Die Bundespolizeiinspektion München führt Ermittlungen wegen des Verdachts sexueller Belästigungen in der S-Bahn. Tatverdächtig ist ein 23-jähriger Eritreer, der am 29. Januar 2017 in einer S-Bahn zwischen 18 und 20 Uhr mehrere Reisende sexuell belästigt hat. Zwei Geschädigte haben Anzeige erstattet. Nach Auswertung der Videoaufzeichnungen, die eindeutig belegen, dass der Mann knapp zwei Stunden zahlreiche weitere Frauen belästigte, sucht die Bundespolizei nun nach weiteren Geschädigten und bittet diese, sich zu melden. Eine 18-Jährige und eine 20-Jährige, beide aus Herrsching, hatten bei der Polizeiinspektion Herrsching am 29. Januar 2017 einen Unbekannten angezeigt, der sie zuvor in der S-Bahn sexuell belästigt hatte.

Auf Höhe Germering streichelte ein der 18-Jährigen unbekannter junger Mann diese im Gesicht und fasste ihr an die Innenseite des Oberschenkels, wo er mit seiner Hand in Richtung Intimbereich wanderte. Die junge Frau wechselte mehrfach den Platz, wurde von dem Unbekannten aber verfolgt und dabei auch teilwiese am Weggehen gehindert. Bei Weßling belästigte der Unbekannte die 20-Jährige, indem er sie mit seinen Beinen an den Unterschenkeln berührte. Auch ihr folgte der Mann, als sie sich umsetzte.

Die Auswertung des umfangreichen Videomaterials ergab, dass der Mann über einen Zeitraum von fast zwei Stunden durch Berühren, teilweise auch Festhalten, insgesamt 18 allein reisende Frauen belästigte. Dabei war der Unbekannte über den gesamten Zeitraum der S-Bahnfahrt in Begleitung eines weiteren Mannes, der sich allerdings nicht an den sexuellen Belästigungen beteiligte, diese aber auch nicht unterband.

Den Ermittlern der Bundespolizei gelang es anhand der vorhandenen Videoauswertungen den 23-jährigen Eritreer zu identifizieren. Gegen ihn wurde ein Durchsuchungs- und Festnahmebeschluss über die Staatsanwaltschaft erwirkt. Am Freitag, den 3. Februar, wurde der Mann in einer Asylunterkunft im Landkreis Starnberg vorläufig festgenommen. Bei der Durchsuchung wurde die Tatkleidung aufgefunden. Nach einer Haftrichtervorführung wurde der Eritreer in Untersuchungshaft genommen.

Wie aufgrund der muslimisch-rassistischen Silvester-Pogrome bekannt wurde, werden Straftaten von „Flüchtlingen“ systematisch vertuscht: „Es gibt die strikte Anweisung der Behördenleitung, über Vergehen, die von Flüchtlingen begangen werden, nicht zu berichten. Nur direkte Anfragen von Medienvertretern zu solchen Taten sollen beantwortet werden.“ Trotz des absichtlichen Vertuschens nachfolgend wieder einige Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe durch Rapefugees, die es an die Öffentlichkeit geschafft haben. Dank des Asylanten-Tsunamis von vorwiegend jungen Männern im Alter von 18-35 Jahren gibt es in Deutschland im Jahr 2017 20 Prozent mehr Männer als Frauen. Abgeschoben werden Merkels Fiki-Fiki-Fachkräfte übrigens so gut wie nie. Inzwischen befinden sich über eine halbe Millionen abgelehnter Asylbewerber in Deutschland, und Sie werden so gut wie alle dauerhaft hierbleiben. #Merkelwinter

Hannover: Die Polizei sucht nach einem 25 bis 30 Jahre alten Afrikaner. Der Mann steht im Verdacht, am Freitagabend am Faust-Gelände eine 38-jährige Frau vergewaltigt zu haben. Das Opfer war gegen 21 Uhr zu Fuß am Ufer der Ihme in Richtung Küchengarten unterwegs. Plötzlich tauchte der Mann vor ihr auf und bot ihr Drogen zum Kauf an. Die 38-Jährige lehnte ab und setzte ihren Weg fort. Der Drogenhändler ging neben ihr her. In Höhe des „Gretchen“-Biergartens zog er sein Opfer in den Eingangsbereich und verging sich dort an ihr. Anschließend flüchtete er in Richtung Wilhelm-Bluhm-Straße. Die 38-Jährige offenbarte sich nach der Tat einer Bekannten, die die Polizei einschaltete. Der Gesuchte ist etwa 1,70 Meter groß und spricht nur gebrochen deutsch. Er trug dunkle Kleidung und eine ebensolche Wollmütze. Hinweise auf den Täter an den Kriminaldauerdienst unter (05?11) 1?09?55?55. Der florierende Drogenhandel rund um das Faust-Gelände und am Café Glocksee, der maßgeblich von Afrikanern bestimmt wird, beschäftigt die Polizei und die Politik seit geraumer Zeit. Bei einer großangelegten Kontrolle im Oktober überprüften rund 70 Beamte Dealer und Kunden in diesem Bereich. Die Ermittler leiteten insgesamt 16 Strafverfahren ein. Vor etwa einem Jahr war ein sexueller Übergriff eines Sudanesen auf eine 25-Jährige auf der Damentoilette des Café Glocksee bekannt geworden. Übergriffe auf der Straße hatte es in Linden auch im Jahr 2014 gegeben. Damals suchte die Polizei erfolglos nach einem Mann, der für mehrere Taten verantwortlich sein sollte, etwa in der Comenius- und der Mathildenstraße sowie der Gartenallee. Der Täter wurde als etwa 1,85 Meter großer Südländer beschrieben.

Dortmund: Nach Angaben der Bundespolizei informierten Passanten Polizisten am Dortmunder Hauptbahnhof in der Nacht zu Sonntag gegen 3 Uhr über eine mutmaßliche Schlägerei mit mehreren Beteiligten an der Katharinentreppe. Als die Beamten dort ankamen, entdecken sie einen bewusstlos am Boden liegenden 21-Jährigen aus Kalkar. Neben ihm stand eine 17-jährige Dortmunderin, die stark aus der Nase blutete. Der Polizei sagte die Dortmunderin, ein junger Mann habe sie zuerst bedrängt und ihr ins Gesicht geschlagen, als sie nicht auf die Annäherungsversuche eingegangen sei. Zeugen bestätigten das. Der Mann soll der Frau ins Gesicht geschlagen haben, als sie ihn aufforderte, sich ihr nicht weiter zu nähern. Die junge Frau erlitt laut Polizei eine Nasenbeinfraktur. Der junge Mann aus Kalkar hatte noch versucht, der Frau zur Hilfe zu kommen. Dabei bekam er einen so festen Faustschlag ins Gesicht, dass er bewusstlos zu Boden ging. Laut Polizei war der 21-Jährige wenige Stunden zuvor Opfer eines Taschendiebes geworden. Bei dem mutmaßlichen Schläger handelt es sich nach Angaben der Polizei um einen 21-jährigen Asylbewerber aus dem Kongo, der wegen Fahrens ohne Fahrschein bereits polizeibekannt war. Gegen ihn wird wegen Körperverletzung ermittelt. Laut Atemalkoholtest hatte der Mann unmittelbar nach der Tat 1,8 Promille Alkohol im Blut. Der mutmaßliche Täter war wenige Minuten, nachdem er den Mann aus Kalkar bewusstlos geschlagen hatte, zum Tatort zurückgekehrt. Ein 22-jähriger Mann aus Hagen hatte versucht, ihn festzuhalten und ihm dabei den Brustbeutel entrissen. Der mutmaßliche Schläger war zurückgekommen, um seinen Geldbeutel zurückzufordern.

Bietigheim-Bissingen: Zwei Männer haben in Bietigheim-Bissingen im Umfeld des Mittelaltermarktes beim Buchzentrum zwei junge Mädchen sexuell belästigt. Der Vorfall ereignete sich bereits am 28. Januar – die Polizei sucht jedoch noch dringend nach Zeugen. Ein 12-jähriges Mädchen war gegen 15:30 Uhr zusammen mit einer Freundin und deren Mutter von einem Parkplatz unterwegs zu der Veranstaltung. Aus einer Gruppe dunkelhäutiger Männer wurden die Mädchen von zwei Tätern unsittlich angesprochen. Als die Mutter die Unbekannten aufforderte, die Mädchen in Ruhe zu lassen, wurde sie von einem der Täter am Arm gepackt. Nachdem weitere Passanten die Situation erkannt hatten und eingriffen, entfernten sie die Unbekannten. Einer der beiden Täter war auffallend groß und hatte längere Rastalocken. Beide waren etwa 20 bis 25 Jahre alt.

Düsseldorf: „Am Bein rei­ben, an den Po pa­cken – macht man das etwa so in Ma­rok­ko?“ Auf diese rhe­to­ri­sche Frage der Rich­te­rin hatte der Nord­afri­ka­ner You­ness H. (40) am Donnerstag keine Ant­wort. Be­tre­te­nes Schwei­gen auf der An­kla­ge­bank.Der Mann ist ein gutes Bei­spiel für den An­spruch der Be­völ­ke­rung und die ju­ris­ti­sche Rea­li­tät: Bin­nen vier Wo­chen be­fum­mel­te der Flücht­ling zwei Frau­en. Stra­fe: 720 Euro. Fall 1: Die Sil­ves­ter­nacht 2016/2017. You­ness H. be­läs­tigt eine Frau in der Alt­stadt. An­zei­ge! Bevor es zu einem Pro­zess kom­men könn­te, wird die Akte ge­schlos­sen. Denn da gibt es schon seine nächs­te Tat. Fall 2: Der näch­ste Über­griff passiert vor knapp einer Woche in der S-Bahn-Li­nie 8, Höhe Düs­sel­dor­fer Haupt­bahn­hof. Da setz­t sich You­ness H. neben eine Frau. Erst reibt er immer wie­der wie zu­fäl­lig sei­nen Ober­schen­kel an ihr. Dann geht plötz­lich die Hand an ihren Po.

Bad Oldesloe: Am 04.02.2017, zwischen 19.00 und 20.00 Uhr, kam es im Schwimmbad in Bad Oldesloe zu sexuellen Belästigungen zum Nachteil von fünf Mädchen (12-14 Jahre). Nach bisherigem Informationsstand wurden die Mädchen von zwei südländisch aussehenden Männern unter Wasser angefasst. Die Mädchen meldeten dies der Hallenaufsicht. Der Bademeister verwies die beiden Männer daraufhin des Hallenbades und verständigte die Polizei. Es handelte sich um zwei in Bad Oldesloe lebende Asylbewerber (23 u. 34 Jahre alt). Ein Ermittlungsverfahren wegen sexueller Belästigung gem. § 184 StGB wurde eingeleitet.

Neubrandenburg: Nach der sexuellen Belästigung eines 14-jährigen Mädchens in Neubrandenburg ermittelt die Polizei gegen einen unbekannten Täter mit südländischem Aussehen. Den Angaben zufolge wartete die 14-Jährige am Mittwochabend auf dem Busbahnhof der Viertorestadt gegen 19.30 Uhr auf den Bus und saß im Wartehäuschen. Ein etwa 30 Jahre alter Mann habe sie zunächst mit dem Fahrrad umkreist, dann bei ihr gehalten und sie in gebrochenem Deutsch angesprochen, hieß es weiter. Der Unbekannte habe das Mädchen dann sexuell belästigt, unter anderem gestreichelt, und trotz der Aufforderung, dies zu lassen, weitergemacht. Erst als die 14-Jährige ihr Handy herausholte, sei der Mann mit dem Rad in Richtung Innenstadt davongefahren. Der Unbekannte wird wie folgt beschrieben: etwa 30 Jahre alt, 1,80 bis 1,85 Meter groß, kurze, dunkle Haare, braune Augen, bekleidet mit dunkelgrüner Winterjacke und blauer Jeans, Raucher.

Kamp-Lintfort: Gestern Abend gegen 22.40 Uhr rief der Filialleiter eines Cafés an der Moerser Straße die Polizei um Hilfe. Ein betrunkener 30-jähriger Mann aus dem Irak hatte zuvor mehrere unbekannte Frauen beleidigt und diese unsittlich berührt. Die Polizisten nahmen den 30-Jährigen, der die Örtlichkeit nicht verlassen wollte, in Gewahrsam. Den Mann erwartet jetzt ein Strafverfahren.

Landau: Am frühen Morgen des 31.12.2016 befanden sich zwei junge Frauen auf der Tanzfläche einer Landauer Diskothek als sie unvermittelt von einem jungen Mann angetanzt wurden. Ihre unmissverständlichen Gesten, sie in Ruhe zu lassen, ignorierte er und fasste eine der Frauen unsittlich an. Ein Gast, der dies beobachtet hatte und sich zum Schutz der Frauen dazwischen stellte, wurde von einem Freund des Tänzers in eine verbale Auseinandersetzung verwickelt. Schließlich mischte sich noch ein weiterer Freund der Beiden ein und die nunmehr drei Männer umfassende Gruppe wurde vom Sicherheitsdienst der Disko verwiesen. Im Außenbereich drohte einer der drei Störenfriede schließlich noch dem Sicherheitsdienst und flüchtete anschließend mit seinen zwei Begleitern in unbekannte Richtung. Ersten Ermittlungen zufolge dürfte es sich bei dem Haupttäter um einen 19-jährigen Marokkaner gehandelt haben. Die beiden weiteren Männer sind bislang unbekannt. Sie wurden von Zeugen als „südländisch aussehend“ beschrieben. Zudem sei markant, dass beide auffällig wenig Zähne gehabt hätten.

Schweden: Five Afghan teenagers are convicted of gang-raping a boy at knife-point in Sweden – but NONE will be deported because their homeland is ‚too dangerous‘. The brutal gang-rape happened in woodland in Uppsala, south eastern Sweden. Boy was beaten and then dragged to a forest at knife-point, prosecutors say Victim, aged under 15, was ’subjected to an ordeal lasting more than an hour‘. Five attackers have been convicted but none will not be expelled from Sweden.

image_pdfimage_print

 

98 KOMMENTARE

  1. Mein Mitleid hält sich in Grenzen. Was wählen diese Frauen denn ? Diese Zustände spiegeln genau das Wahlverhalten dieser Frauen.

  2. BONN Er stach im Streit seinen besten Kumpel nieder. Seit Dienstag steht Enis O. (Name geändert) wegen versuchten Totschlags vor dem Jugendschwurgericht. Der mutmaßliche Messerstecher ist erst 15!

    Er soll seinem Freund ein Zehn-Zentimeter-Messer in den Bauch gerammt haben. Der Junge (auch 15) erlitt eine Leberverletzung. Er schwebte zeitweise in Lebensgefahr, musste in der Uni-Klinik notoperiert werden.

    20 weitere Straftaten

    Die Polizei führt den Jungen als Intensivtäter. Auch wenn O. zur Attacke auf seinen Kumpel bislang schweigt, ist schon nach dem ersten Prozesstag klar: Der 15-Jährige ist ein ganz schönes Früchtchen! Außer dem Angriff auf den Gleichaltrigen werden noch 20 weitere Straftaten mit verhandelt, die O. am Dienstag gestanden hat.
    Krasse Attacke auf Lehrer

    Neben Fahrrad- und Roller-Diebstählen geht es auch um einen heftigen Übergriff auf einen Lehrer. Den hatte O. am Kragen gepackt, versucht, gegen die Wand zu drängen und mit einem Stuhl zu schlagen.

    http://www.focus.de/regional/bonn/angriff-in-bonn-taeter-ist-erst-15-messerstecher-griff-auch-einen-lehrer-an_id_6611028.html

  3. #2 Anja Reschke (07. Feb 2017 19:42)

    Zwei Stunden? Der hatte offensichtlich Zeit.
    —————-
    Wie viele Stunden braucht man wohl bis 40 Mio. Frauen mal solche Erfahrungen machen. Erst dann dürfte der Stimmenanteil bei Frauen so hoch sein, dass er der AfD in die Karten spielt.

  4. Waren denn keine linksgrün-pädophilen Faschisten unter den Reisenden, die hier mal ordentlich ihre in Sonntagsreden beschworene „Zivilcourage“ hätten zeigen können?

    Oder hat man wohlwollend über die „unerwünschten Wechselwirkungen“ hinweg gesehen, weil man als linksgrün-pädophiler Faschist die kulturellen Eigenarten in Eritrea auch in München respektiert?

  5. Ich Spekuliere mal:
    Alle Täter sind ohne Gültige Dokumente eingereist!
    Alle haben Kranke Angehörige zu unterstützen
    und waren natürlich zum Tatzeitpunkt unter Drogen und oder Alkohol!
    Sind somit Entschuldigt wegen Kindheitstramatas!
    Der Wörtliche Flüchtlingsrat hat sofort:
    Dolmetscher und Pflichtverteidiger und mehrere Gutachter auf Steuerknechts Kosten in Marsch gesetzt
    Der (unbefangene)Richter wird alle Milderungsgründe und noch vielmehr Berücksichtigen.
    Im Namen des Volkes:
    Freispruch im Sinne der Anklage,Basta!

  6. Hier die Deutschlandkarte und Übersicht der sexellen Übergriffe und Vergewaltigungen durch Flüchtlinge, Asylanten und Fremdländer, die Meldungen, Berichte u. Informationen werden andauernd durch kollektives ergänzen und aktualisieren auf den neusten Stand gehalten, letzter Stand 6.2.2017, bitte sehr — klick –> http://www.rapefugees.net/start/ wer einen sexuellen Übergriff oder Attacke melden will hier der direkte Link zum Meldeblatt,machen sie mit, sagen sie es weiter –> http://www.rapefugees.net/vergewaltigung_melden/ aktuelle Meldungen hiwe *http://www.rapefugees.net/

  7. In Hamburg wird auch ständig sexuell-kulturell bereichert. Manchmal landet so ein Fall auch mal vor Gericht. Nur leider erscheint dann der Angeklagte nicht immer zur Gerichtsverhandlung.

    Siehe hier:

    http://www.abendblatt.de/hamburg/article209528409/Sex-Angriff-an-Busstation-Mann-erscheint-nicht-vor-Gericht.html

    Der Knaller ist die Begründung der Tat gegenüber dem Opfer durch den tunesischen Täter:

    Die Belästigung der jungen Frau soll der 24-Jährige damit begründet haben, dass sie eine Deutsche sei, die so etwas doch wollen.

  8. 1.) Der wollte bestimmt nur mal ausprobieren, was er im Flirtkurs für Flüchtlinge gelernt hat

    2.) Da kann man mal die Dunkelziffer sehen: 2 von 18 haben es angezeigt, das sind 11.11%!

    Mit anderen Worten: Auf jeden bekanntgewordenen Fall kommen 9 (!), die sich schämen und es verheimlichen!

  9. Die Verbrechen und Gewalttaten gegen uns Deutsche werden immer mehr und immer brutaler. Und auch hier gibt es keine Obergrenze.

    Heissen Dank an Merkels Mischpoke und die ihr hörigen Gutmenschenlemminge!

  10. Wie konnte es so weit kommen, wer will so was ? Schuldig sind diese Menschen die nichts hören, nicht sehen wollen , keine Zeit nur privates Zeug und eigene Vorteile ( Geld ,Urlaub,Fußball u.s.w.) im Kopf
    Es muß doch jetzt jeder sehen und spüren das Multi Kulti nicht gut für uns alle ist. Aber diese Typen erreicht man nicht, geht sie nichts an, die lachen und freuen sich wenn man sich aufregt. Selbst wenn sie erkennen würden das AFD gut für alle Deutschen ist, haben sie keine Stunde Zeit um wählen zu gehen.Solche Leute wachen erst auf wen sie persönlich bereichert wurden aber auch dan denken sie nur an sich und kaufen Alarmanlagen ,Gas oder so. Man erreicht sie einfach nicht !

  11. #10 Eurabier

    Gegen den Eritreer vorzugehen, wäre doch rassistisch gewesen, wenn man nicht gleichzeitig auch alle deutschen Männer am Belästigen gehindert hätte. Männer? Das wäre ja sexistisch, auch die Frauen hätte man einbeziehen müssen, von den anderen Geschlechtern ganz zu schweigen.
    Sie sehen, wie kompliziert die Sache wird. Da hält man sich doch lieber aus der Sache heraus.

  12. „Dichter (07. Feb 2017 19:45)
    #5 Thomas116
    Sie wiederholen sich.“

    Danke, Fluch der modernen Technik Mi ?

  13. #17 Union Jack (07. Feb 2017 19:56)

    HAMMER Kölner Gasflasche-Explosion

    Er verlor beide Hände Explosions-Opfer ist ein bekannter Kölner Musiker

    In dem Tonstudio, das nach Polizeiangaben zur Drogenproduktion diente, lagerten insgesamt sechs Propangasflaschen. Während zwei von ihnen explodierten, blieben die anderen zum Glück unversehrt. Außerdem lagerten in den Räumen weitere leicht entflammbare Flüssigkeiten.

    http://www.express.de/koeln/er-verlor-beide-haende-explosions-opfer-ist-ein-bekannter-koelner-musiker-25690468
    ……………………………………
    Ein aussichtsreicher Kandidat für den Darwin Award 2017 ..

  14. #15 PI-User_HAM (07. Feb 2017 19:55)

    Die Belästigung der jungen Frau soll der 24-Jährige damit begründet haben, dass sie eine Deutsche sei, die so etwas doch wollen.

    ————-

    Inzwischen ertappe ich mich immer öfter bei dem Gedanken, ob der junge Bereicherer damit nicht vielleicht doch Recht hat … die Wahlergebnisse lassen diesen Schluss jedenfalls durchaus zu.

  15. @ #20 der kurze 2 :
    Diese Linksgrünen erreicht man nicht. Aber die normalen, eher unpolitischen Menschen, denen das alles auch nicht passt, kann man erreichen. Derzeit werden die z.B. von den Medien abgehalten, die AfD zu wählen. Diese Menschen muss man überzeugen, dass die AfD gut für sie ist, dass die AfD ihrer Meinung ist.

  16. „Am Bein rei­ben, an den Po pa­cken – macht man das etwa so in Ma­rok­ko?“ Auf diese rhe­to­ri­sche Frage der Rich­te­rin hatte der Nord­afri­ka­ner You­ness H. (40) am Donnerstag keine Ant­wort.

    Sie reiben sich an ihren Opfern, sie lecken und küssen sie gegen ihren Willen, sie fummeln grinsend an Po und Brüsten oder (sehr beliebt wenn sie in Gruppen auftreten) sie schieben ihre perversen Grabschhände unter die Röcke oder Slips der Frauen und fingern sie im Intimbereich.

    Es sind wilde Tiere ohne jegliches Benehmen, primitiv, ungebildet, unverfroren.

    Männer, die schon in ihren Drittwelt-Herkunftsländern überflüssig und zu nichts Nutze waren.

    Wenn sie schon muslimische und vor allem keusche Frauen aus dem eigenen islamischen Kulturkreis für minderwertig halten, dann kann sich doch jedes Kind an zwei Fingern abzählen, welche Meinung sie von westlichen Frauen haben müssen, die unverhüllt und knapp bekleidet herumlaufen und Abends allein feiern gehen.

    Merkel´s fatale Politik des freundlichen Gesichts ist und bleibt auf Jahrzehnte hinaus eine enorme Bürde für Frauen und junge Mädchen, vor allem für diejenigen, die „schon länger hier leben“.

    Wie viele Frauen sind in den vergangenen 1,5 Jahren -also seit der großen Grenzöffnung und Einlass für jedermann- bundesweit sexuell belästigt, begrabscht, befingert, vergewaltigt oder wie im Fall Maria L. sogar ermordet worden. Wie viele Frauen sind seit der Grenzöffnung einem Sex-Übergriff zum Opfer gefallen und seitdem in therapeutischer Behandlung, weil das Erlebte so schrecklich war, dass es sie nachhaltig traumatisiert hat.

    Wie viele Frauen hat diese unheilvolle Open-Border-Politik, die mehrheitlich von muslimischen und afrikanischen Männern (aus-)genutzt wird, schon auf dem Gewissen?

  17. @#26 Heisenberg73: Mit linksgrünen Gutmenschen-Frauen haben ich kein Mitleid mehr.
    Wie ein Alkoholiker: Er muss erst in der Gosse liegen bis er erkennt, wie es um ihm steht.

  18. @#32 Jens Eits: Seitdem ich diesen fetten Richter bei der Maischberger gesehen habe, habe ich von den Richtern hier keine hohe Meinung mehr.
    Viele werden den gleichen linksgrünen „Ist mir doch egal“ Schwachsinn labern wie der Rest der „Elite“.

  19. Passend zum Thema:

    im Reschke-TV (NDDR) „Panorama“ gibt es heute etwas durchaus Interessantes.

    heute · Di, 7. Feb · 21:15-21:45 · NDR

    Panorama – die Reporter

    „Wer hat Angst vorm fremden Mann?“

    Panorama Reporterin Nadia Kailouli bemerkte Ende vergangenen Jahres etwas Ungewöhnliches: In ihrer Schreibtisch-Schublade stapelten sich die Taxiquittungen. Eigentlich ist sie überzeugte Bus- und Bahnfahrerin. Trotzdem ließ sie sich zuletzt erstaunlich oft bis vor die Haustür kutschieren.
    War es Bequemlichkeit? Oder vielleicht doch dieses diffuse Gefühl, wenn sie abends unterwegs war?

    „Als Frau schaut man stets, wer hinter einem läuft, vor allem in der Dunkelheit“, sagt Kailouli. Das war schon immer so. Aber jetzt kommen auch noch diese Schlagzeilen dazu. Sexuelle Übergriffe, Köln, Silvester, U-Bahn-Schubser. Plötzlich gibt es eine neue Gruppe, die viele Frauen verunsichert: Die Zuwanderer.

    Da schau her.
    Unseren GrünInnen haben akutes Muffensausen?

    Aber wahrscheinlich wird sich auch dieser TV-Beitrag in bunt-tolerant-verständnisvoll-emphatisches Wohlgefühl auflösen.
    http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/panorama_die_reporter/Wer-hat-Angst-vorm-fremden-Mann,sendung624758.html

  20. Würde mich nicht wundern, wenn der „Vorfall“ in der offiziösen Statistik als rechtsextreme Straftat gezählt werden würde.

  21. #15 PI-User_HAM (07. Feb 2017 19:55)

    Der Knaller ist die Begründung der Tat gegenüber dem Opfer durch den tunesischen Täter: Die Belästigung der jungen Frau soll der 24-Jährige damit begründet haben, dass sie eine Deutsche sei, die so etwas doch wollen.

    Die Subjekte aus Islamien sind dermaßen verdreht in der Birne, daß demgegenüber eine Spiralnudel so gerade wie ein Lineal erscheint.

  22. @ #36 Cendrillon:
    Wenn die erst Taxiquittungen raussuchen muss, um zu wissen, wie sie selbst tickt, passt sie super zu Reschke-TV.

  23. #25 Roadking (07. Feb 2017 19:59)

    Jede Wette: dieser Stratege Dr Knarf, rapper wollte mit seinem Kumpel die ganz große Raushole abziehen, Drogen herstellen, vermutlich Crystal Meth, und dann verticken. Jetzt heißt es für Herrn Knarf: keine Hände, keine Kekse.

  24. @ #39 Babieca

    dass sie eine Deutsche sei, die so etwas doch wollen

    Ist doch normal. Das habe ich schon in den 80iger Jahren erfahren als in arabischen Ländern unterwegs war. Natürlich gelten dort europäische Frauen, bevorzugt nordeuropäische Frauen, per se als Schlampen.
    Zum einen kannten sie damals schon solche Frauen aus Pornos. Zum anderen ist in einem islamischen Land eine Frau, die vor der Ehe Sex hat, eine Schlampe.
    So gesehen, ist sein Denken absolut normal.
    Was nicht normal ist, ist die Gesellschaft bei uns. Einerseits die Gutmenschen-Frauen, die Flüchtlinge zum Knuddeln benötigen. Andererseits die vielen Mitläufer. Dann die vielen, die aus Angst das Maul halten.
    Wenn jemand krank ist, dann ist es doch die Gesellschaft bei uns.

  25. @#48 der kurze 2 : Die AfD muss die viele vielen eher unpolitischen Menschen erreichen, denen das auch alles nicht passt.
    Derzeit werden die aber noch von der Medienkampagne abgehalten, die AfD zu wählen.
    Deshalb finde ich die AfD-Aktion von Koblenz auch gut, manche Medienschreiber auszuladen. Das zeigt dann der Öffentlichkeit, dass die Medien nicht neutral sind, sondern Teil der herrschenden „Elite“.

  26. Die Eriträer sind halt viel lockerer und unverkrampfter als die drögen deutschen Kartoffeln. Einfach nur bereichernd, solche Geschenke im Land zu haben.

  27. @ #36 Cendrillon (07. Feb 2017 20:06)

    Die SchmierfinkIn vom Norddeutschen Rotfunk kann ja die Taxiquittungen nach Berlin zum Kanzlerbunker schicken und die Terror-Raute in Regress nehmen. Merkel hat die Rapefugees ja schließlich eingeladen.

    Es ist immer wieder herrlich, wenn solche Gutmenschen wie diese Fernsehtante mal ihre eigene Medizin zum kosten bekommen.

  28. @ #34 Marie-Belen (07. Feb 2017 20:05)
    Deutschland, ein Paradies für kriminelle Invasoren

    „Abgleich mit Datenbank nicht möglich

    Neun von zehn Ausländerbehörden sind nicht in der Lage Fingerabdrücke zu nehmen“
    ———–
    100% aller Behörden sind verpflichtet, Gesetze einzuhalten.

    Asylgesetz (AsylG)
    § 15 Allgemeine Mitwirkungspflichten
    (1) Der Ausländer ist persönlich verpflichtet, bei der Aufklärung des Sachverhalts mitzuwirken.
    (2) Er ist insbesondere verpflichtet,
    4. seinen Pass oder Passersatz den mit der Ausführung dieses Gesetzes betrauten Behörden vorzulegen, auszuhändigen und zu überlassen

    § 16 Sicherung, Feststellung und Überprüfung der Identität

    (1) Die Identität eines Ausländers, der um Asyl nachsucht, ist durch erkennungsdienstliche Maßnahmen zu sichern.

    Zu den erkennungsdienstlichen Maßnahmen gehört die Abnahme von Fingerabdrücken ausdrücklich dazu. Wenn man als Behörde dazu nicht in der Lage, also absolut unfähig ist, dann ist man verpflichtet, sich fachliche Unterstützung zu holen. Jede Polizeidienststelle kann das.

    § 63 Bundesbeamtengesetz:
    Verantwortung für die Rechtmäßigkeit

    (1) Beamtinnen und Beamte tragen für die Rechtmäßigkeit ihrer dienstlichen Handlungen die volle persönliche Verantwortung.

    Diejenigen Mitarbeiter, die den illegalen Eindringlingen Sach- und Geldleistungen gewähren, machen sich nach § 266 StGB wegen Untreue strafbar

    Wir sollten anfangen, die Behördenmitarbeiter in persönlichen Regress zu nehmen.

  29. @#51 derBunte : Vor allem haben die den Respekt vor Frauen, den sich die Feministinnen immer gewünscht haben. So kommt zusammen, was zusammen gehört.

  30. Wenn der Merkler mal an eine gerät, deren Mann oder Freund noch Eier hat, hat er keine Zähne mehr.

  31. #54 NieWieder (07. Feb 2017 20:32)

    @#51 derBunte : Vor allem haben die den Respekt vor Frauen, den sich die Feministinnen immer gewünscht haben. So kommt zusammen, was zusammen gehört.

    Die werden mit Genderismus, Schwulentum, Lesben und Emanzen gnadenlos aufräumen. Und keiner kann was dagegen tun – wäre ja fremdenfeindlich.

    Habe heute im Supermarkt erst einen fast ausrasten sehen, weil in der Kühltruhe Schweinefleisch war. Lange schauen die unserem perversen, dekadenten ungläubigem Treiben nicht mehr zu. Dann geht es rund und keiner kann die Schafe schützen.

  32. Gerade auch deshalb ist spätestens jetzt ein Generalverdacht dringendst geboten.

    Wölfe und Bären stehen auch unter dem „Generalverdacht“ für Menschen sehr gefährlich zu sein. Auch wenn es vereinzelt friedliche Wölfe und Bären gibt.

    So sind die Menschen entsprechend gewarnt und vorsichtig, nur sehr wenige werden von Bären und Wölfen angegriffen.

    Bei den „Flüchtlingen“, die zudem in Wirklichkeit illegale Eindringlinge, oft sogar IS-Kämpfer, sind erfolgt eine solche Warnung nicht. In der Folge können die Menschen dieser Gefahr nicht aus dem Wege gehen und werden zahlreich Opfer durch Übergriffe.

    Der Islam und die zugehörige Kultur haben bisher sehr eindrucksvoll nachgewiesen, das sie eben nicht mit den westlichen Werten in Europa kompatibel sind. Ebenso ist eindrucksvoll nachgewiesen, das diese Menschen sich eben nicht integrieren wollen.

    Es gibt faktisch KEINE Flüchtlinge über den Landweg. Das war vor 20 Jahren auch nicht anders.
    Und die Medien und Behörden haben wieder eindrucksvoll nachgewiesen, das sie die Bevölkerung für dumm verkaufen wollen.

  33. Dem geschenkten Eritreer war es halt ein bisschen langweilig. Solange die jungen Frauen wohl zu 99% Grüne / SPD / Union wählen, scheint es mir, dass sie noch nicht richtig kapiert haben, was aus Deutschland mittlerweile geworden ist.

  34. #1 Hecker (07. Feb 2017 19:42)

    Mein Mitleid hält sich in Grenzen. Was wählen diese Frauen denn ? Diese Zustände spiegeln genau das Wahlverhalten dieser Frauen.

    Und woher wollen Sie das bitte wissen?

    Ich habe noch nie in meinem Leben CDU, SPD oder Grüne gewählt. Trotzdem muss ich unter dieser Situation leiden, genau wie alle anderen auch.

  35. Habe heute im Supermarkt erst einen fast ausrasten sehen, weil in der Kühltruhe Schweinefleisch war. Lange schauen die unserem perversen, dekadenten ungläubigem Treiben nicht mehr zu. Dann geht es rund und keiner kann die Schafe schützen.

    Das wird in der Tat lustig. Viele von denen bekommen noch mehr Geld als ihnen eh schon zusteht, einfach damit die ruhighalten.
    Wir werden innerdeutsch richtig aufräumen müssen, denn wer im Jahre 2017 noch für dieses antideutsche System arbeitet, hat Blut an den Händen.
    Jeder weiß bereits jetzt was kommt. Niemand wird sich später rausreden können.

  36. @#54 TotalVerzweifelt :
    Mein Mitleid für linksgrüne Gutmenschenfrauen hält sich in Grenzen.
    Für alle anderen Frauen: Ich habe mein Leben auch an die neue Lage angepasst, anpassen müssen. Bestimmte Orte vermeiden. Öffentliche Verkehrmittel abends vermeiden. Abwehrwaffen mitnehmen. Und ansonsten in der gesamten Umgebung für die Wahl der AfD werben.

  37. Nicht alle Eritreer sind so. In der Arche Hamburg haben viele aus diesem Land sich zu Jesus bekehrt und sind zum Glauben gekommen. Auch bei uns gibt es einen Eritreer.

    Natürlich gibt es für dieses schlimme Verhalten keine Ausrede. Aber ich wünsche mir auch für diesen Kriminellen, dass er zu Jesus kommt.

  38. #9 Roadking (07. Feb 2017 19:54)

    „Die junge Frau wechselte mehrfach den Platz ..“

    Eindeutig Rassistin.

    Nicht unbedingt:

    „Freedom Of Movement Is Everybody´s Right!“

  39. Besser weaere gewesen: „die Kanzlerin“, ihren Arm mit dem abgetrennten Haupt des deutschen Michel in den Wind haltend, dabei weht die Schlafmuetze des deutschen Michel heftig hin und her. Jedoch, zu spaet: die Ruebe ist ab.

  40. #58 Kreationist74

    Das ist mir offen gesagt ziemlich schnuppe. Die können in Eritrea machen was sie wollen. Aber hier will ich sie nur als zahlende Touristen!

  41. @ #58 Kreationist74:

    Aber hier will ich sie nur als zahlende Touristen!

    Die nach dem Urlaub wieder ausreisen.

  42. #58 Kreationist74 „Aber ich wünsche mir auch für diesen Kriminellen, dass er zu Jesus kommt.“

    Zuerst einmal in den Knast, dann nach Eritrea und … Hilf dir selbst dann hilft dir Gott!

  43. #58 Kreationist74 (07. Feb 2017 21:06)

    Nicht alle Eritreer sind so. In der Arche Hamburg haben viele aus diesem Land sich zu Jesus bekehrt und sind zum Glauben gekommen. Auch bei uns gibt es einen Eritreer.

    Natürlich gibt es für dieses schlimme Verhalten keine Ausrede. Aber ich wünsche mir auch für diesen Kriminellen, dass er zu Jesus kommt.

    Amen

  44. @ #63 VictoryTrump:
    Knast ist mir egal. Kostet nur unser Geld.
    Seine Bilder machen, Fingerabdrücke nehmen. Abschieben. Und endlich lückenlose Grenzkontrolle einführen.

  45. Passend zum Thema:

    Öffentliche Sicherheit
    Für Frauen sieht die Bedrohungslage anders aus

    Was nicht ins Bild passt, wird passend gemacht. Was passt nicht ins Bild? Dass 27 Prozent der Frauen bei einer Befragung des Instituts Infratest Dimap sagen, sie fühlten sich in der Öffentlichkeit „eher unsicher“ oder sogar „sehr unsicher“. Dass 34 Prozent der Frauen sagen, sie fühlten sich „in den letzten zwei Jahren infolge der Zuwanderung zunehmend unsicher“. Dass 62 Prozent der Frauen sagen, sie mieden „abends bestimmte Straßen, Parks oder Plätze“, und dass 36 Prozent derjenigen, die dies sagen, angeben, dies seit zwei Jahren häufiger zu tun.

    Öffentliche Verkehrsmittel meidet jede dritte der befragten Frauen (31 Prozent), etwas weniger als die Hälfte der Befragten (45 Prozent) hält dies seit zwei Jahren so. Dreizehn Prozent der befragten Frauen haben Reizgas in der Tasche, die Mehrheit von diesen (65 Prozent) setzt heute häufiger als vor zwei Jahren auf den Selbstschutz. Gibt es bestimmte Gruppen, vor denen Furcht herrscht? 51 Prozent aller Befragten (Frauen und Männer) sagen: nein. 47 Prozent sagen ja, 32 Prozent geben Ausländer oder Flüchtlinge als Gruppe an, von der eine Bedrohung ausgehen könne.

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/ndr-umfrage-fuer-frauen-sieht-sicherheitslage-anders-aus-14859582.html#GEPC;s3

  46. #58 Kreationist74 (07. Feb 2017 21:06)

    Nicht alle Eritreer sind so. In der Arche Hamburg haben viele aus diesem Land sich zu Jesus bekehrt und sind zum Glauben gekommen. Auch bei uns gibt es einen Eritreer.

    ————————————–

    Ja, das ist natürlich ganz toll für euch. Ich bin selber Christ, aber diese Einstellung ist tödlich. Kein Eritreer hat hier was in Deutschland verloren.
    Warum versuchen Sie nicht in erster Linie Deutsche für Jesus Christus zu gewinnen? Meditieren Sie mal drüber.

  47. In München steht man nur gegen Nahtsis auf, grabbelnde Neger sind hier kein Problem für die rot-grüne Stadregierung um OB Reiter und die angeschlossenen Gutmenschenvereine.

  48. #24 francomacorisano (07. Feb 2017 20:01)

    Abschieben, sofort abschieben!
    Abschiebung macht glücklich!
    Fröhliches Abschieben!

    —-
    Kein Abschub ist illegal!

  49. Das Schlimme an dieser Sache ist, dass sich erstens kaum eine Frau aktiv wehrt bzw. Anzeige erstattet und zweites kein Deutscher diesem perversen Stück Scheiße die Fresse poliert. Die Medien haben ganze Arbeit geleistet und dem deutschen Volk das letzte Stück Würde genommen. Fragt sich nur, in welchen Händen all die roten Fäden der Medien zusammenlaufen. Aber bevor das PI kapiert, gehen die Lichter schon aus.

  50. #75 ObviouslyIncorrect (07. Feb 2017 22:28)

    Aber bevor das PI kapiert, gehen die Lichter schon aus.

    Nanana, seien wir mal froh, dass wir PI haben. Unterschätzen Sie mal Autoren und Kommentatoren nicht.

  51. @ #76 derBunte:
    Sehe ich genauso. Ich bin um jeden froh, der auf der deutschfreundlichen Seite ist. Grabenkämpfe sind nicht hilfreich.

  52. @ #71 nicht die mama :
    Nicht die CSU vergessen. Die ist in München mit an der Regierung und trägt den ganzen linken Scheiß mit.
    Die CSU ist keine Alternative.

  53. Pfefferspray gibt’s mittlerweile an jeder Ecke zu kaufen. Wenn die erste die Lading auf den Bereicherer losgelassen hätte, wären 17 verschont geblieben.

    Wann begreifen die es endlich mal.

  54. Ach ja, was ich noch ergänzen möchte:

    keine männliche Sau ist mal dazwischen gegangen? Nicht einer?!! Nicht mal die Chance ergreifen, einfach mal Held des Tages zu werden?

    Was sind das alles für Hurensöhne. Pennen bestimmt noch mit der Mudda im Bett und haben Schnuller in der Fresse. Aber bei DSDL die Sau rauslassen, auf starken Macho machen und nur scheiße absingen dazu noch saudämlich klingende Eunuchenstimme

    Deutschland ist verloren. Wer nicht mal unsere Frauen und Mädchen beschützen kann, da von Geburt an ohne Eier in seinem vollgewichsten Schlüpfer, kann auch nicht sein eigenes Land schützen.

    Wenn ich Bahnhof fahre, sitzt mein Cold locker. Kommt jemand den Mädchen doof, kriegt der ne ordentluche Lading Pfeffer in seine Hackfresse.

    So was nennt man Nothilfe (StGb)

    Widerliches feiges, linksversifftes u EU-gegendertes Männerpack hier in Deutschland und im übrigen Europa sowieso.

  55. Diese Ausländer sind eine Strafe für das deutsche Volk. Merkel und ihre Helfer habend diese Bestrafungsaktion auszuführen.

  56. #21 Roadking; Nö der wird nur posthum verliehen. Eher kann man sagen „kleine Sünden straft der liebe Gott sofort“

    #52 hydrochlorid; Wölfe sind für Menschen nicht gefährlicher als ein freilaufender Dobermann.
    Im Gegenteil, da würde ich eher vor nem Schäferhund Angst haben. Bei uns drehen die Bauern zur Zeit ja auch frei, weil mal in 150km Entfernung ein verirrter Wolf gesichtet worden sein soll. Die wollen da alles, was grösser wie ne Feldmaus ist abknallen. Dabei besteht weder eine Gefahr fürs Vieh noch für Menschen, weils bei uns weder Schafe noch Ziegen gibt. Eine Kuh oder ein Schweinchen kann sich ganz gut gegen nen Wolf wehren. Da sind Füchse weit gefährlicher, weil die nen kompletten Hühnerstall ausräumen, wenn sie reinkommen.

    #73 NoDhimmi; Das stimmt nicht so ganz mit den Krankenhäusern, Ich hatte mal vor nem Dutzend Jahren oder so nen kleinen Unfall, da musste ich ins Kkh dafür. Der Onkel Doktor hat mir da Geschichten erzählt, offenbar ists dort eher die Regel als die Ausnahme, dass die Ambulanzpatienten da ausrasten und die Ärzte angreifen.

    #80 Westkultur; Na klar, angenommen du bleibst Sieger hast nen Prozess am Hals. Kommst zum Richter Götzl, 3 3/4 Jahre Gefängnis. Für den nicht unwahrscheinlichen Fall, dass der andere ein Messer dabei hat, was machst dann. Da gabs schon vor Jahren nicht wenige Fälle, wo das tödlich geendet hat.

  57. komisch, also ich will das es schlimmer wird.
    je schneller desto besser für Deutschland, es wieder reparieren zu können.

  58. @#83 Schnellwienix :
    Es gibt ja sogar AfD-nahe Flüchtlingshelfer. Die auch nciht wollen, dass so viele kommen. Die aber dafür sorgen wollen, dass es nicht noch mehr eskaliert.
    Aber genau die sorgen dafür, dass Frau Merkel mit dem Wahnsinn durchkommt und dass es dann eben später noch schlimmer kommt.
    Genau wie beim Euro: Je länger diese „Rettungsaktion“ weitergeht, desto teurer wird es für uns.
    Keine Unterstützung für diesen Merkel-Staat!

  59. Von den 18 Frauen, die er sexuell belästigt hat, haben nur 2 Anzeige erstattet.
    Die restlichen haben sich vielleicht schon daran gewöhnt und wissen, dass das eh nichts bringt?
    Das ist dann natürlich auch super für die Statistik, wenn keines der deutschen Opfer Anzeige erstattet.
    Und das wird ja in anderen Fällen nicht anders sein.
    Aber ob die betroffenen Frauen jetzt die AfD wählen?

  60. Feng Shui – wenn man sein Bett so ausrichtet, dass die Morgenlatte als Sonnenuhr fungiert.

    Twitter

  61. Warum sollten sich Frauen „melden“? Der Bub wird vom Richter ermahnt werden und mit Stinkefinger nach Hause gehen. Das war´s.
    Und wenn die Frauen aus dem Club der Bahnhofsklatscher kommen, melden die sich eh nicht. Könnte ja ein Negativbild auf die neuen Fachkräfte werfen.

  62. #77 NieWieder (08. Feb 2017 01:13)
    Von den 18 Frauen, die er sexuell belästigt hat, haben nur 2 Anzeige erstattet.

    ——

    Tja wäre der Grabscher ein blonder Hans oder Max gewesen hätte es wohl mehr Anzeigen gegeben.

  63. Die Frauen wurden angegrabscht und das einzige, was sie taten war, sich still und leise woanders hinzusetzen?

    Vielleicht dachte der Eritreer daraufhin, dass die Frauen sich nur zierten und hofften, dass er bitte weitermacht?

    Wie dem auch sei: Es wird erfahrungsgemäß auf eine Bewährungsstrafe hinauslaufen.

  64. die Helferkreisinnen aus der Unterkunft
    dieses Nixxer Boys müssen ebenso zur Rechenschaft gezogen werden.Laut Münchner Merkur
    wusste man daß er ein P R O B l E M F A L L ist.
    Mein Vorschlag wäre ALLEN Bereicherern die Handys zu entziehen.Die laden den ganzen Tag Pornos runter.Dadurch sinkt ihr IQ von 60 auf 40.Also totale Verblödung.

  65. #49 TotalVerzweifelt (07. Feb 2017 20:42)

    #1 Hecker (07. Feb 2017 19:42)

    Mein Mitleid hält sich in Grenzen. Was wählen diese Frauen denn ? Diese Zustände spiegeln genau das Wahlverhalten dieser Frauen.

    Und woher wollen Sie das bitte wissen?
    ———————————
    Bei der BW-Wahl Anfang März, nur ca. 2 Monate nach den Übergriffen in Köln wählten 15,1 % die AfD. Grob geschätzt also die Hälfte Frauen sind ca. 7,5% AfD-Stimmen bei einer Wahlbeteiligung von 70 %.
    Bei dem Wahl-Desaster 2011 für die CDU (Fukushima)war für Merkel die Kernkraft binnen 3 Tagen für erledigt erklärt um nicht die Macht zu verlieren.
    Frauen haben also Macht, warum setzen sie nicht ein ? Frauen sind in Netzwerken gut vertreten und könnten sich bei Wahlen verabreden als Druckmittel AfD zu wählen. Wenn sich die Verhältnisse dann ändern können sie wieder ihre Wunsch-Partei wählen.
    Bei einem Überfall soll aber der Deutsche Mann seine Gesundheit und Existenz aufs Spiel setzen und helfen, warum eigentlich?

  66. Ähm – sind da etwa keine Männer mitgefahren, die „schon länger da sind“ & ohne Waschlappen-Gen?
    In jedem normalen Land hätten diese den Belästigungssuchenden beim ersten Halt der Bahnpolizei übergeben. Gefesselt und ramponiert. Und es gibt noch Länder in Europa, da hätte er nach zwei Minuten darum gebettelt, wieder nach Hause zu dürfen…
    Bin nur neugierig…

  67. Widerliches feiges, linksversifftes u EU-gegendertes Männerpack hier in Deutschland und im übrigen Europa sowieso.

    ———–

    Einzige Antwort, der deutschen männlichen Jugend,
    scheint zu sein, wir lassen uns so was wie einen Isslamischen Vollbart stehen, so können wir wenigstens in Ruhe Pokomons jagen ,meine Mutter, Schwester und Tochter sollen doch gefälligst selber auf sich aufpassen !

  68. ihr lieben Bahnhofsklatscher und innen, warum wundert ihr euch und ziert euch so. Ihr habt die Testosteronbomber betüdelt und umsorgt, jetzt wollen sie euch nur etwas Liebe zurück geben. Also seid allzeit bereit !

  69. Was ich nicht verstehe: Ich wohne ja auf dem Land. Wenn da sowas wie in München passieren würde, würden sich ein paar Jungs diesen Täter schnappen und ihm zeigen, wo der Bartl den Most holt! Sind die Männer in den Städten schon alle so dröge oder feige, um sich zu wehren?

  70. #91 moirr (08. Feb 2017 11:29)

    Was ich nicht verstehe…

    ++++++++++++

    Erklärung: in der Münchner S-Bahn (genau wie im ganzen MVV) sind praktisch keine Deutschen mehr unterwegs. Außer morgends 7-8 zur Arbeit und abends 17-18 nach Hause. Ansonsten Multikultifolkolore.

  71. Ich erinnere mich an die sexuellen Übergriffe durch illegale Einwanderer gegenüber Frauen in Murmansk. Die dortigen Männer haben diesen Typen deutlich gezeigt was sie davon halten.
    Danach wollten diese illegalen Einwanderer so schnell wie möglich Russland wieder verlassen.
    Vielleicht geraten diese Sex-Gangster mal an die falschen Frauern und deren Partner bringen diesen Typen mal etwas Anstand bei.
    Wäre ich in der S-Bahn gewesen hätten sie den Typen waagrecht aus der Bahn tragen können.

  72. #95 Linda1998 (08. Feb 2017 14:30)

    Wann beginnt eigentlich der Arbeistag eines Rapefugees`?

    DAS ist der Arbeitstag eines Rapefugees.

  73. WO WAREN DIE DEUTSCHEN MÄNNER, DIE DIESEM „FLÜCHTLING“ MAL ECHTE FLUCHTGRÜNDE GEZEIGT HÄTTEN?
    ALLES NUR UMERZOGENE GUTMENSCHEN-SCHLAFFIES OHNE EHRE.
    PFUJ TEUFEL.

  74. @VictoryTrump

    Hast du Kinder? Hast du ihnen jemals gesagt: „Hilf dir selber, dann helfen wir dir?“. Auf solche zynischen Eltern kann ich verzichten.

  75. @derBunte

    Was für einer? Bist du Christ, weil andere dir es gesagt haben? Folgst du wirklich Jesus nach, würdest du deine Aussage von vorhin bereuen.

  76. Also Mädels,
    Weßling/Herrsching liegt ja nun eteas außerhalb von München und ist deshalb nicht so stark frequentiert (bay. Männerhorten fahren dort eher selten).
    Aber wenn ihr schon sex. belästigt werdet, solltet ihr so laut werden, dass euch jeder im Wagon hört! Und, wenn ihr schon die Zeit habt euch umzusetzen, einfach mal die Notbremse ziehen. Dann steht nämlich der Laden und in kürze schaut jemand nach dem Grund! Stellt euch die Schlagzeile vor: In DB-Zug wurde binnen 2 Std. 18 mal die Notbremse wegen sexueller Belästigung durch einen Eritreer gezogen.
    Ein Fazit könnte sein, nochmehr Kameras, da man die Taten des Eritreers in 3-D oder besser 4-D hätte.

Comments are closed.