Am 22. und 23. April wird in Köln der AfD-Bundesparteitag mit der Kür der Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl stattfinden. Der Tagungsort im noblen Maritim-Hotel im Herzen der Kölner Innenstadt hat besonders nach den Silvestereignissen 2015/2016 einen hohen politischen Symbolwert. Das haben auch die linke Szene und das rotgrün-versiffte Kölner Establishment verstanden: Schon jetzt wird massiv zu Blockaden und einer Großdemo aufgerufen, zu denen auch bundesweit mobilisiert werden soll. Erste konkrete Schlachtpläne wurden am Montag in einem „Bündnistreffen gegen Rechts“ vorgestellt, moralisch flankiert durch einen Appell zahlreicher Karnevalsbands und sonstiger Kölner „Künstler“.

(Von Markus Wiener, Köln)

Dabei darf die Stimmungsmache von Prominenten wie Bernd Stelter oder beliebten Kölner Bands wie Brings, De Höhner und den Bläck Fööss nicht unterschätzt werden. Liefern sie doch in Pathos-triefendem Ton die pseudomoralische Rechtfertigung für die geplanten Blockade- und Boykottaktionen.

In dem Aufruf heißt es:

Der Moment ist gekommen, an dem alle der Stadt Köln verbundenen Menschen fest geschlossen und Arm in Arm dagegen protestieren, dass unsere Stadt im April zur Bühne für folgendes Ereignis werden soll: Am 22. und 23.4. wird die AfD im Kölner MARITIM ihren Bundesparteitag anhalten. So weit, so schlecht! (…) Köln stand, steht und soll immer stehen für Weltoffenheit, Toleranz und nicht zuletzt Nächstenliebe. Wir sind uns sicher, dass wir gemeinsam ein Zeichen setzen können, um zu verhindern, dass eine Partei wie die AfD im Schatten des Doms an der Spaltung unserer schützenswerten Gesellschaft arbeiten kann.

Wie diese gelebte „Nächstenliebe“ und „Toleranz“ konkret aussehen sollen, stellte am Montag zeitgleich das linke Aktionsbündnis „Köln gegen Rechts“ in einem städtischen Bürgerzentrum in Köln-Ehrenfeld vor: eine bundesweite Boykott- und Einschüchterungskampagne im Vorfeld des Parteitages gegen die Maritim-Hotelkette, Blockaden des AfD-Tagungsortes am 22. April und eine Großkundgebung auf dem benachbarten Heumarkt samt anschließender Demo durch die Kölner Innenstadt.

Angesichts der Akteure, des Schauplatzes rund um den Kölner Heumarkt und der sonstigen Umstände der bevorstehenden Proteste fühlt sich der Verfasser dieser Zeilen an den internationalen Anti-Islamisierungskongresses im September 2008 erinnert, den er in leitender Funktion auf Seiten der gastgebenden Bürgerbewegung Pro Köln in Zusammenarbeit mit FPÖ, Vlaams Belang und anderen Patrioten hautnah miterlebt hat: Auch damals gab es schon Monate vorher eine gezielte Skandalisierung und Kampagnisierung gegen die Veranstaltung, wobei das Ausmaß der Verhetzung durch die linke Szene und das Kölner Establishment in dieser politischen Vor-Wendezeit noch deutlich drastischer ausfiel als die bisherige Mobilisierung gegen den AfD-Bundesparteitag.

Trotzdem lassen sich Muster (wieder)erkennen und Prognosen aufstellen: Falls die linke Hasspropaganda und Aufwiegelung in diesem Stil fortgesetzt oder sogar noch gesteigert werden kann, muss die AfD in Köln mit einem heißen Tanz rechnen. Denn auch wenn die linke Szene Kölns als nicht so gewalttätig gilt wie die manch anderer Großstädte, verfügt sie doch im Verbund mit Gewerkschaften, Parteien, Lokalmedien und dem sonstigen Kölner Klüngel immer noch über eine hohe Mobilisierungs- und Organisationsfähigkeit. Großveranstaltungen und Blockadeaktionen mit mehreren tausend Teilnehmern sind bei einer solchen Vorlaufzeit absolut möglich. Zudem könnte dadurch die Kulisse für gewaltsame Ausschreitungen bundesweit angereister Politkrimineller geschaffen werden, wie es auch 2008 der Fall war.

Nach einer monatelangen Hetzkampagne durch Medien, Kartellparteien, Kulturschickeria und sonstige „gesellschaftlich relevante Gruppen“ kam es zu Demonstrationen und Blockaden mit mehreren zehntausend (!) Teilnehmern gegen die Abschlussveranstaltung des Anti-Islamisierungskongresses auf dem Kölner Heumarkt. Die vorherige Einübung von Nötigungshandlungen („Blockadetrainings“) fand damals sogar unter wohlwollender Aufsicht von Kontaktbeamten der Kölner Polizei statt. Diese parteiliche Haltung der Polizeiführung und sonstigen Kölner Obrigkeit sorgte für einen weiteren Abbau von Hemmungen auf Seiten der linken Protestierer. So erstaunte es dann nicht mehr wirklich, dass am Tag des Kongresses ansonsten brave Familienväter uniformiert mit gelben Warnwesten im Schutz einer geifernden Menge Kontrollpunkte an allen Zugängen zum Heumarkt errichteten und regelrecht Jagd auf Patrioten machten, während wenige Meter entfernt schon Chaoten aus dem ganzen Bundesgebiet KVB-Wartehäuschen zertrümmerten, Müllcontainer anzündeten und gewaltsam gegen Polizisten vorgingen, die zwischen ihnen und ihrer „Beute“ standen.

Über Stunden war am 20. September 2008 die Kölner Innenstadt rund um den Heumarkt eine quasi rechtsfreie Zone (Foto oben). Nur das beherzte Eingreifen einzelner Polizeieinheiten – entgegen der von oben verordneten passiven Linie – verhinderte Schwerverletzte oder gar Tote. Die Erstürmung der Pro-Köln-Geschäftsstelle in einer Nebenstraße zum Heumarkt konnte nur dank des mutigen Einsatzes einer Reiterstaffel und einer bayerischen Polizeihundertschaft verhindert werden, wobei es zu heftigen Gewaltausbrüchen mit zahlreichen Verletzten kam und einer Polizistin sogar ihre Pistole entrissen wurde. Erst als das politisch gewünschte Ziel an diesem Tag – der Abbruch des Anti-Islamisierungskongresses – am späten Nachmittag erreicht war, ließ die Polizeiführung ihre Beamten „von der Leine“, um mit der notwendigen Härte gegen linke Gewalttäter vorzugehen. Ein schwarzer Tag für Demokratie und Rechtstaat, wie im Nachgang nicht nur führende deutsche Rechtsprofessoren festhielten, sondern auch das Verwaltungsgericht Köln, das den polizeilichen Abbruch der islamkritischen Kundgebung auf dem Heumarkt viele Monate später für rechtswidrig erklärte.

Es bleibt zu hoffen, dass es beim AfD-Bundesparteitag im April nicht so laufen wird. Zum einen, weil eine Veranstaltung in geschlossenen Räumen natürlich besser zu schützen ist – vorausgesetzt das Maritim bleibt trotz der angekündigten linken Boykottkampagne vertragstreu. Zum anderen, weil der Grad der gesellschaftlichen Ausgrenzung und Entrechtung der AfD noch bei weitem nicht so hoch ist wie es z.B. 2008 bei Pro Köln der Fall gewesen ist. Es ist wenig wahrscheinlich, dass die Polizei im April rund um das Maritim-Hotel ähnlich zurückhaltend wie damals, sozusagen mit angezogener Handbremse, agieren wird. Trotzdem bleibt die Frage, inwieweit es auch bei einem konsequenten Polizeieinsatz zu einer ernsthaften Behinderung des AfD-Bundesparteitages kommen kann. Denn der Tagungsort liegt mitten in der Kölner Innenstadt – anders als z.B. beim AfD-Bundesparteitag 2016 in Stuttgart, der auf einem besser abschirmbaren Messegelände stattgefunden hat. Und zumindest das linksideologisch gefestigte Spektrum hat inzwischen erkannt, von wem in den nächsten Jahren eine tatsächliche Bedrohung ihrer deutschlandabschaffenden Interessen ausgehen wird: Nämlich von der AfD als der ersten freiheitlich-konservativen Partei in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, die wirklich den dauerhaften bundesweiten Durchbruch schaffen könnte.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

221 KOMMENTARE

  1. die links-grün-versifften absolut gut-Guten zusammenrotten lassen und nicht anreisen, bzw. Tagung so kurzfristig wie möglich absagen!

  2. Würde eine konservative Gruppierung einen solchen verfassungsfeindlichen Aufruf zu politischer Gewalt veröffentlichen wie diese linkspopulistischen Mietmäuler, würden die Rädelsführer verhaftet und sämtliche Aktionen, Demonstrationen, Konzerte etc. verboten werden.

  3. Pssst, Treffpunkt zur militanten Demo:
    22.04, 10.37 h am Schlepperboot von Woelki, Kölner Dom.

  4. Ich bin mir nicht sicher, ob Promis so stark wirken. Auch bei verschiedenen Volksentscheiden ging das Ergebnis gegen die Promis aus. Auch bei der Trumpwahl waren ja alle Promis gegen Trump.
    Der zentrale Punkt:
    Die AfD muss vor allem dafür sorgen, dass der Parteitag normal stattfinden kann.
    Ähnlich wie bei Trump: Sollen sie ruhig krakelen, die AfD jucket es nicht.

  5. Das Ziel dieser konzertierten Aktion aus Politik, Kirchen, ‚Künstlern‘, Linksradikalen und Gewalttätern dürfte es sein einen Grund zu kreiren, den Parteitag zum Schutz der Öffentlichkeit absagen zu können.

  6. Köln – Kölner Karnevalsstars wie die Bands Bläck Fööss, Höhner und Brings sowie Redner wie Bernd Stelter und Marc Metzger haben sich mit einem Aufruf gegen den für April in einem Kölner Hotel geplanten AfD-Bundesparteitag gestellt.
    ************************************************
    Jetzt sind alle patriotisch denkenden Karnevalisten im gesamten Rheinland am Zug, Charakter und Verstand zu zeigen und diese *populistischen Jecken* in der bevorstehenden Session allerorts zu boykottieren!!!
    Nur so geht es noch, um diese inzwischen geistig total fehlgeleitete *Gilde der Spaßmacher* auf die Realität des täglichen Irrsinns in diesem Land aufmerksam zu machen, unter dem so viele Bürger aus allen Schichten der Bevölkerung zu leiden haben.
    Eigentlich wäre es ihre Aufgabe, dem Volk auf den Mund zu schauen und diese Tendenzen publik zu machen und nicht umgekehrt als willige Propagandisten der Regierenden aufzutreten!
    Sie alle zusammen sollten sich schämen für ihr Tun und Handeln gegen die Interessen ihrer Mitmenschen, die ihren Lebensunterhalt finanzieren!!!

  7. Außerdem sollten irgendwelche AfD-Undercover-Teams bei diesen linken Krawallen dabei sein und die schlimmsten Szenen filmen und später ins Netz stellen.
    Damit die Menschen die linken Gutmenschen in Aktion sehen.

  8. Das System gegen Princci:

    Wegen seiner Hassrede gegen Muslime und Flüchtlinge bei einer Pegida-Kundgebung soll der Autor Akif Pirincci 11.700 Euro Zahlen. Er habe einen Strafbefehl wegen Volksverhetzung erhalten, bestätigte ein Sprecher des Amtsgerichts Dresden am Dienstag. Laut „Bild“-Zeitung wurde Pirincci zu 180 Tagessätzen à 65 Euro verurteilt.

    Der deutsch-türkische Autor hatte im Oktober 2015 in Dresden eine Rede gehalten, die durchsetzt war von verbalen Ausfällen und Anfeindungen. Pirincci sprach von einer „Moslem-Müllhalde“ in Deutschland, warnte vor einer „Umvolkung“, bezeichnete die Flüchtlinge als „Invasoren“ und nannte Politiker „Gauleiter gegen das eigene Volk“.

    Vor bis zu 20.000 Pegida-Anhängern schilderte er damals einen angeblichen Vorfall in Hessen, wo ein CDU-Politiker einem Kritiker einer Flüchtlingseinrichtung gesagt haben soll, er könne Deutschland jederzeit verlassen. Pirincci sagte, offenbar habe die Politik die Angst und den Respekt vor dem eigenen Volk so restlos abgelegt, dass ihm schulterzuckend die Ausreise empfohlen werden könne, wenn es nicht pariere. Sein Auftritt gipfelte in dem Satz: „Es gäbe natürlich andere Alternativen, aber die KZs sind ja leider derzeit außer Betrieb.“

    Die Äußerungen sorgten bundesweit für Entsetzen. Die Verlagsgruppe Random House nahm als Konsequenz Pirinccis frühere Bücher aus dem Programm. Pirincci war 1989 mit einem Katzenkrimi bekannt geworden, schrieb zuletzt aber vor allem rechtspopulistische Bücher.

  9. Ausländische Presse informieren.

    Wenn die linksgrün-pädophile Gewalt den Parteitag verhindern sollte, dann ist Köln, dann ist ganz Deutschland international blamiert!

    „German Police cannot protect opposition as well as German women on New Year’s Eve!“ oder so. Mein Latein war auch schon besser…

  10. Die AfD muss vor allem souverän wirken. Die Aktion in Koblenz, bestimmte linke Medienfuzzis nicht reinzulassen, war super. Das hat das übliche Machtgefälle umgekehrt.

  11. Nur zu, sage ich da doch. Viele werden sich durch diesen linken Terror in ihrer Wahlentscheidung eher noch bestärkt sehen. Meine Entscheidung steht längst fest; seit etwa dreieinhalb Jahren.

  12. Antifanten Oberhausen
    Druckluft e.V.
    Verein zur Förderung unabhängiger Jugendeinrichtungen
    Am Förderturm 27, 46049 Oberhausen

    Telefon: 0208-852454
    Vorsitzende: Andreas Gadde, Sarah Rittmann und Moses Hartmann

    *bang.de
    Klaus Baeumer
    Merlotstr. 8, 50668 Köln
    Tonfall
    Lahnstr. 14, 51105 Köln

    „Asylhelfer“, also Beihilfe zum illegalen Aufenthalt, in Köln:

    Kölner Flüchtlingsrat e.V.
    Herwarthstr. 7 (Eingang Werderstr.), 50672 Köln
    Telefon: 0221-279 171 0

    Vorstand:
    Wolfgang Schild, Rechtsanwalt, Prof. Dr. Markus Ottersbach

    Claus-Ulrich Prölß, Geschäftsführer
    Anna Kress, Assistenz Geschäftsführung
    weitere Mitarbeiter:
    Burcu Aquilino, Carmen Bleker, Susanna Buttchereyt, Corinna Cario,
    Kai Claaßen, Christina Dück, Jashar Erfanian, Özlem Esen, Nahid Fallahi,
    Celia Graser, Lina Hüffelmann, Birte Lange, Helen Schmidt, Johanna Bült,
    Bärbel Strick, Marlen Vahle, Aische Westermann, Daniel Wyszecki, Thomas Zitzmann

  13. Klasse! Wie die Linksverstrahlten die Werbetrommel FÜR die Afd rühren. Da wird sich die Lügenpresse als williger Blödmannsgehilfe auch wieder schön erblöden.

  14. Warum sollen wir dt. Beitragszahler für Illegale bezahlen?

    Was haben illegale Asylanten/Invasoren in unserem Krankensystem zu suchen? Nichts!

    Was sollen wir noch alles für die Eindringlinge bezahlen?

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    .

    Krankenkassen sollen Übersetzer bezahlen

    An Rhein und Ruhr.  Bei der medizinischen Behandlung von Flüchtlingskindern sind viele Kinderärzte mit den komplizierten sozialrechtlichen Vorgaben und Abläufen überfordert. Ungeklärt ist oft nicht nur, wer die Behandlung bezahlt, es fehlt auch an professionellen Übersetzern, die den Eltern Diagnosen und Behandlungsverfahren erklären. Prof. Dr. Michael Paulussen (Vestische Kinder- und Jugendklinik Datteln) forderte beim 3. Ruhrgebietskongress zur Kinder- und Jugendgesundheit in Essen ein einheitliches Verfahren unabhängig vom Aufenthaltsstatus.

    Bei der medizinischen Behandlung von Flüchtlingskindern sind viele Kinderärzte mit den komplizierten sozialrechtlichen Vorgaben und Abläufen überfordert. Ungeklärt ist oft nicht nur, wer die Behandlung bezahlt, es fehlt auch an professionellen Übersetzern, die den Eltern Diagnosen und Behandlungsverfahren erklären. Prof. Dr. Michael Paulussen (Vestische Kinder- und Jugendklinik Datteln) forderte beim 3. Ruhrgebietskongress zur Kinder- und Jugendgesundheit in Essen ein einheitliches Verfahren unabhängig vom Aufenthaltsstatus.

    http://www.waz.de/politik/krankenkassen-sollen-uebersetzer-bezahlen-id209526817.html

  15. Im Bundestagswahlkampf sollte die AfD Wahlkampfauftritte an vielen Orten gleichzeitig veranstalten, denn die linksgrün-pädophile Antifa ist in der Fläche schwach aufgestellt. Hier hat die Demographie mal ihr Gutes!

  16. #12 Eurabier (07. Feb 2017 16:31)
    Ausländische Presse informieren.
    Wenn die linksgrün-pädophile Gewalt den Parteitag verhindern sollte, dann ist Köln, dann ist ganz Deutschland international blamiert!
    =======================================================

    Die Sozialisten hat die Welt außerhalb ihrer Diktaturen noch nie interessiert.

  17. #1 maramaros (07. Feb 2017 16:24)
    #7 Dortmunder Buerger (07. Feb 2017 16:29)

    Wahrscheinlich ist als „kurzfristiger Ersatz“ längst eine Schützenhalle auf dem Lande angemietet und der Vermieter hat sich zu Stillschweigen verpflichtet.

    In Köln kommt dann die ID und lässt sich nicht lange zum Tanz auffordern.

  18. Die Verantwortlichen direkt ansprechen, dafür Sorge zu tragen, die als ANTIFA bekannte Schlägertruppe an die Kandare zu nehmen. Frau Schwesig wird doch wohl die Befehlsgewalt über ihre Truppe übernehmen, oder? Ansonsten von Reker bis Jäger alle direkt in die Verantwortung nehmen mit direkter, persönlicher Haftung.

  19. @ #22 Dortmunder Buerger:
    Doch. Kritik in den ausländischen Medien – vor allem wenn es linksliberale Medien sind, bei denen sie gut da stehen wollen – interessiert sie sehr wohl.
    Es wurmt sie z.B. extrem, dass jetzt weltweit Köln als rape city bekannt ist.
    Und auch bei all den anderen „Ereignissen“ haben vor allem Berichte des Auslands sie dazu gezwungen, doch zu berichten.
    Kritik aus dem Ausland wurmt sie extrem! Viel mehr als Kritik von der eigenen Bevölkerung.

  20. Man muss den linken Chaoten fast dankbar sein, ohne sie würde man in NRW von der AfD überhaupt nichts mehr hören.

    Hallo, Afd NRW, im Mai ist Wahl! Wollt ihr nicht mal mit dem Wahlkampf anfangen?

  21. #15 Patriot2016 (07. Feb 2017 16:33)

    https://www.tz.de/muenchen/region/mann-belaestigt-18-frauen-in-s8-nach-herrsching-7372589.html

    Mehrere Fahrgäste in der S8 müssen den Vorfall beobachtet haben

    Die Videoaufnahmen offenbarten allerdings noch eine weitere unschöne Sache. Laut Polizei müssen mehrere Fahrgäste gesehen haben, was in der S-Bahn vor sich ging. Allerdings habe niemand den Notruf 110 gerufen oder zumindest über die Sprechstelle an den Türen den Lokführer kontaktiert. Das wäre allerdings der richtige Weg gewesen, so ein Polizeisprecher.

    Und hinterher als Rassist beschimfpt zu werden UND/ODER im Krankenhaus zu liegen…. Für wie blöd halten die eigentlich die Münchener.

  22. Das Demokratieverständnis dieser linken Bastarde ist fraglich. Ich frage mich, wieso die Polizei diesen Arschlöchern bei Gewalttaten nicht gehörig den Hintern versohlt. Die AfD mag in den Augen dieser Chaoten ja als politischer Gegner gelten. Aber da die AfD immer noch eine legale
    Partei ist, haben diese linken Krawallsucher sich gefälligst anständig zu benehmen. Wäre ich ein Linker, dann würde ich auch bei Merkel und Konsorten demonstrieren. Nur trauen diese Vögel sich das wohl nicht. Naja, die Gedanken dieser Irren sind für mich eh nicht nachvollziehbar. Ich frage mich, was die eigentlich wollen……

  23. Ist KZ-Kapo Schulz schon wieder am Abkacken ?

    Mehrheit der Deutschen zweifelt an dauerhaftem SPD-Aufschwung.

    Die SPD kommt jüngsten Umfragen zufolge auf höhere Zustimmungswerte als die Union. Doch eine knappe Mehrheit der Deutschen glaubt nicht an einen langanhaltenden Schulz-Effekt.

    http://www.tagesspiegel.de/politik/martin-schulz-als-kanzlerkandidat-mehrheit-der-deutschen-zweifelt-an-dauerhaftem-spd-aufschwung/19359648.html

    Hochschreiben allein genügt eben doch nicht.

  24. Übrigens, die russischen „social bots“ waren das, was viele schon vermuteten, wie sagt man doch gleich neuerdings dazu? Ach ja. „Fake news“:

    „Die Kanzlerin persönlich verlangte nach einer Antwort. Angela Merkels Frage: Versucht die russische Regierung, die öffentliche Meinung in Deutschland zu manipulieren? Klären sollten das die deutschen Geheimdienste. Fast ein Jahr ermittelten Bundesnachrichtendienst (BND) und Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV).

    Nach Informationen von NDR, WDR und „Süddeutscher Zeitung“ fanden sie keine eindeutigen Beweise für eine russische Desinformationskampagne. „Wir haben keine Smoking Gun gefunden“, heißt es in Regierungskreisen. Deswegen wurden auch ursprüngliche Pläne aufgegeben, die als geheime Verschlusssache eingestufte Untersuchung teilweise zu veröffentlichen. Einen solchen Beweis hätte die Regierung gern präsentiert, um Russland vor weiteren Versuchen dieser Art zu warnen. „Wir hätten gern die gelbe Karte gezogen“, sagt ein Sicherheitsexperte. Doch angesichts der fehlenden Beweise sei eine Veröffentlichung des 50-seitigen Geheimdienstpapiers nicht sinnvoll. “

    http://www.tagesschau.de/inland/deutsche-geheimdienste-russland-101.html

  25. @#30 guus fraba

    Ich frage mich, wieso die Polizei diesen Arschlöchern bei Gewalttaten nicht gehörig den Hintern versohlt.

    Politische Anweisungen von oben.
    Die linksradikalen krakelen auf der Straße rum und sie haben sämtliche staatliche Institutionen übernommen.
    Natürlich hackt da eine Krähe einer anderen kein Auge aus.

  26. Heute waren auch wieder Razzien gegen angebliche Reichsbürger Thema im Mittagslügenfernsehen.
    Wenn gibts denn sowas endlich mal gegen, ganz offen zu Rechtsbrüchen aufrufende Linke und Antifaleute.
    Es schadet auch nicht, wenn man mal ne Haussuchung bei diversen Promis macht, damit die nicht meinen, sie dürften sich alles erlauben. Wenn dabei diverse nicht versteuerte Einkünfte auftauchen sollten, umso besser.

    #10 Wolperdinger; Dass Akif gern ausfallend wird ist ja allgemein bekannt. Aber diese Anschuldigung wurde doch schon längst als Unterstellung der Presse bestätigt.

    #19 Drohnenpilot; Was genau hat ein Arzt mit irgendwelchen rechtlichen Sachen zu schaffen. Der stellt eine Krankheit fest und behandelt diese anschliessend. Sollen sich doch die Mio an Beamten, die sich auf irgendwelchen Ämtern rumdrücken, mit dem ganzen Rechtskram beschäftigen. Wenn die Eltern der Kinder nicht Deutsch können, noch für einen Dolmetscher sorgen, hat das Kind halt Pech gehabt.
    Es ist nicht Aufgabe der Krankenkassen, Leute die nie auch nur nen roten Heller eigezahlt haben mit einer FirstClass Versorgung inklusive Dolmetcher und Arschnachtrager zu pampern. Diese Kosten müssen, wenn schon, durch Steuern aufgebrcht werden, so dass auch Beamte, Selbständige, Unternehmer usw dran beteiligt werden.

  27. „Da SINN ma dabei, dat is Priiiema, viva Islamistan, wir lieben Scharia, Taqyia und Taharrusch, und feiern dat Janze bis zum bitteren Schluss!“

    Möööööhhhhhh

  28. Fällt mir gerade ein: wollen denn nicht die in Küln so zahlreich vorhandenen Mohammedaner wieder einmal ihre beliebte Performance: „Arsch huh, Zäng ussenander“ aufführen? Wünsche fröhliches Allahu Ackbar!

  29. Malmö hat nach Palermo die höchste Kriminalitätsrate Europas.

    Lasst uns raten, warum das so ist.
    Ja, genau. Malmö ist die Stadt in Schweden mit dem höchsten Zuwandereranteil.
    (Ich erkläre in weiser Voraussicht Deutschland jetzt schon zu einem einzigen „No-go-Area“.)

    „Die schwedische 300.000-Einwohner-Stadt Malmö hat laut der Nachrichtenagentur Reuters eine drei Mal höhere Mordrate als London.“

    http://www.deutschlandfunk.de/schweden-wie-malmoe-gegen-sein-schlechtes-image-angeht.795.de.html?dram:article_id=378323

    „Im Norden Europas tobt die Gewalt. Die Polizei von Malmö hat die Kontrolle verloren. Schweden wird immer mehr mit einem massiven Anstieg der Kriminalität durch Einwanderer konfrontiert. Im Land gibt es mittlerweile 55 „No-Go-Zonen“. Um den Schweden wieder ein wenig mehr Sicherheit zu geben, soll jetzt die erste „No-Go-Area“-App auf den Markt kommen. Diese App soll dem Nutzer zeigen, welche Gegenden er lieber meiden sollte.

    Die App wertet 170.000 Polizeimeldungen sowie Presseaussendungen aus. Die Orte, wo verstärkt Verbrechen stattgefunden haben, werden auf einer Karte visualisiert. Ist die Kriminalitätsrate besonders hoch, werden die Gebiete als „No-Go-Area“ markiert. Für Dänemark und Norwegen ist eine ähnliche App geplant. Auch in Deutschland sind viele Stadtteile nicht mehr sicher, die Polizei vermeidet es dort, Präsenz zu zeigen. In der Bundesrepublik, aber auch in Österreich werden bereits verschiedene Projekte erprobt, die Kriminalitätsfälle zu dokumentieren und diese auf einer Karte darzustellen.“

    http://www.theeuropean.de/the-european/11794-neue-app-informiert-ueber-no-go-areas-in-schweden

  30. So prägt sich im Laufe der Zeit der südländische Archetyp als etwas, das Unheil bringt, bei uns ein.

    „Polizei veröffentlicht Phantombilder
    Wer erkennt die Schläger vom Lehrter Rathausplatz?

    Die Polizei sucht jetzt mit Hilfe von zwei Phantombildern nach jenen Männern, die im November auf dem Rathausplatz in Lehrte einen 34-Jährigen überfallen haben. Die Angreifer hatten ihrem Opfer dabei die Geldbörse geraubt.

    Lehrte. Den bisherigen Ermittlungen zufolge hatten Passanten gesehen, wie die beiden Unbekannten am Sonnabend, 5. November, gegen 22.50 Uhr auf den stark alkoholisierten Lehrter eindroschen. Noch als der Mann am Boden lag, schlugen und traten die Räuberzu. Erst als zwei Zeugen eingriffen, ließen die Täter von ihrem Opfer ab und flüchteten schließlich in unbekannte Richtung.

    Der 34-Jährige überstand den Überfall mit leichten Verletzungen. Seine Geldbörse nahmen die Räuber mit. Einer der beiden Unbekannten ist 20 bis 25 Jahre alt, etwa 1,80 Meter groß, schlank und laut Polizei von südländischer Erscheinung. Zum Zeitpunkt des Überfalls truf er dunkle Kleidung. Sein Komplize ist ebenfalls 20 bis 25 Jahre alt, zwischen 1,80 und 1,90 Meter groß und schlank. Dieser Mann hat helles Haar und war mit einem blauen Pullover, einer hellen Hose und einer Mütze oder einer Kapuze bekleidet. Die nun vorliegenden Phantombilder wurden nach Angaben der Zeugen gestaltet.“

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Region/Lehrte/Nachrichten/Polizei-sucht-mit-Phantombild-nach-Schlaegern-vom-Rathausplatz-in-Lehrte

  31. @#44 merkel.muss.weg.sofort :
    Auch nicht anders als in der DDR: Die berühmte staatsfeindliche Propaganda.

  32. OT

    Betzdorf. Bei einem Streit ist am Montagabend ein 26-jähriger Betzdorfer an der Ecke Wilhelmstraße/Schützenstraße tödlich verletzt worden.

    Ein Streit unter Männern ist am Montagabend mit einem Todesfall zu Ende gegangen. Wie die Staatsanwaltschaft Koblenz mitteilt, eskalierte in der Wohnung eines 41-jährigen Türken in der Betzdorfer Innenstadt eine Auseinandersetzung zwischen ihm sowie einem 45-Jährigen und einem 26-Jährigen.

    http://www.siegener-zeitung.de/siegener-zeitung/26-Jaehriger-wurde-getoetet-80516e86-fe92-4321-8dbc-0972b7e7efd5-ds

  33. Ich finde das ausgesprochen gut, wenn kurz vor der Bundestagswahl die linksgrünen Systemparteien ihr wahres Gesicht zeigen. Das wird viele Menschen wachrütteln. So bitter das klingt, aber Gewalt, Mord u. Totschlag durch linksgrüne Faschisten führt letztlich nur zur Befreiung Deutschlands von der linksgrünen Gewaltherrschaft.

  34. Knorke!

    Bolschewisten, Anarchisten und der ganze grün-linke JANHAGEL schäumen…also macht die AfD alles richtig.

    Vermutlich wird das MARITIM vorher einknicken.
    Warum geht die Partei nicht in städtische Gebäude?
    Darauf hat sie einen Rechtsanspruch.
    Die AfD braucht unbedingt eine schlagkräftige Ordnertruppe.

  35. „Köln der AfD-Bundesparteitag“ Ja klar kann man sicht die Stadt aussuchen wo der Parteitag ist. Aber gerade Köln, ein bisschen Provokation ist da aber auch dabei. Das die Linksversifften von den Grünen, Antifa und Co. justizimmun sind wie auch ihre „Gäste“ weiß ja jeder. Ich hätte den Parteitag lieber in einer Stadt im Osten angemeldet. Proteste von den Idioten gibt es natürlich auch da, aber garantiert nicht wie in diesem linken Migrantennest Köln.

  36. Fahndung nach Verbrechen in Breidenbach

    27-Jährige stirbt durch Gewalttat

    Breidenbach. In der Wittgensteiner Nachbarschaft kam es am Sonntag zu einem Gewaltverbrechen, bei dem eine 27-Jährige starb.

    Eine 27-jährige Frau ist am Sonntag in Breidenbach, wenige Kilometer von Bad Laasphe entfernt hinter der Landesgrenze zu Hessen, das Opfer eines Gewaltverbrechens geworden. Die Polizei fahndet seitdem nach ihrem Ehemann. Der 31-Jährige sei auf der Flucht, sagte ein Sprecher der Kreispolizei Marburg- Biedenkopf.

    Der Mann (?) ist dringend tatverdächtig, er könnte bewaffnet sein. Der 31-Jährige ist höchstwahrscheinlich unterwegs in einem gelben VW Beetle mit dem Kennzeichen W-MC 42. An dem Auto fehlt das vordere Kennzeichen. Hinweise nimmt die Polizei Marburg, Tel. (06421) 4060, oder jede andere Polizeidienststelle entgegen. Möglicherweise sei der Gesuchte aufgrund seiner persönlichen Kontakte Richtung Ruhrgebiet nach Dortmund gefahren, teilte die Polizei am Montag mit.

    Die Leiche der Frau war am Nachmittag gegen 16 Uhr in einer Wohnung gefunden worden. Ob es die der Eheleute war, stand zunächst nicht fest. Nach dem vorläufigen Ergebnis der Obduktion starb die 27-Jährige an den Folgen von rund 20 Messerstichen gegen den Torso und den Hals.

    http://www.siegener-zeitung.de/siegener-zeitung/27-Jaehrige-stirbt-durch-Gewalttat-9a52ae8a-6284-43a5-a6f8-573996b069f2-ds

  37. Wo sind all die bunten wenn es darum geht die grauen Wälfe von Demonstrationen abzuhalten.

    Ich freu mich auf Karnneval und hoffe inständig das es da richtig knallt.
    Traurig das es soweit gekommen ist sich so etwas zu wünschen

  38. Ein Schwein im Pferdestall geboren ist noch lange kein Pferd. Selbst dann, wenn man „Pferd“ darauf schreibt. Es wird immer ein Schwein bleiben.

  39. #43 Czardas (07. Feb 2017 17:00)

    Diese ewig randalierenden DEUTSCHENHASSER sind eigentlich ein antifaschistischer MÜllHAUFEN DDR-kommunistischer Prägung.

    Jein. Die Masse der ehemaligen SED-Genossen hatte schnell begriffen, dass sie sich haben irre leiten lassen. Viele von denen gehören heute zu den entschiedensten Gegnern der Antideutschen. Wer das DDR-System von innen heraus erlebt hat, hat es hassen gelernt. Viele der Ex-SED-Genossen würden sich die ehemalige DDR um keinen Preis wieder wünschen.

    Was hier vorgibt links zu sein, verblendete Irre, die die Asozialität des DDR-Regimes (und damit des gesamten Weltkommunismus) nur nicht richtig begriffen haben.

  40. #56 hydrochlorid (07. Feb 2017 17:10)
    Ein Schwein im Pferdestall geboren ist noch lange kein Pferd. Selbst dann, wenn man „Pferd“ darauf schreibt. Es wird immer ein Schwein bleiben.
    ++++

    Der Vergleich hinkt!
    Schweine sind z. B. intelligenter als Pferde!

  41. Im ehedem wunderschönen Schweden ist alles noch viel schrecklicher als in Buntland.

    Das haben die Nordlichter jetzt von ihrer Supertoleranz und von ihrem schrankenlosen „Liberalismus“. Freiheitliche hatten stets davor gewarnt.
    Kriminelle Ausländerbanden haben einen ganzen Teil des Landes zur „no go-area“ erklärt. Dort herrschr das Gesetz des Dschungels und der Steppe.

    Politik und Polizei sind machtlos.
    Es wird Zeit, daß die SCHWEDENDEMOKRATEN aufräumen!

  42. #51 Vinny12 (07. Feb 2017 17:06)

    „Köln der AfD-Bundesparteitag“ Ja klar kann man sicht die Stadt aussuchen wo der Parteitag ist. Aber gerade Köln, ein bisschen Provokation ist da aber auch dabei. Das die Linksversifften von den Grünen, Antifa und Co. justizimmun sind wie auch ihre „Gäste“ weiß ja jeder. Ich hätte den Parteitag lieber in einer Stadt im Osten angemeldet. Proteste von den Idioten gibt es natürlich auch da, aber garantiert nicht wie in diesem linken Migrantennest Köln.

    Brav sein funktioniert nicht. Ich bin mittlerweile ein Fan der Eskalation. Die AfD hat hier alles richtig gemacht. Vor allem im Ausland wird man den Ball wohlwollend aufnehmen und darauf hinweisen, dass diese Stadt zwar nix gegen Vergewaltiger unternimmt, aber alles auffährt was sie haben, wenn es gegen die Gegner dieser „Umstände“ geht.
    the age of the shitlord is dawning.
    Forza AfD!

  43. #32 Zipfel

    Und was soll ein Deutscher da machen?
    Entweder bekommt der Deutsche ein Messer zwischen die Rippen, der Täter haut unerkannt ab oder bekommt eine Bewährungsstrafe und der Deutsche wird ohne Anteilnahme der Politiker verscharrt.

    Oder der Deutsche haut den Täter um. Na und dann ist was los. Ich möchte nicht als Angeklagter vor den antideutschen Richtern in München stehen.

  44. Merke: Wenn Patrioten demonstrieren = „Nazis stören Veranstaltung“; wenn Linke demonstrieren = „Breites Bündnis übt Kritik“.

  45. Wer diesem links-grünen Abschaum hinterher läuft
    muss sich fragen ob er nicht selbst Abschaum ist !Ich bin stolz ein AfDler zu sein !

  46. #46 Thomas_Paine

    Der Statistik glaube ich nicht. Es sind garantiert schon über 50%. Im Westen auf alle Fälle.

  47. OT

    Ekelerregend gestern Abend die Trump-Hetze bei

    Spaßzwerg—-sorry Plaßberg in „Hart aber unfair“.

  48. Der US-Amerikaner Timothy Snyder ist in Yale Experte für den Holocaust und konstatiert:
    „Ich beobachte momentan das Playbook der Dreißiger: Man nimmt eine ungefährliche, gesellschaftlich integrierte Minderheit heraus und macht sie verantwortlich für eine globale Bedrohung. Was damals die Juden waren, geschieht heute mit den Muslimen. “
    Die Juden der Weimarer Republik auf einer Stufe mit den Mohammedanern zu stellen ist insbesondere für einen Fachmann des Holocausts eine Chuzpe. Die Mohammedaner sind nur in mehrheitlich mohammedanischen Ländern integriert, überall sonst eine konspirierende und zu Terror neigende Parallelgesellschaft. Von wegen ungefährlich: die Terroristen sind immer Mohammedaner und der Terror wird immer mit dem Heiligen Koran begründet. Lügenwissenschaft und Lügenpresse tun sich zusammen. Dieser höhere Blödsinn wird – natürlich – vom Zentralorgan der Asylindustrie aus der Hauptstadt der Willkommenskultur verbreitet.
    http://www.sueddeutsche.de/politik/timothy-snyder-wir-haben-maximal-ein-jahr-zeit-um-amerikas-demokratie-zu-verteidigen-1.3365852-2

  49. Trump geht volles Risiko – USA ohne Botschafter in Europa?

    In einem Interview hatte Malloch allerdings erklärt, er befürworte den „Brexit“ und sehe keinen Sinn in der Existenz der EU. Zugleich prognostizierte er den Zerfall der europäischen Währung.

    In einem Interview hatte Malloch allerdings erklärt, er befürworte den „Brexit“ und sehe keinen Sinn in der Existenz der EU. Zugleich prognostizierte er den Zerfall der europäischen Währung.

    https://de.sputniknews.com/zeitungen/20170207314430367-trump-risiko-usa-ohne-botschafter-europa/

  50. 6000 Bedürftige die von der Tafel betreut werden in der der Verein hat nur 150 Ehrenamtliche Helfer.

    Das zeigt doch schon woran unser System krankt.
    6000 Menschen die die Tafeln nutzen und fast keiner der bereit ist dafür etwas zu tun.

    #53 Ende in Sicht (07. Feb 2017 17:08)
    Die, die mit 7 + X Identitäten („Identitätsschummeleien“, wie die Welt es nachsichtig formulierte, die „Buben“ halt, mei…) in kurzer Zeit locker 21.000 Euro mit hoher krimineller Energie abstauben, wollen für Essen halt kein Geld ausgeben:

    https://www.welt.de/regionales/bayern/article161874965/Die-Nuernberger-Tafel-ruft-den-Notstand-aus.html

    Die 48jährige die jammert das die auf die Tafel angewiesen ist hat nicht die Möglichkeit 10 Stunden in der Woche Ehrenamtlich zu arbeiten? Lässt sich dafür von einer 72 jährigen mit kaputtem Rücken bedienen?
    Schämen würde ich mich.
    1,5 Millionen Schutzbefohlene in Deutschland. Tausende davon in Nürnberg und es findet sich keiner der aus Dankbarkeit das er in Deutschland sicher leben darf, freiwillig hilft?
    Der erste Schritt zur Integration wäre die freiwillige Arbeit in solchen Einrichtungen

  51. Na dann hoffen wir mal, dass das mit der bundesweiten Aktivierung der ANTIFA klappt.

    Ich hoffe, dass rechtzeitig genügend aktive Aktivisten, Polizei und Presse da sind.

  52. #74 Marnix (07. Feb 2017 17:21)

    Man nimmt eine ungefährliche, gesellschaftlich integrierte Minderheit heraus und macht sie verantwortlich für eine globale Bedrohung. Was damals die Juden waren, geschieht heute mit den Muslimen. “

    Es gibt leider immer noch genug Leute die wie gebannt zuhören, wenn diese Platte gespielt wird.
    Ich bin eine freie Seele, auf mich wirkt das alles nur noch lächerlich.

  53. OT,
    Die DWN melden dass das EuGH prüft Visa für Flüchtlinge auszustellen mitt denen dann nach Europa gereist werden kann um hier Asyl zu beantragen.

  54. #71 manfred84 (07. Feb 2017 17:18)
    OT

    Ekelerregend gestern Abend die Trump-Hetze bei

    Spaßzwerg—-sorry Plaßberg in „Hart aber unfair“.

    Ich hab da kurz reingeschaut.
    Die erste Frage die ich gesehen habe die da behandelt wurdenfand ich in der Beantwortung recht fair. Weis gar nicht worum es ging.
    Dann kam die Frage von einem Facebook User ob Trump Psychophat wäre.
    Einer der Gäste antwortete das Trump ja schon bei seiner Frisur beratungsresistent sei.
    In dem Moment hab ich weggeschaltet
    Soll das eine sachliche Diskussionsrunde sein?

  55. Natürlich sind in der AfD bis in die Spitze hinein
    VERFASSUNGSSCHUTZAGENTEN tätig.

    Wahrscheinlich, daß sie ihren schmutzigen Job kurz vor den Wahlen erledigen.

    Man muß sich gefaßt machen auf „Waffenfunde“, „Sprengstoffanschläge“, Volksverhetzungen, antisemitische Auslassungen uvm.

    von besonders aktiven „AfD-Mitgliedern“.

    So lief das immer bei rechten Parteien!

  56. @#78 Union Jack

    Das Beste wäre die Abschaffung der Schulpflicht für die Kinder der Geschenke.

    1. zu teuer

    2. sinnlos

  57. Bericht enthüllt: IS rekrutiert gezielt Kinder und schmuggelt sie nach Europa

    Laut einem Bericht der Denkfabrik „Quilliam Foundation“ hat es der IS jetzt gezielt auf Kinder abgesehen. Demnach versucht die Terrormiliz vor allem unbegleitete minderjährige Flüchtlinge nach Europa zu schmuggeln und sie dazu zu bringen, dort Anschläge zu begehen.
    http://www.focus.de/politik/videos/perfide-taktik-des-is-bericht-enthuellt-terrormiliz-rekrutiert-gezielt-kinder-und-schmuggelt-sie-nach-europa_id_6609000.html

  58. Die Unterzeichner gegen die AfD Veranstaltung aus der Kölner Karnevalsszene sind bisher:

    Bläck Föös,
    Höhner,
    Brings,
    sowie Kasalla, Paveier, Cat Ballou, Bernd Stelter, Marc Metzger, Fiasko, Boore, Kuhl un de Gäng, Miljö, Querbeat, Klüngelkopp, MBB Band, Björn Heuser, Funky Marys, Marita Köllner, Martin Schopps, Die Cöllner, Rockemariechen, Kempes Finest, JP Weber, uva.

    Das ist fast der gesamte kölner Karneval, der den Offenen Brief gegen AfD Parteitag im Maritim Köln unterschrieb.
    Bisher blieb das Maritim standhaft (Lob). Bittte beobachten ob die doch einknicken!

  59. Links-Schizophrene-Selbsthasser haben eben nichts besseres zu tun.. Unseren Staat wollen sie vernichten, weil sich keiner für diese Taugenichtse interessiert. Dabei blenden sie völlig aus, dass Linksfaschisten an dem Ast sägen auf dem sie sitzen.
    Faules Pack!

  60. Der Anti-Islamisierungskongress beherrschte damals die deutschen Medien. Der Kölner Stadt-Anzeiger konnte schließlich nicht mehr umhin, das folgende zu schreiben:

    LINKE IN KÖLN
    Autonome waren auf Gewalt aus
    Von Thorsten Moeck, 21.09.08, 21:25h

    Sechs leicht verletzte Polizisten, 15 Festnahmen und rund 400 Linksautonome in Polizeigewahrsam – dies ist die Bilanz nach Abschluss des „Anti-Islamisierungs-Kongresses“ in Köln. Bei der Polizei hat nun die Aufarbeitung des Großeinsatzes begonnen.

    KÖLN – Molotow-Cocktails fliegen, Brandsätze werden gezündet, Bushaltestellen zerstört, Fensterscheiben eingeschlagen und Müllcontainer angezündet. Am Heumarkt versucht ein Linksautonomer die Waffe eines Polizisten zu rauben, immer wieder kommt es an Absperrungen zu Rangeleien zwischen vermummten Linken und der Polizei. Sechs leicht verletzte Polizisten, 15 Festnahmen und rund 400 Linksautonome in Polizeigewahrsam – dies ist die Bilanz nach Abschluss des sogenannten „Anti-Islamisierungs-Kongresses“ rechtsextremer Gruppierungen in Köln. In der Stadt richteten Randalierer Schäden in fünfstelliger Höhe an.

    Bei der Polizei hat nun die Aufarbeitung des Großeinsatzes begonnen, an dem mehr als 3000 Bereitschaftsbeamte aus ganz Deutschland beteiligt waren. Die Rechtsextremisten warfen der Behörde „Totalversagen“ vor, weil ihre Kundgebung auf dem Heumarkt wegen Sicherheitsbedenken abgebrochen wurde. Das „Bündnis gegen Pro Köln“ kritisierte das Vorgehen der Polizei in der Gefangenen-Sammelstelle in Brühl. Dort wurden 400 linke Demonstranten bis zum frühen Sonntagmorgen festgehalten – zum Teil länger als zwölf Stunden. „Die Zustände dort waren skandalös. Die Polizei war überfordert und hat die Freilassung der Demonstranten meiner Meinung nach vorsätzlich verzögert“, sagte die Bonner Rechtsanwältin Anni Pues.

    Die Polizei soll den Anwälten stundenlang den Zugang zu den Gefangenen verwehrt haben. Eine Richterin habe schließlich gegen 22 Uhr unter Protest das Gelände verlassen, weil ihr keine Gefangenen vorgeführt worden seien. Minderjährige seien bis nach Mitternacht festgehalten worden, obwohl deren Eltern vor den Gefängnistoren gewartet hätten. Kölns Polizeipräsident Klaus Steffenhagen kündigte am Sonntag an, die Vorkommnisse prüfen zu lassen. Sollte sich herausstellen, dass die Polizei Fehler gemacht hat, werde „dies intern aufgearbeitet.

    Bereits am Freitagabend hatte sich nach Angaben der Polizei angedeutet, dass sich Linksautonome aus ganz Deutschland auf den Weg nach Köln gemacht haben, um Unruhe zu stiften. In der Innenstadt hatten die Beamten einen Bus gestoppt und bei einer Durchsuchung des Fahrzeugs Sturmhauben, Feuerwerkskörper und Schlaghölzer gefunden. Am späten Abend entdeckten Polizisten in einem Aufzug am Dom Farbbeutel, zwei Beamte hätten durch Feuerwerkskörper Augenreizungen erlitten.

    Am Samstag kam es rund um den Heumarkt immer wieder zu Ausschreitungen linksautonomer Gewalttäter. Absperrgitter seien niedergerissen und Polizisten angegriffen worden. Einem Journalisten wurde die Kamera geraubt, ein Reporter wurde eingesperrt und musste von der Polizei befreit werden. „Es gab massiv unfriedliche Demonstrationen. Es ging nur noch um zügellose Gewalt“, sagte Klaus Steffenhagen. Selbst Rettungswagen seien von den Randalierern blockiert worden. Im Verlauf der Proteste seien 15 Autonome wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz, Nötigung und Landfriedensbruch festgenommen worden.

    Weil die Gewaltakte vor den Absperrungen immer weiter eskaliert seien, habe man sich schließlich entschlossen, die Kundgebung der Rechten zu beenden. Die Ausschreitungen gingen jedoch weiter. In der Rheingasse und der Markmannsgasse setzte die Polizei 400 Demonstranten fest. Am Samstagabend präsentierte die Polizei der Presse die Aufnahmen von Überwachungskameras. Zu sehen sind Linksautonome, die offenbar aus blanker Zerstörungswut Steine in die Scheiben einer Bushaltestelle schmettern und Müllcontainer in Brand stecken.

    Um die Anreise rechtsextremer Versammlungsteilnehmer in die Innenstadt zu verhindern, sollen Linksextremisten in der Nacht zu Samstag eine Signalanlage zwischen Troisdorf und Porz in Brand gesteckt haben. Die Polizei ermittelt nun wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr.

    Express Köln spottete dazu und schrieb elfmal „Ätsch“:
    Köln – Braune Irrfahrt auf dem Rhein
    Ätsch! So trickste Köln die Rechten aus
    Am Abend kehrte Ruhe ein am Rheinufer. Zweieinhalb Stunden hatte hier eine Gruppe von „Pro Köln“-Anhängern gestanden, konnte nicht weg. Bis um 18 Uhr Polizeibeamte eingriffen und sie wegbrachte. Das Ende einer braunen Irrfahrt, bei der für die Rechten so ziemlich alles schief gelaufen war. Auf den Rhein abgedrängt, von Bord getrieben, Bus weg, Taxi weg, Hotel weg…
    Was war geschehen? Köln hat sich gegen Rassismus und Intoleranz quer gestellt. Die Stadt zeigte den Extremisten die lange Nase und rief „Ätsch!“
    Erst sollte eine Pressekonferenz der Rechten am Freitag im Rathaus Nippes stattfinden. Als er das am Mittwoch erfuhr, berief Bezirksbürgermeister Bernd Schößler (SPD) flugs eine Sondersitzung der Bezirksvertretung ein und blockierte so das Rathaus – Ätsch 1.

    Die Stadt untersagte am Donnerstagabend die Pressekonferenz und jedwede andere Kongress-Veranstaltung von „pro Köln“ in städtischen Räumen: Diese dürfen nur von Fraktionen genutzt werden – Ätsch 2.

    Die Rechtsextremen luden schließlich Freitagmorgen nach Rodenkirchen ein. 130 Gegendemonstranten versammelten sich mit „Nazis raus“-Transparenten vor dem Rathaus, wo Treffpunkt für die Pressekonferenz sein sollte. Der Rodenkirchener Bürgeramtsleiter Reiner Lindlahr stellte klar, dass die Rechten keinen Zutritt bekommen – Ätsch 3.

    „Pro Köln“ hatte vorgesorgt. Namens einer Anwaltstagung hatte man das Schiff „Moby Dick“ gemietet. Kaum gingen die rechten Funktionäre an Bord, flog ein Stein gegen das Schiff. Eine Panoramascheibe brach entzwei und der nichtsahnende Kapitän in Panik aus: Sofort legte er ab – aus der „Internationalen Pressekonferenz“ wurde nix: Rund 50 rechtsextreme Funktionäre mussten sich mit nur 15 statt 100 erhoffter Pressevertreter begnügen – das war Ätsch Nummer 4.

    Mit der kaputten Glasscheibe fuhr das Schiff Richtung Innenstadt, wollte an der Bastei anlegen – doch daraus wurde nichts: Gegendemonstranten hatten das Rheinufer besetzt – Ätsch 5.
    Das Schiff fuhr nach Niehl. Hier lag das Schiff gut vier Stunden umzingelt von Booten der Wasserschutzpolizei im Hafenbecken. Die Weiterfahrt wurde untersagt: Wegen der kaputten Scheibe sei das Schiff nicht mehr fahrtüchtig. „Es könnte ja eine große Welle kommen und das Schiff zum Sinken bringen“, teilte Polizeisprecher Wolfgang Baldes mit – Ätsch Nummer 6.

    Die Presse wurde mit Polizeibooten vom Schiff geholt. Die rechten Funktionäre mussten auf dem Kahn ausharren: Ätsch 7.

    Inzwischen hatte die Polizei den Rechten Platzverbote für die Keupstraße in Mülheim und das Moscheegelände in Ehrenfeld erteilt – und die von den Rechtsextremen geplante Busfahrt dort- und anderswohin abgesagt: Die Fahrt sei eine nicht hinzunehmende Provokation. Ätsch 8.

    Dann ließ die Polizei das Schiff Richtung Zoobrücke fahren. Doch Gegendemonstranten hatten sich auf der Mülheimer Brücke postiert. Der Kapitän stoppte aus Angst vor Farbbeuteln. Erst als die Polizei die Brücke gesperrt hatte, fuhr er weiter. Dann das: „Pro Köln“ hatte Reisebusse zum Anleger an der Seilbahn bestellt. Als die Fahrer aber erfuhren, wer da bestellt hatte, fuhren sie wieder weg – Ätsch 9.

    Als das Schiff angelegt hatte, versuchten die buslosen Rechtsextremen, Taxis zu bestellen. Da machte ihnen wieder Bernd Schößler – diesmal als Chef des Taxi-Rufs – einen Strich durch die Rechnung: Er ließ per Funk an alle Fahrer mitteilen, dass sich am Rheinufer in Riehl renitente Fahrgäste befinden. Der Bereich sei zu meiden – Ätsch 10.

    Dann kündigten Kölner Hotels die Zimmer, die die rechten Funktionäre gemietet hatten – Ätsch 11.

  61. #71 manfred84
    #84 katharer

    Ich hoffe auf eine fette Retourkutsche vom Trump. Entweder durch öffnen der NSA/CIA-Archive und Bekanntgabe der Schandtaten unserer Politiker (kann man diskret über Wikileaks raushauen), oder durch einen netten Handelskrieg. Oder durch irgendeinen anderen Knaller auf den ich niemals kommen würde, der aber diesen BRD-Eliten schweren Schaden zufügt.

  62. Eben bei Brisant, ein kleiner Transporter wird von der Polizei präsentiert…mit als „illegal“ aufgefundenen Waffen..

    Inhalt:

    Messerchen (sogar Machetchen), Baseballschlägerchen, Taschenlämpchen mit Elektroschock – funktion…na halt alles was..

    …Hä? Momentmal, alles das, welches ganz L E G A L gekauft werden kann!

    Kann mich Bitte jemand kneifen!

  63. #78 Union Jack (07. Feb 2017 17:25)
    Flüchtlinge: 300.000 Schüler mehr durch Flucht

    Die Schulen stehen bei der Integration von Flüchtlingen vor einer Mammutaufgabe. Experten schlagen Alarm, der Lehrerverband fordert 25.000 neue Stellen. Die Bildungsminister geben sich optimistisch.

    http://www.rp-online.de/politik/deutschland/fluechtlinge-300000-schueler-mehr-durch-flucht-aid-1.5615721

    Das ganze verschärft sich doch noch.
    2010/2011 war fast die Hälfte aller Lehrer über 50!!
    Jedes Jahr ziehen sich über 30.000Lehrer von den 670.000 Lehrern zurück

    Hier einmal eine Interessante Modellrechnung des Lehrerbedarfs
    Lehrerbedarf 2010-2020
    http://www.lehrerfreund.de/schule/1s/prognosen-lehrerbedarf-2020/3942

    Lt. dieser Modelrechnung von 2010 gibt es einen breit gefächerten Lehrermangel der bis 2020 nur in den Griff bekommen wird weil mit sinkenden Schülerzahlen gerechnet wurde.

    Jetzt kommt die große Pensionierungswelle und es sind zu wenig Lehrer in der Ausbildung.
    Zudem kommen 400.000 neuer Schüler durch die Flüchtlineg die eine intensive Betreuung benötigen
    11 Millionen Schüler hatten wir 2015
    Das sind etwas 400.000 Klassen.
    So kommt in jede Schulklasse ein Flüchtling — theoretisch 😉

  64. #73 Union Jack (07. Feb 2017 17:20)
    „Dschihadisten verlieren niederländischen Pass“

    Gilt leider nur für Dschihadisten mit Doppelpass. Wenn aber der NL-Pass eingezogen ist wird er zu „persona non grata“ erklärt und sollte nicht mehr in Holland und eigentlich auch den Schengenraum – also auch die BRD – einreisen können. Da gibt es einen Haken: die Holländer machen dass ohne Rechtliches Gehör. Das dürfte wohl die Deutsche Asylindustrie auf den Plan rufen und legt die Vermutung nahe dass der Dschihadist in der BRD Asyl gewährt bekommt. Schliesslich ist seine Rückkehr nach Syrien für ihn lebensbedrohlich. Ich befürchte dass unsere Botschafterin ins Aussenministerium zitiert wird und Genosse Gabriel einen Vortrag über „Wertegemeinschaft“ abhält.

    http://www.volkskrant.nl/politiek/nederland-kan-terugkerende-jihadist-bij-de-grens-weren-na-akkoord-eerste-kamer~a4459131/

  65. Ich hatte ja bis zum US-Wahlkampf gedacht, dass dieser Kampf gegen Rechts typisch deutsch sei. Aber offensichtlich ist diese Hysterie in fast der ganzen westlichen Welt mehr oder weniger stark verbreitet. Das muss wohl so eine Art Virus sein. Vielleicht aber auch nur eine Form der Dekadenz, die aus einem zu großen Wohlstand resultiert.

    Ach übrigens: Auch die Washington Post, offensichtlich ein linkes Blatt, das dem Spiegel in nichts nachsteht, hat das Spiegeltitelbild mit Trump in IS-Pose und dem Kopf der Freiheitsstatue in der Hand gelobt:

    Das Cover ist atemberaubend. Und ich dachte immer, die Deutschen sind für ihr sanftes Vorgehen bakannt.

  66. #89 NahC

    Hör mir auf mit diesen verblödeten Blödel-Karnevalisten.

    Die echten Kanevalisten, die es wagen die Probleme anzusprechen werden in Köln gemobbt und geben auf.

    Nee kölsche Schutzmann zum Rücktritt gezwungen.

    Den haben die Gutmenschen fast ins Grab gebracht.

    http://www.express.de/koeln/karneval/-ne-koelsche-schutzmann–das-herz–alle-hintergruende-zu-jupp-menths-ruecktritt-25636602

    Früher mit Opa habe ich das als Kind immer angeschaut, aber jetzt können die mich mal. Das ist nur noch regimetreue Blödelei. Und Köln ist da die Hochnurg.

  67. Das zeigt wie wichtig es ist dass Systemkritiker und AfD Gesicht zeigen. Das sind unhaltbare Zustände.

  68. Liebe PI-Redaktion,

    ich bin sicher kein Freund von Zensur, aber bitte löscht diesen Müll eines linken Vollhonks hier:

    #85 manfred84 (07. Feb 2017 17:28)

    Es ist unerträglich, solche linksgequirlte Sche*** hier lesen zu müssen.

  69. Einen Aufruf zur Blockade des Anti-Islamisierungskongresses von Pro Köln haben damals nicht sogenannte Künstler unterzeichnet, sondern die üblichen Verdächtigen, so da wären:

    Erstunterzeichner:
    Dr. Wolfgang Uellenberg-van Dawen, Vorsitzender des DGB-Region Köln-Leverkusen-Erft-Berg;
    Claudia Wörmann-Adam, Betriebsratvorsitzende KölnMesse;
    Peter Trinogga, Vorsitzender der VVN/BdA;
    Jörg Detjen, Fraktionsvorsitzender Die Linke.Köln; Friedensbildungswerk Köln e.V.;
    Roland Schüler Geschäftsführer Friedensbildungswerk Köln;
    Christiane Lammers, Koordinatorin LAG
    Friedenswissenschaft in NRW;
    Daniela Eckstein;
    Werner Rügemer, Publizist;
    Ulla Lötzer, MdB;
    Martin Börschel, Vorsitzender SPD-Fraktion im Rat; Kerstin Ciba und Stefan Peil, Vorsitzende Bündnis
    90/Die Grünen;
    Freddy Thielemanns, Bürgermeister von Brüssel; Barbara Moritz, Fraktion Bündnis
    90/Die Grünen;
    Hannelore Bartscherer, Katholikenausschuss der Stadt Köln;
    El-De-Haus Verein;Jürgen Wilhelm, Vorsitzender der Christlich-Jüdischen Gesellschaft;
    Tayfun Keltek, Vorsitzender des
    Integrationsrat der Stadt Köln;
    Franz Meuer, Pfarrer;
    Heinrich Pachl, Kabarettist;
    Gert von Paczensky;
    Prof Dr Christoph Butterwegge;
    agrisra e.V. Andrea Asch, MdL;
    Katholische Arbeitnehmer Bewegung
    –KAB- Stadtverband Köln;
    Dr. Ali Ihsan Ünlü, Generalsekretär der DITIB Köln; Navid Kermani,Schriftsteller;
    Lale Akgün, MdB;
    Karl-Heinz Iffeland, Pfarrer;
    Konrad Gilges, Ex-MdB;
    Renate Canisius, Bürgermeisterin a.D.;
    Prof Peter Canisius;
    Attac Köln;
    Peter Werner, Höhner;
    Kalz e.V.;
    Mehmet Yildrim, Geschäftsführer DITIB Köln;
    Sadi Arslan, Vorsitzender DITIB Köln und viele andere
    Unterstützt von der CDU Köln und der Bezirksvertretung Köln-Lindenthal
    (Stand 23.06. 2008) Rückmeldungen bitte an: koeln@dgb.de

    Im Text des Aufrufes stand unter anderem:
    „Wir werden am 19. und 20. September präsent sein, denn Köln ist bunt, nicht braun – und das soll auch so bleiben!
    Wir fordern Oberbürgermeister Schramma und den Polizeipräsidenten Steffenhagen auf, alles ihnen Mögliche zu unternehmen, damit die Hetzveranstaltung nicht stattfinden kann.
    Köln ist dem Städtebündnis gegen Rassismus beigetreten, deshalb betrachten wir es als unsere Pflicht, aktiv zu werden. Wir treten für ein friedliches Miteinander ein.
    D.h. aber auch, dass wir uns schützend vor Kölnerinnen und Kölner stellen, die diskriminiert und diffamiert werden sollen. Wir treten ein für Toleranz, Achtung und für einen interkulturellen und interreligiösen Dialog.
    Gemeinsam sind wir Köln!“

  70. Am Meisten kotzen mich die eifrigen Bürger in Uniform an….wie Sie ganz emsig, eifrig und armselig, Ihre eigenen Landsleute knechten!

    Großartig macht Ihr das! Meint Ihr wirklich, wenn es knallt, dass Ihr Hilfe bekommt?

    Nicht von mir! Das ist ganz sicher!

  71. Was ist das denn?

    Ein Herr „irminsul“ kapiert postings nicht und schreit nach Zensur!?

    Heulen getretene Hunde?

  72. Was hier in Deutschland los ist das ist unerträglich! Jedem graust es und ALLE wirklich ALLE sehen Unheil kommen!

    Alle Leute haben nur noch Angst! Aber viele wollen auch die AFD nicht, so als gäbe es eine Wahl (eine Alternative)!

    Die AFD muss irgendetwas ändern, entweder jeden Tag kräftig twittern oder einen TV Sender ins Leben rufen, Rundschreiben an Bürger verteilen. Im Nebel agieren und nur Skandalpresse ist nicht vorteilhaft. Man muss sie jeden Tag hören können! Die Homepage taugt nichts. Als erstes liest man GELD SPENDEN, PLAKAT SPENDEN! Da hat man schon genug!!!

    Auch wird die Seite nicht täglich STÜNDLICH gepflegt!

    Die Seite müsste im Grunde wie der FOCUS aufgemacht sein, genauso!! Wenn das der Mühe nicht wert ist, dann wird auch die AFD in der Versenkung verschwinden!

    Im Grunde wünschen sich die Leute einen Kanzler wie den Herrn Seehofer, weil er bodenständig ist und ein Bär, der Anstand und typische deutsche Vertrauenswürdigkeit ausstrahlt! Er kann nur nicht wie er will. Wenn er die Macht hätte, dann könnte man sich vorstellen, dass er die asozialen Zustände beendet.

  73. …. dass eine Partei wie die AfD im Schatten des Doms an der Spaltung unserer schützenswerten Gesellschaft arbeiten kann.
    Diese Pappnasen haben noch nicht mal gemerkt, dass die Gesellschaft schon lange gespalten ist und zwar in leichtgläubige Gutmenschen (das sind weder Menschen noch sind sie gut) und in Menschen, welche ihre Heimat lieben.

  74. #93 katharer
    #78 Union Jack

    Und die Flutung mit islamischen Schülern hat ja gerade erst begonnen. Die Familienzusammenführung startet erst nach der Buntestagswahl. Da kommen sicher noch einmal 500000 islamische Schüler, oder noch viel mehr, dazu.

    Aber diese Generation brauch eh keine Bildung. Da diese Generation Schüler eh in einen Krieg ala Libanon reinwachsen wird. Der neue Trendsport, deutsche Frauen von hinten die Treppe runtertreten ist der Beginn dieses Krieges. Diese radikale Umvolkung wird niemals gutgehen. Siehe hier:

    „60 wissenschaftliche Studien beweisen

    Vielfalt + Nähe = Krieg“

    Diversity + Proximity = War: The Reference List
    http://www.truthjustice.net/politics/diversity-proximity-war-the-reference-list/

    VW, Siemens und Konsorten produzieren dann längst im Trump-Land.

  75. @#62 manfred84 (07. Feb 2017 17:12)

    Im ehedem wunderschönen Schweden ist alles noch viel schrecklicher als in Buntland.

    Ich war kürzlich in Kiruna, nördlich des Polarkreises. Der Zug hatte irgendeinen kleinen Schaden und machte eine Weile in einem Flecken namens Nattavaara halt. Am „Bahnhof“ gibt es ein winziges beheiztes Wartezimmer – das war von aggressiven Zigeunern belegt, die keinen Platz für andere machten und weder schwedisch, deutsch oder englisch oder Zeichensprache verstehen wollten. Im Bahnhofsgebäude von Kiruna spielten halbwüchsige Nordafrikaner rücksichtslos Fußball. Die Schweden warteten derweil draußen. Meine Bitte, doch Platz für Wartende zu machen, wurde mit einem scharf geschossenen Ball auf mich beantwortet.

    Schweden ist so verdammt bunt, so viel Glück überwältigt einen. Der Rückzug in die Provinz, der in Deutschland noch funktioniert, bleibt den Schweden auch nicht mehr, aber sie wollten es so: https://de.wikipedia.org/wiki/Wahl_zum_Schwedischen_Reichstag_2014

    Aus Nostalgiegründen haben wir uns Vimmerby angeschaut. Zu Michels Zeiten trug nur Krösemaja ein Kopftuch.

  76. Die AFD muss einen Weg finden, sich ständig an die Bürger zu wenden, jeden Tag. So wie D. TRUMP alle Misstände twittert. Das regt seine Feinde auf, denn dagegen sind sie machtlos.

  77. Jetzt auf Phoenix wieder Moslem Arschleckerei.
    Musel Frauen mit Kopftuch haben es in Deutschland ja soooo schwer.

  78. Trockener Bundeskanzler Martin Schulz nennt Regimekritiker eine „Schande für Deutschland“:

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article161884021/Hier-holt-Martin-Schulz-seine-kleine-Frechheit-wieder-ein.html

    Auf die Frage eines Pinneberger Schülers nach einem möglichen Rechtsruck in Deutschland antwortet Schulz, die rechte Partei trete die Werte, denen er selbst sich verpflichtet fühle – „Toleranz und gegenseitigen Respekt“ – mit Füßen. Die AfD nenne sich Alternative für Deutschland, aber „in meinen Augen ist sie eine Schande für Deutschland“. Zumindest im Heuss-Gymnasium findet er dafür sehr viel Zustimmung.

  79. OT

    Sigmaringen (ots) – Fünf mutmaßliche Mitglieder einer mehrköpfigen Diebesbande konnten am vergangenen Wochenende in der Erstaufnahmeeinrichtung nach langwierigen Ermittlungen durch Beamte des Polizeireviers Sigmaringen verhaftet werden.

    Die marokkanischen Männer werden verdächtigt, zumindest seit Mitte letzten Jahres gemeinschaftlich und in wechselnder Besetzung Diebstähle meist in Sigmaringer Geschäften mit einem Gesamtschaden von nahezu 1.000 Euro begangen zu haben. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hechingen ordnete das Amtsgericht Hechingen gegen die Tatverdächtigen im Alter von 22, 23, 27, 28 und 29 Jahren wegen Bandendiebstahls und bestehender Fluchtgefahr die Untersuchungshaft an. Die fünf Männer befinden sich zwischenzeitlich in unterschiedlichen Justizvollzugsanstalten.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110973/3554230

  80. Isidor Schulz schlägt schon die ganze Zeit um sich:

    gegen Le Pen, AFD, FPÖ usw.

    So eine raffsüchtige Figur (100000 Euro „Sitzungsgelder!) kann und darf niemals Kanzler werden!

  81. Bei solchen völlig linksverblödeten Städten inklusive „Künstlern“ wie in Köln kann man nur hoffen, dass Merkels Fachkräfte kräfig mitfeiern und dort eine Bombenstimmung herrscht.

  82. Tja, so in Anfängen kapituliert die Demokratie derzeit vor dem linken Mob. Das sollte nicht sein. Das es auch anders geht, sieht man Jahr für Jahr im Februar bei der Münchner Sicherheitskonferenz; ein paar Wasserwerfer, genug richtig aufgestellte Sicherheitskräfte, paar abgesperrte Zonen und jeder kann seinen Rechten und Pflichten nachkommen. Köln weiß langfristig, dass diese AFD Versammlung kommt, bin gespannt. Der Innenminister scheint ja in NRW so ein bisschen kuschelig drauf zu sein.

  83. @#116 Heisenberg73 :
    Das haben sie doch in Köln z.B. schon gemacht. Aber trotzdem ist zumindest die „Elite“ weiter gegen „Rechts“.
    Was allerdings die normalen Menschen angeht, ist es schon etwas gekippt.

  84. #61 eule54 (07. Feb 2017 17:12)
    #56 hydrochlorid (07. Feb 2017 17:10)
    Ein Schwein im Pferdestall geboren ist noch lange kein Pferd. Selbst dann, wenn man „Pferd“ darauf schreibt. Es wird immer ein Schwein bleiben.
    ++++

    Der Vergleich hinkt!
    Schweine sind z. B. intelligenter als Pferde!

    Wer die Wahrheit sagt braucht ein schnelles Schwein.

  85. # 73

    das wäre in Deutschland gesetzlich leicht möglich: es gibt ein Gesetz mit dem man deutschen Staatsangehörigen die Staatsangehörigkeit entziehen kann wenn die in einer ausländischen Armee gedient haben… aber man will ja kein Talent verlieren sind ja mehr wert als Gold

  86. Am 22. und 23. April … Weltoffenheit, Toleranz und nicht zuletzt Nächstenliebe. …. das linke Aktionsbündnis „Köln gegen Rechts“ …. Blockaden des AfD-Tagungsortes am 22. April und eine Großkundgebung auf dem benachbarten Heumarkt samt anschließender Demo

    Ha,ha,ha, so ein Spaß ! würde noch mehr lachen, wenn an genau diesem Tag zu genau dieser Zeit, an genau diesem Ort, eben im Gedrängel der “ Gegen AfD DEMO`s „, wenn
    alle AfD Gegner, Linke Chaoten und bipolar gestörte Gutmenschen auf der Straße bei dieser Demo sind, dann diese von allen fremdländischen Taschendieben beklaut, von Testosteron gestörten Flüchtlingen unsittlich begrapscht und von angeblichen Asylanten blutig geboxt werden, zu guter Letzt würde es mich auch nicht wundern, wenn im gesamten Kölner Stadtgebiet die Wohnungseinbrüche in linken Haushalten zur Zeit der Demo`s plötzlich ansteigen

  87. @ #124 Waldorf und Statler : Vielleicht sollte man den Bereicherern stecken, dass auf solchen Demos viele einsame und unbemannte Frauen unterwegs sind. Das ist dann doch eine Win-Win-Situation für beide Seiten?

  88. #121 Union Jack (07. Feb 2017 18:28)
    #61 eule54 (07. Feb 2017 17:12)
    #56 hydrochlorid (07. Feb 2017 17:10)

    Wer die Wahrheit sagt braucht ein schnelles Schwein.

    LOL.

  89. @ #128 NieWieder (07. Feb 2017 18:35)

    … dass auf solchen Demos viele einsame und unbemannte Frauen unterwegs sind. …u.s.w.

    Im Kölner links-grün und bipolar gestörten Gutmenschen Milieu gilt in allen stressig strapaziösen Leben und Gefahrenlagen die Maxime

    “ Arsch huh, Zäng ussenander ! “

  90. #120 rob567

    Bei dieser merkwürdigen Umfrage gibt es die Auswahl

    Die AfD gehört zur Parteienlandschaft. Es gilt gleiches Recht für alle.

    Die AfD will provozieren. Das sollte das Maritim-Hotel nicht unterstützen.

    Das ist doch ein Hohn, denn wenn eine Partei einen Parteitag durchführt, dann sicher nicht um zu provozieren, sondern weil sie nach dem Parteienrecht gesetzmäßig dazu verpflichtet ist.

    Bei diesem Umfragetyp habe ich übrigens starke Zweifel, ob das Schieben des Reglers für die Auswertung registriert wird. Das ist für mich reine Augenwischerei.

  91. @ #132 Waldorf und Statler:

    Arsch huh, Zäng ussenander

    Das könnte doch unser Motto, bzw. das Motto der AfD sein?
    Ich weiß nicht, ob dieses Motto irgendwie geschützt ist. Wenn nicht, könnte die AfD für die Versammlung in Köln genau das als Motto verwenden.
    Arsch hoch und Maul aufmachen – gegen Merkel und die herrschende Elite.

  92. @ #133 KDL: Letzten Endes sind alle Umfragen scheiß egal. Es kommt auf die Wahlergebnisse an. Vor allem die Landtagswahl in NRW in ein Indikator. Wenn die AfD hier nicht gut abschneidet, sehe ich schwarz für die Bundestagswahl.

  93. #114 Eurabier (07. Feb 2017 18:15)

    Trockener Bundeskanzler Martin Schulz nennt Regimekritiker eine „Schande für Deutschland“

    Die AfD nenne sich Alternative für Deutschland, aber „in meinen Augen ist sie eine Schande für Deutschland“.

    Chulz ist eine Schande für jeden Wandspiegel.

  94. #125 Babieca

    Also in Rheinland-Pfalz ist das auch üblich. So hat Ministerpräsidentin Malu Dreyer vom linken Flügel der SPD schon viele Schulen besucht (einfach mal nach „Malu Dreyer besucht schule“ googeln).

  95. Merkel und ihre Auftraggeber sind noch nicht fertig mit uns Deutschen.
    In ihrer nächsten Amtszeit geht’s uns ans Ersparte, aber so richtig. Nicht umsonst wurde uns geraten Büchsen zu horten!!

  96. #136 NieWieder

    Ja richtig, entscheidend ist, was in der Wahlkabine passiert. Aber auch, was bei der Auszählung passiert. Deswegen werde ich mich wieder als Wahlhelfer melden.

  97. #130 Sturm1974 (07. Feb 2017 18:44)

    Gerade durch Zufall entdeckt, platze gleich wieder vor Wut!!!

    https://www.jpc.de/jpcng/poprock/detail/-/art/abstuerzende-brieftauben-frauke-halt-s-maul/hnum/5168591

    Ist doch gut. Gemäß dem Energiegesetz des Universums geben uns solche Honks Aufmerksamkeit. Irgendwann peilt der letzte Jugendliche, dass wahre Rebellion gegen das System eben auf der rechten Seite stattfindet und nicht bei solchen versoffenen Möchtegern- Revoluzzern.
    Äußerst platt das Lied. Das nennt man wohl „jemanden gehen die Argumente aus“.

  98. @ #143 derBunte :
    Ich denke auch: Die AfD muss nur durchhalten und Erfolge feiern. Dann muss sich die Umgebung automatisch anpassen.

  99. #128 NieWieder (07. Feb 2017 18:35)

    Vielleicht sollte man den Bereicherern stecken, dass auf solchen Demos viele einsame und unbemannte Frauen unterwegs sind. Das ist dann doch eine Win-Win-Situation für beide Seiten?
    ************************************************
    Diese Idee sollte viel öfter umgesetzt werden und nicht nur an diesem Tag!
    Paarungsbereite Jungmänner aus der dritten Welt sollte man gezielt an Orte leiten, wo sie auf
    linke Aktivistinnen treffen und ihren Gelüsten freien Lauf lassen können!!! Vielleicht würde die Anzahl der Vergewaltigungen an anderen Stellen dadurch wenigstens etwas abgeschwächt!

  100. Ich könnte immer kotzen, wenn ich diese Wortanreihungen mit „Weltoffenheit“, „Toleranz“ usw. höre und lese:
    Was heißt denn das???
    Weltoffenheit, wie die es meinen heißt: keine Grenze, alle können illegal rein, ohne Pass, ohne Kontrolle mit anschließendem Rechtsanspruch auf Vollalimentierung.
    Toleranz, bedeutet bei denen, dass weiterhin Minderheiten bestimmen, wo es langgeht und die Mehrheit das zu akzeptieren hat (und die Auswüchse bezahlen muss).
    Und die zu Demonstrationen aufrufen gegen Andersdenkende u.a. AFD „ein Zeichen zu setzen“ sind doch die bisherigen Profiteure des Systems, die sich mit den Deutschlandhassern und Anarchisten gegen „Rächts“ verbünden.
    Wir haben einen Kampf von Unsinn und Wahnsinn gegen die Vernunft der Masse.

  101. #138 KDL (07. Feb 2017 18:55)
    #135 Eurabier (07. Feb 2017 18:54)

    Zu Chulzens Auftritt am Pinneberger Gymnasium: Mathe fiel aus, der Schaumschläger hat rumgekaspert, alle Erstwähler an dieser Schule wählen jetzt die rote Null.

    Mathe fällt am Dienstag aus. Zumindest für Jan und Klaas von der Theodor-Heuss-Schule in Pinneberg. Die beiden 17-jährigen Gymnasiasten bekommen in der Aula nur noch einen Stehplatz. Dort erzählt gerade einer, dessen schulische Karriere ohne Abitur endete, „weil ich zweimal kleben geblieben bin“. Als der junge Martin Schulz wieder einmal an den binomischen Formeln gescheitert sei, seinem Lehrer aber wortreich geschildert habe, wie wichtig die seien, habe der geantwortet: „Mit Mathe dat gibt nix, werd’ ma Politiker“, sagt der neue SPD-Kanzlerkandidat zu den 300 Schülern – und hat die Lacher auf seiner Seite. (…)

    Neben ihm steht Buket Saricicek, die mit Niklas Held den Vormittag moderiert. Vor der Veranstaltung hat sie noch ihre leicht zitternde Hand gezeigt, jetzt führt sie souverän die Diskussion. „Herr Schulz ist total locker, wir haben vorher noch ein Selfie gemacht. Und wenn er so sicher und fest neben einem steht, dann nimmt mir das schon die Nervosität“, wird die 18-Jährige hinterher sagen. (…)

    Er will auf jeden Fall wählen gehen und habe etwas gelernt, sagt der 17-Jährige und geht durch den Gang zum Englisch-Unterricht. „Schulz war auf jeden Fall besser als Mathe.“

    Selfies, kein Mathe und ein Dampfplauderer. Jo, wir faffen daff!

    http://www.shz.de/deutschland-welt/politik/martin-schulz-in-pinneberg-mathe-gibt-nix-werd-ma-politiker-id16048226.html

  102. In dem Aufruf heisst es:

    „unerträglicher Weise das Erinnern an einen der grausigsten Völkermorde beschmutzt und herabgewürdigt“

    Das ist strafbar!

    „..einen der grausigsten Völkermorde“

    Das relativiert und verharmlost.

    Beim Höcke! Anzeigen!

  103. @#146 SaXxonia : Ein katholischer Priester hat vorgeschlagen, man sollten allen „Flüchtlingen“ Prostituierte bezahlen.
    Das geht doch mit Flüchtlingshelferinnen viel billiger. Die würden doch alles machen, was für ihre Schützlinge gut ist.
    Wie wäre es mit einer Aktion Lasst Flüchtlinge mit Euren Töchtern ficken gegen Rechts? Die Mütter und Väter opfern ihre Töchter doch gerne für die gute Sache?
    Und wenn es den grünen Bildungsbürgern noch nicht progressiv genug ist, könnte man die Aktion erweitern zu Lasst Flüchtlinge mit Euren Söhnen und Töchtern ficken gegen Rechts

  104. #148 Babieca (07. Feb 2017 19:10)

    #138 KDL (07. Feb 2017 18:55)
    #135 Eurabier (07. Feb 2017 18:54)

    Selfies, kein Mathe und ein Dampfplauderer. Jo, wir faffen daff!

    Ich sehe das sehr kritich.

  105. #143 KDL (07. Feb 2017 19:01)

    Aber auch, was bei der Auszählung passiert. Deswegen werde ich mich wieder als Wahlhelfer melden.
    *********************************************
    Habe bereits bei den letzten stattgefundenen Kommunalwahlen auf die Dringlichkeit hingewiesen, sich als Wahlhelfer zu melden
    und nicht nur als Beobachter an der Auszählung teilzunehmen!
    Unbedingt nach Auszählung die im Wahlbericht erfaßte Simmenzahl notieren!

  106. #8 SaXxonia (07. Feb 2017 16:29)

    Köln – Kölner Karnevalsstars wie die Bands Bläck Fööss, Höhner und Brings sowie Redner wie Bernd Stelter und Marc Metzger haben sich mit einem Aufruf gegen den für April in einem Kölner Hotel geplanten AfD-Bundesparteitag gestellt.
    ************************************************
    Jetzt sind alle patriotisch denkenden Karnevalisten im gesamten Rheinland am Zug, Charakter und Verstand zu zeigen und diese *populistischen Jecken* in der bevorstehenden Session allerorts zu boykottieren!!!
    ————————————————–
    Im Karneval leben die Rheinländer ihren Charakter aus. Das ganze Gedöns entspringt einer tiefen Naivität und Unbedarftheit, die einfach kein anderes „Konzept“ zulässt, als dümmlich-naiv auf diese Welt zu reagieren. Und diese „Dümmlichkeit“ spiegelt sich sehr schön im reihnischen Dialekt.
    Damit hier keine Missverständnisse aufkommen, ich bin selber Rheinländer – kenne den Zirkus bereits seit meiner Kindheit -, lebe allerdings seit 40 Jahren in Norddeutschland. 🙂

    PS: Man kann doch auch mal kritisch mit seiner eigenen Geschichte umgehen, oder?

  107. Die heutige Antifa, alias Kopie der Sturmabteilung SA, ist die größte Gefahr für den Sozialen Frieden in Deutschland und der Welt.

    Sie nennen sich heute Anti-Faschisten um ihr eigentliches Ziel zu kaschieren. Doch ihr Treiben ist exakt das faschistische Element der Einschüchterung, Schrecken verbreiten, Versuch mit Gewalt die Bürger zu beeinflussen.

  108. Es gibt viel zu kämpfen in diesem Jahr für die Linken. Quasi 24/7. Das wird ganz schön stressig auf die Dauer…

  109. AfD?

    Gibt es die überhaupt noch?

    Wird sie jetzt kontrolliert heruntergefahren?

    Man hat das rechte Protestpotential ordentlich geparkt und kanalisiert und nun ist es viel zu spät, eine neue freie Opposition zu etablieren.

    Wird sie jetzt kontrolliert heruntergefahren?

    Ein Husarenstück des Systems. Hut ab!

  110. Da kann man den stolzen Kölnern eigentlich nur wünschen, dass bei ihrem Karneval nichts grauenhaftes analog Berlin passiert, sodass sie sich voll und ganz auf das Radau- Highlight im April konzentrieren können.

  111. #108 Athenagoras (07. Feb 2017 18:10)

    Margarete Stokowski, eine Kolumnistin des SPIEGEL (also eine Kollege von Jacob Augstein der Schreckliche) schreibt über die LÜGENPRESSE. Sehr gute Analyse – sie wachen langsam auf

    http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/journalismus-und-medien-okay-frau-merkel-das-schreib-ich-so-kolumne-a-1133477.html

    Wo sehen Sie da eine „sehr gute Analyse“? Stokowski weicht so gut wie allen wichtigen Fragen aus und streift noch nicht einmal die weltanschauliche Komponente mit der linksgrünen Verortung der großen Journalisten-Mehrheit.

    Außer „Nöö, stimmt nicht, wir sind total unabhängig“ finde ich in diesem Artikel, der auf mich wirkt, als sei er für naive Sextaner geschrieben, nichts von Relevanz. Auch dass sie was von „Medienarbeit transparenter machen“ schreibt ist genau so ein nichtssagendes Geschwurbel wie das Politiker-Gewäsch „wir müssen die Bürger abholen/mitnehmen“. Heiße Luft, nichts als heiße Luft!

    Zudem wird noch die getürkte ZEIT-Umfrage, wonach – jedenfalls laut diesen beiden dubiosen Kommunikationsforschern – heute mehr Leser den Medien vertrauen würden als 2008, in den Rang einer authentischen Quelle erhoben. Never ever!

    Nein, kein erhellender Artikel, nichts mit Aufbruch und vertieftem Verständnis, nur Selbstbestätigung einer in die Kritik geratenen Kaste, die sich hier mal versucht wie ein väterlicher Freund bzw. eine mütterliche Freundin zu geben und nicht die bösartige Anklage-Klaviatur einschaltet. In der Sache indes nullkommanull Bewegung.

    Sie kapiert es nicht und will es auch gar nicht kapieren, kommt indes ausnahmsweise mal freundlich und nicht anklagend herüber, ohne sich jedoch den Hinweis zu verkneifen, dass die Medienkritiker aus dem Volk ohnehin unbedarft seien und die Abläufe überhaupt nicht durchschauen würden.

    Das Frollein Stokowski hat mit diesem Geschreibsel wieder einige Fleißsternchen und Gesinnungspunkte beim Berufserben Augstein gesammelt.

  112. Hier noch mehr zu dem damaligen Anti-Islamisierungskongress. Auch in den Kommentaren finden sich noch Erlebnisse von Teilnehmern.
    http://www.pi-news.net/2008/09/augenzeuge-flucht-vor-dem-lynchmob/

    Die Stadt Köln ist ein Hort des Linksextremismus (neuerdings einschließlich Woelki). Das Kölner sogenannte Autonome Zentrum (linksextremes Nest) wird von der Stadt gepäppelt, man zeigt sich dankbar für die Unterstützung „gegen rechts.“ Der Linksextremismus wird in Köln mit Zähnen und Klauen verteidigt, mag sein, was wolle.

    Die Zusammenrottungen der Linken werden der AfD nicht schaden. Links hat es ohnehin zunehmend schwerer.

  113. Neue Breitseite gegen die MedienTrump veröffentlicht Liste angeblich ignorierter Anschläge – doch einiges passt nicht

    IS-Sprachrohr Amak hat HAMBURG für sich beansprucht und log bisher nie, aber der IS-Bezug ist in D „völlig unklar“.

    Hamburg, Deutschland
    Oktober 2016
    Vorfall: Ein Toter nach Messer-Attacke
    Mutmaßlicher Täter: Nicht identifiziert

    http://www.focus.de/politik/ausland/neue-breitseite-gegen-medien-trump-veroeffentlicht-liste-angeblich-ignorierter-anschlaege-doch-einiges-passt-nicht_id_6609344.html

  114. Ja, es sind unhaltbare Zustände: Gewalt von links wird staatlich toleriert und finanziert. Da könnte die AfD wirklich überlegen, den Parteitag möglichst kurzfristig abzusagen (damit die Linksidioten ins Leere grölen), und dort tagen, wo sich notfalls eine schlagkräftige Ordnertruppe bilden lässt. Denn der geplante Aufmarsch der Linksfaschisten in Köln kann durchaus zu Schwerverletzten und Toten führen.

    „So bitter das klingt, aber Gewalt, Mord u. Totschlag durch linksgrüne Faschisten führt letztlich nur zur Befreiung Deutschlands von der linksgrünen Gewaltherrschaft.“

    Ein überzeugendes Argument! Hauptsache, es trifft „die anderen“. Meine Güte, Herr #49 Irminsuhl, meinen Sie das wirklich?

    Die Grünen sinken auf 7% – bestimmt auch wegen der Nafri-Sache. Gibt es auch bei der AfD ein Ereignis, das den Schwund von 15% auf 12% hervorgerufen haben könnte? Und das zur Zeit in Köln einen besonderen Hass auf die AfD freisetzt?

    Da bleibt nicht viel Auswahl. Die im Dezember 2016 veröffentlichte Studie des BKA mit 214.600 Straftaten in der ersten neun Monaten 2016, sämtlich begangen (oder versucht) von Migranten (Dunkelziffer unberücksichtigt) wird es wohl nicht gewesen sein. Die BKA-Zahlen bedeuten übrigens, vorsichtig hochgerechnet auf das ganze Jahr 2016, alle zwei Minuten eine Migrantenstraftat. An dieser Stelle einmal – herzlichen Dank, Frau Merkel, für die Viertelmillion Einzelfälle allein 2016!

    Ja, was war es bloß, das die AfD auf 12% drückte?

    Sofern die Realität für die eigenen Vorstellungen noch eine Rolle spielt – stellt man fest, dass auch 15% AfD-Stimmen nichts mehr am Untergang Deutschlands ändern werden. Selbst dann, bei 15%, werden in den kommenden vier Jahren weitere 6.000.000 junge muslimische Männer herkommen und das Land samt Einwohner terrorisieren. Denn die Kanzlerin des Untergangs wird einfach so weitermachen wie bisher. Genau das muss verhindert werden, wenn möglich ohne Bürgerkrieg. Und dafür brauchts mindestens 25%, besser 30% für die AfD. Alles klar?

  115. 1/2 OT Petition an den Präsidenten der Vereinigten Staaten: „Erklären Sie die „Antifa“ zu einer Terrororganisation.“

    Terrorism is, in its broadest sense, the use of intentionally indiscriminate violence as a means to create terror or fear, in order to achieve a political, religious, or ideological aim. ANTIFA have demonstrated time and time again that they’re more than willing and able to fill these criteria.

    We’re asking that the president formally declare ANTIFA a domestic terror organization.

    Der Terrorismus ist im weitesten Sinne der Einsatz von absichtlicher, willkürlicher Gewalt als Mittel zur Schaffung von Terror oder Angst, um ein politisches, religiöses oder ideologisches Ziel zu erreichen. Die ANTIFA hat immer wieder gezeigt, daß sie mehr als bereit und in der Lage sind, diese Kriterien zu erfüllen.

    Wir fordern, daß der Präsident formal die ANTIFA zu einer nationalen Terrororganisation erklärt.

    Auch die Nachrichtenplattform
    „Metropolitico“ hatte bereits gestern von der Petition berichtet, die bereits jetzt auf einen Stand von knapp 62.000 Stimmen angewachsen ist, Tendenz weiter steigend.

    Bei Interesse oben auf den Nick klicken. Danke, OT Ende.

  116. Schon jetzt wird massiv zu Blockaden und einer Großdemo aufgerufen,……….
    ———————————-
    In der Wahlkabine kann niemand eingeschüchtert werden und an meine Flyer die ich in Briefkästen werfe kommt die Antifa nicht heran.

  117. @ #161 Wuehlmaus:
    Sehe ich genauso. Diese Person (oder als was immer sie sich definiert) sagt doch bloß, die Leute (der Pöbel) ist zu blöd zu kapieren, wie Medien funktionieren. Daran liegt es.
    Also die allgemeine Meinung der Elite: Demokratie wäre ja ganz schön, wenn es nur noch die blöde Volk gäbe.

  118. @ #168 Kluge_Hand: Naja. Ich hoffe aufs Ausland. Auf Frau Le Pen in Frankreich. Und auf das Euro-Referendum in Italien.
    Eine starke AfD ist derzeit leider nur eine Verstärkung dieser europaweiten Bewegung.

  119. #158 Spektator (07. Feb 2017 19:36)

    AfD?

    Gibt es die überhaupt noch?

    Wird sie jetzt kontrolliert heruntergefahren?

    Man hat das rechte Protestpotential ordentlich geparkt und kanalisiert und nun ist es viel zu spät, eine neue freie Opposition zu etablieren.

    Wird sie jetzt kontrolliert heruntergefahren?

    Ein Husarenstück des Systems. Hut ab!

    Was für ein Nonsens! Informieren Sie sich mal besser über die vielen Dutzend Aktivitäten von AfD und AfD-lern Tag für Tag in diesem Land, um der Vernunft wenigstens wieder ein bisschen zum Durchbruch zu verhelfen.

    Gehen Sie wenigstens mal auf die Facebook-Seite der Bundes-AfD und der Landesverbände, dann erfahren Sie mehr.

    Zudem sollten Sie gemerkt haben, dass die Merkel-Schulz-Medien im Moment die Strategie fahren, die AfD möglichst wenig zu erwähnen und alles auf diesen „hochsterilisierten“ (Andy Möller) Zweikampf Schulz vs. Merkel zuzuspitzen, um die AfD aus der öffentlichen Wahrnehmung zu bugsieren.

    In diesem Sinne wurden auch keine AfD-ler mehr zu den letzten Quasselrunden im Zwangsgebühren-TV eingeladen. Sollen sich Petry, Gauland oder Meuthen selbst einladen oder sich mit vorgehaltener Pistole Einlass verschaffen?

    Merken Sie das denn nicht selbst, was hier gespielt wird? Glauben Sie allen Ernstes, die AfD unternimmt nur dann etwas, wenn Claus Kleber oder Carmen Miosga darüber berichten?

  120. #150 NieWieder (07. Feb 2017 19:13)
    *************************************
    Was halten Sie davon, Ihren Appel
    „Lasst Flüchtlinge mit Euren Söhnen und Töchtern f***** gegen Rechts“
    an die Unterzeichner des Offenen Briefes gegen den AfD Parteitag im Maritim Köln zu richten?
    Die da wären:
    Bläck Föös, Höhner, Brings,
    Kasalla, Paveier, Cat Ballou, Bernd Stelter, Marc Metzger, Fiasko, Boore, Kuhl un de Gäng, Miljö, Querbeat, Klüngelkopp, MBB Band, Björn Heuser, Funky Marys, Marita Köllner, Martin Schopps, Die Cöllner, Rockemariechen, Kempes Finest, JP Weber, uva.
    ————————————————
    Einer der Musikanten hat bereits Erfahrungen
    aus dem vergangenen Jahr, wo seine Tochter
    Opfer einer *südländischen Bereicherung* wurde!

  121. #180 SaXxonia (07. Feb 2017 20:09)
    Einer der Musikanten hat bereits Erfahrungen
    aus dem vergangenen Jahr, wo seine Tochter
    Opfer einer *südländischen Bereicherung* wurde!
    =======================================================

    Sowas nennt man in linksfaschistischen Kreisen auch gerne ‚Blutzeug*In‘.

  122. Sowohl Express als auch der Kölner Stadt-Anzeiger widmen ausführlich längere Artikel diesem extremistischen hetzerischen „Bündnis gegen rechts“.

    Dieses Bündnis steht eindeutig auf der linksextremen Seite. Es hat eine Facebookseite sowie eine Internet-Seite und definiert sich dort selbst so:

    Info
    Wir sind ein Kölner Bündnis gegen rechts und setzen uns langfristig für eine antifaschistische Kultur in der Stadt ein. #refugeeswelcome

    Eine anständige Presse sollte zu keiner extremen Seite neigen, allenfalls objektiv berichten. Von Objektivität kann hier überhaupt nicht die Rede sein, das Gegenteil ist der Fall. Aber das ist den notorischen Journalisten mit maximalen Linksdrall gar nicht mehr bewußt.

  123. #175 Wuehlmaus (07. Feb 2017 19:53)

    Gut so! Das hört sich sehr überzeugend an.

    Ich stichel ja auch nur, um die AfD weiterhin zu Taten anzuspornen.

    Ich weiss auch, dass man nach Gutsherrenart zu den Quasselsendungen eingeladen wird.

    es ist aber sehr wichtig und wurde schon zur Genüge an anderer Stelle ausdiskutiert, dass das Abgrenzen im Inneren aufhört und alle Energie nach aussen gerichtet wird.

    Die Wahrnehmung „die streiten untereinander “ ist m.E. viel präsenter als „die haben zu krasse Redner“.

    Ich würde ihnen anraten wöchentlich eine echten Höcke oder andere Unkoorektheiten rauszuhauen und sich NICHT davon zu distanzieren.

    „Die reden zwar manchmal Scheisse, aber die stehen wenigstens dazu“ ist viel anziehender als „toll, dass die sich intern von rechts abgrenzen „

  124. Wer durch Lautstärke oder andere Gewaltanwendung die Abhaltung einer politischen Veranstaltung verhindern will, ist ein Radikaler, ein Extremist und in den Methoden ein Nazi.
    Franz Josef Strauß

  125. @ #180 SaXxonia

    Einer der Musikanten hat bereits Erfahrungen
    aus dem vergangenen Jahr, wo seine Tochter
    Opfer einer *südländischen Bereicherung* wurde

    Ist das so? Wer? Wer? Wer?
    Wer opfert seine Töchter für die „gute Sache“?

  126. #187 NieWieder (07. Feb 2017 20:39)
    Ist das so? Wer? Wer? Wer?
    *************************************
    Habe schon die ganze Zeit gegrübelt.
    Bin mir nicht ganz sicher, aber es könnte
    einer von den *Höhnern* gewesen sein.
    Auf jeden Fall kann ich mich gut erinnern,
    daß es mit der fulminanten Silvesterparty
    auf der Domplatte zu tun hatte!

  127. @ #188 SaXxonia :
    Würde mich nicht wundern, wenn diese Tochter auch bei den Krawallen gegen die AfD dabei wäre.
    Ideologie besiegt den eigenen Überlebensinstinkt.
    Das war z.B. bei vielen Kommunisten, die von Stalin ins Gulag geschickt wurden, genau so.
    Den „Glauben“ zu verlieren, ist schlimmer als alles andere.

  128. Wenn die AfD mal in NRW etwas zu sagen hat sollte sie die Polizei mal für eine Woche aus Köln abziehen, um z.B. Düsseldorf zu unterstützen. Dann ändert sich dort ruckartig das Klima.

  129. #106 manfred84 (07. Feb 2017 17:53)

    Was ist das denn? Ein Herr „irminsul“ kapiert postings nicht und schreit nach Zensur!?

    Solche linken Trolle wie du riechen selbst durch eine Glasscheibe.

    Heulen getretene Hunde?

    Gähnnn.

  130. #187 NieWieder (07. Feb 2017 20:39)
    Ist das so? Wer? Wer? Wer?
    ***********************************
    Jetzt hab ich`s gefunden!

    Köln –
    Sie sitzt zu Hause und ist noch immer geschockt. Denn Alica Trovatello (25), Tochter von Bläck-Fööss-Gitarrist Gino Trovatello, wurde im Karneval verprügelt.
    – Quelle: http://www.express.de/23494390 ©2017

  131. Das asoziale Dreckspack (antifa) sollte bei dieser Gelegenheit ausgiebig gefilmt und fotografiert werden. So enstehen gute Steckbriefe für die Zukunft.

    Und diese Zukunft wird nicht rosig das steht zweifelsfrei fest.

  132. Demo in Duisburg am 06.02.2017 – Pegida NRW 74
    **********************************************
    Es macht mich sehr traurig, so tolle Redner
    und nur so wenig Beifall zu hören!!!
    Wacht auf, liebe Duisburger, Dortmunder, Düsseldorfer, Essener und wo ihr sonst noch
    in NRW wohnhaft seid!! Die Zeit für Angsthasen,
    und schweigende Lämmer ist abgelaufen, jetzt heißt es aktiv zu werden und Gesicht zu zeigen!

  133. @ #197 Dude Durden : Sich undercover unter die Gruppe mischen und so tun, als würde man die Gegner filmen, bzw. als würde man seine Freunde filmen.

  134. Und hinterher als Rassist beschimfpt zu werden UND/ODER im Krankenhaus zu liegen…. Für wie blöd halten die eigentlich die Münchener.

    ———-
    Schon mal was von einer Notbremse im Wagon gehört ?

  135. Köln „Bläck Fööss“-Tochter verprügelt – die Straf-Akte des brutalen Schlägers – Quelle: http://www.express.de/23494390 ©2017
    ———-
    Köln – Kölner Karnevalsstars wie die Bands Bläck Fööss, Höhner und Brings sowie Redner wie Bernd Stelter und Marc Metzger haben sich mit einem Aufruf gegen den für April in einem Kölner Hotel geplanten AfD-Bundesparteitag gestellt.
    *********************************************
    Ja, Vati, was sagste nun, unterstützt man die Schläger deiner Tochter, schaust wahrscheinlich auch bei der Vergewaltigung deiner Frau und Mutter zu !

    MOD: Ist aber ein Jahr alt.

  136. @ KLEINERHUTZELZWERG

    Mitteilung, falls anwesend:

    Ich habe sie gefunden. Du weißt schon…

    Auf zwei Wegen.

  137. #75 katharer (07. Feb 2017 17:23)
    6000 Bedürftige die von der Tafel betreut werden in der der Verein hat nur 150 Ehrenamtliche Helfer.

    Das zeigt doch schon woran unser System krankt.
    6000 Menschen die die Tafeln nutzen und fast keiner der bereit ist dafür etwas zu tun.

    ——–
    Man sollte den Hilfsbedürftigen vor die Wahl stellen, Geld für die Lebensmittel bezahlen oder 1 Tag im Monat ehrenamtlich mit zu arbeiten ! Mal sehen wer dazu bereit ist ?

  138. Diese linksextremen Gewaltäter, welche auch Autos anzünden, werden von den Parteien mit Steuergeldern gefördert. Durch Projekte „Kampf gegen Rechts“ und durch Fördermittel für, linksradikale Treffs

  139. 201 chalko (07. Feb 2017 23:08)
    Köln „Bläck Fööss“-Tochter verprügelt – die Straf-Akte des brutalen Schlägers – Quelle: http://www.express.de/23494390 ©2017
    ———-
    Köln – Kölner Karnevalsstars wie die Bands Bläck Fööss, Höhner und Brings sowie Redner wie Bernd Stelter und Marc Metzger haben sich mit einem Aufruf gegen den für April in einem Kölner Hotel geplanten AfD-Bundesparteitag gestellt.
    *********************************************
    Ja, Vati, was sagste nun, unterstützt man die Schläger deiner Tochter, schaust wahrscheinlich auch bei der Vergewaltigung deiner Frau und Mutter zu !

    MOD: Ist aber ein Jahr alt.

    ——
    Ja, MOD da kann man nur sagen, nichts hinzugelernt

  140. 198 SaXxonia (07. Feb 2017 22:03)
    Demo in Duisburg am 06.02.2017 – Pegida NRW 74
    **********************************************
    Es macht mich sehr traurig, so tolle Redner
    und nur so wenig Beifall zu hören!!!
    Wacht auf, liebe Duisburger, Dortmunder, Düsseldorfer, Essener und wo ihr sonst noch
    in NRW wohnhaft seid!! Die Zeit für Angsthasen,
    und schweigende Lämmer ist abgelaufen, jetzt heißt es aktiv zu werden und Gesicht zu zeigen!

    ——–
    Dies zeigt mir, das gerade der BRD-Bürger bis heute keine Aufarbeitung über das Kapitel Faschismus hatte. Das sieht man deutlich an der Liste ehemaliger NSDAP-Mitglieder, die nach Mai 1945 politisch tätig waren in der BRD, bis in hohe Regierungsstellen. Kein Wunder also diese Hetztiraden gegen Björn Höcke. Deshalb wird es im Westen auch nie so einen Zuspruch zur AfD geben, aber deshalb soll diese Zeit nicht ausgeklammert oder das Thema auf unbestimmte Zeit aufgeschoben werden. Nur wer die Vergangenheit kennt, kann sich der Zukunft widmen.

  141. @#208 chalko:
    Momentan geht es darum, dass die AfD erfolgreich ist. Und dafür muss man eben dem Volk aufs Maul schauen. Und wenn man mit den Themen des Herrn Höcke im Westen nicht so gut ankommt, soll man es eben lassen. Nicht weil es „richtig“ oder „falsch“ ist, sondern weil es einem Erfolg der AfD im Westen im Wege steht.

  142. Die „Künstler“ erinnern mich an die Affäre Biermann 1976. Nach seiner Ausbürgerung und einem nie veröffentlichten Protestschreiben fühlten sich etliche zu „Leserbriefen“ veranlasst. Einigen war es ein Bedürfnis, sich bei der SED einzuschleimen, wie ein Herr Dieter Noll, „um des es in letzter Zeit recht still“ geworden war, andere aus nackter Existenzangst genötigt, da Parteinahme erwartet wurde. Schließlich wollte man ja weiter in der DDR publizieren oder ins Fernsehen, wozu man in den wntsprechenden Gewerkschaften und Verbänden Mitglied bleiben musste. Auch die Kölschen Spasssmacher möchten gern weiter im Westdeutschen Rotfunk hre karnevalistische Witzischkeit ablaichen oder noch weitere Quiz- und Unterhaltungssendungen machen. Also fühlt mannsich bemüßigt, mit den Wölfen zu heulen.

  143. Die Polizei hat bei Köln 2.0 bewiesen, daß Sicherheit machbar ist und wird erklären müssen, wenn diese nun nicht realisierbar ist.

  144. 20. Sept. 2008: Unmittelbar vor dem Heumarkt hatte das Kommunistengesindel einen öffentlichen Weg gesperrt und begrüßte uns mit »Nazis raus!«. Gleich war die Polizei da, nahm unsere Personalien auf und verwies uns aus der Innenstadt.Am Abend sprach ein Drecksack namens Rüttgers von »einem Sieg der Demokratie«. Und eine andere minderwertige Gestalt (Schramma), damals hell begeistert bei der Sache, heult uns heute die Ohren voll, weil die Mohammedaner ihn so enttäuscht haben.

  145. Köln –
    Kölner Karnevalsgesellschaften drängen das Maritim-Hotel in Köln, der AfD im April keine Räume für den Bundesparteitag zur Verfügung zu stellen. „Statt Parteitag machen wir ein Fest der Kulturen“, schlug der Präsident der Roten Funken, Heinz-Günther Hunold, im Gespräch mit dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Mittwoch-Ausgabe) vor.
    – Quelle: http://www.ksta.de/25693778 ©2017

    ———–

    Die Roten Funken werden bis zum Untergang feiern, kurz vor dem Zusammenbruch 1945 sollen auch besonders viele lustige Spielfilme gedreht worden sein, Kölner, ihr habt es verdient, jammert nicht und ertragt die Vergewaltigungen eurer Liebsten als ein Gastgeschenk des Isslams !

  146. Die Vertragliche Situation ist Wasserdicht für die AfD. Denn wenn das Hotel im letzten Moment einen Rückzieher machen wollen sollte, dann dürfte die zu erwartende Konventionalstrafe derart hoch sein, das die Maritim-Kette
    dieses Hotel verkaufen können wird.

    ————-

    Verkaufen und eine rattenverseuchte Unterkunft für Fickilanten da raus machen, bringt auch sichere Einkünfte !

  147. Warum sollen partriotische heinländer gerade die Karnevalsveranstaltungen besuchen, bei denen die Unterzeichner des Anti-AfD Pamphlets auftreten:

    Bläck Föös, Höhner, Brings, Kasalla, Paveier, Cat Ballou, Bernd Stelter, Marc Metzger, Fiasko, Boore, Kuhl un de Gäng, Miljö, Querbeat, Klüngelkopp, MBB Band, Björn Heuser, Funky Marys, Marita Köllner, Martin Schopps, Die Cöllner, Rockemariechen, Kempes Finest, JP Weber, uva.

  148. Die neuesten Zahlen sind von der Agentur Forsa unter Leitung des SPD-Mitglieds und AfD-Hasser Güllner. Noch Fragen?

  149. #224 Nachtrag
    Wurde etwa vom Staat angedroht, irgendwelche Gelder zu streichen, falls nicht Stellung gegen die AfD bezogen wird?

  150. #27 Eurabier (07. Feb 2017 16:46)
    „Ich hätte zur Ablenkung das Maritim Hannover genannt…“
    Ja, für die linken Ratten genau der passende Ort…zusammen mit ihren geliebten Schützlingen und ihren Artgenossen aus der Kanalisation.

Comments are closed.