Thomas Matzke
Thomas Matzke

Der CDU-Politiker Armin Laschet wurde am Dienstag nun doch mit nur 100 Stimmen seiner schwarz-gelben Koalition zum neuen NRW-Ministerpräsidenten gewählt, also ohne die AfD-Fraktion. Waren anderslautende Berichte im Vorfeld nur „Fakenews“ oder hat ganz einfach der massive Druck aus der Basis gewirkt? Hierzu hat PI-NEWS den Landesvorsitzenden der Patriotischen Plattform und Bundestagsdirektkandidaten im Rhein-Sieg-Kreis 1, Thomas Matzke, interviewt.

Sehr geehrter Herr Matzke, die AfD-Fraktion hat nun doch nicht für Armin Laschet als neuen Ministerpräsidenten gestimmt. Wie kam es dazu?

Zunächst ist es nach meinem Kenntnisstand so, dass die AfD-Fraktion in NRW dieses Thema diskutiert hat und sich in einer „Probeabstimmung“ mit 14:2 FÜR die Wahl von Laschet ausgesprochen hatte. Das ist vom STERN auch namentlich recherchiert worden. Lediglich die Abgeordneten Dr. Christian Blex und Thomas Röckemann hatten über ihre Facebook-Seiten eine klare Ablehnung signalisiert. Diese Gefahr und massive Beschädigung für unsere Partei bestand also real: Ohne Zwang unterstützt man als AfD-Fraktion mehrheitlich einen Mann, der aus meiner Sicht der schlimmste CDU-Vertreter der „Willkommenskultur“ und oberster Merkel-Claqueur ist. Für die Mitglieder, also die AfD-Basis, und insbesondere unsere potentiellen Wähler ein verheerendes Signal.

Wie erklären Sie sich persönlich das jetzt erfolgte Abstimmungsverhalten?

In jedem Fall war es für die Partei existenziell wichtig, dass sich die Basis sowie große Teile der Partei unverzüglich gegen diese Absichten offen positioniert haben. Als die Nachricht der „Probeabstimmung“ durchdrang, wähnten sich die meisten AfDler in einer neuen Altpartei. Sicherlich hat dieser enorme Druck bei den meisten Fraktionsmitgliedern zu einem Umdenken geführt. Ich bin froh, dass dieser politische Super-Gau verhindert werden konnte. Aber selbst die ursprüngliche Absicht einer Laschet-Unterstützung hat der Partei und dem Vertrauen der Wähler massiv geschadet.

Begründet wurden die angeblichen Laschet-Planspiele mit dem sogenannten „realpolitischen Kurs“, der in Nordrhein-Westfalen besonders von Marcus Pretzell vehement eingefordert wird. Wie stellt sich aus der Sicht eines kritischen Basisaktivisten dieser Kurs dar?

Der sogenannte „realpolitische Kurs“ ist eine reine Schimäre. Mich persönlich erinnert dieser politikuntaugliche Versuch sehr stark an den „Weckruf-Verein“ von Herrn Lucke. Der Ausgang und die politischen „Erfolge“ einer derart weichgespülten Altparteien-Positionierung sind bekannt: Die „LKR“ von Herrn Lucke ist faktisch politisch marginalisiert. Dass dieser Kurs in eine ominöse politische „Mitte“ ein rein machtpolitisches Instrument und völlig inhaltsleer ist, konnte man im Vorfeld der NRW-Landtagswahlen bei den Aufstellungsversammlungen für die jeweiligen Kandidaten sehr gut beobachten. Der NRW-Landesverband hat sich tatsächlich unter Führung und Verantwortung von Marcus Pretzell sowie dem Landesvorstand sachlich und personell für einen von der Bundeslinie der Partei abweichenden „Sonderweg“ entschieden, der in die Bedeutungslosigkeit führen muss. Die letzten Wahlergebnisse in Schleswig-Holstein und NRW sprechen eine klare Sprache. Denn wer braucht eine neue Kombination von CDUSPDFDP im deutschen Parteiensystem? Der Wähler will eine klare Gegenthese zu den Altparteien und keine neue Altpartei. Die AfD wird eine oppositionelle, liberal-konservativ-patriotische, bürgerliche Partei sein – oder sie wird gar nicht sein.

Hat das auch Auswirkungen auf die Kampagnen- und Wahlkampffähigkeit der nordrhein-westfälischen AfD vor der Bundestagswahl?

Die heftigen Reaktionen aus der Partei bundesweit auf diese drohende Gefahr in NRW ist für mich ein sehr gutes Zeichen: In unserer Partei gibt es auf allen Ebenen offenbar noch in großer Zahl aufrechte, sich für die AfD-Ziele und die Partei selbst engagierende Mitglieder und Unterstützer. Die Partei hat also ein enormes Potential. Das macht Mut für die letzten Tage des Bundestagswahlkampfes. Die schlechte Nachricht ist allerdings der massive Schaden, der durch die unbedachten und auch völlig unnötigen „strategischen Diskussionen“ der NRW-Fraktion ausgelöst wurde. Das war ein Anschlag auf das Wählervertrauen und die Glaubwürdigkeit jedes einzelnen, der sich zur Bundestagswahl als AfD-Kandidat zur Verfügung stellt. Als ein von der Basis gewählter Kandidat wurde ich in den vergangenen Tagen permanent von völlig aufgebrachten Mitgliedern aber auch fassungslosen Wähler auf das drohende Fehlsignal aus NRW angesprochen. Es wird für alle Bundestagskandidaten sehr viel Kraft, Engagement und Überzeugungsarbeit kosten, den entstandenen Schaden zu kompensieren.

Was wünschen sich Ihrer Einschätzung nach viele derzeit unzufriedene AfD-Mitglieder in Nordrhein-Westfalen?

Einen klaren, sachlich kompetenten und harten Oppositionskurs gegen die Altparteien.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

125 KOMMENTARE

  1. Die AfD wäre schon gut beraten, wenn sie sich rechtzeitig überlegt, in welche Richtung sie ihr Fähnchen schwenkt.
    Wer Laschet wählt, wählt OFFENE GRENZEN. Das ist so sonnenklar wie sonst kaum etwas auf diesem Planeten.
    Wenn also die AfD solch einen Politiker unterstützt, dann ist das gleichbedeutend mit einer Selbstaufgabe.

  2. Die Namen dieser Weckrufer mit dem halbseidenen Pretzell sind bekannt.
    Die alarmierte Basis sollte sich die Personen gut merken und bei der nächsten Wahl unbedingt durch integere Mitglieder ersetzen.

  3. Ich wünsche der AfD sehr, dass sich der bürgerlich-konservative Kurs durchsetzt. Dieser ist zum einen durch den Mittekurs von Pretzell bedroht und zum anderen durch die NPD-U-Boote Poggenburg und Höcke.
    In einem bereicherten Gebiet wie NRW mit hohem Anteil an Arbeiterschaft wären mehr Stimmen möglich gewesen. Ein Merkelgetreuer wie die Lusche Laschet ist ein No-Go für die AfD. Gleichzeitig ist nicht erstaunlich, dass die AfD in Umfragen ausgerechnet in Thüringen und Sachsen-Anhalt am stärksten zusammengebrochen wird. Auch die Wähler in Ostdeutschland wollen keine NPD-Light.

  4. die ferkel suchen zielsicher die zitsen der fettesten sau…

    politker die den begriff volksvertreter ernstnehmen,sind vom system merkel längst weggebissen worden…

    politiker ein begriff der sich vom ansehen her nicht hinter kinderschändern,kapitalbetrügern,räubern,erpressern,journalisten verstecken muss…

  5. Wehret den Anfängen! Dies wird nicht der letzte Versuch sein, aber das man ausgerechnet Laschet wählen will, ist ein Schlag ins Gesicht der AfD- Wähler.
    Wer meint, Herrn Laschet unterstützen zu müssen, der hat den Schuss nicht gehört!

  6. Irakische Abgeordnete berichtet von bestialischer Tat des IS

    Lesedauer 2017 Jahre

    https://www.welt.de/politik/ausland/article166010811/Irakische-Abgeordnete-berichtet-von-bestialischer-Tat-des-IS.html

    „Als der Erzengel Michael mit dem Teufel rechtete und über den Leichnam des Mose stritt, wagte er nicht, den Teufel zu lästern und zu verurteilen, sondern sagte: Der Herr weise dich in die Schranken.“

    https://s-media-cache-ak0.pinimg.com/736x/c1/f2/65/c1f2659cca2e9aa4351b6a6551a7ae81.jpg

  7. Ich komme mir immer mehr wie Cato vor (ceterum censeo …).
    Solange P&P noch maßgebliche Rollen in der AfD spielen ist diese Partei für anständige und informierte Bürger nur schwer wählbar.
    Es reicht nicht aus sich Alternative zu nennen, man muß auch eine sein.
    Daher mein dringender Rat:
    Entfernt P&P noch vor der Herbstwahl aus ihren Positionen oder ihr werdet ein Desaster erleben.

  8. 14 Trogschweine in der NRW-AfD. Diesen Schweinen muss man den Trog vor die Tür stellen.

  9. Klare Worte Herr Matzke. Vielen Dank dafür! Diese unsägliche P&P-Clique muss entfernt werden, unverzüglich!

  10. Brezel hätte sicher gerne den Luschet gewählt, das zeigt ja auch die Probe Abstimmung , und sich nur aus taktischen Gründen in letzter Minute umentschieden, weil er innerparteilich sonst erledigt gewesen wäre.

  11. Aber selbst die ursprüngliche Absicht einer Laschet-Unterstützung hat der Partei und dem Vertrauen der Wähler massiv geschadet.

    Das kann man wohl sagen.
    Im Übrigen: Klasse, PI, dieses aktuelle Interview! So muß das laufen!

  12. Das sehe ich auch so. Sind die erst einmal an den Futtertrögen, war’s das mit „Alternative“!

  13. Ich stimme Herrn Matzke voll und ganz zu. Das war die von den Wählern gewollte Entscheidung!

  14. Für mich als NRWler ist es kaum zu ertragen, dass die Postenschacherer um Pretzell die Partei in einem der wichtigsten Wahlländer, an der Grenze zur Bedeutungslosigkeit halten.

  15. „Als ein von der Basis gewählter Kandidat wurde ich in den vergangenen Tagen permanent von völlig aufgebrachten Mitgliedern aber auch fassungslosen Wähler auf das drohende Fehlsignal aus NRW angesprochen.“

    Ich habe gerade mit meiner vollkommen aufgelösten Cousine aus NRW telefoniert, die zu mir von einer ungemeinen Wut auf diese „Charakterschweine“ sprach. In ihrem Bekanntenkreis schwanken alle zwischen Wut und tiefer Hoffnungslosigkeit Anbetracht dessen, was dieser „Stenz“ (Pretzell) mit seiner „arroganten Frau“ anrichtet.
    Und das alles aus heiterem Himmel!

  16. Es wird nicht das letztemal gewesen sein, daß Pretzell und Anhang seine rein persönlich opportunis-
    tischen Ziele der AfD-Fraktion wieder aufzudrängen versuchen wird.

    Deshalb sollte sich die AfD nach der Wahl ernsthaft mit diesen Querschlägern beschäftigen. Pretzell
    und eben auch Petry (Sie kann sich ja als Ehefrau schlecht gegen Ihn stellen) vor allem aber Erstem
    geht es nicht um die Partei oder gar deren Sympathisanten und Wähler sondern einzig und allein um
    eine Politkarriere. Da Er die bei der FDP nicht weiter verfolgen konnte, kam Ihm die AfD als Auf-
    fänger gerade richtig. Vielleicht sollte sich die AfD von dieser Gruppe tatsächlich trennen ohne gleich
    einen Haufen schmutziger Wäsche zu waschen.

    Nach dem Motto: Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende!

  17. „Realpolitisch“ wählen nur Koalitionspartner den Laschet zum Ministerpräsidenten. Das sollte in jedem Landtag und im Bundestag sein. Wenn du meine Stimmen willst, mußst du mich zum Koalitionspartner nehmen. Das ist „Realität“ und „bitte“ keine Vorschusslorbeeren verteilen.

  18. Man hätte als Afd den Laschet nur wählen können, wenn dieser eine Minderheitsregierung mit Tolerierung der AfD hätte bilden wollen. Dazu wäre es aber notwendig gewesen, dass zuvor Toleranzgespräche stattgefunden hätten, in welcher der Rahmen der anvisierten Politik vereinbart worden wäre. Mit einer solchen Minderheitsregierung wäre die AfD eindeutig politisch am Drücker gesessen.
    Einen, der die AfD aber kategorisch zu Gesprächen ausschließt, auch noch zu wählen, wäre politischer Selbstmord gewesen.

  19. Political correctness, multikult… kommt alles aus Amerika.
    Heute hat dessen mikroblog Twitter angefangen Niederlaendische Dissidenten zu „shadowbanning“.

    http://www.geenstijl.nl/mt/archieven/2017/06/opiniefobie_gaat_nog_eens_heel_groot_worden.html#comments

    Namen:

    – Erik de Vlieger (Unternehmer und Rutte und EU-kritisch)
    – Thierry Baudet, der „neue Wilders“ mit 2 Sitze im Parlament vertreten
    – Joost Niemoller, MH17-Skeptiker, Putin-adept, sehr kritisch gegen migration, Merkel, Rutte. Vorfahren kamen voor 200 Jahren aus Deutschland nach Haarlem. Niemoller ist oft Gast bei RT.
    – Bart Nijman

    Dabei muss gesagt werden, keiner braucht Twitter weil es jetzt einen equivalent gibt…

    https://gab.ai/home

    …das expliciet nicht politisch korrekt ist. Alle Dissidenten gehen dort hin.

    Amerika ist das Problem, Russland die Loesung.
    Amerika, die neue UdSSR.

  20. Daraus kann man ganz klar den Schluß ziehen:
    Pretzell und seine Entourage sind Ignoranten, Dilettanten, Schleimer und Verräter ihres eigenen Parteiprogramms und damit Verräter ihrer Partei.

  21. Dieses Mal geht es aber ausnahmsweise nicht um brutale Übergriffe unter Häftlingen und auf Beamte , sondern um „kulinarische Leckerbissen“, die einige muslimische Häftlinge am Wochenende serviert bekommen haben sollen – von einer Cateringfirma.

    http://www.krone.at/oesterreich/kein-ende-der-gewalt-in-oesterreichs-gefaengnissen-vier-beamte-verletzt-story-575874


    Kein Ende der Gewalt in Österreichs Gefängnissen
    Vier Beamte verletzt

    26.06.2017,

    Die Gewalt hinter Gittern reißt nicht ab! Nach dem Brennpunkt Graz- Karlau – wir berichteten – gab es am Montagvormittag gleich in zwei Justizanstalten Angriffe von Häftlingen auf Wachleute.
    Dabei wurden vier Beamte teils schwer verletzt. Gewerkschafter Christian Kirchner ist empört: „Es herrscht akute Personalnot!“

  22. Für P+P ist die A f D scheinbar ein persönliches Experimentierfeld …..
    Wie weit wollen sie der A f D mit ihrem persönlichen Egoismus noch Schaden zufügen?

    Diese dauernden Querelen und Uneinigkeiten, Schaden der A f D enorm,
    und stärkt die Konkurrenz.

    Einige Minus Prozentpunkte geht auf Beider Konto, die nicht mehr gut zu machen sind.

  23. Wenn wirklich P&P ernsthaft vorgehabt haben, sich bei Laschet durch Wählerstimmen anzudienen, wäre der Plan ja gründlich daneben gegangen. Soweit ersichtlich, hat niemand von den AFD Abgeordneten Laschet gewählt.

    Dass, wie FAZ-Schreibkräfte mutmaßen, eine „Strategie des Beschädigens durch Einschmeicheln“ durch Prezell dahintergesteckt haben soll, kann man glauben oder nicht. Jedenfalls wäre dann der Plan wegen erheblicher Risiken aus der AfD heraus abgeblasen worden.

    So kurz vor den Bundestagswahlen ist keine Zeit für Selbstzerfleischung.

  24. Kann es sein dass Österreich trotz FPÖ noch schlimmer mohammedanisiert ist als die BRD?

  25. Der Pretzell ist völlig schmerzfrei, und macht ganz einfach, was er will, solange er im Amt ist. Und er weiß, dass mindestens bis zur BTW gar nichts passiert.

  26. Richtig, Marie Belen,
    Am Wahlabend schwadronierte der Laschet davon, „nur mit demokratischen Parteien“ reden zu wollen. Er wolle keine Namen nennen, aber man wüßte ja, wer gemeint sei.
    Und in der Runde steht auch der Pretzel und hält es nicht für nötig, gegen diese Laschet-Frechheit aufzustehen. dafür aber den auch noch wählen zu wollen.

  27. Luschet ist ein Grüner mit schwarzem Parteibuch. Einer von Merkels treuesten Lakeien, selber sogar noch links von ihr stehend.

  28. OT

    Am Freitag wird im Bundestag über „Freibier für alle“ …. „Nein? Schade!“

    „Ehe für alle“ abgestimmt.

    Das kann dann auch gleich von den Imanen in den Moscheen thematisiert werden.

  29. Zum Glück hat die AfD die Kurve noch gekriegt.
    Sie muß Fundamentalopposition sein, sonst ist sie überflüssig.

  30. lorbas 28. Juni 2017 at 10:20

    Die noch nicht Geborenen!

    Der Bruder fragte seinen Bruder

    Willst du ein Engel sein?
    – Ja wir wollen den Menschen zeigen
    dass es uns gibt.

    Der Teufel hat mehr als 12 Apostel.

  31. Pretzell und Petry sind untragbar geworden!

    Die müssen abgesägt und ausgeschlossen werden, egal wie!

  32. Grade nochmal die Kurve gekriegt scheinbar.
    Was habe ich denn da für Leute ins Parlament gewählt? Die lassen ja jedes politische Gespür vermissen.

  33. Ja… sehr unglücklich was P&P so treiben.
    Ich bin hin und her gerissen.
    Trotzdem muss die AfD in den Bundestag möglich stark… ❗
    Haltet also tapfer zusammen und macht keine Selbstzerfleischung ❗ 😐 😉

  34. 14 zu 2. Da sieht man wie viele Pretzell schon hinter sich geschart hat. Kann man diesen AfD feindlichen Haufen überhaupt noch auflösen?

  35. gab.ai ist keine Alternative, da man dort die große Schafherde nicht mehr erreicht. Die große Schafherde ist bei FB und Twitter. Ein Wechsel auf gab.ai oder VK ist ein freiwilliges „stumm schalten“. Genau DAS wollen Maas & Co. – dass wir uns selbst „stumm schalten“ damit die große Masse Schafe schön weiterschläft.

  36. Denen stünde ein Parteirauswurf gut an! Mehr kann man die Wähler nicht verarschen, als mit solchen Aktionen. Das war ein glasklarer Fall parteischädigendem Verhalten, wie Reaktionen und Folgen beweisen. Breztel und seine ganzen Schleimer raus aus der AfD!

  37. Alle meine maßlos enttäuschten Verwandten und Bekannten in NRW werden im September AfD wählen.
    Sie hoffen, daß früher oder später mit diesen Karrieristen (Pretzell/Petry u.a.) aufgeräumt wird!

  38. Pretzell ist – ebenso wie seine Gattin, gleich und gleich gesellt sich halt doch gerne – ein Intrigant, charakterlich völlig ungeeignet, eine Partei wie die AfD zu repräsentieren, bei der es viel stärker als bei anderen Parteien darauf ankommt, geradlinige Persönlichkeiten an der Spitze zu haben. Solange P & P mitmischen können, wird es immer wieder solche und ähnliche Nackenschläge und Ohrfeigen für alle aufrechten AfDler geben.

    Ich sehe nicht ein, dass wegen zwei karrieregeilen Widerlingen die vielen anständigen Menschen an der Parteibasis, die sich an Infoständen für ihre vernünftige Haltung anpöbeln und anspucken lassen müssen, leiden sollen. Und – noch schlimmer -, dass durch diese beiden Figuren mit ihrer Handvoll Höflingen nach außen ein völlig falsches Bild von der AfD entsteht, in der so viele großartige Menschen und Persönlichkeiten von Format zu verhindern versuchen, dass Merkel & Co. unserem Land den kompletten Todesstoß geben.

    Der AfD-Bundesvorstand etwa ist hochkarätig besetzt, mit viel mehr Qualität als bei jeder anderen Partei, doch zwei Quertreiber bringen die anderen immer wieder in die Defensive. Menschen ändern ihren Charakter nicht, deshalb muss man sich so schnell wie möglich von P&P trennen, die immer wieder mutwillig das feine Porzellan der AfD zerschlagen werden.

    Pretzell und Petry können sich ihre Taktierereien gepflegt in den Hintern schieben. Die AfD ist die Partei des gersunden Menschenverstandes und nicht der taktischen Spielchen.

  39. Pretzell hat die Aufgabe, die AfD politisch wirkungslos zu halten. Der Nachfolger von Lucke, der den Auftrag der CDU hatte, die absehbar abspenstig werdenden Wähler zu binden und deren Stimmen zu egalisieren.
    Die Petry ist eine Frau und ihrem Lover verfallen. Eine verliebte Frau mit den speziellen, weiblichen Machtverhalten. Sehr gefährlich, denn dadurch ist das normale Denk- und Handlungsvermögen geradezu blockiert. Beide, Pretzell und seine ihm hörige Petry MÜSSEN die AfD verlassen. Die richten bewußt und willentlich den größtmöglichen Schaden an. Und die wollen andere wegen parteischädigendem Verhalten ausschließen – ein Treppenwitz der Parteigeschichte.

    Übrigens sind gerade Ex-FDP-Mitglieder generell mit größter Vorsicht zu genießen, denn die sind am allerweitesten von den politischen und gesellschaftlichen Wünschen der Basis entfernt und deshalb in der Regel grundsätzlich opportunistisch.

  40. Bevor ich solche hohlen Phrasen wie die gegen Höcke und Poggenburg kloppen würde, würde ich erst mal die Volksschule nachholen. Da lernt man z. B. den Unterschied zwischen rechts (AfD) und links, NPD und Nazis insgesamt!

    6! Setzen!

  41. Nicht nach der Wahl, am besten sofort, diese Handlungsweise von p+p kostet der AfD im September massiv stimmen. Petry hat doch schon wiederholt gesagt, dass sie sich aus der Politik zurückzieht.
    Die soll ihre leeren Versprechen doch endlich ausführen. Insofern ist das wegen Meineid sogar irgendwie nachvollziehbar. Auch wenn ich sowas lächerlich finde, wenn Crystal Beck wegen deutlich schlimmerer Sachen nix passiert ist. Oder dem einen „Diplomaten“ der neulich in Berlin einen Radfahrer umgebracht hat.

  42. Eigentlich nicht schlecht für die AfD. Gerade im Staatsfunk gesehen, wie konsternierte CDU Abgeordnete befürchten, den neuesten Schwenk der Raute in ihren Wahlkreisen „nicht vermitteln“ zu können.

    Wer noch irgendwie der Meinung ist, die natürlichen Gegebenheiten von Mann und Frau auch zur Erhaltung der Art sollten sich im staatlichen Regelwerk wiederfinden, kann ja nicht den Gender-Mist der Bllockparteien und das Larifari der kinderlosen Merkel bei der Wahl unterstützen.

  43. Da die Wahl geheim war, weiß man natürlich nicht, wer wie gewählt hat. Es kann ja auch sein, dass sagen wir 5 Leute der AfD (oder der SPD oder Grünen) Laschet gewählt haben, aber 5 Leute aus CDU/FDP eben nicht.

    Aber wie auch immer: Das Ergebnis ist gut so, die Außenwirkung auf AfD-Wähler wäre fatal gewesen („da können wir ja gleich die CDU wählen!“). Das sage ich, obwohl ich gegenüber Koalitionen prinzipiell aufgeschlossen bin. Aber auf gar keinen Fall mit der CDU unter Laschet, dem wohl größten Merkel-Speichellecker unter der Sonne. Ganz davon abgesehen, dass Laschet die AfD übelst beschimpft hat.

  44. Das ist, zumindest teilweise Unsinn. Die Tafeln dürfen gar keine abgelaufenen Lebensmittel verteilen.
    Was eigentlich nicht nachvollziehbar ist, irgendeine Vollkonserve, original verschlossene Milchprodukte
    oder gefrorene Lebensmittel, bei denen die Kühlkette nicht unterbrochen wurde sind deutlich übers aufgedruckte Datum haltbar.

  45. Marie-Belen
    Eigentlich finde ich Petry gut. Pretzell ist doch angeblich der große Stratege ❓

  46. Nein, Fundamentalopposition ist der völlig falsche Weg. Damit erreicht man gar nichts und verliert kontinuierlich seine Wähler. Die Grünen haben nach ihrer Gründung auch zunächst auf Fundamentalopposition gesetzt. Erst als sie davon abgekommen sind konnten sie ihren verhängnisvollen Marsch durch die Institutionen beginnen.

  47. Woher weisst du das, es ist durchaus vorstellbar, das 1 oder 2 aus CDU-FDP Laschet nicht gewählt haben,
    so wie damals bei Pattex-Hexe oder wie die hiess und dafür PP in die Bresche gesprungen sind.

  48. Das ist mir noch nie passiert, das ich im Sept. eine Partei wählen muss von deren Personal ich bis zu 30% mich nicht idendifizieren kann. Nicht einmal wenn ich CSU wählen würde, könnte ich aus den Steg so viele Looser aufzählen wie bei der AfD die sich noch aus dem Lucke Lager in der Partei rum tummeln.
    Gott sei dank gibt es noch Hampel, Gauland, Meuthen, Höcke, Poppenburg, Jörg Müller, Jens Maier und Andere aus der 2. Reihe die waschechte Patrioten sind.

  49. @KDL
    Der „Marsch durch die Institutionen“ war bereits im vollen Gang, als die Grünen gegründet wurden, und hat sich dann weiter beschleunigt. Polit-kulturelle Veränderungen gehen parteipolitischen immer vorraus, sie bereiten den Boden dafür. Bezogen auf die AfD heißt das, dass der Umschwung erfolgen muß, bevor die AfD große Wahlsiege einfahren kann.
    Ein bestimmter Typus von Konservativen läuft diesen Entwicklungen immer nur hinterher.

  50. Ich bin sowieso gespannt, wie der Dauergrinser und Merkel-Höfling Laschet mit seiner Mini-Mehrheit in den von unpassender islamischer Zuwanderung verkommenen Ruhrpott-Städten auch nur irgendetwas bewegen könnte.
    Es wird so kommen, wie in den berüchtigten französischen Vorstädten. Eine ehrliche Bestandsaufnahme wurde von Laschets Vorgängerin Kraft durch Maulkorberlasse unterbunden, und vom Daujergrinser war bisher Substantielles auch noch nicht gekommen.
    Im Gegenteil, in dreist-dummer Art „bezweifelte“ Laschet in einem Hintergrundgespräch gar grundsätzlich, dass die gestiegene Armut eine Folge der Migration sei.

    https://www.welt.de/regionales/nrw/article163522721/Islamisch-zugewandert-und-arm.html

  51. Dieser Pretzell wäre besser bei der FDP geblieben. Dort gehört es zum guten Ton, sich bei der CDU einzuschleimen.

  52. Nach der Wahl ist zu spät, dann sitzen die an den Trögen und bewegen sich nicht mehr dort weg!

  53. Trotzdem brauchen wir Stimmen aus der Mitte
    Es sind schon viele patriotische Parteien in die Bedeutungslosigkeit abgestürzt.
    Also lasst euch nicht von der Staats-L-Medien usw. instrumentalisieren ❗
    Die warten nur drauf. Man sieht es ja im Wahlkampf.
    Die Opposition wird so bekämpft wie unter Putin. Hinterhältig, Totschweigen, Diffamierend, Sa antifa Unterstützung, Gewalttätig…

  54. ? Trotzdem brauchen wir Stimmen aus der Mitte ?
    Es sind schon viele patriotische Parteien in die Bedeutungslosigkeit abgestürzt.
    Also lasst euch nicht von der Staats-L-Medien usw. instrumentalisieren ?
    Die warten nur drauf. Man sieht es ja im Wahlkampf.
    Die Opposition wird so bekämpft wie unter Putin. Hinterhältig, Totschweigen, Diffamierend, Sa antifa Unterstützung, Gewalttätig…

  55. ❗ Trotzdem brauchen wir Stimmen aus der Mitte ❗
    Es sind schon viele patriotische Parteien in die Bedeutungslosigkeit abgestürzt.
    Also lasst euch nicht von der Staats-L-Medien usw. instrumentalisieren ❗
    Die warten nur drauf. Man sieht es ja im Wahlkampf.
    Die Opposition wird so bekämpft wie unter Putin. Hinterhältig, Totschweigen, Diffamierend, Sa antifa Unterstützung, Gewalttätig…

  56. @fozibaer .. das ist wohl wahr! Diesen Typ hab ich mal persönlich kennengelernt, ein absoluter Systemling 🙁

  57. homoehen absout wichtig.

    soziale gerechtigkeit für ein millionenheer von arbeitssklaven in keinster weise.
    das nennt sich ruck nach links…

    machen wir uns nichts vor.
    die einzige richtung die das 90%politregime und deren medienhure führt ist der weg in den gnadenlos raubtierkapitalismus…

  58. @ niemals aufgeben:

    Nachdem Petry ihren intriganten Charakter in den letzten Monaten zur Genüge offenbart hat, finde ich sie nicht mehr gut. Und wir brauchen auch keine „großen Strategen“ in der AFD, sondern ehrliche, geradlinige Menschen, denen es um unser Land und unsere Zukunft geht. Solche wie den z.B.:

    https://www.youtube.com/watch?v=oEGIJME8sdw

  59. Ich auch, Marie!

    Mal schauen ob Merkel es wieder schafft „Ruhe reinzubringen“, sprich, Abweichler mundtot zu machen.

    Sehr spannend gerade!

  60. Plakatzerstörer hier, Schwarzfahrer erwischt dort, ich erinnere nochmals an den STAATSTROJANER und die orwellsche Totalüberwachung des Bürgers, der keine Persönlichkeitsrechte mehr hat, während illegale Invasoren selbstredend solche genießen.

    Dein Smartphone wird ab jetzt überwacht! – Gesetz 18/12785 zur Totalüberwachung?
    Hagen Grell:
    https://youtu.be/DFHSCRhhupc

    Der IT-Sicherheitsexperte Sven Herpig hat vor dem leichtfertigen Einsatz sogenannter Staatstrojaner gewarnt.

    Der Staat habe damit die gleichen Ausspäh-Möglichkeiten wie Kriminelle und autoritäre Regierungen, sagte Herpig im Deutschlandfunk. Für den Einsatz der Überwachungssoftware auf Mobiltelefonen müssten die Behörden zudem bei einschlägigen Unternehmen Schwachstellen samt der entsprechenden Software kaufen. Dadurch würden Firmen finanziert, die auch Programme für undemokratische Regime bereitstellten.

    Herpig ist Leiter des Transatlantischen Cyber Forums beim Thinktank „Stiftung Neue Verantwortung“. Er sieht auch die Gefahr, dass die Behörden künftig kein Interesse mehr an der Schließung von Sicherheitslücken bei Computerprogrammen haben könnten. In einem solchen Fall wären sie dann indirekt auch daran schuld, wenn Kriminelle diese Lücken ausnutzten. Dies sei unter anderem eine Gefahr für kritische Infrastruktur. Der Staat berücksichtige nicht, „wie invasiv das alles ist“ und verwende „viel zu wenig Energie“ auf Alternativen zu Spionagesoftware, kritisierte Herpig.

    http://www.deutschlandfunk.de/staatstrojaner-it-experte-warnt-vor-gefahren.2850.de.html?drn:news_id=761303

    Fahrverbot für Hatespeech geisteskrankes Gesetz
    https://www.youtube.com/watch?v=GuKxhVEjWpQ

  61. Der Laschet sagt, ich rede nicht mit der AfD. OK, ist sein gutes Recht, soll er machen. Aber wie bescheuert muss man sein, öffentlich darüber nachzudenken, den dann noch zu wählen? Kopf => Tisch, Kopf => Tisch!

  62. @ niemals Aufgeben:

    Die Stimmen aus der Mitte aber bekommen wir, wenn wir weiter unbeirrt AfD-Politik machen und uns nicht in internen Machkämpfen verschleißen. Das ständige Schießen gegen eigene Leute und taktische Spielchen, wie wir sie aus der Ecke P & P kennen, bringen uns gewiss keine Stimmen aus der Mitte sondern kosten uns Stimmen in allen Lagern. Die AfD wird dadurch als heillos zerstrittener Haufen wahrgenommen und das stößt ab – gerade bei einer Partei, die die Opposition gegen das perfide System Markel sein will. Da muss Geschlossenheit ausgestrahlt werden.

  63. Die Merkel hat es geschafft, nicht nur das ganze Land sondern auch ihre Eunuchen-Partei zu spalten. Glückwunsch!

  64. Es kracht genauso wie bei Merkels Grenzöffnung. Die CDU-Cuckolds werden ein bisschen rumjammern um am Ende wieder ihrer grossen Führerin zu folgen und beim nächsten Parteitag wieder brav Duracell-Hasen spielen.

  65. Der sogenannte „realpolitischen Kurs“ der AfD muss jeden irritieren, der unsere Partei wählt bzw. wählen möchte. Er bedeutet im Umkehrscloss, dass das Wahlprogramm der AfD nicht „realpolitisch“ usetzbar – also nicht ernst gemeint, sozusagen „ein Scherz“ (bzw. „Fake“) ist. Wer so zu Wählen antritt, braucht sich nicht zu wundern, nicht ernst genommen zu werden! Klar – es ist richtig, zu überlegen, ob irgendwann einmal eine Koalition mit der CDU oder der CSU denkbar werden wird. Für derartige Überlegungen ist es jedoch noch viel zu früh, solange selbst die CDU/CSU sich m politischen Wettstreit mit der AfD in keiner Weise inhaltlich auseinandersetzt und älediglicüh ständig imu“Chor“ mit den anderen Blockparteien nur gegen uns hetzt. Was soll da die Kriecherei bewirken?
    Was die „Realpolitik“ anbelangt: Selbstverständlich wird es eines Tages (wenn die CDU begriffen haben wird, die AfD als vielleicht nötigen, möglichen Koalitionspartner ernst nehmen) erforderlich sein, auch Kompromisse zu schließen! So funktioniert Politik nun einmal! Diese muss sdie CDU/CSU aber Inhalten Verhandlungen der AfD abringen, wobei bestimmte Positionen als unverhandelbar gekennzeichnet werden müssen! Eine Aufgabe der eigenen Programmatik schon imVorfeld gibt jede Partei nur der Lächerlichkeit preis und macht sie für denWähler schlichtweg überflüssig! Der kann dann gleich eine der Blockparteien wählen!
    Mal.

  66. Allein schon die Diskussion, die von der AfD-Führung in D`dorf geführt wurde, schadet der AfD. Wie kann man nur auf so eine schäbige Idee kommen? Gut, dass sie gerade nochmal die Kurve genommen haben. Da sind mir persönlich ein Herr Höcke oder Herr Poggenburg zehnmal lieber, die haben eine klare Meinung und die war vor ihrer Wahl genau so wie nach ihrer Wahl. Würde gerne mal wissen, was die Basis über diese dummen machtpolitischen Spielchen in NRW denkt. Ich bin wütend.

  67. In der NPD waren mindestens (bekannt) 60 Leute vom VS, wieviele sind wohl in der Afd mittlerweile vom VS gekauft? Der ständig klamme Pretzell ist mit sicherheit sehr anfällig für Geld; und der VS kleckert nicht, die könnten ihm ohne weiteres 50.000€ im Monat bieten.. das Verhalten in NRW ist doch schon sehr auffällig abweichend von der Bundes Afd..

  68. Keine Ahnung was da in NRW los ist, aber schon solche „Probeabstimmungen“ zugunsten Laschet sind doch totaler Schwachsinn. Machen die sich denn keine Gedanken über die Außendarstellung, was letztendlich die Wähler darüber denken. Wieso sollte man AfD wählen, wenn der CDU in den Hintern gekrochen wird. Mir kommts ja fast schon so vor, als ob mache AfDler schon jetzt den Bezug zum Bürgerwillen verloren und nur noch ihre neuen Posten in der Birne haben.

  69. Ja, die AfD hat sehr gute und kompetente Leute. Das Problem ist aber, dass dieser Bretzel die Leute, die charakterlich so drauf sind wie er, anzieht . 14:2 für Laschet. Erschreckend! Abschreckend auch für gute Leute, die sonst der Partei noch beitreten würden (mehrfach gelesen in letzter Zeit).

  70. Wuehlmaus
    Ich stimme dir zu. Wobei Geschlossenheit nur kommt, wenn Flügelkämpfe nicht in der Öffentlichkeit und schon gar nicht vor einer wichtigen Wahl ausgetragen werden ❗
    Ich unterstütze den Patriotischen-Weg stark. Nur die Wege von Jedem sind verschieden. Manchmal führt ein Kompromiss eher zum Ziel als direkte, verständliche Konfrontation. Habe schon viel Lehrgeld zahlen müssen.
    Und wie man sehen konnte, spielt Geld auch keine unwesentliche Rolle.
    Bitte den Machtkampf auf nach der Wahl verlegen… dann geht es so wieso erst richtig los ❗ 😈 ❗

  71. Die Afd ist in den Neuen Bundesländern überall Zweistellig, im „Westen“ liegt der Wert zwischen 6%-9%. In Thü. zog 2014 die AfD mit 10,6% in den Landtag ein, lag Mitte 2016 bei Umfragen bei 18% und liegt am 27.06.2017 bei 13%. Gegenüber der Wahl 2014 hat die Partei also zugelegt. In Sa.Anh. erreichte die AfD mit 24,3% 2016 ein sensationelles Ergebnis und liegt heute bei ebenfalls 13%.
    Der Rückgang seit den letzten Umfragen (übrigens im „Westen“ genau so auf niedrigerem Ausgangs – Niveau) ist nicht Höcke oder Poggenburg geschuldet, sondern der Zerissenheit des Bundesvorstandes, der mit seinen am laufende Band fabrizierten Ausschlussanträgen eine Kontra-Stimmung erzeugt hat.

  72. Die AfD wird ihren Weg finden und ihn gehen. Dass es vorher in einer so jungen Partei zu Komplikationen kommt, ist normal. Die Aufrechten in der AfD werden am Ende siegen und deshalb bleibe ich der Alternative treu.

  73. Ich denke, dass es sehr wichtig ist, sich klarzumachen, dass es hier nicht um die Wahl von Herrn Laschet zum Ministerpräsidenten ging. Die war auch so in trockenen Tüchern.

    Es ging also bei der Überlegung, mitwählen oder nicht, um einen rein symbolischen Akt, und ich bin überzeugt, das war allen Beteiligten bewusst. Überspitzt ausgedrückt die Entscheidung zwischen „Wir wollen mit denen nix zu haben!“ versus „Wir möchten bitten höflich anfragen, ob wir uns anbiedern dürfen.“

    Welcher Position der PI-Kommentarbereich (und vermutlich auch die AfD-Wählerschaft) weit mehrheitlich zuneigt, ist ohne Zählerei eindeutig zu erkennen.

    Welcher Positition die AfD-Abgeordneten zuneigen, steht im Artikel, nämlich

    14:2

    Andersrum.

    Was den Sinneswandel letztendlich bewirkt hat, weiß man natürlich nicht. Eine schlagartige grundlegende Haltungsänderung bei 12 Personen gleichzeitig kommt mir allerdings nicht arg realistisch vor, um es vorsichtig auszudrücken. Viel mehr spricht dafür, dass man zu der Ansicht gekommen ist, es lohne sich wegen eines rein symbolischen Akts nicht, jetzt die Wähler unnötig vor den Kopf zu stoßen.

    Diese Diskrepanz zwischen Wählern und Abgeordneten ist übrigens kein spezielles Phänomen der AfD, sondern bei allen Parteien normal. Man könnte es vielleicht grob so zusammenfassen: Die Wähler sind anständiger, die Politiker zynischer. Das liegt natürlich ursprünglich nicht an angeborenen Eigenschaften, diese Verderbtheit kommt mit zunehmender Einbindung in den Politikbetrieb automatisch bei jedem. Das Endstadium kann man bei Spitzenpolitikern sehen.

  74. Herr Schultze-Rhonhof betreibt Wahrheitsfindung mit seinem Video: Der Krieg der viele Väter hatte.
    Natürlich gefällt dies unseren Volksverrätern nicht, denn schließlich soll ja Deutschland an allem Unglück der Welt schuld sein.
    Nun wollen sie ihn deshalb fertig machen. Eine Sauerei.

  75. Wuehlmaus
    Video habe ich gleich Daumen hoch gegeben ❗
    Hoffe, dass es bald einen größeren Stimmungsumschwung gibt ❗

  76. OT

    Nochmal zu Merkel und Homoehe: Was ich besonders entlarvend für die Kastraten-Union finde: Die Merkel darf unser Land ungestraft mit dem Mohammedaner-Bodensatz der 3. Welt fluten, bei diesem unbedeutenden Thema – auf welches Gleis will man uns hier locken ?! – entdecken plötzlich manche CDU-Hinterbänkler ihr verloren geglaubtes Gewissen zurücik. Hätte Merkel „nur“ verkündet, 2018 weitere 5 Millionen Drittweltler ins Land zu lassen, hätten die sich nicht gerührt und weiter brav „Sudoku“ im Parlament gespielt.

  77. Natürlich kann man darüber nachdenken die CDU zu unterstützen. Aber nie eine CDU in der Merkel der Chef ist. Das geht gar nicht!!!

  78. @ Nuada 28. Juni 2017 at 12:56

    Ich denke, dass es sehr wichtig ist, sich klarzumachen, dass es hier nicht um die Wahl von Herrn Laschet zum Ministerpräsidenten ging. Die war auch so in trockenen Tüchern.

    Es ging also bei der Überlegung, mitwählen oder nicht, um einen rein symbolischen Akt, und ich bin überzeugt, das war allen Beteiligten bewusst. Überspitzt ausgedrückt die Entscheidung zwischen „Wir wollen mit denen nix zu haben!“ versus „Wir möchten bitten höflich anfragen, ob wir uns anbiedern dürfen.“

    Welcher Position der PI-Kommentarbereich (und vermutlich auch die AfD-Wählerschaft) weit mehrheitlich zuneigt, ist ohne Zählerei eindeutig zu erkennen.

    Welcher Positition die AfD-Abgeordneten zuneigen, steht im Artikel, nämlich

    14:2

    Andersrum.

    Um es klarzustellen: Wir reden hier nicht von DER AfD bzw. DEN AfD-Abgeordneten, wir sprechen nur über NRW, wo der Intrigant Pretzell seine Leute um sich geschart hat, zumindest in der Fraktion. In der Landespartei selbst, so ist mir jedenfalls bekannt, steht es eher 50:50. Und woanders würde man Pretzell etwas husten, nicht nur in den östlichen Bundesländern, sondern etwa auch in BaWü. Insgesamt ist es nur noch eine deutliche Minderheit – ich würde mutmaßen so ca. 20:80 -, die sich in der AfD mit dem Anbiederungskurs von P&P anfreunden kann. P & P wissen seit dem Kölner Bundesparteitag, dass sie auf längere Sicht in der AfD schlechte Karten haben, deswegen werden sie nun – ihrem Naturell entsprechend – rücksichtslos ihren ganz privaten Kurs fahren. Verbrannte Erde mit der Aussicht, in ein paar Jahren vielleicht in führenden FDP-Rängen ihre Brötchen zu verdienen.

  79. Ja klar, es ging um 12 Personen.

    Es ist aber müßig und bringt nichts, sich ständig an Indivduen aufzuhalten (ob sie nun Merkel oder Laschet oder Petry oder Pretzell heißen), das nervt mich fürchterlich, weil es dazu führt, dass man den Wald vor lauter Bäumen nicht sieht und in seinem kindischen Glauben gefangen bleibt, der Wald wäre an sich schon ok, nur dieser oder jeder Baum ist an allem schuld und „muss weg“.

    Nein, der Wald ist nicht ok, er ist eine Horrorlandschaft.

    Es ist eine grundlegende Beobachtung, dass Wähler aller Parteien einander viel ähnlicher sind als Wähler und Politiker ein und derselben Partei. Und natürlich, dass Politiker aller Parteien SEHR VIEL MEHR miteinander gemeinsam haben als mit ihren jeweiligen Anhängern und Wählern.

    Es ist nicht ungewöhnlich, dass Abgeordnete und Wähler einer Partei völlig andere Meinungsmehrheiten bilden, sogar eher die Regel. Ich möchte jetzt nicht vertiefen, WARUM das so ist, weil’s missverständlich rauskommen könnte, wenn es nicht sehr ausführlich gemacht wird.

    Deshalb einfach mal beobachten, DASS es so ist: keineswegs nur bei der AfD. Vor allem während der rotgrünen Regierungen gab es ganz krasse und dramatische Beispiele der Diskrepanz zwischen grünen Politikern und grüner Wählerschaft. Ich glaube übrigens auch nicht, dass die Mehrheit der CDU- und SPD-Wähler die offenen Grenzen befürwortet. Und mit Sicherheit hat lehnt die Wählerschaft jeder Partei mit großer Mehrheit die Bankenrettung und den ESM ab.

    Joschka Fischer hat sich dazu folgendermaßen geäußert:
    Wenn die Mehrheiten sich verändern, mag es eine andere Koalition geben. Aber es wird keine andere Politik geben. Dazu steht zuviel auf dem Spiel. Das wissen alle Beteiligten

    So ist es. Und die Unbeteiligten wissen es halt nicht.

    Das ist jetzt ein bisschen ausgeholt und weg vom konkreten Fall. Aber auch schon bei der 14:2-Abstimmung (die hier schätzungsweise eher 2:14 ausgegangen wäre) erkennt man diesen Unterschied zwischen dem Wissen der Beteiligten und Unbeteiligten.

  80. Komplett falsche Analyse vom Weidel und Gauland nicht Poggenburgs Einträge sind das Problem sondern die Rüge, welche Weidel und Poggenburg initiiert haben, nach dem Petry-Pretzell öffentlich Maßnahmen gefordert hat.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/afd-alexander-gauland-und-alice-weidel-rufen-basis-um-hilfe-a-1154715.html

    Aus diesem Grund (und auch wegen den PAV gegen Höcke und Meier) werden viele die AfD bei den Bundestagswahlen zu Recht nicht untersützen und auch nicht wählen, außer in den Gebieten in denen vernünftige Kandidaten antreten bzw. den Wahlkampf führen (Maier, Poggenburg, Matzke, Baum, Höcke, Brandner,…). Eine Petry-Pretzell-AfD ist keine Alternative und deshalb auch nicht zu unterstützen!

  81. Und das scheinheilige Kirchenpack verteidigt weiterhin die Politik von linksrotgrün und cdu.

  82. Mit Erschütterung sieht der ehemalige AfD-Wähler, was aus seiner Stimme gemacht wird. Die einzigen, die die Gefahr durch die AfD erkannt haben, sind die Merkel und ihre Palladine. Sie zeigen uns nun, dass wir AfD-Wähler im wesentlichen Charakterschwächlinge gewählt haben. Es wird noch lange dauern, bis die AfD wieder wählbar wird. Mit dem jetzigen Personal jedenfalls nicht. Am schlimmsten wird es werden, wenn die AfD mit merklichen Prozenten in den BT einzieht. Die Merkelianer werden ausflippen und die AfDler werden vor Hochmut das gleiche tun.

  83. Das ist kein Raubtierkapitalismus, sondern Raubtiersozialismus. Wir haben eine inzwischen maßlose Umverteilung von den Produktiven hin zu den Bonzen und ihren Pressuregroups. Wie in jedem Sozialismus wird es immer schwerer durch ehrliche Arbeit Geld zu verdienen. Die Industrie geht bankrott oder wandert ab, dann fangen sie an Geld zu drucken, immer mehr und mehr, und dann geht alles den Bach runter.

  84. @nuada:

    Es geht hier nicht um komplizierte Politikfragen. Es geht schlicht darum, dass dieser „realpolitische Kurs“ nichts als eine grobe Dummheit ist. Wie kann ich darüber nachdenken, jemand zu wählen (Laschet), der mich beschimpft und öffentlich verächtlich macht? Auf so eine Idee kommen nur geistig Minderbemittelte oder Leute, die sich in einem S/M-Club auspeitschen lassen.

    Man merkt es auch in seinem Umfeld. Viele Leute, die vor einem Jahr noch klar gesagt haben „wir haben genug und wählen AfD“ sagen jetzt „die Partei ist mit den Leuten schlicht nicht wählbar“. Wenn der Zirkus so weiter geht wird die AfD die 5% nicht schaffen, und zwar ganz ohne irgend eine Wahlfälschung!

  85. Auf einem außerordentlichen Kreisparteitag, auf dem es bildlich dem KV-Sprecher, der sich „so ein paar kleine „Undinge“ erlaubt hatte, an den Kragen gehen sollte, hat die „Basis“ – also die Mitglieder, die keine Ahnung haben, den allerersten TOP, den mündlich eingebrachten Antrag des KV-Sprechers auf eine einzige Minute Redezeit bei den jeweiligen Anträgen begeistert zugestimmt.
    Damit war für uns, die wir uns sorgten und etwas ändern wollten, doch schon alles gelaufen.
    Was tun sie denn noch bei einer einzigen Minute „Redezeit“???
    ICH habe begriffen: Auch in der AfD-Mitgliedschaft ist die Intelligenz nicht anders verteilt als im Restvolk!
    🙁 🙁 🙁

  86. @Lepanto: Der braucht gar keine Angst haben:
    Seit 2015 im EU-Parlament bestens versorgt und
    jetzt 5 sichere, bestens alimentierte Jahre in Düsseldorf.
    Bis die Zeit vorbei ist, fließt noch viel Wasser den Rhein runter!

  87. Und das sind nicht nur die „um Pretzel“ – das geht in den Kreisverbänden schon los!
    Auch hier haben wir noch massig frühere Weckrufler, die ehemals und bis zu zig Jahren in CDU und FDP beheimatet waren, die nur aus einem einzigen Grund Lucke nicht in die Versenkung gefolgt sind: Sie wollten endlich wer werden und nicht wieder in die Versenkung, aus der sie herausgekommen waren.
    Und jetzt treiben sie als U-Boote ihre Spielchen! 🙁 🙁 🙁

  88. Wäre ALLEN „Wahlunregelmäßigkeiten“ nachgegangen worden hätte wahrscheinlich die sich schamlos aniedernde Fähnchenimwindpartei FDP und der Merkelhörige keine Mehrheit gehabt!
    Und PRETZELL sollte endlich zu Vernunft kommen!
    Und nicht wie ein „Heckenschütze „gegen die eigene Partei agieren!

  89. Das ist nur eine Frage der Zeit ! Wie lange will sich denn die CDU in NRW von der FDP ,,treiben,, lassen ?

  90. An dem Punkt, an dem wir sind, werfen sie doch niemanden aus der Partei raus, der nicht raus will!
    Und freiwillig geht schon mal gar keiner – da erinnere ich an die jetzige Landtagsabgeordnete aus dem Kölner Bezirk, die bis zum AfD-Eintritt einer „besonderen Freizeitbeschäftigung“ nachgegangen ist, das den Mitgliedern aber vorenthalten hat und so bei den Kandidatenwahlen einen aussichtsreichen Platz ergattert hat.
    Als -leider danach – alles rauskam, hat die auch nicht zurückgezogen und sitzt jetzt stolz und gut bezahlt in Düsseldorf.

  91. Höcke und Poggenburg sind U-Boote? Das sind andere in der Führungsebene. Oder ist hier schlicht spalten im Auftrag der Regierung befohlen worden?

  92. Der Pretzell muss aus der AfD ausgeschlossen werden, ansonsten könnte die AfD vor der BTW noch mehr Stimmverluste einfahren. Was der sich erlaubt hat, ist einfach ein NoGo für die Partei.

  93. @ afd-sympathisant 28. Juni 2017 at 13:59:

    Wie kann ich darüber nachdenken, jemand zu wählen (Laschet), der mich beschimpft und öffentlich verächtlich macht?

    Das empfinde ich auch als grauenhaft. Man möchte sich winden bei so viel Würdelosigkeit.

    Ob es eine Dummheit ist oder nicht, hängt natürlich davon ab, was das Ziel ist. In dem Fall war das Ziel der Erwägung, diese Wahl symbolisch mitzutragen, wohl, das Signal zu setzen, dass „man mit der AfD reden kann“.

    Ich beobachte das nur, ich habe keine Meinung dazu, es ist mir wirklich komplett egal, wer in welchem Landtag wie abstimmt und wie viele Prozente welche Partei hat. Das macht die Beobachtung vielleicht ein bisschen einfacher, als wenn man emotional beteiligt ist und eine Meinung dazu hat. Und die Ergebnisse möchte ich mit anderen teilen,

    Wenn der Zirkus so weiter geht wird die AfD die 5% nicht schaffen, und zwar ganz ohne irgend eine Wahlfälschung!

    Das würde mich extrem wundern. Es mag sein, dass die AfD durch Anbiedern ein paar Wähler verliert, aber sie zieht damit vielleicht auch ein paar Zimperlieschen aus dem CDU-Umfeld an, die sich zu etepete sind, „rechts“ zu sein, aber trotzdem Angst vor den Moslemterroristen haben oder sich über die Frechheiten der „Flüchtlinge“ ärgern.

    Der realpolitische Kurs muss nicht zwangsläufig zu weniger Stimmen führen. Aber geht’s nur darum, möglichst viele Stimmen bekommen, egal zu welchem Preis? Ich habe den Eindruck, dir und vielen anderen geht es nicht darum. Trotzdem wird von fast allen nur damit argumentiert: „Wenn die das machen, dann wählt die keiner mehr.“

    Es gibt aber auch die Möglichkeit: „Wenn die das machen, dann ist es egal, wie viele Stimmen sie haben. Dann braucht man die nicht mehr. Von der Sorte haben wir schon genug.“

    Das sehe ich eher (oder eigentlich genauer: absolut sicher) kommen als ein Scheitern an der 5%-Hürde, mittelfristig schätze ich die AfD sowieso eher bei 20 als bei 5 Prozent ein. Vergleichbare Parteien im Ausland sind das auch, die AfD kam relativ spät, deshalb dauert es ein bisschen, bis sie sich eingependelt hat, bis das Geschrei der anderen etwas leiser wird, und dann Business as usual einkehrt.

  94. Die Säuberungen in der AfD gehen weiter, so gab es jetzt eine weitere Abmahnung in der AfD Sachsen

    https://de-de.facebook.com/pegidaevofficial/

    „Arvid Immo Samtleben
    5 Std. ·

    Säuberung in Zwickau wegen PEGIDArede in seiner Freizeit.

    Heiko Gumprecht erhielt eine Abmahnung, weil er es wagte, den eigenen Kreisverband zu kritisieren und sich in seiner Freizeit bei PEGIDA zu engagieren.

    Es geht also genau so weiter. Wer sich engagiert, oder die Führung kritisiert, wird mit Abmahnungen und Ausschlussverfahren belegt und so systematisch unterdrückt..

    Am Ende wird die AfD dann vom Verfassungsschutz beobachtet werden, weil wir immer weiter abrücken vom demokratischen Grundverständniss.
    Wir erinnern uns:
    Wir haben keine Parteitage mehr, die etwas verbindlich beschließen dürfen, keine Kreisautonomie, die uns in den Kreisen in unserer Meinungsbildung schütz, keine arbeitenden Schiedsgerichte ……. und nun greift die Partei unserer AfD in Sachsen in die Freizeitgestaltung der Mitglieder ein.
    Das riecht nach Verfassungsschutz, oder findet das irgend jemand OK?…“

    Da die AfD offensichtlich nicht Willens ist, sich von der PP-Sekte zu trennen sollte die AfD auch nicht mehr unterstützt werden!

  95. Könnte es nicht sein, das ein gewisser Pretzell „Undercover“ ganz andere Interessen verfolgt/verfolgen will? So etwas gab es doch schon – oder? Ein Schelm, wer Arges dabei denkt. Merkels Vasallen sind nicht nur bei der Bild, ARD und ZDF, n-tv etc…..
    Im Kampf um die Machterhaltung ist den Herrschenden jedes, aber wirklich jedes Mittel recht. Demokratie? Was`n das? Merkel ist neidisch auf Erdogan – aber sie ist cleverer. Und das deutsche Doofvolk merkt nix. Das macht mich persönlich traurig und besorgt zugleich.

  96. Sorry, aber das ist doch wieder viel zu pauschal. Das AfD-Personal ist zu 80 bis 85 % sehr, sehr gut und kompetent sowie charakterlich geeignet. Hier geht es doch letztlich nur um zwei, drei Figuren und ihre Schranzen, die der Partei immer wieder schaden werden, wenn man nicht tabula rasa macht und sich von ihnen trennt.

  97. Es wäre definitiv ein verherendes Signal gewesen:
    Eine Koalition setzt einen Vertrag voraus.
    Eine Duldung zumindest Gespräche.
    Bei einer Duldung spielt auch Vertrauen eine Rolle, denn schließlich trifft der gewählte ministerpräsident Entscheidungen in der Exekutive und wer will schon jemanden wählen, von dem er später in die Pfanne gehauen wird.

  98. Wer solche Äusserungen in diesem Blog tätigt kann nur ein von den Gutnazis oder Altparteien bezahlter Troll sein.
    Beachten Sie: Sie haben es hier mit Leuten zu tun, die ihre fünf Sinne noch beisammen haben. Ihre Zielsetzung wird hier sofort durchschaut und eingeordnet.

    Trollen Sie sich!

  99. Ich will auch keine NPD light.
    Ich will eine NPD HARD, nur ohne Judenhass und Homohass.
    Und nichts gegen Höcke und Poggenburg.

  100. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/afd-alexander-gauland-und-alice-weidel-rufen-basis-um-hilfe-a-1154715.html
    —————
    Ein richtiger schmieriger Spiegel Artikel und Petry wieder mitten drin(man darf sich von den wenigen Stimmen usw……..) Wer schmeißt diese Frau endlich mal aus der Partei. Ist diese Frau wirklich so naiv und fest überzeugt das die AfD Wähler zu 80 oder 90% Liberale Wähler sind? Deswegen zur FDP/ CDU wechselten? Und wenn es so gewesen sein sollte, dann ist es sehr sehr gut das diese Wähler weg sind. Viele von diesen Wähler hätten sich später in der AfD in Positionen eingebracht und dann die Partei von Innen zerstört. Die AfD war schon zu Luckes Zeiten eine Arbeiter orientierte Partei (als Lucke auf dem LKW mit Megapfon) die Protestler beindruckte. Bis dann Lucke anfing mit dem Teufel zu paktieren, nähmlich Henkel. Dann ging an der Spaltung kein Weg mehr dran vorbei weil die Basis Lucke mit seinen FDP2.0 Vorstellungen nicht folgte. Petry und Pretzell machen 1 zu 1 fort das, was Lucke den Kopf kostete. Ich würde jede Wette Wetten, das alleine der Osten mit 3% Bundesweit das Wahlergebnis bereits abdeckt. Und sollen dann in den großen Bundesländer NRW, Bayern, Hessen, Niedersachsen wirklich weniger als 2% die AfD wählen und somit die 5% Marke nach unten reißen wenn schon der Osten mit 3% alles abdeckt. Kann man wirklich so blöd sein so etwas zu glauben die AfD könnte an der 5% Hürde scheitern.
    Antwort

  101. Wenn die AfD für CDU/FDP stimmen sollte, muss sie auch etwas dafür bekommen.

    Derzeit sieht es so aus, als wenn sie weiterhin Prügel bekommen soll.
    Durch staatlich finanzierte Schlägerbanden („Kampf gegen Recht“)
    Durch stafftätige Plakat-Reißer der der selben Banden.
    Durch Anti-AfD Gesetze (lex Afd) zur Parteienfinanzierung
    und durch anderes antidemokratisches Verhalten (Alterspräsident, Staatliche Lügen in ARD/ZDF)

  102. Einzig zuverlässig scheinen nur die beiden Abgeordneten zu sein, die sich bei der probewahl gegen laschet ausgesprochen haben.
    Dem rest trau ich keinen mm über den weg.

  103. Nicht mit RDX einer Meinung zu sein, ist eine Sache. Ihn aber wegen seiner als Ubot zu beschimpfen, ist für mich auch eine Form der Zersetzung und Spalterei.

  104. motorradspezi 28. Juni 2017 at 14:41

    Höcke und Poggenburg sind U-Boote? Das sind andere in der Führungsebene. Oder ist hier schlicht spalten im Auftrag der Regierung befohlen worden?

    du bist ein Linkes U Boot uns Spalter.

  105. Die AfD wurde gewählt weil die Leute eine echte Opposition in den Parlamenten haben wollen. Die Wahl von Laschet hätte dem Selbstverständnis der AfD nicht entsprochen. Thomas Matzke stellt das im Interview absolut richtig heraus.
    Diese Gruppierung um Pretzell kommt mir immer seltsamer vor.

  106. fozibaer 28. Juni 2017 at 15:55
    Würden Höcke und Bystron das sagen in NRW haben, stünde die AfD bestimmt bei 15%.

    Sehe ich auch so !
    Höcke und Bystron, kommen total glaubwürdig und ehrlich rüber.

Comments are closed.