Gefährliche Islam-Sekte betreibt Propaganda bei Benefiz-Veranstaltung

Köln: BPE klärt bei „Charity-Walk“ über Ahmadiyya-Bewegung auf

Von BÜRGERBEWEGUNG PAX EUROPA-NRW | Am Sonntag, den 9.7.2017 fand in Köln unter dem Namen „Charity Walk&Run“ ein Benefizlauf statt, dessen Erlös laut des Initiators – der islamischen Ahmadiyya-Bewegung – zu einhundert Prozent der Kinderkrebshilfe zugute kommen soll. Unterstützt wurde die Veranstaltung von der REWE Group, dem Schauspiel Köln und der Welthungerhilfe. Auch in vielen anderen Städten Deutschlands führt die Ahmadiyya-Bewegung ihre Charity-Walks durch und wird dabei von Ministerien, Radiosendern, namhaften Unternehmen und Stiftungen, wie zum Beispiel der Naspa Stiftung der Sparkasse oder der Robert Bosch Stiftung, unterstützt.

Wir von der BPE haben uns gefragt, inwieweit man von Seiten der Kooperationspartner der Charity-Walks über nähere Kenntnis der Ahmadiyya-Bewegung verfügt. Dazu haben wir uns an die Kooperationspartner mit einem Offenen Brief gewandt, dem wir ein Faltblatt beifügten, das grundlegende Informationen über Wesen und Ziele der Ahmadiyya enthält. Hier die Ahmadiyya-Moschee in Köln

mit folgender höchst aufschlussreicher Gebäudetafel, die die Invasionsbestrebungen der Ahmadiyya offenbart, die mit ihrem 100-Moscheen-Projekt Deutschland islamisieren und mittelfrisitg das Christen- und Judentum eliminieren wollen:

An den Fenstern die verlogenen „Friedens“-Botschaften, die den naiven Gutmenschen den Blick auf die wahre totalitäre Ideologie der Ahmadiyya-Bewegung verschleiern soll:

Breite Unkenntnis über Veranstaltungsorganisator

Während des Charity-Walks in Köln verteilten wir am Veranstaltungsort und an der Laufstrecke einige hundert Exemplare dieses Faltblatts an Teilnehmer und Besucher der Veranstaltung sowie an zufällig vorbeikommende Spaziergänger. Wie wir im Vorfeld schon ahnten, wussten die meisten Leute mit der Ahmadiyya-Bewegung weder namentlich geschweige denn inhaltlich etwas anzufangen. So waren auch die von uns an ihrem Infostand angesprochenen Vertreter des Schauspiels Köln völlig uninformiert über den Initiator der laufenden Veranstaltung. Das Publikumsinteresse hielt sich dort allerdings sehr in Grenzen:

Unsere Aufklärungsarbeit war also auch diesmal wieder bitter nötig, um den Menschen bewusst zu machen, was für eine menschenrechtswidrige und demokratiefeindliche Ideologie hinter der Ahmadiyya steckt und dass letztere solch eine – im Allgemeinen äußerst ehrenwerte – Benefiz-Veranstaltung geschickt dazu nutzt, um positiv in der Öffentlichkeit wahrgenommen zu werden und ihre Propaganda zu betreiben.

Sachkundigen Bürgern ist schon lange bekannt, dass Anhänger der Ahmadiyya-Bewegung ein scheinheiliges Spiel mit der Politik und der Öffentlichkeit spielen und dass die von starkem Missionierungseifer getriebene Propaganda der Ahmadiyya im schroffen Gegensatz zu ihrem wahren Gesicht steht.

Ahmadiyya-Propaganda reine Männersache

Am Veranstaltungsort fiel uns auf, dass ausschließlich Männer die Ahmadiyya repräsentierten, wie auch an diesem Wasserstand zu sehen. Eine Betreuung dort wäre eine klassische Frauenaufgabe, aber diese sucht man bei der frauenfeindlichen Islamsekte in der Öffentlichkeit ideologiekonform vergebens:

Auf die von uns gestellte Frage, warum denn nur Männer die Ahmadiyya vor Ort vertreten würden und wo sie denn ihre Frauen und Töchter gelassen hätten, bekamen wir von einem Herrn lapidar zur Antwort, dass diese „heute etwas anderes zu tun hätten“. Hätten etwa lauter Frauen, die sich den Kleidungsvorschriften der Scharia unterwerfen und ihren Kopf/gesamten Körper verhüllen (wie es bei Mosleminnen der Ahmadiyya die Regel ist), ein schlechtes Bild auf die den eigenen Angaben zufolge modern ausgerichtete, „liberale“ Reformbewegung der Ahmadiyya Muslim Yamaat und ihr angeblich aufgeklärtes Menschen- und Frauenbild werfen können?

Wir hoffen, mit unserer Aufklärungsaktion den Kooperationspartnern des Charity-Walks die Augen zu öffnen in Bezug auf das wahre Wesen der Ahmadiyya-Bewegung, das fernab ihrer von Unwahrheiten und Phrasendrescherei geprägten öffentlichen Aussagen liegt. Die Sponsoren müssen wissen, wen und wessen geschickt inszenierte Propaganda sie bei den bundesweit durchgeführten Charity-Walks unterstützen.

Aufklären statt Verschleiern!

» Weitere Informationen über die Arbeit der BPE und Möglichkeiten der Unterstützung gibt es bei paxeuropa.de

Aktueller Hinweis: Am Samstag, den 29. Juli findet am Münchner Stachus von 11-17 Uhr die BPE-Kundgebung „Islam und Terror“ statt.