Print Friendly, PDF & Email

Ein Wort an die Kriminalisten, Staatsanwälte, Richter, Strafrechtler, Polizeibeamten, Kriminalitätsstatistiker, Parlamentsmitarbeiter, Notärzte und logisch Denkenden unter den Lesern dieses Diariums. Uns wird seit Längerem beteuert bzw. weisgemacht, dass die „Flüchtlinge“ bzw. Einwanderer, allen spektakulären und vor allem sich häufenden Einzelfällen zum Trotz, nicht krimineller seien als „die schon länger hier Lebenden“ (immer wieder schön: A. Merkel). Auf offizielle Verlautbarungen kann man sich in dieser Frage augenscheinlich nurmehr noch in Maßen verlassen.

(Von Michael Klonovsky)

Gestern versicherte Tübingens grüner OB Palmer bei Maischberger, wenn man die Statistik von allen Verzerrungen reinige, also in Rechnung stelle, dass die Ankömmlinge männlicher, jünger und ärmer sind als der deutsche Durchschnitt, junge männliche und arme menschliche Wesen aber eben mehr Straftaten begingen als Oma und Opa im Reihenhaus, dann käme man zu dem beruhigenden Resultat, dass unsere Neumitmieter im Schnitt – immer nur im Schnitt, liebe GrünInnen! – gar nicht besonders kriminell seien*. Also mit anderen Worten: Sie begehen schon mehr Straftaten als die ansässige Vergleichsgruppe, aber die Vergleichsgruppe sei eben keine. Anders gesagt: Borussia Mönchengladbach hat in Barcelona nicht verloren, weil es elf Spieler auf dem Patz hatte, sondern elf harmlosere als die Katalanen. Praktisch hat Barcelona vier Tote geschossen und Gladbach keines, aber wenn man die Verzerrungen aus der Statistik rechnet, etwa die Spielergehälter und die Begabungsunterschiede, haben beide gleich viele Tore erzielt und waren einander ebenbürtig. So richtig?

Kurzum: Wer etwas zu einer empirischen Tiefenbohrung oder statistischen Auswertung beizutragen weiß, sei hiermit aufgefordert, Kontakt zu mir aufzunehmen. Stellen Sie sich vor, ich wäre zu einer Talk-show zum Thema Einwandererkriminalität eingeladen, und Sie müssten mich „briefen“. Ich werde versuchen, aus Ihren Antworten eine Conclusio zusammenzustellen und diese dann hier veröffentlichen. Sie bleiben, wie bei mir üblich, stets anonym. Ich betrachte die Sache durchaus als einen Versuch, die Kenntnisse der Leserschaft dieses Tagebuchs im Sinne der gesellschaftlichen Aufklärung zu öffentlicher Wirkung zu bringen; so dürften Medien in Zukunft ja ohnehin funktionieren.

* Demzufolge bestünde die Lösung darin, keine jungen aggressiven Männer aus archaischen Gewaltkulturen mehr ins Land zu lassen? Meine Rede!

PS und als Amuse-Gueule ein Blick in die hierorts gelegentlich zitierte, gestern für Maischbergers Runde aber offenbar irrelevante Polizeiliche Kriminalstatistik 2015 (die keine Aussagen über „Flüchtlinge“ trifft und nur ermittelte Taten nennt, aber immerhin ein deutliches Bild der Lage zeichnet):

Deutsche Tatverdächtige (dazu zählen auch alle Migranten mit deutschem Pass): 1.457.172
Nichtdeutsche Tatverdächtige: 911.864

Gehen wir in medias res.

Straftaten gegen das Leben
Deutsche TV: 2.474
Nichtdeutsche TV: 1.023

Totschlag
Deutsche TV: 1.055
Nichtdeutsche TV: 694

Vergewaltigung
Deutsche TV: 3.944
Nichtdeutsche TV: 1.952

Vergewaltigung überfallartig
Deutsche TV: 455
Nichtdeutsche TV: 237

Vergewaltigung durch Gruppen
Deutsche TV: 194
Nichtdeutsche TV: 166

Raub, räuberische Erpressung
Deutsche TV: 17.644
Nichtdeutsche TV: 11.018

Die ganze PKS hier. Man sieht, wie ich angesichts dieser Zahlen bereits zu konstatieren beliebte, Ausländer sind nicht krimineller als Deutsche. Das Verhältnis beträgt etwa 1,5:1 zu Lasten bzw. zugunsten der (Pass-)Deutschen. Für ein rüstiges Greisenvolk ist das nicht übel.

Pedanten mögen einwenden, dass der Ausländeranteil in Deutschland immer noch unter zehn Millionen, mithin also nur bei etwa 12,5 Prozent liegt. Aber darum hält Merkel doch die Grenzen offen!

Tatsächliche und sogenannte Flüchtlinge bzw. andere uns erst in jüngster Zeit unkontrolliert Zugelaufene sind in dieser Statistik zwar mit enthalten, allerdings verschwinden sie dort auch, denn sie vermischen sich mit Tatverdächtigen aus europäischen Ländern zur großen Schar nichtdeutscher Tatverdächtiger. Immerhin zeigt sich schon jetzt, dass afghanische Kolonisten einen gewissen Vorsprung erkämpft haben. Vorsprung durch Technik aber nur gewissermaßen.

(Im Original erschienen auf Michael Klonovskys Acta Diurna)

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

135 KOMMENTARE

  1. Vielleicht wurde eine unterschiedliche Tatmesslasse angelegt:

    Kulturbereicherer: Tat –> Mord

    Bio-Deutscher: Tat –> rechter Arm oben

    Doppelpassler: Tat illegales Autorennen

    Gezählt wird die Tat, nicht die Art der Tat. So kommt man auch auf die Zahlen

  2. Ausländer/Asylanten sind nicht krimineller als Deutsche..

    Sie leben nur ihre Kultur aus..

    Aber warum bei uns..?

    Ab nach hause..

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    .

    Multi-Kulti fordert eben MENSCHENOPFER!

    So ist das eben in der Natur…

  3. Und wenn dann noch, wie in Kiel, Flüchtlinge erst gar nicht von der Polizei/Staatsanwaltschaft belästigt werden, weil man deren Identitäten nicht feststellen kann, dann weiß auch der Dümmste unter den Nichtgutmenschen, dass etwas mit der Statistik nicht stimmen kann!

  4. Liste: über 10.000 offizielle Fälle von Ausländerkriminalität in nur 1 Monat

    These:

    Kriminelle Delikte durch Ausländer und Asylbewerber in Deutschland sind nicht – wie oft behauptet – „Einzelfälle“, sondern ein weit verbreitetes Problem, das die Sicherheitslage hierzulande erheblich beeinträchtigt.

    Quellen:

    Im Internet frei zugängliche Presseartikel und Polizeimeldungen.

    Die meisten Ereignisse geschahen im Erfassungszeitraum, es sind jedoch auch vereinzelt ältere Fälle sowie Gerichtsberichte hierzu aufgeführt.

    Recherchezeitraum:

    Anfang Mai 2015 bis Anfang Juli 2015

    Besondere Problemlage:

    Der ethnische Hintergrund der Täter wird von der Presse häufig verschwiegen ( Hintergrund: Richtlinie des Presserats[1]) teilweise liefern auch Polizeiberichte keine derartigen Informationen.

    Die aufgeführten Ereignisse stellen also lediglich die „Spitze des Eisbergs“ dar, die „Dunkelziffer“ dürfte weit höher liegen.

  5. Ja,
    die lieben ZAHLEN
    am besten von der BERTELSMANN – STIFTUNG
    „erhoben“.
    Aber, wenn uns die WESTDEUTSCHE ALLGEMEINE
    ZEITUNG (der unterste Abschaum der LÜGENPRESSE)
    weismachen will, ein 35 – jähriger BOCHUMER
    habe seiner hochschwangeren Gattin ein
    Messer in den Bauch gerammt, dann wissen wir
    doch alle sofort, dašmes Ali war.

  6. Eine Frage: Wenn migranten nicht krimineller als deutsche sind, warum sind dann zum Beispiel in der Mordstadt Freiburg 95% der Inhaftierten in der JVA Freiburg migranten? Warum sind dort fast 50% Moslems und 20% Neger? Sind die etwa alle unschuldig und nur wegen Rassismus dort? Nein, sind sie nicht!

  7. Man besuche eine x-beliebige JVA und schaue auf die ethno-kulturelle Zusammensetzung der Häftlinge. Ist es ausgeschlossen, dass es einen Zusammenhang zwischen der Gewaltaffinität einer bestimmten Religion der Mehrheit der Häftlinge gibt?

  8. Flüchtlinge: 2016 fast 300 Morde bzw. versuchte Tötungen

    07.12.2016
    Tabuthema Flüchtlingskriminalität. Neben zahlreichen anderen Delikten kam es 2016 bisher in rund 300 Fällen zu Morden bzw. versuchter Tötung.

    Laut einem Bericht des Bundeskriminalamtes (BKA) haben Flüchtlinge in den ersten sechs Monaten des Jahres 2016 142.500 Straftaten verübt.

    Kriminalität im Kontext von Zuwanderung – der ganze BKA-Bericht: Download (PDF, 807 KB)

    Der tragische Mord in Freiburg war kein Einzelfall. Laut einer Übersicht der Einzelfall-Karte kam es in 2016 bisher zu rund 300 Morden bzw. versuchten Tötungsdelikten, in denen Flüchtlinge überwiegend Täter, aber oft auch selbst Opfer sind. Die Verbrechensrate in den Flüchtlingsunterkünften scheint hoch zu sein, wird aber von den Medien verschwiegen.

    Liste der Tötungsdelikte mit Pressenachweisen:

    http://www.mmnews.de/index.php/politik/90121-300-morde

  9. Angst vorm Grusel Clown war gestern, wieder ein Regionales Ereignis, triebhaft erregte Neecher wollten Frau mit Gewalt schwanger machen

    Passend zum Thema, … Meldung vom 07.12.2016

    Frau wird in Bad Schwalbach von zwei Männern angegriffen und sexuell belästigt

    BAD SCHWALBACH – In Bad Schwalbach wurde eine Frau am Dienstagabend vor ihrem Wohnhaus von zwei unbekannten Männern angegriffen und massiv sexuell bedrängt. Das berichtet die Polizei und bittet um Zeugenhinweise. Laut Polizeibericht wurde die 40-jährige Bewohnerin eines Mehrfamilienhauses in der Straße „Am Schänzchen“ vor dem Wohnhaus angegriffen und sexuell belästigt. Die 40-Jährige hatte gegen 18 Uhr den Müll rausgebracht, als sie auf dem Rückweg plötzlich von zwei jungen Männern im Außenbereich des Hauses abgefangen und von einem der beiden angegriffen wurde. Der Täter drückte die Geschädigte gegen eine Wand, bedrohte sie mit einem Messer und berührte sie dann unsittlich an verschiedenen Körperstellen, wie die Polizei weiter berichtet. Erst als ein Auto vorbeigefahren sei, habe der Täter von der Frau abgelassen und sei mit dem zweiten Mann in Richtung Mühlweg davongerannt.Frau erleidet einen Schock. Bei dem Übergriff wurde die Frau leicht verletzt und erlitt einen Schock. Die beiden Männer sollenlaut Polizeibeschreibung etwa 20 bis 25 Jahre alt gewesen sein und kurze, schwarze, gelockte Haare sowie eine schwarze Hautfarbe gehabt haben. Der Angreifer war etwa 1,70 bis 1,75 Meter groß und trug laut der 40-Jährigen eine schwarze, glänzende Jogginghose mit weißen Streifen an der Seite, einen schwarzen Pullover und dunkle Turnschuhe. Der etwa gleichaltrige Begleiter soll etwa 1,75 bis 1,80 Meter groß und sehr schmächtig gewesen sein, einen schwarzen Pullover, eine schwarze Baumwolljogginghose sowie dunkle Turnschuhe getragen haben.Die Wiesbadener Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen des Vorfalls und Hinweisgeber, sich unter der Telefonnummer 0611-3450 zu melden. http://www.wiesbadener-kurier.de/lokales/untertaunus/bad-schwalbach/frau-wird-in-bad-schwalbach-von-zwei-maennern-angegriffen-und-sexuell-belaestigt_17525287.htm

  10. Eine aussagekräftige Statistik wäre der Vergleich der Kriminalität zwischen Moslems und Nicht-Moslems. Des Weiteren wäre eine Gegenüberstellung der Predigten in Kirchen und in Moscheen, damit sich jeder mal ein Bild machen kann was der Islam propagiert und im Verhältnis dazu das Christentum in Deutschland.

    Ich habe selbst in einem Problembezirk gelebt und mir ist es schleierhaft wie Menschen in Deutschland die Augen verschließen und den MSM vertrauen. Da raubt Orkan, Enes und Ali den (noch) Tante Emma Laden aus und die Anwohner behaupten, dass „nicht alle kriminell“ sind und man nicht verallgemeinern soll. Mag sein, dass nicht alle kriminell sind. Es waren auch nicht alle Deutschen NSDAP Anhänger und nicht alle Russen Anhänger der Bolschewiken. Trotzdem haben die meisten Menschen mitgemacht, weil man nicht im Abseits stehen wollte. So ähnlich verhält es sich mit Moslems!

  11. Ist das hier eine Veranstaltung. Wer mehr hat, hat gewonnen oder was. Scheiß auf die Statistik die ich nicht selbst gefälscht habe.
    Ohne die Invasoren hätten wir diese Taten nicht und das zählt. Was ist mit den sogenannten Türken die hier Deutsch Türken genannt werden. Stellt sich da die Frage ob sie ein Deutschen Pass oder eine Türkischen Pass oder beides haben ? Wo kommen die in die Statistik.
    Fakt ist doch ohne die, hätten wir die von ihnen ausgeführten Taten, nicht und das zählt.
    Noch eines – warum brauchen wir dann auf einmal mehr Polizei ???? Weil die alle so lieb sind bestimmt nicht !

  12. nun ja, die Gehirndwäsche läuft auf Hochtouren – und beginnt in den Schulen, ein Beispiel aus Berlin:

    An 150 Berliner Schulen unterrichten staatliche türkische Lehrer im Auftrag des Konsulats. Was im Unterricht vermittelt wird, kontrolliert niemand.

    http://haolam.de/artikel_27354.html

  13. Ach und Nachtrag zu meinem Post in #3, das sind Zahlen von vor dem Asylantentsunami, ich habe in besagter JVA gearbeitet!

  14. Nein, natuerlich nicht. Sie sind doch sogar noch besser als diese laestigen Deutschen!!!
    Es sind keine Fluechtlinge, es sind Illegale Grenzuebertreter, Kriminelle !

  15. Argumente für die nächste Talkshow:

    1.In Köln wurden nur 1% der Täter verurteilt. 99% kommen also nicht in die Statistik.

    2. In Oslo wurden 100% der Vergewaltigungen von Ausländern verübt. Haben die ANDERE Asylanten als wir? Nein, und daran sieht man, dass die Statistiken gefälscht sind.

    3. Die „deutschen“ Vergewaltigungen sind meist Doppelpaß-Vergewaltiger!

  16. http://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/Frau-stirbt-nach-Brandattacke-in-Kronshagen,kronshagen110.html

    Kommentar 80

    „Im Jahr 2015 lebten rund 9,11 Millionen Menschen mit ausländischem Pass in Deutschland.“ (Zitat: de.statista.com)
    https://de.statista.com/statistik/daten/studie/28347/umfrage/zuwanderung-nach-deutschland/

    „Die Zahl der Einwohner von Deutschland betrug am 31. Dezember 2015 auf Grundlage des Zensus 2011 rund 82,18 Millionen.“ (Zitat: de.statista.com)
    https://de.statista.com/statistik/daten/studie/2861/umfrage/entwicklung-der-gesamtbevoelkerung-deutschlands/

    Eine Teilpopulation von ca. 9,11 Mio. von einer Gesamtpopulation von ca. 82,18 Mio. entspricht ca. 11,085422%.

    PKS des BKA 2015 (PDF-Datei, Seite: 74)
    https://www.bka.de/DE/AktuelleInformationen/StatistikenLagebilder/PolizeilicheKriminalstatistik/PKS2015/pks2015_node.html

    Straftaten gegen das Leben
    29,3% nichtdeutsche Tatverdächtige an insgesamt
    Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung
    20,5% nichtdeutsche Tatverdächtige an insgesamt
    Raubdelikte
    38,4% nichtdeutsche Tatverdächtige an insgesamt
    Körperverletzung
    26,9% nichtdeutsche Tatverdächtige an insgesamt

    Straftaten gegen d. Leben sind Straftaten, bei denen d. Staatsanwaltschaft tätig werden muss. Es sind also keine Straftaten, die abhängig davon sind, ob jemand eher einen ausländisches Hänschen, als einen inländischen Hänschen anzeigt.

    Zu Seite:

  17. allen spektakulären und vor allem sich häufenden Einzelfällen zum Trotz, nicht krimineller seien als „die schon länger hier Lebenden“

    Selbst wenn dem so ist, bedeutet der Zuzuga von Millionen, immer noch ein mehr an Kriminalität.

    Aber vielleicht meint sie auch die Türken, dann stimmts wahrscheinlich. 🙂

  18. Man kann gar nicht oft genug betonen: jede Straftat, die von einem rechtlich gesehen nicht Einreisebrechtigten ausgeführt wurde, wäre nicht geschehen, wenn der Täter nach Recht und Gesetz an der Einreise gehindert worden wäre. Deswegen tragen auch diejenigen eine Mitverantwortung für diese Taten, die die rechtswidrigen Einreisen geduldet oder gar gefördert haben. Angela Merkel und Sigmar Gabriel kommen ganz vorne auf dieser Liste.

    Es ist also nicht notwendig, den Nachweis höherer Straffälligkeit in der Gruppe der illegalen Migranten zu führen, um persönliche Verantwortung für einzelne Delikte bei Merkel und Gabriel festzustellen.

  19. #3 Restorat Libertas (08. Dez 2016 17:37)

    Eine Frage: Wenn migranten nicht krimineller als deutsche sind, warum sind dann zum Beispiel in der Mordstadt Freiburg 95% der Inhaftierten in der JVA Freiburg migranten? Warum sind dort fast 50% Moslems und 20% Neger? Sind die etwa alle unschuldig und nur wegen Rassismus dort? Nein, sind sie nicht!

    #9 Restorat Libertas (08. Dez 2016 17:40)

    Ach und Nachtrag zu meinem Post in #3, das sind Zahlen von vor dem Asylantentsunami, ich habe in besagter JVA gearbeitet!

    Ich hatte 2014 die Gelegenheit mich mit einem JVA Angestellten zu unterhalten.
    Wie umschrieb er es so schön: „Mindestens zwei Drittel haben keinen deutschen Pass und von denen die einen deutschen Pass haben, haben viele keinen deutschen Namen.“

    Eine hessische JVA.

  20. Bei Einbrüchen, Gewaltdelikten, Diebstählen, Drogendelikten sind die Asylanten ganz vorne mit dabei.

    Bei reinen Beziehungstaten (also wie im Lügen-TV-Krimi immer geschauspielert) mag das anders sein aber das ist überall in der Welt so, sogar in Singapur.
    In unserer JVA sitzen zu 80% Ausländer hat mir mal ein Wärter erzählt und die deutsche Lügenpresse zählt Passdeutsche als Deutsche, d.h. das sind in Wirklichkeit ja auch Ausländer.

    Man darf nicht immer nur die „Flüchtlinge“ dazurechnen, womöglich noch mit einer Statistik aus dem Jahr 2014, sondern muss alle nicht-deutschen Täter mit den „richtigen“ bio-deutschen Tätern („Ganoven-Ede“) vergleichen. Dazu gehören auch die sog. „reisenden Banden“ aus Osteuropa, die in keiner Statistik auftauchen weil sie nie geschnappt und verurteilt werden und in der nächsten Woche schon wieder woanders sind.
    Ja, auch die Osteuropäer sind häufig kriminell obwohl sie manchmal keine Muslime sind. Manche Völker tragen eben das sog. „Kriminalitäts-Gen“ in sich.

  21. Mei Kommentar von gestern zur Maischberger-Sendng:

    #322 WoodRiverResident (07. Dez 2016 23:58)

    So viel gequirlte Scheiße, so viele Verdrehungen,
    so viele glatte Lügen will ich mir nicht antuen
    und deshalb habe ich den roten Knopf auf der
    Fernbedienung gedrückt.
    Tatsache ist, daß Merkel Gesetze gebrochen hat
    um ein freundliches Gesicht zu zeigen.
    Verdammt noch mal,warum müssen wir diesen Abschaum
    aufnehmen. Warum will denn keiner der Flüchtlinge
    zu seinen Glaubensbrüder in den Golfstaaten?
    Warum „flüchten“ sie um die halbe Welt um nach
    Deutschland zu kommen.
    Das dicke Ende kommt dann, wenn die Wirtschaft
    nicht mehr läuft und kein Geld mehr für diese
    illegal ins Land gekommenen da ist.
    Der Tag wird kommen und da helfen dann auch die
    Notstandsgesetze nichts mehr.
    Die zuständigen Politiker_Innen werden dann ganz
    einfach „aus gesundheitlichen Gründen“ zurück-
    treten und sich nach Mittel-/ Südamerika absetzen.

  22. Bei den medialen u. politischen Behauptungen, Ausländer o./u. Flüchtlinge seien nicht krimineller als Deutsche, kann man wie bei folgenden Bsp. spekulieren oder feststellen: wenn seit der EU-Osterweiterung, Wegfall der Visumpflicht f. Balkanesen und Willkommenseinladungskultur bestimmte Delikte stark ansteigen, wie bspw. in Berlin Wohnungseinbrüche um über 40 % u. Taschendiebstähle um über 240 %, und die Aufklärungsquote dabei jeweils auf 8,5 %, bzw. 5 % sinkt, dann kann man bei über 90 % nicht aufgeklärten Delikten einerseits feststellen, dass es keinen verifizierten Nachweis für eine erhöhte Täterschaft durch Ausländer gibt (Denkweise der Akademiker, Gutmenschen etc.) oder stattdessen einfach mal rational denken (wie sog. Stammtisch, angebl. Pöbel, Mob) und die stark veränderten Umstände berücksichtigen, die zufälligerweise völlig korrelieren mit der gleichzeitigen Kriminalitätsveränderung, sowie daß Ausländer sich mit den polizeilichen Spurendatenbanken seltener überführen lassen, als bereits bekannte u. erfaßte einheimische Täter.

    Bei der Behauptung, daß f. 80 Millionen BRD-Einwohner die Aufnahme v. 850000 sog. Flüchtlingen (in 2015, ohne folgenden Familiennachzug) zu verkraften sei, sollte man auch abwägen, wie viele somit zu erwartene zusätzliche Vergewaltigungen u. Morde (sex. Erniedrungen, Raubtaten etc.) f. 80 Millionen tolerabel u. zumutbar sind.

  23. Mir, Deutschen, reicht es, wenn das BKA feststellt, daß allein im Jahre 2016 bisher
    300 Morde bzw. Mordversuche durch sogenannte Migranten verübt worden sind.

    Seltsamerweise sind das fast immer diese vom Koran besoffen gemachten „Rechtgläubigen“.

  24. Dachte ich mir auch und vielen Dank!

    Einfach mal ins Gefängnis gehen und Biodeutsche Und Muslime zählen!

  25. Ich hatte ja heute schon in einem anderen Thread auf das Deutsche Statistische Bundesamt verlinkt, wonach die Migrantenquote 2014 bei Mord und Totschlag bei 34% beträgt und bei Sexualdelikten bei ca. 33,5%. Und das bei einem Bevölkerungsanteil von 12,5%.

    Also das war VOR der großen Invasion.

    NICHT miteinkalkuliert sind dabei die ganzen Passdeutschen, die das Ergebnis zuungunsten der Deutschen verzerren sowie die Tatsache, dass bei Migranten auch Gruppen wie Japaner (Kriminalitätsrate nahe null), Bio-Europäer, Amis usw. miteinberechnet werden, deren Kriminalitätsrate etwa bei Biodeutschen liegen dürfte.

  26. Bei alledem wird immer wieder vergessen: Die Drogenkriminalität!
    In erster Linie von Heroinabhängigen Opfern zelebriert.
    Diese Droge stammt nicht aus Deutschland oder Mitteleuropa und wurde erst mit der Araberwelle der sechziger Jahre hier eingeschleppt.
    Sie hat zig tausenden deutscher Kinder das Leben gekostet. Die Billion an Kosten für das Deutsche Volk wird da auch gerne ausgeblendet. Wenn man alles zusammen nimmt, Beschaffungskriminalität, Verfolgung, Schäden etc.etc.etc….die gerne zelebrierte „Bereicherung“ war und ist ein enormes Minusgeschäft und letztendlich ein astronomischer Alptraum!

    Und ich möchte wetten das die Knäste auch weiterhin zum größten Teil aufgrund dessen weiterhin voll sind!

    Die „Zuwanderung“, die durch die eltiäre Parasitenbande in den Villenvierteln und deren Lakein in den Parlamenten, zur Erpressung der Arbeiter in dieser Gesellschaft erzwungen wurde, ist das größte Verbrechen an dem deutschen Volk seit dem 3 Reich.
    Letztendlich wenn die Folgen nicht mehr, wie zur Zeit, umkehrbar sind, werden die Nachfolger der jetzigen Populisten in den Parlamenten genauso ein Gestammel aus deren Mündern kriechen, wie das Eingeständnis zur Atomenergie das man da die nächsten tausend Generationen den Müll aufhalst“ja das war ein Fehler, aber da können wir ja jetzt nichts mehr machen“.

    Pech gehabt!

  27. #3 Restorat Libertas (08. Dez 2016 17:37)

    Eine Frage: Wenn migranten nicht krimineller als deutsche sind, warum sind dann zum Beispiel in der Mordstadt Freiburg 95% der Inhaftierten in der JVA Freiburg migranten? Warum sind dort fast 50% Moslems und 20% Neger? Sind die etwa alle unschuldig und nur wegen Rassismus dort? Nein, sind sie nicht!

    —————————————————–
    Das hätte Weidel gestern bei Maischberger anschneiden sollen.

  28. Ich wollte einen entsprechenden Kommentar auf Welt online schreiben mit eben diesen Zahlen zu schweren Straftaten. Dort wird behauptet es gäbe so gut wie keine Ausländerkriminalität da ja nur einer von 11 Sexualmord TV Ausländer sei. Die anderen schweren Straftaten (Morde, schwere körperverletzung, Totschlag, Vergewaltigungen) wo ausländische TV bei 30 bis über 40% liegen werden dort ausgeblendet.

    Mein Kommentar wurde selbstverständlich geblockt.

  29. Ja, HERRSCHAFTEN,
    wollen wir nicht mal langsam realisieren,
    daß DIE GANZE LÜGEREI nichts mehr bringt?

  30. Gerade Pro-7-„Nachrichten“ mit der Frau, die mit einem unvermitteltem Rückentritt eine Treppe in Neukölln heruntergestoßen wurde, wobei sie sich Knochen brach.

    Der Mann von der Staatsanwaltschaft entblödete sich nicht, das Nichtherausgeben von Bildern mit dem Opferschutz zu begründen. Ich frage mich, unter welchem Druck die stehen. Sowas kann man doch einfach nicht ernst meinen!

  31. KLAR tauchen DIE kaum in den Statistiken auf..WERDEN auch meist gleich wieder FREI gelassen…an die CLANS gehen die BULLEN überhaupt nicht ran…In die NoGo AERA´s auch nicht….JEDES CLAN MitGLIED ist schwerkriminell! Jeder in diesen NoGo-Scharia-Areas ist EIn Schwer-Verbrecher…DAS wird alles vertuscht!…

  32. #3 Restorat Libertas (08. Dez 2016 17:37)

    Eine Frage: Wenn migranten nicht krimineller als deutsche sind, warum sind dann zum Beispiel in der Mordstadt Freiburg 95% der Inhaftierten in der JVA Freiburg migranten? Warum sind dort fast 50% Moslems und 20% Neger? Sind die etwa alle unschuldig und nur wegen Rassismus dort? Nein, sind sie nicht!

    Wenn Sie sich die ZDF-Doku „Mehr Ausländer, mehr Kriminalität? – Der große Faktencheck.“ angeschaut hätten, würden Sie nicht solche unsinnigen Fragen stellen. 🙁

    Ab Minute 20:20 heißt es dort ganz klar:
    „Kriminologen und das BKA selbst weisen auf etliche Verzerrungseffekte hin; so werden nur Verdächtige erfasst, nicht tatsächlich Verurteilte. Und, Ausländer werden häufiger von der Bevölkerung angezeigt als Deutsche. Das haben Studien nachgewiesen.“

    Die gezeigte Grafik veranschaulicht dieses:
    http://www.pic-upload.de/view-32258105/Der-arme-Ali.jpg.html

    Ali und Pedro(!) werden häufiger angezeigt als Max, Hans, Klaus, Franz, Anna, Uwe, Karl, Malte, Ralf, Inga, Niko, Maik, Nils und Lea.

    Das erklärt natürlich sofort, warum Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos so lange untertauchen konnten.

    Realsatire vom Allerfeinsten. 🙂

  33. Das in der Überschrift genannte Argument ist so oder so hinfällig. Wäre ein Illegaler wie der Freiburger Mörder nie nach Deutschland gekommen, dann wäre der Mord nicht passiert – selbst wenn Deutsche statistisch zehnmal krimineller wären. Allein diese Tatsache sollte doch Argument genug gegen die Masseneinwanderung sein? Es ist völliger Humbug Migranten sozusagen das Recht zuzusprechen genauso kriminell wie Deutsche sein zu dürfen.

  34. Einige der in der Nachfolge M.s ihre benefaktorischen Aktionen gegenüber Gläubigen vollziehenden Schutzsuchenden sind eben sozial schwach und bedürfen der Sympathie, Empathie – nach herrschender Meinung. Wahrscheinlicher ist eine andere Party.

  35. Erst waren es Ärzte und Ingenieure, die zu uns, die wir hier schon länger leben, kamen. Daraus wurden dann relativ schnell Fachkräfte. Nun sind sie doch besser ausgebildet als man zunächst dachte. Also noch besser ausgebildet als Ärzte und Ingenieure oder wie soll das jetzt gemeint sein?

    Zunächst wurden sie Asylanten genannt, dann Flüchtlinge, anschließend wurden es Schutzsuchende, danach Geflüchtete. Nun sind es Menschen, die hier noch nicht so lange leben. Falls die Reihenfolge nicht ganz stimmt oder eine Benennung fehlen sollte, bitte gerne korrigieren.

    Obwohl man es mit allen Mitteln vertuschen wollte, fiel und fällt dann aber doch auf, dass die Menschen, meistens ja Männer, die hier noch nicht so lange leben, recht häufig in kriminelle Aktivitäten verwickelt sind.

    Das passt aber auch wieder nicht in den Kram und muss nun mit den entsprechenden Statistiken widerlegt werden. Deshalb sind die Deutschen, äh die Menschen, die hier schon länger leben, genauso kriminell. So wird doch ein Schuh draus, gell?

  36. OT Fachkräftemangel

    „Ich bin in Eritrea zwölf Jahre zur Schule gegangen. Danach habe ich ein Jahr in einer kleinen Firma Metallarbeit gemacht“, sagt Fsehaye auf Deutsch. „Als Metallbauer oder Schlosser?“, fragt Egilmez. „Nein, Schweißer“, antwortet Fsehaye. Arbeit in der Elektro- oder Lagerlogistikbranche könne er sich aber auch vorstellen.

    Ein Praktikum oder gar ein Ausbildungsplatz, das sei sein Ziel, sagt er und reiht sich wenig später in die lange Schlange Interessierter am Stand der Deutschen Bahn.

    http://www.fr-online.de/zuwanderung-in-rhein-main/fluechtlinge-in-hessen-erste-schritte-zum-arbeitsmarkt,24933504,34997886.html

    Bombardier: Bahn-Konzern will weltweit 7500 Jobs abbauen

    Der Bahn-Konzern Bombardier hat angekündigt, bis 2018 weltweit 7500 Jobs abbauen zu wollen. Das sind rund zehn Prozent der Belegschaft. Der Großteil der Stellen soll in der Bahnsparte wegfallen.

    http://www.handelsblatt.de/unternehmen/handel-konsumgueter/bombardier-bahn-konzern-will-weltweit-7500-jobs-abbauen/14721528.html

    Finde den Fehler

  37. Hier die Übersetzung einiger Minuten eines ganz neuen Bix Weir Interviews:

    Ab Minute 14 etwa: „Die Deutschen verlassen das Land, sie gehen nach Süd-Amerika wegen all der eingereisten Immigranten. Diese sitzen nicht in einem Flüchtlingslager und warten was passiert, sie sind draußen in der Gesellschaft und leben, wie sie zu Hause gelebt haben. Sie haben gekämpft und sich schlecht und recht durchgeschlagen und geklaut und alle diese schlimmen Dinge gemacht. Und wenn sie sich in Deutschland eingelebt haben, dann machen sie genau das gleiche wie zu Hause. Und das zerstört die deutsche Kultur und die Deutschen ziehen weg. Das wäre auch in den USA passiert, aber Trump hat das gestoppt…“

    https://www.youtube.com/watch?v=45HF0KExqaQ

  38. Bitte das hier weiterverbreiten !

    Eine weiße Richterin aus Südafrika hat mit Äußerungen, wonach Vergewaltigung zur „Kultur der Schwarzen“ gehört, am Montag im Internet einen Sturm der Entrüstung ausgelöst.

    In vertraulichen Facebook-Kommentaren, die am Sonntag an die Öffentlichkeit kamen, hatte Richterin Mabel Jansen über Schwarze geschrieben, „in ihrer Kultur sind Frauen dazu da, ihnen sexuelles Vergnügen zu verschaffen“, dies sei ein „absolutes Recht und bedarf kein Einverständnis der Frau“.

    „Bis heute habe ich noch kein schwarzes Mädchen getroffen, das mit rund zwölf Jahren nicht vergewaltigt wurde“, schrieb die Richterin vom Gericht in Pretoria. In einem anderen Kommentar hieß es: „Mord ist auch kein großes Thema. Und Gruppenvergewaltigungen von Baby, Tochter und Mutter sind vergnüglicher Zeitvertreib“.

    Jansen sagte der Zeitung „Business Daily“, ihre Kommentare seien aus dem Zusammenhang gerissen und falsch wiedergegeben worden. Sie habe sich vor einem Jahr im Rahmen konkreter Gerichtsfälle vertraulich an jemanden gewandt, der in der „Position zu helfen“ gewesen sei. Ihr sei es nur um den „Schutz wehrloser Frauen und Kinder“ gegangen sowie um das „Bestreben, die Pandemie zu stoppen“.

    http://www.denken-macht-frei.info/richterin-in-suedafrika-vergewaltigung-ist-teil-der-kultur-der-schwarzen/

    Jetzt sind alle 12 jährigen Mädchen in Deutschland in großer Gefahr !

    Warnt bitte alle Eltern !

  39. Schlägerei endet mit Untersuchungshaft

    #Bamberg
    Nach einer Auseinandersetzung zwischen drei eritreischen Asylbewerbern und einem Passanten am Freitagabend im Bereich der Bamberger Kettenbrücke erging gegen einen 32-jährigen Hauptverdächtigen Untersuchungshaftbefehl.
    Fußgänger waren auf die Streitigkeit zwischen den Männern aufmerksam geworden und beobachteten, wie einer des Trios versuchte einen Stein auf den am Boden liegenden Passanten fallen zu lassen. Die couragierten Zeugen griffen schließlich ein, woraufhin die Dreiergruppe die Flucht ergriff. Im Rahmen der Fahndung gelang es der Bamberger Polizei alle drei Tatverdächtigen festzunehmen. Gegen die drei Eritreer wird nun wegen gefährlicher Köperverletzung ermittelt. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bamberg erging durch das Amtsgericht Bamberg Haftbefehl gegen den 32-jährigen Hauptverdächtigen. Seine beiden Landsmänner wurden wieder auf freien Fuß gesetzt.

    https://www.facebook.com/Blaulicht.Bamberg/photos/a.542360249285163.1073741828.481391205382068/592031310984723/?type=3&theater

  40. Fakten

    Im Jahr 2015 hatten 17,1 Millionen der insgesamt 81,4 Millionen Einwohner in Deutschland einen Migrationshintergrund (Zugewanderte und ihre Nachkommen). Von diesen 17,1 Millionen Personen waren 9,3 Millionen Deutsche und 7,8 Millionen Ausländer (54,6 bzw. 45,4 Prozent).

    http://www.bpb.de/nachschlagen/zahlen-und-fakten/soziale-situation-in-deutschland/61646/migrationshintergrund-i

    Deutsche Tatverdächtige (dazu zählen auch alle Migranten mit deutschem Pass): 1.457.172
    Nichtdeutsche Tatverdächtige: 911.864

    Deutsche + Deutsche mit Mihigru = 64,6Mio+9,3Mio= 73,9 Mio mit 1,45Mio Taten
    entspricht 1,96% kriminell

    Ausländer 7,8Mio mit 0,911Mio Taten
    entspricht 11,68% kriminell

    Was sagt uns das??? Irgendwer kann nicht rechnen. Bin ich das?

    Nett wäre eine Erhebung, wie viele von den 1,45Mio Deutschen Taten auf die Mihigru-Deutschen Taten entfallen. Ich denke das würde allen richtig zu denken geben.

  41. Hurrraaa es kommen noch mehr !!

    EU einigt sich auf Schutzmechanismus für Visumfreiheit
    Do. 8.12.2016,

    Brüssel – Die von der EU geplante Aufhebung der Visumpflicht für Bürger aus der Ukraine und aus Georgien rückt näher.

    Vertreter der Mitgliedstaaten und des Europaparlaments einigten sich am Mittwoch in Brüssel auf einen Schutzmechanismus, der von Ländern wie Deutschland und Frankreich als Voraussetzung für weitere Visaliberalisierungen gefordert worden war.

    Die Neuregelung soll es ermöglichen, die Reisefreiheit bei übermäßigem Missbrauch leichter wieder auszusetzen – zum Beispiel dann, wenn die Visumfreiheit eine deutliche Zunahme der illegalen Einwanderung zur Folge hat.

    Menschen aus der Ukraine und aus Georgien brauchen wir dringend ….tztztzt

  42. Rechnung

    Wir haben ja erfahren, daß im letzten Jahr nicht 1 Mio. Flüchtlinge nach Deutschland gekommen sind, sondern 800.000.

    Laut BKA-Bericht haben unsere „Gäste“ 28 Morde begangen.
    Also 28 Morde auf 800.000 Flüchtlinge

    Die einheimische Bevölkerung hat (bezogen auf 800.000 Einheimische) nur 3 Morde begangen.
    Also 3 Morde auf 800.000 Einheimische.

    Die Mordrate bei den Flüchtlingen ist also neun mal !!! höher als in der Vergleichsbevölkerung.
    ____________________________

    Dieses Jahr haben die Flüchtlinge auch schon wieder 24 Morde begangen, eventuell sogar 25 Morde.
    (Ein Fall in Essen ist noch unklar)
    _______________________________________

    Das sieht doch ein Blinder mit dem Krückstock,
    daß die krimineller sind als wir !

  43. Flüchtlinge: 2016 fast 300 Morde bzw. versuchte Tötungen

    Tabuthema Flüchtlingskriminalität. Neben zahlreichen anderen Delikten kam es 2016 bisher in rund 300 Fällen zu Morden bzw. versuchter Tötung.

    Laut einem Bericht des Bundeskriminalamtes (BKA) haben Flüchtlinge in den ersten sechs Monaten des Jahres 2016 142.500 Straftaten verübt.

    Kriminalität im Kontext von Zuwanderung – der ganze BKA-Bericht: Download

    http://www.mmnews.de/index.php/politik/90121-300-morde

  44. #33 KarlMartellus (08. Dez 2016 18:09)

    #3 Restorat Libertas (08. Dez 2016 17:37)

    Eine Frage: Wenn migranten nicht krimineller als deutsche sind, warum sind dann zum Beispiel in der Mordstadt Freiburg 95% der Inhaftierten in der JVA Freiburg migranten? Warum sind dort fast 50% Moslems und 20% Neger? Sind die etwa alle unschuldig und nur wegen Rassismus dort? Nein, sind sie nicht!

    Wenn Sie sich die ZDF-Doku „Mehr Ausländer, mehr Kriminalität? – Der große Faktencheck.“ angeschaut hätten, würden Sie nicht solche unsinnigen Fragen stellen. 🙁

    Ab Minute 20:20 heißt es dort ganz klar:
    „Kriminologen und das BKA selbst weisen auf etliche Verzerrungseffekte hin; so werden nur Verdächtige erfasst, nicht tatsächlich Verurteilte. Und, Ausländer werden häufiger von der Bevölkerung angezeigt als Deutsche. Das haben Studien nachgewiesen.“

    Tatsächlich ist das Gegenteil der Fall. Jeder, der mal in einem Multikultiviertel gewohnt hat weiß, dass dort so gut wie keine Migranten-Straftaten angezeigt werden, und zwar aus zwei Gründen:

    a) die Täter werden selten verurteilt, wozu soll man sich als Opfer dann die Mühe machen
    b) derjenige, der sie vor Gericht zieht, bekommt nicht selten gewaltigen Ärger mit dem Täter bzw. seinem Anhang.

    Und so kommt es dann, dass Berliner Zeitungen voller Stolz vermelden, dass die Kriminalität in Neukölln ZURÜCKGEGANGEN sei (wer’s glaubt, wird selig – das ist die blanke Vorhölle).

    Übrigens ist die Schülergewalt in Berlin in einem Jahr um 300% (!) angestiegen. Komischer Kontrast, nicht wahr? Und wie kommt es zu der Diskrepanz? Ganz einfach: Schülergewaltzahlen basieren nicht auf Strafanzeigen, sondern werden von den Schulen registriert.

  45. Zu der Maischberger Sendung, die ich nicht gesehen habe, das schreibt die Qualitätspresse:

    Yogeshwar demontiert AfD-Thesen zur Flüchtlingskriminalität

    http://www.ksta.de/kultur/-maischberger–zu-freiburg-yogeshwar-demontiert-afd-thesen-zur-fluechtlingskriminalitaet-25243054

    Paßt 100%ig zu Köln, wo die „Anti“FA die Stadt regieren:

    http://www.ksta.de/koeln/marcus-pretzell-in-koeln-demonstranten-verhindern-uni-veranstaltung-mit-afd-politiker-25237346

  46. Nun,es dürfte auch dem letzten aufgefallen sein. Bei den scheininvestigativen Glorien der stattlichen Dumm(p)funker ist das Einseifen der FFFF- Germanen ideologische Mission.
    Statt diesem Schund Zeit und Aufmerksamkeit zu widmen, sollte jeder hier den Widerstand gegen die GEZ-Schergen und ÖRA wagen und aufnehmen. Zahlung verweigern!!!
    Eines der wesentlichen Merkmale diktatorischer Staatsformen und Herrscher ist ihre Propagandmaschinerie.
    Hier gilt es anzusetzen!!!!!

  47. Hab mir die Maischberger Zahlenspielerei auch angesehen.
    Klar, so kann man alles wegdiskutieren. Immer alles einzel, keinen Kontext zulassen, dann bereinigen und relativieren. Aber das ändert doch nichts an der Sachlage.
    1. Die ausländische Gewalt- und Beleidigungsbereitschaft gab es schon vor dem Flüchtlingansturm 2015
    2. Ausländer mit deutschem Pass sind auch Ausländer, denn ein Papier ändert nicht die innere Einstellung
    3. Die Flüchtlingswelle ist viel älter als 2015, also muss man die Zahlen immer addieren, seit 15 Jahren
    4. Den Opfern ist es scheißegal, ob sie von Flüchtligen, Migranten mit deutschem Pass oder Asylsuchenden mit einer Axt angegriffen werden
    5. Auch ist es egal, ob solche Täter seit 1 Jahr oder seit 5 Jahren in Deutschland ist; denn mir ist kein echter Deutscher bekannt, der im Streit seine Frau mit Strick um den Hals an fahrende Auto gebunden hat oder ihren Kopf abgeschnitten hat und den in der Hand auf der Straße zur Schau getragen hat

    Diese ganze Rechnerei ist reinste Volksverdummung. Über die tiefsitzende und nicht korrigierbare Weltanschauung, z.B. Afrikas, wird garnicht geredet. Die afrikanische Weltanschauung kennt keine Individualität. Ein Schwarzer, der gegen mich in einem Schachturnier verloren hatte, (ist jetzt kein Beispiel), denkt tatsächlich, dass er sich bei mir revanchier hätte, als er später gegen meine Frau Frau gewonnen hatte. Nach afrik. Weltanschauung spielt es für keine Rolle, ob meine Frau eine ausgebildete Schachspielerin war oder nicht. Für ihn ist allein wichtig, dass es eine persönliche Verbindung gab. Du kannst darüber mit keinem echten Neger streiten, die begreifen es nicht. Das gilt auch fürs töten und sich rächen.

  48. Bei Illner heute Abend ist ein afghanischer Asylant eingeladen. Ich sage jetzt schon, dass man ihn als „Vorzeigeflüchtling“ propagandieren wird.
    Kann ja auch nicht sein, dass Asylanten Mörder sind, nein es sind natürlich top integrierte Elitefachkräfte. Da muss auf DDR2…ähm ZDF, natürlich schnell gegengesteuert werden.
    Wendt ist auch zu Gast, hoffe wenigstens er redet Klartext.

  49. Die sollen mal in stuttgart am BahnHof schauen, in den EinkaufsZentren…ÜBERALL…stehen da rum NICHTSnutzig, lungern in Gruppen…lauern auf ihren Job als KleinKriminelle oder schlimmeres…DIE sind ÜBERALL…ich scheiss auf deren LÜSTIk ( LügenStatistik)….MIR reicht was ich sehe

  50. Die letzten Tage sind eine Reihe von Statistiken, namentlich aus den Reihen der Polizei veröffentlicht worden, z.B. diese hier:

    http://www.dw.com/de/kriminelle-fl%C3%BCchtlinge-gefahr-%C3%BCbersch%C3%A4tzt/a-36662766

    Wenn man denen glaubt, ist das Leben in Deutschland durch die Flüchtlinge eher noch sicherer geworden. Auch in meiner Tageszeitung war so eine abgedruckt. Je gefährlicher es in Deutschland wird, umso mehr wird die Propagandamaschinerie hochgefahren!

  51. #1 Bin Berliner (08. Dez 2016 17:26)

    Und wie hier gefälscht und gelogen wird:

    http://www.derwesten.de/staedte/bochum/polizistin-zahlen-zu-fluechtlingskriminalitaet-sind-gefaelscht-id11405034.html

    http://www.haz.de/Nachrichten/Politik/Deutschland-Welt/Fluechtlingskriminalitaet-Ist-die-Gewalt-Statistik-geschoent

    https://guidograndt.wordpress.com/2016/01/15/enthuellt-so-wird-asyl-und-auslaenderkriminalitaet-vertuscht/

    NUR Lügen, Lügen, Lügen!

    Und das hat doch Tradition spätesten seit Anfang der 90-er. Anweisung von ganz oben; schon immer in Köln, wie ich definitv weiß. Straßenpolizisten haben seit den 90-ern in Köln die Anweisung, jede Anzeige gegen Ausländer, z.B. Ladendiebstahl, solange mit dem Ladenbesitzer durchzudiskutieren, bis der von einer Anzeige absieht und nur wenn der der Ladenbesitzer stur bleibt, die Anzeige aufzunehmen.

  52. Obwohl es mir garnicht passt, soll doch mal folgender Vergleich erlaubt sein. Sozusagen um die linken Nachtschattengewächse mit ihren eigenen Aussagen zu konfrontieren.
    Die Deutschen haben niemals mehr Juden vergast als andere Landesbürger! Es gab in anderen Ländern nur nicht die ausreichende Menge oder gleich eingestellten oder der gleichen Ideologie folgenden Einwohner.

  53. Zusammenfassend:“Die Zahlen aufgrund von migrantärer Kriminalität sind nicht mal halb so „seriös“ wie die völlig verlogenen „Arbeitslosenzahlen“!

    Sämtliche Statistiken sind eine einzige vergorene, verkommene Verlogenheit.

    Das was man als bare Münze nehmen kann ist die Tatsache das man in den Parlamenten niemanden erwischen wird der schon mal mit richtiger,ehrlicher Arbeit in Konflikt geraten ist und ein völlig überfinanzierter Propagandaapparat die dümmsten Mitbürger bei „der Stange hält“!

  54. Es gibt ja den Spruch: traue keiner Statistik, die du nicht selber gefälscht hast.
    In heutigen Zeiten unbedingt im Hinterkopf behalten.
    Ich bin da eher postfaktisch und immer mehr Bürger auch.
    Eine wichtige Frage wird immer (auch von der AfD) nicht gestellt: warum wird überall nach mehr Polizei, Überwachung usw. gerufen?
    Es gab doch mal Zeiten (noch nicht so lange her), da war das nicht so – und trotzdem gab es Sicherheit.
    Ob das was mit Neubürgern zu tun hat?
    Ist nur so ´ne Frage.

  55. Sachsen: 169 Sexual-Straftaten 2016. 2013 gab es 25 Fälle in ganz Sachsen. Und warum? Weil es nix mit nix zu hat:

    Sachsen hat ein Problem mit kriminellen Nordafrikanern. Denn 46 Prozent aller Zuwanderer aus den Maghreb-Staaten (Tunesien, Algerien und Marokko) sind kriminell. Bei den aufgeklärten Straftaten in diesem Jahr (bis September 2016) ermittelten die Behörden 7579 Zuwanderer als Täter.

    „Allein drei Viertel aller algerischen Zuwanderer sind als Tatverdächtige in Erscheinung getreten“, so Innenminister Markus Ulbig (52, CDU) bei der Präsentation der Statistik der durch Zuwanderer begangenen Straftaten. Nur 664 Nordafrikaner verübten insgesamt 36 Prozent aller 14 043 Zuwanderer-Straftaten.

    Die meisten davon seien Diebstähle und Raub (5288). In 2214 Fällen ging es um Körperverletzung, 169 Fälle waren Sexual-Strafttaten. Hier ist der Anstieg besonders dramatisch, denn noch 2013 hatte die Polizei „nur“ 25 derartige Fälle in ganz Sachsen registriert.

    Die Meldung ist zum besseren Verständnis gekürzt und die relevanten Zahlen gefettet. Denn dort wird der beliebte Journo-Sport betrieben: Gnadenlos absolute und Prozentzahlen durcheinanderwürfeln (statt sauber absolute Zahlen zu nennen, also verständlich aufbereiten, statt dem Leser das Ausrechnen zu überlassen), damit statt Klarheit nebulöses „Wie jetzt – wer hat wo was wie oft gemacht?“ – herrscht.

    http://www.bild.de/regional/dresden/gewalt/169-sexualstraftaten-durch-zuwanderer-49085760.bild.html

    Auch die Achse beschäftigt sich in einem Artikel mit diesen sächsischen Zahlen:

    http://www.achgut.com/artikel/postfaktisches_kunstturnen_generalverdacht_im_spagat

    Dort schreibt ein Kommentator:

    (…) Das VW-Werk Wolfsburg hat um 1975 herum den Versuch gestartet, ein Kontingent von 1000 Tunesiern zu den ansonsten vor allem aus Italien stammenden Gastarbeitern zu Fachkräften zu machen. Selbige lebten wie die ledigen italienischen Männer in entsprechenden Unterkünften, also alles ähnlich, nur daß es mit Tunesiern auf einmal ein bis dahin nahezu unbekanntes Phänomen gab. Es tauchten Personen aus diesem Kreis mit sexueller Motivation, mal offen, mal eher verdeckt immer wieder an Kinder- spielplätzen auf, sicher nicht alle Personen aus diesem Personenkreis, aber wenn dann aus diesem Personenkreis. Und an irgend etwas, was diese Gruppe speziell macht, wird es wohl liegen.

  56. #2 merkel.muss.weg.sofort (08. Dez 2016 17:26)

    Vielleicht wurde eine unterschiedliche Tatmesslasse angelegt:
    Kulturbereicherer: Tat –> Mord
    Bio-Deutscher: Tat –> rechter Arm oben
    Doppelpassler: Tat illegales Autorennen

    Gezählt wird die Tat, nicht die Art der Tat. So kommt man auch auf die Zahlen

    Naja NUR SO! Wie denn sonst. Immer so, wie es am besten passt, daher auch nur Allgemeinbegiffe.

    Beispiel:

    1000 stille und vernünftige deutsche Männer lassen sich in größter Wut dazu hinnreißen, eine Politesse als blöde Ziege zu bezeichnen.
    Anzahl der Straftaten: 1000
    1000 Araber schreien wie immer ohne Grund deutsche Frauen an mit „du Schlampe, du Hure“ und schlagen sie mit voller Wucht mit der Faust in Gesicht.
    Anzahl der Straftaten: auch 1000

  57. Die Maischbergersendung hat mich weder vom Inhalt noch vom Ablauf oder den Argumenten überrascht. es war ein bla-bla vom Feinsten. Und wie erwartet.
    Auch der zugeschaltete Gutmensch aus Freiburg passte ins Bild: Ich hatte ihn als Lehrer eingeschätzt, aber er war sogar ehemaliger Schulleiter! Bitte um Nachsicht. Er stellt aufgrund der Begebenheiten nicht etwa die Unterstützung der Verfolgten infrage, sondern ruft nach „more refugees, more support“,

    Was weder in der Sendung noch hier zum Ausdruck kommt: Es geht ja gar nicht um die Migrantengewalt schlechthin -oder wie immer man die Schutzsuchenden bezeichnet.

    Es geht fast nur um die geschätzt 80% Mosleme, die zu uns gekommen sind. Die Religion wird nicht erfragt, Datenschutz.
    Zur Erinnerung: Der Islam ist eine explizit gewalttätige und – bereite Religion, allerdings mit verschiedenen Ausprägungen und Richtungen.
    Was aber alle Muslime verbindet, ist die Stellung der Frau in der Familie und die Scharia: Allein diese beiden Merkmale beweisen, dass der Islam mit unseren Grundwerten nicht kompatibel ist und auch nie sein wird.

    Dies hätte in der Diskussion betont werden müssen, denn das Gros dieser Gewaltwelle ist darauf zurückzuführen! Bevor die muslemischen „Gäste“ auftauchten, waren doch Ehrenmorde, Raubüberfälle,Vergewaltigungen kaum verbreitet: Jetzt berichtet die Presse täglich !Und die Gefängnisse sind voll von Tatverdächtigen!

  58. Bad Friedrichshall / Untergriesheim

    Über diesen schrecklichen Fall hört man überhaupt nichts mehr ÜBERREGIONAL !

    Mordfall Untergriesheim: Anklage gegen 27 Jahre alten Asylbewerber

    Die Heilbronner Staatsanwaltschaft hat nach der Gewalttat in Untergriesheim Mitte Mai gegen einen 27-jährigen Asylbewerber Anklage wegen Mordes erhoben.

    Sie wirft dem Mann vor, in der Nacht zum 19. Mai in das Wohnhaus der 70-jährigen Bad Friedrichshallerin eingedrungen zu sein, um „einen aus seiner Sicht ungläubigen Menschen umzubringen“ – er soll die Frau erwürgt haben.

    http://www.stimme.de/heilbronn/hn/Mordfall-Untergriesheim-Anklage-gegen-27-Jahre-alten-Asylbewerber;art31502,3714503

  59. Man muss nicht Kriminologie studiert haben, um zu wissen, dass die meiste Kriminalität in einer Gesellschaft von jungen Männern ausgeht. Das ist weltweit so. Wenn die Anzahl der jungen Männer in einem Land erhöht wird, so erhöht sich natürlich auch die Kriminalität.

    Dazu kommen Faktoren, die die Kriminalitätswahrscheinlichkeit einer Person (neben des Merkmals: junger Mann) signifikant erhöhen. Z.B. Arbeitssituation, Beziehungssituation, Wohnungssituation (Turnhalle oder so), soziales Umfeld (Freunde – sprachliche Kompetenz in einem fremden Land) und nicht zuletzt die kulturelle Differenz.

    Darüber hinaus ist zu berücksichtigen, dass die „Politik“ der offenen Grenzen ganz besondere Typen von jungen Männern angezogen hat.

    Wenn ich beispielsweise der Beschäftigung eines Straßenräubers in Nordafrika nachgehen würde und würde von den Möglichkeiten in Deutschland erfahren, so wäre ich doch der erste, der meine Firma nach Deutschland verlagern würde. Deutschland ist ein Eldorado für Leute meiner Branche. Die Opfer wehren sich nicht, die zuschauenden Passanten sind gleichgültig und sehen verschämt weg. Der Staat macht nichts. Und selbst, wenn man nach 20 – 30 Verhaftungen mal für 1 Jahr in den Bau gehen muss, so ist das immer noch besser als in Afrika im Bergwerk zu schuften.

  60. Ich bezweifle doch mal sehr, dass diese „Deutschen“ in der Statistik auch Deutsche waren. Es ist ja bekannt, dass jeder eingebürgerte Ausländer auch als „Deutscher“ gezählt wird.
    Aber ein Stück Papier macht noch keinen Deutschen.

    Davon abgesehen bestehen wahrscheinlich die Sexualstraftaten von Deutschen überwiegend aus Dingen wie einer zweideutigen Bemerkung zu einer Kollegin am Arbeitsplatz, während Sexualstraftaten von Ausländern echte Vergewaltigungen mit schwerster Körperverletzung sind. In die Statistik gehen dann wohl beide gleichermaßen ein, als seien sie dasselbe.
    Die Behauptung dass 1.5-mal mehr Vergewaltigungen durch Deutsche als durch Ausländer erfolgt sein sollen, ist einfach nur lachhaft und unglaubwürdig.

  61. #62 Richelieu (08. Dez 2016 18:58)

    Man muss nicht Kriminologie studiert haben, um zu wissen, dass die meiste Kriminalität in einer Gesellschaft von jungen Männern ausgeht.

    Die meiste Kriminalität in einer Gesellschaft geht von Politikern aus. Junge Männer werden nur häufiger erwischen.

    😉

  62. Das Thema ist endgültig geklärt, wenn ihr euch die folgenden Fragen stellt:

    1) Wann hat das letzte Mal jemand in euerm Umkreis ein Deutscher seine Frau hinterm Auto hergeschliffen?

    2) Wann hat das letzte Mal jemand in euerm Umkreis ein Deutscher seine Frau auf´m Balkon enthauptet?

    3) Wann hat das letzte Mal jemand in euerm Umkreis ein Deutscher seine Frau auf offener Straße entflammt?

    3x Nein? Du bist Deutscher!

  63. So kriminell sind Merkels Gäste

    Wegen rund 30 Straftaten wie Ladendiebstahl, Körperverletzung und Sachbeschädigung wurde im Laufe dieses Jahres gegen einen 27-Jährigen ermittelt. Zuletzt wurde der Mann am Montagabend gegen 20 Uhr in einem Bekleidungsgeschäft am Heilbronner Kiliansplatz von einer Verkäuferin bemerkt, als er sich in einer Umkleidekabine aufhielt und sie es von dort verdächtig klicken hörte. Zusammen mit einer Kollegin schauten sie nach und überraschten ihn, wie er mit einer Zange von mehreren Kleidungsstücken Sicherungsetiketten abknipste. Er weigerte sich, mit ins Büro zu kommen und flüchtete. Mehrere Angestellte wollten ihn festhalten, wobei es zu Handgreiflichkeiten vonseiten des Tatverdächtigen kam. Dabei zog sich eine Verkäuferin leichte Verletzungen zu. Da die Ausgangstüre bereits verschlossen war, rannte er mehrmals gegen die Glastür, so dass ein Flügel von dieser beschädigt wurde. Zwei Männer, die sich vor dem Geschäft aufhielten, waren auf den Vorfall aufmerksam geworden und hielten den 27-Jährigen fest, bis die alarmierte Polizei eintraf. Der Syrer wurde dem Haftrichter vorgeführt, der auf Antrag der Heilbronner Staatsanwaltschaft Haftbefehl wegen räuberischen Diebstahls erließ und in Vollzug setzte. Für Rückfragen stehen wir Ihnen unter den Telefonnummern 07131/64-36112 (Pressestelle Staatsanwaltschaft) und 07131/104-1010 (Pressestelle Polizeipräsidium) gerne zur Verfügung.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110971/3504759

  64. #24 lorbas (08. Dez 2016 18:01)
    Tipps von Berlins Polizei .. Axt

    Armlänge Abstand reicht bei einer Axt nicht. Das wussten schon die römischen Legionäre. Sie hatten robuste Schilder und stachen aus ihrer Formation mit dem Kurzschwert ihrem Feind bei Gelegenheit in den Bauch. Aber wir haben heute zur Abwehr Mobiltelefone und die tolle 110.

  65. es ist mir künftig egal, was mit diesem land passiert. wenn irgendein scheiß araber eine frau die treppe runtertritt, frage ich erst: pro afd? falls nein, sage ich, Sie haben recht, die statistik lügt nicht, kümmern sie sich um ihren eigenen scheiß. die mehrheit in diesem land will getreten werden. scheiß postmodernes deutschland.

  66. So kriminell sind Merkels Gäste

    Stuttgart-Mitte (ots) – Polizeibeamte konnten bei Personenkontrollen am Samstagmorgen (03.12.2016) und am Sonntagmorgen (04.12.2016) mehrere entwendete Mobiltelefone und weiteres Diebesgut auffinden. Einem 22-jährigen Mann war in einem Nachtclub am Leonhardsplatz seine Jacke, in der sich auch sein Mobiltelefon befand, entwendet worden. Über eine Ortungs-App konnte der Geschädigte am Samstagmorgen das Telefon orten, worauf Polizeibeamte um 07.15 Uhr in einer benachbarten Gaststätte einen 26- jährigen Algerier kontrollierten, bei dem die Jacke und das Handy aufgefunden wurden. Der Tatverdächtige versuchte noch zu flüchten, konnte jedoch festgenommen werden. Bei einer Personenkontrolle in der Leonhardstraße am Samstag (03.12.2016) gegen 08.45 Uhr konnten Polizeibeamte Drogen und Diebesgut auffinden. Ein 35-jähriger Marokkaner hatte zunächst versucht, sich beim Erblicken der Polizeibeamten zu entfernen und dabei eine geringe Menge verpacktes Betäubungsmittel weggeworfen. Bei der anschließenden Durchsuchung konnten mehrere Ausweisdokumente, eine Bankkarte sowie ein Mobiltelefon aufgefunden werden, die vermutlich aus verschiedenen Diebstählen stammen. Das Handy konnte bereits zugeordnet werden, es war am frühen Morgen aus einem unverschlossenen Lieferfahrzeug gestohlen worden. Die beiden Tatverdächtigen wurden auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart dem Haftrichter vorgeführt, der Haftbefehle erließ.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110977/3501672

  67. So kriminell sind Merkels Gäste

    Stuttgart – Mitte (ots) – Mit einer Herrenjacke im Wert von mehreren Hundert Euro gelang am Freitag (02.12.2016) gegen 14.30 Uhr einem Dieb die Flucht, nachdem er sich gegenüber einem Ladendetektiv aggressiv zur Wehr gesetzt hatte. Der 34 Jahre alte Detektiv hatte den Unbekannten in einem Kaufhaus an der Marktstraße dabei beobachtet, wie dieser die Jacke unter den Arm nahm und sich zum Ausgang begab. Als der Detektiv den Mann am Arm festhalten wollte, riss sich der Täter mit einer Schlagbewegung los und flüchtete Richtung U-Halt Rathaus. Von dem Unbekannten liegt folgende Beschreibung vor: 30-40 Jahre alt, 180-185 cm groß, kurze, oben etwas längere schwarze Haare, nordafrikanischer Typ, bekleidet mit einer schwarzen Winterjacke, einem schwarzen Pullover, einer hellblauen Jeans und schwarzen Schuhen. Hinweise erbittet die Kriminalpolizei unter der Rufnummer 8990-5778.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110977/3501154

  68. Bei diesen ganzen Zahlenspielereien werden die unzähligen Sexattacken übersehen, die in letzter Sekunde (vorbeifahrendes Auto und ähnliches) verhindert wurden. Sicherheit bei Volksfesten – das war einmal.

  69. Verdammt noch mal! Es sind auch die vielen Milliarden für NICHT-FLÜCHTLINGE, on top dann noch die Zusatzkriminalität? Sozilkassenplünderung, Krankenkassen etc. DAS macht mich booz aahhhh… wütend!

    Egal, was stimmt, von der Geldausgeben ei wird total abgelenkt. DAS GEHT NICHT!!!

  70. So kriminell sind Merkels Gäste

    Freiburg (ots) – Heute Morgen gegen 10.25 Uhr wurde beim Bahnhof Laufenburg- West ein 27 Jahre alter Mann durch Messerstiche schwer verletzt, der Tatverdächtige flüchtete zu Fuß in Richtung Innenstadt. Mehrere Streifen der Bundes- und Landespolizei fahndeten nach dem flüchtigen Tatverdächtigen, eine Streife konnte ihn gegen 11.30 Uhr in Laufenburg festnehmen. Es handelt sich um einen 27 Jahre alten Mann, der wie sein Opfer aus Syrien stammt. Der Verletzte kam nach notärztlicher Erstversorgung in die Uniklinik nach Freiburg. Die beiden Beteiligten sind bereits in der Vergangenheit durch gegenseitige körperliche Auseinandersetzungen aufgefallen. Die Kriminalpolizei Waldshut-Tiengen (Tel. 07741 83160) hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen der Auseinandersetzung, sich zu melden.
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110970/3506000

  71. … man rechne hoch:
    wenn 80 Millionen Deutsche genauso kriminell sind wie 6 Millionen Flüchtende, von deren Taten man nur sporadisch etwas erfährt, dann würde ganz Europa um Deutschland herum eine 25m hohe Mauer bauen, um sich vor der deutschen Super-Kriminalität zu schützen!!!

  72. Ludwigsburg (ots) – Nach mehrmonatigen Ermittlungen wegen des Verdachts auf gewerbsmäßigen Handel mit Opium und Kokain hat die Polizei am Dienstagabend auf richterliche Anordnung Wohnungen in Ditzingen, Stuttgart-Botnang und Böblingen sowie Stallungen des Kleintierzuchtvereins Ditzingen durchsucht und dabei zwei Iraker im Alter von 56 und 47 Jahren sowie einen 58-jährigen Iraner festgenommen. Den polizeilichen Erkenntnissen zufolge hatte das Trio Stallungen des Vereins angemietet und von dort aus einen schwunghaften Handel mit Betäubungsmitteln betrieben. Bei den Durchsuchungen fanden die Ermittler kleinere Mengen Opium, das zum Teil bereits verkaufsfertig portioniert war.
    Der 56-jährige Drahtzieher wurde am Mittwoch auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart dem Haftrichter beim Amtsgericht Stuttgart vorgeführt, der Haftbefehl gegen ihn erließ und ihn in eine Justizvollzugsanstalt einwies. Seine beiden mutmaßlichen Komplizen wurden nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110974/3506043

  73. So kriminell sind Merkels Gäste
    Ludwigsburg (ots) – Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart hat der Haftrichter beim Amtsgericht Böblingen am Dienstag Haftbefehl wegen versuchten Totschlags gegen einen 31-jährigen afghanischen Asylbewerber erlassen. Er steht im Verdacht, am Montagmorgen, gegen 07:00 Uhr, in der Sammelunterkunft für Flüchtlinge in der Oberen Bachstraße in Weil im Schönbuch auf seine 21-jährige Ehefrau eingestochen und ihr dadurch lebensgefährliche Verletzungen beigebracht zu haben. Nach einer noch am Montag vorgenommenen Notoperation befindet sich die junge Frau mittlerweile außer Lebensgefahr.
    Den bisherigen Ermittlungen zufolge geht die Kriminalpolizei Böblingen davon aus, dass der 31-Jährige nach der Tat zunächst zu Fuß flüchtete. Vermutlich bestieg er gegen 11.00 Uhr in Dettenhausen die Schönbuchbahn nach Böblingen, wo der dann gegen 11.30 Uhr festgenommen werden konnte. Die Kriminalpolizei sucht nun Zeugen, die den 31-Jährigen am Montagmorgen, kurz nach 07:00 Uhr zwischen der Oberen Bachstraße und der Haltestelle „Troppel“ oder im weiteren Verlauf seiner Flucht bzw. in einem Zug der Schönbuchbahn gesehen haben. Er ist 180 cm groß und schlank, hat braune Augen und dunkelbraune, kurze Haare. Zur fraglichen Zeit war er bekleidet mit einer hellblauen Röhrenjeans, einem hellgrauen Langarm-Shirt mit Knopfleiste und einer langen, schwarzen Steppjacke mit Kapuze. Auf der rechten Halsseite hatte er mehrere Kratzwunden, die möglicherweise trotz Jacke sichtbar waren. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizeidirektion Böblingen, Tel. 07031-1300, entgegen.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110974/3505787

  74. #62 Richelieu

    Also, Herr Kardinal, ich weiß nicht, ob das in Frankreich eine Straftat ist: Mit Ihrer Empfehlung, Ihren Räuberbetrieb nach Doitscheland zu verlagern,
    rufen Sie zu Straftaten auf!
    Also lassen Sie die Gefährdeten, Unterdrückten und Geschundenen besser in France.

  75. Mich wundert diese Statistik! In meinem Leben, in meinem Umfeld sind schwere Straftaten immer nur von Migranten verübt worden. Ich wurde selbst zusammengeschlagen, mehrfach angegriffen, zweimal betrogen. Die Täter konnte man immer entweder als „Südländer“ oder als „Südosteuropäer“ beschreiben.
    Zudem darf man nicht vergessen, dass mehr als die Hälfte der Migranten in Deutschland bereits den deutschen Pass besitzen, was die Statistik deutlich verzerrt! In Berlin hat man die Intensivtäter mal statistisch nach Migrationshintergrund erfasst. Das Ergebnis war erhellend!

  76. Ich gehe unvoreingenommen mit offenen Augen durchs Leben und lese regelmässig offizielle Polizeiberichte.
    Raub, Vergewaltigung, Gewaltdelikte brutalster, feigster, Art zu 99.99999999999999% „südländische“ Täter und dabei ist es mir wurscht ob das die „Flüchtlinge von 2016 oder die Nachkommen der „Flüchtlinge“ von 1965 (mit deutschen Pass) sind. Und das passt zu der Gewaltstatitik des türkisch, arabischen Raums. LÜGENPRESSE.

  77. #73 Union Jack

    Die meiste Kriminalität in einer Gesellschaft geht von Politikern aus.

    Ja das ist richtig, das sehe ich genauso und leider werden sie nie zur Verantwortung gezogen.

    Aber ich rede von Alltagskriminalität. Natürlich gibt es auch Frauen-Knäste. Allerdings wenn man sich die Zahlen anschaut, so sieht man, dass die meisten Kriminalitätsdelikte von jungen Männern begannen werden.

  78. Die sogenannten Flüchtlinge kommen aus der Barbarei (Steinzeitkultur) in die Hochkultur Deutschlands.

    Es ist doch logisch, dass Barbaren in einer Hochkultur kriminell sind.

  79. Zahlen sprechen eine deutliche Sprache.

    Höchst unangenehm für die Verbrecher aus der Regierung und Multikultifraktion.

    Klar ist auch: Es geht ja erst los. Noch ist das nur der Anfang, es wird noch viel bunter!

    Danke, Altparteien, Medien und Kirchen!!!

  80. Es ist völlig aussichtslos, mit dem Argument „Kriminalität“ gegen die Umvolkung anzugehen. Es ist völlig ausichtslos!!!

    Die Umvolkung ist nur abzuwenden, wenn man millionenfach abschiebt und sämtliche relevanten Sozialgelder streicht.

    Klonovsky als AfD-Berater, hoffentlich geht das nicht in die Hose. Ich hoffe inständig, daß die AfD nicht mit „Kriminalität“ Wahlkampf macht!!! Leute, aufwachen, das Thema Ausländerkriminalität ist uralt. Den allbekannten „südländischen“ Täter in der TV-Sendung XY-Aktenzeichen ungelöst habe ich schon als Kind gesehen!!!!!!!!!! Völlige Normalität.

    Der ordentliche Deutsche denkt ja, Kriminalität sei eine Sache der Erziehung und mit einer anständigen Erziehung ließe sich das alles schon regeln. Die Neuhinzugekommenen sind halt dunkelhäutig, aber dafür können sie nix, wir müssen mit guter Erziehung und strengen Gesetzen dafür sorgen, daß sie nicht kriminell werden… So denkt der Deutsche. Ja, und so laufen Volksverarschung und Umvolkung reibungslos…

    Und Obacht, wenn die Politiker anfangen, mit Kriminalität Wahlkampf zu machen. Sie werden uns einen Polizeistaat überhelfen, daß die Schwarte knackt. Damit der Deutsche zufrieden ist und sich „sicher“ fühlt.

  81. #93 Hajo42 

    Zunächst einmal redet man einen Kardinal nicht mit Herr Kardinal an, sondern mit Eminenz.

    Offen gestanden weiss ich nicht, was Sie mit Ihrem Kommentar aussagen wollen.

  82. Der wichtigste Punkt, in dem die Kriminalstatistik verfälscht wird, ist meiner Meinung nach, dass als „Deutscher Tatverdächtiger“ jeder gezählt wird, der einen deutschen Pass hat. Es wird nicht nach Herkunft unterschieden. Wer könnte denn je sagen, wieviele Passdeutsche unter den Deutschen in der Kriminalstatistik sind? Es kann niemand, weil absichtlich dieses Kriterium nicht erhoben wird. Wenn der Afrikaner, der seine Frau mit Benzin übergossen und angezündet hat, nach 20 Jahren hier, mittlerweile einen deutschen Pass hat, so hat diese Tat statistisch ein Deutscher begangen. Darüber sollte man mal nachdenken.

  83. Man muss nur das Buch lesen von Kerstin Heisig, und über deren gut getarnten Mord.
    Mord auf Raten! vom liberalen Establishment.

    http://www.kirsten-heisig.info/mord.html

    Oder haben wir schon vergessen, dass sie schon seit vielen Jahren warnt vor der Verharmlosung der jugendlichen Straftäter aus Migrations-Herkunft durch Justizbehörden und der verantwortlichen Verwahrlosung der Gerichte? Und wegen ihrer unbeugsamen Warnungshaltung sterben musste.

  84. @ Michael Klonosvsky

    Hier ist der Professor, der jede Kriminalstatistik schönrechnet. Ein Schweizer hat’s erfunden.

    http://www.nzz.ch/panorama/auslaender-sind-kriminell-1.18377850

    Herr Jann, betrachtet man die Zahlen des Bundesamts für Statistik (BfS), so sind Ausländer krimineller als Schweizer. Ist das korrekt?

    Nun ja, zuerst muss man beachten, was in diesen Zahlen alles drinsteckt. In der Polizeilichen Kriminalstatistik sind Kriminaltouristen zum Beispiel mit eingerechnet; also Leute, die nicht in der Schweiz wohnhaft sind. Auch bei den Gefängnisinsassen vergisst man oft: Viele dieser Insassen werden in der Schweiz festgehalten, weil sie sich dem Strafvollzug sonst entziehen würden. Mit «Ausländern» sind jedoch eigentlich meist in der Schweiz wohnhafte Ausländer gemeint.

    Aber selbst wenn man nicht in der Schweiz lebende Ausländer ausklammert, tauchen Migranten häufiger in den Kriminalstatistiken auf.

    Das stimmt zwar. Es ergibt aber auch hier keinen Sinn, alle in einen Topf zu werfen. Einwanderer aus Skandinavien oder Nordamerika tauchen in der Kriminalstatistik sogar weniger oft auf als Schweizer, Migranten aus Afrika dafür besonders häufig. Das weist darauf hin, dass es viel mit Wohlstand zu tun hat, ob man delinquent wird oder nicht.

    Warum?

    Analysen zeigen, dass unter Kontrolle einiger Statusmerkmale wie Bildung, berufliche Stellung und familiäre Situation kaum Unterschiede zwischen den Kriminalitätsraten von Ausländern und Schweizern bestehen. Es geht eigentlich um den sozioökonomischen Status. Ein hochgebildeter Deutscher wird mit tieferer Wahrscheinlichkeit kriminell als ein schlecht ausgebildeter Albaner. Wenn aus bestimmten Ländern vor allem Personen aus den unteren sozialen Schichten einwandern, wird das ihre Kriminalitätsrate automatisch erhöhen.

    Geht es also eher um die Frage, ob reiche oder arme Ausländer einwandern?

    Nicht nur. Auch die demografische Struktur von Migranten unterscheidet sich oft stark von jener der Inländer: Wandern von einer bestimmten Nationalität vor allem junge Männer ein, wird die Kriminalitätsrate dieser Ausländergruppe höher ausfallen. Mit der Nationalität an sich hat das aber nichts zu tun.

    Hat die Kultur des Herkunftslandes nicht auch einen Einfluss auf die Kriminalitätsrate?

    Ja, das könnte eine zusätzliche Rolle spielen. Ob jemand kriminell wird, kann beispielsweise von Erfahrungen mit Gewalt in der Familie beeinflusst werden. Das kann kulturspezifisch bedingt sein. Kriegserfahrungen sind ebenfalls ein wichtiger Faktor. Unter dem Strich kann man aber sagen, dass die Kategorie «Ausländer» nicht stichhaltig ist.

    Sie haben in Studien Kriminalitätsstatistiken aufgefächert und sind zum Schluss gekommen, dass – wenn man die Zahlen nach demografischen und sozioökonomischen Faktoren bereinigt – Ausländer nicht krimineller sind als Schweizer. Wie aussagekräftig sind Ihre Ergebnisse?

    Es gibt einige Probleme mit diesen Daten. Erstens werden nicht alle begangenen Straftaten entdeckt oder aufgeklärt. Wenn Schweizer zum Beispiel vor allem Delikte begehen, welche oft gar nicht bemerkt werden, ist ihre Kriminalitätsrate automatisch tiefer. Ausserdem kann zum Beispiel auch die Polizeiarbeit die Daten leicht verzerren.

    Inwiefern?

    Ein Schlagwort ist hier «racial profiling»: Hinter diesem Wort steckt die Vermutung, dass zum Beispiel Schwarze im Schnitt häufiger kontrolliert werden als Weisse. Je öfter eine Gruppe in eine Kontrolle gerät, desto öfter werden Straftaten aufgedeckt. Trotz allem zeigen meine Ergebnisse aber deutlich, dass die unterschiedlichen Kriminalitätsraten nicht durch die Nationalität, sondern durch strukturelle Faktoren erklärt werden können.

    Ben Jann ist Professor für Soziologie an der Universität Bern und lehrt und forscht hauptsächlich zur Sozialstrukturanalyse.

  85. Allein weit über 1 000 widerlichste Straftaten
    in ein paar Stunden, in einer Stadt, begangen von
    so genannten Flüchltlingen.
    Kölln Silvester 2015.

    Rechtsradikale, z. B., müssten wohl hundert Jahre
    daran „arbeiten“ um auf solche Zahlen zu kommen.

    Und die sind doch wohl überproportional aggressiver
    wie der Durchschnittsdeutsche.

  86. Selbst WENN die Statistiken wahr währen, ist mir das vollkommen egal. Ich beziehe meine persönlichen Statistiken aus wahren Erlebnissen. Dadurch habe ich als Jugendlicher (15 bis 20 Jahre) bei den Türken ihre Eigenschaften und ihre Streitbereitschaft erkannt. Und das in einer Kleinstadt wo es garnicht so viele Türken gab. Es kam mehrfach zu körperlichen Auseinandersetzungen, auch mal Massenschlägereien.
    Warum passiert das so oft mit z.B. Türken? Weil die einfach keine Regeln anerkennen und kein zivilisierten westliches Verhalten annehmen. Was sie wollen, setzen sie mit Gewalt durch, und wenns sein muß mit einem Messer. Denn mit Türken kann man mit total belanglosen Dingen aneinander geraten und es ufert in Mord und Totschlag aus. Sie haben keinen Respekt vor deutschen und machen was sie wollen. D.h. werden sich niemals an Gesetze halten. Libanesen sind noch schlimmer.
    Um mal ein Beispiel zu nennen: Im Hagener Krankenhaus war ich draussen bei einer Zigarette vor dem Eingang. Da ich nicht gehen könnte, brauchte ich Krücken. Um besser stehen zu können lehnte ich mich an ein Auto. Es war ein altes Auto, eine Frostbeule.
    Plötzlich kam ein Türke angelaufen, machte lautes Theater, drohte mir Schläge an, hatte mich schon am Kragen. Ich rechnete schon mit dem ersten Schlag. Leider konnte ich durch die Beinbrüche nur auf einem Bein stehen, hätte somit ordentlich ein aufs Maul bekommen. Zu meinem Glück kamen mehrere andere dazwischen.
    Soll mir keiner mehr erzielen wie diese Leute ticken.
    Auch ich habe deswegen meistens ein Messer bei mir, und zwar nur für den Fall dass man ungewollt Bekanntschaft mit diesen Pennern macht. Und das werde ich mir nicht verbieten lassen. Auch nicht ein Messer mit 35cm Klinge. Dann muss man mich schon lebenslänglich wegsperren. Ich lasse nicht nicht wehrlos von Horden abschlachten.

  87. Flüchtlinge“ nicht krimineller als Deutsche?

    Und was ist die Logik ? Wir brauchen davon nicht noch mehr!
    Weil wir genauso kriminell und Gewalttätig sind , langt das zu!
    Im Umkehrschluss wenn wir noch mehr Gewalttäter ins Land lassen suggerieren wir das wir mehr Gewalt in unseren Land wünschen .
    Wer wünscht das ?

  88. Migrantenkriminalität: „Einzelfall-Karte“ wächst, und wächst, und wächst

    „Wir betonen, dass dies nur einen Bruchteil der tatsächlichen Übergriffe darstellt, da die Polizei nicht zu allen Fällen eine Pressemitteilung veröffentlicht“, schreiben die Ersteller in ihrem Facebook-Account. Dies hänge nämlich damit zusammen, dass die Polizei nicht zu allen Fällen eine Pressemitteilung veröffentlichen und die Medien nicht alle dieser Mitteilungen aufgreifen würden.“

    https://de.sputniknews.com/politik/20161205313640352-migranten-kriminalitaet-karte/

  89. Veröffentlichung zur Bereinigung der Kriminalstatistik:

    Jann, Ben (2014). Ausländerkriminalität in der polizeilichen Kriminalstatistik: Sozialstruk-
    turelle Determinanten herkunftsspezifischer Beschuldigtenbelastungsraten. S. 135–155 in:
    Alberto Achermann, Cesla Amarelle, Martina Caroni, Astrid Epiney, Alter Kälin, Peter Ue-
    bersax (Hrsg.).
    Jahrbuch für Migrationsrecht 2013/2014. Bern: Stämpfli Verlag.

    http://www.soz.unibe.ch/unibe/portal/fak_wiso/c_dep_sowi/inst_soz/content/e39893/e48983/e117898/e323601/files323602/cv_ger.pdf

    Und so sieht der Professix aus:

    http://www.soz.unibe.ch/ueber_uns/personen/prof_dr_jann_ben/index_ger.html

  90. @ Klonovski

    Vorlesungsmaterial zum Schönfärben der Statistik:

    Determinanten herkunftsspezifischer Kriminalitatsraten in der Schweiz

    Eine Analyse der polizeilichen Kriminalstatistik

    Ben Jann
    Universität Bern, Institut für Soziologie

    Rational Choice Sociology: Theory and Empirical Applications
    Workshop at the Venice International University, San Servolo
    November 18–21, 2013

    http://www.ls4.soziologie.uni-muenchen.de/studium_lehre/lehrveranstaltungen/wise1314/venice13/v_montag/v_montag/jann.pdf

  91. The German government has been over run by traitors. They are supporting the Islamic invasion of their own country while going after patriotic Germans who seek to defend it.
    This is another example. The head of Germany’s Federal Criminal Police Office issued a warning about Germans defending themselves from Islamists.
    The bottom line is that there is no reason for these fake “refugees” to be there. They’ve only come to loot and plunder the country. They hiked through multiple countries where no war was going on to reach Germany to get free stuff. They are all subhuman scum.

    http://www.infostormer.com/germany-federal-police-chief-concerned-about-germans-defending-themselves-from-islamic-invaders/

  92. Welt: Die Wahrheit über die Kriminalität von Zuwanderern

    Mein Kommentar:

    Tatverdächtige Zuwanderer 2015 (ohne ausländerrechtliche Verstöße):

    114.239

    Quelle: BKA PKS 2015
    https://www.bka.de/DE/AktuelleInformationen/StatistikenLagebilder/PolizeilicheKriminalstatistik/PKS2015/pks2015_node.html

    Tatverdächtige Zuwanderer im 1. und 2. Quartal 2016 (ohne ausländerrechtliche Verstöße):

    142.500

    Quelle: BKA Kernaussagen im Kontext von Zuwanderung (01.01.2016 bis 30.06.2016)
    https://www.bmi.bund.de/SharedDocs/Kurzmeldungen/DE/2016/09/kriminalitaet-im-kontext-von-zuwanderung-halbjahresbilanz.html

    „ Laut BKA-Statistik ist die Zahl der Straftaten von Zuwanderern insgesamt sogar rückläufig.“

    Insgesamt liegen die Fallzahlen schon zur Jahresmitte deutlich über dem gesamten Vorjahr.

    Ist das jetzt seriöser Journalismus ?

    Ist die Nennung konkreter Zahlen – auf Basis und mit Quellenverweis auf die offiziellen BKA Dokumente – jetzt „Rechtspopulistisch“ ?

  93. Diese verlogenen Vergleiche machen einen wuetend! Wer sind die „Deutschen“ mit denen da die Statistisken aufpoliert werden? Wenn Passdeutsche fuer 90% aller Verbrechen verantwortlich sind, was ist das fuer ein idiotischer Vergleich? LUEGENPRESSE eben.

  94. Die noch nicht so lange hier lebenden sind krimineller als die schon immer hier lebenden. Leider steht der substantiellen Untermauerung dieser Aussage § 37 BeamtStG, § 353b StGB entgegen.

  95. Wenn man statistisch in Rechnung stellt, daß Tiger größer, kräftiger und schneller sind, schärfere Zähne und nicht-vegetarische Eßgewohnheiten haben, dann sind sie eigentlich auch nicht gefährlicher als Kaninchen. 🙂

  96. Da es „linke“ Ideologie stützt, ist es eine in diesen Kreisen beliebte und gern verbreitete Lüge, nach der Armut notwendigerweise zu dem Stand und der Intensität an Kriminalität führen müsse, um die es hier geht. Nein, das muß sie nicht. Es gibt Millionen Arme in diesem Lande, nicht zuletzt aufgrund einer gegen das eigene Volk gerichteten menschenverachtenden Politik seit der SPD unter Schröder, die darum nicht kriminell geworden sind – gerade auch nicht in dem Maße, wie wir es hier zu diskutieren haben. Wir sprechen hier schließlich nicht von Kleinkriminalität.

    Mittlerweile häufen sich dazu die Einlassungen auch aus der Politik, gestützt durchaus auf diverse Statistiken, daß die Zahl der durch Asylbewerber ausgeführten Straftaten (Offizialdelikten) im Verhältnis zu denen aus der einheimischen Bevölkerung überproportional angestiegen ist (so z. B. die jüngsten Einlassungen des sächsischen Innenministers Dulig zu dem Thema).

    Es geht also nicht allein um die Zahl so genannter „Flüchtlinge“, die straffällig worden sind, die für sich gesehen natürlich geringer ausfallen muß als die aus der autochthonen Bevölkerung, sondern um das Verhältnis der Straftaten der einen zu denen der anderen, woraus sich ein prozentual weitaus höherer Anteil ergibt, wie sich dies auch aus der obigen Darlegung herleiten läßt. Alles andere verzerrt das Bild. Diese an sich völlig logische Erkenntnis überführt die üblichen Relativierer, die sich auf irgendwelche, de facto nicht vorhandenen oder passend umgedeuteten Zahlenwerken berufen, eindeutig und nachdrücklich der Lüge.

    Wer an diesen Dingen etwas ändern will, wird also nicht umhin kommen, sich den Realitäten und Ergebnissen „multikulturalistischer“ Politik zu stellen, die hinsichtlich der geradezu verbrecherischen Asylpolitik der Kanzlerin eingetroffen sind, und entsprechende Gegenmaßnahmen ergreifen müssen, die denen der derzeitigen Politik diametral entgegengesetzt sein müssen. Es liegt auf der Hand, daß diese Leute genau das nicht wollen, da es ihren Plänen, die nicht zuletzt etwas mit den diversen Einflüsterungen aus dem Ausland (Stichworte EU, Obama, Clinton, Soros & Co.) zu tun haben dürften, zuwiderläuft.

    Daß die Kanzlerin für die derzeitige Lage von Staat, Land und Volk hauptverantwortlich ist, in dem sie mehrheitlich gegen den Willen des Letztgenannten „alle Welt eingeladen hat“, hat sogar deren Vize Gabriel in einem Interview zugegeben, in dem er sich gegen den Beschluß der CDU-Parteitages ausspricht, die Doppelpaß-Politik (gegen den Willen der Kanzlerin und der Parteiführung) einstampfen zu wollen.

  97. Der Krimonologe begründet die hohen Zahlen bei tatverdächtigen Ausländern bei Gewaltdelikten auch damit das Ausländer öfters angezeigt werden.

    Vergewaltigt ein Deutscher eine Frau sagt die in ca. 50 % aller Fälle „War nicht schlimm war ja ein Deutscher“. Und bei ausländischen Vergewaltigern liegt die Anzeigenquote bei 137 %. Wieso 137 %, irgendwie muß man die Statistik ja hinbiegen.

  98. #9 lorbas (08. Dez 2016 17:38)
    Liste der Tötungsdelikte mit Pressenachweisen:
    http://www.mmnews.de/index.php/politik/90121-300-morde

    Wurde der in einer Küche in bzw. bei Dresden Erstochene und danach mit Wintersachen Bekleidete und auf dem Hof Abgelegte (Lichterkette gegen Rechts) nicht auch 2016 ermordet?

    #55 Bundesfinanzminister (08. Dez 2016 18:31)
    Zu der Maischberger Sendung, die ich nicht gesehen habe, das schreibt die Qualitätspresse:
    Yogeshwar demontiert AfD-Thesen zur Flüchtlingskriminalität
    http://www.ksta.de/kultur/-maischberger–zu-freiburg-yogeshwar-demontiert-afd-thesen-zur-fluechtlingskriminalitaet-25243054

    Yogeshwar vertrat mit voller Überzeugung falsche, schöngefärbte Zahlen.

    Alice Weidel musste bei einigen Thesen der Anwesenden einwerfen: „Das stimmt nicht.“

  99. #128 pragmatikerin (09. Dez 2016 00:33)

    Der ksta-Artikel ist ein einziger Witz, hier der ganze Text, damit alle mitlachen können:

    „Maischberger“ zu Freiburg Yogeshwar demontiert AfD-Thesen zur Flüchtlingskriminalität – Quelle: http://www.ksta.de/25243054 ©2016

    „Angst vor Flüchtlingen: Ablehnen, ausgrenzen, abschieben?“ lautete das Thema bei Sandra Maischberger.
    Zu Gast waren AfD-Politikerin Alice Weidel, Paul Ziemiak von der Jungen Union, der Freiburger Flüchtlingshelfer Hans Lehmann, Tübingens Grüner OB Boris Palmer, Politikwissenschaftlerin Gesine Schwan und Moderator Ranga Yogeshwar.

    Talkshows kann man viel vorwerfen: Sie verkürzen, vereinfachen, der am besten zugespitzte Wortbeitrag kann schnell über das eigentlich bessere Sachargument gewinnen. Und doch können die Runden im Deutschen Fernsehen auch ein passender Ort sein, um einer Erkenntnis näher zu kommen. Ein Raum, in dem Argumente im direkten Gegenschlag aufeinandertreffen, Vereinfachungen sofort entlarvt werden. So geschehen am Mittwochabend bei Sandra Maischberger.

    Dort legte man den Finger in die Wunde: „Angst vor Flüchtlingen: Ablehnen, ausgrenzen, abschieben?“ Aufhänger: Der Mordfall der Freiburger Studentin, der medienethisch gerade zur neuen Kölner Silvesternacht stilisiert wird. Als Tatverdächtiger wurde ein Flüchtling festgenommen. Sind Flüchtlinge krimineller?

    „Die Migrantenkriminalität steigt“, sagt AfD-Politikerin Alice Weidel, und schiebt einen erschütternden Vorwurf nach: „Angela Merkel trägt Mitschuld an dem Tod der Freiburgerin.“ Kopfschütteln bei den anderen Gästen. „So ein dummes Zeug“, erwidert Paul Ziemiak, Vorsitzender der Jungen Union. „Diesen Tod zu missbrauchen, um daraus ganz billig politisches Kapital zu schlagen, ist einfach schlimm!“
    Flüchtlinge sind nicht krimineller als Deutsche

    Dann folgt die Aufklärung. Einerseits: Die Kriminalität ist leicht gestiegen. „Es wird mehr geklaut“, sagt Ranga Yogeshwar. Das liege daran, weil viele Flüchtlinge von Armut betroffen sind. Andererseits fügt Boris Palmer, B’90/Grüne, an: Die Gruppe von Flüchtlingen beinhalte mehr junge Männer als die deutsche Gruppe, man müsse also Korrekturfaktoren nutzen, um Flüchtlinge und Deutsche zu vergleichen, wenn es etwa um Diebstähle und Drogendelikte geht. Bei Mord- und Sexualdelikten lässt sich überhaupt kein Unterschied ausmachen. Fakt ist und bleibt somit: Flüchtlinge sind nicht krimineller als Deutsche.

    Soll man an Flüchtlinge, weil sie man sie hilfsbereit aufgenommen hat, einen höheren moralischen Standard anlegen? „Sollen sie etwa eine andere moralische Qualität als wir selbst haben?“, fragt Gesine Schwan. Ja, so sehen das zumindest Ziemiak und Palmer. Ziemiak, gerade vom CDU-Bundesparteitag kommend, will schnellere Abschiebungen.

    Gleichzeitig geht es um die Flüchtlinge, die aus als sicher eingestufte Herkunftsländer kommen. „Auf Dauer können wir es nicht schaffen, diese große Anzahl an Flüchtlingen aufzunehmen“, sagt Ziemiak. Wie die Unternehmensberatung McKinsey ausrechnete, wird die Zahl der Ausreisepflichtigen bis Ende 2017 auf 485.000 Menschen steigen.

    Schwan und Yogeshwar halten dagegen. „Wohin sollen sie denn abgeschoben werden?“, fragt Gesine Schwan mit dem Hinweis, das sei in vielen Fällen völlig unklar: „Fühlen sie sich sicherer, wenn 100.000 abgeschoben werden?“

    Alice Weidel stieg in der Diskussion nur immer wieder ein, um nochmals die gleichen verdrehten Zahlen zu wiederholen und ging im Verlauf der konstruktiven Auseinandersetzung immer weiter unter.

    Am Ende ist klar: Es gibt kriminelle Flüchtlinge, so wie es kriminelle Deutsche gibt. Wie man mit kriminellen Flüchtlingen umgeht, und ob es mehr Abschiebungen braucht, wird in der Politik weiter diskutiert. Der schreckliche Mordfall in Freiburg hat damit jedenfalls nichts zu tun.
    – Quelle: http://www.ksta.de/25243054 ©2016

  100. Ein bestimmter Teil der Muslime muß hier morden und Verbrechen begehen! Weshalb? Weil wir Ungläubige sind! So steht es im Koran. Sobald ein Muslim in die „Enge“ getrieben wird o.ä. kommt das zum Vorschein. Ich würde nicht unbedingt von Killen reden, aber von „sehr agressiv werden“ gegenüber Ungläubigen. Reden sie einmal mit einem Türken negativ über Erdogan o.ä.. Der ändert sofort sein Verhalten ihnen gegenüber und kündigt innerlich die Freundschaft.

  101. Im Bundesland Bremen werden Straftaten von Ausländern nur dann erfasst, wenn der Betreffende vorher schon einmal erfasst wurde, also nie.

    In den Berliner Türkenbezirken Neukölln/Kreuzberg/Wedding werden nur noch Kapitaldelikte (schwere KV, schwerer Raub, Mord, Vergewaltigung) ernsthaft polizeilich verfolgt. Und auch da liegen Türken ganz weit vorne.

    Ein Türkenbengel gilt nur dann als vollwertiger Mann, wenn er nicht spätestens mit 12 Jahren mindestens einmal einen deutschen alten Mann/Frau oder Wehrlosen mißhandelt oder beraubt hat.

    Beim Amtsgericht Berlin-Tiergarten kann man sich täglich am Schwarzen Brett über die anstehenden Verfahren informieren. Etwa 95% der Angeklagten sind Türken/Araber. Das erkennt man mühelos daran, daß sich Türken/Araber selbst in dritter/vierter Generation als Paßdeutsche weigern, ihren Kindern einen deutschen Vornamen zu geben. Soviel zum Thema Integration.

    In der Jugendstrafanstalt Lichtenrade waren vor ein paar Jahren 72% der Inhaftierten Türken/Araber (Tendenz steigend). Soviel zum Thema „die Eingewanderten sind unsere Zukunft“.

    Neulich erklärte mir eine linksgrüne Trulla zum Thema Drogenkriminalität: „Die müssen das doch doch machen, weil sie Hunger haben“. Ein Asylpenner erhält pro Monat mehr Geld als ein deutscher Hartz4-Empfänger. Komisch. daß ich noch nie einen deutschen Hartz4-ler als Drogenverkäufer gesehen habe.

    Das alles läßt sich mühelos recherchieren bzw. durch Alltagserfahrung belegen.
    Um so merkwürdiger finde ich es, daß sich diverse AfD-Vertreter wie Weigel oder Petry oder Gauland beim Thema Ausländerkriminalität in den Talkshows immer wieder einseifen und vorführen lassen. Die wissen doch, was kommen wird. Warum sind die so schlecht vorbereitet?

    Die halten sich für begnadete Rhetoriker und Durchblicker und können noch nicht einmal das inhaltsleere und unwahre Gefasel von Maischberger oder Illner kontern.

    So langsam wird mir das DDR-Fernsehen unheimlich. Anscheinend kommen nur noch diejenigen zu Wort, die sich zuvor als inkompetente und angepasste Schwätzer empfohlen hat. Björn Höcke z.B. ist nach seinem grandiosen Auftritt bei Jauch nie wieder eingeladen worden.

  102. Die größte Lüge und Verdrehung der Tatsachen ist die Aussage, dass Afrikaner und Araber nicht gewalttätiger/krimineller sind wie Einheimische. Siehe dazu Zahlen aus der Schweiz und Österreich. Das pure Gegenteil ist der Fall. Gegen die sind wir relativ zahme Engel.

  103. Ich wette, das Tübingens OB Palmer, noch nie von einer grösseren Gruppe von Türken beleidigt wurde. Ich wette ,das Herr Palmer noch nie was von einer Gruppe von Arabern ein paar aufs Maul bekommen hat. Grundlos……..Ausserdem möchte ich wetten, das Herr Palmer lieber quatscht als sich so etwas überhaupt vorzustellen……Im Gegensatz zu solchen Leuten, habe ich genau so etwas erlebt. Aber ich bin ja kein Bürgermeister………..

  104. Tatsächliche und sogenannte Flüchtlinge bzw. andere uns erst in jüngster Zeit unkontrolliert Zugelaufene sind in dieser Statistik zwar mit enthalten, allerdings verschwinden sie dort auch, denn sie vermischen sich mit Tatverdächtigen aus europäischen Ländern zur großen Schar nichtdeutscher Tatverdächtiger.

    Das stimmt nicht. In der PKS 2015 gibt es einen eigenen Abschnitt unter der Überschrift „Auswirkungen der zunehmenden Anzahl der Zuwanderer auf die Kriminalität in Deutschland“ (ab S. 68). Als „Zuwanderer“ werden hier Ausländer mit Aufenthaltsstatus „Asylbewerber“, „Duldung“, „Kontingentflüchtling/ Bürgerkriegsflüchtling“ und „unerlaubter Aufenthalt“ definiert.

    Hier die PKS 2015 in Gänze:

    https://www.bmi.bund.de/SharedDocs/Downloads/DE/Broschueren/2016/pks-2015.pdf?__blob=publicationFile

    Interessant ist vor allem die Tabelle auf S. 70, die Auskunft über die Zahl der tatverdächtigen Flüchtlinge/Asylbewerber und deren Anteil an allen Tatverdächtigen bei ausgewählten Delikten gibt. Ergänzend muß man wissen, daß diese Ausländer etwa 1 Prozent der Bevölkerung ausmachen.

  105. „Gestern versicherte Tübingens grüner OB Palmer bei Maischberger, wenn man die Statistik von allen Verzerrungen reinige, also in Rechnung stelle, dass die Ankömmlinge männlicher, jünger und ärmer sind als der deutsche Durchschnitt, junge männliche und arme menschliche Wesen aber eben mehr Straftaten begingen als Oma und Opa im Reihenhaus, dann käme man zu dem beruhigenden Resultat, dass unsere Neumitmieter im Schnitt – immer nur im Schnitt, liebe GrünInnen! – gar nicht besonders kriminell seien. Also mit anderen Worten: Sie begehen schon mehr Straftaten als die ansässige Vergleichsgruppe, aber die Vergleichsgruppe sei eben keine.“

    Das politisch-korrekte Politikaster-Geschwurbel hat Klonovsky pointiert zusammengefasst!

    Erstaunlich ist ja schon, dass es so etwas wie „Statistiken“ und „Erhebungen“ zu „Flüchtlingen“ (und Muselmanen?) überhaupt gibt.
    Angeblich sollen z. B. Migranten aus Syrien, dem Irak und Afghanistan weniger kriminell und gewalttätig sein als ihre „Brüder (und Schwestern) im (Irr-)Glauben“ aus dem Maghreb oder Tschetschenien.
    Dass etliche orientalische Gewalttäter, Terroristen etc. pp. nicht gerade eben als „Flüchtlinge“ angelandet sind, sondern hier geboren wurden oder schon länger „bei uns“ leben, macht die Sache kaum besser!

    Und hinter „deutschen Straftätern“ werden natürlich zahllose Orientalen mit deutschen Pässen „versteckt“!

    In seinem mehr als aktuellen Roman „1984“ beschreibt George Orwell das Zustandekommen von „Statistiken“ in totalitären, von Idologien geprägten Zeiten wie der unseren (und übrigens auch das „Funktionieren“ und „Ticken“ von „Journalisten“ der Lücken- und Lügenmedien): „In Wirklichkeit, so dachte er, während er die Ziffern der Angaben des Ministeriums für Überfluß neu einsetzte, war es auch nicht einmal eine Fälschung. Es war lediglich die Einsetzung eines Unsinns an Stelle eines anderen. Der größte Teil des Materials, das man bearbeitete, hatte keinerlei Relation zur Wirklichkeit, nicht einmal die Relation, die eine Lüge zur Wahrheit hat. Die Statistiken waren in ihrer ursprünglichen Fassung genau sowohl eine Ausgeburt der Phantasie wie in ihrer berechtigten Form. Sehr häufig wurde erwartet, daß man sie nach eigenem Ermessen zurechtstutzte.“
    Dies alles in einem ideologisch determinierten – heute multikulturell und politisch-korrekt geprägten – System: „Nicht nur der Wert der Erfahrung, sondern überhaupt das Vorhandensein einer Wirklichkeit wurde von der Philosophie der Partei stillschweigend geleugnet. Die größte aller Ketzereien war der gesunde Menschenverstand. Und das Furchtbare war, daß sie vielleicht recht hatten. Denn wie können wir schon wissen, ob zwei und zwei wirklich vier ist? Oder ob das Gesetz der Schwerkraft stimmt? Oder ob die Vergangenheit unveränderlich ist? Wenn beides, Vergangenheit und Außenwelt, nur in der Vorstellung existieren und man die Vorstellung einfach beherrschen kann – was dann?“ George Orwell, 1984 – NEUNZEHNHUNDERTVIERUNDACHTZIG

  106. Wenn leute aus ländern herkommen, in denen die kriminalität (bes. gewaltverbrechen) viel höher ist als hier, nicht auch im statistischen mittel krimineller sind als hiesige – dann ist an den offiziellen Zahlen etwas faul – außer jemand kann zeigen, dass es einen selektor gibt, welcher dafür sorgt, dass besonders schlaue menschen dieser länder herkommen, und deren nicht so schlaue dort bleiben.
    Bisherige beweislage sieht doch arg anders aus.
    Allein schon daher: I call BULLSH!T.

Comments are closed.