Sie sind negativ ins Gerede gekommen, die „Nicht-Regierungsorganisationen“ (NGO‘s), die auf dem Mittelmeer sogenannte Flüchtlinge aus angeblicher Seenot retten. Die „Rettungsschiffe“ postieren sich an der Seegrenze Libyens, warten dort auf „Flüchtlinge“, nehmen sie auf, übergeben sie an größere Schiffe zum Beispiel von der europäischen Grenzschutzagentur Frontex, die die jungen Herren aus Afrika und anderswo schnellstens nach Italien bringt, damit sie ins Ziel ihrer Träume, Germoney, weiterreisen können. Dass dadurch Schlepper und illegale Einreise gefördert würden, kritisierte sogar Frontex (PI berichtete). Jetzt muss zur Gegenpropaganda ausgeholt werden.

(Von Chevrolet)

Man könnte geradezu von einem munteren Wassertaxi-Dienst sprechen, wenn man sich anschaut, wie eng die NGO’s, und dabei insbesondere kleine, unbekannte deutsche Organisationen, mit dem Schleppern zusammenzuarbeiten scheinen. Selbst ein italienischer Staatsanwalt und Teile der italienischen Regierung sehen die Rolle der NGO‘s im Mittelmeer mittlerweile sehr kritisch.

Um von den Vorwürfen abzulenken, setzt jetzt die gewohnte Medienkampagne ein, die zeigen will, wie nötig doch die Arbeit der Organisationen ist, um den armen „Flüchtlingen“ zu helfen.

Dazu berichtet Focus Online über eine italienische Gynäkologin Laura Guarenti, die für „Ärzte ohne Grenzen“ tätig ist.

Es sei „schlicht unglaublich“, sich die Geschichten der Flüchtlinge anzuhören, die sie noch an Bord der Rettungsboote erzählen. Nicht sofort – aber doch am ersten Abend, wenn sich Stress und Aufregung erstmals wieder langsam zu legten. „Da jagt ein Horror den anderen.“

Dabei ginge es nicht um das Leid der „Flüchtlinge“ in ihren afrikanischen Heimatländern, sondern um ihre Zeit in Libyen.

„Ich bin immer wieder überrascht, wie zäh sich die vielen jungen Männer und Jugendlichen zeigen, nachdem sie in libyschen Internierungslagern gefoltert oder missbraucht wurden“, sagt Guarenti mit einer Stimme, deren Heiserkeit die Geschichten noch tragischer wirken lässt, als sie es ohnehin schon sind.

„In Libyen herrscht totales Chaos. Diverse Milizen kämpfen um die Kontrolle im Land, es herrschen Willkür und Gewalt. Die Schwarzafrikaner sagen mir immer und immer wieder, dass die Libyer sie wie Tiere behandeln.“ Zwar seien es vorwiegend junge Männer, die die Flucht über das Mittelmeer wagten. Doch den Frauen ergehe es oft noch viel schlechter. „Viele sind in Libyen oder auch zu Hause vergewaltigt worden. Eine sagte sogar mal zu mir, sie sei ‘froh, nur einmal missbraucht’ worden zu sein.“

Diese Schilderungen der jungen Invasoren werden als Wahrheit angenommen, nur weil die Bessermenschen sie erzählen und weil mehrere vielleicht so etwas gesagt haben. Hinterfragt werden die Behauptungen oder manche Räuberpistole natürlich nicht.

Wahr ist, dass Libyen nach dem Sturz von Präsident Ghaddafi zu einem Failed State geworden ist, der sicherlich kein Rechtsstaat ist und nicht unbedingt ein gemütlicher Ort ist. Es stellt sich aber auch die Frage, wofür die Libyer, die ja für ihren unbändigen Fleiß bekannten Afrikaner brauchen sollen. Aber darüber will der Artikel lieber Auskunft geben. Denn wenn es die, dank ihrer teuren Smartphones bestens vernetzten, jungen Herren so sagen, wird es wohl stimmen.

Weiter im Focus:

Immer wieder höre sie, dass Flüchtlinge in Libyen gegen ihren Willen unter Waffengewalt in völlig überladene Gummiboote gepfercht würden, ohne zu wissen, wohin überhaupt gehe. „Und oft werden sie zu Arbeit gezwungen, ohne dafür bezahlt zu werden, manchmal über Jahre. Sie werden wie Sklaven gehalten.“

Dieser Satz stellt einen Widerspruch in sich dar. Einerseits würden die „Flüchtlinge“ wie Tiere behandelt und müssten arbeiten, andererseits würden sie gegen ihren Willen in die Boote gesetzt und kämen so ihrem anvisierten Ziel – Deutschland – näher.

Bei den Gesprächen, die Frau Guarenti geführt habe, hätte es sich natürlich nicht um die Qualität von Unterkunft, Asyl und Arbeit gedreht, sondern vor allem darum, dass die „Flüchtlinge“ jahrelang psychologische Betreuung benötigten, um die angeblichen Traumata der „Flucht“ zu überwinden, befindet die Gynäkologin.

Mit anderen Worten: es geht nicht um Geld und das bewährte Ultra-All-Inclusive-Paket, sondern um psychologische Betreuung der gequälten Seelchen, die von vorneherein wussten, auf was sie sich einließen. Und damit haben wir uns dann die Wirklichkeit wieder schön geredet.

image_pdfimage_print

 

146 KOMMENTARE

  1. „Flüchtlinge“ die sich in ein Boot wie oben setzen, können nicht ernsthaft geplant haben, damit über 400 km über die Meere zu düsen.

    Es war ihnen klar, schon nach spätestens 20 km werden sie „gerettet“…

  2. Pro Asyl, Caritas und Soros etc. werden schon die entsprechenden Gegenmaßnahmen in der Schublade haben. Die lassen sich das Geschäft so schnell nicht abnehmen.

    Übrigens:

    Bewaffnete Männer haben vor der Küste Libyens ein Flüchtlingsboot mit 129 Insassen überfallen. Wie die libysche Marine am Samstag mitteilte, jagten die Räuber in einem Speedboot dem Schlauchboot hinterher, zwangen die Flüchtlinge, ihnen ihren gesamten Besitz auszuhändigen, montierten den Außenmotor des Schlauchboots ab und überließen die Flüchtlinge ihrem Schicksal.

    Oha – sind jetzt die somalischen Piraten auch schon vor Ort??
    Anscheinend gibt es ja was zu holen…

    http://www.krone.at/welt/129-fluechtlinge-vor-der-kueste-libyens-ueberfallen-motor-abmontiert-story-567994

  3. Ich gehe mittlerweile davon aus, das es sich bei solchen Artikeln um staatlich verordnete und vorgegebene Propaganda handelt. Sollte diese nicht veröffentlicht werden sehen sich die Verleger weitreichenden Konsequenzen gegenüber.

    Man sieht ja aktuell bei Macron, das die Presse gelenkt ist. Anstatt ihrer Aufgabe nachzukommen und die Franzosen nach den ungeheuren Enthüllungen zu warnen, dass sie im Begriff sind einen Verbrecher zum Präsidenten zu wählen, versuchen sie auch noch die Straftaten dieser Systemmarionette zu decken!

    Europa driftet in eine Diktatur ab, das ist Fakt.

  4. Wie glaubwürdig sind eigentlich die Aussagen über Folter und Verfolgung, wenn bekannt ist, dass nur Opfer von Folter und Verfolgung einen Anspruch auf eigenleistungslose Vollversorgung, Bespassung und Unterbringung Asyl in Deutschland haben?

    Dazu passt dann, dass Handy und Geld vorhanden sind, Papiere aber nicht, und das, wo doch der Pass in der Unterhose deutlich weniger kneift als das Smartfon in der Arschritze.

    Und was soll das Geschwätz von „Nichtegierungsorganisationen“, wenn diese Orgas nichts weiter wie der Kleinkleckersdorfer Dackelzüchterverein ist, wobei der Dackelzüchterverin deutlich mehr Nutzen für das kulturelle Leben hat wie die selbsternannten Weltverschlimmbesserer mit dem Anspruch, sich über Regierungen und Gesetze hinwegzusetzen.

    Eigentlich müssten sie „Rechts- und Verfassungsignoranten“ heissen.

  5. NGO‘s die neuen Sklavenhändler!

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Früher hatten alle Kolonialmächte Sklavenschiffe und Sklavenhändler für billige Arbeitskräfte..

    Heute erledigen das die
    „Nicht-Regierungsorganisationen“(NGO‘s)..

    Geschichte wiederholt sich immer wieder!

    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Sklavenschiff der Kirche!

    https://public.bn1.livefilestore.com/y4p8iUT8XnAQ-BY–dTuTfbSciVJ0RI9sG23xeEcf3aMRnpwoPnBbfdOuxdsUVqwVPGiNUqUS4CsD2YndvZROfG7i9SILydEMD4xBBzq8yY7VQbG_9mPiBA5v0BRB6a27mC92Hqk_FnlCN464CPWsL56GvU0hGBzr2I3xzZXXd4SPWtfuqbCA6BINU6DEwCVqED/sklavenschiff.jpg?psid=1&rdrts=168714139

  6. Dieses Bild… *würg*

    „Und jetzt stellen sich bitte mal alle Neger entgegen der Fahrtrichtung – ihr guckt den Motor an – auf, damit wir europäischen Gutischleuser ein hübsches Erinnerungsfoto bekommen!“

    FotoKLICK!

  7. Logisch reagieren diese „NGOs“ mit Asylpropaganda, denn sonst würden die sich ja selbst ihrer „Daseinsberechtigung“ entledigen. Und von diesen Leuten Realismus zu erwarten ist zu viel verlangt/erwartet.
    Zu ihrem illegalen Schleppertum haben sie natürlich nicht Stellung genommen. Seenotrettung bedeutet Schiffbrüchige in den NÄCHSTEN Hafen zu bringen – das machen diese Verbrecher eben nicht! Und alleine deren Anwesenheit und das illegale Übersmittelmeerbringen lockt immer noch mehr Kulturfremde an, denn die wissen ganz genau, wohin das „rettende NGO-Schiff“ sie bringt.

  8. #4 nicht die mama (06. Mai 2017 19:05)

    Anstatt eines Smartfons müsste jeder „Verfolgte“ und jedes „Opfer von Folter“, welches aus nahöstlichen und afrikanischen Barbarenstaaten kommen will, Narben, Brandlöcher und ausgerupfte Zehen- und Fingernägel und sein Handy im Darm haben, denn das ist die Vorgehensweise bei Folter in nahöstlichen und afrikanischen Barbarenstaaten, wenn die dem Opfer nicht gleich islamisch die Rübe vom Hals schneiden oder in Afrika einen brennenden Autoreifen um den Hals hängen. Nachlacing, eine der „wunderbaren und bunten Kültürbereicherungen“, die da aus Afrika nun auch zu uns gebracht werden wird.
    Dagegen sind vielbejammerte Fackelaufmärsche vermeintlicher National-Sozialisten ein lustiger Kindergeburtstag.

  9. Auf dem vermutlich repräsentativen „Beispielfoto“ sind aber auch wieder so viele Frauen und Kinder dabei.
    Eieieiei…

    Ironie off.

  10. Zu dieser Entwicklung, kann man nur sagen,

    LUST AM UNTERGANG

    wer das nicht kapiert und auf die Barrikaden geht, dem ist wahrlich nicht zu helfen.

  11. Märchenstunde im lummerland dummland.

    Wer glaubt es noch? Wenn ich so meine bekannten und Verwandten frage, kaum einer mehr.

  12. #9 nicht die mama (06. Mai 2017 19:13)

    *Korrektur: Das bunte Spiel mit lustig hüpfenden Flammen und Menschen heisst selbstverständlich Necklacing.

  13. http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/italien-wie-ein-staatsanwalt-fluechtlingshelfer-im-mittelmeer-verdaechtigt-a-1146125.html

    Alles begann mit einem Bericht von Mitarbeitern der EU-Grenzschutzagentur Frontex.
    Darin wurde im Januar die Vermutung geäußert, dass manche Hilfsorganisationen – insgesamt neun, darunter Ärzte ohne Grenzen, Save the Children und Sea-Watch – „ohne es zu wollen“ Schleppern behilflich seien.

    Was genau sie damit meinten, präzisierten die Frontex-Schreiber nicht.

    ..

    http://www.bild.de/news/inland/gefaengnis/gefaengnisse-deutschland-kein-platz-51617450.bild.html

    In mehreren Ländern wie Bayern, Baden-Württemberg und Sachsen ist der Anteil ausländischer Gefangener gestiegen.

    Ein Sprecher des Justizministeriums in Stuttgart erklärte, die Zahl der Untersuchungshäftlinge sei in einem besorgniserregenden Ausmaß gewachsen.

    Eine zunächst zur Schließung vorgesehene Haftanstalt werde nun weiter betrieben.

    ..

    https://www.welt.de/vermischtes/article164307973/Kattie-lebt-Gott-sei-Dank.html

    <<Da sieht man mal, wie andere Länder mit "Ausreisepflichtigen" umgehen. Und in Deutschland schafft man es nicht mal, einen Amri (oder eine seine zahlreichen Identitäten) in Abschiebehaft zu nehmen.

    Von "Unschuldigen" wie dem Schläger von Bad Godesberg ganz zu schweigen. <<

  14. Es sei „schlicht unglaublich“, sich die Geschichten der Flüchtlinge anzuhören, die sie noch an Bord der Rettungsboote erzählen.

    Was für eine aufschlussreiche Formulierung, und wie viel mehr Weisheit in der Sprache steckt als in den Köpfen derer, die sie nutzen.

    Das stellt sich also diese Person hin, nutzt das Wort „incredibile“ (unglaublich) und glaubt es doch oder – was noch schlimmer ist – tut so, als ob sie es glaubt, und erwartet, dass wir es auch glauben.

    Nicht sofort – aber doch am ersten Abend, wenn sich Stress und Aufregung erstmals wieder langsam zu legten. „Da jagt ein Horror den anderen.“

    Ja klar, nicht sofort. Wer müde und erschöpft ist, hat keinen Nerv, sich Horrorgeschichten auszudenken. Wahrscheinlich merken sie auch erst anhand der Befragung, dass die Horrorgeschichten erwartet werden, die gar nicht pervers genug sein können, und da will man hinter den anderen ja nicht nachstehen.

    Dabei ginge es nicht um das Leid der „Flüchtlinge“ in ihren afrikanischen Heimatländern, sondern um ihre Zeit in Libyen.

    Ist das nicht interessant, dass diese Leute aus ihren Heimatländern gar keine perversen Folterstorys zum Besten zu geben haben? Das Narrativ, dass die dort verfolgt sind, wird offenbar nicht mal mehr von den NGOs aufrechterhalten.

    Dass es in Libyen nicht angenehm war, glaube ich schon – aber wer in ein fremdes Land eindringt, muss eben damit leben, dass die Einheimischen das als Unverschämtheit empfinden und entsprechend reagieren. Sie hätten es ja auch bleibenlassen können.

  15. warum investieren diese verbrecherorganisatoren in flüchtlingsproduzierende massnahmen?

    warum wird nicht an den ursachen für das chaos in der welt gearbeitet.

    sprich den elitären atlantikbrücklern,bilderbergern endlich das handwerk gelegt?

    es ist unfassbar das merkel,beste freundin der grössten lumpen dieses jahrtausends noch immer das sagen hat.

  16. Die Kommentare zum FOCUS-Artikel sprechen wieder eigene Bände! Klasse! Die Leute fallen auf solche vorgehaltenen Geschichten (Märchen) nicht rein.
    Nur das Wahlverhalten ist nicht dementsprechend.

  17. Da diese „Flüchtlinge“ sofort nach dem verlassen der Boote registriert werden, sollte man doch auch wissen, wer Anis Amri & Co nach Deutschland geschleust hat….. Mittäterschaft???

  18. „Kein Mampf, kein Kampf“ läßt sich auch auf China übertragen:

    „No Dough, no bough“.

    Pidgin-Englisch für „Keine Knete, kein Schlepperschlauchboot“.

    https://kurier.at/politik/ausland/eu-china-soll-schlauchboot-geschaeft-mit-schleppern-stoppen/261.980.074

    Kosten-Nutzen-Rechnung China-Schlauchboot vs. Nafri-Holzjahn:

    http://diepresse.com/home/ausland/aussenpolitik/4838714/Schleppern-gehen-die-Schiffe-aus

    Kosten-Nutzen-Rechnung Europa „Alle zurück an den Heymatstrand:

    100 Prozent Gewinn.

  19. Ich kann diesen Anblick (siehe Foto oben) nicht mehr ertragen. All diese Frauen und Kleinkinder zu Dutzenden oder gar Hunderten zusammengepfercht in einem Schlauchboot, ist zuviel für meine Nerven.

  20. Das war der beste Coup des Jahrhunderts,
    aus Brutaliban,Sozialschmarotzern und Glücksrittern,
    Flüchtlinge zu machen.
    Und aus Rettungsnötigern Schiffbrüchige zu machen
    Diese Perversität muss einem erst einmal einfallen..

  21. Wenn man mal bei http://www.marinetraffic.com reinschaut kann man aktuell vor Zuwahar/Libyen jede Menge Aktivität wahrnehmen.

    Während die Retter Richtung Italien fahren, fährt das Beiboot der SeaWatch wieder Richtung Libyen und schleppt die Schlauchboote zurück?…

  22. Die gute Jugend, die sich einbringt, die etwas für die Gesellschaft leistet, die findet man bei

    Jugend forscht

    Jugend musiziert

    Jugend trainiert für Olympia

    Man findet sie bei der Jugendfeuerwehr, dem Jugendrotkreuz, dem Jugend-THW.

    Die ungewaschene, nichtnutzige Grünenjugend hingegen findet man bei:

    Jugend rettet!

  23. Es sei „schlicht unglaublich“, sich die Geschichten der Flüchtlinge anzuhören, die sie (…) erzählen.

    In der Tat. Nicht zu glauben, die „Märchen aus 1001 Nacht“. Da hat die Vertreterin der Brüssel-Berliner „Schleuser- und Schlepperkompanie“ ausnahmsweise mal die Wahrheit gesagt – freilich ohne es zu wollen.

    Die Bilder wohlgenährter junger afrikanischer Männer im gesundheitlichen Bestzustand, alle im wehrfähigen Alter, sprechen für sich. Das sind keine „Opfer“, das sind eher Täter, die an ein besseres Leben kommen wollen, als es in Afrika möglich ist, das nach Jahrzehnten Selbständigkeit und ständiger Aufpäppelung durch Entwicklungsgelder noch immer zu nichts anderem gebracht hat, als daß sich die Mehrheit seiner Bewohner gegenseitig die Köpfe einschlägt.

    Ein Menschenrecht darauf, auf das „Land der Träume“ gebracht zu werden, gibt es jedoch nicht – weder in der Genfer Konvention noch sonst wo. Schlepper und Schleuser gehören hinter Gitter, und sonst nirgend wo hin.

  24. Kann sein, das ich mich täusche, aber war es früher nicht so, wenn ich als blinder Passagier in einem Hafen ankam und wurde erwischt, dann kam nicht nur ich in Gewahrsam, sondern der Kapitän hatte auch mächtigen Ärger. Aber wie gesagt, kann sein, das ich mich täusche.

  25. #13 nicht die mama (06. Mai 2017 19:13)

    jeder “Verfolgte” und jedes “Opfer von Folter”

    Ja. Wie dieser Bericht, den ich hier im Kommentarbereich über Südafrika aufgeschnappt habe. Demnächst in Deutschland:

    noch mehr bestialische Foltermorde.

  26. Erst wenn man den Guten Gehälter, Pensionen und Profite kürzt, um die Schatzsuchenden zu finanzieren ändert sich was.

    Solange man uns Arbeitnehmern die Zukunft und die Ersparnisse stiehlt und unsere Sozialkassen anstatt der Bonzenpensionskassen plündert bleibt alles beim alten.

    Verweigert euch, feiert krank, sabotiert, macht blau – kassyrt auch. Richtet Schaden an wo ihr nur könnt.

  27. Verstehe ich das jetzt richtig? Ich paddele an der Ostsee (Nordsee ist mir mit dem Schlick und Ebbe und Flut zu unberechenbar) auf einer Luftmatratze z.B. vor Ecktown; und schon erscheint die amerikanische Küstenwache (US Coast Guard), um mich nach Amerika zu retten?

    PRIMA!

  28. Ich dachte immer der italiener hätte temeprament, also wieso sind noch nicht millionen auf den strassen ?????

    ancheinend ist es ihnen egal weil die wählen auch immer das „weiter so „. …

    Es kommt mir vor als wollen die leute es nicht wissen , doch in spätestens 10 jahren werden sie genau wie deutschland den wahnsinn spüren , an sich und ihren familien …

    ALLEN gutmenschen wird dann der angstschweiss auf der stirn stehen und alle sagen , wir waren keine gutmenschen , wir waren schon immer dagegen .

    Wenn ich dran denke das jetzt bei der NRW wahl , die menschen sich von plakaten , medien oder presse leiten lassen , die selben verbrecher weiter zu wählen …. könnte ich kot…

  29. Aus dem Kommentarbereich der JF zum Zustand dieses ehemaligen Deutschland:

    https://jungefreiheit.de/allgemein/2017/die-gouvernante/

    Doch nützt das Jammern nichts. Ursula von der Leyen, Angela Merkel, Heiko Maas, Manuela Schwesig, Martin Schulz, Ralle Stegner, Cem Özdemir, Claudia Roth, Anton Hofreiter, Peter Altmaier etc. pp. haben sich den Staat zur Beute gemacht. Das Stimmvieh muht und grast weiter. Die Holzlatte des Antifanten saust auf den Kopf des AfD-Politikers nieder. Der Bundespräsident schmunzelt. Die nächste Millionenzahlung geht auf den Konten der Amadeu Antonio-Stiftung ein. Jean-Claue Juncker öffnet die nächste Flasche Gin. Das Familienoberhaut des Miri-Clans Ahmad „Patron“ Miri steigt aus dem ML 63 AMG, geht zum Briefkasten und entnimmt seinen Hartz IV-Bescheid nebst seine Anerkennung als syrischer Flüchtling und verschwindet in der Villa. Die Erde dreht sich weiter. Die Sonne setzt ihre Umkreisung des Milchstraßenzentrums fort. Das Universum beschleunigt unaufhaltsam seine Ausdehnung.

  30. #35 Babieca (06. Mai 2017 19:42)

    Verstehe ich das jetzt richtig? Ich paddele an der Ostsee (Nordsee ist mir mit dem Schlick und Ebbe und Flut zu unberechenbar) auf einer Luftmatratze z.B. vor Ecktown; und schon erscheint die amerikanische Küstenwache (US Coast Guard), um mich nach Amerika zu retten?

    PRIMA!

    Bitte nimm mich mit! Die USA sind zwar nicht das Gelbe vom Ei, aber immer noch besser als Germanistan in 20 Jahren.

  31. Genau, die alle zufällig ein ein Gummiboot gefallen und als sie wieder aufwachten, waren sie in Deutschland und kassierten Sozialhilfe.

    Märchen aus 1001 Nacht.

  32. (dpa)

    3.000 Flüchtlinge sind am Freitag an nur einem Tag aus dem Mittelmeer gerettet worden.

    Also gestern.
    Man gewöhnt sich dran. So eine Meldung schafft es nicht mal mehr in die Schlagzeilen.

  33. Genau, die sind alle zufällig in ein Gummiboot gefallen und als sie wieder aufwachten, waren sie in Deutschland und kassierten Sozialhilfe.

    Märchen aus 1001 Nacht.

    ————

    So sollte das heissen. Bitte um Editierfunktion.

  34. #39 katharer (06. Mai 2017 19:46)

    OT OT
    Ex Innenminister aus Schleswig Holstein postet seinen Briefwahlschen den der angekreuzt hat bei FB und verliert das Stimmrecht, bzw. Die Stimme wird ungültig.

    „Irren ist menschlich, immer irren ist sozialdemokratisch“

    – Franz-Josef Strauß, 1919 – 1988

  35. Findet euch alle damit ab. Es wird bald richtige rappeln.
    Entweder als Bürgerkrieg oder als Krieg der Kulturen.
    Lasst die target2 Salden platzen, dann ist D zahlungsunfähig.

    Klingt komisch, is aber so.

  36. Sie fliehen nach italien , aber kommen nach deutschland ….millionen ,immer mehr …

    schaut euch die gestalten an die nach italien kommen …ich sage euch vorraus, es wird spätestens in 10 jahren einen bürgerkrieg geben der in einem nie gekannten blutbad enden wird.

    die ganzen mahner werden noch als spinner hingestellt …..

  37. Sie sind negativ ins Gerede gekommen, die „Nicht-Regierungsorganisationen“ (NGO‘s), die auf dem Mittelmeer sogenannte Flüchtlinge aus angeblicher Seenot retten.
    ———————————————–
    Mir waren diese obskuren NGOs schon immer suspekt. Diese „Organisationen“ bestehen nur aus links-grün-gestrickten Vaterlandsverrätern. Sie beziehen ihre Legitimation lediglich aus ihrer moralischen Deutungshoheit, ohne die sie rein gar nichts wären. Die größte NGO in Deutschland ist die evangelische Kirche, die für ihr destruktives Handeln sogar mit unseren Steuern alimentiert wird – obwohl sie keinen erkennbaren Wert durch ihre „Arbeit“ darstellen kann. Im Gegenteil: Diese verkommene ev. Kirche verrät uns Deutsche tagtäglich!

  38. ZUM FOTO:

    Ein Boot voller Neger. Wenn diese zudem Moslems sind, dann sind wir zigfach bestraft.

  39. was machen eigendlich die ganzen politiker wenn es hier einen bürgerkrieg der kulturen oder relegionen geht .
    schwesig , merkel ,gabriel ,stegner , roth ,beck ,
    maas usw. …

    das volk wird sie nicht vergessen .

  40. #42 Heisenberg73   (06. Mai 2017 19:48)  
    Genau, die sind alle zufällig in ein Gummiboot gefallen und als sie wieder aufwachten, waren sie in Deutschland und kassierten Sozialhilfe.
    Märchen aus 1001 Nacht.

    Als Heranwachsende sangen wir damals in den 1980ern mit fortschreitendem Pegel mangels YouTube unsere frommen Lieder am Grill oder auf dem Zeltplatz selbst, eines davon fiel mir spontan wieder ein, als ich das erste mal die „Flüchtlinge™“ mit Smartphones auf den Schlauchbooten sah.
    Ein Vers ging wie folgt:
    Ich sitze im Schlauchboot und hol’ mit einen runter,
    ich muss mich beeilen, denn das Schlauchboot geht unter…
    usw. usf.

    Das dieses Blödel-Lied aus den 1980ern wieder einen aktuellen Bezug haben wird, habe ich mir damals beim besten Willen niemals vorstellen können.

  41. #41 Cendrillon (06. Mai 2017 19:46)

    (dpa)

    3.000 Flüchtlinge sind am Freitag an nur einem Tag aus dem Mittelmeer gerettet worden.

    Also gestern.
    Man gewöhnt sich dran. So eine Meldung schafft es nicht mal mehr in die Schlagzeilen.
    ———————————————-
    Wozu sollte es diese Meldung in die Schlagzeilen schaffen? Wir werden alle sukzessive darauf vorbereitet, dass unsere Treppenhäuser nur noch nach Fußschweiß stinken, weil die Goldstücke aus dem Morgenland ihre Stinkstiefel dort kampieren lassen. Deutsche Mieter oder Wohnungseigentümer haben den Kürzeren gezogen, sie müssen sich entweder anpassen oder ausziehen. Die meisten ziehen aus! Warum wohl?

  42. Das Volk hat nur eine Möglichkeit wenn es das Ganze beenden will !

    Die Arbeit niederlegen !

    Dafür muss man nicht groß und stark sein , nur kosequent !

  43. Diese NGO sind Verbrecher die Europa zerstören wollen wie alle Linke,Grüne,Sozis und der liberale Teil der Kirche.Ich wünsche mir von ganzen Herzen das diese Verbrecher einer Tages dafür bezahlen was sie Deutschland und Europa angetan haben.Was die Medien nicht sagen wenn Täglich über 500 bis 1000 mindestens jeden Tag über das Meer kommen und schon da anfangen Kinder zu machen damit die in Europa geboren werden.

  44. #49 Maria-Bernhardine   (06. Mai 2017 19:53)  
    ZUM FOTO:
    Ein Boot voller Neger. Wenn diese zudem Moslems sind, dann sind wir zigfach bestraft.

    Bei Schwarzafrikanern ist das weitestgehend zu vernachlässigen.
    Sind es Mohammedaner, ziehen die irgendwann mordend, plündernd, raubend und vergewaltigend durchs Land – sind es keine, wird sich allenfalls die Reihenfolge ändern.

  45. #55 lfroggi
    Da gebe ich dir Recht es müssten nur genug Deutsche nicht mehr arbeiten dann wäre der Spuck schnell vorbei.Wenn kein Geld für das Dreck Pack mehr da ist um denen Sozialhilfe,Kindergeld und Krankenversicherung zu zahlen sind die schneller weg als mann bis 3 zählen kann.

  46. Immer wieder drängen sich die Schiffsladungen bestehend aus Negerinnen und Negern auf: Hat die irgendjemand eingeladen, der nicht der Regierung angehört…
    Die haben kein Recht hier zu sein, wenn sie vorher 15 sichere Länder durchlaufen haben und sich dann das mit dem gemütlichsten Sozialsystem aussuchen. Am 24.09 müssen wir Ureinwohner „unseren“ schon länger hier Regierenden die Rote karte zeigen und sie aus ihren Ämtern jagen, damit dieser Irrsinn endlich ein Ende findet!

  47. „Immer wieder höre sie, dass Flüchtlinge in Libyen gegen ihren Willen unter Waffengewalt in völlig überladene Gummiboote gepfercht würden, ohne zu wissen, wohin überhaupt gehe.“ Ist für mich eindeutiger Beleg, für Gerhard Wisnewskis Ausführungen in „verheimlicht-vertuscht-vergessen 2017“: Man räumt in Afrika die Knäste leer und schickt uns die Goldstücke zur Therapie.

  48. *http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_81093260/justiz-in-deutschland-volle-gefaengnisse-und-zu-wenig-personal.html

    und wo sollen die noch untergebracht werden?

  49. Die Klops-Diktion orientiert sich doch sehr an Goebbels und Konsorten: „Pack“, „Rattenfänger“, „Hetzer“…

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article164313327/Deutscher-Aussenminister-warnt-vor-Rattenfaengerin-Le-Pen.html

    Unübertroffen bleibt bislang aber die Hirnfraß-Aussage des Herrn Tillich:
    „Das sind keine Menschen, die das tun. Das sind Verbrecher.“

    *https://www.tichyseinblick.de/meinungen/stanislaw-tillich-das-sind-keine-menschen-die-das-tun-das-sind-verbrecher/

  50. Wenn ich schon immer höre „Ärzte ohne Grenzen“.
    „Ärzte ohne Gehirn/Gewissen“ wäre wohl die treffendere Bezeichnung. Helfen dabei, Millionen von Gewalttätern, potentiellen Terroristen und Soldaten Allahs nach Europa einzuschiffen.
    Und in den Ländern, die durch den IS-lam und durch Blutfehden und Stammeskriege am Boden liegen, helfen sie dabei, dass noch mehr von denen auf die Welt kommen und als Soldaten für die böse Sache des Terror Propheten rekrutiert werden, Frauen geschändet und unterdrückt, Sklaverei betrieben und welche Segnungen der IS-lam sonst noch bereit hält.
    Ohne unsere Hilfslieferungen und Unterstützung, wäre der IS-lam gar nicht lebensfähig, weil sich das System längst selbst zerstört hätte.
    Diese Leute können nur eines gut: Raub, Mord und Zerstörung dessen, was bessere Menschen erdacht und gebaut haben.

  51. Wenn ich schon immer höre „Ärzte ohne Grenzen“.
    „Ärzte ohne Gehirn/Gewissen“ wäre wohl die treffendere Bezeichnung. Helfen dabei, Millionen von Gewalttätern, potentiellen Terroristen und Soldaten Allahs nach Europa einzuschiffen.
    Und in den Ländern, die durch den IS-lam und durch Blutfehden und Stammeskriege am Boden liegen, helfen sie dabei, dass noch mehr von denen auf die Welt kommen und als Soldaten für die böse Sache des Terror Propheten rekrutiert werden, Frauen geschändet und unterdrückt, Sklaverei betrieben und welche Segnungen der IS-lam sonst noch bereit hält.
    Ohne unsere Hilfslieferungen und Unterstützung, wäre der IS-lam gar nicht lebensfähig, weil sich das System längst selbst zerstört hätte.
    Diese Leute können nur eines gut: Raub, Mord und Zerstörung dessen, was bessere Menschen erdacht und gebaut haben.

  52. Noch 15 000 Flüchtlinge in Notunterkünften
    Sa. 6.05.2017, 15:05

    Berlin – Rund eineinhalb Jahre nach dem Zustrom Hunderttausender Migranten nach Deutschland leben hierzulande noch 15 000 Flüchtlinge in Notunterkünften – und das zu 90 Prozent in Berlin.
    Dies hat eine „Spiegel“-Umfrage in den 16
    ——————————————-
    Sie leben also in „Notunterkünften“?
    Vielleicht sollten wir das Adlon in Berlin mit diesen hyperprimitiven Okkupanten ohne jede Ausweispapiere bestücken?
    Wenn ich täglich höre, was für dieses Dr***pack alles an Steuergeldern ausgegeben wird, frage ich mich, warum unsere deutschen Obdachlosen nicht mit derselben Großzügigkeit behandelt werden. Die trauen sich ja nicht einmal zur Tafel, weil sie von den primitiven Goldstücken aus einem Drecksl*** im Osten sogar körperlich verdrängt werden. Das alles kann nicht mehr lange gutgehen, das muss jedem einigermaßen klarsichtigen Geist bewusst sein!

  53. Hach, das war erfrischend!
    Bei GMX gab es einen Tränendrüsenbericht „Flüchtlingskrise in Deutschland: Bundespolizist schildert seine Erlebnisse“.
    Bis auf einen oder 2 waren sämtliche Kommentare contra Asylpolitik, „Flüchtlingsgeschichten“ usw.
    Ich habe natürlich kräftig mitgemischt, aber statt meinen Kommentar herauszunehmen (wie sonst üblich ^^), wurde gleich die komplette Kommentarfunktion deaktiviert.

    Ja, ja, nur keine Kritik an unseren lieben Goldstücken und der Zuwanderungspolitik unserer geliebten Politikführer.

  54. #67 John Farson (06. Mai 2017 20:15)

    Wenn ich schon immer höre “Ärzte ohne Grenzen”.
    “Ärzte ohne Gehirn/Gewissen” wäre wohl die treffendere Bezeichnung. Helfen dabei, Millionen von Gewalttätern, potentiellen Terroristen und Soldaten Allahs nach Europa einzuschiffen.
    ——————————————-
    Mein ehem. Hausarzt erzählte mir, dass er – seit ein Freund von ihm verstorben ist – überlege, ob er sich bei Ärzten ohne Grenzen engagieren sollte. Das ist jetzt zwei Jahre her. Ich frage mich nur, was er dort, wo er bis heute nicht angekommen ist, mit seinem BMW-Roadster und seiner aktuellen Benz-Klasse anfangen könnte.
    Ein larmoyanter Träumer! Nichts dahinter, alles nur Sprechblasen.

  55. @ #2 Harpye (06. Mai 2017 19:03)
    Pro Asyl, Caritas und Soros etc. werden schon die entsprechenden Gegenmaßnahmen in der Schublade haben. Die lassen sich das Geschäft so schnell nicht abnehmen.

    Übrigens:

    Bewaffnete Männer haben vor der Küste Libyens ein Flüchtlingsboot mit 129 Insassen überfallen. Wie die libysche Marine am Samstag mitteilte, jagten die Räuber in einem Speedboot dem Schlauchboot hinterher, zwangen die Flüchtlinge, ihnen ihren gesamten Besitz auszuhändigen, montierten den Außenmotor des Schlauchboots ab und überließen die Flüchtlinge ihrem Schicksal.
    ———————

    Das kann nur von vorne bis hinten erstunken und erlogen sein. Die Medien übernehmen das nur allzugerne, wollen sie doch offensichtlich nicht eigentständig nachdenken und prüfen.

    Zunächst ist hinreichend bekannt und oft genug erwiesen, dass die illegalen Eindringlinge das blaue vom Himmel lügen, nur um den kostenlosen Transport nach Europa zu erhalten.

    Desweiteren haben die auf den Schleuserbooten keinerlei Besitztümer dabei, allenfalls Smartphones und das wenige, was sie am Leibe tragen.
    Einer der Bootsinsassen hat ein Thuraya Prepaid-Satelliten-Telefon dabei, um den „Rettern“ die Position durchzugeben.

    Für bewaffnete Räuber mit Speedboot ein absolut uninteressantes Beuteziel.

    Mit einer ähnlichen Story wurden wir schonmal im Oktober 2016 ganz dreist vorsätzlich belogen:

    Rom – Bei einem bewaffneten Angriff auf ein Flüchtlingsboot vor der Küste Libyens sind nach Angaben einer deutschen Hilfsorganisation mindestens vier Menschen getötet worden.
    15 weitere würden noch vermisst, teilte die Organisation Sea-Watch am Freitag in Rom mit.

    *://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2016-10/libyen-fluechtlinge-fluechtlingsboot-kuestenwache-angriff-bewaffnete

    Die Medien übernehmen ungeprüft und ohne eigene Faktenkenntnisse von Schleusern vorgegebene Lügenmärchen.

    Keine Ahnung vom Seerecht, aber großkotzig mitreden wollen.

    Seevölkerrechtliche Regelungen:
    In der an das Küstenmeer angrenzenden Anschlusszone, die von der Basislinie maximal 24 Seemeilen betragen darf, kann der Staat die erforderliche Kontrolle ausüben, um Verstöße gegen seine Zoll-, Gesundheits-, und Einreisevorschriften zu verhindern, oder Verstöße, die bereits in seinem Hoheitsgebiet oder Küstenmeer begangen wurden, zu ahnden.

    14 Seemeilen vor der Küste sind noch keine Internationalen Gewässer.

    Ein polizeilicher Einsatz der Küstenwache ist auch kein „bewaffneter Überfall“.

    Die libysche Küstenwache ist da viel praxisnäher. Als eine Horde Nordafrikaner sich illegal auf einem nicht hochseetauglichen Schlauchboot der Kontrolle entziehen wollte und übers Meer vor der Polizei flüchten wollte, sind sie denen einfach nachgefahren.

    14 Seemeilen von der Küste entfernt haben sie die Illegalen, mutmaßlichen Straftäter, eingeholt. Das ist knapp hinter der Hoheitsgrenze von 12 Seemeilen, aber deutlich innerhalb der sogenannten Anschlusszone von weiteren 12 Seemeilen. In dieser Zone hat der jeweilige Staat umfangreiche Kontrollrechte.

    Sie wurden inflagranti dabei erwischt, wie sie gerade auf ein Schleuserschiff umsteigen wollten. Da sie die Ansage, zurück zum Festland mitzukommen, aber arrogant mißachteten, packte die Küstenpolizei ihre Knüppel aus.

    Da versuchten einige der Nordafrikaner, übers Wasser laufend zu entkommen. Da sie es versäumt hatten, schwimmen zu lernen und da sie auch nicht berücksichtigten, das Wasser kein so fester Untergrund ist, sanken sie halt ein und ertranken. Jetzt sind sie tot.

    Die Schiffscrew der Schleuser Sebastian Jünemann, Nina Röttgers und Daniel Hummeltvon Cadus.org funkten dann an die Propaganda-Medien: „bewaffnete Angreifer mit einem Schiff mit Abzeichen der libyschen Küstenwache“ hätten sie überfallen und mindestens 4 Menschen getötet.

    Die bezahlten Schreiberlinge übernahmen diese Nachricht ungeprüft und schrieben sogar voneinander fleißig ab.

    Michael Buschheuer verrät sich selbst in seinen wahren Absichten:

    Letztlich schadet die Beschlagnahme auch den Flüchtenden, denen so die dringend benötige Hilfe bei der Seenotrettung entzogen wird.

    *://sea-eye.org/was-geschah-mit-der-speedy/

    Ist der so dumm, dass er illegale Ausreise mit Seenot verwechselt?

    Oder versucht er nur, Schleuserei durch angebliche Seenotrettung zu tarnen?

    Die Schiffe von Sea-Eye e.V. tauchen beim Abholen der illegalen Eindringlinge sehr häufig auch deutlich in die 12-Meilen Zone hinein.

    Genau deshalb wurde das Schiff „Speedy“ letztes Jahr von der libyschen Küstenwache beschlagnahmt.

    In den meisten Ländern ist zudem das Auslaufen mit einem nicht tauglichen Schiff eine Straftat.

    In Libyen ist es eine Straftat, das Land außerhalb der vorgesehenen Grenzübertrittspunkte und ohne entsprechende Papiere zu verlassen.

    Die illegalen Landnehmer sind also bereits beim Verlassen der 12 Meilen-Zone Straftäter. Somit greift das Recht des Staates auf Kontrolle und Verhaftung bis zum Ende der 24-Meilen-Zone.

    Die Feministin, Antifa-Symphatisantin und Pressesprecherin von Jugend Rettet e.V. hat bei Wahrheit auch ihre eigene, kreative Vorstellung:

    Auch in der Schifffahrt ist das Überladen verboten und der Kapitän ist dafür verantwortlich.

    Auf dem Mittelmeer sind zwei private deutsche Rettungsschiffe wegen zu vieler Flüchtlinge an Bord in Seenot geraten. Die „Iuventa“ der Hilfsorganisation „Jugend rettet“ aus Berlin und die „Sea-Eye“ aus Regensburg haben nach Angaben von „Jugend rettet“-Pressesprecherin Pauline Schmidt am Ostersonntag das Notsignal „Mayday“ an die Seenotrettungsstelle in Rom gesendet.

    *://www.mittelbayerische.de/region/regensburg-stadt-nachrichten/deutsche-fluechtlingsretter-in-seenot-21179-art1509316.html

    @sea-eye.org @seaeyeorg
    @helloatpauline Sea-Eye hat kein Mayday gesendet. Wir haben keinen Maschinenschaden (es ist lediglich ein Generator ausgefallen).
    20:58 – 16 Apr 2017

    Warum ist dieser Tweet auf einmal verschwunden?

    Weitere 400 Flüchtlinge befänden sich in kleinen Booten und ohne Rettungswesten in der Nähe der Schiffe. Die Menschen drohten zu ertrinken, wenn sie nicht zügig von anderen Schiffen aufgenommen würden. Zwar seien von der italienischen Mittelmeerinsel Lampedusa Schiffe zur Hilfeleistung gestartet. Sie hätten aber unterwegs so viele Flüchtlinge an Bord genommen, dass sie wieder umkehren mussten, sagte Schmidt.

    Da wimmelt es ja nur so von „Flüchtlingen“. Fast wie auf einem Pilgerpfad.

    Schon aus der Bezeichnung „Flüchtling“ ergibt sich eindeutig, daß es in Wirklichkeit nämlich kein Seenotrettungsfall vor dem Ertrinken ist.

    Wer berechtigterweise auf einem ordentlichen, für die entsprechende See ausgestattem, Schiff auf dem Meer unterwegs ist und durch ein unvorhergesehenes Ereignis in Seenot gerät,
    ist auch tatsächlich in Seenot.

    Alles andere ist vorsätzlich herbeigeführt zum Zwecke der emotionalen, fast schon faktischen, Erpressung.

    Nichts anderes machen z.B. auch Geiselnehmer, um Andere zu einer Handlung zu zwingen.

    In diesem Fall soll erzwungen werden, völlig rechtswidrig nach Europa gebracht zu werden.

    Es wird hier mit allen Mitteln der emotionalen Erpressung gearbeitet. Von allen Seiten und Beteiligten.

    Auch das respektieren von Hoheitsgewässern, speziell die 12-Meilen-Zone, wird auch sehr gerne und sehr häufig verhaltensoriginell betrachtet, auch gerne im Verbund mit anderen.

    Damit man sie wohl in den libyschen Hoheitsgewässern nicht so leicht ausfindig machen kann, haben die Schiffe ihre terrestrischen AIS-Transponder dort häufig ausgeschaltet.

    Wenn man wirklich nichts zu verbergen hat, braucht man die Transponder auch nicht ausschalten.

  56. #69 bayernmann (06. Mai 2017 20:18)

    Hach, das war erfrischend!
    Bei GMX gab es einen Tränendrüsenbericht “Flüchtlingskrise in Deutschland: Bundespolizist schildert seine Erlebnisse”.
    ………………………………………
    GMX ist ein widerliches, von hirnverschwurbelten IT-Gutmenschen geführtes Systemmedium. Echt ekelhaft.

  57. Die angebliche Seenotrettung dient der Beförderung der Masseneinwanderungsteufelei

    Wohl mögen die hiesigen Parteiengecken dem Volk erzählen, daß sie ihre Kriegsschiffe vor die afrikanische Küste zur Seenotrettung geschickt hätten und die Lizenzpresse dazu Rotz und Wasser heulen, weil ein paar Delinquenten dennoch ertrunken wären. Die Zahlen besagen aber etwas anderes: 200,000 Fremdlinge konnten zur See in Europa eindringen, während 2000 dieser Delinquenten beim Versuch den Tod fanden. Die Schlepper können nämlich dank der europäischen Kriegsschiffe jedes Boot unbedenklich übers Meer schicken, weil ihre Kunden in der Regel aus dem Wasser gefischt werden. Wäre dies nicht der Fall, so müßten sie seetaugliche Schiffe verwenden, weil ihnen sonst die Kundschaft abhanden käme, schließlich spricht es sich herum, wenn nie jemand nach Europa gelangen sollte. Es gilt hier einmal mehr, was der angelsächsische Mundartdichter Wilhelm Schüttelspeer seinen Hamlet sagen läßt: „Zur Grausamkeit zwingt bloße Liebe mich.“ Ohne die Kriegsschiffe löst sich nämlich das Problem von selbst.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  58. #55 lfroggi (06. Mai 2017 19:58)
    Das Volk hat nur eine Möglichkeit wenn es das Ganze beenden will !
    Die Arbeit niederlegen !
    Dafür muss man nicht groß und stark sein , nur kosequent !
    ++++

    51% für die AfD bei der Bundestagswahl im September wären auch ausreichend!

  59. #44 Heisenberg73 (06. Mai 2017 19:48)

    Genau, die sind alle zufällig in ein Gummiboot gefallen und als sie wieder aufwachten, waren sie in Deutschland und kassierten Sozialhilfe.

    Märchen aus 1001 Nacht.

    ————

    So sollte das heissen. Bitte um Editierfunktion.

    Nun, die kleinen Tippfehler liest sich jeder kluge User selbst zurecht; also man muss nicht jeden kleinen Fehler korrigieren …

    Der Begriff „Märchen aus 1000 und 1 Nacht“ trifft den Nagel auf den Kopf! Danke, so wird Ernstes und Geistreiches verbunden.

  60. Im bunten NRW (und wahrscheinlich auch anderswo in Buntland) dürfen Schüler/innen und Student/innen mit einem Dauerticket des ÖPNV ab 19 Uhr und am Wochenende eine Person gratis mitnehmen.

    Die linksgrün verdrehte Caritas-Gutmenschen-Jugend hat nun einen Button herausgebracht, den sich insbesondere junge Frauen anstecken sollen, um „Flüchtlingen“ zu erkennen zu geben, dass sie mit ihnen kostenlos mitfahren können.

    Man braucht nicht viel Fantasie zu haben, um sich auszudenken, wie die Rapefugees dieses Angebot verstehen werden: „Hallo, ich bin eine deutsche Schlampe und Freiwild, du kannst mit mir machen, was du willst.“

    https://www.unzensuriert.de/content/0023928-Skandal-Caritas-Jugend-wirbt-mit-junger-Frau-fuer-Mitnahme-von-Fluechtlingen

    Unterstützt und finanziert wird das „Mitfahr-Projekt“ übrigens vom Flüchtlingsfonds des Bistums Essen und der Beauftragten für Migration, Flüchtlinge und Integration, Aydan Özoguz (SPD).

    Ich bin gespannt, wann es hier die erste Vergewaltigte oder Tote geben wird. Denn es werden sich bestimmt viele linksgrün-christliche naive und blauäugige Gutmenschinnen finden, die sich den Button anstecken werden.

  61. @ #9 merkel.muss.weg.sofort (06. Mai 2017 19:11)
    Die sehen wie eine uniformierte Armee aus – Bereit zum Einmarsch und Überfall.
    —————–

    Soldaten, junge, Soldaten.

    Es ist völlig klar, das es Soldaten getarnt in Zivilkleidung sind.

    Kriegswaffen haben die bereits im Lande. Allerdings haben die Behörden erst zwei Waffenlager entdeckt.

    Soldaten sind jung, kräftig, männlich. Kein Soldat zieht mit Frau und Kind in den Eroberungsfeldzug.

    Andererseits: Wer vor Krieg oder Katastrophe sich fliehend retten will, lässt kaum Frau und Kind in der Gefahr zurück.

    Deshalb: Es sind Soldaten, getarnt als „Flüchtlinge“. Sie wurden ja noch nicht mal kontrolliert.
    Immerhin sind über 24.000 von denen bereits namentlich den Behörden bekannt geworden.

    Getan wird aber vorerst nichts dagegen, man will erst weiter beobachten. Und natürlich niemanden beunruhigen.

    Zur weiteren Täuschung und Tarnung werden auch Kindersoldaten eingesetzt und zahlreiche unterschiedliche Identitäten verwendet.

  62. was genau nochmal qualifiziert einen Muschidoktor dazu eine Psychoanalyse zu stellen?

  63. Was Europa braucht wäre ein Finanziell Potenten Fernsehsender oder mehr um die Rechten Interessen besser in die Köpfe deren zu pflanzen die noch nicht verloren sind wie das Linke Pack.ARD und ZDF stecken hunderte von Millionen aus um die Rechten als Pack bezeichnen wie die Politik.Die Namen dieser Verbrecher sind aber nicht vergessen.Solange werden wir das Internet nutzen solange wir keine Massenmedien haben.ARD und ZDF kann sich diese Propaganda nur leisten weil sie das Geld mit Gewalt der GEZ von den Bürgern klauen.Wenn einer früher einer von den Amis gesicherten Bereich betreten hat ist geschossen worden da hatte sich niemand beschwert.Warum gibt mann keine Warnschüsse ab wenn jemand illegal kommt.Wer weiterfährt muss als Verbrecher damit rechnen beschossen zu werden.So war es immer in der Geschichte mit Illegalen die in ein Land kommen wollten.Wer Intelligent ist und gebraucht wird kann in jedes Land kommen ohne Probleme,aber was so kommt sind alles ungewollte Verbrecher.

  64. #69 bayernmann (06. Mai 2017 20:18)
    Bis auf einen oder 2 waren sämtliche Kommentare contra Asylpolitik, “Flüchtlingsgeschichten” usw.
    Ich habe natürlich kräftig mitgemischt, aber statt meinen Kommentar herauszunehmen (wie sonst üblich ^^), wurde gleich die komplette Kommentarfunktion deaktiviert.
    —————————————
    Das ist doch der Ritterschlag, wenn man bei der LÜGENPRESSE rausfliegt. 🙂
    Bei der verlogenen WELT bin ich gesperrt bis zu meinem seligen Ende 🙂

  65. #59 Tritt-Ihn (06. Mai 2017 20:00)

    na sowas aber auch, haben die schlaueren sich bei der Wahl zwischen am Baukran aufgehängt zu werden und 5.Toilette doch tatsächlich für das 1. entschieden

  66. Könnte man die nordafrikanische Küste nicht einfach verminen?

  67. #77 Al Bundy   (06. Mai 2017 20:31)  
    […]
    Ich bin gespannt, wann es hier die erste Vergewaltigte oder Tote geben wird. Denn es werden sich bestimmt viele linksgrün-christliche naive und blauäugige Gutmenschinnen finden, die sich den Button anstecken werden.

    Alles nur eine Frage der Zeit.
    Man liesst da wieder die Meldung „Mann™“ als „mutmasslicher™“ Täter verhaftet.

  68. Was uns die Medien absichtlich verheimlichen:

    Auch das respektieren von Hoheitsgewässern, speziell die 12-Meilen-Zone, wird auch sehr gerne und sehr häufig „kreativ“ betrachtet, auch gerne im Verbund mit anderen:

    Dreistes Eindringen in libysche Hoheitsgewässer:

    Sea-Watch 2 Tender von Sea-Watch e.V. Berlin
    Sea-Watch Delta von Sea-Watch e.V. Berlin
    Iuventa von Jugend Rettet e.V. Teltow
    Golfo Azzurro von Boat Refugee Foundation, Holland und proactivaopenarms, Barcelona

    befinden sich innerhalb der 12 Meilen Zone vor Libyen

    Pauline Schmidt, zuständig für Presse- und Öffentlichkeit bei Jugend Rettet e.V. Teltow
    und Antifa-Sympathisantin
    *://twitter.com/helloatpauline

  69. Die Schwarzafrikaner sagen mir immer und immer wieder, dass die Libyer sie wie Tiere behandeln.

    Das ist wahrscheinlich so ziemlich das einzige daran, was wirklich wahr ist. Araber und Schwarzafrikaner… Das arabische Wort für sie ist „Sklave“, und etwas anderes haben sie in ihnen seit Menschengedenken nie gesehen.

  70. Diverse Milizen kämpfen um die Kontrolle im Land, es herrschen Willkür und Gewalt. Die Schwarzafrikaner sagen mir immer und immer wieder, dass die Libyer sie wie Tiere behandeln.“

    Auch diese Schilderungen können nur dreist gelogen sein.

    Für Afrikaner gibt es überhaupt keinen Grund, ausgerechnet nach Libyen zu gehen. Vor allem, wenn die Zustände dort tatsächlich so sein sollten, wie behauptet wird.

    Im Nachbarland Algerien, das auch noch viel größer ist, wären sie sicher. Oder im Nachbarland Ägypten.

    So gut wie keiner der illegalen Eindringlinge ist nämlich Libyer.

  71. Was uns die Medien auch vorsätzlich verscheigen:

    Sea-Eye e.V. Regensburg instrumentalisiert ganz egoistisch die Toten im Mittelmeer zum Geldsammeln:

    @sea-eye.org? @seaeyeorg
    ? MASSENGRAB MITTELMEER ?
    #SeaEye trauert um die Toten des Ostersonntags
    Jetzt helfen: **************
    07:26 – 17. Apr. 2017

    *://twitter.com/seaeyeorg/status/853977865079197696

    Sea-Eye e.V.
    Wiener Straße 14, 93055 Regensburg
    Telefon: 0170-7097464
    Vorsitzender Michael Buschheuer
    Hans-Peter Buschheuer
    Telefom: 0171-3621390
    2. Vorsitzende: Hannelore Korduan
    Telefon: 0177-3698888
    die inzwischen Michael Buschheuer geheiratet hat
    *://sea-eye.org

    Der 38-jährige Mitinhaber der Buschheuer Bau- und Korrosionsschutz GmbH in der Wiener Straße
    „Meine Partnerin bekommt unser zweites Kind“

    hat nun ein weiteres Schiff, die Seefuchs, MMSI 211339220 gekauft, um die „Flotte“ im Mittelmeer zu verstärken.

    Indes wirft ein italienischer Staatsanwalt Hilfsorganisationen eine Zusammenarbeit mit libyschen Schleppern bei der Rettung von Flüchtlingen im Mittelmeer vor, berichtet die Deutsche Presse-Agentur. „Wir haben Beweise dafür, dass es direkte Kontakte zwischen einigen Nichtregierungsorganisationen und Schleppern in Libyen gibt“, sagte Carmelo Zuccaro der italienischen Tageszeitung La Stampa.

    *://deutsch.rt.com/newsticker/49598-griechische-kuestenwache-stoppt-93-migranten-auf-dem-weg-nach-italien/

  72. Auf dem Foto sieht man nur junge kräftige Männer, keine Frauen, Kinder, Alte. Was machen diese Leute denn in ihrer Heimat? Werden die nicht verfolgt, gedemütigt, geschändet, gefoltert? Vermutlich eher nicht.
    Und dann ergibt sich die nächste Frage: Was wollen die jungen Männer hier? Unsere Sprache lernen, einen Job finden, vielleicht auch eine Frau? Oder wollen sie in D leben, aber ohne Arbeit und Verpflichtungen,aber nicht einsam? Also der Einsamkeit kann abgeholfen werden, wozu gibt es einen vollfinanzierten Familiennachzug?

    Der Transport nach D wäre eigentlich kein Problem, wenn da nicht das eklige Libyen, das Flüchtlinge schlecht behandelt.
    Na gut, ein bisschen Stress ist dort angesagt, aber nach ein paar Meilen von der Küste entfernt wartet dann das Schlepperboot, nein, so ein Quatsch, natürlich kommt erst der Schlepper – böse – und
    dann der Retter – lieb.
    Der Asylantrag ist dann nur noch ein Jux: In Libyen traumatisiert, eine Heilung nur in D möglich!
    Was gibt es daran zu meckern, ist doch alles ganz easy im hier und jetzt!

  73. Frontex bringt 700 illegale Eindringinge nach Italien.
    *://twitter.com/Frontex/status/860923168286023680

    TV-Reporterin Francesca Parisella in Rom wird sich sicher freuen über den „frischen Nachschub.“
    *://www.krone.at/welt/reporterin-bei-livedreh-ueber-migranten-attackiert-schock-in-italien-story-567949

    volles Antifa-Methoden:
    *://twitter.com/AtTheBorders/status/860927488964390912

    Berliner Aktivisten von „Alarm Phone“: Paul Esser, Sophie Hinger und Aiko Takahashi

    *//www.spiegel.de/politik/ausland/fluechtlinge-im-mittelmeer-alarmphone-organisiert-rettung-a-1031190.html

    Wenn ein Notruf reinkommt, versuchen sie das Boot zu lokalisieren. „Viele Boote haben ein Satellitentelefon an Bord, über das sie ihren Standort durchgeben können“, sagt die Studentin Aiko Takahashi von „Alarm Phone“. Satellitentelefone sind zwar teuer, können aber für Flüchtlinge lebensrettend sein. „So können wir so schnell wie möglich die zuständige Küstenwache ausfindig machen und alarmieren.“ Anschließend informieren sie den UNHCR und lokale Hilfsorganisationen, die in der Nähe aktiv sind.
    Beim UNHCR begrüßt man das Engagement. Gleichzeitig verweist Beat Schuler auf die verbesserten Rettungsmöglichkeiten. Die Strukturen würden funktionieren, auch wenn die Küstenwache nach Ende von „Mare Nostrum“ weniger Boote zur Verfügung hat. Die Rettungseinsätze werden in der Notrufzentrale in Rom koordiniert. Die Positionen der Boote werden dort auf einer „Situationswand“ live aufgezeichnet. „Doch ganz verhindern kann man Katastrophen nicht.“

    Hier ist die Hotline, wo die illegalen Landnehmer die Transportschiffe der EU bestellen können:

    *//www.watchthemed.net/index.php/page/index/12

    Domaininhaber:
    Lorenzo Pezzani
    Flat 41, 50, Roman Road
    London, E2 0LT
    Admin Phone: +1.447503908720
    lorenzopezzani at hotmail.com

    und das ist die Geldsammelstelle von dieser Hotline:

    Forschungsgesellschaft Flucht und Migration
    Kontakt:
    Mehring-Hof
    Gneisenaustr. 2a, 10961 Berlin
    Fax (Büro): 030-693 83 18
    Tel. (Eva Weber): 030-209 88 433

    Helmut Dietrich, Mitbegründer

    Was finden wir alles zur Gneisenaustr. 2a:

    *://www.mehringhof.de/projekte.html

    *://www.antifainfoblatt.de/tags/neum%C3%BCnster
    Ulrike Müller
    AIB e.V.
    Gneisenaustr. 2a, 10961 Berlin

    EA-Berlin, Rechtshilfe für die Antifanten
    Gneisenaustr. 2a , 10961 Berlin
    Tel: 030-69 22222
    EA Sprechstunde:
    immer Dienstags von 20 bis 22 h im Mehringhof, Gneisenaustr. 2a (Aufgang beim Mehringhof Theater)

    Ulrike Müller
    Redaktion Antifaschistisches Infoblatt (AIB), Gneisenaustr. 2 a, 10961 Berlin.
    Telefon: +49 1803 505415-227269

    Helmut Dietrich
    Gneisenaustr. 2a, 10961 Berlin
    Telefon: 030-693 83 18

    ebenfalls Hotline für die Schleusung übers Mittelmeer:
    *://alarmphone.org/en/imprint/

    Anleitung zum bequemen Eindringen in Europa in Farsi, Arabisch, Französisch, Englisch:
    Und vor allem, in welchem Land es was „zu holen“ gibt.

    *//w2eu.info/

    Admin-C:
    Kasparek Bernd
    bordermonitoring.eu e.V.
    Friedenstr. 10, 81671 München
    Telefon: 089-74564665
    Marc Speer
    Telefon: 089-3398 5346

    *//bordermonitoring.eu

    Interessant auch die gleiche Adresse in den Optimolwerken, besser bekannt als „Kunstpark-Ost“. Gegenüber dem Club „Grinsekatze“, der schon öfters wegen Drogenrazzien auffiel:

    Weinzierl Matthias, Foerderverein Bayerischer Fluechtlingsrat e.V.
    Friedenstraße 10, 81671 München
    mobil: 0151-178 617 72

    Weinzierl Matthias,
    Friedenstraße 10, 81671 München
    mobil: 0151-178 617 72 (mo – fr)
    fix: 089-745 646 64 (mi-fr)

    Bayerischer Flüchtlingsrat
    Augsburger Str. 13, 80337 München
    Telefon: 089 – 76 22 34

    Agnes Andrae, Johanna Böhm, Corinna Kostka, Nadine Kriebel, Mia Pulkkinen,
    Katrin Rackerseder, Sonja Schachtl, Hanna Smuda, Helen Vierkötter, Jana Weidhaase,
    Irmgard Deschler, Iris Ludwig

    alle Bayerischer Flüchtlingsrat, Augsburger Str. 13, 80337 München

    Bellevue di Monaco eG Gemeinnützige Sozialgenossenschaft
    Müllerstraße 2, 80469 München
    Email: info @ bellevuedimonaco.de
    Tel: 089-18930945

    Der Vorstand:
    Till Hofmann, 46, Konzertveranstalter und Betreiber vom Lustspielhaus, Lach & Schieß & Co.
    Angela Bauer
    Matthias Weinzierl

    Bei weiterer Verfolgung des Asyl-Industrie-Pilzseuchen-Geflechts landet man u.a. auch beim Oberbürgermeister Dieter Reiter, SPD

  74. Macht diese Seite auf und klickt das Video an.
    http://www.politaia.org/ioc-internationale-organisierte-kriminalitaet/worum-es-bei-der-umvolkung-wirklich-geht/

    Es beginnt gleich mit
    Abteilung Bevölkerungsfragen
    Vereinte Nationen
    BESTANDSERHALTUNGSMIGRATION: EINE LÖSUNG FÜR ABNEHMENDE UND ALTERNDE BEVÖLKERUNGEN?

    In Szenario IV, das darauf abzielt, die Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter (15 bis 64
    Jahre) konstant zu halten, ist die Zahl der Einwanderer sogar noch höher als in Szenario III. So läge beispielsweise in Deutschland die Gesamtzahl der Einwanderer nach Szenario IV bei 24 Millionen (bzw. 487.000 pro Jahr) gegenüber 17 Millionen (bzw. 344.000 pro Jahr) nach
    Szenario III.

    Tja, da haben sich die „Herren“ etwas feines ausgedacht zum Feindstaat Deutschland.

    Und nun noch etwas zur
    Erklärung EU-Türkei, 18. März 2016
    http://www.consilium.europa.eu/de/press/press-releases/2016/03/18-eu-turkey-statement/

    2) Für jeden von den griechischen Inseln in die Türkei rückgeführten Syrer wird ein anderer Syrer aus der Türkei in der EU neu angesiedelt, wobei die VN-Kriterien der Schutzbedürftigkeit berücksichtigt werden. Mit

    Ja, alles Lüge mit den Bürgerkriegsflüchtlingen – das sind SIEDLER !!!

    Keiner wills wissen?!

  75. #91 hydrochlorid (06. Mai 2017 21:01)

    Es wird der Tag kommen ..

    bortaS bIr jablu’DI’ reH QaQqu’ nay’.
    “Rache ist ein Gericht das am besten kalt serviert wird.”

    Klingonisches Sprichwort

  76. Kann man wohl mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit unter Flüchtlings- und Moslemkriminaltät ablegen, auch wenn die Herkunft der Täter nicht genannt wird:

    6. Mai 2017
    Berlin-Friedrichshain
    Drei Zähne verloren: Gruppe verprügelt Jugendlichen an der Warschauer Straße

    An der Warschauer Straße in Friedrichshain wurde am frühen Samstagmorgen ein 15-Jähriger von einer Gruppe verprügelt und verlor drei Zähne. Auch ein 26-Jähriger wurde verletzt.

    Eine Gruppe aus etwa zehn Unbekannten hat am Bahnhof Warschauer Straße in Friedrichshain einen 15-Jährigen angegriffen. Der Jugendliche sei bei der Attacke am frühen Samstagmorgen aus der Gruppe heraus ins Gesicht geschlagen worden und habe dabei drei Zähne verloren, teilte die Bundespolizei mit. Der Angreifer habe möglicherweise einen Schlagring getragen. Bevor die Polizei eintraf, flüchteten die Angreifer. Zuvor war der Junge aus bisher ungeklärter Ursache mit der Gruppe in Streit geraten.

    Die Unbekannten attackierten auch einen 26-Jährigen, der dabei eine Schnittwunde an der Hand erlitt. Ob der Mann mit dem Jugendlichen unterwegs war, oder ihm spontan zur Hilfe eilen wollte, war zunächst unklar. Rettungskräfte versorgten beide Verletzten vor Ort, eine Behandlung im Krankenhaus lehnten beide ab.

    http://www.bz-berlin.de/berlin/friedrichshain-kreuzberg/drei-zaehne-verloren-gruppe-verpruegelt-jugendlichen-an-der-waschauer-strasse

  77. Als wir 2010
    (also weit vor dem ersten Pegida-Spaziergang oder den Gründungsgedanken zur AfD)
    die Partei DIE FREIHEIT gründeten und unter andem Wahlkampf auf Berliner Straßen machten, zählten wir noch wenige hundert islamische Einwanderer pro Jahr und waren schon verzweifelt ob der Zunahme.

    Es waren damals schon zu viele!

    Ihr könnt Euch gar nicht vorstellen, wie weh es uns tat, als 2014/15 die Kurve der Eroberer so steil anstieg, dass wir den Maßstab ändern mussten um die Monatsraten überhaupt noch darstellen zu können.

    Und heute sind es vierstellige Zahlen PRO TAG!

    Vielleicht ist das aber auch die einzige Chance, die Deutschland blieb:

    Hätte sich die schleichende Islamisierung fortgesetzt, hätte es das einheimische Volk nicht wahrgenommen (so wie man nicht merkt, dass man altert, wenn man täglich in den Spiegel schaut).

    Doch dieser plötzliche Anstieg mit all den damals (vor 7 Jahren) noch unvorstellbaren Folgen, hat zumindest große Teile wachgerüttelt.
    Nur trauen sie sich einfach noch nicht zu ihren Wünschen zu stehen und entsprechend zu wählen.

    Schleswig Holstein, Du Land der Bangbüxen, stehe zu Deiner Kultur, zu Deinem Land und Deinen Freunden und wähle morgen die AfD!

  78. Ein Boot voller männlicher Schmarotzer und Asylbetrüger.

  79. Sophie Hinger, die über die Organisation Borderline Europe zum Watch-The-Med-Projekt gefunden hat

    Sophie Hinger ist Mitglied der Alarmtelefon Initiative und aktiv bei borderline-europe. Sie promoviert am Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS) in Osnabrück und ist derzeit als Marie Curie INTEGRIM fellow an der University of Sussex in England.

    Sophie Hinger
    Universität Osnabrück
    IMIS
    Neuer Graben 19/21
    Büro: Seminarstraße 19 a/b
    Raum 02/307
    49069 Osnabrück
    Tel. 0541 969 4352

    *://www.imis.uni-osnabrueck.de/forschung/graduiertenkolleg_die_produktion_von_migration/gk_doktorandinnen/sophie_hinger.html

    Hier ist die Hotline, wo die illegalen Landnehmer die Transportschiffe der EU bestellen können:

    *//www.watchthemed.net/index.php/page/index/12

    Hier ist die Anleitung zum bequemen Eindringen in Europa in Farsi, Arabisch, Französisch, Englisch:

    *//w2eu.info/

  80. Ich wette, um Deutsche denen es schlecht geht, haben sich diese Typen noch nie gekümmert.

  81. SEEMANNSGARN

    😛 Sie sind „schlicht unglaublich“, die Geschichten der Flüchtlinge, die sie noch an Bord der Rettungsboote spinnen. „Da jagt ein Horror den anderen.“

  82. Und die Moral von der Geschicht:

    Schlauchbootpaddeln ist effektiver, als Spazierengehen.

    LaLaLa-LaLa…

  83. ETHNIENLOSE JUNGE MÄNNER

    POL-BI: Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Paderborn und der Polizei Bielefeld: Mordkommission ermittelt nach gewalttätiger Auseinandersetzung unter jungen Männern
    06.05.2017
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/12522/3629086

    MONSTER MERKEL HAT DEUTSCHLAND

    ZUR PLÜNDERUNG FREIGEGEBEN:

    FRIESENHEIM BEI LAHR/SCHWARZW.

    In den frühen Morgenstunden am Freitag kletterten zwei Männer auf einen Balkon im Ortenauweg. Die Männer brachen die Balkontür auf und verschafften sich gegen 02.30 Uhr Zutritt zu der Wohnung einer Seniorin. Einer der beiden hielt die Frau fest, der andere durchsuchte mehrere Schränke und Kommoden…
    presseportal.de/blaulicht/pm/110975/3628791

    WO? WER? WOHER? WESHALB? ETHNIE?

    POLIZEI-LÜCKENPRESSE:

    Offenburg (ots)
    „Vermutlich führte die Alkoholisierung zweier Männer am Donnerstagabend kurz nach 19.30 Uhr dazu, dass aus einem zunächst verbal geführten Streit eine handfeste Auseinandersetzung wurde. Nachdem sich ein 48 Jahre alter Mann von seinem zwei Jahre jüngeren Kontrahenten provozieren ließ, nahm dieser ein Trinkglas zur Hand und schlug auf den Jüngeren ein. Der 46 Jahre alte Verletzte musste im Nachgang in einer örtlichen Klinik versorgt werden. Gegen den Angreifer wurde ein Verfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.“
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110975/3628418

    ANGEBLICH SELBSTMORD – FRAU HAT SICH ERSTOCHEN

    POL-OG: Zell-Weierbach – Tote Frau im Wald gefunden – update
    04.05.2017 – 15:07

    „Bei der Obduktion der toten Frau am Mittwoch bei der Rechtsmedizin in Freiburg bestätigten sich die Ermittlungsergebnisse der Offenburger Polizei, dass keine Anhaltspunkte für ein Fremdverschulden vorliegen. Die 47-jährige Frau aus dem Raum Kehl war Sonntagmittag mit Stichverletzungen im Bereich des Oberkörpers aufgefunden worden und kurz darauf am Fundort verstorben…“
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110975/3627802

  84. @hydrochlorid: Mach weiter Junge, ich kann nicht genug von deinen aufklärenden Posts bekommen. Du bist mal „echter Journalist“. Halte durch, dann wirst Du Bildungsminister.

    p-town

  85. 2017

    Massen an gesunden, wohlgenährten Kerlen aus Afrika, auf dem Weg in dauerhafte deutsche Vollpension – und alle scheinen das völlig normal zu finden.

  86. Den Tag erwarte ich, wenn NGOs zu NOGOs werdem…
    Die dummgekifften 68er haben es wirklich geschafft unsere Gesellschaft zu unterwandern…auch eine CDU-„Kanzlerin“ springt auf diesen Zug – da könnte ich glatt grün vor Neid werden…
    😉
    Schleuser und „Retter“ arbeiten Hand-in-Hand, wann wird das endlich mal deutlich kommuniziert?
    Ja, ich weiß, das war eine rhetorische Frage…

  87. Sind doch die Lügen-NGOs selbst dran schuld. Sollen doch die Plünderer direkt in Schwarzafrika abholen anstatt mit den lybischen Vergewaltigern gemeinsame Sache zu machen.

  88. „…italienische Gynäkologin Laura Guarenti, die für „Ärzte ohne Grenzen“ tätig ist.“

    Wo hat die Lügenpresse denn diese hypergutmenschelnde „Ärztin“ ausgegraben?

    Dass jemand mit bescheidenem Gutmenschen-Intellekt ein Sozialgedöns-, Genderismus- oder Lehramt-Studium schafft, verwundert ja schon gar nicht mehr.

    Aber Medizin???

  89. Morgen früh werden 3.159 papierlos Reisende in folgenden Aquataxis in Italien erwartet:
    In Augusta wird das Schiff ‚Gregoretti‘ mit 985 Personen (Ital.Küstenwache) ‚Fiorillo‘ mit 408 Migranten. In Pozzallo (Ragusa)das Schiff ‚Vos Hestia‘ von ‚ Save the Children‘ mit 528 Personen an Bord wird in ‚Vibo Valentia‘ anlanden. Für 10 Uhr wird in Reggio Calabria das Schiff ‚Aquarius‘ von ‚Sos Méditerranée‘ 731 Migranten an Land bringen. Die Ankunftszeit der ‚Esps Canarias‘ (spanische Marine)in Messina ist noch unbekannt aber die Zahl der Passagiere ist mit 507 bekannt.
    Heute wurden von der ‚Moas‘ (ONG aus Malta) 394 Migranten angelandet.
    Die Retterschiffe werden immer grösser und effizienter. Sie werden via Satelliten Telefon von den Schleppern punktgenau zum Übernahme Treffpunkt angefordert. Um mehr als 100 Migranten aufzunehmen müssenden mehrere Schlauchboote abgeschöpft werden.

  90. Sie sind negativ ins Gerede gekommen, die „Nicht-Regierungsorganisationen“ (NGO‘s), die auf dem Mittelmeer sogenannte Flüchtlinge aus angeblicher Seenot retten.

    Diese „Flüchtlinge“ werden von zweifelhaften Organisationen aufs Meer gelockt, damit an deren „Rettung“ man gut verdient. Dass dabei Menschen tatsächlich in Seenot kommen und ertrinken, nimmt man anscheinend billigend in kauf. Hauptsache, der Mammon stimmt!

  91. Also wenn ich die schwarzen Pappnasen da in dem Schlauchboot sehe, dann empfinde ich es schon als Frechheit, dass man uns die als „Flüchtlinge“ verkaufen will.

    Schaut mal hier:

    http://www.urlaubstipps-nordsee-ostsee-inseln.de/freizeitangebote/Bananenboot-Schlauchboot.html

    http://www.sportstrand-zinnowitz.de/allgemeines-banane

    In Deutschland gilt das als beliebtes Freizeitvergnügen. Niemand würde an der Nord- bzw. Ostsee auf den Gedanken kommen, die Freizeitsportler & Urlauber als „Flüchtlinge“ zu bezeichnen und gleich rüber nach Dänemark oder Schweden zu schleppern.

  92. #74 hydrochlorid (06. Mai 2017 20:22)

    Für bewaffnete Räuber mit Speedboot ein absolut uninteressantes Beuteziel.
    —————————————————————————-

    Auch ich glaube, daß diese Geschichte erlogen ist. Als Räuber würde ich einen großen Bogen um so ein Negerschlauchboot machen. Da weiß man nie, wie das endet.

    Deine Beiträge zum Thema Mittelmeer-Negereinschleusung sind sehr wertvoll, danke dafür.

  93. #1 WahrerSozialDemokrat (06. Mai 2017 18:58)

    “Flüchtlinge” die sich in ein Boot wie oben setzen, können nicht ernsthaft geplant haben, damit über 400 km über die Meere zu düsen.

    Es war ihnen klar, schon nach spätestens 20 km werden sie “gerettet”…,

    mehr ist dazu nicht zu sagen.

    ferner erkennt man :
    100% Männer
    100% wehrfähiges Alter
    95 plus x % aus zentral-Afrika, rest „südland“
    100% nicht kurz vorm hungertod aussehend.

    ein popeliger Außenbordmotor mit offenbar NULL Treibstoffreserve für die -angeblich- mehrere hundert KM lange Überfahrt.
    -vermutlich null Nahrung und Wasser= macht man auch nur, wenn man genau weiß, daß die fahrt nach wenigen Seemeilen mit „rettung“ endet.
    -vermutlich so eng gepackt, daß keiner seine Papiere dabei hat
    -ferner vermutlich garantiert 100 Handys an Bord…

  94. In hundert Jahren werden Historiker, Psychologen und Ethnologen grosse Schwierigkeiten haben die Geschehnisse in Deutschland für die Jahre 2015 und folgende
    überhaupt deuten zu können.
    Sie werden vor einem grossen Rätsel stehen und zum Schluss kommen: da muss was im Trinkwasser gewesen sein.
    Gruss aus der Schweiz, die wir Augen machen gross wie Spiegeleier und uns wundern ob sich ‚drüben‘ nicht 1933 wiederholt nur mit umgekehrten Vorzeichen?

  95. @#114 Crassus Wampus (06. Mai 2017 23:00)
    Da gibt es mehr als Sie denken!
    Ärzte begreifen sich generell als „Gutmenschen“…

  96. #122 Moggy73 (06. Mai 2017 23:34)

    #1 WahrerSozialDemokrat (06. Mai 2017 18:58)

    “Flüchtlinge” die sich in ein Boot wie oben setzen, können nicht ernsthaft geplant haben, damit über 400 km über die Meere zu düsen.

    Es war ihnen klar, schon nach spätestens 20 km werden sie “gerettet”…,
    ——————————————————————————-

    Dazu gab es auch mal die Aussage eines beteiligten Bundeswehr (Marine)-Offiziers, veröffentlicht in den Mainstream-Medien, daß diese Boote Italien nicht erreichen würden.

  97. Warnung am schwarzen Brett -sorry: am ‚farbigen‘ Brett- des Hotels „Ras el Hamoud“ in Djerba an seine deutschen Touristen:
    „Paddeln sie auf der Luftmatratze nicht zu weit ins Meer hinaus. 20 m. Sie könnten gegen ihren Willen aufgefischt und sich in Palermo in einem Flüchtlingscamp wiederfinden“

  98. Deutschland ist endlich bunt!!!!
    Ein 53jähriger Schwarzer ist Deutschlands Superstar!!!
    Eltern versteckt Euere Töchter…
    Pädophilen-Alarm!!!

  99. Das oben auf dem Bild scheint ja ein reines Männerboot zu sein. Werden Frauen bei denen wegen der zu erwartenden sexuellen Übergriffe von vornherein separat geschlauchbootet? Man muss das ja mal hinterfragen.

  100. DSDS beweist wie krank unsere Gesellschaft ist – ein pädophiler alter Greis wird zum Superstar gewählt – wie krank ist das?

  101. #122 Moggy73 (06. Mai 2017 23:34)

    ein popeliger Außenbordmotor
    ——————————————————————————-

    40 PS (?)

    Gute Zusammenfassung, Dein Beitrag.

    In letzter Zeit sind „Rettungs“-Fotos aufgetaucht, auf denen man sogar die afrikanische Küste im Hintergrund sieht…

  102. Mittlerweile ist mir es egal, was aus dem Land wird…denn nur die dümmsten Kälber, wählen ihre Metzger sälber…
    Diese „Gesellschaft“ soll untergehen – ich hab‘ kein Mitleid…zum kotzen, was aus Deutschland geworden ist…
    „I spite of your grave – you fuckin‘ bastards!“
    Mit dem neuen PI-Internet-Auftritt werde ich mich verabschieden, da ich merke, daß alles keinen Sinn mehr hat…Der Mainstream ist abkacken und niemand kann ihn aufhalten:
    https://www.youtube.com/watch?v=W77t21uRq7A

  103. #131 3141592653 (07. Mai 2017 00:18)
    Mittlerweile ist mir es egal, was aus dem Land wird…denn nur die dümmsten Kälber, wählen ihre Metzger sälber…
    Diese “Gesellschaft” soll untergehen – ich hab’ kein Mitleid…zum kotzen, was aus Deutschland geworden ist…
    ————————————————————————

    NEIN! Wenn schon in den Untergang, dann lieber kämpfend bis zum letzten Atemzug! Der echte Bürgerkrieg steht uns nämlich noch bevor! Zukünftige Generationen werden uns dankbar sein!

  104. #8 Babieca (06. Mai 2017 19:10)
    Dieses Bild… *würg*

    ———–

    Simone Peter dürfte bei solchen Bildern in Verzückung geraten.

  105. #93 Hajo42 (06. Mai 2017 20:54)
    Auf dem Foto sieht man nur junge kräftige Männer, keine Frauen, Kinder, Alte. Was machen diese Leute denn in ihrer Heimat? Werden die nicht verfolgt, gedemütigt, geschändet, gefoltert? Vermutlich eher nicht.
    Und dann ergibt sich die nächste Frage: Was wollen die jungen Männer hier?

    ———–

    Fiki Fiki mit blonde Frau, so wie es ihnen Soros in seinen Broschüren versprochen hat.

  106. Das Foto ist ein Fake!
    Man achte auf die zwei wohlaussehenden Weissbrote auf dem Lego-Männchen-Schlepper.

  107. Eilmeldung: vor der tunesischen Küste wurde von Flüchtlingsrettern versehentlich die Besatzung eines Tretbootes evakuiert. Das Boot mit zwei Deutschen Urlaubern an Bord befand sich ca.300 m vom Stand entfernt. Nachdem der Irrtum aufgeklärt war, verschwanden die Aktivisten mit ihrem Seelenverkäufer in der untergehenden Abendsonne.

  108. Oh wie süß. Ein Boot voller Frauen und kleinen Kindern.
    Da wird sich unsere Merkel aber freuen.

  109. Ich finde in erster Linie bemerkenswert, wie viele Frauen und Kinder sich als junge Männer verkleiden, siehe das Bild zum Artikel.

  110. Eines muss man allen Ungebildeten und Unterbelichteten lassen. Sie sind ausgesprochen kreativ, haben eine lebhafte Fantasie und sie lügen professionell, dass die Politdilettanten noch einiges lernen könnten. Sie können nicht lesen, schreiben, aber Theatralik gehört zweifellos zu ihren zweifelhaften Fähigkeiten. Das ist genau das, was das steife und verklemte Germoney braucht. Der blöde Michel schuftet für die Untermenschen, die sich, zusammen mit der selbst ernannten Elite und den bildungsnahen, der leistungsbereiten (akademischen) Mittelschicht angehörenden Gutmenschen, die Eier schaukeln und das Leben genießen. Gut so, denn wenn man sich so klein macht, wird man auch so behandelt. Wer Widerstand leistet, auch wenn er damit auf die Fresse fällt, wird eher wahrgenommen und ist psychologisch im Vorteil.

  111. #137 Franz (07. Mai 2017 08:47)

    Oh wie süß. Ein Boot voller Frauen und kleinen Kindern.
    Da wird sich unsere Merkel aber freuen.
    +++++++++++++++++

    Spaß beiseite.

    Wie soll das in 10 oder 20 Jahren aussehen?
    Es gibt dann weder die einen, die hierhergelockt und geschleppt wurden udn auch nicht mehr die Deutschen.

    Da geht doch der Plan der Völkervernichtung viel weiter.

  112. Alle mit Psycho-Knacks auf nach Good OLD Germany zur Seelenmassage und -heilung auf Volkskosten.

    Deutschland wird zur Krankenkasse für die Welt.
    Wenn das mal nicht vorbildlich ist……

  113. @ #119 Fischelner (06. Mai 2017 23:30)
    Sie sind negativ ins Gerede gekommen, die „Nicht-Regierungsorganisationen“ (NGO‘s), die auf dem Mittelmeer sogenannte Flüchtlinge aus angeblicher Seenot retten.

    Diese „Flüchtlinge“ werden von zweifelhaften Organisationen aufs Meer gelockt, damit an deren „Rettung“ man gut verdient. Dass dabei Menschen tatsächlich in Seenot kommen und ertrinken, nimmt man anscheinend billigend in kauf. Hauptsache, der Mammon stimmt!
    —————–

    Man kann ja auch den Doktor in „lokale Produktion von Asyl“ machen.

    Klingt wie ein schlechter Witz? Dachte ich auch erst, ist aber in Deutschland möglich.

    Hier kann man staunen:

    *://www.imis.uni-osnabrueck.de/forschung/graduiertenkolleg_die_produktion_von_migration/gk_doktorandinnen/sophie_hinger.html

    *://www.integrim.eu/marie-curie-researchers/recruited-researchers-2015/sophie-hinger/

    Sophie Hinger ist Mitglied der Alarmtelefon Initiative und aktiv bei borderline-europe. Sie promoviert am Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS) in Osnabrück und ist derzeit als Marie Curie INTEGRIM fellow an der University of Sussex in England.

    Sophie Hinger, 30 Jahre alt
    Universität Osnabrück
    IMIS
    Neuer Graben 19/21
    Büro: Seminarstraße 19 a/b
    Raum 02/307
    49069 Osnabrück
    Telefon: 0541-969 4352

    Das ist die Hotline, wo die illegalen Landnehmer die Transportschiffe der NGOs und der EU direkt per Satelliten-Handy bestellen:

    *//www.watchthemed.net/index.php/page/index/12

    Es wird sogar richtig aktiv Werbung für diese Hotline gemacht:

    Hier die Zettel mit der Hotline-Nummer in allen relevanten Sprachen, die an die illegalen Eindringlinge und deren Schleuser-Helfer verteilt werden:

    http://www.directupload.net/file/d/4682/vb2zotlq_jpg.htm

    Die angebliche „Seenot“ ist daher nur ein perfider Trick, um kostenlos nach Europa zu gelangen, ins vollversorgte Schlaraffenland.

  114. Ghaddafi war sicherlich ein kulturgeprägtes Monster. Aber hat er nicht mal gesagt, dass „fiele Libyen (und er), dann fiele Europa“? Insofern war er wohl ein großer Seher und musste weg, damit die Gut- und Bessermenschen freie Hand bekamen.

  115. #145 Sklave (07. Mai 2017 11:31)

    Ghaddafi war sicherlich ein kulturgeprägtes Monster.
    ++++++++++++++++++++++
    Woher stammt diese deine Behauptung?

  116. Findet sich denn kein Staat, der diese Schlepperboote noch vor Libyen in den Orkus schickt. Diese Volks-und Vaterlandsverräter sollten nicht auch noch von Spendengeldern und staatlichen Geldern unterstützt werden.

  117. https://www.stol.it/Artikel/Politik-im-Ueberblick/Politik/Rund-6000-Fluechtlinge-in-zwei-Tagen-im-Mittelmeer-gerettet

    6000 Neger an 2 Tagen – mir wird schlecht!Und wo haben die „libyschen Fischer“ ihre „Geretteten“ dann ausgeschifft? Sicherlich nicht in Libyen sondern auf einem „Rettungs-„ = Schlepperschiff von Frontex … Und wer hat Gaddafi gestürzt? Die AMIS! Sollen die doch auch die ganzen „Geflüchteten“ dann bitte in die USA aufnehmen! Und was soll uns hier die Titel-Schlagzeile vermitteln? Daß die alle im Wasser geschwommen sind?? Richtig muß es ja wohl heißen: AUF dem Mittelmeer und nicht „im Mittelmeer“! Lügenpresse eben …

  118. Die können mir rührselige Geschichtchen erzählen soviel sie wollen, diese Neger interessieren mich einen feuchten Kehricht ! Ich hab niemanden hergebeten, also ist es mir auch sch…egal wenn die im Mittelmeer verlorengehen !

Comments are closed.