Jetzt, wo feststeht, dass es keinen Exit vom Brexit geben wird, ergießen sich ganze Kübel voller dreister Beschimpfungen über den Teil der Bürger, die für den Austritt Großbritanniens aus der EU gestimmt haben. „Entweder sind wir zu dumm die Angelegenheit zu verstehen, oder zu beschäftigt vor dem Fernseher aus dem Karton zu essen, oder einfach Rassisten. Es ist der gleiche herablassende Gegenschlag den wir gegen Trump-Wähler in den Vereinigten Staaten gesehen haben. Und es sind die selben verächtlichen Leute, die dahinter stehen“, so Condell. Selektiver Umgang mit der Demokratie, nennt er das. Wenn es in deren Sinn liefe, sei es der Wille des Volkes, aber wenn nicht, dann sei es die Tyrannei der Mehrheit. Dann wolle man am liebsten die Regeln bis hin zu einer Diktatur verändern. Knapp acht Minuten konzentrierte Meinung eines vom Establishment ungeliebten „kleinen Mannes“.

image_pdfimage_print

 

97 KOMMENTARE

  1. Brexit: fleißige osteuropäische Arbeiter und Handwerker müssen gehen, Muslime dürfen bleiben, arabische Staaten kaufen alles auf. Die „Brexiteers“ nennen das „Independency“. Na dann…

  2. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat den Brexit vor dem EU-Parlament als unverantwortlich bezeichnet.
    Die tatsächliche Aussage dahinter ist also, dass direkte Demokratie in Form von Volksabstimmungen unverantwortlich ist. Was für ein Demokrat!

  3. Könnte man nicht ganz anders mutmaßen, daß die eigentliche Macht in GB eigentlich superschlau ist und das Ganze nur wie ein Riesengezeter aussehen läßt? Daß man sich somit nun sämtliche Konkurrenten im Chaosraum der Rest-EU vom Halse schafft? So richtig überzeugt von dem Brüsseldings war man doch sowieso nie, und jetzt könnte sich zeigen, weswegen das so war. Rette sich wer kann. Was wußten die schon länger?

  4. Die Rest-EU wird es den Briten schwer machen.

    Dabei sollte die EU + die Euro-Union überlegen den Zentrismus zu überdenken. Wenn man jetzt glaubt „weiter so“ dürfte sich der Zerfall beschleunigen.

    An einer Reform an Haupt und Gliedern sind die EU-Zentristen nicht interessiert.

  5. Also der Brexit ist schon ne ziemliche Dummheit, da die Probleme der Briten kaum auf die EU zurückzuführen sind. Insbesondere was die große Zahl an nicht integrierbaren muslimischen Einwohnern angeht, ist da eindeutig ein Erbe ihrer „Empire“-Zeit.

    Dennoch wenn die Mehrheit meint die EU ist schuld, dann muss man das auch als Gegner dieser Meinung akzeptieren. Brexiter einfach lächerlich zu machen und zu beleidigen wird wenig helfen, solchen Leuten klar zu machen, wo die wirklichen Probleme herkommen.

    P.S.: Habe von paar muslimischen „Briten“ gehört, das sie für den Brexit gestimmt hatten. Begründung: Die Polen nehmen uns unsere Jobs weg…

  6. Ich beneide die Briten, die wenigstens über EU, Euro oder Beitritt der „DDR“ zum Grundgesetz per Volksentscheid abstimmen durften.

    Hier wird das Volk für zu dumm gehalten, seinen Grussonkel zu wählen.

  7. Menschen auszugrenzen und sei es nauch nur verbal zu diffamieren trät mit Sicherheit nicht zur Geschlossenheit bei.
    Die Engländer haben sich, wenn auch nur mit knapper Mehrheit, für diesen Schritt entschieden.
    Das ist zu akzeptieren.

    Da aber nicht sein darf was nicht sein gewollt ist, wird jetzt in allerbester Bashingmanier von den mehrheitlich links der Mitte sich zugehörig Fühlenden, zum Angriff geblasen.

    Das ist genauso wie mit Durchfall.
    Das wird noch eine Weil so weitergehen, dann wird es weniger und irgendwann hört es auch auf.

  8. Der Brexit ist wunderbar genauso wie Trump Wunderbar ist.

    Bald sind die Wahlen in Frankreich.

    Betet das Le Pen an die Macht kommt. dann wird die IS-lamisierung dort nämlich gestoppt werden, Die Wirtschafft angekurbelt, und der FREXIT eingeleitet werden. Wenn das Passiert wird das Marxistisch-Komunistisch-Diktatorische-Antidemokratische und Antisemitische Regime in Brüssel Zusammenbrechen.

    Nieder mit der EU

  9. # 5 merkel.muss.sofort.weg
    wer ist denn der Rest der EU??

    Schauen Sie sich mal auf Wikipedia die Wirtschaftskraft der 28 EU-Länder an.

    Großbritannien hat eine Wirtschaftskraft wie
    20 kleine bis mittlere EU-Staaten zusammen..

    Es wäre so,als wenn 20 kleinere EU-Staaten anstatt Großbritannien aus der EU aussteigen würden,wenn man es an der Wirtschaftskraft misst!°

    Und was nimmt die EU dann wieder neu auf??
    Albanien,vielleicht den Kosovo,usw…

    Was bringt uns das??Wirtschaftlich nichts,außer dass wir noch mehr bezahlen müssen und unser Land mit zusätzlichen Kriminellen,die dann legal einreisen können,überschwemmt werden!

    Die EU ist ein totalitäres und morsches Gerüst,welches nur Unheil über viele Länder innerhalb der EU gebracht haben.

    Dass man auch ohne EU-Mitgliedschaft gut leben kann,beweist die Schweiz,Norwegen,Island..usw..

    Und den Briten wird es auf Dauer auch besser gehen..
    Europa verliert ja nicht die Briten,sondern nur diese fatale EU-Institution.

    Ich finde es daher auch immer schlimm,wenn Lügenpresse oder Politeliten immer von Europa sprechen,anstatt von der EU..

    Europa ist nicht die EU und die EU nicht Europa..

  10. Für Deutschland ist der Brexit verheerend, da hat Prof. Sinn absolut recht:

    http://www.faz.net/aktuell/politik/wahl-in-frankreich/hans-werner-sinn-zum-brexit-fuer-deutschland-ist-es-verheerend-14926168.html

    Und was macht die deutsche Presse?
    Sie stimmt in der Chor der welschen Rachefurien ein – die selben, die danach Deutschland nach belieben in der Rest-Eu maiorisieren können.

    Wie dumm ist unsere Politik und unsere Journalie denn? Grenzen scheint es hier keine mehr zu geben …

    Deutschland hat ein massives Interesse an einem „weichen“ Brexit und zudem muss Deutschland mehr Stimmer in im EU Rat heraus handeln!

  11. Da passt es, dass unsere Bundeseule eben auf n-tv zu hören war wie er vor dem EU-Parlament wieder vor dem Rechtspopulismus als Bedrohung für „ihre“ Demokratie warnte.

    Die undemokratischte Organisation seit 70 Jahren in Europa. Parlament ohne Gesetzesvorschlagsrecht, eine nicht gewählte Kommission, die alles bestimmt und ihre Kompetenzen nach Belieben erweitert, und nichts anderes ist wie ein Selbstbedienungsladen für die Zuträger für diverse Lobbygruppen und Scharlatane (Klimaalarmisten, Genderideologen…)

    Dass junge Leute für dieses System auf die Straße gehen, sagt viel aus über unser Bildungssystem.

  12. Condell hat Recht wenn er das Europaeische 1968 linke Establishment angreift. Er hat Unrecht wenn er versucht einen Britischen „Extionalism out of thing air“ zu schoepfen.

    Das EU-Europa ist genau so demokratisch oder undemokratisch als Westminster. Es ist eine glatte Luege zu unterstellend das das Mehrheitlicht Muslemischen London aufgedraengt worden ist von Brussel. Ist nicht so, wahr pur das werk von New Labour.

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-2324112/Lord-Mandelson-Immigrants-We-sent-search-parties-hard-Britons-work.html

    Das einzige was die EU Gross-Britannien aufgedraengt hat sind die 3 million kontinental-Europaer, die uebrigens arbeiten fuer ihr Geld. Man wird sie in London noch vermissen, diese weisse Gesichter. Aber das ist wahrscheinlich zu „rassistisch“ gedacht fuer Herr Condell.

    Die Abschaffung der EU wuerde Herr Condell, der ewigen Europa-hassende Englaender, so richtig passen.

    Wir sollen jedoch erst mal richtig nachdenken. Seit 1945 ist West-Europa teil des Amerikanischen Imperiums. Das multikulturelle model ist uns aufgedrungen worden von Amerika und seine Medien und seine Amerika-freundliche Geschichts-Erklaerung. Das soll jetzt besiegt werden. Wir muessen die EU oder welche institutionelle Form Europa auch immer haben wird, von innen aus Europa zurueck erobern, genau wie die Ost-Europaer ihre Laender zurueck erobert haben von das Sojet-Imperium. Das darf und wird ruhig ein paar Jahren dauern.

  13. Jetzt dürfen wir uns aber mal so richtig aufregen: Kürzlich gelang an die Öffentlichkeit, dass jüdische Eltern ihre Kinder aus staatlichen Schulen nehmen, weil sie dort von Arabern/Türken drangsaliert werden. FAZ.net hat heute ein Interview zum Thema, und wen interviewt eine demnach ahnungslose Nachwuchskraft namens Florentine Fendrich? Ausgerechnet die türkischstämmige Pädagogin Sanem Kleff! Kleff: GEW, „Schule ohne Rassismus“, Amadeu-Antonio-Stiftung. Die folglich sagt, dass die Beschimpfung als „Judenschwein“ nicht nur unter arabischen Kindern verbreitet sei und überhaupt:

    Auch in Deutschland existiert eine antisemitische Haltung, die aus der unsäglichen nationalsozialistischen Ideologie stammt und immer noch in Teilen verbreitet ist. Es gibt rechtsextrem orientierte Jugendliche der Mehrheitsgesellschaft, die Mitschüler mit diskriminierenden Aussagen beleidigen. Auf der anderen Seite tun dies auch Kinder mit Migrationshintergrund, vor allem, wenn sie aus einer Familie stammen, die eine biografische und politisch islamistische Beziehung zum Nahen Osten als Region hat. Dort ist das politische Israel ein großes Thema.

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/wie-alltaeglich-ist-antisemitismus-an-schulen-14913506.html

    Vielleicht erinnert sich noch jemand an das in Millionenauflage verbreitete „Q-rage“-Heft, für das Sanem Kleff presserechtlich verantwortlich zeichnete, in dem u.a. evangelikale Christen als gefährlich und dumm bezeichnet wurden, was selbst Alan Posener zu weit ging: „Ein Aufklärungsheft über Rassismus verschweigt den muslimischen Rassismus und Antisemitismus. Böse sind nur die Europäer“:

    https://www.welt.de/kultur/article118537332/Rassistischer-Antirassismus-fuer-den-Unterricht.html

  14. #6 Frostbringer (04. Apr 2017 13:06)

    Also der Brexit ist schon ne ziemliche Dummheit, da die Probleme der Briten kaum auf die EU zurückzuführen sind.

    Ich halte die Briten eher für schlau. Die Riesenprobleme haben noch nicht einmal angefangen, aber wenn dieser versiffte EU-Bullshit auseinanderknallt, sind die Briten nicht mit dabei. Das ist sicher und sehr vorausschauend. Warte mal ab, Deutschland hat zum Schluss das arme Europa an der Backe und alle Kriegssieger von 1945 stehen gut da. Offenbar ist es doch das, was Deutschlands Feinde wollen. Uns ein 3. Mal niederzumachen.

  15. #1 HerrHyacinth (04. Apr 2017 12:43)
    Brexit: fleißige osteuropäische Arbeiter und Handwerker müssen gehen

    Nein, das werden die Briten auf eine sachlich vernünftige Art und Weise regeln. Die Briten sind druchaus an Zuwanderung interessiert, aber an solcher, die wirtschaftlich sinnvoll ist und kulturell kompatibel ist.

  16. Pat kommt offensichtlich auf den Punkt :
    wie immer, wenn die deutsche Übersetzung vorliegt.

    Kritische youtuber gibts allerdings viele im Netz.

  17. Welche Demokratie meint denn der Steinmeier?
    Doch nicht etwa die Merkeldiktatur Deutschlands?

  18. Habe mir gerade den Artikel über Londonistan durchgelesen.

    Egal wie man zu Höcke, Petry, Weidel, Storch etc steht, das ist wohl tatsächlich die einzige kleine Chance.

    Wenn die AFD scheitert wird es erstmal nichts anderes rechts von der CDU geben.
    Dann ist Germanistan nicht mehr aufzuhalten.
    Entweder zieht sie jetzt 2017 als drittstärkste Kraft ein, oder das Thema ist durch.

    Man kann nur an alle Seiten appellieren wirklich zusammen zu stehen und das Kreuz an der richtigen Stelle zu machen.

    Es geht nicht um Personen sondern darum dann endlich Schluss ist mit Einwanderung in unser Sozialsystem, no go areas, Moscheen, der Ideologie Islam, der Gewalt, der Kriminalität usw.

    Alles andere lasst und nach der Wahl ausdiskutieren. Das Schadet nur!!!!!!

  19. Nachtrag zu #18:

    Sanem Kleff war V.i.S.d.P. von „Q-rage“, heute ist sie Leiterin des Herausgebers, der „Bundeskoordination Schule ohne Rassismus“, deren oberstes Ziel es ist, unsere Kinder einer linksgrünen Gehirnwäsche zu unterziehen. Finanziert wird das Ganze vom Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, Madame Schwesigs Ministerium, der GEW und der Bundeszentrale für politische Bildung. Hier ist die 10. Ausgabe 2016/2017:

    http://www.schule-ohne-rassismus.org/fileadmin/Benutzerordner/PDF/Was_wir_tun/Q-rage_Zeitung/Q-rage-2016-web.pdf

  20. NOCH EIN LOSER: DAS DEUTSCHE STAATSOBERHAUPT.

    Während gerade wieder 14 Europäer dem islamischen Terror zum Opfer gefallen sind, gelingt es dem deutschen Staatsoberhaupt im Euro-Parlament eine Rede zu halten ohne Europas Hauptproblem auch nur zu erwähnen. Dafür sind diejenigen die den Mut haben dieses Problem an zu sprechen für ihn böse Populisten. Wie er es wieder so zutreffend formuliert: „Eine neue Faszination des Autoritären greift um sich – nicht nur weit westlich und östlich der europäischen Grenzen, sondern leider auch hier bei uns, mitten in Europa“, ja sogar beim deutschen Staatsoberhaupt selber wenn er sagt seine Auffassung von „Freiheit und Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechte stehen nicht zur Disposition“. Damit meint er unmissverständlich seine Interpretation vom Gummiparagraphen des Artikel 2 EU-Vertrag, so wie sie mit dem Verfassungsbruch von Artikel 16a GG im Jahre 2015 in der BRD ihre Fratze zeigte. Die körperliche Unversehrtheit und Sicherheit der eigenen Bürger dem islamischen Terror unter dem fadenscheinigen Deckmantel von Asyl und Religionsfreiheit zu opfern zeigt wie sehr das Denken der deutschen Staatsführung entgleist ist. Dürften wir Holländer mit den Briten und Europäer auf diese Art der deutschen Dominanz vielleicht verzichten?. Die jetzige deutsche Staatsführung arbeitet gerade auf ein Leichenbegängnis erster Klasse der europäischen Idee hin.
    http://www.bundespraesident.de/SharedDocs/Reden/DE/Frank-Walter-Steinmeier/Reden/2017/04/170404-Strassburg.html;jsessionid=25E29E9CD38E0CE95CCA5B5C4BD03972.2_cid378

  21. Wo bleibt der Dexit? Gibts eine Partei in D, der den vorschlägt? Achso, in unserer Musterdemokratie ist ja alles alternativlos. Bisher bietet nicht mal die Alternative eine solche an. Schade eigentlich.

  22. Am Ende haben die Engländer recht, wie sie über viele Jahrhunderte immer recht hatten. Die Deutschen hatten mehrheitlich meistens Unrecht. Der engl. Wirtschaft geht es sehr gut. Es geht aufwärts, nicht abwärts. Abwärts geht es mit Europa. Nur hat es noch nicht jeder bemerkt. Die deutschen Krankenhäuser sind schon verpönt in Europa, weil viel zu viele Neueingereiste und deren Familien komplett versorgt werden müssen. Da ist kein Platz mehr für Einheimische. Das hat noch nie jemand gesagt, außer …? God save the queen.

  23. #18 Heta (04. Apr 2017 13:32)

    Sanem Kleff, GEW, „Schule ohne Rassismus“, Amadeu-Antonio-Stiftung (…)

    „Auch in Deutschland existiert eine antisemitische Haltung, die aus der unsäglichen nationalsozialistischen Ideologie stammt und immer noch in Teilen verbreitet ist. Es gibt rechtsextrem orientierte Jugendliche der Mehrheitsgesellschaft, die Mitschüler mit diskriminierenden Aussagen beleidigen.“(…)

    Mir fällt spontan die EU-Antisemitismus-Studie von 2002 ein, die deshalb so brisant war – und daher erst mal in der Schublade landete – weil sie zeigte, daß eben überall, wo Mohammedaner auftauchen – in jedem EU-Land – der Antisemitismus parallel dazu durch die Decke geht. Und in den EU-Ländern kann man nicht die Schuldkuld-Nebelkerze „die rechtsextrem orientierten deutschen Jugendlichen“ zünden.

    Der Hintergrund:

    *http://www.hagalil.com/antisemitismus/europa/antisemitismus-studie.htm

    Die „Zusammenfassung für Entscheider“, Englisch

    http://www.hagalil.com/antisemitismus/europa/eu-studie.htm

    Die komplette Studie, 845 Seiten, Englisch:

    http://www.hagalil.com/antisemitismus/europa/AS-main-report.pdf

    Auch eine beliebte Nebelkerze, von Sanem Kleff gezündet: „Aus nahöstlichen Ländern, die vom Nahost-Konflikt geprägt sind.“

    Der Sudan, Algerien, Pakistan, Malaysia, Brunei, Jemen, Bangladesch sind islamische Länder, die genau NULL vom „Nahostkonflikt“ geprägt sind. Es sind aber islamische Länder, die voller islambefohlenem Judenhaß sind. Alle haben ein formelles Einreiseverbot für Israelis.

  24. #24 topspinlop (04. Apr 2017 13:50)

    „Man kann nur an alle Seiten appellieren wirklich zusammen zu stehen und das Kreuz an der richtigen Stelle zu machen.“

    Da würde ich als Holländer gerne mitmachen, kann aber nicht weil der EU-Bürger hier seine Steuern zu zahlen und sonst zu kuschen hat. Dies wäre nicht einmal so schlecht wenn nicht Mohammedaner aus allen Herrenländer zwecks ihrer Integration neben dem deutschen beliebig viele Pässe haben dürfen und somit fleissig am Untergang teilhaben können. Steinmeiers Auffassung von Europa kommt einer Autoimmunerkrankung gleich.

    „Alles andere lasst un(s) nach der Wahl ausdiskutieren. Das Schadet nur!!!!!!“
    In der Tat, dieser Hang zu deutscher Gründlichkeit wirkt manchmal verheerend.

  25. Ich beneide die Briten. Sie wissen aus geschichtlicher Erfahrung heraus die Vorteile eines Nationalstaates im Interesse der eigenen Bevölkerung (Sicherheit und sozialer Wohlstand) zu nutzen. Nun wird so mancher Pfandflaschensammler aus Süd-Ost-Europa die Heimreise antreten müssen und vermutlich sein Glück in Deutschland suchen. Andere fleißige EU-Arbeitnehmer werden jedoch auch betroffen sein und zum Opfer dieses Systemwechsels werden. Damit konnte und durfte man ja vorher auch nicht rechnen. Mit den Segnungen des Islam werden die Briten allerdings weiter leben müssen. Kontrollierte Grenzen können aber die Gefahren mindern.

  26. #20 MASLI

    Das hoffe ich. Vor allem hoffe ich, dass die britische Unterschicht, die reichhaltig schon mittags mit glasigen Augen vor den Pubs steht, die schwere Arbeit der (zumeist) Polen verrichten mag. Ich lebe und arbeite seit über 20 Jahren im UK. Die EU-Einwanderer hier sind zum größten Teil Steuerzahler und sehr gute Arbeitskräfte. Die Muslime haben mit dem Brexit überhaupt nichts zu tun.

  27. Ooh, ich habe soeben in „Heute In Deutschland“ wieder etwas dazu gelernt…Die Flüchtlinge flüchten auch zurück…mit Schleusern.

    Häää?

    Menno, ich halte das nicht mehr lange so aus…

  28. #26 Marnix (04. Apr 2017 13:54)

    Danke für die Rede von Muhabbet-Steinheini. Die Schere zwischen Wahngesabbel und Wirklichkeit könnte nicht weiter auseinanderklaffen.

  29. Mohemmedaner und Glaube
    das ist wie
    … und …

    da kann sich jeder mal
    was passendes raussuchen.

  30. Genau genommen gibt es gar kein „Made in Germany“ mehr.
    Wir Deutsche werden durch die Pharmaidustrie vergiftet, durch die globale Wirtschaft und die Flüchtlingsindustrie ausgeplündert, es werden uns unsere demokratischen Rechte genommen und wir werden gegen unsere eigenen Landsleute aufgehetzt!
    Damit muss nun endlich Schluss sein!!
    Wer unser Land vom Kopf wieder auf die Füße stellen will, muss eine demokratische, rechte Partei wählen! Die AfD? Mag sein. Die Etablierten jedenfalls werden uns nicht „befreien“!
    Wir müssen uns auf jeden Fall dagegen wehren, ein islamistisches Land zu werden! Erdogan probiert das ja schon aus.

  31. Ich mag die Engländer nicht.
    Von denen kam eigentlich nie Gutes für uns oder den Rest der Welt.

  32. Pat Condell as always great. I got the impression that this was a response to the German Head of State´s address of today to the European Parliament. Pat took 7 minutes in order to make his stance perfectly clear whereas F.W.´s load of waffle took 30 minutes but failed to refute Pat´s „simplistic“ views. F.W, of course interrupted by orchestrated applause of his bribed audience.

  33. Es war der britische Altertumskenner Peter Heather, der schon 2005 die Barbarians als Hauptursache für Roms Zerfall zurück ins Spiel brachte. Heather, damals an der Universität Oxford, verwies vor allem auf wandernde Verbände, die von den Römern mit der Zeit immer weniger unter Kontrolle gebracht werden konnten. Diese Thesen wurde damals in Fachkreisen mit Interesse diskutiert – no problem, so what? 2005 war das eine Neubewertung, die erfrischend wirkte. Denn in den Jahrzehnten zuvor sich die Forschung eher für die inneren Schwächen des römischen Reichs interessiert.
    Wie sich die Zeiten dann wieder änderten, zeigte sich ein gutes Jahrzehnt später: Da verfasste der deutsche Althistoriker Alexander Demandt letztes Jahr für eine CDU-nahe Zeitschrift einen Artikel mit ähnlicher Aussage. Darin erklärte er Roms Untergang mit Sätzen wie: «Überschaubare Zahlen von Zuwanderern liessen sich integrieren. Sobald diese eine kritische Menge überschritten und als eigenständige handlungsfähige Gruppen organisiert waren, verschob sich das Machtgefüge, die alte Ordnung löste sich auf.»

    Jetzt aber lehnte das Magazin «Die politische Meinung» die Publikation ab: Der Text könnte ja «in der aktuellen politischen Situation missinterpretiert werden». Dass Demandt einst als Professor in Berlin selber ein Standardwerk zum Thema verfasst hatte, «Der Fall Roms», nützte da nichts.
    Die «NZZ am Sonntag» in der Schweiz wagte dann den Abdruck, auch die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» (heute nachzulesen hier oder hier). Aber nun gilt Althistoriker Demandt vielen kurzerhand als Rechtsdenker.

    http://blog.tagesanzeiger.ch/historyreloaded/index.php/520/war-die-masseneinwanderung-schuld-am-untergang-roms/#comments

  34. Wir leben alle noch aus den Erfolgen der Vergangenheit, ohne diese wären wir bereits am Bettelstab und diese Decke wird zusehends dünner.

  35. Küchwald: Exhibitionist befriedigt sich vor Frau

    Chemnitz. Ein Exhibitionist hat sich am Montagnachmittag im Küchwald vor einer Frau befriedigt. Der Unbekannte war gegen 14.45 Uhr mit einem weißen Mountainbike an der 41-Jährigen vorbeigefahren. Im Bereich Cottaweg/Schaftreibeweg stellte er sein Rad an einem Geländer ab und legte Hand an seinem Penis an.

    Die 41-Jährige informierte die Polizei. Den Täter, der in unbekannte Richtung geflüchtet war, beschrieb die Frau wie folgt: 25 bis 30 Jahre alt, 1,70 bis 1,75 Meter groß, braungebrannt. Auffällig seien seine dunklen Augenringe gewesen.

    http://www.freiepresse.de/LOKALES/CHEMNITZ/Kuechwald-Exhibitionist-befriedigt-sich-vor-Frau-artikel9874271.php

  36. Pat Condell – eine der wenigen bekennenden Schwulen, die den Mund aufmachen. Und das seit zehn Jahren…

    WICHTIG – wer Laune auf Streit und Randale hat, der kommt mal zu https://www.facebook.com/spiegelonline/posts/10155299675814869

    Es geht um den „homophoben Überfall“ auf Schwule in Arnheim, die Reaktion darauf.

    Wer die Täter in Arnheim waren? Na klar, eine „Gruppe von Jugendlichen“. QUEER schreibt dazu: „Auf der Nelson-Mandela-Brücke habe eine Gruppe von jungen Männer sie zunächst homophob beschimpft, weil sie händchenhaltend durch die Straßen gelaufen seien. Als sie an den Jungs vorbeilaufen wollten, hätten diese zugeschlagen. Sie beschrieben die Täter als Jugendliche marokkanischer Herkunft, die mit Fahrrädern unterwegs gewesen seien. „

    Bitte bei SPIEGEL-ONLINE-Facebook mitdiskutieren, die Sache ist „heiß“!

    Wir haben die besseren Argumente. Und wir sind viele.

    (im Moment läuft nur whataboutism ohne Ende…)

  37. #39 Gast100100 (04. Apr 2017 14:32)

    Ein weiterer Ansatz wäre die Rolle der Religion beim Niedergang des Römischen Reichs. Nachdem der Mörder Konstantin der Grosse das Christentum zu Staatsreligion erhoben hatte, verfolgten sie die Heiden – z.B. Mithraskult – brutal. Die hemmungslosen Privilegien der Geistlichkeit belasteten die Staatskasse. Das kurze Intermezzo des Kaisers Julian Apostata konnte en Niedergang nicht mehr bremsen. Ein multi-religiöses Reich ging so an seiner eigenen Toleranz innerhalb eines Jahrhunderts zu Grunde.

  38. Der Brexit ist erst die halbe Miete. Nicht nur die fremden Pfaffen und Schulmeister sollten sie in die Wüste schicken. Auf die Eigenheit jedes Einzelnen kommt es an.

    Erst mit dieser letzten Separation endet die Separation selbst und schlägt in wirkliche Vereinigung um.

    Die Pfaffen- und Schulmeister-Staaten werden von einer Aufklärung 2.0 überwunden werden.

  39. #30 Babieca:

    Mir fällt spontan die EU-Antisemitismus-Studie von 2002 ein, die deshalb so brisant war – und daher erst mal in der Schublade landete…

    Ja, stimmt, die Studie der „Europäischen Stelle zur Beobachtung von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit” (EUMC) in Wien, die u.a. Cohn-Bendit damals veröffentlicht hat. Der Jüdische Weltkongress nannte das Verschwindenlassen der Studie einen Akt der „Unehrlichkeit und Feigheit“, die EU sei nicht bereit, „sich mit dem heiklen Problem des Antisemitismus unter Muslimen auseinanderzusetzen, die in Europa die größte Minderheit bilden”. Und das deutsche Establishment, die „Herrschenden“, wie man früher sagte, genauso wenig.

    PI:

    Knapp acht Minuten konzentrierte Meinung eines vom Establishment ungeliebten “kleinen Mannes”.

    Das verächtliche „little Englanders“ bedeutet mehr als „kleiner Mann“, gemeint ist der Hinterwäldler, der engstirnige Nationalist, kleinkarierte Spießer. Pat Condell ist Ire („My name is Patrick“).

  40. AfD Führung ist kleinkrämerisch-führungsunfähig.
    Damit wird jeder AfD-Wähler ewig nasse Füsse kriegen.
    Radikalkur ist erforderlich oder es wird eine Sekte.

  41. In GB wie in den USA leben in
    der Mehrheit freie Bürger.

    In Deutschland Sklaven.

  42. Schaut man sich die linken Marktschreier, Randalierer und seitlich Abgeknickten dieser Tage so an, die sich in den Medien und auf den Straßen so rumtreiben, weiß man; Die haben ebenfalls ein dümmliches, selektives Demokratieverständnis. Ja, es ist ruhiger geworden um Donald Trump in den deutschen Propagandamedien (insbesondere im ZDF und ARD). Man konnte es schon nicht mehr sehen und hören, es hing einem zum Hals raus. Seit wann sich das verändert hat? Seit Trump dieser kurzgeistigen, nägelkauenden und halsstarrigen Megalomanin den Handschlag verweigert hat. Gut so: Diese unselige Frau aus der ehemaligen DDR hat sich doch tatsächlich vorher so aufgespielt, als hätte sie sich die Demokratie mit Schöpfkellen einverleibt. Widerlich. Und der ehemalige Außenminister gratuliert Trump nicht mal und bezeichnet ihn als „Hassprediger“, bevor er das sinkende SPD Schiff verlässt und einen anderen Posten antritt? Da hat sich doch gezeigt, wie kompetent der als Außenminister war. Der und die Größenwahnsinnige haben keinen Anstand. Kein anderer Kanzler vor der hat dem Land so nachhaltig geschadet. Das Chaos geht im Übrigen weiter, aber die Systemmedien blenden es aus, um den Bürger zu „blenden“. Tja, lieber Michel: Du darfst unfähige Politiker/-innen abwählen, du musst sie nicht bis zum St. Nimmerleinstag ertragen. Auf geht’s.

  43. #39 Gast100100 (04. Apr 2017 14:32)
    Es war der britische Altertumskenner Peter Heather, der schon 2005 die Barbarians als Hauptursache für Roms Zerfall zurück ins Spiel brachte. Heather, damals an der Universität Oxford, verwies vor allem auf wandernde Verbände, die von den Römern mit der Zeit immer weniger unter Kontrolle gebracht werden konnten.

    Noeh. Nietzsche hatte Recht wenn er das Christentum als die Hauptursache fuer die Niedergang Roms darstellte.

    Christentum = Marxismus fuer Roemer.

    Mit Marxismus kann man vielleicht einige Jahrzehnten ein Sovjet-Imperium aufbauen aber kein Tausend-Jahriges Roemisches Reich.

  44. #40 RechtsGut (04. Apr 2017 14:46)

    “ Als sie an den Jungs vorbeilaufen wollten, hätten diese zugeschlagen“

    Die (männlichen?) Politiker von Groenlinks, SP, D´66, PvdA – die noch immer mehr Marokkaner und Mohammedaner ins Land lassen wollen – reagieren mit einer landesweiten „Händchen-halten“ Aktion. Das wird der gesamte UMMA bestimmt sehr beeindrucken und womöglich werden die damit weltweit sogar bekennend schwul. Schliesslich gibt es noch Zeichen und Wunder. Tatsache ist dass die NL-Schwulen mit ihrem Hofieren des Islams solche Gewaltakte selbst mit zu verantworten haben. Für das politisch-korrekte Establishment sind nicht splitternackte Begegnungsstätten für Schwulen im öffentlichen Raum sittenwidrig sondern Wilders Patentrezept von „weniger Marokkanern“.
    Aus den Angaben der schwulen Eheleute geht eindeutig hervor dass sie auf Zurufen von marokkanischen Jugendlichen – wie „eklig“ (vies) usw. – die Jungs aufklären und belehren wollten. Ein realitätsferner Ansatz, der zum Verlust von mehreren Zähnen beim weniger wehrhaften Ehepartner führte. Das COC (NL-Schwulenorganisation) wird akzeptieren müssen dass Marokkaner sich NICHT integrieren lassen und Schwulen sich zu ihrer Sicherheit dementsprechend zu verhalten haben. Ausserdem ist es generell nicht sehr intelligent einen Kampf mit einer Übermacht anzufangen. Meine Diagnose: Auf ein vom Establishment kolportiertes verqueres Weltbild ist nicht immer Verlass.
    https://www.coc.nl/veiligheid-2/afschuwelijke-mishandeling-homopaar-arnhem

  45. Mord an Gerhard Kaindl (früher im Landesvorstand der Berliner Republikaner, aktiv bei der Deutschen Liga)
    Freitag, der 3. April 1992
    Der Angriff dauerte nur eine Minute

    Der ausländische Gast verließ das Lokal und informierte eine Gruppe namens „Antifasist Gençlik“ (Antifaschistische Jugend) darüber, daß sich „im Kiez Nazis“ aufhalten würden. Diese hätten einen ausländischen Blumenverkäufer beleidigt. In kürzester Zeit werden etwa zehn bis zwölf Personen mobilisiert, überwiegend Türken und Kurden, aber auch einzelne Deutsche.

    Sie treffen sich in der Nähe des China-Restaurants, sind bewaffnet mit Messer, Baseballschläger und einem selbst angefertigten Degen mit einer 52 Zentimeter langen Klinge. Die Gruppe wartet nun darauf, daß wir das Lokal verlassen. Gegen 0.30 Uhr am 4. April 1992 verlieren die „Antifasist Gençlik“ die Geduld. Etwa acht bis zehn Personen ziehen sich Masken über die Köpfe und stürmen das Lokal. Ein weiterer Täter sichert die Tür.

    https://jungefreiheit.de/wissen/geschichte/2017/der-angriff-dauerte-nur-eine-minute/

  46. #40 RechtsGut (04. Apr 2017 14:46)

    danke für den Hinweis.
    Doch dort geht schon wieder das Islam-Karusell los, das nie endet. Wer den Islam in Schutz nimmt und behauptet, er hätte nichts mit dem IS zu tun und dass die meisten Anfeindungen von Deutschen gegen Schwule ausgingen, muss ich leider passen. Die Diskussion ist endlos.
    Wie üblich, wenn es um die Friedensreligion geht.

  47. #40 RechtsGut:

    Pat Condell – eine der wenigen bekennenden Schwulen, die den Mund aufmachen.

    So, ist er das? Und ist das irgendwie von Belang? Und wo steht das?

    Apropos schwul: FAZ.net veröffentlichte gestern einen unterhaltsamen Artikel über Eugen Sandow, den „Vater des Body-Building“, und erwähnte nicht, wie ein Leser anmerkte, dass dieser Sandow, ein Mann aus Königsberg, womöglich schwul war! Was nur Ausdruck der vorherrschenden „Heteronormativität“ sei, schrieb der Leser, war nicht ironisch gemeint.

    Ich wollte dem Herrn, einem Ben Soundso, antworten, siehe oben, ist das irgendwie von Belang, aber leider: Der Leserkommentar war verschwunden! Was zeigt, dass nicht nur das politisch Unliebsame gelöscht wird. Oder wollten sie verhindern, dass Schwule dem Gespött ausgeliefert werden? Leser Claus Grünewald bezieht ganz offensichtlich noch darauf:

    http://www.faz.net/aktuell/stil/leib-seele/der-ersten-kraftsportler-der-welt-waere-dieses-jahr-150-jahre-alt-geworden-14954429.html

  48. Fahndungserfolg für die Bundespolizei -Festnahme auf dem Bahnsteig im Hauptbahnhof Münster- am Freitagabend (31.03.2017) gegen 21:40 Uhr wurde ein 25-jähriger marokkanischer Staatsangehöriger von einer Streife der Bundespolizei auf dem Bahnsteig am Gleis 4 des Hauptbahnhofs Münster angetroffen und kontrolliert. Hierbei stellte sich heraus, dass der Mann von der Staatsanwaltschaft Münster gesucht wurde.

    Wegen Raubes lag seitens des Amtsgerichts Münster ein Untersuchungshaftbefehl gegen den zurzeit in Ascheberg wohnenden Mann vor.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/70116/3603248

  49. 39 Gast100100 (04. Apr 2017 14:32)
    Es war der britische Altertumskenner Peter Heather, der schon 2005 die Barbarians als Hauptursache für Roms Zerfall zurück ins Spiel brachte. Heather, damals an der Universität Oxford, verwies vor allem auf wandernde Verbände, die von den Römern mit der Zeit immer weniger unter Kontrolle gebracht werden konnten. Diese Thesen wurde damals in Fachkreisen mit Interesse diskutiert – no problem, so what? 2005 war das eine Neubewertung, die erfrischend wirkte. Denn in den Jahrzehnten zuvor sich die Forschung eher für die inneren Schwächen des römischen Reichs interessiert

    Die Hauptursache des Verfalls des römischen Reiches lag nicht an den Barbaren.
    Die waren “ nur“ diejenigen die ROM zerstörten
    Die ROM zerstörten als dieses zu schwach wurden
    Rom wurde von innen geschwächt. Von innen geschwächt durch eine immer größere Zahl von Römern die vollkommen degeneriert lebten und wirkten
    Frei nach dem Motto .
    Die erste Generation schafft Vermögen , die zweite mehrt es, die dritte verwaltet es , die vierte studiert Kunstgeschichte oder Sozialpädagogik
    Die Römer waren satt, träge und selbstverliebt
    Nicht mehr bereit Leistung zu bringen, selber anzupacken
    Die haben sich ausgeruht und andere machen lassen
    Haben die Barbaren Stück für Stück ins Land geholt in dem Glauben das die so werden wie die Römer
    Blauäugig und naiv wie unsere Gutmenschen

  50. #16 Lasker (04. Apr 2017 13:31)

    der Brexit bringt nationale Würde zurück und der Dexit ebenfalls. —

    Das sehe ich genauso!

    #17 Lasker (04. Apr 2017 13:32)

    übrigens: Es gab ein Leben vor dem EU-Moloch und das war nicht schlecht.–

    Stimmt! Und das Leben danach würde auch weiter gehen.

    #19 Irminsul (04. Apr 2017 13:36)

    #6 Frostbringer (04. Apr 2017 13:06)

    Also der Brexit ist schon ne ziemliche Dummheit, da die Probleme der Briten kaum auf die EU zurückzuführen sind.

    Ich halte die Briten eher für schlau. Die Riesenprobleme haben noch nicht einmal angefangen, aber wenn dieser versiffte EU-Bullshit auseinanderknallt, sind die Briten nicht mit dabei. Das ist sicher und sehr vorausschauend. Warte mal ab, Deutschland hat zum Schluss das arme Europa an der Backe und alle Kriegssieger von 1945 stehen gut da. Offenbar ist es doch das, was Deutschlands Feinde wollen. Uns ein 3. Mal niederzumachen.

    Richtig! Deutschland würde das Licht ausmachen, vorher aber die ganze Stromrechnung bezahlen! In D ist die vergangenen Jahre vieles falsch gemacht und die Karre in den Dreck gefahren worden! Aber, ich rette doch nichts, wenn ich die Karre noch schneller und tiefer rein fahre! Klar würde es bei einem Dexit auch Verlierer geben, das sind doch aber wohl in erster Linie diejenigen, die sich die Taschen sowieso schon voll gestopft haben auf unsere Kosten!
    Diese ganze „Exportweltmeisterei“ und damit verbundene Abhängigkeit von der Globalisierung! Nach meiner Meinung wäre ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Export und Binnenmarkt richtig.
    Mir ist es doch lieber, es kommt ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende!
    Und dann müssen wir anfangen, etwas neues aufzubauen.

    #23 Dr. T (04. Apr 2017 13:49)

    #1 HerrHyacinth

    Brexit: fleißige osteuropäische Arbeiter und Handwerker müssen gehen, Muslime dürfen bleiben

    Man sollte nicht nur das Hier und Jetzt betrachten, sondern langfristig denken.
    Auch die erste Generation der türkischen Gastarbeiter in Deutschland waren fleißig und zurückhaltend. Die wahren Probleme kamen erst mit den nachfolgenden Generationen. Und die EU hat klar genug gemacht, daß Großbritannien sich nicht nur fleißige Osteuropäer herauspicken darf, sondern die Tür auch für einen Dauerstrom von Zigeunern, Arabern und Schwarzafrikanern aufhalten muß.

    Und was die Mohammedaner angeht, so sollte man wohl korrekt sagen, sie dürfen vorerst bleiben. Es wird den Briten sehr bald klar werden, daß die Beschwerden des Brexit vergebens sind, wenn man danach doch nicht im eigenen Land nach den eigenen Sitten leben kann. Ohne die Fesseln der EU wird man dann die Repatriierung ohne Behinderungen von außen angehen können.

    Absolut richtig, längerfristig denken, und zwar in jeder Hinsicht!!!

  51. Pat Condell hat einen klaren und wahren Blick, von keiner pseudo-bunten islam-affin zugeschissenen Gutmenschen-Ideologie, auf die aufgeblasene, undemokratische EU und ihrer undurchsichtigen Bürokratie, die zuerst sich selber dient.
    Die Briten haben sich zutiefst demokratisch das Recht auf Selbstbestimmung zurück erobert. Das passt den Junkers, Schulz und Merkels natürlich überhaupt nicht. Vielleicht schaffen die Briten es ja, das Ruder gegen die Islamisierung noch mal herum zu reißen. Wir haben ja nicht mal mehr diese Möglichkeit, weil das EU-Recht regelrecht mit Inbrunst nach der Übernahme durch die Moslems schreit.

  52. #40 RechtsGut (04. Apr 2017 14:46)

    Der schwule Ehemann Jasper: „Wir hatten immer gesagt, wenn uns etwas geschieht lassen wir uns nicht verrückt machen. Wir laufen nicht davon, wir lassen uns einfach darauf ein. Wir wollen nicht unredlich behandelt werden. Wenn wir Händchen haltend gehen wollen muss dass in unserem Land doch möglich sein. Es ist unser Leben.“

    „Im Nachhinein bedauere ich dies sehr wohl. Wir hätten besser unseren Mund gehalten. Ich bedauere es sehr für Ronnie. Ich wollte ich könnte seine Schmerzen übernehmen“

    Der Jasper scheint deshalb bestimmt lernfähig. Das Schicksal dieses schwulen Ehepaares wird jetzt von der Schwulenlobby restlos ausgeschlachtet und vermarktet. In erster Annäherung gilt für COC-Mitglieder schwul=dumm. Ich bleibe daher bei meiner Diagnose: unsere heile-Welt-Politiker spiegeln uns friedvolle Marokkaner vor und der ahnungslose Bürger findet sich im Gang-bang wieder.

    http://nos.nl/artikel/2166201-mishandelde-homo-s-arnhem-we-hadden-beter-onze-mond-kunnen-houden.html

  53. Jeder Austritt aus der EU ist für die Politverräter, Bankster und Großkonzerne furchtbar schlimm. Verlieren sie doch ihre goldenen Posten und Gewinne privatisieren und Verluste sozialisieren, funktioniert auch nicht mehr. Deshalb diese enorme Gegenwehr.

  54. #40 RechtsGut:

    Dieser SPON-Facebook-Seite sollten wir einen Extra-Thread widmen. Denn sie zeigt exemplarisch, wie Öffentlichkeit funktioniert, was in den Köpfen der „Little Deutschlander“ angekommen ist und wie entstellend es weiterverbreitet wird. Es geht um das Thema Angriffe auf Schwule, eine Claudia schreibt:

    Ich möchte nur darauf aufmerksam machen dass die deutsche Partei AfD sich für eine Zählung von Homosexuellen ausgesprochen hat…das man überhaupt fragt zeigt doch wie homophob unsere „Kultur und Werte Partei Afd“ ist.

    https://www.facebook.com/spiegelonline/posts/10155299675814869

    Fakt ist: Die thüringische AfD-MdL Corinna Herold wollte von der Landesregierung wissen, wieviele Homosexuelle es in Thüringen eigentlich gibt, für die bedeutende Summen an „Fördermitteln“ lockergemacht werden sollen, Herold:

    Schließlich sollen öffentliche Gelder dazu verwendet werden, ein spezielles Landesprogramm aufzulegen, um vorhandene oder vermutete Diskriminierungen besagter Personengruppe aufzuspüren und abzustellen.

    Eine berechtigte Frage, wie jeder Vernunftbegabte weiß. Die gleiche Frage könnte man in Bezug auf HIV/AIDS-Patienten stellen: Wieviele sind das eigentlich, um die ein solches Bohei gemacht wird? Seit Beginn der Epidemie sind in Deutschland 28.500 Menschen an AIDS gestorben, eine absurd lächerliche Zahl im Vergleich zu anderen Krankheiten, allein an Krebs sterben jährlich 250.000.

  55. Meiner Meinung nach- er ist schwer zuzuhören. Wenn er pausieren würde und ein paar Atemzüge hin und wieder zwischen Sätzen einnimmt, können wir sogar englische Muttersprachler seiner langen Rede besser folgen! Aber ich habe die Hauptsache seines Vortrages sowieso bekommen:

    Our Sovereignty is not negotiable! You liberal intellectuals stop ordering us around!! Britian is definitely leaving the European Union whether you like it or not!!!

    Aber ich empfehle es auch noch zu diesen späten Zeitpunkt, dass den guten Herrn sich in einer soliden „public speaking course“ einschreibt. Ich würde sogar bereit sein, seine Klasse zu bezahlen, weil er viele gute Dinge zu sagen hat, und die Nerven, sie zu sagen!

  56. So sehr er auch mit fast allem recht hat, aber was er und seine Landsleute mit ihrem Heimatland zugelassen haben, hat mit der EU, Deutschland, oder anderen Nationen nichts zu tun!
    England, speziell London ist sowas von arabisch versifft und verkommen, die sind uns noch Jahrzehnte voraus!
    Aber ich denke, die Deutschen mit ihrer naiven Gründlichkeit werden die Engländer in Sachen Arabisierung schnell einholen.

  57. Pat Condell hat sehr überzeugend zum Ausdruck gebracht, wie mies sich die Verlierer der Brexit-Abstimmung verhalten – Danke!

    Weil unter dem Druck der Bürlüner Murksel-Truppe Europa langfristig ins Elend rutscht – sowohl aufgrund ethnischer Konflikte als auch wegen des bevorstehenden Euro-Crashs – kann sich jedes Land glücklich schätzen, welches von der EU abgekoppelt seine EIGENE Politik zum Vorteil des eigenen Volkes machen kann!

    Auch wenn längst sehr viele Mohammedaner im Land sind: die gewaltsamen Versuche, via Tunnel illegal einzudringen, haben die Briten sicher aufgerüttelt. Zumal Deutschland heftigst für weitere Massenzuwanderung von 3.Welt-Proletariat sorgt.

    Am Rande: Prof. Hans-Werner Sinn hat die Folgen des Brexit sehr anschaulich dargestellt; u.a. hat er konstatiert, daß sich angesichts der britischen Zahlungen und der Leistungsfähigkeit seiner Wirtschaft der Austritt auswirkt, als wären ALLE 20 kleinen (von gesamt 28) Staaten gesammelt ausgetreten. Dazu kommt noch die Verschiebung der Machtverhältnisse (Sperrminorität) zugunsten der hochverschuldeten leistungsschwachen südlichen EU-Staaten…
    🙁

  58. England hat es richtig gemacht. Jetzt müsst ihr den Laden nur noch in Ordnung bringen. Das ihr die Scheiß EU los habt kann nur ein Vorteil sein. In ein paar Jahren, wenn England alles richtig macht, stehen die besser da wie die EU mit ihren ganzen Deppen in Brüssel.

  59. Eben wurde uns im HR-Radio mal wieder klargemacht, dass „der deutsche Täter“ (Eichmann) „vom deutschen Volk hervorgebracht wurde“. Sagte der Journalist Helmut Ortner, der ein Buch mit dem Titel „Gnadenlos deutsch“ veröffentlicht hat. Und schon war Ortner bei Höcke und Gauland, „die immer das Völkische betonen und gegen Pluralismus polemisieren“ – wann und wo hat Gauland immer das Völkische betont? Weiß das jemand? Oder wurde das – siehe oben #77 – nicht eher von Journos und anderen Vereinfachern in Gauland-Sätze reininterpretiert? Das ist Helmut Ortner:

    http://www.romanfabrik.de/programm/detailansicht/calendar/2017/04/05/event/tx_cal_phpicalendar/helmut-ortner/

  60. Interessant das hier einige Leute wohl nicht wissen wie die Briten ohne die EU da standen und wie lange sie gebettelt hatten, bis sie rein durften.

    Trotz all ihrer Fehler halte ich die EU für ein gutes Projekt. Insbesondere auch für Deutschland. Wer meint Deutschland sollte sich von dem Projekt verabschieden, ist meiner Meinung nach entweder nicht besonders schlau oder hat sicher nicht Deutschlands Interesse im Sinn.

    Es stimmt als Russe, Chinese oder Amerikaner würde man es natürlich sicher lieber sehen, wenn jedes europäische Land für sich alleine stehen würde. Idealerweise das sie sogar gegeneinander arbeiten. Warum man das als Europäer wollen würde, ist mir aber schleierhaft.

  61. Der Kernsatz : Handel und Reisen ist verhandelbar, Souveränität nicht.

    Was nutzt es auch, wenn man wirtschaftlich gut da steht und selber aber nichts mehr zu melden hat .
    Und der wirtschaftliche Erfolg ist ja auch mehr als fraglich – jedenfalls für die normalen Leute die immer weniger haben weil Millionen von Zuwanderern und halb Europa auch noch subventionert werden müssen.
    Das auch noch schlecht gezimmerte Monster in Brüssel macht Politik für Konzerne und Banken, nicht für Menschen. Und die Auswirkungen sieht man man ja .
    Der Süden wird immer ärmer trotz Milliardenspritzen und in D geht die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter auf, die Kohle fällt immer schneller nach oben.
    Wie “ reich“ ist denn auch ein Land wirklich, wo der Mindestlohn 8,50 ist und wo man von den meisten Durchschnittsrenten nicht mal die Nettomiete zahlen kann. Mit normaler Arbeit kommt man heute nicht mehr zu Wohlstand, nur noch mit Ausbeutung und Geldanlagen. Geld, dass den vielen Kleinsparern gestohlen wurde dank der Nullzinspolitik der Zentralbank.

  62. #78 Amerikanerin:

    Pat Condell spricht zu schnell, stimmt, und er täte uns allen einen Gefallen, wenn er sich zu mehr Langsamkeit zwänge. Aber bei mir gibt es englische Untertitel – bei Ihnen nicht?

  63. Heta – das fällt mir auch immer auf und ist wohl eine typische Taktik den Gegner mundtot zu machen : Die Linksfaschisten führen selbst ständig Nazi- Vokabeln im Munde oder was sie dafür halten und schieben sie dann dem Gegner unter. Wenn der den Begriff zitiert kann man das wunderbar schneiden und so aussehen lasen, als rede der tatsächlich so. Kann man in fast jeder dieser einseitigen Talkshows erleben.
    Es wird ja auch ständig mantramäßig behauptet, dass die “ Rechtspopulisten“ JEGLICHE Zuwanderung ablehnen würden und per se etwas hätten gegen alle Ausländer. Was natürlich Quatsch ist.
    Man darf sich nicht in die Defensive treiben lassen das richtigzustellen mehr, denn damit haben sie ihr Ziel schon erreicht, dass man über die Probleme an sich gar nicht spricht. Und worum es wirklich geht.

  64. #50 RechtsGut (04. Apr 2017 14:46)

    Hätte es nie für möglich gehalten: nicht nur in Holland sondern überall auf der Welt gehen jetzt männliche Politiker Händchen haltend über die Strasse, nur Bilder aus der BRD fehlen noch. Politiker die keine Händchen halten sind im Umkehrschluss schwulenfeindlich und rechtsradikal. Solche Hypes sind in Holland nicht unüblich. So gab es nach dem Brandanschlag von Solingen ein deutschfeindlicher Hype „Wij zijn boos op Duitsland“. Wenn die händchenhaltenden Politiker wirklich Gewalt vorbeugen möchten gibt es zwei Optionen:
    1. Für den Fall dass der Islam zu Holland gehört: Verhaltensregeln für den Umgang mit Mohammedanern landesweit verkünden, z.B. deren Ablehnung der Homosexualität respektieren,
    2. Ansonsten: Die Repartriierung der Mohammedaner vorantreiben (Wilders Doktrin).

    Ich fordere jetzt aber die Bundestagsparteien auf endlich ihre Politiker auch Händchen haltend auf die Strasse zu schicken, wo sie immer den Mund so voll haben von europäischer Solidarität. Auf gehr´s Volker Beck und Antonia Hofreiter!

    http://ze.tt/maenner-gehen-hand-in-hand-um-sich-mit-homosexuellen-zu-solidarisieren/

  65. 86 Heta (04. Apr 2017 18:27)
    #78 Amerikanerin:

    Ich habe als Holländer keine Schwierigkeiten mit seiner Geschwindigkeit. Verstehe nicht dass eine Amerikanerin da Probleme hat. Sein Vokabular ist manchmal etwas unüblich aber das liebe ich gerade.

  66. „Interessant das hier einige Leute wohl nicht wissen wie die Briten ohne die EU da standen und wie lange sie gebettelt hatten, bis sie rein durften.

    Trotz all ihrer Fehler halte ich die EU für ein gutes Projekt. Insbesondere auch für Deutschland. Wer meint Deutschland sollte sich von dem Projekt verabschieden, ist meiner Meinung nach entweder nicht besonders schlau oder hat sicher nicht Deutschlands Interesse im Sinn.

    Es stimmt als Russe, Chinese oder Amerikaner würde man es natürlich sicher lieber sehen, wenn jedes europäische Land für sich alleine stehen würde. Idealerweise das sie sogar gegeneinander arbeiten. Warum man das als Europäer wollen würde, ist mir aber schleierhaft.“

    Diese Haltung finde ich reichlich arrogant. Niemand weiß, wie sich das ganze ohne das kostenspielige uneffektive EU- Monster tatsächlich entwickelt hätte und für D schon gar nicht, was auch ohne EU gut da stand. Die unüberlegte Einführung des Euro für alle Länder, die das gar nicht stemmen konnten wirtschaftlich, ist ein einziges Fiasko für das noch unsere Enkel zahlen werden. Auch in D. Ob sich die Vorteile der EU ( keine Zölle, noch mehr Exporte) langfristig gelohnt haben dafür, dass man halb Europas dauersanieren muss, bleibt fraglich.
    Und ich weiß um Himmels Willen nicht, warum man immer so tut, als ob sich Europa plötzlich von der Erdscholle abnabeln würde und auseinanderdriften würde im Ozean. Eine “ Werte“gemeinschaft kann man trotzdem bleiben und Europäer allemal.
    Wer ernsthaft glaubt, dass es ein Vorteil ist, wenn man als EU etwas aushandelt ( was andere dann für einen machen fremdbestimmt) oder D selbst verhandelt, ist echt etwas .. schief gewickelt. Gerade D kann davon nur profitieren. Vor allem, weil ja unsere Super- exporte ja nur gekauft werden können, weil wir das Geld gleich hinterherschicken.
    Da können wir die ach gleich selber behalten udn vielleicht können dann auch mal mehr Deutsche sich ihre eigenen Produkte wieder leisten. Jedenfalls würde sich sparen wieder lohnen..

  67. 100%

    Ihr solltet den Text niederschreiben. Zum Mitlesen, einem gewissenhaften Zugang und zum Einprägen und verteilen.

    Danke.
    Alles gesagt.

  68. An Heta und Marnix

    Ich habe jedes Wort von ihm näturlich verstanden, dass ich doch meine Sprache. Was ich versucht auszudrücken ist -das die ganz schnelle untrainierte Art in der er spricht irgendwie behindert seinen guten Bericht und ist unangenehm für Englishsprecher/innen anzuhören.

    This is not the first video I have seen of his. He truly has a good message but is sorely lacking in presentation and public speaking skills,.

  69. #90 LillyM (04. Apr 2017 18:38)


    Und ich weiß um Himmels Willen nicht, warum man immer so tut, als ob sich Europa plötzlich von der Erdscholle abnabeln würde und auseinanderdriften würde im Ozean. Eine ” Werte”gemeinschaft kann man trotzdem bleiben und Europäer allemal.

    Das habe ich mich auch schon oft gefragt.
    Ich persönlich denke mal, diese Ausdrucksweise wird von unseren Qualitätsmedien ganz bewusst gewählt!

    Europa ist nicht die EU!

    Wenn es z.B. heißen würde, die EU geht unter, hört sich das für viele nicht so dramatisch an.

    Wenn es aber heißt, Europa geht unter,
    klingt das für viele „unterbewusst“ schlimmer, dramatischer! Das klingt irgendwie endgültiger und wie Sie schon bemerkten, so, als wenn Europa von der Erdkugel verschwinden würde und nichts Gutes mehr nachkommen kann!

    Mich ärgert auch immer, wenn der Kontinent Europa mit dieser Politdeppenvereinigung EU mit Sitz in Brüssel gleich gesetzt wird!

  70. Europa als lockerer Verbund alter, hochentwickelter Kulturen/Staaten benötigt den Rest der Welt nicht – wir kämen gemeinsam auch allein klar. Ging schließlich Jahrhunderte so.

    Nur müßte ggf. auf ein paar Annehmlichkeiten vorübergehend verzichtet werden, z.B.
    – viele wichtige Dinge via Erdöl zu bewerkstelligen
    – ständig in aller Welt herumjetten
    – billigst Wegwerfelektronik aus Fernost verbrauchen
    usw. usf.

    Das alles müßte anders organisiert/gestaltet(!) werden.
    Aus meiner Sicht nicht schlimm – der Globalismus ist eh´ ein Konzept, bei dem es unverhältnismäßig viele Verlierer gibt. Sehr schön in den USA zu beobachten, wie auch der Wahlerfolg Trumps gezeigt hat. Und die Fremdbestimmung ganzer (meist hochverschuldeter) Staaten bzw. deren Bevölkerung hebelt jede Chance auf echte Demokratie aus.

  71. Der Brexit war ohne jeden Zweifel von den Eliten gewollt. Der wichtigste Befürworter war nicht Nigel Farage, sondern Rupert Murdoch mit seinem Medienimperium. Es wäre ein Leichtes gewesen, ihn juristisch oder politisch zu verhindern. Das ist nicht geschehen. Aus Respekt vor dem Wählerwillen? Weil Cameron das versprochen hat?

    Die britischen Regierungen waren führend im Terror gegen die eigenen Völker. Daran wird sich nichts ändern. Der Brexit wird Kritiker nicht vor Schikanen durch Polizei und Justiz bewahren, wird weder die Islamisierung noch die Neubesiedelung des Landes stoppen. Der normale Brite wird in einigen Jahren feststellen, daß ihm der Brexit weder mehr Freiheit noch mehr Lebensqualität gebracht hat.

    Die Gründe für EU-Eintritt und EU-Austritt von GB sind machtpolitisch betrachtet sehr einfach nachvollziehbar. Die EU zerbröselt, GB wird sich neu global vernetzen.

    Der Feind meines Feindes ist nicht automatisch mein Freund. Die jetzige EU zerstört Europa. Aber an ihre Stelle muß eine neue, wirkliche Zusammenarbeit der europäischen Völker treten. Die Drohung „Die EU bewahrt den Frieden in Europa“ könnte keine leere Phrase sein. Frankreich und GB auf der einen, Deutschland mit der Rest-EU auf der anderen Seite? Die europäischen Völker dürfen sich nie wieder gegeneinander aufhetzen lassen.

  72. Gerade die Eu hat doch die schlimmsten Zerwürfnisse zwischen den Ländern in Europa hervorgebracht und alte Ressentiments wieder aufleben lassen. Das “ Friedensprojekt“ EU hat genau das Gegenteil bewirkt und deutlich gezeigt, dass es gar keine Wertegemenschaft gibt und schon gar keine Einheit in den wichtigen Fragen, die eine Gemeinschaft überhaupt erst ausmachen, dass sie den Namen verdient. Solange es Geld gibt sind alle begeistert, wenn gezahlt werden muss keiner mehr. Ausser …. Deutschland.

  73. #40 RechtsGut (04. Apr 2017 14:46)

    ” Als sie an den Jungs vorbeilaufen wollten, hätten diese zugeschlagen”

    Der Junge der dem schwulen Ronnie die Zähne aus dem Mund geschlagen hat, gibt eine völlig andere Darstellung des Vorgangs. Er soll als erster von einem Schwulen bedroht und tätlich angegriffen worden sein und hat daraufhin zurückgeschlagen. Er erlitt bei der Auseinandersetzung auch Verletzungen und hat sich aus freien Stücken bei der Polizei gemeldet. Das deckt sich mit den Angaben des Ehemanns Jasper dass das Paar eher missionierend und pro-aktiv vorgeht wenn sie Ablehnung verspüren. Also jetzt die Darstellung zweier Schwulen gegen die Angaben einer ethnisch-gemischten Vierergruppe, angeblich Klassenkameraden marokkanischer, türkischer und holländischer Abstammung. Zwei verletzte Schwulen sind für unsere Politiker gefundenes Fressen in der von der Schwulenorganisation COC betriebenen Diskriminierungshysterie. Besser wäre es das Ergebnis der Ermittlungen ab zu warten und von Vorverurteilungen mittels Mediahypes Abstand zu nehmen.

  74. So wie in der EU Geld gedruckt wird, werden demnächst EU-Länder umfallen wie die Dominosteine. Griechenland ließ sich noch retten, aber bei Italien, Frankreich, Portugal und Spanien wird es eng werden.
    Die Zinsen können nicht mehr angehoben werden, sonst kippt der erste Stein. Mit Niedrigstzinsen werden mittelfristig wieder systemrelevante Banken in Existenznöte geraten. Die Briten haben da wohl doch eher vorausschauend gehandelt und den Anker geworfen, bevor sie mit in den Strudel geraten.

  75. #43 Ritterorden

    Wirklich? Meinen Sie das im Ernst?

    How about, besides giving the world many great inventions–the English also gave us the beautiful, unbeatable English language! Indeed, a language that is spoken everday in nearly every corner of the world. No other language works as hard as this one to serve mankind every single second of the day. Why, one could easily argue: „English makes the world go round!“

  76. #95 Keats
    Hier irren Sie aber gewaltig. Die Eliten haben keinesfalls den Brexit gewollt.
    #96 Lilly M # 98 AndTheWormsAteIntoHerBrain
    Vollste Zustimmung!

  77. Besser hätte ich das auch nicht formulieren können.
    Leider wird es noch lange dauern, bis das deutsche Volk über genügend Nationalbewusstsein und Demokratieverständnis verfügt, um es den Briten gleich zu tun. Wenn die AfD um die 30 Prozent der Wähler/-innen wie die österreichische FPÖ erreicht, wird es so weit sein. Aber das dauert noch zehn Jahre. Es gibt viel zu tun – MERKEL MUSS WEG! WIR SCHAFFEN DAS!

Comments are closed.