heiligDamit Facebook nicht ausschließlich Rechtspopulisten zur Verbreitung ihrer Ansichten und Kommunikation dient, hat sich nun auch Frankfurts grüne Frauendezernentin Rosemarie Heilig (Foto) dieses sozialen Mediums bedient. Heilig hat dort eine Online-Umfrage gestartet, in der Facebook-Nutzer auf folgende Frage reagieren sollen: „Wer ist dafür oder dagegen, dass an Silvester (31.12.2016) auf dem Eisernen Steg nur Frauen feiern dürfen?“ Hintergrund dieser Frage sind offensichtlich die massenhaften sexuellen Belästigungen von Frauen durch Merkel-„Flüchtige“ auf dem Eisernen Steg und vielen anderen Orten in Deutschland an Silvester 2015.

(Von Wolfgang Hübner, Frankfurt)

Die Herkunft der Tätergruppe ist allerdings bei den einwanderungsfreudigen Grünen besonders tabuisiert. Deshalb lautet die Frage auch nicht, ob die Brücke für männliche „Flüchtige“ mit sexuellen Defiziten gesperrt werden soll, denn das wäre ja zutiefst rassistisch. Eine politisch überkorrekte grüne Politikerin wie Frau Heilig bevorzugt da lieber die Pauschaldiskriminierung aller Männer, denn auf nichts anderes zielt allein schon die Frage ab. Die Online-Umfrage ist also nichts anderes als ein Test, ob die ebenso verrückte wie kranke Idee einer Geschlechter-Apartheid an Silvester Anklang findet. Das zeigt überdeutlich, wie absurd, aber auch unsicher die Verhältnisse in Deutschland infolge der inländerfeindlichen Einwanderungspolitik der Berliner Parteien geworden sind.

Heilig findet ihre Idee so toll, dass sie ihre Aktion sogleich stolz den Medien mitteilt und dabei auch verrät, in den ersten 24 Stunden hätten „gut 40“ Facebook-Nutzer bereits eine Antwort gegeben – meist gegen die Geschlechter-Apartheid auf dem Eisernen Steg. Dieses erste Zwischenergebnis feiert die grüne Politikerin sogleich als Beweis dafür, wie „frei und multikulturell“ Frankfurt doch sei, da die Mehrheit offenbar gemeinsam feiern wolle. Selbstverständlich deutet das Zwischenergebnis der Heilig-Umfrage nicht auf grünideologischen Murks hin, sondern auf die Entschlossenheit von Menschen in Frankfurt, sich ihr Recht auf freie Wahl ihres Aufenthaltsortes in der Stadt auch nicht von sexhungrigen Merkel-„Flüchtigen“ berauben zu lassen.

Wenn Frau Heilig beteuert, sie wolle mit der Umfrage die Stimmung in der Stadt „ausloten“, muss gesagt werden: Es ist dringend an der Zeit, eine irrlichternde, aber hochbezahlte hauptamtliche Dezernentin für diesen durch und durch verlogen motivierten Test der Akzeptanz einer Geschlechter-Apartheid hochkant aus dem Rathaus zu werfen. Das würde zwar den grünen Wahnsinn nicht beenden, wäre aber eine Tat, die etwas Hoffnung auf das Jahr 2017 vermitteln könnte.

image_pdfimage_print

 

173 KOMMENTARE

  1. Man will sich doch nicht mit der Beteiligung an solchen Umfragen der Diskriminierung und Ungleichbehandlung schuldig machen?

    Wegen ein paar Kulturflegeln, die in ihrer patriarchalen Kultur keinen Anstand gegenüber Frauen gelernt haben, muss man nicht alle Männer über einen Kamm scheren.
    Man kann auch nicht alle Frauen als Nutten beschuldigen, nur weil es ein paar Straßendirnen gibt, die Männer auf der Straße unsittlich anmachen.

  2. Aha…ich als Mann soll also zuhause bleiben, weil die afrikanischen und arabischen Raketenwissenschaftler sich nicht unter Kontrolle haben.

  3. Das ist nicht nur gegen Männer gerichtet:
    – es zerreißt Familien, wenn Mutti auf den Eisernen Steg darf, Vati und die beiden Söhne nicht
    – Die Islamverbände werden die ersten sein, die „Diskriminierung“ schreien. Daher Teilaufhebung des Verbots, nur Muselmänner dürfen auf den Steg. Für die autochtonen Männer gilt: Wir müssen unten bleiben.
    #2 Cendrillon (02. Dez 2016 20:18
    Ja es sind „MännInnen“, die das „Patriarchat“, das sie zu bekämpfen vorgeben, noch tiefer festschreiben.
    Jede neue Politik muss diese MännInnen (siehe Barbara Hendricks usw) aus der Verantwortung, die sie über die Quote ergattert haben, hochkant rausschmeißen.

  4. Ich finde diese Idee sehr gut. Besser kann man doch gar nicht zeigen, wie fortgeschritten die irre Entwicklung ist.
    Je drastischer die Maßnahmen, desto schneller das Aufwachen.
    Der Krug geht solange zum Brunnen, bis er bricht……

  5. Wir werden solche Übergriffe wie in Köln auch dieses Jahr wieder erleben. Wieso? Weil die Ficklinge durch eine Pussy-Polizei und Muschi-Justiz schon immer regelrecht dazu ermuntert wurden. Was passiert denen denn? Nichts! Also warum sollte sich am Merkel-Flair hier etwas ändern?

  6. Ich schlage vor, alle grünen und linken FrauInnen feiern zusammen mit ihren bejubelten Gästen und eine gemischte Vergleichsgruppe nur aus autochtonen Europäern feiert an anderer Stelle.
    Am nächsten Tag tauschen alle dann öffentlich ihre Erlebnisseaus.

  7. Mann ist die Grüne blöd….

    wie kommen die Frauen da hin und wieder heim ohne von den Fickilanten belästigt zu werden?

  8. „Das Falscheste, was man machen kann“

    Kriminologe: Familien von Flüchtlingen müssen nachziehen – sonst droht böses Erwachen
    Der Kriminologe Christian Pfeiffer hat die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung kritisiert.

    Die Verweigerung des Nachzugs der Familien junger Männer aus Syrien sei aus kriminologischer Sicht „das Falscheste, was man machen kann“, sagte er der Zeitschrift „Publik Forum“.

    http://www.focus.de/politik/videos/das-falscheste-was-man-machen-kann-kriminologe-sicher-familien-von-fluechtlingen-muessen-nachziehen-sonst-wird-es-gefaehrlich_id_6288500.html

    Christian Pfeiffer pfeift wieder mal aus dem letzten Loch.

    Kein Familiennachzug – zieht Vergewaltigungen nach sich.

  9. Langsam. So schlecht finde ich die Idee von Frauenräumen nun auch nicht! Eine exklusive Frauenparty an den Orten, die letzes Jahr durch die moslemischen Männer geschändet wurden, ist ein gutes Symbol! Eine Reinigung, eine „Wiederinbesitznahme“ von öffentlichem Raum durch die Opfer, deren Täter dank Merkel und co. ihre Verbrechen nicht sühnen mussten.

    Es gibt auch Frauentage der Sauna (würden Sie ihre Mutter lieber in einer gemischten Sauna wissen?), die haben nichts mit muslimischen Vorlieben zu tun, sondern mit denen der deutschen Frauen! Es gab auch vor der „Flüchtlingsinvasion“ Badetage in Schwimmbädern ausschließlich für Frauen, einfach darum, weil sich auch halbnackte deutsche Frauen ohne, auch diskrete, Taxierung einfach entspannter fühlen.
    Außerdem sind auch deutsche Frauen auch ohne Muslime nicht nachts allein in Parks, in Wäldern oder an einsamen Stränden (wie sehr uns manchmal auch danach war)spazieren gegangen! Wegen ALLER Männer! Frauenräume sind eingeschränkt! Geschlechterseperation findet auch in D nicht nur beim Gang zur Restauranttoilette statt. Wenn ein Park, ein Wald, ein Strand oder auch eine Brücke also für EINE Nacht mal ausschließlich in Frauenhand ist, ist es lächerlich und vorallem enorm kleinlich, wenn sich(deutsche)Männer beleidigt und breitbeinig hinstellen und zetern: „Mein Terrain, immer!“ Da sieht man vor dem inneren Auge gleich den Hund, der „sein“ Revier markiert.
    Ansonsten plädiere ich dafür, dass Sylt ganz in Frauenhand kommt!

  10. Dürfen die Mädchen aus den Kinderehen, die die Grünen ja befürworten, auch kommen?
    Dürfen Männer in Burkas kommen?
    Was ist mit Hemaphroditen? Was ist, wenn man wie ein Mann aussieht aber sich wie eine Frau fühlt?
    Dürfen Frauen auf der Brücke Sylvester schächten?
    Dürfen Kinder aus Kinderehen auf der Brücke Crystal Meth nehmen?

  11. Aber nein, die gute Frau hats doch begriffen!
    Integration ist nicht einseitig und bedeutet, dass auch wir Deutschen uns den neuen Kulturen öffnen müssen.
    Da ist so eine Forderung nur logisch.
    Sie sollte jedoch weitergeführt werden:
    strikte Trennung von Männern und Frauen (nicht nur in Moschee, sondern auch im Alltag) zur Sicherheit vor den pösen Männern, am besten alle Weiber unter die Burka, nur begleitetes Gassigehen, und weitere echt feministische Maßnahmen zum Schutz der Frauen: Berufsverbote a la Taliban z.B.

    Nein, Europa wird nicht islamisiert….

    …natürlich nicht.

  12. die Ablehnung einer eingeschlechtlichen Feier in ein Multikultipro umzudeuten dazu muss einem schon grüne Petersilie im Schritt wachsen…

    dümmer geht nimmer

  13. Irgendetwas muß in der Kindheit solcher Gröönen schief gelaufen sein. Zu heiß gebadet, vom Wickeltisch gefallen, vom Bus gestreift oder alles zusammen. Jedenfalls ist das nicht mehr normal, was manche (die Meisten) der Gröönen für einen Müll absondern.

  14. 🙂
    Marcus Bocklet, GRÜNE dazu:

    „Denn ich habe als Mann auch Angst in bestimmten Situationen“

    Ganz, genau- die GRÜNEN wollen Gleichberechtigung im Horror. Den sie maßgeblich selbst geschaffen haben.

  15. Trick: Wenn die Flüchtilant*X_innen das mit dem Gender-Mainstreaming erst verstanden haben, fühlen die auf dem Hinweg zum Eisernen Steg total ihre weibliche Seite, und dürfen hin, um sich dann ab Mitternacht wieder für das rechtgläubige Geschlecht zu entscheiden.

  16. #28 Hans.Rosenthal (02. Dez 2016 21:04)

    Dieser Pfeiffer mit 3-f hat wohl zuviel von der Feuerzangenbowle genascht, oder was?
    —————————————————-
    Der Feuerzangenbowle-Pfeiffer war wenigstens lustig, der Hose-mit-der-Kneifzange-zumach-Pfeiffer ist nur noch zum Heulen.

  17. Da fällt einem natürlich viel Kram dazu ein. Dass sie sich dann nicht mehr so einsam fühlen will, wenn kein Kerl sich für sie interessiert. (Das ist gar nicht so abwegig. Bei vielen Frauenfrauen meint man ja, dass sie nicht klarkommen damit, nicht so richtig Frau zu sein.) Dass sie dann gar alleine auf dem Steg mit sich feiern würde. (Was auch niemanden stören würde, am Ende nicht mal sie selbst.) Oder dass die Frauen dann dort wären und sich gegenseitig anödeten, während sie selbst unter Männern feiern würde. (Was typisch wäre für windige Karrierementalitäten. Das wäre dann wie bei den Linken und Grünen mit den eigenen Kindern auf den Eliteinternaten, die so gar nicht zu deren Schulpolitik passen.)

    Aber was hier doch mal schön aufscheint, das sind besonders eklige Tendenzen der Sozenpolitik:

    VERKÜNSTLICHUNG / DENATURIERUNG
    VERREGELUNG
    VERKOMPLIZIERUNG

    des Lebens und

    INFANTILISIERUNG
    KRIMINALISIERUNG des Natürlichen
    ENTMÜNDIGUNG
    unablässige BELEHRUNG (nicht der Kinder, dafür aber dann lebenslang der Erwachsenen!)

    der Menschen. Ich denke, dass man sich auch in glücklicheren Tagen vor der Flutung besonders in Schweden über so etwas hat aufregen können, das muß vorher bereits unerträglich gewesen sein. Das geht mit dem Duzen schon los. Dann kommt das skandinavische Jante, die Gleichmacherei. Dieses verdammte Problematisieren. In späteren Bergmann-Filmen kommt das sogar durch. Huntford hat Anfang der 70er das schon als eine Form von sozialdemokratischem Totalitarismus miterfaßt. Das macht krank. Hier erklärt ein Psychologe warum:

    https://www.youtube.com/watch?v=oDYQBQ3sVOs
    (Rollo May: Sozialdemokratie macht Dich fertig)

    Und diese beschissene, kranke, irre Idee, Männer und Frauen ausgerechnet am Silvesterfest zu trennen wie Sexgangster, die kommt für mein Empfinden genau aus dem skandinavisch-sozialdemokratischen Irrenhaus, so wie dieses gegenderte Schneeräumen.

  18. Unterdessen wieder eine Lachplatte:

    Thomas de Maizière äußerte sich auf der Innenministerkonferenz in Saarbrücken auch zum Thema Abschiebung. Er strebe dabei eine „nationale Kraftanstrengung für eine bessere Rückführung“ an.

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article159941273/De-Maiziere-fordert-Bekenntnis-zu-Gewaltfreiheit.html

    Zeitgleich – und der Neger sollte nur zurück nach Italien, nicht mal nach Negerien:

    Es ist der Fall von Adonay B.* aus Eritrea. Aus Afrika kam er erst nach Italien, dann nach Schleswig-Holstein, stellte hier im Juli 2015 seinen Asylantrag und wurde im August im Amt Achterwehr untergebracht. Gut vier Monate später, Ende Dezember 2015, kam der Bescheid vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge: Sein Asylantrag wurde „als unzulässig abgelehnt“ (…)

    Dann war Adonay B. nicht mehr zu erreichen. Die Behörde meldete ihn als untergetaucht. (…)

    Im November dieses Jahres wurde ein erneuter Anlauf genommen. Jetzt war der Mann aus Eritrea wieder im Amt Achterwehr anzutreffen. Doch Adonay B. hatte sich im ersten Obergeschoss im Bad eingeschlossen, „stieg durchs Fenster aufs Dach, rutschte aus und fiel in den Garten“. … der junge Mann wurde in die Rendsburger Imland-Klinik eingeliefert. (…)

    Nun bestand Fluchtgefahr. Adonay B. wurde von der Polizei in ein Abschiebegefängnis, die Justizvollzugsanstalt (JVA) Eisenhüttenstadt, gebracht. (…)

    „Weil der Eritreer Suizidgedanken äußerte, nahm die JVA ihn nicht auf.“ (…)

    Ausländerbehörde: Gründe für das Vorliegen einer erheblichen Fluchtgefahr nicht vorhanden. „Untertauchen und Sprung vom Dach sind keine Gründe für Fluchtgefahr.“ (…)

    Konsequenz: „Er ist wieder da“, sagt Petersen. Adonay B. hat neue Papiere bekommen, lebt wieder im Amt Achterwehr. (…)

    http://www.shz.de/lokales/landeszeitung/rendsburg-eckernfoerde-wie-eine-abschiebung-spektakulaer-scheiterte-id15502881.html

    Darauf einen Dujardin.

  19. #27 MASLI (02. Dez 2016 21:01)

    Trick: Wenn die Flüchtilant*X_innen das mit dem Gender-Mainstreaming erst verstanden haben, fühlen die auf dem Hinweg zum Eisernen Steg total ihre weibliche Seite, und dürfen hin, um sich dann ab Mitternacht wieder für das rechtgläubige Geschlecht zu entscheiden.

    —–

    Hey, genau! Wir wollen hier doch keine_X nur wegen seiner/ihrer_X äusseren Geschlecht_innXmerkmale diskriminieren. Zählt ist, als was man/frau_X sich fühlt!
    Das haben schon die alten Hebräer_innX erkannt.

    https://www.youtube.com/watch?v=T9hpAaQgbJI

  20. Grüne PolitikerINNEN. Lebewesen, die zur ihrer Schulzeit so unattraktiv waren das sie keinen Freund hatten oder einen Mährpeter, der keine andere abkriegte. Lebewesen mit unreiner Haut und Mundgeruch und andererseits zu blöd für die Klavierstunde. Alle DIESE frustrierten SPÄTENTWICKLER (beiderlei Geschlechts), die heute JEDEN anderen ( außer ihrer überlebenswichtigen Klientel) für ihren akkumulierten FRUST leiden sehen wollen, sind unser Untergang.

  21. #10 Sebastian Feltel (02. Dez 2016 20:34)

    „Wir werden solche Übergriffe wie in Köln auch dieses Jahr wieder erleben. …“

    Glaube ich nicht. Ich hoffe immernoch auf ein paar „handfeste“ Deutsche, die die mal auf dem kurzen Dienstweg in die Schranken weisen.
    Ähnlich der Russen vor ein paar Monaten an der Grenze zu Russland. Die haben denen mal gezeigt, wo der russische Hammer hängt.

    Ich bin leider schon zu alt und nicht mehr fit. Sonst wär ich dabei.

  22. Grüne Gutmenschen aus dem Rotweingürtel sind ein Problem.
    Doppelname und Lehrerin oder sozial-Dingsbums, über fünfzig und kurze graue Haare, in der Kirche engagiert, kinderlos oder Mama von Björn-Thorben und Lea-Sophie, im Elternrat gewählt und gegen Handys an der Schule, heile Welt, Familie „Glücklich“, früher auch mal demonstriert, heute Angst vor Räääächts….

    Ich kenn sie alle, und kann die nicht ab!!

  23. Sehr geehrte Frau Heilig,

    Was ist denn das für eine Frage ??
    Wem müssen sie denn diese Frage stellen wenn sie feiern möchten, – ihrem Mann? , nach moslemischer Art ? ( ne, da dürften sie direkt nicht)
    Wem dann ?
    Was macht man denn so als Frauendezernentin um so blöde Fragen stellen zu können ? Von wem wurden sie denn bisher dafür bezahlt ? Wie lange noch ?
    … so ein blöder Thread, – um dann zu sehen was alles für Worker‘ mit Steuergeldern besudelt werden … um so älter – um so blöder. Sorry.

  24. Und wie kommen die Mädels nach der Party vom Eisernen Steg nach Hause? Werden sie dann von den vor dem Steg wartenden „Flüchtlingen“ bis zur Haustür begleitet?

    Das muss man sich mal vorstellen: Die Brücke voll mit Frauen und an den Ufern stehen die Rapefugees und andere Triebtäter aller Couleur und warten freudig aufs Ende der Veranstaltung… Eine hervorragende Idee der grünen Schnalle!

  25. Wollte das mal loswerden!

    Meine Oma geht zu Suppenküche, wegen Unterhaltung und so weiter……

    Jetzt hängt ein Zettel an der Tür, und darauf steht==== Wer schlecht über Flüchtlinge redet,hat hier nichts zu suchen in der Suppenküche. Meine Oma sagte, man traut sich nichts zu sagen, man wird regelrecht von den Mitarbeitern beobachtet. Jetzt geht sie nur noch einmal in der Woche hin, weil sie da noch eine gute Freundin hat.

    Es sind da immer nur 2,3 Leute, kein Wunder wenn so ein Zettel dran hängt

    Es ist echt schlimm geworden!

  26. Wenn Frau Heilig beteuert, sie wolle mit der Umfrage die Stimmung in der Stadt „ausloten“,

    Wie alle Linken sucht sie nicht wirklich eine Antwort auf eine Frage, sondern nach einer Legitimation für die vorgegebene Antwort. Das einzige, was es herauszufinden gilt, ist, wem man die Umfrage unter die Nase halten muß, damit das Ergebnis paßt.

  27. #33 Babieca (02. Dez 2016 21:15)

    „Unterdessen wieder eine Lachplatte…
    …Darauf einen Dujardin.“

    Ja, es wird einem dieser Tage nicht leicht gemacht, abstinent zu bleiben.

    Nunja: Skål!

  28. Klarer Fall von klassischer Hirnerweichung. Wieder ein abschreckendes Beispiel des bei uns um sich greifenden Wahnsinns.

  29. #44 rob567 (02. Dez 2016 21:34)

    „Und die Transgender? Dürfen die nicht auf die Brücke?“

    Geht´s nach den Moslems, hängen sie dran….

  30. #19 Almute (02. Dez 2016 20:51)

    Frauenräumen
    Es gibt auch Frauentage der Sauna
    ….Schwimmbäder…

    —–

    versus Geschlechtertrennung bei öffentlichen Räumen wie Brücken oder Strassen

    Finden Sie den Unterschied selbst. In Ihren Beispielen wandeln die Personen nackt oder halbnackt umher, bei den öffentlichen Räumen (idR) nicht.
    Es handelt sich bei Ersteren um das westliche (kulturell tradiertes) Schamheitsgebot, was bedient wird. Das muslimische geht da deutlich weiter! Das wollen Sie nicht wirklich.

    Und im Übrigen ist es auch für einen Mann nicht ratsam nachts alleine durch dunkle uneinsichtbare Parks, Strände, Ecken zu wandeln. Nicht nur für Frauen, auch Männer werden überfallen.

    http://refcrime.info/

  31. Ich wünsche diesen „Feministinnen“ das sie irgendwann einmal die volle Härte der „Einwanderung“ kennenlernen!

    …das klingt in den Ohren der GUTMENSCHEN wie „Billigung von Straftaten“ oder gar „Volksverhetzung“… aber für einen normal denkenden deutschen Bürger ist das eben nicht mehr wie der Wunsch nach Gerechtigkeit!

    Die Gerechtigkeit das eben auch die Verantwortlichen für diese unsicheren Zeiten einmal erfahren was es bedeutet von einem „Flüchtling“ vergewaltigt oder „nur“ abgezogen zu werden… wie gesagt… ich hoffe nicht auf Einsicht bei den Verantwortlichen…

  32. #33 Babieca (02. Dez 2016 21:15)

    Unterdessen wieder eine Lachplatte:

    Thomas de Maizière äußerte sich auf der Innenministerkonferenz in Saarbrücken auch zum Thema Abschiebung. Er strebe dabei eine „nationale Kraftanstrengung für eine bessere Rückführung“ an.

    —–

    Genau, Lachplatte.
    Dabei, es ist NICHT UNSERE AUFGABE, wie diese Typen UNSER Land wieder verlassen.
    Haben die keine Füsse – die sind doch auch illegal hierher gekommen. Also, jagt sie über die Grenze und PUNKT, abgehakt.
    Packt sie auf einen der vergammelten Kähne, auf die sie gekommen sind und schleppt sie außerhalb der 12 sm Zone mit der Empfehlung sich doch demnächst von der marokkanischen Küstenwache retten zu lassen und dem Hinweis, bei nochmaliger Sichtung scharf zu schießen.

  33. @ #33 Babieca (02. Dez 2016 21:15)
    „Adonay B.* aus Eritrea…bestand Fluchtgefahr“

    Wenn jemand von auswaerts EU die straftat „illegaler grenzübertritt“ nach GER vollzieht,

    also nicht hier sein darf und allein der straftat wegen das land verlassen muss,

    wieso hat man dann angst vor Fluchtgefahr ?
    wer sich selbst ausser landes evakuiert,
    tut doch genau wie von ihm erwartet:
    sich vom deutschen acker machen.

    Wie kann ein sich selbst ausschaffender
    eine fluchtgefahr darstellen ?

  34. F-Town ist zu klein für die große GrünX.
    Kabul müsste genau ihr Ding sein.
    Bitte dorthin versetzen.
    Danke.

  35. Frauen haben in der Politik ja nun wirklich genug angerichtet (Merkel… Roth… Göring-Eckhard,….Kipping…Kraft…. Heide Simonis… Schwesig… L.-Schnarrenberger….)

    In Anlehnung an die grüne Dame Heilig, Frauen im Bundestag: ja.

    Aaaber:

    getrennt von den Männern und hinter einem Vorhang und das nutzlose Maul gehalten!

  36. #57 ebre (02. Dez 2016 21:59)
    Wer nimmt schon diese grüne Gewitterziege für voll ?
    ******************************************************************“
    ,
    ja wir,
    weil wir bald für solche kompeteten Kompetezen keine ehrlich erarbeiteten Steuern mehr zahlen werden/wollen !

    Gruss

  37. Am ipad (oh, Amiland) fehlt 2x das ’n‘ , hatte ich in letzter Zeit öfter, vermute einen Automatismus/Bot in solchen Foren…. hinsichtlich der Rechtschreibung.
    Echt.
    (-: , wundern tut’s keinen hier.

  38. Ich finde das eine gute Idee. An den Festivitäten dürfen nur Frauen teilnehmen. Wenn die Frauen hinterher diesen geschützten Bereich verlassen, müssen sie aber natürlich Kopftücher aufsetzen (weil ungeschützter Bereich). Dann passt es.
    Dumm-Dümmer-Grün.

  39. Br3 heute 17:30
    Abendschau – Live vom Weihnachtsmarkt in Eichstätt

    Bärtige Männer wurden rasiert – wer sich rasieren ließ, spendete damit für Kinder.

    Als AchmedLachned (Flüchtling -Name geändert – der Kommentator)) gefragt wurde, wollte er nicht mitmachen.
    Er käme sich dann wie ein Baby vor.

    Schätze, seine Moslembrüderschaft würde ihn „bekehren“.

    War wieder der volle Griff in die Schüssel für die Lückenpresse.

    http://www.br.de/br-fernsehen/programmkalender/ausstrahlung-879572.html

  40. Na jaaa – sie ist halt in ’nem Alter da will sie
    nochmal was tun um erinnert zu werden. Sie hat halt nicht mehr lange.

    Das blöde ist nur, wegen solch einem Irrsinn erhöhen sich die Abfallgebühren wieder drastisch …

  41. Also ich möchte Frauenfreie Räume, so wie in alten englischen Filmen die Altherrenclubs mit Ledersesseln und getäffelten Wänden, wo man sich gepflegt unterhält und einen Whisky und eine Zigarre genießen kann.
    Orte an denen man seine Ruhe hat und einen klaren Kopf bekommen kann.

  42. Ohne jetzt alle Kommentare gelesen zu haben, wie ich es sonst pflege, bevor ich etwas dazu absondere, fällt mir besonders der Lebenslauf dieser Frau auf, nachzulesen bei:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Rosemarie_Heilig

    Der Lebenslauf an sich ist schon bemerkenswert, aber nicht wichtig in der Sache.

    Was mir nur einfällt ist, daß diese Frau 1956 geboren wurde.
    Die ist in den 60er Jahren aufgewachsen, hat ihre „höhere“ Bildung in den 70ern erlangt.

    Die kennt das Deutschland, oder sollte es kennen, das einen wirklich lebenswerten Lebensstandard hervorgebracht hat.

    Die hat selbst davon partizipiert. Natürlich gab es in den Zeiten ihrer politischen Prägung Unstimmigkeiten. Es gab Dinge, die man heute, mit dem Wissen der späteren Jahre verurteilen kann, keine Frage.

    Jeder einzelne von uns, gefragt, ob er in der Vergangenheit Fehler gemacht hat, muß das zwangsläufig bejahen, denn niemand ist perfekt.

    Aus diesen Fehlern gelernt zu haben, macht uns heute aus. Rückblickend würde wohl jeder gern einige Fehler in seinem Leben verhindert haben. Aber es ist nunmal, wie es ist.

    Aber diese Frau, dieses Subjekt, ich mag nicht mal ihren Namen schreiben, steht ja darüber.

    Die Fehler, die sie als Jungendliche eindoktriniert bekam, wie viele von uns aus dieser Ära, hat sie nie abgelegt. Sie beweist damit nur, daß sie nie gelernt hat, zu denken.

    Nachplappern ist es, was sie kann, seit 40 Jahren, vielleicht etwas besser artikuliert als damals, aber substanzlos, wie damals.

    Ich weiche vom Thema ab.
    Diese Frau, die 1956 geboren wurde, hat über Jahrzehnte ein sauberes, sicheres Land erlebt.

    Wieso kann die sich nicht vorstellen, daß Millionen ihrer Mitbürger das einfach bewahren wollen ?
    Wieso kann die nicht soweit denken, daß die momentane Entwicklung genau entgegengesetzt läuft ?

    Glaubt die den GEZ Medien ? Oder ist die wirklich so blöd ?

  43. Linksgrüner als Islamist beim Unterwandern unseres Staates!

    Grüne Nichtsnutze, schämt Euch:

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article159929963/Ihr-habt-mich-jetzt-aber-der-Plan-geht-weiter.html

    51-Jähriger war früher bei den Grünen

    So habe er trotz seines Geständnisses keine islamistischen Komplizen genannt. Er habe dies damit begründet, dass Verrat Sache der Ungläubigen sei. Er habe zwar mitgeteilt, dass er wisse, wer Abu Walaa sei. Ob die beiden persönlichen Kontakt hatten, sei aber unklar geblieben. Der Iraker Abu Walaa, der im Verdacht steht, wichtigster Unterstützer des IS in Deutschland zu sein, wohnte bis zu seiner Festnahme in der Nähe des Verfassungsschützers.

    Ein Sprecher der nordrhein-westfälischen Grünen bestätigte einen Bericht des „Express“, wonach der 51-Jährige früher Mitglied der Partei war.

  44. Ein deutschfreundlicher Bericht über süddeutsche Auswanderer nach Amerika. ‚New Offenburg‘ auf Alpha ard.

  45. #72 der-Dativ-ist-dem-Genitiv-sein-Tod (02. Dez 2016 22:38)

    Linksgrüne Nichtsnutze sind das Ergebnis westdeutscher Wohlstandsverwahrlosung in Tateinheit mit pädophilen 68er-LehrerInnen!

  46. #74 alexandros (02. Dez 2016 22:44)

    Umvolker Beck, ein kinderloser Studienabbrecher ohne jegliche Lebensleistung, andere würden „Versager“ sagen.

    Sein Zenit ist überschritten, denn Pädophilie geht bei den Grünen durch aber Drogen sind nicht gesellschaftsfähig. Er musste von seiner Partei geopfert werden!

  47. #33 Babieca (02. Dez 2016 21:15)

    Darauf einen Dujardin.

    Boah ey, ein Dujardin, das Billiggesöff aus Hessen ?

    Nee, lieber ein Flugticket, auf Nimmerwiedersehen, koste es, was es wolle.

    Und dann sollte es schon mindestens einen Asbach Uralt wert sein ;-))

  48. Umvolker Beck wird nun mit 5900 Euro pro Monat schmarotzen dürfen, dafür müssen Facharbeiter mit Familie lange Steuern zahlen!

    Gebt linksgrünen Khmer keine Chance!

    2030 – Umvolker-Beck-Vergewaltigungsplatz wird wieder Domplatte

  49. Neue Umfrage:
    Wer ist dafür, dass Frau Heilig und andere Grüninnen, isoliert von Pack, Männern und Populisten, am Südpol die Silvesternacht feiern?
    Ich bin dafür!

    Wo diese grüne Männerfeindin feiert wird sowieso kein normaler Mann hingehen.

  50. #72 der-Dativ-ist-dem-Genitiv-sein-Tod (02. Dez 2016 22:38)
    ______________________________________

    Danke Ihnen! Das fragt man sich allerdings nicht nur bei Ihr!

    Wie können Menschen, die hier so wie Sie es beschrieben haben, aufgewachsen sind, ect., Zustände herbei sehnen, die das alles zerstören?

    Selbsthass? Was ist das? Eine Art Borderline für Fortgeschrittene?

    Ich bin mit meinem Latein dies -bzgl. am Ende!

  51. Ich finde es gut, wenn der Bürger gefragt wird. Aber dann nachvollziehbar in einer Volksabstimmung und mit Zulassung aller möglichen Fragen wie z. B.: Wer ist dafür oder dagegen, dass an Silvester (31.12.2016) auf dem Eisernen Steg sich angebliche Flüchtlinge aufhalten dürfen?“

  52. So kriminell sind Merkels Gäste
    Karlsruhe (ots) – (KA) Karlsruhe – 22-jähriger Albaner wird dem Haftrichter vorgeführt
    Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Karlsruhe wird ein 22-jähriger Albaner am Freitagnachmittag dem Haftrichter vorgeführt. Der Mann wird beschuldigt, am Donnerstagabend aus der Auslage eines Geschäftes in der Kaiserstraße ein Parfum gestohlen zu haben. Ein Ladendetektiv habe den Diebstahl beobachtet und den Mann festgehalten. Der 22-Jährige habe sich daraufhin heftig gewehrt und soll versucht haben, auf den Ladendetektiv einzuschlagen. Während der körperlichen Auseinandersetzung habe der Beschuldigte das Parfum weggeworfen und sei geflüchtet. Der Detektiv habe ihn jedoch einholen und bis zum Eintreffen der Polizei festhalten können. In einer ebenfalls weggeworfenen Diebestasche fanden die Beamten neuwertige Herrensportschuhe. Gegen den Asylbewerber werden bereits mehrere Verfahren wegen Diebstahls und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte geführt.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110972/3500649

  53. #42 Claude Eckel (02. Dez 2016 21:33)

    Und wie kommen die Mädels nach der Party vom Eisernen Steg nach Hause? Werden sie dann von den vor dem Steg wartenden „Flüchtlingen“ bis zur Haustür begleitet?

    Das muss man sich mal vorstellen: Die Brücke voll mit Frauen und an den Ufern stehen die Rapefugees und andere Triebtäter aller Couleur und warten freudig aufs Ende der Veranstaltung…

    Bringst mich auf eine geniale Idee…
    Am anderen Ende des Steges könnte man ein Porschetreffen initialisieren.

    Die Mädels dürften tanzen und Weiberkram erledigen, die Jungs Benzingespräche führen.

    Heimweg ? Kein Problem.

    Ja, ich weiß, eine Illusion.
    Aber schön wärs doch. Und noch vor wenigen Jahren wäre es sogar zu realisieren gewesen.

    Schön war die Zeit….

  54. SO FÄNGT ES AN!!! Frauen dürfen nicht mehr mit Männern gemischt sein, genauso wie in Pakistan. Erst auf den Brücken, dann in den Schulen und Restaurants zuletzt müssen die Frauen ganz von den Straßen verschwinden!! Eben genauso wie in allen islamischen Ländern!

    Lieber sollte man den Frauen zeigen wie sie sich nachhaltig gegen die aufdringlichen Vergewaltigungsschweine zur Wehr setzen können. Heute bekam ich den Vorschlag: STOCKSCHIRM! Stockschirm vors Knie oder Schienbein fest schlagen und dann dort mit der Spitze hinstechen wo die Gefahr am größten lauert! Der Schlag vors Knie ist schmerzhaft und der Täter kann den Schirm nicht greifen, weil er zu niedrig ist! Die Spitze am Schirm ist dann noch schmerzhafter! Danach kann sie den Kriminellen dann noch mit Gas einsprühen!

    In Ländern (z.b. Osteuropa), in denen die Frauen sich nicht selbst verteidigen müssen, sondern ihre Freunde oder Ehemänner die Sittenstrolche sofort krankenhausreif schlagen ist die Gefahr, besonders die Wiederholungsgefahr, am kleinsten!

  55. So kriminell sind Merkels Gäste

    Malsch (ots) – Ein 12-jähriges Mädchen ist am Donnerstag vor der Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber in der Benzstraße von einem bislang unbekannten mutmaßlichen Bewohner sexuell belästigt worden. Das Mädchen, das zusammen mit seiner Mutter unterwegs war, um Zeitungen auszutragen hielt sich zu diesem Zweck im Eingangsbereich der Unterkunft auf. Dort wurde es von dem Unbekannten zunächst angesprochen. In der Folge fasste er dem Kind an die Brust und lud es in sein Zimmer ein. Obwohl die 12-Jährige ablehnte, berührte er sie wiederum an der Brust und griff ihr in den Schritt. Als sich das Mädchen wehrte, suchte er schließlich das Weite. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110972/3500416

  56. Ich zweifle, dass die Weiber ohne uns Kerle ebenso schön feiern. Es gibt nämlich sogar Feministinnen, die aussagen, dass sie die Gegenwart von Typen angenehm empfänden. Wollen Sie, Frau Heilig, dass die Bevölkerungsgruppe, für die Sie qua Amt Verantwortung übernommen haben, eine erfreuende Silvesterfeier erlebt, sollten Sie also nicht pauschal Typen, sondern nur Typen, die auch Störenfriede erwiesen haben, von der Feier ausschließen. Die Lügen- und Tendenzmedien werden zwar nurso über Sie herfallen, aber Sie können immer argumentieren, dass Sie nicht Ausländer, sondern A-soziale Ausländer ausschlössen. Laden Sie doch einfach ausdrücklich auch ausländische Frauen auf den Steg, wenn Sie sich Ihrem Politlager unbedingt als Antirassistin beweisen müssen!

  57. nicht nur die Weiber an der Spitze sind Irre – nein – gefühlte 90 % der deutschen Frauen gehören nicht auf die Strasse sondern in die Klappse

  58. Den Grünlingen ist sowieso nicht mehr zu helfen.
    An Beklopptheit unübertroffen aber haben immer noch den Drang,sich als die moralische Überpartei darzustellen,obwohl sie nur Hass,Zwietracht und Perversionen erzeugen. Diese Partei sollte schon lange verboten sein,trotzdem verbreiten sie weiterhin ihren Ekelrotz!

  59. #79 der-Dativ-ist-dem-Genitiv-sein-Tod (02. Dez 2016 22:49)

    Und dann sollte es schon mindestens einen Asbach Uralt wert sein ;-))

    Haha, auf jeden Fall. Jetzt hätte ich aber lieber ein kakaobasiertes Getränk mit möglichst viel Rum, etwa Lumumba/Tote Tante, wenn ich schon wieder lese, wie sich die Polizei freiwillig und mit Zustimmung von mohammedanischen Dumpfnudeln durch den Kakao ziehen läßt:

    http://www.bild.de/regional/hannover/hannover/gangster-rapper-veraeppeln-polizei-49026024.bild.html

  60. #72 der-Dativ-ist-dem-Genitiv-sein-Tod (02. Dez 2016 22:38)

    „Wieso kann die sich nicht vorstellen, daß Millionen ihrer Mitbürger das einfach bewahren wollen ?
    Wieso kann die nicht soweit denken, daß die momentane Entwicklung genau entgegengesetzt läuft ?

    Glaubt die den GEZ Medien ? Oder ist die wirklich so blöd ?“

    Mach es Dir doch nicht so schwer, mit der Wahrheitsfindung:

    Dieses Weib ist wirklich strunzdumm und hat sich eben zu ihrem Erkenntnisstand hirnficken lassen(kein Wunder bei all den Geschwistern), um sich selbst auch einmal zu verwirklichen.

    Ist nunmal ein Emanzenproblem, welches in „rechten Kreisen“ auch sehr oft vertreten ist.

    Penisneid dürfte hierbei auch eine „große“ Rolle spielen und dann das mit dem Sitzpinkeln, abartig…

  61. OT:
    Apropos Ladendiebstahl:
    Auf dem Nürnberger Hbf, in der Bahnhofshalle, im Gang vorm Aufzug zur Königstorpassage, räumte ein Mihigru Schachtel um Schachtel aus einem Rucksack in eine Papiertüte, die sein ihm gegenüber, jedoch mit dem Rücken zur Halle stehender Komplize, offenhielt. Möglich, dass die zuvor im Drogeriemarkt MÜLLER gegenüber die Regale ausgeräumt hatten. Die Schachteln enthielten keine Kippen, denn das Greifen verursachte a Geräusch, das eher das Greifen von Glühlampenschachteln abgibt.

  62. Das ist Geschlechtertrennung.

    „Die Tatsache, dass er (Mohammed) getrennt zu den Frauen gegangen ist, zeigt, dass die Frauen und die Männer nicht am selben Ort versammelt waren und nicht vermischt waren.“

    „Der Prophet (Friede sei mit ihm) sagte: „Jede Frau, die Parfum anlegt und dann hingeht und an Männern vorbeigeht um sie ihren Duft riechen zu lassen, begeht eine Art Ehebruch.“

    Nach Koran und Sunna.

  63. #81 Oberfelt (02. Dez 2016 22:50)

    Neue Umfrage:
    Wer ist dafür, dass Frau Heilig und andere Grüninnen, isoliert von Pack, Männern und Populisten, am Südpol die Silvesternacht feiern?
    Ich bin dafür!

    Nee, also wirklich…der Südpol ist zu schade für die.
    Ich habe über mehrere Jahre zu Silvester große Feiern für meine Porschekunden/Freunde organisiert.
    2004, in Berchtesgaden, quasi dem Südpol Deutschlands, haben sich ein paar Enthusiasten aus der warmen Halle kurz vor Mitternacht abgesetzt, nahezu unbemerkt um draußen aus dem Schnee eine Eisbar aufzuschichten.
    Um Mitternacht flogen uns die Raketen um die Köpfe, und von der Eisbar wurden kühle Drinks serviert.

    Unvergeßlich !

    Die Ideen einer unheiligen Frau, im Gegensatz zu ihren Namen, sind dagegen so trost- und freudlos.

  64. #24 Viper
    Irgendetwas muß in der Kindheit solcher Gröönen schief gelaufen sein. Zu heiß gebadet, vom Wickeltisch gefallen, vom Bus gestreift oder alles zusammen. Jedenfalls ist das nicht mehr normal, was manche (die Meisten) der Gröönen für einen Müll absondern
    ———————————————
    An der Ladenkasse.
    Kind im Einkaufswagen schüttet Kondensmilch in den Nacken der vor ihm stehnden Frau. Die sagt „Passen sie auf ihr Kind auf.“ Die Grüne Mutter „Mein Kind wird antiautoritär erzogen und darf das“ Der hinter der Grünen stehende nimmt ein Glas Honig aus seinem Einkaufswagen und kippt den Inhalt in das Kleid der Grünen.
    Die regt sich auf. Darauf der Mann „Ich bin auch antiautoritär,grün erzogen.“

  65. Muslim lehnt bei Kindsgeburt männlichen Arzt ab

    „Nur eine Frau!“

    Wüste Szenen haben sich jüngst im Wiener Wilhelminenspital abgespielt. Auf der Gynäkologie lag eine muslimische Patientin in den Wehen, ihr Mann verwehrte dem behandelnden Arzt aber den Zutritt zum Raum – und das nur, weil er männlich ist. „Kein Mann darf hinein, nur eine Frau“, wetterte er. Übrigens: Der Mediziner selbst ist ebenfalls Muslim.

    Als der zuständige Assistenzarzt vergangene Woche auf der Geburtenstation nach dem Rechten sehen wollte, wurde ihm von dem werdenden Vater der Weg in den Kreißsaal versperrt. „Kein Mann darf hinein, nur eine Frau“, sagte er nach krone.at- Infos zum Arzt. Daraufhin übernahm eine Hebamme die Geburt, wie sonst auch üblich. Alles verlief gut. Später kehrte der Mediziner zur Nachuntersuchung zurück – als zuständiger Arzt muss er zumindest dabei anwesend sein – und wieder wehrte sich der Mann vehement.
    „Du bist ein schlechter Mensch!“

    Der Vater nahm den Mediziner, der selbst Muslim ist, zur Seite: „Du bist ein schlechter Mensch, so was darf man nicht, in meiner Religion steht geschrieben, dass das verboten ist!“ Dann: „In welche Moschee gehst du? Frag deinen Imam, er wird es dir bestätigen, dass ich recht habe. Würdest du deine Mutter von männlichen Ärzten behandeln lassen?“ Darauf entgegnete der Arzt: „Ja, das ist schon öfter passiert.“ Um die Situation zu entschärfen, fügte er hinzu: „Wir sind alle gute Menschen.“ Dann verließ er das Behandlungszimmer.
    Muslim lehnt bei Kindsgeburt männlichen Arzt ab (Bild: Andi Schiel)
    Foto: Andi Schiel
    „Den Vorfall verurteilen wir aufs Schärfste“

    Im Wilhelminenspital ist der Anteil der muslimischen Patienten hoch. Auf Anfrage erklärte Nani Kauer, die Sprecherin des Wiener Krankenanstaltenverbunds: „Den von Ihnen angesprochenen Vorfall verurteilen wir aufs Schärfste. Wir können unsere Patientinnen nur dann gut behandeln und versorgen, wenn sich alle – auch Angehörige – an die Abläufe und Regeln im Krankenhaus halten.“

    Es komme leider immer wieder und aus den unterschiedlichsten Gründen vor, „dass Patientinnen oder deren Angehörige mit Behandlung oder Betreuung nicht zufrieden sind und das mitunter auch lautstark artikulieren“, so Kauer. Das Personal der Wiener Gemeindespitäler werde immer wieder im Umgang mit derartigen Situationen geschult. „Für die Wiener Gemeindespitäler ist gute Behandlung und Betreuung aller Patientinnen oberstes Ziel.“ Das sei auch im geschilderten Fall geschehen.
    Schriftliche Absicherung geplant

    Es steht im Raum, dass, um solche Szenarien künftig zu unterbinden, ein Formular erstellt wird. In diesem sollen sich Patienten bereits im Vorhinein bereit erklären, sich sowohl von männlichem als auch weiblichem Personal betreuen zu lassen.

    http://www.krone.at/oesterreich/muslim-lehnt-bei-kindsgeburt-maennlichen-arzt-ab-nur-eine-frau-story-541821

  66. #104 Dummchen (02. Dez 2016 23:37)

    Kommen Sie aus Schongau/Obb. ? Da ist das tatsächlich so passiert.

  67. OT – Weihnachtsgedicht:

    Knecht Merktnix

    Von drauß‘ vom Meer da komm ich her;
    Ich muß euch sagen, es kommen noch mehr!
    Allüberall auf den Schlauchbootsitzen
    sah ich weiße Zähne blitzen;
    Und droben von der Brücke
    Sah mit großen Augen der Kaptain hervor,
    Und wie ich so fischte mit schwerem Garn,
    Da rief er mich mit lauter Stimme an:
    „Heh Toitscher“, rief er „alter Gesell,
    zieh die Leine und spute dich schnell!
    Die Neger fangen das Versaufen an
    das Rettungsdeck ist aufgetan,
    Den Alten lass sausen und die Jungen sollen nun
    Von der Jagd des Lebens einmal ruhn;
    Und morgen fliegen wir sie hinauf zur Merkel;
    Denn es soll wieder Rapenight werden!“
    Ich sprach: „O lieber Herre Kapitain,
    Meine Reise ist zwar fein;
    Doch gibt es in Toitscheland noch eine Stadt,
    Wo’s keine dieser Mohammedaner hat?“
    — „Hast denn das Scheckkärtchen auch bei dir?“
    Ich sprach: „Das Kärtchen, das ist hier:
    Denn Harz IV, Kindergeld und Sozialistern
    Nehmen fromme Mohammedaner gern.“
    — „Hast denn die Rute auch bei dir?“
    Ich sprach: „Die Rute, die ist hier;
    Doch für die Toitschen nur, die schlechten,
    Die trifft sie auf den Teil, den rechten.“
    Kaptain sprach: „So ist es recht;
    So geh mit Gott, mein treuer Knecht!“
    Von drauß‘ vom Meere komm ich her;
    Ich muß euch sagen, es kommen noch viel viel mehr!
    Nun spreche, wie ich’s schon immer fand!
    Sind alles gute Muhammand!

  68. einerderschwaben

    Schön, wie Sie sich bei diesen Themen immer aufregen. Schon so viele Körbe kassiert oder warum ist das bei Ihnen so?

  69. Da denkt man das jeder Schwachsinn bekannt ist, dann kommt immer wieder mal eine grüne her und topt das

    Was geht denen durch die Birne?

  70. Hinweis:

    Zn der aktuellen Aspekte-Sendung (ZDF) von heute ist Michael Stürzenberger zu sehen und zu hören!

    …in einem Beitrag über „Hass im Netz – Woher kommt er? Wie entsteht er?“

    FRECHHEIT!

  71. #94 Babieca (02. Dez 2016 23:07)

    Jetzt hätte ich aber lieber ein kakaobasiertes Getränk mit möglichst viel Rum, etwa Lumumba/Tote Tante…

    Ach, Nachrichten, Politik.
    Manchmal tut es nur gut, jemanden zu treffen, dem Tote Tante noch etwas sagt…

    ;-))

  72. #106 Viper (02. Dez 2016 23:40)
    104 Dummchen (02. Dez 2016 23:37)
    Kommen Sie aus Schongau/Obb. ? Da ist das tatsächlich so passiert.
    ————————
    War ein alter Witz.
    Die tatsäachen Begnung mit Grünen werde ich nicht viedergeben, da diese sofort klagen werden und für diesen Unsinn werde keine Lebenzeit vertändeln.

  73. Das erinnert schwer an die Zustände zu Beginn des Jahres in Köln, als es hieß, dass Problem der Übergriffe seien die Männer und nicht die Moslems.

    Rassistischer geht es nicht mehr.

  74. #103 Mainstream-is-overrated (02. Dez 2016 23:36)

    Was sagte noch gleich Mehmet Scholl über die linksgrün-pädophilen Nichtsnutze?

  75. #104 Dummchen (02. Dez 2016 23:37)
    #24 Viper
    Irgendetwas muß in der Kindheit solcher Gröönen schief gelaufen sein. Zu heiß gebadet, vom Wickeltisch gefallen, vom Bus gestreift oder alles zusammen. Jedenfalls ist das nicht mehr normal, was manche (die Meisten) der Gröönen für einen Müll absondern
    ———————————————
    An der Ladenkasse.
    Kind im Einkaufswagen schüttet Kondensmilch in den Nacken der vor ihm stehnden Frau. Die sagt „Passen sie auf ihr Kind auf.“ Die Grüne Mutter „Mein Kind wird antiautoritär erzogen und darf das“ Der hinter der Grünen stehende nimmt ein Glas Honig aus seinem Einkaufswagen und kippt den Inhalt in das Kleid der Grünen.
    Die regt sich auf. Darauf der Mann „Ich bin auch antiautoritär,grün erzogen.“


    Ist vor über 30 Jahren bei uns im Ort tatsächlich passiert.
    Kind schiebt einer alten Frau mehrfach den Einkaufswagen in die Hacken.
    Die sagt erst zum Kind das es aufhören soll und dann zur Mutter das Sie einschreiten soll.
    Die Mutter sagte das Sie das Kind antiautoritär erzieht, worauf der Mann hinter Ihr eine Safttüte über den Kopf gießt. Das mit den Worten das auch er antiautoritär erzogen wurde.
    Das coolste daran war das ein Mann der das mitbekommen hat sofort angeboten hat alle eventuell anfallenden Kosten zu übernehmen.

    Freunde meiner Eltern waren dabei. Nächsten Tag stand es in der Zeitung.

  76. #117 WahrerSozialDemokrat (03. Dez 2016 00:05)

    „Grüne“?

    Die gibt es in Wirklichkeit nicht!

    Das alles drum und dran ist Quatsch!
    **********************************************

    Stimmt!

  77. Kein Witz
    Hatte das Vergnügen mit Moslem auf dem Zimmer.
    Meine Freundin sollte nach Blasen OP entlasen werden. Umziehen gig nicht, da der Moslemische Ehemann seine Frau stundenlang bewachte. Er hatte auch meine Freundin ständig im Blick und gab Ratschläege. Ich habe kein Theater gemacht, sondern zugesehen, das sie schnellstmöglich weg kam. War übrigens ein katholisches Krankenhaus in Deutschland, nicht in de Emitaten.

  78. #114 der-Dativ-ist-dem-Genitiv-sein-Tod (02. Dez 2016 23:57)

    „Jetzt gehst Du aber wirklich in die abgrundtiefen Höllen der Links-Grün-Schwarz-Verstrahlten.“

    Und genau das ist der Punkt:

    Nur wer den Strahl -abwärts- betrachten kann, sieht das Ausmaß dieser ganzen Misere.

    Flintenweiber sollten deshalb das Stehpinkeln schon mal üben, um sich endlich eine andere Perspektive, ihres irrealen Gedankenguts zu verschaffen.

  79. OT

    Sonntagabend schon was vor?

    Ja! Hackfressen gucken im Fernsehen!
    (Hofer-Wahl HOFFENTLICH und Italien-NEIN gegen die EUdSSR HOFFENTLICH)

    Ich freu mich drauf!

  80. Tja, die Männerinnen!

    Aber diese Witzperson dort lassend wo sie hingehört, also ausser acht, jetzt mal was Neues !

    OT hier: Home > Wirtschaft > Geld > Steuern > „Football Leaks“:

    Özil & Co. unter Verdacht schmutziger Geldgeschäfte ! Ach ist der Rasen schön grün!
    Nein, und singen muss man nicht! Dann schon eher mal eine dieser kriegerischen Suren aufsagen vor Spielbeginn ??

    2 Millionen eingespart ?

  81. Komisch , bei MMnews steht eine Geiselnahme , sonst berichtet keiner .
    Gestern berichtet der Focus über Terrorwarnung im Magdeburger Bahnhof , sonst keiner berichtet .

    Wird in der Presse nichts mehr beríchtet ??

  82. Die FAZ macht sich schon im Vorspann subtil über Heilig lustig: „Eine Männer-Sperrzone an ,Sylvester‘ (Heilig) stößt bisher auf Ablehnung.“

    Was die Frage aufwirft, warum die sog. Kommunikationswissenschaft den Begriff „Echokammer“ nur in Zusammenhang mit den sog. „sozialen Netzwerken“ benutzt, wo „der verstärkte virtuelle Umgang mit Gleichgesinnten zu einer Verengung der Weltsicht führt“. Die grüne Fraktion im Frankfurter Römer reicht völlig, um ganz analog realitätsfernen Stuss auszubrüten. Und eine völlig irrwitzige Interpretation, wenn die Leute fragen, ob man noch alle Tassen im Schrank hat, Wortlaut Heilig: „Das ist ein tolles Ergebnis. Es zeigt, dass wir eine freie und multikulturelle Stadt sind, in der man feiern kann.“

    Man könnte allerdings auch schlicht vermuten: Der Biologin Heilig wurde dieses Jahr auch das Frauendezernat aufs Auge gedrückt und sie weiß so recht nichts damit anzufangen, mit Grünzeug kennt sie sich besser aus. Ihr Dezernat „Umwelt und Frauen“ ist fast so schön wie das „Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend“.

  83. Die Grüne fordert genau das, was die Islamisten wollen:
    GeschlechterTrennung wie in Moscheen!

  84. Ah….und bald ist es bei uns auch so schoen wie in Saudi Arabien. Da gibt es dann im Restaurant eine Frauen und eine Maennerabteilung. Und wenn renoviert wird gibt es eben nur noch eine Maennerabteilung. Frauen brauchen ja sowieso nicht so viel zu essen. Alles selbst erlebt….

  85. @ #124 Dummchen (03. Dez 2016 00:19)
    „Vergnügen mit Moslem auf dem Zimmer.
    Meine Freundin sollte nach Blasen OP entlasen werden.“

    Wenn ihr schon im Krankenzimmer Sex hattet,
    und die Moselme dabei neidisch zusahen,
    dann haette ich die Beschnittenen mit einem
    schööön langsamen Umzieh-strip so richtig notgeil gemacht und platzen lassen,

    vor den Augen der zwangsverhüllten Bache.

  86. Grüne und linke Kläffer haben sich bereits von der Hasskasperreligion mit dem grünen Buch domestizieren lassen, und dienen seither als deren räudiger Hofhund.
    Man mag einwenden Musels würden Hunde verabscheuen… Stimmt… Aber nicht die zweibeinigen, die sind nämlich ihre Schoßhündchen.

  87. Trinkst Du noch oder fickst Du schon?!

    Bei einer Willkommensparty für Flüchtlinge in Bonn soll es sexuelle Belästigungen gegeben haben. In einem Schreiben entschuldigt sich der Verein Refugees Welcome dafür, dass Frauen von Männern ungefragt angefasst worden seien.

    Bonn.

    Bei einer Willkommensparty für Flüchtlinge auf dem Eventschiff Township in Bonn soll es sexuelle Belästigungen gegeben haben. Die Vorfälle sollen bereits am 7. November 2015 stattgefunden haben.

    Das geht aus einem Entschuldigungsschreiben des Vereins Refugees Welcome e. V. hervor, der die Party organisiert hatte. Darin heißt es unter anderem „Auf der Party wurden unserer Beobachtung nach diverse Frauen von Männern belästigt, ungewollt angefasst oder unangebracht angegangen. Dafür möchten wir uns als Mit-Veranstalter in aller Form entschuldigen.“

    Die Bonner Polizei wusste bislang nichts von den Übergriffen, einen Tag nach der Party sei nur ein Handtaschendiebstahl auf dem Schiff angezeigt worden. Inzwischen hat das Kriminalkommissariat 12 Ermittlungen aufgenommen und bittet Teilnehmer der Party oder Zeugen der Vorfälle, sich unter der Telefonnummer (0228) 150 zu melden.

    https://derkritischekommentator.wordpress.com/2016/01/07/trinkst-du-noch-oder-fickst-du-schon/

  88. Neues aus der Volksrepublik Marburg:

    POL-MR: Haftbefehle gegen dringend tatverdächtige Jugendliche; Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaften Gießen und Marburg und des Polizeipräsidiums Mittelhessen
    sichergestelltes Laptop mit auffälligem Aufkleber. Wem gehört der PC?

    Marburg-Biedenkopf (ots) – Gemeinsame Pressemitteilung

    der Staatsanwaltschaft Gießen, Marburger Straße 2, 35390 Gießen, Stellvertretender Pressesprecher: Staatsanwalt Volker Bützler Tel. (06 41) 9 34 – 3412,

    der

    Staatsanwaltschaft Marburg, Universitätsstraße 48, 35037 Marburg, Pressesprecher: Christian-Konrad Hartwig Tel. 06421/290-228 oder -227,

    des

    Polizeipräsidiums Mittelhessen, Pressestelle, Ferniestraße 8, D-35394 Gießen Telefon: (0641) 7006 (0) – 2040 Fax: (0641) 7006 – 2041,

    und des

    Polizeipräsidiums Mittelhessen, Pressestelle Marburg , Raiffeisenstraße 1, 35043 35037 Marburg Telefon: (06421) 406 – 120 Fax: (06421) 406 – 127

    Haftbefehle gegen dringend tatverdächtige Jugendliche

    Marburg/Gießen

    ➡ Die Kriminalpolizei Marburg nahm am Montag, 28. November einen marokkanischen Staatsangehörigen und am Freitag, 02.12.2016 einen irakischen Staatsangehörigen vorläufig fest.
    Es besteht der dringende Tatverdacht, dass die beiden Tatverdächtigen unter zum Teil massiver Gewaltanwendung mehrere Straftaten in Marburg und Gießen begangen haben. Die Polizei stellte bei den Durchsuchungen nach den Festnahmen etliche Stücke der mutmaßlichen Beute, wie Scheckkarten, Uhren und Handys sicher und konnte sie bereits zurückliegenden Taten zuordnen. Die Ermittlungen zu den Eigentümern weiterer Beutestücke dauern an. Der zuständige Richter beim Amtsgericht in Gießen verkündete am Dienstag gegen den marokkanischen Staatsangehörigen die Vollstreckung eines von der Staatsanwaltschaft Gießen beantragten, bereits bestehenden Haftbefehls wegen Fluchtgefahr nach schwerem Raub und gefährlicher Körperverletzung. Gegen den irakischen Staatsangehörigen verkündete das Amtsgericht Marburg am heutigen Freitag die Vollstreckung eines von der Staatsanwaltschaft Marburg beantragten, bereits erlassenen Haftbefehls wegen Flucht- und Wiederholungsgefahr ebenfalls wegen schwerer Raubtaten und gefährlicher Körperverletzung.

    Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei suchen Besitzer sichergestellter Gegenstände

    Bei dem marokkanischen Staatsangehörigen wurden zudem Gegenstände sichergestellt die mutmaßlich aus weiteren begangenen Straftaten stammen könnten. Zu diesen Gegenständen bitten die Ermittler um weitere Hinweise. Die Festgenommenen agierten nach bisherigem Wissen in Marburg und in Gießen. Ein Auftreten in weiteren Städten schließen die Ermittler allerdings nicht aus. Wem gehören die folgenden Gegenstände? Wer erkennt sie und kann Angaben zum Besitzer machen?

    – Schlüsselbund mit Anhänger „Sportstadt Frankfurt am Main“ – zwei
    schwarze Handys der Marke Samsung – schwarzes Handy Swiss one –
    weißes Smartphone Huawei – goldenes Armband mit zwei Herzen –
    orangefarbene Kamerahülle mit den Initialen „WP“ – schwarzes Handy
    Nokia – zwei braune Ledergeldbörsen mit der Aufschrift „Wild things
    only“ – Stoffgeldbörse grau, mit rot-grünen Streifen – Rote
    Fotokamera Panasonic Lumix – schwarzes Tablet Lenevo – goldfarbenes
    Handy Samsung – schwarze Geldbörse der Marke Nike – goldfarbenes
    Feuerzeug – Schlüsselbund mit schwarzem Band – Schlüsselbund mit
    Aufschrift „Leidenschaft“ – schwarzer und ein blauer Rucksack –
    weißer Laptop Lenevo mit auffälligem Aufkleber in Form eines blauen
    Fisches – Speicherkarte Panasonic. Auf der mit einer „Go-Pro“
    gefertigten Aufnahme ist eine Cross-Strecke mit Motorrädern erkennbar

    Hinweise zu diesen Gegenständen bitte an die Kriminalpolizei in Marburg, Tel. 06421- 4060.

    Bilder mit den Gegenständen befinden sich im Anhang zu dieser Pressemeldung und können unter http://www.polizeipresse.de eingesehen und herunterladen werden. Zudem sind die Bilder im Internet auf der Seite der Polizei Hessen über den Link https://www.polizei.hessen.de/Fahndung/Sachen/ zu sehen.

    Nach dem bisherigen Wissen der Ermittlungsbehörden stehen die beiden Festgenommen unter dem dringenden Verdacht an folgenden Taten entweder allein oder gemeinsam beteiligt gewesen zu sein.

    1. Am Dienstag, den 23. August erlitt ein 28-jähriger Mann an den Afföllerwiesen in Marburg bei einem Überfall einen Beinbruch. Zwei Täter erbeuteten Bargeld. (siehe Presseinfo vom 24.08.16 „Auseinandersetzung am Afföller“) 2. Am Montagabend, 12. September, gab es an den Lahnterrassen in Marburg eine folgenschwere Auseinandersetzung. Ein Mann erhielt von jemandem aus einer Gruppe heraus Schläge gegen den Kopf. Als Schlagwerkzeug diente eine offenbar mit Flaschen gefüllte Tasche. Das führte zu erheblichen Gesichtsverletzungen. (siehe Presseinfo vom 13.09.2016 „Erst Zigarette geklaut, dann Nase gebrochen“). 3. Am Samstag, 17. September traf es einen 30-jährigen Mann in Marburg im Steinweg auf den Weg in seine Wohnung. Dort erbeutete der mutmaßliche Täter Bargeld und ein Handy. (siehe Presseinfo vom 19.09.16 „Im Hausflur angegriffen“) 4. Am Donnerstag, den 20. Oktober attackierte ein Mann im Schiffenberger Tal in Gießen in Nähe eines Schnellrestaurants kurz hintereinander zwei 23-jährige Männer, ging dabei mit erheblicher Gewaltanwendung vor und erbeutete Bargeld und Handys. (siehe Pressemeldung des PP Mittelhessen in Gießen vom 20.10.16 „Begleitet und ausgeraubt“) 5. Ein 20-Jähriger zog sich bei der Attacke mehrerer Jugendlicher am Sonntag, 20. November in der Wettergasse (Marburg) einen Armbruch zu. Die Täter erbeuteten Bargeld sowie ein Handy. (siehe Presseinfo vom 20.11.16 „Schlägerei und Raub in der Wettergasse“)

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43648/3500848

    Marburg ist und bleibt „bunt“

    Allahu Kackbar.

  89. Neues aus der Volksrepublik Marburg:

    POL-MR: Haftbefehle gegen dringend tatverdächtige Jugendliche; Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaften Gießen und Marburg und des Polizeipräsidiums Mittelhessen
    sichergestelltes Laptop mit auffälligem Aufkleber. Wem gehört der PC?

    Marburg-Biedenkopf (ots) – Gemeinsame Pressemitteilung

    der Staatsanwaltschaft Gießen, Marburger Straße 2, 35390 Gießen, Stellvertretender Pressesprecher: Staatsanwalt Volker Bützler Tel. (06 41) 9 34 – 3412,

    der

    Staatsanwaltschaft Marburg, Universitätsstraße 48, 35037 Marburg, Pressesprecher: Christian-Konrad Hartwig Tel. 06421/290-228 oder -227,

    des

    Polizeipräsidiums Mittelhessen, Pressestelle, Ferniestraße 8, D-35394 Gießen Telefon: (0641) 7006 (0) – 2040 Fax: (0641) 7006 – 2041,

    und des

    Polizeipräsidiums Mittelhessen, Pressestelle Marburg , Raiffeisenstraße 1, 35043 35037 Marburg Telefon: (06421) 406 – 120 Fax: (06421) 406 – 127

    Haftbefehle gegen dringend tatverdächtige Jugendliche

    Marburg/Gießen

    ➡ Die Kriminalpolizei Marburg nahm am Montag, 28. November einen marokkanischen Staatsangehörigen und am Freitag, 02.12.2016 einen irakischen Staatsangehörigen vorläufig fest.
    Es besteht der dringende Tatverdacht, dass die beiden Tatverdächtigen unter zum Teil massiver Gewaltanwendung mehrere Straftaten in Marburg und Gießen begangen haben. Die Polizei stellte bei den Durchsuchungen nach den Festnahmen etliche Stücke der mutmaßlichen Beute, wie Scheckkarten, Uhren und Handys sicher und konnte sie bereits zurückliegenden Taten zuordnen. Die Ermittlungen zu den Eigentümern weiterer Beutestücke dauern an. Der zuständige Richter beim Amtsgericht in Gießen verkündete am Dienstag gegen den marokkanischen Staatsangehörigen die Vollstreckung eines von der Staatsanwaltschaft Gießen beantragten, bereits bestehenden Haftbefehls wegen Fluchtgefahr nach schwerem Raub und gefährlicher Körperverletzung. Gegen den irakischen Staatsangehörigen verkündete das Amtsgericht Marburg am heutigen Freitag die Vollstreckung eines von der Staatsanwaltschaft Marburg beantragten, bereits erlassenen Haftbefehls wegen Flucht- und Wiederholungsgefahr ebenfalls wegen schwerer Raubtaten und gefährlicher Körperverletzung.

    Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei suchen Besitzer sichergestellter Gegenstände

    Bei dem marokkanischen Staatsangehörigen wurden zudem Gegenstände sichergestellt die mutmaßlich aus weiteren begangenen Straftaten stammen könnten. Zu diesen Gegenständen bitten die Ermittler um weitere Hinweise. Die Festgenommenen agierten nach bisherigem Wissen in Marburg und in Gießen. Ein Auftreten in weiteren Städten schließen die Ermittler allerdings nicht aus. Wem gehören die folgenden Gegenstände? Wer erkennt sie und kann Angaben zum Besitzer machen?

    – Schlüsselbund mit Anhänger „Sportstadt Frankfurt am Main“ – zwei
    schwarze Handys der Marke Samsung – schwarzes Handy Swiss one –
    weißes Smartphone Huawei – goldenes Armband mit zwei Herzen –
    orangefarbene Kamerahülle mit den Initialen „WP“ – schwarzes Handy
    Nokia – zwei braune Ledergeldbörsen mit der Aufschrift „Wild things
    only“ – Stoffgeldbörse grau, mit rot-grünen Streifen – Rote
    Fotokamera Panasonic Lumix – schwarzes Tablet Lenevo – goldfarbenes
    Handy Samsung – schwarze Geldbörse der Marke Nike – goldfarbenes
    Feuerzeug – Schlüsselbund mit schwarzem Band – Schlüsselbund mit
    Aufschrift „Leidenschaft“ – schwarzer und ein blauer Rucksack –
    weißer Laptop Lenevo mit auffälligem Aufkleber in Form eines blauen
    Fisches – Speicherkarte Panasonic. Auf der mit einer „Go-Pro“
    gefertigten Aufnahme ist eine Cross-Strecke mit Motorrädern erkennbar

    Hinweise zu diesen Gegenständen bitte an die Kriminalpolizei in Marburg, Tel. 06421- 4060.

    Bilder mit den Gegenständen befinden sich im Anhang zu dieser Pressemeldung und können unter (Link s.u.) eingesehen und herunterladen werden. Zudem sind die Bilder im Internet auf der Seite der Polizei Hessen über den Link https://www.polizei.hessen.de/Fahndung/Sachen/ zu sehen.

    Nach dem bisherigen Wissen der Ermittlungsbehörden stehen die beiden Festgenommen unter dem dringenden Verdacht an folgenden Taten entweder allein oder gemeinsam beteiligt gewesen zu sein.

    1. Am Dienstag, den 23. August erlitt ein 28-jähriger Mann an den Afföllerwiesen in Marburg bei einem Überfall einen Beinbruch. Zwei Täter erbeuteten Bargeld. (siehe Presseinfo vom 24.08.16 „Auseinandersetzung am Afföller“) 2. Am Montagabend, 12. September, gab es an den Lahnterrassen in Marburg eine folgenschwere Auseinandersetzung. Ein Mann erhielt von jemandem aus einer Gruppe heraus Schläge gegen den Kopf. Als Schlagwerkzeug diente eine offenbar mit Flaschen gefüllte Tasche. Das führte zu erheblichen Gesichtsverletzungen. (siehe Presseinfo vom 13.09.2016 „Erst Zigarette geklaut, dann Nase gebrochen“). 3. Am Samstag, 17. September traf es einen 30-jährigen Mann in Marburg im Steinweg auf den Weg in seine Wohnung. Dort erbeutete der mutmaßliche Täter Bargeld und ein Handy. (siehe Presseinfo vom 19.09.16 „Im Hausflur angegriffen“) 4. Am Donnerstag, den 20. Oktober attackierte ein Mann im Schiffenberger Tal in Gießen in Nähe eines Schnellrestaurants kurz hintereinander zwei 23-jährige Männer, ging dabei mit erheblicher Gewaltanwendung vor und erbeutete Bargeld und Handys. (siehe Pressemeldung des PP Mittelhessen in Gießen vom 20.10.16 „Begleitet und ausgeraubt“) 5. Ein 20-Jähriger zog sich bei der Attacke mehrerer Jugendlicher am Sonntag, 20. November in der Wettergasse (Marburg) einen Armbruch zu. Die Täter erbeuteten Bargeld sowie ein Handy. (siehe Presseinfo vom 20.11.16 „Schlägerei und Raub in der Wettergasse“)

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43648/3500848

    Marburg ist und bleibt „bunt“

    Allahu Kackbar.

  90. Für Erfahrungen muss man teuer bezahlen, und trotzdem will niemand sie haben, wenn man sie verschenken möchte.
    Ludwig Börne

  91. Rosemarie Heilig, geborene Schein, ein grüner Lebenslauf:
    Nach dem Studium betätigte Rosemarie sich bei der Naturschutzorganisation WWF (World Wide Fund for Nature), einem ökologischen Informationsdienst und bei der Ökobank. Dann nur noch Politik. Bereits mit 29 Jahren vollendete sie ihre Diplomarbeit „Bodenversauerung und Waldsterben“. Arbeitsscheu bis zum Umfallen – wie alle Grünen. Von Ver-Sau-erung gesprochen: Die Rückführung Deutschlands in die Steinzeit („ekologische Erneuerung“) durch Verunglimpfung und Reglementierung des produktiven Gewerbes geht denen gut von der Hand. Als nächstes wird sie wohl Reservate für AfD Mitglieder und Pegida-Marschierer vorschlagen damit unsere Bereicherer ungestört ihr sexuelles Brauchtum frönen können.

  92. DEUTSCHLAND ISLAMISMUS

    „Darf ich Eis nach Scharia würzen, um Kinder zu töten?“

    Dschihadistischer Dialog in Kinderschrift: Zwei junge Salafisten aus NRW haben selbst in der Haft noch ihre Mord- und Vergewaltigungsfantasien ausgetauscht. Auch mal verziert mit Herzchen und Blumen.

    (…)

    Zweite Frage: „Darf man gezielt auch Kinder töten?“ Es folgen Mordfantasien. „Zum Beispiel ich arbeite als Eismann mit meinem Eiswagen, und verkaufe Eis an viele Kinder. Dürfte ich nach Scharia das Eis mit Arsen oder Warfarin würzen oder besser Strychnin, um damit die Kinder zu töten? Anschließend mit dem Eiswagen ein Selbstmordattentat in einem Kindergarten machen?“

    (…)

    Ganzer Artikel:

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article159865780/Darf-ich-Eis-nach-Scharia-wuerzen-um-Kinder-zu-toeten.html

  93. K-Vorlage Foto:

    Die Bundeskanzlerin umarmt den jungen Mann auf der Bühne des Jenaer Volkshauses
    Foto: Martin Schutt / dpa

    Ein junger Flüchtling (22) aus Aleppo nahm seinen Mut zusammen, rang um Fassung und dankte Merkel vor 800 Mitgliedern, dass er in Deutschland sein darf. Merkel umarmte und lobte ihn.
    (…)
    Den Flüchtling zu umarmen sei zudem eine reine PR-Aktion. „Wir sind nicht die SED. Ich möchte keinen Personenkult um Königin Angela Merkel“, hieß es.
    Während 50 AfD-Anhänger die Kanzlerin bei ihrer Ankunft auspfiffen, appellierte die CDU-Chefin an den Zusammenhalt.

    http://www.bild.de/regional/leipzig/leipzig/fluechtling-dankt-kanzlerin-merkel-auf-cdu-buehne-49045704.bild.html

    http://www.trabiforum.de/Smileys/Sammelsurium/icon_klokotzen.gif

  94. Bevor ich mich in Sanitäranlagen übergeben würde, hätt‘ ich gute Lust, so manche(n) Regierungsvertreter(in) unter Betätigung massivster Wasserspülung, das neuste WC-Schüssel Gericht wasserbrettmäßig, oder heißt das jetzt watterboarding, quasi mit allen Wassern gewaschen, zu servieren.

  95. Und hier begrüßt sie ihre Gäste aus Eritrea:

    Ruptly TV
    Veröffentlicht am 02.12.2016

    German Chancellor Angela Merkel greeted several refugees from Eritrea, who have recently found shelter in Germany, during a regional congress of the Christian Democratic Union (CDU) in Jena on Friday.

    https://www.youtube.com/watch?v=TgZ5kAJaLTo

  96. Liebe verh. Bundesfunzel, bitte lassen sie die normalgebliebenen Bürger dieses Landes, mit ihrer dampfenden Regierungskxxke zufrieden.

  97. Ar§§§ auf Grundeis? Zitternde morsche Knochen?

    Merkel landet mit Hubschrauber im Ernst-Abbe-Sportfeld: Gleiche Sicherheitsstufe wie der Papst

    http://www.otz.de/startseite/detail/-/specific/Merkel-in-Jena-Wohl-keine-Thuegida-Demo-Absperrmassnahmen-ab-16-Uhr-Update-2028518913

    Warte nur, balde ist Sonntag:

    Wird der zweite Advent zum schwarzen Sonntag für Europa – und Angela Merkel?
    Wahl in Österreich, Volksabstimmung in Italien: Der EU droht ein neuer Rechts-Ruck und eine neue Finanzkrise!

    http://www.bild.de/politik/inland/finanz-krise/liebe-nachbarn-tut-uns-das-nicht-an-49043998.bild.html

  98. d. h. war..
    bevor die regierungsunfähige Templiner Tramplerin die Bühne der Weltgeschichte betrat.

  99. Was eine Grünen-Posse. Wie kann eine öffentliche „Feier“ für einen Teil der Bevölkerung gesperrt werden? Auf welcher Rechtsgrundlage? Und wenn doch Männer kommen sollten, werden die dann wie in der Türkei zusammengeprügelt? Makaber, seit Jahrzehnten wird in diesem Land friedlich Silvester gefeiert. Wo gab es nennenswerte Ausschreitungen? Nun sind Merkels Gäste da und die Frauen trauen sich nicht mehr auf die Straße. Die Reaktionen z. B. aus Köln sind bekannt. Kleinreden, vertuschen usw.
    Was eine Schande.

  100. Je länger ich darüber nachdenke, umso mehr bekommt mir der Vorschlag dieser Irren.
    – eine Brücke, Eiserner Steg von mir aus – für Frauen, Transgender was weiß ich.
    – eine Brücke für die „schutzsuchenden“ Grapscher, von starkem Polizeiaufgebot geschützt
    – eine Brücke für autochtone nicht muselmanische Männer, denen es erlaubt sein muss, ihre Frauen und Kinder mitzubringen – bei strengsten Einlasskontrollen.
    Bin mir sicher, dass viele alleinstehende Frauen alles dran setzen würden auf diese Brücke zu kommen. Die MSM hätten dann viel zu tun, das alles auf ihre Linie zu schreiben.

  101. Deutschland wird bunt!

    Drive-By-Schooting im schwäbischen Hechingen:

    http://www.focus.de/panorama/welt/ein-mann-erschossen-raetsel-um-toedliche-attacke-aus-fahrendem-auto-was-passierte-in-hechingen_id_6288264.html

    Nach den zwei Morden in und um Freiburg will man „den Menschen Ängste nehmen“.
    Jawohl, richtig gelesen, man will uns „Ängste nehmen“ und nicht etwa die Bedrohung durch multikriminelle Migranten entfernen. Das hat die Politik und Polizei nämlich gar nicht im Sinn.
    Dementsprechend wurde die Ermittlungsgruppe welche in einem Mordfall in Bietigheim-Bissingen ermittelte inzwischen ergebnislos aufgelöst. Hat auch mit dem aktuellen Fall in Hechingen nichts zu tun:
    Andere Nationalitäten, ganz andere Hintergründe.

    Bietigheim-Bissingen:
    Russen, Russen-Mafia, Kickboxen

    Hechingen:
    Türken und Kurden, Drogenmilieu

  102. OT Gutmenschentum hat im Hintergrund letztlich eine einzige grosse Triebfeder: Geld
    Die AfD Sachsen hat eine Anfrage zur Vergabe von zig Millionen Euros an Gutmenschen-Organisationen gestellt und Antwort bekommen. Vorsicht beim Lesen der „Vereinsnamen“ und der Projektziele in Verbindung mit Zahlen in bis zu sechstelliger Höhe kann der Blutdruck spontan nach oben schiessen.
    Einen „Verein“ habe ich spontan rausgenommen und gegoogelt, die haben 407.000€ bekommen. Im Netz habe ich zu denen Nichts gefunden als immer wieder die AfD Anfrage-PDF. „Linked Nations Verein für Integration und Information e.V.“ Leipzig .Ich möchte nicht wissen, wieviel fake-Projekte hier begünstigt wurden. Ich nehme an, es läuft wie bei der Vergabe der sinnlosen „Massnahmen“ beim Arbeitsamt, deren Inhalt und Qualität auch kaum hinterfragt werden, sonst gäbe es sie nicht in der Form.
    http://afd-fraktion-sachsen.de/files/afd/fraktion-sachsen/Dokumente/Kleine%20Anfragen/2016/6_Drs_6913_1_1_1_.pdf

  103. @ #14 Tolkewitzer:

    Tolle Idee!! Ich unterstütze den Antrag!
    Die Männin (un-)Heilig stellt sich als Vorsitzende des Taharrush-Kreises zur Verfügung, und bückt sich als erste. Einladen sollte sie:
    A.M. McPomm , Flinten-Uschi und auch diesen Protestanten-Bischofsmännin das so gerne besoffen Auto fährt… wie hieß das noch?
    Ach und ihr Protestanten-Pfarrer, der sich sooo toll findet. Der ist Zahnarzt, glaube ich…(bräsi-)Dent. Ist zwar keine Männin, dann wird er halt gepötert von den Bereicherungsspezialisten.

  104. @ Almute:
    Aber diese Geschlechtertrennung gibt es doch schon:
    In jedem anständigen Bücktempel!
    Somit hätten die Musels ja schon gewonnen…
    Das RICHTIGE Zeichen ist:
    Alle, die keine ordentlichen Papiere vorweisen können (dieser „Flüchtlingsausweis“ von der Misere gehört natürlich NICHT dazu!!), dürfen NICHT mitfeiern. Egal welchen Geschlechtes, Hautfarbe oder Glaubensbekenntnisses. Fertig.

  105. Weiba? Allein? Des Nachts? Auf einer BRÜCKE?

    Seit ihr wahnsinnig geworden?

    Mag ja die ersten Minuten noch gut gehen. Aber dann ertönt ein schriller, durchdringender Schrei: „Spi… Spi… Spi!“

    Eines der Weiba hat die Brückenspinnen entdeckt, die die Brücke zu hunderten bevölkern.

    Panik bricht aus. Die Weiba versuchen, sich auf die andere Seite zu retten.

    Aber dort gibt es auch Brückenspinnen! Ziellos und laut schreiend rennen die Weiba auf der Brücke umher. Schliesslich „gelingt“ es ihnen, die Fledermäuse aufzuscheuchen, die ebenfalls auf der Suche nach Insekten sind.

    Nun ist das Chaos perfekt. „Iiiiiih!“, kreischen die Weiba, durchbrechen den Sicherheitskordon und verlassen die Brücke, um sich zu den Fickilanten zu retten.

    Eine filmreife Szenerie!

    NB Ich bin mir sicher: die grüne Dezernentin hat in ihrem Leben noch niemals bewusst eine Brückenspinne wahrgenommen!

  106. #163 Stefan Cel Mare (03. Dez 2016 08:51)
    NB Ich bin mir sicher: die grüne Dezernentin hat in ihrem Leben noch niemals bewusst eine Brückenspinne wahrgenommen!
    ————————
    Als MännIn übersieht sie sie. Das ist ihre Welt
    http://www.bild.de/regional/frankfurt/sarah-connor/loveball-im-palmengarten-48109988.bild.html
    nicht die einer Frau mit zwei Kindern und Mann.
    Sie mögen keine Familien, keine normalen Frauen und schon gar keine autochtonen heterosexuellen Männer.
    Sie verdrängen mehr und mehr über die Drecksquote diese aus den gut dotierten Posten. Darunter leiden auch die Ehefrauen, die im Billiglohnsektor jobben müssen, weil immer weniger Männer ihre Familien durchbringen können.

  107. da muß aber vorher eine Geschlechtsfeststellung durchgeführt werden. Nicht einfach bei 62 entdeckten Geschlechtern. Zur Prüfung können nur die echten Fachkräfte, die sich bereits bei anderweitigen Aktionen bewährt haben, eingesetzt werden. Die Grünin freut sich vermutlich schon auf die eingene Geschlechtsuntersuchung.

  108. #106 johann (02. Dez 2016 23:38)

    Einfach gar keine krähenden Mohammedaner behandeln und gut ist.
    Oder in diesem Fall: Warum wurde der krähende Mohammedaner nicht des Hauses verwiesen?

  109. Warum sehen linksgrünrot verblödete Gender-GaGa-Weiber eigentlich immer so abgrundtief hässlich aus?

  110. Man kann nicht oft genug darauf hinweisen, daß die Geschlechterapartheid bereits existiert.

    Männer schuften sich dumm und dämlich für Frauenförderung wie z.B. die Mütterrente oder die „Unisex“-Rente, während man sich bei Frauen einen „Gender Pay Gap“ ausdenkt, der diese Maßnahmen u.a. rechtfertigen soll.

    Männer sind deutlich häufiger obdachlos oder von Genitalverstümmelung bedroht. Kaum jemand weiß, daß die weibliche Genitalverstümmelung weit überwiegend so abläuft wie die männliche: Die Klitorisvorhaut wird amputiert.

    Riesiges Geschrei bei Feministinnen und anderen Idioten, all diesen gehirngewaschenen Vollidioten in der Politik. Männer sind unserer Gesellschaft scheißegal. Jede Genitalverstümmelung gehört natürlich verboten.

    Jungen bekommen für die gleiche Leistung schlechtere Noten als Mädchen, und dann kommen solche Gender-Trullas und verweisen auf die tollen Zeugnisse und Abschlüsse der Mädchen und fordern mehr Spitzenpositionen für Frauen.

    Männer bekommen vor Gericht härtere Strafen als Frauen für die gleichen Vergehen. Alles empirisch erwiesen und auch wenig verwunderlich.

    Von entsorgten Vätern oder häuslicher Gewalt gegen Männer, die ignoriert und bagatellisiert wird, will ich gar nicht erst reden.

    Informationsquellen:
    http://manndat.de
    http://genderama.blogspot.de

    Der Autor des letztgenannten Blogs ist leider islam- und asylmäßig ein bißchen durchgeknallt. Davon muß man abstrahieren.

  111. Wieder so ein typisches Eselslachen. Genau wie alle anderen gleichgepolten Ref.Welcome Knallköppe !

  112. Auf einen ganz besonderen Wahlhelfer kann Alexander Van der Bellen ganz besonders stolz sein:
    den selbsternannten „Journalisten“, Hochstapler, Schwindler, Betrüger und mehrfach polizeibekannten, linksextremen Aktivisten

    Klaus Kufner.

    Intensiver Kontakt zwischen Kufner und den Grünen

    Klaus Kufner ist in Österreich kein ganz Unbekannter: Unter anderem fiel er durch massive Desinformation im Zuge der Briefbomben-Affäre Mitte der 1990er-Jahre auf. Möchtegern-Aufdecker Kufner verstand es damals zwei Jahre lang blendend, als angeblich „verdeckt arbeitender Briefbomben-Rechercheur“ (Eigendefinition) die Ermittler des EBT (Einsatzgruppe zur Bekämpfung des Terrorismus) mit gut verpackten Hirngespinsten auf falsche Spuren zu führen.

    (weiterlesen hier: https://www.unzensuriert.at/content/0022486-Beruechtigter-Linksextremist-Klaus-Kufner-als-Vorkaempfer-fuer-Van-der-Bellen

    Mod: Kommentar gekürzt

  113. Auffallend ist, dass alle Damen aus dieser Branche (Frauenbeauftragte, Gleichstellungstante, Genderforscherin,…) durch die Bank nennen wir es optisch stark suboptimal aufgestellt sind.
    Da liegt die Frage nahe, ob es eine indirekte Proportionalität zwischen gutem Aussehen und Emanzipation gibt.

  114. Nennt mich ein Weichei (tut ihr ja eh), aber so was schlägt mr echt auf den Magen. Diese Frau ist doch böse. Die ist doch von Hass zerfressen. Für die bin ich doch ein Untermensch, weil ich nicht pimmellos bin wie sie, und diese ihre menschenverachtende Ideologie ist für sie & ihresgleichen die größte Selbstverständlichkeit. Die freut sich noch über die sensationelle Toleranz, die in ihrer Stadt hinnimmt, dass Männer frei rumlaufen dürfen. Was für eine Verkommenheit. Wie können Menschen so scheiße sein? Das macht mich echt fertig, so Sachen. Ich möchte das nicht.

    Vor zwanzig, wenn nicht dreißig Jahren war eines Morgens auf die Parkbänke in meiner Stadt (einer einschlägig bekannten süddeutschen Universitätsstadt) geschrieben „Nur für Frauen“. Das war eine Aktion der Feministinnen, die sich damit für ihre Rechte einsetzen wollten. (Das war wohlgemerkt nicht irgendwie ironisch oder witzig gemeint, das haben die ja gar nicht drauf, sondern das war eine ernst gemeinte Forderung nach Apartheid.) Ich bemerkte sofort, obwohl damals jünger als heute (hihi), dass es die Aufschrift „Nur für …“ auf Parkbänken lange nicht gegeben hatte in Deutschland, dass ich sie aber aus dem Geschichtsunterricht kannte.

    Garantiert hat dieses unsägliche Individuum in besagter Universitätsstadt studiert, käm ja altersmäßig hin, die war bei der feministischen Aktion dabei und hat sich seitdem intellektuell nicht weiterentwickelt.

  115. #72 survivor (02. Dez 2016 22:35)
    „Also ich möchte Frauenfreie Räume“

    Zu meiner Zeit auf meinem Ufer gab es Lokale, in die Frauen keinen Zutritt hatten. Da standen die Weiber vor der Tür und verlangten sehr energisch ein Ende der Diskriminierung.

    (Und ich glaub, die traditionellen Clubs in London MÜSSEN jetzt auch Frauen reinlassen.)

  116. #95 ALI BABA und die 4 Zecken (02. Dez 2016 23:09)
    “ …und dann das mit dem Sitzpinkeln, abartig…“

    Also seit ich mein Klo selber putzen muss, piss ich auch im Sitzen. Ich finde, man muss hier mehr die männerfeindliche strukturelle Gewalt der Innenarchitektur thematisieren. Die Kloschüssel ist doch bitteschön zum Stehpinkeln ungeeignet. Es wäre jedoch überhaupt kein Problem, standardmäßig überall ein Pissbecken vorzusehen. Gibts in jedem Baumarkt für siebzig Euro, wär also echt überhaupt kein Problem. Freilich würde dann für die Weiber eine gern genutzte Gelegenheit zur Kujonierung der Männer entfallen, und deshalb wird es nicht gemacht.

  117. Diese feige GrünistInnin hat mich in facebook gesperrt. Kritische Anmerkungen von mir zu dieser Sexistin verträgt sie wohl nicht?

    😉

  118. Linke und „Feministen“ wollen die islamischen Vergewaltiger schützen, indem sie alle Männer beschuldigen. Ganz mieser Trick, aber Linke sind nun mal Frauenhasser und Islamisten.

Comments are closed.