Von WOLFGANG HÜBNER | Das selbsternannte „Sturmgeschütz der Demokratie“, also das Hamburger Magazin „Der Spiegel“, hat nun offen eingestanden, das Buch „Finis Germania“ von Rolf Peter Sieferle aus politisch-ideologischen Gründen von der Liste der Sachbuch-Bestseller verbannt  zu haben. Eine Erklärung der stellvertretenden Chefredakteurin Susanne Beyer bei Spiegel-Online macht klar, dass ausschließlich solche Gründe dafür gesorgt haben, dieses aus der Sicht der Chefredaktion als „rechtsradikal, antisemitisch und geschichtsrevisionistisch“ geltende Buch nicht nur von Platz 6, sondern überhaupt von der Liste zu streichen – unabhängig von den Verkaufszahlen für „Finis Germania“.

Frau Beyer schreibt: „Die SPIEGEL-Bestsellerliste stützt sich auf Verkaufszahlen, wird aber vielerorts als Empfehlungsliste verstanden. Eingriffe in die Bestsellerliste sind den Regularien zufolge möglich, allerdings selten.“ Damit sind allen Spekulationen der Boden entzogen, das Verschwinden des Buches könnte technische Gründe, zum Beispiel Lieferschwierigkeiten des Verlages, gehabt haben. Vielmehr ist das Vorgehen der „Spiegel“-Chefredaktion ein beispielloser Akt unverblümter Zensur und ein an Signalwirkung überhaupt nicht zu unterschätzender Schritt in die Gesinnungsdiktatur. Die Botschaft an die Leser und die Nation ist: Was gelesen werden kann und soll, bestimmen diejenigen, die wissen, was dem Volks verträglich ist.

Das wird sich rächen

Den Vertrauens- und Reputationsverlust für den ohnehin unter schwindender Auflage leidenden, stark nach links gerutschten „Spiegel“ nimmt die Chefredaktion in Kauf. Das wird sich noch rächen. Da aber das international immer noch angesehene Magazin für die Medien in Deutschland von besonderer Bedeutung ist, kann die faktische Buchverbrennung von „Finis Germania“ – erst durch diffamierende Falschbehauptungen über den Inhalt, nun durch die Streichung aus der Bestsellerliste – als Beginn eines offenen Kulturkampfes in Deutschland gewertet werden. Diesem Kulturkampf sollten die patriotisch-freiheitlichen Kräfte nicht ausweichen oder sich über ihn beklagen, sondern nun mit Entschlossenheit und den besseren Argumenten führen.

Es ist höchste Zeit, den dunkeldeutschen Kräften der Zensur, des Verschweigens und der Beschönigung gesellschaftlicher Realitäten offensiv entgegen zu treten. Ein erster Schritt: Auch wer schon das Sieferle-Vermächtnis hat, sollte in die örtlichen Buchhandlungen gehen und nach dem Buch fragen bzw. weitere Exemplare für Freunde und Bekannte bestellen. Die berichteten Reaktionen in den namentlich genannten Buchhandlungen können bei PI veröffentlicht werden. Ab jetzt gilt: Kein Schritt mehr zurück in einem Kulturkampf, den die andere Seite willentlich provoziert hat!

» Rolf Peter Sieferles „Finis Germania“ kann man um 8,50 € beim Verlag Antaios bestellen
» Die Spiegel-Stellungnahme

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

183 KOMMENTARE

  1. Germania ist so tot wie Preußen. Das ist also ein alter Hut.

    Wieso regt man sich darüber noch auf?

  2. Es besteht kein Unterschied zwischen der Bücherverbrennung durch die National-Sozialisten und der Bücherverbannung durch die Spiegel-Sozialisten!

    Alles linke Gewalttäter!

  3. Also ich finde das recht erfreulich….bessere Werbung kann man nicht machen
    Lest mal die kommentare…
    Diese selbstgerechtigkeit wird bestraft …und das ist gut so

  4. Aus dem Kommentarbereich des Lügen-SPARGEL:

    sozialismusfürreiche gestern, 18:25 Uhr
    4. mir schon klar woher die Nachfragen kommen
    Es ist mir völlig klar woher die Nachfragen zum Verbleib des Buches plötzlich kommen. In einem Hetzartikel auf pi-news wird das thematisiert. Hätte es eine unkommentierte Auflage von „Mein Kampf“ auf die Bestsellerliste geschafft würden die gleichen Leute die Nachfrage starten, warum das Buch gestrichen wird. Ich finde

  5. Ich habe gestern in Frankfurt 10 Exemplare gekauft zum Verschenken!
    Von wegen Germania ist tot… Interessant war die Buchhandlung: Kein Exemplar auf dem Tisch der Spiegel Bestseller. (Muss vorausschicken ich hatte letzte Woche dort die 10 Exemplare bestellt). Ich dachte dann werden die dort noch weitere Exemplare für die Auslage bestellen. Das war wohl Wunschdenken. Nix lag da. Dann fragte ich wieso das Exemplar nicht ausliegt, weil es doch sehr gefragt ist. Dann druckste sie herum und kam mit der Ausrede um die Ecke, daß sie wenig Geschäftsbeziehung mit dem Antaios Verlag pflegen. Daraufin erwiederte ich, daß das sehr schade ist, weil die hervorragende Literatur verlegen. Der Blick der Dame verriet mir, die wissen genau worum es geht. Die unterliegen der Zensur. Und das wissen die auch.

  6. die Spiegelbestsellerliste galt ja immer noch als einer der Institutionen nach denen sich viele gerichtet haben, das ist nun auch Geschichte. Bravo Augstein, bleib auf Kurs

  7. Ausserdem jede große Stadtbücherei MUSS ein Archiv haben von allen jemals erschienen Büchern! Dort muss man es einsehen können!!!

  8. Aus rein politischen Gründen gibt es auch nur eine Antonio Kahane Stasi Stiftung,und keine,die Opfer linker Terroristen registriert.
    Denn würde es eine solche geben,dann hätte diese die Straftaten von 1 Jahr sg Rechter,in nur 2-3 Tagen weit in den Schatten gestellt.
    Danke an den Linksstaat!Danke Murksel,Maasloch,Schwesisch und Kahane!

  9. Die drucksen überall herum, verhalten sich merkwürdig schamhaft, als würde man nach einem heimlichen Kinderporno fragen oder Kondome in der Buchhandlung verlangen!

  10. Dem „stark nach links gerutschten Spiegel“? Kann der noch weiter nach links rutschen? Dann wäre man ja längst in RAF Gebiet angekommen.

  11. Dieser Dreckssozialismusfürreiche stellt doch tatsächlich „Mein Kampf“ und „Fins Germania“ auf eine Stufe.
    Alles Abschaum diese Pseudo-Intellektuellen!

  12. S.P.O.N. – Der Schwarze Kanal. Der Buchhändler als politischer Richter.
    Von Jan Fleischhauer, SPIEGEL ONLINE, 10.11.2015
    Wo ist das Feuilleton, wenn man es mal braucht? Der Buchhandel hat alle Bücher des Skandalautors Akif Pirinçci aus dem Verkehr gezogen. Niemand scheint es zu stören, wenn Vertriebsleute plötzlich Politurteile sprechen.
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/akif-pirin-ci-der-buchhaendler-als-politischer-richter-kolumne-a-1061985.html

    *hahahahahaaaaaaaaaaa* Nun warte ich auf dem seinen Kommentar! Es wird doch wohl wieder Geld damit zu verdienen sein, Herr Fleichhauer, oder?

  13. Eurabier 26. Juli 2017 at 14:39
    Kommentator sozialismus ist halt wie der SPIEGEL für betreutes Lesen.

  14. Die Geisteskrankheit macht selbst vor CHIP nicht halt, für mich ist diese Seite ab heute tabu!
    Auf CHIP liest man folgendes:
    „Die Deutschen seien Opfer von Multikulti und der jüdischen Gedenkkultur, Ausschwitz wird als „Mythos“ bezeichnet, Migranten als „Barbaren“. Kurzum: Sieferle spielt die gesamte Klaviatur des völkischen, rechtsextremen und antisemitischen Gedankenguts der deutschen Rechten und das deutlich über die völkischen Grenzen des Rechtspopulismus‘ à la AfD oder Sarrazin hinaus.
    CHIP meint
    Auf keinen Fall sollten Sie diese wirren rechten Thesen unterstützen! Empfehlen können wir Ihnen daher auf keinen Fall, das Buch zu kaufen und damit den rechtsextremen Verlag Antaios letztlich finanziell zu unterstützen.
    Allgemein gibt es sicherlich schönere und erhellendere Möglichkeiten, seine Zeit zu verbringen als mit vollkommen überzogenen, teils offen menschenfeindlichen Verschwörungstheorien, die nur darauf ausgelegt sind, Angst zu machen und Hass gegen alles und jeden „Nicht-Deutschen“ zu erzeugen. Unsere Empfehlung: Lesen Sie etwas anderes.“

    Mach ich, vielleicht mein Kampf oder so……………………………………..

  15. das große Versäumnis und die historische Schuld der 1990er Revolutionäre war es, keinen reinen Tisch zu machen und die ganzen SED Verbrecher ungetraft weitermachen zu lassen. Selbst Honecker und seine Verbrecherbraut konnten entkommen und noch jahrelang von Steuergeldern leben, das muss man sich mal vorstellen. Rumänien hätte gezeigt, wie es geht.

  16. Sitzt Mürkül schon in U-Haft? Nein? Dabei hat sie NACHWEISLICH mehr als 10 Tote auf dem Gewissen.
    Ach so, sie ist von der CDU (Chaotisch Diktatorischer Untergrund), ja dann.

  17. Politisch-ideologische Spiegeleier, die sich zunehmend als die wahren Nazis outen.
    Damals waren es Begriffe wie „entartete Literatur“, später folgte bekanntermaßen die Bücherverbrennung.
    Der heutige Spiegel ist ein Sturmgeschütz der Diktatur. Rotfaschisten, die sich immer weniger von ihren braunen Vorbildern unterscheiden.

  18. mistral590 26. Juli 2017 at 14:57

    Wenn mehr „Mein Kampf“ gelesen würde, sähe man deutlicher die Gemeinsamkeiten der Nazi-Ideologie mit der Ideologie, die heute von Medien wie dem SPIEGEL verbreitet werden. Darum wird solch Bruhaha gemacht von wegen kommentierte Ausgabe von „Mein Kampf“, um durch die Kommentare davon abzulenken, wer heute damit Gemeinsamkeiten aufweist.

  19. Seltsam, plötzlicher Ausverkauf des Buches…..
    Auf amazon sind noch ein paar zu haben, mit Porto um die 9,99,€…
    Am preiswertesten ohne Versandkosten auf Booklooker für 8,50€, habs gerade geordert!!!

  20. Wem kommt eigentlich der Erlöß des Buches jetzt zu Gute nach dem Tode Sieferles? Wen finanziere ich, wenn ich das Buch kaufe? Habe keine Lust, dass linksversiffte Erben das Geld einsacken.

  21. „Der SPIEGEL, der sich auch bei historischen Themen als Medium der Aufklärung versteht, will den Verkauf eines solchen Buches nicht befördern.“

    http://www.spiegel.de/kultur/literatur/finis-germania-und-die-spiegel-bestsellerliste-in-eigener-sache-a-1159667.html

    „Mit seiner Kritik an den Missständen des Absolutismus und der Feudalherrschaft sowie am weltanschaulichen Monopol der katholischen Kirche war Voltaire ein Vordenker der Aufklärung und ein wichtiger Wegbereiter der Französischen Revolution.“

    https://de.wikipedia.org/wiki/Voltaire

    Sieferles Kritik an den Missständen des Merkel’schen Absolutismus/Alternativlosigkeit und der Feudalherrschaft der heutigen politischen Elite, die Europa an die Wand fährt und dabei gut verdient, ist den Aufklärern des SPIEGELS suspekt.

    Selbst wenn sie falsch wäre und gerade auch dann, müsste Sieferles Kritik gehört werden, um sie sachlich zu widerlegen. Da dies offenbar nicht möglich ist, wird die Meinung unterdrückt.

    Faschisten nennen sich heute Antifaschisten,
    Absolutisten nennen sich Aufklärer, und
    Islam ist Frieden.

  22. „Der SPIEGEL, der sich auch bei historischen Themen als Medium der Aufklärung versteht, will den Verkauf eines solchen Buches nicht befördern.“

    ja voll gut funktioniert….

  23. Deshalb können wir froh und dankbar sein, dass Schweizer Zeitungen die Aufgabe übernommen haben, nüchtern über deutsche Zustände nachzudenken. Gestern war es die „Neue Zürcher“, Rainer Moritz, der Leiter des Hamburger Literaturhauses, schrieb:

    Der Umgang mit Sieferles Aufsätzen ist typisch für die unsouveräne, selbstgerechte Hektik, mit der Teile der Medien seit einiger Zeit mit ihnen unliebsamen Gedanken umgehen. Man verteilt das inhaltlich wenig aussagekräftige Adjektiv «rechtspopulistisch» grosszügig auf all das, was einem nicht in den Kram passt, und tut so, als gäbe es gleichzeitig keinen Links- oder Liberalpopulismus.

    https://www.nzz.ch/feuilleton/bestsellerlisten-der-spiegel-tilgt-fakten-und-bringt-ein-buch-zum-verschwinden-ld.1307724

    Heute schließt sich eine Leserdebatte zum Thema Sieferle mit Abstimmung an: Hat der „Spiegel“ richtig oder falsch gehandelt, 83% sagen derzeit: falsch.

  24. Zumindest hat Augstein jun. damit eines erreichen können:
    Der Spiegel hat sich mal wieder ins Gespräch gebracht.
    Ende 2006 kündigte ich nach 25 Jahren mein Abonnement, las danach öfters auf der Onlineausgabe und irgendwann wurde es mir zu salonlinks. Inzwischen habe ich es geschafft, seit über drei Jahren nicht einmal mehr auf der Seite gewesen zu sein.
    Das Einzige, was noch interessant ist, ist doch das Online-Archiv im PDF Format, Wo man noch alte lesenswerte Artikel abrufen kann.

  25. Das schaft ja noch nicht einmahl die British Library mit 170 Millionen Titeln darfür haben sie nur 2000 Mitarbeiter! Unsere Stadtbücherei schaft ca 10% der deutschen Neuerscheinungen.

  26. Gibt sogar Neuigkeiten von Franco A. – NUR INFORMIEREN TUT MAN UNS NICHT:

    OT
    18.07.2017 – 60/2017

    Haftbefehl wegen des Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat außer Vollzug gesetzt
    Auf Antrag der Bundesanwaltschaft hat der Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs heute (18. Juli 2017) den Haftbefehl gegen den 25- jährigen deutschen Staatsangehörigen Mathias F.
    außer Vollzug gesetzt und seine Freilassung angeordnet. Der Beschuldigte war am 26. April 2017 von der Staatsanwaltschaft Frankfurt a. M. festgenommen worden.
    Dem Beschuldigten wird zur Last gelegt, gemeinsam mit Franco A. und Maximilian T. aus einer rechtsextremistischen Gesinnung heraus eine schwere staatsgefährdende Gewalttat (§ 89 a Abs. 1 und Abs. 2 Nr. 2, § 25 Abs. 2 StGB) vorbereitet zu haben (vgl. Pressemitteilung Nummer 45 vom 9. Mai 2017).
    Die Beschuldigten sollen vorgehabt haben, einen Angriff auf das Leben hochrangiger Politiker und Personen des öffentlichen Lebens zu begehen. Hierzu sollen sie sich eine Schusswaffe beschafft und diese auf dem Flughafen Wien versteckt haben. Der geplante Anschlag habe von dem Mitbeschuldigten Franco A. durchgeführt werden sollen, der den Verdacht in Richtung der in Deutschland erfassten Asylbewerber habe lenken wollen.
    Mathias F. hat sich in mehrtägigen Vernehmungen umfangreich zum Tatvorwurf eingelassen. Dem Haftgrund der Flucht- und Verdunkelungsgefahr kann damit durch weniger einschneidende Maßnahmen begegnet werden. Vor diesem Hintergrund war der weitere Vollzug der Untersuchungshaft nicht verhältnismäßig. Die Bundesanwaltschaft hat daher beim Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs die Außervollzugsetzung des Haftbefehls beantragt.
    Am 5. Juli 2017 hat der 3. Strafsenat des Bundesgerichtshofs den Haftbefehl gegen den Beschuldigten Maximilian T. aufgehoben (vgl. Pressemitteilung des Bundesgerichtshofs Nummer 106 vom 5. Juli 2017).
    Franco A. befindet sich nach wie vor in Untersuchungshaft.
    https://www.generalbundesanwalt.de/de/showpress.php?themenid=19&newsid=717

  27. Ich kann da keine Niederlage entdecken, denn diese beiden Kreaturen werden so tun, als gäbe es dieses Urteil nicht und einfach weiter wie gewohnt machen – zumal „das Volk“ eine dieser Dreckskreaturen im Septermber gar noch im Amt bestätigen wird.

  28. Das Problem ist ja, legen sie es aus, kommen linke Dreckskreaturen und die Buchhandlung kann froh sein, wenn es bei einem Facebook-Shitstorm bleibt.

  29. Der ist nach 2 Jahren wider draussen und dann haben wir das Axxx wieder an der Backe und auf der Tasche liegend hier zu ertragen, wenn bis dahin der radikale Wandel nicht eingesetzt hat.

  30. ?

    Die einzige Bilbliothek die dies bietet ist die Deutsche Nationalbibliothek in Frankfurt am Main.

  31. Die deutsche „Qualitätsjournaille“ lässt inzwischen jegliche Professionalität und Souveränität vermissen.

  32. Jetzt könnte er EINMAL IN SEINEM LEBEN etwas sinnvolles tun und sich als ‚Sandsack‘ zur Verfügung stellen und mithelfen! Aber nein, er hetzt lieber gegen anständige FRIEDLICHE Bürger und beleidigt jene als „PAck“ – während er bei den hochkriminellen Terroristen in Hamburg zurückhaltender ist….

  33. Habs zwar schon 2x bestellt, aber ich glaube, ich bestellts grad noch 2x, diesmal in der örtlichen links-versifften Buchhandlung, wo sie schon damals so saublöd verächtlich geglotzt hat die Tante, als ich vor 3 Jahren „Deutschland von Sinnen“ geordert hatte! 🙂 😉

  34. Zur Zensur:

    Amazon und der Internethandel werden es den zensierenden Büchhändlern schon zeigen.

    Am Ende seid ihr halt arbeitslos.

    Ich kann mir das bildlich vorstellen, wie bei der Spiegelredaktion der innere Spagat zwischen einem Schicksal als Taxifahrer und dem linken Kuschelweltbild quartalsweise größer wird.

    Hohohoho

  35. Ich konsumiere generell keine Produkte mehr, wenn sie aus
    Mainstream – Verlagen kommen.
    Man muß sich im Klaren darüber sein,
    daß man damit die POLIT – LÜGEN PRESSE erst ermöglicht.
    Gerade im Bereich der SELBSTERNANNTEN „QUALITÄTSPRESSE“

    WELT ist NOTORISCH defizitär.
    TAGESSPIEGEL hat vor und nach Don di Lorenzo NOCH NIE EINE
    SCHWARZE NULL geschrieben.
    ZEIT hält sich als SAMMELBECKEN und letztem Zufluchtsort
    der HARDCORE – LINKS – BRIGADE soeben über Wasser,
    und dieses Rest – Klientel müssen sie natürlich auch bedienen.
    Das leisten sich SPRINGER HOLTZBRINK GRUNER +JAHR etc.
    als POLITISCHE INVESTITATION in das politische MACHTNETZWERK, zu dessen INTEGRALEM BESTANDTEIL
    sie längst geworden sind.
    Und was die KEINEQUALITÄTSPRESSE betrifft,
    käuen die ohnehin nur wieder, was sie Tags zuvor bei ZEIT und
    TAGESSPIEGEL aufgeschaltet haben.
    Man fragt sich, warum die überhaupt noch ein BUNDESPRESSEAMT
    betreiben,
    wo doch die
    KORRUPTEN SCHMIERFINKEN der
    DEUTSCHEN LÜGENPRESSE
    den Job für lau machen.

  36. @Heta
    Manchmal ist es schon erstaunlich, an was sich der Zeitgeist entzündet. Susanne Kablitz (Deutschland ist unrettbar verloren) war es nicht. Obwohl sie ihrem Leben auch ein Ende gesetzt hat.
    Die NZZ ist in der heutigen Zeit ein leuchtendes Beispiel, was die Presse leisten könnte. Ich habe mal gehört, sie will auch einen deutschen Ableger gründen. Es wäre zu begrüssen, dann müssten sie auch nicht mehr auf das FAZ-Feuilleton zurückgreifen. In ihrer Not.

  37. Ha – die gute alte Menschenfeindlichkeit – da issie wieder!

    Die offen linksradikale FAZ kämpfte schon in den 70er Jahren wie verrückt gegen „menschenfeindliche“ Künstler, insbesondere Musiker. Also gegen Bands wie KISS, Ultravox, die Skids, die Stranglers, Orchestral Manoeuvres in the Dark, Tubeway Army und wie sie alle hiessen.

    Mit anderen Worten: wenn ein Album auf der „menschenfeindlichen“ Liste war, war das eine glatte Kaufempfehlung.

    Wird Zeit, dass es wieder so kommt.

  38. Und schon gibt es ruck-zuck einen neuen „Index librorum prohibitorum“, allesamt „nicht hilfreich“: die Werke von Sarrazin, Pirincci, Sieferle… traurig!

  39. In 80 Jahren kann es nochmal erscheinen, als kommentierte Version. Dann darf es auch in der Bestsellerliste auftauchen.

  40. Die SPIEGEL-Bestsellerliste beruht auf objektiven Kriterien (Verkaufszahlen) und stellt keine subjektive Empfehlung dar. Die Manipulation der Liste ist somit nicht einfach nur mieser Journalismus (Vermengung von Nachricht und Meinung) sondern schlichtweg eine Fälschung. Der Begriff „Lügenpresse“ erhält damit neue Nahrung, in diesem Fall völlig zurecht.

  41. Man fragt sich ob die Spiegelleser überhaupt wissen was sie da in der Hand halten? Ist denen das nicht peinlich mit solch einem Manipulations- Blatt durch die Gegend zu laufen?

  42. Die Kommentare beim Spiegel sind „interessant“. Viele Leute stimmen der offenen Zensur zu. Ich frage mich, wieviele von denen das Buch überhaupt gelesen haben.

    Keiner wahrscheinlich.

  43. Ich habe das Buch gestern beim Antaios bestellt.
    Björn Höcke hatte den Bestell-Link auf seine
    FB-Seite gepostet.
    Danke, Herr Höcke.
    Bei Amazon wollte
    ich es nicht bestellten.

  44. Das Buch wurde ja hier schon vor längerer Zeit vorgestellt. Auch der Autor und sein Freitod.

    Ich dachte, das wars dann. Aber der Erfolg dieses Büchleins wundert mich schon sehr. Es scheint etwas zu passieren in Deutschland. Und dieser Erfolg (neben der wundersamen Erfolgsgeschichte der kommentierten Fassung von „Mein Kampf“) ist bedeutsamer als beispielsweise die steigenden Zugriffszahlen dieses Forums.

    Ja, man kann nicht alle alle Zeit belügen….

  45. Ich hab mir Mein Kampf aus UK besorgt. Dort gibt’s diesen grammatikalischen Albtraum unzensuriert und unkommentiert.

    Wenn ich mir schon den nationalen Sozialisten Adolf mit seinen extrem-linken Wahnvorstellungen genehmige, dann bitte ohne die Kommentare von noch weiter Links stehenden „Historikern“.

  46. Die Anzeichen des Altwerdens sind bei mir nicht mehr zu übersehen. Vor allem sind es meine zitternden Hände, die im Supermarkt meines Vertrauens immer wieder dazu führen, dass ich in der Zeitungsnische einige Wochenzeitschriften mit dem gerade erst erworbenen Ketchup bekleckere. Es tut mir so leid.

  47. Ist es nur mir aufgefallen,
    daß nun inzwischen offensichtlich auch die DEUTSCHE WERBE – INDUSTIE
    zur MULTIKUTURELLEN VOLKS -. ERZIEHUNG rekrutiert wurde?
    Kaum noch eine Plakatwand oder ein Discounter – Prospekt,
    in dem sie uns nicht ihre HOCHGLANZ – QUOTEN – MIGRANTEN
    um die Ohren hauen.
    Glauben die wirkich, das würde funktionieren?
    Das Gegenteil ist der Fall:

    DER EKEL STEIGT INS UNERMESSLICHE.

  48. Das Problem bei der kommentierten Fassung von Adolfs Misthaufen ist, dass die Kommentare das Büchlein zum zweibändigen Moloch erweitern.

    Dann kann man lesen den extrem-linken, gescheiterten Kunstmaler kommentiert von gutmenschlichen, noch weiter linken „Historikern“, die ganz schulmeisterlich keinen Konzetxt erklären, sondern indoktrieren und die alte Lüge verbreiten, die Nazis wären „rechts“ gewesen.

    Lieber auf Amazon UK oder US schauen, da gibt’s das Ding unzensuriert und unkommentiert (und weit billiger.) Wer die Geschichte versteht braucht keinen Kommentar.

    (Es ist übrigens schmerzhaft Mein Kampf zu lesen, die Grammatik ist schauderhaft.)

  49. Hat die stellvertretenden Chefredakteurin Susanne Beyer das Buch überhaupt gelesen? Nennt sie Textstellen, die ihre Behauptungen untermauern?

  50. TÜRKISCHE KRIEGSERKLÄRUNG

    „Macht fünf Kinder, nicht drei, denn ihr seid Europas Zukunft“, sagte Erdo?an bei einem Wahlkampfauftritt im westtürkischen Eski?ehir. Dies sei die „beste Antwort“ auf die „Unhöflichkeit“ und „Feindschaft“, die ihnen entgegengebracht werde.
    (Zitat nach DIE ZEIT 03/2017)

    https://imgflip.com/i/1t3lw2

  51. Es gibt doch ab und zu einmal positive Nachrichten… bei Pierre Vogel, der verkündet „Macht Dua für ihn!“, heulen sie sich alle aus x-mal: „Möge Allah ihn befreien!“ … und plötzlich ein gewisser Hussein Shahrour: „Ich mache dua das er weiter 12 jahre sitzt.“ 🙂 😉

  52. Hab das Buch gestern telefonisch bei Thalia in Saarbrücken bestellt und heute nachmittag abgeholt, Problemlos!

  53. Bei den Idioten, die sich Deutsche nennen, habe ich keine Hoffnung mehr – sollen sie untergehen!

    Wwer sich 7 Jahrzehnte eine SOZIALISTISCHE ARBEITERpartei als rechte vorführen läßt, soll verrecken, weil er nicht kapieren will (oder kann).

    Genauso, wie solche Vollidioten, die sich (selbst als Enkel) in „Kollektivschuld“ nehmen und ausbluten, die Haupt-und Mittäter, Anstifter usw. aber ungestraft weiter gewähen lassen!

    Die so minderbemittelt sind, nicht zu erkennen, daß die Nazis erst im Dritten Reich die Macht über sie übernommen haben, in der DDR noch einmal und jetzt in Nazi-Merkel-Deutschland.

    Ihr kommt euch so unwahrscheinlich toll vor, wenn ihr hier kleckst, erkennt aber die Zusammenhänge nicht: Die ersten Nazis haben Deutsche jüdischen Glaubens (und nicht Nazi-Gläubige abgeschlachtet, die DDR-Nazis „Andersgläubige“ und die Merkel-Nazis gehen wieder gegen Widerläufer vor. Und dieses bildungslose Pack rennt wieder hinterher.

    Und wenn es dann den nicht zu erwartenden Neuanfang gäbe, lassen sie sich wieder von den Nazis als „Kollektivschuldige“ verurteilen – äh ihre Kinder und Enkel. Und die Nazis starten den nächsten Versuch, wohl wissend, daß schon die Hamelner nicht so dämlich wie sie waren und die Rattenfänger beim ersten Mal erkannten!

  54. Mit dem Buch das ist ja total verrückt! Jeder, der ein Exemplar hat wird es dann vermutlich kopieren und durch „dunkle Kanäle“ auf dem Schwarzmarkt zu Unsummen anbieten!

    Was wird hier mit uns gemacht? „Lesen Sie das Buch nicht! Lesen Sie lieber das andere Buch!“ Sind wir im Kindergarten!!

    Der KLEINE MUCK ist alles was man hier noch lesen darf! Frechheit!

  55. DIE LÜGEN PRESSE ist längst integraler Bestandteil des Regimes.
    Die können da gar nicht mehr raus, sonst würde
    DER MUMMENSCHANZ augenblicklich kollabieren.
    Und, werte LÜGENPRESSE:

    DAS WERDEN WIR EUCH NIEMALS VERGESSEN

  56. Das ist mir gestern schon aufgefallen. Es scheint ein Missverständnis über die Verantwortlichkeiten beim SPIEGEL zu geben.

    Rudolf Augstein ist vor 15 Jahren verstorben und Jakob Augstein ist dort lediglich Kolumnist.

  57. So stellt man sich die damalige Beschaffung von Schiffsfahrtkarten nach Argentinien vor!

  58. Dass da das Wörtchen „darf“ steht, macht mir klar, dass ich diesen Artikel nicht lesen darf(!). Sonst wäre die Gefahr einer Selbstverletzung zu groß, wenn ich meinen Kopf mit voller Wucht auf meinen Schreibtisch knalle.

  59. Wenn es weiter in diese angeschlagene Richtung läuft landen diese Bücher nicht auf dem Index, sondern es heißt „Wir übergeben dem Feuer die Werke von Sarrazin, Pirincci, Sieferle …“

  60. Die Null bekommt VON IHREN EIGENEN LESERN WOHLGEMRKT (habs gestern abend schon kommentiert) so dermaßen eingeschenkt, dass es kracht! Habe nur 6-8 Seiten gestern von den z.d.Z. 34 gelesen und da geht es dermaßen ab! Bin selbst längst gesperrt dort für zu viel Wahrheit, postete stets anständig und nie beleidigend! Ergo: Selbst die politisch korrekt postenden Gutmenschen, die diese Müll-Seite SPON noch frequentieren, gehen langsam gegen die Lügen dieser Drecks-Medien vor und das ist gut so! Tenor fast einhellig: Und IHR wollte uns vorgauckeln eine „Bestsellerliste“ zu präsentieren, benennt es um in „Bücher, die uns in den Kram passen!“
    Die Stimmung kippt endlich!!!

  61. @ scheylock: Schade, jetzt habe ich mich extra bei SPON angemeldet, um denen „Ihren Link“ in die Kommentare zu hauen – aber leider war der Kommentarbereich des Artikels schon geschlossen. 🙁

  62. So stellt man sich die damalige Beschaffung von Schiffsfahrkarten nach Argentinien vor!

  63. Und es zeigt sich wieder einmal:
    GENOSSE BLEIBT GENOSSE
    DER FEIND DES MENSCHEN.
    Egal,
    ob VOLKSGENOSSE oder SPON – GENOSSE

  64. @Edelgaszustand:

    Da wären noch andere zu nennen wie die „Basler Zeitung“, wo der in Deutschland angefeindete Jörg Baberowski veröffentlichen kann, oder das Boulevardblatt „Blick“, wo Frank A. Meyer neulich wenig Nettes über Merkel zu Papier gebracht hat, Zitat:

    Merkels erneute Verweigerung einer Obergrenze dürfte sich unter den auswanderungswilligen Menschen von Afghanistan über Eritrea bis Marokko herumgesprochen haben – in Windeseile, wie man früher sagte, mit digitaler Beschleunigung, wie man heute sagen muss. Millionen werden Merkels Erklärung als das interpretieren, was sie sich wünschen: als Einladung, ja als Lockruf. … Mit ihrem selbstherrlichen Angebot an die arme Welt, Einwanderer ohne Begrenzung der Zahl im deutschen Sozialstaat willkommen zu heissen, verfügt Angela Merkel letztlich über die Grenzen ganz Europas – auch über die der Schweiz!

    https://www.blick.ch/news/politik/fam/frank-a-meyer-merkels-lockruf-id7034357.html

  65. Fahrenheit 451 spielt in einem Staat, in dem es als schweres Verbrechen gilt, Bücher zu besitzen oder zu lesen. Die Gesellschaft wird vom politischen System abhängig, anonym und unmündig gehalten. Drogen und Videowände lassen dennoch keine Langeweile aufkommen. Selbständiges Denken gilt als gefährlich, da es zu antisozialem Verhalten führe und so die Gesellschaft destabilisiere. Bücher gelten als Hauptgrund für ein nicht systemkonformes Denken und Handeln.

    Die Bücher aufzuspüren und zu vernichten ist Aufgabe der Feuerwehr. Die Bücher werden an Ort und Stelle verbrannt. Mechanische Hunde helfen beim Aufspüren der Bücher. Die Maschinen jagen Buchbesitzer und Staatsfeinde und fangen oder töten sie. Auf den Helmen und Uniformen der Feuerwehr steht die Zahl 451, jene (von Bradbury angenommene) Fahrenheit-Temperatur, bei der Papier Feuer fängt und Bücher sich entzünden.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Fahrenheit_451

    Ähnlichkeiten wären rein zufällig…

  66. Bewunderswert war die Tatsache das Thalia Saarbrücken, auch fast alle Udo Ulfkotte Bücher im Sortiment haben.
    Hier im Saarland scheint es kein Problem zu sein die Lektüre die man bevorzugt auch zu bekommen.

  67. Es gab die Dikussion auch in den USA, und zwar bezüglich der „Turner Diaries“ (also das Buch das, unter anderem, McVeigh zu seinem Terroranschlag inspiriert hat.) Der Verleger hat eine Menge Flak bekommen für seine Entscheidung es zu veröffentlichen, aber er sagte im Vorwort:

    „Ich haben mein Leben lang gegen Zensur gekämpt. Für mich ist das größte und wichtigste aller Rechtein diesem großartigen Land, das wir die United States of America nennen, die Freiheit ist, das zu denken, schreiben und sagen was uns am Herzen liegt. Diese Freiheit beinhaltet auch Gedanken die dumm sind, oder ignorant und gefährlich oder aufwieglerisch.

    Man braucht keinen Ersten Artikel der Verfassung um darüber zu schreiben, wie süß Babies sind, oder um ein Rezept für Kuchen zu veröffentlichen. Niemand braucht eine Ersten Artikel um harmlose und populäre Ideen zu verbreiten. Das ist mein erster Punkt.

    Mein zweiter Punkt ist, dass die Mehrheit -Sie und ich- immer die Rechte der Minderheit schützen müssen -inkl. eine MInderheit von einem- auch die abscheulichsten und beleidigensten Ideen aussprechen zu dürfen. Nur dann ist absolute Meinugs- und Redefreiheit garantiert.“

    Dieser Verleger, Lyle Stuart, hat gegen Jim Crow gekämpft und musst auch Lynchburg in Virginia um 2 Uhr Nachts fluchtartig verlassen, weil ein Mob sein Haus mit Steinen bombardierte, nachdem er in einer Schule für schwarze Kinder gesagt hat „Die Bibel und Biologie stimmen überein, dass der Mensch von einem Blut ist“.

    Stuart hatte natürlich absolut Recht.

    Aber, darf ein Verleger ein Buch streichen?

    Ja, darf er. Es ist nicht illegal.

    Aber ist es richtig absolute Zensur gegenüber anderen Meinungen auszuüben?

    Nein. Der Spiegel hat damit jedes Recht sich als demokratisch zu bezeichnen verspielt.

    Wer die Redefreiheit unstertützt zensuriert nicht. Redefreiheit ist entweder absolut oder nicht existent.

    In den USA ist Redefreiheit absolut, wurde auch von ein paar Wochen wieder von SCOTUS bestätigt. In Europa, und besonders Deutschland, ist Redefreiheit verboten.

  68. Sofort MELDEN : Anetta schickt sofort ein SWAT-Team, um das Individuum zu vernichten! Wenn Sie besonders belobigt werden wollen vom REGIME vorher noch Susanne Beyer vom SPEICHEL benachrichtigen: Die schickt dann noch Schergen zur „Berichterstattung“ um darzulegen, wie es Leuten geht, die derlei „Schundliteratur“ konsumieren!

  69. @ Jeanette: Das ist aber auch nicht überall so: Ich habe hier in Düren – immerhin so 90.000 Einwohner – mal in der Bücherei nach Büchern (damals so ca. 8 – jetzt mehr) eines mir persönlich bekannten deutschen Autors gefragt – die kannten noch nicht einmal den Namen. 🙁

  70. Aber es gab in dem Film auch richtige Menschen, die jeweils ein Buch auswendig gelernt haben und es fortan verkörperten.
    Ich hätte nie gedacht, dass ich mal so einem wahnwitzigen Gedanken nähertreten könnte, aber inzwischen scheint mir nicht einmal das mehr undenkbar.

  71. @ Heta
    Früher habe ich bei meinem Online-Rundgang immer bei Blick.ch und 20min.ch Rast gemacht. Neben der Krone.at, diePresse.com und der Daily mail.
    Aber nun habe ich keine Lust mehr dazu. Ich bin es satt. Ich warte nur noch auf die Rebellion und Revolution. Und sie wird kommen. Ich erwarte sie für das nächste Jahr. Nach den Wahlen und der für das Volk erkennbaren Lüge der Politiker.
    Ich hoffe, dann bereits in Australien zu sein…..

  72. Dieser SPON-Kommentator „sozialismusfürreiche“ ist durch die Art und Häufigkeit seiner „Kommentare“ ganz klar als Spiegel-Troll zu erkennen! Mehr muss man dazu nicht sagen…

  73. Diesen Luftpumpen von Spiegel und Co muss endlich die Definitionshoheit über Begriffe wie Antisemitismus entzogen werden. Genauer gesagt: Von Seiten nicht-linker und gegenkultureller Kreise sollten sie dafür nur noch verlacht werden.
    Im Moment läuft das so ab: Höcke postet Link zu Sieferle-Buch. Irgendein Prakti bei Spiegel oder HuffPost findet den Post. Dann heißt es: „Höcke ist ein Antisemit, das ist der Beweis!“ Die AfD springt über solche Stöckchen leider allzu oft.
    Wenn jemand in meiner Gegenwart das Buch als antisemitisch bezeichnet, frage ich ihn nach einem Beleg. Kommt dann „Stand im Spiegel!“, drehe ich mich mit einem müden Lächeln weg. Genau so müsste man das auch in der AfD handhaben. Und auf Nachfrage feststellen, dass Spiegel und Konsorten sicherlich nicht die intellektuelle Autorität besitzen, irgendwelche Definitionen zu setzen. Ebenso wenig, wie die Kahane-Stiftung etwas davon versteht, was „rechts“ oder „rechtsradikal“ ist.

  74. Ich habe selbst eine Kopie und bereits zwei Kopien in der Familie verschenkt. Mit dem Werk machst du auf jeden Fall nichts falsch.

    Ich selbst bin ja überzeugt das sich diese „Bücherverbrennungen“ noch rächen werden. Denn jedes mal wenn die Spiegelsozialisten so etwas bringen steigen die Verkaufszahlen dieser Bücher rasant.

  75. @ Heta

    Märchen, leider! Die Medien der ehemaligen Schweiz sind mindestens so Gestapo-gleichgeschaltet auf links, weltfremd, grün, dumm, wie die Deutschen! Immer wieder erstaunlich, wie wenig Deutsche über den südlichen Nachbarn wissen..

  76. Genau blöd schauen wenn man sich solche Bücher kauft sich aber nicht schämen ob der shades of Grey -Pest die da tausendfach über den Ladentisch geht…naja der Berufsstand ist ja auch vorbelastet
    Siehe lacklippe-chulz

  77. Wenn der Spiegel es bei dem Antisemitismus ernst meinen würde, würde er sich von Jakob Augstein trennen!
    „Spiegel“-Kolumne Neue Antisemitismus-Vorwürfe gegen Jakob Augstein

    Das Simon-Wiesenthal-Zentrum veröffentlicht jährlich eine Liste mit „antisemitischen Verunglimpfungen“. 2012 landete Jakob Augstein in den Top Ten – in diesem Jahr steht er erneut in der Kritik.

    Zweitens waren etliche Spiegel Redakteure der ersten Stunde bei der SS wurde das jemals kritisch aufgearbeitet?
    Der SPIEGEL vertuscht seine Verstrickung mit NS- und SS-Führern – VorSPIEGELeien (1)

    1966 interviewte der SPIEGEL-Herausgeber Rudolf Augstein mit seinem Adlatus, dem ehemaligen SS-Hauptsturmführer Georg Wolff, das antisemitisch eingefärbte ehemalige NS-Parteimitglied Martin Heidegger. Was die drei als Erbe der Nazi-Ideologie bis zum Ende der Adenauerzeit verband, war eine antiklerikale Haltung und die Bekämpfung des politischen Katholizismus’. Diese Einstellung verband sich in der Frühzeit des SPIEGELS mit einer Verharmlosung von NS-Verbrechern und der Vertuschung ihrer mörderischen Untaten. Augstein selbst war dafür verantwortlich, denn er hatte in den Gründerjahren seiner Zeitschrift etwa ein Dutzend hochrangige SS-Führer und NS-Verantwortliche als Mitarbeiter seines Blattes angeheuert. Historiker und Medienspezialisten konnten in frühen Ausgaben des SPIEGELS zahlreiche nationalsozialistische Hetzformeln, den SS-Jargon und antidemokratischen Impulse nachweisen.

    Eine Serie von Hubert Hecker.

    Die Verlogenheit des Spiegel ist himmelschreiend

  78. Daß ich das noch erleben durfte!

    Tubeway Army – Are ‚friends‘ electric?
    https://www.youtube.com/watch?v=-0WNbm1jz6A

    Das war damals sehr kühn und neu, habe mir das sofort als Single gekauft. Und es war (ist) sehr lang, schön lang. Heute so gut wie verschollen, kennt kaum noch jemand. Überhaupt wird Gary Numans Vorreiterrolle für diese Art von Synthi-Musik nicht genug gewürdigt. Kurz danach hatte er hiermit eine weitere Nr. 1, jetzt ohne „Tubeway Army“:

    Gary Numan – Cars
    https://www.youtube.com/watch?v=Ldyx3KHOFXw

  79. @Engelsgleiche

    Hat sie doch schon geschrieben, mit „jede große Stadtbibliothek“ meinte sie genau die Deutsche Nationalbibliothek in FFM.

  80. @ Dorian Gray:

    Wie das Schweizer Alltagsgeschäft aussieht, kann ich nicht beurteilen, ich stelle nur fest, dass Leute wie der Historiker Jörg Baberowski in der Schweiz publizieren können. Und dann gibt es ja auch noch die „Weltwoche“, wo der in Deutschland verfemte Matthias Matussek eine neue Heimstatt gefunden hat.

  81. @Zwockel
    Ich glaube nicht dass „sozialismusfürreiche“ ein Troll ist.

    Er ist höchstwahrscheinlich ein „Wohlstandsverwahrloster“, der von Papi zum Abi ein Auto geschenkt bekommen hat; dem Mami kocht und seine Wäsche wäscht und der sich vorgenommen hat, nach einer Auszeit, so etwa mit 32 irgendwas mit Medien zu machen.
    Eigenes Geld hat er noch nie verdient, hält das aber auch im Rahmen seines familiär gelebten Sozialismus für überflüssig.

  82. @Dorian Grey

    Ich kann dieses Schweizer Gejammere nicht ertragen. Schon seit hier ein Hr. Schäufeli gepostet hat. Sie haben eine SVP, von der ein Deutscher nur träumen kann. Sie sind nicht Teil der UdSSR und haben Grenzen und eine eigene Währung. Bei Lidl verdient eine Kassenkraft 4000 Franken. Sie wissen nichts über die BRD. Lt. EZB (von 2013) sind die Deutschen nach ihrem Vermögen die letzten in der Euro-Zone. Noch hinter Slovenien.
    Wenn jetzt noch die Mieten und die Lebnesmittel von Hr. Draghi weiter in Richtung 1923 gebracht werden, ist der Spaß vorbei…..

  83. Da kann sich ein gewählter Politiker ungestraft hinstellen und seinen Wählern sagen, dass sie ihr Land verlassen sollen, wenn ihnen die Ansiedlung illegaler Einwanderer nicht gefällt. Und wenn sie könnten, würden solche Politiker und ihre Gesinnungsgenossen mit uns noch ganz andere Sachen machen, aber die Bücherverbrennungen sind ja wegen dem CO-2 derzeit abgeschafft!

    Frei nach Akif Pirincchi

    Der Spei gel macht erneut den Fehler, den alle Faschisten und Meinungsdespoten begehen: Sie verteidigen ihren Faschismus und ihr Diktat vehement, um bei denen, die das Diktat eh schon befürworten, noch weitere Pluspunkte zu sammeln und sie realisieren nicht, dass sie mit der öffentlichen Zurschaustellung ihrer Methoden und Ansichten den Normalbürgern die Augen öffnen.

  84. Ganz genau! Habe mir gleich ein Exemplar bestellt. (Bevor es noch ganz verboten wird,man weiß ja nie…)
    Erinnert mich an früher, als der „Skandaaaal“-Song „Jeannie“ von Falco auf dem Index landete, nicht im Radio gespielt wurde und darum hat man sich die Single gekauft. Resultat: „Jeannie“ war wochenlang auf Platz 1 !!

  85. Das Geniale ist, dass der Spiegel mit seiner Zensur die Publicity für Finis Germania erst richtig befeuert hat 🙂

    Laut der New York Times seien in den besten Tagen 250 Exemplare von Finis Germania pro Stunde verkauft worden, so die Angaben des Verlags. Damit eroberte das Buch den ersten Platz der Amazon-Bestsellerliste und blieb dort so lange, zwei Wochen, bis die Auflage vergriffen war.

    http://www.zeit.de/kultur/2017-07/bestsellerliste-finis-germania-sieferle

  86. Das passt zu unserer moralisch verkommenen Medienlandschaft mit ihrer Politikerkaste.
    Da wäscht eine Hand die andere …..

    „Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf.
    Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher!“

    Bertolt Brecht

    A f D wählen!
    D i e Alternative für Deutschland.

    Damit in Deutschland Demokratie mit seinen Werten,
    in unserem Land, als normal und selbstverständlïch angesehen werden.

  87. BTW
    Die Stadtbibliothek München hat das Buch nicht gelistet. Was mich auch nicht im geringsten wundert. Das letzte von Sieferle ist von 2007 und handelt von Marx. (Das ist nicht der aktuelle Kardinal von München und Freising)

  88. Damit in Deutschland Demokratie mit seinen Werten,
    wieder als normal und selbstverständlïch angesehen werden.

    Sorry!

  89. @ bjornhoecke-fan: Der schwerreiche Salonmarxist Jakob Augstein dürfte aber dank seines Anteils am Spiegel dort großen Einfluss haben. Die anderen selbstgerechten und ignoranten linken Spiegel-Kolumnisten beispielsweise (Stokowski, Lobo, Stöcker und die unerträgliche Berg) werden wohl von ihm ausgesucht worden sein.

  90. @Ausgewanderter

    Ich weiß nicht, warum sie sich hier so abmühen. Sie haben sogar schon Artikel hier veröffentlicht. Das ist alles vergebens. An ihrer Stelle würde ich mich um dieses Land nicht mehr bekümmern. Es lohnt sich nicht. Das ehemalige Deutschland ist so tot wie Preußen.
    Jeder Gedanke daran ist verschwendet. Machen sie sich frei von ihrer Aufklärungs-Phobie. Hier ist nichts mehr zu retten. Blicken sie nach vorne und lassen sie den Kadaver verrotten…..

  91. Vom Sturmgeschütz der Demokratie wurde der SPIEGEL zur abgesägten Schrotflinte des Konformismus. Ätzend arrogant waren seine Redakteure aber immer schon.

  92. Ich übergebe den Flammen,
    *Deutschland schafft sich ab*, T.Sarrazin

    Ich übergebe den Flammen,
    *Hurra, wir kapitulieren – von der Lust am Einknicken*, H.M.Broder

    Ich übergebe den Flammen,
    *Deutschland von Sinnen*, A.Pirincci

    Ich übergebe den Flammen,
    *Kritik der reinen Toleranz*, H.M.Broder

    Demnächst,

    Ich übergebe den Flammen,
    *Die Bibel*

    Ich übergebe den Flammen,
    *Das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland*

    2050,
    Willkommen im islamischen Gottesstaat GERMANISTAN!

  93. Jetzt muss die alte, linke Tugendtante noch dafür sorgen, dass das hasstriefende Machwerk verboten wird. Auf den Scheiterhaufen damit!

  94. Schreibknecht 26. Juli 2017 at 15:22

    Guter Punkt. Es kann reine Angst um die Existenz sein, nicht unbedingt eigene Gesinnung.

  95. Dieser Vorgang zeigt lediglich, wie gross die Angst des politischen Establishment und des Mainstreams vor dem konservativ-patriotischen Comeback ist.
    Augstein und Konsorten haben Fracksausen!

  96. Verächtliche Fratzen gibt es von den traditionell marxistisch-feministischen Buchhändlerinnen auch, wenn man beispielsweise Esther Vilars Meisterwerk „Der dressierte Mann“ bestellt.

    Die Buchhändler sollen also nicht jammern, wenn sie ihre Kunden verlieren, weil die sich dieses beleidigende Theater in den Buchhandlungen ersparen wollen und Bücher deshalb lieber über das Internet kaufen.

  97. Ja ich habe es in Dortmund Hombruch bei der Mayerschen versucht, und siehe da es gibt es nicht, ich sagte erst auf der B-Liste und dan nicht mehr da…und Spiegel sagt was wir lesen dürfen und was nicht das ist Meinungsdiktatur. Sie sagte leise ja aber der Konzern wolle es nicht. Da sagte ich zu Ihr es gab mal einen Herrn der hies Adolf, er hat Bücher verbrannt, und wen Sie Bücher unterdrücken ist das das Selbe wie verbrennen, mit diesen Worten verlies ich den Laden.

  98. misop
    Na ja, und dieser unsaegliche Verlag (ueber den man in diesen Zeiten wohl froh sein muss).

  99. Das ist eindeutig das besser lesbare und meiner Meinung nach auch wesentlich sinnvollere Buch von Sieferle zum Thema ungebetene Einwanderung aus Afrika, dem Nahen und Mittleren Osten.

  100. @ Eduardo

    kann ich nicht einschätzen, aber um es mal klar zu sagen: Jakob Augstein finde auch ich unerträglich und gerade zu lächerlich (das ist eigentlich nicht mein Wort, aber hier passt es) gutmenschlich und auf dem linken Auge völlig blind.

  101. @ Mod Neuer Versuch der Schleichwerbung. Nadine 26. Juli 2017 at 17:16

    MOD: Danke, wir haben schon gelöscht.

  102. Library of Congress …
    muss NUR von jeder USA-Ausgabe ein Exemplar haben.
    Und ist damit die (wahrscheinlich) grösste Bibliothek der Welt.
    Was die kleinen Bibliotheken angeht ist es oft erschreckend was dort
    vor sich geht. Da werden mal schnell Bücher, die noch nicht
    auf den letzten Stand gegendert wurden verbrannt.
    Sie werden ausdrücklich NICHT verkauft …

  103. Die ganze Aufregung um dieses Buch ist total übertrieben. Ich war neugierig, habe das Buch gekauft, habe etwa die Hälfte gelesen und es dann im Papierkorb entsorgt. Ich fand es völlig uninteressant. Da gibt etliche Bücher, die das Thema viel besser abhandeln, z.B. von Udo Ulfkotte und von F.William Engdahl.

  104. Da gibts eine Überschricft „Das wird sich rächen“….

    Quatsch ! Nichts wird sich rächen !! Die ca 65 Millionen Lemminge schlafen weiter und in guter alter Tradition werden die wiederlich obrigkeitshörigen Germanen wieder in den Untergang geführt…

    Ein böser Mann hat mal gesagt: “ Wenn das Volk an dieser Prüfung zerbricht, dann weine ich ihm keine Träne nach“ (zumindest Sinngemäß)

    Es wird zerbrechen, denn wie gehabt bleibt es traditionell bis zum Untergang schön brav und schläft und schläft und schläft…. Gute Nacht…
    Schluss,

  105. Unabhaengig von dem was die erreichen wollen, es gibt diese Massenmigration der Barbaren die fuer immer Barbaren bleiben nur, weil es in die Agenda passt. Der Sozialstaat SOLL abgeschafft werden.
    Alles das ist eugentlich Schnee von gestern und faellt unter altbekannten Neo-Liberalismus, nur dass es keiner wahrhaben will. Nicht die „linken“ Vollpfosten, weil die denken, sie hatten Macht. Und nicht die Rechten, weil man glaubt, das gaebe es gar nicht und sei eine Erfindung der „Linken“.
    Gott, lass Hirn regnen.

  106. DIE QUOTEN-WEIBER:
    31.01.2011
    Die Machtfrage
    Im Land wird über die Frauenquote diskutiert – auch im SPIEGEL.

    Zwei Redakteurinnen machen sich auf die Suche nach den Ursachen. Von Susanne Beyer und Claudia Voigt

    Eine Karriere im SPIEGEL zu planen, diesen Gedanken hatten wir nie. Wenn es überhaupt einen Plan gab, dann war es der, Journalistin zu sein, zu reisen, Menschen zu treffen, zu schreiben, Themen zu planen.

    So ist das beim SPIEGEL in der Redaktion: Es gibt mehr schwule Ressortleiter als weibliche…

    LANGER ARTIKEL – KURZER SINN:

    FRAUENQUOTE PER STAATSDOKTRIN!

  107. @ Edelgaszustand

    Tut mir leid, dass Sie die Realität nervt. Mich auch. Wie gesagt, Deutsche haben keine Ahnung von der Wahrheit in der Schweiz! Die SVP?? Die Partei des Grosskapitals, denen sind wir normalen Schweizer Bürger Scheissegal. Uebrigens, habe ich denen noch viel privat zu „verdanken“, geschenkt. Wir nicht aus Brüssel regiert? Woahahaha… Die Hündchen im Verräterhaus (Bundeshaus) akzeptieren alles in Vorausgehorsam aus der EU. Die Löhen? Kommen Sie mal her und sehen die Ausgaben, da ist nicht alles fast gratis wie in Deutschland. Wenn Sie das nervt, schreiben Sie bei Indimedia oder noch besser kommen Sie mal in die ehemalige Schweiz.

  108. Frage ich mich auch die ganze Zeit, was das bedeuten soll, bei einer Postille, die jeher tieftrot war.

  109. Eine bessere Werbung kann es doch gar nicht geben. Sieferle und Antaios sind inzwischen in aller Munde. Der Spiegel darf sich gratulieren. Und nebenbei hat er noch seinen Ruf als „Sturmgeschütz der Demokratie“ abgeräumt. Ich würde sagen Rohrkrepierer trifft es eher 😀

  110. Jeder Kauf auch nur eines Exemplares ist ein Widerstandsakt gegen die Zensur des Medienkartells – ganz unabhängig von einer evtl. zu führenden detaillierten Diskussion über den Inhalt.

  111. Wie praktisch. Wenn etwas jemandem nicht in den Kram passt, wird es einfach ignoriert. Passt zum politischen Geschehen. Solche Strategen sollten sich in Grund und Boden schämen. Das ist aber anscheinend zu viel verlangt. Die Karawane zieht weiter…….

  112. Ich hatte mir das Buch bei Antaois bestellt, hatte noch die 2. Auflage ergattert, bevor der ganze Zirkus losging!

    Das Buch sei rechtsextrem, volksverhetzend? Wohl nur aus Sicht der linksgestrickten MSM-Jouranlisten;

    Kostprobe, sinngemäß…Er [Philip Jenninger, Bundestagspräsident] hatt keine Predigt [des Schuldkults] gehalten, was von ihm erwartet worden wäre, sondern wie auf einer Beerdigung statt einer Würdigung des Toten eher eine psychologische Analyse des Verstorbenen wiedergegen…dies war sein Vergehen…

    Mit dem Schuldkult ist praktisch eine neue Staatsreligion entstanden, der Mythos Vergangenheitsbewältigung: Sieferle schreibt, für die Tilgung der Schuld des transzendentalen Menschen Adam kam Jesus Christus (dies werden Linke wohl nie verstehen, hier wird es theologisch), doch für Ausschwitz gibt es keine Tilgung, aus dem die Deutschen, der „ewige Nazi“ nicht entrinnen kann…usw.

    Klar dass dies die Linken auf die Palme bringt, sehr zu empfehlen zu lesen, äußerst brilliant.

  113. Bleibt zumnhoffen, dass der „Intellektuelle“ Söpargel bald von der Bestsellerliste der Wochezeitschriften ve schwindet – und zwar auf Grund der Verkaufszahlen, ganz ohne Wemanipulation! 🙂

  114. Bei den Politikern muss man davon ausgehen, dass die überwiegende Mehrheit die Wahrheit kennt! Was sind die dann nochmal gemäß Berthold Brecht? 🙂 🙂

  115. Wer weiss wie lange noch, ein anderes Märchen von Wilhelm Hauff ist doch auch schon, bei Neuauflagen, der Zensur zum Opfer gefallen. Ich rede von „Abener, der Jude der nichts gesehen hat“. Und beim Muck kommen die Araber ja auch nicht so gut daher. 😉

  116. Kapier ich jetzt nicht, Susanne Beyer ist doch schon zur stellv. Chefredakteurin aufgestiegen! Ach so, der Artikel ist sechs Jahre alt, sehe ich grade:

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-76659498.html

    Ist aber auch egal, es gibt in dem Metier nur noch p.c.-Frauen, mir fällt zumindest keine Widerständige ein. Regina Mönch vielleicht noch, FAZ-Feuilleton, Katharina Rutschky ist leider tot, von Ariane Barth habe ich seit Jahrzehnten nichts mehr gehört, dürfte auch schon alt sein und hat beim „Spiegel“ keine Nachfolgerin. Ariane Barth hat mit nüchternen Reportagen wie über die Zigeuner im Hamburger Karolinenviertel Furore gemacht („Hier steigt eine Giftsuppe auf“), soviel Realität war nie, lang ist’s her, das war 1991. Und den journalistischen Nachwuchs kann man sowieso vergessen.-

  117. Hä hä hä – diese Entscheidung, „Finis Germania“ aus volkspädagogischen Gründen zu löschen
    und zu verscheigen, gönne ich dem Spiegel. Wenn DAS das Ergebnis von Susanne Beyers Berufsrichtung „Irgendwas mit Medien“ ist, dann braucht man nicht mehr weiter nach Qualitätsbeweisen dieses Studienfaches zu suchen. Das dürfte als Leistungsbeweis mehr als ausreichen.
    Dummstudiert oder schon immer dumm gewesen ist eigentlich auch nicht mehr so wichtig.
    Jedenfalls ist das mehr, als sich Spiegelgegner jemals zu wünschen erträumten.
    Ja, immer so weiter Spiegel, Ihr seid über den Berg.

    … soja, da ist von ihr noch eine Arbeitsprobe im Netz, womit sie es bis zur
    stellvertretenden Irgendwas geschafft hat. Ist das da der Augstein-Jaust ?

  118. Wer bei amazon reinschaut und die Rezensionen liest:

    Bitte bewertet die wirklich guten Rezensionen positiv („war diese Rezension hilfreich?“). Ich habe selbst gestern als „verifizierter Käufer“ eine Rezension dort gemacht („Ein wertvolles Buch…“): Ein wertvolles Buch voller intelligenter Beiträge zur deutschen Geschichte in allen möglichen Aspekten. Schon das Kapitel „Deutsche Herrschaftskultur“ ist für sich brillant und regt an zu weiterführenden Gedanken. Sieferles kleine und kostbare Aufsatzsammlung erinnert mich stark an die Aphorismen eines Johannes Groß in den 80er Jahren, die das FAZ-Magazin unter anderem so herausragend machten. Die Tatsache, dass alle Kritiker „Rechtsradikalität“ ausmachten und gleichzeitig zugaben, es gar nicht oder nur auszugsweise (Brinkbäumer) gelesen zu haben, spricht für sich und sollte eine klare Kaufempfehlung sein.

  119. Ist doch schön, immer mehr Leute wenden sich der Meinungsvielfalt des Internets zu. Und der Einheitskanon der Presse rückt in den Hintergrund.

    Deswegen auch Maas und die Zensur. Es wird immer enger für die Mächtigen.

  120. Nachdem das neue „Regime“ seine Krallen zeigt und quasi alle Staatsmedien und ihre Anhängsel versuchen den totalen Bankrott zu verhindern fragt man sich doch wann Merkel endlich den Übertritt zum Islam endlich auch rechtlich anordnet -? Scherz beiseite aber die Medien haben ihre Chance verspielt und niemand sollte denken wenn er heute die Faz oder Zeit (Sz was ist das?)abonniert das er damit einen kleinen objektiven Einblick erhält -lest lieber die NZ als neues West Fernsehen….

  121. Dabei haben die Blattmacher ja alle Möglichkeiten ihre Meinumg dar zu tun! Wenn die faschistoid handelnden Machet des Spargel meinen, ein Buch sei nicht gut (für uns), dann können sie ja einen Kommentar dazu aufnder seit vor der Liste veröffentlichen, in dem sie ihre volkspädqgogischen Ergüsse absondern! Das machen sie doch unentwegt sonstbauch!
    Stattdessen hofften sie, das Bekanntwerden des Buches durch Totschweigenischeb zu verhindern, wie seines auch beider AfD tun – außer wenn sie wieder einmal einen Skandal wittern! Im Falle des Buches war es eine n Rohrkrepierer, der die neuen, faschistischen Zensurmethod n offenlegte! Im Fall der AfD wird sich dasselbe hoffentlich bei der BT-Wahl erweisen!
    Sollte die AfD mit hohen Stimmanteilen abschneiden, dann ist mein Rat an deren Führung: Kein Interviiew an solche Drecksnblätter, deren Methode Totschweigen Parteien aus der politischen Willensbildung ausschließt! Die sollten sich ihre Interviewwnsche für die Auflagensteigerung dann ganzen nach ein den Ar…. schieben!

  122. Remember „Spiegelaffäre“ ??

    Hätte man Herrn Augstein damals verurteilt, wäre uns folgendes teils oder ganz erspart geblieben:
    1. Die Hausbesetzer und damit die Antifa. —
    2. Die RAF und damit der Beginn der Gutmenschen-Seuche. —
    3. Die Anti-Schah-Demonstranten,verantwortlich für den Fall des Iran und für Aufstieg des Islam. —
    4. Eine irrsinnige Sozialgeldverschwendung für Dumme und Faule. —
    5. und viele andere Übel mehr .–

  123. >>>Engelsgleiche 26. Juli 2017 at 16:17
    @ Jeanette: Das ist aber auch nicht überall so: Ich habe hier in Düren <<<
    Muuuhhaaaa :O) In WAS bitte? IN DÜREN? Was issn das? Zitat: "Das bunte Loch am A… der Welt"
    Kleiner Scherz… Nix für ungut :O)

  124. Habe ich garnicht mitbekommen. Warum ist denn OMD „menschenfeindlich“ gewesen?
    Ich glaub‘ ich spinne!

Comments are closed.