Haben Sie schon einmal dabei zugesehen, wenn ein Schwarzfahrer im Bus oder in der Straßenbahn erwischt wurde? Vielleicht sucht der Delinquent noch kurz nach der Fahrkarte, von der er weiß, dass er sie nicht hat. Manchmal kommt irgendeine der Ausreden, die von den Betreibern bereits persifliert werden, und dann steigt sie oder er mit leicht gesenktem Kopf aus der Bahn. Selbst beim Verletzen von Normen gibt es für ein Volk typische Verhaltensmuster, Ausrede, Scham, sich fügen, auch weil man weiß, dass man nun nichts mehr ändern kann oder alles nur noch schlimmer macht.

Wenn dann einer sich ganz anders verhält, fällt das auf und hat wohl seinen Grund, im vorliegenden Falle die schwarze Hautfarbe, wie viele Nutzer sozialer Medien meinen. Der FOCUS schreibt:

Ein Video, welches eine eskalierte Kontrolle in der Münchner S-Bahn zeigt, sorgt für heftige Diskussionen in den sozialen Netzwerken. Ein Mann war in der Linie S8 vom Flughafen in Richtung Münchner City ohne Ticket erwischt worden. Über die Szenen danach gibt es widersprüchliche Aussagen.

Eine Frau, die das Geschehen filmte, schilderte FOCUS Online ihre Sicht so: Die Bahn-Mitarbeiter hätten den Ausweis des Schwarzen kontrolliert. Dann hätten sie ihm eine Reihe von Fragen gestellt und gefragt, wie viel Geld er bei sich hatte.

„Die neun Euro, die er dabei hatte, nahmen sie ihm aus der Hand und rechneten das Geld auf die 60 Euro Schwarzfahrergebühr an“, sagt die Augenzeugin. Daraufhin hätten sie dem jungen Mann eine Quittung ausgestellt. Der Reisende habe immer wieder betont, dass er auf die neun Euro angewiesen sei und sein Geld zurück brauche. „Daraufhin zwangen ihn die Bahn-Mitarbeiter mit brutaler Gewalt, aus der Bahn auszusteigen.“ […]

In den sozialen Netzwerken werden nun schwere Vorwürfe gegen die Bahn erhoben. „Rassisten“, schreibt ein Nutzer unter das gepostete Video. Ein anderer meint: „Das ist beschämend.“

Die Mitarbeiter der Bahn seien also Rassisten, weil sie einen Schwarzen kontrolliert hätten, ihm eine Quittung auf die Anzahlung der Strafe ausstellten und ihn dann zwangen, den Zug zu verlassen, weil er freiwillig nicht folgen wollte. Ist es so gemeint?

Wenn Bahnbeamte einen Schwarzfahrer auffordern, den Zug zu verlassen, dann hat er ihnen „Folge zu leisten“, egal wie frustrierend das für den Ertappten auch sein mag. Und wie oben erwähnt kommt es zu dieser Situation in der Regel erst gar nicht, weil unsere Landsleute selbst im Unrecht wissen, wie sie sich zu verhalten haben.

Wenn man dann einen Schwarzfahrer sieht, der sich wie ein Affe an der Haltestange festkrallt und sich mit aller Macht gegen das Aussteigen wehrt, so ist das nicht unsere Lebensweise. Womit das letztendlich zu tun hat, mit seiner Hautfarbe oder nicht, ist egal. Er soll sich an die Regeln halten oder dahin verschwinden, wo er hergekommen ist. Ein Deutscher oder ein Europäer ist er allem Anschein nach jedenfalls nicht.

image_pdfimage_print

 

214 KOMMENTARE

  1. Wäre es nicht geradezu Rassismus, wenn man den schwarzfahrenden Schwarzfahrer eben nicht für seinen Verstoß bestrafen würde? Ihn also anders behandelt, als einen anderen Schwarzfahrer?

  2. Ich habe vor kurzem einen Bericht zur Kriminalität in den USA gelesen. Dort wurde hervorgehoben, daß es vor allem bei der Festnahme von Schwarzen zu Gewalttätigkeiten kommt, weil diese sich dann im Gegensatz zu anderen Ethnien „ganz wild“ gebärden.
    Das stellt eine Riesenproblematik dar und erklärt wohl auch die von uns als besonders strikt empfundenen Verhaltensregeln, so man in den USA von der Polizei angehalten werden sollte.

  3. Nein !
    Das wäre integrationspositives Verhalten.
    Strafbare Fehler können nur Ur-Deutsche machen.
    Alle anderen erhalten vorauseilend Absolution.

    Die Recht zur freien Entfaltung sieht halt bei anderen eben anders aus.

  4. Ja, habe ich miterlebt. In einem Zug in Südhessen, irgendwann in den frühen 90ern. „Isch Immigrant,“ versuchte der Delinquent mtleiderheischend. Der Schaffner kannte das wohl schon und schien nicht darauf trainiert, „kultursensibel“ zu sein. „Isch Immigrant, isch will’s gar net höre,“ im tiefsten Hessisch und schrieb ungerührt das Ticket. Allerdings wurde nicht an Ort und Stelle nach Bargeld gefilzt. Das bei der heutigen Flut von Illegalen, die man zum Bußgeldeintreiben kaum wiederfinden dürfte, durchaus angesagt sein, aber das Einbehalten minimaler Teilbeträge finde ich durchaus jetzt auch ganz schön kraß, falls die Geschichte so stimmt und nicht etwas ausläßt. Das macht nicht mal der Gerichtsvollzieher, ich weiß nicht genau wieviel aber es gibt eine Bargeldgrenze, die er dem Schuldner zur Minimalversorgung zu lassen hat.

  5. Ein Wunder, dass man den Schmarotzer überhaupt angefasst hat! Normalerweise kuschen die Beamten, weil sie wissen, dass sie danach als Rassisten bezeichnet werden.

  6. Alles reine Rückzuggefechte —- die Herren werden von der von der Stadt München hoch subventionierten Stelle im Krampf gegen Rächts (im besten Orwell´schen Neusprech auch als „Fachstelle für Demokratie“ tituliert) noch gezeigt bekommen, wen man zukünftig am besten noch kontrollieren darf und wen nicht.

    Ich vermute, in anderen Städten werden bereits seit einiger Zeit nur noch offenkundig deutsch Aussehende überhaupt kontrolliert – das macht den job für die Kontrolleure doch gleich deutlich entspannter. Die meisten haben einen Fahrschein, die wenigen ohne machen keinen Zorres und zahlen schön brav ihre Strafen, alles wunderbar und über den schwarz fahrenden Rest schauen wir mal eben großzügig hinweg, der macht nur Ärger und Rassist will man ja ganz bestimmt nicht sein.

  7. Faktisch schon. Juristisch und Gesellschaftlich aber nicht anerkannt, da Rassismus nur Menschen treffen kann, die keine Weissen sind.

  8. Verheiratete Kontrolleure hätten die Situation möglicherweise konfliktfreier und weniger rassistisch gelöst.
    Ehe für alle, Ehe für alle!

    Übrigens hatte unser lieber Herr Augstein vom FreitagSpiegel Anfang der Woche einen Interviewtermin beim DLF am frühen Morgen (gegen 7.30 Uhr).
    Das Interview platzte weil Augstein nicht erreichbar war! 🙂
    Habe ich beim DLF noch nie erlebt.

  9. Für einen Neger ist Schwarzfahren halt normal.
    Schließlich fahren in Afrika alle Neger schwarz.
    Deshalb nennt man sie zuweilen auch Schwarze.

  10. …und die Fahrpreise werden bald wieder steigen, kein Wunder (dies heute in der Zeitung – allerdings ohne nähere Begründung, nach dem Motto: es wird halt alles teurer!)
    Die „Flüchtenden“ kommen hierher mit dem festen Wissen, es gebe alles umsonst, sie brauchten sich um nichts zu kümmern – und verhalten sich demgemäß!

  11. Die Zahlungsmoral der schwarzen Schwarzfahrer scheint die Bahnkontrolleure wohl dazu zu animieren, das vorhandene Bare gleich einzubehalten! LOL
    Nach dem Motto 9€ sind besser als gar nix!
    Die Überweisungsträger der Strafzahlungen landen wohl sofort….wer weiß schon wo.
    Tja dumm für den Schwarzen gelaufen, würd ich mal behaupten.
    Ach, da fällt mir ein, damit ist der Schwatte ja noch glimpflich bei weggekommen. Sonst müsste er nach der neuerlichen Regelung seinen (g.s. getürkten) Führerschein noch für paar Monate „hinterlegen“. LOL

  12. die Stimme im Hintergrund „das ist Rassismus“ oh man der kriminelle Neger der rausgeführt wird ist nicht Rosa Parks du verblödete Pute

  13. Man fragt sich ja, was sie (die Ertappten) sich dabei eigentlich denken. Vielleicht: Ich mache hier was ich will und bediene mich an allem, wie es mir passt. Oder: Alles so schön bunt hier und was die anderen machen und dürfen, mache ich natürlich auch. Oder: Wenn ich erwischt werde und man mir“ blöd “ kommt, werden sich genug Gutmenschen finden, die mir schon zur Seite stehen werden und die Rassismuskeule schwingen…….

    Egal, was in so einem Hirn vor sich geht, ist es wohl erlaubt eine solch gelebte asoziale Gesinnung als geistige Minderleistung zu bezeichnen, die in einer zivilisierten Gesellschaft nichts zu suchen hat.

  14. Das ganze wurde in seiner Absurdidät, ganz in nationalsozialistischer „Ja- Du darfst!“- Manier vom deutschen Durchschnitts- Kriminellen angeheizt!

  15. „Freie Fahrt für alle LinksRotViolettGrünen, für Schwarzfahrer sowieso!“

    Das System, getragen vom rapid kleiner werdenden traurigen Rest strampelnder
    tatsächlich real Wertschaffender sowie von Draghis Gelddrucken
    wird/würde umso schneller kollabieren.

    Schlecht?
    Das ist Ansichtssache,
    Sache des „Standortes“,
    des eigenen Betroffenseins.

  16. Hat ein Deutscher keine Fahrkarte dann gibt es Ärger. Weil der Deutsche weiß das man ohne einen gültigen Fahrschein nicht fahren darf. Weil der Schwarze eben Schwarz ist, gelten andere Regeln. Das ist merkwürdig. Das ist deshalb merkwürdig weil selbst im allerletzten Winkel der Welt gelten die gleichen Regeln wie in Europa. Ich war in sehr vielen Ländern. In keinem Land habe ich erlebt, das es so etwas wie ein Gratistransportmittel gibt. Ausserdem wird der „junge Mann“ ja auch nicht gerade erst gestern hier angekommen sein. Vielmehr hat es sich bei den Dachpappen inzwischen rumgesprochen, das man bei ihresgleichen schon mal eine Ausnahme macht. Wie lange soll man denn noch Extrawürste für die traumatisierten , jungen Männer machen? Der arme Flüchtling kann anscheinend nur dann integrieren, wenn man dauernd Ausnahmen in allen Lebenslagen gewährt. Ich war eigentlich der Ansicht das Integration anders funktioniert. Integration bedeutet nämlich das man sich anpasst, eben integriert. Ausserdem wird niemand mit „brutaler Gewalt“ einfach so aus der Bahn „gezerrt“. Da gibt es in der Regel einen Anlass dafür. Hätte man einen Deutschen mit AfD Anstecker an der Jacke mit der gleichen Prozedur beglückt, die Linke die jetzt maulen, sie hätten begeistert gegrinst! Allerdings fahren wohl AfD Wähler auch nicht so oft schwarz

  17. Das sind eben die Auswüchse des Gutmenschentums, die in Deutschland rumschwirren. Den Versorgungssuchenden wird signalisiert, dass sie in Deutschland machen können, was sie wollen, und zwar konsequenzenlos, weil alle so übergroße Angst haben, sonst als Nazis beschimpft zu werden.

    Und plötzlich kommt es anders und sie sollen auf einmal Folge leisten. Das hat ihnen vorher keiner gesagt. Sie kriegen doch sonst auch alles für umme. Da rasten die dann aus, weil sie glauben, dass sie im Recht sind und sowieso Verständnis von allen Seiten kriegen. Komme, was da wolle. Sie sind schließlich Gast, wenn nicht gar Ehrengast, von Mama Merkel.

    Aber dem Mann seine 9 Euro abzuknöpfen ist auch nicht die feine englische, ähh deutsche Art.

  18. Die Typisch deutsche Links-grüne hyper emanzipierte Ökonazi-Tante.
    Krieg so einen Hals wenn ich solchen F***n zuhören muss….
    Die gehört ins Exil jenseits des Mittelmeeres zu ihren geliebten „Minderheiten“…

  19. Ja, logisch. Versuch doch mal einen Affen ein zu fangen. Die gebärden sich auch ganz wild. Das hat also nichts mit der Abstammung zu tun, sondern mit der Evolutionsstufe auf der sie stehen. Und bei Schwarzen hat sich bis aufs Aussehen, welches menschenähnlicher geworden ist, in der Entwicklung vom Affen zum Menschen nicht viel getan.

  20. Am schlimmsten sind die Kommentare der extrem dämlichen Gutmädels im Hintergrund(„Lassen Sie ihn los,Sie tun ihm weh….“ etc.),für alle soll Recht und Gesetz gelten,aber diese Illegalen haben Narrenfreiheit.Eine Möglichkeit wäre gewesen,daß eine von diesem dem edlen Schwarzen die 60€ bezahlt hätte.Aber so weit reicht das Engagement dann doch nicht.

  21. Ich habe jetzt erst das Video gesehen. Bizarr finde ich das die , offensichtlich deutschsprachige Journalistin, engisch spricht. Warum? Damit der „junge Mann“ auch hört das sie sich für ihn einsetzt? Wäre der Typ ein Weisser gewesen ,hätte die Schnalle nicht einmal die Lektüre ihrer TAZ unterbrochen. Aber so? Nein bei Negern sieht das ganz anders aus. Da wird sich ins Zeug gelegt. Beeindruckend!

  22. Der „Schwarzfahrer“ hat außerordntliches Pech,
    weder zu geldscheinwedelnden- noch zu Brutalogruppen zu gehoren,
    die überhaupt nicht kontrolliert werden.

    So gesehen ist eine arme Sau.

    Hoch das Bein!

  23. Die englischsprachigen Beleidigungen der Frauenstimme galten wohl eher nicht den Ordnungskräften. Sonst hätte die Deutsch gesprochen. Die galten dem Neger – als Durchhalteparole -. Solange es diese „wachsamen Mitbürger“ gibt, wird sich eine Anpassung an unsere Gepflogenheiten nicht bessern und es wird vermehrt zu „solchen Übergriffen“ kommen. Und dann dürfen die „wachsamen Mitbürger“ aus dem Kleingärtner-Verein weiter ihren spießigen Multikulturalismus ausleben.

  24. Herzchenstern 28. Juni 2017 at 08:10

    Tja, son blöder Affe.
    Mit ner Taxe für umme wäre das nicht passiert.

    Ess – Oh – Ess
    Land zahlt Flüchtling Taxifahrt für 400 Euro

    *https://www.welt.de/politik/deutschland/article149823804/Land-zahlt-Fluechtling-Taxifahrt-fuer-400-Euro.html

    „Die kleinen Sterne leuchten immer während die große (goldene) Sonne untergeht.“ – Aus dem Senegal

    Jim Knopf

  25. Also langsam geht mir der Rassismus in Deutschland wirklich zu weit. Schwarze sind immer Schwarzfahrer, das ist doch wohl offensichtlich. Ihre Hautfarbe gibt ihnen das Recht dazu.

    Außerdem ist der Begriff „Schwarzfahrer“ an sich politisch inkorrekt und bedarf einer radikalen Reform durch die progressiven Linken. Mir fallen da auf Anhieb die folgenden Verbesserungen ein: „AfD-Fahrer“,
    „Rassismusfahrer“, oder vielleicht „Nazifahrer“. Diese Begriffe könnten natürlich nur auf Weiße angewandt werden, so daß die armen Schwarzen endlich in Frieden leben könnten.

  26. Die linke Lügenpresse ist verdammt froh, wenn Sie hin und wieder einen Artikel über den Alltagsrassismus der Deutschen bringen können.
    Weiß böse, Schwarz gut! So einfach sind deren Gehirne gestrickt.

  27. Wer erwischt wird, für den ist die „Reise“ per Bahn oder Bus nunmal zu Ende. Feierabend. Fintio. BASTA!

    JEDER – auch noch der dümmlichste – Deutsche weiß das und befolgt die Anweisungen des Kontrollpersonals.
    Seit geraumer Zeit jedoch kommt es dabei immer wieder zu gewalttätigen Übergriffen, an denen ausnahmslos „Merkel-Gäste“ beteiligt sind, gleich ob aus dem arabischen oder aus dem afrikanischen „Kulturkreis“
    Wenn diese den Anweisungen des Kontrollpersonals nicht Folge leisten, dann dürfen diese natürlich die betreffende Person auch unter Einsatz körperlicher Gewalt aus dem jeweiligen Verkehrsmittel verbringen. Der dabei erforderliche Gewalteinsatz ist in diesen Fälle ausschließlich auf das gesetzeswidrige und vertragswidrige (Beförderungsvertrag) Verhalten des Delinquenten zurückzuführen.
    Diese werden nicht gerade selten auch gegenüber herbeigerufenen Polizisten rabiat und gewalttätig.
    Das zeigt, daß diese Personen nicht den geringsten Respekt vor den hier geltenden Gesetzen, oder gegenüber den die staatliche Ordnung vertretenden und notfalls durchsetzenden Beamten haben.
    Sie kommen her und meinen offenbar, tun und lassen zu können was ihnen gerade gefällt. Das ist die Realität und so geht es nicht. Hier gelten Regeln, und zwar ausnahmslos und für ALLE gleichermaßen, vollkommen unabhängig von Herkunft, Hautfarbe, Religion oder was auch immer.
    Dieses RECHT muss durchgesetzt werden, notfalls eben unter Einsatz von GEWALT. Diese GEWALT fällt im Zweifel umso heftiger (notgedrungen !) aus, je heftiger sich der Straftäter (Leistungserschleichung) gegen die geltende Ordnung und damit auch gegen die gesamte Zivilgesellschaft auflehnt. Das darf auf keinen Fall akzeptiert, schöngeredet oder verharmlost werden.
    Es handelt sich bei diesen STRAFTÄTERN auch nicht etwa um „arme“ und „bedauernswerte“ oder gar „schutzbedürftige Opfer“, sondern schlicht und ergreifend um Straftäter, die bei der Tat erwischt wurden. Punkt. Ende der Diskussion!
    Dem in solchen Fällen in den „(a)sozialen Medien“ stets vom- vermutlich Antifanten-Vollpofosten-Gewaltkriminellen-Proletariat“ erhobenen Vorwurf von „Rassismus“ und/oder „übermäßigen Gewalteinsatz/Gewaltmissbrauch“ ist mit aller Entschiedenheit entgegenzutreten, da diesen „Vorwürfen“ jede – auch nur in homöopathischen Dosen nachweisbare – Hauch von Substanz fehlt.
    Gleiches Recht für ALLE! Das ist der gesellschaftliche KONSENS, auf dem unser Zusammenleben basiert, und ohne den ein geordnetes Zusammenleben und ein Miteinander schlicht nicht denkbar sind.
    Das muß in solchen Fällen, auch und gerade gegenüber dem – gewaltbereiten Linkspoletariat – in aller Deutlichkeit klargestellt und verteidigt werden. Denn diese Gesellschaftsgruppe ist es zuvörderst, die in dieser Hinsicht vorzugsweise mit zweierlei Maß am messen ist. Das ist nicht akzeptabel und zwar unter keinem denkbaren Aspekt.
    Schwarze sind nicht die besseren Menschen, nur weil sie schwarz sind. Schwarze genießen keine Sonderrechte. Wenn Schwarze kriminell sind, sind sie kriminell, genauso wie das bei Weißen der Fall ist, mit allen Konsequenzen, die das nach sich zieht.
    Ende der Diskussion.
    Fazit: Solche Personen sind aus dem Verkehrsmittel zu entfernen, wenn nötig eben mit Gewalt. Das Maß der notwendigen Gewalt bestimmt – in aller Regel – der Delinquent, nicht die Kontrolleure oder die Polizei.
    Diese Selbstverständlichkeit muß endlich auch in der Debatte gegen das linksgrüne Gewaltproletariat, welches gerade in solchen Fällen am lautesten zu brüllen pflegt, mit aller Konsequenz und Deutlichkeit klargestellt werden und das muß auch absoluter KONSENS sein und bleiben in dieser Gesellschaft.

  28. dann gäbe es noch die Möglichkeit, mit dem Schwarzfahrer solange zu diskutieren, bis er entweder nach 2 Stunden einsieht, das er so nicht weiterkommt, oder bis die Gutmenschen freiwillg dafür sorgen, das es weitergeht. Entweder machen sie ne Kollekte bis das erhöhte Fahrgeld zusammen gekommen ist oder sie bringen den Schwarzfahrer selbst aus dem Bus. Da hätten dann alle war davon. Und wehe einer steigt aus und nimmt nen anderen Bus.

  29. Ja , Sorry, wenn ich meine Strafe von 60 EUR abgedrückt habe, kann ich zumindest meine Fahrt fortsetzen, in eine Richtung, bis zur Endhaltestelle—so kenne ich das !
    Also ist der Rausschmiß-ob Neger oder nicht-für meine Begriffe nicht in Ordnung !
    Oder sieht das jemand anders ?

  30. Der hier klammert sich an der Haltestange fest (wäre dies ein Schon-länger-hier-Lebender, dann hätten diese grün-verblödeten Frauen in jedem Fall auch jede Menge anderer Argumente: „Unmögliche Behandlung!“ „Nur Nulltarif ist menschenwürdig!“ „Free the People!“ „A.C.A.B.“usw. usw.). Andere Affenartige … will sagen „DB-Nutzer“, werfen mit Steinen aus dem Gleisbett, wenn ein Vater sie nicht seine 18-Jährigen Tochter „fucken“ lässt. Sowas von Rassisten! (der Vater und die Tochter, versteht sich ja wohl von selbst … *crazy*).

    https://www.morgenpost.de/berlin/article211058183/Drei-Fluechtlinge-greifen-Passanten-auf-Bahnhof-an.html

    Und was passierte mit den Goldschätzchen?

    „… Zwei der jungen Männer wurden Betreuern ihrer Wohnheime übergeben, so der Polizeisprecher. Auch der 20-Jährige wurde am Dienstagmorgen aus dem Gewahrsam entlassen. …“

    Na ist doch klar 😀

  31. Schilder in jedes Abteil!
    Dear Neger! With this train you use a fee-requiered service.
    Otherwise you have to pay more than the ticket-price. If this incapable than you have to leave the train immedially.

  32. Genau so sollte es sein, wenn man als Regierung und Justiz nicht mit zweierlei Maß misst.
    Würde sich diese Regierung mitsamt seinem ganzen Justizapparat so verhalten, also gerecht und nicht rassistisch der einheimischen Bevölkerung gegenüber, dann hätten wir keine Gewalt in Deutschland.

  33. Teile des Films oben zeigt man schon mit der untertönigen Aussage “ Rassismus “ im TV, aber komisch !, warum schafft es dieses Handy Video eines …überführten “ schwarz Fahrers “ in Halle /S. vom Februar 2016 nicht in die öffentlichen Nachrichten , hier der 1.05 Min. Film … Klick !

  34. hätten diese grün-verblödeten Frauen in jedem Fall auch jede Menge anderer Argumente: Dat sind mir jetzt aber die Rischtigen. Nischt arbeite wolle, aber auf unsere Koschten Zug fahren. Mir ehrliche Leut sind dann wieder dran, wenns um höhere Preise geht…. -hörte man denselben Menschenschlag vor 20 Jahren sagen.

  35. Genau das ist der tägliche Kampf um die Durchsetzung von Gesetzen. Ladendiebstahl, Schwarzfahren, Dealen, wildes Parken …. – immer mehr wurde geduldet, aus Angst vor „Rassismus“.

    Ein Effekt ist, dass mit der Unzufriedenheit der regeltreuen Bürger ihre Zweifel zunehmen, warum sie denn überhaupt noch Regeln einhalten sollten. Gleichzeitig fördern die Gutmenschen immer dreister jede Willkür. Diese Gesellschaft fällt immer mehr auseinander, ist kaum noch eine „Gesellschaft“ zu nennen.

  36. Was würde wohl mit einem Schwarzfahrer im Negerland passieren? Vielleicht hätte der gute Mann sich mit seinen 9 € und ohne Quittung freikaufen können. So sieht es doch aus. Auf jeden Fall braucht man auch im Negerland eine Fahrkarte zum Bahnfahren. Wo ist also das Problem! Vielmehr sollte man diese Verursacherin des Films und die Verbreitung zur Anzeige bringen!!

  37. Bei einer Fahrausweiskontrolle hat mir ein Fahrgast(Deutscher) in Dienstraum(5 Personen) gesagt das hier im Raum mindestens 50% Rassisten sind. Es erfolgte eine Strafanzeige wegen Beleidigung. Diese wurde von der Staatsanwaltschaft eingestellt mit der Begründung:
    1.) Einen Inländer kann man nicht Rassistisch beleidigen
    2.) Die Aussage wurde in einen geschlossenen Raum ausgesprochen und somit besteht kein öffentliches Interesse .

  38. Sowas kommt nur in Bayern vor. In Hessen werden die Neger gar nicht kontrolliert und wenn doch dürfen die weiter fahren. Habe es einmal erlebt, dass ein Neger keine Karte hatte, aber scheinbar für diesen Fall eine Karte des Asylantenheims. Heißt: Das Heim aka der Steuerzahler zahlt. Aber eigentlich werden nur Deutsche kontrolliert.

  39. Tolles Video. Das zeigt eben, was passiert, wenn man Affen ins Land holt.
    Und zu uns kommen täglich über 1000 solche Goldstücke und keiner nimmt mehr Notiz davon.

    Aber wartet mal die Bundestagswahl ab. Danach muss die Katze wohl aus dem Sack gelassen werden. Da werden sich viele noch wundern, was dann auf uns zu kommt.

  40. Das war eher kuscheln, denn Anwendung von Gewalt. Eine Würge kann auch genügend Schmerzen bereiten, daß der Gewürgte freiwillig alle Gegenwehr einstellt.

  41. Zitat des Tages!

    Duisburger SPD Bürgermeister Sören Link: „Das ist ein Unding.“
    .
    ++++++++++++++++++++++
    .
    Ständige Ausländergewalt in der Terror-Stadt Duisburg!

    Seit Jahren wird Duisburg von unerwünschten gewalttätigen Ausländergruppen (Libanesen, Türken, Bulgaren, Rumänen, Zigeuner) terrorisiert und nichts passiert. Keine Ausweisungen oder Abschiebungen. NICHTS … der Terror geht Tag für Tag weiter..

    Alles mit Duldung, nicht handeln und Förderung der SPD. Sie haben Jahrelang weg geschaut und alle Ausländergewalt durchgehen lassen und nun ist Duisburg die größte gewalttätige Multi-Kulti-Kloake Deutschlands.

    Und nun dieses Zitat: „Das ist ein Unding.“

    Entweder ist der Terror gewünscht, absolute Naivität oder totale Dummheit!

    So wird es bald jeder deutschen Stadt ergehen. Ausländer-Terror… Terror … Terror..

  42. Ha, ich kenne das auch aus anderen Fällen. Neulich wurde im Lebensmittelgeschäft so ein dicker Regenmantel (stolze Turkin) auseinandergenommen. Das halbe Sortiment hatte die eingesteckt. Die hat laut rumgeschrien und doof getan, jodelte sie sei verletzt in ihren Gefühlen und sie komme jetzt nie mehr in den Laden (was für ein Glück für den Betreiber). Das Publikum, also auch ich schauten fasziniert zu und suchten das Popcorn raus. Scheint so üblich zu sein bei gewissen Ethnien, nie ist man schuld. Egal, wie klar die Evidenzen sind.

    Also wenn ich klauen und dabei erwischt werden würde, ich wäre ganz still, damit es möglichst keiner mitkriegt, weil es peinlich ist.

  43. Ein Wunder, dass die ihn überhaupt belangt haben.

    Ich lebe in NRW, als Motorradfahrer steige ich 3 Monate im Jahr auf den ÖPNV um. Hier brauchen die Schwarzfahrer einfach nur kein Deutsch zu sprechen oder in einer größeren Gruppe zu sein, dann wird seitens der Verkehrsbetriebe gekuscht.

    Man hat wohl die Erfahrung gemacht, dass das erhöhte Beförderungsentgelt keinen verletzten Kontrolleur Wert ist. Gleiches Recht für alle war noch nie weiter entfernt!

  44. Man kann gar nicht oft genug auf den Rassismus der sogenannten Antirassisten hin weisen, wäre der Schwarzfahrer ein Biodeutscher gewesen dann hätte das alte Weib vermutlich noch applaudiert.
    So wird der Migrant auch noch ermuntert weiter auf unsere Gesetze zu sch…..

    Genau diese alten, meist kinderlose, Weiber die meinen der Gesellschaft ihre kranken Moralvorstellungen auf zwingen zu müssen sind das Problem. Wir dürfen nicht müde werden diesen Gutmenschen die Verantwortungslosigkeit ihres tuns vor Augen zu führen.

  45. Es geht hier nicht um Schwarz, Weiß oder Gelb und trotzdem, solche Menschen wie der Schwarzfahrer sollte man mal nicht so weich anfassen. Mit dem Knüppel sollt ihr sie hinaus prügeln. Und selbst das ist noch Gut gemeint, ganz ehrlich.

  46. So jetzt schliessen wir unsere Augen und spielen die gleiche Scene noch Mal durch nur ist der Afrikaner nicht schwarz sondern ein weißer Deutscher wäre unsere Empörung dann genauso groß?

  47. Die Tage wurde ich in der Hamburger S-Bahn ebenfalls kontrolliert und die Kontrolleure waren blütenweiße Schwarze. Soweit ist es im Lande schon gekommen!

    Und es fallen immer wieder infantile Weiber, wie diese Journalistin auf, welche von Rassismus und Sexismus blöken. Handelnde Subjekte können natürlich nur Weiße sein, was natürlich objektiver Rassismus ist.

    Nein, dieses Land ist intellektuell mittlerweile auf ein Niveau eines 3.Weltlandes angekommen und die Deutschen werden es noch bitter büßen, und das muss sein, weil es sonst keine Heilung gibt.

  48. Alle Beteiligten haben sich falsch benommen! Klar hat sich der Schwarze gleich mehrfach rechtswidrig, frech, anmaßend und undankbar verhalten. Die „Journalistin“ hingegen möchte offenbar gesetzliche Sonderregelungen für Schwarze, die die ja in vielen anderen Bereichen sehr wohl bereits genießen. In Hamburg zum Beispiel dealen die Schwarzafrikaner seit Jahrzehnten genau wo? Vor der weltberühmten Davidwache, also genau vor der Tür der Polizei! Wen wunderts, dass diese Leute es als ihr Geburtsrecht ansehen von Leistung und Verpflichtungen enthoben zu sein und Narrenfreiheit zu genießen? Wie selbstverständlich erschleichen sie sich eben auch in der Bahn Gratisleistungen. Die vermeintliche „Retterin“, die alte „Journalistin“, wollte dem gutgebauten jungen schwarzen Mann nützlich sein und ihm zur Seite springen. „Gerechtigkeitssinn“ wird nicht ihr Motiv gewesen sein. Bezahlen wollte sie seine Strafe ja auch nicht. Stattdessen wird sie sicher bei der nächsten Fahrpreiserhöhung ordenlich schimpfen und sabbernd die „Menschenrechtlerin“ spielen.
    Und wieso Bahnkontrolleure Polizei spielen dürfen ist mir unverständlich! Übrigens gehen Kontrolleure mit biodeutschen SchwarzfahrerInnen auch nicht anders um! Ich kenne einen Fall, indem eine junge (bio)deutsche Frau nachts, im ansonsten leeren, Bus von HVV-Kontrolleuren ohne Fahrschein und ohne Personalausweis angetroffen wurde. Die Kontrolleure haben die Delinquentin eingekesselt, festgehalten, den Busfahrer angewiesen das Licht zu löschen und los ging die Fahrt im Dunkeln ohne an Bushaltestellen zu halten! Dann haben sich die Kontrolleure im fahrenden, dunklen Bus Zigaretten angezündet, der gekidnappten, völlig verängstigten, schreienden Frau den Rauch grinsend ins Gesicht geblasen und sie verhöhnt. Die Fahrt endete ein paar Stationen weiter. Die Polizei kam. Die angegebenen Personalien der Frau hatten gestimmt. Die Polizei erklärte den Kontrolleuren dann unter vorgehaltener Hand wie sie sich im Falle einer Anzeige wegen Freiheitsberaubung, Beleidigung etc. rauswinden konnten.

  49. In Abwandlung eines bekannten de-Maizière-Zitats: „Das würde die Bevölkerung verunsichern.“

  50. Das mit Augstein hatte ich auch mitbekommen. War belustigt. Welche Theorie ich dazu spontan entwickelte werden Sie sich vielleicht denken können… 😉

  51. wer keine Fahrschein hat, hat auszusteigen oder den Fahhpreis zu nach zubezahlen …

    wenn Obdachlose so behandelt werden, und des Platzes, der Bahn oder eines Geschäftes verwiesen werden .. interessiert das kein Sau …..

    die Kontrolleure haben völlig richtig gehandelt, die „Fachkraft“ hätte sich ja ausweisen können …

  52. Man sollte die dümmliche Trulla im Hintergrund, die ständig sagt: „Lassen sie ihne gehen!“ seine Geldbusse zahlen lassen.

  53. Ein Wunder, dass der Mann überhaupt kontrolliert wurde.

    Ich lebe in NRW. Im Winter steige ich hin und wieder auf den ÖPNV um. Wenn hier ein Schwarzfahrer kein Deutsch spricht oder einfach die Gruppe groß genug ist, wird seitens der Verkehrsbetriebe gekuscht.

    Man hat wohl die Erfahrung gemacht, dass das erhöhte Beförderungsentgelt keinen verletzten Kontrolleur Wert ist.

    Pflichten nur für Bio-Deutsche! Alle Rechte den Zugewanderten!

  54. Der schwarze Schwarzfahrer und der deutsche Dummdödel….

    demnächst in diesem Theater !

  55. LEAKED: Photo reportedly shows Assad entering Russian jet to personally carry out the upcoming chemical attack the US prepared and warned us about.

  56. Das Links rot grüne München im Stockholm-Syndrom Fieber, wir erinnern uns, nach dem MC Donalds Amoklauf in München im Juli 2016 wurde ein Anwohner der den Irren mit einer “ Hinhaltetaktik “ durch ein Gespräch aufhalten wollte, bis das SEK kam, später von einer bipolar gestörten Frau wegen Beleidigung des Attentäters angezeigt, hier nochmal das Video …klick , Anwohner nach Balkon-Wutrede angezeigt …hier klick

  57. Hätten die Bahnmitarbeiter einen sich wehrenden Bomberjacke tragenden Kahlkopf aus der Bahn geschleppt; alle wären in kollektive Beifallsstürme ausgebrochen.
    Was maßt sich diese Faschist nur an. Richtig so.

    Wäre sicher auch einen Beitrag im Fernsehen wert gewesen.

  58. Alles richtig gemacht!!!! Kann man nur hoffen, dass die Deutsche Bahn das auch so sieht. Wenn der öffentliche Druck der so genannten Medien zu hoch wird, hat das wieder nur für einen Konsequenzen und das sind leider Gottes dann die Mitarbeiter die sich mit solchen Affen auseinander setzten müssen.

  59. @ Ben Shalom

    Rassismus bedeutet, Fremde erst einmal daraufhin zu prüfen, ob Sie einem zum Vorteil gereichen, oder aber auch gefährlich werden können. Eine gesunde Verhaltensweise, siehe unter Selbsterhaltungstrieb.

    Antirassismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen.

  60. Freie Fahrt für alle!
    Man sollte die Finanzierung der malochenden Bevölkerung überlassen.

    Ironie aus

  61. Alles korrekt verlaufen. Er, der Schwarzfahrer hatte es in der Hand. Alles wieder einmal ein Affentheater für nichts.

  62. Dem die neun Euro wegzunehmen halte ich auch für etwas übertrieben.

    Raus aus der Bahn, Anzeige und gut.

    Mal nebenbei bemerkt: Wenn ich einem Landsmann „affiges Verhalten“ bescheinige, beispielsweise einem Mitglied der Bundesregierung, gilt das als einfache Unhöflichkeit. Belege ich den Schwarzfahrer im Video mit diesem Prädikat, schreien Gutmenschen „Rassist!“

    Ist das nicht der eigentliche Rassismus?

    😉

  63. Dieser Neger und Merkels Gast könnte ein Terrorist sein..

    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    .
    Er wollte sich nicht kontrollieren lassen und seine Ausweispapiere vorzeigen. Somit ist davon auszugehen, das dieser illegale unerwünschte Neger ein gesuchter Terrorist oder Straftäter ist.

    Diese beiden vorbildlichen Bahnbeamten haben richtig gehandelt und evtl. Leben gerettet.

    Sie sollten eine Auszeichnung erhalten.

  64. Es muss endlich debattiert und unmissverständlich klargestellt werden, daß gerade die linksgrünversifften „Rassismus-Brüller“ in solchen und anderen Fällen – die für alle gleichermaßen geltenden Gesetze – in zwei Wertungskategorien einzuteilen pflegen, nämlich derjenigen für „Schwarze und Moslems“, und derjenigen von Weißen.
    Mit anderen Worten: Die die stets am lautesten schreien, outen sich selbst zugleich als die schlimmsten Rassisten par excellence, und zeigen dabei zugleich, daß ihnen das geltende RECHT nur dann und auch nur so lange „lieb und teuer“ ist, solang es ihnen – zumindest eingebildet – ihrem ideologischen Zerr-Blick und dem darin „grünlinksschöngemalten“ , ideologischen Weltbild entspricht.

    Frei nach dem Motto: Für uns gilt das Recht „nur“ dann, wenn es uns gerade nützlich ist.
    Das wird besonders deutlich im Bereich Asyl, bei der Gewalt der Linksradikalen (Linksterroristen trifft es besser), bei der – strafbaren – Nötigung von Veranstaltungen unliebsamer Parteien, bei der – strafbaren – Blockade von recht- und gesetzmäßigen Demonstrationen, etc……..

    Hierbei zeigen die Linksgrünen regelmäßig ihre in höchstem Maße antidemokratiche, totalitäre, auch gegen die Meinungsfreiheit Anderer gerichtete, gesetzes- und verfassungswidrige Einstellung, die man sonst eher in Putin`s Reich findet, ……..

    In der erstgenannten Kategorie ist – nach Meinung der linksgrünversifften Rechtsverdreher das Recht – wegen der geforderten besonderen „Rücksichtnahme auf „Menschenwürde und Rassismusverdacht“ – nicht durchzusetzen, während das bei „weisshäutigen Bewohnern dieses Planeten“ als – selbstverständlich – akzeptiert wird.

    So geht das nicht! Diese Debatte muß endlich offen und konsequent geführt werden, über das „verquere Rechtsverständnis der Linksgrünen. ´Deren oftmals bewusste Verharmlosung von Migrantengewalt , deren Schönreden von Migrantengewalt, und deren systematisches Agieren und agitieren gegen staatliche GeDiewaltanwendung, da wo sie von Kriminellen provoziert wird und deshalb gefordert ist.

    Die Grünen sind das eigentlich PROBLEMKLIENTEL dieser Gesellschaft, die Gewalt – von einzelnen Gruppen – verharmlosen und gar in Schutz nehmen. Das Problem fängt dabei ganz oben an, an der Spitze, die schon mal laut Rassismusvorwürfe erhebt, gegen Polizeieinsätze, ohne auch nur die geringste Ahnung von den tatsächlichen Begebenheiten zu haben.

    Da gibt es ein lange Reihe von Vorfällen, die allen bekannt sind und mit Namen wie Künast, Peter etc. eng verknüpft sind.
    Dazu kommen die mannigfachen – mehr als dubiosen und zwielichtigen – „Kontakte“ der GRÜNEN zum linkRADIKALEN Vollpfostenspektrum dieser Republik.

    DAS wäre eine Debatte, für den verstrahlten und verlogenen Rotfunk ebenso, wie die linksverstrahlte Lügenpresse. Doch mit unliebsamen Fakten aus dem linken Lager beschäftigen diese sich bekanntlich nicht so gerne, denn das würde ja dem „Kampf gegen Rächts“ schaden…..

    Es ist an der Zeit, die Scheinwerfer auf diese üble „Dunkelzone“ der Ach-so-korrekten-Moralhüter dieser Republik zu richten. Diese Debatte ist mehr als ÜBERFÄLLIG, denn sie betrifft ein Kernproblem und eine Kernursache ernsthafter sozialer Spannungen.

  65. Der Wesenstest für Invasoren, wer „beißt“ wird eingeschläfert, ähhhh abgeschoben, gerne auch mit der Bahn, sofern es da ein Endziel „Südland“ gibt.

  66. Die USA haben nach der „Sklavenbefreiung“ nach Ende des Bürgerkrieges einen Fehler gemacht.
    Wer afrikanische Sklaven befreit, hat gefälligst für deren Rückreise nach Afrika zu sorgen. Das damals eingesparte Geld hat im Laufe der Jahrzehnte leider die Kosten für den Verbleib der Neger im Lande
    vervielfacht. Das war ein typischer Fall von „zu kurz gedacht“. Waren damals eventuell schon deutsche Gutmenschinnen an der Entscheidung beteiligt? Jetzt fangen die Neger an, in Europa für Ärger zu sorgen.
    H.R

  67. Ich kann sie verstehen. Sie hatte ihn sich schon schon „ausgeguckt“ und war dann natürlich enttäuscht, daß doch nichts draus wird.

  68. Lug und Betrug kommt seit ein paar Wochen auf Kabel1, immer Dienstags 20.15!
    Achtung, Abzocke, Urlaubsbetrügern auf der Spur! Ein Peter Giesel klärt den Deutschen auf, wie und wo und wann er in seinem „Urlaubsland“ beschissen wird, und das richtig bitter böse!!!
    Da ist Neger ohne Ticket hier noch „harmlos“! Aber, Herr Giesel dafür müssen Sie nicht weit fahren, das haben wir hier auch alles. In Paris z.B. rennen Frauen mit Listen herum, auf die man sich eintragen kann und man mindestens 10€ für „Behinderte“ -Taubstumme spenden soll. Das Geld stecken sich dann diese „Zigeunerbanden“ ein, denn allesamt sind Roma bzw. Zigeuner! Gibt man nichts werden die aggressiv oder spucken einen an. Giesel wollte einer die „Listen“ abnehmen und schaffte das auch. Die gesamte Bande rannte dann plötzlich weg, der Giesel hinterher. Jeder mit der er sprechen wollte behauptete dann, das er sie angefasst hätte und sie schwanger seien. Wunderbar einstudiert. Die Listen waren fast ausschliesslich aus Pappe, die aus Schuhkartons ausgeschnitten wurden. Da die Unterschriften auf den Listen allesamt gleich aussahen fand Giesel noch einen „Testzettel“, auf dem die Zigeuner Unterschriften geübt hatten. Dann traf man Polizei in Zivil, die absolut hilflos waren und nichts machen konnten.
    Zweiter Fall waren die Hütchenspieler, die überall in Paris zu finden sind. Die Touristen glauben, genauso wie die doofen Deutschen tatsächlich, das sie etwas gewinnen könnten. Das Spiel besteht aus dem Spieler, die Passanten um ihn herum gehören alle zu ihm, spielen um viel Geld und gewinnen dann auch wirklich mal ein paar Hundert €!
    Das ganze ist eine komplette Bande, in den Seitenstraßen stehen die „Späher“ und geben Zeichen,,wenn die Polizei kommt. Der Touri verliert natürlich immer, weil der Ball in der Hand des Spielers bleibt und dann natürlich immer so schnell unter ein „Hütchen“ abgelegt wird, das man nicht gewinnen kann. Dann bleibe ich doch wirklich zu Hause, denn bei bisher allen gezeigten Episoden aus den Ländern der Welt wird noch schlimmer betrogen oder verarscht. Da verlangt amn dann wie in den USA für zwei Riesen-Cocktails am Ende 116$!!!!
    Kann die Sendung wirklich empfehlen, einfach unglaublich!

  69. Offensichtlich hatte der Schwarz-fahrer doch Geld dabei (9 Euro). Eine Karte für die S-Bahn kostet vielleicht 3 Euro. Er hat sich also bewusst fürs Schwarzfahren entschieden und bekommt die Quittung in Form eines erhöhten Beförderungsendgelds. So what?
    Ich bin noch nie schwarz gefahren und bin es leid, dass den ehrlichen Fahrgästen die Preise erhöht werden, um die Millionen aufzufangen, welche den Verkehrsbetrieben durch Schwarzfahrer verloren gehen.
    Ich hab es satt. Es ist gut und richtig, alle Fahrgäste gleich zu behandeln. Alles andere ist Rassismus. Ich fahre viel Bahn und hab schon viel gesehn: Zigeunerinnen, die sich während der ganzen Fahrt auf dem Klo einschließen, um dem Schaffner zu entgehen, arme Flüchtlinge, die sich mit einem Ticket von Flex-Bus in den ICE setzen und keiner macht was etc. Es kann nicht sein, dass der ehrlivhe der dumme ist und sich Fahrkartenkontrolleure nur auf demente alte Omas stürzen. Insofern Daumen hoch fürs Eingreifen!

  70. Vorurteil ? Schwarze fahren oft schwarz. Wenn sie arbeiten, dann oft schwarz. Kontrollieren soll man sie dabei nicht (p.c.), das wäre rassistisch. Irgendwie muss man aber damit umgehen, denn es werden täglich mehr. Sie kommen übrigens alle als Schiffbrüchige an. Tausende.

  71. Wenn sich der Maximalpigmentierte schon bei einfachen Dingen wie Teilnahme am ÖPNV nicht an Regeln hält, wie wird er sich bei der Kontaktaufnahme zum weiblichen Geschlecht verhalten?
    Und gerade zwei Frauen verteidigen ihn und stehen ihm akustisch zur Seite. Wie dumm!!!

    Nürnberg: Zunehmende Konflikte in Bussen und Bahnen

    Nürnberg – Im Öffentlichen Personennahverker kommt es in Nürnberg zunehmend zu Konflikten mit Flüchtlingen. Das berichten Mitarbeiter der Verkehrsaktiengesellschaft Nürnberg (VAG). Männliche Kontrolleure würden dabei beleidigt, weibliche Kontrolleure teilweise ignoriert. Eine Mitarbeiterin sei jüngst als „Prostituierte“ beleidigt worden, als sie verlangte, einen Fahrschein zu sehen. Es sei auffällig, dass eine zunehmende Zahl an Flüchtlingen ohne Ticket unterwegs ist. Die VAG weist in diesem Zusammenhang Gerüchte zurück, nach denen Flüchtlinge bei Fahrscheinkontrollen ausgelassen würden. Das sei ausdrücklich nicht so, alle Fahrgäste würden gleich behandelt.

  72. Der dämlichen Linken, spräche ich hiermit meinen Dank aus, dass sie dieses gefilmt hat.
    Ja – und an die Sicherheitskräfte gebe ich mal folgende Botschaft. Ihr seid KEINE RASSISTEN. Ihr erledigt
    EURE EUCH AUFGETRAGENE ARBEIT, und sonst nichts. Mein Tipp, es wird wohl bald Verstärkung angebracht sein.
    Also bereitet EUCH lieber schon einmal vor. Die sollen ENDLICH begreifen, dass Deutschland KEIN Wohlfahrtsort ist, sondern ein Rechtsstaat.

  73. Raus mit ihm, nicht nur aus der Bahn, sondern aus Europa. In Afrika kann der Schwarze Schwarzfahrer dann mit der Eselskarre wieder gratis fahren.

  74. Köln vor ein paar Jahren. Zwei Touristen sind weit gefahren um nach Köln zu kommen, dort sitzen sie in einem Cafe im Außenbereich und geniesen den Blick auf den Rhein und die Stadt bei einer Tasse Kaffee.
    Wenig später kommt ein Nega daher und schlägt mit einem Holz auf eine Blechschüssel (also er verursacht unnötigen Lärm), nach dem Krach machen ruft er laut: Everybody, guck mal hier“.
    Danach geht er mit der Schüssel umher und verlangt ein „Entgelt“ für seine „Leistung“.

  75. Ziemlich nutzlos, weil ca. 2/3 der asylbetrügenden Merkel-Neger weder lesen noch schreiben können.

  76. Betr.: „Blödes Weib“

    Über die unheilvollen Auswirkungen der Weiberdominanz in Politik und Gesellschaft ist hier schon viel gesagt worden. Mit am schärfsten sehen das – kluge Frauen, die es natürlich auch gibt (wo bleibt eigentlich Babieca? Sie ist jetzt schon beunruhigend lange weg), man denke etwa an Camille Paglia. Eine weitere ist, besser: war, Calamitas alias Editrix, die vor Jahren einen exzellenten Blog betrieben hat („Die flache Erde“, später: „Die Editrix auf deutsch“).

    Calamitas alias Editirix konnte diese dummen Weiber, die sich überall breitmachen, überhaupt nicht ausstehen und hat sie gnadenlos niedergemacht, reihenweise. Gesammelt zu finden in ihrer Rubrik „Geh bügeln“:
    http://morefromtheeditrix.blogspot.de/search/label/Geh%20b%C3%BCgeln

  77. Die Antifa-Hure, die sich Journalistin nennt, habe ich mal recherchiert:

    natalija.miletich@gmail.com
    +491633117733

    Wohnt, obwohl sie aus München berichtet, in Berlin; Adresse konnte ich leider nicht herausfinden.

    Interessante Erkenntnis (oder auch nicht), daß mittlerweile Linksradikale und Linksextremisten und Überfremdungsextremisten für Bild schmieren. Alle Erkenntnisse:

    Großbild der Schreihälsin aus „BILD“
    http://bilder.bild.de/fotos-skaliert/augenzeugin-natalija-miletic-33-filmte-die-szene-in-der-s-bahn-200431595-52336228/2,w=1489,q=low,c=0.bild.jpg

    Artikel „BILD“: http://www.bild.de/regional/muenchen/muenchen/bei-fahrschein-kontrolle-bahn-security-zerrt-schwarzfahrer-aus-der-s-bahn-52334914.bild.html

    Bildervergleich: https://paydesk.co/journalist/natalija.miletic
    paßt und: Wohnort Berlin

    Linkedin Profil: https://de.linkedin.com/in/natalija-miletic-b6112233

    Interessanter Kommentar eines Facebook-Nutzers Norman Frommser zu dieser Embedded Journalumpin:
    https://de-de.facebook.com/focusmuenchen/ (runterscrollen)
    Norman Frommser Wo ist der Anfang vom Video? Wollt ihr uns etwa erzählen das vor dem Video das ganze sich in ein paar Sekunden abgespielt hat und keine Möglichkeit bestand zu filmen? Ist doch bestimmt schön zurecht geschnitten das ganze. Die Facebookseite der Dame Natalija Miletic mit Bildern 1. Mai Antifa Berlin zeigt doch was los ist.

    Diese SJW (Social Justice Warrior) tanzt auf allerlei linksradikalen Hochzeiten (neben „BILD“)
    http://www.geballt-gegen-armut.de/kontakt-1
    Natalija Miletic (Presse/Sponsoring)
    mobil +49 163 311 77 33

    Weitere Suche ergab in Berlin eine Politagentur, die sie mit einem Rüdiger Rossig betreibt:
    https://www.facebook.com/MediaFixerGermany/
    http://www.mediafixer.de/
    natalija.miletich@gmail.com
    +491633117733
    angemeldet von Rüdiger Rossig
    Dunckerstrasse 14
    10437 Berlin
    https://de.wikipedia.org/wiki/R%C3%BCdiger_Rossig
    http://www.ruediger-rossig.de/index.php/de/ct-menu-item-10

    Auch wenn ich mit den vielen Links in der Moderation lande, lege ich damit alle Quellen offen vom Springerpresseartikel über den Bildvergleich, daß die Telefonnummer und Mailadresse zu der echten Überfremderin führt. Bitte bei Mails Vorsicht walten lassen und lieber eine anonyme Sofortmail wie http://www.anonymailer.net/ oder http://anonymouse.org/anonemail_de.html oder weitere (siehe http://www.emailtester.de/anonyme-email-adresse/sofortmailer.php ) verwenden!

  78. Für einen Neger ist Schwarzfahren halt völlig normal.
    Schließlich fahren in Afrika alle Neger schwarz.
    Deshalb nennt man sie zuweilen auch Schwarze.

  79. Vor geraumer Zeit las ich hier im Kommentarbereich das Babieca zwecks einer Reise für einige Zeit abgemeldet hätte.

    Brigitte Gabriel antwortet auf die Frage einer jungen Muslima (Jura-Studentin an der American University), die beklagt, dass die friedliche Mehrheit der Muslime in der Welt bzw. auch in den USA so wenig Aufmerksamkeit erhält und alle Muslime über einen Kamm geschoren werden („als schlecht bezeichnet werden“), weil sie doch eher für die Muslime steht als die Extremisten und Terroristen. Wie kann eine Ideologie mit Waffen besiegt werden (die Frage ist als rhetorische Frage gestellt, sie impliziert, dass das nicht geht)? Die Ideologie müsse ideologisch angegangen werden.

    https://heplev.wordpress.com/2015/11/03/die-friedliche-mehrheit-ist-irrelevant/

  80. Na eigendlich ist die Bezeichnung „Schwarz Fahren“ schon rassistisch. Vielleicht hat der andersfarbige deshalb gedacht – bezahlen ist nur für „Weiße“ Pflicht. 🙂

  81. LoL … in Pi spricht man schon seit Jahren davon. Schön, wenn es jetzt auch langsam in der „Wissenschaft“ begriffen wird. Das bedeutet aber noch lange nicht, dass unsere Politiker das jemals auch akzeptieren werden. Im Gegenteil, dort ist weiter Migrantenjahrmarkt, hängt der Himmel voll Kopftücher und kommt der Strom aus der Steckdose.

  82. Zum Glueck wurdenn sie nicht angegriffen und erstoechen. Glueck gehabt. Weiter so. Nur der schnellere wird ueberleben.

  83. Ja, das mit der Abmeldung weiß ich. Aber nun könnte sie so langsam wiederkommen, man vermißt sie halt.

  84. …ja, die tun mir leid, weil sie sich überhaupt mit diesen Typen befassen, sie anfassen müssen – und nachher als üble Rassisten beschimpft werden. Bin froh um jeden, der diesen Job (Security u.ä.) überhaupt noch macht!

  85. Super Sache! Die beiden DB-Mitarbeiter würden von mir das Bundesverdienstkreuz verliehen bekommen. Die Bahn soll wieder sicherer werden, dazu haben die beiden Helden einen enormen Beitrag geleistet. Martin Schulz (SPD) hat mehr soziale Gerechtigkeit gefordert, dass gilt auch für die Nutzungsentgelte der öffentlichen Verkehrsmittel. Da kann nicht einer daherkommen und meinen, dass er nichts bezahlen müsse. Übrigens … wenn der Mann keinen Widerstand gegen die rechtsnotwendigen Maßnahmen geleistet hätte, wäre es für ihn sicherlich deutlich unangenehmer gewesen. Offenbar aber verstehen diese Primitivkulturen nur diese nackte Gewalt. Gut, wir können uns darauf einstellen.

    Zu den Gutmenschen in der S-Bahn sei gesagt: „Gesetze und Regeln gelten für alle! Wenn eure Arbeitgeber plötzlich mal die Lohn-/Gehaltszahlung einstellen und sich auch nicht an Gesetze halten, dann seid ihr Schwachmaten die Ersten die sich darüber aufregen.“

    Merke: Wer eine Leistung in Anspruch nimmt, muss dafür auch bezahlen. Gegen diesen Linksgrünen Sozialismus des „Einfach-Nehmens“ muss mit aller Entschiedenheit vorgegangen werden. Wer dem Raub in seiner einfachsten Form Tür & Tor öffnet, muss sich nicht wundern, wenn mit dieser Nehmermentalität die Linksgrünen & Siedler hier eines Tages hemmungslos plündern.

  86. Jahrtausende konnten sich die Schwarzen nicht in Europa ansiedeln, aufgrund ihrer Leistungslosigkeit und auch 70 Jahre lang nach dem zweiten Weltkrieg war das noch so.
    Erst durch die desaströse Politik der jetzigen Bundesregierung konnten Millionen von ihnen Deutschland erobern, mit Hilfe der deutschen Steuergelder und der Leistung der einheimischen Bevölkerung.
    Das gilt auch für weite Teile der jetzigen Migranten und Passdeutschen in Deutschland.

  87. Dieses Gebahren erinnert an ein tollwütiges Tier. Und genau so fühlt sich mittlerweile fast der komplette öffentliche Raum in Buntland an. Diese schwarz-links-grünen Faschisten überfluten unsere Heimat mit Millionen wilder Tiere und erklären uns, dies sei der Streichelzoo, der unser aller Lebensqualität sichern und erhöhen wird. Ja, so ein Krokodil ist völlig harmlos. Bis es dich in den eigenen Arsch beißt.

  88. Sorry, ich glaub der Beschreibung kein Wort. Ich war lange selbst in München. Erstens haben die Kontrolleties „Zivilklamotten“ an. Man erkennt sie trotzdem, weil da immer mehrere beieinanderstehen und betont unauffällig gekleidet sind. Und dann wird da aufgenommen von wo bis wo man fahren will und der Strafzettel gilt dann als Fahrkarte bis zum Endziel. Und dass man da direkt was zahlen muss gibts genausowenig. Das läuft nur mit Überweisung ab. In dem Fall denke ich eher, dass derjenige welcher randaliert hat. Und dann werden halt mal ein paar handfestere Leute gerufen, die dafür sorgen, dass er den Wagen verlässt und niemanden mehjr belästigt.

  89. Rassisten sind exakt die Gutmenschen, die jene Straftäter schützen wollen – denn: wäre der Schwarzfahrer Deutscher gewesen, hätten diese Volksverräter insgeheim zugestimmt und nichts kritisiert.

  90. Es ist ein Möntschenrecht, daß Schwarze in Germoney *Schwarzfahren* dürfen. Alles andere wäre ja gaanz doll rassistisch!

  91. Genauso ist es.

    Bei diesem Gutmenschen-Verhaltenskodex kommt Rotherham raus und sonst gar nichts.

    Bei Pfandflaschensammlern, die verurteilt wetden, sind diese Leute sehr still.

  92. Warum so skeptisch? Ist doch alles klar in diesem Filmclip zu sehen.

    „Mitarbeiter der DB Sicherheit sind nach § 855 BGB Besitzdiener der DB AG.
    Sie verfügen somit über das Hausrecht in allen Zügen, Objekten und Anlagen der DB AG.
    Zusätzlich sind die Prüfer des Fahrkartenprüfdienstes berechtigt, Fahrkartenkontrollen in allen Objekten der DB AG durchzuführen. Diese Kontrollen werden sowohl von Streifen in Unternehmensbekleidung wie auch von Zivilstreifen durchgeführt.“

    https://de.wikipedia.org/wiki/DB_Sicherheit#Befugnisse

  93. Man sollte die dümmliche Trulla im Hintergrund, die ständig sagt: „Lassen sie ihn gehen!“ mit dem Neger in eine Zelle sperren.

  94. Mittlerweile ist eine Mehrheit in Buntschland so verblödet und gehirngewaschen, dass sie selbst (hoffentlich) Fahrkarten bezahlen, Strafen für Schwarzfahren ebenfalls, „Bunten“ aber Sonderrechte zugestehen.
    Dass diese „Kulturbereicherer“ in ihren Herkunftsländern für ein derartiges Verhalten eine Tracht Prügel bezögen und es deshalb nicht wagten, sich so zu verhalten, wird ausgeblendet.
    Hier ist die Forderung nach zivilisiertem Verhalten gleich Rassismus. Kein Wunder, dass Merkels Gäste meinen, sie hätten Narrenfreiheit.
    Vielleicht würde es helfen afrikanische Kontrolleure mit der Maßgabe einzusetzen, heimatliche Methoden anzuwenden. Dann könnte es von Seiten der Bahn schwerlich Rassismus sein und der Unterhaltungswert wäre vermutlich auf dem Niveau eines cage fight!

  95. So einen wilden Affen fängt man am besten mit einem Netz. Durch das Zappeln zieht sich das Netz immer enger zu, bis er sich nicht mehr rühren kann. Dann kann man ihn ganz bequem und gefahrlos wieder zurück in den Urwald befördern.

  96. Einzig richtige und rechtmäßige Vorgehensweise der Sicherheitsleute gegenüber einem renitenten Schwarzfahrer. Die politisch-korrekt verzogenen „Menschenrechtsexperten“, die ihre Rassismuskeule umso heftiger schwingen, je schwärzer ein Betrüger ist, glauben wohl, daß man den Neger mit einer kleinen Portion naiver Kuschelpädagogik und einem großen Teddybären aus der S-Bahn hätte locken können.?

  97. Wenn der Schwarzfahrende schwarz ist,ist es für diese hirnamputierten linken Idiotologen rrrassistisch,wenn aber der Schwarzfahrer weiß ist,ist es denen egal.Nach deren Weltbild sollen diese Wilden die Weltherrrschaft übernehmen,ich persönlich denke,dass diese schizophrenen Selbstverachter,die so Weltfremd sind und einen Schaffner anmotzen,er sei rasssistisch,weil ihm die Hautfarbe des Schwarzfahrers egal ist,in die Klappsmühle gehört.

  98. Der Farbige klammert sich affenmässig an der Stange. Das gezeigte Sicherheitspersonal sind nicht die übliche Fahrkartenkontrolleure, die kuschen meistens wenn zivilcouragierte GutmenschInnen sich schützend vor schwarze Schwarzfahrer stellen. Ich gehe davon aus dass der Farbige ohne Fahrkarte erwischt und als Schwarzfahrer bezeichnet und zu Rechenschaft gezogen wurde. Diese Bezeichnung und Vorgehensweise gegen Farbige gilt in Gutmenschenkreisen als kulturell unsensibel und neecherverachtend. Wahrscheinlich ist der Neecher aus Robert Mugabes Simbabwe entlaufen und mit seinem letzten Geld in einer Badewanne nach Europa gedümpelt um hier ein weiteres Trauma zu erleben.
    Richtig wäre gewesen die geifernden Weiber wegen versuchte Strafvereitelung auch festzunehmen. Der steuerzahlende Bürger hat Recht auf Sicherheit im ÖPNV.

  99. Ist aber doch auch etwas jämmerlich, was die beiden da als „Polizei-Performance“ abliefern……..

  100. Man hätte die Cockpit-Klappe sofort schließen und die Triebwerke starten sollen;-)

  101. Ich habe selber einen „schwarzen“ als Kumpel. Der ist im Moment aber wirklich „geflüchtet“, da er jedesmal wenn er mit jemanden in Kontakt tritt für einen Afrikaner gehalten wird. Dieser Mann spricht BESSER DEUTSCH als jeder „Neubürger“. Er kann ausgezeichnet LESEN und SCHREIBEN. Dieser Mann leitet seit Jahren einen Mittelständischen Betrieb, und besitzt auch ein eigenes Haus. Und das ist auch ein Problem. Die Leute die aufgrund Ihrer dunkleren Hautfarbe früher HIER NICHT schief angesehen wurden, werden es JETZT! Obwohl diese Leute HIER geboren wurden. Mein Kumpel ist ein Sohn eines Amerikanischen Soldaten. Das es in Amerika völlig normal ist, dort Schwarze vorzufinden – ist es auch normal, dass diese Leute schwarze Kinder bekommen.
    ALLERDINGS gehören diese Leute wohl eher dem Christlichen (Gospel, Kirche, Gott usw.) Wertesystem zugeteilt.
    Gerade früher in Frankfurt war / ist ein Amerikanischer Stützpunkt gewesen. Ob dieser heute noch da ist, entzieht sich meiner Kenntnis. Auffallend ist aber trotzdem eines. Es sind KEINE SCHWARZAFRIKANER vorher HIER gewesen. Mein Kumpel hat auch KEINE Tiefschwarze Hautfarbe, es ist mehr braun. Hmmm…
    Also ziehe ich hier Bilanz und sehe mir die Hautfarbe der „geflüchteten“ mit ihren „gesponserten“ Fahrrädern auf dem Weg zum nächsten Wettbüro genau an, so ist das AUFFÄLLIGE daran – DAS ES MEHR SCHWARZAFRIKANER und wenige Mulatten (so heißen die nun mal) sind. Die Frage bleibt im Raum: WAS WILL DEUTSCHLAND MIT SCHWARZAFRIKANER? Und warum sind in deutschen Schulen die Aussagen mancher Lehrer: Wir schaffen es nicht einigen Schülern die Wertegemeinschaft nah zubringen und REGELN zu akzeptieren. Sie schaffen es auch NICHT die HERKUNFT dieser „Schüler“ zu benennen. Sie sagen halt nur, das es bei einigen Schülern nicht möglich ist.
    Für mich jedenfalls steht die Aussage zu 100%, dass eine Wertegemeinschaft so wie WIR diese VOR dieser FLÜCHTLINGSMISERE hatten. Wohl erst einmal nicht wiederbekommen werden. Und daran ist EINZIG und ALLEIN die „Politik“ Schuld und nicht der Herz-Deutsche.
    Bevor ich mich um Leute kümmere, die hier offensichtlich nur abgreifen wollen, kümmere ich mich doch lieber um die Leute, die UNSER WERTESYSTEM stärken wollen.

  102. Diese Angst vor einer einzigen Beleidigung empfinde ich als höchst kindisch und lächerlich.Ihr nicht auch?

  103. Beförderungserschleichung sollte für ausnahmslos jeden Fahrgast mit einem Bußgeld belegt werden. Alles andere benachteiligt die zahlenden Fahrgäste und stiftet nur Unfrieden. Es darf nicht sein, dass Unfrieden in kauf genommen wird zumal sich viele Fahrgäste das Fahrgeld hart erarbeiten müssen. Jede Leistung, die in Anspruch genommen und dabei aber erschlichen wird, belastet das Budget der Zahlenden überproportional. Diese Benachteiligung mag ich nicht unterstützen weil ich kein Geld zuviel habe und weil ich mich ausgenutzt vorkommen würde. Den Fürsprechern von Leuten, die Leistung ohne Gegenleistung in Anspruch nehmen können ihren Großmut gerne in Form von Spenden an die Verkehrsbetriebe untermauern um wirtschaftliche Verluste zu minimieren.

  104. „Kontrolleur“

    Das war vor ewigen Zeiten ein älterer Herr zwischen Pensin/Rente und Herzinszuffizienz.

    Nachdem einigegen dieser Spezies anscheinend vermehrt die Schnute in die Gosche gekloppt wurde
    musste eine Änderung her,
    man kontrollierte zu zweit.
    Gegen kutlurbereichernde Gruppen ein aussichtsloses Unterfangen,
    zumal Ausfälle wegen Krankenhausaufenthalten hinzukamen.

    Kontroilierende Viergruppen waren angesagt,
    gebildet aus der species controllix bodybuildensis.
    Auch das genügte nicht.

    Schwepunktkontrollen aus schätzungsweise zwanzig Bediensteten der Verkrehrsbetriebe sowie
    der gleiche Anzahl von Poliziten kamen hinzu.

    Diese sind jedoch auf einen Ort und eine begrenzte Tageszeit beschränkt.

    Im Netz hängen bleiben die weniger gut organisierten Zeitgenossen,
    die nicht durch ein entsprechendes Handy-Netz vorgewarnt werden/wurden.

  105. So eine ähnliche Situation habe ich vor einiger Zeit in der Freiburger Altstadt erlebt.
    Da hatten zwei Bepo-Beamte so einen Goldjungen auf die Nase gelegt um ihm Handschließen anzubringen und daneben stand so ne durchgeknallte Öko-Tusse die nur völlig hysterisch herumschrie.
    Allerdings waren die Beamten von der Tussi unbeeindruckt und führten ihre Amtshandlung weiter durch.

  106. Vielleicht sollte man den Rassismus-Brüllaffen mal ein Rassismus-Begriffserklärungs-Seminar spendieren……….;-)

  107. Noch einmal zum Mitlesen:

    „Kontrolleur“
    Das war vor ewigen Zeiten ein älterer Herr zwischen Pension/Rente und Herzinszuffizienz.

    Nachdem einigen dieser Spezies anscheinend vermehrt die Schnute in die Gosche gekloppt wurde
    musste eine Änderung her,
    man kontrollierte zu zweit.
    Gegen kulturbereichernde Gruppen ein aussichtsloses Unterfangen,
    zumal Ausfälle wegen Krankenhausaufenthalten hinzukamen.

    Kontroilierende Vierergruppen waren angesagt,
    gebildet aus der species controllix bodybuildensis.
    Auch das genügte nicht.

    Schwerpunktkontrollen aus schätzungsweise zwanzig Bediensteten der Verkrehrsbetriebe sowie
    der gleiche (eher war die Zahl höher) Anzahl von Polizisten kamen hinzu.

    Diese sind jedoch auf einen Ort und eine begrenzte Tageszeit beschränkt.

    Im Netz hängen bleiben die weniger gut organisierten Zeitgenossen,
    die nicht durch ein entsprechendes Handy-Netz vorgewarnt werden/wurden.

  108. Nach neuesten „Umfragen-Hosen-Prognosen“ votieren (wäre morgen BT-Wahl – gottseidank nicht ) 4rund 40 % der „mündigen“ Umfrage-Prognose-Wähler für das Rechtsbruch-Regime Merkel.
    Das ist doch mal ein Statement

    Derweil „landen“ in Italien mittlerweile TÄGLICH rund 10.000 neue Merkel-Gäste!

  109. Wenn sich ein Weißer beim Schwarzfahren wie ein Affe an der Stange festkrallte, sich weigerte die Bahn zu verlassen, dann sähe die Meldung sicher anders aus: „WIE KONTROLLEURE UM IHR TÄGLICH BROT KÄMPFEN MÜSSEN!“ Blitzschnell würde man Kontrolleure mit ausländischem Aspekt aus dem Ärmel schütteln!

  110. Im Kalifat Germany West (ehemals NRW) kontrollieren die mit 4 (!) Mann, also in Kompanie-Stärke.

  111. Völlig daneben finde ich ja solche angeblichen Witze wie diesen, die auf möntschenverachtenden Netzseiten weitererzählt werden:

    Frage: „Was trennt den Menschen vom Tier?“
    (Antwort: Das Mittelmeer)

  112. Das ist noch gar nichts.
    Kürzlich hat sich ein Polizist von ner 15jährigen Göre verprügeln lassen.
    Dienstunfähigkeit trat danach ein.

  113. Das ist in der Tat en Problem. Es gibt selbstverständlich (!) auch mehr als hochanständige Migranten in diesem Land. Das muß klar und deutlich gesagt werden.
    Aber leider auch mehr als genug (!) Idioten und Kriminelle, deren „Taten“ dann (was zu bedauern ist) auf die Anständigen abfärbt.

  114. Es ist noch ein bißchen anders. Heute tragen die Kontrolleure Uniformen, das gibt den gewieften Schwarzfahrern die Möglichkeit noch vor der Kontrolle die Bahn ohne Prügelei unbehelligt verlassen zu können. Die dann noch im Netz hängen bleiben, die sieht man sich genau an. Wenn sie „ortsunkundig“ sind, dann weist man ihnen unauffällig den Weg zur Tür ins „Freie“ ohne Verfolgung und großen Aufstand! – Bemerken die anderen Fahrgäste was läuft und stellen die Kontrolleure zur Rede, dann tauchen diese durch das gleiche Schlupfloch (die Tür) in sekundenschnelle unter. Weg sind sie. Die Schwarzfahrer wie die Kontrolleure!

  115. Der Schwarze hat sich nicht an die Regeln gehalten, wehrt sich heftig gegen die Durchsetzung des Gesetzes, hält den gesammten Betrieb auf, muß daraufhin rabiat aus dem Zug entfernt werden.
    Die obligatorische SJW-Schnalle spult ihr Programm ab:

    „The guy didn´t do aaaaaaanything to you guys“
    „This is RACISM.“

    Die beste Antwort darauf fand ich bei Youtube im Kommentarbereich:

    Tickets are RACIST?!
    Rules are RACIST!
    Law is RACIST!

    No Rules for black people!

  116. „Nachdem einigegen dieser Spezies anscheinend vermehrt die Schnute in die Gosche gekloppt wurde“

    …aaaah, das macht was her,
    das macht an!
    Wie beim Brunft-Kampf!!!
    Neue Männer braucht das Land!
    Gebt ihm was aufs Mündchen!!!
    Zumal ich doch auch schon beim „Schwarzfahren“
    („Schwarzfahren“, das muss man sich mal vorstellen! Wer über die Worte herrscht, der herrscht)
    von einem dieser eingebildeten Penner erwischt wurde!!!

  117. Man sollte unbedingt auch die Leserkommentare unter diesem Focus-Artikel lesen.
    Die zeigen nämlich ganz deutlich, dass die grosse Mehrheit der Leser das ganz anders sieht als die Schmierenjournalisten dieses Artikels!

  118. „Es ist noch ein bißchen anders. Heute tragen die Kontrolleure Uniformen, das gibt den gewieften Schwarzfahrern die Möglichkeit noch vor der Kontrolle die Bahn ohne Prügelei unbehelligt verlassen zu können. Die dann noch im Netz hängen bleiben, die sieht man sich genau an. Wenn sie „ortsunkundig“ sind, dann weist man ihnen unauffällig den Weg zur Tür ins „Freie“ ohne Verfolgung und großen Aufstand! – Bemerken die anderen Fahrgäste was läuft und stellen die Kontrolleure zur Rede, dann tauchen diese durch das gleiche Schlupfloch (die Tür) in sekundenschnelle unter. Weg sind sie. Die Schwarzfahrer wie die Kontrolleure!“

    Das ist richtig.
    Dies gilt jedoch nicht bei den (seltenen) Schwerpunktkontrollen.
    Da kommt an den Haltestellen niemand rein oder raus.
    Auch sind die Polizeibeamten dort meist sehr jungen Alters,
    da sie (auch und überwiegend(?)) durch Bereitschaftspolizei gestellt werden.

  119. Gleichbehandlung ist nur Rassismus, wenn es keine Deutschen trifft, denn nur Deutsche werden „gleich“ behandelt. Für illegal eingereiste Betrüger gibt es nach dieser Handyziege wohl keine Gleich-, sondern nur eine Sonderhandlung und wenn sich diese Herrschaften wehren, oder dem Gesetz entziehen wollen, dann muss dies der deutsche Ticketzahler gefälligst hinnehmen, da diese Herrschaften nicht zur Zahlung gezwungen werden, sondern nur uns zu Zahlung für ihn zwingen dürfen!

  120. Wenn man schwarze Fahrer mit Gewalt aus der Bahn befördert, dann fahren die schon bald sitzend am Dach mit. Wetten!

  121. …inkl. 1.Klasse-Schnellbus und auch vor 09:00 gültig „weil die alle zum Arzt müssen“, sagte mir ein HVV-Mitarbeiter als ich ihn fragte warum ein deutscher Rentner mit HVV-Seniorenkarte das Doppelte zahlen muss aber schlechtere Beförderungsbedingungen hat (=Sperrzeiten) als der Asylant bzw. Neger.

  122. Es zeigt dass sich mit den meisten dieser INVASOREN eben kein zivilisiertes Miteinander konstruiren lässt. Ja, es gibt einige wenige die unsere Zivilisation akzeptieren und sich ehrlich integrieren wollen – aber leider ist der Stammestrieb bei den meisten nicht kontrollierbar, was sich dann in solchen grenzwertigen Situationen offen zeigt.

  123. Wenn an den Außentüren und offenen Außenfenstern kein Platz mehr frei ist!
    Klammern kann er ja, das hat er ja gezeigt!

  124. Es handelt sich hier doch nur um Resteverwertung von Münchner Reisegräueln des Schmierfinken Natalija Miletic: „Was dann passierte, war einfach nur brutal. Ich habe noch nie so etwas gesehen. Die Bahn-Beamten mögen das Recht gehabt haben, den Mann aus der Bahn zu verweisen. Aber nicht auf diese Weise.“ Solche Szenen gibt es täglich auf jedem Schulhof und Natalija hätte so etwas noch NIE gesehen?? Die Natalija bräuchte dringend seelsorgerische Betreuung und sollte sich nach erfolgter Rekonvaleszenz in ein Damenstift zurück ziehen. Sie ist nicht von dieser Welt.

  125. Wie ich schon einmal geschrieben habe, die sogenannten „Flüchtlinge“ fühlen sich natürlich
    ständig gebauchpinselt. Wenn man für Nichts, aber auch wirklich für Überhauptnichts bezahlen muß, weil die Ämter und ein Heer von Freiwilligen denen ständig alles in den Rachen schmeisst, dann darf man sich nicht wundern, wenn diese Typen auftreten wie kleine Könige.
    Ich bewundere jeden Tag in der Sbahn (Hamburg), wie solche Typen breit grinsend in die Innenstadt fahren und sich einen schönen Tag machen. Und man erkennt genau, auch ohne geschulten Blick, wer
    diese Freizeitgestaltung der „Flüchtlinge“ bezahlen darf. Denn die, die alles bezahlen sitzen ruhig und besonnen, manchmal schlafend in der Sbahn und versuchen nicht aufzufallen oder dem anderen das Leben schwer zu machen. Nur diese „Äffchen“ sind unruhig, laut und aufdringlich.

  126. @ Viper

    Der Doofmichel zahlt in Hamburg zur Zeit 86,40 pro Monat für
    die Jahreskarte für den Großbereich.

  127. Ja, denn der Neger hat die Strafe mitnichten bezahlt. In so einem Fall werden die Formalitäten in der Regel an der nächsten Haltestelle fortgeführt. Alles mit rechten Dingen geschehen.

  128. Der Schwarze muß belobigt werden (Bundespräsident) weil er einem Angriff eines weißen Rassisten widerstanden hat. Der Kontrolleur muß bestraft werden und wird nach Timbuktu zwangsversetzt.

    Folgerung: in Zukunft schwarze Kontrolleure, schwarze Polizisten! Amerikanische Verhältnisse halt, gegen die wir uns früher gar nicht heftig genug gewehrt haben.

  129. Anstatt zu filmen hätte die lamentierende linke Journalistin doch die Strafe für ihren schwarz fahrenden Schützling bezahlen gekonnt. Aber das ist wahrscheinlich das letzte, worauf so ein Linker kommt, dass er aus der eigenen Tasche etwas für die Flüchtlinge macht.
    Ansonsten Chapeau vor den zwei Sicherheitskräften.

  130. Wie sähe wohl das Ergebnis aus, wenn man den Bürgern in einer TED-Abstimmung folgende Frage vorlegte:
    Das Verhalten der Kontrolleure gegenüber dem Schwarzfahrer
    a) war absolut richtig,
    b) ist inakzeptabel,
    c) war zu hart,
    d) ist mir egal.
    Vielleicht kann PI das ja mal „voten“ lassen.

  131. Das sollte eigentlich in einem eigenen Artikel mal thematisiert werden. Am besten in regelmäßigen Abständen anhand aktueller Vorkommnisse, damit es frisch bleibt. Hier entsteht Rassismus, wo vorher keiner war, nur dadurch, daß politisch korrekte Sprech- und Denkverbote die Trennung von Spreu und Weizen unterdrücken. Dagegen hat man keinerlei Problem damit, eingeborene Negativbeispiele zu verallgemeinern. Wenn es hier Rassisten gibt, dann sind das diese Linken mit ihrer Gruppen-Besessenheit.

  132. Ich hätte nicht im Zug sein dürfen! Was mich aber an der Sache a u c h noch erschüttert:
    Das Gezeter suggeriert Arme und besonders Bunte hätten das RRRecht schwarz zu fahren.
    Am helllichten Tag passiert das zufällig irgendwo in München. Wie aus dem Hut gezaubert sind Leute da, die das korrekte Vorgehen des Kontrolleurs tatsächlich als Rassismus bezeichnen! Dem wird nicht einmal widersprochen, schon gar nicht öffentlich! Wir sind voll mit hirngewaschenen linken Nestbeschmutzern mit fragwürdigem Rechtsverständnis!
    Glaubt ihr wirklich an eine Chance für die Gegenströmung mit der AfD?

  133. Mein Kumpel ist ein Sohn eines amerikanischen Soldaten.Also doch Afrikaner, die wurden doch alle als Sklaven aus ihre Heimat verschleppt? Ist doch richtig, wenn er für einen Afrikaner gehalten wird?

  134. Mir war schon gestern klar,was nun folgen wird und hier bekomme ich meinen Verdacht bestätigt

    http://www.focus.de/panorama/welt/ticket-kontrolle-eskalierte-in-muenchner-s-bahn-polizei-ermittelt-gegen-sicherheitsleute_id_7293482.html

    Jo und da sich Deutschland nach und nach abschafft,kommt der nächste Hammer

    http://www.focus.de/politik/deutschland/verkehrskontrolle-in-duisburg-eskalierte-staatsanwaltschaft-ermittelt-nun-auch-gegen-polizisten_id_7292939.html

    Hat irgendwer noch Fragen?
    Schweden ist doch so nahe und bald hier auch…

  135. Schon die Überschrift zum Video ist vollkommen bescheuert und der Ersteller verdreht mal wieder die Tatsachen. Da wird primär die DB Sicherheit an den Pranger gestellt und nicht dieser Klammeraffe, der sich wie ein Irrer aufführt und schließlich eine Straftat begeht.
    Beförderungserschleichung §265a Strafgesetzbuch.

  136. Nett, hehe, der alte Trick:
    Was ich auch niemals sagen würde, ist folgendes:

    ******** **** ****** **, *** …. :-))

  137. Herrlich. Da will der schon mal arbeiten gehen und jetzt das! Ich hätte ihn laufen lassen. Das hätte ein wenig mehr Pep ins Video gebracht. Es bringt sowieso nichts. Er versteht ja nicht einmal warum er da nicht rüber durfte. Er kann zwar nichts dafür das er dumm ist aber manchmal muss man eben fühlen wenn man nicht hören will. Immer diese Nazis überall. In Afrika durfte er das doch auch……hmmmm, irgendwas machen die Weissen immer falsch. Aber wir lernen ja noch. In 10 Jahren ist das völlig in Ordnung. Gut Ding will Weile haben.

  138. Netter Kommentar aus Youtube:

    „Die Journalistin lässt sich ständig von solchen farbigen Vögeln. Deshalb nahm sie ihn in schutz.“

    Irgendwo sind da Rechtschreibfehler…

  139. Die Reaktionen der Gutmenschen sind doch so typisch. Regeln, Disziplin, Autoritäten sind verpönt, gelten als altmodisch und reaktionär. Hätten wir eine gesundes Deutschland wäre es nicht der Rede wert, dass Beamte und Sicherheitspersonal ihre Arbeit machen.

    Ich kenne das auch aus dem pädagogischen Bereich: Lehrer, Erzieher, Pädagogen aller Art, die Regeln einfordern, werden als kleingeistig belächelt und im Konfliktfall alleine gelassen. Schwache, luschige Persönlichkeiten finden in diesem Bereich einen komfortablen Job und rechtfertigen ihre Unfähigkeit, echte Pädagogen zu sein, als antiautoritär und entsprechen damit voll und ganz dem Zeitgeist.

    Dieses pathologische Gutmenschentum kritisiert in ihrer Deutungshoheit jeden Richterspruch, der etwas höher ausfällt, jede konsequente Polizeiaktion und Amtshandlung als übertrieben. Das Antiautoritäre ist schon lange nicht mehr berechtigte Kritik an patriarchalen Gesellschaftsverhältnissen, sondern eine Lebenseinstellung geworden und hat erst den Weg für die moderne Krankheit „Politische Korrektheit“ geebnet.

    Alles zusammen, das Antiautoritäre, die Selbstverachtung des Eigenen und die Ideologie des Antirassismus spürt der Ausländer -und wenn er noch so politisch ungebildet ist und von diesen Begriffen noch nie gehört hat- sehr genau und weiß, wie er die Rassismuskeule einsetzen kann. Und wenn er dann noch von linksgrünen Gutmenschen Unterstützung bekommt, fühlt er sich mit diesem Benehmen eines 5jährigen Kindes voll und ganz bestätigt.

  140. MontanaMountainMan

    Rassistisch ist es tatsächlich immer nur, wenn es nicht gegen Kaukasier (Weiße) geht. Ich erinnere an den Vorschlag von Herrn Bouillon, CDU Saarland, der Intelligenztests für „Flüchtlinge“ vorschlug, um diese besser fördern, integrieren oder was auch immer zu können. Welch Aufschrei, und wie schnell war Stille um den Vorschlag, der vor allem eines war: Rassistisch. Dabei hätten solche Testergebisse durchaus geholfen, die Chefärzte und Kernphysiker von den, sagen wir, in größerem Maße förderungsbedürftigen Goldstücken zu unterscheiden. Daß bei solchen Tests Südostasiaten (Chinesen, Singapurer …) oft besser abschneiden als wir Europäer / Weißen, hat allerdings noch nie zu diesem Vorwurf geführt.

  141. Das Erheben von Kleinbeträgen kann man als Schadensbegrenzung verstehen, 9 Euro jetzt ist besser als 60 Euro nie….

  142. Die allerallermeisten Koreaner, Chinesen und Japaner sind Rassisten. Die setzen sich ein für den Erhalt ihres Volkes, wollen nicht, daß ihre Länder mit Heerscharen von Rassefremden geflutet wird, wollen nicht, daß ihre Töchter sich mit Negern oder Edlen Wilden aus dem Orient vermählen.
    Aber bei uns in Mitteleuropa machen sich selbst viele Konservative, Islamkritiker und sogar manche, die sich als rechts bezeichnen, wegen des Begriffes Rassismus in die Hose. Dabei ist Rassismus nur ein anderes Wort für den gesunden kollektiven Selbsterhaltungstrieb.

  143. Ich habe die Schlagzeile an den Zeitungboys heute morgen gesehen, ohne den Artikel zu lesen. Ist nicht wirklich nötig, denn man weiss es einzuordnen. Natürlich waren die Bediensteten brutal, das Schwarzfahren ist unerheblich. Diese Szene müsste nicht sein, wenn der Delinquent mitgehen würde. Die beiden Securities werden mit Sicherheit eine Abreibung bekommen, wenn nicht gar den Job verlieren.

  144. Auch bei Fahrkartenkontrollen gilt das Prinzip der Verhältnismäßigkeit der Mittel.
    Und da ist eben keine körperliche Gewalt angezeigt, egal welche Hautfarbe der erwischte Fahrgast hat.

  145. Die Bahnmitarbeiter sind sowas von blöd! Mein Vater war Berufsbusfahrer und hatte hinten im Bus Jugendliche sitzen, die rauchten und randalierten. Eine kurze Durchsage vom Fahrer: „Solange sich die „Jugendlichen“ Randalierer im Bus befinden, wird die Fahrt nicht fortgesetzt!“ Der Bus war proppe voll. Was glaubt ihr, wer die Kinder vor die Tür gesetzt hat? Genau, die anderen Busfahrgäste, die nach Hause oder zum Anschlußzug-bus wollten. Der Busfahrer hat nur zugesehen…

  146. Und schon holt man die Rassismus-Keule aus dem Sack. Der schwarze Mann hätte einfach nach Aufforderung die Bahn verlassen sollen, wie es üblich ist. Wer den Ausweis bzw. das Ticket nicht bei sich hat, von demjenigen werden die Daten aufgenommen. Habe ich kein Ticket, muss ich dafür geradestehen. Es heißt ja nicht, „Schwarzfahren“. Was sollten die Mitarbeiter machen, bei solch einem Gebaren, weiterfahren lassen!

  147. Sorge bereitet uns auch die Gewalt: in U-Bahnhöfen oder auf Straßen, wo Menschen auch deshalb angegriffen werden, weil sie schwarze Haare und eine dunkle Haut haben.

    Gauck J, 2012

  148. Heist also, da kommt einer und will meinen Fahrschein sehen, ich sage nein. Dann geht er weiter?

  149. Völlig kulturunsensibles Verhalten der Bahnmitarbeiter. Das war ein Artist oder Tabledancer, der die Haltestange als Poledancestange benutzt hat und als Dank für Welcome und Teddybären eine Gratisvorstellung gegeben hat.

    Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind uns willkommen, sie sind eine Bereicherung für uns alle

    Böhmer M, 2009

  150. Das funktioniert vielleicht in Taka-Tuka-Land, bei uns aber nicht, Herr Pershing (interessanter Name für einen Neecher-Versteher).

  151. Erinnert mich an die letzten Tage des Weströmischen Reiches.

  152. Die Adresse, unter der die „Agentur“ dieser Bild-Antifa-Journalumpin gemeldet ist, die dieses überfremdungsextremistische Gekreische in dem Video zu verantworten hat, ist ein Volltreffer:
    Dunckerstraße 14 ist ein besetztes Haus und allerlei Getier und Verein kriecht dort herum
    – Ein linksradikaler „Kiezladen Zusammenhalt“ aus der Hausbesetzerszene (weitere Info https://www.berlin.de/museum-pankow/wir-ueber-uns/historie-ausstellungen/2017/artikel.541180.php oder radikaler https://kiezladenzusammenhalt.wordpress.com/)
    – Betreutes Einzelwohnen
    – Casablanca gGmbH macht viel für Kinder und Jugendliche, auch für Flüchtlinge: Beratung bei Problemen im Alltag in einer Pflegefamilie (das sind die, die die IS-Kämpfer nicht melden!)
    – Diakonie Basisgemeinde Prenzlauer Berg e.V., Mitglied und Nutznießer der Asylmafia

    Es steht zu vermuten, daß die Antifa-Journalumpin dort auch wohnt bzw. haust ebenso wie ihr „Agentur“-Compagnon Rüdiger Rossig. Und: Die Telefonnummer der Antifa-Schlampe 0163 3117733 ist identisch mit der dieser Antifa-Agentur „Media Fixer“ und ihre Mailadresse natalija.miletich@gmail.com ist dort verlinkt. Diese Adresse umfaßt nach Blick auf das Satellitenbild eine linksradikale Festung mit Vorderhaus, 2 Hinterhäusern und 4 Seitenflügeln, wahrscheinlich alles voll mit Zecken und auch Illegalen. Zeit zum Ausmisten, bitte auf die Liste setzen!

    Weitere Rechercheergebnisse und insbesondere sehr gut aufgelöste Bilder siehe mein Beitrag oben von „28. Juni 2017 at 10:05“

    Bringt diese Antifa-Burg Berlin Dunckerstraße 14 zur Strecke!

  153. @Rhein-Laender 28. Juni 2017 at 14:10
    Kann man so verstehen, ist aber m.W. nicht rechtens, wenn die Geschichte so stimmt und keine Information ausgelassen wird. Worauf man sich heutzutage ja nie verlassen kann, aber das steht auf einem anderen Blatt. Falls er keine gültige Aufenthaltserlaubnis hatte, wäre er auf der Stelle der Polizei zu übergeben gewesen. Falls er eine hat, gibt es auch eine ladungsfähige Anschrift, um ggf. eine Zwangsvollstreckung durchzuführen. Also entweder ist das beschriebene Vorgehen tatsächlich nicht in Ordnung, oder wir bekommen mal wieder nicht alles erzählt, um einen bestimmten Eindruck zu erzeugen. Ich stelle damit keine Vermutung an, was von beidem wahrscheinlicher ist.

  154. Das Sicherheitspersonal hat jetzt die Taktik in derartigen Fällen signifikant verbessert. Anstelle von körperlicher Gewalt geht man jetzt dazu über mit Früchten zu locken. Bei Bananen werden Kaffer schwach. So leicht geht das. So funktioniert dann auch das Gutscheinprinzip. Wer 10mal brav zahlt, der bekommt eine köstliche Frucht. So lernen die Goldstücke auch gleich etwas dazu. Das einheimische Obst ist der Schlüssel zur Integration. Und beschäftigt sind sie dann auch gleich. Wer damit beschäftigt ist einen Apfel oder ein paar Kirschen zu essen, der kann ja nicht gleichzeitig vergewaltigen!

  155. Die Sicherheitsfachkräfte der Bahn haben den Schmarotzerstrolch viel zu lasch angefasst……

  156. @MontanaMountainMan
    Du erzählst ja lustige Geschichten hier. Geh mal 4 Wochen in ein Containerdorf auf Montage in Kenia.
    Da kannst Du dann mal „erleben ist nicht das richtige Wort“ was Schwarze unter Rassismus verstehen.

  157. Biloxi 28. Juni 2017 at 10:03

    Auf jedes „dumme Weib“ kommen drei dumme Männer. Ein Blick in die Politik genügt.

  158. In einer Gesellschaft, in der der Mainstream Täter zu Opfern macht, ist es aus mit der intellektuellen Redlichkeit und dem gesunden Menschenverstand und -empfinden.
    Wer es richtig findet, Wilde anzubeten, soll ins Land ihrer Herkunft ziehen und dort glücklich werden.

    Apropos, zu dem Stasi-Kahane-Statement „Der Osten ist noch zu weiß“- wenn man sagt: „Afrika ist noch zu schwarz“, wie würde die Vettel das dann nennen? Da würde doch sicher das böse R-Wort Erwähnung finden.

  159. Man muß kein großes Buch über diese Situation schreiben.
    Es war einfach ein Beispiel von: no respect for authority.

    Dieses Thema spielt sich heute jeden Tag überall aus- in den Schulen, in den Familien, im Büro, in der Polizeidienst, in der Kirche, zwischen alt und jung, usw., usw.

    Wie die kleinen Kinder hier in Amerika immer gern sagen (oder schreien!)– „You are not the boss of me!!!“

  160. Na, das geht wirklich nicht !
    Wie hier mit den ,,Gästen der Frau Merkel,, umgegangen wird , das ist wirklich nicht in Ordnung , stimmts ? Nur ,,wegen Schwarzfahren,, in öffentlichen Verkehrsmitteln – die gehören doch nun auch diesen ,,Gästen,, oder ? – verweist man doch keinen Menschen ( es sei denn, es ist ,,einer, der hier schon länger,, lebt ) einfach aus der Bahn oder ? – Wenn das die Merkel wüßte oder davon erfährt, da können sich diese Kontrollkräfte aber ,,warm anziehen,, ; möglicherweise greifen da sogar ,,Strafmaßnahmen,, die uns der Herr Maas angedeien ließ oder ?

  161. Politisch korrekt müsste es doch eigentlich „Schokofahrer“ heißen?
    Echt schlimm, dass der Schwarzfahrer auch noch schwarz war.
    Aber vielleicht hatte er sich auch nur schwarz geärgert?

  162. Früher setzten die Schwarzfahrer (amtsdeutsch: Beförderungserschleichung) eine betroffene Miene auf, wenn sie erwischt wurden! Mit eingezogenen Schwanz (betroffener Haltung) wurden sie von den Kontrolleuren an der nächsten Haltestelle nach draussen geleitet! Falls kein Ausweis am Start war, oder nicht gezeigt werden wollte, wurde eben die Polizei (Bus und Bahn), oder die Bundespolizei (Zug) zur Überprüfung herbeigezogen! Auch hat sich früher kein Mitffahrgast/Mitreisender darüber beschwert! Diese Zeiten sind seit dem Gutmenschentum schon lange vorbei! Wie singen die 257ers doch so schön in ihrem neuesten Song, ‚Früher war besser‘ ;-)!

  163. Ich bin fuer Gerechtigkeit,diese Person ob farbig oder nicht hat zu bezahlen wie andere auch.Da er den Zug nicht verlassen wollte,ist die Gewaltanwendung voll rechtens,Da er auch noch masiven Widerstand leistete,sollte er die Kosten einschliesslich
    Verfahren uebernehmen muessen.Und wer sich darueber haette im Zug die Kosten von mehr als 60 Euro sofort uebernehmen koennen und alles waere geregelt.Aber dazu sind die linken Gutmenschen nicht bereit.Fazit nach aussen hui nach innen pfui..
    Und so verhalten sich diese auch im Alltag.Protestieren ja,aber wenn es ans eigene Portomonaie geht sieht die Welt aders aus.Ich hoffe dass diese Leute Steuern zahlen muessen bis zum geht nicht mehr. Aber dann kommt ploetzlich das Thema Auswandern oder Harz 4 ins Gespraech.Fazit:Feige sind diese auch noch,und in der Regel fuer hoehere berufliche Positionen nicht geeignet.Wir haben solche Personen nie eingestellt.

Comments are closed.