Malsch (Baden): Ein 12-jähriges Mädchen ist am Donnerstag vor der Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber in der Benzstraße von einem bislang unbekannten mutmaßlichen Bewohner sexuell belästigt worden. Das Mädchen, das zusammen mit seiner Mutter unterwegs war, um Zeitungen auszutragen hielt sich zu diesem Zweck im Eingangsbereich der Unterkunft auf. Dort wurde es von dem Unbekannten zunächst angesprochen. In der Folge fasste er dem Kind an die Brust und lud es in sein Zimmer ein. Obwohl die 12-Jährige ablehnte, berührte er sie wiederum an der Brust und griff ihr in den Schritt. Als sich das Mädchen wehrte, suchte er schließlich das Weite. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen.

Wie aufgrund der muslimisch-rassistischen Silvester-Pogrome bekannt wurde, werden Straftaten von „Flüchtlingen“ systematisch vertuscht: „Es gibt die strikte Anweisung der Behördenleitung, über Vergehen, die von Flüchtlingen begangen werden, nicht zu berichten. Nur direkte Anfragen von Medienvertretern zu solchen Taten sollen beantwortet werden.“ Trotz des absichtlichen Vertuschens nachfolgend wieder einige Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe durch Rapefugees, die es an die Öffentlichkeit geschafft haben. Dank des Asylanten-Tsunamis von vorwiegend jungen Männern im Alter von 18-35 Jahren gibt es in Deutschland im Jahr 2016 20 Prozent mehr Männer als Frauen. Abgeschoben werden Merkels Fiki-Fiki-Fachkräfte übrigens so gut wie nie. Inzwischen befinden sich über eine halbe Millionen abgelehnter Asylbewerber in Deutschland. #Merkelherbst

Parchim: Nach einem sexuellen Übergriff auf eine 17-jährige Jugendliche am Mittwochabend in Parchim ermittelt jetzt die Kriminalpolizei und bittet um Hinweise zu diesem Vorfall. Nach Angaben des 17-jährigen Opfers wurde es gegen 19:30 Uhr auf einem Weg nahe der Bahngleise zwischen dem Möderitzer Weg und der Elde von zwei unbekannten Männern bedrängt und mehrfach unsittlich angefasst. Das Opfer habe sich mit Händen und Füßen gewehrt, wobei der Jugendlichen schließlich die Flucht vor den beiden dunkel gekleideten Tätern gelang. Die beiden unbekannten Männer sind anschließend vermutlich mit einem PKW geflüchtet, an dessen Rückfront kein amtliches Kennzeichen angebracht gewesen sein soll. Die Polizei hat im Zuge der Fahndung bislang keine Anhaltspunkte auf die Täter erlangen können, jedoch sicherte die Kriminalpolizei Spuren am Tatort. Es wird wegen sexueller Nötigung ermittelt. Die Verdächtigen sollen ca. 175 bis 180 cm groß gewesen sein und Deutsch mit Akzent gesprochen haben.

Zwickau: Notwehr oder Absicht? Was genau am 21. September 2014 im Asylheim in der Kopernikusstraße in Zwickau zwischen zwei Marokkanern vorfiel, konnte das Landgericht nicht klären. Angeklagt war Abdelhak B. (40). Der Asylbewerber soll auf seinen Landsmann sechsmal eingestochen haben, traf ihn an Ohr, Auge, Hals und im Gesicht – Lebensgefahr! „Ich habe mich nur gewehrt“, so der Marokkaner. „Er drohte, mich und meine Mutter umzubringen.“ Nach der Tat flüchtete B. nach Italien. Dort belästigte er eine Touristin sexuell und wurde zu fast zwei Jahren Haft verurteilt. Aufgrund eines internationalen Haftbefehls wurde B. im Sommer nach Deutschland ausgeliefert und kam in U-Haft. Sein Opfer Rachid H. (24) erschien nicht zum Prozess. Er ist seit dem Sommer untergetaucht. „Wir können keine Notwehr ausschließen“, so Klaus Hartmann (57). Der Richter stellte das Strafverfahren ein. B. ist damit frei.

Wiesbaden: Es sind markerschütternde Schreie, die am frühen Morgen des 7. Juli 2016 eine Anwohnerin in der Bahnhofstraße aus dem Schlaf schrecken lassen. Es sind Schreie einer noch sehr jungen Frau, die in der nahen Herbertanlage offenbar in höchster Bedrängnis ist. Die Schreie gellen derart, dass selbst die Zeugin in der Sicherheit ihrer eigenen vier Wände von Angst befallen wird. Wie muss sich da erst die Frau im Park gefühlt haben? Sie sieht sich wehrlos einem Mann ausgeliefert, der nur einen Gedanken kennt: „Ich wollte unbedingt Sex“, räumt am Mittwoch Samuel B., ein 21 Jahre alter Asylbewerber aus Eritrea, vor dem Schöffengericht ein. Sein Opfer war eine Schülerin, 17 Jahre alt. Er habe sie „missverstanden“ und „erst im Nachhinein“ verstanden, dass sie an Zärtlichkeiten und an Sex nicht interessiert gewesen sei. Er habe dann sofort aufgehört. Für das Gericht eine bloße Schutzbehauptung. Samuel B. habe sich eindeutig über den Willen der Frau hinweggesetzt. Das Gericht verurteilt den Flüchtling wegen sexueller Nötigung in Tateinheit mit Körperverletzung zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren (Auszug aus einem Artikel des Wiesbadener Kurier).

Köln: Die Studentin (21) war frühmorgens an der Kölner Universität unterwegs, als sie einen echten Albtraum erlebte: Plötzlich stand ein Mann hinter ihr, bedrohte sie mit einem 25 Zentimeter großen Messer, nahm ihr 20 Euro ab. Doch damit begann der Horror erst: Der Mann führte sie hinter das Philosophie-Gebäude, vergewaltigte sie. So die Anklage gegen John P. (24). Der Mann aus Mali steht jetzt vor dem Kölner Landgericht. Modisches blau-weißes Hemd, Kinnbart. Mit gesenktem Kopf hörte er der Anklage am Donnerstag zu. Der Staatsanwalt schilderte die Details der Vergewaltigung der Studentin: „Er führte sie an eine abgelegene Stelle. Er werde sie ficken. Er kündigte an, ein Kondom zu benutzen. Sie flehte ihn an, ihr nichts zu tun.“ Vergeblich.Das Messer habe John P. in Griffweite abgelegt. DNA soll ihn überführen. Die Vergewaltigung der Studentin auf dem Gelände der Universität am 15. Mai ist nicht die einzige Tat, für die sich John P. verantworten muss. Er soll weitere Opfer beraubt haben. ?Laut Anklage bedrohte der BWL-Student (seit 2010 in Deutschland) am 9. Mai eine 46-Jährige, die im Vorraum einer Bank an der Dürener Straße Geld abheben wollte. Beute: 200 Euro. ?Am 14. Mai soll er einer 20-Jährigen auf dem Danteweg das Handy geraubt haben. Bei beiden Taten hielt er den Opfern sein Messer vor. ?Nach einem weiteren Überfall ebenfalls auf der Dantestrasse am 18. Mai wurde er gefasst. Das Opfer (24) konnte sich befreien. Es rief die Polizei. Zum Prozessauftakt schwieg John P. Seinem Verteidiger Jan Heeg war aufgefallen: Er hatte eine frühere Version der Anklage zugestellt bekommen, die sich von der im Prozess verlesenen unterscheidet. Auch Nebenklage-Anwältin Dr. Monika Müller-Laschet hatte die frühe Fassung bekommen. Folge der Justizpanne: Es konnte erstmal nicht weiter verhandelt werden, damit die Anwälte die Anklage prüfen können. Der Prozess soll am 21. November fortgesetzt werden.

Bad König: Eine 17-jährige Schülerin hat sich am späten Donnerstagabend (27.10.2016) bei der Polizei gemeldet und geschilderte, dass ihr ein unbekannter Mann gefolgt ist. Auf dem Weg vom Bahnhof in Richtung Dekan-Groh-Straße habe der Unbekannte sie unsittlich am Bein berührt und ihr den Mund zugehalten. Die junge Frau konnte sich befreien und weglaufen. Der Täter flüchtete in Richtung einer Tankstelle in der Frankfurter Straße. Mit einem Phantombild des Täters wendet sich die Kriminalpolizei an die Öffentlichkeit, um Zeugen zu finden. Der Mann im mittleren Alter ist mindestens 1,80 Meter groß und sehr schlank. Er hat eine dunkle Gesichtsfarbe und zur Tatzeit einen ungepflegten Bart getragen.

Ludwigshafen: Am Freitag, 18.11.2016, gg. 13.30 Uhr, hätte sich ein Mann an einer Straßenbahnhaltestelle in der Saarlandstraße aufgehalten, welcher lautstark herumgeschrien hätte. Außerdem hätte er sich vor dort anwesenden Kindern komplett ausgezogen. Noch vor Eintreffen der Polizei wäre dieser Mann in die Straßenbahn der Linie 6 in Richtung Berliner Platz eingestiegen. Die betreffende Straßenbahn konnte in der Ludwigstraße kontrolliert werden, jedoch war der Mann laut Zeugenaussagen bereits am Berliner Platz ausgestiegen. Der Mann wurde wie folgt beschrieben: Vermutlich Afrikaner, ca. 20 Jahre alt, ca. 175 cm groß, sehr kräftige / dicke Erscheinung, dunkles gelocktes Haar, auffällig rote Augen, bekleidet mit einem dunklen Kapuzenpullover.

Mittweida/Chemnitz: Wegen des Versuchs der sexuellen Nötigung in zwei Fällen ist ein aus Syrien stammender Asylbewerber gestern vom Landgericht Chemnitz in der Berufungsverhandlung zu einer Haftstrafe von zwei Jahren und sechs Monaten verurteilt worden. Den Fall als „minderschwer“ zu bewerten und damit die Freiheitsstrafe zur Bewährung auszusetzen, wie es in der ersten Instanz das Amtsgericht tat, hielt Richter Markus Zimmermann für nicht nachvollziehbar. „Wir haben zwei traumatisierte Frauen, deren Leben verändert wurde. Daran ist der Angeklagte schuld“, verwies Richter Zimmermann in seiner Urteilsbegründung auf die Folgen der Tat. Dass der 25-jährige Angeklagte mittlerweile im Rahmen eines Täter-Opfer-Ausgleichs der einen Frau 1000 Euro, der anderen 1500 Euro überwiesen hat, sei eine „Geste“. Doch auf das Strafmaß, welches in der Berufung auf Antrag der Staatsanwaltschaft geprüft werden sollte, habe das keinen entscheidenden Einfluss, zumal das Geld von Angehörigen des Täters stammte. Die Tat hatte der junge Syrer, der zuletzt in Dresden wohnte, bereits gestanden. Doch in der gestrigen Verhandlung hatte er dafür keine Erklärung, konnte sich nach eigener Darstellung an den Ablauf nicht mehr erinnern. „So können wir aber auch nicht sagen, wann es wieder passiert. Wir können nicht annehmen, dass es eine Ausnahme war“, so der Richter. Und dass es beim Versuch der sexuellen Nötigung geblieben war, sei nur den Passanten zu verdanken, die bei den Übergriffen eingeschritten waren. Ein rechtsmedizinischer Gutachter fand zudem keine Anhaltspunkte für eine erheblich verminderte Steuerungsfähigkeit des Asylbewerbers, der nach eigenen Aussagen vor den Taten bei einer Feier Alkohol getrunken hatte. Schwerer wogen hingegen aus Sicht des Gerichts gestern die Aussagen der beiden Frauen aus Mittweida, die am frühen Morgen des 11. November 2015 von dem Asylbewerber innerhalb einer halben Stunde angegriffen worden waren. So hat jene 31-Jährige, die auf dem Weg zur Arbeit von Akid M. angesprochen, gegen ihren Willen geküsst, begrapscht und mehrfach ins Gesicht geschlagen worden ist, bis heute mit den Folgen der Tat zu kämpfen. „Ich habe immer noch das Gefühl verfolgt zu werden und Panikattacken, wenn ich ähnlich aussehende Männer sehe“, sagte die junge Frau. Den Arbeitsweg, der nur etwa 1,4 Kilometer lang sei, lege sie seitdem nur noch mit dem Auto zurück. Im Dunkeln das Haus allein zu verlassen, stelle für sie ein Problem dar. Sie sei nach wie vor ambulant in psychologischer Behandlung, bis Mai dieses Jahres war sie arbeitsunfähig (Auszug aus einem Artikel der Freie Presse).

Nauheim: Vor den Augen einer Joggerin entblößte sich am Dienstagmorgen (01.11.) gegen 9.00 Uhr in der Feldgemarkung am Hegbachsee ein etwa 20-35 Jahre alter Mann und zeigte sich ihr anschließend in schamverletzender Weise. Der Unbekannte führte ein schwarzes Mountainbike mit sich. Er hat ein südländisches Erscheinungsbild und dunkle Haare.

Mannheim: Eine junge Frau ist in der Nacht zu Samstag am Mannheimer Hauptbahnhof sexuell belästigt worden. Wie die Polizei mitteilte, beobachteten Zeugen, wie ein 23-jähriger Algerier gegen 1 Uhr die Frau am Bahnsteig 1 belästigte und ihr sein entblößtes Glied zeigte. Als die Beamten eintrafen, war die junge Frau nicht mehr anwesend. Der 23-jährige Asylbewerber wurde von der Bundespolizei auf die Wache gebracht. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von über 1,4 Promille.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

132 KOMMENTARE

  1. Eilmeldung-Eilmeldung-Eilmeldung-Eilmeldung

    Gast von Merkel aus Afghanistan ist der Mörder der Studentin in der Grünenhochburg Freiburg.

    Merkel hat mitgemordet!

    Frau Merkel treten sie sofort zurück!

  2. Der Täter in Freiburg (die ermodete Studentin) ist ein 17jähriger Afghane, der 2015 ins Land kam.

  3. Furchtbar..was Merkels furchtbare Gäste alles so anrichten…Und im Grünen Freiburg,wo die junge Studentin durch einen 17 jährigen Afghanen vergewaltigt und danach ermordet wurde,wird die Stimmung wohl auch kippen!

    Wenn ich schon 17 jährig höre..Erinnert an den Axt-Täter von Würzburg,der auch „17 Jahre alt war“ aber mindesten 10 Jahre älter war.

    Die Kontrolle ist nicht da.da man Millionen aggressive Männer ohne Pass und Identitätsüberprüfung einmarschieren ließ auf Befehl von dieser kriminellen Merkel.

    Diese Frau muss verhaftet werden und zwar unverzüglich!

  4. Ein südländische Südländer aus dem südlichen Südland hat die Studentin in Freiburg bunt und vielfältig bereichert und die Hochburg der grünen Idioten (46 Prozent Grüne bei der Landtagswahl in BW 2016) noch weltoffener gemacht.

  5. Merkel hat den Abschaum der Menscheit zu Millionen nach Deutschland zur lebenslängicher Vollversorgung durch den einheimischen Steuerzahler eingeladen.

  6. Welch ein Albtraum für Kind und Mutter!!!

    Er schrie das Kind auf Englisch an…

    Alles klar!

    .
    „Salzgitter

    Betrunkener Mann packt 10-Jährige vor Augen der Mutter

    Ein 26 Jahre alter Mann hat in Salzgitter ein zehnjähriges Mädchen am Kragen gepackt, angeschrien und nicht mehr losgelassen. Das Mädchen war am Freitagabend mit seiner Mutter unterwegs, wie die Polizei am Samstag mitteilte.

    Plötzlich habe der 26-Jährige die Zehnjährige gepackt und auf Englisch angeschrien. Das Mädchen habe panisch um sich geschlagen und getreten, konnte sich aber nicht befreien. Auch die Mutter habe ihre Tochter nicht von dem Mann lösen können.

    Den Angaben zufolge wurde der 26-Jährige anschließend von Passanten überwältigt und bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten. Demnach wurde bei dem Mann ein Atemalkoholwert von 2,13 Promille festgestellt. Er habe die Nacht in einer Ausnüchterungszelle verbracht“

    http://www.focus.de/regional/niedersachsen/salzgitter-betrunkener-mann-packt-10-jaehrige-vor-augen-der-mutter_id_6290498.html

  7. Immerhin hat die Staatspropaganda zugelassen, dass die Polizeibeamte von einem Afghanen sprechen durften und den Täter nicht mit „Jugendlichen“ umschreiben mussten.

    Also hat sich doch ein klein bisschen in Deutschland bewegt!

    🙂

  8. Jede Familie, die so einen schutzsuchenden jungen Mohammedaner beherbergt, sollte sich spätestens jetzt Gedanken machen!

  9. Wir verlieren unsere Identität, unsere Sicherheit, unsere Meinungsfreiheit, unsere Kultur, unseren Bewegungsfreiraum und am allerallerschlimmsten unsere Kinder, unsere Mädchen.

    Ich verneige mich vor Euch Kinder und jungen Leuten, ihr seid unsere Hoffnung. Und wir
    Deutsche sollten Euch schützen und lieben, euch hegen und pflegen. Wir sollten nichts zulassen, was Euch und Eurer Zukunft schadet.

  10. #3 ImOstengehtdieSonneauf (03. Dez 2016 15:51)

    Der Täter in Freiburg (die ermodete Studentin) ist ein 17jähriger Afghane, der 2015 ins Land kam.
    *****************************************

    Ob dieser Schutzsuchende wirklich erst 17 Jahre alt ist, sollte VOR dem Prozeß geklärt werden.

  11. Der hier hat nicht nur gegrapscht:

    https://web.de/magazine/panorama/polizei-bestaetig-festnahme-ermordeten-medizinstudentin-freiburg-32043470

    17-jähriger Afghane als mutmaßlicher Vergewaltiger und Mörder der Freiburger Studentin gefasst.

    Bitte Blog dazu. Hier bestätigt sich einmal mehr alles wo vor ihr hier täglich warnt.

    Und da er erst 17 Jahre alt ist darf schon in ein paar Jahren wieder „ran“, vielleicht auch früher, falls das Gericht die Taten als „Hilfeschrei“ wertet oder sich sonst wie zu jenseitigen Sozialprognosen versteigt.

  12. #9 Wolfenstein

    naja..es war ja eine Livekonferenz und da kann man nichts herausschneiden.

    Die Polizei hat doch von Merkels Gästen auch die Schnauze voll und manche haben den Mut,die Wahrheit auch auszusprechen..

    Ich habe großen Respekt vor unserer Polizei,die von dieser furchtbaren ideologischen Politik auch alleine gelassen wird!!

  13. #10 Marie-Belen (03. Dez 2016 15:58)

    Jede Familie, die so einen schutzsuchenden jungen Mohammedaner beherbergt, sollte sich spätestens jetzt Gedanken machen!

    Na Familie, fühlt es sich gut an, ein perverses, widerliches unmenschliches Monster betüttelt zu haben? Wie fühlt man sich als gutmenschlicher Herbergsvater/-mutter von einem degenerierten Mörder? Sicher toll was?

  14. Wacht auf, ihr unentschlossenen Österreicher, ihr habt morgen die Wahl:

    Wählt nicht den grünen Kläffer!

    Wählt bitte Herrn Hofer!

  15. Die Tagesschau berichtet nicht darüber. Man hat wohl noch nicht geschafft sich ein Beziehungstat-Szenario herbeizudichten.

  16. Der 17-jährige Mann, bzw. der 17-jährige Freiburger konnte nur zum Täter werden, weil Merkel und die Altpartei-Bonzen die Grenzen sperrangelweit aufreißen und mit lebenslanger Rundumversorgung aus den mit unserem Schweiß und Blut gefüllten Sozialkassen locken.

    Wann hört das endlich auf?

  17. Beihilfe zu Mord, Vergewaltigung und sexueller Nötigung ist doch eine Straftat. Warum ist dann Merkel noch im Amt?

  18. ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Machen wir uns nichts vor…!

    Das tägliche rauben, vergewaltigen und

    morden durch Merkels Gäste geht weiter..

    Merkel wäscht ihre Hände in dem Blut von

    tausender deutschen Opfer..

    .

    Merkel:

    „Wir machen ein freundliches Gesicht.“

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

  19. Malsch: „Das Mädchen, das zusammen mit seiner Mutter unterwegs war, um Zeitungen auszutragen hielt sich zu diesem Zweck im Eingangsbereich der Alsyl-Erpresser-Unterkunft auf. Dort wurde es von dem fremdländischen Sittenstrolch zunächst angesprochen. In der Folge fasste der Unhold dem Kind an die Brust und lud es in sein Zimmer ein…“

    Sofort Durchsuchung/Razzia* im Erpresser- u. Kinderschänderheim!

    *Razzia
    :::(von arabisch ghazwa‚ Kriegszug, Raubzug, Angriffsschlacht) ist die Bezeichnung für eine planmäßig vorbereitete, innerhalb einer schlagartig abgesperrten Örtlichkeit bei einem unbestimmten Personenkreis überraschend durchgeführte Fahndung nach Personen oder Suche nach Sachen zum Zweck der Gefahrenabwehr (z. B. Prävention von Straftaten) oder der Strafverfolgung (Repression).

    Ursprünglich stammt es aus dem maghrebinisch-arabischen gazia, einer Mundartform von arabisch gaziya, das den Beute- und Rachezug eines Stammes gegen seine Nachbarn bezeichnet:::

    Razzia war ursprünglich eine Bezeichnung für die Raubzüge der nordafrikanischen Korsaren in Südeuropa. Bei diesen Überfällen erbeuteten die Seeräuber neben Gütern und Vieh vor allem christliche Sklaven, die auf den Sklavenmärkten der Barbareskenstaaten verkauft wurden:::
    https://de.wikipedia.org/wiki/Razzia

  20. 17 jähriger unbegleiteter Flüchtling aus Afghanistan: Das riecht sehr nach symbolischer Bewährungsstrafe (jung, traumatisiert, „Gewalt ist ein Hilfeschrei“…)
    Zudem wird bestimmt wieder ein „Einzelfall“ konstruiert werden, der mit gar nichts zu tun hat – schon gar nicht mit den moslemischen Invasoren.

  21. Vielleicht passen meine Infos hier besser als bei Nicolaus Fest und fallen hier diesmal NICHT der Moderation zum Opfer:

    http://pfaffenhofen-today.de/lesen–wie-in-einem-mafia-krimi1-233424.html
    2.12.2016
    „Streit um Arbeitslohn führt zu einer wahren Schlacht zwischen Unternehmer und Arbeiter“
    Tja, keine Angabe der Nationalität. Aber wer ruft immer gleich einen ganzen Clan zu Hilfe???!!! Und wer bewaffnet sich bevorzugt mit Eisenstangen??!!
    http://pfaffenhofen-today.de/lesen–polipaf-02122016aa33434.html
    2.12.2016
    Prügelei in Asyl-Unterkunft
    hier mal was Lustiges zwischen Bulgaren:
    http://pfaffenhofen-today.de/lesen–031216-hunda33449.html
    Hund kackt auf Teppich – die Folge: Frauchen verprügelt Herrchen
    http://pfaffenhofen-today.de/lesen–polibay-02122016a33437.html
    Der „junge Mann“ in der Asylunterkunft löste ohne Grund mehrmals Feueralarm aus und „verhielt sich zunehmend aggressiv, warf Stühle um und trat gegen Mobiliar.“
    Auch in Österreich gehts rund mit den „Bunten“: diesmal war es ein Ägypter, da tobt ja auch ein totaler Krieg in Ägypten, oder etwa nicht?
    http://www.stol.it/Artikel/Chronik-im-Ueberblick/Chronik/Innsbruck-31-Jaehriger-beisst-Polizisten-in-die-Hand
    3. Dezember 2016
    Innsbruck: 31-Jähriger beißt Polizisten in die Hand
    http://pfaffenhofen-today.de/lesen–beiss-01122016a33400.html
    Asylbewerber dreht völlig durch
    hier 2 Berichte ohne Angabe der Nationalität, aber man kann es sich ja denken …
    http://pfaffenhofen-today.de/lesen–baypol011216-2pafa33403.html
    Wer außer „Flüchtlingen“ reist mit einer hochgradig ansteckenden Krankheit mit dem Zug in der Gegend herum???
    „Tödlicher Kollaps in der Regionalbahn – Ersthelfer haben sich womöglich angesteckt:
    .? Diese Ersthelfer könnten sich bei dem Verstorbenen möglicherweise mit einer Infektionskrankheit angesteckt haben …“
    und:
    „Psychisch Kranker stürzt sich von Mauer – und attackiert dann Einsatzkräfte“
    Auch hier fehlt die Angabe der Nationalität! Aber wer schlägt erfahrungsgemäß wild um sich und stürzt sich „öffentlichkeitswirksam“ irgendwo runter? „Flüchtlinge“ …

  22. Symbolisch.
    Merkehls Mohammedaner töten Maria.

    http://www.focus.de/panorama/welt/ermordete-studentin-tatverdaechtiger-im-fall-maria-l-gefasst-polizei-gibt-pressekonferenz_id_6291157.html

    Sie jagen, vergewaltigen, töten unsere Frauen und Mädchen.
    Und dieses politisch-medial kranke Land feiert in den Parlamenten, den Behörden, den Staatsmedien, und in den Bischofssitzen die neuen Herrenmenschen.

    Wäre dieses Land noch halbwegs bei Sinnen und gesund hätte es längst eine adäquate Gegenreaktion gegeben, die in Zeiten als diese Gesellschaft noch nicht hoffnungslos kinderlos, überaltert und wehrlos war, sehr brutal aber natürlich gewesen wäre.

  23. Wir schaffen das !

    Fachkräfte wurden angekündigt,
    Barbaren,Verbrecher und Mörder kamen.

    Wer es jetzt noch nicht kapiert hat,soll sich an der Gutmenschensprühaktion beteiligen,denen ist eh nicht mehr zu helfen.

    Wir werden ausgebeutet, diffamiert,entrechtet,Mundtot gemacht,nur damit sich solches Gezumpel hier wohlfühlen soll und kann.
    Der Verrat am Deutschen Volk ist voll im Gange und eine Ende nicht in Sicht.
    Es kommen immer mehr von denen und es wird Zeit dem einen Riegel vorzuschieben,so kann und darf es nicht weiter gehen.
    Jo und der Mörder der armen 19 Jährigen hat dem Deutschen Steuerzahler schon wenigstens 150 000 Euro gekostet,man darf über sowas gar nicht nachdenken,die Einen bekommens in den Allerwertesten geblasen und die Anderen dürfen bei der Arge aufstocken,daß ist die soziale Gerechtigkeit in diesem Lande aber wir müssen ja dankbar sein,daß wir Menschen geschenkt bekommen.
    Ich hoffe, dass solches Gesülz bald der Vergangenheit angehört.

  24. Genug ist genug, irgendawnn reichts….

    Ich bin unglaublich traurig und gleichzeitig wütend.

    Es reicht!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  25. Mordfall Maria L. Freiburg

    Haar führte zum mutmaßlichen Täter – 17-jähriger Flüchtling verhaftet

    Ein Haar in einem Brombeerbusch führte auf die heiße Spur: Im Fall der in Freiburg vergewaltigten und getöteten Maria L. hat die Polizei einen 17-jährigen Flüchtling aus Afghanistan verhaftet. Die Details aus der Pressekonferenz.

    Mehr:

    http://www.stern.de/panorama/stern-crime/freiburg–haar-fuehrte-zu-mutmasslichem-taeter–17-jaehriger-afghane-verhaftet-7223542.html

  26. Hier die Deutschlandkarte und Übersicht der sexellen Übergriffe, Attacken und Vergewaltigungen durch Flüchtlinge, Asylanten und Fremdländer, die Meldungen, Berichte u. Informationen werden andauernd durch kollektives ergänzen und aktualisieren auf den neusten Stand gehalten, letzter Stand 2.12.2016, bitte sehr — klick –> http://www.rapefugees.net/start/ wer einen sexuellen Übergriff oder Attacke melden will hier der direkte Link zum Meldeblatt, machen sie mit, sagen sie es weiter, bitte sehr –> http://www.rapefugees.net/vergewaltigung_melden/

  27. Brummbär brüllt:
    Merkel und ihre Jubelperser:

    S C H U L D I G !!!

    Herzrasen vor Wut,brauch erst mal nen Köm.

  28. Der Mörder von Freiburg ist ein 17jähriger Flüchtling… Die sind irgendwie immer alle 17 Jahre alt. Geburtstag ist vermutlich der 1. Januar.

    Ob Frau Merkel jetzt die Familie des Opfers um Entschuldigung bittet, weil sie für den Aufenthalt des Mörders in Deutschland mindestens teilverantwortlich ist?

  29. #15 Mark von Buch (03. Dez 2016 16:03)

    Diese Familien kommen sich ganz großartig vor; ich habe vor einem halben Jahr zwei ältere Ehepaare mit ihren diesmal weiblichen Schützlingen in einem teuren Thermalbad in Süddeutschland erleben dürfen.

    „…und wo möchtet ihr nachher essen gehen? Ach ja, da hattet ihr doch letztes Mal die leckere Vorspeise…..“

  30. #24 Blimpi (03. Dez 2016 16:06)

    Wir schaffen das !

    Fachkräfte wurden angekündigt,
    Barbaren,Verbrecher und Mörder kamen.

    Wer es jetzt noch nicht kapiert hat,soll sich an der Gutmenschensprühaktion beteiligen,denen ist eh nicht mehr zu helfen.

    Wir werden ausgebeutet, diffamiert,entrechtet,Mundtot gemacht,nur damit sich solches Gezumpel hier wohlfühlen soll und kann.
    Der Verrat am Deutschen Volk ist voll im Gange und eine Ende nicht in Sicht.
    Es kommen immer mehr von denen und es wird Zeit dem einen Riegel vorzuschieben,so kann und darf es nicht weiter gehen.
    Jo und der Mörder der armen 19 Jährigen hat dem Deutschen Steuerzahler schon wenigstens 150 000 Euro gekostet,man darf über sowas gar nicht nachdenken,die Einen bekommens in den Allerwertesten geblasen und die Anderen dürfen bei der Arge aufstocken,daß ist die soziale Gerechtigkeit in diesem Lande aber wir müssen ja dankbar sein,daß wir Menschen geschenkt bekommen.
    Ich hoffe, dass solches Gesülz bald der Vergangenheit angehört.

    Dieses dreckige, verbrecherische System treibt Schwerbehinderte, die mit 60 arbeitslos wurden mit Druck und Schikane gnadenlos an die Arbeitsfront, damit sie Steuern fürs neue Merkel-Volk erarbeiten können, statt denen die paar Monate bis zur Armutsrente ihre Ruhe zu lassen.

    Aber da kennt man nichts. Da wird gerechnet, da wird gekürzt, da wird Terror gemacht – vielleicht hofft man auch noch, daß die alten kaputtgearbeiteten Deutschen vor lauter Druck krank werden oder sich aufhängen – dann ist noch mehr Geld fürs neue Merkelvolk da!

    Alles fürs neue Volk – das alte Volk kann verrecken.

  31. #10 Marie-Belen (03. Dez 2016 15:58)

    Jede Familie, die so einen schutzsuchenden jungen Mohammedaner beherbergt, sollte sich spätestens jetzt Gedanken machen!

    Ich kenne das von Tieren, gerade von großen, gefährlichen Tieren (aus welchem Grund auch immer bösartig gewordenen Hunde, Pferde, inzwischen auch Rinder): Je mörderischer und gefährlicher die Viecher, desto dringender das Bedürfnis von Unbedarften, sie „mit viel Liebe heilen“ zu wollen. In der Regel endet das in einer Katastrophe.

    Schmonzetten wie Pferdeflüsterer und Erklärbären und „Leben in Harmonie“ haben dazu beigetragen. Diese von der Realität meilenweit entfernten Leute kapieren einfach nicht, daß es nicht reicht, „gewaltfrei“, nichtrepressiv“ und verständnisvoll“ zu sein.

  32. die sollten den angeblichen schlimmen „17 jährigen“ Afghanen mal untersuchen um dann feststellen zu können,dass dieser angeblich „Minderjährige“ wohl mindestens 10 Jahre älter ist!

  33. #34 Brummbehr (03. Dez 2016 16:13)

    Ich bin gespannt, ob die Freiburger, besser gesagt die Freiburger Studenten, eine Demo veranstalten.

    Ich befürchte, es wird nichts passieren.

  34. Merkehls Mohammedaner töten Maria.<<

    Milch macht müde Männer munter.

    Merkehls Mohammedaner mordeten Maria.

    ..

    http://www.bild.de/regional/berlin/fahndungsfoto/mieser-raeuber-gesucht-49018864.bild.html

    http://www.bild.de/regional/stuttgart/verbrechen/festnahmen-hechingen-49042772.bild.html

    Die Ermittler gehen von einem Rauschgift-Geschäft aus.

    Umut K. wurde von einer Kugel getroffen, nachdem er eine Kneipe in Hechingen verlassen hatte.<<

    Geil, wenn sich die A……..r gegenseitig umlegen.

    .

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Polizei-warnt-Budenbetreiber-auf-dem-Weihnachtsmarkt-Hannover-vor-Diebstaehlen

    Drei Mal wurden Standbetreiber bereits nach Feierabend überfallen.

    Am Montag observierten fünf vermummte Personen das Haus eines Imbissbudenbetreibers in Seelze-Lohnde.

    Eine Zeugin alarmierte die Polizei, die Vermummten flüchteten.

    ttp://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Region/Seelze/Nachrichten/Polizei-fahndet-nach-mehreren-Einbrechern-in-Seelze

  35. Jeder, der diese Zustände nach Köln, Würzburg, Ansbach und jetzt Freiburg noch toleriert oder gar fördert, macht sich mitschuldig und gehört vor Gericht.

  36. #7 Wolfenstein (03. Dez 2016 15:54)

    Merkel hat den Abschaum der Menscheit…

    Merkel und ihre Blockflöten sind der Abschaum der Menscheit.

  37. Gast von Merkel aus Afghanistan ist der Mörder der Studentin….

    Mal ganz ehrlich, hat irgendjemand was anders erwartet? Es ist aber ernsthaft zu bezweifeln das im Linksversifften Freiburg irgend einer jetzt zur Besinnung kommt.

    Und die Tat geht eindeutig auf das Konto von Murks Merkel!

  38. Auch wenn es schon aus anderen Quellen verlinkt wurde:

    http://www.express.de/news/panorama/er-sitzt-in-u-haft–illegaler-fluechtling–17–soll-studentin-maria—19–getoetet-haben-25213192

    Ok.

    Wenn es dabei bleibt, Wettvorschläge:

    Was kommt zuerst?

    Runder Tisch gegen Rächtz?

    Mahnwachen/Lichterketten gegen Rächtz?

    Breites Bündnis „Freiburg ist bunt“?

    Wer sagt als erstes: „Wir dürfen es nicht zulassen, daß dieser Einzelfall von Rechtspopulisten instrumentalisiert wird“?

    Das wird jetzt spannend, mal sehen, wer vorne liegen wird.

  39. Die Ermittlungen wurden aufgenommen – toll. Die Ermittlungen gehören gegen ganz andere Personen aufgenommen, und zwar gegen die, die uns das Ganze eingebrockt und hierbei geltende Gesetze gebrochen haben!

    Wie es so weit kommen konnte? Das war nur möglich, weil die Masse sich über Jahrzehnte von der Selbstvernichtungspropaganda hat einwickeln lassen und das zeugt von mangelnder Intelligenz.

    Jeder Blockparteienwähler trägt zur Erhaltung extremer Spannungen und Ängste in unserer Gesellschaft bei, wir müssen 2017 eine Wende hinbekommen.

  40. Jetzt steht es fest. Über Radio kam die Nachricht: Der Mörder der jungen Frau ist ein 17-jähriger Minderjähriger, Afghane, der 2015 als Flüchtling kam und in einer Pflegefamilie bis zu seiner Festnahme wohnte!!!

    Diese Tatsache straft alles Lügen was uns Merkel, Gabriel und Verbündete täglich einbläuen wollen!!! Der verfluchte Kerl ist verhaftet aufgrund seiner DNA, die er überall hinterlassen hat!

    Hätte Merkel, wie es ihre Pflicht wäre, die Scheunentore nicht weit offen gelassen, würde diese junge Frau heute noch leben!!
    Trauriges Weihnachten für die Angehörigen!

    (Trump hat vollkommen Recht: So sad what happens in Germany!)
    Die Eltern und die Familie, alle Angehörigen werden Frau Merkel sicher verfluchen bis an ihr Lebensende und darüber hinaus!!!

  41. Ich glaube, ganz Europa könnte bald (wäre schön) rechte Präsidenten/Bundeskanzler haben:

    Deutschland würde weiter solche Typen wie Gauck und Merkel wählen !!!

  42. Mal wieder die ganze schlichte Erfahrung: Mehr Islam und mehr 3. Welt führen in Deutschland zu mehr Bestialität.

    Wenn Leute, denen Gewalt, Faustrecht und Selbstjustiz über alles gehen, auf Leute treffen, die – entgegen ihrem friedlichen „untereinander“ -Normenverständnis – dafür, für die Gewalt, Verständnis haben, weil diese Leute aus Weitwegistan kommen, braucht man nicht lange raten, wer gewinnt:

    Der Brutalere.

  43. #39 Marie-Belen (03. Dez 2016 16:16)

    Ich bin gespannt, ob die Freiburger, besser gesagt die Freiburger Studenten, eine Demo veranstalten.

    Ich befürchte, es wird nichts passieren.

    Die Freiburger machen das wie die Kölner.

    Die haben nach den Vorkommnisse auf der Domplatte in der Sylvesternacht sofort eine Demo gegen Rechts organisiert.

    Kein Witz!

    🙂 🙂 🙂

  44. #21 Athenagoras

    Das konnte doch niemand voraussehen, dass diese gut ausgebildete Fachkraft, die später mal unsere Rente finanziert und aus einem so hoch entwickelten Kulturkreis stammt, zu so etwas fähig ist.

  45. Ehrlich gesagt weiß ich nicht, wieviel Geld man für das Beherbergen von 17-jährigen Afghanen bekommt, habe jedoch gehört, dass es viel Geld ist. Und ich nehme an, dass man nebst Essen und Verpflegung eine Aufsichtspflicht zu erbringen hat – wegen dem vielen Geld für den 17-jährigen.

    So frage ich mich jetzt, warum dieser 17-jährige nach Mitternacht allein in Freiburg unterwegs war. Haben die Gasteltern hier ihre Aufsichtspflicht verletzt? Weiß jemand darüber Bescheid?

    Schrecklich, wenn man die Details hören muss. Welch schreckliches Verbrechen. Mein Beileid den Eltern und den Schwestern – ich hoffe, sie haben viel Kraft, diese Erkenntnisse zu verarbeiten.

  46. Auf PI wurde bereits vor einigen Tagen veröffentlicht, das es sich beim Mörder um einen Asyloptimierer handelt und die Familie unter Druck gesetzt wird, das nichts an die Öffentlichkeit gerät.
    Der heute bekanntgegebene Verdächtige überrascht mich deshalb.

  47. Derweil bringt nicht einmal ein Gerichtsverfahren etwas:

    Tübingen (TÜ): Fahndung nach 33-Jährigem

    Mehrere Streifenwagenbesatzungen und Fahndungskräfte der Kriminalpolizei waren am Donnerstagnachmittag, ab 13 Uhr, in Tübingen zur Fahndung nach einem 33-Jährigen eingesetzt. Der aus dem Landkreis Tübingen stammende Mann war während der gegen ihn wegen Diebstahlsdelikten anberaumten Hauptverhandlung aus dem Gerichtsgebäude in der Doblerstraße in Richtung Innenstadt geflüchtet. Die bisherigen Fahndungsmaßnahmen, bei denen auch ein Personensuchhund eingesetzt war, verliefen negativ. (ak)
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110976/3499800

  48. Wie sehr ich diese Politiker und Medienhuren verachte, die angesichts der von ihnen angerichteten mörderischen Verhältnisse immer noch kackfrech und hässlich in die Kameras grinsen!!

    Dieser Drecksbande kann man nur das Allerallerschlechteste wünschen.

    Wie lange darf der Bundeszomibie Merkel noch dieses Land in Grund und Boden regieren? Wie lange noch?

    Wann wehren sich die Europäer endlich gegen dieses verantwortungslose hochbezahlte Gesindel?

    Es ist allerhöchste Zeit!

  49. #31 Horst_Voll (03. Dez 2016 16:10)

    Der Mörder von Freiburg ist ein 17jähriger Flüchtling… Die sind irgendwie immer alle 17 Jahre alt. Geburtstag ist vermutlich der 1. Januar.

    Ich bin nur noch wütend über die Zustände in unserem Land!

    Und die Merkel hat sich gerade wieder beklatschen lassen, so als wenn nichts wäre.

    Einfach widerlich!

  50. #10 Marie-Belen (03. Dez 2016 15:58)

    Jede Familie, die so einen schutzsuchenden jungen Mohammedaner beherbergt, sollte sich spätestens jetzt Gedanken machen!
    …………………………………….
    Jede Familie, die so einen schutzsuchenden jungen Mohammedaner beherbergt, sollte sich spätestens jetzt in psychatrische Behandlung begeben.

  51. #52 alexandros (03. Dez 2016 16:24)

    Das positive an diesem Fall ist doch die Tatsache dass es die bunte Grünen-Hochburg Freiburg getroffen hat.

    Eine Stadt voll mit grünen Arschlöcherxxx und Deppen, die voll hinter der Asylflutung und hinter der Islamisierungs-Politik der irren Kanzlerin stehen.(46 Prozent Grünewähler!)

    🙂

  52. wenn man dem armen, frustrierten, einsamen Flüchtling erlaubt hätte, seine 25 köpfige Familie auf Kosten des Steuerzahlers nachholen zu lassen, wäre er nicht gezwungen gewesen, sich an der Studentin zu vergehen……wetten, dass so eine Behauptung als Erklärung und Entschuldigung dienen wird? Statt diese ganzen elenden Glücksritter endlich abzuschieben oder – besser noch – gar nicht erst reinzulassen, wird jetzt garantiert darauf herumgeritten werden, dass das nur die Folgen der unmenschlichen Asylpolitik sind…….seufz. Freiburg scheint gerade das zu kriegen, was doüie Bürger per Wahl bestellt haben. Die Eltern des Mädchens tun mir unendlich leid.

  53. #39 Marie-Belen (03. Dez 2016 16:16)

    #34 Brummbehr (03. Dez 2016 16:13)

    Ich bin gespannt, ob die Freiburger, besser gesagt die Freiburger Studenten, eine Demo veranstalten.

    Ich befürchte, es wird nichts passieren.

    Die werden höchstens eine Demo gegen Rechts veranstalten und erklären, dass der Mord
    a) nichts mit dem Islam zu tun hat
    b) man nicht alle Flüchtlinge über einen Kamm scheren dürfe und
    c) davor warnen, dass „Rrrächzpopulisten“ den Mord für ihre Zwecke missbrauchen.

  54. #

    #31 Horst_Voll (03. Dez 2016 16:10)

    Ob Frau Merkel jetzt die Familie des Opfers um Entschuldigung bittet,ist?

    ,

    Bestimmt nicht!
    Sind ja nur Biodeutsche und die halten die Klappe (noch) und drohen nicht mit der Rache des Familien Clans!

    Man möge dieses verlogene Merkel langsam aus dem Verkehr ziehen und unschädlich machen. Es reicht!

    Vielmehr möchte ich mal erfahren, wie so ein Afghane nach Deutschland kommt. Wenn ich mir eine deutsche Hartz4 Familie vorstelle, die sich auf den Weg, sagen wir mal, nach Afghanistan macht, habe ich so meine Zweifel!

  55. Ich hoffe, es folgt noch ein separater Eil-Artikel zum Täter des Mordfalls in Freiburg (ein „17-jähriger“ Flüchtlingsmigrant aus Afghanistan). Wer hatte Recht, Merkel / Gabriel oder „das Pack“? Wann lernen die deutschen Wähler etwas aus diesen abscheulichen Taten durch unsere „Gäste“, die angeblich vor Verfolgung fliehen?

  56. Ich würde gerne mit diesem Afghanerbuben nur 5 Minuten alleine sein, ich würde ihm seine miese Seele aus dem Leib prügeln. Zum warm werden. Was dann folgen würde, behalte ich für mich. Leute…wir müssen endlich aufstehen, hier wird unser Land zerstört, unsere Frauen und Kinder geschändet, unsere jungen Männer zusammen geschlagen und beraubt und alte Leute bestohlen. Das ist erst der Anfang, es wird mehr und mehr werden. Der Staat kann und will uns nicht schützen.
    Offensichtlich reicht es nicht, bis zur Wahl zu warten und zu hoffen, dass sich etwas ändert. Das, was sich ggf ändert, wird nicht ausreichen. Unser Land stürzt in den Abgrund und wir sehen nur zu…

  57. Um das Sicherheitsgefühl der Menschen in Deutschland zu verbessern, geht die Polizei im Internet auf Streife um Hasskommentare aufzuspüren
    Die Polizei geht bald im Netz auf Trolljagd

    Der Hass in den Kommentarspalten nimmt zu. Jetzt wird in Sachsen-Anhalt erstmals die Polizei losgeschickt, um das Problem in den Griff zu bekommen.

  58. #Integrationsmärchen

    Der Vater der getöteten Maria aus Freiburg dürfte Clemens Ladenburger, ein Systemling (Mitglied des Juristischen Dienstes der Europäischen Kommission in Brüssel) sein.

    Mehr sage ich aus Gründen des Anstandes nicht.

  59. Die FICKLINGE sind brandgefährlich!

    Sie überfallen und notzüchtigen nicht nur Frauen und Mädchen, sondern auch Jungs.

    Entsprechende Bestrafung bleibt aus (s. Silvester)

  60. #31 Horst_Voll

    Als sie Merkel fragen, was sie denn gegen die Angst vieler Deutscher vor Überfremdung tun wolle, hat die einen knappen Tipp parat.

    „Einfach mal auf Flüchtlinge zugehen, damit die Berührungsängste schwinden“, sagt die Kanzlerin.

    „Das kann auch den eigenen Horizont erweitern.“

    http://www.haz.de/Nachrichten/Der-Norden/Uebersicht/Hilfsorganisationen-Was-tun-mit-den-Ueberschuessen-der-Fluechtlingshilfe

    Die Hilfsorganisationen in Niedersachsen sollen ihre hohen Überschüsse aus der Flüchtlingshilfe an das Land zurückgeben.
    Das forderten FDP und Steuerzahlerbund am Freitag. Woher stammt das Geld? Und wer verfügt nun darüber? Die wichtigsten Fragen im Überblick.
    Hannover. Aus Sicht der CDU muss der Landesrechnungshof die Verträge mit den Wohlfahrtsverbänden sehr genau prüfen.

    Wie berichtet, haben allein die Johanniter 20 Millionen Euro Überschuss mit der Unterbringung von Flüchtlingen erzielt.

    Auch die Malteser räumten Gewinne ein.

    Die HAZ beantwortet die wichtigsten Fragen.

    Wie viele Flüchtlinge haben die Hilfsorganisationen untergebracht?
    Zu Spitzenzeiten kamen etwa 2000 Menschen pro Tag nach Niedersachsen. Die Hilfsorganisationen halfen mit Notunterkünften aus, die sie in kürzester Zeit aufbauten. Die meisten sind inzwischen wieder geschlossen. Allein das Rote Kreuz unterhielt zehn Notunterkünfte mit Platz für 20.000 Menschen, die Malteser in der Diözese Hildesheim stellten fünf solcher Lager auf. Die Johanniter betrieben sechs Erstaufnahmelager, der Arbeiter-Samariter-Bund hatte acht Unterkünfte in Betrieb, wo zu Spitzenzeiten 9000 Menschen untergebracht waren.
    Woher stammen die hohen Erträge?
    Unter dem hohen Druck der vielen Menschen, die ein Dach über dem Kopf brauchten, wurden zunächst Abschläge gezahlt. Es gab einen festen Grundbetrag je nach Größe der Einrichtung. Hinzu kam ein variabler Betrag je nach Belegung. Die Liquidität war dabei wichtiger als die rechnerische Richtigkeit, teilte ein Sprecher des Innenministeriums am Freitag mit. Darum wurden hohe Summen ohne Rechnungsprüfung gezahlt. Dann kamen weniger Flüchtlinge als erwartet, dennoch wurden Unterkünfte offen gehalten. Heute werden nur noch tatsächlich anfallende Kosten gezahlt.
    Wie wird jetzt abgerechnet?
    Die Hilfsorganisationen reichen ihre Rechnungen beim Innenministerium ein, diese werden „auf ihre sachliche und rechnerische Richtigkeit geprüft“ – was unter der besonderen Belastung zu Jahresbeginn nicht möglich gewesen sei.
    Müssen die Organisationen Geld zurück zahlen?
    Bernhard Zentgraf vom Bund der Steuerzahler hält es für „offensichtlich, dass zu viel Geld gegeben wurde“. Daher müsse es auch zurückgefordert werden.

    FDP-Haushaltspolitiker Christian Grascha sagte der HAZ:

    „Das ist Geld der Steuerzahler, das natürlich an das Land zurückfließen muss.“

    Andere Bereiche dürften nicht quersubventioniert werden.

    CDU-Innenpolitikerin Angelika Jahns lobte des Engagement der Hilfsorganisationen. Überschüssige Mittel dürften aber „nicht versickern“.

    http://www.haz.de/Nachrichten/Panorama/Uebersicht/Polizei-jagt-Internet-Hetzer-aus-Thueringen Er soll Waffen mit der Bezeichnung

    „Migrantenschreck“ sowie „Antifaschreck“ über eine russische Internetseite verkauft und gegen deutsche Spitzenpolitiker gehetzt haben.
    Die Polizei jagt einen Rechtsextremisten aus Thüringen.

    ..

    https://www.youtube.com/watch?v=JxBtK9Qrz3w

    Die Realität sieht so aus! Flüchtlinge und Gutmenschen!

  61. Es wird noch lustiger werden. Im gesamten Großraum Freiburg gibt es nur noch grüne Richter.

    Das bedeutet dass der afghanische Scheinasylant wahrscheinlich mit einer lächerlichen Strafe davon kommen. Ich denke mal der Moslem ist in spätestens vier Jahren wieder drausen und hat dann lebenslängliche Versorgungsansprüche durch den deutschen Steuerzahler.

    Der irren Kanzlerin sei Dank!

    🙂

  62. Wurde die weltoffene und tolerante Stadt Freiburg also mit einem Mordfall eines afghanischen Kulturbereicherers tödlich bereichert.
    Nunja sie wollten es ja so haben. Nach und nach bekommen all die flüchtlingsbegeisterten Gutmenschen die Quittung für ihre unglaubliche Naivität und auch für ihren blinden Humanitätswahn.

  63. Es ist in der Geschichte immer schon so gewesen, dass ein erobertes Volk gedemütigt wird z.B. durch Vergewaltigung seiner Frauen.

    Dies passiert nun jeden Tag und nur die besonders abartigen Fälle wie Freiburg oder Köln kommen an die breite Öffentlichkeit.

    Der Vergewaltigungs-Mufl muss nicht viel befürchten. Er konnte natürlich nicht wissen, dass Mord und Vergewaltigung in der BRD strafbar sind. Zudem war er minderjährig, egal wie alt er in Wahrheit ist; auch ist er natürlich „traumatisiert“.

    Urteil: 1 Jahr Haft auf Bewährung und Entzug der Bibliotheksausweises der Uni Freiburg.

  64. #73 EDDA (03. Dez 2016 16:34)

    #57 Roadking u.a.

    Wer Illegale beherbergt, muß bestraft werden !!
    …………………………………………
    Dank „Musel-Mutti“ sind diese Mordbuben legal bei uns.

  65. Der Spiegel bleibt natürlich Politisch Correct,ganz im Sinne des Presserates…
    Es darf ja nicht sein,was nicht sein darf…

    Getötete Freiburger Studentin

    Tatverdächtiger ist erst 17

    Bei dem Verdächtigen im Fall der vergewaltigten und getöteten Freiburger Studentin handelt es sich um einen 17-Jährigen. Auf seine Spur kamen die Ermittler durch ein einzelnes Haar.

    Der junge Mann sei als unbegleiteter Minderjähriger bei einer Familie untergebracht gewesen, hieß es bei der Polizei.

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/getoetete-studentin-in-freiburg-tatverdaechtiger-moerder-ist-erst-17-a-1124301.html

  66. #67 ImOstengehtdieSonneauf (03. Dez 2016 16:31)

    Der Vater der getöteten Maria aus Freiburg dürfte Clemens Ladenburger…

    Er ist es. Und der hat Druck gemacht. Auch, wenn das Ergebnis recht vorhersehbar war.

    Dr. Clemens Ladenburger, Mitglied des Juristischen Dienstes der Europäischen Kommission, Brüssel

    http://europainstitut.de/index.php?id=1188

  67. #68 Wolfenstein (03. Dez 2016 16:32)

    Der Mufl wird mit einem Dududu entlassen, die deutsche Pflegefamilie bekommt eine auf den Deckel, weil sie dem Mufl nicht jeden (sexuellen) Wunsch erfüllt hat, sodaß sich der Schwanzträger anderweitig behelfen mußte.

    Ich hab so eine Wut im Bauch…

  68. Falls ich dieses Weib mal antreffe, werde ich ihr Gesicht zerkratzen und sie nach Afghanistan schicken. Und zwar zuerst auf den Mond und dann von ihm abwerfen.

    Unglaublich, dass die sich nochmals zur Wahl stellen wird.

  69. DIE NAZIKEULE WIRD SCHON WIEDER GEGEN ÖSTERREICH UND DIE FPÖ GESCHWUNGEN:

    Robert Menasse

    „Ich als Jude will nie wieder wo abgeholt werden“

    Rechten darf man nicht entgegenkommen, sagt Robert Menasse. Für den österreichischen Schriftsteller wäre ein Präsident Hofer eine Katastrophe. Nicht nur für sein Land.

    Mehr:

    http://www.zeit.de/politik/ausland/2016-12/robert-menasse-bundespraesidentenwahl-oesterreich-rechte-eu

    UNTER DEM INTERVIEW MITDISKUTIEREN!

  70. #67 ImOstengehtdieSonneauf (03. Dez 2016 16:31)
    Da weder Sie noch ich etwas über Herrn Ladenburgs Denke wissen und, da er als Mensch ein furchtbares Schicksal hat, muss doch auch nichts gegen ihn gesagt werden. Es gibt nichts Schlimmeres als das, was Herr Ladenburger erleben muss!

    Kauder, Schulz, Gabriel, Merkel, Von-der-Leyen usw. usf. Was haben die gesagt? Integrieren sei das Zauberwort, dann würden sich diese Männer bei uns in die Gesellschaft einfügen.

    Das ist die Lüge, das ist die Gehirnwäsche, das ist das Verbrechen.

  71. #79 Blimpi (03. Dez 2016 16:36)

    Diese linksgrün vertrottelte Gutmenschenfamilie hat also einen Mörder beherbegt und verköstigt.

    Herzlichen Glückwunsch, ich hoffe, ihr schlaft schlecht!

  72. Bitte, liebe Leserinnen, machen Sie einen GROSSEN BOGEN um dunkle Gestalten!
    Die „Armlänge“ reicht bei weitem nicht.
    Gehen Sie NIEMALS im Dunkeln allein und unbewaffnet
    durch gefährliche, einsame Ecken.
    Nicht ansprechen lassen, kein „Geld wechseln“, Uhrzeit angeben und dergleichen.
    Besorgen Sie sich Schrillalarm und Pfefferspray.
    Beobachtungen sofort an die Polizei melden, Kennzeichen und Typenbeschreibung wichtig.
    Meiden Sie Dönerklitschen und dergleichen (allein schon aus gesundheitlichen Gründen).

  73. Hätte das Mädel ein Pfefferspray griffbereit gehabt hätte der Herr Afghane ganz schön alt ausgesehen. Seit wir von Kriminellen überschwemmt werden gehört das einfach zur Grundausrüstung.

  74. #86 suppenkasperl (03. Dez 2016 16:42)

    Hätte das Mädel ein Pfefferspray griffbereit gehabt hätte der Herr Afghane ganz schön alt ausgesehen. Seit wir von Kriminellen überschwemmt werden gehört das einfach zur Grundausrüstung.
    ……………………………………
    Hätte die Raute des Grauens letztes Jahr diesen Abschaum der Menschheit nicht in unser Land geholt, würde das Mädel noch leben.

  75. #4 lisa (03. Dez 2016 15:52)

    Die Kontrolle ist nicht da.da man Millionen aggressive Männer ohne Pass und Identitätsüberprüfung einmarschieren ließ auf Befehl von dieser kriminellen Merkel.
    ————————————————
    Weder ist die Kontrolle da, noch die Selbstkontrolle. Sie marodieren bei uns, was der Rock so hergibt. Es ist ihnen sch**egal, was sie damit anrichten, wen sie damit zerstören. Sie gehorchen nur ihrem Faschen Propheten und ihren ungezügelten primitven Trieben. Sie werden niemals in Deutschland ankommen, niemals!

  76. #13 Metaspawn
    #36 lisa
    #26 Thomas_Paine
    #18 Johannisbeersorbet
    #21 Athenagoras
    #1 Wolfenstein

    Studentin von Afghanen ermordet.
    Und was macht fest gleichzeitig ein autorassistischer Oberbürgermeister einer großen deutschen Stadt.

    Er verdonnert ca. 500 weiße deutsche Mädchen dazu, sich 500 jungen asylbetrügerischen, testosterongesteuerten asiatisch-afrikanischen Invasoren, wie auf einem Nutzviehmarkt zur Begutachtung der Ware, auf einer Rathausparty zu präsentieren.

    Natürlich in freizügiger Partykleidung, damit der zukünftige Eigentümer den realen der Ware auch ordentlich taxieren kann.

    Was hier in Deutschland abgeht, kann man nur noch so erklären, dass große Teile der deutschen (Gutmenschen, Linke und Konsorten) eine über die Jahrzehnte induzierte und jetzt endgültig offen ausbrechende Geisteskrankheit (durch Schuldkult „Die Weißen sind immer Schuld und die Deutschen sind noch schlimmer“) entwickelt haben. Die jeden, aber auch absolut jeden Überlebensinstinkt komplett ausschaltet. Ein normales Volk hätte reagiert wie die Polen, Tschechen oder Ungarn, und würde spätestens nach der drastischen Zunahme der schweren Verbrechen seit 2015 diesen Wahnsinn beenden, nur Geisteskranke würden jetzt noch weiter Millionen junge männliche Asylbetrüger ins Land lassen.

    Viele dieser Deutschen werden wenn ihr heiles Multikulti-Wir-haben-uns-alle-Lieb-Weltbild zusammenbricht, nach extrem schweren Terroranschlägen durch ihre geliebten Refugees, wahrscheinlich in der Psychiatrie landen. Zumindest aber werden die als gebrochene Menschen vor sich hin vegetieren. Ich bin kein Fachmann, aber dieses Veralten der Deutschen kann man wohl unter selbstverletzenden Verhalten (Autoagression, Autorassismus) einstufen, nur halt diesmal auf das ganze Volk bezogen.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Selbstverletzendes_Verhalten

  77. Ich warte immer noch auf eine Lichterkette oder eine Demo und eine Entschuldigung vom Vasallen Gesindel und dem Scheich Mayn… vom ISLAMISCHEN Völkerbund wegen dem Mord des Islam ist Frieden™ Gesockz an der Studentin 😉

    Da wird aber nichts kommen, Wetten ?

    gruss

  78. Unterstützer der nicht dem interationalen Seerecht entsprechenden Schleuserei:

    Der Meßkircher Unternehmer und Stadtrat Thomas Nuding (Freie Wähler) als Kapitän der „Sea-Eye“.

    Das Unternehmen Nuding GmbH:
    Nuding GmbH Meßkirch
    Heizung· Lüftung · Sanitär
    Trettenfurt 8, 88605 Meßkirch
    Telefon 07575 / 92410
    Ulm HRB 710850
    Geschäftsführer: Thomas Nuding

    bereits über 5.000 illegale Eindringlinge rechtswidrig nach Europa geschleust

    Vielleicht war ja der Afghanische Mörder und Vergewaltiger dabei…

  79. Die illegale Schleuserei wird unvermindert mit Hochdruck weiterbetrieben, unter anderem von diesen deutschen „Betrieben“:

    Dignity 1 von Ärzte ohne Grenzen e. V., Am Köllnischen Park 1, 10179 Berlin
    Geschäftsführer Florian Westphal
    Telefon: 030-700 130 – 0

    Sea-Eye von Sea-Eye e.V., Wiener Straße 14, 93055 Regensburg
    Telefon: 0170-7097464
    Vorsitzender Michael Buschheuer
    Hans-Peter Buschheuer

    Telefom: 0171-3621390

    Sea-Watch von Sea-Watch e.V. – Büro Berlin, Lychener Str. 51, 10437 Berlin
    Harald Höppner (Vorsitzender des Vereins)
    Matthias Kuhnt (Stv. Vorsitzender des Vereins)
    Holger Mag (Schatzmeister)

    OOC-Jaguar der Opielok Reederei GmbH, Alstertwiete 3 ,20099 Hamburg
    Telefon: 040-280 0876 0
    hier alle Köpfe mit Bild und Telefon:
    *//www.opielok.de/team.php

    Iuventa von Jugend Rettet e.V., Ruhlsdorferstr. 120, 14513 Teltow
    Telefon: 0175-822 87 35
    Jakob Schoen, 1. Vorsitzender
    Lena Waldhoff, 2. Vorsitzende

    *//www.jugendrettet.org/impressum

    Minden von LifeBoat gGmbH i.G., Mittelweg 56a, 20149 Hamburg
    Telefon: 0172-939 05 05
    Geschäftsführer: Karl Treinzen

    Sich selbst in Seenot zu bringen, ist kein Fall einer Notlage im Sinne des Seerechts.

    Das internationale Seerecht beinhaltet explizit nicht das Recht, zu einem Wunschland gebracht zu werden. Die Ausschiffung hat immer im nächsten Hafen zu erfolgen. Im Falle der libyschen Küste wäre das Tripolis.

    Da jeder Schiffs-Kapitän dies weiß, kann man hier nur von vorsätzlicher Schleuserei sprechen.

    Martina Renner, Partei Die Linke, Mitglied des Deutschen Bundestages, fördert ebenfalls die illegale Schleuserei aktiv.
    Martina Renner, Deutscher Bundestag
    Platz der Republik 1, 11011 Berlin
    Telefon: 030/227-74816
    *//www.redroxx.de/nc/start/aktuelles/detail/zurueck/aktuelles-2/artikel/praktische-solidaritaet-ueber-grenzen-hinweg/

    gesteuert und beworben wird die Schleuserei unter anderem von:
    Markert Ingo, Group GbR, Nostitzstr. 52, 10961 Berlin

    //www.fluechtlingsrat-lsa.de/kontakt/impressum-2/

    Hier ist die Hotline, wo die illegalen Landnehmer die Transportschiffe der EU bestellen können:

    *//www.watchthemed.net/index.php/page/index/12

    Anleitung zum bequemen Eindringen in Europa in Farsi, Arabisch, Französisch, Englisch:

    *//w2eu.info/

  80. Köln. Ein malischer Sittenstrolch namens John.

    Seit wann tragen Muselmanen engl.-amerikan. Namen?

    Mali: Hauptsächl. zivilisationshinderliche Religionen: Islam, Animismus, Synkretismus, Hokuspokus, Ahnenkult, Geister- u. Aberglauben u. anderer Steinzeitdreck, wie im Islam auch:
    Sure 72* heißt „Die Dschinn“, und einzelne Verse anderer Suren:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Dschinn

    Zwischen 85% u. 90% der Bevölkerung bekennen sich zum sunnitischen Islam malikitischer Rechtsschule. Der Rest gehört zu anderen Islam-Konfessionen oder?

    Christen machen nach unterschiedlichen Angaben nur 1–5% der Bevölkerung aus.

    Vor der Islamisierung herrschten ethnische Religionen vor. In ihrer ursprünglichen Form sind sie in abgelegenen Regionen des südwestlichen Teils des Landes erhalten geblieben.

    Sie dienen vor allem der Aufrechterhaltung der ländlichen Subsistenz-Gesellschaft und umfassen Ahnenkult, Glaube an Geister und Magie sowie die Praxis von Opfergaben und die Mitgliedschaft in Geheimbünden.

    Jeder Angehörige der Gemeinschaft durchläuft verschiedene Phasen, wobei am Beginn jeder dieser Phasen eine Initiation stattfindet. Auch der jeweils nächsten Phase geht ein Aufnahmeritual voran. Die religiösen Traditionen sind bei jeder der zahlreichen Ethnien des Landes anders.

    In den 1940er und 1950er Jahren verbreitete sich in den Kreisen malischer Studenten und Händler, die direkte oder indirekte Kontakte mit dem Vorderen Orient hatten, das Wahhabitentum.

    Während des Regimes von Moussa Traoré (1968–1991) erlebte das Land eine schleichende Islamisierung. Traoré betonte seit den 1980er Jahren die muslimische Identität Malis…
    https://de.wikipedia.org/wiki/Mali#Religionen

    *Sure 72 „Der/Die Dschinn“ legt gleich los:

    1 Sprich: „Es wurde mir offenbart, daß eine Schar der Dschinn zuhörte und dann sagte: „Wahrlich, wir haben einen wunderbaren Quran gehört,…

    2 der zur Rechtschaffenheit leitet; so glauben wir nun an ihn, und wir werden unserem Herrn nie jemanden zur Seite stellen.

    3 Und (wir haben gehört,) daß unser Herr – Erhaben ist Er – Sich weder Gattin noch Sohn genommen hat…“

  81. #83 Thomas_Paine

    „Ich als Jude will nie wieder wo abgeholt werden“

    Und deshalb will er VdB wählen der noch mehr Millionen junge männliche Antisemiten ins Land holen will?!

    Wer erkennt den Logikfehler in der Argumentation?

  82. Das Mädel hatte es bestimmt abgelehnt, vergewaltigt zu werden.

    Mit dieser Ablehnungserfahrung der Aufnahmegesellschaft kam der Muselmane nicht klar, auf dass er das Mädel ermordete.

    Merke:

    Das Muselmanen wütend werden wenn wir sie ablehnen, ist nur zu verständlich.

    Das Mädel trägt also mindestens 50% der Schuld.

  83. Der grüne Freiburger Bürgermeister Salomon, hat sich besonders dadurch hervorgetan, daß er illegale Einwanderer aus aller Welt in seiner Stadt aufgenommen hat. Den Freiburger Bürgern wurde das als Bereicherung ihres bis dahin langweiligen Lebens verkauft. Erste Erfolge dieser grünen Politik werden nun schon sichtbar. Was wird Herr Salomon nun tun? Wird er die Aufnahme von noch mehr Einwanderern aus Afghanistan fordern? Es wäre aus seiner grünen Sicht sicherlich sinnvoll, damit die Bürger besser als bisher verstehen, daß nicht alle Afghanen Vergewaltiger und Mörder sind.

  84. Ich hoffe, dass man das Stück Dreck wieder in die Obhut seiner verblödeten Pflegefamilie entlassen hat.
    Es gibt doch keine Haftgründe, weder Flucht- noch Verdunkelungsgefahr. Wird doch sonst immer so gehandhabt.

  85. #33 Horst_Voll (03. Dez 2016 16:10)

    Der Mörder von Freiburg ist ein 17jähriger Flüchtling… Die sind irgendwie immer alle 17 Jahre alt. Geburtstag ist vermutlich der 1. Januar.
    ————————————————
    Es wurden schon „Pässe“ mit Geburtsdatum vom 30. Februar gefunden. Das müssen wir von ihnen lernen: Man muss nicht immer alles so genau nehmen! 🙂

  86. #95 Demokratie statt Merkel (03. Dez 2016 16:59)
    Das Mädel hatte es bestimmt abgelehnt, vergewaltigt zu werden.

    Mit dieser Ablehnungserfahrung der Aufnahmegesellschaft kam der Muselmane nicht klar, auf dass er das Mädel ermordete.

    Merke:

    Das Muselmanen wütend werden wenn wir sie ablehnen, ist nur zu verständlich.

    Das Mädel trägt also mindestens 50% der Schuld.
    ————————————————

    Hätte Rekers Armlängen-Theorie den Mord verhindert ?

  87. Wieviele Deutsche wurden seit dem Beginn des Tsunamies genotzüchtigt, halbtotgeschlagen oder abgeschlachtet?

    Kennt jemand Zahlen?

  88. #49 Jeanette
    Bezeichnend für Freiburg ist, dass die Familie des Opfers in der Traueranzeige ausdrücklich darum gebeten hat, anstatt Blumen zu kaufen besser zu spenden, und zwar an eine Kirche in Bangladesh, aber auch an die „Studenteninitiative Weitblick e. V.“ in Freiburg. Diese setzt sich umfassend im sozialen Bereich ein, sehr gerne auch für Mensch_*Innen, die „noch länger hier wohnen“ werden.
    Die Asyl-Monologe – Dokumentartheater
    Flüchtlingswohnheim

  89. #Athenagoras
    Das ist ja noch gar nichts! Eine Bekannte, die in Dresden beim Sozialamt der Stadtveraltung arbeitet, hat kürzlich Witziges (wenn es nicht zum Heulen wäre) berichtet.
    Ein „Flüchtling“ aus dem Tschad (Wüste, Wüste, Wüste) hat ihr erzählt, daß es sehr schwer ist, im Winter Brennholz zu beschaffen, wenn der eisige Wind von den Bergen herabweht und die ganze Familie am Kuhmistfeuer bibbert.

  90. #66 Wolfenstein (03. Dez 2016 16:29)

    Im September 2017 ist Tag der Abrechnung Frau Merkel!

    🙂
    —————————
    Der Tag der Abrechnung kommt hoffentlich viel früher. Wir, die hier schon länger leben haben keine Zeit mehr bis Herbst 2017. Man kann sich ausrechnen was bis dahin noch passieren wird und das wir bis dahin überrannt sind von weiteren huntertausend Illegalen.

  91. Der Mörder von Freiburg ist ein 17jähriger Flüchtling… Die sind irgendwie immer alle 17 Jahre alt. Geburtstag ist vermutlich der 1. Januar.

    Wer von den Jüngeren auf der „Flucht“ seinen Pass „verloren“ hat erhält in seinen vorläufigen Ausweispapieren den Geburtstag 1.1.2000 zugewiesen. Der „Blondierte“ von Freiburg kann also genauso gut auch 28 sein. Bestimmt gibts aber wegen des Alters von 17 Jahren ne Jugendstrafe, die dann zur Bewährung ausgesetzt wird

  92. Sorry; OT aber sehr wichtig!!!!!

    Habe gerade vergeblich versucht, mich bei der österreichischen Krone-Online zu registrieren.

    Jeder, der dort schon registriert ist, sollte bitte sofort im Kommentarbereich (bitte dort in jedem Artikel) über den Sexual-Mord in Freiburg und den afghanischen Täter ausführlich berichten!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Die Medien werden bis morgen nach der Wahl über die Festnahme schweigen, damit dass keinen Einfluss auf den Wahlausgang hat!!! In keiner Online-Zeitung ist im Gegensatz zu Deutschland auch nur ein Bericht zu finden.

  93. Hat sich der Grüne, Antifa-Mitglied und Sexist Jörg Rupp aus Malsch schon zu dem Vorfall geäußert?

  94. 114 Schwarzlicht (03. Dez 2016 17:56)

    Sorry; OT aber sehr wichtig!!!!!

    Habe gerade vergeblich versucht, mich bei der österreichischen Krone-Online zu registrieren.

    Jeder, der dort schon registriert ist, sollte bitte sofort im Kommentarbereich (bitte dort in jedem Artikel) über den Sexual-Mord in Freiburg und den afghanischen Täter ausführlich berichten!!!!!!!!!!!!!!!!!

    ————

    Danke für den Hinweis. Diese schwulen Medien in Österreich unglaublich …

  95. Im „bunten“ Karlsruhe steckt man dringend benötigte Fachkräfte in die Psychiatrie:

    Eskalation: Mann schlägt in Karlsruhe wahllos und brutal auf Frauen ein!

    Karlsruhe – Ein 32-jähriger Mann steht im Verdacht, am Dienstagnachmittag auf seinem Weg durch Karlsruhe offenbar wahl- und grundlos auf mehrere Frauen eingeschlagen zu haben.

    Gegen 14.55 Uhr soll er in der Adlerstraße unvermittelt eine 52-jährige Frau mit der Faust ins Gesicht geschlagen und hierdurch leicht verletzt haben. Auf seinem weiteren Weg in südliche Richtung traf er in der Markgrafenstraße auf eine 32-jährige Fahrradfahrerin, die er plötzlich mit der Faust gegen den Hals geschlagen haben soll.

    Die Geschädigte wurde beim Eintreffen der Polizei bereits durch Rettungskräfte versorgt, musste aber nicht in ein Krankenhaus gebracht werden. Im Bereich

    Mendelssohnplatz soll er eine weitere Radfahrerin geschlagen haben, die durch den Schlag zu Boden stürzte. Hierbei wurde die 51-Jährige so verletzt, dass sie in ein Krankenhaus gebracht werden musste. In unmittelbarer Nähe traf der 32-Jährige schließlich auf eine an der Ampel wartende 27-Jährige.

    Auch hier soll er unvermittelt zugeschlagen und die schwangere Frau im Gesicht getroffen haben. Die Frau wurde vor Ort von Rettungskräften versorgt. Durch die hinzugerufenen Polizeibeamten konnte der Mann schließlich festgenommen werden. Gegen die Festnahme wehrte er sich erheblich und leistete Widerstand. Der Grund seiner Taten liegt nach bisherigen Erkenntnissen an einer psychischen Erkrankung und der Einwirkung von Alkohol. Ein bei dem 32-Jährigen durchgeführter Alkoholtest ergab einen Wert von über einem Promille.

    Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Karlsruhe wurde der 32-jährige aus Litauen stammende Mann dem Haftrichter vorgeführt, der die vorläufige Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus anordnete.

    http://www.karlsruhe-insider.de/news/eskalation-mann-schlaegt-in-karlsruhe-wahllos-und-brutal-auf-frauen-ein-8085/

  96. Haftbefehle gegen dringend tatverdächtige Jugendliche

    Marburg/Gießen

    Die Kriminalpolizei Marburg nahm am Montag, 28. November einen marokkanischen Staatsangehörigen und am Freitag, 02.12.2016 einen irakischen Staatsangehörigen vorläufig fest. Es besteht der dringende Tatverdacht, dass die beiden Tatverdächtigen unter zum Teil massiver Gewaltanwendung mehrere Straftaten in Marburg und Gießen begangen haben. Die Polizei stellte bei den Durchsuchungen nach den Festnahmen etliche Stücke der mutmaßlichen Beute, wie Scheckkarten, Uhren und Handys sicher und konnte sie bereits zurückliegenden Taten zuordnen. Die Ermittlungen zu den Eigentümern weiterer Beutestücke dauern an. Der zuständige Richter beim Amtsgericht in Gießen verkündete am Dienstag gegen den marokkanischen Staatsangehörigen die Vollstreckung eines von der Staatsanwaltschaft Gießen beantragten, bereits bestehenden Haftbefehls wegen Fluchtgefahr nach schwerem Raub und gefährlicher Körperverletzung. Gegen den irakischen Staatsangehörigen verkündete das Amtsgericht Marburg am heutigen Freitag die Vollstreckung eines von der Staatsanwaltschaft Marburg beantragten, bereits erlassenen Haftbefehls wegen Flucht- und Wiederholungsgefahr ebenfalls wegen schwerer Raubtaten und gefährlicher Körperverletzung.

    Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei suchen Besitzer sichergestellter Gegenstände

    Bei dem marokkanischen Staatsangehörigen wurden zudem Gegenstände sichergestellt die mutmaßlich aus weiteren begangenen Straftaten stammen könnten. Zu diesen Gegenständen bitten die Ermittler um weitere Hinweise. Die Festgenommenen agierten nach bisherigem Wissen in Marburg und in Gießen. Ein Auftreten in weiteren Städten schließen die Ermittler allerdings nicht aus. Wem gehören die folgenden Gegenstände? Wer erkennt sie und kann Angaben zum Besitzer machen?

    – Schlüsselbund mit Anhänger „Sportstadt Frankfurt am Main“ – zwei
    schwarze Handys der Marke Samsung – schwarzes Handy Swiss one –
    weißes Smartphone Huawei – goldenes Armband mit zwei Herzen –
    orangefarbene Kamerahülle mit den Initialen „WP“ – schwarzes Handy
    Nokia – zwei braune Ledergeldbörsen mit der Aufschrift „Wild things
    only“ – Stoffgeldbörse grau, mit rot-grünen Streifen – Rote
    Fotokamera Panasonic Lumix – schwarzes Tablet Lenevo – goldfarbenes
    Handy Samsung – schwarze Geldbörse der Marke Nike – goldfarbenes
    Feuerzeug – Schlüsselbund mit schwarzem Band – Schlüsselbund mit
    Aufschrift „Leidenschaft“ – schwarzer und ein blauer Rucksack –
    weißer Laptop Lenevo mit auffälligem Aufkleber in Form eines blauen
    Fisches – Speicherkarte Panasonic. Auf der mit einer „Go-Pro“
    gefertigten Aufnahme ist eine Cross-Strecke mit Motorrädern erkennbar

    Hinweise zu diesen Gegenständen bitte an die Kriminalpolizei in Marburg, Tel. 06421- 4060.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43648/3500848

    Nach dem bisherigen Wissen der Ermittlungsbehörden stehen die beiden Festgenommen unter dem dringenden Verdacht an folgenden Taten entweder allein oder gemeinsam beteiligt gewesen zu sein.

    1. Am Dienstag, den 23. August erlitt ein 28-jähriger Mann an den Afföllerwiesen in Marburg bei einem Überfall einen Beinbruch. Zwei Täter erbeuteten Bargeld. (siehe Presseinfo vom 24.08.16 „Auseinandersetzung am Afföller“) 2. Am Montagabend, 12. September, gab es an den Lahnterrassen in Marburg eine folgenschwere Auseinandersetzung. Ein Mann erhielt von jemandem aus einer Gruppe heraus Schläge gegen den Kopf. Als Schlagwerkzeug diente eine offenbar mit Flaschen gefüllte Tasche. Das führte zu erheblichen Gesichtsverletzungen. (siehe Presseinfo vom 13.09.2016 „Erst Zigarette geklaut, dann Nase gebrochen“). 3. Am Samstag, 17. September traf es einen 30-jährigen Mann in Marburg im Steinweg auf den Weg in seine Wohnung. Dort erbeutete der mutmaßliche Täter Bargeld und ein Handy. (siehe Presseinfo vom 19.09.16 „Im Hausflur angegriffen“) 4. Am Donnerstag, den 20. Oktober attackierte ein Mann im Schiffenberger Tal in Gießen in Nähe eines Schnellrestaurants kurz hintereinander zwei 23-jährige Männer, ging dabei mit erheblicher Gewaltanwendung vor und erbeutete Bargeld und Handys. (siehe Pressemeldung des PP Mittelhessen in Gießen vom 20.10.16 „Begleitet und ausgeraubt“) 5. Ein 20-Jähriger zog sich bei der Attacke mehrerer Jugendlicher am Sonntag, 20. November in der Wettergasse (Marburg) einen Armbruch zu. Die Täter erbeuteten Bargeld sowie ein Handy. (siehe Presseinfo vom 20.11.16 „Schlägerei und Raub in der Wettergasse“)

  97. Ein Dankschreiben an die Trulla in Berlin, mit nem richtig dicken Knüppel dran.
    Hoffentlich vergriechen sich die Eltern nicht mit ihrer Tochter.

  98. #44 Wolfenstein (03. Dez 2016 16:16)
    Merkels Gäste bunt und vielfältig aktiv:

    Rentner beim Entsorgen von Altglas brutal ausgeraubt

    Karlsruhe. Ein 75-Jähriger ist beim Entsorgen von Altglas von drei Männern attackiert und ausgeraubt worden. Die Täter hatten den Rentner von hinten festgehalten und auf ihn eingeschlagen, wie die Polizei am Samstag mitteilte.

    http://www.pz-news.de/baden-wuerttemberg_artikel,-Rentner-beim-Entsorgen-von-Altglas-brutal-ausgeraubt-_arid,1136892.html
    ———————————————————————-

    Wer vor die Tür geht, braucht eine Waffe!

    Soweit ist man nun schon in DE!

  99. Merkel kann in ihrem Leben nicht mehr das abbüßen, was sie verbrochen hat!
    Wer glaubt denn wirklich, daß es ihr um die „Flüchtlingen“ ging? – Nein, ihr ging es um den Machterhalt: Eine Koalition mit den Grünen 2017, deshalb tat sie das…eine macht-gierige Schlange!

  100. Wir brauchen für alle nichtdeutschen Täter_Innen eben Körperstrafen.

    100 Stockhiebe für Diebstahl usw.
    Eier ab bei Vergewaltigung.

    Es ist soweit.

    Und wir bräuchten unbedingt Steinbrüche und Arbeitshäuser. Steinekloppen bei einfachster Ernährung

  101. Die angeschlossene Presse unserer derzeitigen Regierung hat bei all den Fällen viel zu tun

    Das Verschweigen all dieser Fälle muß in den Redaktionen einen unglaublichen Aufwand hervorrufen.

    Gleichzeitig werden die Bürger nicht ausreichend gewarnt. Die Menschen laufen ins offene Messer, welche die Bundesregierung und die links-grüne Opposition aufgestellt hat.

    Wenn dann doch ein Fall durchsickert, weil es sich nicht mehr vermeiden läßt, dann läuft die Relativierungsmaschinerie an.

    Mein russischer Nachbar hat das durchschaut und bringt seine Tochter nur noch persönlich zur Schule. An seinem Gesicht kann man ablesen, was er von diesem Staate und seinen Elementen (Lehrer, Richter, leitende Beamte des Polizeidienstes) hält.

    Es war ein Fehler.
    Merkel muß dies zugeben und zurücktreten.

    Glaubt die Regierung wirklich, daß das aufhört?
    Oder will man irgendwann auf jeden schießen, der diese Zustände nicht akzeptiert?

Comments are closed.