Hinter den Fenstern dieses Hauses in Essen lagern verwesende Tierkavader - "Afrikanische Delikatessen", Ratten- und Ungezieferbefall inklusive
Print Friendly, PDF & Email

Am Donnerstagnachmittag ließen das Ordnungsamt und die Polizei in Essen-Katernberg von Einsatzkräften der Feuerwehr den Zugang zu einer illegalen Fleischerei aufbrechen. Anwohner hatten sich über Verwesungsgestank, Fliegen, Kakerlaken, Mäuse- und Rattenbefall beschwert. Hinter den mit Fliegen und anderem Getier übersäten Fenstern des Hauses fanden die Einsatzkräfte mehrere verwesende Tierkadaver. Der bestialische Gestank machte sogar erfahrenen Feuerwehrleuten zu schaffen. Der Aussage einer Nachbarin zufolge, soll es sich bei den Räumlichkeiten um ein Fleischlager für einen Afro-Shop handeln, wo „afrikanische Spezialitäten“ angeboten würden.

Ein Schwarzafrikaner soll in dem Haus die „Delikatessen“ für den Shop produziert haben.

Der Westen berichtet:

Nachbarin Anna Fischer konnte den Gestank nicht mehr ertragen. [..] Die 24-Jährige lebt seit Januar im Erdgeschoss, direkt angrenzend an die illegale Fleischerei. Nachts brachte der Metzger seine Ware in den Hinterhof: „In Müllsäcken. Manchmal guckte da sogar ein Kuhbein heraus. Als wir ihn darauf ansprachen, fragte er nur: Wollt ihr was? Ist afrikanische Spezialität.“ [..]

Immer wieder sprach die Mutter auch den Mülheimer auf diese Zustände an. Seine Reaktion: Duftkerzen gegen den Geruch. Insektenmittel gegen das Ungeziefer.

Seit Freitag sind die Türen zu den Räumen abgedichtet. Das Fleisch allerdings verwest weiter vor sich hin, es soll er in den nächsten Tagen entsorgt werden.

Wenn man bedenkt, welchen Schikanen des Ordnungsamtes heimische Wirtsleute oder deutsche Mittelstandsbetriebe im Lebensmittelverkauf oft ausgesetzt sind und wie hier die Bewohner des Hauses seit rund zwei Jahren immer wieder auf die Zustände hinwiesen – ohne Ergebnis – wurde dieser Angelegenheit wohl wieder einmal lange Zeit mit viel „Verständnis und Kultursensibilität“ begegnet.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

162 KOMMENTARE

  1. Das stinkt zum Himmel.
    Aber kulturunsensible Köter kennen sich mit afrikanischen Spezialitäten eben nicht so gut aus. Da müssen wir tolerant sein. Haben die afrikanischen Spezialitäten denn wenigstens ein Halazertifikat?
    Übrigens, wenn das Fleisch schwarz-weiß-gestreift ist, stammt es vermutlich von einem Zebra. Das ist auch eine afrikanische Spezialität.

  2. früher musste man für so etwas einen Gesundheitspass vorlegen, aber diese „Flüchtigen“ dürfen hier alles einfach so machen, auch ohne Genehmigung, die dürfen jede Krankheit haben und dürfen dann mit Lebensmitteln umgehen, interessiert kein Schwein. Steuern ? Interessiert niemanden beim Finanzamt

    Döner ? Ist vorgeschrieben gesetzlich, dass Dönerspieße vom Vortag nicht mehr verwendet werden dürfen, jeden Morgen sieht man in den Dönerläden die Dönerspieße vom Vortag !! Interessiert kein Gewerbeaufsichtsamt „da können wir nichts machen, das ist so“

  3. Verwesungsgestank, Fliegen, Kakerlaken, Mäuse- und Rattenbefall !
    .
    ESSEN ist fertig!

    .
    .
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    .
    .
    Warum wollen nur diese aufmüpfigen VISEGARD-Staaten nicht diese tolle Neger-Kultur der Seuchen und Ratten.

    Verstehe ich nicht..

    Das ist doch für jede Stadt eine Bereicherung und Vielfalt.. !
    .
    .
    Um NRW sollte man wohl eine großen Bogen machen.
    Wer weiß was man sich da alles holen kann!

  4. Die Aufregung über die Fliegen und Kakerlaken verstehe ich nicht. Das sind doch nur die Vorkoster, und je mehr davon vorhanden sind, um so besser müssen doch die Spezialitäten sein.
    Und die Mäuse und Ratten sind doch nur die in afrikanischen Verhältnissen üblichen Küchenhelfer.

  5. Lecker. Afrikaner mögen ihr Essen halt verwest. Das ist die neue Kultur, die wir gut finden sollen.

    Skandalös finde ich nur, dass trotz Hinweisen aus der Bevölkerung nichts gemacht wurde. Und sicher deshalb, weil man ja nicht gegen Ausländer „hetzen“ darf. Die Obrigkeiten sind alle im Kopf nicht mehr normal.
    Einem Einheimischen hätte man bestimmt schon nach der ersten Beschwerde den eigenen Hintern weggepfändet und die Kavallerie geschickt.

  6. Die durch afrikanische Spezialitäten verursachten Darmerkrankungen (Dünnpfiff) bezahlt natürlich die Krankenkasse.

  7. Zwei Jahre ?
    Unfassbar.
    Der Mühlheimer mutierte zum Mülleimer aber erst, nachdem er zum Deutschen mutierte.

  8. «Wer halb Kalkutta aufnimmt, hilft nicht etwa Kalkutta, sondern wird selbst zu Kalkutta!»

    Peter Scholl-Latour (1924-2014)

  9. Bei den „schon länger hier Lebenden“ wird knallhart kontrolliert, ob die Vorschriften eingehalten werden, und vor allem, noch wichtiger: Ob die Steuern und Sozialabgaben brav bezahlt werden.

  10. Wer halb Afrika nach Doitseland einädt, der hat dann halt afrikanische Verhältnisse, so mit Recht des Stärkeren, jeder macht was er will, egal ob andere leiden. Kommt dann das überforderte Amt oder die Polizei, dann wird wild diskutiert und lamentiert, nicht selten geht es dann „drunter und drüber“.
    Das ist doch mal eine KGE-Bereicherung auf die sich alle deutschen freuen müssen!!! Ratten, Ungeziefer und Gestank im Haus wollen doch alle sonstigen Bewohner, Brechreiz im Aufgang ist toll. wer das anders sieht ist Rassist und voll Nazi.
    Ich wähle AfD.

  11. Ich musste noch für mein Studium die Semestergebühren abdrücken, für meinen Lebensunterhalt neben etwas Bafög selbst aufkommen, nebenher arbeiten und nach dem Studium das Bafög zurückzahlen. Meine Kinder, die auch studieren oder studiert haben, musste und muss ich noch immer noch unterstützen, und an Bafög wurde geknausert, wo es nur geht.
    Warum bin ich kein Ausländer geworden? Hatte mir wohl die falschen Eltern ausgesucht. Selber schuld.

  12. Vor einigen Jahren las ich mal einen Artikel, dass irgendwo in München die Bewohner regelmässig Affenkadaver im Hausmüll fanden. Wird wohl auch eien Delikatesse von noch nicht so lange hier Lebenden gewesen sein.


  13. +++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    .
    Habe mal eine allgemeine Frage!
    .
    Kommt aus NRW überhaupt mal was schönes und positives oder ist da nur der Moslem-Terror, Seuchen, Kriminalität, Gewalt, Ekel und Abfall zu hause?
    .
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++

  14. Die sind es gewöhnt im Dreck und Müll zu hausen! Wer soll da was integrieren???
    Das ist bei denen normal!!! Und das wird auch so bleiben.

  15. Übrigens: die für den Skandal verantwortlichen Mitarbeiter der informierten Stadtverwaltung, des Ordnungsamtes, des Veterinäramtes und des Gesundheitsamtes gehören wegen schwerer Dienstvergehen, fahrlässiger Gesundheitsgefährdung der Bevölkerung und fahrlässiger schwerer Körperverletzung zu Gefängnisstrafen verurteilt, die Hauptverantwortlichen ohne Bewährung. Den übrigen Beteiligten wird selbstverständlich ebenfalls jede öffentliche Tätigkeit auf Lebenszeit untersagt sowie falls vorhanden, der Beamtenstatus unmittelbar aberkannt. Das erhebliche Schadenersatzleistungen an die betroffenen Deutschen Bürger fällig sind ist selbstverständlich.

  16. Der Mühlheimer dachte, er könnte mal eben seine Landsleute verköstigen ohne Lizenz und Kühlanlage, wie das in seiner Kultur üblich ist. Die Behörden warteten hoffnungsvoll ab, ob daraus ein kulinarisches Restaurant werden könnte. Nur der Gestank war dann doch etwas ungewohnt für die Nachbarn, aber bei entsprechender Hilfestellung durch das Jobcenter kann er bald wieder Kuhkadaver verarbeiten. Die linksgrüne Community organisiert ein Straßenfest im Hof, damit für sein Restaurant Promotion gemacht werden kann.

  17. Als Biodeutscher, der so was von gläsern ist überkommt mich bei solchen Berichten nur noch Wut und Verachtung für unsere feigen Verwaltungen. Die tolerieren illegale Wettbüros, Nutten in deren Hinterzimmern, Autoschieber, Schrottsammler ohne Genehmigungen, „Shisha-Lounges“ und eklige Gammelfleisch-Buden, weil sie von Menschen, die noch nicht so lange hier leben, geführt werden. In den seltensten Fällen traut sich Finanzamt, Ordnungsamt oder das Gesundheitsamt hier rein, weil die um die „aufbrausende Art“ der betreibenden Herrschaften wissen und einen Scheiß tun, um einem Messer zwischen den Rippen zu entgehen. Um jedoch ihrem Kontrollauftrag nachzukommen, werden dann halt die Biodeutschen ein wenig öfter ran genommen, da hat man ja nichts zu befürchten

  18. So manche Vorurteile über die gesamte afrikanische Küche hier abzulassen finde ich recht überflüssig.
    Was ich mir aber vorstellen kann ist daß man in manchen Teilen Afrikas der/die Besitzer nach Bekanntmachung dieser ekelhaften Masche von einer wütenden Menge zur Rechenschaft gezogen würde, anstatt wie hierzulande das Ordnungsamt mit überflüssigen ‚Massnahmen‘ zu beschäftigen die juristisch sowieso keine Konsequenzen nach sich ziehen würden.
    Aber hier kann man’s ja machen, passiert ja nix…

  19. Während CNN-Inside Africa unser Bild von den Negern etwas aufpoliert, d.h. der moderne Neger verbringt seine Lebenszeit nicht mehr dösend unter der Kokospalme sondern rennt auf Golf Links herum, rechnen unsere Gutmenschen uns vor dass etwa 400 Millionen derer Neger Lust hätten zu uns rüber zu kommen. Dabei ist denen die Tatsache behilflich das Amnesty International nichts über überlaufene Golf Links zu berichten weiss, im Gegenteil nirgendwo ist nach deren Dafürhalten auf dem Kontinent ein menschenwürdiges Dasein möglich. Jetzt wo der Wissenschaftliche Dienst des BT das unveräusserliche Recht auf Seenotrettung gutachterlich als uraltes Völkergewohnheitsrecht bestätigt hat, obliegt es Merkeldeutschland ohne wenn und aber Neger die – von wo auch immer – mit der eigenen Badewanne in See stechen aus dieser Not zu retten. Da reicht der Einsatz der Jugend bei weitem nicht, da müssen auch Babys, Heranwachsenden, Senioren heran. Warum gibt es noch kein Flottenverband der LGBTIQ-Community unter der Regenbogenfahne vor Kaap de Goede Hoop? Als nächste wird der Wissenschaftliche Dienst des BT ein uraltes Völkergewohnheitsrecht der Neger auf kostenlose Golf Links anerkennen.
    Wahnsinn ja, aber Gott-sei-Dank rein wissenschaftlich begründet.

  20. Das waren keine halbverwesten Kadaver, das war das Essen.

    In Afrika hat sog. „Buschfleisch“ eine lange Tradition.
    Unter „Buschfleisch“ wird alles Leben subsummiert, welches nicht schneller als der Jäger und Sammler war und sich nicht gut genug verstecken konnte.

  21. Neuerdings muss man beim Blutspenden unterschreiben, dass das Blut auch zu anderen/ wissenschaftlichen Zwecken benutzt werden darf! Mit dem Blut wird allerhand angestellt! Und was da alles drin ist will erst gar niemand wissen!- Es gab mal einen Film, in dem Afrikaner mit verseuchtem Blut in Afrika dezimiert wurden und werden sollten. – Hier überrascht überhaupt nichts mehr! Eines ist sicher, die brauchen im Moment haufenweise Blut! Der Teufel weiß wofür!

  22. #Dichter

    Vielleicht gab es ja einen Zebra-Import direkt aus der Serengeti………..;-)

    Bis das -ungekühlte – Zebra dann von dort bis in Essen ist, schmeckt und duftet die „afrikanische Spezialität“ bestimmt köstlich-würzig………

    Daß das Ordnungsamt sich aber 2 Jahre hat bitten lassen, ist skandalös und hat mit Sicherheit Schadenersatzansprüche des Eigentümers, und der Mieter zur Folge…….

  23. Naja, in Südamerika essen sie Meerschweinchen und bei uns war nach dem Krieg der „Dachhase“ ein durchaus gängiges Essen.

    Was ein Dachhase ist? Man nennt ihn auch Katze.

    Es geht meiner Ansicht nach nicht darum, was man isst, sondern darum, unter welchen Umständen man sein künftiges Essen behandelt, erwirbt, tötet, lagert, zubereitet und isst und da sind oben genannte Zustände aufs Schärfste zu kritisieren.

  24. Und so sieht der WDR Videotext die Angelegenheit:

    Tierkadaver in Gartenschuppen gefunden
    Die Polizei Essen hat am Donnerstagnachmittag in einem Gartenschuppen im Stadtteil Katernberg verweste Tierkadaver gefunden. Eine Anwohnerin hatte die Beamten wegen eines starken Verwesungsgeruchs gerufen.
    Nach Angaben der Feuerwehr wurden in den Räumen 100 Kilo Rindfleisch gefunden, darunter Kuhfüße und Pansen. Diese seien unsachgemäß gelagert worden, da die vorhandene Kühlung defekt war. Es soll auch zu einer hohen Anzahl an Fliegen gekommen sein.

  25. OT
    Der amtierende NL-Wirtschaftsminister ist der Meinung dass Holland zu viele Immigranten aufgenommen hat. Eine etwas späte Erkenntnis. Exzellenz ist ausserdem der Meinung dass eine Verteilung der mehrheitlich chancenlosen Immigranten über alle EU-Mitgliedstaaten erzwungen werden sollte . Vielleicht marschiert nach 1939 und 1968 jetzt mal de Koninklijke Landmacht bei den renitenten Tschechen ein? Brüssel, Berlin und ´s-Gravenhage: fortgeschrittener Alzheimer im Endstadium. http://www.elsevierweekblad.nl/nederland/achtergrond/2017/08/kamp-we-hebben-te-veel-migranten-toegelaten-528420/

  26. genau, und Steuervorauszahlung und ein, zwei Besuche vom Gesundheitsamt mit zwingenden Nachinvestitionen im Bereich von 40-50 KiloEuronen, und schon gibt es den schlandischen Laden nicht mehr. Warum eigentlich werden diese ganzen glasklar nicht wertschöpfenden Türkenbuden bez. Geldwäsche penibel durchleuchtet? Weil der Teute sich viel leichter schröpfen läßt!

  27. Zum Thema passend

    (dpa)
    August 2017, 17:57 Uhr
    Lebensmittelskandal
    Fipronil in Salaten entdeckt

    Demnächst Fibronil in Pommes Frites, Steak, Schokolade, Biohaferflocken, Schweizer Käse, Leberwurst etc. pp. Wenn die Sau durchs Dorf getrieben wird dann aber ordentlich. Wer doch gelacht wenn wir nicht in jedem Lebensmittel einige Atome Fibrodings entdecken würden.

  28. Je mehr Neger und Moslems NRW bevölkern um so mehr schwindet die Zivilisation und die Deutsche Kultur.

    Verslumung sieht man in NRW und Niedersachsen mittlerweile an jeder Ecke.

    Die Zustände der dritten Welt wurden durch Merkel CDU und SPD direkt vor unsere Haustüren gebracht.

  29. Vielleicht marschiert nach 1939 und 1968 jetzt mal de Koninklijke Landmacht bei den renitenten Tschechen ein?

    Daher hat das Legerkorps 16 Leopard bei der Bundeswehr geleast… 🙂

  30. Jetzt wird einmal die Weltoffenheit und Toleranz der deutschen Nachbarn auf die Probe gestellt und schon versagen diese jämmerlichen, typisch deutschen Hinterwälder. Null Verständnis für die neuen Sitten, Bräuche und Essgewohnheiten. Sobald es mal ernst wird mit der Toleranz gegenüber den fremden Völkern, lassen sie ihre gutmenschliche Maske fallen und rufen nach der Polizei. Mehr als Merkel wählen können diese trüben Tassen einfach nicht.

  31. OT

    Zur Zeit Leichtathletik-Weltmeisterschaft London 2017 auf Eurosport

    Ich sehe schwarz für den europäischen Sport. Und dass man in Irland so braun werden kann ist neu für mich.

  32. Ende der 70er oder Anfang der 80er Jahre gab es bei Viersen ein sogenanntes „Spezialitätenrestaurant“. Angeblich servierten die auch Affenfleisch. Auf dem Weg in die Niederlande machte mich damals meine damalige Freundin auf den Laden aufmerksam. Ich bin allerdings lieber zum Juden nach Roermond gefahren. „Kosher ist geplant, für kosher gilt die Einladung,kosher wird gegessen!“ So oder so ähnlich waren wohl meine Worte.
    Nichts desto trotz habe ich den „Gasthof“ von außen betrachtet und die „Auszüge aus der Speisekarte“ gelesen. Exotisch, überteuert und K-geeignet; ein Laden für Exzentriker.
    So, dass war irgendwie OT, musste ich aber loswerden.
    Gruß, Uri

  33. Die Slums werden kommen…die „Flüchtlinge“ bringen ihre Slums nach Deutschland!
    Wir werden stinkende No-go-Areas in Deutschland bekommen, wo Kriminalität und Krankheit und Ratten und anderes Ungeziefer hausen werden.
    Das ist eine echte Bereicherung™!
    Zitat Katrin Göring-Eckardt:

    Unser Land wird sich ändern, und zwar drastisch. Und ich freue mich drauf!

  34. Auch, wenn das alles stimmt und höchst beklagenswert ist… und die Frequenz der Ereignisse sich „merkelig“ erhöht, sollten die hier Kommentierenden nicht die selben Fehler begehen, wie man sie zu recht dem Herrn Stegner vorwerfen kann. Wenn vor den BTW jeder Ausländer ein dreckiges Schwein, oder ein Eroberer, Vergewaltiger, verwüstender, marodierender Mörder sein soll, glaubt das irgendwann auch niemand mehr!
    Den klaren analytischen Verstand zu bewahren, selbst in sehr kritischen Zeiten, hat sich stets bewährt.
    Deshalb mein Appell: Rationalität und Emotionalität in Waage halten.
    Ich glaube, nur so können auch voreingenommene Leser, hier ein paar Erkenntnisse zur richtigen Entscheidung bekommen.
    Das soll natürlich, niemanden daran hindern, hemmungslos weiter zu schimpfen… Gründe gibt es ja genügend… 🙂

  35. OT

    SPORT

    Zur Zeit Leichtathletik-Weltmeisterschaft London 2017 auf Eurosport

    Vorläufe Sprint:
    der erste PI-Leser, der einen weißen Athleten entdeckt, bekommt von mir 100 PI-Taler geschenkt.

    Vorläufe Mittel- und Langstrecken:
    ditto

  36. 😛 Fleischvergiftung ist ungefährlich mit Woo-Doo, inschallah!

    ++++++++++++++++

    Botulismus (von lateinisch botulus „Wurst“), auch Fleischvergiftung oder Wurstvergiftung genannt, ist eine lebensbedrohliche Vergiftung, die von Botulinumtoxin verursacht wird. Dieser Giftstoff wird vom Bakterium Clostridium botulinum produziert. Meist wird die Vergiftung durch verdorbenes Fleisch oder nicht fachgerecht eingekochtes Gemüse hervorgerufen. In der Lebensmittelherstellung wird das Wachstum des Bakteriums durch Pökeln oder Hitzesterilisation verhindert…
    https://de.wikipedia.org/wiki/Botulismus

  37. Fragt mal einen Zollbeamten am Flughafen, wie oft die verdorbene und schon halb verweste „Lebensmittel“, die als Spezialitäten aus der alten Heimat mitgebracht werden, entsorgen müssen.

  38. Meine Güte ! Was will man von diesen „Schutzbedürftigen“ erwarten ?
    In deren Heimatländern hängt rohes Fleisch ohne Kühlung offen auf dem Markt. Zu Hause gibt es auch keine Kühlungen. Es wird (wenn überhaupt) etwa haltbar gemacht, aber nicht sonderlich geschützt gelagert.
    Selbst Syrer werfen ihren Müll einfach so auf die Strasse.
    Wer schon mal auf einem nordafrikanischen Markt war (ich nicht, weil ich aus Prinzip nicht dort hinfahre), kennt auch die dortigen Hygienezustände.

    Begreifen die Idioten da oben eigentlich gar nichts ? Das sind Primaten. Tut mir leid. Die können nicht einmal einigermassen korrekt Fahrrad fahren. Auto fahren auch nicht besonders. Die kennen nicht mal im Ansatz Grundregeln unserer Gesellschaft. Aber sollen uns vor Inzucht bewahren und sind alle Fachkräfte.
    Ha ha.

  39. Eine kulturelle Bereicherung für Deutschland
    Ich denke da an die vielen schönen Afrika-Feste, sofern sie noch stattfinden aus „Sicherheitsgründen“.

    Wer sich das antut, der sollte wissen, worauf er sich einlässt. Nicht nur beim Fleisch.

    Vielleicht findet sich auch dafür wieder so eine Dumpfbacke von Fernsehkoch, der die afrikanischen „Spezialitäten“ mal so richtig anpreist in einem der vielen Staatssender oder privaten Puff-Kanäle.

    Merkel: „Das Land in dem wir gut und gerne leben.“

  40. Noch einige holländische Eier durchmischen. Dann schmeckt der Frass dem Neger bestimmt noch viel besser.

  41. JAAAAAA!!!

    Ein Weisser aus der Slowakei (Volkow) hat gerade den 100m Vorlauf gewonnen. Unglaublich. Neuer Landesrekord. Herzlichen Glückwunsch in die Slowakei

  42. NRW ist so eine Ebklave der Linksfaschisten. Dass dort nicht linkspurig gefahren wird ist auch alles. Auf den Bürgersteigen und Fußgängerzonen drängeln sich jedenfalls alle auf der linken Seite. Wer auf der Rechten des Weges geht ist ein Rächter und wird sofort dem städtischen Ausländerbeauftragten gemeldet.

  43. Auf den Flughäfen in GB ist man an den Zollkontrollen schon längst darauf eingestellt, dass eingereiste Afrikaner sich Affenfleisch in allen Formen und Verwesungsstadien mitbringen. Nachdem Affenfleisch als Spezialität für die afrikanischen Bereicherer gilt, darf es denen noch nicht mal weggenommen werden.
    Unsere deutschen Behörden können sich schon mal auf entsprechende künftige „Herausforderungen“ einstellen

  44. Stimmt. Aber nur in einem Rechtsstaat. Und NRW ist sowieso das multikulturelle Aushängeschild dieser Republik. Da spielt der Rechtsstaat eher eine untergeordnete Rolle. Richter sind dort lediglich Kabarettisten zur Volksbelustigung, vor allem der Zugereisten bunten Folklore.

  45. NRW zeigt uns wie ganz Deutschland durch Vernegerung und Islamisierung bald aussehen wird.

    Wie eine einzige stinkende und verschissene Müllhalde.

    Vieleicht können wir noch etwas ändern wenn wir uns wehren.

  46. Jeden Tag Meldungen über Zustände, die noch vor 30 Jahren unvorstellbar waren. Wer regiert die Republik? fragt man da. Dieselbe Frage stellt am Sonntag in der ARD auch der Presseclub. Aber natürlich mit der korrekten Gewichtung: Gemeint sind die Dunkelmänner der abgebrühten, uns Bürgern so feindlich gesinnten Autolobby. Na klar, der notorische Herr von der hellen Alpen-Prawda ist auch dabei.

  47. Weiß schon warum ich bei Straßenfesten eine weiten Bogen um solche Stände mache und lieber eine Bratwurst esse.

  48. …100 Pi Taler gehen an….

    Cendrillon….Herzlichen Glückwünsch

    Mit den besten Grüßen aus Hupenhausen

    (Die Leute können besser Hupen, als Auto fahren….einige sollten besser umsatteln…auf n Bobby car)

  49. Und Südafrika schickt Seminya
    Im 1500m Vorlauf der Damen macht Seminya den 2. Platz.

    Wer beiden Augen und ein Hirn im Kopf hat sieht den Beschiss. Das kann keine Frau sein !

    Seminya, eine muskelbepackter Körper, ein Mann, und die Ausrichter der WM in London lassen das auch durchgehen.

  50. Grüß Gott,
    mhmm is gutes African food du wollen?
    Gugst du haben:
    – Chili con Rata
    – Rata Touille
    – Burger El Rata
    Alles natürlich Fleisch von freilaufenden Bio Ratten….

  51. Diese Heuchler, die Chinesen wollten mal so etwa 50 Bernhardiner kaufen, das haben die nicht gemacht,
    angeblich weil die zum Essen gedacht waren und dann verspeisen die die Viecher selber.

  52. Was soll man denn dazu noch sagen, außer die Neger sind halt so und das wird sich in den nächsten 300 Jahren kaum ändern.

  53. Die Industriekonzerne holen die Afrikanische Sportler und verkaufen sie in die Kader der europäischen Länder mit ihrer Macht als Sponsoren.

    Alles politisch korrekt, alles Politik des grossen Plans.

    So lauft das.

  54. HAT IRGENDJEAMAND ETWAS GESAGT DAS GEGEN DIE KULTUR DIESES UNENTBEHRLICHEN NEGERS IST.
    ES WAR EIN SPEZIALITAETEN KOCH, GEKOMMEN UM UNS GENUESSE IN DEN MUND ZU SCHIEBEN DIE WIR NOCH NICHT KENNEN, ABER NACH DEM KRIEG WERDEN WIR WOHL ALLE SO KOCHEN !

  55. Wollen wir doch hoffen, dass diese Fleischerei bald Filialen in ganz Deutschland eröffnet. Sowas gehört neben jede Waldorf- und Montessori-Schule. Jeder Wähler der Blockparteien, der was auf sich hält, sollte sich verpflichtet sehen, als Zeichen der Willkommenskultur dort einzukaufen!

  56. Mein Lieblingsschlachter in Hamburg musste gerade schließen. Die rot-grünen Behörden Arschlöcher haben die Auflage erteilt , daß der seit 60 Jahren bestehende Betrieb schließen muss. Oder für 600.000 renovieren. Das hätte sich nicht gelohnt.Also ist der Laden dicht. Willkommen im Land der Irren. Liest man dann so etwas wie den obigen Artikel, es wird einem schlecht…
    Ist das alles zu noch zu fassen?

  57. Asoziale Negerkultur breitet sich in Bautzen aus.

    Asylbetrüger „King“ Abode

    wieder aktiv.

    Seit er zurück ist, gibt es wieder Ärger in der ostsächsischen Kleinstadt.
    https://www.youtube.com/watch?v=V-cliolGZ04

    Noch mehr Bautzen

    Negerhorden vagabundieren zur Nachtzeit in der der Stadt und machen Straßen, Plätze und Parks unsicher.

    Die Polizei hat jetzt hart durchgegriffen. Aber Abode und viele andere Unruhestifter, Drogendealer und aufdringliche Gammler sind weiterhin auf freiem Fuß.

  58. Schon wieder so ein Ekelthema. Genauso wie die in den letzten Monaten öfter auftretenden Artikel mit irritierendem Bezug zu Latrinenthematiken. Bei solchen Texten sollte bedacht werden, daß derlei Unhygienisches (und alles Dazugehörige) z.b. auf mich, und sicher auch die meisten anderen Leser, gelinde gesagt eklig und abstossend wirkt.

  59. In unserer Stadt gibt es neuerdings einen “ Syria Shop“.
    Wenn der von Innen genauso eklig wie von Aussen aussieht, dann Prost Mahlzeit.
    Überhaupt, finde ich, die könnten ihre syrischen Lebensmittel auch langsam wieder in Syrien
    verkaufen.
    Benötigt hier keiner.

  60. Afrikanische Spezialitäten gibt es nicht. Sollte irgendwer eine wissen – bitte hier posten. Aber nur positive.

  61. Nächtlicher Polizeieinsatz – Negerhorden zur Nachtzeit auf Straßen und Plätzen in Bautzen

    https://www.youtube.com/watch?v=O4afUjTVKHM

    Das ist das gleiche gehabe wie man im vorherigen Beitrag von PI über die Ceuta Neger sehen konnte.

    Schreiend brüllend und vom Testosterondruck angetrieben.

    Flüchtlinge sind das nicht!

    Die suchen Essen, Geld und Sex – ein primitives Leben, dass gerade die zwar natürlichen aber untersten menschlichen Bedürfnisse befriedigt. Dabei kennen die nur die Gesetze des Dschungels, wenn es um die Befriedigung dieser Bedürfnisse geht. Das recht des Stärkeren, wenn es darum geht sich zu nehmen, was sie glauben, dass ihnen zusteht.

    https://www.youtube.com/watch?v=O4afUjTVKHM

    Den Bildern zu Urteilen dürften Bautzen mittlerweile zumindest eine No-Go Area für Frauen sein, nach Einbruch der Dunkelheit.

    Lungern da herum auf der Suche nach Opfern für schnellen erzwungenen Sex oder zum anfixen mit Drogen.

    Passt auf eure Kinder, insbesondere Töchter und Frauen auf.

  62. Denn wir sind anders, wir sind stolz und unbequem, darum müsst ihr doch verstehn,

    ich will lieber stehend sterben als knieend Leben, lieber tausendmal im Leiden als einmal aufzugeben.

    🙂

  63. Bestimmt kaufen da , allein der Unterstützung wegen, Grüninnen und sonstiges teddybärwerfendes Gesocks ein. Der Umsatz des Syria-shops wird eh per Western Union sofort in die Heimat geschickt. Das Finanzamt kümmert sich doch sowieso nur um deutsche Steuerzahler. Im Eingang des Finanzamts Hamburg Nord sieht man öffentliche Aushänge von steuerflüchtigen Personen in Glaskästen ausgestellt. Allesamt nichtdeutscher Herkunft. Die Quote ,dieser Leute habhaft zu werden, dürfte bei null liegen. Die Dummen sind die Deutschen. Wie immer

  64. Nein, da muss ich Sie korrigieren. Kakerlaken sind keine Vorkoster, sie werden vorgekostet! Und bei den Küchenhelfern haben Sie die – ungiftigen – Rattenschlangen vergessen.

  65. Och, lassen wir sie doch wenn ihnen das schmeckt …
    Laut amtlichen Zollberichten führen Afrikaner noch ganz andere (verdorbene!) „Köstlichkeiten“ ein. Das Stichwort „Buschfleisch“ hat einer der obigen Kommentatoren ja schon genannt.

    Pech haben die Nachbarn, Gestank und Gesundheitsgefährdung sind für Deutsche nur die „Nebenwirkungen ihrer Wählerei“. Das will ich nicht weiter ausführen, der Leser hiroshima hat uns das oben schon sehr köstlich mit satirischen Formulierungen verklickert.

    Könnte das sein daß Gammelfleisch triebförderdernd wirkt? Das frage ich ich hinsichtlich der vielen Sexualstraftaten dieser schwarzen Intelligenzbestien in der BRD die auch vor Vergewaltigungen dt. Omas nicht zurückschrecken.

  66. „Für ein BuntDeutschland, in dem wir gut und gerne leben“
    Ihre Angela Murxel

  67. Afrikanische Spezialitäten eben, nichts besonderes, jetzt also auch bei uns.
    Braucht man schon nicht mehr nach Afrika in den Urlaub fahren, um sich lukullisch verwöhnen zu lassen.
    Kein Grund, sich aufzuregen.

  68. Man sollte einmal darüber nachdenken:
    Vielleicht ist es gewollt, dass der Deutsche vergiftete E I E R zu sich nimmt. Dann geht es schneller mit …….. (bitte den Rest selbst erahnen)

  69. Das ist die Kulturbereicherung die uns seit Jahren von der Obrigkeit schmackhaft gemacht wird, sie selbst aber nicht probieren wollen. Es ist mal wieder das Volk der Vorkoster.

  70. Ein Ehepaar, das ist kenne, war neulich mal in Ghana… und hat davon berichtet, dass es das „Rattengulasch“ dankend abgelehnt habe und überhaupt, für die Dauer des Aufenthaltes hoffte, einfach nur zu überleben 😀

  71. Es gibt ihn noch, den guten Journalismus. Hier zum Beispiel den lokalen Info-blog „Rundblick Unna“:

    In eigener Sache: Warum wir Ross und Reiter nennen

    Immer wieder wird der Rundblick Unna angegriffen, weil wir uns nicht scheuen, die Nationalitäten von Straftätern zu nennen. „Das hat mit dem Verbrechen nichts zu tun!“, „Das ist völlig unerheblich für die Tat!“ oder „Ihr müsst euch an den Pressekodex halten!“ bekommen wir zu lesen.

    Zuerst einmal ist ein Kodex kein Gesetz. Es ist eine Richtlinie, die Einhaltung freiwillig. Wir entscheiden uns nicht einmal dagegen, denn den Sinn und Zweck eines solchen Kodex können wir durchaus nachvollziehen.

    Die besagte Stelle des Pressekodex 12.1 ist erst im März 2017 geändert worden. Hieß es zuvor die Nationalität oder Religion eines Täters solle nur genannt werden, wenn ein “begründbarer Sachbezug” zu der Straftat bestehe, ist die Richtlinie nun weiter gefasst: Liegt ein „begründetes öffentliches Interesse“ vor, werden ethnische oder religiöse Details genannt.

    Richtlinie 12.1 – Berichterstattung über Straftaten (gültig seit 22.03.2017)

    In der Berichterstattung über Straftaten ist darauf zu achten, dass die Erwähnung der Zugehörigkeit der Verdächtigen oder Täter zu ethnischen, religiösen oder anderen Minderheiten nicht zu einer diskriminierenden Verallgemeinerung individuellen Fehlverhaltens führt. Die Zugehörigkeit soll in der Regel nicht erwähnt werden, es sei denn, es besteht ein begründetes öffentliches Interesse. Besonders ist zu beachten, dass die Erwähnung Vorurteile gegenüber Minderheiten schüren könnte.

    Wir entscheiden in jedem Fall, ob es wichtig ist, die Nationalität zu nennen, oder nicht. Und wir entscheiden nicht allein: Unsere Leser bekunden ein deutliches Interesse daran, wer die Tat begangen hat. Wird die Nationalität nicht genannt, schießen oft die Spekulationen ins Kraut. Ein Wort gibt das andere und die Diskussionen sind nicht mehr lebhaft, sondern nehmen an Aggressivität und Unsachlichkeit zu. Ab einem gewissen Punkt hat A übersehen, das B nur spekuliert hat und das Gerücht verselbständigt sich. So werden Unwahrheiten gesät, die am Ende mit dem Rundblick in Verbindung gebracht werden. Das möchten wir verhindern.

    Wir nennen Ross und Reiter. Wir erfinden keine Fakten und denken uns nichts aus: Wenn wir berichten, dass ein Marokkaner jemanden mit einem Messer angegriffen hat, berichten wir genauso, dass ein Deutscher eine alte Dame überfallen oder ein Ire einen Betrug begangen oder ein Schwede eine Bank überfallen hat. Dies bedeutet für uns in den meisten Fällen Recherchearbeit und manchmal beißen wir uns die Zähne an den Informationsgebern aus – dann ist das halt so. Die Polizei des Märkischen Kreises hält sich sehr eng an den Pressekodex, die Bundespolizei wiederum ist sehr offen in ihren Meldungen.

    Ein Fall aus Hamm, in dem Kinder und Jugendliche im Alter von 9 bis 16 Jahren ein Vereinsheim in Hamm in Schutt und Asche legten, ist ein gutes Beispiel. Wir hielten hier die Nationalität für unwichtig – denn auch wenn der Schaden in die Tausende ging: Kinder sind Kinder, sie bauen nun einmal Mist. Manchmal auch so richtig heftig. Aber die Spekulationen sprossen wie Unkraut und wir fragten bei der Polizei in Hamm nach: Es handelte sich in allen fünf Fällen um Deutsche. „Mit typisch deutschen Namen!“, fügte der Polizeibeamte extra hinzu.

    Meist versiegen die Spekulationen daraufhin. Immer öfter jedoch ist unseren Lesern auch das nicht genug und wir werden gefragt, ob ein “Migrationshintergrund” vorliegt oder uns wird schlichtweg nicht geglaubt – hier ist für uns Schluss. Mehr als die Nationalität erfragen können und wollen wir nicht.

    Die Ereignisse der berüchtigten Silvesternacht in Köln haben gezeigt, was passiert, wenn man Fakten unter den Teppich kehrt. Die Folgen waren fatal: Das Vertrauen in Politik und Sicherheitsbehörden hat enorm starken Schaden genommen. Dies bereitet nicht nur den Nährboden für rechte Parteien und Verschwörungstheoretiker, es nimmt auch zunehmend den Respekt gegenüber Polizei und Behörden – diese Entwicklung werden viele Polizisten bestätigen können. Aber mal ehrlich (wir sprechen nicht für uns!) warum Respekt haben, wenn man belogen wird? Belogen? Ja, denn das bewusste Weglassen Informationen – von Fakten – ist eine Form der Lüge. Das klingt harsch und wir könnten darüber stundenlang streiten. Aber von den meisten wird es so gesehen.

    Wir beim Rundblick bleiben dabei: Wir nennen Ross und Reiter. Wir machen uns die Welt nicht, wie sie uns gefällt – wir berichten die Fakten.

    Wir achten weiter darauf, dass dies nicht zur Hetze auf unserer Plattform führt, auch wenn die Differenzierung zwischen starker Meinung, Polemik und Hetze nicht immer einfach ist. Im Zweifelsfall löschen wir Kommentare oder verbergen diese – niemals leichtfertig aus einer Laune heraus, in den meisten Fällen geht dem eine Diskussion zwischen den Redakteuren voraus.

    Wir bitten weiterhin um euer Verständnis, dass wir bei der Flut an Kommentaren nicht immer sofort jeden Kommentar entdecken und bitten euch, es uns zu melden, wenn ihr eine Äußerung anstößig oder hetzerisch findet.

    Abschließend noch ein Wort um die politische Ausrichtung des Rundblicks, die auch schon oft Gegenstand der Diskussion – zuletzt sogar eines Gutachtens – war: Wir sind neutral. Wir akzeptieren, sofern sie nicht justiziabel ist, linke Meinung wie rechte, mittige oder auch mal echt seltsame. Uns wird beinahe täglich vorgeworfen, wie seien „rechte Hetzer“ und in der nächsten Nachricht sind wir dann wieder „die linke Gutmenschenpresse“. In den meisten Fällen nehmen wir diese Vorwürfe amüsiert zur Kenntnis, doch auch wir machen uns Gedanken über die politische Entwicklung und schauen besorgt auf die sich verschärfende Situation – in alle Richtungen.

    Wir veröffentlichen nichts leichtfertig sondern sind uns unserer Verantwortung als kleines, aber beliebtes Nachrichtenmedium sehr wohl bewusst. Das „begründete öffentliche Interesse“ – EUER Interesse – nehmen wir sehr ernst.

    https://www.rundblick-unna.de/2017/08/04/in-eigener-sache-warum-wir-ross-und-reiter-nennen/

  72. Dortmunder Buerger Das die Veterinär- und des Gesundheitsämter extrem unterbesetzt sind war schon in den 90gern so.
    Die binngen aber kein geld .
    fahrlässiger Gesundheitsgefährdung der Bevölkerung liegt bei denen die einen schlanken Staat wollen.

  73. Gammelfleisch-Köche.

    Vor Jahren, draußen vor dem Arbeitsamt.
    Ich bekommen eine Unterhaltung von zwei Männern aus offenbar Sri Lanka mit.

    Der eine:
    er hätte sich nach Kündigung arbeitslos meldet, weil man bei ihm Salmonellen gefunden hat.
    Er arbeite jetzt nebenbei schwarz in einem Imbiss.

  74. Etwas OT:

    Am Dienstag spricht Jörg Meuthen in Münster-Hiltrup (Stadthalle). Wer in der Gegend wohnt, einfach über die AfD-Münster per email anmelden. Es sind noch Plätze frei…………

  75. Essen hatte seine Chance, Guido Reil direkt in den Landtag zu wählen.
    Essen hat diese Chance nicht genutzt.

    Essen hat selbst jetzt noch die Chance, Guido Reil und Stefan Keuter direkt in den Bundestag zu wählen.
    Nutzt Essen auch diese -gewiss allerletzte- Chance NICHT, soll mir dort keiner, der eine noafd-Blockpartei statt die AfD gewählt hat, jemals wieder was vorjammern!!!

  76. @johann

    Keineswegs Off Topic, denn ob in Essen oder in Münster: Hier wie dort treiben „Gutmenschen“ eine einst lebenswerte Stadtgesellschaft in den Ruin und schüchtern die Bürger vor Ort mit kriminellen Methoden ein. „Volles Haus“ NUR mit Ortsansässigen? Sehr schwer. Befeuert von linksextremistischen Gefährdern, die die einzige verbliebene Oppositionspartei (die AfD) mit leeren Drohungen überziehen.

    Es kann also jedem nur empfohlen werden, am Dienstag nach Münster zu fahren, um an der Veranstaltung teilzunehmen. Appell an die Münsteraner selber sowieso, klar: Linksextreme Kettenhunde, die bellen, beißen nicht! Habt einfach keine übertriebene Angst. Nur, weil ihr Besucher der Meuthen-Veranstaltung seid, passiert euch noch nichts.

    Anmeldeformular für Eintrittskarten: https://afd-muenster.de/aktuelles/2017/07/wahlkampfauftakt/

  77. tja, und in der Realität ist es nicht gelinde gesagt eklig und abstossend ?
    Da muss die alte Michl Tradition ran.
    Augen zu
    Seh nichts
    hör nichts
    alles gut.

    Ich weiss nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird.
    Aber es muss anders werden,
    wenn es besser werden soll.
    (Georg Christoph Lichtenberg)

  78. Lecker „Bushmeat“.Maximalpigmentierte essen halt gerne Affen.Von Ebola ,das daraus entstand hört man auch nix mehr.

  79. Exakt. Genau deshalb sollten möglichst viele erst recht dorthin gehen. Der Zugang zur Veranstaltung ist im übrigen kein großes Problem, da die Polizei alles ausreichend absichert.
    Das war auch beim Neujahrsempfang Anfang des Jahres in Münster so. Das größte Hindernis ist für viele die Sorge, irgendwie von „Kollegen“ etc. „erkannt“ zu werden. Genau das ist ja auch der Hauptgrund für Antifa u. co., dort aufzumarschieren. So gesehen kann man immerhin feststellen, dass für jeden AfD-Besucher mehrere andere aus Angst nicht kommen. Solange sie aber am Wahltag das richtige ankreuzen, ist das auch kein Problem.

  80. Rassismus pur:

    Oh ein Neger, dann ist es schon OK…

    Oh ein Moslem, dann ist es schon OK…

    Rechte unterscheiden bzgl. Recht nicht nach Rasse, Einkommen, Gesinnung etc., das machen nur Linke!

    Linke haben grundsätzlich kein Rechtsbewusstsein, sondern nur ein Gesinnungsbewusstsein wie Moslems!

    Entmachtet die Linken, dann hat sich das Islamproblem erledigt…

  81. http://www.spiegel.de/kultur/literatur/vorlesetag-2017-deutscher-pen-kritisiert-einladung-von-afd-politikern-a-1161350.html

    In diesem Jahr wurden auch AfD-Politiker in die Kitas und Schulen eingeladen – und der Ärger ist groß.

    Die Stiftung hält auf Anfrage von SPIEGEL ONLINE dagegen, dass man in den vergangenen Jahren die NPD ausdrücklich von den Einladungen ausgeschlossen habe, da diese „nachweislich verfassungsfeindlich und undemokratisch“ sei. Bei der AfD wollte die Stiftung Lesen diesen Schritt aber nicht vollziehen.

    http://www.faz.net/aktuell/politik/bundestagswahl/deutschland-vor-der-wahl-11-im-schwimmbad-15134872.html

    Lauterborn – Fast 70 Prozent der Menschen haben dort einen Migrationshintergrund.

    Migranten, Rentner, Kinder, Leistungssportler: Sobald es heiß wird, treffen im Schwimmbad Welten aufeinander. Vor allem, wenn direkt daneben ein sozialer Brennpunkt liegt – wie im Waldschwimmbad in Offenbach. „An den richtig heißen Tagen haben wir hier 3000 Leute“, sagt er. „Bei über 30 Grad kommt auch die Prominenz.“ Die Prominenz? „Die Jungs aus den Problemvierteln.“ Kürzlich habe es mitten im Becken mal wieder eine Schlägerei gegeben, „Marokkaner gegen Deutsche, glaube ich“.

    Seit drei Jahren muss Schwab „die Prominenz“ nicht mehr selbst aus dem Bad schmeißen, für die heißen Tage bestellt sein Chef Matthias Wörner einen Sicherheitsdienst. „Unsere Bademeister wurden oft von 20 Leuten umzingelt“, sagt Wörner. „Es gab Messerstechereien, Massenschlägereien, unsere Kassiererin wurde mit Pfefferspray attackiert.“ Jetzt werde es an den heißen Tagen schon in der Warteschlange „dunkel“. Dunkel? „Die Russen vom Sicherheitsdienst sind so breit, da kommt kein Licht vorbei.“ Aber wer Krawall machen will, findet trotzdem einen Weg. „Nachts sind die Wachmänner letztens mit Steinen beworfen worden“, sagt Wörner.

  82. Ein hoch auf Hamburg ich war mal mieter bei einem 100 Jahren bestehende Betrieb wir haben die mietminderung nicht durch bekommen obwohl man vor lauter Maden den Boden nicht gesehen hat!
    Jetzt macht der Laden mehr catering und hat 20 Angestelte mehr.

  83. In dem Zeugs ist schon automatisch auch viel Herzlichkeit, Lebensfreude und Bereicherung mit drinne. Dagegen kann doch kein Ordnungsamt was haben. Im Gegenteil, erst wenn das Fleisch von alleine anfängt zu wandern ist es für Nichtkartoffeln richtig gut abgehangen. Ist doch bei Euch im Prinzip genau so. Ihr futtert das Zeug doch auch nicht blutfrisch von der Schlachtbank weg, sondern gut abgehangen und schon etwas vergammelt und verwest. Der einzige Unterschied sind eben ein paar kleine Haustiere mehr oder weniger im Fleisch vom Erlebnismetzger und eventuelle der eine oder andere Pelzmantel aus Schimmel, der vielleicht sogar irgendwie zu einem eher nussigen Aroma führt. …Lecker, das was ihr die Hölle nennt, das nenne die Afrikaner Ihre Küche.
    Der Mann macht eben seinen fairen Job.
    Wahrscheimnlich hat er sogar mehr Zukunft als Tesla
    …aber ich höre schon, den meisten von Euch geht es wieder zu gut.
    Euch fehlt mal wieder so ein richtig fetter Nazivorwurf-Anschiss aus allen Medien,
    wie 1990 Rostock/Hoyerswerda, damit ihr mal wieder etwas mehr in Euch geht und
    renitenzfreier roboten geht.
    Also : voll nazimässig imperialistisch von Euch, an den nur etwas anderen Darreichungsformen des
    Grundnahrungsmittels Protein und Abfall durch Herrn Idi Awo-Ongo Bongo rumzumäkeln.

  84. @DieStaatsmacht Erika Schinegger durfte seine Medalien auch behalten nachdehm man festgestelt hat das er ein Mann ist wiso jetzt noch mal zweifel nach dem Seminyas geschlecht nach der WM 2009 getestet wurde?

  85. Manche Deutsche essen auch Katzenfutter. Ich würde jetzt aber nicht behaupten, dass die Mehrheit das macht 😉

  86. Das Zeug heisst Fufu. Das ist so etwas wie Kartoffelbrei mit der Konsistenz von Zement. Man formt mit den Fingern einen Ball und drückt mit dem Daumen eine Delle hinein. Das ersetzt den Löffel. Gegessen wird schließlich nicht mit Besteck sondern mit den Fingern. Man stellt eine Schüssel mit Ziegenfleisch (oder was auch immer erhältlich ist)in Tomatensauce mit Erdnussbutter in die Mitte des Tisches.Dann tauchen alle Esser ihre Fufubällchen in die Sauce. Das ist ne ziemlich Sauerei.

  87. …und wie hier die Bewohner des Hauses seit rund zwei Jahren immer wieder auf die Zustände hinwiesen…

    Zwei Jahre lang haben die Bewohner des Hauses hingewiesen!!!

    Dann kann es auch nicht so schlimm für die Bewohner gewesen sein!

    Ansonsten hätten die was dagegen schon zuvor gemacht…

    Alle weinen, wollen selbst keine Rassisten sein und geben den Staatsdiener dann die Schuld wenn diese auch keine Rassisten sein wollen!

    Feiges Pack! Werdet erstmal Deutsche, das zu sein hat eben nix mit Rassismus zu tun, sondern nur mit Deutschsein zu tun!

    Die eigene Verantwortungslosigkeit zu verlagern ist reine faschistische Staatshörigkeit und dient nur Verbrechern und besonders Staatsverbrechern mit ihrer bezahlten Staats-Antifa…

  88. Jetzt neu von Miracoli: Spaghetti Afrika!

    Genießen Sie Spaghetti mit einer herzhaften Afro-Sauce. Mit der original Mirácoli Würzmischung geben Sie dem Gericht seine unverwechselbare Note.

  89. Ich habe gestern in der U-Bahn eine Unterhaltung von zwei Schwarzen unfreiwillig mit angehört. Der eine sagte: „Drr“, der andere antwortete : „Brr“. Das müssen die dringend benötigen Fachkräfte gewesen sein. Wahrscheinlich waren das Top-Wissenschaftler.

  90. Die Gesetze gelten nur noch für Bio- Deutsche, Zugreiste haben Sonderrechte laut ihrem Herkunftsland.

  91. Die Deutschen und ihre lebensbedrohende Gründlichkeit, aber nur, was die Landsleute angeht. Da wird schikaniert, um sich für die Demütigungen dieser Primitivlinge und der Obrigkeit zu entschädigen.

  92. Wenn das halal ist, bleibe ich doch lieber bei meinem haram Köter-Frühstück.
    Den linksgrünen Gästen des belieferten, bunten Afro-Restaurants wünsche ich jedoch besten Appetit !

  93. Wartet erst mal ab, bis das Ferkel aus dem Urlaub zurück kommt. Da wird die „Fleischerei“ wieder geöffnet,
    ist doch bestimmt ihr Lieblingsfleischer! Wäre auch ein cooler Ort für Selfis mit dem Ferkel!

  94. „Wer regiert die Republik?“
    Vollidioten. Leider aus meiner Generation. (Merkel). Das ist die absolute Negativauslese. Als sich dieses Kabinett das erste Mal vorstellte dachte ich das kann doch nicht wahr sein. Von Claudia Roth über Andrea Annales. Siggi Pop, fast alle. Eine solche Regierung ist einfach unwürdig für ein Land wie Deutschland.
    Aber ein intelligenter, erfolgreicher Deutscher geht halt nicht nach Berlin.

  95. licet: Stimmt. Das Problem ist, dass diese scheinheilige Antirassismus-Tuerei derart die Debatte vergiftet, dass viele die Übersicht zwischen gut und böse verlieren und dann Unsinn gesagt wird, den man unter normalen Umständen gar nicht ablässt.
    Es ist unter diesen Umständen schwer, den Blick gezielt auf das Ziel zu halten, wenn solche Kloaken wie dieser Fotograf, der die AfD und ihre Wähler beleidigt und verleumdet und alle Hartz4-Empfänger entwürdigt, aber extrem wichtig. Beispiel: Eine seit Jahrzehnten hier lebende Inderin, Hinduistin, legale Staatsbürgerin, wurde von Erlebenden fälschlicherweise als Faschislamitante bezeichnet und aufgefordert, wieder nach Syrien zurückzukehren.

  96. Wahrum machen unseres Flaisherei zu ?
    Wheil schtinckd ?
    Wier nicht rieschen schtinckd !
    Uberral in Doitsche schtinckt !
    Und da haben die Neger absolut recht !

  97. das müssen wir aushalten ….

    jedem deutschen Imbissbetreiber hätte das OA den Laden schon dicht gemacht . Gesetze und Verordnungen gelten in diesem Land eben nur noch für die Köterrasse

  98. Lecker !
    Hat schon einer mal mit dem Ordnungsamt zutun gehabt ? Ich ja ! Alles absolut wichtige Menschen die da arbeiten. Wenn sie bock haben gehen sie auf Höchstform. Aber wie geschrieben nur wenn sie bock haben.

  99. In Essen sollte man es auch vermeiden in Stadtteile nördlich der A40 zu ziehen. Sollte es nicht anders möglich sein, so sind E-Katernberg, E-Altenessen (Nord/Süd), E-Altendorf zu meiden.

  100. Bitte mal den Ball flachhalten.
    Zu Zeiten des damaligen WKD waren gerademal 6 Polizeivollzugsbeamte für die Überwachung von mehr als 1100 Gaststätten, Lebensmittelgeschäften, Großküchen, Imbisse, Hocks- und Feste und lebensmittelverarbeitende Betriebe zuständig.
    Davon waren 98 % aller Betriebe in einwandfrei hygienischen bzw lebensmittelrechtlich konformen Zustand.
    Die Fülle der lebensmittelrechtlichen Vorschriften ist erdrückend deshalb dauert es auch mindestens 5 Jahre bis ein Lebensmittelkontrolleur ausgebildet ist.
    Nicht das Fehlen von Rechtsvorschriften und deren Einhaltung und Überprüfung ist das Problem sondern der Mangel an Planstellen für diesen so wichtigen Bereich der Gefahrenabwehr.
    Die Schuld trifft also die Entscheidungsträger die über die Anzahl dieser Planstellen entscheiden.

  101. Interessant die späte Reaktion ! Man hätte sofort handeln müssen !
    Oftmals muss man aber als Bürger den Ämtern mit Anwalt und Anzeigen drohen wegen Untätigkeit !

  102. HoffHoff 5. August 2017 at 10:26
    In Essen sollte man es auch vermeiden in Stadtteile nördlich der A40 zu ziehen. Sollte es nicht anders möglich sein, so sind E-Katernberg, E-Altenessen (Nord/Süd), E-Altendorf zu meiden.
    ………………………….
    Da sieht man wie bekloppt die Wessis sind, dass sie diese Zustände zugelassen haben.
    Aber sie wollens ja immer schön bunt haben, nun ist aber nur noch blutrot übriggeblieben!!!

  103. Grüß Gott,
    HIV /AIDS sollen sich die Neger ja auch über Buschfleisch zu gezogen haben…

  104. Sind wir doch mal ehrlich. Ist das nicht schon immer so?
    Jedenfalls seit es die Moslems hier her verschlagen hat und ganz besonders zu Ramadanzeiten, wo ganze Hammel gegrillt werden. Da stinkts nicht nur bestialisch vom Grill, sondern auch aus den Hausgemeinschtafts-Mülltonnen. Da kommen einem sogar die Maden aus den Augenhöhlen der abgeknabberten Hammel entgegengekrochen. Ganz schlimm seit der „Bio“ Tonne.
    EKELHAFT.
    Ein Schweinekopf jedoch……..LOL

  105. Jetzt haben Sie sich aber als Kulturbanause geoutet, wenn Sie schreiben „Afrikaner mögen ihr Essen halt verwest“.
    Denn da is nix verwest, da hat das Fleisch nur etwas au gout. Davon lebt die französische Küche!
    Und dass die Obrigkeit nicht einschreitet, ist unter diesen Umständen erklärlich: Das sind eben Feinschmecker,die Obrigkeiten.

  106. Schade, daß diese Feinkostwerkstätte Anwohner belästigt hatte und so die Behörden zum Eingreifen gezwungen waren.

    Ansonsten hätte man die einfach machen lassen sollen. Wer derlei Spezialitäten aus unklarer Herkunft kauft und zu sich nimmt ist selbst schuld. Soll sich doch jeder nach Wunsch vergiften.

    Kurz zum mehrfach erwähnten „halal“: Wie kommen manche darauf, daß Schwarzafrikaner zwingend „halal“ essen? Das dürfte nur auf eine Minderheit zutreffen.

  107. Rattengulasch?

    Hm.

    Ostasiaten (Thailand, Korea, Vietnam, China, Japan) genießen hier bei PI überwiegend einen guten Ruf. Und dort wird derlei auch verzehrt.

  108. lorbas 4. August 2017 at 19:14

    Frittierte Insekten? Hm. Nordseegarnelen oder Shrimps mag fast jeder gern, und die unterscheiden sich kaum von Insekten.

    Mit Schimmelkäse mag sich auch nicht jeder anfreunden.

  109. Jeden Tag ist zu hören:
    Hier haben wir etwas übersehen, da ist etwas schief gelaufen, wir haben zu spät reagiert, das wird uns nicht wieder passieren, dafür hatten wir keinen Auftrag , wir waren überfortdert usw, usw. Diese Liste ließe sich mindestans über 3 DIN A 4 Seiten fortsetzen.
    Man kommt zu dem Ergebnis, dass wir dort oben es nur noch mit Vollidioten zu haben.

  110. Man telefoniert ja auch nicht jahrelang mit den Systembütteln herum, sondern wird besser rechtzeitig massiv:

    a) Mit Abmahnung und eventuell einstweiliger Verfügung gegen den Vermieter

    oder

    b) mit Abmahnung und einstweiliger Anordnung gegen eine oder mehrere zuständige Behörden.

    Dann wird das auch was!

  111. Grüß Gott,
    jetzt wissen wir endlich warum und von wem die Kühe in den USA „entführt und verunstaltet“ immer werden es sind Aliens aber nicht von außerhalb der Erde 🙂

  112. Ich habe mal eine Zeit lang neben einen Fleischverarbeiter für Dönerbuden gearbeitet.

    Das war das gleiche.
    Im Sommer unerträglich.

    Irgendwann kam die Gesundheitsbehörde mit ihren Spezialisten in weißen Anzügen und hat zwei Tage lang gebraucht, um die Zustände zu bereinigen.

    In der Presse hat man natürlich nichts davon gelesen.
    Das wäre Ausländerfeindlich und die Menschen würden diesen Döner-Mist nicht mehr kaufen.

Comments are closed.