Die
Die "Alte Feuerwache" in Köln bekommt ein Halal-Klo.

Von MARKUS WIENER | Dieses Thema stinkt zum Himmel: Das linksversiffte Kölner Bürgerzentrum „Alte Feuerwache“ bittet künftig auch zum „kultursensiblen“ Stuhlgang. Freilich ohne Stuhl und nur mit rundem Loch im Boden, damit sich das zugewanderte Klientel aus Dritter Welt und Islamistan auch „ganz wie zuhause fühlen kann“, wie die Verantwortlichen gegenüber dem Kölner Express freimütig einräumen:

Keine Schüssel, keine Klobrille, sondern eine in den Boden eingelassene Fläche, auf die man/frau sich hockt: „Eine solche Toilette entspricht eher dem, was in islamisch geprägten Ländern üblich ist“, sagt Konrad Müller vom Vorstand des Bürgerzentrums. „Und wir möchten den Menschen aus diesen Ländern damit das Gefühl geben, dass sie hier zu Hause sind. Dazu gehöre auch die Möglichkeit, auf Toilettenpapier zu verzichten – in islamisch geprägten Ländern säubere man sich nach dem großen Geschäft mit Wasser, weiß der Vorstand. „Also soll ein Wasserschlauch installiert oder zumindest ein Wassergefäß bereitgestellt werden“, so Müller.

Klar sei ebenso, dass diese Toilette nicht in Ost-West-, sondern in Nord-Süd-Richtung gebaut werden müsse. „Nach Mekka kacken geht gar nicht“, erklärt Konrad Müller etwas flapsig.

Auch Hans-Georg Lützenkirchen, ebenfalls Vorstand der Feuerwache, freut sich. „Daran ist nichts falsch, und es hat nichts mit Gutmenschentum zu tun, denn unser Verein hat sich auch dem interkulturellen Lernen verschrieben. Und hier kann die einheimische Bevölkerung etwas über andere Kulturen lernen.“

Soweit der Kölner Express zum Stand der interkulturellen Weiterbildung und des zivilisatorischen Fortschritts in Köln, der übrigens beinahe an der unverzeihlichen Ignoranz der städtischen Gebäudewirtschaft gescheitert wäre.

Ganz unsensibel hatte man dort doch tatsächlich verabsäumt, bei der Renovierung des städtischen Gebäudes an das kultursensible Kackloch im WC-Boden zu denken!

Aber es gibt eben nichts, was man aus multikulturellem Irrsinn und widerlicher Unterwürfigkeit nicht noch besser machen könnte.

Selbst wenn dabei das letzte Erbe des aufgeklärten Abendlandes das Klo runter gespült wird …

Kontakt:

Alte Feuerwache Köln
Konrad Müller (Foto l.)
Vorstand des Bürgerzentrums
Melchiorstraße 3
50670 Köln
Tel.: 0221-973155-0
info@altefeuerwachekoeln.de

image_pdfimage_print

 

340 KOMMENTARE

  1. Auf dem Bild rechts oben sehe ich aber kein Loch im Boden. Ist das jetzt der allerneueste Schrei?

  2. Da wurde jetzt aber ein Zeichen gesetzt: Korankonform kacken. Die Welt ist gerettet. Und wir lernen, wie die kacken. Super! Nebst Wasser- bitte auch Sandeimer bereitstellen. Waschen die sich eigentlich die Hände danach? Fragen über Fragen.

    Und OT:
    Wenn der grosse Turke Erdogan Deutschland angreifen will, hat er sich denn überlegt, WIE er seine Jammerlappen (turkische Armee) nach Deutschland schafft? Marschiert er durch zig Länder? lol
    Oder über das Meer nach Hamburg? Zieht dem doch mal das Fell über die Ohren, danke.

  3. Auch Hans-Georg Lützenkirchen, ebenfalls Vorstand der Feuerwache, freut sich. „Daran ist nichts falsch, und es hat nichts mit Gutmenschentum zu tun, denn unser Verein hat sich auch dem interkulturellen Lernen verschrieben. Und hier kann die einheimische Bevölkerung etwas über andere Kulturen lernen.“

    Eigentlich kann das nur ein Aprilscherz sein, denkt man zuerst.

    Aber die Verdeppung in diesem Lande erreicht inzwischen Ausmaße, die jede
    Vorstellungskraft sprengen.

  4. Die sind hier nicht zu Hause, und werden es nie sein koennen, wie man auch an solchen praktischen Einzelheiten gut sieht. Sogar zum europaeischen Scheixxen zu bloed.

  5. Da hat nun der Deutsche Erfindergeist das MULTIKULTI-KLO geschaffen und hier wird es verschmäht. Bei dieser Gelegenheit lernen aber wir Ungläubige, wie kompliziert das richtige Verhalten in der Furz-Moschee ist. Euch allen zur Belehrung. Näheres hier: http://www.welcker-online.de/Links/link_941.html#klo Gerade die Fäkalienproduktion auf EINEM Leibstuhl für alle Religionen hätte doch die Integration gefördert und das friedliche Zusammenleben ALLER erleichtert. Na dann: Wohl kacks!

  6. Ja, das ist sehr gut. Wenn man den Herrschaften alles einrichtet, wie sie es zuhause gewohnt sind, fällt auch das lästige Integrieren weg.

    Jetzt sollte man unbedingt auch etwas für die deutsche Bevölkerung tun: Arabisch wird erste Fremdsprache in der Schule und für Erwachsene sollte die Mittel bereitstellen, damit die Sprache möglichst Flächendeckend gelernt werden kann. Ich möchte den Traumatisierten jedenfalls nicht das mühsame Erlernen der deutschen Sprach zumuten. Das könnte sich ja wie Arbeit anfühlen und das sollten sie ein für allemal hinter sich gelassen haben.

  7. So Langsam muss es doch jedem hier lebenden kultivierten Menschen klar werden, dass wir sprichwörtlich unsere Kultur den Bach herunter spülen, und dass durch die Zuwanderer ständig unsere Hygienevorschriften missachtet werden. Müll jeglicher Art und Fäkalien in den Parks und in den Strassen, unsachgemäße und unappetitliche Zubereitung von Lebensmitteln in den von Migranten betriebenen „Garküchen“, stinkende Hausflure in von Migranten bewohnten Häusern, Ungeziefer jeglicher Couleur in den Wohnungen, beschmutzte Patientenzimmer in den Krankenhäusern durch besuchende orientalische Angehörige, in den Schulen total versiffte WC`s, verrottete Stadtviertel fast in jeder Großstadt, eingeschleppte Krankheiten, und jeden Tag kommen neue ekelhafte Zustände ans Licht, die es vor Landnahme durch Orientale und afrikanische Invasoren so nicht gegeben hat. DE rutscht in das Milieu eines verkommenen Dritte-Welt-Staates.

  8. Dieser KACKLADEN hier, wird uns allen, durch das dumme, unpolitische, „Scheißgesindel“ um die Ohren fliehen!

  9. Dazu brauchen manche kein Loch im Boden. Selbst städtische Grünstreifen mit Büschen sind davor nicht sicher. Auch nicht die ,die an Gärten grenzen. Von mir selbst beobachtet. Bis sich die Frau von Ihrem „Geschäft“ erhoben hatte, dachte ich, der schwarze Schatten wäre ein Hund.

  10. Habe gerade festgestellt, dass ich für gewöhnlich so ziemlich genau in Richtung Mekka kacke. Werde demnächst auch verstärkt darauf achten.

  11. Die Wände des abgebildeten „Klos“ sind einParadies für Mikrobiologen. Schimmelpilzkuturen von mindestens vier verschiedenen Spezies. Unter dem Mikroskop und gefärbt können diese sogar interessant bis „schön“ aussehen, aber auf diesem Bild sind sie einfach nur eklig. Wäre ein Extra kultursensibles Klo nicht wieder ausgrenzend? Noch mit einem Schild: „Hier k***en K*n***en“? Oder müssen auch wir Biodeutschen demnächst in öffentlichen Gebäuden alle so …? Was ist dann mit den Unisex- oder Gendertoiletten oder den Stehpinkelvorrichtungen für entsprechend sich fühlende Trans-Damen? Demnächst haben wir immer nur eine kleine Amtsstube und eine mehrgeschossige Abortanlage für alle Glaubens- und Gender-Bedürfnisse? Ganz NRW oder ganz D ein einziges Schxxhaus? Kopf > Tisch.

  12. Nein… CSU! Herr Seehofer hat ja von Zeit zu Zeit auch eine „Auffassung“…
    Welche gerade aktuell ist, wüsste ich jetzt nicht zu sagen, aber… immerhin!

  13. Die einzige Frage, die sich einem stellt: Glaubt er das wirklich oder sagte er es eben, weil er es für sein berufliches Fortkommen braucht.
    Ich denke, es ist eine Mischung von beidem.

  14. Wenn man so viele Zweibeiner am Strassenrand kacken gesehen hat wie ich (Schwarzafrika sei Dank), kommen einem die moslemischen Scheisshäuser vor wie ein Luxus-Spa.

  15. Spätestens seit viele Menschen diese Invasion mit Teddybären gefeiert haben, traue ich den Deutschen alles zu.

  16. Frage 1: Wenn die das nicht gutmenschlich nennen, was dann?
    Frage 2: Kann ich ab morgen meine Kacke wieder zum Fenster rausschütten und überhaupt: Warum dieser ganze Hygienequarsch?
    Frage 3: So soll Integration gelingen?
    Frage 4: Haben die nur kein Geld mehr für sanitäre Einrichtungen gehabt?

  17. Was für eine Schweinerei,da auf dem Foto und was für eine Scheiße,die von politischen und behördlichen ideologischen Organen stets entschieden wird..
    Diese ganze ideologische Politik stinkt wie diese islamistischen Boden-Klos gewaltig bis zum Himmel!

  18. Beim obligatorischen Grundschul-Moscheebesuch war für die Kinder das Kackloch die spannendste Sache überhaupt. Dazu wurden wesentlich mehr Fragen gestellt als zum Kloran.

  19. In einem Rechtsstaat wären bereits sämtliche Bundestagsabgeordneten wegen Volksverhetzung rechtskräftig verurteilt.

  20. Wie bekommen wir das jetzt mit den ganzen „Gender-WC´s“ unter einen „DECKEL“?
    Probleme über Probleme.
    Kaum ist die „Homo-Ehe“ in trockenen Windeln, muss jetzt „drängend“ die Internationale „Kack-Kultur“
    in Deutschland vor Diskriminierung geschützt werden.
    Erst, wenn das geschafft ist, werden die die „Gender-Gagas“ bestimmt, sichtlich „erleichtert“, das parlamentarische „Gestühl“ für noch „drängendere“ Probleme verlassen…
    Ich bin gespannt auf den nächsten Scheiß´!

  21. Leute, die Mauer wieder her.
    Die Kölschen und die anderen Buntliebhaber bleiben unter sich, Anständige können einen Asylantrag stellen.

    Aber diese Nummer ist nicht neu.
    Die Bayern waren schon vor 7 Jahren Vorreiter:

    Zugspitze: Halal kacken
    http://www.pi-news.net/2010/08/zugspitze-halal-kacken/
    27. August 2010
    [nicht wiedergefunden]

    „Erfolgreiche Integration: Die Muslime sind jetzt in Deutschland ganz oben angekommen. Auf Deutschlands höchstem Berg, der Zugspitze, hat man sich auf die Bedürfnisse moslemischer Besucher eingestellt und eine gesonderte Toilette für Rechtgläubige eingerichtet.“

  22. Na da kann man ja nur noch wünschen: immer eine Armlänge Scheiße unterm Arsch!

  23. Ich denke, wenn es über Demonstrationen hinaus geht, also kriegerische Akte verübt werden sollten, dann werden die, die hier blöd tun, abgeschafft. Irgendwo ist dann auch Schluss.

  24. Bald kommen die grünen und suchen nach Freiwilligen, die die Toiletten säubern. Irgendwo gab es das schonmal und diese kacklöcher kosten auch ein Vielfaches einer normalen Toilette. Aber für unsere Goldstücke ist ja noch Geld da.

  25. VivaEspaña 9. August 2017 at 17:12
    Der Express-Artikel ist ja auch ra*ttenscharf.
    Und der allerschärfste Satz ist der:
    Und die Toilette sei nicht nur Muslimen vorbehalten.

    Na klar, denn linksgrüne Gutmenschen sind ebenfalls zum Scheißen zu doof. 😉

  26. An japanischen Grenzstationen hängen „Wir müssen leider draußen bleiben“-Schilder. Da sind aber keine Hunde drauf abgebildet wie bei uns sondern in Bettücher gewickelte Lebewesen mit Bärten 😉

  27. Schon wer auch nur die Franz Klammer Andachtsscheißhäuser aus Südfrankreich kennt, weiß ganz genau was für eine Riesensauerei das gibt, beim abkahlen in klassischer Skirennen Eiformhocke. 🙂

    Viel Spaß dann noch!

  28. Die hätten spontan Verständnis dafür, dass die Musels nicht jedem die Hand geben können… 🙂

  29. AWO reagiert auf angeblichen Maulkorb bei Wahlkampfveranstaltung mit Martin Schulz in Jena.
    Am Dienstag absolvierte der SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz einen Wahlkampfauftritt im AWO-Mehrgenerationenhaus in Jena-Lobeda. Ein angbeliches Verbot für die Einwohner, keine Fragen über Flüchtlinge zu stellen, sorgt jetzt für Aufregung.

    Jena. Auf seiner Sommerreise durch den Osten besuchte SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz am Dienstag auch Jena. Dort gab es einen Termin im AWO-Mehrgenerationenhaus in Lobeda. Mit den Rentnern wollte der Kanzlerkandidat über Gerechtigkeit sprechen. So hatte es das Wahlkampfteam des Kanzlerkandidaten vorgesehen. Im Vorfeld gab es für die Bewohner von der Arbeiterwohlfahrt, die das Heim betreibt, einen Zettel, in denen den Rentnern nahegelegt wurde, sich an das Thema zu halten. Über Flüchtlinge solle man doch bitte nichts Fragen. Für manche Bewohner war das ein Maulkorb. Uns so waren sie zwar Anwesend, wollten aber gar keine Fragen mehr stellen.

    Die AWO selbst nannte es eine „unglückliche Kommunikationsempfehlung“. „Die AWO bedauert zutiefst die missglückte Kommunikation gegenüber den Bewohnern ihrer Einrichtung, die zu der öffentlichen Aufregung führte und möchte sich hierfür bei Martin Schulz entschuldigen“, so der Bundesvorsitzende der AWO Wolfgang Stadler. Bei anderen Veranstaltungen mit Kandidaten aller Parteien spiele das Thema Flucht stets eine große Rolle, versichert der Bundesvorsitzende. Der Vorfall könne nur als „Kommunikationspanne“ bezeichnet werden.

    Schulz selbst bot während des Termins an, dass man über alles sprechen könne. Da will aber keiner mehr. Als der angebliche Maulkorb später medial die Runde macht, lässt der Kanzlerkandidat noch über einen Sprecher mitteilen, dass er „empört“ über den Zettel an die Bewohner sei.
    soso „unglückliche Kommunikationsempfehlung“ und „angeblicher Maulkorb“ .
    Rechtschreibfehler orig. von den Qualitätsjournalisten im Text .

  30. Der Fortschritt hat Köln erreicht, pfui Teufel! Lächerlicher kann sich diese Stadt nicht machen – sollte man meinen, aber ich wette, die setzen als I-Tüpfelchen noch eine Schweinerei drauf und lassen auch gegen sämtliche Wände der Stadt von den mohammedanischen „Herren“ pinkeln! Widerlich, diese elenden Schleimspur-Kreaturen!

  31. hab mal in Ankara gearbeitet. Toilette im teuren Hotel, ein Raum mit Zementboden, Loch in der Decke und Wasserschlauch. Kacken, Pissen und Furzen sind im Islam bis ins kleinste geregelt, für eigene Verhaltensweisen ist da kein Platz. Man suche mit g,,,,e nach „Furzen im Islam“ da fällt einem nichts mehr ein.

  32. … zumindest tragen viele Kölner das ganze Jahr über eine „Brille-Nase-Bart“-Maske… 🙂

  33. Und es müssen keine Boime für das pöhse Klopapier sterben:
    Dazu gehöre auch die Möglichkeit, auf Toilettenpapier zu verzichten – in islamisch geprägten Ländern säubere man sich nach dem großen Geschäft mit Wasser, weiß der Vorstand. – Quelle: http://www.express.de/28138540 ©2017

    Haben eigentlich CFR und KGE sowie Antonia & Konsorten solche Schei$$häuser zuhause?

    Bei AM würde das mit der Wasserreinigung gar nicht klappen, die bräuchte Assistenz zum Ar§§§backenauseineanderziehen.

    Fragen über Fragen, ein Riesenthema…

  34. So handelt ein Volk, das seinen Gemeinschaftssinn noch nicht entsorgt hat.
    In der ‚BRD‘ undenkbar. Außerdem würden die (deutschen) Retter wohl wegen gefährlichen Eingriffs in den Schienenverkehr sowie Sachbeschädigung verurteilt.

  35. Hallo Herr Lützenkirchen, ich hoffe das Lernen bezieht sich nicht nur auf die Theorie. Getreu dem Motto, jetzt wird’s plump, VOM MOSLEM LERNEN, HEIßT KACKEN LERNEN. Na dann viel Spaß beim Sch..en!

  36. „Und wir möchten den Menschen aus diesen Ländern damit das Gefühl geben, dass sie hier zu Hause sind….“
    —————————————————————————————————————————
    Da ist es aber mit Löchern für die Notdurft im Boden nicht getan.
    Da gibt es noch viel zu tun, bis unser Land dem Wohhlgefallen des islamischen Kulturkreises entspricht.
    Der künftige Wohnungsbau sollte an den Standard muslimischer Behausung angeglichen werden und in jeder Wohnung ein großes Loch aufweisen, um die Hektoliter Putzwasser aufzunehmen.

    Stühle und Tische aus den Restaurants entfernen und Teppische auslegen; der Moslem ist bekanntlich auf dem Boden sitzend, wird auch für den Deutschen viel gemütlicher, wenn man es ihm politisch-korrekt nur schmackhaft macht.

    Weg mit den Grünflächen und tonnenweise Sand drauf.

    Bis zur schariakonformen Rechtsprechung sind wir zwar jetzt schon nur einen Steinwurf entfernt, es bleibt aber noch genug Arbeit, unser Land bis zur Unkenntlichkeit in ein arabisches Mittelalter zu verwandeln.
    Scheiße – packen wir´s an.

  37. @Dichter:

    Nein, das ist ganz offensichtlich Scheiße. Wenn es nicht sogar Flitzkacke ist. Auf jeden Fall ist wohl kaum zu verleugnen, dass es nach einer ganz üblen Sauerei beim abkahlen aussieht.

  38. Was denken Sie, was die Ostasiaten derzeit über Deutschland denken? Die vielen Chinesen, die Opfer der Bereicherung wurden. Die Japaner, die wert auf Sauberkeit legen und unsere verkommenen Städte sehen?

  39. OT

    Die Landesliste für die Landtagswahl der AfD in Niedersachsen steht.

    Mein Favorit ist Stephan Bothe vom Listenplatz 2.

  40. Moslem-Herrenmenschen kacken also ins Loch..
    .
    Daran erkennt man ja schön wie haushoch überlegen diese Moslem(Rasse) uns Ungläubigen, Juden und Christen ist..
    .
    Wahrlich die neuen Herrenmenschen mit der höchsten Zivilisationsstufe kacken ins Loch..
    .
    Das hat uns noch in unserer Entwicklung zum echten Menschen gefehlt..

  41. Jetzt werden schon die Klos islamisiert! Toller Fortschritt! Und so hygienisch!

    In Germanistan oist der kollektive Wahnsinn ausgebrochen! Rette sich, wer kann!

  42. In diesem Fall geht es wohl auch um die Fäkaliesierung des Abendmahls zu Köln, in der alten Feuerwache.
    Angesichts des Bildes im Artikel, ein spritziges Thema, wenn auch kein allzu appetitliches.

  43. Sie sind einfach überall! Immer mit Kinderwagen, meistens doppelt besetzt, sind sie mittlerweile in jedem kleinsten Kaff anzutreffen. Und das nicht zu knapp. Ferkel, was hast du aus unserem schönen Deutschland gemacht du elende Hure?

  44. So wie die Wand aussieht scheinen die Goldstücke auch gern mal im Stehen zu scheissen .

  45. Verdeppung. Oh ja. Sehr treffend, der Ausdruck.
    Zum Thema: Sehr hygienisch, das Ganze. Zubehör soll eine Wasserschüssel sein, in der sich jeder seine versch… Hände spült. Hm…lecker…. Auf dass sich längst totgeglaubte Seuchen wieder ausbreiten können. „Back to the medieval“ wie der Lateiner sagt (Hüstel) . Weswegen wird mir grade so mulmig?
    Andererseits: Das ist vermutlich das erste Experiment. Bald wird es Regel, die Musels werden diese Dinger verlangen ( und bekommen) in Schulen, Schwimmbädern, Krankenhäusern. in 10 Jahren machen sich die Grünen solche Toiletten, ganz hip im Stil der neuen Zeit, im Jahr 2030 zeigt man ein Bild der greisen Kanzlette Merkel, die im Bundestag auch so ein Hockklo hat und im Jahr 2040 lässt Bundeskanzler Mohammed Güllüm das Grundgesetz dahingehend ändern, dass jeder dann noch lebende Deutsche auf diese Errungenschaft aufgerüstet haben muss. Die Einhaltung der neuen TIN, vormals DIN wird von einer eigens zu diesem Zweck gegründeten Lokus-Scharia-Polizei kontrolliert. Bei Zuwiderhandlung werden die Schultern des Renitenten von der Last des Kopfes befreit.

  46. Glaubt einer ernsthaft, in islamischen oder afrikanischen Ländern ist immer Wasser zum Spülen oder Saubermachen nach dem großen Geschäft da, wie uns dieser linke Knödel da erzählen will? Die nehmen die linke Hand.

  47. Dürfen Inder dann auch auf die Straße kacken?
    Und das allerwichtigste: Darf ICH das auch?

  48. Das klingt echt wie ein Artikel im „Postillon“ – unsere linksgrünen Volksverräter und Vaterlandsvernichter haben mehr als einen Riss in der Schüssel.

  49. Bei einem gewissen Mielke würde schon seid 09/2015 jeder gewählter Mandatsträger wegen Volksverrat bewegungsunfähig mit Blei gefüllt in der Spree als Fischfutter herhalten müssen. Die armen Fische…

  50. Soetwas habe ich hier ,in WHV bei der Kammgarnspinnerei-KSW vor 40zig Jahren gesehen,im WC Bereich.
    Zuerst dachte ich das ist ne Dusche ,bis der deutsche Vorarbeiter mich aufgeklärt hat.
    Das hatte mich ganz schön nachdenklich gemacht.

  51. Wenn das Endergebnis dann so ähnlich im Bild ist, wie es im Artikelbild ist, dann einfach eine kurze Info an die zuständige Behörden zur Abwehr gesundheitlicher Gefahren wegen Mängeln in der Hygiene geben, dann dürfte so ein Lokal doch ganz schnell dicht gemacht werden.

  52. Dichter,im Freiburger Damenbad ist das seitdem es kulturell bereichert wurde der neueste Schrei.. Laut einer Badbesucherin die hier schon immer lebt, pinkeln die „Goldstücke“in den Duschen und die Wände sind mit Kot verschmiert. Asserdem gehen die Neubürgerinnen in voller Alltagsmontur ins Wasser.

    Ja was uns die Menschen bringen ist mehr als Gold wert. Da hat Martini Schulz Recht. Die bringen nicht nur ihre mittelalterliche Religion mit, im Mittelalter hat man auch überall wo man gerade war hingesch… und hingep…

    https://www.openpetition.de/petition/argumente/schaffen-sie-das-regulaere-maennliche-badepersonal-im-damenbad-freiburg-wieder-ab

  53. Das schlimme daran ist, es gibt sicher nee Million deutsche „Lützendingens“ in Deutschland.

    Und diese Millionen deutschen „Lützendingens“ in Deutschland sind es, die mit ihrer Anbiederung und ihrem fehlgeleiten Enthusiasmus Deutschland von innen heraus zerstören und islamisieren. Der Kerl merkt auch nicht, dass unser bescheuertes Entgegenkommen seit 50 Jahren nicht erwidert wird, sondern ständig nur in frecheren Forderungen an uns Deutsche gipfelt, bis unser Land islamisiert ist.

  54. Neues aus der Messe(r)-Stadt Hannover
    Mit Phantombild!

    „Männer überfallen 24-Jährigen
    Wer erkennt diesen Räuber?

    Die Polizei in Hannover fahndet mit einem Phantombild nach einem Räuber, der zusammen mit einem Komplizen einen 24-jährigen Mann in Hannover im Bereich des Steintors überfallen hat. Einer der beiden Täter bedrohte den jungen Mann mit einem Messer und stahl dann seine Wertsachen. ……“

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Zwei-Raeuber-nach-Ueberfall-von-24-Jaehrigem-in-Hannover-gesucht

  55. „Kulturensibilität“ ist gewiß nur vorgeschoben.

    Der wahre Grund wird sein, daß die keinen Bock haben, sich von denen die eigenen Toiletten verdrecken zu lassen.

  56. Dürfen auch Schweinefleischfresser ihren Schiss dort reinsetzen, oder ist der Lokus dann kontaminiert und der Staatsschutz ermittelt?

  57. *…..und hier kann die einheimische Bevölkerung etwas über andere Kulturen lernen.“

    Ich lach mich kaputt!
    Anstatt auf einer modernen Kloschüssel zu sitzen, in ein Loch am Boden zu scheissen, ist also *von anderen Kulturen lernen*?
    Glauben diese linksgrünrot verblödeten Gutmenschen eigentlich noch selber den Schwachsinn, den sie da von sich geben?
    Armes verblödendes Deutschland!
    P.S.
    Wenn ich etwas über andere Kulturen erfahren möchte, dann lese ich entsprechende Literatur oder ich reise als Tourist in andere Länder.
    Hier in meinem Heimatland möchte ich aber meine heimische Kultur leben und unter Meinesgleichen sein.
    Deutschland den Deutschen!

  58. Und wer reinigt diese Fäkalienschleudern.

    Putzfrauen die hier schon immer leben. Die männlchen Neubesatzer bestimmt nicht.

  59. Das ist schwerer Rassismuß sowie ein Haßverbrechen! Wir mit bis zu 5 Jahren MZ bestraft.

  60. Hoffentlich haben die keine Wandlampen.
    Frau Wirtin sagte:
    Scheiße in der Lampenschale gibt gedämpftes Licht im Saale

  61. Die Iranerin Laleh Hadjimohamadvali (AfD: der Islam sei „schlimmer wie die Pest“. Lässt sich mit der Geschichte des Islams, der aktuellen Lage in Ländern wie Iran und mit dem Heiligen Koran gut belegen. Dennoch ermittelt die Staatsanwaltschaft. Solange der Heilige Koran hier frei gepredigt werden darf sollte man dagegen opponieren dürfen. Waffengleichheit ist wohl das mindeste was wir verlangen dürfen.
    http://www.zeit.de/politik/deutschland/2017-08/islamfeindlichkeit-afd-laleh-hadjimohamadvali-staatsanwaltschaft-ermittlungen

  62. @opferstock:

    Dank dieses vorbildlich fäkaliesiertem islamkonformen Scheißhauses im Artikelbild habe ich nun ein eindrucksvolles Bild im Kopf, wie ein wahrer Shitstorm offline ausschaut.

  63. „“Und wir möchten den Menschen aus diesen Ländern damit das Gefühl geben, dass sie hier zu Hause sind. „“

    Xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

    Wozu.
    Die SIND hier nicht zu Hause.
    Wer so kackt, ist hier definitiv nicht zu Hause.
    Punkt.

  64. Noch nee Anmerkung. Wenn ich da Mitglied wäre, hätte ich meinen Austritt aus dem Saftladen noch am Tag der Bekanntmachung dieser kulturellen Bereicherung erklärt. Aber die meisten Mitglieder, ich tippe mal auf 80%, fressen ihren Frust in sich rein und machen weiter, und halten so mit ihrer ehrenamtlichen Arbeit dieses beschissene System am Laufen.

  65. Ist das jetzt für die Feuerwehr?
    Okay, die können jetzt während der Bereitschaft ja „Loch treffen“ üben –
    anstatt einen Pfennig-Skat zu klopfen.
    Gute Nacht, Freunde! Es ist Zeit für mich zu gehn.
    Was ich noch zu sagen hätte: LmaA!

  66. Die Örtlichkeit rechts oben im Bild hat Charme. Ich putze wöchentlich meine Toilette – völlig kulturunsensible, wie ich gerade festgestellt habe. Werde in Jahresrhythmus wechseln und hoffe, dass sich obige Zustände bald bei mir einstellen. Ja, ich freu‘ mich drauf, Frau Göring-Eckardt. Lecker! Feine Sahne! So muss man sich übrigens die Rote Flora von innen vorstellen.

  67. Bitte auch kultursensibel über die Krankheiten aufklären, die durch Fäkalien und mangelnde Hygiene übertragen werden. Und im Nahen Osten sowie dem Rest Afrikas sehr verbreitet sind.

    Verbreitung Hepatitis A:

    https://www.fit-for-travel.de/media/1192/gelbsucht_verbreitungskarte.jpg

    „Wie kann man sich an Hepatitis A anstecken?

    -Der Übertragungsweg ist fäkal-oral, also „vom Hintern in den Mund“, wie sie typischerweise bei allgemein schlechten hygienischen Verhältnissen auftritt.

    – Ungenügende Nahrungsmittelhygiene, also Verunreinigung von Speisen mit Exkrementen z. B. durch Düngung von Gemüsefeldern mit Fäkalien oder Bewässerung von Gemüseanbaugebieten mit fäkal verunreinigtem Wasser
    – ungenügende Toilettenhygiene, direkte Schmierinfektion durch die eigenen Finger
    – ungenügende Trinkwasserhygiene, fäkal verunreinigtes und ungechlortes Trinkwasser
    – Kontamination von Nahrungsmitteln durch Fliegenbesuch
    – kontaminierte Lebensmittel, die in fäkal verunreinigtem Wasser gewonnen werden, wie Muscheln

    http://www.dr-bernhard-peter.de/Apotheke/seite127.htm

  68. Wo der IQ nicht reicht um an der Strippe zu ziehen, der muss eben in ein Loch scheissen. Wie der Neanderthaler.

  69. „Köln: Kultursensibel kacken“

    Das wäre etwas für Schwiegersohn gesucht

    Der kultursensible kackende Kalif Kemal, Kanalreinigerr aus dem Kalifat Koln Kalk..

  70. Ich kann mir wenig vorstellen, was entwürdigter ist als diese Deutschen, die solche islamischen Hocklöcher in Deutschland bauen und das noch („kulturell“) bereichernd finden.
    Mannmannmann. Echt arm dran, dieses Land.

  71. Natürlich halten sich die Rentner an die Anweisung der Heimleitung. Sonst gibt es auf einmal komische „Probleme“ für den jeweiligen Rentner.
    Vielleicht sehe ich das später anders: Aber wenn ich mich nicht mehr selbst versorgen kann, beende ich das Ganze lieber vorher.

  72. A oder doch A? Also mit dem Arsch oder mit dem Antlitz in Richtung Mekka dem großen Kahl huldigen?

  73. Wer die Dritte Welt reinlässt, wird selbst zur Dritten Welt

    oder auch

    „Ist dies schon Wahnsinn, so hat es doch Methode“
    William Shakespeare

  74. Köln setzt ein mutiges Zeichen gegen rechtspopulistische Kackophobie. Und das ist gut so! In diesem Land herrscht Kackfreiheit. Jeder kann soviel, so oft und wohin kacken wie oder was er will. Oder so.

  75. Auf dem appetitlichen Bild oben scheint einer den FLOTTEN ALI gehabt zu haben. Aber wie!

    Die ganzen Fliesen sind verschissen. Und der kauernde Muselmann scheint durch seinen Kaftan zu prunzen.

  76. Hier kann die muslimische Parallelgesellschaft was lernen, wenn es los geht, das der serste “ als Muslim “ getarnte Deutsche, mal daneben k–kt und versucht das weg zu pi…n, oder den Schlauch als Schwamm benutzt. Wie darf man sich das denn vorstellen. Wird der Schlauch direkt eingeführt oder nur vorbeigeführt. Was sagt eigentlich das Gesundheitsamt zu diesen Toiletten ?

  77. „vermutlich“

    Ja iss klar. Nix da, es war Terror. Aber was will man von der Tagesschau anderes erwarten.

    Da ich der französischen Sprache nicht mächtig bin, hier der Translatorlink zum Figaro:

    Zitat: „Der Innenminister verwies auf eine „vorsätzliche Handlung““

    „Vorsätzlich“, also Terror.

    http://translate.google.com/translate?hl=de&sl=auto&tl=de&u=http%3A%2F%2Fwww.lefigaro.fr%2F

    Im Original steht da: «acte délibéré»

    delibere : absichtlich, entschieden, fest, mutwillig, vorsätzlich,
    http://de.bab.la/woerterbuch/franzoesisch-deutsch/d%C3%A9lib%C3%A9r%C3%A9

    Es war islamischer Terror. Thema erledigt.

  78. Ich halte gerade das neue CDU-Migliedermobilisierungsmagazin für die Bundestagswahl in der Hand (ein naher Verwandter ist leider noch Mitglied). Titelseite: „Unser Zukunftsprojekt für Deutschland: Wohlstand und Sicherheit für alle.“
    Nach grober Durchsicht kommt auf keiner Seite das Wort „Flüchtling“, in welcher Abwandlung auch immer, vor. Auschließlich die üblichen Jubelberichte zu v. d. Leyen, Gröhe, de Maiziere, Wanka, Laschet u. Co. Dazu eine launige Reportage „Mit Altmeier auf dem Markt“ unter dem Titel „Mensch, Altmaier!“, wo er in seinem Wahlkreis auf dem Bauernmarkt einkauft. Und natürlich Werbung für CDU-Werbemittel…..
    Da wird ausgerechnet das Megathema „Grenzöffnung“, „Flüchtlinge“ usw. nicht mal im Ansatz erwähnt, also auch nicht in geschönter Form. Logischerweise taucht auch nirgendwo der Begriff „Integration“ auf, denn dann müßte man irgendwie das Thema „Flüchtlinge“ erwähnen.
    Nur einmal, da aber ganz groß auf einem Foto, sieht man Merkel zu Besuch in einem Berliner Kindergarten, ihr zur Seite zwei „südländische“ Kinder. Die story dazu aber wieder scheinbar allgemein unter dem Titel „Angela Merkel arbeitet für ein Deutschland, in dem die Menschen gut und gerne leben“…….
    Wer noch CDU-Mitglied ist, hat sich eindeutig einer Gehirnwäsche unterzogen oder ist politisch völlig desinteressiert………..

  79. „Dazu gehöre auch die Möglichkeit, auf Toilettenpapier zu verzichten – in islamisch geprägten Ländern säubere man sich nach dem großen Geschäft mit Wasser, weiß der Vorstand.“- stand ja im Express-Artikel.

    Und wie geht das dann mit den muselmanischen Wüstenvölkern?
    Stellt man für die einen Eimer mit Sand bereit??
    Das macht dann auch noch zarte Haut!
    🙂

  80. Hier ein älterer widerlicher Artikel zum Thema (der FAZ-Mann entblödet sich nicht, „Kulturunterschiede“ ins Feld zu führen; dass die linke Hand „unrein“ sei, hat der auch nicht in Anführungszeichen gesetzt…); und sagt das alles etwas über den IQ der Migranten aus? Definitiv!

    „Auch bei den Toiletten war das in gewisser Weise so, denn auf die Schnelle kamen vor allem mobile Toiletten zum Einsatz:
    die kleinen Häuschen, die man von Baustellen kennt, aber auch die größeren Containerbauten, wie sie etwa bei Volksfesten Verwendung finden. Viele der Flüchtlinge jedoch kennen solche Toiletten aus ihrem Kulturkreis nicht. Und wer wäre zunächst auch auf die Idee gekommen, ihnen erst noch groß zu erklären, wie die mitteleuropäische Toilette funktioniert. Inzwischen wird das getan, per Piktogramm und in arabischer Schrift.

    Viele Flüchtlinge, vor allem die aus ärmeren Schichten, die von zu Hause nur die Latrine kennen, haben die Toiletten zwar als solche benutzt, aber durchaus nicht so, wie es eigentlich gedacht ist.
    Sie stellten sich auf die Toilettenschüssel, die eigentlich zum Sitzen da ist, und waren dabei oft genug nicht gerade treffsicher.
    Oder sie verrichteten ihr Geschäft irgendwo in dem Häuschen, nur nicht in dem dafür vorgesehenen Loch. Auch Duschanlagen wurden diesbezüglich missverstanden.
    Dazu kommt noch, dass viele der muslimischen Flüchtlinge nicht die Nutzung von Toilettenpapier kennen. Sie brauchen andererseits Wasser zur Säuberung, die grundsätzlich mit der linken, der unreinen Hand vollzogen wird.
    Diese Kulturunterschiede jedenfalls haben zusätzlich zu der ohnehin schwierigen Situation vor allem in den Erstaufnahmeeinrichtungen und Notquartieren auch die Toilettensituation unerträglich werden lassen. Reihenweise, so wird berichtet, kündigten die Mitarbeiter von Mobiltoiletten-Vermietern, weil sie die Häuschen oder Container nicht mehr sauber machen wollten – obgleich sie von öffentlichen Toiletten bestimmt einiges gewohnt sind.
    Hinzu kam, dass immer wieder der Zustand der Toiletten als schlimm beschrieben wurde, auch von den Flüchtlingen selbst, obwohl die Putzkolonnen (und oft auch Flüchtlinge) sich alle Mühe gaben, aber in diesem Kulturkampf nur verlieren konnten. Und weil mancher Flüchtling mit den Toiletten erst gar nichts anzufangen wusste, schlug er sich gleich in die Büsche.“

    http://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/die-multikulti-toilette-ein-klo-das-jeder-benutzen-kann-14043644.html
    ´

  81. deswegen esse ich nie was von moslems….könnte nach istambul (is tin poli) augen läsern ging nicht weil die jeden tag ihre kacke anfassen…habs in köln machen lassen. uns nennen sie bislik (dreckig) !!!!!!!! diese müllbeutel sind so was von dreist !

  82. Was für eine große Sauerei! Das stinkt ja zum Himmel. Die sollen sich dahin scheren und alles vollschei..en, wo sie hergekommen sind. Bald werden sich hier die Bakterien und Viren in ganz Deutschland tummeln, so groß wie die Maikäfer. Mal sehen, wann die erste Seuche ausbricht. Es ist nicht zu glauben, was in diesem Land für diese Kuffnucken alles möglich gemacht wird. So etwas gibt es in keinem Land der Erde, dass sich die Einheimischen nach denen richten, die nicht in dieses Land gehören.
    Im September unbedingt AfD wählen, dass diesem Spuk ein Riegel vorgeschoben wird!!!

  83. Da hat wohl jemand diesen Herrn ins Hirn geschissen. Sorry ! Da fehlen einem die Worte !
    Alle Ähnlichkeiten mit Lebenden und Verstorbenen sind deshalb rein zufällig und nicht beabsichtigt

  84. Wohl gemerkt: der moderne Musel wäscht sich den verschissenen Hintern „mit Wasser“–ohne Seife!
    Sofern gerade Wasser da ist.
    Ich habe schon meine Gründe, warum ich NIEMALS Wasser aus dem Hahn (kommt von der Kläranlage)
    trinke.

  85. Da eröffnen sich ja für die verdörrten Bahnklatscherinnen völlig neue Perspektiven…Scheisshäuser putzen für Ihre Goldstücke, denn die feinen, jungen Muselscheisser sind bestimmt zu stolz dazu….das müssen dann schon die Köterweiber erledigen…und ich wette, es werden sich welche finden..garantiert

  86. Dazu gehöre auch die Möglichkeit, auf Toilettenpapier zu verzichten !

    Wer so einem noch die Hand gibt ist selbst schuld wenn er krank wird. Pfui Teufel was fuer Schweine.

  87. Die Flüchtlingsbeauftragte Aydan Özoguz legt einen Plan zur Integration von Asylbewerbern vor.

    Özoguz’ Ausführungen enden mit einer klaren Botschaft: „Wir stehen vor einem fundamentalen Wandel. Unsere Gesellschaft wird weiter vielfältiger werden, das wird auch anstrengend, mitunter schmerzhaft sein.“ Das Zusammenleben müsse täglich neu ausgehandelt werden. Eine Einwanderungsgesellschaft zu sein heiße, „dass sich nicht nur die Menschen, die zu uns kommen, integrieren müssen“.

    „Alle müssen sich darauf einlassen und die Veränderungen annehmen“, fordert die stellvertretende SPD-Chefin. „Schon heute hat jeder fünfte Bürger einen Migrationshintergrund: Deutschland ist längst nicht mehr der ethnisch homogene Nationalstaat, für den ihn viele immer noch halten. Es wird Zeit, dass sich unser Selbstbild den Realitäten anpasst, davon profitieren wir alle.“

    Darauf scheixxxxe ich.

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article146582999/Das-ist-der-Masterplan-zur-Integration-der-Fluechtlinge.html

  88. Mohammedaner haben nie Stuhlgang, sie pfeifen in E-Dur auf dem letzten Loch.
    Nach Pflichtbesuch der Moscheen für Schüler, jetzt noch beim Abitur das Pflichtfach „islamische Darmentleerung“. Neben politisch korrekt, kultursensibel wird das ein weiteres Rothgrünes Kriteriium: fäkalistisch korrekt.

  89. Bisher war Köln eher als die Schwulen-Hochburg Deutschlands bekannt.
    Nun outet sich dieser Molloch auch noch als Islam-Arschkriecher-Hochburg,
    schlimmer geht’s nimmer!
    P.S.
    Was glauben die ganzen Schwuchteln und Lesben eigentlich, was mit ihnen geschieht, wenn die Moslems eines Tages dort in der Mehrheit sind?

  90. „Nach Mekka kacken geht gar nicht“, erklärt Konrad Müller etwas flapsig.

    Aber die Moslems in Mekka müsse doch auch ka…! Und dort ist es egal, wie das Stehklosett ausgerichtet ist, es ist immer nah an Allahs Zuhause „Kaaba“.
    Das Furz- bzw. Bückbeten ist auch nicht gerade höflich gegenüber Mondgott Allah: Schweißquanten oder -socken, Hintern zum Himmel… Aber Halbgott Mohammed u. Allah wollen es so, Koran 48,29(inkl. Vereinnahmung u. Deformierung der Thora u. der Bibel)
    http://www.pi-news.net/uploads/2014/11/national_cathedral.jpg
    Imgrunde reicht für Moslems eine große Sandkiste, Wasser brauchen sie keines, siehe Kloran, Lokusverse 4,63 u. 5,6.
    http://www.ewige-religion.info/koran/

  91. Und hier kann die einheimische Bevölkerung etwas über andere Kulturen lernen.“

    Darf ich raten?
    Linke müssen von den Muselmanen erst lernen, sich beim antirassistischen Stuhlgang nach Fremdväter Sitte nicht auf die Fersen zu kacken?

    Naja, das erklärt dann so manches und ist ein weiteres Argument dafür, dass das biologische Alter eines Bürgers nicht einzig über dessen Wahlrecht entscheiden sollte.

  92. @malibu:

    Doch, doch, das ist immer noch Comedy! Auch wenn der Hintergrund ernst und die Scheiße hoch spritzt, dies spritzige Thema hat dennoch, oder auch erst recht, höchstes Comedy Potential.

    Der Soundtrack zu diesem spritzigen Thema des Tages darf auch nicht fehlen, das Kacklied:
    https://www.youtube.com/watch?v=yQ46x8N7ung

  93. Private Infidel 9. August 2017 at 17:39 (unter erster Antwort*)
    Dürfen Inder dann auch auf die Straße kacken?
    Und das allerwichtigste: Darf ICH das auch?

    Nein, du kriegst das:
    https://www.amazon.de/Belloo-Kotbeutel-Hundekotbeutel-Gassit%C3%BCten-Hundet%C3%BCten/dp/B00KHVBG6Y

    Vorher bekommst du noch ein Halsband,
    siehe auch hier:
    http://www.pi-news.net/das-arier-reservat-ard-hetzt-satirisch-gegen-weisse/

    Wie es sich für die Köterrasse gehört.

    PS *) Die Baumstruktur ist auch schei&&e.

  94. Bläck Fööss Et Kackeleed
    https://www.youtube.com/watch?v=6TGAjy4_U1I

    Loss m’r ens e Leedche vum Kacke singe
    kacke es e herrlich Dinge
    kacke es en jroße Nut
    denn wenn de nit mieh kacke kanns
    dann bes de dut.

    Kacke müsse och de Nonne
    Buure kacken en de Tonne
    die Knächte un die Mägde
    die kacken en d’r Stall
    Kinder dat sin Pute, die kacken üvverall.

    Op nem Scheff deit mer en et Wasser drieße
    beim Spazierjang kackste en de Wiese
    wä he bei uns em Städtche wunnt
    dä kack en d’r Kanal
    un wä et richtich ielich hät
    dä kack he en d’r Saal.

    Wä vill friss muß och vill kacke
    wä nit oppass kack sich opd e Hacke
    wä jän decke Öllich iss
    dä kack met vill Jestank
    un wä de „flöcke Otto“ hät
    kack sich die Beincher lang.

    Su künnte mir noch lang vum Kacke singe
    denn et es e herrlich Dinge
    dröm rode mir üch all
    dot drieße weich un rund
    wä immer richtich kacke kann
    dä bliev jesund.

    ——–
    Wichtiger:
    PI-NEWS-Statistik: Juli 2017 – Leichte Steigerung
    https://newpi.wordpress.com/2017/08/07/pi-news-statistik-juli-2017-leichte-steigerung/

  95. Ach ja…hat der zu installierende Schlauch eigentlich eine Einrichtung zum EUropakonformen Wassersparen oder gilt dieses Gebot ebebfalls mal wieder nur für die zivilisierten Eingeborenen?

  96. Kompliment @ johann
    johann bewahrt auch beim allerzumhimmelstinkendsten Thema immer die contenance.

  97. So ist der Barbar: Sich mit der blanken Hand den schmutzige Hintern abwischen, aber Schinken für unrein erklären.
    Das ist sowas von saudoof, daß es von einem deutschen Kartellparteien Soldaten stammen könnte. Und vom Bundestag beschlossen….

  98. Im Wüstenland nimmt der stramme Muselmane drei Steine zum Auskratzen der Ritze, das hat das grosse Mohammel mal so ausprobiert und festgelegt.

  99. eigentlich schei… die in der gegend rum und nehmen die linke hand zum abwischen (gilt deshalb als unrein) und die rechte dann fürs dinner, gilt übrigens auch für linkshänder. weil, die haben da, wo die herkommen nicht unbedingt ´ne quelle in der nähe. also wasserschlauch ist da schon ein ziemlicher fortschritt, schlage vor ein c-rohr zu benutzen und evtl. das wasser etwas vorzuheizen…

  100. Köln ?: Alles klar, Rekker-Stadt mit einer Armlänge Abstand. Keine weiteren Fragen.

  101. Tja Herr Müller, der gemeine Muslim sch…t nicht nur in Dein halal-Loch, sondern auch auf Dich, Deine Frau Deine Kinder und sonstige Zugehörige der schlechthin als „Köterrasse“ bezeichneten, noch verbliebenen Erbschuldigen.

  102. @ Haremhab 9. August 2017 at 16:50

    ➡ Laleh Hadjimohamadvali!

    Die gebürtige Iranerin soll auf einem Parteitag gesagt haben, der Islam sei „schlimmer als die Pest“.

  103. Es wird schon seit geraumer Zeit regelmäßig in die Umkleidekabinen geschissen.
    Verkäuferinnen werden das bestätigen, von den Bademeister/innen hab ich selbst noch nichts vernommen.

  104. zille1952 9. August 2017 at 17:48

    „*…..und hier kann die einheimische Bevölkerung etwas über andere Kulturen lernen.““

    Wieso? Da lernt so mancher Naivling, was das für ein Menschenschlag ist.

    Ich erkenne in dem Vorgang subversiven Humor.

  105. Cedrick Winkleburger
    genau, wir haben früher immer gesagt, „einzäunen und zuschei….“

  106. Als Frau stellt sich für mich dieses Hygieneproblem des muselmanischen Handschlags nicht:
    Die und ich – wir finden uns nämlich gegenseitig unrein! 🙂 🙂 🙂

  107. AWO?

    Das ist die rassistische Drecksbande „gemeinnützige Hilfsorganisation“, welche eiskalt den Profit vorschiebt, wenn sie pflegebedürftige Deutsche rauswerfen wollen, um sogenannte „Flüchtlinge“ pflegen zu dürfen.

    Anfang Februar informierte die Arbeiterwohlfahrt als Hausherr des Siebengeschossers am Eichborndamm über die Umwandlung des Senioren- in ein Flüchtlingsheim. Grund: Die Auslastung von nur 60 Prozent der 120 Plätze sei zu gering, die Awo wolle raus aus den roten Zahlen. Ein Schock für die zumeist dementen Bewohner, deren Angehörige und die 50 Angestellten. Die Abwicklung lief ultraschnell. Seit knapp zwei Wochen ist das Haus leer, doch die Probleme sind größer denn je.

    Quelle: http://www.berliner-kurier.de/5412094 ©2017

    Der absolute Renner an jedem AWO-Bettel- und Volksverarschungsstand.

  108. Hygienisch gesehen bestimmt auch super, da man die kacke schön durch die Gegend trägt

  109. Es fehlen noch Klosett-Kloaken-Sprüche.

    „War der Döner zu weich, mußt du scheißen wie’n Scheich!“

    „Gestern gab es Hammelzotten, heute hab ich einen Flotten!“

    „Minzetee hilft gegen Durst, Ziegenfleisch gibt schöne Wurst!“

  110. Wäre es nicht sinnvoller, den Herrschaften aus Islamistan kultursensible Kack-Kurse anzubieten? Dann könnten sie sich doch mal über unsere Kultur informieren und von unserer Kultur lernen.
    Aber das ist wahrscheinlich haram und dazu noch eine Beleidigung des Islams.
    Aber man muss festhalten, dass die Kölnerinnen ganz scharf auf ihre Islamisierung waren und Armlängen-Henriette gewählt haben.

  111. “ … oder zumindest ein Wassergefäß bereitgestellt“ wird.

    Ich bin mal ganz der Analytiker. Wie ist das mit dem „Wassergefäß bereitgestellt werden“? Aber ganz in Zeitlupe:
    Man greift also mit der Hand in dieses Wassergefäß? Oder schöpft man sich da etwas mit einer Kelle raus?
    Und nun?
    Ran mit der Hand an die Kimme. Sauber ist die aber noch nicht. Also wieder mit der Hand ins Gefäß? Mit der andern Hand oder mir derselben?
    Ok. ich nehme die günstigste Variante. Mit der rechten ins Wasser, dies dann in die linke Hand geben und an die Kimme ran; dies 10 oder 20 mal. Nun wo die linke Hand waschen? Wir wir wissen, wäscht Eine Hand die Andere; anders gehts nicht. Also irgendwo bleibt immer was hängen. Und das ist braun.
    Und wenn das Hemd recht tief runterhängt (siehe oben Bild). Geht das immer gut? Also ich möchte dieses Wassergefäß nach einem halben Tag nicht ins Labor bringen; also das Wasser darinnen … Und trifft man immer genau ins Loch? Und bei Durchfall? Sieht denn das Klo immer blitzblank aus oder eher wie oben auf dem Bild?

  112. Ekelhaft wie sehr Linke doch verblöden können. Ich kenne diese Scheißhäuser vom Balkan, obwohl dort jeder Mohammedaner, der es sich leisten konnte und was auf sich hielt eine Spültoilette im Haus hatte, sobald ausreichender Wasseranschluss da war.
    Den anderen war es peinlich, wenn sie auf das Scheißhaus zeigen mussten. Da tummelten sich dann so weiße Maden in den Hinterlassenschaften und es stank drei Meilen gegen den Wind. Genauso ekelig war die obligatorische rostige Konservendose mit einer Wasserpfütze darin, die rechts neben der windschiefen Tür für die Einheimischen zu finden war. Erst später konnte man in den kleinen Kramläden hin und wieder grünes Toilettenpapier kaufen.
    Kann ich mir aber gut vorstellen, dass Linken so ein Fortschritt in Deutschland gefällt.

  113. Auch nachdem die Russen Deutschland besiegt hatten konnten die Russen mit wasserklosetts nichts anfangen.Die darin Kartoffeln geschält und dann gezogen und haben dann zu meiner Oma gesagt Zapzarap-Maschine.Sie haben dann ihr sibierisches Wanderklo (Zwei Holzpfäle einer kommt in die Erde mit den anderen werden die Wölfe verscheucht)aufgegeben wegen fehlender Wölfe.

  114. Bald ist das Gesamtkalifat BRDDR zugeschissen.
    Dann ist endlich Ruhe im Karton. Oder auch nicht:

    Zum gestrigen Weltkatzentag und aus hier aktuell gegebenem Anlaß:

    Eine Maus wird von einer Katze verfolgt. Die Maus rennt auf eine Weide und sagt zur erstbesten Kuh: „Rette mich!“
    Die Kuh antwortet bereitwillig: „Stell dich hinter mich!“ Die Maus gehorcht und die Kuh lässt einen Fladen fallen. Doch leider guckt noch der Mäuseschwanz heraus. Die Katze sieht ihn, zieht die Maus aus dem Fladen und frisst sie auf.

    Was lehrt uns die Geschichte?

    1. Nicht jeder, der dich bescheißt, ist dein Feind.
    2. Nicht jeder, der dich aus der Scheiße zieht, ist dein Freund!
    3. Wenn du schon in der Scheiße sitzt, zieh wenigstens den Schwanz ein.

    http://www.tag-der-katze.de/buntes/katzenwitze-1.html

  115. Die Islamisierung ist bei den Schei**häusern angekommen.
    Aber eine Islamisierung findet ja angeblich nicht statt.

  116. Die Stadt Köln ist derart hässlich, dass der Anblick dieser Stadt schon Schmerzen verursacht.
    Zu dieser Hässlichkeit passt das Mohammedaner-Scheisshaus wie die Faust aufs Auge.

  117. Diese Popo-Strecker würde ich gerne in das Halal-Loch integrieren ❗ :mrgreen:
    Und dann ab in ihre Heimat.
    Gleiches trifft Gleiches ❗ 😀

  118. ES WIRD GEGESSEN, WAS AUF DEN TISCH KOMMT:
    Moslems dürfen sehr wohl Schwein essen, sowie von selbst Verendetes, Ungeschächtetes, Innereien, Blutwurst u. solches, worüber ein anderer Namen, als Allahs, ausgerufen wurde, wenn es nämlich sonst nichts gibt.
    Kloran 2,173 + 5,3 + 6,145.
    http://www.ewige-religion.info/koran/

  119. Passend zum Fäkalien-Thema
    Festival der Kulturen ? in Duisburg – Urinsteine beschädigen Kotflügel

    Gestern Mittag (8. August) ist es an der Kirchstraße um 13 Uhr zwischen rund 15 Personen zu einer handgreiflichen Auseinandersetzung gekommen. Nachdem ein sechsjähriger Junge an ein Auto eines 21-Jährigen uriniert hatte, gerieten zwei Familien in Streit. Zunächst beleidigten und bedrohten sich die beiden Gruppen wechselseitig. Im weiteren Verlauf schubsten und schlugen mehrere Personen aufeinander ein. Nach Zeugenaussagen sollen dabei auch ein Messer und ein Hammer eine Rolle gespielt haben. Beide Gegenstände konnten die herbeigerufenen Beamten nicht finden. Bei dem Streit verletzten sich neun Personen leicht (Prellungen, Hämatome, Schnittverletzung), verzichteten aber auf ärztliche Versorgung. Der Golf des 21-Jährigen weist zudem eine leichte Delle am vorderen linken Kotflügel auf.
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/50510/3705328

  120. Der Sprecher von „Jugend rettet“ hat ein gestörtes Verhältnis zur italienischen Polizei. Deren Topfguckerei beim Menschenschleppen ist selbstredend unerwünscht. Welcher Gesetzesbrecher lädt die Polizei schon ein um auf frischer Tat ertappt zu werden? Molkenburs Begründung:
    „Wenn Polizei an Bord kommt, würde das die Situation verschärfen und Angst schüren“ ist daher durchaus überzeugend. Um so besser jetzt kann die SS Iuventa auf Malta angekettet ungestört dahin rosten und das ist gut so.
    http://www.wn.de/Muensterland/2937888-Interview-mit-Titus-Molkenbur-Verein-Jugend-Rettet-Schiffs-Beschlagnahmung-und-Vorwuerfe-aus-Italien

  121. Das_Sanfte_Lamm 9. August 2017 at 18:38
    Die Stadt Köln ist derart hässlich, dass der Anblick dieser Stadt schon Schmerzen verursacht.

    Wohl noch nie dagewesen was? *kopfschüttel*

  122. Wer hätte das gedacht:

    “Kritiker warnen vor einer Zuwanderung in die Sozialsysteme. Tatsächlich offenbart ein Blick auf die längerfristige Entwicklung, dass Ausländer einen immer größeren Teil der Sozialhilfeempfänger in Deutschland bilden. Hatten 2011 erst 19 Prozent der Hartz-IV-Empfänger eine ausländische Nationalität, so betrug die Quote 2016 bereits 27 Prozent.”
    https://www.welt.de/wirtschaft/article163753103/Diese-Zahlen-offenbaren-das-Ausmass-der-Fluechtlingskrise.html

  123. Ich überlege gerade:

    A) angenommen Mekka und auf der gegenüber liegenden Seite des Planeten
    da kackt ein Moslem in so ein Loch.
    Wäre das nicht quasi ein Volltreffer auf Mekka?

    B) angenommen, ein hiesiges Moslem-Klo steht im erlaubten Winkel zu Mekka.
    Muss dabei auch Sorge getragen werden, dass die Abwasserleitung nicht genau in die unerlaubte Richtung arbeitet?

  124. Aus meinen Erfahrungen heraus bestätige ich aber, dass die meisten muslimischen Facharbeitern zu dumm zum Scheißen sind. Also bzgl. Benutzung einer zivilisierten Kloschüssel…

    Die wollen nicht nur nicht, die sind auch lernunfähig.

    Das Hauptproblem der Feuerwache (darüber will aber keiner reden) sind schlicht die aus der Verankerung heraus gerissenen Sitz-Klosetts. Muslime Hocken sich einfach mit ihren Füßen auf den Klosett-Rand. Dafür sind die Verankerungen aber nicht ausgelegt. Weiterhin verlassen die dann mit ihren beschissenen Hände das Toilettenabteil und Waschen sich am Waschbecken, auf dem Weg dahin gibt es dann Verschmierungen…

  125. Im Kölner Bürgerzentrum „Alte Feuerwache“ könnte man folgende Tafel anbringen:

    Für unsere muslimischen Mitleser und Mitleser*/__Innen

    „Eine bunte Reise durch’s Kirchenjahr“

    Stationen des Kirchenjahrs:
    – Fest der Hl. Barbara
    – Hl. Nikolaus
    – Mariä Empfängnis
    – Advent
    – Heiliger Abend
    – Heilige Familie
    – Sylvester
    – Neujahr, Hochfest der Gottesmutter Maria
    – Epiphanie, Heilige Drei Könige
    – Fasching
    – Aschermittwoch
    – Mariä Verkündigung
    – Palmsonntag
    – Gründonnerstag, Letztes Abendmahl
    – Karfreitag
    – Ostern, Auferstehung
    – Weißer Sonntag
    – Christi Himmelfahrt
    – Pfingsten
    – Dreifaltigkeitssonntag
    – Fronleichnam
    – Marienmonat Mai
    – Fest Peter und Paul
    – Mariä Himmelfahrt
    – Fest Kreuzerhöhung
    – Erntedank
    – Schutzengelfest
    – Rosenkranzfest
    – Allerheiligen
    – Allerseelen
    – Heiliger Martin
    – Christkönigssonntag

  126. licet
    Den als Brüllaffen auftretenden und als Merkel Bettvorleger agierenden wählen ❓
    Nur wenn er sich in ein Halal-Loch integriert ❗ 😛

  127. Also ich bin begeistert. Endliche lerne ich neue Formen des gepflegten Stuhlganges kennen. Um diesen richtig verrichten zu können sollten mindestens 5 verschiedene Arten der Verrichtung beherrscht werden – von jedem.

  128. Bei meinen Großeltern mit russischen Besatzern im Haus haben die Russen das ihnen unbekannte Wasserklosett aka WC als Strickzimmer bezeichnet, weil man ja damals noch am Strick ziehen mußte. Das wurde dann ein geflügeltes Wort: ich muß mal ins Strickzimmer.
    À propos Strick, ääh, ach nein, Selbstzensur.

    Dann gibt’s noch die legendäre, nicht überprüfbare Story von den Russen, die in Ostpreußen eine Villa besetzt hatten. Sie lebten auf der obersten Etage, und da haben sie einfach ein Loch in den (Parkett-)Boden gebohrt und sich so ein Plumpsklo gebaut.

  129. … verlassen die dann mit ihren beschissenen Hände das Toilettenabteil und Waschen sich am Waschbecken, auf dem Weg dahin gibt es dann Verschmierungen…

    „Lecker“

  130. Die wollen unser Geld.
    Und wollen dabei ihren islamischen Staat hier bei uns weiter leben.

  131. Wie wird das eigentlich in den Schnellimbissläden gehandhabt? Da arbeiten ja einige bis viele Moslems.
    Gibt es davor eine Scheixxausbildung oder müssen die ein Scheixx-Diplom schon mitbringen?

  132. Auf die Frage nach dem „Wie“ habe ich nur böse Blicke bekommen. Aber unter uns: Das Waschen mancher Unterwäsche ist k e i n Vergnügen! Mir haben die Frauen dort, die mit der Hand waschen müssen, immer leid getan.

  133. Ich konnte mir eine Mail an Müller nicht verkneifen und die war Braun und hat gestunken.

  134. In meiner Lehrfirma wurde in den Achtzigern mal einer dieser Randhocker etwas unsensibel, aber durchaus wirksam in der korrekten Benutzung eines Sitzklos unterwiesen.

    Das Geschrei beim Niederdrücken des Unterweisungsbedürftigen auf die von ihm selber vollgekackte Brille war zwar durch den halben Bau zu hören, aber es war danach nie wieder eine Wurst da, wo sie nicht hingehört.

  135. Ich möchte nicht wissen, wie viele der Männer von denen verstümmelt sind. Dass sehr viele ein Trauma davon haben, das ist bekannt. Persönlich vermute ich auch daher einen Hass auf unverstümmelte Männer.

  136. @lorbas: soviel geschönt wurde nicht. Nachts sieht es da wirklich so klasse aus. Allein der Anblick des Domes, der wie ein Gebirge über der Stadt throhnt, raubt einem ob seiner Schönheit und Vollkommenheit noch jedesmal den Atem.

    Eine der schönsten deutschen Städte ist übrigens auch Pirna. Seit Jahrhunderten nahezu unverändert erstrahlt dieses Kleinod an der Elbe nun wieder im alten Glanz. Eine Reise wert!

    https://www.sachsen-tourismus.de/fileadmin/userfiles/TMGS/Startseite/Regionen/13_Stadtschoenheiten/Pirna/Kopfbilder/Pirna_Marktplatz_Sylvio_Dittrich.jpg

  137. Das letzte Mal als ich in Köln war: Wir waren in einer kleinen Gruppe unterwegs und wollten am Parkautomaten im Parkhaus unter der Domplatte bezahlen.
    Direkt am Automaten lehnte ein Drogensüchtiger mit Löffel und Feuerzeug in der Hand und setzte gerade mit der Spritze zum Schuß an.
    Wie gesagt, es war mein letzter Besuch in Köln! Und das ist mindestens 10 Jahre her…

  138. Wer ist denn da drauf gekommen? Jetzt bricht aber die Weisheit bei den Linken aus – oder wird das Geld knapp?

  139. Muss wirklich jeder scheiss von unzivilisierten Mamelukken übernommen werden?

  140. Klar sei ebenso, dass diese Toilette nicht in Ost-West-, sondern in Nord-Süd-Richtung gebaut werden müsse. „Nach Mekka kacken geht gar nicht“, erklärt Konrad Müller etwas flapsig.

    Dazu etwas Physik und Geographie…

    Wenn der recht fromm Kackende beim Abdrücken mit dem Gesicht nach Mekker schaut, schaut sein Hintern aufgrund der Form der Erde automatisch ebenfalls nach Mekker.

    Wenn die das mal kapieren, gibts Steinigungspartys für Dhimmis wie Müller.

  141. AM HINDUKUSCH IST DER MOSLEM „MODERN“:

    🙁 Schwulis hoffen auf Bacha Baazi(Unterhaltungsknaben, zw. 7 u. 14 J., für alles!), die Lesben auf drei Miteheweiber, während der Alte wiedermal in der Schischabar abhängt u. die Genderbekloppten auf Bacha Posh*.

    *Jenny Nordberg: Bacha Posh bedeutet übersetzt „als Junge gekleidet“. Es ist so etwas wie ein drittes Geschlecht. Dieses Phänomen hat seinen Ursprung in der extremen Segregation der afghanischen Gesellschaft. Jungen sind dort viel mehr wert als Mädchen. Familien ohne Sohn werden als schwach oder verwundbar angesehen. Ein angeblicher Sohn ist dann besser als gar keiner.

    Welche Vorteile hat das?

    Es wertet den Status der Familie auf. Und verschafft dem Kind mehr Freiheit, etwa Zugang zur Bildung, weil eine Bacha Posh zur Schule gehen kann. Es gibt aber auch alltagspraktische Gründe.

    Ein Junge kann seine weiblichen Geschwister auf der Straße begleiten, er kann einkaufen oder arbeiten gehen und die Familie mit seinem Einkommen unterstützen.

    Der dritte Grund ist ein Aberglaube: Familien denken, dass eine Bacha Posh hilft, irgendwann einen echten Sohn zu gebären…
    https://www.freitag.de/autoren/juloeffl/vieles-ist-fliessender-als-bei-uns

  142. BRISANT!!!
    aber die (moslems) werden erst in 1000 JAHREN merken, dass die ERDE eine TORTE ist……

  143. Wenn allen dämlichen Gutmenschen doch so sehr daran gelegen ist, dass diese invasiven Schmarotzer doch möglichst wie zu Hause

    – iihrem Kinderfickerkult in der Moschee huldigen
    – ihre hässliche Alte mit Lappen verhüllen, vermöbeln wann sie wollen oder gleich umbringen
    – ihr arbeitsscheues Dasein fristen
    – ihren Halalfraß fressen
    – Kinder heiraten
    – ihre Kinder vom Unterricht fernhalten
    – ihre Umwelt zumüllen
    – ihre primitiven Grunzlaute sprechen
    – in einer primitiven Zeitphase zwischen Ursuppe und der Steinzeit leben können
    – und sogar kacken können, neben vielen anderen Dingen mehr

    warum ist der verfi**te Gutmensch dann nicht in der Lage auf die naheliegendste Lösung für dieses Problem zu kommen – nämlich die invasiven Schmarotzer in dem Drecksloch zu belassen, wo er einst hervorgekrochen kam.

    DORT IST SEIN NATÜRLICHES HABITAT, DORT HAT ER ALLES, WAS ER ZUM LEBEN BENÖTIGT.

    Wir sollten noch besser als die Gutmenschen sein und unseren Gästen das bestmögliche Zuhause geben, dass sie auf diesem Planeten haben können, damit sie sich wirklich rundherum wohl fühlen können – wir sollten sie alle wieder hinter über den Bosporus, in die Wüste, einen Ziegenstall oder ähnliches zurückführen.

    Wir schaffen das ganz bestimmt!

  144. Chronische Durchfallerkrankungen sind in mohammedanischen Ländern wie Pakistan oder Marokko an der Tagesordnung.

  145. Wenn Wasser da ist, wird die bloße linke Hand trotzdem ebenfalls benutzt. Sehr schwer vortellbar, dass die nach dem Geschäft gründlich gereinigt wird, weder in Moslemien noch hierzulande. Es ist völlig unvermeidlich, dass im Alltag damit dann alles Mögliche angefasst wird.

    Ich stelle mir in diesem Zusammenhang immer wieder Restaurants, Läden, Lebensmittelfirmen oder Hotels vor, in denen moslemische Angestellte arbeiten 🙁

  146. Also Joseph Beuys Fettecke ist ein Dreck gegen diese wunderschöne Scheißecke.Tolle Ocker- und Brauntöne und der Künstler mischt offenbar gerade einen weiteren Farbton an. Was ungegeständliche Kunst betriff, macht den Muselmanen keiner so schnell was vor. Chapeau !

  147. „Eine solche Toilette entspricht eher dem, was in islamisch geprägten Ländern üblich ist“, sagt Konrad Müller


    Das Verprügeln von Frauen entspricht eher dem, was in islamisch geprägten Länedrn üblich ist.
    Das Aufhängen von Homosexuellen entspricht eher dem, was in islamisch geprägten Länedrn üblich ist.
    Das Steinigen von Ehebrecherinnen entspricht eher dem, was in islamisch geprägten Länedrn üblich ist.
    das Verstümmeln der Genitalien von Kindern entspricht eher dem, was in islamisch geprägten Länedrn üblich ist.
    usf.

    Diese Dhimmi-Deutschen!!!! Mir wird übel …

  148. Demnächst wird jeder Gulli kultursensibel als „Stuhl“ für den Stuhlgang freigegeben.

    Schwierig wird es nur wenn die Gullis bei Präsidentenbesuchen zugeschweisst werden. Dann muss der Rechtgläubige seinen Haufen auf den Gulli-Deckel setzen.

  149. Ganz einfach,
    für Jungs gibt es hellblaue Löcher für Mädels rosa.
    Für idioten und Arschlöcher gibt es grüne und rote Löcher.

  150. Genau, wieso leid tun …..
    Wir gehen hier den Bach runter und wenn Merkel nochmals gewählt werden sollte, dann sollte jeder von uns sein Testament gemacht haben (wir wissen doch jetzt, daß wir den neuen „Siedlern“ alles vermachen können).

    Im übrigen stellt sich die Frage, warum Herr Hans-Georg Lützenkirchen meint, daß das ganze nichts mit Gutmenschentum zu tun hat. Selbstverständlich hat es etwas damit zu tun. Die sollen sich gefälligst daran halten was in unserem Land Sitte ist und nicht umgekehrt.
    Hier regieren in den „oberen“ Etagen wirklich nur noch Heuchler, Lügner und Betrüger. Pfui Teufel.

  151. da sind die aber mit dem deutschen Pass nicht mit drin, Deutsch-Afrikaner, Deutsch-Türken, Deutsch-Araber, Deutsch-Iraner, Deutsch Syrer und so weiter

  152. Nun ja, meine Witze hat man leider wieder nicht veröffentlicht, waren wohl schlimmer als in ein Loch zu kack………

  153. wer es ganu wissen will: ich war vor rund 30 Jahren auf Bildungsreise im Jemen: da steht neben dem Loch ein Wasser – Eimer mit einem Schwamm und jeder Moslem / In macht sich mit dem Schwamm den Hintern sauber.. 🙂 es sah da in etwa so aus wie auf dem Bild, total beschixxen. Da bin ich lieber in die Wüste, habe ein Loch gebuddelt und das Papier mit vergraben. Ich wusste aber was auf mich zu kommt, denn Ende der 50er Jahre bin ich mal 4 Wochen mit dem Rad durch die Türkei gefahren. Auch in Italien und Frankreich gabs diese Loch Toiletten bis in die 90er Jahre hinein, aber schon mit Wasserspülung, man musste nur schnell einen Sprung machen damit die Füße nicht mit gebadet wurden hehe

  154. Vielleicht muß der oben rechts das Loch selber in den Boden stanzen, nachdem er sich seines Hammelbratens „halal-gerecht“ entledigt hat………

    Bei so viel Irrsinn und Unterwürfigkeit weiß man wirklich nicht mehr, ob man heulen, oder lachen soll.

    Eines ist jedoch klar: WAS an diesem Kackloch „Halal“ sein soll, erschließt sich mir nicht. Was mich aber mehr als dringend interessieren würde ist, WER putzt die ganze Sauerei weg, nachdem die sich den Hintern sauber-gekärchert haben? Möchte nicht wissen, wie es da drin dann DANACH aussieht.

    Das mag ich mir jetzt wirklich gar nicht erst vorstellen. Auf diese „Steinzeit-Kultur“ kann man wirklich verzichten. Dürfen da auch Kamele, wenn sie ein Bedürfnis haben, rein?

    Allahu Kackbar (!)

  155. Konrad Müller wird „inshallah“ schreien, wenn die Scharia offiziell in Deutschland eingeführt ist- die ist ja in „islamisch geprägten Ländern üblich“.

  156. Wenn ich mir oben das Foto von diesem Konrad Müller und seinen widerlich vergilbt-braunen Zähnen angucke, dann frage ich mich ernsthaft, ob er sich in seiner vorauseilenden Unterwürfigkeit von seinen Schützlingen schon ein paar Mal hat ins Mail kacken lassen. Wohl bekommt´s…

    Und zum Artikel:
    “…hier kann die einheimische Bevölkerung etwas über andere Kulturen lernen.“

    Warum sollen wir etwas höchst Primitives lernen, nämlich in ein Erdloch zu kacken, so wie es unsere Ur-vorfahren in der Steinzeit praktiziert haben und es in rückständigen Drittwelt-Staaten noch üblich ist??? Warum sollen wir einen Rückschritt machen? Wäre es nicht besser, diesen Leuten mal die Bedeutung einer Kloschüssel beizubringen?

    Ich frage mich, ob der Artikel im Kölner Express wirklich ernst gemeint ist oder ob es sich evtl. um (misslungene) Satire handelt… Man kann es fast nicht glauben, was sich linksverstrahlte Nichtsnutze heutzutage alles einfallen lassen, um ihre Dämlichkeit unter Beweis zu stellen.

  157. Manch einer möchte halt möglichst nahe an der Scheiße sein, sich auch noch die Schuhe besprenkeln. Bitte sehr! Bin froh dass ich nicht mehr in deren Mittelalter leben muss sondern Hygiene kenne. Igitt.

  158. Laut Koran darf der „Rechtgläubige“ sich nach dem Geschäft mit Wasser oder feinem Wüstensand abputzen. Auch Kamelurin ist erlaubt. Also alles, was man als Islamgläubiger unterwegs so dabei hat….

  159. Grüß Gott,
    als 2015 bei uns für die Invasoren eine Traglufthalle aufgebaut worden ist hätte ich ja mit sehr vielem als Konsequenz gerechnet aber damit daß die ganze Umgebung rund um die Behausung als Klo gebrauchen damit habe ich nicht gerechnet….

  160. Früher gab es das Türkenklo auch Reihenweise an der Uni Heidelberg. Ganz unislamisch! Warum man’s eint verbaute, bleibt schleierhaft. Ob’s heute noch die Scheißlöcher dort gibt?

  161. Diese Drecksstadt wird zugesch*ssen. Passt. Kölle Allah!

  162. Kacken wie im Mittelalter. Meine Güte und das soll ich jetzt noch lernen? Ich habe das Gefühl unsere Regierenden wollen uns in die Steinzeit zurückbomben. Geistig und kulturell. Und damit der Geist darüber nicht reflektiert wird der menschliche Geist von den Eliten und Massenmedien völlig durcheinander gebracht und in Bezug auf die Reflexion auf die eigene Kultur regelrecht eingeschläfert.

  163. Ein Blick auf das Foto von dem Typ und man weiß alles. Hat Ähnlichkeit mit diversen meiner früheren Lehrer.

  164. So stellt sich also eine Kultur dar, die die unsere bereichern will – hahaha.

    Sicher hatten bereits die Römer ein höheres Niveau, aber gerade an diesem Beispiel wird die Unfähigkeit des Islam, sich zu entwickeln, sehr deutlich.

  165. Oh man, von mir aus konnen sie die Kack-Löcher auch in Oben/Untendrüber Richtung bauen!
    Verstehen hann ich die Kölner schon, wer putzt schon gern dauernd Muselkacke weg?
    Die kennen doch gar kein Sitzklo und schon gleich gar keine Wasserspülung. Dementsprechend sehen die Klos und Duschen in den Turnhallen und anderen Erstaufnahme-Buden auch aus!
    Als die Römer das Wassergespülte Klo erfunden haben, hing Ali grad auf der Fatima fest und da hängt der heut noch! LOL
    Schlauch am Ende des perforierten Bodens an der Wand und dem nächsten in die Hand drücken!

  166. Man sollte mal ein paar Korane ins Altpapier werfen, dann kann man sich einige Wochen später den Arsch mit der Koran abwischen – zumindest homöopathisch.

    Wo ist noch mal die nächste Koranverteilung von „Lies“?

  167. So und nun frag noch mal ein Einziger, warum Vermieter keine von den „Neubürgern“ haben wollen! LOL

  168. Ist es nicht einfacher, wenn diese Gattung von komischen „Mönschen“ erst einmal irgendwohinsch. und die Gutmenschen kommen anschließend mit einer Stichsäge und sägen dann das passende Loch um den Haufen? Irgendwann wird natürlich der Wohnraum im Gebäude knapp, aber die Bude ist ja dann sowieso Schrott. Oder das Ganze liese sich auch noch auf die Freiflächen erweitern, nur dann halt mit ’nem Spaten.
    Also aufgepasst: wenn euch Leute Spaten begegnen, das müssen nicht unbedingt Kleingärtner sein.

  169. @nicht die mama:

    Ja die Ferguson, quasi der Trump unter dem Sanitärporzellan, make it great again. Aber Deutschland ist nun mal Villeroy & Boch Thronland, womöglich sogar mit Dezibelbegrenzung und Abgasbetrug. 🙂

    Wem Magen- und Darmgesundheit lieb ist huldigt dem großen Kahl auf löblichem Porzellan!

  170. Und das Arschloch wischt sich der Muselmann halal mit der Hand ab.

  171. Wenn keine nennenswerte Kultur vorhanden ist, lernen wir eben wie man in anderen Ländern sch…t?
    So was unappetitliches, ekelhaftes habe ich noch nicht gelesen.

    Ich glaube , die haben kein Loch in den Boden, sondern in die Köpfe von Müller und Lützenkirchen gemacht und den beiden ins Hirn ges….!

  172. Wir haben Kontakt mit einer afghanischen Familie aus dem Iran, da war auch mal das Thema KLO,da wo die armen Wohnen sind diese Standklos, obwohl wer da an seine alten Familienmitglieder denkt, hat dann
    auch so eine Art Stuhlgestell, wo man sich drauf setzen kann.
    Aber da wo die Leute mit Geld wohnen sind natürlich auch richtige WC und hier in DL möchten sie das WC nicht mehr missen, haben auch KLOpapier und waschen sich die Hände !

  173. @ VivaEspana:
    da ist mir doch glatt noch was aus ewig zurückliegender Schulzeit eingefallen:
    Sch… in den Manteltaschen hält die Kinder ab vom Naschen!

    Zum ganzen Bericht: Unendlich traurig was hier abläuft!
    Zumindest die Kommentatoren haben sich noch etwas Humor bewahrt!

    Galgenhumor

  174. Künftig muss die artige Krankenschwester dann morgens, vor der Visite die Patienten fragen : “ Hatten Sie gestern Lochgang?“

  175. So, so, ein Loch im Boden und ein Wasserschlauch! Da wird dann auch klar, warum man einem Moslem zur Begrüßung lieber nicht die Hand gibt, …oder hängt da auch noch der Waschlappen für alle in der Ecke?

  176. Das obere Foto ist so extrem eklig der Typ sitzt ja Wort Wörtlich in der Scheisse.
    Und nach ihrem Lochgang, waschen sie sich dann auch bestimmt gründlich und lange genug die Hände mit Wasser und Seife?!
    Es ist wohl eher unhygienisch und die Steptokokken werden danach noch schön überall verteilt.
    Das sieht so unhygienisch aus als ob die dort ihre Keine und schlimmeres verteilen würden.
    Selbst kleine Kinder gehen in zivilisierten Ländern schon von selber besser aufs Töpfchen, als diese in der Steinzeit hängen gebliebenen.
    Und anscheinend wollen viele das zivilisierte Leben gar nicht annehmen und immer so weiter machen.

  177. Und täglich grüßt die Islamisierung… Pfui Deibel,ein weiterer Rückschritt in die Vorsteinzeit!

  178. Ja, die CDU hat sich ja schon immer gegen die Zerstörung der mitteleuropäischen Kack-Kultur gestellt.

    Sorry, aber soviel Idiotie kann man nur noch mit Sarkasmus ertragen.
    Man glaubt wirklich in einem Irrenhaus zu leben.
    „Einer flog über das Kuckucksnest“ lässt grüßen.

  179. Am einfachsten geht das in Australien. Egal wie das Klo aussieht: Alles fällt in Richtung der Antipoden in Mekka.

  180. Das ist das erste sinnvolle was ich heute gehört habe. Ein Loch im Boden. Na klar, warum ist denn bis jetzt noch keiner darauf gekommen? Deutschland wird immer moderner. Super! Die alten Kloschüsseln haben mich schon immer abgeschreckt. Wie ein kleines Vögelchen hockt man sich über das Löchlein. Das ist gelebtes, buntes , multikulturelles Zusammenleben. Endlich kommen wir der Sache näher. Und Klopapier? Pah! Wer braucht sowas? Zuerst werden ellenlange Diskussionen über die überflüssigen Dieselautos geführt und das einfachste entgeht uns. Nein nein……man stelle sich mal ,vor was wir uns da an Papier einsparen können. Am besten wir sparen auch noch das Wasser. Was man da sparen kann! Das bißchen an Scheisse an den Fingern wird einen doch nicht umbringen. Vielleicht ist das sogar noch gesund? Wer weiß? Da sieht man mal wie Multikulti funktioniert! Grossartig! Wer nicht der Meinung ist, der ist ein Nazi. Mut zum Fortschritt ist das Gebot der Stunde! Das ,was an Porzelan ( für die Kloschüsseln), Wasser und Papier eingespart wird, das kann man ja direkt in die Flüchtlingshilfe investieren. Oh mann, ist das schön! Ne runde Sache, finde ich…..

  181. Bei der WELT hat es ein Kommentator gesagt: Erst kommt es bei PI, dann erst bei der WELT.
    Vielleicht ist irgendwann PI Mainstream und Springer nur noch ein Nischenprodukt?
    Schön wäre es.

  182. „Das Zusammenleben muss täglich neu ausgehandelt werden.“

    Die spinnt, die Frau. Für mich wird da garnix gehandelt, nirgends und mit niemand.
    Für mich gilt die deutsche Leitkultur, und wem das nicht passt, kann sich wieder schleichen dahin wo er hergekommen ist.
    Je eher desto besser.

  183. Richtig halal und korankonform sieht ja die Arsch- und sonstige Reinigung eigentlich so aus:
    https://www.youtube.com/watch?v=yIxO8U8U48Y
    (bitte erst nach einer Mahlzeit ansehen)

    Guten Appetit an alle Mitbürger, die
    1. gern Döner essen,
    2. Liefer- und Bringdienste in Anspruch nehmen (essenstechnisch), deren Inhaber Namen irgendwie mohammedanisch klingen,
    3. beim freundlichen Bäcker um die Ecke kaufen, der gerade vorbildlich einige Geflüchtete bekannten Kopfabschneider-Glaubens eingestellt hat.

    Mir würde noch mehr einfallen, aber ich will’s ja nicht übertreiben

  184. Eduardo 9. August 2017 at 19:16
    Wenn Wasser da ist, wird die bloße linke Hand trotzdem ebenfalls benutzt. Sehr schwer vortellbar, dass die nach dem Geschäft gründlich gereinigt wird, weder in Moslemien noch hierzulande. Es ist völlig unvermeidlich, dass im Alltag damit dann alles Mögliche angefasst wird.
    —-
    Richtig, z.B. Dönerspieße.
    Deshalb wünsche ich allen Döner-Fans recht guten Appetit, ob mit ohne weiße Sauce
    🙂

  185. Da muss ich Ihnen uneingeschränkt recht geben! Dass ich selbst noch nicht darauf gekommen bin! Schäm! 🙂 🙂

  186. Die Zahl der Arschlöcher in Buntschland nimmt täglich zu! Damit meine ich nicht nur die tatsächlichen Körperöffnungen! 🙂

  187. @Nodhimmi:
    Gut beobachtet! Der „echte“ Mohammedaner putzt sich den Arsch mit der linken Hand, die er auch den Dhimmis zur Begrrüßung reicht! Außerdem benutzt er Sand, da es in der Wüste kein Wasser gibt!! 🙂

  188. Komisch, keine Schweine essen wollen, aber sich wie Schweine benehmen … Versteh‘ ich nicht …

  189. Soll unsere Kanzlette doch einmal vorschieißen, wie das so geht mit dem Loch im Boden! Fließlich gehört der Ifflam su unf!

  190. Und die Klopapierfatwa? Gilt die jetzt nicht mehr? Das war doch ein bedeutender Fortschritt des Islam in Richtung Zivilisation! 🙂

  191. Das ist falsch! Schweine sind – imGegensatz zu kackenden Mohammedanern – sehr auf Reinlichkeit bedacht! 🙂

  192. Kommt auch bald in D:

    Muslime brennen Häuser der Ungläubigen nieder, in denen die Kloschüsseln falsch positioniert waren. Der Imam der Kölner Fatima Roth Moschee (vormals Kölner Dom): „Die Ungläubigen haben unseren Propheten beleidigt! Ab 5.45 Uhr wird jetzt zurückgeschissen!“

  193. Die „Umrüstung“ unserer WCs ist übrigens kostengünstig möglich! Kloscssel raus, Loch im Boden lassen! Fertig! 🙂

  194. Selbst zum Kacken sind die Musels zu doof! Aber sie werden alle unsere Rente bezahlen. Wie verrichten eigentlich die Neger ihr Geschäft? Wird wohl kaum besser aussehen …

  195. In diesem Licht besehen erscheint Merkels Arschkriecherei bei Erdogan noch ekliger als es ohnehin schon ist …

  196. Hmmm, ich habe schon sehr verdreckte Schweineställe gesehen. Aber grundsätzlich sind mir Schweine immer lieber als die religiösen Schweineverächter …

  197. Bildliche Darstellungen sind im Islam ja verboten. Also zaubert uns der Künstler hier ein schönes Fäkalfresko an die Wand – im islamischen Abstraktstil …

  198. Für die verdreckten Ställe können die Schweine nichts! Es sind deren Halter, die Ihnen keine artgerechte Lebensweise ermöglichen!

  199. Und erst, wenn der Mann auf dem Bild noch als Pizzabäcker arbeitet und nach dem Toilettengang den Pizzateig mit den Händen knetet und bearbeitet … Niemals Pizza beim Muselman essen!

  200. @niemals Aufgeben:
    Der verseifte Staatsanwalt stellt irichtigerweise fest, dass die Aussage der guten Frau falsch ist! Der ISlam ist nicht so schlimm wie die Pest – er ist viel schlimmer! Die „Volksverhetzung“ steckt in der Verharmlosung! 🙂

  201. @Hans R. Becher:
    Richtig lautet der erwähnte Spruch:
    Rinks und lechts kann man reicht velwechsern! 🙂

  202. Und hier kann die einheimische Bevölkerung etwas über andere Kulturen lernen.
    ===========================================
    Und wenn wer gar nicht lernen will wie die Musels scheißen? Und wer reinigt die „Rückstände“? Ich vermute mal deutsche Schlampen. Einfach ekelhaft ist das!!!

  203. Dass der K(l)oran-Hörige gefälligst einen Kompass zum Kacken mitzunehmen hat, zeigt, um was für einen perfiden und perversen Kult dieser „Reinheits-Popanz“ in Wahrheit darstellt.

    Und deren Allah soll identisch mit dem Vater Israels sein? Immer schwerer vorstellbar für mich.

  204. Die Feuerwache sucht offenbar einen neuen Kulturmanager. Ob der wohl auch so sensibel ist und sich aufs Loch setzt? (….aber bitte nur die linke Hand nehmen….)

    Im Übrigen kann der Kulturbetrieb einige Hundert Meter weiter am Ebertplatz jenseits der beaufsichtigten Praxis besichtigt werden.

    Was mich in der Medienstadt Köln dabei wundert: Warum nicht mal eine Talkrunde am Samstagabend am Ebertplatz – mitten aus der „Praxis“. Umgeben von Goldstücken – sicher findet sich auch ein Talkgast. Das läg‘ doch nahe und wäre doch sicher im Interesse der Noch-nicht-so-lange-hier-Bürger.

    Doch vermutlich würde die Praxis alles toppen, was Dunkeldeutsche so kritisieren. Das wäre medialer Suizid. Das wäre die reinste Katharsis für Fernsehmacher und Politik. Das kann es und wird es nie geben. Denn die Praxis will von den Träumern keiner sehen.

  205. Auf solch einen Schwachsinn kann man nur ganz vulgär fragen: wer hat diesen islam-arschkriechenden Idioten ins Gehirn geschissen?!

  206. Jetzt ist mir noch mehr klar wieso mein Bauchgefühl mir immer sagte: Leute die diese Kultur zu uns briingen (unsere Regierenden & Co) haben bei mir verschissen.

  207. Es ist Hilfe für die Rückständigen in Sicht: http://www.shortnews.de/id/1150883/offizielle-fatwa-erlaubt-muslimen-jetzt-die-benutzung-von-klopapier

    Das Direktorium für religiöse Angelegenheiten in der Türkei („Diyanet“) hat jetzt offiziell in einer Fatwa verlauten lassen, dass die Benutzung von Toilettenpapier zur Reinigung im Islam erlaubt sei.

    Zwar sollte vorrangig Wasser zur Reinigung vor dem Gebet verwendet werden, aber wenn dieses nicht zur Verfügung steht, darf auch auf andere Materialien zurückgegriffen werden.

    Papier wurde bisher als unpassend angesehen, da es zum Schreiben verwendet wird, für Toilettenpapier gelte dies jedoch nicht, so „Diyanet“.

    Moslems sollten in der Öffentlichkeit Handschuhe tragen.

  208. Man muß sich wohl an den Gedanken gewöhnen dass Deutschland zu guten Teilen aus Vollblutidioten besteht.

  209. Wie kommt es, dass der Islam zu Deutschland gehören soll obwohl es bisher praktisch keine korangetreuen WC-Schüssel gab? – Da hat uns das Lügenpack unserer Präsidenten, Politiker und Lügenmedien wieder mal ganz schön verscheissert!!!

  210. Oh mein Gott!! Wie lächerlich können einige Kommentatoren denn sein? Handelt man so im Sinne von Vernunft und Aufklärung, lebt in uns so der Geist von Kant, Goethe, Schiller und Voltaire wenn wegen der Art und Weise die Notdurft !! zu verrichten so ein Theater gemacht wird?????!!!!!!
    Welches Bild von uns wollen wir so vermitteln? Dass wir die Christlich-westlichen Werte schützen möchten? Hätte Jesus solche Kommentare abgegeben? Hätte Jesus so gehandelt wie wir? Außerdem existieren in vielen christlichen Ländern solche Toiletten, z.B. in vielen Ländern Südamerikas und auch im orthodoxen!! Griechenland.

  211. Ich glaube, dass solche Toiletten in dem Kulturzentrum von den Moslems selbst gar nicht gewünscht wurden, sondern dass der Typ sich entsprechend der vorgegebenen Meinung der multikulturellen bunten Schönheit freiwillig unterwirft und nicht nur dem, denn die Ausrichtung der Kloschüssel blos nicht nach Mekka hat Nichts mit Kultur, sondern Religion zu tun, er unterwirft sich freiwillig dem Islam. Ich glaube nicht, dass die in manchen südlichen europäischen Ländern ebenfalls vorhandenen öffentlichen Toiletten dieser Bauart religionssensibel verbaut wurden. Das ist der Unterschied.

  212. Klar und dabei noch gleich den Verstand über die Klippe schmeißen. 🙂
    Dieses Land ist nur noch ein Irrenhaus voller zurrückgebliebener Widerlinge,die absichtlich jeglichen Fortschritt abschaffen wollen,nur,weil denen die Neandertaler schon zu fortschrittlich waren.

    HERR,WIRF VERSTAND RUNTER!

  213. Dieser Irren-Kult entspringt dem Wahn eines versoffenen,frauenhassenden und völlig degenerierten Ziegenfi**ers,der von der absoluten Weltherrschaft träumte.Kein Wunder also,dass solch eine unzivilisierte Art zum entsorgen des eigenen Unrats bis in diese Zeit überdauerte.Und anstatt dem Shitslam den Gar auszumachen,kriechen alle westlichen „Anführer“ vor diesen Viechern im Dreck.

  214. Moslems sollten sich diesem Unsinn namens Islam entsagen!Wann merkeln die,dass alles,woran die Moslems glauben nur eine Lüge ist?

  215. In südlicher Verlängerung der Entleerungsluke liegt der Dom.
    In westlicher Verlängerung hingegen Ehrenfeld mit seiner Großmoschee.

    Ich hoffe nicht, dass das noch einmal Umbauarbeiten erfordert.

  216. Alle „Vorurteile“ (es sind in Wirklichkeit erfahrungsbasierte Nachurteile) werden bestätigt:
    Bestimmte „Gruppen“ sind zu dumm zum Scheißen.

  217. … und es hat nichts mit Gutmenschentum zu tun, denn unser Verein hat sich auch dem interkulturellen Lernen verschrieben. Und hier kann die einheimische Bevölkerung etwas über andere Kulturen lernen“.

    Das ist doch die Unterstreichung dessen par excellence.

Comments are closed.