Libysche Küstenwache nimmt Illegale zum Rücktransport auf

Von ALSTER | Vor kurzem konnten wir bunte Aussichten, während einer Autofahrt durch den kleinen Ort Brügg im Kanton Bern, in der Schweiz bestaunen – links und rechts der Straße minutenlang nur Afrikaner. Die Frage war, wo kommen die nur alle her, wo wollten sie hin? Laut Kommentar des Lenkers zu einem Fest. Das Schweizer Fernsehen SRF sendete am 28. Juni einen Filmbeitrag über die „Seeschlacht um Flüchtlinge“ mit der Küstenwache vor der Libyschen Küste (spannend).

Der Film zeigt und kommentiert, wie das deutsche Schlepperschiff „Sea-Watch“ mit dem Schiff der libyschen Küstenwache beinahe kollidiert (PI-NEWS berichtete bereits), weil es versucht, noch vor der Küstenwache zum mit rund 500 Migranten gefüllten Boot zu gelangen, um diese sogenannten Flüchtlinge zu retten. Die libysche Küstenwache gewinnt die Schlacht, und die Jammerei auf dem Boot ist groß, als die „goldige Fracht“ erfährt, dass sie zurück nach Libyen gebracht wird.

Libyen will sich als verlässlicher Türsteher der EU präsentieren

Das Land hofft auf millionenschwere weitere Finanzhilfen. Der Deal: die EU gibt Geld und Libyen erledigt die grobe Arbeit vor Ort. Jede Woche starten in Tripolis libysche Flugzeuge, um Afrikaner in ihre Heimat auszufliegen. Am Filmende versprechen Nigerianer, dass sie nach Deutschland kommen werden.

Als Opfer werden im Bericht nicht nur die angeblich zu Rettenden, sondern auch die NGO-Schlepper inszeniert.

Im gleich darauffolgenden Beitrag des SRF geht es um ein traditionsreiches eidgenössisches Fest der Schweiz. Das Jodlerfest mit dem Motto „So tönt das Herz der Schweiz“ findet in Brig im Kanton Wallis statt, und dauert drei Tage. Ab Minute 1.46 zeigt sich, dass die Außenwelt auch im Wallis nicht weggejodelt werden kann: es wurden im Vorfeld auf sämtlichen Zufahrtsstraßen zum Festgelände Betonblöcke, auch Merkels Legosteine genannt, platziert. Als Reaktion auf die Attentate mit Fahrzeugen in Frankreich und Deutschland. Ein Mann aus Zürich meint: „Es ist erschreckend, was rundherum in der Welt passiert. Hier sieht man, wie Leute friedlich zusammen sein können – und man kann all die negativen Nachrichten vorübergehend vergessen.“

So leicht kann man ein paar tote Europäer vergessen, alles jodelt, alles freut sich – hinter Betonbollern.

Das deutsche Schlepperschiff „Sea-Watch“, das uns den Terror frei Haus liefert, bittet derweil um die Unterstützung ihrer Petition, die an ihre Bundeskanzlerin gerichtet ist: „EU-finanzierte Gewalt gegen Flüchtende durch Libysche Küstenwache beenden!“ – so das Motto. Eine Liste ihrer Unterstützer (hier).

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

80 KOMMENTARE

  1. Ich war noch 2008 auf einem Schützenfest hier. Mehrere 1000 Leute mit automatischen Waffen und viel Bier. Was ist passiert? Nichts.
    Heute hingegen…
    Ich mag meine Heimat nicht teilen, mit primitiven Arschlöchern. Sollen doch daheim verhungern ob ihrer Blödheit. Sorry, aber die gehören nach Hause. Dort sind alle so. Dann ist es ja ok.

  2. Nein. Die lag zwar ein paar Tage auf Reede vor dem südlichen Ende des Suez-Kanals fest (Ägypten hatte sie wegen „fehlender Papiere“ – also einem Anruf Aus Berlin oder Brüssel erst mal gestoppt), aber heute Abend wird sie im Mittelmeer ankommen.

    Hier isse gerade (das Foto zeigt sie noch unter ihrem alten Namen und mit alter Pönung als „Suunta“):

    https://www.marinetraffic.com/nl/ais/home/shipid:748241/zoom:10

  3. Bitte nicht das betreute Schlepperschiff Sea-Watch unterstützen !
    Das deutsche Schlepperschiff, unter fremder Flagge schippernd, Sea-Watch, das uns den Terror frei Haus liefert, bittet derweil um die Unterstützung ihrer Petition, die an ihre Bundeskanzlerin gerichtet ist: „EU-finanzierte Gewalt gegen Flüchtende durch Libysche Küstenwache beenden

    Wenn mich alle würden, die mich mal können, käme ich nicht mehr zum Sitzen.

  4. Genau so ist es. Europas Staaten, Europa (und das ist nicht die EUdSSR) hat seit Jahrzehnten gezeigt, das Menschenmassen, Volksfeste, Messer (z.B Fahrten- oder Taschenmesser), Waffen (Schweiz), Alk (überall) in friedlichen, zivilisierten Ländern nicht „machischdischtotdreheischdursch“ heißen und auch nicht als Aufforderung für selbiges genommen werden.

  5. Na klar soll das beendet werden. Da laufen die Schmiergelder der Schlepperbanden doch nicht mehr. Es wird Zeit, daß diese „Organisationen“ als das benannt werden, was sie sind: kriminelle Vereinigungen.

  6. Arrangiert euch bitte zum 24.09, um Wahlhelfer zu werden. Nur so können wir den Wahlbetrug, den es garantiert geben wird, stoppen.

    Meldet euch bei eurer Stadt, oder bei 1 Prozent.

    Versucht auch eure Freunde und Bekannten zu überzeugen.

    Eine weitere Chance werden wir nicht mehr bekommen.

  7. Solche Unterstützerlisten sind immer sehr praktisch, da kann man seine ganz persönliche Boykottliste stets aktuell halten!

  8. …wobei…wer da so unterstützt…
    Kann mich nicht entsinnen, einen dieser Läden jemals betreten zu haben, oder eine dieser Gestalten zu kennen – könnte daran liegen, daß wir keine Schnittmengen haben – aber vor Überraschungen ist man ja nie sicher. Schade, Borkum war mir z.B. immer sympathisch! Ist wohl mittlerweile auch Börküm geworden!

  9. Wie typisch die negroide Frau auf Kommando heulen kann. Wie die Kopftuchfrauen, die auf Kommando dieses ekelige Geräusch verursachen können. Von germanischen Frauen haben ich solch ein charakterloses Verhalten noch nie erlebt.
    Doch die Gutmenschen fahren darauf auf. Zum Glück nicht die libysche Küstenwache.
    Es sind allesamt Wirtschaftsflüchtlinge.

    Es müsste ein Wandel in der Politik kommen. Und dann alle „Flüchtlinge“ bei Leuten wie Frau Roth (auch auf ihrer Hazienda auf der türkischen Insel), Frau Merkel,
    also bei allen SPD Politikern, bei allen CDU Politikern, bei allen CSU Politkern, bei allen Grünen, bei allen Linken, bei allen FDPlern und vor allem bei allen DGB Gewerkschaftskunktionsträgern (weil oft bei SPD und DGB ein und die selbe Person ist) zu Hause unterbringen.
    Wir haben 1.173.081 Mitglieder rundweg in allen etablierten Parteien.
    Da die DGB Funktionsträger praktisch alle ein Parteibuch haben, müssen wir die nicht hinzurechnen.

    Aber wir können die etwa 2,5 Millionen Flüchtlinge. Schutzsuchenden, Goldstücke und wie sie alle gelobt werden, dann auf die rund 1,2 Millionen Politiker verteilen.
    Nicht mal 2,13 pro Politiker.
    Da ist aber noch Luft nach oben. Da können noch ein paar Libanesen, gewisse Türken, EU Hartz IV Zigeuner und anderes Volk Platz finden.
    Und wenn dann die Gutmenschin von Ali Hussein vergewaltigt wird, ist das nur eine kurze Umkehr der wahren Machtverhältnisse und ausserdem hat man einen Entschuldigungsbrief gemäss linker Direktive an seinen Vergewaltiger zu schreiben.
    Da die meisten Politiker sowieso von der Polizei bewacht werden, muss diese dann nur aufpassen, dass die Schutzsuchenden und Politiker (also dann ehemalige Politiker) nicht das restliche anständige Volk belästigen.
    Und wir können wieder in Ruhe schwimmen gehen, auf Volksfeste gehen usw..
    Ach ja ! Irgendwo in einer Lokalzeitung stand, dass die für einen ertrunkenen+negroiden+geflüchteten Menschen aus Eritrea Geld sammeln, um ihn zu Hause zu beerdigen. Ein Christ wohlgemerkt.
    Dann wird noch angemahnt, dass unsere armen Flüchtlinge gefälligst mehr Schwimmunterricht zu bekommen haben. Weil wir ja die Verantwortung tragen, wenn die ohne Schwimmkenntnisse und Ortskenntnisse einfach in ein unbekanntes Gewässer springen.
    Das haut doch den stärksten Elefanten um. Wieso muss der zu Hause beerdigt werden, wenn er von da geflohen ist ? Das haut doch vorne und hinter nicht hin. Aber es werden genügend Doofe noch spenden.

  10. Tageslüg auf DDR1 gerade: ein unablässiges Trommelfeuer staatlicher Agitprop: böse Juden in Israel; schlechte Deutsche bei irgendwas mit Holocaust; Breivik – ganz schlimm; Münchner Amoklauf von „Daniel S.“ (einem Iraner, dessen Familie ihren Limousinenservice inzwischen verkauft hat), nicht ohne den Satz „ein rechtsextremistisches Motiv wurde nicht ausgeschlossen“; dann Christopher-Street-Day.

    Da hat sich der staatliche Propagandafunk mal wieder alle Mühe gegeben. Wer es jetzt noch nicht merkt…

  11. Hier scheisst man auch auf den Pressekodex, wenn es die rechten Täter sind (Betonung liegt auf rechts).

  12. In der Asylindustrie wird mehr Profit erwirtschaftet als in der Rüstungsindustrie. Das Buch von U. Ulfkotte sollte zur Pflichtlektüre werden.
    .
    Mit der geplanten Masseninvasion soll Deutschland zerstört werden. Und das unter dem Deckmäntelchen der linken GUTMENSCHLICHEN Hilfe.
    .
    Passend z.Th. ist auch ein Beitrag im focus, der sich mit der Verharmlosung des Linksextremismus beschäftigt.
    .
    http://www.focus.de/politik/deutschland/politik-die-brandstifter-und-die-linken-biedermaenner_id_7384267.html

  13. Dito!
    @schnauzevoll: richtig, aber mit dabei -neben Kirche und suborganisationen- auch Strato.
    Duerfte Als webhoster und webdienstleister rel. Vielen hier bekannt sein…

  14. Die Kleine tut mir richtig leid. Ich wage es mir nicht vorzustellen…… Punkt Punkt Punkt

  15. Kommentare:

    Klaus R.
    vor 11 Stunden
    Wieso haben die nichts zu tun? Wer kümmert sich denn darum, dass unsere neue Austauschbevölkerung in Lohn und Brot kommt? Ach ja, ich vergaß, Gäste müssen nichts arbeiten.

    Herbert D.
    vor 7 Stunden
    Nee, sind doch alles Ärzte und Ingenieure aus den führenden Hi-Tech Ländern der Welt. Um die reißen sich die Arbeitgeber wie z. B. Herr Zetsche. Die brauchen so etwas wie das Arbeitsamt nicht.

  16. Canal 24 horas (Nachrichtensender Spanien) gerade eben:

    Die italienische Mafia verdient im Jahr 400 Milionen EU mit Schlepperei

    Dazu Bilder aus Italien wo einem das Essen hochkommt. Das ist nicht mehr Italien. Das ist der Senegal.

  17. Danke für die hervorragende Zusammenfassung ❗

    Habe mit offenem Mund diese ehemals gute Nachrichtensendung verfolgt.

    Man bleibt Sprach- und Fassungslos alleine im Wohnzimmer zurück und kneift sich ob man wirklich nicht nur alles geträumt hat.

  18. Unter und Überstützer

    wo kommen die nur alle her, wo wollten sie hin?

    „Mimi ni Philomena.“

    Er.Wachsen werden in Afrika

    http://www.idowa.de/inhalt.schierling-erwachsen-werden-in-afrika.515a259f-7631-4843-8cad-34e7118bf276.html

    Intensiv.Schwester

    Wer nach Abenteuern sucht, sollte es sich zwei Mal überlegen, ob dieses Projekt das Richtige für ihn ist. Bis man sich an die ärmlichen Lebensumstände, das Klima und den anderen, ernsteren Umganston gewöhnt hat, können schon vier Wochen vergehen“

    *http://www.suedkurier.de/region/hochrhein/rheinfelden/Namibiaverein-sucht-Freiwillige-die-Kindern-in-Afrika-helfen;art372615,9341629

    Intensiv.Bruder

    „Wenn der Wohlstand nicht nach Afrika kommt, dann kommt Afrika zum Wohlstand.“ Mit dem Wohlstand komme auch mehr Bildung, und mit der Bildung sinke die Geburtenrate. Das würde das Problem der Überbevölkerung (mbH) lösen.

    *https://www.teckbote.de/nachrichten/lokalnachrichten-kirchheim_artikel,-lindner-wirbt-fuer-wohlstand-in-afrika-_arid,203753.html

    Wer seinen Hund liebt, muß auch seine Flöhe lieben

    -Aus Afrika

  19. Soviel zu den hochqualifizierten und dringend benötigten Fachkräften aus Syrien, die unsere Renten sichern:

    „Die Qualität seiner Arbeiten hat nicht gestimmt“

    Harald Schneider hat in Schönwalde einen syrischen Mitarbeiter fristlos entlassen. Ungebührliches Verhalten auf der Baustelle und Arbeitsverweigerung sind als Gründe genannt worden.

    Er wirft ihm „ungebührliches Verhalten auf einer Baustelle, Arbeitsverweigerung und unentschuldigtes Fernbleiben von der Arbeit“ vor. Und nicht nur das. „Die fachliche Qualifikation lag weit unter meinen Erwartungen und den Selbstdarstellungen von Rami Saleh“

    Zudem verweigerte er wiederholt die Zusammenarbeit mit meinen Mitarbeitern.“

    „Flüchtlinge aus Syrien haben eine Mentalität, die sich von unserer stark unterscheidet. Mit Russen und Polen etwa gibt es dagegen keine Probleme.

    http://www.lr-online.de/regionen/spreewald/luebben/Die-Qualitaet-seiner-Arbeiten-hat-nicht-gestimmt;art1058,6100771

  20. der Esel – das Symbol von Unterwerfung 22. Juli 2017 at 20:09

    Wenn mich alle würden, die mich mal können, käme ich nicht mehr zum Sitzen.

    Zur Auflockerung das dazu passende Zitat von Karl Valentin:

    Mögen täten wir schon wollen, aber dürfen haben wir uns nicht getraut.

    Ist das nicht nicht das passendste Zitat für alle Deutschen und die, die gerne hier sind und nicht nur schmarotzen wollen?

  21. Das ist eigentlich ein Vorgang, der bei allen Medien als erstes…… so funktioniert das System.
    Aber auch hierzu fällt mir was ein.
    Gewerkschaft der Polizei Mann Hüber, amtierender Vorsitzender des Hauptpersonalrates der Bundesgrenzschutzes (nun namentlich Bundespolizei)
    Seine DDR Vergangenheit !
    Politoffizier der DDR
    Seine Diplom Arbeit mit dem Titel „Der Bundesgrenzschutz als Instrument imperialistischer Macht- und Herrschaftssicherung“ richtete sich also gegen den bundesdeutschen Grenzschutz, dessen Hauptpersonalrat er jetzt vorsteht.

    Sie sitzen überall diese Stasi Läuse. Im Erika, Im Larve (jetzt weg) ganz oben bis hin zu kleinsten Spitzeln, von denen wir nichts wissen.

  22. Eschtimmte nic, alle sin gefährlische Schläga. Deutse alles Nazimessa.
    Hat de Augstein doch gesagte alle deutse Menna in großa Menga sin bese.
    Muss du denke @ lov Parade , alle junge Medschen von deutse gefikifiki.

  23. Da fällt mir nur zu ein:
    Mitgegangen – mitgefangen – mitgehangen!
    Hoffentlich behalten die die da!
    Sowas ist nicht resozialisierbar,
    damit hat man Ärger und Kosten auf ewig!

  24. Und wenn es sich dabei noch um einen Kreuzer oder gar ein Schlachtschiff handeln würde… (Träum)

  25. Das auch der Grund, warum man zwar den „rechtsradikal motivierten“ Täter erwähnt, aber immer nur seinen Vornamen David nennt, nicht aber woher er ursprünglich kommt.

  26. Genau. ..wegen fehlender Papiere durfte man nicht anlanden
    Deswegen haben dich Migranten ja auch alle ihre Papiere ganz vorbildlich und wasserdicht abgeheftet bei …damit die Behörden in Europa direkt wissen wer da kommt …lächerlich

  27. Kollateralschaden. Ist ja nur ein dummes deutsches Ding.
    Aufklärung in der Schule ?
    Nö.
    Wäre doch islamfeindlich.

  28. Al Bundy 22. Juli 2017 at 20:59

    Soviel zu den hochqualifizierten und dringend benötigten Fachkräften aus Syrien, die unsere Renten sichern:
    „Die fachliche Qualifikation lag weit unter meinen Erwartungen und den Selbstdarstellungen von Rami Saleh“
    http://www.lr-online.de/regionen/spreewald/luebben/Die-Qualitaet-seiner-Arbeiten-hat-nicht-gestimmt;art1058,6100771

    Tja, die Selbstdarstellung mohammedanischer „Fachkräfte“ … Dummerweise glauben unsere „Fachmedien“ diese Darstellungen zu 150 % und lügen uns damit an, ohne rot zu werden. (Das sind sie ja schon von Grund auf.) Was habe ich gelacht, als im Bayerischen Rundfunk vor zwei Jahren behauptet wurde, 80 Prozent der syrischen Flüchtlinge seien hoch qualifizierte Wissenschaftler und Facharbeiter! Als Beispiel wurde dann eine studierte SOZIOLOGIN präsentiert, die stolz erzählte, sie habe eine Zusatzqualifikation in Politikwissenschaft absolviert! Hurra! Save Deutschland!

  29. Doppelt gemoppelt auch noch, das war’s für heute.

    Viel Freude noch, und schön aufpassen bei der Formatierung von Hand !
    <<<<<<<>>>>>>>> 😀

  30. Ps und natürlich beim unterscheiden zwischen Kommentar und Antwort
    Geht schnell mal daneben
    👿

  31. Mann braucht nur die Libyer ein paar Milliarden zu schenken und das Problem is geloest. Aber die Schmierfinken in Brussel wollen es nicht. Die wollen „Diversitaet“ um die nationale Identitaeten zu vernichten und ungestoert Europaeisch herschen zu koennen. Sie werden das umgekehrte erreichen und die EU vernichten, leider.

  32. Wenn das Video kein Beweis dafür ist, dass es den NGOs nicht im Geringsten darum geht Schiffbrüchige zu retten, sondern möglichst viele „Einreisewillige“ in die EU zu holen, dann weiß ich es auch nicht mehr.

    Wenn es denen nur um Rettung ginge, dann hätten die abdrehen können, wenn ein anderes Schiff in Sicht ist.
    Die streiten ja regelrecht um die Goldstücke.

  33. Familie Kuhn und Familie Meier lieferten sich wieder eine Schlägerei und attackierten dann gemeinsam die zwei Polizeihundertschaften in der No-Go-Area Gesundbrunnen in Berlin (was für ein Hohn dieser Name, wo fast täglich Menschen zusammengeschlagen oder getötet werden):

    MEHR ALS 60 PERSONEN
    Streit zweier Familien eskaliert – Menschenmenge attackiert Polizei
    Polizisten wurden attackiert und verletzt: In Berlin ist ein Streit zwischen zwei Familien eskaliert. Er entstand, weil ein Junge einem Mädchen das Kopftuch herunterriss. Mehr als 60 Personen waren beteiligt.

    Im Berliner Ortsteil Gesundbrunnen hat eine Menschenmenge von 60 bis 80 Personen am Freitagabend Polizisten attackiert. Aus der Menge heraus wurden die Polizisten angegriffen und beschimpft. Die Polizei musste Beamte aus anderen Abschnitten und von zwei Einsatzhundertschaften hinzuziehen. Vier Polizeibeamte wurden verletzt.

    Die Polizisten waren gegen 20.20 Uhr zu einer Schlägerei von zwei Familien in die Berliner Chausseestraße gerufen worden. Anlass für den Streit war offenbar ein 15 Jahre alter Jugendlicher, der einer 21-Jährigen das Kopftuch heruntergerissen und eine 17-Jährige gewürgt haben soll.

    Als die vier Polizisten vor Ort eintrafen, standen sie jedoch „60 bis 80 aggressiven Personen“ gegenüber. Offenbar waren immer mehr Menschen zu dem Streit hinzugekommen. Es gehörten aber etliche einer Familie an, sagt die Polizeisprecherin, dies sei am Nachnamen erkennbar gewesen.

    Anzeige
    Warum die Situation jedoch so eskalierte, ist für die Polizei unklar. „Ich kann nicht sagen, warum plötzlich die Beamten so attackiert wurden“, so Polizeioberkommissarin Valeska Jakubowski gegenüber der WELT. „Das müssen wir jetzt untersuchen.“

    Die Polizisten forderten Verstärkung an

    Die Polizisten wurden angegriffen und beschimpft, mit Flaschen und Eiern beworfen. Bei den Attacken wurden vier Beamte leicht verletzt, darunter ein Polizist, der von einer Flasche am Bein getroffen wurde.

    Als die Polizei versuchte, einige der Angreifer festzunehmen, kam es zu Gefangenenbefreiungen und Körperverletzungen. Platzverweise wurden von den Umstehenden ignoriert. Die Polizisten forderten Verstärkung an. Beamte von drei Polizeiabschnitten, von zwei Einsatzhundertschaften und Beamte vom Landeskriminalamt rückten an. Insgesamt 75 Beamte waren im Einsatz.

    Elf Personen nahm die Polizei vorläufig fest. Unter ihnen ist auch der 15-Jährige, durch den der Streit angefangen haben soll. Zudem wurden Männer und Frauen zwischen 17 und 52 Jahren vorläufig festgenommen. Inzwischen seien alle wieder auf freiem Fuß, sagt die Polizeisprecherin. Es wurden jedoch Strafanzeigen wegen Landfriedensbruchs, Körperverletzung, Bedrohung und Gefangenenbefreiung gestellt.

    https://www.welt.de/vermischtes/article166915135/Streit-zweier-Familien-eskaliert-Menschenmenge-attackiert-Polizei.html

  34. Billig wird das nicht. Insbesondere wegen der Gutmenschen aus Deutschland sollen da ca. 1 Million Leute auf die Überfahrt warten, oft unter grausamen Bedinungen inhaftiert.

    3000 EUR pro Kopf dürfte das Minimum sein, was die da an die Schlepper zahlen. Also 3 Mrd. EUR.
    Die EU-Zahlungen müssten das deutlich drüberlieben, damit es für die folternden Milizen interessant wird.

  35. Vielleicht sollte man erstmal das Büro in Berlin besuchen:

    Sea-Watch e.V. – Büro Berlin
    „Stichwort: Allgemein“
    Trelleborger Str. 4
    10437 Berlin

  36. Auf der Hanseboot in Hamburg (dort wo G20 statt fand) vom 28.10. – 05.11.17 wird sich wie im vergangenen Jahr (höchst wahrscheinlich) wieder eine der Menschenschlepperorganisationen präsentieren – leider erst ab September wird klar sein welche … Im letzten Jahr war ich noch total überrascht von diesen Grenzdebilen. In diesem Jahr werde ich besser vorbereitet sein. Möglicherweise gibt es hier ja noch andere Skipper die Menschenhandel für verwerflich halten und sich positiv einbringen wollen?

  37. Genauso ist es : 24.09.17 ist letzte Chance….schon kurz danach wird großer Familien nachzug starten und nochmal 1 mio Taugenichtse ins Sozialsystem einwandern…..dann ist game over noch weit vor einer Bundestagswahl im Herbst 2021 die dann nicht mehr in gewohnter Form stattfinden wird

    Es ist nicht nur wichtig die Wahl an sich zu beobachten sondern auch Werbung für die afd und bürgerlichen Zeitungen wie der jungen Freiheit zu machen

  38. „Ich kann nicht sagen, warum plötzlich die Beamten so attackiert wurden“, so Polizeioberkommissarin Valeska Jakubowski gegenüber der WELT. „Das müssen wir jetzt untersuchen.“

    Liebe Frau Jakubowski, diese Untersuchung können Sie sich sparen. Auf diese Frage kann Ihnen jeder deutsche Bürger mit einigermaßen ausgebildetem Verstand beantworten.
    Ich versuch´s mal:
    Die Beamten wurden so attackiert, …

    1. weil es tief in der Mentalität von Schulzes und Maiers verwurzelt ist sich so aufzuführen.
    2. weil sich die Polizei dererlei Verhalten gefallen läßt.
    3. weil Schulzes und Maiers spätestens durch Hamburg G20 gelernt haben, dass der Rechtsstaat zahnlos ist.
    4. weil Berlin eben bunt ist.

  39. Darin spiegelt sich die ganze Schizophrenie linken Denkens wider.
    Wenn es um angestammte Bürger und deren (moderate) Kinderzahl geht, kann die globale Überbevölkerung herhalten. Aber den eh schon engen Raum in Deutschland mit dem Geburtenüberschuss der „halben Welt“ vollzustopfen ist völlig in Ordnung. Und dass sich dieser Geburtenüberschuss hier dann munter auf Kosten der Angestammten weiter vermehrt, versteht sich von selbst und würde von dieser „Dame“ ganz gewiss nicht kritisiert….

  40. Hoi Opferstock!
    Also ich war 2015 beim ESF im Wallis, zusammen mit 35408 weiteren Schützen und kann beschwören das es dort zu keinen einzigen Zwischenfall oder Unfall mit Waffen kam. Das einzige war das bei der grossen Hitze einige Kreislaufbeschwerden hatten, sowie die üblichen Krankheiten vorgekommen sind, was aber kein Wunder ist da einige Schützen schon die 80 Lenze überschritten hatten. Bier und Wein ist trotzdem reichlich geflossen und nichts ist passiert, auch 2016, 2017 bei den KSF nicht, also was soll das „aber heute“? Die Schützen in der Schweiz sind immer noch die Sportler mit den Meisten Mitgliedern in den Vereinen und sind eine starke Gruppe die einen grossen Einfluss auf die Politik haben.
    Gruss FieL
    PS: Meinen Nicknamen habe ich mir in D zugelegt, hier müsste ich eigentlich “ Heimischer in einen fremden Land “ oä. heissen.
    😉

  41. So traumatisierend ™ kann die Kreuzfahrt der Neger in dem schweizer Dorf ja wohl nicht gewesen sein, wenn die sich bei der Dokumentation dieser traumatisierenden ™ Überfahrt einen lustigen Filmeabend mit Chips und vergorener Ziegenmilch machen.

  42. Wenigstens ging Feminazist_In Berg bei ihrer Nicht-Vermehrung mit gutem Beispiel voran.
    Das sollten alle Linken und Autorassisten machen.

  43. Warum sollten wir der Regierung Libyens Geld dafür geben, dass die sich um ihren Staat kümmern?
    Man muss den Libyern nur zusichern, dass auch weiterhin keine Handelsblockade erfolgt, wenn sie anständig auf ihre Grenzen aufpassen, das wirkt Wunder.

  44. Jodeln ist Ausdruck von Lebensfreude.
    Mein Jodler ist mir heute quer im Halse steckengeblieben als ich diese Nachricht las:
    Schweiz/Lugano:
    „Der Pakistani Ajmal Aziz der im Jahre 2005 seine Ehefrau mit dem Hammer erschlagen hat wurde heute nach 12 Jahren (2/3 des verhängten Strafmasses) verbüsster Strafe aus der Haft und zur Abschiebung in seine Heimat entlassen. Seinem vorbildlichen Verhaltens während der Haft ist zu verdanken dass ihm der Richter Maurizio Albisetti den Rest der Strafe erlassen konnte.“
    „Werter Herr Aziz, ich, Elvezia möchte mich hiermit bei Ihnen von Herzen dafür bedanken, dass Sie sich während der Haft so vorbildlich verhalten haben und damit dem Steuerzahler weitere Kosten erspart haben. Ein einziger Ausrutscher, ein falsches Wort, ein Verweis hätte bedeuten können, dass Sie ein weiteres Jahr hätten absitzen müssen. Jedes Knastjahr im Luganeser *****Knast „La Stampa“ (Bodenheizung, 36 TV Programme, Voll-und Rundumbetreuung, ärztliche Versorgung, zahnärztliche Versorgung, Iman Beistand, Vollpension mit 3 Menüs zur Auswahl -vegetarisch, christlich-abendländisch, halal- , Sportbetreuung, Resozialisierungs- und Ausbildungsprogramme, etc) kostet uns Steuerzahler 365 x 420.00 Total per anno: 153’400,00 Euro. Werter Herr Aziz, wenn Sie die Schweiz verlassen, hat uns ihr Besuch ca 2,2 Millionen Franken (Euro) verursacht. 12 Jahre x 365 Tage x 420 = 1,8 Mio. Den Rest verrechnen sie mit Gerichts-und Prozesskosten, Zinksarg für ihre Frau und einigen anderen Petitessen. Also nochmals vielen besten Dank für ihre wertvollen Bemühungen die Kassen unseres Kantons nicht weiter zu belasten.
    Ihr dankbarer Elvezia“
    ……………………
    Postscriptum:
    Bellinzona: Vor zwei Wochen beendete ein Asylbewerber aus Eritrea eine verbales Streitgespräch mit seiner Frau indem er zum Hörer griff und die Polizei darüber informierte dass sich seine Frau soeben aus dem Fenster geworfen habe.
    Ascona: vor 4 Wochen stellte ein Mazedonier mit ein paar überzeugenden Argumenten aus seinem Revolver die häusliche Hierarchie wieder her.

    Die Einschläge kommen immer näher.

    überzeugte ein Mazedonier seine frau mit ein paar Kugeln aus seinem Revolver ihm nicht zu widersprechen.

  45. sorry der letzte Satz ist doppelt gemoppelt.
    Ist es verwunderlich dass bei der Häufung solcher Delikte der Ruf nach einer Verfahrensökonomie angedacht wird? Eine Tessiner Lokalpolitikerin hat sich erlaubt die Frage nach der Wiedereinführung der Todesstrafe aufzuwerfen. Irgendwas läuft aus dem Ruder. Das Gutmenschentum oder die virulente Kriminalität der Neubürger.

  46. Früher wurden Kriege durch falsche Strategien verloren. Heute durch Dummheit. Zum Glück sind die Moslems dümmer als alle anderen. Das ist vielleicht noch eine Chance. So wie Moslems ihre Integration nicht auf die Reihe kriegen, so werden sie auch ihre Revolution nicht hinbekommen. Trotzdem wird es in Zukunft ordentlich Ärger mit denen geben. Für die Politiker phantastische Möglichkeiten für zukünftige Kranzniederlegungen. Armes Europa. Dabei hätte alles so schön werden können…….naja,…….

  47. Hallo Fremder
    ich meinte jetzt nicht, dass in der Schweiz das heute nicht mehr geht. Ich meinte eher, dass allgemein die Sicherheit abgenommen hat und man in der Öffentlichkeit bei Festen mit gewissen Bereicherungen rechnen muss. Wir in der Schweiz kommen ja bisher noch glimpflich davon. Hoffe es bleibt so. Aber in Deutschland, wo inzwischen überall mit einem Anschlag gerechnet werden muss, ist es böse.
    Ich meinte es in etwa so wie Babieca.

  48. Die erforderlichen Scheine, incl Sprechfunkzeugnis hätte ich, brauchen nur noch ein Schiff .

  49. Ich wäre eher dafür, das ganze Pack von DGB und SPD samt ihrer „Flüchtlinge“ in den Gaza-Streifen abzuschieben.

  50. Da hilft nur eins: Schiffe wie die Sea-Watch versenken und die Angelegenheit der libyschen Küstenwache überlassen. Dann hört auch der Zustrom der Schwarzafrikaner auf.

    Aber dazu wird sich diese Regierung nicht durchringen können. Sie lädt lieber diese unbrauchbaren Leute weiterhin ein. Ihr Kinderlein kommet!!!!

  51. der Schütze in München: Ali „Davud“ Sonboly (nicht David) David hat die Presse draus gemacht damit das Deutsch klingt !!

  52. Die Liste der Unterstützer. Sehr interessant.
    Bei denen kann man sich auch in späteren Zeiten noch erinnern und bedanken.

  53. Aktuell patrouilliert das Schiff „OPEN ARMS“ (IMO: 7325887, MMSI: 224772000) in einer Entfernung von nur 5 Kilometern vor der libyschen Küste. Das heißt es befindet sich in Sichtweite! der Küste vor der Stadt Zuwara. Die 12-Meilen-Zone gilt offenbar nicht mehr. Falls man an dieser Position wirklich „schiffbrüchig“ wäre, dann könnte man auch ohne Hilfsmittel zur Küste schwimmen.

  54. Deutschland das Paradies für Sozialschmarotzer
    und Menschen, die sich ihre eigene negativ verschuldete Lebenssituation,
    von der in Deutschland lebenden und hart arbeitenden Allgemeinheit finanzieren lassen, obwohl sie in diesem Land noch nie etwas geleistet haben …… das macht einen richtig wütend! …..

    Es kann meines Erachtens nicht richtig sein, dass jemand voraussetzungslos Verhältnisse schaffen kann, die von anderen erzwungen und ungefragt zu finanzieren sind. Es hat niemand das Recht, auf Kosten anderer seine Lebensgestaltung zu betreiben. Das Vorgenannte ist kein Plädoyer für die Abschaffung von Hilfe, Hilfe zur Selbsthilfe steht nicht zur Disposition – es ist aber Wissengrundlage, um entscheiden zu können, welche Form von Lebensentwürfen wir künftig finanzieren wollen und finanzieren können.

    Zur Info:
    https://www.deutscherarbeitgeberverband.de/klartextfabrik/2016_10_03_dav_klartextfabrik_frauen-kinder.html

    A f D wählen!
    Damit sich diese ungerechten, chaotischen Zustände endlich ändern, die Merkel zu verantworten hat.
    Das ist doch alles verrückt was in Deutschland politisch geschieht!

Comments are closed.