Von MPig | Vor wenigen Tagen gab es mit dem Beitrag „Die Target2 – Sauerei“ hier schon eine anschauliche Erläuterung über die Funktion dieses Zahlungsverkehrssystems innerhalb der Euro-Zone. Kurz zusammengefasst läuft das Ganze so ab, dass ein Importeur in einem Land seine Rechnung für erhaltene Güter über seine Hausbank an seine jeweils zuständige Zentralbank überweist und diese meldet den Zahlungseingang der EZB, womit sie dieser gegenüber eine Verbindlichkeit eingeht.

Die EZB meldet diese Summe wiederum an die zuständige Zentralbank des Exporteurs der Waren, die dadurch eine Forderung gegenüber der EZB erhält und den Betrag an die Hausbank des Exporteurs der Waren auszahlt. Der eigentliche Kaufvorgang ist somit erst einmal abgeschlossen.

Das Zahlungsverkehrssystem kann auch von Zentralbanken außerhalb der Euro-Zone genutzt werden, die Verbindlichkeiten gegenüber der EZB müssen hier aber am selben Tag beglichen werden. Der Saldo ist um Mitternacht immer auf NULL.

Ein wunderbares System?

So weit, so gut. Das klingt nach einem wunderbaren System, besonders für die Schuldner, denn die Verbindlichkeiten haben keine Fälligkeitsfrist und werden mit dem Hauptrefinanzierungssatz der EZB verzinst, der ja bekanntlich schon länger bei 0,00% liegt und dort wohl auch längerfristig bleiben soll. Kritiker dieses „Zahlungssystems“ behaupten, dass es sich hierbei um eine versteckte Staatsfinanzierung außerhalb aller Regeln handelt, das weisen alle Protagonisten dieses Systems natürlich entschieden von sich.

Seit vielen Jahren wird den Kritikern des EURO das Totschlagargument um die Ohren gehauen, dass Deutschland der größte Profiteur dieser Gemeinschaftswährung sei und unsere Wirtschaft längst am Boden läge, wenn wir 2002 nicht Teil des europäischen „Friedensprojektes“ der gemeinsamen Schulden geworden wären. Natürlich wird das mit nichts als emotionalem Geschwurbel unterlegt, und zugegeben, es ist nicht ganz einfach sich die betreffenden Zahlen zusammenzusuchen, aber für unsere professionelle, hauptamtliche Qualitätspresse sollte so eine Recherche doch noch machbar sein.

Der Profit geht an andere

Ich erhebe an diesem Punkt nicht den Anspruch einer wissenschaftlichen Expertise, aber die Zahlen und Graphiken sprechen doch eine klare Sprache, und diese klingt mehr als düster. Ausgehend vom Jahr 2007, in dem im September unser Target2-Saldo bei etwa 50 Mrd. Euro lag, und vom Stand Juni 2017, wo ebendiese Forderungen auf mehr als 850 Mrd. Euro angewachsen sind, haben wir in den letzten zehn Jahren also netto die Differenz von 800 Mrd. Euro als zinslose „Konsumentenkredite“ für Qualitätsprodukte Made in Germany an unsere Friedenspartner ausgegeben. Im gleichen Zeitraum, und hier werden die Zahlenquellen sehr dünn, haben wir innerhalb dieser Gruppe einen Handelsbilanzüberschuss von kumuliert etwa 860 Mrd. Euro gegenüber ebendiesen Partnern erwirtschaftet. Da diese Beträge nahezu deckungsgleich sind, haben wir folglich für den wesentlichen Export unserer Güter in den Euroraum das dazu notwendige Kleingeld gleich mitgeliefert, und das zinslos und ohne zeitliche oder quantitative Begrenzung, denn all das ist in diesem großartigen „Zahlungsverkehrssystem“ Target2 nicht vorgesehen.

Die Vorsitzende der Regierung, die diese Zustände in den letzten zehn Jahren zugelassen hat, war immer wieder Angela Merkel mit ihrem Zahlendreher Wolfgang Schäuble, die uns mit lächerlichen Kleinstbeträgen für Griechenland Sand in die Augen gestreut haben. Sie und die Blockparteien des jetzigen Bundestages tragen für dieses Desaster die Verantwortung, allein die AfD kann ihre Hände in Unschuld waschen. Nichts ist gut in Italien, Spanien, Portugal oder Griechenland. Das sind unsere Hauptschuldner im Target2-System und darüber hinaus in diversen Rettungsschirmen. Haften für die Zahlungsausfälle bei der Bundesbank und darüber hinaus wird letztlich der Deutsche Staat und damit der Steuerzahler, jeder Bürger ab Geburt mit einem Betrag von etwa 10.000 Euro nur für Target2. Wir haben uns den wirtschaftlichen Aufschwung selbst bezahlt, profitiert haben aber die anderen.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

80 KOMMENTARE

  1. Wer weis, welche Leichen Merkill noch im Keller hat.
    Auf alle Fälle den Todesfall Deutschland.

  2. Für schulden der EZB an deutsche Banken haftet nicht die Bundesbank sondern die EZB!
    Inwiefern man für ein guthaben haftet ist mir auch ein Räzel.

  3. Die wichtigste Tatsache fehlt: der gekaufte und BEZAHLTE Import an Zulieferprodukten aus dem Ausland für die „Made in Germany“ Produkte. Der ist unberücksichtigt und somit ist Target neben Waren schenken ein Stimulus für die Zulieferer aus dem Ausland.

  4. Nimm uns mal nicht die Vorfreude auf die kommende Wahl! Vielleicht hängt die Frage „Verbrecher-Politiker-Volksvertreter ?“ doch im wesentlichen davon ab, ob ein „Gewählter“ seinen Wählerauftrag u n d seine Bekräftigung Schaden vom DEUTSCHEN VOLK abzuwenden echt ernst nimmt, oder ob er zum Bilderberger verkommt !

  5. Kann doch garnichts passieren . Dafür haben wir doch Schuldscheine , dieser Pleitestaaten . Hahaha

  6. Na gut. Aber da gibt es weitaus schönere Pilze ! Sehr ansprechend sehen zum Beispiel die mit dem roten Hut und den weißen Punkten darauf aus ;-)).

  7. Diese Regierung kann nichts. Im Wirtschaftsministerium und in anderen Ressorts kann ich ich keine Kompetenz erkennen.

  8. Bitte verzeiht das frühe OT. Aber eigentlich ist es gar nicht so OT – es geht um das Thema Bananenrepublik.
    Die Polizei hat am Montag in Dresden durchgegriffen – gegen Pegida-Teilnehmer mit Bananenflagge.
    Bananenrepublik Deutschland – Millionen dürfen ohne Papiere ins Land, wenn ein Pegida-Teilnehmer die Bananenflagge zeigt, wird er vorläufig festgenommen und die Flagge eingezogen.
    Corpus Delicti Bananenflagge. Vorfall auf der letzten Pegida-Demo: Ein Pegida-Teilnehmer wird wegen einer Bananenflagge, also einer Deutschlandfahne, auf der eine geschälte Banane zu sehen ist, von der Demo weg von mehreren Beamten festgenommen, abgeführt, an Ort und Stelle verhört, die Bananenflagge eingezogen.
    Die Bananenflagge ist frei im Internet erhältlich.
    Laut Polizei, ist das Zeigen der Bananenflagge ein strafbares Verunglimpfen der Symbole des Staates gemäß § 90a StGB.
    Laut etlicher Gerichtsurteile ist die Flagge aber als kritische Meinungsäußerung erlaubt.
    https://kammerspartakus.wordpress.com/2010/07/28/polizeiliche-vorladung-wegen-bananen-flagge/
    http://blog.justizfreund.de/augen-auf-beim-flaggenkauf-hausdurchsuchung-wegen-bananenflagge-aufstellen-der-bundesflagge-im-misthaufen-ist-strafbar-22-10-2010/
    https://www.insuedthueringen.de/region/thueringen/thuefwthuedeu/Meinungsfreiheit-erlaubt-Bananen-Flagge;art83467,2427113

  9. Der wichtigste und kaum beachtete Punkt bei diesem Zahlungssystem ist: Der normale Spanier, Italiener etc. hat die gelieferten Waren bezahlt! Das schwarze Loch befindet sich im Bankensystem der Südländer, die diese Kohle zwangsweise ihren Regierungen über die jeweiligen Notenbanken zur Verfügung stellen müssen. Die spielen dann mit dem Geld eine südeuropäische Form des Sozialismus.

  10. Das werden wir erst sehen, wenn die Opposition eines Tages in Regierungsverantwortung kommt. Das kann u.U. noch Jahre dauern. Hoffnung habe ich aber dennoch.

  11. Unter diesem Target 2- Aspekt bekommt auch die ganze Ausspioniererei, am Telefon, bei Watsup, Facebook, mit dem Staatstrojaner und wer weiß wo noch, eine ganz andere Dimension. Das soll gar nicht bekannt werden, wie wir um unser Land und Vermögen betrogen werden. Denn wo Vermögen noch zu holen ist, das wissen die Gierigen genau. Denkt mal an die sogenannte Volkszählung, haben wir davon je wieder was gehört?

  12. Die depperten Deutschen kaufen mit dem Euro im Ausland Rohstoffe teuer ein, verarbeiten diese im Schweiße ihre Angesichts in hochwertige Produkte und ernten heiße Luft dafür. Dazu importierten wir für weiter teuer Geld „Fachkräfte“, die noch alphabetisiert werden müssen. Es gibt auf der ganzen großen Welt kein dümmeres Volk als die Deutschen. Ich identifiziere mich schon seit Jahren nicht mehr mit diesem dummen Land.

    Prof. Sinn hat die Taget-Salden übrigens jeden Monat frisch aufbereitet und immer wieder thematisiert. Von seinem Nachfolger beim Ifo-Institut hört man NICHTS.

  13. Ich glaube, ihn kürzlich in diversen Buchhandlungen meiner Stadt gesehen zu haben! Hat er dort wohl die Nachfrage nach seinem Machwerk erhöht?
    Ansonsten liegt das „Buch“ doch eher wie Blei im Laden .

  14. Selbst zu doof zum Pilzesammeln. Während des Studiums der Kernphysik, Quantenfeldtheorien, Genetik ist natürlich zu kurz gekommen, dass man nichts isst, was man nicht kennt.
    Ich schlage statt Teddywerfen begleitetes Pilzesammeln vor.
    Da finden sich doch bestimmt ausreichend ehrenamtliche Helferinnen.
    Frei nach dem Motto: erst wollt sie in die Pilze, jetzt stillt sie.

  15. „Für schulden der EZB an deutsche Banken haftet nicht die Bundesbank sondern die EZB!“

    Und wenn die EZB nicht mehr kann? Zum Beispiel weil die Gelddruckmaschine kaputt ist (aktuelle Einschätzung des BVG in Karlsruhe). Wer haftet dann?

    „Inwiefern man für ein guthaben haftet ist mir auch ein Räzel.“

    Ich dachte eigentlich, dass ich es einfach erklärt habe. Ein Beispiel – Du betreibst ein Geschäft. Es kommt ein Kunde in Dein Geschäft, den Du kennst und der etwas kaufen möchte. Weil er aber kein Geld hat und es per Gesetz verboten ist, dass er die Waren bei Dir auf Kredit kauft, gibst Du seiner mittellosen Oma Geld, die es ihm weiter gibt, damit er bei Dir Waren einkauft. Das geht über mehrere Jahre so, ohne dass er einen Cent je zurückbezahlt hätte, da die Vereinbarung ohne Fristen und zinslos ist.
    Findest Du das normal?
    Was ist, wenn die Oma stirbt und Dein Kunde die Sache damit für erledigt hält?

  16. Man kann das natürlich auch als verdecktes Konjunkturprogramm der Bundesbank im Inland ansehen. Denn die Exporteure und deren Mitarbeiter verdienen ja daran und es kommt auch wieder was an Steuern zurück. Den Schaden haben die anderen Bürger, die ja über ihre Abgaben für die Bundesbank gerade stehen. Und die Target-Kredite an die Südländer stehen für Investitionen in die Infrastruktur nicht zur Verfügung.
    Ohne Target würde freilich der Export geringer ausfallen. Ich weiß nicht warum Deutschland immer so viel exportiert hat, dass es einen starken Überschuss hatte und wie es gelingen könnte die Wirtschaft umzustrukturieren. Die Südländer haben von Target Vorteile. Deutschland hat insgesamt nichts gewonnen, aber nicht nur Nachteile.

    Gesund kann das System natürlich nicht sein. Aber Deutschland hat nicht nur Nachteile. Man kann es als spezielles Konjunkturprogramm sehen. auch bei Konjunkturprogrammen wird ja umverteilt.

    Letztlich liegt die Problematik im Euro der die Südländer bereits ruiniert hat (Deutschland ist auch erledigt aber generiert noch Cash-Flow), so dass sie jetzt von Deutschland finanziert werden müssen. Der Euro hat die Südländer gezwungen wie Deutschland zu leben (-> sog. Reformen gegen EZB-Kredite). Damit sind die Südländer aus ihrer angestammten Lebensweise geworfen worden und Deutschland muß die Zeche zahlen. Am Ende wird die Katastrophe stehen.

  17. Für die Zulieferer kann es doch egal sein!
    Es ist ja nicht so das die Zulieferprodukte direkt in bar z.B. in Frankreich gekauft werden also werden sie auch berücksichtigt.

  18. @ crimekalender 16. August 2017 at 18:25

    „Und wer haftet für die EZB? Die Mitgliedsstaaten. Deutschland zu 22 %.“

    Und auch das ist nur die halbe Wahrheit, denn was nützt es, wenn die anderen Gläubiger dieser Gemeinschaftshaftung pleite sind? Jedes Land haftet mindestens mit seinem Anteil bis zur vollen Höhe des entstandenen Schadens. Außer uns wird da am Ende kaum noch jemand nennenswertes übrig bleiben.

  19. Es scheint, dass die EU uns mit dem Target-Zauber in eine grandiose Falle gelockt hat. So ist wohl auch zu erklären, warum die Bundesregierung am Verbleib im Euro-Währungsverbund der „Pleitestaaten“ wie Griechenland, Italien, Portugal, nun auch Frankreich so krampfhaft festhält.
    Denn würden diese Länder aus dem gemeinsamen Euroraum austreten, wer würde dann die Verbindlichkeiten zu übernehmen haben?
    Nun, die Antwort erübrigt sich, weil wohl klar sein dürfte, wer der Gelackmeierte dann wäre.
    Solange das Eurosystem in unveränderter Zusammensetzung fortbesteht, werden die TARGET2-Salden fortgeschrieben. Ein „sich selbst dynamisierendes System“, aus dem es zwar ein Zurück gäbe, dies aber mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zu erheblichen Steuererhöhungen für uns führte. Denn, wenn es zu einem Austritt eines Landes aus der Währungsunion kommen sollte, würden etwaige TARGET2-Verbindlichkeiten der betreffenden Notenbank gegenüber der EZB fällig.
    Ob wir wollen oder nicht: Scheiß Spiel, das uns bis zum bitteren Ende wohl noch für lange Zeit erhalten bleiben wird.

  20. Diese Deppen von Christen haben eines vergessen, dass uns der Islam über mehr als ein Jahrtausend sehr viele Menschenleben (Spanien, Byzanz, Italien, Ungarn, Serbien) gekostet hat und das Töten von Ungläubigen weiterhin vom Koran gefordert wird. Dummheit kann man nicht heilen!!!

  21. Die Deutschen profitieren vom Euro..

    Ja nee, is klar!

    Die Finanzmafia in Brüssel hat sich Europa/Deutschland zur Beute gemacht!
    .
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++
    .
    Studie

    Deutschen entgehen durch Niedrigzinsen 344 Milliarden Euro

    Wer sparen will, bekommt derzeit höchstens Minizinsen. Die deutschen Sparer müssen einer Studie der DZ Bank zufolge deshalb auf Milliardeneinnahmen verzichten.

    Den deutschen Privathaushalten sind durch die Niedrigzinsen seit 2010 Einnahmen in Höhe von 344 Milliarden Euro entgangen. Zu diesem Ergebnis kommt die DZ Bank in einer aktuellen Studie.

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/niedrigzinsen-deutschen-buergern-entgingen-344-milliarden-euro-a-1148761.html

  22. Maschinengewehre nicht vergessen, liebe Kameraden aus der „Ostmark“!
    😉

  23. Ich erkenne dort nur Versager, die in der freien Wirtschaft keinen Fuß auf den Boden bringen würden.

  24. Es gibt auch Christen mit gesundem Menschenverstand. Ich zähle mich zu denselben.

  25. Dieses ganze Euro-Schmierentheater ist ein weiterer Grund, am 24. September Blau zu wählen!

  26. Seit vielen Jahren wird den Kritikern des EURO das Totschlagargument um die Ohren gehauen, dass Deutschland der größte Profiteur dieser Gemeinschaftswährung sei und unsere Wirtschaft längst am Boden läge, wenn wir 2002 nicht Teil des europäischen „Friedensprojektes“ der gemeinsamen Schulden geworden wären.
    +++++++++++++++++++++++
    Die Zahlung erfolgt also nicht von Kunden im Ausland, sondern durch uns als Steuerzahler an die wahren Profiteure, den Eigentümern der Firmen, die auch noch Leih-Sklaven-Arbeiter zum halben Lohn beschäftigen.

    Das ist die eine Seite der totalen Ausplünderung. Die andere ist die verheerende Geldvernichtungspraxis des GoldmanSachs-Knechtes Draghi.

    Aufgrund der Klagen von Bernd Lucke, Peter Gauweiler und des Berliner Professors Markus Kerber haben die furchtbaren Richter des GG-Gerichtes nicht gewagt, selbst zu entscheiden, sondern schiebt die Entscheidung erst mal an den Europäischen Sieger-Gerichtshof weiter.
    Worum geht es?
    Draghi kauft Schrottanleihen seit März 2015 und andere Papiere in großem Stil [derzeit für 60 Milliarden Euro monatlich!] von den Pleitestaaten der EU auf.
    Das ist die Summe, die monatlich von Draghi gedruckt wird, seit Jahren.
    Die Bundesbank ist beteiligt. Wir haften, wenn ein totaler Wertverlust der aufgekauften Staatsanleihen eintritt, was abzusehen ist.

    Keine Zinsen, aber Preis- und Steuererhöhungen, neue Abzockergesetze und Millionen ungebetene Mitfresser aus Afrika und dem NO!

  27. Nur ein kleines Beispiel, wie krank das Bankensystem ist.
    Die Banken haben in den letzten Jahrzehnten versucht Geld mit Geld zu schwängern und hatten Erfolg damit.
    Die Deutschen Bank (also die Privatbank Deutsche Bank) ist das Paradebeispiel für das perverse Geldsystem. Die spielen einfach mit dem Geld und führen Firmen in die Pleite.
    Die kleinen Banken Volks- und Raiffeisenbanken machen noch in der Regel echte Geschäfte mit echten Kunden. Auch die Sparkassen, obwohl hier zu bemängeln ist, dass die Gewinne nicht bei den Kommunen landen (wie vorgesehen), sondern in Palästen der Sparkassen und in den Taschen der Vorstände etc..

    Und wer meint, dass die Großbanken nicht ihre Finger in der EZB und den nationalen Zentralbanken haben, der glaubt auch, dass Frau Merkel eine gute Kanzlerin ist.

    Auch das Herabsenken des Leitzinses kommt nicht von der Politik. Das Anlagerisiko soll insbesondere im Interesse der Grossbanken auf den Einzelanleger umgelegt werden. Von wegen dass die kleine Arschlöcher 3 Prozent auf ihr Sparbuch bekommen und bis zu 10 Prozent auf eine Sparvertrag bei jederzeit möglicher Kündigung und nur mit Strafzinsen.

    Der Einzelanleger soll in risikoreiche Anlagen investieren. Ganz einfach. Vor haben die Baken das Risiko gehabt und das wollten die nicht mehr.
    Auch die Lebensversicherungen stecken dahinter.
    Jetzt hat man sogar die zinssicheren Verträge der Lebensversicherer mit minimal 3 Prozent den Kunden aus der Tasche gelogen.

    Das alles ist eine kalte Geldentwertung.
    Wir bekommen immer weniger Lohn.
    Die Kosten für das Wohnen und die Fortbewegung befinden sich auf Höchstständen.
    Wir können kaum noch sparen und erhalten keine Zinsen mehr.
    Wir sind jederzeit am Arbeitsplatz austauschbar und erpressbar was kostenlose Überstunden und Lohnverzicht zum Wohle der Firma angeht.

    Nur mal nebenbei ! Der Strompreis 1980 9 Cent und eine geringere Grundgebühr !
    Heute um die 25 Cent die Kilowattstunde plus die höhere Grundgebühr.
    Benzin zu der Zeit rund 60 Cent und heuet 1,35 Euro.
    Die Mieten sind massiv gestiegen. Auch die PKW Preise.

    Aber wie rechnen die Lügenbolde denn die Inflation ?
    Es kommen Geräte in den Warenkorb wie Videorecorder, Fernseher etc.. Die in der Tat günstiger geworden sind. Naja in Wahrheit auch nicht, weil die grossen Fernseher mit Schickimicki alles übertreffen.

    Dann redet man bei PKWs von ausstattungsbereinigt. Also kostet der Golf jetzt als Grundmodell rund 18.000 Euro. Sein Pondon aus 1987 würde dann mit gleicher Ausstattung (die es zu der Zeit nicht gab) und gleicher PS Zahl (90 PS) schon 10.000 Euro in der Grundausstattung kosten und irgendwo bei 12.000 bis über 14.000 Euro liegen. So lügt man sich einen zurecht. Dass ein stinknormaler Standart Golf mit 55 PS und vier Gängen aber bei 7738 Euro lag, erzählen die uns nicht.
    Was wollen wir mit dem ganzen Blödsinn an Zwangausstattungen ?
    Zudem die Autos als Benziner aktueller Modell sogar derzeit teilweise mehr verbrauchen.
    Ein neuerer 3 Zylinder Polo benötigt in der Theorie vielleicht 5 Liter. Aber in der Praxis und im Berufsverkehr halt 8 Liter. Das konnte der Polo aus 1987 genauso, wenn nicht sogar besser. Selbst einen schäbigen Golf mit Viergang konnte man mit sieben Liter fahren. Aber zuviel hin und her.

    Wir werden einfach belogen und betrogen.
    Gott sei dank haben wir noch Alternativen wie Dacia oder gar Lada. Wer also keiner Wert drauf legt, mit dem SUV (der schon aus ner Weise dank kein Allrad nicht mehr rauskommt, aber geländefähig wirken muss) seine Kinder morgens im Stau vor der Schule hinzubringen und dort verkehrswidrig zu parken, hat Alternativen. Übrigens saufen diese SUVs mehr als den Frauen lieb ist. Vor allem bei den Kurzstrecken und der Fahrweise einiger Mitmenschen. 1987 konnten die Kinder in der 1.Klasse auch noch mit dem Fahrrad zur Schule fahren. Heute fahren die Helikoptermütter halt. Übrigens hat man festgestellt, dass die Gefahr gerade durch die schwindeligen Eltern an der Schule entsteht, zwischen denen sich die nicht Fahrrad fahndenden Kinder drängen müssen und den gleichen Vögeln, die rücksichtslos ihre Kinder zur Schule rasen. Also nicht der böse Buhmann.
    Aber das ist auch eben Teil unserer antisozialen Ellbogen Gesellschaft. Wer kein Auto hat gehört nicht zu den Guten. Und wer kein SUV hat, ist eh ein Antisozialer. Die rücksichtslose Fahrweise kommt dazu. Das können bei uns sogar die Lehrer. Da lobte ich mir doch gewisse grüne Lehrer, die zwar einen an der Marmel hatten, aber wenigsten mit dem Rad zu Schule gefahren sind. Heute sind selbst 2 Kilometer für die tollen Lehrer kein Grund mehr, mit dem Rad zu fahren. Dafür erzählen die dann einen von der Klimalüge.
    Bin zwar kein Öko, aber ich würde einfach um die Schulen den PKW Verkehr morgens um 8:00 Uhr herum verbieten und nochmals um die Mittagszeit. Und die Anwohner bekommen halt einen Aufkleber in die Scheibe (was solls, neben der grünen Plakette ist noch Platz) und dürfen immer fahren.
    Die Lehrer würde ich fein mit dem Rad fahren lassen. Die haben immer soviel zu schleppen ist oft deren Begründung. Kauft Euch einen Fahrradanhänger und Punkt. Wir mussten als Kinder auch immer schwer schleppen und haben es geschafft. Oder im vollen Schulbus fahren und dann noch in die U-Bahn umsteigen.

    Aber gerade diese heilige Kuh Auto und dass jede Familie mindestens zwei Kisten vor der Tür stehen hat, bewegen Merkel und Kumpanen zu sagen „Denen geht es noch viel zu gut, die können wir noch viel mehr ausquetschen.“ . Und das trifft dann wieder nur die wirklich normalen Familien, die sich nur ein Auto leisten können und schon Sorgen haben, dass sie die Fahrradreparatur bezahlen können.

  28. Das einzige, was ich bei der ganzen Sache verstehe ist, dass alles Erdenkliche getan wird und keine Möglichkeit ausgelassen wird, um Deutschland kaputt zu machen, auf allen Ebenen, und natürlich auch auf der finanziellen. Es wird fieberhaft am Untergang gearbeitet und dafür gesorgt, dass Nutznießer noch schnell absahnen, bevor die Revolte losbricht.

  29. In einem FUNKTIONIERENDEN (!) Rechtstaat,, säßen die für dieses Desaster verantwortlichen Polit-Hasardeure Merkel- und SEPD-Konsorten, längst hinter Schloß und Riegel, also dort, wo sie hingehören……..

  30. (Schon) Vor dreißig, vierzig Jahren und mehr sah man morgens Leute an Bahnhöfen und Haltestellen auf dem Weg zur Arbeit mit Gesichtern wie das Leiden Christi.
    In Cafés wiederum sah man andere fortgeschrittenen Alters, die noch nicht so lange hier leben mit einem „Alles-in-Ordnung-Grinsen“ die Zeit totschlagen.
    „Der Deutsche lebt, um zu arbeiten“
    „Der …….arbeitet, um zu leben“
    „Deutsche können nicht feiern“
    Das ist wohl so wahr wie es Hohn für den kleinen Deppen ist.
    Um (nicht nur mit aufgesetztem Lächeln und Lachen) zu feiern sind die Deutschen anscheinend zu sehr ausgemergelt,
    neuerdings ausgemerkelt.
    Kein Wunder bei dem oben aufgeführten „Zahlungssystem“,
    welches die Intensität des Aussaugens vervielfacht hat.

  31. Wenn man in der Hauptsache nicht für sich arbeitet, sondern für andere, die gar nicht arbeiten, was ist man dann?

  32. irgendwervonirgendwo 16. August 2017 at 20:31
    „Wenn man in der Hauptsache nicht für sich arbeitet, sondern für andere, die gar nicht arbeiten, was ist man dann?“
    Der kleine Depp.
    Ausgemergelt.
    So sehr ausgemergelt,
    dass man sich mangels Lebensenergie, Hoffnung, Horizont im kollektiven Suizid befindet.

  33. Ich empfehle eine Nadelstichtaktik.

    Ich fragte in meinem Umfeld viele Menschen bezüglich Target2. Nicht einer wusste, was es ist. Mancher glaubte, es sei eine neue Pop-Band oder ein Kriegsfilm (wegen Target) oder die zweite Staffel an einer Serie. Geilste Aussage: „Ich habe doch den ersten Teil noch nicht mal gesehen.“
    Naja, geil oder eher zum heulen.

    Ich bat jeden darum, sich zu informieren, was Target2 ist und mir am kommenden Tag zu antworten. Ich habe gesagt, dass ich mich dazu erst äußere, wenn der Gegenüber weiß, was das ist.

    Einige haben es gemacht. Mancher reagierte schockiert, mancher hat es noch nicht vollständig verarbeitet und die Ausmaße erkannt, aber einhellig war man dagegen.

    So kann man Schritt für Schritt Aufklärung betreiben.

  34. Der Grund ist Kompetenzgerangel.

    Ich erwarte von der AfD, was Dirk Müller schon seit einer halben Ewigkeit predigt: Fachleute arbeiten in ihrem Fach und nicht irgendwelche Quereinsteiger, die nicht die entsprechende Ausbildung haben. Jeder Minister hat für sein Gebiet eine entsprechende und gute Fachausbildung. Schon ist die Hälfte all dieser Probleme gelöst.

  35. Vor über 20 Jahren habe ich für 100 DM einen übervollen Einkaufswagen gehabt.

    Heute ist der Wagen für 50 Euro nicht mal halbvoll!

  36. Die Wagen sind aber auch größer und tiefer geworden. Verkaufspsychdingens. Man soll immer noch mehr Konsummüll da reinschmeissen. (Wieso fällt mir jetzt die Auswahl an Joghurt ein, vor der ich regelmäßig stehe und nicht mehr weiß, wo oben und unten ist. Verdammt, ich will doch nur einen Joghurt essen:)))

  37. OT:

    Ich hab mal wieder was völlig perverses gefunden:

    https://www.youtube.com/watch?v=N3U08jQ0Eos

    –>Diese Mutter könnte heulen, wenn sie daran denkt, diese Kleine abgetrieben zu haben. Sie will, dass auch Behinderte eine Chance bekommen. Und dahinter hörste die Linken pfeifen, die behaupten, diese Frau wäre ein Nazi.

    Jaklaaaaaa!!!

  38. „Target 2“
    Das Schneeballsystem schlechthin.
    Fälligkeiten am jüngsten Tag.
    Zwangsfessel und -knebel schlechthin.
    Irgendwann wird jede Fessel, jeder Knebel reißen.
    Andere werden ihren Lebensunterhalt wieder selbst erarbeiten müssen.
    Das erlecuhtete Großlapital steht über den Dingen,
    um Unterschied zu dem kleinen Deppen.
    Die derart Erleuchteten werden es doch wohl noch schaffen,
    Deutschland völlig judenrein zu bekommen!?

  39. Was hat das alles mit „judenrein“ zu tun?
    Mangels Lebensenergie befindet sich der kleine deutsche Depp in kollektivem Selbstmord.
    Nachschub muss her, aus Gründen der Besitzstandswahrung.
    Es muss Gewinn durch Konsum erzielt werden,
    (der Steuerdepp zahlt´s)
    die Hütten müssen voll sein.
    Woher kommt der Nachschub?
    Überwiegend aus islamischen Ländern,
    da im Bereich der „“Religion des „Friedens““ weder Not, noch Elend, noch Armut, noch Gewalt,
    noch Unterdrückung, noch Terror, noch Mordm noch Totschlag herrschen.
    Diese Menschen des Friedens bringen Antisemitismus mit,
    wie man von jüdischer Seite neuerdings hören konnte.
    Da ist wohl etwas über einen vielzitierten Rotweingürtel geschwappt,
    oder jemand ist aus dem Tief- oder Halbschlaf erwacht,
    könnte man beinahe meinen.
    Beinahe…

  40. „Beinahe“

    Ich denke, nicht Tief- oder Halbschlaf „vernebelte“,
    „tauchte alles in Watte“,
    sondern Gier und Geldgeilheilt überlagerte, überstrahlte.

  41. Die ezb haftet nicht wirklich. sie soll, muss aber nicht. Und wird auch nicht!

    und selbst wenn. D haftet mit etwa 27%. allerdings für die gesamtsumme in der EU. sprich, auch für 27% für z.b. spanien, italien, etc

    sprich, letztendlich für weit über 50%

  42. natürlich passen Ö auf. Damit alle asylis festgehalten und korrekt nach D weiter geleitet werden.

  43. …………..Gesund kann das System natürlich nicht sein. Aber Deutschland hat nicht nur Nachteile. Man kann es als spezielles Konjunkturprogramm sehen……
    ——————————————————-
    Das würde funktionieren wenn man das 1 oder max 3 jahre macht und dann in die gewinnzone kommt.
    Im Target 2 fall ist das nicht so.
    Michel wird das nunmal zahlen müssen. so wie immer.

  44. Target 2 ist eine weitere massnahme um kapital aus D abzuziehen.

    das geht ganz einfach:
    im gegentum zu wertlosenbierdeckel erhölt das ausland „waren“.
    Selbst ein deutsches auto kann in diesem ländern locker 30 jahre halten. Und ist dann immer noch das material(roh) wert.

    dagegen wird der bierdeckelkredit etwa 0,- wert.

  45. die sind fähiger als ihr denkt. die regierung zieht nämlich mit der bankenmafia zusammen das geld aus deutschen taschen, ohne das michel es überhaupt bemerkt.

    das nenn ich perfektion.

  46. Solche Beiträge sind viel wichtiger, als der 25. allgemeine aber neuigkeitslose Bericht darüber, wie unfähig die Merkel-Mannschaft so ist.
    Die Nicht-Flüchtlings-Themen können neben dem Hauptthema auch hunderttausende Wähler ins Boot holen.

    Ich würde mir eine „rein-sachlich formulierte PI Seite nur mit 100%ig sicheren Fakten“ wünschen, die ich auch „inkorrekt-Änfängern“ empfehlen kann.

  47. Artikel:… Wir haben uns den wirtschaftlichen Aufschwung selbst bezahlt, profitiert haben aber die anderen……

    ——————————————

    das ist richtig, hat aber viel mehr mit einer anderen sehr traurigen sache zu tun. Deutschland ist das EU land mit den geringsten lohnstückkosten.
    wir haben allein 7,7 mio arbeiter in geringjobs

    Und aus dieser niedriglohnfalle können wir auch kaum raus ohne zuvor das gesamte geldsystem zu ändern oder es müsste mal richtig krachen. dann hätten wir evtl 2 jahre probleme, aber dann gings wieder rauf.
    derzeit geht nur abwärts für die arbeitende bevölkerung.

  48. Zu Schäuble:
    Zu wenig bekannt ist seine erbärmliche Rolle (neben der seines Vorgängers Steinbrück) bei den jahrelangen milliardenschweren Steuerbetrügereien mit den Cum-Ex und Cum-Cum Tricks denen das Finanzministerium erst vor sehr kurzer Zeit etwas entgegensetzte.

    Diese Info wäre für Wähler interessant, die als Eltern in Schulen selbst Sanierungen durchführen, über teil-gesperrte Brücken nicht fahren können, Kitabeiträge zahlen müssen …

  49. Mit Target-2 hat der ach so hochgelobte EURO weniger Wert als das DDR-Alu- und Spillgeld!

  50. der cum/ex skandal ist nun seit bald 10 j bekannt. das wissen schon viele.
    aber die elite bestiehlt das volk an so vielen stellen, wie will man da den überblick behalten, auch wenn man gerade überlegt wie man die autowerkstattrechnung von 1000,- bezahlen kann.

    cum/ex skandal ist übrigens gutes beispiel für –>
    der Name peer steinbrück(2005 bis 2009 Bundesminister der Finanzen) taucht weder in Wikipedia/cum/ex auf, noch taucht cum/ex bei wikipedia/steinbrück auf.

  51. Grandiose Idee !
    Den Darwin Award für die Integrationsverweigerer, die kein Deutsch lernen wollen!

  52. > die sind fähiger als ihr denkt. die regierung zieht nämlich mit der bankenmafia zusammen

    Genau.
    Da gibt es auch noch den ESM (bekannter als „Rettungsschirm“), eine Ungeheuerlichkeit in einem Rechtsstaat – den ESM-Vertrag kann nur das organisierte Verbrechen geschrieben haben, bspw die Bestimmung die Gouverneure dürfen die Höhe ihrer Gehälter selbst bestimmen.
    Eine Blanko-Einzugsermächtigung des deutschen Steuerzahlergelds, ausgestellt für die Banken.

  53. Ein Wort zur Ziel2Saldenteufelei beim vermaledeiten Spielgeld Euro

    Die Apologeten und Befürworter des vermaledeiten Spielgeldes Euro behaupten ja gerne, daß dieses Deutschland nützen würde, weil viele der deutschen Ausfuhren in andere Spielgeldeuroländer gingen, aber dies ist entweder ein Trugschluß oder eine arglistige Täuschung: Denn dank dem Ziel2-Verrechnungssystem, durch welches die europäischen Staaten untereinander ihren Zahlungsverkehr abwickeln, ist es dahin gekommen, daß zahlreiche Delinquenten ihre Warenlieferungen aus Deutschland nicht mehr bezahlen und die deutsche Bundesbank so mittlerweile auf beinahe 800 Mrd. Mark unbezahlter Forderungen sitzt; hätte Deutschland noch eine Zollaufsichtsbehörde, so würde diese schon längst die Ausfuhr von Waren in diese Länder untersagt und deren Einfuhren und Besitztümer pfänden gelassen haben; denn so wie es jetzt aussieht wird der deutsche Staat auf diesen Forderungen sitzen bleiben und damit seine Ausfuhren in diese Länder am Ende selbst bezahlen, während diese die Waren für umsonst bekommen haben.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  54. > Verbrechertum!

    Genau!

    Dazu paßt auch dieser schon etwas ältere Artikel über den Hintergrund des Euro, warum wurde der eingeführt und von wem, heute nicht minder aktuell als bei Erscheinen!
    Greg Palast, Guardian: Robert Mundell, evil genius of the euro

    Für die, die Englisch nicht so flüssig lesen, hier (m)eine Arbeitsübersetzung
    ———————
    Robert Mundell, das finstere Genie hinter dem Euro

    von Greg Palast, Guardian

    Für den Architekten des Euro war es Teil des Plans, gewählten Politikern die Wirtschaftspolitik aus den Händen zu schlagen und Deregulierung zu erzwingen

    Die Vorstellung, der Euro habe „versagt“ ist gefährlich naiv. Der Euro tut genau das, was sein Urheber – und die reichsten 1% die ihn stützen – geplant und vorhergesagt hat.

    Dieser Urheber ist der frühere Ökonom der Universität Chicago, Robert Mundell. Der Vater der „angebotsorientierten Witschaftstheorie“ ist heute Professor an der Columbia University, ich kannte ihn durch seine Verbindung zu meinem Professor in Chicago, Milton Friedman; das war bevor Mundells Arbeiten über Währungen und Wechselkurse die Grundlagen für die Europäische Währungsunion und eine gemeinsame Europäische Währung gelegt hatten.

    Damals war Mundell mehr mit seinen Badezimmerarrangements beschäftigt. Mundell, der sowohl einen Wirtschaftsnobelpreis* als auch eine antike Villa in der Toskana besitzt, sagte mir erzürnt:
    „Sie lassen mich nicht einmal eine Toilette haben. Sie haben Vorschriften, die mir verbieten, in diesem Raum eine Toilette einzubauen. Können Sie sich das vorstellen?“

    Nun, das kann ich nicht. Aber ich besitze auch keine antike Villa in Italien, deshalb kann ich mir die Frustration [über Denkmalschutzvorschriften] nicht recht vorstellen.

    Doch Mundell, ein anpackender kanadischstämmiger US-Bürger, beabsichtigte, dagegen etwas zu unternehmen: eine Waffe zu entwerfen, die gesetzliche Regeln und Arbeitsschutzvorschriften hinwegblasen sollte. (Er haßte die Klempner der Gewerkschaft, die ihm für die Versetzung seines Throns einen stattlichen Batzen berechneten).

    „Es ist sehr schwierig, in Europa Arbeiter zu entlassen,“ beschwerte er sich. Seine Antwort: Der Euro.

    Der Euro würde seine Wirkung in einer Krise entfalten, erklärte Mundell. Indem man der Regierung die Kontrolle über die Geldpolitik wegnimmt, hindert man diese unangenehmen kleinen, gewählten Volksvertreter daran, mit Keynesianischer Fiskalpolitik die Nation aus der Rezession zu ziehen.

    „Er [der Euro] entfernt die Geldpolitik aus der Reichweite von Politikern,“ sagte er. „[Und] wenn man keine Fiskalpolitik betreiben kann, ist der einzige Weg, den Nationen gehen können, um Jobs im Land zu behalten, der wettbewerbsorientierte Abbau von gesetzlichen Regelungen in der Wirtschaft.“

    Er erwähnte Arbeitsschutzvorschriften, Umweltschutzgesetze und natürlich Steuern. All das würde durch den Euro weggespült. Der Demokratie wäre es nicht länger erlaubt, sich in den Markt einzumischen – oder in die Klempnerei.

    Wie ein anderer Nobelpreisträger*, Paul Krugman, anmerkt, verletzt die Schaffung der Eurozone eine grundlegende ökonomische Regel, bekannt als die Theorie des Optimalen Währungsraums (OCA, optimum currency area). Diese Regel wurde einst von Robert Mundell aufgestellt.

    Das stört Mundell aber nicht. Für ihn ging es bei der Schaffung des Euro nicht darum, aus Europa eine mächtige, wirtschaftsstarke Einheit zu machen. Es ging um Reagan und Thatcher.

    „Ronald Reagan wäre ohne den Einfluß von Mundell nie zum Präsidenten gewählt worden,“ schrieb Jude Wanniski einmal im Wall Street Journal. Die angebotsorientierte Wirtschaftspolitik, deren Pionier Mundell ist, wurde zum theoretischen Fundament der Reaganomics – oder wie sie George Bush senior nannte, der „Voodoo-Ökonomie“: der magische Glaube an das Allheilmittel freier Markt, der auch die Politik von Mrs Thatcher inspirierte.

    Mundell erklärte mir, daß der Euro und Reaganomics in Wahrheit zwei Seiten derselben Medaille seien.

    „Geldpolitische Disziplin zwingt die Politiker auch zu fiskalpolitischer Disziplin“.

    Und wenn es zu Krisen käme, hätten die wirtschaftspolitisch nun entwaffneten Nationen gar keine Wahl, als gesetzliche Vorschriften en gros zu beseitigen, staatliche Industriezweige en masse zu privatisieren, die Steuern zu senken, und die Europäischen Sozialsysteme die Toilette hinunter zu spülen.

    Und so sehen wir, daß der (von niemandem gewählte) italienische Premier Mario Monti „Reformen im Arbeitsmarkt“ fordert, um es Arbeitgebern wie Mundell leichter zu machen, die toskanischen Klempner zu feuern. Mario Draghi, der (von niemandem gewählte) Chef der Europäischen Zentralbank, verlangt „Strukturreformen“ – ein Euphemismus für Sozialabbau.
    Man hört von ihnen die nebulöse Theorie, durch solche „interne Devaluation“ könnte jede Nation „wettbewerbsfähiger“ werden.

    Wie nun irgendein Land einen Wettbewerbsvorteil davon bekommt, wenn jedes Land auf dem Kontinent Niedriglohnpolitik betreibt, können Monti und Draghi nicht erklären. Aber sie müssen ihre Politik nicht erklären; es genügt, die Märkte in jedem Land ihr Werk tun zu lassen. Daher ist die Währungsunion nichts anderes als Klassenkampf von oben mit anderen Mitteln.

    Die Krise in Europa und die Flammen in Griechenland produzieren die warme Glut dessen, was der Königsphilosoph der Angebotsorientierten, Joseph Schumpeter, „die kreative Zerstörung“ nannte. Der Schumpeteranhänger und Freie-Markt-Ideologe Thomas Friedman flog nach Athen, um den „spontanen Schrein“ in Form einer ausgebrannten Bank zu besuchen, in der drei Leute starben, nachdem anarchistische Randalierer Brandbomben geworfen hatten. Friedman nutzte die Gelegenheit dazu, eine Predigt über „Globalisierung und griechische Verantwortungslosigkeit“ abzusondern.

    Die Flammen, die Massenarbeitslosigkeit, der „Fire-Sale“-Ausverkauf des staatlichen Tafelsilbers, würde, so Friedman, „Griechenland regenerieren“ und schließlich auch die ganze Eurozone. Damit Mundell, und die anderen Besitzer von Villen, ihre Toiletten überall, wo immer sie verdammt noch mal wollen, anbringen können.

    Weit entfernt davon, zu versagen, übertrifft der Erfolg des Euros, der Mundells Baby ist, wahrscheinlich die kühnsten Träume seines Urhebers.

    * Es gibt keinen Wirtschaftsnobelpreis. Es gibt seit 1969 einen auf Betreiben neoliberaler Think Tanks von der schwedischen Reichsbank gestifteten Preis im Gedenken an Alfred Nobel (Nobel selbst hat wohlweislich keinen Preis für Wirtschaft ausgerichtet). Hier verleihen sich die Neoliberalen den Preis gegenseitig.

    Detaillierter über den Euro hier (ist zwar von einem österreichischen Gewerkschafter, trotzdem gut)
    http://www.labournet.de/wp-content/uploads/2014/02/eu_reiterer2.pdf

  55. Genauer gesagt ist das Problem, daß in der EU (wie meist woanders auch) der Staat bei der Notenbank keinen Kredit aufnehmen darf (verbietet der Lissabon-Vertrag), sondern nur bei den Geschäftsbanken, die ihre Kredite aber bei der Notenbank haben. Das ist für die ein risikoloser, hochattraktiver Profit ohne Gegenleistung, die haben kein Interesse an Schuldenabbau, denn daran verdienen die ja!
    Mit anderen Worten, wir, der Staat, verleihen das Geld unserer Notenbank für geringe Zinsen (z.Z. gar keine) an die Geschäftsbanken und finanzieren den Staat indem wir es gegen hohe Zinsen von denen wieder zurückleihen. Das ist das schwarze Loch im Bankensystem.
    Umso krasser, daß die Banken nur 5% des verliehenen Geldes überhaupt haben müssen, anders gesagt, jeden 1000 Euro-Schein der Notenbank können die Geschäftsbanken an zwanzig Kreditnehmer verleihen, aber von jedem Zinsen kassieren.

  56. > Wenn man in der Hauptsache nicht für sich arbeitet, sondern für
    > andere, die gar nicht arbeiten, was ist man dann?

    Na, entweder Dhimmi oder Muslima.

  57. Wird doch nicht aus Deutschland abgezogen! Das geht zu Konzernen und Banken, denen es völlig egal ist, welches Land sie gerade plündern.

  58. Dumm nur, dass die wenigsten Deutschen vom Target2-System überhaupt eine Ahnung haben.
    Die Gutmenschen glauben Merkel, dass es unserer Wirtschaft ja so gut geht. Dabei läuft das meiste auf Pump. Letzten Endes bleibt der deutsche Steuerzahler auf den Schulden sitzen.
    Übrigens, der auf seriös machende Schäuble hält die Anleihenkäufe der EZB für richtig. Der ist keinen Deut besser als Merkill.

  59. Lieber MPig,
    um sicher zu gehen, dass ich alles verstanden habe, schreibe ich hier noch ein einfaches Beispiel mit der Bitte um Korrektur, wenn ich einen Denkfehler habe.

    In meinem Beispiel hat sich ein ehrlicher Italiener entschlossen, einen Daimler zu kaufen. Oberflächlich betrachtet sieht das so aus:
    1. Der Italiener kauft den Daimler. Und er bezahlt ihn per Überweisung.
    2. Daimler bekommt das Geld.
    Somit sind Daimler und der Italiener zufrieden. Der Export brummt. Wo liegt das Problem?

    Das Problem liegt darin, dass das Geld nie in Deutschland ankommt! Was passiert nämlich?

    1. Der Italiener macht eine Banküberweisung
    2. Seine Bank überweist aber NICHT an Daimler, sondern an die italienische Zentralbank.
    3. Diese sollte das Geld an die Bundesbank überweisen, macht sie aber nicht. Sie ruft einfach an und sagt: Geld ist da.
    4. Die Bundesbank ist so dumm, und überweist den Betrag schon mal im voraus an Daimler.
    5. Und dann passiert nichts mehr! Somit hat die Bundesrepublik Italien 70000 Euro geschenkt. Auf diese Weise hat unser Land bereits fast 1 Billion Euro(1000 Milliarden) verloren.
    6. Schlimmer noch: Wenn ein böser Mafiosi zum Beispiel 10 Mio für ein Bordell in Deutschland anlegen will, und er macht das per Banküberweisung, überweist die Bundesbank auch diese im Voraus und die 10 Miobleiben in der italienische Staatskasse.
    7. Wenn FC Barcelona diesen Dembele für 150 Mio kauft, überweisen wir Steuerzahler an den BvB und die 150 Mio bleiben in die spanischen Staatskasse.
    8. Es ist das perfekte Enteignungssystem a la Schäuble, welches den einfachen Urnenpöbel trifft. Die wirklich reichen Deutschen haben ihr Vermögen längst in Sicherheit.
    9. Der Exportüberschuss, den wir mit niedrigen Löhnen erarbeiten, stranguliert uns am Ende. Es geht langsam, die Luft wird halt immer knapper irgendwie. Das perfide dabei ist, dass auch Deutsche Eliten profitieren können. Deshalb beschwert sich niemand. Wir schauen lieber Anne Will und verblöden verblöden verblöden. Vielleicht haben wir nichts anderes verdient, als das, was kommt.

  60. Die Graphik 1 mit den T2 Salden einzelner Euro Länder nach der Zeit ist einer der schönsten.
    Die zeigt deutlich, wo die Reise hingeht.

    Werde ich mir ausdrucken und für jeden Morgen zur Einstimmung ans Klo hängen.
    Dazu die Embleme der CDU, SPD, der Grünen Lügner und der FDP, welche diesen Mist aufgebaut und Mitgentragen haben.

Comments are closed.