Wie die BBC soeben berichtet, hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg heute entschieden, dass das Verbot des Tragens des islamischen Kopftuchs am Arbeitsplatz rechtens ist. Geklagt hatte eine Rezeptionistin der Firma G4S in Belgien. Ein Arbeitgeber kann daher verlangen, dass sich das Personal „neutral“ kleiden muss. Die Entscheidung wird als eine richtungsweisende Niederlage für die Kopftuch-Lobby in Europa gewertet.

image_pdfimage_print

 

113 KOMMENTARE

  1. die Entscheidung ist längs überfällig. Hoffentlich lässt sich daraus eine Ableitung für deutsche Schulen und Ämter herstellen.

  2. Halleluja! Das ist sehr gut so! Ich freue mich. Das Kopftuch wird eh für agressive Strassenbildveränderung genutzt. Ich freue mich echt für die Entscheidung!

  3. OT (MOD: bitte an 11 setzen, Danke!
    …nette Grüße an alle PI – Leser, hier der Lacher des Tages:

    http://www.msn.com/de-de/nachrichten/panorama/eklat-im-zdf-morgenmagazin-weltenbummlerin-heidi-hetzer-%E2%80%9Edie-schwarzen-klauen-alles%E2%80%9C/ar-AAokotA?OCID=ansmsnnews11

    …bitte den Link bis zum letzten Satz lesen:

    “Ganz schön harter Tobak, so zu verallgemeinern. Fand wohl auch Moderatorin Jana Pareigis, die ungläubig dreinblickte und das Thema mit einem kurzen „Es ist halt ein ärmeres Land“ abhakte.”

  4. Kopftuch-Verbot!

    Burka-Verbot!

    Moscheen-Verbot!

    Schächtungs-Verbot!

    Ehrenmord-Verbot!

    Koran-Verbot!

    ISLAM-Verbot
    .
    .
    IN GANZ EUROPA!

  5. Viel wird sich nicht ändern. Einfach keine Muslime einstellen. Das ist der Königsweg. Alles andere ist ewiger Kleinkrieg um die Kopfwindeln. Als nächstes kommt nämlich wieder ein Urteil, warum Kopftücher doch ok sind. Zudem heißt es in dem Urteil „unter Umständen“. Ein Verbot ist also, wenn dann, eher Sonderfall, grundsätzlich ist das Kopftuch wohl zulässig.

  6. Es bringt nicht viel, ein Kopftuch- oder Burka-Verbot einzuführen. Besser wäre es, die gesamte Ideologie zu verbieten und zwar europaweit!

  7. Bestens. Keine Kennzeichen verfassungsfeindlicher Organisationen am Arbeitsplatz und überall!

  8. OT

    Darum blieb Merkel zuhause:

    Wikileaks will angeblich belastendes Material über Merkel veröffentlichen

    14. März 2017 Redaktion Polikritik

    Mit einem einzigen Tweet sorgte Wikileaks für Spekulationen. In US- Sicherheitskreisen habe man große Angst, weil man befürchtet, die Enthüllungsplattform könne in den nächsten Stunden belastendes Material über Merkel veröffentlichen.

    Wurde sie deshalb in letzter Minute von Donald Trump gebeten, den Besuch zu verschieben? Weiß er gar schon, worum es sich handelt? So oder so – Merkel hat sich vor den wartenden Journalisten im startklaren Flugzeug bis auf die Knochen blamiert. Das mit der „mächtigsten Frau der Welt“ gilt schon lange nicht mehr.

    Nun warten wir darauf, ob Wikileaks Taten folgen lässt. Wird die Kanzlerakte darunter sein?

  9. Die Türken bedrohen …

    Niederlande

    Deutschland

    Österreich

    u. andere Staaten..

    Türken spionieren in unserem Land.

    Türken nehmen ihre Verbrecher nicht zurück.

    Behandelt Deutschland wie eine türkische Kolonie.

    Ziehen Mrd. Sozialhilfe aus unserem (D) Land ab.

    Unterstützen Terroristen in Syrien..

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    UND es gibt KEINE SAKTIONEN von Deutschland.

    NICHTS!

    Es ist peinlich Deutscher zu sein..

    Was für eine dt. Waschlappen-Regierung!

  10. In meiner Firma wird es nie islamische Kopftuchträgerinnen geben, denn ich möchte nicht, dass ich, oder meine Mitarbeiter daran erinnert werden, dass diese Frau einen Gott verehrt, der dutzenfach Gewalt-, Kampf-, Unterdrückungs- und Tötungsbefehle ausgesprochen hat. Punkt!

  11. …bitte den Link bis zum letzten Satz lesen:

    „Ganz schön harter Tobak, so zu verallgemeinern. Fand wohl auch Moderatorin Jana Pareigis, die ungläubig dreinblickte und das Thema mit einem kurzen „Es ist halt ein ärmeres Land“ abhakte.“

  12. Wieder nur ein den Michel umnebelndes Vorwahlbeschwichtigungsurteil, zudem noch in Gummiformulierung, um von Wesentlichem und Wichtigem abzulenken, nichts weiter!

  13. Mir geht das noch nicht weit genug. Ich wünsche mir das die Kopfwindeln komplett aus dem öffentlichen Raum verschwinden.
    Damit bekämpft man die gewollte Abgrenzung der Moslems und nimmt ihnen die Möglichkeit der Landnahme durch Islamisierung von Stadteilen, wie in IslamaBad Godistan bei Bonn.

    Des Weiteren ist dringend eine Änderung des Artikel 4 GG erforderlich. Religionsfreiheit muss durch religionsfrei ersetzt werden.
    Also das Verbannen von Glaubensbekenntnissen aus dem öfftenlichen Raum.
    Das treibt hoffentlich etliche Fundamentalisten des Haßglaubens wieder zurück in die Wüste aus der sie gekommen sind.

  14. OT

    Flüchtling mit Waffe bedroht: sechs Monate Freiheitsstrafe

    Das Amtsgericht Bautzen hat am Dienstag einen 29-Jährigen wegen des unerlaubten Führens einer Schusswaffe zu sechs Monaten Freiheitsstrafe verurteilt.

    Nach Zeugenaussagen hatte der Angeklagte am 2. November 2016 kurz nach Mitternacht einen in Bautzen lebenden Asylbewerber aus Libyen mit einer Schreckschusspistole vom Typ Walter P 22 bedroht. „Es kann nicht sein, dass Leute andere Leute zu Tode erschrecken„, sagte der Vorsitzende Richter. Die Verhandlung dauerte nur eine Stunde.

    Der Flüchtling hat inzwischen seine Anerkennung bekommen und lebt mit seiner Frau und den vier Kindern in Bautzen.

    http://www.focus.de/regional/sachsen/fluechtlinge-fluechtling-mit-waffe-bedroht-sechs-monate-freiheitsstrafe_id_6789220.html

  15. @ #7 Hennes (14. Mrz 2017 11:16)

    Also, nur eine Kopfwindel im Aldi? Fahre ich durch Lübeck_kücknitz, in weiten Teilen ein Türkenviertel, sehe ich sowas und schwarze Spinnen geschwaderweise.

  16. Habe gerade im RBB etwas anderes gehört.
    Nämlich dass Kopftuchverbot nur rechtens sei,
    wenn demnach auch alle anderen religiösen Symbole am Arbeitsplatz verboten seien.
    Vielleicht habe ich etwas auch nicht richtig mitbekommen. Habe nämlich sofort als ich das hörte, das Radio ausgeschaltet – von wegen kotzen.
    Aber passen würde es total, deshalb war/bin ich ja auch wiedermal so angepi…

  17. Superreich müsste man sein..

    und dann Tschüss!

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Die Superreichen können sich verabschieden und bauen sich eine eigene Insel und schützen sich so vor dem Terror der Welt!

    Wir können das nicht..

    Wir müssen mit dem täglichen Moslem-Terror leben, den unsere eigene Regierungen ins Land geholt hat.

    Wir müssen unsere Türen verrammeln!

    Wir müssen uns mit Waffen eindecken!

    Wir müssen unsere Häuser (Wohnungen) und Grundstücke mit Mauern, Wachhunden, Panzerglas und Stacheldraht zur Festung umbauen weil unsere dämlichen Politiker den Abschaum der Welt ins Land gelassen haben.

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    .

    Auckland

    Rettungsinsel der Superreichen

    Millionäre planen ihre Zukunft in Neuseeland. Sie kaufen Bauernhöfe, aber auch Firmen und Immobilien

    Auckland.  Peter Thiel ist vorbereitet. Sollte die Welt – warum auch immer – im Chaos versinken, weiß der gebürtige Frankfurter bereits, wo er Zuflucht sucht: Thiel (49), Gründer des Bezahldienstes Paypal und ein Berater von US-Präsident Donald Trump, besitzt ein zweites Zuhause in Neuseeland, ist dort mittlerweile sogar Staatsbürger. Der Silicon-Valley-Unternehmer ist einer von vielen Neu-Neuseeländern: Immer mehr Superreiche bereiten sich darauf vor, im Fall einer globalen Krise auf der geografisch isolierten Doppelinsel Schutz zu suchen.

    http://www.morgenpost.de/vermischtes/article209925003/Rettungsinsel-der-Superreichen.html

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Weil unsere Politiker solche strunz-dämlichen Versager sind, sind wir die gearschten und müssen uns selber vor der Moslem-Gewalt und dem Moslem-Terror schützen.

  18. OT

    TÄTER LOCKTEN SIE MIT TRICK AUS AUTO
    Frau schlägt drei Angreifer in die Flucht

    Rostock – Hinterhältiger Überfall am Rostocker Weidendamm!

    Eine Frau (28) wurde am Montag aus ihrem Auto gelockt und überfallen. Zum Glück gelang es ihr, die drei Angreifer in die Flucht zu schlagen.
    Nach ersten Erkenntnissen hielt die 28-Jährige gegen 21.30 Uhr mit ihrem Auto in der Buswendeschleife an, als sie einen hilflos wirkenden Mann am Straßenrand sah.

    Als sie aus dem Auto stieg und auf den Mann zuging, griffen sie zwei Unbekannte von hinten an. Sie wehrte sich, daraufhin flohen die drei Männer mit einem weißen Auto. Nach Angaben des Opfers waren die Täter nicht deutscher Herkunft.

    http://www.bild.de/regional/hamburg/rostock/frau-schlaegt-drei-angreifer-in-die-flucht-50835102.bild.html

  19. @ #9 Cedrick Winkleburger (14. Mrz 2017 11:19)
    Bestens. Keine Kennzeichen verfassungsfeindlicher Organisationen am Arbeitsplatz und überall!
    ————–

    Gilt offenbar nicht für den Wahlkampf der Grünen und deren Werbeagentur:

    Die Partei die Grünen darf wohl offensichtlich mit dem Hakenkreuz werben.

    Die Hakenkreuzbilder sind nämlich immer noch online:

    *://twitter.com/gruenelvnds/status/768382383041183744

    *://www.gruene-niedersachsen.de/kommunalwahl-16/so-waehlt-man.html

    BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
    Landesgeschäftsstelle/Landesverband
    Odeonstraße 4
    D-30159 Hannover
    Telefon: 0511-12 60 85 – 0

    Vertreten durch den Landesvorstand: Meta Janssen-Kucz (Vorsitzende), Stefan Körner (Vorsitzender), Anne Kura (Beisitzerin und frauen- und genderpolitische Sprecherin), Djenabou Diallo-Hartmann (Beisitzerin), Matthias Wiebe (Schatzmeister) und Heiko Sachtleben (Beisitzer).

    Verantwortlich für den Inhalt: Johanna Forys (Referentin für Öffentlichkeitsarbeit und Online-Kommunikation).

    *://www.gruene-niedersachsen.de/service/kontakt/impressum.html

    Admin-c:
    Christian Günther
    BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
    Odeonstraße 4
    D-30159 Hannover

    Ersteller des Hakenkreuz-Bildes:

    *://www.zitrusblau.de/?category=*&article=1441

    ZITRUSBLAU GmbH

    Keithstraße 41 · 10787 Berlin
    Fon 030.214 777- 00, Fax -01
    info @ zitrusblau.de

    Geschäftsführer: Martin Keune

  20. frag mich sowieso warum da immer noch welche eingestellt werden….

    wieviel Deutsche sind denn bei Türken angestellt !?

    hab z.B. noch NIE einen im Dönerladen gesehen…..nur im normalen Curryimbiss

    aber solange Konzerne wie aktuell Nike neue Sportkopftücher auf den Markt bringen…..

    Naja

  21. Für Berufstätige

    Es gibt Kreuzanhänger, die man auf den ersten Blick gar nicht als solche erkennen kann.

    Sie sehen eher wie ein vierblättriges Kleeblatt oder eine stilisierte Blüte aus.

    Dieses keltische Knotenkreuz würde ich kurz in Halsnähe tragen:
    http://media2.tchibo-content.de/newmedia/seo/b00222bc6f1c7853/silber-kette-mit-zirkonia-rosevergoldet.jpg

    Auch ein Henkelkreuz(Nilschlüssel, Hieroglyphe für „Leben“) kann kein Arbeitgeber verbieten.
    https://www.edelsteine.de/shop/images/product_images/info_images/8/8101_0-silber-ankh-kreuzanhaenger.jpg

  22. #6 Metaspawn (14. Mrz 2017 11:14)

    „…. Einfach keine Muslime einstellen. Das ist der Königsweg…“
    —————————————-
    Auch in diesen Weg würde die Migrationslobby mit Hilfe der politischen Gesinnungsclique ihre Steine legen.
    Dann würde nämlich die Quotenregelung für die betriebsverpflichtende Arbeitsplatzschaffung für Muslime eingeführt.
    Wundert mich ohnehin, daß die dummgründreisten Fremdenkriecher diesen Vorschlag noch nicht brachten.

  23. #10 Demokrat007 (14. Mrz 2017 11:21)
    OT
    Darum blieb Merkel zuhause:
    Wikileaks will angeblich belastendes Material über Merkel veröffentlichen

    14. März 2017 Redaktion Polikritik
    Mit einem einzigen Tweet….“

    .. ja, gibt´s denn belastendes Material über die Dame ? Ne Leiche im Keller iss immer sche….. und ein ganzer Friedhof erst..
    es reicht dann, bei passender Gelegenheit mit der Veröffentlichung zu drohen.

  24. #11 Moralist (14. Mrz 2017 11:21)
    OT

    Morgenmagazin MOMA

    Jana Pareigis ist eine Moderatorin, Journalistin, Afrikanologin und Soziologin mit deutsch-schwedisch- simbabwischen Wurzeln.

    Die Afrikanologin hat natürlich Verständnis für ihresgleichen.

  25. Provozierende Kopfwindeln (in Bad Godesberg nur noch Hidschabs) aus den Geschäften vertreiben! Krach machen, sagen, dass man nicht mehr da einkauft, wo verfassungsfeindliche Scharia- Moslemfrauen an der Kasse sitzen oder Waren einräumen. Die Kopfwindeln rasten aus! Dann sieht man sie meist nicht mehr wieder. Eine schrie mich an: „Dann kaufen Sie doch woanders!“ Eine andere brüllte: „Haben Sie ein Problem?“ Ja, ich habe ein Problem! Später kommen wieder neue. Muss man wieder Krach machen. Filialleiter kommen in Bedrängnis. Bei Aldi gibt es aber auch fleißige Moslemmänner an der Kasse. Da kann man ja noch hingehen, denn irgendwo muss man ja schließlich einkaufen.

    In Godesberg gibt es eine Apotheke, wo man mir versichert hat, dass man keine Kopfwindeln einstellt. Andere Apotheken sind – schon wegen des gut florierenden arabischen Medizintourismus – natürlich komplett mit Hidschabs besetzt. Widerlich!

    Morgen 20 Uhr in der Stadthalle Bad Godesberg Diskussionsrunde der SPD: „Wohin führt der Medizintourismus (in) Bad Godesberg?“ Veranstalter ist die Initiative „Bad Godesberger Perspektiven“.

    Das erste spezielle islamische „Boardinghouse“ nur für Medizintouristen in Bad Godesberg-Friesdorf (wo auch die neue, salafistische Al-Ansar-Großmoschee hinkommt),ist fast fertig (oh Graus: direkt bei mir um die Ecke). Dort werden die Vogelscheuchen und die Ölaugen speziell betreut und sollen so aus der Innenstadt verschwinden, wo sie nicht auf Begeisterung der Köterrasse stoßen. Die Islamisierungsbeauftragte Simone Stein-Lücke will noch mehrere Boardinghäuser bauen. Ist schließlich ein gutes Geschäft!

    Allahu akbar, Kopf ab!

  26. Dummheit hat einen Namen:

    Regierungschefin Sturgeon!

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    .
    Schottland will mit aller Macht in die

    EU-Knechtschaft / EU-Sklaverei..

    Die Schotten waren immer ein stolzes, freies Volk und nun wollen sie sich freiwillig versklaven und entrechten lassen.

    Herr Gott.. lass Hirn regnen..

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    .

    Unabhängigkeitsreferendum:

    Schottland will noch mal über Unabhängigkeit abstimmen

    Vielleicht klappt’s ja diesmal, scheint die schottische Regierungschefin Sturgeon zu hoffen. Ziel des neuen Referendums: Großbritannien verlassen, in der EU bleiben.

    Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon strebt weiterhin eine Unabhängigkeit von Großbritannien an. Die Regierung in Edinburgh werde kommende Woche einen Gesetzentwurf für ein weiteres Unabhängigkeitsreferendum veröffentlichen, kündigte sie beim Parteitag der Schottischen Nationalpartei SNP in Glasgow an. Einzelheiten nannte Sturgeon allerdings nicht. 

    http://www.zeit.de/politik/ausland/2016-10/unabhaengigkeits-referendum-schottland-grossbritannien

  27. #5 Drohnenpilot (14. Mrz 2017 11:11)

    Kopftuch-Verbot!

    Burka-Verbot!

    Moscheen-Verbot!

    Schächtungs-Verbot!

    Ehrenmord-Verbot!

    Koran-Verbot!

    ISLAM-Verbot
    .
    .
    IN GANZ EUROPA!
    ———————————————
    Jaaaaaaaaaaaaa und Muselverbot!!!!!

  28. Salafistengruppe in Niedersachsen verboten

    Möglicherweise wurde Anis Amri in den Verein „Deutschsprachiger Islamkreis Hildesheim (DIK)“ auf die Idee gebracht, mit einem Lkw in den Weihnachtsmarkt auf dem Breitscheidplatz zu fahren.

    Eine V-Person des Landeskriminalamts Nordrhein-Westfalen hatte Kontakt zu Abu Walaa und berichtete, im Keller der DIK-Moschee sei über Todesfahrten mit Lastwagen in Menschenmengen gesprochen worden. Der in die Szene eingeschleuste Informant stand auch in Verbindung zu Anis Amri. Der Spitzel warnte die Polizei das LKA vor Amri und dessen ursprünglichen Plan, Sturmgewehre für einen Anschlag zu beschaffen. Die Sicherheitsbehörden hielten die Hinweise jedoch für übertrieben.

    http://www.tagesspiegel.de/politik/kontakt-zu-berlin-attentaeter-salafistengruppe-in-niedersachsen-verboten/19513388.html

    Das Pack zieht zur nächsten Moschee weiter und tut als wäre nichts gewesen. Das übliche DU-DU ….

  29. #18 chevrolet (14. Mrz 2017 11:25)

    @ #7 Hennes (14. Mrz 2017 11:16)

    Also, nur eine Kopfwindel im Aldi? Fahre ich durch Lübeck_kücknitz, in weiten Teilen ein Türkenviertel, sehe ich sowas und schwarze Spinnen geschwaderweise.
    XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

    Hennes sagte nicht, er hätte ein Kopftuch gesehen, sondern, dass er den Laden verließ beim Anblick eines Kopftuchs.

    Und das finde ich schonmal gut. Wenn es alle täten…….
    Ich sage dann aber auch noch, warum ich dort nicht mehr einkaufen gehe. Damit die es auch wissen und damit es die Umstehenden hören. So als Anregung.
    Wenn ich es so handhabe. Denn leider könnt ich bald nirgendwo mehr einkaufen gehen hier.
    Wenigstens kann ich mich dort abkassieren lassen, wo die Windel nicht hockt.

    Ich lasse mich nicht gern beleidigen in einem Laden, in dem ich vorhabe, mein Geld auszugeben.

    Ein Kopftuch ist eine Beleidigung. Und das sage ich dann auch so.

  30. Ich fordere Abschaffung der SKLAVEREI!
    Und ein Verbot SKLAVEN zu beschäftigen!
    KOPFLUMPENTRÄGERINNEN sin EHESKLAVINNEN.
    Der KOPFLUMPEN ersetzt den eisernen Halsring!
    Sie werden von ihrem Vater an den meistbietenden verschachert.
    Gerne schon im Kindesalter.
    Wenn wir:
    KOPFLUMPEN
    Ganzkörpergefängnisse
    Vielweiberei
    Genitalverstümmelung
    „Ehrenmorde“
    Züchtigung
    Abschächtung
    Koran
    Moscheen
    Minarette
    Hasspriester
    Halal
    Und
    Hadithen
    verbieten
    erledigt sic das Problem von selbst!

  31. #29 Berlinzentrale

    Tipptopp!

    ALLE DÖNER SIND HALAL! RÜCKGRAT FÄNGT DA AN, WO’S WEHTUT (“SCHMECKT”)!

  32. Damit ist das Thema Kopftuch am Arbeitsplatz aber noch nicht vom Tisch. Voraussetzung für ein Verbot ist laut EuGH, dass es unternehmensinterne Regeln gibt, die das sichtbare Tragen jedes politischen, philosophischen oder religiösen Zeichens verbietet. Und wer eine solche Regel nicht hat, wer nur keine islamischen Kopftücher in seiner Firma sehen will, hat eben Pech gehabt.

    Es gibt einen zweiten Fall, der nämlich laut EuGH weniger klar liegt, weil sich nur ein Kunde über das Kopftuch beschwert hat und es offenbar keine interne Kleiderordnung gibt:

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/europaeischer-gerichtshof-arbeitgeber-koennen-tragen-eines-kopftuchs-verbieten-14923896.html

    Unsere famose Leiterin der Antidiskriminierungsstelle des Bundes, Christine Lüders, lamentiert schon rum, dass es „für muslimische Frauen, die ein Kopftuch tragen“, in Zukunft „noch schwerer“ werde, „in den Arbeitsmarkt zu kommen“, Arbeitgeber „würden damit gut qualifizierte Beschäftigte ausgrenzen“.

  33. Liebe Mitforisten,

    das ist kein gutes Urteil!

    Warum?

    Das Verbot gilt nicht fuer das Kopftuch allein, es gilt fuer alle religioesen Symbole am Arbeitsplatz.

    Will der (deutsche) Arbeitsgeber also das Kopftuch verbieten, muss er auch das Kreuz an der Wand oder an der Halskette unterbinden (oder die Kippa) – wie gesagt, ein Verbot aller religioesen Symbole…

    Das gilt dann aber auch fuer den Adventskalender oder die Weihnachtsfeier – und was ist mit dem eher heidnischen Weihnachtsbaum? Und dem Engel auf der Spitze?

    Das Kreuz ist bei uns seit Jahrhunderten auch bei nicht ganz so Glaeubigen zumindest eine Tradition – und auf die muessen ‚wir‘ nun verzichten, wollen wir kein Kopftuch. Und ohne Tradition gibt es keine Gesellschaft…

  34. 11:50 Uhr
    Mann greift in NRW 18-Jährigen mit Samurai-Schwert an

    In Düren (NRW) schwebt ein junger Mann nach einer ungewöhnlichen Attacke in Lebensgefahr. Ein Unbekannter stach mit einem Samuraischwert auf den 18-Jährigen ein. Vorher hatte das Opfer sich mit einem anderen Mann geprügelt, so die Staatsanwaltschaft Aachen. Dann tauchte der Mann mit dem Schwert auf und stach ihm in den Oberkörper.

    http://www.n-tv.de/der_tag/Dienstag-14-Maerz-2017-article19744350.html

  35. Da schau an – was sage ich seit gefühlten 20 Jahren:

    OT
    http://www.focus.de/finanzen/steuern/streit-droht-zu-eskalieren-schaeuble-will-kindergeld-fuer-eu-auslaender-deckeln-eu-und-nahles-blockieren_id_6789039.html

    – – – – –

    Osteuropäische „Dummyfirmen“ stellen Arbeitnehmer zu guten Löhnen ein,
    die sie vor der Hand auch offiziell auszahlen, die die Arbeitnehmer aber bis zu 60% unter der Hand zurückzahlen.
    Das „Arbeitsverhältnis“ wird nach ca. 15 Monaten beendet und es wird Arbeistlosengeld beantragt. Auch davon gehen Anteile an die Firmenbosse.

    Zusätzlich melden Rumänen und Bulgaren Kinder an, die gar nicht ihre eigenen sind (getürkte Papiere) und kassieren rund 200€ pro Kind und Monat, obwohl in diesen Ländern die Lebenshaltungskosten 1/10 der hiesigen sind. EU-Beschiss ohnegleichen.

    Cameron hat das für UK beendet, aber die doofen Merkel-Deutschen zahlen für RUM und BUL monatl. 22 Mio.€ Kindergeld.
    Da freuen sich Herr Sinti&Roma!

    Für Erdogans Kinder sind es 120 Mio.€ plus KV von 200 Mio. €. pro Monat…(Zahlen ca. Angaben aus 2013)

  36. #6 Metaspawn (14. Mrz 2017 11:14)

    Alles andere ist ewiger Kleinkrieg um die Kopfwindeln. Als nächstes kommt nämlich wieder ein Urteil

    Eine Sensibilisierung der Gegenöffentlichkeit für diesen Trick wäre der nächste Schritt. Denn die Zeit spielt gegen uns und der Feind agiert mit einem Wechseltheater von falscher Hoffnung und echter Enttäuschung und neuen Kleinbedrohungen auf Nebenschauplätzen, nur um davon abzulenken, daß sich im Wesentlichen gerade nichts zum Besseren wendet, im Gegenteil.

    Wie schön wäre doch ein auf Nachrichten stempelbares Prüfsiegel:

    Ablenkung
    Hinhaltetaktik
    Beschäftigungstherapie
    Augenwischerei
    falsches Spiel
    Verzögerungstaktik
    Wahlkampfmanoeuver
    Beruhigungspille

    Denn Europas absichtliche Umvolkung und Islamisierung sind mittlerweile ja wirklich überdeutlich sichtbar und nicht mehr wegzudiskutieren. Daher können derartige Lichtblicke nur Psychotricks zum Ruhighalten sein, oder allenfalls kleine Reibungen in der Maschine, die man schnellstens beseitigt. Jedes Abstreiten der Islamisierung und Umvolkung gehört sich daher als solches Taktieren angeprangert. Soll so ein Heuchler dann mal antworten, wenn die Sache durchdacht und belegbar vorgetragen wird.

    Bitte nicht mehr einlullen lassen. Auch die Gegenöffentlichkeit nicht. Die fettgedruckten Wörter müßten möglichst oft in Wahlkampfreden der AfD zu hören sein. Sind sie es nicht, ist da was faul.

  37. @#44 Schneefloeckchen, Hirngespinste eines eingebildeten Gottes kasnn kein Gesetz der Welt austreiben.
    Es hilft nur Hirntrainung oder „Meditation“
    Gottessymbole sind Fesseln für menschl Denken.
    Hugin und Munin werden durch solche Fetische vertrieben.

  38. Oj ojojoiiii, Gewalt !

    Und hat der Chulcz (ruft doch mal Maddin) schon Protest eingelegt ?

    Das kann doch nicht angehen !
    Kaum ist der Kapo aus BrüSSelistan weg, da tanzen die popolüstischn Mäuse auf dem Tisch.

    Ein Skandal das, man kann den „zu uns gehörenden“ iSSlam doch nicht düskriminiiiern, walllah !

    Ruft doch mal Martin !

  39. Wer seine Firma kopftuchfrei haben will, sollte sich also schleunigst eine interne Betriebsanordnung einfallen lassen, wonach das sichtbare Tragen weltanschaulicher Symbole am Arbeitsplatz verboten ist. Nur dann ist er aus dem Schneider.

  40. Welcher Arbeitgeber wollte eine Taufkette verbieten?
    http://www.eigenart-online.de/bilder/produkte/gross/Namenskette-mit-Kreuz-Anhaenger-und-Lasergravur-GONC46.jpg
    Muß man sowas bereits unter der Kleidung verstecken?

    +++Der Knackpunkt ist, daß der Islam als Religion anerkannt wird.

    +++Und so fährt man den Gleichheitsgrundsatz auf: Entweder alle Religionszeichen oder keines erlaubt.

    Gestern im Blumenshop stand da eine Hidschabtürkin. Mantel gerade kniebedeckend, darunter dickliche kurze Beine, blickdichte schw. Strumpfhosen, spitze Billig-Stiefeletten mit dünnem Absatz, Nubuk (Modell C & A von vorgestern) (zu zierl. f. dicke Beine): Obenherum Reine u. untenherum Hure!

    Ich hätte so gerne richtig abgelästert. Stattdessen sagte ich nur an der Kasse, zwischen ihr, anderen u. Blumenpötten eingezwängt: „Hier ist es heute aber eng!“

    Ich schaute die Hijabi betont verächtlich von oben bis unten an. Sie starrte auf mein Kruzifix(Kreuz mit Korpus Christi) u. zischte ab.

    Die zwei Männer die da standen, hielt ich für ihre Begleiter, waren es aber nicht. Was ich noch mit: „Ach, ich dachte schon, sie gehörten zu DER!“ quittierte.

    ++++++++++++++++

    Hidschab als Zeichen an Muselmänner: mich dürft ihr nicht belästigen (außer mein Besitzergatte, meine Brüder, Cousins, Onkel, mein Vater u. Großvater). Koran 33;59 …alle unverschleierten Mädchen u. Frauen dürft ihr belästigen. Und Allah ist barmherzig. 33;62 Was im Koran steht, ist ewig gültiger Wille Allahs.

    +++++++++++++++++++++

    Bald nur noch ICHTYS-Anhänger möglich?
    https://www.google.de/search?q=ichthys+anh%C3%A4nger&newwindow=1&source=lnms&tbm=isch&sa=X&sqi=2&ved=0ahUKEwiesriA7NXSAhWGWxQKHTQyCvMQ_AUIBigB&biw=790&bih=449

  41. @ #51 eckie (14. Mrz 2017 12:08)

    Kein Gott? Und was ist mit Ihrem heißgeliebten tier- u. menschenfleischgierigen Odin?

    Hugin u. Munin waren doch die Papageien des Kriegsgötzen Odin.

  42. #30 Berlinzentrale (14. Mrz 2017 11:40)

    #11 Moralist (14. Mrz 2017 11:21)

    warum “Schwarze” immer sooo oft verhaftet werden…..

    komplett schauen:

    http://youtu.be/kPV7VYklzrE
    _____________________________________________

    Das ist ja GROSSARTIG !!!
    Lange nicht mehr so gelacht, you made my day!
    Danke! Danke! Danke!

    Leute, müsst ihr gesehen Haben!!!

    DS

  43. @ #6 Metaspawn (14. Mrz 2017 11:14)

    …und was, wenn eine biodeutsche Angestellte plötzlich zum Islam konvertiert u. sich eine islamische Kopfwindel aufsetzt?

  44. Russland im Norden und die Schwarzen im Süden, eine lange Geschichte, welche nun auf Europa überschwappt.
    Ist von solchen Gangstern, wie Merkel, Obama, Hollande, usf. begründet.
    Ist wesensverwandt zu Europa und die Ur-Europäer kamen von dort.

  45. Es muss dafür aber eine allgemeine Regel geben, die das Unternehmen diskriminierungsfrei durchsetzt,

    Das Urteil ist doch nett. Alles Auslegungssache. Klar kann man da reininterpretieren, dass dann alle religiösen Symbole verboten werden müssen.

    Man kann aber auch umgekehrt definieren: auch Christinnen dürfen kein Kopftuch tragen. Wenn die Muselfrau dagegen ein Kreuz tragen will, darf sie das natürlich tun.

    Einfacher, weil unproblematischer, scheint mir dagegen eine Begründung in der Art: „Es besteht die Befürchtung, dass das Kopftuch möglicherweise verrutschen kann und dann überraschend noch stärker als jetzt schon das seitliche Gesichtsfeld einschränkt. Es stellt daher ein erhöhtes Risiko im Sinne der Schutzbestimmungen am Arbeitsplatz dar“.

    Schon ist das Kreuzchen drin und das Kopftuch draussen.

  46. Gerade die SPD, die um Moslem-Stimmen buhlt, muss man in Erklärungsnöte bringen, wie sie zur Scharia steht: Der ideologische Spagat mit den Stammwählern muss richtig weg tun.

  47. Schon vor 200 Jahren siedelten sich Deutsche in Südrussland an
    http://lmdr.de/200-jahre-deutsche-kolonien-in-sudrussland/
    genetischer Nachweis, unsere Ahnnen kamen einst über Südrussland nach Europa
    http://www.rp-online.de/panorama/wissen/unsere-ahnen-kamen-aus-suedrussland-aid-1.4914235
    großes Interessee an deutschen Erfindungen
    https://www.dena.de/newsroom/meldungen/gebaeudeenergieeffizienz-made-in-germany-grosses-interesse-an-veranstaltungsreihe-in-suedrussland/

  48. „Polizei: Keine Spur nach Flaggendiebstahl vor Moschee“

    Nach dem Diebstahl einer deutschen und einer türkischen Staatsflagge vor einer Moschee in Heidelberg suchen die Behörden weiter nach den Tätern und dem Motiv. Es gebe bisher keine Hinweise auf einen politischen Hintergrund, sagte ein Sprecher der Polizei in Mannheim am Dienstag. „Wir ermitteln in alle Richtungen.“

    http://www.focus.de/regional/heidelberg/kriminalitaet-polizei-keine-spur-nach-flaggendiebstahl-vor-moschee_id_6789789.html

    „Wir ermitteln in alle Richtungen.“ 🙂 🙂 🙂

  49. Was im Wahlkampfjahr plötzlich alles möglich ist.

    Der Deutsche BGH hatte sich ja von der Muslim-Bruderschaft weichpressen lassen.

  50. Kamen die heutigen Europäer über Südrussland hierher, Immigration zur Steinzeit
    http://www.watson.ch/Wissen/History/146094148-Unsere-Vorfahren-waren-Immigranten-aus-S%C3%BCdrussland
    Deutsche bauen in Südrusslöand die Fleischproduktion aus
    https://owc.de/2013/10/07/deutsche-bauen-fleischproduktion-in-suedrussland-aus/
    Welche Unternehmen Russland die Stange halten, Claas baut in Südrussland Maschinen
    http://www.manager-magazin.de/unternehmen/artikel/wie-deutsche-unternehmen-gegen-moegliche-russland-sanktionen-vorbauen-a-961302-5.html

  51. Ist auch gerade bei N24 angekommen.

    Außerdem!:
    Gerade auf N24: Pressekonferenz mit de Maiziere zur „Deutsche Islamkonferenz“ mit Koranlesung

    Gerade findet eine Pressekonferenz mit de Maiziere statt, Thema „Deutsche Islamkonferenz“ zu muslimischer Seelsorge in Krankenhäusern, Gefängnissen und haste nicht gesehen.

    Ein Muslime durfte für etwa 2/3 Minuten das Mikro übernehmen und hat (auf der Pressekonferenz!) gleich aus der Sure vorgelesen und dabei Gott ist groß getrellert (allahu Akbar), also, ne islamische Predigt kurz mit eingebaut.

    Pressekonferenz nach Schariarecht, jauu.

  52. @61, Robert von Baden,

    Die Gläubige Muslima kann doch einen goldenen Halbmond mit Sternchen um den Hals an einer Kette tragen, wie das auch Männer tragen würden. Sie kann sich das auch durch die Nase als Nasenring ziehen lassen, wie das viele junge Mädchen UND Jungens machen.

    Der Unterschied ist die Gleichberechtigung bei dem Kopftuch-Symbol. Die muslimischen Männer tragen kein Kopftuch, darum geht es und gegen dieses Argument haben Sie kein Gegenargument.
    Wen Sie ein Mann sind und Sympathisant oder Gläubiger des Islam, dann tragen Sie ein Kopftuch/Hidschab in Solidarität mit den unterdrückten Musliminnen. Setzen Sie ein Zeichen!

  53. #7 Hennes (14. Mrz 2017 11:16)

    Neulich Kopfwindel im Aldi gesehen… gleich wieder raus

    Genau so handhabe ich das auch. Wenn schon Zeug im Korb ist, bleibt der so wie er ist, stehen. Meistens tue ich den Grund für meine Flucht auch hörbar kund.

    Gestern war ich in einer benachbarten Kleinstadt, in der ich mal gelebt habe. Ich war entsetzt. 75% der Passanten trugen Kopftuch oder waren maximalpigmentiert. Natürlich nicht ohne die obligatorischen Kinder an der Hand/im Kinderwagen/im Bauch. Ich glaube inzwischen auch, dass wir erledigt sind.. das wird nix mehr. Meine armen Kinder 🙁

  54. Herr de Maiziére, „Schrillen bei mir die Alarmglocken!“

    Na, geht doch!

    Wahljahr und alles geht, was PEGIDA seit Jahren anmahnt.

  55. Ich verstehe auch die ganze Diskussion um die Kopfwindel nicht. Kopfbedeckungen gehören in Gebäuden ab. Punkt! Zumal es hier um Personenzahlen im homöopathischen Bereich gehen dürfte.
    Bei den Berufen, die man im Freien ausübt, kann man sicher den Arbeitsschutz als Verbotsgrundlage heranziehen. Irgendwas lässt sich da immer finden, wenn man nur will.

    Für jeden „normalen“ Menschen ist es das Selbstverständlichste der Welt, sich den Vorgaben des Arbeitgebers anzupassen. Sei es Berufskleidung, Piercings, Schlips und Kragen etc. Wo kämen wir denn da hin, wenn jetzt jeder anfinge, ne Grundsatzdiskussion auszulösen… ätzend, einfach ätzend.

  56. #1 Das deutsche Volk ist noch lange nicht am Ende   (14. Mrz 2017 11:04)
    Spielt das Kopftuch denn noch eine Rolle, beim gegenwärtigen Stand der Umvolkung?

    🙂

  57. Ja, sehr gut!
    Ein Schritt in die richtige Richtung!

    ABER, wir dürfen nicht aus den Augen verlieren:
    das Kopftuch ist nur ein Symbol, ein Symptom.
    Das Hauptproblem ist die Verehrung des Islamisten und Faschisten Mohammed als Vorbild, also das faschistische Wertesystem vom Islam.
    Dies ist nicht kompatibel mit unserem jüdisch-christlich-humanistischem Wertesystem.
    In dem Sinn:
    Kopftuch = Hakenkreuz
    Beide Symbole stehen für ein rassistisches, hochgradig mörderisches und faschistisches System.

    Letztlich hilft nur dies,
    egal ob mit oder ohne Kopftuch:
    Wer den Faschisten Mohammed als Vorbild verehrt: RAUS!
    Dann verschwindet auch dies Symptom, die Kopftücher.

  58. #42 Heta   (14. Mrz 2017 11:58)  
    Urteil: Voraussetzung .. alle politischen, philosophischen oder religiösen Zeichens verbietet.

    Die Richter haben NULL Ahnung vom Islam!
    Die brauchen dringend Islamaufklärung!
    Das Kopftuch ist ein politisch-faschistisches Symbol und gehört genauso behandelt wie das Hakenkreuz!
    Das hat mit „religiösen“ Symolen NICHTS zu tun!

  59. #42 Heta
    Leiterin der Antidiskriminierungsstelle des Bundes, Christine Lüders, … Arbeitgeber „würden damit gut qualifizierte Beschäftigte ausgrenzen“.

    Naja, genauer:
    Gut faschistisierte Beschäftigte ausgrenzen.

  60. Frauen, die ein muslimisches Kopftuch tragen, bekennen damit:
    „Ich liebe den Faschisten Mohammed.
    Ich werde alles tun, damit meine Kinder diesen Räuber, Massenmörder, Vergewaltiger und Islamisten als Vorbild nehmen und das tun, was ihr Vorbild getan hat.

    Aber: noch schlimmer sind die Mohammedaner*innen, die (äußerlich) kein Kopftuch tragen und (innerlich) genau so denken und handeln.

  61. @ 43, Schneefloeckchen,

    Das Verbot gilt nicht fuer das Kopftuch allein, es gilt fuer alle religioesen Symbole am Arbeitsplatz.

    Will der (deutsche) Arbeitsgeber also das Kopftuch verbieten, muss er auch das Kreuz an der Wand oder an der Halskette unterbinden (oder die Kippa) – wie gesagt, ein Verbot aller religioesen Symbole…

    So ist das nicht!

    Religiös-ideologische Symbole, die ausdrücklich nur ein Geschlecht als traditionell-religiöses Unterdrückungssymbol tragen soll, ist ein antidemokratisches Symbol und daher in der Öffentlichkeit und am Arbeitsplatz nicht akzeptabel. Ein Kreuz oder Halbmond am Halskettchen, ist von beiden Geschlechtern zu tragen und wird auch von Beiden Geschlechtern getragen, also stellt das kein religiös-herrschaftliches Unterdrückungs-Symbol – vor allem zu Gunsten für das andere Geschlecht dar. Das Kopftuchsymbol ist ein Relikt aus der Zeit der unterschiedlichen Geschlechter-Erziehung – zum Pascha, Beherrscher der Frau und auf der anderen Seite eine Erziehung die dem Mann zu gehorchende, unterdrückte Frau. = Ungleichheit, Verletzung der Chancengleichheit, …

    Solche, den Menschenrechten widersprechenden Symbolen, haben in der Öffentlichkeit nichts zu suchen.

    Privat können sich Frauen behandeln lassen, wie sie es ausdrücklich bedürfen oder wünschen, z.B. ans Bettgestell fesseln, …. die Industrie für pervertierte Sexspielzeuge boomen.

  62. Wir sollten, was die saudämliche Kopfwindel betrifft, etwas umdenken.

    Hätten wir zu 90% so derart hässliche Weiber, deren Anblick irgendwas zwischen Abscheu, Kopfschütteln und Mitleid erregt, dazu behaarter als manch nordeuropäischer Mann, würde es auch bei uns der Anstand gebieten, diese Augenkrebs auslösenden Gestalten in Lumpen zu verpacken und verhüllen.
    Möglichst so, dass man auch das Gesicht nicht mehr sehen kann.

    Sollten allerdings die Mohammedaner glauben, wir Ungläubigen würden dieses grässliche Weibsvolk „lüstern“ ansehen und deshalb sei die Verschleierung nötig, nun dann sei ihnen gesagt, dass wir Nordeuropäer diese Inzuchtgebärmaschinen nicht mal anrühren würden, selbst wenn es sonst keine Frauen mehr gäbe.

    Vielleicht ist das ja auch der Grund für die Bevorzugung von Ziegen und Schafen…

    Burka für alle! Und aus Gründen der Gleichberechtigung dann eben auch für die Mohammedanermänner.

  63. #7 Hennes (14. Mrz 2017 11:16)

    Neulich Kopfwindel im Aldi gesehen… gleich wieder raus

    …und ?
    Hast Du Dich beim Geschäftsführer beschwert ?
    Warum nicht ?

    Mir ist vor einiger Zeit das gleiche passiert, habe mich beim Marktleiter beschwert (war wohl nicht der einzige Kunde der das moniert hat), inzwischen ist die Kopftuchdame nicht mehr da.

    Wenn sich etliche Kunden beschweren, zeigt das auch Wirkung.

  64. #7 Hennes (14. Mrz 2017 11:16)
    Neulich Kopfwindel im Aldi gesehen… gleich wieder raus

    Du warst schon lange nicht mehr in einer größeren westdeutschen Stadt unterwegs?

    In den meisten Discountern dort kannst du die Kundinnen ohne Kopfwindel mit der Lupe suchen.

    Das schließt das Kassenpersonal mittlerweile mit ein. Der einzige Unterschied zum Türkensüpermarkt ist, dass – noch – die Ware mit deutscher Sprache angeboten wird.

  65. @ #86 Hoffnungsschimmer (14. Mrz 2017 14:05)

    Wie ich weiter oben schon schrieb:

    Was ist, wenn eine indigen deutsche Angestellte zum Islam konvertiert u. plötzlich mit Hidschab zur Arbeit kommt?

  66. #87 Maria-Bernhardine (14. Mrz 2017 14:13)
    @ #86 Hoffnungsschimmer (14. Mrz 2017 14:05)

    Wie ich weiter oben schon schrieb:

    Was ist, wenn eine indigen deutsche Angestellte zum Islam konvertiert u. plötzlich mit Hidschab zur Arbeit kommt?

    Kündigen. Betriebsbedingt. Geht immer.

  67. #58 Maria-Bernhardine:

    Sawsan Chebli: Kopftuch ist religiöse Pflicht. Recht hat sie, weil es im Koran 33;59 steht. Und alles was im Koran steht, sei direkt von Kaaba-Allah offenbart u. damit Pflicht.

    Meinen Sie das ernst? Hat Chebli auch gar nicht gesagt, sie sagte, sie sehe das Kopftuch „als religiöse Pflicht“, nicht Kopftuch ist…, und von Allah war auch keine Rede. Bringt nichts, in einen Text was reininterpretieren zu wollen, was nicht drinsteht. Im Koran steht nichts von Kopftuchpflicht, darüber wird ja seit Jahrhunderten gestritten, was genau die Frauen verhüllen sollen.

  68. Ein Frankfurter dm-Drogeriemarkt hatte eines Tages ein Kopftuch an der Kasse sitzen; nach einer Woche war die Tussi wieder verschwunden, was zwischenzeitlich passiert war, weiß ich nicht.

    Die Präsidentin des Frankfurter Sozialgerichts hatte einen Fall, wie er jetzt vor dem EuGH verhandelt wurde. Eine Angestellte war eines Tages mit Kopftuch erschienen. Die Präsidentin machte ihr unmissverständlich klar, dass sie in ihrer Behörde keine Kopftücher dulde und wusste sich darin mit ihren Vorgesetzten in Wiesbaden einig. Das war allerdings vor zehn Jahren, ob sie damit heute noch durchkäme, ist nicht gewiss.

    Frankfurt-Westend: Eine Iranerin, die ihren kleinen Sohn täglich in den Kindergarten brachte, war eines Tages mit Kopftuch erschienen. Die anderen Kinder haben sie täglich ausgelacht, irgendwann hat sie es gelassen und ist wieder ohne erschienen. Ist wohl alles eine Frage der Intelligenz und welche politischen Pressure Groups dahinterstehen.

    Was auch Chebli nicht begreift: Wenn ich eine Kopftuchfrau sehe, denke ich nicht an „unterdrücktes Wesen“, sie ist für mich vielmehr eine optische Belästigung, ich will keine aufdringliche Religiosität in meiner Umgebung.

  69. #18 Ger; Unser christliches Kreuz ist doch schon seit wenigstens 20 Jahren verboten, dank diesem Anthrobesoffen Steiner, Waldorf, Montessori Fuzzi.
    Es ist höchste Zeit, dass das auch für andere Religionssymbole gilt. Auch wenns ja nicht mal im Koran steht.

  70. Kopflappenträgerinnen, die was „arbeiten“ sind ohnehin die Ausnahme!
    Ich sehe die samt ihren Beschälern, die natürlich auch nichts arbeiten, zu sämtlichen Tag- und Nachtzeiten ihre Kinderwägen durch Großstadtstraßen schieben, vor allem zu Zeiten, wenn unsereins zum größten Teil arbeitet [bin im Außendienst!].

    Jetzt haben die natürlich einen Grund mehr, nichts zu arbeiten und sich nicht um Jobs zu bemühen, weil sie sonst ihr Abgrenzungssymbol abnehmen müssten.
    Hauptsache sagen die sich, in Jobcentern und Jugendämtern müssen sie von ihrer islamofaschistischen Uniformierung und Kostümierung nicht lassen!

    An der Stelle noch einmal ein wichtiger Hinweis, der argumentativ immer unter den Orienttepich gekehrt wird, auch von ISlamgegnern:
    Es geht beim Kopftuchthema nicht um Frauen und Mädchen und deren „Befindlichkeiten“ – es erzählen uns inzwischen rot-grüne Feministinnen beiderlei Geschlechts in „Politik“ und Medien, dass die große Verschleierung angeblich der Selbstverwirklichung orientalischer Frauen diene (demnächst wohl auch die Klitorisverstümmelung!) -, sondern um die Signalwirkung auf die muslimischen Böcke, für die jede Frau, die nicht verschleiert ist, eine Hure und damit auf der Stelle verfügbar!
    Dieses Schema besteht überall in Ländern, in denen sich die ISlamische Pest ausgebreitet hat. Und dieses Beuteschema bringen NAFRIs und MUFLons auf ihrer Suche nach „MILFs“ und deren Töchtern hierher mit!

    Es ist von daher unglaubwürdig „naiv“, vielmehr geheuchelt, wenn sich die verantwortungslos handelnden Verantwortlichen Multikultistans über die „Ereignisse“ in der Silvesternacht in Köln und anderswo „wundern“…

  71. #42 Heta (14. Mrz 2017 11:58)

    Damit ist das Thema Kopftuch am Arbeitsplatz aber noch nicht vom Tisch. Voraussetzung für ein Verbot ist laut EuGH, dass es unternehmensinterne Regeln gibt, die das sichtbare Tragen jedes politischen, philosophischen oder religiösen Zeichens verbietet.
    ————————————————
    Das Kopftuchverbot in deutschen Unternehmen würde ich bereits in den Arbeitsverträgen zur Auflage machen. Wir sind die größte Exportnation Europas, da kann man schon als verantwortlicher Unternehmer eine loyale Haltung gegenüber Kunden, Lieferanten und Mitarbeitern a priori erwarten! Alles andere wäre eben byzantinische Beliebigkeit 🙂

  72. #10 Demokrat007 (14. Mrz 2017 11:21)

    OT

    Darum blieb Merkel zuhause:

    Wikileaks will angeblich belastendes Material über Merkel veröffentlichen

    14. März 2017 Redaktion Polikritik

    Mit einem einzigen Tweet sorgte Wikileaks für Spekulationen. In US- Sicherheitskreisen habe man große Angst, weil man befürchtet, die Enthüllungsplattform könne in den nächsten Stunden belastendes Material über Merkel veröffentlichen.
    ———————————————-
    Das wäre ja das „Sahnehäubchen“ in der Causa Merkel. Und das auch noch so kurz vor den BT-Wahlen! 🙂
    Hoffentlich ist die Dissertation von Merkel auch bei den Wikileaks-NEWS! 🙂

  73. Nettes EuGH Urteil.
    Wird sich nur nicht in der wirklichen Welt durchsetzen.
    Die übelste Bestie die je gelebt hat, hat nie nachgegeben. Jeder kleine TerroristX darf folglich auch nicht klein beigeben – niemals!

  74. #90 Heta (14. Mrz 2017 14:56)

    Ein Frankfurter dm-Drogeriemarkt hatte eines Tages ein Kopftuch an der Kasse sitzen; nach einer Woche war die Tussi wieder verschwunden, was zwischenzeitlich passiert war, weiß ich nicht.
    ——————————————-
    Heute an einer Ampelkreuzung in einer deutschen Großstadt, stand eine Kopftuchträgerin, die ich bei der Rotphase ins Vesier nahm. Ich starrte sie ständig an, bis sie schließlich ganz kurz nur zu mir aufschaute. Sie hatte Angst!

    Die Angst wurde jedoch nicht durch meine Anwesenheit genährt. Sie – die Kopftuchmädels – werden von ihren lieblosen und polternden Männern dazu veranlasst, keinen Blickkontakt zu Menschen aufzunehmen, die schon länger hier leben!

    Deshalb haben sie alle Angst.

  75. MOD: warum ist mein Beitrag aus 11. plötzlich weg?? Er hat ja schon ein paar Co-Kommentare…

    MOD: Ist wieder hergestellt. War Versehen.

  76. SPON hetzt für Kopftücher:

    http://www.spiegel.de/lebenundlernen/job/europaeischer-gerichtshof-kopftuch-am-arbeitsplatz-mehr-mut-zum-tuch-a-1138704.html

    Wäre alles ok, wenn man sich sicher sein könnte, das der Islam, wie Christentum, Privatsache ist. Ist er aber nicht. Der Islam ist in weiten Teilen der Welt Quelle nicht sonderlich ansprechender Politik, nicht modern, keinesfalls aufgeklärt. Hinzu kommt, dass sich der gegenwärtige Terror zu 99% auf den Islam beruft, sich Muslime und nicht Christen in die Luft sprengen. Dass alles macht ein Kopftuch zum Symbol und zwar zu keinem guten.

  77. #@91 uli12us (14.Mrz 2017 15:26)

    Ach, lass sie doch verbieten.
    Ich trage das Kreuz schon seit meiner Jugend.
    Früher mehr weil es die DDR-Bande nämlich auch viehisch geärgert hat.
    Später wurde es mehr und mehr zum Symbol meines Glaubens.
    Und heute wird es zudem auch Zeichen meiner Kultur und Heimat.
    Allerdings muss ich zugeben, dass ich es früher nicht sehr oft offen getragen habe – da war mir echt bisschen dämlich (als Mann). Aber heute ändert sich das auch mehr und mehr.
    Das Kreuz können die uns nicht verbieten !!!
    Klar, wer das zeigen unserer Staatsfahne schon als „unliebsame Handlung“ darstellt, der kann auch das versuchen.
    Nur, versuchen! können die Alles.
    Die Frage ist nur, ob wir immer bei Allem mitspielen.

  78. EuGH wörtlich,

    *Arbeitgeber *können* Kopftuch im Job *unter Umständen* verbieten*

    Schwammiger und unverbindlicher geht’s nimmer!
    Es wird sich also nichts ändern. Moslem-Frauen werden weiterhin, angestachelt von Mosläm-Verbänden, unsere Gerichte mit Klagen überziehen, und es werden sich immer wieder linksgrünrot ideologisierte Richter finden, die solchen Klagen wohlwollend nachgeben.
    Ich persönlich werde mich an keinem Bank-oder Postschalter, an keiner Supermarkt-Kasse, in keinem öffentlichen Amt und auch bei keinem Arzt von einer bekopftuchten Moslem-Frau bedienen oder behandeln lassen, und ich werde das auch lautstark begründen.

  79. #19 Drohnenpilot (14. Mrz 2017 11:29)

    Superreich müsste man sein..

    und dann Tschüss!

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Die Superreichen können sich verabschieden und bauen sich eine eigene Insel und schützen sich so vor dem Terror der Welt!

    Wir können das nicht..

    Wir müssen mit dem täglichen Moslem-Terror leben, den unsere eigene Regierungen ins Land geholt hat.

    Und wir müssen auf jeden Fall zusammenhalten!

  80. @ #91 Heta (14. Mrz 2017 14:30)

    Erbsenzählerin Heta wiedermal blind vor lauter Islam u. Kloran relativieren!

    Doch der Koran kommt für Moslems direkt von ihrem Allah. Ob wir Kuffar das glauben spielt für Moslems keine Rolle, im Gegenteil, genau deshalb müssen sie uns hassen, verfolgen u. liquidieren, was auch im Kloran steht u. zwar ebenfalls zigmal gehirnwäscheartig in der Wiederholung.

    Koran 41;44 Hätten Wir(ist Allah, der von sich in Pluralis Majestatis spricht) ihn als einen Qur’an in einer fremden Sprache abgefaßt, hätten sie gesagt: „Wenn nur Seine Verse klargestellt worden wären! Ein fremdsprachiges Buch für einen Araber?“/“Was soll das, ein nichtarabischer (Koran) und ein arabischer (Verkünder)?“

    +++++++++++++

    Ich(Maria-Bernh.) habe Koran 33;59 O Prophet! Sprich zu deinen Frauen und deinen Töchtern und zu den Frauen der Gläubigen, sie sollen ihre Übergewänder reichlich über sich ziehen. So ist es am ehesten gewährleistet, daß sie (dann) erkannt und nicht belästigt werden. Und Allah ist allverzeihend, barmherzig.

    UND 33;62 angegeben: Das ist Allahs Umgangsart mit den früheren Generationen gewesen. Du wirst feststellen, daß sich Allahs Handlungsart nie ändert.

    Wikipedia gibt u.a. 33;53 als Hijab-Vers an:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Hidsch%C4%81b

    ++++++++++++++++++

    Und natürlich steht auch zigmal im Koran, daß er von Allah (offenbart) sei. Und man ihn nicht aufteilen dürfe, u.a. hier in Sure 15, Übers. Azhar, Islaminstitut Kairo:

    15;90 Auch warnen Wir jene Ungläubigen, die den Koran (in Poesie, Orakel und Legenden) einteilen,
    15;91 die den Koran, der in sich geschlossen ist, auseinanderreißen.
    http://www.ewige-religion.info/koran/

  81. @ #93 uli12us (14. Mrz 2017 15:26)

    …steht im Kloran!

    Lesen Sie bitte hier:
    #104 Maria-Bernhardine 17:37 Uhr

  82. Dürfen die nach dem Koran überhaupt arbeiten.Das würde ich aber seher bezweifeln.Die werden eher eine tracht prügel bekommen.
    ICH BIN GERNE IN DIESEM LAND;ABER ICH LIEBE ES NICHT:

  83. #95 Athenagoras:

    Das Kopftuchverbot in deutschen Unternehmen würde ich bereits in den Arbeitsverträgen zur Auflage machen.

    Dagegen könnte erfolgreich geklagt werden, wg. Diskriminierung! Entweder sind alle weltanschaulichen Merkmale untersagt oder keine.

    #104 Maria-Bernhardine:

    Ich „Erbsenzählerin“ bestehe nur darauf, dass korrekt zitiert wird. Sie haben dieser Chebli durch falsches Zitieren und indirekte Rede Sätze unterstellt, die sie nicht gesagt hat. Und jetzt wird man mir unterstellen, dass ich Chebli verteidige, so schlicht geht’s hier nämlich zu.

    Nochmal: Nirgendwo im Koran steht, dass die Frauen ihren Kopf zu bedecken haben. Nadeem Elyas war der Erste, der…, aber ich habe keine Lust, mich hier pausenlos zu wiederholen. Und pubertäre Verballhornungen wie „Kloran“ kann ich sowieso nicht leiden.

  84. Mir geht der TAM-TAM um diese islamische religiöse Gehirnwindel ehrlich bald auf den Keks,
    und ich bezweifle dass mit Kopftuch man bessere Arbeitsleistung erbringen kann. Es war wieder
    mal für die Muslime ein Testlauf, wie weit sie ihre „Werte “ uns aufbürden möchten, ausserdem
    ich laufe ja auch nicht mit einen Jesusthisort auf den Arbeitsplatz herum, oder stelle ein Kruzifix auf den
    Schreibtisch auf.

  85. EuGH: Kopftuchverbot am Arbeitsplatz rechtens
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Wir brauchen keinen EUGH!
    Bei uns in der Firma benimmt man sich, oder man fliegt – irgendwohin, wo schlechtes Benehmen genehm ist.

  86. MULADI MAZYEK JAMMERT, äh twittert:

    Aiman A. Mazyek hat retweetet
    Zentralrat d.Muslime? atder_zmd vor 7 Stunden
    https://twitter.com/aimanmazyek?lang=de
    #ZMD enttäuscht über Urteil des Europäischen Gerichtshofs (#EUGH)
    zum Tragen des Kopftuches am Arbeitsplatz

    Der Europäische Gerichtshof (EUGH) hat heute über zwei Klagen von muslimischen Frauen geurteilt. Den aus Belgien und Frankreich stammenden Frauen, eine Rezeptionistin und eine Software-Ingenieurin, war seitens ihrer Arbeitgeber gekündigt worden, weil sie auch an ihrem Arbeitsplatz aus religiösen Gründen ein Kopftuch tragen wollten.

    Die abschlägige Entscheidung des EUGH über die Klagen steht im Widerspruch zu der Entscheidung des deutschen Bundesverfassungsgerichtes, das Lehrerinnen das Tragen des Kopftuches erlaubt hat.

    Ferner stellt das Urteil des EUGH in seinem Kern eine Abkehr von verbrieften Freiheitsrechten dar. Wenn Frauen sich zwischen ihrer religiösen Überzeugung und ihrer beruflichen Tätigkeit entscheiden müssen, sind die Diskriminierungsverbote, die Gleichbehandlungsgebote und die individuellen Freiheitsrechte, die das Fundament europäischer Verfassungen und Gesetzgebungen verkörpern, nicht das Papier wert auf dem sie stehen und dies entspricht eben nicht der vielbeschworenen Neutralität.
    Die Richter des EUGH könnten mit ihrer heutigen Entscheidung das Tor geöffnet haben, dass muslimische Frauen in Europa weiter Diskriminierungen ausgesetzt werden und dessen Beanstandungen sogar rechtlich eingeschränkt werden.

    Köln, den 14.03.17
    zentralrat.de/28546.php

  87. Andere Menschen trauen sich nicht ein Kreuz zu tragen.
    Da ist es doch nur gerecht,
    wenn das Islam-Kopftuch verboten wird.

  88. #100 Metaspawn:

    SPON hetzt für Kopftücher:

    Hetze ist was anderes, diese Heike Klovert, ausgerechnet aus dem SPON-Bildungsressort, offenbart nur ihre komplette Ahnungslosigkeit, wenn sie behauptet, dass das Kopftuch „eigentlich nur ein harmloses Stück Stoff“ sei. Und es „schön“ fände, wenn auch Firmen ein Bekenntnis zur „Interkulturalität“ ablegten und die Kopftuchfrau am Bankschalter das Normale wäre.

    Wie vorhin auch „Tagesthemen“-Kommentator Frank Bräutigam, der sich „religiöse Vielfalt unter den Angestellten eines Unternehmens“ wünschen würde. Seit wann, kruzitürken, ist die Religion eines Angestellten überhaupt von Bedeutung? Sind die alle bekloppt?

  89. Komisch dass bisher noch niemand mit der negativen Religionsfreiheit argumentiert hat. Religionsfreiheit bedeutet auch die Freiheit, von der Religion anderer nicht belästigt zu werden. Ich lehne es ab, im gleichen Raum mit einer Frau zu arbeiten, die ihr religiöses Bekenntnis von früh bis spät aufdringlich zur Schau stellt.

  90. Selbst weltoffene und liberale Deutsche bekommen ein beklemmendes Gefühl, wenn diese Frauen neben einem stehen oder arbeiten. Es ist übrigens ebenso umgedreht , wie das Beispiel Türkei gerade zeigt. „Schweinefleischfresser“ sind auch nicht gerne gesehen. Ich selbst habe Einblicke in türkische Firmen in Deutschland, die nur mit Türken „beschäftigt“ werden. Wir haben da nichts zu suchen. Zutritt nur unter ständiger Begleitung. Abgeschirmt wie ein CIA-Gebäude. Umsätze wollen sie hier machen, aber nichts hier versteuern und alles in türkischer Hand behalten. Integration ist das Schimpfwort schlechthin.

Comments are closed.