Trachten sind in vielen Ländern Europas unverrückbarer Bestandteil der Kultur, so auch in Deutschland. Dirndl und Lederhose sind z. B. gerade in Bayern altes Kulturgut, das aber ist etwas, das zunehmend nach Möglichkeit zugunsten anderer kultureller Buntheit ausgerottet werden soll bei uns. Sieben Schüler der Mittelschule in Markt Indersdorf, einer Gemeinde etwa 40 km nordwestlich von München, wurden am Freitag des Unterrichts verwiesen, weil sie Dirndl bzw. Leserhosen trugen. Die Begründung war, die Schule dulde keine Faschingskostüme. Das ist eine interessante Sichtweise – altes Kulturgut taugt in den Augen von Rektorin Petra Fuchsbichler (kl. Foto) nur noch als Faschingsverkleidung.

In der Mittelschule Markt Indersdorf ist es nicht erlaubt Faschingskostüme zu tragen. Laut Schulordnung habe die Kleidung eine „dem Schulalltag angemessene“ zu sein und darf „nicht vom Unterricht ablenken“. Insbesondere sei „zu freizügige Kleidung nicht gestattet“, heißt es.

Der Merkur berichtet:

Sechs Buben und ein Mädchen wussten, dass Faschingskleidung nicht erlaubt ist und haben sich deshalb für Tracht entschieden. Doch die Schulleitung sah die Lederhosen der Buben und das Dirndl des einen Mädchens anders: Obwohl kein Pennäler geschminkt war, forderte man sie auf, den Unterricht zu verlassen.

Das hat die kurz darauf von den Kindern verständigten Eltern schwer verärgert. Reinhard Kranz, dessen Sohn Bernhard auch zu den Lederhosen-Trägern gehört, war stocksauer und machte sich sofort auf den Weg ins Schulhaus, „doch da ist man gar nicht auf meine Beschwerde eingegangen“.

Auf seine Frage an Rektorin Petra Fuchsbichler, ob es nicht diskriminierend sei, wenn man in Bayern nicht mit kurzer Lederhose zur Schule gehen darf, habe er lediglich den Hinweis erhalten, dass in der Schulordnung von passender Kleidung die Rede ist.

Wie diese Kleidung auszusehen hat, hätten auch die Eltern der übrigen sechs Kinder gerne beantwortet, die aber nach den schlechten Erfahrungen von Kranz nicht weiter Öl ins Feuer gießen wollten. „Die Rektorin hat mich regelrecht rausgeschmissen und hinter mir die Türe zugeknallt“, schimpft Kranz.

Aus dem bayerischen Kultusministerium hieß es dazu:

Grundsätzlich ist Tracht kein Faschingskostüm. Wer Tracht aus Überzeugung trägt zeigt seine Verbundenheit zur Heimat. Tracht stört Unterrichtsbetrieb nicht. Im Einzelfall muss von der Schule geprüft werden, welche Ordnungsmaßnahmen angebracht sind, wenn Schüler den Unterricht stören, und das ist unabhängig von der Tracht. [..] Das bayerische Schulrecht enthält keine Vorschriften darüber, wie Schülerinnen und Schüler im Allgemeinen gekleidet sein sollen.

Der Unterricht war allerdings nur insofern gestört, als sich die Rektorin ob der volkstümlichen Tracht der Schüler echauffierte.

Michael Ritter vom „Bayerischen Landesverein für Heimatpflege“ erklärte gegenüber dem BR:

Ich gehe davon aus, dass die Schüler sehr bewusst dieses Faschingsverkleidungsverbot der Schulleitung clever umgehen wollten. Nichtsdestotrotz erscheint mir dieses harte Verdikt, sie dann sogar der Schule zu verweisen und Dirndl und Lederhosen zu verbieten, als überzogen. [..]

Keineswegs ist das ein Faschingskostüm, sondern es gehört wirklich zu unserer Kultur dazu. Insofern sollte es eine Selbstverständlichkeit sein, dass Kinder und Jugendliche in Dirndl und Lederhose auch in die Schule gehen dürfen.

Tatsächlich ist es auch noch so, dass das bayerische Schulrecht überhaupt keine Vorschriften kennt, wie Schülerinnen und Schüler im Allgemeinen gekleidet sein sollen. Derartige Diktate werden also am Gesetzgeber vorbei einzig von linken Lehrern und Schuldirektoren, im Kampf gegen Tradition und Deutschland schlechthin, ersonnen und erzwungen. (lsg)

Kontakt:

Mittelschule Markt Indersdorf
Schulleiterin: Petra Fuchsbichler
Wittelsbacherring 15, 85229 Markt Indersdorf
Tel: 08136 931220
Fax: 08136 931224
E-Mail: verwaltung@msindersdorf.de


(Hinweis an unsere Leser: Wir bitten Sie bei Schreiben an die Kontaktadresse, trotz aller Kontroversen in der Sache, um eine höfliche und sachlich faire Ausdrucksweise.)

image_pdfimage_print

 

158 KOMMENTARE

  1. Die Zerstoerung des Kulturguts, eine sehr wichtige Aufgabe, das uebernimmt also auch die Schule!
    Diese Frau sollte man unbedingt zur Rede stellen, unbedingt!

    Das ist an Frechheit nicht mehr zu ueberbieten !

  2. Die einzige in Deutschland noch geduldete Tracht ist die linksgrüne Niedertracht.

  3. Für diese Person ist eine stramm gewickelte Doppel-Kopfwindel „(„Hidschab“) eine bunte Bereicherung und trägt zur kulturellen Vielfalt bei und istcein Kennzeichen einer „rassismusfreien“ Schule.

  4. #4 deutschlandsterben

    Und was sagt Frau Petra Fuchsbichler zum islamischen Kopftuch?

    Ein Kopftuch ist natürlich altes Kulturgut und keine Faschingsverkleidung.

  5. Ausschnitt aus einem Interview mit Claudia Roth vom 07.02.2015

    Die Welt: Was ist für Sie der größte Genuss?

    Roth: … was ich mehr und mehr genieße, je älter ich werde: Gerüche und Bilder, die mit Heimat zu tun haben.

    Die Welt: Welche sind das?

    Roth: Berge, diese braunen Allgäukühe oder auch das Essen – wir haben im Allgäu wohl die besten Metzgereien weltweit. Der Sound der Sprache, des Dialekts. Eine Heimat, wo du dazugehörst und gebraucht wirst.

  6. Mit Kopftuch und Burka hat diese schreckliche Schulleiterin wohl keine Probleme, oder?

  7. Hm, mit Kopftuch und Burka haben unser steuergeldgemässteten Dressurelit*innen aber keine Probläme….

  8. Sicher hat die Rektorin vom Schulministerium eine Anweisung bekommen. Auf ihrem Mist ist das bestimmt nicht allein gewachsen.

    Als Verkleidung ist eher ein Kopftuch zu betrachten! Seit wann gibt es überhaupt eine Kleiderordnung in Schulen? Wenn die Kleidung so wichtig ist, dann sollte man eine Schuluniform einführen, die jeder tragen muss, auch unsere Freunde die Muslime. Dazu gehört dann natürlich kein Kopftuch!

  9. #12 Wutmensch (01. Mrz 2017 07:30)

    Wenn Sie mir noch mal meine eigenen Gedanken klauen!!!!

    🙂

    Gruß,

    Eurabier

  10. #11 Willi Marlen (01. Mrz 2017 07:24)

    Für die kinderlose StudienabbrecherIn Claudia Fatima Roth ist aber „Türkei ist meine zweite Heimat“…

  11. Wie viele Schüler mit der Islamwindel auf dem Kopf laufen wohl in dieser Schule herum? Da kräht wohl kein Hahn danach? Einfach nur lächerlich, aber was soll man in diesem Irrenhaus namens Deutschland auch anderes erwarten?

  12. Vielleicht schwebt dieser ideologischen Rektorin ja eine Uniform aus FDJ Bluse und Pioniertuch oder HJ Hemd und BDM Tuch vor? Wohl eher eine gendergerechte geschlechtsübergreifende Uniformierung durch Ganzkörperburka….
    Was also ist in den Augen der wirklichen Diskrimierer und Rechtsbrecher „passend“??
    Dazu ist dieses Land verkommen – unsere Traditionen und Werte werden beschimpft, verboten und diskrimniert, während jeder dahergelaufene Spinner aus dem Steuersäckel auch noch alles erhält um seine „Traditionen und Werte“ hier zu verbreiten.

    Da sage ich, Bayern bleibt Dirndl- und Lederhosenbunt statt ideologisch streng und stramm auf Linie gebürstet!

  13. Ja, Frau Fuchsbichler, bin gespannt, wie sie aus dieser dümmlichen Nummer wieder rauskommen.

    Normalerweise dürfte man sie bis zu einer plausiblen Entschuldigung Ihrerseits nicht mehr gewähren lassen.

    Sie versagen in Ihrem Lehrauftrag auf ganzer Linie.

  14. #5 D Mark (01. Mrz 2017 07:11)

    http://www.stern.de/politik/deutschland/die-afd-und-der-bruechige-burgfrieden–frauke-petry-rede-7348468.html

    Meine AfD ist nicht nur dilettantisch sondern nur noch peinlich. Ich schäme mich für Sie.

    So langsam hat sie sich zerlegt. Und ihr hofft noch auf irgendwetwas Konstruktives aus dem Saftladen?

    Ich kann nicht verstehen, wie eine Partei, die alles einfach so an Steilvorlagen geschenkt bekommt, vor der Zielgeraden so unglaublich versagt. Das hat jedenfalls Methode. Ein Patriot.

  15. Diese ideologisch versiffte Schulleiterin rausschmeißen und die Tür hinter ihr zuknallen wäre die richtige Reaktion des Kultusministeriums.
    Oder die Eltern verabreden sich zu einem Dialog mit der blöden Tuss….was vermutlich nachhaltiger wirken könnte.

  16. Na dann mal los, Leute und ran an’s Telefon und die Tasten für die Email !

    Auf die Plätze

    SHITSTORM

    L O S ! !

    Lasst un’s gemeinsam dieser Charaterin den Tag versauen….

  17. In der Nachkriegszeit waren trachtenmäßige Schuluniformen sogar Pflicht bzw. es war eine Selbstverständlichkeit, dass die Kinder das anzogen.

    Dieses Land verblödet leider jeden Tag etwas mehr und verliert in rasend schnellem Tempo seine Identität und Seele.

    Ich bin mal gespannt, wann Begriffe wie Volksschule und Volkswagen abgeschafft oder umbenannt werden, weil sie politisch inkorrekt und „voll nazi“ sind.

  18. Der Lehrkörper ist aktiv an der linksgrünen Abschaffungspolitk beteiligt.
    Warum verbieten die nicht gleich alles, was irgendwie deutsch ist oder deutsche Tradition hat?

  19. #12 Eurabier (01. Mrz 2017 07:31)
    Hm, mit Kopftuch und Burka haben unser steuergeldgemässteten Dressurelit*innen aber keine Probläme….
    —–

    Nö, warum auch.
    Wären die Mädels mit Burka erschienen, hätte das Kollegium Beifall geklatscht und die Mädels wären als bestes Beispiel von Toleranz der gesamten Schule präsentiert worden.

  20. Mein Gott, bin ich froh, dass meine Kinder erwachsen sind und nicht mehr zur Schule müssen…
    Diese doch eher bieder-bodenständig aussehende Rektorin macht sich zur Helfershelferin der Kulturabschaffer – wahrscheinlich ist sie irgendwann, wenn nicht jetzt schon, auch für die „Vereinfachung“ der deutschen Sprache (neulich doch vorgeschlagen von – ich weiß nicht mehr, wer das war).
    Deutsche Lieder werden an dieser Schule wohl auch nicht mehr gesungen…
    Ich weiß, dies alles ist Vermutung, würde aber ins Bild passen.
    Wem will diese dumme Frau es recht machen? Sie meint wohl, irgendwann mit dem Dank der „Kopftücher“ und Hassprediger rechnen zu können!?
    Die Leute, die ihre Kinder in diese Schule schicken müssen, tun mir leid!

  21. Sobald es gegen irgendetwas Deutsches geht, greift die Obrigkeit gnadenlos durch. Grade zu Karneval braucht es aber hier und da Fingerspitzengefühl und Geschmeidigkeit bei der Anwendung von Vorschriften. Das Handeln der Rektorin ist an Humorlosigkeit und Verbiesterung nicht mehr zu überbieten. Kinder sollten auch einmal die Regeln austricksen können, besonders, wenn sie es so clever tun wie in diesem Fall.

  22. Musliminnen die Burka oder Muslimen den Kandora hätte die linksversiffte Direktorin bestimmt nicht verboten. Das wäre ja dann bestimmt kulturelle Bereicherung mit der man sensibel umgehen muss…

    Vor solchen linksversifften Hexen wird man erst Ruhe haben, wenn man sie aus der deutschen Urgemeinschaft verbannt… sollen die doch in islamischen Ländern ihr Hexenwerk verbreiten!

  23. Jetzt fiel mir noch was ein:
    „Nomen est omen“ – so dachte die Rektorin wohl, „INDERS-dorf“ – der Name schien ihr wohl Programm für eine „bunte“ Zukunft!
    Ja, wenn ihr so weitermacht, wird die Prognose stimmmig!

  24. Ein Schild mit der politisch korrekten und zutreffenden Aufschrift: „Ich bin kein Kostüm“ hätte dem Verständnis des Lehrpersonals nachhelfen können.

  25. Nach und nach fallen bei den Grünrotlinken die Masken und die setzen das in die Realität um,worüber man zu Zeiten der alten Westlinken noch Lachkrämpfe bekam, egal ob es Sex mit Kindern oder Maoismus ist.

  26. #12 Eurabier
    Auch gegen einen edlen Wilden im Schlafanzug oder einen Häuptlingssohn im farbenfrohen Buntspecht Outfit hätte diese zweifelhafte Pädagogin wohl keine Einwände gehabt .

  27. Bayerische Verfassung Artikel 131:

    (1) Die Schulen sollen nicht nur Wissen und Können vermitteln, sondern auch Herz und Charakter bilden.
    (2) Oberste Bildungsziele sind Ehrfurcht vor Gott, Achtung vor religiöser Überzeugung und vor der Würde des Menschen, Selbstbeherrschung, Verantwortungsgefühl und Verantwortungsfreudigkeit, Hilfsbereitschaft, Aufgeschlossenheit für alles Wahre, Gute und Schöne und Verantwortungsbewußtsein für Natur und Umwelt.
    ‚(3) Die Schüler sind im Geiste der Demokratie, in der Liebe zur bayerischen Heimat und zum deutschen Volk und im Sinne der Völkerversöhnung zu erziehen.
    (4) Die Mädchen und Buben sind außerdem in der Säuglingspflege, Kindererziehung und Hauswirtschaft besonders zu unterweisen.

    Artikel 3 Absatz 2 besagt außerdem:
    Der Staat schützt die natürlichen Lebensgrundlagen und die kulturelle Überlieferung

    Mittelschule Markt Indersdorf
    Fuchsbichler, Petra
    Wittelsbacherring 15
    85229 Markt Indersdorf
    Telefon 08136 931220

    saß für die Freien Wähler im Gemeinderat von Bergkirchen, ist 2010 zurückgetreten. Mitteilung im Rathausbrief vom 12.1.2011

    Die bayerische Tracht gehört zur bayerischen Heimat. Wer die bayerische Verfassung nicht kennt oder nicht achtet, hat in bayerischen Schulen nichts verloren.

    *://www.arbeitskreis-asyl-dachau.de/kontakt/impressum/
    Nane Charrad
    Stresemannstr. 18B, 85221 Dachau
    Versteckt sich vollständig gesetzeswidrig und rechtswidrig hinter einem unvollständigem Impressum

    richtiger Name:Christiane Charrad
    Steinstr. 1, 85221 Dachau
    Telefon: 08131-2970646
    Mail: nana.charrad @ googlemail.com

    Die Helferin der illegalen Eindringlinge sitzt auch im Elternbereirat dieser Schule.

    Unter Mißachtung des wahren Inhalts der GFK und der Menschenrechte, unter Mißachtung von Art. 16a GG, §14 AufentHG und zahlreicher weitere geltender Gesetze wird auf Kosten des deutschen Steuerzahlers
    mitgeholfen, illegal ins Land Eingedrungene zu versorgen.
    Die illegale Einreise ist eine schwere Straftat nach §§ 95 ff. AufenthG).

  28. #28 alles-so-schoen-bunt-hier (01. Mrz 2017 07:58)

    +++++++

    Die Schuldiktatorin hat weder Herz, noch Humor, dafür ein wohlentwickeltes Ego…

    Warum hat sie so hart durchgegriffen? Ist sie tatsächlich gegen die Tracht oder fühlte sie sich „umgangen“? Aus welchem Grund auch immer, sie hat einen riesigen pädagogischen Fehler mit schwerwiegenden und langhaltenden Konsequenzen gemacht.

    Sie hätte einfach die das Erfinderisch-Sein ihrer Schüler nachsichtig „anerkennen” können. Aber nein, sie wollte ein Beispiel statuieren, dabei gleich mit Doppelwirkung: wer mir (der Obrigkeit!) widerspricht, egal wie schlau, dem wird es so ergehen und dass dabei sie noch einen Tritt den Traditionen geben konnte, war ihr sogar wert oder geradezu ein guter Anlass.

    Die „Nachricht“ ist sicherlich ALLEN Schülern, nicht nur den Betroffenen, für ein Leben übergegangen.

  29. Was will die Rektorin machen, wenn morgen alle deutschen Schüler in Tracht erscheinen?
    Die Schule schließen?
    100 fach die Tür knallen?
    Ich hoffe, die Bayern lasse sich diese Diskriminierung nicht gefallen.

  30. Reinhard Kranz, dessen Sohn Bernhard auch zu den Lederhosen-Trägern gehört, war stocksauer und machte sich sofort auf den Weg ins Schulhaus, „doch da ist man gar nicht auf meine Beschwerde eingegangen“.

    Das ist es, was mich bei meinen Landsleuten immer wieder so endlos wütend macht: Diese – sorrys, muß so hart gesagt werden – Schwanzlutscherei! Statt, was ich gerade von so einem heimatverbundenen Alt-Bayern erwarte, mal laut vernehmlich mit der Faust auf den Tisch zu hauen, schleicht er sich mit eingekniffenen…

    Wenn man auf seine Beschwerde (kommt von Beschwer) nicht eingegangen ist, hat man ihm das rechtliche Gehör verweigert. Das ist zwar typisch sozialistisch, aber dennoch rechtswidrig.

    Ich hätte darauf bestanden, daß meine Kinder in Tracht am Unterreicht teilnehmen dürfen; sie als „Faschingskostüm“ abzuqualifizieren, ist eine Herabwürdigung des Trägers! Interessant wäre in dem Zusammenhang, ob Faschingskostüme wie Hirnlumpen oder Müllsäcke in der Schule erlaubt sind.

    Alle betroffenen Schüler hätten – und die Möglichkeit auszuschöpfen ist Elternpflicht – gegen die rechtswidrige Maßnahme per einstweiliger Anordnung gegen die Schule vorgehen müssen (!!!), um dieser kurzhaarigen Sozialistin mal angemessene Kante zu geben. Vor allem hätte ich der Sozialistin auch verbieten lassen, die Trachten meiner Kinder als „Faschingskostüme“ herabzuwürdigen. Sie sind, wie Lederhosen, über die ich bei Bayern gerne ablästere, traditionelle Kleidung, was dort ablief, ist Willkür, sogar Schikane. Hier hätte man die Sozialistin brechen können. Übrigens: Die Frist für einstweilige Anordnungen beträgt sechs Wochen, noch kann das Versäumte also nachgeholt werden!

  31. Wenn man sich im Dachauer Landkreis auskennt und den dort herrschenden, natürlich stets wohlmeinenden Gedankenfaschismus, das schon in den 70er-Jahren die heutige gesellschaftliche Entwickung vorwegnehmende Schulwesen und den in Dachau liebevoll gepflegten „KZ-Kult“ kennengelernt hat, verwundert die bizarre Haltung dieser Dorfschul-Direktorin zur Tracht beileibe nicht.

    Wo strafversetzte Lehrer, Lehrer mit Sprachbehinderung, Lehrer mit abgrundtiefem Amerika-Haß und Bevorzugung der linken „Elite“ und Lehrer mit kritikloser Befürwortung alles Andersartigem ihren beruflichen Unterschlupf finden, gedeiht das „Völkische“ in seiner ganz eigenwilligen, proletenhaften Bedeutung ganz prächtig.

  32. @ #29 WahrerSozialDemokrat (01. Mrz 2017 08:00)
    Musliminen die Burka oder Muslimen den Kandora hätte die linksversiffte Direktorin bestimmt nicht verboten.
    ————-

    Das ist nach der bayerischen Verfassung überhaupt nicht zulässig:

    Artikel 131 Absatz 2:
    Oberste Bildungsziele sind Ehrfurcht vor Gott, Achtung vor religiöser Überzeugung und vor der Würde des Menschen

    Burka und Kopftuch verletzen die Würde des christlichen Glaubens.

  33. Mit der selben Begründung könnte man eigentlich auch alle Kopftuchziegen von der Schule verweisen!

  34. #27 Birgit (01. Mrz 2017 07:57)

    Diese doch eher bieder-bodenständig aussehende Rektorin macht sich zur Helfershelferin der Kulturabschaffer…

    Also Frauen mit so einem Kurzmob auf dem Schädel, sind aus meiner Sicht alles andere als „bodenständig“. Ihr Nasenfahrrad unterstreicht das noch.

    In meinem Weltbild haben Frauen lange, gepflegte Haare und kleiden sich lady like, ansonsten sind sie alles, nur weder Frauen noch bodenständig. So ein Straßenfeger wie auf dem Bild, wäre bei mir nicht einmal auf die Bettkante gekommen.

    Meine Beziehungen waren alle lang- und dunkelhaarig (schwarze Haare), eine hatte sogar eine kräftige schwarze Mähne bis zu ihrem Knacka…. runter.

  35. https://www.msindersdorf.de/schule/schulleitung/

    Petra Fuchsbichler Schulleitung Mark Indersdorf

    Gutmenschen bei der Arbeit!

    Sie machen schon den Eindruck wie geprügelte Hunde! Was will man von solchen Frauchen erwarten, kein Rückgrat, keinen Charakter!

    Die hat sicher von der Schulleitung die Anweisung bekommen! Darauf kann man wetten!!!

  36. Petra Fuchsbichler ,richtig weiter so Trachten und aller anderer Kulturkram gehört vor die Tür.
    Machen Sie sich stark für eine Schuluniform bestehend aus einer Burka für die Mädchen und einen Turban ( vielleicht noch ein Messer)für die Jungen. Lassen Sie in allen Schulen alles verbannen was uns ausmacht (Kreuze,Weinachtbäume,vielleicht ein Bild des Bundespräsidenten ).
    Das es auch der letzte (Bayern)-Depp begreift was mit unseren Land geschehen wird.
    Wir brauchen noch mehr solche Schulleiter oder am besten gleich einen Koran-treuen Migranten als Schulleiter und einen in jeden Amt .

  37. Beim Zeigen verfassungsfeindlicher Symbole, wie es Kopftuch und Burka nach Recht und Gesetz sein müssten, da ist das linke Lehrer-Kollegium bestimmt nicht so zimperlich. Aber die Rechtsbrüche linker Schulen treiben noch viel schlimmere Blüten.

    Als mein ältester Urenkel 7 Jahre alt wurde bekam er zum Geburtstag eine Lederjacke geschenkt. Trotz Verbot zog er sie zur Schule und kam ohne das teure Stück zurück. Der kleine Dieb war bekannt und so fuhr meine Enkelin zur russischen Familie des Jungen und forderte die neue Jacke zurück. Der Vater des Jungen lachte nur, die Jacke gehöre seinem Sohn. Statt nun endlich die Polizei einzuschalten nahm meine Enkelin Fotos der Jacke und Kassenbon und fuhr damit zur Schule im Landkreis Nordheim. Sie legte die Sachen vor und forderte, für die Rückgabe der Jacke zu sorgen. Die Schulsekretärin verschwand wortlos und legte kurz darauf meiner Enkelin Bargeld in Höhe der gestohlenen Jacke auf den Tisch.

    Man hört und liest auch gar nichts Öffentliches von Klauereien in Schulen, obwohl sich da einiges getan haben müsste. Vermutlich gibt es demnächst weder Recht noch Geld zurück und in welchem russischen Landesteil die Familie beheimatet ist wird sich jeder denken können.

  38. Tja die sieht naturlich auch mitlerweile lieber die putz und lumpe tucher auf der kopf von jede schuler,schlim ist es alles das man eigenen cultuur hiermit kaput macht.Alles politiek korrekt doch,zum kotsen ist es mitlerweile.

  39. ARD UND ZDF
    Wie ein Beitragsverweigerer zum Häftling wird

    Heinrich Dück hat 869 Euro Schulden beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk und alle Mahnungen und Drohungen verstreichen lassen, seine Schuldenlast zu mindern. Ganz bewusst. Dück verweigert nämlich den Rundfunkbeitrag und ist sogar bereit, dafür ins Gefängnis zu gehen. Die Erzwingungshaft hat seine Haltung nicht verändert – viel eher stoßen ARD und ZDF bei ihm an ihre Grenzen. Nach seiner Freilassung hat Dück keine weiteren Forderungen bekommen und scheint praktisch von der Zahlung des Rundfunkbeitrags befreit. Dióch plötzlich erfährt er: Sein Schuldenberg wächst weiter.

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article162456288/Wie-ein-Beitragsverweigerer-zum-Haeftling-wird.html

  40. Ist die noch im Amt ? Bei mir hätte die eine Schulverweis bekommen. Sowas blödes ist auch Schulleiter. Fuchsbichler du bist so strunze dumm und so blöd das du es nicht einmal weist.

  41. Wäre ich Vater (Mutter) eines abgewiesenes Kindes, würde ich ich es am nächsten Tag mit einem übergestülpten schwarzen Müllsack zur Schule schicken, denn dies würde der dummen Gans wahrscheinlich ohne Widerspruch passen, diese Person, teeren, federn und mit einem Dreschflegel oder Mistgabel aus dem Land jagen.

  42. Frau Fuchsbichler, am besten wäre es, Sie gingen mit gutem Beispiel voran, setzten sich und ihren Schülern gleich ein politisch korrektes Kopftuch auf, das verkürzte das gesamte Prozedere!

  43. Petra Fuchsbichler mit ihrer spießigen Kurzhaarfrisur ist total altbacken!

    Sowas trug ich in den mittleren 1980ern: auf dem Fahrrad, bei Regenwetter u. wenn man aus dem Bett kommt, total im Eimer.

    Daher trage ich seit 1992 nur noch Langhaar glatt, ggf. zum Mozartzopf, teils geflochten: zeitlos klassisch!

  44. Übrigens hat genau solche Übergriffe, wie die Zerstörung unseres Kulturgutes, auch Bernd Höcke mit seiner berühmten Rede angesprochen.

  45. Die Stellungnahme des Kultusministeriums zeigt ziemlich deutlich, dass die Sache dort ganz anders gesehen wird als bei Frau Ziegenfuchsler. Also mit Hinweis auf die von #39 hydrochlorid gelieferten (danke mal wieder!) Verfassungsartikel eine Dienstaufsichtsbeschwerde eingereicht. Wir dürfen uns diese antideutschen Diskriminierungen nicht gefallen lassen!

  46. #42 Ausgewanderter
    In meinem Weltbild haben Frauen lange, gepflegte Haare und kleiden sich lady like, ansonsten sind sie alles, nur weder Frauen noch bodenständig. So ein Straßenfeger wie auf dem Bild, wäre bei mir nicht einmal auf die Bettkante gekommen.
    Meine Beziehungen waren alle lang- und dunkelhaarig (schwarze Haare), eine hatte sogar eine kräftige schwarze Mähne bis zu ihrem Knacka…. runter.

    Schön für Sie… aber was hat das letztlich mit dem Thema zu tun?

  47. Fuchsbichler ist
    sicher nur der Name des Ehemanns.
    woher kommt die …. Dame?

    scheiden lassen ubd aus dem Schuldienst entfernen.

  48. … das zeigt einmal mehr, wie linksverkommen unser Bildungssystem geworden ist!

    Eigene Werte Pfuiiii, Scharia und beschnittene Schwänze Huiiiii !!!

    Und wieder mal eine steuerfinanzierte Quotenfrau, die unsere Kultur mit Füssen tritt!!!!

  49. Möglicherweise liegt die Erklärung der Angelegenheit in der totalen Untervögelung der Schulleiterin!

  50. WIE IMMER BEI LINKEN DIKTATOREN:

    BUNT = NICHT BUNT

    Petra Fuchsbichler will wohl die „Mao-Kutte“ einführen: alle geschlechtsneutral bzw. gendergleich. Dürfte denn eine Transe in Röcken u. mit Perücke kommen?

    ++++++++++++++++++

    Im übrigen bin ich schon dafür, daß nicht in Minitops oder Mikroröcken in die Schule gegangen wird. Worum es aber in diesem Fall ja nicht geht.

  51. @ #52 Birgit (01. Mrz 2017 08:39)

    Der deutsche Frauenablehner ist doch Neuinder!

  52. Die Frau ist eine für deutschland inzwischen
    leider typische pseudounabhängige und pseudostarke Emanze.

    Kurzhaarschnitt, männerfeindlich, islamophil,
    lesbisch, femichauvinistisch, deutschfeindlich und undankbar.

    Diese Lesbenbrut ist hauptveratworlich am Untergang Deutschlands.

  53. Zur Abi-Prüfung 1974 in der DDR sollten wir möglichst im FDJ-Hemd erscheinen.
    Kurz vorher wurden erstmalig in der „Jugendmode“ Original Lewis Cord-Jeans verkauft.
    Mein Kumpel wollte es besonders schön machen und zog zum blauen FDJ-Hemd eine weiße Lewis Cord-Hose an.
    Er wurde der Schule verwiesen und mußte sich zu Hause umziehen. Für die Prüfung durfte er dann nur die restliche Zeit nutzen – über 1 Stunde fehlte ihm, so daß er nur mit Note 4 abschloß.
    Der Lehrer wurde darauf hingewiesen, daß es diese Hosen vom „Klassenfeind“ offiziell in einem sozialistischen Laden zu kaufen gab, aber er meinte nur, „mit Bäckerhosen habe man nicht zur Abi-Prüfung zu erscheinen“.
    Warum erwähne ich das hier…?

  54. @ #48 jeanette (01. Mrz 2017 08:35)

    Nicht doch! Der Hidschab zerdrückt doch deren hochgestylte Strähnchenfrisur!

  55. Das Theater um die Tracht, schlägt dem Fass ja ohnehin den Boden aus. Aber ich frage mich auch, was das soll. An Weihnachten und Silvester wird bis 18.00 gearbeitet. In meiner 50.000 Einwohnerstadt in Süddeutschland hatten gestern die Geschäfte komplett oder ab 1300 geschlossen. Die Erwachsenen dürfen sich also zum Affen machen und ausgerechnet Kinder nicht?!

  56. das ist doch ganz einfach: Tracht und Lederhosen raus, Kopftuch und Burka rein, so muss es sein !!

  57. #52 Birgit (01. Mrz 2017 08:39)

    Schön für Sie… aber was hat das letztlich mit dem Thema zu tun?

    Laß‘ ihn doch mal träumen…
    😉

  58. Anscheinend eine Bayern Hasserin. Hoffentlich hat die von den anderen Eltern die „Bayerische Gemütlichkeit“ zu verspüren bekommen. Die würde von mir ein Sprühregen von Bayerischen Flüchen zu hören bekommen, weil sie es eh nicht versteht. Mich überascht wirklich nichts mehr in unserem Land. Ich rate alle Eltern die Trachtenkleidung besitzen jetzt erst recht damit die Kinder zu kleiden und mindestens für zwei Wochen täglich damit zur Schule zu gehen.

  59. #20 100ProzentSaurerStoff (01. Mrz 2017 07:39)

    Das wirkt wie eine bewusste Zerstörung der AfD durch Petry-Pretzell, wenn sie nicht gestoppt wird, ist die AfD als Alternative erledigt. Welche Interessen verfolgt das „Pleitepärchen“ (O-Ton: O. Henkel)?

  60. „Wir bitten blabla höfliche und sachlich faire Ausdrucksweise.“ — Da lasse ich es lieber sein, gegenüber so einer ignoranten Ziege kriege ich das nicht gebacken. Die betroffenen Eltern leiten hoffentlich ein Disziplinarverfahren ein.

  61. Griechenland: Merkel für 3. Bailout

    According to sources, Merkel has, to this end, already seized the initiative and met with ECB head Mario Draghi.

    The German chancellor is also expected to bypass any objections that may be raised by her finance minister, Wolfgang Schaeuble, and will push for a specific outline of what midterm measures for debt relief will look like – once Greece agrees to measures demanded by the International Monetary Fund.

    http://www.ekathimerini.com/216533/article/ekathimerini/news/merkel-pushing-for-review-conclusion-but-greece-must-agree-to-measures

  62. Wir sollten aber auch fair bleiben:
    Es wurde nicht die Tracht als Tracht verboten, sondern die „Anderskleidung“ an einem Faschingstag, obwohl die nicht gewünscht war.

    Wären die Kinder häufiger während des Jahres mal in Tracht erschienen, so wie ich es aus der Schule noch kenne, wäre sicherlich alles in Ordnung gewesen.

    Wenn aber das ganze Jahr über in den Hosen der amerikanischen Farmer rumgerannt wird, ist es doch auffällig, warum gerade am Faschingsfreitag eine andere Kleidung , und sei sie noch so traditionel, getragen wird.
    Von den Eltern wird hierbei die Tracht zu einem Faschingskostüm „mißbraucht“, was man leider auf diversen „Oktoberfesten“ immer mehr sieht
    Die Leherein fühlte sich zu Recht verhohnepipelt und hat entsprechend reagiert.
    Auch sind „kurze Lederhosen“ zu dieser Jahreszeit sicherlich nicht angebracht, so dass die Reaktion der Lehrerin auch hinsichtlich der Fürsorgepflicht für die körperliche Gesundheit der Kinder nachvollziehbar ist.
    Wäre mal interessant, ob der Vater nun sein Kind ab Aschermittwoch täglich in Tracht zur Schule schickt.

  63. #57 Eisenfreund (01. Mrz 2017 08:57)

    Also „Fuchsbichler“ ist ein durch und durch bair. Familiennamen.

    Bichler bedeutet Hügel, Anhöhe. Siehe auch Biehler, Biegler.

    Komposita wie Aichbichler, Hirschbichler, Kitzbichler, Bichel-/Pichelmayr, Bichleder usw.

    (Gekürzt abgetippt aus „Deutsches Namenlexikon“, Gondrom Vlg. 1993)

  64. @ #60 DocTh (01. Mrz 2017 09:09)

    Die Fuchsbichler hätte ja einfach den kleinen Trick der moderat aufmüpfigen Schüler ignorieren können. Stattdessen hat sie voll ihre linke Autorität aufgefahren.

    Wenn die Hijabis anschlappen, sagt sie bestimmt kein Wort. Un ist vermutl. fürs Kruzifixabhängen. Da möchte ich fast wetten.

    +++++++++++++++++

    Haben Sie den PI-Artikel gelesen? Da steht doch u.a.:

    „“Michael Ritter vom „Bayerischen Landesverein für Heimatpflege“ erklärte gegenüber dem BR:

    Ich gehe davon aus, dass die Schüler sehr bewusst dieses Faschingsverkleidungsverbot der Schulleitung clever umgehen wollten. Nichtsdestotrotz erscheint mir dieses harte Verdikt, sie dann sogar der Schule zu verweisen und Dirndl und Lederhosen zu verbieten, als überzogen.““

  65. Altes NaziWissen: Wenn du der Seelen der Kinder mächtig wirst, dann hast du bald das ganze Volk in der Tasche!
    Mein Experte sagt dazu: Spätestens wenn die Knaben acht Jahre alt sind, müssen diese aus dem dann ungut werdenden Einfluss von weiblichen „Erziehern“ genommen werden.
    Das ist, wegen der Initiationskraft, in den alten Kulturen (ohne linksextremen Sozialismus) zum Wohle der ungestörten Entwicklung zum Mann so gewesen, und das war auch gut so!
    Vielen Dank Herr Experte, für Ihre Einschätzung!

  66. An Bayerns Schulen herrscht wohl der neu Faschismus. Der als Anti (?) Faschismus getarnt daherkommt.
    Die CSU ist wohl zum Narrenschiff mutiert.
    Bayern ist bis auf ein paar Reste verloren.

  67. Neosozialistisch-islamische Einheitsfront:

    Salamitaktik

    Scheibchenweise, Stück für Stück unsere Kultur zerstören u. ersetzen.

    🙁

  68. Was ist mit der Kopftüchertracht? Damit tun sich die Herrschaften schwer!

  69. „Islamisten-Verein wurde von höchster Stelle gewarnt“ – von einem SPD-Staatssekretär!

    Man konnte die Warnung förmlich herauslesen: Liebe Islamisten, macht schon mal Eure Festplatten sauber und bringt Euer Geld in Sicherheit, denn bald kommt die Polizei. Torsten Akmann, Staatssekretär von Innensenator Andreas Geisel (SPD) hatte im Januar vor dem Innenausschuss des Abgeordnetenhauses verkündet: „Ich bin guter Hoffnung, dass der Verbotsantrag gegen die Fussilet-Moschee mir Ende des Monats vorliegt.“ Und seitdem hatte Islamisten-Verein in Moabit Zeit, sich auf die Razzia von Dienstag vorzubereiten.

    http://www.berliner-zeitung.de/berlin/polizei/fussilet-33-islamisten-verein-wurde-von-hoechster-stelle-gewarnt-25940246

  70. Mit der Frauenquote

    hat der sexualisierte Sozialismus es geschafft, die dümmsten Frauen in Positionen zu hieven, die aufzufinden waren und sind.

    Frauen in Machtpositionen sind der Tod eines jeden Volkes.

    Klar, es gibt auch phantastisch kluge Frauen, die aber sind eine Minderheit und deutlicher weniger, als die per Quote beförderten Frauen.

  71. Linksautonome ketten sich fest

    Bei einer Parteiveranstaltung der AfD in Herford ist es am Abend zu heftigen Protesten gekommen. Etwa zwanzig Linksautonome haben sich im Treppenhaus eines Bürgerzentrums festgekettet, wo die AfD ihren Landtagskandidaten Markus Wagner vorstellen wollte, der für den Wahlkreis Herford I / Minden-Lübbecke III antritt. Die Polizei rückte unter anderem mit einer Hundertschaft an, um die Demonstranten loszuketten und aus dem Gebäude zu tragen. Dabei wurden mindestens drei Beamte verletzt. Vor dem Bürgerzentrum haben währenddessen rund 150 Menschen friedlich gegen die AfD protestiert.

    https://www.radiowestfalica.de/nachrichten/muehlenkreis/detailansicht/linksautonome-ketten-sich-fest.html

  72. Nun, sie ist offenbar eingeschnappt, nachdem die Schüler die Vorschrift „ausgetrickst“ haben, oder wie sie das sieht. Wenn die Kinder schlau sind, tragen sie ab sofort immer Tracht. Solange, bis die Zimtziege entweder klein beigibt oder platzt.

  73. Polizei MönchengladbachGemeinsame Presserklärung der Staatsanwaltschaft Krefeld, der Polizei Mönchengladbach und der Polizei Viersen – Mordkommission ermittelt nach versuchtem Tötungsdelikt an Polizeibeamten

    http://www.focus.de/regional/moenchengladbach/polizei-moenchengladbach-gemeinsame-presserklaerung-der-staatsanwaltschaft-krefeld-der-polizei-moenchengladbach-und-der-polizei-viersen-mordkommission-ermittelt-nach-versuchtem-toetungsdelikt-an-polizeibeamten_id_6716107.html

  74. Heute ZDF AUSLANDSJOURNAL 22:15
    „DER TRUMP EFFEKT. WIE DER NEUE PRÄSIDENT DIE USA VERÄNDERT!“

    Sind wir schon gespannt wie das präsentiert wird!

  75. HAFTBEFEHL! DAS IST DER LEIPZIGER STÜCKEL-MÖRDER, DAS SIND SEINE OPFER

    Die Ermittler der „Soko Brücke“ kamen so Dovchin D. auf die Spur, der ebenfalls öfter in der Pinte zu Gast war. Als ihn die Kriminalisten am Montag in seiner Lindenauer Wohnung aufsuchten, legte der Mongole sofort ein Geständnis ab und führte die Beamten zum Leichenversteck an der Apostelstraße.

    https://www.tag24.de/nachrichten/leipzig-stueckelmord-maria-d-portugiesin-mutmasslicher-moerder-taeter-leichenfund-leiche-222674

  76. Ab sofort sollten alle Schüler solange in Tracht zum Unterricht erscheinen, bis die arrogante Pute sich entschuldigt oder strafversetzt wird.

    PS: Warum sehen eigentlich alle linksgrünen Weiber gleich aus??

  77. Der Weichwilli lässt sich wegschicken.
    Kein Wunder wenn das linke Gesocks macht was es will!

  78. #43 jeanette (01. Mrz 2017 08:25)

    Habe den Link angeklickt. Hätte ich es bloss nicht getan.
    Plötzlich verstand ich den Begriff „Köterrasse“.

    Auweia!

  79. Das Waschmittel, mit der dieser Ziege das Hirn gewaschen wurde, muss Verdi heißen. In einer Tracht ein Fschingskostüm zu sehen, zeugt von einer tiefgehenden Wahrnehmungsstörung, in einem Land, in dem die von Roman Herzog geprägte Metapher Laptop und Lederhose für eine gelungene Verbindung von Tradition und Moderne steht.

  80. Es darf befürchtet werden, dass diese Frau nicht weiß was eine Tracht ist.

    Nachhilfe in Heimatkunde würde ihr wohl gut tun ,um der Allgemeinbildung willen.

  81. #60 DocTh
    Wenn aber das ganze Jahr über in den Hosen der amerikanischen Farmer rumgerannt wird, ist es doch auffällig, warum gerade am Faschingsfreitag eine andere Kleidung … getragen wird.
    Von den Eltern wird hierbei die Tracht zu einem Faschingskostüm “mißbraucht”, …
    Die Lehrerin fühlte sich zu Recht verhohnepipelt und hat entsprechend reagiert.

    Da ist was dran – muß ich trotz meiner Verärgerung über diesen Vorfall zugestehen.
    Die pädagogische Fachkraft hätte jedoch Größe zeigen müssen, den Spaß verstehen und mit einem feinen ironischen Lächeln die Kinder ermuntern sollen, doch auch ruhig öfter in Dirndl und Lederhosen die Schule zu besuchen.

    Aber Türen knallen? Nee – Madame!
    Hätte ich mir als Vater nicht bieten lassen.

  82. #73 TWT

    #43 jeanette (01. Mrz 2017 08:25)

    Habe den Link angeklickt. Hätte ich es bloss nicht getan.
    Plötzlich verstand ich den Begriff “Köterrasse”.

    Auweia!

    Mist – jetzt war ich auch neugierig geworden … zu Hilf!!!
    Der hübscheste ist wahrlich der „Schulköter“. 😉

  83. Das ist ja wohl der Hammer, und das ausgerechnet in Bayern!
    Es ist sehr schade, dass nur ein Vater vorstellig wurde, da hätten alle acht hingehört, und der Dame mal die bayr. bodenständige Meinung gegeigt.
    Spotan fällt mir jetzt nur ein: Teeren und federn und ab mit der Trulla zum Namen tanzen!

  84. Nach dem, was das Kultusministerium dazu geäußert hat, wäre diese Rektorin abzulösen, zumindest wäre ein Verweis das Geringste, was darauf zu folgen hat!
    Es wird immer offensichtlicher, dass deutsche Frauen, sobald sie in Führungspositionen gelangen, entweder überfordert sind oder wie die oft linksdrehenden, schlicht dogmatisch jenseits jedweder Realität agieren!
    Diese Personen sind eine Gefahr für die Kinder. Ich würde mein Kind von solch einer Schule nehmen und woanders hin schicken!

  85. Wären die Schulen doch nur auch so strikt bei den islamischen Faschingskostümen mit Kopftüchern und anderem närrischen Firlefanz!

  86. #25 Bernhard von Clairveaux (01. Mrz 2017 07:48):

    Nicht in Ordnung.Mich ärgert dieses Trachtenverbot auch, aber wir sind hier nicht bei der Antifa.
    Offizielle Emailadresse ist okay, aber Telefonnummern zu veröffentlichrn wie das die Antifa macht, ist nicht okay.Es ist ja nicht einmal klar, ob es sich dabei überhaupt um diese Person handelt.Letztlich egal, denn Privatsphäre hat Privatsphäre zu bleiben.So etwas hat immer einen üblen Nachgeschmack. Politisches und Privates hat getrennt zu bleiben. Amen.

  87. Das ist die geistige Nachgeburt der Altachtundsechziger. Der größtmöglich ange-
    nommene Unfall einer Indoktrination auf allen Ebenen und in allen Instanzen unseres Landes. Das ist das Ergebnis des nun schon seit 50 Jahren andauernden Zerstörungswerk Grünen Lumpenpacks, linker SPD-Genossen und kommu-
    nistischer Internationalisten wie wir in der
    Person Merkel als ehemalige FdJ-Agitatorin
    und SED-Mitglied politisch serviert bekommen.
    Wahrlich ein finsteres und schlimmeres Konglo-
    merat als man sich das beim Aufkommen der 1968
    ger Nichtsnutze hätte erahnen wollen.

    Ein mohammedanisch-türkischer Primitivling darf sich mit staatsanwaltlicher Genehmigung
    erlauben, die deutsche Ethnie als Köterrasse
    zu bezeichnen, Deutschland wird zerstört mit
    häßlichen Todesbaracken, man ist überall
    umgeben von stinkenden und recht unsauber aus-
    sehenden und auf Bürgersteige spuckenden Mo-
    hammedanern, unsere ethnisch deutschen Kinder
    gehen nur noch mit Widerwillen in die Schulen
    und man muß mittlerweile für jeden Tag dankbar
    sein, keinem Befehl des geisteskranken Prophe-
    ten der Mohammedaner zum Opfer gefallen zu sein.

    Ich bin überzeugt, daß zigMillionen DEUTSCHE
    ebenso wie ich denken und empfinden. Und ich
    kann nicht verstehen, warum Sie trotzdem nicht
    den Mut, die Kraft und die Zuversicht an das
    eigene Können und Vermögen haben, diese Polit-
    bande aus allen Ebenen der Machtzentralen hi-
    nauszujagen! Wovor haben die ethnischen DEUT-
    SCHEN Angst. Das Sie irgendein Hanswurst wie
    Erdogan oder andere als NAZI beschimpfen oder
    die Knesset mit Liebesentzug droht.

    Liebe Landsleute steht endlich auf und laßt
    EUER LAND, EURE Heimat, EURE TRADITIONEN und
    EURE DEUTSCHEN WERTE nicht weiter von ein paar
    Eures eigenen Fleisch und Blutes in den Dreck
    ziehen. Fordert die sofortige Entfernung sol-
    cher Rektorinnen und auch Landesbildungsmi-
    nisterinnen aus dem Dienst! Wenn Ihr das nicht
    tut, geht der Niedergang des einst stolzen
    und glorreichen römischen Reiches Deutscher
    Nation unaufhaltsam weiter. Laßt die zwölf
    Höllenjahre deutscher Verfehlung endlich hin-
    ter Euch und werdet wieder stolze DEUTSCHE!!!
    Auf Grund Eures Könnens, Eurer Leistungskraft
    und überragenden Fähigkeiten habt Ihr alles
    Recht dazu. Und laßt EUCH nicht weiter von
    dieser Politbande ein schlechtes Gewissen ein-
    reden. Schlecht und verwerflich sind diese
    Leute, da Sie nur Ihren Machterhalt und Ihre
    Futtertröge vor Augen haben. Sie haben mehr
    Empathie für jeden Neger und jeden minderen
    Mohammedaner übrig, als für Ihr eigenes
    Staatsvolk. Das zeigt nicht zuletzt die Aus-
    sage dieser verräterischen Frau Merkel „Das
    Volk sei Jeder der in diesem Lande lebt“. Ein
    ungeheuerlich Ausspruch. Und was macht Ihr?
    Ihr schweigt dazu und schluckt es! So aber
    macht Ihr Euch schweigend mitschuldig am Nie-
    dergang Eurer eigenen Heimat.

    Ich weiß, es gibt augenblicklich nicht viele
    Alternativen. Aber da es momentan nur eine gibt, sollte man der zumindest die politische
    Verantwortung im Herbst 2017 übertragen. Dann kann sie zeigen, was sie in 4 Jahren poli-
    tischer Verantwortung zum Wohle DEUTSCHLANDS ver- und geändert hat. Ich hoffe, liebe Lands-
    leute, daß Ihr zu Eurem Selbstbewußtsein und
    nationalem Stolz zurückfindet und damit den
    teuflischen Schuldkomplex aus der Vergangen-
    heit ablegt und wieder Herr im eigenen Hause
    Deutschland werdet.

    Wie hat Gorbatschow so treffend gesagt:
    Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben.
    Wenn Ihr, verehrte DEUTSCHE LANDSLEUTE weiter-
    hin politisch so einfältig und völlig unbe-
    kümmert immer wieder das alte politische Brot
    schmiert, könnte dieser Spruch eines Tages
    EUCH treffen. Dann aber wird erneut Heulen
    und Zähneklappern sein.

    Überlegt deshalb gründlich und vor allem kri-
    tisch, was zur Wahl 2017 auf dem Spiele steht!

  88. ,,Tatsächlich ist es auch noch so, dass das bayerische Schulrecht überhaupt keine Vorschriften kennt, wie Schülerinnen und Schüler im Allgemeinen gekleidet sein sollen.“

    Gendersprech ist die Sprache des Feindes.
    Ihr sollt nicht gendern.
    Es gibt nur Schüler, die ,,Schülerin“ ist im Schüler mitgemeint.

  89. Interessanter Aspekt an der Sache:
    Die Schüler wollten natürlich das Kostümverbot umgehen. Wohlwissend, dass Tracht eben keine Faschingsangelegenheit ist. Die Lehrerin hat das natürlich erkannt. Das dürfte dann auch der Grund für diese harte Vorgehensart gewesen sein. Aber clever geht anders. Souveränität auch. Man könnte den Schülern augenzwinkernd verdeutlichen, dass man sie durchschaut habe, aber Sympathie für die Tracht empfände. Und die Angelegenheit wäre vom Tisch, mit einem sehr positiven Nebeneffekt. Und anschließend Heimat und Tracht zum Unterrichtsthema des Tages erklären.

  90. …habe mir mittlerweile das vierte Dirndl gekauft…., und ich werde diese nicht an Fasching tragen….
    Habe eines davon zur Weihnachtsfeier bei einer internationalen Organisation getragen, die Schotten treten zu diesem Anlass nämlich schon seit Jahren im traditionellen Schottenrock an…
    …und immerhin mitten in Buntland!

  91. Mhm…interessanter Aspekt an der Sache. . .
    Die Schüler wollten natürlich das Kostümverbot umgehen. Wohlwissend, dass Tracht eben keine Faschingsangelegenheit ist. Die Lehrerin hat das natürlich erkannt. Das dürfte dann auch der Grund für diese harte Vorgehensart gewesen sein. Aber clever geht anders. Souveränität auch. Man könnte den Schülern augenzwinkernd verdeutlichen, dass man sie durchschaut habe, aber Sympathie für die Tracht empfände. Und die Angelegenheit wäre vom Tisch, mit einem sehr positiven Nebeneffekt. Und anschließend Heimat und Tracht zum Unterrichtsthema des Tages erklären.

  92. #5 Willi Marlen (01. Mrz 2017 07:13)

    Die einzige in Deutschland noch geduldete Tracht ist die linksgrüne Niedertracht.

    Na also, es geht doch mit witzigen und intelligenten Leserbeiträgen!

    :-))

  93. So eine echte Tracht oder Lederhosen kann sich nicht jeder leisten. Typisch sozialistischer Geld-Neid.

  94. Jetzt müssten alle Schüler der Klasse, also alle bayerischen Schüler, eine Woche mit Tracht in die Schule kommen !

    Das wäre ne tolle Aktion. Mal sehen was das Weib dann sagt.
    Alle rausschmeißen geht schlecht. So könnte man der mal zeigen wo ihre Grenzen sind. Und wie sich Ohnmacht anfühlt.

  95. Naja, dann sind Trachten jetzt Faschingskostüme……aber was ist mit Burkas und Kopftüchern? Das ist in Ordnung? Die dumme Nuss hat anscheinend einen riesigen Fisch im Arsch. So bescheuert kann man doch gar nicht sein! Mann mann mann………

  96. Irgendwie erinnert mich diese Petra Fuchsbichler an Sylvia Brettschneiderin, Präsidentin des Landtags von Mecklenburg-VorpommerIn, die dem AfD-Abgeordneten Prof. Dr. Ralph Weber das Wort entzogen hatte, nachdem er die Bürger in seiner Ansprache ganz dreist als Bürger und die Präsidentin noch dreister grammatikalisch (aber anscheinend nicht politisch) korrekt mit „Frau Präsident“ angesprochen hatte.

    (Meines Wissens ist beides richtig, Frau Präsident und Frau Präsidentin.)

    In beiden Fällen waren die MaßreglerInnen samt ihren Begrün(d)ungen weniger gescheit als die Gemaßregelten.

    Die bayerischen Schüler verdienen für ihre Gewitztheit und Integrität m. E. sogar eine Auszeichnung als „Schüler mit Courage und gegen Rassismus an den eigenen Landsleuten“.

    Herr Bundespräsidentin, bitte übernehmen Sie!

  97. Die Infos sind viel zu dünn, um die Geschichte richtig beurteilen zu können, denn es dürfte auch hier eine Vorgeschichte gegeben haben. Vielleicht sind es immer diese sieben, die in der Schule unangenehm auffallen und dann war das Fass eben mal voll und die Schulleiterin hat sich provozieren lassen? Der im weißen „I am the Man“-T-Shirt könnte durchaus der Anführer einer Gang sein – und wurde der Junge rechts, der im Fußballer-Outfit erschienen ist, auch nach Hause geschickt? Bevor man das alles nicht weiß, sollte man nicht reflexhaft über diese Petra Fuchsbichler herfallen.

    https://indexexpurgatorius.wordpress.com/2017/02/26/wegen-lederhosen-heimgeschickt/

  98. Ich bin verheiratet und bestimmt kein Frauenfeind, aber woher kommt es, dass die größten Unmöglichkeiten – egal auf welchem Gebiet – zu 80% von Frauen ausgehen.Sicher gibt auch Männer, die nicht alle Tassen im Schrank haben, aber bei Frauen scheint da das Machtgefühl außer Kontrolle geraten zu sein.

  99. So ist das also in Bayern, dass sich doch dem Gerede aus dem Süden nach so wohltuend von Nordrheinwestfalen oder Berlin abhebt.

    Liebe Bayern, wacht aus eurem Dornröschenschlaf auf. Die CSU unterscheidet sich in Nichts von den anderen Umvolkern.

    Und an die betroffenen Eltern. Seid nicht gerade ihr diejenigen, die sich für die Zukunft dieses Landes und eurer Kinder aktiv und mutig einsetzen solltet?
    Und kommt jetzt nicht wieder mit der Entschuldigung, dass ihr es vermeiden wollt, dass eure Kinder gemobbt werden. Die sind jetzt sowieso schon Aussätzige in ihrer Schule und hätten es verdient, wenn ihre Eltern wenigstens ein bisschen Rückgrat gezeigt hätten.

  100. #117 Verwirrter:

    So eine echte Tracht oder Lederhosen kann sich nicht jeder leisten. Typisch sozialistischer Geld-Neid.

    Jaja, klar, „sozialistischer Geldneid“. Gucken Sie sich die sog. Tracht doch mal an, siehe Foto unter #122: oben labbriges T-Shirt, unten alte Lederhose.

  101. @ Heta,
    habe ihren Post zu spät gelesen, darum der Nachtrag.
    Sie gehören genau zu der Sorte Frau, wie ich sie beschrieben habe. Rechthaberisch und Abwertung anderer Meinungen, wenn sie nicht ins Bild von Heta passen.

  102. Was hat eigentlich ein Hund in der Schule zu suchen? Da wird ein privater Hund als „Schulhund Leni“ deklariert (Schulwebsite). Die Lehrer nehmen sich Sonderrechte heraus und die Schüler werden beim geringsten Anzeichen von Spaß und Kreativität verurteilt!

  103. @ #125 waldfreund (01. Mrz 2017 12:10)

    Nun, im Mittelalter hatten Frauen viel Macht, wenn ihrer Männer verstorben waren, übernahmen sie die Handwerks- u. Meisterbetriebe, führten Klöster usw. Dann in der frühen Neuzeit wurden Frauen verdrängt. Nach Pest- u. Choleraseuchen, 30-jährigem Krieg, Türkeneinfällen usw. mußten Frauen Kinder gebären, um die dezimierte Bevölkerung zu retten. Heute haben Frauen soviel (ungewohnte) Macht, wie noch nie, können nicht maßvoll damit umgehen u. schlagen über die Stränge*. Ich denke, es pendelt sich wieder ein.

    Ich darf daran erinnern, daß Obama u. Soros die schlimmsten Männer des Abendlandes sind.

    Schäuble, Gabriel, de Maizière, Gauck, Altmaier, Steinmeier, Maas, Ralf Jäger usw. verstecken sich listig hinter Merkel.

    +++++++++++++++++

    *Über die Stränge schlagen … mit den Hinterbeinen über die Zugstränge seines Geschirres; das Pferd hatte es also mit dem Galopp übertrieben oder war zu wild.

  104. @ #106 Hypatia (01. Mrz 2017 10:34)

    War der Jeanserfinder doch ein BAYER, genau: ein FRANKE

    :::Levi Strauss(eigentl. Löb Strauß), der in Franken geboren wurde und als Auswanderer 1847 nach San Francisco ging, fertigte für Goldgräber robuste Arbeitsbekleidung, die „Gênes“ aus dem Stoff „Serge de Nîmes“ (Gewebe aus der Stadt Nîmes), kurz Denim Jeans:::
    (Mehr bei Wiki)
    https://de.wikipedia.org/wiki/Levi_Strauss

  105. HA – HA – HA !!!

    heute habe ich mir, passend zum Aschermittwoch, schon einen Wahnsinns-Ast gelacht.

    HA – HA – HA !!!

    Da könnte sich so manches Fräulein Rektor mal eine Scheibe abschneiden an dem wie das Denkmalamt des Muschterländle deutsche Kultur zu schützten weis!

    Im Baurechtsamt vom Ländleshauptschtädtle Schtuagort war heute trotz Diskretionsabstand Folgendes zu vernehmen:

    Beim ehemaligen Betriebsgelände des Natursteinwerkes Lauster an der Nackartalstrasse stehen eine ganze Reihe stattlicher Natursteinsäulen aus der NS-Zeit.
    Wikipietäten behaupten zwar diese wären für den Moussolini-Platz in Berlin bestimmt gewesen, beim Denkmalamt ist man jedoch der Auffassung, diese wurden für das Mussolini-Mausoleum bestellt.

    Eines wirklich schönen Tages waren diese Säulen mit samt der NS-Zeit und dem Krieg fertig und Mussolini bekam das ihm zustehende Begräbnis ohne Mausoleum.

    Schlaue Schwaben kamen irgend wann mal auf die Idee, diese Säulen dort auf- und unter Denkmalschutz -zustellen wo sie bis zum heutigen Tage stehen.

    Ja, das nenne ich den Schutz deutscher Kultur, obwohl Mussolini niemals soviel Schönheit wie dieses Denkmal verdient hätte.

    Gleichzeitig hat aber kein einziges NS-Opfer soviel Hässlichkeit verdient wie das Denkmal der Schande mitten im Herzen der deutschen Haupstadt aufzubieten hat.

  106. Merkt Ihr nicht, dass Ihr genau jenes Verhalten an den Tag legt, das Ihr den traditionellen Medien zu recht immer vorwerft? Aufgrund einer dürftigen Information steht Euer Urteil fest: Die Schulleiterin ist eine „ideologisch versiffte“ Vaterlandsverräterin, „Helfershelferin der Kulturabschaffer“, kurz: ein „linkes Monster“.

    Und wenn alles ganz anders war? Erinnert mich an den „Kinderschokoladen“-Aufreger: Aus anderthalb dürren Zeilen mit Foto, die einer von „Pegida BW-Bodensee“ bei Facebook gepostet hatte, wurde ein bundesweiter Skandal unter der Überschrift „Pegida-Rassisten hetzen gegen Boateng“ gebastelt, der eine Woche lang die Schlagzeilen beherrschte.

    Später stellte sich heraus, dass Pegida von „Pegida-BW-Bodensee“ nichts wissen will und dass Ferroro sich ins Fäustchen lachte: „Das war das Beste, was Ferrero passieren konnte, um das Profil der Marke zu schärfen“, sagte ein Werbeexperte der „Welt“, „Ferrero hatte unglaubliches Glück“, sagte er, „eigentlich müssten die sich bei Pegida für diesen Irrsinn bedanken.“

    Was ist also, wenn es in Indersdorf so war: Sieben Schüler, die ohnehin notorische Störenfriede sind, wollten mal wieder provozieren und die Schulleiterin hat sich leider provozieren lassen? Ist genausogut möglich.

  107. #128 Davi55:

    Was hat eigentlich ein Hund in der Schule zu suchen? Da wird ein privater Hund als “Schulhund Leni” deklariert (Schulwebsite). Die Lehrer nehmen sich Sonderrechte heraus und die Schüler werden beim geringsten Anzeichen von Spaß und Kreativität verurteilt!

    Sie sollten sich erstmal kundig machen, bevor Sie in die Tastatur hacken. Leni ist kein „privater“, sondern ein „Schulhund“, und was es mit Schulhunden auf sich hat, können Sie hier nachlesen:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Schulhund

  108. eine elegante Möglichkeit sich der Schulpflicht zu entledigen. Möge keiner glauben die Verkommenheit des Ochlokratengerümpels sei nicht ausbaufähig. Buckeln, Schleimen, Tropfen.

  109. Diese verpreißten Studienrätinnen gehören aus dem Bayerischen Staatsdienst rausgeschmissen. Das Piefke-Gezücht verbreitet sich schon langsam raus aus München und verdribt das Umland!

  110. Faschismus pur! Diese Rektorin gehört aus dem Amt geworfen! Die Eltern sollten sich zusammentun und gemeinsam an das Bayerische Kultusministerium schreiben und die Ablösung dieser Rektorin fordern!

  111. #124 waldfreund (01. Mrz 2017 12:10)

    Ich bin verheiratet und bestimmt kein Frauenfeind, aber woher kommt es, dass die größten Unmöglichkeiten – egal auf welchem Gebiet – zu 80% von Frauen ausgehen.Sicher gibt auch Männer, die nicht alle Tassen im Schrank haben, aber bei Frauen scheint da das Machtgefühl außer Kontrolle geraten zu sein.

    Darüber beklagen sich mir gegenüber interessanterweise immer wieder auch und gerade – Frauen! Frauen mit Frauen als Vorgesetzten. Eine die ich zufällig Monate nachdem sie gekündigt hatte später mal wieder traf, meinte sogar mit glücklichem Gesichtsausdruck zu mir:

    „Gottseidank! Ich arbeite jetzt nur noch mit Männern zusammen!“

    Kurz: Weiber sind die Pest!

    Hat allerdings nicht zwingend etwas mit einer linken Gesinnung zu tun.

    Ferner könnte ich mir vorstellen, dass eine wenig entspannte Frauke P. als Chefin auch nicht gerade der Hit wäre.

    Als Vorgesetzter wäre mir beispielsweise ein Björn H. weitaus lieber, und das obwohl ich mich politisch doch eher noch dem P.-Flügel zugeneigt fühle.

    #132 Heta (01. Mrz 2017 13:22)

    Merkt Ihr nicht, dass Ihr genau jenes Verhalten an den Tag legt, das Ihr den traditionellen Medien zu recht immer vorwerft? Aufgrund einer dürftigen Information steht Euer Urteil fest: Die Schulleiterin ist eine „ideologisch versiffte“ Vaterlandsverräterin, „Helfershelferin der Kulturabschaffer“, kurz: ein „linkes Monster“.

    Und wenn alles ganz anders war? Erinnert mich an den „Kinderschokoladen“-Aufreger: (…)

    Das ist grundsätzlich schon richtig. Darum finde ich es auch nicht gut, wenn direkt unter der „rechten Hetze“ die Kontaktdaten samt Emailadresse des gerade zuvor Geschmähten veröffentlicht werden, wohl damit aufgepeitschte Patrioten unvermittelt ihren Frust entladen können, ganz ohne vorher das eigene Gehirn einschalten und selber recherchieren zu müssen.

    Unter Linken gilt es doch längst als schick und als Auszeichnung mindestens einmal in den letzten Jahren Opfer eines sogenannten (rechten) Shitstorms geworden zu sein!

    In Funk & Fernsehen wird dieser Umstand dann immer genüsslich ausgebreitet. Ich kann es schon nicht mehr hören! Zumal die Betroffenen ja völlig recht haben sich öffentlich, wenn auch mit Krokodilstränen in den Augen, vor allem über die Wortwahl der Angriffe seitens der nationalitätsbewussten Wutmenschen zu beklagen.

    Diese Erkenntnis, dass diese Kontaktdatenveröffentlichungen am Ende des Beitrags der Sache wohl mehr schaden als nützen dürften, hat sich bei PI-News leider noch immer nicht festgesetzt. Stattdessen unterstellt man vordergründig einen verantwortungsvollen Umgang mit den Daten und miteinander. – Aber das ist nur meine ganz persönliche Meinung.

    Davon abgesehen halte ich die Gefahr, dass es sich bei der aktuell kritisierten Schulleiterin womöglich nicht um ein linkes Monster handeln könnte, für gering.

  112. Fuchsbichler ist ein urbairischer Name, entweder ist die Kleidungs-Nazette eingeheiratet oder ein weiterer Beweis dafür, was krude Ismus-Ideologien aus Leuten machen, die ursprünglich nach dem altbairischen Toleranzgrundsatz von „Leben und leben lassen“ sozialisiert wurden.

    Mailanfrage, ob nun FDJ-, Mao- oder Grüne Khmer-Uniformen der geschätzten Gauleiter_In genehm sind, ist raus.

  113. #126 Heta
    Heute lege ich mich nicht mit Ihnen an, Sie zerpflücken ja einen nach dem anderen. Danke, ich passe 😉

  114. #137 Wahrheitsministerium:

    Diese Erkenntnis, dass diese Kontaktdatenveröffentlichungen am Ende des Beitrags der Sache wohl mehr schaden als nützen dürften, hat sich bei PI-News leider noch immer nicht festgesetzt.

    Nutzt nichts, hab ich auch schon ein paarmal versucht. Man weiß doch, welcher Pöbel sich aufgefordert fühlt, in diesem Fall der Schulleiterin mal so richtig die Meinung zu geigen. Und im nächsten Pegida/AfD-Artikel der „Süddeutschen“ kriegen wir das ordinäre Zeugs dann wieder um die Ohren gehauen.

    Ich weiß nicht, warum die PI-Betreiber auf dem Ohr taub sind, wer Mails verschicken will, sollte sich die Adressen gefälligst selbst besorgen.

    Meint Heta (Frau).

  115. So eine Steilvorlage für einen konservativen CSUler oder von der AFD.

    Wäre ich hier Lokalpolitiker…

  116. #132 Heta (01. Mrz 2017 13:22)

    Merkt Ihr nicht, dass Ihr genau jenes Verhalten an den Tag legt, das Ihr den traditionellen Medien zu recht immer vorwerft? Aufgrund einer dürftigen Information steht Euer Urteil fest:

    Naja, dass ein Ausschluss vom Unterricht so ziemlich die Atombombe unter den angebotenen Sanktionsmöglichkeiten darstellt, wissen Sie sicher.
    Wenn die Schüler mit mit Hemden, auf denen politische Parolen zu lesen gewesen wären, wäre gegen den Ausschluss nichts einzuwenden, aber wegen einer Tracht einen Ausschluss auszusprechen, ist wie mit Kanonen auf Spatzen zu schiessen.
    Oder eben der Ausdruck einer extrem intoleranten Einstellung gegenüber völkischem Kulturgut.

    Was ist also, wenn es in Indersdorf so war: Sieben Schüler, die ohnehin notorische Störenfriede sind, wollten mal wieder provozieren und die Schulleiterin hat sich leider provozieren lassen?

    Notorische Störenfriede laufen eben nicht in Tracht auf, die kämen mit linksradikalen Che-Hemden oder Ähnlichem.
    Und deren Eltern sind erfahrungsmäss dieselben notorischen Qerulanten, die dann das Komplettprogramm an „Zivilprotest“, inklusive dem Missbrauch des Rechtstaates, abspulen, was der erwähnte Vater aber nicht getan hat.

    In diesem Fall leider nicht getan hat, muss man sagen.

    Möglich wäre es aber schon, dass die Schüler provozieren wollten.
    Dies in Tracht zu tun, setzt allerdings voraus, dass die anti-traditionelle und intolerante Einstellung des linken Monsters bekannt war – was den unterstellten Protest der Schüler nur legitimiert.
    Keine Toleranz der Intoleranz gegenüber einheimischer Kultur.

  117. Das ist eine Angelegenheit zwischen den Eltern und dieser Rektorin.
    Aber alle Eltern – deren Kinder in diese Schule gehen sollten sich einig sein und alle ihre Kinder mit Burka in die Schule schicken. Die ca. 28 Euro die diese Kleidermüllbeutel kosten, dürften wohl nicht das Problem sein..
    Das Problem der Deutschen ist aber, sie würden es sich gar nicht getrauen, dieser Rektorin gemeinsam die Stirn zu bieten!

  118. Wenn die Eltern sich das bieten lassen,sofortige Dienstaufsichtsbeschwerde stellen und ggfs. noch eine Anzeige wegen Nötigung.
    Selbst wenn nichts bei heraus kommt,darf diese „Schulkraft“ nachsitzen und auch mal Hausaufgaben machen,nämlich bei den Stellungnahmen…
    Ausserdem gibt es hier keine Uniformpflicht und noch die freie Wahl,dessen was ein Schüler anzieht.
    Da soll so eine Fachkraft mal zu Stellung nehmen,daß eine Tracht als nicht tragbar für Schüler anzusehen ist.
    Wenn man gegen solche Verhaltensweisen der Schulleitung schweigt,bereitet auch den Boden für die weitere Umvolkung und Abschaffung unserer Riten und Traditionen.

  119. #133 Heta (01. Mrz 2017 13:31)
    Da habe ich tatsächlich nicht nachgeschaut!
    Zu meiner Zeit gab es keinen Schulhund.
    Der ist sicher für die Lehrkräfte viel nötiger als für die Schüler. Hat aber nicht gereicht dort vorkommende Hysterien abzubauen. Also nutzlos.
    Heta, haben Sie auch einen Hund?

  120. #61 Marzipan (01. Mrz 2017 08:41)

    … das zeigt einmal mehr, wie linksverkommen unser Bildungssystem geworden ist!

    Eigene Werte Pfuiiii, Scharia und beschnittene Schwänze Huiiiii !!!

    Und wieder mal eine steuerfinanzierte Quotenfrau, die unsere Kultur mit Füssen tritt!!!!
    ——————————————–

    Danke haargenau auf den Punkt gebracht.
    Vor einigen Jahren besuchte ich eine gute Bekannte in Aichach bei Augsbug und mietete zu diesem Zweck für ein paar Tage ein Zimmer in einem Landgasthof.
    Als ich am Morgen den Frühstücksraum betrat saßen dort schon einige Männer in typisch bayrischer Tracht (blau-weiß-kariertes Hemd, Lederhose, Seppelhut) und tranken ihr Weißbier.
    Die Bedienung trug ein Dirndl.
    Da habe ich mich sehr wohl gefühlt in dieser heimischen Atmosphäre.
    Do weisch do bisch dahoim !

  121. #138 nicht die mama (01. Mrz 2017 14:17)

    Fuchsbichler ist ein urbairischer Name….

    Was glauben Sie denn warum im Südschwarzwald die Familiennamen Faller, Zipfel und Hummel so häufig vorkommen.
    Da hat jahrhundertelange Inz….halt Tradition….:D

  122. Diese Frau macht das Gegenteil dessen, wovon Seehofer heute in Passau gesprochen hat, sie tritt die kulturellen Werte Bayerns mit Füßen.

    Wenn diese Lehrkraft nicht wegen Nötigung entlassen wird, dann kann man die CSU und Horst Seehofer nicht mehr ernst nehmen!

  123. #145 Davi55:

    Heta, haben Sie auch einen Hund?

    Als Kind hatte ich Hunde, jetzt habe ich Katzen.

  124. Wie wäre es, die Raktorin der Schule verwiesen?
    Aber mit deutschen Eltern kann man es – kann man ALLES machen.

  125. Petra Fuchsbichler, na geht doch, ich nehme mal an sie wird die Hitze des Internets zu spüren bekommen.

  126. Selber schuld diese bösen Bayern-Mädchen

    Hätten sie eine Burka angehabt wären sie im Korumpierten Deutschland willkommen gewesen.

  127. Hab das Drama eben erst richtig gelesen.
    Meine Frau verbietet mir jegliche Kommentare zu dem Thema, die weiss wie das endet.

    Das kleine Foto hat bereits ausgreicht für völlig überhöhten Blutdruck, Zucker hab ich auch noch.

    Hätte die Olle versucht mich aus der Schule zu verfrachten, bei 1,90 LOL, viel Spass.
    Aber wenn manche Väter/Mütter sich das bieten lassen… Bitte, es sind eure Kinder, nicht meine.

  128. Ist das nicht komisch: Die Gutmenschen, egal, wo man sie antrifft, haben alle den gleichen … Gesichtsausdruck mit den umflorten Augen! 🙂

  129. Oh, Petra!

    Rektorin „Petra“ Fuchsbichler.
    Wer hat solchen Leuten in diese Posten geholfen?

    Beim Lesen über dieser Rektorin fällt mir spontan eher ein anatomischer Begriff ein.

  130. Eigentlich bin ich gespannt, was Seehofer über diesen Vorfall für eine Luftblase los lässt Und was die bayrischen Bürger dazu sagen ?

  131. In der ehemaligen Schweiz, gilt ein Edelweisshemd als Nazi no-go.

    Kopftuch und andere Besatzungszeichen, kein Problem.

  132. Das erinnert mich sehr an meine Schule in Ostberlin Anfang der 70ger Jahre.
    Damals durften auch keine West-Jeans getragen werden.
    Palästinenser-Tücher waren dagegen erlaubt.
    DDR 2.0 läßt grüßen.

Comments are closed.