Am vergangenen Samstag hat die Bürgerbewegung Pax Europa (BPE) in Stuttgart wieder mit einem Infostand über das größte Moscheebauprojekt informiert, das derzeit in Süddeutschland geplant ist. Auf dem Kelterpatz im Stuttgarter Stadtteil Zuffenhausen war die Reaktion der Wochenmarktbesucher überwältigend. In absoluter Mehrheit drückten die Bürger ihre Ablehnung gegenüber dem Vorhaben der Ditib aus, im Nachbarstadtteil S-Feuerbach die dort schon vorhandene Gegengesellschaft mittels einer Megamoschee weiter auszubauen.

Flyer „gesät“ – Zustimmung „geerntet“

Viele Bürger zeigten sich durch die vorangegangenen Postwurfsendungen der BPE bestens informiert und nahmen das Angebot, ein Protestschreiben an einen Gemeinderat ihrer Wahl zu unterzeichnen, gerne an. Viele beteuerten aber auch, ihre persönliche Protestnote schon per Brief in Richtung des Stuttgarter Gemeinderates abgesandt zu haben. Dennoch konnten die Aktivisten am Stand in nur wenigen Stunden wie schon bei einer ähnlichen Aktion vor wenigen Wochen (PI berichtete) wieder eine stolze Zahl an Flyern verteilen und viele Protestbriefe, die in den nächsten Tagen das Rathaus erreichen werden, unterzeichnen lassen.

Breite Ablehung in der Bürgerschaft gegen Ditib-Moschee

Zum wiederholten Male zeigte sich, dass der Widerstand beim Bürger kein Lagerdenken kennt. So ließen sich treue „taz“-Leser genauso überzeugen, wie konservative Bürger. Auch unterschrieben wieder einige Kurden, darunter zwei Daimler-„Schaffer“, die in ihrer Arbeitskleidung eigentlich nur ein paar Besorgungen auf dem Wochenmarkt erledigen wollten. Auch diverse Markthändler und Händlerinnen kamen an den Stand, bekräftigten ihre Unterstützung mit einer Unterschrift und zeigten ihre Solidarität ganz offen mit den Aktivisten.

Eine Frau aus Bosnien meinte, es gäbe in Deutschland doch schon genug Moscheen und verwies mit Bezug auf ihre alte Heimat, warum das keine gute Entwicklung nahm, nachdem dort immer mehr Moscheen gebaut wurden. Und natürlich sprachen die Menschen am Stand auch von ihren ganz persönlichen Sorgen und Nöten. So erzählte eine Frau, dass erst vor kurzem bei ihr eingebrochen wurde und sie jetzt dabei sei, ihr Haus in den unteren Stockwerken teuer vergittern zu lassen. Eine andere berichtete sichtlich aufgewühlt davon, dass im Klassenzimmer ihres Kindes das Kreuz mit dem Hinweis „Rücksicht auf Muslime“, abgehängt worden war. Diese, wie auch eine weitere Besucherin des Infostandes nahmen auf deren ausdrücklichen Wunsch hin, für ihren Bekanntenkreis und auch für ihre Arbeitskollegen, ein paar Flyer extra mit. Ein anderer Bürger erzählte davon, wie dessen Freundin enttäuscht als „Flüchtlingshelfer“ hingeschmissen hatte, als sie nur Undankbarkeit von den Flüchtlingen zu spüren bekam.

Auch wurde hinsichtlich des drohenden Moscheebaus vor der eigenen Haustüre gesagt, dass es jetzt nur noch helfe AfD zu wählen, da sich sonst doch nichts ändern würde. Dass der Mega-Bau mittlerweile in vielen Familien Gesprächsthema ist, wurde den Aktivisten am Stand ebenso mitgeteilt.

Männer, Frauen, junge wie alte Menschen, fanden auch teils drastische und bedenkliche Worte in Richtung des Ditib-Bauvorhabens. Ein Herr meinte, hier helfe nur noch „Dynamit“, eine Frau zeigte ganz offen ihre Ablehnung gegenüber Muslimen allgemein. Alles Symptome, die zeigen, dass die Vertreter im Gemeinderat, größtenteils die Sorgen und Nöte ihrer Bürger nicht ernst nehmen.

Um die Situation nicht vollends eskalieren zu lassen und den Stadtfrieden wieder herzustellen, sollten die Verantwortlichen endlich handeln und deutlich machen, dass eine Organisation wie die vom türkischen Staat gesteuerte Ditib, mit keiner Baugenehmigung zu rechnen hat.

Natürlich freuen sich die Aktivisten auch jederzeit über tatkräftige Unterstützung. Wer aktiv werden möchte, nimmt bitte hier Kontakt auf.

» Weitere Informationen zur Bürgerbewegung Pax-Europa

image_pdfimage_print

 

75 KOMMENTARE

  1. Eine bewundernswerte Geduld haben die Leute. Aber nur so geht es. Merkwürdig, daß die Merkel-Stasi „Antifa“ da nicht härter dazwischenhaut.

  2. Solch einen Artikel zu lesen, läßt Hoffnung aufkommen und wirkt zudem blutdrucksenkend.

    Danke BPE !!!

  3. Das hat mit Integration nichts mehr zu tun, die schleppen ihre ekelhafte Kulur nach Deutschland, auf die wir gut und gerne verzichten können.
    Der Islam gehört nicht zu Deutschland, also gehört auch keine Moschee nach Deutschland. Alle abreißen oder in Kranhäuser und Pflegeeinrichtungen für schon länger hier lebende umbauen.

  4. Erdogan:

    »Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.«

  5. Wie kann man nur so schizophren sein, wie die Baden-Württemberger und trotz der absolut richtigen Ablehnung dieses Moscheen-Drecks die Pestgrünen wählen?
    Die Hauptverantwortlichen für den Untergang Deutschlands.
    Erklär mir einer diese verkommene Welt, ich versteh sie nicht mehr.

  6. Prof. Dr. Jörn Kruse: „Der jüngste Skandal um DITIB hat erneut gezeigt, dass der Senat die Integration von Muslimen einer von Ankara kontrollierten Organisation anvertraut, deren Funktionäre türkische Nationalisten sind und zudem offen islamistisches Gedankengut propagieren. Die AfD-Fraktion lehnt den Staatsvertrag aber auch deshalb ab, da die ihm zugrunde liegende Annahme falsch ist, die DITIB und andere Islamverbände repräsentierten die Mehrheit der 150.000 Hamburger Muslime.“
    https://afd-kompakt.de/2017/03/12/einfaeltiger-hamburger-senat-machte-ditib-im-jahr-2012-zum-vertragspartner-fuer-integrationspolitik/

  7. Ich fürchte, auch dieses Bürgerbegehren wird von den amtierenden Stadträten ignoriert, wie schon viele Bürgerbegehren in anderen Städten auch.
    Um diese immer rasanter vorranschreitende Islamisierung zu stoppen, braucht es einen radikalen Regierungs-und Politikwechsel. Sollte das mit demokratischen Mitteln nicht mehr möglich sein, droht ein Bürgerkrieg.
    Auch darauf sollten wir vorbereitet sein. Und wer meint, dass ich hier übertreibe, sollte sich mal die unverhohlenen Drohungen aus der Türkei gegen die Niederlande verinnerlichen.

  8. Regt sie da was? Im grünschwarzen Stuttgart? Die beste Nachricht aus BW seit langem!

    Großer Dank an die Unermüdlichen!

  9. …es ist zum Verzweifeln – denn gewählt wird am Ende des Tages von der Mehrheit auch dieser Bürger dann doch wieder Frau Merkel, weil, „wen soll man den sonst wählen“?

  10. OT

    Gütersloh. Ein 27 Jahre alter Gütersloher ist am Montagmittag kurz vor 14 Uhr mit einem Messer bewaffnet in das Gütersloher Kreishaus eingedrungen. Dort hat er zwei Mitarbeiter des Fachbereiches Gesundheit angegriffen. Eine Person wurde dabei schwer, eine leicht verletzt.

    Sondereinsatzkommando war vor Ort – gegen 17.30 Uhr konnte der Mann unverletzt festgenommen werden

    http://www.nw.de/lokal/kreis_guetersloh/guetersloh/guetersloh/21718836_Bewaffneter-Mann-verletzt-zwei-Mitarbeiter-im-Guetersloher-Kreishaus.html

  11. Der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdo?an hat am Sonntag den französischen Behörden für die dem Außenminister Mevlüt Çavu?o?lu erteilte Auftrittserlaubnis in Metz gedankt, berichtet AFP. „Frankreich hat uns mit keinen Tricks verraten“, zitiert die Nachrichtenagentur den türkischen Präsidenten.
    Daraufhin verbrennen dankbareTürken die französische Fahne. Dieses dämliche Volk hat es sich richtig verdient in Wahlen nach EU-Standard die Demokratie zu strangulieren. Die von Hollande gemeuchelte Marianne kann nur von Le Pen gerettet werden.
    http://www.telegraaf.nl/tv/nieuws/buitenland/27791880/__Turken_snappen_onze_vlag_niet__.html

  12. #10 Anja Reschke (13. Mrz 2017 17:56)

    #4 alte Frau

    Macht Moscheen zu Krankenhäusern? Prima Idee! Oder zu Parkhäusern!
    ———————
    Ok, meine Idee war nicht so toll, doch besser Abriss.

  13. #10 Anja Reschke (13. Mrz 2017 17:56)

    #4 alte Frau

    Macht Moscheen zu Krankenhäusern? Prima Idee! Oder zu Parkhäusern!

    –>Parkplätzen …

  14. Stuttgart ist ein Drecksloch. Und das liegt nicht an den höchsten Feinstaubwerten deutschlandweit am Neckartor. Mit oder ohne Moschee.

    Failed city. Wie so viele in Westdeutschland.

    Man kann sicher davon ausgehen, wo die Grünen den OB stellen, hilft nur noch auswandern.

    Oder man findet diesen Irrsinn gut. Dann kann vielleicht ein Psychiater noch helfen.

  15. Phase 6 und die deutsche Bevölkerung merkt es immer noch nicht
    Da vergittern sie lieber ihr Haus und verlassen es nach Einbruch der Dunkelheit nicht mehr, als dass sie ihren Protest nach außen tragen und dafür kämpfen dass es nicht zur Übernahme durch den islamischen Extremisten kommt.
    Es scheint als würde ein Szenario wie von Michel Houllebecq ’s in seinem Roman „Unterwerfung“ beschrieben, wahrscheinlich.
    Aber dennoch wird der Terror auf den Straßen weitergehen. Die symbolhafte Demonstration von Macht der islamischen Extremisten wird sich wahrscheinlich in den nächsten Wochen und Monaten zeigen. Essen, gab nur eine sehr grausame Idee, von dem was passieren könnte.
    Noch ist es Zeit etwas dagegen zu unternehmen.

  16. #6 von Politikern gehasster Deutscher (13. Mrz 2017 17:53)
    Wie kann man nur so schizophren sein, wie die Baden-Württemberger und trotz der absolut richtigen Ablehnung dieses Moscheen-Drecks die Pestgrünen wählen?
    Die Hauptverantwortlichen für den Untergang Deutschlands.
    Erklär mir einer diese verkommene Welt, ich versteh sie nicht mehr.

    Die paar Tapferen, die sich gegen diesen Moscheebau stellen, sind in der absoluten Minderheit.

    Stuttgart besteht zu 50% aus migrierten Hintergründen, Asylbettlern und afroorientalischem Gesocks. Den Rest stellen ein paar tattergreisige Eingeborene, die es bald hinter sich haben und grünlinksversiffte Tagträumer, jung, naiv, strunzdumm.

    Da kannst du vernünftige Leute mit der Lupe suchen. Und selbst von denen finden viele Kretschmann gut.

    Hoffnungslos. Zwecklos.

    Völlig egal, ob in S-Feuerbach demnächst ein Bückbetertempel steht oder nicht.

  17. war gerade im Benediktinerkloster Mariaberg (Eifel) und hab ein paar Kerzen angezündet. Mach das manchmal, wenn ich dort in der Nähe bin. Diesmal auch eine für G. Wilders, wer weiß, vielleicht hilfts ihm am Mittwoch.
    Ich denke es gibt eine höhere Gerechtigkeit und wenn man sich die Weltgeschichte ansieht, hat das Böse letztendlich immer verloren, auch der islam wird auf dem Müll der Geschichte landen…

  18. Heute beim Mittagstisch in Nürtingen (Kreis Esslingen): Zwei Langbärte mit widerlicher IS-Fresse dröhnen mit Protzkarre durch die 30er Zone. Sie kennen kein Tempolimit und bedrohen – abwertend gestikulierend – unbekannten Autofahrer, der ihnen offenbar die Vorfahrt nahm (nach deren Interpretation!). Danach fahren sie noch ein paar Runden, um mit ihrem Schlitten (dicker AMG-Mercedes) ihre Überlegenheit zu demonstrieren. Ich denke noch, verdammt, jetzt nur nicht ausrasten. Frage mich dann aber, wie ich mich verhalten soll, wenn diese arabischen Monster ausstiegen und auf mich zugehen. Ich begreife, dass man gegen dieses Typen nur mit einer Waffe in der Hand aufmucken sollte. Mein Blutdruck steigt auf 200! Wo ist mein Revolver? Ich habe keinen …
    Aber Wie soll ich mich zukünftig verhalten, wenn diese Horden Buntland mit Terror überziehen? Ich kann mich nicht wehren – weil: habe keine Waffe. Aber ich wäre zum Widerstand bereit!
    Die Leute müssten sich organisieren, Bürgerwehren gründen, damit man bereit ist für den Fall der Fälle. Vor 200 Jahren gab es in jeden Ort noch Schützengilden, die sich später dann in Schützenvereinen organisierten.
    Mann, ich möchte nicht länger diesen widerlichen Proleten ausgeliefert sein, sondern im Ernstfall die Kirchenglocken läuten können, damit „meine Kumpels“ mit ihren Flinten mich raushauen …

  19. Meine Bekannte war auf einem Vortrag bei „Wer regiert die Welt III“. Auch einige Zuhörer die sich schon viel Wissen angeeignet haben, waren nachher geschockt. Es ist alles geplant und auch schon nach der Wahl. Sollte die AfD in den Bundestag kommen, dann wird das halt der AfD in die Schuhe geschoben.

  20. #18 DieStaatsmacht (13. Mrz 2017 18:02)
    Phase 6 und die deutsche Bevölkerung merkt es immer noch nicht
    Da vergittern sie lieber ihr Haus und verlassen es nach Einbruch der Dunkelheit nicht mehr, als dass sie ihren Protest nach außen tragen und dafür kämpfen dass es nicht zur Übernahme durch den islamischen Extremisten kommt.
    Es scheint als würde ein Szenario wie von Michel Houllebecq ‘s in seinem Roman “Unterwerfung” beschrieben, wahrscheinlich.
    Aber dennoch wird der Terror auf den Straßen weitergehen. Die symbolhafte Demonstration von Macht der islamischen Extremisten wird sich wahrscheinlich in den nächsten Wochen und Monaten zeigen. Essen, gab nur eine sehr grausame Idee, von dem was passieren könnte.
    Noch ist es Zeit etwas dagegen zu unternehmen.

    Ich muss doch mal dieses Buch lesen, auch wenn es wahrscheinlich Magengrimmen und Bluthochdruck auslösen wird.
    Vermutlich hatte Houellebecq ja zufällig mal einen Einblick in ein Strategiepapier der NWO? War er mal auf einem Bilderbergertreffen? Hatte Rockefeller/Rothschild/Soros mal aus dem Nähkästchen geplaudert?

    Was ist den Phase 6? Und was kommt danach?

  21. #19 Haremhab (13. Mrz 2017 18:06)

    @ #10 Anja Reschke

    Macht Moscheen zu Toiletten.
    _________________________________________

    Hätte da auch einen Vorschlag …. Macht aus Moscheen gemütliche Schweinestelle und im Gebetraum wird die Gülle entsorgt …

  22. #24 Nane (13. Mrz 2017 18:14)
    Meine Bekannte war auf einem Vortrag bei “Wer regiert die Welt III”. Auch einige Zuhörer die sich schon viel Wissen angeeignet haben, waren nachher geschockt. Es ist alles geplant und auch schon nach der Wahl. Sollte die AfD in den Bundestag kommen, dann wird das halt der AfD in die Schuhe geschoben.

    Ganz genau. Ein – immer noch möglicher – Wahlerfolg der AfD ist, wie auch entsprechende Erfolge von Wilders und LePen, einkalkuliert.

    Guckst du hier:

    https://youtu.be/qcOVeXN3pi0
    Manipulation und Propaganda

    https://youtu.be/y7IzADHClLM
    Die NWO – Zusammenhänge und Hintergründe

    Soll danach keiner sagen, er hätte von nix gewusst.

    Was dieser Tage abgeht, ist kein Zufall!

    Geld regiert die Welt. Aber wer regiert das Geld? Bingo. Der Kandidat hat 100 Punkte.

  23. Also ich wollte mich nicht in einem Moscheekrankenhaus behandeln lassen, eher würde ich sterben. Schweinestall würde ich gelten lassen, da sich ja jetzt schon überwiegend Muselschweine darin aufhalten und ihrem schwachsinnigen „Arschhochstrecken“ nachgehen, wenn sie nicht geade einen Terroranschlag auf die Ungläubigen aushecken..

  24. Leute, Leute, Leute,
    verlasst Eure hochgesicherten Häuser nur noch, wenn es gar nicht mehr anders geht.

    Es wird mit fast jedem neuen Tag,immer bunter in diesem Land.

    Offenbar ist jetzt die Zeit angebrochen, in der nur noch Psychopathen mit Messern, Macheten, und Beilen herumlaufen, um auch völlig unschuldige und ihnen unbekannte Menschen zu messern.
    Diese schrecklichen und täglich neuen Nachrichten, sind eine äußerst erschreckende, aber selbstgemachte Zeiterscheinung, im 21. Jhd.

    *http://hessenschau.de/panorama/19-jaehriger-sticht-einen-passanten-nieder,messerstecher-eschborn-100.html

  25. #17 Renitenter (13. Mrz 2017 18:02)
    Stuttgart ist ein Drecksloch. Und das liegt nicht an den höchsten Feinstaubwerten deutschlandweit am Neckartor. Mit oder ohne Moschee.
    __________________________________________

    Ich weiß nun nicht, in welcher wunderschönen Stadt oder Gegend Sie wohnen, aber ich möchte meine Heimatstadt nicht als „Drecksloch“ bezeichnet wissen!

    Es gibt immer noch, trotz einem immens hohen „Migranten“-Anteils sehr schöne, gediegene Stadtteile und Plätze hier, mal abgesehen davon, dass die Stadt umgeben ist von viel Natur.
    Dass mit dem Feinstaub ist ein Problem in der Innenstadt, wo ich zum Glück nicht wohne, und ich hoffe, dass wir das in den Griff kriegen.
    Natürlich ist die „City“ total geprägt von „Nicht-Deutschen“, und natürlich war früher alles schöner und besser, aber wo ist das nicht so?
    Wenn ich Bilder von anderen Großstädten sehe, sieht`s da auch nicht besser aus, und die täglichen Horrormeldungen zeigen, dass alle deutschen Städte unter dieser Masseninvasion von Gesindel aus aller Welt leiden, aber meine Stadt pauschal als Drecksloch zu bezeichnen, das finde ich fies!
    Machen Sie sich mal die Mühe, die Stadt wirklich an verschiedenen Stellen kennenzulernen, ansonsten halten Sie sich bitte zurück mit Ihren unqualifizierten Äußerungen!

  26. #26 Lipperland (13. Mrz 2017 18:17)

    Wilders Rutte TV-Duell jetzt Live bei Ruptly:

    https://ruptly.tv/live-event/57962

    Für Leute, die niederländisch verstehen.

    Der Rest wird sich von Claus Kleber erklären lassen, dass Wilders die Debatte mit Pauken und Trompeten verloren hat.

  27. #23 Rosenkreuzer (13. Mrz 2017 18:13)
    Aber Wie soll ich mich zukünftig verhalten, wenn diese Horden Buntland mit Terror überziehen? Ich kann mich nicht wehren – weil: habe keine Waffe. Aber ich wäre zum Widerstand bereit!
    Die Leute müssten sich organisieren, Bürgerwehren gründen, damit man bereit ist für den Fall der Fälle. Vor 200 Jahren gab es in jeden Ort noch Schützengilden, die sich später dann in Schützenvereinen organisierten.
    Mann, ich möchte nicht länger diesen widerlichen Proleten ausgeliefert sein, sondern im Ernstfall die Kirchenglocken läuten können, damit “meine Kumpels” mit ihren Flinten mich raushauen …

    Ernst gemeinter Tipp: Verseuchte Gebiete meiden.

    Konfrontationen ausschließen. Egal, wie gut Bewaffnung oder Nahkampf-Ausbildung sein sollten: Der beste Kampf ist der, der nicht geführt wird.

    Zuschlagen nur aus absoluter Überlegenheit heraus, um Verluste zu minimieren.

    Wenn es bedeutet, aus dem (sicher schon weitreichend) verseuchten Esslingen wegzuziehen, dann muss das eben sein. Rückzug, Sammeln, Neuorganisieren und dann den Feind aus der erwähnten absoluten Überlegenheit heraus vernichten.

    Derzeit kämpfst du nur auf verlorenem Posten. Gegen zahlenmäßig überlegene Gegner, gegen Verräter, gegen einen Unrechtsstaat.

    Ball flachhalten, unter dem Radar bleiben, potentielle Konfliktsituationen meiden.

    Koffer packen.

  28. #34 Birgit (13. Mrz 2017 18:28)

    Gut ist, Sie haben Ihre Heimatstadt noch nicht aufgegeben und besitzen noch Herzblut. Solche Menschen müsste es noch viiiiiiiiel mehr geben! Aber beruhigen Sie sich doch, es war sicher nicht persönlich gemeint …

  29. #26 Lipperland (13. Mrz 2017 18:17)

    Wilders liest Rutte aber ganz schön die Leviten.

  30. #25 renitenter

    Den Link habe ich von Oliver Janich ’s Youtube blog.
    Die Agenda 2020 der Al Kaida
    Der Artikel ist aus 2005 und liest sich wie eine schlechte Geschichte, erstaunlich denn die Phasen scheinen wie ein politisches Drehbuch der letzten Jahre. Und jetzt sind wir in Phase 6 .
    In Phase 7 hätten wir dann das Kalifat in Deutschland erreicht.

  31. #23 Rosenkreuzer

    Gemach, Kamerad, von diesen Höhlenmenschen nicht provozieren lassen. Wichtig ist, innerlich bereit zu sein, sich einen Konflikt vorzustellen, gedanklich durchzuspielen, dann bist Du schon ein bisschen vorbereitet! Und natürlich körperlich vorbereiten, etwas Training, vielleicht Ausdauer, Kraft, Kampfsport im Sinn von Selbstverteidigung. Dann wie ein Fels in der Brandung stehen, Kopf hoch, Brust raus, Ausstrahlung, auch wenn man selbst nicht groß oder besonders muskulös ist, die anderen Deutschen werden Dich bewundern!

  32. #34 Birgit (13. Mrz 2017 18:28)
    #17 Renitenter (13. Mrz 2017 18:02)
    Stuttgart ist ein Drecksloch. Und das liegt nicht an den höchsten Feinstaubwerten deutschlandweit am Neckartor. Mit oder ohne Moschee.
    __________________________________________

    Ich weiß nun nicht, in welcher wunderschönen Stadt oder Gegend Sie wohnen, aber ich möchte meine Heimatstadt nicht als “Drecksloch” bezeichnet wissen!

    Es gibt immer noch, trotz einem immens hohen “Migranten”-Anteils sehr schöne, gediegene Stadtteile und Plätze hier, mal abgesehen davon, dass die Stadt umgeben ist von viel Natur.
    Dass mit dem Feinstaub ist ein Problem in der Innenstadt, wo ich zum Glück nicht wohne, und ich hoffe, dass wir das in den Griff kriegen.
    Natürlich ist die “City” total geprägt von “Nicht-Deutschen”, und natürlich war früher alles schöner und besser, aber wo ist das nicht so?
    Wenn ich Bilder von anderen Großstädten sehe, sieht`s da auch nicht besser aus, und die täglichen Horrormeldungen zeigen, dass alle deutschen Städte unter dieser Masseninvasion von Gesindel aus aller Welt leiden, aber meine Stadt pauschal als Drecksloch zu bezeichnen, das finde ich fies!
    Machen Sie sich mal die Mühe, die Stadt wirklich an verschiedenen Stellen kennenzulernen, ansonsten halten Sie sich bitte zurück mit Ihren unqualifizierten Äußerungen!

    Ich wohnte in … Stuttgart. Und maße mir an, bewerten zu können, was ich tagtäglich sah.

    Ja, diese Stadt – und nahezu (?) jede andere Großstadt in Westdeutschland ist eine Zumutung für jeden, dem gewisse Werte und Eigenschaften wichtig sind.

    Nein, anderswo sieht es nicht besser aus.
    Es gibt sogar Städte in Ba-Wü, wo es noch schlimmer ist. Und Städte in Hessen oder RP oder NRW order oder oder in denen auch das noch unterboten wird. Und gegen Zustände wie in Brüssel, Antwerpen, Amsterdam, Eindhoven, Rotterdam, Paris, Marseille und zig anderen Städten in Westeuropa ist sogar das nur ein müder Kindergeburtstag. Das ist aber – für mich – kein zulässiger Maßstab.

    Ich sah und sehe, wohin die Reise geht. Da gibt es nichts zu verklären und nichts schönzureden, auch wenn es Ihre Heimatstadt ist und meine war.

    Aber ja, man kann sich immer einreden, wenn man ein paar qm nettes Fleckchen gefunden hat, dass die Situation doch an sich gar nicht so schlimm ist.

    Dieser Tunnelblick ist es, der Deutschland den Garaus macht.

  33. @#27 der feurige Pfeil der Rache

    Bisher kam immer Scheiße in die Moscheen. Darum kan man diese auch zu Toiletten machen.

  34. #40 DieStaatsmacht (13. Mrz 2017 18:44)
    #25 renitenter

    Den Link habe ich von Oliver Janich ‘s Youtube blog.
    Die Agenda 2020 der Al Kaida
    Der Artikel ist aus 2005 und liest sich wie eine schlechte Geschichte, erstaunlich denn die Phasen scheinen wie ein politisches Drehbuch der letzten Jahre. Und jetzt sind wir in Phase 6 .
    In Phase 7 hätten wir dann das Kalifat in Deutschland erreicht.

    Al Quaida/IS/andere Drecksterroristen können natürlich feine Pläne machen. Wurden sie doch überhaupt erst erfunden und seitdem gesponsort von der Finanzmafia, die ja ebenfalls zielstrebig ihr Drehbuch umsetzt…

    Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

  35. Etwas OT

    Hessens Grundschulen
    Hilferufe aus dem Klassenzimmer

    Schlägereien auf dem Schulhof, desinteressierte Eltern und Kinder, die kaum Deutsch sprechen: Hessens Grundschulen stehen vor Herkulesaufgaben und fordern Hilfe vom Land.

    Wiesbaden.
    Viele hessische Grundschullehrer schlagen Alarm. Ganztagsangebote, Inklusion und Integration hätten das Arbeitspensum der Pädagogen massiv erhöht. Mehr als 100 Grundschulleiter aus Frankfurt und Darmstadt haben bereits vor längerem Brandbriefe an Kultusminister Alexander Lorz (CDU) geschrieben. Zuletzt kam ein Schreiben von Wiesbadener Lehrern hinzu.

    Erika Meyer ist seit 1978 Grundschullehrerin. In dieser Zeit habe sich eine Menge verändert, sagt sie und wirkt resigniert. «Die Überlastungsanzeigen wurden nicht erst nach Ankunft der Flüchtlinge gestellt, sondern es ist allgemein ein Problem, wie mit uns Grundschullehrern umgegangen wird», kritisiert sie. «Wir werden nicht wertgeschätzt.»

    «Wir haben an unserer Schule mehr als 90 Prozent Kinder, die einen Migrationshintergrund aufweisen. Es gibt nur noch ganz wenige, die aus einer deutschen Familie stammen», erzählt Meyer und ihre Kollegin Rita Müller ergänzt: «Wir haben fast keine Mittelschichtkinder bei uns.» Viele Schüler kommen aus Familien, deren Heimatländer Marokko, Russland, Albanien, arabische Länder und EU-Länder sowie die Türkei sind.

    «Auf dem Schulhof sprechen unsere Schüler Deutsch, aber ein Deutsch, das immer schlechter wird, obwohl die Kinder zum Teil schon zur dritten Generation in Deutschland gehören», schildert Meyer das Dilemma. Zuhause würden die Kinder weder die Heimatsprache noch die deutsche Sprache richtig sprechen. Ihre Kollegin Alexandra Schmidt ergänzt: «Wir haben aber leider das Gefühl, dass wir nur wenig vorwärts kommen, denn die Sprachdefizite sind einfach enorm.»

    http://www.fnp.de/rhein-main/Hilferufe-aus-dem-Klassenzimmer;art1491,2520617

  36. #19 Haremhab (13. Mrz 2017 18:06)
    @ #10 Anja Reschke
    Macht Moscheen zu Toiletten.
    #####################
    Wo nur kackbares aus den Ideologen fließt, sind sie das jetzt schon, ohne entsprechende Umbauten.

  37. Der von Merkel gehätschelte Türken-Führer Erdogan klärt kurz und bündig darüber auf, was eine Moschee ist:

    Dafür gebraucht er bei öffentlichen Auftritten gern ein Wort des türkischen Dichters Ziya Gökalp (1875-1924), das in jedem türkischen Schulbuch zu finden ist:

    Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette sind unsere Lanzen, die Kuppeln unsere Helme, die Gläubigen unsere Soldaten!

    Die frühere Islam-Gelehrte Annemarie Schimmel bestätigte: das Minarett ist „das sichtbare Zeichen des Islam in einem neu eroberten Gebiet“ (FAZ 13.08.07)!

    Dazu ist noch zu ergänzen: Dort, wo der Muezzin-Ruf ertönt, also der Ruf Allahs an die „Ungläubigen“, sich zu unterwerfen, ist islamisches Land, das nicht mehr aufgegeben werden darf und verteidigt werden muss. Die Bezeichnung „Gebetsruf“ ist irreführend, denn jeder Muslim kennt die Zeiten, wo und wann Koran-Verse zitiert werden! In Deutschland gibt es inzwischen mehr als 3.500 Moscheen, also von Muslimen besetztes Land. Und die „Ungläubigen“ geben es sogar kampflos und freuen sich über ihre vermeintliche Menschenfreundlichkeit! Unbegreiflich!

  38. #18 DieStaatsmacht (13. Mrz 2017 18:02)

    Noch ist es Zeit etwas dagegen zu unternehmen.

    Das denke ich nicht.
    Die Dinge nehmen seinen Lauf.
    Wie Sie bereits gesagt haben, jeder baut sich seine Burg.
    Aber, jeder sitzt alleine in seiner Burg. Wie lange kann er dort verharren?
    1 Monat?
    2 Monate?

    Nein Nein meine lieben. Wir haben den Zenit überschritten.
    Es ist nicht fünf vor zwölf.
    Es ist einige Minuten nach zwölf.

    Noch werden unsere Neger und Kulturbereicherer von den öffentlichen Geldern unterstützt.
    Wie lange noch?
    Und was ist dann?
    Leider vergessen das unsere DSDS Rosenschmecker.

  39. Schaut mal wohin die Reise geht…! >/b>

    Der Grosse Austausch,
    „Alte“ Klassenfotos sind der Beweis, liebe Leute
    Grundschule im Jahr2000,
    Grundschule im Jahr 2016/17,
    Noch Fragen?
    Wollt ihr das Wirklich ist das euer Ziel?
    (Googeln und Kotzen)

  40. @ Renitenter (13. Mrz 2017 18:10)

    „Hoffnungslos. Zwecklos.

    Völlig egal, ob in S-Feuerbach demnächst ein Bückbetertempel steht oder nicht.“

    Leider wahr.

  41. An Rosenkreuzer :

    Genau das ist es ! Viele meiner Bekannten und Freunde stehen genau vor dieser Frage. Was das heißt, dürfte jeden hier klar sein – bereit zum Kampf ! Wir bereiten uns innerlich sowie praktisch auf einen Bürgerkrieg vor, so gut man das halt in der jetzigen Situation kann.

    Einige werden das übertrieben finden. Aber schaut einfach genau hin und erkennt die Zeichen der Zeit !

    Es hilft leider nichts, wir müssen uns damit auseinander setzen das es in der BRD GmbH nicht ewig friedlich bleibt. Jeder sollte ich vorbereiten mit Selbstverteidigung und dem erlangen der WBK ( so lange es noch geht!) sowie regelmäßig trainieren. Organisieren und ein Netzwerk bilden kommt automatisch wenn die „Kacke am dampfen“ ist.

    Grüße an alle Patrioten – Der Tag kommt, wo wir – entschlossen zu Handlungen – uns wehren !

  42. Betrachtet man die Entwicklung seit Ankunft der
    ersten mohammedanischen ungebildeten Gasthilfs-
    arbeiter aus der Türkei 1963 so ist die Inte-
    gration dieser Muslime in die deutsche Kultur im Grunde genommen gleich null. Mal von wirk-
    lich wenigen positiven Beispielen abgesehen.

    Da können die Politiker noch soviel von Inte-
    gration schwafeln, die wird nicht kommen, da
    es schlichtweg die Religion dieser Leute ver-
    bietet. Und die Funktionäre dieser im Grunde genommen armen Muslimschweine nutzen das auch noch leidlich aus unter tatkräftiger Mithilfe
    deutscher politischer Naivität und GRÜNER Mul-
    tikulti Dummheit. Seit fast 55 Jahren leben
    Muslime zwar auf deutschem Boden aber nicht in
    unserer Welt. Und deshalb halte ich es für ei-
    nen Skandal, daß unsere deutsche Politik immer
    noch so weitermacht wie am Anfang und meint es
    regelt sich von selbst. Nein es wird sich gar
    nichts regeln, im Gegenteil, es wird noch
    schlimmer werden.

    Dieses Land hat sich vor fast 55 Jahren ohne Not eine Kultur in´s Land geholt, die bis heute
    und auch in Zukunft ein Fremdkörper bleiben
    wird. Und wie das so ist mit Fremdkörpern, die
    Medizin kennt hierfür nur 2 Möglichkeiten:
    Entweder man entfernt den Fremdkörper aus dem
    Gewebe damit dieser nicht weiter wuchert oder aber der Fremdkörper wird das körpereigene Ge-
    webe(hier die autochtone Gesellschaft) sprich-
    wörtlich auffressen. Insofern sind die Funktio-
    näre dieser völlig inkompatiblen und fremdkul-
    turellen islamischen Subjekte schon raffiniert,
    Deutschland mit hunderten Moscheen zu überzieh-
    en. Denn je mehr es von diesen Fremdmetastasen
    gibt, desto schwieriger wird es den befallenen
    Körper (in dem Falle Deutschland) wieder davon
    zu heilen.

    Folglich kann man immer und immer wieder nur
    an die einheimischen DEUTSCHEN appellieren,
    denkt gründlich darüber nach, welche Zukunft
    Ihr haben wollt. Die Zukunft von Merkel und
    ihrer Palladine, die islamaffine SPD oder die
    GRÜNE Multikultiwelt oder die in dieser Frage noch intransparentere Ideologie der LINKEN.

    Ein Boden, der vom Hausbesitzer seit Jahren
    nicht mehr gründlich gereinigt wurde, wird eines Tages ohne den Einsatz eines Hochdruck-
    reinigers nicht mehr auskommen. So ist es auch
    in der Politik wenn sie wegschaut und eines
    Tages feststellen muß, daß jetzt nur noch harte
    Reinigungsmaßnahmen helfen den ehemaligen Boden
    wieder zu erkennen.

  43. An Renitenter ;

    sehr gute Erleuterung. Es gibt immer mehr Leute die sich ernsthaft mit einer kriegerischen Auseinandersetzung befassen.

    Grüße an alle Patrioten !

  44. #47 Renitenter
    Aber ja, man kann sich immer einreden, wenn man ein paar qm nettes Fleckchen gefunden hat, dass die Situation doch an sich gar nicht so schlimm ist.
    Dieser Tunnelblick ist es, der Deutschland den Garaus macht

    ————————————–

    Nein, ich rede mir nicht ein, dass die Situation an sich doch gar nichts o schlimm ist, und ich habe auch keinerlei Tunnelblick.
    Ich und meine Familie, wir leiden täglich an den schlimmen Zuständen und glauben, dass es auch noch schlimmer kommen wird.
    Aber es kann halt nicht jeder einfach seine Zelte abbrechen, so gern ich inzwischen auf dem Land oder in einer idyllischen Kleinstadt leben würde (falls es die überhaupt noch gibt).
    Ich bilde mir übrigens ein, dass ich eine der wenigen bin, die schon vor vielen Jahren zumindest in Ansätzen diese fatale Entwicklung hat kommen sehen und sich politisch engagierte.
    Die mit dem Tunnelblick und dem „Es-wird-schon-nicht-so-schlimm-werden-Denken“ leben übrigens hauptsächlich auf dem Land und sind nicht willens und/oder in der Lage, über den Gartenzaun zu schauen. Die Großstadt ist weit weg und so lange man selbst nicht betroffen ist…
    Ich wünsche tatsächlich, obwohl ich kein boshafter Mensch bin, einigen von denen, mal selbst einige üble Erfahrungen zu machen – einfach zum Lernen und Umdenken!

  45. #59 *Arbeiternehmer und Steuerzahler*   (13. Mrz 2017 19:31)  
    dann antworte ich mal mit dem alten Schlachtruf: Gott mit uns! halten wir also zusammen. Nur gemeinsam sind wir stark!
    ich grüße dich Bruder!

  46. Vom Problem des liberalen Verständnisses von Religionsfreiheit

    „Eine Nation magischen Stils ist die Gemeinschaft der Bekenner, der Verband aller, welche den rechten Weg zum Heil kennen (…) Einer antiken Nation gehört man durch den Besitz des Bürgerrechts an, einer magischen durch einen sakramentalen Akt (…) Was für ein antikes Volk der Bürger einer fremden Stadt, ist für ein magisches der Ungläubige. Mit ihm gibt es keinen Verkehr und keine Ehegemeinschaft“ – mit diesen Worten umreißt Oswald Spengler die Verlegenheit des Liberalismus im Bezug auf die liebe Religionsfreiheit. Der Liberalismus arbeitet hier nämlich mit einer Reihe von Annahmen und Voraussetzungen, die von den meisten Religionen so ganz und gar nicht geteilt werden: Nämlich, daß die liebe Religion eine Privatsache sei und dem Einzelnen überlassen wäre und nicht zuletzt, daß die menschlichen Gesetze des weltlichen Staates über derjenigen der Religion stünden. Entsprechend schaufelt sich der Liberalismus munter sein eigenes Grab, wenn er etwa dem Mohammedanismus Narrenfreiheit gewährt.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  47. Von #26 Rosenkreuzer:

    (…)Die Leute müssten sich organisieren, Bürgerwehren gründen, damit man bereit ist für den Fall der Fälle. Vor 200 Jahren gab es in jeden Ort noch Schützengilden, die sich später dann in Schützenvereinen organisierten.
    Mann, ich möchte nicht länger diesen widerlichen Proleten ausgeliefert sein, sondern im Ernstfall die Kirchenglocken läuten können, damit “meine Kumpels” mit ihren Flinten mich raushauen …

    Ist in der islamischen Feind- und Gegengesellschaft längst alles etabliert:

    ein Telefonanruf kann in Minuten 50 Messertürken herbei schaffen.

    Unser deutsches Justizsystem duldet dieses, während es der eigentlichen Bevölkerung mit allen Mitteln solche Organisations- und Bewaffungs-Formen, zum Schutz vor Türken/Moslems, verweigert.

  48. An Rosenkrieger:

    Einer für Alle, Alle für Einen ! Nur gemeinsam im Zusammenhalt werden wir diese Krebsgeschwür Islam beseitigen.

    Zu Zeiten als unsere alten Jungs noch diesen wunderschönen Spruch mit Stolz auf der Gürtelschnalle trugen, zu diesen Zeiten wäre das hier absolut undenkbar gewesen, wäre es im Ansatz schon zerschlagen !

    Aber, wir sind noch immer Deutsche und diese Gesindel macht sich noch gar keinen Begriff wie ihre Zukunft aussehen kann.

    Grüße Kamerad, Grüße an alle Patrioten

  49. #62 Birgit (13. Mrz 2017 20:02)

    „Die mit dem Tunnelblick und dem “Es-wird-schon-nicht-so-schlimm-werden-Denken” leben übrigens hauptsächlich auf dem Land und sind nicht willens und/oder in der Lage, über den Gartenzaun zu schauen. Die Großstadt ist weit weg und so lange man selbst nicht betroffen ist…
    Ich wünsche tatsächlich, obwohl ich kein boshafter Mensch bin, einigen von denen, mal selbst einige üble Erfahrungen zu machen – einfach zum Lernen und Umdenken!“

    Witzig, Deine Denke. Bei mir war es dann so, daß ich auf´s Land geflüchtet bin, sonst säße ich jetzt wegen mehrfachen Totschlags hinter Gittern, auch nicht viel anders wie in der Stadt, wie ich meine…

  50. #62 Birgit

    Aber es kann halt nicht jeder einfach seine Zelte abbrechen, so gern ich inzwischen auf dem Land oder in einer idyllischen Kleinstadt leben würde (falls es die überhaupt noch gibt)

    Doch das geht. Es ist sogar notwendig. Rückzug, Sammeln, Neuorganisieren.

    Tip: Mitteldeutschland.

    Ja, auch Leipzig gibt sich Mühe, zur Kloake zu werden und über Berlin muss man nicht diskutieren.

    Aber dort es es noch vergleichsweise paradiesisch. Deutsch. Man kommt sich fast vor wie in der alten Bonner Republik. Die Welt ist da noch in Ordnung.

    Was ein Unterschied, auf Menschen zu treffen, die nicht über jahrzehnte gehirngewaschen wurden (das sozialistische Waschprogramm hat gründlich versagt, wie nahezu alles, was die Sozialisten sich ausgedacht hatten.)

    Und wenn Sie vom Daimler oder Porsche nicht lassen können – auch die gibt es dort.
    Mehr und mehr Schwaben, die es beruflich hier her verschlagen hat, bleiben hier hängen.

  51. Ich kann die Äußerung der Frau aus Bosnien voll nachvollziehen.
    Terrorstaaten bauen dort mit Golfstaatengeld massig
    Moscheen.
    2016 bin dort durchgefahren und habe gedacht, ob ich schon wieder in Deutschland bin.
    Bosnien wird unser nächstes Terrornestproblem in der EU werden.

  52. #69 Renitenter
    Ja, auch Leipzig gibt sich Mühe, zur Kloake zu werden und über Berlin muss man nicht diskutieren.
    Aber dort es es noch vergleichsweise paradiesisch. Deutsch. Man kommt sich fast vor wie in der alten Bonner Republik. Die Welt ist da noch in Ordnung.

    ———————————

    Danke für den Tip! Hab ich mir auch überlegt – bin auch keineswegs gekoppelt an Daimler und Porsche (Leipzig wär nicht schlecht, mein Urgroßvater war von dort und hat eine Stuttgarterin geheiratet…), ABER:
    mein großes ABER (und ich bin eben nun mal eine Frau und Mutter): meine (erwachsenen) Kinder wollen hierbleiben, und ohne meine Kinder will ich nicht weg… Pech…

  53. Der Widerstand wächst. Merkel kann die Absicht haben 100 Millionen Fremdkörper ins Land zu lassen, aber bald schon wird Sie und Ihre Zerstörungspolitik Geschichte sein.

  54. #61 Arbeiternehmer und Steuerzahler (13. Mrz 2017 19:37)

    sehr gute Erleuterung. Es gibt immer mehr Leute die sich ernsthaft mit einer kriegerischen Auseinandersetzung befassen.

    Grüße an alle Patrioten !
    Einigkeit uns Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland ……
    beeilt euch, denn wir werden alle älter.
    Aber solange man noch einen Zeigefinger krümmen kann ist man nicht verloren.

  55. Herzlichen Glückwunsch
    Bei Infoverteilungen in Köln über Stunden wird man
    kaum einen Flugzettel los.
    Aus Erfahrung kann ich berichten, daß man richtig auf die Leute zugehen und ihnen die Handzettel in die Hand drücken muß. Man muß sie sogar wie ein Staubsaugervertreter auf die Probleme ansprechen Die meisten gehen desinteressiert am Stand vorbei, nur wenn es einen Moslem mal ein bißchen stört , kann es auch mal laut werden.
    Falls sich mal jemand auf ein Gespräch einläßt, oder im Bücherangebot stöbert , hat man den Eindruck, man bewirke etwas.

Comments are closed.