Jülich (ots) – Während eines Fußballspiels in Güsten kam es am Sonntag gegen 16:00 Uhr zu tumultartigen Szenen. Nach Angaben von Zeugen und Geschädigten liefen während des Spiels zwischen dem SV Grün-Weiß Welldorf-Güsten und den Sportfreunden Düren circa 30 männliche Personen mit Baseballschlägern und Eisenstangen auf den Sportplatz und attackierten mehrere Spieler und Zuschauer.

Bei Eintreffen der sofort alarmierten Polizei hatten sich die Angreifer bereits mit Fahrzeugen in verschiedene Richtungen entfernt. Zur Versorgung der Verletzten wurden mehrere Rettungsfahrzeuge angefordert. Am Ende mussten neun Personen ärztlich versorgt werden, drei von ihnen verblieben stationär in Krankenhäusern. Unter den Verletzten befanden sich überwiegend Personen libanesischer Herkunft.

Zur Gruppe der Angreifer und zum Hintergrund des Geschehens liegen noch keine gesicherten Erkenntnisse vor. Im Laufe des Abends fanden umfangreiche polizeiliche Maßnahmen statt, in deren Verlauf zahlreiche Personalien festgestellt und Personen vernommen wurden. Ein Tatverdacht gegen bestimmte Personen konnte bislang nicht begründet werden. Die Ermittlungen dauern an.

(Aus dem Pressebericht der Polizei, der Spiegel schreibt von einer libanesischen Clan-Fehde)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

64 KOMMENTARE

  1. Fussball ist „bunt.“

    Artikel aus der WAZ:
    Das Kreisliga-C-Duell zwischen den Sportfreunden Katernberg II und Aufstiegsaspirant FC Stoppenberg II musste abgebrochen werden.

    Offenbar war es bereits in der ersten Hälfte zu einer Tätlichkeit durch einen Katernberger Spieler gegen einen Stoppenberger gekommen. Nach einer diskussionswürdigen Situation in der zweiten Hälfte sei die Situation – bei Stoppenberger Führung – eskaliert. Erneut soll ein Katernberger Spieler einen Gegner mit Schlägen traktiert haben.
    Auch noch, so wollen Zeugen beobachtet haben, als dieser bereits auf dem Boden lag.
    Außerdem seien geschätzte 40 Zuschauer auf den Platz gestürmt. Die Ordner und Schiedsrichter bekamen die Situation nicht in den Griff. Das Spiel musste abgebrochen werden. Auch die Polizei rückte an.

    Die Mannschaft der Sportfreunde Katernberg:

    Hüseyin Üstünsoy
    Müslüm Tas
    Mohamed Omeirat
    Karim Elmoussoui
    Ibrahim Omeirat
    Adil Begiraj
    Mümtaz Ziyansiz
    Tamer Kaz
    Medi El-Mouneim

    sowie auf der Ersatzbank

    Houssin Omeirat
    Abdessamad El Fikri
    Khalid Serhan
    Mustafa El Fikri

    und als Trainer

    Medi El-Mouneim

  2. Eindeutig Landfriedensbruch durch islamische Horden.

    Sofortige Ausschaffung aller Beteiligten könnte zukünftig solche Krawalle verhindern.

  3. Wer kennt nicht den Müller-Clan aus Welldorf und den Meier-Clan aus Düren, die wieder einmal eine Clan-Fehde ausgetragen haben.

  4. Die Beteiligten (Schläger und Opfer) sind vermutlich alle entweder vor ca. 20 Jahren hier geboren oder irgendwann als Kinder hier „eingewandert“. Die meisten von ihnen wären vermutlich „ausreisepflichtig“, werden aber auf Wunsch der Politik hier „geduldet“.
    Jeder Leser möge sich ungefähr ausrechnen, wie es in Deutschland in 10 oder 20 Jahren ff. aussieht, wenn sich die aktuellen Problem-milieus um ein vielfaches reproduziert haben….

    Ein Blick nach Belgien ist dabei hilfreich, denn dort ist man schon etwas weiter:

    Ein Unbekannter hat in Brüssel einem aus Afrika stammenden Mann die Augen herausgerissen. Das schreibt die belgische Online-Zeitung „Derniere heure“ am Montag unter Berufung auf die Rechtsschutzorgane.

    Der Vorfall soll sich in der Nacht auf Sonntag in der im Südosten der Brüsseler Innenstadt liegenden Gemeinde Ixelles ereignet haben. Ein Augenzeuge habe die Notfallambulanz gerufen, die den Verletzten retten konnte. Am Ort des Geschehens wären die beiden herausgerissenen Augen gefunden worden.

    Der Mann machte bereits erste Aussagen, die aber nicht ermöglichen, den Täter namhaft zu machen. Die Polizei schließt eine Auseinandersetzung aus Hass zwischen Stämmen nicht aus.

    Mehr: https://de.sputniknews.com/panorama/20161107313245718-belgien-afrikaner-augen/

  5. Bitte keinen Generalverdacht gegen Fußballspieler!
    Der kleine Vorfall beweist einaml mehr die integrationsfördernde Wirkung des Sports. Allerdings muß es in Zukunft nicht mehr nur heißen „Bunt kickt gut“, sondern „Bunt prügelt gut“.

  6. OT:
    Wäre auch ein Thema für PI: Obama ruft illegale Einwanderer dazu auf zur Wahl zu gehen. Gabs sowas schonmal in der Geschichte, daß ein Staatsoberhaupt zum Wahlbetrug aufruft?!
    In der US Lügenpresse wird es natürlich nicht thamtisiert, aber es ist ein Skandal:https://youtu.be/_9fZF4i1ap0

  7. Wenn im Rotfunk die Rede von „einer Gruppe junger Männer“ ist,dann müßte jedem klar sein wer und was das waren.Ist da auch nur ein Funken deutsch dabei,werden landesweit die Lichterketten gezündet,und der Bundestag fängt an zu glühen!

  8. Ein Unbekannter hat in Brüssel einem aus Afrika stammenden Mann die Augen herausgerissen.
    ——————
    Hat die Zschäpe Hafturlaub?

  9. Dreist verheimlichen die Medien und die Politikern die unvermindert fortgesetzte Schleuserei von Nordafrikanern nach Europa:

    Aktuell vor der libyschen Küsten zum Einsammeln weitere Nordafrikaner für Europa:

    Minden von LifeBoat gGmbH i.G., Mittelweg 56a, 20149 Hamburg
    Telefon: 0172-939 05 05
    Geschäftsführer: Karl Treinzen

    Harald Höppnerm, Matthias Kuhnt, Holger Mag mit ihrem Verein Sea-Watch e.V. mit der „Swa-Watch“

    Geschäftsführer Florian Westphal von Ärzte ohne Grenzen e. V. mit dem Schiff „Dignity 1“

    Ebenfalls dort vor Ort die „Borsini“, ein Patrouillen Schiff der italienischen Navy.

    Regina Egla Catrambone, Christopher Catrambone und die 20-jährige Tochter Maria Luisa Catrambone mit der „Phönix“ von MOAS,
    Tangiers Group, Plc, 54 Melita Street, Valletta VLT 1122, Malta, Tel: +356 2247 9700

    sind auf dem Weg kurz vor der libyschen Küste.

    Also die nächsten 4.000 Nordafrikaner, die auf Kosten der Steuerzahler nach Europa gebracht werden.

    Sich selbst in Seenot zu bringen, ist kein Fall einer Notlage im Sinne des Seerechts.

    Das internationale Seerecht beinhaltet nicht das Recht, zu einem Wunschland gebracht zu werden. Die Ausschiffung hat immer im nächsten Hafen zu erfolgen. Im Falle der libyschen Küste wäre das Tripolis.

    Das internationale Seerecht verpflichtet auch den Ausschiffungshafen zur Aufnahme der Geretteten.

    Da jeder Schiffs-Kapitän dies weiß, kann man hier nur von vorsätzlicher Schleuserei sprechen.
    Christopher Catrambone, Kapitän der Phönix, hat die entsprechenden Kapitänspatente, kennt also die Regeln des internatiolen Seerechts sehr gut.

  10. Soweit der BUNTE ALLTAG in
    TANTE HANNELOREs (KRAFT, SPD)
    MULTI – KULTI – SAUSTALL RUHRGEBIET.
    Da hat sie Glück, daß dort (mehrheitlich)
    DIE DÜMMSTEN MENSCHEN DEUTSCHLANDS
    leben.
    Da sind für das Regional – Muttchen trotzdem
    immer noch 30% drin.
    Und so was war mal meine „Heimat“,
    die Sozis federführend zur
    KULISSE EINES ORIENTALISCHEN THEMENPARKS
    degeneriert haben.

    Die tragische Genugtuung:

    SIE ALLE WERDEN DIE ZECHE MITBEZAHLEN.
    UND IHRE KINDER UND KINDESKINDER.
    UND ES WIRD EINE GIGANTISCHE ZECHE SEIN.

    Wohl dem, dem DIE GNADE DER FRÜHEN GEBURT
    zugefallen ist.

  11. Das Schlimme an solchen an sich harmlosen Vorfällen ist, dass sie von Rechten instrumentalisiert werden könnten, z.B. Erwähnung bei einem Pegida-Aufmarsch oder PI.

  12. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/brandenburg-npd-funktionaer-muss-wegen-kz-tattoo-in-haft-a-1120095.html

    Im Berufungsprozess um das Nazi-Tattoo eines NPD-Kommunalpolitikers aus Brandenburg hat das Landgericht Neuruppin den 28-Jährigen zu acht Monaten Haft verurteilt.

    https://www.youtube.com/watch?v=kE0yF4HTGJY

    Das Gericht verschärfte mit dieser Entscheidung die Bewährungsstrafe gegen den brandenburgischen Kommunalpolitiker aus erster Instanz, wie unter anderem die „Berliner Zeitung“ meldete.
    Der Mann habe sich der Volksverhetzung schuldig gemacht.

    ..

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Region/Seelze/Nachrichten/Fahndung-in-Seelze-Wer-kennt-diesen-Raeuber

    Die Polizei sucht einen Räuber mit einem Phantombild, der am 1. September einen 14-Jährigen auf dem Schulweg mit zwei Komplizen mit einem Messer bedroht und ausgeraubt hat.

    Der Gesuchte ist etwa 16 oder 17 Jahre alt, etwa 1,75 bis 1,80 Meter groß, kräftig gebaut und hat ein südländisches Erscheinungsbild. <<

    ..

  13. Vielleicht war auch der Ball der Auslöser. In ihren Heimatländern sind sie ja bekannt dafür, daß sie ein Turnier mit dem abgehackten Kopf eines Christen durch führen. Egal wo und bei was, überall nur Ärger mit dem Gesocks.

  14. NEUSTADT – Auseinandersetzung im Bürgerpark

    Am Samstag, 05. November, um 18.25 Uhr entwickelte sich im Bürgerpark ein Streit zwischen zwei Gruppen mit insgesamt acht Asylsuchenden zu einer körperlichen Auseinandersetzung. Die Hintergründe und der genaue Geschehensablauf stehen derzeit noch nicht fest. Beteiligt waren Personen zwischen 13 und 21 Jahren aus Serbien, Albanien und Afghanistan. Sechs von ihnen erlitten leichtere Verletzungen, vier davon kamen mit Rettungswagen zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts der wechselseitigen gefährlichen Körperverletzung.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43648/3476775

  15. #19 Dichter (07. Nov 2016 14:18)

    Diese Sorge teile ich.

    Ich kann mir gut vorstellen, daß es sich um als Libanese verkleidete Rechte gehandelt hat.

    Manche Nazis lassen sich sogar per Botox, Schwarztätowierung und Perücke in Neger umwandeln, um ihre Gewalttaten dann schutzsuchenden Afrikanern zuschreiben zu können.

  16. Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis
    POL-HSK: Mann droht mit Messer

    Olsberg (ots) – Am Samstagabend gegen 22.30 Uhr bedrohte ein 23-Jähriger Mann aus Olsberg mehrere Menschen mit einem Messer. … Bei dem anschließenden Transport ins Polizeigewahrsam bespuckte und beleidigte der Mann die Beamten. Am nächsten Morgen wurde der 23 Jährige aus dem Gewahrsam entlassen.
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65847/3476758

  17. #4 Demokratie statt Merkel (07. Nov 2016 13:57)

    Nee geht leider nicht:
    1. Sind es De Miseres „Söhne und Töchter“

    2. Ist jedwede Bestrafung oder Fahndung nach islamischen Krimigranten und Assilanten rrrassistisch

    und 3. Ist es rechtsextremistisch,wenn man als Politiker sein Volk und sein Land schützen will,wie man es im Eid geschworen hat.

    Heutzutage ist so etwas für unsere Volksverräter nur Klopapier mit Beschriftung.
    Und während vermummte Wilde aus dem Morgenland unsere Kinder vergewaltigen und versklaven predigen diese entlaufenen Anstaltspatienten etwas von einer zunehmenden Gefahr durch das „rechte Pack“.
    WIR SIND DAS PACK!
    WIR SIND DAS PACK!
    MERKEL IST DER LETZTE KACK!

  18. #13 Istdasdennzuglauben (07. Nov 2016 14:10)
    Wenn im Rotfunk die Rede von „einer Gruppe junger Männer“

    Trotzdem weiß jeder sofort, was Sache ist.
    Genauso so, wie wenn die WESTDEUTSCHE
    ALLGEMEINE „ZEITUNG“ (die unterste Holzklasse
    der LÜGENPRESSE) uns weiß machen will,
    ein 35 – jähriger „Bochumer“ habe seiner
    hochschwangeren Frau ein Messer in den Bauch
    gerammt.
    Von wegen BOCHUMER.
    Aber die ganze Verschleierei hilft ja nicht.
    Bei bestimmten Delikten setzt man ohnehin
    Migrationshintergrund voraus.

  19. Das ist nun mal gelebte Vielfalt! Augen raus reißen, beim Fußball mit Eisenstangen aufeinander losgehen, die bunte Vielfalt auf den Schulhöfen gehört auch dazu. Wir wollen es doch so! Und es ist erst der Anfang, die Einwanderungswelle wird noch viel gewaltiger, wer’s wissen will, was in den nächsten Jahren auf uns zukommen wird:
    https://www.youtube.com/watch?v=9F_zVkij10s

    Warum lehnen wir uns nicht gegen die menschenverachtende Politikclique in diesem Lande auf? Warum lassen wir alles mit uns ganz brav machen?

  20. Habe die Nachricht heute beim MoMa gehört.
    Über Opfer und Täter Schwieg man sich aus, da war mir klar
    wer die Täter sind.
    30 Mann mit Baseballschlägern ist in heutiger Zeit nicht gerade typisch Deutsch.

  21. Mit gewissen Leuten spielt man grundsätzlich nicht! Sei es Billard, Kickern, Tischtennis oder Backgammon, es kommt fast immer zu Streitigkeiten.

    Habe viele Jahre in einem Billard-Verein gespielt, drei Jahrzehnte Erfahrung und wenn es gegen muslimische Spieler ging, war klar, dass irgendwann über die Regeln diskutiert werden muss.

    Das Regelwerk der WPA oder der DBU ist da eher Verhandlungssache, Drohungen jedoch eher die Regel.

  22. #30 Babieca (07. Nov 2016 14:52)

    So ein Vielvölkerstaat (ex Deutschland), in dem sich die spinnefeindlichen Völker, Stämme, Clans aller Herren Länder an die Gurgel gehen, ist doch was Feines:

    NEUSTADT – Auseinandersetzung im Bürgerpark

    Am Samstag, 05. November, um 18.25 Uhr entwickelte sich im Bürgerpark ein Streit zwischen zwei Gruppen mit insgesamt acht Asylsuchenden zu einer körperlichen Auseinandersetzung. Die Hintergründe und der genaue Geschehensablauf stehen derzeit noch nicht fest.
    Beteiligt waren Personen zwischen 13 und 21 Jahren aus Serbien, Albanien und Afghanistan. Sechs von ihnen erlitten leichtere Verletzungen, vier davon kamen mit Rettungswagen zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts der wechselseitigen gefährlichen Körperverletzung.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43648/3476775

  23. Wie wärs denn mit einer kleinen Zwischenmahlzeit aus dem Reich des wunderbaren Wahnsinns????

    https:/jungefreiheit.de/politik/deutschland/2016/baden-würtemberg-innenminister-raet-von-selbstverteidigung-ab/

  24. #33 Hans R. Brecher (07. Nov 2016 14:59)

    Die führen uns wie Schafe zur Schlachtbank:

    A 030 Leitfaden zur Gewaltprävention

    1) Kultursensibles Verhalten!
    Migrantische junge Männer sind oft in einer Kultur aufgewachsen, die viel Wert auf Männlichkeit und Ehre legt. Uns autochtonen DeutschInnen mag das manchmal seltsam erscheinen, wir sollten aber im eigenen Interesse Toleranz und Respekt aufbringen.

    2) Provokationen vermeiden, auch unbewusste!
    Viele migrantische junge Männer fassen Verhaltensweisen, die uns unbedeutend erscheinen, im Kontext ihrer Kultur als Kränkung ihrer Ehre auf. Vermeiden Sie unbedingt Blickkontakt. Schauen Sie zu Boden oder in ein Schaufenster. Simulieren sie gegebenenfalls Handytelefonate.

    3) Respekt zeigen!
    Machen Sie sich nicht auf dem Gehweg “breit”. Treten Sie lieber zur Seite! Beim Gang durch vornehmlich von migrantischen Menschen bewohnten Gegenden kann eine vorsichtige Anpassung an dort typische Verhaltensweisen und Kleidungsstile manchmal angebracht sein. Das gilt besonders für Frauen.

    4) Kreativ sein!
    Wenn eine körperliche Auseinandersetzung kurz bevorzustehen scheint, seien sie einfallsreich! Tun sie alles, um ihre Konfliktpartner zu verwirren. Fangen sie z.B. laut zu singen an, werfen sie Geldstücke auf die Straße, simulieren sie Geisteskrankheit oder Übelkeit.

    5) Keine Gewalt!
    Kommt es tatsächlich zu einer Auseinandersetzung, sollte sie sich auf keinen Fall wehren! Das macht alles nur noch schlimmer. Versuchen Sie wegzulaufen oder schützen Sie wenigstens Ihren Kopf mit den Händen.

    6) Niemals irgendwelche Waffen!
    Wahrscheinlich werden ihre Konfliktpartner Ihnen Waffen abnehmen und diese gegen Sie selbst einsetzen. Waffen gehören nur in die Hände der Polizei!

    7) Ein guter Zeuge sein!
    Merken sie sich Einzelheiten, um vor Gericht ein guter Zeuge zu sein.

    Das ist an die folgenden Ratschläge der Berliner Polizei angelehnt.

    http://www.pi-news.net/2011/01/hh-jugendliche-treten-streitschlichter-bewusstlos/

    http://www.pi-news.net/2014/01/hamburg-langenhorn-ein-blick-reichte-um-dem-lehrling-robin-die-kehle-durchzuschneiden/

  25. Die Welt hat jetzt auch mehr:

    … als plötzlich bis zu 30 Männer die Sportanlage am Sandweg betraten und unter ihren Jacken Baseballschläger, Eisenstangen, Messer und Pistolen hervorzogen.

    „Sie haben auf Mütter und Kinder eingeschlagen“, erzählt ein Vorstandsmitglied der Sportfreunde Düren, das namentlich nicht genannt werden will, im Gespräch mit der „Welt“. Mütter hätten sich auf die Kinder geworfen, um sie zu schützen. Spieler seien hingelaufen, um zu helfen, und ebenfalls attackiert worden.

    Und weil das unter Deutschen bekanntlich auch vorkommt/sarc, dürfen Polizei und Verein noch was sagen:

    „Das habe ich noch nie erlebt“, sagt das Sportfreunde-Vorstandsmitglied. Auch die Polizei kann sich nicht erinnern, dass es bisher zu solch einem Vorfall gekommen ist.

    https://www.welt.de/vermischtes/article159313868/Sie-haben-auf-Muetter-und-Kinder-eingeschlagen.html

  26. Na, da hat die integrierende Kraft des Sports mal so richtig zugeschlagen.

    (aus Mythen & Märchen für dummdeutsche Kartoffeldhimmies)

  27. Ich höre sie schon jetzt, diese toleranzversifften Pickelfressen:
    „…also ob sich deutsche Fans noch nie geprügelt haben…“

    Finde den Fehler!

  28. Clan- und Stammeskriege…what next? Ritueller Kanibalismus?

    Wer sich Barbaren ins Haus holt, erfährt Barbarei.
    Multikulti und Globalisierung funktionieren nur innerhalb einer homogenen Gesellschaft!
    Der Versuch, die Natur, die Identität von Menschen experimentell zu ändern, hat noch nie funktioniert. Siehe UdSSR. Wann kapiert ihr linken Vögel das endlich?

  29. Auch in der A-Klasse Bad Kreuznach gab es am Wochenende wieder ein Spielabbruch mit türkischer Beteiligung. Nach dem 3:0 der deutschen Mannschaft aus Fürfeld fühlten sich die friedfertigen Türken von Karadeniz Gümüshanespor Bad Kreuznach mal wieder benachteiligt und griffen den Schiedsrichter an, der das Spiel abbrach.
    Auf dem Platz standen:
    Bayir, Benhar
    Celik, Ayhan
    Senel, Cihad
    Yakut, Beytullah
    etc.

    Ich würde vorschlagen, eine Liga nur mit rein türkischen Vereinen zu gründen. Die könnten dann im sportlichen Wettkampf gegeneinander antreten und unsere Jungs in Ruhe lassen.

  30. #49 Tolkewitzer (07. Nov 2016 16:20)

    Und wer hat das Spiel nun gewonnen?

    —-

    Eine diffizile Frage, an der sich schon Generationen von Philosophen und Moralethikern abgearbeitet haben.
    Imho eine Antwort, die dem Ernst der Frage am gerechtesten wird, ist gegeben in:

    https://www.youtube.com/watch?v=Pg1kFqWAbWc

    😉

  31. „circa 30 männliche Personen“

    Das ist auch wieder hirnloses Dummsprech des BRD-Schweinesystems. „Männer“, es waren „Männer“. Ansonsten vielen Dank an „unserer“ Polizei ähhhh Systemknüppelgarde, für das Vertuschen der Hintergründe, könnte ja sonst glatt Ressentiments gegen Invasoren schüren, wenn da „30 Moslems“ oder „30 Libanesen“ stünde.

  32. #48 Aliweg (07. Nov 2016 15:54)


    Ich würde vorschlagen, eine Liga nur mit rein türkischen Vereinen zu gründen. Die könnten dann im sportlichen Wettkampf gegeneinander antreten und unsere Jungs in Ruhe lassen.

    Unsere Jungs wollen nämlich Fußball spielen und keinen Krieg führen.

  33. Hannover: Fahndung nach Räuber – Phantombild
    „Mit einem Phantombild sucht die Polizei nun einen von 3 mutmaßlichen Tätern, die am 1.9. gegen 7 Uhr an der Grand-Couronne-Allee einen Jungen ausgeraubt haben. Nach bisherigen Ermittlungen hatten die 3 Jugendlichen den 14-Jährigen auf dem Weg zur Schule angesprochen u Geld von ihm gefordert. Nachdem einer von ihnen ein Messer gezückt hatte, gab der Junge seine Geldbörse heraus. Anschließend flüchtete das Trio mit der Beute in unbekannte Richtung.(..) Der Gesuchte ist ca 16-17 Jahre alt, etwa 1,75 bis 1,80 m groß, kräftig gebaut u hat ein südländisches Erscheinungsbild. Er hatte zum Tatzeitpunkt braunes, kurzes, lockiges Haar u einen schwarzen, kurzen Kinnbart. Bekleidet war er mit einem schwarzen Kapuzenpullover, einer zerrissenen, hellbauen Jeans sowie weißen, knöchelhohen Turnschuhen. Hinweise (,,)“ http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/66841/3476283

    Kehl: Küchendienst – Afghane rastet aus
    „Ein 19-Jähriger rastete am Mittwochabend in der Gemeinschaftsunterkunft Iringheimer Str aus. Der junge Mann hatte gegen 19.30 Uhr die Küche verlassen wollen, ohne allerdings seine Hinterlassenschaften zu beseitigen. Was für den 19-Jährigen zuviel war: Eine Mitbewohnerin machte ihn auf seine Pflichten aufmerksam. Ein Wutausbruch folgte, dessen Adressat zunächst ein 5-jähriger Junge war, schließlich zückte der Afghane sogar ein Messer. Der Ausnahmezustand endete damit, dass sich der Randalierer selbst Verletzungen zufügte. Die mussten in der Klinik versorgt werden. Von dort ging es schließlich fürs Erste in eine Zelle des Polizeireviers. Die Ermittlungen dauern an. Der 5-jährige Junge kam glücklicherweise mit einem Schrecken davon.“ http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110975/3473209

  34. #48 Aliweg (07. Nov 2016 15:54)

    Auch in der A-Klasse Bad Kreuznach gab es am Wochenende wieder ein Spielabbruch mit türkischer Beteiligung. Nach dem 3:0 der deutschen Mannschaft aus Fürfeld fühlten sich die friedfertigen Türken von Karadeniz Gümüshanespor Bad Kreuznach mal wieder benachteiligt und griffen den Schiedsrichter an, der das Spiel abbrach.
    Auf dem Platz standen:
    Bayir, Benhar
    Celik, Ayhan
    Senel, Cihad
    Yakut, Beytullah
    etc.

    Ich würde vorschlagen, eine Liga nur mit rein türkischen Vereinen zu gründen. Die könnten dann im sportlichen Wettkampf gegeneinander antreten und unsere Jungs in Ruhe lassen.
    -.-.-.-.-

    Hmmh – Sportfreunde Düren ist dem bei Ihnen beschriebenen Verein nicht gänzlich unähnlich.
    Mein fußballspielender ehemaliger Ehemann bekam in den 80er Jahren schon Krämpfe, wenn Spiele gegen die Sportfreunde angesagt waren; da wurden die Schienbeine besonders sorgfältig geschützt. 😉 😉 😉

  35. Woher haben die eigentlich ihre Eisenstangen, Holzlatten und Baseballschäger?

    Man sieht ja immer (nicht immer, aber immer öfter) mal Gruppen von geschniegelten und gegelten Plusdeutschen – aber so offen lange Waffen tragen die nicht bei sich.

    Was ich weiter verwunderlich finde: die Brüder und Cousins sind immer schnell da. Heißt das, daß der gesamte Clan Tag für Tag durch ein enges Gebiet Patrouille läuft? So ein Leben stelle ich mir entsetzlich trostlos vor.

  36. „Deutschland verändert sich und ich freue mich drauf.“ (KGE)

    „Einwanderung tut einem Land gut.“ (J. GAUCK)

    Finde den Fehler…

  37. Laßt sie sich in die Fresse hauen, die schweigen sowieso gegenüber der Polizei! Was soll man sich um diese Clans Sorgen machen. Polizei nehmen sie sowieso nicht ernst. Da wird ein Imam eingeschaltet, und gut ist! Der Doofe Deutsche darf nur die Kosten berappen! Also wenn Clans sich bügeln, einfach Polizei nicht rufen….

  38. Zusammenstöße bei pro-kurdischer Demonstration – Fünf Polizisten verletzt

    In Stuttgart ist es am Samstag zu schweren Zusammenstößen zwischen pro-kurdischen Demonstranten und der Polizei gekommen.
    Nachdem türkische Behörden Donnerstagnacht Politiker der pro-kurdischen Partei HDP, darunter die beiden Vorsitzenden Selahattin Demirtas und Figen Yüksekdag, festnahmen, folgten international Proteste von Kurden und Unterstützern.

    So auch in mehreren deutschen Städten, darunter Köln mit 15.000 Teilnehmern, Hamburg, Münster, Berlin, Essen, Dortmund, Bremen, Bielefeld und Hannover.
    In Stuttgart kamen etwa 2.000 Demonstranten zusammen.
    Berichten zufolge wurden fünf Polizisten bei den Auseinandersetzungen verletzt und zwei Demonstranten in Gewahrsam genommen.
    https://deutsch.rt.com/kurzclips/42859-stuttgart-zusammenstosse-proteste-verletzte-kurden/

  39. Wir wollen mal nicht alles so negativ sehen, denn das macht schlechte Laune.

    Erst mal ist es gut, wenn sich Araberclans gegenseitig den Schädel einschlagen, weil es dann keine Unschuldigen trifft.

    Noch besser wäre es, wenn die dann bei schweren Verletzungen von der nächstgelegenen Rettungsstation vom roten Halbmond abgeholt werden würden. Dies dürfte in diesem Fall die Station West-Beirut sein, die auch kultursensibel mit unseren Schätzchen umzugehen wüsste.

    Medizinische Versorgung in Deutschland nur bei Kooperation mit den Polizeibehörden. Ansonsten außerhalb des Spielfeldes liegen lassen.

    Gibt es eigentlich schon deutsche Politiker, die nach diesem Vorfall betonen, wie wichtig und freundschaftsfördernd es doch ist, wenn die Wilden hier Fußball spielen dürfen?

Comments are closed.