Dirk Hilbert (FDP, Foto r.), der Oberbürgermeister der Stadt Dresden, trat sein Amt 2015 nach einer Stichwahl gegen seine sozialdemokratische Gegenkandidatin an. Unterstützt wurde er im Vorfeld nicht nur von seiner Partei, sondern auch von der CDU sowie der AfD und Pegida. Anlässlich der Erinnerung an die alliiere Bombardierung der Elbmetropole am 13. Februar 1945 forderte der gebürtige Dresdner nun, dass seine Heimatstadt nicht „in einem Opfermythos dastehen“ dürfe, denn: „Dresden war keine unschuldige Stadt, das wurde wissenschaftlich ausgewertet.“

(Von Klabautermann)

Man fragt sich natürlich, welche wissenschaftlichen Erkenntnisse gesammelt wurden, die die vollständige Zerstörung der historischen Dresdner Altstadt und die Tötung Tausender Zivilisten durch Luftangriffe rechtfertigen. Reicht es denn nicht, dass erst vor kurzem ganz zeitgeistkonform und politisch korrekt die Opferzahl der Bombardierung von 250.000 auf unter 30.000 nach unten korrigiert wurde, um nicht zu viele deutsche Opfer in dieser Sache zu haben?

Die Stadt war damals überfüllt mit deutschen Flüchtlingen, die meistens nur noch ihr Leben sowie die Kleidung, die sie trugen, vor dem Heranrücken der Roten Armee retten konnten. Und weil die Männer an der Front kämpfen mussten, waren unter diesen (richtigen) Flüchtlingen überwiegend Frauen, Kinder und Alte, die – wie die Dresdner selbst – als Zivilisten eben nicht „die Schuldigen“ waren.

Hilberts Aussagen sind ein Schlag ins Gesicht aller noch lebenden und traumatisierten Opfer des damaligen Massakers. Sie gleichen den Weltanschauungen in linksextremistischen Kreisen, wo generell alle Deutschen verantwortlich für den Nationalsozialismus sind und waren, weil sie 1933 „falsch“ wählten. Insbesondere Bombenopfer und Vertriebene hätten demnach ihr Schicksal zu Recht erfahren. Ansichten, die in zunehmendem Maße nicht nur von Linksextremisten vertreten werden, sondern auch Teile der Mitte der Gesellschaft befallen haben.
Doch unter den Dresdner Opfern waren wie in der Gesamtbevölkerung verschiedenste Menschen, auch Sozialdemokraten, Liberale, Katholiken oder Zentrumsbürgerliche. Es wäre jedenfalls schlimm, wenn in 70 Jahren alle heutigen Deutschen für die Zeit unter Angela Merkel und die Konsequenzen ihrer Politik für Europa und Deutschland verantwortlich gemacht würden.

Hilberts Verachtung der damaligen deutschen Opfer ähnelt ohne Zweifel dem Umgang mit denen heutzutage: Ob Opfer von Migrantengewalt oder islamischem Terrorismus, die staatlichen und medialen Institutionen schweigen, spielen herunter und leugnen. Es gibt keine deutschen Opfer, damals nicht und heute auch nicht. Es darf sie einfach nicht geben.

Man könnte zudem vermuten, dass das unsensible und rücksichtslose Verhalten eine Folge der DDR-Sozialisation des 1971 Geborenen ist, jedoch wären solche Aussagen von einem westdeutschen Politiker sogar noch viel wahrscheinlicher gewesen.

Hilbert selbst jedenfalls winselt jetzt um Hilfe vom Staatsschutz und erhält inzwischen eine Dauerbewachung durch die Polizei, weil er aufgrund seiner unrühmlichen Aussagen Drohungen erhielt. Kein Wunder: wer die eigenen Leute diffamiert und herabsetzt, muss damit einfach rechnen. Kritik darauf wäre in jedem Land der Welt die natürliche Reaktion gewesen, wobei in anderen Ländern solche Aussagen durch Politiker auch kaum möglich sind – gut, vielleicht noch im vom Selbsthass zerfressenen Schweden. In Deutschland sind sie jedoch seit Jahren selbstverständlich, während Menschen mit psychisch gesunden Ansichten, wie die Kritiker des Dresdner Stadtoberhauptes, in den Medien als „Rechte“ gebrandmarkt werden.

Halten wir also noch einmal fest: Nach Meinung des Dresdner Oberbürgermeisters Hilbert war seine Stadt während der Nazi-Zeit eine „schuldige Stadt“, und deshalb durften tausende Zivilisten von alliierten Bomben getötet werden. Vielleicht hätte er lieber gleich die Sprache der Linksradikalen verwenden und wie die Ex-Piratenbraut und jetzige SED-Parteisoldatin Anne Helm direkt und weniger unterschwellig den Satz „Bomber Harris do it again!“ verwenden sollen.

Eine Entschuldigung Hilberts erreichte die noch lebenden Opfer der Bombennacht von 1945 bis jetzt noch nicht, aber zumindest weiß die Öffentlichkeit inzwischen, wie wichtig es ihm ist, dass die Dresdner Gedenkveranstaltung in diesem Jahr auch zugunsten von syrischen Flüchtlingen und im Mittelmeer ertrunkenen Migranten durchgeführt wird.

Kontakt:

» facebook.com/hilbert.fuer.dresden
» Tel.: 0351-4882000
» oberbuergermeister@dresden.de

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

322 KOMMENTARE

  1. Dieser Dirk Hilbert hat sofort zurückzutreten und das Land zu verlassen.

    Jemand mit einer so völlig fragwürdigen Einstellungen hat in Dresden und in Deutschland überhaupt nichts verloren.

    wie ist das ausserdem zu bewerten,

    wenn in den Glaubenssätzen des Islam zu Mord aufgerufen wird (Sure
    9,5) oder zum Töten von Ungläubigen bzw Andersgläubigen (Sure 2,191) und dies in allen Moscheen so gelehrt wird?

    wie lässt sich das mit unseren christlichen Werten vereinbaren?

    Ist es dann nicht so, dass diejenigen, die diese Einwanderer hier haben wollen, dann entsprechend den Glaubensregeln die christlichen Einheimischen dadurch ausrotten wollen?

    Warum unterstützt Dirk Hilbert durch Unterlassen die Verfolgung von Christen in Deutschland?

  2. Eine neue Welle der OPFERVERLEUGNUNG geht durchs Land!

    Deswegen wurden bei der Trauerfeier vom Weihnachtsmassenmord die Namen der „Opfer“ auch nicht vorgelesen!

    Die Deutschen sind ein TÄTERVOLK, da haben deutsche Opfer nichts verloren! Und so soll es auch gefälligst bleiben!

  3. Kubitschek distanziert sich im Spiegel von Höcke. Pretzell sieht sich bestätigt.

    https://magazin.spiegel.de/SP/2017/6/149411840/index.html

    Wird Zeit sich von Kubitschek und seinem Verlag zu distanzieren. Was hat eigentlich Kubitschek in den letzten 25 Jahren mit seinem intellektuellen Pseuddogeschwurbel erreicht, außer sich und seiner Großfamilie den Lebensunterhalt zu sichern?

  4. Was für eine erbärmliche Kreatur. Jenseits der Wahrheit aber frisch gebrieft von unseren verblödeten Gutmenschen.

  5. Tja, wenn Sir Arthur („Bomber“) Harris noch lebte, würde ich ihm einen Auftrag empfehlen:
    Do it again – mit einer Präzisionsbombe auf das Gebäude dieses Schwachmaten.

    Deutschland wird verschwinden –
    solange Menschen mit solch kaputten Ansichten
    in Regierungsverantwortung stehen.

    Wer wählt denn solche Typen?
    Dies darf, ja kann in einer Demokratie doch nicht passieren!

  6. #3 jeanette (06. Feb 2017 09:35)

    Die Deutschen sind ein TÄTERVOLK, da haben deutsche Opfer nichts verloren! Und so soll es auch gefälligst bleiben!

    Wären wir Deutsche ein soo furchtbares Tätervolk wie man zu suggerieren versucht, gäbe es in diesem Land kein Mohammedaner-Problem, oder?

  7. #3 jeanette (06. Feb 2017 09:35)
    (…)
    Die Deutschen sind ein TÄTERVOLK, da haben deutsche Opfer nichts verloren! Und so soll es auch gefälligst bleiben!

    * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

    Deutschland verschwindet soeben –
    es wird ausgelöscht –
    ergo sind wir ein OPFERVOLK !

  8. es wird ja auch Zeit,
    dass r i c h t i g e Historiker
    endlich
    die W a h r h e i t sagen.

    Deutschland kann
    sich glücklich schätzen.
    nicht nur dafür.

  9. Was würde eigentlich in Hiroshima passieren, wenn das der dortige Bürgermeister sagen würde?
    ?

  10. Solche linken Volksverräter-Typen würden gern heute schnell mal alle Deutschen ausrotten, wenn Hitler damit rückwirkend verhindert worden wäre.

    Ersatzweise sind denen 1000 abartige Moslems lieber, als ein gebildeter, friedlicher, fleißig arbeitender Deutscher.

  11. Und wenn Dummheit lang machen würde, könnte er den Mond auf den Knien liegend am Arsch lecken…

  12. Das sollte mal der Bürgermeister von Hiroshima oder Nagasaki behaupten. Der Aufschrei wäre groß in den Medien.

  13. Schade das dieser Schönling die Bombardierung um einige Jahrzehnten verpasst hat!
    Ich hätte sonst gerne gewusst, was er zu erzählen gehabt hatte.

    Dresden war voll Flüchtlinge aus den Ostgebieten und hatte überhaupt keine militärische Bedeutung. Die Bombardierung war einfach ein Kriegsverbrechen! Wer das Gegenteil behauptet ist auch ein Verbrecher!

  14. Ein schäbiger Deutschenhasser. Anders können die von der SPD wohl nicht mehr. Sie suchen ihr Heil bei Fremdkulturen, wo garantiert alles besser ist. Solch ein schuldbeladener Selbsthasser ist heutzutage fehl am Platze.

  15. Diesem OB wünsche ich eine Begegnung der besonderen Art, welche bleibt vorest mein Geheimnis. Wie kann man ungestraft solche Aussagen verantworten? Haben die unschuldigen „Deutschen Opfer“ nicht genug gelitten, muss man sie nach so vielen Jahren verunglimpfen und alle Tatsachen auf den Kopf stellen. Mit Verlaub Herr Hilbert, Sie sind kein BÜRGERmeister, Sie sind ein Kotzbrocken der seines Amtes unwürdig ist und ich hoffe, dass auch Sie eines Tages zur Verantwortung gezogen werden.

  16. Dieser Herr Hilbert will das Gedenken an die Bombenopfer missbrauchen um im Mittelmeer ertrunkenen Negern zu gedenken. Perverser geht es nicht mehr.

    Dresden – Schon immer galt der 13. Februar bei Kranzniederlegung, Menschenkette und Co. den Toten des Feuersturms von 1945. Doch jetzt organisiert OB Dirk Hilbert (45, FDP) das Gedenken neu.

    Dieses Jahr soll auch den im Mittelmeer ertrunkenen Flüchtlinge und syrischen Kriegsopfern gedacht werden.

    http://m.bild.de/regional/dresden/gedenktag/neues-gedenken-am-13-februar-50052158.bildMobile.html

  17. Dieser FDP Nestbeschmutzer und Volksverräter. Dresden war eine unschuldige Stadt. Es war wenige Wochen vor den lange entschiedenen Kriegsende. Soldaten waren kaum noch dort, fast nur Zivilisten. Dresden war auf über 1 Million Menschen angeschwollen,eine halbe Millon ECHTE Flüchtlinge. Wer sich „Hellstorm“ anschauen wagt, weiß, dass dort 250000 und nicht 25000 Deutsche brutalst ermordet wurden. So etwas nennt man eindeutig VÖLKERMORD. Wo sind die Ansprachen dazu von CDU/SPD und Co? Wo ist das fußballfeldgroße DENKMAL DIESER SCHANDE? Ein von den Tabuthemen dieser BRD Politiker!!!

  18. Wie kommt man in das höchste Amt einer Stadt, die man so sehr verachtet, daß man so über sie herzieht? Wie kommt man in das höchste Amt eines Staates, den man so verachtet wie die Kanzlerin es tut? Diese Gesellschaft hat einen schweren Webfehler. Ernsthaft. Und ich hoffe, wenigstens die AfD in Dresden leitet ein Verfahren gegen diese Knallcharge ein, auch wenn es nichts bringt außer der Gewißheit, es wenigstens damit dokumentiert zu haben. Eines Tages wird sich die Geschichte rächen.

  19. Schönes Bild (das Kleine).
    Paradebeispiel eines deutschen Spitzenbeamten: fettgefressen, selbstgerecht und selbstzufrieden .

    K O T Z !

  20. Unglaublich, wie im Lichte der Äußerungen der Volksverräter_Innen der Blockparteien doch die Ausführungen von Höcke an Aktualität nochmals dazugewinnen.

    Höckes Anmerkungen und Richtungsvorgaben sind goldrichtig. Diese Themensetzung ist und wäre (für die Gesamtpartei) ein Frontalangriff auf die verschwiemelten Linksgrünfaschos der Blockpartei. Das macht Lärm, das ist nicht nett.
    Und das ist auch gut so.

  21. Bitte nicht nur schimpfen, sondern fragen.

    Das Interessante ist doch, dass er zur Wahl noch von Pegida und AfD unterstützt worden ist.

    a) Haben die sich in ihm getäuscht? Vielleicht aus Verzweiflung? Wollte man sich täuschen?
    b) Hat er von Anfang an absichtlich getäuscht? Wer macht das wohl noch?
    c) Ist der durch irgendwen oder irgendwas rumgedreht worden? Durch was?
    d) Ist es das, was die AfD letztlich will und auch ist?
    e) Wird er mit irgendwas erpreßt?
    f) Wird er mit irgendwas erpreßt, das ihn überhaupt erst dorthin gebracht hat?
    g) Hat er plötzlich das Wahre und Gute und Schöne eingesehen?

    Und Kombinationen, zum Beispiel d+f: Darf die AfD in der jetzigen Form nur existieren, weil die Führung auch erpreßbar ist? Was ist von denen demnach zu erwarten?

    Was soll also die Aufregung? Seien wir ihm doch dankbar für das Exempel. Es ist doch vielmehr ein Beweis für die eine oder andere Verschwörungstheorie der Macht. Irgendwas muß ja faul sein.

  22. Diese Äußerungen rufen bei mir zwei Fragen hervor:
    Wer wählt eine derartige Person in ein politisches Amt und die zweite Frage ist,ob es bei der Auszählung mit rechten Dingen zugegangen ist.

  23. Der Brand war noch 50km entfernt, in Chemnitz, sichtbar, der Feuersturm sosehr gewaltig, dass sich die Passanten an Lichtmasten festklammern mussten, um nicht mitgerissen zu werden und selbst in England selbst war man inzwischen gegen Bomber-Harris´ Kriegsführung, aber dieser lachthafte FDP…sser befürwortet diese nach den Artikeln der Genfer Konvention schon damals verbrecherische Maßnahme!

    In den Nürnberger Prozessen wollte man Göhring zunächst auch wg. seines Bombenkriegs anklagen, doch dieses Vorhaben verwarf man schnell, weil dann ja auch Bomber-Harris vor den Nürnberger Richtern hätte erscheinen müssen.

  24. Hilbert versucht doch nur, Göring-Eckhard zu kopieren ( die Nazis haben die Frauenkirche zerstört ). Wie wohltuend, dass in Japan ganz anders an diese Bombardierungskriegsverbrechen gedacht wird. Wenn das hier so weiter geht, steht eines Tages Folgendes in den Geschichtsbüchern für unsere Kinder: Dresden war Zentrale und Brutstätte der blutrünstigen SS. Eine alliierte Versorgungsluftflotte befand sich rein zufällig im Überflug, um angreifende russische Soldaten mit Lebensmitteln zu versorgen. Die Luftflotte war völlig wehr – und waffenlos, als die blutrünstige SS sie fast ganz dezimierte ( abschoß ). Die dadurch ums Lbeen gekommenen Besatzungen sind dann die Opfer. Deutsche Opfer gab es überhaupt nicht.

  25. Leider hat Pegida Hilbert im 2. Wahlgang unterstützt, dies war ein folgenschwerer Fehler von Lutz und Taddel auf den hier einige User damals zurecht aufmerksam gemacht haben. hilbert lacht sich ins Fäustchen, Lutz und Taddel machen sich mittlerweile gegenseitig im Internet fertig. Kubitschek geht auf Distanz zu Höcke, Petry-Pretzell lachen sich ins Fäustchen. Lutz, Götz und Taddel so wird das nichts mit Euch!

  26. #18 motorradspezi (06. Feb 2017 09:54)

    Dieser FDP Nestbeschmutzer und Volksverräter. Dresden war eine unschuldige Stadt.

    +++++++++++++++++++

    Werter Mitforist, bitte nicht auf den Zug aufspringen. Städte können nicht ’schuldig‘ oder ‚unschuldig‘ sein- das können nur Menschen, nach christlichen, ethischen oder sozialen Normen. Ansonsten volle Zustimmung zu Ihrem Post.

  27. Dieser Bürgermeister verhöhnt die zehntausende, oder gar hunderttausende Opfer. Man stelle sich mal vor, der Bürgermeister von New York würde in eine Trauerfeier für 9/11 auch die Opfer des syrischen Bürgrkriegs einbeziegen. In beiden Fällen haben die Ereignisse nichts, aber auch gar nichts miteinander zu tun.

    Man muss sich auch vor Augen alten, dass dieser Bürgermeister nicht etwa aus der SPD oder Linkspartei kommt, sondern aus der … FDP. Aber es gibt ja tatsächlich bürgerliche Wähler (ich kennen auch welche), die diese völlig überflüssige Partei als gute Alternative zu Merkels CDU ansehen.

    #13 Ku-Kuk

    Ja richtig, die Bombardierung Dresdens war nichts anderes als ein Kriegsverbrechen. Churchill hat ja auch später zugegeben, dass es ihm im 2. Weltkrieg darum ging, möglichst viele Deutsche zu töten.

  28. Aufruf zum Mord gegen OB Hilbert
    „Dresden war keine unschuldige Stadt“, hat das Stadtoberhaupt gesagt. Die Reaktionen sind heftig – vielleicht strafbar. Die Polizei ermittelt.
    https://www.sz-online.de/nachrichten/aufruf-zum-mord-gegen-ob-hilbert-3605504.html

    OB Hilbert unter Polizeischutz
    Nach heftigen Anfeindungen bewachen Beamte den Wohnsitz des FDP-Politikers. Der meldet sich nun auf Facebook zu Wort.
    http://www.sz-online.de/nachrichten/ob-hilbert-unter-polizeischutz-3605609.html

    Nun sein Ausfluss auf Facebook:

    “ Hier auf meiner Facebook Seite, aber auch an anderen Orten in den sozialen Medien, hat in den letzten Tagen eine heftige Diskussion in meine Richtung stattgefunden. Auslöser war mein Statement zum 13. Februar, aber auch das „Monument“ auf dem Neumarkt. Eines sei vorausgeschickt: es gibt für mich keinen Grund irgendeine meiner Aussagen im Nachhinein in Zweifel zu ziehen. Am 13. Februar werden wir der Opfer des Bombenangriffs auf Dresden gedenken. Wir werden aber auch dieses Ereignis im Kontext mit vielen anderen schrecklichen Kriegen und Gewaltakten der Vergangenheit und Gegenwart sehen. Und wir werden nicht zulassen, dass die Toten in Dresden aufgerechnet oder für eine faschistische Ideologie missbraucht werden. Für alle, die an den tatsächlichen Fakten interessiert sind, gibt es eine ganze Reihe von Möglichkeiten sich über dieses Ereignis unserer Stadtgeschichte zu informieren. Zu nennen wären hier die Ergebnisse der Historiker-Kommission oder die Ausstellung im Stadtmuseum und die Beiträge im Militärhistorischen Museum. Ich persönlich kann auch sehr das Buch „Braune Karrieren. Dresdner Täter und Akteure im Nationalsozialismus“ empfehlen, welches 2012 erschienen ist.
    Ich bin hier auf meiner Facebook Seite, aber auch zum Beispiel in meiner Bürgersprechstunden jederzeit zu einer sachlichen und zielorientierten Diskussion bereit. Was ich nicht akzeptieren werde, sind Beleidigungen gegen unschuldige Menschen und gegen meine Person. Das Internet ist zum Glück kein rechtsfreier Raum, insofern werde ich auch jeden Angriff auf mich oder meine Familie zur Anzeige bringen. Wer hingegen zu einer sachlichen Diskussion bereit ist, wird von mir auch weiterhin an dieser Stelle eine Antwort erhalten.“
    https://www.facebook.com/hilbert.fuer.dresden/

  29. Also, wenn ich das recht verstehe, meint Hilpert folgendes:

    ER hält eine Gedenkfeier ab.

    ER FEIERT die seiner Meinung nach zu Recht ermordeten Deutschen Täter, insbesondere die erstickten, verbrannten und zerbombten Kinder, Frauen und Rentner.

    Und ER GEDENKT, es wieder zu tun.

    Da hat das Wort GEDENK FEIER doch eine völlig neue Bedeutung.

  30. Ich weiß nicht was das soll. Wozu muss man sich für besonders „schuldig“ erklären?
    Tatsache ist: das deutsche Reich und die Großbritannien/Vereinigten Staaten befanden sich zu diesem Zeitpunkt im Kriegszustand.
    Und genauso wie das deutsche Reich Städte seiner gegner bombadiert hat, haben das die feindlichen Luftstreitkräfte mit deutschen Städten gemacht.

    Ob die Bombadierung sinnvoll war oder ein Kriegsverbrechen wird niemals geklärt werden, denn der Sieger schreibt Geschichte und hält Gericht über Kriegsverbrechen.

    Es ist im Rahmen eines Kriegs passiert, sicherlich hatte es keinen oder kaum noch Einfluss mehr auf den Kriegsausgang, aber das haben die Befehlshaber zu diesem Zeitpunkt sicherlich anders gesehen und man kann sie nicht mehr fragen. Zudem ist man hinterher immer schlauer. Es wird auch niemals eine Entschädigung oder eine Entschuldigung der das für Verantwortlichen geben. Es wurden, wie in fast allen Kriegen vor allem unschuldige Zivilisten getroffen.

    Es bringt doch nichts, am Gedenktag nach Schuldigen zu suchen, nach Rache zu schreien, es noch zu loben oder sich Wiederholung zu wünschen, sondern es genügt denjenigen zu gedenken, die es nicht unversehrt überlebt haben.

  31. Dieses Jahr soll auch den im Mittelmeer ertrunkenen Flüchtlinge und syrischen Kriegsopfern gedacht werden.

    Was, bitte, hat die Stadt Dresden mit dem Mittelmeer und mit Syrien zu tun? Sind sie jetzt alle vollkommen durchgeknallt?

  32. Allein die offiziellen Zahlen aus den
    „Statistische Mitteilungen
    Bevölkerungsentwicklung 2012“
    ein PDF aus der HP der Stadt Dresden

    finden wir auf Seite 8
    Bevölkerungsentwicklung 1603 bis 2012

    Januar 1945 – 567.000 Einwohner (geschätzt)
    April 1945 – 368.519 Einwohner

    Es fehlen also gegenüber dem Januar
    mindestens(!) rund 200.000 Menschen.
    Die getöten Flüchtlinge aus dem Osten,
    die ebenfalls in dieser Zeit in Dresden waren
    sind dabei nicht einmal mitgezählt.

    Wir werden belogen!
    Aber in nicht allzu ferner Zukunft
    kommt die Wahrheit ans Tageslicht!

  33. Ja, das ist natürlich eine bösartige Aussage, aber nicht verwunderlich von einem BRD-Funkionär. Ich erwarte von denen keine Empathie für Deutsche, das berührt mich nicht mehr.

    Aber sie sind interessante Beobachtungsobjekte:

    Nach Meinung des Dresdner Oberbürgermeisters Hilbert war seine Stadt während der Nazi-Zeit eine „schuldige Stadt“

    Ist das nicht eine aufschlussreiche Formulierung?

    Man sollte meinen, um den Beweis zu führen, dass die Bombardierung gerechtfertigt war, hätte er etwas sagen müssen wie:

    Nach Meinung des Dresdner Oberbürgermeisters Hilbert war seine Stadt während der Nazi-Zeit eine „militärisch bedeutsame Stadt“

    Das war Dresden natürlich nicht, aber Lügen sind ja kein Problem für solche Leute, vor allem nicht in dem Kontext. Er hat es trotzdem nicht gesagt. Dass er das Wort „schuldig“ verwendet hat, lässt einen tiefen Einblick in seine Geisteshaltung zu, die natürlich nicht nur die seine ist, sondern die offiziell vorherrschende.

    Es ging also bei dieser Bombardierung nicht darum, den Krieg zu gewinnen oder die eigenen Militär zu schützen (durch Bombardierung von Waffenfabriken und Nachschublagern), es ging darum, „Schuldige“ zu vernichten.

    Und darum geht es auch heute noch.

  34. HERR OBERBÜRGERMEISTER HILBERT

    MIT DER BEHAUPTUNG GÄBEN SIE EINEN

    FABELHAFTEN IS-REPRÄSENTANTEN AB.

    FÜRS ARCHIV:

    HILBERT, DIRK, FDP, ERKLÄRT ZIGTAUSEND BOMBENOPFER

    ZU VERBRECHERN. /

    HERR OBERBÜRGERMEISTER, SEHEN SIE SICH DAS BILD

    OBEN AN: SO SEHEN 3-JÄHRIGE NATIONAL SOZIALISTEN AUS.

    KZ ARZT MENGELE HÄTTE AUCH KEIN MITLEID MIT DEM
    BASTARD GEHABT.

  35. Wenn es in einem Krieg Opfer an sich gibt, so waren es die Flüchtlinge in Dresden.
    Das Wesen des Opfertodes ist doch letztlich, dass er sinnlos ist und trotzdem erfolgt.
    Ein Vergleich mit den „Bombenopfern von Syrien“, wir wissen nichts darum, gar nichts, verbietet sich, denn dieses Land hat viele vor dem Tod bewahrt.
    Den Nachfahren derer, die hier ihre Angehörigen verloren, wird das Gedenken an diese verboten, doch nicht nur das, sie werden zu Tätern erklärt. Sie hätten nichts anderes verdient, als diesen schrecklichen Höllentod.
    Sie zu vergleichen mit Wirtschaftsflüchtlingen in verheerenden Schlepperbooten, mit Leuten, die sich bewußt und gewollt, sie zahlen horrende Summen dafür, sind also nicht gezwungen, in Gefahr begeben, schlägt der Wirklichkeit der Geschichte so was von ins Gesicht.
    Es ist denkbar, dass unter den Bootleuten einige sind, die andere um des Geldes willen erschlagen haben, um auf so ein Boot zu gelangen.
    Es ist möglich dass in Dresden Säuglinge verbrannt sind, die das Leben noch nicht einmal richtig erblickt haben.
    Letzteren als Täter und ersteren als reines unschuldiges Opfer zu setzten, zeigt, wie elend verrottet diese Politiker Kaste ist.

    Rumänien, du bist so weit, so weit fort. Hier jagen sie die korrupten Eliten fort.
    Hier darf die vollkommen korrumpierte akademische „Kunst“ sich prostituieren, indem sie billigen Schrott für viel Geld des Steuerzahlers denselben verhöhnt.

    Würg

  36. Wie krank kann ein Mensch sein??
    Ich bin fassungslos…
    Was ich mit dem machen würde darf ich hier nicht schreiben!

  37. Unglaublich dieser OB! Jagt den aus dem Amt und aus der Stadt!

    Seit wann können Städte „schuldig“ sein? Was soll dieser hanebüchene Unsinn. Da steckt nur ein Gedanke dahinter: Deutsche sind immer die Täter, sie dürfen keine Opfer sein, auch wenn an ihnen grausames Unrecht begangen worden ist. Sonst darf man ja nicht pauschalieren, bei Deutschen schon. Jeder Deutsche ist immer ein Täter – basta. Und nach dieser Logik hat der Deutsche auch nur den Tod verdient – ob im Bombenhagel auf Dresden oder durch den schleichenden „Volkstod“, wie ihn die Linken offen propagieren. Solches Denken kommt aus einer Quelle – einer üblen, verseuchten Quelle, sie heißt Deutschenhass.

  38. Ekelhaft, widerlich….der will wohl Grussaugust der Narrenrepublik werden, wenn er 70 ist?

  39. Deutschland war nicht nur Täter, Deutschland war auch Opfer.

    Ohne Nazi-Deutschland hätte es diesen Eroberungskrieg nicht gegeben.

    Und ja, vielleicht waren die alliierten Bombardierungen ein Kriegsverbrechen.

    Doch es bringt nichts, Kriegsverbrechen gegenseitig aufzurechnen.

    Als was sich Alliierte sehen, ob schuldig oder nicht, kann ich nicht beeinflussen.

    Ich fand es genauso schlimm, dass man in London Mitte der Achziger Jahre an jeder Ecke T-Shirts mit Nazi-Symbolik kaufen konnte. Mich wunderte damals, was GB für ein Geschichtsbild hatte.

    Für mich war es deswegen eine wichtige Geste, dass das Kreuz auf der Frauenkirche von Engländern gestiftet worden ist.

    Ich habe den Wiederaufbau der Frauenkirche von Anfang an mitverfolgt. Bin immer wieder, wenn ich in Dresden war, zur Baustelle gegangen und habe mich über den Fortschritt gefreut. Was war das schön, als das Gerüst der Kuppel immer weiter gerausragte aus der Umgebung.

    Und wer war nicht bewegt beim Weihe-Gottesdienst „Friede sei mit euch“?

    Ja, Deutschland hat ein Makel in seiner Geschichte und wir setzten diesem grössten aller schöndlichen Verbrechen mitten in unserer Hauptstadt ein Denkmal. Das ist gut so.

    Mich ärgert viel mehr, dass Deutschlands Rolle bei anderen Völkermorden, so unentschlossen war und ist: bei den Armeniern 1915, Im Südsudan, bei den Altorientalischen Christen,

  40. Asyl-Ansturm: Rumäne sorgt für Ärger auf Autobahn – Polizisten angegriffen.

    Autofahrer meldeten der Polizei am Donnerstagabend gegen 22.00 Uhr einen dunkel gekleideten Mann, der auf dem Mittelstreifen der Autobahn 656/B 37 in Richtung Mannheim laufen würde. Ein herbeigeeilter Streifenwagen stellte bei seiner Ankunft den Mann auf der rechten Fahrspur fest, er hatte zwischenzeitlich kehrtgemacht und lief in Richtung Heidelberg. Auf die Aufforderung der Beamten, stehen zu bleiben, rannte er quer über die Autobahn fort. Die Polizisten wendeten bei der nächstmöglichen Gelegenheit mit ihrem Streifenwagen und fanden den Mann an der Anschlußstelle Mannheim-Neckarau. Der 39jährige Rumäne bewarf den Wagen mit kleinen Steinchen und rannte erneut über die B 37.

    Ein Autofahrer mußte eine Vollbremsung durchführen, um einen Unfall zu vermeiden. Der Rumäne bedrohte den Autofahrer mit einer Weinflasche, mit der er anschließend auch den Streifenwagen angriff. Durch Glassplitter zog sich einer der Beamten eine leichte Verletzung zu. Erneut rannte der Täter über die Fahrbahn und warf die Weinflasche nach der mittlerweile eingetroffenen Verstärkung. Erneut mußten mehrere Autos Vollbremsungen durchführen. Schließlich konnte der Mann in einem Gebüsch zwischen Flugplatz und Großraumparkplatz festgenommen werden. Da er erneut flüchten wollte, mußte er gefesselt werden.

  41. Genau genommen ist der Oberbürgermeister von Dresden, Dirk Hilbert, mitschuldig am Ertrinken von Nordafrikanern im Mittelmeer:

    „Asylhelfer“, also Beihilfe zum illegalen Aufenthalt und Asylbetrug, in Dresden:

    Kontaktgruppe Asyl e. V.
    Emerich-Ambros Ufer 42, 01159 Dresden
    Vertreten durch:
    Herr Gregor Gaffga
    Frau Marika Fischer
    Herrn Michael Vierus

    Illegale Schleuserei von Nordafrikanern übers Mittelmeer illegal nach Europa:

    MISSION LIFELINE e.V.
    Rudolfstraße 7, 01097 Dresden
    Vorstände: Axel Steier, Sascha Pietsch
    Telefon: 0176-31303123
    E-Mail: info @ mission-lifeline.de

    Das internationale Seerecht beinhaltet explizit nicht das Recht, zu einem Wunschland gebracht zu werden. Die Ausschiffung hat immer im nächsten Hafen zu erfolgen. Im Falle der libyschen Küste wäre das Tripolis.
    Der Weg nach Tripolis wäre kürzer und nach Seerecht auch zwingend vorschrieben. Das Argument Seenotrettung kann also nur
    ein vorgeschobenes Alibi-Argument sein, um die Schleuserei nach Europa zu verschleiern.

    Da jeder Schiffs-Kapitän dies weiß, kann man hier nur von vorsätzlicher Schleuserei sprechen.

    Menschenrechtskonvention:
    Artikel 30 – Auslegungsvorschrift

    Keine Bestimmung der vorliegenden Erklärung darf so ausgelegt werden, dass sich daraus für einen Staat, eine Gruppe oder eine Person irgendein Recht ergibt, eine Tätigkeit auszuüben oder eine Handlung vorzunehmen, welche auf die Vernichtung der in dieser Erklärung angeführten Rechte und Freiheiten abzielen.


    Unter Mißachtung des wahren Inhalts der GFK und der Menschenrechte, unter Mißachtung von Art. 16a GG, §14 AufentHG und zahlreicher weitere geltender Gesetze wird auf Kosten des deutschen Steuerzahlers
    mitgeholfen, illegal ins Land Eingedrungene zu versorgen.
    Die illegale Einreise ist eine schwere Straftat nach §§ 95 ff. AufenthG).

    Kein einziger dieser illegal geschleusten Afrikaner ist entsprechend des wahren Inhalts der GFK und der Menschenrechte und der weiteren Gesetze Flüchtling, geschweige denn asylberechtigt.

  42. § 63 Bundesbeamtengesetz:
    Verantwortung für die Rechtmäßigkeit

    (1) Beamtinnen und Beamte tragen für die Rechtmäßigkeit ihrer dienstlichen Handlungen die volle persönliche Verantwortung.

    Diejenigen Mitarbeiter, die den illegalen Eindringlingen Sach- und Geldleistungen gewähren, machen sich nach § 266 StGB wegen Untreue strafbar

    Wir sollten anfangen, die Behördenmitarbeiter in persönlichen Regress zu nehmen.

  43. Menschenskinder! Das die Bombardierung Dresdens ein Kriegsverbrechen war, wussten wir schon im Bulgarien!
    Das weis doch die Ganze Welt! ….

    Das heißt, wer lesen, schreiben und sich ein bisschen von der Geschichte interessiert, weiß das.

    Das menschliche Recht ist nicht gerecht! Ob ein göttliches Recht überhaupt gibt, warten wir es ab!
    Aber wer hier, auf der Erde, Gerechtigkeit sucht- wird es nicht finden!

  44. Hilbert ist der Prototyp eines Politikers aus Deutschland.

    Fettgefressen, borniert und zutiefst Antideutsch.

    Das er dazu noch ein geistiger Tiefflieger ist muss man wohl unter der Kategorie „Scheisse gelaufen“ verbuchen.

  45. 40 schrottmacher und 35:

    Kleine Ergänzung zur „unschuldige Stadt“. Es gibt im Krieg Kriegsziele, keine Frage. Diese sind militärisch strategisch immer auf Zerstörung von militärischen Stützpunkten, Zerstörung von Waffenproduktionen und Soldaten allgemein aus.

    Was in Dresden gemacht wurde, war VÖLKERMORD an einer zivilen Stadt, ein gewaltiger Unterschied. Ein Kriegsverbrechen also im Ausmaß von den Bombenabwürfen wie Hiroshima und Nagasaki. Genau dieses Kriegsverbrechen gilt es zu würdigen und zu gedenken. Und zwar nicht in Kombination mit Ertrunkenen im Mittelmeer oder dem Walsterben. Ich erwarte eine angemessene WÜRDIGUNG am 13./14. Februar unserer Toten, OHNE Gegendemo, Geschrei von Linksradikalen und irgendwelchen reingeschobenen Gedenken. DAS WIRD MAN DOCH WOHL NOCH SAGEN DÜRFEN.

  46. so ein mieses Stück Schexxx !!! solche Typen widern mich nur an !!!

    ausserdem haben doch lt. Göhring Eckart die Nazis selbst Dresden und die Frauenkirche zerstört … ich bin verwirrt

  47. #40 schrottmacher (06. Feb 2017 10:09)

    Ich weiß nicht was das soll. Wozu muss man sich für besonders „schuldig“ erklären?
    Tatsache ist: das deutsche Reich und die Großbritannien/Vereinigten Staaten befanden sich zu diesem Zeitpunkt im Kriegszustand.
    Und genauso wie das deutsche Reich Städte seiner gegner bombadiert hat, haben das die feindlichen Luftstreitkräfte mit deutschen Städten gemacht.
    (…)

    * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

    Das Deutsche Reich hat keine „offenen Städte“ bombardiert.

    Es gibt inzwischen genügend Literatur, die beweist, dass das Ziel des WKII die Vernichtung Deutschlands – und nicht explizit dem Nazi-Regime – galt.

    Friedens- und Vermittlunsangebote gab es von deutscher Seite reichlich (z.B. Hessflug).

    „Sie müssen sich darüber klar sein, dass dieser Krieg nicht gegen Hitler oder den Nationalsozialismus geht, sondern gegen die Kraft des deutschen Volkes, die man für immer zerschlagen will, gleichgültig, ob sie in den Händen Hitlers oder eines Jesuitenpaters liegt“.
    Mitteilung an einen Beauftragten des deutschen „Widerstandes“ während des Krieges.

    Es existieren noch zig Aussagen unserer Gegner, die beweisen, dass die Agenda
    GERMANY MUST PERISH nach wie vor gilt.

    Man schaue mal in unseren öffentlichen Raum . . .

  48. Man kann zu Donald Trump stehen wie auch immer, nur was da von Seiten der deutschen Medien vor sich geht, es ist absolut verwerflich.

    Da titelt der Spiegel schon täglich gegen Trump, die Bild zitiert einen angeblichen Psychologen, der Trump als psychisch krank „ferndiagnostiziert“ !

    Sie schimpfen ihn rauf unter runter, missachten alles und ziehen sogar seine Familie schon in den Schmutz.

    So etwas hat die Welt noch nie erlebt, wie diese verblödete Journalie, im politischen Wahn hetzt.

    Nicht einzig das sie selber und dieses „Weiter so“, alle Zerwürfnisse und politischen Fehlentscheidungen verursacht haben, nein, sie wollen das eben genau dass weiter so geht !

    Vergessen die Terroranschläge, vergessen die Morde, vergessen die schlechte Politik gegen das Soziale, vergessen die Antidemokratie, vergessen auch die Unfreiheit durch die Einschränkung der Freiheit und Meinungsäußerung. Alles verblöden sie und die Demokratien, sie sind schon zur Farce gemacht und man muss grosse Befürchtungen haben das sogar die Wahlen schon manipuliert werden.

    Nein, nicht Donald Trump ist zu Verurteilen, diese Antidemokraten und ihre willigen Politiker mit ihrer Lügenpresse sind das Übel.

    Ethik Moral Freiheit Wohlstand Zukunft und die Einheit Europas, alles haben sie schon verspielt im Wahn einer dummen naiven geheuchelten taktischen Politik !

  49. #21 Ritterorden (06. Feb 2017 09:54)

    Dieser Herr Hilbert will das Gedenken an die Bombenopfer missbrauchen um im Mittelmeer ertrunkenen Negern zu gedenken. Perverser geht es nicht mehr.

    Dresden – Schon immer galt der 13. Februar bei Kranzniederlegung, Menschenkette und Co. den Toten des Feuersturms von 1945. Doch jetzt organisiert OB Dirk Hilbert (45, FDP) das Gedenken neu.

    Dieses Jahr soll auch den im Mittelmeer ertrunkenen Flüchtlinge und syrischen Kriegsopfern gedacht werden.

    http://m.bild.de/regional/dresden/gedenktag/neues-gedenken-am-13-februar-50052158.bildMobile.html
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Vielleicht besinnt sich das A*schl*ch von der FDP ja noch und das Gedenken der im Mittelmeer Ertrunkenen und zuvor von wilden Mohammedanerhorden über Bord geworfenen christlichen Flüchtlingen aus Mohammedaner verseuchten Gebieten des Nahen Ostens waren gemeint…
    Wer so schäbig mit dem Gedenken seiner Landsleute umgeht hat kein öffentliches Amt verdienst, sondern einen kräftigen Tritt in den Arsch! Auch in unserer Familie gab es Bombenopfer durch Amerikaner und Engländer.
    Die feigen Engländer flogen meistens nachts, weil es damals bei Dunkelheit für die Angreifer ungefährlicher war als tagsüber.
    H.R

  50. @ #56 Eurabier (06. Feb 2017 10:31)
    Linksgrüne Täter:

    *//www.welt.de/vermischtes/article161822994/Kein-Karneval-fuer-Fluechtlinge-Helfer-sagen-jetzt-erst-recht.html

    Tatsächlich sei der Karneval sehr gut geeignet, um Flüchtlinge mit Deutschland vertraut zu machen und mit alteingesessenen Bürgern in Kontakt zu bringen. Die Erfahrungen seien hier sehr positiv, betonte Prölß: „Das Ganze ist für uns eine Ermutigung, jetzt erst recht Flüchtlinge in den Karneval zu bringen!“
    —————-
    „Asylhelfer“, also Beihilfe zum illegalen Aufenthalt, in Leverkusen:

    Flüchtlingsrat Leverkusen
    Rita Schillings
    Kolberger Str. 95a,51381 Leverkusen
    Telefon: 02171-84645

    Dieses Projekt wird aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds kofinanziert.

    Es sind also wirtschaftliche Gründe, die diese Asylhelfer dazu bewegen, geltende Gesetze zu ignorieren.

    Räuber und Betrüger handeln auch aus wirtschaftlichen Gründen.

    „Asylhelfer“, also Beihilfe zum illegalen Aufenthalt, in Köln:

    Kölner Flüchtlingsrat e.V.
    Herwarthstr. 7 (Eingang Werderstr.), 50672 Köln
    Telefon: 0221-279 171 0

    Vorstand:
    Wolfgang Schild, Rechtsanwalt, Prof. Dr. Markus Ottersbach

    Claus-Ulrich Prölß, Geschäftsführer
    Anna Kress, Assistenz Geschäftsführung
    weitere Mitarbeiter:
    Burcu Aquilino, Carmen Bleker, Susanna Buttchereyt, Corinna Cario,
    Kai Claaßen, Christina Dück, Jashar Erfanian, Özlem Esen, Nahid Fallahi,
    Celia Graser, Lina Hüffelmann, Birte Lange, Helen Schmidt, Johanna Bült,
    Bärbel Strick, Marlen Vahle, Aische Westermann, Daniel Wyszecki, Thomas Zitzmann

  51. #54 hydrochlorid (06. Feb 2017 10:31)
    Meine VOLLE Zustimmung dafür!

    Ich bin sogar bereit gem. bereits heute gültigem Recht die Haftung mit seinem Privatvermögen (Haus…) ins Spiel zu bringen.

    Demokratie lebt auch von der Gesetzgebung. Was wäre also wenn in der Zukunft Gesetze mit einer Durchgriffshaftung u.a. auf Pensionsansprüche ins Leben gerufen wird…

    Aber ich bin REALIST: kein Staatsanwalt würde heute a. 6. Februar 2017 einen Verantwortlichen angklagen und kein Richter den Angeklagten verurteilen. Wir leben in einer demokratischen Diktatur welche die Durchsetzung von Recht solange nicht vorsieht wie die Regierenden selbst diese Straftaten begehen… natürlich glaubt Otto-Normal das nicht und wählt die Straftäter weiter…

  52. Spätestens 1990 wurde alles verbockt:
    die BRD kroch der DDR unter den Rock.
    Die gespaltene Westlinke vereint
    ihr Haupt vor DDR-Kadern verneigt.
    Eine Entbolschewisierung gab es nicht;
    Linke haben sich aneinander aufgefrischt.
    In alle Behörden zogen klammheimlich ein:
    Maulwürfe, Agenten aus dem Stasi-Verein.

    Merkel und Gauck, Luther´sche Idioten
    haben uns Beten und Islam empfohlen.
    Auf die Evangelen-Staatskirche neidisch,
    äfft nach die Katholische Kirche fleißig.
    Ein irrsinniger Wettbewerb ist ausgebrochen:
    Wer am besten vor Asyl-Erpressern gekrochen,
    der wird zum neuen Heiligen erklärt,
    als Weltretter, neuer Messias verehrt.

    April 2015 kündigte IM-Larve schon an,
    was IM-Erika dann im September getan:
    Wir brauchen viele dieser Männer/Menschen,
    die so erfolgreich mit Ellenbogen kämpfen.
    Auch wenn es gegen das Grundgesetz ist,
    wir brauchen jedes dunkelbraune Gesicht.
    Rolli Wolfgang hat es später bestätigt:
    Zur Blutauffrischung werden fremde Böse
    benötigt!
    https://www.youtube.com/watch?v=bDeAjfcqvWo
    (Gauck auf Malta: 1 Min. konzentrierter Deutschlandausverkauf!)

  53. In der DDR Presse wurde damals behauptet, Dresden wäre als Ziel für die A-Bombe vorgesehen gewesen. Als aber abzusehen war, das die Bombe nicht rechtzeitig fertig würde, machte man die Stadt konventionell platt.

  54. So ein widerlicher Volksver räter gehört mit Mistgabeln aus dem Amt gejagt!

    Auch die 250.000 Opfer sind nicht korrekt.
    Bei dieser Zahl hat das Rote Kreuz aufgehört mit zählen…

    Der Krieg war längst entschieden!
    Und dann kamen die angloamerikanischen Bomber und warfen ihre todbringende Fracht ab. Tausende von Flugzeugen, tags und nachts. Sie kamen wieder und wieder, am 13. Februar, am 14. Februar am 15. Februar:

    1. Angriff am 13.02.1945 von 22.09 – 22.35 Uhr etwa 3.000 Spreng- u. 400.000 Stabbrandbomben

    2. Angriff am 14.02.1945 von 01.22 – 01.54 Uhr etwa 4.500 Spreng- u. 170.000 Stabbrandbomben

    3. Angriff am 14.02.1945 von 12.15 – 12.25 Uhr etwa 1.500 Spreng- u. 50.000 Stabbrandbomben

    4. Angriff am 15.02.1945 von 12.10 – 12.50 Uhr etwa 900 Spreng- u. 50.000 Stabbrandbomben

    Insgesamt also 9.900 Sprengbomben und 670.000 Stabbrandbomben!!! Für etwa JEDEN EINWOHNER der Stadt wurde eine Bombe abgeworfen!!
    Was dann noch lebte war wenig. Und dann kamen die Jagdflieger. Die schossen auf alles, was den Napalm- und Sprengbomben entkommen konnte.

  55. #38 Religion_ist_ein_Gendefekt (06. Feb 2017 10:08)

    OT- Uppsala, Schweden: Auto des Polizeichefs vor seinem Privathaus in der Nacht mit Bombe zerstört
    http://www.friatider.se/polischefs-bil-exploderade

    Und der Polizist mit 47-Dienstjahren Peter Springare (Örebro), der auf die katastrophale Zustände im Lande auf Faceboook aufmerksam gemacht hat, wird jetzt vor’s Gericht gezerrt weil er es wagte die Migration als Ursache zu benennen.

    http://www.friatider.se/peter-springare-anmald-till-sarskilda-aklagarkammaren

    Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd

  56. Wenn ich den verlinkten Artikel in der JF richtig gelesen habe, finde ich die Logik des Dresdner OB doch sehr gewagt und vor allem FREMDENFEINDLICH.

    Es soll ja ein Bogen von den „Opfern“ Dresdens zu den „Opfern“ Syriens gezogen werden. Wenn jetzt die Dresdner gar nicht sooo unschuldig waren und im Grunde – seien wir doch, nach all der Zeit, einfach ein bisschen Großzügig! – bekommen haben, was sie gesät haben, dann ist es eine glatte Frechheit, diese „Täter-Opfer“ mit den Unschuldslämmern aus Syrien, die ja die reinste Form aller Opfer darstellen, auch nur gedanklich in Verbindung zu bringen oder auch nur den Ansatz eines Vergleichs herzustellen.

    Die einen waren Pfui-Teufel-Nazis oder mindestens Pfui-Teufel-Mitläufer und die anderen sind heilige Unschuldsengel, die vom Schicksaal heftigst gebeutelt sind und am dortigen Krieg sind wir Deutsche natürlich auch voll und ganz mitschuldig, weil wir Assad so lange Zeit nicht kritischer und entschiedener Entgegengetreten sind und weil wir dessen Helfer Putin und das russische Pack nicht mit unörböttlichen Sanktionen in den Hungertod getrieben haben.

    OB Hilbert – also dieser Lapsus sollte ihnen schon ein Rücktritt wert sein!

    (Achtung: Beitrag enthält Ironie und Sarkasmus!)

  57. Es ist einfach unglaublich, welche Politmaden hier in Sachsen am Ruder sind.
    Wer wählt sowas? Was läßst sich dieses Volk noch alles bieten.
    Die Moslembruderschaft hat bereits Liegenschaften in Bautzen, Pirna, Riesa und Meißen aufgekauft, ohne daß die „schon länger hier lebenden“ von den Behörden
    informiert wurden!

    Heute ist Pegida-Tag: Dresdner, zeigt es diesen Politmaden!
    Ob’s stürmt oder schneit, ob die Sonne uns lacht,
    Der Tag glühend heiß oder eiskalt die Nacht.
    Wir gehen zur Pegida,
    im Kampf steh’n wir allein, steh’n wir allein,
    So stoßen wir tief in die feindlichen Reih’n!

  58. Die Verhöhnung der damaligen Opfer schlechthin aber ist das gleichzeitige Gedenken mittels Schrottbussen an den „noch immer währenden(???), vom Westen entfachten, syrischen Bürgerkrieg“!!!

    Einfach widerlich!

  59. Es ist schon mehr als verstörend, wenn sich dieser FDP-Clown mit solchen widerlichen, abstoßenden, kruden und völlig inakzeptabelen „Thesen“ der übelsten Sorte outet. Was denkt sich ein erwachsener Mensch nur dabei, dieses barbarische Abschlachten in Dresden in einer Weise zu relativieren, die ihm gar nicht zusteht – weil die Realität völlig ausgeblendet wird. Könnte es sein, dass dieser Volksverräter alkoholkrank …. oder Drogensüchtig oder beides ist?
    ———————————————

    Deutschlands Innenminister mit größten Populationswerten heißt natürlich Jäger. Und dieser Jäger wird nun zum RISIKO FÜR DIE SPD! 🙂

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article161307622/Jaeger-wird-zum-Risiko-fuer-die-SPD.html

  60. Wer in diesem Land an die Fleischtöpfe will muß so reden , das ermöglicht erst Karriere zu machen, ob in der Politik oder Presse .Schauspieler u.s. w. Besudele deine Vorfahren und Du komnst leichter nach Oben . Aber Die wählen sowas ja immer wieder Warum??

  61. Telegramm Churchills an General Ismay für das C.O.S.:

    »Der Moment scheint mir gekommen, wo die Frage der Bombardierung deutscher Städte einfach zum Zwecke der Erhöhung des Terrors, auch wenn wir andere Vorwände nennen, überprüft werden sollte.

    Winston Churchill, Juni 1940 nach SPIEGEL 2 /2002

    „Wir werden Deutschland zu einer Wüste machen, ja, zu einer Wüste.“

    Weitere Zitate:
    http://www.die-wahrheit-fuer-deutschland.de/zitate69.htm

  62. DIRK HILBERT, FDP
    Hallo
    DAS ERGEBNIS SOZIALISTISCHER FRIEDENS ERZIEHUNG

    EIN TIP HERR HILBERT,

    GOOGELN SIE MIT „DRESDEN LEICHENBERGE“

    ES WIRD IHNEN GEFALLEN !

  63. man lese „Schlachthof 5“ eines britischen Gefangene der beim Angriff in Dresen war. Es starben in Dresden zwischen 300.000 und über 1 Million Menschen. Es gab auch mal ein Verzeichnis von Namen im Rathaus von Dresden da waren 270.000 Tote mit Namen verzeichnet. Der Bürgermeister und die „Wahrheitskommission“ hat diese Liste vermutlich verschwinden lassen.

    Ich selbst habe am Abend des 13.02.1945 die 400 4-Mot Bomber der Engländer über unsere Kleinstadt fliegen sehen die in der Nähe von Nürnberg dann in Richtung Nordost geschwenkt sind

  64. Frankfurt:

    37 TAGE NACH SILVESTER BRECHEN OPFER IHR SCHWEIGEN
    Sex-Mob tobte in der Freßgass’

    „Sie schwiegen einen Monat lang, wollten die Vorfälle vergessen – doch jetzt platzt es aus den Opfern heraus: In der Silvesternacht kam es in der Freßgass‘ zu massiven sexuellen Übergriffen.

    „Ich kann froh sein, dass ich eine Strumpfhose anhatte“, erzählt Irina A. (27), die Silvester in der City feierte. „Sie fassten mir unter den Rock, zwischen die Beine, an meine Brüste, überall hin. Mir und meinen Freundinnen. Immer mehr dieser Typen kamen. Ihre Hände waren überall.“
    Die 27-Jährige und ihre Freundinnen bitten Kellner und Barkeeper um Hilfe. Doch die Lage spitzt sich um 1 Uhr dramatisch zu.
    „First-In“-Chef Jan Mai (49): „Als ich rein kam, war der ganze Laden voll mit einer Gruppe von rund 50 Arabern. Sie sprachen kein Deutsch, tranken den Gästen die Getränke weg, tanzten sie an. Die Frauen baten mich um Hilfe, weil sie angegrabscht werden. Die Stimmung kippte komplett.“

    Mai holt Personal aus seinem Restaurant um die Ecke. Ein marokkanischer Angestellter versucht, mit den Nordafrikanern zu sprechen: „Die waren hochaggressiv, es gab Geschrei, Handgemenge.“
    Die Migranten ziehen laut den Angestellten Jacken der Gäste an, hauen damit ab. Jan Mai lässt das Lokal teilweise räumen, um Herr der Lage zu werden. Mai: „Wir haben die Polizei gerufen. Streifenwagen kamen – doch die Randalierer waren bereits abgetaucht.“

    Um 3 Uhr der nächste Höhepunkt. Mai: „Zwischenzeitlich drangen die Männer ins ‚Garibaldi‘ und anderen Läden ein – mit Pyrotechnik. Ich war gerade im ‚Gibson‘, als ich angerufen wurde: ‚Wir haben wieder Probleme mit Massen an Flüchtlingen‘. Ich rannte mit drei Türstehern auf die Freßgass‘.“

    Derweil rappelt es ein paar Meter weiter in einem Café. „Betrunkene Nordafrikaner werfen von der Empore Flaschen und Stühle auf Gäste und Personal.“ Rowdys schlagen Wirt Thomas A. zusammen, verletzen ihn schwer. Wieder rücken Streifenwagen an. Wieder tauchen die Schläger in der Masse unter.
    Währendessen versucht Jan Mai, die Störenfriede aus seinem Lokal zu bekommen. „Einer griff ein Messer von der Theke, wollte auf uns losgehen.“ Der 49-Jährige, Kellner und andere Wirte, die aus Angst anonym bleiben wollen, sind fassungslos, haben sich entschlossen, die Vorfälle publik zu machen.
    Warum erst jetzt? Aus Entsetzen darüber, dass sich Politiker in der Stadtverordnetenversammlung auf die Schultern klopften. Sich darüber freuten, dass Silvester alles ruhig gewesen wäre, das Sicherheitskonzept gegriffen hätte …

    Kellner Pedro (41): „So was habe ich noch nicht erlebt“. Kollege Toni (24). „Es war einfach nur schlimm.“ Opfer Irina A.: „Ich habe mich nicht mehr getraut, alleine heimzugehen. Ich war traumatisiert.“ Bei Mai kündigten zwei Servicekräfte und die Barkeeperin nach den Übergriffen: „Die waren völlig fertig mit den Nerven.“

    Nach BILD-Informationen waren 900 größtenteils betrunkene Flüchtlinge mit dem Zug aus Mittelhessen nach Frankfurt gekommen. Als sie nicht in die Sicherheitszone am Mainufer kamen, zogen sie weiter – in die Freßgass‘.
    Polizeisprecher Andrew McCormack: „Von diesen besorgniserregenden Schilderungen hatten wir bis zu diesem Zeitpunkt keine Kenntnis. Wir haben intensive Ermittlungen eingeleitet, um den genauen Sachverhalt zu erforschen“.“

    http://m.bild.de/bild-plus/regional/frankfurt/frankfurt-am-main/sex-mob-silvester-50124352,view=conversionToLogin.bildMobile.html

  65. genau!

    #58 Thilo S. (06. Feb 2017 10:35)

    Hilbert ist der Prototyp eines Politikers aus Deutschland.

    Fettgefressen, borniert und zutiefst Antideutsch.

    Das er dazu noch ein geistiger Tiefflieger ist muss man wohl unter der Kategorie „Scheisse gelaufen“ verbuchen.

  66. Falls hier nochmal jemand Churchill als den Guten hinstellen sollte:

    Auch war Dresden kein militärisches Ziel. So zitierte der britische Historiker David Irving am 13. Februar 1990 anläßlich des Gedenkens an die Opfer zum 45. Jahrestag dieses Kriegsverbrechens der Alliierten im Dresdner Kulturpalast den Kriegstreiber und Kriegsverbrecher Winston L. S. Churchill:

    „Ich will keine Vorschläge hören, wie wir kriegswichtige Ziele im Umland von Dresden zerstören können; ich will Vorschläge hören, wie wir 600.000 Flüchtlinge aus Breslau in Dresden braten können.“ (nach Marshal Sir Wilfrid Freeman; 26. Januar 1945)

  67. #40 schrottmacher (06. Feb 2017 10:09)

    Wenn man vom Thema so absolut keine Ahnung wie Sie, dann sollte man schweigen und nicht seine geistige Notdurft in die Öffentlichkeit kippen. Da ich es inzwischen leid bin, seit bald 1,5 Jahrzehnten, die Verblödungsopfer der BRD mit Fakten zu diesem Thema, jedes Jahr im Februar das gleiche Trauerspiel, zu belästigen, belasse ich an der Stelle. Alle Erfahrung zeigt das Fakten nur „stören“, weil die Indoktrination viel zu sehr sitzt.

  68. Gilt diese ungeheuerlichen Aussage nur für Deutsche? Wahrscheinlich ja…..sonst würde mir sofort eine Berechtigung der Bombardierung noch anderer Städte einfallen.
    Herr Hilbert treten sie zurück, wenn sie noch einen Funken Anstand besitzen.

  69. Die Opfer Dresdens, nach völkerrechtlicher und moralischer Wertung Opfer eines Kriegsverbrechens, das in seinem Ausmaß unvorstellbar ist, werden verhöhnt.
    Sie hatten einen grausamen Tod, und das wird entsetzlicher- und beschämenderweise geleugnet, indem ihnen von Hilbert abgesprochen wird, Opfer zu sein.

    Das ist so krank, dass es einem die Worte raubt und ich eigentlich sofort in die Kirche rennen möchte, um zu ihrem Gedenken und in Würdigung ihres vernichteten Lebens eine Kerze anzuzünden und zu versprechen, dass man sie als Menschen und Opfer respektiert.

    „Dresden war alles andere als eine unschuldige Stadt.“
    Das muss man mal hinterfragen und kommt schnell zu dem Schluss, dass der dicke OB geistig nicht gesund ist:

    Was bitte ist eine „unschuldige“ Stadt?
    Welche Stadt gilt als „unschuldig“?

    Ich dachte immer, Schuld oder Unschuld bezöge sich auf Individuen, allerdings halte ich eine Kollektivschuld nicht mit rechtsstaatlichen Prinzipien vereinbar.

    Ist es nach Ansicht von Hilbert legitim, eine Stadt, die seines Erachtens „nicht unschuldig“ ist (was auch immer das heißen mag), in der jedenfalls viele Flüchtlinge -Frauen, Kinder, Alte, junge Männer waren ja an der Front- Zuflucht gesucht haben, zu bombardieren, einen furchtbaren Bombenangriff mit toten Zivilisten in nicht bekannter Zahl (kein seriöser Historiker würde sich bei der Zahl der tatsächlich ums Leben gekommenen Menschen festlegen!) gar zu rechtfertigen?

    Das hieße, Kriegsverbrechen gutzuheißen, weil Bürgern eines Landes die kollektive Schuld unterstellt wird (nicht gerade rechtsstaatlich! Individuelle Überprüfungen persönlicher Schuld haben ja wohl nicht stattgefunden), selbst wenn es sich bei den Opfern nachgewiesenermaßen um Flüchtlinge handelte.

    (Wenn Dresden „nicht unschuldig“ war, ist es Aleppo, Mossul etc auch nicht. Was also soll diese ganze unwürdige Show dieses FDP-Mannes, diese Aussagen, die dem Anstand und der Würdigung der Geschehnisse keine Rechnung tragen?)

    „Opfermythos“, was heißt das in bezug auf den Bombenterror auf Dresden? Soll das heißen, die Bürger Dresdens, die Frauen und Kinder, die Alten, die aus Ostpreußen und von anderswo geflüchtet waren (ja, es waren Flüchtlinge! SIE waren es definitiv…), haben eine Art „gerechte Strafe“ durch den Höllentod in Dresden erhalten und waren gar keine Opfer?

    Die Kinder z.B. waren demzufolge Täter? Wenn die Kinder in Dresden Täter waren, sind die Kinder in Aleppo, Mossul etc. es auch. Wenn man in der Lage ist, auch nur etwas logisch zu denken,entlarvt sich die Idiotie der Hilbert´schen Aussagen.

    Ich erwäge eine Anzeige wegen Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener (§ 189 StGB) und wegen Volksverhetzung, § 130 StGB, denn die Äußerungen sind geeignet, den öffentlichen Frieden zu stören- sie haben es bereits getan!!

    Der Mann soll verschwinden, am besten vom Erdboden. Schande über den.

  70. Dem linksreaktionären Gutmenschenpack sei das Werk „Schlachthaus 5“ des deutsch-amerikanische Schriftsteller Kurt Vonnegut ans Herz gelegt.

    Anfang 1943 meldete er sich als Freiwilliger zur US Army. Kurz bevor Vonnegut nach Europa verlegt wurde, nahm sich seine Mutter wegen Depressionen das Leben. Im Dezember 1944 diente er in der 106. Infanteriedivision als Soldat in einer Aufklärungseinheit während der Ardennenoffensive. Die unerfahrenen Einheiten der 106. (das Durchschnittsalter betrug 22 Jahre) wurden dabei teilweise aufgerieben. Am 22. Dezember geriet Vonnegut in deutsche Kriegsgefangenschaft, während der er die Luftangriffe auf Dresden und die Zerstörung der Stadt durch alliierte Bomber erlebte. Diese ihn prägenden Erlebnisse verarbeitete er in seinem bekanntesten Roman Slaughterhouse Five (Schlachthof 5 oder Der Kinderkreuzzug).

    Quelle: Wikiblödia

    Lesen, verstehen und dann urteilen.

  71. #60 ArmesDeutschland (06. Feb 2017 10:35)

    Ein selbstgefälliges Arschloch !
    ———————————————-
    Nein, ein Arschloch ist er nicht, er ist vielmehr ein Volksverräter und HETZREDNER gegen die eigenen Leute. Wäre er nur ein kleines ungefährliches Arschloch, brauchte man sich um Dresden keine Sorgen zu machen.

  72. #66 Ohnesorgtheater (06. Feb 2017 10:41)
    Man kann zu Donald Trump stehen wie auch immer, nur was da von Seiten der deutschen Medien vor sich geht, es ist absolut verwerflich.

    Da titelt der Spiegel schon täglich gegen Trump, die Bild zitiert einen angeblichen Psychologen, der Trump als psychisch krank „ferndiagnostiziert“ !

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Was sagt der Psychologe über Frau Merkel, oder ist so eine Frage schlicht nicht erwünscht!

  73. Die emotionale Verrohung und moralische Zerrüttung dieser Bessermenschen ist wirklich erschreckend!

  74. „Ich kann bis heute nicht richtig beschreiben, was ich damals gesehen habe“, sagt Gregg. „Wenn man Frauen sieht, die ihre Kinder umklammern und vom Wind in die Luft gehoben und ins Zentrum des Brandes gesaugt werden . . .“ Seine Stimme erstirbt für einen Augenblick. „Dann waren da ungefähr 20 Menschen jenseits der Straße, und um dem Feuer zu entkommen, mussten sie auf unsere Seite. Ein paar versuchten zu rennen. Aber der Asphalt war geschmolzen, so dass sie auf halbem Weg steckenblieben. Irgendwann explodierten ihre Körper von der Hitze. Das Gehirn kann so etwas nicht verarbeiten.“

    http://www.sueddeutsche.de/kultur/feuersturm-in-dresden-was-ich-sah-hat-mich-zum-psychopathen-gemacht-1.2348026

    „Allerdings sei das einzige Mal, dass er sich im ganzen Krieg wie ein Held fühlte, der Moment gewesen, als er eine Frau und ihre Töchter lebend barg. Das geschah nur einmal. Sonst fand er in den Kellern nur Tote: „Manche waren einfach erstickt, manche verkohlt. In einem Bunker war der Boden von Wachs bedeckt, aus dem Knochen ragen. Das war das Körperfett der Leute, die sich dort eingeschlossen hatten. Sie waren geschmolzen.“

    http://www.sueddeutsche.de/kultur/feuersturm-in-dresden-was-ich-sah-hat-mich-zum-psychopathen-gemacht-1.2348026-2

    Interview mit Mr. Gregg:
    https://www.youtube.com/watch?v=suOBgOk1SgY

  75. #74 Anusuk (06. Feb 2017 10:55)…Wir gehen zur Pegida…

    lebe am anderen Ende Deutschlands. Trotzdem war ich schon einige Male in Dresden und kann mich Deinem Aufruf nur Anschließen.

    Mich persönlich haben die Anschuldigungen und Geschichtsverdrehungen dieses Dresdner OB´s mehr getroffen als ich ursprünglich dachte.

    Meine Großeltern und deren Geschwister etc. waren Flüchtlinge, echte Flüchtlinge und es gleicht einem Wunder, dass sie dem Bombenhagel entkommen konnten.

    Es handelte sich nur um wenige Minuten als sie kurz nach verlassen eines Gebäudes sahen, wie dieses vom Bombenhagel getroffen in sich zusammenstürzte. Sie flohen aus der Stadt, weiter in eine ungewisse Zukunft.

    Die vielen Kinder der Familie nahmen sich an der Hand, hatten Hunger, jeden Tag und kein Sozialamt war da um sie zu versorgen. Die Kleidung war zerlumpt, sie hatten keine Markenklamoten an, woher auch. Sie waren Opfer, sie waren Flüchtlinge und sie waren unschuldige Menschen, die nur eins wollten: überleben.

    Und dann kommt dieser OB daher und spricht von „Opfermythos“ und davon, dass Dresden „keine unschuldige Stadt“ sei. Mir haben anfänglich die Worte gefehlt. Mir sind die Tränen gekommen, seid Jahren das erste Mal.

  76. Eines Tages wird die Geschichte umgeschrieben und wenn es nochmals 75 Jahre dauern sollte ,denn die Wahrheit lässt sich nicht verleugnen, sie wird ans Licht kommen.

  77. Ich hoffe die AFD ist so klug, die Zeit von 1933-1945 einmal ruhen zu lassen, wenigstens bis Oktober 2017. Ich kenne hier in München keinen, bei dem man mit Betrachtungen von Aspekten dieser Zeit punkten kann. Im Gegenteil, viele wollen diese alte Last hinter sich lassen, haben damit nichts zu tun und sind schon far nicht verantwortlich dafür. Den Medien ist jegliche Aussage über Dinge dieser Zeit willkommen, aus Nationalismus Rechtsextremismus zu konstruieren. Finger weg davon, es bringt für die Wahl 0,0.

  78. Achso. Laut der Hohlbirne sind dann jetzt schon Städte schuldfähig? Hauptsache nicht die hohlbirnigen Politiker. Die sind natürlich nicht nur unschuldig sondern direkt schuldunfähig. Alle schuldig außer die verantwortlich handelnden Personen. Passt auch perfekt zu den anderen Schranzen die trotz multipler Fehler nicht zurücktreten.

  79. Pech: Geliefert wie gewählt.
    Pegidia kann ja ein Bürgerbegehren zum Absetzen des untragbaren Gelben Genossen initiieren. Genau Unterschriften dürfte sie zusammengekommen.

  80. Huuuu, PI entdeckt das Thema, nachdem die JF es schon vor 4 Tagen brachte.

    Warum werden eigentlich meine Kommentare vorzensiert, so auch der, den ich zum Artikel der JF bei PI schrieb, wenn der Zensor niemals eine Anregung darin finden kann, mal ein darin behandeltes Thema zu übernehmen? So auch hier der Fall.

    Na egal, zumindest kommt hier direkt am Anfang der Verweis auf die Wahl 2015 und die Unterstützung durch die „bösen Rechten“, im Gegensatz zur JF. Nur die logische Schlußfolgerung, was ich schon damals schrieb, daß es kein kleineres Übel, sondern nur Systemlinge gibt und man diese nicht unterstützt, fehlt dann wieder.

    Den „Dank“ der FDP-Fachkraft ernten Pegida und AfD seit 2015 andauernd, Lerneffekt, vermute ich, exakt Null. Dabei hätte gar nichts besseres passieren können, als die rot-rot-grüne Pfeife zum OB zu haben. In Dresden hätte zumindest ein Rest an Hoffnung bestanden, daß mancher noch merkt, was dies bedeutet, nach 4 Jahren Sozialismusturbo.

  81. #85 bolgida (06. Feb 2017 11:03)
    Falls hier nochmal jemand Churchill als den Guten hinstellen sollte:
    ————————
    Churchill war vielleicht der letzte authentische Mensch in dieser Maschinerie, den seine seine Seele und sein Leib leisteten ihm gehörigen Widerstand.
    Mit jedem Menschen den er verantwortete vernichtete er einen Teil in sich. Darin unterscheidet er sich von Stalin und Hitler.
    Churchill, egal was er zu verantworten hat, es reicht nicht im Ansatz dahin, was Hitler und Stalin, Mao oder Pol Pot zu verantworten hatten.

  82. @ #91 Digitaaal (06. Feb 2017 11:06)

    Lesen Sie von Jörg Friedrich Der Brand. Deutschland im Bombenkrieg 1940–1945 und informieren Sie Sich nicht über irgentwelche linke Propagangdaseiten.

    Ansonsten gilt: Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Fr**** halten

  83. Leute vergesst nicht, Hilbert ist Mitglied und Funktionär der FDP. Diese Partei ist unwählbar, verbreitet sein Äußerungen immer mit seiner Parteizugehörigkeit.

  84. Grüß Gott,
    an diesem Mann{?}sieht man wie Unlogisch diese denken{?).
    Die islamischen Morlocks sind alles Heilige für diesen Kerl und alle Deutschen Teufel…sie widersprechen sich damit selbst denn laut ihrer Meinung sind Morlocks immer Opfer und Islam bedeutet Frieden…
    Die syrischen Morlocks müßten doch dann auch ihr Schicksal verdient haben,da sie Teil der islamischen Satansanbeter sind und somit an jedem Terroranschlag Mitschuld tragen.
    So wie laut dieser Ansammlung von menschlichen Körperzellen alle Deutschen Nazis und Täter waren.
    Also sind alle islamischen Morlocks Täter und nicht Opfer!

  85. Wenn ich alles richtig verstehe, dann hält der BGM seine Vorfahren für Schuldige und schlechte Menschen. OK, kann er ja.
    Wie war das nochmals mit dem Apfel und dem Stamm?

  86. #103 Sanngetall (06. Feb 2017 11:17)

    @ #91 Digitaaal (06. Feb 2017 11:06)

    Ansonsten gilt: Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Fr**** halten
    ++++++++++++++++

    Wer nicht nur jahrzehntelang gehirngewaschen wurde, sondern auch Gehirnschonung betreibt, der kann nur noch nachplappern.

  87. #88 Ende in Sicht (06. Feb 2017 11:04)

    Ich erwäge eine Anzeige wegen Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener (§ 189 StGB) und wegen Volksverhetzung, § 130 StGB, denn die Äußerungen sind geeignet, den öffentlichen Frieden zu stören- sie haben es bereits getan!!
    *************************************************
    BITTE TUN SIE ES IM NAMEN DER OPFER VON DRESDEN!!

  88. OT

    Reutlingen

    Räuber in Haft genommen

    Aus einer Personengruppe heraus hat ein 21-jähriger Tunesier am frühen Samstagabend am Nikolaiplatz mit einer Bierflasche auf einen Mann eingeschlagen und erheblich verletzt. Wenig später stellte das 53-jährige Opfer fest, dass ihm bei dem Überfall auch die Brieftasche entwendet wurde. Das Opfer konnte den unbekannten Täter gut beschreiben, so dass der tatverdächtige Asylbewerber wenig später am Bahnhof festgenommen werden konnte. Die fehlende Brieftasche konnte bei der Absuche des Fluchtweges in einem Blumentopf ebenfalls aufgefunden werden, wobei das Bargeld entnommen war. Der junge Tunesier wurde am Sonntag dem Haftrichter vorgeführt und anschließend in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

    http://www.t-online.de/regionales/id_80279090/raeuber-in-haft-genommen.html

  89. „Dresden war keine unschuldige Stadt, das wurde wissenschaftlich ausgewertet.“

    wenn es also keine unschuldige Stadt war wie es OB Hilbert meint, wieso lädt der OB Hilbert dann zur Gedenkfeier der Bombardierung Dresdens nicht nochmal diese grüne Studentin “ Debbie Anna „, oder diesen grünen-Politiker Matthias Oomenein ein , damit sie allen Dresdnern nochmal laut und deutlich ins Mikrofon sagen können, Zitat

    “ Bomber Harris do it again “

    ( hier klick ) auch der Grünen-Politiker Matthias Oomen kann am Gedenktag der Bombardierung Dresdens, seine Forderung einer nochmaligen Bombardierung laut wiederholen … ( hier klick )

  90. Im Vorfeld der Nürnberger Prozesse wurde von den Siegern entschieden, keine Luftangriffe zu erwähnen, weder deutsche noch alliierte, warum wohl ? Man war sich der Kriegverbrechen, mit den Angriffen auf die Menschen bewusst. Wer heute sich dafür ausspricht, gehört zu den Kriegsverbrechern.

  91. So werden aus deutschen Opfern böse Opfer = gar keine Opfer gemacht, denn sie waren ja Deutsche = Täter.

    Gar keine Opfer dagegen, Invasoren, die sich auf unsere Kosten ein besseres Leben erhoffen und sich auf see-untüchtigen Schaluppen in Gefahr begeben und dann vielleicht ertrinken, werden zu Opfern gemacht und sind dann gute, weil mohammedanische Opfer. Und wir Deutschen sind es dann noch angeblich schuld, so sind wir schon wieder Täter.

    Miese Inszenierung.

  92. #97 Doppeldenk

    Ich würde sogar sagen, die Zeit zwischen 1933 und 45 zu thematisieren bringt der AfD für die Wahl nicht 0,0 sondern -5,0. In meinem Landkreis sind die letzten 3 Wochen 2 Mitglieder ausgetreten und 2 weitere, die interessiert waren sind wieder abgesprungen – und alle „wegen Höcke“!

  93. @ #110 Waldorf und Statler (06. Feb 2017 11:25)

    Es gab 2014 Anzeigen gegen Debbie Anderson und die andere, namentlich nicht bekannte Frau, wegen ihrer Aufrufe zur nochmaligen Bombardierung Dresdens.

    Ergebnis:
    Bestätigung des Einganges.
    Behauptung, die Anzeigen würden bearbeitet.

    Seitdem NICHTS mehr.

    Na ja, man hat ja inzwischen den unkontrollierten Zugang von Tausenden Terroristen. Die man auch nicht fassen will.

  94. 97 Doppeldenk (06. Feb 2017 11:11)
    Ich hoffe die AFD ist so klug, die Zeit von 1933-1945 einmal ruhen zu lassen, wenigstens bis Oktober 2017. Ich kenne hier in München keinen, bei dem man mit Betrachtungen von Aspekten dieser Zeit punkten kann. Im Gegenteil, viele wollen diese alte Last hinter sich lassen, haben damit nichts zu tun und sind schon far nicht verantwortlich dafür. Den Medien ist jegliche Aussage über Dinge dieser Zeit willkommen, aus Nationalismus Rechtsextremismus zu konstruieren. Finger weg davon, es bringt für die Wahl 0,0.

    ——-
    Typisch Wessi, was ich nicht hören will, gab es nicht !

  95. WO IST DER AUFSCHREI UND STÜNDLICHE BERICHT IN DEN MEDIEN ALA HÖCKE???!!!
    SCHADE…UND SOWAS WURDE NOCH VON PEGIDA&AFD UNTERSTÜTZT…

  96. Bürgermeister, die den Leuten, deren Interessen sie doch vertreten sollen, nicht mal das nackte leben gönnen…Noch einen schlechteren Bürgermeister hat wohl keine Stadt Deutschlands!

  97. Kurz vor Kriegsende, praktisch nach Einstellung der Kampfhandlungen durch die geschlagene deutsche Wehrmacht, verwandelten die anglo-amerikanischen Luftstreitkräfte in vier heimtückischen Angriffen die Stadt Dresden in eine Feuerhölle, die Hiroshima und Nagasaki in nichts nachstand.

    Mit einem Regen aus Spreng-, Phosphor- und Brandbomben, die orkanartige Feuerstürme mit Temperaturen von 1.600 º Celsius verursachten, wurden mindestens 500.000 Zivilisten, Verwundete, Vertriebene und Flüchtlinge aus dem Osten des Deutschen Reiches, die nach langen Trecks Schutz im deutschen „Elbflorenz“ gesucht hatten, unter furchtbaren Qualen lebendig gebraten und eingeäschert. Nachdem in der Nacht die Masse dieser ahnungs- und wehrlosen Menschen zu lebenden Fackeln entzündet, von giftigen Rauchgasen erstickt und zu Brandleichen von der Größe eines Hundes verschmort worden waren, wurden am Morgen des folgenden Tages Zehntausende Überlebender im Großen Garten u. auf den Elbwiesen von Tieffliegern eiskalt zusammengeschossen und niedergemäht.

    In Dresden, einer der schönsten und kulturell bedeutendsten Städte Deutschlands, Europas u. der Welt, hatten sich zu den rund 600.000 Einwohnern etwa noch einmal so viele Vertriebene und Flüchtlinge eingefunden und aufgehalten. Die bis zu diesem Tag weitgehend verschont gebliebene und zur „Lazarettstadt“ erklärte Metropole verfügte über keine Flugabwehr oder Verteidigungsmöglichkeit; Militär war nicht stationiert. Das war auch den Alliierten bekannt; zudem waren die Dächer mit dem Roten Kreuz markiert.

    Auch war Dresden kein militärisches Ziel. So zitierte der britische Historiker David Irving am 13. Februar 1990 anläßlich des Gedenkens an die Opfer zum 45. Jahrestag dieses Kriegsverbrechens der Alliierten im Dresdner Kulturpalast den Kriegstreiber und Kriegsverbrecher Winston L. S. Churchill:
    „Ich will keine Vorschläge hören, wie wir kriegswichtige Ziele im Umland von Dresden zerstören können; ich will Vorschläge hören, wie wir 600.000 Flüchtlinge aus Breslau in Dresden braten können.“ (nach Marshal Sir Wilfrid Freeman; 26. Januar 1945)1)

    Von 22:09 bis 22:35 des 13. Februar kam es zum ersten “Thunderclap” (“Donnerschlag”), wie die alliierten Bomberverbände ihren Terrorangriff zynisch-makaber nannten. Die britischen Bomber der Royal Air Force (Königliche Luftwaffe) warfen zunächst 3000 Spreng-bomben auf die Innenstadt. Unmittelbar danach wurden rund 170.000 Stabbrandbomben und 4.500 Flammenstrahlbomben auf die Stadt abgeworfen. Bis zu diesem Zeitpunkt war es vielen Menschen gelungen, sich in den Kellern vor dem Bombenhagel der Alliierten in Sicherheit zu bringen. Nach der scheinbaren Beendigung des Luftangriffs verließen sie die überhitzten Keller der brennenden, zerstörten Häuser und begaben sich auf die Straßen ins Freie.

    Doch die britischen Bomber kehrten etwa zwei Stunden nach Beendigung des ersten Angriffs ohne Vorwarnung zurück: Von 1:22 bis 1:54 morgens des 14. Februar rollte die zweite, noch fürchterlichere Angriffswelle. Zunächst detonierten 4.500 über der Innenstadt abgeworfene Sprengbomben, die unzählige Häuser zum Einsturz brachten und Tausende von Menschen unter ihren Trümmern lebendig begruben; es folgten 570.000 Stabbrandbomben, die die Stadt in eine einzige Flammenhölle verwandelten. Bereits zu diesem Zeitpunkt hatten sich die Briten eines Kriegsverbrechens schuldig gemacht, da sie bewußt und gezielt den am dichtesten von Zivilbevölkerung bewohnten Stadtkern bombardiert und völlig zerstört hatten. Das wichtigste militärische Ziel, der Hauptbahnhof, lag etwa 1,5 Kilometer davon entfernt.

    Hier weiter lesen:

    http://www.mmnews.de/index.php/politik/12065-die-feuerhoelle-von-dresden

    Dieser OB Hilbert ist ein Verdreher der Wahrheit,
    politischer Klabautermann, keine Ehre , kein Gewissen— Politiker der Neuzeit in der BRD.

  98. 13 KDL (06. Feb 2017 11:31)
    #97 Doppeldenk

    Ich würde sogar sagen, die Zeit zwischen 1933 und 45 zu thematisieren bringt der AfD für die Wahl nicht 0,0 sondern -5,0. In meinem Landkreis sind die letzten 3 Wochen 2 Mitglieder ausgetreten und 2 weitere, die interessiert waren sind wieder abgesprungen – und alle „wegen Höcke“!

    ———
    Endlich trennt sich die Spreu vom Weizen !

  99. #97 Doppeldenk (06. Feb 2017 11:11)

    Ich hoffe die AFD ist so klug, die Zeit von 1933-1945 einmal ruhen zu lassen, wenigstens bis Oktober 2017. Ich kenne hier in München keinen, bei dem man mit Betrachtungen von Aspekten dieser Zeit punkten kann. Im Gegenteil, viele wollen diese alte Last hinter sich lassen, haben damit nichts zu tun und sind schon für nicht verantwortlich dafür. (…)

    * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

    Dieser Ansicht kann prinzipiell beigepflichtet werden.

    Nur: . . . wollen die alte Last hinter sich lassen,

    Dies geschieht faktisch eben nicht,
    bzw. ist nicht möglich.
    Das sitzt so tief,
    dass bei jeder Erwähnung „Ausschwitz“ im Unterbewusstsein abgerufen wird –
    und man einknickt.
    Für Autochthone ist der aufrechte Gang dann passé.

    Wenn hier nicht alsbald Klarheit geschaffen wird
    und Wahrheit ans Licht kommt,
    ist dieses Volk* definitiv verloren!

    *Also die, die schon länger hier sind.
    DEUTSCH und VOLK wird von unseren „Volksvertetern“ ja schon seit geraumer Zeit nicht mehr in den Mund genommen.

  100. Wenn der „liebe“ Dirk könnte wie er wollte, würde er auch ohne Skrubel auf die Deutschen Bürger schiessen lassen.

  101. Büchertipp (auch für den OB von DD)

    Max Seydewitz:

    Die unbesiegte Stadt bzw. Zerstörung und Wiederaufbau von Dresden

    Antiquarisch zu haben (noch)

  102. 116 Altair (06. Feb 2017 11:35)
    WO IST DER AUFSCHREI UND STÜNDLICHE BERICHT IN DEN MEDIEN ALA HÖCKE???!!!
    SCHADE…UND SOWAS WURDE NOCH VON PEGIDA&AFD UNTERSTÜTZT…

    ——–
    Ja, das kommt dabei raus, wenn man immer das kleinere Übel wählen will, ein Griff in die Schei….!

  103. #116 Hessenossi (06. Feb 2017 11:35)
    …..Dieser OB Hilbert ist ein Verdreher der Wahrheit, politischer Klabautermann, keine Ehre , kein Gewissen— Politiker der Neuzeit in der BRD.
    >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
    So schafft man übrigens auch die 180 Grad.
    Dazu auch die AfD-Dresden:
    http://afd-dd.de/pm-ob-hilbert-verleumdet-dresdner-opfer-der-bombenangriffe/

    OB Hilbert verleumdet Dresdner Opfer der Bombenangriffe

    Oberbürgermeister Hilbert (FDP) und die übrigen Ratsfraktionen von Linken bis CDU haben es geschafft: Das Gedenken an die Zerstörung Dresdens am 13. Februar 1945 ist ins Gegenteil verkehrt. Hilbert hat eine 180-Grad-Wende der Erinnerungskultur der Stadt hingekriegt. Die AfD als einzige Partei lehnt das ab und hält am ehrenden Gedenken an die Opfer der Bombardierung und der Zerstörung des alten Dresdens fest.

    Dazu Jürgen Schulz, Vorsitzender des Dresdner AfD-Kreisverbands:

    “OB Hilbert´s „Dresden war keine unschuldige Stadt“ bedeutet nichts anderes, als dass Hilbert Dresden für eine schuldige Stadt hält und nachträglich die Bombardierung rechtfertigt. Er verleumdet damit die Zehntausenden Opfer, fast durchweg Zivilisten, unter ihnen viele Flüchtlinge. Statt ihrer ehrend zu gedenken, betreibt er auf Neumarkt und Theaterplatz billige Propaganda für syrische Bürgerkriegsopfer und Todesopfer illegaler Migration. Damit entkernt er den Gedenktag an die Bombardierung und gibt ihm einen neuen Inhalt, der mit dem eigentlichen Gedenken, wie es in Dresden ab 1945 praktiziert wurde, nichts mehr zu tun hat.
    Die AfD steht dafür, diesen Irrweg zu beenden und das Gedenken an die Zerstörung der Stadt durch die Bombenangriffe von 1945 wieder herzustellen.

  104. Was eine Drecksau, dieser NESTBESCHMUTZER !

    Diese Namen sollte man sich merken.

    Haarschnitt mit der Heckenschere, teeren, federn, ohne Verpflegung (Pensionen, „Vergünstigungen“ etc.), aber mit Schimpf und Schande aus der Stadt jagen !!!!!

  105. Die Dresdener haben den OB Gewählt!
    Die Amis haben Trump Gewählt,
    Egal ob das den Wählern Schmeckt „nu sind se“ in Amt und Würden…
    Hiroshima und Nagasaki waren auch Kriegs Verbrechen, wenn ich nicht irre.
    Kein Japanischer Politiker würde auf die Idee kommen die Opfer zu verhöhnen und den Gedenktag zu missbrauchen!

  106. #97 Doppeldenk (06. Feb 2017 11:11)

    Ich kenne hier in München keinen, bei dem man mit Betrachtungen von Aspekten dieser Zeit punkten kann. Im Gegenteil, viele wollen diese alte Last hinter sich lassen, haben damit nichts zu tun und sind schon far nicht verantwortlich dafür.
    ——————————————-
    Wir werden erst dann richtig souverän, unabhängig und frei sein, wenn wir nicht ständig auf allen Kanälen von Gut- und Bessermenschen als RÄÄÄÄÄCHTS diffamiert werden. Erst wenn dieser ganze NaziSCHEISZ nicht mehr beachtet wird, nicht mehr kommentiert und ohne jede Not veröffentlicht wird, können wir in DE wieder richtig durchatmen. Solange dieser NAZI-SPUK jedoch andauert, werden wir niemals Freiheit und inneren Frieden finden können.

    Auch besteht für uns Deutsche, die schon IMMER HIER LEBTEN!!!, keine Veranlassung sich für das, was unsere Väter und Großväter verbrochen haben, in Haftung nehmen zu lassen.

    Was wäre das für ein Rechtsverständnis, das die Verantwortung von Kriegsverbrechen bis 1945 a priori als Genozid geahndet wird, mit dem sogar noch FOLGEGENERATIONEN konfrontiert werden. Mittlerweile leben hier die 4. Nachkriegs-Generation, die fü diese Untaten nicht verantwortlich gemacht werden können – ganz einfach, weil sie in dieser Zeit noch nicht gelebt haben und demnach auch nicht für Taten ihrer Vorfahren einzustehen haben. Abartiger geht es nicht mehr! ES GIBT KEINE KOLLEKTIVSCHULD!!!, erst recht keine, die die Schuld folgender Generationen zur Pflicht erhebt, obwohl sie nicht die geringsten Berührungspunkte mit dem NS-Regime hatten. So eine widerliche Perfidie muss man sich einmal vorstellen.

  107. Irgendwann wird uns die Geschichtsschreibung erzählen, dass es keine Bomben waren, sondern die Engländern den Dresdnern Kinder schenkten, die sie mit kleiner Fallschirmchen aus ihren Flugzeugen herabließen, und die sanft auf der Erde landeten und die Bevölkerung Dresdens mehrten.

    Was brannte können nur die Freudenfeuern der Dresdner Bevölkerung gewesen sein, ob solcher Güte.

  108. OT ABER WICHTIG

    BBC WORLD NEWS

    Gerade sagte eine griechische Journalistin “ Maria Margaronis“ (The Nation) dass sie jetzt schon weiß, dass Merkel im September wieder als Kanzlerin von Deutschland gewählt wird!

    Sie und Moderator Gavin Esler sagten auch die Griechenland-Krise sei nicht vorbei, und dass der Euro ein deutscher Beschiss sei um die Märkte zu manipulieren.

  109. Dass solche Nestbeschmutzer von den Bürgern gewählt werden ist ein Beweis für die Erkrankung am Stockholm Syndrom dieser Menschen und Wähler, welche derart gehirngewaschen im Eindruck einer scheinbaren Schuld diesen fetten Typen sich als Bürgermeister wählen.

  110. Vielleicht werden wir in Deutschland irgendwann eine Regierung haben, die das Stelenfeld in der Mitte Berlins den Opfern des allierten Bombenterrors umwidmen wird. Wundern würde mich das nicht.

  111. Diese wissenschaftlichen Erkenntnisse würden mich schon interessieren. Bisher war ich jedenfalls der Meinung, die bombardierung Dresdens wär einfach ein barbarischer Akt gewesen um das eh schon geschlagene Deutschland komplett zu zerstören. Zum Glück waren unter den Alliierten auch welche, die mehr Respekt vor historischen Kunstwerken hatten und grossartige städtebauliche Kunstwerke verschonten.

    #36 KDL; Es wird in dem Zusammenhang auch immer gern vergessen, dass Deutschland von England der Krieg erklärt wurde, nicht umgekehrt. Demzufolge ging der Angriff von England aus. Deutschland hat sich lediglich verteidigt.

  112. und solch einer ist mit Hilfe von PEGIDA in´s Amt gehievt worden. Vielleicht wäre da die andere Variante im Nachhinein auch nicht schlimmer gewesen. Nun, die FDP, unnütz per se, war ja schon seit Moslemfreund Möllemann für blöde Sprüche bekannt. Das aber einer seine eigenen Wähler verspottet, beleidigt und nachher um Polizeischutz winselt, ist neu.
    Montag ist Peggy da!

  113. Es geht nicht nur um die Zahlen der Opfer der Bombardierung. Es geht um die Tatsache an sich, dass unsere „christlichen Befreier Europas“ eines von vielen Kriegsverbrechen gegen Deutsche begangen haben. Es ist an der Zeit, diese Verbrechen auch zu nennen. Im übrigen muss es auch erlaubt sein zu sagen, dass insbesondere die Briten alles dafür getan haben, Deutschland in den Krieg zu treiben. Und dies hatte in keiner Weise etwas mit Hitler zu tun.

  114. „Ironisch“ zu #127 abendland:
    Leider führten eben unteranderem die AfD zu solch einem OB… -.-

  115. Das ist schäbigstes Antifa-Niveau eines vermeintlich bürgerlichen Politikers. Die US-Regierung will die Antifa zur Terrororganisation erklären. Dann werden die Politkriminellen mit Drohnen gejagt. Gut so!

  116. @#120 Hessenossi , wegen seiner freien Wahrheit wurde D.Irving auch in Österreich von der willfährigen Justiz vor Gericht gezerrt und hinter Gitter gebracht aber konnten seine Bücher nicht ungelesen machen, denn diese Bücher über den Hergang des WKII und dessen Gräuel durch solche Kriegsverbrecher sind somit öffentlich. ZB. die Vertreibung der Deutschen aus der Tschechei, oder die Schlacht um Stalingrad, etc.

  117. Fettgefressener Hillbert ohne Rückrad und eine gewaltigen Schleimspur hinter sich herziehend. Der strebt doch bereits den nächst höhere Position in oder außerhalb der Partei an …. Ich kenne diese Art von Menschen nur zur genüge – gehören alle der Führungsstruktur in diesen Lande an.

  118. Ich warte nur noch drauf, dass die Historiker herausfinden, dass unter den Opfern der Bombardierung drei Mulime waren.

    Bestimmt baut man dann in der Mitte der Stadt eine Gedenkstaette fuer die bedauernswerten muslimischen Opfer und die britische Premierministerin reist an und wirft sich davor auf die Knie.

  119. #103 Sanngetall (06. Feb 2017 11:17)
    @ #91 Digitaaal (06. Feb 2017 11:06)
    Lesen Sie von Jörg Friedrich Der Brand. Deutschland im Bombenkrieg 1940–1945 und informieren Sie Sich nicht über irgentwelche linke Propagangdaseiten.

    Für den Vorwurf, bei der Seite NS-Archiv handelt es sich um eine „linke Propagandaseite“ haben Sie sicherlich auch stichhaltige Beweise, oder?

    Darüber hinaus wird ein Bericht zitiert, der vom Höheren SS- und Polizeiführer Elbe stammt. Die SS und vor allem ihre führenden Mitglieder stehen eigentlich nicht im Verdacht links zu sein.

    Aber auch hier gilt, ich lasse mich gerne durch eine valide Quelle eines besseren belehren.

    Ansonsten gilt: Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Fr**** halten

    Hätten Sie sich doch bloß an diesen Rat gehalten.

  120. „Dresden war keine unschuldige Stadt“

    Die Burnout-Bombardierung war eine bewusste und gewollte Ausrottung – gerade auch von Unschuldigen. So etwas hatte es bis dato noch nicht gegeben.

  121. Aber zum Zahlen der Politiker-Diäten sind die Dresdner schon gut genug oder?
    Es ist in hohem Maße skandalös, welche Verachtung die Politik ihren eigenen Bürgern entgegenbringt.
    Wie viel Leid und Tod die Allierten dem deutschen Volk bescherten, darüber wird gewissentlich geschwiegen.
    Deutschland wird für das ganze Unglück der Welt verantwortlich gemacht, auf dass es auf ewig die Melkkuh bleibe.

  122. @#135 Athenagoras, eine Schuld meinen Vorfahren anzulasten, lehne ich strikt ab!
    Meine Vorfahren waren keineswegs an den Gräueln des WKII irgendwie beteiligt, sondern sogar mehrfach Opfer , wobei mein Großvater als Helfer Gemaßregelter, selber zum Tode verurteilt wurde und mehre Onkel im Frontdienst gefallen sind, mein Geburtshaus wurde von einer am. Bombe eine Woche vor Kriegsende eliminiert.
    Es ist genau diese solche Gehirnwäsche , der heutigen Bevölkerung eine Schuld daran anzulasten um sich an solchen Missverhältnissen zu bereichern.

  123. Was muss auch das deutsche Volk gegen seine Feinde kämpfen. Die Deutschen können und sollen sich doch freiwillig ergeben. Wir sind das einzige Volk der Welt, dem das Recht auf Notwehr abgesprochen wird.

  124. Mit dem Terrorangriff auf Dresden wurde der Krieg um keinen Tag verkürzt.
    Einziges Ziel der Alliierten (Befreier) war es, massenhaft Deutsche Menschen umzubringen und deutsche Kultur zu vernichten. Heutzutage läuft soetwas unter Kriegsverbrechen.
    Es ist nicht zu glauben, daß der Bürgermeister von Dresden die Bombardierungen nicht verurteilt. Ein Schlag ins Gesicht der Opfer und Hinterbliebenen.
    Was für fiese Gestalten haben es bis in die höchsten Ämter in diesem Staat geschafft.
    Doch auch hier ist unser Volk gespalten. Ohne das Zutun der Wähler, würden diese Typen nicht in solche Positionen gelangen.
    Armes Deutschland, wo sind wir schon hingekommen.

  125. Der Donbass-Widerstand bittet normalen Ukrainern und den normalen nicht-rechtsradikalen ukrainischen Soldaten….

    … über die Folgen einer bevorstehenden Großoffensive und den blutigen Konsequenzen nachzudenken – und den kriegsverbrecherischen Befehlen abzusagen, die in wenigen Stunden oder Tagen ausgerufen werden. Es steht die Stunde X bevor – und alle haben jetzt wohl die letzte Möglichkeit sich einem großen blutigen Krieg gegen den Donbass zu entsagen!

    Ihr habt nun die letzte Wahl! Wählt richtig – und besiegt zusammen mit uns [Donbass-Widerstand] die verbrecherische oligarchische und anti-ukrainische Riege des Kiewer Regimes

  126. #112 KDL (06. Feb 2017 11:31)

    Ich würde sogar sagen, die Zeit zwischen 1933 und 45 zu thematisieren bringt der AfD für die Wahl nicht 0,0 sondern -5,0.
    ++++++++++++

    Die Ursachen und Kenntnisse wollen Denkfaule gar nicht wissen.

    Wobei das Elend schon vor > 100 Jahren begann – als die Briten schon lange vor dem WK I mit Vorbereitungen für diesen begannen – lt. Wiki:

    „Edward Grey äußerte sich dazu 1912 vor dem Committee of Imperial Defence (nationaler Verteidigungsrat):

    „„Wenn […] ein europäischer Konflikt ausbricht, in dem der Kampf ganz offensichtlich um die Vorherrschaft in Europa geht, ja, dass wir wieder in der gleichen Situation stehen wie in den Tagen Napoleons, dann ist es unsere Sache, uns an diesem Krieg zu beteiligen, damit wir verhindern, dass in Europa ein Zusammenschluss entsteht, der den Verlust unserer Seeherrschaft nach sich ziehen müsste.[4]““

  127. Die Bombardierung Dresdens war ein Kriegsverbrechen !
    Der Krieg war ja zu dieser Zeit schon entschieden.
    In der Stadt gab es keinerlei „kriegswichtige“ Ziele.
    Und – wie in obigem Artikel schon aufgeführt – die Stadt war voll mit Frauen, Kindern und Alten.
    Die Männer waren größtenteils noch an der Front oder schon in Gefangenschaft.
    Das war einzig und allein gegen die deutsche Zivilbevölkerung gerichtet.
    Hat ja Churchill auch indirekt zugegeben.

  128. Informanten des Donbass-Widerstands nach werden die USA dem Kiewer Regime die Finanzierung des Donbass-Kriegs demnächst einstellen

    – was zu heftigen depressiven Reaktionen bei Poroschenko und innerhalb des engsten Regime-Kreises gestern nachts geführt habe. Demnach lege das Kiewer Regime nun alles auf die eigenwillige Kriegskarte – und spricht sich nun von allen Bedingungen des Minsker Friedensabkommens ab.

    Die Aufklärung des Donbass-Widerstands meldet eine Aktivisierung der ukra-faschistischen Truppen – die aktuell Angriffsformationen bilden und Kriegstechnik für eine Großoffensive vorbereiten. Dazu wurden nun auch mindestens 8 schwere ballistische Raketen „Tochka-U“ in Stellung gebracht – 2 davon in Awdeewka und 6 bei Nowobachmutowka.

    In Awdeewka sind nun heute neben der 72en ukra-faschistischen Brigade der ukrainischen Armee – auch 2 Kompanien (~300 Söldner) der ukrainischen Nazi-Organisation „Rechter Sektor“ samt ihrem Nazi-Führer Dmitri Jarosch angekommen.
    Aus Charkow wird soeben die 92e mechanisierte Brigade (~ 3.500 Soldaten) an die Front nach Donezk verlegt – mit allen Panzern und der kompletten Kriegstechnik. Des weiteren wird auch die komplette 57e mechanisierte Infranterie-Brigade (~4.000 Soldaten) aufgeteilt an die Front nach Donezk und Mariupol verlegt. Auch Teile einer Anti-Panzer & Artillerie Division werden bereits verlegt.

    Aus der Ortschaft Urzuf sind heute 3 Bataillone der ukra-faschistischen Söldner-Brigade „Asow“ (~ 3.000 Söldner) nach Mariupol gekommen – samt schwerer Bewaffnung.

    In Wolnowacha, direkt an der Frontlinie rund 30 km süd-westlich von Donezk, sind heute mehrere schwer bewaffnete Hundertschaften der ukra-faschistischen Nazionalgarde angekommen.

  129. #162 pro afd fan (06. Feb 2017 12:24)

    Was muss auch das deutsche Volk gegen seine Feinde kämpfen.
    ++++++++++++++++++
    Die wahren Feinde schicken und die Moslems [Stellvertreter], die uns ausrotten sollen. Selber machen sie sich nciht die Finger dreckig, bzw. lassen eigene Soldaten über die Klinge springen.

    Dann gäbe es auch wenigstens einen offiziellen Grund für unsere Männer, sich zu wehren.

  130. #169 Theo Retisch (06. Feb 2017 12:32)

    Die wahren Feinde schicken UNS die Moslems [Stellvertreter], die uns ausrotten sollen

  131. OB Hilbert
    treten sie zurück. sie sind als OB fehl am Platze. Aber ich befürchte soviel Einsicht und Anstand haben sie nicht. Alle Dresdner müßten sie anspucken. Sie halten das Bombemmassaker an unserer damaligen Dresdner-Bevölkerung für legitim, sie sollten ihren deutschen Pass abgeben und irgendwohin verschwinden so was wie sie wollen wir nicht.

  132. Schuldig machen sich die Dresdner erst heutzutage – durch Unterlassung. Sie unterlassen es diesen Lump aus Stadt und Land zu jagen!

  133. @#158 Longrunner , dem Bürger ein Schutzbedürfnnis abzusprechen und die Deutschen schutzlos zu machen ist diese Aktion von hunderten Beamten. Dazu noch Schuld-Paranoia aufzuoktrijieren, ist als Tyrannei abzulehnen. Der Mensch hat das Naturrecht auf Selbstverteidigung!

  134. 103 Sanngetall (06. Feb 2017 11:17)

    Jörg Friedrich Der Brand. Deutschland im Bombenkrieg 1940–1945

    .

    Gutes Buch und ein Bestseller. Zweite Empfehlung, erschienen 2011:

    Dietmar Süß, Tod aus der Luft. Kriegsgesellschaft und Luftkrieg in Deutschland und England. Siedler Verlag, München. 712 Seiten, 29,99 Euro

    Hier eine ausführliche Rezension von Kellerhoff, in der er u.a. schreibt:

    Auffallend selten, nämlich nur auf insgesamt vier Textseiten, kommt in Süß’ Untersuchung der Name Jörg Friedrich vor. Und gewiss hat der Schüler von Norbert Frei recht mit seiner Bemerkung, dass die Neubewertung des Luftkriegs nicht erst mit Friedrichs Buch „Der Brand“ 2002 begann, sondern eine längere Vorgeschichte hatte. Dennoch fehlt eine ausdrückliche, kontinuierliche Auseinandersetzung mit dem Bestseller, obwohl er untergründig doch den Bezugsrahmen für alle Ausführungen von Süß bildet – selbst wenn das ihm vielleicht gar nicht bewusst ist.

    https://www.welt.de/kultur/history/article12832214/Der-Luftkrieg-wurde-gegen-die-Moral-gefuehrt.html

    https://www.randomhouse.de/Buch/Tod-aus-der-Luft/Dietmar-Suess/Siedler/e303123.rhd

  135. Die Bombardierung Dresdens war ein Kriegsverbrechen. Punkt.
    Daran ändert auch das goldene Kuppelkreuz, das der Sohn eines englischen Bomberpiloten fertigte, nichts.
    Wir Deutsche müssen wieder lernen, um uns selbst zu trauern, und zwar absolut. Die permanente Relativierung unserer Trauer durch „Hineinnahme“anderer Schuldszenarien, wie es jetzt bei der Gedenkfeier geplant ist, muss ein Ende haben. Ein Skandal, dass vor historischer Kulisse ein Fremdlöndischer ein Pseudokunstwerk errichten kann, damit die Schuldrelativierung ein sichtbares Zeichen bekommt. Nun, man kann „Kunstwerke“ errichten, man kann sie auch vernichten. Eine Vernicbtung als sichtbares Zeichen für die Verweigerung, diesen Wahnsinn noch mitzumachen. Welchen Sinn haben noch Worte, wo Taten des Feindes nur mit Gegenweht beantwortet werden können ? Vielleicht sind die Zeiten der Worte schon vorbei ? Die Feinde wollten es so, sie haben sich der Diskussion verweigert, sie setzen Zeichen, die den Volkszorn herausfordern. Der Bürgerkrieg rückt näher, die Schuldigen sitzen in den Etagen der Schwafler, Relativierer, Kulturzerstörer, Volkshasser.

  136. Wann ist denn eigentlich die nächste sächsische Wirtschaftsdelegation nach Japan geplant, MP Tillich?
    Mein Vorschlag: Delegationsleiter sollte der Dresdner OB Hilbert sein, mit spezieller Verhandlungsführung bei Firmen in Nagasaki und Hiroshima. Viel Spaß, OB!

  137. Herr Hilbert ist als Oberbürgermeister untragbar und sollte sofort zurücktreten. Dresden war entmilitarisierte Zone und wurde trotzdem bombardiert. Die sogenannten Experten luegen wenn Sie die Anzahl der Opfer nach unten korrigieren

  138. Das sind die selben Typen die uns mit Krododillstränen ungefragt erklären wollen: „Städte wie Islamabad, Aleppo und Tripolis sind unschuldig, dort sind NUR unschuldige Kinder und Frauen“. Heuchler….!!!

  139. „Hilberts Verachtung der damaligen deutschen Opfer ähnelt ohne Zweifel dem Umgang mit denen heutzutage“.

    Das trifft es schon sehr gut. Die politische Klasse übt sich durch unzählige Äußerungen, die Ausdruck einer Geisteshaltung sind, in Menschenverachtung. Das betrifft Aussagen (wie im Bsp.) in Bezug auf historische Ereignisse (die DDR eingeschlossen), aber auch aktuelle. Während Teile der Bürger und politisch Andersdenkende täglich infamen Unterstellungen und Beleidigungen ausgeliefert sind, übt man sich in Zurückhaltung, wenn es darum geht, wahre Straftäter und Zerstörer unserer freiheitlichen Ordnung zu benennen und zu verurteilen.

    Das hat nicht zwingend etwas mit DDR-Sozialisation zu tun, beweisen doch gerade die Sachsen, dass sie viel aus der Diktatur gelernt haben. Aber eben nicht alle. Und die waren auch schon zu DDR-Zeiten das Problem!

  140. Weil Bomber Harris „versagt“ hat, muss man unser Volk eben durch Umvolkung beseitigen?

    Der FDP-Bürgermeister ist ja auch ganz fleissig dabei, fremdkulturelle Gegengesellschaften in Dresden anzusiedeln und von den Einheimischen versorgen zu lassen.

  141. (91( Digitaaal
    Ihre Unkenntnis ist eigentlich nicht zu toppen, trotzdem hier einige unverrückbare Tatsachen.
    Zunächst ist ihr eingestellter Link keine NS Dokumentation, sondern ein Pamphlet aus dem „VEB Deutscher Verlag“ zur Geschichte. Die Behörden im Deutschen Reich (1933-145) haben bei zivilen Opfern -zumal bei Opfern des Bombenkrieges – nie von „Gefallenen“ gesprochen (geschrieben)wie es in diesem angeblichen „Dokument“ laufend dargestellt wird.
    Aber selbst hier wird von 25 000 „Gefallenen“ (Toten) geschrieben, sowie 35 000 Vermissten und Tausenden Gefallenen“ (Toten)unter den Trümmern, so dass selbst diese Addition ihre angebliche 25 000 Opfer bei weiten überschreitet,zumal alle Zahlen geschätzt wurden und nicht auf Ermittlungen beruhen.
    Ein Sonderstab unter Hauptmann Herlinghausen der mit der Bergung der Toten begann, schrieb in seinem Bericht: „Die Opfer wurden sortiert verbrannt. Es waren 35 000 voll identifiziert mit Namensangabe; 5000 waren teil identifiziert.Auch verbrannt und gesondert beigesetzt wurden 168 000 Opfer an denen es nichts mehr zu identifizieren gab. Diese Zahlen wurden dem Führerbunker in Berlin übermittelt.
    Am 22. März 1945 erließ der Oberst der Schutzpolizei Grosse einen Tagesbefehl, darin heißt es:Bis zu 20. März abends wurden 202040 Tote geborgen. Es ist damit zu rechnen, dass die Zahl auf 250 ansteigt.

    Quelle. Der große Wendig Band 2 S. 611

  142. #115 KDL (06. Feb 2017 11:31)

    In meinem Landkreis sind die letzten 3 Wochen 2 Mitglieder ausgetreten und 2 weitere, die interessiert waren sind wieder abgesprungen – und alle „wegen Höcke“!

    ++++++++++++++

    Falsch, die sind nicht ‚wegen Höcke‘ abgesprungen, sondern weil sie zu feige, degeniert oder gehirngewaschen sind, um sich offen der Geschichte zu stellen. Und wer braucht solche Leute? Sollen sie weiter die Systemparteien wählen und den Niedergang Deutschlands beschleunigen, die können sich ja dann vor ihren Kindern und Enkeln rechtfertigen. Sollen sie doch wie die Lemminge abspringen und ins eigene Grab hüpfen.

  143. #11 AlterMann (06. Feb 2017 09:43)
    Was würde eigentlich in Hiroshima passieren, wenn das der dortige Bürgermeister sagen würde?
    =======================================================

    Dann gäbe es einen Flüchtilanten mehr…

  144. Hätte man Dresden nicht einfach Kampfunfähig schiessen können??????
    Fragen!!!!

    Aber Frau Künast, Dresden war nie kampffähig.

    Ach so, stop, falsche Opfer.

  145. #171 Drobo (06. Feb 2017 12:31)

    Muti Merkel war zwar vorn dabei, als es drum ging den Krieg anzuzetteln, sie wird aber keinen Finger ruehren.

    In einer historischen Frontgebradigung hat Muti die Deutsche Frontline vom Hindukusch an den Rhein zureuckgenommen – mit Front gegen Osten, versteht sich. Der Rest Deutschlands ist wieder Besatzungszone, wo fremde Richter zu Gericht sitzen.

    Aber man kann Muti keinesfalls nachsagen, sie haette nichts fuer die Deutschen getan. Heute braucht man als Deutscher nicht mehr erst an die Wolga zu latschen, um zu verrecken, das kann man jetzt daheim vor der Haustuer.

  146. Es empört und stimmt traurig, was ein OB von Dresden da vom Stapel läßt. Meine Mutter wohnte damals ganz in der Nähe von Dresden. Sie war ein neunjähriges Kind. Sie hat mir erzählt, wie Sie diese Angriffe miterlebt hat. Welch entsetzliche Angst sie hatte. Ihr Vater war krankheitsbedingt vom Kriegsdienst befreit. Er war Kraftfahrer und mußte bei der Beseitigung der Leichen in Dresden helfen. Jeden Abend kam er völlig verstört und entnervt nach Hause. Es hat Jahre gedauert, bis er über seine Erlebnisse im zerstörten Dresden sprechen konnte. Auch mir hat er davon erzählt. Mindestens die Hälfte der Toten waren Kinder. Er sah ihre verstümmelten Körper, sah wie Kinder übereinander lagen weil die großen Geschwister die Kleinsten mit ihrem Körper schützen wollten, sah verbrannte Kinderwagen mit Inhalt. WELCHE SCHULD HATTEN DIESE KINDER AUF SICH GELADEN, Herr „Oberbürgermeister“????? Mir stehen im Augenblick die Tränen in den Augen. Sorry

  147. Eine Chance für die FDP: Sie könnte sich jetzt mit klaren Worten von dieser Person distanzieren und ein Ausschlussverfahren prüfen bzw. Schwergewichte der Partei (gibt es die?) sollten den Kerl zum Austritt auffordern.

    Tja, das wird wohl nicht passieren…

  148. Falls ein solcher OB tatsächlich „repräsentativ“ für die Stadtbevölkerung ist, handelt es sich nun aktuell – wie ich meine – durch diesen OB um eine schuldige Stadt.

  149. Zur Ergänzung hier noch ein Auszug aus der „Haager Landkriegsordnung“ von 1907 (von Gr0ßbritannien unterzeichnet):

    Artikel 25.

    Es ist untersagt, unverteidigte Städte, Dörfer, Wohnstätten oder Gebäude, mit welchen Mitteln es auch sei, anzugreifen oder zu beschießen.

    Artikel 26.

    Der Befehlshaber einer angreifenden Truppe soll vor Beginn der Beschießung, den Fall eines Sturmangriffs ausgenommen, alles was an ihm liegt tun, um die Behörden davon zu benachrichtigen.

    Artikel 27.

    Bei Belagerungen und Beschießungen sollen alle erforderlichen Vorkehrungen getroffen werden, um die dem Gottesdienste, der Kunst, der Wissenschaft und der Wohltätigkeit gewidmeten Gebäude, die geschichtlichen Denkmäler, die Hospitäler und Sammelplätze für Kranke und Verwundete soviel wie möglich zu schonen, vorausgesetzt, daß sie nicht gleichzeitig zu einem militärischen Zwecke Verwendung finden.

    Pflicht der Belagerten ist es, diese Gebäude oder Sammelplätze mit deutlichen besonderen Zeichen zu versehen und diese dem Belagerer vorher bekanntzugeben.

  150. #185 waldfreund
    #191 Karl Walter

    Danke für diese Klarstellungen.

    Traurige Wahrheiten…

  151. An offiziellen „Gedenkveranstaltungen“, die diesen Namen nicht vertragen, habe ich zum letzten mal 1989 teilgenommen.
    Damals wurden Kerzen an der Frauenkirchenruine entzündet und schweigend der Opfer gedacht, die zu DDR-Zeiten bereits auf 35.000 heruntergerechnet waren.
    Walter Weidauer hatte in seiner Biographie geschrieben, wie es dazu kam. Die Russen hatten ihn angehalten, von der Zahl 135.000, die in seinem Buch „Inferno Dresden“ ursprünglich stand, die „1“ zu streichen, weil sie befürchteten, daß die Engländer sonst die russischen Kriegsverbrechen veröffentlichen würden.
    Ein guter Bekannter, der in den 70ern starb, erzählte mir, wie er als Kriegsuntauglicher nach dem Angriff 12 Tage lang Leichen auf dem Altmarkt verbrennen mußte. 3 bis 5 Scheiterhaufen brannten mit jeweils ca. 500 Leichen bestückt, rund um die Uhr. Er sprach von ca. 70.000 Leichen, die allein auf dem Altmarkt in aller Schnelle wegen Seuchengefahr verbrannt wurden. Jetzt wird, wenn ich die Zahl richtig im Kopf habe, von 6835 gesprochen. Ein Null hinten dran, schon stimmt die Erzählung von Karl B. wieder.
    Er wurde in dieser zeit übrigens zum Alkoholiker, weil es Sonderrationen Schnaps gab, damit die Männer diese schreckliche Arbeit überhaupt bewältigen konnten.
    Ich werde am 13. Februar wie jedes Jahr ab 21.50 Uhr schweigend auf dem Balkon stehen, dem Klang der Glocken lauschend, die in ganz Dresden läuten und auch der Opfer gedenken, die diese linke Brut dem Vergessen überlassen will.
    Die Engländer und die Amerikaner haben einen unmenschlichen Luftkrieg geführt, dem die Deutschen nicht gewachsen waren. Deutschland hatte keine Fernbomber, als England, das Deutschland den Krieg erklärt hatte (nicht umgekehrt), bereits 1940 Tag für Tag deutsche Städte bombardierte und dies immer mehr ausweitete.
    Es wurden bewußt Wohngebiete und andere zivile Objekte bombardiert. Wollte man militärische Ziele angreifen, hätte man Sprengbomben verwendet. Die Bomber kamen aber fast ausschließlich mit Brandbomben.
    Hilbert ist eine unsägliche Enttäuschung für mich. Ich Blödmann hatte ihm meine Stimme gegeben, um Stange zu verhindern. Jetzt weiß ich, ich habe Pest mit Colera vertauscht.
    Ein Oberbürgermeister, der seine eigene Stadt wissentlich falsch anklagt, braucht zurecht Polizeischutz. Allerdings nicht, weil er um sein Leben fürchten muß, wir Dresdner sind nicht kriminell, sondern weil er ständig angespuckt gehört!

  152. Wie kann dieser Bürgermeister die Nachkriegsgenerationen als Verantwortliche für die Bombardierung zu machen, er meinte bestimmt seine Eltern (Mitläufer). Meine Mutter hat die Trümmer mit beseitigt. Das schlimmste war nach ihren Erzählungen der bestialische Leichengeruch. Während des Bombenabwurfes war sie an der Elbe, da hatte sie sich und ihre Schwerster nasse Steppdecken über sich gestülpt, um sich vor der großen Hitze zu schützen. Ich verachte solche Aussagen und fordere mehr Zurückhaltung. Die Politiker sind die wahren Brandstifter und schlagen den Keil in die Bevölkerung immer tiefer. Es werden nur Meinungen zugelassen, nämlich ihre. Diese Politiker sollten sich mal auf die Altersarmut konzentrieren, denn sie wird rapide steigen die Arbeitslosenzahlen der Jahre 1991 und Folgejahre sind der Garant.

    Der Countdown läuft, wacht endlich auf Saarland ihr seid aufgefordert gegen die amtierenden Kommunalpolitiker abzustimmen bzw. denen einen Denkzettel zu verpassen März 2017. Oder ihr bekommt euren saarländischen Zwerg zurück!

  153. Ich empfehle jedem das Buch „Bombenteppich von Deutschlan, ich war ein Kind in der Hölle des Krieges“ zu lesen. Unfassbar es Leid und heute werden die Opfer beschmutzt.

  154. Bedeutet das jetzt das man Asylantenheime in denen gewalttätig und Vergewaltiger wohnen Abwickeln darf?
    Haben die Bewohner nun Mitschuld wenn aus deren Kreisen ein Anschlag verübt wird?

    Interessante Gedanken vom Dresdener Bürgermeister der den Tot unzählige Hunderttausender Menschen so rechtfertigt
    Ich hoffe das keiner nun darin die Rechtfertigung findet entsprechende Gedanken umzusetzen

  155. Als 14-jähriger Pimpf half ich am Plauener Oberen Bahnhof im Februar 1945 die geschundenen und ankommenden Dresdner Menschen zu betreuen, natürlich war auch das Rote Kreuz, die NS-Frauenschaft, die HJ und auch leicht verwundete Soldaten dabei.
    Grauenhafte Bilder haben sich bei mir ins Gedächtnis gegraben, die Menschen hatten teilweise kaum Kleidung an, auch noch Schlafanzüge, sie waren verstört und schmutzig, sie hatten angesenge Haare, und dies hätte ich dem jetzigen Dresdner OB gewünscht, da wäre er sicher mit einem TRAUMA
    „zusammengebrochen“, dieser hinterhältige Feigling !

  156. Nur Politer sind für die Kriege verantwortlich, immer und überall. Niemals das Volk! Das Volk will nie Krieg!

  157. Deutschland im kollektiven Stockholmsyndrom suizidaler Ausprägung mit präfinalen Halluzinationen!

  158. Dieser unsägliche Dirk Hilbert gehört jener Partei an, die auch 1999 für den völkerrechtswidrigen Angriffskrieg auf Jugoslawien, Kosovo, mehrheitlich gestimmt hat.

    Da dieser Dirk Hilbert offensichtlich erhebliche kognitive Defizite aufweist und überdies eine sehr fragwürdige Ideologie zu vertreten scheint, darf er überhaupt nicht Bürgermeister sein.

    Grundgesetz Artikel 16a:
    (1) Politisch Verfolgte genießen Asylrecht.
    (2) Auf Absatz 1 kann sich nicht berufen, wer aus einem Mitgliedstaat der Europäischen Gemeinschaften oder aus einem anderen Drittstaat einreist

    In Deutschland bestimmt § 14 Abs. 1 AufenthG:
    Die Einreise eines Ausländers in das Bundesgebiet ist unerlaubt, wenn er 1. einen erforderlichen
    Pass oder Passersatz gemäß § 3 Abs. 1 nicht besitzt

    Die illegale Einreise ist eine schwere Straftat nach §§ 95 ff. AufenthG).

    „die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden“
    (Artikel 20 Abs. 3 GG)

    Von daher hätten die illegalen Einwanderer schon überhaupt nicht über die Grenze nach Deutschland reingedurft.

    Warum leistet Dirk Hilbert Beihilfe zum strafbaren illegalen Aufenthalt?

  159. #102 FrankfurterSchueler (06. Feb 2017 11:12)

    Churchill war vielleicht der letzte authentische Mensch in dieser Maschinerie, den seine seine Seele und sein Leib leisteten ihm gehörigen Widerstand.
    Mit jedem Menschen den er verantwortete vernichtete er einen Teil in sich. Darin unterscheidet er sich von Stalin und Hitler.
    Churchill, egal was er zu verantworten hat, es reicht nicht im Ansatz dahin, was Hitler und Stalin, Mao oder Pol Pot zu verantworten hatten.
    =======================================================

    Churchill war keinen Deut besser als die anderen Menschenschlächter. Wer Todesdekrete gegen Zivilisten unterschreibt und den industriellen Massenmord befiehlt ist ein Monster. Auch hat er sein eigenes Volk nicht geschont. Wie den anderen Massenmördern waren ihm eigene Opfer zur Durchsetzung seiner wahnwitzigen Ziele vollkommen egal.

  160. Da hätten die Dresdner ja gleich diese rot-grüne Hexe wählen können, deren Namen ich längst vergessen habe.

  161. Übrigens, die militärischen Objekte am Rande der Stadt und die Verlade- und Rangierbahnhöfe blieben größtenteils unzerstört.
    Die konnten die Russen nach ihrem Einmarsch sofort nutzen. Gab es in Jalta diesbezüglich Absprachen? Möglich wäre es.

    Fast nur zivile Objekte wurden in einen Feuersturm verwandelt, eine „Kunst“, die vorher in Hamburg und anderen Städten „geübt“ wurde.
    Keiner hätte es für möglich gehalten, daß es Barbaren gäbe, die dieses Kleinod an der Elbe in so kurzer Zeit auslöschen könnten.
    13. Februar 1945, Faschingsdienstag. Meine Mutter hat mit ihren Freundinnen ausgelassen Fasching gefeiert. Der Krieg war noch ein ganzes Stück entfernt. Abends sollte meine Mutter bei den Großeltern in Radebeul übernachten, weil ihre Mutter eine Faschingsveranstaltung in Cotta besuchen wollte. Welch ein Glück!
    Später berichtete mir meine Mutter, wie sie von Radebeul aus die Stadt brennen sah. Es war so hell, daß sie in dieser Nacht, ohne Licht anzuzünden, lesen konnte.
    Sie durfte lange nicht nach Dresden gehen, weil das Leid zu groß war. Aber den Geruch der verbrannten Menschen wurde sie nie wieder los!

    Ich habe in den 50er jahren noch in den Trümmern gespielt. Im Großen Garten zeigte mir mein Vater die Einschüsse der Tiefflieger in den Bäumen. Überall fanden wir noch Munition.
    Die Kinder von Dresden!
    Vielleicht lieben wir deshalb unsere Stadt so sehr und sind so empfindlich, wenn es Menschen gibt, die wider besseren Wissens aus politischen Gründen das Andenken an die Opfer immer mehr mit der Weltpolitik verdünnen.

    Waum sind es immer wieder FDP-Politiker, die ihr eigenes nest beschmutzen. Erst Roßberg, der die Historikerkommission ernannte, damit diese die Zahl von max. 25.000 untermauere und nun dieser Schwabbelpudding…

  162. #201 Czardas (06. Feb 2017 13:30)

    Als 14-jähriger Pimpf half ich am Plauener Oberen Bahnhof im Februar 1945 die geschundenen und ankommenden Dresdner Menschen zu betreuen…,

    Im Namen meiner Oma und meiner Verwandten danke ich Ihnen.
    Meine Oma war zu dieser Zeit in ihrem Alter und mit ihrer Familie auf der Flucht. Meine Oma ist dem Bombenhagel knapp entkommen (Details in einem meiner Kommentare weiter oben).
    Sie haben zu jenen Menschen gehört, die meiner Verwandtschaft in höchster Not geholfen haben zu überleben.

    Vielleicht hatten Sie sogar persönlich Kontakt mit meiner Oma, meinen Großonkels, Großtanten, die alle gemeinsam vor der Roten Armee flohen.

    Hätte es Menschen wie Sie nicht gegeben, dann gäbe es heute vielleicht nicht mich und die vielen Nachkommen, die aus den Überlebenden hervorgegangen sind.

    Eigentlich können Worte nicht ausdrücken wie wir Ihnen zu danken haben.

    Herzliche Grüße aus dem Süden Deutschlands!

  163. #3 jeanette (06. Feb 2017 09:35)

    Die Deutschen sind ein TÄTERVOLK, da haben deutsche Opfer nichts verloren! Und so soll es auch gefälligst bleiben!
    ———————
    Schuld sind immer die Deutschen schon seit
    über 100 Jahren. Alles wird den Deutschen
    in die Schuhe geschoben.

  164. #201 czardas

    Die Traumatisierungen werden auch unbewusst durch die Generationen weitergegeben.
    Niemand kann sich heute durch bloße Vorstellung erarbeiten, was die Menschen im und nach dem Krieg erlitten haben. Man kann als jüngerer Mensch es ansatzweise mit empfinden und auf jedem Fall dem schweren Schicksal der Kriegsgeneration Respekt für ihr schweres Schicksal entgegenbringen. Mit Dankbarkeit, dass Deutschland wieder aufgebaut wurde. Nun stehen wir wieder vor schlimmen Bedrohungen.

  165. #155 Waldgänger (06. Feb 2017 12:20)
    Die Burnout-Bombardierung war eine bewusste und gewollte Ausrottung – gerade auch von Unschuldigen. So etwas hatte es bis dato noch nicht gegeben.
    =======================================================
    Und ob es das schon vorher gegeben hat:

    in Lübeck nach dem Luftangriff vom 28./29 März 1942
    in Wuppertal nach den Luftangriffen auf Wuppertal am 29./30. Mai 1943 und am 24./25. Juni 1943
    in Hamburg nach den Luftangriffen am 27./28. Juli 1943
    in Remscheid nach dem Luftangriff vom 30./31. Juli 1943
    in Kassel nach dem Luftangriff am 22./23. Oktober 1943
    in Leipzig nach dem Luftangriff am 3./4. Dezember 1943
    in Frankfurt am Main nach den Luftangriffen am 22./23. März 1944
    in Kaiserslautern nach dem Luftangriff vom 14. Juli 1944
    in Saarbrücken nach dem Luftangriff vom 5. August 1944
    in Königsberg nach dem Luftangriff am 29./30. August 1944
    in Darmstadt nach dem Luftangriff am 11./12. September 1944
    in Stuttgart nach dem Luftangriff vom 12./13. September 1944
    in Braunschweig nach dem Luftangriff am 14./15. Oktober 1944
    in Koblenz nach dem Luftangriff auf Koblenz am 6. November 1944
    in Heilbronn nach dem Luftangriff am 4. Dezember 1944
    in Ulm nach dem Luftangriff am 17./18. Dezember 1944

    In allen Fällen wurden gezielt die dichtbesiedelten Innenstädte angegriffen um durch die absichtlich entfachten Feuerstürme möglichst viele Zivilisten zu töten und die Kulturdenkmäler zu zerstören. Militärische Ziele spielten bei der Planung dieser Angriffe keine Rolle. Ein ewiges Schandmal des großbritannischen Volkes!

  166. #115 KDL

    Das ist so ein bisschen das Problem mit der Kontaktschuld. So lange da Gesinnungen extremer als national geäußert werden oder spürbar sind, haben gute Leute zu viel Angst um ihren Job, um mitzumachen. Das ist ein Problem der AFD.

  167. OB Dirk Hilbert stellt alle Dresdner unter Generalverdacht, sie seien Nazis.

    Linke verweigern den Begriff „Generalverdacht“ häufig dort, wo dieser angebracht ist, z.B. wenn Kinder zum Stehlen angeleitet werden, haben Eltern mitschuld oder
    wenn Muslime rauben, vergewaltigen, morden ist es eben nicht nur ein bedauerlicher „Einzelfall“, sondern betrifft alle Personen, die den Räuber, Vergewaltiger und Massenmörder Mohammed als Vorbild verehren. Damit können also definitiv alle Muslime unter „Generalverdacht“ gestellt werden, weil sie sich zum gleichen kriminellen Wertesystem bekennen.

    In dem obigen Dresdner Fall wird „Generalverdacht“ verwendet („alle ermordeten Zivilisten waren schuldig und haben Todesurteil verdient“), obwohl es offensichtlich vorwiegend um Unschuldige ging, der „Generalverdacht“ also hier falsch ist.

    Fazit:
    die LinksFaschisten mißbrauchen den Begriff „Generalverdacht“ nach Belieben und in beide Richtungen für ihre kommunistische Propaganda.
    Es sollten dann jedesmal alle roten Lämpchen angehen.

  168. Noch zur Ergänzung: nach Dresden ließen die durch die von den Kriegsverbrechern Churchill & Harris befehligten britischen Bomberverbände in ihrem industriellen Massenmord nicht einen Deut nach.

    Auch
    in Pforzheim nach dem Luftangriff vom 23./24. Februar 1945
    in Mainz nach dem Luftangriff am 27. Februar 1945
    in Würzburg nach dem Luftangriff am 16. März 1945
    in Hanau nach dem Luftangriff am 19. März 1945
    in Hildesheim nach dem Luftangriff am 22. März 1945

    wurden weiter Feuerstürme in den Innenstädten entfacht, die zehntausenden Zivilsten das Leben kosteten und unsere teils über Jahrhunderte gewachsenen Städte und Kulturdenkmäler zerstörten. Die Wunden, die damals ins Antlitz unseres wunderschönen Landes geschlagen wurden sind bis heute nicht verheilt.

  169. #105 waldfreund (06. Feb 2017 11:18)
    …. FDP ….
    #145 Altair (06. Feb 2017 12:07)
    ….Leider führten eben unter anderem die AfD zu solch einem OB… -.-
    >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
    Ich muss ihnen Recht geben!
    Gerade auch den AfD-Wählern muss man sagen, dass die FDP nicht das kleinere Übel ist!
    Sie gehört zu den Block-System-Parteien dazu. Sie ist der Wolf im Schafsfell, seit 45. Sie legte sich mit wechselnden Parteien ins Bett. War das Zünglein an der Waage und ist vielleicht noch mehr für die Situation heute verantwortlich als CDU/CSU und SPD.
    Es ist vielleicht nicht schlecht, dass dieses abgefeimte FDP-Spiel durch den FDP-Mann Hilbert wieder transparent gemacht wird.

  170. Mein Vater (damals 10j) lebte zum Zeitpunkt der Bombardierung 35km von Dresden entfernt.
    70 Jahre später erzählte er mir dies und jenes aus seinem Leben, lockere, nette Geschichten.

    Auf einmal fing er an zu weinen (und ich habe meinen Vater höchstens 2-3 mal im ganzen Leben weinen gesehen) und es brach aus ihm raus:

    Dresden brent!
    Nachbarn zeigten auf den flackernd leuchtenden glutrot Himmel und sagten:
    Dresden brent!

    Nie zuvor hatte er mir das erzählt.
    Es brach hervor, Wochen vor seinem Tod.
    Traumatisiert.
    70 Jahre für sich behalten.

    Wieviele Worte, wieviele Entscheidungen haben aufgrund dieser tiefen und und nicht aufgearbeiteten Traumatisierung das Leben von ihm und anderen (negativ) beeinflußt?

    Ja, es ist Zeit, das eigene Trauma aufzuarbeiten.
    Andernfalls wird dies viel Unheil anrichten, weil Worte und Entscheidungen irreal dadurch beeinflußt werden. Und das wird über Generationen weiter gegeben, bewußt oder unbewußt.
    Ich habe beruflich mit Krieg, Aufarbeitung, Trauma etc. zu tun gehabt und weiß wovon ich rede.

    Womöglich sind auch diese aktuelle „alle-rein“-Parolen weniger bewußt Politik, sondern eher unaufgearbeitet Trauma?

  171. #11 AlterMann (06. Feb 2017 09:43)
    Was würde eigentlich in Hiroshima passieren, wenn das der dortige Bürgermeister sagen würde?


    Danke, sehr treffender Vergleich um die Situation zu verstehen.

  172. #223 Dortmunder Buerger (06. Feb 2017 14:23)
    Nicht zu vergessen Chemnitz, wo bewußt durch die aus Dresden Geflohenen eine große Opferzahl erreicht werden sollte.

    Hitler wollte nie Krieg mit England. Aber England wollte Krieg mit Deutschland. Und es bekam ihn über den diplomatischen Kniff mit Polen.

  173. Luftangriff auf Dresden 13-15 Februar 45:

    Dresden: 600000 bis zu 1 Millionen Deutsche

    1089 Bomber

    3170 Tonnen Bomben

    25000 Tote = 2,5-4% der Gesamtbevölkerung

    ca. 15 qkm zerstört

    Vergleichen wir das mal mit dem Luftangriff auf Pforzheim am 23.2.1945

    Pforzheim: ca. 60000 Deutsche

    368 Bomber

    1575 Tonnen Bomben

    ca. 20000 Tote = 30% der Gesamtbevölkerung

    ca. 2 qkm zerstört

    Ca. 20000 Tote in kleinen Pforzheim, und 25000 Tote im großen Dresden? Wer glaubt denn so etwas noch?!

    Totalzerstörungen Dresden (Rot):
    http://20min-blog.ch/infografik/2weltkrieg/wp-content/gallery/dresden/bild13.jpg

    Totalzerstörungen Pforzheim (Schwarz):
    http://www.pz-news.de/cms_media/module_img/4318/2159496_1_articledetail_15.jpg

  174. http://www.haz.de/Hannover/Aus-den-Stadtteilen/Misburg/Misburg-Sued-Raeuber-schlaegt-Mann-bewusstlos

    Laut Aussagen des Mannes sollen die Angreifer zwischen 30 und 40 Jahren alt sein und dunkle Haare haben.

    Sie sprachen Französich und sollen zur Tatzeit dunkle Kleidung getragen haben.<<

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Region/Laatzen/Nachrichten/Jugendliche-ueberfallen-elfjaehrigen-Radfahrer-in-Rethen

    ..

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Nachbarschaft-von-Fluechtlingen-mit-Studenten-soll-Integration-erleichtern

    Die direkte Nachbarschaft von Flüchtlingen mit Studenten soll die Integration erleichtern. Grüne und SPD im Bezirksrat Nord schlagen daher vor, Flüchtlingsunterkünfte, die nicht mehr gebraucht werden, auch für Studenten zu nutzen.

    Hannover. Soll Hannover Studenten und Flüchtlinge in gemeinsamen Wohnanlagen unterbringen? Grüne und SPD im Bezirksrat Nord schlagen genau dies vor – allerdings erst für den Zeitpunkt, ab dem Hannovers Unterkünfte für Flüchtlinge absehbar nicht mehr ausgelastet seien.
    Und dies zeichne sich bisher nicht ab, betont SPD-Ratsherr Robert Nicholls.
    „Wir wollen eine Diskussion anstoßen“, sagt die stellvertretende Bezirksbürgermeisterin Christine Deja (Grüne).
    Anders als einige Umlandkommunen, die leer stehende Unterkünfte aus wirtschaftlichen Gründen dem Studentenwerk angedient haben, geht es Deja ums Soziale. Die direkte Nachbarschaft mit Studenten könne die Integration der Flüchtlinge erleichtern, so die Hoffnung.
    In Lüneburg läuft ein ähnliches, zunächst befristetes Projekt bereits seit Semesterbeginn.

    Die Kommunalpolitiker haben eine Flüchtlingsunterkunft, die am Karl-König-Platz in Hainholz in Nähe der Helmkestraße entsteht, ins Auge gefasst. Der Weg zur Leibniz-Uni ist kurz.
    Angesichts der Wohnungsnot unter Studenten befürwortet Hannovers Studentenwerkschef Eberhardt Hoffmann den Vorschlag.

    Allerdings will er Studenten nicht als Ersatz für professionelle Sozialarbeiter verstanden wissen. „Ehrenamtliches Engagement kann man nicht per Mietvertrag erzwingen.“

  175. Wer einmal sehen möchte, wie unser Land wohl ohne die verbrecherischen Bombardements der Alliierten aussehen würde sei folgender Bildband empfohlen:

    https://www.amazon.de/unzerstörte-Erbe-Deutschlands-Pablo-Riestra/dp/3898768031

    Hier werden ausgesuchte Städte beschrieben, die von Kriegen verschont blieben. Wenn man dann diese Städte besucht und durch die teils uralten Gassen und über die prachtvollen Plätze wandert bekommt man eine Ahnung, wie all unsere Städte aussähen, wenn sie nicht mutwillig zerstört worden wären. Man bekommt aber auch einen Eindruck davon, was für ein großartiges Land Deutschland ist und warum man es lieben muß!

  176. #201 Czardas  
    Als 14-jähriger Pimpf half ich am Plauener Oberen Bahnhof im Februar 1945 die geschundenen und ankommenden Dresdner Menschen zu betreuen..
    #216 Kaleb
    Danke … Sie haben zu jenen Menschen gehört, die meiner Verwandtschaft in höchster Not geholfen haben zu überleben.

    Vielen Dank für Eure Beiträge, die mich sehr bewegt haben.
    Durch Eure Beiträge kam mir erst dies hoch
    #226 Synkope „Dresden brennt“

  177. #11 AlterMann (06. Feb 2017 09:43)

    Was würde eigentlich in Hiroshima passieren, wenn das der dortige Bürgermeister sagen würde?

    Das könnte nicht passieren! Japaner haben Stolz und Ehre!

    Übrigens sind in Dresden mehr Menschen ums Leben gekommen, als in Hiroshima und Nagasaki zusammen!

  178. #231 Tolkewitzer (06. Feb 2017 14:40)
    Übrigens sind in Dresden mehr Menschen ums Leben gekommen, als in Hiroshima und Nagasaki zusammen!
    =======================================================
    Das ist Blödsinn. In Japan wurde zwei Großstädte ohne jegliche Vorwarnung vollkommen ausgelöscht. Bei den Terrorangriffen der RAF mit nachfolgenden Feuerstürmen hingegen nur Teile der Städte, meist der innerste Kern. Ein nuklearer Sprengsatz ist in seiner Wirkungsweise so grauenhaft, das jeder Vergleich mit konventionellen Sprengkörpern müßig ist.

  179. Wenn es die „Ewiggestrigen“ nicht gäbe, die z.T. unter Lebensgefahr die unschuldigen Opfer von Dresden seit der Wende im Gespräch gehalten haben, dann hätten die Systemparteien das Thema längst iin ihrem Orkus des Totschweigens „entsorgt“.
    Verwunderlich auch, daß eine frühere PEGIDA-Frontfrau, Tatjana Festerling, es fertig brachte, im zweiten OB-Wahlgang in Dresden zurückzuziehen und ihre fast 10 % Wähler ausgerechnet zur Wahl dieses verkrachten FDP-OB-Hilbert aufzurufen, der sich nicht erst jetzt als der linke Vogel offenbart, der man sein muß, um in diesem Lande politische Karriere zu machen. Wie bescheuert ist denn das?! Zumal die Festerling als besondes rechts galt.
    Alles Amateure, oder was?

  180. Der ist mit den Stimmen von AfD und PEGIDA gewählt worden.
    Im Grunde ist es egal, ob Linke, Grüne, SPD oder CDU. Linkspopulistisch bzw. linksextrem sind sie alle.
    Von den Mainstream-Medien ganz zu schweigen.

  181. Hilbert war kein unschuldiger Oberbürgermeister„, wird es nach seinem Tod einmal heißen…..!

  182. @#234 Tolkewitzer : Vor allem in habe gerade einen Artikel bei Tichy gelesen, wo eben steht, dass z.B. Korea und Japan dafür gesorgt haben, dass sie einigermaßen homogen bleiben.
    Bei uns ist Deutschenhass ja eine Grundvoraussetzung, um bei den Altparteien und den Mainstreammedien mitmachen zu können.

  183. #197 Tolkewitzer (06. Feb 2017 13:23) „Ich Blödmann hatte ihm meine Stimme gegeben, um Stange zu verhindern. Jetzt weiß ich, ich habe Pest mit Colera vertauscht.“
    Lieber Tolkewitzer, mir ging es genau so, ich war auch so ein Blödmann! 🙁
    Wir sehen uns heute 18:30 auf dem Schloßplatz! 🙂

  184. #216 Tolkewitzer (13:54)

    … Keiner hätte es für möglich gehalten, daß es Barbaren gäbe, die dieses Kleinod an der Elbe in so kurzer Zeit auslöschen könnten …

    … Im Jahre 1760 wurde Dresden von den Preußen belagert. Am fünf zehnten Juli begann die Beschießung der Stadt. Die Bildergalerie geriet in Brand. Viele Bilder waren nach Königstein gebracht worden, aber einige wurden ernstlich von Granatsplittern beschädigt — besonders Francias »Taufe Christi«. Außerdem stand der schlanke Turm der Kreuzkirche, von dem aus die Bewegungen des Feindes Tag und Nacht beobachtet worden waren, in Flammen. Er stürzte später ein. In starkem Gegensatz zu dem traurigen Schicksal der Kreuzkirche stand die Frauenkirche, von deren Rundungen des steinernen Kirchenschiffs die Granaten der Preußen wie Regen abprallten.

    Friedrich mußte schließlich die Belagerung aufgeben, als er den Fall von Glatz [1] erfuhr, des kritischen Punktes seiner neuen Eroberungen. »Wir müssen fort nach Schlesien, damit wir nicht alles verlieren.«

    Die Verwüstung der Stadt war grenzenlos. Als Goethe Dresden als Student besuchte, fand er noch immer traurige Ruinen: »Von der Kuppel der Frauenkirche sah ich diese leidigen Trümmer zwischen die schöne städtische Ordnung hineingesät; da rühmte mir der Küster die Kunst des Baumeisters, welcher Kirche und Kuppel auf einen so unerwünschten Fall schon eingerichtet und bombenfest erbaut hatte. Der gute Sakristan deutete mir alsdann auf Ruinen nach allen Seiten und sagte bedenklich lakonisch: Das hat der Feind gethan!« …[2]

    ————–

    [1] Siehe: Schlacht bei Landeshut

    [2] aus Schlachthof 5 von Kurt Vonnegut Jr. –

    laut Eigenbeschreibung im Buch Deutschamerikaner der vierten Generation, der -Zitat- vor langer Zeit als Kriegsgefangener Zeuge des Luftangriffs mit Brandbomben auf Dresden, »dem Elb-Florenz«, war und ihn überlebte, um die Geschichte zu erzählen … dabei aber absolut andere Schlüsse zog als der OB Hilbert, und am Ende seines Buches den Leser fragt:

    Kann es überhaupt eine Rechtfertigung für die Vernichtung Dresdens geben? Ist nicht jeder, der ein solches Geschehen vorbereitet, durchführt oder auch nur billigt – geschweige denn versucht, es unter Lügen zu begraben – automatisch auf der Seite des Unheils?

  185. Ein Mythos ist nichts anderes als ein Märchen. Wer den Bombenterror von Dresden angesichts der vielen Toten als Märchen bezeichnet, betreibt Geschichtsklitterung der übelsten Sorte!

  186. @ #227 abendland

    Gerade auch den AfD-Wählern muss man sagen, dass die FDP nicht das kleinere Übel ist!

    Leider glauben einige den ganzen Medienscheiß mit „AfD = Nazi“. Und sie möchten vor sich und anderen „gut“ da stehen. Also wählen sie die FDP und hoffen, dass es etwas bringt.
    Dieses „gut da stehen“ wollen ist ein Grundfehler der Deutschen.

  187. Es ist unerträglich, wenn der gewählte Bürgervertreter, Opfer relativiert und der Mitschuld bezichtigt, die Aufgrund eines Massenmordes, und nichts anderes war das, ihr Leben verloren in einer Stadt ohne Kasernen oder sonstige militärische Ziele.
    Hat denn vorher niemand gewusst, was das Dreckschwein für Ansichten vertritt, den müsste man Barfuß aus der Stadt jagen, last euch das nicht gefallen!

  188. #235 Dortmunder Buerger (06. Feb 2017 14:47)

    Das ist Blödsinn.

    Es sollte keine Wertung sein, welche Vernichtung wirkungsvoller war, sondern nur, daß in Hiroshima und Nagasaki samt Spätfolgen zwischen 90.000 und 166.000 Menschen starben, während das Rote Kreuz in Dresden von ca. 250.000 Opfern ausging.
    Egal, es sind unvorstellbare Zahlen, die nur statistisch sind und nichts über das Leid aussagen.
    Wer solche Massenvernichtungen plant, befielt und durchführt, ist ein Kriegsverbrecher, gleich, welcher Nation er angehört.

    Allerdings weiß ich nicht, ob es in den japanischen Städten ebenfalls eine Historikerkommission gab und die Zahlen nun dort bei 9.000 bis 16.600 liegen.

  189. #188 waldfreund (06. Feb 2017 13:01)
    (91( Digitaaal
    Ihre Unkenntnis ist eigentlich nicht zu toppen, trotzdem hier einige unverrückbare Tatsachen.

    Na ihr faktenfreier Beitrag toppt das bei weitem. Und ganz so „unverrückbar“ sind die „Tatsachen“ die sie hier präsentieren nicht.

    Zunächst ist ihr eingestellter Link keine NS Dokumentation, sondern ein Pamphlet aus dem „VEB Deutscher Verlag“ zur Geschichte.

    Die sich auf ein direktes Dokument bezieht.

    Die Behörden im Deutschen Reich (1933-145) haben bei zivilen Opfern -zumal bei Opfern des Bombenkrieges – nie von „Gefallenen“ gesprochen (geschrieben)wie es in diesem angeblichen „Dokument“ laufend dargestellt wird.

    Auch eine Aussage ganz ohne Beweis. Aber ihre Sprache spricht langsam eine deutliche Sprache.

    Lassen Sie mich raten. Sie sagen auch zu anderen Dokumenten aus der Zeit des zweiten Weltkrieges „angeblich“.

    Aber selbst hier wird von 25 000 „Gefallenen“ (Toten) geschrieben, sowie 35 000 Vermissten und Tausenden Gefallenen“ (Toten)unter den Trümmern, so dass selbst diese Addition ihre angebliche 25 000 Opfer bei weiten überschreitet,zumal alle Zahlen geschätzt wurden und nicht auf Ermittlungen beruhen.

    Achso, jeder Vermisste ist also automatisch tot? Solide Logik.

    Außerdem war die Rede von ca. 18.800 Gefallenen die Rede. Warum lügen Sie jetzt auch noch bei den Zahlen? Ist Ihr Argument so schwach?

    Ein Sonderstab unter Hauptmann Herlinghausen der mit der Bergung der Toten begann, schrieb in seinem Bericht: „Die Opfer wurden sortiert verbrannt. Es waren 35 000 voll identifiziert mit Namensangabe; 5000 waren teil identifiziert.Auch verbrannt und gesondert beigesetzt wurden 168 000 Opfer an denen es nichts mehr zu identifizieren gab. Diese Zahlen wurden dem Führerbunker in Berlin übermittelt.
    Am 22. März 1945 erließ der Oberst der Schutzpolizei Grosse einen Tagesbefehl, darin heißt es: Bis zu 20. März abends wurden 202040 Tote geborgen. Es ist damit zu rechnen, dass die Zahl auf 250 ansteigt.

    Der Befehl vom 22. März 1945 des Befehlshabers der Ordnungspolizei Berlin weißt diese Zahlen eben nicht aus, sondern 18.375 Gefallene, 2212 Schwerverwundete, 13.718 Leichtverwundete.

    Also nochmal die Frage, warum lügen Sie?

    Quelle. Der große Wendig Band 2 S. 611

    Ein Buch geschrieben von Holocaustleugner. Solide Quelle. Also Sie bilden sich gerne bei Leuten, die wahlweise gar keine Quelle liefern, Quellen absichtlich verkürzen oder inhaltlich falsch widergeben und sagen dann andere hätten Unkenntnis?

    Jetzt verstehe ich Ihre Intention. Wem der Schuh passt.

  190. Mit Kriegsgerät Zivilisten zu bombardieren war und ist ein Kriegsverbrechen. Es sei denn, man hat durch maßlose Brutalität in 161 Fällen gewonnen.
    Aber einen Bürgermeister, der nichts versteht, den gibt es nicht nur in Dresden. Gibt es nicht bei der spd auch so einen Hitler nachahmenden „Bürgermeister“?
    Da hilft nur das Wählen einer Alternative!!!

  191. #250 Digitaaal (06. Feb 2017 15:28)

    Lassen Sie mich raten. Sie sagen auch zu anderen Dokumenten aus der Zeit des zweiten Weltkrieges „angeblich“.

    Ein Buch geschrieben von Holocaustleugner. …

    Zu Ihnen fällt mir nur ein Zitat aus einem berühmten Fim ein: „Sie sind eine janz fiese Charakter!“

  192. Wenn man sich Frankfurt-Höchst oder Berlin-Neukölln mal so anschaut, denke ich auch:

    Bomber Harris, do it again!

  193. Stabbrandbomben sind fast nutzlos gegen militärische Ziele, wenig effektiv gegen moderne Industriebauten, aber absolut verheerend in Wohnbebauung, insbesondere in mittelalterlichen Stadtzentren.
    5 Millionen davon hatte GB zu Kriegsbeginn auf Lager und bis Kriegsende 100 Mio produziert. von denen 80 Mio auf deutsche Städte niedergingen.
    Ca. 800T wurden in Dresden „verbraucht“.
    Dies allein zeigt, dass der Bombenkrieg der RAF von ANFANG AN die Zivilbevölkerung zum PRIMÄRZIEL hatte und Frauen, Kinder und Alte niemals nur „Kollateralschaden“ waren. Der Vergleich mit Aleppo ist auch daher völlig absurd.
    Übrigens: hier wird mit der „wissenschaftlichen Auswertung“ gründlich abgerechnet:
    http://www.dresden-dossier1945.de/tf_thema_schnatz.php

  194. #252 Tolkewitzer (06. Feb 2017 15:36)
    #250 Digitaaal (06. Feb 2017 15:28)
    Zu Ihnen fällt mir nur ein Zitat aus einem berühmten Fim ein: „Sie sind eine janz fiese Charakter!“

    Warum? Weil ich nach oben gefälschte Opferzahlen und Bücher von Holocaustleugner nicht erstnehme?

    Habe ich keine Probleme mit. Mal abgesehen davon, dass die Bombardierung Dresdens präzise untersucht ist und interne NS-Dokumente um die 25.000-35.000 Toten sprechen, spricht auch die Logik gegen 250.000 Opfer.

    Die Stadt Hamburg wurde 1943 mitten im Sommer von mehr Bombern angegriffen, als die Stadt Dresden im Winter 1945.

    Die Stadt Hamburg war auch deutlich höher bewohnt, als Dresden. Die hohen Temperaturen mitten im Sommer haben den Feuersturm in Hamburg begünstigt, die niedrigen Temperaturen mitten im Winter haben das beeinträchtigt.

    Jetzt soll also die Stadt mit weniger Einwohner, die von weniger Bombern angegriffen wurde, darüber hinaus im Winter, statt im Sommer also fast sechsmal soviele Todesopfer haben wie Hamburg?

    Ja ne, ist klar.

    Die Bombardierung Dresdens war ein Kriegsverbrechen, aber durch falsche Zahlen macht man sich lächerlich. Nichts desto trotz ist die Aussage des OB eine Schande und eine richtige Anteilnahme der deutschen Opfer wird nicht ermöglicht, das steht außer Frage.

  195. Wenn die Dresdner Mit-Täter waren, die vom Greis bis zum Kleinkind die Bombardierung und Ausradierung rechtfertigen,

    dann darf also der Westen gegen den Islam mit der gleichen Brutalität vorgehen.

    Nicht anderes sagt der OB.

  196. #229

    Womöglich sind auch diese aktuelle „alle-rein“-Parolen weniger bewußt Politik, sondern eher unaufgearbeitet Trauma?

    Es spielt auf jeden Fall mit rein. Die Hintermänner verfolgen ganz klar antideutsche Ziele, doch dass das alles so rigeros und mit wenig Murren durchgezogen wird von unserem Volk, hat auf jeden Fall mit dem unaufgearbeiteten Schuldkomplex zu tun.
    Und auf einer gewissen Ebene mit dem von ihnen angesprochenen unverarbarteten kollektiven Traumas des 2WK.
    Wer sich wehrt, lebt verkehrt…so denken viele (in Bezug auf Deutschland), auch wenn sie es nicht zugeben.
    Jetzt bei der Flüchtlingskrise dürfen wir mal ausnahmsweise richtig gut sein und die Sünden unserer Väter tilgen…

  197. Dieser Typ ist ein Verleumder und Volksverräter und noch dazu Mitglied der Verliererpartei FDP, die niemals in den Bundestag einziehen wird.
    Er ist es nicht würdig, ein Bürgermeister vom wunderschönen, ehrwürdigen Dresden zu sein. Das sollte ein AfD Politiker werden.

  198. PS: Nachtrag zu den Opferzahlen.

    Tokio wurde am 9. März 1945 bombardiert und es starben ca. 100.000 Menschen.

    Tokio hatte zu dem Zeitpunkt ca. 3.5 Mio. Einwohner, der Bereich der bombardiert wurde, hat ca. 1.2 Mio. Einwohner. Der Angriff vom 9. März 1945 gilt gemeinhin als der schwerste konventionelle Luftangriff der Geschichte.

    Beim Atombombenabwurf auf Hiroshima am 6. August 1945 starben ca. 70.000 bis 80.000 Menschen sofort, insgesamt ca. 90.000 bis 170.000 Menschen.

    Beim Atombombenabwurf auf Nagasaki am 9. August 1945 starben ca. 20.000 bis 25.000 Menschen sofort, insgesamt ca. 70.000 bis 90.000 Menschen.

    All diese Angriffe sollen also durch Dresden in den Schatten gestellt sein? Ernsthaft?

    Dresden übertrumpft also Tokio um den Faktor 2,5, Hiroshima um den Faktor 2,8 bis 1,5 und Nagasaki 3,6 bis2,7?

    Alles klar, wer das ernsthaft glaubt, dem ist auch nicht mehr zu helfen.

  199. Der gehört geteert und gefedert und aus der Stadt gejagt. Das gehört sich in jedem anständigen Land so. Womit haben wir dieses Gesindel verdient?

  200. #260 Digitaaal (06. Feb 2017 16:14)

    Sie verhöhnen die Opfer, sehr geehrter Herr Digitaaal!!!
    Äußern Sie sich doch mal endlich zu obigen Beirag:

    #42 AlterSchwabe (06. Feb 2017 10:15)

    Allein die offiziellen Zahlen aus den
    „Statistische Mitteilungen
    Bevölkerungsentwicklung 2012“
    ein PDF aus der HP der Stadt Dresden

    finden wir auf Seite 8
    Bevölkerungsentwicklung 1603 bis 2012

    Januar 1945 – 567.000 Einwohner (geschätzt)
    April 1945 – 368.519 Einwohner

    Es fehlen also gegenüber dem Januar
    mindestens(!) rund 200.000 Menschen.

    Hier nochmal die Datei. Ganz leicht zu finden:

    https://www.dresden.de/media/pdf/onlineshop/statistikstelle/Bevoelkerung_und_Haushalte_2012.pdf

    Etwa auch von Holocaust-Leugnern geschrieben?

  201. Dieser feiste OB-Systemling erklärt also Dresden zur schuldigen Stadt.
    Das ist für diesen feisten OB-Systemling ja
    auch vollkommen klar, denn das Volk waren eben
    damals alles schuldige völkische Anhänger des Nationalsozialismus, auf pervide Art heute für PEGIDA’s sinnentstellend NAZI oder PACK oder MOB oder Mischpoke verunglimpfend genannt.
    Dieser auch mit ca. 20.000 Stimmen der PEGIDA
    -Dresden-Demonstranten, genannt siehe oben,
    gewählte feiste OB-Systemling regiert also schon auch eine schuldige Stadt, weil siehe oben.
    Dieser feiste OB-Systemling muss doch eigentlich erkennen, dass diesmal mit Bomber-Harry das Problem nicht zu bewerkstelligen ist.
    Oder doch, denn am Tag der deutschen Einheit
    war Schützenpanzer angesagt, um die Diktatur vor den Volk, so wie oben genannt, „zu schützen“.
    Wenn dieser feiste OB-Systemling ein Gewissen hätte, muss der feiste OB-Systemling die schuldige Stadt endlich verlassen, denn sonst macht sich der feiste OB-Systemling mit den Schuldigen, so wie oben, gleich.

  202. #256 Digitaaal (15:47 + 16:14)

    Schon vor zweitausend Jahren fragte sich ein römischer Prokurator in Judäa: »Was ist Wahrheit?« – und die Frage nach der Wahrheit ist bis heute nicht wirklich geklärt – aber mal abgesehen von diversen Wahrheitstheorien, gibts doch einiges zu ihren Ausführungen zu bemerken: Sie schreiben in Ihrem Beitrag #92, Goebbels hätte -aus Gründen der Propaganda- die Zahl verzehnfacht – hätte -Ihren Worten nach- schlicht eine Null angehängt. Nun, genauso gut ließe sich in Raum stellen, das Regime hätte die Opfer-Statistik nach unten gedrückt: ebenso zwecks Propaganda – nämlich um den Durchhaltewillen nicht zu schwächen. Weiters – Sie meinten:

    … spricht auch die Logik gegen 250.000 Opfer.

    Die Stadt Hamburg wurde 1943 mitten im Sommer von mehr Bombern angegriffen, als die Stadt Dresden im Winter 1945.

    Die Stadt Hamburg war auch deutlich höher bewohnt, als Dresden. Die hohen Temperaturen mitten im Sommer haben den Feuersturm in Hamburg begünstigt, die niedrigen Temperaturen mitten im Winter haben das beeinträchtigt.

    Jetzt soll also die Stadt mit weniger Einwohner, die von weniger Bombern angegriffen wurde, darüber hinaus im Winter, statt im Sommer also fast sechsmal soviele Todesopfer haben wie Hamburg?

    Ja ne, ist klar …

    Hierzu erlaube ich mir einige Anmerkungen zu Bevölkerungsdichte und verwendeter Waffentechnologie – ich beginne mit einem Abschnitt aus Kurt Vonneguts Buch Schlachthof 5, der aus heiterem Himmel mit der Nachricht einer seiner Bewacher konfrontiert wurde:

    … »Ihr Jungs geht heute nachmittag nach Dresden ab — eine, wie man mir sagt, schöne Stadt. Ihr werdet nicht zusammengepfercht sein wie wir. Ihr werdet draußen sein, wo es Leben gibt, und das Essen ist sicher reichlicher als hier. Ihr braucht euch, nebenbei bemerkt, keine Sorgen wegen Bomben zu machen. Dresden ist eine offene Stadt. Sie ist unbefestigt, und es gibt dort keine Kriegsindustrien oder Truppenkonzentrationen von irgendwelcher Bedeutung« …

    Dresden war also »offene Stadt«, dh. -laut Wikipedia- eine Stadt, die nicht verteidigt wird und daher -laut Kriegsrecht- nicht angegriffen oder bombardiert werden darf, und daher vollgestopft mit Flüchtlingen die vor der anrückenden Roten Armee flohen, bzw. auch aus Breslau, das unter schweren Bombenangriffen gelitten hatte – Zitat Winston Churchill:

    Ich möchte keine Vorschläge haben, wie wir kriegswichtige Ziele im Umland von Dresden zerstören können, ich möchte Vorschläge haben, wie wir 600.000 Flüchtlinge aus Breslau in Dresden braten können

    *******

    Vonnegut -der Augenzeuge- beziffert in seinem Buch die Opferzahl übrigens mit 123.000 Toten. Ich zitiere nun frei aus dem Buch:

    Waren es also 123.000 – wie Vonnegut glaubte, 35.000 – wie es Herr Benz vom Zentrum für Antisemitismusforschung versichert, oder 600.000 – wie Churchill es forderte?

    Die annähernd richtige Zahl wäre natürlich wichtig, nicht um neuen Hass zu brauen, sondern um die Wahrheit in ihrer Gesamtheit zu sehen. Im Original steht weiters:

    … Wenn so viele Menschen in einer schlimmen Nacht und einem schlimmen Tag starben; wo ist dann die Rechtfertigung ? Befreiung? Kann man jemanden befreien, indem man Flüchtlinge und Kunstwerke mit WEISSEM PHOSPHOR übergießt?

    Weißer Phosphor erzeugt übrigens eine 1.300 Grad heiße Flamme, die bspw. auch für gewisse Zeit unter Wasser weiter brennt. Aus Wikipedia:

    Neben der Brandwirkung und den schwer heilenden Verletzungen, die ein Hautkontakt schon bei geringen Mengen verursacht, sind weißer Phosphor und seine Dämpfe hochgiftig (…) Eine mit Phosphor in Kontakt gekommene Person wird versuchen, die brennenden Stellen auszuschlagen. Da Phosphor in Brandbomben jedoch mit einer Kautschukgelatine versetzt wird, bleibt die zähflüssige Masse an der bis dahin noch nicht brennenden Hand haften und wird so weiter verteilt …

    In Dresden wurde also eine weit fortschrittlichere Waffe als etwa in Hamburg -nämlich der Vorgänger des Napalms- über wesentlich dichter besiedeltem Gebiet gegen die Bevölkerung eingesetzt, was wiederum die von Ihnen bezweifelte höhere Opferzahl nun zumindest erklären könnte.

  203. #256 Digitaaal (06. Feb 2017 15:47)

    Warum? Weil ich nach oben gefälschte Opferzahlen und Bücher von Holocaustleugner nicht erstnehme?

    Habe ich keine Probleme mit. Mal abgesehen davon, dass die Bombardierung Dresdens präzise untersucht ist und interne NS-Dokumente um die 25.000-35.000 Toten sprechen, spricht auch die Logik gegen 250.000 Opfer.

    Ich finde es fies, in diesem Forum jemanden mit „Holocaustleugner“ mundtot machen zu wollen. Das ist nun mal das Totschlagargument, da es zusätzlich strafrechtlich bedroht ist, wenn man dazu eine abweichende Meinung äußert.

    In Hamburg wurde der Feuersturm 1943 erstmals erprobt, in Dresden war er perfektioniert.
    In Dresden lebten im Februar 1945 600.000 Einwohner. Zusätzlich waren etwa 1,1 Millionen Flüchtlinge aus dem Osten in der Stadt, die Dresden aufgrund der Erfahrungen mit der Reichweite von Bombern als relativ sicher ansahen. Alles war hoffnungslos überfüllt.

    Daß in der Wärme ein Feuer besser entfacht wird, als in der Kälte, ist physikalisch gesehen Unfug.
    Ein Feuersturm wird erzeugt, indem sich das Feuer den Sauerstoff in kälteren Luftschichten holt.

    Mein Bekannter, der mit mir im Haus wohnte und als Kriegsuntauglicher bei der Leichenverbrennung auf dem Altmarkt mithelfen mußte, hat mir persönlich erzählt, daß sie 12 Tage lang rund um die Uhr Leichen verbrennen mußten. Es brannten ständig mindestens 3 Scheiterhaufen, während die Restlichen neu aufgefüllt wurden. Auf jeden Scheiterhaufen wurden ca. 500 Leichen gestapelt.
    Allein auf dem Altmarkt wurden in unmenschlichen Anstrengungen ca. 70.000 Leichen verbrannt. Zum Abtransport der Asche wurden alle verfügbaren LKW und Pferdefuhrwerke konfisziert und es war ein ständiges Hin- und Herfahren.
    Auf dem Heidefriedhof bat der Obergärtner um mehr Technik, weil die eingesetzten Kräfte mit der Beisetzung der Asche und der Leichen nicht nachkamen.
    Wenn nun 12 Tage lang nur ca. 700 Leichen verbrannt worden wären (offizielle Zahl 6.835), so wäre das pro Tag etwa 1 Scheiterhaufen gewesen – alleine die verfügbaren Fotos zeigen ein anderes Bild.
    Auf dem Johannisfriedhof sind über 3.700
    Menschen bestattet wurden und auf allen anderen Friedhöfen auch eine große Zahl. Warum sollen die Helfer auf dem Heidefriedhof mit der verfübaren Technik völlig überfordert gewesen sein?
    Ganze Straßenzüge wurden gesperrt und zu Todeszonen erklärt, weil man mit der Beräumung nicht nachkam. Erst vor 4 Jahren wurde am Wettiner Platz bei Bauarbeiten wieder ein Massengrab enddeckt – 1,5 m unter der Straße.
    Augenzeugen berichteten (ich bin in den 50ern geboren), daß der Hauptbahnof voller Züge stand. Tausende retteten sich in die Keller, wo sie jämmerlich erstickten, eine unbekannte Zahl verbrannte in den Waggons.

    Wie gesagt, ich weiß nicht, ob es 250.000 waren. Aber die Zahl von 135.000, die der damalige OB Weidauer in den Archiven eruierte, kommt mir wahrscheinlicher vor, als die Zahl von max. 25.000.
    Man muß dazu wissen, daß Weidauer auf Befehl der Russen seine Zahl ändern mußte auf 35.000. Nicht weil sie falsch war, sondern um die Engländer nicht zu verstimmen, die sonst die russischen Verbrechen offengelegt hätten.

    Die Leichenkarten, die angelegt wurden und an die meist nur für die spätere Idendifikation Kleidungsreste oder Schmuck angeheftet worden waren, waren im Archiv II gelagert worden, welches nach Einmarsch der Russen entsorgt wurde, weil es furchtbar stank und sie dort Quartier bezogen haben.

    Also der Vergleich mit Hamburg hinkt. Auch was die zerstörte Fläche betrifft.
    Recht gut wurde das in „Dresden 1945“ recherchiert. Ich kann allerdings nicht sagen, was der Autor W. Schaarschmidt zum Holocaust sagt, ob sein Buch also in Ihren Augen glaubwürdig ist.

  204. Genauso wenig sind die Städte im Irak, in Syrien, in Afghistan, in Nigeria usw. unschuldig, und deren Bewohner auch nicht. Also sofort den Opferstatus aberkennen.

  205. i>#264 Eddie Kaye (06. Feb 2017 17:02)

    Schöne Ausführung, aber erlauben Sie mir einen Einwurf.

    Der Angriff auf Dresden wurde mit B-17 und Lancaster Bombern durchgeführt. Einen Monat später wurde über Tokio ein Luftangriff mit B-29 Bombern durchgeführt (höhere Reichweite und höhere Beladung).

    Darüber hinaus war es im März 1945 in Tokio wärmer, als im Februar 1945 in Dresden.

    Die Amerikaner setzen über Tokio Phosphor und Stabbrandbomben ein. Das Gebiet das bombardiert wurde hatte ca. 1,2 Mio. Einwohner von denen ca. 100.000 starben.

    Also hat das kleinere, kältere Dresden zweieinhalbmal soviele Tote zu verzeichnen, trotz älterer (und damit weniger bewaffnete) Bomber?

    Da haben die Amerikaner mit ihrem neusten Bomber aber einen richtigen Fehlgriff, wenn ältere und leichter bewaffnete Bomber einfach mal eben das 2,5x an Opfer schaffen.

    Auch war die Atombombe dann ja eine völlige Fehlkonstruktion, wenn in Dresden zwischen 2 bis 3 mal soviele Menschen starben.

    Waren die Amerikaner ja echte Amateure. Hätten sie mal die Briten gefragt, wie man das macht.

    #266 Tolkewitzer (06. Feb 2017 17:08)
    #256 Digitaaal (06. Feb 2017 15:47)
    Warum? Weil ich nach oben gefälschte Opferzahlen und Bücher von Holocaustleugner nicht erstnehme?
    Habe ich keine Probleme mit. Mal abgesehen davon, dass die Bombardierung Dresdens präzise untersucht ist und interne NS-Dokumente um die 25.000-35.000 Toten sprechen, spricht auch die Logik gegen 250.000 Opfer.
    Ich finde es fies, in diesem Forum jemanden mit „Holocaustleugner“ mundtot machen zu wollen. Das ist nun mal das Totschlagargument, da es zusätzlich strafrechtlich bedroht ist, wenn man dazu eine abweichende Meinung äußert.

    Nicht der der Verfasser des Beitrages ist ein Holocaustleugner, sondern der Autor des Buches auf das er sich bezieht.

    Und wie Holocaustleugner es mit wissenschaftlicher Arbeit halten, ist hinlänglich bekannt. Sie ignorieren sie.

    Damit ist ein solches Buch (was eh keine Quellen bzw. nur gefälschte benutzt) als Argument hinfällig.

    In Hamburg wurde der Feuersturm 1943 erstmals erprobt, in Dresden war er perfektioniert.
    In Dresden lebten im Februar 1945 600.000 Einwohner. Zusätzlich waren etwa 1,1 Millionen Flüchtlinge aus dem Osten in der Stadt, die Dresden aufgrund der Erfahrungen mit der Reichweite von Bombern als relativ sicher ansahen. Alles war hoffnungslos überfüllt.
    Daß in der Wärme ein Feuer besser entfacht wird, als in der Kälte, ist physikalisch gesehen Unfug.
    Ein Feuersturm wird erzeugt, indem sich das Feuer den Sauerstoff in kälteren Luftschichten holt.
    Mein Bekannter, der mit mir im Haus wohnte und als Kriegsuntauglicher bei der Leichenverbrennung auf dem Altmarkt mithelfen mußte, hat mir persönlich erzählt, daß sie 12 Tage lang rund um die Uhr Leichen verbrennen mußten. Es brannten ständig mindestens 3 Scheiterhaufen, während die Restlichen neu aufgefüllt wurden. Auf jeden Scheiterhaufen wurden ca. 500 Leichen gestapelt.
    Allein auf dem Altmarkt wurden in unmenschlichen Anstrengungen ca. 70.000 Leichen verbrannt. Zum Abtransport der Asche wurden alle verfügbaren LKW und Pferdefuhrwerke konfisziert und es war ein ständiges Hin- und Herfahren.
    Auf dem Heidefriedhof bat der Obergärtner um mehr Technik, weil die eingesetzten Kräfte mit der Beisetzung der Asche und der Leichen nicht nachkamen.
    Wenn nun 12 Tage lang nur ca. 700 Leichen verbrannt worden wären (offizielle Zahl 6.835), so wäre das pro Tag etwa 1 Scheiterhaufen gewesen – alleine die verfügbaren Fotos zeigen ein anderes Bild.
    Auf dem Johannisfriedhof sind über 3.700
    Menschen bestattet wurden und auf allen anderen Friedhöfen auch eine große Zahl. Warum sollen die Helfer auf dem Heidefriedhof mit der verfübaren Technik völlig überfordert gewesen sein?
    Ganze Straßenzüge wurden gesperrt und zu Todeszonen erklärt, weil man mit der Beräumung nicht nachkam. Erst vor 4 Jahren wurde am Wettiner Platz bei Bauarbeiten wieder ein Massengrab enddeckt – 1,5 m unter der Straße.
    Augenzeugen berichteten (ich bin in den 50ern geboren), daß der Hauptbahnof voller Züge stand. Tausende retteten sich in die Keller, wo sie jämmerlich erstickten, eine unbekannte Zahl verbrannte in den Waggons.
    Wie gesagt, ich weiß nicht, ob es 250.000 waren. Aber die Zahl von 135.000, die der damalige OB Weidauer in den Archiven eruierte, kommt mir wahrscheinlicher vor, als die Zahl von max. 25.000.
    Man muß dazu wissen, daß Weidauer auf Befehl der Russen seine Zahl ändern mußte auf 35.000. Nicht weil sie falsch war, sondern um die Engländer nicht zu verstimmen, die sonst die russischen Verbrechen offengelegt hätten.
    Die Leichenkarten, die angelegt wurden und an die meist nur für die spätere Idendifikation Kleidungsreste oder Schmuck angeheftet worden waren, waren im Archiv II gelagert worden, welches nach Einmarsch der Russen entsorgt wurde, weil es furchtbar stank und sie dort Quartier bezogen haben.
    Also der Vergleich mit Hamburg hinkt. Auch was die zerstörte Fläche betrifft.
    Recht gut wurde das in „Dresden 1945“ recherchiert. Ich kann allerdings nicht sagen, was der Autor W. Schaarschmidt zum Holocaust sagt, ob sein Buch also in Ihren Augen glaubwürdig ist.

    Wie gesagt, die NS-Dokumente sprechen schrittweise von 18000, dann 19000 bis 22.000 Opfern. Eine Zahl von 25-35.000 ist realistisch.

    Ansonsten meine Antwort an Eddie Kaye durchlesen.

    Sofern also in Dresden soviele Menschen starben, waren die Amerikaner einen Monat später in Tokio bzw. sechs Monate in Hiroshima und Nagasaki richtige Stümper, wenn sie mit moderneren Bombern und moderneren Waffen, weniger Tote als in Dresden zu schaffen.

    All diese Bombardierungen (Hamburg, Dresden, Tokio, Hiroshima, Nagaskai) waren Kriegsverbrechen, die nie gesühnt wurden. Allerdings machen wir uns lächerlich (und verhöhnen die wahren Opfer), wenn wir die Zahl nach oben lügen.

  206. Daß die Bevölkerung einer Stadt an dem an ihr verübten Kriegsverbrechen, das nicht nur fast zu einer Totalzerstörung der Stadt, sondern auch zu einer aufgrund ihrer Höhe bis heute nicht mehr eindeutig feststellbaren Zahl an grausam uns Leben gebrachten Toten, „selbst schuld“ sei, ist die Rhetorik, die zu gebrauchen solche Leute sonst stets bei den „Nazis“ verortet haben. Solche Äußerungen sind überdies auch mit dem Völker- bzw. Kriegsvölkerrecht unvereinbar.

    Ich komme daher zu dem Schluß, daß es solchen von der Rhetorik her wenigstens „halben Nazis in Nadelstreifen“ verwehrt werden sollte, ein Bürgermeisteramt bekleiden dürfen, zumal einer Stadt, die dieses Kriegsverbrechen, von dem man bis ins Jahr 2014 bei Ausgrabungen noch Todesopfer gefunden hat, hat erleiden müssen. Eine Person mit derlei menschenverachtenden Ansichten, wie Hilbert sie ums eine oder andere Mal bezüglich seiner eigenen Stadt geäußert hat, ist vollkommen unwürdig eines solchen Amtes – und dies gilt vor allem für solche Städte wie Dresden!

  207. Die Mail mit Klarnamen ist raus.
    Dieser Mann sollte seinen abartigen menschenfeindlichen verbalen Ausschiss lieber für sich behalten und natürlich muss dieser Nichtsnutz sofort zurücktreten !!!!

  208. witzig was die Leute so für eine Ahnung haben. die Bombardierung TOKYOS wurde zwar mit wenigen aber modernen Bombern durchgeführt, die aber keine großen Lasten tragen konnten weil sie von Flugzeugträgern gestartet sind. Und TOKYO bestand nur aus Holzhäusern.

    Die Angriffe auf die deutschen Städte wurde exakt in den USA geprobt, zuerst Sprengbomben um die Dächer abzudecken, dann Stabbrandbomben und Phosphorkanister. Die Angriffe auf Dresden gingen über 24 Stunden, zuerst die Engländer die Nachtangriffe, dann die USA und anschließend die Tiefflieger der USA die Jagd auf die Verletzten auf den Freiflächen machten und die Waggons zerschossen in denen sich viele Frauen und Kinder gerettet hatten. Es gab in Dresden deshalb soviele Tote weil es keine ausreichenden Bunker gab. Gegen die 1000kg Bomben und 2000kg Luftminen gab es in Dresden keinen Schutz

  209. Ich werde hier nicht schreiben, was ich von so einer Hohlniete halte………………………….
    da mir die Zeit viel zu schade ist!!!

  210. Digitaaal (251)

    Sie sind ja noch unwissender als ich annahm.
    Zu ihren Angaben nur folgendes.

    1. Ihr Link führt zu einem „Bericht“ (kein NS Dokument)eines „höheren SS- Polizeiführers“ Namens Elbe. Dieser Bericht ist in einem fürchterlichen deutsch verfasst und datiert mit dem 15.02.1945 (also unmittelbar nach dem Angriff)An diesem Tag war noch niemand in der Lage auch nur annähernd Opferzahlen zu nennen.

    2. Bei der SS gab es keinen Dienstgrad SS-Polizeiführer, außerdem hätte ein höherer Dienstgrad bei der SS oder der Polizei nicht so einen fehlerhaften (deutsch) Bericht gefertigt. Der von ihnen eingestellte Link ist daher kein NS- Dokument (wird ja dort auch nicht behauptet), sondern ein VEB- Bericht.

    3.Googln Sie mal im Internet zu NS- Akten über Berichte zu zivilen Bombenopfern in deutschen Städten, da können Sie den amtlichen Sprachgebrauch einsehen. (Gefallene)

    4. Sicherlich ist nicht jeder Vermisste ein Toter, aber bei 35 000 und das gleich nach der Bombennacht, dürfte die Überlebenschance sehr gering gewesen sein.

    5.Grosse war kein Polizeioberst in Berlin, sondern in Dresden und hat am 22.03. einen Tagesbefehl erlassen in dem er das Ergebnis vom 20.03. zusammenfasst und nach Berlin in den Führerbunker weiterleitete.

    6.Die Buchbände 1-5; „Der große Wendig“ sind mitnichten von einem „Holocaustleugner“ geschrieben (diese Behauptung könnte einen Straftat bestand erfüllen), sondern veröffentlicht im Institut für deutsche Nachkriegsgeschichte. Beteiligt waren mehr als 11 Autoren. In diesem Punkt haben Sie sich an Dummheit noch übertroffen

  211. Dresden die Sanitätsstadt wo sich Hunderttausende Flüchtlinge vorab sicher glaubten.
    Wieviele Bombenopfer in Dresden waren es wirklich?
    Statt 25 000 eher 250 000 Tote des Bombenterrors von Briten und Amerikanern

    „… Der letzte Krieg hat deutlicher als sonst die satanische Natur der Zivilisation erwiesen …
    Jedes Sittengesetz ist von den Siegern … gebrochen worden.
    Keine Lüge war zu schlecht, um angewendet zu werden….“
    Mahatma Gandhi, „Hier spricht Gandhi.“ 1954, Barth-Verlag München
    “Ich nehme an, daß es klar ist, daß das Ziel Wohngebiete sind, nicht etwa Schiffswerften oder Flugzeugfabriken.”
    Direktive an den britischen “Chief of Air Staff” / 5.02.1942
    „Unser Hauptziel ist die Vernichtung von so vielen Deutschen, wie möglich.
    Ich erwarte die Vernichtung jedes Deutschen westlich des Rheines und innerhalb des Gebietes, das wir angreifen.“
    General Eisenhower zu Beginn des Roer-Angriffes
    Immer schreibt der Sieger die Geschichte der Besiegten. Dem Erschlagenen entstellt der Schläger die Züge.
    Aus der Welt geht der Schwächere und zurück bleibt die Lüge. Bertolt Brecht

    es darf auch eine Kerze angezündet werden:
    http://www.kriegstribut.de/

  212. Hallo,
    nicht zu vergessen die vielen Toten unter „Fremdarbeitern“ , auländischen Häftlingen und Kriegsgefangenen , welche nicht einmal einen Bunker hatten, bei derartigen „humanitären Bombenangriffen auf Zivilbevölkerung, um den Widerstandswillen zu brechen. So wurden diese Angriffe doch begründet. Pfui

  213. #273 Digitaaal (18:31)

    … Auch war die Atombombe dann ja eine völlige Fehlkonstruktion, wenn in Dresden zwischen 2 bis 3 mal soviele Menschen starben …

    Nun, Atombombe ist auch nicht gleich Atombombe – Little Boy -so hieß bekanntlich die Bombe, die 1945 über Hiroshima gezündet wurde- erreichte eine Sprengkraft von etwa 13 Kilotonnen TNT – also dem Äquivalent von 13.000 Tonnen des chemischen Sprengstoffs Trinitrotoluol; die sowjet-russische AN602, die 1961 über der Insel Nowaja Semlja gezündet wurde, erreichte hingegen 57 Millionen TNT, womit sie rund 4000-mal (!) so stark war. Kernwaffen gibts eben in allen möglichen Größen und Varianten: hätte man also anstatt der von Robert Oppenheimer die von Andrej Sacharow entworfene Bombe über Japan zur Explosion gebracht, wären in jedem Fall mehr Opfer als in Dresden zu beklagen gewesen. Natürlich waren 1945 GSD weder Konstruktion noch Lufttransport einer AN602 möglich – und Little Boy war natürlich keineswegs eine Fehlkonstruktion: sie entsprach in etwa der halben Sprengkraft der Bombe, die zuvor in White Sands testweise gezündet wurde. Man wusste also in etwa, welche Auswirkung der Einsatz haben könnte.

    … Die Amerikaner setzen über Tokio Phosphor und Stabbrandbomben ein. Das Gebiet das bombardiert wurde hatte ca. 1,2 Mio. Einwohner von denen ca. 100.000 starben …

    Die bauten dazumal ihre Häuser uA. aus Holz und Papier [1] … btw. – ich fürchte fast, wir werden uns da nicht einig – ich bleib bei der Schätzung von Vonnegut.

    Ps. Viel »Feind« – viel Ehr;-)

  214. Auch sehr gut recherchiert hier:
    http://www.mmnews.de/index.php/politik/12065-die-feuerhoelle-von-dresden
    bitte runterscrollen

    Die Feuerhölle von Dresden:
    In der Nacht vom 13. auf den 14. Februar 1945 verbrannten in Dresden mindestens 500.000, wahrscheinlich aber eine Million unschuldiger, ahnungs- und schutzloser deutscher Zivilisten – Alte, Kranke, Frauen, Kinder, Babies – lebendig in einer von Briten und Amerikanern inszenierten Feuerhölle.
    von Norbert Knobloch
    Kurz vor Kriegsende, praktisch nach Einstellung der Kampfhandlungen durch die geschlagene deutsche Wehrmacht, verwandelten die anglo-amerikanischen Luftstreitkräfte in vier heimtückischen Angriffen die Stadt Dresden in eine Feuerhölle, die Hiroshima und Nagasaki in nichts nachstand.
    Mit einem Regen aus Spreng-, Phosphor- und Brandbomben, die orkanartige Feuerstürme mit Temperaturen von 1.600 º Celsius verursachten, wurden mindestens 500.000 Zivilisten, Verwundete, Vertriebene und Flüchtlinge aus dem Osten des Deutschen Reiches, die nach langen Trecks Schutz im deutschen „Elbflorenz“ gesucht hatten, unter furchtbaren Qualen lebendig gebraten und eingeäschert. Nachdem in der Nacht die Masse dieser ahnungs- und wehrlosen Menschen zu lebenden Fackeln entzündet, von giftigen Rauchgasen erstickt und zu Brandleichen von der Größe eines Hundes verschmort worden waren, wurden am Morgen des folgenden Tages Zehntausende Überlebender im Großen Garten u. auf den Elbwiesen von Tieffliegern eiskalt zusammengeschossen und niedergemäht.

  215. Zitat aus dem Text von Norbert Knobloch:
    Der amerikanische Kriegsgefangene KURT VONNEGUT beschrieb als Augenzeuge die Hölle in seinem Anti-Kriegsbuch Slaughterhouse Five („Schlachthof 5“), das in den U.S.A. verboten (sic!) wurde:
    „Ja, Dresden wurde von euch Engländern vernichtet. Ihr habt die Stadt nieder-gebrannt, ihr habt »Elbflorenz« in eine einzige Flammensäule verwandelt. In diesem Feuersturm, in dieser gigantischen Feuersbrunst, starben mehr Menschen als in Hiroshima und Nagasaki zusammen.“ (The Independent, London, 20. Dezember 2001, S. 19)13)

    Persönliche Anmerkung:
    Unter Berücksichtigung der Tatsache, daß sich nach dokumentierten offiziellen Angaben fast 1,2 Millionen Menschen in Dresden aufhielten,
    Es gibt aber keine, nicht eine einzige Quelle eines schriftlichen oder auch nur mündlichen Berichtes über den Verbleib einer solch großen Anzahl von Menschen.

  216. Als waschechter Dresdner kann ich meinen Zorn nicht zügeln.Ich habe die Worte meiner Eltern und Großeltern noch im Ohr und diese werden niemals verstummen.Der Hilbert gehört für seine Sprüche vor Gericht.Ich kenne a lle fast alle Details um Dresden.Mein Vater Jahrgang 40 meine Mutter 38 kamen aus Breslau geflüchtet als Angloamerikaner Dreseden in Schutt und Asche legten.ie Elbe brannte,die Frauenkirche wurde durch die Hitze zerstört einen Treffer gab es nicht.Die Hiroshimaatombombe sollte auf Dresden treffen jedoch war der Vormarsch der roten Armee so schnell das man auf Japan umdisponierte.
    Hilbert wird bestimmt der Bombe nachtrauern aber wenn er echt Dresdner ist wäre diese Kreatur nicht am Leben.
    Für Hilbert wünsche ich ALLAH AKBAR

  217. Trump beendet Einzigartigkeits-Mythos der Vereinigten Staaten

    Realist TRUMP lügt sich nicht etwas vor.

    Und sieht auch die DUNKLE SEITE von Macht :

    Präsident Trump:

    Es gibt ein Menge Killer.

    Wir haben eine Menge Killer.

    Denken Sie etwa, dass unser Land so unschuldig ist ?

  218. #278 waldfreund (06. Feb 2017 19:11)

    Vielen Dank, sie haben Ihre Gesinnung schon längst gezeigt. Wo Sie Ihre „Informationen“ und „Fakten“ herholen, ist mir bewusst.

    In den Augen von Ihnen und Ihresgleichen bin ich gerne dumm, damit kann ich leben.

    #282 Eddie Kaye (06. Feb 2017 19:37)

    Die bauten dazumal ihre Häuser uA. aus Holz und Papier [1] … btw. – ich fürchte fast, wir werden uns da nicht einig – ich bleib bei der Schätzung von Vonnegut.

    Also die Japaner bauten ihre Häuser aus weniger stabilen Materialien und trotzdem starben dort weniger Menschen als in Dresden?

    Das klingt „logisch“.

    PS: Vonnegut bezieht seine Angaben übrigens von einem anderen Holocaustleugner. David Irving.

    Aber selbst der gab in einem Leserbrief an die Times im Jahre 1966 zu, dass er sich geirrt hat.

    Aber schön zu sehen, in welchen Kreisen sich manche hier informieren.

  219. Was heißt unschuldige Stadt? Ist eine Stadt deshalb schuldig, weil in ihr irgendetwas Rüstungsrelevantes produziert, gelagert oder repariert wurde? Dann war und ist wohl jede vergleichbar große Stadt dieser Welt schuldig. Aber es gibt unschuldige Menschen – etwa kleine Kinder und unbewaffnete Frauen. Und es gibt die Definition von Kriegsverbrechen: nämlich die bewußte Tötung unschuldiger Zivilisten. Wenn nun eine Stadt am Jahrestag eines solchen Kriegsverbrechens seiner unschudigen Toten gedenkt, ist es schon etwas verquer, diesen Moment für besonders geeignet zu halten, über die Schuldigkeit genau dieser Stadt zu orakeln. Wenn das aber die Äußerung des obersten Repräsentanten dieser Stadt ist, muß man sich dann über junge Frauen wundern, die „Bomber-Harris do it again“ skandieren oder über einen afrikanischen Künstler, dem man genau an diesem Tag Gelegenheit gibt, seine Interpretation von Kunst an markanter Stelle zu plazieren und das Gedenken der Opfer in Richtung Klamauk zu wandeln?

  220. @ #7 Mark von Buch

    Wären wir Deutsche ein soo furchtbares Tätervolk wie man zu suggerieren versucht, gäbe es in diesem Land kein Mohammedaner-Problem, oder?

    DAS frage ich mich schon GANZ lange: Wie kann man so viele Millionen Fremde nach Deutschland lassen? Müsste man sie nicht warnen, wie gefährlich es hier für sie ist? Und warum kommen so viele Millionen Fremde hierher? Gibt es bei ihnen daheim kein Fernsehen, kein Internet, keine Handies?

  221. #278 waldfreund (06. Feb 2017 19:11)
    Digitaaal (251)
    Sie sind ja noch unwissender als ich annahm.
    Zu ihren Angaben nur folgendes.

    Weil mir gerade langweilig ist.

    1. Ihr Link führt zu einem „Bericht“ (kein NS Dokument)eines „höheren SS- Polizeiführers“ Namens Elbe. Dieser Bericht ist in einem fürchterlichen deutsch verfasst und datiert mit dem 15.02.1945 (also unmittelbar nach dem Angriff)An diesem Tag war noch niemand in der Lage auch nur annähernd Opferzahlen zu nennen.

    Der Mann hieß nicht Elbe, das war die Dienstbezeichnung.

    Höher SS- und Polizeiführer Elbe.

    2. Bei der SS gab es keinen Dienstgrad SS-Polizeiführer, außerdem hätte ein höherer Dienstgrad bei der SS oder der Polizei nicht so einen fehlerhaften (deutsch) Bericht gefertigt. Der von ihnen eingestellte Link ist daher kein NS- Dokument (wird ja dort auch nicht behauptet), sondern ein VEB- Bericht.

    Das schreit ja vor Dummheit:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_SS-_und_Polizeif%C3%BChrer

    Nein, dieses Amt gab es wirklich nicht. Wollen Sie noch mehr Schwachsinn verbreiten?

    3.Googln Sie mal im Internet zu NS- Akten über Berichte zu zivilen Bombenopfern in deutschen Städten, da können Sie den amtlichen Sprachgebrauch einsehen. (Gefallene)

    Ich konnte auf die Schnelle nichts finden, aber ich lasse mich gerne mich richtigen Quellen (also keine rechtsextreme Gute-Nacht-Literatur) eines besseren belehren.

    4. Sicherlich ist nicht jeder Vermisste ein Toter, aber bei 35 000 und das gleich nach der Bombennacht, dürfte die Überlebenschance sehr gering gewesen sein.

    Und so werden aus 35.000 Vermissten plötzlich 250.000 Tote. Klingt „logisch“

    5.Grosse war kein Polizeioberst in Berlin, sondern in Dresden und hat am 22.03. einen Tagesbefehl erlassen in dem er das Ergebnis vom 20.03. zusammenfasst und nach Berlin in den Führerbunker weiterleitete.

    Ich empfehle Dresden im Luftkrieg von Götz Bergander ab Seite 210.

    6.Die Buchbände 1-5; „Der große Wendig“ sind mitnichten von einem „Holocaustleugner“ geschrieben (diese Behauptung könnte einen Straftat bestand erfüllen), sondern veröffentlicht im Institut für deutsche Nachkriegsgeschichte. Beteiligt waren mehr als 11 Autoren. In diesem Punkt haben Sie sich an Dummheit noch übertroffen

    Ein Institut geleitet von einem Rechtsextremisten der NPD. Unter den Schreibern und Puplishern weitere Rechtsextremisten und/oder Holocaustleugner.

    Jaja, ich kriege ein Gefühl dafür, wo sie sich informieren. Lassen sie mich raten, Sie halten auch den Leuchter-Report und das Rudolf-Gutachten für „wissenschaftliche“ Arbeit.

  222. „Dresden war keine unschuldige Stadt, das wurde wissenschaftlich ausgewertet.“

    das wurde ganz gewiss nicht wissenschaftlich ausgewertet, denn ’schuldig/unschuldig‘ sind keine Attribute, die Städten, Regionen, oder gar Bergen zukommen können, sondern beschränken sich auf den Menschen als vernunftbegabtes und damit für seine Handlungen eigenverantwortliches Wesen, so wie es in den 5 Büchern Moses beschrieben ist.

    Doch solche Gedankengänge sind zu hoch für die vollkommen blöde Politikerkaste. Der Halunke meint mit ‚Dresden‘ dessen damalige Bewohner zu denen zahlreiche gewaltsam und äußerst blutrünstig vertriebene Bewohner des Ostens zählten, die sich in ihrer Not nach Dresden flüchteten und von dem Politiker gleich mit in Kollektivhaftung genommen werden, womit Hilpert hunderttausende Menschen pauschal verurteilt und damit genau das macht, was Leute wie er den ‚Rechten‘ unterstellen. Es handelt sich folglich um gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit, was gemäß heutiger Sichtweise klar und eindeutig Rassismus ist.

  223. #278 waldfreund

    6.Die Buchbände 1-5; „Der große Wendig“ sind mitnichten von einem „Holocaustleugner“ geschrieben (diese Behauptung könnte einen Straftat bestand erfüllen), sondern veröffentlicht im Institut für deutsche Nachkriegsgeschichte. Beteiligt waren mehr als 11 Autoren. In diesem Punkt haben Sie sich an Dummheit noch übertroffen

    Ja ja Nur alles darf sich Institut nennen Klingt besser ist aber das Kind von NPD Kosiek und wir geben „Der Auschwitz-Mythos“ herraus Grabert Verlag: nein da ist „Holocaustleugner“ eine Tatsache.

  224. #289 Digitaaal (20:52)

    Also die Japaner bauten ihre Häuser aus weniger stabilen Materialien und trotzdem starben dort weniger Menschen als in Dresden?

    Da haben sie schon recht, wenn sie das Argument als unsinnig betrachten – besser: in Tokio also waren -nach menschlichem Ermessen- schlicht deswegen weniger -oder in etwa gleich viele- Opfer zu beklagen, weil eben weniger Bomberstaffeln eingesetzt wurden.

    Und der von Ihnen in -#92- ins Spiel gebrachte Goebbels soll übrigens während einer Soiree die ebenfalls anwesende Zarah Leander gefragt haben: »Zarah, klingt das nicht jüdisch?« und die Leander soll darauf geantwortet haben: »So wie Joseph.«
    Und -gestorben ist sie nicht etwa 1944 in Dachau- sondern 81 in Stockholm … dieser Goebbels scheint echt Spass verstanden zu haben – oder war das jetzt auch schon »Holocaust-Leugnung?«

    Nun, vermutlich sinds Sie ja gewohnt, von Diskussionspartnern im Web nicht sonderlich ernst genommen zu werden, daher wirds Sies auch in diesem, meinem Fall nicht sonderlich tangieren.

  225. Meine 2.te Mutter , geb. 1933 in Dresden
    erzählte mir ( 1949 geb. )und meinen Schwestern , dass auch Kinderspielzeuge
    mit Sprengsätzen abgeworfen wurden . Sie hat Kinder mit abgerissenen Händen gesehen .
    Sie wurden zwar gewarnt , aber nicht jeder konnte hören.

  226. #296 Digitaaal (06. Feb 2017 21:36)

    #291 bolgida (06. Feb 2017 21:05)

    #289 Digitaaal (06. Feb 2017 20:52)

    Ich warte immer noch auf Ihre Erklärung zum Bevölkerungs“schwund“ von 567.000 im Januar 1945 zu 368.519 im April 1945 in der Statistik, die man ganz ofiziell auf Dresden.de einsehen kann!?

    https://www.dresden.de/media/pdf/onlineshop/statistikstelle/Bevoelkerung_und_Haushalte_2012.pdf

    Die Flüchtlinge sind weitergezogen.

    Ach kommen Sie!
    Jetzt enttäuschen Sie mich aber bzw. entlarven sich endgültig!

    Kleiner Tipp:
    1939, also vor Beginn des Krieges und ganz ohne schlesische Flüchtlinge hatte Dresden 629 Tsd. Einwohner!

    Was sagt Ihre blühende Phantasie dazu?

  227. PEDIGA sollte eine WIRKLICHE TRAUERFEIER am selben Tag, am selben Ort machen. Wenn dieser feiste Dr..cksa.. auch nur ein Wort auf der Trauerfeier sagt, dann ist das gerade so als würde dieser FDP-Mann auf das Andenken der Opfer pinkeln (geradeso wie es die Grüne Jugend auf die deutsche Fahne gemacht hat).

    Und … gibt es denn keine Möglichkeit diesen OB los zu werden? Also ich meine natürlich im Rahmen der bestehenden Gesetze. Unterschriften, Amtsenthebung, etc. Also eben nicht so, wie es die staatlich geförderten (S)Antifa-Schläger tun.

  228. PEDIGA sollte eine WIRKLICHE TRAUERFEIER am selben Tag, am selben Ort machen. Wenn dieser feiste Dr..cksa.. auch nur ein Wort auf der Trauerfeier sagt, dann ist das gerade so als würde dieser FDP-Mann auf das Andenken der Opfer pinkeln (geradeso wie es die Grüne Jugend auf die deutsche Fahne gemacht hat).

    Und … gibt es denn keine Möglichkeit diesen OB los zu werden? Also ich meine natürlich im Rahmen der bestehenden Gesetze. Unterschriften, Amtsenthebung, etc. Also eben nicht so, wie es die staatlich geförderten (S)Antifa-Schläger tun.

  229. #
    Diesem unwürdigem Mensch von OB wünsche ich in Zukunft -keinen unbeobachteten Moment auf deutschen Boden mehr, keinen Meter auf Dresdner Kulturdenkmälern, den Elbwiesen, der Stadt Dresden, der Erde seiner Vorfahren – diesem deutschhassendem hirnlosem OB. Verbrannt worden sind dort Hunderttausende der Generation seiner Großeltern, 300000 tausend Seelen in Dresden — wissentlich und auf Befehl der ‚Alliierten‘ , vorwiegend Alte, Kinder, Frauen und Kriegsversehrte -Dresden war eine Lazarettstadt! … dieser Hirnkleine noch nicht Magenverkleinerte Altmeier2 , -in einer stetigen Lawine mit kleinen Teddybärchen soll das wissende Volk solange werfen bis er Ansatzweise versucht nachzudenken , mit was auch immer … bis ihm dieses arrogante Grinsen vergeht, verdammt wird sind nicht mehr in der DDR, und er ist nicht im geringsten in der Stellung darüber zu wörtzeln‘.
    Im folgendem Link ein ‚AndenkenGesicht‘ an die Bombenopfer der Kinder (@) von Dresden, oder was soll es ausdrücken ?
    https://www.tag24.de/nachrichten/dresden-oberbuergermeister-dirk-hilbert-drohungen-twitter-facebook-screenshots-polizei-staatsschutz-ermittelt-212501
    @
    Wer es nicht wusste, googelt auf den Seiten weiter hinten vom zensierten deutschen Internet, die 3 geflogenen Angriffswellen zielten auf die Auslöschung möglichst aller Menschen in Dresden ab, nicht ’nur‘ die Zerstörung der Stadt.

    1 Angriff, mit Luftminen um die Dächer abzudecken und den Brandbomben ein Loch und Einlass zu geben.

    2 Es wurde gewartet bis die Löscharbeiten in Gang kamen und Feuerwehren und Mannschaften aus den umliegenden Orten mit Löscharbeitwn begannen – um einen zweiten verheerenden Abwurf mit tausenden Tonnen Bomben zu starten.

    3 Als der Feuersturm am Tag danach langsam abflachte, mit ‚rechnerischen‘ bis zu 1600 Grad Umgebungstemperaturen auf Straßenniveau, Menschen in den Kellern verkohlten, erstickten.. , auf der Straße schmolzen.. und die letzten Überlebenden, Schwangere, Kinder, Alte, Verwundete, sich aus der Stadt auf die Elbwiesen flüchteten, zu retten versuchten, — wurde ein -geplanter dritter, menschenverachtender Angriff -gezielt auf diese wehrlosen Menschen verübt. Diese Mörder, Verbrecher und Wahnsinnigen ala Bomber Harris und Verbündete, liesen Granaten und Tiefflieger auf die letzten wehrlosen Überlebenden der Stadt rieseln, bis kein Nachschub mehr aufzutreiben war…

    https://morbusignorantia.wordpress.com/2017/02/06/brenne-verfluchtes-dresden-brenne/

    https://volksbetrugpunktnet.wordpress.com/2014/02/13/dresden-13-februar-1945/

    usw …. endlos Beiträge
    ***
    Ich denke das war somit kein Statement,
    Herr OB von Dresdens Bürgern.
    Denken, dann Handeln!

  230. #297 Eddie Kaye

    Da haben sie schon recht, wenn sie das Argument als unsinnig betrachten – besser: in Tokio also waren -nach menschlichem Ermessen- schlicht deswegen weniger -oder in etwa gleich viele- Opfer zu beklagen, weil eben weniger Bomberstaffeln eingesetzt wurden.

    Warum sollen gerade in Dresten so exorbitant viele Zivilisten gestorben sein? Andere Stätte wurden nicht evakuiert wie Dresten und wen man aus dem Westen kommt wird man echt neidisch auf z.b. das größte intakte Gründerzeitviertel europas!

  231. Wenn solche Leute erst einmal gewählt worden sind, können die Jahrelang machen was sie wollen. Kurz vor der Wahl wir dann wieder Umgeschaltet. Wie man jetzt vor der NRW und der Bundestagswahl sieht.

    Deshalb ist es wichtig, Leute mit überzeugender Gesinnung zu wählen.

  232. #303 ich2 (23:26)

    Bei Dingen, die ich selbst nicht verlässlich nachprüfen kann, sehe ich als einzige Möglichkeit, zu mir plausibel erscheinenden Fakten zu gelangen, in dem ich erstmal die Mitte zwischen den Extremen annehme – dh. in diesem Fall beispielsweise die vom US Strategic Bombing Survey bei Kriegsende vorgenommene Schätzung bezüglich der Bombenopfer, das ein Interesse daran hatte, ihrer eigenen Bevölkerung gegenüber niedrige Opferzahlen zu präsentieren, jenen Zahlen gegenüber zustellen, die von Leuten publiziert wurden, die das genaue Gegenteil -aus welchen Gründen auch immer- im Sinn hatten bzw. haben. Diese, meine »goldene Mitte« ist dabei aber natürlich nicht wie das mathematische Mittel des exakten Durchschnitts zweier restlos ermittelter Werte verstehen, sie schwankt dazu mit Nebenumständen wie neuer Information oder -bedauerlicherweise- auch Stimmung … was denken denn Sie, wie viele es waren?

  233. Dieser FDP-OB liegt mit seinen Ermahnungen ganz auf der Linie seiner Partei, die die Schuldkult hierzulande als erste mit alliiertem Segen entwickelt und zum Psychoterror vervollkommnet haben. Mit dem Weltbild dieses Mannes müsste man sich befassen! Aber wahrscheinlich käme nur Klägliches heraus: Stiefelleckerei als Machtoption!

  234. Ich bin mir ziemlich sicher Sein Vater trug auch die Uniform, er sollte mal in den Familienfotoalben dieser Zeit reinschauen! Deshalb verurteile ich diese Äußerungen des Bürgermeisters. Wahrscheinlich sind seine Eltern nicht umgekommen bei diesem Massaker. Die Politiker sind die wahren Brandstifter und schlagen den Keil in die Bevölkerung immer tiefer. Es werden nur Meinungen zugelassen, nämlich ihre.

    Der Countdown läuft, wacht endlich auf Saarland ihr seid aufgefordert gegen die amtierenden Kommunalpolitiker abzustimmen bzw. denen einen Denkzettel zu verpassen März 2017. Oder ihr bekommt euren saarländischen Zwerg zurück!

  235. Schon früher hat es sich gelohnt, sich in der Vergangenheit der Familien solcher Irrlichter etwas näher umzusehen, die krude Positionen einnehmen. Solche Einstellungen, wie die von Hilbert, kommen nicht von ungefähr. Sie sind eine Frage der Sozialisation, sonst können sie nicht auf fruchtbaren Boden fallen und gedeihen.

  236. #312 ich2 (07. Feb 2017 01:58)
    #309 Eddie Kaye

    Ich vertraue an das IBM Lochkarten System macht max 35000 und die gefundenen Knochen geben nicht deutlich mehr als 25000 her wen man alle bekanten feuerstürme bedenkt, das ist im verhältniss auch nichts anderes wie der Hongerwinter zur gleichen Zeit.

    * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

    Habe verstanden.
    War alles nicht sooo schlimm.
    Insgesamt eigentlich im „grünen Bereich“.

  237. Zu dem damaligen Zeitpunkt war derartiges Flächenbombardement mittels Brandbomben einfach nur noch unnötig grausam. Auch wenn Dresden Industrie besaß die weiterhin Kriegsmaterial produzierte, das Ausbomben der Arbeiter und ihrer Familien sollte ein Dresdener OB als Kriegsverbrechen bezeichnen können ohne sich vor der Antifa-Republik ins Hemd zu machen. Einfach mal englische Zeitungen lesen oder mal den Blick ins englischsprachige Wiki, da findet sich seitenweise nur Kritik an der Bombardierung von Dresden.

    Es ist allerdings NPD-Niveau, das Ganze dazu zu benutzen, den 2. WK so darzustellen, als wären alle Kriegsparteien gleich grausam gewesen oder irgendwie schuldiger als das Dritte Reich. Wegen der NS-Ideologie begannen die Nazis den Krieg und wegen dieser Ideologie wurden Millionen Zivilisten umgebracht. Die einzigen, die da rankommen sind die Kommunisten, die hatten aber auch mehr Zeit als nur 12 Jahre um richtig viele Menschen umzubringen. Schon alleine aus diesem Grund ist es den Sozis ein wichtiges Anliegen die NS-Verbrechen besonders zu betonen, um von ihren eigenen Untaten abzulenken.

    Für das angebliche Churchill-Zitat mit den 600.000 Flüchtlingen die er rösten wollte, hätte ich gerne mal die Originalquelle.

  238. #312 ich2 (01:58)

    Pardon, sollte natürlich

    … nicht wie das mathematische Mittel des exakten Durchschnitts zweier restlos ermittelter Werte -ZU- verstehen …

    heißen. Noch zu den Dresdner Zahlen: bekanntlich sinken diese beinah jährlich. Egal, wir werden hier ohnehin auf keinen gemeinsamen Nenner kommen. Aber selbst von unseren Lügenmedien als »unverdächtig« eingestufte Autoren -wie bspw. der 1947 in London geborene Historiker Richard Overy- kommen zu aufschlussreichen Ergebnissen:

    … Die Geschichte der »zivilen Front« im Luftkrieg ist die Geschichte einer Zerstörung von außerordentlichen Ausmaßen: mehr als sechshunderttausend Tote, ebenso viele Schwerversehrte, Millionen Leichtverwundete; Millionen Ausgebombte; fünfzig bis sechzig Prozent der deutschen Stadtflächen ausradiert; zahllose Kulturdenkmäler und Kunstwerke unwiderruflich verloren. Nur wenn man diese Schäden und Verluste in Rechnung stellt, lässt sich der Bombenkrieg wirklich verstehen. Diejenigen, die zu Tode kamen, waren keine Unbeteiligten, die zufällig getroffen worden waren, sondern Opfer einer Technik, die generell unfähig war, Unterschiede zu machen und kleine, individuelle Ziele zu treffen – einer Technik, von der alle Seiten wussten, dass sie beim damaligen Stand der Wissenschaft dazu nicht in der Lage war. Das wirft eine Reihe von Fragen auf: Warum nahmen die beteiligten Staaten nie Abstand von Einsätzen, die so vielen Zivilisten das Leben kosteten? Und warum entschlossen sich am Ende ausgerechnet Großbritannien und die Vereinigten Staaten – liberale Demokratien, die während des Krieges selbstgerecht moralische Überlegenheit für sich reklamierten und vor 1939 alle Bombardements verurteilt hatten –, strategische Bombereinsätze durchzuführen, die in Europa und Asien rund eine Million Menschenleben forderten? Siebzig Jahre später scheinen diese Fragen naheliegend, aber sie lassen sich nur dann richtig beantworten, wenn wir die Bedingungen verstehen, unter denen die moralischen Imperative des Krieges damals wahrgenommen wurden. Der Angriff auf Zivilisten lässt darauf schließen, dass neue Normen der Kriegführung weitgehend akzeptiert wurden, sogar von den Opfern der Bombenangriffe; was 1939 noch rechtlich oder moralisch inakzeptabel erschien, wurde rasch im Rahmen der relativen Ethik von Überleben oder Niederlage revidiert …

    Kursives aus: Overy, Richard
    Der Bombenkrieg – Europa 1939 bis 1945

    —————

    #317 Spezialkraft (12:49)

    Pi ist zwar kein Q/A-Board – aber da ich noch einen Link frei hab …

  239. Wenn dieser deutschfeindliche Dresdner OB die Toten von Dresden mit den Ertrunkenen im Mittelmeer aufrechnen möchte, so empfehle ich ihm noch dazu vorher das Buch zu lesen:
    „Die verratene Flotte“, wo durch den Verrat der Admiralität in Rom Tausende von deutschen und italienischen Soldaten im Mittelmeer ertrunken sind, weil diese Marine-Lumpen jeden Transport fürs Afrika-Korps an die Engländer (U-Boote) verraten haben, die somit die Positionen und Routen kannten, und dann nur noch die Schiffe „abknallen“ brauchten.
    Diese Italiener haben den Deutschen viel Blut gekostet !

  240. Mir fehlt da noch eine Erklärung, warum Dresden Schuldig war, da fiel im Anscheinend nichts dazu ein, ob er meinte dass Dresden schuldig war weil:

    – die Stadt ca.600000 Flüchtlinge aus Breslau und Schlesien aufnahm, die vor den Russen flohen?

    – in Dresden keine Kasernen waren?

    – in Dresden keine Luftabwehr stationiert war?

    – in Dresden Hausdächer mit dem Rot-Kreuz Symbol
    gekennzeichnet waren?

    – Dresden keine wichtige Kriegsindustrie hatte?

    – Dresden eine Lazarettstadt war mit viel humanitären Einrichtungen und Rot-Kreuz Zelten?

    – die Alliierten den Krieg noch verloren hätten?

    – ……….usw………usf…

    Am wahrscheinlichsten ist, er weiß es selber nicht warum Dresden „Schuldig“ war, sondern hat den Satz nur nachgeplappert (ex-Ob Ingolf Roßberg sagte diesen Satz bereits in einem Interview in der Welt 2005), damit der Parteiinternen linken
    Ideologie genüge getan ist.

  241. er mache sich damit gezielt über die opfer die meisten waren sogar unschuldig lustig

  242. #320 Spezialkraft (07. Feb 2017 15:15)

    #318 Eddie Kaye (07. Feb 2017 13:38)

    Pi ist zwar kein Q/A-Board – aber da ich noch einen Link frei hab … http://de.lmgtfy.com/?q=Churchill+zitat+600.000

    Schlaumeier! Ich hab auch schon gegoogelt (auch in englisch) und nix Original gefunden.

    Ich habe das hier gefunden:

    (Minute by A.P.S. of S.-Air Chief Marshal Sir WILFRID FREEMAN; 26. Januar 1945, in: Air Historical Branch File CMS.608)

    Unter anderem auch hier:

    http://truthforgermans.com/?m=20150213

    (sehr interessante Seite übrigens!)

  243. #320 Spezialkraft (15:15)

    »The problem with Internet Quotes is, that you can’t always depend on their accuracy«

    Abraham Lincoln, 1864, über Zitate im Internet

    Eine glaubwürdige Quelle dürfte jedenfalls das mir nicht zur Verfügung stehende Buch

    Churchill: A Life von Martin Gilbert [1] [2]

    sein. Churchill soll das so -oder so ähnlich- gegenüber Air Chief Marshal Sir Wilfrid R. Freeman geäußert haben. Augenscheinliches Problem dabei ist natürlich, dass da keiner mitgeschrieben haben dürfte … Ihre Skepsis ist also wahrscheinlich angebracht: mir erscheint das Zitat zwar durchaus plausibel, aber eigentlich ist seine Verwendung nur die Simulation von Wissen.

    —-

    [1] siehe Amazon-Kundenrezension von Rudolf

    [2] Autor der offiziellen Churchill Biographie

  244. #323 bolgida (07. Feb 2017 16:19)

    Ich habe das hier gefunden:

    (Minute by A.P.S. of S.-Air Chief Marshal Sir WILFRID FREEMAN; 26. Januar 1945, in: Air Historical Branch File CMS.608)

    Wo gibts die Original File? Eine Suche im „Air Historical Branch“ ergab keine Treffer.

    #324 Eddie Kaye (07. Feb 2017 16:37)

    Eine glaubwürdige Quelle dürfte jedenfalls das mir nicht zur Verfügung stehende Buch

    Churchill: A Life von Martin Gilbert [1] [2]

    Wo wird gesagt, dass dieses Zitat in diesem Buch steht? Evtl. find ich eine freie PDF im Internet und such mal nach der Stelle.

    Ja, Zitate im Internet sind eine heikle Angelegenheit, das wussten angeblich schon die alten Römer 😉

  245. Ja, wenn wir das richtige Churchill-Zitat nicht finden, müssen wir nun wohl davon ausgehen, dass er weder gewusst noch gewollt hat, was dann in Dresden passierte.

  246. #325 Spezialkraft (18:33)

    Guter Einwand – in der Rezension steht:

    Nach der BIOGRAPHIE von Martin Gilbert hat Churchill am 3.9.1939, nachdem Großbritannien dem Deutschen Reich den Krieg erklärt hat, für sich und seinen Freundeskreis Champagner auffahren lassen (…) Am 26. Januar 1945 sagte Churchill zu seinem Luftmarschall Sir Wilfried Freeman: »Ich will keine Vorschläge hören, wie wir kriegswichtige Ziele im Umland von Dresden zerstören« …

    also sollte man bei der Suche nach besagtem Zitat auch in der OFFIZIELLEN Biographie:

    Winston S Churchill, Seven: Road to Victory

    beginnen. »Bis dahin …« noch ein Zitat, aus dem Buch, aus dem ich weiter oben schon zitiert hatte:

    »Wir müssen noch eine Menge Boches umbringen, bevor wir diesen Krieg gewinnen.«
    Sir Arthur Harris, genannt Bomber-Harris

    … Harris hatte zwei schwerwiegende Vorurteile, die ihn in seiner Zeit als Oberbefehlshaber durchweg beeinflussten. Zunächst hegte er eine heftige Feindseligkeit gegen die Deutschen, die ihn nicht nur einen Luftkrieg gegen städtische Wohngebiete führen und die dadurch bedingt hohe Anzahl ziviler Todesopfer billigend in Kauf nehmen ließ, sondern sogar dazu führte, dass er an »diesem tödlichen Einsatz«, wie er ihn nannte, auch noch Gefallen fand.

    Es war bekannt, dass für Harris der Erste Weltkrieg noch nicht erledigt war und dass er eine tiefe Abneigung gegen totalitäre Regime hatte. Weder das eine noch das andere erklärt jedoch hinreichend, wieso er den Tod ganz gewöhnlicher Menschen in Deutschland als ein Ziel an sich ansah. 1942 schrieb er den berüchtigten Satz:

    »Wir müssen noch eine Menge Boches [ein abfälliger Ausdruck für die Deutschen] umbringen, bevor wir diesen Krieg gewinnen.«

    In den Jahren 1943 und 1944 versuchte er, das Luftfahrtministerium zu der unmissverständlichen Aussage zu bewegen, dass das Töten des deutschen Volkes die eigentliche Aufgabe seines Kommandos sei …

    Quelle: Richard Overy
    Der Bombenkrieg
    Europa 1939 bis 1945
    Aus dem Englischen von Hainer Kober

  247. Also hat es das Zitat, wie so viele andere und nicht nur bei dieser Thematik, einfach nicht gegeben.

    Sowas schadet nur der Sache und macht unglaubwürdig.

    @Eddi Kaye

    Das Buch von Overy scheint ganz gut zu sein, könnte man sich fast mal zulegen

  248. #328 Spezialkraft (22:29)

    Anmerkung – 2 Denkfehler: das Zitat existiert schon mal in jedem Fall -und- was die Urheberschaft betrifft, ist es ja nur unser derzeitiges Unvermögen, zu beweisen, ob der vermutete bzw. behauptete Sachverhalt wahr oder falsch ist.

  249. Kalkulierte Provokation.
    Der Mann will in die Nachrichten.
    Wor der Wahl ist der dann wieder Handzahrm.
    Wie die Altparteien jetzt vor den Wahlen.
    Es ist ein Timing udn ein Spiel mit den Unterschieden. Bei den Neuwahlen wird der Kanditat dann wieder Volksnah wargenommen

    Wenn die dann gewählt worden sind, dann geht es weiter.

    Wenn jemand zur Wahl geht, dann muss das auch als STRAFE gesehen werden. Sonst lernen diese Leute und Parteien nichts.

    Schlecht Berater
    Die Menschen merken das.

  250. Das Zitat mit den 600.000 Flüchtlingen, die Churchill rösten will steht wo? Scheinbar nirgends.

Comments are closed.