image_pdfimage_print

 

38 KOMMENTARE

  1. @ ANGELA , SCHAU DEINE GÄSTE IN LONDON AN…..

    TRETE ZURÜCK, SOFORT, DENN DIE GRENZEN SIND NOCH

    IMMER OFFFFFFFFFFEN !

  2. Zu früh OT, aber damit dieser Fall nicht im Terror-Strang untergeht:

    Wegen des Verdachts des gewerbsmäßigen Betrugs in Tateinheit mit Urkundenfälschung in 18 Fällen ermittelt die Staatsanwaltschaft Oldenburg gegen den Cloppenburger SPD-Fraktionschef Adem Ortac (38). Die Staatsanwaltschaft bestätigte auf Anfrage, dass sie ein entsprechendes Verfahren gegen einen Cloppenburger Rechtsanwalt führt.

    Der Jurist und Fraktionsvorsitzende der SPD im Cloppenburger Stadtrat soll Aufnahmebescheide des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf) gefälscht und für Beträge zwischen 3000 und 5000 Euro pro Papier an „ausländische Personen im Ausland“ verkauft haben. Aufgrund ihrer bisherigen Erkenntnisse hält es die Staatsanwaltschaft für möglich, dass sich der Beschuldigte durch sein rechtswidriges Handeln zusätzliche Einkünfte „von einiger Dauer und einigem Umfang“ verschaffen wollte.

    https://www.nwzonline.de/cloppenburg/cloppenburger-anwalt-soll-aufnahmeantraegefuer-migranten-gefaelscht-haben_a_31,2,2819312014.html

  3. Leider sind das nicht wirklich viele Teilnehmer an der Demo, vor allem wenn man die Größe Berlins berücksichtigt und wenn man bedenkt, dass die AfD dort kürzlich 14% erhalten hat. Aber mein Respekt gilt den Teilnehmern.

  4. Sloterdijk attackiert Merkel
    „Überrollung, Verwahrlosung, Lügenäther“

    Der Philosoph Peter Sloterdijk hat die Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Arbeit der Medien scharf kritisiert.

    In einem Interview mit der Zeitschrift „Cicero“ warnte er, wenn die Regierung mit ihrer Politik des „Souveränitätsverzichts“ weitermache, sei eine „Überrollung Deutschlands“ nicht mehr aufzuhalten.

    Noch schlechter als die Politiker kommen bei Sloterdijk die Journalisten weg. Im Journalismus trete die „Verwahrlosung“ und die „zügellose Parteinahme allzu deutlich hervor“.

    http://www.tagesspiegel.de/kultur/sloterdijk-attackiert-merkel-ueberrollung-verwahrlosung-luegenaether/12893276.html

  5. #5 KDL

    Allerdings. Das sind wirklich nicht viele Teilnehmer (wenn auf dem Foto alle zu sehen sind). Umso dankbarer muß man ihnen sein. Noch lacht also Merkel.

  6. Vielen Dank allen Teilnehmern. Es kommt die Zeit, wo noch mehr auf die Straße gehen……

    Gabriel twittert heute bei seinem Griechenland-Besuch:

    https://twitter.com/sigmargabriel?lang=de

    Sigmar Gabriel
    ?Verifizierter Account atsigmargabriel Vor 9 Stunden

    Wir könnten bei der nächsten Debatte über Europas Finanzen ja mal etwas „Unerhörtes“ tun: nämlich Bereitschaft signalisieren, mehr zu zahlen

  7. Wie immer ist es sehr schade, daß Berlin so weit weg von NRW ist! Sonst wären mindestens 2 Leute mehr da gewesen! Die Ignoranz der Berliner Bürger ist wirklich ZUM KOTZEN!
    Aber an Herrn Wiese, den tollen Kameramann und das ganze Team und alle Teilnehmer: Tolle Leistung! Ihr seid wirklich Vorbilder für das verblödete deutsche Volk!

  8. #11 Westgermane (22. Mrz 2017 21:17)
    So ein Blödsinn.
    Wenn Merkel weg ist kommt Schulz. Und dann?
    Merkel, Schulz, Petry und ihr Anhängsel ist doch alles die gleiche Mischpoke.

    Als Blödsinn würde ich es nun nicht bezeichnen… Aber die Einschätzung der Mischpoken dürfte wohl ziemlich korrekt sein!

  9. Gute Aktion !!!
    Es sollt aber auch gegen Mutti Merkel mit Bart und roter Nase, dem Retter der Steuer-Flüchtlinge demonstriert werden

  10. Merkuel ist ein Schandfleck fuer ein selbstbewusstes Deutschland.
    Ihre klaegliche Haltung gegenueber Erdowahn, ihr Aeusseres, sagen alles, dass diese Person schnellstens auf die Bank gehoert.

    Merkuel, EU muessen weg,
    Schulz verhindert werden

  11. # 11 Westgermane oder Osttuerke?

    Ihre Aeusserungen alles gleich sind nicht hinnehmbar.

    AfD deren Fuehrung und Dr.Petry sind das Gegenteil von den rotzgruenschwarzen Merkuelkartell,

    vielleicht wechseln sie mal ihre Brille.

  12. Ich bin zwar seit einigen Jahren Ausgewandert. Bin aber froh das es in Deutschland noch Menschen gibt die den Mut haben ihre Meinung zu sagen und nicht alles hinzunehmen was einfach unfair bzw.ungerecht ist.
    Merkel muss die Buerger schuetzen!!
    Aber,was macht sie um die Buerger zu schuetzen ?!
    Hauptsache sie hat ihren Schutz. Und die normalen Buerger duerfen bei U-Bahn,Bus und Stadtbummel als erlebende sich hinhalten.
    Versuche immer mit Familie,Freunden in Deutschland ueber alles zu reden aber gaehnendes Schweigen.Sagen mal ja ist alles unfassbar schlimm was passiert aber sonst nix.Wie sagte meine Mutter zu mir vor paar Monaten „Wir schaffen das“ ,ist das Gehirnwaesche?!
    Ich bin ernsthaft am uberlegen ob ich in der naechsten Zeit nicht mehr nach D bzw.Europa zum Urlaub komme ,ich habe kleine Kinder und mache mir grosse Sorgen mit dem Terror u.s.w.
    Hier wo wier leben muss man auch schauen aber hat bessere ausweich Moeglichkeiten weil viel groesser.Mache mir einfach Gedanken aber eine Kinderlose Frau kann das bestimmt nicht verstehen!!

  13. #9 dievollewahrheit (22. Mrz 2017 21:04)

    Beeindruckende Demo, Heute sind es sogar ganze 10 Demonsrranten.

    Wenn man keine Ahnung hat, sollte man vielleicht einfach mal still sein.

    1. Wenn Sie genau durchgezählt hätten, es sind noch einige später dazu gestoßen, wären sie auf gut 25 gekommen.

    2. Es ist fürwahr eine tolle Demo, aber ganz und gar nicht ironisch gemeint. Hier findet sich jeden Mittwoch bei Wind und Wetter ein Häuflein aufrechter AfDler vor dem Kanzleramt ein, um die Botschaft „Merkel muss weg!“ zu bekräftigen. Es ist gar nicht als Massendemo gedacht. Es geht darum, Flagge bzw. Gesicht zu zeigen und in schöner Regelmäßigkeit ein Zeichen zu setzen und Zivilcourage zu zeigen. Es geht um die Symbolkraft dieser Veranstaltung, die dabei ist, sich zur festen Institution zu entwickeln. Und es geht, wie einer der Initiatoren klar und deutlich gesagt hat, um die Übertragung per Livestream im Internet, die einige tausend Klicks generiert und diese Botschaft damit in die Welt hinausträgt.
    Sie scheinen die Intention des Ganzen offenbar gar nicht verstanden zu haben. Ich verneige mich vor diesen Leuten, die etwas ganz Großartiges leisten.

  14. Wird einer daraus schlau? Ist doch irgendwie genau so wie vorher, nur mit mehr Text:

    Presserat ändert Richtlinie
    Was die Presse zu Straftätern schreibt

    Der Deutsche Presserat hat die Richtlinie zur Berichterstattung über Straftaten neu formuliert. Dabei geht es vor allem um die Nennung der Herkunft von Tätern oder Verdächtigen.

    Deutscher Presserat ändert Richtlinie zur Berichterstattung über Straftaten

    Der Deutsche Presserat hat sich mit der Frage beschäftigt, welche Angaben die Presse zur Herkunft von Straftätern oder Verdächtigen machen soll. Im Pressekodex, den das Selbstkontrollorgan zur Handreichung formuliert hat, wird die Frage in der Richtlinie 12.1 behandelt. Diese wurde nun geändert.

    Bislang hieß es: „In der Berichterstattung über Straftaten wird die Zugehörigkeit der Verdächtigen oder Täter zu religiösen, ethnischen oder anderen Minderheiten nur dann erwähnt, wenn für das Verständnis des berichteten Vorgangs ein begründbarer Sachbezug besteht. Besonders ist zu beachten, dass die Erwähnung Vorurteile gegenüber Minderheiten schüren könnte.“

    Keine „diskriminierende Verallgemeinerung“

    Die neue Fassung der Richtlinie 12.1, Berichterstattung über Straftaten, lautet: „In der Berichterstattung über Straftaten ist darauf zu achten, dass die Erwähnung der Zugehörigkeit der Verdächtigen oder Täter zu ethnischen, religiösen oder anderen Minderheiten nicht zu einer diskriminierenden Verallgemeinerung individuellen Fehlverhaltens führt. Die Zugehörigkeit soll in der Regel nicht erwähnt werden, es sei denn, es besteht ein begründetes öffentliches Interesse. Besonders ist zu beachten, dass die Erwähnung Vorurteile gegenüber Minderheiten schüren könnte.“
    Virulent war das Thema für den Presserat spätestens nach den Silvesterübergriffen in Köln vor einem Jahr geworden. Aufgeworfen wurde es auch durch den Fall der getöteten Studentin in Freiburg, zu dem die Polizei mitteilte, dass ein Verdächtiger festgenommen worden sei und es sich bei diesem um einen 2015 aus Afghanistan eingereisten Flüchtling handle, der in Untersuchungshaft genommen worden sei. Ihm werden Vergewaltigung und Mord vorgeworfen. Später stellet sich heraus, dass der Tatverdächtige schon in Griechenland wegen eines an einer Frau verübten Gewaltverbrechens verurteilt worden war, aber freikam und unerkannt in Deutschland einreiste.

    Hintergründe nennen

    Derlei Hintergründe zu nennen, dürfte dem Sinn der bisherigen Richtlinie 12.1 des Presserats wohl entsprochen haben – sie fordert einen „begründbaren Sachbezug“ für die Angaben zu einem Täter oder Tatverdächtigen. Kritisiert wurde, die Richtlinie sei zu vage formuliert, dem wollte das Plenum des Presserats mit seinem am Mittwoch gefassten Beschluss einer neu formulierten Richtlinie 12.1 abhelfen.

    Zunächst sei die Überlegung gewesen, einen Leitfaden für Redaktionen zu erstellen, sagte Presserats-Geschäftsführer Lutz Tillmanns der Deutschen Presse-Agentur. „Aber das Thema hat sich doch als deutlich komplexer erwiesen als erwartet.“ Und so habe man schließlich entschieden, doch die Richtlinie selbst zu ändern. An der Idee des Diskriminierungsverbots wolle man ausdrücklich festhalten, sagte Tillmanns. In der neuen, ausführlicher formulierten Fassung der Richtlinie 12.1 heißt es deshalb, die Zugehörigkeit von Straftätern oder Verdächtigen zu ethnischen, religiösen oder anderen Minderheiten solle in der Regel nicht erwähnt werden, es sei denn, es bestehe ein begründetes öffentliches Interesse.

    Keine Wende um 180 Grad

    Eine 180-Grad-Wende sei die Neufassung der Richtlinie nicht, sagte der Medienpsychologe Frank Schwab von der Universität Würzburg, der im vergangenen Jahr als einer der Experten bei der Plenumssitzung des Presserats für die Beibehaltung der Richtlinie plädiert hatte. „Die Stärke sind die flankierenden Sätze, der Schwachpunkt ist das „begründete öffentliche Interesse““, sagte Schwab. Denn in welchen Fällen man die Herkunft nun nennen dürfe, sei damit immer noch nicht klar.

    Allerdings sei der Pressekodex schließlich auch nicht das
    Strafgesetzbuch. „Die Richtlinie fordert dazu auf, zu reflektieren,
    was man tut und seine Entscheidung zu überdenken.“ Grundsätzlich halte er es nach wie vor für richtig, sich an die Richtlinie zu halten, sagte der Medienpsychologe. „Zu Diskriminierungen kommt es sehr schnell.“

    Frank Überall, Vorsitzender des Deutschen Journalisten-Verbands (DJV), findet die Überarbeitung ebenfalls gut. Die Formulierung „begründbarer Sachbezug“ sei eine sperrige, juristische Vokabel, unter der sich Nichtjuristen wenig vorstellen könnten. Mit der Neuformulierung sei das Problem aber nicht völlig gelöst. Überall wiederholte seine Forderung nach einer „Sammlung von Leitsätzen“ aus der Praxis. Presseratssprecher Manfred Protze kündigte entsprechende Leitsätze auf der Basis bisheriger Presseratsentscheidungen im Lauf der kommenden Monate an.
    „Sächsische Zeitung“ geht eigenen Weg

    Die Zahl der Beschwerden an den Presserat insgesamt ist rückläufig – die auf Grundlage der Richtlinie 12.1 hat dagegen zugenommen: Im vergangenen Jahr waren es 133, in 2015 noch genau 100 – ein Hinweis darauf, wie sehr die Informationen zur Herkunft von Straftätern und Verdächtigen zum Thema geworden sind. Die in Dresden erscheinende „Sächsische Zeitung“ hält sich seit Juli vergangenen Jahres nicht mehr an die Richtlinie. Sie hat entschieden, die Herkunft von Straftätern oder Verdächtigen immer zu nennen – also auch dann, wenn es sich dabei um Deutsche handelt. Chefredakteur Uwe Vetterick begründete das mit den Ergebnissen einer repräsentativen Befragung der Zeitung: Sie habe gezeigt, dass viele Leser davon ausgingen, die Täter seien Asylbewerber, wenn keine Nationalität genannt sei.

    Zu der neuen Praxis habe es rund ein Dutzend Rückmeldungen von Lesern gegeben, in der Regel positive, sagte Vetterick der Deutschen Presse-Agentur. Die Zeitung will zunächst an ihrer Praxis festhalten, die Herkunft von Straftätern generell anzugeben. Im Frühjahr 2018 soll die Befragung wiederholt werden. Je nachdem, was dabei rauskommt, werde dann entschieden, wie mit dieser schwierigen Frage langfristig umzugehen sei.

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/presserat-aendert-richtlinie-zur-berichterstattung-ueber-straftaten-14937809.html

  15. #22 Wuehlmaus

    Es ist gar nicht als Massendemo gedacht. Es geht darum, Flagge bzw. Gesicht zu zeigen und in schöner Regelmäßigkeit ein Zeichen zu setzen und Zivilcourage zu zeigen. Es geht um die Symbolkraft dieser Veranstaltung, die dabei ist, sich zur festen Institution zu entwickeln.

    Ein Häuflein von 25 Leuten hat sicher keine Symbolkraft. Das wird Merkel in ihrem Größenwahn nur noch bestärken.

    Man hat fast den Eindruck, hier ist jemand am Werk, der die Bewegung ins lächerliche ziehen will.

  16. Komische Phrasen. Merkel bemüht sich zumindest um Eingrenzung – es ist die Linke, die weiter Leute ungebremst ins Land lassen will. Merkel trägt eine schwere Schuld, ist aber eine Getriebene – die Treiber sind andere. Wer jetzt noch „Merkel muss weg“ in den Mittelpunkt stellt, unterstützt „Schulz muss her“.

  17. #25 TanjaK

    Das ist keine Entschuldigung. Wer sich treiben läßt, hat in der Politik nichts zu suchen.

    Aber Du hast recht, mit der Fokussierung auf Merkel wird ein falscher Schwerpunkt gesetzt.

    Das Problem sind die Linken, die in Schulen, Universitäten und Medien ihr Unwesen treiben.

    Erst, wenn die weg sind, kann es eine Wende geben.

  18. #18 ZurueckZuNormal (22. Mrz 2017 22:46)

    # 11 Westgermane oder Osttuerke?
    Ihre Aeusserungen alles gleich sind nicht hinnehmbar.
    AfD deren Fuehrung und Dr.Petry sind das Gegenteil von den rotzgruenschwarzen Merkuelkartell,
    vielleicht wechseln sie mal ihre Brille.

    Da wäre ich mal ziemlich vorsichtig. Wer P&P etwas genauer beobachtet könnte schnell Brechreiz kriegen!
    Allein die Machenschaften der Brezel und seiner Gefolgschaft in NRW reichen für eine vollgereiherte Badewanne…
    DAS hat mit dem Grundgedanken der AfD absolut nichts mehr zu tun! Unterschätzt nicht die Gefahr dieser Manipulateure und Postenschieber…
    In NRW treten reihenweise Mitglieder aus der AfD AUS, weil sie durch diese Machenschaften nur noch angewidert sind!

  19. OT

    Heute Morgen in der Dreckschleuder DLF (und täglich hetzt der Kölner Bär):

    Präsident Donald Trump ist doch abgehört worden. Angeblich aber nur versehentlich, man habe andere Leute abhören wollen und dabei sei auch etwas von Herrn Trump dabei gewesen.

  20. Stoppt Schulz
    sollte mittlerweile auch mit auf die Demo-Plakate!

    Merkel muss weg alleine wird nichts ändern, da dann eben mittlerweile der Schulze weitermachen wird, aber eben nochmals schlimmer ….

  21. #25 TanjaK (23. Mrz 2017 07:01)
    Komische Phrasen. Merkel bemüht sich zumindest um Eingrenzung – es ist die Linke, die weiter Leute ungebremst ins Land lassen will. Merkel trägt eine schwere Schuld, ist aber eine Getriebene – die Treiber sind andere. Wer jetzt noch “Merkel muss weg” in den Mittelpunkt stellt, unterstützt “Schulz muss her”.

    Das muß ich eine wenig anzweifeln :O)
    Merkel „bemüht“ sich? Um was? Warum? Und seit wann?
    Um es mal bildlich auszudrücken: Wenn Murksel das Haus eines Nachbarn anzündet und dieses dann lichterloh abfackelt… Und dann kommt sie mit einem leeren Trinkbecher und faselt was von „ob man das löschen müßte?“
    Ist das dann „bemüht“? Ist es nicht! Es ist lächerlich wenn solch eine Volksvernichterin sich jetzt als „Bremser“ darstellt!
    Und wer sich von „Linken“ oder „Bunten“ treiben läßt, hat der noch was in der Politik verloren?
    Ich schätze mal 95% der Wahlberechtigten sind nicht „Links“! Und wen treiben die? Wer vertritt die? Wir hier wieder der mit dem größten Maul bedient?
    Das was sich hier in D und EU abspielt hat NICHTS mit Politik zu tun! Es sind Machenschaften, Schweinereien und Betrügereien auf Kosten von Menschen!
    Und wer da mit macht ist: PACK!

  22. #27 yps

    In NRW treten reihenweise Mitglieder aus der AfD AUS, weil sie durch diese Machenschaften nur noch angewidert sind!

    Das ist nicht gut. Wir brauchen eine starke Basis, die diese Machenschaften beendet.

    Am besten erstmal den Parteitag abwarten. Wenn Petry dann immer noch im Vorstand ist, dann austreten und neue Partei gründen!

  23. #31 Highway (23. Mrz 2017 07:53)

    #27 yps
    In NRW treten reihenweise Mitglieder aus der AfD AUS, weil sie durch diese Machenschaften nur noch angewidert sind!

    Das ist nicht gut. Wir brauchen eine starke Basis, die diese Machenschaften beendet.
    Am besten erstmal den Parteitag abwarten. Wenn Petry dann immer noch im Vorstand ist, dann austreten und neue Partei gründen!

    Dein Optimismus in Mitglied’s Ohren :O)
    Aber leider sieht das hier in N>RW wirklich nicht gut aus. Ein Großteil der Mitglieder ist nichtmal gewillt den Wahlkampf zu unterstützen!
    Selbst Unterstützerunterschriften wolle viele nicht leisten! Nicht für die eigene Partei!
    Viele warten wirklich noch den Parteitag oder spätestens die Wahl in NRW ab und dann ist für die Schicht! Die haben jetzt schon den Austritt geplant!
    Und… Ich kann das verstehen! Was hier in NRW abgeht ist absolut gruselig!

  24. Tut mir leid, ich finde das deprimierend… die Bundeshauptstadt, 3,5 Millionen Einwohner, Einzugsgebiet nicht mitgerechnet … täglich passieren neue Übergriffe, Verbrechen oder Terroranschläge, wie jetzt in London.., und zu einer breit beworbenen Anti-Merkel-Demonstration kommen gerade einmal 17 (SIEBZEHN!!!) Leute – einschließlich Redner und Ordner! Gute Nacht, Deutschland, das wird nichts mehr.

  25. Gerade mal 15 Leute zählte ich auf dem oben stehenden Foto, 15 aufrechte Deutsche. Heinrich Manns „Der Untertan“, der deutsche Durchschnittsmann, der sich vor lauter Angst in die Hosen sch….t, blieb brav und sicher zu Hause. Und Merkel & Co. triumphieren. Ihr verdient es nicht anders.

  26. Schöne Aktion aber leider bezeichnend, dass da nur 2 Hand voll Deutsche stehen…..
    Es müssten anhand der Katastrophen die hier täglich über unser Land kommen und dem Zustand in dem sich Deutschland befindet 10.000 sein, mindestens….

  27. Ich verstehe nicht, daß nur eine Handvoll Menschen an der Demonstration ; Merkel muß weg teilnehmen. Berlin ist so groß und Millionen Einwohner wohnen in dieser Stadt. Trotzdem steht ein Häufchen aufrechtige Menschen dort. Geht es unseren Bürgern so gut, daß sie mit der Politik dieser schlechtesten Bundeskanzlerin einverstanden sind ? Würde ich in Berlin wohnen wäre ich Stammgast bei dieser Veranstaltung. Diese Frau ist doch nur noch peinlich und schädlich für unser Vaterland !!

  28. zu # 25 tanjak;

    Nu is aba jut. Merkel ist mehr als überfällig. Mitsamt ihren Gesetzesbrüchen gehört sie vor ein Gericht, welches sie nicht selbst ins Amt gehievt hat. Und Schulz, dieser nichtsnutzige, schmierige Blödmann, Schulabbrecher, Säufer, Städteruinierer und Steuerzahler-Betrüger gleich mit.

  29. Kleiner Tipp für die Kameraführung bei solchen weniger gut besuchten Veranstaltungen:

    Macht’s wie die Mainstreammedien. Wählt eine leichte „Froschperspektive“ (leicht von unten nach oben auf das Haupttransparent, dessen Kernaussage muß formatfüllend im Bild sein), dadurch wirkt das Ganze mächtiger und besser.

  30. #36 Retep

    Ich verstehe nicht, daß nur eine Handvoll Menschen an der Demonstration ; Merkel muß weg teilnehmen.

    Es ist dilettantisch organisiert.

    Normalerweise geht man erstmal durch die Stadt spazieren, bis man ein paar Tausend zusammen hat. Dresden hat es vorgemacht.

    Hier muß ein anderer Organisator ran.

Comments are closed.