Symbolbild.
Symbolbild.

Von TENSCHMAN | Zwei absolut rekord-“verdächtig“ tatkräftige junge Männer stehen derzeit in Sachsen vor Gericht. Die Merkel-Fachspezialisten für spontane Eigentumsübertragung sollen in 70 Minuten sieben Einbrüche begangen haben!

Der Tunesier Karim F. (25) und der Libyer Alaeddin E. (21) hatten zunächst die Haustür eines Mehrfamilienhauses in Plauen aufgebrochen und danach versucht, eine Wohnungstür zu öffnen. Hierbei wurden die Täter aber überrascht, so dass die Geflüchteten schnell flüchten mussten. Kurze Zeit später kam es zu vier ähnlichen „Sachverhalten“. Vorerst „erfolgreich“ (laut Polizeibericht) verlief ein Einbruch in der Strassberger Straßer. Dort drangen die Täter in eine Physiotherapie-Praxis ein. Als sie vom Betreiber und weiteren Personen überrascht wurden, griffen sie mit einer abgebrochenen Flasche an und verletzten dabei eine Person. Auch hier gelang den Flüchtigen die Flucht, wobei sie aber zeitnah durch die Tatortbereichsfahndung gestellt werden konnten.

Es ist sicher kein Zufall, dass die „Mitwirkenden des Großen Experiments“ ausgerechnet in der Silvesternacht 2017, dem ersten Jahrestag der „friedlichen Feier auf der Domplatte“ zuschlugen und -stachen. Der „ungebrochene“ – bis auf die Flasche und einige Haustüren – Tatendrang ist sicher auch drauf zurück zu führen, dass von den damals 1.300 Nafri-Tätern bislang nur sechs Sex-Täter einsitzen mussten. Das sind 0,4 Prozent.

MUTTI-Tasking-Derwische – liebevoll „MITAs“ genannt

Polizeiintern werden die neuen Multitasking-Leistungsträger „MITA“ genannt – „Mehrfach Intensivtäter Asylbewerber“. Junge Zuwanderer, die immer wieder straffällig werden – und das entgegen aller von Regierungsseite kommunizierten Statistiken, in denen ausländische junge Kriminelle auch nicht krimineller seien als inländische junge Kriminelle – so in etwa der Thomas-Miseren-Tenor zur Kriminalstatistik des BMI vor wenigen Wochen.

Analog der „schwarzen“ Komödie ‚Im Kittchen ist kein Zimmer frei‘ könnte aber der Fall eintreten, dass den beiden Rekord-Tat-Verdächtigen der Anspruch auf eine „Junior-Suite“ in einer deutschen Full-Service-Luxus-Herberge dennoch verwehrt bleibt, denn Sachsens Gefängnisse sind derzeit „proppenvoll“. Das sagen Zahlen des Justizministeriums und Justizminister Sebastian Gemkow (37, CDU) verweist auf 160 neu entstandene und geplante „MITA-Plätze“.

Zehn Gefängnisse gibt es in Sachsen – einige davon waren bereits 2016 zu 120 Prozent (Zusatzbetten in Einzelzellen) belegt. Nur Leipzig, Regis-Breitingen und Torgau blieben unter der 90-Prozent-Marke, und zwar inklusive offenem Vollzug und Sicherungsverwahrung. Beim offenen Vollzug sind die Sachsen allerdings großzügig. In ABSOLUTER REGELMÄßIGKEIT gelingt dort Flüchtigen die Flucht, der Fluch der guten (?) Tat. Es bestehe „dringender Handlungsbedarf“.

Auf „Hohem Niveau“ – Problem zunehmend ausländische Insassen

Minister Gemkow dazu: „Die Gefangenenzahlen in Sachsen sind seit mehreren Jahren auf hohem Niveau stabil.“ Aber es gebe derzeit einen Bedarf von 3800 Haftplätzen. Gemkow will beim Personal bei Bedarf nachsteuern. Wichtig seien Sicherheitsinteressen der Bevölkerung, aber auch der „Resozialisierungsauftrag“. Dabei tue das Personal, was es kann. Sogar der Ramadan finde gerade Beachtung.

Um die Lage in den Gefängnissen zu entspannen, will der sächsische Justizminister jetzt verstärkt darauf setzen, ausländische Gefangene in die Haftanstalten ihrer Heimatländer zu überstellen (Glück auf!). Landesweit würden zurzeit immerhin mehr als 50 solcher Überstellungsverfahren laufen. Aber mehr noch als um Osteuropäer gehe es der sächsischen Justiz nun um Straftäter aus den Maghreb-Staaten. Inzwischen komme fast jeder zweite JVA-Gast aus einem arabischen Land. Weitere zwölf Prozent stammten aus Tschechien und Polen, sechs Prozent aus Georgien und fünf Prozent aus Rumänien. Einstellungen und Verhaltensweisen ausländischer Gefangener seien eine enorme Herausforderung. Die Entwicklung habe auch Auswirkungen auf Verpflegung, „soziale Angebote!“, Arbeit und Religionsausübung hinter Gittern. Und das Aufeinandertreffen verschiedener politischer, kultureller und religiöser Überzeugungen berge „einiges Konfliktpotenzial“. „Die Aggressivität hat in unseren Anstalten zugenommen“, so der sächsische Justizminister.

Auch die Staatsanwaltschaften haben es mit immer mehr Ausländern zu tun. 2016 lag die Zahl der Ermittlungsverfahren gegen mutmaßliche Straftäter ohne deutschen Pass mit 43.734 um fast 2.300 über der Gesamtzahl des Vorjahres. Die Liste der Herkunftsländer führen wie in den Vorjahren Polen und Tunesien an. Bei Syrern und Afghanen gab es mit je einem Drittel deutliche Zunahmen gegenüber 2015. Bei Irakern betrug die Steigerung rund 43 Prozent.

Drücken wir gemeinsam die Daumen, dass sich die beiden umtriebigen MITAs, so wie sie im Guinness-Buche stehen, in einer neu entstandenen Sachsen-KITA (Kriminelle-Intensiv-Täter-Anlagen zur Erholung und Rekreation) für Waldorf-Astoria-verdächtige 200 € pro Tag von ihrer stressgeplagten Tour de Force erholen dürfen, bis es wieder heißt: Auf zu neuen Rekorden!

Nur noch eine Partei in der wirren Refugee-Welcome-Republik setzt sich dafür ein, die Bevölkerung effektiv zu schützen. Petr Bystron, AfD-Bayern-Landesvorsitzender und Bundestagskandidat:

„Wir fordern die sofortige und bedingungslose Abschiebung krimineller Ausländer zur wirkungsvollen Prävention weiterer Straftaten gegen Eigentum, Leib und Leben in Deutschland“.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

75 KOMMENTARE

  1. Einen Holzstab, den man Geistern und Vampiren ins Herz stossen muss um sie endlich loszuwerden.

  2. Die Entwicklung habe auch Auswirkungen auf Verpflegung, „soziale Angebote!“, Arbeit und Religionsausübung hinter Gittern.

    Auch in Gefängnissen sollte die Devise gelten: es wird gegessen, was auf den Tisch kommt. Was ist z.B. gegen Königsberger Klopse einzuwenden?

  3. Sorry für frühes OT, aber es ist wichtig!

    Exempel statuieren: Linz: Tunesier (Moslem) tötete Ehepaar aus Hass auf FPÖ

    Nach dem brutalen Doppelmord an einem betagten Ehepaar Freitagfrüh in Linz ist nun das Tatmotiv geklärt: Der Verdächtige – ein 54 Jahre alter Muslim aus Tunesien – habe aus Hass auf die FPÖ das Blutbad angerichtet, so die Polizei. Er habe viele schlechte Erfahrungen, die er in den vergangenen Jahren in Österreich gemacht hatte, auf die Partei projiziert und wollte an seinen Opfern ein Exempel statuieren.

    Der unter Doppelmordverdacht stehende Mann, der seit 1989 in Österreich lebt, war 2012 nach einer Anzeige eines lokalen FPÖ- Mandatars wegen Tierquälerei verurteilt worden. Von da an habe er die FPÖ für alle negativen persönlichen Erfahrungen verantwortlich gemacht, etwa wenn er seiner Ansicht nach beim AMS schlecht behandelt wurde oder als ihm einmal die Mindestsicherung gekürzt wurde.

    Frau erdrosselt, Mann mit Messer und Stock getötet

    Beim Liefertermin am Freitag – der mutmaßliche Zusteller hatte die beiden Opfer regelmäßig mit Bio- Lebensmitteln versorgt – hatte der Verdächtige unter seiner Schürze einen Gurt, einen Holzstock, ein Messer sowie einen Benzinkanister versteckt. Laut derzeitigem Ermittlungsstand erdrosselte er zunächst die 85- Jährige, ehe er im Anschluss mit dem Messer sowie dem Stock auf deren Ehemann losging und tötete. Danach legte er in der Küche des Einfamilienhauses Feuer.

    http://www.krone.at/oesterreich/linz-tunesier-toetete-ehepaar-aus-hass-auf-fpoe-exempel-statuieren-story-576661

  4. Es muß noch viel dicker werden für das verblödete Schlafvolk.
    Wenn man bei zufälligen Gesprächen Formulierungen wahrnimmt, von „Erwachsenen“ in recht hohem alter, wie: Naja, auch unter den Deutschen sind solche Spitzbuben.
    Habe auch schon die Siebzig überschritten, aber Halsabschneider sind erst aufgetaucht, seit uns die Bundestrulla diesen Abschaum ins Land schwemmen lies.

  5. „Klauen in Plauen“, hahaha, das lädt ja geradezu ein zu allerlei weiterem Schabernack:

    Stechen in Frechen (bei Köln)
    Morden in Norden (Ostfriesland)
    Pöbeln in Döbeln (Sachsen)
    Lügen auf Rügen
    Schlagen in Hagen (Westfalen)
    Stehlen in Hehlen (Weser, Geburtsort meiner Großmutter)
    Schlecht benehmen in Bremen

  6. Die können ewig in der Zivilisation „integriert“ sein, die vergessen nicht, was ihnen seit frühester Kindheit eingetrichtert und beigebracht wurde. Den Umgang mit dem Messer lernen die Ranzen schon, obwohl denen jeglicher Bildungsgrad fehlt beim Schächten. Und das wird dann eben auch bei den Ungläubigen brutal eingesetzt. Verblödet durch Glauben!

  7. Wir brauchen so etwas wie Alcatraz. Nur viel viel größer. Rügen würde sich anbieten. Die Brücke müsste dann nur weg. Und dann müsste das ganze so aufgezogen werden wie in „Die Klapperschlange“ wo ganz Manhattan zum Gefängnis gemacht wurde. Wer ein mal drin ist, kommt nie wieder raus.

  8. Das Ganze ist ein grosses Experiment:

    Die Eingangsfrage des Experiments ist folgende:
    Wie dusselig-doof ist der deutsche Buerger und was kann man ihm alles zumuten, bevor er die verantwortliche Politikelite abwaehlt?

    Antwort erfolgt im September und wird der herrschenden Klasse das Gefuehl geben noch viel mehr in der Zukunft machen zu koennen.

  9. Jeder einzelne „schon länger hier (noch) lebend“ geschädigte, egal ob – wie hier- durch einbruchmarathon, körperlicher Schaden, sexuelle Vergehen, usw. sollte mit anzeigen+Verklagen:

    -Bundesregierung nebst Behörden(die diese ***er ins Land reinströmen lässt und faktisch null elan an den Tag legt, sie wieder loszuwerden.
    -Presse und Medien, die seit Jahren beschönigen, vertuschen, ablenken und somit Mithelfer bei diversen Verbrechen sind.
    -NGO-Gutmenschvereine, Kirchen, linke Gewerkschaften usw. die aufgrund Masseneinschleusung , asyl-perversion usw. dafür Sorgen, daß DIESES Problem überhaupt besteht und nicht konsequent mit massenabschiebungen GELÖST werden kann.

    DIE ALLE treten, klauen, messern, vergewaltigen, sozialschmarozen, prügeln, zugschubsen, bomben und Axten immer und bei jedem der 556868einzelfälle MIT!!!

  10. Danke für die Info. Wirklich furchtbare Geschichte.

    Ich habe für meine Familie bereits schon lange die Regel aufgestellt, unter KEINEN Umständen je einen moslem ins Haus zu lassen.

  11. OK; Rügen liegt vor der Haustür
    aber im Zeitalter von Eisenbahn, Airbus und diversen Schiffen gigantischer Größe böte sich doch durchaus das Zurückschicken an die Küsten Nordafrikas im großen Stil an.

  12. Merkel: “ Wir können unsere Grenzen nicht schützen!“

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Feinste deutsche Grenzsicherungstechnik wird in Saudi-Arabien aufgebaut

    und Grenzbeamte bilden in Tunesien aus..

    DAS GEHT DANN!
    .
    .
    Merkel muss WEG!!!

  13. Es kamen zwei Nafris nach Plauen,
    die wollten so manches dort klauen.
    Doch rief man: „Kommt her,
    wir lieben euch sehr!“
    Man hätte sie besser verhauen.

  14. Merkels Terror-Gäste!
    .
    ++++++++++++++++++++++++++++++
    .
    Thomas de Maizière:
    .
    „Wir werden mit dem Terror leben müssen“
    .
    ++++++++++++++++++++++++++++++

  15. Der Täter war in O. seit 1989? Ich war oft in Linz während dieser Zeit aber ich habe nie einen Schwarzen in Linz gesehen , soweit ich mich erinnere.
    Nun die Leute in Linz werden mehr Angst haben, FPÖ Anzeigen und Plakaten aufzuhängen wo sie wohnen. Aber sie werden auch böser werden, was gut für die FPÖ ist.

  16. Fürs InternetZAHANErollkommando: Achtung Satire(!):Wir alle sind schuld! Wir statten die armen Migranten immer noch mit zu wenig S-Klassen, Yachten, Winkelbungalows und 6-stelligen Barvermögen aus. Kein Wunder dass diese derart Armutstraumatisierten unter eigener Verletzungsgefahr zu Einbrüchen und Raubüberfällen von uns bösen rechten Schweinen genötigt werden!Und deutsche Armutstraumatisierte gibt es ja auch, hat also alles nix mit der Politik der schönen edlen wundervollen erhabenen ewig SpiegleinSpieglein-Schönsten im Lande zu tun….

    Dies war kein rechtsextremer hassposting sondern nur Satire, liebe IM´s und OM´s der bundesdeutschen Staatssicherheit. Bitte nicht löschen, nichts daran verstößt gegen die grundrechtlich verankerte Satirefreiheit.

  17. Passend zum Thema:

    1. Im Islam ist Kriminalität selbstverständlich, wenn sie sich gegen „Ungläubige“ – wer auch immer das willkürlich sein mag – richtet. Es gibt daher im Islam auch keine allgemeingültige Definition von Kriminalität, sondern nur opportunes, allahgefälliges Raubtum aller gegen alle (wie es im Islam auch keine allgemeingültige Ethik gibt. Sondern nur alle gegen alle).

    2. Im Islam ist barbarische Selbstjustiz und Faustrecht normal. „Junge Männer“ sind per Gewalt der amoralische Maßstab.

    3. In Deutschland verbiegen sich alle Amtsstellen und Knallkörper, die Primitivgewalt mörderischer, haßerfüllter, barbarischer, primitiver Islamvölker, die zu ihrer Motivation kein Blatt vor den Mund nehmen, als „übliche Probleme unter Jugendlichen“ zu verharmlosen.

    Als ich diesen Artikel aus den Lübecker Nachrichten las, verschlug es mir mal wieder die Spucke:

    http://www.ln-online.de/Lokales/Luebeck/Massenschlaegereien-Polizei-verstaerkt-Praesenz-in-der-Stadt

    Der Link führt inzwischen ins Leere. Zur Verdeutlichung tippe ich den mir vorliegenden gedruckten Artikel auszugsweise ab:

    Polizeidirektion berichtet über neues Phänomen: Zwölf heftige Auseinandersetzungen in sechs Wochen.

    In der Hansestadt ist es in den letzten Wochen vermehrt zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Flüchtlingen gekommen. Die Massenschlägereien mit zehn bis 20 Beteiligten stellen die Polizei vor eine völlig neue Lage: In der Regel junge Migranten versammeln sich an öffentlichen orten. Plötzlich entflammt ein Streit, sofort wird über öffentliche Medien mobilisiert. Die Polizei spricht von einem hohen Aggressionspotenzial, es kommen auch Waffen zum Einsatz. (…)

    An den Auseinandersetzungen waren überwiegend irakische, syrische, afghanische und nordafrikanische Flüchtlinge beteiligt. (…)

    Also: Die Polizei ist fassungslos ob der Barbarei und Gewalt der Islamer. Die deutsche Grün-Rote-Asylindustrie findet abartige Brutalität vollkommen normal:

    Politiker mehrer Fraktionen (Rot-rot-grün) und ein Vertreter des Forums für Migranten warnten vor einem falschen Zungenschlag in der Debatte. Das Thema muss sensibel behandelt werden. (…) Es handele sich nicht um Auseinandersetzungen zwischen Volksgruppen, sondern um die üblichen Probleme zwischen Jugendlichen.“

    Alles mitgeschnitten? Die deutsche Polizei ist platt, welche mörderischen Ideologie zwischen fremden wilden Völkern tobt, die inzwischen in Deutschland ihren Mordzwängen frönen. Und Politars-Relativierer behaupten, daß diese Bestialität „ganz normal deutsch“ sei.

  18. Und dann wundert sich die Politkaste, wenn es eines Tages heißt:
    „Politiker grün und blau gehauen in Plauen!“

  19. Wann kann einen ausländische Vergewaltiger ohne stichhaltige Beweiße nicht aburteilen. Ausländer kann man nach Gutsherrenart abschieben. Deshalb hat Australien nur eine einheimische Kriminalität, aber keine Kriminalität durch Ausländer. Weil Sie wissen wenn die Unschuld nicht bewiesen können werden Sie abgeschoben. Wieviel Ehrenmorde hätte Deutschland weniger gehabt, wenn Sie den australischer Weg eingeschlagen wären.

  20. Mallorca bzw. die Balearen sind übrigens bis zum Erbrechen voll mit Touristen. Das gleiche gilt für Rest-Spanien ebenfalls, wo man dieses Jahr alle Urlauberrekorde brechen wird. Wen es noch nach Süden zieht der sollte sich sputen.

    Aber warum ist das so? Weil niemand mehr in gewisse Länder reisen will und einen Urlaub im sicheren Europa vorzieht. Was verständlich ist. Ich freu mich schon auf meinen nächsten Katalonien-Urlaub.

  21. Enkeltrick in Erkenschwick
    Beute in Friesoythe
    Rape mer mal im Zillertal
    Hälse schnüren in Ibbenbüren

  22. Die können alle nach Helgoland umgesiedelt werden. Nur den Zugang zerstören und fertig.

  23. @ Totalverzweilfelt

    Sehr gute allgemeine Regel, obwol zu vielen Ohren, es würde absolut rassistisch erscheinen. Am besten, vielleicht diese Regel soll ein geschlossenes Famillengeheimnis bleiben!

  24. Peinlich. Die diktatorische Vatermörderin heuchelt Anteilnahme. Die Nibelungen wurden aus geringerem Anlaß geschrieben und legendär. Aber so ist das mit deutschen Sagen… Immer maximale Katastrophe.

  25. @Amerikanerin — soviel ich weiß, ist aber „Moslem“ keine Rasse.

  26. Die grüne Künaxt hat ja ein großes Herz für Verbrecher, als sie letzte Woche bei Maischberger“ behauptete, daß man den Brandstifter und Kindsmörder aus Arnschwang hätte „begleiten“ müssen denn dann wäre es nicht zu den Taten gekommen. Der „Begleiter“ hätte die Taten wohl verhindert…

    http://www.br.de/nachrichten/oberpfalz/inhalt/arnschwang-kindstoetung-christentum-afghane-100.html

    Bei solchen „Politikern“, denen die Merkel im vorauseilendem Kadavergehorsam mit der „Ehe für Alle“ ohne Not sogar eine Steilvorlage bietet, braucht man sich nicht wundern wenn das Land untergeht in einem Tempo, daß sich nicht mal ein Herr Sarrazin vorstellen kann.
    Zur Heirat von der Hendricks: Da heiratet ein Mann eine Frau. Das ist doch normal. Oder irre ich mich;-) ?

  27. @Amerikanerin: Danke schön, ich weiß, dass der Ratschlag gut gemeint ist 🙂

    Aber ich bin immer noch der Herr in meinem eigenen Haus, also darf ich auch frei entscheiden, wer bei mir reinkommt und wer nicht.

  28. Danke für die Meldung.

    http://www.krone.at/oesterreich/linz-tunesier-toetete-ehepaar-aus-hass-auf-fpoe-exempel-statuieren-story-576661

    Seit Moslems sich mit wachsender Begeisterung durch den Westen schlachten, ist das immer wieder, in Variationen, ihr Motiv: Sie dürfen alle umbringen, die ihnen und dem Islam nicht mit „Respekt“, oder ihnen gegenüber (Islam, Islam über alles) gesetzeskonform handeln. Direkt nach 9/11 kam, in alter, 1400-jähriger Fatwa-Tradition: „Es gibt keine „Unschuldigen“. Jeder Steuerzahler, jede Frau, jedes Kind, ist schuldig, weil sie gegen Muslime und den Islam sind. Mit ihren Steuern finanzieren sie die Ausrottung der Muslime“.

    Als ich das vor jetzt 16 Jahren zum erstenmal las, dachte ich, ich sei im Wahnsinn gelandet. Seither hat sich nur gezeigt, daß ich einen Blick auf den Islam werfen durfte. Und je mehr Blicke ich seither auf den Islam warf, desto widerlicher wurde diese aus der Wüste abgehauene totalitäre Massenmordphantasie.

    Islamisches Denken: „Töte jeden, der mir nicht paßt.“ Kein Zufall, daß diese totalitäre Ideologie so gut mit „Links“ und „Rechts“-Totalitarismen zusammenpaßt.

  29. OT,- … Thema Kriminalität,

    Achtung ! Vorsicht ! Öffentlichkeitsfahndung in Pfaffenhofen, auch in diesem Fall droht dem Täter die ganze Härte des Gesetzes, der Staatsschutz, Emil und die Detektive und Criminal Intent ermitteln schon , wer kennt den unbekannten Verbrecher ? melden Sie sich, die ganze ungeheuerliche Meldung … …hier klick !

  30. Alaeddin hatte doch seine Wunderlampe dabei und sagte einfach: Sesam öffne dich….

  31. Was soll das mutierte Wesen aus ostdeutschen Genderlaboren denn auch anziehen? Sieht an der alles Scheiße aus.
    Kohl hat die wohl mal ‚mein Mädchen‘ genannt. Möchte mal wissen, wie der auf Mädchen kam. Das da ist eines der abartigsten der (sind es inzwischen schon 70?) Geschlechter. Ich bin mir völlig sicher, die ist sogar völlig geschlechtslos. Würde ich noch nicht mal als Humanoiden ansehen.

  32. In Tunesien hat ein vor 6 Jahren abgeschobener Gewalttäter 2 deutsche Frauen (Mutter und Tochter) niedergestochen!

  33. @ Zentralrat

    Yes, but it doesn’t matter. Just connect the dots…

    If one says for ex, “ no Jews are welcome here“ peole would accuse you of being a „racist.“

    But Jews are not a race either.

  34. Dringender Aufruf an alle guten Syrer !

    Bringen Sie alle Fundsachen zur Polizei !
    ( Auch vermeintlich Wertloses, wie Bier-und Saftflaschenverschlüsse, Hemd-und Hosenknöpfe, 1 Centstücke u.v.a.m. )

    Kontrollieren Sie u. a. Möbel auf dem Sperrmüll , Kleidung in Containern auf Geldhortungen !

    Helfen sie besonders alten einheimischen Menschen beim Einkauf ,beim Umgang mit dem Geldautomaten und bei anderen Bankgeschäften !

    Bringen Sie dt. Mädchen auch gegen deren Willen sicher nach Hause. Die Eltern werden es Ihnen danken !

    Starten Sie mit Landsleuten eine Charmeoffensive gegen die einheimische Bevölkerung und verbreiten Sie Freude !

  35. ich hab mir sowas schon in den 1980ern vorstellen können.
    Als ich das mal äußerte, wurde mir gesagt ich hätte „abartige, völlig irrationale Gewaltfantasien“.

    Mir war damals schon aufgefallen wie die Orientalen wegen Kleinigkeiten in die Luft/aufeinader zugingen.

    Nun sind wir 35 Jahre weiter, trotz Gewalt-TV wohlstandsversiffter als je zuvor.
    Durch „Deeskalationsprogramme“ sind wohl jegliche Kampfprogramme verschüttet oder verloren gegangen.

  36. Liebes PI!
    Bei allen solchen Straftaten durch Ausländer (Einbrüche, Überfälle, Vergewaltigungen und ähnliches) wird wahrscheinlich absichtlich keine Statistik geführt. Oder sie wird geführt, aber kaum veröffentlicht. Das bedeutet, daß vielleicht nur ein Promille oder weniger aller Deutschen wissen, was da vor sich geht. Denn sie nehmen ja immer nur den direkten Fall in ihrer Umgebung wahr, und das ist halt dann ein Einzelfall.

    Wenn es wirklich ein Einzelfall wäre, dann wäre es auch nicht so schlimm (außer natürlich für die Betroffenen). Denn daß so etwas immer wieder mal vorkommt, versteht sich von selbst. Das passiert durch Deutsche und natürlich auch durch manche Nichtdeutsche, durch alle, die halt Menschen sind.

    Es sind aber keine Einzelfälle. Deutschland wird ausgeraubt, überfallen, vergewaltigt, mit Messern gestochen, bestohlen, ja ermordet und was da alles sonst noch gibt. Und das zu einem großen Teil von Ausländern. Auch wir wüßten es nicht, in welch großem Umfang das wirklich der Fall ist, wenn es Dich, liebes PI, nicht gäbe.

    Deshalb sollten wir nie vergessen, daß PI zur Zeit die wichtigste APO ist und PI nach Leibeskräften unterstützen – durch Spenden, durch Kommentare, durch Weitererzählen – und ich möchte hiermit den vielen Autoren von PI einmal wirklich danken. Eure Arbeit ist unschätzbar!

    Das schreibt jemand, der schon mehrmals bestohlen wurde, bei dem schon eingebrochen wurde und der schon ziemlich viele unangenehme sonstige Begegnungen mit Ausländern hatte, aber nur mit solchen aus dem türkisch-arabischen Raum.

    Andere Ausländer sind meist freundlich, höflich und liebenswert und sie entreichern uns nicht, sondern sie bereichern uns und wir sie.

  37. Also ich finde, sie steht eher da, als wenn sie die Hosen bis oben hin gestrichen voll hat… :))

  38. „Wir fordern die sofortige und bedingungslose Abschiebung krimineller Ausländer zur wirkungsvollen Prävention weiterer Straftaten gegen Eigentum, Leib und Leben in Deutschland“.

    Das Ansinnen ist gut und richtig,befürfte aber einer GG-Änderung und die ist zur Zeit nicht zu erwarten,noch nicht einmal der Familienzuzug der Merkelgäste,wir könnten am Ende nächsten Jahres,um über 4 Mill.neuer Herrenmenschen bereichert worden sein,die in keiner Statistik auftauchen werden.

  39. Bei mir ist schon 7 x eingebrochen.

    Ich rufe das nachste mal keine Polizei !

    Was das bedeutet… auf jeden fall gibt es dan ein stuck scheisse weniger, glaub mr.

  40. Auch ohne die Flut von raffgierigen Wüstensöhnen hat es in der BRD schon alle zwei Minuten einen Einbruch gegeben. Ganz besonders in Grenznähe zu den tschechischen und polnischen Besatzungszonen, wobei die Verbrecher auch weit aus dem Osten kommen.

    Deutschland ein Verbrecherland?
    Mit diesem Buchtitel machte der Ex-Oberstaatsanwalt von Köln, Egbert Bülles 2013 von sich reden. Als Staatsanwalt kämpfte Egbert Bülles jahrelang gegen das organisierte Verbrechen. Dann rechnete er mit der deutschen Sicherheitspolitik ab und ging dabei an die Grenzen der politischen Korrektheit. Der leitende Oberstaatsanwalt drängte ihn damals, das Buchprojekt aufzugeben. Und viele Kollegen, mit denen er jahrzehntelang befreundet war, rückten von ihm ab. Und das ohne überhaupt zu wissen, welche Geheimnisse er lüften würde.

    Reporter Stev Drews interviewt Bülles im Juni 2017.
    https://www.youtube.com/watch?v=Pi9hFhFQWs4

    Da sind geschilderte Zustände, die nur einen Promille der täglichen Verbrechen anreißen.

  41. Na gut, einer geht dann doch noch:
    Gamea taharrush am Hindukush
    Versensporn in Attendorn

    Und als Ergänzung zum
    Enkeltrick in Erkenschwick
    Verhör ist dann in Oer 😉

  42. Chris Ares besucht Parteiveranstaltung von DIE LINKE und enttarnt Fans des Juden- und Massenmörders Josef Stalin

    Übrigens, sollte Marin Schulz bzw. SPD bei der Bundestagswahl stark genug werden ist nicht ausgeschlossen, dass die SPD eine Koalition mit diesen deutschlandhassenden Rotfaschisten eingeht, so wie es bereits in Berlin, Brandenburg und Thüringen der Fall ist.

    https://www.youtube.com/watch?v=p4acs5rIuyI

  43. Wie bei ungiftigen / giftigen Schlangen muss man genau auf feine Unterschiede im Muster achten:
    Fachkraft für SPONTANE Eigentumsübertragung = Meist harmlos und feige. Tipp: Verschwindet wieder im Gebüsch, wenn man Lärm macht.
    Fachkraft für ROBUSTE Eigentumsübertragung = Ebenfalls feige, aber hochgefährlich, leicht reizbar. Tipp: Eine Armlänge Abstand, sofern man Reizgas oder eine 9mm am Ende des Arms hat.

  44. Wer will sich schon von einem Kuffar-Ausbilder etwas sagen lassen.

    Geld gibt es vom Amt und Wohnung auch. Das ist für die ein Millionärsleben im Vergleich dazu wo die herkommen. Frauen zum f+cken werden sich irgendwo auf dem Nachhauseweg von der Disko genommen in einer dunklen Straße, an der Haltestelle oder im Stadtpark.

    Mehr braucht der Asylbetrüger nicht – und wenn er in den Knast geht ist das immer noch ein 5 Sterne Leben für ihn, im Vergleich von dazu wo er herkommt.

    Von Arbeit war keine Rede, als die Schlepper sagten geh nach Deutschland.

    Nur das Geld vom Amt und die vielen Ungläubigen Schlampen auf den Straßen die man f*cken kann, darauf kommt es dem Asylbetrüger-Rapefugee an.

  45. Wer ein Haus mit Garten besitzt, dem kann ein „frisiertes“ Weidezaungerät hilfreich zur Seite stehen.
    Hört man nachts einen Schrei…

  46. Auch im Ausland ist man als Deutscher nicht sicher, von Ex-Flüchtlingen aus Deutschland abgestochen zu werden.

    Aber: Wer in einem islamischen Land Urlaub macht, ist selbst schuld:

    ABGESCHOBENER TUNESIER?
    Mann sticht deutsche Urlauberinnen auf Marktplatz nieder

    Grausame Messerattacke im Urlaubsparadies. Zwei deutsche Frauen sind auf einem Markt in Tunesien unterwegs. Plötzlich sticht ein Mann brutal auf sie ein. Er soll vor sechs Jahren aus Deutschland abgeschoben worden sein.

    Zwei Urlauberinnen sind auf einem Markt in Tunesien niedergestochen worden. Eine 51-Jährige und ihre 27-jährige Tochter seien am Freitag in der nördlichen Mittelmeerstadt Nabeul unterwegs gewesen, als sie übereinstimmenden Angaben zufolge von einem später festgenommenen Mann mit einem Messer angegriffen wurden.

    Medizinische Mitarbeiter in einem örtlichen Krankenhaus sagten, dass die jüngere Frau schwer verletzt worden sei und operiert werden musste. Beide Opfer seien aber stabil.

    Die beiden Frauen stammen nach Angaben aus tunesischen Sicherheitskreisen aus Sachsen-Anhalt. Das Auswärtige Amt bestätigte das auf Anfrage zunächst nicht, teilte aber mit, dass der Fall bekannt sei und die Deutsche Botschaft in Tunis mit den tunesischen Behörden in Verbindung stehe.

    Unterschiedliche Angaben zum Motiv

    Das Innen- und Tourismusministerium des nordafrikanischen Landes teilten in einer gemeinsamen Stellungnahme mit, dass es sich bei der Tat nicht um einen Terrorangriff handle. Der Festgenommene sei ein geistig verwirrter Mann.

    Zum Hintergrund der Tat gab es unterschiedliche Angaben. Aus Sicherheitskreisen hieß es, dass es sich bei dem Täter um einen 45-Jährigen gehandelt haben soll, der vor sechs Jahren von deutschen Behörden wegen Gewaltverbrechen aus der Bundesrepublik abgeschoben worden sei. Die Quelle sagte, es habe sich um einen Raubüberfall gehandelt. Andere Medien hatten wiederum zunächst berichtet, der Täter werde verdächtigt, vor Kurzem einer extremistischen Vereinigung beigetreten zu sein.

    In den vergangenen Jahren wurden in Tunesien mehrmals Urlauber angegriffen. Im Juni 2015 starben bei einem Angriff auf ein Hotel im Badeort Sousse 38 Menschen. Wenige Monate zuvor töteten Angreifer bei einem Überfall auf das Bardo-Museum in Tunis mehr als 20 Touristen.

    https://www.welt.de/vermischtes/article166144128/Mann-sticht-deutsche-Urlauberinnen-auf-Marktplatz-nieder.html

Comments are closed.