Print Friendly, PDF & Email

Man sollte „Flüchtlinge“ so schnell wie möglich in Arbeit bringen, verkünden Politiker gebetsmühlenartig. Das wäre die beste Integration. Das ist aber nicht so einfach, statt der angekündigten hochqualifizierten und genauso motivierten „Fachkräfte“, die der deutschen Wirtschaft eine goldene Zukunft bescheren würden, kamen Analphabeten, Ungebildete und unmotivierte Personen nach Deutschland und Europa. Integration durch Arbeit – diese dümmlich-naive These wird nun durch eine Studie aus Norwegen widerlegt.

(Von Chevrolet)

Das „Ragnar Frisch Centre for Economic Research“ der Universität Oslo stellte fest, dass die Integration in den Arbeitsmarkt zunächst ganz positive Ansätze zeige. Doch dann kommt’s: Nach einer Periode von fünf bis zehn Jahren kehre sich der Integrationsprozess komplett um. Das heißt, die Kluft zwischen der Beschäftigungsquote der einheimischen Bevölkerung und der der Zugewanderten werde immer größer. Die Migranten stiegen zunehmend von Arbeit auf die soziale Hängematte um, die ja auch in Norwegen ausgeprägt ist. Sie bestritten ihren Lebensunterhalt überwiegend von Sozialleistungen.

Warum das so ist, lässt die Studie der Norweger wohl politisch korrekt bewusst offen. Vermutlich aber haben die Zuwanderer in den Jahren die notwendigen Tricks gelernt sich ohne Arbeit durchs Leben zu schlagen und auf Kosten der arbeitenden norwegischen Bevölkerung zu leben.

„Es hat uns schon überrascht, diese Ergebnisse zu sehen. Eigentlich hätte man doch erwarten sollen, dass die Schere zwischen Beschäftigungsquote der einheimischen norwegischen Bevölkerung und Migranten im Laufe der Jahre immer kleiner wird, doch das Gegenteil ist der Fall“, sagt Knut Røed, einer der Forscher beim Frisch Center.

Der norwegische Integrations- und Einwanderungsminister, Per Sandberg, erklärte, dass sich die Regierung sehr wohl der Probleme bewusst sei, aber alles ließe sich nun einmal nicht über die Politik regeln.

Geradezu resignierend klingt diese Aussage: „Selbst wenn wir den Migranten immer mehr Jobs anbieten, können wir niemand zwingen sich zu integrieren. Es kommt auch auf den Willen zur Integration an, wenn man in Norwegen etwas werden will.“

Die veröffentlichte Meinung im Land gab sich entsetzt. So schrieb die Zeitung „Verdens Gang“ von „schlechten Nachrichten für den norwegischen Wohlfahrtsstaat.“

Schon im vergangenen Jahr hatte der Norwegian Police Security Service (PST) gewarnt: Moslemische Einwanderer seien integrationsresistent und könnten für das Gastland erhebliche Probleme verursachen. Marie Benedicte Bjørnland, die Leiterin des PST, sagte damals in einem Fernsehinterview, dass eine große Zahl von Asylbewerbern in einer Gemeinde zu ganz erheblichen unerfreulichen Konsequenzen dort führen könnte. Was natürlich wieder eine politisch korrekte Umschreibung für die katastrophalen Zustände ist, die wir heute allüberall in Westeuropa erleben.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

98 KOMMENTARE

  1. Man sieht wieder einmal: teure Studien anfertigen ist überflüssig. PI lesen reicht!

  2. Boah ey was für eine Überraschung!!!!!
    Ich hätte von MoHammel-danern schon erwartet dass diese MINDESTENS den Fleiss und die Leistungsbereitschaft, sowie ein noch besseres Abitur wie in den 70ern die Boat People und ähnliche Asiaten.

    Schenkelklopf-> ArxHochHeber und Abitur!! Man möge mir diesen Nonsens verzeihen.
    🙂

  3. Tja, das mit der Bringschuld haben es die Merkelgäste ja nicht so. Stand auch so nicht im Schlepperprogramm! LOL

  4. Ich habe mich heute auf einer Fachmesse mit Handwerksmeistern und Betriebsinhabern über die Situation Fachkräftemangel im Handwerk unterhalten.
    Auch wenn das hier viele nicht wahrhaben wollen, dieser Fachkräftemangel ist da und wird in den nächsten Jahren noch größer werden. Schon immletztem Jahr wurden weniger Häuser gebaut als möglich waren. Es fehlten einfach die Kapazitäten.
    Allen Inhabern von kleinen Betrieben bis 100 Mann Betrieb waren sich einig das die Flüchtlinge auf Sicht maximal als Bauhelfer taugen würden.
    Selbst da sehen diese kaum Chancen einen zu bekommen. Warum nicht?
    Warum sollte ein Flüchtling für 8,50 – 10€ die Stunde unter den Belastungen auf dem Bau arbeiten wenn er vergleichbares an H4 bekommt. Mit sonstigen Leistungen wie Sozialkaufhaus, tafeln etc. Hat er vergleichbares Geld oder mehr wenn er nicht arbeitet.
    Besonders eklatant wird es wenn er 2 oder mehr Kinder hat.
    Für die gibt es keinen Grund zu arbeiten.

    Hier waren sich alle einig. Zudem kam die Aussage das wir nur unter vorgehaltener Hand reden. Wenn sich einer trauen würde im Saal mit den mind. 500 Anwesenden eine Rede zundemmThema zu halten würden alle aufstehen und johlen.
    Leider hätte keiner den Mut

    Interessantes Gspräch
    Vorher hatte ich noch eins über den Kirchenaustritt aufgrund der Afd Mitgliedschaft

    Jeden Tag ein Gespräch über unsere Ziele, das ist mein Ziel

  5. Die Norweger können sich bald von ihrem geliebten,und eigentlich notwendigen Sozialstaat verabschieden.Genauso wie die Deutschen,Österreicher,Franzosen,Niederländer,Schweden,Briten und und und.
    Bald sieht Europa aus wie der Kongo,und wir werden uns wieder in die mittelalterlichen Sippenstrukturen zurückziehen.Das wäre dann das Ende der modernen Zivilisation.

  6. Als Nächstes wird man die Rest-Norweger in die islamisch-arabische Gesellschaft integriegen. Dann klappt das doch noch mit der Integration. Und wer jetzt meint, dagegen sein zu müssen, bzw. es schon immer gewusst zu haben, muss sich nun eben mit der neuen Realität abfinden. Da kann man halt nix machen.

  7. „Es hat uns schon überrascht, diese Ergebnisse zu sehen. Eigentlich hätte man doch erwarten sollen, dass die Schere zwischen Beschäftigungsquote der einheimischen norwegischen Bevölkerung und Migranten im Laufe der Jahre immer kleiner wird, doch das Gegenteil ist der Fall”, sagt Knut Røed, einer der Forscher beim Frisch Center.

    „Überrascht“ können nur die sein, die ihre bar jeder Realität zusammengestrickte, sozialistische Wunschdenke mit der Wirklichkeit verwechseln. Erst recht, wenn es um Moslems und Neger geht. Was bei einigen Einwanderern funktioniert, funktioniert bei anderen noch lange nicht. Die Gründe kennen wir hier alle.

    Selbst die Welt ist kurzzeitig aufgewacht und textet auf ihrer Startseite für den Bezahlartikel

    „Die Flüchtlingskrise erreicht jetzt Hartz IV“:

    Der Anteil von Ausländern unter den Hartz-IV-Beziehern wächst seit Jahren. In der Flüchtlingskrise hat er ganz neue Dimensionen erreicht. Bestimmte Ethnien sind deutlich überrepräsentiert.

    „Bestimmte Ethnien“. *Kreisch* Ist die Welt jetzt ein rassistisches Nahtsiblatt?

  8. Ich glaube auch,dass der Islam den IQ von Menschen tendenziell reduziert.Das ist kulturell determiniert.Die Europäer z.B. sind durch die Entwicklung von Wissenschaft,Technik,Literatur und generell durch due Aufklärung tendenziell immer intelligenter geworden.Das gilt auch für Teile der asiatischen Kulturen.Die Moslems und grosse Teile Afrikas sind in der intellektuellen Entwicklung vor langer Zeit stehen geblieben.Die haben einen grossen Nachholbedarf.

  9. Von wegen „Integration durch Arbeit“, sagt sich der Rapefugee. „Ich gehe lieber in den Bergen spazieren und lebe hier … Sollen sich doch diejenigen, die hier schon länger leben (ungläujbige Kartoffeln) mit Selbstvernichtung durch Arbeit täglich beschäftigen. Ich helfe ihnen auch noch mit dabei durch zusätzliche Vernichtung durch unendlichen Sozialhilfe an uns.
    Mit schöne Grüsse an deren Arbeitsstelle.
    Allahu akbar

  10. Die einzig gelungene „Integration“ ist die Assimilierung
    Das geht nur bei den allerwenigsten, vermutlich unter 1%.
    Alles andere „integriert“ sich in die Paralellgesellschaften, finanziert durchs Sozialsystem.

    Viele von denen denken :
    Allah sei für für seine Weisheit gepriesen, dass er die Kuffar mit Dummheit überzogen hat und sie ihr Land, ihren Besitz, ihre Weiber ganz freiwillig hergeben

    PS: Falls jemand aus der Gegend MZ-WI-KO kommt, würde ich mich über einen Kontakt freuen. Shelter-Loreley@gmx.de

  11. Dazu kommt noch das inzestuöse Reproduktionsverhalten als weit verbreitetes Phänomen in der islamischen Kultur,was ja auch schon Thilo Sarazzin in seinem Meisterwerk trefflich beschrieben hat.Dieses Verhalten führt zu einer Verschlechterung des Genpools.

  12. Na, bald wird es ein Importverbot für norwegische Fact News geben, so etwas darf hier keinesfalls publiziert werden!

    Man denke auch an die Abschaffung aller staatlichen Fonds für Genderfaschismus in Norwegen, derweil sich bei uns Nichtsnutze auf 100 Gender-Leerstühlen tummlen!

  13. So wird die Strafsteuer, die Mohammedaner von Christen eintreiben, ganz einfach und unmerklich ausgedehnt und schmarotzend erlahmt die norwegische Wirtskultur. Der Mohammedaner empfindet nichts dabei, beutet er doch bloß jene aus, die sowieso die abscheulichsten aller Wesen sind, weniger wert als Tiere. Allah gibt ihm alle Rechte und Anweisungen dazu inkl. sich nicht mit dem Zahlmeister zu befreunden.

    Man könnte von anderen Erfahrungen lernen, fürchte aber, dass deutsche Politiker nur auf die harte Tour begreifen.

  14. Was mich an dem Artikel stört, ist m.E. eine Vernebelung der tatsächlichen Problematik:

    Es geht doch gar nicht um Flüchtlinge, Migranten, Schutzsuchende oder wie immer man sie nennen will:
    Es geht nur um einen – wenn auch gewichtigen Teil -dieser „Einwanderer“, die sich weder anpassen noch integrieren, geschweige denn assimilieren wollen.
    Gläubige des Islam! Das ist der Knackpunkt, das ist genau das, was Udo Ulfkotte die fehlende Kompatibilität genannt hat. Und da können moslemische Gäste 100 Jahr hier bei uns leben, sie werden immer Fremde bleiben.

    Im übrigen hätte es gar nicht dieser Studie bedurft, um die Probleme aufzuzeigen: Ein Blick über den Gartenzaun nach Schweden hätte völlig ausgereicht!

  15. #2 Katharer
    Jeden Tag ein Gespräch über unsere Ziele, das ist mein Ziel.

    _________________________________________

    Gute Idee – auch ich versuche bei fast jeder sich bietenden Gelegenheit mit Menschen über unsere Themen zu reden, ihre Meinung herauszufinden, Denkanstöße zu geben und habe dabei schon ein ziemlich „routiniertes“ Vorgehen entwickelt, wie ich glaube.
    Und oft stößt man auf erstaunlich Einblicke, merkt auch, wie viele Menschen froh sind, zensurfrei reden zu können.
    Und: es sind durchaus auch schon länger, oft in zweiter oder dritter Generation hier lebende Ausländer, meist Türken, die ihren Unmut über die „Neuzugänge“ äußern, nämlich dann, wenn sie schon 20, 30 Jahre hier hart gearbeitet und Steuern bezahlt haben. Auch sie verabscheuen das Gesindel, das ohne jegliche Berechtigung in unser Land kommt mit dem Vorsatz, sich in die soziale Hängematte zu legen um sich von dummen, weil arbeitenden Deutschen und auch integrierten Ausländern versorgen zu lassen.
    Die Menschen wollen reden, sich Luft machen – man sollte eigentlich so eine Art „PI-Heilsarmee“ auf die Beine stellen, die die Leute anspricht und ihnen Mut macht, eine andere Partei zu wählen wie bisher.
    Ich sage meist schon am Anfang des Gesprächs, dass ich AfD wähle, manche schauen mich dann erst mal erstaunt an, fassen aber dann Vertrauen.
    Natürlich stößt man auch auf totale Ablehnung, und wenn ich merke, dass jemand völlig unbedarft daher redet und vor allem gar nicht bereit ist, umzudenken, dann muss ich ihn/sie eben weiter dumm sein lassen – wir werden nicht alle gewinnen können, das ist klar!

  16. Für die gescheiterte norwegische Flüchtulantenintegration gibt es nur einen Schuldigen: Donald Trump

    Auch sonst ist Donald Trump an allem schuld:

    DLF
    18:40 Uhr
    Hintergrund
    Ferguson drei Jahre nach den Unruhen: Der Kampf gegen Rassismus in Trump-Land

    An den Negeraufständen Rassenunruhen in den USA ist nachträglich Donald Trump schuld.

  17. Wenn das in Norwegen so ist, dann sind die Aussichten für Deutschland noch viel düsterer, nur dass es auch hier niemand „da oben“ wahr haben will. Ich denke, dass das Bild in Deutschland noch erschreckender sein wird, weil Deutschland dank Merkel mit mehr „Flüchtilanten“ geflutet wurde, als alle anderen EU-Länder zusammen haben.
    Letztlich werden die Sozialsysteme zusammenbrechen, weil sie Leistungen bringen müssen für welche, die nie dort eingezahlt haben.
    Mit etwas Logik und Mathematik hätten auch jeder Verantwortliche darauf kommen können – nur die AfD spricht es aus.

  18. An: Christlich demokratische Union Deutschland

    Betr.: NRW Wahlplakat ICH FÜHL MICH HIER NICHT SICHER.

    Guten Tag von Ihren Wählern geehrte Damen und Herren,
    zu erst möchte ich Ihnen mitteilen, dass ich es bedauere, in den vergangenen Jahren die CDU gewählt zu haben, ich verspreche Ihnen aber, ich tue es nie wieder.
    Ihr Wahlplakat „Ich fühl mich hier nicht sicher“ beweist,
    dass Sie Ihre Wähler für dumm halten.
    Das schlimmste dabei aber ist, dass Sie damit wohl Recht haben und das wissen Sie auch.
    ICH FÜHL MICH HIER NICHT SICHER.
    Steht auf dem Plakat.
    Wen meinen Sie mit ICH?
    Wenn sie damit Ihre Wähler meinen – was ich nicht glaube, so hätten Sie auf dem Plakat eine deutsch aussehende Frau mit Kind abbilden müssen.
    Dann wäre aber die Frage „WARUM TUN DIE NICHTS?“ nicht berechtigt, weil Sie es sind, die Regieren und es hindert Sie niemand daran etwas zu tun.
    UNS REICHT´S. WIR WÄHLEN CDU.
    Kann man weiter lesen.
    Wem reicht´s?
    Damit meinen Sie sicher nicht die deutschen Bürger,
    sondern die Flüchtlinge.
    Damit wird aber leider jeder durchschnittlicher Bürger meinen:
    DIE (die CDU) haben Recht. Ich wähle auch die CDU.
    Damit hätten Sie Ihr Ziel erreicht.
    Falls Sie damit aber die Flüchtlinge meinen, so hätten Sie auf dem Plakat einen Flüchtling oder eine Flüchtlingsfrau mit Kind abbilden müssen, aber auch dann hätte die Aussage des Plakat´s nicht gestimmt, denn diese Flüchtlinge können niemanden wählen. Auch die CDU nicht.
    Facit: Entweder wollen Sie die Wähler absichtlich täuschen,
    (was wahrscheinlich ist)
    oder ist Ihnen ein Fehler unterlaufen. Das wäre aber auch nicht schlimm, denn ein Fehler mehr oder weniger spielt bei Ihren vielen Fehlern keine große Rolle.
    Stanislav St….
    Reb ……
    32…Bad ……..

  19. Man sollte „Flüchtlinge“ so schnell wie möglich in Arbeit bringen, verkünden Politiker gebetsmühlenartig. Das wäre die beste Integration???
    ———-
    Hat doch bei den Türken auch so toll funktioniert.

  20. Noch zu meinem Beitrag#24:
    in den letzten Tagen zeigte ich einigen Leuten das Video, in dem van der Bellen „Kopftuch für alle Frauen“ ankündigt.
    Es ist kurz und prägnant, ruft sofort Entrüstung hervor, auch bei Skeptikern und Mißtrauischen, und wirklich jeder ist entsetzt über dieses Ansinnen. Schon ist ein guter Gesprächsaufhänger da, und man kann so richtig loslegen mit seiner „Mission“…

  21. Der frei sprechende (drehende)Kauder hat gestern im Bundestag geschaetzte 360(dreihundertsechzig)mal EUROPA gesagt.Über Norwegen kein einziges Wort.
    Seinen Zuhörern bereitet er schon sichtbar Schmerzen.Wie lang der wohl noch darf?

    Duke of Earl

  22. #8 Voldemort (28. Apr 2017 18:21)

    Als Nächstes wird man die Rest-Norweger in die islamisch-arabische Gesellschaft integriegen. Dann klappt das doch noch mit der Integration.

    Das im Artikel Beschriebene ist die Integration der norwegischen Dhimmis in die islamische Neu-Gesellschaft.

    Der Dhimmi arbeitet, der Mohammedaner verfrisst das vom Dhimmi Erarbeitete.

    Die Mohammedaner verweigern auch deshalb die Arbeit, weil sie die von ihnen verachtete Gesellschaft schädigen und zum Scheitern beitragen und durch die eigene „Gesellschaft“ ersetzen, statt unterstützen möchten.

    Geradezu resignierend klingt diese Aussage: „Selbst wenn wir den Migranten immer mehr Jobs anbieten, können wir niemand zwingen sich zu integrieren. Es kommt auch auf den Willen zur Integration an, wenn man in Norwegen etwas werden will.“

    Damit hat der Herr Minister sogar recht, man kann niemanden integrieren, der sich nicht integrieren will. Punkt.

    Das macht übrigens das ganze Geschwafel von „wir müssten, wir sollten, wir könnten“ offen sichtbar überflüssig.
    Dieses „WIR müssen DIE integrieren“ erweist sich als weiteres linkslibarales Luftschloss, welches von den Arabern und Negern selbst eingerissen wird.

    Nur ist das kein Grund zur Resignation, fremdethnischen Integrationsunwilligen und Schmarotzern gegenüber hat kein Norweger eine irgendwie geartete Pflicht, ihnen den Aufenthalt in Norwegen weiterhin zu gestatten.

    Mehr Rauswurf wagen!
    🙄

  23. Achso, da reg ich mich über Norwegen ned sonderlich auf.
    Bei uns muss etwas geaendert werden!

    One Summer Night

  24. #24 Birgit (28. Apr 2017 18:40) Die Menschen wollen reden, sich Luft machen – man sollte eigentlich so eine Art “PI-Heilsarmee” auf die Beine stellen, die die Leute anspricht und ihnen Mut macht, eine andere Partei zu wählen wie bisher.
    Ich sage meist schon am Anfang des Gesprächs, dass ich AfD wähle, manche schauen mich dann erst mal erstaunt an, fassen aber dann Vertrauen.

    Bin auch so unterwegs, mit ganz vielen Strategien. Die beste bei mir ist immer, indem ich so starte: ich habe zeitlebens das Christentum kritisiert und in der Geschichte der katholischen/ev. Kirchen viel Schlechtes entdeckt, geschockt war ich von Deschners Kriminalgeschichte, nicht aber in der Bibel, wenn man die Amtskirche abzieht, bleibt Jesus, und seine Inhalte sind keineswegs kriegerisch, im Gegenteil….damit habe ich schon ein wesentliches Argument entkräftet, das meist kommt (aber die Bibel hat doch auch schlechte Inhalte)….etc.

    Zu 99% sind alle Gespräche mit Mohammedanern völlig frustrierend, die haben 0 Ahnung und nur eins gelernt: zu leugnen, abzuwiegeln.

  25. OT

    Die italienische Staatsanwaltschaft verdächtigt deutsche private Hilfswerke mit den Schleuserbanden auf See zusammen zu arbeiten

  26. #27 ruhrpott5555 (28. Apr 2017 18:43)

    Ja, der Umgang der Gut- und Bessermenschen mit dem Naidoo wäre eigentlich einen eigenen Artikel wert.

    Ich mag das weinerliche Gesinge des Schmachtbarden ja nicht besonders, aber dass er seine Meinung sagt, obwohl er genau weiss, dass die Gut- und Bessermenschen sogar Naidoo faktisch in die Naziecke stellen, ringt mir wirklich Respekt ab.

  27. Deutschlands Außenminister frontal gegen Kurz
    EU-Treffen auf Malta
    28.04.2017, 16:51

    In der Frage des Umgangs mit der Türkei ist es beim EU- Außenministerrat auf Malta zu einer offenen Konfrontation zwischen den Außenministern Deutschlands und Österreichs gekommen. Sigmar Gabriel unterstellte Sebastian Kurz, mit der Forderung nach Kündigung des Kandidatenstatus nichts für die Menschen in der Türkei übrig zu haben.

    weiterlesen
    http://www.krone.at/welt/deutschlands-aussenminister-frontal-gegen-kurz-eu-treffen-auf-malta-story-566856

    Der dicke Gabriel hat alles im Griff.

  28. Vor einigen Wochen war beim AFD Stammtisch ein Mann der vor 10 Jahren nach Norwegen ausgewandert ist. Skandinavier seien unverbesserliche Gutmenschen meinte er, und genauso verloren wie wir.

  29. Ungebildete und vor allem unmotivierte Flüchtlinge werden uns in Zukunft noch häftig zusetzen, sollten wir nicht endlich die Reißleine ziehen, und ihnen unmissverständlich klarmachen, wie man sich in Deutschland zu benehmen hat. Sie sind doch gar nicht daran interessiert, sich hier bei uns mit eigener Anstrengung einen Lebensunterhalt zu erwerben. Sie wissen doch genau, dass das Geld von den doofen Deutschen immer pünktlich überwiesen wird. Warum sollten sie sich unter diesen komfortablen Bedingungen noch anstrengen – und Arbeiten möglicherweise noch weniger einbringt, als den Vormittag im Bett zu verbringen?

  30. #24 Birgit (28. Apr 2017 18:40)
    #2 Katharer
    Jeden Tag ein Gespräch über unsere Ziele, das ist mein Ziel.
    ——————

    Auch ich versuche gelegentlich, das Thema AfD als politische Alternative anzusprechen.
    Erste Reaktion ungläubiges Staunen „die kann man doch nicht wählen“, die Rechten/Nazis etc. Da wirken die jahrzehntelange Indoktrination der 68`er und der MSP.
    Wenn man sagt, AM hat mit der Flüchtlingspolitik den größten Fehler seit 1945 gemacht, dann wird verhalten genickt. Wenn man dann auch noch fragt, was hat AM FÜR D in ihrer langen Regierungszeit
    positiv bewirkt, dann kommt das große Grübeln..

    Aber AfD wählen? Pfui Teufel!

  31. OT

    „Im März 2017 erschien die vielbeachtete Kriminalstatistik der Polizei für das Jahr 2016 (unzensuriert berichtete). Dieser war eine erschreckende Tatsache zu entnehmen: 22.289 Asylwerber waren 2016 als Tatverdächtige ermittelt worden. Die meisten tatverdächtigen Asylanten stammten aus Afghanistan, nämlich 5.072. An zweiter Stelle standen die Algerier mit 2.999 Tatverdächtigen. Es folgten die Marokkaner mit 2.219.“

    https://de.europenews.dk/Polizeistatistik-beweist-Asylanten-haben-achtmal-hoehere-Kriminalitaetsrate-als-Oesterreicher-136598.html

  32. Die Arbeitsmoral, Motivation, Pünktlichkeit, Ausdauer eines 8-Stunden-Tages, sind Eigenschaften die nur sehr wenige (Promillebereich), nicht-muslimische Ausländer vorweisen können.

    Ein Praktikum wird, aus meiner persönlichen Erfahrung, sehr gerne angenommen – solange es in keinster Weise mit Arbeit zu tun hat.

    Sie erscheinen wann sie wollen, hoffen auf eine fürstliche Begrüßung und präsentieren eine Ausrede nach der Anderen, warum ein Aufenthalt über mehrere Stunden ein Ding der Unmöglichkeit ist.

    Die Arbeit, falls geleistet, entspricht höchstens einem sehr schlechten Witz.
    Ausnahmen, ebenfalls im Promillebereich, sind natürlich die Ausnahme.

    Durch meine Arbeit, mit 98% „Flüchling“santeil, existiert ein kleiner Anteil derer, die ich umgehend gegen Deutsche auf der Stelle austauschen würde, vorzüglich gegen einige Hartz4-Exemplare, als auch Linke und Teddybärwerfer.

  33. Die These man könne jemanden der geradewegs aus einer Lehmhütte kommt nicht lesen und schreiben kann nach ein paar Monaten an eine Computergesteuerte Hochleistungsmaschine stellen zu können, ist also glänzend widerlegt worden.

    Welche Überaschung.

    Das man hier Jahrzehnte lernen muss um selbst irgendwie Hilfsarbeiten zu erledigen ist einigen entgangen.

    Aber das war von Anfang an klar, das ist auch gar nicht Sinn un Zweck von der Überflutung.

    Es geht einzig und allein darum den Sozialstaat zu vernichten, das gesamte Volksvermögen zu verramschen, ganz nach verschissener US Art.
    Das nennt sich Kapitalismus und die Köterrasse wählt sich die ganzen Fraktionen, die genau darauf hinaus arbeiten, immer und immer wieder in die Parlamente.
    Schon gehört, das nächste was zum Wohle der „Wirtschaft“ privatisiert wird ist die Autobahn.
    Dann gehört den Banken und Versicherungen dieses Volkseigentum und dann kannst du alle paar Meter immer mehr Kohle abdrücken und die kassieren und kassieren. Alles wird immer kaputter und maroder und dann verpissen sie sich.
    Wie beim Strom etc.

    Aber der Köter kriegt was er will.

  34. Ich frage mich immer wieder in letzter Zeit, wie kann es sein dass für all diesen „Flüchtlingswahn“ immer Geld vorhanden ist , aber für nachhaltige, wichtige Projekte nicht? Die da oben machen Schulden ohne Ende um das Sozialamt für die Welt zu „schaffen“, und hier verrottet alles.

  35. #5 Aussteiger (28. Apr 2017 18:15)

    Die Norweger können sich bald von ihrem geliebten,und eigentlich notwendigen Sozialstaat verabschieden.Genauso wie die Deutschen,Österreicher,Franzosen,Niederländer,Schweden,Briten und und und.

    Oh, die Norweger können ihr Gutmenschentum noch durchhalten, wenn die Schweden und Deutschen längst von ihren Gästen gemeuchelt sind. Die Öleinnahmen!

    Bei den Franzosen wird es mit dem Meucheln um so rascher gehen, weil die selbst nicht gern arbeiten – und irgendein Depp muss ja schließlich da sein, um Neutalibanland zu finanzieren.

  36. #47 Je Suis Pack (28. Apr 2017 19:16)

    Die Arbeitsmoral, Motivation, Pünktlichkeit, Ausdauer eines 8-Stunden-Tages, sind Eigenschaften die nur sehr wenige (Promillebereich), nicht-muslimische Ausländer vorweisen können.

    Das hieße also, sehr viele muslimische Ausländer könnten sie vorweisen? Da habe ich andere Informationen!

    Insbesondere von Polen machte ich die Erfahrung, dass sie dekadente Deutsche in Sachen Fleiß und Ausdauer 10-fach in den Sack stecken.

    Durch meine Arbeit, mit 98% “Flüchling”santeil, existiert ein kleiner Anteil derer, die ich umgehend gegen Deutsche auf der Stelle austauschen würde, vorzüglich gegen einige Hartz4-Exemplare, als auch Linke und Teddybärwerfer.

    Nur zum Verständnis, da ich die Wortwahl und Grammatik, Satzbau etwas unklar/umständlich empfinde: Die linken Teddybärwerfer (nahezu zu 100 % weiblichen Geschlechts!) arbeiten „besser“ als die „Flüchtlinge“ (illegalen muslimischen Migranten)?

  37. Vor 100 Jahren währe so etwas mit den Flüchtlingen nie passiert da hatte Europa noch Kolonien und in Afrika war alles in Ordnung und keiner ist geflüchtet.Aber so lange wir von den Linken Pack regiert werden wird sich nichts ändern.

  38. Eines macht mich besonders wütend und entfremdet mich völlig von diesem System und diesen Politikern:

    Für eine würdige Mindestrente für kaputt- und krankgearbeitete Rentner fehlt das Geld. Schwerbehinderte werden mit drastischen Rentenabschlägen bestraft, wenn sie die Hetzjagd im Hamsterrad nicht bis zum Ende durchhalten.

    Aber es ist Geld in augenscheinlich unbegrenzter Menge da um junge, kräftige Männer wohl über viele Jahre hinweg sehr komfortabel zu alimentieren.

  39. All diese teuren Studien wären unnötig, hätte man sich mal mit dem Bildungs-und Ausbildungsniveau der Herkunftsländer dieser *Flüchtlinge* vertraut gemacht.
    Was da z.B. angeblich studierte Ärzte sind, reicht in westeuropäischen Industrieländern nicht mal zum Altenpfleger.
    Und wenn dann auch noch 70% dieser *Flüchtlinge* Analphabeten sind, dann müsste jedem normalen Menschen klar sein, dass diese Leute hier über Jahrzehnte, wenn nicht sogar dauerhaft, unsere Sozialsysteme belasten werden.
    Im Klartext,
    diese illegalen Einwanderer werden dauerhaft auf Kosten der einheimischen, arbeitenden Bevölkerung leben, und wer das kritisiert, ist ein gaaanz böööser Naaazi!

  40. #44 ffmwest (28. Apr 2017 19:08)

    Sigmar Gabriel unterstellte Sebastian Kurz, mit der Forderung nach Kündigung des Kandidatenstatus nichts für die Menschen in der Türkei übrig zu haben.

    Gabi benutz hier mal wieder das ihm in Fleisch und Blut übergegangene (auch noch moralisch verbrämte) Strohmann-Argument. Alle Berufssozen egal welcher politischen Couleur beherrschen das perfekt, um sich vor einer Diskussion zu drücken/sie entgleisen zu lassen und den Gegner verbal totzuschlagen. Dümmlich und durchsichtig.

  41. Ich will mich nicht bis zum Tod kaputtschinden, oder mich allenfalls mit einer mickrigen Betrugsrente abspeisen lassen, wenn andere fürs Eierschaukeln genau so viel erhalten.

    Liebe Bonzen aus Wirtschaft und Politik – für euch mache ich mich nicht mehr kaputt. Laßt euch von eurem neuen Volk ernähren.

  42. https://www.stol.it/Artikel/Chronik-im-Ueberblick/Chronik/Moschee-in-Vorarlberg-mit-Hundekot-beworfen

    “ Der Mann hat im vergangenen Februar offensichtlich ein mit Hundekot gefülltes Säckchen gegen die Fassade der Moschee des Vereins ATIB in Bludenz geschleudert. Das Gebäude wurde dadurch stark verschmutzt.Gegen den Angeklagten wurde eine unbedingte Geldstrafe in Höhe von 7.560 Euro verhängt“

    Wenn Moslems an Kirchenmauern pinkeln, was passiert denen?? Richtig, NICHTS ….

  43. #56 zille1952 (28. Apr 2017 19:40)

    All diese teuren Studien wären unnötig, hätte man sich mal mit dem Bildungs-und Ausbildungsniveau der Herkunftsländer dieser *Flüchtlinge* vertraut gemacht.
    Was da z.B. angeblich studierte Ärzte sind, reicht in westeuropäischen Industrieländern nicht mal zum Altenpfleger.
    Und wenn dann auch noch 70% dieser *Flüchtlinge* Analphabeten sind, dann müsste jedem normalen Menschen klar sein, dass diese Leute hier über Jahrzehnte, wenn nicht sogar dauerhaft, unsere Sozialsysteme belasten werden.
    Im Klartext,
    diese illegalen Einwanderer werden dauerhaft auf Kosten der einheimischen, arbeitenden Bevölkerung leben, und wer das kritisiert, ist ein gaaanz böööser Naaazi!

    Und genau dafür will ich mich nicht kaputtarbeiten. Sollen die Bonzen sich andere Dumnme suchen. Lieber kassyre ich auch.

    Motivation, Sorgfalt, Einsatz, Opferbereitschaft, „Mitdenken und Mehrleisten“ kann das System von mir nicht mehr erwarten.

    Ich mache keinen Handstreich mehr als nötig. Täusche Einsatz nur noch vor und schludere wo es nur geht. Von mir aus kann der Sauladen kaputtgehen.

    Meine Devise ist jetzt: Ausruhen am Arbeitsplatz, Krankfeiern, Ausnützen – nicht länger nur das dumme Opferschaf sein.

  44. #56 zille1952 (28. Apr 2017 19:40)

    Was da z.B. angeblich studierte Ärzte sind, reicht in westeuropäischen Industrieländern nicht mal zum Altenpfleger.

    Dazu gibt es aktuell ein besonders schönes Beispiel aus Uganda, wurde hier schon verlinkt, ich will aber noch mal darauf eingehen, weil es nicht nur ums dortige Karnickeln, sondern auch um dortige „Ärzte“ geht. Dort hat eine Negerin mit 37 Jahren 38 Kinder:

    Ihre ersten Kinder, Zwillinge, bekam Mariam Nabatanzi im Alter von erst 13 Jahren, nachdem sie von ihrer Familie mit 12 Jahren an einem 23 Jahre älteren Mann verheiratet wurde. Seitdem war sie ständig schwanger. Neben normalen Schwangerschaften bekam sie viermal Drillinge und jeweils dreimal Vierlinge und Zwillinge.

    Mariam empfand selbst die Vierlinge nicht als ungewöhnlich. „Mein Vater hatte 45 Kinder mit verschiedenen Frauen. Auch sie bekamen Fünflinge, Vierlinge, Drillinge und Zwillinge.“

    *Ächz*. Dann verkünden afrikanische Buschneger („Ärzte“) haarsträubenden Stuss, warum die Frau weiterkarnickeln muß (Durchschnitts-IQ in Uganda 73:

    *http://de.soc.weltanschauung.islam.narkive.com/annY74zG/iq-mittelwerte-fur-verschiedenen-lander)

    Nach ihrer sechsten Geburt, als Mariam bereits 18 Kinder hatte, wollte sie deshalb aufhören und suchte Rat bei Ärzten. Diese hätten ihr allerdings mitgeteilt, dass sie sterben könne, wenn sie aufhöre, Kinder zu bekommen. „Wenn sich diese unbefruchteten Eiern sammeln, könnten sie nicht nur das Fortpflanzungssystem zerstören, sondern die Frau kann auch ihr Leben verlieren“, zitiert das Magazin auch Dr. Ahmed Kikomeko aus Kawempe. (…)

    Im Alter von 23 Jahren, zu dem Zeitpunkt war sie bereits 25-fache Mutter, wollte sie einen weiteren Versuch starten, nicht mehr schwanger zu werden. „Ich wurde im Krankenhaus von Mulago untersucht und der Rat lautete, dass ich weiter Kinder bekommen sollte, weil die Zahl der Eizellen noch immer so hoch sei.“

    Das sind dann die afrikanischen „Ärzte“, die neuerdings als „Fachleute“ in deutschen Kliniken auftauchen. Und wie üblich schnackselt der Gatte zusätzlich zu den 38 Kindern mit seiner Zuchtkuh weiter wie rasend in der Gegend rum und produziert Kinder, Kinder, Kinder:

    Die große Familie zu ernähren ist außerordentlich schwierig, auch weil der Ehemann wenig dazu beitrage. „Mein Mann ist polygam und hat viele Kinder aus früheren Beziehungen. Er war gewalttätig und schlug mich.“

    https://www.welt.de/vermischtes/article164078198/37-Jaehrige-hat-38-Kinder-jetzt-ist-Schluss-mit-schwanger.html

    Der afrikanische Original-Artikel (Englisch) ist noch einen Tacken härter. Ein paar Bestialitäten hat die Welt nämlich sicherheitshalber nicht übersetzt.

    http://happenings.com.ng/meet-37-year-old-mariam-nabatanzi-babirye-38-children-photos/

  45. Ich kenne eine ganze Menge an integrierten Türken. Die arbeiten hart, haben teilweise zwei Jobs und regen sich furchtbar über vor allen die Syrer auf, die hierherkommen und frech sind – auch ihnen gegenüber. Einer dieser Türken sagte zu einem meckernden Syrer:
    Deutschland ist geil! Wenns dir nicht gefällt, geh nach Syrien und kämpfe. Und lass nicht unsere Söhne für dich sterben, du Penner!

  46. Diese von der Uni-Oslo festgestellte Entwicklung hätte man sich auf seinen toten Fingern an Hand der Entwicklung in z.B. Frankreich abzählen können. Das ist genau das Erstaunliche das Deutschland mit dem Schlachtruf „Wir schaffen das“ es zum x-ten Male probiert. Nicht die globale Erwärmung, irgendwelche Butterberge oder die Demoskopie wird uns das Genick brechen, sondern lange bevor die ihre Wirkung zeitigen werden wir Zustände wie im christlichen Süd-Sudan oder Simbabwe durchleben. Wenn man hier Neger pflanzt wird man Afrika ernten. Einen Trost werden wir haben, die nächste Generation wird in dem von uns aufgestauten See von Nächstenliebe von den sich darin tummelnden Piranhas bis auf die Knochen abgefressen werden und somit im Stand der Gnade ins Jenseits wandern.

  47. Mohammedaner aus dem Nahen Osten und Nordafrika stellen inzwischen 5% der Wohnbevölkerung in Dänemark UND verbrauchen über 40% der dänischen Sozialleistungen … und fordern weitere Sonderrechte für sich … das sieht nicht nach einer Win-Win-Situation aus …

  48. Ich weiß nicht mehr wo, aber neulich war zu lesen, dass die sozialversicherungspflichtigen Ausländer in Deutschland auch immer weniger wurden so über die Jahre… Ich glaube früher, Gastarbeiterzeiten, da hatten wir 3 Millionen Türken hier und davon haben 2,5 gearbeitet… und heutzutage leben 7 Millionen hier und davon arbeiten nur noch 2 Mio. Sozialversicherungspflichtig. (Auf die Zahlen darf man mich jetzt nicht unbedingt festzurren, aber die Relation stimmt!)…

    Entweder sind die Herrschaften heutzutage alle Selbständige und zahlen fleißig Einkommenssteuer… oder aber, die haben sich auch auf’s Hängemattenliegen spazialisiert in der Zwischenzeit…

    Ich erinnere mich an so eine grottige Sendung, in der Bands geachtet wurden… und eine der Gewinnerinnen (der Monroe’s, so hieß die Band dann im Anschuss) erzählte, dass sie von Stütze hätte leben müssen vorher… Eine junge Frau… könnte putzen gehen oder Regale füllen, wenn schon keine Qualifikation erlangt werden konnte…

    Ich verstehe unseren Staat nicht, der diese Faulheit und Unfähigkeit noch unterstützt.

    Vorhin war ich im Biosupermarkt. Dort beschäftigt man neuerdings auch Flüchtlinge… Konnte folgende Situation beobachten: Dunkelhäutiger räumt beim Gemüse rum… Geht ein Deutscher (Typ Student), der auch dort arbeitet hin und sagt: „Du kannst nicht diese (Schlangen)Gurken zu den Gärtnergurken legen. Die sehen doch ganz anders aus, die musst du nach Sorten auslegen, sortieren.“ Der Student musste das ungefähr dreimal erklären und schließlich zeigen. Dann ging die Fachkraft wieder zum Regal und stellte Tomaten um… um dann anschließend wieder zum Studenten zu gehen und dem die Hand zu zeigen, auf die irgendetwas gelangt wäre (konnte nicht sehen was)… und der Student erklärte der goldwerten Fachkraft, dass das nichts schlimmes sei…

    Ich bin dann gegangen. Dachte mir nur: unglaublich, welche Idioten wir jetzt hier im Land haben… Schick rausgeputzt übrigens, also eher für die Disco anstatt für den Obst- und Gemüsesektor…

    Vielleicht sollte ich dem Ladeninhaber schreiben, dass ich nicht bereit bin so viel Geld zu bezahlen, bei solchem Pennerpersonal. Aber, geht ja nicht, weil dann bin ich ja ein Nazi.

  49. Meine Studie sieht so aus: Die Motherfucker werden nie arbeiten. Zumindest nicht so lange man denen Geld gibt. Wenn man denen kein Geld gibt so werden sie irgendwas arbeiten müssen. Natürlich nichts Anspruchsvolles. Natürlich nicht. Studie Ende.

  50. Neues aus der Anstalt von unser geliebten Staatsratsvorsitzenden ..
    http://www.focus.de/politik/deutschland/tag-der-inneren-sicherheit-im-live-ticker-die-union-diskutiert-ueber-sicherheit_id_7035127.html

    „Nicht mehr nur Österreich und Polen dürften als unsere Nachbarn betrachtet werden – sondern im Schengen-Sinne auch Länder wie Syrien oder Jordanien, so Merkel. Wenn man die Lage so betrachte, dann ergäben sich gleich ganz andere Probleme und Konfliktfelder, um die man sich kümmern müsse.“

    Die Bewohner Proxima Centauri’s sind dann aber auch unsere „Nachbarn“, Frau Kazmierczak.

  51. NIE WURDEN WIRKLICH ARBEITSKRÄFTE GESUCHT,

    SONDERN VERSCHWENDERISCHE VERBRAUCHER:

    Moslems u. oder Neger sind fast nur Konsumenten!

    Dies kurbelt natürlich die Produktion, Zwischenhandel u. Einzelhandel an, mehr Ware herzustellen bzw. verkaufen zu können. Wer dort arbeitet? Deutsche u. andere nichtislamische Europäer.

    In den Preisen sind Wandalismus (in Asylheimen, verleben u. mutwillig Wohnungen u. Inventar zerstören, Kirchen- u. Friedhofsschändungen u- -plünderungen) Ladendiebstähle, Plünderungen aller Art durch Fremdkulturelle mit drin:

    Deutsche müssen schließl. auch wieder nachkaufen, was ihnen aus Handtasche, Firma, Garten, Garage, Auto(ggf. all inclusive) u. Haus gestohlen oder geraubt wurde.

    So greift die „heilige Trinität“ – Hersteller, Zwischenhandel u. Einzelhandel – deutsche Staatsknete ab. Das ist verschleierte staatl. Subvention.

    Paßt natürlich auf jedes europ. Land, das sich mit „Fachkräften“ aus Schwarzafrika u. Islamien eindeckte.

    Nebenbei werden Quatschwissenschaften u. Sozialfuzziismus gefördert. Ein Riesenheer von Fremdlingsbedienern muß ausgebildet werden. Je weniger Erfolg diese haben, desto mehr werden ausgebildet, Motto: „Die Masse wird´s scho schaffe!“

    MASSE, STATT KLASSE
    KLOTZEN, STATT KLECKERN
    VERPRASSEN, STATT SPAREN
    ÜBERBEVÖLKERUNG, STATT UMWELTSCHUTZ
    ZUBETONIEREN, STATT NATURSCHUTZ
    HALALFRAß, STATT TIERSCHUTZ
    VERGEWALTIGUNGEN, STATT FRAUENRECHTE
    KRIMINALITÄT, STATT SICHERHEIT
    ADHAN, STATT KIRCHENGLOCKEN

  52. „… wenn man in Norwegen
    Finnland etwas werden will.“

    Schwarze Miss Helsinki
    Resultat europäischer „Supertoleranz“?

    12. Januar 2017

    Am 5. Januar hat die Jury des Schönheitswettbewerbs Miss Helsinki die gebürtige Afrikanerin Sephora Ikalaba zur Siegerin gewählt. Im Internet sind einige User jedoch unzufrieden mit dieser Entscheidung. Ihnen zufolge hatten andere Teilnehmerinnen diesen Titel viel mehr verdient.

    Einige glauben jedoch, dass das Ergebnis des Schönheitswettbewerbs eine Form der „übermäßigen“ Toleranz im modernen Europa sei. „Die Toleranz hat ihre vernünftigen Grenzen überschritten“, so ein Internetuser.

    Ikalaba selbst hat nicht mit dem Sieg gerechnet. Nun wird die Frau die finnische Hauptstadt im Wettbewerb Miss Finnland vertreten.

    http://www.misshelsinki.fi/

  53. @ #67 Oeland (28. Apr 2017 19:50)

    Das ist Streit unter den islamischen Besatzern um die Beute (Deutschland) u. sonst gar nichts.

    Auf sowas darf man nicht hereinfallen u. glauben die wollten Deutschland schützen. Turk-Moslems wollen nur das Kalifat Almanya gegen Arab-Moslems abgrenzen.

    Was glauben Sie, was in den über 700 Jahren auf Iberien los war? Ständig Bürgerkrieg! Muladies, also Einheimische, die zum Islam konvertiert waren u. ihre Brut wollten Spanien von den islamischen Mauren säubern u. selber der islamischen Diktatur frönen.

    Man darf sich hier nichts vormachen! Türke bleibt immer Türke u. Moslem. Seltene Seltenheiten, wie Akif Pirincci, kann man vernachlässigen.

  54. Wer in seinem eigenen Land für eine Integration/Assimilation von Ausländern ist, schaufelt sich zwangsläufig sein eigenes Grab und ist demzufolge seinem Volk auch nicht würdig.

    Wer das nicht verstehen will, hat die Antifa auch nicht verstanden.

    Ganz schön Lechts, gell?!

  55. #55 Blue02 (28. Apr 2017 19:32)

    Zum allgemeinen Verständnis, über muslimische „Arbeit“ ist meine Erfahrung generell negativ.
    Obwohl man dazu neigt, irgend etwas positives zu finden, folgt die Ernüchterung, dass man die investierte Zeit auch besser hätte nutzen können.

    Was Polen etc. angeht, die muss ich in den Flüchtlingsströmen wohl komplett übersehen haben.
    Europäische Bürger sind naturgemäß etwas schlechter, als auch besser als Andere, unabhängig ihrer Nationalität – ohne Wenn und Aber.

    Nicht so richtig verständlich ? Macht nix !

  56. Ich schlage vor, wir übernehmen alle Norweger und schicken den nicht integrationswilligen Rest und die Deutschlandhasser nach Norwegen.
    Dort können sie angeln gehen, wenn der Magen knurrt.

  57. #62 Johannisbeersorbet (28. Apr 2017 19:42)
    Ich will mich nicht bis zum Tod kaputtschinden, oder mich allenfalls mit einer mickrigen Betrugsrente abspeisen lassen, wenn andere fürs Eierschaukeln genau so viel erhalten.

    Liebe Bonzen aus Wirtschaft und Politik – für euch mache ich mich nicht mehr kaputt. Laßt euch von eurem neuen Volk ernähren.

    Das ist doch mal eine ansage!
    Kann ich voll und ganz, nachvollziehen…

  58. #77 Maria-Bernhardine (28. Apr 2017 20:45)
    @ #67 Oeland (28. Apr 2017 19:50)

    Das ist Streit unter den islamischen Besatzern um die Beute (Deutschland) u. sonst gar nichts.

    Auf sowas darf man nicht hereinfallen u. glauben die wollten Deutschland schützen. Turk-Moslems wollen nur das Kalifat Almanya gegen Arab-Moslems abgrenzen.

    Was glauben Sie, was in den über 700 Jahren auf Iberien los war? Ständig Bürgerkrieg! Muladies, also Einheimische, die zum Islam konvertiert waren u. ihre Brut wollten Spanien von den islamischen Mauren säubern u. selber der islamischen Diktatur frönen.

    Man darf sich hier nichts vormachen! Türke bleibt immer Türke u. Moslem. Seltene Seltenheiten, wie Akif Pirincci, kann man vernachlässigen.

    Maria, da muss ich dir voll Zustimmen.

  59. #78 Je Suis Pack (28. Apr 2017 20:54)

    Zum allgemeinen Verständnis, über muslimische “Arbeit” ist meine Erfahrung generell negativ.

    Wie gesagt, das deckt sich mit meinen eigenen Beobachtungen.

    Obwohl man dazu neigt, irgend etwas positives zu finden, folgt die Ernüchterung, dass man die investierte Zeit auch besser hätte nutzen können.

    Warum sollte man dazu neigen? Man könnte ja auch wertfrei beobachten und erfassen?

    Was Polen etc. angeht, die muss ich in den Flüchtlingsströmen wohl komplett übersehen haben.

    Ein Flüchtingsstrom ist mir nicht bekannt. Ich registrierte wohl Migrantenströme. Die Grund zu einer Flucht gehabt hätten, wurden in den Staaten, aus denen heute die Migranten kommen, ermordet.

    Europäische Bürger sind naturgemäß etwas schlechter, als auch besser als Andere, unabhängig ihrer Nationalität – ohne Wenn und Aber.

    Diese Aussage verstehe ich nicht. Besser und gleichzeitig schlechter in welcher Hinsicht? Kann es sein, dass ich die Art Ihres Humors missverstehe?

    Nicht so richtig verständlich ? Macht nix !

    Schon gut. Macht ja nix.

  60. Die Staaten machen auch etwas falsch. Man muss sich nur ein Beispiel an Deutschland nehmen. Wir bekommen die Integration hin und haben bald eine Wirtschaftswunder. Wir sind Integrationweltmeister!

  61. Für solch eine Erkenntnis bedarf es keiner Studie,da reicht schon die Logik und der gesunde Menschenverstand.
    Man schaue sich dieses „Hoch technisierte“ Afrika doch einmal an.
    Dazu kommt der europäische Leistungsdruck,der Stress,ect.,da sind diese Menschen vollkommen mit überfordert,neben der fehlenden,entsprechenden Qualifikation.
    Letztendlich landen diese Arbeitswilligen in Tätigkeiten,die knapp über dem „Sozialsatz“ liegen und das sagt sich doch jeder von denen,daß man für die paar Kröten mehr in der Tasche,gar nicht erst aufzustehen braucht.

  62. „Das ‚Ragnar Frisch Centre for Economic Research‘ der Universität Oslo stellte fest, dass die Integration in den Arbeitsmarkt zunächst ganz positive Ansätze zeige. Doch dann kommt’s: Nach einer Periode von fünf bis zehn Jahren kehre sich der Integrationsprozess komplett um. Das heißt, die Kluft zwischen der Beschäftigungsquote der einheimischen Bevölkerung und der der Zugewanderten werde immer größer. Die Migranten stiegen zunehmend von Arbeit auf die soziale Hängematte um, die ja auch in Norwegen sehr ausgeprägt ist. Sie bestritten ihren Lebensunterhalt überwiegend von Sozialleistungen.“

    So ist es! Die ersten Türken (und Kurden) kamen in den 1960er Jahren als „Gastarbeiter“ in die Bundesrepublik; nicht einmal, weil sie händeringend gebraucht wurden, sondern, um den „Nato-Partner“ Türkei zu entlasten und zu stabilisieren, wozu auch die formell neutralen Länder Österreich und die Schweiz beitrugen.

    Andere westeuropäische Länder mit ihren kolonialen Vergangenheiten nahmen auch, neben anderen Zuwanderern, Muslime als „Gastarbeiter“ auf.

    Tatsächlich arbeiteten diese muslimischen Gastarbeiter noch für ihren Lebensunterhalt. Ich erinnere mich noch an meine studentischen Ferienjobs auf dem Bau in den 70er Jahren, als noch ein Drittel der Bauarbeiter aus Anatolien oder Türkisch-Kurdistan stammten.
    Um „ungelernte Arbeiter“ aus ISlamischen Ländern zu finden, muss man dagegen heute schon recht lange suchen – der Haken dabei ist nur, dass es kaum gelernte Arbeiter oder Akademiker aus muslimischen Milieus gibt, egal welcher ethnischen Herkunft und Nationalität, da die Bildungsquote auch und gerade der in Westeuropa geborenen Muslime katastrophal ist!

    Als die morgenländischen Gastarbeiter nämlich ihre Angehörigen nachholen durften und die Segnungen des westlichen Sozialstaats entdeckten, war es „aus“ mit dem Erwirtschaften des eigenen Lebensunterhalts durch Arbeit.

    Für „unsere“ türkisch-kurdischen Kostgänger gibt es dafür heute Hartz-IV-Anträge auf Türkisch und Kurdisch, für Analphabeten stehen Beschäftigte der Sozial- und Migrationsindustrie bereit.
    Und so, wie wir Deutschen für die Türkei das Sozialamt abgeben, sind die Franzosen für Algerien, Marokko und Tunesien das „zuständige“ Sozialamt.

    Zum Dank werden wir mit der kulturnarzisstischen und parasitären Anspruchshaltungen der unsere Gesellschaften penetrierenden Unterschichten aus den Überschusspopulationen des Nahen und Mittleren Ostens erpresst, die auch von den Regimes der Ursprungsländer formuliert werden. Sehen wir jetzt (wieder) an Erdogan, dem „unsere“ „Politiker“ dafür in den Allerwertesten kriechen…
    Was hier die Türkei ist, ist dort Algerien und woanders Pakistan.

    Der wirtschaftliche Nutzen und Mehrwert der Islamischen Zuwanderung ist ein negativer, was für linksgrüne Kulturrevolutionäre erst Recht ein Grund ist, immer mehr dieser lumpenproletarischen paupers [in den Worten von Marx – und zwar nicht des bischöflichen Pfaffen aus Köln] bei uns anzusiedeln, um einen sozialen Bodensatz zu kultivieren, der zur Umerziehung, Erpressung und Umgestaltung unserer Gesellschaften, die diesen Irrsinn erwirtschaften müssen, beiträgt!

    Die muslimischen Zuwanderer haben übrigens aufgrund ihrer dschihadistischen Traditionen und ihres bis heute verinnerlichten Raubnomadentums (Türken, Berber, Araber…) kein Problem mit der Plünderung unserer Sozialsysteme mit ihren „mühelosen Einkommen“, unserer Sozialsysteme, deren Leistungen ihnen von „unseren“ so genannten „Regierungen“ wie Schutzgeld gewährt werden.
    Die Ausbeutung und Versklavung der eroberten Länder und Völker steht beim Islamischen Dschihad noch vor deren Missionierung, wie man mit etwas Geschichtskenntnis (Indien, Balkan, Schwarzafrika usw.) wissen könnte…

  63. #4 katharer; Erst vor kurzem wurde uns doch öffentlichkeitswirksam mitgeteilt, dass mit Industrie4.0 40% aller Arbeitsplätze wegfallen werden. Aber irgendwie kann das natürlich nicht stimmen, sind doch höchstens mal 1/4 aller Arbeitsplätze in der Industrie.

    #22 lisa; Liebe (nicht ernst gemeint) Franzosen, geht wählen und zwar richtig. Das könnte natürlich auch sowas sein, dass man die LePen-Wähler einlullen will, die hat ja eh schon gewonnen, dann brauchen wir ja gar nicht erst zur Wahl zu gehen. Wär nicht das erste mal, dass sowas versucht wurde.

    #25 Cendrillon; Sicher ist er auch an den Morden an JFK und Lincoln schuld.

    #40 MASLI; Es gibt keine 3.Generation Türken. Da die praktisch ausschliesslich ihre Ehepartner aus der Türkei importieren, sind die daraus stammenden Kinder immer 1.Generation. Selbst 2. Generation sind schon sehr selten.

  64. Was ist denn hier anders? Wundert´s? Selbst bei denen die sich mit unseren lieben Neubürgern berufsmäßig befassen ist es völlig normal das unsere Lebensweise abgelehnt wird. Wenn ich schon mein Land verlasse und es mit meinem Glauben verrate, dann brauch ich mein Gastland nicht auch noch lieben. Dazu gehört z.B. ARBEITEN oder das Singen der Hymne (auch bei Sportlern).
    Man kann sicher keinen zwingen sic zu integieren. Aber man kann NEIN sagen. Auch zu sozialen Leistungen und zum Aufenthalt bei uns. Aber dieser Staat? Es ist keine Alternative ob christlich-demokratisch, christlich-sozial oder sozialdemokratisch. Und die Bundesbedenkenträger in grüner oder roter Uniform haben sich schon längst angepasst.
    Nur das Volk will noch nicht ganz so!
    Aber das wird schon. Medien und Werbung geben sich alle Mühe.

    So´n Mist, nun hab ich angefangen zu denken.

  65. Der Schreiberling auf dem Bild ist anscheinend 100% Moslem,
    der kann -Ich arbeite- mit ruhigen Gewissen durchstreichen.
    -Du arbeitest- passt da schon eher. Eigentlich muss da noch der Zusatz hin -und ich kassiere für umme!-

    Willkommen in der BRD, dem Märchenland!

  66. Euch ist ein Fehler unterlaufen:
    Per Sandberg ist nicht Einwanderungsminister sondern Wirtschafts- und Fischereiminister. Die Einwanderungsministerin ist Sylvi Lysthaug. Sie ist die Schreck aller Linken im Lande.

    Beide sind jedoch aus der selben Partei.

  67. #90 uli12us (28. Apr 2017 23:02)
    #4 katharer; Erst vor kurzem wurde uns doch öffentlichkeitswirksam mitgeteilt, dass mit Industrie4.0 40% aller Arbeitsplätze wegfallen werden. Aber irgendwie kann das natürlich nicht stimmen, sind doch höchstens mal 1/4 aller Arbeitsplätze in der Industrie.


    Es sind nicht nur Industriearbeitsplätze die das Betreffen wird.
    Meine Frau ist bei einer Versicherung beschäftigt. Dort wurde jetzt eine Entlssungswelle angekündigt. Bzw. die jetzt in Rente gehen werden nicht entsetzt. So sollen bis 20% der Arbeitsplätze wegfallen.
    Grund a. Kaum noch Renditen durch Niedrigzins, Grund B. Immer mehr Arbeiten werden Automatisiert. Auchndas zählt als Industrie 4.0

    Auch im Baugewerbe wird es massive Änderungen geben. Dieses besonders bei Großbaustellen. Roboter werden Fenster einbauen, 3 D Drücke über die Dächer fahren und Dachziegel an Ort und Stelle ausdrucken etc.

    Hier wird viel passieren.
    Die Dpreizung zwischen gut bezahlten Arbeitsplätzen und Billiglohn wird noch gravierender.
    Meine Frau ist Dipl. Mathematikerin . DerennArbeitsplatz ist sicher. Die werden dringen gesucht und verdienen immer besser. Die Sachbearbeiter die Versicherungsverträge eintippen werden immer weniger benötigt.

    In der Industrie braucht es immer weniger die irgendwelche Teile einlegen. Dafür Top ausgebildete die diese Roboter bedienen und programmieren

    Auff den oben genannten Baustellen wird es Spezialisten geben die diese Maschinen und Roboter bediene, einrichten und warten können.
    Diejenigen die Dächer Decken, Fenster einsetzen etc. Wird es weniger auf diesen Baustellen geben. Dafür billige Helfer die nur noch Roboter mit Fenstern beladen usw.

    Wer heute eine Ausbildung beginnt, muss sich genau überlegen wie sein Berufsbild in 10,20 oder 30 Jahren aussieht.
    Da werden auch Tob ausgebildete noch durchs Rost fallen

  68. #76 lorbas (28. Apr 2017 20:34)

    Schwarze Miss Helsinki
    Resultat europäischer „Supertoleranz“?

    Interessantes Thema.

    Neutral betrachtet entspricht die Miss Helsinki keinem europäschen, geschweige denn dem norwegischen Schönheitsideal.
    Und das nichtmal dann, wenn man die Augen-, Haar- und Hautfarbe ausblendet und die Schönheit der Person nach Figur, Haltung, Proportionen und Schnitt des Gesichtes beurteilt.

    Blendet man die Hautfarbe aber ein und macht sie zum Kriterium, ist die Wahl dieser Miss Helsinki eine rassistische Wahl, ausschliesslich nach den Schönheitsidealen einer anderen Rasse.

  69. #95 nicht die mama (29. Apr 2017 03:29)

    Nicht Norwegen, Finnland selbstverständlich.

  70. Fertig sozialisierte Menschen bekommt man nicht so leicht wieder rumgebogen. Die meisten bleiben in ihrem Kultursystem verhaftet.

    Man könnte auch sagen, das sich die ursprüngliche Intension für das Eindringen in einen gut versorgten Sozialstaat sich wieder durchgesetzt hat.

    Damit sind die meisten tatsächlich Sozialstaatsinvasoren, nach dem Motto:

    Wenn ee mit der Arbeit nicht klappt, dann gibt es wenigsten noch das Sozialsytem. Und mit dem geringen Abstand von Sozialsystem zum Lohn von Geringualifizierten fehlt auch die Motivation derer, die Arbeit nicht als Ehre zum Dienst an der Gemeinschaft verstehen.

    Zur Arbeit zwingen, kann man jedenfalls niemanden. Wenn jemand wirklich nicht will, dann kann man das vergessen. Der macht alles kaputt.

    Man kann das Eindringen in den Sozialstaat nur zu verhindern versuchen und unattraktiv machen.

  71. Gerade gestern wieder den „Lebenslauf“ eines sogenannten afghanischen „Flüchtlings“ vor die Augen bekommen. Geburtsdatum: 1.1.1991 (Ha Ha), Schulbildung – keine aussagefähigen Angaben, Beruf – keiner. Seit 2015 in Deutschland, 2 „Praktika“, eines in der Gastronomie, eines im Straßenbau. Dauer der Praktika wurde nicht angegeben, man kann sich denken, weshalb.

    Also kurz gesagt: Kann nichts, ist nichts, wird nie was sein. Lebenslang Hartz IV ist vorprogrammiert, wir bezahlen.

  72. #9 Aussteiger (28. Apr 2017 18:25)

    Ich glaube auch,dass der Islam den IQ von Menschen tendenziell reduziert.Das ist kulturell determiniert…

    Genau so sieht es aus. Für Diskussionen (wenn man überhaupt noch welche führen will) kann man dabei die Begriffe
    Shame culture“ und „Blame culture einbringen. Die erklären wirklich alles, angefangen von den schwachen schulischen Leistungen bzw. dem „Ich habe nur schlechte Noten, weil ich Ausländer bin.“ über die verweigerte Integration „Die Aufnahmegesellschaft ist schuld, dass wir kein Deutsch können.“ oder die selbstgewählte Arbeitslosigkeit „Ich werde nicht eingestellt, weil ich Ausländer bin.“ bis hin zu den gebilligten Terroranschlägen „Hat nichts mit dem Islam zu tun.“

    Leider harmoniert die Blame culture wunderbar mit den exzessiven Auswüchsen der Shame culture, wie man sie bei den Gutmenschen findet und wird zur „Welcome culture“.

    Und die kann man vergleichen mit einer Familie, deren antiautoritäre Mutter ein asoziales A*lochkind großverwöhnt hat und dann den arbeitenden Vater beschuldigt, dass das gewalttätige Balg die kleine Schwester verprügelt, die eigene Mutter als „Schl*mpe“ beschimpft und dem Vater das Portemonnaie klaut.

  73. Auf der TAFEL müßte stehen:

    DU arbeitest
    ICH KASSIERE & SCHMAROTZE & AGITIERE (in der nächsten Salafisten-Moschee zB……..)

  74. NUN………

    richtig ist zwar, daß man niemanden zwingen kann sich zu integrieren………..

    dafür aber den KOPFFER zu PACKEN und das Land zu verlassen………….oder?!!

  75. Aktuelles von der „Goldstück-Front“!

    WAZ „berichtet“:

    1.
    Lesen Sie auch

    In Grumme steht einem Linienbus ein Auto im Weg. Als der Fahrer die Parksituation fotografieren will, reagiert der Autofahrer unerwartet.
    Polizei Streit eskaliert: Remscheider fährt in Bochum Busfahrer an
    Ein 16-Jähriger wird von einem Unbekannten am Hauptbahnhof gebeten, ihm in den Kortumpark zu folgen. Dort wird der Bochumer niedergeschlagen.
    Gewalt 16-Jähriger wird im Bochumer Kortumpark niedergeschlagen
    Das Maiabendfest bietet nicht nur Spaß, sondern auch Geschichtsunterricht: 250 Schüler nahmen am Freitag an historischen Stadtführungen teil.
    Brauchtum Maiabendfest bietet Kindern hautnahen Geschichtsunterricht

    Umfrage
    Meistgelesen

    Vor dem Landgericht hat der Prozess gegen den „Uni-Vergewaltiger“ begonnen. Er soll sich an Studentinnen vergangen haben. Er schweigt dazu.
    1
    Prozess Uni-Vergewaltigung: Angeklagter hüllt sich in Schweigen
    Zwei Polizisten im Einsatz.
    2
    Vermisst Polizei gibt Entwarnung: 79-Jähriger wieder aufgetaucht
    Ein Patient wirft einem Mediziner einer Bochumer Notfallpraxis unterlassene Hilfeleistung vor. Die Kassenärztliche Vereinigung hat reagiert.
    3
    Notfallpraxis Schwerer Vorwurf gegen Mediziner in Bochumer Notfallpraxis

    Facebook

    Bochum. Zwei Männer haben einen 30-Jährigen mit dem „Antänzertrick“ abgelenkt und bestohlen. Zeugen verfolgten die Männer, die Polizei nahm sie fest.

    Einer lenkte den Mann mit dem „Antänzertrick“ ab, während ihm der andere das Portemonnaie aus der Hosentasche stahl: In einer Gaststätte am Engelbertbrunnen haben zwei Bochumer (31, 26) einem 30-jährigen Dortmunder am Sonntag gegen 0.25 Uhr laut Polizeiangaben die Geldbörse gestohlen. Der Dortmunder war gemeinsam mit seinen Freunden zum Feiern in die Gaststätte gekommen.

    Die beiden Männer flüchteten aus der Gaststätte, doch der Diebstahl wurde schnell bemerkt. Der Dortmunder und einige Zeugen verfolgten die Männer und konnten sie schließlich an der Zwischenebene der U-Bahn-Haltestelle „Musikforum“ einholen. Dort hatten die Männer zuvor die Geldbörse weggeworfen, nachdem sie das Bargeld entnommen hatten.
    Zeugen hielten die Männer fest

    Die Zeugen hielten die beiden in der U-Bahn-Haltestelle fest, bis die alarmierte Polizei eintraf. Diese nahm die Männer mit zur Wache. Der Dortmunder bekam seine Geldbörse mitsamt seiner Papiere zurück. Das gestohlene Geld versuchte einer der beiden mutmaßlichen Diebe auf dem Weg zur Wache wegzuwerfen. Die Beamten bemerkten das und stellten das Geld sicher.

    Am Montag soll der 31-Jährige einem Haftrichter vorgeführt werden. Der 26-Jährige wurde wieder freigelassen. Die beiden Männer sind bei der Polizei bekannt.

    2.

    Bochum. Drei Männer bitten einen 21-Jährigen, ihnen Zigaretten zu holen. Nachdem dies nicht klappt, bedrängen sie ihn und nehmen ihm Geld und Handy weg.

    Ein hilfsbereiter junger Mann ist am Samstagmorgen (22.) in Bochum ausgeraubt worden. Vor einer Bar in der Viktoriastraße hatten drei laut Polizei südländisch aussehende Männer den 21-Jährigen zunächst angesprochen. Sie baten ihn, für sie aus der Bar Zigaretten holen zu gehen.

    Das Geld dafür gaben sie dem jungen Mann. In der Bar bekam der hilfsbereite Mann aus Niederkrüchten im Kreis Viersen jedoch keine Zigaretten.
    In Gerangel nehmen Unbekannte Handy und Geld an sich

    Daraufhin bedrängten ihn die drei südländisch aussehenden Männer. Der junge Mann flüchtete zu Fuß in Richtung eines nahegelegten Discounters. Seine Verfolger holten ihn jedoch ein und forderten Geld von ihm. Dann kam es laut Polizei zu einem Gerangel, bei dem die Tatverdächtigen die Geldbörse und das Handy des 21-Jährigen an sich rissen.
    Zu zwei Tatverdächtigen liegt Personenbeschreibung vor

    Die Polizei ist nun auf der Suche nach den drei Unbekannten. Zu zwei von ihnen liegt eine Täterbeschreibung vor: Der erste Tatverdächtige ist 1,85 Meter groß, kräftig und trug zum Tatzeitpunkt einen Drei-Tage-Bart. Der zweite Tatverdächtige hat laut Polizei einen dunkleren Teint als der erste und ist etwa 1,75 Meter groß.

    Die Polizei bittet mögliche Zeugen, sich unter 0234/ 909 -8110 oder -4441 zu melden.
    Auch interessant

    3. Ein 16-Jähriger ist am Freitag gegen 17 Uhr am Hauptbahnhof von einem Unbekannten angesprochen worden. Dieser bat den Jugendlichen, ihn in den Kortumpark zu begleiten. Wie die Polizei mitteilt, sah der 16-Jährige dort fünf weitere Personen auf sich zukommen.
    Mit der Faust ins Gesicht geschlagen

    Der Unbekannte schlug ihm dann plötzlich mit der Faust ins Gesicht, woraufhin er ohnmächtig wurde. Als er erwachte, fehlte ihm Geld in seiner Brieftasche. Ob die entgegenkommende Personengruppe an dem Raub beteiligt war, wusste er nicht.

    Zwei der insgesamt sechs Personen kann der Bochumer aber wie folgt beschreiben: Einer der Tatverdächtigen mit südländischem Aussehen war schlank und trug schwarze Hose, grauen Pullover und schwarze Kappe. Ein zweiter ist ebenfalls schlank und trug weiße Trainingsjacke mit Real-Madrid-Emblem. Zeugen: Tel. 0234/ 909 -8110 oder -4441.

    Kleiner TAGESAUSSCHNITTSBERICHT aus dem „failed state NRW“.

  76. Ich glaube nicht, dass alle hier lebenden Türken so weit politisiert sind, dass sie bewusst und aktiv darüber nachdenken, Deutschland in ein Kalifat zu verwandeln.
    Worüber man aber mal nachdenken kann:
    In den letzten 25 Jahren sind etwas 2 Millionen Polen hierhergekommen. Mindestens ebensoviele Russen.
    Ja wo sind denn die?
    Fallen die auf?
    Sind sie kriminell?
    Fordern sie dauernd irgendetwas?
    Nee, die Leute arbeiten, kaufen oder bauen Häuser, die Kinder sind hier integriert, sprechen akzentfrei Deutsch, machen Abi und Studieren oder arbeiten ganz einfach.

    Sie sind integriert, weil sie sich integrieren WOLLTEN.

    Und genau das widerlegt die idiotische These, dass es an UNS liegt, dass viele Moslems sich nicht integrieren. Viele WOLLEN es eben nicht. Und je mehr Parallelgesellschaften geduldet werden, umso weniger brauchen sie es. In Kreuzberg gibt es türkische Ärzte, Anwälte, Geschäfte en mas, Moscheen uswusw.
    Integrieren? Ja wieso denn?

  77. Warum wohl kehrt sich nach fünf bis zehn Jahren der Integrationsprozeß in Bezug von Sozialleistungen um?

    Innerhalb dieses Zeitraums wird auch der Faulste die notwendigen drei Jahre Beschäftigung zusammenbekommen, um die norwegische Mindestrente zu bekommen. Und die ist höher, als der Rentenanspruch in Deutschland nach 30 Jahren Zeitarbeit, Mindestlohn usw.

  78. OT zu Intelligenz und Arbeit von Neecher(n)

    Wegen Zollabfertigung begleitete ich einen aus China kommenden Seecontainer per LKW zur Abladestelle in Paris. Half dem Fahrer, indem ich per Bolzenschere die Siegel der Containertüren durchkniff. Die Bolzenschere legte ich auf der Rampe ab. Der LKW dockte den geöffneten Container an der Rampe an.
    In dem Container stand lediglich ein kleines Maschinenteil (1200 kg). Dieses war gegen Verrutschen an jeder Seite mittels zwei Holzkeilen gesichert, die mit langen dicken Nägeln im Boden befestigt waren. Die Nägel schauten noch etwa 2-3 cm heraus, um sie wieder herausziehen zu können.

    Nach geraumer Zeit kommt ein Maximalpigmentierter auf nem Gabelstapler angefahren. Er sollte wohl die Maschine abladen. Also geht er in den Container. Umrundet das Maschinchen und starrt, wie das Kaninchen die Schlange, minutenlang (!!!) die Holzkeile an.
    Dann der urplötzliche Geistesblitz.
    Er nimmt die Bolzenschere und klopft (tok tok tok !!!) gegen die Keile. Die sich natürlich nicht rührten. Sie lassen sich nur mit einem richtig dicken (Vorschlag-) Hammer weg schlagen. Mehrmals umrundet er das Teil, klopft leicht hier und dort, schüttelt und kratzt sich den Kopf. Der LKW-Fahrer und ich grinsen uns nur an.
    Plötzlich ein lachend freudiges schwarzes Gesicht. Er hat DIE Idee.
    Nimmt die Bolzenschere und …… – kneift die Nägel ab !!!
    Negerleins Logik ergab wohl, sobald er die Nägelköpfe abkneift, würden mittels leichtem Klopfen die Keile nun nach oben aus den dicken Nägeln herausgleiten. Und wieder klopf klopf klopf mit der Bolzenschere. Der LKW-Fahrer meinte, er könne nicht mehr und würde sich gleich in die Hose pullern.
    Nach knapp einer halben Stunde kam ein Franzose. Offensichtlich ein Vorgesetzter. Glücklicherweise reichten meine Sprachkenntnisse, um ihm die Sachlage zu erörtern.
    Der gute Mann ist regelrecht explodiert. Brüllte los. Neecher rannte davon. Man, der konnte aber joggen. Franzose setzt sich auf den Stapler, hebelt mit der Gabel die Keile weg und entlädt die Maschine. Fertig.

    Das kommt bei Schwarzarbeitern raus. Kannste zu nix gebrauchen.

Comments are closed.