Von Peter Bartels | Kohl ist am Freitag Morgen gestorben. Am späten Nachmittag ging die Nachricht um die Welt. Da flatterte die Fahne am Reichstag in der Tagesschau immer noch munter im Wind …

Muss man weinen, wenn ein Staatsmann stirbt? Einer wie Helmut Kohl? Bimbes-Kohl? Birne Kohl? Der SCHWARZE RIESE Kohl? Nein, keiner muss weinen. Jeder d a r f, natürlich. Mehr als tot geht halt nicht. Und an die Ewigkeit dürfen ja in Deutschland sowieso nur noch Moslems glauben. So weit, so klar…

Aber wenn ein Staatsmann wie Kohl stirbt, m u s s der Staat trauern. Er muss wenigstens so tun. Schließlich hat der Mann aus zwei deutschen Staaten wieder Deutschland gemacht. Gut, Bismarck hat vor fast 150 Jahren aus vielen kleinen e i n großes Deutschland gemacht. Sogar ein Reich. Auch wenn der Kaiser damals lange rumzickte. Schließlich ließ er sich in Versailles (sic) dann doch die Krone aufs Haupt drücken… In einer Demokratie bleibt es tatsächlich jedem Bürger selbst überlassen, ob er eine Träne verdrückt oder lieber eine Bulette.

Was geschah am Freitag in diesem unseren Lande?

Nachdem die Todesnachricht um 17.10 Uhr von BILD über alle Kanäle „geflasht“ worden war, die ZDF-Heute-Nachrichten um 19 Uhr. Der Reporter in dunkel dezent, im Hintergrund die große Deutschflagge vor dem Reichstag. Kohl selbst hatte die Riesenkeule damals zur offiziellen Einigungsfeier dahin „pflanzen“ lassen. Nun salbaderte der ZDF-Reporter Tremolo und betroffen vom großen Staatsmann, der dahin gegangen war. Und hoch oben, im Wind, wehte die bunte Fahne. Gut, zwischen dem BILD-Blitz und den ZDF-Nachrichten waren es ja nur knapp zwei Stunden. Und da Freitag war, mußten die extra (vom Volk) bezahlten Fahnen-Junker im Reichstag natürlich noch das Grillgut besorgen. Schließlich stand Samstag und gutes Wetter vor der Tür. 17. Juni? War da was? Ach ja, früher, im Westen, ein Feiertag für den Osten. Gott weiß, warum. Der alte Barbarossa, dem im Kyffhäuser(Harz) immer noch der rote Bart durch die Felsplatte wächst, wohl auch. Und natürlich der eine oder andere vom Pack, vielleicht…

Aber es kam ja noch die Tagesschau um 20 Uhr. Kohl natürlich wieder Nachricht Nr.1, soviel Respekt muß sein, Birne hin, Bimbes her. Und auch die ARD-Leichenbitterin vor dem Reichstag war würdevoll gedeckt, dunkel gedresst – passte très chic zum Blondhaar. Die Fahne? Selten wehte sie so fröhlich, hoch oben am Mast… Zwischendurch, so meine Auguren in Berlin, sollen sogar alle Fahnen am Reichstag (vier an jeder Ecke) und die Deutschland-Keule doch noch auf Halbmast geweint haben. Am nächsten Morgen waren die Tränen von Innenminister de Misere (nicht nur zuständig für Moslem-Deutschland, sondern auch die Reichstags-Beflaggung) offenbar wieder getrocknet – die Fahne wehte wieder fröhlich hoch oben am Mast. Und die bunten Fahnen am Springer-Verlag grüßten ja auch noch von oben herab und herüber. Und die haben sogar einen Bronze-Kopf von Kohl im „Vorgarten“ (von Gorbi und dem alten Bush flankiert). Und diese Rabatten vor der alten Ullstein-Halle in der Rudi Dutschke-Straße(!), die eigentlich Koch-Straße heißt, werden im Sommer sogar beregnet. Wegen Sonne und überhaupt. Na gut, der Sozi-Bundespräsident Steinmeier hatte dann offenbar eine Göttliche Eingebung – die Fahne vor seinem Wohnsitz, dem Schloß Bellevue, schlaffte auf Halbmast…

Natürlich war alles korrekt. Die Reichsflaggen-Ordnung, pardon, die „Trauerbeflaggung“ obliegt dem … Bundespräsidenten. Und die besagt offiziell: “Beim Versterben von Personen, für die im Grundsatz die Durchführung eines Staatsaktes in Frage kommt, entspricht es den Gepflogenheiten der Staatspraxis, dass eine Trauerbeflaggung für den Tag des Staatsaktes angeordnet wird. Ob es einen Staatsakt gibt, entscheidet der Bundespräsident.“ Mein gewöhnlich glänzend informierter Berliner Augur (Samstag Mittag): „Eine solche Entscheidung liegt nach meinem Kenntnisstand zumindest derzeit nicht vor…“

taz titelt „Blühende Landschaften“

Man erinnerte sich: Als seinerzeit in England die „Königin der Herzen“ in der Blühte ihrer Schönheit brutal dahingerafft worden war, wurde um ein Haar beinahe die Jahrhunderte alte Monarchie abgeschafft, weil die Queen sich tagelang weigerte, auf dem Buckingham Palast die Windsor-Fahne auf Halbmast zu setzen, während die Untertanen mit Bergen von Blumen die Schloßeingänge blockierten. Damals tobten alle Zeitungen von der britischen SUN bis zur deutschen BILD: Majestät, schämen Sie sich.

Womit wir bei den Blumen der taz wären. Dieses Mini-Blatt, für die auf ewig „Armen im Geiste“, enttarnte sich mal wieder vortrefflich: Titelseite: Ein mit herrlichen Blumen überladener Sarg auf einer Art Katafalk. Oben drüber die Schlagzeile „Blühende Landschaften“.

Eben diese hatte Kanzler Kohl den Menschen in der DDR damals versprochen, nachdem er erschüttert durch die Ruß-Ruinen gefahren war, die das Arbeiter-Paradies der SED in 40 Jahren mühsam geschaffen hatte. Damals hatte Kohl vorausgesagt: Da werden bald blühende Landschaften sein! Was sie dann auch wurden. Aber damals wurde er für diesen Optimismus in der DDR aus der Menge heraus von getarnten Stasi-Genossen mit Eiern beworfen. Und von West-Medien wie der taz mit Jauche begossen – bildlich, natürlich; die Antifa vermummt sich ja noch bis heute…

Wer Kohl sagt, muß auch Merkel sagen. Das „Mädchen“ war am Todestag natürlich auf Reisen. Rom. Und während die Präsidenten rund um den Globus längst kondoliert hatten, watschelte spätabends auch die Dame vor die Kamera, die Kohl damals in die Hand gebissen hatte, nachdem er sie vorher mit der ersten richtigen West-Kohle gefüllt hatte. Hübsch, zwischen Deutschland- und EU-Fahne drapiert, Merkel: Ein großer Staatsmann ist von uns gegangen …

Klar, es ist Wahlkampf! Da muß auch frau mal die Spendenaffäre vergessen können…

PS: Ausgerechnet ein Schluckspecht und Steuer-Trickser wie Jean-Claude Juncker hatte schon ewig vorher alle 26 EU-Fahnen in Brüssel auf Halbmast setzen lassen. Klar, ohne „Bimbes“ würde es weder die EU, noch den Euro, noch den „Luxemburger Junker“ geben. Und „Kim Jong“ Schulz als Kanzlerkandidat erst recht nicht…

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

167 KOMMENTARE

  1. Das ist ungeheurlich! Was heißt hier „einer wie Kohl“? Wie tief will PI noch sinken? :mrgreen:

  2. Wer,will kann trauern.Aber Kohl und sein politisches Wirken muß man realistisch betrachten.
    Das die ungehobelte,taktlose Kanzlerin nicht vor Trauer vergeht,ist klar.Daß sie zu spät und unpassend kondoliert,war auch klar.

  3. Eine einseitige Betrachtungsweise auf tiefsten „Dunja-Hayali-Niveau“. Jetzt ist klar warum Sie bei BILD rausgeflogen sind. Politiker sind immer korrupt, das ist ein Naturgesetz denn sonst würden Politiker einen vernünftigen Job anstreben (das gab’s früher mal) und keinen Beruf ausüben, für den es keine Ausbildung gibt.
    M. hat bestimmt nicht meine Sympathie aber sie ist nicht faul und den Tod von Birne konnte sie nicht vorausahnen bei ihrem Besuch in Rom. Versagt hat das Bundespräsidialamt. Überflüssige Beamte. Ab in die Erstaufnahme, am besten ins LaGeSo nebenan!
    In Ostdeutschland ist vieles besser geworden, manche Regionen boomen. Andere nicht. Also wie in Westdeutschland.

  4. Ich weiß nicht was der Dicke so alles gemacht hat, aber ich weiß was er nicht gemacht hat:
    – er hat keinen Friedensvertrag mit den Besatzern vereinbart
    – er hat die Besatzer nicht aus Deutschland entfernt
    – er hat dem deutschen Volk keine Verfassung zugebilligt
    undsoweiter…….. vom EURO reden wir mal gar nicht.
    Das alles wäre zur Wiedervereinigung von Deutschland dringend nötig gewesen.

  5. – er hat die Besatzer nicht aus Deutschland entfernt
    ————————————————————
    Doch. Die Russen. Ist Tatsache. Mit westdeutschen Steuergeldern gefüttert bekamen die ihre Datscha am Schwarzen Meer. Zumindest die Offiziere…
    Bitte einmal das „Dieter-Nuhr-Prinzip“ verfolgen bevor man in die Tasten haut.

  6. Merkel muss erstmal die Lehrerin fragen, was sie jetzt machen soll, als Kohl gestorben war. Irgendwie passen nämlich die üblichen Textbausteine, die die Streberin Merkel brav nach erzieherischen Maßnahmen des Terrorgottes Allah aufplappert, nicht so ganz zu dieser neuen Situation.

  7. Ach ja. Bei der Schweizer Staatsanwaltschaft liegt immer noch die Strafakte Kohl.

    Die Weitergaben an die Deutschen Strafbehörden ist gescheitert, weil sie dort keiner entgegen nehmen wollte.

    In Frankreich und der Schweiz wanderten mehrere Beteiligte in den Knast, in Deutschland weigerte sich die Staatsanwaltschaft Anklage zu erheben.

    Der Deal war damals folgender:

    Der Französische Ölkonzern ELF übernimmt das Ostdeutsche Tankstellennetz für 80 Millionen Mark. Davon bekommt die Deutsche Staatskasse 1 Mark, den Rest teilten sich Kohl und Kumpel.

    Ein weiterer Kohl-Deal:

    Nach dem Kuwait-Krieg zahlte Deutschland Milliarden Wiederaufbauhilfe an das Land, dass in Ölmilliarden schwimmt. Das Geld zweigte Kohl aus der Rentenkasse ab.

    Last not Least hat uns der Kohl „sein Mädel“ Angelas Merkel eingebrockt. Auch dafür herzlichen Dank, lieber Helmut.

  8. Das Einzigge welches ich denke, ist, dass Kohl die Grenzen nicht eingerissen hätte..aber wer weiß……..

    Aber ansonsten…Ne lasst mal!

  9. Muss man weinen, wenn einer wie Kohl stirbt?

    NEIN das muß man nicht er hat sein Mädchen Merkel groß gemacht und ihr den Weg geebnet bis sie Kanzlerin wurde und ihr Unwesen treiben durfte in diesem Land, zwar war Kohl nicht ganz so schlimm wie Merkel aber auch er war und ist ein Politiker mit viel Dreck am Stecken ein Heiliger war Kohl nie das sollte jedem klar sein!

  10. gonger 17. Juni 2017 at 16:57

    „Doch. Die Russen. Ist Tatsache.“

    Hätte er die mal lieber da gelassen… ;-))

  11. Kohl hat Deutschland nicht gerettet, die Wiedervereinigung war seine Rettung. Solidaritätsbeitrag bis zum jüngsten Tag, Bundesbankpräsident Pohl dankt eingeschüchtert ab, Einführung des Euros mit Plünderung durch Nullzins und Strafgebühr, Abhalfterung durch Merkel, Europäische Asyl Union mit mohammedanischer Landnahme und, und. Eine familiäre Tragödie.

  12. Und als Ergänzung, was er NICHT gemacht hat: Trotz verbindlicher Zusage an die Sowjetunion die Osterweiterung der NATO nicht verhindert. Man darf nicht vergessen: Für die Russen war dieses Versprechen eine conditio sine qua non = Bedingung ohne die nicht… Denn ohne diese Zusage hätte die SU niemals der Wiedervereinigung zugestimmt.
    Das hat im übrigen Gorbatschow erst kürzlich erneut bestätigt.
    Nein, nein, der Kohl war ein reiner Machtmensch, der die günstige Situation für eine Wiedervereinigung am Schopf ergriffen hat. Dass er sich mit AM eine/n Brutus an Bord geholt hat, das dürfte ihn bis zum Ende verbittert haben.

  13. Ach, gehen Sie doch zum Lachen in den Keller, ich meine das eine Mal im Quartal! Das ist eine flockige Überschrift, um Leser zu interessieren. Der Artikel führt ja dann alles Nähere aus.

    Im Übrigen kann man Kohl positive aber auch negative Seiten attestieren. Ich trauere nicht, gewiss nicht, der Mann hat im Leben alles gehabt, was man als Politiker an Ruhm und Bimbes einheimsen kann. Ich denke nach, und zwar über jene Epoche deutscher Nachkriegsgeschichte, die untrennbar mit dem Namen Kohls verknüpft ist. Und ich überlege mir, dass das, was nach ihm gekommen ist, noch um Längen schlechter ist.

    Die von ihm vollmundig angekündigte geistige und moralische Wende ist indes ausgeblieben. Dass er nicht mal den Versuch machte, kreide ich ihm an.

    Ich kann ihm auch die Tragödie mit seiner Frau Hannelore nicht positiv anrechnen. Um die hätte er sich mehr kümmern müssen, statt Tag und Nacht daran zu arbeiten, in die „Gechichte“ (das „sch“ konnte er ebensowenig wie Schulz) einzugehen. Ich glaube schon, dass Kohl eitel und selbstsüchtig war.

    Kommen wir zum Ausgangspunkt zurück: ja, man kann über einen wie Kohl trauern, muss es aber nicht. Sollte es vielleicht auch nicht, wenn man gesunden Menschenverstand besitzt und die Dinge in Relation setzen kann. Trauer sollte vielleicht den engsten Familienmitgliedern vorbehalten bleiben.

    Ich trauere definitiv nicht um Helmut Kohl, ich betrauere den Zustand der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2017.

  14. Weinen? Nein auf gar keinen Fall..

    Kohl hat uns in diesen Drecks-Euro und in die EU-Knechtschaft gezwungen, ohne Abstimmung..

    Er ist genauso ein Polit-Schmarotzer wie der ganze derzeitige Bundestag.

  15. NEIN
    immerhin hat er uns „sein Mädchen“ beschert.
    Ein Angebot der Russen über eine Teilrückgabe der Ostgebiete lehnte er auch ab.
    Tja………!

  16. Ach Kohl hin oder her…

    Wir haben jetzt ganz andere tägliche Problem und Sorgen mit Vergewaltigungen und Terror durch Merkels Asyl-Gäste..

    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Der Terror durch Merkels Gäste hört nicht auf.. ´

    Täter in Hamburg gesucht

    Zwei versuchte Vergewaltigungen:

    Staatsanwaltschaft setzt 2.000-Euro-Belohnung aus

    Nach zwei Vergewaltigungsversuchen in Hamburg-Wilhelmsburg hat die Polizei Hamburg gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft eine Belohnung von 2.000 Euro ausgesetzt. Sie erhofft sich, so entscheidende Hinweise aus der Bevölkerung zu erhalten.

    Täterbeschreibung

    männlich, 1,70 m bis 1,75 m groß

    „südländisches“ Erscheinungsbild

    kurze, dunkle Haare

    einer der Täter trug helle Oberbekleidung

    http://www.focus.de/regional/hamburg/taeter-in-hamburg-gesucht-zwei-versuchte-vergewaltigungen-staatsanwaltschaft-setzt-2-000-euro-belohnung-aus_id_7249126.html

  17. Ja, man muss weinen. Man muss weinen, wenn man sich unsere heutige Kanzlerin und unsere heutige Regierung ansieht. Ich bedaure, das Kohl nicht mehr im Kanzleramt sitzt. Denn Kohl war eine Patriot. Da wären verschiedene Dinge sicher anders gelaufen.

  18. Stimmt, die Einigung Deutschland ist Kohl reif in den Schoß gefallen. Man hört jetzt im vom großen Einheitskanzler, dabei war das historischer Zufall.

  19. Nein, aber man muss sich auch nicht wie ein Arsch aufführen. (sh. TAZ)
    Ein bisschen Stil schadet keinem.

  20. Mal kurz zum Thema weinen über einen Toten aus eigener Erfahrung:

    Mein Opa väterlicherseits ist mit 93 Jahren gestorben. Bei den letzten Feiern sah man, daß sie ihn schnell ermüdeten und er wünschte sich, daß es bald „vorbei“ sei. Er starb im Krankenhaus im Schlaf. Mit über 70 hat er, Witwer, noch einmal geheiratet und das Leben genossen. Am Grab sagte mein Cousin einen treffenden Satz: „Opa hatte einen geilen Abgang.“

    Letztes Jahr starb mein Vater kurz vor seinem 86 Geburtstag. Über seinen Tod konnte man auch nicht wirklich weinen, er erleichterte viel mehr.

    Mein Vater, ein absoluter Macher, hat die beiden letzten Jahre mit Krebs auf Sterbestationen dahinvegetiert.

    Als ich geboren wurde, war er beim BGS und ist Streife an der Zonengrenze gelaufen. Irgendwann hat er sich mit seinem Arbeitgeber überworfen und ging in seinen Lehrberuf zurück – Tischler. Da hatte er einen Arbeitsunfall (linke Auge fast blind). Also ging er nachts in der Conti malochen und machte sein Abi nach, dann studierte er Lehrfach, wurde dann Lehrer (auch mein Klassenlehrer in Marienwerder). In dieser Zeit entwickelte er das Fach Arbeitslehre, mit dem die meisten von uns getrietzt wurden. Soweit der kurze Abriß, warum es manchmal eine Erleichterung sein kann. Ich werde später nicht so dahinvegetieren, sondern dem Elend selbst ein Ende bereiten. War für meinen Vater keine Option, da Christ im positiven Sinne.

    Mal zum Thema DDR und „Staatschefs“: Den Sozialismus in seinem Lauf, mögen weder politische Ochsen und Esel aufhalten können, aber das Volk hat ihn aufgehalten. Das sollte eine klare Ansage gewesen sein. Aber was für ein verkommenes Dreckspack diese Sozialistenärsche sind, bewies Lothar de Maiziére im Vorspann zur Dokumentation „Der letzte Sommer der DDR“, wo er ernsthaft noch auskotzte:

    „Wir haben es geschafft, daß das schöne Wort Sozialismus zum Knüppel verkommen ist.“

    Oder: Kaum daß Erich Honecker als Generalsekretär der SED gestürzt und Egon Krenz seine Nachfolge angetreten hatte, machte er deutlich, sich um Volkes Willen nicht zu scheren. In seinen ersten Worten als Generalsekretär der SED erklärte dieser Ewiggestrige ernsthaft Unmögliches, längst Widerlegtes zu wollen:

    „Wir haben ein großes Werk vor, eine Revolution auf deutschem Boden, die uns einen Sozialismus bringt, der ökonomisch effektiv, politisch demokratisch, moralisch sauber und allem Menschen zugewandt ist.“

    In Osteuropa hatten die Bürger dem Sozialismus ebenfalls einen Tritt verpaßt, was diese Kreatur nicht juckte. Wie jetzt IM Erika, der ich einen mutigen Despotenmörder an den Hals wünsche.

  21. Wenn Sie selber schon feststellen dass Politiker immer korrupt sind, und Kohl – zurecht – nicht ausnehmen kann ich der Vergleich mit Dunja Hayali nicht verstehen. Dass Herr Bartels bei Bild rausgeflogen ist kann ich bei seiner realistischen Würdigung der scheinheiligen Gepflogenheiten beim Ableben „grosser“ Staatsmänner aber durchaus nachvollziehen.

  22. Weniger als 1.000 Teilnehmer auf der Demo in Köln.
    Das ist ein Statement, dass der Islam eben nicht zu Deutschland gehört. Nach den Videos zu urteilen, waren von den rund 1.000 Demonstranten locker 50-60% Biodeutsche.

    Wird man davon in den Nachrichten hören?

  23. „Es ist schon enttäuschend“, sagt Mohamad. Mit etwas mehr Zuspruch hätten er und Kaddor schon gerechnet, als sie zehn Tage zuvor die Idee zu dieser Kundgebung hatten.

    doch dann stellte sich der Verband gegen die Demonstranten, unter anderem mit der Begründung, einem Muslim sei es während des Fastenmonats Ramadan nicht zuzumuten, bei 25 Grad in der prallen Mittagssonne zu stehen. Es sei „ein falsches Signal gewesen, bei einem solchen Friedensmarsch nicht dabei gewesen zu sein“, kritisiert Kaddor die Ditib-Entscheidung.
    >>> http://www.sueddeutsche.de/panorama/demonstration-in-koeln-den-islam-von-den-terroristen-zurueckerobern-1.3548979

  24. OT
    Zur Wutrede des bahnbrechenden Bomarelienforschers Herrn Dr. Anton Hofreiter: Das Pariser Abkommen ist wohl der erste Schritt in Richtung der Neuvergletscherung Europas und die USA hat die Dreistigkeit da nicht mit zu machen. Es waren verdammt noch mal die verblödeten Faustkeilgruppen im 4. und 3. Jahrhunderttausend die mit ihrer Braunkohlenheizung und Diesel-Einbäume die Vergletscherung Europas rückgängig gemacht haben.
    Ähnliche Schauermärchen möchten uns mit Computermodellen jonglierende Gelehrten zu ihrer Subventionssicherung aufschwätzen. Zur Verbesserung der CO2-Bilanz der BRD hätte Herr Dr. A. Hofreiter auf dem Reichsparteitag von Dünnschiss90/Die Blöden besser die Luft angehalten und auf seine Reise in die Arktis verzichtet. Nicht einmal an Hand der Badezimmer Wage kann dieser Naturwissenschafler den eigenen Leibesumfang, geschweige denn den weltweiten Klimawandel in gedeihlichen Grenzen halten. Kurzum: Ein eingebildeter Schlemmer, der uns Wasser predigt um sich selber den Wanst mit Pralinen vollschlagen zu können, das ökologische Pendant vom asketischen Reinhart Kardinal Marx. Anton: Mit Widerwillen auf zum eigenen gepanzerten Dienstwagen!!
    http://www.sueddeutsche.de/politik/gruenen-parteitag-in-berlin-hofreiters-wutrede-1.3548918

  25. Wenn Merkel für immer geht, werden viele feiern. Schlimmer und rassistischer gegen das eigene Volk war noch nie eien Regierung.

  26. Du wirst lachen, für mich macht das alles Sinn, seit ich mich mit dem Thema „Kollektivschuld“ auseinander setze. 1871 Reichsgründung durch Bismarck und die ganzen Tänze, die ihr folgten. Alle wollten sie ungeschehen machen. Insbesondere nach dem 1. WK. Seither gibt es nur Unternehmen, um DE zu „balkanisieren“ (Frankreich) und aufzuteilen – ebenfalls an Frankreich. Nach dem 2. WK ging alles auf die deutsche Schwächung aus (zuerst wollten die Alliierten die Deutschen ganz auslöschen, was aber „unschöne Bilder“ gebracht hätte). Alles, was die letzten Monate und Wochen geschieht, paßt bestens in das Nachkriegsbild.

    Deutschland wollen sie alle nicht, aber alle Länder nehmen gerne deutsche Arbeiter, Wissenschaftler usw. – weil sie der eigenen Nation nützen. Und deutsches Geld natürlich.

  27. Was mir bei Kohl zuerst einfällt ist, sind die Globalisierung und der Euro. Dieser Mann hat Deutschland damit schwer geschadet. Er hat das Zockerparadies auf Kosten der deutschen Steuerzahler und Sparer geöffnet. Nicht umsonst wird er von den Lügen-Medien in höchsten Tönen gehuldigt. Die BLÖD hat ihm sogar die ganze erste Seite gewidmet. Das sagt schon viel aus.

  28. Als seinerzeit in England die „Königin der Herzen“ in der Blühte ihrer Schönheit brutal dahingerafft worden war…

    Um Himmels willen, Bartels! Reißen Sie sich zusammen!

  29. Kohl war 87 Jahre alt und sehr angeschlagen durch einen Unfall..Wenn jemand 87 Jahre alt ist,hat er ein hohes Alter erreicht.
    In diesem Alter ist Sterben normal.
    Weinen muss man um Kohl nicht..Weinen kann man,wenn junge Leute durch die Hand von Merkels Gäste sterben,wie der 5 jährige Junge in Bayern,der von einem Afghanen getötet wurde.

    Wenn man die Kanzler/in nach Kohl sieht,kann man zumindest trauern..Im Gegensatz zu Kohl sind diese ja grottenschlecht,bzw. grottenschlecht gewesen.

    Ich könnte jeden Tag weinen,da diese Merkel immer noch Kanzlerin ist..Das ist die schlimmste Person an der Spitze der Macht,die Deutschland nach dem 2.Weltkrieg hat(te)

    Diese Merkel,die von Kohl seinerzeit gefördert wurde,hat ja den Kohl seinerzeit sehr linkisch behandelt,bei der sogenannten Spendenaffäre.
    Dass diese gestern noch Trauer vor heuchelte,war an Verlogenheit nicht mehr zu überbieten!

    Aber wie gesagt..richtig getrauert habe ich,als Helmut Schmidt gestorben ist..Dies war ein Typ mit klarer Kante und hat auch stets gesagt,was er über Muslime und die Masse an Einwanderer hält und dies schon vor 2015!

    Der Mann hatte stets klar gedacht!

  30. Die Bürger der DDR haben das Politbüro gestürzt und damit die Maueröffnung ermöglicht. Ohne Mauerfall keien Wiedervereinigung. Wir haben praktisch mehr gemacht und das sogar unter Gefahr.

  31. Ich habe den Artikel im Archiv. Hast Du den mal gründlich gelesen? Es geht um das Gebiet, wo der Danziger Korridor durchführte. Wegen dieses Gebietes haben uns die Engländer den WK 2 aufgezwungen. Das war nach meiner Meinung eine kluge Entscheidung, von den eingesparten Aufbaukosten mal ganz abgesehen!

  32. (wenns nicht so traurig wär, man müsste lachen…)
    Der Generalsekretär des Islamrats, Murat Gümü?, verteidigte die Entscheidung großer Dachverbände, die sich gegen eine Teilnahme an der Demonstraiton ausgesprochen hatten. „Wir haben das Gefühl, dass Friedensdemonstrationen zu einer Sisyphusaufgabe geworden sind“, sagte Gümü? gegenüber FAZ.NET. Die Politik solle sich darauf konzentrieren, stärker gegen die Ursachen von Terror vorzugehen
    >>> http://www.faz.net/aktuell/politik/nicht-mit-uns-nur-wenige-muslime-demonstrieren-in-koeln-15065218.html

  33. Ich finde auch, dass seit dem sogenannten Relaunch, der so notwendig wie der berühmte Pickel am A..
    war, das Niveau extrem gesunken ist. Man kommt sich teilweise vor, wie wenn man Bild, Stern oder ähnliche Hauptweisswurschtäquator Blätter lesen würde.

  34. Habe ich in einem Kommentar bei der FAZ auch gepostet, und daß der Euro auf französischen Zwang hin zustande kam – keinen Teuro und keine EUdSSR, keine Wiedervereinigung. Die Franzmänner hatten schon seit 1987 wegen der deutschen „Atombombe“ (DM) genervt.

    Keine Frage: Mein Kommentar landete im Nirvana.

  35. Ich hörte grad eine Sendung über Kohl. Viel Wesentliches in Sachen Großes wurde nicht erwähnt. Aus seiner 1982 angekündigten Geistig-Moralischen Wende und seinem Türken-Stopp wurde ebenso wenig wie im 11/1997 aus seiner großsprecherischen Ankündigung, die Arbeitslosigkeit bis zum 9/1998 von drei unter EI-ne Million zu senken. Von dem noch in der Planung unrealistischen Euro ganz zu schweigen – Der führte zur Verarmung Millionen Deutscher! Und da er wirtschaft- und gesellschaftlich nix Brauchbares lieferte und seine Talentlosigkeit wohl auch spürte, stürzte er sich mit Feuerseifer in die überstürzte Einheit. Noch so eine Hyperaktivität, weil ja im 12/1990 eine BTW anstand. Summa summarum war Kohl a Maulheld, dessen Verbleib im rheinland-pfälzischen Landtag für Deutschland besser gewesen wäre.

  36. Das ist für mich der absolute Beweis, dass das Schlachten der Christen gegen Andersgläubige brutal weitergeht, sobald sie in der Mehrheit in Europa sind.

  37. Hier gibt es viele Fotos vom sog. „Friedensmarsch der Muslime“ und kein Journalist benennt das Offensichtliche: Die „paar hundert“ Demonstranten dürften in der Hauptsache nichtmuslimische Deutsche sein:

    http://www.rp-online.de/nrw/staedte/koeln/koeln-bilder-vom-friedensmarsch-der-muslime-gegen-terror-bid-1.6888430

    Genau wie damals, im Januar 2015, bei der muslimischen „Mahnwache“ vorm Brandenburger Tor, wo vor allem Deutsche den Pariser Platz bevölkerten, Hans-Ulrich Jörges war einer der wenigen, die Tacheles geredet haben: „Peinlich für die Muslime“:

    https://www.welt.de/videos/video136353862/Hans-Ulrich-Joerges-nennt-Mahnwache-der-Muslime-peinlich.html

  38. @ Hajo42 17. Juni 2017 at 17:13

    „Und als Ergänzung, was er NICHT gemacht hat: Trotz verbindlicher Zusage an die Sowjetunion die Osterweiterung der NATO nicht verhindert…“

    Das ist Unsinn!
    Kohl konnte diese Zusage zu dieser Zeit nicht machen, da der Warschauer Pakt noch bestand und nicht absehbarwar ,dass dieser erst zwei Jahre später auseinander fiel.
    Kohl hatte keine Grundlagen oder Informationen um den Verfall des Warschauer Paktes vorherzusehen.

  39. Ist er nicht der beste Freund von Henry Kissinger gewesen?
    Wer solche Freunde hat, braucht keine Feinde mehr!
    Zeige mir deine Freunde und ich sage dir, ………………

  40. Helmut Schmidt war einer der wenigen Politiker der sich Respekt verdient hat. Leider nicht in der SPD, die von Brandt in die politische Wüste geführt wurde. Wenn wir jetzt mit Merkel konfrontiert werden dann nicht nur durch Helmut Kohl sondern auch weil die SPD nach Helmut Schmidt nie wieder eine Alternative für Deutschland geboten hat.

  41. ich weiß nicht
    ich weiß, es sind viele klugscheißer unterwegs
    ich bin einer davon

  42. An solchem schwer goutierbaren Geschreibsel erkennt man, das einer wie Bartels nicht ohne Grund Chef eines Gossenblattes war.

  43. Merkels Asyl-Feuerteufel sind überall!

    Seit wachsam!
    Seit wachsam!
    Seit wachsam!
    Seit wachsam!

    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Styropor im gesamten Hausflur

    verteilt und versucht anzuzünden –

    Wachschutz verhindert Brand

    In der vergangenen Nacht gegen 1.30 Uhr versuchte ein Mann in einem Mehrfamilienhaus in der Borntalstraße in Sondershausen ein Feuer zu entfachen.

    Da der Asylbewerber, der im selben Haus wohnt, gegenüber den Polizisten weitere derartige Handlungen ankündigte, wurde er vorläufig festgenommen.

    Gegenwärtig wird der Mann vernommen. Zur Nationalität des Mannes können noch keine Angaben gemacht werden. Weitere Informationen folgen morgen Vormittag.

    http://sondershausen.thueringer-allgemeine.de/web/lokal/leben/blaulicht/detail/-/specific/Styropor-im-gesamten-Hausflur-verteilt-und-versucht-anzuzuenden-Wachschutz-verh-1392212828

  44. Die „taz“mit ihren „Blühenden Landschaften“ überzeugt wieder
    einmall mit ihrer grandiosen Blödheit……

    Unglaublich was diese Schmierenjournaile sich dabei gedacht hat ……
    Scheinbar wie immer …….. Nichts ……..

  45. Die Moslems werden immer dekadenter. Nicht einmal zur Taqiyya können sie sich noch aufraffen.

  46. Nun ja, richtig, aber trotzdem:
    Die Leute gehen nicht wegen Goethe und Schiller ins Kino, sondern
    wegen Bud Spencer und Terence Hill. 😉

  47. Für die Wiedervereinigung lies Kohl die Mark fallen, er lies sich von den Franzosen-Brieten-Amis
    erpressen. Der Euro und die EU-Führung unter Merkel haben die EU-gespaltet.
    Auserdem haben damals einige Politiker gewarnt, Deutschland wird zu Stark und zu Domminant in der EU,
    nichts wir dort in Brüssel oder Strassburg ohne Merkel abgesegnet, deshalb muss die Merkel weg, Sie ist der Sargnagel Europas, und eine
    moralische Schande für Europa mit ihren Werten.

  48. Wenn man Kohl zu spät unter die Radieschen pflanzt, hat man immer noch die Arbeit mit den Ablegern …also who cares?

  49. Die Wiedervereinigung kam durch den Bankrott des Ostens ❗
    und sonst gar nichts…

  50. Mein Gott hat Herr Dr. Anton Hofreiter dann doch recht mit den Folgen der Klimaerhitzung? Sogar politisch korrekte Parteien schmelzen wie Gletscher dahin. Kommt Lucke jetzt als Alpha-Tier auf die Rote Liste der bedrohten Tierarten? Hoffentlich auf dem Fuße gefolgt von den Grünen.

  51. Lassen Sie’s gut sein. Was mit den Beiträgen von Bartels hier geschieht, ist nichts weniger als die öffentliche Vorführung und Bloßstellung eines armen, alten Mannes. Es ist erschütternd und entwürdigend. Der Mann kann nicht schreiben, die Texte sind kaum verständlich, eine Satzstruktur ist nur in Ausnahmefällen zu erkennen. Wie es der Kerl je in die Nähe einer Zeitungsredaktion geschafft hat, ist vollkommen unerklärlich, selbst wenn es sich nur um ein Schmierblatt wie Bild handelt (bei dem er ja auch nach kurzer Zeit gefeuert wurde.)

    Ich versteh nicht, was mit dieser Beitragsreihe von Bartels erreicht werden soll … Ist PI untergraben worden? Soll die Glaubwürdigkeit des Mediums weiter erschüttert worden? Oder geht es wirklich nur darum einen alten Mann öffentlich zu demütigen?

    Es ist erschütternd.

  52. taz: Muss man weinen, wenn einer wie Kohl stirbt?

    Nö, muß man nicht, ungeliebte taz !

    Eines Tages aber stirbt auch die raz! !
    Dann muß auch niemand weinen – aber wir,
    WIR werden auf den Tischen tanzen !

  53. „Wir haben ein großes Werk vor, eine Revolution auf deutschem Boden, die uns einen Sozialismus bringt, der ökonomisch effektiv, politisch demokratisch, moralisch sauber und allem Menschen zugewandt ist.“
    Ist das nicht genau was die aus dem Bankrott gerettete Linke jetzt verwirklichen möchte? Nach der Wiedervereinigung hätte man SED-Anhänger das Wahlrecht auf Bewährung geben müssen. Jetzt dampft die Kacke bei jeder BTW.

  54. Birne Helmut ist nun nicht mehr. Somit werden wir die Namen derer in die Spendenaffäre verwickelt waren/sind nicht mehr erfahren. Es sei denn . . . es soll ja der Erleichterung des Gewissens dienlich sein, auf dem Sterbebett zu beichten . . . aber da gilt ja dann wieder das Beichtgeheimnis und die Verschwiegenheitspflicht der Pfaffen.

  55. Zumindest gab es unter Kohl kein Rauchverbot, keine MPU, es gab ordentlich Geld zu verdienen und man brauchte sich nicht verschämt unter einer perversen political correctness zu winden. All das änderte sich erst unter dem unsagbaren Schröder und seinem Vasallen Jossele Fischer. Wilkommen im Horrordeutschland, willkommen im Hartz4 Land. Verbote über Verbote,drangsalieren von Landsleuten gehört von da an zum guten Ton. Man kann natürlich auch über Kohl schimpfen. Allerdings würde ich mir heute diese Zeiten zurückwünschen. Unter Kohl wären solche Zustände wie im Moment sicher nicht möglich gewesen. Allerdings fällt mir auch kein anderer Mensch ausser Merkel ein mit dem eine katastrophale Politik wie sie momentan gemacht wird auch nur ansatzweise andenkbar gewesen wäre. (Obwohl ich mir mit einem Seitenblick auf die Sozis und ihrem 100% Schulz da gar nicht so sicher bin). Wie auch immer, man soll über Tote nicht schlecht reden. (Wobei ich auch da bei Frau Merkel eine grosse Ausnahme machen werde). Zumindest muss sich Helmut Kohl nicht den Ausgang der Merkelschen Politik ansehen. Er ist fast zu beneiden……..alle anderen müssen sich wohl noch eine Weile die Horrorpolitik der Gegenwart mit ansehen. Man sagt ja das es erst schlimmer wird bevor eine Besserung eintritt! Und davor graut mir am Meisten……..

  56. Wenn man Kohl zu spät unter die Radieschen pflanzt, hat man immer noch die Arbeit mit den Ablegern…

  57. Die Hinterlassenschaft von Kohl war:
    Die Wiedervereinigung von Deutschland, und dass ist gut so!

    Des weiteren:
    Die Hinterlassenschaft von Merkel, mit ihren gewohnten DDR -Methoden,
    wo Recht und Gesetz nach Gutdünken keine Rolle mehr spielen.
    Das ist weniger gut so!

    Was in der früheren BRD überhaupt nicht möglich gewesen wäre.
    Merkel führt sich auf wie eine Despotin, und phantasiert aber immer,
    von Rechtsstaat und Wertegemeinschaft, obwohl sie genau das Gegenteil von Beiden macht.

    Das ist die Hinterlassenschaft von Kohl, die ihn mit einer zwiespältigen Politik
    in die Geschichte eingehen lassen wird, da Merkel eine Belastung für unsere
    Demokratische Grundordnung geworden ist, und sie eine ruecksichtslose Politik
    gegen ihre eigene Bevölkerung betreibt ……

    Darum braucht man wegen Kohl k e i n e Träne vergiesen, da er uns eine
    Politische Last mit Merkel hinterlassen hat, die unserem Land noch großen
    Schaden zufügen wird …..

  58. Ich kenne sehr viele Menschen in meinen Bekanntenkreis die so in den Alter von Kohl
    gestorben sind, die haben mehr gutes im Dienst an Mitmenschen geleistet, wie Kohl
    und das heutige linke-Politikerpack zusammen, Kohl den weine ich nicht nach, und seiner EX-Stasimatraze
    die sich nach oben gevögelt hat , bestimmt auch nicht.
    Ich habe nichts gemerkt, dass es mir durch Kohl besser gegangen ist, und von Merkel braucht
    man gar nicht reden, die uns mit „Goldafikaner“ überschwemmt, macht ja nix, so lange Sie in Italien bleiben
    aber das wird sich bald ändern

  59. @niemals Aufgeben

    Pfui deibel! Nichtmal die historische Leistung der Ossis anerkennen. Ich war auch bei den Demos und vorher schon kritisch. Damals war es sehr gefährlich.

  60. Ohne die verdammte, verlogene, machtbesessene FDP wäre uns die Birne erspart geblieben.

    Kohl kam nicht durch Volkswillen, sprich Wahl an die Macht. Er kam durch ein Misstrauensvotum auf den Kanzlerstuhl.

    Dass Merkel ihren Ziehvater Kohl weggebuttert hat ist ihre einzige nennenswerte Leistung.

  61. Aber den Terminus Neger darf hier jeder Zweite posten? Mann, seid Ihr dürftig, da kommentiere ich lieber gleich bei Focus…eine Mentalität wie bei der Piraten-Partei

  62. Ich finde auch, dass seit dem sogenannten Relaunch, der so notwendig wie der berühmte Pickel am A.. war, das Niveau extrem gesunken ist.
    uli12us 17. Juni 2017 at 17:40

    Bartels ist ein Schwätzer und Zeilenschinder. Unerträglich. Früher habe ich PI geliebt. Davon kann keine Rede mehr sein, nicht nur wegen Bartels.

  63. KaiHawaii65 17. Juni 2017 at 17:27
    historische Zufälle gibt es nicht

    Doch dieses mahl schon.
    Hat mit Wodka Jelzin und den Bolschewiken zu tun.
    Wen die die Macht übernommen hätten währe Schluss
    mit Lustig und nixe da mit Einheit.
    Der Russe hätte zwar die Ostblockstaaten verloren aber
    deshalb würde er genau an Ostdeutschland (Mitteldeutschland) festhalten,
    Und der Brezinski dürfte seine Bauer auf dem Eurasischen Schachbrett
    neu ordnen, den die Offiziere stehen mächtiger als zu vor.

  64. Einer der seiner kleinkinder nicht sehen will, weine ich keine trane nach!1
    Das sagt alles uber sein karakter!

  65. Weinen MUSS ich niemals, wenn ein Mensch sirbt, den ich persönlich gar nicht gekannt habe.
    Im Gegenteil: diese Heuchelei, dieses Blümchen-Niederlegen für völlig fremde Leute halte ich für daneben.
    Meine Großmutter im Seniorenheim hat damals kaum jemand der lieben Vrewandten besucht, dafür aber geheult wie ein Schlossköter, als „Diana“ verstorben ist – sowas von daneben!
    Und wenn das Saustück eines Tages seine letzte Plattitüde rausgrunzt werde ich auch nicht heulen – jedenfalls nicht vor Trauer.
    Weiterhin hat Herr Kohl niemand gezwungen, 16 Jahre an der Macht zu kleben – er hätte noch länger geklebt, wenn man ihn nicht abgewählt hätte.
    Als Mensch blieb mir in Erinnerung, dass Familie Kohl lieber in Türkistan die Hochzeit des Sohnes feierte als in Deutschland – obwohl klar war, dass die schwerstkranke Hannelore nicht mitkommen könnte.
    Also weder inhaltlich noch charakterlich treibt dieser Mann mir die Tränen der Trauer in die Augen.

  66. Hut ab lieber Altkanzler vielen Dank für die aufopfernde politische Arbeit die Sie für unser Vaterland machten, diese heutigen Laienschauspielertruppe der etablierten Berliner Parteien sind Speichellecker und Raffzähne. Die haben unser Land verkauft an Nichtsnutze, Lügner und Volksverräter.

  67. @ Ausgwanderter

    Bismarck hat kurz vor seinem Tod Großadmiral von Tirpitz gesagt: „Deutschland soll in seinen Grenzen bleiben“. Das wäre für den Staatsmann Bismarck ein Leichtes gewesen. Das Vereinigte Königreich hat noch lange vergeblich versucht mit Wilhelm II zu einem Modus Vivendi zu kommen. Auch Russland hätte das gute Verhältnis mit Bismarck unter Wilhelm II gerne fortgesetzt. Deutschland braucht Politiker vom Kaliber eines Bismarcks oder Helmut Schmidts. Die Kollektivschuld kann das Versagen von Politikern wie Merkel nicht erklären oder rechtfertigen. Wenn die Deutschen zur Tilgung einer aufgeschwätzten Kollektivschuld sich von Merkel genötigt sehen unbegrenzte Landnahme durch Mohammedaner Willkommen zu heissen, dann kann man es Polen, Tschechei, Ungarn und Slowakei nicht als Undank vorwerfen als sie bei diesem Wahnsinn ihr die Gefolgschaft verweigern. Nicht das deutsche Volk ist das Problem, es ist die vielfach und heute wieder illusionistische politische Führung.

  68. merkel.muss.weg.sofort 17. Juni 2017 at 18:34
    Ohne die verdammte, verlogene, machtbesessene FDP

    Das war doch der Genschmann,
    http://www.2plus4.de/chronik.php3?date_value=17.07.90&sort=001-002
    Der Außenminister der Bundesrepublik Deutschland, Hans-Dietrich Genscher , weist darauf hin, daß er zur Kenntnis genommen hat, daß diese Erklärung für die polnische Regierung keine Grenzgarantie darstellt. Die BRD stimmt der Erklärung der vier Mächte zu und unterstreicht, daß die in dieser Erklärung erwähnten Ereignisse oder Umstände nicht eintreten werden, d.h., daß ein Friedensvertrag oder eine Friedensregelung nicht beabsichtigt sind. Die DDR stimmt der von der BRD abgegebenen Erklärung zu.

    Übrigens die Merkel muss nen scheix, andere müssen.

  69. Es muss nicht Vergewaltigung heißen, sondern „Erlebnis“-
    Täter sind doch wertvoller als Gold- da halte ich 2000 Euro Belohnung für extrem geizig.
    Und was bringt es, wenn die Täter geschnappt werden?
    Wenn selbst ein Mordversuch wie jüngst in Berlin von der Gesinnungs-Justiz nur als Körperverletzung bewertet wird, die mit Sozialstunden und Haftentschädigung bestraft wird, dann wird da auch wieder nichts beimraus kommen. Unser schönes Deutschland ist zu einem Dreckloch 3. Welt verkommen. DAS treibt auch mir die Tränen in die Augen.

  70. Kohl war kaum besser als die heutigen Polit-Clowns. Er hat sein Land genauso gehasst wie seine Familie. Er war gehässig und streitsüchtig, hat Millionen von Türken, Arabern und Balkanesen ins Land geholt. Die Wiedervereinigung und die damit verbundenen Geschäfte der Treuhand haben ihn den Arsch gerettet.

  71. klink1antik 17. Juni 2017 at 18:55
    Hut ab lieber Altkanzler vielen Dank für die aufopfernde politische Arbeit die Sie für unser Vaterland machten,

    Lisa Fitz : Natürlich hat jeder seine eigene Meinung, nur woher hat er vergessen.

    „Machen Sie sich erstmal unbeliebt, dann werden Sie auch ernst genommen.“
    Konrad Adenauer

    Der große Germanist Wolfgang Kayser, pflegte zu sagen: „In der Kunst ist das Gegenteil von gut nicht schlecht, sondern gut gemeint.

  72. Friedensvertrag war nicht nötig, da der Krieg schon lange vorbei war. Die 2+4 Verträge haben den Rest geregelt. Was Gorbatschow schwurbelt, spielt überhaupt keine Rolle. Er hat die UdSSR zerlegt und ist nur mit Glück an einem großem Bürgerkrieg vorbei geschrammt. In dieser Situation spielte es schlichtweg keine Rolle, was Gorbatschwo wollte oder danach Jelzin. Die Deutschen hatten freie Hand zu entscheiden, wie sei wollten.

    Das die Deutschen sich von Feiglingen und Opportunisten regieren lassen, liegt an der Deutschen Mentalität. Dafür können weder die Amis noch die Russen was.

    Der größte Fehler von Kohl war die Währungsumstellung und die überstürzte Wiedervereinigung. Ersteres hat die Reste der maroden Wirtschaft der DDR vollständig ruiniert, letzteres die Sozialausgaben/Sozialtransfers expoldieren lassen und der PDS ermöglicht, ihre Dolchstoßlegende zu implantieren und sich in wichtigen Positionen zu halten.

    Man hätte die DDR 3-4 Jahre sich selbst überlassen sollen, dann hätten die DDR-Bürger in Eigenregie ihre Roten verfolgt und aus wichtigen Posten entfernt. Aber Kohl hat der DDR-Elite ihre Pensionen in Westmark angeboten. Welcher korrupte Sozialist könnte da „Nein“ sagen?

    Was die USA an geht, Merkel kann sie jederzeit raus werfen. Allerdings hat man dann keinen mehr, auf dem man sein politisches Versagen schieben kann, dann fehlt der Blitzableiter. So viel Mut haben die Deutschen nicht, also wählen sie die entsprechenden Parteien.

  73. @ PI „… watschelte spätabends auch die Dame vor die Kamera, die Kohl damals in die Hand gebissen hatte …“
    _____________________________________________

    Ich überlege: Da eine Kamera nicht beißen kann, und auch keine Hand hat schließe ich die 2 Varianten aus.

    Hat also die Merkel den Kohl in die Hand gebissen oder der Kohl die Merkel. Hab ich was verpasst?

  74. Lawrence von Arabien 17. Juni 2017 at 18:27
    Nicht so schnell, den beide haben die Kanzlerakte wie alle anderen auch
    unterschreiben müssen.

    Die USA sind in Deutschland Besatzungstruppen, die machen was sie wollen, und das irre daran ist, dass Deutschland gem. Art. 120GG auch die Kosten für o.a. und andere Maßnahmen tragen muss.
    Wie schrieb ein gewisser Brzezinsky: „Deutschland steht unter der Zwangsherrschaft des US-Imperialismus, ist ein tributpflichtiger Vasallenstaat.“ (Seite 92 im Buch!)

    1966-1969 Kurt Georg Kiesinger stellte schon früher fest: „Wir sind doch faktisch ein Protektorat der Vereinigten Staaten.“

    Der ehemalige MAD-Amts-chef Gerd-Helmut Komossa schreibt in seinem Buch „Die Deutsche Karte“: »Der Geheime Staatsvertrag vom 21. Mai 1949 wurde vom Bundesnachrichtendienst unter „Strengste Vertraulichkeit” eingestuft. In ihm wurden die grundlegenden Vorbehalte der Sieger für die Souveränität der Bundesrepublik bis zum Jahre 2099 festgeschrieben, was heute wohl kaum jemandem bewusst sein dürfte.«

    Carlo Schmid – SPD – Das Deutsche Reich ist nicht untergegangen!
    https://www.youtube.com/watch?v=hveRvS23tLk

  75. zu Ihrem Off-Topic:
    Wenn ich mir die Bilder so angucke, sind es wenige Hundert (!) Leutchen, es war zu Beginn von 200-300 die Rede! Dann sind noch „einige“ dazugekommen, ok lass es 500 sein, darunter die typisch Gutmenschen-Deppen und Welcome-Klatscher wie die rothaarige vergrämte Pensionärin, dahinter der typische Studienrat – siehe Titelfoto in der Welt:
    https://www.welt.de/politik/deutschland/article165642675/Weniger-Muslime-demonstrieren-gegen-Terror-als-erwartet.html
    Schaut euch doch nur das Video an, wenn sie schon selbst deutlich sagen, „darunter auch viele Nicht-Muslime!“ – ich sehe hier wenige Alibi-Vorzeige-Kopptücher nebst instrumentalisierten Kindern und ganz wenige männliche Muselmanen, die auch prompt vor der Kamera wieder ihren Sermon von dem „Missbrauch der Religion des Friedens“ absondern dürfen!
    Das ganze ist eine Riesen-Klatsche für Kaddor und eine grandios peinliche und in die Hose gegangene Aktion!
    ==============
    Back to topic: Der einzige, um den ich momentan trauere, ist der von einem SAU-di-arabischen „Diplomaten“ ermordete 55-jährige Berliner Radfahrer!!!

  76. Warum soll ich um einen Politiker trauern ? ? ? Er war doch keiner, der mir nahe stand. Der Staat muß halt sein Ritual abfeiern, wie es so üblich ist.

  77. Warum weinen—eine der übelsten Gestalten im Polittheater ist zu seinen biblischen Vorvätern versammelt worden.
    Das zu Zeiten des bundekanzlernden Saumagenfressers die Verhältnisse noch nicht so extrem waren wie heute,liegt sicher nicht an seinem Wirken,sondern das damals noch ein Großteil des deutschen Volkes geprägt war durch die Vor-BRD Zeit,und deshalb noch weitgehend imun waren oder gewesen wären gegenüber dem heutigen apokalyptischen Irrsinn.

  78. Kohl gehörte zu den Urhebern von der Zerstörung Europas.
    weinen ?
    Nö, gelingt mir nicht.

  79. @ Marnix

    Wie kommen Sie auf dieses schmale Brett bzgl. Wilhelm II? Weder war GB an einem Modus Vivendi interessiert, noch hat Russland das gute Verhältnis mit D fortgesetzt. Ganz im Gegenteil waren sich die beiden irgendwann einig, im Verbund mit Frankreich Deutschland zu zerschlagen. Im Übrigen hat Wilhelm II überhaupt keinen Einfluss auf die deutsche Außenpolitik gehabt, diese wurde vielmehr im Auswärtigen Amt gemacht. Ihrem restlichen Posting stimme ich uneingeschränkt zu.

  80. Die Japaner haben versucht die US-Besatzer loszuwerden, aber die wollten einfach nicht gehen…

  81. Ich halte es da mit dem unvergessenen Lemmy: „“Scheiß auf diesen ‚Sprich nicht schlecht über die Toten‘-Mist! Menschen werden nicht netter, nur weil sie tot sind. Die Menschen sind immer noch A….löcher, nur eben tote A…löcher“ Dem ist nicht hinzuzufügen.

  82. Keine Angst, Merkels NachfolgerIn wird noch schlimmer. Schlimmer geht nämlich immer.

  83. Nein, lieber Herr Bartels, muss man sicherlich nicht. Im Übrigen reichen mir meine Tränen angesichts der nächsten drohenden Kanzlerschaft der nagelkauenden IM Erika.
    Der „ewigen“ Erika, denn sie erfüllt ihre Aufträge gründlicher, als Kohl es jemals mit seinem Gewissen hätte vereinbaren können.

  84. Guter Einwurf!
    Der letzte WIRKLICH MUTIGE und tapfere Journalist in der Verblödungsrunde „Bundespressekonferenz“ war bezeichnenderweise ein NIEDERLÄNDISCHER Journalist und das war bereits 2009! Hier:
    https://www.youtube.com/watch?v=XaWE8K2nRVs
    ALLE anderen Journalisten sind nur noch Hofberichterstatter, Abnicker und Einseifer des Volkes, schleimig und wiederwärtig nehmen sie all den Unfug von Seibert, Chebli, Schäfer und Streiter entgegen OHNE endlich mal wirklich wieder KRITISCHE Fragen zu stellen (Yücel-Fan Thielo Jung incl. der nur seine eigene linke Agenda verfolgt!)

  85. Die eingesparten Aufbaukosten versenken wir jetzt in Griechenland und in Asylantenheimen.

  86. Im Zusammenhang mit Kohl’s Wirken lese ich in diversen Beiträgen den Begriff der „Wiedervereinigung“.
    Welche Wiedervereinigung ist gemeint?
    Einen deutschen Staat in der jetzigen Form, den man hätte wiedervereinen können, hat es zuvor niemals gegeben- oder irre ich da?
    Wer ist da mit wem wiedervereint worden?
    Es war, korrekt beschrieben ,eher ein Anschluß der DDR an die BRD.

  87. Kohl, berühmt durch die CDU-Parteispendenaffäre. Hatte sein „Ehrenwort“ des Stillschweigens gegenüber den (kriminellen) Geldspendern gegeben, wehalb diese nicht strafrechtlich verfolgt werden konnten.
    Hat unsere DM dem Euro geopfert, um Frankreichs Zustimmung zur Wiedervereinigung zu erhalten.
    Eine Wiedervereinigung, die übereilt und chaotisch ablief und somit einen dreistelligen Milliardenschaden verursachte – nur damit er als „Wiedervereinigungskanzler“ in die Geschichtsbücher eingehen konnte.
    Hat den Deal mit der Heimholung der „Deutschrussen“ eingefädelt und damit unsere Rentenkasse geplündert. Russland war froh, die (überwiegend alten) loszuwerden, und hier bekamen sie sofort Rente, als hätten sie hier 40 Jahre gearbeitet.
    Und als wollte er noch sicherstellen, dass es auch nach seinem Abgang weiter abwärts geht, hinterlässt er uns seinen Zögling Stasi-Merkel.

    Kohl – ein Volksverräter und Verbrecher.

  88. Richtig, den Briten war die deutsche Wirtschaftskraft ein Dorn im Auge, als die Einführung des „Made in Germany“ Labels
    Nicht den gewünschten Erfolg erzielte setzte man auf Krieg. Wilhelm II konnte da überhaupt nichts für, er wird nur von der Siegergeschichtsschreibung zum Sündenbock gestempelt.
    England trägt an beiden Weltkriegen die Hauptschuld.

  89. GENAU solche wirren Irren meinte ich oben in meinem Beitrag:
    Bin Ihrem Video-Link gefolgt: Sekunde 13-16 Hipster mit VOLLBART und Brille, hinten verfilzte Dreadlocks, T-Shirt mit „Easy…“ Typ ewiger Student mit 30 noch.
    Direkt dahinter Sekunde 17-20 Blonder mit weißem Vollbart und wehenden blonden Haaren und Brille, Bannerträger, Typ Lehrer oder Sozialarbeiter.
    Und so weiter: MEHR DEUTSCHE GUTMENSCHEN-Hohlkörper als tatsächliche Muselmanen! Was für eine erbärmliche Pleite!

  90. Die „Königin der Herzen“… wer war das noch gleich?

    Das war doch die Moslemhure die schon zu Zeiten ihrer Ehe mit jedem gefickt hat der nicht bei 3 auf den Bäumen war, oder?

    …und war es nicht so das sie sich besser mal angeschnallt hätte im Mercedes? Dann würde sie nämlich heute noch leben…

    Was lernen wir daraus? Ich jedenfalls lerne aus dieser Parallele das die Medien die Öffentlichkeit manipulieren… die MSM machen Sieger + Verlierer… und die Medien werden auch den Ausschlag geben für Staatsakt oder nicht…

  91. Ich trauere um meine DM, meine freie Meinung UND mein ALTES DEUTSCHLAND!
    UND um meine kürzlich verstorbene Tante. Um KOHL kann ich beim besten WILLEN NICHT trauern. Er war letztendlich der, der den STEIN EINES ZERSTÖRTEN VOLKES INS ROLLEN BRACHTE.

  92. Richtig,… Und er war in der Parteispenden Affäre mit „Gollum“ im Schlepptau involviert und federführend.
    Er hatte bei der Flick Affäre und bei Schneider seine Finger im Spiel.

    Schade dass das deutsche Volk so lange seine unverdient e Pension zahlen musste.

    Möge er verrotten und den Maden zum Fraß werden!!!

  93. @ uli12us 17. Juni 2017 at 17:40:

    Das empfinde ich nicht so. Es gibt nach wie vor brilliante, gute, mittelmäßige und eher schwache Artikel – Business as usual. Aber hier soll allen etwas geboten werden und nicht nur einer kleinen Bildungselite. Deswegen darf es ruhig auch mal ein bisschen lockerer zugehen. Wer das nicht mag, ist sicher bei Tichy, auf der Achse oder – wenn er auf Metapolitik/Geschichtspolitik steht – bei der Sezession besser aufgehoben. Insgesamt ein vielfältiges Angebot.

    Und vielfach kommt es ja auch darauf an, welches Niveau die Foristen in die Diskussionen einbringen – für mich jedenfalls sind die Leserkommentare immer eine unverzichtbare Angelegenheit.

  94. Leider darf ich nicht mal sagen, geschweige denn tun, was ich für angemessen hielte. Zumal man so viele wandelnde Sam.en.banken wirklich nicht braucht, und schon gar nicht mit diesem Inhalt.

  95. Ganz sicher Nicht!!! Seit Kohl ist die Regierung fest in der Hand der Wirtschaft, er hat
    Den Euro eingeführt und so manches andere verbrovhen, schließlich war ja sein Ehrenwort höher zu werten als unsete Gesetze! Nein ganz sicher keine Trauer, denn unter seiner Ziehtochtet leiden wir heute.

  96. @ Frek Wentist:
    Die meinen, sie bräuchten keine Taqiyya mehr; ihrem Verhalten nach glauben sie, sie hätten’s schon geschafft. Vielleicht schlagen sie bald final zu, vielleicht brauchen sie das bei unserer politischen Führung auch gar nicht mehr. Ist ja einfacher so für sie: Alles tun, was sie wollen, und die Melkkühe weiter Milch geben lassen. Der Hamster alias deutscher Steuerzahler dreht sich im Rad, ist samt seiner Familie schwersten Übergriffen wehrlos ausgesetzt – na, da ist das „Reich des Friedens“ doch bereits in voller Blüte. Der Dhimmi arbeitet, der Gruselmu.sl benimmt sich ungestraft wie SchxXxx…

  97. Simon Peter 17. Juni 2017 at 18:13

    „e“ hinter dem Simon vergessen? ?

    Im Ernst: ich teile Ihre Sichtweise überhaupt nicht, nicht eine Silbe möchte ich unterschreiben.

    Ich mag den Stil Bartels – klar, es ist die alte BILD-Schreibe, aber sie ist herrlich peppig, „populistisch“ und politisch–inkorrekt. So mag ich sie gut ertragen. Peinlich wurde es doch erst, als die BILD unter dem Volldeppen Diekmann so richtig zur BLÖD mutierte und den linken Merkel-Dummsprech in Verbindung mit einem Phobie vor allem, was „rechter“ als die Verhaltensgestörte im Kanzleramt ist, zum Programm gemacht hat. Dagegen ist Bartels Schreibe doch goldmedaillenverdächtig.

    Wir haben uns immer beschwert, dass keiner dem Volk aufs Maul schaue und jetzt kommt ein namhafter, einst einflussreicher Journalist daher und polemisiert in herrlich populistischem Stil – und dann ist es auch wieder nicht recht.

    Wenn ich dagegen sehe, was Bartels jüngere Kollegen in den Mainstream-Redaktionen für einen moralinsauren Bullshit präsentieren, oft einfach von der dpa abgekupfert und noch etwas regierungsfreundlicher umformuliert, dagegen ist Bartels doch Weltklasse.

    Ich bin seit dem Relaunch noch lieber auf PI und empfinde Bartels als Zugewinn an Pepp und Esprit.

  98. Wuehlmaus 17. Juni 2017 at 21:14

    Peinlich wurde es doch erst, als die BILD unter dem Volldeppen Diekmann so richtig zur BLÖD mutierte und den linken Merkel-Dummsprech in Verbindung mit einem Phobie vor allem, was „rechter“ als die Verhaltensgestörte im Kanzleramt ist, zum Programm gemacht hat.

    Sorry: einer Phobie

    Und noch eine inhaltliche Ergänzung: Die Realität in der Bunten Republik anno 2017 ist gruselig genug. Ich will aber nicht den lieben langen Tag mit einer Merkel-Visage und bis zum Boden hängenden Mundwinkeln herumlaufen, sondern auch ein bisschen schmunzeln können. Und bei den peppigen Bartels-Artikeln bekomme ich meist gute Laune.

  99. Na ja wieder mal das alte Lied vom Gnade der späten Geburt und vom rechtzeitigen Tod:
    „Zumindest muss sich Helmut Kohl nicht den Ausgang der Merkelschen Politik ansehen.“

  100. Und Kohl hat uns die Globalisierung und den Euro aufgezwungen, schon vergessen?
    Deshalb dürfen wir jetzt die ganzen Zombie-Banken retten.

  101. De jure ein Anschluß der DDR an die BRD, de facto genau umgekehrt.
    Kohl wurde von der De Misère Sippe reingelegt. So wie einer der sich Monopoly kauft und unbedarft das darin in enthaltene Nepp Geld in harte Währung zahlt. Ich meine Bundesbankpräsident Pohl sah das auch so, war aber nicht lebensmüde und trat dankend zurück.

  102. Alte Menschen sterben irgendwann, das ist normal und betrifft im Normalfall eher nur die engsten Angehörigen.
    Einen Kohl könnte ich nicht wirklich betrauern, dafür fehlt mir der intellektuelle Zugang. Alles weggezappt und überlesen. Von so einem erfüllten Leben können große Teile der bildungsfernen Schichten nur träumen.
    Die von Herrn Bartels angesprochene Trauerbeflaggung brachte mich allerdings zum nachdenken.
    Beim nächsten halbwegs gelungenen Muselgemetzel, muss ich mal drauf achten.
    Müssen es über 10 unwichtige Menschen sein, oder reichen auch schon weniger für den Halb(mond)mast ?

  103. Simon Peter 17. Juni 2017 at 18:13
    Lassen Sie’s gut sein. Was mit den Beiträgen von Bartels hier geschieht, ist nichts weniger als die öffentliche Vorführung und Bloßstellung eines armen, alten Mannes. Es ist erschütternd und entwürdigend.
    —————————————
    So sehe ich es auch. PI ist zur BILLIG-BILD verkommen, und das will was heißen. Was Überschriften bedeuten, dürfte einem ehemaligen BILD-Chefredakteur nicht unbekannt sein. Was immer dann im Text ausgeführt wird, es ist geimpft mit „Muss man weinen, wenn einer wie Kohl stirbt?“
    Das sage ich einem wie Peter Bartels.

  104. Eine „Kanzlerakte“ gibt es nicht, sondern ist eine Erfindung eines inzwischen verstorbenen Publizisten aus dem nationalen Lager, welcher der Meinung war, man müßte den Feind mit seinen eigenen Waffen schlagen. Dieses stand damals auf der Web-Seite von „PHI“ zu lesen.

    Schaut man sich dieses Akte an, fällt auf:
    „VS-NFD“ und dann noch „Strengste Vertraulichkeit“ – Beides blanker Unsinn. Erstes wäre zu niedrig, zweites gibt es nicht.
    Einen „Staatsminister Rickermann“ hat es nie gegeben. Beim BND sowieso nicht, denn beim BND gibt es keine Staatsminister
    Ein „Staatsminister“ wäre dem Präsidenten des BND übergeordnet und kein Abteilungsleiter einer Kontrollabt.
    Eine „Kontrollabteilung“ ist unter den 12 (vorher 8) Abteilungen des BND nicht bekannt.
    Minister werden direkt angesprochen, nicht als Rundschreiben.
    Kein Briefkopf
    Die Punkte der Akte werden erklärt, obwohl nach dem Schreiben die Minister eingeweiht sein müßten.
    „Zu den Akten“, aber das Schreiben soll im Original vernichtet werden…
    Diverse Rechtschreibfehler
    Gründung und Unterschrift der Kanzlerakte vor Gründung der Bundesrepublik…
    Vertrag mit einer „provisorischen Regierung Westdeutschlands“, die es nicht gab…

    Dummerweise hat der Lügenbaron Bahr die „Kanzlerakte“ als existent behauptet, natürlich ohne Details und auch an der Legende vorbei, und der ehemalige MAD-Chef Komossa hat das in einem seiner Bücher ebenfalls beschrieben, mußte aber auf Nachfragen einräumen, daß alles sehr vage ist. Da letzterer regelmäßig in nationalen Verlagen publizierte, kannte er auch diese Geschichte und wollte wohl sein Buch ein wenig aufpolieren. Als die Kopie ihm „dienstlich zugänglich“ gewesen sein soll, waren Herr General schon in Pension…

    Das Web ist voll mit Widerlegungen, die National-Zeitung hatte darüber geschrieben, und im Großen Wendig Band 4 (883ff) wird die Kanzlerakte ebenfalls zerlegt. Dort findet man auch die Meldung von PHI (nationaler Nachrichtendienst).
    Zitat: „Bereits im September 2006 meldeten die Politischen Hintergrundinformationen recht offenherzig: Die Geschichte der Kanzlerakte beruhe »auf einer reinen Fälschung eines Herrn M. aus München der inzwischen verstorben ist und langjähriger Abonnent der PHI war und mit einem PHI-Redakteur persönlich befreundet. Dieser Mann war ein überzeugter Nationalist. Er zeigte unserem Redakteur das Original seiner Fälschung und die alte Schreibmaschine, mit der er sie angefertigt hatte, und erklärte sinngemäß dazu, die Sieger und die Juden hätten so viele Dokumente zum Nachteil Deutschlands gefälscht, also habe er auch etwas gefalscht, um die Autorität der, wie er es nannte, >westdeutschen Marionettenregierung< zu untergraben, und er dachte sich auch eine Geschichte dazu aus, nämlich, daß man im Bundeskanzleramt nach einer Kopie oder Korrespondenz über diese Kanzlerakte suchen würde. Diese Korrespondenz erfand unser Herr M. und sandte sie an verschiedene rechte Vereine, welche diese Kopie fleißig weiter kopierten, bis sogar ein amerikanischer Professor über die erfundene Geschichte ein Buch schrieb"

  105. Helmut Kohl – der „Kanzler der Einheit“? Tja. Das herrschende Recht ist immer das Recht der Herrschenden – und die Geschichtsschreibung die der Sieger.
    Erinnern wir uns also abseits der Propaganda der Systemparteien und ihrer Lügenpresse: Der Zustand 1989 in der BRD (West): Das grundgesetzliche Wiedervereinigungsgebot ist von allen Parteien aufgegeben, statt dessen mehr und mehr Kumpanei mit den SED-Kerkermeistern der D“D“R. Die einen verraten die deutsche Einheit immer offener, die anderen, jedenfalls wenn diverse Wahlen gelaufen sind, etwas raffinierter, verkappter. Mit dem diskreten Charme der Bourgeoisie eben. Honeckers Geraer Forderungen: Weitestgehend erfüllt. Gemeinsames Ideologiepapier zwischen SPD und SED in Fortsetzung der Brandt-Scheelschen Verzichts- und Verratspolitik (Ostverträge). Staatsempfang für Honecker – Gegendemonstrationen sogar verfassungsgerichtlich verboten. Der Straußsche Milliardenkredit. Veranstaltungen zum 17.Juni bei der politischen Nomenklatura unerwünscht, von der Linken gewaltsam attackiert. Noch am 17.Juni 1989 u.a. in Westberlin! Schon damals staatlich verordneter K(r)ampf gegen „rächz“, fast so wie heute. In der CDU einzig der sog. „Stahlhelmflügel“(Alfred Dregger) ohne wenn und aber für die deutsche Einheit. Seinerzeit auch dorthin zugeordnet. „Mein“ Tübinger Bundestagsabgeordneter Todenhöfer: Er legt sich sogar mit Kohl an, meckert: Im „Schlafwagen“ kommen wir nicht zur Wiedervereinigung. Und dann, unerwartet (auch von mir), die friedliche Revolution in der D“D“R. Dank Gorbatschow(Glasnost und Perestroika, Afghanistan-Desaster, Tschernobyl) , dank Reagan(Nachrüstung), dank SED-Funktionären, die auch hätten schießen lassen können. Nicht aber einem Helmut Kohl! Vor allem freilich dank dem Mut Tausender, denen auch das Schicksal der Demonstranten des 17.Juni 1953 bzw. derer vom Platz des Himmlischen Friedens nur ein paar Monate zuvor hätte beschieden sein können. Und nun macht sich Kohl tatsächlich verdient: Er ergreift den Mantel der Geschichte, springt auf den fahrenden Zug auf, heizt ein, steuert, bremst. Ein Technokrat der Macht eben. Mit einem Rest von Patriotismus – aber mit einem Dubcek, Havel, Walesa, Brüsewitz… kann man ihn nicht vergleichen!
    So sei ihm nun die ewige Ruhe in Frieden herzlich vergönnt, zumal er wohl, altersweise geworden, auch mitgekriegt hatte, daß seine CDU, auch die im Westen(!), die der Süssmuths, von der Leyens, Geislers…, mehr und mehr auf linken Abwegen unterwegs ist – nur jetzt mit seinem „Mädchen“ (für alles Linke) an der einsamen Spitze!

  106. Hajo42
    Auch für Sie, noch zur Kriegsgeneration gehörig, gilt: Eine Wiedervereinigung (so, wie laut GG vorgesehen) fand 1990 nicht statt. Denn 3/4 ist nicht gleich 4/4.

    Überlegen Sie sich mal zum metaphorischen Vergleich eine 4-köpfige Familie, die in den Wirren des 2. WK in alle Winde verstreut wurde (es gab solche Fälle). Überglücklich finden 1946 drei Familienmitglieder, Vater, Mutter und die Tochter, wieder zueinander, vom Sohn fehlt jede Spur, er soll sich in sowjetischer Kriegsgefangenschaft befinden. Wäre dann die gemeinsame Reaktion der drei beim glücklichen Wiedersehen gewesen: „Wie schön, dass unsere Familie endlich wiedervereint ist!“ ???
    Nein, unter Garantie hätte so keiner gedacht. Der Schmerz über das fehlende Viertel der Familie, die Ungewissheit über das Schicksal des Sohnes und Bruders hätte alles überlagert.

  107. Helmut Kohl hat sich Verdiente erworben. Als die Deutsche Einheit möglich wurde, hat er die richtige Richtung eingeschlagen. Ob das bei einem SPD-Kanzler so funktioniert hätte, wage ich zu bezweifeln. Auch die deutsche Industrie hat Kohl viel zu verdanken, der Mittelstand leider etwas weniger. Er war ein überzeugter Europäer, hat aber keinen Zweifel daran gelassen, wie enttäuscht er zu recht war, über das, was seine Nachfolger daraus gemacht haben.

    Konservativen nehmen Helmut Kohl übel, dass seine 1982 vollmundig angekündigte „Geistig-Moralische Wende“ leider nie stattgefunden hat. Er fing bereits Mitte der 70er an, die CDU auf einen progressiven Kurs zu trimmen, ganz im Gegensatz zu dem damals noch mächtigen konservativen Flügel um Dregger, Carstens und Wörner und in noch massiverem Gegensatz zur CSU von Franz-Josef Strauß („Helmut Kohl ist total unfähig“), dem er in gegenseitiger Abneigung verbunden war. Die Linksverschiebung der CDU, die wir heute so massiv wahrnehmen, hat Kohl angefangen! Durch seine Querverbindungen zu Max Straibl hat Kohl den Kreuther Trennungsbeschluss gekippt (was er in seinem Buch „Erinnerungen I“ selbst zugibt!) und damit das Entstehen einer echten Konservativen Bundes-CSU verhindert.

    Für die Personalpolitik hatte Kohl gar kein glückliches Händchen. Er war der Gönner von CDU-Linksauslegern wie Richard von Weizäcker und Rita Süßmuth, die sich später gegen ihren Mentor gewandt haben, ähnlich wie Heiner Geissler und Norbert Blüm.

    Auch die steile Karriere von Angela Merkel, sie galt als „Kohls Mädchen„, wäre ohne ihren politischen Übervater gar nicht denkbar gewesen. Helmut Kohl selbst sagte rückblickend über sie, dass „sie ja nicht einmal richtig mit Messer und Gabel essen konnte„. Und just in dem Moment als Kohl durch die CDU-Spendenaffaire taumelte, war es Merkel, die ihm den politischen Todesstoß versetzte. Dass sie dann Stück für Stück seine Linkswendung der CDU vollendete, ist eine Ironie der CDU-Parteigeschichte.

    Aber es ist jetzt genau diese Angela Merkel, die nun scheinheilige Trauerreden über Helmut Kohl hält, so dass er sich im Grabe herumdrehen könnte. Feind, Erzfeind, Parteifreund…..! Einfach Pfui!!!

  108. Das ist altbekannt.
    Der Name auf der deutschen Seite, welcher die Ablehnung des sowjetischen Vorschlags forcierte, lautet
    Hans-Dietrich Genscher.

  109. Bis in in unsere heutigen Tage wirkt Kohls Hauptsünde (die die jetzige Merkeldiktatatur erst möglich gemacht hat):

    https://de.wikipedia.org/wiki/CDU-Spendenaff%C3%A4re
    „Die Namen der Spender nannte Kohl nicht; er habe den Spendern sein Ehrenwort gegeben, ihre Namen nicht zu verraten. Eines Verstoßes gegen die Rechtsordnung oder gar gegen die Verfassung fühle er sich dabei nicht schuldig.“

    Das Ganze ist natürlich nicht ganz so einfach – welcher Mann würde ein Ehrenwort brechen ?

  110. Lennon weiß es mittlerweile besser!
    Lesen Sie das nicht auf Deutsch erhältliche Buch „Look beyond today“ von Rosemary Brown (1986), und Ab Seite 191 erfahren Sie, was J. L. auf der anderen Seite des großen Schleiers seit seinem „Tod“ so alles macht.
    Auszug:
    „John Lennon and I had been communicating for about six months when he started to give me some songs. […] He wants to use the contact with me to help people, if he can, to realize that life doesn’t end just in oblivion. It isn’t hopeless, or a wasted effort. There really is a continuation of life after death, another beginning, another chance. I’ve had many visits from John and during one of them he confided that he felt it was his real self coming out in the song ‚Imagine‘.“

  111. Was finden Sie hieran – außer dem Rechtschreibfehler – kritikwürdig?
    Kennen Sie die Wahrheit von Dianas Ermordung etwa noch nicht? (KEINE Verschwörungstheorie.)
    Dazu habe ich auch schon einiges auf PI vom Stapel gelassen.

  112. wikipedia gibt noch interessante Zahlen

    Herkunftsländer der Spätaussiedler

    Die Länder, aus denen im Jahr 2014 die meisten der 5.613 Spätaussiedler einreisten, waren

    mit 2.704 die Russische Föderation
    mit 2.069 die Republik Kasachstan
    und mit 532 die Ukraine.[14]

    „Heute leben in der Bundesrepublik ca. 2,5 Millionen Bürger,die als Aussiedler, Spätaussiedler oder deren Angehörige aus den Staaten der ehemaligen Sowjetunion zugewandert sind. Für viele von ihnen hat sich der Traum nach Akzeptanz und einem besseren Leben auch in Deutschland nicht verwirklicht.“[33] Im Kontext dieser russischen Kritik verabschiedete die Regierung der Russischen Föderation im Juni 2007 ein staatliches „Programm zur dauerhaften Rückführung von im Ausland lebenden Personen russischer Muttersprache auf das Territorium der Russischen Föderation“ (Kurzbezeichnung: ‚Programm Landsleute‘). Dessen Ziel ist es, die Rückwanderung von 300.000 Personen russischer Muttersprache aus der GUS, Israel, den USA und aus Deutschland (Spätaussiedler, jüdische Zuwanderer und russische Staatsangehörige) bis 2009 zu fördern.[34]

    33 Über die Geschichte der Deutschen in Russland.
    34 Albert Schmid: Zur Integration von Aussiedlern. In: Christoph Bergner/Matthias Weber (Hrsg.): Aussiedler- und Minderheitenpolitik in Deutschland. Bilanz und Perspektiven. 2009, S. 77 f. (PDF; 8,2 MB)
    http://www.bkge.de/download/1-310_Aussiedlerpolitik.pdf

  113. Fakten 17. Juni 2017 at 22:38
    Eine „Kanzlerakte“ gibt es nicht,

    Weis zwar nicht wem du hier Antworten möchtest,
    aber ich fühle mich dennoch angesprochen.

    So manche Wahrheit ging von einem Irrtum aus.
    Marie von Ebner-Eschenbach

    Man muss schon etwas wissen, um verbergen zu können, dass man nichts weiß.‘‘
    Marie von Ebner-Eschenbach

    SNOWDOWN der Kanzlerakte, dank EDWARD?
    NSA und BERLIN Ein Staatsgeheimnis Herbst 1969: Bundeskanzler Willy Brandt wird ein Schreiben vorgelegt. Erst weigert er sich, es zu unterzeichnen – dann tut er es doch (EGON BAHR).
    Die legendäre Kanzlerakte, drei Briefe per Kurier an die drei Hohen Kommissare im Viermächte Rat der Alliierten in Westberlin, der USA, Großbritannien, Frankreich, außer Russland, ehemals UdSSR, die alle Kanzler der Bundesrepublik Deutschland nach dem Staatsakt ihrer Vereidigung zu unterzeichnen haben, war nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges, der Niederschlagung des Hitlerismus auf deutschem Boden am 8. Mai 1945 dem Prinzip verschworen und verpflichtet:
    „Kontrolle ist gut, ist jetzt vorbei, Vertrauen ist besser“.
    Das Ziel dieser „Übung“ ist seit 1949, alle deutschen Kanzler bis in das Jahr 2099 per „Epistulum“ darauf zu vergattern, dass die deutschen Medien im Interesse der West- Alliierten ein föderativ regierungsnahes Verständnis ihrer Meinungs- und Pressefreiheit als staatsbildenden und staatserhaltenden Mainstream im Rahmen der transatlantischen Sicherheitsarchitektur der NATO in Theorie und Praxis garantieren.
    oder hier: Von einem „Unterwerfungsbrief“ sprach Willy Brandt und lehnte eine Unterzeichnung zunächst empört ab: „Schließlich sei er zum Bundeskanzler gewählt und seinem Amtseid verpflichtet. Die Botschafter (der Alliierten) könnten ihn wohl kaum absetzen! Da mußte er sich belehren lassen, daß schon Adenauer diese Briefe unterschrieben hatte und danach Erhard und danach Kiesinger.“ So schilderte es Egon Bahr 2009 in der „Zeit“ und machte damit erstmals die Existenz der sogenannten „Kanzlerakte“ öffentlich. Nun nimmt er hier zum zweiten Mal dazu in einer Zeitung Stellung.
    https://jungefreiheit.de/wissen/geschichte/2011/lebensluege-der-bundesrepublik/

  114. Kohl war klasse. Es hat bereits 1982 gespürt, was kommt: die linksgrün versiffte Republik der Gutmenschen. Dagegen hat er eine geistig-moralische Wende ausgerufen. Leider erfolglos.

  115. WOK 17. Juni 2017 at 20:08
    Beachte hier:
    adebar 17. Juni 2017 at 18:51
    KaiHawaii65 17. Juni 2017 at 17:27
    historische Zufälle gibt es nicht
    Dadurch wurde er zum Wiedervereiner , die Zeit drängte dazu.
    Aber warum die Franzmänner oder die Westmächte allgemein gefragt wurden
    erleuchtet sich mir nicht.
    Hier hätte die Geschichte um Deutschland ihren eigenen Lauf genommen.
    Wer dagegen ist muss Gründe nennen, also Karten auf den Tisch und
    Farbe bekennen. Dan hätten wir bestimmt ein paar Friedensverträge
    aushandeln können aber so haben wir immer noch 53 Kriegserklärungen
    auf dem Buckel.

    Dazu den:
    „… Der letzte Krieg hat deutlicher als sonst die satanische Natur der Zivilisation erwiesen …
    Jedes Sittengesetz ist von den Siegern … gebrochen worden.
    Keine Lüge war zu schlecht, um angewendet zu werden….“
    Mahatma Gandhi, „Hier spricht Gandhi.“ 1954, Barth-Verlag München

  116. Ja, ganz Europa soll weinen, deshalb will Hr. Junker einen europäischen Staatsakt inszenieren.

    Mit Trauerschiff auf dem Rhein, so wie damals beim BK K. Adenauer, das war schon traurig und kein (ehemaliger) deutscher Kriegsgefangener mußte sich seiner Tränen schämen, denn der „Alte“ hat unsere „Jungs“ aus der Nachkriegshölle heimgeholt, hat ihnen wieder Ansehen und Würde zurückgegeben.

  117. Direkt weinen muss man wohl nicht. Aber Helmut Kohl hat sich in seiner langen Amtszeit auch bei seinen vielen Gegnern Respekt erworben.

    Alfred Herrhausen war einer der engsten Berater von Kohl. Die Entscheidung, die D-Mark zugunsten des Euro aufzugeben, fiel in der Zeit, in der dieses Attentat auf Herrhausen stattfand. Ich fragte mich immer ob es da einen Zusammenhang gibt.

  118. Die USA haben schon seit 20J ahren die strengsten Abgaswerte in der Welt eingeführt, während
    die Grünen mit den grössten Hubraumdreckschleudern durch die Gegend fahren, Herr Hofreiter.
    Deutschland mit so eineer Abgasmanipulation ist auch eine Schande für die Autoindustrie weltweit.
    Und nebenbei bei den Kohlekraftwerken auch der gösste Sünder in Europa, und will beim Klimawandel Vorbild sein?,
    Wir Südtiroler sind das Vorbild für ganz Europa, bei uns gibt es zu 100 % Ökoenergie ohne
    Windräder.Die Grünen und Merkel sind einfach nur verlogenen Heuchler!
    Während die Deutschen in Thalks die Zeit mit Quasseln verbringen, schaffen die Chinesen
    bei den E-Autos Fakten, und die werden Deutschland überholen

  119. DER LETZTE AKZEPTABLE BUNDESKANZLER WAR HELMUT SCHMIDT, DANACH KAMEN NUR NOCH
    ÜBELSTE POLITGANGSTER VON ROT UND SCHWARZ,AUSGEKUNGELT VON DEN BILDERBERGERN,
    EINER SCHLIMMER ALS DER VORGÄNGER,DIE BLUTRAUTE DES GRAUENS IST NUR DAS BISHER
    SCHLIMMSTE , WAS UNS UND UNSERER HEIMAT BISHER ANGETAN WURDE
    MIR GRAUT JETZT SCHON VOR DEM NÄCHSTEN VOLKS-HOCH- UND LANDESVERRÄTER

    NICHT EINE TRÄNE FÜR BRANDT, KOHL,SCHRÖDER, MERKEL

  120. Der hat noch viele tausend dort gelassen, obwohl er unzählige Male darauf hingewiesen wurde!

  121. Guten Morgen!

    Das war tatsächlich eine Antwort auf Ihren Hinweis der Kanzlerakte, entsprechend hatte ich sie in den Strang gesetzt.

    Egon Bahr… Wir erinnern uns: öffnete Egon Bahr den Mund zum Atmen, log er schon!

    Was haben wir denn hier:
    Bahr spricht von 3 Briefen, die Legende von „einer“ Kanzlerakte.
    Die Briefe sollten an die Hohen Kommissare gehen. Wir erinnern uns wieder: Kanzlerschaft Brandt 1969-1974. Wann wurde die Hohe Kommission aufgelöst? 1955! Welchen „Hohen Kommissaren“ hat Brandt also 1969 die Briefe geschickt?
    Die Kanzlerakte soll lt. der Legende von dem designierten Kanzler, nicht dem im Amt befindlichen Kanzler, unterschrieben werden. Hier war Brandt aber schon Kanzler!
    Die Besatzer hatten keine Artikel suspendiert, sondern Vorbehalte angemeldet. Alles ganz offiziell und für jeden einsehbar.
    Diese Ente wurde schon kurz nach Erscheinen des Artikels in der „Zeit“ restlos zerrissen.
    Eine Bahr wohlwollende These ist, daß Guillaume dem Kanzler diese selbst fabrizierten Briefe vorgelegt hat, um diese später gegen ihn verwenden zu können. Weshalb sollte aber Guillaume seine hervorragende Position mit solch einer einfach zu entlarvenden Lüge (Kontakte mit Staatschefs und Botschafter durch Brandt) zu gefährden?
    Nein, diese Geschichte ist nur eine von tausenden Wichtigtuereien des Lügenbarons Egon „Münchhausen“ Bahr.

  122. Was unter Merkel passierte wäre unter Kohl jedenfalls so nie passiert. Trotzdem muss man Kohl den Euro-Fehler anlasten, denn ein Fehler unglaublicher Größe war es. Doch auch Kohl hat in seinen letzten Jahren erkannt, dass diese EU nichts mehr mit der zu tun hat, die er noch kannte.

  123. @adebar: „Dan hätten wir bestimmt ein paar Friedensverträge
    aushandeln können aber so haben wir immer noch 53 Kriegserklärungen
    auf dem Buckel.“
    —————————————————————————
    Und wir hätten reichlich Reparationsforderungen der ehemaligen Kriegsgegner „auf dem Buckel“, denn diese wurden in der Londoner Schuldenkonferenz mit späteren Friedensverträgen verknüpft. Jetzt denken wir uns den Aufstand der Griechen mal 63… Allein der Spaß mit den Türken, die sich zum Schluß auch noch zum Kriegsgegner erklärt hatten…

  124. Juncker und alle anderen Eurokraten würden Kohl am liebsten heilig sprechen lassen.
    Hat er doch mit der Globalisierung und dem Euro den Grundstein zur Ausplünderung Deutschlands gelegt.

  125. Dragus1 – 17. Juni 2017 at 19:08
    „Was die USA an geht, Merkel kann sie jederzeit raus werfen.“
    Selten so gelacht! You made my day!

  126. Langsam glaube ich, dass PI alles richtig gemacht hat. Es ist Leben in der Bude, man reibt sich auch mal wieder an einem Text. Auch Herr Bartels ist ein Gewinn. Er schreibt uns Patrioten nicht nach dem Mund, gewiss nicht. Und gut gemachter Bürgersteig-Journalismus gehört zum Widerstandsspektrum dazu. Elitär unterhalten kann man sich immer, doch wo hat uns das hingeführt? Manchmal ist die Straße zu erobern, die deutschen Straßen, holen wir sie uns zurück. Friedlich aber entschlossen. Denn Kohls CDU steht mittlerweile auf der Gegenseite bei der Antifa.

  127. Die Birne hat uns eine Verfassung verwehrt, durch die Vergewaltigung des Provisoriums GG, das jetzt für immer und ewig gilt. So wie Dauerbesatzung durch unsere „Freunde“.
    Er hat uns den Euro und Merkel und den rollenden Gollum beschert. Und vieles mehr.

    Möge er in der Hölle schmoren.

    PS: Die Geschichts-Verklärung schreibt der Birne irgendwelche Verdienste um die WV zu. Und klammert dabei aus, dass D sich ganz tief bücken und in Ar…h fi…n lassen musste.

    Die SU war am Ende. Was glaubt ihr denn, was passiert wäre, wenn die Birne nicht Hals über Kopf die WV zusammengemerkelt hätte? Sondern – zunächst – eine Zweistaatenlösung bis zu einer Volksabstimmung ein paar Jahre später organisiert hätte, was volkswirtschaftlich um Lichtjahre sinnvoller gewesen wäre.

    Deutschland wäre mit oder ohne dem dämlichen Oger zusammengewachsen. Aber für seinen „Ruhm“ in den Geschichtsbüchern hat er Deutschland massiv geschadet.

  128. Wenn einer wie Juncker irgendwen lobt, ist es entweder eine dreiste Heuchelei oder es müssen sämtliche Alarmglocken klingeln.

    Wer des Juckers Freund ist des Deutschen Todfeind.

  129. TB-303 17. Juni 2017 at 17:04
    Peter Barrels Art zu schreiben passt nicht zu pi-news.
    ————————————————————————————————————————-

    Ich finde die Beiträge von Herrn „Bartels“ ,
    sehr gut, und dass diese sehr wohl zu „PI“ passen …..

    Danke Herr Bartels!

  130. Tatsache ist, unter Kohl war alles besser. Alles andere ist dummes Geschwätz.
    Ich will Deutschland wieder so haben, wie es unter Kohl war.

    Ein Regierungschef sollte nach den Zuständen beurteilt werden, die unter ihm bestanden, gleichgültig ob er sie nun persönlich so gewollt hat oder nicht. Er muss die Verantwortung übernehmen für alles, was schief lief und verdient Anerkennung für alles, was gut war.
    Und Kohl regierte in der besten Zeit, die Deutschland in seiner knapp 150-jährigen Geschichte je hatte. Das verdient Anerkennung. Kohl ging außerdem mit der Wiedervereinigung und der Schaffung der EU in die Geschichte ein.
    Da verstehe ich nicht, wie völlige Nullnummern wie sein Vorgänger Schmidt, der in seiner gesamten Amtszeit überhaupt gar nichts Nennenswertes getan hat, an das man sich erinnern könnte, mit Kohl auf die gleiche Ebene gesetzt wird.

    Eine realitätsbezogene Beurteilung der Geschichte basierend auf tatsächliuchen Fakten statt persönlicher Vorlieben und Abneigungen täte gut. (Schmidt wirkte wohl intellektueller, hat im Gegensatz zu Kohl außer Gelaber aber keine Resultate produziert.)

  131. Ad Fakten:

    Richtig und viele sind vorher (und nachher) gestorben und die dürfen wir, wenn es um das Trauern und Gedenken geht, nicht vergessen. Trotzdem war es eine von Adenauer eingeforderte und durchgesetzte (kleine) „Gegenleistung“, die sehr unpopulär in der SU war.

  132. Helmut war ein wahrer Patriot aber mit diesem Europawahn vergiftet.
    Dennoch habe ich Ihn gewaehlt, weil er authentisch war, ein Gefuehl fuer die Menschen hatte und auch selbst schon mal in seinem Leben gearbeitet hat.
    Nach seiner Abwahl war ich nicht mehr waehlen , weil ich schon beim Lesen der Namen der Kandidaten im Strahl durch das Wahllokal kotzen wuerde.
    Das er FDJ SED Merkel gepuscht hat macht seine gesamte politische Lebensleistung zunichte.
    Wie konnte er so jemanden protegieren ?

  133. Sicherlich war es unter Kohl besser, als es heute unter seiner Ziehtochter ist. Trotzdem hat er mit der Globalisierung und dem Euro unserem Land sehr geschadet, wenn auch evtl. unbewusst. Er hat mit dem Niedergang Deutschlands angefangen, den Merkel nun vollenden möchte.

  134. Ich finde PI irgendwie schlechter als vorher. Früher habe ich lieber alles gelesen.
    Und ich glaube auch tatsächlich, dass sich hier Leute rumtreiben als U-Boote.
    Zig aus dem Boden gestampfte nie bislang dabei gewesene Alias-Namen mit Beiträgen auf echt miesem Niveau, ich glaube um PI runterzuziehen.

  135. Fakten 18. Juni 2017 at 08:43
    Reparationsforderungen der ehemaligen Kriegsgegner „auf dem Buckel“, denn diese wurden in der Londoner Schuldenkonferenz…

    Haben wir doch reichlich und immer noch, nur wen jeder was vom Kuchen
    möchte werden ja die Teile kleiner. Nee nee selber fressen macht dick.
    Allein der Spaß mit den Türken…
    Wieso haben wir den nicht, stecken doch lange mitten drin.
    Also ich finds nicht lustig aber teuer.
    Londoner Schulden…(Falle) ja klar von wo den sonst und der restliche
    Dreck kommt von Übersee und das Käseland Süd-Östlich darf die Stange halten.

    Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende.
    Übrigens wir die Eierlegendewollmilchsau ist schon lange Tot nur zu
    faul Umzufallen.

    Den Deutschen kann man wirklich alles nehmen,
    wenn man Ihnen nur ihre Arbeit lässt!” sagte Sir Winston Churchill

  136. Fakten 18. Juni 2017 at 08:10
    Nun vor ab danke für die Antwort.
    Hinweis zur besseren Kommunikation, ich verwende die Tasten Strg + F
    gebe einen Nick ein + Enter und darauf folgt der Reihe nach die Komments.
    Zumindest beim Firefox ist das so.
    Demnach zufällig jetzt erst, sonst müsste man ja den gesamten Strang absuchen.
    Den Trick hab ich auch von hier irgendwer, danke war gut.

    Ich lass das jetzt mal so stehen den der Strang ist auch gleich zu.
    Aber ich werde mich damit weiter beschäftigen um später besser Argumentieren
    oder beipflichten müssen. Leider haben wir beide keine Schützenhilfe hier,
    Schade den das machts doch aus oder.

Comments are closed.