Gestern lud mich der sächsische Landtag zu einer Anhörung über die deutsche Sprache als Kulturgut. Als Experten waren außerdem vertreten: ein Jura-Professor und eine Linguistik-Professorin.

Letzere widmete sich ausschließlich dem Thema „geschlechtergerechte Sprache“, welches für die Sprachentwicklung ungefähr so bedeutend ist wie der Glasstöpsel für den Weinbau, und ich ärgerte sie mit der Bemerkung Bernhard Lassahns, es müsse, wenn schon, denn schon, beispielsweise lauten: „Frauen sind die besseren Autofahrerinnen und Autofahrer“. In ihre Ausführungen flocht die Dame einen bezeichnenden Satz ein, den heute wahrscheinlich 96 Prozent alle Geisteswissenschaftsstudenten sinnig nickend wiederholen würden, nämlich: „Sprache ensteht durch einen Diskurs.“ Kann auch sein, dass sie sagte, Sprache sei ein Diskurs. Bei solchen Gelegenheiten merkt unsereins, was ihn von diesen Leuten und dem von ihnen vertretenen Betrieb abscheidet. Nicht nur dass ich einen Plapperbegriff wie „Diskurs“, der alles und nichts meint und bevorzugt von Intellektuellen verwendet wird, die nichts zu sagen haben (und auf Staatskosten leben), allenfalls im ironischen Sinne in den Mund nähme –, er wird in diesem Kontext obendrein ideologisch gebraucht und will sagen, dass wir alle, die feministischen Linguist_innen inclusive, bei einem großen „Diskurs“ namens Sprache in gleichberechtigter Teilhabe und edler Diversity mitwirken.

Überlegen wir nun, was die russische Sprache ohne den „Diskursteilnehmer“ Puschkin wäre, die englische ohne den „Diskursteilnehmer“ Shakespeare, die deutsche ohne Luther und Goethe, dann fällt auf, in welch erheblichem Maße der vermeintliche Diskurs aus den Monologen der Großen besteht. Der ästhetische Wert einer Sprache, ihr Wortreichtum und ihre Nuancenvielfalt verdanken sich der eher kleinen Zahl derer, die in ihr mit Talent geschrieben und gedacht haben. Allenfalls findet ein „Diskurs“ auf jene Weise statt, die Don Nicolás statuierte: „Die Worte werden im Volke geboren, erblühen bei den Schriftstellern, sterben im Munde der Mittelschicht.“ Zu welcher die meisten Professoren gehören. Oder jene Sprachwissenschaftlerin, die das Fellachenidiom „Kiezdeutsch“ zur „Bereicherung“ der deutschen Sprache deklarierte. Mal sehen, wann der erste Hochbegabte aus den immer helleren akademischen Scharen die Mathematik oder die Qantenphysik zum „Diskurs“ erklärt – zum Rechnen fühlt sich schließlich auch jeder ebenso bemüßigt wie zum Reden – und den Kiez zur Mitarbeit auffordert.

***

Naheliegenderweise bin ich nicht hinreichend naiv, um daran zu glauben, dass unsere Diskurs-Propagandisten tatsächlich an „Teilhabe“ und Vielfalt interessiert sind. Wer Diskurs sagt, will gemeinhin – herrschen. Speziell die Art und Weise, wie sich der feministische „Diskurs“ in alle Poren der Gesellschaft hineingelärmt hat, illustriert diese Tatsache. Oder, wie es der hier bereits gelegentlich zitierte Sentenzemacher aus dem oberen Mittelfeld der Champions-League formulierte: Am Ende gewinnt diejenige Farbe, in deren Namen am nachdrücklichsten Buntheit gefordert wurde.


(Im Original erschienen am 2. März auf Michael Klonovskys Acta Diurna, Karikatur: Wiedenroth)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

166 KOMMENTARE

  1. Diese linksgrünen Meinungsfaschisten wollen alles an sich reissen, was zur Zerstörung der deutschen Kultur taugt. Das nennen sie dann in ihrem Schönsprech „Diskurs“.

    Sie machen vor nichts Halt, wenn sie nicht gestoppt werden!

  2. Interessant ist die Selbstauskunft auf der Brust des linken Schreihalses, rechts auf dem Bild

  3. Man darf nicht vergessen das das Thema „Flüchtlinge“ auch sehr emotionsgeladen ist – Auf beiden Seiten.

    Die einen wollen Helfen, die anderen sehen eine Gefahr und wollen warnen, das dies ab einen gewissen Punkt nicht mehr mit einem Gespräch aus der Welt geschafft werden kann, vesteht sich von selbst, insbesondere wenn die Zugewanderten kriminell werden.

    Das heißt es gibt 4 Gruppen :

    1.Die Helfer
    2.Die Warner
    3.Die Zugewanderten
    4.Die Eliten, die das Problem erst erschaffen haben !

    Wobei sich die Gruppen auch mischen können.

  4. Unappetitlicher „Einzelfall“: 36jähriger afghanischer Asylant bedrängt zwölfjährige Jungen sexuell.

    Ein besonders widerwärtiger „Einzelfall“ sorgt in Österreich für Empörung. Wie jetzt bekannt wurde, hat ein 36jähriger afghanischer Asylbewerber aus Leonding bei Linz teils über Monate hinweg gleich drei zwölfjährige Buben sexuell belästigt. Er drohte ihnen damit, sie umzubringen, wenn sie jemandem von den Geschehnissen erzählten.

    Jetzt wurde der 36jährige festgenommen. Der Mann habe, teilte die Polizei mit, die Schüler stark bedrängt, ihnen gewaltsam Küsse aufgedrückt und versucht, sie zu berühren, zu umarmen und sogar ausziehen. Zuletzt habe er Ende Februar einem der Buben aus Linz in einer Straßenbahn zwischen die Beine gegriffen. Der Schüler mußte den Mann mehrfach wegstoßen, ehe dieser von ihm abließ.

    Noch am gleichen Tag kam es laut Polizei zu einem weiteren Vorfall: der Asylwerber belästigte einen Zwölfjährigen aus Traun in einem Einkaufszentrum. Als der Schüler zu einer Straßenbahnhaltestelle ging, folgte ihm der Mann „in der Absicht, sexuellen Kontakt“ mit dem Teenager zu haben. Dort angekommen, redete er auf den Jungen ein und bot ihm Geld, damit dieser mit dem Asylwerber nach Hause gehe oder zu einer öffentlichen Toilette auf dem Hauptbahnhof fahre. Wieder drohte der Mann seinem Opfer, es umzubringen, falls der Zwölfjährige die Polizei verständige. Der verzweifelte Schüler bat daraufhin einen Passanten um Hilfe, dieser alarmierte umgehend die Polizei. Der aufdringliche Afghane wurde festgenommen.

  5. FN-Präsidentschaftskandidatin soll ausgebremst werden: Europaparlament kassiert Marine Le Pens Immunität.

    Dieses Votum hat einen mehr als unguten Beigeschmack: im Brüsseler Europaparlament wurde jetzt mit der Mehrheit der etablierten und linken Parteien die parlamentarische Immunität der Europaabgeordneten und Vorsitzenden des Front National, Marine Le Pen, aufgehoben. Dadurch werden jetzt polizeiliche Ermittlungen gegen die rechte Politikerin in ihrem Heimatland Frankreich ermöglicht.

    Das Vergehen der FN-Chefin: sie hatte 2015 auf ihrem Twitter-Account Fotos von Gewalttaten der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) gepostet. Konkret handelte es sich dabei um Bilder, die die Enthauptung des US-Journalisten James Foley zeigen. Die Verbreitung von Gewaltbildern gilt auch in Frankreich als Straftat.

    Die französische Justiz leitete deshalb bereits Vorermittlungen ein. Marine Le Pen äußerte sich noch nicht zu den Ereignissen, FN-Vizechef Florian Philippot verteidigte aber bereits am Dienstag seine Parteivorsitzende. Man müsse den Schrecken des Islamismus zeigen, um ihn zu bekämpfen, sagte er der Nachrichtenagentur Reuters.

    Beobachter wollen nicht ausschließen, daß es sich bei der Aufhebung der Immunität durch das Europaparlament um ein abgekartetes Spiel der etablierten Parteien handelt. Marine Le Pen, die im Frühjahr als Kandidatin für das französische Präsidentenamt antritt, liegt aktuellen Umfragen zufolge zumindest für den ersten Wahlgang im April vor ihren Konkurrenten aus den Reihen der etablierten Parteien. Mit einer Anzeige, so die Mutmaßungen, soll die FN-Kandidatin möglichst noch auf den letzten Metern vor der Wahl beschädigt werden.

  6. Benutzen wir doch im Alltag Worte, die von unseren Möchtegern-Erziehern verächtlich gemacht wurden.
    Deutsche Bürger, Frau, Mann, Zorn,Standhaftigkeit, deutsches Recht, deutsche Verfassung, Mutter, Vater..
    Warum soll sich der Bürger dem eingeschränkten Wortschatz diktatorischer Herrenmenschen fügen?

  7. Komisch finde ich ja, dass die „geschlechtergerechte“ Sprache immer nur da benutzt wird, wo es für die Damen genehm ist.
    Niemand sagt: Mörderinnen und Mörder, Diebinnen und Diebe, DrogendealerInnen-rixe-Transsternchen-Dingsgebumse (war das jetzt gender-korrekt?).
    Grün-versiffte Bildungspolitik sieht doch vor, dass unsere guten alten Traditionen vergessen werden. Das Liedgut, was unsere alte Grundschullehrerin an uns weitergegeben hat, kennt heute keiner mehr.
    Bei Goethe denken die meisten Jugendlichen gleich an Fack ju, also den Film.
    Das Kulturgut deutsche Sprache kann man nur retten, wenn man es den Kindern und Jugendlichen näher bringt.
    Entweder auf der teuren Privatschule, oder aber Elter 1 und Elter 2 (vormals Mama und Papa) machen das in Eigenregie.

  8. @ #4 Demokrat007 (03. Mrz 2017 12:01) :
    5. Die Linken, die Deutsche hassen und sie als Volk auslöschen wollen (wie z.B. die Chinesen die Tibeter).
    6. Die EU-Eliten, die die Nationalstaaten auflösen wollen und dazu ist ihnen einen Masseneinwanderung gerade recht.
    7. Die Mitläufer.

  9. „Oder jene Sprachwissenschaftlerin, die das Fellachenidiom “Kiezdeutsch” zur “Bereicherung” der deutschen Sprache deklarierte.“

    Kiezdeutsch? Das ist Gülle, die man in der Gender-Gosse versenken sollte!

  10. Dazu gestern „Live aus dem Hangar“ Servus TV
    Lohnt sich komplett anzuschauen!!!!!

    Fake-News und Lügenpresse: Wem kann man glauben?

    Lügenpresse, Fake-News, einseitige Berichterstattung – die Medien stecken in einer Glaubwürdigkeitskrise und werden immer heftiger kritisiert. Befeuert wird dieser Trend durch Politiker wie Trump und europäische Rechtspopulisten, die Falschmeldungen und tendenziöse Berichterstattung orten.

    Jeder vierte Österreicher ist der Ansicht, die heimischen Medien würden keine vertrauenswürdigen Informationen bieten (Eurobarometer 2016). Auch die Journalisten selbst gelten als unglaubwürdig. Nur Versicherungsvertreter, Werbefachleuchte und Politiker schneiden in Umfragen noch schlechter ab als die Medienmacher (GfK 2016).

    Die Folge: Immer mehr Bürger wenden sich Medien- und Onlineportalen abseits des Mainstreams zu. Haben die Bürger den erhobenen Zeigefinger und die politische Bevormundung einfach satt? Ist die politische Korrektheit schuld am Misstrauen gegenüber den etablierten Medien? Wer produziert „Fake-News“? Wem kann man heute noch vertrauen?

    Gäste:
    Roger Köppel, Chef der Schweizer „Weltwoche“ und SVP-Politiker
    Armin Thurnher, Herausgeber „Falter“
    Ingrid Brodnig, Social-Media-Expertin
    Stefan Magnet, Autor und Berater rechter Alternativmedien (u.a. Info-DIREKT)
    Norbert Bolz, Medienwissenschaftler

    Moderation:
    Michael Fleischhacker

    http://www.servustv.com/de/Medien/Talk-im-Hangar-7163

  11. @ #10 BenniS (03. Mrz 2017 12:09) :
    Ich glaube, das ist nur eine beschissene Minderheit, die dem Rest der Welt etwas heimzahlen will.
    Und dann die vielen dumm-naiven Mitläufer, die einfach bei irgendeiner Sache mitlaufen wollen („gut“ sein wollen) und nicht selbst denken wollen.
    Und dann die opportunistischen Mitläufer, die eine Chance für sich dabei sehen.

  12. OT:
    O weh, O weh, Deradikalisierungsprogramme von Moslems funktionieren nicht:

    Der Bericht impliziert, dass die Deradikalisierung weder in spezialisierten Zentren noch in Gefängnissen funktioniert, weil die meisten islamischen Radikalen nicht deradikalisiert werden wollen.

    Obwohl Frankreich schätzungsweise 8.250 hardcore-islamische Radikale beherbergt, sind nur 17 Bewerbungen eingereicht worden und nur neun haben es angetreten. Kein einziger Einwohner hat das volle zehnmonatige Programm abgeschlossen.

    Indem Islamisten in getrennten Gefängnisflügeln untergebracht wurden, sind sie tatsächlich noch gewalttätiger geworden, weil sie vom „Gruppeneffekt“ ermutigt wurden, so Justizminister Jean-Jacques Urvoas.

    „Deradikalisierung geschieht nicht in sechs Monaten. Diese Leute, die keine Ideale erhalten haben und die sich an die Ideologie des islamischen Staates klammern, werden sie nicht so einfach loswerden. Es gibt kein „Sesam öffne dich“. – Senatorin Esther Benbassa.

    „Das Deradikalisierungsprogramm ist ein totaler Reinfall, alles muss neu überdacht werden, alles muss von Grund auf neu gestaltet werden.“ – Senator Philippe Bas, der Leiter des Senatsausschusses, der den Bericht in Auftrag gab.

    http://haolam.de/artikel_28376.html

  13. * Hüstel *

    Einspruch, Euer Ehren!

    Der Diskursbegriff, wie er heute – richtigerweise – verwendet wird, entstand in den 60er Jahren. Nämlich dann, als zum erstenmal die Bedeutung moderner Massenmedien in den Fokus wissenschaftlichen Interesses geriet. Es entstanden Thesen wie „The Medium is the Message“.

    Gegen diese simplistische Konzeption erhoben insbesondere eine Reihe französischer Philosophen wie Baudrillard Einspruch, der seinerseits eine „politische Ökonomie der Zeichen“ konzipierte.

    NB und nur am Rande: auch Leute wie Shakespeare wären ohne entsprechende technologische Veränderung undenkbar gewesen – den Buchdruck. Aber das ist, wie man zu sagen pflegt, eine andere Story.

    Baudrillards Erben wiederum entwickelten aus der „Kritik der politischen Ökonomie der Zeichen“ ein Instrumentarium, eine Vorgehensweise, mit deren Hilfe es möglich sein würde, den – tatsächlich stattfindenden – Diskurs zu beeinflussen. Baudrillard selbst durfte am Ende seiner Karriere nur noch in Publikationen des Front National veröffentlichen – weil man ihn im Mainstream als „rechts“ einordnete. Am Anfang seiner Karriere hielt man ihn für „links“. Faktisch hat er jedoch seine Position niemals verändert.

    In Deutschland gibt es nach Baudrillard genau einen „Helden“ (oder „Anti-Helden“), der seine Theorien (vermutlich eher ungewollt) 1:1 umsetzt und somit – durch seinen Erfolg – verifiziert. Es ist – Thilo Sarrazin.

  14. Was mich besonders ärgert:

    Das umgangssprachliche Verb „schubsen“ ( einen leichten Stoß versetzen) hat bei unseren Qualitätsjournalisten vollkommen das Verb „stoßen“ ersetzt, so es sich um eine von den Invasoren begangene kriminelle Handlung (Körperverletzung: auf die Gleise „schubsen“, die Treppe hinunter“schubsen“…) zum Nachteil eines bio-deutschen Opfers (Erlebenden) handelt.

  15. Der „Talk im Hangar 7“, gestern bei „Servus TV“, gehört unbedingt zum Thema: „Fake-News und Lügenpresse: Wem kann man glauben?“, Norbert Bolz und Roger Köppel sorgten dafür, dass alles gesagt wurde, was gesagt werden muss. Und durften ausreden, was bei den beiden Herrschaften ja nicht selbstverständlich ist. Gut, dass uns, den Deutschen, der österreichische Privatsender vorläufig erhalten bleibt:

    http://www.servustv.com/de/Medien/Talk-im-Hangar-7163

  16. Keine Sorge Leute. Es wird noch schlimmer, bevor es endgültig besser wird. Und zwar für lange lange lange Zeit.

    Wenn du raus gehst und keiner mehr den anderen versteht (Text für Deutschland), dann geh in Deckung. Dann dauert es nicht mehr lange. Ein paar Jahre noch Mama.

  17. *http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/11562/3575065

    11 Jährigem wurde Handy abgenommen. Täterbeschreibung nicht ausreichend Bilder von der Ü-Camera zu schlecht.

  18. Das ist das Dilemma mit den Linken: sie hauen dir Begriffe und Phrasen um die Ohren, die im ersten Moment grandios klingen und dich – wie gewollt – zum Schweigen bringen. Hinterher fragt man sich: Warum habe ich sie ihre Begriffe und Aussagen nicht erst mal definieren und erklären lassen?

  19. Die deutsche Sprache wird dazu missbraucht es den „Fußlahmen“ leichter zu machen, statt den „Fußlahmen“ bessere Schuhe oder medizinische Behandlung zu geben.
    Jede Sprache ist das Ergebnis der Entwicklung über die Jahrhunderte.
    Es steht uns nicht zu die sprachlichen Leistungen der vorherigen Generationen per Federstrich auf die unteren intellektuellen Leistungen von Teilen der heutigen Bevölkerung gleichzustellen.
    Mit dieser Sprache müssen noch viele Generationen nach uns leben. Vielleicht möchten diese Generationen Vielfalt statt Einheitsbrei.

  20. Es wird Bürgerkrieg geben. Mein Bruder war sieben Jahre lang Behindertenpfleger, seine Patienten sind vom Hals abwärts gelähmt. Bei einem Notfall hat sich mein Bruder seine Bandscheibe übel lädiert, danach Operation und Reha. Jetzt ist mein Bruder ein IV-Fall aber da er ein weisser Christ ist wird er auch dementsprechend behandelt. Der Sozialarbeiter wörtlich zu meinem Bruder während das Wartezimmer mit Asylnegern überquellt:
    Gehen sie für Ihre Familie arbeiten, als Sohn vom Chef müssen sie ja keine schwere Arbeiten erledigen.

  21. Mit sachlichen Argumenten ist man bei denen doch sowieso falsch.
    Eigentlich bräuchte man doch nur lauthals rufen :
    ergebt euch ihr seid umzingelt.
    Naja, im „eigenen“ Land die bösen-bösen Rechtspopulisten und Nazis.
    Im Osten der oberböse Putin.
    Weit im „Westen“ der schlimme Mr.Trump.
    Näher Frau Le Pen.
    Mann, das ist doch schlimm für die – eigentlich null Chance. Denn richtig leiden kann in der Eu die EU doch auch keiner.

    Ach ja, da ist ja noch Freund Erdogan.
    Das scheint ein wahrer Freund für die Bande.
    Nur scheint er sie ja gerade auch wieder abzocken zu wollen.
    Die ganze Geschichte mit diesem ,eigentlich total unbedeutenden, Journalisten erinnert doch sehr an mittelalterliche Lösegeld-Erpressungen..

  22. @ #29 AtticusFinch (03. Mrz 2017 12:27) :
    Als ehemals uninformierter Ex-Linken-Wähler kann ich nur sagen:
    Erst wenn die Linken gegen einen selbst marschieren (weil man z.B. Deutscher ist), wacht man auf und ändert seine Meinung.
    Und davon dürfte es viele geben.

  23. #24 FrankfurterSchueler (03. Mrz 2017 12:21)

    #21 Viper (03. Mrz 2017 12:18)

    Mein Verweis geriet in die Moderation; verstehe wer will.
    Sehr sehenswert, die ganze Sendung
    ————————————————–
    Man kommt ab und zu durch Zufall in Moderation. Ist meines Wissens sogar #Babieca schon passiert. Mir auch.

  24. @ #34 Ger (03. Mrz 2017 12:28) :
    Mit „Argumente“ überzeugt man niemanden, der sich seiner Sache sicher ist.
    Was man machen kann: Die Unzufriedenen dazu zu bringen, die AfD zu wählen.

  25. WILL FRANKREICH SOWAS WIRKLICH WÄHLEN ??

    Le Pen Herausforderer Macron:

    „Masseneinwanderung erneuert unsere Gesellschaft“

    „Die Massenmigration ist unumkehrbar“, meint der ehemalige Investmentbanker Emmanuel Macron, und sagt, dass die Migranten gut für Frankreich sind und „frische Kreativität und Innovation“ in die Gesellschaft bringen.

    Er behauptet auch, dass die Probleme in den Migrantenvierteln nichts mit der Massenmigration zu tun haben, sondern Frankreich hätte es versäumt, sie richtig zu integrieren. Er unterstützt auch Migrantenquoten bei der Förderung von Beschäftigungsverhälnissen und der Zuteilung von öffentlich gefördertem Wohnraum.

    Um den Schock für die Franzosen komplett zu machen, entgegnete er in einer TV-Fragerunde dem Präsidenten der Pro-Asyl NGO „Cimade“ nach seiner Haltung zur Einwanderung und warum Frankreich weniger Migranten aufgenommen hätte als andere europäische Länder:

    UND NUN DIE HAMMERAUSSAGE !!!!!!!!!!!

    „Bei der Frage nach Migration sollte man sich nicht um die Belange der französischen Bevölkerung kümmern!“

    Werden die Franzosen wirklich so dumm sein und Macron ihre Stimme geben?

  26. .
    Wiedenroth
    war auch schon
    besser und sollte nicht
    so stuttmannmäßig-schlampig
    (wie beim IQ 60er) karikieren;
    und lieber bei der Feder
    bleiben. Der Eierkopf
    links ist auch nicht
    so der Bringer.
    .

  27. „Wie der politische Diskus in der BRD funktioniert.“

    Wie macht man einen Konservativen wütend
    indem man den Konservativen belügt!

    Wie macht man einen Linken wütend,
    indem man dem Linken die Wahrheit sagt!

    Deshalb funktioniert der Diskurs mit Linken nicht. Mit Linken kann man nicht diskutieren, dass scheitert schon daran, weil sie keine andere Meinung hören wollen, und akzeptieren schon gleich gar nicht.

  28. Gehört zwar nicht hier hin, aber mich würde interessieren was mit dem 36 jährigen Studenten in Heidelberg los ist und ob man schon nähere Informationen hat. Ich wollte nächste Woche das Schloss besuchen und weiss nicht ob das noch sicher ist in dieser Stadt.
    Hat jemand Info´s?

  29. Genau das ist das Problem. Die „Gutmenschen“ hocken entweder an den Trögen, wo es richtig (Steuer)- Kohle gibt, oder es ist diese faule Harzer oder „bedingungsloses Grundeinkommen“ Einstellung. Das Leistungsprinzip, nämlich das ich als Mittelständler gefälligst mehr „netto“ haben WILL, als der einfache Arbeiter, und natürlich viel mehr als der Sozialhilfeempfänger oder der Asylant. Und natürlich sollen die Akademiker viel mehr verdienen, als der Mittelstand. Diese Differenzierung MUSS in die Köpfe. Solange das nicht passiert, wird es noch weiter bergab gehen, weil die „Nehmer“ nach immer mehr schreien…

  30. @ #25 Ohnesorgtheater (03. Mrz 2017 12:21) :
    Die AfD hat ALLE gegen sich. Sieht hat nur ihre Wähler als Unterstützung.
    D.h. die AfD kann sich so ein Verhalten wie z.B. Merkel gar nicht leisten.
    D.h. egal wer die AfD führt, er muss auf die Wähler der AfD eingehen.

  31. Bei den sogenannten Geisteswissenschaften muss gnadenlos der Rotstift angesetzt werden. Genderwissenschaften gehören komplett abgeschafft, den Rest um 75% einstampfen und die Gelder für echte Bildung einsetzen.

  32. Laut junger Freiheit soll es derzeit keine deutschsprachige Breitbart Ausgabe geben. Schade.

  33. #39 motorradspezi
    Darum haben wir unseren Betrieb von einem Netto-Steuerzahler in ein Netto-Steuergeldbezüger umgewandelt. 12 Leute entlassen, Umsatz geviertelt und der Eigenlohn liegt jetzt unter der Armutsgrenze.

    Ausserdem beweisen wir gerade, dass diese ausländischen Arbeiter mehr auf die von uns geschaffenen Jobs angewiesen waren als wir auf die ausländischen Arbeiter. Sollen doch die Linken selber Jobs in der Privatwirtschaft erschaffen.

  34. wie waren die Worte vom H. Maas über die “ Bürgerwehren „
    “ Selbsternannte Hobby-Sheriffs, die Polizei spielen« „, ( hier klick ). und nun dass

    OT,-….Meldung vom 03.03.2017 – 12:35

    Dresdner Polizei sucht ehrenamtliche Ordnungshüter

    Dresden – Streifen durch Fußgängerzonen, Parks und Wohngebiete: Die Dresdner Polizei sucht ehrenamtliche Helfer zur Verstärkung der Sächsischen Sicherheitswacht.Wie die Behörde am Freitag mitteilte, sollen die freiwilligen Ordnungshüter vor allem in den Revieren Dresden, Meißen, Großenhain und Dippoldiswalde zum Einsatz kommen.Bewerber sollten mindestens 18 Jahre und höchstens 60 Jahre alt sind und eine abgeschlossene Schul- und Berufsausbildung haben. Zudem müssen sie „jederzeit für die freiheitlich demokratische Grundordnung eintreten“, betonte die Polizei.
    Für ihren Einsatz – vor allem am frühen Abend, an Wochenenden und Feiertagen – bekommen die ehrenamtlichen Helfer eine Aufwandsentschädigung https://www.tag24.de/nachrichten/dresden-polizei-sucht-helfer-fuer-sicherheitswacht-ordnungshueter-verstaerkung-223862

  35. Was Herr Klonovsky diskret verschweigt: Es handelte sich um eine öffentliche Anhörung zum AfD-Gesetzentwurf „zur Aufnahme der deutschen Sprache als Kulturgut in die Sächsische Verfassung“. Und wer waren die beiden anderen Angehörten, der Jura-Professor und die Linguistik-Professorin? Hätte ich gerne gewusst. Selbst bei größter Verachtung sollte man doch zumindest ihre Namen erfahren.

    http://afd-fraktion-sachsen.de/presse/pressemitteilungen/afd-gesetzentwurf-deutsche-sprache-als-kulturgut-schuetzen.html

    Klonovskys „PS“ sei noch angefügt: „Sehr geehrter Herr Klonovsky, der Glasstöpsel hat, zumindest für eine gewisse Zeit, keine Auswirkung auf die Genießbarkeit des Weines. Die Durchsetzung einer Gendersprache, in welcher Form auch immer, käme eher dem Versatz des Weines mit Glykol gleich, wie 1985 in Österreich geschehen. Die so entstehende Brühe ist zwar zunächst trinkbar und von normalem, wenn auch lausigem Wein kaum zu unterscheiden. Ein dauerhafter Genuß führt jedoch zur Erblindung.“

  36. 12 BenniS (03. Mrz 2017 12:11)

    “Oder jene Sprachwissenschaftlerin, die das Fellachenidiom “Kiezdeutsch” zur “Bereicherung” der deutschen Sprache deklarierte.”

    Kiezdeutsch? Das ist Gülle, die man in der Gender-Gosse versenken sollte!

    ————————–

    .
    ‚Kiezdeutsch‘
    ist auch so ein typisch
    linker Etikettenschwindel
    und heißt bei mir daher
    schon länger eben
    Knackdeutsch.
    .

  37. Hallo #31Verwirrter,

    bitte nennen Sie immer grundsätzlich Name, Arbeitgeber/Dienststelle auch dieses Sozialarbeiters über den Sie hier berichten.
    Jeder hat das Recht darauf, dass alle seine „Glanzleistungen“ wohlwollend veröffentlicht werden.

  38. EIN Lucke war genug! Niemand wählt die AfD wegen Petry, Pretzell & Co.

    https://www.youtube.com/watch?v=-NEHl48nKwI

    Die Macht in der Partei konzentriert sich um die Bundesvorsitzende Frauke Petry und ihren Ehemann Marcus Pretzell, AfD-Chef in NRW. Das „Power-Paar“ – in der Partei nur „Doppel P“ genannt – hat vor allem eine Gemeinsamkeit: Hätten die beiden keine Landtagsmandate, sowohl Petry als auch Pretzell steckten wahrscheinlich in finanziellen Schwierigkeiten. Amann berichtet über Pretzells „Wurschtigkeit“ und seine „Schlampereien“ in finanziellen Fragen. Die Folge: Pfändung eines AfD-Kontos durch das Finanzamt Bielefeld, drei „Offenbarungseide“ zwischen November 2014 und Juli 2015. Zugleich fordert er von der nordrhein-westfälischen Landesregierung Haushaltsdisziplin. „In seinem Glashaus wirft Pretzell keine Steine, sondern Felsbrocken“, schreibt Amann.

    Ähnlich sieht es bei Frauke Petry aus, die 2013 Privatinsolvenz anmelden musste. Zu ihrem Glück gelte in der AfD „die Regel, dass die Kreisverbände Auftritte der Bundesvorstände finanzieren“, erklärt Amann. So habe sich Petry vor ihrer Wahl in den sächsischen Landtag finanziell über Wasser gehalten. Die AfD-Chefin interessiere sich nur wenig für Inhalte, stellt Amann heraus. Sie verfolge eher persönliche Interessen. Dadurch gebe es in der AfD ein „programmatisches Vakuum, das Ideologen nach Lust und Laune füllen können“.

    Die Ideologen in der AfD – zum Beispiel der Rechtsaußen Björn Höcke – befänden sich in einem ständigen Kampf mit den Karrieristen in der Partei, analysiert Amann. Die einen verstünden die AfD als eine Art gesellschaftliche Bewegung, den anderen – zum Beispiel Parteichefin Petry – diene die Politik nur dem eigenen Fortkommen. Dem Buch nach zu urteilen scheinen allerdings beide Gruppen von ein und derselben Sache getrieben zu sein: der Angst. Die Karrieristen haben Angst um ihre Posten, die Ideologen fürchten den Untergang des Abendlandes.

    https://www.vorwaerts.de/artikel/afd-wirklich-sagen-hat

  39. #32 MASLI (03. Mrz 2017 12:28)

    OT: Tivoli Aukrug

    “Wir sind überwältigt von der Hilfsbereitschaft einiger Menschen, denn JA, es hat uns schon jetzt einiges an Geld durch absagen und Sachbeschädigung gekostet. Ich erhalte zwar ungern Geld für’s Nichttun, würde mich aber wirklich irgendwann auf Ihren Besuch freuen. Sie können ja auch einen Geschenkgutschein erwerben und diesen später einmal bei uns einlösen wenn Sie wollen. Wir sind bei der Postbank IBAN: DE03100100100971500118.
    Danke und Gruss, Sven Lohse”

    Ganz große Klasse! Und danke nochmal an

    #22 Iche (02. Mrz 2017 20:20), der die 1a-Bierbestellen-Idee hatte:

    https://www.pi-news.net/2017/03/aukrug-wegen-afd-veranstaltung-droht-rote-sa-gaststaette-mit-molotowcocktails-und-guelle/

  40. #33 Alucard (03. Mrz 2017 12:28)

    Braucht man wohl inzwischen nicht weiter kommentieren…

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article162544052/Deutschland-muss-lernen-sich-zu-benehmen.html

    Lasst ihn doch reden.
    Passiert doch sowieso nichts.
    Die Türkei ist auf das Geld aus Europa angewiesen.
    Der Tourismus ist aktuell auch nicht mehr der Bringer.
    Die Wirtchaft läuft auch nicht richtig.
    Woher soll das Geld denn kommen.
    Die Flüchtlinge sind die einzige stetige Einnahmequelle, die die Türkei momentan hat.
    Also wird für die eigene Bevölkerung so richtig auf die Pauke gehauen.
    Hinten rum läuft dann alles so weiter wie bisher.

  41. +++Eilmeldung: Türkei droht Deutschland+++
    Die Türkei droht, man werde „ohne Zögern alle Mittel“ anwenden, wenn Deutschland nicht lerne sich „zu benehmen“. Dann müsse unser Land an „die Folgen denken.“ [1] Anlass für diese Respektlosigkeit ist ein Verbot von Wahlkampfauftritten türkischer Politiker in Deutschland, in dessen Folge es zu einer Bombendrohung kam. [2]

    Wenn man eine Bundeskanzlerdarstellerin hat, die die Souveränität unseres Landes nicht nur innerhalb der EU, sondern auch gegenüber der Türkei bereitwillig aufgibt, dann muss man sich über deren fehlenden Respekt und Anstand nicht wundern.

    Unserer Meinung nach können die Türken so viele Wahlkampfauftritte abhalten, wie sie möchten: in ihrem eigenen Land!

    [1] https://www.welt.de/…/Deutschland-muss-lernen-sich-zu-beneh…

    [2] http://www.focus.de/…/verbot-fuer-erdogan-minister-bombendr…

    https://de-de.facebook.com/alternativefuerde/

  42. #@32 MASLI (03.März 2017, 12:28)

    Danke für die Info! Prima. Da weiß man dass der Wirt sich freut und viele gespendet haben (meine ist auch schon raus).

    Bitte die Info unbedingt heute Abend nochmal posten (egal unter welchem Artikel), damit alle das lesen können.
    Vielleicht werden es ja dadurch auch noch ein paar mehr.

  43. Mehr Migranten bei der Polizei wagen.

    Die Vorwürfe wiegen schwer: Gegen Muhammed I. wird wegen Hehlerei ermittelt. Der Polizei-Azubi fiel Fahndern der Kripo und der Staatsanwaltschaft bei den Ermittlungen zu einem Büroeinbruch am 16. Januar 2017 in der Französischen Straße auf. Dabei wurden zwölf 360-Grad-Kameras zum Stückpreis von je 2.100 Euro sowie weitere hochwertige Elektronik entwendet.

    (…)

    So habe der Beschuldigte die Kamera in der Kantine der Polizeischule angepriesen. Angeblich hat I. in der Kantine sogar Zettel ausgehängt, „auf denen er noch mehr Ware angeboten hat“. Schon in der Vergangenheit sei gegen ihn wegen Einbruchs ermittelt worden. Festgenommen wurde der 20-Jährige dann bei einem von der Kripo organisierten „Scheinankauf“. Nach Tagesspiegel-Informationen soll der Polizeischüler direkt vor seiner Schule verdeckten Ermittlern aus dem Kofferraum seines Wagens die Kamera angeboten haben.

    ➡ Um Seriosität zu demonstrieren, soll der 20-Jährige seinen Dienstausweis gezeigt haben.

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/berliner-polizeianwaerter-bietet-diebesgut-an-die-polizei-dein-freund-und-hehler/19466772.html

    Ein Berliner Polizeianwärter will vor seiner Schule Diebesware aus dem Kofferraum verkaufen. Doch die vermeintlichen Interessenten sind Kollegen von der Kripo. Der Azubi soll nun entlassen werden.

    Die Berliner Polizei hat wohl einen Auszubildenden weniger. Einem 20-Jährigen wurde jetzt vom Präsidium das „Verbot der Führung der Dienstgeschäfte“ mitgeteilt sowie die „Anhörung zur beabsichtigten Entlassung“. Die Vorwürfe wiegen schwer: Gegen Muhammed I. wird wegen Hehlerei ermittelt. Der Polizei-Azubi fiel Fahndern der Kripo und der Staatsanwaltschaft bei den Ermittlungen zu einem Büroeinbruch am 16. Januar 2017 in der Französischen Straße auf.

    https://www.aktuelle-nachrichten-online.eu/artikel/berliner-polizeianwarter-bietet-diebesgut-an-die-polizei-dein-freund-und-hehler/3181332

  44. #23 toledo (03. Mrz 2017 12:20)
    Wenn du raus gehst und keiner mehr den anderen versteht (Text für Deutschland), dann geh in Deckung. Dann dauert es nicht mehr lange. Ein paar Jahre noch Mama.
    ————————–
    Wir erleben z.Z., das was die Menschen zu Zeiten des „Turmbaus zu Babel“, das die Erzählung, der Mythos, in sich aufbewahrt hat.

    Sie wollten sich einen Namen machen und sein wie Gott, ohne Schranken und Grenzen. Auch die absolute HerrscherInn heute, wollte sich einen Namen für die Ewigkeit machen und einen Staat ohne Grenzen schaffen. Doch der Begriff „Ewigkeit“ kommt nur GOTT zu. Ihr notwendiges SCheitern äußert sich in eben dieser Sprachverwirrung.
    Die Sprachverwirrung ist grenzenlos, wie die Politik ohne Demut grenzenlos allmächtig sich wähnt.
    Es gilt in solchen Zeiten die Sprache zu bewahren, auch wenn Bradburry vielleicht recht behalten wird mit Fahrenheit 451.
    https://www.youtube.com/watch?v=T0bVqgBSZHk

  45. OT
    Soweit ist es in Deutschland schon, weil ein mutiger Bürgermeister in Gaggenau keine Türkische Werbeveranstaltung wollte, erhält das Rathaus eine Bombendrohung, und die Merkel kriecht den Türken auch noch in den Arsch plus Ägypten dazu, der Deutsche zahlt treu und blöd, wann wachen diese Obertrottel endlich auf.

  46. OT
    Soweit ist es in Deutschland schon, weil ein mutiger Bürgermeister in Gaggenau keine Türkische Werbeveranstaltung wollte, erhält das Rathaus eine Bombendrohung, und die Merkel kriecht den Türken auch noch in den Arsch plus Ägypten dazu, der Deutsche zahlt treu und blöd, wann wachen diese Obertrottel endlich auf.

  47. Gendergerechte Sprache gibt in der Türkei: Das Türkische kennt keine grammatischen Geschlechter. Und siehe da, Frauenrechte und „Teilhabe“ von Frauen im öffentlichen Leben im Osmanischen Reich einfach nur top!

  48. Gendergerechte Sprache gibt in der Türkei: Das Türkische kennt keine grammatischen Geschlechter. Und siehe da, Frauenrechte und „Teilhabe“ von Frauen im öffentlichen Leben im Osmanischen Reich einfach nur top!

  49. #50 lorbas (03. Mrz 2017 12:58)
    Das wird kein Einzelfall bleiben, weil die MiHiGrus sich nicht dem Staate Deutschland, auf den die Grünen pinkeln und die KanzlerIn scheixxxxt, verpflichtet fühlen. Sie halten nur so lange still, bis die Quantität in Qualität umschlägt, dann Gnade uns Gott.

    Doch wie der KURIER aus zuverlässiger Quelle erfuhr, soll es zwischen zwei arabisch- und türkischstämmigen Polizeischülern tatsächlich erst zu einem Streit und im weiteren Verlauf auch zu einer Schlägerei gekommen sein. Polizeiintern soll zudem bekannt sein, dass es immer wieder zu Konflikten zwischen den beiden Volksgruppen kommt. – Quelle: http://www.berliner-kurier.de/25499936 ©2017

    Das ist ungefähr so, als ob einer sich einen Cocktail mit einer bunten Mischung von Pest-, Aids-, Lepra-, Streptokokken-Erregern spritzt. Die Wahrscheinlichkeit so etwas zu überleben ist weit, weit unter Null.

  50. #37 eo (03. Mrz 2017 12:34)

    .
    Wiedenroth
    war auch schon
    besser und sollte nicht
    so stuttmannmäßig-schlampig
    (wie beim IQ 60er) karikieren;
    und lieber bei der Feder
    bleiben. Der Eierkopf
    links ist auch nicht
    so der Bringer.
    .

    Ich glaube, der „Eierkopf links“ soll Klonovsky sein.

  51. #53 der Friese (03. Mrz 2017 13:03)

    Die ethnischen Säuberungen (nicht nur, aber am prominentesten) nach dem 2. WK hatten genau einen Sinn: ALLE Kriegsteilnehmer und Kriegssieger hatten gelernt: Ethnische Minderheiten können – müssen nicht – zur 5. Kolonne werden. Stichwort „Heim ins Reich“. Vielvölkerstaaten funzen nicht. Die zweite Lektion der aktuellen Neuzeit kam mit dem Zerfall der UdSSR und Jugoslawien: Vielvölkerstaaten funzen nicht (und dreifach erst recht nicht, wenn sie Massen von Mohammedanern beherbergen).

    Und jetzt lassen Deutschland, seine Flaschenpolitiker, genau das mit Juhu und Karacho und mit immer mehr fremden wilden Völkern zu. 5. Kolonnen noch und nöcher. Im Falle der Türken schon seit 1973, in dem der Anwerbestop in Kraft trat und alle Türken nach Hause in die Türkei gehörten.

  52. #57 FrankfurterSchueler   (03. Mrz 2017 13:07)  
    #50 lorbas (03. Mrz 2017 12:58)
    Das wird kein Einzelfall bleiben, weil die MiHiGrus sich nicht dem Staate Deutschland, auf den die Grünen pinkeln und die KanzlerIn scheixxxxt, verpflichtet fühlen. Sie halten nur so lange still, bis die Quantität in Qualität umschlägt, dann Gnade uns Gott.
    Doch wie der KURIER aus zuverlässiger Quelle erfuhr, soll es zwischen zwei arabisch- und türkischstämmigen Polizeischülern tatsächlich erst zu einem Streit und im weiteren Verlauf auch zu einer Schlägerei gekommen sein. Polizeiintern soll zudem bekannt sein, dass es immer wieder zu Konflikten zwischen den beiden Volksgruppen kommt. – Quelle: http://www.berliner-kurier.de/25499936 ©2017

    Das ist ungefähr so, als ob einer sich einen Cocktail mit einer bunten Mischung von Pest-, Aids-, Lepra-, Streptokokken-Erregern spritzt. Die Wahrscheinlichkeit so etwas zu überleben ist weit, weit unter Null.

    wenn sich Türken und Araber gegenseitig nicht ausstehen könne, geht es mir am Allerwertesten vor bei – größere Sorgen macht mir, dass die
    a) überhaupt hier in Deutschland leben und
    b) dass die in den Polizeidienst genommen werden und irgendwann staatlich legitimiert
    mit Waffen und staatlichen Befugnissen herumlaufen dürfen

  53. Dass Linke gewisse Werte immer nur dann entdecken, wenn es gerade für sie nützlich ist, ist ja nix Neues. Kann man gerade auch wieder schön sehen am Fall Deniz Yücel, wo plötzlich Massen von Linken und Medien die „Meinungsfreiheit“ einfordern – genau die gleichen Leute, die jedem, der sonst eine eigene Meinung hat – egal ob zum Klimawandel, zur Energiewende oder Merkels Rechtsbrüchen – lautstark „Spalterei“ und „Hetze“ vorwerfen oder sogar als Nahsi verunglimpfen.

    Allein schon die Vokabeln, die man über Trump lesen muss – jedem Menschen, der sich so über irgendeinen deutschen Politiker bei Facebook geäußert hätte, hätte die Brigade Kahane die finanzielle, berufliche und soziale Höchststrafe eingebrockt.

    Die Glaubwürdigkeit (besser gesagt: MANGELNDE Glaubwürdigkeit) der Linken war immer ihr größter Schwachpunkt – angefangen von Multi-Kulti-Schulen, auf die die eigenen Kinder natürlich nie gehen bis hin zu dem ganzen Minderheitengequatsche (die einzigen Minderheiten, für die sie sich interessieren, sind in Wahrheit Migranten und Homosexuelle und sonst gar niemand) bis hin zu diesem ganzen verlogenen Solidaritätsgequatsche, was in Wahrheit bedeutet, dass schwer Behinderte (wie „Verwirrter“ oben gut beschrieben hat) mit ihrer eigenen, schwer erbrachten Arbeitsleistung junge gesunde Migranten mit x-fach-Identitäten mitfinanzieren müssen, bis hin sogar zur GEZ.

    Dieses ganze Solidaritäts- und Toleranzgequatsche ist so verlogen wie nur irgendwas und lediglich ein Tool zur knallharten Interessendurchsetzung und sonst gar nichts.

  54. #38 parteiloddel (03. Mrz 2017 12:35)

    Gehört zwar nicht hier hin, aber mich würde interessieren was mit dem 36 jährigen Studenten in Heidelberg los ist und ob man schon nähere Informationen hat. Ich wollte nächste Woche das Schloss besuchen und weiss nicht ob das noch sicher ist in dieser Stadt.
    Hat jemand Info´s?

    ______________________________________________

    Keine Stadt ist mehr sicher!

  55. #38 parteiloddel (03. Mrz 2017 12:35)

    Gehört zwar nicht hier hin, aber mich würde interessieren was mit dem 36 jährigen Studenten in Heidelberg los ist und ob man schon nähere Informationen hat.

    Matthias K., Vater Marokkaner, Mutter Deutsche.

  56. #60 Das_Sanfte_Lamm (03. Mrz 2017 13:16)
    #57 FrankfurterSchueler (03. Mrz 2017 13:07)
    #50 lorbas (03. Mrz 2017 12:58)

    – Türken und Araber im Staatsdienst/Polizei –

    Dieses von Links aufgekommene, inzwischen von allen Schwachmaten ab dem Kindergarten runtergebrabbelte Mantra „Mehr Migranten (= Moslems, Moslem, Moslems) in den öffentlichen Dienst“ ist ungefähr so intelligent wie die Forderung „mehr Wölfe als Schäferhunde“.

  57. #50 lorbas (03. Mrz 2017 12:58)
    Mehr Migranten bei der Polizei wagen.

    Die Vorwürfe wiegen schwer: Gegen Muhammed I. wird wegen Hehlerei ermittelt. Der Polizei-Azubi fiel Fahndern der Kripo und der Staatsanwaltschaft bei den Ermittlungen zu einem Büroeinbruch am 16. Januar 2017 in der Französischen Straße auf. Dabei wurden zwölf 360-Grad-Kameras zum Stückpreis von je 2.100 Euro sowie weitere hochwertige Elektronik entwendet.
    [..]

    Ach das ging doch schon in den Neunzehnhundertneunzigern mit der medial inszenierten Umerziehung hin zu Multikulti im Osten los, als man damals den dunkelhäutigen Samuel Meffire mit allen Mitteln in den Polizeidienst hievte und er von zahllosen Plakaten und Werbekampagnen mit der Überschrift „ein Sachse“ versehen herabschaute und er jeden Freitagabend in einer anderen Talkshow zu Gast war.
    Ich glaube, es gab kein Delikt bis hin zu Vergewaltigung und Zuhälterei, wegen dem er nicht verurteilt wurde.

  58. @ #79 MASLI (03. Mrz 2017 13:22)

    Das neueste Statement von der Polizei dazu:

    NICHTS
    POL-MA: Heidelberg: Bismarckplatz Heidelberg vom 25. Februar 2017: Ermittler hinsichtlich des Tatmotivs noch keinen Schritt weiter

    Auch rund eine Woche nach dem schrecklichen Ereignis am Samstag, den 25. Februar 2017, auf dem Bismarckplatz sind die sechs auf die Fallbearbeitung spezialisierten Ermittler des Dezernats Kapitalverbrechen der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg hinsichtlich des Tatmotivs noch keinen Schritt weiter.

    Nach derzeitigem Stand liegen keine Erkenntnisse zu einer politischen oder religiösen Tatmotivation vor. Über 30 Zeugenvernehmungen führten bislang noch nicht zu weiterführenden Informationen. Der Mann selbst schweigt nach wie vor zu den Tatvorwürfen.

    Ob der Tatverdächtige zum Zeitpunkt der Tat möglicherweise vermindert schuldfähig oder schuldunfähig war, ist Gegenstand der Ermittlungen.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/14915/3575462

  59. #79 MASLI (03. Mrz 2017 13:22)

    – Heidelberg –

    Matthias K., Vater Marokkaner, Mutter Deutsche.

    Merci! Eine Nicht-Überraschung…

  60. https://www.welt.de/wirtschaft/webwelt/article162544565/Anti-Breitbart-Initiative-kommt-nach-Deutschland.html

    Mit Trump sei es „zu einer Ausbreitung von rassistischen, sexistischen, fremdenfeindlichen und antisemitischen Nachrichten“ gekommen, „Fake News und hetzerische ‚Nachrichten‘-Quellen schossen wie Pilze aus dem Boden“, schreibt die Initiative.

    <<Auf Umwegen kommt die kommunistische Revolution möglicherweise doch noch zu ihrem erfolgreichen Ende. Dann ist auch Ende mit der allseits propagierten "Vielfalt", und ich spreche hier von Meinungen, spannendem Diskurs und demokratisch geführter Auseinandersetzung. Ach ja, das Gegenteil von Vielfalt ist übrigens Einfalt.<<

    <<Also schreiben diese Typen anonym Unternehmen an und fordern sie auf ihre Werbeaktivitäten zu korrigieren. Wenn man sich weigert wird wahrscheinlich über die "sozialen" Netzwerke ein Shitstrom initiiert, nach dem Unternehmen xy die "Rechten" finanziert. Der könnte dann lauten: Kauft nicht bei Unternehmen die "rechts" finanzieren. Hätte dann noch eine andere Erklärung für die Anonymität: Wenn ich ein Vertreter solcher SA- Methoden wäre, würde ich auch lieber anonym bleiben wollen.<<

    <<Die betroffenen Firmen sollten sich einmal überlegen, ob sie überhaupt noch Werbung schalten wollen oder nicht. Es kann doch nicht sein, das man in einer sogenannten Demokratie wie unserer , sich nur noch dem Willen der Linken unterwerfen darf.<<

    <<Meinungspluralität ist immer gut. Die Wahrheit liegt vermutlich zwischen Breitbart und dem, was der Mainstream berichtet.<<
    <<Anonyme Denunzianten, nein eigentlich Blockwarte, die mit ihrem hetzerischen Tun genau das Gegenteil erreichen werden.<<

    <<Unternehmen aus politischen Gründen wirtschaftlich zu schädigen – kein Wunder, dass diese Leute anonym bleiben wollen. Ich hoffe mal, dass sich die betroffenen Unternehmen entsprechend wehren und diese Leute persönlich in die Haftung nehmen.<<

    ..

    Irre!

    Aufstand der Hässlichen 🙂

    http://www.bild.de/regional/berlin/berlin/geschlechter-zoff-um-dieses-werbe-foto-50680822.bild.html

    Inge Bell, die 2012 für ihr Engagement gegen Menschenhandel das Bundesverdienstkreuz bekam, schreibt im Verlauf der Diskussion: „Ich musste stutzen, ob ich hier Werbung fürs Berliner Laufhaus ‚Artemis‘ sehe (…).“Die Frauenrechtlerin will weiterkämpfen. „Ich bin gesprächsbereit“, sagt sie. „Aber nicht unter drohenden Klagen.

    http://www.bild.de/politik/inland/politik/bild-leser-kritisieren-trump-bericht-50679260.bild.html

  61. #81 Babieca   (03. Mrz 2017 13:25)  
    […]

    – Türken und Araber im Staatsdienst/Polizei –
    Dieses von Links aufgekommene, inzwischen von allen Schwachmaten ab dem Kindergarten runtergebrabbelte Mantra “Mehr Migranten (= Moslems, Moslem, Moslems) in den öffentlichen Dienst” ist ungefähr so intelligent wie die Forderung “mehr Wölfe als Schäferhunde”.

    Der Zentralrat der in Deutschland lebenden Wölfe verurteilt die Einzäunung von Schafweiden und deren Bewachung durch vom Balkan importierten Hütehunden als diskriminierend, ausgrenzend und rassistische Benachteiligung.
    Darum fordert der Zentralrat der in Deutschland lebenden Wölfe als Zeichen der Integration die sofortige Aufhebung der Elektrozäune um Schafweiden und eine verbindliche Quotenregelung von einer freilaufenden Schafherde von mindestens 60 Tieren pro Revier eines Wolfsrudels.

  62. #83 Freya- (03. Mrz 2017 13:25)

    POL-MA: Heidelberg: Bismarckplatz Heidelberg vom 25. Februar 2017: Ermittler hinsichtlich des Tatmotivs noch keinen Schritt weiter

    Auch rund eine Woche nach dem schrecklichen Ereignis am Samstag, den 25. Februar 2017, auf dem Bismarckplatz sind die sechs auf die Fallbearbeitung spezialisierten Ermittler des Dezernats Kapitalverbrechen der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg hinsichtlich des Tatmotivs noch keinen Schritt weiter.

    Nach derzeitigem Stand liegen keine Erkenntnisse zu einer politischen oder religiösen Tatmotivation vor. Über 30 Zeugenvernehmungen führten bislang noch nicht zu weiterführenden Informationen.

    Das glaubt doch kein Schwanz. Sechs Ermittler und „keinen Schritt weiter“. Das ist 100 Prozent waschechtes Politsprech, Sprachregelung, neudeutsch „wording“ der armen Beamten gegenüber der Presse, die, die Beamten, dazu vergattert sind, derweil die Politik noch darüber nachdenkt, wie sie diesen neuerlichen Fall von Auto-Jihhad relativieren, wegreden, wegerklären kann.

  63. Nachtrag zu #22:

    Mit dabei gestern beim „Talk im Hangar“: Armin Thurnher, sollte man auch nicht verschweigen, ein witziger Zeitgenosse, Chefredakteur des Wiener „Falter“, dem wir das schöne Wort „Haiderbezwingzwang“ verdanken. Fällt mir grade ein, weil es gestern auch ums Moralisieren der Medien ging.

    Gemeint war der Haiderbezwingzwang von Österreichs Journalisten, die in immer neuen Anläufen versucht haben, diesen Haider zur Strecke zu bringen, was ihnen nicht gelungen ist und ihren deutschen Kollegen (Erich Böhme & Co.) ebenso wenig. Und warum ist es ihnen nicht gelungen? Weil sie glaubten, dass sie diesen Haider vom Standpunkt der höheren Moral aus mit links erledigen können, dass sie folglich sowas Triviales wie Fakten vernachlässigen können. Und das war ihr großer Fehler, denn Haider wäre nur mit Fakten zu schlagen gewesen, er hatte bekanntlich die Realität auf seiner Seite.

  64. Teil 2:

    Irre!

    http://www.spiegel.de/lebenundlernen/schule/huebsche-schueler-bekommen-bessere-noten-a-1135459.html

    Rosar gibt zu, dass eine Studie mit 77 Kindern allein noch nicht besonders aussagekräftig sei und „Attraktivität nur ein Merkmal von vielen“.

    Sicher sei aber eines: dass hier weiterer Forschungsbedarf bestehe. 😆

    Seine Kollegin Imke Dunkake hat derzeit eine neue Studie in Planung.
    Dabei gehe es um mögliche Vorurteile und härtere Strafen von angehenden Lehrern gegenüber Schülern mit Migrationshintergrund und aus benachteiligten sozialen Schichten.

    Darin soll zudem die Wirkung der Schülerattraktivität untersucht werden – die Ergebnisse erscheinen in den nächsten Monaten.<<

    ..

    Willkommen im Linksfaschismus!

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article162542799/Wahlkampf-Auftakt-wird-zum-Spiessrutenlauf-fuer-AfD-Anhaenger.html

    Ob ältere Ehepaare, jüngere Männer, ältere Männer, einzelne Frauen, die sich aus Angst vor den Umstehenden lieber von einem Polizisten durch die Absperrungen begleiten ließen – sie alle wurden, ohne groß zu unterscheiden, als „Rassisten“, „Faschisten“ und „Nazis“ beschimpft, bepöbelt, ausgepfiffen.

    Massive Anfeindungen, ein wahres Spießrutenlaufen, das selbst der bei Lübeck lebende, jedweder rechter Umtriebe unverdächtige Flüchtlingsbeauftragte des Landes Schleswig-Holstein, Stefan Schmidt, nur mit unwilligem Kopfschütteln quittierte.

    <<Vielen Dank für diesen Bericht, ich werde sofort am Montag mein Mitgliedschaft in der Gewerkschaft Ver.di beenden! Wenn so etwas unter Demokratie verstanden wird, die man selber so gerne predigt, na dann gute Nacht Deutschland.<<

    <<Das ist sehr traurig wie weit unsere demokratischen Spielregeln schon mißachtet werden. Gleich wie man zur AfD steht, es ist eine demokratische Partei die in mittlerweile 10 Länderparlamenten sitzt. Eine Diskussion mit dieser Partei wird massiv verhindert, wie man z.B. auch an den Vorfällen in Wuppertal sieht. Wahlkreisbüros und Privathäuser werden angegriffen, Gastwirte die AfD-Veranstaltungen machen möchten werden massiv bedroht und drangsaliert, Autos der AfD-Funktionäre angezündet, sogar Wahlhelfer zusammengeschlagen etc. Unserem AfD-Abgeordneten hier in Gera wurden schon mehrmals die Fensterscheiben eingeworfen, das Haus besprüht und an den Eingang gepinkelt. Wollen wir das dulden dass eine kleine militante Minderheit hier der Mehrheit der Bevölkerung vorschreibt was sie über die AfD zu denken haben ?<<<

    ..

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/hamburg-polizei-schiesst-auf-ghanaischen-gefluechteten-die-hintergruende-a-1136453.html

    Das Polizeiopfer!

    Irre!

  65. #87 Das_Sanfte_Lamm (03. Mrz 2017 13:30)

    Der Zentralrat der in Deutschland lebenden Wölfe verurteilt die Einzäunung von Schafweiden und deren Bewachung durch vom Balkan importierten Hütehunden…

    ;))

  66. #79 MASLI (03. Mrz 2017 13:22)
    Matthias K., Vater Marokkaner, Mutter Deutsche.
    ===================================================

    Dann dürfen wir also davon ausgehen das es sich hier um einen Defekt der Fahrassistenzsysteme gehandelt hat. Das unschuldige Opfer des außer Kontrolle geratenen Automobils erlitt während der Fahrt eine Blitztraumatisierung und hat versucht sich mit einem zufällig im Handschuhfach gefundenen Taschenmesser gegen die feindliche Technik zu verteidigen.

    Der Polizist, der die Hilflosigkeit des traumatisierten Opfers ausnutze um einen Mordversuch zu begehen, ist bereits in Gewahrsam und erwartet nun seinen Prozeß wegen Haßverbrechen.

    Gegen den Fahrzeughersteller wurden Ermittlungen wegen Terrorismusverdachts eingeleitet.

    *bittererironiemodusaus*

  67. @ #96 Dortmunder Buerger (03. Mrz 2017 13:40)
    #79 MASLI (03. Mrz 2017 13:22)

    Matthias K., Vater Marokkaner, Mutter Deutsche.

    Kam gestern in Umlauf, ist aber nicht geprüft.

  68. #91 Wubi (03. Mrz 2017 13:34)

    Krokodil in Tunesien im Zoo gesteinigt. Arme Echse. Was hat das Tier wohl verbrochen?
    ___________________________________________

    Zu wenig gebetet? Schweinefleisch gegessen? Oder den sexuellen annährungsversuchen des holden orientalischen Don Mohammed (Juan) nicht nachgegben? Irgendwas krankes halt….

  69. “Frauen sind die besseren Autofahrerinnen und Autofahrer”

    Daher muss es folgerichtig ja auch heißen:
    „die besseren Autofahrenden“

  70. Jetzt fehlt mal wieder Biloxi, der hätte noch ein paar schöne Sachen von „Don Nicolás“ beigetragen. Was ist mit Biloxi los – weiß das jemand?

  71. #9 hoppsala (03. Mrz 2017 12:08)

    Man sollte das Wort “Deutsch” einfach verbieten !

    Kommt sicher noch. Aber wirklich verbieten sollte man die neue Aussprache „dohitsch“.

    Früher sagte man „deutsch“ wie in teuer, Steuer, Ungeheuer, Feuer, also wi in „neu“. Heute heißt es fast überall nur noch „doohitsch“, Doohitschland“. Was soll das eigentlich …

  72. #92 Wubi (03. Mrz 2017 13:34)
    Krokodil in Tunesien im Zoo gesteinigt. Arme Echse. Was hat das Tier wohl verbrochen?
    —————————————————

    Das Krokodil war ungläubig !

  73. BenniS schrieb um 12.11 Uhr:

    „Kiezdeutsch? Das ist Gülle, die man in der Gender-Gosse versenken sollte!“

    In diesem Zusammenhang weise ich auf meinen Kommentar Nr.24 (erschienen unter meinem damaligen Pseudonym „Moonie“) in folgendem Strang hin:

    https://www.pi-news.net/2014/07/kiezdeutsch-ist-rassistisch/

    (Die fünfte und sechste Zeile sind irrtümlich mit reingerutscht – sie können als nicht existent betrachtet werden.)

  74. Diesen Gendermist können sich diese Phantasten dahin stecken, wo nie die Sonnen reinscheint ! Ich rede so, wie ich will !Man stelle sich nur ein Buch, oder einen Film in „gendergerechter“ Sprache vor,- da kommt kein Schwein mehr mit !

  75. #91 Wubi (03. Mrz 2017 13:34)

    Krokodil in Tunesien im Zoo gesteinigt. Arme Echse. Was hat das Tier wohl verbrochen?/blockquote>

    Es war haram:

    http://madrasah.de/leseecke/rechtsthemen/%E1%B8%A5anaf%C4%AB/das-fiqh-der-erlaubten-und-verbotenen-tiere

    Davon abgesehen, ist für Mohammedaner Tierquälerei Volkssport. Ein Blick auf Moslems in ihren Ländern und in unseren Ländern (Zoos bieten sich da zur Mohammedaner-Verhaltensstudie als umgrenztes, definiertes Habitat besonders an) reicht. Tiere aus Jux, Sadismus, Lust quälen, ärgern, töten ist wohl generell in Menschen angelegt. Aber Mohammedaner sind die einzigen, die dieses Verhalten fördern statt ächten.

  76. #108 Freya- (03. Mrz 2017 13:49)

    Tunesien
    Deutschland eröffnet Beratungszentrum für Flüchtlinge

    Ah ja. Der zweite islamische Staat, den die Grauenraute nach Ägypten (gestern) just heimsucht. Warum wußte ich sowas schon vorher?

  77. #109 Babieca   (03. Mrz 2017 13:50)  
    […]
    Davon abgesehen, ist für Mohammedaner Tierquälerei Volkssport. Ein Blick auf Moslems in ihren Ländern und in unseren Ländern (Zoos bieten sich da zur Mohammedaner-Verhaltensstudie als umgrenztes, definiertes Habitat besonders an) reicht. Tiere aus Jux, Sadismus, Lust quälen, ärgern, töten ist wohl generell in Menschen angelegt. Aber Mohammedaner sind die einzigen, die dieses Verhalten fördern statt ächten.

    Renommierte Humangenetiker und Kognitionsforscher gehen davon aus, dass dieser in der Kultur verankerte Sadismus eine Folge der über Generationen hinweg betriebenen flächendeckenden Verwandtenehen ist.

  78. @ #111 Babieca (03. Mrz 2017 13:52)

    Ägypten hat Merkels Angebot für ein Auffanglager gestern abgelehnt. Die wissen dort wie man mit der Moslembruderschaft umgeht.

  79. „Wenn wir gut gelaunt unsere Mittelmäßigkeit akzeptieren, lässt uns die Selbstlosigkeit, mit der wir die fremde Intelligenz genießen, fast intelligent werden.“

    Don Nicolás

  80. Wubi fragte um 13.34:

    „Krokodil in Tunesien im Zoo gesteinigt. Arme Echse. Was hat das Tier wohl verbrochen?“

    Darauf antwortete Bin Berliner neun Minuten später:

    „Zu wenig gebetet? Schweinefleisch gegessen? Oder den sexuellen annährungsversuchen des holden orientalischen Don Mohammed (Juan) nicht nachgegben? Irgendwas krankes halt….“

    Das alles wird eine Rolle gespielt haben! Die Hauptverbrechen des Krokodils waren jedoch:

    – Es hat gelebt, existiert, war da.
    – Es hat sich (mangels entsprechender Möglichkeit) nicht gegen die Steinigung zur Wehr gesetzt.

  81. OT

    Na das ist doch mal eine lustige Meldung zum Wochenende:

    Kleingärtner verklagen Claus Kleber

    Kleingärtner im Osten Thüringens haben ZDF-Moderator Claus Kleber bei der Staatsanwaltschaft Gera angezeigt. Laut „Osterländer Volkszeitung“ werfen sie ihm Verleumdung, üble Nachrede und Herabwürdigung des Ehrenamts vor.
    Es geht demnach um die Anmoderation eines Beitrags über ausländerfeindliche Vorfälle in Altenburg im „heute journal“ am vergangenen Sonnabend. Kleber hatte diesen mit den Worten eingeführt: „Reporter notierten damals, dass in Schrebergärten schwarz-weiß-rote Reichsfahnen so präsent sind wie das Schwarz-Rot-Gold der Bundesrepublik.“

    http://www.mdr.de/thueringen/ost-thueringen/kleingaertner-klage-klaus-kleber-100.html

  82. #110 Wnn   (03. Mrz 2017 13:52)  
    Frau Ramadani wirft Lanz Blindheit vor:
    https://www.zdf.de/gesellschaft/markus-lanz/markus-lanz-vom-2-maerz-2017-100.html
    ab Min. 30:00
    HALLO! Min. 50:00
    Herr Schneyder wehrt sich dagegen, vom Ilsam als ein Ungläubiger bezeichnet zu werden.
    Das Blatt wendet sich !!!?

    Auf das Gequassel irgendwelcher Protagonisten des politisch-medialen Kartells gebe ich einen Feuchten. Die lassen sich ein paar Hintertürchen offen, um dann später behaupten zu können, dass man mit der Meinung nie hinter dem Berg hielt.

  83. #99 Freya- (03. Mrz 2017 13:41)

    Zur Erinnerung, Paul H., hier meldeten sich schnell die Großeltern und seine Mutter zu Wort!

    Der Vergleich der beiden Fälle Paul – Heidelberger Fahrer ist in der Tat sehr aufschlußreich.

    —————-

    #103 Heta (03. Mrz 2017 13:44)

    Was ist mit Biloxi los – weiß das jemand?

    Stimmt. Er fehlt seit längerem.

  84. Heute haben wir Scheiße im Angebot, wer woll zuschlagen?

    Polizeipräsident Bernd Paul stellt die polizeiliche Kriminalstatistik für Mittelhessen vor

    Positive Bilanz der schwierigen Polizeiarbeit:

    Rückgang der Straftaten in sicherheitsrelevanten Deliktsbereichen – Ausländerrechtliche Verstöße beeinflussen die Statistik stark – Allerdings auch mehr Widerstände gegen Polizeibeamte.

    https://www.polizei.hessen.de/Dienststellen/Polizeipraesidium-Mittelhessen/Ueber-uns/Statistik/

  85. #104 merkel.muss.weg.sofort (03. Mrz 2017 13:45)
    Abtreibung auf türkisch.
    https://www.welt.de/regionales/hamburg/article162546427/Wenn-Du-nicht-abtreibst-passiert-ein-Unglueck.html

    ======================================================

    „Der Anklage zufolge traten und schlugen der 29-Jährige und die 20 Jahre alte Mitangeklagte im November 2014 in Kiel auf ihr damals 22 Jahre altes Opfer ein, um deren Schwangerschaft zu beenden. Der Mann bedrohte seine Ex-Freundin demnach mit einem Messer. Die Mittäterin soll ihr eine Bohrmaschine vorgehalten haben. Das Opfer wurde bei der Gewaltattacke mit Klebeband gefesselt. Die Staatsanwältin nannte ein weiteres entwürdigendes Detail: Demnach wurde dem Opfer die Hose heruntergezogen, um zu sehen, ob sie schon blutet.“

    Die ‚BRD‘-Schandjustiz™ kungelt mit extremen Gewaltverbrechern bereits im Vorfeld Bewährungsstrafen aus. Das ist abartig, einfach nur noch abartig! Was geht in diesem Drecksstaat eigentlich vor?

    Die für solche Justizverbrechen verantwortlichen Richter und Staatsanwälte gehören lebenslang, ich wiederhole LEBENSLANG hinter Gitter! Und die Täter in diesem Fall für mindestens 5 mit anschließender sofortiger Abschiebung.

    Dieser Verbrecherstaat auf Deutschem Boden kotzt einen nur noch an. Pfui!

  86. Die gelungene Karikatur mit seiner spiegelverkehrter Charakteristik (großes Hirn, kleiner Mund contra. kleines Hirn mit großer Fresse) erinnert mich an den Ausspruch des Mathematik Nobelpreisträgers und Philosophen Betrand Russel:

    Es ist ein Jammer, dass die Dummköpfe so selbstsicher sind und die Klugen so voller Zweifel.“

  87. #114 Freya-:

    Viel schlichter: Die Ägypter haben schon genug eigene Probleme am Hals. Unter anderem durch Überbevölkerung.

  88. „Wer Diskurs sagt will herrschen“ und wer Neger sagt ist ein Nazi. Wer die Sprache beherrscht, der beherrscht das Denken. So oder so ähnlich steht es im Roman „1984“ von Orwell. Wenn man sich überlegt was für neusprachliche Perversionen sich unsere Kultur-Vordenker für uns so einfallen lassen, anstatt Ausländer, „Mensch mit Migrationshintergrund“ alleine dieses Wortmonster zeigt schon, wie verdreht nicht nur unsere Sprache geworden ist, sondern gleichzeitig auch unser Denken. Wie verrückt muss ein Land sein, in dem man nicht mehr vom „Mohrenkopf“ oder vom „Zigeunerschnitzel“ reden darf ? Man könnte noch dutzende anderer Beispiele anführen ohne die schwachsinnigen Anglizismen, die ja noch hinzukommen dabei zu benennen. Zum Beispiel „coffee to go“ – Kaffee aus Togo ? Ein aberwitziger Irrsinn das Ganze aber eben typisch für das mental völlig aus dem Gleis geratene Deutschland und alle machen munter mit.

  89. #128 Kafir von Koeln:

    Sie sollten aber nicht mit Buchstaben geizen, wenn Sie einen bedeutenden Menschen zitieren, also: Bertrand Russell.

  90. In meinem ersten Semester Uni(per)versität gab es auchmal einen Lektror der meinte, Männer hätten über so viele Generationen die Führung gehabt;
    nun müssten es für viele Generationen Frauen mit ihrer Sprache sein.

  91. #122 Babieca (03. Mrz 2017 13:57)

    #103 Heta (03. Mrz 2017 13:44)

    Was ist mit Biloxi los – weiß das jemand?
    ——————————

    Stimmt. Er fehlt seit längerem.
    ————————————
    Es fehlen noch mehr, die mir positiv in Erinnerung geblieben sind.
    Tiefseetaucher, CarlWeldle, um nur zwei zu nennen.

  92. OT

    Wendt warnt vor Eskalation bei türkischen Wahlkampfauftritten

    03.03.2017

    Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, hat vor einer Eskalation im Zuge geplanter Wahlkampfauftritte türkischer Politiker in Deutschland gewarnt. „Es ist jetzt zwingend notwendig, dass die Stimmung von allen Seiten schnell wieder runtergekocht wird. Das macht die Bombendrohung in Gaggenau ( http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/id_80521894/gaggenau-polizei-gibt-entwarnung-nach-bombendrohung.html ) deutlich“, sagte Wendt der „Rheinischen Post“ (Samstagsausgabe).

    „Wir haben schon genug Sicherheitsbaustellen in diesem Land und brauchen bestimmt keine weiteren“, fügte er hinzu. Es sei Aufgabe der Politik, diplomatisch mit der Türkei umzugehen und gleichzeitig klare Grenzen zu setzen. Die Absage der Veranstaltung mit dem türkischen Justizminister sei richtig gewesen, sagte Wendt. „Gaggenau hat eine übliche rechtliche Prüfung vorgenommen. Das wäre bei einem Rockkonzert oder anderen Großveranstaltungen nicht anders“, sagte der Gewerkschaftschef. „Die Absage war rechtlich einwandfrei.“

    http://www.mmnews.de/index.php/net-news/100314-wendt-warnt-vor-eskalation-bei-t%C3%BCrkischen-wahlkampfauftritten

  93. #114 Babieca (03. Mrz 2017 13:52)

    #108 Freya- (03. Mrz 2017 13:49)

    Tunesien
    Deutschland eröffnet Beratungszentrum für Flüchtlinge

    Ah ja. Der zweite islamische Staat, den die Grauenraute nach Ägypten (gestern) just heimsucht. Warum wußte ich sowas schon vorher?
    ===========================
    die beratung kann doch nur so sein zu beraten wie man den piefke-staat am besten ausnimmt.

  94. #131 Maximus Decimus Meridius:

    Der Verfall setzte schon viel früher ein, als nämlich verstaubte Bürokraten sich über die deutsche Sprache hermachten und das Gefängnis zur Justizvollzugsanstalt, der JVA, mutierte, der Lehrling zum Auszubildenden, dem Azubi, und der Kindergarten zur Kindertagesstätte, der Kita.

    Vor allem Letzteres ist absurd, weil überall auf der Welt, selbst in Israel, vom Kindergarten oder -garden die Rede ist, nur in Deutschland nicht, wo er erfunden wurde.

    Und warum der Kindergarten hierzulande verschwunden ist, hat eine Dummköpfin mal in der „Frankfurter Rundschau“ erläutert: weil der Kindergarten schließlich kein Garten sei, womit sie ihre eigene Ahnungslosigkeit offenbart hat. Hätte nurmal nachlesen sollen, wie Friedrich Fröbel, der Kindergarten-Erfinder, das Wort „Garten“ verstanden haben wollte: Die Kinder sollen sich „entfalten wie die Blumen unter der sorgenden Hand des Gärtners“.

  95. @ #140 Heidesand (03. Mrz 2017 14:44) :
    Unter normalen Umständen wäre es mir egal, wenn sich jemand für sich selbst eine neue Sprache ausdenkt. Aber das ist ja kein privater Spaß sondern ist natürlich absolut machtergreifend. Deshalb sollte es auch bekämpft werden.

  96. Heta schrieb um 14.35 Uhr:

    „Und warum der Kindergarten hierzulande verschwunden ist, hat eine Dummköpfin mal in der „Frankfurter Rundschau“ erläutert: weil der Kindergarten schließlich kein Garten sei, womit sie ihre eigene Ahnungslosigkeit offenbart hat. Hätte nur mal nachlesen sollen, wie Friedrich Fröbel, der Kindergarten-Erfinder, das Wort „Garten“ verstanden haben wollte: Die Kinder sollen sich ‚entfalten wie die Blumen unter der sorgenden Hand des Gärtners‘.“ (Zitat Ende)

    Wahrscheinlich steht die im obigen Abschnitt erwähnte Dummköpfin mehr auf Unkraut und Wildwuchs!

    Nun ja, unter den Muffels, die unser Land zur Zeit in Millionenstärke heimsuchen, wird sie in der Beziehung reichlichst fündig…

  97. #142 NieWieder (03. Mrz 2017 14:56)

    @ #134 2020 (03. Mrz 2017 14:14) :
    Welches Fach?
    ===========================
    war so ein filo(un)logisches orchideenfach

  98. #131 Maximus Decimus Meridius (03. Mrz 2017 14:08)

    “Wer Diskurs sagt will herrschen” und wer Neger sagt ist ein Nazi. Wer die Sprache beherrscht, der beherrscht das Denken. So oder so ähnlich steht es im Roman “1984” von Orwell.

    Wobei: die Linken haben die Sache mit dem Diskurs nie begriffen. Seit den 70er Jahren versuchen sie daher, die Entwicklungen des Diskurses durch Sprachverbote in den Griff zu bekommen. Und Scheitern damit regelmässig.

    Schon in den 70ern war durch die Linken eine „neuformierte Sprache“ vorgegeben worden. Begriffe wie „Mädels“ oder „Mädchen“ zu verwenden galt als „frauenverachtend“. Das Vorbild für die angedachte „moderne“ Sprache war Udo Lindenberg.

    Die Punks machten sich einen Spass daraus, zu reden wie die Jugend in den 50er-Jahre-Peter Kraus-Filmen.

    Zum Glück haben sie sich damals durchgesetzt. Sonst würden wir heute – selbstverständlich – reden wie Udo Lindenberg. Und alle Nase lang „Ach du mein lieber, mein Vater!“ von uns geben. Oder darüber philosophieren, wer denn jetzt der neue „Oberindianer“ bei der AfD werden soll.

    Jetzt wird es mal wieder Zeit…

  99. #77 Paula
    Es ist harte Arbeit verbunden mit ‚Zufrühdienst‘ und Toiletten schruppen aber dafür bleibt mein Wut-Pegel konstant auf hohem Niveau.

  100. #145 Verwirrter (03. Mrz 2017 15:16)

    … aber dafür bleibt mein Wut-Pegel konstant auf hohem Niveau.

    Dito. Meine Lebenserwartung liegt – statistisch – bei 65 Jahren. In Wahrheit kenne ich keinen aus meiner „Minderheit“, der älter als Anfang/Mitte 50 geworden ist. Aus dem Grund zahle ich schon seit langem nicht mehr in die Rentenkasse ein. Jetzt will die Nahles mir eine Rentenversicherung aufzwingen (Solidaritätsprinzip usw. ….wuhahaha). Unsereins soll jetzt also dafür zahlen, dass die zugezogenen „Ärzte aus Syrien“ irgendwie doch nicht so geeignet sind als Rentenzahler von morgen.

    Die nehmen es wirklich, wo sie es kriegen können – auch mit einer Schamlosigkeit, dass es einem echt die Sprache verschlägt. Selbst Leute im Wachkoma müssen jetzt die GEZ bezahlen, zur Not muss eben das Haus verkauft werden, während unsere ganzen „Anis Amris“ mit ihren Zehnfach-Sozialhilfen natürlich davon befreit sind.

    Das reinste Irrenhaus.

  101. #140 Heidesand:

    Das Foto hier finde ich treffender, weil es offenbart, warum eine Weibsperson nicht mehr so genau weiß, welchen Geschlechts sie ist, warum sie ihren weiblichen Vornamen Antje ablegt, sich fortan Lann nennt und allen mit ihrem Genderquark auf die Nerven geht:

    https://www.gender.hu-berlin.de/de/zentrum/personen/ma/1682130

    Und das ist die Präsidentin der Humboldt-Uni: Prof. Dr.-Ing. Dr. Sabine Kunz (SPD):

    https://www.hu-berlin.de/de/einrichtungen-organisation/leitung/praesident/standardseite

    Die es zulässt, dass Hornscheidt ihren Quark weiter unter die Leute bringen darf, die es zulässt, dass ihre „Studierenden“ die „Lehrenden“ terrorisieren und die Räumlichkeiten durch Wandgeschmier zu No-go-Areas für zivilisierte Zeitgenossen machen.

    In der FAZ gab es einschlägige Fotos u.a. von Herfried Münklers Büro im HU-Institut für Sozialwissenschaften, und was Regina Mönch dazu geschrieben hat, passt haargenau auch zum Thema dieses Threads:

    „…doch der Geistesklimawandel an nicht nur diesem Universitätsinstitut hat längst zu absurden Sprachregelungen, Selbstzensur, Einschüchterung und einem Kulturkampf einseitig besetzter Fachschaften geführt, denen Gedankenfreiheit und die Freiheit der Wissenschaft als Teufelszeug erscheinen muss.“

  102. @ Heta

    Diese Hornscheidt treibt den Sprachirrsinn bis ins letzte Detail auf die Spitze. Also für jede sprachliche Eventualität versucht sie, eine Regelung / Vorschrift zu definieren. Das heißt, dass das Denken und freie Sprachentscheiden abgeschafft werden soll. Genau wie in dieser Gesellschaft das freie Entscheiden immer mehr einer grandiosen Bevormundung auf allen Ebenen weichen soll.

    Der Bürger soll Kind bleiben und obendrein wie im Islam, wo sogar vorgeschrieben ist, mit welchem Fuß zuerst man die Toilette verlassen soll, jede noch so klitzekleine Handlungsfreiheit genommen werden: Der mündige Bürger wird zum „Ausführenden“. Er denkt nicht mehr, er handelt nur noch nach Vorschrift und schematisch. Und zwar in jeder Minute des Tages.

    Ich bin ja ein riesiger Fan des „Rechts auf eigene Fehler“. Ich bin der Ansicht, dass es zum ureigensten Recht von Menschen gehört, Dinge auszuprobieren, evtl. auch zu scheitern oder sich zu schaden, aber wenigstens in dieser Hinsicht frei zu sein, solange kein anderer zu Schaden kommt.

    Sowas steht in der politischen und gesellschaftlichen Diskussion nicht mal mehr im Radius des Denkbaren oder gar Diskutierwürdigen.

    Gefragt ist der Untertan in einer Ausprägung, die es nie zuvor gegeben hat.

  103. SUPER KARRIKATUR. AUSDRUCKEN AUF GROSSLEINWAND UND PLAKATEN UND AUF DER NÄCHSTEN PEGIDA HOCHHALTEN !!!

  104. @ Heta (15.39)

    Es handelt sich um eine Variante der dumpf-faschistischen Losung (Losung = Jägersprache für die Exkremente verschiedener wildlebender Tiere) „Deutschland muss sterben, damit wir leben können“:

    https://www.google.de/search?q=%22deutschland+muss+sterben%22&client=ubuntu&hs=dkB&channel=fs&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0ahUKEwi2k86yy7rSAhWKPBQKHbUhBfoQ_AUICigD&biw=1301&bih=640

    (Damit wir uns nicht missverstehen: Die hier

    nnel=fs&tbm=isch&q=“deutschland+muss+leben%2C+und+wenn“&*&imgdii=4UueGg91sVDAdM:&imgrc=Rt5FfJ2JlIwLpM:

    abgebildete Scheißhausparole gefällt mir mitnichten besser! Eine chinesische Redensart lautet: Schakale aus derselben Höhle)

  105. der begriff „DISKURS“ besitzt allerdings tatsächlich einen sehr großen heuristischen wert – sofern er nicht synonym zu „DISKUSSION“ o.ä. gebraucht wird.

    und der DISKURS hat tatsächlich viel mit macht zu tun. in deutschland wird der diskurs eindeutig von den „gutmenschen“ dominiert.

    soziologen oder sprachwissenschaftler würden das in untersuchungen auch bestätigen, sofern sie denn neutral forschen würden. aber das ist hierzulande ja nicht möglich.

    der ASYL-DISKURS wird dominiert von all den schönrednern. medien berichten zum großteil sehr wohlwollend über unsere fachkräfte. in diesem sinne erzeugt der diskurs auch „realität“:
    denn wenn in den medien immer wieder erwähnt wird, dass es sich z.b. bei den sexuellen übergriffen durch afrikanische, arabische und z.t. süd(ost)europäische fachkräfte nur um „EINZELFÄLLE“ handelt, dann glauben das leider viele menschen.
    und diese menschen sagen dann in der folge immer wieder, man dürfe nicht „pauschalisieren“ und dass „die mehrheit der asylanten sehr gut integriert ist“.

    diskursanalysen befassen sich genau damit: WER SAGT WAS? WER BEKOMMT WIEVIEL REDEZEIT? WER BEKOMMT WIEVIEL RAUM, UM SEINE MEINUNG ZU VERBREITEN? WAS NÜTZT IHM EINE BESTIMMTE MEINUNG?

    all diesen fragen geht eine diskursanalyse nach.

    man sollte also nicht immer nur plump klischees bedienen, z.b. dass geisteswissenschaften per se „linksgrünversifft“ seien oder das sozilistische ideen prinzipiell schlecht sind. das ist nämlich falsch!

    auch wenn ich nicht bestreiten will, dass an den meisten unis inzwischen totale schei**e gelehrt wird und manche „wissenschaftler“ völlig losgelöst von der wirklichkeit „forschen“.

  106. Stefan Cel Mare schrieb um 15.09 Uhr:

    „Schon in den 70ern war durch die Linken eine “neuformierte Sprache” vorgegeben worden. Begriffe wie “Mädels” oder “Mädchen” zu verwenden galt als “frauenverachtend”. Das Vorbild für die angedachte “moderne” Sprache war Udo Lindenberg.“

    So „modern“ kann Udo L. in den Augen der Linken freilich nicht gewesen sein – immerhin kommt die Vokabel „Mädchen“ bereits in mehreren seiner Lied-Titel vor:

    – Mädchen
    http://www.songtexte.com/songtext/udo-lindenberg/madchen-13da7521.html

    – Mädchen aus Ost-Berlin

    – Boogie Woogie-Mädchen

    – Alkoholmädchen

    … und möglicherweise noch mehr.

    Und dass der Begriff „Mädel(s)“ in den Lindenberg’schen Titeln und Texten nirgendwo auftaucht – darauf würde ich jetzt auch nicht mein Vermögen verwetten…

  107. lann hornscheidt: „ich arbeite konkret, personenbezogen, antidiskriminierend verortet, transfeministisch, meine weißen und nicht-beHinderten Privilegien reflektierend“ und so weiter bla-bla.

    Mag ja alles sein, nur das mit den „nicht-beHinderten Privilegien“ kommt nicht ganz hin…

  108. Deniz Yücel: „Sarrazin ist eine lispelnde, stotternde, zuckende Menschenkarikatur!“ Das schrieb der Journalist & wünschte dem Publizisten den nächsten Schlaganfall!

    Die Scheinheiligkeit der hiesigen Politik und vor allem der Mainstream-Medien ist außer Rand und Band!

    Unglaublich wie menschenverachtend Deniz Yücel Thilo Sarrazin verunglimpfte. Das beschäftigte sogar das Landgericht Berlin.

    Die Berliner Tageszeitung „taz“ muss dem umstrittenen Volkswirt und Buchautoren Thilo Sarrazin wegen schwerer Verletzung des Persönlichkeitsrechts 20.000 Euro Entschädigung zahlen. Außerdem darf die Zeitung Äußerungen aus einer Kolumne über Sarrazin nicht wiederholen, entschied das Landgericht Berlin in einem am Freitag bekanntgegebenen Urteil vom Vortag.

    Konkret ging es um eine im November letzten Jahres veröffentlichte Kolumne des „taz“-Redakteurs Deniz Yücel. In dem Text hatte Yücel irrtümlicherweise behauptet, Sarrazin habe eine halbseitige Gesichtslähmung wegen eines Schlaganfalls erlitten, und eine Formulierung verwendet, die nahelegt, er wünsche Sarrazin einen weiteren und schwerwiegenderen Schlaganfall.

    Das Landgericht sah darin das Persönlichkeitsrecht von Sarrazin in unzulässiger Weise verletzt. Die „taz“ dürfe diese Aussagen daher nicht weiter verbreiten oder veröffentlichen. Außerdem stehe Sarrazin eine Entschädigung in Höhe von 20.000 Euro zu.

    https://guidograndt.wordpress.com/2017/03/02/deniz-yuecel-sarrazin-ist-eine-lispelnde-stotternde-zuckende-menschenkarikatur-das-schrieb-der-journalist-wuenschte-dem-publizisten-den-naechsten-schlaganfall/

  109. Heidelberg ist jetzt TOP SECRET, weil wegen nationaler Sicherheit…wer fragt wird verhaftet! ?

  110. Noch einen Schlag Senf zu Stefan Cel Mare (15.09 Uhr):

    „Ach du mein lieber mein Vater“ war der lieblingsspruch von Officer Gunther Toody aus der Anfang der 60er Jahre des vergangenen Jahrhunderts entstandenen und auch bei uns (damals gab’s hierzulande nur ein TV-Programm) ausgestrahlten Fernsehserie „Wagen 54, bitte melden!“

    Vielleicht hat Udo den Schnack von dort übernommen…

  111. #160 Freya-:

    Falsch! Sarrazin, die „lispelnde, stotternde, zuckende Menschenkarikatur“, stammte von Mely Kiyak, nicht von Yücel.

    Ach so, das stammt gar nicht von Ihnen, sondern von einem Guido Grandt, nie gehört, und keinem seiner sieben Leser ist was aufgefallen, nunja.

  112. Kiezdeutsch?So nennt man jetzt das grammatikfreie Gestammel Grenzdebiler?
    Sicher gibt es bald Literaturpreise für den Müll!
    Lasst die Narren in der Unbildungspolitik nur ein wenig weitermachen,dann verständigen wir uns wieder mit Grunz- und Knurrlauten!

  113. Dummheit findet sich überall:

    http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/bodensee-strom-laesst-sich-bei-test-in-betonkugel-speichern-a-1137243.html

    „Die wirtschaftliche Speicherung überschüssigen Stroms ist eine zentrale Herausforderung für Stromnetze, die zu einem Großteil mit erneuerbaren Energien versorgt werden.“

    Ein Großteil?

    https://www.unendlich-viel-energie.de/mediathek/grafiken/strommix-in-deutschland-2015

    Selbst laut der geschönten Bestell- und Schummeldiagramme kommt man lediglich auf knapp 30%, wobei Wind bei 10 – 12% feststeckt und Solar bei 6% Aber das ist jetzt ein „Großteil“ … lol.

  114. Der politische Diskurs auf PI ist ebenso ein Totalitärer.

    Wenn ein dienstbeflissene Moderator das löschen möchte, bitteschön.

    Meinen Respekt habt ihr jedenfalls vergeudet.

    MOD: Permanentes posten von Trash und Musikvideos hat auch nichts mit politischer Diskussion zu tun, sondern mehr mit Spam.

  115. #165 Heta (03. Mrz 2017 17:34)
    #160 Freya-:

    Falsch! Sarrazin, die „lispelnde, stotternde, zuckende Menschenkarikatur“, stammte von Mely Kiyak, nicht von Yücel.

    ************************************************
    Das stimmt zwar, aber Yücel hat es kritiklos übernommen und sich zu eigen gemacht in SEINER „Kolumne“ und ist somit dafür verantwortlich. Versuche sich mal einer der irgendein AfD-Spruchband in einer Demo trägt rauszureden mit der Masche „Ach, das hab ich nur von Gauland übernommen, hab nix damit zu tun, geht mal zu dem….“

    Der Satz von Yücel lautete:
    „Buchautor Thilo S., den man, und das nur in Klammern, auch dann eine lispelnde, stotternde, zuckende Menschenkarikatur nennen darf, wenn man weiß, dass dieser infolge eines Schlaganfalls derart verunstaltet wurde und dem man nur wünschen kann, der nächste Schlaganfall möge sein Werk gründlicher verrichten“.

  116. #168 ALI BABA und die 4 Zecken (03. Mrz 2017 18:31)
    Der politische Diskurs auf PI ist ebenso ein Totalitärer.

    *************************************************
    Ähm, das ist aber ein TOTALITÄRES Verdikt…

  117. #163 Bernart (03. Mrz 2017 16:46)

    Noch einen Schlag Senf zu Stefan Cel Mare (15.09 Uhr):

    “Ach du mein lieber mein Vater” war der lieblingsspruch von Officer Gunther Toody aus der Anfang der 60er Jahre des vergangenen Jahrhunderts entstandenen und auch bei uns (damals gab’s hierzulande nur ein TV-Programm) ausgestrahlten Fernsehserie “Wagen 54, bitte melden!”

    Vielleicht hat Udo den Schnack von dort übernommen…

    Nein. Im Zweifel aus der deutschen Übersetzung solcher Serien wie „Die Zwei“ (mit Tony Curtis und Roger Moore) und „Starsky & Hutch“. Es gab da ein „berühmtes“ – manche sagen auch „berüchtigtes“ Übersetzerteam, das es schaffte, dass die deutsch übersetzte Version, was die Dialoge anging, mit dem Original nur sporadisch zu tun hatte.

  118. #168 ALI BABA und die 4 Zecken (03. Mrz 2017 18:31)

    Der politische Diskurs auf PI ist ebenso ein Totalitärer.

    Wenn ein dienstbeflissene Moderator das löschen möchte, bitteschön.

    Meinen Respekt habt ihr jedenfalls vergeudet.

    ——————-

    Du solltest mal versuchen Deine freie, offene Meinung in einem SPON-Forum zu posten. Danach kannst Du Dich hier in Sachen Zensur gerne noch einmal melden.

  119. #173 Metaspawn (03. Mrz 2017 20:17)
    #168 ALI BABA und die 4 Zecken (03. Mrz 2017 18:31)

    „Du solltest mal versuchen Deine freie, offene Meinung in einem SPON-Forum zu posten. Danach kannst Du Dich hier in Sachen Zensur gerne noch einmal melden.“

    Wenn ich das denn täte, würde ich ja Deinem Gedankengang folgen und das will ich ums Verrecken nicht.

  120. 174 ALI BABA und die 4 Zecken (03. Mrz 2017 20:47)

    Wow! Das hat gesessen. Und ja, abgerechnet wird zu Schluss, will sagen, wir beten entweder am Ende alle gegen Mekka oder die Muslime begreifen doch irgendwann, dass die Erde keine flache Scheibe ist über der Jungfrauen auf Begattung warten.

  121. Ach, das ist mir so schön aus dem Herzen geschrieben.
    Am besten gefällt mir das:
    Allenfalls findet ein “Diskurs” auf jene Weise statt, die Don Nicolás statuierte: “Die Worte werden im Volke geboren, erblühen bei den Schriftstellern, sterben im Munde der Mittelschicht.”

    Und so folgere ich, dass dieser Gender- und Feministenscheiss ohne großen Diskurs gestorben sein wird, bevor er das „gemeine“ Volk erreicht.

  122. #168 Opi Nion:

    Immerhin ist die „taz“ für Yücels Gehässigkeit über Sarrazin zu 20.000 Euro Schadensersatz verdonnert worden. Die Gehässigkeiten über uns wurden leider nicht geahndet, wo kein Kläger, da kein Richter.

    Nur zur Erinnerung, Yücel: „Der baldige Abgang der Deutschen aber ist Völkersterben von seiner schönsten Seite“. Schluss: „Etwas Besseres als Deutschland findet sich allemal.“ Da kann er ja jetzt mal eifrig suchen. – Yücel: „Super, Deutschland schafft sich ab!“:

    http://www.taz.de/!5114887;m/

    Auffällig ist, dass Yücels Entgleisungen nur Bloggern und Zeitungslesern in Erinnerung sind, FAZ-Leser Ali Schmidt meinte lapidar, die Türken könnten Yücel gerne behalten.

  123. #34 NieWieder

    Erst wenn die Linken gegen einen selbst marschieren (weil man z.B. Deutscher ist), wacht man auf und ändert seine Meinung.
    Und davon dürfte es viele geben.

    Ich habe manchmal den Eindruck, dass es etliche Linke gibt, mit denen man eher reden kann, als mit Grünen. Und meine Meinung ist, dass die Grünen die größten Deutschlandhasser und größte Gefahr für unser Land sind. Sie betreiben in enger Zusammenarbeit mit den Systemmedien ein ganz perfides Spiel, indem sie den Diskurs in der öffentlichen bzw. veröffentlichten Meinung vorgeben. Leider fallen noch viel zu wenigen Bürgern der Missbrauch weniger Schlagworte und ihres begrenzten Wortschatzes auf.

Comments are closed.