Print Friendly, PDF & Email

Qualitätsjournalist Stephan Lohse (Foto) von den Dresdner Neuesten Nachrichten (DNN) – einem hauseigenen Propagandablatt der SPD – hat jetzt, verbunden mit dem Bashing des AfD-Politikers Carsten Hütter, erneut ein Paradebeispiel an Unterstützung und Verniedlichung des Linksextremismus hingelegt, das seinesgleichen sucht und förmlich nach der Zusendung von Zahlen, Daten und Fakten schreit. 

Der langjährige sächsische AfD-Landtagsabgeordnete Carsten Hütter, Mitglied im Innenausschuss und der Parlamentarischen Kontrollkommission und sicherheitspolitischer Fraktionssprecher, hat es in diesen Tagen nicht leicht. Seit Hütter von seiner Partei als Direktkandidat zur Bundestagswahl für den Wahlkreis Meißen nominiert wurde und damit in direktem Konkurrenzkampf um diesen Wahlkreis mit dem Bundesinnenminister Thomas De Maiziere (CDU) eingetreten ist, haben ihn diverse systemtreue Schreiberlinge der Mainstream-Medien ganz besonders auf dem Kieker.

So veröffentlichte Carsten Hütter kürzlich eine Satire-Grafik über die direkte Unterstützung der linksradikalen Antifa durch den Staat und seine Vasallen, garniert mit einem besonders sarkastischen Kommentar auf seiner Facebook-Seite. Eigentlich für gut informierte PI-Leser keine große Sache, denn die direkte und indirekte Unterstützung linksradikaler Gruppierungen wie der Antifa durch Politik, Gewerkschaften und Presse ist in der Bundesrepublik mittlerweile nicht einmal mehr ein offenes Geheimnis.

Nicht so für den DNN-Qualitätsjournalisten Stephan Lohse, der unter der Überschrift „Sächsischer AfD-Politiker Hütter blamiert sich mit Satire-Bild“ dazu einen faktenfreien Schmäh-Artikel verfasst hat, der die offenkundige Unterstützung linksradikaler Kreise mehr als verharmlost:

Der sächsische AfD-Landtagsabgeordnete Carsten Hütter hat sich bei Facebook mit einem Satire-Bild kräftig blamiert. Bei Facebook teilte er eine Grafik, die Verbindungen zwischen „Regierung“, Parteien und Verbänden mit dem „Antifa e.V.“ der „Antifa Gewerkschaft“ und anderen Gruppen aufzeigen soll. Das Ziel ganz klar: Das Volk solle weg. Hütter war sich sicher: „So läuft es in Deutschland!“

Dumm nur: Urheber der definitiv nicht ernst gemeinten Grafik ist die Facebook-Seite „Arbeitskreis ‚Dumm wie Brot‘ in der NPD“. Das Bild ist mehr als zwei Jahre alt. Damals verbreitete unter anderem die Satire-Rubrik der „taz“ das Schaubild und machte sich dabei über verschiedene rechte Verschwörungstheorien lustig.

Richtig daran ist, dass die linksradikale taz – die übrigens ebenso mit Millionenbeträgen vom Steuermichel direkt gesponsort wird – seinerzeit mit einem Satire-Artikel versucht hat, die aufkommenden Informationen über die direkte finanzielle Unterstützung von Demo-Teilnehmern (Antifa) mittels Staatsknete als schlicht lächerlich abzutun und mit dem Totschlagsargument „rechte Verschwörungstheorie“ offenkundig derartige Hinweise direkt aus den Köpfen der interessierten Bevölkerung zu verbannen versuchte.

Der DNN-Qualitätsjournalist Stephan Lohse, der sich bei PEGIDA-Spaziergängen wohl schon häufiger wie ein klassischer „Antifa-Fotograf“ aufgeführt haben soll, hätte spätestens jetzt mit wenigen Mausklicks herausfinden können, dass zumindest die Busfahrten zu Demonstrationen gegen unliebsame Gruppierungen wie PEGIDA seit vielen Jahren auf Geheiß der Politik regelmäßig und direkt mit Steuergeldern finanziert werden.

Und Ja, es existiert naturgemäß kein eingetragener Antifa-Verein, eine Antifa GmbH, Gewerkschaft oder ähnliches. Das liegt alleine schon daran, dass diese linksradikalen Gruppierungen in den meisten Verfassungsschutzberichten aufgeführt sind – also direkt vom VS beobachtet werden.

Derartige Vereinsgründungen etc. benötigen die linksradikalen Kräfte im äußerst linkslastigen Deutschland allerdings auch nicht, denn die schon vorhandenen tiefroten Gewerkschaften unter dem Dach des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) sorgen nicht nur durch geduldete personelle Überschneidungen schon für alles Nötige.

Als jüngstes Beispiel wäre die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di zu benennen, die erst vor wenigen Wochen über ihren Bezirk Süd-Ost-Niedersachen mit einer „Handlungshilfe für den Umgang mit Rechtspopulisten in Betrieben und Verwaltung“  für Furore gesorgt hat.

Auch der damalige und schon fast legendäre Antrag „B002 Nr. 1027 zu Aktionen des zivilen Ungehorsams“ auf dem Bundeskongress des DGB im Jahre 2014 ist uns allen noch bestens geläufig. Die sozialistische Tageszeitung Neues Deutschland schrieb damals in einem Interview mit DGB-Mann Florian Haggenmiller zu dieser Farce:

ND: Der DGB hat den Antrag B002 seiner Jugend entgegen der Empfehlung angenommen. Der zivile Ungehorsam gehört jetzt offiziell zu den Aktionsformen des Deutschen Gewerkschaftsbundes. Zufrieden?

Haggenmiller: Sehr. Das ist sogar mehr, als wir uns im Vorfeld versprochen hatten. Wir hatten über Jahre dagegen harte Widerstände. Zivilen Ungehorsam muss man machen, das ist klar, wir tun das auch schon seit Jahren. Es ist uns jetzt gelungen, mit der teils emotional geführten Debatte, die Delegierten zu überzeugen.

ND: Was waren denn das für Widerstände in den Jugendverbänden?

Haggenmiller: Oliver Malchow, Vorsitzender der Polizeigewerkschaft GdP, hat gesagt, zivilen Ungehorsam könne und dürfe er nicht akzeptieren. Wir haben sehr lange diskutiert – natürlich auch mit Beteiligung der Jungen Gruppe, der Jugendorganisation der GdP, die auch gegen Widerstände in ihrer eigenen Gewerkschaft ankommen mussten. Die ver.di ­Jugend hat die Debatte initiiert, „Dresden nazifrei!“, da kommt das her. Wir hatten auch in Dresden Probleme, weil die Gewerkschaften vor Ort sich nicht an den Massenblockaden gegen den Naziaufmarsch beteiligt hatten.

ND: Warum war es so wichtig, dass der Antrag durchkam?

Haggenmiller: Es gibt Kolleginnen und Kollegen, die in Dresden bei den Protesten in Gewahrsam kamen, Ordnungsgelder bezahlen mussten. Wir wollten, dass diese auch von der Gesamtorganisation solidarisch unterstützt werden. Das war bislang noch nicht da. Darum freuen wir uns sehr. Der zweite Punkt, der uns wichtig war, ist, dass wir nun vor Ort, bei Bündnissen die Möglichkeit haben, uns auf diesen Beschluss beziehen zu können und den gesamten DGB hinter uns wissen.

Zu dem in diesem Interview mit DGB-Mann Florian Haggenmiller aufgeführten Antifa-Verein „Dresden nazifrei!“ hätte der DNN-Qualitätsjournalist Stephan Lohse auch noch einiges in Bezug auf die sachgerechte Verwendung von Steuergeldern zu recherchieren – wenn er denn geneigt wäre dies zu tun.

So könnte der DNN-Qualitätsjournalist bei den regelmäßigen Gesprächen mit diversen Sprechern des Antifa-Vereins (siehe beispielsweise hier und hier) diese einmal fragen, wie es denn sein kann, dass ihr Verein in dem von den Grünen-Abgeordneten Stephan Kühn (Bundestag) und Valentin Lippmann (Abgeordneter im Sächsischen Landtag) von Steuergeldern betriebenen Bürgerbüro „Grüne Ecke“ in Dresden (Bischofsplatz 6, 01097 Dresden) beherbergt wird.

Viele der aufgeführten Informationen stammen aus dem 2016 erschienenen Enthüllungsbuch „Der Links-Staat“, das noch unzählige (unglaubliche) Zahlen, Daten und Fakten zur Finanzierung linksradikaler Strukturen mit Steuermitteln bereithält.

Bei Bedarf geben wir interessierten Qualitätsjournalisten gerne weitergehende Recherchehilfen!

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

68 KOMMENTARE

  1. Es ist schon erstaunlich, was an Steuergeldern mobilisiert werden kann, wenn es darum geht, dem mündigen Bürger Gehorsam aufzuzwingen.

  2. Bei uns heisst das Propagandablatt der SPD Mopo,und die zieht mal wieder über die AfD her.So kommentiert sie das Familienbild der AfD,Mutter,Vater und Kind,als spiessig-altbacken.
    So etwas versifftes habe ich schon lange nicht mehr gelesen.
    Ich komme aus einer Familie mit Mutter,Vater und Geschwister,und finde das nicht altbacken.

  3. Mit welchen Geldern die „Staatsorgane“ derartige Vereine der Antifa sponsern ist aus folgendem Bericht vom 22.04.2017 ersichtlich:

    Verfassungsschutz: Linksextreme veranstalten Kongress im AJZ mit

    Furth. Wie melde ich eine Demonstration an? Wie wehre ich mich gegen Rassismus und Sexismus? Wie plane ich eine Kampagne? Das sind drei von mehreren Dutzend Fragen, die Jugendliche und junge Erwachsene noch bis morgen im Alternativen Jugendzentrum an der Chemnitztalstraße diskutieren. Dort findet seit Donnerstag der „2. Antifaschistische Jugendkongress“ statt.

    Daran nehmen nach Veranstalterangaben etwa 200 bis 300 Frauen und Männer teil, der Großteil von ihnen aus Sachsen und den angrenzenden Bundesländern. Der Kongress richtet sich unter anderem an Personen, die sich mit „dem derzeitigen Rechtsruck sowie allgemein den kapitalistisch-patriarchalen Zuständen nicht abfinden wollen“, heißt es in einer Pressemitteilung. Sie können an drei Tagen aus insgesamt rund 40 Workshops und Vorträgen zu Feminismus, Kapitalismus und Rassismus wählen. Das Motto lautet „Get organized now!“ – auf deutsch in etwa: „Organisiert euch jetzt!“. „Es geht darum, Gruppen aufzubauen und gegen rechte Strukturen zu kämpfen“, sagt Robin Schulz, Sprecher von Wasteland.

    Wasteland ist der Veranstalter des Kongresses. Die Gruppe habe sich 2013 als Reaktion auf von der NPD organisierte Anti-Asyl-Demos im erzgebirgischen Schneeberg gegründet, berichtet Schulz. „Wir erleben in Europa einen Rechtsruck, und Sachsen ist ein Hotspot.“ Um gegenzusteuern und sich zu vernetzen, habe man 2016 den Antifaschistischen Jugendkongress ins Leben gerufen. Der werde unter anderem mit Fördergeld von der Rosa-Luxemburg-Stiftung finanziert; das AJZ als Veranstaltungsort sei angemietet worden, so der Sprecher.

    Wasteland versteht sich als „Vernetzung linksradikaler, antifaschistischer und antirassistischer Gruppen“, heißt es in der Ankündigung. „Das heißt aber nicht, dass alle Teilnehmer des Kongresses radikal sind“, sagt Schulz. Der Sächsische Verfassungsschutz indes klassifiziert Teile der Gruppe Wasteland nicht nur als linksradikal, sondern als linksextremistisch, teilt ein Sprecher der Behörde mit. Zudem seien „neben Nichtextremisten auch Linksextremisten aus Sachsen maßgeblich in die Organisation des Jugendkongresses im AJZ eingebunden“, heißt es. Der Unterschied: Radikale Menschen neigen nach Auffassung der Behörde zu extremen Denk- und Handlungsweisen und wollen Probleme und Konflikte an der Wurzel anpacken. Sie stellen aber nicht die Prinzipien der Verfassung in Frage; ihre Handlungen seien legitim. „Als extremistisch werden dagegen Aktivitäten bezeichnet, die darauf abzielen, die Grundwerte der freiheitlichen Demokratie zu beseitigen“, so die Behörde.

    Robin Schulz sagt dazu: „Beim Kongress gibt es keine Aufrufe zu Gewalt.“ Allerdings sei Gewalt „in den Verhältnissen, in denen wir leben, strukturell bedingt“, erklärt der Sprecher und nennt rassistische Gewalt und Gewalt gegen Frauen als Beispiele. Er ergänzt: „Insofern sehe ich mich nicht in der Position, Gewalt abzulehnen, die darauf gerichtet ist, diese Verhältnisse abzuschaffen.“ Deswegen gebe es auch einen „Militanz“-Workshop, in dem die Frage debattiert werden soll, wann Gewalt sinnvoll ist und wann nicht.

    Der Vorstand des AJZ teilt auf Anfrage mit, der Kongress werde unabhängig von der Einrichtung geplant und durchgeführt. Man unterstütze aber das Grundanliegen der Konferenz, wie den Austausch über alternative Formen des sozialen und kulturellen Lebens. Dass der Verfassungsschutz die Organisatoren als teilweise linksextrem bewertet, könne man nicht nachvollziehen, so der Vorstand. „Das AJZ selbst wurde in der Vergangenheit als linksextrem eingestuft. Dies hielt einer gerichtlichen Prüfung nicht stand.“
    Die Stadtverwaltung teilt mit, man tausche sich mit dem Landesamt für Verfassungsschutz über die Veranstaltung aus. „Sollten sich Anhaltspunkte für eine Radikalisierung im linksautonomen Bereich ergeben, die auf den Kongress zurückzuführen sind, wird ein Gespräch mit dem Vorstand des AJZ geführt.“ Das AJZ erhält von der Stadt Fördergelder unter anderem für Jugendarbeit und -bildung, mobile Kinder- und Jugendarbeit und die Skatehalle. In diesem Jahr beläuft sich die Unterstützung laut Stadtverwaltung auf insgesamt 670.000 Euro. Für den Jugendkongress seien aber keine Zuschüsse gezahlt worden, teilt das Rathaus mit und ergänzt: „Das Amt für Jugend und Familie beabsichtigt keine Änderung der Förderpolitik gegenüber dem AJZ.

    Ich habe den Bericht bewusst komplett eingefügt, um zu zeigen, dass dem „Kind einfach ein Name“ gegeben wird (in diesem Fall Kinder- und Jugendarbeit)und schon fließen die Gelder. Selbst das Beobachten durch den Verfassungsschutz ficht die Stadtverwaltung Chemnitz nicht im Mindesten an.

    Quelle:
    http://www.freiepresse.de/LOKALES/CHEMNITZ/Verfassungsschutz-Linksextreme-veranstalten-Kongress-im-AJZ-mit-artikel9887754.php

  4. … Dresdner Neuste Nachrichten …

    DNN steht für „Tendenziöse Berichterstattung“:

    Erneute Pegida-Demo in Dresden: die 0,2 Prozent-Bewegung

    04.11.2014

    Etwa 1000 Menschen beteiligten sich laut Polizei am Montagabend an einer Demonstration gegen die sogenannte „Islamisierung des Abendlandes“. Ab 18.30 Uhr zogen sie vom Postplatz aus durch das Zentrum in Richtung Neumarkt.

    http://www.dnn.de/Dresden/Stadtpolitik/Erneute-Pegida-Demo-in-Dresden-die-0-2-Prozent-Bewegung

    Pulse of Europe setzt Zeichen für Frankreichwahl

    Zum siebten Mal fand am Sonntag eine Kundgebung der Bewegung „Pulse of Europe“ statt. Auf dem Dresdner Neumarkt wollten die Veranstalter ein Zeichen für die Wahl in Frankreich setzen. Für die knapp 1000 Teilnehmer gab es passend zum Anlass Croissants und Café au lait.

    http://www.dnn.de/Dresden/Lokales/Pulse-of-Europe-setzt-Zeichen-fuer-Frankreichwahl

  5. „Minderbegabter Minderleister exemplarisch für den Misserfolg der Inklusion“ sollte die Überschrift wohl heißen.

  6. Der SPD Gesinnungsjournalismus wird täglich abseitiger, sogar Vorschulkinder identifizieren die dümmlichen Tricks inzwischen. Am Ende werden die SPD LIebdiener auch noch das Alphabet ächten, weil es von den NPDeppen benutzt wird.

  7. #3 lorbas (24. Apr 2017 08:37)

    Ob „Pulse of Europe“ auch 22.000 Dresdner wird mobilisieren können wie Pegida?

    🙂

  8. #4 Eurabier (24. Apr 2017 08:42)
    Woran lag das eigentlich?
    Wohl wieder einen Sturm angekündigt, der nachher zum lauen Lüftchen wurde.
    Ich konnte am Wochenende leider nicht mitverfolgen, wie die Demos waren.

  9. Es ist nicht nötig, diesen menschenverachtenden Arschgeigen Zahlen aufzutischen. Die ignorieren so etwas. Man muss sie dort treffen, wo sie schutzlos sind. Nimmt man ihnen die Gutmenschen weg, versinken die im Dreck.

    Der Gutmensch will gut sein ohne zu wissen, was er tut. Hauptsache, jemand bestätigt ihm, Gutes getan zu haben. Der Gutmensch hat eine diffuse Ahnung vom Gutsein, kennt einige der notwendigen Ansichten, z.B. Krieg böse, Frieden gut. Hier muss man das Gutmenschentum im Genick packen und wie einen Hund, der in die Bude gekackt hat, in deren eigenen Sch***dreck tunken.

    Beispiel (selbst gerade erlebt):
    AfD – nee, Nazis! Die wollen Krieg.
    Antwort: Aha, wollen Krieg. Genau wie die SPD, die können nicht genug vom Krieg bekommen, die sind richtig geil drauf. Waffenexport ist das Brot der SPD, die machen das.
    Und die AfD will Waffenexporte verbieten (siehe Grundsatzprogramm)

    Gutmensch: Echt? Scheiße! Da muss ich der AfD Recht geben!

    https://www.pi-news.net/2017/04/wie-man-jede-debatte-gegen-linke-gewinnt/

  10. Petry durfte soeben im MoMa einige Sätze stottern – nachdem Melanie Amann (Spiegel) und Bender (FAZ) von der Lügenpresse abfällig reden durften, haut die Vorsitzende auch noch auf die AfD ein – peinlich.

  11. #10 Wnn (24. Apr 2017 08:48)

    Außer dem wurde in der Ansage der AfD wieder mal Antisemitismus unterstellt.

  12. OT:

    Kronen Zeitung

    Sofort schließen – Moscheen in Wien nach Kriegsverbrechern benannt

    Die Benennung der Bayezid- Moschee in der Rainlgasse 29A in Wien- Penzing soll offenbar an jenen Sultan erinnern, der 1396 in der Schlacht von Nikopolis mit seinen Truppen Tausende Kreuzfahrer tötete und danach auch noch 3000 gefangene christliche Kämpfer abschlachten ließ.

    http://www.krone.at/wien/moscheen-in-wien-nach-kriegsverbrechern-benannt-sofort-schliessen-story-565969

  13. #9 Iche (24. Apr 2017 08:48)

    Es ist nicht nötig, diesen menschenverachtenden Arschgeigen Zahlen aufzutischen. Die ignorieren so etwas. Man muss sie dort treffen, wo sie schutzlos sind. Nimmt man ihnen die Gutmenschen weg, versinken die im Dreck.

    Ich habe die im vergangenen Dezember mal richtig auseinander genommen, den Frank Blaszwerg gleich mit:

    https://vk.com/doc352564501_438243894


  14. Merkel hat ausl. Verbrecher, Moslem-

    Terroristen, ausl. Vergewaltiger, Räuber und

    Betrüger mit voller Absicht ins Land gelassen.

    Das Dreiste ist…
    .
    Sie will dafür wieder gewählt werden..
    .
    NIEMALS..

    Nicht in diesem Leben..

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Statistik Polizei ermittelt öfter

    gegen Flüchtlinge

    Die Polizei hat vergangenes Jahr deutlich mehr tatverdächtige Zuwanderer registriert als im Jahr zuvor. Laut einem Bericht der Welt am Sonntag sind die Verdachtsfälle um 52,7 Prozent auf 174 438 gestiegen. Das Blatt beruft sich dabei auf die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS), die Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) an diesem Montag offiziell vorstellen will. Insgesamt ist die Zahl der registrierten Kriminalität demnach leicht gestiegen um 0,7 Prozent, die der Gewaltdelikte wie Körperverletzung oder sexuelle Nötigung sogar deutlich um 6,7 Prozent. Insbesondere Jugendliche fallen stärker durch solche Straftaten auf. Dem Bericht zufolge geht der Anstieg auch auf „Zuwanderer“ zurück.

    http://www.sueddeutsche.de/politik/statistik-polizei-ermittelt-oefter-gegen-fluechtlinge-1.3475001

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Straftaten von Zuwanderern

    Angst und Zahlen

    Diebstähle und Schwarzfahren – die Kriminalität bei Zuwanderern ist im vergangenen Jahr gestiegen. Statistisch gesehen ist das Risiko jedes Einwohners, mit Straftaten konfrontiert zu werden, trotzdem gesunken. Wie passt das zusammen?

    http://www.spiegel.de/spiegel/kriminalstatistik-was-die-zahlen-ueber-straftaten-von-zuwanderern-wirklich-aussagen-a-1144321.html

    ———————————————-

    AfD hatte Recht!

    Die AfD hat schon sehr frühzeitig darauf hingewiesen, dass die Asylanten/Ausländer Straftaten und Verbrecher sind…

    Damals war es Rassistisch und Populistisch .. Und heute oh schau an.. ist es eine normale Feststellung.

    Merkel (CDU) und auch SPD haben unsere

    Städte zur einer Multi-kriminellen Kloake

    gemacht.

    Ich hasse sie dafür..

  15. es gab ja 1972 den Radikalenerlaß.
    Darunter fiel alles,was sich an radikalen politischen Positionen links von der SPD tummelte..

    Kommunisten,Maoisten,Trotzkisten,machten eine Partei wie die heutigen Grünen erst möglich..

    Der Deckmantel Umwelt war eine totale Unterwanderung und Spaltung dieser Radikalen bis tief in die Gesellschaft und bis in die Kinderzimmer hinein.

    Die AfD ist nichts weiter als Notwehr..wenn auch um Jahrzehnte zu spät.

  16. „Irren ist menschlich. Immer irren ist sozialdemokratisch“

    – Franz-Josef Strauß, dt. Politiker, 1915 – 1988

  17. Zu diesem Komplex ein brandaktuelles Buch von – täterätä – 1996: Frank Hauke, Steuermißbrauch – Die rot-grüne Selbstbedienung. Einen Auszug daraus veröffentlichte die Welt am Sonntag am 18. Februar 1996, Seite 31 unter der Überschrift: „Chaos und Gewalt in Hannover – von SPD und Grünen mit Steuer-Millionen gesponsert“.
    Der Autor berichtet von Brandanschlägen, verletzten Polizisten, tätlichen Angriffen auf mißliebige Personen, Besetzung von Gebäuden usw. Haukes Bericht schließt mit einem Resümee der „Chaos-Tage“ von Hannover 1994 und 1995. Wie gesagt, brandaktuell:
    „Bereits vor den Chaos-Tagen 1995 legten die Punks ihr Programm fest. Hauptziel: Hannover sollte in „Schutt und Asche“ gelegt werden. Die Autonomen und Punks, die das Sprengel-Gelände seit acht Jahren besetzt halten, werden von Rot-Grün finanziell unterstützt. Geschäftsführer des Trägervereins ist ein grüner Doppelfunktionär: der stellvertretende Bezirksbürgermeister und Fraktionsvorsitzende der Bündnis-Grünen von Hannover-Nord, Klaus Müller-Kilian. Zum Führungsgremium des Trägervereins gehören auch die SPD-Bezirksratsherren Hartmut Bönig und Klaus-Dieter Mudroch. Letzterer ist außerdem Abgeordneter im Rat der Stadt Hannover.
    Der Trägerverein erhält seit 1992 zwischen 120000 und 150000 Mark jährlich von der Stadt Hannover. Das ergibt bis 1995 insgesamt knapp 600000 Mark. Die Mittel werden dem Titel „Stadtsanierung“ entnommen und fehlen anderen Sanierungsprojekten in der Messestadt.“

  18. #5 Eurabier (24. Apr 2017 08:43)

    #3 lorbas (24. Apr 2017 08:37)

    Ob “Pulse of Europe” auch 22.000 Dresdner wird mobilisieren können wie Pegida?

    Niemals.

    „Eindrucksvoll“ hat man am Wochenende in Köln gesehen das trotz monatelanger Aufstachelung und Hetze gegen den AfD Parteitag lediglich nur 6.500 (Polizeiangaben) bis 10.000 (Presse & Veranstalter) Demokratiegegner zum Randale machen in die Domstadt gekommen sind.

    Die Aktuelle Kamera und andere Nachrichtensendungen erzählten dennoch in ihren gestrigen Abendsendungen etwas von mehreren 10.000 Demokratiegegnern.

    Auf der linksextremistischen und nicht vom Duo Maas & Kahane beobachteten Seite indymedia heult man sich über die geringe Beteiligung aus.

  19. es gab ja 1972 den Radikalenerlaß.

    Darunter fiel alles,was sich an radikalen politischen Positionen links von der SPD tummelte.

    Kommunisten,Maoisten,Trotzkisten,machten eine Partei wie die heutigen Grünen erst möglich..

    Der Deckmantel Umwelt war eine totale Unterwanderung und Spaltung dieser Radikalen bis tief in die Gesellschaft und bis in die Kinderzimmer hinein.

    Die AfD ist nichts weiter als Notwehr..wenn auch um Jahrzehnte zu spät…

  20. #17 Lepanto2014 (24. Apr 2017 09:05)

    Ein SPD-Blatt – also ein Blatt ohne Leser.

    Ein SPD-Blatt ist ein antidemokratisches Hetzblatt und wird vom Steuerzahler finanziert.

  21. Dresdner Neueste Nachrichten

    Die Zeitung Dresdner Neueste Nachrichten (DNN) ist eine regionale Tageszeitung, die in der Stadt Dresden und ihrer Umgebung erscheint. Sie ist nach der Sächsischen Zeitung und der Dresdner Morgenpost die drittgrößte Zeitung der Region.
    ➡ Die verkaufte Auflage beträgt 21.706 Exemplare, ein Minus von 44,9 Prozent seit 1998.[1]

    Das Blatt ist zu 100 Prozent im Besitz der Leipziger Verlags- und Druckereigesellschaft mbH & Co.KG, in der auch die optisch ähnliche, jedoch wesentlich umfangreichere Leipziger Volkszeitung erscheint. Beide Zeitungen werden im Norddeutschen Format in der Druckerei der Leipziger Volkszeitung in Leipzig-Stahmeln gedruckt.[2]

    Die Leipziger Verlags- und Druckereigesellschaft mbH & Co.KG gehört wiederum zur westdeutschen Verlagsgesellschaft Madsack GmbH & Co. KG, deren größter Anteilseigner mit ca. 23 %[3] die der SozialSAntidemokratischen Partei Deutschlands (SPD) gehörende Deutsche Druck- und Verlagsgesellschaft mbH ist, welche auch Anteile an der Sächsischen Zeitung und der Dresdner Morgenpost besitzt.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Dresdner_Neueste_Nachrichten

  22. OT

    +++ Gewaltkriminalität durch Zuwanderer gestiegen +++

    Jetzt spricht es endlich auch mal die Tagesschau aus, schlägt als Lösung allerdings „Sprache & Bildung“ vor. Deutlich wird auch, dass die Zuwanderung von Kriminellen fröhlich weiter geht.

    Die Gewaltkriminalität ist im vergangenen Jahr laut Polizeilicher Kriminalstatistik deutlich gestiegen. Einem Medienbericht zufolge fallen in der Statistik Zuwanderer auf. Besonders Taschendiebstähle und Wohnungseinbrüche würden häufig von ihnen begangen.
    Die Hemmschwelle für Gewalttaten in Deutschland sinkt offenbar wieder. So ist die jahrelang rückläufige Gewaltkriminalität deutlich gestiegen, um 6,7 Prozent auf 193.542 Fälle im vergangenen Jahr. Das geht aus der Polizeilichen Kriminalstatistik für 2016 hervor, die der „Welt am Sonntag“ vorab vorliegt. Morgen wird sie von Bundesinnenminister Thomas de Maizière offiziell präsentiert.

    Ein Hauptgrund dafür sei, dass gefährliche und schwere Körperverletzungen erheblich zugenommen haben, um 9,9 Prozent auf 140.033 Fälle. Insbesondere Jugendliche fallen häufiger bei Gewaltkriminalität auf, die Kriminalstatistik verzeichnet bei ihnen einen Anstieg um zwölf Prozent auf 22.646 Tatverdächtige. Bei der gefährlichen und schweren Körperverletzung wurde ein Plus um 16,5 Prozent auf 18.156 jugendliche Verdächtige registriert.

    Mehr Zuwanderer unter Tatverdächtigen

    Ein Kapitel der Kriminaltstistik befasst sich auch mit dem Zusammenhang zwischen Kriminalität und Zuwanderung. Die Zahl tatverdächtiger Zuwanderer ist demnach im vergangenen Jahr um 52,7 Prozent gestiegen – auf 174.438. Die Zahl ist damit deutlich weniger stark gestiegen als im Vorjahr, als der Anstieg gemäß dem Jahreslagebild des Bundeskriminalamts noch 91 Prozent betragen hatte.

    2015 waren 890.000 Menschen nach Deutschland gekommen, für das vergangene Jahr wird von etwas mehr als 300.000 ausgegangen. Um einen Vergleich mit der übrigen Bevölkerung zu ermöglichen, sind Straftaten wie unerlaubte Einreisen, die nur Zuwanderer begehen können, nicht berücksichtigt. Laut der Statistik fielen Zuwanderer bei einigen Deliktarten besonders auf, schreibt die „Welt am Sonntag“. So stellen sie demnach beim Taschendiebstahl 35,1 Prozent der Tatverdächtigen. Bei Wohnungseinbrüchen sind es 11,3 Prozent. Und bei gefährlicher und schwerer Körperverletzung sowie Vergewaltigung und sexueller Nötigung sind es jeweils 14,9 Prozent. Das Bundesinnenministerium wollte zu den Zahlen unter Verweis auf die morgige Pressekonferenz nicht Stellung nehmen.

    Zur Gruppe der Zuwanderer zählen der Zeitung zufolge diejenigen, die mit dem Aufenthaltsstatus Asylbewerber, Duldung, Kontingent- oder Bürgerkriegsflüchtling oder unerlaubter Aufenthalt registriert sind. Ihr Anteil an allen Tatverdächtigen liegt der Zeitung zufolge bei 8,6 Prozent. Das ist demnach deutlich mehr als der Anteil, den Zuwanderer plus Asylberechtigte an der Gesamtbevölkerung haben, nämlich dem Blatt zufolge weniger als zwei Prozent.

    […]

    Der gesamte Artikel auf: http://www.tagesschau.de/inland/kriminalstatistik-109.html

  23. #18 lorbas
    Ja, ganz wichtig: Statt der großspurig angekündigten 50.000 Anti-AfD-Demonstranten, sind 10.000 erschienen.
    Und das war eine bundesweite (!) Vollmobilisierung. Den Menschen hängt das AfD-Bashing zum Halse raus, glücklich, wer, wie der Schmierfink oben, oder der GEZ-Staatsfunk, nicht auf Leser/Zuschauer angewiesen ist.

  24. es gab ja 1972 den Radikalenerlaß.
    Darunter fiel alles,was sich an radikalen politischen Positionen links von der SPD tummelte..

    Kommunisten,Maoisten,Trotzkisten,machten eine Partei wie die späteren Grünen erst möglich..

    Der Deckmantel Umwelt war eine totale Unterwanderung und Spaltung dieser Radikalen bis tief in die Gesellschaft und bis in die Kinderzimmer hinein.

    Die AfD ist nichts weiter als Notwehr..wenn auch um Jahrzehnte zu spät.

  25. OT

    Dieser Clan gehört ausgewiesen!

    .
    „Großfamilie aus Hameln
    Krawalle nach Todessturz: Familienclan vor Gericht

    Ein mutmaßlicher Räuber stürzt aus dem siebten Stock des Amtsgerichts Hameln . Er stirbt, aufgebrachte Angehörige greifen Polizisten und Rettungskräfte an. Die Tumulte im Januar 2015 will das Landgericht Hannover jetzt in einem umfangreichen Prozess aufklären…….“

    http://www.haz.de/Nachrichten/Der-Norden/Uebersicht/Familienclan-aus-Hameln-wegen-Koerperverletzung-vor-Gericht

  26. #20 Marie-Belen (24. Apr 2017 09:13)

    Sogar die SPD-Lügenpresse HAZ kam nicht umhin, von einem syrischen Flüchtling als Doppelmörder zu berichten…

  27. Ich habe mir diese „Satire“ Verweise gar nicht erst angeschaut.
    Damit bestraft man die Lügenpresse viel mehr. Einfach mit Missachtung bestrafen und damit hat sich die Sache erledigt.
    Mittlerweile hetzt zwar jede Regionalzeitung gegen die AfD. Aber auch diese Blätter muss man nicht lesen.

  28. #23 Lepanto2014 (24. Apr 2017 09:16)

    #18 lorbas (24. Apr 2017 09:08)

    Ja, ganz wichtig: Statt der großspurig angekündigten 50.000 Anti-AfD-Demonstranten, sind 10.000 erschienen.
    Und das war eine bundesweite (!) Vollmobilisierung. Den Menschen hängt das AfD-Bashing zum Halse raus, glücklich, wer, wie der Schmierfink oben, oder der GEZ-Staatsfunk, nicht auf Leser/Zuschauer angewiesen ist.

    Schweigende Mehrheit von 78% finden Störung des AfD Parteitages nicht ok!

    https://www.youtube.com/watch?v=0H7HxBGXs_s

    Hinzu kommt noch der Augenzeugenbericht das Kölner Bürger aus ihren geöffneten Fenstern den „Demonstranten“ zugerufen haben, sie sollen abhauen.

  29. #23 Lepanto2014 (24. Apr 2017 09:16)

    #18 lorbas (24. Apr 2017 09:08)

    Ja, ganz wichtig: Statt der großspurig angekündigten 50.000 Anti-AfD-Demonstranten, sind 10.000 erschienen.

    Laut Polizeiangaben 6.500 !!!

  30. Ob „Medienschaffende“ realisieren, dass weder die Antifa, noch die Neubürger zu ihren Lesern zählen?

  31. #28 Babieca (24. Apr 2017 09:31)

    Thema: »Wo bleibt die Wahrheit? – Leser, Hörer und Zuschauer mit Journalisten im Gespräch«Teilnahme: maximal 50 Gäste; kostenfrei nach Anmeldung unter: http://www.journalistenforum-leipzig.de

    Mit vorheriger Selektion?

    Und wo bleibt die Wahrheit ihr „WahrheitsMedienschaffenden“?

    Teilnehmende Medienschaffende: André Böhmer, LVZ – Hagen Deichsel, Info-TV Leipzig – Ine Dippmann, Vorsitzende des DJV Sachsen – Rene Falkner, Sachsen Fernsehen GmbH – Olaf Jandura, Professor für Kommunikations- und Medienwissenschaft (Universität Düsseldorf) – Falk Lange, Radio PSR – Stephan Lohse, DNN online – Maxi Konang, BCS Broadcast Sachsen – Olaf Kische, MDR – Reinhard Mawick, Zeitzeichen – Luise Poschmann, epd – Andreas Roth, Der Sonntag – Michael Sagurna, Präsident der SLM (früher u. a. Korrespondent beim RIAS) – Jens Daniel Schubert, freier Journalist (MDR, DRadio) – Peter Stawowy, Flurfunk Dresden – Friederike Ursprung, Radio PSR – Ulrich Wolf, Sächsische Zeitung.

    Bei nur 50 Gästen, betreut jeder Medienschaffende einen Gast?

    http://www.evlks.de/aktuelles/nachrichten/27811.html

  32. es gab ja 1972 den Radikalenerlaß.
    Darunter fiel alles,was sich an radikalen politischen Positionen links von der SPD tummelte..

    Kommunisten,Maoisten,Trotzkisten,machten eine Partei wie die heutigen Grünen erst möglich..

    Der Deckmantel Umwelt war eine totale Unterwanderung und Spaltung dieser Radikalen bis tief in die Gesellschaft und in die Kinderzimmer hinein.

    Die AfD ist nichts weiter als Notwehr..wenn auch um Jahrzehnte zu spät.

  33. Le Pen wird in 2 Wochen wahrscheinlich nicht gewinnen. Trotzdem kein Grund zu verzweifeln.

    In 2002 verlor Pappa le Pen mit 82-18%.

    Nach der letzte Franzoesische Umfrage wird Marine mit 43-31% verlieren. Sie ist erst 48, also 23 Jahre huenger als die Geriontokratie die im November 2016 in die USA das rennen machte. Und sonst gibt es noch Marion le Pen, die noch rechter ist als Marine.

    http://www.volkskrant.nl/buitenland/gevestigde-franse-politiek-krijgt-oorvijg-van-jewelste-met-winst-macron-en-le-pen~a4490190/

    Volgens een peiling van Ifop-Fiducial zal 43 procent van zijn aanhangers op Macron stemmen, terwijl 31 procent voor Le Pen kiest en 26 procent thuis zou blijven.

    Ermutigend ist auch das die traditionelle Parteien weggefegt sind, wie Baum-Blaetter im Herbst. Das politische System ist ueberall im wanken. Fuenf Jahren werden wahrscheinlich reichen um die 1968-er endgueltig zur Strecke zu bringen in Europa. Haben wir inzwischen noch was Zeit um die Kontouren eines neuen Systems zu ueberdenken.

    Meine kleinem Beitrag: EU ersetzen durch Europa der Vaterlaender, gefuehrt von Paris-Berlin-Moskau. Europaeische Militaer-Allianz, Euro beibehalten, wenigstens als parallel Euro-Siberische Geschaefts-Waehrung, Raumfahrt-Program, aktive Bevoelkerungspolitik, anti-feministisch und pro-Familie.

  34. Was ich noch letztens bei gewissen Lautsprecherdurchsagen im Müngersdorfer Stadion dachte und ob der schwulen Eckfahnen im Westfalenstadion, neben den ganzen gewissen Zwangsaktion bis in die 3.Kreisklasse !

    Wenn wir in einer Diktatur leben, warum geben Merkel und Kumpanen es nicht einfach zu ?
    Sagt doch einfach die Wahrheit !
    Wir haben keine Meinungsfreiheit.
    Wir dürfen nur das denken und sagen, was uns den Systemmedien erzählt wird.

    Die Diktatur beweist sich doch schon alleine darin, dass die organisierten Massenvergewaltigungen, Drangsalierungen und Raube ausserhalb der Stadt Köln bis heute verheimlicht worden sind.
    Neben den alltäglichen rassistischen und religiös motivierten Vorfällen gegen Deutsche auf unseren Schulen, der Strasse und überall im Alltag. Diese Fälle noch hinter dem Kampf gegen Rechts zusätzlich zu verheimlichen ist pervers, aber eben die Methode einer Diktatur.

  35. #34 lorbas (24. Apr 2017 09:41)

    Bei nur 50 Gästen, betreut jeder Medienschaffende einen Gast?

    :))))))))))

  36. #22 Pumpernickel (24. Apr 2017 09:13)
    Gewaltkriminalität durch Zuwanderer gestiegen +++
    Jetzt spricht es endlich auch mal die Tagesschau aus …
    —-

    Die Tagesschau hatte gestern abend auch stolz verkündet, daß die Bevölkerung Deutschlands (endlich) wieder angewachsen ist. Um 1,2 Millionen. Wer dieser Zuwachs ist, hat sie allerdings nicht ausgesprochen.
    Und ich konnte auch nur erstaunt weiter zuhören, als die (noch nicht öffentliche) Kriminalstatistik geschickt geschönt dem GEZ-Zahler untergejubelt wurde. Von wegen Zahl der Wohnungseinbrüche gesunken. Gefühlt sind die um 1000 Prozent gestiegen. Von den anderen Einzelfällen mal ganz abgesehen.

  37. #37 Mindy

    Kein Wunder, dass die Zahl der Einbrüche sinkt. Die Einbrüche in Geschäftsräume, Lagerräume, Keller und Gartenlauben werden (in manchen Bundesländern) nicht mehr mitgezählt.

    Nun werden nur noch reine Wohnungseinbrüche gezählt.

  38. #22 Pumpernickel (24. Apr 2017 09:13)

    Gewaltkriminalität durch Zuwanderer gestiegen

    Das Relativieren ist seit heute morgen im vollen Schwang, so irrsinnig rotieren die, daß einem allein vom Zusehen erst schwindelig und dann schlecht wird: Es seien „junge Männer“, und bekanntlich sind „junge Männer“ immer und überall brutal kriminell, insofern habe das weder was mit Paß noch Herkunft zu tun, sondern allein mit der Tatsache „junge Männer“.

    Auf so einen Unfug muß man erst mal kommen. Demnach wäre die Bundesrepublik seit 1949 systematisch durch Banden „junger Männer“ terrorisiert, beraubt, die Frauen Tag und Nacht zusammengeschlagen und vergewaltigt, die Bürger ausgeraubt und die öffentliche Sicherheit gleich Null gewesen, weil „junge Männer“ ja nun mal so sind, egal woher sie kommen.

    Was Lächerlicheres habe ich lange nicht gehört. Ach doch, jedesmal, wenn Merkel, Chulz, Maas etc.pp. die Klappe aufreißen…

  39. #55 Ohnesorgtheater
    Vom Alkoholiker zum Politiker – Die Wahrheit über Martin Schulz?
    ——————–
    War seine Laufbahn nicht umgekehrt ?

  40. Sehr lustig finde ich auch den Text von SPD-Hoffnungsträger Martin Schulz, den Hütter auf seiner Facebookseite hat. Hier zeigt sich in schöner Deutlichkeit, wie jeder sich zum Affen macht, der die weibliche Form zum Prinzip erhebt, nur die bösen Rechtspopulisten müssen ohne auskommen:

    Zum Bundesparteitag der Rechtspopulisten in Köln wollen tausende Demokratinnen und Demokraten auf die Straße gehen. … demonstrieren auf der ganzen Welt und in 14 deutschen Städten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler … treffen sich dann auf dem ganzen Kontinent leidenschaftliche Europäerinnen und Europäer … entscheiden die Französinnen und Franzosen … Wir Demokratinnen und Demokraten…

    Schulz hält aber nur die Deutschen für so bescheuert, die ohne diese Albernheit angeblich nicht auskommen, bei den Franzosen reichen ihm „tous les démocrates“, auf Englisch gibt es ohnehin nur eine Form, Schulzens englische Übersetzung dürfte allerdings von Google stammen: „A weekend for democracy: the right-wing populists in bundesparteitag want thousands of ostriches cologne and Democrats take to the streets…“ – Die rechten Populisten im Bundesparteitag wollen tausende Straußenvögel Köln und Demokraten in die Straßen nehmen, hä? Ist das eine automatische Übersetzung oder wie läuft das bei Facebook?

    https://www.facebook.com/martinschulz/

  41. PI:

    Qualitätsjournalist Stephan Lohse von den Dresdner Neuesten Nachrichten (DNN) … hat jetzt, verbunden mit dem Bashing des AfD-Politikers Carsten Hütter, erneut ein Paradebeispiel an Unterstützung und Verniedlichung des Linksextremismus hingelegt,…

    Nee, da bin ich anderer Ansicht: Dieser Carsten Hütter, AfD-MdL, hat die „Satire-Grafik“ tatsächlich für bare Münze genommen, folglich hat er auf die Grafik auch nicht mit einem „besonders sarkastischen Kommentar“ (PI) reagiert, sondern so:

    So läuft es in Deutschland! Ich stehe RT/Deutsch zwar eher kritisch gegenüber, diese Übersicht (sehr viele Untergliederungen fehlen) jedoch, hat Potenzial. Wenn wir nur einmal hier in Sachsen die Menge an bunten steuerfinanzierten Vereinen und Gruppierungen betrachten, so lässt sich erahnen wie der Staat seine eigene Abschaffung bundesweit finanziert.

    „Followerin“ Jeannette Kontowt hat Hütter folglich durchaus richtig verstanden, wenn sie schreibt:

    Einem Bundestags-Direktkandidaten sollte es doch wohl gelingen, Satire von Realität zu unterscheiden. Wenn Ihnen dies schon nicht gelingt, wie wollen Sie dann richtige Entscheidungen im Sinne der Bevölkerung fällen?

    https://www.facebook.com/afd.huetter/

    Soll heißen: Carsten Hütter hat sich tatsächlich blamiert und dieser DNN-Journalist hat kein Hütter-Bashing betrieben, sondern sich nur über Hütter lustig gemacht, was ja wohl erlaubt ist, insofern hat er auch keine Linksextremisten verharmlost. Dass die Antifa tatsächlich vielfältige, auch finanzielle Unterstützung erfährt, steht auf einem anderen Blatt.

  42. #59 Mainstream-is-overrated:

    Die Übersetzung stammt von Facebook.

    Wie, automatisch unter jedem Text, kann man nicht verhindern? Wie peinlich!

    #58 Babieca:

    „See Translation“ unter Schulzens Text.

  43. #59 Mainstream-is-overrated (24. Apr 2017 12:49)
    #61 Heta (24. Apr 2017 12:57)

    Danke. Mit dem automatischen Übersetzer wieder was über FB gelernt. Hat sich die Maasi schon zu dieser Causa gemeldet? Wg. „Verunglimpfung eines SPD-Kanzlerkandidaten durch ein grottenschlechtes Übersetzer-Programm“?

  44. #61 Heta

    Lässt sich nicht abschalten.

    #62 Babieca

    Der Kampf gegen Fake Translations wird noch vor der Wahl beginnen.

  45. #22 Tabu

    es gab ja 1972 den Radikalenerlaß.
    Darunter fiel alles,was sich an radikalen politischen Positionen links von der SPD tummelte..

    Wurde leider nicht konsequent genug angewandt.

    Ein Radikalenerlaß allein reicht auch nicht, wenn der Bewerber sich bei der Einstellung gemäßigt gibt. Wir brauchen wieder eine effektive Schulaufsicht, die den Unterricht kontrolliert.

  46. Wem gehört die L-Presse in Sachsen?

    Freie Presse (he, he): ehemaliges Organ der SED-Bezirksleitung des Bezirkes Karl-Marx-Stadt (nannte sich damals ehrlicherweise auch so)
    heute im Besitz der Medien-Union GmbH (hält 81,75 % der Süddeutschen)

    Leipziger Volkszeitung: ehemaliges Organ der SED-Bezirksleitung Leipzig (nannte sich damals ehrlicherweise auch so)
    heute zur Madsack-Gruppe gehörend, an dieser hat wiederum die SPD 23% Anteil

    Sächsische Zeitung: ehemaliges Organ der SED-Bezirksleitung Dresden (nannte sich damals ehrlicherweise auch so)
    heute zu 40% in SPD-Hand

    Dresdner Neueste Nachrichten: ehemaliges Organ der DDR-Blockparteien NDPD und LDPD
    heute zur Madsack-Gruppe gehörend, an dieser hat die SPD wiederum 23% Anteil

    Also, was ist von dieser Presse zu erwarten…

  47. Unzulässig ist nur die Gewalt von Andersdenkenden!

    Wer wundert sich, dass Lohse Linksextremisten verharmlost?
    Übernimmt Lohse doch auch mal die Aufgabe, für die taz auf einer taz-organisierten und gewohnt meinungsbereinigten Veranstaltung die Fotos zu schiessen.

    http://www.taz.de/!5025476/

  48. @ #13 Ayse (24. Apr 2017 08:48)

    WICHTIGER OT
    Der seinerzeit vom BR mit unlauteren Mitteln vor Gericht gestoppte Enthüllungsfilm ist in der Originalfassung gerade auf YouTube abrufbar:

    Danke für den Link zu dem sehr wichtigen Film!!

  49. @ @ #13 Ayse (24. Apr 2017 08:48)
    „Enthüllungsfilm ist in der Originalfassung “

    liebe schwester im islam,
    salam aleikum, gepriesen sei der prophet (pbu)
    und vielen dank dank fuer deinen hinweis,
    alhamdullilah, schwester im glauben ayse.

    und beste wuensche zum 70sten geburtstag
    an deinen dir zugeteilten faltensack,
    freu dich auf deine einschulung,

    armes maedchen im islam

  50. Antifa?
    Man arrangiert sich mit dem Teufel

    Bei Metropolitico gibt es ein Video, bei welchem Seehofer einen dieser Radikalen von AntiFa ohen Wimpernzucken die Hand gibt.

Comments are closed.