Hananya Naftali ist ein junger Youtube-Star aus Israel und befindet sich zurzeit auf Deutschland-Tour. Wo immer er auftritt, bringt er die unterschiedlichsten Leute zusammen. Im November hat er seinen dreijährigen Militärdienst in Israel abgeschlossen. Hananya ist witzig, klar auf den Punkt, ein echter, liebevoller Brückenbauer aber kompromisslos, wenn es um Israel geht. Auf Youtube hat er über 12.000 Abonnenten, auf Facebook sind es sogar über 120.000. In seinen Videos geht es um aktuelle Themen, wie das Alltagsleben in Israel, den Nahost-Konflikt oder seine Zeit bei der israelischen Armee. Er führt Interviews mit Palästinensern, Israelis, Juden, Moslems, Christen – egal ob pro- oder anti-Israel. Seine Botschaft dabei ist immer dieselbe: „Unterstützt Israel“. Im Video oben erklärt er mit einem Augenzwinkern aber mit ernstem Hintergrund, wie man Israel richtig boykottiert.

Hananya Naftali empfiehlt, um Israel richtig zu boykottieren am besten auf in Israel entwickelte Güter zu verzichten, also zum Beispiel auf alltäglich gewordene Computertechnik oder auch Medikamente zur Behandlung von Krebs. Kaum jemand, der heute so tapfer gegen Israel wettert (Organisationen wie die UNO mit eingeschlossen) und öffentlich zum Boykott aufruft würde auf einige dieser Produkte verzichten wollen.

Hananya Naftali kämpft gegen die verlogene Berichterstattung der Medien wenn es um Israel geht aber er macht das auf eine geistreiche und unterhaltsame Art. Bereits im vergangenen Jahr war er in Deutschland zu Besuch. Wer ihn live erleben möchte kann das am Montag, 3. April 2017 in Hamburg.

In der Einladung heißt es:

Was passiert in Israel? Stimmt unsere Sicht zu Israel angesichts des Medien-Mainstreams? Eine wahrheitsgemäße Perspektive gewinnen“. Hananya macht den Mainstream-Faktencheck, denn immer wieder wird in der Lückenpresse nur dann vollständig berichtet, wenn Israel sich gegen oft jahrelange Nadelstiche der Araber wehrt, denke man nur an die Messer- und Auto-Intifada, Selbstmordterror und Abschüsse von Raketen von Kindergarten- und Krankenhaus-Dächern aus, um Israel bei militärischen Reaktionen mit so vielen unschuldigen Zivilisten beschuldigen und international anklagen zu können. Hananya spricht auch zum Thema „Deutschland und Israel – eine gemeinsame Zukunft” und zum Thema „Glauben! Israel?”

Orte und Termine:

• Montag, 3. April 2017 – 15.30 und 18.00 Uhr:
Kontorhaus, Meßberg 1, 20095 Hamburg

• Dienstag, 4. April 2017 – 19.00 Uhr:
Beith Hatikva – Haus der Hoffnung (Neues Land e.V.)
Wunstorfer Landstraße 5, 30453 Hannover-Ahlem
(Wichtig: Stichweg beim Pflanzenschutzamt einbiegen)

Weitere Videos von Hananya:

» Was sagen Israelis zu Donald Trump?
» Mit Israelflagge durch Berlin

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

45 KOMMENTARE

  1. Muhammad Fahad Djihad hat 2 Milliarden Followers und mit einem Augenzwinkern wirbt er für den Boykott unverzichtbarer Errungenschaften des Islam.

    Vorschläge können noch eingereicht werden. Das Video startet, wenn man 5 unverzichtbare Errungenschaften beisammen hat.

    Könnte wohl etwas länger dauern.

  2. Hananya macht das super! Toll das ihr hier über ihn berichtet und schade das ich nicht live dabei sein kann.

  3. Ich liebe Israel. Israel ist ein Segen für alle Völker und Nationen. Inzwischen ist es ein Trend geworden vieler großer Firmen in Deutschland und der ganzen Welt innovative Technologien in Israel erforschen zu lassen. Dort sind die klügsten Köpfe weltweit.

    Moslems und Sozialisten sind das genaue Gegenteil: Sie sind rückständig, undemokratisch, hasserfüllt und Gewaltbereit und sie hassen Israel für seinen Erfolg.

    Israel hat seinen Erfolg hart erarbeitet, härter als jedes andere Land. Sie haben die höchsten Militärausgaben was das Leben in Israel sehr teuer macht und unter dieser großen Last, umgeben von ihren Feinden, bringen sie Höchstleistung.
    Sie entwickeln Technologien unsere Unternehmen weiter, damit sie überleben können und wir weiter Wohlstand haben.

    Israel ist ein Segen für alle Nationen und Völker.

  4. ot

    FRAUENSTREIT ARTET IN MASSENSCHLÄGEREI AUS

    Berlin – Drei weibliche Teenagerinnen im Alter von 16 und 17 Jahren sind in der Nacht zum Samstag mit einer 31-Jährigen aneinandergeraten. Am S-Bahnhof Treptower Park lieferten sich die Damen zunächst ein Wortgefecht, dann wurden die jungen Frauen handgreiflich.

    Der Berliner Morgenpost zufolge sollen die Mädels sowohl mit dem Fäusten als auch mit der Axt auf die Frau eingeschlagen haben.

    Daraufhin sollen sich die Begleiter beider Parteien in den Disput eingemischt haben. Insgesamt sollen 15 Personen in die Schlägerei verwickelt gewesen sein.

    https://www.tag24.de/nachrichten/berlin-treptower-park-s-bahnhof-streit-schlaegerei-polizei-streit-frauen-verletzte-koerperverletzung-pruegelei-232428

  5. Herrlich.. genial..

    legaler Drogenhandel, Drogenverkauf unter Aufsicht!

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    TIPP..: An alle städtischen Vollpfosten und Behörden.. Schmeißt dieses negide Drogen-Dealer-Gesindel raus.. Wie wärs denn mal mit konsequenter Abschiebung..?

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Oder versorgt sich da der Bundestag etwa mit Drogen?

    Herr Gott.. Was ist bloß aus diesem Land geworden?…

    Ein Multi-Krimineller Dreckshaufen…

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Grünanlagen in Berlin

    Parkläufer sollen für Sicherheit im Görlitzer Park sorgen

    Anwohner in Kreuzberg diskutieren ein neues Konzept für die kriminalitätsbelastete Anlage. Dabei geht es sehr gesittet zu.

    Der Görlitzer Park ist eine der beliebtesten Grünanlagen Berlins. Gleichzeitig gilt er seit Jahren als einer der größten Umschlagplätze für Drogen und als Ort, den viele Kreuzberger meiden, weil sie sich Belästigungen ausgesetzt sehen oder befürchten, Opfer von Taschendieben, Räubern oder Gewalttätern zu werden. Eine Arbeitsgemeinschaft aus Anwohnern und Vertretern von Vereinen sowie des Bezirksamtes will den Park wieder zu einem Ort machen, an dem sich alle Nutzergruppen wohlfühlen. Sie hat ein Handlungskonzept entwickelt, das sie am Donnerstagabend in der Emmauskirche am Lausitzer Platz gut 100 Anwohnern vorstellte. Parkläufer, ein Parkmanager, weitere Umbauten, kulturelle Angebote, soziale Unterstützung für Obdachlose und dealende Afrikaner sowie ein Beirat sind wesentliche Punkte des Konzepts.

    Die AG will die Drogenhändler nicht aus dem Park verdrängen. Es sei unrealistisch, den Handel beenden zu wollen, so lange die Nachfrage hoch ist „und sich denjenigen, die mit Drogenverkauf ihr Überleben sichern, keine Alternative bietet“.

    Die Versuche des ehemaligen rot-schwarzen Senats, mit Razzien eine Null-Toleranz-Zone durchzusetzen, seien gescheitert. Allerdings ließen sich Verhaltensweisen beeinflussen, die mit dem Cannabisverkauf einhergehen, meinen die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft:

    http://www.morgenpost.de/berlin/article210119007/Parklaeufer-sollen-fuer-mehr-Sicherheit-im-Goerlitzer-Park-sorgen.html

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    .

    Was lernen wir daraus..?

    Sei gewalttätig, aggressiv und skrupellos

    wie die Neger und du erreichst dein Ziel ..
    .

    Wehrhafter Rechtsstaat hat fertig..!!!

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

  6. Berlin-Schöneberg – Jüdischer Junge verlässt Schule nach antisemitischem Vorfall

    Die Zahl antisemitischer und rassistischer Angriffe in Berlin ist im vergangenen Jahr stark (DURCH MOSLEMS MUSS DER TAGESLÜGEL NOCH SCHREIBEN )

    Die Schule, die zum Netzwerk „Schule ohne Rassismus“ gehört, führe regelmäßig in allen Klassen Workshops zu Mobbing und Diskriminierung durch. Inzwischen habe die Schule die Initiative Salaam-Shalom angesprochen, die sich mit Antisemitismus und Islamophobie beschäftigt und die Antidiskriminierungsstelle der Senatsverwaltung kontaktiert.

    Bestimmte antisemitische Einstellungen sind bei arabisch- und türkischstämmigen Jugendlichen verbreiteter als bei Jugendlichen ohne Migrationshintergrund.

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/berlin-schoeneberg-juedischer-junge-verlaesst-schule-nach-antisemitischem-vorfall/19600038.html

  7. 10.000 Salafisten in Deutschland. Das ist ein Alarmzeichen.

    Verfassungsschützer sprechen erstmals von über 10.000 salafistischen Muslimen in Deutschland. Dies ist die Quittung dafür, dass zwei Jahrzehnte lang die Polizei abgebaut und die Gefahr schöngeredet wurde.

    ngst geht um in Europa. Wo im Namen des Islam Hass gesät und Umsturz gepredigt oder auch nur Religion nach Urväter Sitte erstrebt wird, ist von Salafisten die Rede. Das Bundesamt für Verfassungsschutz nimmt an, dass heute ungefähr 10.000 von ihnen in Deutschland unterwegs sind.

    Vor sechs Jahren waren es noch halb so viele, Tendenz steigend – nicht alle Terroristen oder „Schläfer“, die auf einen monströsen Einsatz warten, die wenigsten aber wohl mit freundlichen Absichten. Der Staat des Grundgesetzes verträgt sich nicht mit terroristischer Bekehrungswut.

    https://www.welt.de/debatte/kommentare/article163319198/10-000-Salafisten-in-Deutschland-Das-ist-ein-Alarmzeichen.html

    Wer vor 10 Jahren vor den Salafisten gewarnt hat wurde als NAZI beschimpft.

  8. #12 Bacholerette (01. Apr 2017 16:14)
    Wenn eine Schule sich äußerlich und plakativ „antirassistisch“ heißt, hat der „Krebs“ des Rassismus sie inwendig schon total metastasiert.
    Wo „antirassistisch“ drauf steht, ist Rassismus schon dicke drin.
    Die kahanische Antirassismuss Entäußerung ist das letzte Mittel, die innerlich verkrebste Wahrheit noch zu verschleiern versuchen.


  9. ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Angela Merkel:

    „Deutschland wird Deutschland bleiben“

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    .
    Terror soll zum Alltag gehören!

    Vergewaltigungen sollen zum Alltag gehören!

    Ausländergewalt soll zum Alltag gehören!

    Ausländerkriminalität soll zum Alltag
    gehören!

    Drogenhandel soll zum Alltag gehören!

    Raub und Mord sollen zum Alltag gehören!

    Einbrüche sollen zum Alltag gehören!

    Scharia soll zum Alltag gehören!

    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    .

    Kein Scherz, so steht’s im neuen Konzept

    Dealer sollen offiziell Teil

    von Drogen-Park werden

    Kreuzberg – Eine Gruppe aus Anwohnern, Sozialarbeitern und Mitarbeitern des Bezirksamts in Kreuzberg hat ein Jahr lang über die Zukunft des Görlitzer Parks beraten. Das Fazit ihres 55-seitigen Masterplans:

    DEALER SOLLEN OFFIZIELL TEIL DES GÖRLIS WERDEN!

    „Keine Gruppe im Park sollte ausschließlich als Problemverursacher gesehen werden“, steht in dem Papier, das Grüne, Piraten und Linke in der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) abgenickt haben. Und weiter: „Richtschnur unserer Überlegungen ist, dass die Menschen, die derzeit den Park nutzen, nicht verdrängt werden sollen.“

    http://www.bild.de/regional/berlin/goerlitzer-park/dealer-sollen-offiziell-teil-des-goerlis-werden-47373978.bild.html

    Deutschland hat fertig!

    MOD: Der BILD-Artikel ist von August 2016 PI hat darüber hier und hier berichtet.

  10. #6 Isch moeschte des nuescht

    Ich mag was Sie geschrieben haben. Es war akkurat, und Sie waren sehr freundlich und großzügig in Ihrem Ton gegenüber Israel und die Juden!

  11. Nächste Woche Freitag fahre ich wieder nach Israel
    Ein geiles Land das ich sehr liebe mit tollen Menschen . Zumindest solange es keine kuffnucken sind
    Israelische Technik hat mein Leben gerettet
    Eine Spezialkamera die ich geschluckt habe
    Die hat 1000ende Fotos vom Darm gemacht durch die ein Lebensbedrohlicher Darmdefekt entdeckt wurde
    Nachdem Joschka Fischer als Minister in Hessen , die Insulin Produktion verboten hatte, wurde diese hauptsächlich in Israel gefertigt
    Keine Ahnung ob es noch so ist
    War damals aber so

    Ach ja, die Grünen schimpfen ja auf Israel
    In Israel waren auf jedem Parkplatz schon E Auto Ladestationen, da sind hier kaum E Autos gefahren
    Israel ist führend von Tröpfchenbewässerungen die Weltweit in Wasserarme Gebiete exportiert wird
    Eine Technik mit der man weltweit vieles Probleme in Wasserarme Regionen lösen könnte
    Währen muslimische Länder wie Iran gerade mehr Wasser verbrauchen als nachkommt

  12. BERLIN. Die Grünen haben sich für eine Änderung der Nationalhymne ausgesprochen. Ähnlich wie in Österreich sollte auch in Deutschland die Nationalhymne geschlechtergerecht angepaßt werden. Konkret stören sich die Grünen an den Begriffen „Vaterland“ und „brüderlich“. Sie schlagen daher vor, die Strophe wie folgt zu ändern:

    „Einigkeit und Recht und Freiheit, für die Welt und für das Land. Danach laßt uns alle streben, geschwisterlich mit Herz und Hand. Einigkeit und Recht und Freiheit, sind des Glückes Unterpfand. Blüh im Glanze, dieses Glückes, blühe unser schönes Land.“

    Die Vorsitzende der Grünen im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt, begründete die Initiative damit, der ursprüngliche Text der Nationalhymne sei den Geschlechterverhältnissen des 21. Jahrhunderts nicht mehr angemessen. „Frauen sind ein tragender Teil unserer Gesellschaft, nicht nur in der Familie, sondern auch in der Arbeitswelt. Das sollte sich auch in unserer Hymne widerspiegeln.“

    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2017/gruene-wollen-nationalhymne-gendern/

  13. #20: herzlich gelacht! Ist dann die gute alte „Mutter“ im Sinne von „Mütterchen“ (Russland) besser?
    „Mutterland Deutschland“ klingt blöd. Dann müsste es zum Ausgleich aber auch „Vatersprache“ heissen – weil Männer nicht so viel reden – vielleicht werden sie dann auch mehr reden … – Die spinnen, die …

  14. # haremhab
    nix neues. Es ist noch schlimmer, zählt man die ganzen gewaltbereiten Sympathisanten dazu, die bei entsprechenden Umständen auch zu Waffen greifen und mitkämpfen würden. Das dürften nochmal Hunderttausende sein.

  15. was wäre nur wenn wir Mossiprodukte boykotieren würden… keine Steinigungsautomaten mehr. Tragisch

  16. #6 Isch moeschte des nuescht

    Du sprichst mir aus dem Herzen! Ich liebe Israel und bete für dieses wunderbare Land!
    1990 habe ich dort als junges Mädel fast 7 monate gearbeitet (Kibbuz) u.bin allein durch das Land gereist und habe mich sehr sicher in diesem demokratischen Land gefühlt. Nur vor Moslems dort mussten man sich damals schon als Frau in acht nehmen.Und auch damals konnte ich erkennen, dass die Medien lügen über Israel verbreiten!!

  17. #9 badeofen (01. Apr 2017 16:01)
    „Für mich war jüdischer Humor schon immer unschlagbar. Wer etwas tiefer in die Materie eintauchen will, dem empfehle ich dieses Buch:
    https://www.amazon.de/J%C3%BCdische-Witze-Salcia-Landmann/dp/3423210176/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1491055219&sr=1-1&keywords=j%C3%BCdische+witze„.

    Ich empfehle zudem allen geneigten Lesern (besonders den jüngeren, denen der Name vielleicht nicht allzu viel ’sagt‘?) dringendst jeden einzelnen Text, der unter dem Namen EPHRAIM KISHON zu finden ist, meistens Kurzgeschichten, aber auch Romane wie z.B. „Der Fuchs im Hühnerstall“ (was den Horizont des Lesers bzgl. der Einschätzung gewählter Volksvertreter und ihres Verhaltens nicht unwesentlich erweitern dürfte).

    Leider ist mein Hebräisch etwas, nun ja: sagen wir mal verkümmert (soll heißen: außer ‚Shalom‘ kann ich gar nix), aber auch in dt. Übersetzung ist Kishon unter der Sparte Humor/Satire der Genialste, von dem ich jemals was zur Kenntnis genommen habe – niemand, wirklich niemand könnte da mithalten, ob in Wort, Bild, Vortrag oder sonstwie, vielleicht mit einer großen Ausnahme: Loriot.

    Kishon stellt Israel sicher nicht als das Paradies dar, er nimmt in der Schilderung von Alltagssituationen nicht nur menschliche (und durchaus überall anzutreffende) Schwächen aufs Korn, sondern auch das, was in einer Gesellschaft/einem Staat alles nicht wirklich gut funktioniert, und das ist überall und so auch in Israel einiges, eigentlich ziemlich viel, genau genommen das meiste, aber es läuft trotzdem, irgendwie…
    (Absatz, neue Seite)

    Und das macht Israel so total normal. Außer dass es seit Jahrzehnten auf der ‚Dislike-Liste‘ seiner direkten Nachbarn und ihrer Glaubensbrüder ganz weit oben steht wie auch sein Volk seit Jahrhunderten weltweit diskriminiert, verjagt oder gar massenermordet wurde – und wird.
    Daraus ergibt sich seitens der Israelis natürlich ein ziemlich ausgeprägter Überlebenswillen, der ihnen -und das ist das so Verstörende wie Widerwärtige- auch und gerade in Deutschland immer wieder zum Vorwurf gemacht zu werden scheint: Baut Israel ’ne Siedlung inne Wüste oder wehrt sich mit Waffengewalt gegen bewaffnete Attacken aus irgendwelchen Terrornestern inner- oder außerhalb der eigenen Grenzen, gibt’s hier ’nen Aufschrei. Morden Musels massenhaft Andersgläubige und überziehen ganze Regionen (ggf. auch die vor der eigenen Haustür) mit Angst und Schrecken, ist das eben deren Freiheit, ihre Religion auszuleben.

    Man kann gar nicht soviel essen wie man kotzen möchte (der Spruch ist nicht von mir, passt aber).
    Oder sind die, die Islamkritiker ‚Fremdenfeinde‘, ‚Rechtspopulisten‘ oder gar ‚Nazis‘ nennen, tatsächlich die wahren Faschisten?

  18. #11 Bacholerette (01. Apr 2017 16:10)
    ot
    FRAUENSTREIT ARTET IN MASSENSCHLÄGEREI AUS

    Da kann der „Tag24“ aber froh sein, daß sich dort keine männlichen Teenagerinnen geprügelt haben. Nicht auszudenken, was dann alles hätte passieren können, abgesehen von den Auswirkungen auf die deutsche Sprache.

  19. #34 Teutowaldler

    Leute, wenn Ihr wirklich wissen wollt, was Jüdischer Humor ist, dann lest ALLES

  20. #34 Teutowaldler

    Leute, wenn Ihr wirklich wissen wollt, was Jüdischer Humor ist, dann lest ALLES von Friedrich Torberg! Seine Theaterkritiken,seine Romane, die „Tante Jolesch“ und vor allem „PPP-Pamphlete, Parodien, PostScripta“, ein Buch in dem er das linke Spießertum, das es bereits vor 60 Jahren gegeben hat, eloquent vorführt.
    PPP ist hochaktuell. Die Tricks und Gaunereien der heutigen Politikstrolche auf der Linken gab es schon damals und Torberg hat sie mit elegantem sprachlichen Florett aufgespießt.
    Nebenbei: Torberg ist der kongeniale Übersetzer der Kishon-Satiren.

  21. Einfach wundervoll! :-))
    Das wird unsere jungen Smartphone-Nutzer aus den antisemitischen Zonen der Welt sehr hart treffen.
    Als echte Djihadisten müssten sie – wie auf den Genuss haramer Speisen – auf diese ihnen so wichtigen Technologien verzichten. Der ganze Djihad würde nicht mehr funktionieren, oh weh, ohne sie.

    I love it! Danke, Hananya!

  22. #6 Isch moeschte das nuescht (01. Apr 2017 15:47)

    Ich liebe Israel. Israel ist ein Segen für alle Völker und Nationen.

    +++++

    Finde und liebe ich auch.

  23. #2 georgS (01. Apr 2017 15:33)

    Muhammad Fahad Djihad hat 2 Milliarden Followers und mit einem Augenzwinkern wirbt er für den Boykott unverzichtbarer Errungenschaften des Islam.

    Vorschläge können noch eingereicht werden. Das Video startet, wenn man 5 unverzichtbare Errungenschaften beisammen hat.

    Könnte wohl etwas länger dauern.

    +++++++++

    :-))) (strahl)

  24. In Hamburg wurde eine Antisemitismus-Stelle abgelehnt, von den linken Parteien Linke, SPD und Grüne.

    So etwas zeigt mir, dass die ganz genau wissen, was hier läuft und wer für für Antisemitismus verantwortlich ist. Wer hier unter den Kommentatoren noch glaubt, die Politiker seien nur naiv oder lebten im Elfenbeinturm, der irrt sich gewaltig. Hätte man in Hamburg nur eine Handvoll „Nazis“ gefunden, hätte man diese Antisemitismus-Stelle mit Milliardenfonds eingerichtet. Aber so war das real nun nicht werbewirksam, denn leider hätte sich diese mit den Lieblingen der Kanzlerin oder den Söhnen Maizières beschäftigen müssen…

  25. Beeindruckend, wie sich die Israelis gegen die koranverseuchten Araber zur Wehr setzen.

  26. Die BRD hat es sich zur Staatsraison gemacht, immer an der Seite ISRAELS zu stehen. Das waren aber von der jetzigen Regierung immer nur Lippenbekenntnisse im Sinne von taqiyya.
    So fordert die doppelzüngige Kanzlerin einen zweiten Kleinststaat „Palästina“ inmitten von Judäa und Samarien. Desgleichen auch der ehemalige Außenminister (hat trotz vieler Herumfliegerei auf Steuerzahlerkosten nichts erreicht) und jetzige Bundespräsident Steinmeier – nicht gewählt, sondern per Verabredung von ganz links bis links (=“C“DU/“C“SU) eingesetzt. Dabei würde ein solcher Staat immer auf die Steuergelder in Milliardenhöhe von USA und Deutschland angewiesen sein. Schon heute fließt „Entwicklungshilfe“ in Milliardenhöhe nach Gaza und in die PA-Gebiete – unkontrolliert und nicht zweckgebunden! Dieser terroristische Kleinststaat könnte den islamischen Terror dann legal nicht nur gegen ISRAEL weiter betreiben, sondern weltweit – was ja schon jetzt geschieht.

    Auch die Kirchen setzen sich für diese Araber ein, die sich seit 1964 „Palästinenser“ nennen. Besonders der „Bischof“ Bedford-Strohm ist hier zu nennen. Bemerkenswert, dass diese Institutionen den Namen ISRAEL nie erwähnen, sondern immer vom „Heiligen Land“ faseln. Vielleicht weil sie es mitbesitzen möchten!?

    Lutherischer Weltbund (mit dem Araber Junan an der Spitze!) und Ökumenischer Rat der Kirchen (ÖRK) forderten noch vor den UN oft den Boykott jüdischer Waren. Und sie fordern ebenso wie Merkel und Steinmeier einen zweiten Staat im kleinen ISRAEL (so groß wie Hessen). Die Botschaft von „Palästina“ ist schon in der Steinmeier-Zeit voreilig in Berlin-Grunewald gebaut worden!

    Und schließlich sind die Vereinten Nationen zu nennen, die sich förmlich überschlagen und in schneller Folge Resolutionen gegen ISRAEL verfassen. Dieselben Vereinten Nationen bestimmten auch, dass Libyen den Menschenrechtsrat leitet!

    Kein Land hat der Welt so viel Gutes gatan wie ISRAEL – und zwar auf allen Gebieten. Dennoch wurde kein Land von den UN so oft verurteilt wie ausgerechnet ISRAEL. ISRAEL hat etwa 180 Nobelpreise erhalten. Die Araber dagegen nur etwa sechs, darunter zwei Friedennobelpreise: einer an den Verbrecher Arafat und ein anderer an den ägyptischen Verräter el Faraday, der die iranischen Atomanlagen prüfen sollte, diese aber lange Zeit verschleiern konnte.

    Warum das so ist, kann in PSALM 83 nachgelesen werden: Der Kampf gegen ISRAEL ist vor allem der Kampf der Menschen gegen GOTT selbst. Wer aber ISRAEL angreift, greift auch den „Augapfel GOTTES“ an und wird dafür von IHM zur Rechenschaft gezogen werden!

  27. Israel hat in den Golan-Höhen jetzt eine ca. 20km lange Grenze zum IS.
    Hat jemand dazu nähere Infos?

Comments are closed.