Symbolbild.
Symbolbild.

Plauen: In der Nacht zu Mittwoch ist in Plauen eine Frau (63) in ihrer eigenen Wohnung sexuell belästigt worden. Der bislang Unbekannte drang durch eine geöffnete Balkontür gegen 0:45 Uhr in die Wohnung der Geschädigten an der Jößnitzer Straße. Der Mann bedrängte die Mieterin sexuell, ließ dann aber wieder von ihr ab und flüchtete, so dass die Frau unverletzt blieb. Ein Fährtenhund lief vom Tatort aus über die August-Bebel-Straße bis zur Kreuzung Chamissostraße, dann verlor sich die Spur. Der Unbekannte wird so beschrieben: ca. 180 Zentimeter groß, ca. 30-40 Jahre alt, südländisches Aussehen.

Wie aufgrund der muslimisch-rassistischen Silvester-Pogrome bekannt wurde, werden Straftaten von „Flüchtlingen“ systematisch vertuscht: „Es gibt die strikte Anweisung der Behördenleitung, über Vergehen, die von Flüchtlingen begangen werden, nicht zu berichten. Nur direkte Anfragen von Medienvertretern zu solchen Taten sollen beantwortet werden.“ Trotz des absichtlichen Vertuschens nachfolgend wieder einige Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe durch Rapefugees, die es an die Öffentlichkeit geschafft haben. Dank des Asylanten-Tsunamis von vorwiegend jungen Männern im Alter von 18-35 Jahren gibt es in Deutschland im Jahr 2017 20 Prozent mehr Männer als Frauen. Abgeschoben werden Merkels Fiki-Fiki-Fachkräfte übrigens so gut wie nie. Inzwischen befinden sich über eine halbe Millionen abgelehnter Asylbewerber in Deutschland, und Sie werden so gut wie alle dauerhaft hierbleiben. #Merkelsommer

Hüfingen: Am Dienstagmorgen haben drei bislang unbekannte Männer eine Fahrradfahrerin begrapscht. Die Die 52-jährige Zweiradfahrerin war gegen 4.30 Uhr auf dem Weg zur Arbeit und wurde in der Hochstraße auf Höhe des Sägewerkes von dem Trio vom Fahrrad gestoßen. Anschließend fassten die Täter dem Opfer an die Brüste. Ein vorbeifahrender Lastwagenfahrer beobachtete den Vorfall und hupte. Die Unbekannten ließen daraufhin von der Frau ab und flüchteten in unbekannte Richtung. Die drei Täter werden auf etwa 20 Jahre alt geschätzt. Die dunkelhäutigen Männer trugen dunkle Kleidung und Jeanshosen und waren mit zwei Fahrrädern unterwegs.

Nürnberg: In der Nacht vom Freitag (30.06.2017) belästigte ein Exhibitionist eine Frau in Gostenhof. Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen. Kurz vor Mitternacht bemerkte die Frau, dass ihr ein Mann bis vor die Tür ihres Wohnanwesens in der Gartenstraße folgte und hierbei unsittliche Handlungen an sich vornahm. Der Unbekannte folgte ihr hierbei sogar kurzzeitig bis in das Treppenhaus. Als die Frau schrie, flüchtete er in Richtung Leonhardstraße. Täterbeschreibung: Ca. 25 Jahre alt, ca. 175 cm groß, kräftige, athletische Figur, schwarze Haare, arabisches Erscheinungsbild, bekleidet mit einem blau-karierten Kurzarmhemd und kurzen Bluejeans

Mönchengladbach: Am Samstag, 01.07.2017, hat die Polizei Mönchengladbach gegen 16.00 Uhr zwei Männer (22, 24) wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern und Körperverletzung festgenommen. Den beiden Männern wird vorgeworfen, im Schwimmbad Mönchengladbach-Wickrath zwei 13-jährige Mädchen massiv belästigt, unsittlich angefasst und auch geschlagen zu haben. Der 22-Jährige und der 24-Jährige gaben an, als Touristen in Deutschland zu sein. Beide haben hier keinen festen Wohnsitz. Sie wurden gestern einem Haftrichter vorgeführt, der Untersuchungshaft anordnete.

Warendorf: Ein Unbekannter zeigte sich am Samstag, 1.7.2017, gegen 16.50 Uhr, einer jungen Frau in schamverletzender Weise auf der Rhedaer Straße in Oelde. Die Schülerin ging zu Fuß, als sich ihr von hinten der Unbekannte näherte. Er rief ihr zu, sie solle warten. Als sich die Oelderin umdrehte, manipulierte der Tatverdächtige an seinem Glied. Kurz darauf ging der Mann in Richtung Axthausener Weg weiter. Der Gesuchte ist zwischen 20 und 25 Jahre alt, etwa 1,78 Meter groß, hat eine schlanke Figur, dunkle Haare und einen dunklen Teint.

Chemnitz: Zwei Männer sollen sich am Freitagnachmittag im Freibad Gablenz an einer Zwölfjährigen vergriffen haben. Es geschah im Wasser: Die beiden südländisch aussehenden Männer vergriffen sich, vermutlich sexuell motiviert, am Mädchen, die mit ihrer Freundin badete. Diese wehrten sich verbal und verständigten einen Bademeister. Danach wurden sie in Ruhe gelassen. Die Mutter eines der Mädchen (12) erstattete Anzeige. Nach dem beiden Männern wird nun gefahndet: Beide haben hellbraune Haut und dunkle Haare.

St. Johann (Tirol): In der Nacht auf Mittwoch lernte die 16-Jährige bei der Zugfahrt nach St. Johann in Tirol (Bezirk Kitzbühel) laut eigenen Angaben einen jungen Mann südländischer Herkunft kennen. Als sie am Bahnhof ausstieg und von dort mit ihrem Moped nach Hause fahren wollte, fragte der Mann nach einer Mitfahrgelegenheit. Die 16-Jährige willigte ein. Auf der Fahrt in ihren Heimatort zwang der Mann die junge Frau im Industriegebiet von St. Johann, das Moped anzuhalten. Er zog den Moped-Schlüssel ab, packte das Mädchen, drückte es zu Boden und bedrohte die 16-Jährige mit dem Umbringen. Dann setzte er sich auf das wehrlose Opfer und nahm auf ihr unzüchtige Handlungen an sich selbst vor. Er drohte der jungen Frau im Anschluss erneut, sie zu töten – und verschwand in unbekannte Richtung. Nach intensiven Ermittlungen und Fahndungsmaßnahmen konnte nur wenig später ein 25-jähriger pakistanischer Staatsbürger als Täter ausgeforscht und festgenommen werden. Er wurde in die Justizanstalt Innsbruck eingeliefert.

Wiesbaden: Am frühen Samstagmorgen wurde eine 20-Jährige von einem bis dato unbekannten Täter in einer Shisha Bar in der Mauritiusstraße bedrängt. Der Täter versuchte die junge Frau eigenen Angaben zufolge zu küssen und habe sie unsittlich berührt. Der Verantwortliche der Lokalität verließ gegen 05:15 Uhr für wenige Minuten die zu diesem Zeitpunkt leere Bar. Als er die Räumlichkeiten wieder betrat, sah er einen Mann und eine Frau, der Mann flüchtete jedoch sofort aus der Lokalität. Da die Frau emotional aufgewühlt schien und die Situation nicht erklären konnte, wurde die Polizei verständigt. Der Streife gegenüber berichtete die 20-Jährige nun, dass sie auf der Mauritiusstraße unterwegs gewesen sei, als sie plötzlich auf den ihr fremden Mann getroffen sei. Dieser habe sie in die Shisha Bar gedrängt, versucht sie zu küssen und sie unsittlich berührt. Als der Besitzer dann wieder die Gasträume betrat, flüchtete der Unbekannte in die Fußgängerzone. Der Täter konnte nur vage beschrieben werden. Er sei 1,65 – 1,70 Meter groß, dick und entspreche einem „ nordafrikanischen Phänotyp„.

Wiesbaden: In der Nacht von Freitag auf Samstag kam es im Bereich von Wiesbaden-Delkenheim zu einem sexuellen Übergriff zum Nachteil einer 23-jährigen Frau. Augenscheinlich nutzte der Täter die Alkoholisierung des Opfers aus. Die Frau verbrachte den Abend in einer Diskothek in Mainz-Kastel und verließ diese um circa 01:30 Uhr. Sie ging nun zu, auf der Straße in einer Reihe, geparkten Taxen und sprach dort mit mehreren Taxifahrern. In ein Taxi stieg sie dann auf dem Beifahrersitz ein. Mit ihr seien zwei weitere, ihr unbekannte Fahrgäste eingestiegen. Gemeinsam sei man losgefahren, die zwei Mitfahrer hätten das Taxi jedoch unterwegs verlassen. Nach ersten Anzüglichkeiten während der Fahrt und körperlichen Kontaktaufnahmen durch den Taxifahrer, sei dieser nun im Bereich von Erbenheim in einen unbeleuchteten Bereich gefahren und habe sein Taxi gestoppt. Hier habe er nun das Taxi verlassen und sei an die Beifahrertür herangetreten. Im weiteren Verlauf sei es dann zu dem Übergriff gekommen. Anschließend habe er die 23-Jährige nach Hause gefahren. Es ist nicht bekannt, wo der Übergriff stattfand. Die Örtlichkeit kann nicht näher beschrieben werden. Der Täter sei ca. 40 Jahre alt und wird als dick beschrieben. Er habe einen deutlich sichtbaren Bauch. Er trage dunkle kurze Haare sowie einen Vollbart, kurz rasiert. Der Täter habe nach Angaben der Geschädigten eine „etwas dunklere“ Hautfarbe. Nach ihren Angaben könne er eventuell aus dem „ mittleren Osten“ stammen.

Pforzheim: Eine weinende Frau teilte am Freitagmorgen kurz nach 06.00 Uhr über Notruf mit, dass sie von drei Männern sexuell bedrängt worden war und ihr Mobiltelefon fehlen würde. Die eintreffende Streife konnte die aufgelöste und weinende 21-Jährige auf einem Treppenaufgang sitzend an der Kreuzung Östliche Karl-Friedrich-Straße / Schlossberg feststellen. Nach ihren ersten Angaben hätte sie am Abend eine Veranstaltung in einer Diskothek besucht und diese nach 05.00 Uhr verlassen. In der Nähe der Diskothek habe sie dann auf ein Taxi gewartet, als drei junge Männer auf sie zukamen. Einer der Männer sei zudringlich geworden, hätte sie sexuell belästigt und trotz ihrer Gegenwehr im Schambereich berührt. Als sich dann eine Personengruppe genähert habe seien die Männer geflüchtet. Anschließend habe sie bemerkt, dass ihr Mobiltelefon fehlen würde. Die junge Frau wurde in ein Krankenhaus verbracht. Die drei Männer wurden als ca. 25 Jahre alt mit südländischem bzw. arabischem Aussehen beschrieben.


Bitte an unsere Leser: Posten Sie entsprechende aktuelle Fälle als Kommentar.

image_pdfimage_print

 

127 KOMMENTARE

  1. Solche Taten wird der AfD durchgängig in den neuen Bundesländern deutlich mehr als 25 % Wahlstimmen bescheren.

    Und die Merkel-Junta wird panische Angst vor der Zuteilung weiterer Asylbetrüger-Kuffnucken in diese Bundesländer haben!

  2. 05.07.2017 –

    Marburg-Biedenkopf – Bestohlener entdeckt Fahrrad in Kleinanzeige

    Marburg: Die Polizei ermittelt nach einem Fahrraddiebstahl gegen einen 16-Jährigen. Der Bestohlene selbst entdeckte sein Rad in einer Kleinanzeige und schaltete sofort die Polizei ein. Am Montag, 3. Juli verschwand das rot/silberne Citybike zwischen 8 und 16 Uhr von einem Abstellplatz in der Neuen Kasseler Straße. Der rechtmäßige Eigentümer entdeckte sein Bike noch am selben Tag in den Kleinanzeigen, schaltete die Polizei ein und vereinbarte mit dem Anbieter ein Treffen in Wehrda, um das Rad zu kaufen. Bei der überwachten Übergabe durch die Polizei am Abend versuchte der Jugendliche vergeblich Reißaus zu nehmen. Angehörige des Jugendlichen störten die Festnahme erheblich und händigten erst nach mehrfacher Aufforderung ihre Ausweise aus. Dabei wurden die eingesetzten Beamten auch beleidigt. Erst das Eintreffen einer weiteren Streife ermöglichte den Abtransport des jungen Mannes, der in Deutschland keinen festen Wohnsitz hat. Der Verdächtige musste nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Marburg eine Sicherheitsleistung in Höhe von 200 Euro hinterlegen und wurde im Anschluss entlassen.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43648/3677010

  3. Herr Höcke, ich bitte aus dem gegebenen Anlass um eine deutliche Stellungnahme in den Medien!
    Vorwärts!

  4. Und was noch viel, viel schlimmer ist: Merkel und die linksgrünen Helferkolonnen sind über etliche Jahre in jede deutsche Familie eingedrungen, um den Anstand und die Würde der Menschen zu rauben!

    Das ist im Artikel beschriebene Beispiel ist eine körperliche Vergewaltigung mit seelischen Folgen.

    Was sich wie ein Albtraum über das ganze Land gelegt hat, ist eine unablässige seelische Vergewaltigung!

  5. Ich biete diese Meldung:

    https://www.hna.de/lokales/northeim/bad-gandersheim-ort81576/schlaeger-auf-feuerwehr-fest-in-bad-gandersheim-zeugen-gesucht-8458846.html

    Mit Schlagringen und Messern zum Fest: Feuerwehrleute attackiert, Frauen belästigt

    05.07.17 12:02

    Bad Gandersheim. Mitglieder der Feuerwehren aus dem Stadtgebiet Bad Gandersheim sind ins Visier einer Gruppe von offenbar professionell vorgehenden Schlägern geraten.

    Durch Zufall hat die HNA jetzt von diesem Vorfall erfahren, der sich bereits vor rund zweieinhalb Wochen ereignet haben soll. Die Polizei sucht dringend nach Zeugen und Betroffenen.

    Nach Informationen der HNA sollen am Abend des Feuerwehrfestes zum 150. Geburtstag fünf Männer aus dem benachbarten Lamspringe die Veranstaltung zu späterer Stunde aufgemischt haben. Die Tätergruppe soll dabei bewaffnet mit Messern, Schlagringen und ausgestattet mit einem Zahnschutz, wie man ihn unter anderem vom Boxen kennt, vorgegangen sein. Später wurden Feuerwehrmitglieder auch gewürgt, heißt es aus mehreren unabhängigen Quellen. Schlichtungsversuche hätten dann mit weiteren Faustschlägen geendet. Auf der Tanzfläche sollen vom Täterkreis zudem Frauen belästigt worden sein. Eine Person sei nach den Vorkommnissen zur mehrtägigen Behandlung im Krankenhaus gelandet.

    Soso, „Männer aus Lamspringe“!

    Da haben die „Journalisten“ der Hässlich-Niederträchtigen Allgemeinen aber vergessen zu erwähnen, dass die „Männer“ aus Islamspringe waren, denn die lokale Zeitung lügt nicht so dreist wie die Kasseler aus Al-Waziristan, wohl, weil es eh jeder vor Ort weiß:

    http://gandersheimer-kreisblatt.de/news/index.php?do=archiv#60052

    Attacken beim Feuerwehr-Jubiläum und am Rande der Landjugendparty! Schlägereien beschäftigen jetzt die Polizei

    Was ist da beim Feuerwehrfest in Altgandersheim gelaufen?

    Am Abend der Landjugendparty habe es einen Angriff auf einen Jugendlichen gegeben, der immerhin Platzwunden erlitt ins Krankenhaus gebracht wurde. Ein Jugendlicher aus dem Raum Heberbörde soll in diesem Zusammenhang tatsächlich bedroht worden sein. Das sei außerhalb der eigentlichen Party geschehen, hier soll eine rund zehnköpfige Gruppe mit Migrationshintergrund beteiligt gewesen sein. Am Sonnabend hätten dann einige Leute aus Lamspringe auf der Tanzfläche eine Rangelei angezettelt

  6. 03.07.2017 –

    Marburg-Biedenkopf – Vorläufige Bilanz zum Kirschenmarkt – Junger Mann erleidet schwere Verletzung

    Gladenbach: Zahlreiche Einsätze musste die Polizei am Wochenende auf dem Kirschenmarkt bewältigen. ➡ Während die Veranstaltung im letzten Jahr relativ ruhig verlief, hatten die Ordnungshüter in diesem Jahr alle Hände voll zu tun. Ein junger Mann erlitt bei einer Auseinandersetzung schwerste Kopfverletzungen.

    Die Polizei registrierte bei einer ersten, vorläufigen Bilanz rund um den Markplatz diverse Körperverletzungsdelikte. Zudem mussten die Ordnungshüter zahlreiche Platzverweise aussprechen.

    Negativer Höhepunkt war eine Auseinandersetzung am Sonntag, 2. Juli gegen 1.50 Uhr in der Karl-Waldschmidt-Straße. Dabei erlitt ein 21-jähriger Mann aus Dortmund schwere Verletzungen am Kopf. Ein 57-jähriger Zeuge, der beherzt eingriff, zog sich ebenfalls erhebliche Blessuren zu und musste im Krankenhaus behandelt werden. Zwei Tatverdächtige wurden noch vor Ort festgenommen. Die Ermittlungen zum genauen Geschehensablauf und den Hintergründen dauern noch an. Wie Zeugen berichteten, geriet der 21-Jährige mit zwei Männern in Streit. Im weiteren Verlauf kassierte der Mann mehrere Schläge sowie einen Tritt gegen die Brust. Das Opfer stürzte mit dem Kopf auf den Asphalt und verlor das Bewusstsein. Der junge Mann musste noch in der Nacht mit lebensbedrohlichen Verletzungen operiert werden. Angehörige eines Sicherheitsdienstes stellten einen 19-jährigen Tatverdächtigen aus Kassel und übergaben ihn der Polizei. Zeugen machten die eingesetzten Beamten auf den zweiten, in der Nähe befindlichen Verdächtigen aufmerksam. Der ebenfalls 19 Jahre alte Mann aus dem Lahn-Dill-Kreis versuchte zu flüchten, riss sich kurzfristig los, konnte aber letztendlich festgenommen werden. Das Duo wurde nach den polizeilichen Maßnahmen und Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Marburg auf freien Fuß gesetzt. Alle Zeugen, die sich bisher noch nicht gemeldet haben, setzen sich bitte mit der Polizeistation Biedenkopf, Tel. 06461-92950, in Verbindung. Zusatz für die Medien: Weitere Auskünfte zu diesem Verfahren erteilt ab sofort ausschließlich die Pressestelle der Staatsanwaltschaft Marburg, Herr Wolf, Tel. 06421- 290221.

    Bereits am Freitag, 30. Juni, 23.25 Uhr erlitt ein 15-Jähriger durch Schläge im Bereich der Autoscooter einen Nasenbeinbruch. Ein 18-jähriger Tatverdächtiger aus dem Hinterland flüchtete anschließend. Hintergrund der Auseinandersetzung dürften Streitigkeiten am Vortag gewesen sein. Die Ermittlungen dauern an.

    Am Samstag, 1. Juli gegen 00.50 Uhr erlitt eine 20-Jährige in der „Fressgasse“ durch den Wurf mit einem mit Bier gefüllten Plastikbecher eine kleine Schnittwunde an der Oberlippe. Der bis dato unbekannte Werfer mit südländischem Aussehen ist zirka 160 cm groß und sprach gut deutsch. In der Ferdinand-Köhler-Straße kam es am späten Abend gegen 22.30 Uhr zu einer Bedrohung in Nähe der katholischen Kirche. Dabei hielt ein unbekannter Mann einem 25-Jährigen ein Messer an die Brust und den Hals. Der mutmaßliche Täter wurde daraufhin von einem Begleiter zur Seite gezogen. Anschließend entfernte sich das Duo in Richtung Gießener Straße. Der gepflegt wirkende Verdächtige ist zirka 25 Jahre alt, 170 cm groß und hat dunkelblonde, kurze Haare. Er trug ein weißes T-Shirt, eine dunkelblaue Jeans sowie weiße Sneaker.

    Am Sonntag, 2. Juli kassierten zwei Jugendliche gegen 1.15 Uhr auf dem Parkplatz vor einer Bankfiliale in der Teichstraße Schläge von fünf Männern. Offenbar versuchte die Gruppe auch an das Bargeld eines der Opfer zu gelangen. Die Ermittlungen zu den mutmaßlichen Tätern, die ihre Baseballmützen verkehrt herum auf dem Kopf trugen, dauern an. Gegen 15.35 geriet sich ein 14-Jähriger mit zwei Jugendlichen in Höhe der Autoscooter in die Haare. Eigenen Angaben zufolge kassierte der 14-Jährige mehrere Schläge und setzte zur Notwehr ein mitgeführtes Reizstoffsprühgerät ein. Dabei erlitten neun unbeteiligte Jugendliche Augenreizungen, die allerdings nicht weiter behandelt werden mussten. Die Polizei stellte das Reizgas sicher und übergab den Jugendlichen der Mutter. Die Ermittlungen zu den beiden Tatverdächtigen dauern an. Um 22.25 Uhr erlitt ein 18-Jähriger im Festzelt durch den Wurf eines Bierglases eine Verletzung an der Nase. Der junge Mann verlor kurzfristig das Bewusstsein. In diesem Zusammenhang ermittelt die Polizei gegen 30-jährigen Mann aus dem Hinterland.

    Zeugenhinweise zu den Körperverletzungen und der Bedrohung nimmt die Polizeistation Biedenkopf, Tel. 06461- 92950, entgegen. Hinweise zu dem Vorfall in der Teichstraße nimmt die Kriminalpolizei in Marburg, Tel. 06421- 4060, entgegen.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43648/3675383

  7. OT

    Elfjährige befummelt und Mutter bedroht??

    Am Montag war eine Elfjährige in Weißenhorn im Linienbus unterwegs und spielte mit dem Handy. Da setzte sich ein zunächst unbekannter Mann zu ihr. Er behauptete, sie habe ihn fotografiert, was sie verneinte. Nach ihren Angaben berührte der Mann sie an den Oberschenkeln. Zuhause erzählte sie den Vorfall, worauf die Mutter gestern mit zur Bushaltestelle ging. Dort erkannte die Elfjährige den Mann vom Vortag und die Mutter stellte ihn zu Rede. Daraufhin reagierte der sehr aggressiv und bedrohte die Mutter verbal. Er wurde von den Beamten der Polizei Weißenhorn für weitere Ermittlungen auf die Dienststelle mitgenommen. Der 26-jährige Nigerianer muss nun mit einem Ermittlungsverfahren wegen sexueller Belästigung und Bedrohung rechnen.

    Quelle:
    http://ingolstadt-today.de/lesen–baypol5717%5B38668%5D.html

    eine elfjährige ist ja für nen Musel schon eine Milf.

    p-town

  8. OT

    Elfjährige befummelt und Mutter bedroht??

    Am Montag war eine Elfjährige in Weißenhorn im Linienbus unterwegs und spielte mit dem Handy. Da setzte sich ein zunächst unbekannter Mann zu ihr. Er behauptete, sie habe ihn fotografiert, was sie verneinte. Nach ihren Angaben berührte der Mann sie an den Oberschenkeln. Zuhause erzählte sie den Vorfall, worauf die Mutter gestern mit zur Bushaltestelle ging. Dort erkannte die Elfjährige den Mann vom Vortag und die Mutter stellte ihn zu Rede. Daraufhin reagierte der sehr aggressiv und bedrohte die Mutter verbal. Er wurde von den Beamten der Polizei Weißenhorn für weitere Ermittlungen auf die Dienststelle mitgenommen. Der 26-jährige Nigerianer muss nun mit einem Ermittlungsverfahren wegen sexueller Belästigung und Bedrohung rechnen.

    Quelle:
    http://ingolstadt-today.de/lesen–baypol5717%5B38668%5D.html

    eine elfjährige ist ja für nen Musel schon eine Milf.

    p-town

  9. Früher konnte man bei offenen Türen und Fenster schlafen, heute muß man sich einkerkern wenn wir den Morgen unbeschadet erleben wollen, Merkel Deutschland 2017

  10. Wir sollten hier etwas Nachsicht üben!
    Vielleicht hatte Merkels Asylneger aus Afrika keine Ziege mehr in seiner Heimat, um ein kleines Mädchen als Frau zu kaufen!

  11. 28.06.2017 –

    Marburg-Biedenkopf – Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Marburg und Polizeidirektion Marburg-Biedenkopf

    Streit eskaliert – Mann schwer verletzt

    Marburg: Aus bis dato unbekannten Gründen eskalierte am Mittwoch, 28. Juni gegen 2.20 Uhr ein Streit zwischen zwei Männern. Dabei erlitt einer der Beteiligten schwere Verletzungen.

    Nach ersten Ermittlungen begann die Auseinandersetzung vor einem Hotel in der Biegenstraße und verlagerte sich im weiteren Verlauf an das Lahnufer unterhalb einer Gaststätte am Gerhard-Jahn-Platz. Hier setzte sich der Konflikt in der Lahn fort. Dabei erlitt ein 32 Jahre alter Marokkaner, der im Landkreis Gießen wohnhaft ist, erhebliche Schnittverletzungen am Oberkörper. Der 26-jährige Kontrahent erlitt leichtere Blessuren und wurde festgenommen. Der im Landkreis Marburg-Biedenkopf wohnende algerische Staatsangehörige befindet sich noch in ärztlicher Behandlung im Klinikum. Der Ältere musste noch in der Nacht in der Uni-Klinik operiert werden. Lebensgefahr besteht nach derzeitigen Erkenntnissen nicht. Von der bei der Auseinandersetzung benutzten Waffe fehlt momentan jede Spur. Die Ermittlungen zu den Hintergründen und dem Tatablauf dauern an.

    Die Kriminalpolizei bittet um Mithilfe:

    Wer hat vor dem Hotel in der Biegenstraße einen Streit bemerkt? Wer hat die folgende Auseinandersetzung an der Lahn beobachtet? Zeugen, die sich bisher nicht gemeldet haben, setzen sich bitte mit dem Fachkommissariat der Kriminalpolizei in Marburg, Tel. 06421- 4060, in Verbindung.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43648/3671555

  12. Gibt es in Marburg überhaupt noch Volksfeste oder sind in Al-Waziristan nun Umvolksfeste dominant?

  13. 03.07.2017 –

    Marburg-Biedenkopf – Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft und Polizeidirektion Marburg-Biedenkopf – Folgemeldung 1

    Zwei Tote in Mehrfamilienhaus (Bezug: Erstmeldung vom 1. Juli)

    Marburg: Aufgrund der Tatortarbeit am Wochenende gehen die Ermittlungsbehörden momentan von einem Tötungsdelikt im familiären Umfeld aus. Diesbezüglich laufen aber noch weitere Untersuchungen.
    Alle Beteiligten stammen ursprünglich aus dem Kosovo. Für den mutmaßlichen Täter bestand bezüglich seiner Familie ein gerichtlich verfügtes Annäherungsverbot.

    Der getrennt lebende 52-jährige Ehemann, der in Nordrhein-Westfalen wohnhaft ist, betrat am Samstagnachmittag, 1. Juli das Mehrfamilienhaus im Südviertel. Dort kam es in der Wohnung mit der ehemaligen Frau, ebenfalls 52 Jahre alt, zu einem heftigen Streitgespräch. Die 27-jährige Tochter hörte den Streit bereits beim Betreten des Gebäudes, alarmierte die Polizei und ging dann an die eigene Wohnungstür. Der Vater öffnete und erschoss sofort seine Tochter. Im Anschluss schoss er in der Wohnung auf seine Frau, verletzte sie lebensgefährlich und tötete sich anschließend selbst. Bei der Tatwaffe handelt es sich um einen Revolver. Auch zu dessen Herkunft laufen momentan intensive Ermittlungen. Die Polizei stellte in Tatortnähe den von dem mutmaßlichen Täter benutzten Mietwagen sicher. Bei der 52-jährigen Frau besteht nach wie vor Lebensgefahr. Weitere Auskünfte in dem Verfahren erteilt ausschließlich die Pressestelle der Staatsanwaltschaft Marburg, Tel. 06421- 290224.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43648/3674614

  14. Die, die mit der ersten großen „Welle“ 2015 kamen, sind nun schon 2 Jahre hier, was natürlich einen enormen Frustanstieg bedeutet, das sind wandelnde Testosteron-Bomben, denen völlig egal ist, ob ein weibliches Wesen zehn oder achtzig ist – Hauptsache Frau!

  15. 26.06.2017 –

    Marburg-Biedenkopf – Marburg – Verfolgter Dieb schlägt Opfer nieder

    Am Donnerstag, 22. Juni, schlug ein Dieb sein ihn verfolgendes Opfer nieder und flüchtete dann weiter. Er hatte einen schwarzen Nike-Rucksack gestohlen und damit gleichzeitig eine Geldbörse und ein Mobiltelefon erbeutet. Der Diebstahl ereignete sich um 21 Uhr am Mensa-Vorplatz am Erlenring. Der Dieb griff den am Boden abgestellten Rucksack und flüchtete damit über die Abendrot-Brücke und die Biegenstraße zum Stadttheater und von dort am Audi Max vorbei in den Alten Botanischen Garten. Hier konnte das verfolgende Opfer den Täter stellen und es kam zu einer Auseinandersetzung. Das 27-jährige Opfer beschrieb den Täter als 20 bis 23 Jahre alten und etwa 1,85 Meter großen Mann asiatischen Aussehens mit gleichmäßig kurz geschnittenen, schwarzen Haaren und relativ kleinem Gesicht. Wem fielen die beiden rennenden Männer am Donnerstag, 22. Juni, gegen 21 Uhr auf? Wer kann den noch flüchtigen Täter weiter beschreiben? Sachdienliche Hinweise bitte an die Kriminalpolizei Marburg, Tel. 06421/406-0.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43648/3669338

  16. „Familiäres Umfeld“ riecht bei Kuffnucken nach den sehr beliebten „Ehrenmorden“!

  17. Merke bei sämtlichen Straftaten mit Körperverletzung und/oder Todesfolge in und um Marburg in der letzten Zeit haben der/die Täter einen Migrationshintergrund.
    In 100% der Fälle !!!

  18. 26.06.2017 –

    Marburg-Biedenkopf – Marburg – Diebe schlugen Opfer – Zwei von Drei Tätern festgenommen

    Dank aufmerksamer Gäste und der Wachpolizei gelang am Sonntag, 25. Juni die Festnahme von zwei Männern im Alter von 22 und 30 Jahren. Sie stehen, gemeinsam mit einem noch flüchtigen Dritten, unter dem dringenden Verdacht in einer Bäckerei in der Biegenstraße einen Diebstahl begangen und ihr Opfer bei der Flucht verletzt zu haben. Die Männer betraten gegen 10.45 Uhr die Bäckerei und gelangten zunächst unbemerkt in den Aufenthaltsraum der Angestellten. Dort durchwühlten sie eine Handtasche und stahlen das Bargeld. Die Angestellte bemerkte die Männer dann und stellte sie zur Rede. Sie stießen sie jedoch zur Seite und flüchteten. Das Opfer erlitt dabei leichte Verletzungen. Jetzt waren andere Gäste auf die Situation aufmerksam geworden und reagierten. Sie konnten einen der Männer direkt festhalten und der Polizei übergeben. Ein Passant verfolgte einen der beiden anderen Täter und ermöglichte so einer Streife der Wachpolizei die Festnahme. Der Dritte entkam unerkannt. Die Ermittlungen dauern an. Etwaige polizeilich noch unbekannte Zeugen, die sich zur Tatzeit in der Bäckerei aufhielten und die Männer, alles drei vermutlich Landsleute nordafrikanischer Herkunft, beschreiben oder identifizieren können, werden gebeten, sich mit der Kripo Marburg in Verbindung zu setzen. Kriminalpolizei Marburg, Tel. 06421/406-0.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43648/3669043

  19. lorbas
    6. Juli 2017 at 09:28
    Merke bei sämtlichen Straftaten mit Körperverletzung und/oder Todesfolge in und um Marburg in der letzten Zeit haben der/die Täter einen Migrationshintergrund.
    In 100% der Fälle !!!
    ++++

    Diese Bemerkung war überflüssig!

  20. Man kann sich schützen (Ironie aus)

    A 030 Leitfaden zur Gewaltprävention

    1) Kultursensibles Verhalten!
    Migrantische junge Männer sind oft in einer Kultur aufgewachsen, die viel Wert auf Männlichkeit und Ehre legt. Uns autochtonen DeutschInnen mag das manchmal seltsam erscheinen, wir sollten aber im eigenen Interesse Toleranz und Respekt aufbringen.

    2) Provokationen vermeiden, auch unbewusste!
    Viele migrantische junge Männer fassen Verhaltensweisen, die uns unbedeutend erscheinen, im Kontext ihrer Kultur als Kränkung ihrer Ehre auf. Vermeiden Sie unbedingt Blickkontakt. Schauen Sie zu Boden oder in ein Schaufenster. Simulieren sie gegebenenfalls Handytelefonate.

    3) Respekt zeigen!
    Machen Sie sich nicht auf dem Gehweg “breit”. Treten Sie lieber zur Seite! Beim Gang durch vornehmlich von migrantischen Menschen bewohnten Gegenden kann eine vorsichtige Anpassung an dort typische Verhaltensweisen und Kleidungsstile manchmal angebracht sein. Das gilt besonders für Frauen.

    4) Kreativ sein!
    Wenn eine körperliche Auseinandersetzung kurz bevorzustehen scheint, seien sie einfallsreich! Tun sie alles, um ihre Konfliktpartner zu verwirren. Fangen sie z.B. laut zu singen an, werfen sie Geldstücke auf die Straße, simulieren sie Geisteskrankheit oder Übelkeit.

    5) Keine Gewalt!
    Kommt es tatsächlich zu einer Auseinandersetzung, sollte sie sich auf keinen Fall wehren! Das macht alles nur noch schlimmer. Versuchen Sie wegzulaufen oder schützen Sie wenigstens Ihren Kopf mit den Händen.

    6) Niemals irgendwelche Waffen!
    Wahrscheinlich werden ihre Konfliktpartner Ihnen Waffen abnehmen und diese gegen Sie selbst einsetzen. Waffen gehören nur in die Hände der Polizei!

    7) Ein guter Zeuge sein!
    Merken sie sich Einzelheiten, um vor Gericht ein guter Zeuge zu sein.

    Das ist an die folgenden Ratschläge der Berliner Polizei angelehnt.

    http://www.pi-news.net/2011/01/hh-jugendliche-treten-streitschlichter-bewusstlos/

    http://www.pi-news.net/2014/01/hamburg-langenhorn-ein-blick-reichte-um-dem-lehrling-robin-die-kehle-durchzuschneiden/

  21. Ich halte es für eine ausgesprochen schlechte Idee die Balkontüre zurm Schlafen offen zu lassen. Sowas ist fast schon eine Einladung und das in einer Zeit, in der das Risiko wirklich erheblich größer ist als noch vor 20 Jahren.
    Es sollte sich eigentlich herum gesprochen haben, dass man durch den praktischen Wegfall der Grenzen um die BRD die eigene grenze zum grundstück, bzw. zur Wohnung etwas besser sichern sollte.

  22. 22.06.2017 –

    Marburg-Biedenkopf – Marburg – Sexuelle Belästigung im Bus – Kripo bittet um Mithilfe

    Die Kriminalpolizei Marburg ermittelt derzeit gegen einen dunkelhäutigen jungen Mann, der im Bus augenscheinlich sexuelle Handlungen an sich selbst ausführte. Der Mann war etwa Anfang 20 Jahre alt, hatte schwarzes, krauses, kurzes Haar und trug ein Langarmshirt, eine knielange Hose und weiße Turnschuhe. Nach bisherigen Erkenntnissen sollen einige Fahrgäste das Verhalten des Mannes beobachtet und sich empört umgedreht haben. Die Kripo Marburg bittet genau diese Fahrgäste dringend, sich zu melden. (Tel. 06421/406-0). Der Vorfall war am Samstag, 10. Juni, gegen 23.40 Uhr im Bus der Linie 1 auf der Strecke zwischen dem Rudolphsplatz und dem Hauptbahnhof. Wer hat den Mann und sein Handeln noch gesehen? Wer kennt den Mann? Wer kann ihn beschreiben oder sogar identifizieren? Kriminalpolizei Marburg, Tel. 06421/406-0.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43648/3666686

  23. Köln: Irakische Ficki-Ficki-Fachkraft kann ungehindert Frauen belästigen

    Am helllichten Tag Sex-Grapscher belästigt Frau am Rudolfplatz und kommt wieder frei

    Locker lässig lehnt ein Mann (43) am Rudolfplatz an einem Verteilerkasten, grinst, lacht und macht Späßchen. Keine Spur von Scham oder Angst.

    Denn er hat kurz zuvor einer Frau (30) den Rock hochgehoben und sie angefasst. Das Opfer machte das Foto, während es auf die Polizei wartete.
    Am Hintern begrapscht

    Die junge Frau aus Düsseldorf ist traumatisiert von dem, was sie vor zwei Tagen in der City erlebte. „Es war helllichter Tag, Dutzende Menschen liefen am Rudolfplatz entlang. Da fühlt man sich als Frau eigentlich sicher. Doch dann wurde ich auf bittere Weise eines Besseren belehrt“, erzählt sie entsetzt.

    Ein Asylbewerber aus dem Irak (45) war der 30-Jährigen gefolgt und hatte dann plötzlich ihren Rock angehoben und sie am Po begrapscht.

    „Ich habe mich sofort umgedreht. Der Typ grinste nur frech und wollte weitermachen. Ich schrie und es schauten ein paar Leute. Auch Bauarbeiter. Doch eingegriffen hat dann nur ein Passant. Der Rest guckte einfach nur zu. Niemand, der den Mann festhielt und die Polizei rief. Ich fühlte mich in diesem Moment sehr hilflos.“

    Opfer alarmierte Polizei

    Sie selbst alarmierte die Polizei. Während die Beamten auf der Anfahrt waren, stand der 45-Jährige in der Sonne und grinste vor sich hin. „Er zeigte absolut kein Unrechtsbewusstsein. Im Prinzip verhielt er sich so, als dürfe er das sogar tun.“

    Das bestätigte sich auch so, als die Polizei eintraf und den Mann zunächst durchsuchte und dann seine Personalien aufnahm. Polizeisprecher Christoph Gilles: „Während die Kollegen dort ermittelten, schaute der Tatverdächtige anderen Frauen hinterher und sprach sie mit den Worten »Ficki Ficki« an. Dabei soll er sich auch in den Schritt gefasst haben, berichteten die Kollegen.“

    Die Beamten nahmen den 45-Jährigen wegen sexueller Belästigung vorläufig fest. Bei der Überprüfung kam heraus: Er ist ein abgelehnter Asylbewerber, sein Abschiebeverfahren wurde inzwischen eingeleitet.
    Täter wohl straffrei abgeschoben

    Warum der Sex-Grapscher dann aber wieder auf freien Fuß kam, bleibt ein Rätsel. Zwar verfügt der Tatverdächtige über einen festen Wohnsitz, doch eine Wiederholungsgefahr dürfte bei ihm wohl kein Richter ausschließen können.

    Doch so spazierte der Grinser später wieder durch die Stadt. Ob er jemals vor Gericht landet, ist unklar. Er könnte vorher straffrei abgeschoben werden.

    http://www.express.de/koeln/am-helllichten-tag-sex-grapscher-belaestigt-frau-am-rudolfplatz-und-kommt-wieder-frei-27921180

  24. Und täglich grüsst das Murmeltier…Jeden Tag weitere Sauereien aus dem Orient. Wie langweilig war es doch früher.
    Ich fühle mich jetzt so richtig bereichert durch diese Lebensfreude und Herzlichkeit!

  25. rwehr anrückt? Richtig!

    http://www.focus.de/regional/nordrhein-westfalen/hochhausbrand-in-ratingen-unbekannte-bewerfen-einsatzkraefte-mit-gegenstaenden_id_7322031.html

    Mann mit Frau diskutiert mit Männern in einer ehemaligen Idylle, die seit drei Jahren plötzlich zu einer eine No-Go-Area wurde:

    http://www.bz-berlin.de/berlin/treptow-koepenick/messerstecherei-am-treptower-park-drei-verletzte

    Was war noch? Ach so:

    Bei einem Streit zwischen etwa 15 bis 20 Jugendlichen sind in Zwickau zwei Menschen krankenhausreif geschlagen worden. Einige der Beteiligten sollen am Mittwoch mit Holzlatten und Flaschen aufeinander losgegangen sein, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Fünf Menschen im Alter von 16 bis 21 Jahren kamen kurz nach der Schlägerei ins Polizeirevier und haben über den Vorfall informiert. Zwei der jungen Männer erlitten den Angaben nach erhebliche Verletzungen am Oberkörper. Sie wurden in Krankenhäusern behandelt. Laut Polizei soll Grund für den Streit ein Facebook-Eintrag gewesen sein, in dem die beiden Verletzten herabgewürdigt wurden.

    Netzwerkdurchsetzungsgesetz.

  26. „Südländischer“ Sextäter dringt in Wohnung von 63-Jähriger ein“
    Das ist schließlich sein Land!

    „Offene Balkontür“
    Das ist gut, dann kann niemand über die Balkontür einbrechen.

  27. Geschickt eingefädelt müsste man den sorbischen Volltrottel MP von Sachsen – STANISLAW Tillich, da Plauen in Sachsen liegt, zu einem Statement zur inneren Sicherheit in Sachsen zwingen…
    Angstschweiss pur beim Sorben!

    DAZU DRINGEND THEMATISIEREN:

    Frauke Petry verliert wohl am 09.07. auf „Ihrem“ Kreisparteitag in Sachsen Ihre Direktkandisatur.
    Die längst überfällige Entsorgung und Demontage läuft…

  28. OT

    Die Namen würden mich interessieren.

    „Elysium“, so, so… das vollkommene Glück, wie Schiller es in seiner „Ode an die Freude“ unvergessen der Nachwelt übermittelt hat.
    Da steht aber:
    “ Wer ein holdes Weib errungen,
    Mische seinen Jubel ein! “
    Kein Wort über Sex mit Kindern!

    „Frankfurter Ermittler

    Kinderpornoplattform mit fast 90.000 Mitgliedern abgeschaltet

    Ermittler haben eine Online-Plattform zum Austausch von Kinderpornos im Darknet auffliegen lassen. Die Seite namens „Elysium“ hatte knapp 90.000 Mitglieder.“

    http://www.focus.de/panorama/welt/frankfurter-ermittler-kinderpornoplattform-mit-fast-90-000-mitgliedern-abgeschaltet_id_7322079.html

  29. Könnte mir dazu vorstellen, dass vorab ein großer inszenierter Ab- und Austritt aus der AfD erfolgt seitens Frauke Petrys wegen Rechts usw. ala Thüringen…Wetten!

    Zu 100% wird sie auf dem Kreisparteitag Ihre Direktkandidatur verlieren, zu Recht.

  30. Ergänzend:

    Wenn, dann könnte ich mir medial erst einen Rücktritt-Austritt am späten Sonntag Abend bzw. Montag vorstellen, da am Wochenende die G20 Thematik medial herrscht. Um das Versagen von Merkel beim Gipfel zu überspielen wird dann im Staatsfunk die Karte Frauke gespielt aus vollen Rohren. Die üblichen Pöbeleien wegen Rehts, Natzis usw. werden dann in Dauerschleife laufen.

    Insofern seid vorbereitet!

  31. So in etwa muss man sich die Situation in Deutschland vorstellen, wenn die Millionen jungen Männer aus Schwarzafrika endlich hier sind.
    Allerdings mit dem Unterschied, dass in Deutschland die schicken Vorortsiedlungen nicht eingezäunt sind und man hier, im Gegensatz zu Südafrika, nicht die geladene 9mm auf dem Nachttisch haben darf.

  32. OT

    Das irre Schweden

    Letztes Jahr wurden süße Schwedinnen von Schutzsuchenden zu Erlebenden gemacht.
    Daraufhin wollte man dieses Jahr das Festival absagen.
    Nun soll es aber trotzdem stattfinden.
    Aber nur für Nicht-Männer.

    Vorsicht, der verlinkte Artikel ist nur für hartgesottene. Bitte nur unter ärztlicher Aufsicht lesen, da es sonst zu Hirnkrämpfen kommen kann.

    https://www.welt.de/vermischtes/article166324366/Findet-das-schwedische-Festival-doch-statt-ohne-Maenner.html

  33. @Das_Sanfte_Lamm

    Hierzulande warnt sogar das LKA vor die Mitführung von Pfefferspray:

    Pfefferspray für jedermann, um sich gegen Angreifer zu schützen? Das Landeskriminalamt rät davon dringend ab. „Das ist sehr riskant“, sagt LKA-Sprecher Christoph Schulte hessenschau.de. „Es bringt einfach nichts.“

    http://hessenschau.de/panorama/polizei-warnt-vor-pfefferspray-in-der-handtasche,polizei-warnt-vor-pfefferspray-in-der-handtasche-100.html

    Genau! Bringt nichts! Deshalb hat auch kein Polizist Pfefferspray am Gürtel.

    Kopf => Platte

  34. Kommentare:

    Steve H.
    vor 49 Minuten
    Das schwedische Festival könnte problemlos stattfinden, wenn bestimmte Männergruppen welche ihre Finger angesichts unverhüllter Frauen nicht unter Kontrolle haben, fernbleiben müssten!

    Tom Donata
    vor 50 Minuten
    Keine Männer?
    Ich würde lieber keinen mann reinlassen, der noch nicht länger in Schweden lebt.
    Das wäre vermutlich für alle das beste….

    Das WELT Video spricht von Einzeltätern, Kopf => Tisch

  35. In Deutschland legten die Bürger die Gewalten komplett in die Hände des Staates – in Zeiten der wohlhabenden Bonner Republik mag das gut funktioniert haben – nur sind diese Zeiten ein für alle mal vorbei.
    Zumal das Abgeben der Gewalten an den Staat einherging mit einer Umerziehung zum mittlerweile wahnhaften und schon pathologisch-krankhaften Pazifismus, der inzwischen das Stadium der kollektiven Suizidalität erreicht hat.

  36. Ich fahre täglich mit dem ÖPNV im Dreischicht-Rhythmus nach Frankfurt.
    Ein Zoobesuch ist nichts gegen das, was man dort täglich zu sehen bekommt.

  37. Die Städte gehen als erste verloren. Zum Glück lebe ich auf dem Lande. Da geht es (noch) ganz gut, obwohl ich gestern zwei Kopfwindeln aus Syrien samt Blagen gesehen habe …. oh, oh

  38. @Das_Sanfte_Lamm
    Und das Ganze auch noch kostenlos!
    😉

  39. Marie-Belen 6. Juli 2017 at 09:53
    Die Namen würden mich interessieren.
    —————————————————
    Das war auch mein erster Gedanke. Wir werden es vermutlich nie erfahren …
    BtW: Wie weit ist eigentlich Mr. Trump in Sachen Pizzagate?

  40. Na bei dem Negerkönig der sich mit seinen 6 Frauen und 22 Kindern die Taschen selber vollmacht…so wie es überall in Afrika Usus ist…
    Aber wer da als hellhäutiger Mensch noch bleibt ist selber schuld.

  41. Ganz kostenlos ist es nicht – ich als Arbeitnehmer darf denen ja den Lebensunterhalt komplett finanzieren.

  42. Habe ich etwas übersehen oder hat PI zur Selbstentleibung (so Broder) Lammerts mit seinem peinlichen Ausfall nach dem sachlich richtigen und auch formal korrekten Vortrag von Erika Steinbach tatsächlich nicht berichtet!?

    https://www.youtube.com/watch?v=BSyD_HR1eDs

    Lammert wirft Steinbach vor, es Bedürfe keiner Freigabe der Entscheidung der Abgeordneten, die von Merkel implizit erfolgt ist. Lammert adressiert somit Steinbach anstelle von Merkel oder Tauber, die mit diktatorischer Alternativlosigkeit die CDU-Knechte im Zaum halten.

    So z.B. Tauber: „Wer-nicht-fuer-Merkel-ist-ist-ein-Arschloch“

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article158467201/Wer-nicht-fuer-Merkel-ist-ist-ein-Arschloch.html

    Verständlich, dass Lammert kein Arschloch sein will; mit seiner sachlich verfehlten Intervention gegen Steinbach hat er sich jedoch zu letzerem gemacht.

    Der Tiefpunkt der Sache war jedoch nicht die verwerfliche Handlungsweise von Lammert, sondern der dafür von Bosbach gespendete Applaus.

  43. Raus aus der Stadt, ab aufs Land. Jeder sollte sich ein Stückchen Land sichern, dort, wo Deutschland noch deutsch, so gut wie muselfrei und weiß ist, bevor es zu spät ist.

    Dort hält man dann Gänse und große Hunde auf dem Grundstück und eine einsatzbereite Waffe im Haus.

    Wenn das alle oder die meisten im Dorf machen, sind die Einsatzkräfte bestenfalls dann im Stress, wenn durch den Sturm mal wieder ein Baum umgefallen ist.

    Wichtig: Landkreise mit hochverräterischen Landräten, die selbst im letzten Kaff ihrer Einöde noch Zudringlinge einquartieren – also so gut wie überall in den westlichen Bundesländern – sind natürlich weiträumig zu meiden. Sprich BwWü, Bayern, NRW, Hessen sind verloren!

  44. Bei Tichy gibt es aktuell den lesenswerten Artikel „Wenig bekannte Fakten zur Ausländerkriminalität in Deutschland“. Eine Auswertung der Kriminalstatistik in Korrelation zur Bevölkerungsstatistik bzgl. Häufigkeit von Kriminalität und nationaler Herkunft. Demnach sind Afghanen, relativ zum Bevölkerungsanteil und gemittelt über alle Deliktgruppen, 9 mal so oft tatverdächtig wie Deutsche. An der Spitze liegen Guinea-Bissau und Algerien, mit über 28 mal so häufigem „Auffälligwerden“ wie Deutsche. Bei Straftaten gegen das Leben und bei Rohheitsdelikten sind Afghanen mehr als 14 mal so häufig tatverdächtig wie Deutsche.

    https://www.tichyseinblick.de/gastbeitrag/wenig-bekannte-fakten-zur-auslaenderkriminalitaet-in-deutschland/

  45. Dazu kommt noch, daß viele der zugeteilten Asylanten ohnehin schon nach kurzer Zeit aus dem dunklen Osten in den freundlichen und hellen Westen *flüchten*! Diese am Montag von Siegfried Däberitz bei PEGIDA verkündete Nachricht löste bei den anwesenden Kundgebungsteilnehmern große Genugtuung aus und spornte viele an, die bisher gezeigte Abneigung auch weiterhin bei jeder Gelegenheit allerorts vehement zu demonstrieren.

  46. Liebe PI Leser,
    wer eine tolle Landschaft völlig frei von Museln,Negern,Müllsäcken e.t.c.genießen
    möchte,sollte mal am Walchensee vorbeischauen.Etwa 25 km südöstlich von Garmisch-Partenkirchen.
    Andere Seen vom Starnberger bis Tegernsee sind bereits völlig von Bereicherern verseucht.

  47. Ja, (nix) neues aus Afrika. Die Welt hat die beiden Artikel hinter der Zahlschranke versteckt.

    Südafrika (Linksverdrehter versuchen wie üblich, die lustvolle Barbarei mit „sozialer Ungerechtigkeit“ zu entschuldigen):

    https://www.welt.de/politik/ausland/article166242509/Wie-die-Gewalt-in-meine-Mittelschicht-Idylle-einbrach.html

    Kenia:

    In Kenia besetzen schwer bewaffnete Viehtreiber Großfarmen. Starautorin Kuki Gallmann wurde dabei fast getötet. Ein Besuch am Krankenbett und eine Reise in das Chaos, das droht, ein Paradies zu zerstören.

    https://www.welt.de/politik/ausland/article166158674/Sie-zerstoeren-und-toeten-bis-wir-aufgeben.html

    Kuki Gallmann habe ich gerne gelesen. „Starautorin“ ist dümmliches Welt-Dummschreib.

  48. Wo liegt denn eigentlich dieses „Südland“?

  49. Da habe ich bei den derzeitigen Temperaturem ja Glück, dass ich sehr weit oben Wohnem Die sehen zwar wie Affen aus ….


  50. Man muss sich immer Fragen… Wem nützt es?
    .
    +++++++++++++++++++++++++++++++++
    .
    Warum holt der Staat bzw. dt. Politiker zu Millionen, solche primitiven, ungebildeten, nutzlose osteuropäischen und moslemischen Terror-Kulturen in unser Land?
    .
    Wem nützt es?

  51. „Südländer“ schlägt 80-Jährige zusammen (sie hat“geguckt“)

    Wer heutzutage noch einfach so guckt, hat es nicht anders verdient.

    Unbewaffnet gucken… Ich fasse es nicht…

  52. Ich meine, ich gucke ja auch gerne malz – mal hier und mal da lang, aber doch nicht ohne Pfefferspray in der Hand.

  53. Linksextremistische Terror-Kommandos und Links-Faschisten verbreiten Angst, Krieg und Terror.
    .
    Und der Staat tut nichts..

    .
    Wie viele Linksextremistische Terror-Zellen gibt es in Deutschland.?
    .
    Warum ist die rechte Szene mit V-Leuten verseucht aber in der linken Terror-Szene nichts..
    .
    Warum wohl.. linker Terror ist erwünscht.
    .
    ABER..
    .
    Wir müssen unbedingt den Kampf gegen Räääächts und Naaahhsssis erhöhen.

    .
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    .
    Hamburg

    G-20-Gipfel Zehn Porsche in Hamburger Autohaus angezündet

    Einen Tag vor dem G-20-Gipfel sind auf dem Gelände des Porschezentrums in Hamburg-Eidelstedt zehn Fahrzeuge größtenteils ausgebrannt. Um 3.56 am Donnerstagmorgen war der Notruf bei der Polizei eingegangen. Nach Angaben eines Sprechers wurde Brandbeschleuniger gefunden. Man gehe von Brandstiftung aus. Zunächst war von acht Autos die Rede gewesen.

    In der Nacht zu Donnerstag sind zehn Porsche in Hamburg in Flammen aufgegangen. Die Polizei vermutet einen Zusammenhang mit dem G-20-Gipfel. Derweil treffen immer mehr Demonstranten in der Stadt ein.

    https://www.welt.de/regionales/hamburg/article166326826/Zehn-Porsche-in-Hamburger-Autohaus-angezuendet.html

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    .
    Wenn Linksextremistische Terror-Kommandos Steine und Brandflaschen auf Polizisten werfen um sie zu töten, müssen sie endlich scharfe Waffen einsetzen. Ein Fall für Heckler und Koch..
    .
    Alles andere ist Kinderkacke..
    .
    Aber tote und verletzte Polizisten sind eben politisch korrekter für die Politiker….Es ist halt ihr Job im Straßenkampf zu sterben.
    .
    Linke Faschisten müssen ja weiterhin hofiert und gepampert werden.

  54. Seit ca. 1,5 Jahren werden in Nürnberg u. Umgebung PKW u. Klein-LKWs geklaut, das es einem schlecht werden könnte. Selbst als Bestohlener findet die Polizei es nicht einmal mehr wert, zu dem Einsatzort zu fahren, nein- man muss seine Anzeige in der Dienststelle machen, da die Beamten so „überlastet“ sind.
    Die Versicherung steigt jährlich, gefasst wird niemand.
    Ich komme i. M. so auf ca. 100 – 140 KFZ-Diebstähle seit dieser Zeit, da selber betroffen, beobachte ich alle Meldungen.
    Anscheinend dürfen die Beamten nicht ermitteln.
    https://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/news/presse/aktuell/index.html/263688
    https://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/news/presse/aktuell/index.html/263641

  55. Am 17.7 kommt das Maasmänchen nach Dresden um gegen Pegida zu demonstrieren.
    Ich hoffe er wird genauso begrüßt wie letztes Jahr in Zwickau.

  56. Petry will ja ein Bundestagsmandat, deshalb wird sie erst nach der Wahl aus der AfD austreten.

  57. Nicht Israel, nicht Amerika, nicht Russland, nicht den Kapitalisten.

    Sondern vor allem den linken Westen-Hassern, indirekt natürlich den Moslems.

  58. Abgelehnter Asylbewerber aus Nigeria! Wieso ist der dann überhaupt noch hier??

    https://pfaffenhofen-today.de/39169-s-bahn-raub

    „Die Taten ereigneten zwischen 11. Juni und 1. Juli dieses Jahres, jeweils nach Mitternacht. Die Tatorte lagen zwei Mal Poing und je ein Mal in Kirchseeon und Altenerding. „Zudem gibt es Hinweise darauf, dass der Mann für einen weiteren Raub in Feldkirchen verantwortlich sein könnte“, teilte das Polizeipräsidium heute mit.
    Mit einem Messer bewaffnet, soll der Beschuldigte in allen Fällen die teilweise hochwertigen Mobiltelefone der Frauen sowie in einem Fall auch einen kleineren Bargeldbetrag geraubt haben. Bei zwei der Taten sei es während der Raubhandlung außerdem zu versuchten sexuellen Übergriffen gekommen, wie es heißt.“

  59. „Educated guess“ ist einer meiner englischen Lieblingsausdrücke. Meist in schwarzhumorigen, bösen Komödien kurz von dem Verscheiden des derart Aufgeforderten.

    Womit „Educated Guess“ nichts anderes ist als das gute alte Vorurteil, das ein faktenbasiertes Urteil ist. Sozusagen ein evidenzbasiertes Urteil. Spielte bei Terry Pratchett (hach! einer meiner vielen Lieblingsuatoren) und seiner Scheibenwelt eine wesentliche Rolle. Vor allem bei seiner Lieblingsfigur, dem Tod, „TOD“, wie er ihn immer schrieb. Also englisch death und DEATH.

    „Take an educated guess“ wurde durch Clooney – über den Typen kann ich nix Gutes sagen – per Nespesso-Werbung berühmt:

    https://www.youtube.com/watch?v=cwE-DgImzFs

    Billiger Wohlfühl- Abklatsch von „Sam“. Also „Ghost“ Und nicht zuletzt dem grandiosen „Black Button“. Wer Black Button, einen intelligenten und verstörenden Kurzfilm von 7 Minuten, nicht kennt, kann ihn hier sehen:

    https://www.youtube.com/watch?v=QrKnhOJ-R80

  60. Die Namen sofern prominent kommen eh nicht raus. Damit kann man noch schön Leute erpressen…

  61. Ja, unsere südländischen Schätze haben Zeit, für solche nächtlichen Freizeitbeschäftigungen. Dank gespendeter Fahrräder haben sie auch einen größeren Aktionsradius für ihre Vergewaltigungen, Einbrüche und Überfälle erhalten. Ich muss leider nachts schlafen, weil ich ja morgens zur Arbeit muss, um den Wahnsinn via Zwangsabgaben zu finanzieren.

    Dass diese Schätze natürlich von uns keine Sexsklavinnen gestellt bekommen, ist natürlich purer Rassismus der bösen Deutschen. Beim IS war das gratis mit drinn. Hier bekommen sie nur freie Unterkunft, Essen und Geld und müssen sich den Rest halt mit Gewalt dazu buchen. Da gäbe es also für die Bahnhofsklatscher noch viel nachzubessern.

    Vom Bahnhof haben diese Vergewaltiger wohl auch ihr neues Beuteschema; nämlich 65jährige. Wer 1968 die 18 Lenze zählte, dürfte heute so 65 Jahre alt sein.

  62. Was sind das denn für Formulierungen „aufgemischt haben“, im Krankenhaus „gelandet“?
    Da konnte wohl jemand seine Schadenfreude nicht unterdrücken.

  63. …dann muß das Volk (leider) wieder zur Selbstjustiz greifen, wenn die Staatsgewalt ihre – vom Volk erhaltene – Vollmacht nicht mehr wahrnehmen will.

  64. Das war mal so ne schöne Ecke Deutschlands ….ich muß da nochmal hin und mich mit eigenen Augen vergewissern
    Also von den berichten her muß das ja fast Berliner oder Duisburger Level mittlerweile haben

  65. Was wollen Sie damit sagen? Deutsche sollen sich einkerkern u. den fremdkulturellen Besatzern gehören unsere Straßen, Plätze, Parks, Wälder, Flüsse u. Felder, frische Luft, Freiheit u. unser Land?

  66. Die Tschechische Regierung erlaubt seit 1. Juli allen Bürgern, eine Schußwaffe zu führen. Da wird sich kein „Rechtgläubiger“ oder „Maximalpigmentierter“ trauen, seine Mord- und Sexualinstinkten auszuleben.
    🙂

    Glückliche Tschechen!

  67. Auch darum mach ich dieses Jahr wieder bei denen Urlaub, herrlich entspannend und ruhig!

  68. Es dient den dumpf-naiven Gutmenschen, die auf auf den Ölberg unter Peitschenhieben wollen
    Wieso Israel… ❓
    Wenn Deutschland islamischer wird ❓
    absoluter Schwachsinn
    😥
    Wobei Frau Knobloch und andere von den Linken, die ja an der Macht sind, Unterstützt werden und somit in einer nicht so einfachen Lage sind… Soll man den naiven Stuss der Linken unterstützten. Soll man die Hand die einen Füttert schlagen ❓

  69. Der Inhalt der Handtaschen dürfte sich schon bald ändern

    Die einheimischen Frauen pflegen ja gewöhnlich in ihren Taschen genügend Dinge mit sich zu schleppen, um einen Mann vom Südpol zum Nordpol und zurück zu befördern. Doch da sich im Zuge der Scheinflüchtlingsschwemme der Lebensweg der deutschen Frauen und Mädchen auf den einer Schildmaid oder einen lebenden Gummipuppe verengen wird, so werden diese ihre Taschen auch entsprechend packen müssen. Die Schildmaid hat in etwa ein Schießeisen, einige Vorräte an blauen Bohnen, ein scharfes Küchenmesser, ein paar Knallfrösche und eine Notration Met dabei, da man ja nie weiß, wann und wo der Schildmaid vom Schlachtengott ein Gemetzel geschenkt wird. Die lebende Gummipuppe dagegen packt sich Kondome und Gleitmittel ein, in der Hoffnung die fremdländischen Eindringlinge, wenn diese über sie zur Befriedigung ihrer viehischen Gelüste herfallen, zu deren Benutzung bewegen zu können, damit es nicht so ungesund und schmerzhaft wird, wenn sie von diesen in allen drei Körperöffnungen penetriert wird.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  70. Da wird Sebastian Pädathy aber traurig sein, daß er dort keine hochkünstlerischen Knabenbilder mehr bestellen kann.

    NORDAFRIKA – DEUTSCHLAND

    Ein listiger Nafri fand in Edathy ein Sprungbrett nach Germoney, wo er bestimmt bald entdecken wird, daß er pädophil-polygyn ist u. vier Kindfrauen ehelichen möchte.

    ➡ SEBASTIAN EDATHY schleust seinen nordafrikanischen Stecher in Deutschland ein:

    „Er will sich im Dezember 2016 in Deutschland offiziell verpartnern. Sein Partner ist Hotelmanager in dem Land, in dem Edathy jetzt wohnt.“
    MAI 2016.
    n-tv.de/panorama/Edathy-plant-Hochzeit-mit-neuem-Partner-article17788816.html

    Der Erwerb von Filmen mit nackten Jugendlichen sei „unnötig und falsch“ gewesen. Edathy betonte allerdings, er habe „kein sexuelles Interesse an Minderjährigen“. Womöglich sei er „strukturell generell ein Borderliner“, erklärte er mit Blick auf sein Fehlverhalten.
    rp-online.de/politik/deutschland/sebastian-edathy-plant-hochzeit-mit-neuem-partner-aid-1.6002755

    Wo er jetzt wohnt, möchte Edathy nicht sagen. Das ist angesichts der Morddrohungen, die er nach eigener Aussage erhalten hat, verständlich. Außerdem ist Homosexualität in arabischen Ländern gesellschaftlich nicht akzeptiert. In einigen Staaten müssen Schwule strafrechtliche Verfolgung fürchten. Die Diskriminierung von Homosexuellen in Nordafrika war kürzlich auch Thema im Bundestag. Da ging es um die Einstufung der Maghrebstaaten als „sichere Herkunftsländer“. Der ehemalige Innenpolitiker Edathy konnte auch diese Debatte nur aus der Ferne verfolgen.
    nwzonline.de/politik/leben-nach-dem-skandal_a_31,0,755814114.html

    Edathy bekommt immer noch zwei, drei Morddrohungen pro Woche, dazu Mails mit wüsten Beschimpfungen. Er liest sie in einem Haus am Rande einer arabischen Stadt. Das Haus ist gemietet, 400 Euro im Monat, er lebt dort mit seinem Hund und drei ihm zugelaufenen Katzen.
    http://sz-magazin.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/44624/So-lebt-Sebastian-Edathy-im-Exil

    EDATHY MIT NAFRI „VERLOBT“
    Febr. 2016
    http://imgur.com/sWkBDLh

    GIBT ES MIT MERKELS „EHE FÜR ALLE“
    BALD EINE HOCHZEIT?
    EDATHY, HUND u. NAFRI???

    DAVOR:
    Was macht eigentlich Sebastian Edathy? – HAZ
    haz.de › Nachrichten › Politik › Niedersachsen
    03.01.2016 – Der Skandal um Sebastian Edathy ist nun zwei Jahre her. … Er widmet sich jetzt misshandelten Katzen – in seinem Wahlkreis in Nienburg spielt er „keine Rolle mehr“. … Offenbar lebt der 46-Jährige wieder in Berlin.

  71. Wobei das normale Ratio
    umgekehrt anzusetzen ist.

    Gäste aus zivilisierten Kulturen stehen mit
    geringeren Kriminalitätsraten als die Gastgeber ein.

    Beispiel Japaner in Deutschland, Deutsche in Irland.

  72. Wenn die Reaktionen der umstehenden Leute inkl. Bauarbeiter so waren wie die junge Frau es schildert,dann verliere ich immer mehr die Hoffnung,daß Deutschland die Islamisierung abwenden kann.
    Unglaublich!

  73. OT

    😉 DIE JUNGE ANGELA und
    IHR ISLAMISCHER NEGER

    „Preußisches Liebesglück“. Das Gemälde von Emil Doerstling aus dem Jahr 1890 zeigt den afrikanischstämmigen Militärmusiker u. Gigolo Gustav Sabac el Cher, arabisch für „Guten Morgen“.

    Gertrud Perling, Lehrerstochter in Königsberg, ist zwar nicht die rotblonde Frau auf dem Gemälde von Emil Doerstling, aber 1901 heiratete sie ihren „lieben Gustav“, wie sie selbst auf ein Foto schrieb.

    Gustavs Vater, August Sabac el Cher, kam als Kind an den preußischen Hof. Prinz Albrecht, jüngster Bruder des Königs Friedrich Wilhelm IV., hatte ihn 1843 von einer Reise mitgebracht, ein Geschenk des arab-ägyptischen Vizekönigs.

    Gustav Sabac el Cher wurde 1868 in Berlin geboren, als Sohn des August Sabac el Cher und seiner Ehefrau Anna Maria Jung…

    Nachkommen leben noch!!!
    http://www.tagesspiegel.de/politik/geschichte/afrikaner-in-preussen-gustav-der-kapellmeister/1423178.html

  74. Reutlingen – Mehrfachvergewaltiger aus Gambia verhaftet
    Wegen des dringenden Verdachts der Vergewaltigung und der versuchten Vergewaltigung in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung ermitteln die Staatsanwaltschaft Tübingen und das Kriminalkommissariat Tübingen gegen einen in Tübingen wohnhaften, 21-jährigen Asylbewerber aus Gambia. Ihm wird vorgeworfen, im Zeitraum zwischen Mai 2015 und Februar 2017 in Tübingen zwei vollendete und zwei versuchte Vergewaltigungen begangen zu haben, weshalb er nun seit Mittwoch in Untersuchungshaft sitzt.
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110976/3677916

  75. Wo bleibt der Aufschrei der Politgrößen ? Ich vermisse die Stellungnahmen zu diesen Straftaten , insbesondere der Politikerinnen! Wo bleibt die Talkrunde über dieses Thema ? Wenn ich mich da recht entsinne, bezeichnete Fr. Roth die Silvesterübergriffe als „Männergewalt“. Warum wird der rosa Elefant im Raum ignoriert ? Was war bei der Flutung unseres Landes mit fast ausschließlich jungen Männern aus islamisch geprägten Ländern und/oder aus dem hintersten afrikanischen Busch anderes zu erwarten?

    Merkel äußerte sich jüngst zu den Vergewaltigungen des IS in den Kriegsgebieten. Sie erwähnte auch, so ganz nebenbei, dass es auch in Deutschland Vergewaltigungen gäbe. Und jetzt sinngemäß, bitte festhalten: “ Diese würden zumeist im häuslichen Bereich stattfinden“.

    Schwesig, Roth, Göre-Hastenichtgesehen, Glöckner, Künast und wie sie alle heißen. Wer von euch hat Töchter ? Wie könnt ihr denen noch in die Augen sehen ? Erklärt den Frauen mal, warum ihr diese Politik noch unterstützt !!!

  76. wenn ich italiener oder spanier wäre würde ich gegen diese andauernde „südländer“ diskriminierung sturm laufen. FRECHHEIT! sprecht die wahrheit ihr lügenpressenh*****

  77. ho.ho.ho – Christmas time

    vor 15 Minuten:
    Deutschland will Italien zusätzlich Migranten abnehmen

  78. Bulgaro-zigeunischer U-Bahntreter bekommt möglicherweise IQ-Rabatt. Also nacheinander:
    -Muselrabatt (für Mord-Koranauslegungen)
    -Kulturkreisrabatt (für afrikanische Beschneider etc.)
    -Angstrabatt (wegen Richter, der sich vor Clanrache einscheißt)
    -Verjährungsrabatt (Bleiberecht für alle)
    Neu: IQ-Rabatt (aber wenn schon, denn schon für alle von denen)
    Fazit: Wer als Deutscher (RICHTIGER Deutscher) mit 200 Sachen durch Hannover brettert und eine Fahrradfahrerin atomisiert, dem stünde doch auch wenigstens IQ-Rabatt zu. Oder sehe ich da was falsch?

  79. Der angehende Wirbelsäulenchirurg Kreuztreter ist „Angehöriger einer türkischsprachigen Minderheit“ in Bulgarien.

  80. Ich befürworte die Umbenennung der „August-Bebel-Strasse“ in „Rapefugee-Runway“, um einerseits der Internationalisierung Rechnung zu tragen und um andererseits an die Opfer von Merkels Ansiedlungspolitik zu erinnern.

  81. Diese Gedankenspiele und Verteufelungen gefallen mir nicht. Fr. Dr. Petry hat maßgeblichen Anteil an der Entwicklung der AfD weg von Lucke und hin zu echten Alternative. Auch sie hat das Recht auf eigene Vorstellungen und evtl. einen eigenen Weg, das gibt´s in jeder Partei oder Vereinigung und Grabenkämpfe übrigens auch, ansonsten wären wir bei der Merkel-CDU. Basisdemokratie lebt nunmal von div. Meinungen und das ist gut so. Die ganze Problematik wurde auf dem Parteitag geschickt entschärft, wird aber selbst hier in den „eigenen Reihen“ immer wieder aufgewärmt. Meckern könnt ihr, wenn die Fakten auf dem Tisch sind…..

  82. Bietigheim-Bissingen: Ausländischer Radfahrer packt 21-Jährige an, rügt ihre Kleidung und beleidigt sie

    Wiesbaden: Südländer schlägt 18-jährige Passantin mit dem Kopf vor eine Hauswand

    Flensburg: 23-Jährige wehrt sich gegen ausländischen Sextäter – Syrischer Asylbewerber in U-Haft +
    Flensburg: Schwarzhaariger Sextäter verfolgt 26-Jährige und wird im Fleno-Park sexuell übergriffig – Syrischer Asylbewerber in U-Haft

    Ahaus: Sexueller Gruppenangriff auf 13-Jährige im Stadtpark

    Neckartailfingen: Südländischer Sextäter verfolgt 47-Jährige am FKK-Strand und masturbiert in ihrem Auto – Täter gefasst

    https://crimekalender.wordpress.com/

  83. und ich war schon etwas beunruhigt ob der nachschub and goldstücken nachlässt. habe heute doch nur 2 negerkarawanen durch den ort traben sehen. danke für die beruhigende nachricht!

  84. und für jeden mit einem gesunden menschenverstand, denn er ist nichts weiter als ein mörder. die frau hätte auch sterben können, das nahm er in kauf. wofür? DAS ist die frage. für eine kurze belustigung (nach mohammedaner denke). daher gehört diese kreatur für immer weggesperrt, oder besser **********.

  85. Ironman 6. Juli 2017 at 18:02

    Aber Ihnen muss doch auch aufgefallen sein, dass sich kurze Zeit nach Bekanntgabe der Beziehung zu einem gewissen Herrn aus NRW ein derartiger diametraler Richtungswechsel bei Ihr eingestellt hat!?

    Warten wir ab, was der entscheidende Kreisparteitag in Sachsen bringt. Viel mehr bin ich auf die Reaktion der beteiligten Personen gespannt! Denn eins ist klar, eine von der Basis „enthauptete“ Parteivorsitzende im Land und Bund ist nicht tragbar….

  86. Wer Esel und Kamele fi**t, für den sind Seniorinnen eine willkommene Abwechslung.
    „Danke, Frau Merkel“, für so viel kulturelle Bereicherung….
    „Danke, Frau Göhring-Eckert“, dass sich unser Land so ändert…..

Comments are closed.