Print Friendly, PDF & Email

Rosenheim: Am frühen Sonntagmorgen, 23.07.17, kam es in einem Waldstück an der Kunstmühlstraße zu einem sexuellen Übergriff bei dem eine 21-jährige Frau durch einen bislang unbekannten Täter vergewaltigt wurde. Die Kriminalpolizei bittet unter 08031/2000 um Hinweise. Die junge Frau befand sich am frühen Sonntagmorgen, zwischen 3.00 Uhr und 4.00 Uhr, auf dem Heimweg von der Innenstadt und benutzte dabei die Unterführung am Bahnhof zur Klepperstraße. Anschließend schob sie ihr lilafarbenes Fahrrad auf dem Damm am Mangfallkanal stadtauswärts, als sie ein unbekannter Mann unvermittelt von hinten angriff und noch vor der Hochfellnstraße in ein angrenzendes Waldstück zerrte. Dort vergewaltigte er die 21-Jährige und flüchtete. Das Opfer suchte im naheliegenden Wohngebiet an der Kunstmühlstraße um Hilfe, woraufhin ein Anwohner die Polizei verständigte. Personenbeschreibung: Alter Mitte dreißig, ca. 170 bis 175 cm groß, dunkle kurze Haare, schlanke Statur, dunklerer Teint, sprach gebrochen deutsch, weitere Merkmale sind derzeit nicht bekannt.


Wie aufgrund der muslimisch-rassistischen Silvester-Pogrome bekannt wurde, werden Straftaten von „Flüchtlingen“ systematisch vertuscht: „Es gibt die strikte Anweisung der Behördenleitung, über Vergehen, die von Flüchtlingen begangen werden, nicht zu berichten. Nur direkte Anfragen von Medienvertretern zu solchen Taten sollen beantwortet werden.“ Trotz des absichtlichen Vertuschens nachfolgend wieder einige Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe durch Rapefugees, die es an die Öffentlichkeit geschafft haben. Dank des Asylanten-Tsunamis von vorwiegend jungen Männern im Alter von 18-35 Jahren gibt es in Deutschland im Jahr 2017 20 Prozent mehr Männer als Frauen. Abgeschoben werden Merkels Ficki-Ficki-Fachkräfte übrigens so gut wie nie. Inzwischen befinden sich über eine halbe Millionen abgelehnter Asylbewerber in Deutschland, und Sie werden so gut wie alle dauerhaft hierbleiben. #Merkelsommer2017


Ulm: Wie die Frau später der Polizei schilderte, war sie nach Mitternacht in einem Lokal am Bismarckring. Hier sprach sie ein Mann in eindeutig sexueller Absicht an. Er berührte die 21-Jährige in Scham verletzender Weise. Die junge Frau wandte sich an einen Ordner, der einschritt. Ohne allerdings die Polizei zu verständigen. Als die kurz darauf kam, war der Unbekannte weg. Die Beamten suchten ihn noch, bislang jedoch ohne Erfolg. Jetzt ermittelt die Biberacher Polizei. Sie sucht den Täter, der 20 bis 30 Jahre alt, knapp 1,90 m groß und schlank ist. Er hat schwarze, abstehenden Haare. Bekleidet war der Unbekannte mit einem schwarzen Shirt mit weißer Aufschrift an der Brust und einer Jeans. Der Dunkelhäutige sprach nur gebrochen deutsch.

Schwerin: Der Vorfall ereignete sich kurz nach Mitternacht am Zippendorfer Strand. Der 26-Jährige kam einer jungen Frau zur Hilfe, die offenbar von den Jugendlichen bedrängt wurde. Als der Schweriner dazwischen ging, wurde er von den ca. 14 bis 16 Jahre alten Tätern angegriffen. Dabei wurde der Mann mit einem unbekannten Gegenstand oberflächlich am Bein verletzt und musste von Sanitätern vor Ort behandelt werden. Die Angreifer, die vom Geschädigten als „arabisch aussehend“ beschrieben wurden, flüchteten anschließend in Richtung Fußgängerbrücke. Auch die junge Frau hat zwischenzeitlich den Ort des Geschehens verlassen.

Hamm-Uentrop: Am Donnerstag, 13. Juli, gegen 17.40 Uhr, wurde eine 15-Jährige im Kurpark sexuell belästigt. Gegen 17.40 Uhr wurde sie in Höhe des Parkplatzes von einem dunkelhäutigen Mann angesprochen und belästigt. Die 15- Jährige lief daraufhin sofort weg. Der Tatverdächtige ist 1,70 Meter groß, zwischen 25 und 30 Jahre alt, hat kurze, dunkle Haare, einen Drei-Tage-Bart und eine normale Statur. Er trug eine zerrissene Jeans, ein dunkles T-Shirt und rote Turnschuhe, ähnlich der Marke Converse.

Lüdenscheid: Am heutigen Morgen, 20.07.2017, gegen 00:35 Uhr, befand sich eine 23-jährige Lüdenscheiderin im Bereich der Sedanstraße unterwegs und wollte in Höhe 13 in den dortigen Gebäudekomplex. In diesem Moment wurde sie von einem Unbekannten angegangen und dieser versuchte, sie festzuhalten und zu bedrängen. Der Geschädigten gelang es, sich loszureißen und zu einer nahegelegenen Tankstelle zu laufen. Hier traf sie auf drei Zeugen, die den Täter durch ihre Anwesenheit augenscheinlich in die Flucht schlugen. Der Täter verlor auf der Flucht noch Kleidungsstücke, die durch die Zeugen aufgehoben und an die Polizei übergeben wurden. Die 23-jährige Geschädigte wurde bei dem Angriff leicht verletzt. Personenbeschreibung: männlich, zwischen 35 und 45 Jahre alt, ca. 1,85m groß, schlanke Figur, schwarze Haare dunkle Lederjacke. (Kommentar PI-NEWS: Möchte die Polizei den Täter nicht finden, oder warum verschweigt sie trotz einer recht detaillierten Beschreibung die Ethnie oder wahrscheinliche Volkszugehörigkeit?).

Warburg: Zwei Frauen (44- und 32- Jahre alt) hielten sich am Mittwoch, 19.07.2017, gegen 18.50 Uhr, auf einer Wiese in der Nähe des Wasserkraftwerkes an der Diemel in Warburg auf. Hierbei nahmen sie eine männliche Person in ihrer Nähe wahr, welche ohne Hose auf einer Bank saß und sexuelle Handlungen an sich vornahm. Als die Frauen sich dann entfernten, sei der Mann, diesmal mit angezogener Hose, auf ein Fahrrad gestiegen und entfernte sich ebenfalls. Der Mann wird als ca. 40 Jahre alt und 170 cm groß beschrieben. Er hatte dunkle kurze Haare und war von dunklerer Hautfarbe.

Rosenheim: Am Mittwoch, 19. Juli 2017, vertraute sich ein 13-jähriges Mädchen dem Bademeister im Rosenheimer Freibad an, nachdem sie von einem unbekannten Mann berührt wurde. Die Polizeiinspektion Rosenheim hat die Ermittlungen übernommen. Die 13-Jährige befand sich gegen 14:55 Uhr zusammen mit einer Freundin im Schwimmbecken. Dabei näherte sich ihr ein unbekannter Mann, der sie unvermittelt am Oberschenkel berührte und ansprach. Die Mädchen entfernten sich geschockt und beobachteten das weitere Verhalten des Mannes. Ihren Angaben zufolge starrte der 21-jährige Nigerianer weitere junge Mädchen an und versuchte wohl auch sich diesen zu nähern. Die beiden Mädchen handelten in dieser unangenehmen Situation absolut richtig und vertrauten sich dem Bademeister an, der umgehend die Polizei verständigte. Der Mann konnte durch die Polizeibeamten noch im Becken ausfindig gemacht und zu weiteren Abklärungen auf die Polizeiinspektion Rosenheim gebracht werden. Die weiteren Ermittlungen müssen zeigen, ob sich der Verdacht des sexuellen Missbrauchs von Kindern bestätigt.

Bickenbach: Ein Exhibitionist hat am Dienstagabend (18.07.2017) am Erlensee für viel Aufsehen und eine Polizeieinsatz mit mehreren Streifen gesorgt. Kurz vor 18 Uhr hatten sich Badegäste aus dem FKK-Bereich bei der Polizei gemeldet und über einen Mann beschwert, der weibliche Badegäste belästigt hatte und zudem exhibitionistische Handlungen an sich vornahm. Auch soll der Mann mit seinem Handy andere Badegäste gefilmt haben. Die alarmierten Streifen konnte die beschriebene Person noch im FKK-Bereich antreffen und festnehmen. Während der polizeilichen Maßnahmen fing der 34-jährige Mann plötzlich an, laut zu schreien. Dies zog erneut die Aufmerksamkeit der Badegäste auf ihn, half ihm aber schließlich nicht, der Festnahme zu entgehen. Aufgrund der starken Alkoholisierung des 34-Jährigen und zur Verhinderung weiterer Straftat wurde er bis in die frühen Mittwochmorgenstunden (18.07.2017) in Gewahrsam genommen. Gegen den 34-Jährigen, bei dem es sich um einen Flüchtling handelt, wurde Anzeige erstattet. Sein Handy wurde sichergestellt.

Waiblingen-Hohenacker: Unweit der Hofstetter Straße im Gewann Mühlweghölzle sprach ein unbekannter Mann am Mittwochnachmittag gegen 16.15 Uhr ein spielendes 11-jähriges Mädchen an. Plötzlich holte der Mann sein Geschlechtsteil aus der Hose und manipulierte daran. Das Mädchen rannte daraufhin verängstigt nach Hause und verständigte ihre Mutter. Eine polizeiliche Fahndung nach dem Mann verlief ohne Erfolg. Der Mann wird als 30 bis 40 Jahre alt sowie 1,70 Meter groß beschrieben und hatte eine normale bis dickliche Statur. Er hatte einen rötlichen Bart und schwarze Haare, die im Nacken spitz zu rasiert waren. (Kommentar PI-NEWS: Eine recht detaillierten Täterbeschreibung ließe es wohl durchaus zu, die Ethnie oder wahrscheinliche Volkszugehörigkeit zu benennen).

Schwalmstadt-Treysa: Sexuelle Belästigung Zeit: 18.07.2017, 11:30 Uhr Gestern Mittag wurde eine 18-jährige Frau auf dem Dammweg Opfer einer sexuellen Belästigung. Der Täter konnte noch am selben Abend ermittelt werden. Die 18-Jährige war mit ihrem Hund auf dem Dammweg in Höhe eines Baumarktes spazieren, als sie von einem fremden Mann in gebrochenem Deutsch angesprochen wurde. Der Mann nahm ihre Hand, küsste diese und berührte anschließend die junge Frau unsittlich. Als er sie umarmen wollte, wies sie ihn deutlich zurück. Daraufhin ließ er von ihr ab und setzte seinen Weg in Richtung Baumarkt fort. Aufgrund der bekannten Personenbeschreibung wurde der Täter von Kräften der Operativen Einheit der Polizeidirektion Schwalm-Eder um 17:00 Uhr in Treysa im Bereich der Industriestraße angetroffen und vorläufig festgenommen. In einer ersten Vernehmung gab er die Tat zu. Nach den polizeilichen Maßnahmen wurde er wieder entlassen. Gegen den 48-Jährigen Asylbewerber aus Treysa wird nun wegen Sexueller Belästigung ermittelt.

Hannover: Am Dienstagabend (18.07.2017) ist ein bisher Unbekannter an der Straße Lavaterhof von hinten an eine 34-Jährige herangetreten, hat ihr in den Schritt gefasst und ist anschließend geflüchtet. Bisherigen Erkenntnissen zufolge war die Frau gegen 18:45 Uhr auf einem Gehweg an der Straße Lavaterhof in Richtung einer Sporthalle unterwegs. Auf Höhe eines Parkplatzes trat plötzlich ein Mann von hinten an sie heran und fasste ihr in den Schritt – sie war mit einer Jeanshose bekleidet. Nachdem das Opfer den Täter anschrie, flüchtete dieser über die Erythropelstraße in Richtung Claudiusstraße. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach dem Unbekannten verlief ohne Erfolg. Der Gesuchte ist zirka 20 bis 25 Jahre alt, 1,80 Meter groß, hat kurze, rötliche Haare und Sommersprossen im Gesicht. Der Täter trug blau-grau-weiße Sportschuhe, eine schwarze Sporthose, ein rotes T-Shirt sowie ein schwarzes Basecap. Er hatte einen Nike-Turnbeutel auf dem Rücken und trug eine rot-schwarze Perlenkette um den Hals. (Kommentar PI-NEWS: Auch hier wird trotz recht detaillierten Täterbeschreibung die Ethnie oder wahrscheinliche Volkszugehörigkeit nicht genannt).

Stuttgart-Mitte: Ein Unbekannter hat sich am Dienstag (18.07.2017) im Oberen Schlossgarten im Bereich des Wolfgang-Windgassen-Wegs vor zwei jungen Frauen im Alter von 17 und 18 Jahren entblößt. Der Exhibitionist zeigte sich gegen 23.55 Uhr vor den Frauen und nahm sexuelle Handlungen an sich vor. Die beiden jungen Frauen beschreiben den Mann wie folgt: Vermutlich dunkelhäutig, kurze, schwarze Haare, zirka 25 Jahre alt und zirka 170 Zentimeter groß.

Tübingen: Ein 29-jähriger, pakistanischer Staatsangehöriger ist am Dienstagmittag im Bereich des Europaplatzes vorläufig festgenommen worden. Der Mann war kurz nach 12 Uhr einer 73-jährigen Frau, die über den Europaplatz in Richtung Anlagensee radelte, aufgefallen, weil er unter einem Baum auf Höhe des AOK-Gebäudes stand und mit heruntergelassener Hose onanierte. Auf Ansprache reagierte der Mann nicht, weshalb die Betroffene mehrere Passanten ansprach, damit die Polizei gerufen wird. Ein Zeuge versuchte ebenfalls vergeblich mit dem Exhibitionisten Kontakt aufzunehmen. Dieser zog sich an und ging in Richtung Unterführung zum Bahnhof davon. Aufgrund eines Hinweises konnte er vor einer Gaststätte am Europaplatz angetroffen werden. Die Kriminalpolizei prüft nun, ob der 29-Jährige noch für weitere ähnliche gelagerte Fälle in Frage kommt. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt.

Münsing: Am frühen Sonntagmorgen, 25. Juni 2017, wurde eine junge Frau auf dem Heimweg von einer Feier Opfer einer versuchten Vergewaltigung durch einen Unbekannten. Nachdem sich die Überprüfungen der Weilheimer Kriminalpolizei hinsichtlich eines Tatverdächtigen nicht erhärteten, bitten die Ermittler um Zeugenhinweise jedweder Art. Das spätere Opfer, eine 26-Jährige, war am 25. Juni gegen 03.30 Uhr morgens zu Fuß auf dem Heimweg von der Johannifeier und ging dabei alleine auf dem Feldweg zwischen Biberweg und Höhenrainer Straße. Nur rund 200 Meter vom Festgelände entfernt und fast noch in Sichtweite dazu, wurde sie plötzlich von einem Unbekannten überrascht und zu Boden geworfen. Der Mann führte eindeutig sexuell motivierte Handlungen durch, ließ aber zum Glück von der Frau ab, als sich diese wehrte und flüchtete. Das Opfer wurde glücklicherweise – körperlich jedenfalls – nur leicht verletzt. Die 26-Jährige beschrieb den Mann als etwa 165 bis 170 cm groß, mit dunklen (schwarzen) kurzen Haaren und normaler Statur. Weitere Angaben, wie etwa zur Bekleidung oder Sprache, konnte sie nicht machen. (Kommentar PI-NEWS: Trotz einer recht detaillierten Täterbeschreibung keine Angabe der Ethnie oder wahrscheinlichen Volkszugehörigkeit).

Bad Nauheim: Dem Bademeister in einem Freibad vertrauten sich am Dienstagnachmittag, gegen 17 Uhr vier Mädchen an, die dort zum Schwimmen waren. Sie gaben an ein Mann habe sie zunächst im Schwimmbecken bedrängt und ihnen schließlich an den Po gefasst. Der Bademeister verständigte die Polizei und hielt den Verdächtigen bis zu deren Eintreffen fest. Es handelt sich um einen 20-jährigen Asylbewerber, der zurzeit in Wölfersheim untergebracht ist. Er musste die Beamten auf die Polizeistation begleiten, konnte diese im Anschluss an die notwendigen Maßnahmen jedoch wieder verlassen, da keine Haftgründe vorlagen. Die belästigten Mädchen stammen aus Bad Nauheim und sind 3, 12, 13 und 14 Jahre alt.

Ulm: Wie die Frau später der Polizei schilderte, war sie nach Mitternacht in einem Lokal am Bismarckring. Hier sprach sie ein Mann in eindeutig sexueller Absicht an. Er berührte die 21-Jährige in Scham verletzender Weise. Die junge Frau wandte sich an einen Ordner, der einschritt. Ohne allerdings die Polizei zu verständigen. Als die kurz darauf kam, war der Unbekannte weg. Die Beamten suchten ihn noch, bislang jedoch ohne Erfolg. Jetzt ermittelt die Biberacher Polizei. Sie sucht den Täter, der 20 bis 30 Jahre alt, knapp 1,90 m groß und schlank ist. Er hat schwarze, abstehenden Haare. Bekleidet war der Unbekannte mit einem schwarzen Shirt mit weißer Aufschrift an der Brust und einer Jeans. Der Dunkelhäutige sprach nur gebrochen deutsch.

Wiesloch: Am Montagabend um 20:50 Uhr war eine Joggerin auf einem Fuß- und Radweg am Leimbach in der Verlängerung der Uferstraße unterwegs. Hier näherte sich der 68-Jährigen ein Unbekannter auf einem Fahrrad von hinten und griff ihr unvermittelt oberhalb der Bekleidung an die Brust. Als die Geschädigte anfing zu schreien, entfernte sich der Täter mit dem Fahrrad in Richtung Schwetzinger Straße. Die Geschädigte wandte sich einige Minuten später an einen vorbeifahrenden Funkstreifenwagen des Polizeireviers Wiesloch. Der unbekannte Grabscher wird wie folgt beschrieben: Circa 30 Jahre, etwa 1, 80 m, schlanke, sportliche Figur, nordafrikanisches Aussehen, schwarze Augen, schwarze, circa 8 cm lange, leicht wellige Haare, trug eine schwarz-rote, eckige, moderne Rahmenbrille, bekleidet mit einem beigen Shirt mit dunklen Streifen an der Seite und dunklen, kurzen Fahrradhosen.

Kempten: Am Sonntagnachmittag belästigten im Freibad mehrere Jugendliche zwei Schülerinnen. Nach jetzigem Kenntnisstand wurden diese dabei körperlich angegangen und mehrmals unter Wasser gedrückt. Im weiteren Verlauf soll es dabei auch zu Berührungen am Bein und in Intimbereichen gekommen sein. Der aufmerksam gewordene Bademeister reagierte richtig und verständigte die Polizei, welche vor Ort die Ermittlungen aufnahm. Die Beamten konnten bislang einen Pakistani im Alter von 16 Jahren und einen gleichaltrigen Afghanen als tatverdächtig ermitteln. Darüber hinaus gibt es Anhaltspunkte für mindestens einen weiteren bislang unbekannten Beteiligten. Während die 14-jährige Schülerin nicht verletzt wurde, erlitt die 13-Jährige leichte Hämatome. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen.

Stuttgart-West: Ein Unbekannter hat sich am Montag (17.07.2017) in der Parkanlage Karlshöhe vor einer 22 Jahre alten Frau entblößt. Der Exhibitionist zeigte sich gegen 14.30 Uhr vor der Frau und nahm sexuelle Handlungen an sich vor. Die 22-Jährige beschreibt den Mann wie folgt: Zirka 160 Zentimeter groß, 60 bis 65 Jahre alt, untersetzte Figur, grau-braune Haare, Dreitagebart. Zur Tatzeit trug der Mann eine hellbeige Hose und ein kariertes Hemd. (Kommentar PI-NEWS: Trotz detaillierten Täterbeschreibung wird die Ethnie oder wahrscheinliche Volkszugehörigkeit verschwiegen).

Erlangen: Am Montagabend (17.07.2017) ist in der Gebbertstraße ein Exhibitionist aufgetreten. Er war mit einem Fahrrad unterwegs und entblößte sich vor einer parkenden Pkw-Fahrerin. Der ca. 30-jährige Täter, der mit einer Radlerhose und einem grauen T-Shirt bekleidet war, zeigte sich um 20:35 Uhr. Bevor der Mann blank zog, war er kurz nach der Einmündung „Am Röthelheim“ von seinem Fahrrad abgestiegen und hatte es an einer Hecke angelehnt. Die geschädigte Frau saß zu diesem Zeitpunkt in ihrem Wagen am Fahrbahnrand der Gebbertstraße, als sich der Exhibitionist direkt in ihr Blickfeld stellte und die Hose herunterließ.

Schwäbisch Hall: Am Dienstag zwischen 01:15 Uhr und 01:20 Uhr wurde eine Zeitungsausträgerin in der Innenstadt von Schwäbisch Hall, im Bereich Rosenbühl, von einem etwa 20-25-jährigen Mann belästigt. Der Mann forderte die 69-jährige Frau auf mit ihm mitzukommen und entblößte hierbei sein Geschlechtsteil. Nachdem die Zeitungsausträgerin mit der Polizei drohte, entfernte sich der Mann in Richtung Crailsheimer Straße. Der Mann war etwa 160cm groß, trug einen schmalen Unterlippenbart, eine hellgraue Jacke, kurze beige Hose und Turnschuhe.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

111 KOMMENTARE

  1. Die Moslems u die Sexualität das wird ein jahrzehntelanges Problem bleiben.Mit den Kopftuchfrauen ist das auf die Dauer langweilig.

  2. Vergewaltiger, dunkler Teint, war bestimmt ein Neger. Anzeige zu erstellen bitte an Berliner Hauptquartier, Sammelstelle Integration, betreff: Vergewaltigungen.

  3. Das hat überhaupt nicht zu interessieren. Das Einzige von Interesse ist das Islamis vollständig aus Deutschland entfernt werden!

  4. deutschland hat sich geändert, während man in osteuropa die kinder alleine draußen rumlaufen lassen kann, als frau nachts noch alleine aus dem haus gehen kann, ist in westeuropa, holland, deutschland, england usw. der gang aus dem haus zur später stunde lebensgefährlich…. vor allem frauen bekommen ihre wahlentscheidungen (immer schön bunt und weltoffen wählen) direkt und ummittelbar zu spüren.

  5. Es ist erstaunlich das noch immer so viele Mädchen und Frauen allein und unbewaffnet nächtens auf einsamen Wegen wandeln!
    Ein niedlicher ROTTWEILER als Begleiter wäre in diesem Fall sicher hilfreich gewesen.

  6. Das wird sich ja jetzt alles bald ändern wenn die Einheimischen zwischen 22:00 – 06:00 h nicht mehr vor die Tür dürfen!!

  7. „Es riecht nach Kuhfladen“ – Flüchtlingsrat erhebt falsche Rassismusvorwürfe

    Störender Geruch von Kuhfladen, mangelnde Mobilität, Langeweile und insgesamt unzumutbare Verhältnisse für Flüchtlinge in Tann: der von der Uno-Flüchtlingshilfe geförderte hessische Flüchtlingsrat möchte auf schlimmste Zustände in Flüchtlingsunterkünften hinweisen. Man wolle denen eine Stimme geben, „die andere Sorgen und Nöte haben als Einheimische“, erklärt uns ein Mitarbeiter des Projektes „Lagertour“. Aus diesem Grund habe die Organisation unter anderem auch eine Flüchtlingsunterkunft in Tann/Rhön besucht und die dortigen Lebensumstände anschließend äußerst kritisch bewertet. Dass sie mit dem entstandenen Bericht, „Einsamkeit in der Idylle“ erheblichen Schaden anrichten, war den Verantwortlichen aber offenbar nicht klar.

    http://osthessen-news.de/n11565143/es-riecht-nach-kuhfladen-fluechtlingsrat-erhebt-falsche-rassismusvorwuerfe.html

  8. Es sind auch keine Kopftuchschlampen da, die werden erst zur Hochzeit importiert, damit sie sich nicht informieren können.

  9. Und trotz ständiger Vorfälle wird sich hier nichts ändern, weil die meisten Leute die Altparteien wählen. Sogar die Betroffenen werden nie etwas anders wählen.

  10. Die Bild (Blöd) schrieb: „dunklerer TAINT“ – was für Schreiberlinge sind da am Werk, die noch nicht mal die Rechtschreibung beherrschen??

  11. „Die Betreiber der Flüchtlingsunterkunft haben außerdem, um den Bewohnern mehr Unabhängigkeit von den Fahrzeiten zu bieten, einen Kleinbus angeschafft. Mit diesem können sich die Asylsuchenden täglich und nach Bedarf fahren lassen.“

  12. Wie lange noch lassen sich das die Opfer deren Väter deren Männer deren Freunde deren Brüder deren Angehörigen das noch gefallen?
    Es ist echt ein Wunder dass noch keiner versucht Selbstjustiz zu verüben!

  13. Und warum wählen sie die Altparteien?
    Weil die Altparteien so dermaßen viel AFD Nazi Hetze betrieben haben, dass sie wirklich glauben, die AFD sei „unmoralisch“! Kapieren nichts die Schlafschafe!

    Zusammenhänge verstehen zu können ist einem Großteil der Bürger offenbar nicht möglich!

  14. OT

    Im Propaganda-und Hetzsender DLF beginnt jetzt die Diskussion: Kommt die Flüchtlingskrise zurück?
    Frage: War diese angebliche „Krise“ je beendet?
    Die Namen der Diskutanten wurden vorsichtshalber nicht genannt. Ich erwarte: Kommunisten, Grüne und SPD und vielleicht einen Zuhörer.

  15. „Wer zahlt für abgelehnte Asylbewerber?“ (Na, da hat sich der MDR mal eine rhetorische Frage erlaubt. Wer zahlt? Die Steuerzahler, und zwar ewig und vollumfänglich, denn für abgelehnte Asylbewerber ist reichlich Geld da. Man will sie auch behalten, darum „kann“ man sie nicht abschieben…)

    „(…)Eine Einzelperson, die nicht in einer Aufnahmeeinrichtung lebt, bekommt dann 354 Euro. Davon sind 219 Euro für das physische Existenzminimum veranschlagt, also für Kleidung, Ernährung und Körperpflege.

    135 Euro sind für das sogenannte soziokulturelle Existenzminimum bestimmt. Stefanie Wagner-Füßler ist stellvertretende Sachgebietsleiterin für Statusangelegenheiten im Ausländeramt des Landkreises Leipzig. Sie erklärt: „Dieses soziokulturelle Existenzminimum schließt Kosten für Telekommunikation und die Freizeit ein. Umgangssprachlich heißt das Taschengeld.“

    Das sei Geld, was die Betroffenen nicht unbedingt für Lebensmittel ausgeben müssten, sondern auch noch für andere Dinge. „Das bestimmen nicht wir“, sagt Wagner-Füßler. „In Summe bekommen sie 354 Euro. Was sie mit dem Geld machen, ist nicht vorgeschrieben.“

    Diese monatliche Leistung endet, sobald der Betroffene freiwillig ausreist oder abgeschoben wird. Doch was, wenn die Abschiebung zum geplanten Zeitpunkt nicht stattfinden kann, weil wie gerade in Afghanistan, die Deutsche Botschaft nach einem Anschlag noch nicht wieder voll arbeitet? (…)
    Dementsprechend ist es sehr selten, dass Leistungen gekürzt werden. Im Landkreis Leipzig leben derzeit nach Zahlen des Ausländeramts sechs Asylbewerber, die gekürzte Leistungen erhalten. Bei insgesamt 2.861 Asylbewerbern und Geduldeten ein geringer Anteil.“

    http://www.mdr.de/nachrichten/politik/inland/wer-zahlt-den-unterhalt-abgelehnter-asylbewerber-100.html

  16. Die „Flüchtlinge“ werden die ganzen Beschwerden und das Lamentieren dem Flüchtlingsrat so wie im Bericht geschildert erzählt haben. Das wird sicherlich stimmen. Da sehen die gutmenschlichen Ehrenamtler mal, was ihre „Flüchtlinge“ wirklich von ihnen halten – nämlich gar nichts.

  17. Die Auflage schwindet!
    Selbst die Tz München lässt jetzt Kommentare zu der Rosenheim Vergewaltigung zu zensiert aber weiterhin kritische Kommentare

  18. Mal ein paar interessante Details aus dem Artikel:

    Im Text wird die Aussage mehrerer Flüchtlinge aufgegriffen, die sich darüber beschweren, monatlich rund 50 Euro an Stromkosten sowie für Putzmittel in der Unterkunft bezahlen zu müssen. „Das ist schlicht und einfach gelogen“, erklärt Stelzer. „Der Betreiber kommt für die Strom- sowie für sämtliche Nebenkosten auf.“ In den meisten Flüchtlingsunterkünften im Landkreis, so sagt er, sorgten angestellte Putzkräfte für Ordnung und die Putzmittel werden vom Betreiber kostenlos gestellt.

    Die Strecke bis zur Bushaltestelle sei außerdem nicht hinnehmbar weit entfernt, erklärt uns auf Anfrage ein Mitarbeiter in Frankfurt. Auch diese Behauptung ist falsch. Fakt ist nämlich, dass bereits vor rund zwei Jahren eine Bushaltestelle direkt vor der Unterkunft errichtet wurde. Die Betreiber der Flüchtlingsunterkunft haben außerdem, um den Bewohnern mehr Unabhängigkeit von den Fahrzeiten zu bieten, einen Kleinbus angeschafft. Mit diesem können sich die Asylsuchenden täglich und nach Bedarf fahren lassen.

    Da kann der gemeine Harzer nur von träumen.

  19. Aktuell und noch nicht in der obigen Übersicht angegeben

    Stedten, am 23.7.2017, Dieser afghanische Vergewaltiger-„Flüchtling“ … ( Foto im Link ) … ist im Moment in Stedten noch auf der Flucht. Wer ihn findet, bitte stellen und der Polizei übergeben. heute 23.7. um 19 Uhr versuchte er nicht zum ersten Mal auf einem Stedtener Sportplatz einen minderjährigen Jungen zu vergewaltigen. Nur durch das beherzte Eingreifen eines Passanten, welcher nach der Flucht des afghanischen Vergewaltigers in Richtung Asylheim die Polizei verständigte, konnte die Vollendung der Vergewaltigung verhindert werden. Eure Mithilfe und Zivilcourage ist gefragt. JETZT und IMMER! Unsere Frauen und Kinder dürfen kein Freiwild für diese „Flüchtlinge“ mehr sein. … …hier klick !

  20. EinKesselBuntes 24. Juli 2017 at 10:10

    „Da kann der gemeine Harzer nur von träumen.“

    Die Diskriminierung der Deutschen aufgrund ihrer Ethnie wird sehr planvoll und vorsätzlich durchgeführt bzw. umgesetzt.
    Das Regime handelt GEGEN die Interessen der Deutschen, und das nicht, weil es „Angst vor unschönen Bildern“ hat…

  21. Es ist doch erfreulich, wie schnell diese Menschen aus unterschiedlichsten Kulturkreisen ihre sexuellen Verklemmungen und Hemmungen bei uns ablegen können.
    Deutschland steht für sexuelle Offenheit und das Ausleben und Herauslassen von Geilheit, wo immer sie einen überkommt.
    Eine Erfolgsstory in Sachen geglückter Integration!

    (IRONIE AUS)

  22. „Alter Mitte dreißig, ca. 170 bis 175 cm groß, dunkle kurze Haare, schlanke Statur, dunklerer Teint, sprach gebrochen deutsch, weitere Merkmale sind derzeit nicht bekannt“

    Hm, also meinen mangehaften Französischkenntnissen nach ist „Teint“ ein Wort, welches sich nur auf die GESICHTSfarbe bezieht – also ein bleicher Sven mit Solarium-verbruzzeltem Gesicht?!? Sorry, aber wie man sich hier polit-korrekt windet und krümmt, ist nur noch zum Schreien!!!

  23. Gratis Sex für alle Sexsuchenden. Nun, da es die Feministinnen nicht stört, scheint es für die Frauen ja gut zu sein.

    Die einzigen die sowas nervt sind Frauen wie Sabatina James und so. Die deutschen Weiber beklagen sich ja nicht.

  24. Pro Tag? Das schwer zu sagen, mal sind es etwas mehr wie Silvester in Köln auf der Domplatte, mal etwas weniger. Leider gibt es noch keine Aussagekräftige Statistiken. Müssen noch die BTW abwarten, dann stehen die Chancen gut aufschlußreiche informationen zu erhalten

  25. Jetzt wo immer mehr Subsahara-Fachkräfte ins Land kommen wird das alles noch viel lustiger. Denn der Schwarze schnackselt nunmal gern.

  26. Man wolle denen eine Stimme geben, „die andere Sorgen und Nöte haben als Einheimische“, erklärt uns ein Mitarbeiter des Projektes „Lagertour“.

    Die fremdkulturellen „Flüchtlinge“ haben Sorgen: riechende Kuhfladen!
    Außerdem lügen sie. Denn sie bekommen sogar Putzpersonal, wie Könige u. alles gratis für sie. Für den Michel nicht.

  27. Die Übersetzung des legendären „Black Pigeon Speaks“-Beitrages von Youtube.

    Soziologisch ist interessant dass gerade Frauen andere Frauen bewusst leiden lassen. Kollateralschäden anderer Frauen in Kauf nehmen. Frauen scheinen wirklich viel weniger solidarisch zu denken.

  28. Deutschland dürfte weltweit das einzige Land sein, was Menschen dafür bezahlt, dass sie ohne jedes Aufenthaltsrecht einfach im Land bleiben. Und das sind Hunderttausende.
    Die in anderen Ländern in Abschiebehaft kommen.

    Solange die Druckerpressen der Europäischen Zentralbank das noch ermöglichen.

  29. Das hört sich an wie ein moderner Koran.
    Wer hat das denn im Original geschrieben? Wenn es ein Mann war, was ich vermute, gehört er wohl zu den 80 pct Männern, die keinen freien Zugang zu den sich „am liebsten vergewaltigen lassenden“ Damen hat.

  30. Da hilft nur eins: konsequentes Ausgehverbot für alle Frauen, Kinder und schwächliche Männer derer, die schon lange hier wohnen. Wenn die Einheimischen nicht mehr auf den Straßen sind, werden die Übergriffe auf den Straßen, Parks und Plätzen auf Frauen, Kinder und schwächliche Männer dramatisch zurück gehen. So einfach kann das sein.

  31. Ungläubige, die sich nicht an die Sperrzeiten halten, laufen in #Merkeldeutschland Gefahr, vergewaltigt zu werden.

    In Polen, Tschechien, Ungarn oder dem Baltikum ein unbekanntes Phänomen, woran mag das liegen, Ihr linksgrün-pädophilen Völkermördernde?

  32. Ja, wenn das Beispiel aus Bad Kreuznach Schule macht, dann wird das so kommen. Vielleicht müssen sogar bald alle Feste, auch das Oktoberfest um 20:00 schließen oder werden gleich ganz verboten.

  33. Da ist nichts mit Umdenken bei der Welt…
    versuchen Sie doch mal einen Kommentar dort abzusetzen.

  34. Ist ja auch alles „Tainted Love“ (=verdorbene Liebe), das ganze Gewese um die angeblichen „Schutzsuchenden“!

  35. Anschließend schob sie ihr lilafarbenes Fahrrad auf dem Damm am Mangfallkanal stadtauswärts,

    Echt jetzt? Lilafarben? Aber eine Kollegin hat sogar ein rosafarbenes Moped.
    Scherz beiseite! (Sie hat wirklich ein rosafarbenes Moped.)
    Selbstbewaffnung ist angesagt und das unabhängig von unserer Gesetzgebung. Teleskopschlagstock (mitführen nicht erlaubt), Einhandmesser (!!! Wichtig und mitführen nicht erlaubt!!!) , Kubotan (hab ich aus China und ist sogar gut robust, aber in England darf man damit nicht einreisen), Tactical Lamp (Klarus) mit Strike Bezel (hab ich aus Frankreich und ist ein ordentlicher DNA-Grabber), mindestens Schreckschußpistole (derzeit trage ich einen Revolver mit Pfefferpatronen), Pfefferspray (vergesst CS-Spray, Pfeffer ist nur gegen Tiere erlaubt).
    Und sollte ein Übergriff stattfinden, dann nicht zögern, sondern wirklich das ganze Arsenal los lassen. Dann wird es sich rum sprechen.
    Aber!: Wenn der Gegner am Boden liegt, dann nicht nachtreten, weil so weit wie Musels sind wir noch nicht gesunken!

  36. Hier mal eine Frage mit direktem Bezug zu dem WELT Artikel
    https://www.welt.de/vermischtes/article166942142/21-Jaehrige-auf-Heimweg-in-Rosenheim-vergewaltigt.html#Comments
    Heute morgen um kurz nach 7 wurde jener mir zugesandt, da lautet sowohl in der Beschreibung als auch im Text die Schilderung etwas anders, es war nämlich noch ein brutal davor, also „21-Jährige auf Heimweg in Wald gezerrt und brutal vergewaltigt“ – das Wort fehlt jetzt! (?)
    Spuren davon kann man noch in der URL vom Focus finden, da stehts aber auch nur oben drin (im Text nicht)
    http://www.focus.de/regional/bayern/gewalttat-in-rosenheim-21-jaehrige-wird-brutal-vergewaltigt-polizei-sucht-taeter_id_7388611.html
    ===========
    Sind DIE wirklich so dermaßen durchtrieben bei der WELT, dass sie im Laufe des Vormittags das Wort „brutal“ rausgenommen haben ?

  37. jeanette 24. Juli 2017 at 10:54

    Ein Kanadier, der in Japan lebt. Und zu dessen Meinungen die schwedische Regierung eine Fatwa erlassen hat.

    Und der vollkommen Recht hat. GutmenschInnen sind federführend gewesen. Und wohl inhaltlich nicht verstanden- die entsprechenden Frauen wollen nicht selbst leiden.

  38. Ausgangssperren beheben die Ursache des Problems nicht. Wenn die fickifickis nachts keine Frauen mehr vorfinden, werden sie sie dann eben tagsüber vergewaltigen. Am Ende werden wir, wie die Weißen in Südafrika, in Festungen leben müssen.

  39. Die meisten Leute informieren sich immer noch ausschließlich über die Massenmedien, von denen sie aber schamlos belogen, betrogen und manipuliert werden. Nach diesen falschen Information bilden sie sich dann ihre Meinung und wählen auch demnach. Propaganda funktioniert eben auch heute noch.
    Und die Betroffenen werden so lange mit der Einzelfall-Keule bearbeitet, bis sie auch dieses Märchen glauben.

  40. Altötting | 21.07.2017 | 12:32 Uhr
    Zwölfjährige im Schwimmbad begrapscht: Polizei ermittelt Täter
    http://www.pnp.de/lokales/landkreis_altoetting/altoetting/2591533_12-Jaehrige-im-Schwimmbad-begrapscht-Polizei-ermittelt-Taeter.html
    „Die seither andauernden und sehr umfangreichen Ermittlungen der Kripo Mühldorf führten nun zum Erfolg. Ein zur Tatzeit 15 Jahre alter afghanischer Staatsangehöriger, der als Asylbewerber in der Region wohnt, konnte als der Gesuchte identifiziert werden und räumte die Tat bei seiner Vernehmung auch ein. Sein Motiv sei eine Art „Mutprobe“ gewesen, sagt er. Gegen den inzwischen 16-Jährigen läuft das Ermittlungsverfahren.“

    bei dem Rosenheim-Fall und auch hier darf man nicht kommentieren – aber bei der PNP ist es sowieso unmöglich, einen negativen bzw. kritischen Kommentar durchzukriegen. Da werden selbst die harmlosesten Beiträge abgelehnt. Auf FB kommt man beim Löschen auch kaum nach.
    Meine Vermutung: das Forum wird von Studenten betrieben, die ja eher Pro-Asyl sind.

    Habe dort schon lange aufgegeben, meine Meinung kundzutun.

    Ach ja, noch was – „WIR SCHAFFEN DAS“

    In 2 Monaten wird die GröKaZ für ihre Politik bestätigt. Dann werden die Schleusen für Italien/Afrika – ich sag es mal einfacher – ALLE geöffnet. Dann werden wieder alle blöd gucken.
    Ich wünsche es mir fast – Deutschland ist eh nicht mehr zu retten – jedes Monat sollen 100.000 reinkommen – die Steuern sollen soooo erhöht werden, die KK-Beiträge verdoppelt werden, das Rentenalter auf 76 erhöht werden – und jede dt. Frau soll nur noch verschleiert und in Begleitung eines Mannes auf die Straße gehen können…..

    Der dt. Michel ist wirklich so strohdumm geworden – und WIR hier sind viel zu wenige.

  41. Naddel2
    Das sehe ich anders, aber habe nicht so viel Zeit lange zu erklären. Der macht sich die Sache etwas zu einfach.
    Man muss ja auch nicht immer einer Meinung sein.

  42. Es sollte angesichs dieses ekelhaften SEX-ABSCHAUMS längst einen VolksAUFSTAND geben!

  43. 15- und 19-Jährige in Marbach am Neckar kulturbereichert
    Ludwigsburg (ots) – Nach einem sexuellen Übergriff auf eine 19-Jährige und wegen Beleidigung auf sexueller Grundlage ermittelt das Kriminalkommissariat Ludwigsburg gegen einen 45 Jahre alten Tatverdächtigen. Die junge Frau und eine 15-jährige Jugendliche schwammen am Mittwochabend zunächst alleine im Bereich des Neckarstegs in Marbach am Neckar. Gegen 19.30 Uhr näherte sich eine Gruppe von drei Männern. Zwei der Männer, die etwa in einem ähnlichen Alter wie die Mädchen waren, unterhielten sich mit den Beiden. Der dritte, ältere Mann, der vermutlich alkoholisiert war, mischte sich in das Gespräch ein und forderte die 15- und die 19-Jährige zu sexuellen Handlungen mit ihm auf. Nachdem er zurückgewiesen wurde, sprang er zu den Beiden ins Wasser und zog die Jüngere am Fuß kurz unter Wasser. Die 19-Jährige schwamm sofort zu ihrer Freundin hinüber und bemerkte dann, dass sie der Mann zuerst am Po und schließlich zwischen den Beinen betatschte. Hierauf verpasste sie ihm Fußtritte, worauf er das Wasser verließ. Im Uferbereich versuchte der Tatverdächtige dann an einem Stein eine Bierflasche zu öffnen. Doch die Flasche brach entzwei. Den unteren Teil warf er darauf in den Neckar. Mit dem Flaschenhals führt er schließlich eine Drohgebärde in Richtung der Mädchen aus und warf auch diesen dann ins Wasser. Seine beiden Begleiter versuchten den Älteren zu beruhigen, was jedoch nicht möglich war. Die zwei Mädchen flüchteten hierauf und wandten sich an die Polizei. Im Zuge der weiteren Ermittlungen erhärtete sich der Tatverdacht gegen einen 45-jährigen Mann. Es handelt sich um einen Flüchtling aus Pakistan. Die Ermittlungen dauern derzeit noch an.
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110974/3690640

  44. Eine bessere Reaktion – alle die hier bleiben wollen zu Eunuchen machen. Da steht nichs mehr!

  45. Kleiner Nachtrag:
    Man könnte auch sagen die offene Sexualität der Frauen hat zum Vorschein gebracht, dass leider an die 60 pct oder mehr Männer tatsächlich Schlappschwänze sind! Das war vorher nicht so offensichtlich. Ja, es gibt 20 % attraktive Männer um die sich die Frauen schlagen, notfalls manche sogar auch zum Teilen bereit sind! Das kann man den Frauen schlecht zum Vorwurf machen! Aber dass diese begehrten Männer alle Schurken und Kriminelle sind, das kann man bezweifeln. Die Männer die hoch im Kurs stehen, sind nach wie vor die finanziell Potenten mit Intelligenz, mehr als die verarmten (brutalen) Potenten oder andere Hilfsbedürftige frisch aus dem Knast! Nicht nur das Sexualverhalten auch die vielschichtigen sozialen Kompetenzen der verschiedenen Protagonisten werden bei dem Autor angeklagt, alles kommt mit Standardaussagen in eine Suppe mit der Schlussfolgerung: Weltuntergang!

    Der Auto hat nur noch eine Konkurrenz: Die Zeugen Jehovas!

  46. @Peterx

    ich lese fast täglich PI, bin aber immer wieder aufs neue angewidert. Nicht, dass alles falsch wäre. Es wird hier aber noch viel undifferenzierter als in den Massenmedien berichtet und kommentiert. Wer das nicht sieht, will es nicht sehen. Insofern treiben mich PI und der Großteil seiner Kommentatoren noch viel effizienter zu den Altparteien, als es die Massenmedien je tun könnten.

  47. München-Obergiesing:
    An der Lincolnstraße
    Sexueller Übergriff auf 18-Jährige – Täter flüchtig

    Eine 18 Jahre alte Auszubildende ist am Sonntagabend am Rande der Ami-Siedlung sexuell belästigt worden. Die junge Frau wehrt sich und kann fliehen, nach dem Täter wird gefahndet.

    München – Wie die Polizei berichtet, passierte die Tat am Sonntag, 23. Juli, gegen 21.35 Uhr. Eine 18 Jahre alte Auszubildende war gerade auf dem Heimweg in der Lincolnstraße. Dort sprach sie ein unbekannter, etwa 25 Jahre alter Mann auf Englisch an. Er fragte sie nach einem Bus, fing dann aber an, sie am Oberarm festzuhalten. Dabei sagte er ihr, wie schön sie wäre.

    Die 18-Jährige wollte weggehen, der unbekannte Mann drückte sie aber mit seinem Unterkörper an die Außenwand eines Bushäuschens. Die junge Frau war so geschockt, dass sie zunächst nicht in der Lage war, sich zu wehren und der Angreifer küsste sie am Hals und auf den Mund. Dabei fuhr er mit der Hand an ihrem Oberschenkel entlang. Er fasste ihr in den Schritt und versuchte die Knöpfe der Jeans zu öffnen.

    Die 18-Jährige schaffte es nun dem Mann mit dem Knie in die Genitalien zu treten. Er lockerte daraufhin seine Umklammerung, die junge Frau konnte flüchten. Als sie daheim ankam, vertraute sie sich ihrer Mutter an. Beide verständigten die Polizei. Die junge Frau blieb bei dem Angriff körperlich unverletzt.

    Täterbeschreibung:

    Männlich, ca. 180 cm groß, ca. 25 Jahre alt, schlanke Figur, südländische Erscheinung, braune Haare, beidseitiger Undercut, Deckhaar glatt, Drei-Tage-Bart, sprach englisch, bekleidet mit einem hellen kurzärmligen T-Shirt mit V-Ausschnitt und bis zu den Oberschenkel reichend sowie einer dunklen Hose.

    https://www.merkur.de/lokales/muenchen/obergiesing-fasangarten-ort68446/giesing-fasangarten-sexueller-uebergriff-auf-18-jaehrige-8512088.html

  48. Kommt ein Flüchtling zum Arzt und sagt:

    „Herr Doktor, meine Augen brennen nach dem Sex, immer so schrecklich“

    Antwort der Arzt: „Das liegt an dem Prefferspray“

  49. Mein Mitleid hält sich in Grenzen. Die alten weißen Männer haben gewarnt und die jungen weißen Frauen haben diese Warnung ignoriert.

    Junge Frauen sind die glühendsten Vertreter der Masseneinwaderung. (Siehe z.B. Präsidenten-Wahl in Österreich) und wählen mehrheitlich Pro Asyl-Parteien.

    Irgendwas mit Gender oder Medien studieren und jede Wochen einen anderen Migranten-Schwanz lutschen.
    Schöner kann die Welt doch nicht sein, dazu vegane Quinoa-Gerichte kochen und die Arbeiterklasse die Rechnung bezahlen lassen.

    Die lieben Frauen kriegen genau die archaischen Kulturen nach denen sie heimlich lechzen. Den deutschen Mann 30 Jahre im Feminismus weichgespült und jetzt wird er ersetzt und zahlt noch freudestrahlend die Rechnung, so weich wie man ihn gekocht hat.

    Also lieben Frauen, da müsst ihr jetzt durch. Die Heimat ist schon irreversibel zerstört, jetzt müsst ihr euch arrangieren. Ab und zu muss man dann leider auch sein sexuelle Selbstbestimmung aufgeben. Die Neger und Musels lassen sich nicht durch ein paar warme Worte domestizieren.

    An die Männer: Nicht heiraten, halbtags arbeiten, Auswanderung vorbereiten, Steuern vermeiden

  50. na nicht jeder „flüchtling“ kann auf eine alternde und weltoffene flüchtlingshelferin zurückgreifen um druck ab zulassen – da muss eben auch mal eine unbeteiligte frau herhalten…. aber zum großen teil, kriegen auch die das was sie bei wahlen bunt und weltoffen wählen

  51. Noch SEHR viele. Gejagt werden bestenfalls diejenigen, die kritisch berichten. Das neue Maas der Dinge ist vorgegeben.

  52. „Der Mann nahm ihre Hand, küsste diese und berührte anschließend die junge Frau unsittlich. Als er sie umarmen wollte, wies sie ihn deutlich zurück“

    Aha, hätte er es beim unsittlichen berühren belassen, hätte Sie Ihn also nicht abgewiesen? Komische Braut…

  53. Die sollen sich mal nicht so anstellen. Lieber dran gewöhnen, genau das wird bald Usus sein.
    Ich sehe schon eine Petition der Mitglieder der Grünen und Sozen auf uns zukommen, wonach all überall Kondome für die Gäste von Erika verteilt werden. Verhindern lassen sich die Übergriffe eh nicht, dann wenigstens geschützt. Damit sich Erikas Gäste nichts holen, versteht sich.

  54. Der Täter bekommt garantiert ein gesalzenes „Dududu“ vom Richter zu hören. ( Natürlich in seine Sprache übersetzt ). Geradezu drakonisch wird der „Ehrenwerte“ dann noch den Zeigefinger heben. Aber nur, wenn das die religiösen Gefühle des Angreifers nicht verletzt.

  55. Polit222UN 24. Juli 2017 at 11:42
    Es sollte angesichs dieses ekelhaften SEX-ABSCHAUMS längst einen VolksAUFSTAND geben!

    ——-

    Nur hat das mit SEX gleich NULL zu tun. Sex erfolgt harmonisch in beidseitigem Einverständnis. Was die Musels hier begehen, ist menschenverachtende, primitive Triebbefriedigung.

  56. Offiziell 60…. (wer es glaubt).

    Ach ja, bis 2015, lag der Anteil bei 20 pro Tag.

    Was einen Anstieg um satte 300% ausmacht…wie gesagt, offiziell!

  57. Dieser Psychopath (man sehe dessen irren und aggressive Verhalten in Talkshow), ist nix anderes als ein Opportunist. Diese Schreibtischtäter wird sich NICHT reinwaschen können.

  58. Welcher afrikanische Diktator braucht Geld? Bitte alle Straftäter in dieses Land abschieben. Für viele dürfte es von dort aus nicht so weit nach Hause sein.

  59. Lasst Sie doch….likes bei Facebook, gegen rechts, bloß nicht AfD, Nazis raus, Shoppen gehen, alles wichtiger..kommt, kommt….

    wer es nicht checkt….der wird halt „gehackt“

  60. Maria-Bernhardine 24. Juli 2017 at 10:43
    Man wolle denen eine Stimme geben, „die andere Sorgen und Nöte haben als Einheimische“, erklärt uns ein Mitarbeiter des Projektes „Lagertour“.

    ——

    Das ist das typische Propaganda-Gejammere der Musels: Sorgen, Nöte, sind traurig und besorgt, macht uns Angst usw. Sagen die, die die größten Sorgenmacher/Verbrecher der Weltgeschichte sind.

  61. jeanette 24. Juli 2017 at 09:52
    Das wird sich ja jetzt alles bald ändern wenn die Einheimischen zwischen 22:00 – 06:00 h nicht mehr vor die Tür dürfen!!

    Pressemitteilung:
    Das Gesundheitsministerium, die Polizei und das Militär empfehlen den Einheimischen, in den Wintermonaten wegen der früh einbrechenden Dunkelheit bereits ab 18 Uhr zu Hause zu bleiben. Wer es einrichten kann, sollte von November bis März am besten gleich ganz daheim bleiben oder Westeuropa weiträumig umfahren.

  62. Merkel Deutschland:
    Juli 2017

    Wann hört dieser Wahnsinn endlich auf?
    Mit welchen Recht mutet Merkel, dass ihrer Bevölkerung zu …..
    Merkel ist für jedes Opfer durch Migranten Gewalt verantwortlich!

    Wer jetzt noch eine unverantwortlich handelnde Merkel wählen sollte,
    der handelt selber unverantwortlich, so dass die Auswirkungen der Wahl
    von Merkel, uns alle treffen werden, und uns in eine Katastrophe führen werden.

    Merkel muss abgewählt werden!

    Damit in Deutschland wieder die Demokratie zum Zuge kommt,
    und die Geisel der Alleinherrschaft von Merkel (Autokratie), endlich beendet wird.

    A f D wählen!
    Die Alternative für Deutschland!

  63. Habe vorige Woche ein echtes Goldstück behandelt. Die (blonde) Begleiterin konnte gar nicht genug um ihn besorgt sein und redete ihn auch noch mit „Schatz“ an. Noch Fragen?!

  64. Habe vorige Woche ein echtes Goldstück behandelt. Die (blonde) Begleiterin konnte gar nicht genug um ihn besorgt sein und redete ihn auch noch mit „Schatz“ an. Noch Fragen?!

  65. @Lawrence von A
    Wann hört der Wahnsinn auf?
    Die Leute wissen ja nicht, was für ein Wahnsinn draussen tobt! Die Tatsache, dass Schulz selbst das Thema auf den Tisch legt, sagt doch mehr als genug! Es brennt!

    Alleine am Fr. sind über 5000 Goldstücke in Sizilien angekommen. Aber keiner unterbindet das!
    Aber im ARD/ZDF erfahren wir einfach nichts davon!

    Ich nerve auf FB und sende in letzter Zeit öfter mal unsere PI-Informationen in die Runde.

  66. Wieder ein Leben einer jungen Frau FÜR IMMER ZERSTÖRT!!!
    Aber das ist Merkel, Altmaier, Tauber, Kaudert, Gabriel, Özdemir, Roth, Trittin, Göring-E., Lindner, Kipping doch sche*ss_egal! Hauptsache, die Moslem-Flutung geht weiter. Mitleid haben die NUR und AUSSCHLIESSLICH mit den „armen Schutzsuchenden“ mit den Schwimmwesten in den Schlauchbooten!!! Genau jene, von denen dann ein Teil bei uns vergewaltigt, raubt, bedroht, randaliert und sogar mordet!
    Folgekosten an Behandlung, Krankenhaus, jahrelanger Therapie, Arbeitsausfall, Krankengeld in sechstelliger Höhe; jahrelange Angst, Verzweiflung, Tat gräbt sich ein in den Träumen/Albträumen, Unsicherheit bei jeder Begegnung, nicht-merh-arbeiten-können, nicht mehr alleine sein können, Selbstmordgedanken, Familienleid auch bei Eltern, Geschistern, Freunden: ALLES DEM OBEN GENANNTEN POLITIKER-PACK PIEGEGAL!!!

  67. Wie viele junge Frauen zwischen 18 und 29 wählen AFD? Ich vermute 1-2%. In Westdeutschland wahrscheinlich unter 1 Prozent.

    Also Mädels, blickt dem Lauf der Dinge fest ins Auge. Nur später nicht nach Vater Staat schreien. Den wird es durch die zunehmende Individualisierung bald nicht mehr geben. Also gewöhnt euch an die neue Selbstverantwortung. Selbst ist die Frau, bald auch in ihrer Verteidigung. Da könnt ihr eure feministische Unabhängigkeit unter Beweis stellen.

  68. Smile 24. Juli 2017 at 12:15
    „…. auch der McDonalds ist betroffen.“
    Kommt einem bekannt vor, oder…. ?!?
    _____________________________________________________________________________

    Hamburger machen aggressiv!

  69. Sie versuchen ja den Fall Ali Dawoud Sonibaly umzudeuten in einen Antismemiten und Hitler-Fan, der gezielt Nicht-Deutsche erschoss!
    (Wie eine ausführliche Doku einer albanischen Opferfamilie letzte Woche belegte. Komisch solche Dokus werden immer nur und ausschliesslich zu Asylanten-Familien angefertigt.) Dass man aber in jedem beliebigen McDonalds Deutschland sowieso als Kundern jederzeit ca. 70% Molukken antrifft, vor allem in München wird geflissentlich verschwiegen… (Auch dass der DAWOUD vor der Tat „Allahu Akkbar“ ausrief!)

  70. In Bad Kreuznach wurden jetzt für einige öffentliche Bereiche nächtliche Zugangssperren ausgerufen, mit Bußgeldern bis zu 5000 Euro bei verstößen. Ein findiger Journalist hätte in früheren Zeiten bestimmt dazu ein bisschen Recherche betrieben. Vielleicht wären nächtliche Ausgangssperren ja eine Lösung, quasi ein weiteres Erfolgsmodell für dieses tolle Land.

  71. Der Amtseid des Bundeskanzers/der Bundeskanzlerin, den u.a. Angela Merkel geschworen hat, im Wortlaut:

    „Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bun-des wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit ge-gen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe.“

    Eigentlich müssten alle, die Opfer von „Flüchtlings“(?)-Gewalt in irgendeiner Form geworden sind, Angela Merkel in einer gemeinsamen Sammelklage verklagen, denn sie hat das Deutsche Volk Kriminellen ausgeliefert.

  72. Vor ein paar Jahren wussten wir noch nichteinmal, wo Somalia liegt. Und ich glaube, unsere Regierung weiss das bis heute noch nicht.

    POL-KA: (KA) Karlsruhe – Zeugensuche der Polizei nach Schlägerei in Mühlburg
    24.07.2017 – 11:48
    Karlsruhe-Mühlburg (ots) – Nach einer Schlägerei am Sonntagabend unter mehreren jungen Männern beim Bolzplatz des Mühlburger Feldes/Volzstraße bittet der Polizeiposten Mühlburg um Zeugenmeldungen.

    Aus noch unklaren Hintergründen war es gegen 19.00 Uhr nach anfänglichen verbalen Streitigkeiten zweier Gruppen von rund 20 Männern zu einer Schlägerei gekommen. Nachdem die Situation zunächst wieder bereinigt schien, kam es zu erneuten handgreiflichen Auseinandersetzungen mit Faustschlägen und Fußtritten. Dabei ging ein 17-jähriger Somalier zu Boden und blieb vorübergehend bewusstlos. Er kam unter Einsatz eines Rettungsteams in ein Krankenhaus.

    Unter Tatverdacht stehen zwei Männer im Alter von 21 und 22 Jahren. Allerdings sind die Hintergründe und genauen Tatabläufe noch völlig unklar. Daher sucht die Polizei neben den bereits bekannten Personen noch weitere Zeugen, die möglicherweise sogar Videoaufnahmen von dem Geschehen besitzen. Sie werden gebeten, sich unter 0721/95990 beim Polizeiposten Mühlburg zu melden.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110972/3691903

  73. Schildmaid werden ist nicht schwer und es zu sein auch nicht sehr

    Die große Mehrzahl der einheimischen Frauen wird sich ganz sicher schon richtig darauf freuen, zukünftig der langweiligen deutschen Männer nicht mehr zu bedürfen, sondern den fremdländischen Eindringlingen als lebende Gummipuppen dienen zu dürfen. Diejenigen aber, die sich für den Weg der Schildmaid entschieden haben, dürften nun über viele Dinge nachgrübeln: Muß man immerzu metzeln oder reicht zur Not auch ein Gemetzel? Trägt man nun die Haare offen oder darf man sich auch einen Zopf machen? Wie braut man Met? Kann der Met auch einmal nicht aus den Schädeln der erschlagenen Feinde getrunken werden? Muß man eigentlich als Schildmaid immer die Schwerstarbeit auf dem Schlachtfeld verrichten? So wie die Schildmaid Eowyn im Herrn der Ringe den Hexenkönig von Angmar niederwerfen mußte, weil sich der Zauberer Gandalf und der Truchsess Denethor bei der Beurteilung der taktisch-strategischen Gesamtlage nicht einig werden konnten. Doch hier gilt: Lernen durch machen, wie die Angelsachsen sagen.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  74. @Werta43
    Eigentlich wollte ich mich zu Kommentaren in dieser Form nicht mehr äußern, die werden in regelmäßigen Abständen hier immer und immer wieder gepostet, obwohl Ihrer wenigstens nicht in vulgärer Sprache verfasst ist und zweifelsohne auch viel Wahres anspricht.
    Nur, was bringt es letztendlich. Die Damen die diese „Botschaft“ erreichen sollte, werden wohl kaum bei PI lesen! Das dürfte Ihnen doch klar sein. Hier sind nicht DIE Frauen.
    Die Frauen bei PI, und das sind nicht wenige, wissen, wie sich der ganzen Sache zu stellen haben. Und von denen gibt es eine ganze Menge, da braucht man(n)sich nur mal in anderen Kommentarbereichen die Leserbeiträge durchlesen, reichlich kritische Stimmen von den Damen ! Bei Pegida sind auch nicht nur Männer dabei und es noch gibt genügend andere Beispiele ! Ich frag mich immer, was diese Beiträge sollen oder wird da nur „gestichelt“?

  75. Ach so, wo ich gerade dabei bin.
    Gerade Ihr Kommentar macht sehr deutlich, dass die Frauen, die gegen diesen ganzen Wahnsinn angehen, die ganz großen Verlierer dieser Umvolkung sind. Ja, und die sind auch Steuerzahler, weil das Geld zum Leben eben nicht immer nur von einem verdient werden kann. Soweit ist die Emanzipierung ja erlaubt. Familie, Job, Haushalt.

    Und nochmal, dass ist vielleicht nicht die Mehrheit, aber es sind verdammt viele Damen, definitiv mehr, als Sie und Ihresgleichen hier weismachen wollen. Und die haben Kommentare in dieser Art nicht verdient. Ganz normale Damen, weder irgendwelche „Kampflesben“ ein Begriff die ich hier kennengelernt habe, noch irgendwelche Roths, Schwarzers oder was auch immer. Vielleicht verschwenden Sie auch einmal einen Gedanken daran, bevor Sie sich selbst bemitleiden, armer, weisser, weichgespülter Mann.

  76. Als ob auch ja JEDER Landkreis seine tägliche Vergewaltigung ‚braucht‘:
    Eberbach, Rhein-Neckar-Kreis: 25-Jähriger nach sexuellem Übergriff auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg in Untersuchungshaft
    „Am Sonntagmorgen um 03:18 Uhr soll ein Mann eine 18-jährige Frau, nachdem er ihr zuvor gefolgt war, unvermittelt von hinten umklammert und ihr dabei in den Schambereich gefasst haben. Als sich die Geschädigte aus dem Griff befreite und laut zu schreien begann, soll der Verdächtige von ihr abgelassen haben und davongerannt sein.
    Im Zuge einer sofortigen polizeilichen Fahndung und aufgrund der Angaben von Zeugen, welche den Verdächtigen bei der Flucht beobachtet hatten, konnte ein 25-jähriger Verdächtiger in einem Haus in Tatortnähe festgestellt und einer Kontrolle unterzogen werden. Der Rumäne entsprach von Aussehen und Bekleidung der Beschreibung der Geschädigten, darüber hinaus wurde er von ihr spontan wiedererkannt. Er wurde daraufhin vorläufig festgenommen.“
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/14915/3692453

Comments are closed.