Kompetenz pur (v.l.n.r.): Dr. Roland Hartwig, Prof. Harald Weyel, Moderator Martin Schiller, Guido Reil und Martin Renner.
Kompetenz pur (v.l.n.r.): Dr. Roland Hartwig, Prof. Harald Weyel, Moderator Martin Schiller, Guido Reil und Martin Renner. (Foto: privat)

Prominenten Besuch hatte diesen Mittwoch die AfD des Rheinisch-Bergischen Kreises zu verzeichnen. Mit dem Essener „Steiger“ Guido Reil, bundesweit bekannt geworden durch seinen famosen Auftritt bei „Hart, aber Fair“, und dem Mitgründer der Alternative für Deutschland und NRW-Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl, Martin Renner, kamen gleich zwei Hochkaräter der „Blauen“ in den Bergischen Löwen und sorgten vor knapp 200 Zuhörern für einen emotionalen Abend.

Emotional deshalb, weil erst wenige Tage vorher nur ca. 300 Meter entfernt vom Veranstaltungssaal in der Hauptstraße, der 40-jährige Thomas K. von einer Gruppe türkischer Jugendlicher zu Tode geprügelt wurde (PI-NEWS berichtete). Grund genug für den Moderator des Abends, Martin Schiller, nach der Vorstellung der Bundestagskandidaten Dr. Roland Hartwig und Prof. Dr. Harald Weyel, eine Schweigeminute für den zweifachen Familienvater Thomas K. einzulegen.

Dass sich Gewalttaten wie diese nicht mehr wiederholen, dafür will sich vor allem der fünffache Familienvater (vier Söhne, eine Tochter) und Jurist, Dr. Roland Hartwig, einsetzen. Der gebürtige Berliner, Nr. 14 der NRW-Landesliste, betonte in seiner knapp 20-minütigen Rede, dass die Wiederherstellung der Rechtsstaatlichkeit und die Wahrnehmung deutscher Interessen in der Innen- und Außenpolitik für seine Arbeit als Bundestagsabgeordneter Priorität haben werden.

Einen nicht weniger versierten Eindruck machte der Professor für Betriebswirtschaft an der FH Köln und Drittplatzierter der NRW-Landesliste, Harald Weyel, der sich unter anderem gegen deutsche und europäische Fehlanreize bei der Sozial- und Wirtschaftspolitik einsetzen wird. „In Europa müssen kurzfristig nicht nur die neuen Rettungsfonds verschwinden, sondern mittelfristig auch die meisten alten Dauersubventions-Futtertröge“, so der 58-jährige in seiner fesselnden Rede.

Sehen wir wohl bald im Bundestag: Die AfD-Kandidaten Dr. Roland Hartwig (l.) und Prof. Harald Weyel.
Sehen wir wohl bald im Bundestag: Die AfD-Kandidaten Dr. Roland Hartwig (l.) und Prof. Harald Weyel. (Foto: privat)

„Da wird einiges an Kompetenz in den Bundestag einziehen“, zeigte sich dann auch der Ex-SPD-ler Guido Reil in seiner wie immer vor dem Pult und aus dem Stehgreif gehaltenen Rede sichtlich beeindruckt. Reil, der im Landtagswahlkampf das Gesicht der Ruhrgebiets-AfD war und im Essener Norden für die AfD über 20 Prozent der Stimmen einfuhr, machte sich an diesem Abend mit seiner gewohnt geradlinigen Art zum Publikumsliebling. Schade, dass man Reil wohl nach dem 24. September nicht im Bundestag wiedersehen wird. Der 47-Jährige ist nicht über die Landesliste abgesichert, sondern bewirbt sich im Nordwahlkreis 119 um ein Direktmandat.

Und dann war da noch Martin Renner aus Haan (nahe Düsseldorf), der in der mit Abstand längsten Rede des Abends eindrucksvoll unter Beweis stellte, dass er zurecht zum NRW-Spitzenkandidat für die Bundestagswahl 2017 gewählt wurde. Der Islamexperte („es heißt nicht islamistischer Terror, sondern islamischer“), der mit seiner Marketingagentur einst Kommunikationsstrategien für internationale Pharma- und Kosmetikkonzerne entwickelte, berichtete den erstaunten Zuhörern, wie das damals in 2013 so abgelaufen ist bei der Gründung der AfD. Von seinen Treffen mit Bernd Lucke in Haan (Luckes Mutter wohnt dort), wie wichtig die Farbe blau für seine Partei ist, wie er das schwungvolle Logo entwarf und wie schwierig es für ihn war, die 15 Gründungsinitiatoren vom Namen „Alternative für Deutschland“ zu überzeugen. „Bei dem Wort Deutschland hatten einige schon Bauchschmerzen“, so Renner, „das muss man sich einmal vorstellen.“

Nach den Reden hatte das Publikum noch die Möglichkeit, Fragen an die vier Politiker zu stellen, wovon auch reichlich Gebrauch gemacht wurde. Einer wollte wissen, ob der AfD-Spitzenpolitiker Alexander Gauland mit seiner Äußerung („entsorgen“) nicht über das Ziel hinausgeschossen wäre? Darauf Renner: „Ja, mei!“ Und damit war eigentlich alles gesagt…

Fazit: Eine sehr erfolgreiche Wahlkampfauftaktveranstaltung der AfD im Rheinisch-Bergischen Kreis mit vier grandiosen Rednern, einem begeisterten Publikum und keinem einzigen linken Störer. Die AfD scheint im Bosbach- und Lindner-Stammwahlkreis sehr gut aufgestellt!

image_pdfimage_print

 

70 KOMMENTARE

  1. Guter Artikel zum Wahlkampf und ich werde natürlich AfD wählen. Bin ja Mitglied. 😉
    Aber ich werde jetzt mal etwas OT sein, weil ein wenig Bildung auch nicht Schaden kann: Es heißt nicht „Stehgreif“ sondern „Stegreif“ obwohl es natürlich aus dem „stehend greifen“ kommen könnte. Der „Steg-Reif“ ist ein älteres Wort für „Steigbügel“ und die Boten damals stiegen nicht vom Sattel wenn sie die Botschaft überbrachten, sondern sie stellten sich in den Steg-Reif. Quasi war es stehend gehalten, aber halt eben im Steg-Reif. (Sorry, musste sein.)

  2. Schweigeminute für Thomas K.? Hätte Thomas K. auch an eine Schweigeminute teilgenommen wenn das Opfer aus unseren Reihen käme? Ich finde die Schweigeminute übertrieben, aber verständlich.

  3. Goldschatz 8. September 2017 at 18:35

    Mit der grauen Jacke recht nordkoreanisch, die FDJ-Sekretärin.

    Kim-Mer-Kel?

  4. OT
    …ich bin diesen „Lückenjournalismus“ dermaßen leid.
    (Habe mich nach längerem Mitlesen endlich hier auf PI angemeldet)
    Hier die Reihe auf n-tv „Wieso Sie,….?“:
    Mitte August startet n-tv in die heiße Phase seiner Berichterstattung rund um die Bundestagswahl. In der neuen Reihe „Wieso Sie …?“ bitten Heike Boese, Christopher Wittich und Christof Lang Spitzenpolitiker der Parteien zu exklusiven Interviews. Darin stellen sich die Politiker nicht nur den Fragen der Moderatoren, sondern werden auch mit Statements von Bürgerinnen und Bürgern konfrontiert, die Antworten und Reaktionen auf die Belange ihres Alltags einfordern

    Los geht es am 18. August mit Martin Schulz von der SPD, gefolgt von Christian Lindner (FDP) am 31. August, Horst Seehofer (CSU) am 7. September, Sahra Wagenknecht (Die Linke) am 8. September und Katrin Göring-Eckardt (Bündnis 90/Die Grünen) am 18. September. Die n-tv Interviews laufen jeweils um 17.30 Uhr und werden am selben Abend um 23.30 Uhr wiederholt .

    Fragen an wiesosie@n-tv.de

    Quelle: n-tv.de

    Habe schon mal nachgefragt, ob sie nicht eine Partei vergessen haben einzuladen oder den Sendetermin nicht mitgeteilt?

    Bin mal auf die Antwort gespannt…

  5. Bei der AfD sind ja eine Menge kompetente, lebenserfahrene Leute mit Professoren- und Doktortitel in den Führungsgremien vertreten. Das sieht bei dem Bündnis Blöde/die Pädophilen aber ganz anders aus. Da findet man Rauschgiftbefürworter/ Verbraucher, Studienabbrecher/innen ohne eigene Lebensleistung, oder auch Spesenschummler in leitenden Funktionen. Vertrauenerweckend ist dieses Personal nicht gerade. Da wundert es wenig wenn das Wahlergebnis in Richtung 0% tendiert.

  6. Eurabier 8. September 2017 at 18:41

    Der 15. Oktober ist Wahltag in Niedersachsen.

    „Land begrenzt Flüchtlingszuzug in belastete Städte

    Niedersachsen zieht die Notbremse: Angesichts einer überdurchschnittlich hohen Zuwanderung von Flüchtlingen nach Salzgitter erlässt das Land Zuzugsbeschränkungen. Künftig dürfen Asylbewerber nur noch in wenigen, begründeten Härtefällen in die Stadt im Osten des Landes nachziehen.“

    http://www.haz.de/Nachrichten/Der-Norden/Uebersicht/Land-Niedersachsen-begrenzt-Fluechtlingszuzug-in-belastete-Staedte

  7. @Eurabier 8. September 2017 at 18:31, AfD wirkt!
    Das ist ja voll rassistisch. Wie kommt Weil damit bei seinen Gutmenschen Anhängern bei CDUSPDGRÜNELinke duch? Wo bleibt der Aufschrei gegen Rassismus???

  8. Rote Genossen aus Negerschsen wollen keine Flüchtlinge mehr, von wegen … “ wir schaffen das „…

    OT,-….Meldung vom 08.09.2017 – 17:00

    Flüchtlingskrise: Erste deutsche Stadt zieht die Notbremse und macht dicht!

    Hannover – Niedersachsen zieht die Notbremse: Angesichts einer überdurchschnittlich hohen Zuwanderung von Flüchtlingen nach Salzgitter erlässt das Land Zuzugsbeschränkungen.
    Künftig dürfen Asylbewerber nur noch in wenigen, begründeten Härtefällen in die Stadt im Osten des Landes nachziehen.
    Nach Angaben der rot-grünen Landesregierung ist es bundesweit das erste Mal, dass derartige Zuzugsbeschränkungen erlassen werden.Für die ebenfalls stark betroffenen Städte Delmenhorst und Wilhelmshaven werden ähnliche Maßnahmen geprüft.Das kündigte am Freitag Ministerpräsident Stephan Weil (58, SPD) bei der Vorstellung eines Hilfsprogramms an. https://www.tag24.de/nachrichten/hannover-salzgitter-fluechtlingskrise-erste-deutsche-stadt-zieht-die-notbremse-und-macht-dicht-stephan-weil-331104

  9. War heute mit meiner 92jährigen Mutter AFD wählen. Sie tat es im Sinne ihres unlängst verstorbenen Mannes und für die Zukunft ihrer Enkel und Urenkel. Ich bin stolz auf ihren wachen Verstand.

  10. Das irrationale an der ganzen Vermischung von ethnischen Gruppen in Europa ist auch das man damit an Afrika das Signal aussendet, wenn ihr eure Nachkommenzahl reduziert wie die Europäer, dann wird euer Schicksal sein als ethnische Mehrheitsgruppe aufgelöst in eurem Land und damit auch ein kontraproduktives Signal senden könnte, dass den Afrikanern soviel sagt wie, so machen wir es nicht, damit es uns nicht ergeht wie es die europäischen Politiker dann mit den europäischen Völkern gemacht haben?

    Die Europäer nennen es ja ‚demografisches Problem‘, was doch im Endeffekt dazu beiträgt, dass die Erde nicht wegen Überbevölkerung zerstört wird, statt es mit anderen Lösungen als Positivum zu interpretieren und eine Vorbildfunktion einzunehmen, können andere ethische Volksgruppen nun sehen, was sie erwartet, wenn sie dem europäischen politischen Intellekt folgen?

  11. Salzgitter soll von dem Goldsücke Zufluss abgeschnitten werden.

    Hoffentlich verprellen die Sozis nun auch die Gutmenschen in ihren Reihen

  12. Die Staatsratsvorsitzende der Volkskammer offenbart mal wieder ihr mangelhaftes, nicht mal rudimentär vorhandenes Demokratieverständnis:

    „Außer schreien und pfeifen gar nichts zu tun auf den Plätzen, das hat mit Demokratie ziemlich wenig zu tun“, so Merkel.

    Ist eben netter, entweder komplett selbstherrlich am Parlament vorbei oder mit Juncker und Asselborn und Draghi und Erdolf jenseits aller Rechenschaftspflicht zu kungeln. Aus Honis Sicht war die DDR auch eine lupenreine Demokratie. Kommt eben nicht auf das Wort, sondern seine Definition an.

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article168471433/AfD-Anhaenger-die-ausser-schreien-und-pfeifen-nichts-tun-auf-den-Plaetzen.html

  13. Nach den Reden hatte das Publikum noch die Möglichkeit, Fragen an die vier Politiker zu stellen, wovon auch reichlich Gebrauch gemacht wurde. Einer wollte wissen, ob der AfD-Spitzenpolitiker Alexander Gauland mit seiner Äußerung („entsorgen“) nicht über das Ziel hinausgeschossen wäre? Darauf Renner: „Ja, mei!“

    Respekt, wenn er das gesagt hat, ohne die Augen nach oben zu verdrehen. Ich hätte das nicht geschafft.

    Da muss man sich mal reinversetzen. Da stellt man sich hin und hält wohlüberlegte Reden und lässt dann die Leute fragen und dann kommt so eine Bähmull mit so einer Kleinkinderfrage daher. Ich weiß, bei anderen Parteien ist das natürlich noch viel, viel schlimmer, da werden solche „Darf-man“-Probleme vermutlich in epischer Breite behandelt, aber ein bisschen trostlos ist das schon.

  14. Flüchtlingskrise in Negersachsen, Obergrenze erreicht, von wegen … “ wir schaffen das „…

    OT,-….Meldung vom 08.09.2017 – 17:00

    Flüchtlingskrise: Erste deutsche Stadt zieht die Notbremse und macht dicht!

    Hannover – Niedersachsen zieht die Notbremse: Angesichts einer überdurchschnittlich hohen Zuwanderung von Flüchtlingen nach Salzgitter erlässt das Land Zuzugsbeschränkungen. Künftig dürfen Asylbewerber nur noch in wenigen, begründeten Härtefällen in die Stadt im Osten des Landes nachziehen.Nach Angaben der rot-grünen Landesregierung ist es bundesweit das erste Mal, dass derartige Zuzugsbeschränkungen erlassen werden.Für die ebenfalls stark betroffenen Städte Delmenhorst und Wilhelmshaven werden ähnliche Maßnahmen geprüft.Das kündigte am Freitag Ministerpräsident Stephan Weil (58, SPD) bei der Vorstellung eines Hilfsprogramms an. https://www.tag24.de/nachrichten/hannover-salzgitter-fluechtlingskrise-erste-deutsche-stadt-zieht-die-notbremse-und-macht-dicht-stephan-weil-331104

  15. @Babieca 8. September 2017 at 19:07

    „Außer schreien und pfeifen gar nichts zu tun auf den Plätzen, das hat mit Demokratie ziemlich wenig zu tun“, so Merkel.

    Kommt rüber wie come at me bro! – während sie von Leibwächtern und GSG9-Scharfschützen gesichert wird.

  16. Marie-Belen 8. September 2017 at 18:55
    Die Begrenzung des Flüchtlingszuzuges der Städte soll begründen warum jede Kleinstadt und jedes Dorf ebenfalls islamisiert und umgevolkt wird: das ethnische Neubesiedlungs- und Vermischungsgebot und die Islamisierung ist ein flächendeckend deutschlandweiter Plan an allen Deutschen und niemand soll in Deutschland körperlich, seelisch oder geistig davor entkommen?

  17. Allah mal lachen:

    Merkel im Wahlkampf
    Christlich-jüdische Kultur bleibt „für unser Land bestimmend“
    (…) Gleichzeitig lebten vier Millionen Muslime in Deutschland und prägten die Gesellschaft mit, sagte Merkel in einem Interview mit „Focus online“ am Freitag in Berlin. Auch die Muslime hierzulande trügen zum Wohlstand bei und seien „heute ein selbstverständlicher Teil von Deutschland“.

    1. Merkel lügt uns schamlos an und hat sich noch nie für „christlich-jüdische Kultur“ interessiert. Auch nicht für eine weitgehend säkulare Bevölkerung, welcher der hier reingeschwappte islamische Mummenschanz und Islamwahn mit seinem gesamten primitiv-fanatischen Totalitarismus im religiösen Mäntelchen auf die Nerven geht. Die Geschichte europäischer Staaten, Nationen, Königreiche und sonstwas für -tümer definiert sich auch durch einen ständigen Abwehrkampf gegen den Islam. Und zwar seit dem Jahr 700.

    2. Schon wieder diese eingefrorene, zusammenfabulierte Zahl von 4 Millionen Moslems aus der Telefonbefragung von 6004 Moslems des BMI von 2008/9. Die Daten waren schon damals nicht valide und nach unten frisiert. Inzwischen sind mehrere Millionen Moslems aus Arabien, Asien, Afrika nach Deutschland geflutet, erst seit 2010 im arabischen Winter, dann seit Merkels Grenzöffnung 2015, parallel dazu durch Familiennachzug. 4 Millionen Moslems im Deutschland 2017 – hahahahaha!

    3. Mohammedaner tragen genau NICHTS zum Wohlstand bei und sind auch kein „selbstverständlicher Teil von Deutschland“. Sie sind hier. Mehr auch nicht. In Spanien hockten sie von 711 bis 1492. Dann wurden sie wieder rausgeschmissen, weil sie selbst in diesen Jahrhunderten kein „Teil von Spanien“ wurden.

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article168463355/Christlich-juedische-Kultur-bleibt-fuer-unser-Land-bestimmend.html

    Merkel wählen – Deutschland quälen
    Merkel wählen – Tote zählen.

  18. Anita Steiner 8.September 2017 at 18.18

    vor 31 Minuten
    Mein Großvater, stramme 96 Jahre alt, wollte eigentlich nicht wählen gehen. Nicht,
    weil er nicht noch alles gut versteht, akustisch und inhaltlich, sondern weil er #
    nicht gut zu Fuß ist. „Nach diesem Angriff auf die Demokratie muss ick wählen gehen, Junge“,
    sagte er mir am Telefon. Er traut dem Briefgeheimnis nicht, sonst hätte er per Brief gewählt.

    ——–
    Hier noch der Link zum Artikel, worüber sich der Opa so aufregt.

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article168439259/Wie-sich-der-Bundestag-auf-die-AfD-vorbereitet.html
    Der Angriff auf die Demokratie sieht in diesem Fall so aus, dass die „demokratischen Parteien“ im Bundestag offenbar vorhaben, die stärkste Oppositionspartei AfD künftig sämtlicher Rechte zu berauben.
    Dieses schäbige Vorhaben auch noch vor der Wahl anzukündigen, ist das Dümmste überhaupt und sicher nicht beabsichtigt: Dadurch wird die AfD jetzt noch mehr Stimmen erhalten!

  19. Anita Steiner 8. September 2017 at 18:18

    Herr P. Kommentar auf der Welt.de

    vor 31 Minuten
    Mein Großvater, stramme 96 Jahre alt, wollte eigentlich nicht wählen gehen. Nicht,
    weil er nicht noch alles gut versteht, akustisch und inhaltlich, sondern weil er #
    nicht gut zu Fuß ist. „Nach diesem Angriff auf die Demokratie muss ick wählen gehen, Junge“,
    ——————————————————————————–
    Ist das schön. Selbst meine 78jährige ‚Eier’frau, die mir jede Woche die frischen Eier von ihren Hühner bringt hat sich, nachden sie vor sechs Wochen noch ‚wie immer CDU‘ wählen wollte, ausdrücklich den Namen AfD gemerkt und will unsere Partei wählen, wenn sie es zur Wahlurne schafft. Ich werde sie hinfahren.

  20. Das muss man verstehen lernen.

    Wenn die Besetzung unseres Bundestages für jedes Opfer ihrer Politik eine Schweigeminute abhalten würde, kämen sie ja nicht zum Regieren – und nicht zum Erzeugen von neuen Opfern.

    ——————————-

    Babieca 8. September 2017 at 18:39

    Eurabier 8. September 2017 at 18:31

    Wenn Typen wie Weil bereits jetzt einen Aufnahmestopp verhängen, kann man sich ungefähr vorstellen, in welchen Grössenordnungen sich der Familiennachzug in Wirklichkeit bewegen wird.

    Hiess es bei den Zigeunern noch „Fantenele – Ein ganzes Dorf zieht um“, so heisst es dann „Ganze Landstriche ziehen nach!“

  21. Mit dem Essener „Steiger“ Guido Reil, bundesweit bekannt geworden durch seinen famosen Auftritt bei „Hart, aber Fair“
    __________

    Möchte diesen Auftritt als legendär bezeichnen. Hat sehr vielen aus der Seele gesprochen und die dämlichen Grimassen der Blödmenschen waren unbezahlbar.

  22. Ergänzen möchte ich, dass die ganze Rede wertvoll ist. Ab Minute 13 wird vom CDU Regierungsprogramm gesprochen, welches auf Seite 64 (bei meinem Exemplar dieser Schundpresse ist es Seite 63)
    und später wird eben die Absicht des „Resettlement und Relocation“ versprochen.
    Zack.

  23. Mein Eindruck ist, dass sich gerade in Niedersachen die organisierten arabischen Verbrecherclans immer stärker ausbreiten.

    Hamburg, Bremen und Hannover bilden ein regelrechtes Bermuda-Dreieck der Kriminalität

    Die Verbrecher können aus ihren großstädtischen Rückzugsorten über die Autobahnen schnell in entlegene Dörfer vordringen, wo wenig Polizei verfügbar ist und man nach dem Einbruch schnell wieder über die Autobahn verschwinden kann. So leiden gerade ältere Menschen auf dem Land unter der wachsenden Einbruchskriminalität. Also diejenigen, die Deutschland aufgebaut haben.

    Wird deshalb Zeit, dass sich gerade die AfD Niedersachsen dieser Thematik annimmt und mehr Sicherheit für die Landbevölkerung fordert.

    Auch der ganze Drogenumschlag den die arabischen Verbrecherclans und osteuropäische Banden in unser Land bringen stellt eine Gefahr für unsere Kinder und Jugend dar, denn schließlich wollen die ihren Drogendreck an den Mann bringen und da sind besonders Jugendliche besonders gefährdet, wenn die z.B. von Dealern in der Disco oder auf dem Schulweg angequatscht werden.

    Deshalb dringende Bitte an die AfD:

    nehmt bitte beim nächsten Parteitag in das AfD Parteiprogramm härteres Vorgehen gegen Drogendealer jeder Art auf, es wäre schön wenn die AfD die Drogenpolitik von Singapur als Vorbild für Deutschland erklären würde.
    Dann würde sich nämlich keiner dieser Drecksdealer mehr, mit seinem Gift auf unsere Straßen oder in unsere Parks trauen.

    Wir erziehen unsere Kinder nämlich nicht, dass sie im öffentlichen Raum Drogen ausgesetzt werden, die von SPD, GRÜNEN und LINKEN verharmlost werden.

  24. Die Mörder sind unter uns. Aber wenn man die Wahlergebnisse anschaut, muß man Paul Celan zitieren: Selbstmord ist ein Meister aus Deutschland.

  25. Auch die Muslime hierzulande trügen zum Wohlstand bei und seien „heute ein selbstverständlicher Teil von Deutschland“.

    hahaha wie und mit was tragen die zum Wohlstand bei ? Und komisch da kommen 2 Millionen flüchtige Moslems alleine 2015 / 2017 und es sind immer noch wie schon 2014 4 Millionen Moslems ? Tolle Rechnung Frau Merkel

    In unserer Wohneinheit leben 70 moslemische Familien, die hängen alle voll oder teilweise am Tropf der Steuerzahler, KEIN Einziger trägt da zum Wohlstand bei. Eine türkische 5-köpfige Familie kostet den Steuerzahler monatlich 30.000 EUR wegen der 3 schwer behinderten Kinder, eines davon benötigt eine 24-Stunden Betreuung durch Krankenschwestern. Der Vater arbeitet natürlich nicht. Die arabischen und türkischen Shop und Gemüseläden zahlen doch keine Steuern, das wird alles über die Familie und Verwandschaft abgerechnet, wenn überhaupt. Sonst wird jählrich der Besitzer gewechselt wenn die erste Steuererklärung fällig wird, aber das interessiert niemanden beim Finanzamt

  26. @ Durchblicker 8. September 2017 at 19:43

    Selbstmord ist eher ein Meister aus Japan, dem Land mit der höchsten Selbstmordrate unter Industrienationen und der Erfindung des Kamikaze.

  27. Russland hat Japan was Selbstmord angeht in manchen Jahren schon lange getoppt. Schon offiziell fast 40.000 in 2008, inoffiziell + 60.000. Da kann auch Südkorea nicht mithalten.

  28. @ Linda1998 8. September 2017 at 19:46

    Nicht nur ich empfinde bei Defätismus Verachtung, Abscheu, Hohn und Spott. Wer solche Freunde hat, braucht keine Feinde. Wie sagte Theodor Heuss schon passend: „Der Pessimist ist der einzige Mist, auf dem nichts wächst.“

  29. man stelle sich 1 Tag vor die Arbeitsagentur die die Hartz IV Auszahlungen macht, 1 Tag vors Sozialamt, 1 Tag vors Einwohnermeldeamt, dann kann man den Anteil der Flüchtigen und Ausländer die hier sind sehr gut einschätzen

    10 Millionen Moslems sind das Mindeste, die hier sind

  30. Kirschkern 8. September 2017 at 18:53

    OT
    …ich bin diesen „Lückenjournalismus“ dermaßen leid.
    (Habe mich nach längerem Mitlesen endlich hier auf PI angemeldet)
    ——————————————————————
    Herzlich Willkommen!

  31. Babieca 8. September 2017 at 19:28
    2. Schon wieder diese eingefrorene, zusammenfabulierte Zahl von 4 Millionen Moslems aus der Telefonbefragung
    =======================
    Nach meinem Gefühl sind es berreits 14Millionen
    also 16 Prozent

  32. Für Guido Reil wird man doch hoffentlich nach der Wahl einen Posten finden können. Der rackert sich überall ab und zieht so viele Wähler an. Am besten wäre, wenn er Art „Referent“ für Arbeitnehmerfragen in der neuen Bundestagsfraktion wird.

  33. Waldorf und Statler 8. September 2017 at 18:56

    Rote Genossen aus Negerschsen wollen keine Flüchtlinge mehr, von wegen … “ wir schaffen das „…

    OT,-….Meldung vom 08.09.2017 – 17:00

    Flüchtlingskrise: Erste deutsche Stadt zieht die Notbremse und macht dicht!

    Hannover – Niedersachsen zieht die Notbremse: Angesichts einer überdurchschnittlich hohen Zuwanderung von Flüchtlingen nach Salzgitter erlässt das Land Zuzugsbeschränkungen.
    Künftig dürfen Asylbewerber nur noch in wenigen, begründeten Härtefällen in die Stadt im Osten des Landes nachziehen.Nach Angaben der rot-grünen Landesregierung ist es bundesweit das erste Mal, dass derartige Zuzugsbeschränkungen erlassen werden.Für die ebenfalls stark betroffenen Städte Delmenhorst und Wilhelmshaven werden ähnliche Maßnahmen geprüft.Das kündigte am Freitag Ministerpräsident Stephan Weil (58, SPD) bei der Vorstellung eines Hilfsprogramms an. https://www.tag24.de/nachrichten/hannover-salzgitter-fluechtlingskrise-erste-deutsche-stadt-zieht-die-notbremse-und-macht-dicht-stephan-weil-331104

    Es sollte jeder der die Gelegenheit hat einmal diese Städte besuchen und sich ansehen, was dort mittlerweile abgeht und wie es dort zugeht.

    Hunderttausede Goldstücke haben Ostdeutschland wegen des dortigen erfolgreichen Widerstandes durch PEGIDA und AfD verlassen und nun die ohnehin schon durch bereits vor der Illegalenschwemme mit Türken, Libanesclans und Nafris geplagten Städte Nord-und Westdeutschlands bis zum geht nicht mehr überfremdet.

    Jeder Ostdeutsche sollte sich klar sein, dass im Falle einer Wiederwahl Merkels weitere Millionen Syrer, Afrika Neger, Nafris, Iraker und Afghanen nach Deutschland reingelassen werden, die dann aber wohl in den neuen Bundesländern zwangsangesiedelt werden, da Westdeutschland vor dem toatalen Kollaps bzw. vor einer Apokalypse steht.

    Jeder der in Ostdeutschland meint, es würde schon gut gehen wenn Merkel und ihre Vasallen wieder gewählt werden, der sollte einmal nach Bremen, Hannover, Hamburg, Köln Duisburg, Mannheim oder Pforzheim reisen, damit er sehen kann was Angela Merkels Einsiedlung Illegaler muslimischer Siedler wirklich bedeutet.

    Irgendwann wird es auch in den vergleichsweise noch wenig betroffenen Gegenden Nord- und Ostdeutschlands mit der Herrlichkeit vorbei sein.

    Jeder sollte sich klar sein, was da gerade wirklich von Angela Merkel angerichtet wird.

    Jeder sollte sich Städte wie Offenbach, Duisburg, Ludwigshafen, Salzgitter oder Essen ansehen und sich noch vor der Wahl Fragen ob er wirklich diese Zukunft im ganzen Land haben will.

    Halten wir an Deutschland fest! Es darf nicht unsere ganze Heimat den Bach runter gehen, deshalb weg mit Merkel und all jenen, die dieses Chaos angerichtet haben.

  34. DER ALTE Rautenschreck 8. September 2017 at 21:06

    Alle ok., wenn Reil noch das Reden lernt

    Das ist schon OK. Er redet authentisch und nicht abgehoben und vor Allem: Er spricht frei! Das kann NICHT jeder.

  35. Dieses Gesindel kann froh sein, dass es eine Partei wie die AFD gibt. Wer zur Hölle soll denn sonst die Gebildeten bündeln? So viel Wut…. Ich habe kein Interesse den Arsch der Geschichte zu spielen. Aber ich habe keine Wahl mehr. Als wenn der Mensch nichts besseres zu tun hätte, als sich permanent zu prügeln.

  36. Warum hatte Guido Reil einen so schlechten Listenplatz bei der NRW-Wahl, dass er jetzt nicht im Landtag sitzt. Solche Leute hätten wir dort gebraucht und nicht die Vasallen des Zockers Pretzell!

  37. Ich hätte lieber den sympathischen Guido Reil statt des weithin unbekannten Martin Renner auf Platz 1 der NRW-Landesliste gesehen. Renner ist übrigens kein „Islamexperte“, wie oben behauptet, sondern betreibt bei Arnsberg einen Import ausländischer Billigkosmetik und dubioser Medizinprodukte.

  38. Wer bitte benachrichtigt Frau von Storch auf ihrer Facebook Seite was für Werbung auf Pretzells Facebook Seite mit ihr gemacht wird. Die Links kann man nicht anklicken und der Untertitel vermittelt quasi das es sich um ein Interview hadelt wo Frau Storch Höcke aus der Partei werfen will. Pretzell schreibt noch dazu , Bravo und das alles im August im Wahlkampf. Hat dieser Herr noch alle Tassen im Schrank. Schaut euch auch die wüteten Kommentare an. Ich finde das ist unterste Schublade.

    https://www.facebook.com/Marcus.Pretzell.AfD/

  39. @ crimekalender 8. September 2017 at 23:06
    Ich sah Renner mal bei Hart, aber fair.
    Er kam nicht gut rüber. Eher arrogant. Es tut mir leid, ich muss es so sagen: Eher wie ein typischer „Kultur-Grüner“.

  40. NieWieder 9. September 2017 at 01:29

    @ crimekalender 8. September 2017 at 23:06

    Renner ist nicht gerade ein „guter Redner“, im Gegenteil. Aber inhaltlich-politisch ist er genau auf AfD-Kurs und gerade deshalb das Gegenteil von dem irrlichtertenden Preztel meilenweit entfernt. Leider ist NRW tief gespalten zwischen diesen beiden Flügeln und Pretzel hat sich durch diverse Kungeleien die Oberhand erklüngelt. „Arrogant“ ist er aber überhaupt nicht und schon gar nicht ein „Kultur-Grüner“.

  41. Mord wegen ein paar Zigaretten….
    Es wird immer abartiger…
    Einwanderungsländer sichern sich die Forscher, wenn sie kulturell passen, Merkel und ihre Vorgänger lassen es zu, dass jedes Siffland seine Forensiken und Knäste über uns ausleert.

  42. hellga 8. September 2017 at 18:59

    War heute mit meiner 92jährigen Mutter AFD wählen. Sie tat es im Sinne ihres unlängst verstorbenen Mannes und für die Zukunft ihrer Enkel und Urenkel. Ich bin stolz auf ihren wachen Verstand.
    ———————————————————————————————-
    Meine Mutter 75 Jahre alt, ebenso.
    Sie war unentschlossen, aber nach dem Abgang von Frau Dr. Weidel bei Marionetta S. hat sie mich angerufen und mir gesagt, dass sie die AfD wählen wird.
    Ich habe ihr dann gesagt, dass sie das n i c h t in ihrem Malkreis, in der Nachbarschaft oder sonstwo erzählen darf!!!
    Um sie zu schützen!
    So weit sind wir!

  43. Erbsensuppe mit fettem Schweinefleisch 8. September 2017 at 19:06
    „Deutschland hat keine zweite Chance!
    Wunderbares Lied, bitte weiter verbreiten und nach Möglichkeit bei Veranstaltungen spielen.
    Alles worauf es für jeden Patrioten ankommt in einen schönene Titel gepackt.
    https://www.youtube.com/watch?v=AV6C3Xs4j3k
    Das ist ein wunderschönes Lied.
    Ich bin Deutsche und habe ein Kind, einen Deutschen, ein Christ, sein Vater ist ein Mohammedaner, möge mein Kind als Deutscher überleben mit meinen Genen in sich. Sie quälen mein Kind gerade die linksgrünen Ideologen: ich sei bestimmt NAZI weil ich seine deutsche mutter bin und er sei Migrant und er müsse seine wahren Wurzeln erforschen, sie gehen psychogewalttätig an unschuldigen Kinder diese Linksgrünen mit ihrer Ideologie, sie zerstören unsere kleine Familie mit ihrem Wahnsinn?

    Auch der Vater meiens Kindes wählt AfD: weile s reicht jetzt mit derer Psychogewalt?

    Mein Kind hat die Heimat seines Vaters besucht, seine mohammedanischen Verwandten verstehen weder warum die deutschen Politiker die Deutschen in Deutschland ausrotten wollen, noch warum die deutschen Politiker durch massenhafte Neuansiedlung von Mohammedanern zwangsweise islamisieren wollen?

    Mein Kind ist Christ und seine mohammedanischen Verwandten haben ihm versprochen ihn als Christ auch vor den geisteskranken HARDCORE-isalmsüchtigen Deutschen zu beschützen, die am Ende in ihrem antideutsch auch noch deutschen Kinder aus Mischehen was antun wollen, weil da ja noch deutsche Gene drin sind: so haben sie es gesagt?

  44. Erbsensuppe mit fettem Schweinefleisch 8. September 2017 at 19:06
    „Deutschland hat keine zweite Chance!
    Wunderbares Lied, bitte weiter verbreiten und nach Möglichkeit bei Veranstaltungen spielen.
    Alles worauf es für jeden Patrioten ankommt in einen schönene Titel gepackt.
    https://www.youtube.com/watch?v=AV6C3Xs4j3k
    Das ist ein wunderschönes Lied.
    Ich bin Deutsche und habe ein Kind, einen Deutschen, ein Christ, sein Vater ist ein Mohammedaner, möge mein Kind als Deutscher überleben mit meinen Genen in sich. Sie quälen mein Kind gerade die linksgrünen Ideologen: ich sei bestimmt NAZI weil ich seine deutsche mutter bin und er sei Migrant und er müsse seine wahren Wurzeln erforschen, sie gehen psychogewalttätig an unschuldigen Kinder diese Linksgrünen mit ihrer Ideologie, sie zerstören unsere kleine Familie mit ihrem Wahnsinn?

    Auch der Vater meiens Kindes wählt AfD: weile s reicht jetzt mit derer Psychogewalt?

    Mein Kind hat die Heimat seines Vaters besucht, seine mohammedanischen Verwandten verstehen weder warum die deutschen Politiker die Deutschen in Deutschland ausrotten wollen, noch warum die deutschen Politiker durch massenhafte Neuansiedlung von Mohammedanern zwangsweise islamisieren wollen?

    Mein Kind ist Christ und seine mohammedanischen Verwandten haben ihm versprochen ihn als Christ auch vor den geisteskranken HARDCORE-isalmsüchtigen Deutschen zu beschützen, die am Ende in ihrem antideutsch auch noch deutschen Kinder aus Mischehen was antun wollen, weil da ja noch deutsche Gene drin sind: so haben sie es gesagt?

  45. Nach mehr als 30 Jahren werde ich wieder wählen gehen, das Merkel-Regime lässt mir keine andere Wahl. Ich habe von Ihr, von den Versagern an ihrer Seite, von den korrupten Beamten in Brüssel, von den unfähigen Managern im Land, von der Kuscheljustiz, der Gleichgültigkeit der Polizei gegenüber ihren Arbeitgebern, endgültig die Nase voll.

  46. Dass Pretzell ein trojanisches Pferd ist sollte doch wohl mittlerweile klar sein. Genau wie seine ehebrecherische Liaison Petry sabotiert der mitten im Wahlkampf die eigene Partei. Rückhalt für dieses Horrorpärchen innerhalb der Partei ist gleich null.

    Achtkantig rausgeschmissen gehören die, direkt nach der Wahl. Wenn die in die Parlamente einziehen und dann ihre Abgeordnetenpension sicher haben verlassen die eh die Partei.

Comments are closed.