Der patriotische Rapper Chris Ares dürfte vielen unserer Leser nicht nur wegen seiner bereits auf PI präsentierten Lieder noch gut in Erinnerung sein: Im September 2016 stellte er sich mit anderen Besuchern einer AfD-Wahlparty in München schwarz vermummten „Antifa“-Schlägern in den Weg und verhinderte somit, dass anwesende Besucher weiter von Seiten der Links-Rassisten verprügelt werden konnten. Die Münchner „Qualitäs“Presse machte daraus damals einen „Überfall auf zufällig vorbeikommende Demonstranten“.

Aktuell hat Ares zusammen mit dem identitären Rapper Komplott ein Album aufgenommen – hier kostenlos zum runterladen -, aus dem wir die beiden Stücke „Gestern und morgen“ (Video oben) und „Widerstand“ vorstellen:

image_pdfimage_print

 

50 KOMMENTARE

  1. Um die leidige „dürfen Patrioten Rap machen“ Diskussion vorwegzunehmen: Ich finde das Album gut.
    Wer einen anderen Musikgeschmack hat, soll halt andere Musik hören. Ich höre auch keinen Black Metal, aber reg mich nicht auf wenn andere Patrioten das tun.
    Vielleicht ist es ne Generationensachen.
    Ich bin mit der Musik aufgewachsen und froh, dass es nun auch einen patriotischen Arm gibt.
    Wenn ich wirklich wertvolle Musik hören will, gibts bei mir Bach oder andere Klassik.
    Aber gerade für den deutschen Widerstand finde ich Rap und Rock gute Musikrichtungen. Inhalt und Wut aufs System können gut transportiert werden.

    Wer sanftere Widerstandstöne hören möchte, dem empfehle ich die französischen Mädels von „Les Brigandes“. https://www.youtube.com/watch?v=L4LEdQQnK6s

  2. Hauptsache Tatsachen verdrehen oder verschweigen das zeichnet die gesamte Systemhoerige Presse aus.Angriffe auf AfD Mitglieder oder AfD Veranstaltungen gehören für die sogenannten Qualitaetsmedien zum guten Ton.Es dient ja nur dem guten Zweck dem K(r)ampf gegen Rechts

  3. Nicht meine Musik. Gar nicht.

    Aber ich bin auch nicht seine Zielgruppe. Und mir ist lieber, junge Leute hören seine Lieder als Rap von „Künstlern“ wie Bushido und co.

  4. Patriot sein und Anti-Musik machen kann nicht sein. Das ist ein Multikultisound, der Duktus hat sich dem Milieu, aus dem es stammt, komplett angepasst. Die Libanenclans werden sich freuen. Bushido macht ABO.

  5. Bei Rap kriege ich wie bei Techno Kopfschmerzen. Keine Musik, in der Regel von sich beklagenden oder aufschneidenden Negern die Komplexe haben und nicht singen können.

    Geschmacksache. Wenn es der Sache dient…

  6. Entschuldigung für frühes OT

    Die Bernd Blindow Schule Leipzig, die in dem PI Artikel vom 30. 01. mit ihrem ungeheueren Benehmen, einen unschuldigen Schüler wegen eines angeblichen Hitlergrußes der Schule zu verweisen, vorgestellt wurde, hat sämtliche negativen Google-Bewertungen diesbezüglich gelöscht.
    Wir sollten das indoktrinierende Institut in die verschiedenen Foren bringen.

  7. Die geschilderten Angriffe betreffen nicht nur die AfD.Alle die nicht in den Refugees willkommen Jubel mit einstimmen werden von der Systempresse als Rassisten oder Nazis hingestellt.Gerne werden wir auch unter Generalverdacht gestellt wenn irgendwo eine Flüchtlingsunterkunft brennt

  8. #6 TanjaK (01. Feb 2017 16:45)

    Patriot sein und Anti-Musik machen kann nicht sein.

    Aber Herr Krienen, Anti-Musik? wtf?

  9. Wie lange bleiben die wohl noch patriotisch? Ich erinnere mich noch an die unverschämte Kehrtwende von den Freiwildern…

    #6 TanjaK (01. Feb 2017 16:45) Ja stimmt, genau deswegen stelle ich die obige Frage.

    Wird nicht so lange dauern. Die modernen Musikströmungen haben mit Konservatismus gar nix zu tun.

  10. #13 hibiduri (01. Feb 2017 16:59)

    reges Interesse am Chemiekurs: „Der Molotovcocktail die perfekte Mischhung“ mmh? Da sage noch einer die Jugend hätte keine Ambitionen im Naturwissenschaftlichen Bereich

  11. Gibt es aus dem klassischen und volkstümlichen Musik- oder Schauspielerbereich Künstler die in unserem Sinne Gesicht zeigen? Es wäre wichtig, daß wir da jetzt auch Gesichter bekommen, die sich aus der Deckung wagen. Da gibt es sicherleich viele, aber die trauen sich noch nicht.

  12. Ich kann „#2 derBunte (01. Feb 2017 16:36)“ nur beipflichten. Tanjak – so sehr ich ihren scharfen Verstand schätze, sehe ich mich gezwungen, darauf hinzuweisen, daß man über Geschmack nicht streiten kann. Sie bevorzugen sicher auch Musikrichtungen, die nicht jeder gutheißen kann. Ich selbst mag die 8-Bit-Musik, wie sie damals in Demos (hat nichts mit Leute-Ansammlungen zu tun) auf C64 und Amiga abgespielt wurde. Ist das auch „Anti-Musik“?

    Also: schau auf den Menschen, schau auf seine taten – aber nicht auf seine Lieblingsspeise, -sport oder eben -musik.

  13. Unvergessen, Komplotts „Punschlines“ in „macht kaputt was euch kaputt macht“. Und Chris hat es echt geschafft den deutschen Sprechgesang zu kultivieren. Deutschrap ohne Gangstergetue und Arschfickinhalte FSk6. Und die Zecken kotzen Neidbrocken und springen im Hakenkreuz, weil es auch noch musikalisch und technisch richtig gut ist.

  14. Geschmacksache. Wenn es der Sache dient…

    #8 LupusDuctus (01. Feb 2017 16:46)
    Entschuldigung für frühes OT

    Die Bernd Blindow Schule Leipzig, die in dem PI Artikel vom 30. 01. mit ihrem ungeheueren Benehmen, einen unschuldigen Schüler wegen eines angeblichen Hitlergrußes der Schule zu verweisen, vorgestellt wurde, hat sämtliche negativen Google-Bewertungen diesbezüglich gelöscht.
    Wir sollten das indoktrinierende Institut in die verschiedenen Foren bringen.

    Danke
    Werde gleichnamige werden

  15. Nachtrag zum AfD-Parteitag in Oberhausen

    https://www.youtube.com/watch?v=eiHJA4TEMM8

    Der wochenlange Streit um die Vermietung der Luise-Albertz-Halle an die rechte Partei AfD hat Schmidt, der hauptberuflich Geschäftsführer der Stadttochter „Oberhausener Gebäudemanagement GmbH“ (OGM) ist, nach eigenem Bekunden hart zugesetzt. Schmidt schreibt in seinem Rücktrittsbrief an die Hallen-Aufsichtsratsvorsitzende Sonja Bongers: „Die Beschimpfungen, die ich in Folge der Vermietung erfahren habe, spotten jeder Beschreibung. Auch ist es für mich persönlich schwer erträglich, Unterstützungsschreiben von Personen zu erhalten, von denen man sie nicht haben möchte. Dieses kann und werde ich meiner Familie und mir nicht weiter zumuten.“

    Haben sich etwa AfD-Mitglieder bedankt? Das ist ja wirklich nicht auszuhalten!

  16. Weiß jemand, was aus dem Bündnis Deutscher Patrioten geworden ist, für das Chris Ares immer so stark getrommelt hat?

  17. Wenn ich das Album über den oben vorgeschlagenen Link downloaden will,über eine Cloud schlägt AVIRA Alarm.Gibts einen anderen „Download-Ort“???

  18. Komisch beim zweiten Anlauf wird die 56,4 MB große Zip-Datei gedownloadet.SRY und danke.

  19. Chris Ares macht einen patenten Eindruck. Wem der Sound zu multikulti ist dem lege ich den zünftigen Gigi & die braunen Stadtmusikanten ans Herz 🙂

  20. #31 katharer

    Die Frage kann beantwortet werden.

    Kurz darauf eskaliert die Lage. Mehrere Männer, offenbar Bekannte des niedergeschossenen Mannes, rücken an, rufen „This is not America!“ – Quelle: http://www.mopo.de/25660306 ©2017

    Deutsche waren das wohl nicht sondern eher Neger, die uns erzählen wollen, wie es bei uns im Land läuft.

  21. Es ist mir egal,wer rappt,diese Unmusik stiftet zu kriminellen Handlungen und zum Frauenhas an. Wer Rap hört,merkt gar nicht wie schnell man auf einmal wie ein Türke redet.

    So etwas gehört sofort verboten und abgeschafft.

  22. Die Musik ist auch nicht mein Ding aber der Inhalt und darauf kommt es an. Wenn man die Jugend erreichen will dann muß man auch deren stilistischen Mittel nutzen. Alles andere finde ich ziemlich selbstherrlich, wie schon geschrieben wurde, mir außerdem mit der Muttermilch mitgegeben wurde, über Geschmack lässt sich schlecht streiten.
    😉

  23. Kann nicht ganz verstehen, warum einige den Pretzelpetry machen und den beiden in den Rücken springen -.- Sie bewegen sich mit ihrer Musikrichtung hinter den feindlichen Linien und sind fast die einzigen ihrer Art.

  24. #45 Saturn (01. Feb 2017 18:44)

    Kann nicht ganz verstehen, warum einige den Pretzelpetry machen und den beiden in den Rücken springen -.- Sie bewegen sich mit ihrer Musikrichtung hinter den feindlichen Linien und sind fast die einzigen ihrer Art.

    Ich verstehe auch nicht, wie man da so einen regelrechten Haß entwickeln kann. Hört man nicht das Herzblut der Künstler wenigstens ansatzweise raus? Ich finde gerade das Lied „Gestern und Morgen“ sehr gelungen und die Botschaft ist viel tiefgründiger als mancher „Hater“ es wahrnimmt.

  25. Ich HASSE Rap, aber das ist die Sprache der Jugend, daher gut so und ich habe es „geliked“ und völlig kalt gelassen hat es selbst mich nicht.

  26. Patriotische Rapmusik?
    Naja ich weiß nicht.
    Es gibt soviele Musels die rappen wie dieser Bushido zum Beispiel, oder in den USA die ganzen pigmentierten Fachkräfte.
    Es wäre am besten wenn sich unsere Jugend überhaupt nicht auf diese Musik einlässt, denn der Sprung zu „Multikultirap“ ist von da aus nicht mehr weit!
    Nichts gegen diesen Chris Ares, scheint ein ordentlicher Typ zu sein, der den Zecken zeigt wos lang geht!
    Aber Verbrechermusik ist nichts für Patrioten!

  27. völlig egal in welcher Musikrichtung man unterwegs ist, alles ist vonnöten – ob nun Klangmuster mit Steinen, Harfenmusik aus dem Erzgebirge, Punk-Rock aus Düsseldorf oder Disco-Dance aus Niederbayern – Hauptsache weit ab vom linksgrünen Mainstream.

    Es gibt keine Musik, die Patrioten für sich pachten können. Sie müssen endlich überall zu finden sein, auch Patriotismus ist pluralistisch.
    Und weil die gesamte Künstler-Liga links dreht, wird es Zeit, sich zu outen.
    Verstehst schon, mega Tschällensch, die ganzen muuuves und sounds um die Ohren dissen.

    Rap ist rein musikalisch todlangweilig, es gibt kaum Dynamik und die Strukturen sind so einfach gestrickt wie alle meine Entchen.

    Aber wer entsprechende Texte dazu macht – nur zu – denn dazu eignet sich Rap nun mal sehr gut.
    Wieso nur schwarze Gangster diese Musik machen sollen entzieht sich meinem Horizont.

  28. @ 2 der Bunte
    “ Les Brigandes“

    Vielen Dank für diesen Link.

    Die kannte ich bis jetzt überhaupt nicht.
    Boah, was für geile Mädels.
    Erinnern ein wenig an die frühen REM oder Arcade Fire.

    Leider nur in französisch.
    Egal! Augen- und Ohrenweide.

  29. Sorry, aber ich kann mit Rap und auch mit Techno nichts anfangen. Es muss ja auch nicht gerade Blasmusik sein.

    I love Country Music!

  30. So zu sprechen das es sich auf einen Beat gut anhört ist eine Kunst für sich, da können Klassikliebhaber motzen wie sie wollen.
    Auch die Produktion eines guten Beats, das Mixen und Mastern damit es richtig knallt benötigt entsprechendes technisches KnowHow.

    Die Beats von Hiphop sowohl auch Electro gehen übrigens auf die deutsche Band Kraftwerk zurück. Genauso wie Techno ist das alles also sehr sehr deutsch 🙂

Comments are closed.