Print Friendly, PDF & Email

Zwickau: Sachsen ist empört über Serien-Verbrecher Qaisar S. (38, Foto), der immer wieder schwere Straftaten beging und nie in sein Heimatland Pakistan abgeschoben wurde. Noch empörender sind die Gründe für seine Nicht-Abschiebung. Wie das Landratsamt Zwickau jetzt gegenüber BILD einräumte, gibt es kein Reisedokument für den Vergewaltiger und Pistolenschützen! Obwohl sein Asylantrag schon vor 16 Jahren (!) abgelehnt wurde! Ines Bettge vom Landratsamt: „Derzeit ist die Landesdirektion Sachsen mit der Beschaffung eines Passersatzes beschäftigt.“ Zuvor sei der Serien-Verbrecher geduldet worden, weil er mit einer Deutschen Kinder gezeugt hatte – das soll jetzt aber kein Grund mehr sein, ihn länger hier leben zu lassen.

Wie aufgrund der muslimisch-rassistischen Silvester-Pogrome bekannt wurde, werden Straftaten von „Flüchtlingen“ systematisch vertuscht: „Es gibt die strikte Anweisung der Behördenleitung, über Vergehen, die von Flüchtlingen begangen werden, nicht zu berichten. Nur direkte Anfragen von Medienvertretern zu solchen Taten sollen beantwortet werden.“ Trotz des absichtlichen Vertuschens nachfolgend wieder einige Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe durch Rapefugees, die es an die Öffentlichkeit geschafft haben. Dank des Asylanten-Tsunamis von vorwiegend jungen Männern im Alter von 18-35 Jahren gibt es in Deutschland im Jahr 2017 20 Prozent mehr Männer als Frauen. Abgeschoben werden Merkels Fiki-Fiki-Fachkräfte übrigens so gut wie nie. Inzwischen befinden sich über eine halbe Millionen abgelehnter Asylbewerber in Deutschland, und Sie werden so gut wie alle dauerhaft hierbleiben. #Merkelfrühling

Lahr: Eine Joggerin musste in den heutigen Morgenstunden im Bereich der Unterführung der Freiburger Straße entlang der Schutter eine unliebsame Begegnung machen. Kurz nach 8.30 Uhr zeigte sich der Sportlerin ein dunkelhäutiger Mann unweit des Hirschplatzes mit geöffneter Hose. Kurz nachdem sich die Dame hilfesuchend an die Polizei gewandt hatte, suchte der Unbekannte auf einem Fahrrad das Weite.

Karlsruhe: Ein 27-jähriger Asylbewerber steht im dringenden Verdacht, am Mittwochmorgen gegen 4 Uhr eine 42-jährige Frau in der Damentoilettenanlage des Heidelberger Hauptbahnhofs bedrängt und eine 76-jährige Frau mit mehreren Faustschlägen verletzt zu haben. Der Beschuldigte klopfte an die Tür einer Toilettenkabine, in der sich eine 42-jährige Frau befand. Als diese die Tür öffnete, griff der Beschuldigte nach ihr, um sie zu bedrängen. Der Frau gelang es jedoch, die Tür wieder zu verschließen. Im Anschluss griff der Mann eine weitere Frau, die sich ebenfalls in der Toilettenanlage befand, an und schlug dieser mehrfach mit der Faust gegen den Körper und ins Gesicht. Anschließend flüchtete er. Im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung konnte der Beschuldigte durch eine Streife der Landespolizei in Bahnhofsnähe gestellt und vorläufig festgenommen werden. Die 76-jährige Geschädigte erlitt durch den Faustschlag eine Verletzung im Gesicht und musste zur Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg wurde der Beschuldigte am Mittwoch der Haftrichterin beim Amtsgericht Heidelberg vorgeführt, die auf Grund bestehender Fluchtgefahr Haftbefehl wegen Körperverletzung erließ. Der Mann wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Dortmund, Arnsberg: Fast fünf Stunden hielt sich am 3. April ein 30-jähriger Mann aus Nigeria im Schnellrestaurant am Dortmunder Hauptbahnhof auf. Als Beleidigungen und Aggressionen die Belastungsgrenzen überschritten, beendeten Einsatzkräfte der Bundespolizei die unrühmliche Situation. Um halb vier in der Frühe bat ein Mitarbeiter des Schnellrestaurants am Hauptbahnhof die Bundespolizei um Hilfe. Nach seinen Angaben hielt sich seit fast fünf Stunden im Ladenlokal eine Person auf, die dort immer wieder einschlafen würde. Es soll bereits kränkende und sexuell beleidigende Worte gegenüber dem weiblichen Personal gefallen sein. Auch als eine Streife der Bundespolizei den Mann ansprach, zeigte der uneinsichtige Gast zunächst keine Reaktion sich am Gespräch zu beteiligen. Als er im Verlauf des Gesprächs die Polizisten als Bastarde betitelte sollten die Personalien und eine Anzeigenerstellung auf der Wache erfolgen. Auf dem Weg zur Dienststelle und im Polizeigewahrsam kam es zu Widerstandshandlungen gegen die Bundespolizisten in deren Verlauf ein Beamter in den Unterarm gebissen wurde. Gegen den in Arnsberg wohnenden 30-Jährigen wurde ein Strafverfahren wegen Widerstand, Körperverletzung und Beleidigung eingeleitet. Gegen 05:30 Uhr konnte der Mann die Bundespolizeiwache verlassen.

Freiberg: In Freiberg wird gegen einen mutmaßlicher Sexual-Straftäter ermittelt. Dem 29-jährigen Iraker wird vorgeworfen mehrere Frauen genötigt und bedrängt zu haben. So soll er am Mittwoch eine 16-Jährige sexuell belästigt und eine weitere Frau unsittlich berührt haben. Durch Zeugenhinweise kam die Polizei dem Mann auf die Spur. Der Mann ist zunächst wieder frei gelassen worden. Am Donnerstag kam es dann gleich zum nächsten Vorfall. Gegen 14.15 Uhr wurde die Polizei von Zeugen zur Ecke Hornstraße/Wasserturmstraße gerufen. Der Mann hatte sich einer Schülergruppe von hinten genähert und eine 14-Jährige unsittlich berührt. Anschließend flüchtete er. Mehrere Streifenwagenbesatzungen rückten daraufhin zur Fahndung aus und konnten den Tatverdächtigen wenig später in der Petersstraße stellen. Es handelt sich um den 29-jährigen Mann, der im Verdacht steht, bereits am Mittwoch mehrere sexuelle Belästigungen im Freiberger Stadtgebiet begangen zu haben. Der 29-Jährige wurde vorläufig festgenommen. Allerdings hat die Chemnitzer Staatsanwaltschaft keinen Haftbefehl beantragt. „Es bestehen keine Haftgründe“, teilte Ingrid Burghart von der Staatsanwaltschaft auf Anfrage unseres Senders mit. Es bestehe auch keine Fluchtgefahr, teilte die Sprecherin der Chemnitzer Staatsanwaltschaft mit. Die Fälle werden als sexuelle Beleidigung verfolgt. Es handle sich dabei um den neuen Paragraphen 185. Dieser sind einen Strafrahmen von bis zu zwei Jahren Freiheitsstrafe vor. Ein Haftbefehl ist in so einem Fall nicht möglich, erläutert Burghart. Wenn es gravierendere Fälle gibt oder Opfer, die unter 14 Jahre sind, müsste man neu entscheiden, hieß es. Am Freitagnachmittag teilte die Chemnitzer Polizei dann mit, dass der Mann in eine psychatrische Klinik gebracht wurde. Ungeachtet dessen dauern die Ermittlungen gegen ihn weiter an, teilte die Polizei mit.

München: Ein 27-jähriger Somali griff sich am Samstag in der Straßenbahn 17 vor den Augen einer Mutter (40) und ihrer beiden Töchter (8 und 12) mit der Hand in den Schritt, ließ seine Hu?ften kreisen und deutete obszo?ne Bewegungen an. Erst als ihm die 40-Jährige deutlich die Meinung geigte, hörte er damit auf. Dafür umklammerte er anschließend eine 27-Jährige, als diese in die Tram einstieg, und zog sie zu sich heran. Die junge Frau konnte sich losreissen und aus der Straßenbahn flüchten. An der nächsten Haltestelle wartete dann schon die Polizei auf den 27-Jährigen und nahm ihn vorläufig fest.

Lotte: Am Samstagmorgen (25.03.), gegen 06.20 Uhr, ist eine 58-jährige Joggerin auf der Schulstraße von einem Unbekannten belästigt worden. Der Mann hatte sich ihr von hinten genähert und versuchte sie zu umarmen. Die Frau machte sich lautstark bemerkbar und konnte den Unbekannten vertreiben. Als eine Zeugin mit einem PKW erschien, ergriff der Unbekannte die Flucht. Der Mann war der Joggerin bereits auf der Schlesischen Straße aufgefallen und ihr dann offensichtlich gefolgt. Der Unbekannte, etwa 20 bis 25 Jahre alte Mann, war etwa 175 cm groß, von schlanker Statur, hatte kurzes lockiges schwarzes Haar und einen dunklen Teint. Bekleidet war er mit einer dunklen Hose und einer schwarzen Joggingjacke mit Kapuze. Er hatte einen orangefarbenen Rucksack dabei. Nach dem Vorfall lief der Mann in Richtung Drosselweg davon. Zwischen dem alten und dem neuen Kindergarten, in Richtung Strotheweg, verlor man ihn aus den Augen.

Nagold: Eine 17 Jahre alte Jugendliche ist am Mittwochmittag in der Max-Eyth-Straße in Nagold von einem Unbekannten bedrängt worden. Die Geschädigte war gegen 12.25 Uhr vom Lidl-Parkplatz aus die Treppe zur Max-Eyth-Straße hochgegangen, als sie bemerkte, dass sie von einem Mann verfolgt wurde. Nachdem der Täter auf dem Gehweg in Richtung Berufsschulzentrum zu ihr aufgeschlossen und die 17-Jährige sich zu ihm umgedreht hatte, entschuldigte er sich zunächst in gebrochenem Deutsch. Kurz darauf wurde er aber zudringlich und griff dem Mädchen durch den Hosenbund ans Gesäß. Die Geschädigte schlug dem Täter derart mit der Faust ins Gesicht, dass dieser die Flucht in Richtung des Wohngebiets Schleifmühle ergriff.

Salzburg: Für gleich drei Polizeieinsätze innerhalb von knapp 24 Stunden hat ein 17 Jahre alter Afghane am Wochenende in Salzburg gesorgt. Erst geriet der Jugendliche aufgrund eines handfesten Streits mit einem Somalier ins Visier der Exekutive, um nur wenige Stunden später in einem Hotel für Aufregung zu sorgen. Auch dort ließ der Bursche die Fäuste sprechen. Zuletzt verfolgte er auch noch eine 18 Jahre alte Schülerin bis nach Hause, onanierte vor der Haustür der Familie und teilte beim Eintreffen der Polizei ein weiteres Mal Schläge aus.

Linz: Gestern Nacht kurz vor 24:00 kam es in der Linzer Herrenstraße zu unschönen Szenen. Eine Gruppe afghanischer Asylwerber belästigte verbal mehrere Passantinnen, worauf einige davon die Polizei alarmierten. Beim Eintreffen der Beamten kam es daraufhin zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung. Bei der Identitätsfeststellung der Gruppe rastete ein 19-Jähriger Afghane völlig aus. Er warf sein Feuerzeug vor den Augen der Beamten mit derartiger Wucht auf den Boden, dass es explodierte. Trotz wiederholter Abmahnung seitens der Polizei stellte er sein agressives Verhalten nicht ein. Er wurde daraufhin festgenommen und ins ins Polizeianhaltezentrum Linz gebracht.


Bitte an unsere Leser: Posten Sie entsprechende aktuelle Fälle im Kommentarbereich.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

125 KOMMENTARE

  1. Auch hier wird wieder gelogen, dass die Balken brechen.

    gibt es kein Reisedokument für den Vergewaltiger und Pistolenschützen! Obwohl sein Asylantrag schon vor 16 Jahren (!) abgelehnt wurde! Ines Bettge vom Landratsamt: „Derzeit ist die Landesdirektion Sachsen mit der Beschaffung eines Passersatzes beschäftigt.“

    Also im AufenthG §14 steht, Einreise ohne Pass ist unerlaubt.
    Daraus folgt: sie ist illegal.
    Wird auch im §95 expressis verbis so genannt:
    Die illegale Einreise ist eine schwere Straftat

    Von einer „Reise“ und demzufolge einer „Einreise“ kann unzweifelhaft nicht ausgegangen werden.
    Es gibt kein Reisegepäck, keinen Pass und kein konkretes, vorher gebuchtes, Ziel. Ferner fehlt die für Reisen eben typische Bezahlung der Reise durch den Reisenden.

    Von einer Einwanderung kann unzweifelhaft auch nicht ausgegangen werden.
    Verbleibt nur Eindringen, illegales.

    Sein illegales Eindringen in Deutschland hätte damals schon hartnäckig verhindert werden müssen.

    Pakistan weigert sich offensichtlich hartnäckig, den Illegalen ohne Pass aufzunehmen.
    Warum konnte er dann ohne Pass überhaupt in Deutschland eindringen?

    Das AufenthG dürfte wohl unstreitig ein sogenanntes „amtliches Blatt“ sein und kein Märchenbuch.

    Was ist so schwierig daran, die Fakten auch beim tatsächlichen Namen zu nennen?

    Nur weil die Medien ihrer Informationsverpflichtung vorsätzlich nicht nachkommen und die Politiker den Bürger vorsätzlich belügen, ändert das doch nichts an der Wahrheit.

    Es gibt keinen einzigen wirklichen Hinderungsgrund für eine Abschiebung, wenn man denn wollte:

    Aufenthaltsgesetz – AufenthG
    § 60 Verbot der Abschiebung
    (6) Die allgemeine Gefahr, dass einem Ausländer in einem anderen Staat Strafverfolgung und Bestrafung drohen können und, soweit sich aus den Absätzen 2 bis 5 nicht etwas anderes ergibt, die konkrete Gefahr einer nach der Rechtsordnung eines anderen Staates gesetzmäßigen Bestrafung stehen der Abschiebung nicht entgegen.
    (8) Absatz 1( darf nicht abgeschoben werden…) findet keine Anwendung, wenn der Ausländer aus schwerwiegenden Gründen als eine Gefahr für die Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland anzusehen ist

  2. Serienstraftäter, übelster Abschaum. Aber Geld spielt ja keine Rolle. Seit 16 Jahren ist die Ratte also in Vollpension.
    Oder arbeitet der als Informatiker und zahlt Steuern?
    Derweil die Oma Mülltonnen nach Flaschen durchwühlt.
    Ach, wie gerecht ist dieses Land.

  3. Marburg: Ein 17 Jahre alter Jugendlicher erlitt bei einer Auseinandersetzung mit zwei dunkelhäutigen Männern eine Verletzung im Gesicht. Die Polizei erhofft sich nach dem Vorfall am späten Samstagnachmittag, 8. April Hinweise aus der Bevölkerung. Nach eigenen Angaben benutzte das Opfer gegen 17.45 Uhr vor dem Eingang des Hauptbahnhofs sein schwarzes Handy Galaxy A. Unvermittelt rissen ihm die beiden schätzungsweise 17 bis 19 Jahre alten Männer das Telefon aus der Hand und forderten 20 Euro für die Herausgabe. Das Duo flüchtete sofort in ein etwa 50 Meter entferntes Unterdeck eines Parkhauses, nachdem der Eigentümer die Zahlung ablehnte. Dort kam es zu einem erneuten Aufeinandertreffen der Beteiligten. Auch hier ließ sich der Bestohlene nicht auf eine erneute Geldforderung der mutmaßlichen Täter ein. Als er einem der Männer das Handy aus der Hosentasche ziehen wollte, kassierte er einen Faustschlag sowie mehrere Tritte. Danach flüchtete das Duo mit der Beute zu Fuß in Richtung Innenstadt. Ermittlungen ergaben, dass die beiden Männer vor dem Tatgeschehen in einem Linienbus vom Sohlgraben in Cappel zum Bahnhof gefahren sind. Eventuell fielen sie bereits im Bus auf. Beschreibung der Verdächtigen: Täter 1: krauses, längeres, ziemlich hochstehendes Haar. Bekleidet war der junge Mann mit einem grauen T-Shirt und einer großen, silberfarbenen Kette. Täter 2: krauses Haar mit Locken. Bekleidet mit brauner oder schwarzer Lederjacke und einer runden Kappe. Zeugen, die den Vorfall am Hauptbahnhof beobachtet haben bzw. Angaben zu den beiden Verdächtigen machen können, melden sich bitte bei der Kriminalpolizei in Marburg, Tel. 06421- 4060.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43648/3610927

  4. Wer nämlich alles dabei mithilft, die rechtswidrige Flutung unseres Landes mit illegalen Eindringlingen zu unterstützen:

    Mitverantwortlich für die Anwesenheit der Afrikanischen Sex- und Gewalt-Täter,
    „Asylhelfer“, also Beihilfe zum illegalen Aufenthalt und Asylbetrug, sind unter vielen anderen im Raum Chemnitz-Zwickau:

    Barbara Ludwig
    Oberbürgermeisterin der Stadt Chemnitz
    Bürgermeisteramt
    Markt 1, 09111 Chemnitz
    Telefon: 0371-488 0 oder durchwahl -1501

    *://www.helferkreis-zwickau.de/

    Förderverein SAEK Zwickau e. V.
    Alter Steinweg 18, 08056 Zwickau
    Marsel Krause Sozialpädagoge
    und Studioleiter SAEK Zwickau

    Tina Tinzmann
    Helferkreis Zwickau c/o Jugendclub „Airport“
    Reichenbacher Straße 125, 080560 Zwickau
    Telefon: 0375-295837
    zugleich Leiterin Jugendclub „Airport“

    *://www.bistum-dresden-meissen.de
    Bistum Dresden Meissen
    Pressestelle
    Käthe-Kollwitz-Ufer 84,01309 Dresden
    Tel. 0351 / 3364 720

    Asyl-Unterkünfte-Betreiber:
    European Homecare GmbH (EHC GmbH)

    Gebäude- und Grundstücksgesellschaft Zwickau mbH
    Parkstraße 4, 08056 Zwickau
    Telefon 0375-530-1
    <b/Maritta Freitag

    Hat 2015 36 Wohnungen statt an Bürger an die European Homecare GmbH für illegale Eindringlinge vermietet.

    *://www.rothaus-chemnitz.de/
    Rothaus e.V.
    Verein zur Förderung der politischen Kultur
    Lohstraße 2, 09111 Chemnitz
    Telefon: 0371-65 13 55 2

    Sebastian Laube
    Bruehl 67, 09111 Chemnitz
    Telefon: 01742-305991

    Sebastian Laube war in 2009 Pressesprecher des Chemnitzer Jugendforums
    und für die Kommunalwahlen am 07. Juni 2009 von den LINKEN aufgestellt.

    *//:jugendforum-chemnitz
    Admin-C:
    Markus Arnold
    Walter-Klippel-Strasse 104, 09127 Chemnitz

  5. Hamburg-Eilbek, nicht unbedingt ein „no-go“-Stadtteil, um 18:00:
    „Jugendliche“ mit einem „südeuropäisches Erscheinungsbild“ (alles klar) schlagen, treten und berauben einen 76jährigen.
    Na ja, den 14-18jährigen wird schon nichts passieren aus einem „normenverdeutlichem Zugangsgespräch“ auch „Du,Du,Du“ genannt, durchgeführt von einer hübschen Sozialtante.

  6. Eine Meldung aus Tirol: Ein Somalier, der bereits wegen Einbruch und schwerer sexueller Nötigung vor mehreren Monaten in Innsbruck vor Gericht gestanden ist, hat jetzt wieder in Freiheit zugeschlagen und eine Zweiundzwanzigjährige Frau schwer vergewaltigt und kann angeblich immer noch nicht abgeschoben werden (siehe dazu Kronenzeitung vom letzten Dienstag)

    Gratuliere der Tiroler Justiz, welche diese Tat letztendlich zu verantworten hat…..

    Es wird leider noch viel schlimmer werden….

  7. Marburg: Am Sonntag, 9. April gegen 3.15 Uhr soll ein südländisch aussehender Mann, der phonetisch „Madi“ gerufen wurde, mehrere Personen vor einem Lokal in der Reitgasse attackiert haben. Wie berichtet wurde, schlug der mit einem weißen Hemd bekleidete Verdächtige zunächst grundlos auf zwei 25 Jahre alte Männer ein. Eine 24-jährige Freundin der beiden Opfer versuchte den mutmaßlichen Schläger bis zum Eintreffen der Polizei aufzuhalten. Dies quittierte er ebenfalls mit einem Faustschlag ins Gesicht. Der Verdächtige mit dunklem Teint ist etwa 20 Jahre alt, etwa 165 cm groß und hat braune Haare. Er flüchtete mit mehreren Personen in grobe Richtung Hirschberg. Zeugen, die nähere Angaben zu dem Vorfall machen können, melden sich bitte bei der Polizeistation Marburg, Tel. 06421- 4060.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43648/3609908

  8. Wie glaubwürdig ist der neue SPD-Vorsitzende?

    Martin Schulz gibt sich gerne als einfacher Mann aus dem Volk für das Volk und spricht am liebsten über “soziale Gerechtigkeit”. Gestern ist Martin Schulz mit 100-Prozent Zustimmung zum SPD-Vorsitzenden gewählt und als Kanzlerkandidat bestätigt worden. Doch wie glaubwürdig ist der neue Saubermann und Mulitmilionär der SPD wirklich?

    http://www.theeuropean.de/juergen-fritz/11819-martin-schulz-der-multimilionaer

  9. Hamburg: Die Polizei Hamburg fahndet nach vier bis fünf unbekannten Jugendlichen, die einen 76-Jährigen geschlagen, getreten und beraubt haben. Das Landeskriminalamt für die Region Nord (LKA 144) führt die Ermittlungen.

    Der 76-Jährige befand sich in der Wandsbeker Chaussee auf dem Heimweg. Plötzlich wurde der Geschädigte von den unbekannten Tätern von hinten angegriffen. Die Täter schlugen und traten auf ihr Opfer ein und verletzten es dabei erheblich. Der 76-Jährige erlitt Verletzungen im Gesicht und an der Hand.

    Die Täter entwendeten die Geldbörse und das Handy (älteres Modell) des Mannes und flüchteten im Anschluss in Richtung S-Bhf. Hasselbrook.

    Nach dem Angriff schleppte sich der Geschädigte zu einer in der Nähe gelegenen Treppe und wurde dort von einem Zeugen angetroffen.

    Eine Sofortfahndung nach den Tätern verlief negativ.

    Die mutmaßlichen Räuber können wie folgt beschrieben werden:

    – Männlich – 14-18 Jahre – südeuropäisches Erscheinungsbild

    Zeugen, die Angaben zum Sachverhalt oder den Täter machen können, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 040-4286-56789 zu melden.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6337/3611959

  10. #1 hydrochlorid (13. Apr 2017 10:08)

    Pakistan weigert sich offensichtlich hartnäckig, den Illegalen ohne Pass aufzunehmen.
    Warum konnte er dann ohne Pass überhaupt in Deutschland eindringen?

    Ist das nicht die alles entscheidende Frage bei unseren „Goldstücken“ überhaupt? Wieso dürfen sie alle ohne Papiere rein, wenn man GENAU weiß, dass man sie dann nie wieder los wird?

    Das geht ja nicht erst seit 2015 so, sondern hat schon lange System. Rein immer, raus nimmer. Jeder normal denkende Mensch muss sich doch an den Kopf fassen und fragen, wie das zugehen kann?

  11. Die linksfaschistischen Demokratiefeinde haben auch schon das Spektakel am Sendlingertor veranstaltet.

    Mitverantwortlich für die Anwesenheit der Afrikanischen Sex- und Gewalt-Täter,

    „Asylhelfer“, also Beihilfe zum illegalen Aufenthalt und Asylbetrug, in München:

    Drahtzieher und Mitorganisator ist

    Weinzierl Matthias,
    Friedenstraße 10, 81671 München
    mobil: 0151-178 617 72 (mo – fr)
    fix: 089-745 646 64 (mi-fr)

    Hier werden die Schilde gemalt:
    *//www.matthiasweinzierl.de/

    Refugee Struggle for Freedom
    *//twitter.com/refugeestruggle?lang=de

    Telefon: 0152-18 99 83 31

    ebenfalls mit dabei:

    Bellevue di Monaco eG Gemeinnützige Sozialgenossenschaft
    Müllerstraße 2, 80469 München
    Email: info @ bellevuedimonaco.de
    Tel: 089-18930945

    Der Vorstand:
    Till Hofmann, 46, Konzertveranstalter und Betreiber vom Lustspielhaus, Lach & Schieß & Co.
    Angela Bauer
    Matthias Weinzierl

    mischt auch hier mit:
    *//www.netzwerk-muenchen.de/m-weinzierl.htm

    Bayerischer Flüchtlingsrat
    Augsburger Str. 13
    80337 München Bayerischer Flüchtlingsrat | Büro Nordbayern
    Humboldtstr. 132
    90459 Nürnberg
    Tel: 089 – 76 22 34

    Angela Bauer (HPKJ)
    Till Hofmann (Lustspielhaus, Lach & Schieß)
    Christian Grisi Ganzer (Filmemacher), Dr. Konstantin Wegner (Medienanwalt), Monika Steinhauser (Münchner Flüchtlingsrat), Alex Rühle (Süddeutsche Zeitung), Gile Haindl-Steiner (Buntstiftung), Gisela Seidler (Asylanwältin), Johannes Seiser (Verein für Sozialarbeit), Matthias Lilienthal (Münchner Kammerspiele)

    wirtschaftliche Nutznießer unter anderem:

    CoHaus München GmbH | Condrobs e.V. | Genossenschaftsverband Bayern e.V. (GVB) | Glockenbachwerkstatt e.V. | IMMA e.V. | Import Export Kantine | Lichterkette München e.V. | MKE Gemeinnützige Gesellschaft für Mutter/Vater-Kind-Einrichtungen mbH | Münchner Flüchtlingsrat | Münchner Kammerspiele | Münchner Lach- und Schießgesellschaft | Münchner Lustspielhaus | Goldgrund Immobilien | Galerie KULLUKCU & GREGORIAN| Rechtshilfe für Ausländer/innen München e.V. | REFUGIO München | Verschiedene Kabarettisten und Personen des öffentlichen Lebens | WOGENO München eG | und viele mehr…

    Foerderverein Bayerischer Fluechtlingsrat e.V.

    Weinzierl Matthias,
    Friedenstraße 10, 81671 München

    Angela Bauer, Thomas Nahmer
    von heilpädagogisch-psychotherapeutische Kinder- und Jugendhilfe e.V.
    Saarstr. 5, 80797 München
    Telefon: 089-28 89 07 0

    Elisabeth Stroh, Tel. 08161 – 68771
    Mittlerer Graben, 85354 Freising

    Christine Eder-Sieg, Gestütring 11, 85435 Erding, Telefon: 08122-187180

    Anne Wild, c/o neueformate, Friedrichstraße 33
    80801 München, 0175-7866351

    David Speier, Georgenstraße 101, 80798 München

    Gregor Tschung, Oettingenstraße 16, 80538 München
    Versammlungsleiter bei der Gründung am 17.1.15 in Augustenstraße 112, 80798 München
    von
    Kreative Hilfe für Flüchtlinge in München
    c/o Günther Gruchala, Neureutherstraße 25, 80799 München
    Telefon: 089-2720408 von 10 -16 Uhr und
    0176-45504844

    Wildwasser München e. V.
    Rosenheimerstraße 30, 81669 München
    Tel. 089-600 39 331

    Vorstand: Andrea Gollbach

    *//www.wildwasser-muenchen.de/kontakt.html

    Vorstände Förderverein Bayerischer Flüchtlingsrat:
    Irmgard Deschler, Iris Ludwig Rechtsanwältin München

    Irmgard Friederike Deschler
    Herzogstandstr. 26, 81539 München
    Telefon: 089-52389359
    Fax: 089 / 52 31 45 56
    i.deschler @ t-online.de
    Selbstbehauptung und Selbstverteidigung für Mädchen und Frauen; Handwerksarbeiten; Shiatsu-Behandlungen

    *//www.netzwerk-muenchen.de/i-deschler.htm

    Wildwasser Augsburg e.V.
    Fachberatungsstelle gegen sexualisierte Gewalt an Mädchen und Frauen
    Schießgrabenstr. 2, 86150 Augsburg
    Tel.: 0821-154444

    Vertretungsberechtigter Vorstand:
    Irmgard Deschler, Heike Gall-Alberth, Anke Lerche
    Geschäftsführung: Elisabeth Hauser

    Die Kampftruppe der rotfaschistischen Demokratiefeinde trifft sich hier jeden Mittwoch:
    Kafe Marat
    Thalkirchnerstr. 102, 80337 München -Schlachthofviertel

    Trägerverein:
    Zeit Schlacht & Raum – Verein für Kultur im Schlachthof e. V.

    Telefon: 089-7460611
    Vorstände (Stand 15.4.2011):
    Andreas Morgenstern
    Elias Vögele
    Irmgard Deschler

    Antifa München „Fotografin“: Anne Wild
    c/o neueformate
    Friedrichstraße 33, 80801 München
    0175-7866351
    *//www.annewild.de/kontakt/
    *//twitter.com/annewild_muc

    Daniel Weigelt
    Eisvogelweg 10, 85356 Freising
    Telefon: 08161-9109860
    E-Mail: josef @ preiselbauer.de

    David Speier
    Georgenstraße 101, 80798 München

    versteckt sich hinter einem nicht vorhandenem Impressum
    *//reflektierter-bengel.de/impressum/

    Refugee Law Clinic Munich e.V.
    Tulbeckstr. 2A, 80339 München
    Vertreten durch Tassilo Schröck,
    Hao-Hao Wu, Dominik Keller

    Telefon: 0157-516 110 20
    Franziska Faßbinder
    Feldmochinger Str. 56, 80993 München

    Infoladen – Markus Natter
    Breisacherstr. 12, 81667 München

    Café 104
    Dachauer Str. 161, 80636 München
    Telefon: 089-45207656

    Verein München ist bunt! e.V.
    Micky Wenngatz
    Dominik Krause, grüner Stadtrat
    Oberanger 38, 80331 München

    Micky Beatrix Anni Wenngatz, Baujahr 1960, Sprecherin der SPD-Fraktion im BA 19.
    Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF) Bayern

    AsF München
    vertreten durch die Vorsitzende Bettina Messinger
    c/o SPD München, Oberanger 38, 80331 München
    Telefon: +49 89 231711-40

    Persönliche Referentin der Bürgermeisterin Christine Strobl (SPD)

    Irmgard Friederike Deschler
    Herzogstandstr. 26, 81539 München
    Telefon: 089-52389359

    Kasparek Bernd
    bordermonitoring.eu e.V.
    Friedenstr. 10, 81671 München
    Telefon: 089-74564665
    Marc Speer
    Telefon: 089-3398 5346

    *//bordermonitoring.eu

  12. Jetzt isses raus, laut FOCUS ist der „Deutsche aus Fröndenberg“ ein Kurde namens Abdullah El-Z.:

    Abdullah El-Z. aus Fröndenberg bei Unna war gestern Abend nahe dem Tatort mit seinem Wagen in eine Polizeikontrolle geraten.

    Da der Kurde mit deutschem Pass offenbar auf der Liste islamistischer Extremisten stand, durchsuchte die Polizei sein Auto und seine Wohnung. Hinweise auf eine Tatbeteiligung entdeckten die Ermittler allerdings nicht. Auch bei dem zweiten Tatverdächtigen scheint die Beweislage alles andere als klar zu sein. Abdul Basit A., ein irakischer Asylbewerber, der in Wuppertal lebt, wurde nach FOCUS-Online-Recherchen offenbar vorsorglich festgesetzt.

  13. Angeblicher Giftgas-Angriff: Putin kritisiert NATO-Staaten und mahnt Beweise an.

    Der russische Präsident Wladimir Putin hat in einem Interview mit dem russischen Fernsehsender „Mir“ erneut die westlichen Reaktionen auf den angeblichen Giftgasangriff kritisiert und darüber hinaus auf Parallelen mit dem westlichen Vorgehen in früheren Vergleichsfällen aufmerksam gemacht.

    Putin unterstrich, daß es für einen angeblichen Giftgaseinsatz der syrischen Armee keinerlei Beweise gebe. Die NATO-Verbündeten der USA verglich er dabei mit immer nickenden „chinesischen Wackel-Männchen“. Wörtlich sagte der Kremlchef: „Wie haben die NATO-Verbündeten darauf reagiert? Alle nicken wie chinesische Wackel-Männchen, ohne dabei die Geschehnisse zu analysieren.“

    Putin weiter: „Wo sind die Beweise für einen angeblichen Einsatz von C-Waffen durch die syrischen Truppen? Es gibt sie nicht. Offensichtlich sind aber die Verstöße gegen das Völkerrecht: Ein Schlag auf einen souveränen Staat wurde ohne Sanktionen des UN-Sicherheitsrates ausgeführt.“

    Der Kremlchef merkte in diesem Zusammenhang an, daß die Situation an das Jahr 2001 erinnere, als ein rein erfundener Vorwand für die Verlegung von NATO-Truppen nach Afghanistan genutzt worden war: „Das Land ist zerstört. Gerade danach haben verschiedene Terrororganisation ihre Aktivitäten intensiviert und ist die Terrormiliz Daesh entstanden. Alle wissen das. Alle begreifen das, aber treten zweimal auf dieselbe Harke.“

    Ehemalige Offiziere der US-Geheimdienste an Trump: „Es gab keinen Angriff mit chemischen Waffen“

    Ungefähr zwei Dutzend ehemaliger Mitarbeiter von amerikanischen Geheimdiensten verfassen einen offenen Brief an Donald Trump. Darin bitten sie den Präsidenten eindringlich, seine Anschuldigung zu überdenken, die syrische Regierung Schuld sei verantwortlich für die Giftgasopfern in Idlib. Sie fordern Trump zudem auf, den gefährlichen Konfrontations-Kurs gegenüber Russland zu beenden.

    https://deutsch.rt.com/international/49078-ehemalige-offiziere-us-geheimdienste-trump/

  14. @ #16 Lucius (13. Apr 2017 10:18)

    Das geht ja nicht erst seit 2015 so, sondern hat schon lange System. Rein immer, raus nimmer. Jeder normal denkende Mensch muss sich doch an den Kopf fassen und fragen, wie das zugehen kann?
    ——————-

    Seit dem völkerrechtswidrigen Angriffskrieg auf Jugoslawien durch u.a. auch die Bundeswehr ist das offensichtlich so.

    Eindeutig ein Verstoß gegen die Menschenrechte.

    Artikel 7 – Gleichheit vor dem Gesetz
    Alle Menschen sind vor dem Gesetze gleich und haben ohne Unterschied Anspruch auf gleichen Schutz durch das Gesetz. Alle haben Anspruch auf den gleichen Schutz gegen jede unterschiedliche Behandlung, welche die vorliegende Erklärung verletzen würde, und gegen jede Aufreizung zu einer derartigen unterschiedlichen Behandlung.

    Grundgesetz Artikel 3:
    (3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.

  15. Ist das nicht eine rührende Geschichte? Er hat mit einer Deutschen Kinder. Das wundert sicher nicht. Die Deutschen stehen nun mal nicht auf Klasse.

  16. @ #26 Cendrillon (13. Apr 2017 10:28)

    Nein, auf dem Foto ist Qaisar C. zu sehen. Blind oder was?

  17. #29 Freya- (13. Apr 2017 10:29)

    @ #26 Cendrillon (13. Apr 2017 10:28)

    Nein, auf dem Foto ist Qaisar C. zu sehen. Blind oder was?

    Schau dir mal die Google-Bildersuche an

    #21 Cendrillon (13. Apr 2017 10:21)

  18. #22 hydrochlorid (13. Apr 2017 10:25)

    Das Grundgesetz ist doch nur noch eine Farce. Oder würdest du wirklich sagen, dass man als Einheimischer die gleichen Rechte hat, wie ein Eindringling? Versuch mal als Deutscher bei einer Behörde deine Identifizierung zu verweigern und schau, wie weit du kommst. Oder ob du dann mal so einfach Wohnung, Gesundheitsversorgung und natürlich Geld überreicht bekommst.

    Solange ich nicht als Deutscher aufs Amt gehen, die Hand aufhalten und sagen kann, mein Name ist Hans Meier und ich will jetzt von euch mit allem versorgt werden, das ich brauche, ist das alles ein riesiger Betrug und die Gesetze für die Tonne.

  19. #24 buntstift (13. Apr 2017 10:25)

    Freundin von mir arbeitet in einem Büro, in dem auch eine Rechtsnwaltskanzlei ist. Hat über eine Angestellte von dort von einem Fall erfahren, in der ein illegaler Schwarzer einfach ein Kind anerkannt hat, obwohl der Vaterschaftstest negativ war. Aber die Behörden verlangen keinen Nachweis der Vaterschaft, es genügt, zu behaupten, es sei das eigene Kind. Damit erschleicht er sich jetzt den Aufenthaltstitel und die dazugehörigen Sozialleistungen. Kein Problem in der bunten Republik.

  20. Selbsternannte nationalistische Bürgerwehr „Soldiers of Odin“ breitet sich in Schweden aus.

    Der terroristische Anschlag von Stockholm lässt auch in Schweden rechtsradikale Gruppen erstarken. In Schweden schüchtert eine rechtsradikale Bürgerwehr Menschen ein, deren kulturelles Selbstverständnis den extremistischen Nationalisten nicht passt.

    Odin, der mächtigste Göttervater der germanischen und nordischen Mythologie, ist Namensgeber der selbsternannten Bürgerwehr „Soldiers of Odin“, die vorgibt die Straßen Schwedens sicherer machen zu wollen.

    Die Gruppe wurde erst im Jahr 2016 vom Finnen Miki Ranta gegründet. Heute besteht die Organisation bereits in rund 20 schwedischen Städten, auf Facebook hat sie tausende Anhänger. Die Organisation ist auch in Dänemark, Großbritannien, Estland, Norwegen, Deutschland, Portugal, den Vereinigten Staaten und Australien vertreten.

    Die „Soldiers of Odin“ verstehen sich als Bürgerwehr, um Frauen und Kinder vor angeblichen Bedrohungen durch Vergewaltigungen und Raub zu schützen. Feind sind ihnen, ihrer Gesinnung entsprechend, die Linksradikalen. Im Februar lieferten sich einige ihrer Anhänger mit Linken in der schwedischen Stadt Jönköping eine gewaltsame Auseinandersetzung.

    https://deutsch.rt.com/gesellschaft/49098-selbsternannte-nationalistische-buergerwehr-soldiers-of-odin/?utm_source=spotim&utm_medium=spotim_recirculation&spotim_referrer=recirculation&spot_im_comment_id=sp_68A3SUfn_49098_c_rXSPJp

  21. Von den Medien unterdessen hartnäckig verschwiegen:

    Die vorrausschauende „Rettung“ vor möglichem Ertrinken wegen seeuntauglicher Boote durch vorsätzlich herbeigeführte Seenot.

    Vor der libyschen Küste bei Sabrata findet gerade eine konzertierte Aktion

    mit 8 Schiffen statt.

    Besonders dreist:

    Das Schiff
    Phoenix von MOAS (Migrant Offshore Aid Station)

    und das Schiff

    Golfo Azzurro von Boat Refugee Foundation, Holland und Proactiva Open Arms, Spanien

    „angeln“ innerhalb der 12 Meilen Zone.

    Die anderen 6 Schiffe sind noch davor:

    Vos Prudence von Ärzte ohne Grenzen Österreich

    Sea-Eye und Audur von
    Michael Buschheuer, Sea-Eye e.V.

    Iuventa von Jugend Rettet e.V.,
    von Jakob Schoen und Lena Waldhoff

    Aquarius von SOS Mediterranee Deutschland e.V.

    Sea-Watch 2 von Sea-Watch e.V. Berlin

    Helmut Dietrich mit seiner Forschungsgesellschaft Flucht und Migration in Berlin betreibt eigens dafür eine Hotline:

    *//www.watchthemed.net/index.php/page/index/12

    Die an die „interessierten Touristen“ verteilten Werbezettel sind natürlich in allen relevanten Sprachen:

    http://www.directupload.net/file/d/4682/vb2zotlq_jpg.htm

    Sich selbst in Seenot zu bringen, ist kein Fall einer Notlage im Sinne des Seerechts.

    Das internationale Seerecht beinhaltet explizit nicht das Recht, zu einem Wunschland gebracht zu werden.
    Die Ausschiffung hat immer im nächsten Hafen zu erfolgen.

    Da jeder Schiffs-Kapitän dies weiß, kann man hier nur von vorsätzlicher Schleuserei sprechen.

  22. Zur Not: Abverkauf der Kriminellen Migranten in 3. Welt Staaten
    Die deutsche Administration allem die Gesetzgeber und Justiz sind der Lage nicht mehr Herr. Die eigens von Ihnen geschaffenen chaotischen Zustände im Lande werden sie nicht mehr fertig. Diesen Eindruck bekommt man wenn am Ende eine kriminellen Berichts über Migranten steht dass der Täter wieder auf freien Fuß gesetzt wird und eine Abschiebung nicht möglich sei.
    Darin steckt die ganze Unfähigkeit des Apparats:
    Die Juristen haben in Deutschland ein einziges Chaos geschaffen, eine Situation der dauerhaften Unfähigkeit mit gesetzbrechenden Migranten entsprechend umzugehen, sie schnell abzuurteilen und des Landes zu verweisen.
    Das ist eine Schande für Deutschland !

    Schaut in andere Länder, wie dort mit Wohlstands-Migration, also illegaler Einwanderung umgegangen wird, Etwa in Australien. Dort gibt es Gefängnis-Camps für Illegale Einwander. Dies illegalen Einwander werden dort erst rausgelassen, wenn eine endgültige Abschiebung organisiert ist. Dazu haben sie staatliche Vereinbarungen mit 3. Welt Ländern, die gegen ein Kopfgeld die Illegalen aufnehmen. Das ist immer noch billiger als die Horden von Kriminellen Wohlstands-Migranten im Land zu belassen.
    Ab in den Süden !

  23. #32 Lucius (13. Apr 2017 10:33)

    #22 hydrochlorid (13. Apr 2017 10:25)

    Das Grundgesetz ist doch nur noch eine Farce. Oder würdest du wirklich sagen, dass man als Einheimischer die gleichen Rechte hat, wie ein Eindringling?

    als Eineimischer, also Bürger, hat man sogar mer Rechte als ein Ausländer – beginnt mit dem Recht auf Einreise usw. Einfach mal im GG nachsehen.

    Sicherlich kann man keine staatlichen Maßnahmen mit dem Hinweis darauf verweigern, daß sie das die Ausländern auch nicht durchführen. Daß alle vor dem Gesetz gleich seien, bedeutet nur, daß diese Gleichheit im Recht besteht, nicht im Unrecht. Und gebotene staatliche Handlungen nicht vorzunehmen, istt in aller Regel Unrecht (oft sogar geschäftsmäßig [bei jeder sich bietenden Gelegenheit]).

  24. @ #32 Lucius (13. Apr 2017 10:33)
    #22 hydrochlorid (13. Apr 2017 10:25)

    Das Grundgesetz ist doch nur noch eine Farce. Oder würdest du wirklich sagen, dass man als Einheimischer die gleichen Rechte hat, wie ein Eindringling? Versuch mal als Deutscher bei einer Behörde deine Identifizierung zu verweigern und schau, wie weit du kommst. Oder ob du dann mal so einfach Wohnung, Gesundheitsversorgung und natürlich Geld überreicht bekommst.

    Solange ich nicht als Deutscher aufs Amt gehen, die Hand aufhalten und sagen kann, mein Name ist Hans Meier und ich will jetzt von euch mit allem versorgt werden, das ich brauche, ist das alles ein riesiger Betrug und die Gesetze für die Tonne.
    —————

    Da muss ich dir leider völlig recht geben.

    Wenn die „Obrigkeit“ aber unsere Gesetze nicht mehr beachtet, warum soll der einfache Bürger dies dann tun?

  25. Diese Fälle zeigen wieder mal, daß diese Dinger – außer einer menschlichen Gestalt – nichts mit modernen Menschen zu tun haben. Nichts als Ficktrieb und tollwütige Aggression, zusammengehalten von Haut.

    Beißende Neger, tobende Afghanen, an Häuser wichsende Iraker, pimmelschwenkende Somalier, grabschen, klammern, anspringen, vergewaltigen. Bester Satz in den Meldungen:

    Die Geschädigte schlug dem Täter derart mit der Faust ins Gesicht, dass dieser die Flucht in Richtung des Wohngebiets Schleifmühle ergriff.

    Die Jahrhundertaufgabe, die Merkel den Deutschen eingebrockt hat, ist, diesen Abschaum wieder aus dem Land zu befördern.

  26. #32 Lucius (13. Apr 2017 10:33)

    Solange ich nicht als Deutscher aufs Amt gehen, die Hand aufhalten und sagen kann, mein Name ist Hans Meier und ich will jetzt von euch mit allem versorgt werden, das ich brauche, ist das alles ein riesiger Betrug und die Gesetze für die Tonne.

    Schlicht auf den Punkt gebracht.

  27. #36 DieStaatsmacht (13. Apr 2017 10:39)

    Die Juristen haben in Deutschland ein einziges Chaos geschaffen, eine Situation der dauerhaften Unfähigkeit, mit gesetzbrechenden Migranten entsprechend umzugehen, sie schnell abzuurteilen und des Landes zu verweisen.
    Das ist eine Schande für Deutschland !

    So ist es.

  28. Zuvor sei der Serien-Verbrecher geduldet worden, weil er mit einer Deutschen Kinder gezeugt hatte
    ———-
    Schiebt sie gleich mit ab..und deren Blagen auch.
    Von diesen jahrzehntelang geduldeten,haben wir hunderttausende.

    Alle mit einem Arsch voll Kinder,die hier ebensowenig hergehören.

    Gelöst wurde es mit Eindeutschung,wenn man sie nicht los werden konnte..

  29. #37 Steppke030 (13. Apr 2017 10:40)

    OT:

    Hallo Freunde,
    die Zahl der Muslime in Österreich wächst rasant (ähnlich wie in DE).

    http://www.krone.at/oesterreich/zahl-der-muslime-in-oesterreich-waechst-rasant-700000-glaeubige-story-564465

    Die Österreicher sind genauso bescheuert, wie wir hier in DummSchland.

    Parkautomat kaputt, dennoch Strafe für Lenkerin
    Böse Überraschung

    13.04.2017,

    Ein kaputter Parkautomat am Reintaler See in Kramsach in Tirol sorgt für Unverständnis. Ein Unbekannter soll laut Polizei bereits im Jänner den Automaten aufgebrochen haben – repariert wurde er bislang aber nicht. Dafür wird abkassiert, wenn man keinen Parkschein löst, wie eine Lenkerin erfahren musste.

    Andrea Kerscher wollte am Sonntag einen netten Nachmittag am Reintaler See verbringen und stellte ihren VW Beatle am gebührenpflichtigen Parkplatz ab. „Wie ein älteres Ehepaar aus Innsbruck auch, versuchte ich einen Parkschein zu lösen, doch der Automat war kaputt“, so die Jochbergerin.
    Parkplatzbetreiber nicht erreichbar, Polizei nicht zuständig

    Weil sie ja immerhin einen guten Willen gezeigt hat, es aber nicht möglich war, einen Parkschein zu lösen, ließ Kerscher ihren Wagen ein paar Stunden am Parkplatz stehen. Bei ihrer Rückkehr zum Auto dann aber die böse Überraschung: Ein Strafzettel mit 20 Euro Bußgeld klebte an der Windschutzscheibe. „Ich habe sofort versucht, den Parkplatzbetreiber telefonisch zu erreichen, doch dieser hob nicht ab. Auch die Polizei sah sich nicht zuständig“, erklärt die Unterländerin.

    Vier Euro hat Kerscher mittlerweile an den Betreiber überwiesen. „Ich will mich ja nicht vor etwaigen Parkgebühren ‚drücken‘, im Gegenteil“, schrieb sie in einem Brief an den Betreiber. Auch für die „Krone“ war dieser gestern nicht erreichbar.

    http://www.krone.at/oesterreich/parkautomat-kaputt-dennoch-strafe-fuer-lenkerin-boese-ueberraschung-story-564458

    So lange es sich die Bürger gefallen lassen, werden sie gef….

    Wehrt euch ihr Memmen.

  30. #33 Lucius (13. Apr 2017 10:37):

    Freundin von mir arbeitet in einem Büro, in dem auch eine Rechtsnwaltskanzlei ist. Hat über eine Angestellte von dort von einem Fall erfahren, in der ein illegaler Schwarzer einfach ein Kind anerkannt hat, obwohl der Vaterschaftstest negativ war. Aber die Behörden verlangen keinen Nachweis der Vaterschaft, es genügt, zu behaupten, es sei das eigene Kind. Damit erschleicht er sich jetzt den Aufenthaltstitel und die dazugehörigen Sozialleistungen. Kein Problem in der bunten Republik.

    In Frankreich ist das schon lange ein regelrechtes Geschäftsmodell.

    href=“https://nordlichtblog.wordpress.com/2015/04/21/wie-man-nach-europa-kommt-anleitung-fur-senegalesen-teil-2/

    Zu dem von Dir angesprochenen Thema –> runterscrollen bis zu

    Paket Falscher Deckhengst

    Trotz der unterhaltsamen Aufmachung des Artikels ist alles mit Links zu (französischen) Mainstreammedien belegt!

  31. Sachsen ist empört. Sachsen sollte empört über sich selbst sein. Lassen den Kerl 16 Jahre rumlaufen. Wir brauchen bald Altersheime für abgelehnte Asylbewerber.

  32. Zuvor sei der Serien-Verbrecher geduldet worden, weil er mit einer Deutschen Kinder gezeugt hatte
    ———-
    Schiebt sie gleich mit ab..und deren Blagen auch.

    Von diesen jahrzehntelang Geduldeten,haben wir hunderttausende.
    Alle mit einem Arsch voll Kinder,die hier ebensowenig hergehören.

    Gelöst wurde es mit Eindeutschung,wenn man sie nicht los werden konnte.

  33. Dieses Goldstück hat aber aktiv für die Mehrung der hier lebenden gesorgt.
    Den kann man doch nicht so einfach abschieben.

    Sein Lebensstandard ist es sich 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche, 12 Monate im Jahr auf Kosten des Staates gut gehen zu lassen.
    Das ist in Pakistan nicht mehr gewährleistet.
    Das könnte zu traumatischem bettnässen führen.

    Wobei ich mich frage:
    Abschiebung geht nicht, da Dokumente fehlen.
    Sozialhilfe, 16 Jahre lang, geht ohne Dokumente.

    Finde den Fehler…..!

  34. „Zuvor sei der Serien-Verbrecher geduldet worden, weil er mit einer Deutschen Kinder gezeugt hatte – das soll jetzt aber kein Grund mehr sein, ihn länger hier leben zu lassen.“

    Seine „deutsche“ Frau und seine Kinder soll er mitnehmen.
    Bääh, da reagier ich ganz empfindlich, wenn ich die Vermischung der „Kulturen“ sehe.

  35. Wann wird Deutschland endlich von dem islamischen Schweinsgesindel befreit?
    Nur mit der AfD kann das Gelingen!

  36. #45 Cendrillon (13. Apr 2017 10:54)

    Sich noch lächerlicher machen als dieser hässliche Vogel es fast jeden Tag tut, geht ja nun mal fast überhaupt nicht mehr. Der Schulzzug ist mal wieder entgleist.

    Ja, und dann auch noch extra vor dem Willy-Brandt-Porträt abgelichtet. Urgh.

    War ja auch das „Erfolgsrezept“ vom Gabriel: bei jeder Gelegenheit den Willy aus der Gruft holen („Willy Brandt hat schon gesagt….“).

    Wer es noch nicht kennt und heute noch nicht gelacht hat: „Der stadtbekannte Querulant Sven Liebich frontet SPD Gottkanzler Schulz in Halle“: „Mörder, Vergewaltiger…Wertvoller als Gold….das kann nur einem toten, alkoholkranken Gehirn entstammen….“.

    https://www.youtube.com/watch?v=522qCg41054

  37. an dieser stelle die
    Flüchtlings, Asylanten und Fremdländer – Kriminalitäts Landkarte Deutschlands
    ( “ Refugee Crime Map “ ) klick-> http://www.refcrime.info/de/verbrechen/karte , alle Meldungen, Berichte und Informationen werden stets durch kollektives Ergänzen auf den neusten Stand gehalten und aktualisiert, letzter Stand 13.4.2017, wer eine Körperverletzung, einen Einbruch, sexuelle Attacke, Raub, Betrug, illegale Einreise, Sachbeschädigung von Asylanten und Fremdländern verübt, melden will, hier der direkte Link zum Meldeblatt — klick –> http://www.refcrime.info/de/verbrechen/einsenden …machen Sie mit, sagen sie es weiter ! aktuelle Meldungen hier –> *http://www.refcrime.info/de/verbrechen/daten?order=date

  38. Erstaunlich ist, dass die invasiven Arten ohne Pass problemlos nach Deutschland reinkommen, aber ohne Pass offenbar nicht wieder raus. Wie dumm müssen die Behörden eines solchen Landes sein?

    Ich würde den Typ mit kO-Tropfen träumen lassen, für 100 Euro an einen Schlepper übergeben und wenn er aufwacht, dann ist er wieder zu Hause. So einfach ist das. Dazu brauche ich keine 16 Jahre, sowas kläre ich übers Wochenende.

  39. #50 Paula (13. Apr 2017 11:05)

    #45 Cendrillon (13. Apr 2017 10:54)

    Sich noch lächerlicher machen als dieser hässliche Vogel es fast jeden Tag tut, geht ja nun mal fast überhaupt nicht mehr. Der Schulzzug ist mal wieder entgleist.

    Ja, und dann auch noch extra vor dem Willy-Brandt-Porträt abgelichtet. Urgh.

    Chulzometer – die nach oben offene Peinlichkeitsskala für Politiker und Personen des öffentlichen Lebens

    Das ist mindestens eine 7 auf der nach oben offenen Chulz-Peinlichkeitenskala.

    Schauder.

  40. Wetten, dass die Kirchen im Kirchenasyl geben, wenn er jetzt wirklich abgeschoben werden würde.
    Oder die Gewerkschaften lauthals protestieren. Oder andere linke Gruppierungen Anschläge gegen die Polizei machen, um die Abschiebung zu verhindern.
    Die hassen uns Deutsche.

  41. Ein „unguter“ Asylbewerber aus Algerien:

    Waiblingen: Asylbewerber belästigte Passantin in der Erleninsel

    Ein unguter Asylbewerber fiel am Mittwochnachmittag mehrfach auf. Gegen 13.30 Uhr kam es zu einem Polizeieinsatz im Asylbewerberwohnheim in der Inneren Weidach, als der Mann in aggressiver Weise eine Mitarbeiterin des Landratsamtes bedrängte. Der 30-Jährige war offenbar mit der Auszahlung der Sozialhilfe nicht einverstanden. Zweieinhalb Stunden später fiel der Algerier in der Erleninsel ein weiteres Mal auf, als er hinter einem Busch stand und masturbierte. Als eine Passantin auf den Mann aufmerksam geworden war, habe sich der 30-Jährige der Geschädigten zugewandt und sein Geschlechtsteil gezeigt. Die Polizei nahm den Mann, der nun auch mit einer Strafanzeige zu rechnen hat, vorläufig in Gewahrsam.

    Briefmarke auf sein Geschlechtsteil und Retour nach Algerien. Letzte Meldung in diesen Sammelmeldungen:

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110969/3612248

  42. @#53 Cendrillon (13. Apr 2017 11:08) :
    Die Medien wenden sich aber von ihm ab.
    Könnte sein, dass den Medienkonzernen und den GEZ-Millionären das „sozial“ (was natürlich sowieso total gelogen ist) nicht gepasst hat.
    Links sein heißt antideutsch sein.
    „sozial“ passt nicht dazu.

  43. Besoffener, dauerkrimineller Somalier ohne Paß, der von Deutschland gemäß Dublin III an die Schweiz überstellt wurde, taucht wieder in Deutschland auf. Und der Steuerzahler hat ihn an der Backe:

    Bei einem Abgleich seiner Fingerabdrücke stellte sich heraus, dass der 24-Jährige mit zwei Vollstreckungshaftbefehlen von den Justizbehörden gesucht wird. In einem Strafverfahren wegen Diebstahls wurde er im Jahr 2015 vom Amtsgericht Ludwigshafen zu einer Geldstrafe in Höhe 200 Euro verurteilt, die er bislang nicht beglichen hatte. Aus einer weiteren Verurteilung des Amtsgerichts in Bad Dürkheim wegen Erschleichens von Leistungen war noch eine Geldstrafe von 300 Euro offen. Weitere Recherchen zu seinem Aufenthaltsstatus ergaben, dass der Afrikaner bis August 2016 als Asylbewerber in Deutschland lebte, die Zuständigkeit für das Asylverfahren aber nach dem Dubliner Übereinkommen im weiteren Verlauf auf die Schweiz übergangen war.

    Aufgrund der starken Alkoholisierung von über 3,3 Promille wurde der 24-Jährige einem Arzt vorgestellt und anschließend in die JVA Freiburg eingeliefert, wo er nun die 34-tägige Ersatzfreiheitsstrafe absitzen muss.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/116094/3609744

  44. @#56 lorbas (13. Apr 2017 11:10) :
    Und bekommen die jetzt einen Spuckschutz in den Regenbogenfarben?

  45. An dieser Stelle offenbart sich, daß die Deutschlandzerstörung mit System betrieben wird. Und das wissen alle. Mit alle meine ich die etablierten Parteien: CDU/CSU, SPD, Grüne und natürlich unsere Regierenden und Stadt und Land.

    Menschenskinder!! Wenn wieder mal die Frage ansteht, wie hat es soweit kommen können und die Antwort: Die Verräter waren mitten unter uns.

  46. Zuvor sei der Serien-Verbrecher geduldet worden, weil er mit einer Deutschen Kinder gezeugt hatte
    ———-
    Schiebt sie gleich mit ab..und deren Blagen auch.

    Von diesen jahrzehntelang Geduldeten,haben wir hunderttausende.

    Alle mit einem Arsch voll Kinder,die hier ebensowenig hergehören.

    Gelöst wurde es mit Eindeutschung,wenn man sie nicht los werden konnte..Klammheimlich natürlich.

  47. @#55 Babieca (13. Apr 2017 11:09) :
    Die Behörden waren absolut willfährig. Die krochen Merkel förmlich in den A…
    Man könnte auch sagen: Typische deutsche Radfahrer: Nach oben buckeln und nach unten treten.
    Nur dass diese Asylanten selbst treten. Das ist der deutsche Untertanenstaat nicht gewohnt.

  48. “ Deutschland muß von außen eingehegt , und innen durch Zustrom heterogenisiert, quasi „verdünnt“ werden.“

    Zumindest sieht man, wie das effizient und schnell durchgeführt werden kann;
    die angesiedelten Primitivlulturen erledigen diesen Job wunderbar.

  49. Anarchie pur in Deutschland. Die Gesetzlosen sind wieder zurück, wie im Wilden Westen, wobei das noch besser war. Eines der am meisten verlotterten Länder der Welt. Soll mir keiner mehr kommen mit „Rechtsstaat“ oder ähnliche verlogene Wörter.

  50. Zwickau – Schwer bewacht sitzt Qaisar S. (38) auf der Anklagebank. Für die Richter ist er kein Unbekannter: Der Serienverbrecher steht zum 17. Mal vor Gericht, kassierte schon 13 Verurteilungen – u.a. wegen Vergewaltigung, Körperverletzung.

    Dienstag kam Nummer 14 dazu – wegen einer Schießerei in der Zwickauer City.

    Rückblick, 22. März 2016. Es ist der Tag der Terror-Anschläge in Brüssel. Qaisar S. läuft schwarz gekleidet und bewaffnet durch Zwickau. Schießt um sich. Es wird niemand verletzt, weil es eine Schreckschusspistole ist.

    „Sie haben mit den Schüssen für Angst und Schrecken gesorgt“, so Richter Rupert Geußer (55). Polizisten, die ihn festnehmen, bedroht er und schreit: „Wir sehen uns, wenn ich eine neue Pistole habe, dann knall ich euch ab.“

    Der Richter verurteilt ihn zu einem Jahr, sechs Monaten Haft – ohne Bewährung. Seit Sommer 2016 sitzt Qaisar S. in U-Haft, weil er eine junge Frau brutal vergewaltigt und versucht hatte, mit Hepatitis-C anzustecken. Seine Strafe: fast vier Jahre Haft. Doch er ging in Berufung…

    Dabei dürfte er sich nicht mehr in Deutschland aufhalten. Bereits 2001 lehnte das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge seinen Asylantrag ab. Seitdem wird seine Strafakte immer dicker. Warum wird Qaisar S. nicht abgeschoben?

    Pflichtverteidiger Friedhelm Strake (55) versucht, das Dilemma zu erklären: „Sein persönlicher Herkunftsstatus ist ungeklärt. So kann seine Abstammung nicht mit Sicherheit festgestellt werden.

    Man weiß nicht, wohin man ihn abschieben soll.“
    Laut BILD-Informationen stammt er aus Pakistan und sein Heimatland weigert sich, ihn aufzunehmen. Anfragen bei der Ausländerbehörde und beim Justizministerium blieben unbeantwortet.

  51. @ #49 Mindy (13. Apr 2017 11:00) :
    Seine „deutsche Frau und ihr Kind“ sollen einfach abgeschoben werden. Sie hat ja mit der Heirat die Staatsangehörigkeit ihres Mannes. Dann soll sie die deutsche verlieren. Und dort unten ein schönes Leben führen.
    Handlungen haben Konsequenzen. Auch für Dummdöddel.

  52. Zuvor sei der Serien-Verbrecher geduldet worden, weil er mit einer Deutschen Kinder gezeugt hatte – das soll jetzt aber kein Grund mehr sein, ihn länger hier leben zu lassen.

    Das sollte überhaupt nie ein Grund sein, jemanden nicht abzuschieben. Die dummen, meist hässlichen Mädels fallen auf dieses Bezness herein und lassen sich Kinder andrehen, damit der Aufenthaltsstatus dieser Penner gesichert wird. Wer Straffällig wird, AB NACH HAUSE! Bei nicht straffälligen ausreisepflichtigen sollte nur eine Heiratsurkunde gelten, dann muss die dumme Nuss wenigstens auch für den Kerl aufkommen.

  53. #62 media-watch (13. Apr 2017 11:16):

    Menschenskinder!! Wenn wieder mal die Frage ansteht, wie hat es soweit kommen können und die Antwort: Die Verräter waren mitten unter uns.

    Ja klar. Verräter gibt es in jedem Volk, es sind nicht viele, aber man braucht auch nicht viele.

    Was aber viele beim Thema Verrat vergessen, ist, dass dafür DREI Parteien notwendig sind.

    1. Der Verratene (das sind wir)
    2. Der Verräter (das sind Politiker, Medienleute, etc.)
    3. Der Feind, an den der Verräter den Verratenen verrät (wer ist das?)

  54. @#34 Ohnesorgtheater (13. Apr 2017 10:38) :
    Und ich dachte Schweden besteht nur aus Bessermenschen? Scheinbar gibt es auch noch ein paar Wikinger?

  55. @ #67 Paroline (13. Apr 2017 11:30) :
    Man sollte diese „Mädels“ samt Kinder mitabschieben. Und Dokus im Proll-TV darüber machen. Damit es das dümmste Mädel kapiert: Ach, ist doch nicht so toll.

  56. Die Kanzlerin hat ja gesagt: Fachkräfte werden immer gebraucht. Für welches Metier hat sie nicht erklärt…

  57. @#44 lorbas, der rote BM Häupl, ließ gegen den Bürgerprotest in Wien Floridsdorf eine riesen Moschee genehmigen und errichtete bei Siemens/Siemensstrasse eine Refugie Unterkunft für 600..900 Insassen.
    Seiher häufen sich die Diebstähle in der Umgebung, bald wird es aber noch härter zugehen, wenn diese erst Fuss gefasst haben.

  58. #59 Babieca (13. Apr 2017 11:14)

    So lustig, jemand der sich „Leistungen erschleicht“ mit einer Geldstrafe zu belegen, die er logischerweise von diesen erschlichenen Leistungen bezahen würde.

    Das ist eine ähnliche geistige Meisterleistung, wie die Aussage, dass Flüchtlinge nichts kosten, weil ja der Bund das Geld erwirtschaftet.

  59. #60 NieWieder (13. Apr 2017 11:15)

    @#56 lorbas (13. Apr 2017 11:10) :

    Und bekommen die jetzt einen Spuckschutz in den Regenbogenfarben?

    Muß mich selbst korrigieren, den Spukschutz erhält das Spukend*/_Innen. Inwieweit hier die Persönlichkeitsrechte eingeschrä….. *Ironie aus*

    Mit einem ca. 50cm langen Stück Handelsüblichen Gartenschlauch kurz und fest einmal auf den Spukmund und schon ist ein für alle mal Ruhe mit dem spucken.

  60. #60 NieWieder (13. Apr 2017 11:15)

    @#56 lorbas (13. Apr 2017 11:10) :

    Und bekommen die jetzt einen Spuckschutz in den Regenbogenfarben?

    Muß mich selbst korrigieren, den Spuckschutz erhält das Spuckend*/_Innen. Inwieweit hier die Persönlichkeitsrechte eingeschrä….. *Ironie aus*

    Mit einem ca. 50cm langen Stück Handelsüblichen Gartenschlauch kurz und fest einmal auf den Spuckmund und schon ist ein für alle mal Ruhe mit dem spucken.

  61. #77 merkel.muss.weg.sofort (13. Apr 2017

    Man weiß nicht, wohin man ihn abschieben soll.“

    Isotopenanalyse hilft weiter. Die ist inzwischen so weit, dass die Herkunft teilweise bis aufs Land genau erschlossen werden kann.

    Laut BILD-Informationen stammt er aus Pakistan und sein Heimatland weigert sich, ihn aufzunehmen. Anfragen bei der Ausländerbehörde und beim Justizministerium blieben unbeantwortet.

    Ach so, und weil in Muselmanistan keiner Bock hat, die Post zu beantworten, wird diese Bestie einfach wieder auf die Bevölkerung losgelassen. Wird Zeit, dass diese Schreibtischtäter, die von eben jener Bevölkerung bezahlt werden, in Verantwortung genommen werden und keine Gelegenheit mehr erhalten, sich hinter irgendeinem anderen zu verstecken.

  62. Das ist doch mal eine gute Nachricht für alle abgelehnten Assylbewerber.
    16 Jahre in Deutschland – trotz Ablehnung – ist beachtlich.

  63. #39 hydrochlorid (13. Apr 2017 10:45)

    Wenn die “Obrigkeit” aber unsere Gesetze nicht mehr beachtet, warum soll der einfache Bürger dies dann tun?

    Genau das ist der kritische Punkt, an dem wir uns jetzt befinden. Wenn Gesetze nach Willkür angewendet werden und nur noch für diejenigen gelten, die sich auch daran halten – was sagt das über den Staat als solches dann aus? Worin besteht seine Existenzberechtigung noch?

    Niemand braucht einen Staat, der nach Gutdünken herrscht, große Teile der Bevölkerung entrechtet und dafür anderen Narrenfreiheit einräumt. Da können wir auch Anarchie leben, da gilt zwar auch das Recht des Stärkeren, aber niemand verbietet dem Schwächeren dann noch, sich wenigstens zur Wehr zu setzen.

  64. Ich habe mir eben mal die Twitter-Sprüche von Gottkanzler Schulz angesehen – falls dieser die Taktik von Trump nachahmen will, dürfte das reichlich in die Hose gehen. Schulz‘ Sprüche sind einfach nur billige Anbiederungen an jede erdenkliche Bevölkerungsgruppe, von Fußballfans über Juden bis hin zu Obdachlosen: Wirklich JEDER wird mal eine Runde angeschleimt. Und so billig!

    https://mobile.twitter.com/MartinSchulz

  65. Deutschland Rechtsprechung und Abschiebepraxis stinken zum Himmel. Sie fördern die Kriminalität.

  66. #92 Lucius (13. Apr 2017 12:16)

    Wenn Gesetze nach Willkür angewendet werden und nur noch für diejenigen gelten, die sich auch daran halten – was sagt das über den Staat als solches dann aus? Worin besteht seine Existenzberechtigung noch?

    Ganz genau. Ich habe in den 80ern noch nach Ulrich Eisenhardts „Deutsche Rechtsgeschichte“ gelernt. Erschienen 1984, war damals an der Uni Pflichtlektüre und hat meiner Meinung nach nichts von seinen fundamentalen aussage eingebüßt.

    Wie ein roter Faden zieht sich die Erkenntnis durch das Buch, daß eine Rechtspaltung in diejenigen, bei denen man das Recht „eintreiben“ kann, und die, bei denen man es eben nicht kann (meine Formulierung) das Ende des modernen Rechtsstaats westlicher Prägung bedeutet.

    Für jeden interessant, da es ein gigantisches, geballtes Kompendium der deutschen Rechtsgeschichte von 800 – unter Berücksichtigung des römischen Rechts – über das Heilige Römische Reich Deutscher Nationen über die Aufklärung, Rheinbund, Deutscher Bund, Preußen, Deutsches Reich, Weimarer Republik, 3. Reich bis zur (westdeutschen) Nachkriegsordnung ab 1945 ist. Wunderbar zum Nachschlagen und Querlesen. Da wird auch wieder klar, warum wir aktuell eine Bankrotterklärung des Rechtsstaates erleben, da können die Maasi und die Misere noch so viel dementieren, es ändert nichts an der normativen Kraft des Faktischen.

    http://www.beck-shop.de/Eisenhardt-Deutsche-Rechtsgeschichte/productview.aspx?product=12725264

  67. Nagold

    Die Geschädigte schlug dem Unhold

    mit der Faust ins Gesicht…

    😀 GUTGEMACHT, MÄDCHEN!!!

  68. #95 Babieca (13. Apr 2017 12:45)

    Ich bin kein Jurist und von Rechtsgeschichte verstehe ich gar nichts, aber ich behaupte mal, ich hab einen recht gut entwickelten gesunden Menschenverstand und der kommt mit den Entwicklungen der Gegenwart diesbezüglich einfach nicht mehr zurecht.
    Ich fühle mich schlichtweg nach Strich und Faden betrogen und verschaukelt und frage mich, wohin uns das mittelfristig führen wird.

    So finde ich es ja auch erstaunlich, dass sich alle darüber aufregen, dass Erdogan sein Präsidialsystem durchbringen will. Wenn man ehrlich ist, muss man sagen – zumindest dürfen die Türken darüber abstimmen. Frau Merkel herrscht längst wie eine Führerin und wir wurden nie gefragt. Sie hat so viele demokratische und parlamentarische Regeln selbstherrlich gebrochen, dass wir sicher sein dürfen, dass alle ihre Nachfolger für sich das Selbe in Anspruch nehmen werden. Ganz ohne Referendum.

  69. #100 Lucius (13. Apr 2017 12:57)

    … ich behaupte mal, ich hab einen recht gut entwickelten gesunden Menschenverstand und der kommt mit den Entwicklungen der Gegenwart diesbezüglich einfach nicht mehr zurecht. Ich fühle mich schlichtweg nach Strich und Faden betrogen und verschaukelt und frage mich, wohin uns das mittelfristig führen wird.

    1+.

    Wenn Bürger (Splittergruppen zweifeln immer am Staat) angesichts der Entwicklung, die ihr Alltag in rasender Form inzwischen nimmt, an ihrem Staat zweifeln, läuft was ganz gewaltig schief.

    Und wenn sich das nicht einmal mehr durch Wahlen – aus welchen Gründen auch immer – korrigieren läßt, führt es in eine weitere Katastrophe.

  70. BIELEFELD-MITTE

    „SÜDLÄNDISCHER“ TASCHENDIEB BESONDERS PRIMITIV

    KL/ Bielefeld/ Mitte- Während eine Seniorin im Rettungswagen behandelt wurde, stahl ein unbekannter Täter ihre Handtasche, die neben dem Auto abgestellt worden war. Die 20-jährige Enkelin stellte den Dieb…

    Währenddessen näherte sich eine kleine Personengruppe und eine männliche Person fragte, ob die 20-Jährige Hilfe bräuchte. Als die Bielefelderin dies verneinte, ging die Gruppe weiter…

    Die 20-Jährige bemerkte kurz darauf den Diebstahl der Handtasche und rannte sofort hinter den Personen her. Kurz vor der Kavalleriestraße konnte sie die männliche Person mit der Handtasche einholen.

    Die Enkelin forderte die Herausgabe der Tasche, woraufhin der Dieb die Handtasche zu Boden warf. Anschließend flüchtete er in Richtung Paulusstraße, der Rest der Gruppe folgte ihm…
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/12522/3610538

  71. #79 Paroline (13. Apr 2017 11:30)

    Das sollte überhaupt nie ein Grund sein, jemanden nicht abzuschieben. Die dummen, meist hässlichen Mädels fallen auf dieses Bezness herein und lassen sich Kinder andrehen, damit der Aufenthaltsstatus dieser Penner gesichert wird.

    Das ist auch kein Grund im Land zu bleiben, schon gar nicht, wenn das Schätzchen kriminell ist.

    Um als Vater bleiben zu können, muß auch sozialer, besser familiärer Umgang mit Kind und Mutter bepflegt werden, Unterhalt käme auch noch dazu.

    Konkretes hier:

    https://vk.com/doc352564501_443393898

  72. ETHNIENLOSE JUGENDLICHE MESSERSTECHER

    POL-BI: Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Bielefeld, der Polizei Herford und der Polizei Bielefeld:
    10.04.2017 – 12:30

    Bielefeld (ots) – Messerstecherei auf Parkplatz in Bünde

    Eine angebliche Beleidigung soll der Auslöser für die Verabredung auf dem Parkplatz gewesen sein. Während der Streitigkeiten griff ein 17-Jähriger zu einem Messer und fügte damit einem 19-Jährigen lebensgefährliche Verletzungen zu.

    sic -Beide jungen Männer stammen aus Bünde- sic
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/12522/3609487

    Ob Focus, NW oder sonstwer der Lückenpresse, keiner hakt nach, alle plappern politkorrekt nach:
    https://kukon.net/2017/04/messerstecherei-auf-parkplatz-in-buende/

  73. Ich frag mich immer warum ich bei Einreise in Deutschland am Flughafen meinen Pass zeigen muss, während gleichzeitig jeder Abdullah ohne Papiere hier eindringen kann, ohne Konsequenzen.

  74. #103 Babieca (13. Apr 2017 13:07)

    Und wenn sich das nicht einmal mehr durch Wahlen – aus welchen Gründen auch immer – korrigieren läßt, führt es in eine weitere Katastrophe.

    Und genau da mache ich mir inzwischen wirklich Sorgen. Ich sehe diesen Staat in eine Richtung driften, die ich nur als totalitär bezeichnen kann. Ein besseres Wort will mir nicht einfallen. Opposition findet nicht mehr statt oder wird, sofern sie sich zeigt, mit Gewalt niedergedrückt. Menschen werden eingeschüchtert, bedroht, man versucht, sie gesellschaftlich und sozial zu ruinieren (z.B. Jobverlust), nimmt ihnen das Recht, sich verbal zu äußern. Der Staat dringt immer tiefer in das Privatleben vor, durchschnüffelt jeden Lebensbereich und installiert mit öffentlichen Geldern finanzierte Überwachungs- und Denunziationsorganisationen.

    Ich bin zwar im Westen aufgewachsen, meine Familie hat aber auch Wurzeln in der DDR. Mein Vater hatte als Republikflüchtling eine Stasi-Akte, meine Tante und ihre Kinder saßen hinter dem Eisernen Vorhang fest. Wir konnten nicht in oder durch die DDR reisen, weil man uns sofort einkassiert hätte. Die Schwester eines Schulfreundes meines Vaters war Lehrerin und auch aktive Stasi-Informantin. Sie scheute sich nicht, den eigenen Bruder auszuschnüffeln. Ich bin also durchaus sensibilisiert, was solche Dinge anbelangt und für die BRD sehe ich nichts Gutes voraus…

  75. @#103 Babieca (13. Apr 2017 13:07):

    Wenn Bürger (Splittergruppen zweifeln immer am Staat) angesichts der Entwicklung, die ihr Alltag in rasender Form inzwischen nimmt, an ihrem Staat zweifeln, läuft was ganz gewaltig schief.

    Und wenn sich das nicht einmal mehr durch Wahlen – aus welchen Gründen auch immer – korrigieren läßt, führt es in eine weitere Katastrophe.

    Oder zur Heilung.

    Du unterscheidest oben zwischen Bürgern und Mitgliedern von Splittergruppen.

    Aber was genau ist der Unterschied?

    Zunächst einmal die zahlenmäßige Stärke dieser Gruppen, aber das ist ja kein qualitativer Unterschied.

    Vielleicht sind so genannte Bürger (übrigens ein interessantes Wort – viel aussagestärker als das englische „citizen“) einfach nur dickfelliger als Mitglieder von Splittergruppen? Was dazu führt, dass es knüppeldick kommen muss, bis sie was merken, während Mitglieder von Splittergruppen sensibler für schädliches und böswilliges Staatsverhalten sind und es schon in einem früheren Stadium merken?

    Wie auch immer. Die Frage, an der sich die Geister scheiden, kann man wohl auf „Reparatur oder Wegschmeißen und Neuanschaffung?“ runterbrechen.

    Bürger tendieren meiner Ansicht nach zur Reparatur.

  76. #105 Babieca (13. Apr 2017 13:14)

    Was hier schiefläuft, zeigt aktuell und exemplarisch der von Mindy im Ellwangen-Stang eingestellte Artikel. Ein Musterbeispiel für ideologiegetriebenen Rechtsbruch per Sofortgesetz:

    Ja, davon habe ich auch schon gehört. Es ist unfassbar. Der Begriff Rechtsstaat wird zum Hohn. Was kommt als nächstest? Bekommt man zukünftig nur noch einen Job, wenn man sich verpflichtet 10% seines Gehaltes „freiwillig“ für Flüchtlinge zu spenden? Darf ich mir nur noch ein neues Auto kaufen, wenn ich das Alte einem „Flüchtling“ schenke?

    Das ist doch ein Eingriff in die private Entscheidungsfreiheit des Bürgers. Wenn jemand auf 1000 qm Wohnfläche allein lebt, kann man das als falsch, dekadent oder maßlos bezeichnen, aber solange er es sich leisten kann, ist es doch seine Sache und geht den Staat nichts an. In Kriegszeiten mag das anders aussehen, doch sonst gibt es keinen Anlass, jemanden zu zwingen, seinen Grund und Boden mit Fremden zu teilen – ja sogar die Fremden der eigenen Familie vorzuziehen.

    Es sei denn, der Staat betrachtet uns mittlerweile wieder als Leibeigene…?

  77. Ich frage mich nur, wie lange macht der dumme deutsche Micvhl das noch miut?
    Warum geht hir keiner gbalte Ladung auf die Straß?

  78. #1 hydrochlorid   (13. Apr 2017 10:08)  
    AufenthG §14
    § 60 Verbot der Abschiebung


    Vielen Dank für die gute Information!

  79. #0 Ines Bettge vom Landratsamt : Paß blablabla

    LÜGE!
    Es ist nicht der Paß!
    Das Problem ist der fehlende politische Wille!
    Und das seit 16 Jahren.
    Entweder wurde vorsätzlich gegen das bestehende Gesetz verstoßen (siehe #1 hydrochlorid, AufenthG)
    oder das Gestz muß eben geändert werden.

    Wenn sich ein Land weigert, seine (kriminellen) Landsleute zurück zu nehmen, dann trifft man eine Vereinbarung mit einem Nachbarland, und bezahlt z.B. 500-1000€ für ein 7-Tagevisum und schiebt nach dort zurück. Die „Fachkräfte“ werden dann schon einen Weg nach Hause finden. Die kennen sich ja aus mit illegalem Grenzübertritt. Oder sie finden auf einmal ganz und gar zufällig ihren Paß wieder.

  80. #0 mit einer Deutschen Kinder gezeugt

    a) Deutsche oder „Deutsche“ ?
    b) na und, die kann ihn ja begleiten und mitgehen. Und Tschüß.
    c) Was ist das für eine Frau, die sich auf so einen Kriminellen einläßt? Ist die behindert? Oder hat die was dafür bekommen? Oder hat er da zufällig seine Kousine aus Pakistan getroffen?
    d) Kinder .. müssen die nicht geschütz werden vor so einem Kriminellen?! Das bedeutet: um so schneller abschieben.
    e) Kinder … deshalb in Deutschland lassen, damit er noch mehr Kinder macht die er entsprechend programmieren kann? Die spinnen, unsere Politiker.
    Nein Danke. Um so mehr ein Abschiebegrund.
    Es braucht dringend eine Alternative, aber wo ist die?

  81. Hier handelt es sich doch in erster Linie um ein Totalversagen der zuständigen Helfershelferinnen bei der Integration eines pakistanischen MUFL. Nicht nur 16 Jahren sondern wie viele von Chancen wurden da nicht durch Inkompetenz vertan? Während der gute Qaisar Deutschland mit seiner Besamung landauf landab bereicherte und damit seine guten Absichten mehrfach unter Beweis stellte zog er sich aufopferungsvoll Hepatitis zu. Auch brachte er sich das Hantieren mit Pistolen bei. Statt seine Schreie um Hilfe ernst zu nehmen werden diese jetzt als „schwere Straftaten“ verunglimpft. Unlängst hat die Kanzlerin ihm und seinen Helfershelferinnen noch versichert „Wir schaffen das“. Jetzt nimmt man – wohl um das eigene Versagen zu vertuschen! – dieses Geschöpf Gottes auf die Rolle indem man ihn von seinem Nachwuchs mittels Abschiebung trennt. Dies ist menschenverachtend und auch nur möglich weil die Fast-Fiese Präsidentin Claudia F. Roth gerade den Kreuzweg betet. Das alles sollte uns zu Denken geben. Mir stimmt es traurig.

  82. #116 Synkope (13. Apr 2017 14:04)
    #0 mit einer Deutschen Kinder gezeugt
    Selbstverständlich trotzdem abschieben.

    Der Vater kann auch aus dem Ausland seiner Sorgepflicht nachkommen und z.B. monatlich 500€ für (jede) Frau und jedes Kind schicken.
    Oder sind da auf einmal Frau(en) und Kinder nicht mehr so wichtig?

  83. #1 hydrochlorid (13. Apr 2017 10:08)

    Wenn dies eine Gesamtdarstellung der Rechtslage ist – und ich fürchte dies ist der Fall – dann ist die einzige Erklärung dafür dass der gute Qaidar und die Nachfolgenden in die BRD eindringen konnten dass diese ganzen Gesetzesbestimmungen so islamverachtend sind dass sich die Deutsche Exekutive beim Anblick einer etwas verfärbten Menschenhaut zur Rechtsbruch genötigt sieht. Das Funktionieren des deutschen Staats ist mit Logik nicht mehr nachzuvollziehen.

  84. Und genau weil die rechtmässige Abschiebung von Angehörigen mancher Staaten durch deren Regierungen regelmässig torpediert wird, ist es wichtig, niemanden ohne Papiere einreisen zu lassen.

    Sollten sich bereits viele Angehörige dieser Staaten ohne Papiere im Land befinden, ist es angebracht, der dortigen Regierung mitzuteilen, dass ein generelles Einreiseverbot verhängt wird.

    Und das soll bei unserer Regierung unbekannt sein? Lächerlich.
    Unsere Regierung will demnach, dass sich dieses Gesindel hier breitmacht.
    Abwählen!

  85. Zwei Wochen bei den richtigen und der geht freiwillig. Nur hier wird er gepampert und er bleibt.

  86. #111 Lucius (13. Apr 2017 13:48)

    „Es sei denn, der Staat betrachtet uns mittlerweile wieder als Leibeigene…?“

    Das geht es was weit, ich meine Sklaverei und das Halten von Leibeigenen sind international geächtet. Hier ist aber die Rede von Herrendiensten der Familie Deppe für eine eingewanderte Superrasse.

  87. Schon der Gedanke daran das sich überhaupt eine von sowas bürsten läßt erzeugt Ekel.Und dann noch ’ne Deutsche.Bäääääh!Sowas widerliches.Aber was der mitbringt ist ja mehr wert als Gold,schon klar Herr Chulz.

  88. Ein Flüchtling aus Pakistan……was gibt es denn da zu flüchten. In Pakistan ist weder Krieg noch gibt es andere Gründe von da zu flüchten. In diesem Land scheint jeder, und ich meine jeder Ausländer behaupten zu können das er Asyl haben muss. Wieso ist so ein ekelhafter Scheisshaufen wie dieser Vogel überhaupt hier? Was soll das? Es wird mal Zeit hier mit eisernem Besen dieses nichtsnutzige Lumpenpack rauszuschmeißen. Und das ganz fix.

  89. Derweil kann Murksel unbehelligt weiter so tun als „gäbe es keine Handhabe, ahem Obergrenze“ und alles würde streng nach Recht und Gesetz ablaufen.

    Frauen müssen endlich besser geschützt werden. Warum nicht die Bestrafung solcher Belästigungen mit der sofortigen Ausschaffung der Täter ahnden?!?

    Man stelle sich vor, ein Deutscher würde in Morocco Frauen verfolgen, umarmen usw. Der würde dann aber nicht nach Minuten wieder die Polizei verlassen dürfen. Sondern er könnte mit einer „wilden Steinigung“ oder sowas rechnen.

  90. Aber wenn es um einen Falschparker oder GEZ-Verweigerer geht dann zeigt der Staat seine volle Härte. Im Vordergrund steht die Selbstversorgung von Politikern und ihren Gehilfen. Aus den Palästen sieht man nicht was auf der Straße passiert.

Comments are closed.