Titus auf Rettungsmission.
Titus auf Rettungsmission.

Von AKIF PIRINCCI | In der ZDF-Dokureihe „37 Grad“ vom 27.6. wird uns der zweiwöchige Abenteuerurlaub eines jungen Mannes aus Berlin gezeigt, der es bestimmt nicht so verstanden haben möchte. In der Inhaltsangabe der Sendung heißt es:

Rettung in letzter Sekunde. 37 Grad begleitet Titus (26) aus Berlin auf seiner ersten Mission an Bord eines Schiffes, das im Mittelmeer vor der Küste Libyens Flüchtlinge an Bord nimmt, die in Seenot geraten sind.

Titus‘ Eltern scheinen normal zu sein bzw. normal spießig. Kleines Eigenheim, bescheidener Wohlstand, vernünftige Leute, wie man so sagt, und, tja, wie soll man es ausdrücken … ziemlich deutsch. Man merkt es ihnen an, daß ihnen das Vorhaben ihres studentischen Sohnes, der für die Rettung der Welt im Kinderzimmer den Seesack stopft, Unbehagen bereitet. Nicht anders, als wenn er ihnen plötzlich eröffnet hätte, er wolle alleine zu Fuß den Grand Canyon durchwandern. Aber so ist das Jungvolk nunmal, immer auf Thrill gebürstet.

Titus: „Ich weiß ja nicht, wo unsere Herzlosigkeit aufhört“

Was nicht zur Sprache kommt (vielleicht auch weil die Filmerin Nathalie Suthor es rausgeschnitten hat) ist die Sinnhaftigkeit der Aktion. Offenkundig ist für alle Beteiligten das Fischen von analphabetischen Moslems und Afros aus libyschem Küstengewässer als geilen Kick für wohlstandsverwöhnte Jungmänner die normalste Sache der Welt. Auch kommt kein einziges Mal zur Sprache, daß die Flüchtlingsdarsteller sich auf seeuntüchtigen Booten absichtlich in eine Gefahrensituation bringen, damit sie über Italien und über kurz oder lang in das brillantene deutsche Sozialsystem einwandern können. Überhaupt verkommt das Wort „Flucht“ im Laufe des Filmes zu einer einzigen Farce, weil ganz offensichtlich keiner vor etwas flieht, sondern auf Biegen und Brechen ins Keine-Arbeit-trotzdem-Geld-Paradies „rübermachen“ will.

„Ich weiß ja nicht, wo unsere Herzlosigkeit aufhört“, schluchzt Titus, der eigentlich schleunigst zum Wehrdienst gehört, damit er seine Heimat genau gegen solcherlei Invasion verteidigt, „wieviele Menschen sollen noch sterben?“. „Herz“ und „Herzlosigkeit“ werden in dem Streifen noch etliche Male salbadert. Mit dem Aussprechen dieser beiden Zauberworte sollen die vom deutschen Steuerzahler zu erwirtschaftenden Abermilliarden für den ganzen Flüchtlingsschwindel nach der Zaubervorstellung unter mediterraner Sonne aus dem Hirn des Zuschauers verschwinden. Eigentlich ist es so, wie wenn eine Schulklasse an Weihnachten mit der Spendendose für die Bedürftigen sammelt – bloß daß der Spaß letztes Jahr 50 Milliarden gekostet hat und nächstes Jahr vielleicht 100 und übernächstes Jahr wahrscheinlich das ganze Staatsbudget. Frohes Fest!

Dann sticht das Schiff von Malta aus in See, nicht ohne daß der Chef die freiwilligen Humanismus-Freaks an Bord als „gute Menschen“ gelobt hat. Gut ist derjenige, der Menschen in Seenot rettet, auch wenn die Seenot in Wahrheit ein Schmierentheater ist und die Hauptakteure sich freiwillig in Not begeben, weil sie genau wissen, daß sie eine 99:1-Chance zur europäischen, insbesondere deutschen Rundumversorgung lebenslang haben. Sofort schneidet die Filmemacherin das Kreuzfahrtschiff „Aida“ prophylaktisch und als Kontrast ins Bild, um darauf aufmerksam zu machen, daß den dekadenten Menschen da drin anscheinend die Reklame-Ertrunkenen am Arsch vorbeigehen. Wäre es nicht moralischer, wenn sich diese urlaubenden Drecksrentner, die einst mit ihrer Disziplin und Arbeit ein blühendes Land aufgebaut haben, ebenfalls an der Großfischerei nach jenen beteiligten, die gar nix aufgebaut haben, gar nix je aufbauen werden, im Gegenteil, durch ihre unverschämten Forderungen im gelobten Land die jungen Aufbauenden über deren Ausplünderung durch den Staat daran hindern werden, daß gar nix mehr aufgebaut wird?

Es droht Rettungskonkurrenz

Bald sind die „Retter“ auch am Ziel ihrer Sehnsüchte, 12 Meilen vor Flüchtilanien. Titus ist jetzt schon mit den Nerven am Ende: „Ist schon zermürbend irgendwann.“ Wann tauchen endlich die Moby Dicks auf? Doch da, ein Aufklärungsflugzeug (?) entdeckt zwei Holzboote! Freu. Titus lacht über beide Ohren: „Der Puls ist hochgegangen gerade.“ Einen geileren Orgasmus hätte ihm auch eine 2000-Euro-Nutte nicht verpassen können.

Aber oh Scheiße!, es droht Rettungskonkurrenz, denn ein anderes Rettungsschiff ist auch sofort zur Stelle. Hammer, die kloppen sich richtig um die Flüchtilanten. Was die Filmemacherin vermutlich weggeschnitten hat, sind die Stinkefinger, die Titus von dort aus entgegengestreckt werden, hihi. Dennoch ist der geteilte Sieg zu verkraften, weil es sich wahrlich um einen dicken Fang handelt – für die Filmer. Bei den Insassen des Holzbootes handelt es sich, man glaubt es kaum, tatsächlich auch um ein paar Frauen und Kinder! Neptun meint es gut mit „37 Grad“.

Rasch hakt die pastoral klingende Moralstimme aus dem Off ein: „Acht Stunden waren sie ohne Wasser unterwegs“. Obwohl sie nur 12 Meilen vor der lybischen Küste entfernt sind? Und: „Fast alle Menschen in diesem Boot sind vor dem Krieg in Syrien geflohen“. Wer sagt das? Die Filmerin Nathalie Suthor? Hat sie an Bord den Geretteten schnell die Ausweispapiere abgenommen, in Syrien beim Kriegskommandanten angerufen, die Namen durchgegeben, und der hat dann bestätigt: „Jaja, das stimmt schon, die sind alle vor unserem Scheißkrieg geflohen“? Eine Frau (oder mehrere?) ist übrigens schwanger. Schnackseln funktioniert offensichtlich trotz Krieg noch vorzüglich.

„Die meisten kommen aus Bangladesch“

„Wie furchtbar muß es sein, wenn Menschen diesen Weg gehen müssen“, jammert Titus erneut. Sieh es mal so, Titus, würden die ganz bequem mit einem Flieger ins Schland kommen, wärst du doch um deinen gutmenschlichen Urlaubsspaß gebracht und müßtest mit deinen Kumpanen am Ballermann ganz traurig aus dem Sangria-Eimer saufen.

Und so geht es tüchtig weiter. Die selbstlosen NGOs seenotretten, was die Schiffsschraube hergibt. Und weil dieses Spiel so fabelhaft funktioniert, bricht der Flüchtilantennachschub nie ab, im Gegenteil, bald sind ganze Kontinente ins Land der Glückseligen unterwegs, dort, wo Titus und Seinesgleichen heimisch sind – freilich nicht mehr lang. Ein paar Ertrunkene hier und da gehören nunmal zu den Regeln der „Hunger Games“ europäischer Fasson.

Zwischendurch wird die Lage unübersichtlich. Bei einer erneuten Rettung gibt Titus in seiner Naivität ein Geheimnis preis: „Die meisten kommen aus Bangladesch“. Häh?! Bangladesch liegt doch noch hinter Indien. Ist dort auch Krieg? Ach nein: „Es gibt da verschiedene Theorien. Früher haben in Libyen viele Gastarbeiter gearbeitet, die jetzt im Zuge des Bürgerkrieges da gefangen sind.“ Aha, es gibt also keine verschiedene, sondern nur eine Theorie. Und warum fliehen die Bangladeschis dann nicht nach Bangladesch? Einer von ihnen sagt es frank und frei. Er würde in Libyen kein Geld mehr verdienen und es deshalb jetzt in Europa versuchen. Und wenn es auch dort mit der Arbeit nicht klappen sollte, nun ja, da findet der deutsche Steuerzahler schon eine Lösung. Titus kriegt sich vor Begeisterung trotzdem nicht mehr ein. Lächelnd sagt er: „Ja, das sind dann die Bilder, die man immer gesehen hat, und jetzt ist man ein Teil davon.“ Geilomat! Ein kleiner Wermutstropfen hat die Sache allerdings. Im Gegensatz zum Anfang werden nur noch junge Männer gerettet, die allesamt so aussehen, als könnten sie nicht einmal ihren Namen buchstabieren.

Erfolgreiches Simsalabim!

Auf einmal wird ausgerechnet Titus‘ Schiff von der „Zentrale“ zurückbeordert, obwohl es noch überall massenhaft Goldstücke einzusammeln gibt. So ein Mist, jetzt wo es gerade Spaß zu machen beginnt! Off-Stimme: „In Italien wurden Vorwürfe laut, daß Nichtregierungsorganisationen mit Schleppern zusammenarbeiten.“ Na und, zahlen den Großteil dieses Affentheaters für Möchtergern-Jesuse wir oder die Spaghetti? Titus ist am Boden zerstört und simuliert ein bißchen Geheul, was leider nicht funktioniert. Nach dieser kurzen Niederlage „geht es wieder mit Vollgas zurück zur libyschen Küste“. Hurra, jetzt dümpeln die Facharbeiter zu Tausenden im Wasser! Selbst die Geisterfeinde von Captain Jack Sparrow könnten solche Massen nicht herbeizaubern – alles natürlich Männer, viele von ihnen fett, und keiner sieht mehr syrisch aus.

Am Ende ist der Tenor, daß man doch bitte, bitte andere Wege finden möge, diese islamischen und afrikanischen Analphabeten auf dem bequemsten Wege vor den Toren des Gelsenkirchener Sozialamtes zu karren. Vielleicht mit Charterflug oder so. „Im Elternhaus von Titus herrscht Erleichterung“, daß der Sohn wieder zurückkehrt. „Jetzt ist Schluß“, sagt der Vater, „der soll erstmal studieren, der Junge“. Trotzdem fügt er im Skype-Gespräch mit dem Sohn hinzu: „Wußte gar nicht, daß das so aufregend ist … Du bist ein Mann geworden inzwischen, Titus!“

Das mit dem Weiterstudieren ist gar keine schlechte Idee. Allerdings nur Magie in Hogwarts. Denn wenn man bedenkt, daß nach Titus‘ eigenen Angaben während seines Urlaubaufenthalts er und seine Kollegen zirka 3000 Leute rübermachen ließen, und wenn man weiter bedenkt, daß jede dieser Nasen mit 1600 Euro pro Monat bis zu ihrem Lebensende, sagen wir mal noch 40 Jahre, alimentiert werden müssen, so kommen wir auf eine Summe von 2.304.000.000 Euro. Von den restlichen Millionen „Flüchtlingen“ wollen wir erst gar nicht reden. Das Zusammenverdienen dieser Mega-Kohle kann Titus in der Tat nur noch mit Zauberei und Hexerei bewerkstelligen. Deshalb von dieser Stelle aus: Ein erfolgreiches Simsalabim!


(Im Original erschienen auf der-kleine-akif.de)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

154 KOMMENTARE

  1. „Andere Wege“ hat folgender Schriftsteller gefunden:

    Schriftsteller fordert: FLÜCHTLINGE AUF KREUZFAHRTSCHIFFEN UNTERZUBRINGEN!

    http://www.focus.de/politik/videos/humaner-als-lampedusa-buchpreistraeger-kirchhoff-will-kreuzfahrtschiffe-als-fluechtlingsunterkunft_id_7303477.html
    Aber dann bitte Kreuzfahrtschiffe auf WELTREISEN schicken, damit sich die ILLEGALEN nicht langweilen!
    Vielleicht sollte man einmal Alleinerziehenden eine Kreuzfahrt ermöglichen, auf solche Idee kommt der Frauenfeind offenbar nicht!!
    Da fragt man sich ob er schwul ist? Das ist ein bißchen zu viel der Humanität für junge Kerle, die im Leben noch nichts geleistet haben!!! Beim wem will sich dieser Schriftsteller anschleimen??

  2. Im Prinzip gut gedacht vom Herrn Schmieranten.

    Wenn die Schiffe dann ihre kostbare Fracht auf den Gewürzinseln abladen, sind wir einverstanden.

  3. Wo war Titus in den letzten Jahren im Winter? Hat er Obdachlosen in der Kälte eine Decke, ein Tasse Tee oder etwas zu essen gebracht. Schaut Titus um Weihnachten herum in Altenheimen vorbei und opfert ein wenig seiner Zeit alten Menschen die diese Zeit ohne Angehörige und Freunde verbringen müssen.
    Kennt Titus Alte, Einsame und Kranke in seiner Straße und hat er sie schon einmal besucht?

    Salzburg: Obdachlose versuchen, an das Essen für Flüchtlinge zu kommen

    Ein an einer Aufnahmestelle in Salzburg tätiger Soldat erzählt, dass es mit Obdachlosen Probleme gebe: Sie versuchen, an das für die Flüchtlinge vorgesehene Essen zu gelangen. Die Vorfälle zeigen, wie tief Europa gesunken ist.
    Das Magazin Focus berichtet unter dem Titel „Soldat berichtet: Man merkt einen Unterschied zwischen Kriegs- und Wirtschaftsflüchtlingen‘“, dass die Versorgung der Flüchtlinge in der Tiefgarage des Salzburger Hauptbahnhofs ohne größere Probleme vonstatten gehe. Der Soldat unterscheidet erstaunlich genau zwischen dem guten Verhalten von Syrien-Flüchtlingen und dem angeblich unverfrorenen Benehmen von „Wirtschaftsflüchtlingen“. Woher der namentlich nicht genannte Soldat wissen will, wer ein „Wirtschaftsflüchtling“ ist, ist unklar.
    Doch die bemerkenswerteste Aussage findet sich am Ende des Textes. Hier heißt es:
    Ansonsten gäbe es jedoch keine größeren Schwierigkeiten in der Tiefgarage des Bahnhofs – zumindest nicht mit den Flüchtlingen. „Größere Probleme hatten wir hier mit den Obdachlosen“, sagt der Soldat, der erst seit wenigen Monaten beim Bundesheer ist. Schon mehrmals habe die Polizei eingreifen müssen, weil die Obdachlosen versucht haben sollen, sich in die Essensausgabe des Flüchtlingscamps zu schleichen, um Essen zu stehlen. Dabei sei es zu „Reibereien“ gekommen.

    Die Begebenheit als solche und die herablassende Art, mit der über das vermeintliche „Unrecht“ berichtet wird, sagen einiges darüber aus, wie tief das reiche Europa gesunken ist.

  4. Titus steht stellvertretend für die wohlstandsverwöhnte, gelangweilte, linksverdrehte deutsche Jugend, der es viel zu gut geht.

    Um sich den Gutmenschenkick zu holen und um zum „Mann zu werden“ brauchen sie bald nicht mehr ans Mittelmeer zu fahren – die Reifeprüfung wartet im eigenen Land.

    Viel Spass beim Kampf!

  5. Gute Analyse ❗
    Ja, wo wird der Wahn für Deutschland enden ❓Danke Frau Merkel mit Anhang ❗

  6. Im ersten Weltkrieg hatte England vor seinen Küsten einen Schutzgürtel gegen deutsche U-Boote eingerichtet und U-Bootfallen installiert. Dieser Schutz war recht effektiv wie es Kapitänleutnant Werner Fürbringer in seinem Buch

    „Alarm! Tauchen!! U-Boot in Kampf und Sturm. Ullstein, Berlin 1933 (Erlebnisbericht). ISBN 978-0023535338.“

    recht eindringlich beschreibt. Habe das Buch übrigens in alten Ausgaben der Berliner Zeitung gelesen. Sehr spannend.

    Ein Schutzsystem gegen aus Afrika anrauschende Schlauchboote dürfte wohl kein Problem sein. Es müssen ja keine Sprengminen sein.

  7. Der Kernpunkt ist, ob man an das von den Mainstream-Medien vermittelte Einheitsbild noch glaubt. Wenn ja, dann ergibt sich der Rest von alleine.
    Bei mir war DAS die Erkenntnis beim Aufwachen:
    Wie total einseitig die Mainstream-Medien sind.
    Früher dachte ich, dass (weil es ja viele verschiedene Mainstream-Medien gibt) sich ein Gesamtbild ergibt, wenn man verschiedene konsumiert. Heute ist mir klar, dass die alle im Grunde fast das Gleiche schreiben.

  8. Jede Generation muss den Wohlstand neu erwirtschaften.
    Der Doppel plus Gutmensch „Titus“ und seine Kumpel werden aus ihren Traum noch aufwachen
    nur ist es dann z u s p ä t…..

  9. Einer von den 95% hedonistischen RotgrünbuntCDU-Wählern: ‚Tschland hat fertig.

  10. „Ich weiß ja nicht, wo unsere Herzlosigkeit aufhört“, schluchzt Titus, der eigentlich schleunigst zum Wehrdienst gehört, damit er seine Heimat genau gegen solcherlei Invasion verteidigt, „wieviele Menschen sollen noch sterben?“. „Herz“ und „Herzlosigkeit“ werden in dem Streifen noch etliche Male salbadert.

    Das mit dem Wehrdienst finde ich gar nicht so schlecht. Aber das ist meine Ansicht. Glaubt mir. so ein 50 Km Marsch mit Ausrüstung macht die Birne frei. Und im übrigen hat es noch keinem geschadet.

  11. Finde ich gut. Die kreuzfahrtschiffahrenden Rentner sind schliesslich die treuesten Merkel-Wähler.

  12. Das sind dann die Typen, die in Köln an der Domplatte! agieren!
    Diesmal Reifen eines Krankenwagens zerstechen in Ermanglung von Frischfleisch!

    „Köln

    Männer zerstechen Krankenwagen-Reifen – während einer Behandlung!

    Aktualisiert am Samstag, 01.07.2017, 12:12

    Wie dreist ist das denn? Samstagnacht musste gegen 3.40 Uhr ein Patient in einem Rettungswagen auf der Kölner Domplatte ärztlich versorgt werden.

    Während sich die Sanitäter um den Mann kümmerten, stachen zwei junge Männer von außen mit einem Messer auf die Reifen des Fahrzeuges ein.

    Die Wagenbesatzung rief die Polizei, die sehr schnell vor Ort war.
    Anzeige erstattet

    Einer der beiden Täter konnte noch vor Ort gefasst werden, ein zweiter Tatverdächtiger kurze Zeit später.

    Gegen die beiden Männer wurde Anzeige erstattet, das Fahrzeug musste vorübergehend zwecks Reifenwechsel außer Dienst genommen werden.

    Dem Patienten konnte, trotz „widriger Umstände“, geholfen werden.“

    http://www.focus.de/regional/koeln/koeln-maenner-zerstechen-krankenwagen-reifen-waehrend-einer-behandlung_id_7305268.html

  13. Im Grunde ist es ganuso wie bei den „Roten Garden“ unter Mao oder der Hitlerjugend unter Hitler:
    Die Obrigkeit bietet Jugendlichen eine Möglichkeit, „Abenteuer“ zu erleben, sich wichtig zu fühlen und „für die gute Sache“ zu kämpfen. Natürlich fahren Jugendliche darauf ab!
    Und gleichzeitig gibt es – da von der Obrigkeit organisiert – eine Vollkaskoversicherung, eine Rundumversorgung. Echte „Gefahr“ droht nie.

    Ich finde Schüler sollten nicht nur die Geschichte des Nationalsozialismus lernen, sondern auch die Geschichte de Kommunismus und deren verschiedenen Massenmorde. Das würde ihnen ihren „linken Glauben“ nehmen.

  14. Theologie?
    Immerhin ist Titus „Student“ und kein „Studierender“ (direkt am Anfang des 37° Videos)

  15. Das linksbuntgrüne metrosexuelle Männchen würde wohl schon nach 500m zusammenbrechen.

  16. Habe noch einen anderen Tätigkeitsvorschlag für Titus:

    In den Suppenküchen als BODYGUARD die indigenen Bedürftigen vor den übergriffigen Fremden zu beschützen, zu gewährleisten, dass diese ihren Lebensmittelanteil erhalten bevor sie die Lebensmittel vor der Nase weggesschnappt bekommen von den pfiffigen Schutzsuchenden!

  17. Hervorragend ge/beschrieben… wie immer.
    Habe heute zum ersten Mal in meiner Gegend Fahrzeuge von Normalbürgern mit AfD – Stickern gesehen; irgendwie hat es mich froh gemacht

  18. Dieses 26jährige Kind wird später weiter jammern und schluchzen, daß es doch von den Herrschenden, nämlich den evangelischen und katholischen „Gottesdienern“, den Gewerkschaften, den Politikern …. verführt worden sei!

    Und wir alle müssen diese Sch…. ausbaden!

  19. Heute kam diese Meldung:
    „Heiko Maas droht gewaltbereiten Demonstranten (G20-Gipfel)
    mit harten Strafen“.

    Erinnern wir uns an Blockupy in Frankfurt.
    Dort wurden (unter den Augen der Polizei) hunderte von
    Straftaten begangen.
    Im bisher einzigen Prozeß wurde ein Italiener zu einer
    Bewährungsstrafe verurteilt.
    Es gab 200 Strafverfahren, von denen fast alle eingestellt wurden.

    https://www.welt.de/wirtschaft/article153377657/Was-wurde-eigentlich-aus-Blockupy.html

    Wir haben in Hamburg einen rot-grünen Senat.
    Der rote Filz im Justizapparat wird dafür sorgen,
    daß keiner von den linken Spinnern verurteilt oder
    gar ins Gefängnis wandert.
    Ich gehe jede Wette ein !

  20. Die Dreckskerle wollten scheinbar, daß der Patient stirbt. Haben sie den vorher auch gemessert?

    Ab in den Knast für viele Jahre–dann Abschiebung!!!

  21. […]“Was nicht zur Sprache kommt (vielleicht auch weil die Filmerin Nathalie Suthor es rausgeschnitten hat) ist die Sinnhaftigkeit der Aktion. Offenkundig ist für alle Beteiligten das Fischen von analphabetischen Moslems und Afros aus libyschem Küstengewässer als geilen Kick für wohlstandsverwöhnte Jungmänner die normalste Sache der Welt.“[…]

    Ich tippe auch auf ganz triviale Gründe irdischer bzw. rein menschlicher Natur:
    die mit Millionen gefüllten Säcke der NGOs, die vielen jungen Menschen ein gesichertes Einkommen ohne anstrengendes arbeiten verheissen
    Das ist doch schon etwas anderes als der Druck, die (technische) Ausbildung oder womöglich MINT-Studium schaffen zu müssen.

  22. Was das schrittweise Etablieren des orwellschen Neobolschewismus angeht, ist noch viel Luft nach oben.
    Abwarten, was da noch alles kommt.

  23. Es wäre überhaupt kein Problem, mit weit weniger Polizei und Material den G 20 zu schützen.

    Ein paar Greifkommandos und ein wenigegut ausgerüstete Hundertschaften und der anarchistische

    Zwergenaufstand wäre vorbei. Schnellrichter vor Ort.

    Zur Ausrüstung gehören natürlich TASER, Gummigeschosse, Ultraschallkanonen und weitere wirksame non lethal weapons.

    In Rußland, Ungarn und vielen anderen Staaten wäre so ein Zinnober unvorstellbar.

  24. IN SEENOT GERATEN SIND????
    Von war für einer Seenot gehen die eigentlich aus? Begibt man sich in Seenot nur weil in Libyen ein großes Schlauchboot besteigt, oder dann wenn man den Shuttleservice der NGOs telefonisch anfordert; die natürlich nur „aus Seenot“ retten und selbstverständlich niemals die nahe rettende Küste anlaufen werden, sondern immer nur die hunderte Meilen in Richtung Italien fahren?
    Welcher hirnlose Vollidiot glaubt eigentlich diesen ganzen Rettungsschwindel, diese konstruierten Fake News? Im meinem Bekanntenkreisen jedenfalls kein einziger Mensch. Ob die 37 Grad Akteure ihre eigenen Märchen glauben bezweifele ich!

  25. ,,Ich nenne ein Tier, eine Art, ein Individuum dann verdorben, wenn es seine Instinkte verliert, wenn es das vorzieht, was ihm schadet.“

    Friedrich Nietzsche

  26. Heute noch Satire, morgen Realität:

    Die Bunderegierung will, nachdem mit der Wehrpflicht auch der alternative Zivildienst abgeschafft wurde, wieder einen verpflichtenden Sozialdienst für Schulabgänger und Jugendliche vor Ausbildung und Studium einführen.
    Besonderer Schwerpunkt wird bei dem erneuerten Sozialdienst auf die weltweite Rettung von Flüchtlingen, seelsorgerische Betreuung und fachberatende Unterstützung zur Erlangung eines dauerhaften Bleiberechts in ihrem Gastland gelegt. Daneben werden auch Möglichkeiten angeboten für den humanitären Dienst am migrantischen Mitmenschen, sich gegen Fremdenfeindlichkeit, Islamo- und Homophobie zu engagieren, deren ewiggestrige Erscheinungen bekanntermaßen den Einsatz für ein friedliebendes Miteinander der multikulturellen Vielfalt mit seiner rassistisch-völkischen Weltanschauung torpetieren. Hierzu kann sich der interessierte weltoffene sozialdienstleistende Jugendliche für ein Jahr in einschlägig bekannte Organisationen zum Kampf gegen Rechts ausbilden lassen.
    Das Gesetz soll auf Drängen der Vorsitzenden Anetta Kahane der Amadeu-Antonia-Stiftung noch vor der Bundestagswahl beschlossen werden. Eine Anhörung im Bundestag sowie vorangehende Plenargespräche sind wegen „der Dringlichkeit eines humanistischen Meilensteins“ nicht vorgesehen, so Kahane wörtlich.

  27. Hat eigentlich ()erkel nicht vollmundig versprochen, die Syrer sollten zurück, wenn der Krieg zu Ende sei?

    Der Krieg in Syrien neigt sich unweigerlich den Ende zu, aber wo bleiben die Pläne der Bundesregierung für die versprochene Rückführung?

    Hat nicht Assad unlängst die Nachbarländer und die EU gebeten, man möge doch jetzt die Geflohenen geordnet zurückschicken? Das Land sei inzwischen weitgehend sicher und alle Syrer willkommen und würden für den Wiederaufbau benötigt.

    Erstaunlich, dass die Syrischen Flüchtlinge in Jordanien, dem Libanon oder der Türkei, die so herzerbarmend jammerten, wie schlimm das Leben in dem Lagern sei, und wie sehr sie sich danach sehnten zurück in ihre Heimat zu gehen, nun plötzlich gar nicht mehr heim wollen.

    Offenbar ist das hermlungern in einem Lager, wo man kostenlos Essen, Kleidung und Medizinische Versorgung kriegt, doch nicht so übel.

  28. Ich hoffe immer noch auf 4 Wochen Stromausfall hier in Deutschland, denn dann zeigt sich, dass diese „Helfer“ nicht mal in der Lage sind sich selbst zu helfen. Diese Dödels braucht dann niemand, denn sie können nichts, was irgendwer in dieser Situation brauchen könnte.
    Er wäre nur ein winselnder Klotz am Bein.

  29. Sie dürfen getrost davon ausgehen, daß die ZDF-„Doku“ inszeniert und Held „Titus“ ein Schauspiel-Novize ist.

    Wie dem auch sei: so sollen Kinder und Jugendliche gedankenvermüllt und umerzogen werden.

    Neger „retten“ als neuer outdoor-Herausforderung…es ist erbärmlich!

    Aber Fernstenliebe konnte der deutsche Spießer schon immer gut. Und in unserem Land stapeln sich Not und Elend.

  30. Frage an die MOD:
    Was soll denn die Umstellung des Schriftbildes in k u r s i v jetzt bringen?
    Immer diese unnötigen Änderungen. Das normale Schriftbild lässt sich optisch wesentlich besser erfassen.

    MOD: Was ist in kursiv? Worum gehts?

  31. Ich schreie Kakao, wenn ich zum erstenmal von „syrischen Trümmerfrauen“ höre!

  32. Der Sohn und sein Vater sind zwei armselige Wichtigtuer, die nach Aufmerksamkeit lechzen und dafür Deutschland und Europa in den Rücken fallen.

    Beides sind in meinen Augen heuchlerische Volksverräter.

    Warum geht dieser Titus nicht nach Afrika zu den wirklich Armen und hilft dort beim Ackerbau bzw. Bau von Brunnen?

  33. „wieviele Menschen sollen noch sterben?“ — Brauchst du nur gucken wie Australien das hingekriegt hat, Tituschen. Wegen Verblendeten wie dir sterben eher mehr als weniger. Aber wir sind ja alle nur Produkte unserer Umwelt, gell? Und damit das auch so bleibt, kriegt keiner mehr das Selberdenken gelernt. Schiii…

  34. First-Class-Catering und weibliches Bordpersonal bitte OBEN OHNE, zwecks richtiger Einstimmung auf das Land der ungläubigen „Köterrasse“, durch und durch „nazi-verseucht“…………….in dem das Weltsozialamt residiert………

  35. Ich fordere hiermit die Einführung von Personenkontrollen für Muslime, NAFRIS, und Neger, scheinbar laufen die alle mit Messern durch die Gegend.

    Die Polizei sollte in Zukunft gezielt auf das Mitführen von Messern und anderer verbotener Gegenstände hin Kontrollen durchführen.

  36. Darf man ja als humanistisch erzogener Mensch nicht machen; aber bei solchen Fällen denke ich mir in gerechtem Zorn dann doch, warum man solche gemeingefährlichen Wilden nicht doch lieber verrecken lassen sollte.

  37. Mehr als zehn Millionen Ausländer leben in Deutschland
    In Deutschland leben so viele Ausländer wie noch nie. Ende 2016 waren es laut Statistischem Bundesamt gut zehn Millionen. Binnen zweier Jahre erhöhte sich die Zahl damit um 23 Prozent.

    http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/in-deutschland-leben-mehr-als-zehn-millionen-auslaender-starker-anstieg-a-1155191.html

    Die Zahlen auf einem Blick:

    https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Bevoelkerung/MigrationIntegration/Methoden/Auslaenderzentralregister.html

    NICHT mitgezählt: Doppelpass-Besitzer, Asylbewerber und unregistrierte Illegale.

  38. ein Drittel aller Russen sind mittlerweile Moslems. Da hast du dir ein schlimmes vorbild ausgesucht! Wenn du nach einer slawischen Macht im Osten suchst, musst du in die ukraine fahren!

  39. Ich würde ihn eher mit anderen verführten Jugendlichen, z.B. in der Hiterljugend oder den Roten Garden oder in Sekten vergleichen. Er glaubt den Mainstream-Scheiß und möchte innerhalb dieses „Wertesystems“, welches er glaubt, toll da stehen.
    Würde er den Scientologen glauben, würde er ein Super-Thetan werden wollen. Würde er den Imanen glauben, würde er ein Super-Islamist „für die gute Sache“ werden wollen.
    Der Punkt ist: Die Mainstream-Medien samt angeschlossenen „Erziehungsanstalten“ schaffen es ein ganz bestimmtes „Weltbild“ zu verkaufen. Und sie sorgen dafür, dass jede abweichende Meinung als „böse“ (Nazi) da steht.

  40. Die Domplatte ist Videoüberwacht, man müsste also die Hurensöhne erkennen können, die die Reifen des Krankenwagen zerstachen. Sie wollten offensichtlich, dass das Opfer stirbt indem, der Krankenwagen an der Fahrt in die Notaufnahme behindert wurde.

    Zu solchen Abscheulichkeiten sind nur koranstudierte Moslems in der Lage!

  41. Ich glaube, Kirchhoff will in erster Linie abcashen, zumal er nobel am Gardasee domiziliert. Ist er nicht Sloterdijk-Spezi?

  42. Ich hatte (ich weiss leider nicht mehr genau wo) im Zusammenhang mit den Öffentlich-Rechtlichen Medien den Begriff „Empörungsmanagement“ aufgeschnappt; kombiniert man diesen Begriff mit dem vielsagenden und inzwischen legendären Versprecher des WDR-Chefredakeurs Schönenborn „Erziehungsauftrag“ weiss man, woran man bei den ÖRR ist.
    Ich persönlich habe bereits 2006 endgültig die Konsequenzen gezogen und TV abgeschafft sowie mein Spiegel-Abo gekündigt und schlechter informiert fühle ich mich seit dem absolut nicht.

  43. Der Typ könnte sogar echt sein. Ein dummer jugendlicher Trottel, der gut da stehen möchte. Natürlcih wird der Film extrem geschnitten sein. Das Rohmaterial wird also extrem bearbeitet, damit bestimmte Botschaften verkauft werden.

  44. Indoktrinierter und degenerierter Titus!

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Wenn die Eltern von Titus einmal von diesen Invasoren, die er ins Land bringt, zusammengeschlagen und ausgeraubt werden, wenn seine Freundin oder sogar sein schwuler Freund (wer weiß) von diesen Invasoren, die er ins Land gebracht hat, vergewaltigt und getötet werden oder wenn seine Kinder einmal vergewaltigt und Drogen nehmen, von negriden Invasoren, die er ins Land gebracht hat .. oder wenn er mal keine Rente mehr bekommt weil alles für die Invasoren draufgeht, die er ins Land gebracht hat….dann kann er zu sich sagen… Alles richtig gemacht!
    .
    Solche Vollpfosten lernen nur aus Schmerzen, Tod und Verlust!

  45. Tja, Titus Aufschlag in der Realität könnte…unschön werden, wenn Titus studieren möchte und ihm mitgeteilt wird, dass im Studiheim kein Platz für ihn ist, dass Titus Studiengebühren erhöht werden, weil Flüchtis mitstudieren wollen, wenn Titus nachts aufgefordert wird, Geld und Handy abzudrücken oder wenn Titus zusehen darf, wie ein von ihm Geretteter seine Olle mit der Säge am Hals vergewaltigt.

    Dann wird Titus fragen, wo er an der Festung Europa mitbauen kann.

  46. Auch dieser Beitrag von AKIF PIRINCCI wird nicht allen gefallen. Vor allen denen nicht, die in ihrer eigenen Verlogenheit glauben, anderen ihre Sicht der Dinge aufzuzwingen.
    Inhaltlich setzt man sich ja nicht mehr auseinander, Argumente werde einfach ignoriert.

    Und deshalb schätze ich Menschen wie Akif Pirinçci, Imad Karim oder auch Petr Bystron, über die auf diesem Blog kürzlich noch einmal geschrieben wurde.

    Denn sie sind ehrlich und streitbar, auch wenn Wahrheiten nicht selten weh tun. Davon könnte so mancher lernen, der keinen Migrationshintergrund hat.

    Der sichere Stil von Pirinçci macht das Lesen zum Vergnügen, selbst wenn man nicht jedes Argument teilt. Das wäre in einer aufgeklärten Gesellschaft auch normal. Aber normal war eben gestern.

  47. Kürzester Weg wäre zu den brach liegenden Getreidefeldern in Libyen, welch einst imstande waren ganz Nordafrika zu ernähren.
    Dort gibt es islame Bethäuser, Strassen, Wasser, Strom und schöne Sonne und viel Arbeit für Arbeitswillige Schwarze.
    Österreichs Außenminister Kurz hatte ebenfalls schon diesen Vorschlag vorgebracht, nur sind die Sozialisten dagegen!

  48. Akif gut wie immer. Der Mann kann schreiben. Besonders schön finde ich den Helferneid der Bekloppten, als „Rettungskonkurrenz“ fein herausgearbeitet.

    Übrigens ist auch die irische Marine im Mittelmeer groß im Moslems-aus-aller-Welt-nach-Deutschland-Schleusergeschäft:

    https://de.reuters.com/article/irland-fl-chtlinge-rettung-idDEKBN19H0OM

    Die taz hat der Reuters-Meldung noch diesen Satz hinzugefügt:

    Die Geretteten, von denen 106 zunächst vom Schiff einer NGO gerettet worden waren

    http://www.taz.de/Archiv-Suche/!5421231&s=&SuchRahmen=Print/

  49. Also was ich definitiv versprechen kann, ist:
    Es wird kein einziger der sogenannten „Flüchtlinge™“ in die Heimat zurückgebracht.
    Im Gegenteil – sukzessive nach der Bundestagswahl kommt der Familiennachzug, damit die ihre kompletten Bagagen nachholen können, da wird manch ein komplettes inzestuöses Kurdendorf nach Deutschland umsiedeln.

  50. Diejenigen, die auf See Flüchtlinge retten, sind keine Helden, etwa die Mitarbeiter von Sea Watch. Es sind eher Kriminelle. Ihre „Rettungsmaßnahmen“ müssen nämlich letzten Endes vom deutschen Steuerzahler finanziert werden. Das heißt, dass die sogenannten Mitarbeiter der NGO-Rettungsmaßnahmen dem deutschen Steuerzahler – ohne ihn zu fragen – die Folgekosten ihrer Tätigkeit auf dem Meer aufhalsen.

    Wer im Bereich von materiellen Verbrechen – meinetwegen auch ohne es zu wissen – Diebesgut verkauft, wird von Rechts wegen „Hehler“ genannt. Die sog. „Flüchtlingshelfer“ auf dem Mittelmeer vollenden nur das kriminelle Geschäft der Schlepperbanden-Kriminalität, beteiligen sich also an der Vollendung krimineller Handlungen. Deswegen sind sie selber auch kriminell.

    Um nicht falsch verstanden zu werden: Ich unterstütze bedingungslos die Seenotrettung, denn sie sollte Gemeingut aller Staaten dieser Welt sein. Aber die NGO-Boote hätten die verdammte Pflicht und Schuldigkeit, die auf dem Meer geretteten Schiffbrüchigen wieder auf afrikanischer Seite abzusetzen – und nicht auf europäischer Seite! Würden sie das nachweislich auch tun, würde ich Sea Watch sogar Geld für diese Arbeit spenden.

    Grenzwertig, aber vielleicht noch zu ertragen wäre es, wenn jeder Mitarbeiter von Sea Watch eine Verpflichtungserklärung für einen auf europäischer Seite abgesetzten Migranten abgeben würde, dass er bezüglich dieser Person für alle Folgekosten aufkommt, dass er aus eigenen Mitteln dessen Unterkunftskosten, dessen Ernährung, dessen Kleidung und dessen Ausbildungskosten bestreitet.

    Ansonsten sehe ich nur, dass der Sea Watch-Mitarbeiter in meine Tasche als Steuerzahler und in die Tasche anderer Deutscher und Europäer greift, damit diese für die Folgekosten seiner Tätigkeit auf dem Mittelmeer aufkommen. Und dafür hat er weder meine Legitimation noch die Legitimation der Mehrheit der europäischen Bevölkerung.

    Insofern ist seine Tätigkeit nichts anderes als ein krimineller Akt!

  51. Mein Freund hatte mal einen Hund der hieß auch Titus, war zu nichts zu gebrauchen, lag nur rum außer wenn es was zum futtern gab bewegte der sich. Ob in der Namesgleichung Rückschlüsse gezogen werden können bleibt mir im Moment noch verschlossen Auch vermisse ich die kaiserliche Ausstrahlung, auf dem Bild oben gleicht er eher einem Enten Dressur Reiter.

  52. Dämlichkeit muss bestraft werden..

    Flüchtlingshelfer wachen immer nur dann auf wenn sie abgestochen werden oder von ihren Flüchtlingen eins in in die FRESSE kriegen.

    Ist wohl irgendwie so ein Asyl-Syndrom.

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Barbara Schwager, die Schlepperin aus Leidenschaft,

    ist bitter enttäuscht von ihrem Pakistani

    „Nadeem schlug mich ins Gesicht“

    Barbara Schwager (56) wollte im Spätsommer ihren Flüchtling (26) heiraten. Jetzt haben sich die Zürcherin und der Pakistani im Groll getrennt.

    Es ist aus! Barbara Schwager (56) kann es noch gar nicht fassen. Sie und Nadeem Akram (26) wollten im Spätsommer heiraten. Jetzt ist ihr Lover weg. Die Zürcherin ist allein in ihrem Liebesnest in San Giovanni Valdarno (I). «Ich bin am Boden zerstört», sagt die Schlepperin aus Leidenschaft.

    https://www.blick.ch/news/schweiz/barbara-schwager-die-schlepperin-aus-leidenschaft-ist-bitter-enttaeuscht-von-ihrem-pakistani-nadeem-schlug-mich-ins-gesicht-id6926711.html

  53. Der Junge ist ein weiteres Opfer der Gehirnwaschschulen- und Medien, wie Millionen Andere.

  54. Wenn ich, wie in dem Ausschnitt der Inhaltsangabe für Dumme da oben schon lese *…, das im Mittelmeer vor der Küste Libyens ***Flüchtlinge*** an Bord nimmt, die ***in Seenot GERATEN*** sind.*, dann krampft sich mein Magen zusammen.
    Und wir sind so hilflos gegen unseren Ausverkauf 🙁 🙁 🙁

  55. Die nächste Politschranze die „Grenzen müssen offen sein“ tönt, voy ahogar en el Mediterráneo.

  56. Ich frage mich wirklich wie es solche Typen schaffen über Jahre hinweg die Scheuklappen anzubehalten um nicht zu merken, was hier eigentlich mit diesem Land geschieht. Ich meine im Zeitalter des Internets muss man sich nur mal fünf Minuten Zeit nehmen und ein bischen herumgoogeln. Gleichzeitig aber sind es, und das ist an Schizophrenie nicht mehr zu überbieten, solche ignoranten Pseudointellektuellen die mit dem nackten Finger auf die Vorfahren im Nationalsozialismus zeigen, und sich über die „Wir haben von nichts gewusst Mentalität“ beschweren, obwohl es damals ohne Internet bedeutend schwerer war, an geeignete Informationen zu kommen.

  57. Der Artikel von „Akif“ bringt die – eigentlichen – Kernpunkte des Geschehens mal wieder auf den Punkt:

    Deutsche „Abiturienten/Studenten“, denen die „entbehrungsreiche Reise durch das deutsche Schulsystem“
    offenbar so die – letzten verbliebenen – Hirnsynapsen dermaßen verklebt hat, daß diese wegen der dadurch verursachten Ausschaltung jeglicher kognitiver Fähigkeiten, kombiniert mit einer glaukkom-artigen Trübung der beiden Glupsch-Organe, außer „herzloser Herzlosigkeit“ nichts mehr erkennen können, in dem sie umgebenden realen Leben.

    Deshalb „retten“ Sie was das Zeuch hält, in „heroischer Selbstlosigkeit“und „christlicher Mission“ – diejenigen, die zumindest großteils mangels jeglicher Arbeitsperspektive – zeitlebens Hartz 4 kassieren werden, welches Titus herbeizuschaffen hat, mit seiner lebenslangen Arbeitskraft.

    Und da die „Geretteten“ mit Hartz 4 selten zufrieden zu stellen sind, und deshalb auch klauen und rauben „zu müssen meinen tun“, könnte auch der „Hero-Mann“ Titus sich in naher Zukunft einmal einem messerschwingenden „Geretteten“ gegenüber sehen, der ihn um sein Portemonnaie erleichtern, oder seine Freundin oder Studienkollegin „beglücken“ will, weil die Bedürfnisse gerade überhand nehmen……..und – bedauerlicherweise – im Hartz 4-Satz nicht berücksichtigt worden sind (Phöse rassistische Nazis eben……)

    Fazit: Auch „Mann gewordene Heros wie Titus“ sollten – möglichst VOR – ihren ruhmreichen „Heldentaten“ ihr Hirn einschalten, das würde der Menschheit, und insbesondere ihrer Sozialgemeinschaft unheimlich gut
    tun.
    Aber: Hirn einschalten und selbiges bestimmungsgemäß BETÄTIGEN, lernt man heutzutage NICHT mehr, als Abiturient. Die deutschen Hochschullehrer können ein Lied davon singen………..

    Deshalb wird „Titus“ aller Voraussicht nach „retten bis zum finalen Tinnitus“.

  58. Lese ich richtig? 26 Jahre? „Soll erst mal studieren“? Was hat der Witzbolzen bis jetzt gemacht? wo „unsere“ Herzlosigkeit endet, weiß ich nicht, aber wo die Hirnlosigkeit beginnt, ist offensichtlich.

    Davon abgesehen, die Kerls, die massenhaft über das Mittelmeer rübermachen, sind in den wenigsten Fällen tatsächlich verfolgte nach der Genfer Flüchtlingskonvention. Ergo: Wir sind denen gegenüber zu auch gar nichts verpflichtet.

  59. Mal wieder sehr geil Akif…
    Aber der Versuch mit Intelligenz das deutsche Volk zu erreichen, wird mal wieder fehlschlagen.
    Der Versuch ist edel, aber nutzlos.

  60. So schnell wird das leider nicht gehen. Er hat jetzt im Kopf die absolute „Moral“-Regel „Ich darf ‚Flüchtinge‘ oder Nicht-Deutsche unter gar keinen Umständen schlecht finden. Das wäre eine große Sünde.“
    Selbst wenn ihm dieses oder jenes passiert, weiß er, dass er das nicht denken darf.
    Im Grunde wurden frühere (zum Teil christliche) Moralregeln durch neue ersetzt. Umwelschutz ist so eine, oder Klimaschutz oder „Ausländerschutz“ oder …
    Wenn ich z.B. zu einer Sekte gehöre, kann ich aussteigen und der Sekte aus dem Weg gehen. Dann höre ich auch nicht mehr deren Dauerpropaganda. Das kann man hier fast nicht. Dieser „moralische“ Dauerpropaganda des linken Mainstreams kann man fast nicht aus dem Weg gehen.
    Er muss sich irgendwann bewußt machen, wie verlogen die Dauerpropaganda der Mainstream-Medien ist. Erst dann kann er sich von den „moralischen Werten“, die die vermitteln, befreien.

  61. […] Titus´ Eltern scheinen normal zu sein bzw. normal spießig. Kleines Eigenheim, bescheidener Wohlstand, vernünftige Leute, wie man so sagt, und, tja, wie soll man es ausdrücken … ziemlich deutsch. […]

    Otto von Bismarck über Reichtum:
    Die erste Generation schafft Vermögen, die zweite verwaltet Vermögen, die dritte studiert Kunstgeschichte, und die vierte verkommt.

  62. Keine Angst. Die NGO´s werden die „Trümmerfrauen“ schon in Szene setzen. Jede einen Ziegelstein in die Hand und in die Kamera lächeln.
    Ich war in einer Menge „Entwicklungsländern“ und habe Erfahrungen mit der dortigen Arbeitsmoral. Ich bin Ingenieur, aber was ich dort erlebt hab war unglaublich.
    Da fangen einfach der Ali und der Mehmet mit den selben Fliesen in unterschiedlichen Räumen an und sind die fertig, pflastern sie die einfach andere an die Wand. Null Problemo!. Sagste was, bist du der Weiße Arsch, der die armen Neger ausbeutet.
    Das Problem ist, dass solche Spinner wie Titus morgen einen unnützen Sessel furtzer-Job beim Bund kriegen und den armen Negern erklären, dass das Recht haben, uns auszubeuten.

  63. Sehr richtig.
    Und wegen der neuen Struktur des Kommentarteils gehen viele Beiträge mehr oder weniger verloren.
    Verschlimbesserungen sollte man der Politik überlassen.

  64. Typen wie dieser Titus und sein verschissener Vater sorgen dafür, dass noch mehr Vergewaltigungsneger und Rauschgifthändler über Italien nach Deutschland gelangen.

  65. Mautpreller 1. Juli 2017 at 12:19
    „Jede Generation muss den Wohlstand neu erwirtschaften.“
    Sehr gute Aussage, denn von nichts kommt nichts, wie man so sagt. Noch wird Titus von seinen Eltern, leider, ausgehalten. Wären das mein Sohn, würde für die Zeit seiner „humanitären Urlaubsreise“ die finanzielle Unterstützung gestrichen. Der soll sich auf sein Studium konzentrieren, damit er möglichst bald mal was erwirtschaftet. Einen Sohn mit solchen Flausen im Kopf zu haben ist eine Höchststrafe für die Eltern. Jetzt müsste man noch wissen, welchen Anteil die Eltern daran haben. Vielleicht ist die Strafe ja verdient.

  66. ……wir ärgern uns und schreiben unsere Finger wund …. und Titus, der ist auf einem
    Schlepperschiff und sammelt Invasoren ein ……
    ENTSCHULDiGUNG !!! Der hat im negativen Sinne mehr bewegt als wir mit unseren
    schriftlichen Kommentaren und Analysen, inkl. meiner wenigkeit !!

    WANN BEWEGEN WIR ETWAS ??. (die 5 prozent echte Opposition wächst nicht, kann nicht
    überzeugen, weil der Rest derMASSen verblödet total ist).

  67. Die erste Generation schafft Vermögen, die zweite verwaltet Vermögen, die dritte studiert Kunstgeschichte, und die vierte verkommt.

    Otto Bismarck

  68. Stimmt, die Art, wie die einheimischen Obdachlosen beschrieben werden, die völlig zu Recht versuchen, ebenfalls etwas vom großzügigen Proviant für die sogenannten Flüchtlinge abzukriegen („einschleichen … Essen stehlen“), ist perfid.

  69. Cendrillon –
    „Ein Schutzsystem gegen aus Afrika anrauschende Schlauchboote dürfte wohl kein Problem sein. Es müssen ja keine Sprengminen sein.“
    Man könnte doch auch Stachelrochen trainieren/dressieren!

  70. Der delikate Unterschied ist, dass unsereins in Zeiten des Maasschen und Kahanes Volkskommissariats existentiell sehr schnell auf der materiellen Ebene durch Job- und somit Einkommensverlust vernichtet ist; und man dazu von jungen Menschen im schwarzen Kapuzenpulli ein paar mit der Zaunlatte übergezogen bekommt, sobald man sich öffentlich gegen die momentane Politik stellt.

  71. Das dürften wohl großzügige Geldzuwendungen aus Berlin, Pardon – Brüssel, sein, die die irische Marine dazu veranlassen.

  72. Wie Titus und die anderen vom Retter zum Schleuser werden.
    Denn alle Schiffe die sie finden könnten sie auch zurück an die afrikanische Küste schleppen, dann wären sie Retter. Aber über das Meer nach Italien, dann sind sie miese Schleuser.

  73. Typisch links. Tränenschwanger und feierlich vor der Kamera die gute Tat zelebrieren um dann ohne Worte die materiellen, sozialen und kulturellen Kosten der annonymen Masse überlassen. Für die guten Bilder sind linke Drecksschweine immer zu haben. Siehe Bunzlette 2015.

  74. Dieser strunzdumme Jugendliche wird erst kapieren, was er und seinesgleichen angerichtet hat, wenn:
    – die Ficklinge seine Freundin und seine Mutter sowie seine Omas vergewaltigt haben und das Aids, das er „rettet“, in sie reinspritzt oder sie gleich nach Gebrauch ladenburgert
    – er mit seinen Freunden unterwegs ist und von Nafri-Banden überfallen und totgeschlagen, gemessert oder kopfgetreten wird

    Diese Dummköpfe erkennen nicht mal, daß sie sich IHRE Konkurrenz da herausfischen, denn die Dahergeschwommenen werden die Hauptkonkurrenzgruppe für die männlichen 18 bis 40-jährigen sein. Konkurrenz nicht nur um Fickfleisch (sorry, ist aber so!), sondern auch um Jobs, um bezahlbare Wohnungen. Gerade aus dieser Alterskohorte werden etliche durch Mord aus dem Leben gerissen werden, die ohne die Merkelsche Flutung ein langes Leben gehabt hätten!

    Ich habe irgendwann gelernt, daß Hilfsbedürftigkeit nicht ausreicht. Es muß immer die HilfsWÜRDIGKEIT hinzukommen, vorher sollte man nichts tun. Wer sein Geld versäuft und herumjammert hat ebensowenig Hilfe verdient wie jemand, der sich selbst in Gefahr bringt, zumal aus schnöder Geldgier!

    Man sollte einen Greiftrupp bilden und die wahrhaft Schuldigen ihrer Strafe zuführen: Die gottverdammten LEHRER, die die Jugend aufhetzen. Von den Alt-68ern bis zu den „friedensbewegten“ Spinnern der 80er Jahre, denen gehört das Hirn herausgeprügelt, zumindest sind die aus dem Schuldienst zu entfernen. Harte körperliche Arbeit im Steinbruch, im Straßenbau oder am Hochofen wäre für diese Genossen das richtige!

    Wieso ist hier alles kursiv?

  75. Zum Thema Obdachlose:

    Wäre ich fast auch in diesem Monat geworden, wäre meine neue Vermieterin
    nicht solch eine verständnisvolle Person:

    Durch Fehler des Jobcenters, in Zusammenarbeit mit der Scheiß-Postbank,
    wurden mir im letzen Monat, verteilt auf 2 Raten, lediglich 150 € ausgezahlt.
    Meine Warmmiete beträgt aber 310 €. Ist also im Juni 2017 keine Miete für
    die neue Wohnung gezahlt worden.

    Ich habe mächtig Stress beim Jobcenter (Hagen – die versiffteste Stadt in ganz
    Deutschland, fast so schlimm wie Köln was den Asylforderer-Tsunami angeht)
    gemacht und habe nun Hausverbot.

    Wegen neuer Bankverbindung ab 26.06.2017 (Postbank habe ich gekündigt und
    warte immer noch auf mein Konto-Guthaben)konnte der Zahlungslauf des
    ALG II für Juli 2017 nicht mehr berücksichtigt werden und vom Jobcenter
    Hagen wurde bei der BA Nürnberg ein Barscheck beantragt. Dieser wurde
    dort am 23.06.2017 gebucht. Geld habe ich bis heute trotzdem nicht.
    Hab kaum was zu Essen, kann meine Stromvorauszahlung nicht leisten,
    kann keine Medikamente kaufen etc.

    Also habe ich mich heute in die Hagener Fußgängerzone gesetzt und habe
    dort, mit entsprechendem Schild, die Leute angebettelt.

    Am Montag werde ich sofort beim Sozialgericht Dortmund eine Einstweilige
    Anordnung mit sofortiger Vollziehung gegen das Jobcenter Hagen erwirken,
    denn: Montags wird aus Einspargründen der Deutschen Post AG kein einziger
    Brief verteilt – man bekommt alles erst am Dienstag!

    Das Jobcenter habe ich auch schriftlich informiert und einen sofortigen Vorschuss
    in Höhe meines Regelsatzes beantragt (Miete wird ab 01.07.2017 vom Jobcenter an
    die Vermieterin überwiesen).

    Kann man hier Fotos (meiner heutigen Bettelaktion) posten? Geht glaube ich gar nicht….

    Die Fotos habe ich an die örtliche und überörtliche Presse via Email gesandt.

    Die spinnen wohl beim Jobcenter Hagen!!!!!

  76. Mir reicht es reicht völlig, dass auch meine Daten 2016 nach dem Bundesparteitag in Stuttgart geleakt und in alle Welt verteilt wurden.
    Als Vereinsmitglied seit Beginn habe ich mich dennoch seit Beginn nicht getraut, meinem Auto diese „Zielscheibe“ aufzupappen.
    Das ist mir zu gefährlich:Keine Versicherung bezahlt mir bei Vandalismus die Neulackierung oder neue Reifen!
    (Hab‘ nachgesehen) 🙁

  77. Wenn ich das richtig lese, sind das in 40 Jahren : 2.304.000.000. € . Das sind 2,304 Milliarden € oder 2 Milliarden und 304 Millionen €. Das wäre in 40 Jahren äusserst wenig Geld. Für 3000 Flüchtlinge wohlgemerkt.
    Ich habs mal mit 500.000 gerechnet. Da wären es dann schon 384 Milliarden in 40 Jahren.
    Mit dem Familiennachzug dürften es aber in spätestens 5 Jahren ca 2 Millionen vollzualimentierende sein. Dann sinds wohlwollend gerechnet mit 35 Jahren vollkostundLogis.: 1.344.000.000.000 oder: 1 Billiarde und ein paar zerquetschte. 😀 🙂 😛 :mrgreen:

  78. Ach so, Frage noch in eigener Sache:
    WO KANN MAN FÜR TORPEDOS SPENDEN?

  79. Wieder ein fabelhafter Akif!
    Mit so vielen Perlen, daß ich besser gar nicht erst anfange, zu zitieren.

    Zum Titel „Titus, du bist ein Mann geworden!“:
    Hier haben wir diese Phänomen beim anderen Geschlecht, da steht es aber noch bevor:

    Neil Diamond – Girl You’ll Be A Woman Soon
    https://www.youtube.com/watch?v=qGvMjgLXBi0

    Manchmal gibt es aber auch Regressionen, ein Song von Bob Dylan:

    She takes just like a woman, yes, she does
    And she makes love just like a woman, yes, she does
    And she aches just like a woman
    But she breaks just like a little girl

    Manfred Mann – Just Like A Woman
    https://www.youtube.com/watch?v=-AkhYKtCaS8

  80. Danke für das Interview mit der Jungideologin. Was besonders auffällig ist: Immer, wenn es um „Butter bei die Fische“ – also Fakten – geht, scheuen Interviewer und Interviewte vor Fakten zurück. Etwa bei Kosten und Finanzierung. Stattdessen spielen sie sich moralisch getränkte Eiapopeia-Bälle zu. Ein Doppelbeispiel für ideologische Verranntheit – Borniertheit geht auch – und unverholene journalistische Kumpanei mit derselben.

    Wie heißt das doch gleich? Diese ideologische Kumpanei von Staatsführung, Presse, „begeisterter Jugend“?

    Agitprop.

  81. Etwas OT: Der Leckerbissen des Tages!

    „Barbara Schwager, die Schlepperin aus Leidenschaft, ist bitter enttäuscht von ihrem Pakistani – «Nadeem schlug mich ins Gesicht»

    Barbara Schwager (56) wollte im Spätsommer ihren Flüchtling (26) heiraten. Jetzt haben sich die Zürcherin und der Pakistani im Groll getrennt.“

    (gefunden bei https://www.blick.ch/news/schweiz/barbara-schwager-die-schlepperin-aus-leidenschaft-ist-bitter-enttaeuscht-von-ihrem-pakistani-nadeem-schlug-mich-ins-gesicht-id6926711.html)

  82. Babieca 1. Juli 2017 at 13:06

    Irland…Das Land macht seinerseits beim „subsidiären Schutz“ des EU-Vereins nicht mit. Ganz schön unverschämt, sich dann auch noch als Schlepper zu betätigen.

    „Subsidiär Schutzberechtigte sind in der Europäischen Union mit Ausnahme von Großbritannien, Irland und Dänemark, Ausländer, denen – bei fehlender Flüchtlingseigenschaft im Sinne der Genfer Flüchtlingskonvention (Konventionsflüchtling) – nach Artikel 15 der Richtlinie 2011/95/EU (Qualifikationsrichtlinie) ein ernsthafter Schaden drohen würde, wenn sie in ihr Herkunftsland abgeschoben werden würden.“

  83. Könnten Mitglieder des Reschke-Fan-Clubs sein…………..holdrioh und holdriah….

  84. #Lamm

    Wer sich vor den Demokratievernichtern in die Hosen scheißt, statt erst recht entschlossen zu kämpfen, dem ist auch nicht mehr zu helfen……….

  85. hydroclorid hatte Titus Molkebur schon am 2.5. auf seiner Liste. Er ist in der Tat Laien-Schauspieler an der Uni. Daher wohl auch sein Geltungsbedürfnis.
    Sortlich ist er auf jeden Fall, allerdings fehlgeleitet und nicht belastbar.
    Unter anderen die Staatskünstler Liefers und Furtwängler unterstüzen diese Aktion.
    https://www.greenpeace-magazin.de/eine-idee-wird-wahrheit

  86. Titus hätte früher Karriere in der HJ oder FDJ gemacht. Solche Typen kommen in jedem Unrechtssystrem gut klar, weil sie sich für die 150% Guten halten.

  87. So langsam wird es mir klar, warum die Weiber in anderen Ländern und Kulturen nix zu sagen haben.
    Vielleicht hätte man es öfter mal machen sollen wie Nadeeeeem, leichte Schläge auf den Hinterkopf erhöhen das Denkvermögen.
    Spass beiseite. Für die Dummheit dieser Leute muss ich immer noch mehr arbeiten gehen. Irgendwer darf diese Art von Sextourismus ja schliesslich bezahlen. Wieso wird diese Frau nicht für ihr Tun mehr zur Verantwortung gezogen ?? z. B. durch Einzug ihres Vermögens. ??
    Fuck her Feelings. Ich scheiss auf ihre Gefühle, sie ist eine alte (älterwerdende Frau) und muss sich damit abfinden und könnte so in Würde alt werden. Wieso glauben solche Dummweiber immer das solch junge Männer sie lieben würden. Genau das gleiche gilt für Älterwerdende Männer auch. Da gibts leider auch genug welche glauben die jungen Nutten lieben sie und nicht ihr Geld. :mrgreen: 😀 😛 🙂

  88. Die Tierwelt ist der Menschheit voraus: Sie lässt sich nicht instrumentalisieren. Mein Eindruck ist, dass für viele HelferInnen auch die Befriedigung persönlicher Eitelkeiten, vielleicht auch unbewusst, eine Motivation für das Helfen ist. Sicher trifft dies nicht auf alle zu, aber irgendeine Motivation muss ja vorliegen. An dieser Stelle bezweifele ich, dass das Helfen aus der bedingungslosen Liebe herauskommt. Was viele sich selbst oder ihren eigenen Kindern nicht entgegenbringen können, wird gegenüber völlig Fremden noch schwieriger sein.

  89. „Neger retten“ als neuer Kick und Outdoor Spass-Sportart der wohlstandsverwahrlosten BRD Jugend 2017.

  90. Oder, einfacher ausgedrückt:

    1 Million „Flüchtlinge“ kosten nach offizieller Aussage des Entwicklungshilfeministers Müller 30 Milliarden Euro pro Jahr
    3 Mio. (bereits bis 2021 erreicht?) werden 90 Mrd. Euro pro Jahr kosten
    5 Mio. (2030 oder schon früher?) werden 150 Mrd. Euro pro Jahr kosten
    7 Mio. werden 210 Mrd. Euro pro Jahr kosten
    10 Mio. werden 300 Mrd. Euro pro Jahr kosten
    usw.

    Zum Vergleich: Der jährliche Bundeshaushalt umfasst 300 Mrd. Euro pro Jahr, der von Länder und Kommunen noch einmal 350 Mrd. Euro (man korrigiere mich, wenn ich bei den Zahlen zu den Haushalten falschliegen sollte).
    Wie Merkel jedoch meinte: „Beim Asyl gibt es keine Obergrenze!“ Sie sieht sich also offensichtlich moralisch wie gesetzlich gezwungen, Deutschland in den Untergang zu führen und, woran die dümmliche Merkel nicht gedacht hat, damit auch alle darin aufgenommenen ungebetenen Einwanderer.

  91. Schwer OT, betr.: „Little Girl“

    Hier ein Stück dieses Namens von 1966:

    Syndicate Of Sound – Little Girl
    https://www.youtube.com/watch?v=9FHB95_cPvM

    Das zählt zur Gattung „Garage Rock“:
    Es werden für diese Stilrichtung auch die Begriffe Garage, Garagenrock sowie Garage Punk oder Sixties Punk verwendet. Mit den letzteren wird ein nachträglicher Bezug zum Punkrock der 1970er Jahre hergestellt.
    ***https://de.wikipedia.org/wiki/Garage_Rock

    Manfred Mann hat noch einen weiteren Song von Bob Dylan in einer Pop-Version gebracht, und zwar so klasse, so hochprofessionell und -kommerziell. daß es eine Nummer 1 in UK wurde:

    Manfred Mann – Mighty Quinn
    https://www.youtube.com/watch?v=K13hH0pJx5s

  92. Die Politvollversager werden reich und fett durch unser Steuergeld. Sie überziehen unschuldige Länder mit Krieg und verkaufen uns diesen Krieg als Anlass unsere Heimat mit armen Menschen, Terroristen und tatsächlichen Flüchtlingen zu fluten, und nennen auch die 2 ersteren „Flüchtlinge“. …Aber ist man überhaupt ein Flüchtling wenn man durch 5 sichere Länder zieht? Hilft man Menschen indem man sie übers Meer lockt und ihr ertrinken in kauf nimmt? Und ist man wirklich ein „Fremdenfeind“, „Rassist“, „rechter Hetzer“ usw nur weil man das anspricht und das nicht will? NEIN! NEIN! NEIN! Wir sind keine „Nazis“ oder sonst was wir sind ganz normale Bürger Deutschlands die das normalste der Welt fordern: Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland!?

  93. Die Politvollversager werden reich und fett durch unser Steuergeld. Sie überziehen unschuldige Länder mit Krieg und verkaufen uns diesen Krieg als Anlass unsere Heimat mit armen Menschen, Terroristen und tatsächlichen Flüchtlingen zu fluten, und nennen auch die 2 ersteren „Flüchtlinge“. …Aber ist man überhaupt ein Flüchtling wenn man durch 5 sichere Länder zieht? Hilft man Menschen indem man sie übers Meer lockt und ihr ertrinken in kauf nimmt? Und ist man wirklich ein „Fremdenfeind“, „Rassist“, „rechter Hetzer“ usw nur weil man das anspricht und das nicht will? NEIN! NEIN! NEIN! Wir sind keine „Nazis“ oder sonst was wir sind ganz normale Bürger Deutschlands die das normalste der Welt fordern: Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland!?

  94. Wird höchste Zeit dass die aus Papillon bekannten Iles de Salut (Heilsinseln) vor französisch Guyana reaktiviert werden. Dort könnte man die gefluechteten Goldstücke SICHER aufbewahren und Titus eine wie auch immer gestaltete Hilfs Aufgabe zu weisen.

  95. hmm, ja. Titus ist 26 und ein bisschen naiv. Ich finde aber nicht, dass er sich deswegen von einem gescheiterten Schriftsteller anmachen lassen muss, der in seinen primitiven Text zwei Grammatikfehler einbaut und dessen Vorfahren hier genau gar nichts aufgebaut haben.

    Schlimm aber, dass Pirincci hier anscheinend mit Gewalt festgehalten wird. Denn wenn hier alles so schrecklich ist, würde er ansonsten doch sicher einfach gehen.

  96. Arm trotz Job: Zwischen 2008 und 2013 hat die Zahl derjenigen, die in Deutschland trotz Arbeit unterhalb der Armutsgrenze leben mussten, um 25 Prozent zugenommen.

    Immer mehr Erwerbstätige können laut Statistischem Bundesamt kaum von ihrem Einkommen leben. Ende 2013 bezogen rund 3,1 Millionen Erwerbstätige ein Einkommen unterhalb der Armutsschwelle.

    Die Einkommensarmut in Deutschland. WiWo, 24. Januar 2015, vor der Masseneinwanderung
    http://www.wiwo.de/politik/deutschland/armut-in-deutschland-3-1-millionen-deutsche-verdienen-zu-wenig/11276122.html

  97. @ Nominalbetrag 1. Juli 2017 at 14:35

    „Genau das Gleiche gilt für älterwerdende Männer auch. Da gibts leider auch genug, welche glauben, die jungen Nutten lieben sie und nicht ihr Geld. ? ? ?“

    Es ist noch schlimmer: Auch eine Menge jüngerer Männer (so zwischen 30 und 40) werden vor allem wegen ihres Vermögens (als Manager, Firmenbesitzer, Erben) geheiratet.

    Ich kenne in meinem Bekanntenkreis verblüffend viele Fälle, bei denen Frauen bis 30 und allerspätestens 35 (klar, denn danach endet ein für alle Mal ihre erotische Verzauberungs- oder wohl eher Verhexungskraft) einen Geldmann suchten, um sich für die Zukunft finanziell abzusichern. Vorher, in jüngeren Jahren, durfte es auch gerne irgendein mittelloser Künstler oder Student sein.

    Vermutlich redeten diese Frauen sich auch ein, dass sie ihre Versorger aus tiefstem Herzen lieben würden.

  98. Das allergeilste ist das die Frauen, mit denen Titus hätte anbandeln wollen, inzwischen von Syrern, Nafris und Afris begattet werden. Aber der Bundestag hat vorgesorgt, und so kann er jetzt mit einem seiner zahlreichen Kumpel, die auch kein Mädchen mehr abbekommen, vor den Traualtar ziehen. 😀

  99. Gescheitert ist Akif Pirinçci, der zu Recht den gemütlichen und geordneten Siebziger- und Achtzigerjahren Deutschlands nachtrauert, als Schriftsteller überhaupt nicht, ganz im Gegenteil, und seine Eltern waren noch die fleißigen türkischen Gastarbeiter der ersten Generation.

    Der liebe Titus ist zudem mit 26 Jahren ein erwachsener Mann, hat bereits ein Drittel seines Lebens hinter sich und wäre normalerweise schon Ehemann und Vater mit vielerlei Verantwortungen. Er bedarf also wahrlich keinerlei besonderen Schonung mehr und sollte sogar ganz besonders kritisch beurteilt werden.

    Nebenbei: In Pirinçcis Text sind weit mehr als nur zwei Fehler bei Grammatik und Rechtschreibung 😉 Alle Schriftsteller lassen ihre Texte vor der Veröffentlichung lektorieren. Bei einem Blog wäre dies zu aufwendig bzw. zu teuer.

  100. Medizinstudium auf Steuerzahlerrechnung(200.000€) und dann nichts besseres zu tun, als dem eigenen Land zu schaden. Es gibt in D doch unzählige Möglichkeiten zu helfen.

  101. Ist ja schön, wenn Titus jetzt ein Mann geworden ist. Früher gab es das andere Möglichkeiten, die dieses Wort auch verdient hatten.
    Ist dann die neue Generation von Weicheiern.
    Hoffentlich studiert er fleißig. Muss ja später für seine „geretteten“ auch anschaffen gehen.
    In der Sendung ist mir noch eine ganz kurze Szene aufgefallen: als das NGO-Schiff kommt, haben alle hunderte Schwarze in ihrem Schiff plötzlich Smartphones auf Taschenlampe geschaltet und leuchten ganz fröhlich – und das nach 36 Stunden auf dem Schiff. Tolle Akkus haben die.
    Es gibt noch einen Beitrag im Schweizer Fernsehen, wo sich NGO´s mit der Lybischen Küstenwache um die Flüchtlinge streiten.
    https://www.srf.ch/play/tv/rundschau/video/seeschlacht-um-fluechtlinge-libysche-kuestenwache-gegen-helferschiffe?id=cd7cfd0d-8a8a-48a8-b0d8-9c318d0abe57&station=69e8ac16-4327-4af4-b873-fd5cd6e895a7
    Hier sind nur „schwarze Syrer“, die in Verzweiflung ausbrechen, als sie von den Lybiern gerettet werden: alles Geld für die Flucht umsonst und von Lybien werden sie auch in Heimatländer abgeschoben.
    Was ist denn das für eine Scheiße? Unsere Regierung lügt uns doch immer vor, dass Abschiebungen nicht gehen wegen fehlender Vereinbarungen!!!
    Bleibt nur die AfD – schnell.

  102. Was sich in Titus´Fall auch nicht schlecht macht, wenn er Geschwätz- und Babbelwissenschaft
    studierte, wäre ein Stapel Bescheinigungen mit Stempel vom Kapitän des Schlepperkans ,
    darüber, dass der junge Mann ein erfolgreiches neues Mitglied auf der Trendy-Rettungs-Piste ist.
    Ist sowas wie eine George Clooney-Bescheinigung für Arme. Da kommen zu Hause die grauen Sozial-Nasen, die in Obdachlosen- oder Knacki-Irgendwas-Hilfe werkeln,
    nicht mit. Sie kriegen dann so einen neuen Rettungs-Trendsetter direkt von der Gesülz-Uni als Vorgesetzten vor sich eingepflanzt. So ein Rettungspraktikum schmückt auch ganz ungemein bei Bewerbungsgesprächen und erzeugt Vorsprünge zu den anderen sozialistischen Rettungsnasen.
    „I’m in with the in crowd
    I go where the in crowd goes
    I’m in with the in crowd
    And I know what the in crowd knows“…

    Hurra, Titus…: Alles richtig gemacht !

  103. Dann bleibt nur zu hoffen, dass die kommenden drastischen Strafen für Schleuser und Menschenhändler, Stichwort Bandenkriminalität, ebenfalls mannhaft und aufrecht empfangen werden. Es wird herzlich hart werden!

  104. versteh ich das richticg, das er bisher nicht studiert hatte seit dem Abi ?, das wären 7 jahre gammelei (?)

    und wohnhaft im hotel mama ?

  105. Nein, solche Leute lernen nicht, auch nicht durch Schmerz. Auch wenn sie es verdient hätten, die von ihnen generierten Verbrechen am eigenen Leib zu spüren; es bringt meist nicht viel.

    Ein Großteil der Opfer reagiert paradox und identifiziert sich mit den Tätern anstatt sie abzulehnen. Gerade wenn das Helfersyndrom eh schon ausgeprägt ist, kickt es hinterher erst so richtig rein, um das Trauma zu kompensieren. Resultat ist noch intensiveres Kümmern um die Illegalen und noch aggressiveres Werben für diese.

    Wer hier schon länger mitliest, dem dürften die unzähligen Beispiele nicht entgangen sein, wo sich Opfer hinterher noch für die Tätergruppe eingesetzt haben. Die menschliche Psyche funktioniert leider unlogisch, erst recht bei (Gut)Menschen, die ohnehin stark zur Emotionalität neigten.

  106. Inzwischen sicherlich rund eine Million Männer aus Afrika, dem Nahen und Mittleren Osten im Alter zwischen 20 und 29 dürften für die einheimischen jungen Männer, rund 5 Millionen, in der Tat eine sehr große Konkurrenz werden. Es sind schließlich nur etwa 5 Millionen Frauen in diesem Alter vorhanden (http://www.bpb.de/wissen/X39RH6,0,0,Bev%F6lkerung_nach_Altersgruppen_und_Geschlecht.html)

    Wenn die deutschen Frauen dann allerdings von ihren exotischen Prinzen misshandelt und schließlich samt Kind sitzengelassen werden, dürften die deutschen Männer als Versorger immer noch gut genug sein, wenn das nicht gleich der Übermann „Staat“ in Form der Sozialhilfe übernimmt.

  107. Das kursiv finde ich auch nicht gut! Gut, das ist bestimmt nur ein Test…die Umstellung ist ja noch nicht 100%-ig abgeschlossen.

  108. Habe mal im Quellencode der Seite nachgesehen, ich glaube es liegt an einem nichtgeschlossenen Kursiv-Tag am Ende des Artikels.

  109. Ganz davon abgesehen, dass die ganze Aktion eine Riesensauerei ist, stellt sich doch auch die Frage:

    Wozu braucht man den Titus dazu???

    Der kann doch kein Schiff fahren!

    Ich meine, wenn WIRKLICH jemand in Seenot ist und ein Frachter vorbeikommt, dann machen das doch auch die Seeleute, die sowieso da sind, um das Schiff zu fahren. Die sagen doch nicht: „Schade. Wir würden diese armen Menschen ja gern retten, aber leider sind keine Gutmenschen an Bord, die das machen, und wir können das nicht.“

  110. oh
    da lehnt sich aber einer weit aus dem Fenster hinaus
    augenscheinlich ein Italiener

    Mafia definitiv nicht, dafür einfach zu lächerlich
    eher der Typ frustrierter Taxifahrer
    der gerne mal beim Rechtsabbiegen RadlerInnen „übersieht“

    Und so ein frustierter Taxifahrer-Mafioso kotzt sich hier aus

    Was lernen wir daraus?
    ms mag keine Deutsche
    er ist erbärmlich,
    ein Abbild von titus

  111. wieso nur nach Afrika?
    Ab nach Australien mit dem Pack (Begriff kreiert von S.G.)

  112. Er hat in Bayreuth Philosophie und Wirtschaft studiert. Jemand hatte weiter oben seinen Namen angegeben und ich habe ihn gegooglet.

  113. Man wird Sie befragen, was das Betteln eingebracht hat und Ihnen das dann von den Bezügen durch das Jobcenter abziehen.

  114. Ich frage mich, wann der normale Bürger in Deutschland mal aufwacht und die ganzen „Fake-Rettungen“ der staatlich unterstützten NGOs im Mittelmeer anzweifelt? Ist es nicht seltsam, dass grundsätzlich jedes Flüchtlingsboot in angebliche Seenot gerät???

    Auffallend hierzu ist, dass insbesondere die deutsche Lügenpresse sich in den letzten Monaten sehr stark mit der Berichterstattung über Bootsflüchtlinge zurückhält und kaum noch Zahlen veröffentlicht werden, obwohl jeden Tag in Italien tausende von Wirtschaftsmigranten angelandet werden.

    Liegt wohl an der bevorstehenden Bundestagswahl 2017…

  115. Darum bekommt Titus an der Uni ja die Genderleeren ins Gehirn gequetscht.

    Der Idealtitus wird schwul und devot, soll eine „Ehe für alle“ mit dem Kolonisten Mohammed eingehen und dann den Unterhalt für seinen Mann, dessen Zweitfrau und deren seine Kinder ranschaffen.

    Et voilà, alle sind glücklich.

Comments are closed.