Symbolbild.
Symbolbild.

Ahaus (NRW): Bisher unbekannte Täter belästigten am Samstagabend ein 13-jähriges Mädchen aus Heek. Die 13-Jährige durchquerte gegen 19:30 Uhr den Stadtpark an der Hindenburgallee, als ihr eine Gruppe von vier bis fünf bisher unbekannten, jungen Männern folgte. Diese sprachen sie an, riefen ihr hinterher und pfiffen ihr nach. Sie ging weiter und reagierte nicht auf das Treiben der Männer. Plötzlich wurde sie von einem der Männer festgehalten, mehrfach unsittlich berührt und geküsst. Das Mädchen schrie und wehrte sich. Erst als sie ihm in den Hals/Nackenbereich biss, ließ er von ihr ab und sie konnte flüchten. Nach ihren Angaben sprachen die Männer gebrochenes Deutsch und hatten einen dunklen Teint.


Wie aufgrund der muslimisch-rassistischen Silvester-Pogrome bekannt wurde, werden Straftaten von „Flüchtlingen“ systematisch vertuscht: „Es gibt die strikte Anweisung der Behördenleitung, über Vergehen, die von Flüchtlingen begangen werden, nicht zu berichten. Nur direkte Anfragen von Medienvertretern zu solchen Taten sollen beantwortet werden.“ Trotz des absichtlichen Vertuschens nachfolgend wieder einige Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe durch Rapefugees, die es an die Öffentlichkeit geschafft haben. Dank des Asylanten-Tsunamis von vorwiegend jungen Männern im Alter von 18-35 Jahren gibt es in Deutschland im Jahr 2017 20 Prozent mehr Männer als Frauen. Abgeschoben werden Merkels Fiki-Fiki-Fachkräfte übrigens so gut wie nie. Inzwischen befinden sich über eine halbe Millionen abgelehnter Asylbewerber in Deutschland, und Sie werden so gut wie alle dauerhaft hierbleiben. #Merkelsommer2017

Weißenhorn: Ein Nigerianer hatte sich in Weißenhorn zwei Mal deutlich daneben benommen und sieht nun einem Ermittlungsverfahren entgegen.
Am Montag war eine Elfjährige im Linienbus unterwegs und spielte mit dem Handy. Dann setzte sich ein zunächst unbekannter Mann zu ihr. Er behauptete, sie habe ihn fotografiert, was sie verneinte. Nach ihren Angaben berührte der Mann sie an den Oberschenkeln. Zuhause erzählte sie den Vorfall, worauf die Mutter am Dienstagmorgen, 04.07.2017, mit zur Bushaltestelle ging. Dort erkannte die Elfjährige den Mann vom Vortag und die Mutter stellte ihn zu Rede. Daraufhin reagierte dieser sehr aggressiv und bedrohte die Mutter verbal, worauf die Polizei hinzugezogen. Der bis dato Unbekannte wurde von den Beamten der Polizei Weißenhorn für weitere Ermittlungen auf die Dienststelle mitgenommen. 26-jährige Nigerianer muss nun mit einem Ermittlungsverfahren wegen sexueller Belästigung und Bedrohung rechnen.

Augsburg: Eine 17-Jährige ist am Samstagabend während der Augsburger Sommernächte offenbar Opfer einer sexuellen Belästigung geworden. Wie die Polizei berichtet, hielt sich die junge Frau gegen 22 Uhr im Tanzbereich vor der Bühne am Rathausplatz auf und wurde dabei von einem bislang unbekannten Mann mehrfach gegen ihren Willen am ganzen Körper berührt. Da erst im Nachhinein Anzeige erstattet wurde, habe man zur Tatzeit nicht nach dem Täter fahnden können, heißt es von der Polizei. Dieser wird als 20 bis 25 Jahre alt, etwa 1,60 bis 1,65 Meter groß, dunkelhäutig und mit normaler bis athletischer Figur beschrieben. … Auch andere Frauen, die an dem Abend unterwegs waren, beschreiben gegenüber unserer Zeitung die Stimmung am Rathausplatz an dem Abend teils als unangenehm. Bereits am Wochenende hatte die Polizei vermeldet, dass sie auch zu zwei anderen Vorfällen ermittelt, bei denen Frauen während der Sommernächte belästigt wurden. So fasste ein unbekannter Täter am Freitag gegen 22.45 Uhr einer 36-jährigen Frau am Rathausplatz zwischen die Beine. Der Vorfall ereignete sich vor den öffentlichen Toiletten. Die Frau stieß den Täter weg und meldete den Vorfall eine Stunde später der Polizei. Eine Fahndung blieb ohne Erfolg. Der Täter soll in dem Fall um die 20 Jahre alt sein, 1,70 Meter groß, schlank und dunkelhäutig sein. Er trug eine rote Baseballkappe und ein dunkles Poloshirt und Flipflops. Er hatte Ohrringe und eine Halskette. Am Samstag gegen 1 Uhr meldete zudem ein Sicherheits-Mitarbeiter der Polizei, dass am Königsplatz mehrere junge Frauen durch eine Gruppe junger Männer belästigt würden. Als eine Streife dort nachsah, war aber niemand mehr da.

Bretten: Zwei Frauen haben in der Nacht zum Montag Anzeigen nach sexuellen Übergriffen während ihres Besuches auf dem beliebten Peter-und Paul-Fest in Bretten erstattet. Der Tatverdächtige soll jedoch noch mehr Frauen belästigt haben. Nun sucht die Polizei dringend Zeugen. Ein mit rund 1,5 Promille alkoholisierter 28 Jahre alter Tatverdächtiger wurde von Sicherheitsbediensteten des Peter- und Paul-Fests bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten. Der Deutsche mit Migrationshintergrund wollte gegen 5 Uhr im Bereich der Stiftskirche einer 32-Jährigen an die Brüste fassen. Allerdings gelang es der Frau, das Vorhaben noch rechtzeitig abzuwehren. Der Tatverdächtige habe sich anschließend unter die dortige Menschmenge begeben und noch mindestens drei weiteren, noch unbekannten Frauen gezielt an die Brüste gefasst. Bereits gegen 1.25 Uhr war vor einer Buchhandlung an der Melanchtonstraße eine 23-jährige Frau von zwei noch unbekannten Männern unsittlich angefasst worden, die Anzeige erstattete. Beide seien der Beschreibung nach von türkischem Aussehen gewesen, rund 1,70 bis 1,80 Meter groß, einer war schlank und trug einen Kinnbart.

Mühlhausen (Thüringen): Im Prozess um eine mutmaßliche Gruppenvergewaltigung hat das Opfer alle drei Angeklagten als Täter identifiziert. „Jeder hat mich drei Mal vergewaltigt“, sagte die Frau am Montag in ihrer mehrstündigen Aussage vor dem Landgericht. Zu zweit und im Wechsel hätten sie sie missbraucht. Sie sei geschubst, geschlagen, getreten und an den Haaren gezerrt worden. Es sei gegen ihren Willen und ungeschützt zu vaginalem, analem und oralem Geschlechtsverkehr gekommen, schilderte die 28-Jährige detailreich die Übergriffe nahe dem Mühlhäuser Bahnhof. Dorthin war sie nach eigener Darstellung Ende August 2016 während der Stadtkirmes unter einem Vorwand gelockt worden. Sie habe versucht, wegzulaufen und mit dem Mobiltelefon Hilfe zu rufen. Da sei ihr das Handy weggenommen worden. Am Ende der Übergriffe habe ein Angeklagter die Vergewaltigung mit dem Gerät gefilmt.

Die Vernehmung der Zeugin wurde am Montag unterbrochen, sie soll am 18. Juli fortgesetzt werden. Zuvor hatte am zweiten Verhandlungstag der dritte Angeklagte von einvernehmlichem Sex gesprochen. „Ich war wegen der Kirmes stark alkoholisiert und habe mit ihr einmal geschlafen“, sagte der 23-Jährige. Zwei andere Männer hätten in zehn Meter Abstand vom Geschehen gestanden. Das seien aber nicht die beiden 23 und 29 Jahre alten Mitangeklagten gewesen. Diese hatten zum Prozessauftakt gesagt, in der Tatnacht in ihren Wohnungen gewesen zu sein und früh geschlafen zu haben. Die Staatsanwaltschaft legt dem Trio gemeinschaftliche Vergewaltigung und Körperverletzung zur Last. Demnach sollen sie sich einzeln oder jeweils zu zweit an der Frau vergangen haben. Um sie gefügig zu machen, hätten sie ihr Opfer geschlagen, gewürgt und ihm den Mund zugehalten.

Die Anklage basiert vor allem auf Aussagen der Frau und DNA-Spuren der Männer, die bei ihr gefunden wurden. Zwei der Angeklagten sitzen in Untersuchungshaft. Die Fortsetzung des Prozesses ist für den 11. Juli geplant. (Gemäß dem Foto, das Bild-online veröffentlicht, handelt es bei den Vergewaltigern um Afrikaner). „Qualtitäts“-Zeitungen wie welt-online, berichten von „Männern“, ohne ein Foto zu zeigen.

Olsberg: Am Montag gegen 23.30 Uhr wurde eine 40-jährige Frau an der Straße „Sachsenecke“ unsittlich von einem Mann berührt. Sie wehrte sich und schlug den Täter in die Flucht. Die Frau ging von der Stehestraße kommend die „Sachsenecke“ bergauf. Im Bereich des „Mariengässchens“ kam ein Mann von der Bahnhofstraße und folgte ihr. Der Täter ging hinter der Frau her und telefonierte in einem akzentfreien Deutsch. In Höhe der Einfahrt zum ehemaligen Krankenhausparkplatz holte der Mann die Frau ein und berührte sie unsittlich. Die Frau stieß den Mann schimpfend von sich weg. Daraufhin flüchtete dieser in Richtung der Grundschule. Die Frau ging anschließend nach Hause und informierte die Polizei am nächsten Tag. Vom Täter liegt folgende Beschreibung vor: Etwa 25 Jahre alt; circa 1,75 Meter groß; sprach akzentfreies Deutsch; dunklen Teint; dunkle, lange nach hinten gegelte Haare.

Schwetzingen: Am Samstag gegen 10:30 Uhr wusste sich ein 18-Jähriger in einem Freizeitbad in Schwetzingen nicht zu benehmen. In einem Wellenbecken näherte er sich mehrfach einer 14-Jährigen und berührte diese an den Oberschenkeln und am Gesäß. Die Geschädigte reagierte genau richtig – sie ließ sich dies nicht gefallen und informierte umgehend das Badepersonal. Die hinzugezogenen Beamten des Polizeireviers Schwetzingen konnten den jungen Syrer noch vor Ort vorläufig festnehmen und aufs Revier bringen.

VS-Villingen: Am Samstagabend, gegen 19.15 Uhr, hat ein unbekannter Mann auf dem Fußweg zwischen der Heilig-Kreuz-Kirche und der Bickebergschule öffentlich onaniert und einer vorbeikommenden Frau unvermittelt an den Hintern gefasst. Ausserdem sprach er die 57-Jährige in unartiger Weise an. Die Frau erstattete Anzeige und beschreibt den Mann wie folgt: zirka 180 cm groß, 18-25 Jahre alt, südländischer Typ, gepflegte Erscheinung.

Heide: Samstagabend hat eine männliche Person in Heide eine Passantin unsittlich berührt und durch exhibitionistische Handlungen belästigt. Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die Hinweise auf den Unbekannten geben können. Um 18.20 Uhr war die Geschädigte auf der Tivolistraße in Richtung Turnstraße unterwegs. Mittig der Tivolistraße bemerkte sie eine Person, die ihr folgte und ihr in der Turnstraße ans Gesäß griff. Die 19-Jährige drehte sich daraufhin um und sah, dass ihr Verfolger sein Glied entblößt hatte und an diesem manipulierte. Die Frau setzte ihren Weg zügig fort, der Exhibitionist blieb in Höhe der Straße Mistgang stehen. Noch in der Turnstraße traf die Albersdorferin schließlich ihren Freund, der sofort nach dem Täter Ausschau hielt, diesen aber nicht mehr entdeckte. Laut Angaben der Anzeigenden war der Mann etwa 170 cm groß, hatte kurze schwarze Haare und eine dunklere Hautfarbe.

Marburg: Die Kriminalpolizei Marburg ermittelt derzeit gegen einen dunkelhäutigen jungen Mann, der im Bus augenscheinlich sexuelle Handlungen an sich selbst ausführte. Der Mann war etwa Anfang 20 Jahre alt, hatte schwarzes, krauses, kurzes Haar und trug ein Langarmshirt, eine knielange Hose und weiße Turnschuhe. Nach bisherigen Erkenntnissen sollen einige Fahrgäste das Verhalten des Mannes beobachtet und sich empört umgedreht haben.

image_pdfimage_print

 

67 KOMMENTARE

  1. Diese Kerle kann man auch nicht einfach beißen! Wenn die AIDS haben dann hat man es womöglich auch gleich!

  2. Die Polizei müsste junge LOCKVÖGEL in alle Parks schicken, Tag und Nacht, sich verstecken und dann zugreifen, solange bis alle Sittenstrolche verhaftet sind! Und das solange bis es sich bei unseren Gästen herumgesprochen hat: Wer eine Frau anfasst wandert sofort (für lange Zeit!!!) ins Gefängnis!!!

    Anders ist dieses Problem nicht zu lösen! Aber dann müssten die „liberalen“ verbrecher- und ausländerfreundlichen Richter auch mitspielen!

  3. Da diese Kreaturen meist ihre Opfer von hinten angreifen, kann mir jemand sagen, ob es einen „Rückspiegel für Fußgänger“ gibt?? Ich stelle mir einen offenen Ring vor, den man sich um den Hals legen kann, an dem wahlweise rechts oder links ein Stab schräg nach vorn oben zeigend angebracht ist, mit einem verstellbaren kleinen Spiegel daran. Mit diesem könnte man dann überwachen, was sich hinter einem tut …
    Wenn es so etwas gäbe, würde ich auch wieder spazierengehen, vorzugsweise in den frühen Morgenstunden, wenn diese Typen von ihren anstrengenden Nachtgeschäften erschöpft noch schlafen.

  4. „Marburg: Die Kriminalpolizei Marburg ermittelt derzeit gegen einen dunkelhäutigen jungen Mann, der im Bus augenscheinlich sexuelle Handlungen an sich selbst ausführte“

    Das ist gefühlt die zehnte Meldung dieser Art die ich aus Marburg höre. Ich bin früher selber oft mit dem Bus in Marburg gefahren. Mir ist sowas noch nie passiert. Freut mich aber, dass dieses Zeckennest langsam aber sicher vor die Hunde geht (aufrechte Marburger und die Burschenschaften natürlich ausgenommen!).

  5. Besser als um den Hals legen wäre wohl, sich so ein Ding um den Oberkörper schnallen zu können?

  6. Ein fröhlich Allahu Akbar zum Grusse 😉

    Lockvogel wäre klasse. Am besten eine tolle Transe. Damit der Moslem beim Inspektionsgriff auch was bekommt, haha!
    Natürlich müssen Ermittler dann zur Stelle sein, damit der nichts passiert danach.

  7. steht jetzt oben (wie sollte es anders sein) rechts, unter der Deutschlandfahne mit dem Guten Morgen Gruss. 😀

  8. Kleiner Hinweis: Die Gefängnisse sind VOLL. Da ist kein Platz mehr. Und man wird in Zukunft dort sogar Platz schaffen müssen, um die deutschen Meinungsverbrecher einzusperren. Mit anderen Worten – noch mehr Bewährung für migrantische Räuber, Totschläger und Vergewaltiger.

    Nein, von Staat und Justiz ist kein Handeln zu erwarten. Das müssen die Bürger – vor allem die Bürgerinnen – schon selbst in die Hand nehmen. Da heißt es Beißhemmungen ablegen, sich bewaffnen und sich klarmachen: wir leben jetzt in einem rechtfreien Kriegsgebiet. Nur der Stärkere überlebt. Viel Erfolg!

  9. Der „Lockvogel“ müsste solch einen Sender im Ohr (oder wo man das trägt) haben und wenn sie laut HILFE schreit dann kommen die Polizisten angerannt!

  10. jeanette
    Übrigens: Gestern gab´s keine Macheten in den Geschäften, die ich besucht habe…waren wohl alle ausverkauft!

  11. Hals ist keine gute Idee, das könnte im Angriffsfall nach hinten losgehen. Aber vielleicht eine Konstruktion für die Stirn (eine abgewandelte Form der Stirnlampe) oder die Schulter. Auch in einen Fahrradhelm ließe sich ein solcher Spiegel wohl vergleichsweise leicht einbauen. Kreativität ist gefragt. Viel Erfolg!

  12. 🙂
    Glaube ich, die Macheten sind sicher nicht einfach zu finden! Da muss man schon gute Beziehungen haben!

  13. Im Radio meinten übrigens Hamburger Anwohner vorgestern, die anlässlich des Hamburger Bonzentreffens randalierenden und vandalierenden Kriminellen hätten v.a. spanisch, italienisch und griechisch gesprochen.
    Der linksfaschistische Abschaum des abgewrackten Europa war hier als tobender Mob in Aktion zu besichtigen und hat seinen Deutschland-Hass im Gepäck gehabt.
    Solche „Gruppierungen“ sind genau die, die auch lynchen würden, wenn ihnen das passende Subjekt in die Finger gerät.

    Vorausgesetzt, die medial vermittelten Zahlen stimmen: Dann standen ca. 20.000 Polizisten 1200 Mob-Kriminellen gegenüber und trotzdem (!) waren ganze Stadtteile rechtsfreie Räume, die die Polizei nicht unter Kontrolle bekommen hat.
    Setzt man das in Bezug zu einer anderen Klientel, die MILLIONEN umfasst und unsere Gesellschaft ebenso hasst, zudem kulturfremd ist und dem Moslem-Glauben anhängt, vermag man sich künftige Szenarien sehr gut auszumalen. Stichwort: Konzertierte Aktionen von plündernden, vergewaltigenden, machetenschwingenden Terrorbanden deutschlandweit!

  14. Als Merkel und ihr Gefolge im Jahr 2015 die Grenzen für Musels und Neger geöffnet hat, habe ich zu meiner Frau gesagt:

    „Das ist das Ende der CSU und des linken Regierungsstaates“.

    Ich habe mich Getäuscht.

    Die über 20 Jahre andauernde Gehirnwäsche hat funktioniert und funktioniert weiter.

  15. Wenn die Polizei ein robustes Mandat hätte, wäre das Treiben des Kriminellenmobs maximal innerhalb weniger Stunden beendet gewesen. Aber man setzt ja auf *hust* Deeskalationsstrategie. Hoffentlich hat der rote Cholpf sich damit selbst abgesägt.

  16. Was hat der Feind Europa’s und Fuehrer der 1968-Revolution Daniel Cohn-Bendit bereits in 1991 noch mal gesagt:

    Kein Zweifel, je intensiver eine Gesellschaft von verschiedenen Nationalitäten, Ethnien, Kulturen, Religionen und Lebensstilen geprägt ist, desto spannender wird sie (und desto größer wird möglicherweise ihr Vermögen, mit ungewohnten Problemen pragmatisch umzugehen). Das heißt aber gerade nicht, daß die multikulturelle Gesellschaft harmonisch wäre. In ihr ist vielmehr – erst recht dann, wenn sich wirklich fremde Kulturkreise begegnen – der Konflikt auf Dauer gestellt. Die multikulturelle Gesellschaft ist hart, schnell, grausam und wenig solidarisch, sie ist von beträchtlichen sozialen Ungleichgewichten geprägt und kennt Wanderungsgewinner ebenso wie Modernisierungsverlierer; sie hat die Tendenz, in eine Vielfalt von Gruppen und Gemeinschaften auseinanderzustreben und ihren Zusammenhalt sowie die Verbindlichkeit ihrer Werte einzubüßen.

    Die wussten genau was die taten, die kriminelle 1968-er, und diese geheime ethnische Fuehrung innerhalb der Linke Bewegung rundum Cohn-Bendit, sowohl in Amerika als in Europa.

    Und er hat Recht: es wird grausam. Das liebe suesse feige Christentum wird entgueltig erledigt werden in Europa, genau im Sinne von Friedrich Nietzsche und seinen Anti-Christ. Wir Europaer werden entweder wie die Roemer und Krieger, oder es wird uns nicht laenger mehr geben. Und hyper-Nationalismus a la Marine le Pen koennen wir NICHT gebrauchen. Man kann gerne Deutsche, Franzose, usw sein, aber daneben muessen wir AUCH Europaer sein. Und wir brauchen eine Europa-Armee. Und wir muesen Russland endgueltig in Europa zulassen.

  17. Der Städtebund hat vielleicht Häppchen-Infos Bund erhalten und FORDERT jetzt

    „Wohnungsreserve für Flüchtlinge“

    https://www.welt.de/wirtschaft/article166434954/Staedtebund-fordert-Wohnungsreserve-fuer-Fluechtlinge.html

    Allein diese Aussage schon: „Zahlen müsse der Bund, denn es handele sich um eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe.“
    Schon auch unverfroren unverschämt, illegale Moslem-Schleusung, die im großen Stil von der Regierung befeuert wurde, als „gesamtgesellschaftliche Aufgabe“ zu bezeichnen.
    Die Deutschen sterben aus, und wir werden mit Meldungen wie „Die durchschnittliche Wohnungsgröße wird schrumpfen“ traktiert. Weil der sich dauervermehrende Moslem eben viiiiel Wohnraum mit Sippe und Clan in Anspruch nimmt…
    Teile Deutschlands riechen ja jetzt schon nach „südländischem“ Slum.
    Ein einziger Albtraum ist das.

  18. Wer bei sexuellen Übergriffe unsere Gäste widerstand leistet, könnte schon alles Nazi betitelt werden. Halten wir uns also an die Worte von Müller CSU Sie nehmen sich das was ihnen zusteht.

  19. Gesetze sind ja grundsätzlich ausreichend vorhanden, aber derzeit fehlen zwei:

    1. Gesetze werden von der gewählten Legislative eingesetzt. Richter müssen im Sinne des jeweiligen Gesetzes urteilen und dürfen keine neuen Gesetze erfinden.
    2. Die Bewährung ist vorläufig aufgehoben.

  20. Der boese Wolf 9. Juli 2017 at 09:27

    Mittlerweile bin ich an einem Punkt angelangt, wo ich vermute, dass die Polizei selbst bei einem robusten Mandat hilflos gewesen wäre.
    Immerhin wurde von höherer Stelle immer wieder auf die Gefahr für Leib und Leben der Polizisten hingewiesen, was zur Begründung von dem stellenweisen Rückzug der Polizei angeführt wurde.

    Man muss sich wirklich fragen, WER hier denn im bundesweiten Ernstfall überhaupt noch das Land bzw. seine Bürger verteidigt, den Weisungsgeber, der offen Hochverrat begeht, jetzt mal außen vor gelassen.

  21. Wie soll das gehen??? Erstens müsste die Polizei für so einen Einsatz viel mehr Personal haben, das verfügbare ist ja schon mit der jetzigen Situation überfordert! Zweitens müsste ja von „Oben“ zugegeben werden, dass es dieses Problem überhaupt gibt (es wird ja vertuscht, verharmlost, geleugnet) – das wäre ja auch ein Eingeständnis eigenen Versagens (also wird es nicht passieren)! Drittens müssten die aufgegriffenen Täter angemessen bestraft werden, sonst wäre das ganze ja vollkommen unwirksam, da die Sextäter allzu oft mit Bewährungsstrafen davonkommen und oft schnell wieder frei kommen. Viertens fehlen die „Sitzplätze“, wobei es genug alte Kasernen gibt, die man unkompliziert umbauen könnte, wenn man nur wollte, Fünftens muss der Islamrabatt auf Straftaten entfallen (die Justiz reformiert werden).
    Sechstens ist das mit den Politikern der Altparteien nicht zu machen, denn die sind nie selbst betroffen und können sich kein Bild von der Situation der schonlängerhierlebenden Frauen machen.
    Eine Lösung wird es nur bei einem massiven Stimmengewinn der AfD bei der Bundestagswahl geben – tja und bei der gegenwärtigen Hetze aus allen Rohren (GEZ/ÖR, MS-Medien und Altparteien, Gewerkschaften, Künstlern) gegen die AfD ist keine Änderung/Besserung zu erwarten.

  22. Es ist schon kurios! Wenn ein Polizist nicht einmal schießen darf wenn lebensgefährliche Pflastersteine und Platten von oben auf ihn prasseln, wann darf er dann schießen??

    Wenn er tot oder schwer verwundet ist, wird er auch nicht mehr schießen können!

  23. Gleichzeitig werden die Grün- und Erholungsflächen in den Städten für Mohammedanermassen und ihre Sippen zugeballert, ohne daß es das politische Grünkraut stört. Z.B. Hamburg (stopft die doch alle in die Schanze, hihi): Da müssen jetzt die letzten 20 Hektar (10 davon Wald) auf einer Elbhalbinsel verschwinden. Der verräterische Hinweis im Text:

    Die SAGA-Gruppe bemerkt mittlerweile eine starke Nachfrage nach Wohnungen für Familien in Wilhelmsburg.

    http://www.abendblatt.de/hamburg/harburg/article211162781/Zehn-Hektar-Wald-muessen-weichen.html

  24. Zu der oben genannten Rudel-Vergewaltigung der „drei Männer“ (anal, oral und vaginal): Medhanie A., Isaak N. und Dawit T. kommen aus Eritrea. Und das Opfer ist eine Ungarin. Der Prozeß mußte unterbrochen werden, weil sie nach ihrer Aussage einen Nervenzusammenbruch hatte. Daher die Fortsetzung am 11. Juli.

    Wo erfährt man das? Auf einen Blick in der Auslandspresse. In Deutschland muß man das mühsam zusammensuchen.

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-4620972/Hungarian-woman-28-raped-asylum-seekers-Germany.html

  25. Lockvogel hm, das könnte die Justiz ja als Aufforderung zu einer Straftat bewerten, außerdem hätte man das Problem, dass es ja „nur“ zur versuchten Vergewaltigung kommt, was ja derzeit eh schon wie ein Kavaliersdelikt bestraft wird, jedenfalls bei kulturfremden Invasoren.

  26. Sein wir doch mal ehrlich: wer Merkel wählt, der und dessen Brut verdient sowas dann auch.

  27. Ich weiß nicht – wenn mal ein paar starke Frauen ihre anerzogenen Beißhemmungen überwinden und ein paar dieser Sexbestien gekonnt schächten würden, sähe sich der Staat vielleicht gezwungen, etwas zu unternehmen. Man kann ja nicht reihenweise Vergewaltigungsopfer einknasten. Das würde kein gutes Licht auf die BRD werfen. Nur so ein Gedankenexperiment…

  28. Ich empfehle da eher das Tragen einer Art dünnem Kettenhemd, das einen Angreifer mit Hochspannungsimpulsen bei unerlaubter Berührung teasert und somit kampfunfähig macht. Die Trägerin hat dabei den Auslöser dauerhaft in der Hand (z.B. einen Mini-Schalter), eine angeschlossene Smartphone-App sendet die GPS-Daten mit Hilferuf direkt an die personell aufgestockte Polizei und das gleichzeitig aufgezeichnete Video reicht zu einer angemessenen Haftstrafe o. Bewährung.
    Besser wäre ein sofortiges Abschieben erstens der 550000 abgelehnten Assogranten, das konsequente Aussortieren weiterer Unberechtigter Asylforderer in schnellsten Verfahren ohne Einspruchsmöglichkeit mit anschließender Abschiebung. Das könnte die Lage etwas bereinigen, wenn man gleichzeitig die Grenze dicht macht.

    (Man wird ja wohl noch träumen dürfen)

  29. Cohn-Bendit, unser pädophiler „Volksvertreter“ im Brüsseler Parlament, hat ja schon in den 90ern nicht genug bekommen von kleinen belgischen Kindern. Es ist ja kein sonderliches Geheimnis dass Marc Dutroux für Cohn-Bendit gearbeitet und das beim Polzeiverhör sogar offen zugegeben hat. Kinderficker vom Schlage eines Cohn-Bendit wollen das Chaos, den Staatszerfall und die totale Rechtlosigkeit, damit sie wie Raubtiere über unsere Kinder und Frauen herfallen können. Die pädophilen Netzwerke in Brüssel/Paris/Berlin ab circa 2000 werden fast exklusiv von Arabern betrieben, deshalb die Affinität korrupter Politiker zu dieser Klientel. Sachsensumpfvertuscher de Maiziere, der antideutsche Hugenottenflüchtling und französische Trojaner im Innenministerium, lässt grüssen. Deutschland, Beuteland für Kinderficker.

  30. Pfefferspray für alle deutschen Mädchen und Frauen. Die Ausbildung daran sollte im Kindergarten beginnen.

  31. Jeder Übergriff auf ein/das Töchterlein gebiert einen AfD-Wähler. Mir sind solche Fälle bekannt. Vom grünen Spinner zum strammen AfD-Wähler ist es manchmal gar nicht weit.

  32. 34jährige „Frau“, randaliert, Ladendiebstahl und „hatte schon Hausverbot“, schlug Polizistinnen die Brille vom Kopf…
    klingt nicht nach Biodeutscher Herkunft, warum fehlt hier wieder eine entscheidende Info???

    Wie sollen die „Altparteien“ denn von den Problemen und deren Auslösern erfahren? Ach ja, das ist denen doch egal!

  33. Metaspawn 9. Juli 2017 at 10:22
    Jeder Übergriff auf ein/das Töchterlein gebiert einen AfD-Wähler. Mir sind solche Fälle bekannt. Vom grünen Spinner zum strammen AfD-Wähler ist es manchmal gar nicht weit.
    ——————————————————–
    Erstaunlich, was „eigene Erfahrung“ möglich macht. 😉

  34. Wir werden mal – man kennt es inzwischen zur Genüge aus den letzten Jahren – wieder mit viel zu niedrigen Zahlen von Siggi Pops Ministerium angelogen:

    Allein rund 268.000 syrische Flüchtlinge in Deutschland haben Anspruch auf Nachzug ihrer Familien (…) Das Auswärtige Amt schätzt, dass bald zusätzlich 200.000 bis 300.000 Syrer und Iraker infolge des Familiennachzugs zu Angehörigen in Deutschland reisen dürfen. … Die Grundlage für diese Kalkulation sind zum einen die bereits erteilten Visa sowie die erwarteten Anträge. Auch eine zweite Schätzung mit Blick auf den durchschnittlichen Familiennachzug bei syrischen Flüchtlingen führt zu dieser Größenordnung, heißt es im Auswärtigen Amt.

    Bisher war jede regierungsamtlich genannte Zahl im Zusammenhang mit der islamischen Masseninvasion ganz gezielt nach untern gelogen. Alles mal Pi nehmen und immer daran denken, daß es exponentielles und kein lineares Wachstum ist. Unter aktuellen Parametern bedeutet das: Kollaps.

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article166430599/Bis-zu-300-000-Fluechtlinge-in-der-Warteschleife.html

  35. Ganz ehrlich – ich kenne auch so ein paar Typen, denen ich ein sexuelles Bereicherungserlebnis von Herzen gönnen würde. Sowohl persönlich, als auch im familiären Kreise. Wer immer die Schuld auf die Opfer schiebt, der sollte mal die eigene Medizin zu kosten bekommen…

  36. Darum ja auch „Ehe für alle“, damit pädophile grüne Kinderficker wie Cohn-Bendit Scheinehen per Adoptionsrecht an kleine Babies rankommen. Gleichzeitig Internetzensurgesetz damit jeder Online-Hilfeschrei sofort wegzensiert werden kann. Die Auflösung dieses Schweinestaates ist nicht zu bedauern, wir müssen sie aktiv vorantreiben und die Autorität aller staatlichen Behörden, die dieses Schweinesystem stützen, bewusst und gezielt untergraben.

  37. Besteht nicht das ganze Leben aus Theorie und Praxis und gewinnt nicht zumeist die Praxis mit ihren fühlbaren Auswirkungen? Deutschland kommt schon noch an, wenn auch langsam und möglicherweise zu spät.

  38. 13jährige Mädchen die Samstagabend um 19.30 „durch den Stadtpark schlendern“, die lassens doch drauf ankommen. Sowas fällt unterm Merkelregime im Jahre 2017 in die Abteilung „Darwinaward“. Eltern die ihre Kinder in einer solchen politischen Situation nicht an der kurzen Leine halten können sind halt selber Schuld. In Deutschland herrschen bürgerkriegsähnliche Zustände, da passt man sich an oder man geht unter.

  39. Diese Zahlen kommen näher an die Realität, 268.000 x 4= 1.072000, dieser Nachzug wird nach den Wahlen stattfinden. Bis 2020 werden wir im günstigsten Fall 6-8 Millionen neue Gäste haben, wer das bestreitet kann man nur als Depp bezeichnen.

  40. „Allein rund 268 000 syrische „Flüchtlinge“ haben Anspruch auf Nachzug ihrer Familien…“

    Die deutschen Botschaften haben im ersten Quartal 2017 rund 17.000 Visa erteilt, mit denen Syrer und Iraker Familienmitglieder nach Deutschland nachholen dürfen. Längst nicht alle dürfen das.

    Die Grundlage für diese Kalkulation sind zum einen die bereits erteilten Visa sowie die erwarteten Anträge. Auch eine zweite Schätzung mit Blick auf den durchschnittlichen Familiennachzug bei syrischen Flüchtlingen führt zu dieser Größenordnung, heißt es im Auswärtigen Amt.
    ————————
    Wenn das mal keine Invasion ist, was dann???

    Die Kommentare sprechen Bände!

  41. Die Auflösung dieses Schweinestaates ist nicht zu bedauern

    Vielleicht haben die Deutschen noch irgendwo einen Kaiser aufs Lager. Ich meine nicht diesen Fussballgott aus Bayern.

    Wenn Vladimir Putin in 2023 endgueltig Abtreten wird, wird er vielleicht der Czar neu einfuehren in Russland, mit er selber als erster Czar. Dass koennen die Deutschen doch nicht auf sich sitzen lassen, oder.lol

  42. Deggendorf: Syrischer Assistenzarzt missbraucht vier Patientinnen sexuell – 3 Jahre auf Bewährung + Aberkennung der Arztzulassung

    Pohlheim: Schmuddeliger südländischer Sextäter belästigt 25-jährige Radfahrerin

    Bonn: Südländischer Sextäter attackiert 13-Jährigen

    Marxzell: Somalischer Sextäter fordert 15-Jährige in Straßenbahn zum Geschlechtsverkehr auf und verletzt sie und ihren Freund mit abgebrochner Flasche

    Cölbe: Arabische Sextäter belästigen und verfolgen 17-Jährige in Zug und Bahnhof

    Kassel: Russischer Sextäter begrapscht 46-Jährige in der Straßenbahn und verfolgt sie

    https://crimekalender.wordpress.com/category/delikte/sexualdelikte-delikte/

  43. Die Linke hat seit Nicaragua und anderen Guerilla Kriegen dazugelernt, die gehen mit Taktik vor, sprechen sich z.T. ab. Ich würde als erstes bei solchen Terroristischen Umtrieben das Handynetz lahmlegen.
    Ja, die sind geschult im Häuserkampf in Probaganda etc. Seit Lenin alles einstudiert für ihre achso tolle “ Revolution “ und “ internationale Solidarität“. Die Rechte muss aufpassen, das es uns nicht genauso geht wie Maos Gegenspieler und anderen Konservativen. Ich bin auch gegen den Raubtierkapitalismus und gegen Umweltsünder aus Profitgier, gegen Massentierhaltung. Aber die Linke und die Grünen haben die letzten 30 Jahre manches aber trotzdem nicht arg viel erreicht. Weil sie nur ideologisch verblendet handeln und nicht sachbezogen. Die faulen Terrorbrüder.

  44. Ja, wenn es dann aber grausam gegen diese selbst wird, wie z.B. Breivik gegen alle, dann heulen sie ihre Krokodilstränen wieder medienwirksam hervor. Nur wenn die REAKTION getrieben wird oder unschuldige Frauen vergewaltigt werden, dann, ja dann kommt ihr ganzer Charakter hervor. Arschlöcher sind das.
    Wenn diese aber glauben, das die muslimischen Zuwanderer sie unterstützen werden, dann wird ihr Versagen und deren Realitätsverweigerung erst richtig offensichtlich.
    Dies kann man auch nachlesen, irgendeine Moscheegemeinde hatte in ihren FAQ zum Islam das sehr deutlich erläutert, dass der Muslim sich hier in Dtl dem Grundgesetz unterordnen soll, aber nicht diejenigen wählen soll welche Homosexualität und andere dem Koran entgegenstehende Themen fördern. Ich hatte den Link schon mal veröffentlicht, jetzt finde ich ihn nicht mehr. 🙁

  45. AUGSBURG II – AUFSÄSSIGER MONGOLE

    🙁 WALDORFSCHÜLER
    kämpfen für einen HAZARA, einen schiitischen Mongolen aus dem Iran, ursprl. Afghanistan. Er heißt Ali Reza Khavari, sein Landsmann, der Mädchenmörder Hussein Khavari, zuletzt Freiburg Brsg.
    http://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/Helfer-unterstuetzen-ihre-Afghanen-id41597851.html

    ++++++++++
    ++++++++++

    MEHR KRIMINELLE MONGOLEN AUS AFGHANISTAN

    Deutschland u. Deutsche mit Mordanschlägen bedrohender „Schüler“ Asef N./F., zuletzt NÜRNBERG.

    Asef N. 7.7.2017: Abschiebung in Nürnberg wird auf Polizeigewalt geprüft;
    AUSLÖSER DAZU: LINKS-VERSIFFTE MEDIEN-BERICHTE
    „Offenbar führte ein Medienbericht zu den Ermittlungen. Dort wurden zwei Teilnehmer der Protestaktion gegen die Abschiebung interviewt. Und sie gaben dort an, im Tumult von Beamten verletzt worden zu sein.“
    http://www.spiegel.de/lebenundlernen/schule/asef-n-abschiebung-in-nuernberg-wird-auf-polizeigewalt-geprueft-a-1156553.html
    spiegel.de › Leben und Lernen › Schule › Abschiebung
    vor 2 Tagen – Als der afghanische Berufsschüler Asef N. abgeschoben werden sollte, kam es zum Tumult mit Verletzten.

    +++++++++++

    Mongolische Sippschaft aus dem Iran, ursprl. Afghanistan:

    Brandstifter u. KINDERMÖRDER(Opfer: „russischer“ JUNGE 5 J., mit Islamnamen Salim) Mostafa J./K. und
    sein Bruder Zafar EHRENMÖRDER(Opfer: getrenntlebende Cousinegattin Nesima, schwanger vermutl. von einem anderen Cousin mit dem sie zusammen wohnte) ; MÜNCHEN
    https://crimekalender.wordpress.com/2017/06/03/arnschwang-afghane-toetet-russischen-jungen-5-und-verletzt-seine-mutter-polizei-erschiesst-den-taeter-im-asylwohnheim/

  46. OT

    Wer kann sich nicht an die gespielte Empörung der SED-Mauerschützenpartei/Grüne Pädophile erinnern, als die AFD davon sprach, die deutschen Außengrenzen bei Notwendigkeit auch mit der Waffe gegen jedweden Grenzverletzer zu schützen?

    Hier mal ein gutes Beispiel, warum man auch „schwachen Frauen“ gegenüber „wachsam“ sein muss:

    „Sekunden von der Detonation: Weiblicher Selbstmord-Bomber, der ihr BABY hält, ist Momente dargestellt, bevor sie die beiden von ihnen in Mosul in einem Versuch, Soldaten zu schlachten …. (Google-Übersetzung)

    Quelle: http://www.dailymail.co.uk/news/article-4677970/photo-Mosul-woman-holding-child-detonate-bomb.html

    Linksgrüne würden die „Frau mit dem Baby und der Tasche“ natürlich mit einem Ausdruckstanz und einem Berg von Teddys willkommen heißen ….

    Wie Recht doch die AFD hat!

  47. In Ahaus wie in anderen Städten des Münsterlandes kommen jetzt die „Nachlieferungen“ von 2015 ff. an. Und dann kommt ja erst noch der Familiennachzug……..:

    Zuweisung voraussichtlich ab September
    Stadt erwartet 220 Flüchtlinge

    Ahaus 438 Flüchtlinge leben aktuell in Ahaus. Bis Ende des Jahres wird sich diese Zahl wahrscheinlich um 220 bis 240 Personen erhöhen. Das erklärte Beigeordneter Werner Leuker am Mittwochabend in der Sitzung des Rates. (….)

    http://www.muensterlandzeitung.de/staedte/ahaus/Zuweisung-voraussichtlich-ab-September-Stadt-erwartet-220-Fluechtlinge;art977,3311600

  48. Wenn die AfD bei der Bundestagwahl 2017 jeder 4. Abgeordnete stellen kann können Sie über die heruuntergespiewlt Flüchtlingskriminatität Untersucherungsausschüße einberufen und man kann keine Straftaten von Muslime mehr zu Ihrem Vorteil vertuschen!

  49. Diese 13_jährige sollte mal ihre Eltern fragen , was sie bei der letzten Wahl gewählt haben . Sie könnte sich auch gleich bei ihnen bedanken.
    —————
    Man kann nur noch kotzen !!!!!!

  50. Dass die Gewalt von geflüchteten Menschen ausgeht, ist reiner Rassismus. Theoretisch hättes es auch deutsche Männer, die schon länger hier in unserem Land leben, sein können und andere Nazis.

    Es müsste nicht zu diesen fremdenfeindlichen Exzessen kommen, wenn die Frauen und Mädchen in Deutschland ihre Vorurteile Menscher anderer Hautfarbe gegenüber überwinden, und sie sich endlich etwa kontaktfreudiger im Austausch mit den Zugewanderten zeigen. Gewalt geht immer von beiden Seiten aus!

  51. NRW ist ein failed state, nur noch geile schwachsinnige Inzuchtmuselmanen, getarnt als Flüchtlinge. In Wirklichkeit herrliche Gotteskrieger, die unsere Sozialleistungen abgrasen, aber uns als Kuffar hassen.

  52. NRW ist ein failed state, nur noch geile schwachsinnige Inzuchtmuselmanen, getarnt als Flüchtlinge. In Wirklichkeit herrliche Gotteskrieger, die unsere Sozialleistungen abgrasen, aber uns als Kuffar hassen.

  53. Babieca 9. Juli 2017 at 09:54

    Unglaublich.

    „Nach Angaben des Nabu seien in Hamburg in den Jahren 2011 bis 2016 insgesamt 246 Hektar Grünfläche für Neubauten verbraucht worden. Beinahe 2900 Bäume seien in dem Zeitraum aus dem Stadtbild verschwunden.“

  54. @ Weiser Esel :
    Sie Sollten Ihre Frau , Tochter , ihren Sohn und sich selbst ,
    Ihr Haus , Ihr Konto , Ihr Auto u.s.w. diesen armen und
    notgeilen Raubnomaden zur Verfügung stellen !!
    Das tun Sie aber auch nicht !
    Sie U-Boot !!

Comments are closed.