Der Vorsitzende des Zentralrats der Moslems in Deutschland, Aiman Mazyek, war am Reformationstag auf Einladung von Dekan Jörg Breu in der Laurentius-Kirche in Altdorf, um dort vor der Evangelischen Gemeinde einen Vortrag zu halten (PI berichtete mehrfach). Im Anschluss daran konnten in einer offenen Diskussion Fragen an Mazyek gestellt werden. Ich wollte von ihm wissen (im Video bei 0:34), wie man endlich die Gewalt, den Kampf, den Krieg und das Töten aus dem Islam herausbekommen könne, da sich schließlich dutzende islamische Terror-Organisationen und enorm viele Moslems nach den einschlägigen Koranbefehlen richten.

(Von Michael Stürzenberger)

Wie zu erwarten war, versuchte sich Mazyek herauszuwinden. Man müsse den Koran richtig verstehen und den „Kontext“ sowie den „historischen Zusammenhang“ berücksichtigen. Zudem verwies er auf die „1400-jährige Geistesgeschichte des Islams“. Man dürfe Terroristen keine „Deutungsmacht“ über den Koran zubilligen.

mazyek-3

Zu diesem Zeitpunkt hatte sich noch kein weiterer Fragesteller im Mittelgang der Kirche eingefunden, und so konnte ich nachhaken (im Video ab 3:24): Der Koran gelte im Islam als direktes Wort ihres Gottes Allah und daher müsse es unbedingt eine Distanzierung von diesen Tötungsbefehlen geben. Ich wollte von Mazyek wissen, ob er sich als Vorsitzender des Zentralrats der Moslems in Deutschland dafür einsetzen würde, diese gefährlichen Befehle als für die heutige und künftige Zeit unwirksam zu erklären.

altdorf-3

Wieder wand sich Mazyek heraus und meinte, ich würde mir die Koran-Auslegung der „Beton-Muslime“ und „Fundamentalisten“ zu eigen machen. Er verwies auf die harmlosen Verse aus der mekkanischen Zeit, die er auch in seinem Vortrag zitiert hatte, in der der Prophet Mohammed aber noch keine Macht hatte und die Andersgläubigen noch mit Worten zu überzeugen versuchte.

Als Mazyek mit seinen Täuschungsversuchen fertig war, wollte ich noch eine Nachfrage zur Abrogation stellen, die den Gewaltversen aus der medinensischen Zeit den Vorrang vor den harmlosen aus Mekka geben, aber da schob sich der Regionalbischof Stefan Ark Nitsche vor mich, der schon während meiner zweiten Frage unruhig auf seiner Bank hin- und hergerutscht war, und zischte: „Zwei Fragen sind genug“ (im Video bei 6:40 zu sehen). Ganz offensichtlich wurde ihm die Angelegenheit jetzt zu heikel.

nitsche-2

Aber auch der nächste Fragesteller war kritisch eingestellt und wollte von Mazyek wissen, warum Imame nicht jede Woche beim Freitagsgebet predigten, dass Moslems aufhören sollten, sich täglich gegenseitig umzubringen (6:54). Bei dem Thema versuchte Mazyek zunächst abzulenken, indem er auf die Fehler verwies, die der Westen in der Krisenregion Naher Osten mache. Wenn ein Moslem seinen Glaubensbruder umbringe, dann habe er den Koran „nicht verstanden“. Dabei zitierte er absichtlich den einschlägigen Koranvers 5:32 unvollständig. Er sagte wörtlich:

„Wenn Du einen Menschen tötest, ist es so, als hättest Du die ganze Menschheit getötet“.

Mazyek ließ den entscheidenden Zusatz „ohne dass jener ein Unheil angerichtet hat“ weg. Laut Koran darf ein anderer Mensch, der ein Unheil angerichtet hat, getötet werden, vor allem jederzeit ein Ungläubiger. Dies wird schon im folgenden Koranvers 5:33 deutlich:

„Der Lohn derer, die gegen Allah und Seinen Gesandten Krieg führen und Verderben im Lande zu erregen trachten, soll sein, daß sie getötet oder gekreuzigt werden oder daß ihnen Hände und Füße wechselweise abgeschlagen werden oder daß sie aus dem Lande vertrieben werden. Das wird für sie eine Schmach in dieser Welt sein, und im Jenseits wird ihnen eine schwere Strafe zuteil.“

Mazyek log absichtlich, um die Ungläubigen hinters Licht zu führen. Aber der Fragesteller ließ sich nicht abschütteln. Das sei keine Antwort auf seine Frage (im Video bei 10:21). Warum predigten die Imame dies nicht jeden Freitag eindringlich?

altdorf-3

Mazyek behauptete, dass sie dies tun würden. An dieser Stelle ergriff jetzt der Regionalbischof Stefan Ark Nitsche das Wort, der übrigens in der Metropolregion Nürnberg auch stellvertretender Vorsitzender der „Allianz gegen Rechtsextremismus“ ist. Er meinte (ab 12:00), dass das Alte Testament ebenfalls Stellen hätte, die Gewalt beschrieben und auch dazu aufriefen. Aber es gebe eine „Mitte der Schrift“, und dabei gehe es um die Liebe zu Gott und den Mitmenschen. Er appellierte daran, im Dialog miteinander nicht auf die jeweiligen Schwächen des anderen, sondern auf seine Stärken zu schauen. Schöne Worte, die aber im Umgang mit dem Islam brandgefährlich sind, denn damit ist wieder einmal dem Wegschauen, Beschönigen und Verharmlosen dieser totalitären Religions-Ideologie Tür und Tor geöffnet.

nitsche-3

Mazyek griff diesen Steilpass des Regionalbischofs natürlich gerne auf (ab 14:08) und lullte die Kirchengemeinde mit den Begriffen „Barmherzigkeit“ und „Nächstenliebe“ ein, was in seinem Verständnis „wahrer Dschihad“ sei. Und schon war die Welt in der Laurentius-Kirche zu Altdorf wieder in Ordnung, die Schäfchen applaudierten freudig, ohne zu ahnen, dass sie ihrem sinnbildlichen Metzger zujubelten.

mazyek-4

Dekan Breu wies jetzt bereits auf den inoffiziellen Teil ein, bei dem es „etwas zu trinken und zu knabbern“ gebe. Dabei könne man auch miteinander ins Gespräch kommen. Ich deutete währenddessen auf einen neben mir stehenden Bürger, der auch noch gerne zu Wort gekommen wäre. Der Dekan bemerkte dies und fragte Mazyek, ob er bereit sei, diese letzte Frage zu beantworten, was jener aber ablehnte.

breu

Zum Schluss ist noch festzustellen, dass keines der sechs anwesenden TV-Teams, darunter ARD, ZDF, RTL und das Bayerische Fernsehen, sowie auch keiner der zahlreichen schreibenden Journalisten über diese kritische Fragerunde berichteten. Wenn es Lobhudeleien auf den Islam gegeben hätte, wäre dies mit Sicherheit ausführlich dargestellt worden. Aber so fiel es in der „Lückenpresse“ einfach unter den Tisch. Im ARD Morgenmagazin waren immerhin kurz Islamkritiker in Bild und Wort erwähnt:

altdorf-4

PI wird in weiteren Artikeln noch ausführlich über Mazyeks Taqiyya-Vortrag und den Pegida-Protest in Altdorf berichten.

(Kamera: Jutta Sahm)

image_pdfimage_print

 

112 KOMMENTARE

  1. Vielen Dank!

    Wer Mazyeks unsägliche Rede im Wortlaut lesen will, findet sie hier:

    http://zentralrat.de/28137.php

    IMMER das übliche, seit Jahren von ihm bekannte Schwallen, Wallen, Lügen, Jammern, Fordern. Und immer wieder sein hinterfotziges Verweisen auf Suren, die er – davon ausgehend, daß sein übliches Schlafschafpublikum sich nicht auskennt – schönt.

  2. Taqiyya in Reinform – und wie immer fallen die Kirchenleute darauf rein, öffnen denen nicht nur Tür und Tor, sondern glauben dieses scheinheilige Gequatsche und Herumlavieren womöglich auch noch!
    Wann, endlich, hat sich herumgesprochen, dass diese Leute (Mazyek u.a.) Agenten sind – getarnte Agenten eines invasiven und damit aggressiven Islam ?!

  3. Aus diesem Grund bin ich soeben aus der evangelischen Kirche ausgetreten. Kostet natürlich auch wieder Geld, Frage mich immer für was man eigentlich Steuern bezahlt(30 Euro) Die sollen mit ihrer Islamarschkriecherei alleine fertig werden. Über eines müssen sich Pfaffen klar sein, sie werden die ersten sein die am Baukran hängen.
    Ich hoffe das mit viele folgen werden ! Raus aus dem evangelischen Islamverein.

  4. Mazyek griff diesen Steilpass des Regionalbischofs natürlich gerne auf (ab 14:08) und lullte die Kirchengemeinde mit den Begriffen „Barmherzigkeit“ und „Nächstenliebe“ ein,

    Erwähnte Mayzeck auch, wie oft das Wort „Nächstenliebe“ im Koran vorkommt?

  5. Vielen Dank für diesen entlarvenden Bericht. Die evangelischen Schäfchen werden von ihren schlechten Hirten wissentlich in die Unwissentheit und Lüge geführt. Die ev. Kirche stinkt zum Himmel.

  6. Herr NAZYEK vertritt nur gaaaanz wenige Muselmänner in D, wird aber von den Medien wie ein Popstar hofiert.
    Kritische Fragen ist er nicht gewohnt, deshalb kommt er ins Eiern.

  7. @#4 Der boese Wolf (02. Nov 2016 16:31)

    #4 Der boese Wolf (02. Nov 2016 16:31)
    Mazyek griff diesen Steilpass des Regionalbischofs natürlich gerne auf (ab 14:08) und lullte die Kirchengemeinde mit den Begriffen „Barmherzigkeit“ und „Nächstenliebe“ ein,

    Erwähnte Mayzeck auch, wie oft das Wort „Nächstenliebe“ im Koran vorkommt?

    Das Wort Nächstenliebe wird mit Sicherheit in irgendeiner Form im Koran vorkommen, aber Vorsicht:
    ES GILT NUR FÜR MOHAMMEDANER, nicht für Christen und Juden.

  8. Was H. Stürzenberger für Deutschland tut ist unbeschreiblich – ganz große Klasse.

    Doch, Herr Stürzenberger sind es die Deutschen überhaupt Wert ?

    Sie wählen Grün, stehen am Hauptbahnhof und winken, opfern Ihre Kinder und Enkel !!!!

    NEIN — dieses Volk hat fertig – Definitiv und Jeder der kann sollte sich vom deutschen Acker machen denn dieses Land ist im Arsch ….

    oder es passiert bis Weihnachten 2016 ein Gottes Wunder und Michael Stürzenberger wird dieses Jahr noch Kanzler – dann, nur dann könnte es noch mit diesem Land klappen.

  9. Im Grunde war es eine perfekt inszenierte PR Aktion eines kleinen unscheinbaren Regional Pfarrers.
    Zutaten:
    Man lädt sich die größte Umstrittene Figur des Islams in die Kirche ein, wartet auf die Reaktionen um dann sofort die Presse zu informieren die nur wie die Aasgeier auf solche Nachtrichten warten.
    Dieser Mann hatte a. die Kirche voll
    b. das TV in seiner Kirche und wird c. mit Sicherheit in den kommenden Tagen bei Frau Halali zu Gast sein – was will man mehr.

    Die Kopftuchfrauen die man wohl aus Nürnberg ran gekarrt hat, haben weder Anstand noch Respekt sich in dem Aufzug in eine Kirche zu setzen – das ist das selbe als wenn Deutsche Frauen mit Minikleid und mit Highheels über den Gebetsteppich in der Mosche trampeln würden.

  10. Traurig: Der Atheist Michael Stürzenberger bezieht Position in einer Kirche, wo genug Pfaffen und Bischöfe anwesend sind, von denen man das viel naheliegender erwartet hätte!

    Die EKD ist am Ende!

  11. Hier noch mal die Übersetzung von Reliance of the Traveller, Kapitel Jihad. Hier steht alles „im Kontext“

    https://www.pdf-archive.com/2016/09/09/der-jihad/

    S. 599: Jihad bedeutet Krieg gegen Nicht-Muslime zu führen. Es ist vom Wort mujahada abgeleitet und bedeutet Krieg zu führen um die Religion durchzusetzen. Und es ist der kleine Jihad. Der große Jihad ist ein spiritueller Kampf gegen die eigenen Schwächen, weshalb der Prophet (Allah segne ihn und gebe ihm Frieden) sagte, er komme vom Jihad zurück.

    S. 602: Der Kalif führt Krieg gegen Juden, Christen und Zoroastrier (unter der Bedingung, dass er sie vorher zum Konvertieren zum Islam eingeladen hat, und falls das abgelehnt wurde, sie eingeladen hat durch die Zahlung der Nicht-Muslim Kopfsteuer (Dschizya) der islamischen Ordnung beizutreten – dabei liegt die Bedeutung auf der Zahlung der Steuer an sich , nicht dem Geldbetrag, während sie die alten Religionen beibehalten. Der Krieg geht weiter bis sie entweder Muslim werden oder die Kopfsteuer zahlen. Das ist in Übereinstimmung mit Allah dem Allmächtigen:
    > Bekämpft die, die nicht an Allah und den letzten Tag glauben und nicht das verbieten, was Allah und sein Prophet verboten haben – die, die nicht der wahren Religion angehören, aber ein Buch besitzen – bis sie gedemütigt die Kopfsteuer zahlen (Koran 9:29)

    S. 603: Alle anderen Menschen bekämpft der Kalif bis sie Muslim werden (Da sie keine Schriftbesitzer sind, ist es ihnen nicht erlaubt sich durch die Zahlung der Kopfsteuer der freizukaufen).
    S. 600: Der Jihad ist eine Pflicht der Gemeinschaft. Wenn er von genügend Menschen erfolgreich durchgeführt wird ist er nicht mehr für jeden Einzelnen verpflichtend. Der Beweis dafür ist die Aussage des Propheten (Allah segne ihn und gebe ihm Frieden):
    „Derjenige, der Ausrüstung für einen Soldaten im Jihad zur Verfügung stellt hat selbst Jihad gemacht.“
    Und Allah sagt:
    > Diejenigen Gläubigen, die unverletzt sind, aber hinter den Linien sitzen, sind nicht gleich denen, die mit ihrem Leben und Besitz auf Allahs Weg kämpfen. Allah bevorzugt die, die mit ihrem Leben und Besitz kämpfen gegenüber denen, die zurückbleiben. Und ihnen hat Allah viel Gutes versprochen (Koran 4:95)
    Wenn keiner der Genannten Jihad macht und überhaupt kein Jihad stattfindet, dann sind alle die sich der Verpflichtung bewusst sind und eine Möglichkeit zum Jihad bestand, einer Sünde schuldig. Zur Zeit des Propheten (Allah segne ihn und gebe ihm Frieden) war der Jihad eine Pflicht der Gemeinschaft nach seiner Auswanderung (Hidschra) nach Medina.
    In Bezug auf Nicht-Muslime gibt es 2 verschiede Zustände.
    Der erste Zustand ist, wenn sie sich in ihren eigenen Ländern befinden. In diesem Fall ist der Jihad eine Pflicht der Gemeinschaft. Das ist, wovon unser Autor spricht, wenn er sagt: „Der Jihad ist eine Pflicht der Gemeinschaft“, wobei gemeint ist an die Muslime jedes Jahr.
    Der zweite Zustand ist, wenn die Nicht-Muslime in ein muslimisches Land einmarschieren oder sich einem nähern. In diesem Fall ist der Jihad eine persönliche Verpflichtung an die Bewohner des betroffenen Landes die die Nicht-Muslime mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln abzuwehren.

    S. 605: Friedensverträge müssen einem Interesse außer der alleinigen Bewahrung des Status Quo dienen. Allah der Allmächtige sagt:
    > Und gebet nicht nach und ruft nach Frieden während ihr die Oberhand habt (Koran 47:35)
    Interessen, die Friedensverträge rechtfertigen, sind zum Beispiel eine Schwäche der Muslime auf Grund geringer Truppenstärke oder Bewaffnung, oder die Hoffnung, dass der Feind zum Islam konvertiert……..Wenn die Muslime schwach sind darf ein Friedensvertrag von bis zu 10 Jahren abgeschlossen werden. Das ist der Zeitraum in dem der Prophet [Allah segne ihn und gebe ihm Frieden] einen Friedensvertag mit den Quraisch abschloss. Es ist nicht erlaubt einen längeren Friedensvertag zu schließen, z.B. durch aufeinanderfolge Friedensverträge, wobei die einzelnen Verträge nicht länger als 10 Jahre dauern.

  12. Wie ist denn Michael da reingekommen und bis zum Mikro durchgedrungen?

    War Andraesch Bezler im Urlaub? 🙂

  13. So verschieden werden Tatsachen ausgelegt, wie man diese gerne sehen möchte, und wie es einen für sein eigenes Weltbild nützlich erscheint ….

    „Wenn die Medien über Scientology berichten, werden die schwersten Geschütze aufgefahren und Aussteiger kommen zu Wort, werden ernst genommen. Danach ein Einspieler, der zeigen soll, wie böse Scientology ist.
    Wie viele Terroristen kommen aus der Scientology?
    _________________________________________________

    Wenn die Medien über den Islam berichten, werden alle Geschütze eingefahren und Aussteiger kommen höchstens in einer Spätausgabe zu Wort, werden aber nur angehört. Danach ein Einspieler, der zeigen soll, wie friedfertig der Islam ist.?
    Wie viele Terroristen kommen aus dem Islam?“

  14. Ich denke, dass wir Mazyeks „Philosophie“ zur Genüge kennen. Das Charakterformat dieses syrischen Lügners zeigt ihn, wie er leibt und lebt – so auch in dem oben geschilderten Fall. Er macht sich zum Sprachrohr aller Muslime in Deutschland und repräsentiert lediglich ein Minimum von ihnen.

    Der Mann bekommt zu viel Präsenz von unseren Pressefuzzies eingeräumt. Umso erstaunlicher ist, dass in diesem aktuellen Fall sogar die LÜGENPRESSE keinen Bedarf hatte.

  15. A.Mazyek Meister des iham, der Täuschung gegenüber den „Ungläubigen „.

    Der Vortrag strotzt nur so von Halbwahrheiten, Verdrehungen, z.B- Jesus wird als Prophet dargestellt, „richtig“ im Islam, falsch für das Christentum etc. etc und Lügen.

    Es ist auch nicht sein “ Abendland “ und seine “ Dichter und Denker „.Er ist und bleibt ein verlogener Moslem.

  16. MESSERSTECHEREI AN DER HAUPTWACHE
    Bluttat politisch motiviert

    Die Messerstecherei an der Hauptwache in Frankfurt war offenbar eine Auseinandersetzung zwischen Kurden und Türken.

    Die Polizei hat zwei der mutmaßlichen Messerstecher von der Hauptwache festgenommen. Es handelt sich um einen 43 Jahre alten Mann und seinen 15 Jahren alten Sohn. Sie wurden am späten Sonntagabend von einem Sondereinsatzkommando in deren Wohnung in Nied festgenommen.

    http://www.fr-online.de/frankfurt/messerstecherei-an-der-hauptwache-bluttat-wohl-politisch-motiviert,1472798,34901010.html

  17. LOL Lügenpresse

    Nur wenig Resonanz bei Kundgebung der Rechtspopulisten

    Pegida in der Tradition der Weißen Rose

    ALTDORF – Ein eher versprengtes Häuflein Zuhörer hatte sich am Montagabend zu der Kundgebung der Vertreter von Pegida Nürnberg am Marktplatz versammelt. Die Islamkritiker nutzten die umstrittene Äußerung von Altdorfs drittem Bürgermeister Dr. Johann Peter Pöllot zum Auftritt von Aiman Mazyek, um Stimmung zu machen gegen den Vorsitzenden des Zentralrats der Muslime, gegen Dekan Jörg Breu, die ungleich zahlreicher erschienenen Gegendemonstranten auf der anderen Seite des Marktplatzes, gegen Muslime generell, gegen die evangelische Kirche, ja gegen die Altdorfer insgesamt.

    http://n-land.de/news/altdorf/pegida-in-der-tradition-der-weissen-rose

  18. Gernot Tegetmeyer, der Veranstalter der Pegida-Kundgebung, eine Rednerin namens Barbara sowie Michael Stürzenberger gaben sich alle Mühe, die „Verlogenheit“ ihrer Gegner zu untermauern, sei es durch aus dem Zusammenhang gerissene Zitate aus dem Koran oder indem man große Namen für die eigene Ideologie zweckentfremdete: Herhalten mussten da Martin Luther, Ayatollah Khomeni, Mustafa Kemal Atatürk, aber auch Karl Marx und Arthur Schopenhauer.

    Der Beifall, den Dr. Pöllot von der Bühne der Rechten erhielt, dürfte ihm nicht gefallen haben. Er habe das einzig Richtige getan, wurde er gelobt, indem er das, was an diesem Reformationstag passieren sollte, als „Schweinerei“ bezeichnete. „Bleiben Sie stark, lassen Sie sich Ihr starkes Rückgrat nicht verbiegen“, so die Aufforderung. Dekan Jörg Breu dagegen wurde nicht nur diffamiert, sondern regelrecht beleidigt. „Ihr solltet ihn in den A…. treten, dass er seine Schäfchen verraten hat“, rief Tegetmeyer, der angeblich nur direkte Demokratie fordere.

    „Wolf im Schafspelz“
    Aiman Mazyek wolle nichts anderes als die Islamisierung Deutschlands, er sei der Wolf im Schafspelz, der Prophet Mohamed der Anti-Christ. Mazyek wolle die Kirche nur dazu nutzen, seine Lügen zu verbreiten, denn dies sei im Islam „Ungläubigen“ gegenüber erlaubt. Angriffe musste neben Dekan Breu auch die gesamte evangelische Kirche aushalten, die zu einer „Kirche der Beliebigkeit“ geworden sei, besonders hatten es die Rechten auch auf den Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm abgesehen, der als „widerlicher Heuchler“ herabgewürdigt wurde.

    Als Antwort auf die Sprechchöre von der Gegner-Seite und die „Altdorf ist bunt“-Rufe ließ sich Stürzenberger zu dem Kommentar hinreißen: „Altdorf ist blöd, wenn ihr die Augen vor dem Islam verschließt.“

  19. Die größte Lüge von A.Mazeyk: Islam bedeutet Frieden. Mitnichten. Islam bedeutet bedingungslose Unterwerfung, ohne wenn und aber, unter den Willen Allahs.

    Der Islam ist und bleibt eine polit-religiöse Ideologie mit Zwangscharakter.
    Ihm nahestehende Ideologien sind Faschismus, Nationalsozialismus und Kommunismus.
    Und die Moscheen sind Brutstätten des Hasses gegenüber den “ Ungläubigen „.

  20. Danke! PI Nürnberg, Ihr seid klasse.
    Auch an Michael Stürzenberger (& Co.) großen Dank, dass er das Kreuz als Agnostiker immer und immer wieder auf sich nimmt.
    So viel Mut und Aufrichtigkeit beschämt einen.
    Gleichzeitig ist die verwerfliche und ersichtliche Verlogenheit dieser Kirchen“männer“ unerträglich. Wir müssen diese systematische Propaganda seitens unseres hiesigen Pfarrers leider sehr ähnlich erleben. Eine strategische Zerstörung unseres Glaubens, unserer Kultur und die gezielte Zerstörung der Zukunft unserer verbliebenen Kinder.

  21. Seltsam

    Wenn ich eine Kirche mit Mütze betrete werde ich immer sofort aufgefordert diese abzunehmen.
    Was ich natürlich auch machte. Weil ich war ja Gast.
    Frauen mit Kopftuch haben da wohl mehr Freiheits rechte.
    Zum Glück gehöre ich diesem Verein nicht mehr an und bezahle auch keine Mitgliedsbeiträge mehr.

  22. Dank an Stürzenberger und alle Islamkritiker!

    Sich freiwillig diese widerlichen Biedermänner und Brandstifter anzutun setzt erhebliche Nervenstärke voraus, über die nicht jeder verfügt.

    Ich selbst würde dort vermutlich nur noch ausflippen vor Ärger.

    Michael Mannheimer wird übrigens zur Zeit von einer Anzeigen- und Klageflut überschwemmt. Nachzulesen auf seinem Blog. Die totalitären Islamapologeten werden von Tag zu Tag aggressiver. Und gefährlicher.

  23. #20 KDL (02. Nov 2016 16:48)

    Hier hat jemand die Podesta-Mails ausgewertet, die bei WikiLeaks gehostet werden: WikiLeaks enthüllt Skandal-Mails: Wie Clinton über Merkel und Deutschland wirklich denkt

    Yes, zombie bitch!
    And we know that this is an undeclared war of the US „elites“ against our Nation! I just hope that the americans are not as necrophile to elect you for president!

    Hitlary for Prison!

  24. Das Problem sind vermutlich nicht die Moslems, die wollen so leben und die leben so in ihrer mittelalterlichen Welt. Das Problem sind die Apparatschicks der christlichen Kirchen, die wohl glauben, dass sie die Säkularisierung in Europa zurückdrehen können.

    Wenn das so weiter geht, werden uns Bed-Strom und Kollegen erkären, dass die Erde eine Scheibe ist. Wer sich dagegen wehrt kommt auf den Scheiterhaufen. Die Pfaffen wittern ihre Chance, die Aufklärung zurückzudrehen …

  25. Chapeau, Herr Stürzenberger! Es war ja zu erwarten, wie dieser Mayzek und die ihn Einladenden reagieren würden. Ich bin katholisch, aber viele aus meiner Kirche sind
    auch auf diesen „Dialog“-Zug aufgesprungen (ich erinnere nur an Kardinal Marx auf dem Tempelberg). Trotzdem bin ich erschüttert über den Verfall der evangelischen Kirche. Hat ein
    Dekan von Altdorf nie Luther gelesen, oder meint er, ihn abschütteln zu können?

  26. Deutlich wird auch: die Kirchen in Deutschland sind mehrheitlich (nicht alle) ab jetzt klar Teil des Verbrechens.

    Wer also auch nur einen Cent Kirchensteuer zahlt, sollte unverzüglich austreten.

  27. #19 Freya- (02. Nov 2016 16:46)

    Polizeieinsatz: Asylbewerber rasten aus

    Schon wieder Ärger in der Asylbewerberunterkunft in der Ammermühle in Rottenbuch. Einmal mehr musste der Sicherheitsdienst die Polizei hinzurufen um ausgerastete Asylbewerber in den Griff zu bekommen.

    http://www.merkur.de/lokales/schongau/polizei-einsatz-asylbewerber-randalieren-massenunterkunft-rottenbuch-6925236.html
    ———————————————-
    Liebe Leserinnen und Leser,

    wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

    Die Redaktion

    Warum bin ich darüber nicht erstaunt?

  28. #3 Der boese Wolf (02. Nov 2016 16:27)

    islam.de lügt. Die faschistischen Stellen wurden z.T. weggelassen. Beispiel Sure 49,13. Sie besagt, der Islam ist keine Rasse, kein Volk, kein Herkunftsland. Der Teil, dass alle Muslime grundsätzlich bessere Menschen, vor allem vor Allah, sind, wurde gestrichen.

    Suchen Sie mal woanders nach diesem Vers dieser Sure.

  29. Wenn Mazyek & Co. an einer Versöhnung zwischen den Kulturen interessiert sind, warum laden die Moslems denn nie einen Pfaffen in eine Moschee um zu predigen? Und warum verzichtet Mazyek nicht freiwillig auf seinen Auftritt um den Zwist beizulegen?

    WEIL DER ISLAM KEINE ZURÜCKHALTUNG KENNT UND NICHT FRIEDLICH IST!

  30. Hat der Dekan die Veranstaltung aus eigenen Mitteln bezahlt?
    Und hat der Dekan und die anderen Kirchenvertreter auf Steuergeld verzichtet?
    Um die Migration zu bewältigen?
    Oder nutzt der Dekan Steuermittel für das eigenen Vergnügen, so wie wohl fast alle Kollegen?
    Und entzieht es den Migranten, fordert dafür aber Mittel von anderen?

    Lukas 16, 15: Und er sprach zu ihnen: Ihr seids, die ihr euch selbst rechtfertigt vor den Menschen; aber Gott kennt eure Herzen; denn was hoch ist bei den Menschen, das ist ein Greuel vor Gott.

    zum Thema Heuchelei…

  31. Soundmäßig ist in dem Video viel Applaus pro Mazyek und dem Teufels-Pfaffen zu hören.

    Aber optisch gesehen, haben die sehr viele auch nicht geklatscht.

    Also Gott lob:

    nicht alle Besucher waren komplett verblödet.

  32. was früher
    die Schwarze Pest
    war,
    ist heute
    der Mohammedismus.

    die Klatscher
    merken die Wirkung erst,
    wenn nichts mher helfen kann.

    der Bischof ist
    einer der „furchtbaren“ Theologen,
    entsprechend den „furchtbaren“ Juristen.

    irgendwann werden die
    vor ihren Richtern stehen.

  33. #29 Eurabier

    Wenn Italien den sagen wir Itexit wagen sollte, dann wird Österreich zu einer EU-Außengrenze. Und diese würden die Grenze – dann unter einem Präsidenten und Kanzler der FPÖ – sicher deutlich besser sichern als es Italien derzeit tut.

  34. Wie wäre es, wenn sich der Herr Mazyek mal in sein Halbheymatland (sein Vater ist Syrer) Syrien begibt und dort genau das erzählt, was er uns hier ununterbrochen vorlügt? Er muß nicht mal ins IS-Gebiet. Ein ganz normales ländliches, islamisches Lehmhüttengebiet außerhalb von Damaskus reicht.

    Uiuiuiuiui…

    :))

  35. #16 Pinneberg (02. Nov 2016 16:45)
    #5 Wnn
    Korrektur: Die evangelische Kirche stinkt zur Hölle!
    Was würden wir nur ohne PI machen?

    Korrektur:
    Die ev. Kirche stinkt gen Himmel und fährt in die Hölle.

    „Reden wir gar nicht lange drum herum: Das Christentum in Europa verdient den Namen nicht mehr. Während in Afrika, Lateinamerika und Teilen Asiens der Glaube blüht – und nicht von den modernistischen Phantasien europäischer Kirchenmenschen „beflügelt“ wird – stehen die evangelische und die katholische Kirche hierzulande vor dem Niedergang. Zwei große Herausforderungen sind es, die den Trend befördern: der Islam und die Verunsicherung über das, was heute (bei uns) das Christentum noch bedeutet.

    Evangelische und katholische Geistliche übertreffen sich in einer Verwässerung der Lehre, in der Anbiederung an den Zeitgeist – und in der Anbiederung an den Islam. Bleibt schon die Frage unbeantwortet, wieviel (und welchen) Islam unsere Gesellschaft verkraften kann, so finden wir erst recht bei den Kirchen keine Orientierung mehr, sondern zeitgeistige Pseudo-Orientierungen. Dass „der Islam zu Deutschland gehört“, ist zur Standard-Formel geworden – selbst in der CDU, ohne dass wichtige kirchliche (und politische) Instanzen auch nur den Versuch unternommen hätten, diese Behauptung einer Beweisführung zu unterziehen.“ (Peter Helmes)

  36. Herr Stürzenberger,
    danke für die Rede vor der Kirche und für den Einsatz in der Kirche.
    Wie sind Sie da nur reingekommen?
    Ich teile nicht alle ihre Meinungen, aber ich bewundere Ihren Mut, für Ihre Meinung so unablässig mutig und tapfer einzustehen.

  37. Da war wohl die gesamte Fraktion der Pest-Menschen in der Kirche. Die Steigerung war ja eigentlich vorhersehbar.

    Gut-Mensch; Best-Mensch; Pest-Mensch.

    Der Gestank, den diese Kreaturen in der Kirche vor zwei Tagen verbreitet haben, ist heute noch durch das Internet zu riechen.

    Ich krieg` ihn einfach nicht aus der Nase. Furchtbar.

  38. Mal ehrlich – haben wir von Mazyek etwas anderes erwartet? Er kann auch gar nicht anders, weil im sonst Ungemach von seinen Soldaten droht.

    #40 Iche (02. Nov 2016 17:16)

    Lt. Sure 2, Vers 2 und andere Verse darf der Koran gar nicht verändert werden. Aber schon klar, Taqiyya ist Pflicht eines jeden Moslems, wenn es um „die Sache“ geht.

  39. Wieso lieber Michael hast du den Kasper nicht einfach gefragt, wieso er meint schlauer als die über 50 unter Islamherrschaft stehenden Länder weltweit und deren Islamgelehrten und studierten Imane zu sein und ob seine zig Millionen Glaubensbrüder anscheinen einfach zu blöde sind das Büchlein richtig auszulegen ?……in diesen Ländern gibt es keine Rechte und wer was gegen die Brüder sagt hängt tot übern Zaun. So einfach kann die Frage sein…

  40. Es gibt sozusagen 2 Mohammeds und 2 Korane:
    einen aus der Frühzeit von Mohammed (in Mekka) und einen in seiner Spätzeit (Medina).

    Die Gewaltverse sind in dem 2. Teil zu finden.

    Das Abrogationsprinzip sagt, dass im Zweifel die späteren Verse gelten und die früheren aufheben.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Abrogation_(Islam)

    Also gelten die „Blutverse“ im Koran!
    Und um eine Aussage hierzu drücken sich die islamischen „Wölfe im Schafspelz“, die Imame und Typen wie Mayzek herum. Eben weil sie im Zweifelsfall, wenn sie erst an der Macht sein sollten, natürlich die „Blutverse“ für bindend halten.


    Der Herr Mayzek vertritt mit seinem Zentralrat der Muslime (Quelle Wikipedia) rund 10.000 Muslime von rund 5 Millionen in Deutschland, das sind 0,2% der Moslems. Aber wenn man die Klappe nur weit genug aufreisst, dann reicht das um überall eingeladen zu werden.

    Wovon lebt der feine Herr eigentlich? Von staatlichen Subventionen für seinen Verein?

  41. Michael Stürzenberger gebührt Dank und Anerkennung für seinen unermüdlichen Einsatz zur Aufklärung über den wahren, den tödlichen Islam.

    #11 einerderschwaben

    Was H. Stürzenberger für Deutschland tut ist unbeschreiblich – ganz große Klasse.

    Doch, Herr Stürzenberger sind es die Deutschen überhaupt Wert ?

    Ich sehe seinen Einsatz nicht als vergebens an. Ich denke, dass der Eine oder Andere in der Laurentius-Kirche „aufgewacht“ ist bei seinen kritischen Fragen – und nicht mit applaudiert hat mit der Masse.

  42. Islam ist die Schande der Menscheit!
    Und einer Sekte die das Luegen erlaubt glaube ich ueberhaupt nichts!

  43. Mein Kommentar zu einem Bericht aus Altdorf wurde zwar veröffentlicht, aber den entscheidenden Satz mit Beleg Beleg für das Taqqia-Spiel hat die Lückenpresse gestrichen.
    (Ich fürchte, wenn ich hier den den Namen nenne, dann krieg ich da überhaupt nichts mehr veröffentlicht.)

  44. Eins der seit einiger Zeit wirksamsten Ablenkungsmanöver von islamhintergrundgrundierten Leuten – und auch Hamed Abdel-Samad benutzt es, und Christoph Reuter und jeder, der sich nicht komplett vom Islam lösen kann – ist die Behauptung, der „widersprüchliche Islam“ sei wie „ein Büffet, an dem sich jeder bedienen könne“. Also biete immer alles.

    Die komplette Geschichte des Islams zeigt, daß dem eben NICHT so ist. Daß er ab ovo ganz viele und immer erneute Schranken eingezogen hat, um ihn vom Büffetcharakter fernzuhalten und ihn – um in der Gastronomie zu bleiben – in die real anschnauzende Kategorie „Sie werden plaziert, es gibt Soljanka, Würzfleisch, Sättigungsbeilage und Grießbrei einzuordnen.

    Angefangen bei der islamischen Abrogation, fortgesetzt bei der Überlieferung, vollendet beim Ausrotten. Unterbrochen von totalitären Kalifen, die mal mehr und mal weniger Islam wollten. Die totalitären Kalifen, die einsahen, daß der Islam gaga war und deshalb per Ordre de Mufti den Islam ein winziges bißchen lockerten, waren in der Regel ganz schnell tot.

    Dazu immer wieder erhellend:

    http://www.weltwoche.ch/ausgaben/2005-35/artikel/das-land-wo-blut-und-honig-floss-die-weltwoche-ausgabe-352005.html

  45. Solche Taqquiya-Veranstaltungen offenbaren die Unmöglichkeit eines kritischen Dialogs: trotz seines vermeintlichen guten Willens kommen von Maziyek nur vorgefertigte Denkschablonen, die die Notwendigkeit eines aufgeklärten und säkularen Islam umschiffen.

    Ich hätte gerne Herrn Maziyek gefragt, aus welchem Grunde Mouhanad Khorchide oder Sabatina James hier in Deutschland unter Polizeischutz leben müssen.

    Und warum hier keine muslimische Stimme „ein Zeichen setzt“™ gegen Hass auf Israel.

    Und warum in islamischen Ländern Christen und Schwule heute immer noch um ihr Leben fürchten müssen. Und wie das alles zu seinem angeblich doch so tollen, friedlichen Islam passen soll.

    Ich kann verstehen, dass Maziyek da heutzutage unter besonders starkem Erklärungsdruck steht. Aber hey, das ist sein Job.

  46. Zu der im Kommentar #1 verlinkten Rede von Aiman Mazyek in der Altdorfer Kirche (http://zentralrat.de/28137.php): Da hat aber einer Kreide gefressen – und wahrscheinlich braucht er daraufhin Personenschutz 7/24 (und zwar vor seinen eigenen Glaubensbrüdern)!

  47. Mein Kompliment, Herr Stürzenberger, für ihren unermüdlichen Einsatz im Kampf gegen die Islamisierung in unserem Land. Wie ich sie kenne, werden sie nicht allen Ernstes konkrete Antworten auf konkrete Fragen von diesem aalglatten Taquia-Meister Mazyek erwartet haben. Unerträglich, diese Allgemeinphrasen und ständigen Ausweichmanöver auf ganz simpele und klare Fragen.
    Und dann dieser evangelische Pfaffe mit seinem völlig unangebrachten Verweis auf die Gewaltzitate in der Bibel. Kein Wort von diesem Kirchen-Bückling dazu, dass es sich dabei um Zitate aus dem Alten Testament handelt, die heute keine Gültigkeit mehr haben (Neues Testament). Kein Wort von unseren christlichen Pfaffen darüber, dass sich das Christentum im Laufe der Jahrhunderte stetig reformiert und der heutigen Zeit angepasst hat, während der Islam niemals eine Reformation erfahren hat und noch heute im Mittelalter verhaftet geblieben ist.
    Negativ-Krönung dieser Islam-Propagandashow war dann auch noch das brave Geklatsche der Lemminge auf den Kirchenbänken zu den nichtssagenden Antworten des Taquia-Meisters auf die Bürgerfragen.
    Fazit, eine durch und durch widerliche Farce!

  48. Kaum ein anderer als Mazyek hat es so zur Perfektion gebracht, einem Mitdiskutanten vorzuwerfen, er reiße in seiner Argumentation „Koranverse“ aus dem Zusammenhang, während er selbst gerade dabei ist, zeitgleich dasselbe zu tun, was er dem anderen Vorwirft – dies ausgerechnet bei dem Schulbeispiel des aus dem Zusammenhang gerissenen Verses, daß „der die ganze Welt töte, wer einen Menschen töte“, der im Koran den „Kindern Israel“, mitnichten aber den Moslems zugeeignet ist.

    „Sie machen den Fehler…“ (Mazyek). Damit projiziert M. den vorgenannten „Schwarzen Peter“, den er gerade selbst fabriziert hat, geschickt auf sein Gegenüber, um ihn herabzusetzen: Täuschung in Vollendung. Dennoch dreht sich der Wind; immer weniger Leute fallen auf die orientalisch-blumenreichen Verschwurbelungen eines Herrn Mazyek herein, noch dazu verfaßt in dem Stil, den die Islam-Steigbügelhalter, mit oder ohne „bischöfliche“ Ehren, Talar oder sonstiges, hören und verbreitet wissen wollen. Kein Wunder, daß „Seine bischöfliche Ehren“ sehr schnell dabei gewesen ist, die Sache wortreich abzuwürgen.

    Ohne diese Leute hätte der Islam in diesem Lande keinen Einfluß.

    Leider ist das Nichts Neues in dieser sich als „lutherisch“ bezeichnenden Kirche, die, im Verwerfen von immer mehr Inhalten des Glaubens, sich dem theologischen „Liberalismus“ und damit der Beliebigkeit verschrieben hat. Ähnliches ließ sich selbst schon aus der Zeit der Kirche in der ehm. DDR berichten, wann immer Argumente hervorgebracht wurden, die den „Kirchenoberen“ nicht gefielen, und es für sie brenzlig wurde. Ob mit oder ohne Islam, ist dabei relativ zweitrangig, auch wenn es sich, wie hier gehört und gesehen, entsprechend auswirkt.

  49. „Mazyek log absichtlich, um die Ungläubigen hinters Licht zu führen. “
    ———————————————————————–

    LÜGEN, LÜGEN, LÜGEN! Allah ist der Gott der LÜGE!

  50. Ein Leserbrief aus einer Münchner Zeitung:

    Ich habe mir die Mühe gemacht und bin nach München gefahren, um Kontakt mit den Flüchtlingen zu bekommen. Dies habe ich auch vor Ort erwähnt, mit der Frage, was es für sie bedeutet: Kein Mensch ist illegal. Zunächst war es schwierig, einen entsprechenden Gesprächspartner, sprich Flüchtling zu finden. Dann haperte es mit der Sprache. Durch Übersetzen kam ich auch nicht weiter, weil der Dolmetscher (Deutscher) immer seinen eigenen Beitrag gleich mitlieferte. Ein Flüchtling nach dem anderen verdrückte sich leise, bis ich allein dastand. Mit einem weiteren deutschen Verantwortlichen kam ich ins Gespräch, der mir rundrum erklärte, dass er den Staat ablehne und zurzeit keine Arbeit hätte. Dann fiel er mir ständig ins Wort, um mich nach einiger Zeit vom Platz verweisen zu wollen. Die Flüchtlinge nahmen keinen Notiz von mir, es kam eher zu einen Streit untereinander. So hatte ich den Eindruck, sie seien mit sich so beschäftigt, dass sie keinen großen Wert darauf legten, dass sich jemand wirklich für ihre Probleme interessierte. Ein weiterer deutscher Verantwortlicher (auch keine Arbeit, angeblich Akademiker, jetzt Hartz IV) erklärte mir ein paar Ansichten von Karl Marx und Kollegen mit dem Rat, ich solle mir ein paar Videos über den Kapitalismus und seine Folgen im Internet ansehen. Nach einem letzten verzweifelten Versuch, einen Asylbewerber zu sprechen, verließ ich ziemlich frustriert den Ort mit der Erkenntnis, dass die Asylbewerber für andere Zwecke instrumentalisiert werden.

    K. Grünwald bei München

  51. Michael ist klasse aber wozu verschwendet er seine Energie noch für diese Schlafschafe?
    Solche *Geistlichen* haben sich sowieso von Jesus abgewendet sonst würden sie wissen das der Islam eine Satanische Sekte ist und seine Anhänger nicht noch hofieren.

    Wenn Jesus heute sich in deutschen Straßen bewegen würde, würde er sicher auch bei den religösen Heuchlern in den Kriegsvorbereitungsmoscheen und Kinderschänderbrutstätten vorbeischauen und sie bloßstellen. Bei einigen Großkirchen auch gleich mal aufräumen….Heuchler, Heuchler, Heuchler….

  52. Danke Herr Stürzenberger. Ich bewundere ihren unermüdlichen Einsatz gegen die Islamisierung Deutschlands.Hoffen wir, dass immer mehr Menschen aus ihrer Gleichgültigkeit und Gehirnwäsche erwachen. Ich grüße sie herzlich aus Dresden.

  53. Ich durfte diesen mutigen H. Stürzenberger einmal persönlich in München kennen lernen als er dort auf dem Marienplatz einen Stand hatte. Ich bin stolz das ich ihn getroffen hab. Ein wirklich sehr mutiger Mann der sich mit einer Hand voll Leute einem zahlreichen erschienen Gutmenschen und Muhammedaner-Mob entgegenstellte. Und wenn ich benke das er das mehrmals wöchentlich gemacht hat ist diese Leistung umso unglaublicher! Bin damals mehrere Stunden gefahren (wohne nicht in D) um H. Stürzenberger zu unterstützen. Hab mich da natürlich sofort in die Diskussionen eingeschlichen ohne das er wusste das ich auf seiner Seite war. Plötzlich versuchten alle mich in meinem Denken umzudrehen. Er hingegen wollte mir sofort das Mikrofon in die Hände drücken. Ihr könnt stolz und froh auf diesen Mann sein und versuchen das er denn Platz in den Talkshows bekommt und nicht Mayzek Kaddor und Konsorten….

    Gruss

    Pegida Srbija <—— Facebook

  54. Taqiyya ist das religiöse Recht eines jeden rechtgläubigen Moslems Ungläubie jederzeit zu belügen, zu hintergehen und zu betrügen.

    🙂

  55. Die Deutschen kapitulieren und räumen den Apologeten einer archaischen Wüsten-„Religion“ das Feld.
    Mord und Totschlag werden im Namen des Mondgottes gepredigt und in die Tat umgesetzt.
    Es ist fürchterlich!

  56. 33 Badisches10
    Ich selbst bin auch schon sehr lange aus der Kirche ausgetreten,denn diesen Mist, wir glauben alle an denselben Gott, predigten Pfarrer schon vor 20 Jahren.
    Der Gott der Bibel, der ewige Vater opferte Seinen Sohn für die Menschen, damit sie ewiges Leben erhalten.
    Allah fordert, daß die Menschen ihm ihre Söhne opfern.
    Außerdem ist allein die Vorstellung, der Ewige sei Vater der Menschen im Islam Gotteslästerung.
    Wenn ich eine Kirche betrete und zu meinem Gott bete, setze ich ein Kopftuch auf(ist biblisch begründet, Frauen sollen ein Kopftuch aufsetzen, Männer ihre Mützen abnehmen( Paulus)).
    In vielen christlichen Gemeinden ist das gang und gäbe, so z.B. in orthodoxen Kirchen.
    Wobei ich das mit dem Kopftuch ganz für mich allein entscheide, wenn eine andere Frau das für sich selbst anders sieht, ist das absolut okay.

  57. #15 John Doe 0815 (02. Nov 2016 16:44)
    Hier noch mal die Übersetzung von Reliance of the Traveller, Kapitel Jihad. Hier steht alles „im Kontext“
    ++++++++
    Hier wird der Jihad sehr gut erklärt:
    Gibt es „den Islam“?
    https://youtu.be/VtfwA4OkJV4

  58. Soviel zur Isalmischen Lüge über: Wer auch nur einen Menschen tötet …. blah blah blah.
    Der komplette Vers wird ABSICHTLICH von Muslimen gekürzt vorgetragen, damit der Eindruck erweckt wird, dass der Koran nur so von Frieden strotzt.
    Hier der komplette Vers:

    Sure 5, Vers 32: „Aus diesem Grunde haben wir den Kindern Israel verordnet, daß wer eine Seele ermordet, ohne daß er einen Mord oder eine Gewalttat im Lande begangen hat, soll sein wie einer, der die ganze Menschheit ermordet hat. Und wer einen am Leben erhält, soll sein, als hätte er die ganze Menschheit am Leben erhalten.Und es kamen zu ihnen (den Juden) unsre Gesandten mit den deutlichen Zeichen; dann aber waren viele von ihnen ausschweifend auf Erden.

    Soll im Klartext heißen: Wenn ihr, die Juden, einen von uns umbringt, ist es als würdet ihr die gesamte Menschheit töten.
    Das war noch zu der Zeit, als der selbsternannte Prophet des Islam in der Minderheit war und er sich und seine Terroristenbrüder beschützen wollte.
    Alles was mit Frieden und Toleranz im Koran vorkommt, bezieht sich NUR von Muslim zu Muslim

    Was die 1400 jährige Islamgeschichte angeht,
    mehr als 270.000.000 Nichtmuslime wurden von Muslimen regelrecht geschlachtet.
    Wie jeder mitverfolgen kann – tun sie’s immer noch.

    Das EINZIGE Ziel des Islams (der Muslime) ist die Weltherrschaft.

    „Jesus ließ sich ermorden; Mohammed ließ morden.“ (Blaise Pascal, Philosoph)

  59. Man kann nur für Ayman Mazyek beten, dass er den Gott der Bibel kennen lernt. Das wird ihm zwar Schwierigkeiten en masse bringen, aber er ist dafür im Himmel.

  60. Dieser notorische Islamluegner + Demagoge Mazyek wuerde von jeder Regierung, die ihre Gesellschaft schuetzt, ausgewiesen.

    Gut dass es einige Patrioten gab, die ihm die Stirn boten,

    leider verhinderten die Kirchen-Verraeter in Schwarzen Kleidung, seine totale Niederlage und Blosstellung.

  61. #77 Wolfenstein (02. Nov 2016 18:55)

    :)Alle PI-Leser unbedingt dieses Lied anhören:

    Das Jahr das uns den Frieden nahm

    https://www.youtube.com/watch?v=T1aM8E9IrSc
    ============================================
    Ist wirklich gut.
    Ist zur Melodie „Am Tag als Conni Kramer starb“ oder „The night they drove old dixie down“
    (sinngemäß: Die Nacht, in der der Alte Süden zu Grabe getragen wurde)

  62. Die Pfaffen wissen selbst, dass sie am Ende sind, seit vielen Jahren, aber sie halten das verborgen, weil es sind ihre fetten Pfründe.
    Im Zeitalter weltumspannender Nachrichtendienste,nunmehr das Internet, bleibt solcher Lügenwust oriantaler Gotteserfindungen nicht hinter dem Schleier der Mystik, sondern wird hinterfragt, dieser Wust an erfundenen Geschichten und der Hokuspokus mit Gestik und Weihrauch macht diese Geschichten nicht wahrer, jeder sieht bereits des Kaisers neue Kleider, als Pfaffenblöff.
    Es gibt diesen Gott einfach nicht, den sie uns da aufschwätzen wollen, alles Erfindungen von Orientalen! Unsere Pfaffen verdienen sich blöd daran.
    Einzig Naturgesetze von der Wissenschaft entdeckt sind maßgebend für unser Sein.

  63. Voltaire darf bei dieser Debatte natürlich nicht fehlen!

    Bereits vor 300 Jahren hat Voltaire, im Namen der Aufklärung, den Stab über den Mohammedanismus gebrochen: „Doch daß ein Kamelhändler in seinem Nest Aufruhr entfacht, daß er (…) sich damit brüstet, in den Himmel entrückt worden zu sein und dort einen Teil jenes unverdaulichen Buches empfangen zu haben, (…) daß er, um diesem Werk Respekt zu verschaffen, sein Vaterland mit Feuer und Eisen überzieht, daß er Väter erwürgt, Töchter fortschleift, daß er den Geschlagenen die freie Wahl zwischen Tod und seinem Glauben lässt: Das ist nun mit Sicherheit etwas, daß kein Mensch entschuldigen kann, es sei denn, er ist als Türke auf die Welt gekommen, es sei denn, der Aberglaube hat bei ihm jedes natürliche Licht erstickt.“ – Weshalb erlaubt man einer Religion, die das erklärte Ziel hat, die Religionsfreiheit abzuschaffen und dies auch in allen Ländern tut, über die sie Macht gewonnen hat, von Afrika bis nach Südostasien hin, dies unter Berufung auf die Religionsfreiheit zu betreiben?

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  64. #49 Wnn; Du hast aber schon mitgekriegt, dass unser aktueller Papst aus Lateinamerika stammt.
    Der würde ja am liebsten noch protestantischer wie die evangelischen sein.

    #88 2020; Nicht ganz, Old Dixie war ne Dampflok(omobile).

  65. Herr Stürzenberger, Ihr Engagement in allen Ehren, aber Sie sind sind Herrn M. mal wieder auf den Leim gegangen. Damit haben Sie diese tolle Gelegenheit leider nicht optimal genutzt. Ihre Eingangsfrage war richtig, die zweite aber ungeschickt.

    Es hat doch überhaupt keinen Sinn, über die Auslegung des Korans etc. mit ihm diskutieren zu wollen. Dafür fehlt in einem solchen Rahmen von vornherein die Zeit, und außerdem bietet es ihm die Möglichkeit, sofort auf die problematischen Stellen der Bibel etc. hinzuweisen und auf seine eigene – angebliche – Auslegung umzuschwenken.

    Es kommt doch aber gar nicht darauf an, welche (theoretische) Auslegung die richtige ist oder überhaupt darauf, was im Koran tatsächlich steht, sondern nur darauf, was in der Praxis unter Berufung auf den Koran passiert. Selbst wenn dort noch viel blutrünstigere Dinge ständen, wäre das egal, solange die Anhänger sich friedlich verhielten. Man muss also ausschließlich darauf abstellen, dass sämtliche islamischen Länder auf der Welt für uns völlig inakzeptable Verhältnisse haben, dass die „Flaggschiffe“ der beiden Hauptrichtungen des Islam, Saudi-Arabien und Iran, totalitäre Unrechtsstaaten sind, und dass 99 % der Terror-Taten diesen ideologischen Hintergrund haben. Ob das die richtige oder falsche Auslegung des Koran ist, ist egal, entscheidend ist nur, dass all dies unter Berufung auf den Koran tatsächlich passiert.

  66. Da kann man mal sehen wie strunzdumm die Kirchenleute sind sich mit dem Islam nur an der Oberfläche beschäftigt zu haben und dafür fürstlich belohnt werden.
    An sich ist ein Dialog mit Andersgläubigen immer gut, aber kritisch-konstruktiv muss er sein. Eine faschistoide Ideologie ist aber per se zu verbieten und eine Entmuslimifizierung inkl. Nürnberger Prozesse der Hauptverantwortlichen dringend angebracht. Mein Kampf wurde verboten, genauso muss der Koran verboten werden, da gesellschaftsspaltend und schädlich für den Frieden jedes Landes.

  67. Regionalbischof Stefan Ark: Frage an Herr Mazyek: „Was können wir für Sie tun? Was wünschen Sie sich von uns?“
    Was sind denn das für unterwerfende Fragen an einen Vertreter einer Minderheit?!
    Das müsste Herr Mazyek uns fragen!!

  68. Geht doch: Vier Moscheen in Frankreich wegen „Verbreitung einer radikalen Idelogie“ geschlossen

    Quatre mosquées d’Ile-de-France fermées pour cause « d’idéologie radicale » (…)

    D’après le ministère de l’intérieur, ces lieux de prières « abritaient des réunions visant à promouvoir une idéologie radicale, contraire aux valeurs de la République ».

    http://www.lemonde.fr/police-justice/article/2016/11/02/quatre-mosquees-d-ile-de-france-fermees-pour-cause-d-ideologie-radicale_5024404_1653578.html#xtor=RSS-3208

  69. Meine Hochachtung vor Michael Stürzenberger, dass er bei solchen Veranstaltungen vor Ort ist und sein fundiertes Islamwissen vor der Öffentlichkeit einsetzt, um Typen wie Mazyek in die Enge zu treiben und zu entlarven.

    Ein ganz herzliches Dankeschön für seine tolle Arbeit, seinen Mut und seine Courage!

  70. Aber natürlich hat der Herr Maisack Recht,so begab es sich dass, erst war es nur eine Stimme dann immer mehr ,dann schwoll das Raunen gewaltig zum Chor an,zum Schluss dröhnte es über die fruchtbare anatolische Steppe „wir wollen Deutschland retten“ wer erinnert sich nicht(Text/Tondokumente leider geschreddert)Und so machten sie sich auf und verließen ihre prosperierenden Latifundien und Landgüter ,beseelt von dem einzigen Gedanken dem deutschen Volk den Untergang und wirtschaflichen Ruin zu ersparen.Hilfreich war der gemeinsame geschichtliche Hintergrund man kannte sich schon lange 1529 oder 1683 vor Wien um nur zwei Meilensteine der gemeisamen Geschichte kurz zu erwähnen,man war sich schon immer nah,beschnupperte sich fand aber nicht so Recht zu einander.Ja wir waren schon immer quasi ein Volk,Beweise ?bitte mein Urgroßvater sprach immer wieder,und immer wieder von einem getürkten Frieden von 1918,da waren die osmanischen Freunde federführend.Oder als sie uns am 23.02.1945 auf die Letzte den Krieg erklärten war die Gemeinsamkeit der deutsch -türkischen Geschichte und Gemeinsamkeit förmlich greifbar.Beim nächsten Mal werde ich auf die Gemeinsamkeiten des deutschen Bauernaufstandes Bundschuhaufstand e.t.c. der ja eigentlich Schnabelschuhaufstand oder Dönerrevolte heißen müsste näher eingehen.Schönen Abend.

  71. Hätte man bei der Erschaffung der Welt eine Kommission eingesetzt, dann wäre sie heute noch nicht fertig.
    George Bernard Shaw

  72. Viele schreiben hier und anhand der jüngeren Entwicklung, dass die evangelische Kirche dem Untergang geweiiht ist.

    Mir fiel in den 80ern und 90ern auf, dass sich die evangelische kirche in der Kleinstadt als ein Eliteclub zeigte. Geistiger Inzest der Gebildeteren und Maßregelung der weniger feinen Leute, bis hin zum Spott. Von christlicher Demut keine Spur. Autoritär, frömmelnd, besserwisserisch. Die Zusammenensetzung des Kirchenchors war für mich sinnbildlich. Sogar Musik machten die mehr oder weniger nur untereinander – und zwar sehr gut – und ich empfand das immer als Distanzierung gegenüber dem Arbeiterpöbel. Für eine Breitenbildung tat man nämlich nichts: die einfachen Leute gehörten sich belehrt.

    Die katholische Kirche kenne ich weniger gut. Von dort war aber kaum mehr als sinnbefreite Selbstfeier bei Taizeegedudel oder Bigotterie oder Beleidigtsein zu vernehmen. Aber für die dritte Welt, da setzte man sich ein: denn dort waren die Massen. Dagegen durfte man auch nirgends was sagen oder was hinterfragen. Wie das mit der Überbevölkerung und so wird, wie die sich das denken.

    Mittelverwaltung und Machtstrukturen in beiden Fällen. Die redeten mit Kindern aus dem Volk nicht. Selbst als ich dann auch sowas wie Theologie studierte, redeten die noch nicht mit mir, solange ein Geldgeber im Raum war – da wurde einem das Wort abgeschnitten. Nur hintenrum kamen sie dann an, weil sie durchaus wußten, was sie da taten.

    Dabei wollte ich mich ehrlich einbringen – nun, da ich als Student nicht mehr so einfach für dumm erklärt werden konnte, und auch aus den Grundüberzeugungen des Protestantismus heraus begründen konnte, warum ich selbstverständlich gehört zu werden habe.

    Ich merkte aber, dass die nur an Geld und Cliquenwirtschaft interessiert waren. Beides konnte ich nicht bieten – also trat ich aus. Denn diese Kirche hatte mit mir oder dem Evangelium oder Luther oder Hus und anderen leider in meinen Augen nichts mehr zu tun, wohingegen das Evangelium und der Protestantismus mir geboten, nicht in dieser Lüge zu leben.

  73. Brummbär wünscht:
    Vieleicht ist es ja jetzt endlich an der Zeit,
    die christlichen Kirchen zu reformieren.
    Auch der dümmste der Gläubigen muss bei dem
    unsäglichen und verräterischen Tun ihrer
    Glaubensführer und „Seelsorger“ merken,dass
    diese einen Pakt mit dem Antichristen eingegangen
    sind.Sie haben ihren Glauben schmählich verraten
    und damit auch ihre anvertrauten „Schäfchen“.
    Diese sollen nur sonntäglich in die Kirchen
    kriechen zum allwöchendlichen Gruppenwinseln
    und im Übrigen brav ihre Steuern zahlen und
    das Nest für den muslimischen Eroberer hübsch
    warm halten. Dieses abscheuliche Verhalten
    der Pfaffen zeigt,dass sie niemals an einen Gott glaubten,denn dieser würde ja,nach ihrer
    Lesart der Bibel,ihre ruchlose Tat sofort durchschauen und sie im Jenseits im Höllenfeuer
    schmoren lassen.Damit ist recht eigendlich der
    Beweis geführt,dass es sich bei der Amtskirche
    um eine kriminelle Vereinigung zum Schaden der
    Gläubigen handelt,und deren Anführer,-Bedford-
    strom,Marx und Margot Merlot-Käsmann,zum
    Schutz der Allgemeinheit ,sofort in Haft zu
    nehmen sind !Was natürlich niemals geschieht,da
    diese Glaubensmafia schon länst einen Pakt
    mit der weltlichen Regierungscamorra geschlossen hat,der die Welt in ihre Einfluss-
    sphären aufteilt.
    Diese Achse des Bösen zu knacken wir schwer !
    Packen wirs an !

    `Der Islam gehört nicht zu Europa !

    Hans-Heiner Behr

  74. Diese Dialüg-Veranstaltungen bringen rein gar nix!! Dass sollte Stürzi mittlerer Weile echt wissen. Die „Taqyya“ erlaubt das Lügen im Koran!! Diskussionen und Fragerunden bringen da auch nix!! Der Islam gehört nicht zu Deutschland, genau so wenig, wie die Reeperbahn zu Mekka (Akif Pirinci). Solange wir das als noch schön mitmachen, wird sich nichts ändern!! Dreht dem System den Geldhahn zu, geht nicht mehr arbeiten, zahlt nix mehr und holt Euer Geld von der Bank, löst Eure Versicherungen, Bausparer, Fonds… auf und legt das Geld in Silber, Gold und Vorräten an. „Preppert“ und macht Eure Bude sicher. Besser noch, zieht aufs Land, kauf Euch dort eine Hütte, Haus, Hof, Wohnung, Grundstück… – mögl. weit weg von den kulturell-bereicherten Städten, wie z. B. Frankfurt a. M., Berlin, Hamburg, Bremen… Leute lasst das Pennen sein und macht die Glotzaugen endlich auf. Das System hat fertig!!

  75. wegen der schrägen Haltung der Christlichen Kirche gegenüber dem Islam bin ich aus diesem Verein ausgetreten.
    Wenn die Kirche ihre Schafe nicht gegen ihre Schlächter schützt, brauche ich diesem Verein auch keinen Beitrag zu zahlen.

    Kirchernaustritte mit Begründung sind ein probates Mittel um diese wieder auf Kurs zu bringen.

  76. Was haben wir nur für eine Verbrecher und Gaunerbande unter den sog. Kirchenfürsten, Pfui Teufel, wie sich diese Bastarde dem Koran anbiedern, einfach wiederlich.
    Was sind das nur für Pharisäer, einfach nur noch zum Kotzen !!!!!!

  77. #69 Es gibt Hoffnung (02. Nov 2016 18:17)

    Wenn Jesus heute sich in deutschen Straßen bewegen würde, würde er sicher auch bei den religösen Heuchlern in den Kriegsvorbereitungsmoscheen und Kinderschänderbrutstätten vorbeischauen und sie bloßstellen. Bei einigen Großkirchen auch gleich mal aufräumen….Heuchler, Heuchler, Heuchler….

    Wenn Jesus heute durch manche Straße gehen würde, hätte er – trotz Unsterblichkeit – Probleme am leben zu bleiben…
    Und das ist NICHT lustisch gemeint!

  78. „Regionalbischof Stefan Ark Nitsche …. Er meinte (ab 12:00), dass das Alte Testament ebenfalls Stellen hätte, die Gewalt beschrieben und auch dazu aufriefen.“

    Ich wollte schon immer wissen, wer von den Kirchenvertretern immer wieder versucht, den Koran, das Wort Gottes(Allahs) mit dem Sammelsurium von Geschichten, Berichten, Beratungen, Liedern, … im AT vergleicht. Das ist der ausdrückliche Maßstab der Bildungsferne, wenn man, Wissenschaft verletzend, Ungleiches miteinander vergleicht.

    Koran, das Wort Gottes, liefert ausdrücklich Gottes Anordnungen gepaart mit Lob bei Einhaltung und fürchterlichen Strafandrohungen bei Nichtbefolgung, man nennt das konditionierte Indoktrinierung.

    Die Schriften des Alten Testaments, wie der Begriff ja schon sagt, ist ein über Jahrhunderte gesammelter Nachlass der Vorfahren. Die 10 Gebote von Moses gelten als direktes Wort Gottes.

    Wenn schon Altes Testament mit Koran vergleichen, dann kann das nur ein Vergleich der 10 Geboten aus dem Alten Testament und dem Koran sein. Vergleich Neues Testament im Vergleich mit dem Koran, so darf man nur die direkten Aussagen Jesus heran ziehen, also die Bergpredigt Jesus.

    Alles aus dem AT kann für Überlegungen im Umgang mit heutigen Problemen heran gezogen werden. Wie haben es uns die Ahnen überliefert, als sie vor ähnlichen Herausforderungen standen? Wir erkennen auch daraus, dass es heute keinen Sinn macht, den Rache-Gedanken bei zu behalten, wollten wir in Frieden miteinander leben.

    Seit Jesus Botschaft haben wir den Rachegedanken überwunden und an die Stelle von Rache haben wir die Menschenrechte gesetzt.

    Das AT ist nie eine, unter Strafandrohung, zu befolgende Anordnung direkt von Gott. Anleitung von Gott für gutes soziales Leben in Gemeinschaft sind die 10 Gebote.
    Kein Christ wird im Mensch-Sein daran gemessen, ob er identisch so handele, wie es die Urahnen taten. Das AT und auch das NT sind eine Hilfe, sich weiter zu entwickeln, die Gesellschaft insgesamt weiter entwickeln zu lassen.

    Nach meiner Meinung sind die universellen Gebote des AT, Nächstenliebe und des NT, Feindesliebe, der geeignetste Weg zum Frieden mit allen Menschen und Völkern. Für Strafen um Fehlverhalten zu sühnen bzw. zur Besserung, haben wir unser Strafgesetzbuch.

  79. #6 Wnn (02. Nov 2016 16:33)

    Vielen Dank für diesen entlarvenden Bericht. Die evangelischen Schäfchen werden von ihren schlechten Hirten wissentlich in die Unwissentheit und Lüge geführt. Die ev. Kirche stinkt zum Himmel.
    ________________________________________________
    Nicht die ev. Kirche stinkt zum Himmel, nein, alles was mit Religion zusammenhängt stinkt zum Himmel!!!

  80. Hat der Mazyek den Michael erkannt als „den Rechtspopulisten aus München“, würde mich interessieren.

Comments are closed.