Bestens gelaunt und sich keiner Schuld bewusst wartet der Iraker am Kölner Rudolfplatz auf die Polizei.
Bestens gelaunt und sich keiner Schuld bewusst wartet der Iraker am Kölner Rudolfplatz auf die Polizei.

Köln: Locker lässig lehnt ein Mann (43) am Rudolfplatz an einem Verteilerkasten, grinst, lacht und macht Späßchen. Keine Spur von Scham oder Angst. Denn er hat kurz zuvor einer Frau (30) den Rock hochgehoben und sie angefasst. Das Opfer machte das Foto, während es auf die Polizei wartete.

Die junge Frau aus Düsseldorf ist traumatisiert von dem, was sie vor zwei Tagen in der City erlebte. „Es war helllichter Tag, Dutzende Menschen liefen am Rudolfplatz entlang. Da fühlt man sich als Frau eigentlich sicher. Doch dann wurde ich auf bittere Weise eines Besseren belehrt“, erzählt sie entsetzt.

Ein Asylbewerber aus dem Irak (45) war der 30-Jährigen gefolgt und hatte dann plötzlich ihren Rock angehoben und sie am Po begrapscht. „Ich habe mich sofort umgedreht. Der Typ grinste nur frech und wollte weitermachen. Ich schrie und es schauten ein paar Leute. Auch Bauarbeiter. Doch eingegriffen hat dann nur ein Passant. Der Rest guckte einfach nur zu. Niemand, der den Mann festhielt und die Polizei rief. Ich fühlte mich in diesem Moment sehr hilflos.“

Sie selbst alarmierte die Polizei. Während die Beamten auf der Anfahrt waren, stand der 45-Jährige in der Sonne und grinste vor sich hin. „Er zeigte absolut kein Unrechtsbewusstsein. Im Prinzip verhielt er sich so, als dürfe er das sogar tun.“

Das bestätigte sich auch so, als die Polizei eintraf und den Mann zunächst durchsuchte und dann seine Personalien aufnahm. Polizeisprecher Christoph Gilles: „Während die Kollegen dort ermittelten, schaute der Tatverdächtige anderen Frauen hinterher und sprach sie mit den Worten »Ficki Ficki« an. Dabei soll er sich auch in den Schritt gefasst haben, berichteten die Kollegen.“

Die Beamten nahmen den 45-Jährigen wegen sexueller Belästigung vorläufig fest. Bei der Überprüfung kam heraus: Er ist ein abgelehnter Asylbewerber, sein Abschiebeverfahren wurde inzwischen eingeleitet.

Warum der Sex-Grapscher dann aber wieder auf freien Fuß kam, bleibt ein Rätsel. Zwar verfügt der Tatverdächtige über einen festen Wohnsitz, doch eine Wiederholungsgefahr dürfte bei ihm wohl kein Richter ausschließen können.

Doch so spazierte der Grinser später wieder durch die Stadt. Ob er jemals vor Gericht landet, ist unklar. Er könnte vorher straffrei abgeschoben werden.

(Über die Fiki-Fiki-Fachkraft berichtet express.de)


Wie aufgrund der muslimisch-rassistischen Silvester-Pogrome bekannt wurde, werden Straftaten von „Flüchtlingen“ systematisch vertuscht: „Es gibt die strikte Anweisung der Behördenleitung, über Vergehen, die von Flüchtlingen begangen werden, nicht zu berichten. Nur direkte Anfragen von Medienvertretern zu solchen Taten sollen beantwortet werden.“ Trotz des absichtlichen Vertuschens nachfolgend wieder einige Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe durch Rapefugees, die es an die Öffentlichkeit geschafft haben. Dank des Asylanten-Tsunamis von vorwiegend jungen Männern im Alter von 18-35 Jahren gibt es in Deutschland im Jahr 2017 20 Prozent mehr Männer als Frauen. Abgeschoben werden Merkels Fiki-Fiki-Fachkräfte übrigens so gut wie nie. Inzwischen befinden sich über eine halbe Millionen abgelehnter Asylbewerber in Deutschland, und Sie werden so gut wie alle dauerhaft hierbleiben. #Merkelsommer

Tübingen: Wegen des dringenden Verdachts der Vergewaltigung und der versuchten Vergewaltigung in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung ermitteln die Staatsanwaltschaft Tübingen und das Kriminalkommissariat Tübingen gegen einen in Tübingen wohnhaften, 21-jährigen Asylbewerber aus Gambia. Ihm wird vorgeworfen, im Zeitraum zwischen Mai 2015 und Februar 2017 in Tübingen zwei vollendete und zwei versuchte Vergewaltigungen begangen zu haben, weshalb er nun seit Mittwoch in Untersuchungshaft sitzt.

Eine 35-jährige Frau hatte Anfang März 2017 bei der Polizei Anzeige erstattet, dass sie in den Abendstunden des 24.02.2017 in einer Tübinger Asylunterkunft von einem dunkelhäutigen Mann vergewaltigt worden sei. Nachdem sie sich zunächst freiwillig in dessen Wohnung begeben hatte, soll er schließlich gegen ihren Willen den Geschlechtsverkehr durchgeführt haben. Im Zuge der daraufhin eingeleiteten Ermittlungen ergab sich ein Tatverdacht gegen den 21-jährigen gambischen Staatsangehörigen. Mit Beschluss des Amtsgerichts Tübingen wurde am 13.03.2017 dessen Wohnung nach Spuren durchsucht. Außerdem wurde eine Speichelprobe erhoben. Der 21-Jährige selbst bestritt den Tatvorwurf der Vergewaltigung und gab an, es sei zu einem einvernehmlichen Geschlechtsverkehr gekommen. Am 04.07.2017 kam vom Kriminaltechnischen Institut des Landeskriminalamts Stuttgart die Mitteilung, dass ein DNA-Abgleich der Speichelprobe des 21-Jährigen mit Spuren einer vollendeten und einer versuchten Vergewaltigung im Jahre 2015 übereinstimmt und somit der Tatverdächtige auch als Spurenleger für diese Taten in Betracht kommt. Auch die von den damaligen Opfern abgegebene Täterbeschreibung passte auf den 21-Jährigen. Er wurde noch am selben Tag vorläufig festgenommen und am 05.07.2017 beim Amtsgericht Tübingen der Haftrichterin vorgeführt. Diese erließ den von der Staatsanwaltschaft Tübingen beantragten Haftbefehl und nahm den 21-Jährigen in Untersuchungshaft.

Wie bereits mit Pressemitteilungen im Jahr 2015 berichtet, soll der Beschuldigte in den frühen Morgenstunden des 01.05.2015 im Bereich des Lustnauer Tores eine 33-jährige Frau angesprochen und nach Hause begleitet haben. In der Wohnung der Geschädigten soll er als Gegenleistung den Geschlechtsverkehr verlangt haben, was die Frau ablehnte, woraufhin er sie bedrängt haben soll. Nach heftiger Gegenwehr habe er schließlich von ihr abgelassen und die Wohnung verlassen.

Am Morgen des 24.05.2015 hatte sich eine 33-Jährige auf dem Heimweg von der Tübinger Innenstadt in Richtung Lustnau befunden. Auf Höhe der Taxizentrale in der Wilhelmstraße soll ihr der Beschuldigte aufgelauert, sie in ein Gebüsch gezerrt und dort vergewaltigt haben.

In den frühen Morgenstunden des 11.10.2015 befand sich eine 22-Jährige auf dem Nachhauseweg in der Tübinger Innenstadt. Auf dem Weg durch den Botanischen Garten soll der Tatverdächtige plötzlich aus einem Gebüsch gekommen sein, sie am Hals gepackt und sie in ein Gebüsch gezerrt haben. Weil zwei Zeugen auf die Tat aufmerksam wurden, ließ der Beschuldigte von ihr ab und ergriff die Flucht.

Flensburg: Die Kriminalpolizei Flensburg hat die beiden sexuellen Übergriffe geklärt, die in den vergangenen zwei Wochen in Flensburg stattgefunden haben.
Am Sonntagmorgen (02.07.2017) wurde eine 23-jährige Frau gegen 03:20 Uhr in der Friedrich-Ebert-Straße bedrängt, in ein Gebüsch gezerrt und sexuell belästigt. Bereits am Dienstag, den 20.06.2017 wurde eine 26-jährige Frau gegen 01:30 Uhr in der Süderfischerstraße überfallen und ebenfalls massiv sexuell bedrängt. Beide Frauen konnten die Angriffe durch erhebliche Gegenwehr beenden, der Tatverdächtige flüchtete unerkannt. Die Auswertung der Spurenlage an den beiden Tatorten und die intensive Ermittlungsarbeit führte die Beamten des Kommissariats 1 der BKI Flensburg zu einem 26-jährigen Mann, der am Dienstag festgenommen wurde. Es handelt sich um einen syrischen Asylbewerber, der seit März 2016 in Flensburg lebt. Ein DNA-Abgleich mit den vor Ort gesicherten Spuren erhärtete den Tatverdacht. Er wurde am Mittwochnachmittag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Flensburg dem Ermittlungsrichter vorgeführt.

Dresden: Zwei Frauen wurden am Montagabend in Dresden von einem Unbekannten belästigt. Die Polizei bittet jetzt die Bevölkerung um Mithilfe. Gegen 17.45 Uhr war eine 30-Jährige auf der Krenkelstraße/Huttenstraße unterwegs. Ein Mann lief schon einige Zeit hinter ihr, als er sie plötzlich von hinten umfasste und ihr in die Brust kniff. Er flüchtete Richtung Dürerstraße. Wenige Minuten später, gegen 18.10 Uhr, schlug er erneut zu. Auf der Augsburger Straße kniff er einer 29-Jährigen in den Po. Als sie sich umdrehte, rannte der Mann davon. Die Frauen beschrieben den Unbekannten als sehr jung, zwischen 15 bis 20 Jahren, etwa 170 bis 180 Zentimeter groß und dünn. Er hatte dunklere Haut sowie dunkle Haare.

Paschin: Ein kleiner, dicker dunkelhäutiger Mann hat gestern an der Haltestelle Thurnharting eine 14-järige Schülerin sexuell belästigt. Die 14-Jährige aus Pasching fuhr am 30. Juni 2017, 11:40 Uhr, mit der Linzer Lokalbahn von Linz nach Pasching, wo sie bei der Haltestelle Thurnharting ausstieg. Beim Wartehaus der Sex-Täter und fragte das Mädchen anfänglich nur nach dem nächsten Zug.Doch dann begann der Sex-Täter die 14-Jährige zu umarmen und griff ihr dabei auf Gesäß und Brust. Das Mädchen konnte sich losreißen bevor schlimmeres passierte und flüchtete mit ihrem Fahrrad nach Pasching. Dort vertraute sie den Vorfall einer Bekannten an, ehe sie die Anzeige bei der Polizei erstattete. Die sofort eingeleitete Fahndung nach dem unbekannten Täter blieb bisher ohne Erfolg. Täterbeschreibung: Täter männlich, ca. 160 – 170 cm, ca. 35 – 40 Jahre alt, dicke Statur, unrasiert, dunkle Stimme mit ausländischem Akzent, lockige Haare, braune Augen, rundliches Gesicht. Trug T-Shirt mit mehreren, verschiedenen Blautönen.

Dresden: Er kam vor zwei Jahren nach Dresden. Ob der Syrer Mahmoud A. (22) bleiben darf, ist fraglich. Gleich reihenweise soll der Automechaniker in Dresden Frauen angefallen haben. Jetzt wird ihm der Prozess gemacht. Es begann laut Anklage im August 2016. Da soll Mahmoud A. einer Frau vor einer Neustadt-Kneipe unvermittelt an den Po gegriffen, ihr kurz darauf die Faust ins Gesicht geschlagen haben. Einen Monat später sei er nach einem Discobesuch an der Fritz-Reuter-Straße über eine Frau hergefallen, um sie zu vergewaltigen. Laut Anklage befreite sich das Opfer, als der Täter seine Hose auszog. Mahmoud behauptet dagegen über seinen Anwalt: „Sie hat mich zu Boden gerissen, saß auf mir, küsste mich, riss mir die Brusthaare raus.“ Anzeigen wolle er die Frau aber nicht. „Das sieht mein Mandant sportlich“, so der Anwalt. Eine Woche nach dem Vorfall kam der Syrer in U-Haft, wurde im Dezember entlassen und einen Tag später beim Klauen erwischt. Im Januar betatschte er in der Innenstadt eine Landsfrau, die ihn auf Arabisch davonjagte. „Er meinte das nicht entwürdigend“, so sein Anwalt.
Drei Tage danach griff Mahmoud A. an der Königsbrücker Straße eine Frau morgens auf dem Heimweg an. Im Hausgang schlug er sie nieder, um sie zu vergewaltigen. Weil sie um Hilfe rief, rannte er davon. „Sie bezeichnete meinen Mandant als Dieb. Das wollte er aufklären“, so der Anwalt.
Einen Tag später erkannte ihn die von ihm begrapschte Landsfrau im Supermarkt wieder und rief die Polizei. Seither sitzt Mahmoud A. wieder in U-Haft. Bei einem Urteil über zwei Jahren droht ihm die Abschiebung. Der Prozess wird fortgesetzt.

Augsburg: Die Kriminalpolizei hat die Sex-Attacke auf eine 22-jährige Joggerin am Lech aufgeklärt. Am Dienstagabend in der vorigen Woche hatte ein Mann die Studentin plötzlich von hinten angegriffen und versucht, sie zu vergewaltigen. Nun, am Freitagmorgen, erschienen Polizisten bei einer Firma in Zusmarshausen. Sie nahmen einen Logistikarbeiter fest, der dort über eine Leiharbeitsfirma beschäftigt war. Er hat die Tat inzwischen gestanden.
Bei dem Mann handelt es sich den Angaben zufolge um ein 23-Jährigen, der aus Afghanistan stammt. Er ist vor fünf Jahren nach Deutschland gekommen. Er reiste im Rahmen des Familiennachzugs ein. Das ist möglich, wenn ein naher Angehöriger bereits einen Aufenthaltstitel als Flüchtling besitzt.

Wiesbaden: Im Fall des unter Vergewaltigungsverdacht stehenden 51 Jahre alten Wiesbadener Taxifahrers ermittelt die Staatsanwaltschaft nach Informationen dieser Zeitung auch gegen dessen Sohn wegen des Verdachts von Sexualstraftaten. Der 28-Jährige arbeitet ebenfalls als Taxifahrer, und die ihm vorgeworfenen drei Fälle stehen alle im Zusammenhang mit Taxifahrten. Es geht um einen Fall von Ende Oktober 2016 in Erbenheim, betroffen war eine 18-Jährige. Ein zweiter Fall soll in der Nacht zum 1. Januar 2017 passiert sein, betroffen war eine 34-Jährige. Nach dem Besuch einer Gaststätte hatte die Frau gegen 3 Uhr ein Taxi bestellt. Auf dem Weg zum Fahrtziel Welschstraße soll der Taxifahrer verbal aufdringlich geworden sein. In der Schinkelstraße soll er dann das Auto gestoppt, sich über die auf dem Beifahrersitz sitzende Frau gebeugt, sie unsittlich berührt und versucht haben, sie zu küssen. Sie habe deutlich zu verstehen gegeben, dass er das sofort unterlassen solle. Der Frau gelang es, den nahen Hauseingang ihrer Wohnung zu erreichen. Der dritte Fall soll Ende März 2017 in Nordenstadt passiert sein, betroffen war eine 17-Jährige. … Der 51-jährige Vater sitzt seit dem 19. Mai in Untersuchungshaft, er war am Tag zuvor festgenommen worden. Die Fahrerlaubnisbehörde arbeitet aktuell daran, ihm den P-Schein zu entziehen. Festgenommen wurde er, weil er in der Nacht zum 6. Mai bei Erbenheim eine US-Soldatin auf der Fahrt in die Lucius D. Clay Kaserne vergewaltigt haben soll. Er soll dabei die Alkoholisierung der Frau ausgenutzt haben. Die Frau hatte die Diskothek „Europalace“ besucht und sich eine der dort auf Kundschaft wartenden Taxen genommen. Nach Schilderung der Frau habe der Fahrer seine Zudringlichkeiten immer mehr gesteigert, dann das Auto in einer dunklen Ecke gestoppt. Der P-Schein war dem Mann erstmals 2006 erteilt worden und dann zwei Mal für je fünf Jahre verlängert worden. Der Mann, ein Deutscher mit marokkanischen Wurzeln, war im November 2015 vom Landgericht Wiesbaden rechtskräftig zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und zwei Monaten verurteilt worden. Er war im Oktober 2013 nachts in der Fritz-Kalle-Straße als Taxifahrer sexuell übergriffig geworden.

Stuttgart-Bad Cannstatt: Ein bislang unbekannter Exhibitionist hat am Mittwoch (31.05.2017) in der Andreästraße eine 27 Jahre alte Frau belästigt. Die 27-jährige Fußgängerin war gegen 07.00 Uhr auf dem Weg zur Arbeit, als sie auf der gegenüberliegenden Straßenseite einen Mann mit heruntergelassener Hose sah, der offenbar onanierte. Zudem hatte er eine Puppe dabei. Der Mann soll zirka 25 Jahre alt und 170 Zentimeter groß sein. Er hat eine dunkle Hautfarbe, ein schmales Gesicht, sehr kurz geschorene dunkle Haare und trug ein weißes T-Shirt sowie eine rote Hose.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

113 KOMMENTARE

  1. GUTEN MORGEN!

    Heute Morgen muss „Ficki Ficki“ leider etwas in den Hintergrund! Wir haben momentan noch andere Probleme und zwar in HAMBURG!

    (BILDZEITUNG veröffentlicht heute Morgen die erschreckenden Videos, verwüstete Supermärkte, Sparkassen, Autos…. es sieht schlimmer aus als in Aleppo!!!…) Das muss man gesehen haben, um es glauben zu können!!
    http://www.bild.de/

    Eigentlich hätte die POLIZEI, so wie in NEW ORLEANS das MILITÄR, auf den Straßen aufräumen müssen, auf die Verbrecher schießen müssen, aber hier in D schießen die Kriminellen auf die Polizei! Dies natürlich ohne Konsequenzen!

    Jedoch den Schlafschafen reicht das auch noch nicht! Sie fegen die Scherben demütig zusammen, blicken auf ihre zerstörten Autos und wundern sich! Sogar die Neger tragen das geplünderte Diebesgut kackfrech und grinsend aus den Drogerie- und Supermärkten! Jetzt sind sie angekommen, fühlen sich ganz wie zuhause!!

    Herr MAAS, Sie sind der „JUSTIZMINISTER“ von Deutschland! Bitte treten Sie zurück!!!
    Mal sehen, wer sich überhaupt verantwortlich erklärt!

    DIESE BILDER GEHEN UM DIE GANZE WELT!!!

    Da hat Mr. Trump viel zu erzählen, wenn er wieder zuhause ankommt!
    Man kann schon gespannt sein was passiert, wenn der Erste der randalierenden Verbrecher erschossen wird. Und dieser Tag wird ganz sicher kommen, wenn nicht von der Polizei erschossen, dann von bewaffneten Anwohnern aus dem Hinterhalt!!

    Jetzt haben wir ein FRANKFURT (EZB), ein KÖLN , ein BERLIN und ein HAMBURG! Was ist als nächstes dran?

    Herr Udo Ulfkotte (†), im Gutmenschenmund als „Verschwörungstheoretiker“ bezeichnet, hatte nicht zu viel versprochen mit seinen Büchern wie VORSICHT BÜRGERKRIEG!

  2. Warum verbergt ihr die Visage von dem Kerl? Euer Server ist doch außer Maas-Reichweite …

  3. Neben den Linksfaschisten werden sich nun ebenfalls alle die „Gruppierungen, die Deutschland vernichten, übernehmen, ausbeuten ….wollen“ ein „Herz fassen“ und ihre Gewaltaktionen verstärken; man sieht ja, wie leicht das geht.
    Zudem noch unter der wohlwollenden Moderation des Bundespräsidenten……

  4. Tja, die arme Dame mit dem zu kurzen Rock; erst mit der Teddy winken u. sich dann beschweren. Mit Burka währe das nicht passiert.

  5. so isses @Maria

    aus ideologischen Gründen können Merkels Gäste machen,was diese wollen..Diese haben ja kaum etwas zu befürchten.
    Das gleiche gilt bei den Linksfaschisten..Diese bekommen ja auch noch Gelder von staatlicher Seiter zugesteckt,um zu Demos fahren zu können.
    Nun haben die Politeliten ihre Quittung bekommen..Die ganze Welt hat mitbekommen,was Linksfaschisten in Deutschland anrichten!
    Das war ein Schlag ins Gesicht für die komplette ideologische Elite der Altparteien.
    Die werden diese linken Faschisten nicht mehr so verschonen können,wie es bisher der Fall gewesen ist!

    Diese Hamburger Krawalltage haben alles verändert und das ist auch gut so!

  6. Wenn die Politik schlau wäre, müßte sie umgehend für mehr SEK’s sorgen und für die Einbindung der Bundeswehr in die innere Sicherheit!

  7. #Marie-Belen

    Es ist erschreckend! Deutschland ist nicht mehr wieder zu erkennen!
    Und das alles während unser Justizminister keine anderen Sorgen kennt als „virtuelle Täter“ im Internet zu jagen, sich auf die „Internetverbrecher“ spezialisiert hat, anstatt sich auf die gefährliche Brut vor der Haustüre zu konzentrieren!!

  8. Viel schlimmer kann es bei der Französischen Revolution auch nicht zugegangen sein!

  9. Wir werden der antifa noch dankbar sein,dass sie aufgezeigt hat,wie schlecht dieser islamisierte deppenstaat funktioniert

  10. Die CDU/CSU mit Merkel holt den Müll der Welt nach Alemagna. In Italien warten weitere 100.000 Müllleute auf den Weitertransport nach Alemagna.

  11. So einfach ist der Kerl gar nicht zu verurteilen. Er wird sagen: Habe ich nicht gemacht! -Und von der Frau wird man Zeugen verlangen!!

    Ohne Zeugen geht hier gar nichts!!

    Was gibt es für eine Strafe für unter den Rock fassen? Solange keine blauen Flecken sichtbar sind wird es schwierig! Wahrscheinlich gar keine, eine Verwarnung wird wohl alles sein!
    Der Kerl weiß schon warum er grinst!

  12. Merkel Deutschland:
    Juli 2017

    Es ist unglaublich was Merkel und ihre Vasallen aus
    Deutschland gemacht haben …….

    Merkel stellt sich auch noch hin, und verbreitet ihre Botschaft:

    Das sie Merkel und Konsorten, die Hüter/innen der Demokratie
    und der Westlichen Werteordnung sind.
    „Dann ist Donald J. Trump ein Heiliger …..“

    Deutschland ist durch die unverantwortliche Politik von Merkel, der“ Autokratien,“
    ein Land der Chaotischen Verhältnisse geworden, ohne politische und moralische Werte.
    Das können wir alles Merkel verdanken!

    Schizophrener geht es wohl nicht mehr!

    A f D wählen!
    Die noch Einzige Alternative, zur Alternativlosigkeit von Merkel.
    Damit der Wahnsinn ein Ende hat!

  13. Das archaische Schweinepack. Die haben alle ein Sexproblem. In denen ihren Gehirnen (Fachbegriff „Skrotum“) geht es um nichts anderes. Ok, noch um Kopf abtrennen. Aber sonst…
    Moslems gehören in islamische Länder. In christlichen zumindest sind die zu nichts zu gebrauchen. Und wenn jetzt wieder einer kommt mit „die sind nicht alle so“, dann sage ich doch. Es gibt da Aktivposten und Passive. Die Passiven haben auch nichts dagegen. Hat man gesehen an dieser Antiterrordemo, haha. 5 Moslems und 200 Deutsche.

  14. Wie sagte Müller von der CSU, sie nehmen sich das was ihnen zusteht. Unsere Frauen sind nach der Grenzöffnung 2015 durch Merkel als sexuelles Freiwild von Analphabeten freigegeben.

  15. Das neue Bild der Welt auf Deutschland 2017: Köln mit 1000-fachen Ficki-Ficki und Hamburg mit Bürgerkrieg live. Hat Hollywood mit geschnitten? So billig bekommen die für ihre Filme keine Action-Szenen mehr.

  16. Mann vergewaltigt Ente in einem türkischen Dorf
    Posted by Gaby Kraal

    Wie die türkische Daily Habertürk berichtet, wird ein Mann aus der Provinz Bursa festgehalten, weil er eine Ente vergewaltigt haben soll.

    Polizisten sperren den Mann ein, nachdem sich seine Schwiegereltern über eine Vergewaltigung einer ihrer Enten beschwerten, als ihr Schwiegersohn bei ihnen im Haus übernachtete.

    Der Schwiegervater des Mannes sagte, er habe „Federn und Blut“ in seinem Bett mit der Ente gefunden.

    Die Ente war „nicht mehr in der Lage zu laufen“, so der entsetzte Hausherr. Die Schwiegermutter des Mannes berichtete Habertürk, dass sie tagsdarauf das blutige Hemd ihres Schwiegersohnes in einem Baum entdeckte.

    Der 50-jährige Verdächtige selbst, bestritt alle Anschuldigungen und spricht von „Verleumdung“.

    An der Ente allerdings, wurden schwere Verletzungen wie eine Verformung und Beschädigung ihrer Därme festgestellt und sie wurde anschließend mehreren Operationen unterzogen. Sie befindet sich jetzt angeblich wieder in einem gutem Zustand und bleibt in veterinärer Nachsorge.

    „Ein Mann gilt immer noch als rein, wenn er seiner Lust mit einem Schaf oder einer Ziege nachgibt. So erklärt es der Islam -Gelehrte Dr. Zaki Nail. (Schäfer verkauft Tiere als Sexsklaven an ISIS) Steht keine Frau zur Verfügung, dann kann es keine echte Lust oder eine sexuelle Sünde sein, denn, nur das Tier wird verdorben und daher muss es sterben, so sagt es der Prophet Mohammed.“ Ob das auch für Enten und anderen anatomisch nicht kompatiblen Tieren gilt, kann die Redaktion nicht beurteilen. Hinweise sind daher im Kommentarbereich erwünscht.

    Quelle: Hurriyetdailynews.com

  17. tropedo 8. Juli 2017 at 09:17
    Wie sagte Müller von der CSU, sie nehmen sich das was ihnen zusteht. Unsere Frauen sind nach der Grenzöffnung 2015 durch Merkel als sexuelles Freiwild von Analphabeten freigegeben.
    Antwort
    _________________________________________________________
    Wo Müller recht hat, hat er recht! Die CSU trifft genau den Punkt. Weiter so!
    Lt. Koran ist es tatsächlich so.

  18. Der meint, er sei endlich im „Fickilanten-Paradies“ angekommen – hier ist es sogar noch besser als bei den 72 Jungfrauen, denn man muss sich nicht mal vorher in die Luft sprengen: die deutschen Schlampen warten ja nur darauf, begrapscht und gef…. zu werden.
    Vielleicht hat man ihm das tatsächlich so vermittelt vor seiner „Flucht“ nach Germoney, aber er hätte natürlich schon längst merken müssen, dass dem nicht so ist…

  19. Hallo lieber traumatisierter „Ficki-Ficki“ und persönlicher Merkelgast,

    bei dringenden Lustbedürfnissen, bitte einfach zu ihrer persönlichen Gastgeberin gehen, Adresse :

    Bundeskanzleramt, Willy-Brandt-Straße 1, 10557 Berlin. Gibt nach getanem Ficki-Ficki sogar ein Selfie mit der Raute.

  20. Drei Vergewaltigungs-Delikte polizeilich geklärt: Es war derselbe Mann

    (ty) Vergewaltigungs-Delikte in Traunstein im Herbst 2015 und Frühjahr 2016 sowie in Kempten im Herbst 2016 konnten aus polizeilicher Sicht aufgeklärt werden. Der Taten dringend verdächtig ist ein 33-jähriger Mann, der sich seit Januar dieses Jahres wegen räuberischen Diebstahls in Strafhaft befindet.

    Eine Personenkontrolle am 21. Januar im Zug zwischen Kempten und Buchloe durch Lindauer Fahnder brachte die Ermittler auf die Spur des Mannes, dessen Staatsangehörigkeit nicht eindeutig feststeht. Er war aufgrund einer drohenden Abschiebung untergetaucht; bei der Kontrolle wurde festgestellt, dass ein Haftbefehl gegen ihn vorlag. Der Abgleich der DNA des Mannes führte dann zu einer versuchten Vergewaltigung in Kempten, wo am 26. November 2016 eine Joggerin auf einem Fuß- und Radweg in den Morgenstunden angegriffen wurde. Der damals unbekannte Täter ließ nur aufgrund der heftigen Gegenwehr von seinem Opfer ab und flüchtete zu Fuß.

    In enger Zusammenarbeit mit der Kriminalpolizei in Kempten ist es der Kripo Traunstein gelungen, Gemeinsamkeiten zwischen den Taten in Kempten und Traunstein festzustellen. Am 15. November 2015 verließ eine 35-jährige Frau am frühen Morgen ein Nachtlokal in Traunstein. Ein unbekannter Täter versuchte sie dort auf dem Parkplatz zu vergewaltigen und flüchtete zu Fuß, als sich die Frau stark wehrte und laut um Hilfe rief. Am 10. April 2016, ebenfalls in den frühen Morgenstunden, befand sich eine 24-jährige Frau auf dem Heimweg, als sie im Bereich einer Grünanlage überfallen und vergewaltigt wurde.

    Die akribische Spurensicherung und Vernehmung der Opfer machten sich bezahlt. Aufgrund der Erkenntnisse ergaben sich nunmehr eindeutige Hinweise auf den 33-jährigen Mann. Die letzten Zweifel wurden durch die DNA-Untersuchungen am Institut für Rechtsmedizin in München ausgeräumt. Nach dem jetzigen Stand der Ermittlungen dürfte der 33-Jährige nicht nur für die versuchte Vergewaltigung in Kempten, sondern auch für die beiden Taten in Traunstein verantwortlich sein. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurde gegen den Tatverdächtigen heute Haftbefehl erlassen. Der 33-Jährige befindet sich weiterhin in einer Haftanstalt.

    Attacke mit abgebrochener Flasche

    (ty) Mit einer abgebrochenen Glasflasche soll ein Bewohner einer Asylbewerber-Unterkunft in Schweinfurt am gestrigen Abend zwei Mitarbeiter des Sicherheitsdiensts angegriffen haben. Verletzt wurde zum Glück niemand. Die Polizei nahm den Tatverdächtigen vorläufig fest. Gegen ihn wurde inzwischen die Hauptverhandlungshaft angeordnet.

    Dem Sachstand nach hat sich der Vorfall kurz vor 20 Uhr ereignet. Was den 19-jährigen Bewohner zu der Tat veranlasst hat, ist derzeit noch unklar und Gegenstand der Ermittlungen. Möglicherweise war bei dem jungen Mann auch Alkohol im Spiel. Um das zu klären, musste er nach seiner Festnahme eine Blutentnahme über sich ergehen lassen.

    Die Nacht auf heute verbrachte der 19-Jährige in einem Haftraum der Polizeiinspektion Schweinfurt. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde er heute dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser ordnete die Haft bis zur Hauptverhandlung am kommenden Mittwoch an. Nach der Eröffnung des Haftbefehls wurde der Mann in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Die weiteren Ermittlungen wegen des Verdachts der versuchten gefährlichen Körperverletzung laufen.

    Feuer in Asyl-Unterkunft

    (ty) In der Küche brach heute ein Brand in einer Gemeinschafts-Unterkunft für Asylbewerber in Kastl (Kreis Alötting) aus. 16 Bewohner wurden vom Rettungsdienst untersucht, vier Personen kamen mit Verdacht auf eine Rauchvergiftung in ein Krankenhaus. Der Sachschaden dürfte 50 000 Euro betragen. Der Kriminaldauerdienst übernahm die ersten Ermittlungen vor Ort.

    Gegen 14.15 Uhr wurde die Polizei von der Integrierten Leitstelle darüber informiert, dass in der dezentralen Unterkunft ein Feuer ausgebrochen war. Mehrere Streifenwagen rückten an, ebenso die Feuerwehr und der Rettungsdienst. Von außerhalb des Gebäudes war das Feuer, das im Dachgeschoss ausgebrochen war, nicht zu sehen. Alle Bewohner hatten das Gebäude bereits verlassen.

    Bereits gegen 14.35 meldete die Feuerwehr, dass der Brand gelöscht ist. Jedoch sind die Räumlichkeiten bis auf weiteres nicht mehr nutzbar. Um die Unterbringung der rund 20 Bewohner kümmert sich die Gemeinde. Für die Ermittler deutet alles darauf hin, dass das Feuer in der Küche im Dachgeschoss der Unterkunft ausbrach. Wie genau das passierte, bedarf weiterer Ermittlungen. Hinweise auf eine fremdenfeindliche Tat gibt es nicht.

    Quelle:
    https://pfaffenhofen-today.de/39205-pbay-070717

    p-town

  21. Da die Rechtsprechung hier nicht weiterhilft: Was wäre denn eine rechtlich legitimierte Reaktion mit Signalwirkung auf den Angreifer?

  22. Naja, Merkel ist – gewissermaßen jedenfalls – eine Art Frau.
    Frauen untereinander neigen zu Beschädigungskämpfen. (Dass es Männer auch tun, hat sich erst vor zwei Jahren „eingebürgert“).

  23. Na da hat das Kölner Opfer dann aber nicht den armlängen Sicherheitsabstand eingehalten!

  24. Schwarzwaldindianer 8. Juli 2017 at 09:11
    „Wo steckt denn dieser maaslose Giftzwerg überhaupt.“

    + + + + + +

    Na, ich nehme an, der ist auf dem „CSD“ in Köln. Die Schwulen feiern den kleinen Nachwuchs-Goebbi jedenfalls, da er ihnen die Ehe beschert hat.
    (Gab es damals nicht immer Leute, die behaupteten, Schwule seien „progressiv“? 🙂

  25. Wo haben die bloß immer die Macheten her? Ich wüsste gar nicht wo ich eine kaufen sollte!

  26. Dieser Idiot muss noch nicht einmal behaupten, dass er dies nicht gemacht hat. Es geht viel einfacher: er muss nur sagen, dass er nicht wusste, dass man dies nicht tun darf.
    Ein so genannter Strafrechtler ist der Meinung:“
    Wenn jemand nicht erkennt, dass er ein Unrecht begeht, dann trifft ihn auch keine Schuld.“

    Verkommene „Rechts“sprechung in Deutschland. Früher wurde uns beigebracht:“ Unwissenheit schützt vor Strafe nicht“. Dieses gilt allerdings nur noch für „eingeborene“ Deutsche.

    Der „U-Bahn-Treter“ bekam eine mildere Strafe, weil er eine Hirnstörung hat und Drogen nahm. Strafrechtler Martin Heger erklärt das Urteil.
    Martin Heger: Wenn jemand nicht erkennt, dass er ein Unrecht begeht, dann trifft ihn auch keine Schuld.
    https://www.welt.de/vermischtes/article166394404/Erkennt-jemand-nicht-dass-er-Unrecht-begeht-trifft-ihn-auch-keine-Schuld.html

  27. In Deutschland ist man im öffentlichen Raum sicher ?
    Seit wann das denn ? Da muß ich was verpasst haben !
    Ich möchte nur an die tödliche Attacke in einer U-Bahn Station an Herrn Brunner (liegt schon Jahre zurück) erinnern.
    Diesem mutigen Menschen kam keiner, nochmal keiner ! zu Hilfe.

    Es gibt noch viele Beispiele, wo deutsche Trottel wie die Pfingstochsen umher standen und nicht eingriffen !! Deutschland ist ein Ort feiger, verblödeter Egoisten und wohlstandsverwahrloster Idioten geworden (oder war es immer schon).
    Sicherheit in der Öffentlichkeit-das ich nicht lache. Ich verachte meine Landsleute (oohhh, Nahtsie- Speech) dafür, feige und verblödete Idioten.

  28. Koran
    33,59 Unverschleierte Mädchen u. Frauen dürft ihr belästigen. Wahrlich Allah ist barmherzig u. bereit zu vergeben.
    33,60 Wenn die Heuchler und diejenigen, in deren Herzen Krankheit ist/Wankelmütigen, und die, welche Gerüchte in der Stadt verbreiten, nicht (von ihrem Tun) ablassen, dann werden Wir dich sicher gegen sie anspornen, dann werden sie nur noch für kurze Zeit in ihr deine Nachbarn sein.
    33,61 Verflucht seien sie! Wo immer sie gefunden werden, sollen sie ergriffen und rücksichtslos/gnadenlos hingerichtet/umgebracht/getötet werden.
    33,62 Das ist Allahs Umgangsart/Wille mit den früheren Generationen gewesen. Du wirst feststellen, daß sich Allahs Handlungsweise/Wille nie ändert.
    http://www.ewige-religion.info/koran/

  29. ich bin normalerweise nicht so ordinär, aber darauf gibt es von mir nur eine Antwort:
    fick dich !

  30. Hamburg / G20

    Martin Schulz (SPD) hat sich jetzt auch gemeldet.

    Schulz:
    „Brennende Autos, verwüstete Straßenzüge. Das ist kein politischer Protest. Das ist Gewalt und Zerstörung – ich verurteile das aufs Schärfste. An G20 und den anwesenden Staats- und Regierungschefs kann man eine Menge kritisieren. Aber nichts, wirklich nichts rechtfertigt das, was in Hamburg passiert ist.“
    _________________________________

    Das ist also kein Linksextremismus, sondern nur Kriminalität und
    Vandalismus.
    Das Wörtchen Linksextremismus gibt es im SPD-Sprachbaukasten
    ja auch nicht.
    Und ab Montag wieder Kampf gegen rechts !

  31. Verstehe die Aufregung nicht. In NRW haben nur 7,4 % die AfD gewählt, das bedeutet, dass über 90 % mit der jetzigen Politik in NRW einverstanden sind. Der Regierungswechsel in D`dorf bedeutet doch nur den Wechsel von Coca Cola nach Pepsi Cola. Es wird sich nichts ändern. Und im September werden wieder die Parteien gewählt, die uns diese Probleme ins Land geholt haben und sich jetzt als Löser ihrer selbst geschaffenen Probleme anbiedern. Da verstehe wer will. Wie es bei uns enden wird, konnte als Vorgeschmack in Hamburg beobachtet werden. Oder warum nimmt niemand die Zustände in Schweden wahr? Wir sollten nicht rum jammern sondern uns wehren, ist das jetzt „RECHTS“?

  32. Ich kann euch sagen, wo der Maas ist. Er engagiert sich beim Christopher Street Day und ist dort schwer aktiv.
    Er wurde als Maskottchen ausgewählt.
    Hab ich heute morgen im Radio gehört …

    Na, man muss eben seine Prioritäten setzen …..

  33. Und es wird wieder keine Konsequenzen haben, zumindest nicht für die eigentlich dafür Verantwortlichen, wie Maaslos, die Misere und v.a. unsere Stief-Mutti.. Die haben der Polizei nämlich keine Handhabe gegeben, um genau so etwas zu verhindern. Vor nicht allzu langer Zeit hätte das für einen Rücktritt o.g. Personen locker gereicht.
    An diesem Wochenende ist dieses Land als Rechtsstaat und „Demokratie“ für mich
    endgültig gestorben !
    Es herrscht jetzt Anarchie.

  34. Das Event findet unter dem Motto „Nie wieder“ am 22. Juli in Köln statt !!!!!!….
    Na, dann….

  35. „Er zeigte absolut kein Unrechtsbewusstsein“

    Warum sollte der Mann auch ein Unrechtsbewusstsein haben? In seiner Heimat ist es völlig normal, dass man jede Frau auf der Straße als Freiwild ansieht. Und wenn sie dann auchnoch unverschleiert ist …

  36. Stimmt, auch in meinen Radionachrichten wurden zwar bürgerkriegsähnliche Zustände geschildert, aber es fiel kein mal ein Wort wie „Linksextremisten“. Aber wenn auch nur ein Rechtsextremist unter den „Demonstranten“ wäre, dann würde das Gespenst eines 4. Reichs an die Wand gemalt.

  37. „Doch eingegriffen hat dann nur ein Passant. Der Rest guckte einfach nur zu. Niemand, der den Mann festhielt und die Polizei rief.“

    Bei aller Problematik die sich hier zeigt, muss man folgendes konstatieren:

    Deutsche die eingreifen, wie beispielsweise bei dem Vorfall in einem Lebensmittelmarkt in Thüringen, müssen anschließend mit einem Straftrechtsprozess rechnen mit allen Konsequenzen die dazu gehören. Ihre Namen werden öffentlich gemacht, ihr privater Raum und ihre Gesichter.
    Man muss sich wundern, dass es überhaupt ein Passant gewagt hat einzugreifen.
    Es ist demoralisierend, wenn einer das richtige tut und nachher von der Gesellschaft und der Justiz dafür bestraft wird.

  38. Wie sagte es Lou Reed? „Fuck Radio Ethiopia, here is Radio Brooklyn!“
    Heute könnte man sagen: „Fuck Radio Aleppo, here is Radio Hamburg!“

  39. Nach der Geschichte mit dem türkischen Hühnerpuff bei München ist die Sache mit Enten völlig glaubhaft.

  40. Die 7,4 % haben auch etwas mit dem Pretzell zu tun, der dort Spitzenmann ist. Guido Reil gehört auf die Position von Pretzell. Es bleibt zu hoffen, dass die AFD NRW diesen schweren Fehler noch korrigert.

  41. OT

    Achtung, Taschentücher bereithalten!

    RÜHRSELIGE STORY:

    REGIERUNG KANADAS ENTSCHÄDIGT

    AL-QAIDA-MUDSCHAHID, EINEN FEIND!

    DAMIT ER DEN DSCHIHAD FÖRDERN KANN?

    DIE MULTI-KULTI-QUEEN II. WIRD AMUSED SEIN!

    „Omar Khadr ist 15 Jahre alt, als er in Afghanistan von US-Soldaten festgenommen wird. Er verbringt zehn Jahre im Gefangenenlager Guantanamo. Nun entschuldigt sich Kanada offiziell bei ihm und zahlt eine Millionenentschädigung…

    Ein Vertreter der Regierung sagte, die vereinbarte Summe belaufe sich auf 10,5 Millionen Kanadische Dollar (etwa 7,1 Millionen Euro). Seine Anwälte hatten 20 Millionen Kanadische Dollar gefordert…

    Auch das Kinderhilfswerk Unicef und der Uno-Ausschuss für Menschenrechte hatten die Behandlung von Khadr scharf kritisiert und ihn als Kindersoldaten bezeichnet…

    Khadr wurde in Toronto geboren und hat die kanadische Staatsbürgerschaft.

    Er lebte jedoch die meiste Zeit in Pakistan und in Afghanistan. Dort soll er nach Angaben seiner Anwälte von seinem Vater in den Konflikt in Afghanistan getrieben worden sein, der ein ranghohes Qaida-Mitglied gewesen sein…“
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/omar-khadr-guantanamo-haeftling-bekommt-7-1-millionen-entschaedigung-a-1156593.html

  42. DAUERGEILE MUSELMÄNNER BELÄSTIGEN

    ÖFFENTLICH PAPPFIGUR-HIJABI, FASSEN

    IHR IN DEN SCHRITT USW. (Foto im Artikel)

    (Wer zuviel Schächtefleisch frißt, nicht richtig arbeitet u. auch keine vernünftigen Hobbies oder Interessen hat, hat immer bock!)

    05.07.2017
    Shell-Werbung geht schief
    Männer belästigen Pappfigur in Malaysia
    Shell stellt zu Werbezwecken in Malaysia die lebensgroße Figur einer Mitarbeiterin an Tankstellen auf. In sozialen Medien zeigen sich Männer jedoch in unsittlichen Posen mit der Papp-Angestellten. Das Unternehmen reagiert nun auf die Vorfälle.

    Das lebensgroße Pappbild einer Mitarbeiterin sollte in Malaysia Werbung für Shell-Tankstellen machen. Doch nach Berichten und Bildern in sozialen Medien von Männern, die die Pappfigur küssen oder begrapschen, will der Ölkonzern sie nun aus Hunderten Tankstellen in dem vorwiegend muslimischen Land unverzüglich entfernen.

    Aktivisten stellten angesichts des „geschmacklosen und anzüglichen Verhaltens“ der malaysischen Männer deren Integrität in Frage.

    Die Handlungen seien „entwürdigend und verletzen die malaysische Kultur und die Werte von Shell“, hieß es auch in einer Mitteilung von Shell Malaysia. Die lebensgroße Pappfigur zeigt eine junge Frau mit Kopftuch. Sie trägt ein langärmeliges, rotes Shell-Hemd und eine Hose. Die 25-jährige Mitarbeitern, die für das Foto Modell gestanden hatte, sagte Lokalmedien, sie finde die Grapschereien verstörend. „Für sie ist es ein Witz, aber ich schäme mich, weil das bin immer noch ich“, sagte sie dem Portal mStar.

    Einer der Männer entschuldigte sich dafür, ihr Abbild geküsst zu haben, wie die Zeitung „Free Malaysia Today“ berichtete. Die Anwältin und Menschenrechtsaktivistin Nik Elin Rashid sagte, das Geschehen zeuge von „mangelnden Respekt“. Sie sprach sich dafür aus, dass Shell die Figur nicht zurückziehe.
    Quelle: n-tv.de , apo/dpa
    http://mobil.n-tv.de/panorama/Maenner-belaestigen-Pappfigur-in-Malaysia-article19922563.html

  43. So hat auch die SS gegenüber den Jüdinnen in der Nazizeit von 1933 bis 1938 benommen. Deshalb ist mein Spruch wegen den islamishce Flüchtlinge, warum die NSDAP wählen, wir haben die GROKO!!

  44. Tja, liebe Leute; ich fände es auch toll, wenn solche Menschen direkt in die Kiste kämen. Leider ist es aber so, daß es in unserem Rechtsstaat eigentlich nur zwei Haftgründe gibt: Verdunkelungsgefahr und Fluchtgefahr. Verdunkelungsgefahr trifft zu, wenn ein Täter z.B. Unterlagen, Dokumente vernichten könnte, wenn man ihn freiläßt. Fluchtgefahr trifft regelmäßig NICHT zu, wenn der Täter einen festen Wohnsitz, Arbeit und / oder Familie hat. Glaubt mir, die Polizei würde solche Typen gerne festhalten, sie darf es aber nicht.

  45. …und ausgerechnet Asylforderer aus dem Irak haben eine sehr hohe Anerkennungsquote und sind (wie auch alle anderen „Geflüchteten“ aus rückständigen Drittwelt-Höllen) meist männlichen Geschlechts.

    Als linker Pro-Asyl Gutmensch kann man nun behaupten, dass nur eine Minderheit der „Schutzsuchenden“ zu Grapschern und Vergewaltigern werden. Jedoch weiß man aus Erfahrung, dass auch alle anderen männlichen Asylanten in aller Regel keinen sehr ausgeprägten Respekt gegenüber Frauen und Mädchen haben, erst recht nicht, wenn sie ungläubige Europäerinnen sind. Vielmehr betrachten diese Männer westliche, hellhäutige Frauen als immerzu williges Lust- und Sexobjekt.

    Mag sein, dass nicht alle grapschen. Mag sein, dass nicht alle Sex-Täter sind. Aber die innere Haltung und Einstellung gegenüber „weißen“ ungläubigen Frauen ist bei nahezu allen männlichen Asylanten islamischer und afrikanischer Herkunft gleich. Der Unterschied ist einzig und allein, dass sich einige mehr trauen als andere.

  46. Jetzt bin ich mal ganz boshaft : Unsere Frauen sind emanzipiert , sie können alles das , was Männer können . Also auch sich selbst verteidigen ………. !

  47. DOCH!

    DAUERGEILE MUSELMÄNNER
    BELÄSTIGEN PAPPFIGUR-FRAU

    05.07.2017
    Shell-Werbung geht schief
    Männer belästigen Pappfigur in Malaysia
    Shell stellt zu Werbezwecken in Malaysia die lebensgroße Figur einer Mitarbeiterin an Tankstellen auf. In sozialen Medien zeigen sich Männer jedoch in unsittlichen Posen mit der Papp-Angestellten. Das Unternehmen reagiert nun auf die Vorfälle.

    Das lebensgroße Pappbild einer Mitarbeiterin sollte in Malaysia Werbung für Shell-Tankstellen machen. Doch nach Berichten und Bildern in sozialen Medien von Männern, die die Pappfigur küssen oder begrapschen, will der Ölkonzern sie nun aus Hunderten Tankstellen in dem vorwiegend muslimischen Land unverzüglich entfernen.

    Aktivisten stellten angesichts des „geschmacklosen und anzüglichen Verhaltens“ der malaysischen Männer deren Integrität in Frage.

    Die Handlungen seien „entwürdigend und verletzen die malaysische Kultur und die Werte von Shell“, hieß es auch in einer Mitteilung von Shell Malaysia. Die lebensgroße Pappfigur zeigt eine junge Frau mit Kopftuch. Sie trägt ein langärmeliges, rotes Shell-Hemd und eine Hose. Die 25-jährige Mitarbeitern, die für das Foto Modell gestanden hatte, sagte Lokalmedien, sie finde die Grapschereien verstörend. „Für sie ist es ein Witz, aber ich schäme mich, weil das bin immer noch ich“, sagte sie dem Portal mStar…
    Quelle: n-tv.de , apo/dpa
    http://mobil.n-tv.de/panorama/Maenner-belaestigen-Pappfigur-in-Malaysia-article19922563.html

  48. … mehrere Frauen angefallen, mit heruntergelassener Hose gestanden, onaniert, ins Gebüsch gezerrt und vergewaltigt, auf dem Wege zur Arbeit sexuell belästigt, usw. und so fort!

    Seit drei Jahren in einem schneller werdenden Rhythmus ohne das einer der Polit-Idioten etwas merkt, einschreitet oder überhaupt ein Wort darüber verliert. Da wird abgewiegelt, vertuscht, den Betroffenen das Wort verboten oder sogar von der Polizei noch verhöhnt (Vergewaltigung vor den Augen des Freundes). Und dann die Urteile, falls überhaupt gewillt ist, solch einem Verbrechen nachzugehen! Urteile, die einer Aufforderung zum ‚weiterso‘ ähneln und das machen die Drexxschweine dann auch. Nach den zerstörten Leben der Frauen fragt keiner. Ist je einer verurteilt worden für die Kosten seiner Verbrechen voll aufzukommen? Zahlt die Justizkasse? Warum zahlen Merkel/Schulz für ihre Goldschätze nicht?

  49. Wo bleibt der Aufschrei und der Ruf nach Hilfe aus den Reihen der weltweit mit Millionen geförderten Frauenbewegung? Scheinbar finden die sowas gut?

  50. Der Ficki-Ficki-Asylant hat die Lage richtig eingeschätzt. Er wusste, selbst wenn er vor der Polizei weiter Passantinnen belästigt, wird er nachher laufen gelassen.

  51. Jeden Tag erweist sich Deutschland dankbar als Bunga Bunga-Paradies für irgendwelche notgeilen und untervögelten Wilden der südlichen Hemisphäre, die manch einer hier liebevoll „Flüchtlinge“, „Fluchtsuchende“ oder „traumatisierte Menschen“ nennt. In Wirklichkeit sind es Eroberer, die sich auch dementsprechend benehmen und welche unser Staat und die Gesellschaft inzwischen gewähren lässt. Das zu ändern ist möglich, stößt jedoch auf erheblichen Widerstand des grünlinksversifften Politik- und Medien-Kartells. Lasset uns dagegen aufbegehren und uns Wehren!

  52. Ich habe früher immer viel von Kanada gehalten! Wir hatten doch vor sieben Jahren mal einen nach Kanada ausgewanderten Mit-Kommentatoren, der auch so stolz auf sein Land war. Ob er das heute auch noch ist?
    Wenn einer diesen Terroristen-Jüngling entschädigen müsste, wäre das nicht sein Vater?

  53. Ich finde es absolut verständlich, wenn man aus einem Kriegsgebiet flüchtet um sich und seiner Familie ein Leben in Frieden zu ermöglchen.
    Deshalb bin ich nach 50 Jahren im Rhein-Main-Gebiet vor 4 Monaten mit Familie nach Sachsen geflüchtet (also quasi von der West-Türkei nach Rest-Deutschland) und haben es noch keine Sekunde bereut.

  54. In Sachsen können eben noch Träume wachsen. Das ist doch allerhand … ein Westdeutschland-Migrant. Vielleicht komme ich bald nach ?

  55. Und täglich treibt er seine Spielchen weiter,
    gut gelaunt und heiter.
    Dann, plötzlich kann er nicht mehr kauen.
    Ihm hat jemand auf’s Maul gehauen.

  56. Besser können die deutschen Politiker es dem dummen Volk nicht zeigen, dass es gegenüber dem Abschaum der Welt nichts, überhaupt nichts wert ist. Wählen ist quälen!

  57. Eine wertvolle Ficki-Ficki Fachkraft, die man nicht einfach gehen lassen solte. Deutschland braucht solche Menschen!

  58. Vorsicht! Linksextremisten gibt es tatsächlich nicht. Sie heißen „Nazis“, Nationalsozialisten. Sie haben nur Angst, um sich beim richtigen Namen zu nennen.

  59. „Doch dann wurde ich auf bittere Weise eines Besseren belehrt…“ — Mein Herz blutet. Leute wie Du haben dafür gesorgt daß diese Halbaffen hier in Massen importiert werden und jeden einen Nazi geschimpft, der genau solche Probleme voraussah. Haben wir nun etwas daraus gelernt und erzählen es auch den anderen?

  60. Es ist noch schlimmer! Die Mehrheit wählt sich eine Justiz, die aus Opfern Täter macht. Was dieser Türke gesagt hat, stimmt eindeutig: Die Masse ist so köterhaft, daß sie nur noch hündisch winselnd leben kann.
    Ich muss zugeben, ich hätte der Frau auch nicht sofort geholfen. ich hätte sie zuerst gefragt, was sie gewählt hat.
    Ich helfe nämlich grundsätzlich niemandem, der sich diese Situation durch sein Wahlverhalten oder gar durch Duldung in Form von Nichtwählen selbst beschert hat.
    Wieso sollen wir Männer die Frauen vor etwas schützen, was sie doch sehnlichst herbeiwünschen?

  61. „eule54
    8. Juli 2017 at 09:04
    Wenn die Politik schlau wäre, müßte sie umgehend für mehr SEK’s sorgen und für die Einbindung der Bundeswehr in die innere Sicherheit“

    Bei allem Respekt, diese Aussage ist an Dummheit kaum zu unterbieten.

    Zur Info: „die Politik“ arbeitet längst daran, die strikte Trennung zwischen Militär und Polizei aufzuweichen.

    Stichwort EUROGENDFOR

    Damit hat das Regime dann alle Zügel gegen jede Art von Regimegegner in der Hand.

    D.h. dann wird auch auf uns Patrioten geschossen. Sehr viel eher übrigens als auf die nützlichen vom Staat alimentierte AntifaSA-Idioten.

    Denken Sie ruhig noch mal nach!

  62. …auch wenn es rechtlich nicht einwandfrei ist… ich habe mir GESCHWOREN:

    wenn ich Zeuge einer Straftat wie der geschilderten kommt werde ich das Opfer ZUERST fragen welche Partei sie bei der letzten Bundestags- Landtagswahl gewählt hat!

    Sollte die Antwort NICHt „AfD“ sein dann werde ich das Opfer dem Peiniger überlassen und weitergehen/weiterfahren… AUCH wenn es sich um ein offensichtlich deutsches Opfer handelt, Punkt.

  63. @rifflejoe
    Ausländer- /Migrantenanteil in meiner neuen Heimatstadt: 6% (mitgerechnet die Vietnamesen, die aber nicht Negativ auffallen).
    Trotzdem läuft man in der City keine 200 m ohne auf Fußstreifen zu treffen – die Staatsmacht zeigt Präsenz.
    Meine Frau geht wieder alleine zum Einkaufsbummel.
    Die Taxifahrer sind freundlich und hilfsbereit – wie überhaupt die Leute hier – und man sieht jede Menge Kinderwagen mit blonden Kindern.
    Die Verkäuferinnen in den Läden tragen Namensschilder mit Meier, Schulze oder Schmidt und verstehen Dich (sofern Du Hochdeutsch sprichst :-)))
    Zugegeben, die hiesige Fremdsprache 🙂 ist ein kleines Handicap – aber sächsisch klingt wesentlich besser als arabisch oder türkisch.

  64. „In der Küche brach heute ein Brand in einer Gemeinschafts-Unterkunft für Asylbewerber in Kastl (Kreis Alötting) aus.“

    😛 Aiman Mazyek: Der Islamhaß nimmt in Deutschland zu; täglich brennen Flüchtlingsheime.

    Aiman A. Mazyek hat retweetet
    Steffen Seibert?Verifizierter Account @RegSprecher 20 Std.Vor 20 Stunden
    Kanzlerin #Merkel trifft @UNICEF-Botschafterin Muzoon Almellehan(HIJABI/HIDSCHAB-LUDER!). Sie sind sich einig: Geflüchtete Kinder brauchen Schule und Bildung. #G20
    ACHTUNG! EKEL-FOTO:
    https://twitter.com/aimanmazyek?lang=de

    Aiman A. Mazyek hat retweetet
    VPN? @VPNPresse 6. Juli
    Muslimische(ISLAMISCHE!) SeelsorgerInnen in Haftanstalten: gleiche Rechte wie christliche, bspw. Zeugnisverweigerungsrecht http://www.migazin.de/2017/07/06/experte-fordert-praktische-ausbildung-fuer-islamische-seelsorger/?utm_source=dlvr.it&utm_medium=facebook … #derad

    EV. KIRCHE – ERST SOZIALISTISCH, DANN CHRISLAMISCH, JETZT ISLAMISCH:

    Aiman A. Mazyek hat retweetet
    Zentralrat d.Muslime? @der_zmd 6. Juli
    Vertreterinnen und Vertreter der @EKD(Evangelische Kirche in Deutschland) und des KRM(Koordinationsrat der Muslime) trafen sich zu Konsultationen in Wittenberg
    MIT EKEL-FOTO!

    (ANM. D. MICH)

  65. @ Moralist 8. Juli 2017 at 11:51

    SIE STEHEN AUF EINER STUFE MIT ANTIFA, NAZIS, MOSLEMS, GRÜNE, MAAS u. MERKEL:

    DEUTSCHE AUSROTTEN, INVASOREN BEGÜNSTIGEN!

    „MORALIST“: „Wenn das Opfer die falsche Partei wählte, überlasse ich es dem Peiniger.“

    ANTIFA: Weil Deutsche Nazis sind – deutsche Frauen vergewaltigen! Deutschland verrecke!

    MOSLEMS: Unverschleierte dürfen belästigt werden; Vergewaltigungsdschihad nach Koran 33,59.

    NAZIS: JUDA VERRECKE!
    http://www.antisemitisme.ch/sites/www.antisemitismus.ch/files/styles/large/public/ZH29.7..jpg?itok=msZ1Pkxz

  66. @ Moralist 8. Juli 2017 at 11:51

    „…auch wenn es rechtlich nicht einwandfrei ist…“

    ES IST AUCH UNMORALISCH u. INHUMAN!

    SIE BASTELN SICH IHRE MORAL SELBER, WIE JEDER KRIMINELLE!

  67. @Hastalapizza
    Schön zu hören, daß Sie diesen Ortswechsel nicht bereuen! Wir würden uns freuen, wenn noch viele weitere Mitbürger aus den islamischen Besatzungsgebieten im Westen unseres Landes diesem Schritt folgen, um damit auch das patriotischste aller deutschen Bundesländer weiter zu stärken.
    @rifflejoe
    Wir heißen jeden einzelnen herzlich Willkommen, der dazu bereit ist, sich mit uns gemeinsam für Ordnung, Recht und Sicherheit im Freistaat Sachsen einzusetzen!
    In vielen Städten des Ostens wird im Moment massiv neu gebaut, aber auch Altbausubstanz sehr aufwendig und liebevoll saniert. Mit anderen Worten, für jede Altersgruppe dürfte sich etwas passendes finden lassen. Auch die Mietpreise sind derzeit auf Grund des immer noch vorhandenen Leerstandes an Wohnraum gerade in mittleren und kleineren Städten noch immer sehr moderat.
    Gerade in Sachsen wird mit der Ansiedlung weiterer größerer Firmen in der nächsten Zeit gerechnet und damit sicherlich auch die Arbeitsplatz-Situation weiter entspannt.

  68. „Wieder auf freiem Fuß“: INVASOREN haben ja nichts vor der Justiz zu befürchten in diesem korrupten Merkelland.

  69. Diese Fälle zeigen vor allem eines in aller Deutlichkeit: Für die Invasoren und Landnehmer ist das StGB offenbar außer Kraft gesetzt!

    Würde ein Bio-Deutscher sich – noch dazu wie in vielen dieser Fälle – wiederholt – so verhalten, würde er sofort in Haft genommen!

    Diese unverschämten Sex- und Gewaltkriminellen aus dem „Orient“ jedoch dürfen sich hier aufführen wie die Herrenmenschen schlechthin, ohne daß das irgend jemanden zu stören scheint (außer den Opfern natürlich).

  70. Eier abschneiden und ab nach Sibirien in den Steinbruch. Putin hat da sicherlich ein paar ganz nette Erziehungsmethoden. Einfach der Hammer, was in diesem Land geduldet wird. Und die vorwiegende Anzahl der Menschen hat natürlich Angst einzugreifen, weil man ja nie weiß, ob der Kuffnucke nicht gleich ein Messer zückt.
    Danke Frau Merkel!

  71. War sicher von Moralist nicht ganz ernst gemeint!
    Wir müssen uns hier nicht gegenseitig anpissen! Sorgt lieber dafür, dass jeden Tag ein weiterer seine Augen endlich aufkriegt!

  72. Hessen-Videotext (Hessischer Rundfunk, „Drittes Programm“) – nachfolgend Abschrift der Texttafel 122, am 08.07.2017 veröffentlicht

    Aus Wut in Wohnung Feuer gelegt

    Wegen versuchten Mordes, Körperverletzung und Brandstiftung muss sich ein 21-Jähriger seit Freitag vor dem Landgericht Wiesbaden verantworten.
    Der Mann hat laut Anklage nach einem Streit einen Brand in einer Wohnung gelegt. Zum Auftakt des Prozesses räumte der Somalier die Tat ein. Er habe den Fehler gemacht, im Zorn das Matratzenlager „abfackeln“ zu wollen. Bei dem Feuer zwei Tage vor Silvester 2016 hatten sich die Hausbewohner retten können.
    Vier Menschen erlitten Rauchvergiftungen. Den Sachschaden beziffert die Anklage auf mindestens 160.000 Euro.

  73. OT

    TAXI-GEWERBE BERLIN arbeitet unsauber, es gibt in diesem Bereich „Intensivtäterbetriebe“ – na, klingelt es?!?!
    TAGESSPIEGEL:

    Im Zentrum der Schattenwirtschaft stehe ein überschaubares Feld von etwa 130 „Intensivtäterbetrieben“ mit zuweilen vielen Dutzend Fahrzeugen. Wie berichtet, hatten die Gutachter dem Senat vorgeworfen, die Aufsicht vernachlässigt zu haben, die Zahl der Kontrollen sei zu gering. Fazit: Durch die massive Schattenwirtschaft durch Schwarzfahrer und einen extremen Wettbewerbsdruck herrsche in Berlin eine bundesweit einmalige betriebswirtschaftliche Schieflage.

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/berliner-taxigewerbe-jeder-zweite-taxifahrer-betruegt-bei-der-steuer/20034946.html

    Natürlich werden keine Namen und Nationaliäten benannt. Aber es ist ja schon altebekannt, dass sisch Ali und seine siebzehn Brüda einen Taxiführerschein teilen, isch schwöre!

  74. Hier nochmals meine Frage: Was wäre die richtige, aber auch legitime und angemessene Reaktion auf solche Vorkommnisse? Es ist keiner da, der hilft, und der Typ grinst sich eins, eine Strafe hat er nicht zu befürchten selbst wenn die Polizei kommt. Was darf man also machen um unmissverständlich zu signalisieren, dass man dies nicht dulden will. Und jetzt noch mal: Dürfen wir überhaupt was machen außer dududu zu sagen, was dürfen wir machen und ab wann würde eine Reaktion als Körperverletzung einzustufen.

  75. Dudududu sagen ist aber nicht sehr kultursensibel, es wäre erst festzustellen, ob der Anbieter einer sexuellen Dienstleistung an einer ungläubigen Schlampe überhaupt den affirmativ-positiven Sinn von „dudududu“ versteht und es nicht etwa als verletzen oder herabwürdigend empfindet.

    Wenn es ein Zigeuner ist, so könnte er es beispielsweise als eine Meinungsäußerung im Hinblick auf seine -statistisch gesehen anzunehmende- weit unterdurchschnittliche Intelligenz auffassen… UND DANN IST POLEN OFFEN!!!

    😀

  76. Abartiger geht es wohl kaum. Der Nähe Osten ist seine gesistesgestörten Kriminellen losgeworden. Danke Angela. Gut gemacht! Schlimmer ist jedoch , das man der Situation nicht Herr werden kann. Diese Perversen müssen in dauerhaftem Gewahrsam verbleiben. Solche Triebtäter haben in bewohnten Gebieten nichts verloren. Die Sicherheit der Bürger geht vor.

  77. Warum geht eine junge Frau freiwillig mit einem Schwarzen mit in dessen Unterkunft oder lässt sich frühmorgens von einem Asylanten nach Hause begleiten ? Wenn der davon spricht, der Sex wäre einvernehmlich gewesen, kann ich das aus seiner Sicht sogar verstehen. Bei denen ist das so, er sieht das dann als sein Recht an.

  78. Die Mieten liegen hier für eine schöne Altbauwohnung, 70 qm, 3 Zimmer, Küche Bad, Balkon, komplett saniert, bei 350.- bis 400.- Euro kalt.

  79. Es gibt zwei Möglichkeiten darauf zu reagieren, die eine ist, alle ungläubigen Schlampen dem Euro-Islamismus preis zu geben – was ja so schon praktiziert wird – darin haben die pot. Opfer wieder zwei Möglichkeiten, entweder sie geben sich als Freiwild hin oder sie treten zum Islam über oder tragen zumindest in der Öffentlichkeit Kopftuch um sich einigermaßen frei in diesem Borderline-Staat bewegen zu können.
    Die zweite Möglichkeit ist …. (siehe oben)

    Es gibt in diesem Staat keine Alternative, was angeboten wird, ist der „Eine-Armlänge-Abstand-Ratschlag“ mehr hat der Borderline-Staat nicht zu bieten.

    Selbstverteidigung und eingeverantwortliches Handeln zum Schutz der Gesundheit und der eigenen Würde ist auch nicht gestattet.

    Ein befreundetes Ehepaar war ohne weitere Begleitung auf dem Nachhausweg in der Stadtbahn von einem Konzertbesuch, zwei braune Kulturbereicherer der deutschen Sprache nicht mächtig belästigten die Ehefrau, es kam zu Übergriffen, Anfassen, Begrapschen, Schläge auf den Hinterkopf usw. als sie sich abwendete und wehrte. Als mein Freund dann, sich lange zurückhaltend, dem eine zentrierte der sich besonders hervortat und dieser mit blutender Nase auf dem Wagonboden landete, holte die von irgendwem verständigte Polizei am nächsten Bahnhof zuerst meinen Freund aus dem Wagon, er in der Mitte, begleitet von dicht an ihm stehenden Polizisten links und rechts – nicht die Belästiger – stellten seine Personalien fest und fragte den äußerst aggressiv auftretenden Nasenbluter ob er Anzeige erstatten wolle. Für die blutende Nase wurde auch sofort ein Krankenwagen geordert. Das eigentliche Opfer, die entwürdigte, sexuell belästigte und an Busen und Schritt begrabschte, geschlagene Ehefrau wurde zuletzt befragt….. Die Beamten fragten aber sie nicht, ob sie Anzeige erstatten wolle oder ob sie Hilfe benötige…. Das Sahnehäubchen war, dass eine deutsche „Zeugin“ der Polizei sagte, dass mein Freund total überreagiert hätte… Tja so siehts aus im Borderline-Staat.

    Ich möchte mir nicht vorstellen wenn die Szenerie so gewesen wäre, zwei blauäugige, blonde Angreifer greifen eine Kopftuchträgerin an … das wäre am nächsten Tag in der Lokalpresse gestanden und hätte deutschlandweit für Berichterstattung gesorgt und ihr muslimischer Macho wäre als Held gefeiert geworden – wetten?

    Vor allem die vierte Gewalt im Staat, die Presse, sorgt nachhaltig dafür, dass durch den gepflegten Rassismus gegen das eigene Volk, ungläubige Frauen dem auf offener Straße praktizierten Euro-Islamismus preisgegeben werden.

  80. Ich habe vor 2 Wochen mit einem, gerade aus der Haft entlassene Albaner gesprochen. Er war im Gefängnis weil er einen 89jährigen der an den Rollstuhl gefesselt war, in dessen Wohnung überfallen. Er hat dem Rollstuhlfahrer solange mit der Faust ins Gesicht geschlagen bis er ihm verraten hat wo er Bargeld in der Wohnung versteckt hatte. Der Albaner hatte perfekt weisse Zähne. Ein makelloses Gebiss. Er erklärte mir , das er im Gefängnis diesen hervorragenden Zahnarzt hatte, welcher ihm, seinen vorher katastastrophalen Zahnzustand in Ordnung gebracht habe. Er geht also mit völlig kaputten Zähnen ins Gefängnis und wird mit einem ausgezeichneten Gebiss nach 3 Jahren wieder entlassen. Er war sehr zufrieden. Das er im Knast war empfand er nicht als schlimm. Er wusste ja das seine Frau für ihre 6 Kinder ca. 3600 Euro im Monat erhält. Sein Anwalt riet ihm jedoch dagegen zu klagen, da es aus seiner Sicht zu wenig Geld sei. Zuerst dachte ich, ich hätte mich verhört……..leider aber nicht. Ich hätte nicht gedacht das so etwas möglich sei in Deutschland. Quo vadis, Deutschland?

  81. Die Unwissenheit ist eine große Gefahr für die deutschen Frauen und Mädchen

    Glücklich sind hier natürlich wie immer die getreuen deutschen Frauen und Mädchen, die, eben dank ihrer getreuen Kenntnis der deutschen Gesichte, sehr wohl wissen, daß die Neger und Sarazenen unter den Kriegsknechten der Landfeinde ganz besonders emsig über die deutschen Frauen und Mädchen hergefallen sind, um diese zur Befriedigung ihrer viehischen Gelüste grausam zu schänden. Weshalb die getreuen Frauen die besagten Delinquenten ohnehin mit der gleichen Güte und Herzlichkeit zu behandeln pflegen, die die Schotten unter ihrem Führer Wallace den Engländern entgegengebracht haben. Die mehr oder weniger umerzogenen oder unwissenden deutschen Frauen und Mädchen können sich leicht in Gefahr bringen. Wird ihnen doch stets eingetrichtert, daß wir Deutschen die Verkörperung des Bösen wären, während die Ausländer allesamt lieb und nett seien. Daher gehen die Umerzogenen und Unwissenden schon mal mit mehreren Negern und Sarazenen in ein Zimmer und dies kann dann sehr schmerzhaft werden…

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  82. Polizeipräsident Harry Götze (61) zu BILD: „Diese Tätergruppe kommt aus dem Libanon, ist mehrfach aufgefallen. Aber Hut ab vor unseren Leuten. Die Kollegen haben sehr besonnen reagiert.“

    Sehr wichtig bei der Polizei und für ihre Vorgesetzten, dass sie „besonnen agieren und reagieren“!!
    DAS muss hervorgehoben werden! Also so wie auf dem Video! Sich zurückdrängen lassen, einschüchtern lassen, beleidigen lassen, Übergriffe hinnehmen, entwürdigen lassen, das Spektakel – ein Hin und Her – aufrecht erhalten.

    Und genau so soll sich der Bürger in diesem Falle auch verhalten, nur das der nicht mit Funk direkt zur Einsatzzentrale ausgestattet ist, kein Pfefferspray, keine Waffe dabei hat und ohne kugelsichere Weste rumläuft. Was bin ich stolz auf dieses Land!

  83. Nö, das glaube ich nicht, das nämlich ein Wechsel von CocoCola zu PepsiCola stattgefunden hat. Ich gehe vom Wechsel zu Cola Light aus. Herr Laschet war doch früher irgendwie mit ausländischen Besuchern beschäftigt und hat da vermutlich manches Goldstück entdeckt.
    Jetzt gilt es, den gesamten Goldschatz zu heben! Und mit Schweden hat das aber auch gar nichts zu tun: Dort sind doch die zügel- und haltlosen Sozis an der Macht, die mit Schätzen nicht umgehen können! IO.

  84. Ich wunder mich, dass Sie sich wundern. Haben Sie noch nicht bemerkt, dass es einen Paradigmenwechsel in D gegeben hat: Nicht der Täter, das Opfer hat Schuld!

  85. Deutschland ein All-Inclusive-Freiluftpuff ?
    Nein! Denn im Puff muß man bezahlen!

  86. G8 in Genua 2001/Wikipedia: „Seit dem Gipfel (in Genua 2001)und verstärkt nach den Terroranschlägen am 11. September 2001 gilt gemäß dem Summit policing der Grundsatz, für G8/G20-Gipfel einen Ort zu wählen, der möglichst abgelegen ist und gut abgesichert werden kann. Laut Tony Blair soll verhindert werden, dass die publizistische Wirkung von Protesten den Gipfel in den Augen der Öffentlichkeit ruiniert.[1]“

Comments are closed.