„Ich bin sehr glücklich mit meiner Arbeit hier“, sagt Qadir Mughel (19) aus Afghanistan. Bei der „Arbeit“ handelt es sich um etwas, was deutsche Arbeitnehmer nach einem anstrengenden Arbeitstag zu Hause nebenbei erledigen ohne jemals dafür in der Zeitung zu stehen: Tomaten vierteln, Gurken schneiden, Hilfsarbeiten. Qadir ist Praktikant. Während das wertvolle Goldstück ein paar Wochen Gemüse schnippelt, haben glanzlose Gleichaltrige für das Abitur gebüffelt und sind auf der Suche nach einer studentischen Abstellkammer. Nach den Vorlesungen arbeiten sie abends in der Gastronomie, um den außerordentlich teuer gewordenen Wohnraum zu finanzieren.

Andere 19-Jährige halten nach drei Jahren Lehre den Gesellenbrief in der Hand. Sie haben Prüfungen abgelegt, Berichtsheft geschrieben, hatten zu Beginn ihrer Ausbildung eine Probezeit, mussten Zeugnisse vorlegen, um die Stelle zu kriegen. Wehe, die Deutsch- oder Mathenote war nicht gut. Lehrjahre sind keine Herrenjahre, trichterte man ihnen ein. Jetzt sind sie Facharbeiter, müssen sich lebenslang weiterbilden.

Meister oder Master machen, heiraten, Kinder kriegen, Kinder – wenn möglich ganztags – in die Kita stopfen, weiter arbeiten, Grundschule suchen. Und immer fleißig malochen, Überstunden machen, um die Inflation auszugleichen. Ohne Guthabenzinsen auf ein Eigenheim sparen. Weiter malochen und weiterführende Schule für die Kinder suchen. Nebenher riestern und die Eltern pflegen. Den Kindern sagen, dass sie länger rackern müssen, weil Deutschland so wenig Kinder hat. Den Kindern sagen, dass noch viel mehr Qadirs kommen, weil Deutschland so wenig Kinder hat.

Qadirs Praktikum dauert ein paar Wochen. Dann hat er wieder bezahlten Urlaub in Germoney.

Details zu den Merkel-Gästen:

Die meisten Flüchtlinge können kein Wort Deutsch, wenn sie hierher kommen, vielen fehlt zudem jede Grundqualifikation, um einen Beruf auszuüben. Laut IW haben nur 18 Prozent der Erwachsenen, die in den vergangenen zwei Jahren nach Deutschland gekommen sind, einen Berufs- oder Universitätsabschluss. […]

„Viele Flüchtlinge kommen aus Ländern, die kein gut ausgebautes Bildungssystem haben. Denen ist die Bedeutung einer Ausbildung gar nicht bewusst“, sagt IW-Direktor Michael Hüther. […]

„Vielen Flüchtlingen fällt es schwer, Deutsch zu lernen“, ist die Erfahrung von Restaurantleiter Eck. […]

Doch auch kulturelle Unterschiede würden sich bemerkbar machen. „Das Frauenbild passt manchmal nicht.“ Einige männliche Flüchtlinge würden auf die Anweisungen von Frauen anders reagieren, despektierlicher. „Wir erklären ihnen dann, dass es hier keinen Unterschied macht, ob eine Frau oder ein Mann etwas sagt“, so Eck.

Was er berichtet, ist die Erfahrung vieler Vorgesetzter, die Flüchtlinge beschäftigen. Drei von vier Firmen haben laut IW angegeben, dass sich Flüchtlinge zunächst an die deutsche Arbeitsmentalität gewöhnen müssten. Gemeint sind damit Tugenden wie Pünktlichkeit oder Zuverlässigkeit.

Dafür sind Motivation und Leistungsbereitschaft oft unerwartet hoch. Harald Eck hat die Erfahrung gemacht, dass sich seine Praktikanten nicht nur durchweg arbeitswillig zeigen – sondern, dass viele sogar motivierter sind als so manch deutscher Berufsschüler, meint der Restaurantleiter. […]

Fest einstellen tut er aber keinen der hypermotivierten Gemüseschnippler. Vermutlich, weil sie weit davon entfernt sind, eine Berufsschule zu schaffen. Da nimmt man dann doch lieber das angeblich unmotivierte deutsche Kind.

Von einer regulären Beschäftigung oder einer Berufsausbildung sind aber viele weit entfernt. Das Gros der Flüchtlingen, die in deutschen Unternehmen arbeiten, tut das auf Basis von mehrwöchigen Praktika.

Mehr ist oft schon deshalb nicht möglich, weil der Aufenthaltsstatus der Flüchtlinge ungeklärt ist, zum Beispiel ein Verfahren zur Anerkennung als Asylbewerber läuft. […]

In vier Wochen ist auch Qadir Mughels Praktikumszeit im Restaurant des KaDeWe zu Ende. Was dann kommt, weiß er nicht. Doch der junge Afghane hat einen Wunsch: Er möchte irgendwann eine richtige Ausbildung machen – am liebsten, sagt Mughel, gleich hier im Restaurant des KaDeWe.

Garantiert bekommt der afghanische Gemüseschnippler nach dieser Story eine Lehrstelle in dem Nobelrestaurant auf dem Silbertablett serviert. Fragt sich nur, wer in Zukunft noch das Geld hat, dort essen zu gehen. Die deutsche Durchschnittsfamilie sicherlich nicht. Die deutsche Polit-Schickeria schon eher. So fressen sich die Maden weiter durch den Speck. Und neuerdings durch afghanisch geschnippeltes Gemüse. Jedenfalls so lange bis eines der Facharbeiterkinder eine Cocktailtomatenviertelmaschine ersinnt. Es gibt in Deutschland vermutlich kaum einen Flüchtlingsjob, den nicht über kurz oder lang eine Maschine übernimmt. Qadirs Zukunft liegt also eindeutig in Afghanistan. Und die unserer Berufspolitiker auf dem freien Arbeitsmarkt.

In Afghanistan gibt es viel zu tun. Die Uhr wurde islamisch zurückgestellt. Jahrzehnte verlorener Zeit sind aufzuholen. Afghanische Köche gibt es vermutlich wie Sand am Meer, afghanische Techniker eher weniger. Ihr Qadirs, macht euch lieber nützlich für euer Land anstatt unseres zu ruinieren!

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

251 KOMMENTARE

  1. Gut das er nun endlich in Sicherheit ist. Ich bin beruhigt ein weiterer Goldschatz `KGE`der uns später eine solide Rente und Altersbasis schaffen wird. Ich habe Pippi im Auge, Ironie off
    Hoffentlich schneidet er sich nicht in die Finger oder klaut das Messer?

  2. Tut mir leid, aber dieser Bericht missfällt mir. Es gibt auch jede Menge 19-jährige Deutsche, die nicht fürs Abitur büffeln und gar nicht arbeiten. Und dass deutsche Arbeitnehmer nach der Arbeit acht Stunden Gemüse schnippeln, wage ich zu bezweifeln. Arbeit schändet nicht. Auch diesen Afghanen nicht.

  3. Ein Leben lang Ferien mit unserem Geld !

    Asylforderer aus Somalia: Ich werde für immer in Deutschland bleiben und von Sozialhilfe leben – arbeiten werde ich nicht.

    Ein Wirtschaftsflüchtling aus Somalia, dem in Deutschland niemals Asyl zustehen würde, hätte nicht Merkel im Alleingang Dublin II und III, das Schengen-Abkommen, die Genfer Flüchtlingskonvention und unser Asylgesetz außer Kraft gesetzt, hat in München gegenüber litauischen Journalisten eingeräumt, dass er nach Deutschland gekommen sei, um für den Rest seines Lebens von Sozialhilfe zu leben. Er habe keine Absicht zu arbeiten und sobald er die deutsche Staatsbürgerschaft erhält, werde er seine zehnköpfige Familie nachholen.

    Abdulah sagte den Journalisten, er sei mit dem Schiff über das Mittelmeer nach Italien gereist und von dort aus nach Deutschland gekommen.

    Gefragt, wie viel diese Reise ihn gekostet habe, sagte er, dass er US $ 8.000 bezahlt habe, um nach Deutschland zu gelangen.

    „Als ich in Deutschland angekommen war, rief ich sofort meine Familie an. Sie sind sehr glücklich, „sagte Abdulah breit lächelnd, fuhr der Bericht fort.

    „Hier kann ich die deutsche Sprache lernen; Das ist, was ich zuerst tun muss „, sagte er.

    Dann wurde er gefragt, wo er später gerne in Deutschland arbeiten würde. Er lächelte: „Nein, nein … Ich mag in den Bergen spazieren gehen, aber nicht arbeiten. Ich möchte in Deutschland leben.“

    Als ihm gesagt wurde, er könne nur acht Wochen im Erstaufnahmelager in der Heidemanisstrasse im nördlichen München bleiben, war Abdulah ungläubig: „Nein, sie haben uns versprochen, dass wir hier leben kann. Nur acht Wochen? Wir sind hier, um für immer zu bleiben. Wir lieben Deutschland.“

    Die Journalisten, die alle für Litauens größtes Nachrichtenportal Lietuvos Rytas (Litauischer Morgen) arbeiten, berichteten darüber nach einem Besuch in einer Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber in München, in der ca. 1.200 maximalpigmentierte Asylbewerber aus Libyen, Somalia und dem Sudan untergebracht sind.

    Die litauischen Journalisten zeigten sich erstaunt darüber, dass selbst offenkundig nicht asylberechtigten Invasoren (Wirtschaftsflüchtlingen) die Einreise nach Deutschland gestattet wird und dass diese aus Deutschland nicht abgeschoben, sondern geduldet werden.

    Noch erstaunter waren die litauischen Journalisten darüber, dass selbst offenkundig nicht asylberechtigten Afrikanern und Arabern in Deutschland, neben freier Unterkunft, Nahrung und Getränken, auch noch ein großzügiges monatliches Taschengeld gezahlt wird und dass den Invasoren sogar auch noch eine komplette medizinische und zahnärztlich Versorgung auf Kosten der Deutschen Steuerzahler und Beitragszahler zur Krankenversicherung gewährt wird und dass es für diese Wirtschaftsflüchtlinge auch noch Deutschkurse, teilweise freie Fahrt in öffentlichen Verkehrsmitteln und viele andere Vergünstigungen gibt.

    Man wundere sich deshalb nicht mehr, dass Deutschland das Zielland Nummer 1 von Asylforderern ist, denn in keinem anderen Land der EU würden Asylforderer eine derart großzügige Rundumversorgung erhalten.

  4. Hey, ein Quadir Muhel hat einen enormen Potential. Vom Gurken/Tomaten/Haarschneider zum 1. Afghan-Kosmonauten oder zum Polarforscher am zentralen Südpol. Da werden auch islamische Superköche gebraucht. Wg. Halal und Hallalli.
    Nach dem Moddo: Ich koche, also ich bin.

  5. Ich wohne schon etwas länger in Germoney (56 Jahre) und suche nun schon seit ein paar Monaten eine bezahlbare Wohnung… leider ist nichts passendes zu finden, weil Merkels reingeschmeckte Goldstücke alles zugeschustert bekommen, was ich mir an Wohnraum leisten könnte.
    Danke, Merkel!

  6. Falsch: Qadir Mughel (19) aus Afghanistan.

    Richtig: Qadir Mughel (29) aus Afghanistan. Vielleicht aber auch aus Pakistan oder von sonstwo her mit mindestens noch einem Aliasnamen. Bestimmt am 1. Januar 1978 geb., vielleicht auch irgendwann im Sommer oder das Jahr zuvor.

  7. #4 Maria-Bernhardine (21. Mrz 2017 09:04)

    Bis auf die Religionszugehörigkeit sind wohl alle anderen Angaben offen!

  8. Make Germoney great again … mit Gemüseschnibblern.

    Egal wie sie uns auch bereichern … ein Messer ist irgendwie immer dabei.

  9. Es gibt genügend Möglichkeiten für unser „Gäste“ ihr gelerntes weiter auszuführen: Ziegen- und Schafherden in die Parks und Grünlandschaften; Gründächer zu Mohnfeldern umfunktionieren; Tiefgaragen räumen und Hanfplantagen einrichten.

  10. Bassam Tibi: Ich habe sicherlich in den letzten eineinhalb Jahren mit mehreren Tausend Syrern gesprochen, ob in Göttingen, Frankfurt, Berlin, München. Die meisten von ihnen, habe ich am Dialekt festgestellt, sind keine Städter, sondern vom Land. Und unter ihnen gibt es viele Antisemiten. Dieser Kultur habe ich mich sehr entfremdet. Unter all den Leuten, die ich sprach, war übrigens kein einziger Arzt und auch kein Ingenieur.

    Bassam Tibi: „Fünf bis zehn Prozent der Muslime leben europäisch“

    https://www.welt.de/debatte/article156781355/Deutschland-ist-immer-noch-kein-normales-Land.html

  11. Gut, ich habe mich verrechnet!

    😛 Qadir Mughel (39) aus Afghanistan, verheiratet, 2 Frauen, 8 Kinder u. seine Eltern, Großeltern u. einen behinderten Bruder will er bald nachholen.

  12. #1 HerrHyacinth (21. Mrz 2017 09:01)

    Ich denke sie missverstehen die Perspektive des Autors.

    Ich finde den Bericht gut, weil er an einem banalen Beispiel aufzeigt, was hier so alles schiefläuft. Und das ausgerechnet an einem „positiven“ Beispiel. „Seht her ihr Kartoffeln, der Afghane kann sogar Tomaten schneiden“. HAHAHA

  13. Er ist sehr glücklich mit seiner Arbeit. Nur so kann er völlig unauffällig als „Schläfer“ mit einem wichtigen Werkzeug aus dem Koran täglich trainieren und wird auch noch dafür bezahlt.

  14. Ich frage mich, ob hier eine gesundheitliche Überprüfung durch das Gesundheitsamt vor dem Praktikum stattgefunden hat.

    In Rheinland Pfalz ist ein junger Praktikant mit Tuberkulose in einen Kindergarten zum Praktizieren gesteckt worden.

    Bei dem, was hier über die „Merkwürdigkeiten“ bei der Toilettenbenutzung durch diese Männer berichtet wird, werde ich kein Restaurant besuchen, wo diese Leute Gemüse schnippeln.

  15. erste Frage:
    kann der auch Hygiene?

    zweite Frage:
    wie heisst das Hotel/die Gaststätte? (sh.#7)

  16. Neulich, beim Aldi. Hijab-Mädel räumt mit ihren Kolibakterien-Fingern Gemüse und Obst ein, ausgerechnet. Das Kopftuch sei eine Beleidigung für eine deutsche Frau und auch für einen deutschen Mann, sagt ein Kunde. Sie sei nur eine Praktikantin, antwortet der Filialleiter. „Wenn die an der Kasse sitzt, komme ich nicht mehr,“

  17. Beim lesen dieses Beitrages dreht sich mir nur noch der Magen. Und wir alle dulden diese Zustände in UNSEREN Land. Und demnächst sicher mit der neuen SPD Lichtgestalt. Ich kotze nur noch. Und es sind ja nicht nur die Flüchtlinge, nein alle europäischen Minderheiten haben wir inzwischen im Land und müssen sie versorgen. Im Berliner U-Bahnhof Spandau z.B. muss man als Fahrgast erst einmal das Spalier der europäischen Penner abschreiten um zum Bahnsteig zu gelangen. Ordnungsamt? Fehlanzeige!

  18. Mir wollte am Wochenende auch jemand weismachen, wie gerne die Invasoren hier in der SChweiz doch arbeiten würden. Meine Frage für welche Arbeit sie denn geeignet seien ist immer noch unbeantwortet.

  19. #11 derBunte

    Sicher verzerren die Medien die Wirklichkeit, indem sie positive Einzelfälle herausstellen und die vielen negativen ausblenden oder verharmlosen. Dennoch: dieser Afghane arbeitet in einem Gewerbe (Hotels, Gastronomie), das tatsächlich unter Arbeitskräftemangel leidet. Diese durchaus harte und schlecht bezahlte Küchenarbeit wollen nämlich die Deutschen nicht verrichten. Es ist ja nicht nötig, dass PI nun auch immer jeden positiven Einzelfall bejubelt, aber gehässig runtermachen muss auch nicht sein.

  20. @#13 sauer11mann (21. Mrz 2017 09:11) „wie heisst das Hotel/die Gaststätte?“ stehz doch im verlinkten Artikel – „Le Buffet“ im Berliner „Kaufhaus des Westens“, kurz KaDeWe.
    Überschrift : „Selbst motivierte Flüchtlinge haben ein Handicap“… tja, die waren schon da, wo sie herkommen, zu nichts zu gebrauchen. Das ist wohl das grundsätzliche „Handicap“.
    Ich würde da auch nichts mehr essen, wo so ein Schmierlapp seine Finger im Essen hatte.

  21. Immerhin arbeitet der Typ etwas, während seine Landsleute nur in Deutschland „fucken“ wollen.

  22. Sollte man als Vorübung nicht erst einmal damit beginnen, seine eigene Toilette fachgerecht zu benutzen und zu säubern?
    Dann die Fortsetzung: Das Waschen der Hände nach dem Toilettengang.

  23. @ #1 HerrHyacinth (21. Mrz 2017 09:01)

    Sind seltene „faule Deutsche“ hier Thema oder nichtsnutzige Invasorenmassen? Brauchen wir eine Million Tomatenschnippler in der Gastronomie? Und weshalb schnippeln die faulen Türken- u. Kurdenmassen der dritten u. vierten Einwanderergeneration keine Tomaten, sondern kassieren Sozialhilfe?

    Wollen Sie einen Aufsatz über „faule Deutsche“ (mit oder ohne Paßdeutsche) schreiben?

    Relativiererei geht mir auf den Senkel!

    Spricht man über den Islam, heißt es: „Ja-aber die Kreuzzüge!“, kritisiert man den Koran, heißt es: „Ja-aber in der Bibel stehen auch kriegerische Sachen!“, spricht man über den Vergewaltigungszunami durch Invasoren, heißt es: „Ja-aber das Oktoberfest!“, spricht man über die islamische Polygynie, heißt es: „Ja-aber die Deutschen haben in der Ehe eine/n FreundIn nebenher!“.

  24. #15 alles-so-schoen-bunt-hier (21. Mrz 2017 09:13)

    Neulich, beim Aldi. Hijab-Mädel räumt mit ihren Kolibakterien-Fingern Gemüse und Obst ein, ausgerechnet.

    Kann nur empfehlen sich schriftlich bei der Geschäftsleitung zu beschweren. Habe das schon zweimal erfolgreich durchgezogen! Und die Kopftücher waren so schnell wieder aus dem Laden verschwunden, wie sie aufgetaucht sind!

  25. Bitte nicht mit aller Gewalt gegen alles und jeden, der nicht deutsch ist, vielleicht möchte dieser Praktikant gerne arbeite und nimmt jede Chance wahr. Anscheinend entfernt sich der Patriotismus immer weiter von der Realität, die Veränderungen in der Welt können die Patrioten mitgestalten, oder sie ziehen sich in die Schmollecke zurück.

  26. Die Kommentare unter dem Welt-Artikel sind teilweise ergötzlich –
    „Es ist wunderschön, die Einhörner durch das Elfenland springen zu sehen.“
    „Immerhin wurde man weder erstochen noch ausgeraubt – wenn das nicht positiv ist, dann weiß ich auch nicht…“
    „Jeder Grund ist ein Asylgrund, auch der Untergrund.“

  27. auch einen Artikel wert:

    SCHULZZUG – ein Computer-„Spiel“ der SPD.

    wurde gestern schon
    beim Artikel über Grebes Hebammenaussage
    erwähnt!

    die Guten dürfen so!!!

  28. @ #22 MontanaMountainMan (21. Mrz 2017 09:20)

    Solange das Medienteam vor Ort ist, danach beschäftigt sich der Mittdreißiger damit, seine Sippe herzuholen u. läßt Tomaten Tomaten sein.

  29. http://www.spiegel.de/lebenundlernen/uni/bremer-asta-gegen-berliner-professor-baberowski-urteil-gibt-beiden-recht-a-1139619.html

    Weil Studenten ihn Hetzer, Rassisten und Rechtsradikalen genannt hatten, zog der Historiker Jörg Baberowski vor Gericht. Das Urteil lautet: unentschieden. Mit einer Bezeichnung muss der Berliner Professor wohl leben.

    Wie darf man einen Geschichtsprofessor bezeichnen, der über das „Gerede von der Willkommenskultur“ schimpft?

    Der Sätze schreibt wie: „Warum soll eigentlich ein Einwanderer gratis erhalten, wofür diejenigen, die schon hier sind, jahrzehntelang hart gearbeitet haben?“ Der – wörtlich, aber hier ohne Kontext zitiert – sagt: „Überall da, wo viele Menschen aus fremden Kontexten kommen und die Bevölkerung nicht eingebunden wird in die Regelung all dieser Probleme, da kommt es natürlich zu Aggression“?
    Trotzdem, so das Urteil, müsse sich Baberowski als „rechtsradikal“ bezeichnen lassen. Denn in einer weiteren Äußerung hatte er die Integration von Geflüchteten als „Bedrohung für den sozialen Kitt, der unsere Gesellschaft einmal zusammen gehalten hat“, bezeichnet. Diese Äußerungen könnten so verstanden werden, als sehe der Historiker die Integration als Bedrohung an. Ob diese Wertung „zutreffend oder falsch, einseitig oder ausgewogen, fair oder unangemessen“ sei, sei dabei egal, so die Richter.

    ..

    http://www.bild.de/regional/chemnitz/brand/14-fluechtlinge-helfen-rentnern-50933632.bild.html

    ..

    http://www.haz.de/Nachrichten/Panorama/Uebersicht/Sprengung-eines-Fahrkartenautomaten-endet-toedlich

  30. http://www.spiegel.de/politik/ausland/europaeische-union-junge-osteuropaeer-wollen-freizuegigkeit-aber-keine-fluechtlinge-a-1139656.html

    In Polen, der Slowakei, Tschechien und Ungarn begrüßen junge Menschen laut einer Umfrage die Freizügigkeit der EU.
    Einwanderer aber sehen sie als Gefahr.

    Beim Thema Kriegsflucht und Verfolgung zeigt sich, dass vor allem unter jungen Osteuropäern nur eine Minderheit bereit ist, verfolgte Menschen aufzunehmen.

    In Polen, der Slowakei, Tschechien und Ungarn antworten 70 Prozent und mehr auf die Frage nach dem international verbrieften Recht auf Asyl:
    „Nein, mein Land soll keine Flüchtlinge aufnehmen.“

    Die Ergebnisse seien „schockierend“, sagt Autorin Gabriele Schöler von der Bertelsmann-Stiftung.

    Auf die Frage, ob Immigranten das eigene Land bereichern und wirtschaftlich voranbringen, antworteten nur in DoofDeutschland die meisten mit Ja (42 Prozent eher ja, 40 Prozent eher nein).

    Es sind Zahlen, die zeigen, dass die teils offen fremdenfeindliche Politik der rechtskonservativen Regierungen in den vier Ländern, die sich zur Visegrád-Gruppe zusammengeschlossen haben, offenbar auch bei der Jugend auf fruchtbaren Boden fällt.

    In allen sechs Ländern sehen die jungen Europäer den islamistischen Terrorismus und Fundamentalismus als wichtigstes Problem.

    Schon auf Rang zwei folgt – verursacht durch die extreme Ablehnung in den Visegrád-Ländern – die Einwanderung.

    Die Deutschen sind eine Ausnahme:

    Sie fürchten nach dem Islamismus vor allem Umweltverschmutzung, Nationalismus und Fremdenfeindlichkeit und die Kluft zwischen Arm und Reich.

  31. wenn einer klug und fleissig ist,benötigt ihn sein Heimatland und er sollte schnellstens zurückkehren.–

    Und falls sich diese Rückkehr verzögert,sollte er eine Fertigkeit erlernen,die ihm und seinem Land nützt,aber dazu muss er weder Deutsch können,noch das Gemüse-Abitur ablegen.-

  32. Flüchtlinge und Migranten in Stuttgart: Stadt organisiert Sprachkurssystem neu

    Damit würde sich dieser Bereich in Richtung der jährlich etwa 300?Integrationskurse bewegen, die das BAMF finanziert und in denen jeweils 600 bis 900 Stunden Deutsch gepaukt werden. Klar ist allerdings: Mit dem in den Integrationskursen erworbenen Sprachniveau könnten Flüchtlinge und Migranten „noch keinen Beruf ergreifen“, sagt Aykut.

    http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.fluechtlinge-und-migranten-in-stuttgart-stadt-organisiert-sprachkurssystem-neu.89cadadb-adee-4306-83c1-5148727e3208.html

    Abschieben verdammt nochmal!

  33. #3 D-FENCE (21. Mrz 2017 09:04)
    Ich wohne schon etwas länger in Germoney (56 Jahre) und suche nun schon seit ein paar Monaten eine bezahlbare Wohnung…
    —-

    Da fällt mir gerade ein Gespräch mit meinem Töchterlein ein.
    Gestern bei Blasberg ging es ums Kinderkriegen und auch darum, ob man sich heutzutage noch Kinder leisten kann. Meine Jüngste (13) fragte mich, ob wir bei ihr auch darüber nachgedacht hätten. Ich sagte ihr, daß wir – dem lieben Gott sei Dank – uns darüber keine Gedanken machen mußten.
    Im Gespräch mußte ich ihr dann leider etwas von ihrer heilen Welt nehmen, nachdem ich sie darüber aufgeklärt habe, wie das mit der Familienplanung heutzutage in Deutschland aussieht. Daß ganz viele sich nur ein Kind „leisten“ können, weil es für sie zu teuer ist. Da müssen Mama und Papa arbeiten gehen, um eine Wohnung bezahlen zu können, vor allen in den Städten.

  34. Er sollte nicht abwertend als Gemüseschnippler tituliert werden. Ich wäre über jeden froh, wenn er wenigstens als Küchenhilfe arbeitet, zumal deren Arbeitsethik einen Job auf Mindestlohnbasis nicht als Wunschtraum erscheinen lässt.
    Der eigentliche Skandal ist, dass die Flüchtlingsindustrie ewig braucht um einen Einzelfall als „positives“ Beispiel darzustellen

    übrigends im islamischen Vorzeigeland Indonesien wird jetzt weiter islamisiert und Andersdenkende schikaniert:
    https://www.welt.de/debatte/kommentare/article163019792/Indonesien-Ende-eines-islamischen-Musterstaates.html#Comments

  35. Ein Freund hat eine Schlosserei. Dem schickt das Arbeitsamt auch regelmäßig „Flüchtlinge“ für ein Praktikum.

    Bisher haben 100% der traumatisierten Flüchtlinge nichtmal die ersten 5 Minuten dort gearbeitet, weil die Schlosserei auf dem gleichen Gelände wie eine Schlachterei liegt. Die sehen das und hauen direkt wieder ab.

    Mach das mal als Deutscher Arbeitsloser. So weit kannst Du gar nicht gucken wie sie Dir das Arbeitslosengeld sperren.

    Dieses Land kotzt mich nur noch an.

  36. #12 Marie-Belen (21. Mrz 2017 09:10)

    Ich frage mich, ob hier eine gesundheitliche Überprüfung durch das Gesundheitsamt vor dem Praktikum stattgefunden hat.

    In Rheinland Pfalz ist ein junger Praktikant mit Tuberkulose in einen Kindergarten zum Praktizieren gesteckt worden.

    Bei dem, was hier über die “Merkwürdigkeiten” bei der Toilettenbenutzung durch diese Männer berichtet wird, werde ich kein Restaurant besuchen, wo diese Leute Gemüse schnippeln.
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Mein Vater war 3 Jahre Arzt in Tunesien und meine Mutter hate eine Putzhilfe bestellt, eine Bona, wie es im Tunesien heißt.
    Diese Bona hat zuerst den Boden gewischt, dann die Toilette, dann den Kühlschrank und zuletzt den Tisch. Lappen wurde nicht gewechselt.
    Können sie erratten ob diese Frau nochmall einen Fuß in der Wohnung meiner Eltern gesetzt hatte?

  37. wirtschaftsmigranten versorgen…
    wirtschaftsmigranten

    und das wird von der deutschlandshasspresse als erfolg von integration dargestellt.
    als schulzels „die sind wertvoller als gold“hochqualifizierte.
    funktioniert die realitäts,deutschlandfeindliche verachtung der mainstreamparteien und deren medienkomplizen?

    machen wir uns nichts vor.
    die lumpenmedien stehen auf der seite des merkelregimes.
    und der kurs steht stramm,wie können wir deutschland und dessen beispielhaftes sozialsystem,von einer bevölkerung erschaffen die auf redlichkeit/anstand fusst vernichten?

    frau merkel und deren medienkomplizen haben das geschafft.

  38. #37 FranziHan (21. Mrz 2017 09:32)

    Es gibt auch „Stiefmütterchenpflanzer“ als Praktikanten bei der Stadt.
    So gesehen letztes Frühjahr in der HAZ.

    Eins Schwarzafrikaner pflanzt ein Stiefmütterchen; das ist schon ein Foto und ein Lob in der Zeitung wert.

  39. „Doch der junge Afghane hat einen Wunsch: Er möchte irgendwann eine richtige Ausbildung machen – am liebsten, sagt Mughel, gleich hier im Restaurant des KaDeWe.“

    Typisch orentalische Aufschneiderei! Der Mittdreißiger, mutmaßlich vom Hindukusch, schnippelt Tomaten u. tut so, als sei er übermorgen Koch.

    Gerade die Ausbildung zum Koch ist hart: Schichtdienst, Wochenenddienst usw.

    Was macht er, wenn es an den Schweinebraten geht?

    Und die Sauce mit Wein abschmecken?

    Wenn er durchhält u. nach der Lehre nicht übernommen wird, wird er dann Mudschahid?
    https://en.wikipedia.org/wiki/Mir_Qazi

  40. Bei uns gestern im Lokalradio: 4 Facharbeiter aus Dreckslochistan „arbeiten“ jede Woche einen halben Morgen bei irgend einem Gutmenschen auf dem Lande und die Dreckspresse und alle Beteiligten wixxen sich gemeinsam ins Täschchen und klopfen sich ob ihrer Genialität gegenseitig auf die Schulter!
    Als ich 11 Jahre alt war und anfing regelmässig in den Schulferien zu arbeiten, hielt ich jeweils die gesamte 45 Stunden Woche durch! Da gab es für mich keine Sonderregelung, trotzdem erhielt ich dafür keinen Sendeplatz. Unsere Gesellschaft verblödet nur noch…

  41. Wie jämmerlich muß es um das Potential und den Arbeitswillen der Invasoren bestellt sein, wenn diese Tätigkeiten schon als einzig Erwähnenswerte herausgestellt werden.

  42. #19 HerrHyacinth (21. Mrz 2017 09:18)
    Ganz Ihrer Meinung! Es gibt so viele negative Beispiele von integrations- und arbeitsunwilligen Bereicherern, warum auf einem herumhacken, der was tun will? Wenn seine Möglichkeiten wohl auch begrenzt sind, er hat wenigstens den Hintern hochbekommen und arbeitet was.

    Das Video fand ich allerdings sehr berührend – und es zeigt, dass auch eine aufgeklärte, moderne Gesellschaft nicht davor sicher ist, durch Islamisierung in die Steinzeit zurückgeworfen zu werden.
    Unsere Zukunft ist Afghanistan – wenn wir nicht ganz schnell die Kurve kriegen.

  43. #25 Maria-Bernhardine (21. Mrz 2017 09:21)

    Man sollte einfach ein wenig differenzieren!
    Jeder hier weiss, dass die Mehrheit der Eindringlinge Faule Allah-Anbeter sind, die nur hier sind um die dummen Kuffar auszunutzen. Es gibt aber auch einige, die wollen wirklich abreiten und das alte Leben (5 mal am Tag beten müssen etc.) hinter sich lassen und die Freiheit hier geniessen und etwas beitragen wollen. Ich kenne einige davon und die haben auch keine Mühe damit, den Islam als das zu bezeichnen was er ist: Ein faschistoide Ideologie.

    Es sind doch die linken DEUTSCHEN Medien, welche mit den wenigen Fleissigen, für Horden von Kriminellen werben!

  44. @ #37 FranziHan (21. Mrz 2017 09:32)

    1.) Zunächst sind Arbeitsplätze in Deutschland vorrangig für Deutsche

    2.) Haben wir Massen türkische, arabische u. balkanesische junge Paßdeutsche, die den ganzen Tag nichts tun u. sogar, wenn auch verpennt, mehrere Jahre deutsche Schulen besucht

    Wir brauchen keine neue Einwanderung!

  45. #26 weg mit Merkel

    Echt, das hat funktioniert? Klasse! Meinst Du mit „Geschäftsleitung“ die der Filiale oder das regionale Management? Oder noch höher?

  46. @ #7 Johannisbeersorbet (21. Mrz 2017 09:06)

    Da würde ich nichts essen.

    Wer auf Grund seiner Religion alle Kuffar verachten muss, ist bei genügend Frustrationen sicherlich versucht ab und zu ins Essen zu spucken, oder .
    schlimmeres zu tun

  47. Vorhin hatte ich die aktuelle ADAC Motorwelt, also die Mitgliederzeitung des ADAC bei einer Bekannten in der Hand und habe etwas gefunden:

    Unter „Reise & Freizeit“ findet sich der Artikel „Wir Deutschen bleiben Weltmeister“. In diesem Artikel führt Herr heinen (ADAC) ein Gespräch mit Herrn Dr. Michael Frenzel vom BTW.

    Nahc dem üblichen Blabla ist der letzte Abschnitt auf der Seite 44 unten rechts interessant:

    Frenzel: Das ist auch eine Chance für Flüchtlinge. Gerade in der Gastronmie und Hotellerie haben wir fast 30 Prozent Menschen mit Migrationshintergrund. Integration durch Arbeit ist das Beste, was man leisten kann. […]

    Also, das bedeutet im Klartext, Herr Frenzel sucht sich aus 1000enden fauler Eier, denen man die innere Faulheit nicht ansieht, durch Durchleuchten das einzige gute Ei raus, und die restlichen Eier darf das deutsche Volk dann durchfüttern und schauen, was man aus diesen ungenießbaren „Schätzchen“ noch machen kann. Schlägt man aber nur EIN einziges faules Ei auf, wird das ganze Umfeld verpestet, während Herr Frenzel das gute Ei wohlduftend in der Pfanne verspeisen kann, ohne vom Gestank belästigt zu werden.

    Das Gute in Frenzels Kröpfchen, das Schlechte in des Volkes Töpfchen…

  48. Gutmenschen haben meist weder Kinder, noch Familie, noch Zukunft, noch Uni-Abschluss, noch können sie sich ohne Zwangsgelder ernähren.

    Es geht bei dem Migrationsprojekt um rassistisches Überlegenheitsgefühl und arrogante Umerziehung.

    Gutmenschen wollen daher z.B. keine asiatischen Universitätsstudenten. Oder chinesische Facharbeiterinnen.
    Weil diese ihnen von Tugend und Qualifikation her weit überlegen sind.

  49. @ #44 MontanaMountainMan (21. Mrz 2017 09:43)

    Was Sie wollen, ist „ein wenig differenzieren“ zum Hauptthema machen.

    Für die wenigen Muselmanen, die sich hier (mutmaßlich) integrieren wollen, vergeude ich kein Wort u. auch nicht (mehr) meine Zeit. Diese paar Vorzeigemoslems sind nicht der Erwähnung wert. Denn sie dienen nur als Alibi für den Einwanderungszunami.

    Und ob diese wenigen, angeblich integrationswilligen Muselmanen übermorgen nicht ihren Islamglauben so richtig entdecken, weiß auch keiner.

    Dieser Hindukuscher ist sicherlich auch auf dem Betrugswege hier eingedrungen. Jede Wette. Jeder, der Asyl schreit, bekommt bei uns ja den Titel.

    Daß o.g. Hindukuscher demnächst seine Sippe herholt ist auch klar, wie klare Kloßbrühe mit Tomatenstücken!

  50. Die Hygienevorstellungen in diesem Kulturkreisen sind unter aller Sau. Da soll ich essen gehen?!

  51. Man kann pointiert formulieren, in der Sache richtig liegen, auch manchmal übers Ziel hinausschießen, aber dieser Kommentar ist letztklassig. Das ist Schmierenjournalismus, der sich an einer Person abarbeitet und in dümmlicherweise noch auf das Spiel hineinfällt working poor gegen Asyslanten aufzusetzen.

    Das ist PI nicht würdig!

  52. Die digitale Revolution schafft nicht nur vielfältige neue Formen von Kommunikation und Lebenskomfort – sie verändert auch in großem Tempo unseren Arbeitsmarkt. Sehr viele traditionelle Dienstleistungsbereiche befinden sich auf dem Rückzug. Wo früher der Hausarzt als erste Anlaufstelle Krankheiten diagnostizierte, kontrollieren heute und in Zukunft digitale Sensoren am Handgelenk unsere Gesundheit. Früher beriet uns der kundige Fachverkäufer, heute lassen wir uns durch Posts in den sozialen Netzwerken „beraten“. Das Reisebüro hat ausgedient, Flüge und Hotels buchen wir zuhause und der Steuerberater wird durch ein Programm ersetzt. Wo aber bleiben die Arbeitsplätze? Macht das Netz arbeitslos – oder schafft es vielleicht ganz neue Formen der Arbeit? Apps müssen erfunden und gepflegt werden, digitale Dienstleister erobern sich in unendlichen Nischen neue Kundenschichten.

    Richard David Precht spricht über dieses große gesellschaftliche Thema in seiner ZDF-Philosophiesendung mit dem Journalisten, Blogger und Buchautor Sascha Lobo, einem der wichtigsten Vordenker der digitalen Zukunft in Deutschland. Er prophezeit: Der gegenwärtige Weg des digitalen Fortschritts führt in die „Dumping-Hölle“. Der „Plattform-Kapitalismus“, so Sascha Lobo, vernichtet nicht nur Millionen von Arbeitsplätzen um deutlich weniger neue zu schaffen, er verändert auch die Arbeitswelt derjenigen, die noch Arbeit finden. Deren Arbeitsverhältnisse dürften in Zukunft äußerst prekär werden.

    https://www.youtube.com/watch?v=vzk5HM44u34

    http://www.rundschau-online.de/region/bonn/richard-david-precht-in-rheinbach–digital-schafft-die-gesellschaft–22567102

  53. wenn ich das schon wieder lese von wegen,…“ Qadir Mughel (19) aus Afghanistan …“, u.s.w.

    Dieser Afghane hier soll auch angeblich 17 Jahre alt sein, unbedingt mal anklicken …hier Klick ! , für mich steht fest, wir werden im ganz großem Stil veralbert ! Nach dem “ Kalten Krieg “ ist es nun die Epoche und Ära des Nationalen Beschißmus

  54. Im Video zum Text kommt das Bild vom Tomatenschnippler nicht vor. Auf dem Bild sieht das Schneidbrett aber nicht so aus, als sei darauf bereits dieser halbe Eimer Tomaten bearbeitet worden. Klar macht man da vielleicht fürs Foto schnell sauber. Aber was alles ist dann noch geschönt? Hat denn er den halben Eimer überhaupt hinter sich?

    Was im Video aber vorkommt, ist mindestens ein Mann wie eine Kampfmaschine, der die ergonomischen Maße einer Elektro-Ausbildungsstätte jeden Moment wie einen viel zu kleinen Anzug zu sprengen scheint. Hulk. Wie eine Raubwespe im Honigbienenstock. Das wirkt irgendwie nicht glaubhaft. Auch nicht die Vorstellung, daß der zartfingrig etwas lötet.

    Wenn sich nun der eine oder andere fragt, ob so ein maskulin stolzer Lehrling überhaupt merkt, daß er geistig minderbemittelt ist (wozu ich auch Zielstrebigkeit und Durchhaltevermögen zähle), möchte ich zurückfragen: würden wir es denn bei uns merken?

  55. Wer SPD oder GRÜNE wählen sollte, der hat als bestes Negativbeispiel für politisches Versagen, dass Bundesland NRW als Anschauungsbeispiel, wie man ein Bundesland kaputt regiert und ruiniert.

    „NRW ist durch die Politik von SPD und GRÜNE bankrott“
    und überall wo SPD oder GRÜNE in der politischen Verantwortung stehen, geschieht im Prinzip das Gleiche.

    Darum Vorsicht:

    Überall wo jetzt „Godfather Schulz“ (die Letzte SPD-Hoffnung) auftritt, und seine Versprechungen unter die Menschen bringen will, um ja an den Töpfen von Macht und Einfluss zu partizipieren … und die Versprechungen wie gewohnt von Politiker/innen, nach der Wahl keine Gültigkeit mehr haben, muss man Politiker/innen wie Merkel und auch Schulz, kein Wort Glauben.

    Das Einzige was diese Personen wollen:
    Macht und Einfluss, um ihre kranken Visionen fortzuführen, ohne Rücksicht auf Verluste in der Bevölkerung …

    Darum:

    A f D wählen!
    Die Einzige Alternative zur Alternativlosigkeit,
    von Merkel / Schulz und Konsorten.

    Diese Sorte von Anti-Politiker/innen haben Jahre Zeit gehabt, alles dass was sie jetzt vor den Wahlen versprechen, in der Vergangenheit, schon lange zu machen, so dass diese ganzen Versprechungen nicht glaubhaft sind.

  56. Wenn die daheim in Afghanistan mitbekommen, dass er hier Frauenarbeit macht, droht ihm dort bestimmt geschlechtsspezifische Verfolgung und er darf hierbleiben..

  57. Daß man einen „Flüchtling“ eines zudem ganz offensichtlich „extrem heruntergerechneten“ Alters (wie man sieht) freudestrahlend und medienwirksam als Vorzeigeobjekt präsentiert, weil der Hilfsarbeiten zu verrichten in der Lage ist, die jeder andere selbiger Qualifikation auch verrichten kann, und die zumindest zeitweise zur Alltagsbeschäftigung eines jeden Otto-Normal-Bürgers gehört, ist ein Armutszeugnis sondergleichen seitens derer, die diese Leute de facto hergeholt, sie damit aus ihrer einstigen Heimat entwurzelt und deren Anwesenheit in der vorgeblich „bunten Republik“ sie uns übergestülpt haben, weil „wir“ angeblich „Fachleute“ benötigten.

    Nur scheinen diese Herrschaften es eben nicht bemerkt haben – oder nicht bemerken wollen – wie sehr sie sich damit selbst der Lächerlichkeit preisgegeben haben, weil das Ganze ihre Tätigkeit als das entlarvt, was es ist: als eine zur Tat gewordene Propaganda, die letztendlich Leben zerstört, weil sie aus Lüge geboren ist, mit Lügen umgeht und immer nur neue Lügen gebiert, um denen die Taschen zu füllen, die diese Dinge ins Dasein gebracht haben.

    Dies alles kommt meistens von solchen Leuten, welche sich oft genug „barmherzig“ nennen und entsprechend darstellen, es aber selbst nie waren, da sie niemals die Lasten werden auch nur mit einem Finger anzurühren haben, die sie mit ihrer Politik dem deutschen Volke (solange dies in ihrer kruden Weltsicht gnädigerweise noch Bestand haben darf) auferlegen.

    Am Ende dieser Politik bleiben nur Opfer übrig – Opfer auf Seiten unseres Volkes, aber auch der Völker, denen damit die Menschen geraubt werden. Es ist Zeit, diese Politik zu beenden und dorthin zu befördern, wohin sie gehört: auf den Müllhaufen der Geschichte.

  58. Bitte beachten:

    Nicht der junge Mann auf dem Foto ist Schuld an diesen schwachsinnigen Verhältnissen, sondern verantwortungslose Politiker an der Spitze unseres Staates. Sie wollen uns allen eine „Wonder world“ suggerieren, welche es natürlich nicht gibt. Wer dran glaubt, ist selbst schuld, sollte aber beachten, dass auch er/sie etwas gegen diese Verhältnisse tun kann und somit auch in der Pflicht steht, Veränderungen am status quo vorzunehmen. Sei es, indem beim nächsten Mal eine andere Partei gewählt wird oder man sich bei Demonstrationen oder Petitionen beteiligt!

  59. Früher waren Länder wie Rhodesien, Afghanistan, Südafrika, der Jemen und Israel weit weg und was man hat sich über die ach so schlimme Unterdrückung der armen mohammedanischen Bevölkerung echauffiert.
    Jetzt hat man die Primitivkulturen live und in Farbe direkt vor der Haustür…..

  60. Wieviel leichter wäre es, abgehängte Kinder der deutschen Unterschicht zu fördern.
    Zwar gibt es auch hier Versäumnisse,
    aber es sind doch Grundlagen vorhanden, die den Nichteuropäern erst mühsam und teuer antrainiert werden müssen. Wenn überhaupt.
    Ein deutscher Familienminister, ein deutscher Arbeitsminister hat nur und ausschließlich eine Verpflichtung gegenüber Angehörigen des eigenen Volkes.
    Für die Schulung von Afghanen sind der afganische Arbeitsminister und der afghanische Sozialminister zuständig.
    Für die Schulung von Tunesiern sind der tunesische Arbeitsminister und der tunesische Sozialminister zuständig.

  61. OT

    Interview mit Medienwissenschaftler Prof. Norbert Bolz: „Die deutschen Journalisten waren immer schon Gesinnungsjournalisten.“ Nicht sachliche Informationen, sondern Meinungen sollen verbreitet werden.

    Die deutschen Journalisten treiben die Politik vor sich her, sagt der Medienwissenschaftler Norbert Bolz. Die von ihnen betriebene Hysteriemaschine dreht Trump, Merkel und Schulz durch den Wolf und produzierte eine ganze eigene und eigenartige Pseudowirklichkeit.

    http://www.mmnews.de/index.php/politik/103807-deutsche-gesinnungsjournalisten

  62. Der ist mit Sicherheit keine 19 Jahre alt, schätze eher Richtung 23 Jahre. Wie dem auch sei, er wird jede Arbeit zu jedem Lohn machen um nur irgendwie einen Arbeitsvertrag zu bekommen. Damit kann er auf dem Amt aufstocken, seine wartende Aishe aus Kabul nachholen und eine der begehrten 4-Zimmer Sozialwohnungen für seine kommenden 5 Kinder abstauben.

    Der Michel schaut in den Mond, bekommt pflichtbewusst nur ein Kind, damit Mutti am Abend noch die Regale beim Tengelmann für Mindestlohn aufräumen kann.

    Ich rege mich kaum noch auf, sollen sie doch ihre eigene Medizin zu fressen bekommen. Im Saarland liegt die AfD bei erbärmlichen 7%! Unglaublich.

    Die Menschen wollen es doch so…

  63. #2 Gyaur (21. Mrz 2017 09:03)

    …und nächste Woche bei Bohlens „Das Supertalent“ als Weltmeister im Tomatenschnippeln mit verbundenen Augen.

  64. Übrigens, kürzlich habe ich mal mit eigenen Augen gesehen, wie sich Zigeuner in einer Einkaufspassage ein großes Bündel mit 100-Euro-Scheinen aus dem Sparkassen-Automaten zogen, der Mann hat dann seiner Frau (schien seine Frau zu sein, Kinder standen auch um sie herum) mehrere Hunderter zugeteilt, den Rest behielt er, ich dachte, ich spinne. Man scheint reich zu sein als nicht arbeitender, schmarotzender Migrant in Deutschland. Vielleicht hatten die auch mehrere Identitäten, kann natürlich sein, ist ja kein Problem…

    (Zigeuner: noch dunklere Hautfarbe als Araber, kleiner, Frau hatte kein Kopftuch und schwarze Haare mit rausgewachsener Blondierung, darum tippe ich auf Zigeuner.)

  65. #52 Maria-Bernhardine (21. Mrz 2017 09:52)

    @ #44 MontanaMountainMan (21. Mrz 2017 09:43)

    Was Sie wollen, ist “ein wenig differenzieren” zum Hauptthema machen.

    Ich finde nur schon der Artikel ist völlig überspitzt und lädt quasi zu dieser Diskussion ein.

    Für die wenigen Muselmanen, die sich hier (mutmaßlich) integrieren wollen, vergeude ich kein Wort u. auch nicht (mehr) meine Zeit. Diese paar Vorzeigemoslems sind nicht der Erwähnung wert. Denn sie dienen nur als Alibi für den Einwanderungszunami.

    Stimme zu.

    Und ob diese wenigen, angeblich integrationswilligen Muselmanen übermorgen nicht ihren Islamglauben so richtig entdecken, weiß auch keiner.

    Sind ja nicht nur Muselmanen. Ich würde sogar wagen zu behaupte dass 80% der arbeitenden illegalen Migranten Atheisten, Christen, Bahai oder andere Minderheiten sind.

    Dieser Hindukuscher ist sicherlich auch auf dem Betrugswege hier eingedrungen. Jede Wette. Jeder, der Asyl schreit, bekommt bei uns ja den Titel.

    Das sowieso, aber für das, dass Deutschland jedem dahergekommenen Idioten Asyl gewährt und ihn am Sozialnippel nuckeln lässt, ist es ein Wunder dass da überhaupt einige noch arbeiten…

    Daß o.g. Hindukuscher demnächst seine Sippe herholt ist auch klar, wie klare Kloßbrühe mit Tomatenstücken!

    Die Deutschen wählen Links/Grün.

  66. War bestimmt wieder kein Jürgen oder Michael zum Gemüse schnipseln aufzutreiben?

    Wie verhext ist das!

  67. @ #63 Norefugeesinside (21. Mrz 2017 10:03)

    Ist der arme-arme Hindukuscher ein Opfer solcher Lockvögel, wie Gauck u. Merkel?

    Ist der tomatenschnippelnde Mittdreißiger, ohne seine Papier wegzuwerfen oder zu fälschen u. ohne sichere Drittstaaten zu durchqueren, hier eingewandert, um für Deutschland hart zu arbeiten?

    Oder hat er sich auf den Weg gemacht, weil das Hindukusch-Dorf/-Häuptling es beschlossen hat?

    Oder wurde er in Sklavenketten gelegt, verprügelt, kastriert u. von Deutschen zwangsweise hierhergeschafft?

  68. Ist doch super! Da spart sich das KaDeWe-Restaurant die Kosten für einen Hilfskoch, denn diese übernimmt mit Sicherheit das Amt.

    Und das ist der eigentliche Plan: massenweise steuerfinanzierte Hilfsarbeiter für die Wirtschaft importieren.

    Es gab vor etwa einem Jahr eine Phase, in der hier in Berlin häufig Schwarzafrikaner auf gelben Briefzustellerfahrrändern zu sehen waren. Das erste Mal in meinem Leben wurde ich von einem Briefzusteller (in gebrochenem Pseudo-Englisch) nach dem Weg gefragt. Seit einiger Zeit sieht man keine Dunkelhäutigen mehr Briefe austragen. War offenbar doch keine so tolle Idee.

  69. Migrant auf Balkanroute, 2015:

    „In Deutschland gibt es bequeme Arbeit. Da muss man nur 5 oder 6 Stunden arbeiten. Ich war zuletzt in der Türkei, da mussten wir 10 Stunden am Tag arbeiten. Das war mir zu anstrengend.“

    Wenn das mal kein legitimer Fluchtgrund ist…

    https://www.youtube.com/watch?v=qP2gQMg4ReQ

  70. Fortsetzung hier:
    Im Alter von 23 Jahren war Quadir des Tomatenschnippelns leid. Infolge des in Millionenhöhe eingeströmten afrikanischen Subproletariats wurden die Zuwendungen für die „Alt-Flüchtlinge“ ebenso gekürzt wie die Sozialleistungen für diejenigen, die schon länger hier leben.
    Am anderen Ende der Skala sanken die Steuereinnahmen durch Abwanderung bisheriger Leistungsträger ins Ausland erheblich. Die von der Bundesregierung ins Auge gefasste Ausreisesperre konnte nicht mehr zeitnah durchgesetzt werden.
    Die zunehmende Perspektivlosigkeit führte dazu, daß Quadir sich mehr und mehr seiner andressierten Religion zuwandte und sich radikalisierte. In der Moschee lernte er Gleichgesinnte kennen und bereitete Terroranschläge vor.

    „Rivers of blood“ (Enogh Powell)

  71. Den Job hat er nur, weil der Gastwirt für ihn nichts zahlen muss. Die Kohle kommt vom Staat.

    Spätestens dann, wenn die Maßnahme ausläuft wird der junge Mann feststellen dass er für den Job weniger bekommt als er vom Staat fürs Nixtun bekommen würde. Holt er seine Familie nach, dann erstrecht.

    Dann ist der Job innerhalb von kürzester Zeit wieder mit dem Nächsten besetzt.
    Der Gastwirt bekommt die Tomaten umsonst geschnippelt, bezahlen tuts das Arbeitsamt.

    Wer glaubt denn tatsächlich, dass jemand dauerheft für 8 € Tomaten schnippelt, wenn der Staat ihm je nach Familienkonstellation ein Mehrfaches an Unterstützung zukommen lässt ?

    Diese Artikel sind sowas von naiv, dass man nur noch den Kopf schütteln kann.

  72. #1 HerrHyacinth
    „Es gibt auch jede Menge 19-jährige Deutsche, die nicht fürs Abitur büffeln und gar nicht arbeiten.“

    Sie meinen nicht „jede Menge“, sondern „eine Minderheit“, nicht wahr? Ein Land, in dem jede Menge junger Leute faulenzen und die Arbeit verweigern, könnte niemals wirtschaftlich an der Spitze stehen. Und wir Deutschen sind nun gerade NICHT für unsere Faulheit und Arbeitsscheu bekannt.

    Nichtsdestoweniger muß man eingestehen, daß der hier vorgestellte junge Mann immerhin Arbeitswillen zeigt. Und mit entsprechender Motivation und Deutschkenntnissen könnte er sicher auch eine Lehre absolvieren, mit allem drum und dran, wie auch seine deutschen Altersgenossen.

  73. #74 Mainstream-is-overrated (21. Mrz 2017 10:17)

    Vor Jahren habe ich eine Zeitlang von einem pfiffigen Vietnamesen, der sich mit dem Aushilfsjob sein Studium finanzierte, meine Post zugestellt bekommen.

  74. #16 Union Jack (21. Mrz 2017 09:16)

    Ich fasse es nicht:

    Schlechte Erfahrungen plus Sprachbarriere ergeben eine schwierige Mischung

    Warum es so vielen Flüchtlingen trotz dieser Maßnahmen schwerfällt, westlichen Medizinern zu vertrauen, ist auch für die Medizinstudentin nicht leicht zu erklären. Die Sprachbarriere sei sicherlich ein wichtiger Grund. Und auch die komplexe Bürokratie, die in Deutschland mit jedem Arztbesuch verbunden ist, und die die meisten Patienten nicht verstehen.

    Hinzu kommen oftmals schlechte Erfahrungen im Heimatland und auf der Flucht. Auch Frau Deeb kann sich an solche schlimmen Zeiten erinnern. Im Libanon aufgewachsen, wird ihr mit 20 Jahren und als Mutter von vier Kindern aggressiver Brustkrebs diagnostiziert. Die Familie kann sich die teuren Behandlungen nicht leisten, und die Ärzte halten ihre Situation für aussichtslos. Freunde empfehlen ihr, wegen der guten medizinschen Versorgung nach Deutschland zu gehen.

    http://www.rp-online.de/nrw/staedte/duesseldorf/mit-einem-fluechtling-zum-arzt-aid-1.6628094

  75. Das ist doch ganz O.K., der will arbeiten, ist auch mit einer einfachen Tätigkeit zufrieden. Freundlich scheint er auch zu sein. Das Problem ist, dass es halt nur ein paar solche Jobs gibt. Rauf qualifizieren für was anderes geht vielleicht noch etwas bei dem mit 19 Jahren.

    Für den Mann aus dem Busch mit 30, der möglicherweise noch nie was gearbeitet hat, ist eine Integration in unsere Arbeitsstrukturen, auch mit der sprachlichen Hürde, wenig aussichtsreich.

    Es bleibt die einfache Rechnung, einer unintegrierbar rein hier, macht für alle kommenden Jahre geschätzt -20.000 EUR/Jahr vom Volksvermögen + mehr Polizei + mehr Gefängnisse.

    Wir werden Verhältnisse wie in Paris bekommen, unsichere Vororte mit unzufriedenen perspektivlosen Menschen darin. Selbst für die Polizei ist es dort schwierig; für eine Frau nachts wenig empfehlenswert.

    Das ist der Preis den wir dafür bezahlen. Merkel öffnete die Grenzen, von Linken, wie Schulz und Co ist nichts, aber auch gar nichts, besseres zu erwarten.

  76. #63 Norefugeesinside (21. Mrz 2017 10:03)

    Nicht der junge Mann auf dem Foto ist Schuld an diesen schwachsinnigen Verhältnissen, sondern verantwortungslose Politiker an der Spitze unseres Staates.

    Absolut richtig. Würde jeder von uns bestimmt auch so machen! Und deshalb müssen unsere Politikversager abgelöst werden und zwar sofort!

  77. #68 Ende in Sicht (21. Mrz 2017 10:08)

    Übrigens, kürzlich habe ich mal mit eigenen Augen gesehen, wie sich Zigeuner* in einer Einkaufspassage ein großes Bündel mit 100-Euro-Scheinen aus dem Sparkassen-Automaten zogen, …

    *

    Angehörige einer mobilen ethnischen Minderheit.

    Rotatinseuropäer.

    Eventuell kommt auch Kartenbetrug in Frage. Geldabheben mit einer entwendeten Karte.

  78. #68 Ende in Sicht (21. Mrz 2017 10:08)

    Übrigens, kürzlich habe ich mal mit eigenen Augen gesehen, wie sich Zigeuner* in einer Einkaufspassage ein großes Bündel mit 100-Euro-Scheinen aus dem Sparkassen-Automaten zogen, …

    * Angehörige einer mobilen ethnischen Minderheit.

    Rotationseuropäer.

    Eventuell kommt auch Kartenbetrug in Frage. Geldabheben mit einer entwendeten Karte.

  79. Ich frage mich mit welcher Motivation deutsche Unternehmen „Flüchtlinge“ oder Ausländer in welcher Form auch immer einstellen oder einstellen wollen:

    -Sie sind Gutmenschen und glauben tatsächlich, „Flüchtlinge“ ausbilden zu können
    -Sie erhoffen sich evtl. Fördergelder von den unzähligen Förderprogrammen
    -Sie hoffen, Ausländer nicht korrekt bezahlen zu müssen ( inkl. Schwarzarbeit)

    Tatsache ist, zumindest im städtischen Bereich, dass viele Branchen an der Basis von Ausländern leben:
    -Bau: Ich komme an keiner Baustelle vorbei, wo ich nicht vorwiegend Fremdsprachige höre (Osteuropa, Südeuropa)
    -Handwerk (viele europäische Ausländer)
    -Schneider
    -Taxifahrer
    -Imbisse, Kioske
    -Gastronomie
    -Hotellerie
    -Verkauf (immer mehr Ost- und Südeuropäer)
    -Müllabfuhr

    (Ich nehme die mit Migrationshintergrund, die hier geboren sind und evtl. eine Ausbildung gemacht haben, aus. Die sind in oben genannten
    Branchen reichlich vertreten. Ich spreche von denjenigen, die in den letzten 5-10 Jahren gekommen sind.)

    Ich meine, hier tut auch Selbstkritik not. Deutsche wollen immer weniger Handwerk oder Bau lernen und schon gar nicht bei der Müllabfuhr arbeiten, obwohl tariflich nicht schlecht bezahlt. Lieber etwas mit „Medien“. Auch hier hat unsere Politik versagt. Wenn ein Handwerkerbetrieb keinen Azubi/keine Azubine findet, hofft er vielleicht auf einen Ausländer ohne zu wissen, dass in der Regel Qualifikation und Arbeitsmoral fehlen.

    Was bedeutet das für den Kunden? Ich bin immer mehr genervt, wenn ich mit schlecht Deutsch sprechenden Verkäufern, Handwerkern und Servicekräften zu tun habe.

    Aber tragisch und dumm ist doch, dass Branchen, in denen geringe oder keine Qualifikation notwendig ist, niedrig qualifizierten Deutschen nicht offen steht.

  80. #56 Kern (21. Mrz 2017 09:55)

    das Spiel … working poor gegen Asyslanten aufzusetzen

    Ein guter Punkt. Aber auch der Stolz auf die eigenen Vorzüge, falls man selbst nicht „working poor“ ist, und dieses Spiel gerne mitspielt, könnte trügerisch sein. Zur Beta-Programmierung von vielen von uns gehört es vielleicht gar, sich selbst für einen Alpha zu halten und dabei gar nichts von den echten Alphas zu ahnen, damit die ihre Ruhe haben. Hier sind ein paar Gedanken dazu, etwa daß die mittel-intelligenten Arbeitsbienchen darauf programmiert werden, froh zu sein, weder ein Alpha, noch ein Gamma zu sein: https://www.enotes.com/homework-help/how-bnw-castes-different-from-each-other-2725

  81. Mir gefällt dieser Beitrag sehr gut. Der Autor hat es verstanden die Lebensverhältnisse in Germonay auf den Punkt zu bringen. In seiner Argumentation wird deutlich, daß der Autor Ahnung hat vom Leben. Ein guter Beitrag mit Substanz. Ich selbst habe mich in dem Beitrag wieder gefunden. Ich arbeitete als Schüler und Student viele Jahre in einem Familienbetrieb als Schank-Kellner in einer Klostergaststätte. Wie der Autor sehr gut beschreibt: Heute erledige ich Kochen, Tomaten und Gurken Schneiden nach Feierabend und stehe nicht in der Zeitung. Auch damals als Stundent kam nie ein Lokalpolitiker mit der Prosse an meinen Ausschank vorbei und lobte mich. Es kam auch nie rot-grüne Politiker vorbei und liesen sich mit einem Studenten für die Presse am Bier-Ausschank ablichten. Aber bei Invasoren ist das anders. Da werden dann medienwirksame Kochabende inszeniert und in den Lokalzeitungen als die neue Bereicherung für den Ort oder die Stadt abgehandelt. Das ist nur noch irre!!! Es braucht mehr solcher Beiträge. ! DANEK PI!

    @PI-Redaktion: Wäre es nicht möglich aus solchen hervorragenden Beiträgen PDF Flyer zum Download anzubieten? Flyer, die jeder ausdrucken und verbreiten kann? Es wäre zu schade, derartig gute Beiträge in der Einmaligkeit untergehen zu lassen.

  82. #74 Mainstream-is-overrated (21. Mrz 2017 10:17)

    Was ja auch okay ist! Schon die Griechen haben einen anderen Arbeitsethos als die Deutschen. Lassen es lieber ruhiger angehen. Sind halt keine Maschinensklaven.

    Andere Kulturen haben einen Schwerpunkt im Spirituellen, Wissenschaft ist untergeordnet, Religion dominiert das gesamte Leben.

    Absolut menschenverachtend ist dieser Gedanke Von Völkerverpflanzung und dann Zwangs-Umerziehung.
    Vor dem sogar explizit geäusserten Hintergrund, dass die Migranten dann in der Lage sein sollten den Deutsch-Deutschen die Renten zu zahlen.
    So können eigentlich nur Menschenhasser und Zyniker planen.

  83. @ #87 media-watch (21. Mrz 2017 10:28)

    Aber, aber, das ist doch ein musel! Wissen Sie es noch nicht, dass wir alle jedes Mal in Entzücken zu zerfließen haben, wenn einer von denen es tatsächlich schafft, ins Töpfchen zu machen?

  84. Herr Hyacinth schrieb ganz oben in diesem Strang (9.01 Uhr):

    „Tut mir leid, aber dieser Bericht missfällt mir. Es gibt auch jede Menge 19-jährige Deutsche, die nicht fürs Abitur büffeln und gar nicht arbeiten. Und dass deutsche Arbeitnehmer nach der Arbeit acht Stunden Gemüse schnippeln, wage ich zu bezweifeln. Arbeit schändet nicht. Auch diesen Afghanen nicht.“

    Sie haben mit jedem Satz, den Sie schreiben, recht. Dennoch weise ich Sie auf den letzten Absatz, insbesondere auf den letzten Satz des Artikels hin. Dieser lautet:

    „Ihr Qadirs, macht euch lieber nützlich für euer Land, anstatt unseres zu ruinieren!“

    Genau hier liegt nämlich der Hund im Pfeffer… wollte sagen: der Hase begraben.

    – Wieso ist der 19jährige Afghane überhaupt hier? Worin bestand die politische, ethnische oder religiöse Verfolgung, der er in seinem Heimatland ausgesetzt war?

    – Wieso musste er, um in Deutschland Tomaten schnippeln zu dürfen, bis nach Deutschland reisen? Gibt es in Iran, Pakistan, Tadschikistan… keine Tomaten zu schnippeln?

    – Warum kämpft er als 19jähriger Mann (ich hörte, dass ein männlicher Afghane bereits in sehr viel früherem Alter waffenfähig ist) nicht gegen diejenigen, die ihm und seinen Landsleuten das Leben zur Hölle machen? Ist es mit seiner Mannesehre, auf die seine Landsleute und Glaubensgenossen so stolz sind, dass sie dafür auch schon mal ihre Schwester siebenunddreißigmal ins offene Messer laufen lassen, zu vereinbaren, in Deutschland Tomaten zu schnippeln, während der Kampf gegen Taliban & Co. den Ungläubigen überlassen wird??

  85. In unserer Tageszeitung ist auch fast täglich eine Seite der Flüchtlingspropaganda gewidmet. Da wird der eine eritreische Gymnasiast in Sonderreportagen vorgestellt, dann ein syrischer Schüler mit ehrgeizigen Plänen, ein afghanischer Praktikant in der Gastronomie, ein irakischer Lehrling im Handwerk.

    Dabei sind das wirklich alles Einzelfälle, aber schön bunt und sympathisch rübergebracht. Nur leider, leider spiegelt das nicht die Wirklichkeit der Invasion.

    Dass überall von Lügen- und Lückenpresse die Rede ist, braucht die deutschen Medien deshalb nicht zu wundern. Die lügen durch falsches Akzentuieren, durch Weglassen, durch Uminterpretieren und scheuen so dann und wann auch nicht davor, handfeste Unwahrheiten zu verbreiten.

    Aber was soll’s? Ist der Ruf erst ruiniert, lügt man völlig ungeniert.

  86. #78 ErikaMuller (21. Mrz 2017 10:20)
    Und mit entsprechender Motivation und Deutschkenntnissen könnte er sicher auch eine Lehre absolvieren, mit allem drum und dran, wie auch seine deutschen Altersgenossen.

    *********************************************

    Motivation und Deutschkenntnisse reichen bei weitem nicht aus, um eine Lehre zu absolvieren.:)))

    Gerade die Ausbildung zum Koch wird sehr stark in den theoretischen Anforderungen unterschätzt.
    Angefangen bei der Mathematik; z.B. Dreisatz, Kalkulation…, Fachkunde….

    http://blog.hotelcareer.de/ausbildung-koch/

  87. Korrektur meines Schriebs von 10.36 Uhr

    In der ersten Zeile des zweitletzten Absatzes sind die Wörter „in Deutschland“ zu streichen.

  88. #85 shirin

    Du vergisst dabei, dass sich in Deutschland seit etwa 2010 immer mehr (süd-)osteuropäische (Sub-)Unternehmen breitmachen. Hier in der Nähe wurde ein ganzer Wohnblock von Rumänen „saniert“, also das, was sie unter Sanierung verstehen. Der Eigentümer ist ein zwielichtiger Rumäne, über den hier berichtet wird:

    http://www.rbb-online.de/politik/beitrag/2017/03/horrorhaus-berlin-grunewaldstrasse.html

    Die Libanesen-Clans müssen übrigens auch irgendwie ihr Geld anlegen und waschen und kaufen daher ein Wohnhaus nach dem anderen. Auf den Baustellen arbeiten nur wenige deutsche Unternehmen.

  89. Man könnte es auch von einer anderen Warte aus sehe:

    Sie haben Deutschland mit potentiellen Biliglöhnern geflutet. Diese werden sich wesentlich mehr bieten lassen, als einheimische Billiglöhner. Mit einem Scheißjob in Deutschland verdienen solche Menschen ein Vermögen im Vergleich mit dem, was sie in der Heimat hatten. Wer nicht spurt, der fliegt einfach raus.
    Der Nächste bitte! Sie stehen für solche Jobs in Deutschland Schlange!
    So können wir aber die Probleme der Welt nicht lösen!
    Illegale Migranten werden hier gegen einheimische Arbeiter und Geringverdiener ausgespielt.
    Das geht auf Dauer in die Hose!
    Hier sind Ausbeuter am Werk, Globalisten, Wirtschaftsbosse, die Menschen als Verfügungsmasse sehen.
    „Humanität“ gegenüber „Flüchtlingen“ ist nur Vorwand.
    Zudem werden hier massiv soziale Standards aufgeweicht, für die einheimische Arbeiter jahrelang kämpfen mußten.
    Da müsste eigentlich bei jedem echten Sozialdemokraten etwas klingeln.
    Tut es aber nicht! Die sind ideologisch völlig vermauert.

    Der Hass auf die Deutschen, die Sehnsucht nach dem Multikult, die Anbiederung an den kranken Zeitgeist sind stärker als jede nüchterne soziale Überlegung.

    SAPERE AUDE!

  90. #85 shirin (21. Mrz 2017 10:25)

    Deutsche wollen immer weniger Handwerk oder Bau lernen und schon gar nicht bei der Müllabfuhr arbeiten, obwohl tariflich nicht schlecht bezahlt

    Ist diese Einstellung unabhängig und unbeeinflusst in den Köpfen der Auszubildenden und ihrer Eltern herangereift ? Oder unterliegen beide einem unablässig auf sie einprasselnden normativen Aufruf durch Medien und linksgrüne Politik ?
    Tenor: `Ihr müßt mindestens Abitur haben, ihr sollt auf jeden Fall studieren` (sonst habt ihr nur eingeschränkten Wert).

  91. Die Medien betreiben also weiterhin dreist und vorsätzlich Verdummung und Manipulation.

    Afghanistan ist das Nachbarland vom Iran.
    Von dort weiter in die Türkei, nach Griechenland, Bulgarien, Serbien, Kroatien, Slowenien, Österreich und dann Deutschland.

    Also nach dem ersten sicheren Land durch weitere 7 sicher Länder und dann immer noch „Flüchtling“ sein wollen?

    Alle obigen Länder haben die Genfer Flüchtlingskonvention und auch die Menschenrechtskonvention mit unterzeichnet.

    UNO lobt iranische Flüchtlingspolitik:

    *://deutsch.rt.com/international/47812-lob-vereinten-nationen-fuer-iraner/

    Für wie blöd halten uns die Medien und Politiker eigentlich?

    Es gibt faktisch KEINE Flüchtlinge über den Landweg in Deutschland, auch keine „Schutzsuchendenen“, es sind illegale Eindringlinge.

    Das sollten wir uns generell immer vor Augen halten.

    Sowohl nach der Menschenrechtskonvention, als auch nach der Genfer Flüchtlingskonvention.

    Davon unabhängig gewährt unser GG Artikel 16a ausschließlich politisch Verfolgten Asylrecht.

    Alle anderen Darstellungen sind Lügen, Propaganda und bewusste Verdrehungen durch die Medien, die Politiker und die Asyllobby.

    Illegale Eindringlinge haben in unserem Land absolut nichts zu suchen.

    Es ist UNSER Land und WIR bestimmen hier in unserem Land.

    Wir sollten im eigenen Land FÜR unser Land kämpfen, mit allen Mitteln.

    Da es keinerlei Rechtsgrundlage und vor allem auch keine Verpflichtung gibt, den illegalen Eindringlingen Geld- und Sachleistungen zu gewähren, sollten diese auch sofort eingestellt werden.

    Wir sollten uns immer auch ganz klar vor Augen halten, wer alles mithilft, damit die Straftaten der illegalen Eindringlinge, der illegale Aufenthalt und der Asylbetrug überhaupt möglich sind.

    Sämtliche Handlungen in Bezug auf die illegal Eingedrungenen, also Sachleistungen, Geldleistungen, Unterkunftsbeschaffungen etc. stellen einen eklatanten Rechtsbruch dar.

    Womit dann Artikel 20 Absatz 4 Grundgesetz greift

    http://www.sezession.de/wp-content/uploads/2015/10/widerstandsrecht-waldstein1.pdf

    Grundgesetz Artikel 20 Absatz 4:
    Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.

  92. #80 lorbas (21. Mrz 2017 10:21)
    #16 Union Jack (21. Mrz 2017 09:16)

    Eine absolute Frechheit. Komplette Primitivvölker schmarotzen sich zu Lasten der deutschen Beitragszahler im deutschen Gesundheitssystem durch, in das sie nie auch nur einen Cent eingezahlt haben.

    dann wendet sich Deeb plötzlich mit einer Bitte an die Ärztin: „Können Sie bescheinigen, dass ich zu krank bin, um die Rückreise in den Libanon anzutreten?“, übersetzt Abuhamam. Die Ausländerbehörde will Deeb ausweisen, weil ihre Familie nicht aus einem der Risikoländern kommt. Die Ärztin stimmt zwar zu, ob es etwas bringen wird, ist jedoch unklar.

    *http://www.rp-online.de/nrw/staedte/duesseldorf/mit-einem-fluechtling-zum-arzt-aid-1.6628094

    Gerade ist ein weiterer Gefälligkeitsarzt, ach was, ein ganzes Nest aufgetaucht: An der Uni Gießen sitzt ein kompletter Cluster (Rechtsanwälte, Ärzte, Soziologen) die nichts anders tun, als Illegale im Land zu halten. Diese Geschichte war der Auslöser, es geht um einen Zigeuner aus dem Kosovo, der seit fünf Jahren ausreisepflichtig ist:

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article162917147/Fluechtling-geht-zum-Behoerdentermin-und-wird-abgeschoben.html

    Professor Bernd Gallhofer, ein Psychiater, der dem Typen ruckzuck ein „Trauma“ und eine „Depression“ angedichtet hat, ist

    1. Kolumnist der Huffington Post (Flüchtlinge, Flüchtlinge, Flüchtlinge)

    2. Mitglied der Asylindustrie, und zwar der „Forschungsgruppe Migration und Menschenrechte“. Hier:

    http://www.migrationundmenschenrechte.de/mitglieder/prof-dr-bernd-gallhofer/

    Der Schmarotzling Flüchtilant bekommt hier, wenn er diese guten Menschen erst mal gefunden hat, alles, was er braucht, ohne auch nur einen Finger zu rühren:

    Die Forschungsgruppe hat sich im WS 2014/15 an der Justus-Liebig-Universität als interdisziplinärer Zusammenschluss von Forscherinnen und Forschern, die zum Themenkreis Migration und Menschenrechte arbeiten, konstituiert.

    Getragen wird die Forschungsgruppe von promovierten Kolleginnen und Kollegen (Professor/innen und Postdoktorand/innen bzw. Oberärzte). Die Mitwirkenden kommen aus den Fachbereichen 01, 03, 04, 05 und 11 der JLU sowie vom Zentrum für Konfliktforschung der Universität Marburg. Ebenfalls beteiligt ist das wissenschaftliche Personal der Refugee Law Clinic, an deren Netzwerk interdisziplinärer Kooperation im Bereich der Lehre die Gründung der FGMM anknüpfen konnte.

  93. „Ich bin sehr glücklich mit meiner Arbeit hier“, sagt Qadir Mughel (19) aus Afghanistan.

    Das glaub ich dir sofort! Auf meine Kosten! Du asoziales Geschöpf aus der finsteren Völkerwanderungszeit.

  94. Eine führende Rolle in der Pro-Flüchtlingspropaganda hat im TV der Bayerische Rundfunk übernommen. Täglich werden in der abendlichen Rundschau von aasig grinsenden Moderatoren irgendwelche Asylanten beispielhaft für „gelungene Integration“ vorgeführt.
    Da ich mich noch gut an die „Aktuelle Kamera“ des DDR-Fernsehens erinnern kann, muß ich feststellen, daß die ÖR Medien ebenso nur noch Agitprop senden. Und die Weisung dazu kommt aus dem Politbüro/Kanzlerinnenamt.

  95. #80 lorbas (21. Mrz 2017 10:21)

    http://02elf.net/headlines/politics-headlines/deutschland-droht-der-medizintourismus-durch-asylmissbrauch-959162

    _________________________________

    Gerade von einer Bekannten, Ärztin im Krankenhaus, erzählt bekommen, dass dort ein Mann unbekannter Herkunft, welcher sich von Libyen aus auf den Weg nach Deutschland machte (ob er Libyer ist, ist nicht ganz klar), mehrmals wöchentlich dialysiert wird; tatsächlich war die Dialyse-Behandlung aber auch in Libyen möglich, das erzählte er jedenfalls mit Hilfe eines Dolmetschers.
    (Das ist eine wirklich richtig teure Behandlung, die die deutschen Beitragszahler nun mitfinanzieren.)
    Wie der Mann die Reise von Libyen nach Deutschland gemacht hat, – ohne Blutwäsche- man weiß es nicht, die Bekannte wollte das interessehalber aber mal fragen, denn der Patient will sich nun attestieren lassen, dass er die Reise in ein anderes Bundesland nicht antreten kann, wohin ihn das BAMF zu einer Anhörung bestellt hat.
    Vielleicht war er ja eingeflogen, das ist ja nicht so langwierig wie eine Bus-und Bahnreise über das Festland in das Vollversorgungszielland.

  96. Es ist Wahljahr und wir werden bis September noch massig mit Vorzeige- Asylanten bombardiert werden. Auch werden rechte Gewalttaten zunehmen und folglich linke Aktionen auch. Wetten. Kritische Deutsche sind eh alle Nazi´s.

  97. Es ist einfach nur noch zum Ko…!

    Einfach empörend, wie die Deutschen
    fertig gemacht werden !!

    Mir geht nicht nur ein Messer in der Tasche auf !!!

    Aber so lange kein massiverer Widerstand-dann gehts halt so weiter !!!!!!

  98. #23 Marie-Belen (21. Mrz 2017 09:21)

    Sollte man als Vorübung nicht erst einmal damit beginnen, seine eigene Toilette fachgerecht zu benutzen und zu säubern?
    Dann die Fortsetzung: Das Waschen der Hände nach dem Toilettengang.
    ##############################################
    Das ist pure Hetze!
    In Deutschland werden traditionell die Schritte drei und vier VOR dem ersten Schritt gemacht!
    H.R

  99. „Ein heller Raum im Rosenheimer Gewerbegebiet. Sechs Jugendliche sitzen vor einer leuchtend gelben Wand. Die Herkunft: Somalia, Eritrea, Elfenbeinküste und Afghanistan. Sie lesen abwechselnd stockend aus einem Roman vor, die Lehrerin korrigiert sie. Sprachkurs Deutsch, zweimal die Woche je vier Stunden. Auf dem Stundenplan stehen zudem Sport, Mathematik, Gesellschaftskunde und Arbeitslehre. Die Jugendlichen sind seit rund einem Jahr in Deutschland. Sie haben bereits einige Praktika hinter sich: Küchenhilfe, Altenpflege, Supermarkt, Friseur, Autowerkstatt – in wechselnder Reihenfolge. So sollen sie wieder Boden unter den Füßen bekommen, Selbstbewusstsein erwerben und, wenn alles gut geht, einen Arbeitsplatz finden. Eine Zusage für eine Stelle hat noch keiner.

    „Selbst die Fittesten schaffen es nicht“, sagt Johannes Fischer, der Leiter des Kreisjugendamts Rosenheim. Fischer ist ein Mann mit kurzen grauen Haaren, zupackender Art und klaren Worten. Von „einer gewissen Euphorie“ berichtet er, die auch bei ihm geherrscht habe angesichts des Engagements der jungen Leute. Das wird schon irgendwie alles werden, so habe er im vergangenen Jahr gedacht.
    Jetzt sagt er: „Die Leute, die es schaffen, kann man an einer Hand abzählen.“ Nur einem „ganz kleinen Bruchteil“ gelinge eine Ausbildung. Wenn man Fischer fragt, ob denn die jungen Flüchtlinge nicht die Probleme des demographischen Wandels in Deutschland lindern könnten, dann sagt er einen ziemlich ernüchternden Satz: „Nein, nicht diese Generation.“ (…)

    Unter den Jugendlichen in Rosenheim sind vor allem Somalier, Eritreer und Afghanen. Hier stellten sie große Unterschiede in der Arbeitskultur fest, sagt Langenegger. „Mit Jugendlichen aus afrikanischen Ländern haben wir es uns viel einfacher vorgestellt.“ Syrer, aber auch Afghanen seien deutlich näher an Deutschland. Manchmal scheinen die Helfer darüber zu erschrecken, was sie da sagen. Sie fragen dann: Klingt das nicht wie ein Vorurteil?

    Ausbildung in Deutschland: Für die meisten jungen Flüchtlinge sind die Standards zu hoch

    Die Jugendlichen sollen in den Praktika zwei Tage à acht Stunden die Woche arbeiten. Aber viele schaffen das nicht. „Die wissen gar nicht, wie Arbeit läuft“, sagt Langenegger. Sie nennt das eine „Konfrontation mit der Arbeitswelt“. Es gebe Jugendliche, wird in Rosenheim berichtet, die in ihrer Heimat mal zwei Wochen einem Friseur zugeschaut hatten und danach als Friseur arbeiteten. In Deutschland wollen sie das nun auch. Aber sie verstehen nicht, warum ihre Ausbildung erst einmal darin besteht, nur Haare zu waschen – und warum sie so wenig verdienen. Sie haben ihr Leben aufs Spiel gesetzt und viel Geld gezahlt, um nach Deutschland zu gelangen. Nun sind sie am Ziel und müssen rasch Erfolgsberichte nach Hause schicken – und Geld. Gelingt das nicht, ist das eine große Enttäuschung. Ein Vakuum tut sich auf. „Die schmeißen den Bettel hin, sobald sie sehen, dass sie keine Perspektive haben, schnell Geld zu verdienen“, sagt Fischer.“

    http://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/ausbildung-von-fluechtlingen-in-rosenheim-14092678.html

  100. #92 Mainstream-is-overrated (21. Mrz 2017 10:39)

    #85 shirin

    …Der Eigentümer ist ein zwielichtiger Rumäne,…

    ++++++

    darüber haben wir bereits im gestrigen Strang diskutiert.

    er ist mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Mitglied des Wander“europaeer“volkes… egal mit welchem Pass er ausgestattet ist!

    sein Umfeld verraet ihn…

  101. Das Praktikum ist so eine typische deutsche Erfindung!! Es arbeiten nicht nur Flüchtlinge umsonst; eigentlich mutet man das eher uns Deutschen zu! Gegen ein Schulpraktikum, Betriebspraktikum oder Praxissemester ist nix einzuwenden aber heute gibt es zu viele und oftmals hochqualifizierte Praktikanten, die gelernte, berufserfahrene, studierte, weiter-/fortgebildete und erneut berufserfahrene Fachkräfte sind und umsonst arbeiten. Das wird den Leute als Chance verkauft. Diese Menschen machen die Arbeit der anderen und bekommen nix dafür! Das erstellen von Briefen und sonstigen Anschreiben wird heute oftmals von überqualifizierten Praktikanten gemacht, die auch die Rechnungen buchen und andere Facharbeiten erledigen und das alles, damit sie evtl. ein gutes Zeugnis dafür bekommen!! M. E. ist das modere Sklaverei! Früher hat man die Leute mit Ausbildungsplätzen, Jobs oder Weiterbildungsmöglichkeiten gelockt, heute ist das oftmals nur noch Ausbeutung, da man für die Sekretärin oder den Buchhalter nix mehr ausgeben will! Das wird in Zukunft auch alles noch viel schlimmer werden! Sollte die Automatisation noch weiter ansteigen, so wird man in Zukunft noch viel weniger Leute brauchen – Stichwort: ‚Industriealisierung 4.0‘! Aber der dumme Deutsche meint als noch, dass genügend ‚Arbeit‘ da ist, das ist Quatsch; sicher immer Arbeit da, nur kein Geld, um dafür zu bezahlen!! Ein arbeitsloser Dipl.-Ing., den man als Straßenfeger einsetzt, wird auch nicht 5000 Euro im Monat verdienen! Das System ist heute auch nicht viel sozialer, als die Sklavenhalterstaaten vor Jahrhunderten!! Das Volk wird immer noch ausgebeutet, ruhiggestellt und verarscht! Die letzten Jahrzehnte ging’s den Menschen hier in Schland gut aber nun ändert sich dies!!

  102. Gut, mag er etwas arbeiten (Praktikumsstelle), die eh nach ein paar Wochen wieder vorbei ist.

    Aber muß man da eine Propaganda-Story für den fleißigen „Flüchtling“ daraus machen ?

    Ich denke, der Autor wollte hier nur herausstellen, wie eine Bio-Deutsche Familie augenblicklich rödeln muß, um über die Runden zu kommen. Und das ist einfach empörend, zumal unseren „Menschengeschenken“ vieles bis alles in den Allerwertesten geschoben wird. Darum geht es hier-diese scheiß Propaganda gegen die Deutschen, das ist
    empörend !!

  103. @ #21 RechtsGut (21. Mrz 2017 09:20)
    RT LIVE

    *://www.facebook.com/RTnews/videos/vb.326683984410/10155349078859411/?type=2&theater

    Invasoren erreichen Sizilien, live auf Facebook!!!
    —————–
    Was die Medien auch absichtlich gewissenhaft verschweigen, obwohl es denen leicht bekannt sein könnte:

    Aquarius von Ärzte ohne Grenzen e. V.
    Am Köllnischen Park 1, 10179 Berlin
    Geschäftsführer Florian Westphal
    Telefon: 030-700 130-0

    hat diese 946 illegalen Eindringlinge knapp 12 Meilen vor der libyschen Küsten bei Sabrata an Board genommen und nach Catania, Sizilien, Europa gebracht.

    Das sind knapp 350 Seemeilen vom Ort der Aufnahme entfernt.

    Sich selbst in Seenot zu bringen, ist kein Fall einer Notlage im Sinne des Seerechts.

    Darüber hinaus waren die überhaupt nicht in Seenot. Die sind ganz gemütlich mit nicht hochseetauglichen Booten völlig freiwillig rotzfrech und rücksichtslos aufs Mittelmeer hinausgefahren und haben die von
    Kasparek Bernd
    bordermonitoring.eu e.V.
    Friedenstr. 10, 81671 München
    Telefon: 089-74564665

    betriebene Hotline dann die „Rettungsschiffe“ benachrichtigt.

    Hier mit Bild bei den Jungen Grünen im Jahr 2011:

    *://junge-gruene.at/blog/2011/03/28/interview-bernd-kasparek/

    Das internationale Seerecht beinhaltet explizit nicht das Recht, zu einem Wunschland gebracht zu werden. Die Ausschiffung hat immer im nächsten Hafen zu erfolgen.

    Das internationale Seerecht verpflichtet auch den Ausschiffungshafen zur Aufnahme der Geretteten.

    Da jeder Schiffs-Kapitän dies weiß, kann man hier nur von vorsätzlicher Schleuserei sprechen.

    Die werden geholt. Aktiv geholt. Abgeholt. Kostenlos per Shuttle-Service nach Europa geschifft.

    Hier ist die Anleitung zum bequemen Eindringen in Europa in Farsi, Arabisch, Französisch, Englisch:

    *//w2eu.info/

  104. Kommentar aus der Welt zu diesem Artikel

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article163020419/Viele-Staedte-schaffen-kaum-Einheimische-zu-versorgen.html

    Wo ist dann noch das Geld für unsere Bürger?
    Wo ist dann noch das Geld für unser Bildungssystem?
    Wo ist dann noch das Geld für unser Gesundheitssystem?
    Wo ist dann noch das Geld für unsere Infrastruktur?
    Wo ist dann noch das Geld für unsere Renten?
    Wo ist dann noch das Geld für unsere Verteidigung?

    Vor 2015 gab es nicht:

    1. Bildungssystem – sehr schlecht für ein high-tech Land.
    2. Gesundheitssystem – unterfinanziert.
    3. Infrastruktur – kaputt.
    4. Renten – immer später ausgezahlt, damit die meisten davor sterben.
    5. Verteidigung – de facto abgeschafft.

    Und plötzlich…

    Seit 2015 gibt es im Bund und Ländern zig Milliarden AB SOFORT für unsere Gäste.

    Haben diese Menschen jemals etwas an Steuern in Deutschland gezahlt, damit sie daraus profitieren dürfen? Werden diese Menschen jemals etwas zurückzahlen?

    Ich bin verwirrt…

  105. #102 hydrochlorid (21. Mrz 2017 11:08)

    @ #21 RechtsGut (21. Mrz 2017 09:20)
    RT LIVE

    Die werden geholt. Aktiv geholt. Abgeholt. Kostenlos per Shuttle-Service nach Europa geschifft.

    ++++

    natürlich nur für die Invasoren kostenlos… die Abholfirmen kassieren dick dafür.

  106. @ 91 Marie-Belen

    So ist es! Es fehlt an grundsätzlichen kognitiven Fähigkeiten bei sehr vielen, aber auch an Arbeitsdisziplin und gutem Benehmen, wie ich aus meiner Erfahrung bestätigen kann.

    Angefangen bei der Konzentrationsfähigkeit(einen Text fehlerfrei abschreiben, können viele nicht) über die visuelle und logische Erfassung von Aufgaben und Übungen in einem Lehrbuch („Was ich muss machen hier?) bis hin zur fehlenden Arbeitsdisziplin („Wann ist Pause?“ Und wenn Pause ist, wird alles hingeschmissen anstatt die Aufgabe fertig zu machen).

    Es fehlt Abstraktionsfähigkeit, d.h. die Übertragung eines Prinzips bei der Anwendung in einer neuen Aufgabe. Es fehlt grundsätzlich an Wissen. Mathematik ist international und den Dreisatz kann man auch ohne Sprachkenntnisse, wenn man ihn beherrscht. Von 20 Leuten in einem Kurs können 2-5 Teilnehmer eine Prozentaufgabe lösen.

    Es fehlt aber auch generell an Allgemeinwissen oft verbunden mit vormodernem Überzeugungen, z.B. dass das Wetter von Gott gemacht ist. Oder dass die vermeintlichen Eigenschafen von Tieren auf den Menschen übergehen, z.B. wenn die Kuffar Schweinefleisch essen.

    Und es fehlt, und das ist erst mal das größte Problem, an Sekundärtugenden wie Pünktlichkeit, Entschuldigungen im Krankheitsfall, die Einsicht, dass Unterschreiben bei Nichtanwesenheit nicht geht oder dass das Handy jetzt mal in der Tasche bleibt. Es fehlt an Ordnung, da werden Arbeitsblätter zusammen geknüllt oder achtlos in die Tasche geknäult, weil nie gelernt wurde, eine Mappe zu führen. Überhaupt regelmäßiges Erscheinen ist schon manchmal ein Problem, Termine und jedes noch so kleine Unwohlsein sind willkommene Entschuldigungen für Nichtanwesenheit. Also, alles Dinge, die man als Eltern oder Lehrer vom Nachwuchs kennt, nur sprechen wir hier von Erwachsenen.

    Wenn wir das Geld, das für Menschen drauf geht, für die wir nicht verantwortlich sind, in unsere Kinder bzw. in die, die schon länger hier leben, investieren würden…

  107. Egal wie lange man noch derlei bescheuerte Missstände erwähnt, leider wird die Reichweite solcher Informationen auf Foren wie dieses beschränkt sein. Die Masse derjenigen ,welche schon länger hier sind, wird jeden Tag absichtlich nicht erfahren was so passiert in Deutschland.Es sei denn, es würde etwas Schlimmes passieren…….

  108. @ 92 Mainstream is overrated

    Stimmt! Die Osterweiterung war in dieser Schnelligkeit ein riesiger Fehler!

    @)94 raginhard

    Stimmt schon wieder! Dabei ist unser duales Ausbildungssystem eines der besten der Welt!

  109. ob der auf die Dauer das Messer nur für die Tomaten benutzt,ist ja fraglich.

    Für die Kollegen von diesem Afghanen muss es wohl ein mulmiges Gefühl sein,so einen Gast in der Küche mit dem Messer herumfuchteln zu sehen“

  110. Ende in Sicht brachte um 10.56 einen Ausschnitt aus einem FAZ-Artikel, in dem der Leiter des Kreisjugendamts Rosenheim über seine Erfahrungen mit jugendlichen männlichen „Flüchtlingen“ aus verschiedenen Ländern berichtet.

    Ausschnitt aus dem Ausschnitt:

    „Es gebe Jugendliche, wird in Rosenheim berichtet, die in ihrer Heimat mal zwei Wochen einem Friseur zugeschaut hatten und danach als Friseur arbeiteten. In Deutschland wollen sie das nun auch. Aber sie verstehen nicht, warum ihre Ausbildung erst einmal darin besteht, nur Haare zu waschen – und warum sie so wenig verdienen. Sie haben ihr Leben aufs Spiel gesetzt und viel Geld gezahlt, um nach Deutschland zu gelangen. Nun sind sie am Ziel und müssen rasch Erfolgsberichte nach Hause schicken – und Geld. Gelingt das nicht, ist das eine große Enttäuschung. Ein Vakuum tut sich auf.“

    Schon aus diesen Zeilen geht überdeutlichst hervor, dass es sich bei den Jugendlichen nicht um Flüchtlinge, sondern um Glücksritter handelt.

    Die Konsequenz kann, soll, muss ausschließlich lauten:

    RAUS!

    Oder um es mit Elvis zu singen: Return To Sender

    https://www.youtube.com/watch?v=PU5xxh5UX4U

  111. #102 hydrochlorid (21. Mrz 2017 11:08)

    @ #21 RechtsGut (21. Mrz 2017 09:20)
    RT LIVE

    Die werden geholt. Aktiv geholt. Abgeholt. Kostenlos per Shuttle-Service nach Europa geschifft.
    **********************************************

    Der Plan, 50 Millionen Afrikaner nach Europa zu holen, muß erfüllt werden.

  112. #4 Maria-Bernhardine (21. Mrz 2017 09:04)

    Falsch: Qadir Mughel (19) aus Afghanistan.

    Richtig: Qadir Mughel (29) aus Afghanistan. Vielleicht aber auch aus Pakistan oder von sonstwo her mit mindestens noch einem Aliasnamen. Bestimmt am 1. Januar 1978 geb., vielleicht auch irgendwann im Sommer oder das Jahr zuvor.

    +++++++++++

    Danke; Sie nehmen mir das Wort aus dem Mund 🙂
    Ich wollte schreiben, wenn DER 19 ist, bin ich es auch, ischschwör.

  113. Was macht unser neuer Hoffnungsträger Qadir Mughel eigentlich, wenn er seine in Afghanistan mit ihm im Alter von vielleicht 12, höchstens 14 zwangsverheiratete Frau nach Germoney nachholt und diese sich vielleicht versehentlich mit einem deutschen Mann etwas zu freundlich unterhält oder ihm gar die Hand schüttelt und dabei ertappt wird? Schält der liebenswerte Vorsintflutler seinen „Besitz“ dann wie seine Tomaten?

    Klingt wie ein Joke, ist aber keiner. Zehntausende belegte Fälle, nachzulesen nicht nur bei Sabatina James, zeigen, das dies die nackte Realität ist, die wir uns ohne Not in die gute Stube importiert haben – Merkel sei Dank!

  114. #15 alles-so-schoen-bunt-hier; An der Kasse kann so eine(r) jedenfalls weit weniger Schaden anrichten, als beim Gemüse oder Obst einräumen.

    #19 HerrHyacinth; Das stimmt so nicht, Gastronomie leidet nicht unter Arbeitskräftemangel sondern nur an Mangel von Billigstkräften. Wenn die anständig bezahlt würden, sähe die Sache anders aus. Als Koch hast wenigstens die Chance ins Fernsehen zu kommen,
    Als Maschinenschlosser, Schreiner usw schaffst das bestenfalls mal, wenn du Verbrechensopfer wirst.

    #35 Union Jack; Wie bitte, mit 900h deutsch und
    das reicht immer noch nicht um einen Beruf zu ergreifen. Sind die Typen tatsächlich doof wie 5 m Feldweg. Sorry, falls ich Feldwege damit beleidigt habe. Ich weiss nicht mehr, wieviele
    Stunden deutsch wir damals in der Schule hatten. Sicher nicht mehr wie 4 * 40Wochen ergibt 160 Jahresstunden. Heisst, diese 900 h entsprechen ungefähr 6 Jahren Schule.

    #59 Lawrence von Arabien; So wie die sich immer noch über Trump aufregen ist ja der beste Beweis, dass die auch in Zukunft nicht vorhaben, irgendwelche Wahlversprechen nach der Wahl auch umzusetzen.

  115. #96 Babieca

    Es gibt noch eine weitere Masche, die aber bis jetzt in den Wahrheitsmedien nicht thematisiert wurde.

    Eine 7-köpfige Familie meldet Hartz4 an und kriegt dann eine entsprechend große Wohnung (5-6 Zimmer mindestens), um die ganze Familie zu beherbergen. Anschließend lassen sich Mama und Papa offiziell scheiden. Mama behält 3 Kinder, Papa 2 und zudem hat man sich im Guten getrennt, so dass Mama regelmäßig zu Besuch kommt. Die große Wohnung wird also weiterhin dringend benötigt!
    Währenddessen beantragt Mama + 3 Kinder eine neue Wohnung (3-4 Zimmer), die sie natürlich auch kriegt. Nun hat die 7 köpfige Hartz 4 Familie 2 große Wohnungen zur Verfügung. Eine wird untervermietet und somit kommen nochmal paar Euros rein. Ein BMW bezahlt sich nicht von alleine! Selbst wenn es mal Besuch von Behörden gibt, dann wird entweder gedroht, so dass der Beamte einfach wieder geht oder man schickt paar weinende Kinder vor, so dass eine Räumung gar nicht in Frage kommt.

    Wenn man es nun hochrechnet wie viel Wohnraum verloren und was für Geldsummen da verloren gehen…

  116. #101 Animeasz (21. Mrz 2017 11:02)

    In meiner Nachbarschaft habe ich die Bauarbeiter kennengelernt.

    Die harten Bauarbeiten von ca. 50 % (fleissigen) Sub-Sub-Subunternehmen aus Osteuropa durchgeführt.
    Wertschöpfung an deutscher Steuer komplett vorbei. Kein Mindestlohn und Co.

    Die (ebenfall fleissigen) Deutschen (mit Migrationshintergrund) die handwerklicheren
    Tätigkeiten. Mit 1300 EUR netto im Monat raus.

    Komplett unmöglich, in einer Großstadt auf einen grünen Zweig zu kommen. Frau muss mit ranschaffen.

    Hartz IV- mit Kindern- erhält man eine größere Wohnung und lebt gesünder und besser.

  117. „Age is an illusion“, war doch irgendein unernst gemeinter Slogan ich weiß nicht welcher Kosmetikfirma. Und jetzt ist er Realität geworden. Alter, Ursprungsland, Menge der Identitäten – alles Illusion… außer den Kosten für das unfreiwillige Publikum dieser Zaubershow unserer Hauptillusionisten und ihrer vielen, vielen, mehr oder weniger jungen internationalen Erfüllungsgehilfen.

    Ich bete für mein Land und Sie alle…

  118. @ #118 Animeasz (21. Mrz 2017 11:15)
    #102 hydrochlorid (21. Mrz 2017 11:08)

    @ #21 RechtsGut (21. Mrz 2017 09:20)
    RT LIVE

    Die werden geholt. Aktiv geholt. Abgeholt. Kostenlos per Shuttle-Service nach Europa geschifft.

    ++++

    natürlich nur für die Invasoren kostenlos… die Abholfirmen kassieren dick dafür.
    ———————

    Das hoch profitable Schleusergeschäft: 2 Millionen Jahresgewinn:

    *://www.krone.at/oesterreich/asylwerber-schleusten-1000-illegale-zu-uns-4-mio-euro-verprasst-story-557266

    Mit der Schleusung von rund 1000 Illegalen nach Europa „verdiente“ die Mafia seit 2015 mindestens vier Millionen Euro. 24 Verdächtige gingen ins Netz, 17 davon in Österreich. Allesamt bereits anerkannte Asylwerber aus Syrien und dem Irak

    Auch für die sogenannten „Hilfsorganisationen“, die NGO´s, scheint das Geschäft sehr lukrativ zu sein. So ergibt sich eine bizarre „Konkurrenzsituation“ im Mittelmeer:

    Die EU-Grenzschutzagentur Frontex übt scharfe Kritik an den Rettungsmaßnahmen von Hilfsorganisationen vor der libyschen Küste.

    „Wir müssen verhindern, dass wir die Geschäfte der kriminellen Netzwerke und Schlepper in Libyen nicht noch dadurch unterstützen, dass die Migranten immer näher an der libyschen Küste von europäischen Schiffen aufgenommen werden.“ Dies führe dazu, dass Schleuser noch mehr Migranten auf seeuntüchtige Boote zwingen. Die Rettungseinsätze vor Libyen sollten daher überprüft werden.

    Die Grünen haben die Kritik der EU-Grenzschutzagentur Frontex an Rettungsaktionen durch Hilfsorganisationen für Flüchtlinge im Mittelmeer zurückgewiesen. Die Zahl der Toten „wäre ohne den unermüdlichen Einsatz und dem humanitären Engagement der Nichtregierungsorganisationen deutlich höher, deshalb sind wir diesen Organisationen zu Dank verpflichtet“, sagte die flüchtlingspolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Luise Amtsberg

    *://www.euractiv.de/section/eu-aussenpolitik/news/frontex-kritisiert-rettungseinsaetze-vor-libyen/

    Warum wohl gibt es Tote im Mittelmeer? Vorsätzlich auf seeuntaugliche Boote steigen? Motivation und Anleitung durch „Abholservice“?

  119. #126 lisa (21. Mrz 2017 11:23)

    ob der auf die Dauer das Messer nur für die Tomaten benutzt,ist ja fraglich.
    ++++++

    Der will nur spielen. Üben. Wir lernen ja für das Leben… Auch an Tomaten kann man üben: „Da! Nimm das, du ungläubige Tomate!! Und das! Und das und das, allachakubaaaa“

  120. Regt euch doch nicht über diesen Hindukuscher auf. Was er und Andere Kulturbereicherer uns bescheren,

    Ist wertvoller als Gold!!™

    Und Deutschland kann auf keines dieser Talente verzichten!™

    *Politikernodus aus*

  121. @ #112 Babieca (21. Mrz 2017 11:15)

    wie passend, mußte eben mal kurz schmunzeln, ausgerechnet dein Kommentar 112, wie die allgemeine Notrufnummer wenn`s brennt, stellt die Fragen aus dem Welt Artikel

    Wo ist dann noch das Geld für unsere Bürger?
    Wo ist dann noch das Geld für unser Bildungssystem?,Wo ist dann noch das Geld für unser Gesundheitssystem?Wo ist dann noch das Geld für unsere Infrastruktur?..u.s.w.

  122. wenn es für sogenannte Arbeitsstellen nun extra sogenannte Arbeitnehmer braucht. Dann ist es auch bloß eine sogenannte Politik, die hier im sogenannten Staat ausgeführt wird.

    Kann ja alles nicht mehr angehen.

    Die Politik hat sich dem Volk anzupassen. Und zwar mit der Intention, dass es diesem gut geht.
    Nicht umgekehrt,das Volk wird der Politik angepasst, damit diese gut weitergehen kann. So wie s gerade geschieht und zwar zwangsweise und illegal.

    Volksvergewaltigung!

  123. #11 lorbas (21. Mrz 2017 09:07)

    Danke, dass Sie den auch von mir sehr geschätzten Prof. Bassam Tibi erwähnen, einen hochintelligenten, aufgeklärten und NICHT antisemitischen Moslem ( – also eigentlich eine contradctio in adjecto – ); der Mann ist ein Wunder.
    Ich habe die Hoffnung aufgegeben, dass sich ihm die hiesigen Mohammedaner anschließen und ihrer Kultur so zu einer geistigen Blüte verhelfen werden… aber er, Bassam Tibi, ist ein begnadeter Mensch.
    Nachdem Peter Scholl-Latour von uns gegangen ist, einer der wenigen hochgebildeten, öffentlich aktiven Aufklärer.
    Man muss ihn noch bekannter machen.

  124. Integration jugendlicher Asylbewerber : Berufsschulleiter schlägt Alarm

    Sprachprobleme, mangelnde Unterstützung, strafbare Handlungen

    Gut 18 Monate ist es her, dass am Berufsschulzentrum Nord in Wismar die ersten jugendlichen Asylbewerber begannen, die Schulbank zu drücken. Das Ziel: Integration durch Sprache und die Vorbereitung auf eine berufliche Zukunft im Landkreis Nordwestmecklenburg. SVZ-Redakteur Holger Glaner befragte Schulleiter Holger Stein nach dem aktuellen Stand.

    Wie stellt sich die Vorbereitung auf das Berufsleben für jugendliche Asylbewerber am BSZ Nord zur Zeit dar?

    Holger Stein: Sehr schwierig. Wie es jetzt aussieht, werden wir es nur selten schaffen, die Schüler bis zur Berufsreife zu bringen. Das größte Problem ist nach wie vor die Sprache. Zwar sollen die Jugendlichen nach dem ersten Schuljahr, in dem sie ausschließlich die deutsche Sprache erlernen, die Sprachprüfung der Stufe B1 ablegen. Doch das reicht bestenfalls für die Verständigung im Alltag. Für eine Berufsausbildung ist das nicht genug. Da müssen im modularen Unterricht ja beispielsweise technische Zusammenhänge erklärt, verstanden und wiedergegeben werden. Das schaffen die allerwenigsten. Deshalb müssen wir darüber nachdenken, wie wir diese Asylbewerber noch individueller fördern können, um sie in den beruflichen Weg zu integrieren.

    Was schlagen Sie vor?

    Wir versuchen massiv, den jungen Ausländern Praktikumsplätze in Unternehmen der Region zu vermitteln, damit sie sich ein Bild davon machen können, was von ihnen im Berufsleben erwartet wird. Stichwort Pünktlichkeit und Disziplin. Doch auch das gestaltet sich schwierig.

    Warum?

    Wir haben mehrere Betriebe, die junge Asylbewerber zu Praktika aufnehmen. Doch oftmals stimmt die Chemie zwischen beiden nicht. Werte wie Pünktlichkeit, Ordnung oder Disziplin werden von den jungen Leuten nicht eingehalten. Das verstehe ich nicht. Sie müssen sich doch nach unseren Gepflogenheiten und Lebensgewohnheiten richten.

    Das klingt ganz schön hilflos.

    Ja. Denn wir können nichts dagegen tun, haben keine entsprechenden Druckmittel. Aber irgendwann muss von irgendwoher der Druck kommen. Von uns als Schule, von den Betreuern der jugendlichen Asylbewerber, den Leitern ihrer Wohngemeinschaften, aber auch aus dem Bildungsministerium müssen gemeinsam diese Forderungen durchgesetzt werden.

    Wo wollen Sie den Hebel ansetzen?

    Beispielsweise brauchen wir unser Schulgesetz in einer übersetzten Fassung, die unsere ausländischen Schüler verstehen. Die Bundeszentrale für politische Bildung hat uns übersetzte Grundgesetze überlassen. Schön, aber das nützt uns gar nichts. Damit können wir nichts anfangen. Nur mit einem übersetzten Schulgesetz können wir ihnen verständlich machen, welche Ordnungsmaßnahmen greifen, wenn sie sich nicht nach den Schulnormen richten. Manche Asylbewerber haben 200 und mehr Fehlstunden. Und wir können kaum etwas dagegen tun. Allein schaffen wir das nicht, hier Ordnung hereinzubekommen. Wir brauchen mehr Unterstützung.

    Konkret?

    Wir brauchen hier dringend Übersetzer. Ich habe gar nicht gewusst, welche Sprachenvielfalt es gibt. Wir haben beispielsweise einen jungen Mann aus Eritrea, der spricht tigrinisch. Von dieser Sprache habe ich noch nie zuvor gehört. Darüber hinaus müssen Polizei, die Stadt Wismar, der Landkreis, das Jobcenter, die Agentur für Arbeit und wir als Berufsschulzentrum des Landkreises noch viel enger zusammenarbeiten.

    Was hat die Polizei damit zu tun?

    Zu den schwachen schulischen Leistungen kommen nun auch noch Disziplinschwierigkeiten dazu. So gibt es immer häufiger Auseinandersetzungen untereinander, meist aus religiösen oder pubertären Anlässen heraus. Dabei bleibt es nicht mehr nur bei der Androhung von Schlägen. Es war sogar schon die Polizei da, um jugendlichen Asylbewerbern Drogen abzunehmen. Ich habe gedacht, von so etwas sind wir weit entfernt, aber wir sind bereits mittendrin.

    Erklären Sie die Integration dieser jungen Menschen in den beruflichen Alltag für gescheitert?

    Nein. Aber im Jahr 2018 entlassen wir die nächsten drei Klassen. Wenn wir es nicht schaffen, diese Schüler auf Berufsniveau zu bringen, werden sie keine Chancen auf dem Arbeitsmarkt haben.

    Doch es gibt auch einige positive Beispiele. So sind einige Schüler an Gymnasien gewechselt, wieder andere wollen an Regionalschulen einen Schulabschluss erreichen. Zwei Asylbewerber haben nach einem erfolgreichen Praktikum sogar einen Lehrvertrag angeboten bekommen.

    http://www.svz.de/lokales/gadebusch-rehnaer-zeitung/berufsschulleiter-schlaegt-alarm-id16395601.html

  125. Ich kann meinen Augen nicht trauen: Ist das hier wirklich noch PI oder schon ein Pressekanal echter Neonazis? Man kann mir weißgott nicht nachsagen, ich sei ein Multikulturalist oder Open Borders-Vertreter. Aber der geballte Ladung an so gänzlich undeutscher Unkultur, die aus dem Artikel und vielen Kommentaren dazu nur so herausplatzt, kann allein mit Ekel begegnet werden.
    Da haben wir einen jungen Mann, der ein Praktikum in einem gastronomischen Betrieb macht. Es ist weder eine Straffälligkeit noch irgend andere alarmierenden Details über diesen Herrn bekannt. Achso: Er ist Afghane. Ist er (radikaler) Moslem, Christ, Buddhist, Atheist oder sonstwas? Das wissen wir alles nicht.
    Macht nichts, die Bornierten hier lassen ihrer Logorrhoe (geistigen Dünnschiss) freien Lauf und rücken damit ideologisch tatsächlich in einen Bereich, mit dem auch die schärfsten Kritiker der Migrantenpolitik unter den vernünftigen Deutschen nichts zu tun haben wollen.
    IHR ISOLIERT EUCH, IHR SCHADET PI, IHR SCHADET DEM PATRIOTISMUS, IHR SCHADET DER AFD, IHR SCHADET DEUTSCHLAND!!!

  126. #69 Waldorf und Statler (21. Mrz 2017 09:58)

    wenn ich das schon wieder lese von wegen,…” Qadir Mughel (19) aus Afghanistan …”, u.s.w.

    Dieser Afghane hier soll auch angeblich 17 Jahre alt sein, unbedingt mal anklicken …hier Klick ! , für mich steht fest, wir werden im ganz großem Stil veralbert ! Nach dem ” Kalten Krieg ” ist es nun die Epoche und Ära des Nationalen Beschißmus
    __________________________________

    Was habe ich gelacht. Ein Land, in dem die Behörden/ Journalisten etc. nicht fähig sind, zwischen 17- und ca. 40-Jährigen zu unterscheiden, ist zum Scheitern verdammt, denn es leistet sich Personen in verantwortungsvollen Positionen, die geistig offenbar degeneriert sind. „Gesunder Menschenverstand“, pfff. Null.

  127. #150 Ende in Sicht (21. Mrz 2017 12:12)

    #69 Waldorf und Statler (21. Mrz 2017 09:58)

    wenn ich das schon wieder lese von wegen,…” Qadir Mughel (19) aus Afghanistan …”, u.s.w.

    Dieser Afghane hier soll auch angeblich 17 Jahre alt sein, unbedingt mal anklicken …hier Klick ! , für mich steht fest, wir werden im ganz großem Stil veralbert ! Nach dem ” Kalten Krieg ” ist es nun die Epoche und Ära des Nationalen Beschißmus
    __________________________________

    Was habe ich gelacht. Ein Land, in dem die Behörden/ Journalisten etc. nicht fähig sind, zwischen 17- und ca. 40-Jährigen zu unterscheiden, ist zum Scheitern verdammt, denn es leistet sich Personen in verantwortungsvollen Positionen, die geistig offenbar degeneriert sind. “Gesunder Menschenverstand”, pfff. Null.
    ———————————
    oh je, was sind das nur für Politpfeifen und Behörden .. wie dumm sind die denn ? .. da sagt der Musel ich bin 17 und die glauben das ..

  128. Der Artikel beschreibt nur einen Teil der Wirklichkeit.
    Jeder, egal aus welchen Motiven hierher kommende ist mit Respekt zu behandeln.
    Jeder hier kommentierende erwartet das selbe, wenn er in so einer Situation ist.
    Dass die schon länger hier lebende gegen die neu hinzugekommenen aufgehetzt werden sollen ist geplant.
    Die Ursachen anzugehen, aus denen zukünftige Bluttaten entspringen werden, traut sich keiner.
    Man sollte mal die Freimaurerei aufdecken, als die Wahrheiten des Islam immerwieder durch zu kauen.

  129. …ein wirklich höchst überflüssiger Beitrag und #148 Jurist bringt es auf den Punkt, dem ist nichts mehr hinzuzufügen.
    Ich kenne leider etliche autochthone junge deutsche Sumpfblüten, die sich zu dieser Arbeit nicht „herablassen“ würden.
    PI, schämt euch und ich wünsche dem jungen Mann alles Gute!

  130. Genau das ist es ja, was gewisse Kreise bei uns wollen: Billigstkräfte, die die „niederen Arbeiten“ zu Dumpinglöhnen abzuleisten haben. Damit die Rattenfänger immer sehr preisgünstig „speisen“ können. In meinen Augen: Ausgelebtes Herrenmenschentum, Faschismus pur!

  131. Die vielen Pläne der Globalisten hüben wie drüben, zu deren Verwirklichung unsere Obersten in Wahlspielen eingesetzt werden, sind dank Internet langsam aufgedeckt.
    Da ist der Islam nur ein kleines Puzzelteilchen, dass „höheren Zielen“ dient.

    Wenn die Moslems wüssten, dass in Europa, bzw. des zukünftigen EU-Reiches überhaupt keine Religion mehr gewollt ist, dann würden sie freiwillig daheim bleiben.
    Das was uns nach manifestierter Zentralregierung blühen wird, beschreibt die biblische Offenbarung sehr genau.
    Genau dahin soll der Pöbel gebracht werden.
    Die 666 anbeten, den Menschen, der sich selbst Gott ist und die himmlischen Majestätet lästert.

    Der feind ist ganz wo anders!

  132. Das heute keiner mehr sich die Hände schmutzig machen will, kein Handwerk mehr erlernen möchte und erst recht kein Arbeiter mehr sein will, das liegt auch an den Medien, die den Kindern und Jugendlichen etwas Anderes vorleben! Wenn sich ein Schüler für eine Handwerkslehre interessiert, dann kommt der Lehrer und sagt: „Da gibt’s doch noch andere Möglichkeiten…!“ Früher hatte das Handwerk ‚goldenen Boden‘, das ist aber auch nicht mehr so, da das Ausland es billiger macht, Dank Globalisierung und Internationalisierung. Ebenso spielt die schlechte Bezahlung auch eine Rolle, dass keiner mehr was Körperliches machen will; zumal man ja heute für einen handwerklichen oder technischen Job auch schon eine höhere Bildung verlangt! Unternehmen suchen oftmals Leute, die eigentlich überqualifiziert sind und es eigentlich schon können – also eine Art Berufsarbitrageeffekt, da die Leute trotzdem drei Jahre lernen müssen, obwohl sie es theoretisch durch die berufsbildenden Schulen sowie praktisch durch Praktika schon können!! Also ist das auch wieder eine Form der Ausbeutung, wenn sich für eine Industriemechanikerausbildung oder Mechatronikerlehre Leute mit Abitur, Fachhochschulreife oder gar mit Bachelor bewerben!! Außerdem hat man auch das Image des Proletariats geschädigt, indem man Blue-Collar-/Blaumann-Jobs diskriminiert hat, z. B. wenn man an die ‚Werner-Beinhard-Comic-Filme‘ denkt… Auf die Art macht man auch einen ehrbaren Berufsstand schlecht! Obwohl diese Zeichentrickfilme lustig waren!

  133. Ein Qadir: Isch liebe deutsche frau wenn stekscht fescht in linke positschon in allarsch

  134. …super das lernt das Supertalent dann auch noch den Umgang mit scharfen Messern, könnte sein das er mal so ganz aus Versehen, Frust oder Heimweh einen Ungläubigen filetiert.
    Teller und Töpfe waschen geht auch ohne Waffe, Hof fegen auch, Klo putzen genauso, ich würde mich in der Nähe eines Musels der ein Messer in der Hand hat jedenfalls nicht so ganz wohl fühlen..Nachher war es wieder ein bedauerlicher Einzelfall mit dem keiner rechnen konnte, ist doch klar.

  135. In einer Berufsschule im Westerwald:

    Auf die Frage, wieviel 16% von 100Euro sind, entstand in einer Kaufmannsklasse ein Raunen und Murmeln( Großteil der „Kinder“ sind „schon länger hier Lebende).
    Unser Volk wird bald vergehen, weil selbiges das so will und durch die Wahlspiele bekräftigt.

  136. #148 Jurist (21. Mrz 2017 12:06)

    Ich kann meinen Augen nicht trauen: Ist das hier wirklich noch PI oder schon ein Pressekanal echter Neonazis?
    —————————————————————————–

    Ich beantworte die Frage für mich so: Ich möchte nicht umgevolkt werden, weder durch fleißige noch durch faule Menschen aus aller Welt.

    Sie haben offensichtlich etwas nicht verstanden, nämlich daß das Propaganda ist, wenn über einzelne Menschen aus aller Welt solche Berichte veröffentlicht werden.

    Und warum nicht Deutsche diese Hilfsarbeiten verrichten? Weil die mit H4 sediert sind. Und warum sind die mit H4 sediert? Weil die Sozialisten diese Klientel brauchen wie der Fisch das Wasser.

  137. #153 nur_meine_Meinung (21. Mrz 2017 12:17)

    In der konkreten Ausrichtung auf diesen Praktikanten ist der Artikel ungerecht. Besser wäre wohl eine nicht so persönliche „story“ gewesen, um auf das Problem der Ausbildung dieser „Flüchtlinge“ insgesamt hinzuweisen.
    Denn dass da ein völlig unterschätztes und bisher auch verharmlostes Problem besteht, kann wohl keiner abstreiten.
    Solche kleinen „Praktikumsmeldungen zeigen dann, wie groß der Gegensatz zu einer halbwegs normalen Berufsausbildung für reguläre Zuwanderer ist, wie sie in allen richtigen Einwanderungsländern selbstverständlich verlangt wird.

  138. #128 shirin (21. Mrz 2017 11:16)

    Sehr schön zusammengefaßt. Für uns selbstverständliche Dinge sind diesen Völkerschaften aus der 3. Welt vollkommen unbekannt, fremd und werden sogar verachtet und abgelehnt. Wer noch weitere Argumente braucht, warum die 3. Welt die 3. Welt ist, findet sie in deinem Kommentar:

    – Es fehlt an grundsätzlichen kognitiven Fähigkeiten
    – an Arbeitsdisziplin und gutem Benehmen
    – an Konzentrationsfähigkeit
    – an der visuellen und logischen Erfassung von Aufgaben und Übungen in einem Lehrbuch
    – an Abstraktionsfähigkeit, d.h. die Übertragung eines Prinzips bei der Anwendung in einer neuen Aufgabe.
    – es fehlt grundsätzlich an Wissen
    – es herrschen vormoderne Überzeugungen, z.B. dass das Wetter von Gott gemacht ist. Oder dass die vermeintlichen Eigenschafen von Tieren auf den Menschen übergehen, z.B. wenn die Kuffar Schweinefleisch essen.
    – es fehlt an Sekundärtugenden (Pünklichkeit, Ordnung, Selbstdisziplin)

  139. “ Bei der “Arbeit” handelt es sich um etwas, was deutsche Arbeitnehmer nach einem anstrengenden Arbeitstag zu Hause nebenbei erledigen ohne jemals dafür in der Zeitung zu stehen: Tomaten vierteln, Gurken schneiden, Hilfsarbeiten. Qadir ist Praktikant. “
    ————————————————————————

    Tja, wenn ein Nobelmoslem Tomaten viertelt ist ja noch lange nicht dasselbe als wenn einer von Köterrasse das tut – wenigsten nicht für die LÜGENPRESSE, die ja immer auf Sensationen ausschaut. Und ein Moslem der arbeitet statt sozialschmarotzt ist ja immerhin eine Sensation!

  140. #23 HerrHyacinth (21. Mrz 2017 09:18):

    Dennoch: dieser Afghane arbeitet in einem Gewerbe (Hotels, Gastronomie), das tatsächlich unter Arbeitskräftemangel leidet. Diese durchaus harte und schlecht bezahlte Küchenarbeit wollen nämlich die Deutschen nicht verrichten.

    Achja richtig. Die faulen, verwöhnten, arroganten Scheißdeutschen sind sich zu vornehm, Gemüse zu schneiden oder sonstige Drecksarbeit zu machen (z.B. Asylantenheime putzen). Und wenn nicht um unser Wohl besorgte Philantropen dafür Sorge getragen hätten, dass zahlreiche fleißige Entwicklungshelfer aus aller Herren Länder zu uns eilen, müssten wir kläglich verhungern. Oder zumindest ungeschnittenes Gemüse essen.

    Dies ist auch kein „positives Beispiel“ – und zwar deswegen, weil es keine positiven Beispiele gibt. Invasoren sind auch dann Invasoren, wenn sie Tomaten schneiden.

    Außerdem arbeitet dieser Mensch nicht, er macht ein Praktikum von ein paar Wochen, aller Wahrscheinlichkeit nach, weil irgendeine Sozialsumpfkuh den Hotelier bekniet hat, etwas für die „Integeration von Flüchtlingen“ zu tun, und weil er hofft, dass es sein Image aufpoliert. Die Tomaten in diesem Hotel wurden auch vor dem Praktikum nicht ganz in den Salat geschmissen, und danach auch nicht.

    Deutsche arbeiten, weil das die Arbeit gebraucht wird. „Flüchtlinge“ werden aus therapeutischen Gründen an Arbeitsplätze gestellt, damit sie das (unzutreffende) Gefühl haben, sie wären nicht überflüssig. Und damit Leute wie diese Medien (und Sie!) uns aufs Brot schmieren können, dass wir nicht alleine zurechtkommen.

  141. #153 nur_meine_Meinung (21. Mrz 2017 12:17)

    …ein wirklich höchst überflüssiger Beitrag und #148 Jurist bringt es auf den Punkt, dem ist nichts mehr hinzuzufügen.
    Ich kenne leider etliche autochthone junge deutsche Sumpfblüten, die sich zu dieser Arbeit nicht “herablassen” würden.
    PI, schämt euch und ich wünsche dem jungen Mann alles Gute!
    ——————-
    Warum lassen die sich denn wohl nicht „herab“? Weil Deutsche, die niedrige Arbeiten verrichten, gerade von Gut- und Behördenmenschen (Arbeitsamt) wie der letzte Dreck behandelt werden! Jeder rümpft über die die Nase. Das kann in deren Augen dann ja nur ein Asozialer, evtl. sogar ein „dummer“ geistig Retardierter sein, der womöglich rechten „Rattenfängern“ hinterherrennt.
    Während sie vor Ausländern den Bückling machen und sich überschlagen, wenn der „sich nicht zu schade ist“, Treppenhäuser zu putzen. Habe ich selber so erlebt, diese unterschiedliche Behandlung auf Behörden und auch sonst.
    Ich kannte auch einen Afghanen, der in einem sehr guten Restaurant bei guter Bezahlung sogar, Küchenhilfe war. Den Job hatte der gerade mal 2 Monate, dann durfte er gehen, weil es eine Auseinandersetzung gab (er sagt, mit „Löffel“, aber möglicherweise hat er ein Messer gegen einen Kollegen gerichtet). Der Kerl hängt hier seit den 80ern rum, hat überwiegend von Sozialhilfe gelebt. Da nicht mal einfachste Tätigkeiten mit normalen Menschen in Frage kommen, arbeitet er meistens irgendwo stundenweise für andere Afghanen, die z.B. ihren Gebrauchtwagenpark von solchen Landsleuten bewachen lassen. Unter der Hand, versteht sich.
    In einem anderen Betrieb musste sogar ein gelernter Koch gehen (türkisch), hier aufgewachsen und „integriert“. Er hatte eine weibliche Mitarbeiterin belästigt.
    Und was glauben Sie eigentlich, was deutsche oder andere nicht-moslemische Köche so den ganzen Tag machen? Schnippeln die etwa kein Gemüse?
    Ich glaube eher, dass das Kaufhaus-Restaurant Praktikanten ausbeuten will und sich dabei aber noch den Anstrich des „Gutseins“ geben will: Schaut her, wir beschäftigen Flüchtlinge. – Verkaufsfördernde Maßnahme für Blöde ist das.

    Zu der obigen Messerfachkraft sage ich nur: sind alle blind? Der Typ sieht nicht aus wie 19 sondern eher wie 29-39.

  142. #162 johann

    danke für Ihre differenzierte Antwort, die ich so vollständig unterschreiben kann.

    Ich wünschte, hier wäre mehr auf diesem Niveau zu lesen, ein guter Teil der hier tätigen Kommentatoren zeichnet sich aber mittlerweile durch stupiden, widerwärtigen und undifferenzierten Rassismus auf „Stürmer“-Niveau aus“.

    So verkommt die Seite zu einem Treffpunkt auf Neonazi-Kameradschaftniveau mit eher abschreckender Wirkung auf politisch Gleichgesinnte, die sich erstmals hier einfinden und all das bestätigt sehen, was sie über diese Seite gelesen haben.

  143. Da mag ja schon viel Wahres dran sein, dass es dem deutschen Michel immer schlechter geht. Allerdings ist es etwas dümmlich einen Flüchtling, der Arbeiten will, in der Form vorzuführen.
    Aufregen sollten wir uns über unsere Politiker und über die Kriminellen und Islamisten.
    Gegen die, die arbeiten wollen und Jobs machen, die viele hierzulande nicht so recht mögen, kann man eigentlich nichts sagen.

  144. #164 Babieca

    Die Auflistung mag stimmen, weiß derPI-Leser seit 2000n.Chr.

    Aber für mich sind viele Fragen nicht beantwortet.

    Warum wählen im kommenden Herbst die meisten Bundesbürger wieder die Antichristliche, undemokratische Union?
    Warum werden im kommenden Herbst wieder asoziale Partei Deutschlands und antichristen koalieren?
    Warum wählen die Bundesbürger diese Parteien, welche die Menschen(und es sind ja trotz aller Zurückgebliebenheit Menschen) in unsere BRD und EU herzlich einladen?
    Warum wählt der Arbeiter, die ASPD Und der „Christ“ die ACDU, obwohl sie ahnen, wohin das führt und sich nicht trauen mal eine Alternative zu wählen?
    Warum will die Bevölkerung keine Alternative?
    Kann es an der Angst liegen, dass Erarbeitete und gewohnte zu verlieren, wenn eine Alternative gewählt würde?
    Kann es an der Angst liegen, dass einschneidende Veränderungen eintreten müssen, wenn der Zug in eine bessere Richtung gelenkt werden sollte?
    Kann es an der Angst liegen, mit der Wahl einer Alternative zu zugeben, dass man jahrelang auf die falschen Führer vertraut hat?

    Die religiösen und kulturellen Unterschiede jucken mich nicht mehr.
    Mich beschäftigen ganz andere Fragen.
    (Wie nach Hitlerdeutschland)- „Wie konnte es dazu kommen und wie konnten ehrliche Bürger und Kirchen da mitmachen?
    Bei Klärung all dieser Fragen kann man den Islam links liegen lassen.

  145. #167 stuttgarter (21. Mrz 2017 13:00)

    Gegen die, die arbeiten wollen und Jobs machen, die viele hierzulande nicht so recht mögen, kann man eigentlich nichts sagen.
    —————————————————————————–

    Du hast es nicht verstanden. Es ist und bleibt Umvolkung. Ob die Leute arbeitswillig sind, oder ob sie gefundene Geldbörsen im Fundbüro abgeben, spielt überhaupt keine Rolle.

  146. Kein wunder das ich heutzutage „’sterne „‚ koche
    sehen die noch keinen salat waschen konnen, oder mayonaise zubereiten!

    Gruss
    Ex chef koch 45 jahre erfahrung.

  147. OT

    KEIN MORDVERSUCH DURCH

    Schulz´sches Gold aus Marokko u. Libyen

    JETZT SPRICHT DAS OPFER

    :::Dann schmeißt der Haupttäter das Rad auf René J. – der stürzt aufs Gleisbett. „Ich versuchte mehrfach wieder hochzuklettern.“

    Doch der Haupttäter verhindert das. Immer wieder. „Ich warf mein Rad auf den Bahnsteig, er schmetterte es auf mich zurück, trat mit dem Fuß nach mir.“

    Plötzlich schrillt eine laute Hupe: die nahende S-Bahn! „Ich war panisch, versuchte ein letztes Mal, hochzukommen. Aber der Haupttäter ließ das nicht zu.“

    (…)

    Der Staatsanwalt ließ die polizeibekannten Asylbewerber aus Marokko (23) und Libyen (27) nach deren schneller Festnahme wieder frei, ermittelt nur wegen gefährlicher Körperverletzung und Nötigung:::
    https://www.tag24.de/nachrichten/maenner-schubsen-mann-vor-zug-sbahn-fast-gestorben-tot-wieder-frei-polizei-staatsanwaltschaft-ermittelt-229186

    DER KORAN MACHT GEWALTTÄTIG

    KORAN
    22;21 Und Stöcke aus Eisen sind für sie da mit denen man sie ins Höllenfeuer treibt.
    22;22 Sooft sie in ihrer Bedrängnis aus ihm herauskommen wollen, werden sie (mit Schlägen) wieder dahin zurückgetrieben.

  148. Was haben sie uns immer vom Fachkräftemangel erzählt.

    Das Wort Führungskräftemangel hingegen habe ich noch nie gehört.

    Warum nur ??

    grübel grübel hmmm …

  149. @ #163 Das deutsche Volk ist noch lange nicht am Ende (21. Mrz 2017 12:41)

    So „arbeitswillig“ waren „die ersten Türken“:

    1983
    „“Und nun lassen sie zum Gebet auch noch fünfmal am Tag den Bohrhammer fallen und weigern sich, mit den deutschen Kollegen nackt in die Waschkaue zu steigen.

    Das Ruhrgebiet hat im Laufe der letzten hundert Jahre ein halbes Dutzend Einwandererwellen fast spurlos geschluckt. Aber die Integration der Türken ist seit 15 Jahren keinen Schritt von der Stelle gekommen.

    „Das Ausländerproblem ist ein Türkenproblem“, sagt der Mülheimer Bundestagsabgeordnete Thomas Schröer (SPD).““
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-14018269.html

  150. #148 Jurist (21. Mrz 2017 12:06)

    Ich kann meinen Augen nicht trauen: Ist das hier wirklich noch PI oder schon ein Pressekanal echter Neonazis … Aber der geballte Ladung an so gänzlich undeutscher Unkultur, die aus dem Artikel und vielen Kommentaren dazu nur so herausplatzt, kann allein mit Ekel begegnet werden.
    Da haben wir einen jungen Mann, der ein Praktikum in einem gastronomischen Betrieb macht. … Achso: Er ist Afghane.

    Sicherlich werden einige über die Stränge geschlagen haben. Nur ist ein wie auch immer gearteter „Schuldspruch“ für den im Artikel genannten Afghanen oder jeden anderen Vertreter aus all diesen Ländern nicht zwingend herzuleiten. Diese Leute nehmen sich halt nur das, was man ihnen bietet, und bauen auf Hoffnungen, die in ihnen erweckt worden sind.

    Kritik ist allein an die Adresse derer zu richten, die diese ganzen Menschenströme verursacht haben, die sich infolge gesetzter Anreize vorrangig in Richtung „Germoney“ auf den Weg gemacht haben, wobei ganze Massen nach geltendem Recht sogar nach Europa eingeschleust worden sind – die wenigsten unter ihnen Flüchtlinge nach der Genfer Konvention. Das ist auch in der AfD i. d. Regel bekannt und daran werden auch die sattsam bekannten Nazikeulen kaum etwas ändern können.

  151. Wem jetzt immer noch nicht bewusst wird,

    – dass die Situation gewollt ist,
    – dass hinter dieser Katastrophe ein Plan steht,
    – dass letztlich

    GERMANY MUST PERISH auf der Agenda steht

    – und dies gnadenlos durchgezogen wird,
    der hat Wahrnehmungsstörungen (und dem ist
    vermutlich auch nicht mehr zu helfen).

    + + + + + + + +

    Heut in meiner Tageszeitung eine Beilage:
    8 Seiten Hochglanz-Prospekt der Regierung.

    CHANCE – FRIEDEN – KRAFT

    Acht Seiten Lobhudelei auf die EU.
    Die letzte Seite zeigt eine OL zur See:
    Thilo H. ist Fernmeldeoffizier an Bord des Tenders MAIN und seit Oktober im Mittelmeer im Einsatz.

    Gemeinsam wachsam
    „Wir sind mit unserem Tender für etwa fünf Monate im Mittelmeer im Einsatz. Zusammen mit den anderen Schiffen in der EU-geführten Operation SOPHIA haben wir den Auftrag, Schleusernetzwerke auf der zentralen Mittelmeerroute aufzuklären. Außerdem setzen wir das UN-Waffenembargo gegen Libyen durch.
    Wir überwachen den Seeverkehr, fragen Schiffe ab und prüfen Antworten anhand unserer Aufklärungsergebnisse. Das Mandat erlaubt auch, dass wir an Bord fremder Schiffe gehen, um uns ein Bild von der Lage zu machen.
    (…)“ usw. usf.

    Was wir (ich nehme an, alle die hier wohnen) hier von unserer Regierung an Pro-EU-Propaganda in den Briefkasten gestopft bekommen, stellt einem die Fußnägel auf.

    Man wird dieses Pamphlet eines Tages für die Anklage gegen die Deutsche Regierung verwenden müssen!

  152. In einer Studie der Berliner Charité malen die hier geduldeten Eindringlinge ihre Lage schwarz in schwarz, ja als grauslich.
    Dennoch verlangen Kirchenvertreter und andere Helfershelferorganisationen die sofortige Wiederaufnahme des Familiennachzugs, sonst werde nicht nur die Integration blockiert, sondern an Menschenrechten gerührt. Die Zahl der in europäischen Sozialsysteme marodierenden geduldeten Eindringlinge steigt rapide an. Davon abgesehen gibt es noch immer zu viel Gewalt von Eindringlingen gegen die eingeborenen Bevölkerung. Es ist nicht nachvollziehbar dass der Nachzug ganzer Sippen zu Sippenmitgliedern – die ihre menschenrechtlichen Lage hierzulande als kaum erträglich einstufen – diese Lage verbessern würde. Abgesehen davon ist der Versuch der Integration von Leuten, die ein auf einem Jahr befristetes Aufenthaltsrecht haben, hinausgeschmissenes Geld. Die Kirchen und sonstige Helfershelferinstanzen sollten endlich gesetzlich daran gehindert werden immer wieder Forderungen zu stellen denen Sinnhaftigkeit völlig fehlt und deren finanziellen und gesellschaftlichen Konsequenzen ausschliesslich vom Steuerzahler und der Zivilgesellschaft zu tragen sind. The churches should practise what they preach and put their money where there mouth is.
    http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2017-03/fluechtlinge-gefluechtete-frauen-syrien-afghanistan-irak-charite

  153. #153 nur_meine_Meinung (21. Mrz 2017 12:17)

    …ein wirklich höchst überflüssiger Beitrag…
    Ich kenne leider etliche autochthone junge deutsche Sumpfblüten, die sich zu dieser Arbeit nicht “herablassen” würden.

    ++++++++++++++

    Ob ein Artikel hier (höchst!) überflüssig oder nicht ist, entscheiden immer noch die Leser, wir sind hier nicht bei der Systempresse.

    Dieses ‚ich kenne auch einen der‘ wurde von Maria- Bernhardine ausführlich beantwortet.

    Warum muss ich mich 24/7 rund um die Uhr von allen MSM beschallen lassen, wie toll integriert die Flüchtis sind, wenn augenscheinlich nichts davon stimmt? Ich erinnere nur mal an die bestens ‚integrierten‘ Terroristen von der Wolfsburg-Gruppe, M. Atta, den Axtkämpfer von Würzburg etc. etc.

  154. Cleverer Schachzug. die Plakatflächen bei STRÖER mieten!
    http://www.ksta.de/koeln/landtagswahl-stadt-stellt-86-helfer-ein—afd-plakate-verstossen-nicht-gegen-regelung-26231882 Vielleicht vergreifen sich die anti.deutschen Fa.schisten nicht am Eigentum von STRÖER und die Plakatwände bleiben mal unbeschädigt. Regress der Firma STRÖER bei der Leibstandarte Schwesig als Auftraggeber für linke Randale und Sachbeschädigung könnte diesmal teuer werden für das Linksgesindel!
    H.R

  155. Wem jetzt immer noch nicht bewusst wird,

    – dass die Situation gewollt ist,
    – dass hinter dieser Katastrophe ein Plan steht,
    – dass letztlich

    GERMANY MUST PERISH auf der Agenda steht

    – und dies gnadenlos durchgezogen wird,
    der hat Wahrnehmungsstörungen (und dem ist
    vermutlich auch nicht mehr zu helfen).

    + + + + + + + +

    Heut in meiner Tageszeitung eine Beilage:
    8 Seiten Hochglanz-Prospekt der Regierung.

    CHANCE – FRIEDEN – KRAFT
    Europa wird 60

    Acht Seiten Lobhudelei auf die EU.
    Die letzte Seite zeigt eine OL zur See:
    Thilo H. ist Fernmeldeoffizier an Bord des Tenders MAIN und seit Oktober im Mittelmeer im Einsatz.

    Gemeinsam wachsam
    „Wir sind mit unserem Tender für etwa fünf Monate im Mittelmeer im Einsatz. Zusammen mit den anderen Schiffen in der EU-geführten Operation SOPHIA haben wir den Auftrag, Schleusernetzwerke auf der zentralen Mittelmeerroute aufzuklären. Außerdem setzen wir das UN-Waffenembargo gegen Libyen durch.
    Wir überwachen den Seeverkehr, fragen Schiffe ab und prüfen Antworten anhand unserer Aufklärungsergebnisse. Das Mandat erlaubt auch, dass wir an Bord fremder Schiffe gehen, um uns ein Bild von der Lage zu machen.
    (…)“ usw. usf.

    Eigentlich eine Lüge.
    Denn jeder weiß, dass unsere Marine im Mittelmeer die Schwarzen aus ihren Gummibooten rettet – und ans europäische Festland schippert.

    Was wir (ich nehme an, alle die hier schon länger wohnen) von unserer Regierung an Pro-EU-Propaganda in den Briefkasten gestopft bekommt, stellt einem die Fußnägel auf.

    Man wird dieses Pamphlet eines Tages für die Anklage gegen die Deutsche Regierung verwenden müssen!

  156. 153

    Dieses ‘ich kenne auch einen der’ wurde von Maria- Bernhardine ausführlich beantwortet.

    Ich kenne die Aussage von Maria-Bernhadine nicht, aber meine Frau arbeitet an einer niedersächsichen IGS, da wird diese von mir erwähnte autochthone Blüte der deutschen Jugend sozusagen in Großserie herangezüchtet. Dummheit wird hier nur durch Dreistigkeit und diese wiederum noch durch Faulheit überboten.
    Über die Hintergrunde dieser völlig verfehlten Bildungs(un)politik müssen wir hier nicht reden, aber ersparen Sie mir bitte die Aussage, dass (natüüürlich mit ganz wenigen Ausnahmen) alle Menschen dunkler Hautfarbe (insbesondere Muslime) faul und blöde und alle Deutschen fleissig und intelligent sind!

  157. Tomaten und Gurken schnippeln als Bereicherung.

    Und das Beste,da warten noch etliche Millionen
    die das auch wollen..

    Und nach 10 Jahren,werden sie uns erzählen,wie sie mithalfen Deutschland aufzubauen.

    Die Perspektive Deutschlands aber wird sich dahingehend gestalten,zu verslumen..

    Die Verwahrlosung läßt sich schon seit Jahren ablesen.

    Es wird noch schlimmer werden..

  158. Die manipulierten und bezahlten Claqueure der Angsthasen-Politiker der noch Regierenden, können sich auf den Straßen gegen angebliche Nazis und Rechtsradikale Müde Demonstrieren, und ihren extremen Neoliberalismus und Dummheit herausschreien, und meinen dadurch Andersdenkende zum Schweigen zu bringen, dabei merken sie selber nicht, dass sie mit ihrer offensichtlich subtilen Gewalt, Dummheit und Diffamierungen von besorgten Menschen, selber die größten Faschisten sind,
    (wer Autos und sonstige Sachen anzündet, dem ist es auch egal, dass dabei auch unter Umständen Menschen zu Schaden kommen können).

    Das sind dann die sogenannten Edel-Demokraten, die dann andere moralisch belehren wollen, mit ihrer abartigen Moral und Denkweise.

    Die schweigende Mehrheit, läßt sich dadurch nicht beeindrucken, und wird dann auch bei bald passender Gelegenheit, sein Demokratisches Kreuz dahin machen, wodurch dieses ganze moralisch verkommene politische System zur Veränderung aufgerüttelt wird, zum Wohle der noch überwiegend normal denkenden Menschen ….

    A f D
    wählen!

    Die Alternative gegen Alternativlosigkeit ….

  159. @ #96 weg mit Merkel (21. Mrz 2017 10:24)

    1.) Werden Deutsche zum Schmarotzertum oder zum Fleiß, zur Arbeit erzogen?

    Daß bei uns auch paar Prozent faule Säcke darunter sind, bestreitet ja auch keiner.

    2.) Gibt es für Christen bzw. Deutsche eine Hidschra-Pflicht, siehe Koran, mindestens 20 Surenverse?

    9;20 Diejenigen, die glauben und auswandern und mit ihrem Gut und ihrem Blut für Allahs Sache kämpfen, nehmen den höchsten Rang bei Allah ein; und sie sind es, die gewinnen werden.

    33;27 Und Er gab euch ihr Land, ihre Wohnungen und ihr Vermögen zum Erbe, und (dazu) Land, das ihr (bis dahin noch) nicht betreten hattet.
    http://www.ewige-religion.info/koran/

    3.) Gibt es für Deutsche ein Landraub- u. Welteroberungspflicht?

    4.) Haben wir die Moslems u. Neger in Sklavenketten gelegt u. nach Deutschland gekarrt?

    Nein, deren Neid u. Gier treibt sie her! Merkel & Co. sind nur Lockvögel. Anlocken lassen sich die Fremdlinge gerne. Es zwingt sie jedoch kein Europäer her. Höchstens ihre Häuptlinge, Dorfältesten, Imame u. Familienpaschas schicken sie auf Abenteuer- u. Eroberungsreise.

    5.) Hat ein (ausgewanderter) Moslem jemals etwas Weltbewegendes für die Menschheit erfunden, etwa in Physik, Chemie, Pharmazie, Medizin, Bildung, Kunst, Kultur?

  160. #169 Maria-Bernhardine (21. Mrz 2017 13:09)

    Dieser unsäglichen Staatsanwaltschaft DD muß man Feuer unter dem Hintern machen. Dann klappt das auch. Heute morgen hat sie den zunächst von ihr auf freien Fuß gesetzten mordwütigen Marokkaner und den Libyer („ich Asyl“) nämlich doch festnehmen lassen:

    https://www.tag24.de/nachrichten/dresden-zschachwitz-sbahn-schubser-verhaftet-haftbefehl-versuchter-totschlag-229601

    „S-Bahn-Schubser“. Was für ein dreister Euphemismus.

  161. #19 Union Jack (21. Mrz 2017 09:16)

    Sprachbarrieren und unterschiedliche Therapievorstellungen erschweren oft die teure, gratis, rundum, Puderzucker in den Arsch geblasene medizinische Behandlung von Menschen aus dem Ausland. An der Uni Düsseldorf werden angehende Mediziner darauf vorbereitet. Wir waren bei einem solchen Arzttermin dabei.

    http://www.rp-online.de/nrw/staedte/duesseldorf/mit-einem-fluechtling-zum-arzt-aid-1.6628094

    Bei solchen Artikeln könnte ich im Strahl kotzen. Ich warte monatelang auf einen Facharzt-Termin, halte mich zwischenzeitlich mit Privatbehandlungen über Wasser. Und nur, damit meine Arbeitsfähigkeit (ich muss noch locker 30 Jahre) erhalten bleibt, damit ich mir weiter den Buckel krumm schuften kann. Und egal mit welchem Arzt man spricht, Kuffnucken werden überall bevorzugt, müssen bevorzugt werden. Weil die Ärzte keinen Bock haben, sich mit der Ausländerbehörde anzulegen, die aufpassen wie die Schießhunde, dass die Schätzchen bloß nicht warten müssen.
    Und beim Frauenarzt zieren die Schwangerenakten Namen, die keiner aussprechen kann… während die schwangere Kartoffelmutti stehen darf, nimmt der Besitzer der schwangeren Burka mitsamt seinen schon vorhandenen Blagen das halbe Wartezimmer lautstark in Beschlag.
    Ich will das alles nicht mehr! Mein Widerwille gegen dieses ganze verschissene System ist inzwischen so groß, dass es Auswirkungen auf meine geistige und körperliche Gesundheit hat. Und nirgends ein Ausweg in Sicht…

  162. das ist dochn nicht sein traumjob…das macht er doch nur weil er irgendwie zwangsverpflichtet wurde….
    traumjob ist arbeitslos zu sein, folle stütze zu kassieren und haufen doitsche schlampen zu „beglücken“

  163. #148 Jurist (21. Mrz 2017 12:06)

    „Macht nichts, die Bornierten hier lassen ihrer Logorrhoe (geistigen Dünnschiss) freien Lauf“
    Der Bericht der Welt-Propaganda-Kompagnie von der Integrationsfront ist ja eine Meisterleistung, die an Jämmerlichkeit nicht zu überbieten ist, wie von PI professionell dargestellt. Oder so wie Sie es ausdrücken: Logorrhoe vom Feinsten. Das die WELT Qadir Mughil dazu missbraucht ist nicht PI anzulasten.

    #153 nur_meine_Meinung (21. Mrz 2017 12:17)
    „Ich kenne leider etliche autochthone junge deutsche Sumpfblüten, die sich zu dieser Arbeit nicht “herablassen” würden.“

    Solche Leute gibt es auch in meiner Heimat, aber wenn sie ein Praktikum als Küchengehilfe aufnehmen kommt das nicht mit Siegesfanfare in die Medien. Tomaten Schnipseln machen hier 6-Jährigen mit Mamma in der Küche.

    Trotz alle dem auch ich wünsche Qadir Mughil alles Gute!!

  164. #5 D-FENCE (21. Mrz 2017 09:04)

    Ich wohne schon etwas länger in Germoney (56 Jahre) und suche nun schon seit ein paar Monaten eine bezahlbare Wohnung… leider ist nichts passendes zu finden, weil Merkels reingeschmeckte Goldstücke alles zugeschustert bekommen, was ich mir an Wohnraum leisten könnte.
    Danke, Merkel!
    ————————————————–
    Genau diese Tatsache sollte bei Pi-news mal einen eigenen Hauptbeitrag bekommen.

    Die Nutznießer und Asylbefürworter haben in den meisten Fällen Eigentumswohnraum und müssen sich nicht mit den eingereisten Goldjungs darum schlagen.
    Stehe ich jetzt immer noch unter Moderation oder wird mein Kommentar gleich gelöscht ?

  165. Macht er das denn ganztag? Nach jeder Gebetpaues, immerhin fünfmal am Tag und der Mittags- und Zigarettenpause, muss man ihn immer wieder neu anlernen. Ob der Arbeitgeber darüber auch so glücklich ist? Wird leider nicht überliefert.

  166. Was die Medien auch absichtlich gewissenhaft verschweigen, obwohl es denen leicht bekannt sein könnte:

    Österreich hat auch einen „Dienstleister“ für die vorrausschauende „Rettung“ vor möglichem Ertrinken wegen seeuntauglicher Boote direkt vor der afrikanischen Küste:

    Ärzte ohne Grenzen – Médecins Sans Frontières österreichische Sektion

    Ärzte ohne Grenzen
    Taborstraße 10, A- 1020 Wien
    Telefon: +43-1-409 72 76

    Vereinsvorstand:
    Margaretha Maleh – Präsidentin
    Leo Ho – Vize-Präsident
    Tomáš Šebek, KUŠÍKOVÁ Eva, Marcel Mittendorfer, Irena Janoušková, Reinhard Dörflinger, Franz Neunteufl
    Geschäftsführung:
    Mag. Mario Thaler

    Ganz neues „Such“-Schiff letzte Nacht auf „Einsatz“ geschickt: Vos Prudence

    *://twitter.com/OtukaKarnerMSF/status/844101352917819392

    zusammen mit Frontex und Sea-Watch e.V. sind aktuell (21.3.17) also 3 Schiffe vor libyens Küste bei Sabrata, um möglicherweise demnächst
    vielleicht Ertrinkende in großer Anzahl rechtzeitig aus ihren Botten zu holen.

    http://fs5.directupload.net/images/170321/fsxqu4wr.jpg

    Der nach internationalem Seerecht mit nur maximal 20 Meilen entfernte zuständige Ausschiffungshafen Tripolis wird vermutlich nicht angelaufen.
    Es ist zu vermuten, dass entsprechend bisheriger Vorgehensweise wieder die 350 Meilen weite Fahrt nach Sizilien angetreten wird. Wir werden sehen.

    Sich selbst in Seenot zu bringen, ist kein Fall einer Notlage im Sinne des Seerechts.

    Das internationale Seerecht beinhaltet explizit nicht das Recht, zu einem Wunschland gebracht zu werden. Die Ausschiffung hat immer im nächsten Hafen zu erfolgen.

    Das internationale Seerecht verpflichtet auch den Ausschiffungshafen zur Aufnahme der Geretteten.

    Da jeder Schiffs-Kapitän dies weiß, kann man hier nur von vorsätzlicher Schleuserei sprechen.

    Die werden geholt. Aktiv geholt. Abgeholt. Kostenlos per Shuttle-Service nach Europa geschifft.

    Beweis:

    Hier ist die Hotline, wo die illegalen Landnehmer die Transportschiffe der EU bestellen können:

    *//www.watchthemed.net/index.php/page/index/12

    Hier ist die Anleitung zum bequemen Eindringen in Europa in Farsi, Arabisch, Französisch, Englisch:

    *//w2eu.info/

  167. #5 D-FENCE (21. Mrz 2017 09:04)

    Ich wohne schon etwas länger in Germoney (56 Jahre) und suche nun schon seit ein paar Monaten eine bezahlbare Wohnung… leider ist nichts passendes zu finden, weil Merkels reingeschmeckte Goldstücke alles zugeschustert bekommen, was ich mir an Wohnraum leisten könnte.
    Danke, Merkel!
    ————————————————–
    Genau diese Tatsache sollte bei Pi-news mal einen eigenen Hauptbeitrag bekommen.

    Die Nutznießer und Asylbefürworter haben in den meisten Fällen Eigentumswohnraum und müssen sich nicht mit den eingereisten Goldjungs darum schlagen.
    Stehe ich jetzt immer noch unter Moderation oder wird mein Kommentar gleich gelöscht ? Neu

  168. Diese Ungerechtigkeit, daß die Scheinasylanten nicht nur den Deutschen ggü. bevorzugt sind, sondern auch den Bürgern verschiedener Nachbarländer, die ebenfalls gerne hier leben und arbeiten würden,
    wird neben der üblen EU mit dafür sorgen, daß Deutschland einmal mehr zum Hassobjekt wird.

    Nicht allein sozialer Sprengstoff innerhalb der „Bunt“-Republik wird uns und unseren eigenen Nachfahren das Leben schwer machen.

    Den „neu Hinzukommenden“ wird kaum bewußt sein, welche Verwerfungen ihre millionenfache Zuwanderung zur Folge haben.

    Hier läge die große Aufgabe und Verantwortung unserer Staatsführung – wenn man denn eine tatsächlich so zu bezeichnende hätte.
    🙁

  169. #148 Jurist (21. Mrz 2017 12:06)

    Mohammed Atta war Student, der Ochsenfurter Axtschwinger hatte sogar eine Lehrstelle in Aussicht. Sehr viele Terroristen waren hochgebildet, hatten Arbeit und SCHIENEN integriert, bis sie, ja, bis sie…

    Wer im Dunkeln in eine Mausefalle langt, wird die Dunkelheit und auch die Mausefalle mit anderen Augen sehen! Das hat nichts mit Stürmerniveau oder Nazitum zu tun, wer 10mal von Moslems bereichert wird, wird schon allein aus Selbstschutz dem 11 Moslem mißtrauen, auch wenn der vielleicht frisch zum Christentum konvertiert ist.

    Ach ja, dann müßten außerdem alle Personalchefs Rassisten/Rechte sein, denn die wollen auch alle wissen, wer die Gestalt ist, die sie einstellen wollen.

    Und noch was! Straffällig ist bereits jeder Invasor wegen Dublin 1,2,3!

  170. Nur mal zur Info:

    Diese bückbetenden „Goldgeschenke“ wischen sich ihren A*sch nach dem K*cken traditionell mit der blossen (linken) Hand ab. Der Muselboy hält mit eben dieser Hand (ohne Handschuh) die Tomate beim Schneiden fest.

    Na dann, wohl bekommt’s!

    Mir wird schlecht …

  171. #177 nur_meine_Meinung (21. Mrz 2017 13:30) „die Aussage, dass (natüüürlich mit ganz wenigen Ausnahmen) alle Menschen dunkler Hautfarbe (insbesondere Muslime) faul und blöde und alle Deutschen fleissig und intelligent sind“ habe ich bei PI noch nicht gelesen.

    Nur meine Meinung: Berichterstattung über einen 19-Jährigen der eine Tätigkeit verrichtet die Kinder bereits mit links verrichten – ALS NACHWEIS FÜR EINE FUNKTIONIERENDE INTEGRATION – wirkt bei mir auf meine Lachmuskulatur. Um es im gutmenschlichen Jargon aus zu drücken: ES WIRKT STIGMATISIEREND NICHT NUR FÜR QADIR MUGHIL SONDERN FÜR ALLE AFGHANEN! Wenn Jurist dann schimpfen möchte dann bei den Schuldigen der WELT, bitte.

  172. #113 Babieca

    Unglaublich. Diese Flüchtilanten-Hilfscluster werden in den Medien auch noch als einsame Helden verbraten.
    Tatsächlich wirken sie als Katalysatoren des Umvolkungsprozesses

  173. #173 Das deutsche Volk ist noch lange nicht am Ende (21. Mrz 2017 13:07)

    Du hast es nicht verstanden. Es ist und bleibt Umvolkung.
    ————
    Und die Propaganda für die Umvolkung war ja immer: „Die machen die Jobs, für die sich die Deutschen…Schweden… Engländer etc.pp. angeblich ,zu fein‘ sind.“ Es ärgert mich, wenn solche Propaganda auch hier wiederholt wird.
    Abgesehen davon haben wir genug arbeitslose Jugendliche in Südeuropa, die sicher liebend gern so einen Job hätten. Aber natürlich dauerhaft und nicht nur als Praktikant für ein-zwei Wochen, den man presse- und werbewirksam als Flüchtling herzeigen kann.

  174. 😛 Glückwunsch, Gast Qadir Merkhel!!! Brav in die Kameras gequakt, was deutsche Dhimmis hören wollen!!!

  175. #15 Marie-Belen (21. Mrz 2017 09:10)

    Ich frage mich, ob hier eine gesundheitliche Überprüfung durch das Gesundheitsamt vor dem Praktikum stattgefunden hat.

    In Rheinland Pfalz ist ein junger Praktikant mit Tuberkulose in einen Kindergarten zum Praktizieren gesteckt worden.

    Bei dem, was hier über die “Merkwürdigkeiten” bei der Toilettenbenutzung durch diese Männer berichtet wird, werde ich kein Restaurant besuchen, wo diese Leute Gemüse schnippeln.

    ***********************************************

    Mönschen (Koranesen), die sich

    mit der linken Hand OHNE Klopapier

    den Allerwertesten abputzen,

    dürften in KEINEM einzigen Restaurant

    oder anderen Lebensmittel verarbeitenden

    Gewerbe arbeiten!!!

    Igittigitt!

  176. Zufällig habe ich gestern Abend das Lieferservice-Angebot unserer Stadt durchgesehen und das meiste davon waren Pizza/griechisch/Burger-Angebote. Solche mit länderübergreifenden „Küchen“ werden in der Regel von Moslems betrieben. Man bietet halt das an, was am meisten nachgefragt wird. Bei einigen hat sich schon eingebürgert, dass die keinen Alkohol mehr im Angebot haben. Dann weiß man sicher, dass es sich um einen Moslem-Laden handelt.
    Gestern sah ich aber zum 1. Mal so einen Imbiss, der mit „Alles HALAL“ wirbt.
    Tja, mehr moslemische Küchenhilfen braucht das Land.

  177. Damit hat sich das KaDeWe ein richtiges Eigentor

    geschossen!!!

    Man sollte also niemals einen Bissen im KDW zu

    sich nehmen!

    Bahhhhhh!

  178. #208 18_1968 (21. Mrz 2017 14:38)

    Unter meinem Blaunamen findest du auch was interessantes aus dieser Zeit verlinkt…….

  179. Hm, man müßte mal unter dem Vorwand, strenggläubiger Mohammedaner zu sein und nicht aufs Kuffar-Klo gehen zu wollen, in die Schnippelhelden-Klos einschleichen und gucken, ob die Kacklöcher und nen Schlauch haben und ob die Waschbecken sauber und feucht sind. Fehlen auch noch die Seifebehälter, weiß man Bescheid.

    Wieder rausgehen, allahu kackbar sagen und verschwinden. Nichts berühren, nur gucken!

  180. Aber die mehrheitlich linksliberalen deutschen Sterneköche brauchen Gemüseschnippler wie den Afghanen, damit die zum Mindestlohn das Gemüse für das 100,- Essen schnippeln, welches der biobewusste Grünwähler im Restaurant verputzt.

  181. Qadir ist Praktikant.
    ++++

    Mit oder ohne Sozialhilfe?
    Kuffnucken sind überwiegend Sozialhilfefälle!

  182. „Wir verteidigen Europas Werte“
    Ingenieure auf Realschulniveau

    Ein Weckruf von Heiner Rindermann. Der Bildungsstandard der meisten Einwanderer aus Vorderasien und Afrika ist niedrig, ihre Fähigkeiten sind limitiert. Die Folgen werden bitter sein

    Als im Jahr 1685 der Kurfürst Friedrich Wilhelm die verfolgten Hugenotten nach Preußen rief, fällte er damit eine weise Entscheidung: Über Jahrhunderte hinweg lässt sich ein positiver Einfluss der protestantischen Flüchtlinge erkennen. So waren die Humboldt-Brüder entscheidend an der Entwicklung der hiesigen Wissenschaft beteiligt. In Städten war die ökonomische Produktivität umso höher, je mehr Hugenotten in ihnen lebten. Zu diesen Einwanderern zählte übrigens die Familie de Maizière.

    Die Hugenotten brachten Kompetenzen und Einstellungen mit. Der Humankapitalansatz wendet diese Sichtweise auf Länder an: Je besser das Humankapital ist, desto mehr Wohlstand und Freiheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit, Innovation, Gleichberechtigung und sozialen Frieden gibt es.

    Wie ist vor diesem Hintergrund die jüngste deutsche Migrationspolitik zu bewerten? Seit Jahren und in den letzten Monaten verstärkt kommen viele Einwanderer aus Südosteuropa, Vorderasien und Afrika. Die Mehrheit von ihnen weist kein hohes Qualifikationsprofil auf: In internationalen Schulstudien liegen die mittleren Resultate dieser Länder bei 400 Punkten, das sind mehr als 110 Punkte weniger als in den USA oder Deutschland, was in etwa drei Schuljahren Kompetenzunterschied entspricht. Noch größer ist die Lücke in Afrika mit in etwa viereinhalb Schuljahren. Schulleistungsstudien in Europa zeigen für Migrantenkinder, verglichen mit den Herkunftsländern, etwas günstigere Ergebnisse. Allerdings beträgt der Unterschied weiterhin mehrere Schuljahre.

    Selbst in einer Elitegruppe, Ingenieurstudenten aus den Golfstaaten, ist ein großer Unterschied erkennbar: Deren Kompetenzen liegen um zwei bis vier Schuljahre hinter denen vergleichbarer deutscher Ingenieurstudenten. Diese Ergebnismuster untermauert eine jüngst in Chemnitz durchgeführte Studie:
    ➡ Asylbewerber mit Universitätsstudium wiesen in mathematischen und figuralen Aufgaben einen Durchschnitts-IQ von 93 auf – ein Fähigkeitsniveau von einheimischen Realschülern.
    Selbstverständlich bestehen für Migranten Entwicklungsmöglichkeiten, aber wie die Erfahrungen mit vergangenen europäischen Schülergenerationen zeigen, sind sie begrenzt. Das oft angeführte Sprachproblem ist nur ein sekundäres, viel gravierender und folgenreicher sind grundlegende Kompetenzschwächen. In der Schule werden diese Migranten im Schnitt schwächere Leistungen zeigen und seltener hohe Abschlüsse erreichen.

    Die Problematik wird durch die in muslimischen Gemeinschaften und in Afrika häufigere Verwandtenheiraten mit entsprechenden Beeinträchtigungen verschärft. Die Arbeitslosenrate wird höher sein, Sozialhilfe häufiger in Anspurch genommen werden. Diese Menschen werden die technische und kulturelle Komplexität eines modernen Landes weniger erfolgreich bewältigen. Kognitive Fehler im Alltagsleben, etwa im Verkehr oder bei beruflichen und finanziellen Entscheidungen, werden häufiger vorkommen, mit entsprechenden Folgen für andere.

  183. #190 Babieca (21. Mrz 2017 13:41)

    #169 Maria-Bernhardine (21. Mrz 2017 13:09)

    Ein Kopftreter tritt gegen Köpfe.

    Was macht ein S-Bahn-Schubser?

    Und was bezweckt ein Journalist, der immerhin die Wirkung von Worten in der Ausbildung bis ins Kleinste gelehrt bekam, mit solchen Falschbezeichnungen?

  184. Die Bundesempörungsbeauftragte C.R. lallte mal im Suff vor der Kamera: „Ich kann gut Börek“. Von der würde ich niemals etwas zu mir nehmen.

  185. #99 shirin; Das hat auch was mit der laufend von irgendwelchen NoGOs kritisierten niedrigen Abiturrate hierzulande zu tun. Mittlerweile sollen ja die Eltern das letzte Wort haben, ob der Sprössling ins Gymnasium kommt. Völlig egal, ob er vielleicht auf der Sonderschule besser aufgehoben wär. Wenns einer denn dorthin geschafft hat, hat er hat keine lust mehr, sich in irgendner Werkstatt oder aufm Bau in irgendner Metzgerei, Bäckerei, Küche die Finger dreckig zu machen.
    Auch wenn er dort viel bessere Lesitungen bringen würde, wie in irgendnem Büro. Und je mehr entgegen ihren Talenten auf die höhere Schule genötigt werden, umso weniger Leute gibts, die dan Laden insgesamt am laufen halten.

    #107 Marie-Belen; Kalkulation lernt man nicht in der Lehre, möglich dass der Lehrer das mal kurz anspricht, das wars dann auch schon. Das muss man erst bei der Meisterprüfung, dann aber bis zum erbrechen durchkauen.

    #158 hessian power; Sorry, selbst wenn du 10 Jahre Praktika gemacht hast, dann kannst gar nix, gegenüber demjenigen, der seine 3 1/2 Jahre Lehre erfolgreich hinter sich gebracht hat. Da fehlt schon mal die gesamte Schulzeit, eine Prüfung unter Zeitdruck musste derjenige auch nie machen. Und ich kenn genügend Betriebe, die sehr gern solche Praktikanten einstellen. Klar, sind viel billiger, aber die machen halt auch nur einen ganz engen Bereich. Ausnahmen sind natürlich solche, die frisch von der Uni kommen,
    die haben schon Ahnung, aber natürlich null Praxis.

    #161 15.August; Kam mal, ich glaub RTL-extra
    Der Schreinermeister fragt seinen Bewerber,
    wieviel cm denn 10% von nem Meter sind und hält ihm ein Lineal hin, dass ers ihm zeigt. Völlige Ratlosigkeit ihm gegenüber.

    Wegen diesem Praktikanten, in Nürnberg wird ja immer wieder mal ein Neger gross rausgestellt, der hat in ner Bäckerei ne Lehre gemacht und das posaunen die jetzt als grossartige Leistung raus mit Fotos und allem möglichen. Das letzte war glaub ich, dass er jetzt Meister machen will und irgendwann mal die Fa übernehmen. Allerdings dauert so ne Meisterprüfung, wenn man jetzt nicht in der komfortablen Lage ist, Sohn vom Chef zu sein, schon mal 3 Jahre bei Kosten im 5 stelligen Bereich. Und dann muss man auch erstmal die ersten Jahre überstehen, ohne sich finanziell zu übernehmen. Erst danach ist sowas finde ich nen Bericht wert. Dasselbe müsste dann aber mit jedem anderen, der eine ähnliche Lewistung erbracht hat geschehen.

  186. #uli12US
    Es kommt drauf an, was man im Praktikum machen muss! Also ich habe sowohl Praktika vor meiner Berufsausbildung gemacht, als auch während meines Studiums, obwohl ich da schon ca. 5 Jahre Berufserfahrung mit gut abgeschlossener Ausbildung und sogar schon den Ausbilderschein hatte!! Es kommt sogar vor, dass man heute im Rahmen einer Arbeitserprobung umsonst arbeiten, dafür nix bekommt und trotzdem viel leisten muss!! Es gibt heute sogar promovierte Wissenschaftler, dies seit 10 Jahren Praktikum machen und sich immer wieder weismachen lassen, dass sie dann eine richtige Stelle bekommen würden! Es gibt Praktika, bei denen die Leute mehr leisten und lernen, als manch andere in ihrer drei-jährigen Ausbildung! Es kommt drauf an, was man machen muss und ob einem was beigebracht wird! Es gibt Betriebe, da hocken die Leute ihre Zeit einfach nur ab, ohne was zu lernen oder zu leisten!! Prüfungen sind oftmals auf nur theoretisch, gerade an der Uni aber auch z. B. in der Bilanzbuchhalterweiterbildung. Also ich für meinen Teil habe mittlerer Weile fünf Berufstitel und kann jeden Tag immer noch etwas lernen, da man niemals auslernt!

  187. #205 FailedState (21. Mrz 2017 14:32)

    #173 Das deutsche Volk ist noch lange nicht am Ende (21. Mrz 2017 13:07)

    “Die machen die Jobs, für die sich die Deutschen…Schweden… Engländer etc.pp. angeblich ,zu fein’ sind.” ….
    Abgesehen davon haben wir genug arbeitslose Jugendliche in Südeuropa, die sicher liebend gern so einen Job hätten. Aber natürlich dauerhaft und nicht nur als Praktikant für ein-zwei Wochen, den man presse- und werbewirksam als Flüchtling herzeigen kann.

    +++++

    Sorry…

    Arbeitslose Jugendlichen aus der Süd/Ost-EU möchten ZUHAUSE gescheite Jobs haben und für anstaendige Gehaelter beschaeftigt werden… GENAUSO, wie die „feinen“ Deutschen, Englaender usw.
    Und nicht wegen wirtschaftlichen Gründen auswandern müssen.

    JEDE Nation sollte bitteschön ihren eigenen Dr.ck/Müll SELBER aufraeumen, bzw. benutzte Teller abwaschen…

    Süd/Ost-Europaeer sind keine EU-Binnen-Sklaven.

    Auch, wenn das die grösste TABU der verlogenen EU ist, man muss darüber reden.

  188. @ #208 18_1968 (21. Mrz 2017 14:38)

    Bittschön, gern geschehn!

    😀 Habe ihn aber in den letzten Jahren schon paarmal hier eingestellt.

  189. Wer ist denn überhaupt wann auf den hirnrissigen Selbstvernichtungsmodus gekommen und bestimmte die Neueinführung des mittelalterlichen Zehnten des deutschen Steuerzahlers auf die Gesamtheit der Weltbevölkerung auszudehnen.Das Grundgesetz/Asylrecht gibt das auch bei liksversifftester Betrachtungsweise nicht her,wer beschloss also das mühsam erwirtschaftete Vermögen der Deutschen zur Beute der restlichen Menschheit zu erklären.Wer kam auf die Idee deutsche Armuts/Mindestrenter im eigenem Land zu Bittstellern und Flaschensammlern ,aber Glücksrittern/Halsabschneidern/Täuschern aller Länder zu Hätschelkinder zu deklarieren.Und weshalb wurde diesen Dieben im Amt nicht längst der Laufpass gegeben.Ist denn diesem Narrenvolk überhaupt noch zu helfen?

  190. Hallo ?

    Der ist eh brav am Arbeiten ! Schickt ihn nach Österreich, da kann er in der Gastronomie mitarbeiten!

  191. #221 Animeasz (21. Mrz 2017 16:49)

    Sorry…

    Arbeitslose Jugendlichen aus der Süd/Ost-EU möchten ZUHAUSE gescheite Jobs haben und für anstaendige Gehaelter beschaeftigt werden… GENAUSO, wie die “feinen” Deutschen, Englaender usw. Und nicht wegen wirtschaftlichen Gründen auswandern müssen.
    —————-
    Das sehe ich genauso, nur wenn es dort keine Jobs gibt (weil D seine Wirtschaftspolitik nicht ändern will), sollte es das Privileg der anderen EU-Bürger sein, dorthin zu gehen, wo es Arbeit gibt. Wozu sollte denn sonst jemand in der EU überhaupt sein wollen, wenn er dadurch keinerlei Vorteile gegenüber Nicht-Mitgliedern hat? Und wer in ein anderes Land innerhalb der EU gehen will, sollte das doch dürfen, oder? Gezwungen sein, ist natürlich wieder was anderes.

    JEDE Nation sollte bitteschön ihren eigenen Dr.ck/Müll SELBER aufraeumen, bzw. benutzte Teller abwaschen…

    Das würden sicherlich einige ältere oder ungelernte arbeitslose Deutsche gerne tun. Leider kriegen sie solche Jobs meist nicht, da dafür lieber junge Migranten genommen werden. Die Deutschen werden davon ab, auch gerne in HartzIV-Schikane-Maßnahmen festgehalten. Die grüne Mischpoke muss doch wenigstens bezahlte Jobs haben…
    Übrigens, als ich vor 10 Jahren das 1. Mal in den USA einen Urlaub machte, habe ich gestaunt: überall arbeiteten im Service jede Menge Weiße, auch sehr viel ältere. Der Flugkapitän der US Airline war mindestens Ende 50, die Stewardessen angegraut, bei McDoof arbeiteten ältere weiße Männer (die immer mal ’ne kleine Showeinlage machten, also mit Spaß bei der Arbeit waren), ein Makler, der uns ein Mobilheim zeigen wollte, war mindestens 72 usw. usf. An so was war ich aus D gar nicht mehr gewohnt. Ältere Menschen sieht man hier kaum noch im Straßenbild, geschweige denn im Service arbeiten. Von hier war ich es gewohnt, ausschließlich von jungen Moslems oder auch anderen Ausländern (Polen) bedient zu werden. In die Hafen-City sehe ich morgens ausschließlich junge Leute gehen. Wo wir unsere älteren Arbeitnehmer verstecken, keine Ahnung. Vielleicht wurden die schon ins Altenheim entsorgt.

    Süd/Ost-Europaeer sind keine EU-Binnen-Sklaven.
    Auch, wenn das die grösste TABU der verlogenen EU ist, man muss darüber reden.

    Da haben wir uns ja schon mal drüber unterhalten. Ich kann nur sagen, lasst uns von dort Produkte kaufen. Das wird vermutlich aber nicht reichen, es liegt am EURO, der für D zu schwach ist. Wollen wir hoffen, dass Trump dieses Zwangsarbeitslager-Geschäftsmodell nun zum Einsturz bringen wird. In D sind die Löhne ja auch nicht gerade üppig und ich kenne eigentlich niemanden, der zufrieden ist. Z.B. verdienen ich und meine Kollegen genauso viel wie 1996. Es gab keinerlei Lohnanhebungen.

  192. @ 149 Jurist

    Ich teile hier bei PI auch nicht jeden Kommentar, bezeichne aber deswegen nicht die anderen Kommentatoren pauschal als Nazis!

    Kritik, die im Einzelfall ungerecht sein mag, ist dann trotzdem gerechtfertigt, wenn sie auf die Mehrheit zutrifft. Und auf den oben genannten trifft sie definitiv zu, ob Muslim oder nicht. Niemand sagt, dass alle Migranten kriminell sind und natürlich gibt es auch wenige Qualifizierte.

    Wenn man Erfahrungen im Kontakt mit bestimmten Migrantengruppen hat, kommt man nicht umhin, Eigenschaften und Mentalitäten zu erkennen und sie analytisch einzuordnen, zumindest, wenn man den gesunden Menschenverstand bewahrt hat und nicht gutmenschlich vernebelt ist.

    Ich hatte/habe sowohl beruflich als auch privat mit Ausländern aus den verschiedensten Kulturkreisen zu tun. Und soll ich Ihnen was sagen? Die allermeisten waren/sind sympathische, herzliche, gastfreundliche Menschen. Z.B. meine arabischen Freunde, die ich aus Studientagen kenne. Sie sind scheinbar integriert, da teilweise assimiliert (Kleidung, Essen). Aber ihr religiöser Hintergrund funkt immer wieder dazwischen, wenn sie den nächsten Schritt der Assimilation gehen könnten. Er, Palästinenser, arbeitet als Arzt, sie, Marokkanerin, hat damals wie ich Biologie studiert. Der Islam ist ein permanenter Begleiter, in ihren Gedanken, in ihren Taten. Ob seine Frauenverachtung oder der gemeinsame Antisemitismus und Israelhass. Sie sind keine Sozialfälle, kosten Deutschland nichts, sind aber leider auch keine Bereicherung. Sein Bruder ist übrigens Salafist geworden, hat eine Polin geheiratet, die Kopftuch trägt und ihm schon drei Kinder geboren. Also, was hilft die Erkenntnis, dass jemand nett und motiviert ist, wenn er einen bestimmten kulturellen Hintergrund mitbringt?!

    Selbst wenn ein Migrant motiviert ist und sich qualifizieren kann, frage ich mich, warum wir in der Verantwortung für die 90% Wirtschaftsflüchtlinge stehen sollen. Warum müssen wir sie ausbilden oder wenn nicht möglich sie jahrelang alimentieren?

    Selbst wenn wir einige qualifizierte Migranten bekommen und deren Kinder tatsächlich in der nächsten Generation Integrationsleistung vollbringen, ist es nicht unfair, ja egoistisch, diese Menschen ihren Ländern zu entreißen? Oder wollen wir nicht alle, dass die sogenannten Entwicklungsländer endlich hoch kommen? Wir könnten natürlich die Willigen und die Fähigen ausbilden und dann wieder in ihre Heimat zurückschicken, damit sie ihr Land aufbauen. Aber auch dazu sind wir nicht verpflichtet.

    Massenmigration aus ökonomischen Gründen ist immer falsch! Und die Analyse, warum es bestimmte Länder und Kulturkreise einfach nicht schaffen, das Mittelalter hinter sich zu lassen und ökonomisch zu prosperieren, ist nicht NAZI!

  193. Allein schon für die Scheiße die uns Dumm Merkel mit der Fachkräften Nummer erzählt hat gehört sie zum Teufel gejagt.

  194. In meiner Gegend wurden nagelneue Wohnungen für den freien Wohnungsmarkt gebaut. qm-Preis ca. 2.800,- je qm. Jetzt wohnen teilweise SS-Mäntel darin (Merkel-Freunde weibl. mit langen Mäntel: kurz SS-Mäntel). D.h. top moderne neue Wohnungen, mietfrei incl. kompletter Krankenversicherung. Was sind wir Einheimische für Idioten und arbeiten noch!!! Was kämpfen Deutsche im Vergleich um ihr tägliches Leben. Sei es wegen 800,- mtl. Krankenversicherung oder bei Hartz 4 um einen neuen Kühlschrank auf Darlehen-Basis. Wir sind der letzte Dreck geworden, sei es im Merkel-CDU Land oder im Schulz-SPD Land.

  195. #69 Waldorf und Statler (21. Mrz 2017 09:58)

    wenn ich das schon wieder lese von wegen,…” Qadir Mughel (19) aus Afghanistan …”, u.s.w.

    Dieser Afghane hier soll auch angeblich 17 Jahre alt sein, unbedingt mal anklicken …hier Klick ! , für mich steht fest, wir werden im ganz großem Stil veralbert ! Nach dem ” Kalten Krieg ” ist es nun die Epoche und Ära des Nationalen Beschißmus

    Nach der Erteilung einer dauerhaften Aufenthaltsgenehmigung werden die zahlreich vorhandenen 17-Jährigen in Massen zu den Ämtern pilgern, erklären, dass ihr Alter aufgrund von Missverständnissen oder pöhsen Sachbearbeitern falsch ermittelt wurde und dass sie eigentlich schon 67 sind und ein Anrecht auf Rente hätten.

  196. #2 HerrHyacinth (21. Mrz 2017 09:01)

    Tut mir leid, aber dieser Bericht missfällt mir. Es gibt auch jede Menge 19-jährige Deutsche, die nicht fürs Abitur büffeln und gar nicht arbeiten. Und dass deutsche Arbeitnehmer nach der Arbeit acht Stunden Gemüse schnippeln, wage ich zu bezweifeln. Arbeit schändet nicht. Auch diesen Afghanen nicht.

    Es ist nicht die Arbeit, die schändet.

    Es ist eine Bezahlung unter dem Existenzminimum, die schändet.

    Arbeiten, die angeblich so wenig einbringen, dass der Arbeitgeber davon keinen ortsangemessenen Lohn zahlen kann, sind so unwichtig, dass sie nicht gemacht werden müssen.
    Müssen sie aber erledigt werden, können sie nicht unwichtig sein und müssen dementsprechend entlohnt werden.

  197. #229 FailedState (21. Mrz 2017 17:40)

    #221 Animeasz (21. Mrz 2017 16:49)

    +++++

    Danke für Dein Verstaendnis… deshalb poste ich hier auf PI… Wir EU-Mitglieder dürften uns nicht gegeneinander ausspielen lassen…

    Wir wissen alle, dass es nicht an den Einzelnen liegt, doch müssen die Leute im klaren darüber sein, was hinter ihren Rücken ablaeuft!

    Ja, die grossen Multis (egal ob westlich oder östlich) sind interessiert am Ganzen, weil sie um jeden Preis exp?ortieren wollen und die werden auch die Einheimischen nicht verschonen…. bloss sie kommen etwas spaeter dran, damit sie noch eine Weile ruhig bleiben.

    In der Ost-EU werden aeltere Leute gar nicht mehr angestellt, sie sind „überqualifiziert“, d.h. zu teuer und dafür können zwei Jugendlichen eingestellt und entsprechend ausgequetscht werden.

    Deswegen sieht man keine aeltere Arbeitnehmer in bestimmten Positionen.
    (die meisten schaemen sich dafür, als waere es DEREN Schuld und versuchen aus ihren Ersparnissen dahinzuvegetieren)

    darüber, warum die Arbeitsstellen fehlen, warum z.B. Ungarn MILCH !!! (II. Auswahl)aus dem Westen importieren muss, wobei das Land geradezu für die Landwirtschaft praedestiniert ist…. habe ich bereits oft gepostet. (Vor der Wende bzw. vor dem Eintritt in die EU war Ungarn beinahe selbstversorgend.)

    Die absichtlich verfehlte Wirtschaftspolitik innerhalb der EU ist daran Schuld.

  198. Mit den meisten (linksversifften) Studenten habe ich gar kein Mitleid, die sollen sich doch dumm und dämmlich zahlen an der Miete. Vielleicht kommen die linken Zotteln dann ans Arbeiten anstatt im Asta bekifft herum zu hängen.

    Immerhin versucht Qadir zu arbeiten, da hat er seinen Flüchtlingskollegen schon viel voraus…

  199. #231 ArmesDeutschland (21. Mrz 2017 18:10)

    Allein schon für die Scheiße die uns Dumm Merkel mit der Fachkräften Nummer erzählt hat gehört sie zum Teufel gejagt.

    Die Idioten haben das aber alle geglaubt. Ich kann mich noch gut daran erinnern wie mir eine nicht sonderlich helle Kollegin noch 2015 megärisch-geifernd einreden wollte, daß die „Kanzlerin insgesamt 5.000 Syrer, alles Ärzte, Rechtsanwälte oder Kaufleute mit ihren Frauen und Kindern, aufnehmen wird“ und daß das ja überhaupt nicht ins Gewicht falle, sondern viel mehr ein Riesengewinn sei.

    Dabei war damals schon abzusehen, daß täglich über 10.000 einmarschieren und daß darunter ziemlich wenige Ärzte, Anwälte, Kaufleute und sonstige „besseren Leute“ und auch recht wenig Frauen und Kinder waren.

    Das dumme Volk glaubt auch die Asbach-Uralt-Legende vom Heiligen Maddin, der sich für die Armen aufopfert und hier bald wieder Milch und Honig fließen läßt.

  200. #148 Jurist (21. Mrz 2017 12:06)
    “Macht nichts, die Bornierten hier lassen ihrer Logorrhoe (geistigen Dünnschiss) freien Lauf”
    ***********************************************
    Ja, so ist es, wie man hier sehr gut erkennen kann:
    Bereicherungen in Augsburg: “I kill you, Rassisten, Nazibullen, Drecksdeutschland”

    „Ich ficke die deutsche Polizei“, „Nazis“, „Rassisten“, „Drecksdeutschland“ und wohl noch einiges mehr mussten sich Beamte der Bundespolizei in den letzten Tagen in Augsburg von „schutzsuchenden“ Merkelgästen anhören. Ein Polizeisprecher sagte dazu: „Etwas in diesem Ausmaß haben wir bisher nicht gehabt.“ Nachdem man sich nicht gegenseitig messern durfte, wurde „Drecks-Deutschland“ oder „Nazi-Bullen“ skandiert.
    ————————————————
    Frage: Wie wäre es, wenn Sie als @Jurist mal ein Statement zu diesem Fall abgeben und nicht nur andere Foristen kritisieren, die zu einem durch die Presse „gehypten“ *Tomaten viertelden, Gurken schneidenden und andere Hilfsarbeiten verrichtenden afghanischen Praktikanten* im Restaurant des KaDeWe Berlin nicht die von Ihnen erwartenden Worte finden?

  201. Ich begrüße es, dass zu meinem Kommentar (# 149) von einigen Mitkommentatoren Stellung bezogen wurde. Ich stimme überein, dass
    – der Artikel Propaganda sein kann, die einen Einzelfall aus dem sonstigen Meer des Integrationsscheiterns überhöht,
    – angesichts der vielen „schon lange hier lebenden“ Arbeitslosen so ein Bericht wie Hohn klingen kann,
    – eine illegale Einreise eine illegale Einreise bleibt, egal ob daraus ein tolles Küchenpraktikum in einer deutschen Gastronomie hervorgeht,
    – bei aller augenscheinlichen Integrationswilligkeit die Tiefendimension von psychischer Prägung und islamischer Gruppendynamik nicht ignoriert werden darf.
    Ich verstehe das alles. Ich persönlich sehe aber Prioritätsstufen:
    1. Am gefährlichsten sind zurzeit die enthemmten Gewalttäter und die sog. Gefährder unter den frisch, aber auch bereits etwas vorher Eingewanderten.
    2. Am zweitgefährlichsten ist der seit 2015 erst so richtig entfesselte politisch-mediale Komplex, bei dem man den Eindruck hat, er sei glückstrunken und hysterisch ob des fast vollständig erreichten 68er-Ziels des Marsches durch die Institutionen.
    3. Die Islamverbände und die auf sie eingeschworene muslimische Community, die nur darauf warten, die zahlenmäßige Stärke zur Gründung eigener Parteien und „Übernahme“ der Bundesrepublik zu erreichen.
    4. Der hartnäckige Michel, der nicht nur einfach schläft, sondern aggressiv sein Weltbild der guten alten Ordnung, die schon längst schwer bedroht ist, verteidigt.
    Da macht mir der naive Tomatenschnippler ehrlich gesagt jetzt noch nicht so viel Sorgen …
    PI-Autoren und wir Leser und Kommentatoren tragen auch Verantwortung dafür, dem politisch-medialen Komplex nicht die Argumente für deren Diffamierungen zu liefern.
    WIR MÜSSEN MEHRHEITSFÄHIG WERDEN !!!

  202. #237 Johannisbeersorbet (21. Mrz 2017 19:55)

    (…) Das dumme Volk glaubt auch die Asbach-Uralt-Legende vom Heiligen Maddin, der sich für die Armen aufopfert und hier bald wieder Milch und Honig fließen läßt (…)

    Dieser Volksglaube wurde bereits damals von langhaarigen Liedermachern angezweifelt.

    https://www.youtube.com/watch?v=k3hiWNSA5SM

  203. In Wirklichkeit ist dieser bescheiden wirkende Mann Professor Dr. Quadir Mughel. Der brilliante und weltweit bekannte Tomatenwissenschaftler. Sein Siegeszug begann in Afghanistan wo er den den Fachbereich Tomaten und Gurkenwissenschaften leitete. Nur unter grossen Anstrengungen gelang ihm die Flucht nach Europa wo er , dem Talibanregime entkommen, nun sein unermessliches Wissen mit uns teilen kann. Der Name Quadir bedeutet so viel wie „Ozean des Wissens“. Nur 3 Genies auf der Welt können, wie auf dem Bild zu sehen, eine komplizierte Tomatenoperation durchführen. Das Bild ist eines der wenigen Photos die den öffentlickeitsscheuen Spezialisten zeigen. Es wurde auf dem Symposium des Welttomatengipfels in Genf aufgenommen. Kurz nach dem er die Zucchiniuniversität in Kabul verlassen musste, demonstrierte er hier vor dem staunenden Fachpublikum wie er die sogenannte Friedenstomate mit seinen überaus
    geschickten Expertenhänden fachgerecht seziert. Die Friedenstomate ist
    eine einmalige Züchtung die seiner Frau, einer afghanischen Gentechnikerin, nach jahrzehntelangen Bemühungen und gewaltigen Investitionen unter grossen Schwierigkeiten gelang. Nur aufgrund des geschickten taktierens der Bundesregierung, und insbesondere Frau Merkels mutigen und klugen Schritts der Öffnung der Grenzen war es überhaupt möglich dies zu ermöglichen . Die Bundesregierung überlegt ob die Friedenstomate nicht auf die Landesflagge der Bundesrepublik Deutschland übernommen werden soll. Als Zeichen der Völkerverständigung wird eine Kette aus Tomaten von Berlin nach Kabul gebildet. Wir können uns glücklich schätzen einen solchen Vollprofi bei uns in Deutschland begrüßen zu können. Es steht nicht fest ob Prof. Quadir in Deutschland bleibt. Andere Länder Europas haben bereits versucht ihn anzuwerben. Es wird in Fachkreisen gemunkelt das bald ein
    Anruf aus Stockholm zu erwarten ist. Der Gemüsenobelpreis wird wohl diesmal an diesen sagenhaften Vollblutforscher gehen. Wir gratulieren!

  204. Ich finde es an sich schon schade, dass Menschen, die sich dann irgendwie doch versuchen einzubinden, dann auf dieser Seite trotzdem noch so angegriffen werden. Wenn ich in meiner Küche Zucker verstreue und die Ameisen kommen, dann sind es wohl nicht die Ameisen, die schuld tragen – sondern ich. Wir locken die ganzen Menschen in usner Land mit tollsten Versprechungen (ich nehme mal ein allgemeines „wir“, obwohl ich weiß, dass es eher nur Madame und Co. ist). Immerhin ist dem jungen Mann doch zu gratulieren, dass er irgendetwas tut. Und Tomatenschneiden mag sicher nicht sehr produktiv sein, aber vielleicht sprichts sich ja herum, dass hier doch nicht Milch und Honig fließen. Zumindest nicht für alle.

  205. #240 Jurist (21. Mrz 2017 21:28)

    Auf PI war es schon oft so, daß an sich schwachbrüstige Artikel gute Diskussionen in der Kommentarspalte hervorgebracht haben.

    @Jurist, ich denke, Dein Beitrag #240 ist mit dem Beitrag von #242 guus fraba (21. Mrz 2017 22:54) adäquat beantwortet worden, denn Du schreibst gequirlten Mist. Im Übrigen sind es die Umvolker und ihr Neuvolk, die gerade „mehrheitsfähig“ werden.

  206. #243 Fredegundis (22. Mrz 2017 04:45)

    Wer sich für die Umvolkungspropaganda persönlich zur Verfügung stellt, kann natürlich auch angegriffen werden.

    Der sympathische junge Kuffnucke, auch wenn er gerade ein Praktikum absolviert, ist selbstverständlich Leistungsempfänger der BRD (Eure Arbeitsleistung, Ihr Doofmichels).

  207. Hier bin ich einmal anderer Meinung:

    H. Qadir zeigt sich wenigstens dankbar: „Glücklich mit der Arbeit.“ *)

    So etwas lese/ höre ich selten bei den Geflüchteten, schutzsuchende Frauen beschwerten sich gerade eben massiv über unzureichende Unterkunft, Hygiene, Sicherheit. „Danke“ für Aufnahme, Essen und Trinken, Integrastionsmaßnahmen usw. habe ich nicht in der Befragungsstudie gelesen.

    *) Das heißt nicht dass Qadir hierbleiben soll. Aber was er sagt ist OK.

  208. # Das Deutsche Volk … (usw.)

    Wenn Du meinst (mit dem Duzen hast Du angefangen) … . Zur intellektuellen Redlichkeit gehört jedoch grundsätzlich, eine Bewertung wie „Du schreibst gequirlten Mist“ auch zu begründen.

    Was Deinen Videolink in Deinem Namen angeht: Was Deutschland ausmacht, Philosophie, Literatur, Musik, Wissenschaft usw., passt auf eine Festplatte. Für mich gilt, sich finanziell oder professionell so mobil machen, dass man sich im Fall der Fälle ohne Probleme auch woanders niederlassen kann. Deutschland selbst ist ein rohstoffarmes Land. Sollen die „Umvolker“ doch ihren Plan ausführen. Am Ende hätten sie nichts anderes als ihre Unfähigkeit und eine Menge Braunkohle. Sie bzw. ihre „neu Dazugekommenen“ wären schneller wieder woanders, als das Auge blinzeln kann …
    Jedes Volk fängt in einer Region an, aber ab einer bestimmten Bildungsstufe transzendiert es die Kategorien von „Blut und Boden“. Das ist es, was manche nicht kapieren wollen oder können.

  209. #248 Jurist (22. Mrz 2017 12:12)

    # Das Deutsche Volk … (usw.)

    Was Deinen Videolink in Deinem Namen angeht: Was Deutschland ausmacht, Philosophie, Literatur, Musik, Wissenschaft usw., passt auf eine Festplatte….

    Jedes Volk fängt in einer Region an, aber ab einer bestimmten Bildungsstufe transzendiert es die Kategorien von “Blut und Boden”. Das ist es, was manche nicht kapieren wollen oder können.

    +++++

    nein, nicht jedes Volk kann sich vom Boden trennen….

    auch, wenn Du gewissermassen Recht hast, das „Transzendieren“ ist noch nicht für ALLE Menschen begreiflich, bzw. zugaenglich…

    Das physische Blut/Körper/ bzw. das geographishe Fleck sind Traeger der Kultur und der Einegart eines Volkes.

    Egyptische Kultur in Schweden? Maya Kultur in Russland…

    Wo sind die alten Kulturen ohne die damaligen Völker in Fleisch…? TOT

  210. #246 NahC (22. Mrz 2017 08:59)

    Hier bin ich einmal anderer Meinung:

    H. Qadir zeigt sich wenigstens dankbar: “Glücklich mit der Arbeit.” *)

    So etwas lese/ höre ich selten bei den Geflüchteten,
    —————–
    Zunächst einmal ist ein Praktikum wirklich keinerlei „Arbeit“. Mit einem Praktikum, mal irgendwo in einen Betrieb reinriechen und leichte Arbeiten verrichten, OHNE sich Sorgen machen zu müssen, wer die Miete/den laufenden Lebensunterhalt bezahlt, nämlich die ARGE/Sozialamt, kann man nun wirklich nicht Arbeit nennen.
    Aber die Begriffe wurden in den letzten zugunsten der HartzIV-Agenda vermischt. So sehr, dass dummdreiste Praktikanten mir als Vermieter erzählten, sie seinen „in Arbeit“. Dumm nur, dass es ein unbezahltes Praktikum war und sie somit ohne Einkommen (außer Bafög) dastanden. Ein kleiner, aber feiner Unterschied!

    schutzsuchende Frauen beschwerten sich gerade eben massiv über unzureichende Unterkunft, Hygiene, Sicherheit. “Danke” für Aufnahme, Essen und Trinken, Integrastionsmaßnahmen usw. habe ich nicht in der Befragungsstudie gelesen.

    Frauen wurden von dieser eiskalten Marxistin Merkel mit frauenverachtenden Männern in 90prozentiger Überzahl in Gemeinschaftsschlafsälen untergebracht, demnächst müssen sie womöglich noch ihre Toiletten mit Männern teilen und die sollen keinen Grund haben, sich zu beschweren?
    Die haben allen Grund dafür. Mit den Transgender-Toiletten möchte man es doch nur den notgeilen F-lingen leichter machen, ihre Opfer drangsalieren zu können.

    Offenbar gehören sie zu den Frauenfeinden.

  211. #15 Marie-Belen
    SPIEGEL:
    „Neben den Klosettbecken fand Winkle statt Papier meist leere Konservenbüchsen und Flaschen, die er als „Abfüllgefäße für das zur rituellen Waschung benötigte Wasser“ identifizierte. „Die primitiven Unterkünfte der Gastarbeiter mit ihrem niedrigen Bildungsniveau und Hygiene-Standard“, so schrieb der Professor in einem internen Bericht für die Gesundheitshehörde, „bilden in unserer Mitte Enklaven der Unkultur, in denen sich eingeschleppte Darminfektionen schnell ausbreiten könnten.“ Denn: „Die Hand des Orientalen ist … im hygienischen Sinne immer verschmutzt.“
    …und weil ein wackerer muslim UNS als unreine bezichtigt bleibt es dabei, täglich linke hand in die fäkalien und wie der Professor richtig vermuttet (manchmal in eile)….im hygienischen Sinne immer verschmutzt.Türken dreist wie sie sind nennen sie uns „pislick“ dreckig!!! Ein Idiot von Freund Grillt für sie bei seinen Feiern Extra!!!

  212. #15 Marie-Belen
    SPIEGEL:
    „Neben den Klosettbecken fand Winkle statt Papier meist leere Konservenbüchsen und Flaschen, die er als „Abfüllgefäße für das zur rituellen Waschung benötigte Wasser“ identifizierte. „Die primitiven Unterkünfte der Gastarbeiter mit ihrem niedrigen Bildungsniveau und Hygiene-Standard“, so schrieb der Professor in einem internen Bericht für die Gesundheitshehörde, „bilden in unserer Mitte Enklaven der Unkultur, in denen sich eingeschleppte Darminfektionen schnell ausbreiten könnten.“ Denn: „Die Hand des Orientalen ist … im hygienischen Sinne immer verschmutzt.“
    …und weil ein wackerer muslim UNS als unreine bezichtigt bleibt es dabei, täglich linke hand in die fäkalien und wie der Professor richtig vermuttet (manchmal in eile)….im hygienischen Sinne immer verschmutzt.Türken dreist wie sie sind nennen sie uns „pislick“ dreckig!!! Ein Idiot von Freund Grillt für sie bei seinen Feiern Extra!!!

  213. #223 Kampfhund (21. Mrz 2017 16:57)

    Wer ist denn überhaupt wann auf den hirnrissigen Selbstvernichtungsmodus gekommen und bestimmte die Neueinführung des mittelalterlichen Zehnten des deutschen Steuerzahlers auf die Gesamtheit der Weltbevölkerung auszudehnen.Das Grundgesetz/Asylrecht gibt das auch bei liksversifftester Betrachtungsweise nicht her,wer beschloss also das mühsam erwirtschaftete Vermögen der Deutschen zur Beute der restlichen Menschheit zu erklären.Wer kam auf die Idee deutsche Armuts/Mindestrenter im eigenem Land zu Bittstellern und Flaschensammlern ,aber Glücksrittern/Halsabschneidern/Täuschern aller Länder zu Hätschelkinder zu deklarieren?
    ———————–

    Das würde mich auch brennend interessieren. Alles Elend in der BRD fing ja mit Machtübernahme von SPD/Grüne und Einführung der sog. Hartz-Gesetze an. Wer gab dazu die Anweisung? La Fontaine weiß das sicher, er wollte den Weg ja nicht mitgehen und schmiß kurzerhand sein Amt hin und gründete die WASG. Später bemerkte er mal, dass es Oligarchen in der BRD gäbe und er nicht verstünde, warum die Deutschen ständig Parteien wählten, die ihnen die Rente kürzen.

    Und weshalb wurde diesen Dieben im Amt nicht längst der Laufpass gegeben.Ist denn diesem Narrenvolk überhaupt noch zu helfen?

    Es ist wirklich zum Haare ausreißen, dass sich 80% unserer Landsleute bequem vor ein TV-Gerät hocken, alles nachplappern was sie von dort eingeimpft bekommen und noch nichtmals hinterfragen, wer oder was die Texte schreibt. Dadurch sind sie leider gehirngewaschen und geben den Dieben daher auch nicht den Laufpass…

Comments are closed.