Von MICHAEL STÜRZENBERGER | Im Frühjahr dieses Jahres hat Christian Röther sein erstes Buch veröffentlicht, in dem er sich intensiv mit der sogenannten „Islamfeindlichkeit“ beschäftigt. Der freie Autor und Redakteur mit dem Schwerpunkt „Religion und Gesellschaft“, der vor allem für den Deutschlandfunk Beiträge liefert, sammelte akribisch Zitate aus dem Umfeld von PI, Pegida, Identitärer Bewegung und AfD. Mit mir führte er auch ein ausführliches Interview, deren Auszüge neben Passagen meiner Artikel und Reden auf 31 von insgesamt 186 Seiten des Buches zu finden sind. Beispielsweise:

Im Zentrum der westlichen Islamstereotype steht seit jeher der islamische Prophet Muhammad. Bereits im Mittelalter hielten ihn viele Europäer für einen Lügner und geistigen Dieb, der seine religiöse Botschaft schlecht bei Juden und vor allem Christen abgeschrieben hatte. Auch Muhammad wurde mit dem Antichristen identifiziert. Er soll, so seine Kritiker, besessen und geisteskrank gewesen sein.

Der Islam wurde als dunkle Macht der Eroberung und des Krieges gesehen. Das Zeitalter der Aufklärung konnte diese Stereotype ins Wanken bringen und ließ auch neutrales und positives Interesse am Islam aufkeimen. Die feindseligen Stereotype treten allerdings wieder zu Tage, seit Muslime in Deutschland leben.

So vernimmt man bei Pegida, AfD und anderen heute Parolen, die den mittelalterlichen Polemiken sehr ähneln. Der Aktivist Michael Stürzenberger sagte am 1. August 2016 als Redner bei Pegida in Dresden über Muhammad, er habe Kriege geführt, Kritiker umbringen lassen und auch selbst getötet. »Das ist das Vorbild aller Moslems«, erklärte Stürzenberger dem Publikum: „Viele heißen so und viele führen sich auch genau so auf wie er“.

Das abwertende Islambild der Deutschen

Das Beschriebene sind alles Fakten, keine „Stereotype“. Indem Röther die Tatsachen leugnet, stellt er die Aussprecher der Wahrheit als jene dar, die sie auf den Kopf stellten, wie der Titel seines Buches besagt. Dies entspricht der Strategie der Mainstream-Politik und der sie sekundierenden Medien. In Wirklichkeit sind sie es, die die Wahrheit auf den Kopf stellen, nicht die Islamkritiker. Daher müsste der Buchtitel eigentlich lauten „Wenn die Wahrheit ausgesprochen wird“. Röther studierte von 2005 bis 2010 an der Universität Göttingen unter anderem Religionswissenschaft. Ich möchte nicht wissen, wie der Islam dort nach allen Regeln der Kunst beschönigt wird.

Röther meint, dass das „abwertende Islambild“ der Deutschen noch durch „negative Weltereignisse mit Islambezug“ verstärkt würden, wie die Islamische Revolution im Iran 1979, die Taliban-Herrschaft in Afghanistan, die Al-Qaida-Anschläge von New York, Madrid und London sowie den IS-Terror, der auch in Deutschland zuschlug. Durch diverse Titelbilder wie beispielsweise „Mekka Deutschland“ vom Spiegel 13/2007 und dem Stern 30/2006 mit dem Text „Islam-warum wollen sie uns töten“ werde „die gesamte Religion“ textlich und bildlich „für Terrorismus und Gewalt verantwortlich gemacht“.

Wer oder was sonst, fragt sich der faktenkundige Islamkritiker unweigerlich. Aber das seien laut Röther alles Vorurteile, die sich legten, wenn man Moslems persönlich kennenlernen würde. Über PI schreibt Röther:

Die Website will ein Korrektiv sein. So drückt es PI-Autor Michael Stürzenberger aus. Ein Korrektiv, das gegen die vermeintliche links-grüne Einheitsmeinung in Deutschland ankämpft. Man versteht sich als Stimme des Volkes, die zum Ausdruck bringe, was die Mehrheit der Bevölkerung denkt und empfindet, wie es in den Leitlinien der Website heißt.

PI ist zugleich ein vielstimmiges Medium, auf dem Streitpunkte rechter und antiislamischer Kreise ausdiskutiert werden. Die Macher der Website bleiben zumeist anonym, nur wenige Autoren wie Michael Stürzenberger treten unter Klarnamen in Erscheinung.

PI ist nicht nur ein Internetphänomen. Seit 2007 entstehen auch offline Regionalgruppen in vielen deutschen Städten. Von über 50 Gruppen spricht PI selbst. Eine der ersten und aktivsten ist die Gruppe in München um Michael Stürzenberger. Die Gruppen haben überschaubare Größen von nach eigenen Angaben bis zu 30 Mitgliedern. Doch sie sind sehr umtriebig: organisieren Mahnwachen und Infostände, beteiligen sich an Demonstrationen, sammeln Unterschriften gegen Moscheen oder besuchen gezielt islambezogene Veranstaltungen, um dort ihre Ansichten zu verbreiten – immer mit dem Ziel, eine antiislamische Ausrichtung der Politik zu forcieren.

Dämonische Verzerrung des Islams

Bei einer islamkritischen Ausrichtung der Politik wäre schon viel gewonnen, sie muss gar nicht anti-islamisch sein. Davon sind wir aber noch weit entfernt. Publizisten wie Röther versuchen konsequent, die Gewalttaten von Moslems als eine „radikale Islamauslegung“ zu bezeichnen. So würde der Islam „dämonisch verzerrt“, wenn man ihm den Terror zuordnet. Den Quell aller Gewalt, der in den einschlägigen Kampf- und Tötungsbefehlen des Korans steckt, schwächt er als „vermeintliches Gefahrenpotential“ ab.

Er besteht auf der Unterscheidung von Islam und „Islamismus“, einem Kunstbegriff, der nicht einmal von bekannten Moslems wie dem türkischen Präsidenten Erdogan akzeptiert wird: „Islam ist Islam und damit hat es sich“. Aber in der westlichen Welt versuchen Journalisten und Politiker krampfhaft, den Islam aus der Verantwortung für all die Gewalt- und Terror-Exzesse herauszunehmen. Eine bekannte Übung, die der faktischen Überprüfung nicht standhält. Auch die vermeintlich positiven Seiten des Islams muss man sich sehr genau ansehen:

Im Anschluss begründeten die Aktivisten allerdings, warum sie den Islam trotz der positiven Aspekte kritisieren. Auch Michael Stürzenberger schränkt die von ihm genannten positiven Eigenschaften sofort wieder ein: ,Die barmherzigen und sozialen Aspekte beziehen sich leider nur auf die Gemeinschaft der Rechtgläubigen, auf die Umma. Auch habe Muhammad zwar für einen Fortschritt bei den Frauenrechten gesorgt, das Problem sei jedoch, dass sich seitdem in der islamischen Lehre nichts mehr positiv weiterentwickelt hat.

Was Mohammed tatsächlich positiv bewirkte, war das Verbot des Lebendig-Begrabens von Töchtern, was in der damaligen Zeit in Arabien wohl durchaus üblich war, denn viele Väter wollten in erster Linie Söhne haben. Der Prophet dürfte dies aber auch durchaus pragmatisch gesehen haben, denn wenn er jedem Rechtgläubigen bis zu vier Frauen zubilligte, wäre es beim weiblichen Reservoir knapp geworden, wenn viele schon als Babys verscharrt worden wären.

Die barmherzigen Verse sind bekanntlich ausschließlich auf Moslems untereinander bezogen. Gegenüber Ungläubigen sollen sie sich hingegen hart zeigen und sich unter ihresgleichen abkapseln. Niemand braucht sich über die Parallelgesellschaften in ganz Europa wundern, die eigentlich von der Natur her Gegengesellschaften sind.

Dschihadisten und Islamgegner auf einer Stufe

Röther sieht diese Problematik aber nicht und stellt sogar Dschihadisten und Islamgegner auf eine Stufe, die beide die „Aufwiegelung“ von Moslems und Nicht-Moslems im Sinne hätten:

Dschihadisten wollen mit ihrem Terror Muslime und Nicht-Muslime entzweien und gegeneinander aufwiegeln. Islamgegner teilen dieses Ziel, nutzen jedoch andere Mittel. Beide Seiten versuchen, unter Verwendung identischer Dokumente den Islamdiskurs in ihrem Sinne zu beeinflussen. Dschihadisten und Islamgegner haben sich so in ihrer radikalen Islamauslegung geistig verbrüdert, auch wenn sie das vermutlich nicht zugeben würden.

Zugleich fordern Islamgegner innerislamische Reformen, um „die Religion mit den Menschenrechten in Einklang zu bringen“. Michael Stürzenberger sagte mir: „Ziel muss sein, den Islam zu modernisieren und die gefährlichen Bestandteile aus dieser Religion herauszunehmen. Dadurch werden auch die Muslime selbst befreit, die sich in einem regelrechten geistigen Gefängnis befinden.“

Paradoxerweise handelt Stürzenberger jedoch immer wieder seiner eigenen Forderung zuwider. Wenn Muslime gegenüber dem Aktivisten problematische Koranpassagen anders auslegen als er selbst, verweist er in fundamentalistischer Manier auf den Wortlaut des Korans. So erklärte Stürzenberger nach einer Kundgebung in Stuttgart: »Muslime versuchten mit den bekannten Schein-Argumenten wie falsch übersetzt und aus dem Zusammenhang gerissen frauenfeindliche Koranstellen anzuzweifeln, aber das hatten wir schnell ausgekontert.«

Mit Bezug auf die heilige Schrift der Muslime weist Stürzenberger eine gemäßigtere Islamauffassung als seine eigene als theologisch unzutreffend zurück. Dass die von ihm angeblich geforderte Modernisierung des Islams auf diese Weise unmöglich ist, wird von ihm und anderen Aktivisten entweder nicht reflektiert oder sie bewegen sich bewusst in diesem Gegensatz. Dieser Sachverhalt kann als antiislamisches Paradoxon bezeichnet werden: Islamgegner fordern die Modernisierung des Islams, weisen jedoch jedes nicht-fundamentalistische Islamverständnis als falsch zurück.

Die PI-Redaktion schreibt entsprechend: »Man muss es wohl […] gebetsmühlenartig wiederholen, dass […] der Koran in Verbindung mit der Sunna und der Biografie des Mohammed keine anderen Interpretationen zulässt“

Wenn dem so wäre, könnten die Islamgegner auf ihre Modernisierungsforderungen verzichten.

Röther hat den Sinn der Verzichtsforderung offensichtlich noch nicht ganz erfasst: Alle islamischen Organisationen, Verbände, Moscheegemeinden und Koranschulen haben sich schriftlich und für alle Zeiten von den verfassungsfeindlichen Bestandteilen des Islams inklusive der Scharia zu verabschieden. Wer diese Unterschrift nicht leistet, wird wegen Verfassungsfeindlichkeit verboten. Ähnlich wie beim Radikalen-Erlass, mit dem man 1972 extremistische Lehrer aus dem Schuldienst fernhalten wollte. So wird die Entschärfung des Islams oder eben, im Falle der Nicht-Unterzeichnung, sein Ausschluss aus dem öffentlichen Leben bewirkt.

Befreiung vom Islam

Diesen Ansatz beschreibt Röther in seinem Buch auf Seite 85 unter der Überschrift „Befreiung vom Islam“:

Die Freiheit vertrat in ihrem Programm die radikalsten Positionen aller antiislamischen Parteien, vor allem in ihrem ,Grundsatzprogramm 2.0 aus dem Februar 2013. Dort forderte sie zunächst ein klares Bekenntnis zum Grundgesetz: Von in Deutschland den Koran unterrichtenden Personen ist ein schriftliches, eidesstattliches Bekenntnis zu fordern, dass alle gültigen Rechtsnormen stets und generell über dem religiösen und islamischen Recht stehen und dass die Scharia hier keine Gültigkeit hat und jemals haben wird.

Außerdem wollte Die Freiheit eine generelle Entscheidungsgewalt der Bürgerinnen und Bürger bei Moscheebauprojekten, wie sie auch die AfD in mehreren Bundesländern anstrebt. Letztendlich forderte Die Freiheit das Verbot des Korans, wie er von der Partei verstanden wurde; Religiöse Schriften, welche Unterdrückung und Tötung von Menschen verlangen, sind zu verbieten.

Dass mit diesen Schriften in erster Linie der Koran gemeint war, wurde in der Forderung zur Verzichts-Erklärung auf die verfassungsfeindlichen Bestandteile des Islams deutlich, die Michael Stürzenberger im Mai 2013 auf der Homepage der Freiheit veröffentlichte. Die Partei hat diese Forderung laut ihrer eigenen Darstellung an islamische Organisationen in Deutschland verschickt. Darin hieß es ganz im Sinn der radikalen Koranauslegung der Islamgegner:

»Um ein Zusammenleben unter einer freiheitlich demokratischen Grundordnung zu gewährleisten, kann der Koran als Grundlage zur Weltanschauung nicht akzeptiert werden, denn er ist seinem Inhalt nach eine Kriegserklärung an die nichtmuslimische Welt und eine kodifizierte Anleitung zum Töten von Nichtmuslimen.

Im Folgenden listete die Partei 41 Verse aus dem Koran auf und gab an, gegen welche Paragrafen des Grundgesetzes, der Charta der Grundrechte der EU, der Europäischen Menschenrechtskonvention und der UN-Charta diese Verse verstoßen würden. Auf dieser Grundlage behauptete Die Freiheit, dass jede Organisation, deren Ziel die Verbreitung des Islam ist, eine akute Gefahr für unsere Freiheit darstellt. Die Partei forderte islamische Organisationen deshalb auf, umgehend in schriftlicher Form auf die nachstehend aufgeführten Koranverse als Bestandteil der islamischen Glaubensgrundsätze dauerhaft zu verzichten.

Bei einer Ablehnung dieser Forderungen ist davon auszugehen, dass aktiv verfassungsfeindliche Ziele verfolgt werden. Diese Verfassungsfeindlichkeit müsste ein Verbot entsprechender Organisationen nach sich ziehen. Da es theologisch praktisch ausgeschlossen ist, dass eine Religionsgemeinschaft – in diesem Fall islamische Organisationen – ihre heilige Schrift reformiert und Passagen des göttlichen Wortes streicht, würde die Umsetzung der Forderung der Freiheit letztendlich das Verbot aller islamischen Organisationen in Deutschland bedeuten.

Abschwören oder Abreisen

So bringt es Michael Stürzenberger bereits anderthalb Jahre zuvor zum Ausdruck, als er im Oktober 2011 ein »Thesenpapier gegen die Islamisierung« auf PI veröffentlicht. Darin erhebt er ähnliche Forderungen wie die oben zitierten und benennt auch die daraus resultierenden Konsequenzen:

Wenn diese Forderungen nicht von den islamischen Verbänden verbindlich unterzeichnet werden, werden sie als verfassungsfeindlich erklärt und letztlich verboten, es erfolgt ein sofortiger Baustopp von Moscheen, die Schließung von Koranschulen und die Unterbindung von Gebetsversammlungen in vorhandenen Moscheen.

Daran anschließen soll nach dem Willen Stürzenbergers ein ,Volksentscheid zum Verbot des Islams‘, der seiner Einschätzung nach ein ebensolches Verbot zum Ergebnis haben würde. Muslime müssten dann vor die Wahl gestellt werden, dem Islam abzuschwören oder Deutschland zu verlassen:

„In nochmaligen Intensivkursen und Schulungen wird ihnen ein letztes Mal verdeutlicht, welche gefährlichen Botschaften sie immer noch befürworten. Wer selbst danach noch halsstarrig ein Moslem bleiben möchte, dürfte sich in seinem geistigen Zustand wohl nicht mehr allzusehr von den Inhaftierten in Guantanamo unterscheiden.“

Wer Deutschland weder freiwillig verlässt noch abgeschoben werden kann, weil er oder sie die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt, wird nach Stürzenbergers Willen ein permanenter Überwachungsfall werden. Falls die Politik zu dem Zeitpunkt noch keine andere Gesetzeslage geschaffen hat.

Stürzenbergers Forderungen laufen anscheinend auf ein Deutschland hinaus, in dem Muslime nicht mehr legal leben können. Dabei ist es wichtig, noch einmal festzustellen, dass Stürzenberger einer der zentralen Aktivisten der antiislamischen Bewegung ist, bei Gruppen wie PI und der Bürgerbewegung Pax Europa mitwirkt und außerdem bei den Hooligans gegen Salafisten und vor allem Pegida mehrfach als Redner aufgetreten ist.

Was im Jahre 2013 noch wie Ketzerei klang und zu meiner Beobachtung durch den Verfassungsschutz führte, da ich mit diesen Thesen vermeintlich das Grundrecht der Religionsfreiheit aushebeln würde, wozu man extra eine neue Rubrik der „verfassungsschutzrelevanten Islamfeindlichkeit“ erfand, dürfte in wenigen Jahren bereits Standard in der Politik werden.

Sogar CSU fordert mittlerweile Kampf gegen den Politischen Islam

Vergangenes Jahr erkannte sogar die CSU, die mich in Person des Innenministers Herrmann leidenschaftlich bekämpft, den Politischen Islam als Quelle des Terrors an, den es zu bekämpfen gelte. Vier Jahre zuvor wäre das noch undenkbar gewesen. Aber wenn die Realität eben durch islamischen Terror und zahlreiche Todesopfer auch bereits in Deutschland gekennzeichnet ist, passt sich die Politik an die Gegebenheiten eben an. Genau so wird in absehbarer Zeit die Lösung des islamischen Gewaltproblems auf der Tagesordnung stehen, und dann dürften ähnlich klingende Vorschläge in die öffentliche Diskussion geworfen werden.

Auf Seite 90 wendet sich Röther den Aktivitäten der Islamfeinde zu:

Um ihre Ziele zu erreichen, setzen sie auf die Aufklärung der Bevölkerung mit verschiedenen demokratischen Mitteln: Infostände wie die in München, Demonstrationen wie bei Pegida, Wahlkampagnen wie die der AfD. Dabei agieren die Gruppen zumeist nicht für sich allein, sondern schließen sich mit Gleichgesinnten zusammen. Stürzenberger erklärte diesen Einsatz mir gegenüber als Gegengewicht zu den etablierten Medien und Parteien: solange in der Mainstream-Presse und von Politikern behauptet wird, ‚Islam bedeutet Frieden‘ oder ‚Der Islam hat nichts mit Gewalt zu tun‘, solange vermittelt wird, dass muslimische Terroristen ‚den friedlichen Islam für ihre Zwecke missbrauchen‘ würden, solange zwischen Islam und ‚Islamismus‘ unterschieden wird, solange muss man mit den Fakten dagegenhalten. Information und Aufklärung über den Islam sind dringend notwendig.«

Bedeutung der alternativen Medien

Dem kann keiner widersprechen, der über die Fakten Bescheid weiß. Leider steht aber in der verdrehten Geisteswelt der linksunterwanderten Universitäten der gesunde Menschenverstand auf dem Kopf und lässt aufgrund ideologischer Denkblockaden keine faktisch begründete Beurteilung des Islams zu. Genau deswegen sind alternative Medien wie PI so wichtig, wie es auch auf Seite 105 dargestellt ist:

Michael Stürzenberger bezeichnete PI mir gegenüber deshalb als wichtiges Korrektiv. Auf der Website schreibt er: »Wer hier regelmäßig mitliest, weiß Bescheid und gehört zur Informations-Elite. Aber draußen im realen Leben sieht es oft zappenduster aus. Das Wissens-Defizit ist aufgrund der medialen und politischen Selbstzensur immens.«

Die Islamgegner verstehen sich als Gegenöffentlichkeit, die gegen die vermeintlich von oben verordnete Einheitsmeinung ankämpft.

Nicht „vermeintlich“, sondern tatsächlich. Trotz der falschen Schlussfolgerungen ist das Buch von Christian Röther lesenswert, denn auf den 186 Seiten hat er aufgrund langjähriger Recherche seit 2009 immens viele wichtige Zitate aus der islamkritischen Bewegung zusammengertragen, worüber er auch promovierte. So stellt dieses Buch, das bei Amazon ab 13,99 Euro erhältlich ist, eine gute Zusammenfassung eines knappen Jahrzehntes wichtiger Islamkritik in Deutschland dar.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

113 KOMMENTARE

  1. Der Islam, die Islamisten, die Moslems versauen sich ihr Ansehen tagtäglich mehr. Und dieses Ansehen ist ja schon am Boden. Wer gegen berechtigte Islamkritik verharmlost, herumlügt und ignoriert und immer eine äußerst komplizierte Antwort auf einfache Fragen auspackt, der ist entweder selbst Fan dieser faschistoiden Sekte oder er hat rein gar nichts im Hirn.

  2. Lieber Herr Stürzenberger,

    wenn Muslime auch alles mögliche über Muhammad zu wissen glauben, so sind das noch lange keine Fakten.

    Es sind Fakten über das, was Muslime glauben.

    Wäre da kein Unterschied, so wäre historisch-kritische Islamforschung sinnlos.

    Wie oft soll dieser Denkfehler hier noch wiederholt werden?

  3. Röther meint, dass das „abwertende Islambild“ der Deutschen noch durch „negative Weltereignisse mit Islambezug“ verstärkt würden, wie die Islamische Revolution im Iran 1979, die Taliban-Herrschaft in Afghanistan, die Al-Qaida-Anschläge von New York, Madrid und London sowie den IS-Terror, der auch in Deutschland zuschlug.
    ————-
    Gibt es auch „positive Weltereignisse mit Islambezug“? Ich kenne keine.

  4. Selbst wenn der „Kinderfreund“ Muhammad ignoriert wird hat der Islam großflächige Schattenseiten die man nicht ignorieren kann. Sklaverei, Verstümmelung und 1400 Jahre Angriffskriege gegen Ungläubige.

    Schaut man aber auf Muhammad fällt einem auf das der gute als Prophet erfolglos war. Im Gegensatz zum Christentum hat sich der Islam mit dem Schwert verbreitet.

  5. Nach Paris mit 130 abgeschlachteten Jugendlichen interessieren mich solche Machwerke von Islamschleimern nicht mehr.

  6. Ach Röther bringt das übliche Metaebenen-Geschwurbel.
    Das Ferkel kommuniziert auch nur so, nie zur Sache.
    Was ist denn bitte am Islam gut und toll?
    Bitte Beispiele bringen.
    Wieso soll ich den Islam gut finden? Bitte bitte, erleuchtet mich.

  7. Auch habe Muhammad zwar für einen Fortschritt bei den Frauenrechten gesorgt, das Problem sei jedoch, dass sich seitdem in der islamischen Lehre nichts mehr positiv weiterentwickelt hat.

    Was Mohammed tatsächlich positiv bewirkte, war das Verbot des Lebendig-Begrabens von Töchtern, was in der damaligen Zeit in Arabien wohl durchaus üblich war, denn viele Väter wollten in erster Linie Söhne haben.

    Mo hat bei „Frauenrechten“ überhaupt nichts bewirkt.

    Das ist meines Wissens eine ausschließlich islamische Erfindung, ein klassischer Zirkelschluß. Denn die einzige Quelle dafür ist der Islam selbst. Kein Ethnologe, kein Archäologe, kein Spezialist für arabische vorislamische Völker hat das bisher bestätigen können. Die Behauptung – daß vor dem Islam Mädchen lebendig begraben wurden – ist nur deshalb in der Welt, weil sie im Koran steht. Es ist eine klassische islamische Tatarenmeldung, mit der Leuten der Übertritt zum Islam schmackhaft gemacht werden sollte, indem die gesamte vorislamische Zeit, die Jahiliyya, als allahlose Barbarei verteufelt wurde. Übrigens auch ein Grund, warum Mohammedaner nie eine Archäologie entwickelten – es hat sie schlicht nicht interessiert, was für großartige Kulturen es vor dem Islam gab.

    Koran 16:58f
    „Und wenn einem von ihnen die Nachricht von (der Geburt) einer Tochter überbracht wird,
    so verfinstert sich sein Gesicht, und er unterdrückt den inneren Schmerz. Er verbirgt sich vor
    den Leuten aufgrund der schlimmen Nachricht, die er erhalten hat: Soll er sie behalten trotz
    der Schande, oder (soll er sie) in der Erde verscharren? Wahrlich, übel ist, wie sie urteilen!“

    „Und wenn das lebendig begrabene Mädchen gefragt wird – für welche Sünde wurde sie
    getötet?“ 81:8f.

    Koran 6:151:
    Sprich: „Kommet her, verkünden will ich, was euer Herr euch verboten: Ihr sollt Ihm nichts an die Seite stellen, und den Eltern sollt ihr Gutes tun; und nicht sollt ihr eure Kinder aus Armut töten. Wir werden euch und sie versorgen; und nähert euch nicht Schändlichkeiten, den öffentlichen und geheimen; und tötet kein Leben, das Allah verwehrt hat, es sei denn mit gerechtem Grund (Im Krieg gegen die Ungläubigen). Das hat Er euch geboten, vielleicht begreift ihr es.“

    Tafsir (Koranauslegung) al-Jalalayn zu 6:151:

    Komm, ich will dir erzählen, was dir Allah zur heiligen Pflicht gemacht hat: du sollst Ihm keine anderen Götter beigesellen, du sollst deinen Eltern ergeben sein, du sollst deine Kinder nicht aus Angst vor Armut lebend begraben, denn Wir werden sie und dich versorgen. Ferner sollst du keine Unzucht begehen wie zum Beispiel die schwere Sünde des Ehebruchs, und zwar weder in der Öffentlichkeit noch im Geheimen. Töte niemanden, denn Allah hat das Leben heilig gemacht. Außer in Fällen von Vergeltung (Blutrache) oder als vorgeschriebene Strafe bei Apostasie und der Steinigung bei Ehebruch. Dies schärfen wir dir ein; vielleicht wirst du es verstehen wenn du darüber nachdenkst.

  8. Hat Roland Freisler Junior heute endlich sein Plädoyer gehalten? Guter Mann. Die GröKaz ist sehr zufrieden mit ihm.

  9. Und dann wird verhandelt, verhandelt, Begründungen verlesen, Prozesstermine verschoben, usw. usw. und sollte es irgendwann mal zum St. Nimmerleinstag eine Verurteilung geben, wird Berufung eingelegt und das ganze Spielchen beginnt von vorn.

    Im Übrigen glaube ich nicht mal, dass die Dame, die uns als Beate Tschäpe präsentiert wird, wirklich so heißt und glaube nicht mal, dass sie tatsächlich in U-Haft sitzt, sondern lediglich von Geheimdienstlern zu Prozessterminen zwecks Öffentlichkeitsarbeit herangekarrt wird. Und das könnte auch nach einer tatsächlichen, veröffentlichten Verurteilung, sagen wir mal in 10-15 Jahren, so weitergehen.

  10. Ein Auszug aus einem neuen Roman:
    „“Heute war der große Tag, auf den sie seit Jahren warteten. Nur noch wenige Stunden, dann würden sie losschlagen. Als erstes würden sie die Verräter in den eigenen Reihen erledigen. Der Imam hat eine Liste mit 57 Namen aufgestellt, von Apostaten, Freunden der Ungläubigen bis hin zu bekannten Polizeispitzeln und Mitarbeitern der türkischen Geheimpolizei. Karem, der mit seinen drei Leuten diese Liste abarbeiten würde, war gerade dabei, seine AK 47 gründlich und liebevoll zu reinigen.
    Dann waren die Ungläubigen fällig, so viele wie möglich.
    Mohammed sah noch einmal auf seine Uhr. Noch 4 Stunden. Der Imam hatte Ihnen für diesen Tag ein göttliches Zeichen versprochen, dass die Ungläubigen wie ein Blitz treffen würde, aber sich nicht weiter darüber ausgelassen welcher Art. Er hoffte, dass alle seine Männer pünktlich auftauchen würden, denn bis jetzt waren erst vier von zwölf in seine Wohnung gekommen.
    Trotzdem nahm er den Hammer zur Hand und fing an, die Wand in seinem Wohnzimmer zu bearbeiten hinter der sie die Waffen versteckt hatten. Es trieb ihm immer noch das Grinsen ins Gesicht, als er daran dachte, wie einfach es gewesen war, die blöden Ungläubigen zu überlisten und die Waffen nach Deutschland zu bringen. Davon abgesehen, dass die Grenzkontrollen praktisch nicht mehr existierten, hätte kein deutscher Bulle sich getraut, einer Frau mit einem Tschador unter den Rock zu fassen. Die deutschen Bullen waren derart zahm, dass man sich schon fragen musste, warum die überhaupt noch Waffen trugen. Er hatte schon oft beobachtet, wie Polizisten zwar Maschinenpistolen umgehängt hatten, aber ohne Magazin. Was für Waschlappen. Später hatten sie sogar ganze Kofferraumladungen voll Waffen aus Bosnien mit dem Auto nach Deutschland transportiert.
    Karem sah kurz auf und sagte lächelnd: „Es ist schon hart für die Ungläubigen, dass unsere Religion uns befiehlt, ihnen die Hälse durchzuschneiden.““
    Die große Frage heißt: Wie endet es?
    Die wahrscheinlichste Antwort : Bürgerkrieg!
    In dem Moment, spätestens, wenn der deutsche Wohlfahrtsstaat aufhört, Hartz4, Wohngeld, Kindergeld etc. auszuspucken, fliegt uns das ganze um die Ohren.
    Hier gibt es einen Vorgeschmack auf das was da passieren kann: https://www.amazon.de/dp/B071751CFM
    Sollte Pflichtlektüre für verwirrte Gutmenschen werden!

  11. da rollt sichtbar ein Tsunami auf uns zu, und dieser intellektuelle Tiefflieger phantasiert die nahende Katastrophe zu einem leichten Gewitter mit Regen um.
    Genau das ist der größte Fehler: Sich den Islam von Moslems erklären lassen.

    Um mehr über die Hintergründe einer manipulativen Psychosekte zu erfahren, tut man vor allem eins nicht:
    Dessen Anhänger befragen.
    Weiß jeder Depp.

  12. 🙁 Wenn ein Deutscher statt Mohammed
    Muhammad schreibt, dann sollten
    alle Alarmglocken angehen.

    ➡ Vorsichtiger sollte man nur noch
    sein, wenn „liberale“ Moslems,
    wie Seyran Ates u. Abdel Samad,
    ehrfurchtsvoll vom „Propheten“ sprechen,
    als müßte jeder wissen, wer gemeint sei.

  13. Es werden sich islamfreie Enklaven bilden. Zunächst in kleinen ländlichen Gemeinden, die dann aufgrund ihrer prosperierenden Entwicklung Nachahmer finden werden. Augen auf, wo sich so etwas entwickelt. Die Immobilienpreise werden dort stark anziehen. Der Preis vorerst für Freiheit, Frieden und Lebensqualität.

  14. Um Himmels Willen, ist das ein dämlicher Typ!

    Islam -K-R-I-T-I-K und nicht Moslemvernichtung, du vollverblödeter, dämlicher Kriegstreiberesel!

    Ja, wir sind die ganz bösen, denn wir versuchen mit voller Absicht, so richtig böswillig, die Umma zu spalten, aus tiefstem Hass und ganz ganz böse, weil wir böse sind – und das mit voller Absicht, absichtlich sozusagen. Was für eine perverse Ratte!

    Wenn mein Chef mich also demnächst kritisiert, ist er sofort mein Feind, der mich böswillig von meinen Kollegen und Kunden abspalten will um sich selbst zu schaden – und natürlich will er mich auch töten, der Feind (Kritiker müssen laut diesem Tölpel immer gleichzeitig Todfeinde sein, die sich gegenseitig köpfen). Und wenn ich wieder einmal meinen Chef kritisiere, dann will ich ihn ebenfalls töten (Kehle durchschneiden und so), so richtig mit Absicht, absichtlich sozusagen.

    Meine Fresse, was rennen hier für dilettantische Möchtegernschlauberger herum! In Deutschland nichts gelernt, immer noch die alten Ausscheidungen.

    Verblödeter, vollidiotischer Knallkopp! Bei dem sehe ich nicht rot, sondern röther.

  15. „So stellt dieses Buch, das bei Amazon ab 13,99 Euro erhältlich ist, eine gute Zusammenfassung eines knappen Jahrzehntes wichtiger Islamkritik in Deutschland dar.“

    Lieber Stürzi,

    statt 13,99 € für das Buch möchte ich dir lieber direkt die 13,99 € überweisen.

    Kannst du mir nochmal deine aktuelle Kontonummer bitte mitteilen.

    Gruß WSD

  16. Mich würde mal interessieren wie der Autor über die Kritik an einer „christlichen Sekte“ urteilen würde, die nach wie vor Hexenverbrennung, Körperstrafen, Verbot wissenschaftlicher Bücher, Verbot „unsittlicher“ Kunst, und Tötung Andersgläubiger (Ketzer)befürwortet?
    Wären die Kritiker dann pauschal christianophob?
    Die Appeasement Anstrengungen gegenüber dieser angeblich friedfertigen Wüstenräuberideologie sind bodenlos naiv und werden von Muslims (richtig) als Schwäche und Zurückweichen gedeutet !

  17. Eigentlich braucht man dem Autor nur eine einzige Frage zu stellen:
    Sollte man nicht tatsächlich massiv gegen eine Ideologie/Religion/Lehre sein, die ausweislich einer peniblen Dokumentation seit 9/11 sage und schreibe bis heute ÜBER DREISSIGTAUSEND !! tödliche Attentate verübt hat?

    http://thereligionofpeace.com/

    Und kommt dann wieder dieses unfassbar dämlich Argument, da wurde der friedliche Islam immer missverstanden:
    selbst wenn das richtig wäre (was es selbstverständlich nicht ist), dann sollte alles dafür getan werden, eine so brandgefährlich leicht misszuverstehende Lehre von den Menschen fernzuhalten!

    So war zum Beispiel LSD als hochwirksames Medikament einst im Handel – aber wegen des leichten Missbrauchs und der hohen Gefährlichkeit heute in keiner Apotheke mehr zu erwerben!

    Und genauso vorsorglich sollte mit der „Droge Islam“ verfahren werden! Ganz analog auch Höchststrafen für jene, die dieses tödliche Gebräu an Kinder verabreichen!

  18. Wenn einem Mohammedaner den Islam erklären wollen, guckt man einfach in die Bücher, die Mohammedaner über den Islam geschrieben haben. Und schon kommt man aus dem Grauen nicht mehr raus. Erhellend:

    „Milestones“ von Sayyed Qutb

    http://holybooks.lichtenbergpress.netdna-cdn.com/wp-content/uploads/Milestones.pdf?596349

    „The Quranic concept of War“ von S.K. Malik

    http://www.discoverthenetworks.org/Articles/Quranic%20Concept%20of%20War.pdf

    „Umdat al Salik“, verbindliche Rechtssammlung der Al Azhar (ist auch irgendwo komplett im Netz)

    *https://www.amazon.de/Reliance-Traveller-Classic-Manual-Islamic/dp/0915957728

  19. Natürlich gibt es eine deutsche Kultur, die sogenannte Willkommenskultur. Einmalig auf der Welt.

  20. Alle Schwimmbäder dieser Welt könnten nicht die ganze Kotze aufnehmen, die ich nach dem Lesen solcher Abartigkeiten herausbringen möchte.

  21. Ich kauf das trotzdem nicht …keinen Cent für die realitätsverweigerer
    Und danke an stürzi für die harte unermüdliche arbeit die inkaufnahme von Repressalien und das opfern von Lebenszeit
    Wenn wir alle nur 5% so konsequent wären …

  22. @ Babieca: mal wieder ins Schwarze getroffen. Vers 81:8 wörtlich: “Und wenn die / das Begrabene befragt wird.“ Das hier immer unterstellte “Mädchen“ ist reine Spekulation.

  23. Islam ist buchgewordenes Verhalten von Affenherden.
    http://www.verhaltenswissenschaft.de/
    Höchste Inkarnation ist der Affengott Allah, Muhamed, als Prophet des Affegottes Allah, welcher aber nur eingebildeterweise in den Gehirnen seiner Anbeter existiert, welche dazu im Kindesalter dazu gewaltsam gezwungen wurden durch 5 mal tägliche Autosuggestion, dieses dieses Trugbild anzubeten.

  24. Der Papst (Benedikt) zitierte eine Aussage zur Rolle der Gewalt im Islam, die der byzantinische Kaiser Manuel II. Palaiologos (1350–1425) während der Unterhaltung mit einem persischen Gelehrten machte:

    „Ohne sich auf Einzelheiten wie die unterschiedliche Behandlung von ‚Schriftbesitzern‘ und ‚Ungläubigen‘ einzulassen, wendet er (der Kaiser) sich in erstaunlich schroffer, uns überraschend schroffer Form ganz einfach mit der zentralen Frage nach dem Verhältnis von Religion und Gewalt überhaupt an seinen Gesprächspartner. Er sagt: ‚Zeig mir doch, was Mohammed Neues gebracht hat, und da wirst du nur Schlechtes und Inhumanes finden wie dies, dass er vorgeschrieben hat, den Glauben, den er predigte, durch das Schwert zu verbreiten‘. Der Kaiser begründet, nachdem er so zugeschlagen hat, dann eingehend, warum Glaubensverbreitung durch Gewalt widersinnig ist. Sie steht im Widerspruch zum Wesen Gottes und zum Wesen der Seele. ‚Gott hat kein Gefallen am Blut‘, sagt er, ‚und nicht vernunftgemäß [???] zu handeln, ist dem Wesen Gottes zuwider‘. Der Glaube ist Frucht der Seele, nicht des Körpers. Wer also jemanden zum Glauben führen will, braucht die Fähigkeit zur guten Rede und ein rechtes Denken, nicht aber Gewalt und Drohung… Um eine vernünftige Seele zu überzeugen, braucht man nicht seinen Arm, nicht Schlagwerkzeuge noch sonst eines der Mittel, durch die man jemanden mit dem Tod bedrohen kann.“

  25. KORAN
    33,60 Wenn die Heuchler und diejenigen, in deren Herzen Krankheit ist/die Wankelmütigen, und die, welche Gerüchte in der Stadt verbreiten, nicht (von ihrem Tun) ablassen, dann werden Wir(Allah – Pluralis Majestatis) dich sicher gegen sie anspornen/antreiben, dann werden sie nur noch für kurze Zeit in ihr deine Nachbarn sein.
    33,61 Verflucht seien sie! Wo immer sie gefunden werden, sollen sie ergriffen und rücksichtslos hingerichtet werden.
    33,62 So geschah der Wille Allahs im Falle derer, die vordem hingingen/früherer Generationen; und du wirst in Allahs Willen nie einen Wandel finden.
    2,2 Dieses Buch (der Koran) ist Allahs Offenbarung. Daran ist nicht zu zweifeln. Es ist Rechtleitung für die Frommen.

  26. Wer die Wahl hat, hat die Qual!

    Was wären Sie denn gern:

    – Islamophober
    – Islamkritiker
    – Islamgegner
    – Islamfeind

    ???

    Ehrlich gesagt bin ich alles vier! Warum? Weil die Biographie Mohammeds, angeblicher Religionsstifters des Islams, all sein Handeln, Denken und Wirken mich abgrundtief in der Überlieferung und Verehrung, selbst der friedlichen Moslems, anwidert und ich es als Kult von Lügnern, Dieben, Vergewaltigern, Räubern, Totschlägern und Mördern betrachte!

    Denn nichts anderes ist der Islam-Kult!

    So gesehen bin ich nichts von all dem, sondern nur ein angewiderter Mensch von Menschen, die einen Verbrecher-Kult namens Mohammed und Co verteidigen und angehören, bzw. schweigend feige wegschauen!

  27. In Österreich wird es eine logistische Herausforderung sein 600.000 Muslime abzuschieben.
    In Deutschland wird es eine logistische Herausforderung sein 6.000.000 Muslime abzuschieben.
    Lügen deshalb die Politiker Ihr eigene Volk. Churcill würde sagen, ob die Massenabschiebung funktioniert weiß keine, aber bis jetzt hat es noch keiner probiert.

  28. Benes hatte es mit den eigenen deutschsprechenden Leuten probiert und es ist ihm gelungen!

  29. „Wer ist eigentlich in den Augen Allahs ein Ungläubiger? Wo wir doch hier soviel über Tötung von Ungläubigen im Namen Allahs reden?“

    Dazu heißt es in der Sure 5, Vers 17:
    „Wahrlich, ungläubig sind diejenigen, die sagen: „Allah ist der Messias, der Sohn der Maria.“

    „Also alle Menschen, die behaupten, Jesus sei Gottes Sohn gelten als Ungläubige. Das sind etwa 2 Milliarden Christen Weltweit. Wer die islamische Version von Jesus infrage stellt, ist ein Ungläubiger und somit ein legitimes Ziel.“

    „Der Islam ist eine Lebensordnung, die alle Aspekte des Lebens und eines Staates unter der Scharia erfolgreich zu regeln vermag. Die Entscheidungsfreiheit, unter welchen Gesetzen die Muslime in ihren Ländern regiert werden wollen, existiert nicht.“
    *http://ww5.muslimrecht.de/
    http://ichthys-consulting.de/blog/?p=3561

    5,44 Diejenigen, die nicht nach der Offenbarung Allahs richten, das sind die (lebensunwerten!) Ungläubigen(Kafirun).
    5,50 Wünschen sie etwa die Rechtsbestimmungen der Dschahiliya(Heidentum)? Und wer ist ein besserer Richter als Allah für ein Volk, das fest im Glauben ist?
    5,51 O ihr, die ihr glaubt! Nehmt nicht die Juden und die Christen zu Beschützern/Freunden. Sie sind einander Beschützer/Freunde. Und wer sie von euch zu Beschützern/Freunden nimmt, der gehört wahrlich zu ihnen. Wahrlich, Allah weist nicht dem Volk der Ungerechten/Frevler den Weg.
    5,54 O ihr Gläubigen, wer sich von euch von seinem Glauben abkehrt, wisset, Allah wird bald ein anderes Volk bringen, das Er liebt und das Ihn liebt, (das) demütig gegen die Gläubigen und hart gegen die Ungläubigen/Kafirun (ist); sie werden auf Allahs Weg kämpfen/Dschihad leisten und werden den Vorwurf des Tadelnden nicht fürchten. Das ist Allahs Huld; Er gewährt sie, wem Er will…
    http://www.ewige-religion.info/koran/

  30. Ja der Gedanke mit der Zusammenfassung mag interessant sein. Man könnte das Machwerk auch unter der Perspektive der Beobachtung feindlicher Literatur lesen. Aber auch ich werde den Teufel tun und diesem GEZ-ÖR-Schergen weitere Einnahmen zu bescheren

  31. 😛 …die linken Speichel-Fuzzis lesen hier mit u. geben jetzt eine Rechtfertigung ab.

  32. Reichen 1.400 Jahre PißLahm nicht?

    „Man versteht sich als Stimme des Volkes, die zum Ausdruck bringe, was die Mehrheit der Bevölkerung denkt und empfindet, wie es in den Leitlinien der Website heißt.“

    Da behüte sonstwer. Meine Stimme ist bestimmt nicht die des feigen, auch nicht die des Makel-Packs. Und was „die Mehrheit der Bevölkerung denkt und empfindet“, geht mir ganz dezent am Arsch vorbei. Zwischen uns liegt die geistige Distanz zwischen Prolet und Akademiker.

  33. Der Prozess geht sowieso in die Verlängerung, je nach Urteil legt entweder die Verteidigung oder die Staatsanwaltschaft oder beide Rechtsmittel ein. Dann auf die nächsten fünf Jahre, das Spiel kann noch ’ne Weile gehen.

  34. Kein Mensch mit redlichem Verstand will die europäischen Grundwerte und Errungenschaften der Zivilisation in allen Bereichen des Lebens aufgeben zugunsten einer steinzeitlichen Unkultur in Verbindung mit primitiven Knechtungslehren aus dem 6. Jahrhundert !
    Doch für die Kanzlerin der Beliebigkeit gibt es keine solchen Maßstäbe !

  35. Islamfeinde sind wir schon alleine deshalb, da wir keine Moslems sind. Jeder der kein Moslem ist, ist ein Islamfeind, denn er könnte, durch seine Existenz, Moslems zum Abfall zum Islam verführen.

    Koran 8,73 Die Kafirun(lebensunwerten Ungläubigen) sind einander Beschützer/Freunde. Solltet ihr das nicht beachten, wird es (überall) im Land/auf Erden Versuchung (zum Abfall vom Glauben) (fitna) und großes Unheil/gewaltige Unordnung geben.

  36. Interessiert habe ich Ihren Beitrag, Herr Stürzenberger, gelesen. Im Grunde kann man sich als aufgeklärter Mensch die 186 S. Linksideologie des Herrn Röther sparen.

    Warum?

    Röther vermochte es nicht die Koinzidenz von Gewaltandrohung und der Widersprüchlichkeitim Koran , nämlich friedvoll zu sein, zu entschärfen. Der ganze Koran ist eine Anleitung zur Unterwerfung von Menschen; gläubige oder ungläubige. Erst recht die Scharia. Das macht den Islam zu einer Ideologie der Unterwerfung, jegliche Freiheit zu unterbinden. Und das ist es, warum der Islam niemals Religion sein kann.
    Röther reduziert sein Werk lediglich auf die schon seit ewigen Zeiten abgelutschten Vokabeln, die im Satz „das hat alles nichts mit dem Islam zutun“enthalten sind.
    Mehr fiel ihm erwartungsgemäß als linker Ideologe nicht ein.

  37. „Gell, du tust mir nix?“ vergewisserte sich das Schaf beim Wolf.
    „Warum sollte ich?“ gab der Wolf freundlichst zurück.
    „Wie schön. Ich fand Wölfe schon immer klasse“, seufzte erleichtert das Schaf.

  38. …dieser Link wird von meiner Facebook-Seite nicht angenommen: Sorry, no such page…

  39. Von Christian Röther hatte ich bisher noch nie gehört. Er hat mir auch nicht gefehlt!
    Ich möchte wetten, dass ca. 98% der Deutschen von Christian Röther auch noch nicht gehört haben.
    UM SO BESSER!

  40. Die Buchempfehlung ist verfehlt.
    Das Buch liefert nicht, was der Titel verspricht.

    Das Buch verspricht WAHRHEIT, ist aber ein Sammelsurium von MEINUNGEN , die ein Abiturient hätte zusammentragen können, wenn er trotz des fehlenden Nutzens dazu hätte überredet werden können.

    Wen interessieren MEINUNGEN von Journalisten und Politikern, wenn es um WAHRHEIT geht.
    Wen interessiert die Geschichte der Islamkritik, wenn FAKTEN zum Islam versprochen werden.
    Genau dies bleibt Röther dem Leser schuldig.

    Ein Interview von 2 Minuten zeigt bereits, dass sich Röther an AfD und PEGIDA abarbeitet ohne Substantielles zum Thema zu liefern: https://www.youtube.com/watch?v=qv8Ps-e1AjA

    Leser einschlägiger Literatur von Küng, Jaja Gopal, Ibn Warraq, etc. würden gerne entlastende Wahrheiten und Fakten lesen zu einer Schreckensgeschichte über 1400 Jahre mit im Koran verbriefter Sklaverei (z.B. 4:24), Rassismus (z.B. 8:55), Frauenunterdrückung (z.B.: 4:34), Folter- und Tötungsanweisungen (z.B. 9:5, 5:33) und rund 280’000’000 Opfern angefangen mit der buchstäblichen Schlachtung der Banu Quraiza anno 627 in Yathrib (https://en.wikipedia.org/wiki/Banu_Qurayza).

    Auch wenn es gute Mohammedaner wie Ibn Rushd gegeben hat, bleibt der Islam die Geissel der Menschheit, Röther hingegen ein islamophiler Langweiler.

  41. Religion ist ein GEN-Defekt!
    So nennt sich jemand, der sich hier regelmäßig äußert. Diesen Standpunkt kann ich nur unterstützen ! Wohin wollen wir denn??? Zurück in die Steinzeit???? Nur weil Horden von Idioten, die durch Imame und sonstige, abartig veranlagte Hetzer, in unsere Länder einfallen und unverschämte Forderungen stellen??? Es ist allerhöchste Zeit, jedweder Religion den Marsch zu blasen und sie aus der Politik herauszuhalten. Jeder möge glauben an was auch immer – aber bitte endlich Schluß mit der Missionierung. Da die Steinzeitislamisten nichts, aber auch gar nichts wissen wollen, von dem, wie wir uns das Zusammenleben mittlerweile organisiert haben, mögen sie bitte bleiben, wo der Pfeffer wächst. Niemand hat sie gerufen (außer IM-Erika, die sowieso nicht weiß, was sie sagt), niemand will sie haben und die deutliche, nicht nur deutsche Mehrheit will, daß die illegalen Einwanderer endlich zurückgebracht werden.

  42. Ausgewanderter 25. Juli 2017 at 21:47
    Seit wann ist Glaube Fakt? Einfach mal Gehirn einschalten!

    ———

    „Glaube“ , analog, die geistige Vorstellung davon, ist Fakt in den Köpfen dieser Primaten als Hirngespinst, aber diese Glaube oder sein Inhalt existiert nicht in der allgemeinen realen(außen) Welt. Freud würde sagen, dieser Glaube ist Halluzination, und ihre Träger geisteskrank-primitiv.

  43. Weil sie keine hat. Sie ist nur idelogisch, also idiotisch verblendet. Finis Germania.

  44. Eine sehr gute Frage. Die sollte man mal den Gutmenschen (Dummkopf und Ignorant) stellen, um seine Islamophilie Lügen zu strafen. Vielleicht fällt dann der Großen. 😀

  45. Babieca 25. Juli 2017 at 20:12

    Allein die Tatsache, das der Islam die Errungenschaften und Kultur der Griechisch-Römischen Antike im Orient zerstört hat, und durch eine primitive Islambarbarei ersetzte, sollten jeden Islambeschwichtiger rot anlaufen lassen. Man könnte jetzt noch tausende andere Dinge nennen. 🙂

  46. Der ganze Orient ist MONOKULTUR-ISLAMISIERT, und sämtliches Nicht-Islamische Wissen, Kultur und Menschen wurde so gut wie völlig ausgerottet. Das ist der real-existierende Islam, und was anderes muss man diesen feigen Ignoranten gar nicht ins Hirn hauchen.

  47. Röther schein ja ein echte naive, heuchelnde Gut-Dumpfbacke zu sein
    Ob es sich lohnt mit solch einem Bildungsfernen zu reden wage ich stark zu bezweifeln.
    Er schein ein echter Hetzer zu sein um den Islam-Faschismus zu schützen und sich selber mit Hilfe der Links-Schäfchen die Taschen zu füllen.
    Ich hoffe, der Dumm-Schwätzer hat auch was für das Interview bezahlt ❗

  48. Martin Luther hat gewusst, warum er seine Türkenschriften zur Warnung schrieb, denn er hat den Allkoran gelesen. Eine bekannte Evangelische Pfarrerin behauptet in ihrer Arbeit, Martin Luthers Türkenschriften wären seine Einbildung, da Martin Luther keinen einzigen Türken kannte.
    HM…
    Sein großer Vorteil bleibt dennoch, er hat den Koran gelesen und darauf schrieb er seine Türkenschriften.
    In dieser Sache ist Michael Stürzenberger der neue Martin Luther, wie ich finde!
    http://archiv.blauenarzisse.de/index.php/gesichtet/item/4970-luthers-tuerkenschriften
    oder hier:
    http://www.preussische-allgemeine.de/nachrichten/artikel/ekd-greift-luther-an.html

  49. Doch, schon. Etwa:
    „Bettina Wulff erhält einen goldenen Dolche geschenkt.“

    Oder: „Karl-Heinz Rummenigge erhält ein Set von goldenen Rolex-Armbanduhren…“

  50. Schon seltsam, Zschäpe soll als angebliche Mittäterin, tatsächlich kann ihr wohl höchstens nachgewiesen werden, dass sie mit beiden Uwes befreundet war, lebenslänglich kriegen.
    Wenn jedoch bei irgendner Türkenfamilie, der minderjährige Sohn, gelegentlich wohl auch schon mal Tochter die Tochter, die lediglich ohne Islam und Kopftuch ihr Leben leben will umbringen, dann ist von Mittäterschaft der restlichen Familie praktisch nie die Rede. Auch bei RAF und gewissen Türken, Araber, libanesenfamilien trotz DNS-Spuren lässt man lieber 2 Brüder laufen, statt beide einzusperren.

  51. Man sieht ja auch daran, dass eine der Gespielinnen von Mo eine überaus erfolgreiche Geschäftsfrau war, dass da damals keine grossartige Frauenunterdrückung war. Ich hab sogar schon mal gelesen, dass
    in der Ecke damals sogar die Frauen die Hosen anhatten. Und diese eine hat den Kameltreiber und Karawanenräuber quasi adoptiert. Sonst hätte der sich seine Spinnereien gar nicht leisten können.

  52. Das Buch muss ich nicht lesen. Diese Verdrehungen sehe und höre ich täglich in unseren Medien. Das reicht mir voll und ganz!

  53. Wahrscheinlich gibt es das Buch bei amazon bald mit „Aufstehen statt wegducken“ im Doppelpack; sozusagen als „Trägerrakete“ zum Pries von 0,99 €, um die Verkaufszahlen von Heikos Buch ohne die Zwangsabnahme durch Ministerien und Stiftungen endlich über 100 Käufer zu bringen.
    Vielleicht kriegt er als Doppelpack auch mal mehr als 1 Sternchen.

  54. Wir werden gezwungen sein, diese grundsätzlichen „Inkompatibilitäten“
    deutlich auszusprechen !

    In einem gesunden Staat muss man nicht auf Intelligenzquotienten und andere
    genetische Verschiedenheiten hinweisen. Aber wenn der Staat sich in der Gewalt
    einer gewissenlosen Hochverrätermischpoke befindet, muss man die Leute, die
    von diesen Verrätern in das friedensverwöhnte Volk geflutet werden, genau beschreiben !

    Die ins Land Gefluteten sind oftmals minderintelligent (IQ), sie haben ein
    Aggressionspotential und eine Reizschwelle jenseits von gut und böse. Sie weisen
    ein per Definition absolut asoziales Verhalten auf.

    Und nun kommt der Islam hinzu: Es ist nicht nötig, dass das Individuum jemals
    einen Koran in Händen hielt. Es reicht, ihm von kleinauf beizubringen, das es
    der Herrenrasse angehört und das alles andere minderwertige „Ungläubige“ sind, die
    von „Gott“ verachtet werden. Und die Frauen sind nochmal minderwertiger.
    Und die Frauen der „Ungläubigen“ sind nochmal minderwertiger.

    Diese Dinge richten sich an niederste Instinkte, die aufgrund nicht vorhandener
    Intelligenz und nicht vorhandener Fähigkeit zur Selbstreflektion (auch Selbstkritk
    und Systemkritik) und nicht vorhandenem empathiebasierten Schamgefühl,
    in die Schranken gewiesen werden.

    Dummheit (auch durch Inzucht verstärkt) kombiniert mit islamisch geprägter
    Sozialisation sind ein tödliches Gift für eine friedensverwöhnte Gesellschaft,
    die durch die „Dekadenzdrift“ die eine Hochkultur nun einmal mit sich bringt,
    zunächst einmal Gewalt gegenüber hilflos geworden ist. Denn der Staatsvertrag wurde nicht nur
    vom Staat gekündigt sondern sogar pervertiert durch Umkehrung: Schlägt der Moslem dich
    tot, ist das der Presse keine Meldung wert. Schlägst du den Moslem tot, hyperventilieren
    sie rund um die Uhr und dich trifft „die volle Härte des Gesetzes“ !

    Vor einiger Zeit hatte hier schon einmal jemand eine Lösung, die ich sinngemäss
    wiederhole:

    Wir müssen vorübergehend unsere Zivilisiertheit aufgeben. Wir müssen mindestens so
    skrupellos und gewaltaffin wie der Gegner werden.

    Möglich ist das. Was noch fehlt ist die Einsicht. Und die kommt. Versprochen. Denn
    es wird sonst so richtig schlimm werden im Land !

  55. Kleine Korrektur: Es sollte heissen: … NICHT in die Schranken gewiesen werden.

  56. johann 26. Juli 2017 at 00:08

    Kauf dir das Buch von Sieferle, da steht alles genau so drin.

    Du meinst „Finis Germania“ ? Ich habe es gelesen. Und ich
    kann es weiterempfehlen. Nur sollte man sich nicht vom
    Pessimismus Sieferles anstecken lassen.

  57. Das Buch ist : Verschleuderung von Umweltresourcen (das schöne Papier)
    Zeitverschwendung (für den Leser)

  58. ich_fasse_es_nicht 26. Juli 2017 at 00:27

    Eigentlich meine ich „Das Migrationsproblem“, aber da bin durch finis germania drauf gestoßen worden. Also am besten beide……..

  59. „Die Islamfeindlichkeit von AfD, Pegida & Co.“

    Ja muss ich den Islam lieben? Wo steht denn das geschrieben?
    Ein totalitäres Gesellschaftssystem, das sich unter dem Mantel der Religion tarnt.
    Ich muss keine Religion lieben – und schon gar nicht deren Gläubige!
    Jetzt haben wir hier in fünf Jahrhunderten – nach Reformation, Aufklärung, Humanismus (und auch zwei Weltkriegen!) – eine fast (ja, da ginge noch was) säkulare Staatsform – eine sogenannte Demokratie.
    Und diese gilt es zu verteidigen. Und sonst nix!

  60. johann 26. Juli 2017 at 00:33

    Eigentlich meine ich „Das Migrationsproblem“, aber da bin durch finis germania
    drauf gestoßen worden. Also am besten beide……..

    Das habe ich gerade angefangen zu lesen.

    Im Nachbarthread „http://www.pi-news.net/das-arier-reservat-ard-hetzt-satirisch-gegen-weisse/“
    werden u.a. Spiegelkommentare besprochen. Unfassbar diese linksversifften Wichtigtuer
    unter den Spiegellesern, die über Sieferle herziehen ohne das Buch (Finis Germania)
    gelesen zu haben.

    Aber wenn sie es gelesen haben, ist es beinahe noch erbärmlicher. Denn wer da
    Antisemitismus oder „verwerfliches Gedankengut“ findet, der beweisst,
    das wenigstens seine pawlowschen Reflexe funktionieren.

    Ein „Lateiner“ ist darunter. Latein kann er prima. Sinnentnehmend lesen eher weniger ..

  61. Bravo. Es ist erstaunlich wie sich einige Leute im Arschkriechen ständig übertreffen. Ich verstehe absolut nicht was die Spinner dazu bringt ,ständig dem Islam etwas positives andichten zu wollen. Es gibt keine Probleme mit Ausländern anderer Religionszugehörigkeit. Mit Moslems und dem Islam dagegen sieht das schon ganz anders aus. Nicht umsonst sind Moslems bei der Mehrheit der Bürger unbeliebt. Es gibt einige wenige Ausnahmen. Sicher. Trotzdem sind Araber und Türken andauernd damit beschäftigt unangenehm aufzufallen. Da kann man noch so viele Bücher veröffentlichen, noch so viele Studien präsentieren und versuchen das Gegenteil zu behaupten. Es ändert nichts daran ,das der Islam und seine Anhänger nicht kompatibel mit anderen Weltanschauungen ist. Schade ist nur, das die Moslems nicht einfach unter sich bleiben sondern den Rest der Menschheit mit ihrer Religion belästigen. Es würde Europa und Deutschland im speziellen gut tun, wenn dieses widerwärtige Gesocks einfach verschwinden würde. Leider wird das nicht einfach passieren. Parasiten verlassen ihren Wirt erst dann wenn es nichts mehr zu saugen gibt. Es ist einfach zu attraktiv für dieses Lumpenpack sich hier niederzulassen. Deutschland ist für diese ekelhafte Brut ein Schlaraffenland. Ich kann nichts am Islam und Moslems erkennen was positiv für Europa und Deutschland wäre. Vielleicht schreibt mal jemand ein Buch über die Vorteile welche der Islam und bringt. Ich schätze das wird nichts werden. Da sind keine Vorteile zu entdecken.

  62. ich_fasse_es_nicht 26. Juli 2017 at 01:03

    Ich habe mir die Mühe gemacht, alle Leserkommentare im Spiegelartikel zu Sieferle zu lesen. Es sind tatsächlich nur drei oder vier von ca. 200 Kommentaren darunter, die Sieferles Buch als Nazi-Buch bezeichnen (ohne es gelesen zu haben). Der überwiegende Teil ist erst durch die Spiegelzensur auf das Buch gestoßen worden.

  63. Weshalb fordert Stürzenberger eine Reform des Islam (Reform im Sinne einer Modernisierung)? Als Kenner der Materie müsste er doch wissen, dass dies sinnlos ist, denn Mohammed hat Veränderungen an seiner Lehre für alle Zeiten ausgeschlossen. Ein modernisierter Islam ist kein Islam mehr.

    Die Reformer im ursprünglichen Sinne (Back to the roots) gibt jedoch bereits: Sie nennen sich Salafisten.

  64. Demonizer
    25. Juli 2017 at 19:47
    Der Islam, die Islamisten, die Moslems versauen sich ihr Ansehen tagtäglich mehr. Und dieses Ansehen ist ja schon am Boden
    ……….
    Islamisten gibt es nicht!Es gibtnur Islam.
    Und Ansehen hatten die schon garnicht,noch nie und nimmer!

  65. zu Demonizer 25. Juli 2017 at 19:47

    Die Muslime interessiert ihr Ansehen garnicht. Sie verbreiten ihren unseligen Faschismus einfach.
    Bei so einem weichgespülten Staatssystem wie dem unsrigen reussieren sie in ungeahnter Schnelligkeit.

    an Herrn Stürzenberger:

    Kennen Sie das Buch von Thomas Maul: Sex, Djihad und Despotie. Zur4 Kritik des Phalloentrismus, Freiburg 2010.
    Es ist sehr aufschlussreich und enthält unglaublich viele Details über die „Kultur“ des Islam.

  66. Dieser Mohammedaner Bückling soll doch gefälligst nach Saudi Arabien oder in den Iran auswandern. Da kann er seinen Senf loswerden. Der Islam ist eine faschistische Ideologie, die sich als Religion ausgibt. Er ist zutiefst menschen- und frauenverachtend und für jeden aufgeklärten Menschen und den gesunden Menschenverstand eine einzige Beleidigung. Wer sich sein Leben von einem perversen Gewalttäter aus dem frühen Mittelalter bestimmen lässt, gehört in die Klappse eingewiesen. Nicht mehr und nicht weniger.

  67. Immerhin hat sich dieser Röther ziemlich eingehend mit Stürzenberger, der FREIHEIT, AFD, PEGIDA, PI & CO beschäftigt. Als ein M. Stürzenberger könnte man sich darüber ja fast geschmeichelt fühlen, wenn sich einer so sehr mit mit dem eigenen Anliegen beschäftigt, nur leider aus seiner eigenen verquasten Sichtweise, so dass dieser Brei dabei herauskommt.
    Das Gute: Wer wird diesen Schmöker denn wohl kaufen ? So eingehend sich mit den Islamkritikern beschäftigen werden die Grün-Links-Antifa Typen denn nun auch nicht wollen. Vielleicht die „Islamwissenschaftler“, aber deren Zahl ist wohl auch überschaubar.

  68. Dass eine Kritik des Islam durchaus seine Berechtigung hat sieht man am besten daran, dass Erdogan, der die Türkei sukzessive zu einem islamischen Staat macht, gegen Deutschland offen Drohungen äußert. Dieses aggressive und in seiner Impertinenz beispiellose Verhalten kommt nicht von ungefähr, da Erdogan über DITIB und die von der Türkei bezahlten Imame in Deutschland Machteinfluss ausübt. Diese Einflussnahmen Erdogans in Deutschland müssen unverzüglich eingedämmt werden. Das Zaudern Merkels, die von regierungsnahen Zeitungen für schlimmer als Hitler dargestellt wird, ist für mich unbegreiflich und scheint Erdogan zu noch wüsteren Beschimpfungen herauszufordern. Dieses Problem kann und darf nicht mehr ausgesessen werden!

  69. Universität Göttingen ? Göttingen nebst Umfeld ist total links abgedriftet. Aber das nur nebenbei. – Die AfD ist gegen eine Islamisierung und man beschimpft diese Haltung. Besser wäre es doch dann, den ’schon länger hier Lebenden‘ einmal die Vorteile einer Islamisierung zu erklären. Höre ich was?

  70. Ichndenke mit den Bezeichnungen Lügner und Halunke kommt der Herr Röther noch gut weg!
    Ein Lügner ist er, weil er Tatsachen sowie die Inhalte der islamischen Glaubenslehre enfach leugnet! Wie glaubt er diese Behauptungen beweisen zu können? Herr Maas, bernehmen Sie!
    Ein Halunke ist er deshalb, weil er naive Leser seines Hetzbuches unbedarft in die Verbrecherideologie „Islam“ laufen lässt! Leute, die zum aiS „auswänderten“ gehören zu der Kategorie de VPN Medien Verführten – sie sind aber nur dieSpitze des Eisbergs!
    Ich denke, „Nütnberg 2’0“ ist wie für Sie geschaffen!Aber, Sie können sich freuen, denn da wird nach rechtsstaatlichen Gesichtspunkten abgeurteilt werden – nicht Chat nach der mörderischen Scharia, die für Islamschleimer und -Hetzer wie sie doch angemessen wäre!

  71. Sollte der Vorwurf beweisbar sein, dann gehört der Mann aus der AfD ausgeschlossen – ganz einfach! Bei einem Freispruch ist die Presse aber aufzufordern, eine öffentliche Richigstelling zu bringen! Sonst setzte sie sich dem Verdacht aus, zu hoffen, dass die Allgemeinheit davon ausgeht ‚irgend etwas werde schon dran sein‘, wovon man bei dieser linksverdrehten Presselandschaft ausgehen muss!

  72. Voltaire darf bei dieser Debatte natürlich nicht fehlen!

    Bereits vor 300 Jahren hat Voltaire, im Namen der Aufklärung, den Stab über den Mohammedanismus gebrochen: „Doch daß ein Kamelhändler in seinem Nest Aufruhr entfacht, daß er (…) sich damit brüstet, in den Himmel entrückt worden zu sein und dort einen Teil jenes unverdaulichen Buches empfangen zu haben, (…) daß er, um diesem Werk Respekt zu verschaffen, sein Vaterland mit Feuer und Eisen überzieht, daß er Väter erwürgt, Töchter fortschleift, daß er den Geschlagenen die freie Wahl zwischen Tod und seinem Glauben lässt: Das ist nun mit Sicherheit etwas, daß kein Mensch entschuldigen kann, es sei denn, er ist als Türke auf die Welt gekommen, es sei denn, der Aberglaube hat bei ihm jedes natürliche Licht erstickt.“ – Weshalb erlaubt man einer Religion, die das erklärte Ziel hat, die Religionsfreiheit abzuschaffen und dies auch in allen Ländern tut, über die sie Macht gewonnen hat, von Afrika bis nach Südostasien hin, dies unter Berufung auf die Religionsfreiheit zu betreiben?

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  73. Dazu ist zu sagen, dass die „Umma“ ohnehin seit Jahren gespalten ist! Nicht zufällig bringen die einen Moslems die anderen um, denen sie vorwerfen keine „echten“ Moslems zu sein. Vor allem Sunniten und Schiiten bekämpfen sich weltweit bis auf’s „Messer“! Dass Moslems friedlich sind oder sin können, könnten sie hierzuland dadurch beweisen, dass sie ihre Unterschrift unter Michaels Vorschlag leisten, bestimmte Koraninhalte als ungültig zu erklären! Wer das nicht kann, beweist doch m. E. dass er auch die mörderischen Suren befolgt wissen möchte, dies aber selbst, vermutlich aus Furcht vor Bestrafung, in seiner Minderheitenlage nicht auszuführen gedenkt.

  74. Das halte ich für einen sehr ansprechenden Ansatz! Also, ihr Islamliebhaber, erklärt uns die Vorteile einer Islamisierung für uns alle, anstatt diese einerseits zu betreiben und andererseits abzustreiten!

  75. „Negative Weltereignisse mit Islambezug“; ich staune einmal mehr, wieviele seiner überschaubaren geistigen Kapazitäten der politische Gegner für das Erfinden immer neuer Euphemismen aufwendet, und wie wenig er davor zurück schreckt, sich mit solchem o.ä. Geschwurbel komplett lächerlich zu machen.

  76. Christian Röther: „Stürzenbergers Forderungen laufen anscheinend auf ein Deutschland hinaus, in dem Muslime nicht mehr legal leben können. Dabei ist es wichtig, noch einmal festzustellen, dass Stürzenberger einer der zentralen Aktivisten der antiislamischen Bewegung ist, bei Gruppen wie PI und der Bürgerbewegung Pax Europa mitwirkt und außerdem bei den Hooligans gegen Salafisten und vor allem Pegida mehrfach als Redner aufgetreten ist.“

    Stimmt, Stürzenberger will die Mohammedaner nicht nach dem islamischen Recht, der Scharia, in Deutschland leben lassen!

    Ein Hoch auf den braven Mann, der sich auch von Salafisten nicht einschüchtern lässt!

    Stürzenberger: „Am Samstag drohte mir ein Salafist mitten in der Münchner Fußgängerzone ganz offen vor laufender Kamera und über Lautsprecher, dass er mir den Kopf abschneiden wird“
    http://www.pi-news.net/ich-werde-dir-den-kopf-abschneiden-teil-2/

  77. Stereotypen? Ein aufgeklärter Mensch wird sie ablegen wollen, bekommt sie aber täglich 1000-fach bestätigt. Mit Subjekten, die mental und geistig noch im 7. Jahrhundert rumgeistern, die also nur betreut glauben (?denken?) können, kann ich jedenfalls gar nichts anfangen. Wem das religiöse Holzwürmchen ein Hohlköpfchen gedrechselt hat, sollte zum Bücherwürmchen werden. Vielleicht besteht dann noch Hoffnung. Ich jedenfalls glaube auch: Dass mit beginnender Ferienzeit das Vekehrsaufkommen steigen wird, zum Beispiel. Ansonsten wundere ich mich mehr: Wie man solche Irrlehren glauben kann – damit meine ich jeden Aberglauben an Geistergötter.

  78. Nun habe ich zufällig durch die SR-Nachrichten mitbekommen, dass der Vorfall, der zur Anklage führte schon imJahr 2012 erfolgte! Was für eine Dr…Justiz haben wir eigentlich, die fünf Jahre braucht, um bei schweren Verfehlungen Anklage zu erheben? Und dann auf einmal – sicher rein „zufällig“ – kurz vor einer BT-Wahl einen Vertreter der AfD zu beschuldigen!
    Auch hier soll sich wieder einmal zeigen, dass alle AfD-Mitglieder Verbrecher sind – völli „vorurteilsfrei“! 🙂

  79. Thomas47 26. Juli 2017 at 08:45

    Besser wäre es doch dann, den ’schon länger hier Lebenden‘ einmal die Vorteile
    einer Islamisierung zu erklären. Höre ich was?

    So höret denn, ihr Ungläubigen, derer es vor dem Antlitze des ewigen Gottes noch
    viel zu viele gibt.

    Achtet sein Wort, denn er lenkt eure Schritte

    Ihr sollt nicht denken. Ihr sollt folgen. Wer selber
    entscheiden will, der hört auf zu folgen. Und so gehet er in die
    Richtung, in der Gott niemanden gehen sehen will.

    Ungläubige ! Ihr sollt also auch das beenden, was ihr „Wissenschaft“ nennt.
    Was glaubt ihr, wer ihr seid ! Ihr maßt euch an, Gottes heiligen
    Garten zu ergründen. Was glaubt ihr denn, da zu finden. Ihr findet
    nichts ! Nichts ausser Verwirrung und Desorientierung. Lest das
    Buch Gottes, dort steht die Wahrheit geschrieben. Denn dies
    Buch kommt direkt von Gott. Darin steht alles, was ihr wissen müsst.

    Ich gebe euch das Weib. Benutzt es.

    Doch ich weiss, das es viele unter euch gibt, die Gelüste auf das eigene
    Geschlecht und auch auf Wesen mit mehr als zwei Beinen haben.

    Nun, so sage ich euch in meiner unendlichen Weisheit: Für diese gebe ich euch
    einen Tag, an dem ich wegschaue.

    Doch das Weib ist der Acker. Mehret euch. MEHRET euch !

    Ihr kommt als meine Kinder zu Welt. Wehe denen, die mich verlassen.

    Und wehe denen, die unrein geboren sind, und in meiner unendlichen Weisheit
    nenne ich sie die Ungläubigen, die ab dem Moment, wo ihr ihnen meinen Namen
    nennt, nicht augenblicklich folgen ! Unterwerft sie. Tötet sie !

    Tötet sie ! TÖTET SIE ! TÖÖÖÖÖTET SIE !

    … Habet einen Moment Geduld. In meiner unendlich Weisheit muss ich
    mir den Geifer von den Lippen wischen. Denn sonst verstehet ihr mich nicht..

    So folget meinem Wort. Eure Köpfe sollen frei sein von jedem Zweifel. Ich gebe
    euch jeden Schritt vor. Geniesst es, nicht mehr denken zu müssen.

    Und ihr werdet sehen, wie sich jener Körperteil bei den Ungläubigen, den ich
    euch in eure Köpfe pflanzte, endlich zu seiner ursprünglichen Bestimmung
    zurückfindet. Denn er degenerierte bei ihnen zu einer Vorrichtung, die Zweifel sät.

    Gebt ihnen die rechte Dosis meines Wortes und ihre Gehirne werden den Frevel,
    Denken genannt, verlernen. Ihre Gehirne werden sich ändern. Sie werden sich
    von den euren nicht mehr unterscheiden.

    Ihr seid meine Armee. Ihr sollt dem Pfad folgen, den ich wies. Folget diesem Pfad.
    Schaut nicht nach links, nicht nach rechts. Nicht nach oben und nicht nach unten.
    Schaut nicht zurück und nicht nach vorn. Folget ! Sonst nichts.

    ………

    An der Stelle höre ich auf. Ich könnte es endlos weiter treiben.

    Noch ein wenig mehr mystifiziert und verklausuliert und mit Nummern versehen und
    ich hätte hier einen Koran geschrieben.

    Sich mit sowas zu befassen nennt sich dann Islamwissenschaft. Und wer
    das treibt, nennt sich dann Islamwissenschaftler.

  80. Eine sehr ausführliche Rezension dieses Buches durch M.Stürzenberger.Allerdings sehe ich wirklich keinen Grund mir dieses Buch von einem Autor zu besorgen, der den Islam von Anfang bis Ende schön redet und zu keiner kritischen Reflexion über diese Gesetzesreligion, die eher einer Ideologie gleicht, fähig ist.

    “ Wenn die Wahrheit Kopf steht.Die Islamfeindlichkeit von AfD, Pegida und Co“.
    Erschienen Februar 2017
    Was ist das für eine angeblich wissenschaftliche Dissertation, in der “ ISLAMFEINDLICHKEIT “ bereits im Titel der Dissertation und im Text sowie Hass gegen Islam ungeprüft vorausgesetzt wird ?. Das ist für mich keine chte Dissertatiopn, die ja neue Erkenntnisse erbringen sollte.
    Würde der Titel lauten “ Wird die Wahrheit auf den Kopf gestellt ?.Kann man tatsächlich von einer Islamfeindlichkeit der AfD, Pegida und Co. sprechen „, könnte ich es als echte wissenschaftliche Dissertationen annehmen, so ist es für mich reine Polemik, aber keine wissenschaftliche Arbeit.
    Dieses Buch gibt es auch als Mängelexemplar für ca. € 13.-

    Christian Röther, geboren 1984, studierte von 2005 – 2010 Religionswissenschaft, Ethnologie und Geschichte in Göttingen und in der Türkei. Seit 2009 arbeitet er auch für den DEUTSCHLANDFUNK.

    Christian Röther
    Journalist und Religionswissenschaftler
    Radio-Beitrag /Deutschlandfunk, 20.09.2016

    “ Islamkritik – Fünf Prototypen

    Typ 1, und die Reihenfolge stellt keine Wertung dar: der Islamhasser. Er nennt sich zwar zumeist Islamkritiker, hat damit aber vor allem eines erreicht: den Begriff Islamkritik nachhaltig verdorben. Der Islamhasser will am liebsten alles verbieten, was mit dem Islam zu tun hat: Moscheen, Koran, Muslime.

    Typ 2 der Islamkritiker geht ein wenig differenzierter vor: der Ethnopluralist. Er weist jeder „Kultur“ ihren „Raum“ zu – und will Muslime aus Deutschland verbannen. Ein typischer Vertreter ist der Islamwissenschaftler und AfD-Politiker Hans-Thomas Tillschneider, der bei Pegida in Dresden sagte: „Der Islam hat eine Heimat. Und dort, in seinem angestammten Gebiet, darf er so sein, wie er will. Wir wollen nur nicht, dass er sich hier bei uns, in unserer Heimat, wo er fremd ist, breitmacht. Und das ist unser gutes Recht.“ Früher war der Ethnopluralist in der extremen Rechten zu Hause, mit der AfD ist er jetzt in den Parlamenten abgekommen.
    Talkshow-Islam

    Ganz anders Typ 3: der intellektuelle muslimische Islamkritiker. Er oder sie will den Islam reformieren oder in seine Grenzen verweisen. Prominente Vertreter sind beispielsweise Necla Kelek, Seyran Ates oder Bassam Tibi, der sagt: „Für mich ist das Grundgesetz, vielleicht ist das häretisch, aber ich wage es zu sagen, das Grundgesetz emotional ist das so wichtig wie der Koran.“ Anzutreffen sind die reformorientierten Muslime nicht etwa in islamischen Gemeinden, um dort etwas zu bewirken, sondern vor allem in Feuilletons und Talkshows.

    Dort findet sich auch Typ 4: der deutsche nicht-muslimische Islamkritiker. Reden wir nicht von Thilo Sarrazin, eher von Alice Schwarzer oder Henryk Marcin Broder. Seit Jahrzehnten erhebt Typ 4 die gleichen Klagen, in etwa: In islamischen Parallelgesellschaften werde der Schwimmunterricht unterwandert. Ein reaktionäres Weltbild mache sich breit. Obwohl diese Islamkritiker oft einen linksliberalen Hintergrund haben und für eine Trennung von Staat und Religion plädieren, müssen sie sich immer wieder als rechtsextrem bezeichnen lassen.
    Ex-muslimische Kritik

    Vor diesem Vorwurf ist auch Typ 5 nicht sicher: der Ex-Muslim oder die Ex-Muslimin. Mina Ahadi, die Vorsitzende des Zentralrats der Ex-Muslime, hielt dem kürzlich im Deutschlandfunk entgegen: „Wir sind der Meinung, Säkularismus ist die Antwort und wir brauchen einen säkularen Staat. Wir verteidigen eine moderne Kultur, wir verteidigen ein modernes Leben in Deutschland. Wir verteidigen Frauenrechte, Menschenrechte, freie Meinungsäußerungen und wir sind gegen islamische Organisationen.“

    Ex-Muslime gelten so manchen aktiven Muslimen als Abtrünnige. Sabatina James zum Beispiel. Sie wuchs in einer muslimischen Familie auf und versteht sich heute als Katholikin. Ex-Muslime und Islamkritiker wie sie müssten sich versteckt halten, sagt James in einem ihrer Youtube-Videos: „Denn wer sich kritisch über Islam und seinen Propheten äußert, der riskiert schnell sein Leben.“

    Islamkritik, tatsächlich kein einfaches Terrain. All diese Positionen – vom Islamhasser bis zur Ex-Muslim – werden immer wieder in einen Topf geworfen: vor allem von jenen, die die Islamkritik nicht differenzieren können oder wollen. Die Islamkritiker giften oft zurück und bezeichnen ihre Kritiker schlicht als Islamversteher. Auch nicht gerade eine differenzierte Position „.

    Dem Autor Christian Röther sei zur Lektüre Tillmann Nagel und die Gruppe Inarah zu empfehlen.Er hat schlichtweg keine Ahnung vom Islam als “ Religion “ und Ideologie .Wozu soll ich dann ein solches Buch kaufen ?.Eine Sammlung von islamkritischen Ausführungen hat bestimmt schon irgendwer archiviert.

  81. #FoCS

    Richtig !.Ein “ modernisierter Islam müßte mit einem stark reduziertem Koran auskommen, ohne Hadithe, ohne Sunna, ohne Scharia und ohne der Biographie Mohammeds.Das sind immerhin die wichtigsten Quellen des ISLAMS. So ein “ modernisierter Islam “ ist eben kein Islam mehr. sondern verwässertes Christentum.

Comments are closed.