Print Friendly, PDF & Email

In Neuss bei Düsseldorf bietet das Restaurant eines Schwimmbades, das Nordbad-Restaurant „Moni“, seinen Gästen eine „legendäre Bockwurst mit Senf“ an. Das klingt nicht sehr besonders und wird wohl nur von denen richtig verstanden, die seit jeher diese Bockwurst zu einem bestimmten Zeitpunkt ihres Badeaufenthaltes gekauft und gegessen haben. Es ist ein Stück Gewohnheit, klein, unscheinbar, aber nicht unbedeutend, ein Stück Lebensgefühl, das ein Stück Alltagskultur geworden ist für die, die damit aufgewachsen sind und damit leben.

Es gibt keinen Grund, solch eine Kultur zu zerstören. Niemandem tut sie weh, niemand muss darunter leiden. Und doch ändert sie sich oder wird sie geändert. Warum? Die Umstände kann man in etwa vermuten, die Besitzerin des Restaurants hat sie gegenüber dem „Stadt-Kurier“ angedeutet:

„Ich bin die Diskussionen leid. Unsere muslimischen Gäste möchten nicht, dass die Hühnchen-Currywurst durch den gleichen Wursthacker wie die Schweinewurst geht oder im gleichen Fett gebraten werden. Ich stelle aber keine zwei Hacker dahin. Meine muslimische Kollegin bringt auch immer ihre eigene Pfanne mit, wenn sie sich selbst etwas kochen will. Oben im Restaurant bieten wir ja noch Schweinefleisch an“, sagt das Original der Nordstadt, Moni Rötzsch, vom gleichnamigen Nordstadt-Restaurant. Sie serviert unten im Nordbad nur noch Chickenwurst, die allerdings ganz gut schmeckt.

Also Diskussionen gab es ganz offensichtlich mit den muslimischen „Gästen“. Das sind die, die angeblich „vor Assads Fassbomben“ geflohen sind, aber am Zielort ihrer „Flucht“ noch nicht alles zu ihrer Zufriedenheit vorfinden. So ist es ihnen nicht möglich, aus Gründen eines primitiven Aberglaubens heraus, die (leckere) Bockwurst mit Senf zu essen. Mehr noch: Ganz offensichtlich haben sie  in „Diskussionen“ angemahnt, dass 1. für sie eine Extrawurst zu braten sei und diese 2. nur dort gebraten werden darf, wo die erste vorher verschwunden ist, das wäre hier die Bockwurst der deutschen „Ungläubigen“. Denn ein Kontakt mit z.B. demselben Wursthacker würde die muslimischen Würste ungenießbar machen, so die Analyse der „Kulturbereicherer“. Diese „Flüchtlinge“ sind also erst und nur dann mit ihrem Schutz zufrieden, wenn die Gastgeber sich ihren kulturellen Gewohnheiten anpassen und nicht umgekehrt.

Niemals in der deutschen Geschichte, auf die in der Flüchtlingsdebatte so gerne verwiesen wird, niemals hat es wohl so eine anmaßende und unverschämte Haltung gegeben, wie sie hier zutage tritt. Weder die Flüchtlinge aus Ostpreußen noch insbesondere die jüdischen Flüchtlinge, die um ihr Leben liefen, hätten sich so verhalten und eine besondere Speisekarte im Lande ihres Schutzes eingefordert. Keinem einzigen Juden wäre es je in den Sinn gekommen, von den Gastgebern, die sie vor der Verfolgung der Nazis schützten, zu verlangen, dass ab sofort nur noch koscheres Essen präsentiert werden darf. Wie unglaublich surreal ist allein diese Vorstellung.

Und doch scheint das bei den muslimischen “Flüchtlingen“ in Deutschland heute recht gut zu funktionieren, wie man sieht. Ob es Gleichgültigkeit der für die Flüchtlinge arbeitenden deutschen Steuerzahler ist oder Angst vor Repressalien, wenn man den Flüchtlingen widerspricht – die Deutschen stehen nicht ihren Mann und ihrer Frau in der Debatte! Kaum jemand hat wohl „Moni“ unterstützt, wenn sie sich immer wieder rechtfertigen musste, warum sie kein Halal-Fleisch anbietet. Wenn die „Flüchtlinge“ aus der nahen Unterkunft bei ihr einkehrten und ihre Ansprüche stellten, protestierten die Deutschen nicht laut genug. Diskussionen wurden von den muslimischen Herrenmenschen geführt – und gewonnen.

Das muss nicht sein, auch wenn es schwerer ist, die jetzt gefallene Entscheidung umzukehren als den Status Quo vorher zu verteidigen. Man kann es genauso machen wie die Muslime und umgekehrt seine Wurst aus Schweinefleisch einfordern. Man kann alles andere ablehnen, wenn man kein Schweinefleisch bekommt und man kann das deutlich und bestimmt tun. Fragen Sie nach, warum es kein Essen mit Schweinefleisch mehr gibt, und ob das aus Rücksicht auf Muslime abgeschafft wurde. Sagen Sie, dass Schweinefleisch ein Teil Ihrer Kultur ist, auf den Sie nicht verzichten wollen, sagen Sie es deutlich und bestimmt, machen Sie sich bemerkbar.

Sogar diejenigen, die uns diese anmaßenden „Gäste“ ins Haus gerufen haben, also unsere Regierung, bekommen wohl langsam kalte Füße bei dieser Entwicklung, und sei es nur wegen der Angst vor einem drohenden Machtverlust. Die Kanzlerin, die noch etwas zaghaft mit Blockflöten unsere Identität stützen will wie auch ihr Innenminister, haben die Kultur wieder entdeckt, oder die Wählerstimmen, die es da zu holen gibt. Frech wie Straßenjungen sind sie allerdings beide, Merkel und de Maiziere, und so verlangt diese Regierung vom Volke, dass es sich ab jetzt selbst um die Folgen der Kulturzerstörung kümmern möge, die sie uns eingebrockt haben. Die Misere mahnt seine Bürger:

Die deutsche Gesellschaft müsse einerseits offen für Neues bleiben, ihre Werte und Traditionen andererseits aber auch selbstbewusst vertreten, sagte der CDU-Politiker bei einer Diskussionsveranstaltung über Integration in Köln.

„Nur wenn wir selbst unsere Werte und Kultur schätzen und konsequent dafür eintreten, wissen Neuankömmlinge, was sie zu achten haben, und können den erforderlichen Respekt und die Begeisterung für unsere Lebensweise entwickeln.“

Recht hat er natürlich trotzdem in der Sache, der Innenminister. Wehren Sie sich deshalb, widersprechen Sie, stellen Sie kritische Fragen. Und auch, wenn sie zuerst allein sind, wenn niemand Sie unterstützt, oder sogar die Gelegenheit nutzt, um billig „Mut“ gegen Sie zu beweisen, selbst dann kann es gut tun, seinem Herzen Luft gemacht zu haben. Deshalb: keine Angst, es kann nicht viel passieren. Werden Sie aktiv, im Kleinen, schon dieses kommende Wochenende. Schreiben Sie uns von Ihren Erfahrungen. Es geht nicht allein um die Wurst, es geht um unsere Kultur, um unsere Identität.


Update 11 Uhr: Auf ihrer Facebookseite dementiert Moni, dass es grundsätzlich keine Bockwürste mehr gebe. Ob sie sich damit auf ihre neuen Hühner-Würste bezieht oder auf die traditionellen Bockwürste, geht aus ihrer Mitteilung leider nicht hervor.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

137 KOMMENTARE

  1. „Ich bin die Diskussionen leid.“

    Ich auch. Der Islam soll schlicht dort bleiben, wo der Pfeffer wächst. Er hat in zivilisierten Ländern/Kulturen nichts zu suchen. Diese Ausgeburt des Aberglaubens wird immer mehr in die Räder der Ungläubigen eingreifen – und das ist gut so. Denn in wenigen Jahren werden sie alle die Forderungen und Diskussionen leid sein. Wer nicht durch Lesen und Geschichte klug werden will, muss es am eigenen Körper/Erfahrungen spüren lernen.

  2. Letzents in Berlin im Hallenbad, 5 Security um unsere „Gaeste“ in Schach zu halten und im Kiosk nur Halal Essen……einfach nur unglaublich!

  3. Sie ist die Diskussion leid? Man diskutiert darüber nicht!Wem was nicht passt, darf Deutschland verlassen!!

  4. Wenn sogar in Gefängnissen für Moslems ein islamkomformes Speiseangebot bereitgestellt wird, zeigt sich wie weit wir uns dieser *Religion* bereits unterworfen haben.
    Ich hoffe sehr, dass es nach einem radikalen Politikwechsel solche *Extrawürste* für ungebetene Gäste in Deutschland nicht mehr geben wird.
    Niemand hat Moslems gezwungen, hierher zu kommen, und niemand hindert sie daran, unser christlich abendländisch geprägtes Land wieder zu verlassen.

  5. Weder die Flüchtlinge aus Ostpreußen noch insbesondere die jüdischen Flüchtlinge, die um ihr Leben liefen, hätten sich so verhalten.
    —–
    Das erstere waren vertriebene Deutsche..wer blieb,wurde geschändet und gemeuchelmordet und die anderen,hatten sich assimiliert und stritten im ersten Wk.für Volk und Vaterland
    an unserer Seite,die auch die ihre war.

    Da gab es keine Unterschiede.

  6. Hier geht es inzwischen um viel mehr als ein Stück Lebensgefühl in Form einer Wurst;
    hier in Deutschland geht es immer mehr um Leben oder Tod.

    .
    „Busfahrt in Herten

    Zwölfjähriger prügelt auf Jungen ein – bis er bewusstlos ist

    Ein Zwölfjähriger ist in einem Linienbus in Herten vollkommen ausgerastet: Er prügelte auf einen Elfjährigen ein, bis dieser bewusstlos wurde. Die Polizei konnte den Täter schnappen und nahm ihn mit auf die Wache.

    Nach den bisherigen Ermittlungen soll der Zwölfjährige dem Jungen ohne ersichtlichen Grund ins Gesicht geschlagen haben, teilt die Polizei mit. Der Angreifer zog den Elfjährigen über die Sitzbank und trat mehrmals auf ihn ein. Die Busfahrerin musste anhalten und ging dazwischen.

    Der elfjährige Junge brach bald darauf zusammen und wurde kurz ohnmächtig. Er musste zur Behandlung ins Krankenhaus. Der zwölfjährige Schläger und seine Begleiter waren da schon ausgestiegen, berichtete die Polizei. Durch Zeugenaussagen konnte die Polizei den Täter allerdings finden und zu Hause abholen. Sie vernahm ihn auf der Wache im Beisein des Vaters und ließ ihn danach gehen.“

    http://www.focus.de/regional/nordrhein-westfalen/kriminalitaet-zwoelfjaehriger-schlaegt-elfjaehrigen-in-bus-zusammen_id_6189224.html

  7. Je länger man diesem Irrsinn Vorschub leistet, umso umfassender werden die „Forderungen“ unter dem Deckmantel der freien Religionsausübung.

    Heute ist es noch das Schweinekotelett, morgen ein Alkoholverbot, übermorgen fordert man getrennte Ess-Bereiche für „Ungläubige“ und „Gläubige“!

    Ich verstehe die Welt nicht mehr!!! 🙁

  8. Sorry, schlecht geschrieben
    Was jetzt die legendäre Bockwurst mit Senf mit der gegrillten Currywurst zu tun hat erschließt sich mir nicht.
    Lt. Bericht musst die Schweinebratwurst verschwinden damit die Herrenmenschen ihre Halalwurst essen.

    Das macht es zwar nicht besser.
    Besser würde aber der Bericht

  9. #6 zille1952 (11. Nov 2016 09:54)

    Wenn sogar in Gefängnissen für Moslems ein islamkomformes Speiseangebot bereitgestellt wird, zeigt sich wie weit wir uns dieser *Religion* bereits unterworfen haben.

    Also, also, das ist nicht dasselbe. Angebot und Nachfrage; bei diesem riesigen Moslem Anteil in den Gefängnissen muss die Speisekarte Moslemgerecht sein.

    In Deutschland werden soviel ich weiss diese Zahlen bewusst unter Verschluss gehalten.

    In der Schweiz sind bei einem Moslemanteil von ca. 5% der Bevölkerung sage und schreibe ca. 50% Moslemanteil in den Gefängnissen, natürlich nur weil die Schweizer alle Nazis sind.

    Info hier entnommen:
    http://www.20min.ch/schweiz/news/story/Das-lernen-Gefaengnis-Mitarbeiter-ueber-den-Islam-11950081

  10. Der Islam hat in Deutschland und Europa nichts, aber auch rein gar nichts, zu suchen . Und wenn , dann haben sich diese Bittsteller , denn nichts anderes sind sie , uns und unserer Kultur anzupassen !

  11. Wenn man seine Art zu leben erklären und darüber diskutieren muß weiß man, daß man nicht mehr zuhause ist.

  12. Doch es geht um die Wurst:

    um unsere IDENTITÄT !!!

    Also keinen Zentimeter zurückweichen, auch nicht bei der WURST !!!!!!

    ;:;grrrrrrrrrrr:;

  13. Da hilft kein Zetern und kein To(r)ben.
    Lasst uns einfach auf die reinigende Kraft des Marktes setzen.
    Soll die Fettgrube doch versuchen ihren Frass an die plusdeutschen Herrenmenschen loszuwerden. Boykottiert den Laden!

  14. #22 Tritt-Ihn (11. Nov 2016 10:14)

    Hamburg

    Kosten für Flüchtlinge höher als geplant.

    Jetzt doch fast eine Milliarde.
    Die Stadt will die Kosten durch „Umschichtungen“ auffangen.
    Was so viel heißt, daß irgendwo anders gespart werden muß.

    Für eine bunte Gesellschaft ist eben kein Preis zu hoch. Aber der Europäische Depp Arbeitet gerne etwas härter für weniger Geld, Hauptsache er wird nicht als Nazi tituliert.

  15. ständig rumkarnickelnde orientalische Mutter brauchte auch mal andere Wärme, und dann das

    OT,-….Meldung vom 10.11.2016 – 13:58

    Büdelsdorf / Kreis RD-ECK. Eine libanesische Familie (Mutter, 44 und acht Kinder im Alter von 4 bis 18 Jahren) wurde in der Nacht zum Donnerstag (Nacht zum 10.11.16) wegen des Verdachts auf eine Kohlenmonoxidvergiftung vorsorglich in Krankenhäuser gebracht. Die Familie wandte sich heute gegen 01.40 Uhr an den Rettungsdienst, nachdem Familienmitglieder in dem Einfamilienhaus in der Kaiserstraße über Kopfschmerzen und Übelkeit klagten. Die Einsatzkräfte stellten fest, dass die 44-Jährige mit einem Holzkohlegrill ein Zimmer heizen wollte. Dass dabei gefährliches Kohlenmonoxid entstand, war ihr offenbar nicht klar. Die Feuerwehr entfernte den Grill und lüftete die Räume. Quelle der Meldung

  16. Gerade wieder auf Deutschlandfunk wird den letzten Höreren mal wieder erklärt, wie Deutschland zu sprechen hat. Wie damals in der DDR. Wann wird diese Merkel endlich vom Hof gejagt. Es reicht mit diesem Weib!

  17. Da habe ich einen sehr schönen Vorfall:

    Für meine Heimfahrt in der Berliner U-Bahn habe ich mir, da ich abends noch etwas vor hatte, für die Fahrt ein Schinkenbrötchen gekauft. Während ich es aß, wurde ich von meiner Sitznachbarin in gebrochenen, wenn auch nicht schlechten Deutsch ufgefordert, den Verzehr von einem solchen Brötchen in Ihrer Gegenwart zu unterlassen, da sie sich dadurch religiös verletzt fühlt. Mein Vorschlag sich erst einmal vorzustellen, wenn man miteinander redet, wurde nicht erwiedert. Meine Bemerkung, dass es in Deutschland nicht unüblich sei, Schinken zu essen, und ich mich ihrer Forderung nicht anschliessend werde, folgte eine recht übele Schimpfkanonade.
    Da ich weiteraß und nicht reagierte, wurde ich schlußendlich als Nazi der übelsten Sorte beschimpft.
    Auf meine Frage hin, ob sie denn genau wisse was denn Nazis seinerzeit in einer solchen Situation denn mit ihr gemacht hätten, und ob ihr in irgendeiner Weise aktuell ein solches Scicksal drohe, wurde es richtig laut. Jetzt wurde auch nicht mehr in deutsch geschimpf sondern in der Muttersprache.
    Die reichlich anwesenden Deutschen hielten sich dezent zurück.
    Nach zwei Stationen stieg die Dame dann aus.

    Mein Rat an alle. Niemals auf solch niveaulose Diskussionen einlassen. Lasst Sie reden. Eine ruhige gut formulierte Antwort wirkt um Längen besser, wie eigene Schimpftiraden.

  18. Die Essensfaschisten sollen sich ihre Halal-Wurst dahin stecken wo die Sonne nicht scheint und wahrscheinlich machen die das auch und stellen sich vor es wäre Mohammed Seiner.

    Einfaches Mittel: einfach nicht mehr in diesen Schmierläden essen gehen.

  19. es gibt keinen Grund, auf die Bedürfnisse von Merkels Gästen einzugehen.

    Es wird gegessen, was auf den Tisch kommt.

    Widerstand ist des Bürgers Pflicht!

  20. #31 Besorgter (11. Nov 2016 10:25)

    Meine Antwort wäre gewesen: „SIE haben mir gar nichts zu sagen.“ Und auf die Nazibeleidigung hätte ich die rote Nazis-raus-Karte gezogen.

  21. Die Bockwurst war ein Teil meiner Jugend, und gehört zu Deutschland. Wenn es diesen Herrschaften nicht passt, sollen sie dahin gehen wo sie hergekommen sind ( wo immer das auch ist ).Aber dort fressen ( Sorry ) sie wahrscheinlich den Kit von den Fenstern.
    Ich habe im Bekanntenkreis einige Muslime , die sagen alle das solche Bockwurstverweigerer nur provozieren wollen.
    Es ist eigendlich ganz einfach, wo Halal angeboten wird kaufe ich und mein recht großer Bekanntenkreis nicht mehr ein. Dazu gehören mittlerweile auch große Handelsketten.
    Schade eigendlich das man sich verhalten muss, aber es geht nicht mehr anderst.

  22. 1. Niemand gehe mehr zu diesem Lokal und bringen denen deutsches Geld, sollen sie mit den Moslems glücklich werden.

    2. Gelungene Integration, jedenfalls nach Maßstab Politverbrecher des BRD-System. Der verblödete BRDler unterwirft sich den Moslems, da er 100% Untertan ist und alle die Aufbegehren sind ja die Nazis.

    3. Wen der Laden „Meine muslimische Kollegin“ dort angestellt hat, sollte man eh nicht hingehen.

    4. Zu viel Artikel, um ein viel zu einfaches Thema :-).

    5. Und der wichtige Schlußsatz. Eine Islamisierung findet nicht statt.

  23. Heute iNNer Zeitung, die Städte verlangen mehr Geld für Integration. Was damit gemeint ist und für wens gebraucht wirdm, braucht man wohl nicht extra sagen. Bloss warum wird unser hart erarbeitetes Geld für so nen Blödsinn rausgeschmissen, zum einen, warum soll man jemand integrieren, der das Land nach Beendigung des Krieges, der dank Trump wohl auf der Agenda steht ohne verlassen muss. Zum anderen, es haben sich gefälligst die Einwanderer in die Gastgesellschaft zu integrieren. Das hat auf eigene Kosten zu erfolgen, ist ja auch nicht so schwierig, zumindest wenn man aus einer zivilisierten Gesellschaft stammt. Kein Mensch verlangt, dass die Schweinefleisch essen, aber zu verlangen, dass die Metzgerei Extrawürste brät hat jedenfalls nix mit Integration zu tun.

  24. #29 siegfried (11. Nov 2016 10:23)

    Du warst schneller !

    Also ich kann mich nicht erinnern als ich vor vierzig Jahren nach Deutschland kam das sich Kinder gegenseitig als „Hurensohn“, „Hure“ bezeichnet haben oder „ich f….. deine Mutter“, oder ähnliches ausgetauscht wurde.
    Es ist einfach nur noch ekelhaft, wie verharmlost wird !

    Und vor allem wird das Wort iSSlam peinlichst vermieden !

    Schande über diese LINKEN medialen Vaterlandsverräter !

  25. Ich war ganz höflich.
    Bin nicht ausfallend geworden.
    Habe mich ausschlisslich korrekt verhalten.
    Habe keine anzweifelhaften Dinge gesagt.
    Keiner der bestimmt anwesenden Gutmenschen hatte irgendein Argument gegen mich in der Hand.

    Trotzdem

    Die Frau ist doch komplett ausgerastet.
    Das war meine Absicht.
    Hat Spaß gemacht.

    Daher:
    provoziert wie es nur möglich ist.
    Bleibt dabei aber immer korrekt und höflich.
    Ist nicht immer leicht, macht aber
    unendlich Spaß.

  26. Mach den laden zu geh nach Hause. Keine sorgen morgen ist da ne Dönerbude drinne. Oder las dir nicht diktieren was du in deinem Restorante an zu bieten hast. Ach mach das ganze Bad zu es werden sich doch sicher ein paar Legionellen finden wenn man sie sucht.

  27. Es mag, wenn man es als Einzelheit betrachtet, belanglos erscheinen, aber so wird Stück um Stück unser selbstverständliches Leben auf dem Altar von Multikulti geopfert. Dieses Opfer wird dem Dämon dargebracht, in der Hoffnung ihn milde zu stimmen. Aber Satan, der größte Lügner und Listenschmied, wird nicht milde zu stimmen sein. Er will angebetet werden, uneingeschränkt.
    Und seine Jünger machen dies mit Bomben und Brand jedermann klar.

  28. #3 Union Jack (11. Nov 2016 09:48)

    Nicht OT

    Jetzt ist Youtube betroffen. Müssen wir uns auch an Videos auf Arabisch gewönnen?
    https://www.youtube.com/watch?v=foDANwgmv_4

    Hilfe, mein Blutdruck…
    Und genau solche Videos gehen in alle Herren Länder, um die Invasoren anzulocken!

    Ich könnte denen so richtig eine klatschen

  29. 31-Besorgter

    Die reichlich anwesenden Deutschen hielten sich dezent zurück.
    Nach zwei Stationen stieg die Dame dann aus.
    Mein Rat an alle. Niemals auf solch niveaulose Diskussionen einlassen. Lasst Sie reden. Eine ruhige gut formulierte Antwort wirkt um Längen besser, wie eigene Schimpftiraden.

    Das ist eben das ganz Schlimme: dass die eigenen Leute wegsehen, dass keiner sich traut, Solidarität unter Deutschen zu demonstrieren.
    Diese feigen, obrigkeitshörigen Gutmenschen sind schlimmer als alles andere – gäbe es nicht so viele davon, wäre alles nicht so weit gekommen!
    Bei der Vielzahl solch dummer, feiger Schafe hat Merkel gute Chancen, wiedergewählt zu werden.

    Natürlich sollte man sich nicht auf das miese Niveau der Ka…..n begeben, aber vornehme Zurückhaltung wird doch von denen gar nicht begriffen und als Feigheit ausgelegt.
    Man sollte sich für solche Situationen, in die ja jeder täglich kommen kann, ein, zwei knackige Sätze bereithalten und dann tatsächlich, wie oben beschrieben, den Standort wechseln, nach dem Motto: wo ihr seid, will ich nicht sein!

  30. Das ist der schleichende Weg der Gesellschaftsspaltung, in die Ungläubigen und Schweinefleisch-Esser und die Islamisten und Diskriminierer.

    Sollen sich die Diskriminierer ihre eigene Verkaufsstelle aufbauen, um fein säuberlich von Ungläubigen und Schweinefleisch-Speisen zu sein?
    Nein, das geht nicht, denn die, die sich dann der einen Verkaufsstelle der Ungläubigen anstellen, sind nämlich laut Koran die Unreinen, die, mit denen Islam-Gläubige keine zu ihren Freunden nehmen sollen, laut Koran, dem geglaubten Wort Gottes. Man stelle sich nur vor, würde eine liberale Muslima sich einen Snack bei den Ungläubigen erlauben, welche Hatz würde sie von ihren Glaubensbrüdern zu erwarten haben?

    Was also tun?

    Wieder getrennte Schwimmbäder, getrennte Schulzimmer, getrennte Schulhöfe, Getrennte Straßenseitenbenutzung für Fußgänger …. ?

    Das, so denke ich, sind die Ziele der Islamisten. Einerseits drohen sie ständig bei allem mit dem „Sozialen Frieden“, und andererseits versuchen sie fortwährend sich immer als Opfer dar zu stellen.

    Wer waren die Opfer in der Silvesternacht in Köln? Etwa diejenigen, die eine patriarchale Kultur gewohnt sind, mit verschleiertem unterwürfigem Frauenbild? Drohen und erpressen sind faschistoide Mafia-Methoden.

    Sollten wir an unseren Grenzen Schilder anbringen, ‚Vorsicht, sie Betreten einen Landstrich der Ungläubigen und Schweinsfleisch-Verzehrer‘?
    Wer einreist, muss sich mit den Gepflogen hierzulande abfinden, oder umkehren in seine gewohnte Kultur. Die dennoch nur deswegen einreisen, wegen der verlockenden Sozialgeldern, aber sonst hier genau das islamische Patriarchat schaffen wollen, was in ihren Ländern gerade zerbombt wird, das ist nicht hinnehmbar.

    Eine Spaltung der Gesellschaft hie, die Demokraten, und da, die Patriarchaten, das ist nicht nur Islamisierung, sondern geht auf einen unvermeidbaren Bürgerkrieg zu.

    Wehret den Anfängen, lassen wir uns weder verführen, vorführen noch verleiten mit der ständigen Drohung, Toleranz einer faschistoiden Ideologie dem sozialen Frieden zuliebe.

    Martin Luther hatte sich seiner Zeit auch nicht tolerant gebeugt, sondern für seine christlichen Werte gekämpft. Stellen wir uns vor, er wäre seiner Zeit von GRÜNen zu Toleranz pro römischer Kirchenmacht erpresst worden, dann hätten wir heute keine Menschenrechte. Menschenrechte, die gerade in dieser Zeit von unseren feigen Politikern auf Spiel gesetzt werden.

  31. #44 Birgit (11. Nov 2016 10:45)

    Man sollte sich für solche Situationen, in die ja jeder täglich kommen kann, ein, zwei knackige Sätze bereithalten

    – (Koran)Nazis raus!
    – Faschisten raus!
    – Gib Faschismus keine Chance!

    oder einfach spöttisch auslachen.

  32. Keiner ist gezwungen hier bei uns zu leben. Jede/r dem es hier nicht passt, der sollte gehen/fliegen (kriegt sogar noch den Freiflug). Mohammedaner, die derartige Ansprüche stellen beweisen damit, dass sie nicht hierher gehören.

    Ich habe eine ausgedehnte mohammedanische (Ex)-Verwandtschaft. Ich habe an ihren Tischen gesessen und viele von ihnen an meinem Tisch, wer kein Schweinefleisch mochte, hätte es nicht gegessen, aber die Schüsseln waren immer ratzekahl leer. Ich habe zu meiner Bestätigung oft vorher gefragt, ‚wie soll ich kochen‘, und habe bis auf einen einzigen Cousin in fast dreißig Jahren, immer nur die Bitte nach deutschem Essen gehört. Und von etlichen wusste ich durch engsten verwandtschaftlichen Kontakt, dass auch auf ihrem Tisch Schweinefleisch liegt, weil – „es schmeckt doch so gut“ und „wenn ich in Deutschland bin, dann lebe ich wie die Deutschen“!

    Es sind einzig die Islamisten, die durch derartige Forderungen ein Einvernehmen hintertreiben und Leute wie Anne Will, die Werbung für diese Verbrecher mit vollverschleierten Islamist/innen im TV machen. Wenn diese Islamisten nicht endlich eingegrenzt und des Landes verwiesen werden, dann sehe ich schwarz, oder eher blutig rot, für unser Land, denn sie werden mit Mord und Todschlag ihre (noch) sogenannten moderaten Brüder und Schwestern auch zu Mördern machen.

  33. o t

    Bertelsmann_in Knecht NTV meldet gerade ganz betroffen & besorgt, daß das „Silicon valley“ aus dem linken Kalifornien über die Wahl Donald Trumps ganz besorgt sei. Man sei ja auf Innovative Mitarbeiter aus dem Ausland angewiesen.
    Also Trump hat bestimmt keine IT Ingenieure gemeint sondern kriminelle Drogen- Gansta und mörderische iSSlam_terroristen.

    ;:grrrrrrr:;

  34. #22 Tritt-Ihn

    In Berlin sind wir offiziell auch schon bei einer Milliarde Euro.

    Und das ist alles erst der Anfang. Demnächst geht der Familiennachzug los und immer mehr Invasoren bekommen ihre eigene Wohnung. 2017 wird es gewaltig knallen, wenn die Schönrechnerei nicht mehr funktioniert.

  35. Selbstverteidigungs-Kurse für alle Polinnen – gratis

    Das polnische Verteidigungsministerium lanciert kostenlose Selbstverteidigungskurse für Frauen. Zugelassen sind alle Polinnen über 18.

    Und in Deutschland gibt es Tatoos: „No!“

  36. #44 Birgit (11. Nov 2016 10:45)

    31-Besorgter

    Die reichlich anwesenden Deutschen hielten sich dezent zurück.

    Wie heißt es doch im Preußenlied:
    „Und wenn der böse Sturm mich wild umsauset,
    Die Nacht entbrennet in des Blitzes Glut;
    Hat’s doch schon ärger in der Welt gebrauset,
    Und was nicht bebte, war der Preußen Mut.
    Mag Fels und Eiche splittern,
    Ich werde nicht erzittern;

    Es stürm‘ und krach‘, es blitze wild darein!
    Ich bin ein Preuße, will ein Preuße sein!“

  37. Andreas Hoose, Chefredakteur des Antizyklischen Börsenbriefs, war derjenige, der den Sieg von Trump schon vor Monaten vorhergesagt hat, das kann ich schon mit Links bezeugen.
    Nun macht er eine weitere Vorhersage: die Murksel zieht sich feige zurück und tritt nicht mehr an:
    http://www.godmode-trader.de/artikel/trumpsieg-merkelverzicht,4965448

    „Was grundsätzlich natürlich zu begrüßen ist, könnte in der Union zu einer echten Existenzkrise führen. Denn die Frage, wer oder was nach Merkel kommen soll, ist völlig offen:

    Weit und breit ist NIEMAND in Sicht, der den Job übernehmen könnte. Das zumindest hat die Kanzlerin geschafft.

    Das kommende Jahr mit den Bundestagswahlen im Herbst dürfte daher auf der politischen Bühne dieses Landes hochinteressant werden…“

    ########

    Ich gratuliere PI zum Geburtstag!
    Heutzutage ist PI wichtiger als SpON, Die Welt, Süddeutsche, Stern, Zeit, Focus und FAZ zusammen!

  38. Eines freut mich:

    Die dummen jungen Asylbetrugsförderer müssen noch 50 Jahre für die Lumperei zahlen, ich keine 10 mehr.

    Die werden sich von Jahr zu Jahr mehr einschränken müssen, werden sich weniger leisten können und werden weniger Zukunft haben.

    Deren Leben im bunten Land wird im Vergleich zu meinen schönen Jahren im guten Deutschland immer düsterer und lebensunwerter.

    Deren Dummheit bestraft das Leben noch früh genug.

  39. Ich halte es für wichtig, bei solchen Artikeln – und wenn auch nur kurz – zu erwähnen, dass es nicht um Schweinefleisch an sich und allein geht. Wie auch das Kopftuch steht die Wurst ja nur greifbar (körperlich) und beispielhaft (pars pro toto) für viel mehr, darunter vor allem auch sehr hohe und abstrakte Werte.

    Freiheit der Meinung und deren Äußerung, der Religion, der Bildung, Pflege der abendländischen Kultur und ihrer sprachlichen und künstlerischen Traditionen und anderes in dieser Art läßt sich leider schlecht durch eine Bockwurst symbolisieren.

    Und dennoch ist das Anliegen hinter dieser Stoßrichtung über den Magen und Gaumen verständlich: den Leuten sinnlich klar machen, um was es gehen wird, und ihnen Artikulation an einem einfachen Gegenstand zu ermöglichen.

    Die Gefahr bleibt aber, dass es heißt: was regen die sich über ein Stück Stoff auf und über ein Stück Wurst? Schau sie dir doch an: so schön haben sie die Haare auch nicht, und weniger fettes Schweinefleisch täte denen bestimmt mal gut.

    Daher bitte den Hinweis auf das Höhere nicht vergessen. Wurst und Kopftuch sind Symbole.

  40. #43 cybex (11. Nov 2016 10:44)
    #3 Union Jack (11. Nov 2016 09:48)

    Nicht OT

    Jetzt ist Youtube betroffen. Müssen wir uns auch an Videos auf Arabisch gewönnen?
    https://www.youtube.com/watch?v=foDANwgmv_4

    Hilfe, mein Blutdruck…
    Und genau solche Videos gehen in alle Herren Länder, um die Invasoren anzulocken!

    Ich könnte denen so richtig eine klatschen
    – – – – – – – – – – – – – – –
    Das ist doch nun wirklich nichts Neues!
    Im Zwangs-Bezahlfernsehen des Kalifats NRW gibt es dieses „Angebot“ für die „Flüchtlinge“ schon lange!
    🙁

    http://www1.wdr.de/nachrichten/wdrforyou/

    oder mal googeln:
    https://www.google.de/webhp?sourceid=chrome-instant&ion=1&espv=2&ie=UTF-8#q=arabisch+im+WDR

  41. Bundeswehr-Soldaten erschießen Motorradfahrer

    Wen haben sie erschossen? Valentino Rossi? Einen Biker der sich einer Geschwindigkeitskontrolle entziehen wollte?

    Nein

    Den Angaben zufolge schossen deutsche Soldaten, die das Gelände des Konsulats nach der Sprengstoffattacke sicherten, auf drei Motorradfahrer, die auf das deutsche Konsulat zugerast kamen.
    Zwei der Angreifer seien getötet, einer schwer verletzt worden.
    Da die Motorradfahrer sowohl auf Leuchtraketen als auch auf Warnschüsse nicht reagiert hätten, mussten die Deutschen mit einem neuen Angriffsversuch rechnen, heißt es in dem „Spiegel“-Bericht.

  42. Weder die Flüchtlinge aus Ostpreußen noch insbesondere die jüdischen Flüchtlinge, die um ihr Leben liefen, hätten sich so verhalten.
    —–
    Es waren vertriebene Deutsche,von denen keiner seine Scholle je freiwillig verlassen hätte.

    Wer blieb,wurde geschändet und
    gemeuchelmordet.

    Sie kamen um mit anzupacken.Ganz ohne Forderungen.Das was sie zurückließen,waren
    blühende Landschaften..Gutshöfe,Häuser,Ländereien.

    Kunst und Kultur..Tiere..Trakehner..

    Aber sie brachten alle deutschen Werte mit.
    Nur so gelang das Wirtschaftswunder..

  43. #30 7berjer

    Die Deutschen, rechten Nazis etc. sind schuld an der „Verrohung der Sprache“.

    Da ist was dran.
    Bereits 1920, als die Braunhemden durch die Straßen in Bayern zogen, mit ihren Hassslogans gegen Juden, hörte man überwiegend den Schimpfruf wie „Schweine“.

    Und in den 33-45 Jahren, als sie von den Islamisten die Schimpf und Demütigungs-Begriffe gegen Juden übernahmen, war es noch schlimmer. Von Zeesen, Vorort von Berlin, von wo aus der Muslim-Bruder Mufti von Jerusalem, über den Radiosender diese Hetze gegen Juden in den Nahen Osten und Nord-Afrika ausstrahlten, wurden diese Demütigungsbezeichnungen dort erlernt und kamen dann von dort wieder zurück zu uns.

    Und weil das nicht reicht, finden das junge Deutsche, Nachkommen der Einwanderer aus islamischen Ländern im Osten und Süden des Mittelmeerraumes das auch noch geil, wenn man diese Fäkalsprache als RAP hinaus brüllt. Und verdienen sich eine goldene Nase damit!!!

  44. #12 katharer (11. Nov 2016 10:03)

    Sorry, schlecht geschrieben
    Was jetzt die legendäre Bockwurst mit Senf mit der gegrillten Currywurst zu tun hat erschließt sich mir nicht.
    Lt. Bericht musst die Schweinebratwurst verschwinden damit die Herrenmenschen ihre Halalwurst essen.

    Das macht es zwar nicht besser.
    Besser würde aber der Bericht
    XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

    Nur weil man Schweinewurst durch Putenwurst ersetzt, ist das noch lange nicht halal.

    Wenn schon, denn schon…….

  45. Auf Schiffen der deutschen Marine, auf denen sich gerettete „Schutzsuchende“ befinden, gibt es Religionsspezifische Speisen sowie Ruhe an Bord wenn Gebetszeit (5 mal täglich) ist. Keine Lutsprecherdurchsagen etc.

    Wer seine „Gäste“ schon so Willkommen heißt, braucht sich über weitere anmassende Verhaltensweisen nicht zu wundern.

  46. #30 siegfried (11. Nov 2016 10:23)

    Gerade wieder auf Deutschlandfunk wird den letzten Höreren mal wieder erklärt, wie Deutschland zu sprechen hat. Wie damals in der DDR.

    Lebenszeit
    aufnehmen

    Gelebtes Deutsch
    Wohin entwickelt sich unsere Sprache?
    Am Mikrofon: Petra Ensminger

    Gesprächsgäste:
    Simone Fleischmann, Präsidentin des bayrischen Lehrer- und Lehrerinnen-Verbands
    Prof. (em.) Dr. Rudi Keller, Sprachwissenschaftler
    Laura Simmler, Schülerin des Albert-Martmöller-Gymnasiums, Witten, Bezirksschülersprecherin Ennepe-Ruhr-Kreis

    http://www.deutschlandfunk.de/gelebtes-deutsch-gegen-die-verrohung-der-sprache.1176.de.html?dram:article_id=370872
    http://www.deutschlandfunk.de/programmvorschau.281.de.html

    Ja, krass, ich höre mir die Sendung auch an.

  47. Anders gesagt: die Wurst steht für eine Abkehr von Speiseverboten und -geboten und Hinwendung zu Höherem. Hierum geht es:

    Und er rief das Volk wieder zu sich und sprach zu ihnen: Hört mir alle zu und begreift’s!

    Es gibt nichts, was von außen in den Menschen hineingeht, das ihn unrein machen könnte; sondern was aus dem Menschen herauskommt, das ist’s, was den Menschen unrein macht.

    Und als er von dem Volk ins Haus kam, fragten ihn seine Jünger nach diesem Gleichnis. Und er sprach zu ihnen: Seid ihr denn auch so unverständig? Merkt ihr nicht, dass alles, was von außen in den Menschen hineingeht, ihn nicht unrein machen kann? Denn es geht nicht in sein Herz, sondern in den Bauch und kommt heraus in die Grube. Damit erklärte er alle Speisen für rein. Und er sprach: Was aus dem Menschen herauskommt, das macht den Menschen unrein; denn von innen, aus dem Herzen der Menschen, kommen heraus böse Gedanken, Unzucht, Diebstahl, Mord, Ehebruch, Habgier, Bosheit, Arglist, Ausschweifung, Missgunst, Lästerung, Hochmut, Unvernunft. Alle diese bösen Dinge kommen von innen heraus und machen den Menschen unrein.

  48. #31 Besorgter (11. Nov 2016 10:25)

    Wäre ich dabei gewesen, dann hätte ich Sie um ein paar Krümel von Ihrem Brötchen gebeten und genussvoll kauend und grinsend die „Dame“ dabei betrachtet.

  49. Politically Incorrect – „Die ZEIT“ im Jahre 1958:

    „Deutschland – Paradies der Verbrecher“

    „Denn es kann füglich nicht bestritten werden, daß die Bundesrepublik nachgerade zu einem Paradies der Gewohnheitsverbrecher geworden ist.“

    „es herrscht heutzutage eine Großzügigkeit, selbst gegenüber Schwerverbrechern, die nur als ein bedauerliches Abgleiten der Strafrechtspflege angesehen werden kann.“

    Quelle: Die ZEIT, 24.4.1958, http://www.zeit.de/1958/17/deutschland-paradies-der-verbrecher

  50. #37 Der boese Wolf (11. Nov 2016 10:30)

    #31 Besorgter (11. Nov 2016 10:25)

    Meine Antwort wäre gewesen: „SIE haben mir gar nichts zu sagen.“ Und auf die Nazibeleidigung hätte ich die rote Nazis-raus-Karte gezogen.

    Mit der 110 die Polizei gerufen und gesagt es gebe einen „rassistischen, menschenverachtenden Vorfall in Tateinheit mit schwerer Beleidigung.“
    Das ganze zur Anzeige gebracht, zumindest die Beleidigung als N…

  51. Die „Flüchtlinge“ scheinen ja über erhobene Finanzmittel zu verfügen, wenn sie anhand einer Konsumentenmarktmacht deutsche Speisepläne in ihrem Sinne zu ändern vermögen.

    Der Hunger würde ihnen auch das Schweinefleisch reintreiben, litten sie denn Hunger. Und – voila – Allahs zornige Hand würde sie nicht aus dem Himmel heraus ergreifen und gegen den nächsten Fels schmettern.

  52. #69 lorbas (11. Nov 2016 11:17)

    Wer seine „Gäste“ schon so Willkommen heißt, braucht sich über weitere anmassende Verhaltensweisen nicht zu wundern.

    Genau auf den Punkt getroffen, besser kann man es wirklich nicht sagen!
    🙁

  53. Passend zur Wurst… Auf WeltDemenzRundfunk läuft gerade die Eröffnung des rheinischen Karnevals…
    Hoffentlich fühlt da jetzt niemand beleidigt oder provoziert.
    Die Kreuze wurde schon abgenommen… keines zu sehen…
    Hallai Getränke werden anscheinend politisch korrekt in bunten Bechern mit IS-Logo ausgegeben…
    Soweit alles im BUNTEN Bereich!
    Nö… halt… jetzt singen sie: Da is Heijmat!
    Realsatire pur!… Ich fasse es nicht…

  54. Jetzt wissen wir wie ein Restaurantbetreiber seine Klientel auswählen kann. Einfach Bockwurst mit Senf ohne Extrawürste anbieten!! Dazu noch ein paar andere klassische Deutsche Spezialitäten ohne Ausweichmöglichkeiten und schon hat er die Gäste, die von weitem anreisen, um in Ruhe und in einer Idylle speisen zu können! – Doppelte Pfannen und andere Mätzchen erübrigen sich, da kann man auf den Dönerladen verweisen! – Private Kindergärten könnten genauso agieren: Bei uns gibt es nur Schweinefleisch!

  55. Das mit dem Preußenlied ist gut.

    Ich kannte nur:

    Was kümmert es die deutsche Eiche, wenn
    sich die Wildsau daran kratzt.

  56. #67 Desiderius (11. Nov 2016 11:16)

    Da ist was dran.

    Aber heute sind es, die im Geiste alliierten Mohammedaner, der ewig Damaligen „Schwarzhemden“ der SS. Die „Braunhemden“ der SA wurden ja wie bekannt, durch die schwarzen der SS ausgetauscht, und das waren bekanntlich die politischen „Aktivist_innen“(Schlächter) der nationalsozialistischen Arbeiterpartei.
    Die Sprache haben hauptsächlich die sog. 68er mit ihrem „Marsch durch die Institutionen“ und dem Kampf gegen die „Spießer“ und ihre „Sitten“ versaubeutelt, und natürlich die Eltern und die viel besungene „Zivilgesälllllschaft“ die es mit sich hat machen lassen.
    Leider wurde von den linken Meinungsmachern und Sprachdesignern ALLES toleriert, und bewußt verhunzt.

    Das kind liegt im Brunnen und schnappt nach Luft.

    Den „HumaniSSmus“ in seinem Lauf, hält weder Ochs noch Esel auf.

    :mrgreen:.

  57. #76 lorbas (11. Nov 2016 11:24)

    Auch eine Möglichkeit. Ob’s hilft? Wir kennen doch unsere Justiz. Ich hätte auch eher darauf spekuliert, dass das Kopftuchnazi die Polizei ruft. Wäre mir persönlich auch viel zu wiggelich. Vernehmung, Preisgabe der Identität, usw. – „Nazis raus“ kurz und knapp wirkt Wunder. Nicht nur bei Korannazis, noch mehr bei Linksnazis. Völliger Verlust der Muttersprache und Gesichtslähmung sind garantiert.

  58. Eigentlich Material für einen eigenen Fred…
    In Kölle quäkt Henriette Armlänge Reker in die Kamera!
    Um sie herum die üblichen Zäpfchen vom WDR und den bunten Karnevalseinheitseliten…

  59. Oha.
    Guter, ermunternder Artikel.
    Endlich mal. Es ist nämlich wirklich relativ einfach und macht riesen Spaß! Man wächst mit den Aufgaben und mit der Zeit bekommt man Routine. Dafür muss man aber erst mal anfangen damit, den Mund aufzumachen.

    Ich bin da auch oft eher weniger höflich und ruhig. Ich bin im Dreck groß geworden und das Gossenhafte kann ich immer noch mühelos abrufen. Das schockt die dann auch schön.

    Ich kann aber auch nett und ruhig. Vorgestern bin ich spontan im Vorbeigehen rein in einen kleinen Laden, in dem es so Zeugs gibt. Kerzen, Küchenartikel,Spielsachen…. Dort sah ich nämlich durchs Schaufenster plötzlich ein Kopftuch Waren sortieren. Also bin ich kurz zur Kassiererin, habe ihr lächelnd gesagt: Ich will Ihnen nur kurz sagen: Wenn hier jetzt auch Kopftücher arbeiten, kaufe ich hier nichts mehr. Der Mann am Tresen guckte weg, wie gehabt, die Kassiererin lächelte aufgesetzt, sagte dann einen offenbar eingeübten Text wie aus der Pistole geschossen: Das macht nichts, darauf können wir dann auch gern verzichten. Sie fühlte sich gut und überlegen. Bis ich ihr meine Antwort hinschmiss: Ich lasse mich nämlich beim Einkaufen nicht gern beleidigen und ich möchte, dass sie das wissen.

    Das hat sie verstört. Hä….wieso wird denn die Kundin durch ein Kopftuch der Mitarbeiterin beleidigt? Tja…..Nachfrage kommt dann aber nicht, weil sie mit so einer Gegenreaktion gar nicht gerechnet hatte und komplett durcheinander war deswegen. Weil nämlich diese Frau, wie fast alle null Ahnung hat, aber meint, mehr Ahnung zu haben, als die bösen Naaaaziiiis. Das wird ja auch täglich so verbreitet.

    Ist es nicht Wahnsinn, wie leichtfertig die den Austausch betreiben? Auf mich, als harmlose, zahlende Kundin wollen die verzichten.
    Auf eine Kopftuchmitarbeiterin, also eine, die Nichtmoslemkunden zeigen möchte, wie wenig sie von denen hält, aber nicht.

  60. Amerikas „arabischer Frühling“

    Amerikas Präsident Obama scheint gesagt worden zu sein, dass, wenn alle diese weltlichen Diktatoren gestürzt werden könnten, dass dann ein herrlicher arabischer Frühling aufblühen würde. Dies war, wie es scheint, genau das Ziel der Muslimbruderschaft: Amerikas Hilfe zu bekommen, um die Diktaturen – damals zumeist militärisch und säkular – zu stürzen, sie dann aber durch sich selbst, die Islamisten, zu ersetzen.

    Nachdem Ägypten die Muslimbruderschaft niedergerungen hatte, verschob sich das Ziel, das islamische Kalifat in Ägypten zu gründen, einfach nach Syrien, dem einzigen arabischen Land, in dem ein säkularer muslimischer Führer den Arabischen Frühling überlebt hatte.

    Die Förderung des Islam scheint auch ein wichtiger Faktor in der Gleichung Obamas für Amerika gewesen zu sein. Staatssekretär Hillary Clinton folgte ihm und veranstaltete mehrere geschlossene Konferenzen über „Religionsdiffamierung“, um die freie Meinungsäußerung zu unterdrücken und jede Kritik am Islam international mit Geldstrafen und Gefängnis zu kriminalisieren. Sie gibt lieber der freien Meinungsäußerung die Schuld am Terrorismus als den gewalttätigen Lehren des Islam.

    Diese eskalierende Subversion sollte Grund genug sein für alle westlichen demokratischen Länder, sich dauerhaft von den Vereinten Nationen zu trennen. Ihre Geschichte der Korruption ist weder neu noch überraschend, noch dass sie von einem antidemokratischen „Club der Diktatoren“ kontrolliert wird, deren Interessen den unseren diametral entgegenstehen.

    https://de.gatestoneinstitute.org/9306/amerika-arabischer-fruehling

  61. Unsere muslimischen Gäste möchten nicht, dass die Hühnchen-Currywurst durch den gleichen Wursthacker wie die Schweinewurst geht oder im gleichen Fett gebraten werden.

    Der Islam ist die fleischgewordene Neurose, hinter der sich mörderischer Machtanspruch verbirgt. Diese hochneurotischen, instabilen Leute mit kurzer Lunte können jederzeit austicken.

    Wafa Sultan, amerikanische Psychiaterin aus dem Libanon, wortmächtige Warnerin vor dem Islam, hat das schon um 2003 gesagt: „Mohammedaner gehören kollektiv auf die Couch.“

    Und Nikolai Sennels, dänischer Psychologe, hat das zu seinem Lebensthema gemacht: Die verheerende Wirkung des Islams auf Psyche und Gehirn, weil er ein Kollektiv aus narizisstischen, instabilen, gewalttätigen Massen hervorbringt, statt heitere, gefestigte Individuen.

  62. MANCHE MÖGEN’S HEIß – Lagerfeuer im Zimmer

    11.11.2016 Tumulte in Flüchtlingsunterkunft – sieben Streifenbesatzungen trennen die beiden Lagen – zwei Rädelsführer in Gewahrsam

    Sinsheim/Rhein-Neckar-Kreis (ots) – Zu Tumulten zwischen zwei Gruppen von arabischen und afrikanischen Flüchtlingen kam es am Donnerstag gegen 23.15 Uhr in der Gemeinschaftsunterkunft in der Breite Straße. Wie sich herausstellte, hatte vier Flüchtlinge arabischer Herkunft nach dem Ausschalten der Beleuchtung versucht ein Lagerfeuer in ihrem Zimmer zu entfachen. Als das Sicherheitspersonal dies unterband, schlugen und traten die vier Bewohner gegen die Parzellenwände. Dadurch fühlten sich die Bewohner der Nachbarparzelle gestört. Daraus entwickelte sich schließlich eine Auseinandersetzung, bei der sich immer mehr Flüchtlinge der jeweiligen Nationalitäten solidarisierten. Es kam in der Folge zu einem Herumgeschreie bzw. Herumschubsen, worauf das Sicherheitspersonal dazwischen ging und die Polizei alarmierte. Nachdem die Polizei mit sieben Streifenbesatzungen anrückte, beruhigte sich die Lage schnell. Nach den bisherigen Erkenntnissen wurde niemand verletzt. Die beiden 19-jährigen Rädelsführer wurden in Gewahrsam genommen und mussten die Nacht auf dem Polizeirevier verbringen. http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/14915/3480831

  63. Da die Deutschen dieses Schwimmbad weiterhin besuchen und sich das gefallen lassen, muss man sich nicht wundern. Boykottieren, dann sollen die Pluderhosen für den Erhalt des Schwimmbades allein aufkommen und das Restaurant können sie gleich mit übernehmen. So wie ich die Deutschen kenne, würden sie so einfach ihre Existenz aufgeben bzw. ihre ohnehin nicht vorhandene Identität. Gut, Deutschland verdient genau das und noch viel mehr davon.

  64. #27 Waldorf und Statler (11. Nov 2016 10:20)

    ständig rumkarnickelnde orientalische Mutter brauchte auch mal andere Wärme, und dann das(..)

    ———-
    Noch eine Großfamilie und
    DIE SICH SELBST ENTZÜNDENDE MATRATZE

    Zimmerbrand in Marbach-Rielingshausen
    10.11.2016

    Ludwigsburg (ots) – Aus bislang unbekannter Ursache kam es am Donnerstagabend gegen 19.10 Uhr zu einem Zimmerbrand in einem Einfamilienhaus im Marbacher Ortsteil Rielingshausen. Nach bisherigen Erkenntnissen war in dem betroffenen Zimmer eine Matratze in Brand geraten. Die Feuerwehren Marbach und Rielingshausen rückten mit 8 Fahrzeugen und 25 Wehrleuten aus und konnten den Brand schnell löschen. Zudem waren 6 Fahrzeuge des Rettungsdienstes sowie ein Notarzt im Einsatz, da ein Teil der betroffenen 12-köpfigen Großfamilie vorsorglich zur Untersuchung in die umliegenden Krankenhäuser verbracht werden musste. Nach derzeitigem Kenntnisstand muss aber lediglich eine Person mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung über Nacht zur Beobachtung im Krankenhaus bleiben. Aufgrund Rauch und Löschwasser ist das Haus derzeit nicht bewohnbar. Die betroffene Familie konnte bei Verwandten untergebracht werden. Der entstandene Sachschaden wird auf zirka 50.000 Euro geschätzt.http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110974/3480454

  65. sorry, wer so ein besch… Kriecher ist, der hat es verdient schnell Pleite zu gehen.
    Es gibt NICHTS zu diskutieren, wer das Essen nicht will, soll sich verp.ssen, dorthin wohin er herkam.
    Was sind viele Deutsche doch für erbärmliche Kriecher geworden, Pfui deibel.

  66. #93 Babieca (11. Nov 2016 11:51)

    Und Nikolai Sennels, dänischer Psychologe, hat das zu seinem Lebensthema gemacht: Die verheerende Wirkung des Islams auf Psyche und Gehirn, weil er ein Kollektiv aus narizisstischen, instabilen, gewalttätigen Massen hervorbringt, statt heitere, gefestigte Individuen.


    Das kannte ich nicht, danke fuer die Info, muss da gleich mal mehr nachlesen. Das hoert sich 100% vernueftig an.

    Man muss heute auch fragen, was Islam epigenetisch bewirkt und inwieweit epigenetische Mechanismen in die Unmoeglichkeit der Integration ueber Generationen hineinspielt.

  67. #99 Henrica (11. Nov 2016 12:06)

    sorry, wer so ein besch… Kriecher ist, der hat es verdient schnell Pleite zu gehen.

    Ich kann mir gut vorstellen, daß der Druck aus der Stadtverwaltung oder Kreisverwaltung kam. Die Bäder sind denen unterstellt und die Versorgung wird von denen „organisiert“. Beim kleinen Kioskbetreiber tobt sich die gesamte Verwaltung gern aus und stellt Forderungen. Heute ist alles weit schlimmer, als zur alten DDR-Zeit. Lediglich unmittelbar nach dem Krieg, als die Russen noch brutal waren. Dieses Niveau ist dem westdeutsch-demokratischen extrem ähnlich.
    Bitte, liebe Westdeutsche, fühlt euch nicht persönlich angegriffen. Es geht mir nicht um Diffamierungen, aber um das deutliche Benennen von Mißständen. Wir sitzen nämlich alle in einem Boot und müssen die Selbstherrlichkeit der Herrschenden ertragen. Wollen wir das? Oder wollen wir nicht lieber eine wirkliche Selbstverwaltung?
    Denkt an Theodor Körner und seine Zeit.

  68. Mir ist da gestern eingefallen weshalb ca. 80% der Gefängnisinsassen Muslime sind, die doch nur das getan haben was in ihrem Koran stand, also sich einer Religiös zu bezeichnende Tat begangen haben also so wie ein versendlich berührtes Kopftuch, von Ungläubigen, bestraft wird, so jede islamische religiös begangene Tat gar nicht bestraft werden dürfte. Da sieht man daran das auf dieses Basis ein nach unsremn gesetzen geahnte Mord, gar kein mord war sondern eine religiöse rechtliche Handlung. So sieht man welches idiotisches Subjekt Deutschland regiert, der es nach einer islamischen Belohnung gierig, den Kopf verlieren möchte.

  69. Eine logische Konsequenz der Pächterin.

    Die Mehrheit der Badbesucher sind demnach Muslims und deshalb ist das Essen nun „halal“. Nichtmuslime meiden entweder das Schwimmbad oder es fehlt ihnen das nötige Kleingeld um Eintritt und Verköstigung zu bezahlen.

    Es kann aber auch sein, dass die Muslims einfach nur ihre „Wünsche“ mit mehr Nachdruck ausdrücken. In dem Fall sollten wir uns eher ein Beispiel an ihnen nehmen und es ihnen gleichtun.

  70. #72 Marija (11. Nov 2016 11:18)

    #31 Besorgter (11. Nov 2016 10:25)

    Wäre ich dabei gewesen, dann hätte ich Sie um ein paar Krümel von Ihrem Brötchen gebeten und genussvoll kauend und grinsend die „Dame“ dabei betrachtet.

    Richtig, Marija, so nach dem Motto: Teile und schmatze!
    Hut ab und danke für diese solidarische Einstellung.

  71. #99 Henrica (11. Nov 2016 12:06)

    Das ist im Geschäftsleben leichter gesagt als getan. Der Kunde ist König. Wenn Muslims mehr cash haben und Geflügelwürste kaufen, dann ist doch klar was passiert…

  72. Zum Update:

    Wessi-Helden an die Front!
    So wie Bockwurst-Moni, die des Umsatzes wegen wohl ab morgen Halal-Döner im Angebot hat.

    Im Übrigen bin ich dafür, die Mauer wieder zu errichten. 2 m höher bitte! So wie es die Wessies uns schon mal nach 1989 vielfach empfohlen haben…. wenn ich mich an Diskussionen erinnere, wo das immer kam, wenn beim Wessi die graue Grütze anfing einzutrocknen

  73. #25 Dwarsdryver

    Habe mich hinreissen lassen! Jeder soll da essen, wo er mag. Einen allgemeinen Boykott auszurufen ist daneben. Solche Methoden sind im öffentlichen Raum ethisch nicht vertretbar. Sie sollten dem Gegner überlassen werden.

  74. Das muss man sich mal vorstellen-da bringt eine Bedienstete sich ihre eigene Pfanne mit.
    Weil die Küchenpfanne dort unrein ist, von wegen Bockwurst.
    Woraus haben die denn zuhause gefre…, und dann noch auf der „Flucht“.

    Aber wenn die richtig Hunger hätten, dann würden sie bestimmt ihren Fraß auch aus alten Turnschuhen löffeln und die Turnschuhe noch dazu.
    Warum sind die nicht in arabischen Ländern geblieben. Da hätten sie absolut keine Probleme.

    Dieser widerliche Kadavergehorsam hier das ist so … nee, das schreibe ich lieber nicht.
    Und gerade das hat man doch den Deutschen nach dem 2.WK so vor geworfen. Dass sie alles mitgemacht haben.
    Nur war das meiste damals aus Schutz für Familie,Leib und Leben.
    Und heute ?
    Ich schäme mich langsam.

  75. #104 Standardposter77 (11. Nov 2016 12:39)

    Wenn es bei der Schlachtung „Allahu Akbar“ und „Bismillah“ (vom Band) tönt ist es eigentlich halal.

  76. Haben diese „Strenggläubigen“ noch immer nicht realisiert, dass sie bei uns noch nicht einmal das Gemüse und Getreide essen dürfen, da unsere Äcker schon seit Jahrhunderten u. a. mit Schweinegülle gedüngt wurden und werden. Das kann doch beim besten Willen nicht „halal“ sein.

  77. #102 vitrine (11. Nov 2016 12:36)

    Es kann aber auch sein, dass die Muslims einfach nur ihre „Wünsche“ mit mehr Nachdruck ausdrücken. In dem Fall sollten wir uns eher ein Beispiel an ihnen nehmen und es ihnen gleichtun.

    Bei resolutem Gegenwind knicken Musels ganz schnell ein. Ganz feige Hunde. Stärke zeigen ist angesagt!

  78. Islam Islam Islam.

    Ich bin es so leid jeden Tag dutzende (mindestens) Meldungen mit Islam Bezug zu lesen.
    Daher mein Weihnachtswunsch:

    Einen Islam freien Tag.

  79. Kopfabhacken, Ehrenmorde, Vergewaltigungen okay, aber Bratwurscht gaaanz böse und unrein…so verschieben sich die Koordinaten in D

    und: jeden Tag eine Extrawurst (halal) für unsere Neubürger

  80. Sehet diese qequirlte Kacke, die unsere Steuergelder frisst „Zombie“ passt schon mal:
    Zombie Dance im Talent Campus Apolda, Juli 2016
    https://www.youtube.com/watch?v=3VxBNTKUzIY
    ach ja, im Osten gibts ja laut Lügenpresse sooo wenig Invasoren….
    Die Tägliche Suche nach Flüchtlingen auf Youtube Suchraster auf Heute eingestellt…

  81. Ich verstehe die Aufregung nicht. Wenn er die Wurst, die im gleichen Fett wie die Schweinewurst gebraten nicht haben möchte, dann soll er sie eben nicht essen.

    Der Markt regelt das schon.

  82. Ich war heute in unserem Buchladen „Thalia“.
    Absolut Moslem freie Zone.
    Auf einem großen Tisch waren diverse Bücher aufgebaut und wurden als Weihnachtsgeschenke
    deklariert.
    Mitten drin das Buch „Deutsch-Arabisch,
    Arabisch-Deutsch“.
    Ich frage die Verkäuferin:“Wer will denn so was verschenken?“
    „Bisher noch niemand“, antwortete sie.
    Ich sagte ihr dann, das es vielleicht doch sinnvoll ist, sich so ein Buch zu kaufen, um darauf vorbereitet zu sein, falls Arabisch in Deutschland Amtssprache wird.
    Sie meinte, dass das sicher nicht passieren wird.
    Ich habe ihr geraten, sich mal bei uns um zu sehen.
    Man hätte von vielen Dingen nie gedacht, dass sie passieren würden und sie sind trotzdem eingetreten.
    Ich hoffe, ich habe sie etwas zum Nachdenken gebracht.

  83. #120 werta43 (11. Nov 2016 13:34)

    Der Markt regelt das schon.

    ++++++++++++++++++++++++

    Nein. Warum glauben Sie, das in dt. Städten klassische Imbissbuden (Currywurst, Schaschlik, Haxn, Rippchen) vollkommen aus den Stadtbildern -wie hier in München- verschwinden, während Döner- und Orientbuden mit zweifelhaften Hygienestandards wie Pilze aus dem Boden schiessen? Gibt es dafür auf einmal keine Nachfrage mehr? Bei uns nimmt die rot-grüne Stadtregierung und das zuständige KVR massiven Einfluss darauf, wie mir ein Budenbesitzer erzählt hat, der seinen Imbiß schließen musste (!), weil sich die mohammedanische Nachbarschaft permanent über die ‚unreinen‘ Gerüche bei der Stadt beschwert hat. Die sog. ‚Buntheit‘ unserer Innenstädte regelt sich keinesfalls über den Markt, sondern wird politisch gesteuert.

  84. #115 Der boese Wolf (11. Nov 2016 12:59)

    #102 vitrine (11. Nov 2016 12:36)

    Es kann aber auch sein, dass die Muslims einfach nur ihre „Wünsche“ mit mehr Nachdruck ausdrücken. In dem Fall sollten wir uns eher ein Beispiel an ihnen nehmen und es ihnen gleichtun.

    Bei resolutem Gegenwind knicken Musels ganz schnell ein. Ganz feige Hunde. Stärke zeigen ist angesagt!

    Eben! Im Grunde genommen zeigen uns die Muslims unser Fehlverhalten eindrucksvoll auf. Ohne Scheu artikulieren sie was sie wollen und was nicht und sind damit sogar noch erfolgreich.

    Wir erwarten Benehmen und Manieren, nach unserem Verständnis. Da können wir lange warten…

  85. #113 Standardposter77 (11. Nov 2016 12:51)

    Weiß ich nicht. Aber der Mehrheit ist es wohl egal. Hauptsache gen Mekka und Bismillah. Zumindest bei Geflügel. Bei Säugetieren sind sie wohl kritischer.

  86. #12 katharer (11. Nov 2016 10:03)

    Sorry, schlecht geschrieben
    Was jetzt die legendäre Bockwurst mit Senf mit der gegrillten Currywurst zu tun hat erschließt sich mir nicht.
    Lt. Bericht musst die Schweinebratwurst verschwinden damit die Herrenmenschen ihre Halalwurst essen.

    Das macht es zwar nicht besser.
    Besser würde aber der Bericht

    Nun mir ist es Wurst mit der Wurst ob Curry oder Bockwurst( aus Schwein sollte sie schon sein).
    Aber bitte nicht Deutsche Flüchtlinge die innerhalb Deutschlands in die Flucht getrieben wurden.

    „Weder die Flüchtlinge aus Ostpreußen „

    und auch nicht die aus Westpreußen oder Schlesien, mit dieser geschenkten multi-kulti Bereicherung gleich setzen .,
    So sah es damals dort nicht aus ,wie heute in Aleppo , und die meisten der Geschenke kommen ja auch nicht auf der Flucht vor Krieg zu uns.
    ( Schweizer Fernsehen)
    http://www.youtube.com/watch?v=QdaEv7BX-Zs
    Wenn diese Menschen uns bereichern, kann ich nur dazu sagen ich möchte mich nicht bereichern an anderen ,und ich möchte auch keine Menschen als Geschenk.

  87. Der Wursthacker mach aus der Scheiß-Wurst die leckeren und praktischen Halali-Wursthappen zum aufpicken :O)

  88. Sollte die deutsche Wurst nicht immaterielles Weltkulturerbe werden wie Brot?

    Sorry aber bei der Wurst hört es auf. Ich kann mir wenige Dinge vorstellen, auf die ich mich so sehr freue wenn ich im Ausland war wie auf die gute deutsche Wurstvielfalt.

    Jede Metzgerei ein kleines Paradies. Und das wollen diese Faschisten uns wegnehmen? Vielleicht sollten wir die verwursten und dann als Halal-Wurst den Muselmanen verkaufen.

  89. #49 verwundert (11. Nov 2016 10:47)

    So ist es ihnen nicht möglich, aus Gründen eines primitiven Aberglaubens heraus, die (leckere) Bockwurst mit Senf zu essen.
    ………………………..
    Sind damit die Juden gemeint, denn die würden das wegen ihrem „primitiven Aberglauben“ auch nicht essen?

    Das jüdische und das mohammedanische Schweinefleischverbot haben relativ wenig miteinander zu tun. Sie sind unterschiedlich begründet und beide sind nur ein Teil einer jeweils unterschiedlichen Liste verbotener Speisen. Wenn man nicht Anhänger der jeweiligen Religion ist, dann ist die offizielle Begründung natürlich Blödsinn. Der soziokulturelle Effekt ist aber in beiden Fällen der gleiche und hochwirksam: Die Speiseverbote verhindern eine gemeinsame Infrastruktur, gemeinsame Feste und Mischehen zwischen der eigenen Gruppe und Fremden. Dieser Effekt hat das Judentum als Minderheit in Europa 2000 Jahre lang bestehen lassen.

    Der Unterschied ist: 2000 Jahre lang hat sich niemand in der Mehrheitsgesellschaft darum geschert, was die Juden wollten. Die machten halt ihr Ding und solange es niemand anderem in die Quere kam, hat man es in der Regel geduldet. Von gelegentlichen Pogromen mal abgesehen hat das ganz gut funktioniert. Allerdings hätte es früher zu eben einem solchen Pogrom geführt, wenn ein Gastwirt auf die Idee gekommen wäre, allen seinen Kunden nur noch koscheres Essen anzubieten, weil die lokalen Juden sich sonst beschweren. Heute dagegen kommt der Gastwirt mit sowas durch. Und will dann natürlich nicht auf das Geschäft mit den mohammedanischen Kunden verzichten. Solange die nicht-mohammedanischen Kunden das mit sich machen lassen, wird sich daran nichts ändern.

  90. Es lebe die deutsche Bockwurst !
    Wie weit wollen es unsere Volksverdreher noch treiben ?
    Ich mag keine Burger,- also geh ich nicht in die Burgerbude !
    Ich mag keinen Döner, also geh ich in keine Dönerbude !
    Wem eine Bockwurst nicht ansteht, der soll seinen Halal-Fraß gefälligst wo anders kaufen !
    Wie lange wollen die uns noch auf den Sack gehen ? Hühner und Esel ficken, aber an der Bockwurst Anstoß nehmen…… gehts noch ?

  91. Komisches Volk…
    in veganen Restaurants, wo alles hallal ist, hab ich noch nie Musels gesehen. Das ist muselfreie Zone.
    Und an den Carvivoren-Theken machen sie auf wichtig, … furchtbar wichtig.

  92. Man braucht nur ehemalige Kriegsgefangene fragen, die in sibirischen Gulags vegetierten,
    dort sagten die Wärter „Friss oder Verhungere“ so würde ich es in deutschen Knast machen, was serviert
    wird,wird gegessen!!Ansonsten können Sie sich ja die muslimischen Herrenedelknastologen sich Halal liefern lassen, aber Bitte
    auf Kosten der Grünen und Linken und anderen Islamkriechern bei der CSU-FDP-SPD-CDU:
    Oder glaubt von den politischen Pharisäern , dass man in türkischen Knästen , Christen Sonderwünsche erfüllt?

  93. Ohne das Schwein würde es dunkel in Europa.
    Die neue Welt nicht erobert,die Welternährung
    unmöglich.
    50 Millionen in Saudi-Arabien,ein Land nicht in der Lage seine bewuste Überbevölkerung zu ernähren.
    Kein einziges arabisches Land, ist in der Lage sich selbst zu ernähren.
    Millionen von Rindern,aus Australien,Argentinien.
    Und wir verzichten freiwillig auf unser Schwein.

  94. Wie die Welt heute schrieb, das ein Invasor jährlich 19 000 Euro ( und das ist schon wieder gelogen, weil er mehr kostet) kostet müssten jetzt alle Rentner, Hartz 4 ler auf die Barrikaden gehen die jährlich keine 19 000 Euro zur Verfügung haben..

  95. Wenn ich Bückbeter-Fraß zu mir nehmen möchte gehe ich in eine Döner Bude. Neuss wird als „Muselmann-City“ genug davon haben. Spätestens jetzt würde ich eine (ehemals) deutsche Gaststätte „Bei Moni“ boykottieren. Die Geflügel-Currywurst von Lidl schmeckt übrigens zum Kotzen! Eine richtige Currywurst enthält fast nur Schweinefleisch!
    Dank unserer „Kulturbereicherer“ von CDU,SPD,Grünen und Linken werden jeden Tag ein kleines bißchen mehr islamisiert.

  96. @#135 Schaufel

    100% Zustimmung.
    Besonders der Teil mit dem Eselxxxxxx
    😀

    Die sollen ihren Fraß einfach woanders kaufen.
    Keiner wird zu Bockwurst gezwungen!

    Hier nur mit Schwein! Danke fürs Gespräch!

  97. @besorgter

    Genau das ist das problem das wir deutschen nicht zusammenhalten in so einer situation oder auch generell.
    Ansonsten haette die sich das gar nicht getraut wenn alle gegen sie zusammengehalten haetten und das haette sich rumgesprochen aber sowas von. 🙁

  98. Liebe Neusser Badbesucher,
    da gibt es nur eins:

    boykottiert ab sofort Monis Imbiß. Wenn sie derart vor
    diesen muslimischen Möchtegern-Halsabschneidern ein-
    knickt, dann kann sie sich ja auch an diese „Berei-
    chererkunden“ halten.
    Langsam kotzten einen diese ständigen Sonderwünsche
    dieser Steinzeitislamisten an.

    Jagt sie endlich dahin, von wo sie gekommen sind!!!!

  99. Wursthacker ist doch so eine Art Fleischwolf…

    Gut geeignet zum Zerkleinern von Knorpel, Flechsen und sonstigem Mist, der eigentlich nicht mit in die Wurst gehört. Warum ist ein Döner denn so billig???? 2,50 Euronen für ein Fladenbrot mit etwas „Fleisch“, Soße und Krautresten… Wenn ich mir meinen Döner selbst mache, kostet der mich das trotz Großhandelsbesorgquelle mindestens 4 Euro.

    Und wie war das nochmals mit der „Spezialsoße“?

  100. Im Freizeipark „Europa-park“ in Rust gibt es auch nur Bockwürste aus Geflügel und Gyros ohne Schweinefleisch.
    Was ich vergessen zu haben was es in den Park eigenen Schwarzwaldgeschäfte zu kaufen gibt. Schinken ohne schwein.

  101. @9 Marie-Belen
    Die Mainstream-Presse beschuldigt „Erwachsene, die nicht eingegriffen haben“
    Wenn man „Eingreift“ Riskiert man einen
    Angriff auf Minderjährige. Zeugen haben die immer, dass sie „Grundlos“ Gewalt gegen Minerjährige verübt haben. Das wird sogar angedroht. Allerdings, wenn die merken es wird eng, laufen die und man hört nie wieder davon.Versucht die Minderjährigkeit vorzuschieben, als Schutz, wird versucht.
    Auf der anderen Seite muss alles so schnell geschehen, dass eine Benachrichtigung per Handy nicht möglich ist. Sonst steht man einer riesigen Menge gegenüber. Es scheint pol gewollt zu sein, das diese Gruppe über Smartphones und Mobilfunk verfügt.

  102. Das sollte man kopieren und den Musels mal zu kommen lassen.
    Tja,bei strenger Auslegung ihres „Glaubens“ ist ihnen ein langes,qualvolles Siechtum,gesichert.

    Gummibärchen sieht man an, dass sie aus Gelatine sind, sie ist der Grund dafür, dass die Süßigkeit so fluffig-transparent ist. Auch viele Medikamente enthalten das Produkt aus Knochen und Haut, besonders Arzneien in Kapselform. Zu wissen scheinen das wenige.

    Doch nicht nur in Kapseln, auch in Blutersatzstoffen, manchen Tabletten und Dragees steckt Gelatine. Dabei ist sie nur selten nach den Regeln hergestellt, die für eine streng religiöse Ernährung gelten, die etwa viele Juden oder Muslime einhalten wollen. „Das wäre wirtschaftlich viel zu teuer“, sagt Oliver Wolf, Sprecher des Unternehmens Gelita, deren Gelatine nach Nahrungsmitteln am zweithäufigsten für Medikamente verwendet wird.

    http://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2012-02/medikamente-gelatine-vegetarier

  103. Und damit mein Jesuszitat in
    #71 Orwellversteher (11. Nov 2016 11:18)
    nicht als antisemitisch mißverstanden wird:

    Da geht es um koscheres Leben, insofern dies von Moral und Spiritualität und Gottesbeziehung und Gemeinschaft ablenkt, anstatt solche zu stiften. Es ging, wie in der Bergpredigt, um die Bigotterie seiner Zeit.

    Man kann sich ja jeden Freitag die Vor-Sabbatfeiern im Radio anhören, ich empfehle das. Hab das als Student vor lauter Einsamkeit gemacht und bleibe auch heute noch manchmal da hängen, z. B. auf langen Autofahrten. Man wird eine hochentwickelte praktische Theologie erleben und durch die eigene christliche Prägung auch einiges davon zu verstehen glauben.

    Koscher ist insofern nicht vergleichbar mit Halal – und dies versteht man in der Sabbatfeier wirklich – einfach weil das Reflexionsniveau in der Gemeinde ein ganz anderes ist. (Woher weiß man das? Genau: der Gottesdienst findet auf deutsch statt!) Die einen fassen Koscher vielleicht als identitäre Folklore auf, die anderen nehmen es sehr ernst, praktizieren es aber für sich und würden außerhalb Israels nie so fordernd und bestimmend nach außen auftreten wie die Muslime es überall tun, wo sie Landnahme anstreben.

    Insofern ist die Kritik von Jesus aus Nazareth heute eben so gut auf den Fanatismus der Muslime anwendbar – nicht aller wiederum, der fanatischen eben. Jesus zeigte den Juden seiner zeit Zeit eine Fehlentwicklung an, während Mohammed genau diese Fehlpraxis ja geradezu zentral einzubauen versucht, so scheint es.

Comments are closed.