Hassan Geuad von 12thMemoRise zum Thema „Arabische Flüchtlinge und deutsche Frauen“ in einem Auszug aus: „krosta.tv Gespräch mit Hassan Geuad“.

Wie aufgrund der muslimisch-rassistischen Silvester-Pogrome bekannt wurde, werden Straftaten von „Flüchtlingen“ systematisch vertuscht: „Es gibt die strikte Anweisung der Behördenleitung, über Vergehen, die von Flüchtlingen begangen werden, nicht zu berichten. Nur direkte Anfragen von Medienvertretern zu solchen Taten sollen beantwortet werden.“ Trotz des absichtlichen Vertuschens nachfolgend wieder einige Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe durch Rapefugees, die es an die Öffentlichkeit geschafft haben. Dank des Asylanten-Tsunamis von vorwiegend jungen Männern im Alter von 18-35 Jahren gibt es in Deutschland im Jahr 2016 20 Prozent mehr Männer als Frauen. Abgeschoben werden Merkels Fiki-Fiki-Fachkräfte übrigens so gut wie nie. Inzwischen befinden sich über eine halbe Millionen abgelehnter Asylbewerber in Deutschland. #Merkel-Herbst


Freiburg: Die Tat ereignete sich bereits eine Woche vor der polizeilichen Pressemeldung, am 30.09.2016. Drei Mädchen waren auf einer Party an dem Fluss Dreisam nahe dem Schwarzwaldstadion, sie befanden sich auf dem Heimweg, als das spätere Opfer nochmal einen kleinen Teil zurücklief. Im Freiburger Stadtteil Ebnet im Bereich des Ochsenwaldspielplatzes soll sich die Gruppenvergewaltigung abgespielt haben. Zwei Türken (16) mit deutschem Pass, sowie ein “Deutscher”, sollen das Kind mit Alkohol und KO Tropfen bis zur Bewusstlosigkeit abgefüllt haben und das Kind danach oder während dessen gemeinschaftlich vergewaltigt haben. Nach der Tat haben sie das Mädchen wie Müll auf dem Boden liegen lassen und sind einfach gegangen. Das bewusstlose Opfer wurde gefunden und musste vom Rettungsdienst notversorgt werden, bei Temperaturen nahe dem Gefrierpunkt und einem lebensgefährlichen Alkoholpegel, wäre das Mädchen wohl gestorben, wenn man sie nicht gefunden hätte. Gegen den als Haupttäter bezeichneten “Deutschen” sind gegenwärtig weitere Ermittlungsverfahren im Bereich der Gewalt- und Eigentumskriminalität anhängig. Und wieder müssen wir uns die Augen reiben, Bilder eins womöglich blonden Deutschen Anführers einer Türkengang, die kleine Mädchen auf dem Heimweg heimtückisch abfüllt und brutal gruppenvergewaltigt, sie dann wie Müll bewusstlos liegen lässt, drängen sich uns auf. Wir prüfen uns selbst, kann das sein? Theoretisch? Theoretisch kann alles sein, aber ist es auch wahrscheinlich? Dann doch eher nein. Ganz bestimmt nein! Auf zum Telefonhörer, jetzt wollen wir es wissen. Am Apparat, die Pressestelle. Hier werden unsere Fragen endlich beantwortet. Es handele sich bei dem angeblichen “Deutschen” um einen Täter mit deutschem Pass, man habe keine andere Möglichkeit, als diesen “Deutschen” zu nennen, schließlich habe er ja einen deutschen Pass. Auf Nachfrage beantworte man aber immer Rückfragen zum Täter, zuletzt bestehe ja auch Sachbezug bei solchen Taten. Bei dem aktuellen Täter handele es sich dem Namen nach möglicherweise um einen Mann mit Migrationshintergrund aus dem Libanon, sicher sei man sich da jedoch nicht, es könne auch ein anderer arabischer Staat sein, ebenso wenig seicher sei man sich, in wievielter Generation sich die Familie des Tatverdächtigen schon in Deutschland befinde. (Auszug aus einem Artikel von rapefugees.net, weiterführende Verweise sind auf der Seite veröffentlicht).

Ludwigsburg: Nach einer versuchten Vergewaltigung am frühen Samstagmorgen im Bereich der Stettiner Straße in Böblingen sitzt ein 26-jähriger Asylbewerber nun in Untersuchungshaft. Eine 36 Jahre alte Frau war gegen 02.45 Uhr zu Fuß in einer Parkanlage parallel zur Stettiner Straße unterwegs, als sie der Tatverdächtige attackierte, in ein Gebüsch zog und versuchte sie zu entkleiden. Die Frau schrie und wehrte sich so heftig gegen den Angreifer, dass der 26-Jährige schließlich von ihr abließ. Ein Passant, der die Schreie vernommen hatte, verständigte die Polizei. Nachdem die Beamten die 36-Jährige entdeckt hatten, fahndeten sie nach dem Tatverdächtigen und fanden ihn noch im Park, versteckt in einem Gebüsch. Der alkoholisierte Mann wurde vorläufig festgenommen und am Samstag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart dem zuständigen Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ einen Haftbefehl gegen den 26-Jährigen, der aus Syrien stammt, setzte diesen in Vollzug und wies ihn in eine Justizvollzugsanstalt ein.

Moers: Mit dieser Reaktion hatte ein 25-jähriger Mann aus Syrien wohl nicht gerechnet: Eine 15-jährige Moerserin und ihre zwei 13-jährigen Freundinnen hielten sich am Samstag gegen 19.00 Uhr an der Homberger Straße / Königlicher Hof auf, als der 25-Jährige die 15-jährige Moerserin unsittlich am Gesäß berührte. Diese drehte sich um und gab dem Mann zwei Backpfeifen. Dieser sprach daraufhin zwei Polizeibeamte an, weil er sich von dem Mädchen ungerecht behandelt fühlte. Ihn erwartet jetzt ein Strafverfahren.

Stuttgart: Ein bislang unbekannter Mann hat am Freitag (07.10.) an der Straße Neue Brücke eine 25-jährige Frau sexuell belästigt und ihr dabei an die Brust und in den Schritt gefasst. Die junge Frau war gegen 02.35 Uhr alleine zu Fuß unterwegs, als sie von dem Unbekannten zunächst um einer Zigarette gebeten wurde. Als sie den Weg ohne zu reagieren fortsetzte, hielt sie der Unbekannte fest, bedrängte sie und griff ihr mehrfach an die Brust sowie unter den Rock. Die Frau konnte sich schreiend aus dem Griff des Mannes befreien und flüchten. Der als http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110977/3450198″ target=“_blank“> nordafrikanisch beschriebene Unbekannte soll zirka 35 bis 40 Jahre alt, schlank und etwa 160 Zentimeter groß sein. Er hatte kurz rasierte dunkle Haare mit auffälligen Geheimratsecken und sprach gebrochenes Deutsch mit ausländischem Akzent.

München: Seine Version der Tat verfing weder bei der Staatsanwältin noch bei der Richterin. Der 20-jährige Angeklagte hatte angegeben, dass er von Liebe ausgegangen sei. Die Frau habe einen Schlüssel aus ihrer Tasche gezogen. Da habe er gedacht, sie wolle Sex mit ihm haben. Dumm nur, dass er die Frau gar nicht kannte und diese eine vollständig andere Version der Tat berichtete.Die 42-jährige Engländerin war demnach an diesem Juniabend nach der Arbeit auf dem Heimweg und am S-Bahnhof Feldafing ausgestiegen. Sie telefonierte mit einer Freundin. Dass plötzlich neben ihr ein junger Mann auftauchte, irritierte sie zunächst nicht. Doch dann folgte die erste Attacke. Der Mann aus Mali griff ihr laut Anklage an den Po und an die Brust. Die Frau wehrte sich, hielt ihn mit ihren Händen auf Abstand und rief „Stopp!“ Tatsächlich ließ er von ihr ab. Sein Opfer setzte das Telefongespräch fort. Doch damit war der Albtraum noch nicht vorbei. Der Sex-Täter lief ein Stück voraus und wartete in einer Nebenstraße darauf, dass die Frau an ihm vorbeikam. Dann startete er die zweite Attacke. Wieder griff er an Po und Brust, doch dieses Mal laut Anklage auch in den Genitalbereich. Die Frau stürzte auf ihn und verletzte sich am Knie. Sie leidet bis heute an der Tat, hat Angst abends allein unterwegs zu sein. Während die Staatsanwältin feststellte, dass sich der Angeklagte zwar entschuldigt habe, die sexuelle Nötigung aber eigentlich abstreite, erkannte der Verteidiger, dass zumindest der Griff an die Brust zugegeben wurde. Die Amtsrichterin entschied, dass der 20-Jährige ins Gefängnis muss. Sie verurteilte ihn wegen sexueller Nötigung zu einer Jugendstrafe von zwei Jahren und sechs Monaten.

Stuttgart: Polizeibeamte haben in der Nacht zum Sonntag (09.10.2016) in der Klett-Passage einen 18 Jahre alten Tatverdächtigen vorläufig festgenommen, der eine 16-Jährige sexuell belästigt und einen 18 Jahre alten zu Hilfe eilenden Passanten geschlagen haben soll. Der 19-jährige Komplize des Tatverdächtigen, der dem Passanten offenbar ein Bein gestellt hatte, ist ebenfalls vorläufig festgenommen worden. Die Beamten beobachteten gegen 00.10 Uhr, wie der 18-jährige Tatverdächtige dem ebenfalls 18 Jahre alten Passanten ins Gesicht schlug und sein Komplize ihm ein Bein stellte, so dass der Helfer stürzte und sich leicht verletzte. Ermittlungen ergaben, dass der 18-jährige Tatverdächtige offenbar zuvor die 16-Jährige mehrfach sexuell belästigte, indem er ihr an die Brüste fasste, sie umarmte und küsste. Der Passant wollte der 16-Jährigen helfen und wurde daraufhin vom Tatverdächtigen geschlagen. Die beiden Tatverdächtigen wurden nach Abschluss der Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt. (Kommentar Pi: Schade, dass uns die Polizei keine weiteren Details zu dem 18-Jährigen miteilen kann…).

Lispenhausen: In Lispenhausen und Fulda sind in der Nacht zu Sonntag Frauen ausgeraubt beziehungsweise auf sexueller Basis belästigt worden. In Lispenhausen traf es eine 23 Jahre alte Frau aus Alheim, die gegen 1:30 Uhr im Bereich der Schulstraße auf ihren Freund (28) gewartet hatte. Gegen 1:30 Uhr hielt in unmittelbarer Nähe zu dem Opfer ein Taxi, aus dem vier Männer ausstiegen. Nach Angaben der 23-Jährigen umringten sie die Männer und begannen sie unsittlich anzufassen. Ihr 28-jähriger Freund bekam dies mit und ging dazwischen, woraufhin die Täter in das Festzelt der nahen Kirmes gingen. Nach Angaben des 28-Jährigen hätten sie zuvor noch nach ihm getreten. Die alarmierte Polizeistreife aus Rotenburg konnte im Festzelt einen der mutmaßlichen Täter, einen 22 Jahre alten Mann aus Eritrea, antreffen. Sie befragten den Mann, der einräumte, zu der Personengruppe zu gehören. Seine drei Begleiter waren nicht mehr auffindbar. Zur Beschreibung ist lediglich bekannt, dass es sich um dunkelhäutige junge Männer handelt.

Bietigheim-Bissingen: Eine unangenehme Begegnung hatte eine 23-jährige Fußgängerin am Sonntag, als sie gegen 4.15 Uhr in Bissingen unterwegs war. Die junge Frau wurde in der Gerokstraße von einem Mann auf einem Herrenfahrrad verfolgt und auf unsittliche Art und Weise angesprochen. Daraufhin schrie die Frau den Fahrradfahrer in der Jahnstraße an, woraufhin er das Weite suchte. Der Unbekannte ist etwa 1,70 Meter groß, hat dunkle Haare und trug einen Drei-Tage-Bart. Darüber hinaus war er dunkel gekleidet und hatte ein schwarzes Baseball-Cap auf dem Kopf. Der Mann sprach gebrochenes Deutsch.

Kriens: Im März soll der selbstständige Taxifahrer N.K.* (43) eine australische Austauschschülerin vergewaltigt haben (BLICK berichtete). Seit dem 24. Mai sitzt der Pakistani in Untersuchungshaft. Jetzt wird klar, dass der Mann HIV-positiv ist und ihm weitere vergleichbare Delikte vorgeworfen werden. «Dank intensiven Ermittlungen können wir ihm mindestens fünf weitere Fälle nachweisen», sagt Simon Kopp, Sprecher der Staatsanwaltschaft, zur «Luzerner Zeitung». Diese Vorfälle hätten sich in den Jahren 2010, 2012 und 2016 ereignet.
Nach bisherigem Ermittlungsstand kam es dabei aber zu keiner Vergewaltigung. Vorgeworfen werden dem Mann hingegen sexuelle Nötigung und sexuelle Belästigung. Bei den Opfern handelt es sich um junge Frauen aus der Region Luzern. Da N.K. HIV-positiv ist, untersucht die Staatsanwaltschaft auch, ob er weitere Personen angesteckt hat. Konkret stehen acht Personen im Fokus der Ermittlungen. Mit diesen Frauen hatte der Mann intimen Kontakt, wobei er seine Erkrankung verschwieg. Das erfüllt den Tatbestand der versuchten schweren Körperverletzung. Alle Opfer haben sich testen lassen – glücklicherweise hat sich niemand angesteckt. Der nicht eingebürgerte, aber seit 20 Jahren in der Schweiz lebende Pakistani ist teilgeständig.

Innsbruck: Rückblick: Montag Abend, kurz vor 18 Uhr: Angelika M. (Name von der Red. geändert) erledigt ein paar Einkäufe und macht sich dann voller Vorfreude auf den Weg zu ihrer Freundin, die in einem Mehrparteienhaus in den Sillhöfen wohnt. Am Weg dorthin bemerkt sie, dass sie von einem Mann verfolgt wird. Plötzlich spricht er sie in gebrochenem Englisch an und wird sehr aufdringlich. „Natürlich habe ich mich zur Wehr gesetzt. Ich habe ihn mehrmals weggestoßen sowie laut und deutlich gesagt, dass er mich auf der Stelle in Ruhe lassen soll“, stellt Angelika M. klar. Der, wie sich später herausstellte, afghanische Asylwerber lässt schließlich von ihr ab. „Ich dachte, ich hätte es überstanden“, ergänzt sie. Doch der Mann verfolgt die alleinerziehende Mutter, ohne dass sie etwas bemerkt. Als sie an der Eingangstür ihrer Freundin läuten will, beginnt der Albtraum. „Wie aus dem Nichts hat er mich von hinten umklammert, mich um die Ecke des Hauses gezerrt und mich in die Wiese geschmissen“, erzählt die 52-Jährige. Was folgt, ist ein einstündiges Martyrium. „Er ist wie ein krankes Vieh über mich hergefallen. Er hat mich mehrfach vergewaltigt, mir dabei mit voller Kraft den Mund zugehalten, mich immer wieder geschlagen und gebissen“, schildert sie mit leerem Blick und zittriger Stimme. Und wieder hat sie sich so gut es nur irgendwie ging gewehrt – doch dieses Mal leider vergebens. „Nach dem Martyrium wollte er Geld von mir“ Erst als ihre Freundin die Tat bemerkt und aus dem Fenster brüllt, läuft der Vergewaltiger weg. „Unmittelbar davor forderte er sogar noch Geld von mir“, schildert Angelika M. fassungslos und unter Tränen. Ihre Handtasche, die sie vor der Haustüre fallen gelassen hat, hat jemand während dieser qualvollen Stunde in den Hausgang getragen – doch zur Hilfe kam ihr niemand. Angelika M. lässt sich noch am selben Abend in der Klinik behandeln. „Im gesamten Unterleib hatte ich schwere Blutungen davongetragen. Ich hatte Schmerzen ohne Ende“, schildert sie. Acht Monate später: Angelika M. ist seither schwer traumatisiert. „Es zerbricht mein ganzes Leben zusehends“, gibt sie offen zu. Sie hat jahrelang in der Nachtschicht gearbeitet, doch den Job hat sie mittlerweile verloren. „Ich traue mich sowohl am Tag als auch in der Nacht nicht mehr alleine aus dem Haus“, erklärt sie. Sie stellte bei der Stadt Innsbruck einen Antrag auf Mindestsicherung, der jedoch abgelehnt wurde. Begründung: Ihr Sohn hätte eine Lehre begonnen und verdiene somit selbst sein Geld.

image_pdfimage_print

 

73 KOMMENTARE

  1. Mann, was für ein ehrlicher Mann da! Zu ehrlich für die deutschen LÜGENMEDIEN! Es gibt eben Ausnahmen!

    Des Weiteren: Typische Woche in Mad Mamas Invasorenparadies Deutschland!

  2. Da wird es immer enger, denn es kommen hunderttausende dieser muslimischen Kerle ins Land, rechnet man sie den deutschen Männern in der Altersgruppe hinzu, ist der natürliche Frauenüberschuss erledigt und bald gibt es einen Männerüberschuss. Dann beginnt die wilde Hatz auf Frauen im Land, damit stellt man sicher, dass jede Frau ihrer „natürlichen Bestimmung“ nachkommt, sie wird gar nicht mehr gefragt oder sucht sich den Partner aus. Deutschland braucht Nachwucnhs, von wem der stammt oder wie der zustandekommt, ist einerlei. Staatlich verordnete Zwangsverpaarung.

  3. wie jetzt die sind nicht da um uns ihre neuesten Erkenntnisse in Molekularbiologie und Quantenphysik zu bringen?

    Ich bin jetzt schon ein wenig enttäuscht 🙁

  4. „Ich verstehe Arabisch und es geht nur um das eine Thema. Nur.“

    Wie und in welchen Worten dieses Thema abgehandelt wird, hat er nicht berichtet. Aber sein Lächeln lässt darauf schließen, dass sich diese Details gegenüber der „Echt???“-Fragerin auch nicht gehört hätten.

  5. Neuwahlen mit noch besserem Ergebnis für die AfD?

    Streichung von AfD-Kandidat hat womöglich Landtagswahl in Sachsen ungültig gemacht

    Juristen halten die Landtagswahl in Sachsen vor gut zwei Jahren für ungültig, weil die rechtspopulistische AfD einen unliebsamen Kandidaten von ihrer Wahlliste gestrichen haben soll. Der Landtag sei „wegen der unzulässigen Streichung des AfD-Kandidaten nicht verfassungsgemäß zusammengesetzt“, sagte der Düsseldorfer Parteienrechtsexperte Martin Morlok dem „Spiegel“.
    ➡ „An Neuwahlen führt kein Weg vorbei.“

    So sieht es auch seine Kollegin Sophie Schönberger von der Universität Konstanz. „Die Streichung eines gewählten Kandidaten durch den Vorstand aus politischen Gründen ist ein klarer Verstoß gegen das Gebot innerparteilicher Demokratie“, sagte sie dem Magazin. „Der Landeswahlausschuss hätte die gesamte AfD-Liste zurückweisen müssen.“Der AfD-Vorstand unter Leitung von Frauke Petry hatte laut „Spiegel“ aus politischen Gründen beschlossen, den auf einem Parteitag gewählten Arvid Samtleben von der Liste nehmen zu lassen. Obwohl Samtleben bei der Landeswahlleiterin Beschwerde eingelegt habe, sei die veränderte AfD-Liste zugelassen worden. Wäre Samtleben nicht gestrichen worden, säße er dem Bericht zufolge heute im Landtag.

    Dass der sächsische Wahlprüfungsausschuss seit nunmehr zwei Jahren Samtlebens Beschwerde prüft, nannte der Bonner Staatsrechtler Josef Isensee im „Spiegel“ eine „typische Verzögerungsstrategie“. „Die Abgeordneten urteilen als Richter in eigener Sache, nämlich über ihren eigenen Verbleib im Parlament.“ Es sei „kein Wunder, dass niemand mögliche Rechtsverstöße ernsthaft klären will“.

    Frauke Petrys Parteifreund Björn Höcke ermutigte sie, das Thema rasch zu klären. „Ich denke, dass es sich allenfalls um einen Formfehler handelt, den Frauke Petry mit Leichtigkeit durch Vorlage der entsprechenden Beweise aus der Welt schaffen kann“, zitierte der „Spiegel“ Höcke.

    Die AfD hatte bei der Landtagswahl in Sachsen Ende August 2014 aus dem Stand fast zehn Prozent geholt.
    ➡ Damals galt sie noch als eurokritisch.
    ➡ Inzwischen ist die Partei in etlichen Landtagen vertreten.

    Gibt es wirklich Neuwahlen wir das dann ein noch besseres Ergebnis für die AfD.

  6. Zum Freiburger Fall muss aber noch hingewiesen werden dass sich dieser Vorfall in den frühen Morgenstunden ereignet hat.
    Jetzt frage ich mich was das für Eltern sind die ihre minderjährige Tochter morgens um 3 Uhr noch draußen herumlaufen lassen ?

  7. #10 Stumpelruelpschen (15. Okt 2016 12:04)

    „Sehr guter Beitrag von Konrad Adam in JF“

    stimmt!

  8. „Echt?“

    „Mhm“

    „Ohhh!“

    Und ziemlich sicher lief im Hirn der Dame der Reflexbogen ab:

    „Nahtsi“

    „Rächtzpopulist“

    „Armer minderbebittelter Wilder, ICH weiss es besser!“

  9. „Echt?“

    „Mhm“

    „Ohhh!“

    Und ziemlich sicher lief im Hirn der Dame der Reflexbogen ab:

    „Nahtsi“

    „Rassist“

    „Rächtzpopulist“

    „Armer minderbemittelter Wilder, ICH weiss es besser!“

  10. Die Politik möchte den Bedürfnissen der Flüchtlinge Rechnung tragen und plant deshalb, ein staatlich gefördertes „Vielf*cker-Programm für Flüchtlinge“ ins Leben zu rufen. „Was bei Fluglinien klappt, sollte auch in anderen Bereichen machbar sein“, so SPD-Stadtrat Karl-Heinz Brömmelhörster. Geplant sei eine enge Kooperation mit den örtlichen Bordellen, Cheerleadern und Gesangsvereinen.

  11. Neuwahlen in Sachsen wirds nicht geben, sonst verdoppelt die AfD ihr Ergebnis. Bei Umfragen steht sie aktuell bei 25%.

    Das wird keine Kartellpartei oder die Medien wirklich wollen.

  12. Die größte Sauerei ist, daß nicht konsequent abgeschoben wird.

    Über 500.000 bereits abgelehnte Nassauer und Illegale. Eine monströse Verschwendung erarbeiteten Volksvermögens und Belastung des sozialen Friedens!

    Wie kann man diesen kriminellen Prassern, Verschwendern und Veruntreuern nur beikommen…

    Hebt endlich eure fetten Politiker- und Behördenärsche und tut endlich das, wofür Ihr gewählt und durch Noch – Gesetze aus früheren anständigen Zeiten verpflichtet seid !

    Macht dieses Land endlich wieder lebenswert und nicht zu einem Pulverfass für jetzt und die Zukunft, Ihr verdammten Versager und Gehirnamputierten.

  13. “ Aktuell kommen im Schnitt rund 5.400 Asylsuchende monatlich in NRW an. Vom
    1.
    Januar bis zum 21. August wurden in den Landeseinrichtungen insgesamt rund 77.000
    Asylbewerber aufgenommen. 55.764 von ihnen wurden NRW zugewiesen.“

    Das ist die gegenwärtige Situation im Kalifat.

  14. Er wird ja seine eigene Sprache noch verstehen! (Moderation: „Echt??“, soll nicht naiv spielen!) – Geld hat er noch vergessen zu erwähnen!

  15. Immer das gleiche Schema bei den eingefallen Wilden. Bei Frauen:

    Anlabern -> (Ignorieren) -> Weiterlabern -> (Anschreien. „Laß daß!“) -> Grapschen, Prügeln, Schlagen, Vergewaltigen, Ausrauben -> als „Hure“ beschimpfen

    oder

    Von hinten anspringen -> Schlagen -> Vergewaltigen. ausrauben.

    oder

    Aus dem Nichts begrapschen -> (Wehren) -> als Hure beschimpfen, zusammenschlagen, vergewaltigen, Ausrauben.

    Bei Männern:

    Hassu Ssigarette? -> („Nein“) -> Zusammenschlagen, ausrauben.

    oder

    Hassu Ssigarette? -> („Ja“) -> Zusammenschlagen, ausrauben

    oder

    Zusammenschlagen („aus dem Nichts“) -> ausrauben.

    Merke: Die Bestien wollen vergewaltigen, rauben, töten, zusammenschlagen, egal, wie du reagierst. Es gibt eine Lösung. Aber die ist – noch – offiziell tabu.

  16. #5 vitrine (15. Okt 2016 11:46)

    Volker Beck im Interview

    „Arabische Predigten sind ein Stück Heimat“

    Der Grünen-Politiker Volker Beck rät zu mehr Entspannung, wenn in einem Stadtteil eine Sprache der Zuwanderer vorherrscht. Notfalls müssten die dort lebenden Deutschen diese Sprache lernen, sagt er im Gespräch mit n-tv Moderator Constantin Schreiber.

    http://www.n-tv.de/politik/Arabische-Predigten-sind-ein-Stueck-Heimat-article18860806.html
    ##############################################
    Oh wenn die stolzen Araber sich ein Stück Heimat in Deutschland aufbauen, dann wird es richtig gemütlich für den Berufsschwulen Umvolker Beck. Gell, da schaust Vollkaaa:
    https://www.google.de/search?q=iran+schwule+baukran+bild&tbm=isch&tbo=u&source=univ&sa=X&ved=0ahUKEwjzt8Pn0tzPAhWMPBQKHfMQArMQsAQIHQ&biw=144
    So schön kann die Arabische Heymat sein! Gewöhn Dich schon mal an die Klänge,
    aber dalli-dalli!
    H.R

  17. Ich beobachte den dreckigen Abschaum den uns Merkel und die CDU zusammen mit der SPD vor die Haustüre gesetzt haben auch desöfteren.

    An Bushaltestellen und auf Schulwegen stieren die sogar den ganz jungen Schulmädchen regelrecht nach.

    Die eigenen Frauen haben sie in ihren tollen Islam und Negerländern zurück gelassen.

    Diese Männer wissen ganz genau um die Folgen des Männerüberschusses den die nutzlose und unfähige Deutschenverräterin Angela Merkel in unserem Land herbei geführt hat.

    Die Illegalen werden sehr offensiv nach Geschlechtsverkehr und Sexualkontakten suchen und sich das nehmen, was sie glauben es stünde ihnen zu. Gerade in den Araber- und Negerkulturen hat die Frau dem Mann sexuell immer zur Verfügung zu stehen, dank Frau Merkel haben wir diese Primitivkulturen jetzt im Land und unsere Frauen und Töchter müssen unter diesem Humanabfall leiden.

  18. Beim Lesen der Pressemeldung wird deutlich, daß die Polizei versucht die Leser zu täuschen. Das Wort Deutscher wir auffällig oft wiederholt, obwohl es sich um einen Araber mit deutscher Staatsangehörigkeit handelt. Hätte er einen Libanesischen Pass, wäre seine Herkunft – wie sonst üblich – einfach verschwiegen worden.

    Freiburg (ots) – Wie die Ermittlungen zwischenzeitlich ergaben, hat sich der Tatverdacht gegen den deutschen 16jährigen Jugendlichen erhärtet. Er wurde am gestrigen Nachmittag, 12.10.2016, festgenommen und wurde heute auf Antrag der Staatsanwaltschaft dem Haftrichter vorgeführt. Dieser ordnete auch bei ihm die Untersuchungshaft an.

    – Erstmeldung –
    Am Donnerstag, 30.09.2016, musste gegen 22:40 Uhr ein nicht ansprechbares, augenscheinlich stark alkoholisiertes 13jähriges Mädchen im Freiburger Stadtteil Ebnet im Bereich des Ochsenwaldspielplatzes durch den Rettungsdienst versorgt werden. Zuvor war nach jetzigem Kenntnisstand mit mehreren Jugendlichen gemeinsam Alkohol konsumiert worden.

    Wie zwischenzeitlich durchgeführte Ermittlungen ergaben, kam es offenbar zu sexuellen Übergriffen zum Nachteil des Mädchens. Im Zuge der weiteren Ermittlungen konnten mehrere jugendliche Tatverdächtige festgestellt werden. Es handelt sich hierbei um 16jährige Jugendliche deutscher und türkischer Nationalität und einen weiteren 16-jährigen Deutschen. Gegen den Letzteren sind gegenwärtig weitere Ermittlungsverfahren im Bereich der Gewalt- und Eigentumskriminalität anhängig. Es wurde eine Ermittlungsgruppe zur Aufklärung des konkreten Tathergangs und der möglichen Tatbeteiligung der einzelnen Verdächtigen eingerichtet.

  19. ich bin bei WeLT- online nicht angemeldet und kann daher weder die Leserkommentare liken noch selbst meine Ansichten zum Ausdruck bringen.
    Ich möchte aber hier die Gelegenheit nutzen um allen Leserbriefschreibern gegenüber meinen allergrößten Respekt zu erweisen.
    Ein sehr kurzweiliger Genuss,die immer sarkastischeren und teilweise zynischen Kommentare zu lesen,insbesondere die zum Artikel über den Gauckler,“die Helden von Leipzig “ und natürlich die über die Irre….Danke,danke,danke…:-) 🙁

  20. Werte PI Macher, was hat denn Euch an meinem Kommentar gestört??
    Ich hatte ein paar Blondinenwitze eingestreut. Die Blonde da oben hat einen sehr eingeschränkten Sprachschatzm dauernd faselt sie:Echt?Echt?Echt?Echt?
    Und das willst Du hier sagen???

    Dümmer gehts nimmer, oder doch:
    Eine Blondine kommt während einer Autotour an einem reifen Kornfeld vorbei. Mitten im Feld sitzt eine andere Blondine in einem Boot und rudert was das Zeug hält.

    Die Blondine im Auto hält an und schreit: „Du blöde Ziege, du bist schuld, dass man überall Witze über uns reißt! Wenn ich bloß schwimmen könnte, dann käme ich rüber und würde dir eine auf’s Maul hauen!“

  21. „Es geht „Flüchtlingen“ nur um „das Eine“.“

    Also Angebot und Nachfrage ….

    Je mehr Deutsche Weibchen den Negern willig sind ,
    je schneller wird man Deutschland nicht mehr wieder erkennen!

    Es muss anscheinend viele willige Weibchen geben, sonst würden die Neger sagen “ zwecklos hier hinzukommen “ die wollen uns nicht !

  22. #34 FeinsteSahneHirnfilet (15. Okt 2016 12:51)

    Äußerungen von Bundespräsident Joachim Gauck, wonach ein Muslim als deutsches Staatsoberhaupt grundsätzlich denkbar wäre, stoßen auf ein geteiltes Echo in den Parteien.

    Ach was? Die finden das nicht einhellig denkbar? Komisch.

    Ich schon! Am besten einen „Flüchtling“.

    Blöderen Scheiß als Gauck kann er auch nicht daherreden (und wenn er kein Deutsch kann, umso besser) und es hätte den postiven Nebeneffekt, dass das eine oder andere Schaf vielleicht aufhört, diesen Würdenträger als UNSEREN Bundespräsidenten und die Struktur, die er repräsentiert, als UNSEREN Staat zu bezeichnen.

    Ich kann mir sogar problemlos ein Nilkrokodil als Bundespräsident vorstellen und würde ein solches gegenüber JEDEM Kandidaten, den sich die Parteien ausdenken (blanko und ohne diese zu kennen) vorziehen. Insbesondere, wenn dieser grüne Bundespräsident seinen Antrittsbesuch im Bundestag VOR dem Mittagessen abstattet.

    Im Ernst: Darauf kommt’s jetzt auch nicht mehr an.

  23. Wer sich darüber noch wundert sollte mal hier rein schauen:
    Unglaubliche Diskriminierung deutscher Frauen, was tut unsere Regierung dagegen? Absolut nichts! Diese diskriminierenden Seiten sind sicher vielen Rapefugees bekannt. Mit dieser Einstellung sind sie hergekommen bzw. kommen immer noch.
    https://guidograndt.wordpress.com/2016/10/14/gugra-media-investigativ-6-hetze-von-rechtsextremen-oder-fluechtlingsschleppern-ist-dem-bundesjustizministerium-die-diskriminierung-von-einheimischen-frauen-egal/

  24. #27 Heta (15. Okt 2016 12:34)

    Allerdings, erlaube ich mir anzumerken: In der Düsseldorfer Altstadt dürfte es an Samstagabenden nicht nur bei Arabern „nur um das eine Thema“ gehen.

    Das ist durchaus richtig und auch sehr sinnvoll, ohne Kontaktaufnahme gibts nunmal keine Partnerfindung.

    Nur, und das macht den Unterschied, bröckelt bei Jung-Michel nach einer Abfuhr nicht die zivilisatorische Tünche ab, die auch vorher schon für eine zivilisierte Kontaktaufnahme verantwortlich war.

    In Affghanistan mag man mit „Bück dich, oder ich zerstück dich“ ja weiterkommen, hier nicht.

  25. http://www.bild.de/regional/hamburg/razzia/gegen-einbrecher-neun-festnahmen-48297938.bild.html

    Hintergrund: Ermittlungen hatten Hinweise darauf ergeben, dass der Kulturverein als möglicher Anlaufpunkt und Rückzugsort für Einbrecher dient.

    ……………………

    http://www.bild.de/politik/inland/bundeskriminalamt/so-stark-ist-die-mafia-in-deutschland-48283244.bild.html

    Zudem wird die organisierte Kriminalität in Deutschland stark von international agierenden Gruppen geprägt.

    80 Prozent der Ermittlungsverfahren weisen den Angaben zufolge internationale Bezüge auf. Der Anteil der Deutschen an den insgesamt 8675 Tatverdächtigen sank 2015 auf gut ein Drittel. Zwei Drittel der Verdächtigen sind ausländische Staatsangehörige.

    ..

    http://www.bild.de/politik/inland/bundespraesident/waere-ein-muslimischer-bundespraesident-gut-fuer-deutschland-48293440.bild.html

    SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann (62): „Ob ein Bundespräsident Christ, Muslim oder Buddhist ist, sollte keine Rolle spielen. Entscheidend ist, dass die Religion nicht über der Verfassung steht.“

    Nur eines ginge gar nicht: die Eides-Formel „So wahr mir Allah helfe“.

    Erlaubt ist nur „So wahr mir Gott helfe“. „Hiervon kann nicht abgewichen werden“, teilt das Bundespräsidialamt mit.

  26. http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/publizistin-carolin-emcke-wie-entsteht-die-verachtung-ganzer-klassen-von-menschen-14479784.html

    Wie ist es zu erklären, dass mit der sogenannten Flüchtlingskrise in die deutsche Politik zurückgekehrt ist, was man nur aus den Geschichtsbüchern kannte, etwa aus der ideologischen Rechtfertigung bürgerlicher Privilegien wie des Zensuswahlrechts:
    die offen bekundete Verachtung ganzer Klassen von Menschen?

    Die plötzliche Attraktivität rechter Wunschbilder vom ethnisch definierten Volksganzen möchten manche Kommentatoren ohne Sympathie für diese Parolen auch damit erklären, dass man es auf der Linken mit dem Lob der Differenz übertrieben habe.

    Eine der Internetseiten, deren Stammleser die Verachtung auf die Klasse der Politiker eingeübt haben, die sich an die religions- und asylpolitischen Entscheidungen des Grundgesetzes gebunden sehen, heißt „Politically Incorrect“.

    Mit dem Begriff der politischen Korrektheit wurden deutsche Leser vor einem Vierteljahrhundert durch launige Korrespondentenberichte aus den Vereinigten Staaten vertraut.

  27. #43 mistral590

    Wenn die Blonde im Video nicht mit einem Araber sondern einen Deutschen geredet hätte, wäre die garantiert ausgerastet und dem Deutschen an die Gurgel gegangen.

    Man hat richtig gemerkt, dass sie geschockt war von der ehrlichen Aussage, dass die Horden von arabisch-afrikanischen Männern nur weißes F…-Fleisch (und natürlich Germoney) suchen aber keinen Schutz. Die Blonde wurde gerade mit einer eiskalten Dusche Wahrheit aus ihrem Multikulti-Traum geweckt.

  28. Man muss wissen, wie die Fortpflanzung in Afrika funktioniert: Das Negermännchen vergewaltigt das Negerweibchen, egal wen, wo und wann. Die Männchen haben alle Aids, 100%. Danach haben die Weibchen auch alle Aids. Die haben sich nur daran gewöhnt, weil es immer schon so war. Gegen das Aussterben schützen sie sich mit Dutzenden von Kindern. Dieses System wird jetzt in Deutschland mit Gewalt von CDU-Merkel eingeführt. Toll, was? Allah ist ein Depp gegen diese Horden!

  29. Das ist doch ein bißchen vereinfacht dargestellt, von dem Herrn Geuad. Natürlich geht es auch um andere Themen. Die Ehre der Schwester, Handys, private Autorennen, Kampfhunde, Waffen, Drogenhandel, Sozialbetrug, Schutzgelderpressung etc. etc.

  30. #44 lfroggi (15. Okt 2016 13:41)

    Es muss anscheinend viele willige Weibchen geben, sonst würden die Neger sagen “ zwecklos hier hinzukommen “ die wollen uns nicht !

    Nein, ob willig oder nicht, ist denen egal. Und „die (Frauen) wollen uns nicht“ ist noch nie eine auf Wilde abschreckende Drohung gewesen. „Wir nehmen sie uns trotzdem“ heißt die darauf johlend verkündete, anfeuernde, fickluststeigernde Devise, und wie man an den täglichen Vergewaltigungen sieht, passiert genau das.

  31. Es fällt auch auf, dass es neuerdings gar keine Ermordeten mehr gibt, nur noch Selbstmörder, Tote im Gebüsch, die eines natürlichen Todes gestorben sind (wie in Frankfurt Niedereschbach siehe Aktenzeichen XY und gestern der zweite Leichenfund in Niedereschbach.) Ein Radiosender schreibt:

    Der Mann sei nur wenige hundert Meter von seinem Wohnort entfernt gestorben, offenbar aufgrund sogenannter «Kälte-Idiotie». Dabei verspüre der Körper trotz starker Unterkühlung Hitze, weshalb sich der Betroffene ausziehe.

    Muss man sich das so vorstellen: Er schwitzt, zieht sich aus und legt sich zum Erfrieren ins Gebüsch, anstatt die paar hundert Meter nachhause zu laufen??

  32. Das einzige Amt in Tyskland, das nicht von MigrantistenInnen überlastet ist, ist das Patentamt. Iss schon auffällig, wie diese uns „bereichenden“ Menschen, Null innovative Einfälle haben, in dem Nichtkriminellenbereich.

  33. #49 pepi (15. Okt 2016 14:03)

    Drastisch und wahr. Das erklärt u.a. die enorme Verjüngung der Afrikaner: Alles Alte ist in der Fläche an Aids weggestorben, aber das unglaubliche, gewaltsame Karnickeln der dauerpromisken Negermännchen (kein Weibchen, egal welchen Alters, darf je ohne Trächtigkeit rumlaufen) gleicht das überproportional aus. Und selbst wenn die sterben wie Fliegen und schon krank geboren werden – sie vermehren sich vorher dennoch, und sei es aus Zwölfjährigen vor deren Tod.

  34. Bei uns in LE sitzen sie Fickilanten ab 17 Uhr (also nach ihrem Frühstück ) in den Malls herum und surfen auf dem Handy. Ich habe beobachtet was angeschaut wird: Pornoseiten und IS Propaganda.

  35. Endlich, die neuen Helden sind da !

    Mutige Zeugen verhinderten Raubüberfall auf Juwelier – Täter festgenommen

    Am 1. September kam es in der Hanauer Innenstadt zu einem aufsehenerregenden Raubüberfall auf ein Juweliergeschäft (wir berichteten darüber). Zwei Täter sollen die alleine in den Verkaufsräumen anwesende Geschäftsinhaberin überfallen, mit einer Schusswaffe bedroht und auf sie eingeschlagen haben. Gleichzeitig sollen sie versuchten haben, die Vitrinen zu zerstören und den Schmuck zu rauben. Durch den Lärm des Überfalls wurde zunächst der Zeuge S. auf das Geschehen aufmerksam. Dieser bat einen zufällig vorbeikommenden Passanten die Polizei zu alarmieren, während er selbst den weiteren Ablauf in dem Juweliergeschäft im Blick behielt.
    Für die Polizei ist besonders bemerkenswert, dass es dem Zeugen Wael A. H., einem 21 jährigen Syrer, trotz geringer Sprachkenntnisse gelang, die eintreffenden Beamten auf sich aufmerksam zu machen und ihnen gemeinsam mit seinem Freund, einem 19-jährigen Hanauer mit jordanischem Migrationshintergrund, das Versteck der Tatverdächtigen zu zeigen.
    Die Führung der Hanauer Polizei bedankte sich jetzt in einer Feierstunde bei den Zeugen für ihr herausragend couragiertes und überlegtes Handeln mit Belobigungen und einem kleinen Präsent.

    http://osthessen-news.de/n11541735/mutige-zeugen-verhinderten-raubueberfall-auf-juwelier.html

  36. Das kommt ja Soros und Merkel gerade recht, wenn die arabischen Flüchtlinge in erster Linie wegen der deutschen Frauen kommen. Auf diese Weise kann man die Bio-Deutschen auch ausrotten. Jedes Mittel ist unseren Volksverrätern recht, um unserem Land zu schaden.

  37. Das paradoxe an dieser Situation ist, dass sog. „Feministinnen“ den Fickilanten auch noch das geben wollen, wonach sich diese so sehr sehnen.
    Und weshalb das alles? Um deutsche Männer zu unterdrücken und ihren eigenen Rassismus gegen Biodeutsche auszuleben

  38. Eigentlich sollte keine einheimische Frau im Unklaren darüber sein, was sie in Bälde erwartet

    Läßt sich eine einheimische Frau nicht von der Lügenpresse verschaukeln und weiß, daß es sich bei den Scheinflüchtlingen zu über 80% um junge Männchen im wehrfähigen Alter handelt und ist sich zudem bewußt, daß in deren Länder die Frauen schon wie Dreck behandelt werden, so sollte sie sich eigentlich ihre Zukunft ausrechnen können. Zu bedenken ist hier freilich noch das Bild der europäischen Frauen, welches die Fremdlinge haben, wofür sich im Wesentlichen die Pornoindustrie der nordamerikanischen Wilden verantwortlich zeichnet – wer als europäische Frau sich ordentlich übergeben müsse, sehe sich deren Erzeugnisse einmal ein wenig an. Da verwundert es dann nicht mehr, daß die Muselmanen die europäischen Frauen als lebende Gummipuppen ansehen. Der gewaltige und unablässige Zustrom an fremdländischen Eindringlingen sollte auch keinen Zweifel daran aufkommen lassen, daß diese in Bälde den einheimischen Polizisten und Soldaten hoffnungslos überlegen sein werden. Keine schöne Zukunft also.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  39. Zum Glück lebe ich hier in einer ruhigeren Ecke von BaWü. Der Polizeibericht selbst in einer nahen Salafistenstadt weisst in der Regel nur Blechschäden und Verkehrsdelikte aus. Oder dann, selten genug, Vorkommnisse mit Männern. Deutsche, nehm ich doch mal an.

  40. Da der Islam Soldaten am laufenden Band zeugt, und auch unsere Frauen damit belästigt, hat der Reproduktionsplan der Muslime, den gleichen Effekt, wie ein Virus.

  41. Na, wenn so einer das schon sagt, na dann…
    Da guckt die links-dumme Gutmenschen-Journalistin nur so! Eine solche Bestätigung ist das Beste, was einem passieren kann!! Wenn das sogar schon von einem Araber/Moslem bestätigt wird, dann ist das der Beweis, dass wir recht haben!!

  42. Tripolis Airport 1981.
    Ich in einer Swiss-Air über der Stadt.
    Auffällig übermäsig viele und lange Fernsehantennen (6m und mehr.)
    Nach 1 Woche wusste ich Aurichtung Italien für den Empfang der Berlusconi Sendern.
    Auch bei Familien mit 4 Frauen und vielen Kindern.
    1990 Bekannter hat Urlaub in Malta gemacht.
    Eeine Quintessens, nie wieder. Das ist Freizeitparadies für …. Schmell zu erreichen,spielen. saufen, huren ….. Nur 2 Flugstunden für ein Wochenend.

  43. Tripolis Airport 1981
    Ich in einer Swiss-Air über dem Land.
    Häuser Grundstückgrenzen haben Mauern.
    1 Nach 1 Woche, die kleinen Mäuerchen sind 2 Meter und höher unverputzt und gewähren Intimtität. Sieht gut aus !!!

  44. Al-Bakrs Bruder kündigt Rache an
    Der Bruder des toten Terrorverdächtigen Jaber Al-Bakr, Alaa, verstrickt sich in Widersprüche. Den Männern, die seinen Bruder der Polizei auslieferten, droht er zudem Rache an. Er wolle als Flüchtling nach Deutschland kommen, sagt er in einem der Interviews.(OT n-tv)

    Ganz Deutschland freut sich, ihn als Flüchtling willkommen zu heißen, damit er seinen Rachefeldzug erfolgreich hier zu Ende bringen kann.

    Ich fürchte, in ein paar Jahren haben wir hier Zustände, die denen in den palästinensischen Gebieten in nichts nachstehen werden…

  45. .. als der 25-Jährige die 15-jährige Moerserin unsittlich am Gesäß berührte. Diese drehte sich um und gab dem Mann zwei Backpfeifen. Dieser sprach daraufhin zwei Polizeibeamte an, weil er sich von dem Mädchen ungerecht behandelt fühlte.

    Das allein sagt doch schon alles: Der Herr „Flüchtling“ belästigt eine 15-jährige, kriegt völlig zu Recht eine geknallt und beschwert sich dann auch noch bei der Polizei!

    Motto: „Isch haben gedacht, in Deutschland man das dürfen…“

  46. Die Moderatorin wurde auch nicht von Geistesblitzen heimgesucht, ihr ständiges
    „echt“
    war nervig.

Comments are closed.