voelkerkundeGemeinsam mit meinem Jüngsten besuchte ich erstmals das Münchner Völkerkundemuseum, um dort zunächst festzustellen, dass der schöne neogotische Bau gar nicht mehr so heißt, seit 2014 sogar schon, denn damals ward er umgetauft auf den Namen „Museum Fünf Kontinente“. So könnte freilich auch jedes naturkundliche Museum heißen, weshalb ich nachschlug, mit welcher Begründung die Umbenennung vor zwei Jahren wohl stattgefunden haben mag. Damals schrieb die Münchner Lokalpresse, die musealen Wiedertäufer seien von dem edlen Drang beseelt gewesen, einen durch den Kolonialismus und vor allem durch den Nationalsozialismus kontaminierten Terminus zu tilgen und einen zeitgemäßeren an seine Stelle zu setzen.

„Weltoffen seit 1862“, steht wiederum auf einem Plakat in der Eingangshalle. „Uns leiten Weltoffenheit und Toleranz“, ist gleich darunter noch einmal zu lesen, für den Fall, dass ein paar Begriffsstutzige unter den Besuchern nicht kapiert haben, wo es langgeht. Als „erstes ethnologisches Museum in München“ sei das Dingenskundehaus weiland gegründet worden, und bis heute biete es „einen einzigartigen Zugang zum kulturellen Reichtum der Menschen in aller Welt“. (Muss es nicht übrigens heißen: „der Menschen da draußen in aller Welt“?) Der Eiertanz um das V-Wort endet mit einer veritablen Gauckiade: „Wir laden Sie dazu ein, die Vielfalt der Kulturen und der sie prägenden Menschen kennenzulernen. Dabei leiten uns Offenheit und Respekt, denn wir wollen einen Beitrag leisten zum gegenseitigen Verständnis und zum Abbau von Fremdenfeindlichkeit und Diskriminierung – auch in unserem Land.“

Dieses „auch“ ist natürlich dreist, eigentlich muss es ja „insbesondere“ oder „gerade“ heißen, aber neben den orgiastischen Offenheitsbekenntnissen fällt das relativierende Adverb nicht weiter auf. Ein globales Bevölkerungskunde- oder eben Fünf-Kontinente-Museum hat schließlich ein solches Bekenntnis noch dringender nötig als ein Bordell. Die braven bürgerlichen Gelehrten, die ab dem frühen 19. Jahrhundert als Forschungsreisende so neu- wie altgierig in die entlegensten sogenannten Winkel der Welt aufbrachen, um die dortigen Völker und versunkenen Hochkulturen zu erforschen, wurden dagegen geleitet von Rassehochmut und Kulturchauvinismus, ihre Offenheit war voller Dünkel, ihr Respekt gönnerhaft, ihr Blick auf die Vielfalt der Kulturen und der sie prägenden Menschen kolonialistisch und völkisch. Zwar haben ihre Nachfahren nicht nur von den kulturellen Traditionen exotischer Völker, sondern sogar von ihrer eigenen oft kaum mehr ein Ahnung, aber dafür wissen sie, dass sowieso alle Kulturen gleich sind und nun gewissermaßen aus dem Delta der jeweiligen Eigenart in den Welteinheitsozean der Diversity münden, womit es im Grunde überflüssig ist, sich mit einer speziell zu beschäftigen.

Wo bleibt das Positive, Genosse? Nun, in einem Ausstellungsraum über Burma, das heutige Myanmar, stieß ich auf das hübsche Zitat: „Was der Birmane erübrigt, legt er im Goldschmuck seiner Frau oder für festliche Veranstaltungen an.“ Es stammt allerdings von zwei Völkerkundlern – pardon Ethnologen – aus dem frühen 20. Jahrhundert und ist in seiner Undifferenziertheit – „der Birmane“! – wahrscheinlich bloß bislang übersehen worden.

PS: Leser*** weist darauf hin, dass das ehemalige Völkerkundemuseum zu Frankfurt am Main heute Weltkulturen Museum („mit Deppenleerzeichen“) heißt. Die Namensänderung erfolgte dortselbst bereits 2001. Unter welche Streber ist man hier bloß geraten…


(Im Original erschienen auf michael-klonovsky.de)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

106 KOMMENTARE

  1. Auf denn, dann sollte die Völkerschlacht demnächst die Schlacht der Kulturen heißen. Oder leben wir aktuell in dieser? Verwirrt.

  2. In Berlin heißt das Völkerkundemuseum seit 2000 „Ethnologisches Museum“.

    Wikipedia merkt dazu süffisant an: „Diese Maßnahmen führten aber nicht wie erhofft zu steigender Attraktivität für Besucher“.

  3. Darf man dort eigentlich in einem Volkswagen vorfahren und den dort parken oder wird der sofort abgeschleppt ?

  4. Lese ich richtig? FÜNF Kontinente??? Ist das nicht zutiefst rassistisch gegenüber den Pinguinen??

  5. Wann merken diese Ex-Perten eigentlich, dass im Grundgesetz das Wort „Volk“, wiederholt sogar in Verbindung mit „deutsch“, zigmal vorkommt? Wann ändern sie das endlich?

  6. Interessant für den Bevölkerungskundler von Heute ist, dass er in Museen keine Studien über die Bunte Bevölkerung treiben kann, die gehn da nämlich nicht hin.

    Gut, genaugenommen ist das ein Studiun der Bevölkerung.

  7. Ich lebe in einem glücklichen Land, in dem das Wort „Volk“ noch positiv besetzt ist, wie auch die „Volksabstimmung“. Allerdings unter Beschuss der Linken, die sie gern abschaffen möchten und die Umsetzung jeweils gezielt sabotieren, wenn es sich um eine Initiative der Schweizer Volkspartei handelte.
    Wenn ihr das Ergebnis einer Volksabstimmung nicht passt, führen die Linken gern das „Völkerrecht“ dagegen ins Feld, das gegen das Schweizer Volksrecht als ein angeblich höherstehendes aufgeboten wird.
    Das Völkerrecht ist den Linken heilig, das Volksrecht ist ihnen ein Ärgernis.

  8. Oh je – diese Pseudogutmenschen meinen, sie tun gutes, wenn sie aus dem „Völkerkundemuseum“ ein „fünf Kontinente Museum“ machen. Diese Damen und Herren scheinen mir etwas primitive Gedankengänge zu haben. Sie begreifen nicht, daß sie nur ihre eigene Herkunft und die der anderen Deutschen verwischen. Zu unserer Vergangenheit gehört das 3. Reich ebenso wie die Weimarer Republik. Und ein Volk ist ein Volk. Diese Begriffsdeutung dieses Volksbegriffes kann ganz harmlos sein – es ist eben die Summe der Deutschen Menschen. Aber diese Pseudogutmenschen sind irgendwie wie Hitler – sie können sich von diesem übertriebenen Volksbegriff nicht trennen. Das ganze wird noch gekrönt, daß diese Pseudogutmenschen aber besonders den in den Hintern kriechen, die selbst ganz üble herablassende und ablehende Sichtweisen gegenüber anderen hegen… Diese Pseudogutmenschen sind so ziemlich das niederträchtigste, was unter diesem Himmel herumläuft.

  9. Als ich die Bilder angeschaut habe, konnte ich dank fehlender Brille kurz die Wörter „Musel dumm“ lesen… na sowas aber auch…

  10. Zu Zeiten von FJS war Bayern ein Bollwerk gegen die Linken Idiologen, die ausser Spruechen nichts vernuenftiges bieten, das schlimmste tritt ein, wenn ihre kranken Ideen durch Mehrheiten, umgesetzt werden, die auf Grund von gigantischer Propaganda und Brainwash der gleichgeschalteten, pc Staatsmedien zustande kommen.

    Schon Rom kannte Brot und Spiele um die Bevoelkerung ruhig zu stellen,

    heute dient eine Minimalversorgung, Propaganda-Luegenmedien dazu eine Nation vom Nachdenken abzuhalten, sich mit Konsumidiotie, Fussball, Reisen, Autos etc. zufrieden zu geben,

    die Politik -ihre Zukunft-dem parteiuebergreifenden Verraeterestablishment um Merkel zu ueberlassen.

    Das wird ein boeses Erwachen geben Leute, die jetzt noch pennen, werden sich Vorwuerfe machen, zu spaet

  11. #1 Wnn (06. Nov 2016 20:43)

    Auf denn, dann sollte die Völkerschlacht demnächst die Schlacht der Kulturen heißen. Oder leben wir aktuell in dieser? Verwirrt.

    Schöner Gedanke; das Völkerschlacht-Denkmal in Leipzig habe ich gerne besucht. Die schmale, fast endlose Treppe, die große Halle, die Aussichtsplattform, sehr beeindruckend und sehr zu empfehlen.
    Ach, ich schwärme schon wieder.

    Müssen wir das jetzt umbenennen in Denkmal der Schlacht der Kulturen ?
    Ist ja fast ein Zungenbrecher; aber politisch so schön korrekt.

    Schande über diese verstrahlten Worthülsen-Erfinder zum Zwecke der Vernebelung.

  12. Die Völkerschlacht bei Leipzig heißt bald Europarauferei mit le petit caporal.

    Der Bildungshöhepunkt bei den jungen Leuten ist die DDR (Das Dritte Reich)…

  13. #10 joke (06. Nov 2016 20:59)

    Und ein Volk ist ein Volk. Diese Begriffsdeutung dieses Volksbegriffes kann ganz harmlos sein – es ist eben die Summe der Deutschen Menschen.

    Nein, nein, nicht doch; Volk, oh Schreck, was für ein Nazi-Wort, da steckt ja völkisch schon drin, oh graus.

    Und dann noch Deine Wortwahl: die Summe der Deutschen Menschen. Das ist ja rechtsextrem vom feinsten.

    Es muß heißen: die Summe der Menschen in Deutschland. Das klingt doch viel wohler, weicher, bunter, so, wie das Land selbst.

    Und Volk, igitt, vergiß es ! Das heißt heute Gesellschaft.

  14. Schon vor 5 1/2 Jahren schrieb ich – Ottoneum nennt sich das Naturkundemuseum in Kassel. Sieht man einmal von dem weißbärtig grimmigen Darwin ab, der zum Empfang der Sonderausstellung „Evolution des Menschen“ – quasi als Kinderschreck – zwischen Büchern, Portraits und Karten wenig vertrauenserweckend „Grüß Gott“ sagt, erfährt der Besucher so manch Tolles aus der Praktikanten-Erfahrungskiste neudeutscher „wissenschaftlicher“ Darbietungen. Anna-Lisa-Kim-Eduard aus der 5 f würde es vielleicht so zusammenfassen: „Da war am Anfang ein blöder Mann, aber dann erfuhren wir, dass zwar alle Menschen anders aussehen und anders sind, aber dass es keine Rassen gibt. Außerdem kommt der Mensch aus Afrika. Wir sind also eigentlich alle Afrikaner. Manchmal sind die Menschen heute noch so böse wie früher, vor allem Amerikaner und Deutsche, die gegen den Bolschewismus sind. Das nämlich konnte man auf den aufgehängten Plakaten sehen! Wir müssen auch alle Wasser sparen, damit wir unseren Vorfahren in Afrika etwas abgeben können. Die Neandertaler liefen ganz anders als wir herum und als ich unseren Lehrer in Kassel nachher in der Stadt fragte, ob der Mann, der sich so komisch bewegte, vielleicht von den Neandertalern abstammte, sagte er, er dulde keinen Rassismus und beim nächsten Ausflug dürfe ich nicht mitkommen. Das ist zwar gemein, aber er hat ja Recht. Die Menschen sind alle gleich und was nicht gleich ist, wird gleich werden. Amen.

  15. Und wie wollen denn die Bevölkerungsexperten sich nennen? Klingt auch irgendwie völkisch. Oder wie will man die Demokratie übersetzen? Volksverdummung?
    Auch die Volksfeste sind umzubenennen und den Volkscharakter gibt es nicht mehr, von der Volksmeinung zu schweigen, zu volkstümlich. Volkes Stimme? dem Volk auf den Mund schauen? Vielleicht könnte Marie-Luise Beck hier tätig werden und die Schulbücher säubern, sie hat doch schon angefangen mit den Zigeunern von Benjamin als Kinderbuchkorrektorin.
    Auch die Lutherbibel wäre zu überarbeiten und das Volk Israel zu streichen, dazu gäbe es viele fleissige Helfer.

  16. Wie lange wohl das „DEM DEUTSCHEN VOLKE“ noch am Berliner Reichstag steht?

  17. Gibs da auch eine Genderidiotie
    Ausstellung mit 60 Sozialen Geschlechtern Weltweit ???
    Da der „Euro“Islam nur die Vielweiberei (vier weiber als Standart) bei Biologischen Geschlechtern Favorisiert !
    Wäre auch Interisant zu wissen wie sich der IS Positioniert,
    um sich ein Bild der Islamischen Weltgemeinschaft zu verschaffen

  18. Das Museum für Volkskunst ….pardon Kulturkunst
    Dresden. Kommt auch noch.

    Du kriegst die Tür nicht zu.

  19. #20Sunny

    Wer schaut sich den Dreck noch an? Ich schaue Dracula, der hat auch gegen die Türken und den Islam gekämpft.

  20. #16 Regine van Cleev (06. Nov 2016 21:15)

    Und wie wollen denn die Bevölkerungsexperten sich nennen? Klingt auch irgendwie völkisch.

    Und da wir uns einig sind, daß das Wort Volk aus dem Duden wegen rechtsextremer Tendenzen zu streichen ist, müssen sich Bevölkerungsexperten von nun an Gesellschaftsexperten nennen.

    Das Völkerschlachtdenkmal könnte man dementsprechend umbenennen in Gesellschaftsschlachtdenkmal. Aber Schlacht klingt auch so martialisch, irgendwie rechts.

    Wie wäre es mit Denkmal über die Diskussion der Gesellschaften ?
    Dann wäre endlich das Blut raus und alle haben sich wieder ganz lieb. Piep, piep.

  21. In einer Zeit, in der die Menschen immer älter werden könnte dieses Gebäude auch als

    Museum fünf Inkontinente

    nennen.

  22. Und dann fällt mir noch ein, wie heißt unser Deutschland heute ?
    Bundesrepublik Deutschland.

    Gegen Deutschland kann man ja nicht viel machen. Irgendwie muß es ja heißen. Aber vielleicht hat ein klügerer Kopf als ich eine Idee dazu, wie man das links-grün entzaubern könnte.

    Aber Republik ? Das ist ein Kunstwort, abgeleitet vom lateinischen Res Publica = Sache des Volkes.

    Schon wieder dieses häßliche rechtsextreme Wort Volk.

    Wie wäre es mit Sache der Gesellschaft = Res turba ? Daraus könnte man Returblik machen als neues Kunstwort, klingt ein wenig nach Turbo, Gas geben, links abbiegen…

  23. bin mal gespannt, wann irgendwelche Langzeit Arbeitslosen ein Euro Jobber, am Reichstag den Schriftzug

    Dem deutschen Volke heraus meißeln müssen,

  24. Allgemeine Fragen zum Airbnb-Community-Bekenntnis
    Was ist das Airbnb-Community-Bekenntnis?

    Im Verlauf des Jahres haben wir umfassende Anstrengungen unternommen, um Vorurteile und Diskriminierung in der Airbnb-Community zu bekämpfen. Als Ergebnis dieser Bemühungen bitten wir seit dem 1. November 2016 alle unsere Mitglieder, das Airbnb-Community-Bekenntnis zu akzeptieren, um Airbnb auch in Zukunft weiter nutzen zu können:

    Ich erkläre mich dazu bereit, jeden in der Airbnb-Community – unabhängig von seiner Herkunft, Religion, Nationalität, seiner ethnischen Zugehörigkeit, einer Behinderung, seinem Geschlecht bzw. seiner Geschlechtsidentität, seiner sexuellen Orientierung oder seinem Alter – respektvoll, vorurteilsfrei und unvoreingenommen zu behandeln.

    https://www.airbnb.de/help/article/1523/general-questions-about-the-airbnb-community-commitment

  25. #29 Waldorf und Statler (06. Nov 2016 21:37)

    bin mal gespannt, wann irgendwelche Langzeit Arbeitslosen ein Euro Jobber, am Reichstag den Schriftzug

    Dem deutschen Volke heraus meißeln müssen,

    Dazu fällt mir ein, was ich vor langer Zeit hier schon mal geschrieben habe.

    In Berchtesgaden hatte Hitler einen zweiten Reichstag, eigentlich ein ganzes Reichstagsgelände mit vielen Nebenbauten errichten lassen.

    Nach dem Krieg haben es die amerikanischen Besatzer genutzt.

    2001 hat es ein Bauer aus Berchtesgaden gekauft und nach und nach zu einem Ärztehaus umgebaut.

    Ich kenne diesen Bauern persönlich, habe damals das ganze Areal in sehr ursprünglichen Zustand noch besichtigen dürfen, inklusive Hitlers Arbeitszimmer im Original, heute zugeschüttete Bunkeranlangen und so weiter.

    Über dem Eingang prangte ein großes, in Stein gemeißeltes Hakenkreuz.

    Dem Bauern wurde 2001 beim Kauf zur Auflage gemacht, es herausmeißeln zu müssen.

    Die Amis hatte es 56 Jahre lang nicht gestört…

  26. Bitte teilen

    Aufruf an alle patriotischen Bürger:
    Wir brauchen in Karlsruhe einen bürgerlichen, patriotischen und friedlichen Widerstand. Wir möchten klarstellen, dass auf unserer Demo jeder willkommen ist. Egal ob ihr Mitglied in einer Partei oder aktiv in einer anderen Gruppierung seid, wir wollen in Karlsruhe alle geschlossen auf die Straße. Unser Vorbild ist PEGIDA Dresden. Auch die Fußballfreunde sind willkommen. Lasst uns den Anfang am 08.11.2016 machen. Kommt zum Marktplatz und nehmt am PEGIDA-Abendspaziergang durch die Karlsruher Innenstadt teil! Treffpunkt: Marktplatz; 19 Uhr. Bringt viele Schwarz-Rot-Goldene Flaggen mit.

    Das PEGIDA-Karlsruhe-Orga-Team

    https://www.facebook.com/pegidaevkarlsruhe/

  27. #26 alexandros

    http://www.faz.net/aktuell/beruf-chance/arbeitswelt/gastbeitrag-welche-bildung-braucht-die-volkswirtschaft-14511011.html

    <<Doch hat der Herr Klös glatt einen ganz wichtigen Qualifizierungsweg vergessen, den über Zeitarbeit, Werkverträge und sonstige Dienstleister. Schon an die 100.000 ausgebildete Ingenieure nutzen diese Möglichkeit und erzielen Einkommen, die, wenn sie schon nicht das Niveau der echten deutschen Leistungsträger (Steuerberater, Anwälte, Apotheker, Beamte etc.) erreichen, aber doch schon mal um die 3000 Euro betragen können (brutto, natürlich). Für Mechaniker und Elektriker, die nach der Ausbildung üblicherweise freigestellt werden, bieten Zeitarbeitsunternehmen schon um die 10 bis 12 Euro Stundenlohn (im Osten, in BW vermutlich sogar mehr). Hier hat die von Herrn Klös gelobte Lohnzurückhaltung immerhin zu Einkommen geführt, für die sich schon vor 20 Jahren die Menschen begeistern konnten. Die anderen, die nicht aufstocken wollen, entscheiden sich inzwischen allerdings häufiger für ein echtes Leistungsträgerstudium, Jura vor allem, aber auch BWL.<<

    .

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-den-Stadtteilen/Mitte-Hannover/Mann-ueberfaellt-Spielhalle-an-Nordfelder-Reihe-in-Hannover-Mitte

    Der Gesuchte ist zirka 1,80 bis 1,85 Meter groß, hat schwarzes Haar und dunkle Augen.

    Sein Aussehen wird als südländisch beschrieben. Er trug eine dunkle Kapuzenjacke.

  28. […] Weltoffen seit 1862“, steht wiederum auf einem Plakat in der Eingangshalle. „Uns leiten Weltoffenheit und Toleranz“, […]

    Politisches Neusprech-Bullshit-Bingo.
    Kommen die nachfolgenden Begriffe in einem schriftlichen Text in der Diagonalen oder in einer Reihe vor, oder gesprochen mindestens zwei davon in einem Satz vor, springt man auf und ruft laut : „Bingo!“

    Toleranz
    Weltoffenheit
    Breites Bündnis
    Vielfalt
    Bunt
    Zivilcourage
    Kamp-gegen-Rechts
    Aktionsbündnis
    Nationalsozialismus
    Rechtspopulismus
    soziale Gerechtigkeit (alternativ: soziale Ungerechtigkeit)
    Refugees welcome
    Gender Mainstream
    Willkommenskultur
    Frieden
    Menschenrechte
    Flüchtlinge
    Integration
    Aktivist
    Gegendemonstation
    Respekt
    Kultursensibel
    Aufklärung
    Runder Tisch

  29. #29 Waldorf und Statler (06. Nov 2016 21:37)
    bin mal gespannt, wann irgendwelche Langzeit Arbeitslosen ein Euro Jobber, am Reichstag den Schriftzug
    Dem deutschen Volke heraus meißeln müssen,[…]

    Die konkrete Forderung gab es doch schon (wenn ich mich recht erinnere von den Grünen – von wem auch sonst), dass der Schriftzug entfernt bzw. ersetzt wird.

  30. #31 der-Dativ-ist-dem-Genitiv-sein-Tod   (06. Nov 2016 21:47)  
    […]
    Über dem Eingang prangte ein großes, in Stein gemeißeltes Hakenkreuz.
    Dem Bauern wurde 2001 beim Kauf zur Auflage gemacht, es herausmeißeln zu müssen.
    Die Amis hatte es 56 Jahre lang nicht gestört…

    Puh, dann ist Berlin-Tempelhof ein ganz heikles Thema.
    Das Flughafengelände bzw. der Gebäudekomplex hat aus der Luft betrachtet, die Form eines Reichsadlers.
    Hier müssen alle demokratischen Berliner Kräfte unbedingt aktiv werden.

  31. Darum muss auch VW verschwinden.

    Und- „keine Sorge: Volksfürsorge“
    Und Volkstrauertag
    Und was ist mit den etablierten „Volksparteien“ die nur vorgeben für das Volk zu sein?

    Die Deutschen sind sterbenskrank!!!

  32. Moment mal….

    Das „Museum für Völkerkunde“ ist also von kolonialer und/oder nationalsozialistischer Terminologie angehaucht?

    Hmmmm… Dann lass mich mal überlegen, welchen Herrschaftsanspruch ein „Museum Fünf Kontinente“ deklariert.

    Ja, ok. Kann ich mit leben. Wird sowieso Zeit, dass nicht nur der Lebensraum im Osten bis zur Beringstraße reicht. Auch die Amerikaner (Süd und Nord) wie auch die Kanadier könnten sich mal freundlichst ins Meer verkrümeln.

    Was Deutschland allerdings mit Australien soll ist mir nicht ganz klar. Känguruhs (also welche die mit leerem Beutel große Sprünge machen) haben wir doch in Berlin schon genug. Na egal. Heil Kaiser dir.

    #3 Bazi (06. Nov 2016 20:45)

    Darf man dort eigentlich in einem Volkswagen vorfahren und den dort parken oder wird der sofort abgeschleppt ?

    Erstens heisst das jetzt V.A.G (was die Sache nicht besser macht, steht das doch angeblich für Von Adolf Gestiftet) zweitens kann man dort nicht parken, weil das auch wieder eine Art von Gebietsanspruch enthält und so was ist doch voll Nazi.

    #9 Brockenteufel (06. Nov 2016 20:56)

    (auf „rassistisch gegenüber den Pinguinen“ Anm. d.Verf.)
    …oder den Eisbären????

    Eisbären sind sowieso minderprivilegiert, die haben keinen Kontinent, die haben Treibeis. Die nordpolare Eiskappe ist anders als die Antarktis schliesslich kein Festland.
    😉

    #17 Regine van Cleev (06. Nov 2016 21:15)

    Oder wie will man die Demokratie übersetzen? Volksverdummung?

    Dummo-Kretins?

    #18 Freies Land ®(Zentralrat für Weiße :)) (06. Nov 2016 21:19)

    Wie lange wohl das „DEM DEUTSCHEN VOLKE“ noch am Berliner Reichstag steht?

    Da wird einfach nur beim zweiten Wort das D abgemeißelt und dem E der untere Balken entfernt. Dann passt das wieder.

    Entschuldigt bitte, wenn mir dazu gerade nur Schwachsinn einfällt. Liegt irgendwie in der Natur der Sache.

  33. @ #31 der-Dativ-ist-dem-Genitiv-sein-Tod (06. Nov 2016 21:47)

    habe damals das ganze Areal in sehr ursprünglichen Zustand noch besichtigen dürfen,…

    was für ein Glückspilz Du bist, so etwas noch im originalen Zustand erlebt zu haben,

    übrigens, gerade jetzt, A. Will im ARD, scheint interessant zu sein, witzig ist es alleine schon deshalb, weil jemand mit einem schwarz eingefärbten Kartoffelsack über den ganzen Körper als Gast in mit in der Runde sitzt

  34. Liebe PI-ler aus Karlsruhe und Umgebung (Umkreis bis ca.150km). Bitte setzt Euch am 08.11.2016 in Bewegung, um den Neustart von PEGIDA dort zu unterstützen, denn dieser kann nur gelingen, wenn gleich zu Anfang mehr als 500 Teilnehmer, besser 1000 Gesicht zeigen. Ich schätze, bei einem Radius von ca. 150km, könnten allein von PI schon 300-400 Patrioten gestellt werden. Warum schreibe ich das? Weil unsere Erfahrung in Dresden war und ist, daß wir auf der Straße von Beginn an in der Überzahl waren und sind und nur das und Gewaltfreiheit, verbunden mit zivilisiertem Auftreten bringt den Erfolg und dann werden es automatisch jede Woche mehr. Ich wünsche den Karlsruher Patrioten auf jeden Fall gute Gelingen. Es leben PEGIDA und die AfD!

  35. #4 und und und Dativ
    Heute bist Du für mich zu schnell.
    Ein Völkerkundemuseum ist ein Museum, dass die verschiedenen Kulturen vorstellt.
    Wenn dann allerdings eine Kultur, oder eine Religion als nachahmungswürdig dargestellt wird, dann fehlt mir jedes Verständnis.
    Hier in New Jersey (Salem County) ist das kein Problem.
    Über die Möglichkeit wie viele Kulturen entstehen können und sind lese man bitte den Stanislav Lem, Golem XiV.

    Dirk, drücke mir Donnerstag die Daumen. In D wollte man mir das Bein amputieren. Hier geht das mit Bypässen. Du hast auch eine Mail von mir mit Anschrift.

    Danke an alle, die mir letzte Woche die Daumen gedrückt haben, bzw. für mich gebetet haben. BITTE Donnerstag noch mal beten!

    Für Dharma vor einigen Tagen muß ich mich nicht entschuldigen. Aber ich habe, voll von Medikamenten absolute SCH… gepostet.
    Sorry
    —-
    an Claude Eckel.
    Wenn gleich mein Englisch für sie mangelhaft ist, so schauen sie doch mal unter 101 Lakeview Drive, N.J. nach. Dort wohnen wir Zeit. Ins Salem Memorial gehe ich am Mittwoch.
    Ich gab ihnen meine Mail-Adresse und meine Rufnummer. Sie haben sich nicht gemeldet. Gerne hätte ich mit ihnen diskutiert.
    Melden sie sich doch mal. Der Dümmste sind sie ja nicht, allenfalls ein Neidhammel, wie die, die unserem Dirk sein Indien nicht gönnen. Schauen sie doch weiter ihre Vorurteile, bleiben sie doch weiter so wie sie doch sind. Viel Spaß!

  36. Na, dann wird das Museum aber bald nochmal umbenannt werden müssen. Es gibt SIEBEN Kontinente. Hat man das vor lauter gutmenschlicher Besoffenheit vergessen? Mannomann.

  37. Im Deutschlandfunk läuft gerade eine Sendung mit E-Musik, Telemann.
    Da wurde tatsächlich der Begriff „Zigeuner“ benutzt.
    Ich wollte sofort entrüstet da anrufen, war aber derart fassungslos, daß mir der Hörer aus der Hand fiel.

  38. Die Political Correctness ist eine schwere Geisteskrankheit und an Wahnhaftigkeit nicht zu übertreffen.

  39. @ #34 Das_Sanfte_Lamm (06. Nov 2016 21:51)

    dass der Schriftzug entfernt bzw. ersetzt wird….

    Ja Sanfte_Lamm, überall sind sie hier im Land dabei unliebsame Straßennamen, Namen von öffentlichen Plätzen, Gebäuden und Einrichtungen umzubenennen, und dem ganzen dann noch zusätzlich hintendran als ganz besonders schön und aufhübschende Ergänzung irgendwas mit “ ohne Rassismus “ oder mit “ Courage “ anzuheften, zB., der Platz des Himmlischen Friedens “ ohne Rassismus „, oder der …. “ Ho-Chi-Minh-Pfad “ mit Courage

  40. Wer während seines Konfirmandenunterrichtes nicht richtig nachvollziehen konnte was „Pharisäer“ sind, was sie tun, wie sie denken und handeln, der betrachte sich die heute veröffentlichte, völlig gegenderte und political überkorrekte ‚öffentliche Meinung‘ dann weiß er was für heuchlerische Arschlöscher es waren und sind.

    Volk, Neger, Zigeuner, Autobahn sind per se keine kontaminierte Begriffe nur weil sie auch schon in der 12 jährigen Toitschen Geschichte gebraucht wurden, so wie Vater, Mutter, Kind, Bier, Wein, Schnaps und Brot … meine Güte

  41. #40 Waldorf und Statler (06. Nov 2016 22:06)

    was für ein Glückspilz Du bist, so etwas noch im originalen Zustand erlebt zu haben,

    Ja, danke, es war beeindruckend. Aber es war auch eine Lehrstunde in Gutmenschentum.

    Hitlers Arbeitszimmer, etwa 60 qm groß, war völlig original erhalten, mit Einbauschränken ringsum, Schreibtisch, selbst der Sessel, eine Sitzgruppe und ein imposanter Kronleuchter.

    Und was machte dieser Bauer, ein Trampel ? Er hat alles rausgerissen und auf den Sperrmüll gegeben.

    Ich habe ihn angefleht, mir das zu überlasen. Ich hätte das Zeug sorgsam ausgebaut und und eingelagert, vielleicht via ebay verkauft.

    Er hat es weggeworfen. Ein Stück deutscher Geschichte, nicht das ich diesen Teil deutscher Geschichte gut fände oder ihr nachtrauere, aber ein Stück deutscher Geschichte ist damit unwiederbringlich vernichtet worden.

    Besonders in meinen berchtesgadener Jahren habe ich sowas öfters bemerkt, auch schon vor langer Zeit mal hier detailliert beschrieben.

    Aber gerade dieses Ding mit dem Bauern ging mir sehr nahe.

    Wir können unsere Geschichte nicht verleugnen, indem wir Relikte auf den Müll werfen. Meiner Meinung nach sollten wir diese Relikte aufbewahren, als Anschauungsunterricht und daraus lernen.

    Aber Linke können nur vernichten. Aus den Augen, aus dem Sinn, ist ihr Motto. Wie dumm sie doch sind.

  42. #42 peter wood (06. Nov 2016 22:17)

    Hey, nicht aufregen.
    Das Bein ist noch dran und wird es bleiben.
    Wie Du mir in der mail schon geschrieben hast, stehst Du unter starker Medikation.

    Also mach mal Pause, reg Dich nicht auf und lese nicht so viel hier, das steigert nur den Blutdruck – brauchst Du jetzt nicht.

    Claude Eckel und Du, Ihr habt es ja. Naja, wenn die Chemie nicht stimmt, dann kommt es eben zu Streitigkeiten. Aber laßt Euch gesagt sein, Ihr seid beide echt gute.

    Wenn Ihr nicht miteinander könnt, dann geht Euch doch einfach aus dem Weg.

    Und Dir Uri, Gute Besserung, liebe Grüße aus Anjuna !

  43. #48 der-Dativ-ist-dem-Genitiv-sein-Tod   (06. Nov 2016 22:39)  
    […]
    Aber Linke können nur vernichten. Aus den Augen, aus dem Sinn, ist ihr Motto. Wie dumm sie doch sind.

    Das zieht sich wie ein Roter Faden durch ihre Geschichte, bereits seit Marx seine Theorien und Utopien publizierte, in denen er unter anderem die Ausrottung allen völkischen Abfalls forderte (!).
    Als seine Theorien in der Pariser Kommune das erste mal und die Praxis umgesetzt wurden, verfuhr man ganz in seinem Sinne, indem man dort wahllos Menschen nahm und erschoss, vergewaltigte und plünderte, bis die französische Armee dem Spuk ein Ende setzte.
    Mao versuchte mit der Kulturrevolution alles auszulöschen, was an die über tausendjährige chinesische Geschichte erinnerte und heute verfahren die Westlinken ganz in seinem Sinne – zwar nicht ganz so brutal sondern in Salamischeiben-Taktik – immer Stück für Stück.

  44. Man geht eben mit der Zeit , früher sagte man Heil Hitler , heute Heil Merkel nur der Name hat sich geändert nicht die Taten der beiden !

  45. #51 Das_Sanfte_Lamm (06. Nov 2016 22:47)

    Mein Reden.
    Linke versuchen, Geschichte zu negieren. In Deutschland ist es inzwischen so weit, daß Geschichte nicht mehr unterrichtet wird.
    Ist das nicht fatal ?

    Aus der Geschichte können wir lernen, uns Beispiele nehmen im Positiven wie im Negativen. Und das wird im Unterricht der jungen Generation gestrichen für politisch linke Indoktrination.

    Ich hatte vor langer Zeit mal erzählt, wie ich bei einem Spaziergang abends Hitlers Wohnhaus in Berchtesgaden eher zufällig gefunden habe.
    Es mußte bei der Rückgabe an das Land Bayern 1961 gesprengt werden. Trotzdem ist das Fundament noch erhalten, selbst die Freitreppe läßt sich noch erahnen.

    Das gleiche gilt für das Teehaus, zu dem er fast täglich spazierte.

    Es wurde gesprengt. Aber der Raum, von dem es viele Fotos gibt, wo er stundenlange Monologe gehalten hat, selbst der Kamin ist erhalten geblieben. Auf der Terrasse gibt es heute ein Holzgeländer.
    Ich habe oft dort gestanden und den Blick über Wälder und Berge schweifen lassen.

    Das war für mich gelebte Geschichte.

    Aber was nicht sein darf, das kann nicht sein. Besonders dieses Teehaus liegt heute so versteckt im Wald, das findet niemand, der sich nicht sehr gut auskennt in Berchtesgaden.

    Selbst alte eingesessene Berchtesgadener Bürger wissen nicht, daß es noch als Ruine existiert.

    Egal, wie man dazu steht, ich finde es sehr schade, daß uns so ein Teil unserer Geschichte genommen werden sollte.

  46. Auch die SED will jetzt nicht hintanstehen,
    und fragt sich, wie sich so etwas wie ihr Soundtrack hat so lange halten können.
    Natürlich waren daran auch nur die National-Sozialisten westlicherseits schuld. Sie versemmelten ihre einzige Chance, die hübigen Kommis und Sozis in ihrem realexistierenden Bauern- und Betriebskampfstaat an seiner einzigen Schwachstelle mit recht zu kritisieren.

    Völker höret die Signale
    auf zum letzten Gefecht
    blablabla… blablabla
    Menschenrecht.


    Grosse Chance für alle Völker Was-Auch-Immer genommen zu werden hat die Version:

    Ethnien höret die Signale
    auf zum letzten Gefecht …

    aber auch die Version in aktueller Schulsprache kommt bei den Genoss*innen gut an:

    Rapefugees und Opfa höret die Signale
    auf zum letzten Gefecht …
    blablabla… blablabla
    Menschenrecht.

  47. @ #49 der-Dativ-ist-dem-Genitiv-sein-Tod (06. Nov 2016 22:39)

    Wir können unsere Geschichte nicht verleugnen, indem wir Relikte auf den Müll werfen. Meiner Meinung nach sollten wir diese Relikte aufbewahren, als Anschauungsunterricht und daraus lernen….

    Ja sehr treffend formuliert, das kann ich auch nachvollziehen, wie es einen da geht, irgendetwas von grobmotorischen Kleingeistern vor eigenen Augen vernichtet, Kaputt und aus der Welt geschafft zu kriegen, und am Ende lernt die nächste Generation nur durch Wikipedia und wird während des Lernens, vom sehen auf das I-Net zugängliche Handy auf der Straße vom Bus überfahren, und Anschauungsunterricht wie in Dänemark gibt es dann auch nicht mehr für die völlig verweichlichte Jugend

  48. @ Dativ

    Wie heißt es doch über die Geschichte: eine Lüge, auf die man sich geeinigt hat.

    Der Blick auf die Geschichte variiert mit dem Standpunkt, den man einnimmt. Wertfrei gibt es da nicht.

    Die jungen Leute müssen sich ein alternatives Geschichtsbild mühsam aus dem Internet suchen. Und da gibt es viele Fallstricke, aber auch viel interessantes zu entdecken.

    Besonders, wenn man sich die Menschen näher ansieht. Höchst spannend. Auch die Frage: wieso ist es denn so gekommen, was hat die Menschen denn zu ihrem Handeln angetrieben.

    Wer weiß z.B. schon, dass Kaiser Wilhelm II und Hitler behindert waren? Und wie hat sich das auf ihr Verhalten ausgewirkt?

    Geschichte ist sehr spannend, es gibt viel zu entdecken…

  49. Soweit ich weiss wird das Kehlsteinhaus als Hitlers Teehaus bezeichnet. Man kann es heute noch besichtigen und es besitzt eine grandiose Lage. War kurz nach der Wende dort. Auch die Reste des gesprengten Berghofs haben wir aus Interesse aufgesucht. Ich fand dort aber lediglich überwachsene Betonteile, gelegentlich stakten ein paar Bewehrungen daraus in die Luft.
    Aber das Kehlsteinhaus war beeindruckend.

    http://www.berchtesgadener-land.com/info-service/ausflugsziele/ausflugsberge/kehlsteinhaus-berchtesgaden

  50. #58 lemon (06. Nov 2016 23:36)

    Das Kehlsteinhaus liegt oben am Gipfel des Kehlsteins, eines Berges in Berchtesgaden (von meinem Haus aus hatte ich direkten Blick darauf).

    Es wird als Teehaus bezeichnet. Aber Hitler war selbst nur vier mal dort oben.

    Es wurde ihm 1939 zum 50. Geburtstag geschenkt.

    Während des Bomardements 1945 haben die Amerikaner es irrtümlich für seinen Sitz gehalten aber stets verfehlt.

    Das Teehaus, zu dem Hitler fast täglich spazierte, liegt viel tiefer, unterhalb des heutigen Golfplatzes, mitten im Wald.

    Das Kehlsteinhaus wurde wegen seiner exqusieten Lage nicht gesprengt. Es ist heute ein Gastronomiebetrieb, ein Restaurant für überwiegend bildungsferne Touristen, die sich mal ein bißchen Hitler geben wollen.

    Immerhin ist das Konferenzzimmer mit dem riesigen Panoramafenster und dem gigantischen Kamin noch fast original erhalten, kann man zwischen Kuchen und Bier mal besichtigen.

    Nur, Hitler hat mit dem Kehlsteinhaus nicht viel zu tun.

  51. @ #41 Rittmeister

    Allerdings sollten keine Familien mit Kindern teilnehmen. Fliegende Pflastersteine sind keine Seltenheit und bis der erste Tote zu beklagen ist, das wird die Antifa mit der OB-Unterstützung irgendwann schon schaffen.

  52. #58 lemon (06. Nov 2016 23:36)

    Auch die Reste des gesprengten Berghofs haben wir aus Interesse aufgesucht. Ich fand dort aber lediglich überwachsene Betonteile, gelegentlich stakten ein paar Bewehrungen daraus in die Luft.

    Ja, der Berghof mußte 1961 gesprengt werden. Für einen Unbedarften sieht es aus wie ein paar Betonteile mit rausragenden Bewährungen.

    Wer alte Filme vom Berghof kennt, wird jedoch alles in dieser Ruine wiedererkennen können.
    Nur der Ausblick stimmt nicht mehr. Der ist inzwischen durch riesige Tannen zugewachsen.

    Und das Luxushotel ist nur wenige hundert Meter entfernt…

    Albert Speers Villa, die, in der das gigantische Modell von Germania, also der Entwurf des neuen Berlin stand, ist übrigens komplett erhalten, nur wenige hundert Meter unterhalb des Berghofes.
    Es wirkt unscheinbar, spießig, klein und wurde wohl deshalb nicht weiter beachtet.

    Von Görings Anwesen ist gar nichts mehr vorhanden, komplett getilgt von den Geschichtsklitteren.

    Aber der Versorgungshof, der einst den gesamten Obersalzberg ernährt hat, der steht noch.
    Ist heute kein Bauernhof mehr, aber immerhin das Clubhaus des Golfplatzes.

    Aber wer kennt sich schon noch mit der Geschichte aus ?

  53. #57 Wolperdinger (06. Nov 2016 23:34)

    Die jungen Leute müssen sich ein alternatives Geschichtsbild mühsam aus dem Internet suchen.

    Ein ganz wichtiger Punkt, den Du da ansprichst.
    Es ist nicht mühsam, sich Geschichte aus dem Internet zusammen zu suchen. Sind nur ein paar Mausklicks.

    Aber wie zuverlässig ist das Ergebnis ?

    Wikipedia, zweifellos die meistfrequentierte Seite, wenn es um Geschichte und andere Fragen geht, wird von Links-Grün-verseuchten Volontären gesteuert.

    Viele Fakten darin stimmen ja. Trotzdem ist es nur mit äußerster Vorsicht zu genießen, indoktriniert bis zum geht-nicht-mehr.

    Was fehlt, ist das Korrektiv. Und das ist ein ganz großes Problem in dieser Welt. Das Korrektiv fehlt nicht nur beim Geschichtswissen, es fehlt auch bei der Globalisierung, der Völkerwanderung, der Genderisierung, ach eigentlich überall.

    Wer sich dessen nicht bewußt ist, wird Gehirn.gewaschen, ohne es zu merken, tragisch, aber ist so.

    Und wir streiten uns hier darüber, ob man als Deutscher auswandern darf oder nicht ?

    Wie beschränkt sind wir eigentlich ?

  54. @ Dativ

    Von Görings Anwesen ist gar nichts mehr vorhanden, komplett getilgt von den Geschichtsklitteren.

    Sei Wohnhaus in München steht noch unverändert. Dort hat er mit seiner schwedischen Frau gewohnt.

    Leider wurde Carinhall gesprengt. So wie der Berghof.

    Ich übrigens auch gegen den Abriss des Palast der Republik. Wer brauch schon ein künstlich altes Stadtschloss in Berlin. Kitsch…

  55. #64 Wolperdinger (07. Nov 2016 00:08)

    @ Dativ

    Von Görings Anwesen ist gar nichts mehr vorhanden, komplett getilgt von den Geschichtsklitteren.

    Sei Wohnhaus in München steht noch unverändert. Dort hat er mit seiner schwedischen Frau gewohnt.

    Leider wurde Carinhall gesprengt. So wie der Berghof.

    Ich übrigens auch gegen den Abriss des Palast der Republik. Wer brauch schon ein künstlich altes Stadtschloss in Berlin. Kitsch…
    …………………………………….
    „Erich’s Lampenladen“ alias „Ballast der Republik“ war hochgradig asbestverseucht.

  56. .
    Hinter
    der gezielten
    Ausmerzung des als
    anstößig empfundenen Begriffs
    ‚Volk‘ steckt doch nur die Angst vorm
    Volk wie auch, daß das Volk
    sich seiner selbst
    bewußt werden
    könnte.
    .

  57. @ #6 Juliet:

    Wann merken diese Ex-Perten eigentlich, dass im Grundgesetz das Wort „Volk“, wiederholt sogar in Verbindung mit „deutsch“, zigmal vorkommt? Wann ändern sie das endlich?

    Ja, das Grundgesetz ist offensichtlich „verfassungsfeindlich“ und sollte verboten werden.

  58. Ich bin mal gespannt, wann die Inschrift „Dem deutschen Volke“ am Reichstag in „Dem bunten Teller Knete“ umbenannt wird.

  59. #61 der-Dativ-ist-dem-Genitiv-sein-Tod (07. Nov 2016 00:00)

    Ach, und noch was;
    Himmler wohnte im Tal, nahe dem Königssee. Aus seinem Anwesen, wo er Hühner züchten wollte, ist heute eine Schule geworden.

    Ich habe dort täglich meine Kinder vom Unterricht abgeholt…

  60. #64 Wolperdinger (07. Nov 2016 00:08)

    Ich übrigens auch gegen den Abriss des Palast der Republik. Wer brauch schon ein künstlich altes Stadtschloss in Berlin. Kitsch…

    Als Wessie durfte ich den Palast der Republik nur gegen 40,– DM Zwangsumtausch anschauen ;-))

    Daß er abgerissen wurde, finde ich sehr schade, denn auch der war ein Stück deutscher Geschichte. Auch wenn er Asbest-verseucht war, wie Roadking richtig anmerkt, hätte man das Gebäude an sich erhalten könne als Anschauungsunterricht.

    Heute kannst Du nur noch in Wikipedia und Co etwas darüber erfahren. Es selbst gesehen zu haben, hat schon eine andere Dimension.

  61. Die Deutschen fahren ja überall herum in der Welt, man trifft sie überall. Aber wer kennt einen Junghuhn und seine Zeit auf Java. Oder den Reichhardt, nach dem in Sydney sogar ein ganzer Stadtteil benannt ist.

    Oder die Leistungen der Gebrüder Mannesmann. Die Marokko entwickeln wollten und fast den ersten Weltkrieg ausgelöst hätten.

    Die Deutschen wissen gar nicht, was für eine reiche Geschichte sie haben…

  62. #28 der-Dativ-ist-dem-Genitiv-sein-Tod (06. Nov 2016 21:33)

    Wie wäre es mit Sache der Gesellschaft = Res turba ? Daraus könnte man Returblik machen als neues Kunstwort…

    Tut mir leid, muß schon wieder einen eigenen Kommentar kommentieren.
    Aber dazu kommt mit gerade ein passender Gedanke.

    Returblik als neues Kunstwort gefällt mir schon ganz gut. Fügt man noch ein „o“ ein, also Retourblick, wird daraus bestes denglish.

    Retour, also zurück und Blick; schauen wir also zurück auf unser schönes Deutschland, wie es einmal war, mit einem Volk statt der Gesellschaft.

    Ich könnte noch poetisch werden, aber das erspare ich Euch.

  63. http://www.haz.de/Nachrichten/Medien/Uebersicht/Medien-und-das-Problem-Populismus

    Wie können Medien der aufgeregten populistischen Stimmung begegnen und zu einer rationaleren Debatte beitragen?

    Darüber debattierte die Konferenz “Formate des Politischen 2016“, zu der Deutschlandfunk, die Bundeszentrale für politische Bildung und die Bundespressekonferenz geladen hatten.

    Kopfschütteln erntete auch Annika Reich, die sich als „Aktivistin mit journalistischem Background“ bezeichnet und dazu aufrief, Flüchtlinge als positiv Agierende und nicht als passive Opfer zu zeigen, „je häufiger desto besser“.

    Schreiben, was ist, lautet die Regel, nicht schreiben, wie man es gerne hätte.
    Das unterscheidet Journalismus von Aktivismus.

    Zu Recht vorgetragen wurde die Kritik, Redaktionen seien hierzulande zu homogen besetzt, wodurch sie die Vielfalt der Hautfarben, Religionen und Herkünfte in der Gesellschaft zu wenig spiegele.

  64. Die Leute, die so etwas machen (umbenennen) erinnern mich immer an diese Worte aus dem „Faust“, in der Szene, wo Mephisto sich beklagt, dass Gretchens Mutter den geschenkten Schmuck dem Pfaffen übergeben hat:

    Die Frau hat gar einen feinen Geruch,
    Schnuffelt immer im Gebetbuch
    Und riecht’s einem jeden Möbel an,
    Ob das Ding heilig ist oder profan

  65. #74 Wolperdinger (07. Nov 2016 00:37)

    Die Deutschen fahren ja überall herum in der Welt, man trifft sie überall. Aber wer kennt einen Junghuhn und seine Zeit auf Java. Oder den Reichhardt, nach dem in Sydney sogar ein ganzer Stadtteil benannt ist.

    Oder die Leistungen der Gebrüder Mannesmann. Die Marokko entwickeln wollten und fast den ersten Weltkrieg ausgelöst hätten.

    Die Deutschen wissen gar nicht, was für eine reiche Geschichte sie haben…

    Damit sprichst Du genau das an, was ich weiter oben schon zum Thema Wikipedia geschrieben habe.

    Es wird selektiert, ganz gezielt. Große deutsche Geschichte sollen wir nicht mehr empfinden, Baudenkmäler nicht mehr besuchen – Hitlers Geburtshaus, obwohl in tadellosen Zustand soll abgerissen werden, aus Angst vor rechten Pilgern, wie albern – viele große Namen kennt man nicht mehr, liest man höchstens noch auf Waschmaschinen (Miele z.B) und weiß gar nicht, was es bedeutet.

    Die Verdummung schreitet voran. Und die, die daran mitarbeiten, fühlen sich noch besonders schlau.

    Wenn ich nicht zu gut erzogen wäre, würde ich jetzt ausspucken.

  66. @ Dativ

    Es werden auch wieder andere Zeiten kommen. In 50 oder 100 Jahren vielleicht. Wenn es dann ein Deutschland noch geben wird.

    Momentan schlägt das Pendel in das linke Extrem. Die grünlinken Jakobiner werden sich ihren Hitler nicht nehmen lassen. Es ist ihre stärkste Waffe. Sie macht Diskussionen und Argumente überflüssig.

    Allerdings können sie die Folgen ihrer Politik nicht kaschieren und übertünchen. Und die Menschen werden zunehmend misstrauisch. Wenn ich heute belogen werde, dann wurde ich bzgl. früher auch belogen.

    Die Revision des ersten Weltkrieges, die 2014 eingesetzt hat, ist da der erste Schritt. Aber dazu brauchte man noch einen Historiker aus Australien…

  67. # all

    übrigens finde ich das hier heute recht interessant.
    Die ganzen Pöbler von gestern halten sich bemerkenswert fern.
    Können die nicht mitreden, wenn es mal um ernsthafte Themen und nicht nur um Bezichtigungen, Beleidigungen und Diffamierungen geht ?

    Nein, ich will jetzt nicht und niemanden provozieren. Im Gegenteil, es kräht schon wieder der Hahn, die Sonne geht auf, es ist gleich sechs Uhr bei uns in Indien.
    Ich gehe jetzt schlafen. Wollte das nur mal als Denkanstoß ansprechen.

    Gute Nacht allerseits !

  68. @ Dativ

    Gute Nacht nach Indien. Du darfst Dir hier von der katholischen Fraktion nicht in Bockshorn jagen lassen….

  69. @ #28 der-Dativ-ist…

    „Res publica“ heißt mitnichten „Sache des Volkes“, sondern „öffentliche“ oder „Staats-Angelegeheit“. Bitte nicht den Lateiner simulieren, der man nicht ist…

  70. Wieder mal ein Beispiel für Sarrazins Bemerkung, dass „alles was in DE geschieht, wegen Hitler geschieht“!

    Fazit: Gegen Rechts sein macht dumm!

  71. #85 Wolperdinger (07. Nov 2016 01:25)

    Du darfst Dir hier von der katholischen Fraktion nicht in Bockshorn jagen lassen….

    Haben Sie ein Problem mit Katholiken?

  72. @vitrine

    Haben Sie schon mal was vom Papst gehört? Oder von Woelki oder Marx. Oder von dem Pfarrer und der Pfarrerstochter.

    Alles Kämpfer für das Deutsche Volk. Alle stringent gegen die Flüchtlinge und die Zuwanderung. Oder?

  73. Nachdem die Begriffe Volk und Reich abgeschafft worden sind, werden alle ihren Führerschein abgeben müssen.

  74. Dabei leiten uns Offenheit und Respekt, denn wir wollen einen Beitrag leisten zum gegenseitigen Verständnis…

    ist das wirklich so? Wird in diesem 5 Landmassen „Museum“ auch Emanzipation und Aufklärung gelehrt? Die Entstehung der Idee der Nation und der Selbstbestimmung des Menschen, die Entwicklung der Wissenschaft?

    Als die Engländer in Indien das Brauchtum der Witwenverbrennung verboten haben, haben sie gar keinen Respekt vor der anderen Kultur gezeigt. Pfui!
    Wir können das „Fremde“ immer nur durch unsere Augen sehen.

  75. Irre, komplett irre seid ihr politisch korrekten Deutschen geworden. Was für ein jaemmerlicher Kotau vor der eingepflanzten Gehirnwaesche der Ami „Befreier“.

  76. Wie ist der Zustand dieses Fake-Staates denn zu bezeichnen? Ein friedliches Miteinander der Kulturen sicher nicht. Eher Kampf der Kulturen. Der Sieger ist nicht der, den ich mir wünschen würde.

  77. #86 Mokkafreund (07. Nov 2016 01:36)

    „Res publica“ heißt mitnichten „Sache des Volkes“, sondern „öffentliche“ oder „Staats-Angelegeheit“. Bitte nicht den Lateiner simulieren, der man nicht ist…

    Ganz wörtlich übersetzt hast Du natürlich recht. Res heißt Sache und publica öffentlich.
    Mit dieser Öffentlichkeit ist jedoch das Volk gemeint, daß es eben nicht nur eine Sache der Eliten oder Kaiser ist, zu regieren.
    So hat es jedenfalls vor 40 Jahren unser Lateinlehrer erklärt.
    Ich fand das sehr nachvollziehbar.

    Übrigens habe ich Latein baldmöglichst wieder abgewählt. War nicht mein Ding ;-))

  78. #49 der-Dativ-ist-dem-Genitiv-sein-Tod (06. Nov 2016 22:39)

    Wir können unsere Geschichte nicht verleugnen, indem wir Relikte auf den Müll werfen. Meiner Meinung nach sollten wir diese Relikte aufbewahren, als Anschauungsunterricht und daraus lernen….

    Das fängt schon mit „Kleinkram“ an. Regelmäßig gibt es ja Medien-Hysterie (jetzt kürzlich wieder wegen eines Antiquitätenhändlers, der in der AfD ist) oder vor einiger Zeit, als SPON sich aufregte, weil in Schleswig-Holstein ein Antiquariat irgendwas mit H-Kreuz drauf im Angebot hatte.

    Was viele Leute tatsächlich nicht wissen: Im Dritten Reich gab es fast nichts Offizielles OHNE H-Kreuz: Jedes Amtspapier, jeder Amtsstempel, sogar Poststempel: Alles mit Reichsadler und H-Kreuz.

    Wenn man all diese Papiere einstampfen würde, dann wäre jegliche Geschichts-, Heimat- und Ahnenforschung aus dieser Zeit unmöglich. Auch über Verfolgte oder Unrecht aus dieser Zeit könnte man nichts mehr in Erfahrung bringen. Das ist kompletter Irrsinn.

    Die bisherige Regelung mit § 86 war schon okay, also dass man das zu wissenschaftlichen Zwecken usw. aufbewahren, erwerben, erhalten kann usw., nicht aber zu Propagandazwecken. Wobei ich letzteres für in der Praxis irrelevant halte, denn wenn einer NSPropaganda machen möchte, dann wird er das vermutlich weniger mit irgendwelche Schriftstücken oder Devotionalien machen, sondern mit irgendwelchen Flaggen usw.

    Es ist auch ätzend, dass jeder, der sich für die Geschichte dieser Zeit interessiert, sozusagen „unter Generalverdacht“ (um dieses selten bescheuerte Wort auch mal zu verwenden) gestellt wird, denn es gibt einen Haufen gebildete, moralisch gefestigte und besonnene Menschen, die sich für diese Zeit interessieren und man muss sie von Staatsseite aus nicht immer behandeln wie moralisch gefährdete Individuuen, die man sozusagen vor sich selbst schützen muss.

  79. In so eine versifften Laden gehe ich erst überhaupt nicht rein. Aber nicht aufregen, da ich um München eine großen Bogen mache hat sich das sowieso erledigt. Dies islambesoffenen Stadt ist es einfach nicht mehr Wert dort hinzufahren.

  80. Dumme Pfaffen machen den Kotau vor dem Islam und wollen sich jetzt dafür rechtfertigen:

    „Friedensstiftend“ – Bedford-Strohm verteidigt Auftritt ohne Kreuz

    Der EKD-Ratsvorsitzende wehrt sich gegen die Kritik, er habe in Jerusalem seine christliche Identität verleugnet.

    https://www.welt.de/politik/ausland/article159308219/Friedensstiftend-Bedford-Strohm-verteidigt-Auftritt-ohne-Kreuz.html

    Wenn der Islamische Staat in Deutschland tobt sind die ersten, die das Kreuz weglegen, diese rotgrüne Unterwerfungs-Pfaffen unter dem Islam.

    🙂

  81. #65 Roadking (07. Nov 2016 00:14)

    „Erich’s Lampenladen“ alias „Ballast der Republik“ war hochgradig asbestverseucht.

    Das ist auch so ein Kampbegriff der für jeden Abriß herhalten muß und den Menschen unnötig Angst macht, den Abrißunternehmen dagegen gigantische Mehreinnahmen verschafft.
    Asbest schadet keinem Menschen, wenn es nur verbaut ist. Und wenn man mal reinbohren muß, wird eben das Zeug nicht eingeatmet, fertig.
    Ich glaube im Osten hießen die Platten Eternit, wie sie im Westen hießen, weiß ich nicht. Aber mir ist kein Fall von Lungenkranken Bauarbeitern aus dieser Zeit bekannt.
    Zement inhallieren dürfte ebenso schädlich sein, aber wer macht das schon?

  82. #101 Tolkewitzer (07. Nov 2016 11:29)

    ZitatIch glaube im Osten hießen die Platten Eternit, wie sie im Westen hießen, weiß ich nicht.

    Im Westen hießen sie auch Eternit. Wurde in den 70er Jahren massenhaft verbaut und in den 90ern wieder abgerissen, ein Milliardengeschäft.

    Asbest ist übrigens ein Kunstwort, abgeleitet von Asbestos, einer Stadt in Mexiko, in der riesige Mengen Asbest abgebaut wurden.
    Sind auch nicht alle an Lungenkrebs gestorben dort.

  83. #3 Bazi (06. Nov 2016 20:45)

    Darf man dort eigentlich in einem Volkswagen vorfahren und den dort parken oder wird der sofort abgeschleppt ?

    Das Vorfahren mit dem Ethno-Wagen oder dem Fünf Kontinente Wagen wird neuerdings massiv gefördert.

  84. Wie soll das alles weiter gehen? Es wird alles schlimmer in Deutschland und es wird nur dann enden wenn das Deutsche Volk ausradiert ist.Das hat alles mit dem ersten Weltkrieg angefangen::alles eine Conspiration gegen Deutschland! Ich bin keine Deutsche aber ich weine um eurer Land!

  85. Wie steht es denn um das Spiel „Völkerball“?
    Ist das mittlerweile auch rassistisch und damit ein no-go?

  86. #29 Waldorf und Statler (06. Nov 2016 21:37)
    bin mal gespannt, wann irgendwelche Langzeit Arbeitslosen ein Euro Jobber, am Reichstag den Schriftzug

    Dem deutschen Volke heraus meißeln müssen,
    —————
    Dann sollten die aber bald mal anfangen. damit die das rechtzeitig fertigkriegen, bevor der IS das heidnische Ding nach seiner Machtergreifung in die Luft sprengt.

Comments are closed.