Er war der Gewinner der Maischberger-Sendung am 30. November zum Thema „Lügenpresse“ – der Berliner Busfahrer und Pegida-Spaziergänger Joachim Radke. Durch seine ruhige und sachliche Vortragsweise brachte er seinen Nebenmann in der Runde, den linken Pseudo-Intellektuellen Sascha Lobo, immer wieder zur Verzweiflung. Hier ein „Best of“-Joachim Radke, von dem man in Zukunft hoffentlich noch viel hören wird.

image_pdfimage_print

 

125 KOMMENTARE

  1. „Sascha ich habe das Internet erfunden und ausserdem kann ich mit meiner Frisur das Klo putzen -Lobo“

    wenn ich den schon sehe

  2. Busfahrer??? Hmm- kaum zu glauben.

    Auf alle Fälle ist er schlagfertiger,gelassener, rhetorisch überzeugender als z.B. Frau von Storch.

    Der Mann gehört in die obere Führungsriege der AfD!!!

  3. Das war klasse von Joachim Radke wie er dem zurückgebliebenen Alt-Punker Paroli geboten hat.

    Alle Achtung! Ich hätte nur angefangen zu schreien bei so einem geballten Blödsinn.

    Joachim Radke hat bei der AfD noch eine steile Karriere vor sich!

    Wetten?

    🙂

  4. Tja, Radke steht eben mit beiden Beinen im Leben und geht einer richtigen / geregelten Arbeit nach… im Gegensatz zu Lobo!

    Letzterer sollte es deshalb tunlichst vermeiden, vom hohen Ross herab den Durchschnitt der Bevölkerung zu beleidigen und zu provozieren!

  5. der Herr Radke war super..Er hat den Papagei und linksradikalen Lobo in die Ecke getrieben..

    war richtig geil!! 🙂

  6. Auch Herr Lobo hat einige konstruktive Sätze von sich gegeben.Wenn er z.B.den Gebrauch des Begriffs der Gleichschaltung kritisiert,muss ich ihm sogar recht geben.Herr Radkes Äusserungen waren in Ordnung,aber haben mich nun auch nicht vom Hocker gehauen.

  7. Auch bei der AfD sind die Besten nicht immer unbedingt oben. Siehe NRW. Warum ist Guido Reil da nicht Spitzenkandidat, sondern der farblose Pretzell?

  8. Sascha Lobo war total überfordert. Er war einfach nicht darauf vorbereitet mit der Meinungsfreiheit konfrontriert zu werden.

    Auch war das Sendungskonzept geändert worden. Nicht das normale Niederbrüllen nach dem Schema „Alle gegen einen“ war angesagt. Sascha Lobo war schlicht nicht eingeweiht worden und das ganze ging weit über seinen tiefroten und beschränkten Horizont.

    Dazu noch einen super Joachim Radke, der diesem Vollversager Lobo mal zeigte wo der Bartel den Most holt!

    🙂

  9. Herrlich der Radke.

    Eins fand ich auch klasse.Wickert hat sich von Anfang an auf Radkes Seite gestellt. Besonders wenn Radke den Lobo kaltgestellt hat.
    Der jedesmal aufgelacht. Maischberger musst eauch mehrfach grinsen und kicher.
    Zeigt sich was für ein Standing der Lobo hat.
    Der ist bei denen nicht beliebt
    Gab es Reaktionen vonnLobo in seinem blog oder so?

  10. #6 Aussteiger (02. Dez 2016 18:44)

    Herr Radkes Äusserungen waren in Ordnung,aber haben mich nun auch nicht vom Hocker gehauen.

    —————————————————-
    Herr Radke ist Busfahrer und kein Medienprofi. Ich weiß nicht, was Sie machen, aber ich bezweifle, das Sie es besser könnten (genauso wenig wie ich). Also nicht kritisieren, besser machen.

  11. Gratulation Herr Radke, noch nie habe ich diese jämmerliche, linksgrün-naive Klobürste so perplex gesehen.

    Wir brauchen viel mehr Radkes!

  12. SH: Teuerstes Bauland Deutschlands
    Wie sich die SPD grosszuegige Wahlgeschenke hintenrum om Bürger gegenfinanzieren lässt

    „Nach Medienberichten plant Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD) eine Wohnungsbauförderung für Familien mit Kindern. Der Höchstbetrag der Förderung soll bei 20.000 Euro liegen und hängt von der Zahl der Kinder ab.

    Kurioserweise ist dies genau der Betrag, der beim Kauf oder Neubau einer Immobilie als Grunderwerbssteuer in Schleswig-Holstein fällig wird, wenn der Kaufpreis bei 300.000 Euro liegt.
    http://www.afd-schleswig-holstein.de/index.php/programm/pm-lv-schleswig-holstein/700-baufoerderung-der-bundesregierung-ist-mogelpackung

    Die rot-grün dominierte „Küstenkoalition“ in SH hatte die Grunderwerbsteuer auf die Marke von 6,5 Prozent angehoben und liegt damit bundesweit an der Spitze.“

  13. Es sind diese kleinen Wörter, wie zum Beispiel das schwache Verb „marschieren“.

    Maischberger meinte zu dem Berliner Busfahrer Joachim Radke nämlich unbedingt sagen zu müssen, er marschiere bei Pegida. Damit wäre er dann ja schon mal als strammer Rechtspopulist gebrandmarkt gewesen. Womit sich Radke aber nicht einverstanden erklärte.

    Marschieren! Damit assoziiert man doch unterschwellig die Wehrmacht, die SS, die rote Armee oder andere bewaffnete militärische Verbände.

    Was sagt der Duden?

    1. a. (von geordneten Gruppen oder Formationen) sich in gleichmäßigem Rhythmus [über größere Entfernungen] fortbewegen

    b. in relativ schnellem Tempo mit großen Schritten [eine größere Strecke] zu Fuß gehen

    c. (umgangssprachlich) sich [unaufhaltsam] vorwärts auf ein Ziel zubewegen

    2. (Militär) (von Truppen[verbänden]) sich geordnet in geschlossenen Gruppen fortbewegen

    Nichts davon findet jeden Montag in der Realität statt.

    Was findet tatsächlich in der Realität statt?

    Bürger von Deutschland (Pegida) treffen sich jeden Montag und gehen in der Tat friedlich spazieren, müssen sogar noch von einem Großaufgebot der Polizei geschützt werden, weil gewalttätige Antifanten (die Schwesig-Truppe SPD) den Spaziergängern an den Kragen wollen.

    Eine Bürgerin bekam einen Stein an den Kopf geschmissen, (starke Blutung, Gehirnerschütterung) andere Bürger wurden von ungewaschenen Antifa-Idioten zusammengeschlagen.

    Und wenn Matschberger am Schluss der Sendung sagt, sie sei in jungen Jahren selbst marschiert, weil sie mal bei einigen Demos mitgelaufen ist, ist das auch nur wieder eine verharmlosende Frechheit.

    Aber so läuft das halt bei der Lügenpresse.
    Dem Bürger soll suggeriert werden bei Pegida wird stramm marschiert. Ganz gefährlich! Hilfe!

    Oder ist Matschberger einfach nur so dumm und weiß nicht was Marschieren bedeutet?

    Dann schaue sich die GEZ-Marsch-Tante mal auf you tube entsprechende Marsch -Videos an.

    Nur ein Beispiel:
    https://www.youtube.com/watch?v=wP35YKjHPkc

  14. Soll man Lobo überhaupt ernst nehmen?

    Lobo – erlernter Beruf „irgendwas mit Medien“ und Werbetexter. Vor allen Dingen Werbetexter in Sachen „über mich selbst“ und „wie verkaufe ich mich selbst“ und „wie falle ich heute mal wieder auf“.

    Vielleicht sollte man diese nervensägenden Egomanen und Sich-Selbst-Verkäufer schlicht und einfach ignorieren.

  15. #2 Heinrich Seidelbast (02. Dez 2016 18:32)

    Busfahrer??? Hmm- kaum zu glauben.

    Auf alle Fälle ist er schlagfertiger,gelassener, rhetorisch überzeugender als z.B. Frau von Storch.

    Das soll wohl ein (schlechter) Scherz sein?! Radke mag ein netter Kerl sein, spielt aber ganz sicher drei bis vier Ligen unter Frau von Storch.

  16. #9 katharer (02. Dez 2016 18:48)
    Herrlich der Radke.

    Eins fand ich auch klasse: Wickert hat sich von Anfang an auf Radkes Seite gestellt. Besonders wenn Radke den Lobo kaltgestellt hat.

    Das ist mir auch aufgefallen. Bemerkt habe ich zudem, dass Wickert Herrn Radke als Stichwortgeber genommen und daran seine eigenen Ausführungen entwickelt hat, die mehr oder weniger verblüffte Zustimmungen waren. Nachdem er dachte, ein Nazi würde neben ihm sitzen, bemerkte er verwundert, hier sitzt ein intelligenter, kluger Bürger, der es mit jedem in der Runde aufnehmen, ja nahezu alle verbal an die Wand argumentieren kann. Wunderbar, ein Highlight in 2016 im Lügen und Kriech-TV.

  17. #19 Claude Ecke

    schlagfertiger,gelassener, rhetorisch überzeugender
    war meine Einlassung.
    Es war kein schlechter Scherz!!!

  18. LOBO einer der sich intellektuell erhöht, weil er in seiner Vita NICHTS vorzuweisen hat. Einfach mal Google fragen. Ein Loser wie er im Buch steht. Und solche Kotzbrocken, bekommen in diesem Staat Sendezeit die ich auch noch per Zwangs GEZ bezahlen muss !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  19. So ein politisch super bewanderte Busfahrer gehört eigentlich nicht hinters Steuer eines Busses, sondern sofort in die Riege der AfD aufgenommen. Toll anzuschauen, wie er den Linken nass gemacht hat. Busfahrer, laß bald wieder von dir hören.

  20. Verdammt nochmal ist der Radke authentisch und gut ! Vielen Dank fürs einstellen, hab´s im Original nicht gesehen, muß morgens früh raus.

  21. [quote]“Vielleicht sollten Sie mal merken, dass Sie hier permanent versuchen sich intellektuell zu überhöhen“[/quote]

    Wie genial war das denn? xD

  22. Danke für den Zusammenschnitt. Ein Hochgenuss!

    „Marschieren“ war der erste Brocken, der aus der Mauer der Gleichschaltung gebrochen wurde, danach war auch „Gleichschaltung“ nicht mehr so skandalös, als nächstes wird wohl im allgemeinen Diskurs „Lügenpresse“ folgen. Und genau darum hat der BunteGauckler neulich so vehement die Berufslügner in Schutz genommen. Vergeblich, allmählich wird ein Brocken nach dem anderen herausgelöst.

  23. Sinn und Zweck dieser Maischberger-Show war es,die Vorwürfe,Presse und Rundfunk würden lügen,tendenziell berichten usw.,ins Leere laufen zulassen.
    Seht her,Leute.Wir lassen sogar Pegidianer und anderes Getier zu Worte.

    P.S.:Das kleine,dicke Lobo ist ein unterbelichteter Hetzer,der nie irgendetwas begreifen wird.

  24. #23 guenni (02. Dez 2016 19:14)
    So ein politisch super bewanderte Busfahrer gehört eigentlich nicht hinters Steuer eines Busses, sondern sofort in die Riege der AfD aufgenommen. Toll anzuschauen, wie er den Linken nass gemacht hat. Busfahrer, laß bald wieder von dir hören.
    ————————————————–

    Ich glaube nicht, dass Herr Radke gewinnen würde, wenn er als Berufspolitiker aufträte. Genau das ist die Stärke der AfD, dass dort nicht Studienabbrecher, Halbgebildete und Vollidioten herumspringen, sondern gestandene Leute mit Bildung, beruflicher Qualifikation und Ahnung vom wahren Leben außerhalb von Bundestag und Landesparlamenten.

  25. Herr Radke ist ein sehr besonnener und professioneller Chauffeur. Er hat uns unzählige Male auf verschiedenen Buslinien im Berliner Norden sicher von A nach B gefahren.
    Ok Spaß beiseite.
    Ich finde es mutig, was er tut.
    Viel Glück weiterhin

  26. @ #24 Ramon Castro (02. Dez 2016 19:15)
    „van der Bellen, warum gibt es solche Menschen?

    weil wegen des sprichworz
    „Hunde, die van der Bellen, beissen nicht.“

  27. er hat sich gut geschlagen

    einen unterschied zwischen angela merkel und den grünen ist eh nicht feststellbar

    cdu=grün

    auch bei den bericht von PI über die „junge union“ war zwischen grünen und cdu kein unterschied zu sehen

    also ist die cdu nicht nur nach links gerückt sie steht gleichauf mit den grünen das reicht von anti atomstrom bis zur CO² klimarettung

  28. #32 LEUKOZYT (02. Dez 2016 19:32)
    „political correctness ist bekanntlich die bucklige verwandtschaft der lüge“
    ————————————————

    Ist ein geiler Spruch gell?
    Der hat mir außerordentlich gut gefallen.

  29. #2 Heinrich Seidelbast (02. Dez 2016 18:32)

    Busfahrer??? Hmm- kaum zu glauben.

    Auf alle Fälle ist er schlagfertiger,gelassener, rhetorisch überzeugender als z.B. Frau von Storch.

    Der Mann gehört in die obere Führungsriege der AfD!!!

    Wer den ganzen Tag mit dem Doppeldecker durch den Berliner Verkehr fährt, braucht erstens Nerven wie Drahtseile, zweitens gibt es wohl kaum Berufe, in denen man mehr mit allen gesellschaftlichen Phänomenen konfrontiert wird (Gewalt inklusive). Und drittens sind Berliner Busfahrer berühmt für ihre strunztrockene, unübertroffene Schlagfertigkeit.

    Gar nicht so schlechte Voraussetzungen, sich politisch zu betätigen.

    Dass die AfD einerseits Leute wie Nicolaus Fest, Beatrix von Storch usw. hat ist gut, aber Guido Reil, Joachim Radke, André Poggenburg usw. sprechen vielleicht besser die ich sag mal arbeitende Durchschnittsbevölkerung an, also die, die sich im Schichtdienst für ein nicht unbedingt üppiges Salär den Buckel krumm machen und merken, dass sie in der Politik nur noch als Zahlvieh gebraucht werden und ansonsten die Klappe zu halten haben.

    Reil, Radke und Co. haben vor allem das Zeug, frustrierte Nichtwähler, die früher vielleicht die SPD gewählt haben, neu zu mobilisieren.

    Das ist vielleicht eine andere Gruppe als die Anhänger von Storch, Fest, Meuthen usw., aber mindestens ebenso wichtig.

    Mir hat an Radtke, der sicher noch nicht oft vor Kameras war, die Seelenruhe imponiert, mit der er auch Angriffe gekontert hat und wie scharfsinnig er diese Hohlbirne von Lobo demaskiert hat, der sich am gleichen Tag auf SPON noch einer geistigen „Elite“ zugeordnet hatte und mit genau dieser Haltung dann abends zu Maischberger ist, um dann dort auf den vermeintlich subalternen Berliner Proll Radke zu treffen – köstlich, wie sich dann alles ganz anders entwickelt hat und Radke dem Lobo sowohl inhaltlich/analytisch usw. wie auch rhetorisch weit überlegen war.

  30. #34 DasLinkeDrecksSchwein (02. Dez 2016 19:35)
    er hat sich gut geschlagen

    einen unterschied zwischen angela merkel und den grünen ist eh nicht feststellbar

    cdu=grün

    auch bei den bericht von PI über die „junge union“ war zwischen grünen und cdu kein unterschied zu sehen

    also ist die cdu nicht nur nach links gerückt sie steht gleichauf mit den grünen das reicht von anti atomstrom bis zur CO² klimarettung
    ————————————————

    Stimmt. Die CDU war der Meinung, sie müsse den Grünen folgen, damit sie ihre Wählerschaft nicht einbüßt. Dabei ist sie selbst so grün geworden, dass der Wähler diesen Laubfrosch nur noch angeekelt an die Wand klatschen kann.

    Nur – ein Prinz wird deshalb nicht erscheinen.
    Nicht mal ein Kronprinz für Merkel.

  31. Dschurnalisten wie Lobo und Maischberger können nur im SEK überleben(SEK – Systemechokammer). In der richtigen Welt, sehen diese linken Spinner ganz alt aus.

  32. Dass der Papagei-Lobo bald platzte, wie er selber sagte, passt zu links-grünen Befindlichkeiten, passt zum Pseudo-Intellektualismus derselben und deren Ungebildetheit. Schön, dass er es zugegeben hatte.

  33. Vom gezeigten Galgen: die Deutschen wollen Kinder sein

    Wenn mir ein total Bekloppter in der Anstalt oder ein Zweijähriger einen Galgen zeigt, dann ignoriere ich das natürlich.

    So macht die Obrigkeit das mit den Linken und so. Die dürfen das, es sind Kinder oder Bekloppte.

    Anders bei Otto Michel Normalo. Warum aber zeigt der überhaupt einen Galgen? Soll es denn ignoriert werden und er ein Kind oder ein Bekloppter sein? Wenn nicht: warum hat er ihn dann gezeigt?

    Also soll die Obrigkeit das ja wohl sehen und reagieren. Wie aber soll sie denn reagieren? Soll sie es etwa toll finden? Das wäre doch wieder wie bei den Kindern und käme außerdem zynisch an. Da müßte etwa ein Gabriel mal vom Podium klettern und zum Scherz mal den Kopf reinlegen in das Fallbeil aus Pappe. (Das kann man sich sogar vorstellen, komisch. Karneval.)

    Also schimpft die Obrigkeit und droht. Sie tut nicht nur so mit zwinkerndem Auge zum Scherz, – das wäre ja doof – sie schimpft und droht eben.

    Daraufhin packt Michel Otto Normal den Galgen still wieder ein. Was denkt die Obrigkeit nun von ihm?

    „Ah, die Schimpfe hat gewirkt, ein wohlerzogenes Kind.“ Was soll sie denn sonst denken?

    Otto Michel Normal lebt nämlich noch unter Papa Adenauer, also letztlich unter Bismarck oder dem Kaiser. Das weiß die Obrigkeit. Dort hat sie ihn nämlich gelassen, weil er das so schön fand, denn alles nachher war ja so schlimm. Damals aber war er glücklich und machte keine Schwierigkeit. Nur immer schön füttern mit schlechtem, aber pappsättigendem Brei. Für die es nicht reichte, die ließ man verschwinden (die „Abgehängten“ an den Rändern), damit es für die meisten Ottos und Michels noch reichte und die nichts merkten.

  34. @ #6 Aussteiger zum Thema Verwendung von „Gleichschaltung“

    Das ist doch Quatsch. Damit gehst Du den typischen alten linken Tricks auf dem Leim, indem man sich über eine Wendung, ein Wort etc. echauffiert und dann mal eben die ganze Diskussion über das eigentliche Problem im Keim ersticken kann. Wie praktisch! Der, der das Problem anspricht muss sich plötzlich mit kindischen Nebenschauplatzkämpfen rumschlagen. Die Gegner bleiben echte Argumente zum oder gegen das Problem weiterhin schuldig.

    Die deutsche Sprache ist nun mal so aufgebaut, dass man einen Sachverhalt, der in anderen Sprachen mit einem ganzen Satz umschrieben werden kann in passende auf den Punkt gebrachte einzelne Wörter packen kann.

    Welches Wort für den aktuellen Zustand kann man denn sonst verwenden, was keine böse Naaahzi Assoziation hat? Das lassen die Berufsempörer gerne offen!
    Wie würdest Du in einem einzigen anderen Wort zusammen fassen: „Der Zustand, in dem eine angeblich freie Presse sich entweder aus eigenen Antrieb oder von einer Instanz von oben angeordnet oder ggf. auch beides dazu entschließt, fast ausschliesslich eine dem politschen Zeitgeist gerade angenehme Meinung zu fördern und andere Meinungen zu unterdrücken“ ? WIE??? Tja. Es gibt kein passenderes Wort!!!

    Gleichschaltung ist in sich einfach komplett und schlüssig und auf den Punkt um das zu beschreiben.

    Und dass man sich gezwungen sieht, in einem angeblichen demokratischen Land mit angeblicher freier Presse diesen Begriff aus der Mottenkiste zu holen, sollte nicht empören sondern ERSCHRECKEN.
    Es erschreckt, weil er PASSEND ist.
    Was wiederum zeigt, dass es die Vertreter des aktuellen System sind, die sich in einem pseudodemokratischen Vakuum bewegen und dahinter ihre faschistoiden totalitären Züge verbrämen.

    Unsere Medien sind gleichgeschaltet. Es ist FAKT. Dann soll man das Kind auch beim Namen nennen. Denn ein Wort bleibt ein Wort. Und es ist böse und da ist es egal, ob das Nazis in den 30er Jahren gemacht haben oder die Systemparasiten heute. Es ist und bleibt falsch und böse und zielt auf Unfreiheit des Einzelnen ab. Fertig.

    Wer sich auf das Terrain begibt über solche peinlichen Stöckchen der Linksfaschisten zu springen kann nur verlieren.
    Wer Wörter verbietet, verbietet Meinungsfacetten und beugt sich der aufgezwungenen Political Correctness.

    In diesem Sinne…
    Da krieg ich doch Lagerkoller und geh mal eine Runde Autobahn!!!

  35. Der gute Herr Radke hätte einfach einmal ein paar der Meldungen über Straftaten bringen können, in die Migranten verwickelt waren, deren Namen man jedoch bewusst als typisch deutsche Namen veröffentlichte, weil wohl ein Ali oder Mustafa nicht in die Ideologie passte. Das sind die wahren Fakten zur „Lügenpresse“, denn das sind vorsätzliche Lügen um ganz gezielt etwas zu verschleiern. Die vorsätzliche Ungleichbehandlung bei rechten und linkren Straftaten, oder Straftaten gegen Deutsche und deutsche Straftaten gegen Migranten zeigen alle diese gewaltigen Unterschied der gemacht wird, in dem immer der heilige Zuwanderer gezeigt so eine Art Schonzeit hat.

  36. Lobo, das passende Abbild der linken Pseudointellektuellen, einfach haarsträubend und ekelhaft! Ja, links ist bunt (und kleinkariert!).

  37. #8 Wolfenstein (02. Dez 2016 18:46)
    Sascha Lobo war total überfordert. Er war einfach nicht darauf vorbereitet mit der Meinungsfreiheit konfrontriert zu werden.

    Er ist es sonst gewohnt das 3-4 Schulterklopfer um ihn herumsitzen.
    Dann alle auf einen feste draufhauen
    Das ist die typisch linke Vorgehensweise.

    Nun war er alleine auf sich gestellt.
    Danach sieht man sofort das nichts kommt.
    Einstudierte Nazikeulen die nicht mehr wirken, mehr hat der nicht drauf

  38. #46 Reiner07 (02. Dez 2016 19:58)
    „Der gute Herr Radke hätte einfach ….“

    Es wäre nicht hilfreich gewesen, wenn H. Radtke zur Selbstbefriedigung von uns zusehenden PI Lesern tätig geworden wäre.

    Es ist und war hilfreich, wenn durch seine kluge Art und Argumentation rechtskonservatives Denken auch für diejenigen Bürger überzeugend und attraktiv „rüberkam“, ohne dass die darob (wie H. Lobo) fast wahnsinnige werdenden Linken ihm irgenweldche rechtsradikalen Parolen anhängen können.

    Das bring Wähler für rechtskonservative Parteien demn. in NRW, im Bund u.a. und nicht sinnloses Herumpoltern.

  39. Der Busfahrer Herr Radke,hat bestimmt ne Menge Erfahrung mit testosterongesteuerten Jungmoslems.

  40. @ #15 OMMO (02. Dez 2016 18:55)
    „Dann schaue sich die GEZ-Marsch-Tante mal auf you tube entsprechende Marsch -Videos an“

    Die Schleichfelder war nie bei der Armee,
    weder in der Truppe noch als Zuschauer,
    höchstens vorm Zaun dagegen demonstrieren.

    Nur jemand, der unehrliche Absichten hat,
    wird einen Spaziergang als Marsch bezeichnen – aber daran kann man leicht die intention der berichter erkennen.

    wie Nordkorea seinen Marsch trainiert, zeigt
    https://youtu.be/JW6UJ1IKoGg?t=273
    AUTSCH !!

  41. Endlich, nach endlosen Jahren, einmal eine Sendung, die nicht wie ein Tribunal anmutete, wo 5 gegen einen losballerten, um ihn nieder zu machen, ihm keine Chance ließen, seinen Standpunkt zu erläutern! Denkwürdig!! Diesen Lobo kann man getrost in den Lokus schicken!

  42. #2 Heinrich Seidelbast (02. Dez 2016 18:32)

    Busfahrer??? Hmm- kaum zu glauben.
    # Claude Eckel
    „Auf alle Fälle ist er schlagfertiger,gelassener, rhetorisch überzeugender als z.B. Frau von Storch.“

    „Das soll wohl ein (schlechter) Scherz sein?! Radke mag ein netter Kerl sein, spielt aber ganz sicher drei bis vier Ligen unter Frau von Storch.“

    Da muß wohl jemand seinem Namen mal wieder alle Ehre machen!

  43. #51 Istdasdennzuglauben

    Davon können Sie ausgehen, dass er Erfahrungen mit den besagten Bereicherern gemacht hat. Bestimmt hat ihn das auch dazu bewogen, hervor zu treten und Missstände zu benennen. Wir in Berlin kennen das alles nur zu gut.

  44. Dieser berliner Schlag, ist leider fast ausgestorben. Wir sind jetzt monobunt/oriental.

    Zu seiner „weidelhaften“ Überlegenheit:
    Dachtet ihr, Bussfahrer in Berlin müssen nur gut bussfahren können??

  45. Ach wissen Sie Herr Loch irgendwas, ich oute mich hier gern:

    Ja, ich habe früher auch links gewählt, bin weiß Gott nicht der einzige hier. Bis ich ein Erweckungserlebnis hatte. Das hier zu beschreiben würde aber zu weit führen.

    Schönen Abend noch

    P.

  46. Adra (02. Dez 2016 19:56)
    Liebe A.: dieser selbsternannte „Aussteiger“ ist realiter ein Systemknecht; ne Art Softtroll…Neulich schrieb er was von „zwei Millionen“ Moslems im Land! Eine Totalverharmlosung!

    Und wer die Verwendung des Wortes „Gleichschaltung“ angreift, will eigentlich nur die Tatsache leugnen, dass eine solche stattgefunden hat. (Von wegen „N-Sprech, das ist nur die exakte Bezeichnung dessen, was wie in der N-Zeit hier wieder abgeht.) Diese leicht zu durchschauende Intention unterstelle ich natürlich auch einem Systemling wie A.
    Übrigens: Schön mal wieder etwas von Ihnen zu hören, habe Sie noch von Ihrer engagierten Hooldemo- Berichterstattung her in guter Erinnerung.

  47. Herr Radke hat das Lob wirklich verdient. Es gehört auch sehr viel Mut dazu, sich so einer Diskussion zu stellen, zumal die anderen Teilnehmer Profis sind. Vielleicht war das aber auch ein Vorteil für Herrn Radke, denn jemand wie Lobo, der sich selbst so gern reden hört, ist mit Sicherheit davon ausgegangen, dass er einen Busfahrer mit Leichtigkeit verbal in die Tasche stecken kann. Dass der dann schlagfertig konterte und sich auch nicht einschüchtern ließ, brachte den Mann mit der eigenwilligen Haartracht dann offensichtlich völlig aus dem Konzept.Lobo ist ein unsympathischer Zeitgenosse, wobei das nichts mit seiner äusseren Erscheinung zu tun hat, er strahlt eine Aggressivität aus, die er kaum verbergen kann.

  48. Was ich witzig fand ist wie sich Ulrich Wickert wegen den Antworten von Radke an den Bonobo, weglachen musste und wie er sein Lachen kurz darauf wieder wie ein Ertappter bei irgendetwas, wieder einstellte. Ich finde Wickert etwas fertig oder sagen wir unehrlich.
    Doch es war nicht zu übersehen, dass er den Radke mochte. Wickert ist ein Musterbeispiel eines Etablishment oder eines Elite- Vertreters, welche in Österreich mehrheitlich für Van der Bellen sein sollen. An ihm sieht man doch, wie solche sind- um sich ihren Posten oder Ruf nicht zu versauen, gute Miene zum bösen Spiel machen. Oder einen auf brav machen es aber faustdick zu haben.
    Dieses Bonobo – Männchen ist mir noch ein Rätsel, wo kommt der her, wer bezahlt den, wie wurde er so wie er ist, wie wurde er zu so einem Ideologen oder schauspielert er diesen nur ganz gut ?

  49. Randnotiz: Markwort wird bald achtzig.

    Nicht schlecht Herr Specht. Hat sich gut gehalten der Mann.

  50. @ 70 Maxi

    .Lobo ist ein unsympathischer Zeitgenosse, wobei das nichts mit seiner äusseren Erscheinung zu tun hat, er strahlt eine Aggressivität aus, die er kaum verbergen kann.

    Das sehe ich auch so, der erinnert mich ein wenig an diesen Piraten aus Berlin, welcher dieses Jahr das zeitliche segnete. Der war ja auch wirklich ein Gefährlicher.

  51. war das schön, also das ist doch wie im Traum. Ein Normalo zerlegt den Pseudo-Internetmedienprofi Lobo und das völlig locker.Ich freue mich wie das links-liberal schiefe Weltbild beginnt einzustürzen. Was mich dabei aufregt: Die Drevks-FDP hat richtig den Trend gerochen und gibt sich jetzt als Partei der Freiheit raus. Wenn die AfD es nicht selbst verbockt (NRW), besteht die grosse Chance 2017 oppositionsführende Partei im Bundestag zu werden. Das ist sehr wichtig, weil zu jedem O-Ton der Regierung immer ein O-Ton aus der Opposition bei ARD ZDF folgt.

  52. #52 UP36 (02. Dez 2016 20:03)

    „Lobo, …. , einfach haarsträubend …“

    Das findet er offensichtlich selbst 😉

  53. #70 Maxi9

    Wie kann das nichts mit seiner äußeren Erscheinung zu tun haben?

    Lobo versteht sich als ein Belehrer. Kontra zu bekommen, sind solche Leute nicht gewohnt. Daher der Ausspruch, er platze gleich.
    Er versuchte von Anfang an, Radke zu schulmeistern.

  54. 1 misop (02. Dez 2016 18:31)

    „Sascha ich habe das Internet erfunden und ausserdem kann ich mit meiner Frisur das Klo putzen -Lobo“

    wenn ich den schon sehe
    ———————

    Das war ja jetzt sehr konstruktiv und sehr wichtig für uns zu wissen.

    #8 Heisenberg73 (02. Dez 2016 18:45)

    Auch bei der AfD sind die Besten nicht immer unbedingt oben. Siehe NRW. Warum ist Guido Reil da nicht Spitzenkandidat, sondern der farblose Pretzell?

    ————————-
    Sehe ich auch alles so.
    Pretzell hat äußerlich finde ich etwas Ähnlichkeit mit Gonzo von der Muppet Show.
    Das wollte ich schon lange mal mitteilen.

    —————————-

    @ Pi oder den Artikelersteller, also der Hahn oben im Bild hat mich etwas irritiert. Doch ich finde das besser den Han zu sehen als den Bonobo. Also danke, dass ihr nicht den als Videobild ausgesucht habt .

  55. @ #70 Maxi9 (02. Dez 2016 20:29)
    „wie Lobo, der sich selbst so gern reden hört,“

    Lobo hat Wikipedia als Beweis zitiert,
    was ihn für das fachgebiet politik und weiche wissenschaften sofort unglaubwürdig macht.

    wahrscheinlich fuhrwerkt er dort selbst rum.

  56. #75 kleiner_Onkel (02. Dez 2016 20:37)

    #52 UP36 (02. Dez 2016 20:03)

    „Lobo, …. , einfach haarsträubend …“

    Das findet er offensichtlich selbst
    ————————————-

    *lach* Geil

  57. Und dieser Mann ist BUSFAHRER???? In Berlin? Die können normalerweise nur grunzen und knurren und ihre Fahrgäste kujonieren. Einer der verachtenswertesten Berufsstände der Hauptstadt .

    Ab heute habe ich eine andere Meinung von Busfahrern in Berlin! … Der Mann sollte allerdings in die Politik gehen, so eloquent wie der redet!

    Großartig, der Mann!!

  58. Min 14.16 Radke zum Bonobo :

    Vielleicht sollten sie mal merken, dass Sie permanent versuchen sich intellektuell zu überhöhen.

    Antwort von Bobo :

    Sie haben meine Schwäche sofort erkannt…..

    Man achte auf das Weglachen von Ulrich Wickert vorher und seine glasigen Augen, hatte wohl etwas Schnaps intus, naja anders lässt sich ein mitmachen bei dieser Schmierenkomödie wohl nicht aushalten.

  59. Schade, Herr Radke war so gut, dass er nie mehr eingeladen werden wird.

    Lobo fühlte: „Ich glaub, mich streift ein Bus.“

    Berlin: Roter Gockel vom Bus überfahren. Der Staatsschutz ermittelt.

  60. #71 Freiheitsfan (02. Dez 2016 20:29)
    Dieses Bonobo – Männchen ist mir noch ein Rätsel, wo kommt der her, wer bezahlt den, wie wurde er so wie er ist, wie wurde er zu so einem Ideologen oder schauspielert er diesen nur ganz gut ?
    —————–
    Sehr gut beobachtet!
    Ich glaube der Bonobo leidet an dem Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom mit einer Prise Narzissmus.

  61. #1 misop (02. Dez 2016 18:31)
    „Sascha ich habe das Internet erfunden und ausserdem kann ich mit meiner Frisur das Klo putzen -Lobo“

    wenn ich den schon sehe
    —————————————–

    Entschuldigen Sie bitte, eigentlich war ihre Beschreibung des Bonobo – Bodo doch ganz witzig. Also meine Kritik daran war nicht gerechtfertigt.

  62. #80 Haudraufundschlus (02. Dez 2016 20:48)

    Ja, der Berliner Busfahrer. Oft verkannt. Nach jahrzehntelanger Nutzung des ÖPNV hier, muss ich aber heute eine Lanze brechen für diesen Berufsstand. Sie tun das ihre um die Stadt am Laufen zu halten. Ich wurde auch belehrt. Sie regen zum Nachdenken an. Nicht zuletzt sind sie für ihre Fahrgäste verantwortlich.

    An Heribert: Ja, danke, ich bin wohl am Endpunkt meiner politischen Reise angekommen. Da bleibe ich auch. Abgeordnetenhauswahl 2016 = AfD.

  63. Hochachtung und Respekt dem Herrn Radke.
    Unaufgeregt, sachlich und intellektuell
    erste Sahne!
    Dieser Lobo – na ja, nicht mehr und nicht
    weniger als ein Exot. Gehört in einen Zoo.
    Hält sich für wichtig. Ist aber nur ein
    Würstchen unter „ferner liefen“.
    Name muss auf die Liste.

  64. Gratulation, Herr Radke!
    Sie waren sehr gut vorbereitet und die Gallionsfigur in dieser Runde. Mit Ihrer sachlichen und überzeugenden Rhetorik haben Sie haben Millionen FS-Zuschauer begeistert. Es machte große Freude Ihnen zuzuhören.

  65. Ich kenne die Meinungen vieler Bus/Tramfahrer.
    Diese Leute kommen von der Realitätsfront, sind 24/7 auf der Strasse und schlagen sich mit allem Elend durch den Dienst. Randalierer, Flüchtlinge, Verbrecher, Omas oder einfach Betrunkene.
    Zur Therapie wird in den Pausenhöfen dann disskutiert/debattiert. Ende fast immer das Einstimmige.
    Was wirds denn wohl sein ihr bunten Menschen ?

    Wer steht näher am Bürger , Forsa oder der Busfahrer ….. (-:

    Gruss aus Sachsen.

  66. Eine Mehrheit der regelmässigen PI-Leser hätte die Argumente von Herrn Radke vorbringen können.
    ABER so unglaublich entspannt zu bleiben, so in sich zu ruhen – das hätten wohl nur ganz wenige von uns geschafft.
    Ich selbst jedenfalls NIE und NIMMER.
    Alle Achtung, Herr Radke, Sie sind supercool.

  67. Interessant, wie man uns solche schillernden Persönchen wie den Berufspunker Sascha Lobo immer wieder als sogenannte „Experten“ verkauft – ein in den öffentlich-rechtlichen bzw. Mainstream-Medien beliebte Masche, die diversen Linkspropagandisten, die nichts erworben und in ihren Lebensläufen i.d.R. nichts zu bieten haben, außer irgend eine „Stufenleiter“ in „sozialen Afterwissenschaften“ absolviert zu haben, als vermeintliche „Fachleute“ für irgend etwas an den Mann zu bringen, um dem Ganzen einen seriösen Anstrich zu geben.

    In dem Falle ging die Sache nach hinten los, da ein einfacher Busfahrer den Mann derart vorgeführt und entlarvt hat, daß ihm die Gesichtszüge entgleist sind.

  68. #40 Paula (02. Dez 2016 19:37)

    Wieder mal perfekt, zielsicher auf den Punkt gebracht.
    Ich liebe Deine Kommentare, sie sind so treffend und wortgewandt.

    Deine mail von letzter Woche habe ich immer noch nicht beantwortet. Es sind chaotische Zeiten momentan, recht arbeitsintensiv.

    Aber ich freue mich auf weiteren Austausch, auch wenn es etwas dauert.

  69. Lobo hat offensichtlich nicht damit gerechnet, daß ein Busfahrer ihn ganz geschmeidig zerlegt.
    In dieser Art von Talkshows läuft es doch immer nach Schema F ab. Lobo ging „siegessicher“ in die Runde. Ein kleiner Busfahrer, keinerlei Medienerfahrung, der kann mir nichts, den führ ich vor. Tja, dumm gelaufen.
    Hr. Radke war gut, sogar verdammt gut.

  70. Herr Lobo hat sich aus Auftraggebersicht für weitere Sendungen dieser Art disqualifiziert.

    Er war einfach zu verkrampft in seine Rolle vertieft, den Merkelismus schönzureden.

    Joachim Radke hatte dagegen die Lockerheit der Unverstelltheit auf seiner Seite und wurde so zu Recht der Sympathiegewinner der Sendung.

  71. #76 plantagenet
    Ich wollte damit sagen, dass der Irokesenschnitt nicht der Grund für mich ist, Lobo negativ zu beurteilen. Nicht dass ich den schön finde, aber über Äusserlichkeiten kann man hinwegsehen, wenn der Charakter stimmt. Es ist seine belehrende Art, wie Sie schreiben, die mir nicht gefällt. Seine eigene Meinung ist für ihn das Amen in der Kirche und die Art, wie er mit Herrn Radke umsprang, war respektlos.

  72. Wer mit wenigen Worten den politischen Gegner so beherrscht, der hat einfach Talent.

    Das läßt sich nicht wie ein Gedicht auswendig lernen, das mußten schon viele „Schauspieler“ erfahren.

    Daraus kann als Hinweis für die AfD abgeleitet werden:

    Mehr auf solche, unverbrauchte Quereinsteiger setzen, als auf zu viele, unbegabte Überläufer der Altparteien.

  73. „Ich glaube das Sie sich gerade versuchen intellektuell zu Ünerhöhen …“ bumm, Treffer, versenkt … man lerne: konziliant im Ton und hart in der Sache, das geht immer … früher, so heißt es, wenn man wissen wollte wie es ‚im Volk‘ tickt, dann las man BILD oder unterhielt sich mit dem Taxidriver rsp. dem Busfahrer – geht heute nicht mehr, weil BILD die Füße nicht mehr beim Volk hat und der Taxifahrer Deutsch nur als Zweitsprache benutzt und seine Füße in seiner Parallelgesellschaft auf dem Boden hat …

  74. #104 Sophie 24 (02. Dez 2016 22:38)

    #100 Roadking (02.Dez.2016 22:20)

    -Lobotomie?

    Ganz eindeutig.
    ………………………………..
    Dachte ich es mir doch.
    😉

  75. Lobo hat eh nen Schuss. Der ihm Gegenueber ist nicht besser!
    Der Busfahrer soll einfach Kanzler werden, das Volk waere hinter ihm, also das Pack!

  76. Der Lobo will uns wohl verarschen…“ganz offensichtliche Kriegsflüchtlinge“? Dabei haufenweise Terroristen, Drogendealer und Taschendiebe. Von den Abgreifern unserer Sozialhilfe mal abgesehen.

  77. Was hat Lobo eigentlich schon für Deutschland geleistet? Ich meine im Unterschied zu Herrn Radke, der als Busfahrer einen unentbehrlichen Beruf ausübt und sicherlich seine Steuern monatlich ehrlich zahlt.

  78. Bei Maischberger, Illner, Lanz etc. gibt es eine neue Krankheit:
    Joachim Radkephobie.

    Herr Radke wird nie wieder eingeladen, wetten?
    😉 😉 😉

  79. Herr Wickert, was sie hier von sich gegeben haben und Ihr Vater das gehört hätte, er hätte sich im Grabe umgedreht!

  80. Vorige Woche kannte niemand Joachim Radke. Doch seine geerdeten Einlassungen, mit denen er den Irokesen-Schwurbler einfach beiseite wischte, haben mich begeistert.

  81. Joachim Radke – sehr sympathisch.

    Der lächerliche Papagei neben ihm flatterte wie ein aufgeregtes Huhn. Keifte, giftete und zeterte wie ein altes Waschweib. Was seinen bösartigen, hohlen Phrasen aber auch nicht mehr Gewicht verlieh. Was sind die Speigel Schreiberlinge doch für – von der Zeit überholte – verzweifelte Looser. Punk: es war einmal in den 1980ern! Es gibt Frisöre! Auch für übergewichtige und ältliche! Ob beim Speigel in allen Etagen Kostümball ist? Der Chef kommt da vielleicht in Rokoko Herrenstrumpfhose auf einem Pony durch die Flure geritten.
    Eure Zeit ist sowas von abgelaufen!

  82. Das nenne ich natürliche Autorität.
    Gibts nur bei uns, bzw. vorzugsweise in B. Wie lange noch?
    Hut ab, Herr Radke!

  83. Ich habe Herrn Radke vor 2 Tagen auch gelobt, es gab aber auch ein Paar Sachen von ihm, die mir nicht so gefallen sind.
    Vor allem über „unsägliche Rede von Pirinchi, die nicht mal angemeldet war“.

    Diese ständige Distanzierungen nerven mich schon seit vielen Jahren.
    Sarrazin distanziert sich von Wilders, Broder distanziert sich von AfD (auch wenn man sieht dass er dieser sympatisiert), Abdel-Samad distanziert sich von PI (oder zwischenzeitlich auch nicht), Lucke distanziert sich von Höcke, Petry, Gauland und Meuthen distanzieren sich von PEGIDA, Bachmann distanziert sich von Fragida, Münchener Pegida distanziert von Stürzenberger usw. usf.
    Ich kann nicht so viel fressen von der Sorte, wie ich kotzen kann. Männer, habt Ihr endlich Eier??
    Nur zusammen sind wir stark!!

  84. #118 MrLussien (03. Dez 2016 02:54)

    Distanz und Nähe. Ein altes Problem. Menschen würden alles tun, aber bitte nieeemaaals auf der falschen Seite stehen!
    Das is t ein großes Problem, gerade in Wohlstandsgesellschaften.

    Es hat etwas von, ‚aufs falsche Pferd gesetzt zu haben‘. Fast wie beim Glückspiel oder auch beim Schach, gnadenlos verloren zu haben, läßt fast jeden Menschen postwendend einknicken.

  85. Nicht alle Fakten, die Vera Lengsfeld in der Sendung dem Stern-Artikel von Wüllenweber zugeordnet hatte, stammen wirklich von ihm.
    Deswegen musste sie sich auf ihrer Webseite entschuldigen. Und der Stern hat diese Entschuldigung großartig inszeniert und aufgeblasen.

    Dabei hat diese Zeitschrift und der Wüllenweber so viel Dreck am Stecken, sprich Lügereien und Diffamationen!
    S. hier: http://www.achgut.com/artikel/duenkel_und_hochmoral_journalismus_ueber_ostdeutschland

  86. Tip für die Moderation!!!
    http://www.radiobremen.de/fernsehen/3_nach_9/index160.html

    Radke war vor zwei Tagen, aber gestern Abend schlug´s dem Fass den Boden aus, als Claudia Roth und ihr Fetsum Sebhat in der Quasselrunde 3 nach 9 zu ertragen waren.

    Roth analysierte ihre traumatischen Ereignisse in Dresden, bezeichnete sich selbst als „Verfassungsschützerin“ welche „unser schönes Deutschland nicht durch solche Leute kaputt machen lassen würde“ und gipfelte mit dem Herz Schmerz zerreißenden Song Räfutschi ihres bunten Sängerfreundes..

  87. Der Radke hat den Sascha lobotomiert! 😉

    Mensch Sascha, komm gut unter’n Bus…

    dsFw

  88. Die Steilvorlage mit dem „marschieren“ hat Radke perfekt pariert und Maische war ihre eigene Dummheit sichtlich peinlich. Aber diese Formulierungen erzeugt bei den Presstituierten bereits das Rückenmark, das Gehirn wird dabei gar nicht mehr benötigt.

    Radke hätte diese perfekte Vorlage noch viel besser ausschlachten können. Ich an seiner Stelle hätte das durch die ganze Sendung immer wieder thematisiert und ganz deutlich gemacht, dass genau dieses unterschwellige tendenziöse Berichten und Moderieren unter dem Begriff „Lügenpresse“ zusammengefasst wird.
    Er hätte ruhig Maische direkt angreifen sollen und müssen, dass sie mit dieser Formulierung bewiesen hat, selbst ein Teil der Lügenpresse zu sein. Volle Breitseite wäre hier dran gewesen. Da hätte ich nicht mehr locker gelassen und Maische mal mächtig ins Rotieren gebracht.

  89. Der Auftritt des Busfahrers im öffentlich-rechtlichen Rundfunk war ein Skandal erster Ordnung.

    Als abgabenzahlender Zuschauer hat man ein verdammtes Recht auf geschulte Diskutanten mit abgeschlossenem Journalismusstudium, langjährigem Parteibuch und dem letzten Schliff dank Arbeit am rauen Stein!

    Ich lasse mir doch von so einem dahergefahren gekommenen Busfahrer nicht erklären, mein Weltbild sei falsch!

    Zum Glück werden die Sendung nicht viele der Gutmeinenden haben sehen, besser: ertragen! müssen, denn die allermeisten derer sind zu der Zeit bei ehrenamtlicher Arbeit in der Schutzsuchendenunterkunft.

  90. #119 MrLussien (03. Dez 2016 02:54)

    „Diese ständige Distanzierungen nerven mich schon seit vielen Jahren.“

    Noch mehr nervt mich seit Jahren die ständige Aufregung über Distanzierungen. Auch so ein linkes Stöckchen: Eine Person wird aufgefordert, sich von einer anderen Person bzw. dessen Position zu distanzieren – die tut das, womöglich sogar aus eigener Überzeugung:
    Und schwabbeldiwupp geht die Aufregerei bei grundsätzlich sympathisierendem Publikum über die Distanziererei los, eigentliches Nebensache, Schulterschluss abgehakt, Treffer für die Leid/tmedien.

    Das Spielchen gewannen die bislang immer.

  91. #7 Aussteiger

    Daß gerade Lobo, der Pegidateilnehmer generell als „Latenznazis“ bezeichnet, die Verallgemeinerung der Worte „Lügenpresse“ oder „Gleichschaltung“ kritisiert, ist irgendwie ein Widerspruch.

  92. Weshalb soll der von Herrn Radke verwendete Begriff „Latentnazi“ grammatikalisch gesehen eigentlich falsch sein? Der von Lobo erfundene Ausdruck „Latenznazi“ (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/sascha-lobo-ueber-pegida-der-latenznazi-a-1008971.html), auf dessen buchstabengetreuer Verwendung er belehrend in überheblich-arroganter Form besteht, setzt zwei Hauptwörter (Nomen) zusammen: „Latenz“ und „Nazi“. Das ist möglich und korrekt, derlei findet man zum Beispiel in „Bahn“ + „Hof“ = Bahnhof oder in „Feld“ + „Weg“ = Feldweg. Man kann aber auch ein Hauptwort mit einem Adjektiv kombinieren, wie bei „schön“ und „Schreiber“ = Schönschreiber, oder „schnell“ und „Denker“ = Schnelldenker. So hat Herr Radke völlig korrekterweise das Adjektiv „latent“, was „verdeckt“, „verborgen“ u.ä. bedeutet, mit dem Nomen „Nazi“ kombiniert („Latentnazi“), was dann einen „verdeckten Nazi“ bezeichnen soll. Gleiches sagt die Doppel-Nomen-Kombination „Latenz“ + „Nazi“ = Latenznazi aus; auch hier soll ein „verdeckter Nazi“ bezeichnet werden. Den oberlehrerhaften Hinweis, es heiße „Latenznazi“, hätte sich der eher dümmlich daherkommende Lobo daher sparen können, beweist aber die Aussage von Herrn Radke, dass er sich selber gerne intellektuell überhöht.

  93. Selten so gelacht, der an Schnappatmung leidende
    Deckenquast war ja so was von angefahren! Mehr davon! Und die Maischberger versteht ihr Handwerk, stellt sie eine Frage, legt sie gleich die Antwort auf die Zunge des Gegenüber, der noch nicht einmal Luft für die Antwort geschnappt hat…..

  94. #123 Weissensee (03. Dez 2016 09:06)

    Radke war vor zwei Tagen……
    ************************
    ……und trotzdem wohltuend,
    ihm erneut zuzuhören!!!

  95. @ #113 johann (02. Dez 2016 23:15)

    In Jena ist es auf der CDU-Regionalkonferenz richtig hoch hergegangen:
    Donnergrollen in Jena
    Rettung von Merkels CDU ist Schwerstarbeit
    Von Jürgen Wutschke
    Parteichefin Merkel legt das Ohr an die Brust der Basis.

    Na, da kann die Basis ja von Glück reden, dass sie nicht ihrerseits das Ohr an die Brust von Merkel gelegt hat. Wer fällt schon gerne auf die Knie?!…

    Don Andres

  96. #93 ein sachse (02. Dez 2016 21:40)

    Ich kenne die Meinungen vieler Bus/Tramfahrer.
    Diese Leute kommen von der Realitätsfront, sind 24/7 auf der Strasse und schlagen sich mit allem Elend durch den Dienst. Randalierer, Flüchtlinge, Verbrecher, Omas oder einfach Betrunkene.
    —————

    Schämen Sie sich !

    Omas im Zusammenhang mit solchen Gelichter zu nennen. Omas erfüllen eine wichtige Funktion: sie helfen bei der Erziehung und entlasten junge Familien.

    und nein, ich bin keine Oma !

  97. #113 johann (02. Dez 2016 23:15)

    Parteichefin Merkel legt das Ohr an die Brust der Basis.
    ************************************************
    Nicht allein das, sie provoziert diese auch weiterhin bis zum Geht nicht mehr mit ihrem
    unsäglichen Tun und Handeln!!!
    Diese schamlose Frau spricht vom Podium aus von Menschen in Aleppo, die vor dem Bombenhagel der Assad-Regierung fliehen und zu uns kommen, um sich nach diesem Statement unterhalb diesem mit drei Flüchtlingen aus Schwarzafrika fotografieren zu lassen!!!
    „Was Sie hier machen ist Personenkult, wir sind nicht die SED“ rief ihr einer der Redner aus dem Saal zu!!!
    Es ist nur noch eine Frage der Zeit, daß weitere ihr jetzt noch zujubelnde *Parteisoldaten* diesen Irrsinn erkennen und die einzig richtige Entscheidung treffen, dieser von den ehemaligen Idealen einer CDU völlig entrückten Kanzlerin den Rücken zu kehren!!

  98. Brummbär lacht schon wieder:
    Heut mal über den Flachkopf Lobo:
    In Berlin die absolute Oberstufe der Verachtung:

    „Den ignoriere ick noch nichmal !“

    Und alles ist gesagt.

  99. #116 18_1968 (03. Dez 2016 11:09)
    #119 MrLussien (03. Dez 2016 02:54)

    „Diese ständige Distanzierungen nerven mich schon seit vielen Jahren.“

    Noch mehr nervt mich seit Jahren die ständige Aufregung über Distanzierungen. Auch so ein linkes Stöckchen: Eine Person wird aufgefordert, sich von einer anderen Person bzw. dessen Position zu distanzieren – die tut das, womöglich sogar aus eigener Überzeugung:
    Und schwabbeldiwupp geht die Aufregerei bei grundsätzlich sympathisierendem Publikum über die Distanziererei los, eigentliches Nebensache, Schulterschluss abgehakt, Treffer für die Leid/tmedien.

    ############

    Ist ein Schulterschluss nach solchen Distanzierungen überhaupt möglich?
    Warum soll man nur mit dem Gefragten, aber nicht mit dem, von dem er sich distanziert, Schulterschluss machen? Ich solidarisiere mich dann eher mit dem „Abgestoßenen“.

    Man kann diese Provokations-Frage einfach ablehnen, und dies wäre noch in Ordnung.
    Aber diese Distanzierei in Form „Ich bin rein und der Andere, der ein Schrittchen weiter als ich geht, ist unrein“ kann ich nicht akzeptieren, das ist einfach Feigheit.

  100. Danke Herr Radke, habe schon lange nicht mehr so gelacht und einer „politischen Sendung “ meine Beachtung geschenkt. Nach spätestens 5 Minuten wurde sonst weggeschaltet. Marschieren und Überhöhen sind nun ihre Markenzeichen. Respekt. Ich bin gespannt welcher“ Medienexperte“ sich traut sie wieder einzuladen. Drei Tage vorher können SELBIGE doch nicht mehr schlafen, weil sie nicht wissen was auf sie zukommt. Denke da wird eine neue Schulungsmaßnahme zum Umgang mit subversiven Elementen ausgearbeitet werden müssen. Hoffe der 5 Jahres Plan der “ Genossen“ reicht dafür aus. Heißt sie werden erst 2022 wieder geladen. Aber dann gibt es ja evtl. nicht mehr die öffentlichen rechtlichen…….grins

Comments are closed.