Die Identitäre Bewegung Österreich erinnert mit einem Video an Maria Eschelmüller und verbindet damit eine Botschaft: Vor genau einem Jahr, am 4. Mai 2016, wurde Maria Eschelmüller Opfer eines grausamen Mordes. Von einem illegalen Afrikaner wurde sie am am Brunnenmarkt brutal mit einer Eisenstange tot geschlagen. Sie reiht sich damit in die lange Liste jener Österreicher und Europäer ein, die in den letzten Jahren Opfer von Multikulti geworden sind.

Wir haben mit dem Witwer der ermordeten Maria gesprochen, der sich sowohl von der Politik als auch den Medien alleine gelassen fühlt. Nehmt euch 5 Minuten Zeit, um euch das Video in aller Ruhe anzusehen und verbreitet den Beitrag. Kein Opfer darf vergessen werden!

Wir geben hiermit auch ein Versprechen ab: Wir vergessen nicht. Wir werden Maria Eschelmüller und damit auch alle anderen Opfer von Multikulti im Gedächtnis behalten.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

60 KOMMENTARE

  1. Diese Volksverräter nehmen doch lieber die „Kollateralschäden“ an der einheimischen Bevölkerung in Kauf,anstatt das Asylbegehren auch an der Strafakte fest zu machen.
    Wer sich Strafbar macht,hat in den Asylländern nichts zu suchen aber selbst ermittelte und sogar verurteilte Taliban können aus Deutschland laut GG nicht abgeschoben werden,weil ihnen dort Folter oder die Todesstrafe droht.
    Genauso wird es mit den hier lebenden Türken geschehen,wenn Erdogan die Todesstrafe einführt,da braucht man keinen Doppelpass mehr,für sein Bleibe-und Aufenthaltsrecht.
    Also kann das Morden,ohne Abschiebekonsequenzen,
    lustig weiter gehen,ganz nach dem Gusto unser Volksveräter-und Vernichter.

  2. Danke IB, vor allem Danke an Herrn Eschlmüller der die Kraft hat einem Namenlosen Opfer ein Gesicht zu geben.
    Opfer des migrationswahns bleiben in der Regel anonym, während Ausländische Opfer sofort ein Gesicht bekommen

  3. In Deutschland würde kein Angehöriger eines Opfers sich dazu bereit erklären. Entweder will er mit „Rechten“ nichts zu tun haben. Oder er hat Angst, von linken Medien und Schlägerbanden noch zusätzlich fertig gemacht zu werden.

  4. #1 Blimpi (06. Mai 2017 18:00)

    Die Grüne Jugend Österreichs wird sicher jubilieren, dass wieder eine Weiße weniger in Wien leibt!

    Maria Ladenburger,
    Maria Enschelmüller,
    Maria xxxxxxx,

    Maria wird der Sharia geopfert und unsere Politiker morden mit!

    2020 – Kölner Dom wird StudienabbrecherIn-Claudia-Fatima-BlutRoth-Moschee

  5. Wäre es das richtige Opfer und der richtige Täter gewesen, würde die Heuchlerbande von Politik und… wir wissen es ja alle.

    Damit die Illegalen nicht zu wenig werden, macht der DGB ja schon massiv Propaganda:
    http://www.dgb.de/extra/fluechtlinge

    Aber die Wirtschaft macht jetzt massiv Werbung auch auf Fussballseiten:
    https://www.wir-zusammen.de/home?s=Branding&pt_dt=2014512

    Nicht nur dass uns Gewerkschaften und die Wirtschaft beide in den Rücken fallen und die Arbeitskonkurrenz reinholen und wir auch noch dabei Unterstützung leisten sollen, sondern wir leben eben auch mit den kriminellen Auswirkungen der Illegalen.

  6. …“Der junge Schwarzafrikaner ist polizeibekannt…“
    ja, ich könnte schon wieder kotzen – polizeibekannt bedeutet, der ist schon öfter kriminell geworden – keine adäquate Bestrafung und nun wieder eine Straftat.

  7. Mein Mitgefühl hat Herr Eschelmüller ebenfalls,
    während seine Frau einfach vergessen werden sollte,wird hier zu Lande sogar eine neu geschaffene Stasiabteilung oder besser Zensurbehörden nach einem,zu Tode gekommenen Asylbewerber, benannt.
    Aber so ist diese Zeit,die wirklichen Opfer in der einheimischen Bevölkerung sollen ganz schnell vergessen werden,wie es das Berlin Attentat gezeigt hat.
    Keine Gedenktafel,keine öffentliche Trauer,nur Lippenbekenntnisse und Krokodilstränen unserer „Eliten“.
    Allerdings kann man mit den „Einheimischen“ ja auch kein Geld verdienen,an denen partizipieren unsere Asylgewinnler rund um die Kirchen und Verbände,halt nicht.
    Das Image des armen,traumatisierten Flüchtlings muss unter allen Umständen aufrecht erhalten werden,obwohl laut UN Studie,nur gute 3%,der Rettungsnötiger,wirkliche Asylgründe haben.

  8. Von einem illegalen Afrikaner wurde sie am am Brunnenmarkt brutal mit einer Eisenstange tot geschlagen.

    So ist das inzwischen in Österreich, Details des Falles, in dem der Kenianer Francis M. (seit sechs Jahren illegal in Österreich) Maria Eschelmüller den Kopf wegdrosch, sind immer noch im Netz. Ja, der hat ihr den Kopf mit der Eisenstange einfach so, Stück für Stück weggedroschen. Er kannte sie nicht, er war negertypisch heymatlich durchgeknallt.

    So ist das inzwischen in Südafrika:

    http://www.news.com.au/finance/economy/world-economy/bury-them-alive-white-south-africans-fear-for-their-future-as-horrific-farm-attacks-escalate/news-story/3a63389a1b0066b6b0b77522c06d6476

    NB: Wenn Europäer diese lustvolle „Erbfeind-Spirale“ nach 1915, nach 1971, nach 1919, nach 1945 nicht immer wieder unterbrochenen hätten – aus eigener Einsicht – würde Europa immer noch

  9. …würde Europa immer noch in Agonie schlachten. Und nein, die EU hat damit nix zu tun.

  10. Ein grauenhaftes Verbrechen, grauenhaft auch zu wissen, dass es nicht das letzte dieser Art sein wird!
    Sehr, sehr traurig…
    Alles Gute für den tapferen Witwer, der trotz allem die Kraft hat, sich öffentlich zu äußern.

  11. Frau Eschelmüller war auch Mitglied der FPÖ.
    Es hat also komplett die Falsche erwischt.

    R.I.P Frau Eschelmüller

  12. Vielen Dannk, liebe Freunde der IB!
    Man müßte eine Seite ins Leben rufen, um jedem Opfer der Invasion ein Gesicht zu geben. Nicht um die Opfer zu instrumentalisieren, sondern um den Zweiflern durch die Macht der Bilder ins Gewissen zu reden.
    Eine würdevolle Seite ohne Kommentare; nur das Bild und die Umstände des Verbrechens.

  13. #5 Blinkmann04 (06. Mai 2017 18:18)

    Nicht nur dass uns Gewerkschaften und die Wirtschaft beide in den Rücken fallen

    In der Bundesrepublik waren Arbeitgeber und Gewerkschaften Gegner, in der „DDR“ Partner.

    Was lernen wir daraus?

  14. Wir pööösen Weissen waren schlecht zu den Negern!
    Deshalb dürfen die jetzt bei uns „die Sau raus lassen“.

  15. Ich würde hierzu sehr gern ein paar nette Worte schreiben, aber aus für mich unverständlichen Gründen, werden seit einigen Tagen keine Kommentare mehr von mir hier veröffentlicht.

    Gott sei Dank habe ich aber beste persönliche Kontakte zu aufrichtigen deutschen Patrioten von denen ich selber ein ganz ehrlicher bin !

    Schönes Wochenende allen !

  16. Ich habe mich in meiner Jugend für die „freiheitlich-demokratische Grundordnung“ eingesetzt; leider in falschen Land (DDR), sodass ich das teuer bezahlen musste. In meiner Blindheit habe ich noch etliche Jahre danach allen Ernstes daran geglaubt. Heute weiß ich, dass ich mich für Verbrecher, Geschichtsfälscher und Lügner eingesetzt habe. Ein Menschenschicksal ist denen so was von scheißegal; und die linke Gesinnung sagt „Ja im Straßenverkehr kommen auch Leute ums Leben“ oder „Durch Unwetter kommen auch viele Menschen um“; diese verlogene Ideologie gehört ausgerottet mit Stumpf und Stiel. Aber die Masse des Volkes ist so verängstigt und verblendet, dass sie trotzdem die Altparteien wählen. Vergewaltigungen, Mord und Totschlag, aber auch Deutschen vor die Füße spucken oder „Du deutsche Schlampe“ sagen, angrabschen oder Bedrohen und alles sowas das muss mit der Todesstrafe begegnet werden. Dann ist in wenigen Monaten Ruh‘. Radikal aufräumen und keine Rücksicht auf Gutmenschen nehmen. Alles andere ist Schönfärberei. Entweder … Oder. Was anderes bringts nicht. Da das aber nicht möglich zu sein scheint, ist Europa verloren. Die ganze Diskutierei, „ob wir das schaffen“ und wer das bezahlen soll, ist eine dümmliche Ablenkung. Bitte hört auf, so zu diskutieren. Die Leute müssen raus hier und basta.

  17. @ PI

    Deutses Sprak sein sweres Sprak, gell!

    [Sinnentstellende neue deutsche Rechtschreibung]

    „tot geschlagen“ oder „totgeschlagen“?

    🙁 Maria wurde (mit einer Eisenstange) totgeschlagen. Also, mittels Schlägen, zu Tode gebracht.

    🙁 Ob sie auch noch tot geschlagen wurde, also als sie schon tot war, wissen wir nicht.

    😉 Oder weiß es PI vielleicht?

  18. #5 Blinkmann04   (06. Mai 2017 18:18)  
    Wäre es das richtige Opfer und der richtige Täter gewesen, würde die Heuchlerbande von Politik und… wir wissen es ja alle.
    Damit die Illegalen nicht zu wenig werden, macht der DGB ja schon massiv Propaganda:
    http://www.dgb.de/extra/fluechtlinge
    […]

    Apropos Propaganda.
    Die Räuberpistole um den „rechtsextremen™“ BW-Leutnant Franco A. und sein „Neonazi-Netzwerk™“ will immer noch nich so richtig zünden, obwohl man mittlerweile weiss, dass man in der Kaserne Hakenkreuze gefunden haben soll (!).
    Hat jemand eine Idee, wie man mehr Pep in die ganze Sache bringen kann?

  19. Bedford-Strom und Wölki können F-Linge in der Kirche unterbringen. Natürlich auf eigene Kosten.

  20. Von einem Afrikaner im eigenen Land in Europa erschlagen !

    Na…. wir muessen uns daran gewoehnen, der staerkere wird ueberleben und wenn wir uns wehren gehts in den Knast !

  21. #20 Das_Sanfte_Lamm (06. Mai 2017 18:39)

    Hat jemand eine Idee, wie man mehr Pep in die ganze Sache bringen kann?

    NSU 2.0? Fragen Sie mal die „buntrepublikanischen“, wahrscheinlich auch türkischen Geheimdienste. Die wissen, wie man so was macht. Den Rest erledigen die Medien, die neue Stasi des Genossen Maas und deren Seilschaften im so genannten „Kampf gegen Rechts“.

  22. Hat man dem Witwer wenigstens eine psychologische Betreuung zugestanden.. oder sind die Therapeuten alle anderweitig „beschäftigt“?

  23. #20 Das_Sanfte_Lamm (06. Mai 2017 18:39)

    Die Räuberpistole um den „rechtsextremen™“ BW-Leutnant Franco A. und sein “Neonazi-Netzwerk™” will immer noch nich so richtig zünden

    Ja, das ist erfreulich auffällig, obwohl sich die üblichen Verdächtigen alle Mühe geben. „Much a-do about nothing“, viel Wind um nichts.

  24. Meine Zeilen wurden nun doch veröffentlicht.#

    Wenn ich das Leid dieses Mannes hier sehe, dann könnte ich, als ehemaliger NVA Gefreiter einer Spezialeinheit, Anfang der 70er Jahre zur Hyäne werden !!!

    Verdammt noch mal ihr Penner, was muß denn noch alles passieren, bevor ihr Arschlöcher aufsteht um unsere , um UNSERE FRAUEN zu verteidigen !!!
    Wenn einer meine Frau oder eine meiner beiden Töchter anrühren sollte, dann ist der des To …. egal was die dann hier mit mir machen.

    Die ANTIFA hat Leute, die nicht so zimperlich mit anders Denkenden umgehen. Wieso haben wir denn so etwas nicht ???

    OK, die Antifa wird von der Küstenbarby finanziert, aber in der Geschichte gab es schon so viele, die als unbesiegbar galten und dann doch kräftig auf den Arsch gekriegt haben, z.B. die unbesiegbaren Römer im Teutoburger Wald.

    Man stelle sich vor, den Amis wäre das gelungen, also der Nation, die bis auf Grenada, alle Kriege, die die angezettelt haben, verloren haben.

    Man hätte jedes jahr einen Fim mit Armin dem „glorreichen Amerikaner“ herausgebracht um zu zeigen, das man auch mal was gewonnen hat …

  25. #21 Das_Sanfte_Lamm

    Hat jemand eine Idee, wie man mehr Pep in die ganze Sache bringen kann?

    Man müsste halt nur den Nachweis erbringen, dass es in deutschen Kasernen funktionierende Waffen gibt. Aber …, nee, lass stecken! Das funktioniert nicht und glaubt auch keiner.

  26. Wir werden viele Plätze brauchen, die in „Platz der Opfer des Multikulturalismus“ umbenannt werden.

  27. #17 Maria-Bernhardine (06. Mai 2017 18:33)

    @ PI

    Deutses Sprak sein sweres Sprak, gell!

    [Sinnentstellende neue deutsche Rechtschreibung]

    “tot geschlagen” oder “totgeschlagen”?

    ? Maria wurde (mit einer Eisenstange) totgeschlagen. Also, mittels Schlägen, zu Tode gebracht.

    ? Ob sie auch noch tot geschlagen wurde, also als sie schon tot war, wissen wir nicht.

    ? Oder weiß es PI vielleicht?

    Oh, das ist gaaaaaaanz wichtig. Erbsenzählen während das Schiff sinkt.

  28. Maria Eschelmüller hat sich in der Kolonialzeit an Afrika versündigt.

    Für mich ein ungelöstes Rätsel: Wo haben diese Menschen wie du und ich eigentlich immer die Eisenstangen und Holzlatten her?

  29. Wir brauchen Gedenkstätten für die vielen Opfer von Multikulti! Auch die Schuldigen müssen in unserem Gedächtnis bleiben!

  30. #20 Das_Sanfte_Lamm (06. Mai 2017 18:39)

    Hat jemand eine Idee, wie man mehr Pep in die ganze Sache bringen kann?

    Wie wärs denn wenn man die über Nacht eine bestimmte Flagge hisst? LOL
    (Muss ja nicht gleich ne Hauptkaserne sein. Kenn mich mit den Bezeichnungen und Graden nicht so aus.)

  31. Komisch, dass nie das Wort RASSISMUS in den Medien fällt, wenn Einheimischen von Afrikanern oder Gästen aus dem Morgenland Gewalt zugefügt wird. Ist es aber umgekehrt, und das selbst nur bei Lappalien, dann ist es automatisch Rassismus. Da stimmt doch was nicht!

  32. @ #35 DER ALTE Rautenschreck (06. Mai 2017 19:21)

    Obwohl – nach Ihrer Meinung – gerade das Schiff untergeht, haben Sie noch Zeit, mir ans Bein zu pinkeln? Alle Achtung!

  33. Respekt vor den Opfern
    Ein wirkungsvolle Möglichkeit die Geschicke im Lande zum Besseren zu gestalten ist es dem verantwortungslosem Nichtstun in der Politik entgegenzutreten und selbst zu handeln.
    Es gibt noch solche Bürger. Die PK des Bamberger Bürgervereins hat es heute gezeigt.
    Der politisch-korrekte Oberbürgermeister der Stadt Bamberg und seine Beamten aus der Stadtverwaltung wollten dem Bürgerverein mit immer neuen Auflagen und damit verbundenen steigenden Kosten, die Veranstaltung der Sandkerwa in Bamberg aufs Auge drücken. Dazu sollten auch noch eine generelle Haftung für alle Schäden für den Bürgerverein kommen. Diese haben entschieden dies nicht zu akzeptieren und somit wird die Sandkerwa 2017 nicht stattfinden.
    Der Bürgerverein zeigt damit Mut und Verantwortlichkeit.
    Der Bürgerverein lässt sich nicht von politischen Korrektheit des Oberbürgermeister Starke beeindrucken und zeigt sich nicht politisch willfährig erpressbar. Und siehe da: der bayerische IM Herrmann sieht auf einmal die Sicherheitslage als Herrmann sieht Sicherheitslage unproblematisch
    . Heuchlerischer geht es einfach nicht.
    Hut ab dem Bürgerverein Bamberg für diese mutige Entscheidung. Damit konnten vielleicht Menschenleben gerettet werden, sicherlich aber werden damit einigen in Deutschland die Augen geöffnet für die tatsächlichen Verhältnisse im Lande.
    Für die politischen Akteure insbesondere der Altparteien gilt wie immer: Verantwortung wollen sie gerne nach unten weitergeben, selbst tauchen sie ab wenn es zum Schaden kommt.

  34. #46 Maria-Bernhardine (06. Mai 2017 19:46)

    @ #35 DER ALTE Rautenschreck (06. Mai 2017 19:21)

    Obwohl – nach Ihrer Meinung – gerade das Schiff untergeht, haben Sie noch Zeit, mir ans Bein zu pinkeln? Alle Achtung!

    Wie witzige. Ja natürlich; einer muss doch der Dummzankerei etwas entgegensetzen. Konzentrieren Sie sich auf das Problem und hören Sie mit der ständigen Rechtschreibe-Kritisierei auf. Oder ist das zu schwer zu verstehen?

  35. Im bunten NRW (und wahrscheinlich auch anderswo in Buntland) dürfen Schüler/innen und Student/innen mit einem Dauerticket des ÖPNV ab 19 Uhr und am Wochenende eine Person gratis mitnehmen.

    Die linksgrün verdrehte Caritas-Gutmenschen-Jugend hat nun einen Button herausgebracht, den sich insbesondere junge Frauen anstecken sollen, um “Flüchtlingen” zu erkennen zu geben, dass sie mit ihnen kostenlos mitfahren können.

    Man braucht nicht viel Fantasie zu haben, um sich auszudenken, wie die Rapefugees dieses Angebot verstehen werden: “Hallo, ich bin eine deutsche Schlampe und Freiwild, du kannst mit mir machen, was du willst.”

    https://www.unzensuriert.de/content/0023928-Skandal-Caritas-Jugend-wirbt-mit-junger-Frau-fuer-Mitnahme-von-Fluechtlingen

    Unterstützt und finanziert wird das “Mitfahr-Projekt” übrigens vom Flüchtlingsfonds des Bistums Essen und der Beauftragten für Migration, Flüchtlinge und Integration, Aydan Özoguz (SPD).

    Ich bin gespannt, wann es hier die erste Vergewaltigte oder Tote geben wird. Denn es werden sich bestimmt viele linksgrün-christliche naive und blauäugige Gutmenschinnen finden, die sich den Button anstecken werden.

  36. #45 Maria-Bernhardine (06. Mai 2017 19:42)

    @ #20 Das_Sanfte_Lamm (06. Mai 2017 18:39)

    Die Tagesschlau hat gerade mit bebendem Pathos verkündet, das in einer BW-Kaserne KRIEGSVERHERRLICHENDE Gegenstände gefunden wurder (Wehrmachtshelme). Natürlich wird ‚lückenlos aufgeklärt‘, wahrscheinlich ermittelt schon der Staatsschmutz.

  37. DIE DIE SOWAS ÜBERHAUPT ERST POLITISCH ZUGELASSEN HABEN HABEN BLUT AN IHREN HÄNDEN!!!

    ZUALLERERST DIE POLITISCHE SPITZE DIESES LANDES. SIE EKELN MICH EINFACH NUR NOCH AN.

    NICHT MEINE POLITIKER. WIDERLICH.

  38. Danke an IB für dieses Video!

    Viel zu schnell jagt eine Schreckensmeldung die andere und die dahinterliegenden Schicksale werden vergessen …

    RIP Maria Eschelmüller!

  39. Dieser arme Ehemann ist ein wirkliches Opfer(neben der bedauernswerten Frau) und wird von den Lügenmedien übergangen.Mitleid hat man nur für den Täter,dem man eine schwere Kindheit und irgendwelche unmenschlichen Lebensumstände zugute hält.Gefühl für Tote deren Angehörige gibt es nicht.
    Die Politiker,die es ermöglicht haben,daß dieser Abschaum im Land bleiben darf und diesen bestialischen Mord begehen konnte,die gehören zur Verantwortung gezogen.

  40. Wir haben auch eine „Maria“ aus Bad Friedrichshall-Untergriesheim zu beklagen, sie ist das Sinnbild des deutschen Untergangs:

    Maria Müller, geb. Gawlik
    geb 20.Juli 1945, ermordet 19.Mai 1916

    In den Trümmern des Krieges geboren;
    aus den Ostgebieten vertrieben;
    aufgewachsen in christlicher Kultur; gearbeitet für den Aufbau, die Kinder und die Nachbarn;
    70 Jahre gelebt, friedlich, geachtet und geliebt;

    Gutgläubig und nichts ahnend im Schlaf überrascht;
    kurz gekämpft und gelitten;
    chancenlos gegen die Asylanten-Übermacht erstickt;
    getötet, verspottet und verachtet im Namen des Islam;
    verraten, verschwiegen und geleugnet von Presse und Politik;

    Doch wir stehen zu ihr und vergessen sie nicht!
    Denn Maria Müller ist Deutschland!

    Urnengang 24.September 2017

  41. Menschenrechte – sind vielleicht auch in Deutschland manchmal nur ein Wort. Besonders, wenn es sich um Deutsche handelt, die in Deutschland oder anderswo durch Gewalt um das Leben gebracht werden. –

  42. ,,Von einem illegalen Afrikaner wurde sie am am Brunnenmarkt brutal mit einer Eisenstange tot geschlagen.“

    Sie wurde also nicht liebevoll erschlagen?
    Ich bin überrascht.

  43. Kann man nur hoffen, daß die KOMPLETTE (!!) LISTE aller Tötungs- und sonstigen Verbrechensopfer durch KriminalFUGEES der „Willkommenskanzlerin“ höchstselbst und höchstpersönlich in einer Willkommens-FEIERSTUNDE (möglichst im Bundestag mit versammelter Ministerriege und dem BT-Präs. LAMMERT) überreicht wird.
    Wir feiern doch alle gern……….oder etwa nicht?

  44. #11 Grazer (06. Mai 2017 18:24)

    Frau Eschelmüller war auch Mitglied der FPÖ.
    Es hat also komplett die Falsche erwischt.

    R.I.P Frau Eschelmüller
    ******************************************
    Ganz klar die Falsche aus unserer Sicht!

    Wer weiß wie auch in Österreich gesteuert wird.
    Ich finde diesen Nachruf sehr ergreifend und wichtig. Sollte jährliche wiederholt werden.

    Eine hübsche Frau, die einen netten Eindruck hinterlässt musste aufgrund irrer Politik von uns gehen.

  45. bilder googeln, dieser halbaffe schlug mit einer eisenstange so lange auf den kopf dieser wehrlosen frau, bis dieser nicht mehr vorhanden war.

Comments are closed.