Alle Jahre wieder trommelt die stramm auf Regierungslinie gebürstete Polit-Talk-Schickeria des deutschen Qualitätsfernsehens eine Phalanx handverlesener Regierungsverfechter an den Tisch, um einen analytischen (nicht automatisch neutralen) Blick auf das ausgehende Jahr zu werfen. Insbesondere dann, wenn es um konkrete Tagespolitik geht, ist die meinungsbezogene Unausgewogenheit in der Zusammensetzung der Gastrunde auch mit einem falsch herum gehaltenen Fernrohr mit beschlagenem Glas unverkennbar.

(Von Marvin Beckmann)

In eingespieltem Rhythmus reichen sich Anne Will, Maybrit Illner (so wie heute Abend) und Sandra Maischberger die olympische Fackel des vorauseilenden Zeitgeistgehorsams, mit der zur politischen Hexenverbrennung geblasen wird. Doch ein Boot mit zuviel (linker) Schlagseite ist über kurz oder lang nicht seetauglich.
Insbesondere die Einladung von Gästen aus verhältnismäßig unpolitischen Milieus birgt eine geballte Portion Unberechenbarkeit für die Staatsfunk-Akteure hinter den Kulissen, die dem Sendungsverlauf einen kalkuliert relativistischen Drall zu geben versuchen, um Kritiker von Missständen in die Ecke zu drängen, die die Medien mit eben jenem Verklärungskodex unmittelbar mitverusacht haben.

Anders als geplant jedoch im Maischberger-Talk vom 14. Dezember des vergangenen Jahres, in dem über eine tatsächliche oder vermeintliche Verrohung der deutschen Debattenkultur diskutiert wurde. Philosoph Richard David Precht und Journalist Claus Strunz überraschten immer wieder mit unbefangenen, Strunz, der regelmäßig im Sat.1-Frühstücksfernsehen auftritt, gar mit unbequemen Worten und verwehrten sich immer wieder der Schönfärbekultur des staatlichen Politfernsehens von ARD und ZDF.

Strunz‘ Aussage, dem modernen Populismus sei es überhaupt erst zu verdanken, dass längst überlaufende Fässer endlich als konkrete Debattenthemen auf die Agenda kämen, ist dem gebückten Zeitgeist entsprechend genauso unpopulär wie unbestreitbar korrekt. Denn wie sehr er den Nagel auf den Kopf getroffen hat, wird anhand des Schicksals einer Partei, das ihr zu blühen droht, im besonderen Maße deutlich. Womit wir beim eigentlichen Trauerkind angekommen wären: Der mit dem Parteiaustritt Erika Steinbachs noch weiter entfremdeten und entkernten Allerweltspartei CDU.

Alle Anzeichen verkennen

Es spricht für sich, wenn Politiker, die ihrer Partei über Jahrzehnte hinweg die Treue gehalten und immer wieder zur innerparteilichen Debatte zur programmatischen Selbstfindung beigetragen haben, am Ende enttäuscht und resigniert die Flinte ins Korn werfen.

Meinungspolitisch ist der eigens verordnete Exodus der umstrittenen, aber überzeugungsstarken CDU-Politikerin nachvollziehbar. Menschlich ist es vor allem Selbstschutz, sich nach vielen Jahren der andauernden Selbstauflösung der Christlich Demokratischen Union von Frust und gelebten Unverständnis loszusagen und die Partei allein ihrem eigens gewählten Schicksal zu überlassen. Parteipolitisch ist es vor allem kein gewöhnlicher Austritt, es ist ein Exil.

Neben den letzten wenigen CDU-Rebellen wie Wolfgang Bosbach oder Klaus-Peter Willsch, deren Kapitulation wohl auch nicht mehr lange auf sich warten lässt, ist Steinbachs Entscheidung vor allem folgerichtig und konsequent. Denn inhaltlich steht sie seit Jahren allein auf weiter Flur, wie ein Highschool-Schüler, lang nach der letzten Schulklingel, der einsam im Gang steht und in weiter Ferne nur noch den Hausmeister den Boden wischen sieht, die Lichter sind längst ausgegangen, keiner ist mehr hier.

Ob ihr letztlich mehr als die letzten Bosbachs und Willschs aus der Partei folgen werden, ist vor Eintritt tatsächlicher Ereignisse lediglich Gegenstand vorsichtiger Spekulationen. Tatsache ist jedoch, dass die Union erhebliche Verluste in ihrer Mitgliederstärke verschmerzen musste: Gehörten der Partei im Jahre 1990 noch ca. 790.000 Mitglieder an, waren es im Jahre 2015 nur noch ca. 444.000 Mitglieder. Sie hat allein im jüngsten Drittel ihrer bis dahin 70-jährigen Bestehensgeschichte stolze 44 Prozent ihres Mitgliederstammes abgeworfen. Heute zählt die Partei nur noch 434.000 Mitglieder (Stand November 2016), das entspricht nur noch 55% des Spitzenniveaus aus dem Jahre 1990.

In Gegenentwicklung dazu konnte die erst im Jahre 2013 gegründete Konkurrenzpartei AfD ihren Mitgliederstamm auf 26.000 Anhänger  vergrößern. Viele ehemalige Unions-Mitglieder wechselten ohne größeres Hadern zur Alternative für Deutschland, was den inhaltlichen Zerfall der CDU noch deutlicher unterstreicht.

Blindfahrt bedeutet Talfahrt

Dass politische Parteien natürlichen Schwankungen im politisch-ideologischen Spektrum unterliegen, die von Zeitgeist, aktuellen Entwicklungen und personellen Einflussnahmen bestimmt sind, ist eine global gültige Binsenweisheit. Umwälzungen dieser Art hingegen lassen sich nicht mit allgemeinen Schwankungen erklären, sondern deuten auf erhebliche Tektonikverschiebungen in der Parteipolitik hin. Präzise betrachtet, ist die CDU im ergrünten und sozialdemokratisierten Zeitgeist erweicht, kontur- und visionslos geworden. Wo die CDU herkommt, steht auf Papier geschrieben. Wo sie hin will, weiß auch eine Erika Steinbach nicht zu beantworten.

Wenn das Ziel der Reise zwischen den Gletschern unklar ist, würde eine wachsame Mannschaft von Bord gehen, wenn der Kapitän auch im dichtesten Nebel noch stur den Kurs hält. Die Menschen in der Bundesrepublik, das „Pack“, die „Mischpoke“, die Passagiere, können nicht von Bord gehen, zu wenige Rettungsboote gibt es. Die Starken und Privilegierten erkämpfen oder erkaufen sich einen Platz im Boot, der hysterische Rest bläst bald an Bord zur Meuterei – und setzt ihr Kreuzchen am Wahltag woanders hin.

Nicht wenige davon erhoffen sich in der Alternative für Deutschland die lang ersehnte und konsequent vernachlässigte wirtschaftsliberale und konservative Linie, die der Union nicht einmal mehr über die Lippen geht.

Alternativlos ist alternativlos

Freilich ist Steinbach die Entscheidung nicht leicht gefallen, über Bord zu springen. Doch ist sie noch früh genug gefallen, bevor das Schiff zu weit aufs Meer rausfährt. Die Crux daran ist, dass die enttäuschte Aussteigerin damit den vermeintlichen Modernisierern der Partei das Feld überlässt; hat doch der Kapitän bzw. die Kapitänin im November 2016 erst bekräftigt, Kapitänin bleiben und Kurs halten zu wollen. Für eine einzelne Person wie Steinbach bedeutet das lediglich ein „Jetzt erst recht!“, für die von der kopflosen Kanzlerpolitik betroffene Bevölkerung bedeutet es ein Desaster.

Die arrogante wie entlarvende Unbelehrbarkeit der Union zeigt die omnipräsente Ratlosigkeit der Verantwortlichen auf, deren praktische Dramatik nur noch von der Unbereitschaft zur Demut übertroffen wird, dass man sich in ein unberechenbares, dimensionsloses Staatsprojekt gestürzt hat, deren Finanziers man sich nicht zu beichten traut, dass sie bald sozial wie kulturell die Zeche dafür zahlen werden. Eine späte, aber notwendige Einsicht ist insbesondere angesichts des Wahlkampfjahres 2017 keineswegs zu erwarten.

Immer stürmisch ist der Herbst

Im März wählen die Menschen einen neuen Landtag im Saarland, im Mai kommen Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen an die Reihe, zuletzt wählt die Republik einen neuen Bundestag im September. Ein beinahe ganzjähriger Dauerbekräftigungsmarathon politischer Wahlgeschenke seitens der Altparteien ist somit deterministischer Natur.

Realpolitisch wird das Motto „Nach der Wahl ist vor der Wahl“ gelten, denn für die wahlkampfstrategische Aufstellung ist die allwöchentliche Klagenwellen-Ankündigung aus Bayern zu erwarten. Doch insbesondere für die CSU gilt die altbekannte Regel, dass Hunde, die bellen, am Ende doch nicht beißen.

Dabei wäre Zähnezeigen genau das, was die sanierungsbedürftige Union bitter nötig hätte, denn selbst namhafte Politikwissenschaftler wissen gar nicht so recht, wo sie die CDU einordnen sollen. Noch weniger allerdings weiß die CDU selbst, wie sie ihren Anhängern erklären soll, wie die ebenfalls als so „alternativlos“ befundene wie realitätsferne „Wir schaffen das!“-Folklore eigentlich geschafft werden soll. Geschaffen ist sie bereits, geschafft wird sie vermutlich nicht.

Wenn selbst ausländische Politiker, Ökonomen und milliardenschwere, angehende US-Präsidenten über die deutsche Regierungspolitik den Kopf schütteln und jene Verantwortliche sich selbstgefällig die Ohren mit Watte stopfen, ist eine Wiederkehr zu traditionellen Unions-Werten keineswegs wahrscheinlich. Selbst wenn die Partei zur Realität zurückkehrte, müsste sie den Trümmerhaufen beseitigen, den sie bereits zu verantworten hat. Dabei ist dieser nur ein Staubkorn eines Sturmes, der gerade erst heraufzieht.

Der Selbstbestätigung nie zu müde

Der bayerische AfD-Landesvorsitzende, Petr Bystron, legte den Altparteien in der sogenannten Münchner Runde einst den Finger in die Wunde. Florian Pronold, Landeschef der Bayern-SPD, getraute sich nicht einmal, Bystron vollständig in die Augen zu sehen, als dieser ihm attestierte: „Und wenn sie die ganze Welt retten wollen, dann gehen Sie zu United Nations arbeiten. Dann haben Sie sich in der Tür geirrt!“.

Nun, in der Tür geirrt hat sich offenbar niemand. In jedem Debatten-Talk steigt die Bekräftigung, es handele sich bei der Masseninvasionspolitik um einen notwendigen humanitären Akt, neuerlich wie der Phoenix aus der Asche. Ob auf der Domplatte gegrabscht, in Flüchtlingsheimen randaliert oder mit Lastkraftwagen ein Weihnachtsmarkt inklusive Besucher befahren wird; der Feuervogel ist nicht tot zu kriegen.

Dabei sitzt die CDU schon mehr als genug in der Zange. Von rechts droht etablierte politische Konkurrenz, die im Herbst nach aktuellen Erhebungen, die häufig unterhalb des tatsächlichen Potentials liegen, mit bis zu 15 Prozent in den Bundestag einzuziehen und Druck aufzubauen droht, von links stechen bittere, von der Realität erteilte Lektionen, dass mit kopfloser Maßlosigkeit nicht gut Politik zu machen ist.

Die natürlichen Grenzen der ökonomischen Belastbarkeit sind an zu vielen Stellen bereits erreicht und drohen bald überschritten zu werden. Zur Not mithilfe von US-Krediten, denn der Preis, sich politische Fehler in gewaltigen Ausmaßen nicht eingestehen zu müssen, kann dieser Regierung zu hoch nicht sein. Gesichtswahrung steht über Vernunft.

Zu den Landtagswahlen und schließlich zur Bundestagswahl wird sich zeigen, wie sehr die Wähler zur überfälligen Kehrtwende bereit sind, denn noch binden die Unionsparteien knapp ein Drittel der Wähler und mit den tieffliegenden Sozialdemokraten reicht es zurzeit noch zur Mehrheit. Traurigerweise bedarf es offenbar noch weiteren tragischen Ereignissen, um die zu erzielende Mehrheit für die Regierungsbildung in Frage zu stellen. Notfalls holt man sich die Grünen mit ins Boot, somit wäre die stimmstärkste CDU endgültig von linken Bedingungsstellern überrollt, von denen eine Abweichung von der bisherigen Regierungslinie beileibe nicht zu erwarten ist.

Die Frage nach der Führung

Darüber hinaus hängt der weitere Kurs vor allem von der Bestimmung der zukünftigen Kanzlerschaft ab. Die Große Vorsitzende hat keinen ernstzunehmenden Gegenkandidaten zu fürchten, die Sozialdemokraten haben niemanden in der Hinterhand, mit dem das Rennen gegen die Ewige Kanzlerin aussichtsreich wäre.

Bleibt Merkel Kanzlerin, ist nicht mehr und nicht weniger als der Status Quo zu erwarten, ein parlamentarisches Misstrauensvotum gegen sie ist hingegen praktisch ausgeschlossen. Sollte es doch jemand anderes werden, dürfte die Eigendynamik dessen, was sich im Zuge der Migrationsanarchie entwickelt hat, jede Form von Gegenmaßnahme mit Leichtigkeit zu Staub zerblasen. Ein tobender Millionen-Mob ist ohne Weiteres nicht so leicht beizubringen, dass es nach gemütlichem Deckenausschütteln wieder zurück in die Heimat gehen soll, wenn es plötzlich vorne und hinten nicht mehr reicht. Wer heute sozialpolitisch über seinen Verhältnissen lebt, darf die Rechnung dafür getrost an seine Amtsnachfolger weitergeben.

Die Mischung macht es (nicht)

Die Kanzlerwahl ist also de facto ohne Bedeutung für die Realpolitik, der Ausgang der Bundestagswahl hingegen dürfte, abhängig vom Abschneiden der AfD, zu einer linkslastigen, wenig arbeitsfähigen Dreierkoalition führen, der auch im größten Ausnahmezustand keine zügige Korrekturpolitik zuzutrauen ist. Viel zu sehr scheren sich die Grünen um Unisex-Toiletten, als um wirtschaftspolitische Nachhaltigkeit. Die sogenannten Volksparteien aus Schwarz und Rot hingegen organisieren die weitere Aushöhlung der staatlichen Handlungsfähigkeit.

Alles zurück auf Null – weniger ist mehr

Als sei die tatsächliche Regierungsarbeit der Union nicht ohnehin schon der größten Schaden an ihrem eigenen, völlig farblosen Image, dürfte sich vor allem auf Dauer die Frage nach dem Vertrauen der Wirtschaft in die CDU stellen. Die Überregulierung der Wirtschaft infolge der Sozialkostenexplosion wird über kurz oder lang zur Abwendung der Wirtschaftsträger führen, die für die auf unbestimmte Zeit andauernde Defibrillation des scheiternden Sozialexperiments mit Steuerabgaben zwangsaufkommen müssen.

Für die Union bliebe nur eine Reihe von konsequenten Maßnahmen, die sie davor bewahrten, erneut wie zur Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern gegen die AfD den Kürzeren zu ziehen. Sie müssten die Parteispitze von den immergleichen Clownsmasken befreien und sich der Parteivorsitzenden entledigen. Der Union täte es gut, ein weniger verbrauchtes und stärker mit klaren Positionen zu assoziierendes Gesicht ins Rampenlicht zu setzen. Eine Parteiführung beispielsweise in Person eines Friedrich Merz stünde einerseits für Kompetenz und Profil und andererseits in Tradition vieler enttäuschter CDU-Anhänger, denen die Selbstentkernung der Partei bereits vor einigen Jahren zu weit ging.

Das Eingeständnis elementarer Fehler in der praktizierten Realpolitik der letzten Jahre, das Vorlegen einer klaren Korrekturstrategie und die konsequente Bekämpfung weiterer Aushöhlungspolitik von links, wären einer breit aufgestellten Partei wie der Union angemessen.
Zudem sollte sie sich in der Debatte von der pseudomoralischen Phrasendrescherei verabschieden, alles für ewiggestrig und verwerflich zu erklären, was einige Jahre noch zuvor im eigenen Parteiprogramm ging und heute angeblich nicht mehr geht.

Es braucht eine ernst gemeinte und klar kommunizierte Rückbesinnung auf die ursprünglichen christlich-konservativen Werte, eine unverhandelbare Botschaft, das wirkliche „Original“ zu sein. Und zu guter Letzt muss ein Tabubruch stehen. Die Ehe mit dem verhassten Feind von rechts. Die Einbindung der AfD in Regierungsverantwortung wäre die effektivste Methode, sie den realpolitischen Fliehkräften auszusetzen, denen nur belastbares Personal und innerparteiliche Einigkeit standhalten.

Doch sämtlichen genannten Maßnahmen gilt wenig Aussicht Umsetzung. Die Ewige Vorsitzende bleibt ewig Vorsitzende, ihre personelle Statthalterschaft findet weiterhin statt, mit der inneren Reinigung von eigenen Überzeugungen ist man sich ganz und gar im Reinen und rechts von der CDU darf es auch bei der Koalitionsbildung nichts weiter als die Wand geben.

In Anbetracht all dieser schon Jahre andauernden Unbelehrbarkeit, war die CDU schon lange nicht mehr so konservativ.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

92 KOMMENTARE

  1. Schönes Foto!
    Man sieht die hässliche Visage überhaupt nicht!
    Finde ich gut so nach dem Abendessen.

  2. Da es jetzt in Gambia kracht dürfte der nächsten Flutung mit Migranten wohl nichts mehr im Wege stehen….

    Merkel sollte sich allerdings merken: „Erst kommt das Fressen, dann die Moral (Brecht).

    Man kann Merkel nur davor warnen, ihren moralischen Imperativ nochmals über das GG zu stellen…

  3. Wenn ich an die cdU denke und ihre alternativlose Führerin fällt mir immer nur folgendes ein

    die Partei, die Partei ha at immer Recht und Genossen es bleibet dabei…

  4. Passt wie die Faust aufs Lügenfernsehenauge

    Der linksextreme TV-Dreckspfuhl Monitor ruft zum medialen AfD-Boykott auf

    Bühne frei für Populisten

    Das Wahljahr 2017 ist auch eine Herausforderung für uns Journalisten:

    Insbesondere die Debatte um die Flüchtlingspolitik hat die Gesellschaft polarisiert und den rechten politischen Rand gestärkt. Der Wahlkampf dürfte diese Entwicklung eher verstärken. Die Erfahrung des vergangenen Jahres hat gezeigt, wie geschickt gerade rechte Vereinfacher die mediale Bühne für ihr Agenda-Setting nutzen. Eine besondere Rolle spielen dabei die Fernseh-Talkshows, die wöchentlich von Millionen Zuschauern gesehen werden.

    heute · Do, 19. Jan · 21:45-22:15 · Das Erste (ARD)
    Monitor

    AfD-Vertreter werden kaum noch in diese Talkshows eingeladen. Das ist nun wirklich der Gipfelpunkt der Lügerei und Demagogie.

  5. #4 wilder frieder (19. Jan 2017 20:36)
    Da es jetzt in Gambia kracht dürfte der nächsten Flutung mit Migranten wohl nichts mehr im Wege stehen….
    ++++++++++++++++++++++++

    Was für eine Sprache wird da gesprochen?
    Sollen wir hier nicht vorsorgen und ein Paar Willkommens- Sätze lernen? Besonderes die Frauen?
    So schwer kann das nicht sein, da die Afrikaner so um 3000 Wörter haben. Wobei Ah, OuuA und Buuuu als eigenständige Ausdrücke gelten.

  6. Die AfD wird bis September 2017 genug Gegenwird aus der Pissoir-Presse entgegenschlagen. Es wäre schön, wenn die AfD Granden sich nicht allzuviele Eier selbst ins Nest legen würden.

    Die AfD, das sind 26000 Mitglieder und Millionen von Wähler. Es darf nicht sein, dass undedachte und unnötige Aussagen einiger weniger einen Schaden anrichten, der alle trifft.

  7. #4 wilder frieder (19. Jan 2017 20:36)

    Da es jetzt in Gambia kracht dürfte der nächsten Flutung mit Migranten wohl nichts mehr im Wege stehen….

    Vielleicht laden wir sie einfach alle ein und tanzen alle ein bisschen und schmeißen mit Teddies. Wir wissen ja, wir schaffen das!

  8. „Mann versucht sich Glücksspielverluste gewaltsam zurückzuholen“

    „Mann“ ist inzwischen ein Synonym für Merkels Gäste.

  9. Alarmstufe Dunkelrot!
    !“Auswärtiges Amt: Familiennachzug 2016 stark gestiegen. Familiennachzug von Flüchtlingen um 50 Prozent gestiegen“
    WIE LANGE WOLLEN WIR DENN NOCH ZUSEHEN?

    Wie die Ziegentreiber und verkappten Teroristen hier UNGEFRAGT hereinströmen, unsere Gelder abgreifen, Wohnungen besetzen, Krankenkassen teurer machen, unser Land überschwemmen mit Gebrabbel Kriminalität Islam und vielem mehr??

  10. Kann dem Text nur bedingt zustimmen. Die CDU hat komplett abgewirtschaftet und kann auch nicht mit frischem Personal eine Rückbesinnung auf konservative Inhalte vollziehen, dazu ist die ganze Personaldecke zu sehr mit dem ablaufenden Irrsinn verquickt.

    Die Zukunft gehört neuen und unverbrauchten Kräften, die sicherlich nicht über die politische Routine verfügen, aber die in ihrer integeren Art dem Land zu der so notwendigen Wende verhelfen könnten.

    Und wie einige Reaktionen in meinem Bekanntenkreis zeigen, sind solche Auftritte, wie Höcke ihn geliefert hat, leider extrem kontraproduktiv und kosten Stimmen.

  11. Ich möchte noch mal darauf hinweisen,
    daß DIE LÜGENPRESSE (und ebenso die „Demoskopen“)
    Demnächst das ROTROTGRÜNE GESPENST reaktivieren
    Werden, also die Androhung einer vermeintlichen
    Höchststrafe, falls der Michel MERKEL die
    Gefolgschaft aufkündigt.
    Und das nicht zum ersten Mal.
    Ich bin sogar selbst mal darauf reingefallen,
    Die Dame noch Sätze sagte, wie
    MULTIKULTI IST GESCHEITERT
    Allerdings hat dieses GESPENST seinen Schrecken
    gänzlich verloren, denn
    WIR HABEN LÄNGST EINE ROTROTGRÜNE KOALITION
    Vielmehr ist es so, daß sich das, was MERKEL
    auf den Weg gebracht hat, eine rotrotgrüne
    Alleinregierung nie getraut hätte.
    Eine größere Heimsuchung kann es gar nicht
    geben.
    SCHLIMMER GEHT NIMMER
    Die Aufgabe von GÜLLNER & CO. wird sein,
    ein KOPF – AN – KOPF – RENNEN zweier
    vermeintlicher „Lager“ zu prognostizieren.
    Aber die gibt es nicht.
    Es gibt nur den
    EINHEITSBREI DER BLOCKPARTEIEN
    Und am Ende kommt dann wieder die angestrebte
    ALTERNATIVLOSE GROSSE KOALITION heraus.

    Deshalb:

    WER DEN IRRSINN IN DIESEM LAND STOPPEN WILL
    HAT KEINE ALTERNATIVE ALS DIE ALTERNATIVE

  12. OT

    Dresdner Richter lobt die NPD und bezeichnet Björn Höcke als aufrechten Patriot

    Die Aufarbeitung der NS-Zeit bezeichnete er als einen „Schuldkult“. Diesen erklärte er nun „für endgültig beendet“. „Der Hass gegen das Eigene muss aufhören“, sagte er.

    Zum Abschluss ließ Maier es sich nicht nehmen, Höcke als „meine Hoffnung“ zu bezeichnen. Zu Beginn der Rede hatte er ihn bereits als „aufrechten Patriot“ gelobt.

    http://www.focus.de/politik/deutschland/jens-maier-dresdner-richter-lobt-die-npd-und-bezeichnet-bjoern-hocke-als-aufrechten-patriot_id_6520247.html

  13. Merkel kommt demnächst mit gehobenem Zeigefinger.
    Im Anklang mit der Zeit eben- Alahu Kackbar!
    Die Raute hat sich aus-ge-rautet.
    Nach der Burka kommt der gehobene Zeigefinger (der zeigt zwar ins zwischenplanetare Vakuum, macht aber nichts!). Die Trulla weiß es besser. Sie sollte Physik studiert haben.

    Die Frau hätte ich nicht als Raumpflegerin eingestellt, aber die Deutschen haben sie zum Kanzlerin erkoren. Das ist der grösste Witz des Jahrhunderts!
    „Könnte mit Messer und Gabel nicht essen“…Das die überhaupt ihr Mund getroffen hat!

    Man, man- die holen mich hier noch ab….Ist aber Wahr! Ich sag nichts…

  14. Alle Parteiidioten der Parlamentsparteien haben vollends versagt – ausnahmslos. Sie haben die Probleme nicht nur verursacht (Überschuldung, Totale Verausländerung unserer Heimat, überhöhte Steuern und Abgaben, Massenarbeitslosigkeit, Almosen an eigene Leute durch Minirenten und Hartz etc. etc.) sie sind selbst Teil des Problems!

    In westdeutschen Großstädten findest man sich bereits allzu oft (öffentlicher Nahverkehr, Straße/Plätze, Kaufhäuser, Ämter etc) als Einheimischer in der Minderheit – und zwar deutlich. Überall um einen herum fremdes Sprachgewirr. Das tut einem echt weh! Was haben diese Versager nur aus unserem Land gemacht!?!

    Es gibt vermutlich nur noch eine Option um aus diesem Schlamassel innerhalb des Systems noch einmal herauszukommen: Absolute Mehrheit für die AfD – ansonsten Gute Nacht Deutsche Heimat!!!

  15. Nach 20 Jahren CSU werde ich diesmal eine „Alternative“ wählen – nie wieder den Trampel im Hosenanzug!
    Sorry, Horschti …

  16. „Guttenberg: Berlin muss hart auf Trump antworten“

    Mir ist gar nicht bewusst, dass Trump irgendwas gefragt hat….und Berlin schon gar nicht.

  17. Ein super geschriebener Artikel. Hoffentlich lesen ihn auch die Leute von der CDU und kapieren endlich, dass mit dieser Partei mächtig was schief läuft.

  18. #24 Ku-Kuk (19. Jan 2017 21:24)

    „Guttenberg: Berlin muss hart auf Trump antworten“
    ……………………………………..
    Oh Mann, der Gutti – eine tragische Gestalt. Sozusagen der „Sebastian Deisler“ der deutschen Politikerszene.

  19. Ku-Kuk (19. Jan 2017 21:24)
    „Guttenberg: Berlin muss hart auf Trump antworten“
    Dieser, hier gelegentlich als „Hoffnungsträger“ gehandelte Lügenbaron ist genauso ein A…Loch wie seine ehemalige Chefin!

  20. „Die arrogante wie entlarvende Unbelehrbarkeit der Union zeigt die omnipräsente Ratlosigkeit der Verantwortlichen auf, deren praktische Dramatik nur noch von der Unbereitschaft zur Demut übertroffen wird, dass man sich in ein unberechenbares, dimensionsloses Staatsprojekt gestürzt hat, deren Finanziers man sich nicht zu beichten traut, dass sie bald sozial wie kulturell die Zeche dafür zahlen werden. Eine späte, aber notwendige Einsicht ist insbesondere angesichts des Wahlkampfjahres 2017 keineswegs zu erwarten.“
    ……………………………………..
    Das trifft genau den Punkt!

  21. Frau Merkel ist eine Spalterin. Sie wollte vereinen und spaltet die Nation.

    An Arbeitsplätzen entstehen zwei Riegen. In den Familien ist der häusliche Frieden gestört nicht allein durch die Angst und Unsicherheit, sondern oft entstehen zwei Lager: Für Trump gegen Trump, für Höcke gegen Höcke. Aber auch diejenigen, die gegen Höcke, gegen Trump sind, sie sind für keinen anderen! Der eine will die Flüchtlinge nicht, der andere will Demonstranten nicht!

    Ein gespaltenes Land ganz ohne Mauer!

  22. Hier noch mal eine schöne Erinnerung an die Europawahl 2014 von PRO NRW.

    Die zeigten schon vor der großen Illegalenschwemmen wie die Altparteien mit ihrer Überfremdung unsere Städte vermüllen und versiffen.

    Wenn der patriotische Widerstand gegen Merkel nicht obsiegen sollte, wird bald ganz Deutschland so aussehen und unsere Kultur ist gestorben im Müll der überfremdeten Städte und Dörfer.

    https://www.youtube.com/watch?v=tJxZXetaq9w

  23. Kann man für Merkel nicht endlich mal den Friedensnobelpreis oder zumindest einen Friedensirgendwaspreis stiften?
    Dann ist sie zufrieden und wandert nach Paraguay aus.

    Aber so macht Merkel vielleicht noch Druck, den neuen Hauptstadtflughafen fertigzukriegen, damit wir der nötigen Kapazität näher kommen, ganz Afrika einzufliegen.

    Das neue Luftbrückendenkmal wird dann natürlich nach Merkel benannt. Das eine steht am BER und das andere am BJL.

  24. #1 weizengelb (19. Jan 2017 20:28)

    Sind die Haare eigentlich echt?

    Nein. Es handelt sich hierbei um eine Leihgabe aus dem umfangreichen Kunsthaar-Fundus der Uschi von der Leyen.

    😉

  25. #24 Glubb
    In westdeutschen Großstädten findest man sich bereits allzu oft (öffentlicher Nahverkehr, Straße/Plätze, Kaufhäuser, Ämter etc) als Einheimischer in der Minderheit – und zwar deutlich. Überall um einen herum fremdes Sprachgewirr. Das tut einem echt weh! Was haben diese Versager nur aus unserem Land gemacht!?!

    Das ist auf den Punkt gebracht.
    Und das sollten sich alle zu Herzen nehmen,
    die bislang noch nicht täglich an der
    MULTIKULTURELLEN BEREICHERUNG partizipieren
    konnten, sei es weil sie in den bislang
    Immobilien – technisch befreiten Zonen
    residieren oder in der Lüneburger Heide
    auf dem Dorf.
    Sogar in TANTE HANNELOREs (KRAFT, SPD)
    MULTIKULTI – SAUSTALL gibt es diese Ecken.
    Natürlich gegen Aufpreis.
    Das kann sich nicht jeder leisten.
    Und denkt daran:
    Irgendwann muß auch das Töchterchen mal zur Uni
    mit der S – Bahn fahren.
    Und die öffentlichen Räume sind längst von dem
    BEREICHERER – MOB infiltriert.
    Wir alle wissen, was inzwischen auf deutschen
    Bahnhöfen abgeht.
    Niemand ist davor gefeit.
    Wer in Lüneburger Heide glaubt, das gehe ihn
    alles nichts an, wird ein böses Erwachen
    erleben.

    SCHAUT ES EUCH AN !

  26. #24 Glubb
    In westdeutschen Großstädten findest man sich bereits allzu oft (öffentlicher Nahverkehr, Straße/Plätze, Kaufhäuser, Ämter etc) als Einheimischer in der Minderheit – und zwar deutlich. Überall um einen herum fremdes Sprachgewirr. Das tut einem echt weh! Was haben diese Versager nur aus unserem Land gemacht!?!

    Das ist auf den Punkt gebracht.
    Und das sollten sich alle zu Herzen nehmen,
    die bislang noch nicht täglich an der
    MULTIKULTURELLEN BEREICHERUNG partizipieren
    konnten, sei es weil sie in den bislang
    Immobilien – technisch befreiten Zonen
    residieren oder in der Lüneburger Heide
    auf dem Dorf.
    Sogar in TANTE HANNELOREs (KRAFT, SPD)
    MULTIKULTI – SAUSTALL gibt es diese Ecken.
    Natürlich gegen Aufpreis.
    Das kann sich nicht jeder leisten.
    Und denkt daran:
    Irgendwann muß auch das Töchterchen mal zur Uni
    mit der S – Bahn fahren.
    Und die öffentlichen Räume sind längst von dem
    BEREICHERER – MOB infiltriert.
    Wir alle wissen, was inzwischen auf deutschen
    Bahnhöfen abgeht.
    Niemand ist davor gefeit.
    Wer in Lüneburger Heide glaubt, das gehe ihn
    alles nichts an, wird ein böses Erwachen
    erleben.

    SCHAUT ES EUCH AN !

  27. Hach, ist das schön, dass wir wieder unter uns snd bei diesem Thema… ist ja bunt genug! Und v.a. qualifiziert 😉

  28. Hach, ist das schön, dass wir wieder unter uns sind bei diesem Thema… So ist es ja bunt genug! Und v.a. qualifiziert 😉

  29. Der linksradikale Lügner Georg Restle und seine Fälscherwerkstatt Monitor hetzen gegen die AfD. Er kündigt an, dass die ARD im Wahljahr noch mehr lügen und fälschen will, damit die AfD nicht gewinnt.

  30. Darum also hat Merkel die Grenzen geöffnet.

    Das Bild oben sagt alles: Sie ist bereits zum Islam übergetreten; Denn der erhobene Zeigefinger ist DAS Symbol der ISIS-Terroristen !
    Auch die Islamisten die Geiseln enthaupten oder verbrennen, lassen sich mit genau dieser Geste fotografieren. Ebenso die „Charlie Hebdo“ -Attentäter in Paris: Auf Videos der Bluttat sind auch sie mit dem ISIS-Finger“ zu sehen. Pfui!

  31. Dieses Statement des chinesischen Staatschef verblüfft!

    Eine Steilvorlage für Trump.

    Der hat ja schon angekündigt, keinen vernünftigen Deals bei den Atomwaffen aus dem Weg zu gehen.

    USA-Russland und China könnten jetzt wirklich Historisches schaffen und die Menschheit von einem Alptraum befreien, zumindest die Bedrohungslage bedeutend zu reduzieren.

    Wenn die USA vorangehen, wenn Trump vorangeht, werden sich China und Russland anschliesssen können.

  32. Wenn die USA vorangehen, wenn Trump vorangeht, werden sich China und Russland anschliesssen können.

    WANN

    WENN NICHT JETZT !

  33. #46 Durchblicker (19. Jan 2017 22:05)
    Der linksradikale Lügner Georg Restle und seine Fälscherwerkstatt Monitor hetzen gegen die AfD. Er kündigt an, dass die ARD im Wahljahr noch mehr lügen und fälschen will, damit die AfD nicht gewinnt.
    ——
    Den Monitor habe ich nach langer Zeit wieder einmal angetan. Mit Restle (der Name ist Programm!) haben sie ihr allerletztes Aufgebot ins Rennen geschickt.

  34. So kriminell sind Merkels Gäste
    Stuttgart-Mitte (ots) – Ein bislang unbekannter Mann hat am Dienstag (17.1.2017) in einem Geschäft an der Königstraße offenbar Kleidung gestohlen und den Ladendetektiv mit einem Messer bedroht. Eine Mitarbeiterin beobachtete gegen 15.30 Uhr einen Mann, der ohne Ware aus einer Umkleidekabine heraus kam. Als die Frau die Kabine überprüfte, entdeckte sie abgeschnittene Sicherheitsetiketten und mehrere leere Kleiderbügel. Sie verständigte einen Ladendetektiv, der zum Haupteingang ging um den Mann dort abzupassen. Als der Tatverdächtige aus dem Geschäft rannte, nahm der 27-jährige Ladendetektiv die Verfolgung auf. Der Dieb rannte bis in eine Tiefgarage an der Lautenschlagerstraße, wo der 27-Jährige sich ihm in den Weg stellte. Der Täter zog daraufhin ein Messer und bedrohte den Mann, woraufhin dieser den Weg freigab und die Verfolgung abbrechen musste. Der Dieb wird beschrieben als zirka 180 Zentimeter groß, 20 bis 30 Jahre alt, nordafrikanisches Erscheinungsbild und eine schlanke Statur. Er soll schwarze Oberbekleidung, eine schwarze Jogginghose, Sportschuhe, eine weiße Umhängetasche und eine rote Wintermütze getragen haben. Zeugen werden gebeten sich bei den Beamtinnen und Beamten der Kriminalpolizei unter der Nummer 8990-5778 zu melden.
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110977/3538019

  35. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/afd-und-npd-hoecke-zeigt-gefaehrlichkeit-der-afd-kolumne-augstein-a-1130720.html

    Diesem demokratischen und stabilen Deutschland drohten auch Gefahren, sagte Gauck.
    Ja. Björn Höcke und der unausrottbare deutsche Revisionismus gehören zu diesen Gefahren.

    Es gehört zur widerlichen Provokation der neuen Rechten , dass Höcke, als ihm nach seiner Rede ein Sturm der Entrüstung entgegenschlug, im Internet schrieb, er sei falsch verstanden worden, er habe das alles ganz anders gemeint.

    Und dann nahmen der völkische Publizist Götz Kubitschek und der Stuttgarter AfD-Chef Jörg Meuthen ihren deutschen Volksgenossen Höcke auch noch unter Berufung auf eine unerwartete Quelle in Schutz: Rudolf Augstein.

    Der hatte 1998 einen Artikel im SPIEGEL geschrieben:

    „Nun soll in der Mitte der wiedergewonnenen Hauptstadt Berlin ein Mahnmal an unsere fortwährende Schande erinnern.
    Anderen Nationen wäre ein solcher Umgang mit ihrer Vergangenheit fremd. Man ahnt, daß dieses Schandmal gegen die Hauptstadt und das in Berlin sich neu formierende Deutschland gerichtet ist. Man wird es aber nicht wagen, so sehr die Muskeln auch schwellen, mit Rücksicht auf die New Yorker Presse und die Haifische im Anwaltsgewand, die Mitte Berlins freizuhalten von solch einer Monstrosität.“

    Es war der Höhepunkt der langen Debatte über den Bau des Denkmals für die ermordeten Juden Europas in der Mitte Berlins.

    Rudolf Augstein war, wie sehr viele andere Zeitgenossen damals, gegen dieses Mahnmal, das ihm wie „eine Verhöhnung des entsetzlichen Grauens“ vorkam.
    Die Vorstellung, man solle den ermordeten Juden Europas ein steinernes Denkmal setzen, aus dem dann eine weitere Etappe für die Busse der Stadtrundfahrt wird – nächster Halt: sechs Millionen Tote – leuchtete wahrhaftig nicht jedem ein.

    „Schandmal“, „New Yorker Presse“, „Monstrosität“ – das sind wahrlich keine schönen Formulierungen. Muss da nicht jedem Neurechten geradezu das Herz aufgehen?

    ..

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article161308493/Oppermann-nennt-AfD-Mann-Hoecke-einen-Nazi.html

    „Höcke ist ein Nazi“, sagte der Vorsitzende der SPD-Fraktion im Bundestag, Thomas Oppermann, der „Neuen Osnabrücker Zeitung“.

    Er sei entlarvt als „rechtsextremer, völkischer Demagoge, der weder ein historisches noch ein humanes Verständnis“ habe.

    Nach Meinung des Zentralrats der Juden in Deutschland hingegen hat die AfD „mit diesen antisemitischen und in höchstem Maße menschenfeindlichen Worten ihr wahres Gesicht“ gezeigt.

    „Wer so oft provoziert wie Höcke, meint es auch so“, sagte der Politikwissenschaftler Jürgen Falter den „Ruhr Nachrichten“. „Er entpuppt sich immer mehr als echter Rechtsradikaler.“

    ..

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article161296921/Eine-Schande-dass-diese-Menschen-unter-uns-sind.html

    Höcke selbst bestritt am Mittwoch, das Holocaust-Gedenken der Deutschen kritisiert zu haben. Eine solche Auslegung sei eine „bösartige und bewusst verleumdende Interpretation“ dessen, was er gesagt habe, schrieb Höcke in einer Stellungnahme.
    In seiner Rede sei es ihm darum gegangen, zu hinterfragen, wie Deutsche auf ihre Geschichte zurückblickten.<<

    <<Na ja, jedenfalls hat er keinen am Boden Liegenden erschossen und wird deshalb als Held gefeiert wie Elor Asaria in Israel. Der ist zwar verurteilt worden, aber wird sicher bald amnestiert.<<

  36. Eklat im Landtag: Brandenburgs Regierungschef Woidke kritisiert US-Truppenverlegung

    Die AfD solidarisierte sich überraschend mit den Aussagen Woidkes, wie deren Vorsitzender Alexander Gauland in seiner Rede betonte:

    „Es kommt nicht oft vor in diesem Hause, dass wir von der AfD dem Ministerpräsidenten beispringen. Aber mit seiner kritischen Bemerkung zur US-Operation ‚Atlantic Resolve‘ hat er den Nagel auf den Kopf getroffen.“

    Der Vorsitzende der AfD Brandenburgs Alexander Gauland setzt in seiner Rede auch Hoffnungen auf den neuen US-Präsidenten Trump, was das Verhältnis zu Russland betrifft:

    „Vielleicht ist ein unkonventioneller amerikanischer Präsident eher in der Lage, aus dem Modus des Kalten Krieges herauszufinden als die alten transatlantischen Eliten, die die Feindschaft zu Russland über Jahre verinnerlicht haben. Soldaten und Panzer sind jedenfalls kein Ersatz für die in den Jahren 1989 bis 1991 versäumte Gelegenheit, eine wirklich neue Ordnung in Europa zu schaffen.“

    https://de.sputniknews.com/politik/20170119314190001-brandenburg-usa-truppenverlegung-landtag-eklat/

  37. Zitat: „Der mit dem Parteiaustritt Erika Steinbachs noch weiter entfremdeten und entkernten Allerweltspartei CDU“ …

    Dem möchte ich entschieden widersprechen. Die „C“DU ist unter ihrer Führerin keine „Allerweltspartei“, sondern zum Kern einer neuen Blockpartei im Sinne der DDR mutiert. So weit links, dass die SPD sogar noch unter dem Verräter Brandt aka Frahm (man erinnere an deren damalige Wahlplakate – das würde sich nicht mal die NPD heute trauen) vehement widersprochen hätte. Die AfD ist aktuell maximal in der Mitte der ehemaligen Partei CDU zu verorten. Und ich fürchte, sollte sich der sehnlichste Wunsch hiesiger Foristen erfüllen und es gibt ein Ergebnis über 30%, dann wird die AfD in einer Koalition aufgeweicht bis hin zur neuen „C“DU.

  38. #31 Drobo (19. Jan 2017 21:34)

    „Guttenberg: Berlin muss hart auf Trump antworten“

    Ist er nicht süss, der kleine Schlingel
    ——————————————-
    Schlingel ist gut – und wer hat ihn nach seiner Meinung gefragt ….

  39. Eine Partei, in der selbst eine Diskussion über Themen schon obsolet ist, deren Mitglieder einer Vorsitzenden huldigen statt diese auf Kurs der Partei zu bringen und die ihre eigenen Wähler derart verprellt, folgt einem physikalischen Gesetz: Wenn die Spannung immer weniger wird, geht irgendwann das Licht aus! Siehe SPD und FDP, wobei letztere meint, nur den Schalter finden zu müssen!

  40. So von Oben betrachtet, sehen Merkels Haare verdächtig aus wie eine Perücke. Aber das ist ja nicht der einzige Fake an ihr.

  41. Schlingel ist gut – und wer hat ihn nach seiner Meinung gefragt ….

    Keiner.

    Aber viele leben halt nach dem Motto :

    Ich höre mich gerne selber reden, also bin ich.
    Das mit dem Denken is dabei nicht so wichtig

  42. @ #33 Tritt-Ihn (19. Jan 2017 21:36)

    Chinas Staatschef fordert Verbot und Vernichtung von Atomwaffen weltweit.

    Hat er diese Forderung auch schon seinem ideologischen Adoptivsohn Kim Jong-un zugestellt?

    Don Andres

  43. Wenn ich schon „konservativ“ höre, oder lese wird mir schlecht.

    Ich will den totalen Zerfall und die Vernichtung dieser Farce, die sich der Demokratur verschrieben hat!

    Es ist Aus, Schluss und Vorbei, mit dieser Groteske.

    Wer noch dran glaubt, soll elendlich daran verrecken!

  44. Ein Gast der Kanzler_In.

    Wehrda – Ladendieb „tauscht“ Schuhe

    Die Polizei fahndet nach einem Ladendieb, der am Dienstag, 17. Januar, um kurz vor 16 Uhr in einem Schuhgeschäft im Industriegebiet von Wehrda (Cölber Straße) seine Schuhe „tauschte“. Die Verfolger verloren den dunkelhäutigen Mann auf der anderen Straßenseite bei einem Möbelgeschäft aus den Augen. Er war ca. 1,75 bis 1,80 Meter groß, zwischen 30 und 40 Jahre alt und hatte schwarze kurze Haare. Er trug eine schwarze Jacke, eher eine Übergangs- als eine Winterjacke, und eine schwarze Hose. Die Füße steckten in neuen grauen „Nightgazer“ Nike-Turnschuhen mit weißen Sohlenrändern. Die alten Schuhe der Marke Basecamp hat er nach dem Anprobieren der neuen Schuhe einfach stehen lassen. Hinweise, die zur Identifizierung des Mannes beitragen könnten, bitte an die Polizei Marburg, Tel. 06421/406-0.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43648/3539291

    Die Rechnung an Frau M. schicken.

  45. 66 wolaufensie

    Forsa, Ergebnis: Beliebtheit von Angela Merkel steigt weiter.
    Jetzt schon wieder – Merkel beliebt wie noch nie.
    _____________________________

    Seehofer peilt ja auch 40 % + x für die Union im September an.

  46. Meier könnte gegen das Richtergesetz verstoßen haben
    Während auf Höcke seit seiner umstrittenen Rede von allen Seiten – selbst aus AfD-Kreisen – Kritik einprasselt, könnten auf Maier nun rechtliche Konsequenzen zukommen. So prüft das Dresdner Landgericht laut dem MDR ein Disziplinarverfahren gegen den Richter. Maier könnte möglicherweise gegen Paragraf 39 des Richtergesetzes verstoßen haben. Dieser gibt vor, dass sich ein Richter bei einer politischen Bestätigung so zu verhalten hat, dass das Vertrauen in seine Unabhängigkeit nicht gefährdet wird.
    ———-
    Hat sich nicht auch der Bundesgaukler neutral gegen jedermann zu halten ?

  47. #66 wolaufensie   (19. Jan 2017 23:31)  
    Forsa, Ergebnis: Beliebtheit von Angela Merkel steigt weiter.
    Jetzt schon wieder – Merkel beliebt wie noch nie.
    AfD wieder 100 % gesunken.
    ——
    Das war Hitlers auch, trotzdem ein Verbrecher

  48. # 1 weizengelb

    2 Möglichkeiten: entweder sie trägt Perücken oder sie hat wie ihr versunkener Freund Hollande eine Leibfriseurin auf Staatskosten.
    Bei obigem Bild tippe ich eher auf Perücke wegen der unnatürlichen Dichtheit der Haare einer echt blonden Frau in diesem Alter.

  49. ach belehrbar ist die Union schon, das kann man z.B. im Buch „Der Linksstaat“ von Christian Jung nachlesen:
    Da machen z.B. die CS-Unionisten in München rot-schwarzen Koalition bei der Finanzierung der Stadt-Stasi mittlerweile ganz munter mit:
    Da werden linksradikale Taugenichtse vom Steuerzahler durchgeführt (a.i.d.a zum Beispiel), nicht linksgrün-versifft denkenden Bürgern das Leben zur Hölle gemacht, diese ausspioniert und die berufliche Existenz vernichtet, AfD-Veranstaltungen und Info-Stände gewaltsam verhindert, und das alles nur weil man Angst hat bei der nächsten Wahl von der AfD in den Senkel gestellt zu werden – doch die CSU ist wirklich lernfähig

  50. Die AfD besteht nicht nur aus Höcke.
    Er sollte sich durchaus mal zurückhalten in seiner geschichtslehrerischen Provokationslust und kundtun, dass die AfD die Arbeitslosenversicherung privatisieren will.

    Das würde AN und AG die Hälfte des heutigen kosten.
    Ausserdem wären diese sinnlosen „Schulungen“ weg und damit das Personal, welches sich nach einem echten Job umschauen müsste.
    Er könnte sagen, dass die AfD den ÖR beschneiden will in dieser jetzigen ausufernden Form. Nämlich ein staatlicher Sender für geringes Geld und der Rest per pay.
    Er hätte deutlich machen können, dass die AfD den völlig verkrusteten BRD Strukturen an den Latz will, statt dessen redet er Kram, der von der unsäglichen Medienmeute sofort verrissen werden wird.

  51. Es ist merkwürdig einem Experiment ausgesetzt zu sein. Als Wissenschaftler auf die Idee ?amen Agakröten nach Australien zu bringen um Zuckerrohrkäfer zu fressen, dachten sie das sobald die Käfer restlos gefressen wären, das die Kröten dann aus Nahrungsmangel verenden würden. Falsch gedacht. Sie frassen alles auf ,was ihnen die in die Quere kam. Opportunistische Räuber nennt man solche Tiere. Das Experiment gelang also nicht. Man hat eine räuberische Spezies in ein gesundes Ökosystem gebracht. Der Schaden ist bis heute, nach über 50 Jahren nicht wieder gutzumachen. Das ganze ähnelt der ganzen Islamtaktik. Es brauchte nur eine Situation und eine irre Wissenschaftlerin……….die Räuber, die dank offener Türen in unser System eindringen konnten und es immer noch tun, werden sich ausgesprochen opportunistisch zeigen. Und sie werden fressen und sich vermehren……..100%ig. In Brasilien kreuzte man absichtlich europäische und aggressive afrikanische Bienen. Man tat dies, weil man sich von der Kreuzung Bienen erhoffte die mehr Honig produzieren sollten. Es kam anders : die neu entstandene Art entpuppte sich als ultraagressiv. Bevor entschieden wurde was nun ,angesichts der Gefährlichkeit der Hybriden tun sollte, entkamen durch einen Verständigungsfehler mit einem der Verantwortlichen Arbeiter mehrere Völker in den Dschungel. Auch dieses fehlgeschlagene Experiment konnte nicht mehr geändert oder gar rückgängig gemacht werden. Diese Killerbienen haben sich inzwischen über ganz Südamerika bis hin zur Usa ausgebreitet. Die Paralellen sind offensichtlich. Nur leider sind in Europa nicht gerade Wissenschaftler am Werk, nein, hier sind wir als Europäer in den Händen von verrückten Politikern. Das hält diese Geisteskranken allerdings nicht vom experimentieren ab. Im Gegenteil. Europa und hier insbesondere Deutschland ist deren Labor. Der Ausgang ist im Moment zwar noch ungewiss, man kann aber schon sagen das bestimmt nicht Gutes dabei herauskommt. Natürlich kann man in diesem Zusammenhang nicht gerade behaupten das Europa vor der Masseneinwanderung von opportunistischen Raubtieren ein gesundes System war. Es wäre das Beste dieses Experiment sofort abzubrechen. Tut man das nicht ,dann werden sich die Moslems so lange weiter vermehren bis sie zu einem wirklich schlimmen Problem werden. Schwärme hochagressiver , stechfreudiger Mistviecher…………….das Dumme ist das wir alle in dem Labor wohnen! Danke an die Regierungen und deren Unterstützer für die Superidee für dieses unvergleichliche Projekt. Ich wollte eigentlich in Ruhe mein Leben leben. Jetzt bin ich leider nur ein Versuchskaninchen. Sollten andere deutsche Versuchskaninchen oder ich selbst bei dieser Versuchsreihe zu Schaden kommen, dann werden sich die Strategen sicherlich eine Aktennotiz dazu machen. Sowas kommt bei Versuchen ja gelegentlich vor. Klingt das zu pessimistisch? Wie man in Hamburg sagt: Toi Toi Toi. Daumen drücken. Hoffentlich geht das alles gut. (Ich glaube aber nicht……..)

  52. Derzeit kann Merkel NUR durch eine Rebellion aus den eigenen Reihen beseitigt werden.

    Ihre innerparteilichen Gegner haben derzeit leider noch nicht genug Einfluss (Jens Spahn), kommen aus der zweiten Reihe (Klaus Peter Willsch) oder sind schon ausgetreten (Erika Steinbach). Die CSU unter Horst Dreh-Hofer bellt, aber beißt nicht. Die Handtaschenträger und Hofschranzen funktionieren noch, genau wie die Lügenpresse.

    Die Steuererhöhungen zur Finanzierung von Merkels Flüchtlingsschätzchen und für weitere Euro-Rettungspakete (Italien, …) kommen direkt NACH DER BUNDESTAGSWAHL, wetten!?!
    DAS muss die AfD JETZT thematisieren!!!

  53. Das Schmollen der Weiber ist nichts als ein Guerillakrieg, den sie gegen die konzentrierte Macht der Männer führen, ein Krieg, in dem sie immer siegen.
    Ludwig Börne

  54. Alle Mädchen sind gut, schön und hübsch.
    Wo kommen bloß die vielen bösen Weiber her?
    aus Russland

    … wenn ich da an so manche roten oder grünen Möchtegern-Frauen denk ..

  55. Egal ob CDU oder SPD sämtliche Altparteien leiden schon am chronischen Realitätsverlust. Das schlimmste was passieren kann ist Rot Rot Gruen auf Bundesebene.Sollte die CDU als Wahlsieger hervorgehen und es eventuell eine Jamaika Koalition geben.Dann gute Nacht

  56. Die CDU unter Merkel steht schon lange nicht mehr für die Werte für die Sie einst stand. Unter Merkel muss die CDU den groessten Aderlass in ihrer Geschichte erleiden. Aber anstatt eine politische Kurskorrektur vorzunehmen schwenkt die CDU immer mehr auf Links Grünen Kurs ein.Die Politik der CDU unter Merkel ist von immer mehr Rechtsbruechen gekennzeichnet. Sei es der Druck der in der Fraktion auf die Abgeordneten ausgeübt wird ueber die Banken und Eurorettung bis hin zur Flutung unseres Landes mit vorwiegend muslimischen gewaltbereiten Flüchtlingen. Aber Frau Merkel macht weiter wie bisher und fordert von den Bürgern die Sie eigentlich verachtet noch stärkeres Engagement. Ich kann mich nicht erinnern das es Demonstrationen gegen einen Kanzler gegeben hat mit dem Ziel den Rücktritt zu erreichen. Kein anderer Kanzler wurde wie Frau Merkel so oft und oeffentlich zum Rücktritt aufgefordert.

  57. #74 francomacorisano (20. Jan 2017 04:08)
    Die Steuererhöhungen zur Finanzierung von Merkels Flüchtlingsschätzchen und für weitere Euro-Rettungspakete (Italien, …) kommen direkt NACH DER BUNDESTAGSWAHL, wetten!?!
    DAS muss die AfD JETZT thematisieren!!!
    ++++

    Bislang sind die Steuern nach jeder Bundestagswahl erhöht worden!

    Nächstes mal sicherlich noch viel drastischer als sonst, weil jeder von Merkel durchzufütternde Kuffnuck 30.000 €/Jahr kostet!
    Also kosten 1 Millionen Kuffnucken folglich 30 Milliarden €/Jahr.
    Da schon bald 5 Millionen Kuffnucken hier durchgefüttert werden, macht das für den Steuerzahler 150 Milliarden €/Jahr!

    Mehrmals so viel, wie die Bundeswehr jährlich kostet.

    Dafür könnten in Deutschland sämtliche Straßen, Brücken und das Schienennetz saniert werden.
    Die Bildung und Forschung könnte erheblich verbessert werden.
    Die Renten wäre durch Steuerzuschüsse abgesichert.
    Zusätzlich könnten auch noch die Staatsschulden getilgt und die Steuern gesenkt werden.

    So siehts aus in Doitscheland, mit Merkel an der Spitze.

  58. Die Regierung versucht nicht einen Fehler zu korrigieren, si versucht verzweifelt einen Fehler als etwas posistives zu etablieren. Das dies nicht gelingen wird ist offenbar allen klar, aussen den Politikern.
    Die gemachten Fehler sind so offensichtlich, so teuer und gravierend, dass man diese niemals ignorieren kann. Die CDU wird an der Kadavertreue zerstört werden und mit ihrem sozialistischen linksruck auch die letzten Mitglieder vergraulen.

  59. #72 rasmus

    Richtig, und er hätte sogar aus dieser Rede etwas wirklich Großes machen können: diese ganzen „Trauerrituale“ als Bigotterie, als Heuchelei entlarven. Denn tatsächlich müssen für die Linksgrünen Juden erst tot sein, damit man dann bequem und salbungsvoll Lichterketten schmieden kann. Dieselben Heuchler binden sich sonst das Arafat-Tüchlein um und rufen zum Boykott israelischer Produkte auf („Kauft nicht bei Juden“), besitzen die Frechheit, Israel vorzuschreiben, wie es sich gegen seine Vernichter wehren soll und sehen still zu, wenn Muslime auf deutschem Boden(!) „Juden ins Gas“ brüllen. Hätte, hätte, hat er aber nicht. Leider.

  60. Mich würde mal interessieren, wieviele UBoote der Verfassungsschutz schon bei der Afd untergebracht hat und was die versuchen vor den Bundestagswahlen abzuferkeln um die Afd unwählbar zu machen.. die Afd sollte dringend richtig Geld in die Hand nehmen und Ermittler einschalten die verschiedene Leute durchleuchten.

  61. Bin mir nicht sicher ob die auf der Brücke der MS BRD GmbH überhaupt ein Fernrohr haben Radar jedenfalls nicht! Abgewirschaftete Protesenträger
    unfähig zu logischem denken stehen am deutschen Ruder. Der Kurs ist inzwischen völlig egal. da der Kahn nur noch einen Kurs kennt nähmlich gegen Grund

    Aber zuvor werden die Ratten versuchen noch in die Beiboote zuverschwinden um sich auf die Schatzinseln abzusetzen, mir Ihrem geklauten Steuermillionen. Vom immer noch pennenden Schlafmichel.

  62. Frau Schwesig möchte uns unbedingt die Welt erklären:

    „Jemand wie Höcke sollte in Zukunft vom Verfassungsschutz beobachtet werden, andere Akteure der AfD mit rechtem Gedankengut auch.“

    Natürlich ist der Höcke leicht durchgeknallt, aber ich wäre dafür, daß der Verfassungsschutz auch Teile der Bundesregierung beobachtet. Auf den Regierungsbänken der Republik sitzen auch Gefährder, das wird doch auch der Letzte irgendwann geschnallt haben.

    Und was ist mit dem linken Gedankengut? Christian Klar wartet Computer von Abgeordneten und mit dieser Linken schwebt der SPD ein Bündnis vor? Wem ihr das alles verkaufen wollt, ist mir echt schleierhaft…

  63. AUFTRAGSKILLERIN?

    Merkel, die Raute des Schreckens, hat die CDU in Grund und Boden gestampft. Die Destruktorin der einstmals größten Volkspartei hat ihre Arbeit mit der vielgerühmten deutschen Gründlichkeit fast vollendet. Mit nahezu wissenschaftlicher Akribie und einem beneidenswerten Machtinstinkt hat sie auf ihrem Weg der Vernichtung alles und jeden aus dem Weg geräumt, der ihr in der Quere stand.

    Es beschleicht einen mitunter der Verdacht, ob diese heillose Priesterin des Untergangs nicht doch mit Auftrag gehandelt hat, um einer ganz anderen Interessensvertretung den Weg freizubomben.

  64. #26 Ku-Kuk (19. Jan 2017 21:24)

    „Guttenberg: Berlin muss hart auf Trump antworten“

    Oh, Baron Blendax geriert sich wieder als Verteidigungsminister (diesmal verteidigt er die Atlantikbrücke) und zeigt Trump unaufgefordert seine gebleachten Zähne.

  65. #89 Manuhiri (20. Jan 2017 12:37)

    Christian Klar wartet Computer von Abgeordneten

    Tatsächlich ?! War mir nicht bekannt.

    Nicht dass Klar bei der Gelegenheit noch die Gefährder-Rede vom Maas-Männchen umgeschrieben hat, und diesem hat sie so gut gefallen, dass er es gar nicht bemerkt hat…
    😉

  66. #56 Musashi

    Was soll das heißen: „Verräter Brandt aka Frahm“?
    Hast du noch alle Tassen im Schrank?

  67. Merkel ist Spezialistin für Agitation und Propaganda. Sie wird ihre Beliebtheit noch in Höhen pimpen, die es erfordern werden, den Begriff unendlich neu zu definieren, um die in Umfragen ermittelte Zustimmung und den Rückhalt in der Bevölkerung auch nur annähernd quantifizieren zu können.

    In Kürze wird bestimmt auch noch die erste Seligsprechung zu Lebzeiten durch den Papst erfolgen.

Comments are closed.