McDonalds-Vergewaltiger Mehmet D. - vor dem Schnellgericht.

McWrap®- oder McRib®-Menü? McDonald’s-Mitarbeiter Mehmet D. (28) entschied sich für den Doppel-McRape. Gleich zweimal wurde Aushilfskraft Melanie, 17, in einer Düsseldorfer McDonald’s-Filiale vergewaltigt – in der Umkleidekabine und im Mitarbeiter-Pausenraum. Für die umtriebige Systemgastronomie-Fachkraft Mehmet D. waren Frauen eher „Fastfood“.

Drive-Out: Doch nicht „Golden Nugget“ Mehmet verlor nach dem Vorfall seinen Job, sondern kulturkonform das Opfa! Die Burger-Filiale beschäftigte den Vorgesetzten der Aushilfskraft weiterhin.

Der kleine Hunger zwischendurch – Where is the Beef?

Mehmet D. arbeitete seit Jahren in der Düsseldorfer „Fastfuck-Filiale“. Er ist verheiratet und Vater, trotzdem machte er sich an Melanie ran. Das erste Mal belästigte sie sexuell in der Umkleide, indem er ihr in den Schritt fasste, das Eindringen in den Körper gilt juristisch mittlerweile als Vergewaltigung. Das zweite Mal wollte er dann im Mc Donald’s-Pausenraum die Apfeltasche in die Fritteuse stecken. Mehmets Anwalt dazu: „‚Männer‘ (ohne Angabe der Nationalität) denken nun mal manchmal nicht mit dem Kopf – Mehmet D. ging zu weit.“

Nach der Anzeige des Mädchens legte man Melanie nahe, die Filiale zu wechseln. In der neuen Filiale wurde ihr Vertrag jedoch nicht verlängert. Ihr Vater führt dies auf das laufende Verfahren gegen den McDonald’s-Franchise-Nehmers zurück.

Die psychisch angeschlagene Melanie begann sich die Arme aufzuritzen und versuchte, sich das Leben zu nehmen. Mehmet D. entschuldigte sich im Prozess für sein Verhalten: „Ich habe einen großen Fehler gemacht. Es tut mir leid.“

Die ganze Härte des Gesetzes – Zwei Jahre auf Bewährung

Der Richter gab Big Mehmet noch eine Chance, verurteilte ihn zu zwei Jahren mit Bewährung. Aber er meinte auch: „Das Opfer wird mit den Folgen dieser Tat weiter leben. Sie müssen sich der moralischen Verantwortung stellen.“ Daraufhin wurde Mehmet D. mit einem „Golden Milk-Shake“ gekündigt und hat nun viel „Quality-Time“ für seine Bewährungsauflage: Mehmet darf jetzt eine „Signature-BBQ-Sexualtherapie“ anstreben. Und er muss 12.000 Euro an sein Opfer zahlen. „Ganz schrecklich“, findet der Richter „dass das Opfer seine Arbeit verloren hat.“

Der Düsseldorfer Staatsanwalt Christoph Kumpa: „Ich fände es gut, wenn McDonald’s mal Kontakt aufnehmen und sich beim Opfer entschuldigen würde.“ Vielleicht mit einem „Extra Value Meal“ oder einem Gratis-Happy-Meal® mit McRapeFlurry®…

image_pdfimage_print

 

100 KOMMENTARE

  1. Die Justiz muss auch komplett gesäubert werden, wenn Deutschland noch eine Zukunft haben soll…

  2. Herr Staatsanwalt gibt es jetzt schon

    FREE FUCK for ONE MEAL!!

    Wie weit ist es mit Deutschland gekommen??

  3. Nur vereinzelt, auch Deutsche vergewaltigen.
    War immer schon so. Wo Männer sind, vor allem deutsche, ist Gewalt ganz alltäglich.
    Sind laut ZDF Expertenstatistik lächerliche 8,5% , die sich verständlicherweise etwas über Gebühr verhalten.
    Das heißt, ohne dass man es erwähnen müsste, aber extra nochmal für die Fremdenfeinde und Rassisten: es sind immerhin 91,5% zukünftige Studierende, arbeitende Steuerzahler und friedliche Neudeutsche. Das sind die richtigen Zahlen, nicht die des BKA.
    Also am besten gar nicht weiter damit aufhalten, spielt nur den rechten in die Hände.

  4. Ich wüßte, was zu tun wäre, wenn Melanie meine Tochter wäre…

    @ Mini-Minister Maas: das ist keine Aufforderung zur Selbstjustiz.

  5. Kam ja auch schon im Focus.

    Freilich, ohne Hinweise auf den „kulturell-religiösen Hintergrund“ des Täters…

    Widerlich.

  6. Ich hab diese ganzen Mehmets so richtig satt. Können sie nicht einfach ihre Koffer packen und sich in’s Mehmet-Land verziehen, wo sie nur vollverschleierte Frauen sehen und maximal nackte Kamele vergewaltigen können ?
    Müssen wir nach solchen Taten jeden Mehmet einzeln und aufwändig therapieren, nur um nach Jahren festzustellen, dass die Therapie fehlgeschlagen ist ?
    Zum Glück sind bald Wahlen (auch wenn sich dadurch vermutlich nichts ändert, es muss vermutlich erst noch viel schlimmer kommen).

  7. Die Apo-Richter- und Staatsanwälte sind größtenteils in ihrer fetten Pension.
    Kurz hatte ich die Hoffnung, daß nach diesen furchtbaren Juristen wieder Recht gesprochen werden würde.
    Fehlanzeige!
    Jetzt ist deren Brut am Ruder, und die ist noch furchtbarer!
    Unter dem Talar hängt der Muff der 60er Jahr‘!

  8. Ja an Respekt und Gleichberechtigung hat sich halt nur der deutsche zu halten. Wie hätte das Urteil wohl ausgesehen, wenn der Täter Michael hieße? Auch in den Medien hätte dieser Vorfall dann wohl ganz andere Wellen geschlagen. Die Medien TV, Radio oder Print Kitzen nur noch an was auch passiert, sie fahren ihren Kurs weiter. Keine Sendung mehr, in der nicht irgendein netter Migrant (natürlich männlich und muslimisch) präsentiert wird.

  9. Die Geschädigte sollte ihr Leben lang bei Mc D. umsonst essen dürfen!!
    Was denkt man in dem Billigladen was eine Frau ist, eine Mc D. Beigabe zum Hamburger?!

  10. Ja an Respekt und Gleichberechtigung hat sich halt nur der deutsche zu halten. Wie hätte das Urteil wohl ausgesehen, wenn der Täter Michael hieße? Auch in den Medien hätte dieser Vorfall dann wohl ganz andere Wellen geschlagen. Die Medien TV, Radio oder Print Kotzen nur noch an was auch passiert, sie fahren ihren Kurs weiter. Keine Sendung mehr, in der nicht irgendein netter Migrant (natürlich männlich und muslimisch) präsentiert wird.

  11. Hätte Mehmed D. doch die Reisewarnung Erdogans ernst genommen, dann wäre er nicht grundlos entlassen worden!
    Das osmanische Aussenamt warnt Türken vor Reisen nach Merkeldeutschland. Insbesondere sollten sie sich von Plätzen fernhaften wo Kundgebungen oder Manifestationen von Terrororganisationen von den deutschen Behörden geduldet werden. Offenbar nimmt Erdogan – im Gegensatz zu Merkel – seine Fürsorgepflicht ernst. Deutsche Soldaten in der Türkei sind dagegen effektiv Geiseln Erdogans, die nur noch unter NATO-Flagge von Erdogan-genehme MdB besichtigt werden können.
    http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/konflikt-mit-ankara-tuerkei-warnt-vor-reisen-nach-deutschland-15191030.html
    Merkels Türkei-Politik zeitigt epochale Ergebnisse. Grandios!

  12. @alexandros

    Wer hat dem Goldjungen bloß das Plakat in die Hände gedrückt?
    Sieht man sich das gewalttätige und intelligenzgeminderte Gesicht genáuer an, darf man zweifeln,
    ob der „junge Mann“ überhaupt irgendetwas rallt. Außer…XXX….Maas-Zensur…

  13. Vielleicht wäre es gar nicht so unnütz, wenn ein auf – moralische Verantwortung – „spezialisierter“ Richter mal „aus Anschauungsgründen“ über so etwas „ganz Schreckliches“ live berichten könnte? Vermutlich würden dann aus 2 J. mit Bewährung, fix 5 J. ohne?l

  14. Das arme Mädchen…

    Die Späße im Artikel finde ich ziemlich schwach und auch grenzwertig, an der Grenze zur Geschmacklosigkeit.


  15. ++++++++++++++++++++++++++++++
    .
    Merkel wählen….. VERGEWALTIGUNGEN zählen!
    .
    ++++++++++++++++++++++++++++++

  16. Bei MC sowieso sollte man ohnehin nicht essen.

    1. teuer
    2. miserabel
    3. ungemütlich/laut
    3. überall dunkle Gestalten –wer weiß, was da alles mit der linken Anal-Hand angegrabscht wird?
    Glauben Sie, daß dort regelmäßige Gesundheits- und Hygienekontrollen laufen?

  17. Die deutsche Justiz macht mit diesen Urteilen deutlich, was sie von Frauen hält, insbesondere von Einheimischen. Erbärmlich.

  18. Kein Einzelfall: Islamistische Straftäter, aber auch linke Antifa-Terroristen können oftmals einen Kilometer an registrierten wie ungesühnten Verbrechen vorweisen, bevor es überhaupt mal ans Eingemachte geht. Nicht selten fällt selbst dann noch das Strafmaß skandalös milde aus, während man als Falschparker oder Zu-Schnell-Fahrer gnadenlos geschröpft wird! Auch hier greift die deutsche Doppelmoral: Die Großen lässt man rennen, die Kleinen wird man hängen! Ein Schelm, wer hier keine Deutschen-feindliche Methodik dahinter entdeckt!

  19. DIE TÜRKEI HABEN WIR SCHON HIER!
    WER MERKEL WIEDERWÄHLT HOLT SIMBABWE NACH DEUTSCHLAND, DESHALB ALTERNATIVE für DEUTSCHLAND!!!!!
    Die Bilder die Holland von der schwer vom Wirbelsturm getroffenen Insel Sint Maarten erreichen und von der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalt NOS ausgestrahlt werden sind super rassistisch. Neger plündern Juweliergeschäfte und Elektronikgeschäfte. Journalisten vor Ort bestätigen dies. Die antifa Sendeanstalt BNNVARA kritisiert deshalb diese Berichterstattung, übersieht dabei politisch korrekt dass Juwelen und Fernsehgeräte NICHT zum Überleben wichtig sind: ergo Neger brandschatzen aus Lust am Plündern. In New Orleans war es nicht anders. Fakten aus Sint Maarten, New Orleans, Simbabwe, Suid Afrika, Süd Sudan oder Somalia, die nicht in das rosa-roten Weltbild der Gutmenschen passen, gehören unterdrückt, da muss die Zensur à la Meiko Haas heran. Bevor jetzt linke U-Booten hier BNNVARA beipflichten: die BNNVARA ist auch nicht gerade als deutsch-freundlich verschrien.
    https://joop.bnnvara.nl/nieuws/meer-dan-helft-nos-berichtgeving-sint-maarten-gaat-over-plunderingen
    Man kann Leute wie Nelson Mandela als Heilige darstellen, aber er sang bis zu seinem Tode mit Überzeugung „Kill the Boer“. Neger in Afrika, in Nord- und Südamerika können nicht regieren, nicht einmal sich selbst. Ein einziges, gegenteiliges Beispiel und ich werde diese Meinung huldvoll widerrufen.

  20. Nur ein winziger Ausschnitt schwerer Verbrechen von Goldjungs.

    Tattag: Sa, 9.9.2017

    Ingolstadt: Deutsch-Türke wegen Tötung einer 33-jährigen Frau in einer Sozialunterkunft festgenommen

    Saarbrücken: Pöbler, beide syrischer Herkunft, stechen drei Männer nieder

    Krefeld: Mit Messer bewaffnete Südländer verletzen beim Raubüberfall nachts einen Mann

    Bochum: Südosteuropäisches Mädchen entreißt einem 12-Jährigen an der Bushaltestelle das Handy

    Gießen: Algerischer Flüchtling wird beim Ladendiebstahl erwischt – auf freiem Fuß setzt er seine Tour fort

    Stuttgart: Zwei „Südländer“ klauen Seniorin ihr Schmuck und Geld aus der Wohnung

    Hamburg: Polizeibekannter Ägypter attackiert seine 16-jährige Ex, verletzt einen Schlichter schwer

    Hamburg: Maskierter „Südländer“ zückt in der Tanke ein Messer

    Dresden: Bekämpfung der Drogenkriminalität: u.a. 2 Marokkaner und 5 weitere Ausländer ermittelt

    Nagold: Flüchtling löst Feueralarm aus – Großeinsatz, greift die Sanitäter an und wirft mit Steinen

    Halle/Saale: Südländer zwingen Autofahrer zum Bremsen, tritt gegen Tür und bedroht ihn mit Messer

    Dortmund: Nordafrikaner schleicht sich auf eine #Hochzeitsfeier ein, klaut einer Dame die Tasche

  21. Hieße der Täter Thomas und das Opfer Aishe, säße Thomas noch am selben Tag in U-Haft und wäre mit Sicherheit auch seinen Job los!
    Es ist schon lange kein Geheimnis mehr, daß Ausländer und noch dazu Moslems vor deutschen Gerichten einen „kultursensiblen“ Bonus haben.
    Dieses Land ist nur noch zum KOTZEN!

  22. Wegen des sauschäbige Verhaltens von McD solte ein shitstorm losgetreten werden, der wie ein Höllenfeuer durch die lapperigen Fleischklöpse fegt.

  23. Im ;Lügen TV hetzen mal wieder alle gegen die NATZIES und den RÄCHTEN der AfD!
    Jammerlappen Gabriel fasselte bei einer Veranstaltung so etwas“ zum Glück leben wir in einer Demokratie wo solche Leute(die Demonstranten) das wie hier tun können!
    Häh??? Gleichzeitig wurden Bilder gezeigt, wie „Demonstranten“ abgeführt wurden. Und natürlich durften ja nicht Bilder von NPD Leuten fehlen, gleich dahinter in einem Atemzug die AfD!
    Wie immer dann noch so ein „Experte“, der für den Bundestag befürchtet, das ein hetzerischer Ton einziehen wird. Der ist ja wohl längst da.Wenn es um das Volk geht, natürlich. Und wegen dem schlechten Wetter wird die Führerin jetzt in Sälen sprechen. Da kann man natürlich dann die Klatscher aussuchen und Merkel sich feiern lassen. Und im TV wird eine heile Welt zelebriert, Mensch Merkel, wat biste doch für eine feige Lichtgestalt!!!

  24. Es wird schon einen Grund haben, weshalb Erdogan Reisewarnungen für Deutschland ausruft. Seitdem wir vier Millionen Türken (seit zehn Jahren schon) in Deutschland haben, ist es hier einfach zu gefährlich.

  25. Ja, ja, der Mehmet und seine Spezialsoße.

    Aber mal im Ernst: Schwanz abschneiden und die ganze Sippe abschieben, nach Turkmenistan, nicht nach Kappadokien!

  26. @Marnix :

    Was meinen Sie, was in Buntland passiert im Falle einer Katastrophe, Epidemie, Stromausfall etc.???

    Früher hieß es überall: PLÜNDERER WERDEN ERSCHOSSEN!.

    Und diese Parole ist gut.

  27. In den USA:
    .
    Würde dieser Türke (Ausländer) 30 Jahre in den Knast gehen und McDonalds eine Millionenklage..
    .
    In Deutschland:
    .
    Bewährung!
    .
    +++++++++++++++++++++++++++
    .
    In Deutschland ist ein deutsches Menschenleben nicht mehr wert.

  28. Ich verstehe diese Urteile auch nicht,
    wer Frauen sex.belästigt,bedrängt oder vergewaltigt,ist in den Knast zu stecken.
    Egal jedweder Nationalität.
    Diese Urteile sind eher als Ermutigung zu sehen,als als Abschreckung.
    Man wünscht diesen Richter,daß sie mal solche Situationen mit ihren Frauen,erleben dürfen.
    Vielleicht denken sie dann anders über diese Schweinereien.
    Außerdem ist bei Ausländern,der Aufenthalt in Deutschland ,zu beenden.
    So etwas gehört konsequent abgeschoben.

  29. #bentrup

    Heute werden für Plünderer und sonstiges Gesindel Stuhlkreise gebildet, nach freundlicher Anleitung von Roth,Künast und Kipping—–

  30. Jemand, der mehrfach Frauen vergewaltigt, muß sich ohne Wenn und Aber einem medizinischen
    Eingriff unterziehen!
    Eine abermalige Notzucht ist dann verunmöglicht. Im übrigen kann die sich daraus ergebende
    auffällig hohe Stimme des Verbrechers ein Alarmzeichen sein.

  31. zille1952 9. September 2017 at 19:03
    „Hieße der Täter Thomas und das Opfer Aishe, säße Thomas noch am selben Tag in U-Haft und wäre mit Sicherheit auch seinen Job los“
    So weit würde es nie kommen. Der Thomas wird von der Aishe-Sippe in „Mord im Orient Express“ Manier aus dem Weg geräumt. Der unabhängige, unparteiische Richter sieht sich daher pflichtgemäss ausser Stande den Mörder zu ermitteln und wird die Sippe freisprechen und entschädigen. Merken Sie sich bitte: wir leben Gottlob in einem Rechtsstaat!

  32. 1. Dichter 9. September 2017 at 19:06
    Es wird schon einen Grund haben, weshalb Erdogan Reisewarnungen für Deutschland ausruft. Seitdem wir vier Millionen Türken (seit zehn Jahren schon) in Deutschland haben, ist es hier einfach zu gefährlich.
    ———————————

    Wenn Erdogan nur unsere Gefährder und unsere Probleme hätte, dann wäre die Türkei innerhalb von zwei Tagen das sicherste Urlaubsland der Welt!

  33. Alles halb so wild. Wie Herr Gabriel (Sharia Partei Deutschland) in Halle bekannt gab,
    sind es ja die deutschen Hinterzimmer, in denen vergewaltigt wird. Wir können beruhigt sein.
    Dem türkischen Mitarbeiter des Monats ist es völlig egal, was er da angerichtet hat.
    Der bejammert nur seine Strafe.
    Diesem Drecksack würde ich „Mc Rip“ in alle Körperöffnungen verordnen. Mindestens 100.

  34. Würde sich ein „Mann“ an meine Tochter heranmachen, würde es gar nicht zur Verhandlung kommen, das würde vorher schon mit dem Täter „geklärt “ werden ! Traurig, aber in diesem Land erwarte ich von diesen linksverklärten Richtern kein faires Urteil mehr !

  35. bentrup 9. September 2017 at 19:16

    Jemand, der mehrfach Frauen vergewaltigt, muß sich ohne Wenn und Aber einem medizinischen
    Eingriff unterziehen!
    —————————
    🙂 🙂

    Manchmal gibt’s hier auch noch was zum lachen!

  36. Klar konnte Mc Dreck den Vogel nicht feuern,er war der Einzige der das Geheimrezept für die Soße kannte.

  37. Vergewaltiger haben alle kleine Schwänze.
    Oder wie soll das gehen in eine nichtwillige, unerregte Frau einzudringen?

  38. bentrup 9. September 2017 at 19:06

    „Was meinen Sie, was in Buntland passiert im Falle einer Katastrophe, Epidemie, Stromausfall etc.???“

    Das kann ich Ihnen ohne in meine Glaskugel zu schauen sagen: Sie werden zitternd in Ihrem Haus sitzen während Containerbewohner sich herausholen was denen nach Entwicklungsminister Dr. Gerd Müller (CSU) ohnehin zustünde. Dazu wurden sie von Merkel eingeladen und von Helfershelferkreisen über Jahren hinweg aufgeklärt.

  39. bentrup 9. September 2017 at 19:06

    „Was meinen Sie, was in Buntland passiert im Falle einer Katastrophe, Epidemie, Stromausfall etc.???“

    Das kann ich Ihnen ohne in meine Glaskugel zu schauen sagen: Sie werden zitternd in Ihrem Haus sitzen während Containerbewohner sich herausholen was denen nach Entwicklungsminister Dr. Gerd Müller (CSU) ohnehin zustünde. Dazu wurden sie von Merkel eingeladen und von Helfershelferkreisen über Jahren hinweg aufgeklärt.

  40. #rudolfrotnase 19.02h
    „Wir müssten der MCD Filiale mal einen Besuch abstatten und den begattungsfreudigen Musel mit seinem Schw…in die Friteuse tauchen…“
    Sie haben sich sicherlich verschrieben. Sie meinten doch „und dem begattungsfreudigen Menschen einen Schwertfisch in die Friteuse tauchen; denn so lernt er mal wie sich eine Delikatesse ungenießbar machen lässt.“ In Düsseldorf sind „Wir“ aber dafür nicht zuständig. Kulinarisch ist hier, für solche Fälle die „Kochbrigade Finkelstein“ zuständig. Die kann man im Speiserestaurant „Die Kurve“ (googeln! ansprechen!
    Kulinarisch kann ich dieses Restaurant nur empfehlen. Wenn ich etwas in Düsseldorf zu erledigen habe, dann genieße ich in der Kurve gerne eine Mahlzeit!

  41. Bei uns ist gerade Herbstfest. Da hängen natürlich die lokalen Kräusel- und Bricketköppe auch herum …. zum „Frauen kennenlernen“ …

  42. Mc Donalds stellt solchen Abschaum ein?
    Tut mir Leid um die Melanie!

    Wollen wir hier bei PI nicht einen Aufruf für Melanie starten?

    Wenn ich einen Gastro-Betrieb hätte würde ich ihr sofort ein Stellenangebot machen.

    Deutsche Gastwirte – Gebt der Melanie eine Chance und stellt sie ein!
    Ausbildung, Festanstellung Hilfskraft egal

    Zeigt Solidarität!

    Es muss doch irgendwo ein zünftiges deutsches Wirtshaus geben, dass der Melanie eine Arbeit anbieten kann.


    Deutsche Arbeitskräfte sind zu wertvoll, als dass sie in solch einem Umfeld arbeiten müssen.

  43. Warum wird immer nur wie eine Floskel im Namen des Volkes, angebliches Recht gesprochen. Wenn im Sinne und nach dem Willen des Volkes wirkliches Recht gesprochen würde, wären keine Kamel-, Ziegen und Eself…er mehr in Deutschland.

  44. Diese primitivst Handlager mit stark entwickelten Testosteron durch geschaechtetes Hammelfleisch fressen sind eine Zier der Islamisierung, sie koennen 4 der Mislimas besitzen, es ist ihnen niemals genug, ihre nach unseren Vorstellungen kranken Geilanfaelle unter Konrolle zu halten.

    Musleme raus woher sie kamen, wo sie hinpassen, jedes Jahr 1 Million bis wir wieder eine homogene, sichere Gesellschaft in geschuetzten Grenzen sind, unsere Geschicke und Finanzen selbst bestimmen, ohne die schmutzigen Finger aus Bruessel.

  45. Ich esse nie bei Mc Donald’s, aber mal eine Frage: Wird da mittlerweile auch Halal-Fraß angeboten`Da gehen doch Scharen von Mohammedanern hin. Gibt es da überhaupt noch Schweinefleisch???

  46. Eine Vergewaltigung ist nur am Anfang etwas unangenehm, die Muselfrauen wissen das schon lange. Ob es der Rest lernen möchte…?

  47. bentrup 9. September 2017 at 19:16

    Jemand, der mehrfach Frauen vergewaltigt, muß sich ohne Wenn und Aber einem medizinischen
    Eingriff unterziehen!
    —————————
    ? ?

    Manchmal gibt’s hier auch noch was zum lachen!
    —–
    Und zwar folgenden „Eingriff“ :
    Einfach den 3´er BMW konfiszieren und drohen,
    ihn wieder in die von ihm gewählte Türkei zu schicken.

    Dort kann er dann, wie seine Kollegen mit deutschen
    Sprachkenntnissen versuchen als Call Center Agent,
    deutsche Rentner akzentfrei abzuzocken.
    Hauptsache nicht mehr hier!

  48. Jahrzehntelang sind die Frauenrechtlerinnen und Vorzeigeemanzen auf die Barrikaden gegangen bei jeder harmlosen aber dennoch unglücklich gewählten Anmache, jedem plumpen Herrenwitz eines Biodeutschen und jeder Taxierung einer attraktiven Frau.
    Man erinnere sich nur an den medialen Aufschrei den Rainer Brüderle verursacht hat als er sich über das gefüllte Dekolletee einer Journalistin geäußert hatte.
    Seit der Silvesternacht in Köln 2015 und vielen anderen Städten bei denen unzählige Frauen Opfer sexueller Übergriffe durch Migranten wurden ist plötzlich Ruhe im Karton.
    Weltoffenheit und Multikulturalismus wurden und werden von Emanzen als auch von Gutmenschen höher bewertet als Frauenrechte.
    Entscheidend für die Empörung eines sexuellen Übergriffs ist nicht die Verwirklichung des Straftatbestands an sich sondern die Herkunft sowohl des Täters als auch des Opfers.

    Täter-Opfer-Konstellation 1:
    Deutscher Täter (Biodeutscher) und ausländisches Opfer (=Kopftuchtante)
    Reaktionen:
    medienwirksame Empörung, Berichterstattung bis ins letzte Negerdorf, Einschaltung des Staatsschutzes, Lichterketten quer durch Deutschland, Sondersendungen mit Talkrunden auf allen TV-Kanälen, Schweigeminute im Bundestag, Sondersitzung des UN Sicherheitsrats.

    Täter-Opfer-Konstellation 2:
    Ausländischer Täter (= Musel, Neger, Zigeuner) und deutsches Opfer mit deutschen Wurzeln
    Reaktionen:
    Berichterstattung wenn überhaupt dann nur regional, bedauernswerter Einzelfall, kulturelles Missverständnis, Beteuerung dass der Übergriff nichts mit Religion und Sozialisation des Täters zu tun habe, Frauen erhalten Infoblatt über richtige Verhaltensregeln (=indirekte Schuldzuweisung), politische Reaktion = Verstärkter Kampf gegen Rechts.

  49. @Bentrup
    „Jemand, der mehrfach Frauen vergewaltigt, muß sich ohne Wenn und Aber einem medizinischen
    Eingriff unterziehen!“
    Betrachtet man es als Invasion, muss man den Krieg gewinnen, andernfalls erübrigt es sich, irgend welche Forderungen nach Strafe zu stellen. Der Gewinner wurde noch nie vom Verlierer abgeurteilt, das geht anders herum.

  50. Kulturspezifisches Verhalten:
    In den USA wird sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz schwer bestraft. In dem geschilderten Fall wären mindestens 10 Jahre Gefängnis heraus gekommen. Aber:

    1) Die Filiale ist in Deutschland. In der Deutschen Kultur ist es unüblich, Sexualverbrechen schwer zu bestrafen, besonders wenn es ausländische Täter und deutsche Opfer sind. Außerdem, als Unternehmen kann man kaum mehr tun, als den Täter zu entlassen.
    2) Franchise – Bedeutet, die Filialen werden von einem unabhängigen Unternehmer betrieben. MC-Donald liefert nur die Nahrungsmittel/Kleidung/Dekoration. Das Restaurant/Personal wird unabhängig betrieben. In Deutschland befinden sich viele Franchise Nehmer in türkischer Hand. Damit erübrigt sich ein weiterer Kommentar, warum der Filialleiter nicht härter durch griff, das Opfer war schließlich keine Türkin.
    3) Deutschland ist fertig, Merkel hat es geschafft.

  51. Wie heisst denn eigentlich der komische Anwalt mit dem komischen Männerbild?

    Und wie heisst der Franchisenehmer mit der komischen Auffassung von Mitarbeiterschutz?

    Auch nicht uninteressant wäre es zu wissen, welche Filiale das denn nun war…
    😉

    Ins Klischee passen würden die Läden in der Fährstrasse und in der Königsbergerstrasse.

  52. @ Private Infidel 9. September 2017 at 19:06
    Ja, ja, der Mehmet und seine Spezialsoße.

    Aber mal im Ernst: Schwanz abschneiden und die ganze Sippe abschieben, nach Turkmenistan, nicht nach Kappadokien!…

    … na, mit dem Schwanzschneiden kennen sich die Moslems ja aus! Ein „richtiger Moslem“ ist doch stolz auf seinen kupierten Schwanz, den er mit dem Schlappen bearbeiten muss, um überhaupt etwas zu spüren! Es muss für Moslems im Paradies mit ihren 72 Jungfrauen doch eine Hölle sein, ihren aufgestauten Trieb mit einem tauben Schwanz mittels schmerzhaften blutigen Rammeln befriedigen zu müssen!!!
    Was für ein Glück, dass mir solch ein Schicksal erspart bleibt!!!

  53. Mal kurz gegoogelt:
    „Die McDonald’s Deutschland LLC betreibt nicht alle Restaurants hierzulande in Eigenregie. Aktuell werden rund 90 Prozent der 1.470 Restaurants in Deutschland als mittelständische Unternehmen von selbständigen Franchise-Partnern auf eigene Rechnung und Risiko betrieben.“

  54. Ich bin mir sicher, die linken „Feministinnen“ sagen: Das Oktoberfest ist schlimmer.
    Naja. Das geht alles in Richtung Rotherham: Lieber auf die Weißen einprügeln. Da gibt es keinen Rassismusvorwurf.

  55. @ Watschel 9. September 2017 at 21:24
    Das ist eben die linke Gutmenschen-Hackordnung: Da zählt Ausländer (umso islamischer und umso dunkler umso höher die Stellung) mehr als eine Frau.
    Ist in Schweden, dem linken Gutmenschen-Vorzeigeland genauso: Zweithöchste Vergewaltigungsrate der Welt. Und den „Feministinnen“ ist es egal.

  56. NieWieder 9. September 2017 at 22:17

    @ Watschel 9. September 2017 at 21:24
    Das ist eben die linke Gutmenschen-Hackordnung: Da zählt Ausländer (umso islamischer und umso dunkler umso höher die Stellung) mehr als eine Frau.
    Ist in Schweden, dem linken Gutmenschen-Vorzeigeland genauso: Zweithöchste Vergewaltigungsrate der Welt. Und den „Feministinnen“ ist es egal.
    —————————————————————————–

    Das haben Sie perfekt auf den Punkt gebracht.
    Keiner dieser ideologisch komplett verstrahlten Hirnis in Schweden nutzt nur mal 5 Minuten sein noch halbwegs intaktes Resthirn um den Zusammenhang zwischen Masseneinwanderung von Muslimen und Negern mitsamt deren grauenhaftem Frauenbild sowie Sozialisation und der massiven Steigerung der Vergewaltigungsrate herzustellen.
    Damit sind diese linksgrünen Multi-Kulti-Weltverbesserer und Besserwisser komplett intellektuell überfordert.

  57. Ob Mehmet D. Islamisch-Sozialisiert ist ❓ 😥
    EU-Grenzen kontrollieren, 1 Kind-Politik für Afrika mit Anhang

  58. zurueck_ins_rampenlicht 10. September 2017 at 00:05
    Mal sehn wer dieser MANN war..
    +++++++++
    Bestimmt keiner der den Islam verbunden ist❗ 😕

  59. wo so was statt findet ist kein Deutschland mehr! dies ist ein Scheissland! Schlimmer alsin Burkina Fasso! Not worth living in!

  60. und noch was- was tut Ihr- Deutsche in diesen Saulaeden?! diesen Frass wurde wahrscheinlich sogar meine Schweine nicht fressen! Das ist Muell !Und als Muell “serviert “ wird auf plastiktischen- wie in einem Saustall! ungeniessbar und unansehlich. Mit und von Okkupanten reuebergebracht!heisst-“Kultur“

  61. Warum hat die Antifa diese Mc-Doof-Filiale in Sachen
    Frauenrechte nicht abgefackelt?
    Wahrscheinlich hatten die ortsansässigen Protagonisten
    schon vorher den den harten Hammer hintendrin gespürt.
    Und fühlen sich jetzt als Frauchen ohne schwul zu sein.
    Der Typ bekam Bewährung. Deshalb Arsch hinhalten.
    Nicht das er noch zum Terroristen wird…;%)

  62. Was einem allerdings zu denken gibt:
    ein HIV kranker schwarz-afrikanischer Asylant auf Island hat (wissentlich) eine isländische Frau angesteckt (berichtete nicht sogar PI News darüber).
    Daraufhin mussten sich 22 (!!!) weitere isländische Frauen einem Aidstest unterziehen.

    Mir scheint, das die weiblichen Empfangskomitees auf Bahnhöfen etc., das ‚Refugees Welcome‘, vielleicht doch nicht ganz so uneigennützig ist wie es rüberkommt.

    Nur ihr Recht auf sexuelle Selbstbestimmung (also die Auswahl des beglückten Asylanten) wollen sich die Frauen nicht nehmen lassen, ansonsten sind sie da anscheinend sehr kontaktfreudig und nach allen Seiten offen.

    Nicht nur die Wähler dieses Landes, die Politiker, Schreiberlinge, Juristen etc. sind zum weglaufen – auch die Frauen.
    Lohnt es sich für deutsche Männer überhaupt noch hier irgendwie aktiv werden zu wollen. Oder doch der PI Werbung folgen: „Wandere aus solange es noch geht“?

  63. Ich kann Melanie nur empfehlen, sich einen Arbeitsplatz zu suchen, wo es gar keine bzw. nur sehr wenige männliche Muslime gibt. Wenn es ihr hoffentlich psychisch irgendwann besser geht könnte sie eine Ausbildung zur Pflegefachkraft machen. Im Pflegeheim hat sie hauptsächlich mit Deutschen und mit Polen zu tun, eine sehr angenehme Mischung. Ich rede da aus eigener Erfahrung. Zu diesem Beruf haben Muslime einfach keinen Bock und das nötige geistige Potential fehlt dazu auch. Ich wünsche Melanie, dass sie psychisch wieder einigermaßen gesund wird und einen neuen Lebensweg einschreitet und nicht aufgibt.

  64. Seien wir doch real! Melanie soll scheiss Buntland verlassen! Und in ein Normales Land ziehen! sei denn sie wuenscht sich Vergewalrigt zu werden…. noch und noecher.

  65. EvilWilhelm 9. September 2017 at 19:03
    Was ein Zufall.Gerade erst habe ich mich gefragt ob der Hipster Frass beim Bürger König oder oder mc „halal“ ist.Heute setzen die Palmöl ein für die Brötchen.
    Früher zumindest setzte man Schweineschmalz ein.
    Jedenfalls sollte man Moslems darauf hinweisen.
    Fressen sie Brezel, gingen sie das Risiko ein, beim Bäcker echt Schwein gehabt zu haben.

    _________________________________

    Und? Wie äußern sich denn die GRÜNEN dazu?

    Für Palmöl werden doch tropische Regenwälder abgeholzt und in Monokulturen aus Ölpalmen verwandelt. Welch ein Frevel.
    Das Palmöl wird dann um den halben Globus geschippert. Tonne um Tonne um Tonne Raffinerieabfall (sog. Schweröl, welches häufig mit Industrieabfällen [Batteriesäuren, Rückständen der Farbenherstellung usw. angereichert ist]), wird von den Schiffen verbrannt und ungefiltert ausgepustet.
    Welch ein Frevel.
    GRÜNE, wo bleibt der Umweltschutz? Was ist mit den Fischen, dem empfindlichen Ökosystem der Meere?

    Und zum Schluss wird das Palmöl von den Seehäfen per LKW quer durch Europa gekarrt.
    Welch ein Frevel.
    Diesel-LKWs. Der Feinstaub und und….

    Und das alles nur, damit unsere Musels Kinderpappen (MC-Futter) halal ohne Schweinefett bekommen.
    Hallo GRÜNE !!! Schweinefett steht in ausreichenden Mengen REGIONAL zur Verfügung. Tut endlich was!!! Ihr seit doch GRÜN (oder vielleicht doch verlogen?).

  66. Ein neues Spiel gefällig? Das Kriminalpuzzle. So geht’s:
    Fülle die Lücken aus und setze die einzelnen Bruchstücke so zusammen dass eine nachvollziehbare Handlung entsteht.

    “ … abgewiesener … Bahnhofunterführung … richtig geschockt … Asylbewerber … in die Backstube … ein 25-jähriger Afrikanern … der Nacht … tränenüberströmt … eine 20-jährige Frau … in U-Haft … geflüchtet …“

    http://www.20min.ch/panorama/news/story/16642681

    Noch ein Puzzle:
    „dunkle Hautfarbe … Anschliessend begab sie sich zur nächsten Polizeiwache … anschliessend weiteren Sexualdelikt … eine Wohnung … Schreie … in der Nacht … traf die Frau … 23 Uhr in einem Lokal … etwa 25 Jahre alt … gesuchten Mann … Im Verlauf der Nacht … «Irgendwann nach Mitternacht und dem frühen Morgen», … Schreie gehört … soll sich melden … Polizei … Bevölkerung … Hilferufe …“

    http://www.20min.ch/schweiz/basel/story/Vergewaltigt—Frau-schrie-vergeblich-um-Hilfe-18453974

    ging sie mit der

  67. http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6013/3727924

    POL-MFR: (1526) Mutmaßliche sexuelle Belästigung mit anschließenden Körperverletzungsdelikten im Bereich des Hauptbahnhofs – Zeugenaufruf
    06.09.2017 – 11:07

    Nürnberg (ots) – Heute Nacht (06.09.2017) kam es nach derzeitigem Ermittlungsstand am Nürnberger Bahnhofsvorplatz zur sexuellen Belästigung einer 13-Jährigen und im Weiteren zu mehreren Körperverletzungsdelikten. Die Polizei sucht Zeugen.

    Gegen 01:00 Uhr soll die 13-Jährige am Bahnhofsvorplatz zunächst aus einer Gruppe von mehreren, nach Zeugenaussagen, nordafrikanischen Jugendlichen bzw. jungen Erwachsenen angesprochen worden sein. Im Weiteren soll ein bislang unbekannter Täter aus der Gruppe das Mädchen unsittlich berührt haben.

    Dies beobachteten mehrere andere anwesende Personen, welche versucht haben sollen, schlichtend einzugreifen. Zwischen den nun rivalisierenden Personengruppen kam es daraufhin zu körperlichen Auseinandersetzungen. Diese verlagerten sich vom Bahnhofsvorplatz bis in die Osthalle des Hauptbahnhofs. Es dürfte sich insgesamt um über ein Dutzend beteiligter Personen gehandelt haben. Von der Polizei konnten mehrere Personen aus beiden Lagern noch angetroffen bzw. im Rahmen der eingeleiteten Fahndung festgenommen werden. Einzelne Beteiligte erlitten leichte Verletzungen. Alle bisher bekannten beteiligten Personen wurden nach der abgeschlossenen Sachbehandlung wieder entlassen.

    Die Polizei hat die Ermittlungen bezüglich des Sexualdeliktes und mehrerer Körperverletzungsdelikte aufgenommen. Zeugen, die Angaben zu dem Vorfall machen können, werden gebeten, sich bei der PI Nürnberg-Mitte unter der Telefonnummer 0911 2112-6115 zu melden.

    Thomas Scheuring/n

    Rückfragen bitte an:

    Polizeipräsidium Mittelfranken
    Polizeipräsidium Mittelfranken Pressestelle
    Telefon: 0911/2112-1030
    Fax: 0911/2112-1025
    http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/
    Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

  68. http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6013/3731237
    POL-MFR: (1535) Versuchtes Tötungsdelikt in der Nürnberger Nordstadt
    10.09.2017 – 11:48

    Nürnberg (ots) – Am Abend des 08.09.2017 kam es in der Nürnberger Nordstadt zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Angehörigen zweier türkischer Familien, die für einen 39-jährigen Mann mit schweren Verletzungen endeten. Die Mordkommission der Kripo Nürnberg hat die Ermittlungen übernommen.

    Nach bisher vorliegenden Erkenntnissen und Auswertung von Spuren sollen sich Mitglieder der beteiligten Familien im Archivpark am Friedrich-Ebert-Platz gegen 21:30 Uhr getroffen haben. Im Verlauf der Auseinandersetzung soll ein 37-jähriger Mann seinem Gegenüber, dem 39-Jährigen, mehrere Stichverletzungen beigebracht haben. Auch zwei weitere Angehörige des 39-Jährigen sollen durch den Beschuldigten verletzt worden sein. Im Gegenzug soll der Tatverdächtige von den Begleitern des Geschädigten mehrfach geschlagen worden sein. Die Tatwaffe, ein Messer, wurde aufgefunden und sichergestellt.

    Das Motiv der handfesten Auseinandersetzung ist derzeit noch nicht geklärt, dürfte sich aber wegen familiärer Streitigkeiten entwickelt haben. Diesbezüglich dauern die Ermittlungen des Fachkommissariats noch an.

    Der Beschuldigte wurde von Beamten der Nürnberger Polizei noch am Tatort festgenommen und auf Grund seiner Verletzungen unter Bewachung in ein Krankenhaus gefahren. Gegen ihn erließ ein Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Nürnberg nach Antrag der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth Haftbefehl.

    Der schwer verletzte 39-Jährige kam nach notärztlicher Erstversorgung ebenfalls in ein Krankenhaus. Nach Angaben von Ärzten bestehe aber keine Lebensgefahr.

    Es wird ggf. nachberichtet.

    Bert Rauenbusch/sg

    Rückfragen bitte an:

    Polizeipräsidium Mittelfranken
    Polizeipräsidium Mittelfranken Pressestelle
    Telefon: 0911/2112-1030
    Fax: 0911/2112-1025
    http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/
    Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

  69. http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6013/3729979
    POL-MFR: (1531) Mutmaßliches Raubdelikt in Nürnberg-St. Leonhard – Zeugenaufruf
    08.09.2017 – 10:29

    Nürnberg (ots) – Am Mittwoch (06.09.2017) soll es in St. Leonhard zu einem Raub gekommen sein. Die Kriminalpolizei sucht Zeugen.

    Ein bislang Unbekannter soll vor dem Anwesen Kreutzerstraße 80 einem Kind auf offener Straße gewaltsam das Skateboard geraubt haben. Die Tat soll sich gegen 20:15 Uhr ereignet haben. Der Junge wurde leicht verletzt.

    Der Täter wurde beschrieben mit einem Alter von ca. 17 Jahren, kräftiger Statur und südländischer Erscheinung. Er soll mit einem dunklen Kapuzenpullover und einer dunklen langen Hose bekleidet gewesen sein.

    Das Fachkommissariat für Raubdelikte der Nürnberger Kripo bittet unter der Telefonnummer 0911 2112-3333 um Hinweise an den Kriminaldauerdienst Mittelfranken.

    Thomas Scheuring/n

    Rückfragen bitte an:

    Polizeipräsidium Mittelfranken
    Polizeipräsidium Mittelfranken Pressestelle
    Telefon: 0911/2112-1030
    Fax: 0911/2112-1025
    http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/
    Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

  70. http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6013/3725118
    POL-MFR: (1505) Räuberischer Angriff in der Königstorpassage – Ein Tatverdächtiger festgenommen
    03.09.2017 – 12:09

    Nürnberg (ots) – Am Hauptbahnhof in Nürnberg kam es in der Nacht von Samstag auf Sonntag (02./03.2017) zu einem Übergriff auf eine am Boden liegende Person in der Königstorpassage (Köpa). Das Opfer wurde mit einer abgebrochenen Flasche leicht am Hals verletzt und anscheinend seines Rucksacks beraubt.

    Nach bisherigen Erkenntnissen der Kriminalpolizei und einer ersten Sichtung der Videoaufzeichnungen von der Köpa, stellt sich die Tat momentan wie folgt dar:

    Der 23-jährige Geschädigte ist kurz vor 1 Uhr von zwei Tätern angegangen worden, die ihn offenbar nicht nur schlugen und traten, sondern auch mit einer abgebrochenen Glasflasche angriffen. Die Täter hatten es mutmaßlich auf den Rucksack ihres Opfers abgesehen und gingen beide flüchtig.

    Das Opfer erlitt bei der Auseinandersetzung eine stark blutende Wunde am Hals und meldete sich kurz darauf bei der der Bundespolizei. Die wachhabenden Beamten schalteten sofort ihrer Kollegen vom Polizeipräsidium Mittelfranken ein, denen es noch in derselben Nacht gelang einen der mutmaßlichen Täter ausfindig zu machen.

    Eine Streife des Kriminaldauerdienstes hatte den Verdächtigen um ca. 03:30 Uhr mithilfe des von der Einsatzzentrale gesicherten Bildmaterials wiedererkannt und im Bereich des Tatorts festnehmen können.

    Die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth stellte gegen den 32-jährigen Beschuldigten Haftantrag. Er machte bisher keine Angaben bei der Polizei und musste aufgrund gesundheitlicher Probleme zunächst in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

    Von dem zweiten Täter fehlt bisher noch jede Spur. Wer nähere Angaben zu seiner Person machen kann oder sonst sachdienliche Hinweise zur Aufklärung der Tat geben kann, wird gebeten sich bei der Polizei zu melden. / Alexandra Oberhuber

    Rückfragen bitte an:

    Polizeipräsidium Mittelfranken
    Polizeipräsidium Mittelfranken Pressestelle
    Telefon: 0911/2112-1030
    Fax: 0911/2112-1025
    http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/
    Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

  71. http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6013/3717688
    POL-MFR: (1451) Jugendlicher im Südstadtpark angegriffen – Ergänzung der Personenbeschreibung
    Zeugenaufruf
    25.08.2017 – 07:01

    Nürnberg (ots) – Wie am 23.08.2017 mit Meldung 1442 berichtet, wurde am späten Dienstagabend (22.08.2017) ein Jugendlicher von Unbekannten im Nürnberger Südstadtpark angegriffen und verletzt. Die Polizei bittet erneut um Zeugenhinweise.

    Der 17-Jährige, libyscher Herkunft, ging alleine gegen 23:50 Uhr durch den Südstadtpark und wurde dort von einer Personengruppe (6 Männer und 2 Frauen) angesprochen. Das Gespräch entwickelte sich zu einer verbalen Auseinandersetzung, in dessen Verlauf ein Mann aus der Gruppe ein Messer zog und versuchte, auf den Jugendlichen einzustechen. Dieser konnte dem Angriff ausweichen, wurde jedoch an der Hand verletzt. Der 17-Jährige hielt den Angreifer zunächst fest, wurde aber dann von mehreren anderen Personen der Gruppe zu Boden gebracht, getreten und geschlagen.

    Mehrere bislang unbekannte Personen kamen dem jungen Mann zu Hilfe. Dieser flüchtete daraufhin zu Fuß in Richtung Hauptbahnhof. Einige Männer der Gruppe verfolgten ihn kurzfristig, entfernten sich aber, als der 17-Jährige den Hauptbahnhof erreichte. Dort verständigte der Jugendliche die Polizei. Trotz sofort durchgeführter Fahndungsmaßnahmen konnten keine Tatverdächtigen angetroffen werden. Im Rahmen der Fahndungsmaßnahmen war auch ein Polizeihubschrauber im Einsatz. Der 17-Jährige wurde mit einer Schnittverletzung am Arm in ein Krankenhaus verbracht.

    Nun liegt den Ermittlern eine detaillierte Personenbeschreibung vor. Der Mann wird wie folgt beschrieben:

    Circa 28 Jahre alt, circa 170 cm groß, auffälliger Bierbauch, arabisches Aussehen, unrasiert, kurze, schwarze , an der Seite kahl rasierte Haare. Er trug eine blaue Jeanshose mit vorne von den Knien aufwärts verlaufender weißer Farbgebung, ein graues T-Shirt mit blauer Aufschrift und führte einen schwarzen Rucksack mit sich. Der Mann roch erheblich nach Alkohol und dürfte nach dem Vorfall stark blutverschmiert gewesen sein.

    Die Polizeiinspektion Nürnberg-Süd ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung. Die Polizei bittet erneut Zeugen, welche den Vorfall beobachtet haben oder Hinweise auf den Tatverdächtigen machen können, sich unter der Telefonnummer 0911 94820 mit der Polizeiinspektion Nürnberg-Süd in Verbindung zu setzen.

    Michael Petzold /gh

    Rückfragen bitte an:

    Polizeipräsidium Mittelfranken
    Polizeipräsidium Mittelfranken Pressestelle
    Telefon: 0911/2112-1030
    Fax: 0911/2112-1025
    http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/
    Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

  72. „Unsere Gesellschaft wird sich ändern, und ich freue mich darauf“

    Sagt Frau Göring-Eckart von den Grünen

    Ich würde sagen:
    Die Anhänger und Wähler der Grünen freuen sich darauf….

Comments are closed.