Uwe Becker (CDU), Bürgermeister und Kämmerer der Stadt Frankfurt am Main

Von CHEVROLET | Sensation in Frankfurt: Der Magistrat der Main-Metropole hat beschlossen, die Israel-Boykottbewegung zu ächten und nicht mehr – weder finanziell noch
organisatorisch – zu unterstützen. Diese Entscheidung geht auf einen Antrag des Bürgermeisters und Stadtkämmerers Uwe Becker (CDU) zurück. Konkret wird der Internationalen Boykottbewegung „BDS“ (Boykott; Desinvestment, Sanktionen) gegen den jüdischen Staat keinerlei Geldmittel mehr erhalten, und die Stadt wird keine Räumlichkeiten und Flächen mehr zur Verfügung stellen.

An private Vermieter appelliert der Magistrat, ebenso zu verfahren. Auch sollen Vereinen und Organisationen, die BDS unterstützen, Zuschüsse verwehrt oder gestrichen werden.

Die „BDS-Bewegung“ versucht seit über zehn Jahren, die israelische Regierung wegen der angeblichen über 50-jährigen Besatzungspolitik unter Druck zu setzen. Sie ruft in vielen Ländern zu Boykottmaßnahmen auf – gegen Unternehmen wie „Soda Stream“, die zum Beispiel im Westjordanland oder dem Gazastreifen  investieren oder produzieren. Oder gegen Kaufhäuser, die Waren von dort importieren.

BDS nach „Kauft nicht bei Juden-Manier“

Wie die „Jerusalem Post“ berichtet erklärte Becker:

„Die BDS-Bewegung ähnelt nicht nur stark dem ‚Kauft nicht bei Juden‘ der Nazis, sondern ist auf dem gleichen giftigen Boden gebaut und vergiftet das soziale Klima. Frankfurt ist eine Stadt mit starken jüdischen Traditionen, das jüdische Leben ist Teil der Identität unserer Stadt, Teil der Geschichte der Entwicklung als Wirtschaftsmacht, als Kultur- und Erziehungsstadt – und wir sind stolz darauf.“

Frankfurt habe eine starke Partnerschaft mit Israel, die in den vergangenen 37 Jahren mit der Freundschaft mit der Schwesterstadt Tel Aviv gewachsen sei. Zudem greife die BDS-Bewegung die grundlegende Legitimität des Staates Israel an.

Laut Jerusalem Post plant die Stadt München schon in den nächsten Wochen einen ähnlichen Schritt wie Frankfurt.

Ab und zu geht offenbar doch noch dem einen oder anderen Politiker ein Licht auf.

image_pdfimage_print

 

80 KOMMENTARE

  1. „Der Magistrat der Main-Metropole hat beschlossen, die Israel-Boykottbewegung zu ächten und nicht mehr – weder finanziell noch
    organisatorisch – zu unterstützen.“

    Wir haben uns schon so sehr an den Irrsinn gewöhnt, dass wir die Normalität als Sensation feiern müssen.

  2. Entspanntes Reisen mit der Bahn ist Vergangenheit.

    Die Terroristen sollen in Zukunft mehrfach Verwendung finden, also nicht bei Anschlägen den eigenen Tod suchen.
    Dazu sind Terrorakte auf Ziele wie die Bahn geeigneter!

    „Aufruf von Al-Qaida

    BKA warnt vor Terroranschlägen auf Züge: Bad Aibling „als erstrebenswertes Ziel““

    http://www.focus.de/politik/videos/aufruf-von-al-qaida-bad-aibling-als-erstrebenswertes-ziel-bka-warnt-vor-anschlaegen-in-zuegen_id_7530863.html

  3. das sind doch Wahlmanöver ! Warum ist das nicht schon lange passiert, warum unterstützt Frankfurt und München solche Judenhasser und Nazis ?

  4. Oh Halleluja!
    Gott segne Israel! Unsere Beziehungen zu diesem Land! Den Uwe Becker (CDU), der dem C noch Ehre macht und Mut zu politisch Unkorrektem hat!

  5. Ja, ab und zu geht unter dem Druck der AfD dem einen oder anderen Politiker ein Licht auf, aber in Deutschland müssten ganze Lichtraketen- Batterien den Himmel taghell erleuchten, damit die Schlafmichel hoch kommen und die restlichen 90 % verdorbener Politiker und ihre verfaulte Klientel zum Teufel jagen.

  6. Willi Marlen
    30. August 2017 at 10:24

    Ist das nicht furchtbar? Wenn Selbstverständliches zum größten Sieg des Monats ausgerufen wird, läuft etwas falsch. Deutschland 2017 ist ein Armutszeugnis.

    ——–

    Zum Bericht: Wurde Zeit! Boykott dem Boykott. Wenn dann auch noch AlQuds-Demos samt Unterstützer gestoppt werden, kann endlich die Vernunft wieder eintreten. Zumindest hat sie dann einen Fuß in der Tür.

  7. Bravo kann man da nur sagen (!). Es scheint noch „normale“ und „vrnünftige“und „anständige“ Leute mit Rückgrat in der CDU zu geben. Wenn man das blos öfters zu Gesicht bekäme……..

  8. @Iche 10:37

    „Ist das nicht furchtbar?“

    Ja, natürlich ist das furchtbar. Daraus wächst in mir aber auch der Wille, zukünftig mehr zu tun als zu den vorgegebenen Zeiten zur Wahl zu gehen – mit friedlichen und demokratischen Mitteln, mit Humor statt Verzweiflung und Offenlegung statt Diskursverweigerung. Wenn das jeder in seinem Dorf oder Viertel macht, dann sind wir bald ein Stück weiter.

  9. Die eigentlich delikate Frage ist, warum die Stadt Frankfurt solchen Vereine überhaupt unterstützte.

  10. Ob jemand sagt Kauf nicht bei Juden oder Kauf nicht bei Afd´ler beides ist faschistisch. Schon allein deshalb sind die Roten, Grünen und Linken Faschsiten!

  11. https://de.m.wikipedia.org/wiki/Boycott,_Divestment_and_Sanctions

    Na wer verhält sich denn da alles wie die Nazis, hä? Sind das nicht etwa die, welche andere gern als Nazis bezeichnen? Wollen wohl bloß von sich ablenken, damit keiner merkt, wer wirklich ein Nazi ist, um ungestört holocausten zu können, denn wer andere als Nazis bezeichnet, findet Nazis augenscheinlich scheiße und ist gegen Nazis, also können dessen Taten nichts mit Nazis zu tun haben.
    Diese Taktik der Augenwischerei ist Usus bei Links: Deutsche DEMOKRATISCHE Republik – Demokratisch? Ahja, muss was Gutes sein.
    Volksrepublik Polen? Ahja, müssen sehr für ihr Volk sein.
    Undsoweiterundsofort

    Ist also der heutige Nazi derjenige, der an der Seite der Juden steht?

    Wie pervers Linke sind, zeigt dieser Link und beweist diese verbotene Doku (hier hat sie jeder gesehen). Nutzen wir das!

  12. Es gibt Gott sei dank, es gibt doch noch klar denkende Menschen in diesem
    politisch wie medialen, moralisch verwerflichen Land ….

    Da kann man ein Dankeschön an die Vernünftigen senden!

  13. Okay.
    Schön.
    Sind halt demnächst Wahlen.
    Nun kurz davor eine völlig aus dem Ruder gelaufene Entwicklung mit dieser Aktion ein millionstel Teilchen zu korrigieren, ist nicht verkehrt.
    Aber mehr auch nicht.
    Nicht verkehrt.

    Unglaublich. Dafür gab s Unterstützung.
    Und diese Boykotteure sind Linke!!!!!!!!!!
    Das muss man sagen.
    Denken ja sonst wieder alle Erst-pi-Leser, dass das rechte Nazis (hä?!?!) wären.

  14. @ Das_Sanfte_Lamm 10:48

    „Die eigentlich delikate Frage ist, warum die Stadt Frankfurt solchen Vereine überhaupt unterstützte.“

    Das ist rechtlich völlig egal, weil keiner der dafür verantwortlichen Entscheidungsträger für seine Fehlentscheidungen belangt werden wird.
    Ich bin sehr dafür, die Bezüge von Politikern deutlich zu erhöhen, sie aber dann auch für die Folgen ihrer Politik in Haftung zu nehmen. So lange Menschen, die teilweise den Intellekt eines Kleinkindes haben, unsere Geschicke bestimmen dürfen, ohne die Folgen ihrer Handlungen befürchten zu müssen, so lange wird die rasante Fahrt in den Dreck weiter gehen.

  15. Ist die Nazinähe doch zu offensichtlich.

    Gibt es eigentlich eine Liste israelischer Lebensmittel?
    Bis jetzt kenne ich nur israelische Avocados. Es soll auch guten israelischen Wein geben. Was ist mit Oliven?

  16. Ottonormalines 30. August 2017 at 11:04

    „Und trotzdem wählt die Mehrheit der Deutschen eine der Blockparteien.“

    Ich würde das etwas vorsichtiger formulieren.
    Die offiziellen Wahlergebnisse fallen zu Gunsten der Blockparteien aus.

  17. „Frankfurt ist eine Stadt mit starken jüdischen Traditionen, das jüdische Leben ist Teil der Identität unserer Stadt,…“
    „Identität“(!)
    Mit Özoguz ist das nicht abgesprochen!

  18. @Ottonormalnes
    Das was die Leute bei Umfragen sagen und das was sie tun sind mindestens 2 paar schiedene Schuhe! 😉

  19. Willi Marlen
    30. August 2017 at 10:42

    Genau so! Ich suche ständig den Kontakt gerade zu jungen Linken, die manipuliert wurden. Deren naturgegebene Unreife nutzen diktatorische Systeme aus. Mit spitzen Argumenten erreicht man da sehr viel.

    Beispiel: „No Border, No Nation, aber den Arabern ihr Land zurückgeben?“

  20. Also der naturgegebenen Unreife der Jugend meine ich. Nicht dass da wieder jemand was in die Luftröhre kriegt.

  21. OB VON FRANKFURT MAIN IST
    PETER FELDMANN, Eigenbez.:
    Liberaler Jude; verheiratet seit
    April 2016 mit dem Turk-U-Boot
    Zübeyde Temizel, gemeinsame Tochter
    Züleyha, geb. im Aug. 2016

  22. „Inspiriert vom Kampf der Südafrikaner*innen gege…..“

    ich mag diese Schreibweise mittlerweile, da brauch man gar nicht gross das Lesen anfangen und weis schon nach 5 Wörtern das es Bullshit ist. Einfach toll

  23. Antisemitische und antichristliche Organisationen konnten und können in Deutschland nur deshalb Fuß fassen, weil die deutsche Politik zu tiefst islamophil ist und immer war. Deshalb wird auch die Masseneinwanderung von Moslems nach Deutschland offen gefördert. Dieses Land setzt sich für keine ethnische bzw. religiöse Gruppe so ein, wie für Moslems. Die sogenannte offene westliche Gesellschaft ist von innen heraus zu tiefst verkommen und geprägt von Ratlosigkeit, nach dem Motto „immer weiter so, bis zum eigenen Untergang“. Und hat deswegen auch kein passendes Gegenmittel gegen den aggressiven Islam. Nur mit gut Zureden wird das nichts mehr.

  24. Steuergeld für politische Bewegungen…. hört sich ohnehin nach Korruption und Beschäftigung von politischen Freunden an.

    Gutes Signal aus Frankfurt. Vielleicht hört man das in Berlin, gerade in Hinsicht auf regierungsnahe „Stiftungen“ und „Forschungsgruppen“ und „Aufklärungskampagnen“.

  25. …noch ein Autor der offensichtlich absolut keine Ahnung von dem geschichtlichen Hintergrund der „Kauft nicht beim Juden“ – Aktion der NationalSOZIALISTEN hat… eigentlich schade denn bei PI sollten die Autoren sich von den gleichgeschalteten MSM – „Journalisten“ unterscheiden…

    MOD: Um in Ihrem Duktus zu bleiben – noch ein Leser, der offensichtlich absolut nicht liest was da steht. Diesen Vergleich zog Bürgermeister Uwe Becker!

  26. Am Donnerstag, 30. August lohnt es sich, um 22.30 Uhr SAT.1 einzuschalten: AfD-Spitzenkandidatin Dr. Alice Weidel ist zu Gast bei Claus Strunz.
    Nicht verpassen!
    ———————————————————————————–

    Warum erst um 22.30 Uhr?

  27. @ Polit222UN 30. August 2017 at 11:21

    ISLAMISCHE U-BOOTE u. GENOSSEN FÖRDERER

    Michael SPD Müller hatte die Türkin Dilek SPD Kolat zu seiner Stellvertreterin u. somit zur Bürgermeisterin gemacht gehabt. Ferner fördert er die koranfromme dünne Araberin(aus Großamilie, hat noch 12 Geschwister, Lieblingsbruder ist Imam in Schweden) Sausan Chebli, F.-Walter Steinmeier-Schätzchen, das vermutl. erst Steinmeiers dicke Tochter Merit auf die Idee brachte, Arabistik in Leipzig u. im Orient zu studieren.

    Müllers Mitgenosse u. Konkurrent ist das arab. U-Boot Raed Saleh, scharf auf Müllers Amt „Regierender Bürgermeister“ von Berlin, befreundet mit schwerkriminellen Arabersippen, Dienstwagenaffäre: 100-facher Schwerverbrecher Yehya el-Ahmad, einst Rütlischule-Gangster, deshalb links-bejubeltes Filmsternchen…

  28. Aber was mag Frankfurts Stadtkämmerer Uwe Becker wohl gemeint haben, als er sagte, dass Frankfurt eine „Kultur- und Erziehungsstadt“ sei? Ach so, hat er auch gar nicht gesagt, sondern: „A city of culture and education“, in der deutschen Version sagte Becker: „Stadt der Kultur, der Wissenschaft“.

    Aber „Erziehungsstadt“ stimmt schon irgendwie, Frankfurts Stadtverordnete sind nämlich auf die bescheuerte Idee gekommen, einen 70 Tonnen schweren grauen Betonbus in die Innenstadt stellen zu lassen (Kunst!), der an die Euthanasie im Dritten Reich erinnern soll. Und haben damit, nebenbei, die Blickachse Steinweg/Goethestraße verstellt. An dem Punkt muss sogar ich Höcke recht geben: Das ist „dämliche Bewältigungspolitik“:

    http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/erinnerung-an-euthanasie-grauer-betonbus-als-mahnmal-15151578.html

  29. Biloxi 30. August 2017 at 11:51

    Ist ist so hohl wie die Edeka-Leerräum-Aktion in HH, die allen Ernstes griechischen Schafskäse mit mordenden Mohammedanern gleichsetze. Ein sehr beliebtes Ablenkungsmanöver: Irgendein Gemüse der Welt nehmen und mit es mit primitiven Raubnomaden gleichsetzen. Hier zeigt sich sehr schön, wie dämlich diese Hansel sind.

  30. AfD ist nie OT: Starke Aktion, JA!

    AfD-Jugend verteilt Pfefferspray

    Eine Wahlkampfaktion der AfD-Jugendorganisation in Bad Kreuznach sorgt für Kritik: Sie hatte an einem Infostand Pfefferspray an Passanten verteilt – notfalls auch zum Schutz vor Menschen.
    https://www.swr.de/swraktuell/rp/kritik-an-bad-kreuznacher-wahlkampfaktion-afd-verteilt-pfefferspray/-/id=1682/did=20190738/nid=1682/9l9zlu/index.html

    Hä? „Notfalls auch zum Schutz vor Menschen“? Wovor denn sonst, SWR?

    Fällt mir der schöne Satz von Broder ein:
    „Was heißt hier menschenverachtend? Was soll man denn sonst verachten? Surfbretter?“

  31. „Ab und zu geht offenbar doch noch dem einen oder anderen Politiker ein Licht auf.“

    So sehr ich mich über diesen einen Punkt freue, genau so meine ich, dass das einer unter hunderten Punkten ist, wo „Licht aufgehen“ nötig wäre aber dfast nie geschieht oder gar über Worte hinaus zu Taten führt.

    An der AfD führt kein Weg vorbei.
    Habt ihr gehbehinderte Senioren im Heim? Hat eigentlich die Heimleitung für die Briefwahl beantragt?
    1. Wenn ja: sagt Euren Senioren dass sie den Wahlzettel allein und geheim ausfüllen und den Umschlag verkleben sollen. Werft ihr den in den Kasten.
    2. Wenn nein: Sind Eure Leute noch „im Vollbesitz“? Dann holt Euch eine Vollmacht von Opa/ Oma und bestellt Briefwahlunterlagen. Weiter wie bei 1.

  32. @Biloxi
    Ich denke mal das in Bad Kreuznach die Notwendigkeit besteht sich selbs zu schützen. Ist eine super Aktion. Du hast ja so was von recht!

  33. Da fehlte nur noch (vielleicht bewußt der Leserschaft überlassen) der Hinweis, dass der Druck der AfD auf die Altparteien (CDU in F, SPD in M) wirkte !

  34. „Der Krieg in Syrien ist kein Bürgerkrieg – das will ich betonen. Das ist ein Krieg internationaler Akteure, der auf syrischem Boden stattfindet.“
    https://de.news-front.info/2017/08/30/syrien-wer-will-das-kriegsende-hinauszogern-und-warum/
    „In Raqqa tobt ein schwerer Kampf mit einer Vielzahl von Beteiligten. Vor allem geht es dabei um Zusammenstöße mit den
    sogenannten Demokratischen Kräften Syriens (DKS), die von den USA und vom IS unterstützt werden. Früher traten diese Kräfte
    gemeinsam auf und ihr Vorgehen hatte etwas von einer Theateraufführung, die von den USA inszeniert wurde.“

  35. Mein persönlicher Beitrag sieht so aus: ich kaufe bewusst genau die Produkte, die boykottiert werden sollen. So war mir zB das Sprudeln mit Plastikflaschen nicht sonderlich sympathisch. Heute besitze ich ein Sodastream Set. Und bin sehr zufrieden damit.
    Mein Motto: Gebt InterNationalsozialistInnen keine Chance.

  36. Anstatt Pfefferspray tut es auch Schweinewasser in Kinderspritzen eingefüllt. Dieses Mittel verhindert den Einlass von Islamen ins Paradies zu den 72 jUNGFRAUEN .
    Schweinewasser ist in Metzgereien und Schlachthöfen kostenlos erhältlich.

  37. „Die bayerische Bevölkerung ist am antisemitischsten von ganz Deutschland“ (Heigl)

    45 Minuten Hetze von Miriam Heigl gegen kritische Bürger:

    alpha-Forum: Miriam Heigl Fachstelle für Demokratie – gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Menschenfeindlichkeit München | ARD-alpha Mediathek

    Miriam Heigl ist Politikwissenschaftlerin und Soziologin. Seit 2010 leitet sie die Fachstelle gegen Rechtsextremismus der Landeshauptstadt München, die 2015 in Fachstelle für Demokratie – gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Menschenfeindlichkeit umbenannt wurde. (….)

    http://programm.ard.de/TV/Programm/Alle-Sender/?sendung=28487249992905

  38. Tja, das wird spätestens dann wieder abgeschafft, wenn Frankfurt noch ein wenig mehr umgevolkt ist und auch einen mohammedanischen Bürgermeister hat.

  39. Der „Feind“ unserer „Feinde“ ist also ab heute unser „Freund“? – wie toll ist DAS denn???

  40. Man sollte aber schon einen Blick für die Heuchelei der Stadt Frankfurt haben: Auf der einen Seite hat sie ihren Adorno-Preis (50.000 Euro) an Judith Butler vergeben, dem Aushängeschild der BDS-Bewegung…

    https://bdsmovement.net/tags/judith-butler

    …obwohl jüdische Organisationen dagegen protestiert haben, andererseits positioniert sie sich jetzt medienwirksam gegen die BDS-Bewegung. Und wenn „private Vermieter“, also Gastwirte etc., aufgefordert werden, den BDS-Leuten ihre Räumlichkeiten zu „verwehren“, sollte einen das durchaus an die AfD erinnern, mit der genauso verfahren wird:

    http://www.frankfurt.de/sixcms/detail.php?id=2855&_ffmpar%5B_id_inhalt%5D=32696215

  41. Frankfurt hatte eine große jüdische Tradition… Die Rothschilds waren hier früher sehr präsent und haben viele gestiftet, z.B. Clementine Kinderkrankenhaus!!

    Das Frankfurter Westend wird noch von etlichen gut betuchten Menschen jüdischen Glaubens bewohnt, hier auch die jüdische Schule. Annne Frank kam aus Frankfurt… etc, etc….
    Es wird Zeit, dass man so Verrätern wie Friedmann, Bubis (selber Juden und einflussreich), die Deutschland für alle Ewigkeit den Schuldkult überziehen, entmachtet:
    Friedmann begrüßte sogar die Flüchtlingspolitik von der Monsterkanzlerin…..

    Wie dumm kann der nur sein… Als Jude sollte er doch wissen, wie gefährlich die Moslems sind!!!!!

    Es muss endlich wieder mehr jüdische Bevölkerung nach Deutschland, dafür kriminelle, Fundimoslems raus!!!!!!!

  42. nicht die mama 30. August 2017 at 13:56

    Tja, das wird spätestens dann wieder abgeschafft, wenn Frankfurt noch ein wenig mehr umgevolkt ist und auch einen mohammedanischen Bürgermeister hat.
    ————————————————————————————————————————————-

    Aber der OB Feldmann hat doch schon eine mohammedanische Frau……..
    http://www.focus.de/regional/frankfurt-am-main/leute-frankfurts-ob-feldmann-gibt-deutsch-tuerkin-das-jawort_id_5444263.html

  43. Angela Merkel ist eine ehrenwerte Frau, diese ehrewerte Frau ist eine politische Verbrecherin.

    Nun mit politischen Verbrechern kann man auf zweierlei Arten umgehen:
    1.Entweder wirde ein politischer Verbrecher oder eine politische Verbrecherin vor ein Gericht gestellt, angeklagt und verurteilt und verschwindet im Gefängnis.

    2.Wenn das angedachte Verfahren unter Punkt 1 nicht durchgeführt werden kann, muß so eine Person,
    ein politischer Verbrecher oder politische Verbrecherin politisch entsorgt werden und zwar so, dass eine politsche Rückkehr nicht mehr möglich ist. Allerdings dürfen dann keine Fehler passieren. Das muß zu 100% ablaufen.

  44. @ Das_Sanfte_Lamm 10:48
    Die eigentlich delikate Frage ist, warum die Stadt Frankfurt solchen Vereine überhaupt unterstützte.
    —————————————-

    Die Antwort interressiert mich ebenfalls sehr brennend.

  45. Späte Einsicht ist besser als gar keine. Aber wenn wir nicht aufhören Moslems zu importieren, die schon über ein Jahrtausend länger als die Nazis erklärter Erzfeind der Juden sind, dann ist das alles über kurz oder lang obsolet.

  46. 1/2 OT
    Vor ca. einem Jahr eröffnete ein futschneues und das erste Museum in ‚Palästina‘. Der moderne Wunderbau wurde von reichen Privatsponsoren (?) finanziert. Aufgabe des Museums ist es ‚die kulturelle Leistungsfähigkeit der ‚Palästinenser‘ in Vergangenheit und Gegenwart‘ zu dokumentieren. Die Einweihungsfeier gestaltete sich grandios. Das Problem, es konnten keine Ausstellungsstücke vorgeführt werden. Die gemäß Auftrag geforderten austellungswürdige Stücke zur Dokumentation der hochstehenden ‚plästinensischen Kultur‘ waren nicht auffindbar. Aber jetzt, nach über einem Jahr Leerstand, konnte eine Ausstellung eröffnet werden. Ausgestellt werden (Auftrags) Stücke aus der Gegenwart. Es werden Themen wie die Besetzung des ‚Plästinenserlandes‘, die Unterdrückung durch Juden u.ä. gezeigt. Die Stücke bewegen sich zwischen ‚Schund und Comic‘ …

  47. Wieso wurden diese Nazifaschisten jahrelang unterstützt?
    Diese Frage wird wohl unbeantwortet bleiben.

Comments are closed.