Print Friendly, PDF & Email

vendelAnders Vendel (Foto) ist ein schwedischer Star-Koch im Multikulti-Moloch Malmö. Er ist, wie für Schweden üblich, blond und blauäugig und hat wenn man nicht genau hinsieht für Menschen ganz anderer Ethnie wohl eine gewisse Ähnlichkeit mit Donald Trump. Das wurde ihm am Samstagmorgen zum Verhängnis. In einem Fastfoodrestaurant wurde er von drei Moslems übel zugerichtet. Sie traktierten ihn mit Fäusten und schlugen ihn zu Boden. Kulturüblich traten sie sodann auf seinen Kopf ein. Nachdem er in Krankenhaus verarztet worden war, schilderte er die Tat auf Facebook, was naturgemäß zu heftigen Reaktionen der Community führte.

(Von L.S.Gabriel)

Vendel veröffentlichte ein Foto seiner Verletzungen und berichtete, er sei von drei 25 bis 35-jährigen Moslems zusammengeschlagen und getreten worden, weil er sie an Trump erinnerte. Zwei der Männer hätten ihn gepackt und an den Armen festgehalten, währen der dritte mit Fäusten auf ihn einschlug. Er habe versucht sich mit den Füßen zu verteidigen, aber nach etwa 20 harten Schlägen in den Oberkörper und auf den Kopf ging er zu Boden, wo alle drei auf ihn eintraten.

Die wütenden Reaktionen auf seinen Eintrag ließen nicht auf sich warten. Es wurde nach Vergeltung verlangt und nicht wenige der Poster erkannten folgerichtig den islamischen Hass und die damit einhergehend Gewalt in der Tat.

Vendel, offenbar nicht nur Opfer der moslemischen Kopftreter-Folklore, sondern auch der linken Indoktrination entfernte daraufhin seinen Eintrag und relativierte seine Aussagen dahingehend, dass er natürlich nicht ganz sicher sein könne, dass die Arabisch sprechenden Täter Moslems gewesen seien. Er sei wütend, verletzt und gedemütigt gewesen, als er das schrieb. Nun empfinde er die auf die „Religion“ abzielenden Reaktionen als beängstigend, so der Koch und fügte demütig und entschuldigend hinzu: „Ich bin absolut kein Rassist, auch nicht nach dem, was passiert ist. Es hätte irgendjemand gewesen sein können. Ich bin am Leben, es wird wieder okay.“

Besser tot als ein Rassist

Anhand solcher Beispiele ist gut zu erkennen, wie die den Menschen schon im Kindesalter eingehämmerte Political Correctness offenbar den gesunden Selbsterhaltungstrieb und Menschenverstand ersetzt. Das Öffentlichmachen der Wahrheit hinter solchen Taten ist die einzige Möglichkeit, die Gesellschaft davor zu bewahren, dass diese rohe Gewalt bald gänzlich die Oberhand gewinnt und alle sich nur noch wegducken, kuschen und sich dem Diktat dieser Herrenmenschen in allem was sie fordern beugen. Es kann nicht sein, dass es uns heute schon reicht, den nächsten Tag wenigstens noch zu erleben und alles was noch zählt ist, dass nur ja niemand an unserem Grabstein sagen könnte: Er war ein Rassist.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

129 KOMMENTARE

  1. „Besser tot als ein Rassist“

    …ein wunderbarer Satz… aber sicherlich zutreffend für Personen die in irgendeiner Hinsicht in der westeuropäischen Öffentlichkeit stehen… und sei es als Koch…

  2. Vielleicht haben sich, trotz des Rückziehers, innerlich doch ein paar Weichen im Gehirn umgestellt. Wenn nicht, bis zum nächsten mal, wenn er als Einzelfall wieder in der Statistik auftaucht.
    -Wer nicht hören will, muß fühlen.-

  3. Natürlich hätten es auch arabisch sprechende Christen, Buddhisten oder Hinus sein können. In den arabischen Ländern gibt es ja so viele Religionen, die friedlich zusammenleben.

  4. Ich bin Rassist, d.h. kein Menschenhasser oder überheblicher Herrenmensch – nein, ich bin deswegen Rassist, weil anscheinend Menschen, welche so bezeichnet werden, irgendwie noch einen gewissen gesunden Menschenverstand haben und schwarz und weiß auseinander halten können. Gott mit uns ! Noch Fragen?
    Meldet euch.

  5. Es hätte irgendjemand gewesen sein können.

    Ja.
    Wie immer.
    Und nicht vergessen: es war ein Einzelfall.

  6. Zwei der Männer hätten ihn gepackt und an den Armen festgehalten, währen der dritte mit Fäusten auf ihn einschlug.

    Das scheint Methode zu sein, davon liest man immer wieder und ist mir auch mal so passiert.
    Die Frage ist, woher kommt dieses Muster? Wird das innerhalb der Moslem-„kultur“ tradiert? Wird das in den Moscheen so gepredigt?

  7. #8 Dichter

    Ich habe Sieschon verstanden. Können Sie sich vorstellen, was für ein Shitstorm über ihn hereingebrochen ist? Wenn es dort so läuft wie hier dann hat es mit Sicherheit auch böse Emails und Kritiken an das Restaurant gegeben. Glauben Sie, dass sich ein Arbeitgeber vor allem in Malmö dann hinter dem Koch stellt? Dann heisst es arbeitslos sein oder den Schwanz einziehen.

    Von der Couch lässt sich gut meckern!

  8. Hat bestimmt schon jemand geschrieben… Egal…
    Müksöl hat sich bereit erklärt nochmal zu kandidieren… Zitat: „Zur Rettung der Weltordnung!“
    Leute… Jetzt mal im Ernst… Wer DAS toppt bekommt – mal wieder – ein Kaltgetränk der freien Wahl!

  9. „Es hätte ja irgendwer sein können.“

    Jemand könnte auch sagen, dass er für diesen Satz danach die Dresche vorher eigentlich verdient hat. Ich bin das nicht, immerhin ist das letztlich einer von uns. Dieser Satz aber ist trotzdem Gift. Den hat ihm jemand aufgezwungen. Was da vorgeht, muß mal aufgezeichnet und geleaked werden. Wer da plötzlich anruft – aber womöglich läuft das ganz undokumentierbar ab, am Krankenbett ohne Ankündigung – und was da gesagt wird. Das geht nicht mit rechten Dingen zu. Und irgendwann, vielleicht bald, wird das ales zugleich aufplatzen. Es muß nur einer mal anfangen, der die Angst verliert, dem alles egal ist. Besser noch eine Frau. Dann bricht der Damm.

  10. So eine Oberlusche! Mein Mitleid hält sich in Grenzen, solche Bückstücke wollen es wohl nicht anders.
    Das erinnert mich an Onkel Toms Hütte!

  11. Der Mann kann einem leid tun.Typisches,heldenhaftes,muslimisches Agressionsverhalten,zu dritt gegen einen.Erbärmlich!

  12. ich muss den armen Koch mal in Schutz nehmen..Er arbeitet in einem Viertel,wo es wohl lebensgefährlich gewesen wäre,wenn er bei seinen Einträgen geblieben wäre..
    So schwächte er es ab in dem er sagte:Es waren doch wohl keine Muslims sondern lediglich arabisch sprechende Männer.
    Wir wissen natürlich,dass arabisch sprechende Männer Muslime sind.
    Aber wir sollten Verständnis dafür haben,dass er in der von Muslime überfluteten Stadt Malmö wohl Angst um sein eigenes Leben hat!

  13. Vendel, offenbar nicht nur Opfer der moslemischen Kopftreter-Folklore, sondern auch der linken Indoktrination entfernte daraufhin seinen Eintrag und relativierte seine Aussagen dahingehend, dass er natürlich nicht ganz sicher sein könne, dass die Arabisch sprechenden Täter Moslems gewesen seinen. Er sei wütend, verletzt und gedemütigt gewesen, als er das schrieb. Nun empfinde er die auf die „Religion“ abzielenden Reaktionen als beängstigend, so der Koch und fügte demütig und entschuldigend hinzu: „Ich bin absolut kein Rassist, auch nicht nach dem, was passiert ist. Es hätte irgendjemand gewesen sein können. Ich bin am Leben, es wird wieder okay.“

    Tja…, da hat es in diesem Fall den Richtigen getroffen, und er bettelt geradezu danach, nochmals solche Erfahrung machen zu wollen..

  14. Es ist einfach nur noch zum Fremdschämen, sich verkloppen lasen und sich dann noch bei diesen „Armgeigen“ zu entschuldigen! Mir fehlen dafür langsam die richtigen Worte!

  15. #28 Wnn

    Frauen, kommt auf die Bühne! Und was ist mit den ca. 60 anderen Geschlechtern? So eine Heuchlerin!

  16. #8 Dichter (15. Nov 2016 21:10)
    #12 Elijah (15. Nov 2016 21:14)

    Im Grunde sagt Ihr beide das gleiche aus. Da müßt Ihr nicht drüber streiten.
    Nur Du, Elijah, hast ausgeführt, warum der Koch sich hat weichkochen lassen.

    Aber es kann auch noch ganz andere Gründe geben, warum er sich weichkochen lies.

    Damals, in den 70er Jahren in Duisburg Marxloh, lasen wir fast täglich in der WAZ von Messerstechereien. Damals wurden sogar die Täter benannt. Es waren immer Türken oder Marokkaner.

    Uns wurde von der WAZ suggeriert, das seien sehr einfache Menschen. Einfache Menschen schlagen nunmal öfter über die Stränge als gebildete.

    Naiv, wie wir damals waren, haben wir das sogar geglaubt.
    Türken und Marokkaner waren damals Gastarbeiter. Die haben kein Raumfahrtunternehmen geleitet und waren auch keine Ärzte.

    Die schufteten bei der Müllabfuhr, heute ein begehrter Job, damals wollte das kein Deutscher machen (nahezu Vollbeschäftigung, da konnte man sich seinen Job noch aussuchen) oder standen in der Gluthitze des Hochofens, haben lediglich unqualifizierte Arbeiten abbekommen.

    Immerhin haben sie damals mehrheitlich noch gearbeitet, jedenfalls einer aus der jeweiligen Familie.

    Wir haben uns von denen ferngehalten, weil sie halt primitive Menschen waren, wie wir der WAZ glaubten.

    Der wahre Hintergrund, der Islam, wäre uns seinerzeit nie in den Sinn gekommen.

    Dieser Koch aus Malmö, einer einst schönen Küstenstadt, die ich oft besucht habe, könnte der selben Illusion oder besser Indoktrination verfallen sein.

  17. #28 Wnn (15. Nov 2016 21:27)
    Achtung, bitter, nach dem Anschauen will man nicht mehr:
    https://www.youtube.com/watch?v=16s1Z18-U-A
    Ich habe Sie gewarnt!

    Nach dem Tod…
    Naaach dem Tod…
    Es gibt kein Leben, kein Leben nach dem Tod.

    Nach dem Tod…
    Naaaach dem Tod…
    Man braucht kein Hirn mehr, kein Hirn mehr nach dem Tod.

    Nach dem Tod…
    Naaach dem Tod…
    Ob Grün ob Roth, der Schädel ist voll Kot.

  18. … Schweden …

    Stichwort Schweden: Schwedens heiliger Krieg gegen Kinderbücher

    Jan Lööf, einem der beliebtesten Kinderbauchautoren Schwedens, wurde vor kurzem von seinem Verlag gesagt, wenn er sein Erfolgsbuch Mein Großvater ist ein Seeräuber aus dem Jahr 1966 nicht politisch korrekter umschreibt und die Bilder darin ändert, wird es vom Markt genommen.

    Der ehemalige schwedische Premierminister Frederik Reinfeldt erklärte bekanntlich 2014, dass Schweden den Immigranten gehört, nicht den Schweden, die dort seit Generationen gelebt haben. Er vermittelte damit, dass er glaubt, die Zukunft Schwedens werde von Nichtschweden gestaltet, was eine eigentümliche Verachtung seiner eigenen Kultur beweist.

  19. Das erinnert mich an Folgendes:

    Bundessprecherin der Linksjugend [’solid] wird von Flüchtlingen missbraucht und entschuldigt

    sichhttp://www.schindluder.net/14203/bundessprecherin-der-linksjugend-solid-wird-von-fluechtlingen-missbraucht-und-entschuldigt-sich/

    VERKEHRTE WELT, Ich fasse es nicht mehr!

  20. #31 Dichter (15. Nov 2016 21:34)
    #28 Wnn
    Frauen, kommt auf die Bühne! Und was ist mit den ca. 60 anderen Geschlechtern? So eine Heuchlerin!

    Stimmt! Außerdem… Welche Frauen?

  21. Was bitte ist ein „Haubenkoch“? Kocht der Hauben? Ist der mit dem „Haubentaucher“ verwandt?

    Demnächst müsste der wohl einen Motorradhelm tragen, wenn der vor der Tür eine rauchen geht.

    Mod: Hauben-Koch nennt man in der Gastronomie Köche, die von „Gault-Millau“ (französischer Restaurant-Führer) ausgezeichnet wurden. Es werden neben Punkten auch Kochmützen (Hauben) vergeben. So wie der „Guide Michelin“ Sterne (analog „Sterne-Koch“) vergibt.

  22. Ein paar von den Typen haben nur ein Reptiliengehirn und schnappen nach allem, was irgendwie ins Schma passt.

    Außerdem sieht er Trump nicht mal im Ansatz ähnlich. Wahrscheinlich wäre ich auf ihn losgegangen, weil er Kerner ähnelt. 🙂

  23. #12 Elijah
    Normalerweise kommentiere ich keinen Disput Anderer, doch hier kommt mir die Galle hoch. #Dichter hat völlig recht. Der Koch ist ein Weichei! Genauso wie Kudla uvm. Man soll verdammt noch mal zu seinen Aussagen stehen. Ich hatte vor 3 Jahren, während einer Technik-Messe in Frankfurt eine heftige Diskussion mit einem Kunden. Ich gebe zu, hier verlor ich die Contenance ob des politisch korrekten Stusses. Mein Chef legte mir die Entschuldigung ans Herz, sonst Kündigung. Die Konsequenzen ordnete ich stark hinter dem moralischen Rückgrat ein. Die Folge war der Jobverlust. Und ich sage Ihnen; lieber schlafe ich aufrecht auf der Parkbank und bettel mir das Essen zusammen, als ein Leben als willfähriger Wurm und Schleimer zu führen. Würde es je in der Menschheitsgeschichte einen Widerstandskämpfer gegeben haben, wenn alle aus Angst vor Verachtung zu Hause geblieben wären oder sich sofort mit unterwürfiger Demut entschuldigen? P.S. Kurz darauf hatte ich einen neuen Job. Nicht alle Chefs sind Arschkriecher 😉

  24. #34 yps

    Doch, es gibt ein Leben nach dem Tod, jedenfalls für Moslems. Und wenn sie dann korangetreu im Dschihad ihr Leben verloren haben, dann warten 72 Jungfrauen auf sie. Und eine davon ist Claudia Roth. Die anderen sind Künast, Löhrmann, Kraft, v. d. Leyen, Özoguz, Merkel usw.
    Viel Spaß im Paradies! :mrgreen:

  25. #45 Vugulaerer Molem (15. Nov 2016 21:42)

    Flüchtlinge sind demokratischer als Deutsche, genau so fair zu Frauen und gut ausgebildet:
    https://www.youtube.com/watch?v=fc8tNy2Nh0o
    (DW)
    ———————
    Diese Studie wurde ja auf allen (gutmenschlichen) Kanälen gesendet…
    es ist unfassbar, für wie blöde die uns als Zuschauer einschätzen…die müssen bei der Studie die Prozentzahlen (alle versehentlich) verwechselt haben.

  26. #46 RDA (15. Nov 2016 21:43)

    Mein Chef legte mir die Entschuldigung ans Herz, sonst Kündigung. Die Konsequenzen ordnete ich stark hinter dem moralischen Rückgrat ein. Die Folge war der Jobverlust.

    Das kenne ich. Vor vielen, vielen Jahren habe ich nach einem Disput mit meinem gutmenschlichen Chef auch sofort gekündigt. War mir egal.

    Aber nicht jeder kann sich das leisten.

    Das ist fatal, aber es ist so.

  27. jetzt gerade auf Vox bei „6 Mütter“: die Till Schweiger bande (Dana + Emma)die den pass abgeben wollten wenn Trump gewinnt……also nur einschalten wenn K-Eimer bereit steht………

  28. #48 Dichter (15. Nov 2016 21:45)

    Doch, es gibt ein Leben nach dem Tod, jedenfalls für Moslems. Und wenn sie dann korangetreu im Dschihad ihr Leben verloren haben, dann warten 72 Jungfrauen auf sie. Und eine davon ist Claudia Roth. Die anderen sind Künast, Löhrmann, Kraft, v. d. Leyen, Özoguz, Merkel usw.

    Uhhh, würg, da kann man ja froh sein, an den Quatsch nicht glauben zu müssen.

  29. #48 Dichter (15. Nov 2016 21:45)

    #34 yps

    Doch, es gibt ein Leben nach dem Tod, jedenfalls für Moslems. Und wenn sie dann korangetreu im Dschihad ihr Leben verloren haben, dann warten 72 Jungfrauen auf sie. Und eine davon ist Claudia Roth. Die anderen sind Künast, Löhrmann, Kraft, v. d. Leyen, Özoguz, Merkel usw.
    Viel Spaß im Paradies! :mrgreen:

    Petra Pau.

    Barbara Hendriks.

    Annegret Kramp-Karrenbauer.

    FranziSka Keller.

    Henriette Reker.

    Kordula Schulz-Asche.

    Yasmin Fahimi.

    Ulla Jelpke.

    Anetta Kahane.

  30. TRUMP*
    SPRECHEN WIR SEINEN NAMEN RUHIG DEUTSCH AUS:

    Väterlicherseits waren seine Großeltern Friedrich Trump und Elisabeth Christ aus Kallstadt in der Pfalz (damals Teil des Königreichs Bayern) eingewandert.[3][4] Friedrich Trump war ein Vetter zweiten Grades des Ketchup-Unternehmers Henry John Heinz, dessen Großmutter Charlotta Louisa[5] eine geborene Trump war.[6] In einem Interview gab Trump an, stolz auf „dieses deutsche Blut“ zu sein.
    (WIKIPEDIA)

    *TRUMP (Bayern) von
    mittelhochdt.: trumpe = TROMMEL

    Trumann, Trutmann, wie Traumann, Trautmann,
    Trumm(er) = TROMMLER, s. Trommer, auch Drummer

    Hamburg: Trümper, niederdt.
    Trümpler, oderdt.; trumper. trumpeke

    (Aber: Trummeter, mittelhochdt. Trompeter)

    Familiennamen Trumpf, verhochdeutscht aus Trump
    (O. Gewähr, gekürzt aus Dt. Namenlex., Gondrom)

  31. Sorgen macht das die Schweden das schon länger und intensiver erleben als hierzulande.Und sich noch immer beugen und die Systemparteien wählen!Ich befürchte das läuft hier genauso weil der Michel lernresistent und obrigheitshörig ist,dazu noch Propagandaverseucht und medial gesteuert.
    Wenn der so lange passiv ist wie die Schweden dann sehe ich schwarz!

  32. #49 Demonizer (15. Nov 2016 21:48)

    Flüchtlinge sind demokratischer als Deutsche, genau so fair zu Frauen und gut ausgebildet (…) es ist unfassbar, für wie blöde die uns als Zuschauer einschätzen…die müssen bei der Studie die Prozentzahlen (alle versehentlich) verwechselt haben.

    Die haben nur vergessen, aus dem Fenster zu schauen.

  33. #59 der-Dativ-ist-dem-Genitiv-sein-Tod (15. Nov 2016 21:55)

    #49 Demonizer (15. Nov 2016 21:48)

    Flüchtlinge sind demokratischer als Deutsche, genau so fair zu Frauen und gut ausgebildet (…) es ist unfassbar, für wie blöde die uns als Zuschauer einschätzen…die müssen bei der Studie die Prozentzahlen (alle versehentlich) verwechselt haben.

    Die haben nur vergessen, aus dem Fenster zu schauen.
    ———————————-
    Geht ja nicht, in Elfenbeintürmen gibt’s nur Milchglasscheiben.

  34. Naja, er hat es ja bekannt gemacht und das ist schonmal was. Danach löschen und „bin kein Rassist“ sagen zeigt den Überlebenswillen. Vllt. hat der Mann eine Kochshow oder ein Restaurant? Wenn er erstmal als Rassist verleumdet wird dann ist es vermutlich vorbei mit Starkoch sein…

  35. In Schweden werden sie offenbar zur Feigheit erzogen! Man stellt sich einfach als demütiges Opfer, das erspart einem, sich wehren zu müssen! Die Abmachung scheint zu sein: „Wenn man mich am Leben lässt, dann halt ich dankend die Klappe dafür!“ – Anders verhalten sich die von ISIS terrorisierten auch nicht, unterwürfig dem Aggressor zu Füßen bis in den Tod!

  36. Man wird in Zukunft entschuldigen müssen, falls sich die Jugendlichen an den Händen verletzt haben und ihnen vielleicht mindestens die umgestossene Coca-Cola bezahlen, hm?

  37. @ #39 Demonizer (15. Nov 2016 21:39)

    …die vergewaltigte Selin Gören ist doch nicht nur linksverstrahlt, sondern auch noch koranisch/islamisch: eine türkische Muselmanin! Daß sie die (islam.) Umma u. die Islamisierung Deutschlands versucht zu beschützen bzw. voranzutreiben ist doch logo!

  38. Man wird sich in Zukunft entschuldigen müssen, falls sich die Jugendlichen an den Händen verletzt haben und ihnen vielleicht mindestens die umgestossene Coca-Cola bezahlen, hm?

  39. Und was lernen wir daraus?
    Jeder Blonde Mann der auch nur im allerentferntesten an Trump erinnert sollte sich die Haare färben, denn das der designierte Amerikanische Präsident wohl kaum in (z.B.) Hintertupfingen rumläuft und das auch noch ohne Bodyguards, das können diese inzestgeschädigten Schwachköpfe nicht begreifen.

  40. #68 Maria-Bernhardine (15. Nov 2016 22:06)

    @ #39 Demonizer (15. Nov 2016 21:39)

    …die vergewaltigte Selin Gören ist doch nicht nur linksverstrahlt, sondern auch noch koranisch/islamisch: eine türkische Muselmanin! Daß sie die (islam.) Umma u. die Islamisierung Deutschlands versucht zu beschützen bzw. voranzutreiben ist doch logo!
    ————————–
    Vor allem ist sie für mich nicht ganz dicht.

  41. #46 RDA

    Dann beglückwünsche ich Sie zu Ihrem Rückgrat, den nicht jeder hat. Und den man leider in der Masse nicht voraussetzen kann.

    Meiner Meinung nach sollte man diese Leute nicht attackieren. Was haben wir davon? Wir schwächen nur unsere Kräfte und begeben uns auf eine moralische schwächere Position. Also ignorieren wir sie doch einfach!

  42. Die Araber wieder mutig wie immer: vor der Verteidigung des eigenen Landes, vor der Verteidigung der „eigenen“ versklavten Frauen feige fliehen, irgendwohin, wo es zumindest für sie sicher ist und dort dann in Rudeln wehrlose angreifen. Unbegreiflich, warum die Herkunftsländer solcher Menschen teilweise noch in der Steinzeit stehen.

  43. Nur kurz zur Erinnerung, zur erneuten Dokumentation und weil es hier passt:

    Am Abend des 27. Januars wurde die 24-jährige Bundessprecherin der Linksjugend [’solid] im Mannheimer Park von Flüchtlingen sexuell missbraucht.
    Daraufhin, schon am 30. Januar, schrieb sie diesen Brief auf Facebook:

    „Lieber männlicher Geflüchteter,
    vermutlich in meinem Alter. Vermutlich ein paar Jahre jünger. Ein bisschen älter.
    Es tut mir so unfassbar Leid!

    Vor fast einem Jahr habe ich die Hölle gesehen, aus der du geflohen bist. Ich war nicht direkt am Brandherd, aber ich habe die Menschen in dem Flüchtlingslager in Südkurdistan besucht. Habe alte Großmütter gesehen, die sich um zu viele elternlose Kinder kümmern müssen. Ich habe die Augen dieser Kinder gesehen, einige haben ihr Leuchten nicht verloren. Ich habe aber auch die Kinder gesehen, deren Blick leer und traumatisierend war. Ich habe mir von ca 20 ezidischen Kindern in ihrem Matheunterricht arabische Schriftzeichen zeigen lassen und weiß noch, wie ein kleines Mädchen angefangen hat zu weinen, nur weil ein Stuhl umfiel.

    Ich habe einen Hauch der Hölle gesehen, aus der du geflohen bist.
    Ich habe nicht gesehen, was davor geschehen ist und auch deine strapaziöse Flucht habe ich nicht miterleben müssen.
    Ich bin froh und glücklich, dass du es hierher geschafft hast. Das du den IS und seinen Krieg hinter dir lassen konntest und nicht im Mittelmeer ertrunken bist.
    Aber ich fürchte, du bist hier nicht sicher.

    Brennende Flüchtlingsunterkünfte, tätliche Angriffe auf Refugees und ein brauner Mob, der durch die Straßen zieht.
    Ich habe immer dagegen angekämpft, dass es hier so ist.
    Ich wollte ein offenes Europa, ein freundliches. Eins, in dem ich gerne leben kann und eins, in dem wir beide sicher sind. Es tut mir Leid.
    Für uns beide tut es mir so unglaublich Leid.

    Du, du bist nicht sicher, weil wir in einer rassistischen Gesellschaft leben.
    Ich, ich bin nicht sicher, weil wir in einer sexistischen Gesellschaft leben.
    Aber was mir wirklich Leid tut ist der Umstand, dass die sexistischen und grenzüberschreitenden Handlungen die mir angetan wurden nur dazu beitragen, dass du zunehmendem und immer aggresiverem Rassismus ausgesetzt bist.

    Ich verspreche dir, ich werde schreien. Ich werde nicht zulassen, dass es weiter geschieht. Ich werde nicht tatenlos zusehen und es geschehen lassen, dass Rassisten und besorgte Bürger dich als das Problem benennen.
    Du bist nicht das Problem. Du bist überhaupt kein Problem.
    Du bist meistens ein wunderbarer Mensch, der es genauso wie jeder andere verdient hat, sicher und frei zu sein.

    Danke, dass es dich gibt – und schön, dass du da bist.“

    Sowas ist, mAn noch gestörter, als ein Koch in einer islamisierten Stadt, der sich, nache´m er von Moslems verprügelt wurde, neben seiner Gesundheit nun auch um seinen politisch korrekten Ruf und somit um seinen Lebensunterhalt Sorgen machen muß.
    Das alles ist in höchstem Maße gestört – aber das Gewaltopfer muß nun wohl noch zusätzlich um seinen Job fürchten! Er möchte nicht als „islamophob“ gelten!

  44. #22 juergen1
    Also ich bin gerne Rassist. Was immer das Wort auch heißen soll??
    ———————-
    Ganz einfach: ein Rassist ist ein weißer Mann, der morgens um 6.50 aufsteht, sich die Haare kämmt, und zur Arbeit geht.

  45. Berichtigung und Ergänzung zu 22:13

    Sowas ist, meiner Ansicht nach, noch gestörter, als ein Koch in einer islamisierten schwedischen Stadt, der sich, nachdem er von rassistischen Moslems verprügelt wurde, neben seiner Gesundheit nun auch noch um seinen politisch korrekten Ruf und somit um seinen Lebensunterhalt Sorgen machen muß. Schweden scheint sogar noch vergifteter zu sein, als Deutschland.

  46. Für solche PC-und Multikulti-Typen gilt ganz einfach ein Grundsatz: A: Kein Mitleid und B: Geschieht ihm ganz recht!

  47. #78 Selberdenker (15. Nov 2016 22:17)

    Schweden scheint sogar noch vergifteter zu sein, als Deutschland.
    —————————————————
    Nix Neues. Wer die Zukunft D’s sehen will, braucht nur nach Schweden schauen.

  48. Solche dummblöde Weiber wie diese Selin merken überhaupt nicht, das sie mit ihrer Entschuldigung andere Frauen -die nicht vergewaltigt werden möchten- in eine gefährliche Lage bringen. Denken doch diese Schweine, die Frauen wollen es doch so…Sollte diese Dame mir mal gegenüber stehen, dann ist ihr eine deftige Backpfeife sicher…

  49. @Maria-Bernhardine (15. Nov 2016 22:15)

    Selbst politisch korrekte Zäpfchen wie Johannes B. Kerner wären vor solchen Angriffen nicht sicher – einfach nur, weil er blond ist.

  50. @ #71 Demonizer (15. Nov 2016 22:08)

    …eine gute Muslima läßt auf Muslime nichts (Schlechtes) kommen. Die ist zwar linksvernebelt, aber letztendlich islamisch. Ich glaube, bei Moslems sind die Gene schon islamisch mutiert, da steckt der Islam schon in der DNS.

    Deshalb hält sich mein Mitleid auch mit (vom Besitzergatten) verprügelten Muslimat* in Grenzen.

    Vermutl. geht Selin Gören nie mit Kopftuch u. hat letztendlich (unbewußt) ein schlechtes Gewissen, weil sie islamisch sündigt.
    http://fs5.directupload.net/images/160212/56vaoigl.jpg

    +++++++++++++++++++

    *Muslimat ist die Pluralform vom Singular Muslima

  51. „Er ist, wie für Schweden üblich, blond und blauäugig“ – hm, der typische Schwede hat für mich seit einiger Zeit schwarze, krause Haare und einen eher dunklen Teint.
    Ist wohl Mode da.

  52. In Schweden scheint es Konsens zu sein, dass Straftaten von arabisch sprechenden Männern aber auch rein gar nichts mit dem Islam zu tun haben. Alles nur reiner Zufall.
    Glückliche Schweden!

  53. #13 Vugulaerer Molem (15. Nov 2016 21:14)

    Wenn dich solch ein Mob von islamverseuchten Wilden im Blutrausch angreifen will,dann darf man es nicht einfach mit sich machen lassen.Es geht in solchen Situationen ums nackte überleben!Wer sich einfach totknüppeln lässt,der stirbt und wird vergessen.LERNT KAMPFSPORT UND LEGT EURE GEISTIGE ZURÜCKHALTUNG AB!

  54. #28 Wnn (15. Nov 2016 21:27)

    Achtung, bitter, nach dem Anschauen will man nicht mehr:

    https://www.youtube.com/watch?v=16s1Z18-U-A

    Ich habe Sie gewarnt!

    ******************************************

    Das hat mich neugierig gemacht.
    Aber nun ist meinenNachtruhe gefährdet.
    Selber schuld!

    Die Alte Hexe hat ja so einen Sockenschuß…

    Beispiel zum Abgewöhnen!

  55. Hierzu ein anderer Beitrag aus Schweden:

    https://jungefreiheit.de/politik/ausland/2016/gendergerechtes-schneeraeumen-sorgt-in-stockholm-fuer-chaos/

    Wenn man das gelesen und verinnerlicht hat, packt ein das kalte Grausen über solche Gedankengänge.
    Wie krank ist das denn.
    Hier will man jetzt Einwanderung usw. ins Grundgesetz schreiben und dann haben wir demnächst Zustände wie in Schweden.
    War mal ein schönes Land.

    Hier brauchen wir AfD, Pegida und Gleichgesinnte – und zwar schnell an der Macht.
    Alles andere ist Schweden – Horror!!!!!!!!!!

  56. claudia roth ist ein dreckstück….der ich von morgens bis abends ins gesicht schläge möchte. die sau kotzt mich an. weg, nur weg ….abwählen….boykottieren…einsperren.

  57. MÖGE DER LIEBE GOTT DIESEM KIND GOTTES DIE GNADE DER VERGEBUNG SCHENKEN.

    STELLT EUCH MAL VOR DIESER MENSCH WÄRE EUER BRUDER/ VATER/ ONKEL.

    DIESES MOSLEM BARBAREN ISIS PACK SOLL MUSS MIT LIEBE GOTTES BEKÄMPFT WERDEN.

    MIT ALLEM ANDEREN, WÜRDEN WIR UNS MIT DIESEN ALLAHUAKBARPACK GLEICHSTELLEN.

    DANKE DASS, ES PI-NEWS GIBT….ALLEIN HEUTE BRINGT IHR SO VIELE WAHRHEITEN, DIE BISHER KEINE MASSENMEDIEN ZU SENDEN INTERESSIERT HAT.

  58. #92 janineheinzer (15. Nov 2016 23:16)

    Was rauchst du für ein Kraut?
    „Mit der Liebe Gottes“ kämpfen?
    Bei einem Kampf geht es nicht ums kuscheln und knutschen,du Liebessüchtiger!Wenn diese Wilden einfach so in dein Haus eindringen,deine Ehefrau/Geliebte vergewaltigen und dich dazu zwingen,zuzusehen,wie würdest du dich „wehren“?
    Mit ner Umarmung,leckst du ihnen die Füße ab oder schreist du gleich:“Tötet miiiiich!“

    *evil smile*

  59. Ich bin absolut kein Rassist, auch nicht nach dem, was passiert ist.

    Tja, der Kültürkreis, aus dem die Täter stammen, hat kein Problem damit, rassistisch zu sein und Blonde, Blauäugige wegen ihrer blonden Haare und blauen Augen zu verprügeln und ggfs. totkopfzutreten, denn dass der Typ, der da in Malmö auf der Strasse rumläuft, nicht Trump sein kann, dürfte selbst der intellektuell retardierteste Kamelmistsammlernachfahre wissen.

  60. #90 PeSch (15. Nov 2016 23:01)

    „Gendergerechtes Schneeräumen“….

    Mmmmuuuaahahaa…Auf so einen sozialistischen Blödsinn muss man erstmal kommen.

    Und man muss die Unverfrorenheit fast bewundern, mit der die Verantwortlichen das Versagen dieses weiteren linken Irrweges zu erklären versuchen:

    Nicht das „gendergerechte Schneeräumen“ ist schuld, nein, die Partei hat schliesslich immer recht, sondern alle möglichen und unmöglichen anderen Gründe werden herangezogen.

    Am Rande: Bedeutet „gendergerechtes und diskriminierungsfreies Schneeräumen“ denn nicht, dass Männer und Frauen zu gleichen Teilen den Schnee wegschippen müssen und dass „Migranten“ und „Schutzsucher“ aus Gründen der Antidiskriminierung ebenfalls aufzustehen und Schnee zu schippen haben?

    Fragen über Fragen…
    🙄

  61. So ein TV-Koch ist üblicherweise links verstrahlter Promi. Ein paar Hallo wach Klatscher können da auch mal ganz nützlich sein.

  62. Kommt die GG-Änderung,haben wir hier die gleichen Verhältnisse wie in Schweden.
    Wir haben nur Glück,daß es eine Oppositionspartei und Pegida gibt,die Lautstark auf solche Mißstände aufmerksam machen.
    Allerdings ist größte Vorsicht und Widerstand von Nöten,sonst ist die Umvolkung auf politischer Ebene abgeschlossen,den Rest erledigt die Zeit.

  63. als tot sollte es heißen, ich weiß nicht was diese „Korrekturhilfe“ dauernd aus meinen Texten produziert. Aber ist egal, auf den Sinn kommst an

  64. Es ist der Hass auf die Ungläubigen und der unbedingte Wunsch dem Koran zu folgen, der diese Anhänger von „Der wahre Glaube“ zu solchen Attacken bewegte.
    Er habe Trump ähnlich gesehen – ist nur eine kurzfristig ersonnene blöde Ausrede zum Versuch der Rechtfertigung. Und Links kam das bestimmt sogar gut an !

    Aber noch was Anderes. Ich bin auch Koch und darf deshalb ein Messer mit mehr als 8 cm Klingenlänge aus beruflichen Gründen mitführen.
    Ich weiß das wird mir sicher einmal hilfreich sein.

  65. Dass sich nicht wenige PI-Kommentatoren auch noch verbal auf Anders Vendel stürzen, nachdem es die Moslems bereits physisch getan haben, setzt dem Ganzen die Krone auf. Nicht Herr Vendel, sondern die Moslems und die Gutmenschen-Camarilla müssen das Ziel unserer Empörung sein. Ich kann den Mann durchaus verstehen. Der bangt um seine berufliche Existenz. Jeder von uns sollte eigentlich ganz genau wissen, dass es sozialer Selbstmord sein kann, wenn man sich öffentlich über Ausländerkriminalität und Multikulti echauffiert. Helfen wir dem Mann doch, indem wir uns auf diejenigen konzentrieren, vor denen er offenbar und aus gutem Grund Angst hat.

  66. Ich will auch noch meinen Senf dazugeben.:-)Ich glaube tatsächlich, dass dieser Koch und seine Familie schwer bedroht wurden und das er darum eingeknickt ist.Urteilen will ich nicht darüber. Aber die Zustände sind so hanebüchen geworden, siehe gendergerechte Schneeräumung. Irgendwie ist die Welt aus den Fugen geraten, als würde in die meisten Politiker und Medienleute ein Gift geträufelt, so dass sie mit den absurdesten, schädlichsten und verlogensten Sachen kommen.

  67. @#28 Wnn
    Diese Videoempfehlung war wirklich eine harte Nummer. Ich habe nur 20 Sekunden ansehen können.
    Danach brauchte ich zum Beruhigen die DVD
    „Gesichter des Todes“ – (extended version).

  68. #104 ReissfesterGalgenstrick (16. Nov 2016 00:18)

    Der gemeine Musel braucht nicht viel, um sich eigenartigste Ähnlichkeiten, oder andere hahnebüchene Konstruktionen zusammenzustricken. Man denke nur an ‚Captain Machtmutt‘ seinerzeit ‚Ko-Pilot‘ auf der Landshut. Das stilisierte Emblem der Schneekappe des Montblanc auf dem gleichn. Füllfederhalter (..dieses Wort allein ist sowas von nassie..) reichte aus um eine ganz normale Passagierin, des Judentums und somit als jederzeit legitime Delinquentin mit vorgehaltener Waffe niederzuschreien.

  69. Dass diese Kreaturen Köpfe traktieren, wundert nicht. In den malträtierten Birnen ist noch etwas drin, im Gegensatz zu ihren. Der pure Neid.

  70. Der Sender, bei dem der Koch sein Geld verdient, der wird ihm gedroht haben seine Sendung abzusetzen und ihn zu feuern, wenn er seine Schilderung nicht von der Religion des Friedens und der Toleranz säubert.

  71. #92 janineheinzer

    Hallo Frau Käßmann!!
    Wieder zuviel Messwein gehabt und auf der falschen Seite gelandet?:)

  72. Es hätte irgendjemand gewesen sein können.

    Hätte-hätte-Fahrradkette…

    Hätte der Fuchs nicht geschi**en HÄTTE er den Hasen erwischt.

    Man, was reg ich mich über solche RELATIVISTISCHE DUMMERKLÄRUNGEN- die auch hierzulande immer wieder kommen- auf!

    auch in meinem Bekanntenkreis/Familie/Arbeit gibt es genügend gutmenschen die auf jeden der hier mittlerweile zur Flut angeschwollenen „einzelfälle islamisch-mohamedanisch-buntgrüner Art“
    wie mit der Pistole antworten:
    Jaaaa, aaaaaber es gibt ja auch kriminelle DEUTSCHE und es HÄTTE JA AUCH ein Einheimischer bzw. NAAAAZIEHHH!!! sein können der dies und jenes verbockt hat.

    Klar HÄTTE er auch vom tollwütigen Elch, einem Arbeitsunfall, einer ureinwohner-Gang Thorben-Hendricks oder vom blitz getroffen worden sein können.

    WAR ABER NICHT SO!!!!

  73. Mir tut der Koch Leid;wenn er verbal nicht zurück gerudert wäre , hätte er die politisch korrekten Landsleute auch noch an der Hacke gehabt. Musel-Malmö ist sicher nicht der richtige Ort mehr für einen blonden Schweden.

  74. Um in Schweden noch aufräumen zu können, bräuchte man vorübergehend die Bestien des Dreißigjährigen Krieges zurück. Ich hoffe wenigstens, daß sich die noch nicht verlorenen Anrainerstaaten von diesem abstoßenden Beispiel zur Vernunft bringen lassen. Längerfristig wird man einen Zaun um Schweden errichten müssen, damit niemand herauskommt.
    Bislang hält sich Schweden wirtschaftlich erstaunlich gut, trotz der hohen Belastungen. Man kann sich vorstellen, wie gut es dem Land ohne Problem-Einwanderung gehen würde.

  75. Tja lieber Koch aus Malmö, was lehrt uns die Geschichte?
    Gehe niemals nicht in Halal Fastfood Restaurants!LOL

  76. Man zwingt das Opfer, die Sache schönzureden. Folgt er diesem Befehl der polit-correcten Gesellschaft nicht, wird er wirtschaftlich fertig gemacht.

    Wie nennt man sowas? Nordkorea? Nein, europäische Realität 2016!

  77. Sollte Merkel wirklich wieder gewählt werden, dann wird sie groß und breit das Maul aufreißen und behaupten, seht her, die Mehrheit findet es gut, das ich Deutschland mit Moslems und Negern flute, vollschei**e oder wie auch immer.

  78. Dass die Opferrolle für den typischen Europäer, der seiner eigentlich Natur gewahr hat (es gibt natürlich Ausnahmen), demütigend und damit unangenehm ist, ist auch eine Erklärung dafür, warum es für die Medien so einfach ist, Übergriffe gegen uns runterzuspielen und zu verschweigen.

    Wohlgemerkt: Ich sage nicht, dass die Medien und die Politikdarsteller das aus diesem Grund tun (die tun es schon aus Böswilligkeit!), sondern nur, dass es der Grund dafür ist, dass es so problemlos akzeptiert wird. Auf einer gewissen Ebene ist es uns – glaube ich – recht, wenn wir nicht als Opfer dastehen, weil wir uns dafür schämen und nicht stolz drauf sind oder gar aus der Opferrolle den Beweis führen, gute Menschen zu sein (gerade so, als ob böse Menschen niemals Gewalt erfahren würden).

    Ich empfinde z.B. die Erwähnung der Kölner Silvesternacht – insbesondere wenn es mit bombastischen Worten und Übertreibungen geschieht – als äußerst unangenehm und demütigend für deutsche Frauen. Es ist tatsächlich der innere Wunsch da, das möge verschwiegen werden, weil ich die Scham der betroffenen Frauen nachempfinden kann und mich unangenehm berührt, gedemütigt und in meiner weiblichen Würde verletzt fühle. (Noch viel schlimmer wäre das natürlich als Betroffene, was ich nicht bin, aber auch nie außerhalb eines sehr vertrauter Kreises erwähnen würde).

    Honig aus Opfertum saugen, funktioniert bei uns sehr gut, weil wir Stolz haben und lieber andere Leute in der Opferrolle sehen („Die aaaarmen Schutzsuchenden“), wo es unsere Würde nicht angreift.

  79. Armes Schweden ! Ein Sch..ßland erster Güte !
    In ein bis zwei Jahren müssen wir den Schweden Asyl geben. Wenn wir es noch können. Denkt mal an mich !

  80. Auch Schweden verübt gerade staatlich-kulturellen Selbstmord

    Ähnlich wie die Engländer und Welschen haben auch die Schweden die Warnungen des Aristoteles vor den Gefahren der Einwanderung – „Zu Aufständen führt auch die Anwesenheit verschiedener Stämme, jedenfalls so lange, bis eine organische Einheit hergestellt ist. Wie nämlich ein Staat nicht aus einer beliebigen Volksmasse entsteht, so auch nicht in einer beliebigen Zeitdauer.“ – und diejenige Rousseaus vor der Anwesenheit feindseliger Religion – „Es ist unmöglich, mit Leuten, die man für verdammt hält, in Frieden zu leben; sie lieben hieße Gott hassen, der sie bestraft. Es bleibt keine andere Wahl, als sie zu bekehren oder zu peinigen.“ – im Staate mißachtet und laufen deshalb Gefahr staatlich-kulturellen Selbstmord zu verüben; denn die Schweden erlaubten eine umfangreiche Einwanderung aus mohammedanischen Ländern und da der Mohammedanismus mit der Kultur und den Sitten Schwedens unvereinbar ist, so wird er diese zerstören und beseitigen, sobald er die Macht dazu hat wie überall sonst.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  81. Nicht umsonst heißt dieser Geisteszustand der totalen Verwirrung „Stockholm-Syndrom“.
    Liebe Barbaren es tut mir leid, wenn ich euch zuviel Mühe gemacht habe….
    Schweden werden schon so geboren…

Comments are closed.