Erst vor ein paar Tagen hat die deutsche Bundesregierung das geplante Gipfeltreffen mit dem israelischen Premierminister Benjamin Netanyahu am 10. Mai abgesagt. Das geschah Berichten zufolge, weil die Bundesregierung Israels Verpflichtung zur “Zwei-Staaten-Lösung” in Frage stellt. Wir veröffentlichen nachfolgend die Übersetzung eines Artikels des Historikers Dr. Joel Fishman (Foto) aus Jerusalem, der die Fragwürdigkeit der “Zwei-Staaten-Lösung”, auf die sich der Westen eingeschworen hat, beleuchtet.

Die Zwei-Staaten-Täuschung

Von Dr. Joel Fishman

Seit geraumer Zeit präsentieren die Medien gebetsmühlenartig die sogenannte „Zwei-Staaten-Lösung“ und stellen sie als erstrebenswertes Ziel dar; als etwas, das Israel und die palästinensischen Araber im Interesse des Friedens umsetzen sollten. So oft jemand diese Idee vorträgt, wird stillschweigend vorausgesetzt, dass Israel größere Opfer bringen soll im Austausch für einen unsicheren Vorteil.

Während der Obama-Regierung hat der Außenminister John Kerry die Regierung Israels bitter beschuldigt, der „Zwei-Staaten-Lösung“ nicht verpflichtet zu sein; und erst in der vergangenen Woche hat die Premierministerin Theresa May in London verkündet, dass sie die „Zwei-Staaten-Lösung“ favorisiert. Sie fragte den Premierminister Netanyahu, ob er ebenfalls dieser Formel verpflichtet sei. Der Premierminister seinerseits antwortete nicht direkt, sondern stellte klar, dass Israel dem Frieden verpflichtet ist.

Die politische Parole „Zwei-Staaten-Lösung“ entbehrt jeglichen Wertes. Vorgestellt wurde diese Formel zuerst von der PLO, und zwar als Teil ihrer Strategie in der Absicht, ihre wirklichen Ziele und die Ziele ihrer Nachfolgeorganisation, der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA), zu verbergen. Diejenigen, die die Idee der „Zwei-Staaten-Lösung“ gestartet haben, beabsichtigen, dass die Israelis — ihre beabsichtigten Opfer — ein unterschiedliches Verständnis dieser Formel haben, ebenso die anderen wohlwollenden Außenstehenden, die anscheinend eine gerechte Lösung für diesen Krieg wollen.

Ursprünglich hatten die Nordvietnamesen während des Vietnamkrieges die „Zwei-Staaten“-Formel vorgestellt, um ihr strategisches Ziel zu verbergen. Sie wandten eine Strategie des schrittweisen Vorgehens an, und indem sie die Aufmerksamkeit auf die Zwischenstufen ihre Kampfes lenkten, waren sie in der Lage, ihr Ziel allmählich und schrittweise zu erreichen. Ihre wirkliche Absicht war, dass Nordvietnam den Süden Vietnams erobern sollte, aber sie sprachen von der „Zwei-Staaten-Lösung“; die Absicht dieser Taktik bestand darin, ihre Ziele zu tarnen und die Weltmeinung zu manipulieren.

Das kommunistische Nord-Vietnam unterdrückte und eroberte am Ende Süd-Vietnam, und 1975 flohen die letzten Amerikaner mit einem Hubschrauber von dem Dach ihrer Botschaft in Saigon. Das war eine große Niederlage sowohl für die Südvietnamesen als auch für die Vereinigten Staaten von Amerika.

Während der frühen 70er Jahre leitete Salah Khalaf, bekannt als Abu Iyad, eine PLO-Delegation nach Hanoi, um von den Nordvietnamesen zu lernen. Dort trafen sie den legendären General Vo Nguyen Giap und politische Berater, die sie darin unterrichteten, wie sie Ihre Sache präsentieren sollten und wie sie ihr Image als Terroristen in der öffentlichen Weltmeinung verändern könnten. Abu Iyad beschrieb diesen wichtigen Besuch in seinem Buch „My Home, My Land“ (das er mit Eric Rouleau 1978 veröffentlichte).

Abu Iyad berichtet, dass die Nordvietnamesen den Palästinensern den Rat gaben, die Aufmerksamkeit auf die Zwischenstufen ihres Krieges zu richten, und die Notwendigkeit zu akzeptieren „vorläufige Opfer“ zu bringen.

Ohne jemals direkt auf die Fatah oder die PLO Bezug zu nehmen, trugen die (Anm. vietnamesischen) Politbüro-Mitglieder ein ausführliches Memorandum vor zu verschiedenen Stufen des Kampfes des vietnamesischen Volkes, und sie erklärten, warum sie sich zu verschiedenen Zugeständnissen bereit erklären mussten, manchmal wichtigen, wie der Teilung des Landes in zwei eigene unabhängige Staaten.

Unabhängig davon veröffentlichte Yossef Bodansky, ein Geheimdienstanalytiker, 1997 weitere Informationen über dieses Treffen:

Die Vietnamesen wiesen darauf hin, dass die scheinbare Annahme der „Teilung des Landes in zwei unabhängige Staaten“, ohne zuzugeben, dass das nur eine Zwischenphase sein sollte, die Gegner der PLO im Westen ausschalten würde.

Wir leben heute in einer hochtechnologischen Gesellschaft der Videoclips und der SMS, der schnellen und einfachen Kommunikation, in einer Welt der Einzeiler-Mitteilungen; und solche Gewohnheiten halten die Öffentlichkeit davon ab, die Erfahrungen der Vergangenheit sorgfältig zu studieren. Denn damit wir verstehen, was hier verkehrt läuft, müssen wir uns an die Geschichte dieses politischen Slogans erinnern. Dieser war von Anfang an zum Zweck des Betrugs entworfen worden. Er begann als Werkzeug der politischen Kriegsführung, und sein Verwendungszweck hat sich niemals verändert. Seine Wirkungsstärke ist geblieben, weil die Leute die Vergangenheit nicht kennen, oder schläfrig geworden sind.

Indem wir die Ursprünge des Begriffes aufgespürt und dokumentiert haben, können wir mit Gewissheit erkennen, dass es sich um einen Betrug handelt, und dass diejenigen, die diesen Betrug fördern, es nicht gut mit Israel meinen. Aus dem gleichen Grund sollte kein Israeli, der seinem Land Gutes wünscht, die „Zwei-Staaten-Lösung“ vertreten. Denn diese Programmatik bedeutet nichts anderes als den politischen Selbstmord Israels. Diese Idee mag während der Oslo-Ära in Mode gewesen sein, aber es ist nach wie vor notwendig, sorgfältig zu hören, was der Feind sagt und was er bezweckt.

(Im Original erschienen bei Arutz Sheva)

image_pdfimage_print

 

98 KOMMENTARE

  1. Kein Komfort für Abschiebekandidaten: Zürich bringt „Flüchtlinge“ in Bunkern unter.

    Die Schweiz verschärft ein weiteres Mal die Gangart gegenüber Asylbewerbern. Im Kanton Zürich werden jetzt abgelehnte Asylbewerber in einem unterirdischen Zivilschutzbunker auf einem abgelegenen Waldstück untergebracht. Dort hausen derzeit – aufgeteilt auf vier Räume – rund 50 Migranten, umgeben von dicken Stahltüren und massiven Betonwänden.

    Behörden und Politik wollen so erreichen, daß die „Flüchtlinge“ freiwillig die Schweiz wieder verlassen. Doch die meisten wollen trotz der widrigen Umstände bleiben. Eine Asylanwältin unterstreicht, daß viele der Abgelehnten in ihrer Heimat viel härtere Unbilden erlebt hätten und deshalb in den unterirdischen Notunterkünften bleiben wollten.

    Nach Lage der Dinge müßten abgelehnte Asylbewerber auch in der Schweiz das Land eigentlich verlassen. Doch für eine Abschiebung fehlen den Behörden häufig die notwendigen Papiere der Betroffenen, wodurch sie vorrübergehend in der Schweiz bleiben dürfen. Da sie damit ein Anrecht auf Unterkunft, medizinische Versorgung und ein wenig Geld haben, richteten viele Kantone provisorische Notunterkünfte ein – wie in Zürich im unterirdischen Bunker.

    Neben vier Schlafzimmern gibt es nur einen Aufenthaltsraum und eine Küche. Tageslicht und Handyempfang gibt es nicht. Die Betten sind in drei Ebenen übereinandergestapelt. Zweimal täglich müssen sich die Bewohner in der Unterkunft melden. Wer dies einmal versäumt, bekommt keine Nothilfe. Die Polizei kontrolliert die Unterkunft stichprobenartig, manchmal kommt es zu Verhaftungen von fremden „Flüchtlingen“ wegen illegalen Aufenthalts.

    Anders als im Kanton Zürich wurden im Kanton Bern mittlerweile alle unterirdischen Notunterkünfte in Zivilschutzbunkern wieder geschlossen. Grund dafür sind die rückläufigen Zahlen von Asylsuchenden. Gut 27.000 Menschen hätten 2016 in der Schweiz Asyl beantragt, fast ein Drittel weniger als im Jahr davor, teilte das Staatssekretariat für Migration Ende Januar mit. Der Rückgang ist in erster Linie auf die Schließung der Balkanroute im März 2016 zurückzuführen.

  2. NRW: Ministerpräsidentin Kraft (SPD) in der Kritik – Dienstreisen für bis zu 130.000 Euro.

    NRW-Ministerpräsidentin Kraft (SPD) und ihr Kabinett stehen in der Kritik. Grund: Die Dienstreisen der Landesregierung belaufen sich auf zum Teil sechsstellige Beträge. Eine Reise der Ministerpräsidentin nach Chile und Kolumbien im vergangenen Jahr ließ sich die Staatskanzlei beispielsweise 129.934 Euro kosten.

    Eine China-Reise von Garrelt Duin, ebenfalls SPD und Wirtschaftsminister Nordrhein-Westfalens, kostete laut einer Übersicht der Landesregierung 44.522 Euro, der Besuch Dänemarks durch Umweltminister Johannes Remmel (Grüne) immerhin noch 26.493 Euro. Ein Trip von Sportministerin Christina Kampmann (SPD) zu den Olympischen Sommerspielen schlug mit 16.695 Euro zu Buche.

  3. Irgendwie ist mir noch in Erinnerung, dass die UNO 47 die Teilung von Palästina beschlossen hatte.
    Mit Mehrheit in einen arabischen und jüdischen Teil/Staat.

    Alles falsch gewesen?

  4. Die Zweistaatenlösung scheitert nur daran, dass der beste Mensch der jemals gelebt hat, die arabische Halbinsel ausschließlich dem Islam vorbehalten sehen wollte. Er selbst hat Juden und Christen vertrieben und ausdrücklich verfügt, das seine Nachfolger ebenso handeln sollen. (Hadithen).

    Deswegen ist Israel auch „die Wunde im Fleisch des Islam“.

    Die Zweistaatenlösung scheitert also an der Existenz Israels. Den Moslems wäre es völlig egal, ob es eine Kein- Ein- Zwei- oder Dreistaatenlösung gäbe. Hauptsache sie sind islamisch.

  5. An einer 2-Staatenlösung waren die Arabs nie interessiert. Die wollen ALLES!
    #1 Rainer M.: „…die arabische Halbinsel ausschließlich dem Islam vorbehalten sehen wollte.“ Wattdenne, nur die arab. Halbinsel? siehe oben…

  6. Das Problem ist der Islam.

    Der Islam will die Weltherrschaft

    So lan­ge die mus­li­mi­sche Be­völ­ke­rung um oder un­ter 2% liegt in ei­nem Land, wer­den sie al­ler­meis­tens als fried­lie­ben­de Min­der­heit wahr­ge­nom­men und nicht als Be­dro­hung für die an­de­ren Bür­ger.

    Bei 2% bis 5% fangen sie an, andere ethnische Minderheiten und unzufriedenen Gruppen zu missionieren, oftmals rekrutieren sie in großen Zahlen Anhänger in Gefängnissen und unter Straßenbanden.

    Ab 5% üben sie einen unangemessenen Einfluss im Verhältnis zu ihrer prozentualen Bevölkerung aus.

    Beispielsweise werden sie darauf drängen, „halal“ (Reinheit nach islamischen Standards) Lebensmittel einzuführen, dadurch sichern sie spezifische Jobs in der Nahrungsherstellung den Muslimen.

    Sie werden mehr Druck auf Supermarktketten ausüben, um halal-Produkte in den Regalen zu haben – einhergehend mit Drohungen, wenn man sich nicht entsprechend verhält.

    An diesem Punkt werden sie daran arbeiten, dass die Regierung ihnen erlaubt, sich selbst zu regieren (innerhalb ihrer Ghettos) unter der Scharia, dem islamischen Recht. Das letztendliche Ziel der Islamisten ist, das Schariarecht auf der gesamten Welt einzuführen.

    Wenn Muslime 10% der Bevölkerung erreicht haben, tendieren sie dazu, sich in steigendem Maße gesetzlos zu verhalten, als Mittel sich über ihre Lebensumstände zu beschweren.

    In Paris sehen wir heute schon, wie viele Autos brennen. Jede nicht-muslimische Aktion beleidigt den Islam und endet in Aufständen und Drohungen, wie in Amsterdam, mit Protesten gegen Mohammed Karikaturen, sowie Filme über den Islam.

    Wenn sie 20% erreicht haben, kann sich ein Land auf großflächige Krawalle einstellen, es formieren sich Jihad-Milizen, sporadische Morde und das Niederbrennen christlicher Kirchen und jüdischer Synagogen …

    http://www.freiheits-akademie.at/freie-menschen/der-islam-will-die-weltherrschaft/

  7. Israel den Juden ALLEINE!

    Das ist die einzige faire Lösung.
    Islamische Staaten gibt es genug und die Juden lebten schon vor 2000 Jahren in Israel. den Islam gibt es erst seit 1400 Jahren.

  8. Der Vergleich mit Nordvietnam ist doch ein wenig weit hergeholt. Der wesentliche Unterschied ist, dass die Nordvietnamesen die Südvietnamesen nicht in irgend ein Meer treiben wollten. Sie wollten nur ihre Ideologie verbreiten. Dieses Ziel in Verbindung mit der bitteren Armut der großen Bevölkerungsteile in Südvietnam und dem Kampf der der USA gegen die Zivilbevölkerung führten schlieeßlich zum Sieg der Nordvietnamesen und der von ihnen verbreiteten Ideologie. Die Vietnamesen leben jetzt friedlich zusammen.

    Diese Umstände lassen sich nicht auf den Gegensatz Israelis – Araber übertragen. Da wird es kein friedliches Zusammenleben geben, da die islamische Ideologie die Vernichtung des Gegners Israel fordert. Logischer Weise gibt es auch keine „wir kuscheln“ Zwei-Staaten-Lösung.

    Die Lösung lautet Angliederung Teile der Westbank an Jordanien und den Gaza-Streifen an Ägypten und die Sache ist erledigt.

  9. Hab es schon vor ein paar Tagen auf Haolam gelesen.
    Die Grafik dazu ist sehr passend:
    http://haolam.de/de/israel-nahost/artikel_28246.html

    OT:
    Maria L’s Mörder war doch keine 17, er war mindestens 22.
    Wenn der Vater ein einflußreicher EU-Bonze ist, dann wird dann auch mal das wahre Alter festgestellt. Alle anderen Väter müssen sich mit dem Jugendstrafrecht zufriedengeben, wenn ihre Tochter ermordet wird:

    https://de.sputniknews.com/panorama/20170222314651949-freiburg-mordfall-verdaechtiger-kein-jugendlicher/

  10. NRW (SPD/Grüne)…

    Verbrecherparadies und Moslem-Terrorhochburg

    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Zwei-Staaten-Lösung für NRW.

    Können wir nicht das Terror-Nest NRW (SPD) von Deutschland abtrennen?

    Niemand braucht diese rote moslemische Terror-Brutstätte NRW!

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Raub, Drogen, Übergriffe etc.:

    4.000 verdächtige „Nafris“ in Köln und Düsseldorf

    Im vergangenen Jahr sind allein in Köln und Düsseldorf mehr als 4000 Migranten aus Maghreb-Staaten als Tatverdächtige bei über 6.000 größtenteils schweren Straftaten erfasst worden, wie aus einer Antwort des nordrheinwestfälischen Innenministers Ralf Jäger (SPD) auf eine Kleine Anfrage von Marc Lürbke (FPD) hervorgeht.

    https://de.sputniknews.com/panorama/20170221314645876-tausende-nafris-nach-tausenden-delikten-in-nrw-gefasst/

  11. Es gab Montag, 20. Februar, auf 3Sat um 22:25 eine Doku über den Shin Bet. „Töte zuerst“. Sechs-Ex-Chefs des Shin Bet im Gespräch. Ich habe sie gesehen und dachte im ersten Reflex: Sofort auf PI als Einschalt-Tip melden.

    Dann wurde mein Elan allerdings gedämpft, als die Richtung wieder klar wurde: Israel Täter, Arabs Opfer. Israelische Selbstzerfleischung in Schuld.

    Es war trotzdem interessant: Wie schafft man es, Täter zu Opfern zu verklären? Mit dem üblichen Klischee. Was auch – nachdem ich mich wieder abgeregt hatte – wie üblich offenblieb und an den Kern des „Islam gegen alle“ (und es ist eben nicht der „Naost-Konflikt“) führte: Warum haben es Araber, Mohammedaner, nie geschafft, ihre Mörder wie Israel

    1. zur Verantwortung zu ziehen und
    2. Schuldbewußtsein zu entwickeln?

    Und um das, die Israelis und ihre Anstrengungen, die Mörder in den eigenen Reihen zu fassen (Rabin, Tempelberganschlag), drehte es sich dann unterschwellig auch.

    Dinge, die im Islam, bei den „Palästinesern“, Moslems, undenkbar sind: Eine quälende Selbstkritik. Eine solche Doku wäre unter Arabern, „Palästinensern“, unmöglich.

    Womit wir wieder mitten im Islam sind. Der in der Doku sorgfältig ausgeblendet wurde. Wer sie sehen möchte:

    https://vimeo.com/61235993

  12. #8 Isch moeschte das nuescht (22. Feb 2017 11:59)

    Hab es schon vor ein paar Tagen auf Haolam gelesen.
    Die Grafik dazu ist sehr passend:
    http://haolam.de/de/israel-nahost/artikel_28246.html
    +++++++++++++++++
    die Grafik ist gut…reden doch alle von Grenzen in 1967, da gab es die 2 Staaten Lösung und Arafat war in Jordanien.
    Seither drängt die UNWR-Dings mit tatkräftiger Hilfe aus Germany wieder zur Endlösung.
    Waffen gibs genug…bloss wo kommt die ganze Munition her?

  13. #14 MontanaMountainMan (22. Feb 2017 11:57)

    Israel den Juden ALLEINE!
    +++++++++++++++++++++
    Deutschland den Deutschen!

    ALLEINE!

  14. Die sogenannte Zweistaatenlösung war schon vom ersten Tag an tot, weil sie von einem friedlichen Nebeneinander beider Parteien ausging. Dieses war von Anfang an nicht gegeben. Auf Seiten der Palis war immer das Ziel „die Juden ins Meer zu treiben“. Entsprechend wurde und wird auf Seiten der Palis provoziert und attackiert. Versuche mit Hilfe von Appeasement mäßigend auf die Gegenseite einzuwirken, wie beispielsweise die Rückgabe des Sinai oder der Rückzug aus Gaza, haben sich letztlich als Fehler erwiesen. Man kann eben nicht mit Leuten zusammen in Frieden leben, die einen für verflucht halten.

    Der israelische Staat ist gut beraten, diesem Spuk ein Ende zu bereiten, indem er seinerseits eine Null-Toleranz-Agenda gegenüber den Palis durchsetzt.
    In diesem Sinne:
    Es lebe Erez Israel! ??? ?????

  15. #21 Babieca (22. Feb 2017 12:08)
    eine Doku über den Shin Bet

    Den Film habe ich auch schon gesehen.
    Der Anfang war wirklich gut. Das Ende eher schwach, aufgrund falscher Schlußfolgerungen.

    Israelische Geheimdienste machen ihre Arbeit sehr gut. Mitleid mit den Muslimen ist Fehl am Platz da Israel ums überleben kämpft.

  16. Zwei Staaten klingt erst mal fair. Aber nur für denjenigen, der die ISlamische Mentalität kein bisschen kennt. Zweistaatenlösung für diese Leute heißt: ein plästinensischer Staat, komplett frei von Juden (also 100% FaschIslam).
    Gleichzeitig soll Israel ISlamisch werden, bereits jetzt 20% Mohammedaneranteil und dann sollen alle angeblich Vertriebenen zurückkehren dürfen. Mittels Messer- und Geburten-Dschihad sollen die Juden dann aus Israel verdrängt werden, auf dass man zwei ISlamische Staaten hat.
    Soviel zur Zwei-Staaten-Lösung.

  17. #4 martin67
    Irgendwie ist mir noch in Erinnerung, dass die UNO 47 die Teilung von Palästina beschlossen hatte.
    Mit Mehrheit in einen arabischen und jüdischen Teil/Staat.

    Alles falsch gewesen?
    ————————
    Ja, wie so vieles, was die UNO beschlossen hat. Nachdem die arabische Seite den Teilungsplan vor 70 Jahren abgelehnt hat, macht es auch wenig Sinn, heute noch darauf zu bestehen.

  18. Manche können nicht bis drei zählen,
    eine relative Mehrheit schafft es noch nicht mal bis zwei. Die stellen sich eine Zweistaatenlösung dann nach dem Weltbild der Analphabeten vor.

    In Zahlen: 2 – 1 = 2

    In Worten:
    Israel soll als 2. Staat auf seinem Staatsgebiet ein Konstrukt Palästina anerkennen, während dieses Konstrukt gemeinsam mit der Mehrzahl der islamischen Staaten für sich beansprucht Israel nicht als Staat anzuerkennen sondern zu zerstören.

  19. #15 afd-sympathisant (22. Feb 2017 11:57)

    Die Lösung lautet Angliederung Teile der Westbank an Jordanien und den Gaza-Streifen an Ägypten und die Sache ist erledigt.

    —–

    Die Lösung lautet Tod allen Provokateuren und Aggressoren gegenüber dem Staat Israel, dem EINZIGEN Garanten für Frieden und Demokratie in dieser Schxxx-Region der Erde.

  20. Sefton Delmer („Wir machen aus den Deutschen ein Helotenvolk“) …
    … würde sich heute die Hände reiben.

    Als britischer Chefpropagandist im Zweiten Weltkrieg war es seine
    Aufgabe, das deutsche Volk auf jede erdenkliche Art und Weise zu
    diffamieren, daß es als Paria der Welt den angelsächsischen
    Interessen nicht mehr im Wege stehen würde.

    O-Ton Delmer 1945, nach der deutschen Kapitulation:

    „Mit Greuelpropaganda haben wir den Krieg gewonnen … Und nun fangen
    wir erst richtig damit an! Wir werden diese Greuelpropaganda
    fortsetzen, wir werden sie steigern bis niemand mehr ein gutes Wort
    von den Deutschen annehmen wird, bis alles zerstört sein wird, was
    sie etwa in anderen Ländern noch an Sympathien gehabt haben, und sie
    selber so durcheinander geraten sein werden, daß sie nicht mehr
    wissen, was sie tun. Wenn das erreicht ist, wenn sie beginnen, ihr
    eigenes Nest zu beschmutzen, und das nicht etwa zähneknirschend,
    sondern in eilfertiger Bereitschaft, den Siegern gefällig zu sein,
    dann erst ist der Sieg vollständig. Endgültig ist er nie. Die
    Umerziehung (Reeducation) bedarf sorgfältiger, unentwegter Pflege wie
    englischer Rasen. Nur ein Augenblick der Nachlässigkeit, und das
    Unkraut bricht durch, jenes unausrottbare Unkraut der geschichtlichen
    Wahrheit.“

    (Sefton Delmer 1945 zu dem deutschen Völkerrechtler Prof. Grimm.)

    Dieses britische Vorhaben ist längst zum internalisierten
    Selbstläufer geworden. Wer sich heute noch für die Belange des
    deutschen Volkes einsetzt wie z.B. Sarrazin, der wird automatisch zum
    Objekt des Hasses der heutigen Umerzieher und grundsätzlich
    niedergebrüllt, wie dieser Artikel zeigt.

    Inzwischen exportieren die Helotenwächter des deutschen Volkes ihre
    niedrige Gesinnung sogar bis ins Ausland.

    Deren absonderliche Mentalität hatte schon Goethe unter seinen
    Zeitgenossen ausgemacht; in seinem „Reinecke Fuchs“ schreibt er:

    „Ein jeglicher wollte als Nächster
    Neben dem Sieger sich blähen.“

    PS Salvatorische Klausel:

    Meine Vorfahren hatten mit dem Nationalsozialismus erheblich weniger
    am Hut als die heutigen ruhmreichen „Antifaschisten“ mit Stalin, der
    die Umbenennung des Nationalsozialismus in den „Faschismus“ der
    Italiener verfügte, um den so furchtbar ähnlichen Begriff des
    Sozialismus wegzuoperieren.

    Beide Systeme ähneln einander aber in Kunst und Verbrechen aufs Haar,
    und es bedarf einer intensiven ideologischen Ausrichtung, um sie zu
    unterscheiden zu können.

    Mit dem zweiten Aufguß der ehemaligen Hitlerbewegung heute habe ich
    natürlich ebenfalls nichts gemein, auch nicht als Zweckbündnis wie
    die SPD-ler mit der Linken aus Lenins und Stalins blutigem Schoß.

    Was bleibt, ist eine Erkenntnis Putins:
    „Das russische Volk ist für die Verbrechen Stalins nicht
    verantwortlich.“

    Genausowenig ist das deutsche Volk für die Verbrechen der
    Nationalsozialisten verantwortlich, auch wenn es den Zweiten
    Weltkrieg verloren hatte.

    Darum bin ich dafür, die ursprüngliche Eidesformel des Grundgesetzes
    wieder ernst zu nehmen wie Sarrazin: „Schaden vom deutschen Volke
    abzuwenden“, und die Volkssouveränität als das oberste demokratische
    Prinzip und die Quelle der Freiheit zu beachten und nicht anderen auf
    ihren Altären zu opfern. Dies schließt eine brüderliche
    Zusammenarbeit mit anderen Völkern im Geiste der Freiheit und
    Selbstbestimmung keineswegs aus — aber ohne Kotau.

  21. Zu dem Datum 1967:

    Erstaunlich, nicht wahr, wie plötzlich alle „Dokus“ da ansetzen, als Israel angeblich nach dem 6-Tage-Krieg das „Westjordanland“ besetzte? Als ob die Geschichte Israels neuerdings 1967 beginnt.

    KEIN Wort über die erbarmungslose Islamisierung von Judäa und Galiläa seit der jordanischen Eroberung des Gebietes 1947. Kein Wort über die Judenvertreibung, das Pflastern der Straßen mit den Grabsteinen des Tempelbergs, dem massenhaften Umsiedeln von Wüstenarabern nach Judäa und Galiläa, die „Westbank“, also Massen von arabischen Siedlern in ein Gebiet, von dem unter jordanischer Hoheit nicht ein Araber als „Palästinesischem Staat“ sprach. und auch kein Mohammedaner auf die absurde Idee kam (zur Erinnerung: Gaza war seit 1947, dem israelischen Unabhängikeitskrieg ägyptisch, Judäa und Samaria jordanisch) einen „palästinensichen Staat“ zu errichten.

    KEIN Araber/Mohammedaner wollte „Palästina als Staat“, als Gaza und die „Westbank“ unter islamischer Herrschaft standen.

  22. #32 Isch moeschte das nuescht (22. Feb 2017 12:20)

    Den Film habe ich auch schon gesehen.
    Der Anfang war wirklich gut. Das Ende eher schwach, aufgrund falscher Schlußfolgerungen.

    Israelische Geheimdienste machen ihre Arbeit sehr gut. Mitleid mit den Muslimen ist Fehl am Platz da Israel ums überleben kämpft.

    So isses.

  23. #15 afd-sympathisant
    Die Lösung lautet Angliederung Teile der Westbank an Jordanien und den Gaza-Streifen an Ägypten und die Sache ist erledigt.
    —————-
    Theoretisch ja, nur werden sich Ägypten und Jordanien für das Geschnek bedanken.
    Warum keine 3 oder 5 Staatenlösung, jetzt, wo Israel „flexibel“ (Trump) sein kann ? Die Staaten: Israel, Gaza, Ramallah, Hebron etc. Jedem Arab-Clan seinen „Staat“.

  24. Die Hamas und die PLO haben doch bis heute sich nicht für einen eigenen souveränen Staat entschlossen.
    Hätten sie einen eigenen souveränen Staat, wären die Regierenden(Hamas oder PLO) in selbst in der Pflicht und somit in Erklärungsnot, wieso mit den Milliarden von Hilfsgeldern für die Führer der Hamas Hotels in Saudi-Arabien gebaut werden, Terrortunnel Richtung Israel, statt Schulen und Krankenhäuser.
    Dann könnten sie die Schuld doch gar nicht mehr so leicht Israel in die Schuhe schieben.
    Was in Nah-Ost seit Jahrzehnten an der Tagesordnung ist, erleben wir heute in Deutschland.
    Die einen jammern, fordern, machen immer wieder Terror und sind an nichts schuld.
    Die anderen müssen ständig Zugeständnisse machen, müssen leisten, sind Natürlich! weniger wert, als die Fordernden und sind IMMER! Schuld!
    So, wie die Nationen den Muslimen immer recht gegeben hat, sie dahingehend mit erzogen hat( es ging ja nur gegen Israel), so benehmen sich die Muslime heute überall da, wo sie in Massen aufschlagen.
    Wir erhalten leider! heute die Quittung für die jahrzehntelange Denunziation Israels auch aus Deutschland( besonders die DDR war darin ganz groß)
    Wo ist Frau Merkel aufgewachsen?!

  25. Die Juden (Israel) sind ein fleißiges Volk. Sie haben, weil sie kein Brett vor dem Kopf haben (Geisteskrankheit Islam), aus der Wüste da unten etwas geschaffen, umgeben von Neidern, die an jeglicher Entwicklung hin zu Wohlstand durch die Irrlehren gehindert und gebremst werden. Selbst wenn Israel seinen gesamten (westlichen) Wohlstand den Palistinensern hinwirft, ist dieser in kurzer Zeit „aufgefressen“ und das Elend, entstanden aus geistiger Unterdrückung, beginnt von neuem. Der Fall Israel ist ein Musterbeispiel auch für den ganzen Raum Nahost und Afrika. Wir (die westlichen Länder) können alles den „Armen“, „Benachteiligten“, „Opfern der Kolonalisierung“ zum Fraß vorwerfen, es bringt nichts, die Urkrankheit dieser Welt sind die albernen Religionen (in der Hauptsache der Islam).
    Das Christentum ist in Europa in die Bedeutungslosigkeit verfallen, nur wenige Sonderlinge hängen dieser „Lehre“ im Zeitalter der Aufklärung und Wissenschaften noch nach. Doch die Imame finden immer wieder dumme, wegen fehlender Bildung zu nichts zu gebrauchende junge Männer, denen sie Hoffnung einreden können und die Frauenunterdrückung gleich mit.

  26. Der israelische Soldat , der einen bereits fixierten Messerattentäter per Kopfschuss einfach exekutiert hat, bekam gestern 18 Monate Haft aufgebrummt. Da würde hier nicht mal ein Plusdeutscher so billig mit wegkommen.
    Doch trotzdem: Die israelische Ministerriege forderte empört die sofortige Begnadigung des selbsternannten. Henkers.
    Anscheinend nähern sich beide Kriegsparteien in ihrem Fanatismus an.

  27. #35 dwarsdryver

    Morgen feiern die Provokateure und ihre Anhänger in Berlin.

    “Unterstützer der „Demokratischen Front zur Befreiung Palästinas“ (DFLP) wollen am Donnerstag, den 23. Februar, in Berlin den 48. Gründungstag der militanten Palästinenserorganisation feiern. Veranstaltungsort im Stadtteil Friedrichshain ist wieder einmal der Franz-Mehring-Platz 1 (FMP1), bekannt als Verlagsgebäude Neues Deutschland – dort wollten zuletzt die palästinensische Terrororganisation PFLP sowie die Hamas-Sympathisanten der „Palästinensischen Gemeinschaft Deutschlands“ (PGD) Veranstaltungen durchführen. Proteste waren die Folge.“….

    http://www.mena-watch.com/mena-analysen-beitraege/naechste-palaestinensische-terror-feier-in-berlin/

  28. #35 dwarsdryver

    Morgen feiern die Provokateure und ihre Anhänger in Berlin.

    “Unterstützer der „Demokratischen Front zur Befreiung Palästinas“ (DFLP) wollen am Donnerstag, den 23. Februar, in Berlin den 48. Gründungstag der militanten Palästinenserorganisation feiern. Veranstaltungsort im Stadtteil Friedrichshain ist wieder einmal der Franz-Mehring-Platz 1 (FMP1), bekannt als Verlagsgebäude Neues Deutschland – dort wollten zuletzt die palästinensische Terrororganisation PFLP sowie die Hamas-Sympathisanten der „Palästinensischen Gemeinschaft Deutschlands“ (PGD) Veranstaltungen durchführen. Proteste waren die Folge.“ …

    http://www.mena-watch.com/mena-analysen-beitraege/naechste-palaestinensische-terror-feier-in-berlin/

  29. #35 dwarsdryver

    Morgen feiern die Provokateure und ihre Anhänger in Berlin.

    “Unterstützer der „Demokratischen Front zur Befreiung Palästinas“ (DFLP) wollen am Donnerstag, den 23. Februar, in Berlin den 48. Gründungstag der militanten Palästinenserorganisation feiern. Veranstaltungsort im Stadtteil Friedrichshain ist wieder einmal der Franz-Mehring-Platz 1 (FMP1), bekannt als Verlagsgebäude Neues Deutschland – dort wollten zuletzt die palästinensische Terrororganisation PFLP sowie die Hamas-Sympathisanten der „Palästinensischen Gemeinschaft Deutschlands“ (PGD) Veranstaltungen durchführen. Proteste waren die Folge.“ …

    http://www.mena-watch.com/mena-analysen-beitraege/naechste-palaestinensische-terror-feier-in-berlin/

  30. #35 dwarsdryver

    Morgen feiern die Provokateure und ihre Anhänger in Berlin.

    “Unterstützer der „Demokratischen Front zur Befreiung Palästinas“ (DFLP) wollen am Donnerstag, den 23. Februar, in Berlin den 48. Gründungstag der militanten Palästinenserorganisation feiern. Veranstaltungsort im Stadtteil Friedrichshain ist wieder einmal der Franz-Mehring-Platz 1 (FMP1), bekannt als Verlagsgebäude Neues Deutschland – dort wollten zuletzt die palästinensische Terrororganisation PFLP sowie die Hamas-Sympathisanten der „Palästinensischen Gemeinschaft Deutschlands“ (PGD) Veranstaltungen durchführen. Proteste waren die Folge.“ …

    http://www.mena-watch.com/mena-analysen-beitraege/naechste-palaestinensische-terror-feier-in-berlin/

  31. @ #51 Haremhab (22. Feb 2017 12:42)

    „Verdächtiger in Freiburg kein Jugendlicher“

    Das Geheimnis der ewigen Jugend. Forever Young? Für viele syrische und afghanische Männer könnte mit genetischen Tests dieser Traum platzen.

  32. Marine le Pen, meine große Hoffnung für Europa. Sie wird den Euro beenden, sie wird die EU beenden, sie wird den staatlich gelenkten Islamismus ausmerzen. Sie wird den europäischen Ländern ihre Freiheit und Souveränität wiedergeben.

    So wie sie kann sich jeder in seinem Alltag der staatlich verordneten Islamisierung widersetzen.
    Null Toleranz, Widerstand auf allen Ebenen.

    Das fängt schon beim Einkaufen an…. Nicht beim Türken um die Ecke, kein Döner, kein Goldkauf, keine Reisen in muslimische Länder, keinerlei Kontakt in jedweder Form.
    Ich kaufe nichts in der Apotheke um die Ecke, dort würde ich von einem Kopftuch bedient, nein danke. Da ist mir der Weg zur nächsten Apotheke NICHT zu weit.

  33. Am 9 Oktober 2015 erklärte der Sprecher der Hamas, Mushir Al-Masri, vor einer jubelnden Menge: „Die Jerusalem Intifada wurde ins Leben gerufen, und so Allah will, wird sie unumkehrbar sein. Wir müssen jetzt alle zur Jerusalem Intifada zusammenkommen, alle palästinensischen Fraktionen. Wurde das reine Blut nicht gesegnet? Wurden die stolzen Waffen nicht gesegnet?

    Wurden die heiligen Steine ??nicht gesegnet? Wurden die gesegneten Messer nicht gesegnet? Heute sagen wir Netanyahu und allen Führer der Besatzung: Das ist unsere Wahl. Das Messer ist unsere Wahl! Das Messer symbolisiert die Schlacht um die Westbank und um Jerusalem.“

    https://de.gatestoneinstitute.org/9975/palaestinenser-entscheidungen

  34. Hass auf Israel ist in Skandinavien zu einer echten Besessenheit geworden, mit der die wunderbare Partnerschaft zwischen den linken „nützlichen Idioten“ – denen, die sich um Gleichberechtigung und Minderheiten sorgen – und den Islamisten – denen, die sich um die Unterwerfung und das Töten von „Ungläubigen“ kümmern – wiederbelebt wurde.

  35. Die Araber wollen mit einer politischen Strategie die geplante Zerstörung Israels verschleiern, so wie Europa durch die naiven Gutmenschen an den Islam ausgeliefert wird, so wird der ganze Westen und Israel verraten. Die Propalästinenser und Antisemiten von links und rechts sind die Handlanger des Islam, sie sind die Feinde des Westens.

  36. @ #66 grimmenschnitter (22. Feb 2017 13:03)

    Die Gutmenschen sind nicht naiv. Die wissen ganz genau was sie tun.

  37. Aus dem gleichen Grund sollte kein Israeli, der seinem Land Gutes wünscht, die “Zwei-Staaten-Lösung” vertreten. Denn diese Programmatik bedeutet nichts anderes als den politischen Selbstmord Israels.

    Das hätte ich jetzt gerne mal genauer erklärt. Wo genau wäre ein palästinenischer Ministaat, der ohne Hilfe von außen nie über leben könnte und nicht mal ein Zusammenhängendes Staatsgebiet hätte, denn ein Selbstmord für Israel?

    Das Problem an dem Konflikt ist, dass beide Seiten auf ihre eigene Weise Recht habe und, völlig zu Recht, ihre eigenen Interessen im Auge haben.

    Sie wandten eine Strategie des schrittweisen Vorgehens an,

    Das macht Israel auch. Schrittweiser Ausbau der Siedlungen, um ein mögliches palästinensisches Staatsgebiet zu fragmentieren. Nicht falsch verstehe, würde ich als Israeli auch tun.

    Egal ob Trump oder Israel, wird wird es hier langsam zu einseitig.

  38. Nebenbei zu unserem Staat.
    Derzeit kann wird der AfD nur acht Prozent der Stimmen verordnet.
    Die grossen Parteien verschärfen alle ihre Asylpolitik.
    Angeblich gibt es auch kein Hartz IV mehr für EU Bürger.
    Das Kindergeld für EU Bürger soll angeblich auf deren Landes Niveau gesenkt werden.

    Ich sehe die Gefahr, dass insbesondere der angeblich Schulz Schub und natürlich die Propaganda gegen die AfD zum Erfolg führt und die Grosse Koalition die kommende Legislaturperiode so weiter macht.

    An Wahlversprechen sehen sich die Politiker eh nicht gebunden und im Ernstfall wird wie im Fall Ypsilanti eben mit Parteiausschlüssen gearbeitet.

    Und auch wenn die AfD derzeit ob des Hecke Ausschlussverfahrens sehr kritisch sehe, besteht die ganz grosse Gefahr, dass die AfD nicht in den Bundestag einzieht.
    Rund sieben Monate vor der Bundestagswahl werden der AfD acht Prozent verordnet. Drei Monate vor der Wahl werden es unter Garantie fünf Prozent sein. Das ist Wahlpsychologie des herrschenden Systems.
    Denn bei verordneten fünf Prozent (auch wenn es nicht der Realität entspricht) werden AfD Wähler überlegen, ob sie ihre Stimme unbedingt verschenken. Dann weichen die auf die FDP oder eine andere Partei aus.
    So hält man durch die Propaganda gegen die AfD mit allen Aktionen des DGB, der SPD als auch der Antifa und durch die Masche mit der Umfrage die AfD aus dem Bundestag raus.

    Also mein Ergebnis ! Lieder trotz der inneren Streitigkeiten die AfD wählen, als dass der Einheitsbrei im Bundestag so weitergeht.

    Übrigens der Artikel 16a Absatz 2 Grundgesetz wurde aufgrund der Wahlerfolge der Republikaner und der DVU eingeführt.
    Und wie hält sich die Bundesregierung, geschweige denn die Grenzpolizei Bundespolizei dann ? Null !
    Auch wenn die in der Tat Hartz IV Reglungen für EU Ausländer verschärfen und auch die Kindergeld Zahlungen, heisst das noch lange nicht, dass das auch in der Praxis ausgeübt wird.
    Es werden doch auch Unterschiede zwischen Deutschen und Ausländern bei der sozialen Versorgung gemacht.
    Die gewissen Herrschaften bekommen Dolmetscher, Berater und Helfer an die Hand. Gegenüber dem Deutschen nimmt das Amt seine gesetzlich verankerte Beratungspflicht nicht einmal wahr.

  39. Und wieder wächst eine Partei heran, die nennt sich „Bewegung“.

    Hört sich ganz passabel an, was die Damen und Herren da auf die Beine stellen wollen, doch auch hier etwas, das mich stutzig werden läßt, zumal der Pferdefuß im Stiefel versteckt wurde.

    Wenn man die Seite aufruft, kann man das Programm lesen. Spricht viele Menschen an!

    Ruft man aber die Petitionsseite zum Eintragen auf, zeigt die „Partei“ ihr wahres Gesicht! Was vorher nicht angesprochen wurde, kann man dort nachlesen:

    2017 ist ein Schicksalsjahr. Wahlen in Frankreich und Holland und die Frage: Schaffen es die Rechtspopulisten auch da an die Macht? Steht uns das Ende der EU bevor? Im September ist Bundestagswahl. Die Hoffnung projiziert sich auf Martin Schulz, dessen Kür gleichzeitig zeigt, wie Entscheidungen in Parteien getroffen werden: in kleinstem Kreis, wo sehr wenige über sehr viel bestimmen.

    Nicht, daß das verkappte Linke sind, die auf Stimmenfang gehen!

  40. #21 Babieca:

    Es gab Montag, 20. Februar, auf 3Sat um 22:25 eine Doku über den Shin Bet. “Töte zuerst”. Sechs-Ex-Chefs des Shin Bet im Gespräch. … Eine solche Doku wäre unter Arabern, “Palästinensern”, unmöglich.

    Die Fähigkeit zur Selbstkritik, die den Westen auszeichnet, halten die Araber für Schwäche, wie Broder mal sehr schön ausführte.

    Man sollte aber auch erwähnen, dass der Film in Israel selbst kontrovers diskutiert wurde, das ging bis hin zu dem Vorwurf der „intellektuellen Unredlichkeit“, weil er „Geschichte und Kontext ignoriert“ („Jerusalem Post“).

    An dem Film hat mich damals, 2013, speziell der mal wieder dämliche deutsche Titel „Töte zuerst“ aufgeregt, im Original heißt er „The Gatekeepers“. Womit ARTE France gut leben konnte, nur die öffentlich-rechtlichen Hanseln vom Coproduzenten NDR glaubten mal wieder, dass selbst Leute, die für solche Dokus zu gewinnen wären, ein bisschen
    schwer von Kapee sind und man sie folglich mit Reizvokabeln locken muss.

    Andrea Lauser von der „Deutsch-Israelischen Gesellschaft“ in Freiburg hat den NDR damals belehrt, dass es sich bei „Töte zuerst“ um die unzulässig verkürzte Notwehrformel aus dem Talmud handelt: „Wenn jemand kommt, dich zu töten, steh auf, und töte ihn zuerst.“

  41. Ich habe grad mal geschaut, wenn man nicht angemeldet ist, findet man das Zitat nicht!

    Deswegen kann ich auch keinen Link aus Selbstschutzgründen reinstellen!

    Aber hier ein weiterer Auszug:

    Vor zwei Jahren wurde der kanadische Präsident gefragt, warum sein Kabinett zur Hälfte aus Frauen besteht. Seine Antwort: Because it’s 2015!

    Die SPD hat einen neuen Kanzlerkandidaten. Und wer hat ihn letztlich bestimmt? Ein einzelner Mann – der Parteivorsitzende. Mitbestimmung ist nicht überall angesagt.

    2017 ist ein Schicksalsjahr. Wahlen in Frankreich und Holland und die Frage: Schaffen es die Rechtspopulisten auch da an die Macht? Steht uns das Ende der EU bevor? Im September ist Bundestagswahl. Die Hoffnung projiziert sich auf Martin Schulz, dessen Kür gleichzeitig zeigt, wie Entscheidungen in Parteien getroffen werden: in kleinstem Kreis, wo sehr wenige über sehr viel bestimmen.

    Das wollen wir ändern! Wir wollen Demokratie zum Mitbestimmen! Und damit gerechtere Verhältnisse – weil jede Stimme zählt. Es ist an der Zeit. Because it’s 2017!

  42. #75 Freya- (22. Feb 2017 13:22)

    Keine Angst, ich habe nicht unterschrieben!

    Ich bin nur der Meinung gewesen, das muß als Warnung hier rein, damit andere nicht drauf reinfallen!

    Die Aufmachung ist für Ahnungslose so elegant-harmlos, daß die sofort unterschreiben würden.

    Wer von den Schlafschafen kennt denn diese Sorte Leute, die Du angesprochen hast! Keiner! Und die Punkte sind auch so „wohltuend“, daß ohne nachzudenken unterschrieben wird!

    Deswegen, als Warnung habe ich diese Petition, die man, wenn man nur ein einziges Mal eine unterschrieben hat, automatisch in der mailbox findet, hier reingesetzt!

  43. #14 MontanaMountainMan schreibt sehr richtig:
    „Israel den Juden ALLEINE!
    Das ist die einzige faire Lösung.
    Islamische Staaten gibt es genug und die Juden lebten schon vor 2000 Jahren in Israel. den Islam gibt es erst seit 1400 Jahren.“

    Auch von der Bibel her gehört das ganze Land den Juden! Jeder Kompromiss ist Jahwe nicht gefällig; aber wenn die Juden/Israelis entsprechende Verträge abschliessen, sind sie daran gebunden, siehe der Vertrag mit den Gibeonitern [Jos 9,3-15] oder das erste Königtum unter König Saul [1.Sam.8].

  44. @ #77 Notabene (22. Feb 2017 13:44)
    #75 Freya- (22. Feb 2017 13:22)

    Keine Angst, ich habe nicht unterschrieben!

    Na dann ist ja gut.

  45. #59 Ohnesorgtheater (22. Feb 2017 12:51) :

    Richtig. So gehört sich das ! Keinen Fußbreit, keinen Meter ! Totale Ignoranz gegenüber den Invasoren.
    So lebe ich seit vielen Jahren. Kein Döner, kein Gemüse, keine Reisen, keine Geschäfte mit irgendwem von denen ! Kein Gruß, keine Freundlichkeit, defensive Verachtung!

  46. Wie sehr Merkel und der saubere Herr Steinmeier die Bevölkerung a u c h in dieser Frage belügen, wird daran deutlich, dass in Berlin Schmargendorf bereits ein Botschaftsgebäude für diesen imaginären Staat „Palästina“ steht – schwerbewacht und höchst wahrscheinlich von deutschen Steuergeldern bezahlt. Angeblich gibt es eine deutsche Staatsraison, die den besonderen Schutz ISRAELS inmitten von arabisch-islamischen Diktaturen gewährleistet. Diese Verpflichtung scheint es aber nicht mehr zu geben!?

    Wer für einen islamischen Terrorstaat „Palästina“ eintritt, nimmt in Kauf, dass von dort noch mehr Kriege und Terror ausgehen werden, dass ein solcher Staat nicht lebensfähig ist, sondern weiterhin vor allem von amerikanischen und deutschen Steuergeldern unterhalten werden muss. Schon jetzt zahlen USA und Deutschland jährlich mehr als eine Milliarde Euro in die PA-Gebiete und nach Gaza – ohne jede Gebundenheit an friedliche Projekte und ohne jede Kontrolle über die Verwendung. Araber mögen sich von „Ungläubigen“ nichts vorschreiben lassen und lehnen jede Kontrolle ab!

    Der Oberste der Terroristen Arafat konnte auf diese Weise aufgrund der Recherche des IWF 900 Mio. Euro (!) auf seine Privatkonten in der Schweiz umleiten.

    Ich habe sowohl den jetzigen Entwicklungshilfeminister Müller (CSU) als auch eine Vorgängerin, die rote Lehrerin Heide Wiczorrek-Zeul (SPD) aufgefordert, diese Millionen zurückzufordern. Keine Antwort!

    Und zur Erinnerung rotes und grünes Pack hat schon in den 70er Jahren mit PLO und anderen Terrororganisationen eng zusammengearbeitet! Auch daran hat sich heute nichts geändert.

  47. Frage:
    Warum nimmt Israel nicht die ihr Land aus den Grenzen von 1967[1] vollständig ein?

    (Gaza, Westbank, Golanhöhen).

    Die Araber (Muslime, „Palästinenser“) können nach Ost-Palästina (Transjordanien, also heutiges, Jordanien) imgesiedelt werden.
    Es gab schon viele große Umvolkungen, die ja auch akzeptiert werden[2].

    Die Gelder, die die nächsten 20 Jahren für Waffen ausgegeben werden (von allen Seiten), könnten dann sinnvoll dort für eine Infrastruktur verwendet werden.
    Also lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende…?

    Es wäre kurz mal ein Aufschrei, aber danach wäre eine dauerhafte vernünftige Struktur geschaffen?!
    Wenn es so weiter geht wie jetzt, wird es noch ewig heftig Terror und Blutvergießen geben, weil ein eng verzahntes Zusammenleben (Gaza, Westbank, ..) mit TerroristMohammedVerehrern nicht möglich ist.
    Ok, Dschihad und Terror wird es geben, solange jemand den Dschihadisten und Terroristen Mohammed als Vorbild verehrt. Aber gerade deshalb sollte weitgehende Entflechtung (mit diesen Mohammed-Faschisten) und klare Grenzen gesetzt werden, um den Schaden durch MohammedTerror auf ein Minimum zu reduzieren.

    Nochmal:
    Was hindert Israel an dieser Lösung?
    Ich würde das gerne besser verstehen.
    Oder andersherum: welches Konzept schlägt denn Joel Fishman vor?


    [1] 1967 sind 100.000 Soldaten an der Grenze zu Israel aufmarschiert. Israel hat präventiv sich verteidigt und in dem Zusammenhang den Gazastreifen, Westjordanland, Ostjerusalem (und Sinai-Halbinsel) erobert.

    [2]
    Mohammed hat Christen und Juden vertrieben,
    Türken die Christen und Armenier, 12-14 Mio. Deutsche aus den Ostgebieten,
    viele sind aus Ostdeutschland vor dem Sozialismus geflohen,
    1991 wurden 450’000 Palästinenser aus Kuweit vertrieben,
    2005 sind 8000 Juden aus dem Gazastreifen umgevolkt worden (durch israelisches Militär),
    jetzt geplante mehrere Millionen Afrikaner, die nach Deutschland umgevolkt werden sollen etc.

  48. #44 Marmorkuchen (22. Feb 2017 12:33)

    Anscheinend nähern sich beide Kriegsparteien in ihrem Fanatismus an.

    Massiver Fehlschluss. Denn wenn Israel auch nur einen Bruchteil des Vernichtungswillens der „Palästinenser“ sich zu eigen machte, wäre der Nahostkonflikt binnen 2 Wochen vorbei.

    Der Merksatz:
    Der Nahostkonflikt wäre sofort vorbei, wenn die Palästinenser könnten, wie sie wollten, oder Israel wollte, wie es könnte!

  49. Also erstmal handelt es sich um die großmäulige Ankündigung eines Fatah-Offiziellen, dass die Palästinenser Israel schlucken werden so wie Nordvietnam Südvietnam geschluckt habe, Azzam Al-Ahmad am 26.12.16:

    Therefore, I am certain that we need to start. The historical examples of this are many. North Vietnam. There was a North and a South [Vietnam]. What is its name now? Vietnam! Isn’t it?“

    http://www.palwatch.org/main.aspx?fi=157&doc_id=19890

    Wie, womit? David schluckt Goliath? Aber immerhin argumentiert Joel Fishman nicht mehr mit der Bibel, da müsste man nämlich mit dem Buch Exodus anfangen: Warum wurden die Israelis in Ägypten versklavt? Weil sie sich vermehrt hatten wie die Fliegen und die Ägypter im eigenen Land in die Minderheit geraten waren, in Bubers Übersetzung: „Die Söhne Jisraels fruchteten, sie wimmelten, sie mehrten sich, sie erstarkten, sehr, gar sehr, das Land füllte sich mit ihnen…“, Ex 1,8.

  50. Die europäische Berichterstattung über Israel ist derart verkommen. Zum einen ständig das Genöle „Zwei-Staaten-Lösung“, dessen inhaltliche Bedeutung in diesem Artikel sehr gut beschrieben wurde. Dann das ewige Gehetze über „Siedlungsbau“. Was für eine verlogene Bagage: Es darf natürlich kein einziger Jude in die Nähe einer Mohammedanersiedlung leben; gleichzeitig leben über 1 Million Mohammedaner in israelischem Kernland, die sich ungehindert und in letzter Zeit ziemlich häufig mordend und gewalttätig bewegen können. Dazu werden die ganzen mohammedanischen Terrororganisationen, PLO, Hamas, PA und wie sich die ganzen Mordbrenner auch nennen mögen, noch mit Millionen aus Europa unterstützt. Zum Glück muss man jetzt nicht mehr das dämliche Pferdegesicht Kerry ertragen, der bedeutungsschwanger und mahnend seinen Senf dazuschmieren musste. Und fast überall, wo das Thema Israel angesprochen wird, dieselben verlogenen Moralansprüche an Israel bei gleichzeitigem achselzuckenden Hinnehmen brutalster Verbrechen an Juden. Einfach widerlich.

  51. Fragen wir doch einmal zum Sinn von Verhandlungslösungen jemanden, der sich damit auskennt:

    Die Islamische Widerstandsbewegung ist eine eigenständige palästinensische Bewegung, (…), die dafür kämpft, dass das Banner Allahs über jeden Zentimeter von Palästina aufgepflanzt wird. (Charta der Hamas, Artikel 6)

    “ … so strebt die Islamische Widerstandsbewegung doch danach, Gottes Versprechen wahrzumachen, ganz gleich, wie lange dies dauern mag. Der Prophet – Gott segne ihn und schenke ihm Heil-, sprach: „Die Stunde wird kommen, da die Muslime gegen die Juden solange kämpfen und sie töten, bis sich die Juden hinter Steinen und Bäumen verstecken. Doch die Bäume und Steine werden sprechen: „Oh Muslim, oh Diener Allahs, hier ist ein Jude, der sich hinter mir versteckt. Komm und töte ihn!“ (Artikel 7)

    „Die Islamische Widerstandsbewegung glaubt, dass Palästina allen Generationen der Muslime bis zum Tag des Jüngsten Gerichts als islamisches Waqf-Land vermacht ist. Palästina darf weder als Ganzes noch in Teilen aufgegeben werden.“ (Artikel 11)

    Ansätze zum Frieden, die sogenannten friedlichen Lösungen und die internationalen Konferenzen zur Lösung der Palästinafrage stehen sämtlichst im Widerspruch zu den Auffassungen der Islamischen Widerstandsbewegung. Denn auf irgendeinen Teil Palästinas zu verzichten bedeutet, auf einen Teil der Religion zu verzichten; der Nationalismus der Islamischen Widerstandsbewegung ist Bestandteil ihres Glaubens. (…) Für die Palästina-Frage gibt es keine andere Lösung als den Djihad. Die Initiativen, Vorschläge und Internationalen Konferenzen sind reine Zeitverschwendung und eine Praxis der Sinnlosigkeit. Das palästinensische Volk aber ist zu edel, um seine Zukunft, seine Rechte und sein Schicksal einem sinnlosen Spiel zu unterwerfen. (Artikel 13).

    Hat noch irgend jemand Fragen?

    Außer vielleicht der, wieso EU-Gelder in Milliardenhöhe an solche Unmenschen ausgeschüttet werden?
    Ach so – wir haben ja lauter Betonklötze in Berlin aufgestellt. Das muss eben reichen.
    Ok-jetzt habe ich das auch verstanden. (Insbesondere, warum Höcke dafür geprügelt wird!)

  52. Wenn die Welt nicht auf den Kopf gestellt worden wäre, könnte man einer Zwei-Staaten-Lösung fast zustimmen.

    Warum?

    Nun, das dürfte sich ungefähr so entwickeln, dass der „Staat Palästina“ unmittelbar nach seiner Gründung bankrott sein wird, seine Bürger weder ernähren, noch mit Trinkwasser versorgen kann und dass die Terroranschläge und Raketenangriffe auf den Nachbarstaat Israel als die Kriegserklärung gewertet werden, die sie darstellen.
    Mal sehen, was nach dem legal folgenden Vergeltungsschlag noch vom „Staat Palästina“ übrigbleiben wird…

    In Folge fällt der „Staat Palästina“ unter Fremdverwaltung durch die UN, wogegen das „Volk von Palästina“ aufbegehren wird.

    Et voilà, schon hat die UN das Problem an der Backe.

    Aber da die Welt nunmal auf den Kopf gestellt wurde, kann man davon ausgehen, dass ein „Staat Palästina“ wohl eher EU-Beitrittskandidat und NATO-Mitglied wäre statt ein Schurkenstaat und eine Zwei-Staaten-Lösung eine Ausweitung des Problems statt eine Lösung darstellt.

  53. Das ist eine exzellente Analyse von Fishman, der man nur noch hinzufügen kann, dass der palästinensische Staat bereits existiert. Es ist der Staat auf dem transjordanischen Teil des britischen Mandatsgebiets, der einst Transjordanien hieß, bevor er mit Hilfe der „Arabischen Legion“ unter Glubb Pasha die Westbank dazueroberte und annektierte, um sich dann in Jordanien umzutaufen. Es ist ein Treppenwitz der Geschichte, dass Israel auf der Westbank von vielen Unwissenden als Besatzer bezeichnet wird, seit es diese im Sechstagekrieg von den wirklichen Besatzern wieder befreien konnte.

  54. Allen, die so denken wie

    #1 Marmorkuchen (22. Feb 2017 11:45) Ich finde es wenig hilfreich sowohl unsere Erinnerungskultur des Holocaust in Frage zu stellen als auch sich einseitig auf die nationalreligiöse Seite der tief gespaltenen Israelis zu stellen.

    und

    #4 martin67 (22. Feb 2017 11:47) Irgendwie ist mir noch in Erinnerung, dass die UNO 47 die Teilung von Palästina beschlossen hatte.
    Mit Mehrheit in einen arabischen und jüdischen Teil/Staat. Alles falsch gewesen?

    sei ein nüchterner und hilfreicher Blick auf die Realität empfohlen:

    https://www.pi-news.net/2015/07/das-jahrhundert-des-chronischen-arabischen-revisionismus-und-chauvinismus-teil-i/

    https://www.pi-news.net/2015/07/das-jahrhundert-des-chronischen-arabischen-revisionismus-und-chauvinismus-teil-ii/

  55. Bei der Diskussion um die Zwei-Staaten-Lösung muss man sich immer vergegenwärtigen, dass die Palästinenser sich die Vernichtung Israels auf die Fahnen geschrieben haben. Von dieser Zielsetzung scheint diese Gruppe auch nicht abrücken zu wollen. Weitergedacht würde die Zwei-Staaten-Lösung aber auch bedeuten, dass bei einem eigenständigen Staatsgebiet der Palästinenser eine einzige auf israelisches Gebiet gefeuerte Katjuscha reichen würde, um den Palästinensern den Krieg zu erklären und in Folge dessen die Palästinenser vollständig aus Gaza und Westjordanland zu „entfernen“. Wahrscheinlich hätte der Friede für diese Region dann eine größere Chance. Momentan liegt sie bei null.
    Saudi-Arabien böte sich hier als Gastgeber an, falls die Fliehenden nicht am von Airbus Defence & Space gesponserten Grenzzaun an ihrer Weitereise ins gelobte Land (Mekka) gehindert werden. In diesem Fall steht dann die Bundesregierung parat und würde eine Ansiedlung der Palästinenser auf bundesdeutschem Staatsgebiet sicherlich begrüßen, nach dem Motto: „Wolle ma se roilasse? Alla guud!“

  56. #82 Dr. T (22. Feb 2017 14:00)

    Aber aller bisherigen Erfahrung nach werden die radikaleren 50% der Palästinenser wie bisher weitermachen. Und die Regierung des neuen Staates wird gleich an Tag 2 darauf drängen, daß man jetzt über Rückkehrrechte, Reparationen und weitere Gebietsabtretungen reden müsse.

    Was wäre daran denn neu? Machen sie doch schon die ganze Zeit. Rückkehrrecht sehe ich ein, das wäre staatsgefährdend. Allerdings würde die Forderung nach Rückkehr an Kraft verlieren, wenn die Palästinenser einen eigenen Staat hätten, in den sie zurückkehren könne.

    Es wird wohl früher oder später darauf hinauslaufen, daß die Palästinenser wieder mal einen Bürgerkrieg anfangen, diesmal aber von der Israelischen Armee über die Grenze getrieben werden.

    Das hatten wir ja schon mal, deswegen denke ich, dass die arabischen Staaten ihre Grenzen diesmal sperren würden, weil die Palis ja schon früher überall Bürgerkrieg geführt haben, wo sie aufgenommen wurden.

    Ich denke, dass realistischste ist es, den Status Quo aufrecht zu erhalten.

    Ein,- zwei Massaker an Siedlern dürften ausreichend Grund für ein hartes Vorgehen liefern. Dann Grenzen zu und das Palästinaproblem ist gelöst.

    Ich denke, wenn es so einfach wäre, wäre der Konflikt schon lange beendet.

  57. Die folgenden Abläufe in Israel sind doch hinreichend bekannt:
    Terrorist bringt wie gewöhnlich Israelis um – wird mit etwas Glück dabei erschossen und kommt zu seinen 72 Weintrauben im Paradies – oder hat Pech und wird festgenommen-verurteilt und eingesperrt!
    In diesem Fall haben wir dann wieder Pech, denn mit dem Geld aus Europa finanziert die Hamas die Familien der Täter, bzw. die Täter selbst.Mit etwas Glück begeht die Hamas ein weiteres Verbrechen und Israel tauscht dann gegen EINEN toten oder gekidnappten seiner Soldaten hunderte dieser Individuen aus dem Knast aus.

    Ich hoffe auf die kommende Bundestagswahl, bei der es zu einer künftigen Deutschen Regierung
    kommen muss, die Terror auch Terror nennt und ihn endlich in die Schranken weist .

  58. #80 chrisbent (22. Feb 2017 13:47)

    #59 Ohnesorgtheater (22. Feb 2017 12:51) :

    Richtig. So gehört sich das ! Keinen Fußbreit, keinen Meter ! Totale Ignoranz gegenüber den Invasoren.
    So lebe ich seit vielen Jahren. Kein Döner, kein Gemüse, keine Reisen, keine Geschäfte mit irgendwem von denen ! Kein Gruß, keine Freundlichkeit, defensive Verachtung!

    ———————————-
    Mach ich auch so. Böses Gesicht, keinem aus dem Wege gehen, Rempler werden mit Gegenremplern beantwortet. Kein Urlaub im Südland, jede Gemüsekiste hochziehen und fallenlassen, wenn Südland. Schweinefleisch umordnen, nie nachgeben und schnauzen. Ich habe es in vierzig Jahren mit Mohammedanern erlebt, das ist die einzige Sprache, die sie verstehen und schätzen.

  59. #15 afd-sympathisant (22. Feb 2017 11:57)

    „Die Lösung lautet Angliederung Teile der Westbank an Jordanien und den Gaza-Streifen an Ägypten und die Sache ist erledigt.“

    Das hat es schon mal gegeben. Ich denke dass sowohl Ägypten als auch Jordanien besagte Angliederung dankend ausschlagen würden. Kein vernünftiger Mensch möchte diese Brutstätten von Unbill geschenkt bekommen. Die Zwei-Staaten-Lösung ist auch endgültig gescheitert, eine sonstige Lösung nicht in Sicht und wird weder von Fishman noch von Netanyahu vorgeschlagen. Israel bleibt bis auf weiteres ein Gebilde balancierend auf Messers Schneide, ein Spielball der Grossmächte.

  60. #71 Notabene (22. Feb 2017 13:12)

    Einfache Mathematik:
    BEWEGUNG = LINKE X GRÜNE .

    „Rückwärtsgewandte, menschenverachtende und egoistische Stimmungsmacher/innen treiben die Demokratie vor sich her. Sie stellen unsere Art des Zusammenlebens in Frage – unsere Freiheit und Weltoffenheit. Sie schüren Ängste. Sie verachten unsere Grundwerte und verhöhnen die Demokratie.“

    Freiheit und Weltoffenheit =doppelter Boden für
    Freiheit und UMMA = rückwärtsgewandte, europäerverachtende Willkommensmasochismus

  61. Oder Jordanien unterstützt den nächsten Palästinenseraufstand und es kommt zum krieg mit Israel. Beides könnte durchaus in den nächsten Jahren passieren.

    Das halte ich für ausgeschlossen. Israel und Jordanien, haben einen gemeinsamen Feind, den Iran.

    Für die Israelis, sind die Palis derzeit absolut zweitrangig. Israel sieht den Iran als existenzielle Bedrohung und konzentriert sich voll darauf.

    Die eigentliche Gewinner in der derzeitigen Situation in Syrien und im Irak ist eigentlich Israel . Assad, als enger Verbündeter des Iran, ist stark geschwächt. Die Hizbollah reibt sich im Syrienkrieg auf und der nach der US-Invasion Shiitisch dominierte Irak, ist auch voll mit dem IS beschäftigt. Zumindest Syrien, wird über Jahrzehnte keine Bedrohung mehr für Israel sein, weil es durch den Krieg zu stark geschwächt ist.

  62. #83 Synkope (22. Feb 2017 14:02)
    Frage:
    Warum nimmt Israel nicht die ihr Land aus den Grenzen von 1967[1] vollständig ein?
    Die Araber (Muslime, “Palästinenser”) können nach Ost-Palästina (Transjordanien, also heutiges, Jordanien) imgesiedelt werden.

    #86 Religion_ist_ein_Gendefekt (22. Feb 2017 14:08)
    Es gibt bereits eine Zweistaatenlösung. Der eine heißt Jordanien, hervorgegangen aus dem ehemaligen Transjordanien

    Wir meinen das gleiche.
    Aber warum setzt Israel das nicht um?
    Was hindert Israel?

  63. wisst Ihr es nicht, oder wollt Ihr es nicht wissen? Es gibt die „Zwei-Staaten-Lösung“. Der arabische Teil des ehemaligen Palästina heißt heute Jordanien, der jüdische Teil Israel. Das wurde damals von der UNO so beschlossen.
    Was soll das dumme Gerede, daß man den jüdischen Teil nun nochmal teilen sollte?

  64. #43 metall-001 (22. Feb 2017 12:32)
    „…Selbst wenn Israel seinen gesamten (westlichen) Wohlstand den Palästinensern hinwirft,…“

    Stimme Ihnen zu – aber was bitte sind „Palästinenser“? Es gibt, gab nie und wird nie ein „palästinensisches Volk“ geben. Dieses Pseudo-„Volk“, bestehend aus Zuwanderern aus den arabischen Anrheiner-Staaten oder deren Nachkommen, ist eine Erfindung der Araber, um ihren nicht endenden Vernichtungskrieg gegen den „Stachel im Fleisch des Islam“ (=Israel) vor der Weltöffentlichkeit zu bemänteln.
    http://www.hagalil.com/schweiz/israelit/farah.htm

    #85 le waldsterben (22. Feb 2017 14:05)

    Ihr „Merksatz“ ist genial!

    Ich sehe es ähnlich: da es aufgrund der Teilungserklärung von 1947 bereits einen „palästinensischen Staat“ gibt (warum thematisiert die israelische Regierung diese Tatsache eigentlich nicht dauerhaft, auch vor der UN?), sollte Israel beim nächsten „Intifada“-Massaker die auf seinem Staatsgebiet (inclusive Gaza, Judäa und Samaria und vor allem Ostjerusalem!) lebenden Araber vor die Wahl stellen: wer bleibt, wird nach angemessener „Bewährungszeit“ israelischer Staatsbürger. Wer das nicht will, wird in die arabischen Nachbarstaaten ausgewiesen. Natürlich würde das zunächst wieder arabischen Terror hervorrufen, aber alles, was Israel macht, ruft arabischen Terror hervor, also würde das langfristig nichts ändern und mittelfristig ergäbe sich eine Situation, in der das israelische Volk in seinen Grenzen sicherer leben könnte als heute.
    Das wesentlich größere Problem ergäbe sich allerdings in den westlichen Ländern, wo der linksmedial geschürte und unterfütterte Hass auf Israel inzwischen so salonfähig ist, dass eine dauerhafte Solidarisierung nicht geringer Teile der Bevölkerung mit dem arabischen Terror gegen den Judenstaat zu befürchten wäre. Das umso mehr, als die Regierungen der meisten „EU“-Länder immer noch aus eifrigen Appeasement-Kriechern vor dem Islam bestehen. Hoffen wir, dass sich das im Laufe diesen Jahres in den Niederlanden, in Frankreich und auch hierzulande ändern wird.
    Noch eine kleine Anmerkung:
    Leider haben auch Organisationen wie der ZdJ bis heute nicht begriffen – oder wollen es nicht begreifen – wo in den westlichen Gesellschaften der Feind steht und dass die echten Freunde Israels in der heutigen Welt im wertkonservativen Dunstkreis zu finden sind – und nur dort.

  65. Ja, schön und gut.
    Aber eine andere Lösung als die „Zwei-Staaten-Lösung“ bietet Herr Fishmann auch nicht an.
    Die Alternative wäre ja logischerweise eine „Ein-Staat-Lösung“, also ein Groß-Israel mit einer arabischen Minderheit – vielleicht ohne Staatsbürger-Status, ohne Rechte?
    Das kann’s wohl auch nicht sein.

    Netanjahu hat ja kürzlich von den arabischen Israelis gesprochen, die sich wohl fühlen würden in Israel und die Freiheit und Demokratie genießen könnten. – Aber vielleicht ist es gerade das, was die palestinensischen Araber NICHT wollen.

    A propos:
    Wenn die „Zwei-Staaten-Lösung“ aus der Sicht Fishmanns für die Palestinenser nur eine Zwischenstufe ist auf dem Weg zur Vernichtung Israels, was ist dann die Siedlungspolitik Israels im Westjordanland?
    Ist das nicht auch eine Eroberung in Salami-Taktik? Peu à peu werden immer mehr Siedlungen gebaut, immer mehr Fakten geschaffen – ist das nicht auch eine Verdrängungsstrategie?

Comments are closed.