Bis zum Jahr 2022 wird sich die Beamtenschaft der Berliner Polizei fast halbieren. 40 Prozent der Exekutivbeamten werden pensioniert. Es wäre wichtig, bis dahin guten Nachwuchs heranzuziehen, denn Berlin ist ein Gewalt- und Drogenhotspot, dem die Behörden jetzt schon kaum Herr werden. Das nach Deutschland strebende multikriminelle Elend aus aller Welt, besonders aus dem arabischen Raum, hat weder vor unseren Gesetzen noch vor den Beamten, die sie durchzusetzen hätten, Respekt. Besonders gilt das für weibliche Polizisten. Umso notwendiger wäre ein seriöses, ernstzunehmendes Auftreten der Polizeibeamten insgesamt und der ohnehin zum Einsatzrisiko werdenden weiblichen im Besonderen. Vom 2. bis zum 5. Juni fand in Berlin der alljährliche „Karneval der Kulturen“ statt. Die „Guten und Bunten“ feierten ihre Multikultihölle in ihrer ganzen bunten Vielfalt.

Eine der diensthabenden uniformierten Gesetzeshüterinnen ließ uns dabei erahnen, was auf uns zukommen wird. Ausgelassen, als wäre sie auf einer privaten Partytour, legte eine Berliner Polizistin eine kesse Sohle auf den Asphalt, ließ sich von einem möglichen Neo-Plus-Deutschen offensichtlich nur allzu bereitwillig antanzen.

Wenn diese Beamtin in ihrer Freizeit das macht, ist das ihre Sache. In Uniform und im Dienst hat sie das aber zu unterlassen. Man könnte sonst beinahe meinen, dass diese offensichtliche Nähe zu den Antänzern und anderen Merkelgästen sich nachteilig auf die Einschätzung und Behandlung derjenigen, die Opfer dieser Klientel werden, auswirken könnten.

Wir erinnern an die Bonner Beamtin, die sich durch einen Notruf während einer noch stattfindenden Vergewaltigung durch einen afrikanischen Machetenmigranten „verarscht“ gefühlt hat.

Die Propagandapresse ist selbstverständlich voll des Jubels über diese bedenkliche Nummer (BILD: „Coolste Polizistin Berlins“), hat diese Polizistin doch bewiesen, dass sie ganz bestimmt keine Rassistin ist und den Eindringlingen liebevolle Nähe entgegenbringt.

Wenn diese Beamtin ein Beispiel für den Nachwuchs der Berliner Polizei ist, dann sieht es wohl künftig noch schlechter aus für alle „schon länger hier Lebenden“. (lsg)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

159 KOMMENTARE

  1. Auf Dauer wird der alltägliche „Karneval der Kulturen“ auch bei ihr auf die Gesundheit gehen. Und ob Boubacar bei der nächsten dienstlichen Begegnung auch noch so freundlich ist….

  2. Kein Wunder, wenn die Polizei nicht mehr respektiert wird. Peinlich und lächerlich. Beamte haben nicht „cool“ zu sein im Sinne des Bunten Mainstreams. Sie müssen seriös, verläßlich, vertrauensvoll und neutral sein und wirken. Die dämliche Kasperei sollen sie von mir aus in ihren Unterkünften abziehen aber bitte nicht in der Öffentlichkeit. Diese kleinen Mädchen auf Selbstfindungstrip sind unakzeptabel!

  3. War das Video schon der vorgezogene Beitrag von Slomka zum multikulturellen Miteinander in den Tagesthemen heute Abend kurz vor dem Wetterbericht ?

  4. Tanz den Multikulti!
    Ganz toll. Sprichwörtlich wird der Polizei auf der Nase herumgetanzt. Gegenüber der alten Oma, die beim Ausparken versehentlich ein anderes Auto streift, gibt man sich dann wieder bräsig und unfreundlich, mit der vollen Autorität des Staates. Die eher kleinen Delikte wie Drogenhandel, Vergewaltigung, schwere Körperverletzung kann man dann getrost unter den Tisch fallen lassen, wenn von einer Fachkraft begangen.

  5. Keine Frage, wohin die Rekrutierung für Ersatz unter dieser realitätsblinden Politik führt. Blut ist dicker als Tinte. Bis wir diese Tatsache (wieder) lernen, wird es viele, viele Opfer geben.

  6. Wenn sie tyrannisiert werden, sind die Schäfchen besonders zahm und folgsam.

    Sicherlich freut sich die Berliner Polizistin, so gnädig vom braunen Mann behandelt worden zu sein. Das macht sie überlegen gegenüber all den kleinen Nazi-Kollegen, die immer gleich losballern wollen, wenn Gefahr im Verzug ist.

  7. Eigentlich ja. In einer idealen Welt wäre das schön. So hat es aber die gleiche Wirkung wie die unsäglichen Merkelselfies mit den islamischen Männern. ‚Macht mit den deutschen Frauen, egal in welcher Position, was ihr wollt‘. Ich könnte nur noch k…en. Und ich werde immer wütender.

  8. Konnte man früher in jedem zweiten Krimi sehen:
    „Möchten Sie was trinken?“
    „Nein, Danke. Ich bin im Dienst“.
    Das gilt m.M. nach auch für solche Veranstaltungen. Die Polizisten im Stadion jubeln auch nicht, beim Torerfolg der Heimmanschaft.

  9. Und wenn diese „coolste Polizistin“ demnächst, wenn sie irgendwo ein Knöllchen an einen Falschparker verteilt, oder einen Standard-Unfall aufnehmen will, von einem aufgebrachten, hasserfüllten und gewaltbereiten arabischen Mob angespuckt, beleidigt, bedroht, und ins Gesicht geschlagen, niedergetreten und gewürgt wird?

    Was wird BILD uns dann für eine „coole Story“ schreiben? Wir dürfen gespannt sein………

  10. Da lob eich mir doch die Rigaer Straße, da gibt es für die Treudummen in Uniform dann wenigsten ordentliche bunte Watschn.

  11. Ich finde es nicht unbedingt schlimm, dass diese Polizistin mit jemand getanzt hat, es kommt schließlich immer auf den Anlass und die Situation an.
    Dafür finde ich es umso schlimmer, dass die polizistin in der Notrufzentrale nicht angemessen reagiert hat, selbst wenn sie sich verarscht gefühlt hat. Hier wäre eine fühlbare disziplinarstrafe angemessen gewesen.
    Normalerweise sollte ja gelten: Die Polizei, dein Freund… wenn alles okay ist
    und eben dein Helfer, wenn es eben Probleme gibt.
    Und für diejenigen, die Probleme machen oder es wollen, sollte die Polizei schon durch pure Präsenz dafür sorgen, dass es ggf. zu einem umdenken kommt und das erreicht man bestimmt nicht durch gutes Zurreden, sondern auch dadurch, dass es neben dem guten Zurreden einem Plan B gibt, der dann zur Ausführung kommt, wenn gut Zurreden eben nicht wirksam ist und derjenige, der Probleme macht auf Schmerzen steht.

  12. Gehen Sie mal zur nächsten Polizistin im Dienst und bitten um ein kleines Tänzchen.

    Dann werden Sie es nicht mehr anders als PI sehen. Dann werden Sie verstehen.

  13. Sehr peinlich. Von Uniformträgern erwarte ich Diszipliniertes Auftreten.
    Die Dame ist nur peinlich. In meiner Dienstzeit war das noch anderst.

  14. Kleinlicher Bericht: Die Frau hat nach 6 Std. Dienst auch die gesetzliche Pause einzuhalten und selbst wenn es innerhalb der Dienstzeit erfolgte: da mit einem Menschen ein wenig zu tanzen schadet m. E. nicht dem Ansehen der Polizei. Das sie nun die coolste Polizistin Berlins sei, ist dem niveaulosem Standard der allgemeinen Presselandschaft geschuldet. Die Berichterstattung ist das Problem, nicht eine Polizei, die bürgernah ist. Natürlich würde es dem Ansehen der Polizei schaden, wenn diese jeden Quatsch auf Veranstaltungen mitmachen würde, aber mal für den guten Zweck auch auf die Torwand zu schießen, mit Rentnerin Trudi über das Wetter zu reden oder hier halt eine kleine Tanzeinlage hinzulegen fördert das Ansehen insofern, dass die Bürger die Polizei auch als Mitbürger wahrnehmen, als Freund und Helfer und nicht nur als Ordnungsorgan.

  15. Ich finde das Tanzen an sich auch nicht schlimm.
    Was ich allerdings sehr schlimm finde, dass sie ihre Waffe dafür nicht einem ihrer Kollegen ausgehändigt hat.
    Ein schneller gezielter Griff und der „Tanzpartner“ hätte sie in der Hand.
    Unverantwortlich!!!

  16. Die Polizistin erinnert mich an die „Sister-Act“-isierung von Kirche; Priester und Pastorinnen, die sich „voll locker“ geben; mit mehr oder weniger krampfiger Peinlichkeit.

    Vielleicht hat sie es ja gut gemeint.

    Ist wohl aber der selbe Zeit(un)geist.

  17. Ja, sowas gab’s mal, berechtigt. Als der Dorfpolizist zur Kirmes auf dem Kinderkarussel mit den Kleinen eine Runde im Polizeiauto drehte und die Nachbarskinder seine Mütze aufhatten.
    Da war Deutschland noch in Ordnung. Der Staat, die Gesellschaft und die Vertreter geachtet und respektiert. Die Gefahr ging höchstens von Herbert aus, der nach zu viel Bier besoffen mit dem Rad im Graben lag. Wir hatten keine Terrorangst, Frauen und Kinder waren sicher und antanzende Neger gab’s auch nicht, mit denen man sich verbrüdern mußte. Also, bitte die Verhältnismäßigkeit waren.

  18. Die berittene Polizei steht im Einsatz ab sofort in jeder Stadt zum Kinderponyreiten bereit. Jedes Kind wird kostenlos eine Runde geführt. Fördert die Bürgenähe kolossal…

  19. Die ganze „Gesellschaft“ hat sich längst zu einem RTL II „Big Brother-Format“ entwickelt. Es ist nur noch zum – wegsehen…………….und schütteln.

  20. Habt ihr gesehen, wie der Neger dauernd seine Zunge wahlweise draußen oder zwischen den Zähnen hatte? Eklig.

  21. Gerade Senioren sind am häufigsten (logischerweise) Opfer dieser kriminellen Invasoren.

  22. Hallo, das war Karneval der Kulturen, da hat sich jemand als Polizistin verkleidet.
    Auch die Frauen von der Heilsarmee tragen ähnliche Uniformen !

  23. Das war bestimmt „gut gemeint“. Das Problem ist nur, daß diese jungen Leute schlicht nicht verstehen, welche SIGNALE sie damit aussenden. Sie „denken“ nicht daran und nicht darüber nach, daß das möglicherweise die Klientel ist, die sie am nächsten Tag in brutalster Manier angreifen wird. Das ist in der Tat ein Riesenproblem, daß ein Großteil der heutigen Jugend nicht nur nicht bereit, sondern überhaupt nicht dazu fähig ist, solche Dinge richtig zu reflektieren und durch zu denken bis ans – oftmals – bittere Ende.
    Das ist auch der Grund dafür, daß viele aus dieser Generation so „linksrotgrünsverstrahlt“ sind……weil sie weder willens noch fähig sind, ein ECHTES und SCHWERWIEGENDES Problem überhaupt erst zu erkennen, und dann von ALLEN Seiten zu betrachten.
    Das hat – wie wir alle täglich erleben können – fatale – Folgen………

  24. Nachwuchs tanzt ……..

    In Schweden wird lieber gebumst !
    „Voll akzeptiert und institutionalisiert“: Mittelalte schwedische Flüchtlingshelferinnen nehmen „Flüchtlingskinder“ mit nach Hause für Sex !

    Bei den „Kindersexpartnern“ handelt es sich tatsächlich in Wahrheit um erwachsene Männer. Von Paul Joseph Watson für http://www.InfoWars.com, 5. Juni 2017

    Laut eines neuen Berichts stellen Schwedinnen ihre Toleranz unter Beweis, indem sie Sex mit „Flüchtlingskindern“ haben, bei denen es sich in Wirklichkeit um erwachsene Männer handelt.

    Eine Frau im mittleren Alter, die anonym für den linken Blog Blankspot schreibt enthüllte, dass es für Freiwillige normal sei, die „Kindermigranten“ mit nach Hause zu nehmen, um dort mit ihnen zu schlafen. Die Frau schrieb:

    „Von Zeit zu Zeit übernachtet einer bei mir.

    Das Sofa ist kaputt, daher schläft er jetzt bei mir im Bett.

    Ich habe einer Freundin eine SMS geschrieben mit ‚Hilfe, ich muss ihn mit ins Bett nehmen‘. Als Antwort kam: ‚Wir alle machen es, keine Sorge. So ist das eben, gib ihm Intimität, das ist alles, was du tun kannst‘.“
    Die Wissenschaftlerin Ann Heberlein sagte, dass dieses Verhalten „voll akzeptiert und institutionalisiert“ sei.
    Es ist nicht der erste Bericht über linke „Refugee Welcome“ Aktivisten und Freiwillige, die Sex mit Migranten haben (also freiwillig, nicht vergewaltigt).

    In einer ähnlichen Geschichte wurde enthüllt, dass eine schwedische Frau in einem Asylzentrum in Amal dabei erwischt wurde, wie sie für „Kinderflüchtlinge“ (also Migranten in ihren 20ern und 30ern) an der Stange tanzte und „intime Beziehungen zu ihnen hatte“.

    Die Gründerin von CareForCalais, einer Freiwilligenhilfsorganisation, verliess ihren Ehemann zugunsten eines tunesischen Migranten, der sie später um mehrere tausend Pfund betrog.

    http://1nselpresse.blogspot.de/2017/06/voll-akzeptiert-und-institutionalisiert.html

  25. Karneval der Kulturen ist doch jeden Tag in jeder deutschen Stadt. Neger aus Togo („Dachdecker“ – hahaha!) latscht zu sich unterhaltenden Bauarbeitern, sticht einem von ihnen – einem Albaner – aus dem Nichts ein Messer in den Kopf. Beide Männer haben sich nie zuvor gesehen. Bei der Welt kein Wort davon:

    https://www.welt.de/vermischtes/article165258441/31-Jaehriger-rammt-Bauarbeiter-unvermittelt-Messer-in-den-Kopf.html

    Die AZ nennt Roß und Reiter:

    http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.mordversuch-auf-baustelle-sendling-bauarbeiter-sticht-messer-in-kopf-von-kollegen.c944325c-9b4c-4c43-ad61-a7a45bdb398f.html

    Neger aus Ghana haut Mitpassagier im Bus mit dem Notfallhammer auf den Kopf, weil er ihn „angestarrt“ habe. Neger-Ausrede: Es sei Ramadan, er habe lange nichts mehr gegessen.

    *https://www.welt.de/regionales/nrw/article165265769/37-Jaehriger-geht-im-Bus-auf-Mann-los.html

  26. Die Berliner Polizei war schon immer ein Sonderfall! Aber man sollte dies nicht ausschließlich auf Berlin projezieren. Wir haben innerhalb der deutschen Polizei ein massives Problem, welches nicht neu, sondern dieser Organisation immanent ist. Das Problem heißt einfach ausgedrückt: Karriere vor Würde!

    Wir haben in Deutschland eine politische erzogene Polizei, die weniger auf die Gesetze, aber dafür um so mehr auf die politischen Reaktionen schaut. Schon der Einstellungstest schließt Kritikfähigkeit vollkommen aus (zumindest im Höheren Dienst). Hier steht der Innenminister an erster Stelle. Dann kommt lange nichts mehr, dann das Wohl der derzeit regierenden Partei und…da war doch noch was? Ach, ja, das GG und die Gesetze.

    Jeder einzelne Polizist hätte sich gegen die rechtswidrige Flutung Deutschlands -weil ganz offensichtlich rechts- und grundgesetzwidrig- stellen können. Dies Ist aber noch nicht einmal im Ansatz passiert. Warum? Eine Erklärung ist, weil die Spitze der Polizei auch aus politischen Beamten besteht. Wer sich mit Recht auskennt, merkt sehr schnell, dass dieser offizielle Rechtsbegriff in einer auf Gewaltenteilung basierenden Demokratie ein Widerspruch in sich selbst darstellt.

    Erst, wenn die politischen Beamten aus dem Polizeisystem entfernt sind, werden wir eine rechts- und grundgesetztreue Polizei -nicht nur auf dem Papier- haben!

    Erst, wenn die Staatsanwaltschaft von ihrer Weisungsgebundenheit an die Politik befreit ist, werden wir eine unabhängige Justiz haben (ein Blick nach Italien kann dabei hilfreich sein!).

  27. Das kling schon nach Kannibalismus, habe lange nichts gegessen muss mir was erlegen !

  28. Die polizei wird nicht zum tanzen bezahlt und das hilft bestimmt nicht den eh kaum vorhandenen respekt vor der polizei von migranten zu halten. unverantwortlicher umgang mit der leicht zugänglichen waffe. suspendieren, hat ihren beruf verfehlt, soll als tanzlehrerin oder asylhelferin arbeiten.

  29. Diese lächerliche Beamtin gehört sofort aus dem Beamtenverhältnis entlassen!
    Für den Illegalen wäre es ein Leichtes gewesen, sich die Waffe zu krallen!

  30. Die Fallbeispiele von Kambouri zeigen klar, daß von Integration mancher Gruppen, insbesondere des Großteils der Muslime keine Spur sein kann.
    Da wird dann immer von den VERSTRAHLTEN auf Sie verwiesen, sie sei doch auch ein Beispiel für Integration.
    Dass es aber ein himmelweiter Unterschied ist, ob man einen Europäer integriert, oder einen Steinzeit-Muslim, wollen die linksrotgrünversifften in ihrem ideologischen Wahn einfach nicht wahr haben. Denn sie selbst müssen ja nicht den Kopf hinhalten, wenn es kracht.
    Genau das „erwarten“ sie dann aber von den Polizisten, die inzwischen zum Prügelknaben für jeden DEPPEN geworden sind. Zum Dank dafür werden sie dann noch von der linksrotgrünen Brut für ihre „harten“ und „rassistischen“ Einsätze kritisirt.

  31. Zum Zwecke der Islamisierung haben wir den blutverschmierten Jungen aus Syrien von früh bis spät in unser Gewissen gebrannt bekommen.

    Kennen wir hingegen Bilder auch nur eines der verstümmelten, von einer Nagelbombe zerfetzten Kinder aus Manchester?

    Nein, kennen wir nicht. Die werden uns verschwiegen.

    #Islamisierungspresse

  32. Was kommt als nächstes? Am Berliner Christopher Street Day Polizisten im Lederharness oder Polizistinnen mit Umschnalldildo?

  33. Ich verstehe gar nicht, warum in Berlin der Karneval der Kulturen noch explizit an einem bestimmten Tag gefeiert wird. Dort ist doch mittlerweile jeden Tag Karneval, so wie ihn verdummte Gutmenschen lieben mit Grapschen, Vergewaltigen, Stehlen, Plündern und Morden! Berlin ist nicht mehr zu retten, selbst mit Divisionen von sogenannten Polizisten!

  34. Sie tanzt sehr gut und zeigt damit, was viele Linksfaschisten schon lange vergessen haben: hinter jeder Uniform steckt ein Mensch.

  35. Irrsinn hoch zehn. Das erinnert irgendwie an das Stockholm-Syndrom, wenn Polizisten mit schließlich meist illegalen Einwanderern, die unser „Rechtsstaat“ einfach nicht mehr los wird, so fraternisieren… Die Berliner Polizei braucht sich in jedem Fall nicht zu wundern, wenn sie von ihrer „Kundschaft“ nur noch für einen „Karnevalsverein“ gehalten wird… Übrigens passt das zu den Zuständen in der Berliner Polizeischule, wo sich in der Kantine schon türkische und arabische Rekruten („für mehr Street credibility“) geprügelt haben und gestohlen wird, dass der Kantinenpächter deshalb schon Schilder aufhängen muss… 🙁

  36. .. wie oben schon erwähnt ..
    Diese dienstlich gutmenschliche Polizistin ist doch nicht ganz frisch ,
    sich bewaffnet so antanzen zu lassen .
    Nächstesmal sind es gleich 2-3 solcher
    schnellen-schlanken „Weitwegistaner“ ,
    dann steht das Police-Mädel nackisch auf der Strasse ..
    oder liegt tot im Park
    Es wird bald viele Beispiele geben ,
    wie gerade Gutmenschen mangels Vorwarnung
    ins offene Invasoren-Messer laufen.

    —————–

    jo, nur ein Hollywood-Filmchen da unten ,
    zeigt aber gut , was mit unbedarften
    anfangs unbesiegbaren Ordnungs-Wichteln passieren kann.
    (erst große Fresse , dann K.O. .. und auch noch Knarre weg)
    https://www.youtube.com/watch?v=SHgs3LFLBzY

  37. Ich kann da auch ganz falsch liegen aber es würde mich nicht wundern, wenn das Ganze inszenierte wurde.

  38. Das ist in der Tat so: 1-2 schnelle Griffe und der Typ oder sonst einer hätte die Waffe gehabt. Das Verhalten ist allein schon aus diesem Grund unverantwortlich und alles andere als „coole Bürgernähe“.

  39. Es könnte eine neue Variante bei den Standardtänzen werden. Man könnte sich auch eine fest installierte refugees-police-Truppe vorstellen, die bei öffentlichen Auftritten ihr Können zum Besten gibt und für gute Laune sorgt.

  40. Wann genau soll das denn gewesen sein, als es in Deutschland keine Kapitalverbrechen gab und betrunkene Radfahrer das größte Problem waren? Ich bin in den 80ern aufgewachsen und das erste größere Verbrechen, an das ich mich bewusst erinnern kann, war die Geiselnahme von Gladbeck. Davor gab es nichts oder von welcher Zeit genau sprechen Sie?

  41. Ohne die (noch) positive Einstellung der ca. 260.000 Polizeivollzugsbeamten bei Bund und den Ländern wäre das gesamte Sicherheitssystem schon längst zusammengebrochen. Die teils im Internet und auch auf dieser Seite gezeigten beschämenden Einzelfälle polizeilicher Aktionen sind fast ausnahmslos auf personelle Unterbesetzung sowie taktische Ungeschicktheiten zurück zu führen. Polizistinnen haben im Einsatz gegen körperlich überlegene Gegner nichts zu suchen, es gibt genügend andere Einsatzmöglichkeiten für sie.
    Das Problem sind in der Tat die Behördenleiter ab Polizeipräsident, bei deren Einstellung Eignung, Befähigung und Leistung einer mindere Rolle spielen als die politische Zugeneigtheit. Da kann es schon einmal vorkommen, dass jemand Leiter eines Polizeipräsidiums wird, dem die Probleme des polizeilichen Einzeldienstes völlig fremd sind.
    Den vorliegenden Fall der „tanzenden Polizistin“ sollte man innerhalb der Polizei als Regelbeispiel dafür nehmen, wie man sich als Polizist/Polizistin in der Öffentlichkeit nicht zu benehmen hat, nicht schon allein aus Sicherheitsgründen ob der offen getragenen Dienstpistole; da hilft auch der Kommentar des Polizeioberrates über die „Weltoffenheit der Berliner Polizei“ nicht weiter. Es wäre zwar besser gewesen, er hätte geschwiegen, bin mir aber sicher, dass diese Äußerung bei seinen Vorgesetzten gut angekommen ist.
    Wieder ein Baustein mehr auf dem Weg zum Polizeidirektor……..

  42. Ich denke,das Lachen wird ihr vergehen,wenn einer dieser bunten Bereicherer,in einem Polizeieinsatz, ihr mal einen vor den Latz knallt,wie brutal die gegen Frauen vorgehen,hat die Bochunmer Polizistin und Buchschreiberin,Frau Tania Kambouri ,am eigenen Leibe kennen gelernt.
    Aber egal wer oder wo,bisken Selfie oder Tanz mit den Goldstücken,ist eine Pressemeldung wert und strahlt Toleranz aus ,für mich ist das ein Akt der Unterwerfung, und der Mainstream jubelt.

  43. Nicht aufregen! Alles im Grünen Bereich!
    Wie lautet der Slogan? „Hauptsache, ihr habt Spaß“
    und dieser ist doch eindeutig erkennbar!
    Was wollen wir Deutschen denn mehr?

  44. Lepanto2014
    Vermute ich auch… wer bei Mutti Merkel und Freunden hochkommen will muss außergewöhnliches zeigen 😎

  45. Und dieses Video hat jetzt schon halb Afrika gesehen. Tanzen und Klatschen in Germoney all inklusiv plus garantierter Bewährung auf alle Straftaten!! Polizei,dein Freund und Tänzer!

  46. Kein Wunder wenn das Gesindel die Polizei nicht für voll nimmt. Dieser Dame sollten mal Leviten gelesen werden. Das ist keine Dienstauffassung die ich von einer Polizistin bzw. Polizisten erwarte.
    Die Polizei ist doch sowieso schon eine Kaspertruppe die von den Politikern gemacht wurde.

  47. Wundere mich auch gewaltig, dass die Polizei oder vielleicht sogar die BW hier nicht einschreitet – und die ganze Willkür-Herrschaft einfach mal absetzt!
    Die Damen und Herren können anscheinend machen, was sie wollen!
    Um Gesetze und Verträge scheren sie sich einen Scheix – und um das Deutsche Volk sowieso!

  48. Natürlich ist das inszeniert. Jeder der Salsa/ Merenge tanzt erkennt die Harmonie des Paares. Und das geht nicht so hopplahop.
    Der Tänzer ist auch kein Musl. Der kommt zu 99% aus Lateinam.
    Am Ende kann man auch sehen wie sie ihn umarmt.
    Die Szene wird mit Sicherheit von den ÖR. archiviert und bei Bedarf herausgezogen.

  49. Linksfaschisten wird das gutmenschelnde Tänzchen in ihrer ideologischen Verblendung auch nicht umstimmen.
    Ja, die Polizisten tanzt gut, nächstes Mal bitte nach Dienstschluss.

  50. Manche mögen das neckisch finden.Tatsächlich ist es aber eine Degenerationserscheinung.

  51. Aber wehe ein Polizist in Dresden wünscht Pegida eine erfolgreiche Veranstaltung …

  52. Wenn ein schwuler Polizist mit dem Neger getanzt hätte, wäre das viel bunter!

  53. Wenn ich wüsste, dass es inszeniert wurde und wer es inszeniert hat, dann würde ich es wohl sagen. Und wenn Sie sich ein wenig anstrengen, kommen Sie vielleicht selbst darauf, warum man so etwas inszenieren sollte.

  54. Was mich mehr stört, ist, dass Frauen in den amerikanischen und deutschen Polizeikraften überhaupt sind. Ich möchte die beste, stärkste Kraft, um uns zu schützen, nicht eine verwässerte, geschwächte Einheit.

  55. Seid nicht kleinlich, lasst die Polizistin tanzen, bevor ihr der Kopf abgesäbelt wird!

  56. Jetzt weiß ich auch wieso die Polizei so lange braucht nach „Goldstücken“ öffentlich zu fahnden. Die haben wichtigere Aufgaben. Nach einer versuchten Vergewaltigung braucht es 5 Monate bis die Polizei von dem „Geschenk“ eine Zeichnung anfertigt, b.z.w. eine Pressemeldung veröffentlicht. Der „Flüchtling“ muß schliesslich eine Chance haben weiter zu flüchten. Der ist weg.

    Vorsicht beim öffnen. könnte Augenkrebs verursachen)
    https://img.wr.de/img/wr-einlauf/crops210816667/9754293207-w940-h705-cfreecrop-bF3F3F3-st-q85/Bild-Ruhrnachrichten.jpg

    https://www.wr.de/staedte/dortmund/nord-ost/sexualdelikt-in-koerne-mann-zog-frau-18-in-gebuesch-id210816669.html
    Wie die Polizei erst jetzt mitteilt, ereignete sich der Vorfall bereits am Morgen des 6. Februar, einem Montag.

  57. Top Kommentar dazu:

    Also der Angreifer- der Dachdecker- war ein Togoer und das Opfer ein Albaner- ein Bauarbeiter. Das Messer drang hinter dem linken Ohr 5cm in den Kopf ein. Falls diese Details jemanden interessieren. Habe ich der Abendzeitung aus München entnommen. Ich nehme an, dass sich die Streitigkeiten daran entzündeten, ob nun Kant oder Voltaire einen tieferen Einfluss auf die mitteleuropäische Aufklärung hatte. Kann passieren. Ist ja auch ein kontroverses Thema.

  58. Unglaublich. gefährdet sich und andere dadurch, dass sie ihre Waffe so leichtfertig zur Schau trägt und andere zum Zugriff ermutigt.
    Ihr sollte sofort die Waffentrageerlaubnis entzogen werden.
    Wenn ich mir vorstelle, wie groß das Geschrei gewesen wäre, hätte jemand mal kurz zugegriffen und damit einig Umstehende erschossen.

  59. Das sollte eigentlich eine Suspendierung nach sich ziehen, wobei ich denke das es sich bei diesem Typ um keinen Aslywerber handelt, glaubt ihr ernsthaft ein Araber kann solche Tänze?

  60. Die meisten Asylanten aus Afrika und Arabien haben vor der deutschen Polizei schon jetzt weniger Respekt als vor einem Kasperlverein. Und mit solche Aktionen macht man sich als Ordnungshüter zusätzlich lächerlich. Gerade als Frau müsste die Dame doch wissen, wie sie von diesen Leuten gesehen wird. Als Stück Vieh, als Frischfleisch, dass man begrabschen und besitzen kann. Und wirft mit solcher peinlichem Gehopse das letzte bisschen Respekt vor der Uniform auf den Müll. Ich erwarte von einer deutschen Polizisten mehr Haltung, GERADE in diesen Zeiten. Die deutsche Polizei ist kein Karnevalsverein oder Tanzpartner für gelangweilte Migranten.

  61. @kleiner_Onkel
    Doch Tanzen ist schlimm – wenn die Exekutive im Dienst ist, hat sie Distanz zu wahren.
    Bei der Waffe sind wir uns einig – unverantwortlich.

  62. Also das ist doch sehr bunt, vielfältig und weltoffen, kein Mensch ist illegal 🙂

  63. Wenn es dann jedoch mal ernst wird, dürfte das so lächerlich und tragisch aussehen wie bei diesen drei Polizistinnen sowie einem Polizeiwallach in Schweden, die sich alle zusammen nicht gegen einen einzigen moslemischen Eindringling durchsetzen können:

    https://www.youtube.com/watch?v=YoqXLbchg6Y

  64. Wer sowas „ok“ findet soll auch nicht über die Islamisierung rumheulen.
    Für diese erbärmliche Cuckold -Einstellung verachten uns die Kuffnucken und Neger.

  65. „Bis zum Jahr 2022 wird sich die Beamtenschaft der Berliner Polizei fast halbieren. 40 Prozent der Exekutivbeamten werden pensioniert.“

    Darauf freut sich die linksgrüne Volksverräterbande schon! Dann können ihre Komplicen endlich völlig ungefährdet gegen das deutsche Volk loslegen. Sag ja zum Bürgerkrieg!

  66. Leider ist die Polizei meist voll System und hat fuer Patrioten nicht viel ueber. J

    Wir muessen selbst mit dem Wissen dieses Blogs arbeiten und anderen von PI erzaehlen oder sie anderweitig informieren:
    http://www.pdf-archive.com/2017/05/18/visitenkarten-medien/visitenkarten-medien.pdf

    und Artikel der Preussischen:
    https://www.pdf-archive.com/2017/05/18/umvolkung-flugblatt/umvolkung-flugblatt.pdf

    Wenn jeder ein klein wenig was macht, dann koennen sie uns nicht so behandeln wie Menschen 3 Klasse!

  67. Tanzend kommt man dem Abgrund auch näher und man fällt auch leichter, da man unachtsam ist.

  68. Wie lange diese Tante nach so einer Einlage wohl noch Dienst z.B. in Peking oder Moskau geschoben hätte, von den USA nicht zu reden……

  69. So verlieren die Neumigranten und auch alle anderen Kriminellen logischerweise jeden Respekt vor den uniformierten Polizisten und besonderes Polizistinnen. Kann man sich so ein Benehmen überhaupt irgendwo anders in der Welt vorstellen? Man stelle sich vor, ein amerikanischer Cop oder ein russischer oder tschechischer Polizist täten so etwas. Völlig undenkbar! Die Polizisten in den genannten Ländern setzen sich dann aber auch ohne zu Zögern gegen die Kriminellen durch, je nach Gegner halt auch mit der notwendigen Härte.

  70. Das erinnert mich an ein Gespräch zweier Frauen, das ich heute im Supermarkt hörte:
    Es ging um Schwierigkeiten in der Schule, durch Flüchtlingskinder.
    „Ja, es ist eine bunte Mischung, aber geben unser bestes dabei“ und damit waren die ganzen Probleme „weggefegt“…Hauptsache bunt™ und wirfaffendaf™
    Mir wird es von Tag zu Tag egaler, wenn es kracht; anfangs konnte ich manche Kommentare hier nicht verstehen, in denen gesagt wurde: Hatte das Oper gutmenschlich gewählt? – Mittlerweile verstehen ich das und mir ist es jetzt auch egal, wenn Gutmenschen draufgehen!

  71. Der amerikanische Cop, der damals zu Miley Cyrus im Auto „tanzte“, hat sich doch auch zum Affen gemacht, wurde aber abgefeiert.

  72. Irre.Die Polizisten müssten es doch am besten wissen oder???
    Denen haben sie echt alle ins Hirn gesch…..!!!
    Oder bin ich der Verrückte???

    Es gibt wirklich keine Hoffnung mehr

  73. Einige gucken wohl zu viele amerikanische Youtube-Filmchen mit coolen Polizisten.
    Die haben allerdings im Ernstfall den Colt auch lockerer sitzen., d.h. man vergleicht Äpfel mit Birnen.

  74. Nun hatte die Bulette doch endlich mal jemanden zum tanzen! Sie kann sich doch sonst nichts gönnen! Wie sagte der Berliner so schön? „Nu laß doch dit Kind die Bulette, wenn Vaddern nach Hause kommt, wirdse wieder uffjewärmt“.

  75. Und harmlose Fackelzüge mit schmissiger Marschmusik durch das Brandenburger Tor werden verboten. Was für ein Land!

  76. Na, wenn ich mir so manchen weiblichen maximalpigmentierten Cop in den USA anschaue, kann man von Schwäche (mangels Gewicht!) ja wohl kaum reden! *GRINZ* Die fallen jeden wehrlos um!

  77. Drobo
    I have NEVER seen you respond to any one else’s post. Nor have I EVER seen you respond to any person writing to you. I know you will thus not respond to this, but I am perplexed as to why a person would want to carry on an
    eternal MONOLOGUE with himself.

  78. Pardon bitte! Polizei in BAD LIPPSPRINGE hat ein Polizeiwägelchen bekommen.

    ++++++++++++++++++++

    Tatü-tatachen
    machts Elektro-Wägelchen
    mit zwei Polizistchen.
    Eins wirft Wattebäuschchen
    nach den bösen Bübchen,
    die kühlen ihr Mütchen:
    hauen das Beamtchen
    und kippen um das Wägelchen,
    worin noch das Bullenmädchen
    mit einem blonden Zöpfchen
    an dem zarten Köpfchen.
    Es schminkt sich sein Mündchen,
    dann kommt schon sein Kindchen…
    Jetzt endlich naht das SEK,
    und ballert die Antifanten weg –
    das findet Frau Staatsanwältin
    gar nicht nett!
    Derweil liegts Bullenmädchen
    noch im Wochenbett.
    Nun das Ende der Geschicht:
    Das Wägelchen schrottreif
    und das Baby ein Knäbchen ist.

  79. Die Dame benötigt akut Nachhilfestunden zum Thema Eigensicherung. Wäre sie meine Kollegin, gäbe das einen Anschiß, von dem sie noch als Oma träumen würde. Von wegen die Kollegen durch dieses unprofessionelle Verhalten in Gefahr bringen, etc.

  80. Einfach nur göttlich ,und so herzerwärmend,hätten wir doch in der Sylvesternacht der Schande ein Battalion dieser multikulti-Tanzmariechen möglichst ohne Hose vor Ort gehabt,was wäre den armen ,erst verschwiegenen dann zwangsweise wiederwillig benannten traumatisierten Opfern asozialer Mahgrebschwengel erspart geblieben.Vorschlag zur Güte ,was spricht gegen ein Regiment staatlicher organisierter Stossfängerinnen , natürlich nur um den faschistoiden Populisten mit ihren bösen Meinungen aber Hauptsächlich den eingeschlichenen Wunderbürgern den „Druck“ untenrum zu nehmen.Dann wird auch Alles gut,versprochen.

  81. @ Manfred_K
    Ich kann aus dem Video nicht entnehmen, ob die Frau vor dem Dienst, nach dem Dienst oder in der Pause ist. Daher rege ich mich darüber auch nicht auf. Für mich gibt es wesentlich schlimmere Dinge, die von der Polizei gemacht oder eben nicht gemacht werden.

  82. Das ist ja geil!
    Den treten sie mit samt dem Auto von der Straße 🙂
    Wie lächerlich kann man sich noch machen? Ein Bobbycar könnte auch nicht schlimmer sein. Und das verbraucht weder Sprit noch Strom.

  83. Dito.
    Früher war ich mal gern in Berlin. Heute würde ich nur noch mit einem Zombie-Apokalypse-Monster-Truck über die Stadtgrenze fahren 🙂

  84. Unglaublich. In ein paar Jahren werden dann auch noch Asylanten bei der Polizei anheuern. Dann wird man bei Verkehrskontrollen von einem Neger kontrolliert. Oder ein Syrer nimmt einem den Lappen ab weil man zu schnell gefahren ist. Dieses Land ist im Begriff voll gegen die Wand gefahren zu werden. Tanzende Bullen sind da ja noch drollig. Obwohl allein der blosse Anblick dieser Szene Übelkeit in mir erregt. Ich habe in Hamburg bereits türkische Polizisten mit Irokesenschnitt gesehen. Es ist kaum noch in Worte zu fassen. Es ist natürlich naheliegend das türkische Polizisten bei Landsleuten gern mal
    ein Auge zudrücken wenn es um Straftaten geht. Diese Gnade haben Deutsche natürlich nicht zu erwarten. Was sich der Staat dabei denkt, das erschließt sich mir nicht. Was soll der ganze Quatsch? Falls man mit solchen Maßnahmen Deutsche vergraulen möchte, dann klappt das . Ich werde bei passender Gelegenheit das Weite suchen. Ich erwarte nicht das es besser wird. Eher das Gegenteil. Vernunft und Menschenverstand sind längst abhanden gekommen. Bei den Grünen und den Linken ist ja schon lange bekannt das die komplett irre sind. Aber die CDU? Ohne Frau Merkel wären die, und natürlich das ganze Land , wesentlich besser dran. Aber auch das ist wohl kaum zu erwarten. Sobald Frau Merkel in Rente ist wird sich hoffentlich alles zum Guten wenden. Aber das ist noch ein langer, steiniger Weg. Der bis jetzt bereits angerichtete Schaden ist selbst dann auch nicht mal eben schnell wieder gutzumachen. Aber zumindest wäre es ein Anfang……

  85. Das ist möglicherweise nur eine PR Tanzeinlage für den Debütantinnenball der Sharia Politessen auf der Kölner Domplatte zu Silvester 2017 ?

  86. Wer hier meint, es sei so einfach, die Dienstwaffe eines Polizisten aus dem Holster mit einem Griff zu ziehen liegt falsch. Wer nicht weiss wie es geht scheitert. In den 90er Jahren gab es mal einen Fall, bei dem (ich glaube in Ludwigsdorf ?) einem Zöllner bei einer Buskontrolle die Waffe entwendet und dieser erschossen wurde. Natürlich hat es jahrelang gedauert, bis sich was gebessert hat, aber heutige Holster sind zugriffssicher. Naja, mit so einem Kuffnucken auf der Strasse rumzutanzen, das hat schon ein Geschmäckle …
    Aber viele haben Recht : Eigensicherung geht vor ! Werde demnächst versuchen, mit einem Autodieb nach erfolgter Festnahme auf der Autobahn einen Wiener Walzer zu tanzen !

  87. Und weil ja bekanntlich Ramadan ist, hat der Typ sich nicht die Zähne geputzt und verbreitet übel riechenden Mundgeruch.

  88. Grüß Gott,
    unter dem Video hat jemand einen guten Kommentar geschrieben
    darin wurde auf die Gefahr hingewiesen die das Getanze ist!
    Frau Schutzmann ist ja bewaffnet mit einer Pistole,
    der „freundliche“ Neescher hätte ruckzuck die Pistole der Frauschutzmann an sich nehmen und sich damit das Paradies erkaufen können…
    indem er ein paar „Ungläubige“ damit ermordet!
    Ich würde die Frauschutzmann sofort suspendieren!

  89. Grüß Gott,
    Sie haben Recht.
    Außerdem war die Umgestaltung der Uniformen der Polizei ein großer Fehler!
    Vorher war die Uniform doch eher „militärisch Gestaltet“ jetzt sehen die eher aus wie das Sicherheitspersonal einer Disco…
    Neue bessere Materialien,die z.B. Stichschutz Eigenschaften haben wären wichtiger gewesen als die Entmilitarisierung!

  90. Grüß Gott,
    seit wann ist die Heilsarmee mit Pistolen bewaffnet unterwegs?
    Ist es also doch schon schlimmer als ich dachte?

  91. Grüß Gott,
    ach da werden sich der ermordeten Ungläubigen aber jetzt darüber freuen und erleichtert aufatmen,daß es dem gut geht….

  92. Grüß Gott,
    sehe auch so!
    Ich selbst bin nur 1,6 m als Mann damit zu klein für den Polizeidienst.
    Frauen hingegen dürfen sogar selbst wenn sie noch ein wenig kleiner als ich bin Polizist werden!

  93. Grüß Gott @3141592653,
    der amerikanische Polizist hat es im Auto gemacht!
    Im Auto,verstehen Sie?
    Im Auto hatte kein Invasor auf die Dienstwaffe Zugriff!

  94. Grüß Gott,
    kennen Sie den Film aus den Achtzigern mit Kurt Russel
    mit dem Titel Die Klapperschlange“?
    Inhalt:
    New York, im Jahr 1997: Das Verbrechen hat in den 1980er Jahren derart zugenommen, dass herkömmliche Gefängnisse nicht mehr ausreichen. Ganz Manhattan wurde 1988 aufgegeben und in ein Hochsicherheitsgefängnis verwandelt. Wer dort einfährt, kommt nie wieder heraus. Abgeschottet von der Außenwelt werden die Gefangenen sich selbst überlassen und haben eine eigene Gesellschaftsform entwickelt.

    Müßte nun so lauten:
    Berlin,im Jahr 2017 :Das Verbrechen hat seit 2015 derart zugenommen, daß herkömmliche Gefängnisse nicht mehr ausreichen. Ganz Berlin wurde 2016 aufgegeben und in ein Hochsicherheitsgefängnis verwandelt. Wer dort einfährt, kommt nie wieder heraus. Abgeschottet von der Außenwelt werden die Gefangenen sich selbst überlassen und haben eine eigene Gesellschaftsform entwickelt.

  95. Grüß Gott,
    richtig ??nur wird so eine Frau keine Oma
    sondern nur wenn sie Glück hat alt….

  96. @ kleiner Onkel

    Das spielt absolut keine Rolle! Diese Beamtin ist in UNIFORM. Und wenn ein Beamter seine Uniform trägt, ist er / sie im Dienst. Nix Pause oder andere Freizeitphantasien.

    Ich war selbst Beamter und kann gar nicht soviel Essen, wie ich kotzen möchte, angesichts dieses Videos.
    Diese Frau gehört disziplinarisch belangt, inklusive einer strengen Verwarnung. Beim nächsten Mal so eine Verfehlung – Entfernung aus dem Dienst!

  97. Ein befreundeter (mittlerweile pensionierter) Polizist hat mir mal erzählt, dass der Dienst bei der bayerischen Polizei wirklich angenehm und erfreulich war, bis…

    Ja, bis Weiber für den normalen Schicht- und Streifendienst eingestellt wurden!

    Ich persönlich finde das jetzt nicht sooo schlimm… Aber heutzutage sollen ja sogar Musels in den Staats- bzw. Vollzugsdienst kommen! Wer weiß näheres dazu?

  98. Irgendein Berliner Polizeiführer hat sich erfreut über dieses unpolizeiliche Verhalten geäußert.

    Dieser lustigen Polizistin gehört eigentlich ein Disziplinarverfahren verpaßt.
    Der schwarzbraune Antänzer hätte ihr dabei auch leicht die Dienstwaffe entreißen können.

    Als Bürger frage ich mich, was heute so alles gei der Polizei eingestellt wird!!!

  99. Gerade war das Video nicht mehr zu sehen. Ist wohl doch zu peinlich gewesen? zum Glück kann man es sich dennoch anschauen. mit Trick. NOCH!

  100. „Das Video ist in meinem Land nicht verfügbar“ ? Hä? Ich wohne in Sachsen. Das geht zu weit!

Comments are closed.