Print Friendly, PDF & Email

Tuvia Tenenbom (Bildmitte) ist ein in Israel geborener amerikanischer Autor, der, wie nur wenige, sich schriftlich als auch in Interviews so äußert wie er die Dinge sieht, ohne Rücksicht darauf, was der Mainstream gerne hätte. Deshalb leitet der SPIEGEL ihn auch in seinem jüngsten Interview bewusst als „umstrittenen Autor“ ein.

Anlass ist Tenenboms jüngstes Werk „Allein unter Flüchtlingen“. Dafür hat er sich in ein deutsches Flüchtlingslager begeben, um zu dokumentieren, für wes Geistes Kinder wir dort Betten aufstellen (PI berichtete). Auch im Interview nimmt er kein Blatt vor den Mund und erklärt dem etwas indignierten Spiegelschreiberling, vor allem in Deutschland gebe es keinen Journalismus, sondern Aktivismus und Prediger. „Journalisten berichten nicht mehr, was geschieht, sondern, was wir denken sollen.“ Journalisten sollten uns nicht erzählen, was richtig oder falsch sei, sondern von Tatsachen berichten, so Tenenbom. Das saß erst einmal.

Interviewer Kaspar Heinrich kann das offenbar nicht fassen und fragt in bewährter Spiegel-Manier verdattert nach: „Aber ist es nicht zum Beispiel ganz elementar, gegen Hass einzutreten, wie es Emcke getan hat?“

Tenenbom kontert gelassen: „Nein. Das kann man im Privatleben praktizieren, aber nicht im Journalismus.“ Ein Journalist solle die Wahrheit sagen. Mehr nicht, so der Autor.

Tenenbom, der unter anderem den Bestseller-Autor Akif Pirinçci besucht und interviewt hat, geht auch mit der Meinungsfreiheit in Deutschland hart ins Gericht und nennt die Causa Pirinçci als Beispiel. Seit der in den Medien eindeutig falsch zitierten Dresdener Rede Pirinçcis wird dieser von Verlagen wie Random House boykottiert. Man könne von Pirinçci halten was man wolle, so Tenenbom, aber er habe ein Recht auf seine Meinung. Dieser Boykott sei Unrecht.

Da hält der linke Spiegel doch dagegen:

Random House ist ein privates Unternehmen. Der Verlag darf sich seine Autoren aussuchen.

Tenenbom hat den richtigen Vergleich parat:

Aber wenn sie entscheiden würden, nur weiße Schriftsteller zu verlegen, keine schwarzen, ginge das vor Gericht, und dort würden sie gestoppt werden. Das ist dasselbe. Kein Unternehmen hat das Recht, jemanden zu schädigen.

Kaspar Heinrich beharrt borniert:

Aber abgesehen von seinem missverständlichen KZ-Zitat vertritt Pirinçci doch ganz offensichtlich rassistische und menschenverachtende Ansichten.

Tenenbom:

Auf den ersten Blick richtig, auf den zweiten falsch. Ja, er beschimpft Muslime und den Islam – aber er ist ein Türke und dunkelhäutig. Wenn ein hellhäutiger Deutscher das Christentum beleidigt, sich über Jesus und den Papst lustig macht, wird er als Intendant an einem der besten deutschen Theater landen. Wenn ein Christ seine eigene Religion beleidigt, bleibt er ein freier Mann, er wird sogar für seinen Freigeist gelobt. Pirinçci hat genau dasselbe getan, nur als Moslem. Und jetzt ist er ein Rassist?

Jetzt zeigt uns der Spiegelreporter was Trotzkistenjournalismus ist:

Das eine macht das andere nicht besser. Es bleibt dabei: Pirinçci hat rassistische Ansichten.

Tenenbom macht sich aber nicht nur „schuldig“, weil er sich auf Akif Pirinçcis Recht auf Meinungsfreiheit versteift, er hat auch Götz Kubitschek als „netten Kerl“ bezeichnet. Das bringt ihm nicht nur den Verdacht der Naivität ein.

Spiegel Online: Sie nennen Pirinçci in Ihrem Buch einen „freien Geist“, den neurechten Verleger und Publizisten Götz Kubitschek einen „netten Kerl“. Ist das nicht naiv?

Tenenbom: Ich bin nicht naiv. Ich weiß sehr wohl, was sie sagen und denken. Aber um jemandem respektvoll zu begegnen oder ihn zu mögen, muss ich nicht seiner Meinung sein. Und übrigens: Was Götz Kubitschek sagt, auch was Lutz Bachmann sagt, denkt in den USA jeder Zweite.

Spiegel Online: Das macht es ja nicht besser.

Tenenbom: Ich will nur sagen: Sollen wir jetzt alle Amerikaner so behandeln? Nein. Und wissen Sie was? Viele Deutsche denken genauso, sie haben nur Angst, es auszusprechen. Na und? All diese Leute dürfen sich Europäer nennen. Es gibt halt eine Auseinandersetzung zwischen der einen Auffassung, die es schon früher gab, die auf die Bewahrung der eigenen Kultur setzt – Sie können das Engstirnigkeit nennen -, und einer anderen Bewegung, die keine Grenzen und Nationalstaaten will und Kulturen vermischen möchte. Das sind zwei gültige Ansichten, zwei zulässige Wünsche. Lasst die Wahlen entscheiden! Aber nennt diese Leute nicht Nazis, nur weil sie die deutsche Kultur bewahren wollen.

Spiegel Online: Sie haben vom Liberalismus gesprochen. Was bedeutet er für Sie?

Tenenbom: Meinungsvielfalt. Wir öffnen allen die Tür, jeder hat ein Recht auf seine Meinung. Lutz Bachmann genauso wie Gregor Gysi. Und ich denke, ich habe beide gleich behandelt. Denn ich sehe keinen Unterschied zwischen ihnen. Inhaltlich gibt es den natürlich, aber der eine ist deshalb nicht besser als der andere. Demokratie bedeutet letztlich: Die Mehrheit legt die Regeln fest. Wenn die Mehrheit ihre Macht missbraucht, entscheidet das oberste Gericht gegen sie. So läuft das. Aber nicht, indem man Leute beschimpft, boykottiert oder schlecht aussehen lässt, nur weil eine Ansicht nicht politisch korrekt ist.

Die Einwanderungspolitik betreffend, im Besonderen das Flüchtlingsthema sagt der Autor:

Wir haben hier den wirklich extremen Fall eines Landes, das kein Einwanderungsland war und plötzlich entschieden hat, eines zu sein. Durch die Straßen zu laufen und so viele Menschen Arabisch sprechen zu hören: Das ist schon eine extreme Veränderung. Der ganze Westen bewegt sich in eine Richtung – Gott weiß wohin -, doch Deutschland bewegt sich zehnmal so schnell. [..]

Deutschland hat in Europa die meisten Flüchtlinge aufgenommen, aber wie man das getan hat, war richtig schlecht. Vieles hat man einfach nicht verstanden. Da wurde mancher mit dem Mörder oder Vergewaltiger seines Bruders oder seiner Schwester zusammengepfercht. Sunniten, Schiiten und Christen im selben Raum unterzubringen, ist im Grund kriminell. Ich habe kein Paradies erwartet, aber diese Lebensumstände sind nicht akzeptabel. Die Deutschen hätten nur so viele Flüchtlinge aufnehmen dürfen, wie sie auch hätten bewältigen können.

Tenenbom ist aber nie einseitig und so sieht er auch durchaus vorhandenen Antisemitismus in Deutschland, auch das sagt er. Und, dass der Westen aufhören solle, sich in Nahost einzumischen. (lsg)

» Das ganze Interview bei Spiegel Online
» Das Buch „Allein unter Flüchtlingen“ von Tuvia Tenenbom gibt es für 13,95 Euro beim Verlag Antaios

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

87 KOMMENTARE

  1. Wenn ein hellhäutiger Deutscher das Christentum beleidigt, sich über Jesus und den Papst lustig macht, wird er als Intendant an einem der besten deutschen Theater landen. Wenn ein Christ seine eigene Religion beleidigt, bleibt er ein freier Mann, er wird sogar für seinen Freigeist gelobt.

    Die linke Blase des Journalisten wird mit diesem Interview kräftig geleert. Am Ende bleibt ihm immerhin noch, andere als rassistisch einzustufen, jenem Wert, den der Islam über alle liegt, die den mohammedanischen Irrsinn nicht glauben.

  2. Inzwischen sehe ich auch die Parteigründungsgedanken von Lutz Bachmann wesentlich positiver.
    Anfänglich war es eher eine Gefahr die patriotischen Wähler auf Parteien aufzuteilen, welche von der 5% Hürde im Sonstigen Lager gehalten werden.
    Inzwischen befindet sich die AfD im Suizidmodus, somit wäre eine PEGIDA Partei die wirkliche Alternative. Aber leider zu spät zur BWT 2017.

  3. Wenn so ein Berufslügner einen Satz mit „Aber“ beginnt, überschreitet er schon seine Befugnisse.

  4. Gar nicht so schlecht die Aussagen von Herrn Tenenborn.
    Meine Ansicht: Dieses Land (jedenfalls der Teil, der die „Elite“ unterstützt) ist psychisch krank. Oder es sind einfach elende Mitläufer.

  5. Wir haben hier den wirklich extremen Fall eines Landes, das kein Einwanderungsland war und plötzlich entschieden hat, eines zu sein.

    Also mit diesem Satz gehe ich nicht mit. Zu keinem Zeitpunkt wurde das deutsche Volk dazu befragt, ob sein Land ein Einwanderungsland sein soll. Richtig ist, dass die parasitäre und asoziale Regierung dies über die Köpfe und gegen den Willen der Bürger im Alleingang beschlossen und vollzogen hat. Jeder der das auch nur in der harmlosesten Variante gewagt hat zu kritisieren, wurde von der Lügenpresse oder der linken Mischpoke als Nazi verunglimpft.

    Hier gibts bald eine Menge aufzuarbeiten und aus meiner Sicht sollte man mit den Tätern genauso gnadenlos umgehen, wie sie es mit uns gemacht haben. Auge um Auge.

  6. @#2 Wnn (31. Mrz 2017 20:47) :
    So jemanden bräuchten wir in der AfD.
    Aber den würden sie auch fertig machen und als „Nazi“ darstellen. Und die Mehrheit des Publikums würde es vermutlich auch glauben.

  7. Das mit den „Bessermenschen“ stimmt genau. Die können nicht damit leben, dass sie genauso Menschen sind wie alle anderen. Gilt auch für die Veganer. Oder für diese Ehmke. Oder die Klimaretter. Oder oder oder …

  8. Tenenbom ist ein freier Geist. Damit kommen die Lumpen der Gleichschaltung logischerweise nicht klar.

  9. Nun denn, eigentlich sollte es uns Deutschen egal sein, was in den USA, in Russland, in Litauen oder Tasmanien angeblich die Hälfte der Menschen denkt. Dass bei uns in Deutschland die AfD nicht die Hälfte der Wähler hinter sich vereinen kann, hat PI mit seinem Appell neulich bezüglich der 20% noch einmal selbst eindrucksvoll bewiesen. Herr Bachmann zuindest vereint nicht die Häfte der Deutschen hinter sich. Bei einzelnen Theman hat er vielleicht ein paar Prozent Menschen mehr, die ihm beipflichten – das ist ja jedemanns Recht, aber die „Wir sind das Volk“-Rufer dürfen gerne realisieren, dass sie der kleinere Teil des Volkes sind.

  10. Das mit den „Bessermenschen“, welches er anspricht, sehe ich genauso.
    Die wollen immer was besseres sein als die anderen . Das gilt auch für Veganer, diese Ehmke, Klimaretter, …

  11. ein echtes Fundstück!
    Lese sonst nie SPARGEL – Danke PI
    am Besten ist dieser Ausspruch:
    „Aber die wichtigste Lektion, die ich in meiner religiösen Ausbildung von den Rabbis gelernt habe, lautet: Wenn du etwas nicht mit einfachen Worten erklären kannst, hast du es nicht verstanden“
    Genauso wie ein anderer jüdischer Physik-Nobelpreisträger (weiß den Namen nicht mehr) auf die Frage, wem er den Nobelpreis verdanke: seiner Mutter(Hausfrau): die habe ihn nach jedem Schultag gefragt: „Und welche Frage zu stellen hast Du heute gelernt?“. Das Judentum hat in der westlich-europäischen Kultur schon einmal als ziemlich einzige die Fahne der Freiheit hochgehalten: in den düsteren Jahrzehnten des Mittelalters, als die Inquisition der Kirche extrem hart war. Israel gehört übrigens neben den USA, Kanada und Australien ein TOP-Auswanderungsland (was die junge Intelligenz betrifft) – Für jeden der noch nicht da war kann ich dringend empfehlen: Bei dem aktuellen Desaster ruhig die Parteispendengelder und die Zeit für den AfD Wahlkampf sparen und unbedingt hinfahren !!! – ein hochspannendes Land. Tel-Aviv und der Negev sind das Spannenste.
    Abgesehen davon: es hat etwas Versöhnendes und Befreiendes als Deutscher – auch mit sich und seinem eigenen Volk – und die Israelis sind zu 95% auch sehr sehr froh wenn wir sie dort besuchen, das kommt auch absolut authentisch rüber. – Und Politisch ist es sowieso super – man sieht wie der Islam sehr hart aber auch sehr fair in ein westlichen Gesellschaft trotz aller Widrigkeiten weitestgehend in Schach gehalten werden kann – etwas was ich „Europa“ nicht zutraue.

  12. Übrigens: Man kann in Berlin und in Frankfurt auch seine nichtjüdischen Kinder in eine jüdische Schule schicken.

  13. Neuer Versuch:
    Das mit den „Bessermenschen“, welches er anspricht, sehe ich genauso.
    Die wollen immer was besseres sein als die anderen . Das gilt auch für Veganer, diese Ehmke, Klimaretter, …

  14. in den USA haben auch jeder zweite Trump gewählt.

    Dort gibt es halt nicht diesen Nazi-Komplex,aber leider auch schon durch den Neoliberalismus genug verblendete Menschen,die einer Ideologie folgen,die diese eigentlich nicht selbst verstehen,aber deshalb folgen,weil denen täglich eingetrichtert wird,dass es keine Alternative dazu gibt!

    Wir in Deutschland wollen eigentlich alternativ sein,aber wenn es geht,nur anonym..

    Dies liegt daran,dass viele Menschen sich nicht offen zur z.B. AFD bekennen wollen,wenn es gewisse Würdenträger der AFD auch nicht mit Überzeugung tun!°

    Schwammige Leute haben wir in den Altparteien genug und daher benötigt man nicht weiterhin zusätzliche schwammige Parteien,sondern Alternativen mit und aus Überzeugung..

    Petry sollte sich auch bewusst sein,dass Lucke in der Versenkung verschwunden ist mit seinem Blendertum..

    Ich als AFD Mitglied sage immer:

    Petry muss weg und dies ohne wenn und aber!

  15. @ #11 Holger Danske Frankfurt (31. Mrz 2017 21:02) :
    Die haben damals die „Eurorettung“ bewußt sehr veschachtelt und kompliziert gemacht, damit man sehr viel verstecken kann und es kaum einer kapiert.
    Genauso wie die Banken damals ihre Leichen in den Papieren versteckt haben.
    Die Dinge sind nicht unbedingt kompliziert. Sie machen sie nur absichtlich so, damit keiner entdeckt, dass der Kaiser nackt ist.

  16. Diese Schmierfinken begreifen nicht, dass gerade ihr paternalistischer Drang, alle auf ihre „gute“ Linie bringen zu wollen, und damit ihre fortführende Weigerung einen ehrlichen Diskurs zuzulassen, den Hass, den sie beklagen erst generiert.
    In einer freien ungezwungenen Diskussion zu Beginn dieses Ganzen hätte vieles vermieden werden können. Jetzt scheint es mir dafür zu spät. Die Fronten sind erstarrt und stehen sich mit wachsendem Hass gegenüber.
    Ich fürchte es wird schon bald „knallen“. Und ich möchte nicht in der Haut dieser Journailledarsteller stecken.

  17. @ #15 lisa (31. Mrz 2017 21:05) :
    Die Leute müssen sich ja nicht offen zur AfD bekennen. Es reicht schon mal, wenn sie sie wählen.
    Aber das mit dem „Gutmenschentum“ der Deutschen stimmt schon.
    Die Leute haben das mit der „bösen AfD“ teilweise verinnerlicht. Und dann schaffen sie es noch nicht mal in der Wahlkabine, wo sie keiner sieht, für ihre Interessen einzutreten.
    Die Leute fühlen sich lieber als „gut“ als ihre Interessen durchzusetzen.

  18. @ #17 dwarsdryver (31. Mrz 2017 21:07) :
    Wenn diese „Schmierfinken“ es schaffen, dass mehr und mehr die AfD wählen, wäre es ja gut.
    Aber dazu scheinen die Leute ja unfähig zu sein?

  19. Auf den ersten Blick richtig, auf den zweiten falsch. Ja, er beschimpft Muslime und den Islam – aber er ist ein Türke und dunkelhäutig. Wenn ein hellhäutiger Deutscher das Christentum beleidigt, sich über Jesus und den Papst lustig macht, wird er als Intendant an einem der besten deutschen Theater landen. Wenn ein Christ seine eigene Religion beleidigt, bleibt er ein freier Mann, er wird sogar für seinen Freigeist gelobt. Pirinçci hat genau dasselbe getan, nur als Moslem. Und jetzt ist er ein Rassist?

    Das Abzuschaffende im Sinne des NWO-Globalismus/Kommunismus, das Christentum, d.h das ALTE EUROPA, darf straflos beleidigt werden.

    Das neu zu Etablierende, der Islam als NWO Abrissbirne, darf natürlich nicht beschimpft werden.

    Er wird noch gebraucht für den Drang nach Osten und anderswo hin, und stellt potentiell viel mehr willige Söldner für NWO Unternehmungen weltweit, bessere Hilfstruppen kann die NWO gar nicht finden.

    Das Christentum ist viel zu friedlich, nicht aggressiv kämpferisch für die NWO.Christentum ist für die NWO nicht produktiv.

  20. Die Leute wollen als „anständig“ gelten. Und die Gemeinschaft sagt, was „anständig“ ist.
    Früher war das ein gepflegtes Haus und ein gepflegter Garten. Noch früher regelmäßig in die Kirche zu gehen. Und heute ist es eben „anständig“ gegen Rechts zu sein.

  21. Hält er den Antisemitismus auch für eine gültige Ansicht? Wenn in einer Demokratie die Mehrheit dafür stimmt?

    Würde mich interessieren.

  22. „Tenenbom ist aber nie einseitig und so sieht er auch durchaus vorhandenen Antisemitismus in Deutschland“

    …und da ist sie wieder… die jüdische Nazi-Keule! Ich muss gestehen ich habe laut gelacht bei dem Passus denn zu identisch war die Verhaltensweise zu der von Broder!

    Ein Jude kann Deutschland wohl differenziert betrachten… am Ende kommt dann aber immer „dieser Deckel“ auf den Topf…

  23. @ #21 Linda1998 (31. Mrz 2017 21:11) :
    Das ist doch gut. So erreicht er auch andere Menschen.
    Er sollte am besten ein Interview mit Lächel-Will geben, damit er möglichst viele Menschen erreicht.

  24. @ #22 Verwirrter (31. Mrz 2017 21:12) :
    Soweit ich ihn verstehe, glaubt er, dass er für viele sowieso „der Jude“ ist. Hat er ja auch im Interview gesagt. Gerade auch bei linken Bessermenschen.
    Ich schätze mal, er ist trotzdem für Meinungsfreiheit – soweit sie nicht strafbar ist. Und das müssen Gerichte entscheiden. Nicht „Journalisten“. Oder Stasi-Spitzel.

  25. DEN HAAG: RASSISTISCHER SENATOR MIT MIGRATIONSHINTERGRUND.

    In der niederländischen Residenzstadt und Regierungssitz Den Haag hat sich das Blatt für die Urbevölkerung endgültig gewendet. Dort werden eingeborene weisse Beamten diskriminiert. Nach Dafürhalten des zuständigen Senators für das Personalwesen Rabin Baldewsingh (PvdA= Partei der Allochtonen) ist die Stadtverwaltung ja einfach zu weiss. Beim Aufsteigen in der Stadtverwaltung ist nicht die Eignung entscheidend sondern etwas Farbe im Gesicht und eine Prise Migrationshintergrund. Vielleicht könnte der depperte Senator als Kompromiss ein Paar arbeitslos gewordene Zwarte Pieten einstellen.
    http://www.telegraaf.nl/binnenland/27914472/___Discriminatie_blanke_ambtenaar___.html

  26. Na ja die nationalSSozialisten hatten auch schon ihre „umstrittenen Autoren“, warum sollen ihnen denn die internationalSSozialisten auch nur einen Deut nachstehen ?

    Was darauf folgt wissen wir ja.

    „Wenn der Faschismus wiederkehrt, wird er nicht sagen: «Ich bin der Faschismus» Nein, er wird sagen: «Ich bin der Antifaschismus».“
    Ignazio Silone – Schriftsteller („Christ ohne Kirche und Sozialist ohne Partei“)

  27. #24 NieWieder
    Ich habe mühe damit wenn jemand von einer gültigen Ansicht schwafelt während unsere Heimat und die Einheimischen dabei drauf gehen.

    Welche Meinung kann denn mit Meinungsfreiheit überhaupt strafbar sein?

  28. # 22: es gibt übrigens sogar eine kleine Gruppe offen bekennende jüdische Antisemiten – die eigentlich ein recht verrücktes, vor allem aber freigeistiges „Völkchen“. Ein Teil der jüdischen Tradition ist nichts zu verrückt, sarkaststische Karnevalsiten im Geiste sozusagen –

  29. #22 Verwirrter (31. Mrz 2017 21:12)

    Hält er den Antisemitismus auch für eine gültige Ansicht? Wenn in einer Demokratie die Mehrheit dafür stimmt?
    ——————————————————–

    Radio Erivan würde dazu sagen:

    Im Prinzip nein, es sei denn in einer „lupenreinen“……

    🙂

  30. wie wird eigentlich der Kasper Heinrichs
    zum Trozkisten, der kommt eigentlich
    recht Stalinistisch daher?
    Tennenbaum wird nicht selten des selben bezichtigt,
    iegt es an der herkunft vom Kasper?

  31. Man merkt richtig wie der Journalist daran zu beißen hat, dass es heute noch möglich ist ohne „Gesinnungsprüfung“ allein die Sache zu sehen, die diskutiert wird.

    Wie schön war die Zeit vor 30 Jahren als man nach einer anregenden Diskussion im Wirtshaus die Argumente und die Gesinnung seines Gegenüber am Ende mit einem Schulterzucken beiseite legte und gemeinsam mit einer Halbe Bier anstieß, weil man ohnehin schon zu betrunken war zum Ende zu kommen.

    Keine Kahane, kein Maas, keine gutmenschliche unerwünschte Einmischung. Unsere Jugend hat wirklich was versäumt.

  32. #24 NieWieder

    Ich schätze mal, er ist trotzdem für Meinungsfreiheit – soweit sie nicht strafbar ist.

    Das ist ein Widerspruch.

    Meinungsfreiheit bedeutet, daß Meinungen nicht unter Strafe gestellt werden dürfen.

  33. Der Mann redet Klartext,erfrischend und frei,und man spürt förmlich wie den Spiegeldemagogen in ihrer Hastigkeit der Schweiß der Deutungshoheit am verlogenem Leib herab rinnt.Nein er hat sich nicht zum vergifteten Kotau und Statement hinbiegen lassen,bei allen verklemmten Verrenkungen und Bemühungen der Propagandaschmierer.Und ob Tenenbaum Jude ist, oder Freischwimmer oder Rohkostler interresiert mich einen Dreck,ich bin Deutscher kein Araber.

  34. Tja- die Welt macht sich Sorgen um uns. Deutschland wird eine offene Psychiatrie mit dubios integriertem Schlachthaus. Die angloamerikanische Umerziehungstortur seit 1945 war im Westen erfolgreich- ‚man haßt sich nun selbst und will sich in Luft auflösen unter dem Gejohle irgendwelcher Mißratener‘- und im Osten haperts noch damit, aber man tut, was man kann, um auch dort den Virus des Selbsthasses bis zum Exzess hochzuzüchten…

    Es ist schrecklich, was in unserem Land passiert. Und irgendwie ist es surreal und stockpervers, es ist geisteskrank.

    Die Germanen übrigens, unsere ’stämmigen‘ Vorfahren vor der römischen Besatzung, haben sich nie mit anderen Völkern gepaart- DARUM waren sie so einzigartig, und so taff usw.- und DARUM sind sie bis heute das klügste und tüchtigste Volk der Welt und DARUM wurden sie andauernd angegriffen. Wie andere klugen Völker vor ihnen- wo was zu holen ist, wo was zu neiden ist, da schlage gemütlich drein und hol dir, was du willst, und tilge die Klugen von der Erdoberfläche und feier dich in deinem Schwachsinn! Die Regeln des Kriege(n)s sind so banal.

    Ich bin davon überzeugt, daß wir durch einen schrecklichen Reinigungsprozeß gehen werden. Unter sinnlos- schmerzlichen Extremerfahrungen werden wir uns auf uns selbst besinnen. Das wird kommen. Und dann wird es rund gehen, so wie damals in den Trümmerstädten die alten Ziegelsteine der zerbombten Häuser in Ketten von Hand zu Hand gingen und allmählich wieder neue Häuser in den Himmel wuchsen.
    Es ist extrem existentiell, was wir durch die Flutung mit debil- gestrigen Zuwanderern erfahren. Genaugenommen ist das der pure Horror. 1000 Jahre Entwicklung sollen mit einem politisch- perversen Handsreich zunichte gemacht werden.

    Ich lief heute durch meine Stadt, und ich sah überall demonstrativ- dominant auftretende Kopftuchfrauen, und ich fragte mich: woher nehmen die ihre Arroganz? ausgerechnet diese unterworfenen Hausfrauen? Man merkt diesen Leuten ihre geistige Beschränktheit und ihre perfide Ignoranz an- und hier sind wir bei dem traurigen Ding, daß 60 % aller Moslems weltweit schwere Inzestschäden haben, durch eben ihre gottlose Inzestkultur, und diese Leute haben dann auch intellektuelle Defizite, sind aber auch vor allem extrem sozial inkompetent, gefühllos, schwachsinnig-psychotisch usw. usf.
    Was, um Gottes Willen, verantworten die uns Regierenden mit so einem ‚Zuzug‘? Wieviel Schuld am deutschen Volk und an den Völkern Europas wollen sie auf ihre Schultern laden? Glauben die ernstlich, daß sie mit diesen Verbrechen davonkommen werden?

    Ich bin mehr als beunruhigt. Ich rate jedem: genießt die schönen Tage, seid behutsam in euren Familien, sorgt für Zukunft wo und wie auch immer, paßt auf, seid wachsam. Legt persönliche Dokumentationen an, damit eure fliehenden Kinder und Enkelkinder etwas von Euch haben, falls es zu übel kommen sollte, und damit sie ihre Wurzeln nicht verlieren. Und opfert Euch nicht sinnlos und leichtsinnig- seid cleverer als Eure Schlächter. Europa war und bleibt die zweite Wiege der Menschheit- nur wird der Kampf ums Überleben alles andere als leicht und wer hier träumt und döst, der ist verloren.
    Wir müssen aufwachen- ganz, ganz schnell. Und im Alltag bei jeder Gelegenheit Klartext reden- DAS ist es, was uns vor allem anderen das Leben retten kann. Es geht schlichtweg um Informationen und damit um die Wirlichkeit.

    Der Irrsinn ist dieses schwachsinnige ‚Neidkomplott‘. Von Doof für Doof. Anstatt von uns zu lernen, ist die Maxime: das klügste Volk der Welt muß runter vom Globus!

  35. Der Spiegel ist genau so eine Ansammlung von Volksbevormundern und damit Menschen-Müll, wie GEZ, ver.di und sonstiger Medien-Unrat.

    Ich hoffe auf den Tag, wo solche Vereinigungen wegen Irrsinn geschlossen werden. Und deren Pack in ein afrikanisches islamisches Land deportiert wird.

  36. Eigentlich schlimm, dass unsere Kinder in solch einem verlogenen System aufwachsen müssen. Unsereiner hat ja wenigstens halbwegs 2-3 Jahre in Freiheit erlebt und das wünsche ich auch den Kindern von heute. So ne Jugend wie unter Hitler, Honecker oder heute Merkel ist schon straff und prägt im Leben. Die Kinder von heute gehen schon geschädigt ins Leben, wenn sie nicht gerade durch Merkels Gäste ermordet wurden.

  37. ZDF-„Letzte Spur Berlin – Ehrenamt“ heute ausnahmsweise mal politisch unkorrekt und realistisch. Ich bin beeindruckt.

  38. Wow! So viel klare Worte in auf einmal im Spiegel. Ich bekomme gerade einen Kulturschock.

  39. Und während, was natürlich auch wichtig ist, über Ansichten diskutiert wird, funktionieren die Schleuser-Organisationen immer noch.

    Zur Stunde bereiten sich die Schiffe auf den nächsten Ansturm illegaler Eindringlinge aus Nordafrika vor.

    Das wird ein „lustiges“ Wochenende und am Montag ein buntes Erwachen in Italien.

  40. #20 Drobo
    Sehr interessante Ansicht. Die NWO bevorzugt eine dumme, leicht zu beeinflussende und kämpferische Gesellschaft. Wäre die NWO doch schon vor 500 Jahren nach Europa gekommen, sie hätten uns geliebt:)

  41. Ich werde mich hueten zu glauben das Herr Tenenbom auf Deutscher Seite steht, das tut er nicht. Er sagt nur offen was er sieht und demonisiert Deutsche nicht die sich wehren, wie z.B. Bachman. Er moechte nur verhindern das die Fluechtlingswelle in eine Kastrophe (d.h. Revolution) wandelt.

  42. Ich war fast geneigt, hier auf das sympathische Interview (den Interviewten betreffend) hinzuweisen. Nur plagte mich das schlechte Gewissen, einen Spargel-online-Link setzen zu müssen.

    Mal was anderes:

    Welchen Beitrag zur Finanzierung der afrikanischen Wirtschaftsflüchtlinge leisten eigentlich die Abenteuerurlaubsretter auf ihren Öko- und Menschenrechtsschifflein?

    Wer retten kann, kann auch zahlen. Das verlangt ja schon die humanitäre Glaubwürdigkeit, oder?

  43. #34 georgS

    Du sprichtst mir aus dem Herzen. Ich hatte sogar diese Erfahrung in der DDR machen können. Im Hundeklub ( Schäferhunde zur Schutzhundprüfung und Fährtenhundprüfung) abzurichten war eine schöne Mischung aus Mitgliedern aller Klassen wie, Stasi,Polizei,Hilfspolizisten und „Normalos“ wie ich. Es ging immer gesittet und freundschaftlich ab. Sogar Polizeikontrollen wurden mir vorhergesagt und erleichterten mir meine jugendlichen Discobesuche mit dem Moped.Es klingt sehr unglaublich-aber wir fühlten uns irgendwie als eine Gemeinschaft, wo jeder jeden half.An diese Zeit erinnere ich mich sehr gerne.
    #40 Irminsul
    Da passt ja gerade mein Eintrag.

  44. Tenenbom: „Journalisten berichten nicht mehr, was geschieht, sondern, was wir denken sollen.“

    😀

    Sehr schön auf den Punkt gebracht!

  45. Tenenbom: „Wenn ein Christ seine eigene Religion beleidigt, bleibt er ein freier Mann, er wird sogar für seinen Freigeist gelobt.
    Pirinçci hat genau dasselbe getan, nur als Moslem. Und jetzt ist er ein Rassist?“


    Der Tenenbom gefällt mir.
    Mit seiner Logik deckt er auf geniale Weise die verworrene linke Propagandamaschinerie auf.

  46. Der ganze Westen bewegt sich in eine Richtung – Gott weiß wohin -, doch Deutschland bewegt sich zehnmal so schnell.

    Wohin sich Deutschland bewegt, kann ich auch sagen – da brauchen wir nicht Gott zu fragen: In den Multikulti-Abgrund.

  47. Tenenbom’s grosser Vorteil ist, dass er in allen deutschsprachigen Ländern wie auch in den USA und Israel publiziert. Das macht ihn, im Gegensatz zu den Jungs und Mädels der deutschen Journaille unabhängig – er kann sich einen freien Geist und seine eigene Meinung erlauben. Da kann ich mir gut vorstellen, wie sich der Spiegel-Schreiberling nachts heimlich vor Neid in den Hintern beisst.

  48. Liebe PI,
    vielen Dank, dass Ihr auf diesen Artikel aufmerksam gemacht habt. Ich lese Spiegel, SZ oder dergleichen nicht mehr. D.h. ich hätte diese guten Aussagen von Herrn Tenenbom übersehen.

  49. @ #35 Justus2 (31. Mrz 2017 21:37) :
    Ich denke mal, dass in den USA, wo „freedom of speech“ sehr hoch steht, es auch verboten ist, jemand mit „mother fucker“, „bitch“, „fat arse“, … zu bezeichnen und das als Beleidigung bestraft wird?

  50. O Tenenbom, o Tenenbom, du kannst mir seht gefallen… Du grünst auch nicht in dieser Zeit, Du triefest nicht von Blödigkeit…
    o Tenenbom, o Tenenbom, Dein Geist will mich was lehren!

    (Ich mag das Lieb „O Tannenbaum“ normalerweise wirklich nicht, aber Herr Tenebom läßt mich auf einmal Gefallen daran finden. 🙂

    Ich bin sehr froh über alle aufklärerische Ünterstützung für unser diesbezüglich sehr bedürftiges Land.
    O Tenenbom, O Tenenbom, ich will dir herzlich danken.

  51. #56 NieWieder (31. Mrz 2017 23:13)

    Und keine Kommentare zu dem Spiegelartikel erlaubt.
    +++++++++
    Ja, nicht wahr? Ich weiß nicht, ist das hier eher DDR 2.0 oder 3.Reich 2.0; jedenfalls gibt es wieder Redeverbote und die Notwendigkeit, sich per „Feindsender“ zu informieren…

  52. #54 toxxic (31. Mrz 2017 23:11)

    Tenenbom’s grosser Vorteil ist, dass er in allen deutschsprachigen Ländern wie auch in den USA und Israel publiziert.

    ++++++
    Teneboms großer Vorteil – abgesehen von seiner Intelligenz, die auch einen solchen darstellt -, ist, dass er jüdisch ist und deswegen auch von dem rotgrünsten Journalisten keinen Maulkorb angelegt kriegen kann! Ich bin SO glücklich und dankbar, dass wir – so empfinde ich es – jüdische Verbündete haben, die uns als Meinungpioniere helfen, wichtige Dinge öffentlich zu machen! 🙂 Großartige und großzügige Leute, deren Hilfe wir jetzt brauchen wie das liebe Brot.

  53. Bravo! Schön, dass Tenenbom den Meinungsfaschisten mal den Spiegel für eine Reflexion vorgehalten hat.

  54. 2+2=4; aber manchmal 5, oder auch 3! „George Orwell 1984“. Ich bin ein originales Kind der DDR, 1972 geboren, in der Wendezeit Abitur gemacht, und schon als Kind gelernt, zwischen den Zeilen zu lesen. Es kann doch nicht sein, daß man offensichtliche Fakten, nicht mehr beim Namen nennen darf,ohne gesellschaftlich geschasst zu werden. Ich will nur hoffen, daß es ähnlich wie bei des Kaisers neue Kleider passiert, daß das Wahlvieh irgendwann mal merkt, daß der KAISER nackt ist!!

  55. #61 pragmatikerin (01. Apr 2017 00:11)

    Bravo! Schön, dass Tenenbom den Meinungsfaschisten mal den Spiegel für eine Reflexion vorgehalten hat.

    Na, dann kannstdu ja berühigt einschlafen…

  56. In der grünen BRD gibt es keinen Journalismus, da hat Tenenbom absolut recht. Aber absurderweise gibt es unendlich viele sog. Nachrichtensendungen und Politmagazine im Staats-TV. Was wird da verbreitet? Propaganda!!!

  57. #60 mir reichts (31. Mrz 2017 23:47)

    „Teneboms großer Vorteil …ist, dass er jüdisch ist und deswegen auch von dem rotgrünsten Journalisten keinen Maulkorb angelegt kriegen kann!“
    —————————————————

    Ist es gut so, daß das so ist?
    Falls nein: warum ist das dann so?

  58. Für die linken Medien in Deutschland ist jeder der nicht links ist, zumindest „umstritten“, „rückwärtsgewandt“ oder „rechtspopulistische“.

  59. #55 NieWieder (31. Mrz 2017 23:12)

    Liebe PI,
    vielen Dank, dass Ihr auf diesen Artikel aufmerksam gemacht habt. Ich lese Spiegel, SZ oder dergleichen nicht mehr.

    Sie verpassen was. Die Lektüre ist ein steter Quell der Erheiterung. Ziemlich Dada, aber jeder hat ja sein eigenes Humorverständnis.

    Und jeder hat ja diesen – zugegeben niederen – Instinkt der Fremdscham. Der lässt sich bei „Spiegel-online“ erheblich satter auskosten als bei „Deutschland sucht das Super-Dingens“ und dergleichen.

  60. Ich finde schon, daß ich hierzu sagen dürfen sollte, daß ich das demoralisierend finde. Nicht einmal die eigenen Anti-Journallie-Helden läßt man den Deutschen mit ihrem Maulkorb. Dadurch macht man sie zu Entmündigten und Betreuten.

  61. Deutschland ist wirklich überhaupt kein Einwanderungsland wenn man es ganz genau nimmt.
    Weil es erstens Flächendeckend viel zu klein dafür ist.
    Und zweitens bräuchte es ganz genaue Regeln für die Einwanderung.
    Es gibt klassische Einwanderungslaender die sehr viel mehr Platz haben, Arbeitsmoeglichkeiten und Wohnraum und dort wird extrem genau geschaut wer einwandern darf oder eben nicht.
    Die Asylsuchenden müssen Hundertprozentig registriert, untersucht und überprüft werden und danach bzw. nach den Gesetzen muss entschieden werden.
    Weil ein wirklich sehr dicht besiedeltes Land schnell an seine Grenzen kommt und massive Probleme wahrscheinlich auftreten werden.

  62. Wenn sich ein Deutscher so äußert wie T. ist er Nazi oder zumindest Rechtspopulist. Sagt die herrschende Meinung.

  63. OT

    Zwei 14-jährige Mädchen aus der Gruppe berichteten ihren Freunden, dass sie seit einigen Minuten von zwei ihnen unbekannten Männern verfolgt worden waren.

    Diese kamen auch sogleich angelaufen, gaben sich freundlich und wollten den Jugendlichen die Hände schütteln. Das verweigerten die jungen Leute- mehrere Mitglieder der Gruppe stellten sich außerdem schützend vor die beiden 14-jährigen Mädchen. Daraufhin griff einer der Männer einem 13-jährigen Jungen unvermittelt in den Schritt, verletzte ihn.

    Auch nachdem sich die Jugendlichen einige Meter entfernten, wollten die beiden Unbekannten sie nicht in Ruhe lassen. Die Männer bepöbelten die Gruppe und zogen sich schließlich die Hosen herunter, entblößten ihre Geschlechtsteile. Die jungen Leute riefen die Polizei.

    Auch nachdem sich die Jugendlichen einige Meter entfernten, wollten die beiden Unbekannten sie nicht in Ruhe lassen. Die Männer bepöbelten die Gruppe und zogen sich schließlich die Hosen herunter, entblößten ihre Geschlechtsteile. Die jungen Leute riefen die Polizei.

    Als die Beamten eintrafen, stellten sie fest, dass beide Männer stark alkoholisiert waren. Schnell waren auch die Identitäten geklärt: Einer der Täter (26) war der Polizei bereits wegen verschiedener Körperverletzungsdelikte bekannt. Er war zudem erst weniger Tage zuvor aus der Haft entlassen worden. Er wurde noch am Mittwoch dem Haftrichter vorgeführt.

    https://www.tag24.de/nachrichten/borna-jugendliche-sexuell-belaestigt-taeter-festgenommen-entbloessten-geschlechtsteile-232071

    Auch hier – „Männer“ als Täter? hmmm…

    +++++++++++++++++++++++
    MANNHEIM, ERSTER VORFALL, erste „Jugendliche“:

    Mannheim – In den Stadtteilen Seckenheim und Oststadt rasten am Donnerstagabend gleich mehrere Jugendliche völlig aus. Was sich die Halbstarken alles geleistet haben:
    (…)
    Die Ermittler suchen nach einem jungen Mann/Jugendlichen, ca. 1,70 Meter groß mit kurzem Haar (mit blondem Herrendutt), bekleidet mit dunkelblauer Jeans und Kapuzenjacke, vermutlich Nordafrikaner.

    MANNHEIM, ZWEITER VORFALL:

    Doch da ist das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht: Erst geben sie den Polizisten falsche Personalien an – als das auffliegt, beschimpfen die Jugendlichen aus Nordafrika die Beamten unter anderem als Nazis.

    ++++https://www.mannheim24.de/mannheim/mannheim-seckenheim-jugendliche-rasten-supermarkt-gehen-angestellte-8058980.html++++

  64. OT Tirol – Innsbruck

    Beim Täter soll es sich laut Angaben des 22-Jährigen um einen etwa 165 cm großen Ausländer dunklen Hauttyps gehandelt haben.

    http://www.regionews.at/newsdetail/Innsbruck_Weil_er_keine_Zigarette_hergab_wurde_eim_Mann_mit_einem_Messer_attackiert-142262

    SÜDTIROL – Streit unter Merkel-Einwanderern:

    Bozen – Am Bahnhofspark nahe der Perathonerstraße ist es am Freitag um die Mittagszeit erneut zu einer Auseinandersetzung zwischen Einwanderern gekommen. Diesmal endete der Streit blutig.(…)
    Plötzlich sei ein Mann mit einem scharfen Gegenstand – laut Urzì könnte es sich dabei um ein Messer oder einen abgebrochenen Flaschenhals handeln – auf jene Frau losgegangen, mit der er zuvor lautstark diskutiert habe.

    +++https://www.suedtirolnews.it/chronik/blutiger-streit-in-bozen-frau-verletzt+++

  65. Auch die verlogene, Russland hintergehende NATO_Ostwrweiterung

    kann nur im Bezug auf die Erweiterung des Einflussraumes der NWO (What WE say, goes)

    gesehen und überhaupt verstanden werden.

  66. Bei Spiegel Online sitzen doch nur Kleingeister und Nichtsnutze. Die sind allesamt sowas von Dumm das man es nicht glauben kann.

  67. #37 wanda (31. Mrz 2017 21:43)

    Danke für den klugen Kommentar!
    Mao hat das übrigens in einem einzigen Satz ausgedrückt: Jede Generation braucht ihren Krieg!
    Da ist etwas dran wenn ich sehe, wie sich die Menschen von ihren Wurzeln entfernen und entsolidarisieren, je länger sie von den Erfahrungen der Not und des Neuanfanges entfernt sind.
    Wenn dieser Reinigungsprozeß nicht stattfindet, werden wir bald als Volk nicht mehr existieren.
    Dann wird es uns gehen wie Nordamerika, das fast ausschließlich nur noch aus Zuwanderern besteht.
    Für die Zuwanderer ist das gut, für die Einheimischen, die Indianer, deren Kultur nur noch in Brauchtumsvereinen gepflegt wird, weniger.
    Ich hatte schon mal geschrieben, mit demokratischen Mitteln ist hier nichts mehr zu machen.

  68. Er hat Recht, finde ich.
    Und ich finde auch, die Gutmenschen und die moralisch „Überlegenen“, sind die neuen Nazis. Nur im neuen Gewand und völlig unreflektiert.

  69. DLF am 31.03.2017
    In BERLIN müssen erneut Millionen aufgebracht werden, um die von Asylforderern zerstörten Turnhallen wieder für die Benutzung zugänglich zu machen. Jetzt sind es wieder 15 Millionen, falls das überhaupt ausreicht.

    Wie kommt es, dass die dem Tode Entronnenen den Gastgebern solche Schäden zufügen können? Hat das etwas damit zu tun, dass Muslime als Herrenmenschen solches von den Dhimmis aufgrund der islamischen Schari´a fordern können? Wie blöd ist der Steuerzahler, dass er sich eine derartig verfehlte „Flüchtlingspolitik“ der Frau Merkel und ihrer Unterstützer gefallen lässt? Mehr denn je ist eine Alternative erforderlich!

  70. Samstag, 01.04.2017

    Forscher weisen Chemtrails nach

    Kondensstreifen enthalten Oxidan

    Chemtrails existieren wohl doch: Forschern ist der Nachweis der heimtückischen Chemikalie Dihydrogenmonoxid in den Kondensfahnen von Jets gelungen. Schon geringe Mengen der farb- und geruchlosen Substanz können tödlich sein.

    http://www.wetteronline.de/wetternews/2017-04-01-aa

  71. an80 Tolkewitzer

    Ganz sicher wird die Situation immer schärfer werden, immer unerträglicher, und dann wird sich die Spreu vom Weizen trennen. Es wird unweigerlich zu Remigration en masse kommen, zum Verbot des Islam in Europa, eben als faschistische Ideologie im Sinne der Entnazifizierung ab 1945, und es werden die Verantwortlichen für die Vokkszerstörungen gesucht und gefunden werden und so ähnliches eben.

    Mao hat leider nur für Zivilisationen nach diktatorischem Prinzip recht- immerhin 8000 Jahre lebten die Menschen mal friedlich in einem Siedlungsgebiet, das als ‚Paradies‘ ins kollektive Gedächtnis einging und das vor 7000 Jahren durch Verödung verloren ging. Das gehört als großes archeologisch- historisches Thema nicht hierher, enthält aber, das Menschen sehr wohl seßhaft und organisiert in Frieden leben können, über 8000 Jahre lang!- warum denn auch nicht?
    Das Irrationale entsteht erst durch jedwede Art
    Herrschaft und ist nicht angeboren, sondern eingedroschen. Es kommt hierbei immer zum Schizoidisieren der Mehrheit, zum Glück nicht aller, mit allen Folgen solcher Bewußtseinsstörungen, erst recht in Gruppendynamiken.
    Mao meinte das in d i e s e r Hinsicht, daß Krieg ‚reinigt‘- weil die gehirngewaschenen Menschen eh nicht oder zu wenig in der Wirklichkeit ein wirkliches Leben führen, verkennen sie auch die Werte des Lebens und verfehlen sich, schlafen ein usw. und sinn dann nur mit dem ‚Ende des Fernsehprogramms‘ aufweckbar- und zumindest für einige Jahrzehnte ff wachhaltbar.

    Schlimm ist wirklich, daß unentwegt ‚Mächte‘ am Werk sind, ob die Renten nun mal eine Zeit lang steigen oder die Sozialkassen mit Massenmigration leergeschossen werden- andauernd macht irgendwer Kasse, der sich für schlau und ‚ich-bin-vorn‘ hält.
    Und es ist gefährlich für jeden von uns, in so komplex verwirrenden Verhältnissen nicht in die Spur der Verachtung zu geraten, die von anderen unentwegt vorweg ausgelegt wird. Das heißt nicht, daß man jeden umarmen muß und unentwegt von Liebe und totalem Weltfrieden faseln muß. Menschen können aber sehr wohl in Frieden leben- wenn man sie nur läßt.
    Genau das tun diverse Kreise nicht, aus reiner Habgier und abgründiger Verachtung.

    Ich glaube an die Fähigkeit der Deutschen, die immerhin in wenigen Jahrzehnten aus den
    Trümmern ein neues Land machten, was nicht nur den Engländern so gar nicht paßte. Und sie haben das schon mal geschafft- nach dem Krieg 1618-1648. Damals starben in 30 Jahren Krieg 2/3 der ursprünglichen Bevölkerung, allein Brandenburg war nahezu menschenleer, die Verwüstungen waren im ganzen Land erheblich.
    So schlimm wird es nicht werden, aber schlimm genug wird es werden, so daß wir uns wehmütig an ‚die guten alten Zeiten‘ erinnern werden, ‚als wir noch den Kaiser hatten‘- es wird wieder mal durch extreme Jahre der Not ein ganz neues Land entstehen, nur nicht in der Weise, wie das die Grünrotfaschisten sich das ausmalen. Einfach aus dem Grund, weil es eine Hitlerdiktatur schon mal gab, und weil es eine DDR schon mal gab. Beides waren ‚Erst-Experimente‘, die nur eine Zeit lang funktionieren konnten, weil es noch kein breites Wissen über diese Arten von Staat in den Bevölkerungen gab. Der Lerneffekt ist aber erfolgt- ob man das nun reflektiert oder nicht.
    Eine Besinnung auf Traditionen wird zum Beispiel entstehen, wer ein Haus baut, wird es zum Beispiel immer öfter an alten Bauformen orientieren, einfach wei die Leute das Leere und Uniforme und das Kalte so sehr leid sein werden. In meiner Gegend stehen schion einige Fachwerkhäuser im Stil um 1800- wunderschön, geerdet, echt, warm, lebendig… und daneben auch kalte Protzklötze auf Bunkerniveau. Besinnung wird entstehen.
    Immer wieder ein anschauliches Beispiel: in Amerika war sie am erfolgreichsten, die große Film-Trilogie von Edgar Reitz, ‚Heimat‘. GERADE in einem Land, wo keiner eine Heimat HAT!- denn die haben sie ja alle verlassen, um die große Freiheit zu finden.
    Irgendwann wird auch dazu kommen, daß man ‚Gender- Wissenschaftler‘ ‚teert und federt‘ und über die Marktplätze scheucht.
    Wo es abwärts geht, geht es auch wieder bergauf. Nur wir alle, die langsam nervös werden, werden leider berechtigter Weise nervös und wir kommen uns berechtigter Weise wie in einem falschen Film vor. Es IST grottenpervers, was den Deutschen und den Franzosen und den Holländern und all den anderen angetan wird. Im Wesen ist das, was jetzt passiert, vergleichbar mit den rauchenden Schornsteinen in den KZ. Grotesk, surreal, abartig. So sind Menschen nicht- aber man solchen Irrsinn immer wieder mal herbeiführen, planvoll und bösartigst.

    Uns allen wünsche ich gute Nerven in dem, was kommt! Tapfer sein, nicht leichtsinnig sein, der Vernichtung aus dem Weg gehen- sie einfach ins Leere laufen lassen.

  72. an80 Tolkewitzer

    …und was die Wanderungsbewegung angeht, die Sie ansprechen- es wird um Europa herum eine undurchdringliche Mauer entstehen. Mit Todeszone und Selbstschußanlagen a la DDR-Grenzsicherung. Locker 7-10.000 km insgesamt. Nur diesmal wir dem Abriegeln der gesunde Menschenverstand und nicht die Idee absurden Verschließens gegenüber der Welt beistehen- und zwar als ganz legitime Überlebensstrategie. Und das aus nur einem Grund: auch, wenn der Vatikan für die über 30 Jahre währenden Kampagnen gegen Verhütung und Abtreibung in Afrika verantwortlich ist, so sind nicht die Europäer dafür verantwortlich, den Wahnsinn der Massenvermehrung der (ohnehin geistig arg beschränkten und somit in Europa gar nicht überlebensfähigen) Afrikaner zu verantworten. Genug des Schwachsinns ist genug! Ihr setzt Kinder in die Welt, die ihr nicht ernähren könnt, die auch noch fast durchweg blöd sind, die für die es keinen Platz gibt…? Also dann schaut mal in den Spiegel, und stellt euch mal ein paar ernsthafte Fragen.
    Möge Afrika in Flammen aufgehen, wenn es das so will- wenn das passiert, dann geht das nur die Afrikaner etwas an, sofern nicht fremde Mächte die Fackel führten. Und selbst dann wären nur diese ‚Mächte‘ verantwortlich- und nicht wir Europäer.
    Andauernd wird irgendwem Schuld zugeschoben. Und irgendwer geht grinsend im Dunkeln davon.

    … Wo war Afrika, als Europa in den 1940er Jahren ff in Flammen stand? Wo waren all diese afrikanischen Hilfstrupps, die millionen Leben retteten? Was verdanken wir Afrika? Was sind wir denen schuldig?

    … Selbst Afrikaner geben zu, daß die Kolonialzeit das Beste war, was ihre Länder je erlebten. Das wollen die Gutmenschen wegen ihrer Totalneurose nun gar nicht hören, aber es ist so: es gab nie ‚das gute alte Afrika‘. Das ist eine Mär der Phantasten. DESWEGEN kommen die Afrikaner jetzt zu uns! Weil sie weg wollen von diesem schrecklichen Kontinent, der schrecklich ist, weil dort schreckliche Menschen leben. Die Löwen in der Savanne, die das brutale Prinzip der Natur repräsentieren, können rein gar nichts dafür. Afrika hat ein Problem besonderer Art in den Hominiden, die dort leben. Das war nie anders- weswegen unsere Vorfahren von dort auch wegzogen, zu Fuß, vor 30.000 Jahren, vor 60.000 Jahren und zwischendurch immer wieder. Nichts wie weg dort.

    Eine gesunde Wanderung ist das Beste, was die Welt für uns an Bereicherung kennt- nur das, was uns nun überrennen soll, weil diverse Irre das so wollen, hat eben nur mit Krieg zu tun. Und wie sagt das Sprichwort?: „Wer andern eine Grube gräbt, der fällt selbst hinein!“

    Dieser alte Satz meint grundlegende Gesetze der Psyche, und er war bekannt weit vor Siegmund Freud und Co, und er gilt sowieso ewig. Das ist wie mit dem blöden Adolf: was der wollte, war einfach so grottenpervers irre und blödböse, daß es einfach nicht gelingen konnte. Das Leben selbst stemmte sich gegen diese Pläne.
    Das wird auch jetzt wieder so sein, in der geplanten Zerstörung Europas. sie wird einfach nicht gelingen. So tragisch alles werden wird- am Ende des Tunnels ist Licht, nicht Dunkelheit.

  73. #83 Drobo (01. Apr 2017 12:18)

    …heimtückischen Chemikalie Dihydrogenmonoxid in den Kondensfahnen von Jets gelungen. Schon geringe Mengen der farb- und geruchlosen Substanz können tödlich sein.

    Also ich trinke täglich dieses Dihydrogenmonoxid und dusche auch damit. Völlig harmlos!

    Meistens nenne ich es aber anders… Am 1. April kann man da schon mal ne Ausnahme machen.

Comments are closed.